STADTMAGAZIN Bremen August 2019

MagazinverlagBremen

August 2019

OPEN-AIR-

SOMMER

Konzerte, Theater,

Festivals & mehr

Cargobikes

Neuer Logistik-Trend

Saisonstart

Jonny Otten blickt auf Werder

Berufswunsch Artist

Das Duo „One Line“ über seine Entstehung

Radio Bremen: Mit Yvette Gerner ist erstmals eine Frau an der Spitze der Medienanstalt

Die Intendantin


DAS

DYNAMISCH

QUARTIER

Von der historischen Zigarettenfabrik hin

zum fröhlichen Wohn- und Arbeitsquartier

mit Parks, Gastronomie, Büros, Wohnungen,

Kindergarten, Eventlocation und vielem mehr:

Das Tabakquartier in Woltmershausen.

DESIGN • 3301.DE

AKTUELL:

BÜROLOFTS MIT

INDUSTRIECHARME

ZUM KAUF UND

ZUR MIETE

2

ALLE INFOS FINDEN SIE HIER:

0421 • 30 80 6-49 /-891

WWW.TABAKQUARTIER.COM

DAS QUARTIER

WIRD ENTWICKELT VON:


EDITORIAL

Rund ums Rad – das Transportmittel der Zukunft?

Wie lassen sich Transportwege

umweltfreundlicher

gestalten?

Mit Hilfe von Cargobikes,

lautet die Antwort einiger Bremer

Unternehmer, die bereits

auf das moderne Rad setzen,

um Waren zu transportieren. So

greifen nicht nur Radkuriere auf

die neuartigen Drahtesel zurück.

Auch Firmen nutzen sie zunehmend,

um ihre Güter an Händler

und Endverbraucher auszuliefern.

In der August-Ausgabe

Redaktionsleiter Martin Märtens.

Foto: S. Strangmann

des STADTMAGAZIN Bremen

haben wir uns auf die Spuren

des Cargobikes in der Hansestadt begeben und stellen einige Unternehmen

vor, aus deren logistischer Kette Lastenräder längst nicht

mehr wegzudenken sind.

Regelmäßig in die Pedale treten muss im Übrigen auch Oliver

Sebrantke. Als langjähriger Marathoni und Triathlet bestimmen

ausdauernde Trainingseinheiten und Wettkämpfe in den Disziplinen

Laufen, Radfahren und Schwimmen seine Freizeit. Vor allem

Letzteres verlangte ihm zu Beginn seiner triathletischen Karriere

einiges ab: „Anfangs habe ich nicht mal eine Bahn im Kraustil geschafft!“,

sagt Sebrantke im Interview und erinnert sich zugleich an

seine erste Marathonerfahrung, die für ihn alles andere als bereichernd

war – blutige Füße und eine zweiwöchige Krankschreibung

inklusive.

Auch Yvette Gerner hat bereits das Fahrrad als typisches Bremer

Transportmittel für sich entdecken können. „Man kommt einfacher

und besser voran als mit dem Auto“, stellt die 52-Jährige

fest, die das neue Gesicht bei Radio Bremen ist. So bekleidet die

langjährige Journalistin und ehemalige Chefin vom Dienst der ZDF

Chefredaktion, seit Beginn dieses Monats das Amt der Intendantin

und tritt damit die Nachfolge von Jan Metzger an. Wir haben

Yvette Gerner bereits vor ihrem ersten Arbeitstag in der Landesrundfunkanstalt

getroffen und mit ihr über ihre neue Heimat, beruflichen

Wechsel sowie ihre anvisierten Ziele und Vorstellungen

gesprochen.

Das „Deichbrand“ verpasst? Für das „Hurricane“ wieder einmal

keine Karte ergattern können? Ärgerlich, doch kein Grund, Trübsal

zu blasen. Schließlich ist die Zeit der Festivals und Freiluftveranstaltungen

alles andere als vorbei. So locken in den Monaten

August und September noch zahlreiche Konzerte, Theaterveranstaltungen

und Stadtteilfeste zum Vergnügen und Verweilen nach

draußen ein. Wir haben in unserem Open-Air-Special eine Übersicht

zusammengestellt – die meisten davon sind auch mit dem

Rad erreichbar.

Das gesamte Team vom STADTMAGAZIN wünscht Ihnen viel

Spaß beim Lesen!

IMPRESSUM

Herausgeber & Verlag:

WESER-KURIER Mediengruppe

Magazinverlag Bremen GmbH

Martinistraße 43, 28195 Bremen

Telefon 04 21 / 36 71-49 90

E-Mail info@stadtmagazin-bremen.de

Redaktion: Martin Märtens (V.i.S.d.P.),

Kristina Wiede, Jennifer Fahrenholz

Autoren: Werner Schwarz, Dirk Böhling, Matthias Höllings,

Temi Tesfay, Jonny Otten

Comic: Rolf Drechsler und Jannis Stoppe

Grafik/Layout: B.O. Beckmann

Lektorat: Kerstin Radtke

Anzeigen: Volker Schleich (verantwortlich),

Yvonne Bittner, Dieter Kück, Anne Zeidler,

Per-Uwe Baad, Hermann Bruckmann, Cornelia Mießner

Auflage: 91.000 Exemplare

Kostenlose Verteilung an ausgewählte Haushalte

und zusätzlich 2.500 Auslagestellen in Bremen

Anzeigenannahme: Tel 04 21 / 36 71-20 55 und -49 85

Druck: Dierichs Druck+Media GmbH & Co. KG,

Frankfurter Straße 168, 34121 Kassel

Urheberrechte: Der Nachdruck von Beiträgen ist nur mit

Genehmigung des Verlages und mit Quellenangabe gestattet.

Titelbild: Radio Bremen/ Matthias Hornung

Verwendung personenbezogener Daten

Wenn Sie freiwillig an einem Gewinnspiel teilnehmen wollen, erheben und verarbeiten wir auf der Grundlage des Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO (berechtigtes

Interesse) die hierzu von Ihnen zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten in dem Umfang, den die Teilnahme an dem Gewinnspiel erfordert.

Berechtigtes Interesse unsererseits ist die effiziente Durchführung der Aktion. Sofern wir die Aktion mit Kooperationspartnern durchführen, übermitteln

wir Ihre Daten auch zweckgebunden an diese. Nach der Gewinnspielteilnahme werden wir, nach Übermittlung der Daten der Gewinner an den Veranstalter,

Ihre diesbezüglichen Daten löschen. Das Mindestalter zur Teilnahme an Gewinnspielen beträgt 18 Jahre.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.stadtmagazin-bremen.de/datenschutz.

3


INHALT

TITELSTORY

Digital am Ball bleiben 10

Radio-Bremen-Intendantin Yvette Gerner im Interview

LOKALES

Und losgeknippst! 6

Fünfter Fotomarathon Bremen

Triathlet Oliver Sebrantke

16

BOULEVARD

Partymarathon, tierischer Nachwuchs

und ein neuer Präses 24

Neuheiten und News aus der Hansestadt

SPEZIAL

Die letzte Meile per Lastenrad 12

Über die Nutzung von Cargobikes in Bremen

FAMILIE

„Die unendliche Geschichte“ 36

Aufführung zum 40. Geburtstag im Metropol Theater

Neue Läden und Produkte 22

OPEN-AIR-SOMMER

Musikfest Bremen 39

Ein bunter Mix an Künstlern und Genres

„SummerSounds“ 40

Musik und Kultur in den Neustadtswallanlagen

DIVERSES

„Der Hundeflüsterer“ 47

Cesar Millan präsentiert sein neues Bühnenprogramm

4

Fotos: Thomas Sobczak, Marc Walter Runge, Botanika

Science-Fiction-Event

in der Botanika

37

THEATER

„Wie Schiller auf LSD“ 48

Pinar Karabulut inszeniert am Theater Bremen

„Attentat oder Frische Blumen für Carl Ludwig“

RUBRIKEN

Editorial 3

Impressum 3

Kolumnen 6, 18 und 25

Rätsel / Comic 50


Shoppen mit Erlebnischarakter

„HanseLife“: Einkaufsmesse für die ganze Familie

Wenn Bremens Messehallen zum Treffpunkt tausender

Besucher werden und regionale und überregionale Aussteller

ihre Waren und Dienstleistungen präsentieren,

dann ist es wieder Zeit für die „HanseLife“. Auch in diesem Jahr

bietet die größte Verbrauchermesse im Nordwesten ein neuntägiges

Einkaufs- und Erlebnisangebot und lässt Besucher in verschiedene

Themenwelten eintauchen.

So verwandeln sich die Hallen 1 und 2 zum „Marktplatz Bremen

und werden damit zu einer von insgesamt zehn Themenwelten,

in der Interessierte ein hochwertiges Angebot an Mode,

Schmuck und Dekorativem finden. In der Halle 3 präsentiert sich

unterdessen die Landwirtschaft der Region als Themenwelt „Land

& Natur“ und bietet regionale Spezialitäten, während unter dem

Motto „Haus, Wohnen & Einrichten“ kompetente Beratung zu den

Themen Sanieren und Renovieren wartet. Ganz im Zeichen der

Schönheit steht dagegen die Themenwelt „Beauty, Styling & More“,

die neben den Bereichen „Auto & Zubehör“ sowie dem Kunsthandwerkermarkt

in der Halle 5 zu finden sind. Mit dem Bereich „Games

for Families“ etabliert die Messe Bremen in diesem Jahr zudem erneut

einen Treffpunkt für Familien, an dem Groß und Klein analoge

und digitale Spiele ausprobieren können. „Dank unserer vielseitigen

Themenwelten decken wir Interessen aller Altersklassen

ab und sprechen mit der „HanseLife“ sowohl Erwachsene als auch

Kinder und Jugendliche an“, sagt Projektleiter Ingo Kleemeyer von

der Messe Bremen. Explizit für die Sonderveranstaltungen ist 2019

erneut die Halle 7 reserviert. Hier finden am 14. und 15. September

angehende Brautpaare auf der Messe „TrauZeit“ Inspiration für

ihren großen Tag, während Hobby- und Profigriller im Rahmen

der „GrillGut“ auf dem Freigelände gegeneinander antreten. Um

ein selbstbestimmtes Leben im Alter dreht sich die Sondermesse

„InVita“ am 17. und 18. September. Passionierte Bastler kommen

am letzten Messewochenende auf ihre Kosten, wenn der „DesignMarkt“

und die „KreativZeit“ vielfältige Anregungen und Materialien

liefern. (JF)

Samstag bis Sonntag, 14. bis 22. September, Messe Bremen.

Nähere Infos unter www.hanselife.de.

LOKALES

Der Bereich „Games for Families“ wird in diesem Jahr zum zweiten Mal

Teil der HanseLife sein.

Foto: M3B GmbH/ Jan Rathke

brebau.de/80

Weil zuhause Geschichten entstehen

Seit 80 Jahren Teil der Familie

5


KOLUMNE

BABY-BOOMER-BÖHLING

Gib mir Tiernamen!

LOKALES

Und losgeknippst!

Fotomarathon zum fünften Mal in Bremen

6

Als ich eingeschult wurde, kam ich in die Klasse 1 B. Vorher

war ich im Kindergarten in der großen Gruppe und davor

– Sie ahnen es – in der kleinen.

Ab dem fünften Jahrgang erkannte ich meine Klasse dann

an dem D hinter der Jahrgangszahl und irgendwann nach der

zehnten konnte ich mich auch ohne Buchstaben zurechtfinden.

Heute ist das ganz anders!

Kinder, die heute in die KITA kommen, bekommen zuallererst

Tiernamen – will sagen, sie werden in verschiedene Tiergruppen

aufgeteilt. Da gibt es die Frösche und die Mäuse, die

Bären und die Raben, und das ist sehr niedlich und stiftet Identität

und Zusammenhalt. Natürlich fallen zu Hause dann auch

mal Sätze wie „Mama, die Bären sind total blöd!“ oder „Papa,

heute hatten fast alle von den Raben Durchfall!“ Aber das gehört

zum Leben.

Wenn Sie nun aber meinen, die tierische Gemeinschaft fände

in der Grundschule ihr Ende … weit gefehlt! Auch anschließend

tragen die frisch gebackenen Schultaschenträgerinnen und

-träger klangvolle Namen wie Pinguine, Kolibris und Erdmännchen.

Ehrlich gesagt bin ich doch manchmal ein bisschen neidisch

und es könnte mir der Satz: „Wir hatten ja nix!“ über die

Lippen kommen. Die geburtenstärksten Jahrgänge überhaupt

mussten sich bei der Namensfindung des Klassenverbandes mit

dem Alphabet begnügen, während die „Generation Freundebuch“

heute schön aus dem Vollen der Tierwelt schöpfen kann!

In meiner Kindheit hießen die Tiere Lassie, Skippy, Fury,

Flipper, Judy und Clarence. Aber glauben Sie mal nicht, dass

auch nur eine Kindergruppe nach ihnen benannt wurde! Erst in

den 80ern kamen ganz zaghaft von Eltern organisierte Krabbelgruppen

auf, die dann auch mal Pumuckl, Villa Kunterbunt oder

Rappelkiste hießen – Das war revolutionär!

In der Werbung hatte man die zwei- und vierbeinigen Sympathieträger

schon viel früher erkannt. Lange vor den heutigen

KITA-Zoos freuten sich die Erwachsenen über den Hustinetten-

Bär, die Milka-Kuh oder Lurchi, den Schuh-Salamander. Auch

die Automobilindustrie hat schon früh die positiv behafteten

Tiernamen für sich entdeckt und nannte Autos Mustang, Panda,

Ente und Jaguar. Überall

traf man auf Tiernamen. Den

Kranich auf Flugzeugen, das

Kamel auf Rauchwaren – vom

Bundesadler ganz zu schweigen.

Nur wir Baby Boomer

mussten uns im Kindergarten-

und Grundschulalter mit

Buchstaben begnügen.

Gut, die tierische Namensfindung

hat natürlich – wie

alles im Leben – seine zwei

Seiten.

So kann es heutzutage

durchaus einmal vorkommen,

dass ein schweißgebadeter

Dirk Böhling, Jahrgang 1964, ist

Schauspieler, Regisseur, Moderator

und Autor. Im STADTMAGAZIN

wirft er einen Blick auf seine

Generation – und auf Bremen.

Vater in der Nacht schreiend

aus dem Schlaf gerissen wird,

nachdem ihm sein Steppke

soeben im Traum eröffnet hat:

„Papa, ich bin jetzt bei den

Milben!“

Neun Motive in neun Stunden – das ist das Prinzip des Fotomarathon

Bremen, der bereits zum fünften Mal stattfindet. Der

Wettbewerb wird in diesem Jahr am Samstag, 7. September, ausgetragen.

Hobbyfotografen jedes Alters sind dabei eingeladen,

sich an der kreativen Aktion zu beteiligen.

Nach fünf Jahren blicken die Veranstalter des Fotomarathons

auf stolze 7641 Motive und 849 Teilnehmer zurück. Unter

ihnen auch Meike Behrendt, die das vierte Jahr in Folge teilnimmt.

„Man lernt bekannte wie unbekannte Orte in Bremen

auf eine ganz neue Weise kennen und wird auf Details aufmerksam,

die im Alltag vielleicht nicht sofort aufgefallen wären“, so

Behrendt. Thematisch werden in diesem Jahr anlässlich des

200. Märchengeburtstags die Bremer Stadtmusikanten eine

Rolle spielen. In welcher Form, das wurde bisher noch nicht

verraten. Dank Sponsoren, Partnern und Unterstützern wie der

Brebau und Wirtschaftsförderung Bremen dürfen sich die Teilnehmer

zudem auf hochwertige Preise freuen. (SM)

Nähere Informationen zum Fotomarathon und zur Anmeldung gibt

es unter www.fotomarathonbremen.de.

Jazz zwischen Sandkästen

Jazz-Life-Style spielen auf dem Ansgarikirchhof

Mit einem Auftritt des Quartetts Jazz-Life-Style findet am

Samstag, 3. August, das vierte Konzert der Frühschoppen-Reihe

BID Ansgari statt. Gespielt wird dieses Mal zwischen den City-Sandkästen.

Als Urgesteine der Bremer Jazzszene präsentieren die

vier Künstler von Jazz-Life-Style einen Mix aus Swing,

Mainstream und Cool Jazz mit Saxofon, Piano, Bass und

Schlagzeug. Zu ihrem Repertoire gehören Songs der 50er

bis 70er Jahre im Stil von Charly Parker und Miles Davis.

Die City-Sandkästen, die den Auftritt der Gruppe einrahmen,

sind Teil einer Sommeraktion

der City Initiative

Bremen. Um das Ansgari-Quartier

freundlicher

zu gestalten, stehen noch

bis Ende August drei große

Sandkästen für Kinder

zur Verfügung. (SM)

Samstag, 3. August, Ansgarikirchhof,

12 Uhr Jazz-Life-Style. Foto: FR

Foto: Ulrich Graf-Nottrodt


Treffpunkt für die Menschen vor Ort

Sparkasse Bremen: Das Finanzunternehmen eröffnet eine Stadtteilfiliale in Horn-Lehe

Im Mühlenviertel in Horn-Lehe wachsen die Einkaufs- und

Erlebnisangebote für die Bürgerinnen und Bürger. Auch die

Sparkasse Bremen ist nun Teil dieser neuen Infrastruktur. Am

28. Juni eröffnete in der Gerold-Janssen-Straße die Stadtteilfiliale

Horn-Lehe, ergänzt um Zweigstelle und Schließfachanlage. Neben

Beratungen und Serviceleistungen rund um das Thema Finanzen

will das Unternehmen damit auch einen Treffpunkt für die Menschen

vor Ort schaffen.

Wie bereits in den Stadtteilfilialen in der Neustadt und in Obervieland

erhalten auch im Mühlenviertel Vereine und Unternehmen

die Möglichkeit, die Räumlichkeiten der Filiale für eigene Angebote

und Aktivitäten zu nutzen. Eine große Schiefertafel im Eingangsbereich

informiert daher über aktuelle Termine der laufenden Woche,

eine kleine Broschüre über alle Termine eines Monats. Ob Weinprobe,

Yoga-Kurs oder eine Schulung zum Thema Online-Banking

– das Angebot ist umfassend und die Räumlichkeiten bieten reichlich

Platz, wie Marc Erigson, Leiter des Marktbereiches Horn-Lehe

der Sparkasse Bremen erläutert. „Wir haben Stehplätze für maximal

100 Personen bei einem Konzert, für bis zu 50 Teilnehmende können

wir Stühle aufstellen.“ Auch weitere Zahlen kann Erigson zum

ersten Neubau der Stadtteilfiliale liefern: „Es wurden mehr als 7000

Meter Kabel verbaut, 230 Liter Wandfarbe und ein Kilometer Tapete

verarbeitet“. Von der Planung bis zur Fertigstellung vergingen rund

zweieinhalb Jahre, die reine Bauzeit betrug 18 Monate. (JF)

Stolz vor dem Neubau der Stadtteilfiliale: Marc Erigson (links), Marktbereichsleiter

Horn-Lehe, mit Tim Nesemann, Vorstandsvorsitzender der

Sparkasse Bremen.

Foto: Michael Bahlo

Bingobär trifft Drachendame

Jan-Reiners-Center veranstaltet Sommerfest

Bekannt als „Bingobär“: NDR-Moderator Michael Thürnau.

Foto: FR

Mit einem Programm für Jung und Alt lädt das Jan-Reiners-Center

am Freitag, 30. August, zum Sommerfest ein. Von 14 bis 18 Uhr

finden in dem Einkaufszentrum an der Findorffer Hemmstraße

verschiedene Aktionen und Programmpunkte statt. So wird ein

Höhepunkt des Sommerfestes unter anderem das Bingo-Spiel mit

Michael Thürnau (Bild oben) sein. Der als „Bingobär“ bekannte

NDR-Moderator lädt Interessierte um 14, 15, 16 und 17 Uhr zum

kostenlosen Mitspielen ein.

Dazwischen sorgen Thomas Kiekebusch und Partner für Livemusik

und Drachendame Lizzy mit Baby und Friedrich Zauberherr

mit einem magischem Programm für Unterhaltung. Die Moderation

der Veranstaltung übernimmt Luftballonkünstler Tom Bola.

Zudem erwartet die Besucher Kinderschminken, ein Glücksrad,

eine Hüpfburg, eine Aktion zur Fahrradregistrierung der Polizeiwache

Findorff und ein Stand des Friseurs Ruf, wo Interessierte auf

Wunsch eine Typ- oder Produktberatung erhalten. (JF)

e

Bingo mit

Michael Thürnau,

Kinderschminken,

Glücksrad, Hüpfburg,

leckeres vom Grill,

frische Berliner,

Getränke

Freitag, 30. August, Jan-Reiners-Center, 14 bis 18 Uhr

7


LOKALES

Flughafen Bremen ist sicherster Airport Norddeutschlands

Der Bremen Airport Hans Koschnick schneidet mit der Gesamtnote 1,7 beim „Flughafen Check 2019“ ab

Foto: Michael Jungblut

Der Bremer Flughafen ist der sicherste Airport in Norddeutschland:

Zu dieser Erkenntnis kommt der sogenannte

„Flughafen Check 2019“ der Vereinigung Cockpit. Einmal

im Jahr bewertet die Arbeitsgruppe Airport and Ground Environment

(AG AGE) der Piloten-Gewerkschaft dabei alle deutschen

Flughäfen mit nennenswertem Passagieraufkommen nach dem

allgemeinen Schulnotensystem der Note 1 („sehr gut“) bis 6

(„ungenügend“). Grundlage der Bewertung ist eine Liste mit Merkmalen,

die ein Flughafen erfahrenen Piloten zufolge erfüllen sollte.

Der Flughafen Bremen erhielt in diesem Jahr die Gesamtnote

1,7 und ist damit das fünfte Mal in Folge der sicherste Airport im

Norden. Im bundesweiten Vergleich liegt er damit auf Platz drei,

dicht hinter Leipzig und München, die beide die Note 1,6 erhielten.

Mit der Note 4 („ausreichend“) definiert die Arbeitsgruppe

zudem einen eigenen Mindeststandard. Da keiner der überprüften

Flughäfen unter dieser Anforderung liegt, können laut Vereinigung

Cockpit alle deutschen Flughäfen als grundsätzlich ausreichend sicher

anerkannt werden. (JF)

8

DAS GANZE JAHR LANG

SPAREN

DANK

Einstecken, einsteigen, losfahren: Mit dem Abo-Ticket

sind Sie das ganze Jahr mobil – und sparen auch noch

richtig Zeit und Geld! Denn dank MIA sparen Sie jährlich

135,60 € im Vergleich zum MonatsTicket.

Mehr Infos unter:

www.bsag.de

www.vbn.de

Gefördert durch:

MIA_Anzeige_Sparen_92,5x134_RZ.indd 1 11.12.2017 13:04:24

Neues BSAG-Kundenzentrum

Ab sofort Beratung und Verkauf im City-Gate-Gebäude

Umzug bei der Bremer Straßenbahn AG (BSAG): Das kommunale

Verkehrsunternehmen empfängt und berät seine Kunden ab sofort

in den Räumlichkeiten des City-Gate-Gebäudes. Am 17. Juli eröffnete

dort das neue Kundencenter.

Die BSAG verließ damit nach 20 Jahren ihren ehemaligen

Standort am Hauptbahnhof, in der sogenannten Ellipse auf der

Umsteigeanlage. Dieser

war nach Angaben des

Unternehmens zu klein

geworden. „Wir freuen

uns, dass wir unseren

Fahrgästen nun im Kundencenter

doppelt so viel

Platz und damit eine deutlich

höhere Aufenthaltsqualität

bieten können“,

sagt Vorstandssprecher

Hajo Müller.

Die Mitarbeiter des

BSAG-Kundencenters beraten

interessierte Kunden

im City Gate an sieben

Tagen in der Woche.

Die Öffnungszeiten sind

montags bis freitags, 7 bis

20 Uhr, samstags, 9 bis 18

Uhr und sonn- und feiertags

9 bis 17 Uhr. (JF)

Vorstandssprecher Hajo Müller bei der

Eröffnung des neuen BSAG-Kundenzentrums.


Foto: FR


Foto: Oliver Hupfer

Erfolg für Bremen Next

Sender verdoppelt Tagesreichweite und Marktanteil

Neuer Name für Werder-App

WESER-KURIER: Aus „Mein Werder“ wird „WK Flutlicht“

Ein neuer Name mit identischem Inhalt: Die Werder-App des

WESER-KURIER wird ab sofort „WK Flutlicht“ heißen. Sowohl die

App als auch alle weiteren Kommunikationskanäle tragen fortan

den neuen Namen und ein neues Erscheinungsbild.

„Wir wollen noch deutlicher herausstellen, dass wir keine

Vereins-App sind und unabhängig, kritisch und meinungsstark

über Werder berichten“, begründet Chefredakteur Moritz Döbler

die namentliche Veränderung. Auf die Berichterstattung und die

redaktionellen Inhalte, welche die App liefert, hat der neue Namen

laut Angaben der Mediengruppe keine Auswirkungen. So will die

Werder-Redaktion des WESER-KURIER auch als neue „WK Flutlicht“

weiterhin seine Nutzer an 365 Tagen im Jahr mit News, Hintergründen

und Geschichten zum grün-weißen Fußballverein versorgen.

Um die App weiterhin nutzen zu können, müssen die User

ein Update hochladen. Die Inhalte des Portals www.meinwerder.de

werden zudem zukünftig unter www.weser-kurier.de/werder zu

finden sein. (SM)

Zufriedenstellende Zahlen für Radio Bremen: Die Landesrundfunkanstalt

bleibt mit 52,4 Prozent Marktführer in

Bremen und Bremerhaven. Das geht aus der Reichweitenanalyse

„ma Audio“ hervor, die zweimal jährlich die Radio- und

Online-Audio-Nutzung in Deutschland untersucht. Besonders

stolz ist die Sendeanstalt über den Fortschritt von Bremen Next.

So konnte der junge Sender sowohl die Tagesreichweite als

auch die Marktanteile im Bundesland verdoppeln. Laut Angaben

der Analyse wird Bremen Next im Ausstrahlungsgebiet werktäglich

von 128.000 Hörerinnen und Hörern eingeschaltet, das Durchschnittsalter

beträgt 29,7 Jahre. „Unser Ziel, auch bei den Jugendlichen

wahrgenommen zu werden, ist erfüllt“, macht Bärbel Peters,

Leitung Programm-Management von Radio Bremen, deutlich.

Ebenso erfreulich sei die Entwicklung bei Bremen Eins. Die werktägliche

Tagesreichweite konnte im Land Bremen auf 23,3 Prozent

ausgebaut werden. Insgesamt 309.000 Hörerinnen und Hörer werden

im Ausstrahlungsgebiet von der Media-Analyse ausgewiesen.

Bärbel Peters: „ Das Programm ist und bleibt die Nummer eins in

Bremen. Die oft lebenslang gewachsene Verbundenheit mit Radio

Bremen bei den Menschen höheren Alters liegt uns am Herzen.

Für uns sind diese Entwicklungen ein Antrieb, weiterhin das beste

Programm für die Menschen vor Ort zu machen.“ (SM)

Material: Feinsilber 999

Ausführung: Polierte Platte

Gewicht: 8,5g

Durchmesser: 30 mm

Silbermedaille

im Etui

49 €

AboCard-Preis

200 Jahre

Bremer Stadtmusikanten

> Hochwertige Kunstprägung in Feinsilber, exklusiv

zum Jubiläumsjahr 2019 der Bremer Stadtmusikanten

> Original Nachbildung der Statue von Gerhard Marcks

> limitierte Edition

Vorderseite

Rückseite

Pressehaus Bremen und

regionale Zeitungshäuser

04 21 / 36 71 66 16

weser-kurier.de/shop

Start limitiertes Angebot, nur solange der Vorrat

reicht. Die Edelmetallpreise gelten freibleibend.

Stand Oktober 2018. Abbildungen ähnlich.

Irrtümer vorbehalten. Gerhard Marcks,

Bremer Stadtmusikanten © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

9


TITEL

„Wir müssen digital am Ball bleiben“

Wechsel an der Spitze: Radio-Bremen-Intendantin Yvette Gerner im Interview mit dem STADTMAGAZIN Bremen

Sie trägt ab sofort die Verantwortung bei Radio Bremen: Yvette Gerner. Seit Beginn dieses Monats bekleidet die

52-Jährige das Amt der Intendantin und tritt damit die Nachfolge von Jan Metzger an. Für ihre neue berufliche Aufgabe

verlegte die erfahrene Journalistin, die zuvor als Chefin vom Dienst in der Chefredaktion des ZDF tätig war, ihren

Lebensmittelpunkt von Mainz in die Hansestadt. Das STADTMAGAZIN traf die promovierte Politikwissenschaftlerin

bereits vor ihrem ersten Arbeitstag in der Landesrundfunkanstalt. Yvette Gerner sprach dabei über die zunehmende

Vielfalt der Medienlandschaft, ihre neuen Aufgaben sowie Herausforderungen und verriet, welchen Eindruck sie bisher

von Bremen hat.

10

Frau Gerner, Sie wurden Anfang März vom

Rundfunkrat zur neuen Intendantin von

Radio Bremen gewählt. Wie optimistisch

waren Sie bei der Wahl?

Yvette Gerner: Naja, an demokratische

Wahlen sollte man nie zu siegessicher rangehen

(lacht). Da kann alles passieren. Ich

war vorsichtig optimistisch und habe darauf

gehofft, dass der Rundfunkrat seiner

Findungskommission vertraut und dass ich

mit meinen Vorstellungen den Rundfunkrat

überzeugen kann.

Also waren Sie überrascht, als man Ihnen

das Ergebnis mitgeteilt hat?

Überrascht nicht, ich würde eher sagen,

dass ich erfreut war und nach wie vor sehr

glücklich bin, dass es geklappt hat.

Gehen wir einen Schritt zurück: Im Vorfeld

der Wahl wurden Sie von der Findungskommission

als geeignete Kandidatin

vorgeschlagen. Wie kam es dazu?

Ich kenne Radio Bremen schon lange und

hatte auch vorher schon die Funkformate

„Wumms!“, „Wishlist“ und „Y-Kollektiv“

abonniert. Auch „buten un binnen“ kannte

ich. Zudem sind mir in der ARD immer mal

wieder Formate von Radio Bremen aufgefallen.

Ich habe mich allerdings nicht aktiv

beworben, sondern wurde empfohlen.

Ich musste gar nicht lange nachdenken. Ich

glaube, ich habe gute Kompetenzen, die ich

einbringen kann.

Apropos Kompetenzen: Sie haben viele

Jahre journalistisch gearbeitet. Sind diese

Erfahrungen für Ihre Position als Intendantin

von Vorteil?

Es sind auf jeden Fall die Erfahrungen und

Fähigkeiten, die ich mitbringe. Es gibt verschiedene

berufliche Wege, die zu einer

Intendanz berechtigen können, sei es ein

juristischer oder eine administrativer. Mit

mir bekommt Radio Bremen eine Journalistin.

Ich habe die letzten Jahre aber auch im

Management verbracht.

Sie waren zuvor in der Chefredaktion des

ZDF tätig. Hatten Sie das Bedürfnis nach

einem beruflichen Wandel?

Es war ein Job, der mir viel Spaß gemacht

hat und in dem ich sehr viel lernen konnte.

Trotzdem muss ich sagen: Es war Zeit für

einen beruflichen Wechsel. Ich habe das

ganze neun Jahre lang gemacht und brauchte

einfach einen Wandel. Einen ganzen Sender

mitgestalten zu können und den Zuschauern

ein attraktives Programm zu bieten, finde ich

unfassbar spannend.


Als Intendantin bekleidet Yvette Gerner nun das höchste Amt der Landesrundfunkanstalt. Im Interview gab sie sich gut gelaunt – und lächelte im

Anschluss an das Gespräch fröhlich in die Kamera.

Fotos: Radio Bremen / Matthias Hornung, Marco Meister

Nach acht Intendanten sind Sie die erste

Frau an der Spitze des Senders. Wie bedeutend

ist dieser Fakt Ihrer Meinung

nach?

Die Findungskommission hatte vier Männer

und vier Frauen in der engeren Wahl.

Dass die Wahl mit mir letztendlich auf eine

Frau gefallen ist, hat glaube ich mehr mit der

Kompetenz als mit dem Geschlecht zu tun.

Natürlich bin ich stolz, als erste Frau hier im

Haus die Intendanz bekleiden zu dürfen.

Müsste im Bereich Frauenförderung denn

noch mehr getan werden?

Ich weiß, dass Frauenförderung in Bremen

bereits ein großes Thema ist und viel dafür

getan wird. Chancengleichheit und Diversität

sind schließlich nicht nur Selbstzweck,

sondern Spiegelbild der Welt, in der wir leben.

Es hat sich einiges getan, aber es gilt,

den halben Führungshimmel mit geeigneten

Frauen zu besetzen. Radio Bremen hat

gerade noch unter Jan Metzger eine neue

Dienstvereinbarung zur Frauenförderung

beschlossen.

Mittlerweile sehen sich Menschen mit

einer riesigen Medienlandschaft verschiedener

Anbieter konfrontiert. Inwieweit

stellen Streamingdienste eine

Konkurrenz für öffentlich-rechtliche Anstalten

dar und zwingen mitunter zum

Umdenken?

In der Internetwelt heißt es: „Content is

King“. Es sind jene Anbieter erfolgreich am

Markt, die Inhalte liefern. ARD und ZDF bieten

jede Menge guter Inhalte, die dazu auch

noch zielgerichtet in Deutschland fürs deutsche

Publikum erstellt werden. Zudem lassen

sich alle Formate in der ARD-Mediathek

und -Audiothek abrufen. Wir müssen digital

am Ball bleiben, damit die Inhalte auch einfach

gefunden werden.

Mit welchem Anspruch beginnen Sie Ihre

Tätigkeit bei Radio Bremen?

Mein Anspruch ist, erst einmal die Mitarbeiter

kennenzulernen, herauszufinden, wie sie

ticken und wofür sie brennen. Radio Bremen

ist gut aufgestellt. Aber ich möchte, dass wir

gemeinsam noch besser werden. Wir haben

einen klaren öffentlichen Auftrag, dem wir

alle verpflichtet sind.

Sie haben kurz nach Ihrer Wahl angekündigt,

ein Programmangebot bieten zu

wollen, das „nah an der Lebenswirklichkeit

der Menschen hier vor Ort“ sei. Was

genau haben Sie damit gemeint?

Das Land Bremen bietet eine unheimlich

große Chance, da man selten so nah an den

Menschen dran ist, für die man Programminhalte

erstellt. Diese Chance muss man

nutzen. Es geht darum, Inhalte zu produzieren,

die für die Menschen relevant sind, die

wichtige Informationen für unser Zusammenleben

bieten, wertschätzend sind und

divers. Ich komme von einem nationalen

Sender, da hat man eine viel größere Distanz

zum Publikum.

Für Ihre neue berufliche Position haben

Sie nicht nur Ihren Arbeitsplatz, sondern

auch Ihren Lebensmittelpunkt verlagert.

Haben Sie Ihren neuen Wohnort schon

ausgiebig erkundet?

Ja. Ich bin nun seit ein paar Wochen hier

und habe auch schon tatsächlich die meisten

Umzugskartons ausgepackt (lacht). Ich

erkunde mit dem Fahrrad fleißig Bremen

und umzu und bewege mein Auto tatsächlich

relativ wenig.

Da scheinen Sie sich schon einmal für das

typisch bremische Transportmittel entschieden

zu haben.

Ja, nicht wahr? Das liegt mir wirklich sehr

und macht mir viel Spaß. Man kommt ja

auch einfacher und besser voran als mit dem

Auto. Ich radle im Bürgerpark, an der Weser

und erkunde so nach und nach die Gegend.

Ich verirre mich zwar ab und zu noch, aber

das kann ja auch ganz interessant sein. (JF)

11


LOKALES

Die letzte Meile per Lastenrad

Emissionsfreier Gütertransport: Wie Bremer dem drohenden Verkehrsinfarkt radelnd entgegenwirken

Können Lastenräder die Lastkraftwagen

auf unseren Straßen ablösen?

Ja, sagen einige Bremer

Unternehmer, die bereits auf das

Zweirad setzen, um Waren zu transportieren.

In Zeiten zunehmenden Güterverkehrs

sind Lärm, Abgase und unzureichender

Parkraum besonders im innerstädtischen

Bereich problematisch. Politik und Wirtschaft

suchen derzeit nach Alternativen,

um den mit Kraftstoff betriebenen Verkehr

zu reduzieren. Weniger Feinstaub, weniger

knatternde Motoren, weniger zugeparkter

öffentlicher Raum – das würde die Lebensqualität

in den Metropolen aus Sicht vieler

enorm steigern.

Transportmittel der Zukunft

Ein Lösungsansatz: umdenken und umschwenken

auf das Lastenrad. Einer, der

diese Idee schon länger zu denken wagt, ist

Jens Joost-Krüger. Der begeisterte Zweiradfahrer

leitet das Radverkehrsprojekt „BIKE

IT“ der Wirtschaftsförderung Bremen und

setzt sich für die Interessen von Radfahrern

ein. „Politik und Stadtentwicklung sollten

zur Kenntnis nehmen, dass die Infrastruktur,

die wir für das Fahrrad haben, angepasst

werden muss”, sagt Joost-Krüger. Eine

Trendwende sei nötig, um die Straßen zu

Arne Kruse, Mitgründer von Rytle, mit dem Lastenfahrrad „MovR“.

entlasten. Gefragt sind sowohl Privatpersonen,

die ihr Auto zugunsten des Fahrrads

stehen lassen, als auch Unternehmer, die

ihre Güter an Händler und Endverbraucher

Foto: WFB / Focke Strangmann

ausliefern. Bremen gilt als fahrradfreundlich.

Nirgends sonst in Deutschland werden

so viele Kilometer pedaliert wie in der Stadt

an der Weser. Bremen ist aber auch logisti-

Für Profis

und Neulinge

Auf den Sattel, in die Pedale und losgeradelt:

Zum sechsten Mal findet im August

das Lastenradrennen statt. Organisiert

von „Bremen Bike it“, bildet das „Summer-

Sounds“-Festival in diesem Jahr erstmals

den Veranstaltungsrahmen. Teilnehmer

erwartet ein spannender und kniffliger

Parcours. Als Sieger geht hervor, wer die

Strecke zwischen der Shakespeare Company

und dem Südbad am schnellsten

zurücklegt und zugleich flink und gewissenhaft

die geforderten Kurieraufgaben

absolviert. Teilnehmen können sowohl

Lastenradprofis als auch Neulinge. Damit

der Wettkampf fair bleibt, finden Rennen

in unterschiedlichen Klassen statt. Die

Gewinner erhalten attraktive Preise.

Beim Lastenradrennen erwartet die Teilnehmer ein kniffliger Parcours.

Foto: WFB / Bike It

Das sechste Lastenradrennen beginnt am Samstag, 10. August, um 14 Uhr in den Neustadtswallanlagen.

12


sche Drehscheibe mit einem besonders hohen

Aufkommen an Güterverkehr. Warum

nicht beides zusammenführen?

Im Güterverkehrszentrum (GVZ) vor

Container-Kulisse leitet Ralph Sandstedt

die Geschäftsstelle der GVZ Entwicklungsgesellschaft

Bremen mbH und entwickelt

derzeit mit der Deutsche GVZ-Gesellschaft

mbH, Hellmann Worldwide Logistics und

dem Bremer E-Bike-Spezialisten RYTLE

das Pilotprojekt UrbanBRE, gefördert vom

Wirtschaftssenator.

Pilotprojekt aus Bremen: Die Vision

Sandstedt beobachtet die Veränderungen

der vergangenen Jahre kritisch und sieht

Handlungsbedarf bei den Transportunternehmen.

Die Dichte an Paket-Dienstleistern

habe stark zugenommen. „Heute

fahren im Schnitt sechs Versender in die

gleiche Straße“, sagt Sandstedt. Eine mögliche

Lösung: außerhalb der Stadt die Waren

abladen und die letzte Meile hinein

gemeinsam koordinieren. Denn dort läge

das größte Einsparpotenzial, um die Belastungen

der Luft, durch Lärm und gestörtem

Verkehrsfluss zu reduzieren. Das könnte so

aussehen: An einem externen Ort wie dem

GVZ kommt die Ware an und wird anschließend

zu einem zentralen Umweltladepunkt

in der City gefahren. Nun kommen spezielle

E-Lastenbikes zum Einsatz, um alle Waren

an ihre jeweiligen Bestimmungsorte zu

fahren. Die letzte Meile übernimmt in dem

Pilotprojekt der Bremer E-Bike-Spezialist

RYTLE.

Seine E-Lastenfahrräder mit ihrem speziellen

Transportsystem sind schon jetzt in

20 europäischen Städten im Einsatz, unter

anderem in Hamburg, Berlin, München,

Rotterdam und Paris.

Was Radkurierunternehmen schon

lange praktizieren, wird nun also auf eine

größere Skala übertragen. Im Kleinen hält

Bremen ebenfalls einige Beispiele für den

Einsatz von Lastenrädern bereit.

Slokoffie:

Per Cargobike zum Endabnehmer

Löschen der Fracht der„Avontuur“ im Europahafen.


Foto: Daniela Buchholz

Zwei Unternehmer, die den emissionsfreien

Warentransport sehr konsequent

durchziehen, sind die Bremer

Thomas Riedel-Fricke und Maik Hembluck.

Ihre Kaffeemarke Slokoffie verbindet biologischen

Anbau unter fairen Arbeitsbedingungen

mit nachhaltigem Transport

per Segelschiff – vom Anbaugebiet

Honduras bis nach Bremen. Hier werden

die Bohnen in der Lilienthaler Kaffeerösterei

De Koffiemann geröstet.

Die erste Frachtsegeltour der „Avontuur“

dauerte 56 Tage. Entladen wurde in der

Überseestadt, wo die Kaffeesäcke auf Lastenräder

umgeladen wurden. Insgesamt

12.000 Kilometer konnten so zwar langsam,

aber emissionsfrei zurückgelegt

6. BREMER LASTENRADRENNEN

SAMSTAG, 10. AUGUST 2019

IM RAHMEN DES SUMMERSOUNDS

Musik- und Kulturfestivals in den Neustadtswallanlagen

Mach’ mit und melde dich bis zum 1. August an!

In der swb-Mobility-Area gibt es eine Lastenrad-Teststrecke,

spannende Aussteller und Lastenräder zum Ausprobieren.

Weitere Infos & Anmeldung unter www.bremen.de/bike-it

BIKE IT!

13


LOKALES

Ein Lastenrad mit speziellem Anhänger ermöglicht es Maik Hembluck (links) und Thomas Riedel-Fricke bis zu 250 Kilogramm ihres gesegelten Slokoffie

emissionsfrei zu transportieren. Unter anderem wird er zweimal pro Woche an Hemblucks Foodtruck „Biten“ auf dem Domshof ausgeschenkt. Fotos: KW

werden. Der Markenname ist also Programm:

Slokoffie setzt sich aus dem englischen

Wort „slow“ (langsam) und dem niederländischen

„Koffie“ (Kaffee) zusammen.

„Wir bedienen eine Nische. Unsere

Kunden sind interessiert an Umweltschutz

und schätzen unsere Konsequenz“, sagt

der gelernte Schiffskaufmann Riedel-Fricke.

Nachdem er 2013 seine Karriere bei

einer Reederei beendet hatte, war er frei

für etwas Neues. Als er von Kapitän Cornelius

Bockermanns Plänen hörte, einen

abgetakelten Schoner mithilfe von freiwilligen

Helfern zum Segelschiff zurückzubauen

und damit Waren über den Atlantik zu

bringen, nahm er Kontakt zu Bockermann

auf. „Ich war dann unter anderem mitverantwortlich

für die Kundenakquise – keine

leichte Aufgabe, da es in Deutschland

bis dato kein vergleichbares Unternehmen

gibt“, so Rieder-Fricke.

Einer, der zu den ersten überzeugten

Kunden gehörte, war Hembluck. Dort lernten

die beiden Partner sich kennen und

beschlossen, gemeinsame Sache zu machen.

Mittlerweile vertreiben sie davon

wöchentlich rund 120 Kilogramm. Und die

beiden liefern weit über die letzte Meile

hinaus per Lastenrad aus. Ihren Kaffee haben

sie sogar schon bis nach Freiburg und

Berlin geradelt. In Bremen beliefern sie die

Unverpackt-Läden „Füllkorn“, „Selfair“ und

„L’Épicerie Bio“, frisch aufgebrüht ist der

Kaffee zweimal pro Woche an Hemblucks

Foodtruck „Biten“ auf dem Wochenmarkt

Domshof zu haben. Bald kommt ihre zweite

gesegelte Fracht in Bremen an.

Bringdienst per Lastenrad

Auf dem Findorffer Wochenmarkt ist im

Juni das Pilotprojekt „Statt schwer tragen,

Bringdienst fragen“ gestartet. Bis Ende September

können Marktbesucher mit Wohnsitz

in Findorff immer samstags zwischen

9 und 15 Uhr ihre Einkäufe kostenfrei mit

dem Lastenfahrrad nach Hause liefern lassen.

Das Angebot ist eine Initiative des

Nachbarschaftsprojekts Klimazone Bremen-

Findorff, des Großmarkts Bremen und des

Nachhaltigkeitsnetzwerks RENN.nord.

Lasten-e-Bikes vom Fachhändler

Mittlerweile sind Lastenräder auch für Privatpersonen

eine echte Alternative zum

Auto. Beliebt sind sie mitunter, um Babys

und Kleinkinder mitzunehmen, oder Einkäufe

und andere Güter zu transportieren.

Der Fahrradhändler E-motion Bike hat sich

auf E-Bikes, Pedelecs und Speed-Pedelecs

spezialisiert. Auch Lasten E-Bikes zählen

zum Sortiment. Diese gibt es als einspurige

Variante oder als Modell mit drei Rädern.

Mithilfe zahlreicher Zubehöroptionen,

wie Babyschalen oder Kindersitze können

Eltern auch Babys oder Kleinkinder mitnehmen.

Auch Lasten-E-Bikes funktionieren

nach dem Pedelec-Prinzip. Beratungen

und Probefahrten sind in der E-motion

E-Bike Welt Bremen am Arsterdamm möglich.

(WFB: JANN RAVELING/KW)

LASTENFAHRRÄDER

VO M

E X P E RT E N

Lastenfahrrad-Zentrum Bremen

Arsterdamm 94a, 28277 Bremen

0421 - 56 59 88 20 | bremen@lastenfahrrad-zentrum.de

Öffnunszeiten:

Di - Fr 09.30 - 18.30 Uhr

Samstag 09.30 - 15.30 Uhr

14


Dem Feinstaub

auf der Spur

Sommerferienprojekt im Universum Bremen

Feinstaub sorgt für dicke Luft – und das nicht nur im umgangssprachlichen

Sinne. So drohen Autobesitzern Fahrverbote,

Politiker streiten über die Positionierung von Messstationen

und Anwohner viel befahrener Straßen fürchten um Gesundheitsschäden.

Doch was ist Feinstaub überhaupt? Wie gefährlich sind

die kleinen Partikel wirklich? Diesen Fragen gehen Jugendliche

zwischen 14 und 18 Jahren beim kostenlosen Ferienprogramm

„Luft angehalten und Messgeräte aufgebaut“ im Universum auf den

Grund.

Als Teil des Citizen-Science-Projekts „luftdaten.info“ schließen

sich die Teilnehmer des Programms einer bundesweiten

Forschungsgemeinschaft an, bei der jeder eigene Feinstaubmessungen

vornehmen kann. Nachdem die Jugendlichen zwei Tage

grund legende Informationen zum Thema von Experten aus den

Bereichen Politik, Medizin sowie Umwelt- und Naturschutz erhalten,

geht es an die Praxis. Anhand einer detaillierten Bauanleitung

werden eigene Feinstaubsensoren konstruiert und anschließend

an verschiedenen Orten zur Messung aufgestellt. (SM)

Montag bis Mittwoch, 12. bis 14. August, Universum Bremen, jeweils

10 bis 18 Uhr. Anmeldung unter www.nordbord.de.

Beim Sommerferienprojekt im Universum können Nachwuchstüftler

eigene Feinstaubmessgeräte bauen.

Fotos: Universum Bremen

Foto: nemconed GmbH

Sanftes Ganzkörpertraining

Aquatraining: Bremer Bäder starten dritte Kursstaffel

Die persönliche Fitness verbessern, ohne dabei die Gelenke zu

strapazieren: Diesen Mehrwert bietet das Aquatraining, ein Sport,

der als schonendes Ganzkörpertraining die Straffung des Körpers

zum Ziel hat, aber auch eine bessere Beweglichkeit, Ausdauer sowie

eine Stärkung der Kraft. Die Bremer Bäder GmbH bietet ganzjährig

verschiedene Aquatraining-Angebote an.

Am Donnerstag, 15. August, startet die Herbststaffel. Die Angebote

der Bremer Bäder

GmbH sind in mehrere Kategorien

unterteilt: Klassiker,

Kraft und Ausdauer,

Gesundheit und Ausgleich

sowie Trendkurse. Um teilzunehmen,

können Interessierte

sowohl Einzel- als

auch Staffelkarten erwerben.

Während Erstere lediglich

für eine Kurseinheit gültig

sind, gelten die Staffelkarten

für sämtliche Einheiten

eines Kurses innerhalb einer

Staffel. (SM)

Nähere Infos gibt es in den

Schwimmbädern der Badegesellschaft

sowie im Bremer

Bäder-Shop bei Karstadt Sport.

KEINE LUST AUF

TROCKENÜBUNGEN?

JETZT FIT BLEIBEN MIT

AQUATRAINING!

NEUE KURSE

AB 15.8.,

JEDERZEIT

EINSTEIGEN!

→ www.bremer-baeder.de

15


LOKALES

„Ich nenne es immer die Kotzgrenze“

„Gewoba City Triathlon “ / Marathoni und Triathlet Oliver Sebrantke im Interview mit dem STADTMAGAZIN

Der Ausdauersport nimmt im Leben

vom passionierten Marathonläufer

Oliver Sebrantke eine zentrale Rolle

ein. So schnürt der 43-Jährige täglich seine

Laufschuhe, um seinem größten Hobby

nachzugehen, mit dem er bis heute beachtliche

Erfolge verzeichnen konnte. Sechs

Erstplatzierungen beim „Bremen Marathon“,

Streckenrekorde und Teilnahme an

24-Stunden-Läufen sind dabei nur einige

Punkte in seiner sportlichen Vita. Seit einigen

Jahren ist Oliver Sebrantke auch als Triathlet

aktiv. Im Interview erinnert sich der

Leistungssportler schwermütig und amüsiert

an seine erste Marathonerfahrung und

erklärt, was für ihn die sogenannte Kotzgrenze

ist.

16

Herr Sebrantke, ein Triathlon beinhaltet

Schwimmen, Fahrradfahren und Laufen.

Warum tut man sich das freiwillig an?

Oliver Sebrandtke: Gute Frage (lacht). Naja,

ich bin eigentlich immer schon gelaufen.

Früher bin ich einfach nur gejoggt, um mich

fit zu fühlen. Mit der Zeit hatte ich dann das

Bedürfnis, mich zu steigern. Aus dem Joggen

wurde Laufen, aus dem Laufen wurden

drei wöchentliche Trainingseinheiten und

aus diesen wurde tägliches Laufen und mein

erster Marathon.

Sie trennen begrifflich Joggen und Laufen.

Wo sind die Unterschiede?

Joggen ist, denke ich, ein Sport im Wohlfühlbereich,

bei dem man auch nebenher reden

kann. Rennen oder Laufen bedeutet für mich

dagegen, wirklich an seine Grenze zu gehen.

Ihre erste Marathonerfahrung war alles

andere als schön.

Es war furchtbar, ich kriege heute noch Gänsehaut,

wenn ich daran denke. Ich habe mich

schlecht vorbereitet und das Ganze unterschätzt.

Ich bin im Training einen Halbmarathon

gelaufen. Das war auch schon nicht

sonderlich angenehm. Trotzdem dachte

ich mir: Die gleiche Strecke mal zwei, das

schaffst du schon (lacht). Naja, ich habe es

auch irgendwie geschafft, aber danach war

ich auch zwei Wochen krankgeschrieben.

Meine Füße waren komplett blutig und ich

habe mir geschworen: So einen Schwachsinn

mache ich nie wieder. Nach vier Jahren

hatte ich den Schmerz allerdings fast vergessen

und habe es wieder gewagt.

Wie und wann kam dann der Triathlon

dazu?

Mir reichte das Laufen irgendwann einfach

Sechs mal siegreich beim Bremen Marathon: Oliver Sebrantke.

nicht mehr. Zudem hatte ich durch das viele

Laufen Rückenbeschwerden, wodurch ich

anfing, regelmäßig zu schwimmen. Dadurch

war der Triathlon dann eigentlich nicht mehr

weit weg. Er war einfach die nächstmögliche

Steigerung.

Mussten Sie in den zwei weiteren Disziplinen

bei null anfangen oder hatten Sie als

Marathonläufer Vorteile?

Beim Schwimmen musste ich definitiv bei

null anfangen, da es eine sehr technische

Disziplin ist. Natürlich habe ich als kleines

Kind Schwimmen gelernt, mit Brustschwimmen

kommt man beim Triathlon

jedoch nicht weit. Anfangs habe ich nicht

mal eine Bahn im Kraulstil geschafft. Ich

glaube, 90 Prozent aller Triathleten hassen

das Schwimmen.

Sie inbegriffen?

Es ist auf jeden Fall die Disziplin, die mir am

schwersten fällt. Zum Glück nimmt sie im

Triathlon den kleinsten Teil ein.

Kann man bei so ausdauernden Wettkämpfen

wie einem Triathlon oder Marathon

eigentlich von Spaß reden?

Also im Training ist es sicherlich Spaß. Im

Wettkampf selbst, wenn man sich quält, ist

es das nicht. Ist die Ziellinie überschritten,

reflektiert man das natürlich ganz anders.

Hand aufs Herz: Ab welchen Kilometer

fängt es an wehzutun?

Das kommt ganz auf die Streckenlänge an.

Beim Sprinttriathlon ist die Strecke recht

kurz, sodass man von Anfang an im hohen

Bereich trainiert. Bei solchen Wettkämpfen

habe ich eigentlich von Anfang an Schmerzen.

Ich nenne es immer die Kotzgrenze, also

der Zustand, in dem man sich eigentlich nur

an den Rand legen und heulen möchte. Bei

längeren Wettkämpfen, wie zum Beispiel

beim „Iron Man“, bewegt man sich knapp

unter dieser Grenze, sodass man sich gerade

noch so wohl fühlt.

Apropos „Iron Man“: 2017 haben Sie den

Wettkampf auf Hawaii absolviert. Ihr bisher

härtester Wettkampf?

Naja, ich habe schon viele harte Wettkämpfe

erlebt, wie 24-Stunden-Läufe oder einen

Ultra-Marathon. Ein „Iron Man“ ist natürlich

trotzdem etwas Besonderes und eine Erfahrung,

die man nie vergisst.

Sind Sie beim diesjährigen Gewoba-Triathlon

dabei?

Ja. Ich bin mir jedoch noch nicht sicher, in

welcher Distanz. Normalerweise entscheide

ich mich immer für die längste Strecke.

Das wäre in diesem Fall die olympische Distanz.

In diesem Jahr finden im Rahmen des

Triathlons aber auch die Deutschen Meisterschaften

im Sprinttriathlon statt. Damit

liebäugle ich auch. (JF)

INFO

Foto: Andre Schoeder

Der diesjährige „Gewoba City Triathlon“

findet am Samstag, 11. August, statt. Nähere

Informationen zum Event gibt es unter:

www.gewoba-bremen-citytriathlon.de


Härtetest vor der Europameisterschaft

„Schmetterlinge“ in der Hansestadt: Die Deutschen Volleyball-Frauen treffen in der ÖVB-Arena auf Polen

Das Spiel gegen Polen ist für das deutsche Team eine wichtige Vorbereitung

für die bevorstehende EM.

Foto: FR

Es wird gebaggert, gepritscht und geschlagen: Am Freitag,

16. August, steht die ÖVB-Arena ganz im Zeichen des Volleyballsports.

Mit dem Spiel der Nationalmannschaft der Frauen,

auch bekannt unter dem Spitznamen „Schmetterlinge“, bestreitet

das Team von Trainer Felix Koslowski ein Match gegen Polen und

damit seinen letzten Härtetest vor der EM.

Bereits einen Tag vorher trifft die deutsche Frauenmannschaft

in Münster auf das gegnerische Team aus Osteuropa. Felix Koslowski:

„Wir freuen uns sehr, dass wir für zwei Länderspiele nach

Münster und Bremen kommen.“ So seien die Partien die perfekte

Vorbereitung auf die Europameisterschaft. „Natürlich wollen wir

vor den eigenen Fans mit zwei Siegen Selbstvertrauen für die anstehenden

Aufgaben tanken“, sagt der der Bundestrainer optimistisch.

Die diesjährige Europameisterschaft findet vom 23. August

bis 8. September statt und wird in Polen, der Türkei, der Slowakei

und in Ungarn ausgetragen. Mit den Nationalteams aus insgesamt

24 Nationen verzeichnet die EM zudem ihr bisher größtes Teilnehmerfeld.

Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet ihren

Turnierauftakt im slowakischen Bratislava und trifft dort auf die

Slowakei, Spanien, die Schweiz, Russland sowie Weißrussland. Für

das Turnier hat sich die Mannschaft vorgenommen, mindestens

das Viertelfinale zu erreichen. (SM)

Freitag, 16. August, ÖVB-Arena, 18 Uhr

VERLOSUNG

Wir verlosen 10 x 2 Eintrittskarten für das Spiel in der ÖVB-Arena.

Schicken Sie uns bis zum 9. August eine E-Mail mit dem Betreff

„Volleyball“ sowie Ihren Kontaktdaten an verlosung@

stadtmagazin-bremen.de. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Tickets unter:

www.volleyball-verband.de

16. August 2019,

18:00 Uhr

ÖVB Arena Bremen

Volleyball

Länderspiel Frauen Deutschland – Polen

17


LOKALES

Jonny blickt auf Werder

Jonny Otten, Jahrgang 1961, machte von

1979 bis 1992 insgesamt 349 Spiele für

Werder Bremen, in denen er drei Tore

erzielte. Zudem brachte er es auf sechs

Einsätze für die Nationalmannschaft.

Im STADTMAGAZIN wirft der ehemalige

Linksverteidiger einen monatlichen

Blick auf Werder.

Platz sechs ist möglich …

Am 10. August starten die Bundesligafußballer von Werder Bremen

mit dem Pokalspiel gegen Atlas Delmenhorst in die neue

Saison. Jonny Otten hat für das STADTMAGAZIN die einzelnen

Mannschaftsteile genauer unter die Lupe genommen.

Tor: Jiri Pavlenka ist die unangefochtene Nummer eins. Der

Tscheche hat Werder in den vergangenen zwei Spielzeiten

schon einige Punkte gerettet und ich gehe davon aus, dass er

sich in der kommenden Saison noch einmal verbessert. Dahinter

ist die Mannschaft mit Stefanos Kapino sowie Talent

Luca Plogmann sehr gut aufgestellt.

Abwehr: Hier sehe ich Werders größte Problemzone, vor allem

aufgrund der Verletzten Milos Veljkovic und Sebastian Langkamp.

Auch bei Ludwig Augustinsson muss man aufpassen.

Zudem merkte man Theodor Gebre Selassie zum Ende der vergangenen

Saison die hohe Belastung an und es konnte zum jetzigen

Zeitpunkt noch kein weiterer Verteidiger verpflichtet werden.

Ob Marco Friedl in der Innenverteidigung bestehen kann,

muss sich erst noch zeigen. Ich würde mir noch einen schnellen

und kopfballstarken Verteidiger hinzuwünschen.

Mittelfeld: Gerade die letzten Auftritte von Yuya Osako als Spielmacher

in den Testspielen scheinen Max Kruse fast vergessen zu

machen. Auch Nuri Sahin trumpfte zuletzt stark auf. Daneben

scheinen Maxi Eggestein und Davy Klaasen gesetzt zu sein. Ob

mit dem verletzten Philipp Bargfrede zu rechnen sein wird, lässt

sich erst im Verlauf der Saison erkennen. Ein zusätzlicher, zweikampfstarker

Sechser würde der Mannschaft meiner Meinung

nach noch gut zu Gesicht stehen.

Angriff: Der Mannschaftsteil, in dem wir aus meiner Sicht am

besten aufgestellt sind. Milot Rashica hat nicht umsonst den

Spitznamen „Rocket“ bekommen und wird sich noch einmal

steigern. Niclas Füllkrug hat im Testspiel gegen SD Eibar bewiesen,

wie wichtig er für die Mannschaft werden kann. Josh Sargent

präsentiert im Vergleich zur vergangenen Saison vor allem

körperlich stark verbessert. Hinzu kommen mit Fin Bartels, Johannes

Eggestein und nicht zu vergessen Claudio Pizarro weitere

starke Spieler mit unterschiedlichen Qualitäten.

Meine Prognose: Wenn ein guter Start in die Saison gelingt, die

Mannschaft von Verletzungen verschont bleibt und auch gegen

die vermeintlich kleinen Gegner entsprechend gepunktet wird,

kann es am Ende für Platz sechs reichen.

Bremer Geschichte

auf der Spur!

132 Seiten

6,90 €

Die neue Magazin-Reihe

des WESER-KURIER

> WK|Geschichte erscheint ab sofort regelmäßig

zu besonderen Bremer Ereignissen und Themen.

> Den Auftakt bildet das Magazin zur 120-jährigen

Geschichte von Werder Bremen.

> Von der Idee einiger Oberschüler über den

Europapokalsieg bis hin zum Lebensgefühl

einer ganzen Region.

Pressehaus Bremen und

regionale Zeitungshäuser

weser-kurier.de/shop

04 21 / 36 71 66 16

Zeitschriftenhandel

Auch als In-App-Kauf in der E-Paper-App

erhältlich. Versandkostenfreie Lieferung

dieses Verlagsproduktes innerhalb Deutschlands.

Angebot solange der Vorrat reicht.

18


Jubiläum für die Bremer Stadtreinigung

50 Jahre Blocklanddeponie: Einladung zum „Tag der offenen Tür“ mit vielfältigem Unterhaltungsprogramm

Der höchste Punkt der Deponie liegt bei 50 Meter.

Foto: Tristan Vankann

Hereinspaziert: Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der

Blocklanddeponie lädt die Bremer Stadtreinigung interessierte

Bürgerinnen und Bürger zum „Tag der offenen Tür“

ein und veranstaltet das sogenannte Bergfest. Neben einem bunten

Programm aus Bühnenauftritten und Mitmachaktionen liegt

es dem Veranstalter dabei besonders am Herzen, einen Einblick in

die Arbeit und Geschichte der Deponie zu liefern.

So wurde die Blocklanddeponie bereits 1969 in Betrieb genommen

und weist eine Fläche von 40.000 Quadratmetern auf. Obwohl

Bremerinnen und Bremer dort regelmäßig ihre Wertstoffe auf

der Recycling-Station Blockland abgeben, wissen sie oft nicht viel

über die Deponie und die Arbeit.

Teil des Bergfestes werden daher verschiedene Deponieprojekte,

eine Ausstellung über die Geschichte des Standortes sowie

eine Müllfahrzeug-Ausstellung sein. Bereits am Haupteingang erhalten

interessierte Besucher zudem einen Laufpass für die Bergchallenge.

Mit Geschick, Köpfchen und aufmerksamen Augen

können dabei im Laufe des Besuches kleine Herausforderungen

bestritten werden. Stündlich winken Teilnehmern Kleinpreise wie

Bratwurst oder Freigetränk. Kinder können sich währenddessen

auf der Hüpfburg, in der Spiele-Manege oder in „Oscars verrücktem

Fuhrpark“ austoben. Auf Familien, die gemeinsam den „Tag der

offenen Tür“ besuchen, warten ebenfalls diverse Aktionen. Unter

anderem können sie ihren CO 2 -Fußabdruck berechnen, an der Upcycling-Station

des Universum Bremen mit Altpapier, Tetra Paks

und Holzresten basteln oder bei der Tier- und Pflanzenkunde Flora

und Fauna der Deponie kennenlernen. Auf dem mit 50 Meter

höchsten Punkt der Blocklanddeponie erhalten Besucher zudem

einen sehenswerten Blick über Bremen. (SM)

Sonntag, 25. August, Blocklanddeponie, 10 bis 17 Uhr

Tag der offenen Tür

25.8.2019 / 10–17 Uhr

Feiern Sie mit uns

50 Jahre

Blocklanddeponie

– wir freuen uns

auf Sie!

Das Familienfest für alle

Bremerinnen und Bremer

GROSSE DEPONIE-RALLYE · BÜHNENPROGRAMM

KINDER-MITMACH-STATIONEN UVM.

Fast keine

Parkplätze auf

der Deponie!

Bitte Rad oder

Shuttle-Service vom

ZOB oder Uni

nutzen.

www.die-bremer-stadtreinigung.de

19


LOKALES

Coole Leckereien

„Eisfest Bremen“ auf der Bürgerweide

Ein ganzes Wochenende lang dreht sich auf der Bürgerweide alles

um die kühle Köstlichkeit Eis. Zum zweiten Mal in diesem Jahr

können sich Besucher durch klassische und neue Kreationen regionaler

Eisproduzenten schlecken. Auch Süßspeisen zählen zu den

verlockenden Angeboten.

Liebhaber süßer Desserts haben beim Eisfest die große Auswahl:

Fruchtige Sorbets für die einen, sahnige Eiscreme für die

anderen. Mit Streuseln? Oder doch lieber eine frisch gebackene

Waffeln mit heißer Schokolade? Zahlreiche Nachspeisenklassiker

warten auf hungrige Leckermäulchen, aber auch innovative Kreationen

wie Ice-Rolls und gecrushtes Schnee-Eis warten darauf,

probiert zu werden. Jede Menge Gefrorenes, Streetfood, Zuckerwatte,

Sweets & Cakes – nach dem Schlemmen können es sich

die Besucher auf gemütlichen Sitzmöglichkeiten bequem machen.

Kinderunterhaltung und eine Hüpfburg sind außerdem Teil des

Rahmenprogramms. (KW)

Eisfest Bremen: Samstag und Sonntag, 24. und 25. August,

jeweils 11 bis 19 Uhr, Bürgerweide

Foto: Frank Thomas Koch

Foto: Fotolia

Ein starkes Zeichen setzen

40. „Christopher Street Day“ in Bremen

Die Hansestadt im Zeichen des

Regenbogens: Am Samstag, 31.

August, findet in Bremen die

diesjährige „Christopher Street

Day“-Demonstration (CSD)

statt. Der Zug startet um 12 Uhr

Foto:fotolia

am Altenwall und zieht durch die

Innenstadt – Ziel ist das Theater

am Goetheplatz. Dort findet ab

15.30 Uhr die Abschlussveranstaltung

mit Infoständen und

Kulturprogramm statt.

Mit dem bunten Zug soll ein

starkes Zeichen für die Rechte

von homo-, bi-, trans-, und

intersexuellen Menschen setzen.

Der inhaltliche Fokus liegt

dabei vor allem auf dem Kampf

gegen die Gewalt, mit der die

Queer-Szene nach wie konfrontiert

wird. Zudem prangern

die Veranstalter die Todesstrafe

für Homosexualität an, die in

einigen Ländern besteht. Robert

Dadanski vom CSD Bremen:

„Wenn Bürgerrechte und

Rechtsstaatlichkeit in Europa

gefährdet sind, dann geht es

uns alle an.“ Ziel sei es in diesem

Jahr erneut, möglichst

viele Regenbogen zu zeigen, als

weltweites Symbol der homosexuellen

Bürgerrechtsbewegung

und universelles Zeichen

einer friedlichen und toleranten

Welt. (JF)

Nachhaltigkeit leben:

für zuhaus und unterwegs.

Früchte direkt vom Obsthof Ecks

Dicke

Knupperkirschen

aus eigener Ernte!

Wochenmarkt Findorff

jeden Di. - Do. - Sa.

Frische und aktuelle Infos

erhalten Sie unter

www.obsthof-ecks.de

Jeden Monat neu:

Interviews, Reportagen,

Porträts, Fotostorys,

Kolumnen und Berichte

Sommer-Spezial...

...es gibt viel zu sehen bei

Spezialgeschäft für

Brillen · Contactlinsen

Münchener Str. 113

35 53 19

20


Die Bürgerweide wird zum Festplatz

„Findorffer Sommerfes“t mit Aktionen, Leckereien, Flohmarkt und Bühnenprogramm

Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Der 7. September ist bereits bei vielen

Bewohnern Findorffs fett im Kalender

angestrichen. Dann findet wieder

das „Findorffer Sommerfest“ statt und

verwandelt in diesem Jahr die Bürgerweide

in einen bunten Festplatz mit Infoständen,

Musik und vielen weiteren Attraktionen.

Der Verein der Findorffer Geschäftsleute

wünscht sich viel Besuch. Vor dem

Kulturzentrum Schlachthof werden sich

Findorffer Unternehmen und Institutionen

präsentieren. Sie bringen eine Auswahl

ihrer Sortimente mit, informieren über

ihre Leistungen, und haben zur Feier des

Tages spezielle Aktionen und Attraktionen

im Angebot. Für Speisen und Getränke

sowie ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm

ist gesorgt. Bei einer großen

Tombola werden attraktive Sachpreise und

Gutscheine verlost. Die Bremer Feuerwehr

rückt mit ihrem großen Leiterwagen an und

ermöglicht spektakuläre Aussichten. Wie in

den Vorjahren gibt es privaten Flohmarkt

(Anmeldung ab dem 5. August im Findorffer

Weinladen). (SM)

Samstag, 7. September, 14 bis 22 Uhr, Bürgerweide.

Aktuelle Informationen zum Findorffer

Sommerfest gibt es auf der Facebook-Seite

„Findorffer Geschäftsleute e. V.“ .

Jeden Di., Do. und Sa. – Findorffer Wochenmarkt

Jeden Mittwoch – REWE, Kopernikusstraße

Jeden Freitag – Großer Kurfürst/Eislebener Straße

Pabst

Fischfeinkost & Meeres-Spezialitäten

Wir freuen uns auf Sie!

Internationale & nationale Fleisch-,

Wurst- und Schinkenspezialitäten

Fleischermeister Puls

Dry Age-Steaks, z.B.: vom irischen Weideochsen

Salzwiesen-Lamm, z.B.: aus Schleswig-Holstein

Iberico-Kotelett & -Lachs

Dtsch. Schweinefleisch aus artgerechter Haltung

Grillspezialitäten • Bratwurst von Pleus

Jeden Di., Do. und Sa. auf dem Wochenmarkt Findorff

200 Jahre Bremer Stadtmusikanten, Die Geschichte der weltbekannten Tiere feiert Geburtstag

auf dem Findorffer Wochenmarkt

am Samstag, 24. August 2019

mit Besuch von den Bremer Stadtmusikanten - Theater Interaktiwo

Wochenmarkt Findorff

Neukirchstraße

Di & Do 8 – 13 h, Sa 08.00 - 14.00 h

www.findorffer-wochenmarkt.de

21


BREMER NEUHEITEN

Die Stadt im Einkaufskorb

Produzenten stellen vor: Was gibt es Neues aus der Hansestadt?

Musik, Lesestoff, Nahrungsmittel und vieles mehr – Bremens

Kreativszene, Unternehmer und Erzeuger sind einfallsreich und

stärken mit ihren lokalen Produkten die Region. Ihre Angebote

haben aber noch einen weiteren Vorteil: Wer lokal einkauft, vermeidet

lange Transportwege und hilft so, wertvolle Rohstoffe und

Energie einzusparen. In unserer Rubrik „Bremer Neuheiten“ stellen

wir jeden Monat lokale Besonderheiten im Einkaufskorb vor.

Wir freuen uns über Tipps und Infos über innovative Produkte an die

E-Mail-Adresse info@stadtmagazin-bremen.de.

Borkum: Ferienoase mit Hochseeklima

Reisehandbuch für Insulaner auf Zeit

Foto: Edition Temmen

Für die am westlichsten gelegene und größte ostfriesische Insel Borkum ist ein Reisehandbuch

in der 9. überarbeiteten Auflage erschienen. Jan Schröter beschreibt darin die

prägnantesten Sehenswürdigkeiten des Eilands, informiert über die breit gefächerten

Kur- und Freizeitangebote und stellt den Nationalpark Wattenmeer vor. Ein eigenes

Kapitel ist der wechselvollen Geschichte der Ferienoase mit Hochseeklima gewidmet.

Wertvolle Hintergrundinformationen in Themenkästen, wie ostfriesische Hochgenüsse

und plattdeutsche Reime informieren über kulinarische Spezialitäten sowie

sprachliche Besonderheiten der Region. Zahlreiche attraktive Farbfotos, aber auch

historische Abbildungen ergänzen die Informationen. Zwei Karten helfen bei der

Orientierung während der Anreise und beim Aufenthalt auf der Insel. Darüber hinaus

werden in den Reiseinformationen von A bis Z

praktische Tipps gegeben. Hier finden sich Adressen

für Unterkünfte, Veranstaltungsorte, Kureinrichtungen

und Museen ebenso wie eine Auswahl von Restaurants

und Eisdielen auf einen Blick. Auch für einen

Inselbesuch mit Kindern liefert der Reiseführer eine

Vielzahl an Hinweisen. So wird der Urlaub für die

ganze Familie ein unvergessliches Erlebnis. (SM)

Erschienen bei Edition Temmen, 136 Seiten und 100

Abbildungen, 9,90 Euro.

VERLOSUNG

Wir verlosen 3 x 1 Exemplar.

Schicken Sie uns bis zum 15.

August eine E-Mail mit dem

Betreff „Borkum“ sowie Ihren

Kontaktdaten an verlosung@

stadtmagazin-bremen.de.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

22

Plattenglück Am Dobben

Alte Schätze und frisch Gepresstes

Der Plattenladen Black Plastic schließt eine Lücke, die seit der

Schließung des Geschäfts Ear in Bremens Szeneviertel klaffte. Seit

Ende Juli verkaufen Marc Braun (links) und Guido Gulbins die analogen

schwarzen Tonträger nun im Viertel auf 35 Quadratmetern

Ladenfläche. Die neue Adresse für Vinyl-Liebhaber befindet sich

Am Dobben 69, nur wenige Meter von der Sielwallkreuzung entfernt,

wo während der Öffnungszeiten ein charmantes Knistern

den Verkaufsraum erfüllt.

Musikfans können dort durch die alphabetisch sortierten

Scheiben stöbern, alte Schätze heben und sich die jüngsten Veröffentlichungen

anhören. Regionalen Musikschaffenden etwa ist

eigens eine Ecke gewidmet. Die beiden Bremer kaufen gebrauchte

Scheiben an und verkaufen sie zu fairen Preisen. Aber auch aktuelles

Material ist bei ihnen zu haben. Auf eine bestimmte Richtung

legen sie sich nicht fest, vielmehr ist ihr Sortiment ein bunter

Genre-Mix. Auch Ladenkonzerte, DJ-Abende und andere Kulturveranstaltungen

sollen das Leben in Bremens Kneipenviertel

bereichern. Als Partner haben Braun und Gulbins den Dortmunder

Valentin Gube an ihrer Seite, der einen gleichnamigen Laden in der

Stadt im Ruhrpott betreibt. (SM)

Black Plastik: Am Dobben 69. Öffnungszeiten: wochentags 11 bis 19,

donnerstags bis 20 und samstags 11 bis 16 Uhr.

Infos: http://blackplastic.de/bremen/

Foto: Christina Kuhaupt


VAIR: Der vegane Friseursalon

Yasmina Mangieri eröffnet in der Neustadt

Foto: Marc Walter Runge

Die Liebe zum Tier und zum Friseurhandwerk vereint Yasmina

Mangieri in ihrem Salon, der vor wenigen Wochen in der Neustadt

eröffnet hat. Die Meisterin ist überzeugte Veganerin und verwendet

ausschließlich Produkte der Firma Organic Coulour Systems. Diese

sind vegan, also tierversuchsfrei und frei von tierischen Bestandteilen.

Darüber hinaus sind sie frei von Mikroplastik, petrochemischen

Stoffen, Rohöl, Parabenen und Natriumsulfat. Denn um die Bewohner

des Planeten Erde zu schützen, muss deren Lebensraum erhalten bleiben

– so die Philosophie der 35-jährigen Wahlbremerin. Eine weitere

Besonderheit: „Bei mir gibt es keine geschlechterspezifischen Preise,

bezahlt wird nach Aufwand“, so Mangieri. Auch auf Schnitte mit der

Maschine verzichtet sie bewusst: „Wertiges Arbeiten ist für mich ganz

klar das Arbeiten mit Kamm und Schere.“ Ihr Beitrag, um Plastikmüll

zu vermeiden: Auf abgefüllte Shampoos gibt es 10 Prozent Rabatt. (KW)

VAIR – vegan & fair hair: Kornstraße 152, Di–Fr: 9 – 18 Uhr, Sa: 9 – 13 Uhr.

Stadtmusikanten-Tee made in Bremen

Teefachgeschäft Buddhawelt widmet dem Volksmärchen einen Sorten-Mix

Vier Sorten Tee, vier Stadtmusikanten – im Jahr des 200. Geburtstags des weltweit bekannten

Märchens verbindet der Teefachhandel Buddhawelt im Viertel die Erzählung mit einer Auswahl aus

seinem Sortiment. „Es war naheliegend, zu diesem besonderen Anlass etwas zu kreieren, das Besucher

der Stadt als Souvenir mitnehmen können“, erklärt Geschäftsführer Harald Lührs. Zufällig sei er

auf die stapelbaren Dosen gestoßen, die er mit den Sorten Früchte-, Kräuter-, Grün- und Schwarztee

befüllt. „Das ist eine klassische Geschichte, ganz wie die der Stadtmusikanten“, so Lührs. Produziert

wird in China und Indien, alles ist biozertifiziert. Dann werden die Dosen in Bremen befüllt und von

Hand beklebt. Noch ziert den Stapel eine Banderole aus Papier, doch schon bald soll eine zusätzliche

Verpackung besseren Schutz bieten. Außerdem wird sie eine Kurzfassung über Bremens bekannteste

Wahrzeichen in deutscher und englischer Sprache tragen. Die kleinen Dosenprodukte können als

Mitbringel vom Städtetrip in die Hansestadt dienen oder eignen sich als Giveaway von Firmen, etwa

für Geschäftspartner. „Denkbar wäre auch ein Bedrucken der Dosen mit dem Firmenlogo – wir sind

derzeit noch in der Planungsphase“, verrät Lührs. (SM)

Bisher erhältlich bei Buddhawelt, im Weser-Kurier-Shop sowie Kraut und Rüben. Die insgesamt 125 Gramm

kosten 23,90 Euro.

Foto: Julia Windhoff

Foto: Arbeitnehmerkammer Bremen

Seestadt im Aufwind

Lesebuch: Porträts und Interviews vermitteln die Vielfalt Bremerhavens

Bremerhaven hat nach vielen Strukturbrüchen eine beachtliche Entwicklung hingelegt.

Seit die Arbeitslosigkeit 2005 infolge von Schiffbaukrise und Abzug der US-amerikanischen

Streitkräfte mit einer Quote von mehr als 25 Prozent ihren Höchststand erreichte,

sind neue Jobs entstanden, Wirtschaftszweige gewachsen, neue Einwohner in die Stadt

gekommen. Dem, was die Seestadt zu bieten hat, geht das Buch der Arbeitnehmerkammer

Bremen mit dem Titel „Alte Schätze, frischer Wind“ auf den Grund.

Bis heute hat die Stadt gegen das Image zu kämpfen, dass sie durch Armut und Trostlosigkeit

gekennzeichnet sei. Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit. Ob Vielfalt der Kulturen,

Lage am Meer, bezahlbarer Wohnraum, kluge Köpfe oder eine kleine, aber feine Kulturszene:

Bremerhaven verfügt über viele Schätze. In Porträts und Interviews kommen

Mitglieder der Arbeitnehmerkammer sowie Bewohner der Seestadt zu Wort und vermitteln,

wie vielfältig, bunt und lebendig Bremerhaven ist. (SM)

Erhältlich in den Geschäftsstellen der Arbeitnehmerkammer Bremen, Bürgerstraße 1, und Bremerhaven,

Barkhausenstraße 16. Für Mitglieder der Arbeitnehmerkammer Bremen ist das Buch

kostenlos, Nicht-Mitglieder zahlen 5 Euro.

23


BOULEVARD

Peter Siemering, Geschäftsführer der Bremer Touristik-Zentrale,

Moderator Dirk Böhling sowie Chefdirigent Marko Letonja und Intendant

Christian Kötter-Lixfeld von den Bremer Philharmonikern.

Bei sommerlichen

33 Grad

kam Mark

Forster auf der

Bürgerweide

ordentlich ins

Schwitzen.

Als das Olé-Maskottchen (rechts)

vor der Kamera posierte, war die

Sonne noch da.

Schlagersänger Michael Wendler

und Freundin Laura stellten sich den

Fragen der Journalisten.

Fotos: Marco Meister (8), Kristina Wiede (2)

Marko Letonja, Chefdirigent der Bremer

Philharmoniker, beim Fensterkonzert in

fünf Meter Höhe.

Als das Wetter schließlich umschlug, ließen sich die

Besucher die Stimmung nicht verderben.

24

Dem Wettergott trotzen

Unterwegs auf Bremens Boulevards

VON MARCO MEISTER UND MARTIN MÄRTENS

Geburtstagsständchen mit Wäscheklammern

Zahlreich hatten sich die Menschen auf dem Domshof versammelt,

um dem „Fensterkonzert“ beizuwohnen, das am 3. Juli anlässlich

des 200. Geburtstags der Bremer Stadtmusikanten veranstaltet

wurde. Bunte Luftballons vor den Fenstern der Nord LB und des

Gewoba-Gebäudes zeigten an, wo die Musiker der Bremer Philharmoniker

ihre Instrumente spielten, während auf einer Bühne

die Trommler den Takt vorgaben. Hoch hinaus ging es für Chefdirigent

Marko Letonja: Eine Hebebühne fuhr ihn in fünf Meter Höhe,

wo eine Sommerbrise dem maritimen Image Bremens alle Ehre

machte. Doch Letonja war auf einige steife Brisen bestens vorbereitet.

Wäscheklammern am Notenständer verhinderten, dass

seine Notenblätter vom Winde verweht wurden. So gelang das Geburtstagsständchen

fehlerfrei. Anschließend sorgten 1000 Stück

Kuchen für Festtagsstimmung bei den Partygästen.

Gute-Laune-Pop

Gute-Laune-Pop bei knackigen 33 Grad: Trotz kräftezehrender

Temperaturen ließen es sich zahlreiche Fans am Samstag, 29. Juni,

nicht nehmen, dem Open-Air-Konzert von Mark Forster beizuwohnen.

Neben bekannten Ohrwürmern und Radio-Dauerbren-

nern wie „Flash mich“, „Chöre“ und „Sowieso“ präsentierte der

Singer-Songwriter auf der Bürgerweide auch die Songs seines

neuen Studioalbums „Liebe“. „Ich weiß nicht warum, aber irgendwas

zieht mich vor die Tür“, sang Forster beispielsweise die Zeilen

seiner aktuellen Single „747“. Na, wenn das mal keine Ansage für

eine Open-Air-Tournee ist!

Ausgelassener Partymarathon trotz Zwangpause

Die Hermes House Band besang die „Country Roads“, Michael

Wendler stellte fest: „Sie liebt den DJ“ – und Die Atzen sorgten

für „Disco Pogo“: Bei der Veranstaltung „Bremen Olé“ gaben sich

in diesem Jahr auf der Bürgerweide wieder zahlreiche Künstler der

Schlager- und Partyszene auf der Bühne die sprichwörtliche Klinke

in die Hand. Die Stimmung: stets ausgelassen und gut. So ließen

sich die Besucher weder von einer fehlenden Mia Julia noch von

einem launischem Wettergott den Tag verderben. Nach einer kurzen

Unterbrechung des Konzertmarathons, bei der die Besucher

aufgrund eines Unwetters Zuflucht in den Messehallen fanden,

ging es mit Durchhaltevermögen und Musik weiter. Nachfolgenden

Schauern und Regengüssen wurde sogar mit besonders lautem

Grölen und einer Extraportion guter Laune begegnet. Das Motto:

Olé ist nur einmal im Jahr!

Süß, süßer, Otterbaby!

Und jetzt alle im Chor: „Oh, wie niedlich!“: Denn der Zoo am Meer

freut sich über flauschigen Nachwuchs. Am 12. Juni erblickte ein

Asiatischer Zwergotter das Licht der Welt in der Seestadt. Zu Be-


KOLUMNE

And the winner is …!

Die Mitarbeiter des Courtyard Hotels luden

auch in diesem Jahr zum Sommerfest am

„Independence Day“ ein.

Einfach niedlich:

Der Otternachwuchs im Zoo am Meer.

Nahm die Herausforderung an:

Hoteldirektor Tobias Böhm beim Bullenreiten.

ginn fühlten sich die Elterntiere Hera und Ares durch die schaulustigen

Besucher gestört und schleppten ihren Nachwuchs nervös

hin und her. Um die Tiere vor Blicken zu schützen, wurde an der

Scheibe des Geheges eine Platte angebracht. Nun ist der kleine Otter

aus dem Gröbsten raus und der Sichtschutz wieder entfernt, sodass

interessierte Besucher den Kleinen mit seinen noch geschlossenen

Augen und grauem Babyfell gut beobachten können.

Howdy, Cowboy!

Thomas Kurzke

ist neuer Präses der HWK.

Als Teil des US-amerikanischen Unternehmens Marriott International

lädt das Courtyard Hotel in Bremen seine Besucher jährlich

am 4. Juli zum Sommerfest ein, welches das Übernachtungshaus

anlässlich des „Independence Day“ veranstaltet. Den als Cowboy

und Indianer gekleideten Gästen standen unter anderem Dosenwerfen

als auch Bullenreiten als Programmpunkte zur Verfügung.

Selbst Hoteldirektor Tobias Böhm ließ es sich nicht nehmen, die

eine oder andere Runde zu drehen.

Bekommt man für das Schreiben einer Kolumne im

Urlaub eigentlich die Reisekosten erstattet? Nein, aber

schreiben darf man trotzdem. Also in den Flieger nach

Malle, wie alle. Da läuft einem doch bestimmt ein Promi vor

die Füße. In Palma zum Beispiel hat Christine Neubauer eine

Wohnung mit Dachterrasse und malt schöne Bilder. Helene

Fischer gibt Gastauftritte auf Luxusyachten und Dieter Bohlen

lungert auch immer irgendwo herum. Meine Frau und ich

entschieden uns für Pollença im Norden der Insel. Dort, das

hatte ich zuvor in der Yellow Press gelesen, setzt man sich

einfach auf dem Marktplatz vor das Café Ca’n Moixet, besser

bekannt als Café Español, und wartet, bis Peter Maffay auf

einen Café con leche vorbeikommt. Das macht er regelmäßig,

seit er 1972 erstmals mit seinem alten Ford-Transit-Bandbus

die damals sogenannte „Hausfraueninsel“ besuchte. Heute,

fast 50 Jahre später, legt er dort immer mal wieder eine Verschnaufpause

von seiner Musikkarriere ein, sitzt vor seiner

Mühle Els Molin aus dem 14. Jahrhundert und schaut entspannt

ins Tal.

Wir drehten in Pollença mit vielen Engländern und einigen

deutschen Touristen unsere Runden durch die engen

Gassen der Altstadt und landeten dann Tag für Tag vor besagtem

Café Español. In der „Mallorca Zeitung“ lasen wir,

dass es eine Ehrung für Menschen geben sollte, die sich um

das Zusammenleben und Wohlergehen auf der Insel verdient

gemacht haben. Dieses Mal, 2019, sollte in der Bodega Castell

Miguel Peter Maffay geehrt werden. 2001 gründete Maffay

in Pollença die „Fundació Tabaluga“, eine Stiftung, die keine

staatliche Unterstützung erhält und zwei Fincas unterhält.

Zum einen seit 2003 Ca’n Llompart, die Ferienaufenthalte für

traumatisierte Kinder ermöglicht, und zum anderen die angrenzende

Finca Ca’n Sureda, auf der seit den 90er Jahren ein

ambitioniertes Projekt für Biolandwirtschaft betrieben wird.

Als Kolumnist aus Bremen steht man natürlich nicht

zwangsweise auf der Gästeliste einer solchen Preisverleihung.

Doch unsere Geduld wurde belohnt. Nicht über sieben

Brücken, aber an unserem siebten Tag auf der Insel spazierte

Peter Maffay in Begleitung seines Sohnes Yaris und dessen

Freundin gut gelaunt in Richtung Marktplatz, sah uns vor

dem Café sitzen, stutzte kurz, um uns dann mit den Worten

zu begrüßen: „Hallo, so wie Ihr ausseht, seid Ihr schon länger

hier. Ich bin heute gerade erst angekommen und muss erst

einmal mit den beiden etwas essen.“ Im kurzen Smalltalk erwähnte

Peter die Preisverleihung zwar nicht, aber die Arbeit

zu Hause im Studio und die neue CD „Jetzt“. Deshalb ist es an

dieser Stelle ein guter Tipp, sich schon JETZT rechtzeitig um

Karten für das Bremen-Konzert zu bemühen. Ruhig die teuersten

Tickets kaufen, denn Peter braucht das Geld für seine

Stiftung. And the winners are: die Kinder.

Wechsel an der Spitze

Die Bremer Handwerkskammer (HWK) hat einen neuen Präses:

Thomas Kurzke. Der 57-Jährige folgt auf Jan-Gerd Kröger, der

dieses Amt zuvor seit 2014 bekleidet hatte. Für die Handwerkskammer

ist Kurzke kein Unbekannter. Seit vielen Jahren engagiert

sich Kurzke in diversen Ehrenämtern, führt einen Malerbetrieb in

Walle und setzt sich seit über 30 Jahren für seinen Berufsstand ein.

„Andere haben aufwendige Hobbys“, sagt er, „das ist nun mal mein

Steckenpferd.“

Matthias Höllings, ehemaliger

Pressesprecher der ÖVB-Arena,

wirft in seiner Kolumne einen Blick

auf die ältere und jüngere Vergangenheit

und wagt dabei auch einen

Blick hinter die Kulissen.

Weitere Geschichten von ihm gibt

es unter www.das64er.de.

25


GASTRO

Temis Töpfe

Temi Tesfay bezeichnet sich selbst

als absoluten Food-Junkie. Der

29-Jährige rief seinen Blog MAHLZEIT

BREMEN 2016 ins Leben und veröffentlicht

darauf seine Erfahrungen

in den Restaurants der Hansestadt.

Im STADTMAGAZIN Bremen verrät

er jeden Monat eines seiner Lieblingsrezepte,

die er zuvor mit einem

Bremer Koch zubereitet hat.

Spinat-Hackfleisch-Pfanne

mit türkischem Reis für vier Personen

Basilico

Wenn ihr mich fragt, welches Gericht ich in den letzten Jahren

am häufigsten gegessen habe, dann ist es die Spinat-Hackfleisch-Pfanne

aus dem Basilico. Lange Zeit lag das kleine, am

Schüsselkorb gelegene Lokal auf meinem Heimweg. Und so kam

es häufig dazu, dass ich beim Anblick der Tafel mit den wechselnden

Tagesangeboten der Verlockung nicht widerstehen konnte.

Insbesondere dann, wenn das Angebot diese unglaublich leckere

Spinat-Hackfleisch-Pfanne war. Diese Zeiten sind nun leider vorbei,

denn ich bin umgezogen. Um die Leckerspeise künftig nicht

missen zu müssen, ließ ich mir von der Köchin zum Abschied dieses

Rezept geben – und präsentiere es nun euch.

Zutaten

500 g Rinderhackfleisch

500 g frischer Blattspinat

3 Möhren

3 Kartoffeln

400 ml fein gehackte Tomaten

1 Zwiebel

2 EL Paprikapulver edelsüß

2 TL Chilipulver

2 EL getrocknete Oregano

2 EL getrocknete Petersilie

400 g Rundkornreis, zuvor mehrfach in kaltem Wasser gewaschen

50 g Şeriye (türkische Suppennudeln, in Griechenland „Kritharaki“)

25 g Butter

Anleitung

Pfanne

1. Blattspinat in einer mit kaltem Wasser gefüllten Schüssel waschen,

dann trocknen.

2. Kartoffeln, Möhren und Zwiebeln schälen und in kleine Würfel

schneiden. Anschließend die Kartoffel- und Möhrenwürfel in

einer erhitzten Pfanne mit reichlich Öl anbraten.

3. Sobald die Würfel etwas kross sind, den Blattspinat mit einem

Teelöffel Chilipulver sowie je einem Esslöffel Paprikapulver, Oregano

und Petersilie dazugeben. Salzen und pfeffern.

4. Das Ganze kräftig durchmischen und durchbraten. Anschließend

auf einem großen, mit Küchenpapier belegten Teller zur Seite legen.

5. Dieselbe Pfanne neu mit Öl erhitzen und die Zwiebelwürfel dazugeben.

Sobald diese glasig sind, das Hackfleisch untermischen

und scharf anbraten.

6. Wenn das Fleisch durchgebraten ist, die fein gehackten Tomaten

dazugeben. Jetzt mit dem Rest Chili- und Paprikapulver, Oregano

sowie Petersilie würzen, kräftig salzen und für zehn Minuten

köcheln lassen.

Reis

1. Das Rapsöl in einem Topf erhitzen. Die Şeriye darin anrösten, bis

sie goldbraun sind.

2. Jetzt den Reis hinzufügen und unter ständigem Rühren kurz anrösten.

Als nächstes 400 Milliliter Wasser dazugeben und salzen.

3. Den Reis nun einmal aufkochen lassen und dann auf kleiner

Flamme zugedeckt für etwa 15 Minuten ziehen lassen.

4. Die Butter auf den Reis geben und untermischen, fertig.

Guten Appetit!

Sommerfrische Bowle

Ein cooler Klassiker mit süßer Melone

26

Reife, süße Früchte, dazu die Aromen feiner Spirituosen und

prickelnder Sekt, Mineralwasser oder auch Limonaden: Mehr

Zutaten braucht es nicht für eine selbst gemachte Bowle. Ein

optisches Highlight ist eine Bowle mit Melone. Dazu sollte man

Melonen ohne Kerne wählen und für die passende Optik mit einem

Portionierlöffel kleine Kügelchen ausstechen. Eine Honig- und

eine halbe Wassermelone reichen aus, dazu eine Limette in dünnen

Scheiben schneiden. Das Obst nach Bedarf noch etwas süßen

und mit 200 Milliliter hellem Traubensaft sowie 100 Milliliter Rum

ein bis zwei Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Zum Servieren

mit eiskaltem Sekt oder Prosecco aufgießen. Vorsicht ist hingegen

mit Eiswürfeln geboten: Wer zu viel davon in die Bowle gibt, verwässert

die Aromen. (DJD)

Foto: djd/BSI/gudrun–stock.adobe.com


Herr Schaefer

Eröffnung im Fesenfeld: Erlesene Weine und kleine

Speisenauswahl in gemütlicher Bistro-Atmosphäre

Moment mal. Jens Schaefer? Ist das nicht der Gastronom,

der bis vor Kurzem noch im Schwarzen Schaf seine Gäste

empfing? Genau das ist er! Nun ist er vom Fedelhören mit

neuem Konzept in die Sachsenstraße 19 umgezogen, eine Adresse,

die der 51-Jährige bereits mehrfach als Angestellter erlebt hat. Jetzt

hat er erstmals als alleiniger Inhaber die freie Entscheidung darüber,

was im Herr Schaefer auf den Teller und ins Glas kommt. Und das

wählt er mit Bedacht aus.

Wein ist Jens Schaefers Steckenpferd. „Die kleinen Weingüter,

wie Hauer oder die Weinschwestern, haben es mir angetan, die

empfehle ich gern“, sagt er. Getränke und Speisen stünden in einem

guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Schwerpunkt der Weinkarte sind

Deutschland und Europa, während sich die kleine, im Zwei-Wochen-Turnus

wechselnde Speisekarte vor allem an der italienischen

Küche orientiert. Auf den Tisch kommen Gerichte wie „Geschmorter

Wickel vom Rind und Schwein mit jungem Gemüse, frischen Kräutern

und violettem Kartoffelstampf“, aber auch vegetarische Speisen

wie Ofengemüse, Suppen mit Saisongemüse und Risotto machen

Appetit. Alle Vorspeisen und Hauptgerichte gibt es für den kleinen

oder großen Hunger, Desserts werden nur in einer Größe serviert.

Im neuen Lokal haben die Gäste die Wahl zwischen blanken

Bistrotischen und weißem Tuch. „Bei uns sollen sich Weinkenner genauso

wohlfühlen wie jene, die in geselliger Runde ein Bier trinken“,

erklärt Schaefer die Ausrichtung. Damit heißt er ehemalige Stammgäste

aus dem Schwarzen Schaf ebenso willkommen wie Laufkundschaft

aus dem Viertel und Nachbarn auf der Suche nach einem gepflegten

Feierabendbier. Vom Fass wird Bayreuther Aktien Original

gezapft, Kellerbier naturtrüb und dunkles Landbier aus der selben

Brauerei sowie Maisel’s Weisse kommen aus der Flasche ins Glas.

Jens Schaefer ist Inhaber und Namensgeber für das neu eröffnete Lokal

Herr Schaefer im Fesenfeld.

Fotos: KW

Das Motto „Klasse statt Masse“ zieht sich durch die gesamte Konzeption.

Auch die Einrichtung kommt ohne Chichi aus. Ein großer Spiegel,

maßvoll dekorierte Wände, dafür viel indirekte Beleuchtung und

gedeckte Farben: Der Innenbereich mit 26 Sitzplätzen strahlt Ruhe

aus und macht es dem Gast leicht, sich auf die erlesenen Getränke

und die feinen Speisen zu konzentrieren. Draußen finden weitere

20 Gäste Platz und genießen laue Abende unter einer schützenden

Markise. (KW)

Herr Schaefer: Sachsenstraße 19, vorerst mittwochs bis samstags ab

18 Uhr. Weitere Infos: www.herrschaefer.net

Foto: Das Team, Agentur für Marketing

Ein Weingarten

mitten in der Stadt

„Weinfest Bremen“ am Hillmannplatz

Wenn am Hillmannplatz die Weingläser sachte zusammen stoßen

und ein zartes Klirren ertönt, dann ist wieder Weinfest in Bremen.

In entspannter Atmosphäre treffen sich dort an drei Tagen Weingenießer

und Weinmacher, um sich über die Erzeugnisse von Weingütern

aus den Anbaugebieten Nahe, Mosel, Pfalz und Rheinhessen

auszutauschen. Es wird probiert, geplaudert und in fröhlicher

Runde gefeiert. Bis zu 1000 Personen finden unter Sonnenschirmen

an weiß gedeckten Tischen Platz. Eine große Weinauswahl,

darauf abgestimmte Speisen und ein Musikprogramm laden zum

Genießen ein. Der besondere Charme des Weinfestes liegt in der

ruhigen Atmosphäre, obwohl der Event im Stadtzentrum auch für

Besucher von außerhalb gut zu erreichen ist. (KW)

Weinfest Bremen: 29. August bis 1. September, Hillmannplatz.

Öffnungszeiten: Donnerstag 16 bis 24 Uhr, Freitag 14 bis 24 Uhr,

Samstag 14 bis 24 Uhr und Sonntag 12 bis 20 Uhr.

27


GASTRO

Ein Straßenfest für die Sinne

Vier Tage „Ratskellerfest“ im Herzen der Stadt: Weinkultur, Musik und Geschichte erleben

Im Herzen Bremens, zwischen Rathaus

und Unser Lieben Frauen Kirche, stehen

die Zeichen auf Genuss. Wenn der Ratskeller

zum Weinfest einlädt, verwandeln

zahlreiche Stände den Platz in ein gemütliches

Straßenfest. An vier Tagen können die

Besucher den Facettenreichtum deutscher

Weine entdecken und kulinarische Köstlichkeiten

probieren. Ein abwechslungsreiches

Programm mit Musik und Kellerführungen

rundet das Fest ab.

Die Vielfalt erkunden

Ein sommerliches Event für Genießer steht

bevor, ein Mix aus gepflegter Weinkultur,

Geschichte und Musik in lockerem Ambiente

– das „Ratskellerfest“ spricht ein

vinophiles Publikum an. An verschiedenen

Ständen des Bremer Ratskellers haben

die Besucher vier Tage lang die Möglichkeit,

den Facettenreichtum des deutschen

Weines zu entdecken. Während die Gäste

im „Tradition-ist-Tradition-Zelt“ einen

Querschnitt aus verschiedenen deutschen

Anbaugebieten erleben, werden sie im

„Aromen-Zelt“ in die bunte Welt der

Bukett-Rebsorten entführt. Dabei erleben

Interessierte Fruchtexplosionen im Glas

und erschmecken Aromen von Schwarzer

Johannisbeere über Mango bis Maracuja.

Die „Perlen-Lounge“ hingegen lockt mit

spritzigen Tropfen von Sekt, Secco und Crémant,

die zu loungigen Klängen serviert

werden.

Für den Gaumen und das Ohr

Neben flüssigen Verlockungen hat das

„Ratskellerfest“ auch Leckeres für den Hunger

zu bieten: Flammlachs, Pfälzer Flammkuchen

und asiatische Küche füllen den

Magen. Hausgemachte Waffeln und cremiges

Bio-Eis versüßen den Tag.

Zwischen Stadtmusikanten-Denkmal

und Domshof lockt im Schoppensteel ein

kurzweiliges Kulturprogramm. Unter anderem

sorgen die Solokünstlerin Rike Mey, das

Trio Gordon und Die Marshmallows für eine

musikalische Untermalung. Darüber hinaus

öffnet der Ratskeller seine Türen für diverse

Führungen. In anmeldepflichtigen Spezialführungen

bekommen die Besucher einen

Einblick in drei bedeutsame Jahre. In der

„Kellerführung 1405“, dem Gründungsjahr

des Bremer Ratskellers, steht dessen Geschichte

rund um die labyrinthischen Gänge

und historischen Gewölbe im Fokus. Bei der

„Kellerführung 1819“ gibt ein Schauspieler

den Ratskellermeister und versetzt die Besucher

ins Bremen vor 200 Jahren. Mehr

zum Weinbau im Wandel der Jahrhunderte

erfahren Interessierte bei der „Kellerführung

2018“. (SM)

Donnerstag bis Sonntag, 8. bis 11. August, im

Schoppensteel zwischen dem Bremer Rathaus

und der Liebfrauenkirche. Die Teilnahme an

den Kellerführungen ist kosten- und anmeldepflichtig.

Weitere Infos und Anmeldung für die

Führungen unter www.ratskeller.de.

Fotos: Messe Bremen / Jan Rathke, Ratskeller

Mit gutem Gewissen genießen

Fair gehandelte Produkte aus biologischer Landwirtschaft

28

Foto: djd/TransFair e.V./James Rodriguez

Kaffee, Tee, ein Müsli mit frischem Obst

oder Brot mit Schokoladenaufstrich: Diese

Produkte gehören für viele selbstverständlich

zum Frühstück dazu. Die meisten Rohstoffe

dafür stammen aus Lateinamerika,

Asien und Afrika, wo sie häufig unter fragwürdigen

Umständen produziert werden.

Dabei zählt für Konsumenten neben

Frische und Qualität auch das Kriterium

des fairen Handels, um sich beim Einkaufen

für bestimmte Erzeugnisse zu entscheiden.

Eine große Vielfalt an derartigen Produkten

findet sich mittlerweile in so gut wie all

unseren Supermärkten.

Dank Initiativen wie etwa Fairtrade

können Beschäftigte auf Plantagen und

Kleinbauernfamilien unter verbesserten

Arbeits- und Lebensbedingungen produzieren.

Zudem setzt man sich für den

Schutz der natürlichen Ressourcen und der

Umwelt vor Ort ein. (DJD)

Weitere Hintergründe zum fairen Handel gibt

es unter www.fairtrade-deutschland.de.


„Piano Lounge“

mit Josef Barnickel

Es wird musikalisch im Courtyard by Marriott Hotel

Power fürs Köpfchen

Foto: djd / LaVita

Mit dem Schuleintritt steigen die Anforderungen an die Heranwachsenden

erheblich: Der kindliche Organismus benötigt

nicht nur zum Rennen und Spielen, sondern auch zum Lernen

und Denken reichlich Energie und einen ausgewogenen Vitalstoffmix,

um sich geistig und körperlich gesund zu entwickeln.

Ein vollwertiges Frühstück, beispielsweise aus Müsli und Früchten

oder Vollkornbrot mit etwas Rohkost ist daher wichtig,

bevor die Denkarbeit in der Schule beginnt.

Doch viele Kinder in Deutschland verlassen ganz ohne Frühstück

das Haus. Umso wichtiger ist es dann, die Frühstücksbox

mit Obst und Gemüse zu befüllen. Eine bunt gefüllte Brotdose

macht nicht nur Appetit – ein wechselndes Angebot an Obst

und Gemüse ist auch wichtig, damit Kinder mit allen Vitaminen

und Spurenelementen versorgt sind. Bunt angerichtete, mundgerechte

Häppchen regen den gesunden kindlichen Appetit

an, und süße Fruchtschnitze oder selbst gemachte Müsliriegel

laden zum gesunden Knabbern ein. Da kann selbst ein Gemüseund

Obstmuffel nicht widerstehen.

Ab dem 12. September

findet jeden zweiten

Donnerstag im

Monat die im letzten

Jahr gestartete

„Piano Lounge“ statt.

Bis März bietet das

Bremer Hotel an der

Bürgerweide für Stadtbewohner,

Pendler und

Musikinteressierte ein

abwechslungsreiches

Programm.

Ab 20 Uhr präsentiert der Pianist Josef Barnickel an seinem

mobilen Flügel einen Mix aus chilliger Bar-Piano-Lounge-Musik,

groovigem Funk und hochkarätigem Pop und Rock. In gewohnt

entspannter Atmosphäre lässt sich hier ein gemütliches Abendessen,

ein Feierabendgetränk oder einfach ein schöner Abend in

Lloyd’s Bar und Restaurant planen. (SM)

Alle Informationen zu den Terminen der Piano Lounge finden Sie unter:

www.lloyds-bremen.de.

Foto: Courtyard

Grundschüler können beim Zubereiten des Pausenbrots mithelfen,

denn: Selbst gemacht schmeckt noch mal so gut. Außerdem

lernt das Kind die Vielfalt an Nahrungsmitteln kennen,

wenn es beim Einkaufen dabei ist und auswählen darf. (DJD)

PIANO LOUNGE

IM COURTYARD BY MARRIOTT ® BREMEN

mit dem Pianisten Josef Barnickel

Jeden 2. Donnerstag im Monat (ab September 2019 bis März 2020)

von 20:00 bis 24:00 Uhr

- Wo Herzlichkeit Zuhause ist -

20.09 – 13.10.:

Bayrische-Wochen

Das Oktoberfest-Feeling

kommt ins „Werdersee“!

Genießen Sie bayrische

Schmankerl’n, deftige

Gerichte und dazu ein frisch

gezapftes Oktoberfestbier

Ab 18. Oktober:

Wildspezialitäten,

Ente, Gans und

Grünkohl

... auch ganze Gans –

am Tisch tranchiert!

www.hotel-zum-werdersee.de · Familie Möhlenkamp · HB-Habenhausen

Holzdamm 104 · Tel. 83 10 81 0 · info@hotel-zum-werdersee.de

11. November:

Martins-Gans-Essen

In gewohnt entspannter Atmosphäre erwartet Sie

bei Candlelight servieren wir Ihnen

ab 19 Uhr ein 3-Gang-Menü

ein abwechslungsreiches Programm aus chilliger

Familienfeiern/Veranstaltungen!

bei dem sich alles um die „edle“

Bar-Piano-Lounge-Musik, groovigem Funk und

Sie wollen feiern? Dann sind Sie bei uns richtig!

Gans dreht. 31,50 E inkl. einem Wir haben die passenden Räumlichkeiten für Sie! hochkarätigem Pop & Rock.

Gern senden wir Ihnen unsere Veranstaltungsmappe zu oder vereinbaren

3-Gang-Menü zzgl. Getränke Sie einen Besichtigungstermin bei uns im Haus, beides unverbindlich.

www.hotel-zum-werdersee.de

Theodor-Heuss-Allee 2 | 28215 Bremen

Familie Möhlenkamp · HB-Habenhausen · Holzdamm 104

Tel. 83 10 81 0 · info@hotel-zum-werdersee.de

Tel: 0421.69.640.0 | sales.bremen@baum-hotels.de

www.facebook.com/hotel.zum.werdersee

29


REISE

Funkelnde Lichteffekte am See

„Der Dümmer brennt“: Feuerwerk, Kunsthandwerksmarkt und Kinderanimation

© www.amdre.de

DER

DÜMMER

EINTRITT

FREI!

brennt

Sa. 24.08.19

IN HÜDE

Fr. WARM-UP PARTY

www.duemmerbrand.de

Am vierten Augustwochenende ertönen wieder

viele „Ahs“ und „Ohs“ entlang der Hüder Deichpromenade.

Unter dem Motto „Der Dümmer

brennt“ wird Besuchern ein dreitägiges, buntes

Veranstaltungsprogramm geboten, das sich sowohl

an Kinder als auch Erwachsene richtet.

Nachdem bereits am Freitag, 23. August,

eine Warm-up-Party den musikalischen Auftakt

bietet, stehen am Samstag gleich mehrere

Programmpunkte auf dem Plan. So bietet das

große Kinderpiratenfest ab 15 Uhr Spaß, Animation

und Spiele. Unter anderem dürfen sich

junge Besucher auf eine Riesenrutsche, ein

Trampolin, Luftballonkunst und ein großes

Piratenschiff freuen. Zudem laden die Stände

des Kunsthandwerkermarktes sowie zahlreiche

Buden am Deich zum Schlendern, Stöbern und

Schlemmen ein. Gegen Abend bieten die Band

„Supernova“ sowie verschiedene DJ-Künstler

die musikalische Untermalung zum effektvollen Highlight des Tages. Bei Einbruch der Dunkelheit

wird direkt über der spiegelnden Fläche des Dümmer Sees ein effektvolles Höhenfeuerwerk abgeschossen.

Zum Abschluss des Veranstaltungswochenendes wird am Sonntag ab 10 Uhr zum Frühschoppen

auf dem Hüder Dorfplatz eingeladen. (SM)

Foto: C. Kellers

Interviews, Reportagen,

Porträts, Fotostorys,

Kolumnen und Berichte

06.10. – 10.10. – 5 Tage: Ahrtal – mit höchstem Kaltwasser-Geysir der Welt

Doppelzimmer 499,- Einzelzimmer 551,-

Freitag bis Sonntag, 23. bis 25. August, Deichpromenade Hüde. Infos: www.duemmerbrand.de

Dem Novembergrau entfliehen

Mit ReiseService Wohlfahrt an Bord der „MS Carmen“

17.10. – 22.10. – 6 Tage: Schottland – Indian Summer

Doppelzimmer 735,- Einzelzimmer 840,-

18.11. – 22.11. – 5 Tage: Rhein-Schnupper-Kreuzfahrt

inkl. Vollpension und Ausflugsprogramm

NEU Schiff: MS Carmen ab Köln bis Straßburg ab 599,-

04.12. – 08.12. – 5 Tage: Weihnachtsmärkte an Rhein + Mosel

Doppelzimmer oder Einzelzimmer ohne Zuschlag 499,-

23.12. – 26.12. – 4 Tage: Weihnachten in Leipzig

Doppelzimmer oder Einzelzimmer ohne Zuschlag 599,-

29.12. – 01.01 – 4 Tage: Silvesterfeier in Posen

Doppelzimmer 599,- Einzelzimmer 644,-

Preise pro Person. Bus: Frenzel Reisen. Zustiege: Bremen-ZOB/Bremen-Vegesack.

Reiseleitung bei allen Reisen durch Herrn Wohlfahrt persönlich.

www.reiseservice-wohlfahrt.de

1 Jahr

ReiseService

Wohlfahrt

1 Jahr

ReiseService

Wohlfahrt

Zugegeben: Mit seinen typischen Wetterverhältnissen und

düsteren Tagen gehört der November nicht unbedingt zu

den schönsten Monaten des Jahres. Ein Grund mehr, diesen

Dingen zu trotzen und sich Balsam für die Seele zu verschaffen.

Mit der Rhein-Schnupper-Kreuzfahrt ab Köln bis Straßburg bietet

ReiseService Wohlfahrt seinen Kunden die Möglichkeit, dem

Novembergrau einfach davonzuschippern.

So ist es selbst in der dunklen Jahreszeit schön, eine Kreuzfahrt

auf dem Rhein zu unternehmen – besonders wenn man auf einem

Schiff wie der „MS Carmen“ untergebracht ist. Seit 2001 im Dienst,

wurde sie 2017 komplett renoviert. Mit um die 16 Quadratmeter

sind alle Kabinen des Schiffes geräumig. Die Wohneinheiten auf

dem Oberdeck sind zudem mit französischen Balkons ausgestattet.

Doch viel Zeit in den Kabinen werden die Passagiere angesichts

des Ausflugprogrammes nicht verbringen. Unter anderem führt die

Reise die Urlauber in die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden,

eines der ältesten Kurbäder Europas. Auch Speyer mit dem weltweit

größten romanischen Kaiserdom,und Freiburg laden zum Erkunden

ein. Mit der Vollpension während der gesamten Reise sind

die Urlauber zudem bestens versorgt. (JF)

30

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen gerne unter

Telefon 0 42 64 – 83 74 555

Foto: FR


ANZEIGE

Alle Tickets mit einer App

Kooperation zwischen VBN und Deutsche Bahn: Fahrscheine für Nahverkehr im DB Navigator buchbar

Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

(VBN) und die Deutsche

Bahn AG (DB) haben im Juni eine

Zusammenarbeit gestartet, die sowohl Besuchern

Bremens, als auch den Einwohnern

der zum VBN gehörenden Städte und Kommunen

große Vorteile bietet. Fahrscheine

für den VBN können ab sofort in der App

DB Navigator gebucht und als Handy-Ticket

auf dem Smartphone gespeichert werden.

In den Städten Bremen, Bremerhaven,

Delmenhorst und Oldenburg sowie in den

benachbarten Landkreisen wird das Reisen

im öffentlichen Personennahverkehr damit

jetzt noch komfortabler.

Wir haben mit Rainer Counen, Geschäftsführer

des VBN und Beate Steps,

Regionale Vertriebsleitung Nord/Ost der

DB Vertrieb GmbH, einer Tochter der DB

AG, über die Vorteile für die ÖPNV-Nutzer

gesprochen.

Rainer Counen: Für den VBN ist die Zusammenarbeit

mit der DB die konsequente Fortsetzung

der Digitalisierungsstrategie, die

wir mit der VBN-eigenen Fahrplaner-App

gestartet haben. Die DB ist ein langjähriger

und starker Partner des VBN. Der DB Navigator

kann und wird von vielen Reisenden,

die das VBN-Gebiet besuchen und dann im

ÖPNV unterwegs sind, genutzt werden.

Beate Steps: Für uns als Deutsche Bahn ist

der VBN der stärkste Partner im Nordwesten.

Aktuell haben wir bundesweit bereits

Partnerschaften mit über 30 Verkehrsverbünden

und wir setzen die Einbindung weiterer

Partner konsequent fort. Gerade für die

Fernreisenden, die einen Kurzaufenthalt in

den jeweiligen Verbundgebieten planen, ist

der DB Navigator ein toller Zugang für den

Fahrscheinerwerb im jeweiligen Verbundgebiet.

Rainer Counen: Wir wissen, dass wir mit

dem DB Navigator die deutschlandweit

am häufigsten genutzte Mobilitäts-App als

Partner gewonnen haben. Also ein toller

Partner für die weitere Stärkung des digitalen

Vertriebskanals. Im Gegensatz zum DB

Navigator, der bundesweit viele, perspektivisch

ggf. sogar alle Verkehrsverbünde integriert,

ist unsere eigene App in bestimmten

Bereichen spezifischer auf die lokalen Bedürfnisse

zugeschnitten und bietet somit für

die Bewohner des VBN-Gebietes das „gewisse

Etwas“ mehr.

Beate Steps: Genau das ist es, was wir bundesweit

erleben. Lokale Apps können von

Verbünden spezifischer zugeschnitten werden.

Beim DB Navigator liegt der Vorteil klar

darin, dass der Kunde nur ein einziges Kundenkonto

braucht, um sich in Deutschland

im Fern- und Nahverkehr und innerhalb

der angebundenen Verbünde zu bewegen.

Kunden brauchen in fremden Städten keine

Kenntnisse mehr zu den lokalen Tarifen und

auch keine Kenntnisse „wie bediene ich jetzt

diesen Automaten“. Das erledigt alles der DB

Navigator. Nur die Verbindung eingeben, Ticket

auswählen und losfahren.

Jetzt mit VBN-Tickets

im DB Navigator.

Die Bahn-App für Nah- und Fernverkehr.

Stadtmag_DB_Navg_189x134_4c.indd 1 24.07.19 13:43

31


AUTO

Ideal für schmale Stadtviertel

Erstes Mitglied der neuen Crossover-Modellfamilie: Ford Fiesta Active im Abenteuerlook

Er ist ein Kleinwagen mit vielen Schokoladenseiten. Schon das

Design des „normalen“ Ford Fiesta wirkt peppig und modern.

Aber beim etwas aufgepumpten Fiesta Active legt Ford noch

eine gewaltige Schippe drauf. Nein, das ist kein SUV, sondern ein

lediglich um zwei Zentimeter erhöhter Fiesta im Abenteuerlook

mit beplankten Radkästen und einem minimal breiteren Fahrwerk.

Das Ergebnis: Der Fiesta Active sticht seinen flacheren Bruder mit

seiner Crossover-Optik elegant aus.

Ford hat mit dem frontangetriebenen Fiesta Active das erste

Mitglied einer neuen Crossover-Modellfamilie vorgestellt. Es

kombiniert den Fahrspaß und die bekannte Dynamik des beliebten

Kleinwagens mit den Vorzügen des in Köln produzierten Modells.

Mehr Innen- und Kofferraum auf kleiner Verkehrsfläche wird dann

in wenigen Monaten der neue Ford Puma bringen.

Also bitte erst einmal im Active Platz nehmen und ein Raumgefühl

genießen, das man auch einer höheren Klasse zuordnen

könnte. Hier passt alles. Das Active-Cockpit gibt keine Rätsel auf.

Die Materialien sind hochwertig und in der Mitte thront ein acht

Zoll großer Touchscreen, über den Navi und Multimedia bedient

werden. Mit seinen hervorragenden Sitzen mit bestem Seitenhalt

empfiehlt sich dieser Kleine sogar für Langstrecken, zumal wenig

Wind- und Abrollgeräusche in den Innenraum dringen. Und es

könnte noch leiser sein ohne die 17-Zoll-Reifen. Sie wirken auf

rauhem Pflaster recht polterig.

Der Active bietet zudem eine serienmäßige Fahrdynamik-Regelung,

die mittels eines selektiven Fahrmodus-Schalters auch

während der Fahrt ausgewählt werden kann. Fortschrittliche Assistenzsysteme

mit Radar- und Ultraschallsensoren sowie einer

Frontkamera senken das Unfallrisiko. Der serienmäßige Fahrspur-Assistent

inklusive Fahrspurhalte-Assistent erkennt mit

Hilfe der Frontkamera die Fahrbahn-Markierungen und warnt den

Fahrer über kurze Lenkrad-Vibrationen vor einem unbeabsichtigten

Fahrspurwechsel. Außer dem Verkehrsschild-Erkennungssystem

zählt auch der Fernlicht-Assistent zu den Frontkamera-basierten

Assistenz-Systemen des neuen Ford Fiesta Active – beide

Technologien stehen für Active Colourline und den Active Plus

serienmäßig zur Verfügung. Die rustikale Variante des erfolgreichen

Kleinwagens steht in drei Ausstattungen zur Wahl: Der Fiesta

Autowäsche auf dem neuesten Stand der Technik

Bei der Parkplatzsuche ist der Fiesta Active-Fahrer im Vorteil, denn der

Kölner passt auch in kleine Lücken.

Foto: WS

Active beginnt bei 18.150 Euro, der Active Colourline bei 20.350

Euro und der Fiesta Active Plus ist ab 21.650 Euro erhältlich. Angetrieben

wird der Active u. a. vom vielfach preisgekrönten Ford

EcoBoost-Dreizylinder mit 1,0 Liter Hubraum. Sehr empfehlenswert

sind die Versionen mit 74 kW (100 PS) und 92 kW (125 PS), die

den pfiffigen Kölner ausreichend flott bewegen und in der Praxis

akzeptable Verbräuche Bauerland zwischen 6, 28259 fünf Bremen und sechseinhalb Liter generieren.

58 00 19

Fazit: Der Fiesta Active ist definitiv die bessere Wahl, sticht den

„normalen“ Siegfried Fiesta mit seinen Buhl

Bauerland 6, 28259 Bremen

eigenständigen Ausstattungslinien

58 00 19

und seiner Lack markanten • Karosserie Optik • Mechanik

aus. (WS)

Autolackier- und Karosseriefachbetrieb GmbH

Wir wünschen

allen Teilnehmern

gut Schuss!

Siegfried Buhl


Mechanik

Smart-Repair

Elektronik Reifenwechsel

TÜV Lack und • Karosserie AU m. Einlagerung • Mechanik

Bauerland 6, 28259 Bremen

Autolackier- Unfallreparatur und Karosseriefachbetrieb Abholservice GmbH

58 00 19

Glasreparatur Ersatzwagen

Schadensabwicklung

Mechanik

Smart-Repair

Fahrzeuglackierung

Elektronik Reifenwechsel

Dellendrücken TÜV Siegfried und ohne AU m. Einlagerung Buhl

Lack

Lack Unfallreparatur • Karosserie Abholservice • Mechanik

Glasreparatur Ersatzwagen

Autolackier- und Karosseriefachbetrieb GmbH

Schadensabwicklung

Fahrzeuglackierung

Dellendrücken ohne Lack

Mechanik · Smart-Repair Elektronik · Elektronik · Reifenwechsel

Glasreparatur

TÜV und AU m. Einlagerung TÜV · und Unfallreparatur AU Beulenreparatur

· Abholservice

Glasreparatur · Ersatzwagen Abholservice · Schadensabwicklung

Schadensabwicklung

ohne Fahrzeuglackierung Smart-Repair

· Dellendrücken Lack



32

• Schaumwäsche Wäsche mit

ab7. 50

• Glanzpolitur intensiver

• Heißwachs Vorwäsche

• Unterbodenwäsche

Nach der Wäsche: SB-Saugen inklusive!

Montags bis samstags 8–18 Uhr

Waller Heerstraße 177

Autohaus merten

GMBH

DELMENHORST

AUTOHAUS MERTEN GMBH autohausmerten.de

Reinersweg 31, 27751 Delmenhorst, Tel: 04221 978866


WOHNEN UND LEBEN

Moosfreies Grün

Satt, grün und dicht, frei von Unkraut und Moos, so stellt

man sich den idealen Rasen vor. Ganz ohne Einsatz ist der

Traum nicht zu realisieren – aber mit ein wenig Planung

lässt sich der grüne Teppich dauerhaft anlegen. Übrigens decken

schon zwei Quadratmeter einer dichten, gesunden Rasenfläche

den täglichen Sauerstoffbedarf eines Menschen: Daher ist es

auch mit Blick auf die Umwelt sinnvoll, für ein gesundes Wachstum

des Rasens zu sorgen.

Tipps für den perfekten Rasen

Foto: Compo/akz-o

Gartencenter Bremen

So macht Gärtnern Spaß!

Jetzt ist die ideale

Gelegenheit Beete und

Balkon zu gestalten.

Tauchen Sie bei uns

ein in ein Meer von

Blumen und Pflanzen.

Unsere Auswahl wird Sie

begeistern. So schön!

Fleur Garten

fleurgarten.de

An der Grenzpappel 7 28309 Bremen-Hemelingen

Einige Punkte gilt es zu beachten: Mähen, Bewässern, Düngen,

Vertikutieren und Lüften sowie Nachsäen und Laub entfernen

machen die Basispflege aus. Regelmäßiges Mähen macht den

Rasen dicht und strapazierfähig. In den Sommermonaten wird

der Rasen besonders stark beansprucht. Pralle Sonne, Trockenheit

und die intensive Nutzung hinterlassen ihre Spuren. Spätestens

im Herbst benötigt der Rasen Kalium und weitere Nährstoffe,

um bestmöglich gestärkt in den Winter zu starten.

UVP*769 €

* Unverbindl. Preisempfehlung inkl.

gesetzl. MwSt. des vergleichbar

ausgestatteten Serienmodells:

969 €

UVP*569 €

* Unverbindl. Preisempfehlung inkl.

gesetzl. MwSt. des vergleichbar

ausgestatteten Serienmodells:

699 €

Die richtige Düngung

Falls der Rasen im Sommer aufgrund hoher Temperaturen und

starker Trockenheit sehr gelitten hat, ist nun der beste Zeitpunkt

für intensive Pflege. Gerade im Herbst ist eine gezielte O Nährstoffversorgung

wichtig, um die Widerstandskraft der Gräser zu

stärken. (AKZ-O)

Die Sondermodelle

SABO 43-A ECONOMY SM

SABO 43-COMPACT SM

O

Sonnenschutztechnik

Kassettenmarkise Typ T-HIDE

Die Design-Kassettenmarkise von pratic.

Diese Markise zeichnet sich durch ihr

exklusives Design und die sehr hochwertige

Verarbeitung aus. Kassette aus Aluminium,

in verschiedenen Farben lieferbar.

Bremer Straße 115 • 28832 Achim • Telefon 0 4202 - 91 09 238 • Fax 0 4202 - 91 09 922

Öffnungszeiten: mo.-fr. 8–12.30/13.30–18 Uhr • info@decosun.de • www.decosun.de

BAD ZWISCHENAHN

Kampweg 1 • 26160 Bad Zwischenahn • Tel: 04403 98 330

BREMEN

Bergfeldstraße 9 • 28279 Bremen • Tel: 0421 696 38 40

www.iseki-mmv.de

33


WOHNEN UND LEBEN

Sie möchten verkaufen…

wir suchen Immobilien aller Art

in Bremen u. Umland!

Eine marktgerechte Bewertung ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Vermittlung.

Wir verfügen über das Know-how und langjährige Erfahrung,

kompetent und seriös erledigen wir für Sie die gesamte Abwicklung,

vom ersten Kontakt bis zur notariellen Beurkundung des Kaufvertrages und darüber

hinaus bleiben wir selbstverständlich ihr Ansprechpartner, lernen Sie uns kennen!

Telefon: 0421 – 61 44 21

Mobil: 28277 Bremen 0173 2404099 • Tel. 0421 / 0177 - 614421 3381293

info@basse-immobilien.de

Mobil: 0173 2404099 / 0177 3381293

info@basse-immobilien.de

www.basse-immobilien.de

Schutzgewebe für

Fenster und Türen

So gelangen Insekten nicht ins Haus

Pünktlich zur warmen Jahreszeit sind sie wieder da: Insekten

fliegen und krabbeln durch die Natur und verirren sich

immer wieder auch in die Häuser. Hier allerdings ist das

permanente Summen wenig erwünscht und auch auf Mückenstiche

und Ähnliches kann man getrost verzichten. Dies ist allerdings

noch kein Grund, zur Fliegenklatsche oder zu chemischen

Mitteln zu greifen. Deutlich umweltfreundlicher ist es,

Warnecke & Sohn

Sanitär und Heizung Meisterbetrieb

Ihr Wunschbad

gestalten wir

mit Ihnen

Tölzer Straße 1

28215 Bremen

352907

www.warneckeundsohn.de

www.fensterwimmel.de

FENSTER - HAUSTÜREN - INSEKTENSCHUTZ

bauelemente

Kohlenstraße 64 - 28217 Bremen

Telefon (0421) 591565 - info@fensterwimmel.de

Ausstellung: Do. 10 – 18 Uhr, Fr. 10 – 14 Uhr

Bedienung auf Knopfdruck – elektrische Insektenschutzrollos lassen

sich nachträglich an großen Terrassentüren installieren. Foto: djd/Neher

die Krabbler und Summer gar nicht erst ins Haus zu lassen. So

haben die Bewohner ihre gewünschte Ruhe und die Insekten

bleiben am Leben. Schließlich weisen Naturschützer darauf hin,

dass die Bestände von Bienen und Co. stark rückläufig sind.

34

WOHNEN UND LEBEN

Zuhause die Sonne geniessen!

Markisen · Rolladen

Insektenschutz

Garagen-Rolltore

Fenster · Haustüren

Ihr Meisterbetrieb seit über 30 Jahren!

Aktion-

Preise!

Findorffstr. 40 – 42

3718 37

www. koene.de | info@koene.de

Ausstellung: Montags bis freitags

9 – 13 und 14 – 18 Uhr

Zutritt verboten

Eine simple und effektive Möglichkeit des Insektenschutzes ist

es, ihnen den Zugang zu versperren. Insektenschutzgewebe für

Fenster und Türen beeinträchtigen kaum den Ausblick oder den

Lichteinfall ins Haus, stellen jedoch für Fliegen, Spinnen, Mücken

eine unüberwindliche Barriere dar. Voraussetzung dafür

ist, dass der Insektenschutz passgenau angefertigt und ohne

Lücken in die Fenster oder die Terrassentür eingesetzt wird.

Spezialisierte Hersteller bieten dazu passende Systeme – von

Spannrahmen für Fenster sowie Rollos über Schiebeanlagen für

die Terrassentür bis zum Insektenschutz für die Dachfenster.

Beratung im Fachhandel vor Ort

Für einen guten Sitz der Schutzgewebe sollte der Fachmann vor

Ort Maß nehmen und das Fliegengitter passend anfertigen lassen.

Noch bequemer wird der Schutz vor den ungebetenen Gästen,

wenn man den Insektenschutz direkt in die Gebäudeautomation

integriert. Dann lassen sich beispielsweise Schutzrollos,

die mit einem Elektromotor ausgestattet sind, auch bequem per

Wandbedienung oder Funkhandsender handhaben. (DJD)


ANZEIGE

SCHÖNER ARBEITEN IN BREMEN

Fotos: Justus Grosse Projektentwicklung

Im Tabakquartier zieht Vielfalt ein

Moderne Büro- und Gewerbelofts zur Miete sowie zum Kauf in geschichtsträchtigen Industriegebäuden

Ein Hotspot der städtischen Kreativszene

entwickelt sich derzeit in Woltmershausen.

Auf dem historischen

Brinkmann-Areal, wo einst Tabak- und

Zigarettenprodukte gefertigt wurden, entsteht

mit dem Tabakquartier ein einzigartiger

Standort für zukunftsgewandte Unternehmen.

Die Bremer Projektentwickler Justus

Grosse realisieren dort unter anderem

moderne Bürolofts, ausgestattet mit der

neusten Infrastruktur. Mit dem Umbau des

Alten Tabakspeichers sowie der Umsetzung

des Projektes DIE FABRIK entstehen dabei

attraktive Räume für innovatives Arbeiten,

die sowohl für Selbstnutzer als auch Investoren

interessant sind.

Spiel der Kontraste

Das Projekt DIE FABRIK schafft in einem

historischen Industriegebäude auf mehr

als 50.000 Quadratmetern einzigartige

Bürolofts zur Miete. Die ersten Lofts sind

schon ab Frühjahr 2020 bezugsfertig. Die

Mieteinheiten ab 70 Quadratmeter beginnen

bei 495 Euro netto im Monat, zuzüglich

Nebenkosten und Umsatzsteuer. Dafür genießen

die Mieter den besonderen Charme

des Gebäudes, der sich aus dem Gegensatz

von alt und neu ergibt. Vier Meter hohe Decken

in den alten Fabrikationshallen und

modernste IT-Infrastruktur mit schnellen

Datenübertragungsgeschwindigkeiten bieten

ideale Voraussetzungen für progressives

und erfolgreiches Arbeiten.

Große Fensterfronten, rustikale Bodenbeläge

sowie Balkone vor einigen

Lofts fügen sich harmonisch ein in die ursprüngliche

Architektur. Großzügig und

individuell gestaltete Besprechungs- und

Loungebereiche sowie Lagerflächen ab fünf

Quadratmetern werden den unterschiedlichen

Anforderungen gerecht. Auch kleinere

Unternehmen und Start-ups sind willkommen.

So soll eine Atmosphäre der Vielfalt

entstehen, die kreatives Potenzial freisetzt.

Arbeiten in historischem Industriebau: Der Alte

Tabakspeicher bietet Bürolofts zum Kauf.

Investieren in die Zukunft

Eine weitere Immobilie, der Justus Grosse

neues Leben einhaucht, ist der Alte Tabakspeicher.

In dem ehemaligen Tabaklager

aus den 1970er Jahren entstehen 170 Bürolofts

zum Kauf. Die Fertigstellung ist für

Ende 2020 geplant. Auch hier überzeugen

über vier Meter hohe Decken, große Fensterfronten,

bis zu circa 3,5 Meter tiefe Balkone,

stilvolle Sanitärbereiche, Duschen

und Echtholzparkett. Zu den weiteren

Highlights zählt die zeitgemäße Ausstattung

mit Videogegensprechanlagen und

dem schnellsten Internet Bremens mit bis

zu 10 Gbit/sec. So werden ideale Voraussetzungen

für zukunftsgewandtes Arbeiten

geschaffen.

Die Loftgrößen im Alten Tabakspeicher

beginnen ab circa 54 Quadratmeter, Kaufpreise

ab etwa 130.000 Euro netto. Musterlofts

können mittwochs und sonntags von

14 bis 16 Uhr im Hempenweg 108 besichtigt

werden.

Weitere Informationen zu den Projekten im

Tabakquartier erteilt die Firma Justus Grosse

telefonisch unter 0421 / 3 08 06-49 /-891 und

online unter www.die-fabrik.info sowie

www.alter-tabakspeicher.com.

35


FAMILIE

Literarischer Klassiker für Groß und Klein

Zum 40. Geburtstag: Das Junge Theater Bonn spielt „Die unendliche Geschichte“ im Metropol Theater

PRÄSENTIERT:

„Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende feiert in diesem Jahr ihr

40-jähriges Jubiläum.

Foto: Nico Schimmelpfennig

Mit seinen Kinder- und Jugendbüchern gehört Michael

Ende (1929 – 1995) zu den bekanntesten deutschen

Schriftstellern. Vor allem sein Werk „Die unendliche

Geschichte“ entwickelte sich zu einem literarischen Kult und begeistert

noch heute junge und alte Leser weltweit. Anlässlich des

40-jährigen Jubiläums, das der Bestseller am 1. September 2019

feiert, bringt das Junge Theater Bonn die abenteuerliche Geschichte

auf die Bühne des Metropol Theaters.

Im Mittelpunkt der Handlung steht der junge Bastian Balthasar

Bux. Täglich von seinen Klassenkameraden drangsaliert und gedemütigt,

flüchtet er sich regelmäßig in die Welt der Bücher. Als

er sich eines Tages auf dem Schulweg vor seinen Peinigern verstecken

muss, landet er durch einen Zufall in einem Antiquariat. Dort

stößt er auf das Buch „Die unendliche Geschichte“. Ein Werk, das

von einem Land namens Phantásien erzählt, das in großer Gefahr

ist, seitdem die Kindliche Kaiserin an einer mysteriösen Krankheit

leidet. Alle Hoffnung liegt auf den Helden Atréju, der ein Menschenkind

finden soll, das der Kaiserin einen neuen Namen gibt.

Schließlich kann nur das ihr Leben und den Bestand ihres Reiches

retten. Atemlos verfolgt Bastian Atréjus unglaubliche Abenteuer.

Sein Wunsch, den Bewohnern dieses wunderreichen Landes zu

helfen, wird immer stärker, bis das Buch schließlich Bastians eigene

Geschichte zu erzählen scheint. Sollte er, Bastian Balthasar Bux,

tatsächlich das gesuchte Menschenkind sein? (SM)

Sonntag, 1. September, Metropol Theater, 15 Uhr

36

Sommerspaß in Posthausen

Das Einkaufszentrum dodenhof lockt im August

mit spielerischen Aktionen im Sommergarten

Die schönste Zeit des Jahres bei dodenhof genießen: Noch bis

zum 24. August lädt das Einkaufszentrum seine Besucher in den

Sommergarten ein und bietet Familien ein abwechslungsreiches

Programm zum gemeinsamen Spielen, Erkunden und Verweilen.

Immer samstags wechseln sich dabei spannende Spielmodule im

Sommergarten ab, der mit seinen Loungemöbeln, Sommerpflanzen

und Minigolfzonen auch Platz zum Relaxen bietet. So können sich

junge Besucher zum Beispiel auf großen Hüpfburgen (3. August),

an der Wasserbaustelle und beim Power Paddling (17. August) austoben,

während die Größeren ihre Balance auf dem Surfsimulator

(24. August) unter Beweis stellen. Alle Aktionen finden jeweils von

11 bis 18 Uhr statt. Bei schlechterem Wetter muss trotzdem keiner

zu Hause bleiben. So gibt es im Spielcontainer für kreative Kinder

immer etwas zum Malen und Basteln. Und auch die Schulzeit

wirft zum Ende der Ferien langsam aber sicher ihre Schatten voraus.

Deshalb wird in dodis Spieleparadies auch alles passend zum

Schulstart gebastelt und gestaltet: Schultüten, Buchstaben, Zahlen

und Lesezeichen. Zudem gibt es einen riesigen Abenteuerspielplatz

auf dem sich Kinder austoben können und die dort ansässigen

Tiere anschauen können. Das Spieleparadies ist montags bis

samstags geöffnet und bietet jeweils von 10 bis 19 Uhr eine kostenlose

Betreuung für Kinder ab drei Jahren. (SM)

Nähere Informationen zu den Aktionen bei dodenhof in Posthausen gibt

es unter www.dodenhof.de.

Foto: FR


Foto: Anja Schindler, VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Auf Kunst-Expedition gehen

„Naturalia Artistica“: Aktion im Übersee-Museum

Menschliche Kreationen und Naturschöpfungen gehören zusammen

und bilden ein organisches System: Das ist die Ansicht von

Anja Schindler. Seit Jahren sammelt die Künstlerin Fundstücke

in der Natur und färbt diese in ein sattes Blau. In der Ausstellung

„Naturalia Artistica“ präsentieren das Kabinett Übersee und das

Schaumagazin „Übermaxx“ aktuell ihre Arbeiten.

Neben den Kunstwerken, die Besuchern einen himmelblauen

Mikrokosmos aufzeigen sollen, bietet das Museum zugleich ein

abwechslungsreiches Begleitprogramm. So haben Interessierte am

Sonntag, 11. August, die Möglichkeit die Ausstellungsinhalte mit der

gesamten Familie zu entdecken. Im Rahmen einer Kunst-Expedition

begeben sich große und kleine Besucher gemeinsam mit Künstlerin

und Kuratorin Anja Schindler auf Entdeckungstour durch die Ausstellung.

Mit Zeichenstift und Notizblock ausgestattet, betrachten

Familien dabei die verschiedenen Kunstinstalationen und werden

selbst zu Künstlern, indem sie ihre eigenen Zeichnungen anfertigen.

Die Veranstaltung ist für Kinder ab sieben Jahren geeignet und kostet

2,50 Euro zuzüglich Museumseintritt. (JF)

Sonntag, 11. August, Übersee-Museum, 14.30 Uhr

Science-Fiction pur

Neuauflage: „botanika goes space – reloaded“

Cosplayer, Lichtschwertkämpfe und mehr: Anlässlich des

Bremer Raumfahrtjahres veranstaltete die Botanika 2018

die Science-Fiction-Convention „botanika goes space“. Im

August erlebt die Veranstaltung eine Neuauflage. Erwartet werden

unter anderem Cosplayer aus verschiedenen Filmwelten, außerirdische

Kochkünste und Stargast Florian Clyde, der dem jungen

Star-Wars-Helden Han Solo seine Stimme lieh.

So gibt Tim Beutler als „Star-Smutje“ unter anderem Einblicke

in die Spezialitätenküche des Star-Trek-Universums, während die

Künstler der Gruppe „Sabeproject“ Lichtschwertkämpfe mit originalgetreuen

Filmrequisiten austragen. Schon 2018 war die Gruppe

aus Nordrhein-Westfalen zu Gast in der Botanika und wird auch in

diesem Jahr den jungen Besuchern dabei helfen, sich in der kreativen

Weltraum-Werkstatt ein eigenes Lichtschwert zu bauen. Mit

den German Garrison ist zudem der größte Star-Wars-Kostümclub

weltweit in der Entdeckerwelt anwesend. In der Zeit von 13 bis 17

Uhr können Autogramme von den Schauspielern Florian Clyde,

Bern Collaco und Allan Austen ergattert werden. (SM)

Samstag und Sonntag, 17. und 18. August, botanika.

Foto: FR

Etwas Neues für Teenies

„BÄÄÄM!“: Partyreihe für 11- bis 15-Jährige

Familenspaß im Park

Zum 23. Mal: „Fockes Fest“ in Schwachhausen

Junge Leute, die gerne tanzen, aber für die Disco noch zu jung

sind, erhalten zum Ende der Sommerferien eine neue Alternative.

So startet im Kulturzentrum Lagerhaus am Samstag, 10. August,

eine neue Party-Reihe

für Teenager. Unter dem Motto

„BÄÄÄM“ liefert DJ Ataxy vom

Sender Bremen Next rhythmische

Sounds. Zudem werden einige

Tanzgruppen aus Bremen

und umzu erwartet. Die Veranstaltung

richtet sich an Teenager

zwischen 11 und 15 Jahren.

Tickets gibt es für 4 Euro im Titus

Skateshop, im Lagerhauses

und bei Eventim. (JF)

Samstag, 10. August, Lagerhaus,

ab 19.30 Uhr

DJ Ataxy

Foto: FR

Als „Stadtteilfest Schwachhausen“

geht das sogenannte „Fockes

Fest“ in diesem Jahr in die

23. Runde. Insgesamt vier Schulen

aus Schwachhausen und

angrenzenden Stadtteilen beteiligen

sich programmatisch.

Groß und Klein erwartet ein

Familienfest in Parkatmosphäre,

das sowohl ein Bühnen- und

Showprogramm als auch verschiedene

Spiele und Mitmachaktionen

beinhaltet. (SM)

Sonntag, 1. September, Focke

Museum, 14 bis 18 Uhr.

Nähere Informationen unter

www.focke-museum.de.

Foto: Martin Luther/ Focke Museum

37


OPEN-AIR-VERANSTALTUNGEN

Open-Air-Sommer

Konzerte, Theater, Festivals und vieles mehr:

Freiluftveranstaltungen in Bremen und umzu im Überblick

Foto: Fotolia

Welche Events finden in den kommenden Wochen statt? Wo lassen sich laue

Sommerabende am besten verbringen? Welche Künstler und Bands verlegen ihre

Auftritte unter freien Himmel? Fragen über Fragen, die allesamt auf den diesjährigen

Bremer Open-Air-Sommer anspielen. Wir haben die Highlights der Saison in

einem Überblick zusammengefasst: Sowohl Klassik-Liebhaber, Familien, Theaterfreunde

als auch typische Festivalgänger kommen dabei auf ihre Kosten.

Inspiriert vom Dramatiker

„Shakespeare im Park“ auf der Melcherwiese im Bürgerpark

38

Könige, welche die Zeichen der Zeit nicht

erkennen, und Liebespaare, die die Segel

zum Aufbruch zu neuen Ufern setzen:

Diese Stichworte bieten einen Vorgeschmack

auf das Programm des diesjährigen Theatersommers

„Shakespeare im Park“. Zum 24. Mal

erwartet Besucher auf der Melcherwiese im

Bürgerpark ein Programm mit verschiedenen

Inszenierungen, inspiriert von literarischen

Werken William Shakespeares.

So spekuliert Mike Bartletts „King Charles III“

über englische Royals: Nachdem Königin Elisabeth

II. das Zeitliche gesegnet hat, steht die

Krönung von Thronfolger Charles bevor. Doch

kurz vorher gerät er mit dem Premierminister

in einen Disput über einneues Gesetz zur Beschränkung

der Pressefreiheit. Das Ergebnis:

ein Bürgerkrieg, Widerstand in den eigenen

Reihen und William und Kate, die längst wissen,

König und Königin der Herzen zu sein. Wird

Charles anlässlich dieser Umstände jemals

den Thron besteigen? Am Donnerstag geht es

in „König Lear“ dagegen um einen Monarchen,

der seinen Thron freiwillig abgeben und an jene

seiner drei Töchter vererben will, die ihn am

meisten liebt. Das Wochenende läutet am Freitag

mit „Ein Sommernachtstraum“ ein echter

Shakespeare-Klassiker ein. Die weiteren Darbietungen

des Theaterwochenendes: „Summer

of Love“ und „Wie es euch gefällt“. Während Erstere

am Samstag den Weg das Paares Kenneth

und Sandra von verliebten und lebensbejahenden

Teenagern zu frustrierten Eheleuten illustriert,

erzählt „Wie es euch gefällt“ die Geschichte

„Wie es euch gefällt“ ist nur eine von insgesamt fünf

Inszenierungen, die im Bürgerpark gezeigt werden.

Foto: Marianne Menke

von Verstoßenen des Fürstenhofes, die im Wald

von Arden unter Schäfern und Bauern hoffen,

ein besseres Leben zu finden. (SM)

Mittwoch bis Sonntag, 21. bis 25. August, Melcherwiese

im Bürgerpark.

VERLOSUNG

Wir verlosen 2 x 2 Tickets für eine Vorstellung nach

Wahl. Schicken Sie uns bis zum 15. August eine

E-Mail mit dem Betreff „Shakespeare“ und Ihren

Kontaktdaten an verlosung@stadtmagazin-bremen.de.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


Klangvolles Programm zum Jubiläum

30 Jahre Musikfest Bremen: Die Veranstaltung bietet in diesem Jahr einen bunten Mix an Künstlern und Genres

Foto: Nikolai Wolff

Ob Kammermusik, Oper, Jazz oder Orchestrales: Seit 1989

präsentiert das Musikfest Bremen als stil- und ortsübergreifendes

Konzept eine musikalische Vielfalt aus Altem

und Zeitgenössischem. Zum 30. Geburtstag der Veranstaltungsreihe

dürfen sich Besucher in diesem Jahr auf ein dreiwöchiges Programm

aus insgesamt 49 Konzerten freuen.

Den Auftakt des Musikfestes, das seit den Anfängen unter der

künstlerischen Leitung von Professor Thomas Albert steht, macht

traditionell die Eröffnungsveranstaltung „Eine große Nachtmusik“.

Insgesamt 27 Konzerte an neun Spielstätten bieten Interessierten

in drei verschiedenen Zeitschienen die Möglichkeit, ihren eigenes

musikalisches Menü zusammenzustellen. Zur Auswahl steht dabei

eine erlesene Vielfalt an Epochen, Stilrichtungen, Genres und Bühnencharakteren.

Wer sich für unerwartete Künstlerpersönlichkeiten

und neue Darbietungen interessiert, kommt bei einem Besuch

der Reihe „Musikfest Surprise“ auf seine Kosten. Mit ihrem zehnjährigen

Bestehen feiert sie 2019 ebenfalls Geburtstag.

Vom 3. bis 6. September wagen unter anderem Shayna Steele,

Trompeterin Yazz Ahmed sowie der israelische Mandolinen-Virtuose

Avi Avital im BLG-Forum neue Brückenschläge zwischen

Genres und Kulturen. Zudem konnte das Musikfest in diesem Jahr

mit den Künstlerinnen Anna Netrebko und Diana Damrau echte

Superstars verpflichten. Während die russische Sopranistin Netrebko

mit einer italienischen Operngala am 10. September an der

Seite der Kammerphilharmonie Bremen auftritt, präsentiert die

deutsche Ausnahme-Sängerin Damrau am 7. September einen

Liederabend mit Harfenisten Xavier de Mastre. (JF)

Das Musikfest Bremen findet von Samstag, 24. August, bis Samstag,

14. September, an mehr als 25 Spielorten statt. Nähere Infos unter

www.musikfest-bremen.de.

2019 | www.kleinerundbold.com | Yoel Gamzou © Christian Debus

MAHLER 10

Di 27. Aug / 20 Uhr / Die Glocke

Bremer Philharmoniker

Yoel Gamzou Dirigent

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 10 Fis-Dur

(Konzertfassung von Yoel Gamzou)

Tickets: www.musikfest-bremen.de / in der Glocke /

im Pressehaus / in allen regionalen Zeitungshäusern /

0421.33 66 99 und 36 36 36

27

08

39


OPEN-AIR-VERANSTALTUNGEN

„Sommer, Sonne, Nachhaltigkeit!“

Neustadtswallanlagen: Das Musik- und Kulturfestival „SummerSounds“ geht in die 14. Runde

Tritt beim „SummerSounds“ auf: Michael Schulte.

Foto: Markus

eine Bühne, die durch Fahrradgeneratoren angetrieben wird. In der

extra aufgebauten „swb-Mobility-Area“ können sich Interessierte

von Experten zu Themen wie Nachhaltigkeit, Mobilität sowie Radfahren

beraten lassen und verschiedene Dinge ausprobieren.

Zudem gibt es beim Festival, das in diesem Jahr erstmals an

zwei Tagen stattfindet, wieder jede Menge auf die Ohren. Auf

vier Bühnen spielen sowohl Bremer Bands als auch Künstler aus

Deutschland sowie Formate aus Europa Genres wie Vintage, Elektropop

oder Indierock. So wird Haisón einen Mix aus technoidem

Elektropop, morgenländischen Sounds und Dupstep präsentieren,

während ESC-Teilnehmer Michael Schulte seine Singer-Songwriter-Künste

unter Beweis stellen wird. Und wenn in den Neustadtswallanlagen

die Lichter ausgehen, ist noch lange nicht Schluss:

Stattdessen kann auf der „After-Summer-Sounds-Party“ an beiden

Tagen im Modernes weitergefeiert werden. (JF)

Sonne, SummerSounds!“ – so lautet auch in diesem

Jahr das Motto des Musik- und Kulturfestivals in der

„Sommer,

Bremer Neustadt. Neben einem vielfältigen Programm aus

Livemusik und Mitmachaktionen stellt 2019 vor allem das Thema

Nachhaltigkeit einen inhaltlichen Schwerpunkt dar.

So wird das „SummerSounds“ in seiner 14. Auflage zum Nachhaltigkeitslabor

für „KuNSt – Kultur und Nachhaltigkeit im Stadtteil“.

Eine Aktion, die ein klares Ziel verfolgt, wie Astrid-Verena

Dietze vom Neustadt-Stadtteilmanagement erzählt: „Es geht darum,

den Besucherinnen und Besuchern anschaulich zu zeigen,

wie sie ihr eigenes Verhalten nachhaltiger und klimafreundlicher

gestalten können“. Aus diesem Grund wird auch ein energieautarkes,

mit Solarstrom gespeistes Areal eingerichtet, ebenso wie

Freitag und Samstag, 9. und 10. August, Neustadtswallanlagen.

Foto: Daniela Buchholz

40

präsentiert

vom

2019

Stadtteilmarketing Hemelingen e.V.

Nähere Infos unter www.hevie-bremen.de

DIE TIERISCHE

HEVIE 2019

Das Stadtteilfest im Tamra-Hemelingen-Park

SA. 31.08.2019

15 – 18 Uhr HEVIE-CUP

ab 18.30 Uhr LIVE-Musik mit Sister Moon

SO. 01.09.2019

11 – 17 Uhr Freizeit- & Gewerbemesse

mit Bühnenprogramm

ELEKTRO-SPEZIALBETRIEB

FREIER EINTRITT

und tolle Preise

zu gewinnen!

Professionelle Auch Stromversorgung in diesem Jahr sind für: wir wieder

in eine Freizeit- und Gewerbe-

(JF)

- Großveranstaltungen der Stromversorger für die - SummerSounds

Baustromversorgungmesse.

- Messen, Professionelle Märkte Stromversorgung und Events für: Großveranstaltungen - Vermietung • Baustromversorgung von -

Messen, Märkte und Events • Konzerte und Open Air-Festivals • Vermietung von Elektromaterial

- Konzerte Open Air-Festivals Elektromaterial Samstag, 31. August, 15 bis 23 Uhr,

Bauerland 19 • 28259 Bremen • 04 21/5 96 27 72

Telefon 04 21 / 5 96 27 72 www.msv-bremen.de und Sonntag, 1. September, 11 bis

www.msv-bremen.de • info@msv-bremen.de 17 Uhr, Tamra-Hemelingen-Park.

Ein „tierischer“ Familienspaß

Fünfte „Hemelinger Vielfalt“ mit besonderem Motto

Mit einem bunt-gemischtem Open-Air-Programm richtet sich die

diesjährige „Hemelinger Vielfalt“ (HeVie) an die gesamte Familie.

Anlässlich des 200. Geburtstags der Bremer Stadtmusikanten lautet

das Veranstaltungsmotto in diesem Jahr: „tierisch“.

Am Samstag, dem ersten Festtag der Hemelinger Vielfalt, geht

es im Tamra-Hemelingen-Park sportlich zu. Auf vier Flächen stehen

von 15 bis 18 Uhr Boule, Beachvolleyball, Frisbee-Trickshot

und Fußball auf dem Plan. Die teilnehmenden Teams treffen dabei

aufeinander und spielen um attraktive Sachpreise. Im Anschluss

sorgen Sister Moon ab 18.30

Uhr gemeinsam mit einem DJ

für einen musikalischen Tagesabschluss.

Die Band spielt an

diesem Abend bekannte und

weniger bekannte Perlen der

Rockmusik. Am Sonntag verwandelt

sich das Stadtteilfest

Foto: FR


Foto: Marianne Menke

Mensch, Puppe!

Sommerfestival „Theaterlust“ im Bremer LichtLuftBad

Mensch, Puppe: Im Rahmen des Sommerfestivals „Theaterlust“ im

Bremer LichtLuftbad eröffnet das Figurentheater Bremen offiziell

seine Spielzeit 2019/2020. Den Besuchern werden zwei vergnügliche

Theatertage in Open-Air-Atmosphäre versprochen. Den Auftakt

macht am Samstag der Märchenabend „Rumpelstilzchen“: ein

Figurentheaterstück um ein kleines Männlein, das Stroh zu Gold

spinnen kann. Im Anschluss steht DJ Trötenfreak am Plattenspieler

und lädt zu einer ausgedehnten Tanznacht ein. Der Sonntag steht

dagegen mit „Schneewittchen“ ganz im Zeichen junger Theaterfreunde.

(SM)

Samstag, 24. August, 20 Uhr, und Sonntag, 25. August, 15 Uhr,

LichtLuftBad Bremen

100 Prozent bremisch

„Überseefestival“ 2019: Konzerte von 21 lokalen Acts

Auch Boranbay spielen auf dem

„Überseefestival.“

Foto: FR

Vom Sommerfest der Musikszene

Bremen e. V. zum festen

Bestandteil der Bremer Open-

Air-Szene: Zum neunten Mal

findet in diesem Jahr das Überseefestival

statt. In gemütlicher

Atmosphäre treten auf zwei

Open-Air-Bühnen und in der

Zollkantine Künstler verschiedener

Musikrichtungen auf.

Nachdem der Schwerpunkt von

Beginn an auf regionaler Musik

lag, präsentiert die Veranstaltung

seit 2017 ein ausschließlich

lokales Line-Up, das 100

Prozent bremisch ist. So haben

es einige Bands gar nicht weit

bis zur Bühne und tragen ihre

Instrumente einfach vor die Tür

ihres Proberaums im ehemaligen Zollamt. Aus einem Bewerberkreis

von rund 120 Bands haben es 21 Acts ins Line-up geschafft,

darunter Gruppen wie Boranbay, Judas, brennholzverleih, Goodyeah

Collective und mehr. (JF)

Nähere Infos gibt es unter www.ueberseefestival-bremen.de.

Foto: FR

Eheschließung auf Zeit

Spaßtrauungen und Junggesellenversteigerung auf

dem „Brokser Heiratsmarkt“

Den Adrenalinspiegel bei einer Karrusselfahrt in die Höhe treiben,

gebrannte Mandeln naschen oder spontan heiraten – diese mitunter

skurrilen Möglichkeiten haben Besucher auf dem „Brokser

Heiratsmarkt“, der in diesem Jahr im Luftkurort Bruchhausen-Vilsen

stattfindet.

Mit 32 Attraktionen und Fahrgeschäften

sind Karussell-Fans

auf dem Heiratsmarkt versorgt

und dürfen sich unter anderem

auf Attraktionen wie „Break

Dancer“, „Polyp“ und „Speed

Wave“ freuen. In den Partyzelten

treten täglich Bands und

DJs auf, die für gute Laune sorgen

sollen. So tritt am Samstag

beispielsweise Stereoact im

Musikladen-Zelt auf, während

Shaun Baker am Samstag dort

seinen Hit „Explode-Party“

präsentieren wird. Ein echter Kult auf dem Volksfest ist zudem die

Junggesellenversteigerung am Dienstag, 27. August. Wer am Ende

der Aktion einen mutigen Junggesellen ersteigert hat, kann direkt

im Anschluss ins „Brokser Zelt – Der Spaßtrauort“ gehen und dort

mit Schleier und Zylinder die Ehe auf Probe eingehen. (JF)

Freitag bis Dienstag, 23. bis 27. August, Am Marktplatz Bruchhausen-

Vilsen

Brokser

Heiratsmarkt

Freitag Brillant-Feuerwerk

Dienstag Pferdemarkt

www.brokser-heiratsmarkt.de

23.-27.8.

Bruchhausen-Vilsen

41


OPEN-AIR-VERANSTALTUNGEN

Pulsierendes Pusdorf

Golden City: „360°-Heimatliebe“-Sommerfestival

Musikstars im Doppel

Stadthalle OHZ: Auf Wincent Weiss folgen Pur

PRÄSENTIERT:

Ramona paddelt Interessierte in den Neustädter Hafen.

Foto: Jan Meier

Bremer Hafengeschichte humorvoll und musikalisch aufbereiten:

Das ist das Ziel von Golden City. Nach fünf Jahren am

Europahafenkopf gastiert die temporäre Hafenbar in diesem

Jahr zum zweiten Mal am Lankenauer Höft in Pusdorf. Kurz vor

Ende der diesjährigen Golden-City-Saison dürfen sich Fans des

kultigen Trios RamonaRamonRammé auf ein besonderes Highlight

freuen, das Pusdorf zum zweitägigen pulsierenden Veranstaltungsort

macht.

So findet vom 16. bis 18. August das „360°-Heimatliebe“-Festival

statt. Besucher erwartet eine ganze Schiffsladung an Bands

und jede Menge Outdoor-Spaß an Land und auf dem Wasser. So

haben RamonaRamonRammé unter anderem den Spielmannzug

Da Capo Bremen eingeladen, mit dem sie am Freitag ein gemeinsames

Stück zum Festivalauftakt spielen. Musikalisch geht es auch

nach Sonnenuntergang mit dem gemeinsamen Lagerfeuersingen

weiter. Schließlich weiß Ramona: „Gemeinsames Singen ist wie

eine Glücksdroge.“

Am Samstag kommen vor allem Wasserratten auf ihre Kosten

und können sich unter anderem beim Stand-up-Paddeling ausprobieren.

Zudem fährt Ramona Interessierte mit dem Kanu in den

Neustädter Hafen. Nostalgisch wird es am Sonntag, dem letzten

Festivaltag. Während Besucher des Vintage-Flohmarktes Ausschau

nach Retroteilen halten können, laufen im Innenbereich des

Lankenauer Höfts Filme vom Hafen. (JF)

Freitag bis Sonntag, 16. bis 18. August, Lankenauer Höft. Nähere Informationen

unter www.goldencity-bremen.de.

Zu Gast in Osterholz Scharmbeck: Popband Pur und Singer-Songwriter

Wincent Weiss (unten).

Fotos: Carsten Klick, Christoph Köstlin

Anlässlich der Open-Air-Saison verlegen auch die Betreiber der

Stadthalle OHZ ihren Konzertbetrieb nach draußen und bieten in

diesem Jahr mit Auftritten von Wincent Weiss und Pur ein sommerliches

Open-Air-Doppel.

Mit Radiodauerbrennern wie „Frische Luft“ und „Feuerwerk“

sorgt der 26-jährige Wincent Weiss regelmäßig für Chart-Erfolge.

Nachdem er zuletzt als Teilnehmer des TV-Formats „Sing

meinen Song – das Tauschkonzert“ zu sehen war, gastiert der

Sänger im Rahmen seiner „Irgendwie Anders“-Tour auch in Osterholz-Scharmbeck,

bevor einen Abend später echtes Abenteuer-Feeling

auf dem Gelände

vor der Stadthalle einzieht. So

spielt mit Pur eine musikalische

Institution im Norden, deren

Erfolgsgeschichte auch nach

drei Jahrzehnten noch nicht zu

Ende erzählt scheint. Mit „Zwischen

den Welten“ präsentieren

die Musiker um Frontsänger

Hartmut Engler ihr mittlerweile

zehntes Album. (JF)

Wincent Weiss: Freitag, 9. August,

18.30 Uhr, und Pur: Samstag,

10. August, 19 Uhr,

Stadthalle OHZ

17.+18.8.19, ab 10 Uhr

In der Überseestadt

Ein Fest für die ganze Familie, kostenfreier Eintritt, www.ueberseetoern.de

Gastromeile, Livemusik, Tanz- & Chorvorführungen, Kinder-Hüpfburg, Kutterpullen,

Oldtimerbesichtigung + Mitfahrgelegenheit, Hafenrundfahrt und …

42


Der Musik treu geblieben

„iD live“-Tour: Sänger Michael Patrick Kelly zu Gast in

Bremerhaven

Als Mitglied der berühmten Kelly Family gehörten folklorische

Klänge, Fankult und ausverkaufte Hallen schon früh zum Leben

von Michael Patrick Kelly. So komponierte er bereits im Alter

von 15 Jahren den Song „An Angel“, und damit jenen Hit, welcher

der Familienband 1994 den

kommerziellen Durchbruch

verschaffte. 25 Jahre später

ist „Paddy“ nicht nur der

Musik treu geblieben, auch

als erfolgreicher Solokünstler

unterwegs. Im Rahmen

seiner „iD live“-Tour präsentiert

der Singer-Songwriter

und „Sing meinen-

Song“-Teilnehmer die Lieder

seines mit Platin prämierten

Albums und macht dabei

unter anderem einen musikalischen

Zwischenstopp in

der Seestadt Bremerhaven.

(JF)

Singt in Bremerhaven: Michael Patrick

Kelly.

Foto: Andreas Nowak

Samstag, 7. September,

Wilhelm-Kaisen-Platz, 19 Uhr

Die Überseestadt entdecken

„ÜberseeTörn“: Sommerfest mit Show und Musik

Welche Innovationen und Besonderheiten gibt es in der Bremer

Überseestadt? Um diese Frage dreht sich auch in diesem Jahr der

„Überseetörn“ am Europahafen und bietet als Sommerfest ein

zweitägiges Programm für Groß und Klein.

Der Höhepunkt der Veranstaltung sind auch 2019 die sogenannten

„Törns“. So stehen Interessierten fünf verschiedene Routen zur

Verfügung, auf denen sie sich unter Leitung professioneller Guides

auf Entdeckungstour durch die Überseestadt begeben können: sei

es mit dem Schiff in den Holz- und Fabrikhafen, per Kajen-Törn

durch den Europahafen, als Bus-Törn von der Überseestadt nach

Walle, mit dem Weser-Törn ins Kaffeequartier oder mit dem Kajen-Törn

zum Schuppen 1. Zudem treten Gruppen aus den Bereichen

Tanz, Musik und Theater auf, während verschiedene Mannschaften

aus Anliegerfirmen beim „Kutterpullen“ gegeneinander

antreten und sich ein Rennen liefern. Als Neuheit findet am Sonntagnachmittag

eine Oldtimerversteigerung statt. (JF)

Samstag, 17. August, 10 bis 24 Uhr und Sonntag, 18. August, 10 bis 23

Uhr, Europahafen. Nähere Infos unter: www.ueberseetoern.de.

Ohrwürmer eines Jahrzehnts

„90s Super Show“: Open Air auf der Bürgerweide

Die Haare wurden gekreppt und gezwirbelt, die Plateauschuhe

fest geschnürt und das digitale Haustier „Tamagotchi“ viel zu selten

gefüttert: Was Mode und Popkultur angeht, brachten die 90er

Jahre diverse Trends hervor. Doch auch musikalisch hatte das kultige

Jahrzehnt mit Eurodance, Rave und Trance eine Menge zu bieten.

Mit der „90s Super Show“ gastiert Mitte August ein Event auf

der Bürgerweide, das die Ohrwürmer ders Jahrzehnts erneut auf

die Bühne bringt. In einem zehnstündigen Partymarathon werden

insgesamt 15 Acts und DJs die Bühne rocken. Besucher dürfen

sich unter anderem auf Mr. President („Captain Jack“), Culture

Beat („Mr. Vain“), und Oli P. („Flugzeuge im Bauch“) freuen.

Moderiert wird die Veranstaltung vom ehemaligen VIVA-Moderator

Mola Adebisi. (JF)

Samstag, 17. August, Bürgerweide, 13 bis 23 Uhr

Stadthalle Brhv 02-12_Layout 1 09.01.2012 13:23 Seite 1

Fr, 6. September 2019, 17.30 Uhr

REA GARVEY

„Neon Summer“ – Open-Air 2019

special guests: Selig + Ryan Sheridan

Wilhelm-Kaisen-Platz Bremerhaven

Sa, 7. September 2019, 19 Uhr

MICHAEL PATRICK KELLY

„iD Live-Tour Open-Air 2019

Wilhelm-Kaisen-Platz Bremerhaven

Do, 31. Oktober 2019, 19 Uhr

THE DARK TENOR

Laut & Akustisch Tour 2019

Foto: FR

Sa, 16. November 2019, 19 Uhr

LEA

„Zwischen meinen Zeilen — Tour 2019

Foto: FR

Weitere Termine: www.stadthalle-bremerhaven.de

Telefonischer Kartenservice: 0471/59 1759

43


DIVERSES

Das Promi-Tanzkarussell

„Let’s Dance“ / Livetour gastiert in der ÖVB-Arena

Dass sich professioneller Handball und rhythmischer Hüftschwung

keineswegs ausschließen müssen, ist spätestens

seit dem Finale der letzten „Let’s Dance“-Staffel klar. So

tanzte sich Handballer Pascal Hens in die Herzen der Zuschauer

und darf sich seit Mitte Juni „Dancing Star 2019“ nennen. Für

Fans des TV-Formates gibt es nun gleich zwei gute Nachrichten.

Zum einen geht die Show 2020 mit der 13. Staffel in eine neue

Runde. Um die Wartezeit bis dahin zu verkürzen, begibt sich das

beliebte Promi-Tanzkarussell zum anderen erstmalig auf große

Livetournee.

In insgesamt 16 deutschen Städten wird die Tour gastieren.

Sechs Tanzpaare, zusammengesetzt aus jeweils einem Promi und

einem Profitänzer, werden dabei Abend für Abend zusammen über

das Tanzparkett gleiten. Als Teilnehmer der vergangenen Staffel

wurden für das Format der diesjährige Sieger Pascal Hens, Schlagersängerin

Ella Endlich, Schauspieler Benjamin Piwko, Langstreckenläuferin

Sabrina Mockenhaupt sowie Comedian Oliver Pocher

bestätigt. Die Profiseite besetzen mit Christina Luft, Robert

Beitsch, Marta Arndt und Massimo Sinatró erfahrene Sportler.

Sinató, seit 2010 fester Teilnehmer von „Let’s Dance“, ist zudem für

die Choreografien des Liveablegers verantwortlich. Um die TV-Familie

zu komplettieren, werden auch die Juroren Motsi Mabuse,

Jorge Gonzáles und Joachim Llambi mit von der Partie sein, genauso

wie Moderator Daniel Hartwich. (JF)

Freitag, 22. November, ÖVB-Arena, 20 Uhr

PRÄSENTIERT:

Die bekannte „Let’s Dance“-Jury: Jorge Gonzáles (links), Motsi Mabuse und

Joachim Llambi.

Foto: RTL/ Stefan Gregorowius

44

211 Jahre

Vegesacker Markt

Freitag, 30.08.

großer Festumzug,

ab 16 Uhr

NEU

30.08. - 04.09.2019

Sonntag, 01.09.

große US-Car

Ausstellung

am Sedanplatz

Montag, 02.09.

Familientag mit

Ermäßigungen an

NEU

allen Geschäften

Dienstag, 03.09.

Höhenfeuerwerk

vom Stadthaus am Sedanplatz

Mittwoch, 04.09.

Marktbeerdigung

auf dem Festplatz,

ab 18 Uhr

Raffinierte Feuerwerkskunst

„Pyro Games“ im Heide Park Resort

Wenn sich am nachtblauen Himmel über Soltau bunte Feuerwerkskörper

entfalten, dann haben die „Pyro Games“ begonnen. In

diesem Jahr findet das Event mit Boden- und Höhenfeuerwerken

wieder im Heide Park statt.

Insgesamt drei Pyro-Profis stellen sich mit ihrem Team dem

Kampf um die „Goldene Trophäe der Feuerwerkskunst“. Dem Publikum

kommt dabei eine besondere Rolle zu. Es entscheidet am Ende

des Abends, welche Performance überzeugen konnte. Neben dem

Wettbewerb wird es ein Rahmenprogramm für erwachsene und junge

Zuschauer geben. Unter anderem empfangen überdimensionale

Stelzenläufer die Besucher, während die Artisten von „360GRAD-

EVENT“ lodernde Feuerspiele

und Flammenakrobatik

präsentieren. Für Musik an

diesem Abend sorgt die Liveband

Ageless. (JF)

Samstag, 31. August, Heide

Park Resort, 18 Uhr

VERLOSUNG

Wir verlosen 3 x 2 Tickets. Schicken

Sie bis zum 15. August eine E-Mail

mit Ihren Kontaktdaten und dem

Betreff „Pyro“ an verlosung@

stadtmagazin-bremen.de. Der

Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Foto: Falk Ölschläger


Das aktuelle Album

PERFECT DAY

Foto: FR

Vegesacker Markt

Neuheiten und Klassiker im Programm

Der „Vegesacker Markt“ im Herzen von Bremen-Nord verwandelt

den Sedanplatz in einen großen Abenteuerspielplatz für

Groß und Klein. Etwa 100 Schaustellerbetriebe sind vor Ort, um

den Besuchern an fünf Tagen Freude zu bereiten. Highlight im

doppelten Sinne ist dieses Jahr der 36 Meter hohe Turmkettenflieger

„BayernStar“. Dieser ist zum ersten Mal in Bremen. Dazu

gesellen sich die Klassiker „Break Dancer“ und Autoscooter sowie

viele weitere Attraktionen. Auch für die jüngsten Besucher

hält der Vegesacker Markt Spiel und Spaß bereit. (SM)

Freitag, 30. August, bis Mittwoch, 4. September, Sedanplatz in Vegesack

DIE UNENDLICHE

GESCHICHTE

NACH DEM ROMAN VON MICHAEL ENDE

01.09.19 - 15:00h

Die unendliche Geschichte

01.11.19 - 20:00h

The Choir of Man

23.11. - 24.11.19

Romeo & Julia

METROPOL THEATER BREMEN

(ehemals Musical Theater) präsentiert:

& HIS ORCHESTRA

PERFECT DAY

TOUR

25.10.19 - 20:00h

Tom Gaebel & His Orchestra

02.11.19 - 20:00h

The Sound of Classic Motown

13.12. - 14.12.19

Cirque Éloize - HOTEL

Weiteres Programm:

10.08. - 24.08.19

Das Supertalent

15.09.19 - 15:00h

Der Grüffelo

12.10.19 - 20:00h

The Temptations

16.10.19 - 20:00h

Brit Floyd

19.10.19 - 19:00h

Florian Zimmer

26.10.19 - 20:00h

Barclay James Harvest

08.11.19 - 19:30h

Thommy Ten & Amélie Van Tass

09.11.19 - 20:00h

Arschkrampen

12.11.19 - 19:30h

Gefährliche Liebschaften

13.11.19 - 20:00h

Annett Louisan

14.11.19 - 20:00h

Chris de Burgh & Band

20.11.19 - 20:00h

Kerstin Ott

21.11.19 - 20:00h

Lisa Stansfield

22.11.19 - 20:00h

Sukhishvili - Ballett

27.11.19 - 19:30h

TKKG – Das Live-Hörspiel

28.11.19 - 20:00h

One Night of Tina

30.11.19 - 20:00h

Philharmonic Rock

06.12.19 - 20:00h

ABBA – The Tribute Concert

und viele weitere...

Tickets (versandkostenfrei): www.metropol-theater-bremen.de

Craft Comedy Club

Kostenloses Stand-up-Format in der Neustadt

KONZERTE

H E R B S T / W I N T E R

Foto: Pixarbay

23|09|19 BARCLAYCARD ARENA HAMBURG 04|10|19 BARCLAYCARD ARENA HAMBURG

Eine neue Veranstaltungsreihe ergänzt das Kulturprogramm in

der Bremer Neustadt. Unter dem Namen „Craft Comedy“ haben

die Organisatoren Michael Benjamin und Axel Heckmann ein

Stand-up-Format ins Leben gerufen, das sich an der alternativen

Comedyszene in Berlin orientiert. Dabei handelt es sich um eine

sogenannte Open Mic, also eine offene Bühne, auf der etwa acht

Comedians pro Abend die Möglichkeit haben, sich zu präsentieren.

Die Auftritte dauern jeweils sieben bis acht Minuten und ermöglichen

es den Künstlern, sich auszuprobieren und an neuem Material

zu feilen. Vor dem Mikrofon finden sich dabei sowohl blutige Anfänger

als auch solche Künstler wieder, die in der Branche bereits

ihr Geld verdienen. „Wir nennen es Alternative Comedy, da uns

nicht der Herrenwitz oder der abgelutschte Kalauer interessiert,

sondern eher eine Comedy, die Klischees hinterfragt“, erklärt Michael

Benjamin die Idee. Die Veranstaltungen finden im monatlichen

Rhythmus in der Drittel Bar statt und sind kostenfrei. Spenden

werden anschließend gesammelt. (JF)

29|11|19 GLOCKE BREMEN

18|12|19 METROPOL THEATER BREMEN

www.100-VOICES-OF-GOSPEL.de

14|01|20 BARCLAYCARD ARENA HAMBURG

06|12|19 METROPOL THEATER BREMEN

06|01|20 METROPOL THEATER BREMEN

26|01|20 GLOCKE BREMEN

Nächster Termin: Donnerstag, 5. September, Drittel Bar, 20 bis 22 Uhr

45


DIVERSES

Adrian Schulte-Zweckel (links) und Jannis Nau.

Foto: Jule Felice Frommelt

Bühne statt Büro

„Duo One Line“: Wie Adrian Schulte Zweckel und

Jannis Nau staatlich anerkannte Artisten wurden

Es ist ein Erlebnis, das ihre Zukunft nachhaltig prägen

wird: Adrian Schulte-Zweckel und Jannis Nau sind acht

und neun Jahre alt, als sie einer Aufführung des Kinderzirkus

„RatzFatz“ beiwohnen und aus dem Staunen nicht mehr

herauskommen. Das Objekt ihrer Faszination ist ein Diabolo-

Spieler, der mit seinem Auftritt vor allem einen Gedanken bei

den Grundschülern hervorruft: Das wollen sie auch machen!

14 Jahre später sind die beiden anerkannte staatliche Artisten,

touren als Teil der Absolventenshow „Spin“ durch die Republik

und machen dabei auch im GOP Varieté-Theater halt. Doch eins

nach dem anderen.

Nur kurze Zeit nach ihrem Besuch treten die Freunde in den

Kinderzirkus ein. Ihre Begeisterung für die Diabolo-Jonglage

erweist sich als beständig – ebenso wie ihre Freundschaft.

Schon bald entwickeln die Nachwuchsartisten ihre erste eigene

Darbietung als Duo. Es folgen Auftritte bei Straßenfestivals

und Theateraufführungen. „Wir konnten so nach und nach Erfahrungen

sammeln“, sagt Schulte-Zweckel. Nach jahrelangem

Engagement im Kinderzirkus haben die Künstler ein neues Ziel

vor Augen: die Artistenschule in Berlin, die einzige staatliche

Institution ihrer Art in Deutschland. Wer hier eine Ausbildung

durchläuft, darf sich staatlich anerkannter Artist nennen. Nau

und Schulte-Zweckel versuchen ihr Glück und können die Verantwortlichen

schließlich mit ihrem Können überzeugen.

Fortan bestimmen tägliche Trainingseinheiten von jeweils

vier bis fünf Stunden sowie theoretischer Unterricht in den

Fächern Kunst, Sozialkunde und Geschichte der Artistik ihren

Alltag. Ein straffes Programm, das nicht zu unterschätzen ist.

„Wir hatten auch am Samstag Unterricht, insofern ließen die

Wochenenden nicht viel Freizeit zu“, erinnert sich Nau. Mit seiner

dreijährigen Laufbahn gehört das Duo zu den sogenannten

Quereinsteigern an der Artistenschule und durchläuft damit

einen von zwei möglichen Ausbildungswegen. So beheimatet

die Berliner Institution vor allem Schüler ab der fünften Klasse,

die in verschiedenen artistischen Grunddisziplinen ausgebildet

werden und zugleich vor Ort ihre Schullaufbahn bis zur Hochschulreife

durchlaufen. Aber auch Nachwuchstalente höherer

Altersklassen sind mit entsprechenden Praxiserfahrungen willkommen

– wie Nau und Schulte-Zweckel eben.

Ihre Ausbildung an der Artistenschule haben die Diabolojongleure

erfolgreich abgeschlossen und bestreiten derzeit ihr

erstes Engagement als staatlich anerkannte Artisten. Die Abgänger

der Schule stellen seit 2005 eine Absolventenshow auf

die Beine und schaffen damit eine Gelegenheit, sich frei vom geschützten

Rahmen der Schule als Profis zu behaupten. In diesem

Jahr gehen die Debütanten und Debütantinnen unter dem Titel

„SPIN!“ auf Tournee. An insgesamt 43 Spielstätten zeigen Nau

und Schulte-Zweckel mit sieben weiteren Nachwuchskünstlern

eine Bandbreite artistischer Disziplinen wie Jonglage, Hula-

Hoop und Luftakrobatik. Es gilt: Alles dreht sich und alles dreht

sich ums Drehen. Welche beruflichen Arrangements im Anschluss

der Tournee auf das Duo warten, wird sich zeigen. Fest

steht jedoch: Die Bühne werden die Jongleure einem Büro wohl

immer vorziehen. (JF)

46

Die Absolventenshow „SPIN!“ gastiert am Montag, 12. August,

20 Uhr im GOP Varieté-Theater Bremen. Nähere Informationen zur

Show gibt es unter www.absolventenshow.de.


Foto: Patrice Brylla

Ohne Kitsch

Till Brönner auf Tour

Im Sommer an die bevorstehenden

Wintermonate zu denken, mag abwegig

erscheinen. Trompeter Till

Brönner aber wirft bereits einen

Blick auf die besinnliche Zeit, denn

der Jazzvirtuose geht mit seinem

Sextett auf Weihnachtstournee.

Im Jahr 2007 veröffentlichte Till

Brönner sein „The Christmas Album“,

ein Werk, das festliche Klassiker

wie „Last Christmas“, „Silent

Night“ und „White Christmas“ beinhaltet

und mittlerweile fester Bestandteil

weihnachtlicher Playlists

ist. Mit diesem Album im Gepäck

begibt sich der Trompeter im November und Dezember auf Tournee.

Till Brönner verspricht, den musikalischen Faden bei seinen Konzerten

von klassischem Weihnachtsrepertoire, über Swing-Standards,

bis hin zu aktuellen Kompositionen zu spinnen – und das ganz ohne

Kitsch, aber mit jeder Menge Gefühl. Unterstützt wird er dabei von

seinen sechs musikalischen Weggefährten, die den Trompeter am Saxofon,

an der Gitarre, am Klavier und Keyboard sowie am Bass und

Schlagzeug begleiten werden. (SM)

Die Familie zählt

Auf Tour: Cesar Millan

PRÄSENTIERT:

Die Familie ist das Wichtigste im Leben – das weiß auch

„Hundeflüsterer“ Cesar Millan und hat sein neues Bühnenprogramm

getreu dieser Ansicht benannt. In „It’s All About

Family“ teilt der zweifache Familienvater

sein tierisches Expertenwissen

mit dem Publikum und liefert humorvolle

und lehrreiche Tipps, die das Zusammenleben

zwischen Mensch und

Vierbeiner verbessern sollen.

Mit der emmynominierten Fernsehserie

„Dog Whisperer“, in Deutschland

unter dem Titel „Der Hundeflüsterer“

bekannt, erlangte Cesar Millan Bekanntheit.

In den Fokus seines Erziehungsprogramms

stellt der gebürtige

Mexikaner Güte und Wohlwollen, aber

auch Disziplin und Festigkeit. Strafe

lehnt er ab, da die Tiere den Zusammenhang

zwischen Tat und Sanktion

nicht unterscheiden können. Im Rahmen

seiner Deutschland-Termine führt Moderator Daniel Boschmann

durch den Abend. Zudem leisten Cesar Millans Söhne Calvin

und André ihrem Vater erstmals Gesellschaft auf der Bühne. (SM)

Foto: Peter Jacob

Freitag, 29. November, Glocke, 20 Uhr

Sonntag, 20. Oktober, ÖVB-Arena, 20 Uhr

The world‘s most spectacular Queen Tribute Show

ÜBER 125 MIO. KLICKS AUF

YOUTUBE, DARUNTER ALLEINE

21 MIO KLICKS FÜR SEIN VIDEO

„BOHEMIAN RHAPSODY –

MARC MARTEL“

feat. Marc Martel

„HE SOUNDS JUST

LIKE FREDDIE MERCURY“

NEW YORK TIMES

ZUM ERSTEN MAL AUF TOUR

08.01.2020

Halle 7

MIT DEN ORIGINALSPRECHERN!

27.11.2019

Metropol Theater

TICKETS unter: www.eventim.de

47


THEATER

„Es klingt wie Schiller auf LSD“

„Attentat oder frische Blumen für Carl Ludwig“ am Theater Bremen / Regisseurin Pinar Karabulut im Interview

inszenierten Stücken wie zum Beispiel „Romeo

und Julia“ ist die Schwierigkeit dann

wieder eine andere. Generell arbeite ich sehr

gerne mit Textbuchautoren zusammen.

Trifft das auch auf Ihre Inszenierung „Attentat

oder Frische Blumen für Carl Ludwig“

zu?

Ja. In diesem Fall muss ich sogar von einem

Glücksgriff reden. Mehdi Morapour habe

ich Anfang der Spielzeit kennengelernt und

mich mit ihm viel über den Text unterhalten.

Der Text ist sehr komplex und konfus,

aber wahnsinnig intelligent geschrieben.

Es ist eine Mischung aus assoziativen aber

auch sehr konkreten Inhalten. Um ihn

wirklich zu verstehen, war der Austausch

für mich wichtig.

48

bricht in Indonesien ein Vulkan

aus. 1819 kommt es in

1815

Deutschland zum ersten rechtsmotivierten

Attentat. 2067 mutiert Roboter Carla zur

rechtsradikalen Systemgegnerin. Diese Inhalte

und Motive prägen Mehdi Marapours

Theaterstück „Attentat oder Frische Blumen

für Carl Ludwig“, in dem Vergangenes

die Gegenwart und Zukunft infiltriert. Als

Uraufführung bringt Jungregisseurin Pinar

Karabulut die Handlung auf die Bühne des

Theater Bremen. Im Interview spricht die

32-Jährige über ihre Arbeit, die Besonderheiten

des Stücks und erklärt, inwieweit

das Genre Komödie trotz ernster Themen

gerechtfertigt ist.

Frau Karabulut, Sie gehören mit 32 Jahren

zu einer jungen Regie-Generation. Ist das

eher untypisch?

Pinar Karabulut: Ich glaube, es gab da vor

einigen Jahren einen Wandel. Man darf nicht

vergessen, dass Mitglieder der alten Garde,

also Regisseure, die seit vielen Jahren Regiearbeit

leisten, auch irgendwann mal angefangen

haben. Früher war es üblich, teilweise

schon mit Anfang 30 als Intendant

aufzutreten und ein Schauspielhaus zu leiten.

Entsprechend inszenieren diese Leute

natürlich auch heute noch auf den Bühnen.

Foto: Julia Sang Nguyen

Fakt ist aber, der Nachwuchs ist da. Und ja,

ich bin jung, aber das ist das Theater, das ich

mache, auch. Ich denke, es ist ein gutes Alter,

in dem man noch offen für die Welt ist. Man

ist gefestigt, aber nicht eingefahren.

Als Regisseur erntet man nach der Premiere

eines Stückes entweder die Lorbeeren

oder die Kritik. Wie nervös waren Sie

bei Ihrer ersten Inszenierung?

Ich kann mich noch gut daran erinnern. Meine

erste Arbeit war „Invasion“ am Schauspiel

Köln. Natürlich spielt Nervosität bei Premieren

immer eine Rolle, aber in dem Fall

habe ich diese Arbeit einfach so geliebt, dass

mir etwaige Kritik egal war.

Arbeiten Sie als Regisseurin lieber auf

Basis bekannter Romanvorlagen oder mit

neuen Stücken, die noch nie zuvor inszeniert

wurden?

Tatsächlich habe ich noch nie eine Romanadaption

inszeniert, obwohl mich das sehr

reizen würde. Uraufführungen finde ich auch

interessant, obwohl sie schwierig sind. Man

ist so gesehen die erste Person, die eine Figur

zusammen mit den Spielern zum Leben erschafft.

Das macht die Sache schwierig, aber

für mich auch interessanter. Ich will mich

ja auch nicht langweilen (lacht). Bei häufig

Was ist so besonders an der Geschichte?

Das wird deutlich, wenn man einen Blick auf

die Handlung wirft. Die Roboterfrau Carla

emanzipiert sich von ihrem Roborterleben

und wird durch einen Kurzschluss mit

einem rechtsradikalen Programm bespielt.

Anschließend geht sie hinaus in die Welt,

wo man ihr Alkohol anbietet, und sie eine

Fehlfunktion erleidet, die dazu führt, dass

ihre Gedanken noch radikaler werden. Ihre

gesprochenen Texte vermischen sich dabei

auf der Bühne mit Zitaten, etwa von Gauland

(Fraktionsvorsitzender der AFD, Anm.

d. Red.). Das ist unheimlich interessant. Die

poetische und bildliche Sprache des Autors

trifft auf identitäre und populistische Sätze.

Klingt, als wäre die Sprache ein wichtiges

Merkmal des Stücks.

Ja, Mehdi Marapour verändert die deutsche

Grammatik und kombiniert seine Sprache

mit politischen Zitaten. Es ist so konfus und

gleichzeitig genial. Es klingt wie Schiller auf

LSD.

Die Abläufe der Geschichte klingen ziemlich

düster. Inwiefern ist das Genre Komödie

gerechtfertigt?

Erzählen wir nicht die traurigsten Geschichten

immer mit einem Lachen? Dass das

Stück eine Komödie ist, macht sich vor allem

an der Hilflosigkeit der Charaktere deutlich.

Alle wollen irgendwie handeln, wissen aber

nicht wie und geraten deswegen in irre Verstrickungen.

(JF)

INFO

Premiere: Freitag, 13. September,

Theater Bremen, 20 Uhr.


Mit vielfältigen Themen in die nächste Spielzeit

Die Häuser Theaterschiff Bremen und Packhaustheater präsentieren neue und bekannte Inszenierungen

Zwei Produktionen der neuen Saison: „Weiber“ am Theaterschiff Bremen (links) und „Schwiegeralarm“ im Packhaustheater.

Fotos: Theaterschiff Bremen

Im Anschluss an das diesjährige Sommerprogramm auf dem

Theaterschiff und im Packhaustheater starten beide Häuser mit

einem vielfältigen Repertoire in die neue Spielzeit. Mit dabei:

neue, von Bremer Autoren und Theaterköpfen geschriebene Produktionen,

beliebte Dauerbrenner und verschiedene Gastspiele.

„Wir sind volljährig“, scherzt Geschäftsführer Knut Schakinnis

und spielt damit auf die bereits 18. Saison an, die er auf dem

Theaterschiff Bremen eröffnet. Den Auftakt macht ab 19. September

das Stück „Weiber“. Umgeschrieben von Martina Flügge, bringt

es einen feucht-fröhlichen Mädelsabend auf die Bühne am Tiefer

und bietet Anekdoten und Gedanken aus dem weiblichen Kosmos.

Im Anschluss ist das Stück „Hi Dad“ mit Markus Weise als überforderter,

alleinerziehender Vater zu sehen. Ab 28. November folgt die

nächste Premiere: Unter dem Motto „Topf, die Watte quillt!“ wird

der ZDF-Kult „Wetten, dass …“ einer parodischen Behandlung

unterzogen.

Im Packhaustheater dürfen sich Besucher in der Spielzeit

2019/2020 unter anderem in „Brandheiß“ auf eine Feuerwehr freuen,

die bizarre Lösungsansätze für ihr Nachwuchsproblem bereithält.

In „Schwiegeralarm“ sehen Zuschauer im Schnoor ab 5. Dezember,

wie ein Familienurlaub zum Desaster wird. (JF)

Nähere Informationen gibt es unter www.theaterschiff-bremen.de sowie

www.packhaustheater-im-schnoor.de.

Straßenkunst in Knoops Park

Zum Abschluss des Festivals: „La Strada entdeckt den Bremer Norden“

Musik, Tanz und Theater in idyllischer Parkkulisse – das erwartet Besucher am 1. September in

Knoops Park. Im Rahmen der Aktion „La Strada entdeckt den Bremer Norden“ wird die Grünfläche

zum Schauplatz internationaler Künstler, die ihre Darbietungen am Wegesrand präsentieren und

damit die diesjährige Festivalsaison von La Strada beenden.

In entspannter Atmosphäre finden zwei Spaziergänge entlang des Weges statt. Dabei erleben

die Zuschauer künstlerische Einlagen aus den Bereichen Installation, Clownerie, Bewegungstheater

und weiterer Genres.

So zeigt das Stelzentheater

Theatro Só beispielsweise

das Stück „Sòmente“,

in dem ein alter Mann auf

einer Bank mit der Einsamkeit

und dem Wandel der

Zeit konfrontiert wird. Die

Gruppe Levend Lijf zeigt die

Inszenierung „Roast“, eine

Liebesgeschichte zweier

Menschen, die, wie das Paar

selbst, leicht eingerostet ist

und durch gemeinsame Bewegungen

zu neuem Leben

erwacht. Wie bei La Strada

üblich gilt auch im Bremer

Norden das Motto „Umsonst

und draußen“. (JF)

Unsere Ausbildungen

in Oldenburg und Weyhe:

Altenpfleger/in*

Altenpflegehelfer/in

(Qualifizierung)*

Biologisch-technische/r

Assistent/in

Diätassistent/in

Ergotherapeut/in

Kosmetiker/in

(auch mit Zusatzqualifikation

Make-up Artist)

Pharmazeutisch-technische/r

Assistent/in*

Physiotherapeut/in

* Förderung u. a. durch Jobcenter

oder Arbeitsagentur möglich

regelmäßige

Infoveranstaltungen

Das Stelzentheater Theatro Só präsentiert „Sómente“.

Foto: FR

Sonntag, 1. September, Knoops

Park, 14 bis 19.30 Uhr

Was? Wann? Wo?

www.ludwig-fresenius.de

49


RÄTSEL/COMIC

Wo oder was bin ich? – Ein Rätsel in Bildern

Roland, Rathaus, Ratskeller – in Bremens „guter Stube“ sind

viele der wichtigsten Wahrzeichen der Hansestadt versammelt.

Die Stadt der kurzen Wege ist bei Gästen beliebt:

Rund 40 Millionen Besucher kommen pro Jahr an die Weser, um

auf Sightseeingtour zu gehen. Für Hobbyfotografen bietet das maritime

Erbe jede Menge authentische Motive. Doch wie gut kennen

die Bremer ihre Heimat? Wir waren im Zentrum unterwegs und haben

uns ein kleines Bilderrätsel einfallen lassen. Hinweis: Umlaute

bitte ausschreiben! Zu gewinnen gibt es 3 x 1 Wohlfühlpaket für das

Metropol Theater Bremen, bestehend aus

jeweils zwei Tickets für „Die unendliche

Geschichte“ am 1. September 2019 ab 15 Uhr,

inklusive Begrüßungs- und Pausendrink sowie

Garderobe.

Schicken Sie das Lösungswort mit dem

Betreff „Rätsel“ bis zum 15. August per E-Mail

an verlosung@stadtmagazin-bremen.de.

Viel Glück! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

➊ ➋ ➌ ➍

Fotos: KW





6 10

5 7

Lösungswort:

3 1 4

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

8 2

9

Auflösung Bilderrätsel Juli:

1 ROLAND

2 TEERHOFBRÜCKE

3 MARKUSBRUNNEN

4 SCHUETTING

Lösung: STADMUSIKANTEN

Gewinnen Sie Karten für „Die unendliche Geschichte“

im Metropol Theater!

NOERDMAN

50


Wir feiern 20 Jahre

die Nr. 1 im Bremer Land.

1

Als Ihr größter Küchenfachmarkt

im Bremer Land haben

wir uns nach 20 Jahren ein

neues Logo geschenkt. Pünktlich

zum Geburtstag zeigen

wir uns in Bremen, Brinkum

und Delmenhorst so, wie wir

uns heute verstehen: groß,

nah, beständig und persönlich.

Wir sind in Feierstimmung!

Es erwartet Sie ein Geburtstagsfest

voller Aktionen – als

Dankeschön für Ihr Vertrauen.

Wir wissen: ein kleiner Preis ist

gut – eine perfekte Leistung ist

besser.

Kommen Sie vorbei und feiern

Sie mit uns! Lassen Sie sich

überraschen von unseren Jubiläums-Rabatten

oder von einer

unserer aktuellen Geburtstagsaktionen.

Wir wünschen viel Freude bei

der Nr. 1 im Bremer Land!

Die Geschäftsführer Lars Miesner und Stefan Nehrmann.

Brinkum-Nord · Telefon 0421.691077 -0

Carl-Zeiss-Str. 14 – bei IKEA

Bremen · Telefon 0421.48546 -0

Hans-Bredow-Str. 36 – am Weserpark

Delmenhorst · Telefon 04221.59010 -0

Annenheider Str. 141 – an der A28

www.kt-fachmarkt.de

1

Bezogen auf die Gesamtfläche unserer drei Standorte im Bremer Land. Küchentreff - Der Fachmarkt GmbH · Carl-Zeiss-Str. 14 · 28816 Stuhr

51


Reservierung &

Infos auf

dodenhof.de/

Oktoberfest

O ’ ZApft is!

21.09. – 05.10.

Geöffnet Do–Sa & am 02.10.

Mit DJs,

Live Band &

Blaskapellen!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine