STADTMAGAZIN Bremen August 2019

MagazinverlagBremen

DIVERSES

Adrian Schulte-Zweckel (links) und Jannis Nau.

Foto: Jule Felice Frommelt

Bühne statt Büro

„Duo One Line“: Wie Adrian Schulte Zweckel und

Jannis Nau staatlich anerkannte Artisten wurden

Es ist ein Erlebnis, das ihre Zukunft nachhaltig prägen

wird: Adrian Schulte-Zweckel und Jannis Nau sind acht

und neun Jahre alt, als sie einer Aufführung des Kinderzirkus

„RatzFatz“ beiwohnen und aus dem Staunen nicht mehr

herauskommen. Das Objekt ihrer Faszination ist ein Diabolo-

Spieler, der mit seinem Auftritt vor allem einen Gedanken bei

den Grundschülern hervorruft: Das wollen sie auch machen!

14 Jahre später sind die beiden anerkannte staatliche Artisten,

touren als Teil der Absolventenshow „Spin“ durch die Republik

und machen dabei auch im GOP Varieté-Theater halt. Doch eins

nach dem anderen.

Nur kurze Zeit nach ihrem Besuch treten die Freunde in den

Kinderzirkus ein. Ihre Begeisterung für die Diabolo-Jonglage

erweist sich als beständig – ebenso wie ihre Freundschaft.

Schon bald entwickeln die Nachwuchsartisten ihre erste eigene

Darbietung als Duo. Es folgen Auftritte bei Straßenfestivals

und Theateraufführungen. „Wir konnten so nach und nach Erfahrungen

sammeln“, sagt Schulte-Zweckel. Nach jahrelangem

Engagement im Kinderzirkus haben die Künstler ein neues Ziel

vor Augen: die Artistenschule in Berlin, die einzige staatliche

Institution ihrer Art in Deutschland. Wer hier eine Ausbildung

durchläuft, darf sich staatlich anerkannter Artist nennen. Nau

und Schulte-Zweckel versuchen ihr Glück und können die Verantwortlichen

schließlich mit ihrem Können überzeugen.

Fortan bestimmen tägliche Trainingseinheiten von jeweils

vier bis fünf Stunden sowie theoretischer Unterricht in den

Fächern Kunst, Sozialkunde und Geschichte der Artistik ihren

Alltag. Ein straffes Programm, das nicht zu unterschätzen ist.

„Wir hatten auch am Samstag Unterricht, insofern ließen die

Wochenenden nicht viel Freizeit zu“, erinnert sich Nau. Mit seiner

dreijährigen Laufbahn gehört das Duo zu den sogenannten

Quereinsteigern an der Artistenschule und durchläuft damit

einen von zwei möglichen Ausbildungswegen. So beheimatet

die Berliner Institution vor allem Schüler ab der fünften Klasse,

die in verschiedenen artistischen Grunddisziplinen ausgebildet

werden und zugleich vor Ort ihre Schullaufbahn bis zur Hochschulreife

durchlaufen. Aber auch Nachwuchstalente höherer

Altersklassen sind mit entsprechenden Praxiserfahrungen willkommen

– wie Nau und Schulte-Zweckel eben.

Ihre Ausbildung an der Artistenschule haben die Diabolojongleure

erfolgreich abgeschlossen und bestreiten derzeit ihr

erstes Engagement als staatlich anerkannte Artisten. Die Abgänger

der Schule stellen seit 2005 eine Absolventenshow auf

die Beine und schaffen damit eine Gelegenheit, sich frei vom geschützten

Rahmen der Schule als Profis zu behaupten. In diesem

Jahr gehen die Debütanten und Debütantinnen unter dem Titel

„SPIN!“ auf Tournee. An insgesamt 43 Spielstätten zeigen Nau

und Schulte-Zweckel mit sieben weiteren Nachwuchskünstlern

eine Bandbreite artistischer Disziplinen wie Jonglage, Hula-

Hoop und Luftakrobatik. Es gilt: Alles dreht sich und alles dreht

sich ums Drehen. Welche beruflichen Arrangements im Anschluss

der Tournee auf das Duo warten, wird sich zeigen. Fest

steht jedoch: Die Bühne werden die Jongleure einem Büro wohl

immer vorziehen. (JF)

46

Die Absolventenshow „SPIN!“ gastiert am Montag, 12. August,

20 Uhr im GOP Varieté-Theater Bremen. Nähere Informationen zur

Show gibt es unter www.absolventenshow.de.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine