STAHL + TECHNIK 04/2019

DVSMediaGmbH

- STAHLINDUSTRIE: Salzgitter optimiert die Steuerung der Kontibeize mit Lasermesssystem - STAHLVERARBEITUNG: Lösungen für Industrie 4.0 – die smarte Zukunft der Metallverarbeitung - STAHLHANDEL: Klöckner & Co steigert den Anteil des digitalen Umsatzes auf 25 Prozent - METEC-VORSCHAU: Etablierte Unternehmen und Startups zeigen Beispiele erfolgreicher digitaler Transformation

44 | TECHNIK

Doppelpfannenofen für das russische Konverterstahlwerk Tscherepowez von PAO Severstal (Bild: Primetals Technologies)

Russland

Severstal: Endabnahme für Pfannenofen in

Tscherepowez

Der russische Stahlproduzent PAO Severstal hat die Endabnahmebescheinigung für einen neuen

Doppelpfannenofen ausgestellt, der von Primetals Technologies an das Konverterstahlwerk in Tscherepowez

geliefert wurde.

Der Pfannenofen kann Chargen von

375 t Flüssigstahl in nur 45 min verarbeiten

und hat eine Jahreskapazität

von 4,8 Mio. t. Damit erhöht sich die Produktion

von Konverterstahl vom bisherigen

Maximalwert von 9,5 auf fast 10,3 Mio. t/a.

Der zusätzliche Pfannenofen schafft auch

die Möglichkeit, die gesamte Stahlbehandlung

in einem einzigen Anlagenabschnitt

zusammenzuführen. Dadurch reduzieren

sich die jährlichen Betriebskosten um rd.

10 Mio. €.

Das Hüttenwerk Tscherepowez in der

Region Wologda gehört zum Unternehmensbereich

„Severstal Russian Steel“

von PAO Severstal und ist einer der

größten integrierten Eisen- und Stahlkomplexe

der Welt. 2017 wurden hier

rd. 11,65 Mio. t Flüssigstahl produziert.

Aus dem Stahl wird eine Vielzahl von Endprodukten

hergestellt, darunter warmund

kaltgewalzter Flachstahl, ver zinkte

und beschichtete Produkte sowie Langerzeugnisse.

Das Konverterstahlwerk

Tscherepowez verfügt über drei Konverter

mit einer Kapazität von je 350 t.

Bisher stand für die Verarbeitung des

Flüssigstahls nur ein – von Primetals

Technologies in der Vergangenheit gelieferter

– Pfannenofen zur Verfügung.

Primetals Technologies war für das

Engineering des Doppelpfannenofens,

des Legierungssystems und der Entstaubungsanlage

sowie für die Lieferung

von Schlüsselkomponenten verantwortlich.

Der Lieferumfang umfasste

auch die zugehörige elektrische Ausrüstung

und Automatisierungstechnik.

Das installierte Level-2-System wurde nahtlos

in das Anlagensystem integriert und

ermöglicht durch den Einsatz vorberechneter

Prozessmodelle einen hohen Automatisierungsgrad.

Darüber hinaus überwachte

Primetals Technologies die Montage und

Inbetriebnahme und übernahm die Schulung

des Personals.

Severstal war für die Erstellung der

technischen Dokumentation und für die

Durchführung der Baumaßnahmen verantwortlich.

Das Unternehmen investierte

rd. 43 Mio. € in den Ausbau seiner Verarbeitungskapazität.

Severstal und Primetals

Technologies blicken auf eine langjährige

enge Zusammenarbeit zurück.

• Primetals Technologies

STAHL + TECHNIK 1 (2019) Nr. 4

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine