19.07.2019 Aufrufe

Hänicher Bote | November-Ausgabe 2017

Hänicher Bote | November-Ausgabe 2017

Hänicher Bote | November-Ausgabe 2017

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Hänicher

Bote

mit Bekanntmachungen der Stadt Gräfenhainichen 4. Jahrgang | Nummer 11 | 15. November 2017

Gute Nachrichten für Jüdenberg

Endlich: Der Zebrastreifen wird gebaut

(Jüdenberg/HäBo/ros). Der Fußgängerüberweg

in Jüdenberg wird

gebaut: Nach mehr als 15 Jahren

Wartezeit und mehr oder weniger

spektakulären Protesten, die von

Plakaten bis zur kurzeitigen Sperrung

der Bundesstraße 107 reichten.

„Ich gehe fest davon aus, dass die

Zusagen jetzt eingehalten werden“,

sagt Ortsbürgermeister Wolfgang

Zemelka (Linke). Dass die Landesstraßenbaubehörde

ihren Zeitplan

einhalten kann, bezweifelt er

jedoch. „Gewöhnlich haben wir in

Mitteldeutschland im Dezember,

Januar und Februar Winter. Kann

ich mir kaum vorstellen, dass bei

Frost Erdarbeiten funktionieren

und betoniert werden kann.“

Die Landesstraßenbaubehörde hat

die Arbeiten am Fußweg über die

Bundesstraße öffentlich ausgeschrieben.

Die Vergabe erfolgt in

dieser Woche. Der Bau soll am 18.

Dezember beginnen und am 15.

Februar abgeschlossen sein.

„Wenn alles fertig ist, feiern wir

das große Zebrastreifenfest“, geht

Zemelka in gewohnter Manier in

die Offensive. Er war einer derje-

Bürgerproteste haben in Jüdenberg Erfolg gebracht. Immer wieder war

dort die Errichtung eines Fußgängerüberwegs gefordert worden. Einmal

wurde sogar die Bundesstraße blockiert. Foto: (HäBo) Rostalsky

nigen, die sich immer wieder für

das Projekt starkgemacht hatten.

Der Zebrastreifen wurde gefordert,

weil Kinder und Senioren die

viel befahrene Bundesstraße auf

dem Weg in die Schule oder das

Bürgerhaus mehrfach täglich überqueren

müssen (HäBo berichtete).

Breitbandausbau

Schnelles Netz nun

auch für Mescheide

(Gräfenhainichen/HäBo/ros).

Jetzt dürfen sich auch die Mescheider

Hoffnung auf das schnelle

Internet machen. Die Deutsche

Glasfaser hat entschieden, das

bisherige Ausbaugebiet um diesen

Ortsteil zu erweitern. Somit können

jetzt auch alle Bürgerinnen

und Bürger aus Mescheide ihr Interesse

an einem Ausbau des Internets

über eine Antragsstellung bis

zum 15. Januar 2018 bekunden.

Entsprechende Unterlagen mit den

Anträgen erhalten die Haushalte in

den nächsten Wochen.

Bei Anruf HEIZÖL!

Tel.: 034243 / 22196

Dübener Heizölvertrieb

Friedensstraße 6

04849 Bad Düben

Ihr regionaler Partner

Wir wärmen Sie auf!

Neue Ferropolis-Saison

Tote Hosen und

harte Männer

(Gräfenhainichen/HäBo/ros).

Unter den Baggern von Ferropolis

wird es auch 2018 spektakulär.

Neben den Festivals With Full

Force (14. bis 16. Juni), Splash!

(5. bis 8. Juli) und Melt! (12. bis

15. Juli) ist mit den Pyrogames

(22. September) ein weiterer Dauerbrenner

an Bord.

In die Stadt aus Eisen zieht es außerdem

die Toten Hosen. Campino

und Co. geben sich am 31. August

die Ehre. Auch der Triathlon ist zurück.

Der NeuSeeMan hat das Areal

vom 1. bis 3. Juni in Beschlag.

Unsere

Weihnachtsausgabe

erscheint am 20.12.

HINTERLÄSST EINDRUCK!

Der neue

T-Roc.

Am 24. November

ab 16 Uhr!

kuehne-autohaeuser.de

innerorts: 5,6 - 8,5 L/100 km, außerorts: 4,5 - 5,8 L/100 km, kombiniert: 5,1 - 6,8 L/100 km, CO2: 116 - 155 g/km, Effizienzklasse: B - C

Autohaus Kühne GmbH

Görschlitzer Straße 8

04849 Bad Düben

034243 / 3 17 - 0

034243 / 3 17 - 16


2 AUS DER VERBANDSGEMEINDE 15. November 2017 Hänicher Bote

Breitbandausbau in Gräfenhainichen und Zschornewitz

Das schnellste Netz der Heide

(Gräfenhainichen/HäBo/ros).

Zschornewitz und Gräfenhainichen

steht Großes in Aussicht. So

verkünden es Werbetafeln in beiden

Orten. Bürgermeister Enrico

Schilling sowie Finanzausschussvorsitzender

und Neu-Bundestagsabgeordneter

Sepp Müller (CDU)

sprechen sogar vom Quantensprung.

Ganz sachlich geht es um das

schnelle Internet. „Das schnellste

in der Heide“, wie der Gräfenhainichener

Rathauschef nicht

müde wird zu sagen. Tatsächlich

Die Info-Veranstaltung in der Zschornewitzer Pestalozzi-Grundschule

war gut besucht. Foto: (HäBo) Bebber

stellt die Deutsche Glasfaser für

den privaten Bereich gestaffelt

Übertragungsraten bis 1 Gigabit

in Aussicht. Unternehmen in den

Gewerbegebieten dürfen sich dank

der Kooperation mit enviaTEL auf

Raten bis 10 Gigabit freuen.

Einen Haken hat die Sache allerdings.

Zwar haben Stadt und

Deutsche Glasfaser ihre Zusammenarbeit

nun auch per Kooperationsvertrag

besiegelt. Allerdings

wird das Unternehmen nur dann

tätig, wenn es bis 15. Januar gelingt,

40 Prozent aller verfügbaren

Anschlüsse

unter Vertrag zu

bekommen. In

absoluten Zahlen

sind das 900 Anschlüsse

in Gräfenhainichen

und

Zschornewitz.

„Wir sind da sehr

zuversichtlich“,

Gräfenhainichens Narren stellen Bürgermeister frei

Schilling übergab im Elvis-Kostüm

(Gräfenhainichen/HäBo/ros).

Das ist ein Paukenschlag. Gräfenhainichens

Bürgermeister Enrico

Schilling (CDU) ist seinen Job los.

„Freigestellt bis Aschermittwoch.“

Die Jecken des Gräfenhainicher

Carneval Clubs (GCC) holten sich

den Schlüssel der Macht und schickten

den Rathauschef in die Wüste.

Nach Las Vegas vielleicht, wo

Schilling seiner großen Leidenschaft

frönen könnte. Er ist „der

Elvis aus dem Rathaus“ und stand

als solcher am 11.11. pünktlich auf

betont Michael

Kölling, Regi-

Deutsche-Glasfaser-Regionalmanager Michael Kölling, Rathauschef Enrico

Schilling und Gräfenhainichens Ortsbürgermeisterin Christel Lück bei der

Unterzeichung der Kooperationsvereinbarung. Fotos: (HäBo) Rostalsky

onalmanager Mitteldeutschland „Schnelles Internet ist eine der Zukunftsfragen.

der Deutschen Glasfaser. „Regionen

wie Gräfenhainichen mit

aktuell 16 Mbit Übertragungsraten

gelten als unterversorgt. Man

kann deshalb von einem hohen

Interesse an einer Verbesserung

der Breitbandversorgung ausgehen.“

Wir machen uns als

Wohn- und Gewerbestandort noch

attraktiver.“

Sind bis Januar 40 Prozent Anschlussquote

erreicht, könnte im

Frühjahr mit dem Netzausbau

begonnen werden. „Das schnelle

Bürgermeister Schilling Netz steht dann ab Februar/März

teilt die Zuversicht, bringt aber

auch den Standortvorteil ins Spiel.

2019 zur Verfügung“, stellt Michael

Kölling in Aussicht.

der Freilichtbühne. Die Jecken

starteten in ihre 44. Session. „Mit

Carneval & Rock‘n‘Roll, fühl‘n sich

Hänjer Narren wohl!“

Eigentor für die Jecken. Während

die bis Aschermittwoch versuchen

müssen, die Geschicke der Stadt

zu leiten, kann Schilling den Elvis

geben. Elvis-Robe, Mikro und geölte

Stimme. Schilling trällerte vom

„Teddy Bear“. Das Publikum tobte.

Der GCC hat Fahrt aufgenommen,

auf dem Wasserturm die Deutschland-

gegen die Hänicher Flagge getauscht

und mit Aron

I. und Isabell I. ein

Jüdenberger Prinzenpaar

an seiner Spitze.

Es geht weiter. „Hänichen

Ojeh.“ Die

Jecken laden im Januar

und Februar zu

den großen Veranstaltungen

ins Sportforum

ein. Gefeiert

wird am 27. Januar (Nachmittagsgala),

28. Januar (Gala der Kinder)

sowie am 3. und 10. Februar (Große

Bürgermeister Enrico Schilling ist seinen Job los:

Freigestellt bis Aschermittwoch. Foto: (HäBo) ros

Abendgala). Karten für die Veranstaltungen

gibt es wie gewohnt bei

Fahrrad-Loos.

Vertrag mit Alba gekündigt

Bauhof fällt komplett an die Stadt zurück

(Gräfenhainichen/HäBo/ros).

Gräfenhainichens Stadträte haben

in Sachen Bauhof den Resetknopf

gedrückt. Ab Mai 2018 sollen demnach

sämtliche Bauhofleistungen

im 159 Quadratkilometer großen

Gebiet der Einheitsgemeinde einheitlich

strukturiert werden.

„Voraussetzung ist natürlich, dass

der Haushalt samt Stellenplan für

das kommende Jahr im nächsten

Stadtrat am 12. Dezember

beschlossen und von der Kommunalaufsicht

anschließend auch genehmigt

wird“, sagt Bürgermeister

Enrico Schilling (CDU). Er hatte

schon vor seinem Amtsantritt mit

Vehemenz die Werbetrommel für

eine neue Bauhofstruktur gerührt.

Denn gerade in Sachen Bauhof ist

bis heute in der Einheitsgemeinde

ein bunter Mix das bestimmende

Merkmal. Einige Ortschaften verfügen

über klassische Gemeindearbeiter,

andere über kleine Bauhöfe.

In der Kernstadt Gräfenhainichen

wurde das Gros der Arbeiten einst

ausgeschrieben und an die Firma

Alba vergeben. „Wenn wir alle

Aktivitäten bündeln, können wir

einzelne Aufgaben zielführender

organisieren“, ist Schilling überzeugt.

Seine Idee ist die einer

„schnellen kommunalen Eingreiftruppe“.

Die soll je nach Bedarf

praktisch überall in der Einheitsgemeinde

eingesetzt werden können:

ab 1. Mai und mit maximal 15

Vollzeitstellen.

Der mit Alba bestehende Vertrag

wurde fristgemäß gekündigt. „Wir

arbeiten im Prozess sehr konstruktiv

zusammen“, stellt der Rathauschef

fest.


Hänicher Bote

15. November 2017

?

„FAMILIEN- UND

ERBRECHTSPROBLEME“?

§

AUS DER VERBANDSGEMEINDE

Rechtsanwälte Kühn & Schreiber

06773 Gräfenhainichen

Parkstraße 24 • Telefon: 03 49 53 / 3 35 75 • Telefax: 3 35 76

www.ra-nks.de • kontakt@ra-nks.de

Rechtsanwältin Elisa Rudolph als freie Mitarbeiterin

3

Namen für Kirchen

Zwei Orte warten

noch

(Schköna/HäBo/ros). 500 Jahre

Thesenanschlag, 500 Jahre Reformation.

Das Jubiläum wurde

groß gefeiert. „Auch wir wollten

einen Beitrag dazu leisten“, erinnert

Pfarrer Albrecht Henning.

Die Kirchen in der Heide sollten

einen Namen erhalten, die

Christen damit zum Nachdenken

über den Glauben und die Reformation

anregen. Das Projekt

ging auf. Alle sieben zum Pfarrbereich

gehörenden und auf Anhalt-Bitterfelder

Flur liegenden

Kirchen tragen nun Namen. In

Schköna und Hohenlubast sieht

das anders aus.

„Keinesfalls vergessen“, betont

der Pfarrer. Schköna wird die

Christuskirche und Hohenlubast

die Dornbuschkirche erhalten:

Aber erst nach Abschluss der Sanierungs-

und Ausbauarbeiten.

Impressum

Hänicher Bote

Herausgeber:

Verlagshaus „Heide-Druck“

Neuhofstraße 22 –23

04849 Bad Düben

Tel.: 034243/24602, Fax: 24603

E-Mail: info@heide-druck.com

www.heide-druck.com

Inhaber: Alexander Schütz

Redaktion: Ulf Rostalsky (ros)

Dietmar Bebber (db)

Alexander Schütz (as)

Layout: Christin Schmitt

Anzeige: Sybille Spielbühler

Druck: AROPRINT, Bernburg

Erscheinungsweise:

jeden 3. Mittwoch

im Monat

Auflage:

8.600 Exemplare

kostenlos an die Haushalte

im Einzugsgebiet.

Für die Richtigkeit telefonisch eingebrachter

Änderungen in Anzeige und

Redaktion übernimmt der Verlag keine

Gewähr, für unverlangt ein gesandtes

Material keine Haftung. In Leserbriefen

geäußerte Meinungen müssen nicht mit

jener der Redaktion übereinstimmen.

Kür am 18. November

Der Kohl braucht

seinen König

(Gräfenhainichen/HäBo/ros).

Majestät hat ausregiert. Die Gräfenhainicher

Mittelstandsvereinigung

(MIT) sucht einen Nachfolger

für Matthias Dönicke. Der

ist amtierender Anhaltiner Grünkohlkönig

und hat am kommenden

Samstag (18.11.) im Schacht

„Barbara“ des Restaurants „Hollywood“

seinen letzten großen Auftritt.

Er wird ein Hohelied auf das Gemüse

anstimmen und die Kür seines

Nachfolgers begleiten. „Alles

offen“, sagt MIT-Chef Harald

Kremer zu möglichen Königskandidaten.

Hänicher Bote

Neues aus der Heimat

Einstimmung auf‘s Fest

Es weihnachtet in der

Einheitsgemeinde

(Gräfenhainichen/HäBo/ros).

Weihnachten kommt mit Riesenschritten.

Die Einheitsgemeinde

stimmt sich ein auf das Fest. Schon

am 9. Dezember wird in Hohenlubast

gefeiert. Ab 14 Uhr präsentieren

sich die wiederauferstandene

Dorfkirche und der Dorfanger

im weihnachtlichen Gewand. In

Zschornewitz fällt der Startschuss

für den 12. Weihnachtsmarkt hingegen

eine Stunde später.

Auch die Kernstadt Gräfenhainichen

ist im vorweihnachtlichen

Reigen vertreten. Familienweihnachten

gibt es am 16. und 17.

Dezember jeweils ab 14 Uhr. An

beiden Tagen öffnet auch die Historische

Bauschlosserei und Schmiedewerkstatt

„August Reinhard“ in

der Marktstraße ihre Pforten.

Wer es musikalisch mag, ist am 3.

Advent ab 15 Uhr in Zschornewitz

willkommen. Vor dem Platanenhof

steigt die 10. Auflage des Adventssingens.

Zu Ehren Paul Gerhardts / Tickets ab 01.12.

Die Nacht der Nächte kann kommen

Clownerie trifft Musik: The Bombastics brannten zur 13. Kultur- und Erlebnisnacht

im letzten März ein Feuerwerk der guten Laune ab.

Foto: (HäBo) Archiv Rostalsky

(Gräfenhainichen/HäBo/ros).

Der Geburtstag des Kirchenlieddichters

Paul Gerhardt jährt sich

im März zum 411. Mal. Grund

genug für die Mitglieder der Gräfenhainichener

„Kulturbande“,

den großen Sohn der Heidestadt

am 10. März zu feiern. Die mittlerweile

14. Kultur- und Erlebnisnacht

steht an.

„Das Programm steht. Der Ticketverkauf

beginnt am 1. Dezember

in der Gräfenhainichener Touristinformation“,

erklärt Vereinschef

Michael Walter. Er ist überzeugt,

dass die Karten ein gutes Nikolausgeschenk

sind. „Also einfach

die Chance beim Schopf packen

und Tickets kaufen.“ Die Aufforderung

zum schnellen Handeln

kommt nicht von ungefähr. Karten

für die Nacht der Nächte sind immer

schnell vergriffen.

Zu Paul Gerhardts Geburtstagsparty

geben sich Künstler aus allen

Ecken des Landes die Ehre.

Mit dabei sind unter anderen Kat

Hänicher

Bote

Baloun & Blues Rudy, Die Herrn,

Drug Miller‘s BigBand, Scarlett O

sowie Lenard Streicher & Band.

Ausführliche Informationen

demnächst unter

www.erlebnis-nacht.de

Gottfried-Galle-Str. 1

Gräfenhainichen

info@heide-druck.com

Tel.: 034953 / 81 48 00

So erreichen Sie uns:

Tel.: 034243 / 2 46 02

montags 16 – 17 Uhr & mittwochs 15 – 16 Uhr


4 GEMISCHTE SEITE 15. November 2017 Hänicher Bote

Gewinnen Sie 20 Euro

Kennst du deine Heimat?

Danke für 15 Jahre

Ihres Vertrauens!

Ihr Reinhard Marx

Sie machen das Beste aus Ihrem Leben.

Wir aus Ihrem Schutz.

Was auch immer Sie im Leben

vorhaben, wir von der

HUK-COBURG sorgen für den

passenden Versicherungsschutz.

Bei unseren Lösungen sind nicht

nur Haus, Auto oder Altersvorsorge

sicher, sondern auch die besten

Konditionen zum günstigen Preis.

Erfahren Sie mehr über unsere

ausgezeichneten Leistungen und

unseren Service und lassen Sie

sich individuell beraten.

Wir sind gerne für Sie da.

Vertrauensmann

Reinhard Marx

Tel. 034953 25410

Fax 034953 25413

reinhard.marx@HUKvm.de

Johann-Gottfried-Galle-Str. 11

06773 Gräfenhainichen

Di., Do. 15.00 – 18.00 Uhr

Wer weiß, was das Foto zeigt, schreibe es auf eine Postkarte und schicke sie

zum „Hänicher Bote“, J.-G.-Galle-Str. 1, 06773 Gräfenhainichen. Zu gewinnen

gibt es 20 Euro. Gewinner vom Vormonat (Waldelefant „Gröbernd“) ist

Kerstin Necke aus Gräfenhainichen. Herzlichen Glückwunsch!

Hänicher Bote – einer von hier!

Möbelhaus

Möbelhaus

bringt´s

Möbelhaus Möbelhaus

Uns finden Sie auch bei:

www.facebook.com/Haenicher Bote

Möbelhaus

Möbelhaus

bringt´s

bringt´s

Ihr SpezIalISt Ihr Besuchen SpezIalISt für

Sie Besuchen jetzt

eInbauküchen

unsere Sie für jetzt neue unsere Ausstellung! eInbauküchen

neue Ausstellung!

bringt´s

KÜCHEN Ihr SpezIalISt Ihr SpezIalISt für für eInbauküchen

Ihr IHR SpezIalISt

Wir vom

SPEZIALIST für

Möbelhaus Wir vom

FÜR eInbauküchen

Ertel Möbelhaus Ertel

Ihr SpezIalISt für eInbauküchen EINBAUKÜCHEN

haben seit 20 haben Jahren seit eine 20 Jahren eine

große Wir vom Leidenschaft: Wir Möbelhaus große vom Möbelhaus Leidenschaft: Ertel Ertel

haben seit haben 20 Wir Jahren seit vom 20 eine

Möbelhaus Jahren eine Ertel

Wir vom Möbelhaus Ertel

Küchen! große Leidenschaft: große Küchen!

haben Leidenschaft:

seit 25 20 Jahren

haben seit 20 Jahren eine

eine

große Leidenschaft:

große Leidenschaft:

bringt´s

bringt´s

Zwei Typen müssen zur MPU. Der erste geht rein,

kommt lachend wieder raus. Fragt der eine: „Was ham‘se

gefragt?“ –„Unterschied zwischen Löwe und Eisbär. Hab

ich gesagt: Löwe wohnt in Afrika, Eisbär hat weißes Fell

und wohnt am Nordpol. Führerschein wieder da.“

Der andere kommt raus, fertig, zerstört, ohne Lappen.

„Was ham‘se gefragt?“ – „Unterschied zwischen Hirsch

Besuchen Sie jetzt Besuchen unsere Sie neue jetzt Ausstellung! unsere neue Ausstellung!

und Adler. Habe geantwortet: Der ‚Hirsch‘ macht um 9

auf, der ‚Adler‘ erst um 10.“

Besuchen Sie jetzt Besuchen unsere Sie neue jetzt Ausstellung!

unsere neue Ausstellung!

Küchen! Küchen!

Küchen!

Küchen!

fstraße

neuhofstraße

25, 04849 bad

25,

Düben,

04849

telefon:

bad Düben,

03 42

telefon:

43 / 2 30

03

22,

42

www.moebelhaus-ertel.de

43 / 2 30 22, www.moebelhaus-ertel.de

neuhofstraße 25, 0484925, bad 04849 Düben, bad telefon: Düben, 03 telefon: 42 43 / 03 2 30 42 22, 43 / 2 30 22, www.moebelhaus-ertel.de

fstraße Neuhofstraße neuhofstraße 25, 04849 bad 25, 22, Düben, 04849 telefon: bad Bad Düben, 03 42 telefon: 43 Telefon: / 2 30 0322, 42 www.moebelhaus-ertel.de

42 43 43 / 2 / 30 2 30 22, 22, www.moebelhaus-ertel.de

www.kuechen-ertel.de


Hänicher Bote

15. November 2017

TIERISCH WAS LOS

5

Ausstellung der Ziergeflügel- und Exotenzüchter

Die bunte Welt im Wohnzimmer

(Gräfenhainichen/HäBo/ros).

Papageien und Finken sind der

Stolz von Frank Wittig und Kurt

Breternitz. Der eine ist Vorsitzender

des Gräfenhainicher Vereins

Ziergeflügel und Exoten, der andere

Zuchtwart. „Irgendwie sind

wir auch ein wenig verrückt“,

sagen beide unumwunden. „Wir

züchten Vögel.“

Und was für welche. Im Saal der

ehemaligen Gaststätte „Heideschmaus“

haben die Züchter aus

der Heidestadt die bunte Welt zu

Gast. Kurt Breternitz hat seine liebe

Not mit dieser Formulierung.

„Wir wollen Vielfalt zeigen. Aber

die Welt ist so bunt, da können wir

nur einen begrenzten Ausschnitt

präsentieren.“

Deutlich mehr als 100 Vögel haben

die Gräfenhainicher zur Ausstellung

mitgebracht. Sie sind selig,

wenn Besucher ihre helle Freude

Gräfenhainichens Ziergeflügel- und Exotenzüchter holten wahrlich die bunte

Welt ins Wohnzimmer.

Foto: (HäBo) Rostalsky

an durchaus seltenen Tieren haben.

Der Salvadori Weißohrsittich gehört

dazu. Er ist in seiner Existenz

bedroht. „In freier Wildbahn soll es

kaum mehr als 80 Exemplare geben“,

hat Frank Wittig gehört.

Die Ausstellung im „Heideschmaus“

ist für Gräfenhainichens

Züchter der absolute Jahreshöhepunkt.

Die Heidestädter

reden nicht um den heißen Brei

herum. Es ist nicht einfach, neue

Leute für das Hobby zu begeistern.

Dabei gehe es ja nicht einmal

nur um die Zucht. „Das Vereinsleben

zählt doch auch. Wir

waren gerade erst alle zusammen

im Vogelpark Marslow bei Rostock.

Ein echtes Erlebnis“, erklärt

Kurt Breternitz.

Interessenten sind immer gern gesehen.

Die Vereinstreffen finden

jeden letzten Freitag im Monat

bei Zuchtfreund Volker Bräse

in der Rosa-Luxemburg-Straße

in Gräfenhainichen statt. Informationen

zum Hobby geben die

Heidestädter auch auf ihrer Internetseite

www.vogelverein-graefenhainichen.de

Offene Lokalschau der Kaninchenzüchter

Zwischen Baum und Borke

(Gräfenhainichen/HäBo/ros).

Kaninchen und Gräfenhainichen.

Das passt. Der bereits 1924 gegründete

örtliche Zuchtverein hat einen

guten Ruf. Von eitel Sonnenschein

sprechen die gestandenen Züchter

dennoch nicht. Dem Hobby geht

die Luft aus. Immer weniger Leute

finden Gefallen am Umgang mit

Kaninchen. „Es sieht schon traurig

aus“, sagt Hartmut Quitzow.

Der Gräfenhainicher hält seit Jahren

zur Stange und war einer der

Aussteller bei der offenen Lokalschau

seines Vereins. 204 Tiere

wurden dort ins Rennen um gute

Richternoten geschickt. Die Qualität

war ordentlich. Die Zahl der

Tiere stimmt jedoch nachdenklich.

Auch in Gräfenhainichen ist man

weit von Rekorden vergangener

Jahre entfernt. Die Chinaseuche

hatte auch bei den Züchtern in der

Heide zugeschlagen. Viele Tiere

verendeten. Die Impfung ist alles

andere als preiswert. Hobby ist

Hobby. „Es muss auch finanziell

passen“, sagt Quitzow unumwunden.

Die Hoffnung auf die Trendwende

ist dennoch da. Sie wollen wieder

richtig Fahrt aufnehmen in der Heide

und haben mit ihrer Schau schon

einmal gepunktet. Ehrenpreise und

Pokale gab es reichlich. Vereinsmeister

wurde Horst Weber (Jüdenberg)

mit Lohkaninchen schwarz.

Die Gästewertung entschied Christian

Mey (Mücheln) mit Zwergwidder

grau für sich.

Freunde der Zucht sind jederzeit

gern willkommen. Das Vereinsdomizil

der Heidestädter befindet sich

in der Ludwig-Jahn-Straße von

Gräfenhainichen.

Hartmut Quitzow ist gestandener

Kaninchenzüchter. Mit Rexkaninchen

ging er bei der offenen Lokalschau

in Gräfenhainichen an den

Start. Foto: (HäBo) Rostalsky


6 STELLENANZEIGEN 15. November 2017 Hänicher Bote

Stellenanzeige

Pflegefachkräfte m/w gesucht

für die 1:1 Intensivpflege

- jeweils im Hause eines Klienten

- in Kemberg, Bad Düben,

Eilenburg oder Gräfenhainichen

- angemessenes Gehalt

- steuerfreie Zuschläge

- betriebl. Altersvorsorge

Gartenverein „Frieden“ Zschornewitz

(Zschornewitz/HäBo/db). Der

Zschornewitzer Kleingartenverein

„Frieden“ wurde im Jahr 1939 gegründet

und ist ein eigenständiger

Verein, der deshalb nicht dem Kreis-

Stellenanzeige

Unser familiengeführtes Unternehmen

sucht ab sofort zur Verstärkung

unseres Spitzenteams:

Verkäufer/in

gern auch Quereinsteiger

in Vollzeit, Teilzeit oder Minijob

Wir bieten:

- gute und pünktliche Bezahlung

- betriebliche Zusatzleistungen

- einen sicheren Arbeitsplatz

- abwechslungsreiche Tätigkeiten

- tolles Betriebsklima

Das musst Du mitbringen:

- ein ansteckendes Lächeln

- Freude, Begeisterung, Engagement, Teamfähigkeit

- Lust auf neue Herausforderungen

Bewerbung an:

Frau Große

Dübener IntensivPflege GmbH

Schmiedeberger Str. 61

04849 Bad Düben

Tel.: 034243 / 7 18 70 oder

info@dip-gmbh.com

Dringend neue Mitglieder gesucht

verband Wittenberg

untersteht.

Das

Vereinsleben

ist durch eine

eigene anerkannte

Satzung

und Gartenordnung

gemäß dem

Bundeskleingartengesetz

von 1983 geregelt.

Jährlich

werden

ein zünftiges

Gartenfest gefeiert und im Rahmen

der Werterhaltung der Gartenanlage

Arbeitseinsätze sowie turnusmäßige

Mitgliederversammlungen durchgeführt.

In zwei Jahren steht nun das

In der Gartenanlage „Frieden“ stehen derzeit Parzellen frei.

Foto: (HäBo) Bebber

Kollegin

gesucht

kurze schriftliche Bewerbung an:

Landbäckerei Schiebel

Krinaer Landstraße 5

OT Schwemsal

06774 Muldestausee

oder an:

landbaeckerei_schiebel@yahoo.de

Stellenanzeige

Wir suchen Mitarbeiter für mech. Fertigung (m/w)

Wir bieten: - langfristiger Arbeitsplatz in Vollzeit, unbefristet

- 40-Stunden-Woche, flexible Arbeitszeit

- anspruchsvolle Tätigkeit

Wir erwarten: - selbstständiges, qualitätsbewusstes Arbeiten, Motivation

- Ausbildung und Erfahrung als konv. Dreher,

Zerspanungsmechaniker oder Werkzeugmacher

- Erfahrung im Umgang mit CNC-Technik von Vorteil

Ihre aussagefähige Bewerbung senden Sie bitte an

BaMaTech Feinmechanik, Herr Markus Baseler,

Körbitzweg 2, 04849 Bad Düben oder per E-Mail:

info@bamatech.de, www.bamatech.de, Tel.: 034243 / 71212

Der nächste

Hänicher Bote erscheint

am 20. Dezember.

80-jährige Jubiläum der Vereinsgründung

ins Haus. Doch die Vereinsverantwortlichen

umtreibt die

große Sorge, dass es ihren Verein

inklusive Gartenanlage bald nicht

mehr geben könnte.

Aus gesundheitlichen und altersbedingten

Gründen sind erneut zahlreiche

Abmeldungen eingegangen,

was im Jahr 2017 einen weiteren

Rückgang der Mitgliederzahlen bewirkt

und der Verein mit Blick in

die Zukunft so nicht mehr gehalten

werden kann. Es werden also händeringend

neue Mitglieder gesucht, die

bereit sind, die Vorzüge eines Gartens

genießen zu wollen. Oft ist es

die Schicht- oder Montagearbeit, die

eine Gartenübernahme erschweren.

Doch nicht nur für diese Bevölkerungsgruppe

sollte es möglich sein,

sich mit einem minimalen finanziellen

Aufwand

eine kleine

Garten Nr. 1 (412 m²)

Freizeitoase zu

schaffen.

Derzeit suchen

Gärten mit einer

Größe zwischen

313 und 412 m²

Stellenanzeige

Stellenanzeige

Suchen

Reinigungskräfte

m/w

für Bad Schmiedeberg.

Arbeitszeit: Mo. – Fr.

(4 – 6 Stunden tägl.),

Wochenende bei Bedarf.

Entlohnung nach Tarif.

Bewerbungen telefonisch:

Weidemann Gebäudemanagement GmbH

Frau Seidel unter 0151 / 42 24 21 29

Zur Verstärkung unseres Teams

suchen wir einen Elektriker m/w

zur Festanstellung

und einer Jahrespacht von 31 bis 36

Euro einen neuen Besitzer. Der Beginn

einer Mitgliedschaft ist mit einer

einmaligen Kaution in Höhe von

100 Euro verbunden, die bei einem

Austritt sofort zurückerstattet werde,

vorausgesetzt es bestehen keinerlei

offene Forderungen seitens des Vereins.

Wessen Interesse nun geweckt

wurde, darf sich gern beim Vorstand

telefonisch unter der Nummer

0163 / 5062168 melden.

Folgende Gärten sind aktuell zu vergeben:

– Pacht 35,60 €/Jahr

Garten Nr. 19 (402 m² mit massive Laube) – Pacht 35,10 €/Jahr

Garten Nr. 21 (417 m² mit kleiner Laube) – Pacht 35,85 €/Jahr

Garten Nr. 57 (316 m² mit Holzlaube) – Pacht 30,80 €/Jahr

Garten Nr. 55 (313 m² mit massiver Laube) – Pacht 30,65 €/Jahr

Garten Nr. 59 (315 m² mit massiver Laube) – Pacht 30,75 €/Jahr

Garten Nr. 61 (369 m² mit massiver Laube) – Pacht 33,45 €/Jahr

• regionales Einsatzgebiet

• sehr gute Bezahlung

• Bedingungen sind gute Fachkenntnisse und

eigenständiges Arbeiten

• auch Berufsanfänger sind willkommen

Ihre aussagekräftige Bewerbung schicken Sie bitte an:

Söllichau • Postweg 2

06905 Bad Schmiedeberg

Tel.: 03 42 43 / 2 39 36 KRIENER

www.kriener-energiespartechnik.de Energie-Spartechnik


Hänicher Bote

15. November 2017

GUT INFORMIERT

7

Herr Obst • Tel.: 0172 / 9 81 16 25

Wir kaufen

Wohnmobile +

Wohnwagen

Tel.: 03944 – 3 61 60

www.wm-aw.de Fa.

Mi 15.11., 18 – 8 Uhr

Stadt-Apotheke Bitterfeld

Tel. 03493 / 2 21 04

Do 16.11., 18 – 8 Uhr

Turm-Apotheke Gräfenhainichen

Tel. 034953 / 2 90 48

Fr 17.11., 18 – 8 Uhr

Turm-Apotheke Wolfen

Tel. 03494 / 50 42 30

Sa/So 18./19.11., 18 – 8 Uhr

AVIE-Apotheke Gossa,

Tel. 034955 / 41 64 95

Mo 20.11., 18 – 8 Uhr

Sittig-Apotheke Bitterfeld

Tel. 0800 / 8 80 95 00

Di 21.11., 18 – 8 Uhr

Linden-Apotheke Gräfenhainichen

Tel. 034953 / 2 26 26

Mi 22.11., 18 – 8 Uhr

Apotheke am Kornhausplatz,

Bitterfeld, Tel. 03493 / 3 76 60

Do 23.11., 18 – 8 Uhr

Marien-Apotheke Sandersdorf

Tel. 03493 / 8 82 20

Fr 24.11., 18 – 8 Uhr

Robert-Koch-Apotheke Wolfen

Tel. 03494 / 4 41 28

Sa/So 25./26.11., 18 – 8 Uhr

Paracelsus-Apotheke Raguhn

Tel. 034906 / 2 02 84

Mo 27.11., 18 – 8 Uhr

City-Apotheke Wolfen

Tel. 03494 / 2 11 96

Di 28.11., 18 – 8 Uhr

Glückauf-Apotheke Zschornewitz

Tel. 034953 / 8 83 21

Mi 29.11., 18 – 8 Uhr

Flora-Apotheke Bitterfeld

Tel. 03493 / 2 23 68

Do 30.11., 18 – 8 Uhr

Bernstein-Apotheke Friedersdorf

Tel. 03493 / 5 16 98 28

Fr 01.12., 18 – 8 Uhr

Adler-Apotheke Gräfenhainichen

Tel. 034953 / 2 20 31

Notdienste der Apotheken

Haushaltsauflösung

Wohnungsberäumung

auch für Gewerbeobjekte

– zuverlässig, kompetent –

Besichtigung und Angebot

kostenlos.

Kassenärztlicher

Bereitschaftsdienst

Telefon: 116 117

Sa/So 02./03.12., 18 – 8 Uhr

Sittig-Apotheke Wolfen

Tel. 03494 / 4 41 68

Mo 04.12., 18 – 8 Uhr

Apotheke im Real Bitterfeld

Tel. 03493 / 92 24 77

Di 05.12., 18 – 8 Uhr

AVIE-Apotheke Gossa,

Tel. 034955 / 41 64 95

Mi 06.12., 18 – 8 Uhr

Paracelsus-Apotheke Raguhn

Tel. 034906 / 2 02 84

Do 07.12., 18 – 8 Uhr

Sittig-Apotheke Wolfen

Tel. 03494 / 4 41 68

Fr 08.12., 18 – 8 Uhr

Adler-Apotheke Jeßnitz

Tel. 03494 / 7 28 10

Sa/So 09./10.12., 18 – 8 Uhr

AVIE-Apotheke Muldenstein,

Tel. 03493 / 5 05 70

Mo 11.12., 18 – 8 Uhr

Nord-Apotheke Wolfen

Tel. 03494 / 2 10 45

Di 12.12., 18 – 8 Uhr

Löwen-Apotheke Bitterfeld

Tel. 03493 / 2 31 08

Mi 13.12., 18 – 8 Uhr

AVIE-Apotheke Muldenstein,

Tel. 03493 / 5 05 70

Do 14.12., 18 – 8 Uhr

Stadt-Apotheke Bitterfeld

Tel. 03493 / 2 21 04

Fr 15.12., 18 – 8 Uhr

Turm-Apotheke Gräfenhainichen

Tel. 034953 / 2 90 48

Sa/So 16./17.12., 18 – 8 Uhr

Nord-Apotheke Wolfen

Tel. 03494 / 2 10 45

Mo 18.12., 18 – 8 Uhr

Turm-Apotheke Wolfen

Tel. 03494 / 50 42 30

Di 19.12., 18 – 8 Uhr

Sittig-Apotheke Bitterfeld

Tel. 0800 / 8 80 95 00

Die aktuellen Apotheken-Notdienste finden Sie auch

auf www.apo-pro.de und www.aponet.de.

Gräfenhainicher

Wohnungsgesellschaft mbH

Johann-Gottfried-Galle-Straße 1

06773 Gräfenhainichen

Tel.: 034953 / 311-0

Sie suchen eine neue Wohnung?

Wir beraten Sie gern persönlich!

Hänicher Bote

So erreichen Sie uns:

montags 16 – 17 Uhr

mittwochs 15 – 16 Uhr

Gottfried-Galle-Str. 1

in Gräfenhainichen

Tel.: 034953 / 81 48 00

Tel.: 034243 / 2 46 02

info@heide-druck.com

Pinnbrett

Suche

Ein- oder Zweifamilienhäuser

zum Verkauf, für den Verkäufer

provisionsfrei!

Auf Wunsch wird ein

Wertgutachten realisiert.

Angebote bitte an:

Möbius-Immobilien

Walther-Rathenau-Str. 9

06749 Bitterfeld-Wolfen,

0172 / 340 73 01

wolfimmobilien1@gmx.de

Suche alles aus Omas Zeiten. Möbel jeder Art (auch unrestauriert),

Motorräder (MZ, AWO), Mopeds (Simson), Kleinmöbel DDR 60er

u. 70er Jahre etc. – Alles anbieten! Tel.: 0172 / 8 72 42 06

Suche Haus oder Baugrundstück in der Dübener Heide, möglichst

am Waldrand gelegen. Angebote bitte an: waldhaus83@

gmail.com

Verschenke versenkbare Veritas-Schranknähmaschine,

hell poliert, eigene Abholung. Tel.: 034925 / 7 08 36

Hier zahlen Sie pro Wort 50 Cent.

(Anzeigenannahme in der Geschäftsstelle in GHC)

„Verschenke...“-Anzeigen kostenfrei.

HEIMATVERBUNDEN

SCHENKEN

Das „Jahrbuch der Dübener

Heide 2018“ beinhaltet:

ein Kalendarium mit Geschichtsdaten aus

der Region und der Serie „Alte Bäume in

der Dübener Heide“ sowie weitere

interessante Textbeiträge über

unsere Heimat.

Jahrbuch

der Dübener Heide 2018

für nur

5,20 Euro

Erfahren Sie im

Kalendarium mehr über

alte Bäume in der

Dübener Heide.

Band 25

Verlagshaus „Heide-Druck“, Bad Düben

Erhältlich in den Buchläden der Region und im

Verlagshaus „Heide-Druck“ in Bad Düben


8 VERANSTALTUNGEN 15. November 2017 Hänicher Bote

KULINARISCHE REISE

DURCH DIE GESCHICHTE DER KUR

AUSZÜGE AUS UNSERER

WINTERSAISONKARTE

HAUPTGERICHTE

ANRUFEN & RESERVIEREN

034243 52570

Inhaber: C. Steyer

ROSA GEBRATENE BARBARIEENTENBRUST 14,90 E

RINDERROULADE

14,90 E

GEBRATENE GÄNSEKEULE

14,90 E

WILDSCHWEINBRATEN MIT BACKPFLAUMEN 15,90 E

BEILAGEN NACH WAHL

Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Samstag 12 bis 20 Uhr • Sonntag 12 bis 17 Uhr

Bitte denken Sie jetzt schon

an Ihre Reservierung für

die Weihnachtszeit.

KURHAUS BAD DÜBEN

Restaurant & Hotel

Parkstraße 25, 04849 Bad Düben

Mail: kurhaus-baddueben@web.de

NÄCHSTER BRUNCHTERMIN

3. Dezember 10.30 Uhr

Um Reservierung wird gebeten.

16,50 E p.P.

Bad Dübener Zierfisch- und Wasserpflanzenbörse

Von Aquarianern für Aquarianer

(Bad Düben/HäBo). Am 3. Dezember,

von 13 Uhr bis 16 findet

im VW-Autohaus in Bad Düben

(Görschlitzer Straße 8) wieder

Nordsachsens größte Zierfisch- und

Wasserpflanzenbörse statt. Die

Besucher können sich umschauen,

Gespräche mit Ausstellern und

Züchtern führen, sich rund um das

Thema Aquaristik beraten lassen

und natürlich den einen oder anderen

Zierfisch und die dazu passenden

Wasserpflanzen erwerben.

Ab 14.30 Uhr erwartet den Besu-

cher eine Vorführung zur Neueinrichtung

eines Aquariums durch die

Kinder- & Jugendgruppe Falkenberg

(Elster) – Tipps für Anfänger

und Profis.

Der Eintritt für Erwachsene beträgt

1 Euro. Kinder bis zu einem Alter

von 16 Jahren haben freien Zugang.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Organisiert wird diese Börse von

den Mitgliedern der Interessengemeinschaft

„Aquarienfreunde Bad

Düben“. Rainer Gottwald

Aquarienfreunde Bad Düben

Weihnachtswerkstatt

Veranstaltungstipp

22. November von 17 bis 20 Uhr

Gestalten Sie selbst Dekorationen zum Advent oder kleine Geschenke zum

Weihnachtsfest. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf!

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, dies bei uns zu lernen!

Termin: Mittwoch, 22. November

Zeit: 17 – 20 Uhr

Ort: Ländliche Erwachsenenbildung (Gutenbergplatz 1, GHC)

Referent: Herr Graf

Die TeilnehmerInnen lernen Material und Techniken sowie Einzelheiten zur

Farbgestaltung und Dekoration kennen.

Sie interessieren sich für diese Kreativwerkstatt? Nähere Informationen erhalten

Sie bei der Ländlichen Erwachsenenbildung AG Anhalt-Wittenberg

e.V. (LEB) Gutenbergplatz 1, 06773 Gräfenhainichen oder telefonisch unter

034953 / 22751.

Rösa

Löbnitz

Schköna

Schwemsal

Brösa

Schnaditz

Roitzschjora

Tiefensee

Dübener Wochenspiegels

Verteilungsgebiet des

Verteilungsgebiet des Dübener Wochenspiegel

Bad Düben

Wellaune

Hohenprießnitz

Tornau

Glaucha

Söllichau

Durchwehna

Görschlitz

Pristäblich

Gruna

Mörtitz

Kossa

Authausen

Laußig

Wöllnau

Bad

Schmiedeberg

Pressel

Battaune

Ihre Heimatzeitung im Naturpark Dübener Heide!

Der Andrang ist traditionell groß. Die Fahrzeuge müssen für einen Tag

weichen, denn am 3. Dezember ziehen Zierfische und Wasserpflanzen im

VW-Autohaus Kühne ein.

Foto: R. Gottwald

Vorlesetag

Veranstaltungstipp

17. November ab 9 Uhr bei der Volkssolidarität

Am 17. November lesen die Lern- und Lesepaten der Ländlichen Erwachsenenbildung

AG Anhalt-Wittenberg e. V. in der Volkssolidarität (Gartenstraße

in Gräfenhainichen) lustige Geschichten.

Nähere Informationen erhalten Sie auch bei der Ländlichen Erwachsenenbildung

AG Anhalt-Wittenberg e.V. (LEB), Gutenbergplatz 1, 06773 Gräfenhainichen

oder telefonisch unter 034953 / 22751.

Verteilungsgebiet des Hänicher Bote

Möhlau

Jüdenberg

Zschornewitz

Gräfenhainichen

Burgkemnitz

Gossa

Strohwalde

Gröbern

Schmerz

Krina

Radis

Mescheide

Buchholz

Hohenlubast

Schköna

Tornau


Hänicher Bote

15. November 2017

AUS DER REGION

9

Jugendclub Gräfenhainichen

Von Gruseltunnel und Nachtwanderung

(Gräfenhainichen/HäBo/db). In

den Räumen des Gräfenhainicher

Jugendclubs war am Nachmittag

des 27. Oktober die Aufregung

förmlich zu greifen, denn es stieg

eine zünftige Halloween-Party.

Während der gruseligen Nachtwanderung mussten

zahlreiche knifflige Aufgaben gelöst werden.

Foto: (HäBo) Bebber

Bunt kostümiert fanden sich die

Kinder und Jugendlichen ein, um

zusammen einen lustigen Nachmittag

zu verbringen.

Viel Spaß hatten die 30 Kinder

und Jugendlichen nicht nur beim

Tanzen des durch Michael Jackson

bekannt gewordenen „Moonwalk“.

Da bekam so manches

mitgekommene Elternteil große

Augen, was ihre Sprösslinge so

draufhaben. Viel Mut war dagegen

beim Durchqueren des Gruseltunnels

gefragt. Hier mussten im Dunkeln

Gegenstände und so manch

Schleimiges ertastet werden. Wem

das dann noch nicht gruselig genug

war, der lauschte noch einer

deftigen Gruselgeschichte.

Nach so vielen

aufregenden Erlebnissen

war die

Stärkung mit einer

selbst zubereiteten

Schüttelpizza genau

das Richtige.

Mittlerweile hatte

sich dann auch

schon die Dunkelheit

über Gräfenhainichen

ausgebreitet und es

wurde die lang ersehnte Nachtwanderung

in Angriff genommen.

Auf dem Weg ins Ziel mussten dafür

zahlreiche knifflige Aufgaben

gelöst werden.

Beim Backen eines Stockbrotes

fand die Party, welche mit tatkräftiger

Unterstützung des Clubrates

und Mitgliedern der Bürgerinitiative

„offen. bunt. anders.“ ein voller

Erfolg war, ihren Abschluss.

Happy Hour

von 8 bis 11 Uhr

nach

Angebot

Unser

2017

Jubiläumsjahr

Mo–Fr

8 bis 16 Uhr

Tanzgirls und -boys

Ein Feuerwerk der Emotionen

(Zschornewitz/HäBo/ros). Die laden am 2. Dezember (16 Uhr) und

Freunde der Zschornewitzer Tanzgirls

und -boys dürfen sich auch in

diesem Jahr auf ein vorweihnachtliches

Vergnügen der besonderen Art

freuen. Die Tänzerinnen und Tänzer

3. Dezember (15 Uhr) zu ihren beiden

großen Weihnachtsgalas ein.

Die Veranstaltungen finden wie gewohnt

im Saal der Imerys Fused Minerals

GmbH in Zschornewitz statt.

Den Preis für die beste Kostümierung

sicherten sich übrigens

die Geschwister Jason und Josie.

Gegen 20.30 Uhr kehrte dann wieder

Ruhe ein in den Räumen des

Gutes muss nicht teuer sein.

An der Grillstation:

• Leckeres vom Grill

• täglich wechselnde Mittagsgerichte

• deftige Hausmannskost

• Hamburger und Hot Dog

Ab sofort wieder:

Wurstsuppe mit Nudeln & Wildgulasch

R.-Luxemburg-Str. 68 a+b

am Penny-Markt, Gräfenhainichen

www.fleisch-wurst-boettge.de

/Fleisch.Wurst.Boettge

26 Jahre Fleisch- und Wurstwaren Rainer Böttge

Wir danken unseren Kunden für Ihre Treue und belohnen Sie Woche

für Woche mit tollen Angeboten unter: www.fleisch-wurst-boettge.de

Jugendclubs. „Es war einfach nur

geil“, fasste Clubratsmitglied Patrick

Reimann mit nur fünf Worten

den aufregenden und gelungenen

Nachmittag zusammen.

Verlagshaus „Heide-Druck“

Verlagshaus „Heide-Druck“

Werbung Druck Design

Erfolgreich ins Netz!

Starten Sie erfolgreich ins Internet!

Wir erstellen Ihre Internetseite:

. Beratung

. Konzeption

. Design

. Umsetzung

Seien Sie unter den ersten

3 Kunden und sichern Sie

sich 20 % Rabatt auf Ihren

neuen Online-Auftritt.

Mit uns gehen

Ihnen viele Kunden

ins Netz!

Neuhofstraße 22–23 · 04849 Bad Düben Tel.: 034243 24602 · Fax: 034243 24603 info@heide-druck.com · www.duebener-wochenspiegel.de


10 VOM SPORTGESCHEHEN 15. November 2017 Hänicher Bote

MARMOR HUNKE GMBH

NATUR- UND KUNSTSTEINERZEUGNISSE

Geschäftsführer Gerhard Schmitt

Rosa-Luxemburg-Str. 65 • 06773 Gräfenhainichen

Tel.: 034953 / 2 12 62 • Fax: 3 35 05

• Arbeitsbühnen

DINO160XT 10m – 13m – 16m

• Minibagger

• Radlader

verschiedene Größen

• Stubbenfräsen

Herbstputz in Zschornewitz

Ruderer krempeln die Ärmel hoch

(Zschornewitz/HäBo). Der Einladung

des Vorsitzenden Thomas

Renner zum Herbstputz am 21.

Oktober folgten 60 Vereinsmitglieder,

Eltern und Kinder des

Zschornewitzer RC. Pünktlich

um 8.30 Uhr verteilte der Club-

Chef die Arbeiten. Auf dem Plan

standen: Laubharken, Sommermöbel

einlagern, Sozial- und Vereinshaus

säubern, Pokale putzen,

Bootshaus kehren, Dächer von

Moos und Dachrinnen von Laub

befreien, Bojen vom See holen,

• Arbeitshöhe: ca. 16 m

• Maximale seitliche

Reichweite: ca. 9,10 m

• Drehbereich: 360

• Gewicht: 1.990 kg

• Abstützmaße:

3,80 x 3,80 m

BLEY Baustoffe GmbH • Rosa-Luxemburg-Str. 67 • 06773 Gräfenhainichen

Telefon: 034953 / 2 59 15 • www.bley-baustoffe.de • info@bley-baustoffe.de

ein Motorboot rausnehmen, Schilf

zwischen den Zuläufen der Stege

entfernen mittels Bagger und

Radlader der Firma Rosenau,

Mülltonnen leeren, Reparaturarbeiten

am Bootshaus, vom Sturm

beschädigte Bäume entfernen und

vieles mehr.

Am Ende des Tages war Thomas

Renner mit der geschafften Arbeit

zufrieden und lud alle Helfer zu einer

Flasche Bier oder einem Sekt

ein, um Danke zu sagen.

Andrea Senst

Rudern in Zschornewitz

MDR besuchte ZRC

(Zschornewitz/HäBo). Trainerin

Andrea Senst war die Initiatorin

dieses Highlight, denn sie bewarb

sich bei der Volksbank-Ausschreibung

„Sterne des Sports“ mit dem

ZRC in der Kategorie Kinder und

Jugendsport. Die Bewerbung geschah

schon im März dieses Jahres

und ließ lange auf sich warten. Im

September wurde es dann Gewissheit:

Der ZRC kam in die engere

Auswahl der Bewerber von Sachsen-Anhalt.

Am 21. November fährt eine Delegation

in die Landeshauptstadt

zur Staatskanzlei, um an der Auszeichnungsveranstaltung

teilzunehmen.

Aus diesem Anlass war

der Mitteldeutsche Rundfunk

(MDR) Sachsen-Anhalt mit einem

Kamerateamam 4. November

in Zschornewitz zu Gast, um

ein Vereinsporträt zu gestalten.

Trainerin Andrea Senst war die

Aufregung Tage zuvor und am

Tag anzusehen. Sie bestellte alle

Nachwuchssportler zu einem Sondertraining

auf dem Wasser, denn

nach der Zeitumstellung und zeitiger

Dunkelheit ist die Turnhalle,

das Ruderbecken, der Kraftraum

• Sohl- und Fensterbänke

• Mauer- und Pfeilerabdeckungen

• Tritt- und Setzstufen

• Küchenarbeitsplatten

• Steinpflegemittel

und das Stadion der Trainingsort

der Ruderer.

Vier Doppelvierer mit Steuermann

und ein Doppelzweier aus

dem Nachwuchsbereich zeigten

dem MDR-Team ihr Können. Sie

wurden mit dem Motorboot begleitet

und gefilmt sowie später

per Interview über ihre Sportart

befragt. Hans Witte, Willi Saar,

Paul Pietsch, Alia Harnisch und

Lena Scherfel beantworteten dem

Moderator mit Stolz ihre Eindrücke.

Trainerin Andrea Senst

und Vereinsvorsitzender Thomas

Renner standen auch dem MDR-

Team, das offensichtlich von der

Nachwuchsarbeit, dem Gelände

des ZRC begeistert war, Rede

und Antwort. Stolz berichtete sie

von ihrer Nachwuchsarbeit, von

den Delegierungen zu den Sportschulen

Magdeburg, Halle und der

Sichtungsarbeit in den Schulen.

Selbst die beiden Urgesteine der

Zschornewitzer Rudergeschichte,

Ingo und Falk Brämer, schilderten

ihre jahrelangen Erfolge, Eindrücke

und Arbeiten beim Aufbau der

Ruderei in Möhlau und Zschornewitz.

Falk Brämer

Laub kehren zählten zu den zahlreichen Arbeiten anlässlich des Herbstputzes

der Zschornewitzer Ruderer.

Foto: privat

Hänicher Bote

sagt DANKE für

853

853Likes

facebook.com/HaenicherBote

Ein Kamerateam des Mitteldeutschen Rundfunk interviewte den Rudernachwuchs

für einen TV-Beitrag.

Foto: privat


Hänicher Bote

15. November 2017

GEMISCHTES

11

Trainingslager der Zschornewitzer Ruderer in den Herbstferien

Zwischen Technikstufen und Kürbisschnitzen

(Zschornewitz/HäBo). Auch

wenn das Jahr sich dem Ende

neigt und keine weiteren Höhepunkte

anstehen, trafen sich in

der zweiten Woche der Herbstferien

60 Sportler der Ruderjugend

Sachsen-Anhalt aus den Vereinen,

Weißenfels, Wittenberg, Dessau

und Zschornewitz zum traditionellen

Herbsttrainingslager.

Das Wetter ließ zu wünschen übrig

und war nicht so ruderfreundlich.

Aber trotzdem gingen wir

zweimal bis dreimal täglich zum

Wassertraining.

Auch die Landeinheiten mit Lauf

um die „Gurke“, Gymnastik und

Spiel kamen dabei nicht zu kurz.

Insgesamt 60 Sportler der Ruderjugend Sachsen-Anhalt erlebten abwechslungsreiche

Herbstferien in Zschornewitz.

Fotos: privat

Für die Anfänger

stand

am Ende des

Lager die Prüfungen

in der

Technikstufe

1 bzw. 2 an.

Alle haben

ihre Prüfung

bestanden. Für die Zschornewitzer

Ruderer legte die Technikstufe 1

Emelie Lennig und Kathleen von

Geyso ab, diese sind erst seit dem

Sommer dabei. Die Technikstufe 2

schafften Paul Pietsch, Konstantin

Mosolewski und somit sind sie berechtigt

an Wettkämpfen teilzunehmen.

Dazu unseren Glückwunsch.

Aber auch die Geselligkeit mit

Grillabend und Lagerfeuer war ein

Teil des Herbstlagers. Große Fantasie

wurde beim Kürbisschnitzen

entwickelt und so entstanden sehr

interessante Kürbisgesichter. Für

alle Sportler und Trainer war es

noch einmal ein freudiger Ausklang

der Rudersaison. Danach

sollte dann für alle Sportler das

Hallentraining starten.

Andrea Senst

Das Giga-Netz

wartet vor Ihrem Ort.

Internet, Telefon und Fernsehen –

schneller und vielfältiger mit Glasfaser.

Gräfenhainichen

Zschornewitz

Mescheide

Sie entscheiden mit: Ab 40 % Teilnahme

kommt das Giga-Netz auch nach Gräfenhainichen,

Zschornewitz und Mescheide.

deutsche-glasfaser.de

02861 890 60 900

*

Bau des Glasfaseranschlusses 0,– € während der Nachfragebündelung, danach ab 750,– €.

Monatliche Grundgebühren fallen abhängig vom gebuchten Produkt an.


12 VOM SPORTGESCHEHEN 15. November 2017 Hänicher Bote

20. Mitternachtsturnier des FSV 83 Gräfenhainichen

Köhlerliesel mit glücklichem Händchen

Köhlerliesel Norma Austinat übernahm die

Auslosung.

Foto: (HäBo) Bebber

(Gräfenhainichen/HäBo/db).

Der Dezember rückt immer näher

und damit auch das nächste

Mitternachtsturnier. Wie immer

am ersten Samstag des zwölften

Monats treffen sich Fußballer, um

für einen guten Zweck unter dem

schützenden Hallendach dem runden

Leder nachzujagen – und das

nun schon zum 20. Mal unter der

Federführung des FSV 83 mit Rainer

Pötschke an der Spitze.

Erneut sind zehn Mannschaften

am Start, um auch in diesem Jahr

ihren neuen Meister zu küren.

Zuvor aber wurden durch Köhlerliesel

Norma Austinat unter

den aufmerksamen Blicken zahlreicher

Aktiver die zwei Vorrundengruppen

ausgelost. Dass sie

dabei ein glückliches Händchen

hatte, davon zeugt die Zusammenstellung

der Gruppen, welche

man durchaus als gleichstark einschätzen

kann. Neben dem Titelverteidiger

„Heidekicker“ und der

„Hausverwaltung Kluge“ können

die Organisatoren mit „One Unit“,

„Sturmi’s Fußballfreunden“ und

„U!‘s eleven“ diesmal gleich drei

Neulinge begrüßen.

Aus Anlass der 20. Auflage

des Turniers warten die

Organisatoren mit einigen

Änderungen auf. So wird

zum Beispiel die Spielzeit

zweimal sechs Minuten

betragen. Aber auch die

Zuschauer können beim

sogenannten Linienschießen

ihre Treffsicherheit

unter Beweis stellen und

der Beste sogar einen

Preis gewinnen.

Zu guter Letzt steht aber

immer noch der gute

Zweck im Vordergrund

und es wird auch in diesem

Jahr der Reinerlös des Turniers

als Spende überreicht. Wer

sich diesmal darüber freuen darf,

dass wollten die Organisatoren

noch nicht verraten. Zuvor aber

muss erst einmal Fußball gespielt

werden. Das Eröffnungsspiel werden

am 2. Dezember der VfB Gräfenhainichen

und die SG Oranienbaum-Serno

bestreiten. Anstoß ist

19 Uhr.

Gruppe A: VfB Gräfenhainichen,

SG Oranienbaum-Serno, One

Unit, SV Leibnizdruck, Heidekicker;

Gruppe B: Hausverwaltung

Kluge, ESV Torrausch, MTV/

Spartak Wittenberg, U!‘s eleven,

Sturmi’s Fußballfreunde

Prospektverteilungen

im

Hänicher Bote

je 1000 Stück

59,- e Netto

10. Tischtennisturnier der Ü60-Herren

Enges Rennen um die vorderen Plätze

(Gräfenhainichen/HäBo/db).

Zum Jubiläumsturnier fanden

sich elf Sportbegeisterte ein, um

an vier Tischtennisplatten den

Besten zu ermitteln. In zwei

Vorrundengruppen wurden über

jeweils zwei Gewinnsätze die

Teilnehmer für die Final- und

Platzierungsspiele gefunden.

In Gruppe A gab Bernd John

vom SV Leibnizdruck seinen

Einstand in dieser Turnierserie.

Fünf Spiele und fünf 2:0-Erfolge

ließen erahnen, dass es ein

packendes Finale geben würde.

Über 25 Jahre ist John schon

aktiv und gibt sein Können und

Wissen auch als Übungsleiter

weiter. So stellte sich die Frage,

ob es ihm bei seiner ersten Teilnahme

gelingen würde, sich auch

den Turniersieg zu sichern. Günter

Bragulla (FSV GHC 83) landete

mit vier Punkten aus 8:3 Sätzen

auf dem zweiten Platz der Gruppe

A. Gut in Form zeigte sich auch

Harry Rußbült (Gräfenhainichen)

mit drei Siegen. Der Lohn war der

Startplatz für das Platzierungsspiel

um Platz fünf.

In der anderen Vorrundengruppe

hatte Wladimir Lawlinskij

Die Sieger (vorn v.l.) Bernd John (2.), Wladimir Lawlinskij (1.) und Günter Bragulla

(3.) zusammen mit allen Teilnehmern Foto: (HäBo) Bebber

(Wittenberg) klar die Nase vorn.

Durch einen 2:0-Sieg gegen den

Frühjahrsrundenbesten Helmer

Hilbenz (Zörnigall) eroberte er die

Spitze mit weißer Weste und erreichte

das große Finale. Hilbenz

selbst belegte den zweiten Rang.

Rainer Werner (FSV GHC 83)

brachte je zwei 2:0-Erfolge gegen

Jörg Gallitschke (FSV GHC 83)

und Rudi Pölzl zustande, qualifizierte

sich ebenfalls für das Spiel

um den fünften Rang, welches er

jedoch mit 2:0 (11:7; 11:8) gegen

Rußbült verlor.

Schon im kleinen Finale zwischen

Günter Bragulla und Helmer Hilbenz

entschied erst der dritte Satz

(11:7) zugunsten Bragullas, der

sich so den Bronzerang sicherte.

Ein fast identisches Szenario spielte

sich dann im Finale ab. Nachdem

Bernd John überraschend deutlich

mit 11:3 den ersten Satz gewann,

zog Wladimir Lawlinskij mit

einem 12:14-Satzerfolg gleich.

Am Ende hatte Lawlinskij

scheinbar das bessere Nervenkostüm

und holte sich somit

dem dritten Satz (5:11) erneut

den Turniersieg.

Im Einzel-Wettbewerb der Ü60-

Herren rangiert er nun nach diesem

Wochenende ganz oben.

Mit drei Goldmedaillen ist er

erfolgreichster Teilnehmer. Das

spricht für die Spielstärke des

Wittenbergers, der für das Frühjahr

2018 an alle eine Einladung

nach Wittenberg zu einem Turnier

aussprach. Mit dem Turnier

im Herren-Einzel am 25.

November ab 9 Uhr findet dann

die Herbstrunde in der Turnhalle

Hainmühlenweg ihren Abschluss.

Interessenten zur Teilnahme, aber

auch Zuschauer sind recht herzlich

eingeladen.

Endergebnis: 1. Wladimir Lawlinskij,

2. Bernd John, 3. Günter

Bragulla, 4. Helmer Hilbenz, 5.

Harry Rußbült, 6. Rainer Werner.

Auf den weiteren Plätzen folgten

Rudi Pölzl, Wolfgang Grahl, Jörg

Gallitschke, Klaus Richter und

Dieter Kraczkowski.


INFORMATIONEN, MITTEILUNGEN

UND BEKANNTMACHUNGEN

der Stadt Gräfenhainichen

Nr. 11/2017

15. November 2017

Informationen aus der Stadtverwaltung

Allgemeine Verwaltung

Stellenausschreibung

NACHRUF

Wir erhielten die traurige Nachricht,

dass der ehemalige Bürgermeister und Ortsbürgermeister

von Möhlau und Mitglied des Stadtrates

Günter Lönnig

am 4. November 2017

im Alter von 76 Jahren verstorben ist.

Herr Günter Lönnig hatte großen Anteil

an der Entwicklung der Gemeinde und des Ortsteils Möhlau.

In mehreren Ehrenämtern engagierte er sich

viele Jahre im besonderen Maße.

In Anerkennung seiner Verdienste für unsere Stadt

und insbesondere für den Ortsteil Möhlau

werden wir sein Andenken in Ehren halten.

Gräfenhainichen, im November 2017

Stadt Gräfenhainichen

Stadtrat, Ortschaftsrat Möhlau und Verwaltung

Sprechzeiten der Schiedsstelle

Die Sprechzeiten der Schiedsstelle der Stadt Gräfenhainichen finden an

jedem 2. Donnerstag im Monat von 17 bis 17.30 Uhr im Rathaus in

Gräfenhainichen, Markt 1, im Erdgeschoss (Haupteingang), Zimmer 1 a,

statt. Die Schiedsstelle ist zu diesen Sprechzeiten auch telefonisch für Sie

erreichbar: 034953 / 357-21

Die Termine für das Jahr 2017 ergeben sich damit wie folgt:

Donnerstag, 14. Dezember 2017

D. Hellmann

Vorsitzender der Schiedsstelle

In der Verwaltung der Stadt Gräfenhainichen ist ab 1. Februar 2018 die Stelle

Sachbearbeiter/in – Steuern/Kasse in Vollzeit befristet als Elternzeitvertretung

bis zum 31. März 2019 zu besetzen.

Die Stelle ist nach Entgeltgruppe 6 TVöD-VKA bewertet.

Ihre Aufgaben

• Bearbeitung von Angelegenheiten der Grundsteuer A und B sowie

Hundesteuer

• Veranlagung und Erstellung von Festsetzungsbescheiden bzw. Änderungsbescheiden

• Bearbeiten von Widersprüchen und sonstigen Anträgen

• Führen von Personenkonten

• Bearbeiten von Angelegenheiten der Gewerbesteuer

• Veranlagung und Erstellung von Festsetzungsbescheiden bzw. Änderungsbescheiden

• Bearbeiten von Widersprüchen und sonstigen Anträgen

• Bearbeiten von Vergnügungssteuerangelegenheiten

• Entgegennahme und Prüfung der Anmeldungen

• Festsetzung der Steuer

• Bearbeiten von Widersprüchen und sonstigen Anträgen

• Führen von Gesprächen mit Steuerpflichtigen, Zusammenarbeit mit dem

Finanzamt und anderen Behörden

• Kassenaufgaben

• Bearbeitung von SEPA-Lastschrift-Mandaten

• Adressverwaltung

• Einpflegen von Stundungen, Niederschlagungen, Erlass in das System

Ihre Fähigkeiten

• abgeschlossene Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten oder eine

langjährige Beschäftigung im Bereich des öffentlichen Dienstes

• Flexibilität

• Sicherheit im Umgang mit MS-Office

• eine hohe Sozialkompetenz und gute kommunikative Fähigkeiten

• Teamfähigkeit, Einsatzfreude und Verantwortungsbewusstsein

Informationen aus Möhlau

Sprechzeiten des Möhlauer Ortsbürgermeisters:

Donnerstag, 16. November 2017 17 – 18 Uhr

Donnerstag, 23. November 2017 15 – 17 Uhr

Donnerstag, 7. Dezember 2017 15 – 17 Uhr

Donnerstag, 14. Dezember 2017 15 – 17 Uhr

Aufgrund von Urlaub rund um die Weihnachtszeit findet die nächste

Sprechzeit am 4. Januar 2018 statt.

Marek Pannicke

Ortsbürgermeister

Büro:

Schulstraße 1 (ehemalige Grundschule)

06772 Gräfenhainichen

Tel.: 034953 / 26 55 60

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung.

Senden Sie diese mit den üblichen Unterlagen bis zum 30. November 2017

um 18 Uhr an die Stadt Gräfenhainichen, Personalmanagement, Markt 1,

06773 Gräfenhainichen oder alternativ als PDF-Dokument per E-Mail an:

personalbuero@graefenhainichen.de

Enrico Schilling

Bürgermeister

Impressum

Informationen der Stadt Gräfenhainichen

Verantwortlich für den Inhalt: Bürgermeister der Stadt Gräfenhainichen

Herstellung und Vertrieb: Verlagshaus „Heide-Druck“, Bad Düben

Für telefonisch eingebrachte Änderungen/Ergänzungen wird keine

Garantie für ordnungsgemäßen Abdruck übernommen.


Seite 14 Informationen, Mitteilungen und Bekanntmachungen der Stadt Gräfenhainichen 15. November 2017

Gewerbeamt

Firmenjubiläen

Die herzlichsten Glückwünsche gehen an folgende Unternehmen der

Stadt Gräfenhainichen, die ein Firmenjubiläum feiern:

Dezember 2017

10-jähriges Firmenjubiläum

• Blumenwerkstatt am Kirchplatz Inh. Heike Weinigel &

Ute Gebauer in Gräfenhainichen am 3. Dezember 2017

20-jähriges Firmenjubiläum

• Ambau GmbH in Gräfenhainichen am 4. Dezember 2017

Kultur

Veranstaltungskalender

der Stadt Gräfenhainichen mit den

OT Jüdenberg, Möhlau, Schköna, Tornau,

Zschornewitz

November 2017

24.11. 19 Uhr „Wer nur den lieben Gott lässt walten?“ mit

Duo La Vigna aus Radebeul / Gräfenhainichen,

Paul-Gerhardt-Kapelle

Dezember 2017

02.12. 11 Uhr Weihnachtsmarkt / Tornau, Köhlerei

Eisenhammer

02.12. 16 Uhr Weihnachtsgala der Zschornewitzer Tanz-

03.12. 15 Uhr girls und -boys / Zschornewitz, Saal der Firma

Imerys Fused Minerals Zschornewitz GmbH

09.12. 14 Uhr Weihnachtsmarkt / Hohenlubast, Dorfkirche

09.12. 15 Uhr 12. Zschornewitzer Weihnachtsmarkt /

Zschornewitz, Festplatz

12.12. 17 Uhr Weihnachtskonzert für Kinder /

Gräfenhainichen, Paul-Gerhardt-Kapelle

Veranstalter: Kreismusikschule Wittenberg

16. / 17.12. 14 Uhr Familienweihnacht / Gräfenhainichen

17.12. 10. Zschornewitzer Adventssingen /

Zschornewitz, Platanenhof

15 Uhr Kaffeekranz

17 Uhr Adventssingen

Änderungen vorbehalten!

(Stand: 1. November 2017)

Die IG „Bergbaudenkmal Möhlau“

lädt herzlich ein zum

Barbaratag

am 8. Dezember 2017, ab 16 Uhr.

Gefeiert wird mit Musik

und guter Laune

am Bergbaudenkmal Möhlau.

Für das leibliche Wohl ist

bestens gesorgt.

1

12. Zschornewitzer Weihnachtsmarkt

am 9. Dezember 2017 von 15 bis 20 Uhr

auf dem Festplatz (neben Groschenmarkt)

15 Uhr Eröffnung durch den Weihnachtsmann

15 – 20 Uhr Weihnachtliche Musik auf dem Festplatz

ab 15 Uhr

Kinderbeschäftigungen (Ponyreiten, Glücksrad, Verschicken

von Weihnachtswünschen)

15.15 Uhr Gemeinsamer Auftritt der Zschornewitzer Kinder

16 Uhr Kinderprogramm „Opa Krause und die Märchentante“

Weihnachtliches Markttreiben, unter anderem mit Verkauf von Honig,

Kosmetik, weihnachtlichen Artikeln, Adventsgestecken, Selbstgebasteltem,

Produkten aus der Dübener Heide

Mit Grillspezialitäten, Grünkohlpfanne, Langos, Fisch und Fischbrötchen,

Crepes, Süßigkeiten und winterlichen Getränken in vielen Variationen und

vieles mehr ist auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Veranstalter: Ortsteil Zschornewitz, mit Hilfe der freiwilligen Feuerwehr

Zschornewitz, der Kultur-Initiative Zschornewitz und des Stammtisch-

Zschornewitz e.V.

Änderungen vorbehalten!

2

Weihnachtsmärkte in unserer Stadt

Der Förderverein Dorfkirche Hohenlubast

e.V. lädt ein zum 8. Adventsmarkt

Die Dorfkirche in Hohenlubast ist eine

der ältesten Kirchen in der Dübener Heide.

Seit den 1970er Jahren geriet sie zunehmend

in Vergessenheit. Aus dem einstigen Ort der

Besinnlichkeit wurde in den letzten 40 Jahren

ein baufälliges Gebäude. Im Juni 2010 gründete

sich deshalb der Förderverein Dorfkirche

Hohenlubast e.V., der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Kirche zunächst

baulich zu sichern und anschließend umfassend zu restaurieren. Mit der

Fertigstellung der Außensanierung im Jahr 2015 ist der erste Meilenstein

erreicht. Nun sammelt der Förderverein weitere Spenden für die Finanzierung

der Innensanierung. Die mittelalterliche Kirche soll bald wieder

als Trauersaal sowie als Ort für Sondergottesdienste, Ausstellungen und

besinnliche Veranstaltungen genutzt werden können.

Am Samstag, den 9. Dezember 2017 veranstaltet der Förderverein seinen

8. gemeinnützigen Adventsmarkt auf dem Anger in Hohenlubast. Alle

Erlöse kommen der Erhaltung der Dorfkirche zugute.

Um 14 Uhr heißen Sie die Vereinsmitglieder

und die Authausener Blaskapelle mit weihnachtlichen

Weisen in der Dorfkirche willkommen.

Der Eintritt ist frei – um eine Spende

wird gebeten.

Um 15.15 Uhr spielen die Jagdhornbläser

aus Gräfenhainichen auf dem Dorfanger.

Um 15.45 Uhr sind die Kinder herzlich zu

einer Weihnachtsgeschichte in der Kirche eingeladen.


15. November 2017 Informationen, Mitteilungen und Bekanntmachungen der Stadt Gräfenhainichen

Seite 15

Auch der Weihnachtsmann mit seinem Engel macht sich in diesem Jahr

wieder auf den Weg nach Hohenlubast. Für das leibliche Wohl wird mit

vielen weihnachtlichen Leckereien gesorgt. Außerdem können Sie wieder

frisch gefällte Weihnachtsbäume aus der Dübener Heide sowie verschiedene

Handarbeiten und Schmuck erwerben.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr Förderverein Dorfkirche Hohenlubast e.V.

verdauen können. Das Programm des Duos La Vigna „Wer nur den lieben

Gott läßt walten“ stellt Bachs von der Grundstimmung her religiöse Musik

seinen teils sehr ausdrucksvollen Vorgängern und Vorbildern Vivaldi,

Corelli, Dieupart oder Uccellini gegenüber. Diese sind nicht nur Schuld

an seinem expressiven Stil, sondern obendrein: allesamt katholisch!

www.duolavigna.de

3

„Familienweihnacht“

in Gräfenhainichen

Das traditionelle Weihnachtsfest in Gräfenhainichen findet am

3. Adventswochenende auf dem Marktplatz statt. Das weihnachtliche

Markttreiben wartet auf die Besucher am 16. und 17. Dezember an beiden

Tagen von 14 bis 19 Uhr.

Der größte Weihnachtskalender Gräfenhainichens findet bei den kleinen

und großen Gästen sehr gute Resonanz. Und deshalb heißt es auch in

diesem Jahr für die Kinder um 16, 17 und 18 Uhr „Türchen auf!“ Welche

Märchenfiguren mögen sich dort wohl versteckt haben? An beiden

Tagen laden die Vereinsmitglieder in die Historische Bauschlosserei und

Schmiedewerkstatt zur „Hofweihnacht bei August Reinhard für kleine

und große Leute“ ein.

Das detaillierte Programm wird auf den Handzetteln veröffentlicht.

Für weihnachtliche Leckereien, Herzhaftes vom Grill, frischen Räucherfisch

und vieles mehr ist gesorgt.

Die Organisatoren der Familienweihnacht freuen sich auf viele Besucher

und hoffen, dass Frau Holle uns in diesem Jahr allen eine weiße Pracht

beschert.

Veranstaltungen in der Paul-Gerhardt-Kapelle

Gräfenhainichen

Duo La Vigna

Freitag, 24. November 2017 um 19 Uhr

Um das Jahr 1600 lebte bei Königsgrätz ein einfacher Bauer. Er gehörte

dem reformierten Glauben an. Der große Ketzerbekehrer und Jesuit Adam

Krawarsky ließ ihn auf der Burg Hradek im tiefsten Keller unter Hunger,

Durst und Unreinheiten leiden. Einige Male ließen ihn die Jesuiten durch

den Torwächter peitschen. Ein letztes Mal, als man ihn wieder einmal hervorholen

wollte, konnte er vor Schwachheit nicht stehen und reden: Er war

nur noch imstande, ein Gebet zu murmeln und verschied, standhaft zu seinem

Glauben haltend. Wesentlich glimpflicher kam Johann Sebastian Bach

davon. Pietisten und Reformierte bezeichneten seine Musik als „fleischlich“,

„luxuriös“ und „sinnlich“. Manche Kritiker warnten, sie führte zu

„teuflischer Versuchung“. Nach seinem Tod verzichtete der Rat der Stadt

Leipzig auf einen Nachruf zu Ehren des umstrittenen Komponisten. Dabei

war sich Bach mit Luther einig, dass „die Musica“ ein „herrlich und

göttlich Geschenck und Gabe“ sei: „Mit aller Musik soll Gott geehrt und

die Menschen erfreut werden“. Selbst Friedrich Nietzsche schrieb, er hätte

„in dieser Woche [...] dreimal die Matthäuspassion des göttlichen Bach

gehört, jedes Mal mit dem Gefühl der unermesslichen Verwunderung.

Wer das Christentum völlig verlernt hat, der hört es hier wirklich wie ein

Evangelium.“ Die katholische Künstlerin Theresia Stahl ist eine direkte

Nachfahrin jenes böhmischen Bauern. In Bachs Choralvertonung „Wer

nur den lieben Gott läßt walten“ sieht sie dessen Glaubensauffassung besonders

authentisch dargestellt: Er hat wirklich Gottvertrauen, er hat auch

seine persönlichen Schicksalsschläge mit seinem Gottvertrauen überhaupt

Die Paul-Gerhardt-Kapelle bleibt zwischen Weihnachten und Neujahr

vom 18. Dezember 2017 bis zum 5. Januar 2018 geschlossen.

Tourist-Information

Tourist-Information Gräfenhainichen

R1 Servicestelle

August-Bebel-Straße 24

06773 Gräfenhainichen

Tel.: 034953 / 25 76 20

Fax: 034953 / 25 76 19

touristinformation@graefenhainichen.de

tourist-info@graefenhainichen.de

www.graefenhainichen.de

Die Tourist-Information hält folgende neue Publikationen kostenlos

für Sie bereit:

• Leo – das Anhalt-Magazin mit vielen Veranstaltungen in der Region

• Freizeit & Tourismus Journal für den Landkreis Leipzig

• Schwimmhalle Gräfenhainichen „Unsere Kurse auf einen Blick“

• Kultur & Freizeit in Bad Schmiedeberg – Veranstaltungen November

2017

• Veranstaltungen 2017/2018 vom Förderverein zur Kultur- und

Denkmalpflege Rotta e.V.

Neu im Verkauf:

• Nun danket all und bringet Ehr – Texte von Paul Gerhardt 2,95 €

• Wenn Kirchen reden könnten... – Ein Streifzug zu den vielen kleinen

Wundern zwischen Elbe, Dübener Heide und Fläming (Entdecken Sie

die Mitteldeutsche Kirchenstraße) 14,80 €

Für folgende Veranstaltungen können Sie in unserer Tourist-Information

Eintrittskarten im Vorverkauf erwerben:

• Jahreskarten für den Besuch der Baggerstadt Ferropolis

Kartenpreis: 7 €

• Duo La Vigna – Kammermusik mit Theresia und Christian Stahl

am 24. November 2017 um 19 Uhr in Gräfenhainichen, Paul-Gerhardt-

Kapelle, Kartenpreis: 10 € (Abendkasse: 12 €)


Seite 16 Informationen, Mitteilungen und Bekanntmachungen der Stadt Gräfenhainichen 15. November 2017

• 14. Kultur- und Erlebnisnacht (ab 1. Dezember 2017)

am 10. März 2017 in Gräfenhainichen, Kartenpreis: 14 €

Theaterbus zum Anhaltischen Theater Dessau

• „Aladin und die Wunderlampe“ – Weihnachtsmärchen von Jürgen

Schlachter, am Samstag, 18. November 2017 um 16 Uhr

Kartenpreis: 32 €

• „Weihnachtliches Konzert“

am Freitag, 8. Dezember 2017 um 19.30 Uhr, Kartenpreis: 32 €

• „Neujahrskonzert 2018“ – Wiener Melange

am Montag, 1. Januar 2018 um 17 Uhr, Kartenpreis: 41,50 €

• „Kiss me, Kate“ – Musical von Cole Porter

am Samstag, 4. Februar 2018 um 17 Uhr, Kartenpreis: 32 €

• „Die Dreigroschenoper“ – Theaterstück von Bertolt Brecht und

Musik von Kurt Weill, am Freitag, 2. März 2018 um 19 Uhr

Kartenpreis: 32 €

• „Der fliegende Holländer“ – Oper von Richard Wagner

am Freitag, 30. März 2018 um 17 Uhr, Kartenpreis: 32 €

• „Die Liebe zu den drei Orangen“ – Oper von Sergej Prokofjew

am Freitag, 27. April 2018 um 19.30 Uhr, Kartenpreis: 32 €

• „Fürst Igor“ – Oper von Alexander Borodin (konzertante Aufführung)

am Freitag, 25. Mai 2018 um 19 Uhr, Kartenpreis: 32 €

• „Das Bildnis des Dorian Gray“ – Ballett von Tomasz Kajdanski

nach Oscar Wilde, Musik von Alexander Scriabin

am Sonntag, 17. Juni 2018 um 17 Uhr, Kartenpreis: 32 €

• Ticketverkauf für regionale Veranstaltungen, z.B. Kulturhaus

Bitterfeld-Wolfen

• bundesweiter Ticketvorverkauf

Weitere Informationen erhalten Sie in der Tourist-Information!

Öffnungszeiten der Tourist-Information

April – September

Oktober – März

Mo 9 – 12 Uhr 9 – 12 Uhr

Di 9 – 12 Uhr 13.30 – 16 Uhr 9 – 12 Uhr 13.30 – 16 Uhr

Mi 9 – 12 Uhr 13.30 – 16 Uhr 9 – 12 Uhr 13.30 – 16 Uhr

Do 9 – 12 Uhr 13.30 – 18 Uhr 9 – 12 Uhr 13.30 – 18 Uhr

Fr 9 – 12 Uhr 13.30 – 16 Uhr 9 – 12 Uhr

Sa 9 – 12 Uhr

Wichtige Rufnummern

Stadtverwaltung Gräfenhainichen

Markt 1, 06773 Gräfenhainichen

Tel.: 034953 / 3 56 • Fax: 034953 / 3 57 29

Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserbehandlung

Gräfenhainichen

Am Hain 10, 06773 Gräfenhainichen

Tel.: 034953 / 2 21 09 • Fax: 034953 / 2 14 06

kostenfreie Störungshotline: 0800 / 11 880 11

November

Geburtstagsgratulationen

Gräfenhainichen mit allen Ortsteilen

Die herzlichsten Geburtstagsglückwünsche

allen Jubilaren, die im Erscheinungszeitraum

dieser Ausgabe des „Hänicher Boten“

ihren Geburtstag begehen.

70. Geburtstag

Frau Roswitha Kluge (Zschornewitz), Herrn Heinz Kniestedt, Frau Margarete

Rothe (Zschornewitz), Frau Eleftheria Dipla

75. Geburtstag

Frau Renate Kersten, Herrn Eckart Schmidt, Herrn Joachim Kraczkowski,

Herrn Dieter Sturm (Möhlau), Frau Renate Finger

80. Geburtstag

Frau Renate Hanisch, Herrn Manfred Frommann, Herrn Hans-Joachim Böse

(Zschornewitz), Herrn Werner Burghardt, Frau Christa Anton, Herrn Horst

Müller (Zschornewitz), Frau Sieglinde Zimmermann (Möhlau), Frau Gisela

Heine, Herrn Roland Hartmann

90. Geburtstag

Frau Ida Gabler

Dezember

70. Geburtstag

Herrn Wolfgang Nette (Jüdenberg), Herrn Klaus-Dieter Bilau (Zschornewitz),

Herrn Heinz Bruckhoff (Möhlau), Herrn Wilfried Marx

75. Geburtstag

Herrn Jochen Rönisch, Herrn Klaus Friedrich (Möhlau), Herrn Manfred

Dorsch, Herrn Günter Henning (Zschornewitz), Frau Elke Schinzl (Zschornewitz),

Frau Helga Vogel (Schköna), Herrn Hans-Joachim Zschiesche, Herrn

Gerd Schiöberg (Zschornewitz), Herrn Wilfried Zaake (Zschornewitz), Frau

Waltraud Jahn, Herrn Helmut Albrecht (Zschornewitz)

80. Geburtstag

Herrn Roland Hollweg, Herrn Edmund Müller, Frau Elli Pfennig (Schköna),

Herrn Manfred Bösel, Frau Dorothea Günther, Frau Helga Dörnert, Frau

Rosemarie Barthel (Möhlau), Herrn Werner Hille (Zschornewitz)

85. Geburtstag

Frau Elisabeth Schulze, Herrn Mikhail Kachalaba, Frau Ruth Scherfel

(Möhlau)

90. Geburtstag

Frau Ursula Lerche (Zschornewitz)

Wo:

Wann:

Wer:

Energieberatung

Anbieterunabhängige Energieberatung

der Verbraucherzentrale in Gräfenhainichen

06773 Gräfenhainichen

Wittenberger Straße 67a (Stadtbibliothek)

jeden 2. Dienstag im Monat von 15 bis 18 Uhr nach telefonischer

Voranmeldung sowie nach Vereinbarung

Energieberater Dipl.-Ing. Harald Nitzschke

telefonische Terminvergabe: 0800 / 809 802 400

kostenfrei aus deutschen Netzen

Für einkommenschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis

sind die Beratungsangebote kostenfrei.

Sonstiges

Bundesfreiwilligendienst

beim Landkreis Wittenberg

Zeitraum: 2018 – 2019

Angebot:

Der Landkreis Wittenberg bietet eine Vielzahl an unterschiedlichen

Einsatzmöglichkeiten im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes im

gesamten Kreisgebiet.

Einsatzstellen stehen unter anderem in

Sekundarschulen,

Gymnasien,

Förderschulen,


15. November 2017 Informationen, Mitteilungen und Bekanntmachungen der Stadt Gräfenhainichen

gemeindeverwaltete Schulen

Freizeittreff Wiesengrund und

Landkreis Wittenberg

zur Verfügung.

Ansprechpartner:

FD 61 Raumordnung, Regionalentwicklung

Tel.: 03491 / 479751 (Herr Zerbe)

Fax: 03491 / 479995751

E-Mail: sven.zerbe@landkreis-wittenberg.de

Zielgruppe:

Der Bundesfreiwilligendienst ist ein Angebot an Frauen und Männer jeden

Alters (mindestens jedoch 18 Jahre), sich außerhalb von Beruf und Schule

für das Allgemeinwohl zu engagieren.

Ziele des Angebots:

Der Bundesfreiwilligendienst ist ein engagementpolitisches Projekt. Er soll

eine neue Kultur der Freiwilligkeit in Deutschland schaffen und möglichst

vielen Menschen ein Engagement für die Allgemeinheit möglich machen.

Unter anderem kann der Bundesfreiwilligendienst bei den jungen Schulabgängerinnen

und Schulabgängern einen wesentlichen Beitrag zur

Berufswahl leisten.

Inhalte:

Die Inhalte des Bundesfreiwilligendienstes sind unterschiedlich und hängen

von der jeweiligen Einsatzstelle ab. Welche Tätigkeiten im Rahmen

des freiwilligen Engagements anfallen, erfragen Interessentinnen und

Interessenten am besten direkt bei dem oben genannten Ansprechpartner.

Weiterhin nehmen die Bundesfreiwilligendienstleistenden an mindestens

zwölf Seminartagen, wie beispielsweise dem fünftägigen Seminar zur

politischen Bildung teil.

Abschluss / Zertifikat:

Bei Beendigung des freiwilligen Dienstes erhalten die Freiwilligen vom

Landkreis Wittenberg ein schriftliches Zeugnis über Art und Dauer des

freiwilligen Dienstes. Das Zeugnis dokumentiert die Leistungen und die

Führung während der Dienstzeit. In das Zeugnis werden berufsqualifizierende

Merkmale des Bundesfreiwilligendienstes aufgenommen.

Dauer / Beginn:

Der Bundesfreiwilligendienst beginnt jeweils zum 1. oder 15. eines Monates

und dauert in der Regel zwölf Monate.

Anzahl der Plätze:

Insgesamt bietet der Landkreis Wittenberg 24 Stellen im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes

an. Hiervon vier Stellen in Förderschulen, 14 Stellen

in Sekundarschulen, eine Stelle in Gymnasien, zwei Stellen in Kinder- und

Jugendeinrichtungen, drei Stellen in der Kreisverwaltung Wittenberg.

Vergütung / Zuwendung:

Für die Zeit des Bundesfreiwilligendienstes wird ein monatliches Taschengeld

in Höhe von maximal 200 Euro gezahlt (für unter 25-Jährige

175 Euro).

Vermittlung / Zuweisung durch:

Die Bewerbung (bestehend aus Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen,

besondere Qualifizierungen) kann gern direkt beim Landkreis Wittenberg

in nachstehend aufgeführten Fachdienst schriftlich eingereicht werden:

Landkreis Wittenberg

FD 61 Raumordnung, Regionalentwicklung

z.Hd. Herr Zerbe

Breitscheidstraße 3

06886 Lutherstadt Wittenberg

Kosten / Teilnahmegebühr:

Für den Beginn des Bundesfreiwilligendienstes ist ein erweitertes polizeiliches

Führungszeugnis unverzichtbar. Die Kosten für die Ausstellung

des Führungszeugnisses sind im Rahmen der ehrenamtlichen Tätigkeit

kostenfrei (JVKostG).

Advent im HAUS AM SEE

in Schlaitz

Seite 17

An den ersten zwei Adventsonntagen laden die

Mitarbeiter des HAUS AM SEE in Schlaitz am

Muldestausee alle großen und kleinen Naturfreunde

ein, weihnachtlichen Tischschmuck und kleine

Weihnachtsgeschenke selbst zu gestalten.

• 3. Dezember 2017, 1. Advent von 11 bis 17 Uhr

(Heidesonntag)

• 10. Dezember 2017, 2. Advent von 13 bis 16 Uhr

Gerne nehmen wir Gruppenanmeldungen für das kreative Gestalten an

Wochentagen unter der Tel.-nr. 034955 / 2 14 90 entgegen.

Außerdem besteht für die Besucher die Möglichkeit, die schönsten Aufnahmen

unserer Livecam aus den Jahren 2006 bis 2017 zu verfolgen oder die

heimische Tierwelt in der Ausstellung kennenzulernen.

Vom 18. Dezember 2017 bis zum 7. Januar 2018 bleibt das HAUS AM

SEE geschlossen.

Arbeiten und Wohnen in der Dübener Heide

Bürgermeister, Unternehmer und Experten diskutieren

Heidekonferenz am 27. November mit Podiumsteilnehmern

aus Bad Schmiedeberg, Dommitzsch, Eilenburg, Bitterfeld-Wolfen

und Dessau-Roßlau

Bad Schmiedeberg. „Heimat behalten, neue Heimat finden“

– unter dieser Überschrift findet am 27. November

eine Heidekonferenz in Bad Schmiedeberg statt,

zu der die Lokalen Aktionsgruppen Dübener

Heide Sachsen und Sachsen-Anhalt, die das

EU-Förderprogramm LEADER in der Dübener

Heide koordinieren, gemeinsam einladen.

Die Dübener Heide will sich in Mitteldeutschland wahrnehmbar

als attraktiver Wohn- und Arbeitsstandort positionieren.

Dazu werden ein Standortmarketingkonzept

für die Gesamtregion sowie Kommunikationskonzepte

für den Wohnstandort in den Modellkommunen Bad Schmiedeberg und

Dommitzsch erarbeitet. In der Folge sind Maßnahmen im Rahmen von

Broschüren, Social-Media und erlebnisorientierten Aktionen geplant.

„Wir möchten bei dieser Heidekonferenz die Gründe für das Bleiben und

Zuwandern erfahren, Maßnahmen kennenlernen bzw. erarbeiten sowie das

angedachte Standortmarketingkonzept und die Mitwirkungsmöglichkeiten

vorstellen”, sagt Regionalmanager Josef Bühler.

Auf dem Podium sprechen unter anderem:

• Heike Karau, Bürgermeisterin der Stadt Dommitzsch

• Holm Kollautz, Forstunternehmer aus Söllichau

• Patrice Heine, Heide-Neubewohner und Geschäftsführer Chemiepark

Bitterfeld-Wolfen GmbH.

Außerdem sprechen zum Thema Arbeiten und Wohnen

• Dr. Tim Leibert vom Leibniz-Institut für Länderkunde zur Frage warum

bleibt man, warum zieht man aufs Land?

• Claudia Scholeck, Wirtschaftsförderin der Stadt Eilenburg, wo man

eine spannende Kampagne gestartet hat, damit die Stadt wieder wächst.

Des Weiteren:

• Harald Wetzel, Geschäftsführer Wirtschaftsförderungsgesellschaft

Anhalt-Bitterfeld | Dessau | Wittenberg mbH, zum Thema Fachkräftesicherung

und Rückkehrertage und

• Martin Röthel, Bürgermeister Bad Schmiedeberg, über die interkommunale

Strategie in der Dübener Heide.

Heidekonferenz, 27. November 2017, 17 bis 19.30 Uhr, Pavillon am Kurhaus

Bad Schmiedeberg, Kurpromenade 1, 06905 Bad Schmiedeberg (Landkreis

Wittenberg).

Weitere Infos: www.leader-duebener-heide.de


18 ANZEIGE 15. November 2017 Hänicher Bote

Verlagshaus „Heide-Druck“

Verlagshaus „Heide-Druck“

Werbung Druck Design

Jetzt wird´s bunt –

Unsere aktuellen Angebote im November!

Briefbögen 1000 Stück 89,– Euro

Format A4, farbig bedruckt

Visitenkarten 250 Stück 69,– Euro

beidseitig farbig

Flyer A6 1000 Stück 99,– Euro

(Postkartengröße), beidseitig farbig,

250 g/m 2 matt oder glänzend

Flyer DIN lang 1000 Stück 99,– Euro

2-seitig, farbig, 135 g/m 2 Bilderdruckpapier

matt oder glänzend

Plakate, Aufkleber, Broschüren

Schilder und Planen ständig

zu TOP-Preisen!

Alle Preise verstehen sich zzgl. Mehrwertsteuer; Layoutarbeiten sind im Preis enthalten.

eine Idee mehr

Verlagshaus „Heide-Druck“

Neuhofstraße 22–23

04849 Bad Düben

Telefon: 034243 24602

Telefax: 034243 24603

Internet: www.heide-druck.com

E-Mail: info@heide-druck.com

Internet: www.duebener-wochenspiegel.de


Hänicher Bote

Aus der Wirtschaft

Partner des Hänicher Boten vorgestellt

15. November 2017

19

„Aus der Wirtschaft“ heute mit: Ingenieurbüro für Energieberatung & Thermographie Karola Schmidt

Ein Leben voller Energie

(Schköna/HäBo/ros). Energie bestimmt

das Leben. Auch und gerade

das von Karola Schmidt. Die

Schkönaerin machte im Kraftwerk

eine Ausbildung zur BMSR-Mechanikerin,

studierte und wurde

Diplomingenieurin für Technische

re und später im Beruf drehte sich

viel um Wärmeverluste und Möglichkeiten

sinnvoller Isolierung

mit geeigneten Dämmstoffen. Was

damals auf Rohrleitungen ausgerichtet

war, ist heute bei Gebäuden

an der Tagesordnung. Karola

Schmidt ist unter anderem damit

beschäftigt, energetische Sanierungskonzepte

zu erstellen und die

Bauvorhaben von der Beantragung

von Fördermitteln über den realen

Bau bis zur Endabrechnung zu begleiten.

Die Schkönaerin spannt den Bogen

weit. Spricht von Ist-Analyse,

dem Auffinden von Wärme- und

Kältebrücken, Analysen zu Raumklima

und Schimmelursachen. „Es

ist nicht immer nur mangelndes

Lüften“, sagt die Fachfrau gera-

Karola Schmidt ist

anerkannte Energieberaterin.

Die Ingenieurin

spürt an

Gebäuden energetische

Schwachstellen

auf, erstellt Konzepte

und betreut Sanierungsvorhaben.

Foto: (HäBo) ros

Kybernetik und Automation. „Da

darf man ruhig fragen, wie ich

zum Energieberater gekommen

bin“, sagt die Frau, die 2006 mit

dem eigenen Ingenieurbüro für

Energieberatung & Thermographie

durchstartete und seit 2007

Energieberater ist:

Für Wohn- und

Nichtwohngebäude

sowie Baudenkmale.

„Sinnvoller Energieeinsatz

betrifft

doch alle“, erklärt

Karola Schmidt.

Die Umwelt spielt

eine große Rolle.

Ganz klar ist

aber auch, dass die

Vermeidung von

Wärmeverlusten

am Ende auch dem

eigenen Geldbeutel

zugutekommt.

Während der Leh-

deheraus. „Ursache und Wirkung:

Das hat immer eine große Rolle

gespielt in meinem Arbeitsleben.“

Karola Schmidt stellt Energieausweise

für Gebäude aus, hält außerdem

Vorträge zur Energieeinsparung.

Sie hat viele Projekte als

Energieberater begleitet, seitdem

sie vom TÜV Süd nach bestandener

Ausbildung die Anerkennung

erhielt. Lieblingsprojekte? Da hält

sich die Schkönaerin zurück. „Es

sind so viele gewesen. Große Objekte

und auch die kleinen Einfamilienhäuser.“

Ingenieurbüro für Energieberatung

& Thermographie Karola

Schmidt

OT Schköna, Hauptstraße 17d,

06773 Gräfenhainichen

www.schmidt-energie.de

Energieberatung &

Thermographie

Dipl.-Ing. Karola Schmidt

‣ Energieausweis (BAFA)

‣ Thermographie, Endoskopieuntersuchung

‣ Beratung Fördermittel – KFW

‣ Untersuchung auf Feuchte / Schimmelursachen

‣ Gebäude-Wertgutachten / Bauanträge

Hauptstraße 17 d • 06773 Gräfenhainichen OT Schköna

Telefon 034955 / 4 02 89 • Fax 034955 / 4 16 96

E-Mail: Energieberatung-Schmidt@t-online.de • www.schmidt-energie.de

Jugendclub Zschornewitz

Halloween schreit nach Wiederholung

(Zschornewitz/HäBo/db). Gleich

beim Betreten des Zschornewitzer

Jugendclubs erhielt jeder Gast der

„Halloween-Party“ einen kleinen

Becher mit Halloween-typischen

Süßigkeiten als Begrüßungsgeschenk.

Kaffee, Kuchen und Limonade

gab’s noch oben drauf, um

die Zeit bis zur ersten großen Show

des Nachmittags optimal zu überbrücken.

Nur musste jeder selbst

die leckeren Sachen von seinem

Taschengeld „finanzieren“. Völlig

kostenlos waren dagegen die Lose,

in denen nicht eine einzige Niete

versteckt war. Ein Tisch voller Preise

wartete nicht lange auf die kleine

Gästeschar.

Dann war es aber auch schon so-

weit und Klaus Kranz aus Leipzig

zog Kinder wie Eltern gleichermaßen

mit seiner Kinder-Zauberschau

nach dem Märchen „Der gestiefelte

Kater“ in seinen Bann. Als ausgewiesener

Märchenheld ließ er dann

schon mal „Hoppel-Poppel“ aus

dessen „2-Zimmer-Neubauburg“

verschwinden oder Geld aus seinem

Ärmel tropfen. Bis zur nächsten

Zaubershow mit „Sir Henry“ war

dann Zeit genug für einen Besuch

auf der vor dem Platanenhof aufgestellten

großen Hüpfburg.

Zur Stärkung warteten neben der

obligatorischen Bratwurst vom Grill

noch viele andere leckere Sachen

auf die zahlreichen hungrigen Mäuler.

„Alles sind Spenden von orts-

ansässigen Unternehmen, vom Bäckerbrötchen

bis hin zur Bratwurst“,

berichtete stolz Markus Buchta,

Jugendclub-Mitarbeiter und damit

auch maßgeblicher Organisator. Unterstützung

gab es auch wieder von

den Kameraden der Freiwilligen

Feuerwehr. Die, die sich mit dem

Feuer bestens auskennen, betreuten

zum Beispiel das Backen des Knüppelbrotes

am offenen Feuer. Ganz

spannend war natürlich auch die

Schatzsuche, die wieder zahlreiche

kleine Überraschungen bereithielt.

Am Ende stand wieder die Erkenntnis:

Es war ein erlebnisreicher und

schöner Nachmittag für die Kinder

aus Zschornewitz, der eindeutig

nach Wiederholung „schreit“.

Klaus Kranz mimte den gestiefelten

Kater. Foto: (HäBo) Bebber


Unter vier Augen

20 15. November 2017 Hänicher Bote

(Gräfenhainichen/

HäBo/ros). Den Zylinder

hat Bernhard Krüger

nicht aufgesetzt. „Der

liegt zu Hause“, erzählt

der 74-Jährige, der oft

und gern den Frack

überzieht und die in die

Jahre gekommene Kopfbedeckung

wählt. Dann

ist er August Reinhard:

Innungsobermeister, Geschäftsmann,

Familienoberhaupt.

August Reinhard hat einen

Namen in Gräfenhainichen.

Sein einstiges

Anwesen zwischen

Markt- und Ebertstraße

haben die Mitglieder

des Vereins „Historische

Bauschlosserei und Schmiedewerkstatt“

wachgeküsst. Krüger

war von Anfang an dabei. „Es ist

auch meine Familiengeschichte“,

sagt er geradeheraus.

Wie die eigene Westentasche

Bernhard Krüger kennt das Reinhardsche

Anwesen wie seine Westentasche.

Seine Großmutter war

die Schwester August Reinhards.

„Ich bin Augusts Großneffe.“ Einer,

der zur großen Handwerkstradition

in Gräfenhainichen steht.

Aber eben auch derjenige im Verein,

der auf Schritt und Tritt Familiengeschichte

begegnet. „Das ist

schon verrückt. Manchmal stehe

ich in der Schlosserei, ein Werkzeug

in den Händen. Dann denke

ich: So hat es August Reinhard

auch getan.“

Gänsehaut ist nicht selten in solchen

Momenten. Einmal kramte

Bernhard Krüger im alten Reinhardschen

Stempelkasten. Da kam

ihm ein handgestecktes Exemplar

Eine Familie schreibt Hänicher Geschichte

„Unter vier Augen“ heute mit: Bernhard Krüger

Die Schlosserei ist für Bernhard Krüger immer noch der liebste Ort im alten Reinhardschen Anwesen

in Gräfenhainichen.

Foto: (HäBo) Rostalsky

in die Hände. Werner Thielmann

Gräfenhainichen. „Sagt dem normalen

Betrachter wenig. Aber das

war der Bruder meiner Mutter. Der

hat also auch irgendwann einmal

im Kasten gekramt und sich ausprobiert.“

Bernhard Krüger ist selig. Er hat

zusammen mit seiner Frau den Willen

von August Reinhards Tochter

Marianne Gölicke umgesetzt. „Sie

hatte keine Kinder und wollte, dass

die Erinnerung an den Vater erhalten

bleibt. Als der starb, war sie

zwar erst ein Jahr alt. Aber er hat

bei ihr immer über allen gestanden.“

Das Reinhardsche Anwesen

wurde an den Verein übertragen

und lädt heute zur Reise ins Gräfenhainichen

vor gut 100 Jahren

ein. Die Zeit scheint zurückgedreht

im Kolonialwarenladen, in Augusts

guter Stube, der Schuster- und

Schneiderwerkstatt.

Sentimentale Stimmung in der

Schmiede

„Mein liebster Ort ist die Schlosserei

mit dem Schmiedefeuer.“ Bernhard

Krüger ist heute 2. Vorsitzender

des Vereins und immer noch

glücklich, wenn er in der Werkstatt

herumwuseln kann. „Ich bin nun

mal von Hause aus Schlosser“, sagt

der Mann, der später Verkehrsmeister

wurde und dann bis zur Rente

als Speditionskaufmann gearbeitet

hat. „Ich hoffe, dass wir alles hier

so erhalten können.“ Die Sorge um

den Fortbestand des Reinhardschen

Erbes und der großen Handwerkstradition

treibt ihn um. Im Verein

würden sie schließlich auch nicht

jünger werden. Die Hoffnung lebt

jedoch, Jüngere zu begeistern.

Tradition spielt eine große Rolle

im Leben des Gräfenhainichers.

Er taucht nicht nur gern in die Geschichte

ein. Er ist auch Sänger.

„Aus innigster Leidenschaft“, sagt

Bernhard Krüger und freut sich,

dass zumindest die sechs „Lustigen

Gräfenhainicher“ die Sangestradi-

tion in der Heidestadt am

Leben halten. Die kleine

Gruppe tritt immer wieder

einmal vor großem Publikum

auf. Zuletzt beim

Seniorenmarkt im Gröberner

Heizhaus. „Das macht

mir so viel Freude.“ 2018

feiert Krüger Jubiläum. 50

Jahre Sänger: Das kann

sich sehen lassen.

Aus der Schlosserei geht

es die Treppe hinauf in

die gute Stube. „Mensch.

Die Treppe ist meine

Großmutter auch jeden

Tag hoch und runter.“

Bisschen Sentimentalität

schlägt immer durch im

Reinhardschen Haus.

i

Kurz gefragt!

Lieblingsessen:

Kohlroulade

Lieblingsrestaurant:

Restaurant „Hollywood“ in

Gräfenhainichen

Lieblingsurlaubsort:

Schköna (weil die Heide zu

schön ist, als dass man in die

Ferne ziehen muss)

Lebensmotto:

„Gesund bleiben ist neben

Familie das größte Gut.“

Drei Personen, mit denen Sie

gern einmal zu Abend essen

würden:

• Squeezebox Teddy (der letzte

lebende Troubadour)

• Joachim Nitschke (Rechtsanwalt)

• Dr. Helmut Schöniger (Zahnarzt)

Ihre Medien in der Dübener Heide +++ Ihre Medien in der Dübener Heide

: Die Heide-Zeitung : heimatverbunden : informativ : kritisch

Dübener

Wochenspiegel

Heimatzeitung für Bad Düben und Umgebung

Wir erreichen über 45.000 Leser.

Hänicher Bote

Bote

Heimatzeitung für Gräfenhainichen und Umgebung


Hänicher Bote

15. November 2017

AUS GRÄFENHAINICHEN UND UMGEBUNG

21

BOULEVARD

UNSERE LEISTUNGEN:

• Beratung

• Verkauf und Installation

von PC’s und Zubehör für

Unternehmen und Privathaushalte

• Reparaturen

• Netzwerktechnik

• Internetsicherheit

• Webseiten

ComNetTel – Das IT Büro GbR Inh.: St. u. S. Manke

August-Bebel-Str. 28a Tel.: 034953 / 2 31 74

06773 Gräfenhainichen info@com-net-tel.de

Sepp Müller (rechts) – erst wenige Tage Mitglied des Bundestages und

schon im ZDF bei der „heute SHOW“ – steile Karriere...

Übrigens: Wenige Tage später, am 10.11., tauchte Sepp Müller in einem

Beitrag des Morgenmagazins im ZDF auf. Quelle: heute SHOW

BSG Aktivist mit Spitzenspiel am Samstag

Unterstützung gegen Bernburg gefragt

Die Weihnachtsausgabe

des Hänicher Boten

erscheint am 20. Dezember

(Gräfenhainichen/HäBo/db).

Die Handballerinnen der BSG

Aktivist Gräfenhainichen sind in

diesem Jahr optimal in die Saison

gestartet und haben somit auch die

Chance um die Medaillenplätze

mitzuspielen. Zur Erinnerung: Nur

ein Jahr vorher hatten die von Jens

Bertuleit trainierten Frauen nach

acht Spielen erst drei Punkte auf

dem Konto. Jetzt sind es schon

zwölf Meisterschaftszähler und so

kommt es am kommenden Samstag

(18.11.) gegen den aktuellen

Tabellenführer SV Anhalt Bernburg

ab 16 Uhr in der Sporthalle

der Lindenallee zum Spitzenspiel

in der Sachsen-Anhalt-Liga.

In der Endabrechnung der Saison

2016/17 trennten die Bernburger

(4.) und die Aktivist-Frauen (6.)

noch zwei Plätze. Das Hinspiel an

der Saale wurde damals mit 37:26

verloren, doch in heimischer Umgebung

konnte der Spieß durch

einen 34:30-Erfolg umgedreht

werden. Zuletzt konnten die Bernburgerinnen,

welche mit Laura

Schachner eine Leistungsträgerin

an die HG 85 Köthen verloren

haben und sich im Gegenzug

mit Marie Zilke (TSG Calbe) und

Conny Welzel verstärkt haben, in

Gräfenhainichen im März 2015

gewinnen.

Am ungewohnten Samstag – am

Sonntag herrscht durch den Volkstrauertag

ein Spielverbot – treffen

nun zwei Mannschaften aufeinander,

bei denen es zurzeit wie „am

Schnürchen“ läuft. Damit bei der

Punktejagd auch nichts schief

geht, hofft die BSG auf zahlreiche

Unterstützung von den Zuschauerrängen.

Die werden dann nicht nur ein hoffentlich

packendes Spiel, sondern

auch die Übergabe der drei „Gutscheine

für einen Weihnachtsbaum“

an die Gewinner Steffen

Krause, Roland Thiele und Matthias

Löwe mitverfolgen können.

Der Verein würde sich natürlich

freuen, die drei Gewinner persönlich

in der Halle begrüßen zu

dürfen. Verbunden damit gibt der

Verein mit dem 13. Januar 2018

schon jetzt als Termin für das

nächste Weihnachtsbaumverbrennen

bekannt.

Leserpost

Über die Umwelt und ihre Verschandelung

(Gräfenhainichen/HäBo). Viele

Besucher, Radwanderer und hiesige

Stadtbummler beneiden uns um die

am Stadtrand gelegene Gremminer

Brücke, genannt auch „Stadtbalkon”,

mit der herrlichen Aussicht

auf Ferropolis über den Gremminer

See. „Das ist ja wie im Urlaub” hat

man schon gehört und eine jüngst

aufgestellte Infotafel zum Radwanderweg,

der hier unmittelbar vorbeiführt,

vermittelt eine gelungene

Werbung für unsere Stadt und das

nähere Umfeld. So könnte man ganz

zufrieden und voll des Lobes darüber

sein, was hier zur Verschönerung

des Stadtbildes in den letzten

Jahren geschaffen wurde.

Doch blickt man sich um, nur wenige

Meter unter dem Eingang zur

Brücke (auf als „Betriebsgelände”

ausgeschilderten Fläche) eröffnet

sich dem Besucher ein schändlicher

Anblick. Hier wurden von

Jugendlichen regelmäßig „Partys”

abgehalten, die Rückstände davon

bilden nun eine „Müllhalde” aus

zerschlagenen Flaschen, Plaste-Verpackungen,

Pappbechern und Speiseresten

in Hassietten, so dass sich

hier bereits Ratten tummelten. Der

Boden aus Waben-Beton-Elementen

besteht hier vor allem aus über Jahre

angesammelte Glasscherben und

Kronkorken.

Folgende Gedanken gebe ich der

CDU-geführten Stadtvewaltung mit

Ordnungsamt, aber auch allen rechtschaffenen

Bürgern als Anregung:

Warum benehmen sich gebildete

Jugendliche, die wohl ausnahmslos

mit Computern und Smartphones

die Welt erobert haben, dermaßen

abartig in unserer von allen zur Nutzung

notwendigen Umwelt, wie es

kein Tier auf niedrigster Entwicklungsstufe

tun würde, weil dort noch

ein Instinkt zur Erhaltung des eigenen

Lebensraumes vorhanden ist?

Wer hat hier in der Vermittlung von

Bildung und Erziehung versagt: die

Eltern, Schule, Erwachsenenvorbilder,

...?

Überall wirbt die CDU jetzt auf Plakaten

auch mit dem Slogan „CDU –

für Ordnung und Sicherheit”. Wird

das Thema eventuell dann nach

der Wahl auch für die Stadtväter

hier aktuell? Dabei soll man nicht

verkennen, es wurde auch in der

Vergangenheit viel Aufwand und

Mühe betrieben für Sauberkeit und

Ordnung in der Stadt. Doch steht

das Gemeinwesen der Unvernunft

und Rücksichtslosigkeit mancher

Jugendlicher, auch Erwachsener

wirklich vollkommen machtlos gegenüber?

Als gehbehinderter Rentner beräumt

der Verfasser dieser Zeilen regelmäßig

bei der ehrenamtlichen Rabattenpflege

am Parkplatz vor der Brücke

den Müll, den einige Autofahrer

jeden Alters dort beim Aussteigen

aus ihren noblen Karossen „verlieren”.

Wo liegt eigentlich die Motivation

solchen Verhaltens einiger

Zeitgenossen: Frust oder Perspektivlosigkeit

kann es kaum sein, denn

selbst angerissene und unversehrte

Packungen von Würstchen und

Steaks werden auf den Parkflächen

entsorgt.

Aus den Medien sollten allen die

Bilder abschmelzender Gletscher

und mit Plaste verseuchte Meere mit

allen Konsequenzen bekannt sein.

Wann fängt die Welt über das Heute

hinaus zu denken an, wann beginnt

man hier in Gräfenhainichen damit?

Gedanken eines besorgten Bürgers!

Hubert Hennig, Pratau


Sie wollen eine individuelle, maßgeschneiderte

Beratung bei Geldanlage, Vorsorge, Finanzierung

und Vermögensbetreuung.

Kommen Sie mit Ihren Wünschen zu uns!

Wir freuen uns auf Sie!

Löbnitz BAD DÜBEN

Laußig

DELITZSCH

Hohenprießnitz

Zwochau

Krostitz EILENBURG

Rackwitz

Mockrehna

22 AUS GRÄFENHAINICHEN UND UMGEBUNG 15. November 2017 Hänicher Bote

Unsere aktuellen Angebote

Gardinen &

Dekorationen

Wand & Boden

Verlagshaus „Heide-Druck“

Sind Sie schon

bereit für den Advent?

In wenigen Wochen beginnt die Vorweihnachtszeit

und das erste Licht auf dem

Adventskranz brennt. Mit unseren Deko-

Artikeln sind Sie bestens vorbereitet!

Neu in diesem Jahr Räucherfiguren in

modernem Eulen-Design.

Erhältlich in unserem Online-Shop.

Lassen Sie sich beraten!

Raumdesign Jentzsch • Wellauner Straße 2 • 04838 GLAUCHA

www.raumdesign-jentzsch.de • Telefon: 034243 24960

Verlagshaus „Heide-Druck“

eine Idee mehr

Briefbögen,

Format A4, farbig bedruckt,

1000 Stück 89,– Euro

Visitenkarten,

250 Stück, beidseitig farbig, 69,– Euro

Flyer A6,

beidseitig 4-farbig,

250 g/m 2 matt

oder glänzend

Flyer DIN lang,

99,– Euro

139,– Euro

255,– Euro

6-seitig, 1000 Stück, A4 auf DIN lang gefalzt, farbig,

135 g/m 2 Bilderdruckpapier, matt oder glänzend

Planen,

Konzert Firebirds:

Einla s: 19.00 Uhr

Beginn mit DJ: 20.00 Uhr

Konzertbeginn: 21.00 Uhr

Preis: 13,00 E

VVK: 11,50 E

Dübener

Wochenspiegel

z. B. 2,50 m x 1 m, Stück

gesäumt, geöst, für außen,

farbig bedruckt

Automatikstempel,

versch. Größen, Stück

Karten erhalten Sie beim Dübener

Wochenspiegel und in der Touristinformation

Bad Düben.

1000 Stück

2500 Stück

Burgfest

Bad Düben

27.06. Disco

28.06. Konzert

3,00 E Eintri t an der Abendkasse

Karte gilt für Disco und Konzert

Wir sind hier –

genau wie Sie!

seit 157 Jahren in Delitzsch

als Mitglied sind Sie Teilhaber

der Bank

unsere Mitarbeiter arbeiten

und leben hier

wir sind mit unseren Partnern

des Finanzverbundes für Sie

vor Ort

unsere Existenz ist fest mit

den Menschen der Region

verbunden

Freitag | Disco ab 20.00 Uhr Samstag | Firebirds

präsentiert von East Concerts

ab 16,– Euro

ständig im Angebot:

Aufkleber in allen Größen,

auch 3-D-Aufkleber

TWIST

BEAT

ROCK´N´ROLL

Telefon: 034202-8060 E-Mail: info@vb-delitzsch.de

konzentrierte

Kompetenz

im Landkreis Delitzsch

125,– Euro

Feuerwehrball

Eutzscher Dorfstr. 10

Kemberg/OT EUTZSCH

Tel.: 03491 / 45 09 07

Fax: 03491 / 45 09 09

(Zschornewitz/HäBo/ros). Die

Alltagsrobe ist abgelegt. Auch die

Feuerwehruniform zählt nicht an

diesem Tag. Feiner Zwirn ist angesagt.

„Es ist Feuerwehrball. Da

putzt man sich schon raus“, sagt

Steffen Pluhm-Jude.

Der 47-Jährige ist Feuerwehrmann

aus Leidenschaft. Er ist

Gräfenhainichens stellvertretender

Stadtwehrleiter und seit 19

Jahren Wehrleiter in seinem Heimatort

Möhlau. „2018 steht das

Jubiläum ins Haus“, erklärt er

mit einem Augenzwinkern. Die

Botschaft zwischen den Zeilen ist

deutlich. Feuerwehrleute können

richtig feiern.

Genau das machen sie seit Jahren

auch beim Feuerwehrball.

Den gab es jetzt zum siebenten

Mal. Die Feuerwehr tanzt. Was

so banal klingt, hat einen tiefen

Sinn. „Die Feuerwehrleute sind

das ganze Jahr unterwegs. Immer

wieder gibt es Einsätze. Und die

Partner warten dann zu Hause,

Fa. DIETRICH

Schwimmbadtechnik

Beratung • Planung • Aufbau

Sicher auf wirklich glattem Parkett

hoffen, dass alles gut ausgehen

wird. Für den Rückhalt muss man

einfach mal Danke sagen.“ Steffen

Pluhm-Jude hat mit seinen

Möhlauern die Idee vom Feuerwehrball

geboren und zweimal

in Eigenregie umgesetzt. Damals,

als es noch keine Einheitsgemeinde

Gräfenhainichen gab. Die

Laune stimmte allerdings vor gut

zehn Jahren schon. Möhlau tanzte

mit den Nachbarwehren, heute ist

die ganze Stadt dabei.

„Wir haben den Ball für alle angelegt.

Jeder Feuerwehrmann darf

mitmachen. Es spielt keine Rolle,

ob er noch aktiv ist oder nicht“,

erzählt der Möhlauer und freut

sich, dass die Veranstaltung ein

Dauerbrenner ist. Zwar wird der

Anteil junger Leute auf der Tanzfläche

immer größer. „Aber wir

verstehen uns als große Familie.

Auch die Senioren sind hier gern

gesehen. Wir wollen das Zusammensein

fördern. Miteinander reden

gehört einfach dazu.“

Neuhofstraße 22–23 · 04849 Bad Düben

G.-Galle Str. 1 in Gräfenhainichen

Tel.: 034243 24602 · Fax: 034243 24603

info@heide-druck.com

Alle Preise verstehen sich zzgl. MwSt.; Layoutarbeiten sind im Preis enthalten.

Tanzen, miteinander reden, zufrieden sein: Das macht den jährlichen Feuerwehrball

der Einheitsgemeinde aus.

Foto: Feuerwehr

Auch unter: www.facebook.com/HaenicherBote


Hänicher Bote

15. November 2017

AUS DEM NATURPARK

23

Uta Mockschan ist Engagementassistentin

Das Mädchen für alle Fälle

(Tornau/HäBo/ros). Sie ist die

gute Seele in der Heide. „Das

Mädchen für alles“, sagt sie selbst

über sich. Uta Mockschan ist Engagementassistentin

im Naturpark

Dübener Heide. „Für mich ist das

hier Erfüllung. Ich kann mich so

einbringen wie ich bin“, sagt die

60-Jährige aus Tornau.

Uta Mockschan unterstützt das

ehrenamtliche Engagement, für

das der Verein Dübener Heide als

Naturparkträger seit Jahren die

Werbetrommel rührt. Die Idee:

Wer anpackt und sich einbringt,

muss sich auch wohlfühlen.

Das Tornauer Engagement-Café

ist der Treffpunkt für Freiwillige,

Heidefreunde, Künstler, engagierte

Bürger und Unternehmen.

Hier finden

Beratungen, Workshops

und Ausstellungen statt.

Im Café werden aber auch

die Freiwilligen beköstigt.

„Wer arbeiten will,

braucht ein ordentliches

Frühstück“, ist Uta Mockschan

überzeugt. Sie kocht

und bäckt, plaudert und hat

sichtbar Spaß an ihrer Aufgabe.

Engagementassistentin

kann sie nicht zuletzt dank

der Hilfe von außerhalb

sein. Das Land Sachsen-

Anhalt unterstützt den

Heideverein mit Mitteln

aus dem Europäischen Sozialfonds.

Uta Mockschan

ist Teil der „Jobperspektive

58+“. Wieder so eine

Formulierung, über die die Tornauerin

schmunzeln muss. „Hier

lernst du viel dazu“, erklärt sie

mit einem Augenzwinkern und

schwingt den Kochlöffel. Deftig

darf es zugehen in der Küche.

Rührei mit Speck und Zwiebeln

muss sein. „Gibt Kraft für den

Tag“, meint die rührige Frau.

Im Engagement-Café ist immer

reichlich zu tun. Zu ihren Aufgaben

gehört aber mehr. Uta Mockschan

packt mit an, wenn Arbeitsgeräte

an Freiwillige ausgegeben

werden müssen. Sie säubert Zäune

für den Krötenschutz, hilft bei der

Instandsetzung von Weidezäunen.

„Mir macht das Spaß. Ich bin gern

das Mädchen für alles“, erzählt sie.

Uta Mockschan (r.) ist gern das Mädchen für

alle Fälle. In der Heide unterstützt die Tornauerin

die Freiwilligen bei der Arbeit. Hier

reicht sie englischen Studenten das Werkzeug

für die Wiesenmahd aus.

Foto: (HäBo) Rostalsky

Erscheinungstermine des

Hänicher Boten

2018

Januar 24.01. Juli 18.07.

Februar 21.02. August 15.08.

März 21.03. September 19.09.

April 18.04. Oktober 17.10.

Mai 16.05. November 21.11.

Juni 20.06. Dezember 19.12.

Aktien für den Naturpark

Chemiepark steigt in der Heide ein

Fotos: (HäBo) Rostalsky

Neues Projekt am Hammerbach: Der Verein Dübener Heide möchte eine

klassische Waldwiese erwerben und zu alter Blüte verhelfen. Vereinschef

Axel Mitzka informiert Chemiepark-Prokuristin Petrea Schönborn und

Chemiepark-Geschäftsführer Patrice Heine (v. l.) über das Vorhaben.

(Tornau/HäBo/ros). Die Chemiepark

Bitterfeld-Wolfen GmbH

wird Heide-Aktionär. Mit 1.000

Euro unterstützt die Standortgesellschaft

die Arbeit im Naturpark

„Dübener Heide“. Für Geschäftsführer

Patrice Heine ist das ein

Bekenntnis zur Region. „Uns liegt

viel daran, lebenswerten Naturraum

in unmittelbarer Nachbarschaft

zu haben und

zu erhalten.“

Die Heide-Aktie geht

für Heine über die

normale Spende hinaus.

„Heide-Aktionär

bleibt jeder ein Leben

lang. Er wird auch

einmal im Jahr zur

Aktionärsversammlung

eingeladen und

regelmäßig über die

Arbeit in der Heide

informiert“, sagt Axel

Mitzka, Vorsitzender

des Vereins Dübener

Heide.

140 Heide-Aktionäre

gibt es bisher. Der Einstiegspreis

für die Aktie liegt bei 50 Euro.

Wirklich große Pakete, wie es der

Chemiepark schnürte, sind selten.

„Wir haben alles längere Zeit

beob achtet und wollten helfen,

wenn ganz konkreter Bedarf besteht“,

erzählt Patrice Heine, der

mit seinen Mitarbeitern ein Gespür

für den Landstrich im Dreieck

Halle, Leipzig, Wittenberg besitzt.

Die Heideaktie. Der Chemiepark

unterstützt den

Verein Dübener Heide finanziell

beim Erhalt des

Naturparks. Er gehört

damit zum Kreis von 140

Heideaktionären.

Gleich mehrfach waren sie in der

Heide vor Ort und halfen ehrenamtlich

und unentgeltlich. Zuletzt

bei der Pflege einer Heidekrautfläche

(HäBo berichtete).

Aktuell macht sich der Verein

Dübener Heide als Träger des Naturparks

für die Anschaffung und

Wiederbelebung einer sogenannten

wechselfeuchten Waldwiese

am Tornauer Hammerbach

stark. Die

wurde über Generationen

bewirtschaftet.

Artenreichtum zeichnete

sie aus. Heute ist

sie im Dornröschenschlaf

versunken.

Einst blühende Orchideen

sucht man vergebens.

Das Gras ist

so dicht gewachsen,

dass andere Pflanzen

nur mit Mühe ins

Licht gelangen. Bäume

sorgen zudem für

immer mehr Schatten.

„Geht das alles

so weiter, ist hier bald keine Wiese

mehr“, betont Axel Mitzka.

Das wäre nicht zuletzt für den Bestand

an Fledermäusen wenig förderlich.

Am Hammerbach sind die

akut bedrohten Mopsfledermäuse

zu Hause. Zu ihnen gesellen sich

Bechsteinfledermäuse. Die Jäger

der Nacht setzen auf den Artenreichtum

der Wiesen und nutzen

sie als Nahrungsgrundlage.


(Bitterfeld/HäBo/ros). Der Bergmann

schaut auf sein Werk. In Stein

gehauen steht die Skulptur neben

der Villa am Bernsteinsee. Die Goitzsche

ist greifbar nahe. Wo heute

Erholung angesagt ist, dominierte

über Jahrzehnte der Bergbau. Zeugnisse

aus der Zeit der Braunkohle

haben Bergleute zusammengetragen.

Die Grubenlok stellt alles in

den Schatten.

An der Elektrolok kommt niemand

vorbei. 100

Tonnen wiegt

das Gefährt.

Vor dem

See und der

schmucken

Villa wirkt es

auf den ersten

Blick deplatziert.

„Die

Lok steht

hier genau

richtig“, sagt

jedoch der Gräfenhainicher Harry

Schwarz. Er hat jahrelang im Führerstand

baugleicher Loks gestanden.

„Aber nicht hier. Ich bin zuletzt

zwischen Golpa-Nord und Vockerode

gefahren.“

Ausflug in die Bergbaugeschichte

Schwarz hat mit seinem Mitstreiter

Reiner Iohn vom Traditionsverein

Bitterfelder Bergleute vor der Lok

Aufstellung genommen. In Reichweite

sind Baggerschaufeln, ein

detailgetreuer Nachbau eines Entwässerungsstollens

und allerhand

» Goitzsche

» Muldestausee

» Gröberner See

24 15. November 2017 Hänicher Bote

Wenn die Bergleute erzählen...

Die Männer und ihr Kraftpaket aus Stahl

anderes Gerät. „Wir erklären den

Besuchern den Bergbau hier in der

Region.“ In der wärmeren Jahreszeit

geschieht das fast jeden Sonntag.

„Die Termine hängen wir an der

Lok aus“, sagt Schwarz und taucht

ein in die Geschichte einer Region,

die auch seine ist.

Weiße Buchstaben auf grünem

Grubenbahngrund lassen keine

Zweifel zu. Das 100-Tonnen-

Kraftpaket steht Pate für das Räderwerk,

das

den Betrieb

am Laufen

hielt.

„Tagebau

Goitsche“

steht neben

der Seriennummer

der

Lok, die im

Auftrag des

Braunkohlenkombinats

unterwegs war. Goitzsche ohne

Z. So muss es sein. Zwar hieß die

Auenlandschaft vor dem Bergbau

so wie die heutige Tourismusregion

Goitz sche. Aber eben nicht

im Bergbau. Als um 1900 von

der preußischen Administration

neue Messtischblätter in Auftrag

gegeben worden waren, war der

Fehlerteufel dabei. Im Blatt stand

Goitsche. Und so blieb es, bis der

Bergbau Geschichte war.

Harry Schwarz kennt sich aus im

Bitterfelder Revier. Reiner Iohn kam

Der Nachbau eines Schachts samt Mini-

E-Lok gehört zum kleinen Ensemble alten

Bergbaugeräts am Bitterfelder Goitzscheufer.

Fotos: (HäBo) Rostalsky

Harry Schwarz und Reiner Iohn gehören zum Traditionsverein Bitterfelder

Bergleute.

erst vor ein paar Jahren hinzu. Über

den Erzbergbau führte sein Weg ins

Kalirevier. „Aber hier habe ich mich

sofort wohlgefühlt.“ Der Bergmann

schaut vom Balkon seiner Wohnung

am Bitterfelder Stadthafen auf das

Werk seiner Kollegen. Im Verein

sind sie alle Bergleute aus Leidenschaft,

die gern erzählen von ihrer

Arbeit. Einmal Bergmann, immer

Bergmann.

Ein echtes Kraftpaket

Die Lok der Baureihe EL2 war

ein Kraftpaket. Zog Dutzende mit

Kohle beladene Waggons. Harry

Schwarz erklärt seine Welt. „Ich

mache das gern.“ Und so hebt

er schon einmal den neugierigen

Steppke ins Führerhaus: sein Zuhause

bei Wind und Wetter, bei

Kälte und bei Sonnenschein. „Klimaanlage

hatten wir nicht. Wir

haben das Dach einfach weiß gepinselt.

Hat die Sonne bisschen abgehalten.

Sonst wäre das hier nicht

auszuhalten gewesen.“

Die Lok rollte von 1986 bis 1995.

Zuletzt zog sie Züge voller Abraum.

Das Erdmaterial wurde für die Modellierung

der Böschungen und zum

teilweisen Verfüllen des Tagebaus

verwendet. Dann stand sie 13 Jahre

in der Schienenfahrzeugausstellung

in Ferropolis. 2008 rettete sie

der Traditionsverein vor dem Verschrotten.

Die Bitterfelder Bergleute

spannten sich vor ihr Kraftpaket.

Sie brachten es auf Vordermann und

halten auch heute noch schützend

ihre Hände über die Lok.

Rückschlag für die Goitzsche

Der Gartentraum ist ausgeträumt

(Pouch/HäBo/ros). Bitterfeld im

Jahr 2000. In der Korrespondenzregion

der Expo herrscht Aufbruchsstimmung.

Der einstige Braunkohletagebau

mausert sich und

schmückt sich bald mit dem Titel

„weltgrößtes Landschaftskunstprojekt“.

Stars der Szene drückten der geschundenen

Landschaft ihren

Stempel auf. Ihre Kunstwerke begeisterten.

Der Landschaftspark

wurde Teil der „Gartenträume“.

Ein Ritterschlag. Schließlich wurden

nur 43 Parks in ganz Sachsen-

Anhalt in das Netzwerk aufgenommen.

Geschichte. Der Gartentraum ist

ausgeträumt. Das Land hat die

Goitz sche von der Liste der Parks

und Gärten gestrichen. Es ist ein

Tiefschlag, der durchaus absehbar

war. Immer wieder wurde in öffentlichen

Diskussionsrunden der Zustand

der Kunstwerke kritisch hinterfragt.

Genau hier setzte die

Jury an. Sie monierte

den Pflegezustand der

Kunstwerke, nahm

aber auch zur Kenntnis,

dass Hochwasser

einige der Projekte

vernichtete, andere

durch Vandalismus

beschädigt wurden

oder durch Diebstahl

verschwanden. „Die

Haut“ von Hartmut

Renner gehört dazu. Großteile der

in der Erde eingelassenen Schienen

wurden entwendet. Das „Labyrinth“

von Zenon Polus ist hingegen von

Graffiti übersäht, der Zugang zum

Teil mit Holz versperrt.

Die „Haut“ von Hartmut Renner ist eines der arg

in Mitleidenschaft gezogenen Kunstwerke auf der

Halbinsel Pouch. Teile sind komplett verschwunden,

andere wuchern langsam aber sicher zu.

Trotz der Hiobsbotschaft aus Magdeburg

sieht Muldestausee-Bürgermeister

Ferid Giebler ein kleines

Licht am Ende des Tunnels. Die

Liste der „Gartenträume“ ist kein

starres Gebilde. Sie wird immer

wieder angepasst. Gut möglich,

dass die Goitzsche bei entsprechender

Nacharbeit wieder zum Traum

werde, erklärte er jüngst im Gemeinderat.

Dass die Goitzsche zweifellos ein

Besuchermagnet ist, liegt auf der

Hand. So gab die Goitzsche Tourismus

GmbH erst kürzlich eine

Schätzung der Gästezahlen bekannt.

Demnach haben 2017 gut

600.000 Personen einen Abstecher

an die Goitzsche gemacht.


Hänicher Bote

Gesundheit/Freizeit

15. November 2017

25

DIE LÖSUNG FÜR HAARSPLISS

Neu bei uns!

Splissbehandlung mit neuer Technik

Für Langhaarkunden mit glattem

und lockigem Haar.

Spliss entfernen ohne

die Haarlänge zu kürzen.

Das wird Sie begeistern!

Friseur- & Kosmetik-Salon

Friseur Tel.: 034953 / 3 87 36

Kosmetik Tel.: 034953 / 1 24 57

W.-Rathenau-Str. 8

06773 Gräfenhainichen

Anzeige

Splissbehandlung

mit neuer Technik

(HäBo). Im Gräfenhainichener Friseur- und

Kosmetik-Salon „Struwelpeter“ von Heike

Fuhrmann wird seit geraumer Zeit eine

neue Technik zur Splissbehandlung angeboten.

Diese ist vor allem für Kunden mit

langen, glatten und lockigen Haaren geeignet.

„Es funktioniert grundsätzlich leichter

und schneller als mit einer Schere und entfernt

nur die kaputten Haarspitzen“, zählt

die Haar-Expertin die Vorteile auf. Zudem

verliere man nichts an der Haarlänge. Die

gesunden Haare bleiben dran und können

in Ruhe weiterwachsen. Lediglich die kaputten

Haarspitzen werden entfernt. Direkt

nach einer Anwendung sind die Haare super

schön und weich.

Hierbei handelt es sich um ein Präzisionswerkzeug,

das mit einer Schnittgenauigkeit

von rund 3,2 bis 6,4 Millimetern überzeugt. Es

ist eine weltweit patentierte Erfindung und

speziell dafür entworfen, die Haare mit einer

geraden Bewegung in die Klinge zu führen,

wobei das Ende des Haares geschnitten wird.

Außerdem schneidet es 150.000 Haarbüschel

in 30 oder weniger Minuten, ist dabei einfacher,

schneller und sicherer als eine Schere

zu bedienen.

Probieren Sie es aus!

Ihr Team vom Friseur-Salon

„Struwelpeter“ berät Sie gern!

Der nächste

Hänicher Bote

widmet sich

der Weihnachtszeit!

WIR BÄNDIGEN JEDEN STRUWELPETER!

Anzeige

(HäBo). Mit dem Alter häufen sich die Fragen.

Wie können Arztbesuche realisiert

werden? Wie gelingt es, den Haushalt zu

stemmen? Meist springt die Familie ein. Aber

es gibt auch die anderen Helfer. Die Seniorenbetreuung

zum Beispiel. Deren Mitarbeiter

sehen sich

als Helfer für den

Alltag.

„Grundsätzlich

steht jeder Person

ab Pflegegrad

I Unterstützung

zu“, bestätigt

Gräfenhainichen

Geschäftsführer Martin

Jagella. Leistungen sind über die

Pflegekasse abrechenbar. 125 Euro werden

pro Monat gezahlt.

Es ist kein Riesenbudget, aber ein Baustein.

„Viele Leute wissen gar nicht, dass ihnen

solche unterstützenden Leistungen zustehen.

Gerade auf dem flachen Land sind diese

aber so wichtig“, meinen die Seniorenbetreuer

aus der Heidestadt. Zehn Mitarbeiter

– darunter sechs ehrenamtliche Helfer – hat

das Unternehmen. Unterwegs sind sie rund

Seniorenbetreuung GmbH

Ihre Helfer für den Alltag

Seniorenbetreuung

• Alltagsbegleitung

- zum Arzt, Physiotherapien, Behörden, Bank,

Gottesdienst, Friseur, Friedhof, beim Einkauf,

Spaziergänge, Ausflüge

• stundenweise Betreuung

- zur Entlastung pflegender Angehöriger zu Hause

Alle

ab Pflegegrad I

haben

Anspruch

auf

Unterstützung.

Kleine Hilfe mit großer Wirkung

Mobilität ist gerade auf dem flachen

Land wichtig. Die Seniorenbetreuer

sind mit ihren Fahrzeugen in der

ganzen Region unterwegs.

ambulant betreute Wohngemeinschaften

um Gräfenhainichen, in Bitterfeld-Wolfen,

Oranienbaum, Burgkemnitz: Praktisch

überall dort, wo kleine Hilfen den Verbleib

im gewohnten häuslichen Umfeld möglich

machen.

Die Seniorenbetreuer

greifen der reiferen

Generation

b e i

d e r Haus- und

Wohnungsreinigung unter die Arme, versorgen

die Wohnung bei Abwesenheit, begleiten

die Senioren bei notwendigen Besuchen

von Ärzten, Behörden, Banken. Sie sind aber

Hauswirtschaftliche Versorgung

- Haus- und Wohnungsreinigung

- Gartenpflege, Hausordnung

Leistungen über die Pflegekasse bei

vorhandenem Pflegegrad abrechenbar!

Tel.: 034953 - 26631 • Fax: 034953 - 26741

E-Mail: seniorenbetreuung-gmbh@web.de

Sie sind die Stütze im Alltag: Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer der Seniorenbetreuung Gräfenhainichen.

in Burgkemnitz und Zschornewitz

Verein Forsthaus e.V.

OT Burgkemnitz

Am Tunnel 13, 06774 Muldestausee

Telefon: 03 49 55 / 4 08 40

auch dabei, wenn das Einkaufen auf dem

Plan steht, Spaziergänge unternommen werden

sollen. „Wir nehmen nicht alles ab. Wir

begleiten den älteren Menschen und wollen,

dass er seine Gewohnheiten weitgehend beibehalten

kann“, heißt es in Gräfenhainichen.

Vertrauen ist die Basis der Zusammenarbeit.

Die Senioren haben in der Regel immer mit ein

und demselben Betreuer zu tun. Jeder kennt

jeden. Das macht alles leichter.

Auch Gespräche mit Demenzkranken

über ihr

Leben, die Familie,

denn die Erinnerungen

aus vergangenen

Zeiten

sind älteren

Menschen sehr

wichtig. Dafür haben

unsere Mitarbeiter

immer ein offenes Ohr.

Die Hilfe kommt an. Immer mehr

Senioren vertrauen auf die Alltagsbegleiter

aus Gräfenhainichen.

Sprechen Sie uns an!

Seniorenbetreuung GmbH

Ihre Helfer im Alltag

Senioren- und Krankenpflege

Hauptstraße 9

06774 Muldestausee, OT GOSSA

Tel.: 03 49 55 / 2 02 53

Fax: 03 49 55 / 2 02 77

www.pflegedienst-koerbitz.de

E-Mail: koerbitz@pflegedienst-koerbitz.de


Gesundheit/Freizeit

26 15. November 2017 Hänicher Bote

Anzeige

Tätig-Sein hat heilende Wirkung!

Bewegungsunterstützer

Feinmotoriker

Handtrainer

Konzentrationshilfe

Lernhilfe

Lebensqualitätsverbesserer

Anzeige

(staatl. anerkannte Ergotherapeutin und klinische Lerntherapeutin)

BLONDERFUL – für blondiertes, gut aussehendes Haar

(HäBo). Style & Smile möchte allen Blondinen

mitteilen, dass die neueste Innovation

BLONDERFUL TM im Salon eingetroffen ist.

BLONDERFUL TM mit PLEXFORCE TM ist unser

erstes Sortiment, das hilft, die Haarstruktur

zu erhalten und die optimale Schonung des

Haars während eines Services zu gewährleisten.

Gleichzeitig reduziert es Haarbruch und

lässt das Haar gesund aussehen. Während

NEU IM PROGRAMM

THE POWER OF PLEXFORCE TM INSIDE

(HäBo). Dieser Grundsatz beschreibt die Inhalte

der Ergotherapie einfach. Ergotherapie

deckt ein großes Behandlungsspektrum ab,

durch jeweils auf bestimmte Krankheitsbilder

ausgerichtete Behandlungsmethoden. Auf dieses

große Behandlungsspektrum haben wir uns

spezialisiert. Wir behandeln Menschen jeden

Alters mit physischen, psychischen und sozialen

Beeinträchtigungen und unterstützen die Erhaltung

und Verbesserung der individuellen Handlungsfähigkeiten

in allen Lebensbereichen.

Dabei üben wir unter anderem alltägliche

Übungen, trainieren das motorische Geschick,

lösen Aufgaben, um bespielsweise

die Konzentration und Aufmerksamkeit zu

fördern oder wenden manuelle Techniken

zur Schmerzlinderung an. Durch trainieren

von Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und

Rudolf-Breitscheid-Straße 4

06773 Gräfenhainichen

Telefon (034953) 26 81 86

Mobil (0160) 93 84 79 22

praxis@ergotherapie-kursawe.de

www.ergotherapie-kursawe.de

eines Aufhellungsservice kann es passieren,

dass die Haarbrücken geschädigt werden, das

Haar wird sensibel und porös. Die Produkte

von Blonderful wurden mit PLEXFORCE formuliert:

Eine innovative Kombination aus

Melainsäure und einem besonderen Conditioner,

der von innen und von außen auf die

Haarfaser wirkt. Melainsäure hilft dabei, die

Haarbrücken zu schützen und zu erhalten.

Style & Smile

Friseurmeisterin Anett Lorenz

Rudolf-Breitscheid-Str. 30

06773 Gräfenhainichen

Telefon 034953 / 33 49 44

Unser Team Anett Lorenz,

Andrea Koppehel, Denise Dall

und unsere Auszubildende

Anne-Marie Jahnke

TRENDFRISEUR

Koordination werden Bewegungseinschränkungen

richtig kompensiert oder behoben.

Ergotherapie befasst sich also mit den Zusammenhängen

von Bewegung,

Wahrnehmung und

Lernen.

Die Ergotherapie

ist ein anerkanntes

Heilmittel und wird

vom Arzt verordnet.

Ihre Ergotherapie

beginnt bei uns mit

einem Gespräch in

der Praxis oder bei

Ihnen beim verordneten Hausbesuch. Entsprechend

Ihres Befundes sowie Ihrer speziellen

Wünsche und Bedürfnisse werden die

therapeutischen Ziele besprochen. Dann wird

ein persönlicher Behandlungsplan erstellt,

Termine fixiert und schon kann die Ergotherapie

losgehen. Wir orientieren uns an den

Polyquaternium-10 ist Tiefenpflege für das

Haar, die dabei hilft, die Qualität des Haares

zu verbessern.

BLONDERFUL

8 Powder & 7 Powder

Eine zusätzliche Technologie

hellt das Haar in nur 45 Minuten um

bis zu sieben beziehungsweise acht Töne

auf. Warme Farbreflexe werden neutralisiert

und schaffen ein kühles Blond. Es ist zudem

ideal für dunkle Ausgangstöne

und sorgt für

ein gleichmäßiges Ergebnis

vom Ansatz bis in

die Spitzen. Blonderful

Powder bietet optimale

Neutralisierung und

Schonung des Haars

trotz des schnellen,

leistungsstarken Service

mit starker Aufhellungskraft.

Pflege für zu Hause:

BLONDERFUL Bond

Maintainer

Bedürfnissen unserer kleinen und großen

Patienten!

Ergotherapie heißt für unser Team, Menschen

zu helfen. Um

weiterhin unsere

Zuverlässigkeit und

Fachkompetenz zu

gewährleisten, hat

sich unser Team

vergrößert. Katja

Zimmermann ist

bereits seit November

2015 dabei,

seit Oktober 2017

Das Team der Ergotherapie Kursawe (v.l.): Katja

Zimmer mann, GF Claudia Kursawe und Loreen Scherdin unterstützt uns

auch Loreen Scherdin tatkräftig mit ihrem

Fachwissen, langjähriger Erfahrung und persönlichem

Engagement.

Vereinbaren Sie gern einen Termin mit uns.

Mein Team und ich würden uns freuen, Sie in

unserer Praxis begrüßen zu dürfen.

Ihre Claudia Kursawe

Dieses Produkt richtet sich an Frauen, die

bereits einen Blonderful-Service hatten

und ihr Haar zu Hause bis zum nächsten

Mal schützen wollen. Auch in diesem Fall

sorgt PLEXFORCE für Schutz und Erhalt

der Haarbrücken. Ausgestattet mit einem

innovativen Wirkstoff, der gemeinsam mit

dem passenden Shampoo wirkt, um einen

Schutzfilm zu bilden, der poröses Haar zurück

in seinen hydrophoben Zustand versetzt.

BE FABULOUS

Daily Care Conditioners & Masks

Diese Produkte dienen der täglichen besonderen

Haarpflege für alle Haartypen. Je

nach Zustand Ihres Haares beenden Sie eine

Aufhellung mit Blonderful stets mit der

Anwendung eines Conditioners oder einer

Haarmaske.

Ihr Team von „Style & Smile“

in Gräfenhainichen berät Sie gern!


Hänicher Bote

Gesundheit/Freizeit

15. November 2017

27

Anzeige

Die Sonne im Herzen

(HäBo). Ines Stoye-Angerstein startet in

Bergwitz beruflich durch. Die Häusliche Kranken-

und Altenpflege „solitas“ basiert momentan

auf reiner Frauenpower.

solitas-Frauenpower (v.l.): Mareike Angerstein,

Inhaberin und Pflegedienstleiterin

Ines Stoye-Angerstein und Ilona Wudel

Für Ines Stoye-Angerstein schließt sich der

Kreis. „Ich wollte mich schon immer in meiner

Heimatregion selbstständig machen“,

erzählt die Bergwitzerin. Mit der Häuslichen

Kranken- und Altenpflege „solitas“ macht die

examinierte Krankenschwester, langjährige

Pflegedienst- und Heimleiterin sowie anerkannte

Pflegegutachterin den beruflichen

Neustart perfekt. Sie ist mit Tochter Mareike

Angerstein und Ilona Wudel für alle Pflegebedürftigen

unterwegs.

„Echte Frauenpower“, erklärt die Unternehmerin

mit einem Augenzwinkern. Sie will

nicht ausschließen, dass zum Team irgendwann

auch Männer gehören. „Wir wachsen

mit der Zahl unserer Klienten. Dafür suchen

wir motivierte Fachkräfte mit sehr viel Herz.“

Der nächste Schritt ist bereits getan. Am 1.

Dezember nimmt eine weitere Mitarbeiterin

ihre Arbeit auf.

„solitas“ ist mehr als ein Firmenname. „Ein

Wortspiel und auch unser Anspruch“, meint

Ines Stoye-Angerstein. Sol stehe für Sonne.

Soli für Zusammenhalt. Kompetente und respektvolle

Begleitung von Pflegebedürftigen

haben sich die Bergwitzer auf die Fahnen

geschrieben. Übrigens für alle Altersgruppen

und tatsächlich alle Personen, die Pflege

brauchen.

Das sind zunächst Personen, deren Beeinträchtigung

mit einem Pflegegrad erfasst

ist. „solitas“ wird aber auch dann tätig, wenn

eine solche Einstufung nicht erfolgte. „Wir

unterstützen im Alltag, sehen uns auch als

Bezugspersonen und Unterstützer“, betont

die Gründerin. Die Palette der Angebote

des Pflegedienstes ist groß, reicht von ganz

klassischer Körperpflege über die Krankheitspflege

nach ärztlicher Verordnung bis

zur Entlastung von Familienangehörigen und

kleineren helfenden Tätigkeiten in Haus und

Garten. „Wir sind

für alle Bedürftigen

da. Auch

wenn es um

scheinbar so banale

Dinge wie

Gespräche oder

das Zuhören

geht.“

A l t

u n d

pflegebedürftig

gleich Abstellgleis?

„Nicht mit

uns. Menschen

haben einfach

einen würdevollen

Umgang verdient“,

ist Ines Stoye-Angerstein

überzeugt.

Weihnachtszauber im

In unserer Verkaufsausstellung

finden Sie alles rund um das Thema

Advent und Weihnachten.

Abwrackprämie

für Ihre

alten

Küchen-

Einbaugeräte

bis zu

100,- €

Leipziger Straße 72 • 06901 Kemberg • Tel. 034921 - 20210

Anzeige

Für den Glanz in der Weihnachtszeit

(HäBo). Im Elektrohaus von Christian

Koppehel in Kemberg finden

die Kunden zahlreiche

dekorative Artikel,

die das Weihnachtsfest

unvergesslich

machen. Von Lichterketten

über

Schwibbögen bis

hin zu Weihnachts-

Silhouetten ist alles im

Sortiment vertreten.

„Außerdem bekommen Sie

bei uns Ersatzlampen für ihre Weihnachtsbeleuchtung“,

verrät Koppehel,

der bei der Wahl der richtigen Beleuch-

Gesundheitstipps

Grippe & Erkältung vorbeugen

(HäBo). 1. Handschuhe tragen

Wer unterwegs Fingerhandschuhe trägt und

sich damit nicht ins Gesicht fasst, minimiert

sein Ansteckungsrisiko enorm. Denn die meisten

Krankheiten werden über die Hände übertragen.

2. Hände waschen

Ein regelmäßiges Einseifen und Abspülen der

tung für Ihr Zuhause gern beratend

zur Seite steht.

Für die Großgerätekunden

hat das Elektrohaus

ein ganz besonderes

Special: „Für jedes

vorrätige Kücheneinbaugerät

zahlen

wir bis 31. Dezember

2017 bis zu 100 Euro“,

verrät der Geschäftsführer.

Auch Finanzierungen

sind möglich.

Das Team vom Elektrohaus um

Christian Koppehel

berät Sie gern!

Hände ist jetzt die Grippe- und Erkältungsvorsorge

schlechthin.

3. Abstand halten!

Wenn die Grippewelle rollt, sollte man sich von

Menschenansammlungen fernhalten. Vielleicht

statt der Fahrt mit dem Bus ein zügiger

Spaziergang? Zudem verhindert die Nasenatmung

das Eindringen etlicher Erreger.


28 ZU GUTER LETZT 15. November 2017 Hänicher Bote

Ausführung

sämtlicher

Dachdeckerarbeiten

Dachdeckermeisterbetrieb

Grüne Str. 2

06905 Bad Schmiedeberg

Telefon: 03 49 25 / 72 92 06

Telefax: 03 49 25 / 7 96 51

Mobil: 01 63 / 4 33 23 36

info@haeder-bedachungen.de

www.haeder-bedachungen.de

Sie wollen

Ihr Haus verkaufen?

Als IVD Fachmakler bewerten und verkaufen wir Ihre

Immobilie kostenfrei! Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie

einen Beratungstermin.

seit 1992 Rosenblatt Immobilien e.K.

Tel 0340 8507141

www.rosenblatt-immobilien.de

IHR MANN FÜR ALLE FÄLLE!

HausmeisterDienstleistungsserviceMiertsch

•Renovierung & Reparaturarbeiten

•Entrümpelungen & Aufräumarbeiten

•Fliesenlegearbeiten

•Winterdienst

Nico Miertsch

Tel. 0157 / 57 28 38 06

Tel. 034953 / 81 39 56

Clara-Zetkin-Str. 3 • 06772 Gräfenhainichen OT Möhlau

E-Mail: HD-Miertsch@web.de

Angebot

Handwerkerleistungen

teilweise steuerlich absetzbar

Vinylböden in

modernen Designs

Schöner Wohnen

Ankauf von

Öffnungszeiten: Mo – Fr: 7 – 18 Uhr | Sa: 8 – 12 Uhr

Schrott/Buntmetalle | Altkleider /

Schuhe | Papier | Haushaltsgeschirr

Haushaltsauflösung/ Entrümpelung

ALTSTOFFHANDEL

Zschornewitz M. Koch

Hinter der Schloßbreite 1 • 04838 Zschepplin • OT Hohenprießnitz

Tel.: 034242 / 534-0 • www.holz-goettsching.de

Ankauf

vor Ort

möglich

06772 Gräfenhainichen OT Zschornewitz

Ernst-Moyat-Str. 30 | ÖZ: Mi + Do 10 – 18 Uhr

jederzeit nach tel. Absprache unter 0163 / 8 85 54 88

Echtes, hartgebranntes

Tonklinkerriemchen

bester Qualität mit geringer

Wasseraufnahme mit dem

Hoch leistungsdämmstoff

Polyurethan-Hartschaum

(wasserdampfdiffusionsfähig

und witterungsbeständig)

in einem Bauelement

Leserpost

Tornauer „Heideknirpse“

on Tour

(Tornau/HäBo). Wir sind zwar

keine Sachsen, aber auch unser

Dörfchen liegt im Naturpark

Dübener Heide. Und so begaben

sich die kleinen und großen Heideknirpse

anlässlich des Sächsischen

Wandertages auf Schusters

Rappen.

Eine Wuselei und Aufregung

herrschte schon morgens in unserer

Kita. Und endlich um 8 Uhr ging es

los mit gepacktem Rucksack, guter

Laune und einer großen Portion

Motivation, denn unser Ziel war

der rund 4 Kilometer entfernte

Gesundbrunnen. Unterwegs gab

es allerhand zu entdecken sowie

eine Waldrallye zu bestreiten, wo

Wissen und Kombination gefragt

war. Am Gesundbrunnen angekommen,

wurde erstmal genüsslich

gefrühstückt, ein Schluck aus

dem Gesundbrunnen durfte dabei

natürlich nicht fehlen. Der Wald

als „Naturspielplatz“ tat dann

sein Übriges und unsere Kinder

waren alle ganz eifrig beschäftigt.

Schweren Herzens machten wir uns

wieder auf den Heimweg. Aber da

warteten schon leckere Grillwürste

und selbstgemachte Kräuterbutter

auf uns. So fiel der Abschied aus

dem Wald halb so schwer.

Es war ein wunderschöner Tag für

uns alle! Unglaublich fanden wir

Erzieherinnen und Eltern, wieviel

Ausdauer und Energie doch in

Renovierung nach Maß

PORTAS-Fachbetrieb

Petra Görisch

Studio in Gräfenhainichen

August-Bebel-Straße 30

06773 Gräfenhainichen

Mo – Fr: 10 – 12 Uhr und Di: 13 – 18 Uhr

Tel.: 034903/68720

Glaserei Paul Sonntag e.K.

Inh. Thomas Sonntag

HOLZ und GLAS

traditionelles Handwerk

mit neuen Möglichkeiten

seit 1838

www.glaserei-sonntag.de

Gustav-Adolf-Straße 23 • 04849 Bad Düben

Tel.: 034243/22769 • Funk: 0160/97973912

CARSTYLING Wildgrube

Karosseriebau + Autolackiererei

komplette Unfallinstandsetzung

06773 Gräfenhainichen • Kreuzweg 1

Tel.: 034953 / 30 00 • Fax 3 00 19

carstyling@t-online.de • www.carstyling.biz

Mo – Fr 8 – 18 Uhr l Sa 9 – 12 Uhr

unseren Kindern steckt – weitaus

mehr als alle vermutet hätten.

Grund genug für uns Erzieherinnen,

schon den nächsten Wandertag

zu planen.

Die Kinder und Erzieherinnen

der Kita „Heideknirpse“ Tornau

Nachträgliche fundamentfreie Systemverklinkerung

Zentralvertrieb für Klinkerfassaden

für Altbau, Fertighaus, Neubau

Brunnenstraße 29b

06905 Bad Schmiedeberg/OT Söllichau

Telefon: 03 42 43 / 2 11 34

Fax: 03 42 43 / 2 82 82

Mobil: 01 73 / 3 70 74 73

E-Mail: fassaden-schneider@web.de

Foto: privat

Die Tornauer „Heideknirpse“ auf dem Weg zum Gesundbrunnen.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!