Gemeindebrief_Sommer 2019

kgkilchbergbuehl

Kilchberg-Bühl

Gemeindebrief

für die evangelischen

Kirchengemeinden

im Tübinger Neckartal

Sommer 2019


Inhaltsverzeichnis

Seite

Editorial Eva Zähringer 3

Rückblick Konfirmation 4

Himmelfahrt auf Kreßbach und im Grünen 5

Ökumenischer Seniorenkreis Hirschau am Bodensee 6

Faires Frühstück in Bühl - ökumenisch 7

Hirschau: Muslime und Christen beim Fastenbrechen 8

Chor- und Orgeljubiläum in Weilheim 9

Generalausreinigung der Weilheimer Orgel 11

Richtfest: Neues Haus für Senioren und Geflüchtete 12

Gruppen und Gremien Konfirmanden in Hirschau 13

Konfirmanden in Bühl, Kilchberg und Weilheim 14

Diakoniebeauftragte/r im Kirchengemeinderat 15

Beilage - Bitte um Freiwilligen Gemeindebeitrag 15

Einladung zur Jungbläserausbildung in Kilchberg 16

Einladung zum Posaunenchor in Hirschau 16

CVJM Kilchberg Terminvorschau 17

Persönliches Neue Mitglieder im Besuchsdienstkreis 18

Vorschau Seniorennachmittage in unseren Gemeinden 19

„Den Himmel gibt’s echt“ - Frauenfrühstück Hirschau 21

200 Jahre Theodor Fontane - Literaturkreis Weilheim 21

Gemeindereise 2020 nach Israel - Einladung 22

Lesung über Margarete Schneider 24

Familien & Kinder Bilderrückblick und Vorschau Kinderbibeltage 25

Freud und Leid Taufen, Trauungen und Beerdigungen 26

Impressum

Evang. Kirchengemeinden Kilchberg-Bühl und

Evang. Gesamtkirchengemeinde Weilheim-Hirschau 27

Rückseite Kandidieren Sie und wählen Sie! Kirchenwahl 2019 28

2


Liebe Leserin,

lieber Leser!

„Wem Gott will

rechte Gunst erweisen,

den schickt er

in die weite Welt.“

Die Sommerferien

nahen, wieder ist

Urlaubszeit. Viele wollen weg,

wenigstens für zwei oder drei Wochen

im Jahr, hinaus in die weite Welt.

Einfach mal ausspannen, den täglichen

Trott zu Hause lassen und

stattdessen neue Erfahrungen und

Eindrücke sammeln.

Der Urlaub: Wie ein strahlend blaues

Stückchen vom Himmel wird er

ersehnt, der Farbe und Fröhlichkeit in

unseren Alltag bringt. Betrachten Sie

mal das Foto auf der Titelseite: Es

bringt meine Urlaubsgedanken genau

ins Bild. Doch da, vor dem blauen

Himmelsstück, steht ein Kreuz! Es

erinnert uns daran, dass da noch

jemand mitgefahren ist in den Urlaub.

Jemand, für den wir nicht gepackt

haben, jemand, der auf der Reise

nicht genörgelt hat, dass es noch so

lange dauert. Gott ist mitgekommen,

und er lässt uns immer wieder wissen:

Das, was ihr seht und erlebt, habt ihr

letztlich mir zu verdanken. Die Schönheit

der Welt, die Wunder der Schöpfung,

ich habe sie ins Leben gerufen.

Darum heißt es auch in dem Lied:

„Wem Gott will rechte Gunst erweisen,

den schickt er in die weite Welt.

Dem will er seine Wunder weisen, in

Berg und Wald und Strom und Feld.“

Editorial

3

Ja, manchmal brauchen wir Abstand

von zu Hause, um uns neu auf das

besinnen zu können, was unser

Leben hält und trägt. Um die Welt um

uns herum wieder mit neuen Augen

zu sehen, um in Berg und Wald und

blauem Himmel nicht nur Dinge zu

sehen, die einfach da sind, sondern

um sie als das zu begreifen, was sie

doch eigentlich sind: Wunder Gottes.

Ja, Gott kommt mit, auch in den

Urlaub. Und wenn wir in der Ferne

unsere neue Umgebung betrachten,

dann können wir immer wieder

Kreuze entdecken, Spuren, die uns

darauf hinweisen: Hier war Gott am

Werk. Hier sehen wir seine Wunder!

Es würde mich freuen, wenn auch Sie

sich zu Gottes Wundern weisen lassen!

In diesem Sinne wünsche ich

Ihnen gesegnete Urlaubstage und

einen schönen Sommer

Ihre Pfarrerin Eva Zähringer

P.S.: Einen langen Urlaub durfte ich

im letzten Jahr machen, fast 15

Monate Elternzeit habe ich genommen.

Die Zeit war zwar nicht erholsam,

aber sehr schön, und ich finde,

man lernt doch immer wieder am

meisten darüber, wie viel Liebe Gott

seiner Schöpfung schenkt, wenn man

ein Baby in seinen Armen hat. Ich

danke Ihnen, dass Sie mir die Gelegenheit

gegeben haben, dass ich für

meine Familie da sein konnte. Seit

dem 24. Juni bin ich nun aber wieder

im Dienst und freue mich darauf,

wieder mit Ihnen Gottesdienste zu

feiern und Gespräche zu führen.


Rückblick

21 junge Leute sagen Ja zu ihrer Taufe

Konfirmationen in der Christuskirche und in der Martinskirche

Die Konfirmanden aus Kilchberg-Bühl und Weilheim kurz vor der

Einsegnung am 26. Mai: Der Elternchor singt den Konfirmanden die

Segensbitte zu. Ihre Kerzen haben die Konfirmanden mit einem Motiv

ihres Konfirmationsspruchs verziert. In Hirschau feierten zehn Mädchen

und Jungen am 19. Mai ihren festlichen Gottesdienst zur Konfirmation.

4


Rückblick

Christi Himmelfahrt

Gottesdienst im Grünen in Kilchberg und auf dem Kreßbach

Blitzende Posaunen in der strahlenden

Morgensonne, ein mit Blumen

geschmückter Biertisch als Altar auf

dem Bolzplatz am Dreschschuppen

und viele erwartungsvolle Menschen,

die sich auf den Gottesdienst im

Grünen freuten – Himmelfahrtsfest in

Kilchberg. Ein liebevoll vorbereiteter

Gottesdienst für die ganze Familie war

ein wunderbarer Einstieg in diesen

Tag. Anschließend wurde von der

Kirchengemeinde zum gemeinsamen

Grillen mit selbst mitgebrachten Vorräten

eingeladen, und in dieser entspannten

Atmosphäre entwickelten

sich lebhafte Gespräche. Ein

abwechslungsreiches Spiel- und Bastelprogramm

wartete auf die Kinder,

und bei Kaffee und Kuchen blieben

auch die Erwachsenen

gerne noch ein wenig

sitzen. Als am späten

Nachmittag gemeinsam

abgebaut wurde, waren

sich alle einig: Das war

ein gelungener Tag.

Der Morgen

in Weilheim

begann für

m a n c h e n

schon mit

einer Wanderung

auf

den Kreßbach.

Dort

versammelten

sich die

Gottesdiestbesucher aus Weilheim,

Kreßbach, Hirschau, Derendingen und

anderen Orten in der Schlosskapelle

und im Grünen davor. Nicoletta Freifrau

von Saint André lud anschließend

zum Empfang in ihren Garten. Dort wie

in der Kapelle sorgte der Hirschauer

Posaunenchor für festliche Musik.

Text: Lone Cornelius,

Bild: Martin Krauß

5


Der Ausflug zum Schwäbischen Meer

war, darüber waren sich alle Mitreisenden

einig, ein Erlebnis. Sogar

Petrus meinte es gut mit dem Ökumenischen

Seniorenkreis: Nach Tagen

brütender Hitze bescherte er den fast

50 Ausflüglern herrliches

Wetter bei ihrer Fahrt zum

und auf dem Bodensee.

Erstes Ziel war Überlingen.

Dort gab es genügend Zeit

und Gelegenheit für einen

gemütlichen Bummel über

die Promenade. Auf

besonderes Interesse

stieß dort der neue „Bodenseereiter-Brunnen“

des

Bildhauers Peter Lenk, der

hier höchst realistisch

seine Frau, seine Tochter

und seine Schwiegermutter sowie,

hoch zu Ross, den Schriftsteller Martin

Walser dargestellt hat. Viele Teilnehmer

des Ausflugs ließen es sich

bei Eis, Kaffee und Kuchen gut

gehen.

Rückblick

Rund um den Bodensee

Sommerausflug des Ökumenischen Seniorenkreises Hirschau

So gestärkt ging es mit dem Schiff

über den See, wo unter anderem die

Blumeninsel Mainau, die Wallfahrtskirche

Birnau und die Pfahlbauten in

Unteruhldingen bei fantastischer Sicht

und ruhiger See angesteuert

wurden. Die Stimmung

an Bord war prima, wozu

vielleicht auch manch

Gläschen Hagnauer Weins

oder Aperol zusätzlich beigetragen

haben könnten.

Kulinarischer Abschluss

des Ausflugs war die Einkehr

in die „Lochmühle“ in

Eigeltingen. Voller Eindrücke

kehrten die Ausflügler

am frühen Abend nach

Hirschau zurück.

Ein besonderes Dankeschön für die

Organisation gebührt Barbara Elsässer,

die wie immer dafür gesorgt

hatte, dass alles reibungslos klappte.

Ursula Hosseinpour

6


Essen und Trinken

hält Leib und Seele

zusammen. Und

nicht nur das. Beim

Fairen Frühstück am

7. April werden

zusammengebracht:

Kirchenverbundene

und religiös-spirituell

anders oder nicht

weiter Bewegte. Perspektiven des

globalen Nordens und des Südens.

Familien, Einzelne und ältere Paare.

Alle dürfen sich an reich gedeckte

Tische setzen und sich von den

Frauen, die das Team des Bühler

Fairen Ladens bilden, mit fair gehandelten

Lebensmitteln und selbst

gemachten Speisen bewirten lassen.

Rückblick

Faires Frühstück in Bühl

Gut essen, fair handeln und den Regenwald schützen

Einmal pro Jahr, am fünften Sonntag

der Fastenzeit, der Misereor heisst

(„Ich erbarme mich“), wird eingeladen

in den katholischen Pfarrsaal, und wer

mag, kann davor in der St.-Pankratius-Kirche

einen ökumenischen Familiengottesdienst

besuchen. Dieses

Jahr füllten neben der Band „Wir“,

Erstkommunion- und Konfi-3-Kindern

und vielen weiteren Teilnehmenden

auch Seifenblasen den Kirchenraum.

Es ging um Menschen in El Salvador,

die trotz schwieriger Lebensbedingungen

ihre Hoffnungen und Träume

nicht aufgeben. In der Kurzpredigt

wurden Träume mit Seifenblasen

verglichen: Sie entstehen, wenn wir

ihnen Atem einhauchen.

Im Anschluss an das Essen und

Trinken im Gemeindesaal berichtete

Johann Graf von der Arbeit des Vereins

Poema, der sich seit über 25

Jahren für den Schutz von Wäldern

und indigenen Völkern in Amazonien

einsetzt. Der Traum, der hinter dieser

Arbeit steckt, ist der von einer

gerechteren Welt, in der Frieden und

ein gutes Leben für alle Lebewesen

möglich sind.

Ein großer Dank gebührt

den Frauen vom Fairen

Laden, dass sie diesem

Traum durch ihren Dienst

Atem einhauchen und uns

daran erinnern, dass es

ihn gibt.

Ursula Offenberger

7


Rückblick

Muslimisches Fastenbrechen für alle

Christen zu Gast in Hirschau

Sage und schreibe 120 Leute - von

beiden Seiten, jung und alt - waren der

Einladung auf die Grünfläche zwischen

Torstraße, Heer- und Fährenweg

gefolgt, als wäre es

selbstverständlich. Eröffnet wurde das

kleine Fest nach Sonnenuntergang

durch einen Gebetsruf – eindrucksvoll

auf Arabisch gesungen – samt einigen

Erläuterungen zum Ramadan und

Fastenbrechen. Dann war alles bereit:

hier ein üppiges festliches Büfett mit

einem tollen, vielfältigen Essen, von

vielen sehr gelobt, von muslimischen

Frauen bereitet – dort festlich

gedeckte Tischreihen, nach Einbruch

der Dunkelheit von Lichterketten

romantisch beleuchtet: viel Leben, viel

Begegnung und Gespräch in schöner

Atmosphäre, ein großes freudiges

Nachbarschaftstreffen („Unsere Kinder

sind doch vor zwanzig Jahren

miteinander in die Schule gegangen.“).

Dank der Spendenbereitschaft

der Anwesenden konnten alle Auslagen

gedeckt werden.

Wir von der christlich-muslimischen

Initiativgruppe Hirschau hatten damit

nach dem Friedensgebet im September

2018 und dem christlich-muslimischen

Gesprächsabend im April

zum dritten Mal viel Grund zur Freude.

Für 2020 ist angedacht, gemeinsam

für die Schöpfung zu beten und

Freude und Sorge, Dank und Bitte

auszusprechen. Dazu soll es einen

Informations- und Gesprächsabend

zum Thema „Schöpfung – biblisch und

koranisch“ geben.

Für die Hirschauer christlich-muslimische

Initiativgruppe

Clemens Ruhnau

8


Rückblick

Chor- und Orgeljubiläum in Weilheim

Im Festgottesdienst wurden auch die Chorjubilare geehrt

Mit einem Festgottesdienst

am 14. Juli feierte

der Kirchenchor

Weilheim sein 50-jähriges

Bestehen.

Dazu wurden die noch

aktiven Gründungsmitglieder

Marianne Junger

und Lisbeth Pflumm

für 50 Jahre und

Marianne Trescher für

40 Jahre Chormitgliedschaft

geehrt. Ebenfalls

geehrt wurden für 40

Jahre Mitgliedschaft

Dank an Elfriede Mohr, langjährige Chorleiterin, und

Pfarrer i.R. Heinrich Mohr, in dessen Amtszeit die nun

30-jährige Orgel gebaut wurde.

Waltraud Braun, für 25 Jahre Lore

Malchow-Frede, Hans Brodbeck und

Ottmar Geckle.

Im Winter 1969 gründete Pfarrer Seils

den heutigen Kirchenchor. Zunächst

14 Frauen sangen als „Leichenchor“

Chorleiterin Nicola Storek dirigiert den Chor und die singende

Gemeinde.

9

dreistimmig bei Beerdigungen.

Bei besonderen Anlässen und

Feiertagen wurde der Gesang

von Männerstimmen verstärkt.

Allerdings hatte der Chor mehrere

Vorläufer. Schon 1914 verzeichnen

die Kirchenbücher

den ersten Kirchenchor in Weilheim.

Durch Wegzug oder

Todesfälle kam es aber immer

wieder zu Unterbrechungen.

Zunächst traf man sich zur

wöchentlichen Singstunde im

Pfarrhaus, bis man 1982 in das

neugestaltete Gemeindehaus umziehen

konnte.

Drei langjährige Chorleiter prägten den

Chor. Auf Pfarrer Seils folgte die Pfarrfrau

Elfriede Mohr bis 1994.


Rückblick

Nach einem Übergangsjahr unter

Lore Malchow-Frede übernahm 1995

die heutige Chorleiterin Nicola Storek

den Chor. Erst seit damals singen

Männer nicht nur bei besonderen

Anlässen und Feiertagen mit, sondern

sind ständig im jetzt gemischten Chor

vertreten.

Die zahlreichen Ehrungen für langjährige

Mitglieder zeigen: Wer einmal

zum Chor gehört, der bleibt auch

dabei. Die Gemeinschaft zeigt sich

nicht nur beim Singen. Nach der

Singstunde, lange Zeit in der „Rose“,

sitzt man zusammen, ebenso bei der

Jahreseinstimmung mit Glühwein im

Januar. Auch gemeinsame Fahrten

zu Chortreffen, z.B. in Schwäbisch

Hall, oder Probewochenenden und

Ausflüge gehören dazu.

Etwas Besonderes gibt es dieses Jahr

zum Jubiläum: Im September fährt der

Chor für ein langes Wochenende

nach Leipzig auf den Spuren von

Johann Sebastian Bach.

Jana Siebörger

Seit 25 Jahren dabei: Ottmar Geckle und

Hans Brodbeck, außerdem Lore Malchow-

Frede (nicht auf dem Bild).

Ein Dankeschön gab es für die Chor-Jubilarinnen (weiß gekleidet): Lisbeth Pflumm und

Marianne Junger für 50 Jahre (links) und Waltraud Braun und Marianne Trescher für 40 Jahre

(rechts). Ebenfalls geehrt wurden weitere Gründungsmitglieder: Irene Schuler, Lore Bertsch

und Gertrud Trautmann (Mitte).

10


Rückblick

Zu ihrem dreißigsten

Geburtstag

wurde die

Orgel in der Nikomedeskirche

zerlegt,

gereinigt und

repariert. Orgelbauer

Ralph

Krauter zeigt

einer staunenden

Schulklasse , wie

das funktioniert.

Vielleicht lässt

sich ja jemand als

Nachwuchsorganist

oder -organistin

begeistern?

Viel Feinarbeit gab es

für Orgelbauer Bernd

Teichmann an den

Pfeifen und den Tasten.

Neben Reinigung,

Reparatur und Stimmung

wurden auch

Maßnahmen gegen

Schimmelbefall durchgeführt;

Elektrik und

Beheizung wurden

erneuert.

11


Rückblick

Glaube – Liebe – Hoffnung

Richtfest an der Hohenberger Straße in Hirschau

Anfang Mai konnte am Neubau auf

dem ehemaligen Grundstück der

Christuskirche Richtfest gefeiert

werden.

Zimmermeister Rudolf Raidt nahm in

seiner Rede Bezug auf den Bibelvers

„Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung,

Liebe, diese drei.“ (1. Korinther 13,13):

Das Haus steht neben der Christuskirche

und hat so einen Bezug zum

Glauben. Es soll ein neues Zuhause

für Geflüchtete und ältere Menschen

werden und so neue Hoffnung geben.

Und das Zusammenleben im Haus

und in der Nachbarschaft soll vom

Geist der Liebe geprägt sein. Außerdem

brachte er ein selbstgebautes

Vogelhäuschen mit, das am Haus

aufgehängt wurde. So bleibt auch ein

Platz für die früheren, gefiederten

Bewohner des Gartens der Christuskirche.

Das Haus soll im Winter bezugsfertig

werden. Eine Informationsveranstaltung

zur Pflege-WG findet am Mittwoch,

24. Juli, statt. Falls Sie

Interesse an einem Platz in der Pflege-

WG haben oder sich über das

Konzept informieren möchten, melden

Sie sich im Pfarramt in Weilheim (Tel.

73458). Wir vermitteln gerne Kontakt

zu den Verantwortlichen. Zur Belegung

der oberen Stockwerke und zur

Vorbereitung darauf findet im Herbst

eine Informationsveranstaltung statt.

12


Gruppen & Gremien

Die neuen Konfirmanden stellen sich vor

Elf Mädchen und Jungen in Hirschau

Aus Datenschutzgründen ist diese Seite auf die Printausgabe beschränkt.

13


Gruppen & Gremien

Zehn Jugendliche aus drei Dörfern

Die neue Konfirmandengruppe aus Bühl, Kilchberg und Weilheim

Aus Datenschutzgründen ist diese Seite auf die Printausgabe beschränkt.

14


Gruppen und Gremien

Aus dem Kirchengemeinderat

Kandidatur für den Kirchengemeinderat - Engagement für die Diakonie

Jede Kirchengemeinde ist ihrem

Wesen nach auch diakonische

Gemeinde. Weg und Ziel sind dabei,

allen Gemeindegliedern unabhängig

von ihrer Lebenssituation sowie von

der Dicke ihres Geldbeutels ansprechende

Möglichkeiten der Teilnahme

und Mitgestaltung zu bieten.

Nach der Kirchenwahl am 1. Advent

2019 wählt der neue Kirchengemeinderat

aus seiner Mitte eine Person als

Diakoniebeauftragte/n.

Die Aufgabe von Diakoniebeauftragten

ist insbesondere, den diakonischen

Blick in der Gemeinde zu

schärfen. Es ist schön und führt hie

und da zu Veränderungen, wenn

Themen und Angebote der Kirchengemeinde

daraufhin bedacht werden

15

(z.B. Essen und Trinken am Gemeindefest

auf Spendenbasis statt zu Festpreisen).

● Wünsche an Diakoniebeauftragte:

Fingerspitzengefühl und Kommunikationsfähigkeit:

vorhandene Strukturen

und Angebote bezüglich ihrer

diakonischen Orientierung wahrnehmen

und fördern; bei Schwierigkeiten

Ansprechpartner/in sein

● Fähigkeit zu Vernetzung: diakonische

Aktivitäten koordinieren

● Freude am Mitdenken, evtl. auch

am Zupacken und Helfen

Sehr gerne können zwei Menschen

sich diese Aufgabe teilen, um für

den Austausch der Situation vor Ort

immer eine/n Ansprechpartner/in zu

haben.

Unsere Bitte um Ihren Freiwilligen Gemeindebeitrag liegt bei

Viele von Ihnen unterstützen Ihre

Kirchengemeinde jährlich mit einer

Spende für bestimmte Projekte und

Aufgaben. Dafür danken wir sehr

herzlich!

Auch in diesem Jahr wenden wir uns

als Kirchengemeinderäte mit der Bitte

um eine Spende an Sie - Sie finden

dazu in diesem Heft eine Beilage Ihrer

Kirchengemeinde für den „Freiwilligen

Gemeindebeitrag 2019“. Wir freuen

uns, wenn Sie uns bei unseren Aufgaben

helfen und danken im Voraus.


Wolltest du immer schon ein

Blechblasinstrument lernen

und bist zwischen 7 und 99

Jahre alt, dann bist du herzlich

in unsere neue Jungbläserinnen-

und Jungbläsergruppe

eingeladen, die sich jeden Dienstag

um 18.30 Uhr im CVJM-Heim in

Kilchberg, Am Pfarrgarten 7, trifft.

Hier kann man Trompete, Posaune,

Waldhorn, Tenorhorn oder Tuba spielen

lernen. Der Unterricht in der

Gruppe ist umsonst. Einzelunterricht

kann extra vereinbart werden.

In der ersten Stunde erhaltet ihr

(und Eure Eltern) alle Informationen

über Posaunenchor, Instrumente,

Noten, Jungbläserausbildung

und was sonst noch

Gruppen und Gremien

Lust auf ein Blechblasinstrument?

Nach den Ferien beginnt wieder die Jungbläserausbildung in Kilchberg

wichtig ist. Natürlich können

auch Instrumente ausprobiert

oder eigene Instrumente mitgebracht

werden. Besonders

freuen wir uns auch über

erwachsene "Jung"-bläser, die

schon immer gerne ein Instrument

lernen wollten oder vorhandene

Kenntnisse auffrischen wollen. Leihinstrumente

sind vorhanden. Wir

freuen uns auch über neue Jungbläser

aus Bühl, Weilheim oder Hirschau,

die bei uns lernen wollen! Erster Termin

ist am Dienstag, dem

24.09.2019, um 18.30 Uhr im

CVJM-Heim Kilchberg.

Anmelden kann man sich bei

Bettine Nonnenmann, Mail:

musik-in-kilchberg@web.de

Mitspielerinnen und Mitspieler gesucht

Posaunenchor in Hirschau sucht Verstärkung

Der Posaunenchor Hirschau trifft

sich donnerstags um 20 Uhr zur

Probe in der Christuskirche. Im

Mittelpunkt steht die Freude am

gemeinsamen Musizieren und

der Geselligkeit. Der Posaunenchor

gestaltet viele besondere

Gottesdienste mit, zum Beispiel

zu Himmelfahrt in der Schlosskapelle

Kreßbach, am Baggersee oder schauen Sie doch einfach mal am

auf dem Sportplatz. Schön wäre es, Donnerstag in der Christuskirche

wenn noch einige Bläserinnen und vorbei oder melden sich bei Thomas

Bläser dazukommen würden, um den Hartmayer, Tel. 07071-760170 oder

Chor zu verstärken. Wenn Sie also ein im Pfarramt in Weilheim, Tel. 07071-

passendes Instrument spielen, 73458.

16


CVJM Kilchberg

Nachrichten des CVJM Kilchberg

Herzliche Einladung zu folgenden Veranstaltungen

Ort: CVJM-Heim Kilchberg, Am Pfarrgarten 7

Regelmäßige Termine und Gruppen

CVJM-Bibelkreis: montags 19.30h

Posaunenchor: dienstags 20.00h

Jungbläser: dienstags 18.30h

Eltern-Kind-Gruppe: dienstags 15.30h (Eltern mit

Kindern bis ca. 3 Jahren)

CVJM-Sport:

freitags ab 19h, Turnhalle Bühl

Aktuelle Termine finden sich jeweils unter cvjm-kilchberg.de und im Kilchberger

Mitteilungsblatt für:

Kreativtreff

Kinderbrunch: für Kinder der Klassen 1-6

EnglishKidsGroup: Treffen für Eltern und Kinder in englischer Sprache

Besondere Veranstaltungen und Angebote

08.09. Herbstwanderung (Näheres im Mitteilungsblatt)

22.09. CVJM-Fest rund ums CVJM-Heim

28.11. Basteln der Adventsgestecke zur Verteilung am:

29.11. Adventssingen bei älteren Gemeindegliedern

30.11. Orangenverkaufsaktion

08.12. Advents-Event im CVJM-Heim

23.12. Waldweihnachten

Info des Evangelischen Jugendwerks Tübingen

20.10. Bezirksposaunentag in Ergenzingen

26.-30.10. und Grundkurs für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der

30.10.-03.11. Jugendarbeit

08.12.19. Konzert des Schwäbischen Posaunendienstes in

Öschingen

Ansprechpartner

Holger Fischer, 1. Vorsitzender, Rammertstraße 10, 72072 Tübingen-Kilchberg,

Tel. 07071/600585, E-Mail: vorstand@cvjm-kilchberg.de

17


Persönliches

Neue Gesichter im Besuchsdienst in Hirschau und Weilheim

Ulrike Renner in Weilheim, Roswith Binder und Hugo Piendl in Hirschau

Sie besuchen die Seniorinnen und

Senioren in unseren Gemeinden zum

Geburtstag, heißen Neuzugezogene

willkommen und kümmern sich auch

um einsame oder kranke Menschen

in unseren Gemeinden: Die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter der Besuchsdienste.

Nachdem in Hirschau in den letzten

Jahren mehrere langjährige Besuchsdienstmitarbeiter

ausgeschieden sind,

war Verstärkung nötig. Deshalb ist es

sehr erfreulich, dass nun Roswith

Binder und Hugo Piendl neu im

Besuchsdienstkreis mitarbeiten.

Außerdem macht auch Margret Bott-

Ruhnau, die lange Jahre im Weilheimer

Besuchsdienstkreis

aktiv war, nun

an ihrem neuen

Wohnort in

Hirschau Besuche.

In Weilheim hat Ulrike Renner ihre

Arbeit im Besuchsdienstkreis begonnen.

Sie ist seit über zwanzig Jahren

in der Seniorenarbeit

aktiv und hat

etwa 15 Jahre im

Besuchsdienst der

Tübinger Stiftskirchengemeinde

mitgearbeitet.

Nun

möchte sie sich

gerne in der Kirchengemeinde

in ihrem Wohnort Weilheim

einbringen. Sie wird sich im

Gottesdienst für Ältere am 20. Oktober

der Gemeinde vorstellen.

Wir freuen uns sehr, dass die

Besuchsdienstkreise Verstärkung

bekommen haben, und wünschen den

neuen Mitgliedern Gottes Segen für

ihre wichtige Arbeit. Falls auch Sie

Interesse an einer Mitarbeit im

Besuchsdienst in Weilheim, Hirschau

oder Kilchberg-Bühl haben, melden

Sie sich gerne in den Pfarrämtern.

Besuch erwünscht?

Sie wünschen sich ein Gespräch

mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer?

Sie möchten gerne, dass

jemand vom Besuchsdienstkreis

sie besucht? Melden Sie sich

jederzeit in den Pfarrämtern - wir

kommen gerne zu Ihnen!

18


Vorschau

Seniorennachmittage

Ein vielseitiges Angebot in Weilheim, Hirschau und Kilchberg

Donnerstag, 12.12.

Adventsfeier mit Pfarrer Frithjof Rittberger.

Donnerstag, 09.01.2020

Lotte Reiniger und das Deutsche

Reich. Wie reagiert die Künstlerin auf

die Kritik an ihrem Filmschaffen?

Filmvortrag von Dora Rappsilber

Kurth, Tübingen.

Seniorenclub Weilheim

Beginn ist jeweils um 14.30 Uhr

Donnerstag, 12.09.

Ausflug nach Hohenentringen mit

Einkehr zu Kaffee und Kuchen.

Abfahrt 14:30 Uhr am Gemeindehaus.

Donnerstag, 10.10.

Erntedank mit neuem Wein und Zwiebelkuchen

und Wunschliedersingen.

Donnerstag, 31.10.

Wohnen im Alter. Verbesserungsvorschläge

für das Leben in der eigenen

Wohnung. Vortrag von Ernst Werner

Briese, Wohnberatungsstelle beim

Kreisseniorenrat Tübingen e.V.

Donnerstag, 21.11.

Wir erinnern uns gemeinsam: Was es

immer noch gibt und was heute besser

ist. Vortrag von Prof. Dr. Jost

Reischmann.

Donnerstag, 30.01.

Schwäbische Gedichte von Sebastian

Blau und Fritz Holder. Vortrag von

Walter Dreher, Kusterdingen.

Donnerstag, 20.02.

Hölderlin - unserem Jubilar zum 250.

Geburtstag. Vortrag von Margarete

Knödler-Pasch, Weilheim.

Leitung und Organisation:

Fritz Zipperer,Tel. 73542

Margit Buck, Tel. 76648.

Mitarbeiterinnen:

Martina Lauer, Ursula Schäfer, Anneliese

Trescher, Gisela Zipperer.

Fahrdienst:

Margit Buck, Tel. 76648

Ökumen. Seniorenkreis Hirschau

12.09, 14.30 Uhr, St. Urban

Nach der Sommerpause geht es

„spielend“ weiter im Programm.

19


Vorschau

12.12., 14 Uhr, St. Urban

Es weihnachtet schon. Wir stimmen

uns mit einer adventlichen Feier auf

das Fest ein und verabschieden langjährige

Mitarbeiterinnen.

09.01., 14.30 Uhr, Christuskirche

Wir beginnen das neue Jahr mit

einem Spielenachmittag.

Fahrdienst: Tel. 79 15 91.

26.09., 14.30 Uhr, St. Urban

Karin Mader lädt ein zum Stopfen von

Herzkissen für Krebspatientinnen in

der Tübinger Frauenklinik.

10.10., 14.30 Uhr, Christuskirche

Herbstzeit, Erntezeit - und dazu

gehört der Zwiebelkuchen. Wir feiern

unser traditionelles Zwiebelkuchenfest.

24.10., 14.30 Uhr, St. Urban

„Fit mit der richtigen Ernährung“. Eva-

Maria Krech, Ernährungsberaterin

bei der AOK Tübingen, gibt

Tipps und Anregungen, die besonders

uns Ältere betreffen.

07.11., 14.30 Uhr, Christuskirche

„Hauptsache gesund?“ Dr. Beate

Jakob vom Deutschen Institut für

ärztliche Mission Tübingen ist zu Gast

im Seniorenkreis.

21.11., 14.30 Uhr, St. Urban

Claudia Stöckl, Sozialplanerin der

Stadt Tübingen, berichtet darüber,

was sich in Hirschau beim „Projekt

2020“ Neues getan hat.

Leiterinnen:

Ursula Hosseinpour, Blumbergstr.

20, Tel. 79 13 53

Elisabeth Piendl, Industriestr. 16,

Tel. 7 37 34.

Seniorentreff Kilchberg

Der Seniorentreff in Kilchberg trifft

sich jeden Monat am dritten Dienstag

um 14.30 Uhr im Pfarrhaus in

Kilchberg, Tessinstr. 2, zu Kaffee,

Kuchen und belegten Brötchen sowie

einem abwechslungsreichen Programm.

Die Themen stehen aktuell im Mitteilungsblatt.

Alle Seniorinnen und Senioren

sind herzlich eingeladen – auch

neue Gesichter sind immer sehr willkommen.

20


Das Frauenfrühstück in

Hirschau ist fester Bestandteil

in unserem Gemeindeleben.

Lassen Sie

sich am Samstag, 30.

November 2019, ab 9.00

Uhr im Kath. Gemeindehaus

St. Urban von uns

ein wenig verwöhnen. Wir freuen uns

auf Gerdi Stoll. Sie spricht über das

Thema: „Den Himmel gibt’s echt“.

Von einer Hoffnung, die über das

Leben hinausgeht.

Vorschau

„Den Himmel gibt’s echt“

Hirschauer Frauenfrühstück am 30. November

200 Jahre Theodor Fontane

21

Interessierte jeden Alters

sind eingeladen. Der Unkostenbeitrag

beträgt 6

Euro.

Anmeldung erbittet das

Team bis zum Sonntag

vor dem jeweiligen Frauenfrühstück

bei:

Simone Ulmer, 0173-8774427,

Tanja Grüninger, 0176-63113722,

Susanne Haug, 0176-61926443.

Der Literaturkreis in Weilheim widmet sich Fontanes Werk

Am 30. Dezember feiert die literarische

Welt den 200. Geburtstag

Theodor Fontanes (1819-1898). Nach

der Sommerpause widmen wir uns an

drei Abenden dem Werk dieses immer

noch aktuellen Autors. Wir fragen uns,

was das Besondere ist an seinen

Themen, an seiner Sprache und

seinem Stil, und was sein Werk so

unsterblich macht. Am Anfang steht

ein Impulsvortrag, der uns in Fontanes

Werk einstimmen soll. Dann sprechen

wir über drei ausgewählte Romane.

Das Programm im Einzelnen:

01.10.2019: Impulsvortrag:

Von Melanie bis Mathilde –

Fontanes Frauenfiguren.

Stine (1890) – Fontanes versteckte

Gesellschaftskritik

05.11.2019: Frau Jenny Treibel (1892)

- Fontanes einzige Roman-Komödie

03.12.2019: Der Stechlin (1898) –

Zwischen Tradition & Moderne – Fontanes

letzter Roman

Der Literaturkreis in Weilheim ist ein

offener Kreis, der sich in monatlichen

Gesprächsrunden mit ausgewählten

Werken und Autoren der Weltliteratur

beschäftigt. Wer Interesse hat – auch

nur zum Schnuppern – ist herzlich

willkommen. Im nächsten Jahr

feiern wir 10-jähriges Bestehen.

Unser Jubiläumsprogramm

wird rechtzeitig bekannt

gegeben.

Zeit: Jew. dienstags 18.15-19.45 Uhr.

Sommerpause: Juli - September

Leitung: Margarete Knödler-Pasch


Vorschau

Israel 2020 - Gemeindereise in die Heimat der Bibel

Infoabend mit Pfarrer i.R. Scheurer & Terminfestlegung am 25.09.

Unter der Leitung von

Pfarrer i.R. Dr. Erich

Scheurer bietet die Kirchengemeinde

Kilchberg-

Bühl im Frühjahr 2020

eine Studienreise durch

Israel an.

Erich Scheurer schreibt:

Nach meinen Erfahrungen

aus mehreren Studienreisen

und archäologischen

Grabungen im Vorderen

Orient kann diese Reise

eine wesentliche Bereicherung für

unser persönliches Christsein wie

auch für unsere Gemeinden werden;

denn wir kennen die biblischen Texte

und lernen während der Reise auch

die Heimat der Texte – Orte und

Landschaften – kennen. So können

wir durch die Reise beide – Texte und

Heimat der Texte – zusammen erleben

und verbinden.

Ich denke dabei z. B. neben vielen

anderen an Psalm 126,4: HERR,

bringe zurück unsre Gefangenen, wie

du die Bäche wiederbringst im Südland.

Südland/Negev ist das weite Trockengebiet

im Süden des Landes bis hinein

in die Wüste Sinai: In der Trockenzeit

wandert man schwitzend durch faszinierende

Trockentäler. Aber

während der Regenzeit können

in solchen Trockentälern

reißende, gefährliche Sturzbäche

strömen.

Die erfahrenen Beterinnen

und Beter dieses Psalms

schreiben uns in unser Reisetagebuch:

Wo scheinbar

nichts zu erwarten ist, kann

Gott etwas Außergewöhnliches

tun: an uns, für uns, mit

uns, durch uns … Dazu las-

22


sen sie die Landschaften sprechen.

Diese Bilder prägen sich tief und nachhaltig

bei uns ein und melden sich

ermutigend, wenn wir Wüstenzeiten

erleben müssen.

Noch ein zweites Beispiel, Lukas 9,62:

Wer seine Hand an den Pflug legt und

sieht zurück, der ist nicht geschickt für

das Reich Gottes.

Wenn wir in unserer Gegend einen

Landwirt beim Pflügen beobachten,

sehen wir, wie er auf dem Traktor sitzt

und abwechselnd nach vorne und

nach hinten zum Pflug blickt. Er muss

immer wieder zurück sehen, damit der

Pflug in der richtigen Spur bleibt.

Vorschau

Alles in allem kann diese Reise zu sehr

bedeutenden Tagen unseres Lebens

und unseres Christseins, wie auch für

unsere Gemeinden werden: durch die

Wahrnehmung biblischer Texte in der

Zusammenschau mit Landschaften

und Leben, also der Heimat im

biblischen „Ländle“.

In biblischer Zeit aber wurde ein Pflug

von einem Tier gezogen. Der Landwirt

musste seine ganze Kraft auf das

Pflugschar konzentrieren; denn bei der

dünnen Erdschicht auf dem großen

Felsmassiv wurde das Pflugschar

immer wieder aus der Spur heraus

geworfen. Es blieb keine Zeit, anderen

Gedanken oder Interessen nachzugehen.

So wird der Pflug zu einem

wesentlichen Bild für unser Christsein.

Wir reisen durch die Landschaftszüge,

in denen viele der biblischen Texte

beheimatet und so besser zu verstehen

sind.

Wir treffen uns zu einem Informationsabend

am 25. September im

Pfarrhaus in Kilchberg, an dem auch

der Reisezeitraum gemeinsam festgelegt

werden soll. Auch Interessierte

anderer Gemeinden sind willkommen.

Die Teilnehmendenhöchstzahl liegt bei

25.

Ich freue mich auf diese Studienreise!

Erich Scheurer, Dr. Theol., Pfarrer i.R.

Dozent für Altes Testament und

Biblische Theologie i.R. an der Evangelischen

Hochschule Ludwigsburg

Neben diesen mehr historisch-heilsgeschichtlichen

Studien bleibt Zeit, diakonisch-pädagogische

Einrichtungen

zu besuchen, in denen die palästinensische

Bevölkerung, z. B. Behinderte,

aber auch Familien, Hilfen und Ausbildung

findet.

23

Anmeldungen und Rückfragen an:

Erich Scheurer,

Kastellweg 14,

72072 Tübingen (Kilchberg)

Telefon: 07071/9 89 86 39

Erich.Scheurer@t-online.de


Vorschau

Margarete Schneider, die Frau des Predigers von Buchenwald

Buchvorstellung am 22.09. mit Prälat i.R. Paul Dieterich in Weilheim

Margarete Schneider (1904-2002),

Mutter von sechs Kindern, eigenwillige

Christin und Frau des vor 80

Jahren in Buchenwald ermordeten

Pfarrers Paul Schneider, verbrachte

ihre Jugendjahre im Weilheimer Pfarrhaus.

Ihr Neffe, Prälat i.R. Paul Dieterich,

hat nun ein Buch über seine „Tante

Gretel“ geschrieben. Darin beschreibt

er das Leben von Margarete Schneider

als Pfarrfrau und Mutter im Dritten

Reich und im Kirchenkampf, während

der KZ-Haft und der Ermordung ihres

Mannes und als Witwe in den Kriegsjahren

sowie ihr weiteres Wirken in

ihren fast 99 Lebensjahren. So wird

an ihrem Beispiel auch die wichtige

Rolle und schwere Aufgabe der

Frauen in dieser Zeit deutlich, die

sonst wenig zur Sprache kommt.

Wir freuen uns sehr, dass Prälät i.R.

Dieterich nach Weilheim kommt, um

sein Buch vorzustellen und daraus zu

lesen.

Herzliche Einladung zur Buchvorstellung

am Sonntag, 22. September 2019, 11:15 Uhr (nach dem Gottesdienst)

im Weilheimer Gemeindehaus, Wilonstr. 60.

24


An Gründonnerstag haben

viele Kinder sich auf den Weg

gemacht, die Ereignisse der

letzten Tage Jesu nachzuvollziehen.

Der Weg führte vom

Abendmahl mit den Jüngern

und der Verhaftung bis zum

Kreuzweg über die Felder,

der Kreuzaufstellung im Weilheimer

Kirchhof und zum Anzünden

von Kerzen in der

Kirche mit Liedern und Gebet.

Für Kinder und Familien

Auf biblischen Spuren von Jesus und Ruth

Rückblick auf Gründonnerstag und Christi Himmelfahrt

Der Horizont weitet sich, die

Auferstehung und Himmelfahrt

Jesu führen ins Leben in aller

Fülle. Zum Familiengottesdienst

im Grünen in Kilchberg

haben Kinder unter anderem

bunte, schöpferische Schleuderbilder

gestaltet.

Vorschau und Einladung: Ökumenische Kinderbibeltage in Hirschau

Zu Beginn der Herbstferien

(25.-27. Oktober

2019) finden wieder die

Kinderbibeltage in

Hirschau statt. Das

Thema in diesem Jahr ist

Ruth – Auf der Suche

nach Heimat.

Auch über neue Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter

freuen wir uns sehr! Wer

also Spaß daran hat, in

der Gruppe mit Kindern zu

basteln und zu spielen oder

im Darstellungsteam Theater

zu spielen, in der Kinderbibeltage-Band

Musik

zu machen oder auch in

der Küche zu helfen, ist

herzlich willkommen!

Kontakt: Pfarrerin Rittberger-Klas

(Tel. 07071

73458) oder Pastoralreferentin

Lutz (Tel. 07071

791374).

25


Aus unserem Gemeindeleben – Freud und Leid

Aus Datenschutzgründen ist diese Seite auf die Printausgabe beschränkt.

26


Impressum

Herausgeberinnen: Evangelische Kirchengemeinde Kilchberg-Bühl und

Evangelische Gesamtkirchengemeinde Weilheim-Hirschau

Dr. Ursula Offenberger-Kazich, ViSdP

Ev. Kirchengemeinde Kilchberg-Bühl

Pfarramt: Tessinstr. 2, 72072 Tübingen-Kilchberg, Tel. 07071/78293; Fax:

07071/760589; Mail: Pfarramt.Kilchberg-Buehl@elkw.de; Homepage:

www.evangelisch-kilchberg-buehl.de; Sekretariat geöffnet am Donnerstag

und Freitag von 9-12 Uhr; 1. Vorsitzende: Hildegard Hopp, Brechesdorfer

Weg 10, 72072 Tübingen-Kilchberg, Tel. 07071/72810; Kirchenpflegerin:

Birgit Nordmann, Am Keltengrab 25, Kilchberg, Telefon: 07071 73758

Ev. Gesamtkirchengemeinde Weilheim-Hirschau: Paul-Schneider-Str. 4,

72072 Tübingen, Tel.: 07071/73458, pfarramt.weilheim-hirschau@elkw.de,

Homepage: www.ev-kirche-weilheim-hirschau.de; Sekretariat geöffnet am

Dienstag von 9-12 Uhr und 14-15:30 Uhr, am Freitag von 9-12 Uhr

Ev. Kirchengemeinde Weilheim

IBAN: DE93 6415 0020 0002 5808 03;

1. Vorsitzende: Jana Siebörger, Tel. 07071/5666950

Ev. Kirchengemeinde Hirschau

IBAN: DE94 6415 0020 0002 5785 54

1. Vorsitzender: Bernd Rilling, Rittweg 61, 72070 Tübingen-Hirschau, Tel.:

07071/788 88

Redaktion: Margret Bott-Ruhnau, Lone Cornelius, Erwin Merz, Dr. Ursula

Offenberger-Kazich, Elisabeth Piendl, Frithjof Rittberger, Dr. Frauke Schmidt,

Jana Siebörger

Druck: GemeindebriefDruckerei, 29393 Groß Oesingen, 100% Altpapier

Auflage: 2000 Stück. Der Gemeindebrief wird an alle evangelischen Haushalte

der vier Teilorte verteilt. Herzlichen Dank den ehrenamtlichen Austrägerinnen

und Austrägern!

Bildquellen/-rechte (außer innerkirchliches

Material): Titelgrafik Weilheim

Hirschau: Dr. A. Haizmann; Titelbild:

Ursula und Erwin Merz; S. 15, 21, 22:

pixabay; S. 22: SCM Hänssler; Porträtfotos:

Rechte bei den abgebildeten Personen.

27


28

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine