AJOURE´ Men Magazin August 2019

ajoure

Entdecke jetzt unsere AJOURE´ Men August Ausgabe mit Cover-Star Andy Grammer!

AJOURE MEN / PEOPLE

halb dieses Ansatzes Lebenserfahrungen zu

machen.

Mein Job ist es, diesen Zustand durch Hypnose

wieder zu induzieren und dysfunktionale

Programmierungen in Ordnung zu

bringen. Wir löschen keine Erinnerungen

aus deinem Gedächtnis, sondern nur die

Interpretation von bestimmten Momenten,

die schwierig für einen Menschen waren.

Bei Hypnose kann man zwischen direktiver

und permissiver Hypnose unterscheiden.

Zweitere überlässt dem Klienten mehr Freiheiten.

Bei der direktiven Hypnose wird

mehr geführt und sie geht tiefer. Diese führen

wir bei uns durch. Auf der einen Seite

weißt du bei uns, dass du in der Praxis

bist und auf der anderen Seite kannst du

aber Situationen aus deiner Vergangenheit

nacherleben und auflösen.

Ich gehe dann in eine auslösende Situation

und koche die Gefühle so weit hoch, dass

sie den Siedepunkt erreichen. Dann habe

ich genug Energie, um sogenannte Affektbrücken

zu schaffen. Damit kann ich bis

in die Kindheit von Situation zu Situation

springen. So komme ich auf die ersten gesetzten

Eindrücke, die mit der heutigen Situation

zusammenhängen.

Wie groß ist die Erfolgsquote bei der

Angstauflösung und beim Thema Rauchen?

Also Hypnose ist ja nicht gleich Hypnose.

Mit der Hypnos-Methode ist die Erfolgsquote

sehr hoch. Wichtig dabei ist, dass

du nicht geschickt worden bist. Der eigene

Wunsch ist bei so einer Behandlung sehr

wichtig. Ob du nun rauchst, sehr viel isst

oder deine Fingernägel kaust. Wir schauen

dabei auf die Emotion hinter dem Symptom.

Sobald wir es aufgelöst haben, können

wir Suggesionen geben.

Kann man jeden Menschen hypnotisieren?

Ja, man kann wirklich jeden Menschen

hypnotisieren. Man muss schon flexibel mit

seinen Methoden sein. Für jeden Typ gibt

es auch den richtigen Therapeuten, der zu

ihm passt.

Wenn ein Klient sehr konzeptuell ist, dann

braucht der etwas Schnelles. Ansonsten

denkt er viel zu viel darüber nach. In diesem

Bereich flexibel und auch mutig zu

sein, gehört zum Job.

Ich selbst als Therapeut strahle es aus, wenn

ich weiß, dass ich einen Klienten gut hypnotisiert

bekomme. Das ist meiner Meinung

nach auch sehr wichtig. Sobald sich

jemand sicher bei dir fühlt, wird es immer

einfacher, ihn zu hypnotisieren.

Ich erlebe immer wieder, wie wir mit der

Hypnos-Methode fast spielerisch die härtesten

Probleme lösen, bei denen andere

Therapeuten das Handtuch geworfen haben.

Das bestätigt mich darin, dass ich wohl

meinen Job gut mache. Jedes Problem war

mal die Lösung eines Problems. Und das

kriegt man genauso aufgelöst, wie das davor

und das davor.

Kann ein Mensch hypnotisiert werden,

ohne dass er etwas davon mitbekommt?

Ja, auf jeden Fall. Mitunter passiert mir das

ausversehen, wenn ich ein Seminar gebe.

Die Leute sitzen dann hypnotisiert da und

sind in meinen Bann gezogen. Ironischerweise

ist es ja eigentlich mein Job, die Leute

zu enthypnotisieren. Die Leute sind meistens

schon in Trancen, wenn sie zu mir

kommen.

Es passiert mir auch oft, dass sich Frauen

sehr schnell für mich interessieren. Da

muss ich aber professionell bleiben und

meine Verlässlichkeit zeigen. Aber das Objekt

ist nie im Außen, sondern wir kreieren

es in uns selbst. Es gibt tatsächlich weniger

Situationen, in denen wir uns nicht in einer

Trance befinden.

Besteht die Möglichkeit, hypnotisch gegen

physische Schmerzen zu arbeiten?

Das funktioniert super. Du musst aber aufpassen,

dass du es nicht übertreibst. Ich

habe mir zum Beispiel mal das Bein gebrochen

und mir eine Schmerzfreiheit gemacht.

Dummerweise habe ich das vergessen und

bin den ganzen Tag über auf meinem Seminar

die Bühne hoch und runter gelaufen.

Abends sind wir dann noch tanzen gegangen.

Das Ende vom Lied war, dass mein

Bein komplett angeschwollen ist.

Der Körper sagt dir ja aus einem Grund,

dass das Bein wehtut. Bei Zahnscherzen bin

ich auch vorsichtig. Das geht mal, wenn sie

zufällig am Wochenende kommen und ich

nur bis Montag warten will, bis der Zahnarzt

wieder da ist. Länger sollte man seine

Schmerzen aber nicht durch Hypnose ignorieren.

Richtig super daran ist, dass ich keine Betäubung

mehr beim Zahnarzt brauche,

wenn er bohrt. Das ist auch viel gesünder

als eine Anästhesie. Bei meiner Bein-OP

habe ich auch fast keine Betäubung gehabt,

weil ich zugucken wollte. Der Anästhesist

stand aber die komplette Zeit neben mir.

Just in Case.

Wie lange lernst du diesen Beruf schon?

Bei all den Feldern, die du abdeckst,

kommt bestimmt einiges in dieser Zeit

zusammen.

20 Jahre lerne ich schon. In diesem Sinne

hört es ja nie auf. Ich bin natürlich ganz

naiv an die Sache herangegangen. Hätte

ich damals schon gewusst, wie komplex

das alles ist... Aber trotzdem trieb mich damals

schon der Pioniergeist und habe auch

schon immer auflösend gearbeitet.

In deinem Beruf hat man bestimmt die

unterschiedlichsten Klienten, oder?

Bei uns gibt es die komplette Bandbreite.

Jeder Klient inspiriert mich persönlich und

die Behandlungen sind auch für mich ein

tiefer Prozess. Seit Jahren schon arbeite ich

viel intuitiver durch dieses tägliche Training.

Ihr bietet auch an, dass man eine neue

Sprache innerhalb von vier Wochen lernen

kann. Wie macht ihr das?

Das machen wir mit der Wachhypnose.

In einem wachhypnotischen Zustand mit

engem Fokus kannst du dir unglaublich

AJOURE MEN MAGAZIN SEITE: 50 | AUGUST 2019

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine