Motocross Enduro Ausgabe 08/2019

mce71
  • Keine Tags gefunden...

PEOPLE & FACTS

1. Stephanie Laier (Mitte)

2. Shana van der Vlist (li.)

3. Lynn Valk (rechts)

Cole Seely

Saisonaus

Für Ken Roczens

Teamkollege Cole

Seely ist die Saison

gelaufen.

Beim Training in

Florida stürzte

der Hondafahrer,

kugelte sich die

Schulter aus und

musste operiert

werden. Die Ärzte

erteilten Seely

drei Monate

Rennverbot.

• Foto: Honda

Racing Corporation

Steffi Laier Europameisterin

Das hatte Steffi Laier zu Beginn der Saison sicher nicht erwartet. Im ersten

Jahr ihrer Teilnahme an der EMX Women konnte sie sich sofort den Titel

sichern. Die KTM-Pilotin, die ohne jegliche Werksunterstützung antrat,

belegte bei allen fünf Veranstaltungen konstant Treppchenplätze

und wurde schließlich beim letzten Lauf in Arnheim mit dem Titel belohnt.

Silber und Bronze gingen an die Niederländerinnen Shana van der

Vlist und Lynn Valk. Außerdem in den Top Ten beendeten Anne Borchers

(5.) und Janina Lehmann die EM. • Foto: FIM Europe

Prado bis 2023 bei KTM

Jorge Prado bleibt bis 2023 bei KTM. Die Vertragsunterzeichnung erfolgte

beim MX-WM-Lauf in Teutschenthal. „KTM ist von Beginn meiner Karriere

an dabei – schon seit meinem ersten WM-Titel bei den 65ern. Wenn

ich dieses Jahr den MX2-Titel hole, folgt nächstes Jahr der Aufstieg in die

MXGP-Klasse. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.“

• Foto: KTM

Jorge Prado und Claudio De Carli

Roger de Coster, Marvin Musquin

und Ian Harrison (v.l.) bei der

Vertragsunterzeichnung

Musquin verlängert Vertrag bei KTM

Bereits seit zehn Jahren ist Marvin Musquin auf KTM unterwegs und das

soll auch künftig so bleiben. Der Franzose und KTM haben ihren Vertrag

um zwei weitere Jahre bis 2021 verlängert. „Ich freue mich sehr, dass

KTM und ich auch weiterhin zusammenarbeiten werden. Etwas Besseres

konnte mir nicht passieren“, sagte Musquin nach der Vertragsunterzeichnung.

• Foto: KTM

Rolf Dieffenbach

tödlich verunglückt

*12. Juni 1951 † 30. Juni 2019

Motocrosslegende Rolf Dieffenbach

kam nur wenige Tage nach seinem

68. Geburtstag bei einem Motorradunfall

während einer Urlaubstour

durch Österreich ums Leben. Ausgetretenes

Öl soll der Auslöser des Unfalls

gewesen sein.

Der Baden-Württemberger war das

deutsche MX-Aushängeschild in den

1970er und 1980er Jahren. Dreimal

wurde er deutscher Motocrossmeister.

1974 startete er zum ersten Mal bei einem WM-Lauf und platzierte

sich in den folgenden Jahren regelmäßig in den Top Ten. Sein größter

Erfolg war der 4. Platz bei der WM 1981. Mit 36 Jahren beendete Dieffenbach

seine aktive Karriere und widmete sich der Nachwuchsförderung.

Von 1986 bis 1993 war er Trainer des ADAC MX Junior Teams.

Unser tiefstes Mitgefühl in diesen schweren Stunden gilt seinen Angehörigen.

Die MX-Szene trauert um einen großartigen Menschen und

Sportler. • Foto: Hans-Dieter Frey

10 MOTOCROSS ENDURO

Weitere Magazine dieses Users