Motocross Enduro Ausgabe 08/2019

mce71
  • Keine Tags gefunden...

ENDURO-WM: ROVETTA/I

Stimmen

Daniel McCanney (nach Tag 1): Ich bin sprachlos.

Dieser erste EnduroGP-Sieg bedeutet mir

unglaublich viel. Der Tag begann mies. Ich hatte

Probleme im ersten Test, aber danach kam

ich trotz des vielen Regens gut mit der Strecke

zurecht.

• Foto: hondaproracing.com

Matteo Cavallo holte zum ersten Mal in seiner Karriere den Tagessieg in der E1

Tag 1 - Stürmische Bedingungen

Stürmisch in vielerlei Hinsicht ging es beim legendären

„Valli Bergamasche“ zu. Den ganzen

Samstag über zogen heftige Stürme, viel Regen

und einige Gewitter durch das Gebiet um

Rovetta. Die Strecke, die für ihre Härte und Unberechenbarkeit

bekannt ist, war dadurch für

die Teilnehmer noch schwieriger zu bewältigen.

Die Poleposition besetzten im Laufe des Tages

Matteo Cavallo, Thomas Oldrati, Steve Holcombe

und Daniel McCanney. Den Sieg in der GP-

Klasse sicherte sich schließlich der Brite

McCanney. Zu Beginn des Tages lag der Juniorenweltmeister

von 2018 Cavallo vorne, gefolgt

von Oldrati und Holcombe. Die vier Protagonisten

lieferten sich über drei Runden einen fantastischen

Kampf. Cavallo, Oldrati und Holcombe

führten abwechselnd, bis McCanney

vorstieß und mit einem Vorsprung von sechs

Tausendstelsekunden gewann. Holcombe wurde

Zweiter vor Cavallo, Oldrati und Loïc Larrieu.

Unter großen Schmerzen belegte Brad

Freeman den unglaublichen 7. Rang hinter

Christophe Charlier, aber vor Benjamin Herrera

und dem ebenfalls verletzten Alex Salvini. Antoine

Basset machte die Top Ten voll.

In der E1-Klasse sicherte sich Matteo Cavallo

seinen ersten Sieg in der Seniorenklasse und

wurde von seinen Fans dementsprechend gefeiert.

Zweiter wurde Thomas Oldrati. Eine beachtliche

Leistung vollbrachte der gehandicapte

Bradley Freeman, der Rang 3 belegte.

Loïc Larrieu setzte sich in der E2 durch und

konnte einen wichtigen Sieg vor Christophe

Charlier und Benjamin Herrera erringen. Der

verletzte Alex Salvini war gestürzt, konnte aber

noch den 4. Platz belegen.

Daniel McCanney war der Mann des Tages in

der E3 und verwies Steve Holcombe und David

Abgrall auf die Plätze.

Bei den Junioren holte sich Andrea Verona seinen

achten Sieg. Weder Wetter noch Streckenbedingungen

konnten ihn bremsen. Verona gewann

mit mehr als einer Minute Vorsprung vor

Theo Espinasse und Jack Edmondson.

Die Youth-Klasse ging an Matteo Pavoni. Der

wiedergenesene Hamish McDonald feierte mit

dem 2. Platz ein gelungenes Comeback. Claudio

Spanu setzte alles auf eine Karte und wurde

Dritter.

Tag 2 - Salvini besiegt den Schmerz

und die Konkurrenz

An Tag 2 strahlten die Sonne und Alex Salvini

um die Wette. Salvini ignorierte den Schmerz,

den seine ausgekugelte Schulter verursachte,

so gut, dass er letztlich unter dem Jubel seiner

Fans auf dem obersten Treppchen in der Gesamtwertung

landete. Dieser emotionale Moment

nach dem Eintreffen im Ziel wird vielen

der Anwesenden noch lange in Erinnerung

bleiben. Salvini beendete das Rennen mit

42 Sekunden Vorsprung vor Larrieu. Eine der

beeindruckendsten Leistungen an diesem Tag

zeigte Antoine Basset, wodurch er mit dem

3. Rang belohnt wurde. Steve Holcombe lag

nach dem Start in Führung, fiel aber bis Rennende

auf Position 4 zurück. Eine gute Leistung

für den noch immer von einem Virus geschwächten

Briten. Der Gesamtsieger vom ersten

Tag Daniel McCanney durchlebte am zweiten

Tag ein Wechselbad der Gefühle. Im ersten

Test kollidierte er mit einem Felsen und die

Kette löste sich vom Bike. Bis er wieder einsatzbereit

war, hatte er über eine Minute verloren

und war auf den 21. Platz zurückgefallen.

Um diesen Rückstand wieder aufzuholen, setzte

er all sein Können ein und wurde schließlich

noch Fünfter. Schmerzgeplagt absolvierte der

GP-Führende Brad Freeman seine Runden und

betrieb mit Platz 10 Schadensbegrenzung. Am

Dienstag nach dem Rennen wurde er an seinem

gebrochenen Schlüsselbein operiert.

Der Sieg in der E1 ging an den Italiener Thomas

Oldrati. Rudy Moroni und Brad Freeman komplettierten

das Treppchen.

Held des Tages nicht nur für die italienischen

Fans war Alex Salvini, der einen fantastischen

Sieg einfuhr und damit die Führung im E2-Klassement

holte. Loïc Larrieu und Antoine Basset

wurden Zweiter und Dritter.

Steve Holcombe dominierte die E3 vor Daniel

McCanney und Anthony Geslin.

Grund zum Jubeln hatte Andrea Verona, der

sich in Italien vorzeitig den Junioren-Titel sichern

konnte. Er gab Theo Espinasse und Enric

Francisco das Nachsehen.

Claudio Spanu feierte seinen ersten Sieg in der

Youth-Klasse und ließ Matteo Pavoni und Manolo

Morettini hinter sich.

Alex Salvini (nach Tag 2): Letzte Nacht hatte ich

so starke Schmerzen, dass ich nicht wusste,

wie ich den heutigen Tag überstehen soll. An

einen Treppchenplatz war überhaupt nicht zu

denken. Vielen Dank an die Fans, die mir die

Motivation und Stärke für den Sieg gegeben

haben.

Steve Holcombe: Auf dem Podest zu stehen, ist

das Größte für mich. Es ist unglaublich, dass

ich trotz meines Virus an beiden Tagen mithalten,

am zweiten Tag sogar siegen konnte. Es

besteht immer noch die Möglichkeit, den Titel

zu gewinnen. Jetzt brauche ich aber erstmal eine

Pause, damit sich mein Körper von dieser

Virus-Infektion erholen kann.

Matteo Cavallo (nach Tag 1): Was für ein Tag.

Ich bin noch nie unter solchen Bedingungen in

Italien gefahren. Ich freue mich total über meinen

ersten Sieg in der E1 und dass ich in der

EGP so gut mithalten konnte. Jetzt, wo ich vom

Erfolg gekostet habe, will ich noch mehr. Momentan

merke ich die Anstrengung. Ich werde

früh schlafen gehen, um morgen wieder angreifen

zu können.

• Foto: Beta Boano

Brad Freeman: Mir geht’s echt mies. Diese

Schmerzen! Meine Kondition wurde am ersten

Tag von Runde zu Runde schlechter. Ich verlasse

Italien mit der Gold-Plate und das ist das

Einzige, was zählt. Ich habe jeden Kilometer,

der mich vom Rennende trennte, gezählt. Mein

Schlüsselbein ist durchgebrochen und die

Schmerzen sind unbeschreiblich. Jetzt lasse ich

mich operieren und setze alles daran, die Saison

in Topform zu beenden.

62 MOTOCROSS ENDURO

Weitere Magazine dieses Users