13.07.19 Lindauer Bürgerzeitung

achja23

26 13. Juli 2019 · BZ Ausgabe KW 28/19

LINDAUER RÜCKBLICK

Beim Partnerclub in Chelles

Bereits zum wiederholten

Mal ist der Lindauer

Bouleclub für ein verlängertes

Wochenende

zu den Boulefreuden

nach Chelles gereist. Im

zweijährigen Wechsel

erfolgen seit mehreren

Jahren gegenseitige Besuche.

Dieses Jahr sind

zehn Lindauer Bouler

zur ihren Freunden nach

Chelles gefahren. Drei

„Neulinge“ konnten im

Vorfeld überzeugt werden,

doch einmal mitzukommen.

Die „alten

Chelles-Hasen“ wussten

bereits, wie toll alles organisiert

ist. So wie die

Cheller in Lindau immer

privat untergebracht

werden, so wurden

die Lindauer ebenfalls

privat einquartiert. Auf

dem Programm standen:

entspanntes abendliches

Beisammensein mit

Kugeln werfen, ein offizieller

Empfang beim

Kulturbürgermeister

Frank Billard sowie dem

Komitee der Städtepartnerschaft

Chelles mit einem

Aperitif im Rathaus,

ein Ausflug zum Chateau

Champs sur Marne mit

Parkbesichtigung und

ein Festessen.

In einem offiziellen Turnier,

in dem je ein deutscher

und ein französischer

Spieler zusammen

gelost wurden, spielten

Thomas und Jordan Allaf

gegen Traudl Eibler und

Dominique. Thomas und

Jordan gewannen in

einem äußerst spannenden

Kampf sehr knapp

mit 13:12. Helmut Eibler

und Gilbert belegten

Platz drei.

BZ-Foto: ET

Schattenspender für Kinderfest

Weitsicht bewies der

erste Vorsitzende des

Bodolzer Kinderfestvereins,

Oliver Fuchs, der

sich um EU-Fördermittel

für fünf Beschattungspavillons

bemühte: Bei

ihrem ersten Einsatz

beim diesjährigen Bodolzer

Kinderfest bei einer

Umgebungstemperatur

von rund 35 Grad Celsius

spendeten die Faltpavillons

schattige Unterstellmöglichkeiten

und

wurden damit rege von

den Feiernden genutzt.

Unterstützung erhielt

Oliver Fuchs bei seiner

Projektanfrage von

der Gemeinde Bodolz

sowie den Mitgliedern

der LEADER-Gruppe.

Die Gesamtkosten der

Pavillons in Höhe von

netto 920 Euro konnten

somit mittels LEADER-

Fördermitteln beglichen

werden.

Unter dem Arbeitstitel

„Unterstützung Bürgerengagement“

fördert die

hiesige LEADER-Gruppe

Regionalentwicklung

Westallgäu-Bayerischer

Bodensee Maßnahmen

mit maximal 1.110 Euro

LEADER-Geldern, die

das Bürgerengagement

vor Ort stärken. Hierzu

zählen u.a. Kleinprojekte

aus dem Bereich der Versorgungs-

und Freizeitinfrastrukturen,

zu dem

auch die Beschattungsanlagen

des Kinderfests

zählen. Weitere Informationen

zum Bürgerengagement

und zu den bisher

finanzierten Projekten

finden sich unter www.

westallgaeu-bayerischerbodensee.de

BZ-Foto: WABB

XX

Friseurmeisterin Sonja

Jäger und ihr Team von

Athmoshair haben das

25. Geschäftsjubiläum

mit einer schicken Party

in der Bürstergasse

gefeiert. Ganz in Weiß,

entspannt und voller

Freude konnten die Damen

mit ihren Kundinnen

und Kunden anstoßen,

reden und feiern.

„Mir und meinem Team

ist es wichtig, nicht nur

einfach unseren Job

zu machen. Wir wollen

unseren Kunden eine

besondere Atmosphäre

zum Wohlfühlen bieten“,

ist nicht nur die Philosophie

bei der Arbeit

im Geschäft, sondern

das war sie auch bei

der Jubiläumsfeier, die

bei herrlichem Sommerwetter

sehr gut bei den

vielen Gästen ankam.

Cocktails, Crepes, eine

Shampoobar und gute

Laune beherrschten an

diesem Samstag die

kleine Gasse auf der

Lindauer Insel.

Seit 25 Jahren ist Sonja

Jäger mit ihrem Friseursalon

selbstständig,

vor 16 Jahren ist sie

vom See in die Bürstergasse

umgezogen und

hat hier in einem alten

Lindauer Inselhaus ein

kleines Schmuckstück

eingerichtet. Stolz ist sie

nicht nur auf viele treue

Kundinnen und Kunden,

sondern auch darauf,

dass ihre Mitarbeiterinnen

sie alle schon über

viele Jahre begleiten

und immer noch gern bei

Athmoshair arbeiten.

BZ-Foto: HJK

„Bunte Welt in Hege“

Fußballturnier für junge Flüchtlinge

Bereits zum fünften Mal hat der

Kreisjugendring in Kooperation

mit dem Jugendamt Lindau ein

Fußballturnier für junge Flüchtlinge

veranstaltet. Angemeldet hatten

sich in diesem Jahr sieben Mannschaften

aus Lindau, Ravensburg

und Bad Waldsee. Der Vorsitzende

des TSV Oberreitnau, Benjamin

Taylor, hat erneut den Sportplatz

zur Verfügung gestellt. Das Turnier

ist Teil eines Freizeitprogrammes,

das die langfristige Integration

der jungen Menschen zum Ziel hat.

Schon am Vormittag fanden sich

die sieben Mannschaften ein. „Es

handelt sich dabei überwiegend um

junge Afghanen, Syrer, Somalis und

Eritreer“, so Sozialpädagogin Christine

Steinhauser, die das Turnier

mit den freien Mitarbeitern Rolf

Tensfeldt und Amir Ahmadi auf die

Beine gestellt hatte. Die meisten

sind unbegleitete minderjährige

Asylsuchende, es sind aber auch

Jugendliche, die mit ihren Eltern

hier leben, willkommen.

„Hitzefrei? Nein, kommt gar nicht

in Frage“, meinte Steinhauser.

„Wir wollten das Turnier wegen

der großen Hitze verschieben, aber

die Jungs waren hochmotiviert,

sie wollten unbedingt spielen“.

Fußball hätte einfach einen sehr

großen Stellenwert im Leben der

Flüchtlinge. „Da können sie sich

richtig austoben und untereinander

messen, sie nehmen das Turnier

sehr ernst“. Die gegenseitige Akzeptanz

der anderen Nationalitäten,

ein friedvolles Miteinander und das

Erlernen von Sozialkompetenzen

gehören beim Fußball ebenso dazu.

Die Mannschaften finden sich bei

dem Turnier selbst zusammen. „In

der Regel bilden Jungs ein Team,

die aus demselben Land kommen

oder in derselben Unterkunft wohnen“,

berichtet Steinhauser. Die

sieben Mannschaften spielten im

Turniermodus „Jeder gegen Jeden“,

so dass 21 Spiele auszutragen waren.

Am Ende des Tages stand fest:

Die Jungs aus Afghanistan konnten

ihren Titel aus dem letzten Jahr mit

15 Punkten, also fünf Siegen und

einer Niederlage, knapp vor den Ravensburgern

(14 Punkte, Vorjahres-

Dritter) verteidigen. Unglücklich

landete eine Mannschaft bestehend

aus Somalis und Eritreern mit 13

Punkten auf Platz 3, obwohl es lang

so aussah, als ob sie den Pokal

holen würde. Immerhin wurde der

Kapitän, Arafad Abdi Arab, mit neun

Treffern Torschützenkönig. BZ-Foto: CST

Die Vernissage zur neuen

Bilderausstellung unter

dem Motto „Bunte Welt

in Hege“ im Seniorenheim

Hege hat mit

großem Erfolg stattgefunden.

Die Künstlerinnen

Elisabeth Burmester

(Malerei), Anca Jung

(Malerei), Uta Mayer

LINDAUER

(Malerei), Vera Noé

(Fotografie) und Isabella

Senger (Malerei) stellen

ihre Werke in allen Stationen

aus. Angesehen

werden können diese

von Montag bis Sonntag

von 8 bis 18 Uhr.

Die Ausstellung dauert

bis November 2019.

BZ-Foto: SH Hege

Ihre nächsten beiden

BZ-Ausgaben erscheinen

am 27. Juli und am 24. August.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine