Touring Juli/August 2019

online.magazines

Mobilität im (Klima-)Wandel

– So kriegen wir die Kurve

In einer hitzigen, um nicht zu sagen überhitzten Diskussion zum

Thema Klimawandel steht auch unser Mobilitätsverhalten im Fokus.

Dabei aber altbekannte Forderungen zugunsten der Schiene neu

aufzulegen, ist nicht nur fragwürdig, sondern falsch.

STANDPUNKT

FOTOS ISTOCK (1), EMANUEL FREUDIGER

Mobilität ist eine Errungenschaft,

die es

zu flegen und uch

zu schützen gilt.

Leensqualität und ohlstand

sind eng damit erbunden. ass

dabei der Schutz des limas

berücksichtigt werden muss,

ersteht sich on selbst. ie

diesbezüglichen iskussionen

dürfen ber nicht ideologisch

gut/schlecht geführt werden,

sondern müssen in Abwägung

aller Einflüsse und nteressen erörtert

werden. eider geht ber

die limadiskussion gerade in

Bezug uf die obilität in eine

andere ichtung und der gesamtheitliche

Ansatz, der die

olitischen ehrheiten für die

Finanzierung der ahn und

Strasseninfrastruktur ermöglichte,

wird kurzsichtig infrage

gestellt. aum sind die finanziellen

itte für den ahnausbau

gesichert, werden die elder für

den Ausbau der Strasseninfrastruktur

mit nur llzu ekannten

Argumenten infrage gestellt.

ies ist offensichtlich der falsche

eg nsere eölkerung

wächst und uch deren obilität.

enn wir den erkehrsersek-ehrsersektien

des undesamts für aumentwicklung

lauben schenken,

sol der ffentliche e erkehr is

ins ahre 04 um Prozent

und der motorisierte e ndiidual-

erkehr um Prozent men. Angesichts der ereits

zuneh-

überfüllten üge ist eine teilung uf die ahn woh

mer-

kaum das richtige zet. Auch wird die Au-

etomatisierung

des tomobils woh eher

Au-

den fast eeren ug

um itternacht

konkurrenzieren

«Es muss darum

gehen, die Mobilität

effizient, bedürfnisgerecht

und erschwinglich

zu

gestalten»

Peter Goetschi

Zentralpräsident

Touring Club Schweiz

als die Autos im Pendler-

erkehr und berhaut

auch den ffentlichen

erkehr im heutigen Sinne

beeinflussen, wenn nicht gar

öllig umkremeln.

E-Trotti bis Brummi

m die obilität der ukunft

ökologisch, wirtschaftlich

und uch sozialerträglich e-

wältigen zu können was das

ie sein muss , dürfen

f

wir uns daher nicht

mehr om guten

oder schlechten

odalslit eiten

lassen. ielmehr

muss es darum

gehen, unsere

gesamte obilität

effizienter zu gestalten wie

setzen wir welches Transortmitte

m esten ein nd zwar

om E-Trottinett is hin zum

Lastwagen. etzterer ist in

unserem täglichen een uch

wenn wir uns dessen nicht immer

ewusst sind uch unent-

ehrlich.

er TCS hat sich immer gegen

eine obilitätsolitik schwarz

weiss, gut/schlecht gewehrt. Es

muss ielmehr darum gehen, die

obilität effizient, edürfnisgerecht

und erschwinglich zu

gestalten. ies darf uch in der

etzigen limadeatte nicht ufgegeen

werden. ehen wir

diese ohne deologie, ragmatisch

und mit Augenmass n ◆

Juli / August 2019 | touring 35

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine