4-19_DER Mittelstand_web

bvmwwebmaster

DER MITTELSTAND. 4 | 2019

SCHWERPUNKT

29

Azubis fehlt es an

Sozialkompetenz

Wir stellen fest, dass sich auch unser

Schulsystem nicht in der wünschenswerten

Form und Geschwindigkeit den neuen,

der Digitalisierung geschuldeten Anforderungen

anpassen konnte. Die Quittung: Auszubildende,

denen es laut Umfragen nicht nur

an Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift

(auch WhatsApp & Co sei Dank!), Grundrechenfähigkeiten

(ist Integralrechnung wirklich

so wichtig fürs Leben?) und Allgemeinwissen,

sondern vor allem auch an der reinen Sozialkompetenz

fehlt.

E. Stefan Biggeleben,

Human Resources Coach, Leverkusen

Überforderte Eltern und ein Schulsystem,

das treu den 1980ern verpflichtet scheint,

sind offenbar keine gute Basis zur Vermittlung

von Werten wie Pünktlichkeit, Leistungsbereitschaft,

Verantwortungsbewusstsein

oder den im Berufsleben so wichtigen,

einfachsten Umgangsformen. Von Werten

also, die trotz der immer rasanteren Entwicklung

unserer Arbeitswelt immer wichtiger

werden.

Was tun? Geben wir Nachhilfe in Mathe,

Deutsch, Sozialkompetenz oder Umgangsformen.

Intern, oder mit externer Hilfe. Die

jungen Menschen können am wenigsten für

die aktuelle Situation. Sie brauchen Hilfe.

Unternehmer in die Schulen

Nach gegenwärtigem Stand werden 2019

über 2.000 Ausbildungsplätze allein in

Thüringen unbesetzt bleiben. Die Auswirkungen

bei der Auftragsrealisierung werden immer

unlösbarer. Jeder dritte Unternehmer

beklagt den Fachkräfteverlust. Seitens des

BVMW registrieren wir einen besorgniserregenden

verschärften Wettbewerb im Lehrstellenmarkt

zu Ungunsten des Mittelstands.

Heute werden häufig Jugendliche im Unternehmen

angenommen, auch wenn wichtige

Grundlagenfächer Zensuren aufweisen, die

Bildungsdefizite erkennen lassen. Diese Bildungslücken

erschweren oftmals eine optimale

theoretische und berufspraktische Ausbildung.

Sowohl die Lehrer der Berufsschule

als auch die Ausbilder in den Unternehmen

Günther Richter, Berufsschullehrer

a. D. BVMW-Landesgeschäftsführer

Thüringen

stehen vor der Aufgabe, diese Defizite abzubauen

und einen erfolgreichen Facharbeiterabschluss

zu sichern.

Der Bildungsbericht des Jahres 2018 zeigt,

dass sich besonders bei 15-jährigen Schülern

die Kenntnisse in naturwissenschaftlichen

Fächern verschlechtert haben. Vor

zehn Jahren lag die Messlatte bei der Einstellung

von Auszubildenden noch bei einem

Durchschnitt zwischen zwei und drei. Heute,

so berichten die Unternehmen, erfolgen Abschlüsse

von Lehrverträgen bereits eine Notenstufe

schlechter.

Eine zielführende Methode ist das

BVMW-Projekt „Unternehmer in die Schulen“.

Hier haben Mittelständler bekannter

Unternehmen der Region Gelegenheit, vor

Schülern ihr Unternehmen vorzustellen und

über die Lehrstellen und Anforderungen zu

informieren. Auf diese Weise wird hervorgehoben,

welche Lernanstrengungen sich lohnen,

um einen attraktiven Beruf zu erlernen.

Ein kleiner Schritt, um Bildungsdefizite zu

verkleinern.

Foto o.: © Frank Senftleben

Noch nicht reif für die Ausbildung?

Im Jahr 2017 haben wir den gemeinnützigen

Verein zur Förderung der Bildung im

mittleren Ruhrgebiet (kurz VFB-MR) gegründet.

Unser Ziel ist es, junge Menschen

früh mit moderner Technik in Kontakt zu

bringen und ihr Interesse für die MINT-Fächer

zu wecken. Die Mitglieder des VFB-

MR sind junge Unternehmer aus dem mittleren

Ruhrgebiet. Eine der treibenden Kräfte

des Vereins ist Tomas Staroscik, CEO der

RuhrIT und Mitglied im BVMW.

Auf Berufsinformationsmessen bietet der

Thomas Ludwig,

BVMW-Repräsentant, Bochum

VFB-MR moderne Technik zum Staunen,

Anfassen und Ausprobieren an. Dabei ergeben

sich zwischen Interessenten und Arbeitgebern

viele spannende Gespräche, und viele

junge Menschen haben die Chance, sich

über die jeweiligen Berufsfelder zu informieren.

Die Arbeit im Verein ist auf verschiedene

Projekte aufgeteilt. Bei der Aktion 3D beispielsweise

können die Azubis verschiedener

Unternehmen in AGs das Zeichnen in 3D erlernen.

Die Ergebnisse werden am 3D-Drucker

bildhaft. Das Projekt bringt Schüler und

Azubis verschiedener Firmen zusammen

und ist bei allen sehr beliebt. Neben eigenen

Projekten beteiligt sich der VFB-MR an

deutschlandweiten Großprojekten wie beispielsweise

an der Aktion „1000 Chancen –

Ein Tag Azubi“.

Weitere Magazine dieses Users