Safari SÜDAFRIKA

online.magazines

2


Südafrikanische Seebären lassen sich von den Wellen des Atlantiks treiben. Im Namaqualand-

Natio nalpark trifft man häufig Kolonien dieser Robbenart an.

3


4


Wenn die Sonne im Golden Gate Highlands National Park langsam untergeht, lassen ihre letzten

Strahlen den Mushroom Rock in kräftigem Orange erglühen.

5


6


Dieses Impala hat in der Savanne des Pilanesberg-Nationalparks Futter gefunden. Die Tiere ernähren

sich hauptsächlich von ein- und zweikeimblättrigen Pflanzen und Gräsern.

7


ZU DIESEM BUCH

»Ich glaube fest daran, dass Südafrika der

schönste Ort auf Erden ist. Natürlich bin ich

voreingenommen. Aber wenn man die Naturschönheiten

von Südafrika mit der Gastfreundschaft

und Kulturvielfalt unserer Ein-

8


wohner verbindet und zudem in Betracht

zieht, dass das Land ein Paradies für unsere

Tierwelt ist, dann bin ich überzeugt, dass sogar

der gewissenhafteste Kritiker mit mir

übereinstimmen würde.« Dieses Lob von

Nelson Mandela für die »Regenbogennation«

ist nicht übertrieben. Dieses Buch stellt

zunächst die verschiedenen Naturräume und

Völker Südafrikas vor. Der Hauptteil widmet

sich der Vielfalt der Landschaften und der

außergewöhnlichen Tier- und Pflanzenwelt,

die in aus gewiesenen, teils privaten Naturund

Wildparks geschützt wird. Schließlich

wird eine Bandbreite an Safari-Unterkünften

vorgestellt.

9


INHALT

ZU DIESEM BUCH 8

SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK 14

Übersichtskarte 16

Naturräume

Capelands 18

Cape Fold Belt 20

Südafrika-Plateaus (Veld) 22

Kalahari-Becken 24

Geschichte 26

Völker und Stämme 27

Buren 29

NATURLANDSCHAFTEN,

NATIONALPARKS UND

NATURRESERVATE 30

CAPELANDS 32

Richtersveld 34

|Ai-|Ais Richtersveld Transfrontier Park 36

Flora im |Ai-|Ais Richtersveld

Transfrontier Park 40

Namaqualand 42

Blütenparadies Namaqualand 44

Sukkulenten-Karoo 46

Lithopse: »Lebende Steine« 47

Cape West Coast UNESCO-

Biosphärenreservat 48

Goegap Nature Reserve 50

Namaqua National Park 52

Western Cape 54

Lamberts Bay 56

Fynbos-Pflanzengesellschaften 58

West Coast National Park 60

Kaphalbinsel 62

Cape Floral Region 64

Nektarvögel 66

Tafelberg 68

Kirstenbosch National Botanical Garden 70

Königsprotea 71

Table Mountain National Park 72

Twelve Apostles 74

Hout Bay 76

Tokai Forest 78

Silvermine 80

Cape of Good Hope 82

Cape Point 84

Boulders Beach und Betty’s Bay 86

Brillenpinguine 87

False Bay 88

Kogelberg UNESCO-Biosphärenreservat 90

10


Die kräftigen Farben Afrikas leuchten, während sich der Himmel in dunkle Wolken hüllt. Eine Herde

Blessböcke harrt geduldig dem, was kommt. Bild S. 8/9: Safari im Kruger-Nationalpark.

Cape Agulhas 92

Whale Watching 94

De Hoop Nature Reserve 96

Garden Route UNESCO-

Biosphärenreservat 98

Wilderness National Park 100

Knysna und National Lake Area 102

Knysna Forest 104

Tsitsikamma National Park 106

Addo Elephant National Park 108

Afrikanische Büffel 110

Shamwari Game Reserve 112

Kariega Game Reserve 114

Transkei 116

Wild Coast 118

Weiße Haie 120

Dwesa-Cwebe Wildlife Reserve &

Marine Sanctuary 122

CAPE FOLD BELT 124

Nieuwoudtville Wild Flower Reserve 126

Zederberge 130

Cederberg Wilderness Area 132

Cape Winelands 134

UNESCO-Biosphärenreservat 136

Groot Winterhoek 138

Tulbagh Valley 138

Du Toitskloof Mountains 139

Franschhoek Valley 139

Jonkershoek Mountains 140

Hex River Valley und Hex River

Mountains 140

Hottentots Holland Mountains 142

Baviaanskloof Nature Reserve 144

Bontebok National Park 146

Sanbona Wildlife Reserve 148

Langeberg Mountains 150

Swartberg Mountains 150

Cango Caves 152

Gouritz Cluster UNESCO-

Biosphärenreservat 154

Outeniqua Mountains 156

KAROO 160

Little Karoo 162

Great Karoo 164

Tankwa Karoo National Park 166

Karoo National Park 168

Afrikanische Strauße 170

Camdeboo National Park 172

Valley of Desolation 174

Mokala National Park 176

Sneeuberg Mountain Range 180

Mountain Zebra National Park 182

Kap-Bergzebras 184

Kwandwe Private Game Reserve 186

11


INHALT

KALAHARI 188

Kalahari 190

Augrabies Falls National Park 192

Tswalu Private Game Reserve 196

Webervögel 200

Kgalagadi Transfrontier Park 202

Kalahari-Löwen 204

SÜDAFRIKA-PLATEAUS

(VELD) 206

Middleveld und Bushveld 208

Vaal River 210

Pilanesberg National Park 212

Magaliesberg UNESCO-

Biosphärenreservat 214

Dinokeng Game Reserve 216

Marakele National Park 218

Waterberg UNESCO-Biosphärenreservat

220

Giraffen 222

Entabeni Game Reserve 224

Highveld und Central Plateau 226

Kgaswane Mountain Reserve 228

Woodbush Forest Reserve:

Magoebaskloof 230

Wolkberg (Serala) Wilderness Area 231

Blyde River Canyon Nature Reserve 232

Three Rondavels 236

God‘s Window 238

Bourke‘s Luck Potholes 240

DRAKENSBERGE 242

Golden Gate Highlands National Park 244

Royal Natal National Park 246

Amphitheatre 250

Rugged Glen Nature Reserve 252

Tugela Falls 254

Flora der Drakensberge 256

uKhahlamba-Drakensberg Park 258

Cathedral Peak 260

Giant’s Castle 262

Champagne Castle 264

Injisuthi 264

Mkhomazi Wilderness Area 266

Mzimkhulu Wilderness Area 268

LOWVELD 270

Madikwe Game Reserve 272

Makalali Private Game Reserve 274

Nashörner 276

Kruger National Park 278

Lepelle River 280

Tierwelt 282

12


Valley of Desolation (»Tal der Trostlosigkeit«) nennt sich dieser fantastische Landstrich im

Camdeboo-Nationalpark. Dabei ist es hier alles andere als trostlos.

Letaba River 286

Nilkrokodile 288

Balule Nature Reserve 290

Timbavati Private Nature Reserve 290

Kapama Private Game Reserve 291

Thornybush Game Reserve 291

Geparde 292

Sabie River 294

Sabi Sand Private Game Reserve 296

Leoparden 298

Ulusaba Private Game Reserve 300

Hyänen 302

Warzenschweine 303

Londolozi Private Game Reserve 304

Mala Mala Game Reserve 306

Sabi Sabi Private Game Reserve 308

Elefanten 310

Südafrikas Vogelwelt 312

iSimangaliso Wetland Park 314

Lake St. Lucia 316

Sodwana Bay National Park 318

uMkhuze Game Reserve 320

Ithala Game Reserve 320

Phinda Private Game Reserve 322

Löwen 324

Hluhluwe–Imfolozi Park 326

ABSTECHER: LESOTHO

UND SWASILAND 328

Hlane Royal National Park 330

Milwane Wildlife Sanctuary 332

Lesotho Highlands 334

Maletsunyane Falls 336

Ts‘ehlanyane National Park 340

Sehlabathebe National Park 342

SAFARI IM ÜBERBLICK 344

Fly-In-Safari 346

Self-Drive-Safari 347

Camping 348

Glamping 350

Safari Aktiv 352

CAMPS UND LODGES 354

Register 406

Bildnachweis / Impressum 408

13


SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK

14


Die Kulturen der Regenbogennation prägen

Südafrika, und mindestens ebenso faszinierend

sind die Vielfalt der Landschaften und

die Fülle der Naturwunder. Die Besucher

sind beson ders vom Wildreichtum des Landes

beeindruckt. Antilopen, Nas hörner, Elefanten,

Leoparden, Löwen und viele andere

Tiere bevölkern die Savannen, Wüsten und

Urwaldgebiete der großen Parks wie etwa

des Kruger-Nationalparks und der vielen

kleinen Schutzgebiete. Dieses Kapitel dient

als Einführung in Land und Leute und stellt

Südafrikas große Naturräume sowie seine

Geschichte und seine Völker in kurzen Abschnitten

vor.

15


WINDHOEK

B O T S W A N A

N A M I B I A

Northern Cape

North West

A T

L A

veld

K a

B e c h u

a

n a

M i d d l

l a

n d

l a h a r i

UPINGTON

e v e l d

KIMBERLEY

S u k k u l e

N T I C

N

O C E

A N

N a m a

q u a l

a n d

n t e K

CAPE TOWN

S O U T H A F R

Cape West Coast

a r o o

Valley

C

Tulbagh

Cederberg

Du Toitskloof Mts.

C

Hex River Mts.

a

C a p e F

U p

a

p

G

e

L i t t

l o r

p e

r e

p

L a n g e b e r g M t s .

a l R e g

Northern Cape

Western Cape

F o l d B e

l e

r

K a r o o

K a

a t K

K

i o n

r o

el

l t

o

a

Swartberg Mountains

Quteniqua

r o

a r

Mts.

o

a

Sneeuberg

o

Richters-

Groot-Winterhoek-

0

50 100 150 200 km

16 | SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK


ZIMBABWE

o

w

M O Z A M B I Q U E

L

PIETERSBURG

f

GABORONE

MAFIKENG

g h v

H i

e l

d

JOHANNESBURG

North West

Free State

Waterberg

B

North West

Gauteng

u

Megaliesberg

C e n t r a l

s h

Limpopo

v e

PRETORIA

KwaZulu-Natal

Free State

l d

Mpumalanga

Mpumalanga

T r a n s v a a l

G

r a

s s

l a

n

d

b e

s

g e

r

el

NELSPRUIT

MBABANE

SWAZILAND

d

MAPUTO

N

A

E

Mountain

P l a t e a u

Free State

Northern Cape

Eastern Cape

BLOEMFONTEIN MASERU

I K A

o

n d s

Range

berge

E a s t

i d l

e r n M

LESOTHO

a n

d

W i l d

EAST LONDON

PORT ELIZABETH

s

D r a

G r

e a t

KwaZulu-Natal

Eastern Cape

C o a

k

E s c

s t

e

m e

a r p

n

n t

I N

DURBAN

D I

A

N

O C

SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK | 17


NATURRÄUME: CAPELANDS

Zwischen Kap-Faltengürtel und Küste verläuft

ein Streifen Land, der voller Blumen,

Vögel und Weingüter zu sein scheint – die

paradiesischen Capelands. Kein Wunder,

dass die ersten europäischen Siedler, eine

gestrandete holländische Besatzungsmannschaft

eines Schiffes der Ostindien-Kompanie,

nach ihrer vom Schiffbruch erzwungenen

Zeit am Südzipfel Afrikas wiederkommen

wollten. Kein Wunder, dass einige südfranzösische

Hugenotten Ende des 17. Jahrhunderts

beschlossen, mitsamt ihren Kompetenzen

im Weinbau das ihrer Religion feindliche

Frankreich zu verlassen und ihr Glück auf der

Südhalbkugel zu versuchen. Kein Wunder,

dass die gesamte Strecke entlang der Küste

zwischen Hermanus und Port Elizabeth als

Garden Route bezeichnet wird. Doch natürlich

handelt es sich bei diesem wunderschönen

Stück Erde weder um das Paradies noch

um einen überdimensionierten Garten. Auch

dort herrschen die üblichen zwischenmenschlichen

Probleme vor, befinden sich Natur

und Mensch im Widerstreit.

Die Westküste gilt noch als Geheimtipp, da

sie deutlich weniger touristisch erschlossen

ist als die Süd- und Ostküste des Landes.

Hierhin ziehen sich Einheimische zurück, um

Urlaub zu machen. Es geht etwas rustikaler

zu als weiter südlich, aber umso malerischer

ist es. Die San, auf wenige Gebiete zurückgedrängte,

traditionell lebende Ureinwohner

des Landes, haben ein Kulturzentrum bei

Yzerfountain errichtet, in dem ihre Lebensweise

anschaulich rekonstruiert wird. Im

weiter südlich liegenden Kapstädter Stadtviertel

Bloubergstrand lockt ein schier endloser

Sandstrand; ein beliebtes Fotomotiv ist

die Kulisse des hinter Kapstadt aufragenden

Tafelberges vor dem blauen Meer.

An der Kap-Halbinsel brechen sich die Wellen

am Kap der Guten Hoffnung – ein Name,

der zur Bändigung der gefährlichen Passage

dienen sollte. Hoffnung war inmitten der

unberechen baren Wassergegend jahrhundertelang

von nöten, viele Schiffe sind an

den Klippen des Kaps zerschellt. Etwas weiter

östlich liegt Kap Agulhas, an dem sich

Atlantik und Indischer Ozean treffen.

Entlang der Südküste wechseln sich touristisch

frequentierte Strände mit Naturschutzgebieten

und ruhigeren Gefilden ab. Ob romantisch

oder abenteuerlich, gesellig oder

einsam, mondän oder ländlich, mit Kindern

oder ohne, motorisiert oder nicht – es findet

sich für alle Bedürfnisse das richtige Fleckchen

auf der Garden Route.

Eine zerklüftete, von Mangrovensümpfen

und Urwäldern gesäumte Küste und das

ländliche Grasland der ehemaligen Transkei

wiederum prägen das Ostkap mit den beiden

Hafenstädten East London und Port

Eli za beth. Drei Viertel der Bevölkerung dort

gehören der Volksgruppe der Xhosa an,

deren traditionelle Rundhüttendörfer sich

harmo nisch in die Landschaft fügen. Viehzucht

und Landwirtschaft bilden nach wie

vor die Haupteinnahmequelle eines Großteils

der Bevölkerung.

18 | SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK


Die zerklüfteten Felsen der Kogelberg Mountains stoßen direkt an die tosenden Fluten des Atlantischen

Ozeans. Das Kogelberg-Naturreservat ist für viele einer der schönsten Flecken der Erde.

Dank der namensgebenden schwarzen Erde

zeigt sich die Region Swartland fruchtbar mit

Weinreben und Kornfeldern.

SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK | 19


NATURRÄUME: CAPE FOLD BELT

Als vor etwas mehr als 100 Jahren ein aus

Russland eingewanderter Teeliebhaber eine

Gruppe Khoisan, in den Zederbergen lebende

Ureinwohner, dabei beobachtete, wie sie

aus Zweigen von einem unscheinbaren Busch

einen Aufguss bereiteten, wurde er neugierig.

Er imitierte ihr Vorgehen, braute sich einen

Tee und veränderte damit die Teekultur

weltweit. Denn der wohlschmeckende und

gesunde Rooibostee (Rotbuschtee) wurde

schnell zum Exportschlager Südafrikas. Er

wächst ausschließlich in den zum Kap-Faltengürtel

gehörenden Zederbergen. Zwar lässt

er sich mittlerweile züchten, doch der besondere,

saure Boden, die heißen Sommer und

regenreichen Winter, das Gemisch aus Mineralien

und Klima, lässt sich weder exportieren

noch künstlich erzeugen. Und so ist der Anbau

auf eine kleine Region beschränkt und

erfordert viel Liebe und Geduld, vom ersten

Setzling bis zum fertigen Tee.

Liebe und Geduld scheint auch das Motto

der indigenen Maler gewesen zu sein, die

detaillierte und faszinierende Tier- und Menschenbilder

an die Felswände der Zederberge

zeichneten. Die mittlerweile in die Kalahari

abgedrängten San sind die Urheber der

schamanischen Kunstwerke, die vorbeikommende

Wanderer heute bewundern können.

Doch zum Kap-Faltengürtel gehören weit

mehr Gipfel als die Zederberge. Es handelt

sich um eine sich durch fast ganz Südafrika

ziehende geologische Formation, die aus der

Zeit der Entstehung der heutigen Kontinente

stammt, also aus dem mittleren Paläozoikum,

als sich die Erdkruste zu einer riesigen

Fläche verdichtete.

Die immensen Kräfte, die seit Jahrmillionen

auf die Erdkruste einwirken, lassen sich am

Faltengürtel gut ablesen, der immer wieder

emporgeschoben, gefaltet und verfestigt

wurde. Ein beliebter Anlaufpunkt für motorisierte

Ausflügler sind beispielsweise die

Swartberge. In steilen Kurven windet sich

eine nicht asphaltierte, aber gut befahrbare

Straße bis zum fast 1600 Meter hohen

Swart berg-Pass. Wunderschöne Ausblicke

er öffnen sich unterwegs. Fahranfängern

wird allerdings abgeraten: Die steilen Kurven

haben es in sich. Dem geschulten Botanikerauge

zeigt sich entlang der Strecke eine

ganz eigene Welt. Die Swartberge gehören

zu den insgesamt acht als Region Cape Floral

zusammengefassten Schutzgebieten, die

2004 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt

wurden. Geduldigen Beobachtern könnte

sich sogar einer der scheuen Leoparden zeigen,

die ihre einsamen Kreise in der abgeschiedenen

Region ziehen. Für Liebhaber

unberührter Natur sei das Baviaanskloof erwähnt,

ein ebenfalls zur Kapflora gehörendes

Schutzgebiet, das für seine Vogelwelt

gerühmt wird. Es ist nur mit gutem Geländewagen

zu erreichen. Aber die Mutigen werden

belohnt: Majestätische Fisch adler, exo tische

Knysna Turakos, bunte Nektarvögel, die

seltenen Weißflügelgirlitze – das Ba viaansklooftal

bietet mehr als 300 Vogel arten einen

Rückzugsraum.

20 | SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK


Großes Bild: Sonnenuntergang über den Swartbergen. Kleine Bilder, im Uhrzeigersinn: Felszeichnungen

der San (links), Miombonektarvogel, Schreiseeadler, Turako (unten).

SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK | 21


NATURRÄUME: SÜDAFRIKA-PLATEAUS (VELD)

Das Binnenhochland wirkt ein wenig wie das

Aschenputtel Südafrikas, da es im Gegensatz

zu den Küstenstreifen im Süden, der Kalahari

im Norden, den Savannen im Osten

und den Gebirgen weder spektakuläre Tieroder

Pflanzenarten zu beherbergen scheint,

noch andere Superlative aufweist. Es ist

hauptsächlich von gewöhnlichem Grasland

gekennzeichnet. Gesäumt vom Kap-Faltengürtel,

kann es bis in eine Höhe von 2000

Metern reichen. Weder eignen sich die verbliebenen

Flächen sonderlich gut für eine

landwirtschaftliche Nutzung noch für Safaris.

Bei genauerem Hinsehen erweist sich der

erste Eindruck einer eintönigen Landschaft

ohne nennenswerte Eigenreize jedoch als

trügerisch. Auf Details kommt es im Leben

an: Die zartblau blühende Schmucklilie (Agapanthus)

zum Beispiel schiebt sich verstohlen

aus dem kärglichen Boden, ganz bescheiden

in ihrer Schönheit. Einige robuste Schwertlilienarten

(Watsonia) wiegen im Sommer ihr

blasses Rosa im Wind. Die das ganze Land

besiedelnden Zuckerbüsche (Proteas) kommen

im Binnenhochland besonders gut zur

Geltung aufgrund der Kontraste zwischen

dem alles dominierenden Grün und den üppigen

Blüten der auch Silberbäume genannten

Büsche.

Ausgiebige Wanderungen oder Fahrradtouren

durch das Binnenhochland sind nicht nur

aufgrund der botanischen Kleinode an den

Wegrändern reizvoll. Allein die wundervollen

Aussichten von den Plateaus, die sanfte

Brise, die Stille und der gleichförmige Gesang

des Grases machen Ausflüge in der Gegend

zur angenehmen Abwechslung zum

Trubel des Großstadtlebens, aber auch zu

der Überwältigung der Sinne in den anderen

Regionen Südafrikas.

Leider ist das Grasland gefährdet. Um beispielsweise

Johannesburg mit ausreichend

Trinkwasser zu versorgen, werden die von

den Drakensbergen her durch Highveld in

Richtung Westen fließenden Flüsse in ihrem

Verlauf verändert und so das empfindsame

Ökosystem aus dem Gleichgewicht gebracht.

Weideflächen werden immer weiter

ausgedehnt. Vor allem in der Provinz Gau-

teng, die früher aufgrund ihrer Goldvorkommen

Menschen aus aller Welt angelockt hatte,

mit ausufernden Städten wie Jo han nesburg,

Pretoria und der Casinostadt Sun City,

ist das Grasland auf dem Rückzug. Das Verschwinden

der Grasflächen spüren als Erstes

die Arten, die nur hier zu Hause sind, wie die

mittlerweile als stark gefährdet eingestufte

Finkenlerche. Auch die weißflüglige Spiegelralle

(Sarothrura ayresi) oder der Gelbbrustpiper

gelten als seltener werdende Vögel.

Für den in den höheren Lagen nistenden

Para dieskranich wird es von Jahr zu Jahr

schwieriger, gute Nistplätze ausfindig zu

machen. Ein Klagelied könnten auch die

Südafrikanischen Zwergmäuse anstimmen.

Trotz aller Gefährdungen ist das Bin nenhochland

eine verkannte Schönheit Südafrikas,

deren wahres Antlitz sich denen zeigt,

die genauer hinzusehen bereit sind.

22 | SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK


In der Kargheit liegt manchmal die Schönheit: Afrikanischer Buschelefant (großes Bild), Paradieskranich,

Sumpfwarbler und Zuckerbüsche (kleine Bilder) kommen im Binnenhochland vor.

SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK | 23


NATURRÄUME: KALAHARI-BECKEN

Der Nordwesten Südafrikas ist geprägt von

den südlichen Ausläufern des über zwei Millionen

Quadratkilometer großen sedimentgefüllten

Kalahari-Beckens, dessen Herz die

Kalahari bildet. Trotz ihrer roten Sanddünen

ist die Kalahari keine Wüste, sondern eine

Trocken- und Dornstrauchsavanne. Es handelt

sich bei dem Becken um das größte

zusammen hängende Sandgebiet der Welt.

Gäbe es keine Staatsgrenzen mit ihren Zäunen

und Wachtposten wie beispielsweise

zwischen Südafrika, Namibia und Botswana,

könnten durch die riesige Halbwüste nicht

nur die hiesigen Gazellenherden ungehindert

streifen, sondern auch die sogenannten

Buschmänner, Angehörige des Nomadenvolkes

der San, die noch auf traditionelle

Weise in der kargen Gegend leben.

Der Botswana und Südafrika verbindende

Kgalagadi-Transfrontier-Nationalpark gehört

zu den wenigen Orten im Süden Afrikas, an

denen das Prinzip der staatlich markierten

Grenze zugunsten eines zusammenhängenden

geschützten Lebensraumes aufgegeben

wurde. Mit seinen fast 40 000 Quadratkilometern

könnte der aus ehemals zwei geschützten

Arealen zusammengewachsene

Park dem Kruger-Nationalpark Konkurrenz

machen. Die sich träge in der heißen Ebene

räkelnden stattlichen Kalahari-Löwen mit

ihren fast schwarzen Mähnen sind so etwas

wie die Markenzeichen des Schutzgebietes.

Nicht jedem Hobbyfotografen erlauben sie

Nahaufnahmen, sind sie doch einigermaßen

scheu. Wer aber Glück hat und beispielsweise

entlang des Auob-Flussbettes zur richtigen

Zeit am richtigen Ort ist, kann die imposanten

Geschöpfe aus angemessener Ent -

fernung bewundern.

Auch außerhalb des Nationalparks lassen

sich die Schätze der Kalahari erkunden.

Überall hängen die kunstvoll gewobenen

Nester der Webervögel in den schirmförmigen

Akazien, zum Teil zu riesigen Gemeinschaftskunstwerken

verflochten. Nach einem

Sommer gewitter blüht die traditionell zu medizinischen

Zwecken gebrauchte Teufelsklaue

(Harpagophytum procumbens) in Purpurrot.

Die ebenfalls in der Kalahari auffindbaren

fleischigen Tsamma- Melonen dienen

den San als Trink was ser ressource.

Wer im afrikanischen Herbst (März bis Mai)

eine Weile mit den »Buschmännern« ziehen

darf, erlebt ihre Suche nach den Kalahari-

Trüffeln. Die unscheinbaren Pilze entfalten

bei richtiger Zubereitung ihr aro ma tisches

Geheimnis. Sie gelten als die »schwarzen

Dia manten« der Kalahari. Eine andere Köstlichkeit

der Region ist das aus einem unterirdischen

Salzsee gewonnene »Wüstensalz«.

Es wird ganz klassisch von Hand gewonnen.

Aufgrund seines hohen Alters, seiner Naturbelassenheit,

seiner schönen Farbe und seines

ganz eigenen Geschmackes gilt es unter

Gourmets nach wie vor als großer Geheimtipp.

24 | SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK


Das Schöne an der Kalahari mit ihren feuerroten Sanddünen (unten) ist ihre Kargheit, Abgeschiedenheit

und Unermesslichkeit. Hier und da ziehen Antilopen durch die Trockensavanne (links).

SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK | 25


GESCHICHTE

Kinder der Zulu-Volksgruppe blicken durch einen Zaun.

Die Spuren des Apartheid-Regimes sind bis heute im Land zu spüren.

Die Geschichte Südafrikas beginnt lange vor

der Kolonialisierung durch die »Weißen«,

doch aus dieser Zeit fehlen nicht nur schriftliche

Hinterlassenschaften, die eigene Geschichte

aufzuarbeiten war auch lange kein

Anliegen der »schwarzen« Ureinwohner. So

sind es maßgeblich die eingewanderten Europäer,

die das Schicksal des Landes in historisch

erzählbarer Weise geprägt haben.

Die Buren haben am nachhaltigsten die Geschicke

Südafrikas bestimmt und ihr Einfluss

ist noch heute an allen Ecken der ehemaligen

holländischen Kolonie spürbar. Sie waren

es hauptsächlich, die den »Schwarzen«

lange Zeit volle Würde und Rechte abgesprochen

hatten. Knapp 150 Jahre lang, bis

zur Besetzung des Landstriches durch die

Briten im Jahr 1806, wurden die »Schwarzen«

als Sklaven auf den Farmen missbraucht

– neben den deportierten Sklaven

aus Asien, vornehmlich aus Indien. Im

19. Jahr hundert wurden die ehemaligen

Sklaven als minderwertige Rassen ausgebeutet.

Die vielen Aufstände und Kriege, die sie

führten, um sich in ihrem Land zu behaupten,

verloren sie langfristig alle, trotz vereinzelter

Teilsiege wie dem als »Bloukrans-

Massaker« in die Geschichte eingegangenen

Versuch der Zulu, im Jahr 1938 den Vormarsch

der Buren in ihr Gebiet zu stoppen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg schließlich

wurden die hiesigen Nicht-Europäer im System

der Apartheid als rechtlich stark benachteiligte

Mitbürger systematisch gedemütigt,

in sogenannte Homelands eingepfercht und

zu Fremden im eigenen Land erklärt.

Als politisch-administratives Gebilde gehört

Südafrika zur Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Seit dem 19. Jahrhundert eine britische

Kolo nie, wird es 1931 in den Commonwealth

of Nations überführt und zum

ge setz geberisch unabhängigen Staat. Im

Jahr 1961 sagt sich Südafrika per Volksentscheid

vom Commonwealth los und nennt

sich fortan Republik Südafrika.

Der Weg der Rassentrennung, den das Land

skrupellos beschritt, wurde zwar von der internationalen

Völkergemeinschaft entsprechend

gerügt, doch den Unterdrückten zu

Hilfe eilte niemand. Weder 1960, als friedliche

Demonstranten einfach erschossen

wurden, noch 1976, als in Soweto eine

Schülerdemonstration blutig niedergeschlagen

wurde und bis zu 200 Jugendliche bei

den Auseinandersetzungen ums Leben kamen.

Zwar verhängt die UNO im Jahr 1977

ein Waffenembargo, doch de facto müssen

sich die Unterdrückten selbst helfen.

Die 1980er-Jahre sind gekennzeichnet von

einem gnadenlosen Vorgehen gegen alle

Aktivitäten des »schwarzen Widerstands«

und einer entsprechenden Radikalisierung

des Untergrundes. Das Ende des Kalten Krieges

1989/90 verändert schließlich auch das

Antlitz Südafrikas. Plötzlich wird eine Annäherung

zwischen »Schwarz« und »Weiß«

möglich, die gerade in diesem Land so lange

und systematisch verhindert worden war.

Nelson Mandela steht für den friedlichen

Übergang in eine neue Zeit. Nach dem das

Ende der Apartheid markierenden Sieg des

African National Congress (ANC) bei den

ersten freien Wahlen in Südafrika im April

1994 hat sich auch das Leben in Soweto, der

Stadt, wo 1976 so viele Jugendliche ums

Leben gekommen waren, verändert. Zur

Fußball-WM 2010 wurde das hier gelegene

Fußballstadion Soccer City ausgebaut. Nelson

Mandelas erste Rede nach seiner Freilassung

hielt er in dem Rund und auch der Gedenkgottesdienst

nach seinem Tod wurde

hier gefeiert.

Nelson Mandela (links außen) wurde zum Symbol

des Kampfes gegen die Rassentrennungspolitik

seines Landes. Links: Blick über die

Armen siedlung in Soweto, einem Vorort von

Jo han nes burg.

26 | SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK


VÖLKER UND STÄMME

Rechts: Xhosa-Junge; Zulu-Frau; Künstlerin Esther

Mahlangu; Künstlerin Francina Ndimande.

XHOSA

Die Xhosa gehören der großen Sprachgruppe

der Bantu an, die, in mehreren Wanderzügen

ab dem 11. Jahrhundert von Norden

kommend, nach Südafrika einwanderte. Mit

der Kolonialisierung kam es unter den viehzüchtenden

Xhosa und den Buren zu bewaffneten

Konflikten um Weiderechte, in

deren Verlauf die Xhosa immer weiter nach

Süden abgedrängt wurden. Von Nordosten

gerieten die Xhosa durch das expandierende

Reich der Zulu unter Druck. Heute leben die

meisten Xhosa am Ostkap. Riten wie die Initiation

der jungen Männer, »Ulwaluko« genannt,

werden bis heute durchgeführt. Dabei

ziehen sich die Jugendlichen nach der

Beschnei dung bis zu mehrere Wochen in

den Busch zurück. Ihre Körper reiben sie

zum Zeichen des Übergangs mit weißer

Farbe ein. Auch magische Praktiken wie

Weissagung oder Heilung durch Kräuter

oder Zauber sind weit verbreitet. Heilerinnen

sind üblicherweise Frauen. Die Ge sell schaftsstruk

tur mit einem traditionellen Oberhaupt

dient auch heute noch als Grundlage der

Provinzverwaltung. Erstaunlich hoch ist der

Anteil von Xhosa unter den politischen Führern

von Südafrika: Neben Nelson Mandela

gehör(t)en auch Bischof Desmond Tutu und

der ehemalige Staatspräsident Thabo Mbeki

diesem Volk an. Die prominenteste weibliche

Ver treterin der Xhosa-Kultur war die

Sängerin Miri am Makeba.

NAMA

Die Nama gelten als der letzte überlebende

Zweig der Khoikhoi, die neben den San die

Ureinwohner des südlichen Afrika darstellen.

Ursprünglich waren die Khoikhoi – von den

europäischen Kolonialisten abwertend als

»Hottentotten« bezeichnet – am Oranje-

Fluss und entlang der südwest afrika nischen

Küste verbreitet. Sie wurden von den Europäern

nach und nach systematisch dezimiert

und immer mehr in unwirtlichere Regionen

abgedrängt. Doch im abgelegenen Richtersveld

konnten die Nama bis auf den heutigen

Tag überleben; hier können sie auch noch

ihre halbnomadische Lebensweise praktizieren

und mit ihren Schafen und Ziegen zu

jahreszeitlich wechselnden Weidegebieten

ziehen. Ihre transportablen Kuppelhütten –

»haru oms« – bestehen aus sich überschneidenden

Holz reifen, über die selbst ge flochtene

Matten gelegt werden. Die ersten

Weißen, die mit Nama-Gruppen in Kontakt

kamen, waren zumeist Missionare. Historische

Quellen berichten von der reichen oralen

Überlieferung und der großen Musikalität

dieses Volkes. Dem Christentum ge -

genüber zeigten sich die Nama offen. Sie

ließen sich schnell bekehren, wenngleich

vorchristliche Glaubensvorstellungen wie die

ausgeprägte Furcht vor den Toten, deren

Gräber man meidet, nach wie vor noch eine

große Rolle spielen.

BASOTHO

Die Vorfahren des heute als Basotho bezeichneten

Staatsvolks von Lesotho lebten

bereits seit dem 17. Jahrhundert im südlichen

Afrika. Den Zusammenschluss zu einer

Nation vollzogen sie allerdings erst in der

ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts unter

dem Eindruck der Eroberungszüge der Ndebele

und Zulu, die kleinere Ethnien verdrängten

oder mit deren Unterwerfung endeten.

Der einzige Anführer, der der Übermacht der

Zulu standhielt, war der Bakoena-Herrscher

Moshoeshoe I. Auf dem Gebiet des heutigen

Lesotho gelang es ihm, mehrere Sotho-

Volksgruppen mit seinen Bakoena zu vereinen

und damit die Basotho zu formen. Geschickt

und durchaus kampfbereit widersetzte

er sich sowohl den Ansprüchen der

Zulu wie jenen der Buren, die das Hochland

Lesothos ebenfalls bedrängten. 1868 begab

er sich deshalb sogar unter den kolonialen

Schutz der Briten, die seinem Reich weitgehende

Autonomie garantierten. Der König

wird als Gründervater Lesothos bis heute tief

verehrt. Obwohl die Basotho bereits früh

christianisiert wurden – einer der Missionare

fungierte sogar als eine Art Außenminister

Moshoeshoes –, haben sie die traditionelle,

in Verwandtschaftsverbänden organisierte

Gesellschaftsstruktur und viele alt her gebrach

te Glaubensvorstellungen bewahrt.

SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK | 27


VÖLKER UND STÄMME

Unten: Maria Ngidi mit ihrer Familie; rechts: Zulu-Männer im Lesedi Cultural Village.

Großes Bild: Beim Sangoma Festival tragen die Xhosa traditionelle Kleidung.

NDEBELE

Etwa im 16. Jahrhundert wanderten die

Ndebele in ihre südafrikanischen Siedlungsgebiete

ein. Unter der Knute der Apart heid

wurde ihnen das Homeland Kwa Ndebele

nördlich der Hauptstadt Pretoria zugewiesen.

Dort leben viele der rund 400 000 Ndebele

noch heute. Die meisten Dörfer sind nur

von Frauen, Kindern und Alten bewohnt –

die Männer müssen auch im neuen Südafrika

zur Arbeit in die Industriezentren ziehen.

Doch trotz der Einschränkung des Lebensraumes

und der Zerrissenheit der Familien

haben die Traditionen der Ndebele – vor allem

ihre Liebe zu kunstvoll-grafischem Körper-

und Wandschmuck – in den Enklaven

alle Veränderungen überdauert. Die Tradition

der Fassadenmalerei ist so alt wie das

Volk, manche Muster wurden von Generation

zu Generation weitergegeben. Andere

wiederum entstehen unter dem Ein druck der

Neuzeit, abstrahieren moderne Er rungenschaften

wie Auto und Fernsehen, modifizieren

Gegenstände des Alltags wie das

beliebte »Rasierklingen-« oder das »Treppenmotiv«.

Jedes Haus trägt die persönliche

Note seiner Bewohner, doch die Mus ter verändern

sich, werden erneuert und übermalt,

etwa wenn bedeutende ritu elle Ereignisse

stattfinden. Lebendige Kunst im Wandel der

Zeit sind die Malereien der Ndebele; zugleich

bewahren sie die Tradition vorhergehender

Generationen.

SAN

Als Buschleute bezeichneten die ersten Siedler

am Kap jene Menschen, die als noma disierende

Jäger das südliche Afrika durchstreiften,

sich einer seltsamen, mit Klick- und

Schnalzlauten durchsetzten Sprache bedienten

und offensichtlich kaum mehr besaßen,

als was sie am Körper trugen. Als im 17. Jahrhundert

die weiße Besiedlung Südafrikas begann,

hatten die San, so ihre wissenschaftlich

korrekte Bezeichnung, schon mehrere

Einwanderungswellen anderer Völker – darunter

Xhosa und Zulu – in ihre Heimat erlebt.

Jedes neue Volk drängte die San weiter

in unwirtliche Rückzugsgebiete ab. Das relativ

kleinwüchsige und hellhäutige Volk mit

seinem charakteristischen Pfefferkornhaar

wird als Nachfahre der Urbevölkerung des

südlichen Afrika angesehen. Ihrer umfassenden

Kenntnis von den Geheimnissen der Natur

verdanken die San ihre einzigartigen Fähigkeiten,

mit denen sie selbst in ariden

Landstrichen überleben. Männer jagten traditionell

mit Giftpfeilen und Fallen, während

den Frauen das Sammeln essbarer Pflanzen

und Knollen oblag. Heute lebt dieses faszinierende

Volk am Rand der südafrikanischen

Gesellschaft. Für Jäger und Sammler gibt es

in dem modernen Staat keinen Platz mehr.

ZULU

Elf Millionen Zulu bilden die größte schwarze

Volksgruppe Südafrikas. Sie leben in der

Region KwaZulu-Natal sowie um Johannesburg.

Anfang des 19. Jahrhunderts führte sie

ihr König Shaka in einen Kriegszug, bei dem

weite Teile des südlichen Afrika erobert,

Völker unterworfen und teils auch vertrieben

oder ausgelöscht wurden. Shaka stand einem

streng hierarchisch organisierten Militärstaat

vor. Wegen seiner Eroberungen und seiner

Machtgier nannte man ihn »Schwarzer Napoleon«.

1828 wurde er von seinem Halbbruder

Dingane ermordet. Dieser ver suchte

28 | SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK


BUREN

Eine bronzene Planwagenburg aus 57 Wagen

erinnert an die Schlacht um Rorke‘s Drift 1879.

danach vergeblich, den Vormarsch der Buren

in noch unkolonisierte Gebiete zu stoppen.

In der legendären Schlacht am Blood River

1838 besiegte der Burengeneral Martinus

Wessel Preto rius, Namensgeber der Hauptstadt,

mit 500 Mann eine Armee von 12 500

Zulu-Kriegern. 3000 Zulu fanden dabei den

Tod. In Kwa Zulu-Natal erinnern mehrere als

Touristen attraktionen eingerichtete Zulukraals

an die Geschichte und die Traditionen

dieses Volkes. Politische Gegenspieler der

Zulu sind die Xhosa. Die Animositäten gingen

so weit, dass der Zulu-Führer Buthelezi

1994 einen Bürgerkrieg ris kierte.

Ein verunglücktes Schiff bildet den Auftakt

der Geschichte der Buren in Südafrika. Als

1647 ein Handelsschiff der Niederländischen

Ostindien-Kompanie am südwestlichen

Zipfel des Kontinents strandete und

einige Männer ein Jahr lang an dem paradiesischen

Ort ausharren mussten, wurde

die Idee geboren, einen beständigen Stützpunkt

der Kompanie zu errichten. Seit

1652 lebten die ersten calvinistischen

Siedler dauerhaft am Kap. Die Siedler waren

bald nicht mehr nur Holländer. Auch

Hugenotten, die nach der Aufhebung des

Ediktes von Nantes ihrer Glaubensfreiheit

beraubt worden waren, gehörten seit

Ende des 17. Jahrhunderts zu den Buren,

ein Begriff, der von holländisch »Boere«

(»Bauern«) stammt. Diese Süd fran zosen

brachten den Weinbau ins Land mit. Ihrem

Selbstverständnis nach betrachteten die

Buren sich schnell nicht mehr als Europäer,

sondern als einen afrikanischen Stamm,

weshalb sie sich selbst auch »Afrikaaner«

nannten.

Die Buren grenzten sich früh in zwei Richtungen

ab: von den Händlern der ursprünglichen

Kolonie und von den ansässigen

Schwarzen. Die Schwarzen wurden

versklavt und zur Bewirtschaftung der

Landgüter eingesetzt. Und über die Bedenken

der Händler, immer weiter ins Landesinnere

vorzustoßen, wurde sich hinweggesetzt.

Das führte 1779 zum ersten Krieg

mit den Xhosa, dem im Laufe des 19. Jahrhunderts

noch acht Grenzkriege (früher:

Kaffernkriege) folgen sollten. Als Großbritannien

1806 die Kap kolonie besetzte und

die Sklaverei verbot, suchten viele Buren

ihr Heil im Großen Treck: In mehreren Auswanderungsschüben

(1836 bis 1844) zog

man in bislang noch nicht von Weißen besiedelte

Regionen nördlich des Oranje und

in das Gebiet der Zulu, mit denen es zu

blutigen Gefechten kam.

Mehrere zunächst unabhängige Buren-

Republiken wie Oranje und Transvaal entstanden

im 19. Jahrhundert in dem nunmehr

britischen Gebiet, die im Verlauf der

zwei Burenkriege dem British Empire einverleibt

wurden. Vor allem der Zweite

Buren krieg (1899–1902) ging aufgrund

der Härte und Grausamkeit, mit der er

auf beiden Seiten geführt wurde, in die

Geschichte ein. Die Briten errichteten

»Konzen trationslager« und internierten

vor allem Frauen und Kinder der Farmer,

die sich währenddessen mittels Guerilla-

Taktiken behaupteten. Nach dem Ende

des Burenkrieges kam es zu einer Versöhnung

der Weißen im Land, die sich fortan

auf die Unterdrückung der nicht-weißen

Bevölkerung konzentrierten.

Das 20. Jahrhundert ist maßgeblich von

der Apartheid gekennzeichnet, einer strengen

Seg re gationspolitik, die noch bis 1994

anhielt.

SÜDAFRIKA IM ÜBERBLICK | 29


NATURLANDSCHAFTEN, NATIONALPARKS

UND NATURRESERVATE

30


Südafrikas Naturlandschaften und Nationalparks

zeigen weltweit eine einmalige Vielfalt:

Auf der einen Seite Savanne mit wüstenartigen

Landschaften und trockenen

Ebe nen, in denen gerade einmal Sukkulenten

gedeihen. Auf der anderen Seite sattgrüne

Parks, in denen Nektarvögel zu den

Blüten flattern und den süßen Saft aus den

Kelchen trinken. Südafrikas Landschaft hat

eine erstaunliche Vielfalt an Fauna und Flora

hervorgebracht: Geranien, Rooibostee oder

Aloen fühlen sich dort ebenso wohl wie in

der Tierwelt Löwen, Antilopen oder Nashörner.

Perfekt also für Safaris – es müssen ja

nicht immer gleich die Big Five sein.

31

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine