SAM MotorJournal Juli 2019

online.magazines

Nr. 7 / 10. Juli 2019 / 35. Jahrgang

Offizielles Organ des Schweizerischen Auto- und Motorradfahrer-Verbandes

MOTOCROSS EMMINGEN D

UND EDERSWILER JU

TRIAL BISCHOFSZELL TG

UND HILFIKON AG

MOFACROSS SCHONGAU LU

MOFACUP LYSS BE

TOUREN INS BÜNDNERLAND

UND INS APPENZELL

Supermoto Hoch-Ybrig SZ


In dieser Ausgabe

MOTOR

JOURNAL

HERAUSGEBER: Schweizerischer Auto- und

Motorradfahrer-Verband SAM

ZENTRALPRÄSIDENT: Roger Uhr, Im Holderacker 8, 8552

Felben-Wellhausen, Tel. 079 926 72 28, E-Mail: zp@s-a-m.ch

VIZEPRÄSIDENT: Philipp Kempf, Ibergstrasse 66, 8405

Winterthur, Tel. 052 233 92 31, E-Mail: p.kempf@s-a-m.ch

ZENTRALVERWALTUNG: Stephan Kessler,

Firststrasse 15, 8835 Feusisberg, Tel. 044 787 61 30,

Fax 044 787 61 31, E-Mail: info@s-a-m.ch

REDAKTION: Gisela Hilfiker, Bachstrasse 11,

5623 Boswil, Telefon 056 666 16 47,

Natel 079 679 48 52, E-Mail: redaktion@s-a-m.ch

VERLAG/INSERATE: MOTOR-JOURNAL-Verlag,

Henzmannstrasse 20, 4800 Zofingen,

Telefon 062 745 94 41, E-Mail: motorjournal@ztmedien.ch

DRUCK: ztprint, ZT Medien AG,

Henzmannstrasse 20, 4800 Zofingen,

Tel. 062 745 93 93, Fax 062 745 94 19

ANZEIGENSCHLUSS: siehe Mediendaten

DRUCKAUFLAGE: 5500 Exemplare

Mitgliederdaten können im Interesse des Verbandes SAM

für Werbezwecke verwendet werden.

Motocross Emmingen D 8

2

7/2 019 MOTOR JOURNAL


Nr. 5 / 15. Mai 2019 / 35. Jahrgang

Offizielles Organ des Schweizerischen Auto- und Motorradfahrer-Verbandes

Julien Haenggeli

Editorial

Werte Leserinnen und Leser

Trial Bischofszell TG11

4

Supermoto Hoch-Ybrig SZ


Weitere Inhalte

Motocross Ederswiler JU 14

Mofacross Schongau LU 20

Trial Hilfikon AG 22

Tour Bündnerland 25

Tour Appenzellerland 28

Nr. 6 / 12. Juni 2019 / 35. Jahrgang Offizielles Organ des Schweizerischen Auto- und Motorradfahrer-Verbandes

Nr. 4 / 10. April 2019 / 35. Jahrgang Offizielles Organ des Schweizerischen Auto- und Motorradfahrer-Verbandes

Es ist Sommer. Die Temperaturen waren noch lau,

da erging schon die erste Warnung. Hitzealarm in

der ganzen Schweiz! Am nächsten Tag erteilte eine

sonst eher lustbetonte Zeitung mit grossen Buchstaben

erzprotestantische Ratschläge: Kein Alkohol!

Kein Kaffee! Keine gekühlten Getränke! Und

noch bevor das Thermometer über 20 Grad geklettert

war, kochten die sozialen Medien. Greta Thunberg

wurde zitiert, wie sie im verschneiten Davos

forderte, wir sollten in Panik ausbrechen. Doch

will die Schülerin, die aus Schweden kommt, wo

man enthusiastisch die Sommersonnenwende

feiert, wirklich, dass wir uns die schöne Jahreszeit

verderben lassen? Wäre es nach dem kältesten

Mai seit Jahrzenten nicht viel mehr angezeigt, sich

zunächst einmal über die warmen Temperaturen

zu freuen. Den Liegestuhl und die alte Platte von

Rudi Carrell aus dem Keller zu holen , das Fenster

zu öffnen und dessen Frage «Wann wird’s mal

wieder richtig Sommer?» lauthals mit «Jetzt!» zu

beantworten? Gemäss Wetterbericht werden wir

ohnehin noch genug Zeit haben, über die klimaschädliche

Klimaanlage, überhitzte Züge und ausverkaufte

Glacestände zu klagen. Darum rate ich

euch, liebe Leserinnen und Leser: Sucht euch ein

schönes Plätzchen, gönnt euch einen Eiskaffee

oder stosst mit einem kühlen (alkoholfreien) Bier

auf den Sommer an. In dieser entspannten Atmosphäre

lässt es sich hervorragend über das Klima

diskutieren. Vielleicht ergibt sich ja so die Erkenntnis,

dass wegen der Wärme auf Balkonien der Flug

in die Kanaren abgesagt werden kann. Greta würde

sich bestimmt darüber freuen. In diesem Sinne

wünsche ich euch allen einen tollen Sommer.

LOVE RIDE 27, DÜBENDORF ZH

MOTOCROSS OBERRIET SG

TRIAL BADEN-BADEN D

ROLF ENZ AM EXTREME

ENDURO IN PORTO

TRIAL WINDLACH ZH

PORTRÄT GABY FREY

TIROL-TOUR

MINIBIKE SULGEN

WEGMÜLLER-AUSFAHRT

TRIAL HERBOLZHEIM D

MOFACUP SUNDGAU F UND LYSS BE

MOFACROSS WOHLEN AG

TOUR FÜR ANFÄNGER

TÖFF-TESTTAGE DERENDINGEN SO

TOUR INS VERCORS F

PORTRÄT JULIEN HAENGGELI,

SUPERMOTO-MEISTER CHALLENGER

MOFACUP ROGGWIL BE

INDOOR FLAT TRACK LYON F

SNOWCROSS CHÂTEL-ST-DENIS FR

SOLO-MOTOCROSS-

TRAININGSCAMP 2019

MOTORSPORT-EVENT AUTOBAU

Roger Uhr

SAM-Zentralpräsident

92. SAM-Delegiertenversammlung

Motocross Wohlen AG

Motocross Ceriano Laghetto I


Nächste Ausgabe

BE26

Nr. 08 21. August 2019

Mofacup Lyss www.s-a-m.ch

MOTOR JOURNAL 7/20193


SUPERMOTO HOCH-YBRIG SZ

SAMSTAG/SONNTAG, 22./23. JUNI 2019

Zum Auftakt der diesjährigen

Saison starteten die Supermoto-

Fahrer im idyllischen Hoch-Ybrig.

Nachdem das Rennen in Moléson

abgesagt wurde, war dies die erste

Station, wo die Fahrer teilweise in

anderen Teams und in anderen

Kategorien starteten.

Marcel Krummenacher

SAISONSTART IN

D

aher war auch die Neugier gross:

«Wo stehe ich als Fahrer dieses Jahr?»

Kurt Hürlimann kündigte bei der

Fahrerbesprechung an, dass Alain Schönbächler

das nächste Jahr seine Arbeit als OK-

Präsident übernehmen wird.

Da der Speaker am Samstag verhindert war,

übernahm Philipp Kämpf das Mikrofon und

meisterte die ihm übertragene Aufgabe sehr

gut. Obwohl man beim Wetter im Talkessel, in

dem das Rennen stattfand, nie wissen kann,

wie die Verhältnisse sind, entsprach das Wetter

der Vorhersage. Am Samstag fand man zu

Beginn eine rutschige Piste vor. Dann trocknete

alles schnell ab und am späteren Nachmittag

starteten die Fahrer auf einer idealen Piste.

Am Sonntag, bei strahlendem Sonnenschein,

musste die Piste bereits bewässert werden.

4

SANDRO WÄLCHLI MIT DOPPELSIEG

Im ersten Lauf der Einsteiger gelang Sandro

Wälchli ein Start-Ziel-Sieg vor Pierre Poly und

Danny Schatt. Im zweiten Lauf machte Sandro

Wälchli erneut den Holeshot und erarbeitete

sich sofort einen Abstand auf die Verfolger.

Danny Schatt und Pierre Poly kämpften mit

Abstand nach hinten um den zweiten Platz.

Pierre Poly war dabei erfolgreich und holte die

Spitze bis auf eine Zielgeradenlänge ein. Die

Reihenfolge der Zieleinfahrt war dann bei den

dreien wie im ersten Lauf.

ZWEITPLATZIERTES GESPANN WAR

JEWEILS SCHNELLER, VERTAUSCHTE

ROLLEN IN DEN LÄUFEN

Im ersten Lauf der Seitenwagen, bei rutschiger

Piste, fuhr das Gespann Stäger/Felder dicht

gefolgt von Heinzer/Heinzer an der Spitze. Die

Zweitplatzierten schienen etwas schneller zu

sein, konnten aber nicht überholen. Die Spannung

hielt an bis ein paar Runden vor Schluss,

als sie durch einen Fahrfehler an Boden verloren.

Im zweiten Lauf waren die Rollen vertauscht.

Auf trockener Piste schienen die diesmal

Zweitplatzierten Stäger/Felder schneller

zu sein. Zu Beginn der zweiten Rennhälfte gelang

es dem Gespann, mit der besseren Beschleunigung

beim Kurvenausgang die Spitze

zu übernehmen. Heinzer/Heinzer konnten nicht

mehr kontern und wurden erneut Zweite.

FABRICE REICHLIN

MIT DEM PUNKTEMAXIMUM

Erster Lauf der Challenge: Fabrice Reichlin

gewann den Start und bildete mit Florian Coget

eine Zweiergruppe. Patrick Knutti, Dominik

Blaser und Roman Peter kämpften dicht anei-

7/2 019 MOTOR JOURNAL


Start in die neue Saison,

Jannik Hintz in Front bei

der Kategorie Prestige.

ENDLICH …

HOCH-YBRIG

Promo: Es war dreckig … :-) Ruedi Herger siegte bei den Senioren. Rookies: Mitja Krasniqi in Front.

nander gefolgt um den dritten Platz. Ende Lauf

musste Patrick Knutti mit plattem Hinterreifen

aufgeben. Der führende Fabrice Reichlin konnte

seine Führung verteidigen und gewann vor

Florian Coget, Dominik Blaser und Roman Peter.

Im zweiten Lauf führte erneut Fabrice

Reichlin. Florian Coget bedrängte anfänglich

die Spitze. Um den dritten Platz kämpften wieder

Dominik Blaser und Roman Peter, der den

Zweikampf gewann und auch noch Florian Coget

abfing. Auch im dritten Lauf setzte sich

Fabrice Reichlin an die Spitze. Er wurde diesmal

von Patrick Knutti und Florian Coget hart

bedrängt. Als Patrik Knutti von der zweiten

Position verdrängt wurde, nahm er Tempo weg

und sicherte sich den dritten Platz hinter Fabrice

Reichlin und Florian Coget. Roman Peter,

der nach einem Jahr Pause bereits wieder auf

Kurs um einen Pokal war, wurde durch einen

Plattfuss gestoppt.

PUNKTEMAXIMUM BEI DEN PRESTIGE

FÜR JANNIK HINTZ

Erster Lauf: Der auf Pole startende Jannik

Hintz gewann den Start und setzte sich leicht

ab. Jarno Möri, der letztjährige Seniorsieger,

ebenfalls sehr gut gestartet, stürzte in der

ersten Runde. Für Mathias Beck, als Siegesanwärter

in der Qualifikation mit 12 Hundertstel

hinter der Bestzeit, war es leider aufgrund eines

Sturzes im Offroad schon zu Ende. Nach

MOTOR JOURNAL 7/20195


einem Jahr Pause fand sich Erich Felder sehr

gut zurecht und fuhr vom Startplatz 10 aus ins

Rennen. Er musste Ende Rennen mit technischem

Defekt leider aufgeben. Ein Plattfussopfer

war Randy Götzl in der neunten Runde

auf Platz drei liegend. Im zweiten Lauf startete

Jannik Hintz erneut am besten und löste sich

vom Feld. Timo Graf stürzte an zweiter Stelle

liegend, verbesserte sich danach vom neunten

auf den sechsten Platz. Um den zweiten Platz

kämpften Randy Götzl und Stephan Züger. Jarno

Möri mit Marcel Baumgartner im Schlepptau

fuhr auf den sehr guten vierten Rang. Diesmal

erwischte es neben Raoul Tschupp auch

Yannick Bärtschi auf dem aussichtsreichen

vierten Platz mit Plattfuss. Im dritten Lauf gelang

Jannik Hintz erneut ein Start-Ziel-Sieg.

Raoul Tschupp erwischte ebenfalls einen guten

Start und stellte seine TM auf den zweiten

Platz. Yannick Bärtschi als Prestige-Neuling

fuhr ausgezeichnet vom achten auf den dritten

Platz vor Randy Götzl und Jarno Möri. Timo

Graf fiel durch einen Fahrfehler vom dritten

auf den achten Platz.

Janik Tschopp und Philipp Kuriger. Alain Rieder

überholte Marco Staub und liess sich den Sieg

nicht mehr nehmen. Benno Bieri wurde Dritter

vor Kevin Kepold.

CÉDRIC ZBINDEN

DOMINIERTE DIE QUAD INTER

Beim Start ordneten sich die ersten vier Fahrer

wie in der Startaufstellung ein. Im Laufe des

Rennens behaupteten sich alle in ihren Positionen

mit Sicherheitsabstand nach vorne und

hinten. Cédric Zbinden gewann vor Alfred Wolber,

Douglas Pegaz und Roman Tobler. Im

zweiten Lauf setzte sich ein Quintett vom Feld

ab. Diesmal war Rolf Forrer mit dabei. Roman

Tobler rutschte quer in die Streckenbegrenzungsseile

und verhedderte sich darin. Rolf

Forrer drehte auf und schnappte sich beinahe

den Drittplatzierten Douglas Pegaz. Im dritten

Lauf fuhr wieder Cédric Zbinden an der Spitze

mit einem Sicherheitsabstand auf Alfred Wolber.

Um den dritten Platz kämpften Douglas

Pegaz, Roman Tobler und Rolf Forrer.

Luca Maldoff siegte bei den Youngster 85 ccm.

PROMO: MARCO STAUB

MIT DER BESTEN BILANZ

Im ersten Lauf führte zwei Drittel des Rennens

Philipp Kuriger. Durch einen Plattfuss wurde er

zur Aufgabe gezwungen. Janik Tschopp übernahm

die Spitze und siegte vor Marco Staub und

Benno Bieri. Die ersten vier im zweiten Lauf,

Marco Staub, Alain Rieder, Benno Bieri und Andreas

Herger, bezogen die Positionen und behielten

diese bis zum Schluss. Hingegen um den

fünften bis siebten Platz gab es die ersten zwei

Renndrittel ständige Führungswechsel der

Dreiergruppe. Am Ende waren die Plätze gesetzt

durch Roman Hufschmid, Mathias Eicher

und Philipp Kuriger. Im dritten Lauf stürzten

einige Fahrer in der ersten Kurve, darunter auch

RÜCKKEHR MIT BRAVOUR

Neue Gesichter bei den Senioren. Nachdem die

drei Schnellsten bei den Senioren aufhörten,

ist wieder ein ehemaliger Prestige-Fahrer an

der Front. Ruedi Herger gewann alle drei Läufe

souverän. An zweiter Stelle kämpfte Ralf

Steiner gegen seinen Verfolger Jean-Marc Pahud.

Im letzten Renndrittel gelang Jean-Marc

Pahud das Überholmanöver. Hansruedi Zimmermann

konnte an die zwei ranfahren, aber

nicht mehr angreifen. Im zweiten Lauf überholte

Hansruedi Zimmermann nach kurzem

Zweikampf Simi Mark und folgte dem Spitzenreiter

mit einer Zielgeraden-Länge Abstand.

Jean-Marc Pahud schied mit plattem Reifen

aus. Im dritten Lauf bekam Ruedi Herger eine

Jannick Hintz (Prestige).

Einsteiger: Sandro Wächli war der Schnellste.

Stäger/Felder gaben alles in der Seitenwagen-Klasse.

Gegen Cédric Zbinden war auch diesmal kein Kraut gewachsen.

6

7/2 019 MOTOR JOURNAL


Nathan Terraneo (Kids 50 ccm).

Lenny Mark (Kids 65 ccm).

Strafe aufgebrummt und wurde als Vierter gewertet.

Jean-Marc Pahud gewann vor Ralf

Steiner und Hansruedi Zimmermann.

ROOKIE / YOUNGSTER 85: ZWEI KATE-

GORIEN MIT SEPARATER WERTUNG

Im ersten Lauf: Mitja Krasniqi kämpfte sich

vom fünften Platz zum Sieg. Luca Hofstetter

wurde Zweiter vor Mathieu Romanens. An

siebter Stelle fuhr Luca Maldoff, der noch in

der letzten Runde vom Schweden Albin Lundbäck

überholt wurde. Für Luca Maldoff war

dies der Sieg in der Kategorie Youngster 85. In

dieser Kategorie wurde Pierre Pichler Zweiter

vor Joel Mani. Diese drei verbuchten je einen

Sieg, was sicher eine interessante Saison verspricht.

Im zweiten Lauf siegte Mathieu Romanens

vor Luca Hofstetter und Mitja Krasniqi,

der mit schlechtem Start vom achten Platz aus

nach vorne fahren musste. Im dritten Lauf fabrizierte

Luca Hofstetter einen Fehlstart, Mathieu

Romanens liess sich dadurch irritieren

und kassierte ebenfalls eine Strafe. Die beiden

fuhren als Erste über die Ziellinie, wurden aber

nach hinten versetzt.

KIDS 50 / 65: AUCH HIER ZWEI KATE-

GORIEN MIT SEPARATER WERTUNG

Ein Start-Ziel-Sieg gelang Lenny Mark mit Abstand

vor Jay Colin Ingold. Die beiden waren die

Einzigen, die auf dem glitschigen Terrain nie

stürzten. Nathan Terraneo siegte vor Rylee

Mark in der Kategorie 50 ccm. Im zweiten Lauf

fuhr Lenny Mark erneut einen Start-Ziel-Sieg

ein. Nathan Terraneo mit der kleineren Maschine

konnte dem Sieger dicht folgen. Dritter wurde

Jay Colin Ingold. Im dritten Lauf gelang

Alessio Arnold ein guter Start, er führte bis

zum letzten Renndrittel. Lenny Mark übernahm

in der zweitletzten Runde die Führung, aber

Alessio Arnold konnte kontern. Dritter wurde

mit dem 50-ccm-Motorrad Nathan Terraneo,

Sieger in seiner Klasse vor Rylee Mark. ❮

Auszug aus den Ranglisten:

Kategorie Prestige: 1. Hintz Jannik 75; 2. Züger Stephan 53;

3. Graf Timo 50; 4. Baumgartner Marcel 45; 5. Tschupp Raoul 42.

Kategorie Quad Inter: 1. Zbinden Cédric 75; 2. Wolber Alfred

66; 3. Pegaz Douglas 60; 4. Tobler Roman 51; 5. Forrer Rolf 50.

Kategorie Senioren: 1. Herger Ruedi 68; 2. Steiner Ralf 62;

3. Zimmermann Hansruedi 60; 4. Mark Simi 49; 5. Pahud

Jean-Marc 47.

Kategorie Promo: 1. Staub Marco 69; 2. Rieder Alain 65;

3. Bieri Benno 60; 4. Viganò Andrea Giacomo 44; 5. Herger

Andreas 41.

Kategorie Einsteiger: 1. Wälchli Sandro 50; 2. Poly Pierre 44;

3. Schatt Danny 40; 4. Kälin Benno 34; 5. Gutknecht Jan 32.

Kategorie Seitenwagen: 1. Stäger Matias / Felder Lorenzo

50; 2. Heinzer Marco / Heinzer Remo 44; 3. Haberthür Andri /

Steck Rolf 38; 4. Zurkirchen Ronny / Portmann Pirmin 38;

5. Stöckli Sandro / Elsasser Joel 32.

Kategorie Rookie: 1. Krasniqi Mitja 70; 2. Hofstetter Luca 64;

3. Romanens Mathieu 63; 4. Gronmayer Malte Oskar 56;

5. Lundbäck Albin 49.

Kategorie Challenge: 1. Reichlin Fabrice 75; 2. Coget Florian

62; 3. Blaser Dominik 58; 4. Kuhn Manuel 44; 5. Bär Stefan 44.

Kategorie Youngster 85 ccm: 1. Maldoff Luca 67; 2. Pichler

Pierre 67; 3. Mani Joel 61; 4. Nagel Hofer Pirmin 57; 5. Stals

Nick 50.

Kategorie Kids 65 ccm: 1. Mark Lenny 72; 2. Arnold Alessio

65; 3. Ingold Jay Colin 64.

Kategorie Kids 50 ccm: 1. Terraneo Nathan 75; 2. Mark Rylee 66.

BRINGT DICH AUF TOUREN.

OFFIZIELLER PARTNER DES SAM. MIDLAND.CH

MOTOR JOURNAL 7/20197


MOTOCROSS EMMINGEN D SAMSTAG/SONNTAG, 25./26. MAI 2019

Hart, aber fair –

Daniel Dossenbach

(l.) und Marco

Bernhard nach dem

Lauf der Senioren.

ZU GAST

Ende Juni trafen sich die SAM-Motocrössler im deutschen Emmingen,

um eine weitere Meisterschaftsrunde auszutragen.

Text: Gisela Hilfiker

Fotos: Philippe Weber, EeaA Entertainment

B

este Bedingungen empfingen die

Fahrer «ennet der Grenze» – was alle

Beteiligten sehr freute, denn der Start

in die Saison war durchzogen. Ausser den

Quads standen alle Kategorien am Startbalken.

SAM MASTERS INTER OPEN

Punktgleich beendeten Robin Scheiben und

Ludovic Macler den Tag bei der schnellsten

Klasse, den SAM Masters Inter Open. Ihnen

folgte Nico Jucker als Dritter aufs Podest.

Doch der Reihe nach.

21 Fahrer wollten es wissen in Emmingen. Im

ersten Lauf setzte sich Macler gleich in Front;

hinter ihm kamen Nico Jucker und Robin

Scheiben aus der ersten Runde. Scheiben

machte nicht lange, überholte bald Jucker und

setzte sich an die Fersen von Macler – mit genau

1,9 Sekunden Vorsprung gewann Macler

den hartumkämpften Lauf. Im zweiten Lauf

dann kam Blitzstarter Jucker als Erster bei

Start und Ziel vorbei, fiel dann jedoch schnell

8

auf den vierten Rang zurück. Scheiben setzte

sich in Front und gab die Führung nicht mehr

ab. In diesem zweiten Lauf waren die Positionen

relativ schnell bezogen, die Abstände relativ

gross und dementsprechend die Luft etwas

draussen … Die Meisterschaft führt

Macler an vor Gordano Natale.

SAM MASTERS OPEN

Christian Neubauer heisst der doppelte Laufsieger

bei den SAM Masters Open von Emmingen.

Er verwies Robby Bottesi auf den zweiten

Rang, ihnen folgte Mike Weilenmann als Dritter

aufs Podest.

Im ersten Lauf waren die Plätze sofort nach

dem Start bezogen; Neubauer, Bottesi und

Weilenmann setzten sich auf ihren Rängen 1–3

fest und sicherten sich diese bis ins Ziel. Im

zweiten Lauf war dann etwas mehr Action

drin … Bottesi ging in Front, musste jedoch in

der vierten Runde den sich nach vorne kämpfenden

Neubauer (nach einem mittelmässigen

Start) ziehen lassen. Dritter wurde in diesem

zweiten Lauf Dave Schoch, auch er kämpfte

sich nach vorne. Die Meisterschaft führt momentan

Neubauer an vor Bottesi und Andreas

Breu.

GEBRÜDER LEUTENEGGER

Die Seitenwagen standen zwar am Start, jedoch

zählten sie nicht zur Meisterschaft. Trotzdem

kamen immerhin 12 Gespanne nach Emmingen.

Beide Läufe entschieden Leutenegger/

Leutenegger für sich; ihnen folgten Schlienger/Schlienger

und Bürgi/Intlekofer aufs Podest.

DOSSENBACH UND BERNHARD

Man darf wohl zu Recht behaupten, dass bei

den Senioren ein freundschaftliches Klima

herrscht; die Fahrer haben schon genügend

Rennjahre auf dem Buckel und sind nicht mehr

die heissblütigen jungen Fahrer von damals.

Doch der Ehrgeiz ist immer noch da, und so

freute sich Daniel Dossenbach sehr über sei-

7/2 019 MOTOR JOURNAL


Flurin Glunk, der Schnellste

der National MX2.

Vollgas zum Sieg der

National MX1: Lukas Elmer.

BEI FREUNDEN

Leutenegger/Leutenegger

waren das schnellste Gespann.

Bruno Peixoto siegte

bei den Junioren B.

nen Tagessieg bei den Senioren in Emmingen.

Er holte sich den grössten Pokal vor Marco

Bernhard und Hanspeter Bachmann. Dossenbach

und Bernhard gewannen je einen Lauf.

ELMER IN FRONT

Wiedereinsteiger Lukas Elmer zeigte auch in

Emmingen seine Stärke und gewann beide

Läufe der National MX1. Den ersten Lauf führte

zu Beginn Tiago Oliveira an, er musste jedoch

im Lauf des Rennens Elmer und David

Sutter passieren lassen, der sich mit einer

starken Leistung nach einem schlechten Start

nach vorne kämpfte. Der zweite Lauf ging mit

einem Start-Ziel-Sieg an Elmer. Zu Beginn des

Rennens heftete sich Sandra Keller an seine

Fersen, sie fiel jedoch in der dritten Runde auf

den siebten Rang zurück und musste sich in

diesem Lauf mit Rang 6 begnügen. Auf dem

Podest standen am Abend Elmer vor David

Sutter und Manuel Fulterer.

DIE JUNGEN WILDEN …

Flurin Glunk und Ronny Nussbaumer hiessen

die starken Fahrer in der Kategorie National

MX2. Im ersten Lauf führte Patrick Bodenmann

das Feld an, Mitte Rennen musste er

jedoch Glunk passieren lassen. In diesem ersten

Lauf machte auch Luan Kündig auf sich

aufmerksam mit einer Aufholjagd vom 13. auf

den guten vierten Rang … Im zweiten Lauf gewann

Ronny Nussbaumer mit einem Start-

Ziel-Sieg. Michael Schellenbaum setzte sich

auf Rang 2, jedoch musste er diesen Rang

Mitte Rennen dem jungen Joel Stierli überlassen,

Sohn von Anita und Jean-Pierre, die beide

Motocross-Blut in den Adern haben – kein

Wunder, gibt ihr Junior ordentlich Gas :-). Auf

dem Podest standen am Abend dann Glunk,

Nussbaumer und Stierli.

STARKER PIEPER

Benedikt Pieper heisst der schnellste Mann

der Junioren A in Emmingen. Er gewann beide

Läufe vor Tobias Kohler, hinter den beiden

stieg Nino Rüegg als Dritter aufs Podest. Pieper

führt damit auch bereits ziemlich überlegen

die Meisterschaft an.

MOTOR JOURNAL 7/20199


Benedikt Pieper fliegt zum

Sieg der Junioren A.

ZWEI LAUFSIEGER

Bruno Peixoto und Marco André Correia holten

sich bei den Junioren B je einen Laufsieg – ob

beide die gleiche Nationalität haben, ist nicht

bekannt, jedenfalls tönen ihre Nahmen sehr

portugiesisch oder spanisch :-) Tagessieger

wurde Peixoto, da er den ersten Lauf auf Rang

3 beendete. Zweiter auf dem Podest wurde Severin

Reusser vor Vicent Merz. Correia erwischte

nach dem Laufsieg im ersten Lauf

einen grottenschlechten Start in den zweiten

Lauf und musste sich nach vorne kämpfen; es

reichte ihm noch für den 17. Rang und damit

für den 5. Tagesrang.

Kimi Isler, Sieger der Nachwuchs-Klasse.

Robin Scheiben gewann

bei den Masters Inter Open.

10

LADIES

Die Ladies wurden im Emmingen dominiert

von Sandra Keller. Sie entschied beide Läufe

für sich, was für den Zuschauer nicht ganz einfach

zu unterscheiden war, da ganze 3 Kategorien

miteinander am Start standen. Lisa Guerber

wurde Zweite, gefolgt von Joyce Zachmann.

Diese führt die Meisterschaftsrangliste an vor

Guerber und Tyra Zachmann; Sandra Keller

fehlte in Ceriano wegen der WM und liegt momentan

auf Rang 4.

Sandra Keller in the Air.

Christian Neubauer auf dem Weg

zum Sieg der SAM Masters Open.

DER NACHWUCHS KOMMT!

… Nicht nur Joel Stierli bei den National MX2,

sondern auch Kimi Isler in der Kategorie Nachwuchs

stammt aus einer «Motocross-infizierten

Familie». Nun ist es also so weit, dass der

Nachwuchs das Zepter übernimmt, smile! Kimi

Isler gewann beide Läufe der Nachwuchs-

Klasse vor Filip Schmucki, Remo Reichlin wurde

Tagesdritter. Die Meisterschaft führt Isler

ebenfalls vor Schmucki an. ❮

Auszug aus den Ranglisten:

SAM Masters Inter Open: 1. Robin Scheiben 47; 2. Ludovic

Macler 47; 3. Nico Jucker 38; 4. Simon Eichenberger 36;

5. Robin Hanika 34.

SAM Masters Open: 1. Christian Neubauer 50; 2. Robby

Bottesi 44; 3. Mike Weilenmann 38; 4. Andreas Breu 34;

5. Dave Schoch 30.

Seitenwagen: 1. Leutenegger Adrian / Leutenegger Pascal 50;

2. Schlienger Dominik / Schlienger Joel 40; 3. Bürgi Patrick /

Intlekofer Daniel 40; 4. Büeler Markus / Büeler Armin 38;

5. Zurkirchen Ronny / Portmann Pirmin 34.

Senioren Open: 1. Daniel Dossenbach 47; 2. Marco Bernhard

45; 3. Hanspeter Bachmann 42; 4. Patrick Ryffel 36; 5. Alfeo

Bottesi 32.

National MX1: 1. Lukas Elmer 50; 2. David Sutter 44;

3. Manuel Fulterer 36; 4. Swen Graf 36; 5. Tiago Oliveira 31.

National MX2: 1. Flurin Glunk 45; 2. Ronny Nussbaumer 38;

3. Joel Stierli 36; 4. Carsten Renz 35; 5. Michael Schellenbaum 34.

Junioren A: 1. Benedikt Pieper 50; 2. Tobias Kohler 44;

3. Nino Rüegg 35; 4. Maximilian Nigsch 32; 5. Manuel Reichle 31.

Junioren B: 1. Bruno Peixoto 45; 2. Severin Reusser 42;

3. Vicent Merz 34; 4. Rui Ribeiro 31; 5. Marco André Correia 29.

Ladies: 1. Sandra Keller 50; 2. Lisa Guerber 42; 3. Joyce

Zachmann 42; 4. Katja Zünd 36; 5. Tyra Zachmann 32.

Nachwuchs: 1. Kimi Isler 50; 2. Filip Schmucki 44; 3. Remo

Reichlin 38; 4. Jan Menzi 38; 5. Samuel Blank 31.

7/2 019 MOTOR JOURNAL


TRIAL BISCHOFSZELL TG SAMSTAG, 25. MAI 2019

Action in Bischofszell.

STADT-TRIAL

VON SEINER

SCHÖNSTEN

SEITE

Am Samstag Ende Mai fand das zweite Schweizer Trial in diesem Jahr

statt, im schönen Kanton Thurgau, in der Rosenstadt Bischofszell.

Text: Mario Mosimann

Fotos: Denise Culetto

D

ie Gemeinschaft Motorclub Bischofs

zell und das Trial Team Ostschweiz

haben wieder einen sehr attraktiven

Wettkampf auf die Beine gestellt.

NEUE HINDERNISSE

Das Fahrerlager war wie gewohnt auf dem

Fussballfeld von Bischofszell, sicherlich der

schönste Untergrund für ein Fahrerlager. Es

fanden sich 59 Fahrer ein, um sich anzumelden

und das Motorrad samt Ausrüstung abnehmen

zu lassen, so dass auch alles seine Richtigkeit

hatte und alle Fahrer sich an das Reglement

hielten. Es gab wie meistens 4 Runden à 8 Sektionen,

wovon 2 wieder komplett neu gebaut

werden mussten, da sie auf 2 Gebäude-Vorplätzen

in der Stadt ihren Standort hatten.

Bei der ersten Sektion hatten wir sogar eine

Premiere beim Trial in Bischofszell, denn wir

durften über ein ausrangiertes Auto fahren,

von vorne, hinten und von der Seite. Fast alle

Fahrer konnten sich an diesem Auto ausprobieren

ausser der Klasse 6/9. Bei den Blauen,

also der schwierigsten Kategorie, gab es am

meisten Schwierigkeiten, da der Subaru schon

ein grosses Hindernis war und es doch etwas

Stefan Manser siegte bei den Blauen.

MOTOR JOURNAL 7/201911


Stefan Manser.

Rainer Culetto gratuliert Jürgen Volz zum Sieg der Klasse 9T.

Peter Läderach in Front bei den Roten.

Überwindung kostete. Die Fahrer mussten mal

wieder so richtig am Gaskabel ziehen, um den

Subi bezwingen zu können.

Auch sonst hatte es sehr viel Neues in der ersten

Sektion. Die zweite Sektion war ebenfalls

eine künstliche, als Hindernisse gab es da den

altbekannten Tieflader mit diversen Mulden,

die zum Teil verkehrt auf dem Boden und dem

Tieflader standen. Ein paar Holz-Rugeli und

Beton-Elemente rundeten die Sektion ab, sogar

2 Baggerschaufeln wurden als Hindernisse

gebraucht.

WETTERGLÜCK

Da Petrus es wieder mal gut meinte mit uns,

hatten wir eigentlich über die ganze Veranstaltung

trockenes, schönes Wetter. Gegen den

späteren Nachmittag wollte es trotzdem noch

ein bisschen regnen, aber zum Glück nur ein

paar Tropfen. Und somit waren die 2 künstlichen

Sektionen auch kein Problem. Wenn es

richtig geschüttet hätte, wäre der Schwierigkeitgrad

gestiegen bei allen Klassen. Die restlichen

Sektionen waren wie gewohnt an den

Standorten wie alle Jahre, aber die Aussteck-

Teams haben sich wieder mal ganz neue Routen

ausgedacht und sie waren technisch echt

nicht ganz einfach, aber auf jeden Fall machbar.

Wenn man die Rangliste anschaut, hat der

Schwierigkeitsgrad genau gepasst. Einige

Sektionen fanden auch bei den Zuschauern

grosses Interesse. So konnten die Zuschauer

das Können der Fahrer bestaunen und die Fahrer

mit Beifall motivieren. Die Wasserfallsektion

wie auch die 2 künstlichen waren der

grösste Publikumsmagnet.

Peter Steinhauer, Sieger der Kategorie 5/80.

12

FAST OHNE STAU

Da wir dank der 8 Sektionen einen schönen

kleinen Rundkurs fahren durften, gab es wirklich

nicht viel Stau bei den Sektionen. Da der

Start nicht mehr wie in den vorherigen Jahren

im Minuten-Takt geregelt wurde, sondern mit

Klassenaufteilung auf die 8 Sektionen, wurde

dem Stau vorgebeugt und dies hat sich auch

schon letztes Jahr bewährt. Einen kleinen Stau

gab es in der 2. Runde bei der 1. Sektion, aber

wahrscheinlich lag es daran, dass die Blauen

nicht die Schnellsten waren beim Befahren

ihrer Hindernisse, da man sich recht konzentrieren

musste. Leider konnten wir die Rangverkündigung

nicht wie gewohnt draussen

unter freiem Himmel über die Bühne bringen,

da das Wetter sich doch noch für mehr Regen

entschieden hat als nur ein paar Tropfen, also

machte Elmar Fraefel die Rangverkündigung

im Trockenen in der Bitzihalle. Dank der guten

Organisation konnten alle Trialfahrer sich auch

drinnen verpflegen und gespannt auf die Siegerehrung

warten.

7/2 019 MOTOR JOURNAL


Werner Weber holte sich die

wenigsten Füsse bei der Klasse 8T.

Der Walliser Oskar Walther holte sich den Sieg bei den Grünen.

UND WER HOLTE SICH DIE POKALE?

Bei der Twinshock-Klasse 9 gewann Jürgen

Volz vor Rainer Culetto mit 20 zu 28 Punkten .

Edi Kämpfer musste leider aufgeben nach der

1. Runde. Bei der Hobby/Neulinge-Klasse 9

zeigte Peter Läderach, dass man so ein Trial

auch mit nur 2 Strafpunkten über die 4 Runden

machen kann. Nur 4 Strafpunkte hinter ihm

war Markus Senn, 3. wurde Roman Scheiwiller

mit guten 13 Punkten. In der Klasse hatte es

auch sehr viele Gäste, die ihr Glück versuchten,

ganze 7 Stück fuhren mit. Dort gewann

Kuster Emanuel mit 25 Punkten.

Bei den 8T gewann Weber Werni knapp mit

4 Punkten Vorsprung vor Daniel Kronenberg,

3. wurde mit wiederum 4 Punkten mehr Patrick

Frei, 4. wurde mit 28 Punkten Felix Eggenschwiler.

Steinhauer Peter konnte mit nur

7 Strafpunkten in der Klasse 8 gewinnen vor

Lokalmatador und Streckenbauer Schibli Peter

mit 17 Punkten. Mit nur einem 0er weniger

wurde Kurz Pirmin 3., auch mit 17 Strafpunkten.

Bei den Gästen der Klasse 8 gab Willi

Müggler ein kleines Comeback und gewann

mit 41 Punkten.

In der Klasse 4/7 konnte wieder Walther Oskar

einen Sieg einfahren mit sage und schreibe

2 Nuller-Runden, was eine sehr gute Leistung

ist, man muss sich schon extrem zusammenreissen,

damit man eine oder besser gesagt

2 Nuller-Runden hinbekommen konnte. Oskar

hatte nur 11 Strafpunkte, Plüss Urs war knapp

hinter ihm mit 14 Punkten, 3. wurde Stampfli

Alexander mit 25 Punkten. In der blauen Spur

gelang dem Appenzeller Manser Stefan ein

Exploit und er zeigte wieder mal sein immenses

Können und seine Verbissenheit, denn er

gewann mit nur 34 Strafpunkten. Fux Cédric

wurde mit 42 Strafpunkten 2.

und Weilemann Chrigel konnte

sich doch noch trotz Schmerzen

auf den 3. Rang quälen mit

49 Strafpunkten, dicht gefolgt

von Zubler Michel mit 51 Punkten.

Alles in allem war es wieder mal

eine super tolle Veranstaltung;

es gab zwar ein paar Blessuren

und ein paar Fahrer, die aufgeben

mussten, aber, so viel man

weiss, nichts Schlimmes.

Auszug aus den Ranglisten:

Klasse 3 Spezialisten: 1. Manser Stefan, Gais, Scorpa 34;

2. Fux Cédric, Glis, Scorpa 42; 3. Weilenmann Christian,

Hagenbuch, Beta 49; 4. Zubler Michel, Uzwil, GasGas 51; 5. Weber

Christian, Zufikon, Montesa 64.

Klasse 4/7 Fortgeschrittene + Senioren: 1. Walther Oskar,

Susten, Montesa 11; 2. Plüss Urs, Goldiwil, Montesa 14;

3. Stampfli Alexander, Aeschi, Montesa 25; 4. Vogelsang Remo,

Niederwil, Sherco 26; 5. Zubler Jeanot, Uzwil, JTG 45.

Klasse 5/8 Einsteiger + Veteranen: 1. Steinhauer Peter,

Hinterkappelen, Montesa 7; 2. Schibli Peter, Frauenfeld, Beta

17; 3. Kurz Pirmin, Müllheim, GasGas 17; 4. Klausmann Cédric,

Oberterzen, GasGas 24; 5. Fraefel Elmar, Henau, GasGas 30.

Klasse 8T Twinshock Expert: 1. Weber Werner, Zufikon,

Honda 17; 2. Kronenberg Daniel, Hägendorf, Honda 21; 3. Frei

Patrick, Zürich, Honda 25; 4. Eggenschwiler Felix, Läufelfingen,

BSA 28; 5. Büeler Markus, St. Gallen, Ossa 86.

Klasse 9 Hobby: 1. Läderach Peter, Helgisried, TRS 2; 2. Senn

Markus, Aristau, Montesa 6; 3. Scheiwiller Roman, Müllheim,

GasGas 13; 4. Hediger Markus, Berg, Sherco 26; 5. Gobetti

Pius, Vordemwald, GasGas 30.

Klasse 9T Twinshock Clubmen: 1. Volz Jürgen, Emmendingen,

BSA 20; 2. Culetto Rainer, Therwil, Honda 28.

Motos

Meili Motos

Meili

Meisterschwanden

Tel: 056/667 35 25

meili_motos@bluewin.ch

Julian Heiseler hat sich gut eingefügt bei den Blauen.

Dem Organisator und Kopf der

Veranstaltung, Felix Büeler,

wünschen wir gute Besserung

und auf ein baldiges Wiedersehen.


- Ihr Motosport-Fachmann in der Region

- Wartung und Reparatur von

Motocross-Motoren

- Motorrevisionen

- Zylinderschleifwerk

- Reparaturen und Service aller Marken

MOTOR JOURNAL 7/201913


MOTOCROSS EDERSWILER JU SAMSTAG/SONNTAG, 15./16. JUNI 2019

Heinzer/Betschart mit vollem Einsatz.

SPANNENDE

Der Jura – ein Kanton mit eigenem Charakter, genau wie die Einwohner

auch, doch das macht die Schweiz schliesslich aus (im

positiven Sinne). Auch das Motocross im jurassischen Ederswiler hat

einen eigenen Charakter.

Text: Gisela Hilfiker

Fotos: Philippe Weber, EeaA Entertainment

F

rüher taten den Fahrern die Ellbogen

schon weh, wenn sie nur an die

Strecken in Ederswiler dachten, denn

der steinige Untergrund verursachte Schmerzen

im Falle eines Sturzes …

Doch was die Betreiber der Strecke, allen voran

Marius Zeugin, in den letzten Jahren geleistet

haben, ist grosse Klasse. Viel Humus

wurde zugeführt, und die Strecke im hügeligen

Gebirge ist ein absolutes Highlight.

Sportpräsident Philipp Kempf organisierte mit

seinen treuen Helfern das Rennen. Am Samstag

herrschte Sonnenschein, doch am Samstagmorgen

mussten Wet Races ausgerufen

werden. Im Laufe des Sonntags trocknete die

Strecke zum Glück wieder ab.

STARKER LUDOVIC MACLER

In der Kategorie SAM Masters Inter Open standen

diesmal nicht wirklich viele Fahrer am

Start. Trotzdem gaben die Anwesenden Vollgas,

allen voran Ludovic Macler. Er holte sich

beide Läufe vor Gordano Natale und Joel Sandmeier.

Der erste Lauf war geprägt von den

Positionskämpfen zwischen Macler und Natale,

auch Sandmeier mischte mit. Den zweiten

Start der National MX2, in Front Marco Heidegger.

14

7/2 019 MOTOR JOURNAL


Robby Bottesi

wurde 2. bei den

SAM Masters Open.

Junioren A: Maximilian Nigsch

#195 auf dem Weg zu Rang 2.

RENNEN IM JURA

Lauf holte sich Macler mit einem Start-Ziel-

Sieg, jedoch passierte Natale die Ziellinie mit

nur einer Sekunde Rückstand …

NEUBAUER IN FRONT

Die SAM Masters Open wurden von 2 Fahrern

dominiert; Christian Neubauer und Robby Bottesi

gewannen je einen Lauf und beendeten

den anderen auf dem zweiten Rang, was Punktegleichheit

bedeutete am Abend. Da Neubauer

den zweiten Lauf gewann, stand er gemäss

Reglement auch zuoberst. Den beiden folgte

Andres Breu als Dritter aufs Podest. Neubauer

und Bottesi führen auch die laufende Meisterschaft

an, 15 Punkte Differenz trennen die

beiden.

HEINZER/BETSCHART MIT TAGESSIEG

Das Gespann Marco Heinzer und Ruedi Betschart

aus dem Muotathal gewann auch in

Ederswiler beide Läufe und somit das Tagesklassement.

Gegen die beiden ist im Moment

kein Kraut gewachsen :-) Die beiden Vorstandsmitglieder

der SAM-Sektion Innerschweiz

gewannen mit zwei Start-Ziel-Siegen

vor Leutenegger/Leutenegger und Bolliger/

Schelbert.

GROSSENBACHER UND CRUZ

Den ersten Lauf der Quads entschied Sandro

Grossenbacher für sich. Er gewann das Wet

Race vor Marcelo Cruz, der später auch den

zweiten Lauf für sich entschied. Cruz gewann

das Tagesklassement vor Grossenbacher und

Pascal Hurschler. Ederswiler war nach Wohlen

erst das zweite Rennen für die Quads; die

Meisterschaft führt Cruz mit 9 Punkten Vorsprung

auf Grossenbacher an.

BACHMANN UND BERNHARD

Die Senioren hatten in Ederswiler zwei Laufsieger,

nämlich Hanspeter Bachmann und

Marco Bernhard. Auch sie bekamen 35 Punkte

pro Sieg wegen dem Wet Race. Bachmann beendete

den zweiten Lauf nach seinem Sieg im

ersten Lauf an zweiter Stelle. Hinter Bachmann

und Bernhard stieg Patrick Ryffel aufs

Podest.

Auch bei den Senioren sieht die aktuelle Meisterschaftsrangliste

eng aus; Bernhard führt

im Moment vor Bachmann und Dossenbach.

SUTTER, FULTERER, ELMER

Ein bisschen ist es wie bei einem Würfelspiel

– nämlich dass die drei (David Sutter, Manuel

Fulterer und Lukas Elmer) auf dem Podest der

Kategorie National MX1 stehen – die Reihenfolge

kann man ja dann jeweils würfeln. Spass

beiseite, diesmal hiess der Sieger David Sutter,

gefolgt von Manuel Fulterer und Lukas Elmer.

Sutter gewann beide Läufe, Fulterer und Elmer

wechselten sich bei den Positionen 2 und 3 ab.

Die Rangliste führt Elmer mit ultraknappen

5 Punkten an, man darf gespannt sein!

ÜBERLEGENER GLUNK

Flurin Glunk war auch in Ederswiler der Mann,

den es zu schlagen galt in der Kategorie National

MX2. Er holte sich beide Läufe und hat

Siegerehrung Seitenwagen:

v. l. n. r. Leutenegger/Leutenegger, Heinzer/Betschart, Bolliger/Schelbert.

Podest der Senioren:

v. l. n. r. Marco Bernhard, Hanspeter Bachmann, Patrick Ryffel.

MOTOR JOURNAL 7/201915


Marcelo Cruz auf dem Weg zum Sieg der Quads.

dieses Jahr somit mit Ausnahme eines einzigen

Laufes sämtliche Rennen gewonnen …

Tageszweiter wurde Marco Heidegger vor Harry

Leisi.

JUNIOREN A

Auch in Ederswiler hiess der Sieger der Junioren-A-Klasse

Benedikt Pieper. Er gewann

den ersten Lauf, im zweiten Lauf musste er

Manuel Reichle den Vortritt lassen. Pieper holte

sich aber trotzdem das Tagesklassement vor

Maximilian Nigsch und Manuel Reichle.

ZWEI LAUFSIEGE FÜR CORREIA

Marco André Correia heisst der zweifache

Laufsieger der Junioren B, der damit logischerweise

auch den Tagessieg holte. Ihm

folgten Pascal Huber und Yves Steiner aufs

Podest. Huber beendete beide Läufe an zweiter

Stelle hinter Correia. Gar nicht zurecht kam

dieses Mal Bruno Peixoto, er verbuchte gar

einen Nuller im zweiten Lauf.

SIEG FÜR JOYCE ZACHMANN

Relativ ungewohnt präsentierte sich das Bild

bei den Ladies, denn Sandra Keller stand nicht

zuoberst. Joyce Zachmann holte sich den ersten

Lauf der beiden Wet Races, der zweite Lauf

ging an Sandra Keller. Tagesdritte wurde Tyra

Zachmann. Sandra Keller meinte denn auch

relativ trocken dazu, dass es nicht viel zu sagen

gibt, weil sie nicht die Leistung abrufen

konnte, die sie eigentlich kann. Chapeau –

manch einer würde Ausreden suchen! Trotzdem

soll natürlich die Leistung der anderen

Fahrerinnen nicht geschmälert werden, sie

kamen wirklich gut mit den misslichen Verhältnissen

zurecht. Auch hier – Chapeau!

NACHWUCHS

Kimi Isler hiess erneut der Fahrer der Stunde

in der Nachwuchs-Klasse in Ederswiler. Beide

Wet Races gingen an ihn; ihm folgten Filip

Schmucki und Jan Menzi aufs Podest. Die

Meisterschaft führt Isler weiterhin an. ❮

Joyce Zachmann, Siegerin der Ladies.

Marco André Correia (Junioren B).

16

7/2 019 MOTOR JOURNAL


Kimi Isler, Sieger

der Nachwuchs-Klasse.

David Sutter war der

Schnellste der National MX1.

Auszug aus den Ranglisten:

SAM Masters Inter Open: 1. Ludovic Macler 70; 2. Gordano

Natale 64; 3. Joel Sandmeier 60; 4. Ueli Hofmann 51; 5. Dani

Burri 50.

SAM Masters Open: 1. Christian Neubauer 67; 2. Robby

Bottesi 67; 3. Andreas Breu 60; 4. Mike Weilemann 53;

5. Luzian Mutter 52.

Seitenwagen: 1. Heinzer Marco / Betschart Ruedi 50;

2. Leutenegger Adrian / Leutenegger Pascal 40; 3. Bolliger

David / Schelbert Meinrad 37; 4. Pozzi Hotmar / Wälti Simon 35;

5. Schneider Paul / Schwidder Benjamin 33.

Quad: 1. Marcelo Cruz 67; 2. Sandro Grossenbacher 65;

3. Pascal Hurschler 56; 4. Robin Lüthi 54; 5. Joao Ferraz 53.

Senioren Open: 1. Hanspeter Bachmann 67; 2. Marco

Bernhard 63; 3. Patrick Ryffel 60; 4. Daniel Dossenbach 55;

5. Frank Zbinden 55.

National MX1: 1. David Sutter 50; 2. Manuel Fulterer 37;

3. Lukas Elmer 37; 4. Tiago Oliveira 34; 5. Antonio Teixeira 34.

National MX2: 1. Flurin Glunk 50; 2. Marco Heidegger 40;

3. Harry Leisi 40; 4. Luan Kündig 40; 5. Ronny Nussbaumer 30.

Junioren A: 1. Benedikt Pieper 47; 2. Maximilian Nigsch 38;

3. Manuel Reichle 37; 4. Sebastian Markert 34; 5. Jimmy-Lee

Gander 33.

Junioren B: 1. Marco André Correia 50; 2. Pascal Huber 44;

3. Yves Steiner 34; 4. Ian Engler 32; 5. Rui Ribeiro 27.

Ladies: 1. Joyce Zachmann 65; 2. Sandra Keller 63; 3. Tyra

Zachmann 60; 4. Lisa Guerber 56; 5. Rahel Suter 55.

Nachwuchs: 1. Kimi Isler 70; 2. Filip Schmucki 64; 3. Jan

Menzi 58; 4. Remo Reichlin 58; 5. Samuel Blank 52.

abfahren

Auf was man

will

Und dabei auf einen starken Partner vertrauen. Dank der langjährigen Partnerschaft zwischen der Allianz und dem Schweizerischen

Auto- und Motorradfahrer-Verband (SAM) profitieren Sie als Verbandsmitglied von Spezialkonditionen für Ihre Motorradversicherung.

Kontaktieren Sie uns für Ihr passendes Angebot.

verguenstigungen@allianz.ch

s-a-m.ch/vorteile

MOTOR JOURNAL 7/201917


Motocross Ederswiler: Ludovic Macler in the Air.

18

7/2 019 MOTOR JOURNAL


MOTOR JOURNAL 7/201919


MOFACROSS SCHONGAU LU FREITAG/SAMSTAG, 31. MAI / 1. JUNI 2019

«

Die Mofacross-Strecke sorgte für manche

Schweissperle.»

Romeo Studach über die Lage der langgezogenen Speed-Kurven

MOFACROSS SCHONGAU –

EINE KOMBINATION AUS IDYLLE UND MOFA-RENNSPORT

Bezauberndes Wetter, märchenhafte

Kulisse und Mofacross-Sport auf höchstem

Niveau. Das reinrassige Mofarennen in

Schongau war einmal mehr ein Highlight

für Fahrer und Zuschauer.

Text: Romeo Studach / Fotos: Archiv

Dario Lütolf,

Mitorganisator des

Mofacross Schongau,

holte sich den Sieg

bei den M1.

Am Auffahrts-Freitag trafen sich die

Mofacrosser schon zum neunten Mal

auf der Hochebene der Familie Lütolf,

einer eingefleischten Mofacross-Familie aus

Schongau.

Am Freitagabend leuchtete nebst der Abendsonne

bereits die Startampel auf. Bei diesen Showrennen

ging es jedoch nicht um Meisterschaftspunkte,

sondern um Ruhm, Ehre und einen

Champagner.

Das Tagesprogramm von Samstag war dicht gepackt.

Nebst den Mofacross-Meisterschaftsläufen

fuhren die Pitbikepiloten um wertvolle Punkte.

Zudem bot das Mofacross-Rennen in Schongau

eine Plattform für lokale Fahrer, die ausserhalb

der SAM-Wertung um einen Pokal rangen.

STRECKE

Die Strecke war klein, aber fein und ideal für ein

Mofacross-Rennen. Im Südhang eingebettet,

sorgte die Mofacross-Piste bei den Fahrern für

manch eine Schweissperle. Dies nicht ausschliesslich

wegen der Hitze, sondern auch aufgrund

der beiden langgezogenen Kurven, die

trotz Abfälligkeit mit hohem Speed gefahren

wurden.

20

KATEGORIE M0 (50 CCM)

Für die Originalkubikklasse war das Mofacross-

Rennen in Schongau der Auftakt in die neue Saison.

Nach einem intensiven Winter in der Werkstatt

konnten die Fahrer schauen, ob sich die

Mühen gelohnt haben. Beim ersten Start vom

Tag bog Romeo Studach als Erster in die Startkurve

ein. Neben ihm suchte Silvan Tanner die

Lücke zwischen den Pedalen von Romeo und der

Streckenabgrenzung. Der letztjährige Schweizermeister

Fabio Abächerli kämpfte sich nach

wenigen Runden auf den zweiten Platz vor. Kurz

vor Rennhälfte musste er den Kampf um einen

Podestplatz aufgrund eines Defekts am Motor

aufgeben. Vermutlich wurde dem Kolben die

Frühsommerhitze kombiniert mit den hohen

Drehzahlen zu viel. Aufgrund dieses Ausfalls

profitierten alle dahinterliegenden Fahrer, und

das waren einige. Ganz nach dem Motto «Wenn

sich zwei streiten, freut sich der Dritte» konnte

Ruedi Oertig nun hinter dem führenden Romeo

Studach und dem zweitplatzierten Silvan Tanner

auf das Podest vorrutschen. Im zweiten Lauf

konnte Silvan Tanner den Start für sich entscheiden.

Nach einigen Runden fand Romeo Studach

jedoch die passende Lücke und setzte sich im

Zweikampf gegen Silvan Tanner durch. Die Rangordnung

unter den vordersten Plätzen war somit

bei der Zieleinfahrt wieder gleich verteilt wie im

ersten Lauf. Ruedi Oertig wurde Dritter und Andy

Kuster musste sich erneut mit einem undankbaren

vierten Platz neben dem Podesttreppchen

zufrieden geben.

KATEGORIE M1 (75 CCM)

In der Kategorie M1 startete Dario Lütolf vor

heimischem Publikum am besten ins Rennen.

Im weiteren Rennverlauf verteidigte er den ersten

Platz erfolgreich und fuhr einen Start-Ziel-

Sieg ein. Im Kampf um Platz zwei musste Reto

Weber dem jüngeren Manuel Oertig am Schluss

vom Rennen den Platz frei machen. Vermutlich

liess bei Reto Weber nach einer Woche Strandferien

die Kondition gegen Ende des Rennens

leicht nach. Knapp das Podest verpasst hat im

ersten Lauf Domenik Zäch. Im zweiten Lauf waren

die vorderen Positionen weitaus umkämpfter

als im ersten Lauf. Reto Weber glückte nach

einem Glanzstart der Holeshot. Die Führung

machte ihm jedoch nach einigen Runden Dario

Lütolf streitig. Eine atemberaubende Aufholjagd

legte Domenik Zäch hin. Er fuhr vom

sechsten bis auf den zweiten Platz vor. Diesen

Platz ergatterte er sich kurz vor Rennschluss

von Reto Weber.

Manuel Oertig fuhr trotz einem Zwischenfall

noch bis zum vierten Schlussrang vor.

7/2 019 MOTOR JOURNAL


KATEGORIE M2 (80 CCM)

Die Konkurrenz konnte Michi Burch auch in

Schongau den Sieg nicht streitig machen. Mit

zwei Siegen in zwei Rennen führt er die Siegesserie

weiter unangefochten an. Sandro Lüthi, der

in Schongau das erste Rennen der neuen Saison

fuhr, sicherte sich im ersten Lauf den zweiten

Platz. Seine neue leichte Schwinge hat sich demzufolge

voll ausbezahlt. Marco Fuchs setzte sich

kurz vor Rennende gegen Simon Rohrer durch

und sicherte sich somit das letzte Treppchen auf

dem Podest. Im zweiten Lauf behauptete sich

Simon Rohrer nach einem besser geglückten

Start wieder auf dem zweiten Platz. Der im ersten

Lauf zweitplatzierte Sandro Lüthi machte

nach einem schlechten Start einige Ränge gut

und fuhr immerhin noch auf den dritten Platz.

Auf dem undankbaren vierten Platz reihte sich

der Lokalmatador Marco Fuchs ein. Christian

Küttel, der im zweiten Lauf einen Glanzstart hinlegte,

musste sich am Ende des Rennens mit

dem fünften Platz begnügen.

KATEGORIE M3 (100 CCM)

In der Kategorie M3 standen, mit bis zu 20 Pferdestärken,

die leistungsstärksten Mofas am

Start. Diese enorme Leistung konnten die Fahrer

in diesem eng gesteckten Kurs im Vergleich zu

den anderen Kategorien nicht in sonderlich

schnellere Rundenzeiten ummünzen. Doch Fabio

Abächerli kam dank seiner Leistung und dem

guten Reaktionsvermögen am besten von der

Startlinie weg. Die Führung verteidigte er, trotz

eines starken Rennens von Martin Schraner, bis

zum Schluss. Hinter dem Spitzenduo fuhr Patrick

Eugster in gewohnter Manier den dritten

Platz ein. Daniel Graf profitierte vom Ausfall von

Pascal Durrer und landete schlussendlich auf

dem vierten Platz. Im zweiten Lauf fuhr Fabio

Vollgas!

Abächerli erneut als Erster in die Startkurve ein.

Doch Martin Schraner übte von Beginn an viel

Druck auf Fabio Abächerli aus. Nach ein paar

verpatzten, aber actiongeladenen Überholmanövern

konnte Martin Schraner den führenden

Fabio Abächerli trotzdem noch überholen. Patrick

Eugster musste zwischenzeitlich den dritten

Platz an Pascal Durrer abgeben. Kurze Zeit

später hat er diesen Podestplatz jedoch wieder

zurückergattert.

BESONDERES

In Schongau wird den Besuchern schon seit

Jahren Motorsportaction der besonderen Art

geboten. Dieses Jahr zeigten fünf Geländewagenfahrer

mit ihren modifizierten Boliden ihr

Können. Manche Fahrer der teils völlig umgebauten

4×4-Fahrzeuge überfuhren mit spielender

Leichtigkeit zwei aneinandergereihte

Stahlmulden.

ZUKUNFT

Für alle Mofacrosser oder diejenigen, die es

noch werden möchten, findet Mitte September

ein Mofacross-Rennen der besonderen Art

statt. Das Renngelände befindet sich in der

Nähe vom Openair Gampel und ist in den Walliser

Bergen eingebettet. Das Rennen feiert

dieses Jahr Premiere im Mofacross-Kalender.

Daher geht es bei diesem Rennen noch nicht

um Meisterschaftspunkte, sondern um Training,

Spass und einen schönen Ausflug ins

Wallis. ❮

Martin Schraner, Schnellster bei den M3.

MOTOR JOURNAL 7/201921


TRIAL HILFIKON AG SONNTAG, 16. JUNI 2019

Wer hätte das gedacht? Nach einer nassen Nacht verwandelten sich

die anfänglich rutschigen Bedingungen am Trial Hilfikon im Laufe

des Tages in ideales Trialwetter.

Text: Gisela Hilfiker

Fotos: Denise Culetto

SOMMER,

SONNE, HI

D

as Ausstecken war dieses Jahr nicht

ganz einfach, denn der Wetterbericht

bestätigte eine Regel: Das einzig

Beständige ist die Veränderung. Oder auf gut

Deutsch, die Muotathaler Wetterfrösche wären

wohl genauer mit ihrer Prognose dieses Jahr

– sorry, liebe Meteorologen!

Christian Weilenmann mit

Milo Mosimann in der Karrette beim Abbau –

sehr zur Freude des jungen Mannes.

22

EPISODE 1: DAS WETTER

Gut eine Woche vor dem Trial hiess es, dass das

ganze Wochenende nass würde. Dann hiess es

wieder, dass es sozusagen keinen Regen geben

würde. Schlussendlich wurde eine nasse Nacht

daraus – wirklich schwierig für die Sektionenbauer,

damit die Sektionen für die Morgenklassen

fahrbar waren, für die Nachmittagsklassen

aber nicht zu einfach. Schlussendlich ist es ihnen

aber gut gelungen, wie man hörte. Am Morgen

war es doch recht schlammig, im Laufe des Morgens

trocknete es ab und am Nachmittag

herrschten Top-Bedingungen.

EPISODE 2: DER SEKTIONENBAU

So ein Trial-Wochenende hat einen speziellen

Spirit, wie ich wieder mal eindrücklich miterleben

durfte. Die Trialisten sind ja grundsätzlich

sehr zufriedene, ruhige Leute – Hektik bekommt

ihnen im Trialsport nicht gut :-) Also ist da der

«Ober-Sektionenbauer», der dann ein paar Kollegen

anruft, die dann ohne zu murren vorbeikommen

am Samstag und die Sektionen ausstecken.

Beim gemeinsamen Mittagessen wird

gekabbelt, gelacht und genossen (vor allem

Erdbeertörtli). Nach dem Mittagessen wäre das

Sektionenbauen eigentlich schon fertig, aber es

ist unglaublich, wie viel Zeit man in die Besichtigung

der Sektionen stecken kann – oder mit den

Worten von Walter Traber gesagt: «D Buebe

müend go Sektione aluege …»

EPISODE 3: DIE MORGEN-KLASSEN

Von A nach B zu GEHEN war am Morgen bei der

Fahrerbesprechung ziemlich schwierig, da sehr

rutschig, doch die Trialisten haben ja schliesslich

Motorräder, da rutscht man nicht so leicht.

Jedenfalls sahen die zweirädrigen Lieblinge

doch ziemlich dreckig aus nach der ersten Runde,

doch wen kratzt das schon, kann man alles

wieder waschen …

Nach der Fahrerbesprechung ging es endlich

los. Insgesamt 39 Fahrer starteten am Morgen,

eine schöne Zahl trotz der Verhältnisse. Am allerwenigsten

«Füsse» machte am Morgen Kurt

Liechti in der Kategorei 9T (6). Ihm folgten mit

Albert Fürst mit 34 und Rainer Culetto mit 67

Punkten zwei Clubmitglieder des organisierenden

MSC Wohlen aufs Podest.

Die Klasse 9 wurde von Peter Läderach

dominiert; Simon Büchler

und Markus Senn wurden Zweiter

und Dritter – auch sie vom

MSC Wohlen, sehr zur Freude

der Organisatoren :-)

In der dieses Jahr neu geschaffenen

8T-Klasse (Twinshock Expert)

hat der MSCW mit Werner

Weber ein ganz heisses Eisen

im Feuer. Er und Dani Kronenberg

liefern sich dieses Jahr

packende Wettkämpfe; in Hilfikon

war Werni in Front, gefolgt

von Dani und Patrick Frei.

Ebenfalls am Morgen war die

Klasse 5/8, Einsteiger + Veteranen,

unterwegs. Peter Schibli

hat mit Peter Steinhauer einen

7/2 019 MOTOR JOURNAL


Ein bisschen Spass

muss sein! Brigitte

Weber, Cédric Fux

und Michel Zubler.

Michel Zubler gewann

bei den Blauen.

LFIKON

Kurt Liechti, Sieger

der Klasse 9T, mit

seiner «Sneezy».

Alexander Stampfli siegte

bei den Grünen.

Mario Mosimann

in Action.

MOTOR JOURNAL 7/201923


Peter Schibli, Bester

der Klasse 5/8.

«

D

Buebe müend go

Sektione aluege.»

Walter Traber

Kroni mit dem

«Repsol-Pischi»,

wie die Kleider

schon mal liebevoll

zitiert wurden –

er beendete den

Tag auf dem

2. Rang der

Klasse 8T.

Motocrössler

René Ammann

machte als

Gastfahrer einen

guten Eindruck.

Peter Läderach,

Sieger der

roten Spur.

guten Konkurrenten bekommen; Schibli gewann

vor MSCW-Mitglied Steinhauer und Pirmin

Kurz.

EPISODE 4:

DIE NACHMITTAGS-KLASSEN

Am Nachmittag starteten die Klassen 3 und 4/7.

Da in diesen Kategorien nicht ganz so viele am

Start waren, herrschte weniger Betrieb als am

Morgen. Da die «Blauen» ja aber die Chefs auf

Platz sind, boten sie den zahlreichen Zuschauern

eine gute Show und wurden mit viel Applaus belohnt.

Schön zu hören, wie die Zuschauer mitfieberten!

Michel Zubler hatte die Hindernisse am

besten im Griff und sicherte sich mit 22 Füssen

den Tagessieg bei den Spezialisten; Christian

Weilenmann folgte ihm auf Rang 2 vor Cédric

Fux. Es sind zwar nicht so viele «Blaue» am

Start, aber es ist spannend, dass keiner den anderen

überlegen ist, die Tagessiege sind schön

verteilt und das macht es interessant.

Bei der Klasse 4/7 sicherte sich der Berner

Oberländer Alexander Stampfli den Tagessieg

vor dem Oberwalliser Oskar Walther und dem

weiteren Berner Oberländer Urs Plüss. Sowohl

Stampfli als auch Plüss sind ebenfalls Mitglieder

des MSCW …

24

Siegerehrung der Klasse 9: Simon Büchler (2.),

Sieger Peter Läderach, Markus Senn (r., 3.).

EPISODE 5: FAZIT

Es war wieder mal ein Trial der Sonderklasse,

jedenfalls für mich als Mitorganisatorin. So eine

friedliche Atmosphäre an einem Wettkampf erlebt

man nicht überall. Trotz rutschigen Verhältnissen

am Morgen nur zufriedene Gesichter;

das Ganze fängt aber schon viel früher an. Es

brauchte genau ein Rundmail und ich hatte

alle Helfer zusammen. Das Aufstellen war

sowieso kein Problem. Die Hindernisse in

Top-Form, sogar einige neue wurden von Werner

Weber und OK-Präsi Ueli Hilfiker zusammen mit

Mario Mosimann gebaut. Werni und Ueli können

ihre Schriften sowieso bald in die Grube nach

Hilfikon zügeln (o.k., eigentlich die ganze Familie

Hilfiker, smile), um so schöner ist es, wenn

man mit so einem schönen Wettkampftag für all

die Mühe belohnt wird. Abgeräumt war sowieso

in Teamarbeit innert kürzester Zeit, und das

letzte Erdbeertörtli wurde bei gemütlichem Beisammensein

genossen – und bereits über den

Trial-Schnuppertag von Mitte August philosophiert

… Bei den Trialisten wird Motorsport gelebt,

nicht nur davon geredet, so viel ist sicher!

Spannend ist die Tatsache, wie viele Trialisten

mittlerweile im organisierenden MSC Wohlen

sind. Viele Leute verbinden den Verein «nur»

mit dem Motocross Wohlen, das ja auch eine

sehr lange und grossartige Tradition hat. Doch

mittlerweile sind auch eine stattliche Anzahl

Trialisten im Verein, und die Trainingsmöglichkeit

in der Grube wird rege genützt. Schön für

die Hindernisbauer und Gruben-Unterhalter,

wenn das Ganze auch genutzt wird – die Mittwochtrainings

mit anschliessender Wurst und

gemütlichem Beisammensein sind mittlerweile

legendär … ❮

Auszug aus den Ranglisten:

Klasse 3 Spezialisten: 1. Zubler Michel, Uzwil, GasGas 22;

2. Weilenmann Christian, Hagenbuch, Beta 30; 3. Fux Cédric,

Glis, Scorpa 39; 4. Manser Stefan, Gais, Scorpa 61: 5. Weber

Christian, Zufikon, Montesa 62.

Klasse 4/7 Fortgeschrittene + Senioren: 1. Stampfli

Alexander, Aeschi, Montesa 12; 2. Walther Oskar, Susten,

Montesa 20; 3. Plüss Urs, Goldiwil, Montesa 24; 4. Ledermann

René, Frutigen, Beta 91; 5. Gubser Roman, Unterterzen, GasGas

111.

Klasse 5/8 Einsteiger + Veteranen: 1. Schibli Peter,

Frauenfeld, Beta 33; 2. Steinhauer Peter, Hinterkappelen,

Montesa 43; 3. Kurz Pirmin, Müllheim, 55; 4. Ruf René,

Pfaffnau, Montesa 58; 5. Klausmann Cédric, Oberterzen,

GasGas 67.

Klasse 8T Twinshock Expert: 1. Weber Werner, Zufikon,

Honda 30; 2. Kronenberg Daniel, Hägendorf, Honda 52; 3. Frei

Patrick, Zürich, Honda 66; 4. Eggenschwiler Felix, Läufelfingen

BSA 74.

Klasse 9 Hobby: 1. Läderach Peter, Helgisried, TRS 18;

2. Büchler Simon, Oberwil-Lieli, Montesa 27; 3. Senn Markus,

Aristau, Montesa 29; 4. Scheiwiller Roman, Müllheim, Montesa

39; 5. Hediger Markus, Berg, Sherco 53.

Klasse 9T Twinshock Clubmen: 1. Liechti Kurt, Schwarzenburg,

Honda, 6; 2. Fürst Albert, Grenchen, Montesa 34; 3.

Culetto Rainer, Therwil, Honda 67.

7/2 019 MOTOR JOURNAL


TOUR INS BÜNDNERLAND DIE ERSTE :-) SONNTAG, 16. JUNI 2019

BÜNDNERLAND TOUR 1

2019

Ohne Worte :-)

Die meisten CH-Pässe sind mehr und weniger offen und bereits stand

die erste SAM-Bündnerland-Tour in diesem Jahr auf dem Programm.

Text: Ruedi Häfeli

Fotos: Roger Uhr

Wunderschönes Engadin – eine Reise wert!

E

s ist jedes Mal spannend, wenn sich

Menschen treffen, die sich noch nie

zuvor gesehen haben, um gemeinsam

einen Tag zusammen zu verbringen.

BÜNDNERLAND PUR

Das Bündnerland ist mit seinen super Pässen

das Paradies für jeden Töff-Fahrer. Das Wetter

war gut und so sind wir am Morgen voller Tatendrang

in Landquart gestartet. Bei wenig

Verkehr ging es über die Lenzerheide und

durch das Albula-Tal hoch bis Bergün, wo wir

«Znüni»-Halt machten. Danach ging es über

den Albula, Bernina, Forcla di Livigno, Passo

Eira, Passo Foscagno bis nach Bormio. Stelvio

und Umbrail war das Ziel, aber eine Velo-Veranstaltung

machte uns einen Strich durch die

Rechnung, so ging es wieder zurück nach Livigno

zum Mittagessen und dann durch den Tunnel

zurück in die Schweiz. Über den Ofen- und

Flüelapass ging es zurück bis Küblis, wo wir

bei einem Kaffeehalt die Tour beendeten.

Ich danke Gaby, Sascha, Robert, Richard, Mario,

Thomas, Rino und Hans-Ruedi für den tollen

und lustigen Tag. Es hat Riesenspass gemacht,

mit euch zu fahren und euch kennen zu

lernen.

Alle Infos über die Touren vom SAM findet ihr

unter www.s-a-m.ch/Termine/Tourismus, die

Touren sind dank der Unterstützung von Honda

Schweiz, Yamaha Schweiz und von KTM

Schweiz kostenlos. Für uns ist es sehr wichtig,

dass wir für jede/n im richtigen Tempo unterwegs

sind, Sicherheit steht bei uns an erster

Stelle. ❮

Die Kurven laden zum Fahren ein.

MOTOR JOURNAL 7/201925


MOFACUP LYSS BE

Die zweite Kappelentrophy war

geprägt von Wetterkapriolen.

Text: Glen Helfer

Fotos: Peter Müller, pmfotos.ch

Lukas Messer

und Laurin Kuster.

TROCKEN AN DEN START, NASS

DURCHS ZIEL, VERSCHWITZT IN DIE BOX

B

ereits während dem ersten Lauf der

Gruppe 1 (RE50 & SST70) fing es an zu

regnen. Doch schon im zweiten Lauf

fing es an abzutrocknen und im dritten Lauf

wurde wieder unter strahlendem Sonnenschein

gekämpft.

Die Streckenposten hatten dank diesen Umständen

umso mehr zu tun. Wahrscheinlich konnten

sie nach dem Rennen jedem Mofa das richtige

Schleifgeräusch zuordnen.

ROOKIE E50 CUP: COMEBACK MIT

WILDCARD UND ERFOLG

Als Salome Senn am Morgen mit einem grossen

Grinsen das Paddock betrat, wussten die

Stammfahrer im Rookie E50 Cup schon, dass es

ein schwieriges Rennen wird. Nach langer Abwesenheit

durfte man jedoch vermuten, dass

Senn einige Schwierigkeiten haben wird. Doch

da haben sich die Kritiker geirrt. Der erste Rennlauf

startete im Trockenen. An der Spitze behauptete

sich Victor John, hinter ihm Mike

Schick. Doch als der Regen einsetzte, stürzte

Schick aus dem Rennen. John konnte den Sieg

ins Ziel fahren. Frischling Silvan Hofmann fuhr

mit Platz zwei sein bestes Ergebnis dieser Saison

ein, während Luca Baumann auf Platz 3 fuhr.

Salome zeigte, dass sie das Fahren noch nicht

verlernt hatte, und holte sich den vierten Platz.

Die Bedingungen im zweiten Lauf waren gerade

umgekehrt. Zuerst nass, danach trocknete die

Piste langsam ab. John und Hofmann verabschiedeten

sich mit Stürzen aus dem Rennen.

Somit war die Bahn frei für die einzige Frau im

Feld. Salome trotzte dem Wetter, fuhr eine

26

schnelle Runde nach der anderen und holte sich

den Sieg im zweiten Lauf. Mit mehr Kopf fuhr

auch Schick den zweiten Lauf fertig und holte

sich Rang 2. Wieder auf der Drei war Baumann.

Starker Vierter wurde Laurin Kuster. Bei trockenen

Bedingungen im finalen Lauf siegte John vor

Baumann vor Senn. Hofmann konnte ebenfalls

im Trockenen einen Schritt nach vorne machen

und holte sich Platz 4. Im Spitzenkampf völlig

gefehlt hat Xavier de Matheis. Ihm haben die gemischten

Bedingungen absolut nicht geholfen,

aber die eingefahrenen Punkte werden ihm in

der Meisterschaft noch helfen! Am Ende des Tages

siegte Salome Senn fehlerfrei vor ihren

männlichen Konkurrenten. Luca Baumann

Gelände-Glen, abgeräumt von Marco Holliger.

konnte mit seiner Konstanz den zweiten Platz

holen, während Victor John Dritter wurde. Silvan

Hofmann schrammte mit dem vierten Rang

knapp am Podest vorbei.

SUPERSTOCK 70: ROUTINIERS UND

DRAUFGÄNGER

Es hätte endlich klappen können. James Aregger

legte mit seinem Peugeot einen ersten Rennlauf

hin vom Feinsten. Die Startschwäche mit Direktantrieb

ohne Kupplung stellte für ihn kein Problem

dar. Er holte die vordere Gruppe schnell ein

und setzte sich ab: Platz 1. Der zweite Lauf hätte

ähnlich verlaufen können. Doch der Sieg brach

«

Wahrscheinlich konnten die Streckenposten nach dem

Rennen die Schleifgeräusche dem richtigen Moped zuordnen.»

Glen Helfer über die rutschigen Bedingungen

7/2 019 MOTOR JOURNAL


ihm unter den Füssen weg. Buchstäblich. Eine

abgerissene Auspuffhalterung zwang ihn den

zweiten Lauf aufzugeben. Den dritten Lauf liess

er danach komplett aus. Hinter ihm legten Kenny

Buchser und Yves Bertschi einen guten Start

hin und holten sich Platz 2 und 3. Einen schlechten

Start erwischte Michel Aregger. Trotzdem

setzte er sich auf den vierten Rang. Im gemischten

zweiten Lauf setzte er sich jedoch gegen

Buchser durch und holte den Sieg. Buchser selber

zeigte, dass er es auch noch mit dem letztjährigen

Puch draufhatte, und kämpfte bis zum

Sturz mit Aregger um die Führung. Ihm blieb

Platz 6. Seine Teamkollegen Bertschi und Schori

holten die Ränge 2 und 3. Bestes Ergebnis mit

dem vierten Platz holte sich Ciao-Fahrer Rohner

Roger. Lag es an seinen ominösen Regenreifen?

Buchser entschädigte sich im letzten Lauf mit

dem Sieg gegen Aregger. Starker Dritter wurde

wieder Bertschi. Am Ende des Tages konnte sich

Michel Aregger gegen Kenny Buchser behaupten

und stand zuoberst auf dem Treppchen, während

Yves Bertschi punktegleich mit seinem Teamchef

auf dem dritten Rang stand. Weiter unten

fand man ebenfalls einen Buchser Motorsport-

Fahrer. Colin Schori zeigte in den Rennen die

gesunde Mischung aus Risiko, Kamikaze und

Vorsicht und holte sich so den vierten Platz.

SUPERSTOCK 80: ES WEHT EIN

ANDERER WIND AN DER SPITZE

Trotz, oder dank, den komischen Bedingungen

war etwas los in der 80er-Kategorie. Immer vorne

mit dabei war Tedi Baumann, er schied jedoch

im ersten Lauf relativ schnell aus, was ihn in der

Tageswertung weit nach hinten schickte. Sein

ewiger Konkurrent Mario Senn kämpfte an der

Spitze mit der jüngeren Generation um gute

Silvan Hofmann kommt seinem ersten Podest immer nährer.

Plätze. Im ersten Lauf siegte er noch gegen Kenny

Buchser, im zweiten Lauf musste er sich mit

Platz zwei begnügen. Im dritten Lauf wurde er

von Buchser und Bertschi in die Zange genommen

und von der Spitze gedrängt. Und als wäre

das nicht genug, zwängte sich plötzlich noch

Baumann vor ihn. Trotz diesem vierten Rang

konnte Senn den zweiten Tagesplatz nach Hause

nehmen. Buchser stand, mit zwei Punkten mehr,

auf dem Siegertreppchen. Eine respektable

Leistung zeigte Yves Bertschi. Im Finale konnte

er sich seinen ersten Karrieresieg einfahren und

mit diesem den dritten Platz besetzen. Vierter

wurde Michel Aregger.

OPEN 100: RED DEVIL MACHT SEINEM

NAMEN ALLE EHRE

Was für ein Rennen vom Tageslizenzierten Matteo

Carlucci. Sein Red Devil lief endlich, wie er

SAMSTAG, 25. MAI 2019

sollte. Trotz Regen im ersten Lauf ging er all-inn

und sicherte sich, mit einer Herzinfarkt fördernden

Fahrweise (für die Zuschauer), den zweiten

Platz. Im zweiten Lauf konnte er die Pace weiterziehen.

Doch bei einem Überholmanöver auf der

Geraden kam es zu einem High-Speed-Crash. Mit

einer geschätzten Geschwindigkeit zwischen 90

und 100 erwischte er die Curbs. Als Zuschauer

sah man plötzlich nur noch Mofa und Fahrer

durch die Luft schleudern. Es wurde mit dem

Schlimmsten gerechnet, doch kurz nach dem

Sturz stand Carlucci schon wieder auf den eigenen

Beinen. Tatsächlich fuhr er im Finale wieder

und schaffte es sogar auf den zweiten Platz. Bestia!

Mit einem sturmen Kopf stand er am Ende des

Tages auf Platz drei. Sieger war sein Teamkollege

Sergio Congedi, welcher mit Rang 3-1-1 ein

tadelloses Rennen zeigte. Der dritte Platz ging an

Ivan Schaufelberger, welcher sich im Regen sehr

wohl fühlte. Auf Rang 4 stand Livio Allenbach. ❮

SCHNAPPSCHUSS

Es ist unbestritten, dass Charly Weber seit seiner Jugend bekennender

Honda-Fan ist, doch verneigte er sich hier weder vor der Honda-

Werbung noch wollte er gegen Mekka beten – er legte sich schlicht und

einfach aus Versehen hin. Gesehen beim Trial in Hilfikon :-) ❮

MOTOR JOURNAL 7/201927


TOUR INS APPENZELL SAMSTAG, 18. MAI 2019

QUER

DURCHS APPENZELLERLAND

Endlich hat das Wetter mitgespielt und wir konnten unsere Tour, welche

wir wegen dem schlechten Wetter mehrmals verschieben mussten,

nachholen. Text: Ruedi Häfeli, Fotos: Roger Uhr

Die aufgestellten Teilnehmer der Tour; in der Mitte Marcel Büchler.

M

it auf die Appenzeller Tour kamen

auch noch die L-Fahrer und

Anfänger, auch ihre Tour musste

einige Male verschoben werden.

TÖFFLIMUSEUM

In zwei Gruppen ging es los und es wurde ein

spannender und lustiger Tag mit einem spontanen

Besuch in einem speziellen Museum.

Das Töfflimuseum im Zweiradcenter Toggenburg

in Lütisburg ist eine Reise wert. Bei den

vielen Töfflis kamen

die Jugenderinnerungen

in einem

hoch, was wir

damals alles mit

den Puchs und

Sachs angestellt haben :-) … einige Kolbenfenster

und «Frisierkünste» sind ausgestellt

und zu bewundern. Aber auch eine absolute

Da schlägt das Töffli-Herz höher!

Andreas Uhr mit seiner Suzuki.

Was für ein Sammelsurium :-)

28

7/2 019 MOTOR JOURNAL


Was es da wohl zu sehen gab?

Rarität, der erste Töff mit einem Reihen-Vierzylinder-Motor.

Herzlichen Dank dem Besitzer

und SAM-Mitglied Marcel Büchler, auch vielen

aus der MX-Szene bekannt, für die tolle Führung,

die wir erleben durften.

ATEMBERAUBENDE AUSSICHT

Übers Neckertal gings weiter über den Hemberg,

die Riegelschwendi, Schwägalp, Appenzell

bis zum St.-Anton-Pass SG, wo wir eine

atemberaubende Weitsicht bis weit in die Bünder

Alpen und nach Österreich hatten. Bei einem

feinen Mittagessen genossen wir die Appenzeller

Küche, bevor es dann via Rehetobel

zurück ging bis Bütschwil, wo wir die Tour mit

Benzingesprächen beendeten.

Ich danke allen Teilnehmern für das Vertrauen

und den erlebnisreichen Tag, es war toll, euch

kennen zu lernen. ❮

BESTELLCOUPON FÜR EIN

GRATISINSERAT IM SAM-$HOP

Aufgepasst, liebe SAM-Mitglieder!

Als SAM-Mitglied können Sie gratis in der Verbandszeitschrift MOTOR

JOURNAL ein Kleininserat aufgeben. Talon ausfüllen und einsenden.

Ich möchte mein Inserat einmal im SAM-Shop erscheinen lassen.

Name

Strasse

Eine Rarität – der erste Töff mit einem

Reihen-Vierzylinder-Motor aus dem Jahr 1910.

PLZ/Ort

Telefon

Text

Tel

Bitte lächeln – Marc Reineke.

Für die Veröffentlichung verwenden wir nur den Text und Ihre

Telefonnummer, nicht Ihre Adresse!

Bitte ausschneiden und einsenden an:

MOTOR JOURNAL-Verlag, Henzmannstrasse 20, 4800 Zofingen

MOTOR JOURNAL 7/201929


Aus unseren Sektionen

SAM-KONTAKTE

Am Albis

Hoi zäme

Am Samstag, 25. Mai, fand unser

Hock im Restaurant Löwen in Affoltern

statt. Ab 19 Uhr trafen sich 6

Mitglieder und 1 Gast im Restaurant,

da das Wetter zu sehr zur Feuchte

neigte. Entschuldigt hatte sich 1 Mitglied.

Wir liessen uns die Stimmung

dadurch nicht vermiesen und hatten

viel Spass an diesem Abend.

Der Sonntag, 16. Juni, wurde durch

unsere Sektionsreise nach Luzern

bereichert. Die angemeldeten 7 Teilnehmer

(2 Mitglieder hatten sich entschuldigt)

trafen sich um 9 Uhr am

Bahnhof in Affoltern am Albis. Heinz

verteilt noch an alle die Billette, so

konnten wir den Zug nach Zug entern.

In Zug war etwas Eile geboten,

um nach Luzern umzusteigen. Um

zirka 10 Uhr trafen wir in Luzern ein,

da konnten wir direkt mit dem Bus

zum Verkehrshaus fahren. Dann ging

es los zum Eingang, um unsere Billette

für das Museum umzutauschen.

Danach stärkten wir uns mit Kaffee

und Brötchen. Dann suchten wir das

Museum nach Neuem ab. Da laufend

frische Exponate ins Verkehrshaus

kommen, stösst man immer wieder

auf aktuelle Neuheiten. Ab 13 Uhr

war es Zeit für eine weitere Stärkung

und wir trafen im Restaurant zum

Mittagessen ein. Danach war eine

weitere Runde angesagt, um interessante

Exponate zu suchen. Auch das

arealeigene Hans Erni Museum ist

einen Besuch wert. Nach 17 Uhr verliessen

wir die Ausstellung, um uns

in Richtung Heimat aufzumachen.

Näheres dann im Reisebericht an der

Generalversammlung.

Am Samstag, 13. Juli, treffen wir uns

um 18 Uhr auf dem Minigolfplatz

beim Stigeli in Affoltern. Bei schlechter

Witterung gibt Heinz ab 18 Uhr ein

eventuelles Alternativprogramm bekannt.

Erscheinungsdaten 2019

Nr. 08 21. August (20. 7.)

Nr. 09 18. September (20. 8.)

Nr. 10 16. Oktober (20. 9.)

Nr. 11 13. November(20. 10.)

Nr. 12 11. Dezember (20. 11.)


In Klammern Redaktionsschluss

Bitte reserviert euch den Sonntag,

25. August. Da gehen wir wieder

grillieren auf dem Grillplatz Dachs.

Bitte meldet euch bei Heinz an, damit

genügend Getränke auf den

Platz kommen. Näheres dann in der

nächsten Ausgabe.

Nun noch etwas zum Schmunzeln:

Ein Polizeibeamter kontrolliert einen

Strassenmusikanten. Nachdem

sich der Polizist den Personalausweis

angesehen hat, sagt er zu dem

Musikanten: «Begleiten Sie mich

bitte.» – «Aber gern, Herr Wachtmeister,

was wollen Sie denn singen?»

Der Vorstand

Burgau

Hallo zusammen

Höck 19. Juli, Rest. La Delizia, Flawil.

Minigolf 2. Aug., Rest. Freihof, Gossau,

um 19.00 Uhr; Herbstwanderung

1. Sept., Vorschlag: Hoher Kasten

(bei schlechtem Wetter wird es

um eine Woche verschoben); Höck

4. Okt., Rest. Português, Flawil;

Höck 15. Nov., Rest. Kreuzstrasse,

Busswil (Metzgete); Klaushöck 13.

Dez., Rest. Krone, Flawil; Höck

3. Jan. 2020, Rest. Eschenhof, Flawil;

Höck 7. Febr. 2020, Rest. Alter

Bahnhof, Gossau (Pizzeria Santoro);

Höck 20. März 2020, Rest. Obstgarten,

Alterswil; HV 2020 24. April

2020, Rest. Kreuzstrasse, Busswil.

Es grüsst euch Erika

Degersheim

Salü mitenand

Ich liefere euch die nächsten Daten:

12. 7. Waldhöck (18.00 Uhr) und Rest.

Rose; 14. 7. Fahrradtour, Peter Heller;

26. 7. Waldhöck (18.00 Uhr) und

Rest. Rose; 28. 7. Rollerausfahrt,

Peter Schibli; 9. 8. Höck mit Minigolf

» SAM-MITGLIEDER PROFITIEREN

» ALLIANZ SUISSE

10 % Zusatzrabatt auf Versicherungen.

Unfall-Zusatzversicherungen für Lizenzierte.

Niederbüren; 14. 8. Ausfahrt rollender

Pensionäre; 16. 8. Vollmondwanderung.

Es grüsst euch Hanspeter

An der Hulftegg

TODESANZEIGE

Wir haben die schmerzliche Pflicht,

euch vom Hinschied unseres

ehemaligen Präsidenten und

Ehrenveteranen

Anton Keller

in Kenntnis zu setzen.

Den Angehörigen entbieten wir

unser herzliches Beileid.

In dankbarer Erinnerung

Vorstand und Mitglieder

SAM-Club an der Hulftegg

Wohlen

Liebe Clubmitglieder

Während die Schweiz schwitzt,

schreibe ich diese Zeilen – und hoffe

natürlich, dass das Sommerwetter

weitergeht, wenn auch vielleicht

nicht ganz so warm. Unser nächster

Vereinsanlass ist die Versammlung/

Helferauszahlung vom 23. August.

Am Wochenende vorher, nämlich

am Samstag, 17. August, findet ein

weiterer Trial-Schnuppertag in der

Grube statt – falls jemand Lust hat

teilzunehmen, könnt ihr euch gerne

bei mir anmelden.

An dieser Stelle noch ein grosser

Dank an die Helfer des Trials, es war

wieder mal genial! Alles hat reibungslos

geklappt – Chapeau.

Bis bald! Gisela

» SAM-MITGLIEDER PROFITIEREN

» SAM-VERANSTALTUNGEN

CHF 5.– Rabatt auf den Eintritt an

allen SAM-Veranstaltungen.

ZENTRALPRÄSIDENT

Roger Uhr, Im Holderacker 8, 8552 Felben-Wellhausen

(Tel. 079 926 72 28), E-Mail: zp@s-a-m.ch

Vizepräsident:

Philipp Kempf, E-Mail: p.kempf@s-a-m.ch

Ehrenpräsident:

Bruno Siegenthaler, 8580 Amriswil

(Natel 079 543 09 76)

Redaktion:

Gisela Hilfiker, Bachstrasse 11, 5623 Boswil

(Tel./Fax 056 666 16 47, Natel 079 679 48 52)

E-Mail: redaktion@s-a-m.ch

Zentralverwalter:

Stephan Kessler, Firststrasse 15, 8835 Feusisberg

(Tel. 044 787 61 30, Fax 044 787 61 31)

E-Mail: info@s-a-m.ch

GPK-Präsident:

Kurt Stäheli, 8570 Weinfelden

(Tel. 071 620 46 11, Natel 079 421 65 71)

E-Mail: k.staeheli@s-a-m.ch

Schiedsgerichtspräsident:

Markus Hirt, 8412 Hünikon b. Neftenbach

(Tel. 052 315 26 63), E-Mail: m.hirt@s-a-m.ch

Sportkommission/Sportpräsident:

Philipp Kempf, Ibergstrasse 66, 8405 Winterthur

(Fax 052 233 92 31, Natel 079 343 76 68)

E-Mail: sport@s-a-m.ch

Vizepräsident:

Sandro Micheletto (Natel 079 774 65 22)

E-Mail: s.micheletto@s-a-m.ch

Kassier:

Stephan Kessler (Tel. G 044 787 61 18,

Fax 044 787 61 12, Natel 079 336 98 25)

E-Mail: s.kessler@s-a-m.ch

Spartenkommissare Motocross:

Urs Kiener (Natel 076 383 77 49)

E-Mail: u.kiener@s-a-m.ch

Sandro Micheletto (Natel 079 774 65 22)

E-Mail: s.micheletto@s-a-m.ch

Oliver Zoller (Natel 079 202 71 89)

E-Mail: o.zoller@s-a-m.ch

Robert Hohl (Natel 076 372 77 60 / 079 203 16 04)

E-Mail: r.hohl@s-a-m.ch

Administration Motocross:

Tina Rüttimann, Bahnhofmatten 6, 5502 Hunzenschwil

(Natel 079 844 26 75) E-Mail: t.ruettimann@s-a-m.ch

Freestyle:

Markus Humbel (Tel. P 044 269 70 81,

G 044 269 70 80, Fax 044 269 70 89,

Natel 079 428 03 56), E-Mail: m.humbel@s-a-m.ch

Spartenkommissare Supermoto:

Andy Heierli (Natel 079 462 22 25)

E-Mail: a.heierli@s-a-m.ch

Marcel Gsell (Natel 079 694 66 00)

E-Mail: m.gsell@s-a-m.ch

Urs Kiener (Natel 076 383 77 49)

E-Mail: u.kiener@s-a-m.ch

Walter Streit (Natel 079 890 40 65)

E-Mail: w.streit@yetnet.ch

Robert Hohl (Natel 076 372 77 60 / 079 203 16 04)

E-Mail: r.hohl@s-a-m.ch

Administration Supermoto:

Sandra Gutknecht, Bahnhofstrasse 27, 8259 Etzwilen

(Tel. 052 740 33 23, Natel 079 759 96 80)

E-Mail: s.gutknecht@s-a-m.ch

Spartenkommissare Trial:

Elmar Fraefel (Tel. P 071 951 82 94,

Natel 079 252 85 88), E-Mail: e.fraefel@s-a-m.ch

Mario Mosimann (Natel 079 575 87 86)

E-Mail: m.mosimann@s-a-m.ch

Spartenkommissar Mofacup:

Stefano Ruesch (Natel 079 399 26 37)

E-Mail: s.ruesch@s-a-m.ch

Administration Mofacup:

Sandra Gutknecht, Bahnhofstrasse 27, 8259 Etzwilen

(Tel. 052 740 33 23, Natel 079 759 96 80)

E-Mail: s.gutknecht@s-a-m.ch

Spartenkommissar Mofacross:

Ivan Schaufelberger(Natel 079 634 91 83)

E-Mail: i.schaufelberger@s-a-m.ch

Administration Mofacross:

Remo Geiser, Eschenstrasse 26, 6005 Luzern

(Natel 078 727 00 14) E-Mail: r.geiser@s-a-m.ch

Geschicklichkeitsfahren:

Stephan Kessler, E-Mail: s.kessler@s-a-m.ch

Minibike:

Stephan Dübi (Tel. 032 389 14 00,

Natel 079 230 52 06) E-Mail: s.duebi@s-a-m.ch

Marco Guarnaccia, rue de la Chapelle 8, 1860 Aigle

E-Mail: m.guarnaccia@s-a-m.ch

Administration Minibike:

Nicole Häusler, Feldweg 1, 3257 Vorimholz

(Tel. 032 389 14 00, Natel 079 309 64 38)

E-Mail: n.haeusler@s-a-m.ch

Pitbike Cross:

Christof Roesli, Wartensee 1, 6203 Sempach-Station (Natel.

079 792 96 63) E-Mail: c.roesli@s-a-m.ch

Tourismus:

Roger Uhr, E-Mail: r.uhr@s-a-m.ch

Ruedi Häfeli, Breitenackerstrasse 60, 8308 Illnau

(Natel 079 962 62 30), E-Mail r.haefeli@s-a-m.ch

Gaby Frey, Klarensgarten 19, 4244 Röschenz

(Natel 079 509 04 21), E-Mail gaby.frey@email.ch

IMBA-Leiter:

Nick Hildebrand (Tel. 055 246 42 24,

Natel 079 203 32 24)

E-Mail: n.hildebrand@s-a-m.ch

Elektronische Zeitmessung:

Tina Rüttimann, Bahnhofmatten 6, 5502 Hunzenschwil

(Natel 079 844 26 75)

E-Mail: t.ruettimann@s-a-m.ch

Materialverwalter:

Philipp Kempf (Natel 079 343 76 68)

E-Mail: sport@s-a-m.ch

Mitgliederdaten können im Interesse

des Verbandes des SAM für Werbezwecke

verwendet werden.

30

7/2 019 MOTOR JOURNAL


OLDTIMER-AUSFAHRT

Samstag, 13. Juli 2019

9.30 Uhr Hotel Schäfli, Glarnerstrasse 59, 8854 Siebnen

A

n alle PW-Oldtimer- und

Youngtimer-Fahrer …

Mit unserer Ausfahrt Richtung Calfeisental

werden wir die historische

Atmosphäre der Walsersiedlung

St. Martin geniessen können. Die

Walser kamen Anfang des 14. Jahrhunderts

von ihren Höfen zu Fidaz

über das Trinser Fürggli ins Calfeisental

und besiedelten es so von

oben nach unten. Einige Walserfamilien

erhielten die Alp Sardona und

das gesamte Calfeisental als Lehen

vom Kloster Pfäfers. So entstand eine

Kolonie von hundert Personen in

zwölf Familien. Die geografische Abgelegenheit

mit den schlechten Verkehrsbedingungen

warmitschuldig

am Niedergang dieser Walserkolonie.

Im Jahre 1955 begann eine

CATEGORIES :

VINTAGE

YOUNGTIMER

MODERN

BIG TWIN

gründliche Restaurierung und das

Kirchli wurde im Anschluss unter

Denkmalschutz gestellt. Nun statten

wir dieser Siedlung einen Besuch ab

und die Wirtsleute Anne und André

Riehle werden uns mit einem feinen

Essen verwöhnen.

BESAMMLUNG

8.30–9.30 Uhr Restaurant Schäfli,

Siebnen, zu Kaffee und Gipfeli

ROUTE

Die Reise führt uns ins Calfeisental.

Wir fahren auf der Hauptstrasse bis

nach Weesen, anschliessend über die

A3 bis Ausfahrt Walenstadt (Vignettenpflicht),

dann auf der Hauptstrasse

bis Bad Ragaz, dort biegen wir im

Zentrum rechts ab Richtung Pfäfers–

Vättis–Gigerwald–St. Martin.

STEEL TROPHY #1

course internationale

de Flat Track

10 aout 2019

AUSschreibungen

Distanz ca. 110 Kilometer / Fahrzeit

ca. 2 Std. 15 Min. Das Teilstück zwischen

der Staumauer und St. Martin

ist zeitlich geregelt. Wir können nur

zur vollen Stunde dieses Teilstück

benützen für ca. 15 Minuten. Die

Rückfahrt ist immer um Std. – 30

möglich.

Nach Eintreffen in St. Martin Mittagessen

(Gruppenmenü mit Dessert

und Kaffee) im Restaurant oder auf

der Terrasse.

Kosten: Fr. 50.– pro Person. In diesem

Preis inbegriffen: Kaffee mit

Gipfeli bei Begrüssung, Mittagessen

mit Dessert und Kaffee in St. Martin

(wird am Startplatz eingezogen).

14.30 oder 15.30 Uhr Rückfahrt ab

St. Martin Richtung Bad Ragaz. Ab

hier fahren wir auf der alten Hauptstrasse

Nr. 3 über Sargans–Walensee–Kerenzerberg

zurück Richtung

unseres Ausgangspunktes bzw.

nach Hause. Auf dem Kerenzerberg

ist nochmals ein Halt eingeplant.

TOURISMUS-TOUREN

D

ie Touren-Saison geht

weiter. Diese attraktiven

Touren stehen als

Nächstes auf dem Programm.

• 24./25. August Tour

Haute-Savoie F

• 14./15. September Tour

Bündnerland/Italien

Detaillierte Tagesprogramme

unter www.s-a-m.ch

Anmeldung: tourismous@s-a-m.ch

Auskunft: Ernst 079 228 15 23

Roger 079 926 72 28

Bei Interesse bitte melden

Wer sich für die Touren interessiert

und sich anmelden möchte, erfährt

unter www.s-a-m.ch/Termine/Tourismus

mehr und kann bzw. muss

sich bei Interesse auch da anmelden.

Roger Uhr

SAM-Zentralpräsident

Manège des Avanturies - Payerne - Suisse

Informations & inscriptions sur

www.newstock.ch et

swissdirttrack

MOTOR JOURNAL 7/201931


Photo sponsored by midi-pics.de

Am 13./14. Juli 2019 findet

in Bäretswil das dritte

Supermoto-Swiss-Championship-Rennen

der Saison 2019

statt, das zur Swiss-Supermoto-

Championship-Meisterschaft zählt.

Die Veranstaltung zählt für alle

Fahrer zur Meisterschaft.

Bäretswil erreicht ihr über Zürich–

Uster–Wetzikon–Bäretswil. Oder

Winterthur–Pfäffikon Wetzikon–Bäretswil.

Ab Wetzikon ist die Zufahrt

signalisiert. Das Fahrerlager wird

am Freitag, den 12. Juli 2019 erst um

17.00 Uhr geöffnet. Beim Rennplatz

werden alle Fahrer von unseren Helfern

eingewiesen. Es ist den Einweisern

Folge zu leisten, wir haben

beschränkten Platz, diesen gilt es so

gut als möglich auszunützen.

SUPERMOTO BÄRETSWIL ZH

Samstag/Sonntag, 13./14. Juli 2019

DETAILS

Im Rennpark darf Samstag und

Sonntag gefahren werden, dies aber

nur im Schritttempo. Am Freitag

werden wir ab 20.00 Uhr bis 22.00

Uhr ein Einschreiben im Festzelt

durchführen. Das Einschreiben werden

wir wieder gestaffelt machen.

Zuerst die Lizenzierten, danach die

Tageslizenzen. Mit Fahrzeugen, die

nicht für den Rennbetrieb sind, darf

weder im Rennpark noch auf dem

Renngelände gefahren werden. Bitte

die detaillierte Ausschreibung unter

www.s-a-m.ch beachten, danke.

ESSEN USW.

Für das leibliche Wohl ist in unserer

Festwirtschaft ab Freitagabend gesorgt,

gibt es doch schon unsere

Opening Party in der Bar. Am Freitag

ab 21.00 Uhr und am Samstag ab

20.00 Uhr steigt dann unsere Biker-

Party in der Bar auf dem Renngelände,

die ihr nicht verpassen dürft.

An der Bar könnt ihr schöne Mädels

und feine Drinks geniessen und über

vergangene Taten diskutieren. Die

Siegerehrung findet im Festzelt

statt.

Also an alle, am 13./14. Juli 2019 auf

nach Bäretswil ins schöne Zürcher

Oberland, zu unserer Monaco-Veranstaltung

im Supermoto.

Mit freundlichen Grüssen

OK-Präsident Kurt Hürlimann

Zeitplan Supermoto Bäretswil ZH

FREITAG/VENDREDI, 12. JULI 2019

20.00–21.30 Adm. Kontrolle Lizenz / Contrôle adminis tratif Licence

21.00–22.00 Adm. Kontrolle Tageslizenz / Contrôle administratif Licence

SAMSTAG/SAMEDI, 13. JULI 2019

Kategorien: Einsteiger/Promo/Senioren/Rookie/Youngsters 85 ccm/Prestige/

Quad Inter/Kids 50/65 ccm/Challenger

07.30 Fahrerbesprechung bei Start und Ziel (für alle FahrerInnen

obligatorisch!)

Réunion des pilotes à l’arrivée / départ (obligatoire pour tous

les pilotes)

ab/dès 08.00 Training/Entraînement

ab/dès 14.20 Rennläufe/Manches

Siegerehrung in der Festhütte / Remise des prix à la cantine

13./14. JULI 2019

Freitag

Opening-Party ab 19 Uhr

ab 20 Uhr mit DJ

SONNTAG/DIMANCHE, 14. JULI 2019

Kategorien: Promo/Senioren/Rookie Open/Youngsters 85 ccm/Prestige/Quad

Nat/Quad Inter/Kids 50/65 ccm/Challenger

ab/dès 08.00 Warm-up

ab/dès 09.40 Rennläufe/Manches

Siegerehrung in der Festhütte / Remise des prix à la cantine

» SAM-MITGLIEDER GENIESSEN MIT

FOLGENDEN RABATTCODES SPEZIALKONDITIONEN

Samstag

Sonntag

Rennen

ab 8 Uhr

» AUTOMOBIL REVUE

(JE NACH ABO)

ARprintSAM, ARdigitalSAM,

ARClassicSAM

» MOTO SPORT

SCHWEIZ / TÖFF

SAM-Mitglied

» MY.BRACK.CH

2CJSAL

» SAM-MITGLIEDER PROFITIEREN

» SAM-MITGLIEDER PROFITIEREN

Samstag

Biker-Party ab 19 Uhr

ab 20 Uhr mit DJ / Festwirtschaft

Bäretswil / ZH

RACE WEEKEND

Designed by skgrafik - silvia kempf

©

» VOLVO

Mitgliederrabatt von 10 % plus

zusätzliche Aktionen.

» DRIVING GRAUBÜNDEN

Fahrkurse mit Anspruch auf

SAM-Rückvergütung.

32

7/2 019 MOTOR JOURNAL


AUSschreibungen

Detaillierte Tagesprogramme

unter www.s-a-m.ch

5. MOTOCROSS TRACHSLAU SZ

Samstag, 10. August 2019

Für Zuschauer ist der Eintritt zum

Rennen gratis (Parkplatz CHF 5.–).

Für das leibliche Wohl ist während

des ganzen Tags unsere Festwirtschaft

besorgt.

Das Motocross Trachslau hat diesmal

wieder drei offizielle SAM-Klassen

zu Gast: In den Klassen SAM-

Junioren Open A, SAM-Junioren

Open B und SAM-Quad finden offizielle

SAM-Meisterschaftsläufe statt.

Die SAM-Fahrer sind gesetzt und

müssen sich nicht anmelden. Die

Clubklassen melden sich bitte online

unter www.amcobersee.ch an.

Mit den SAM-Klassen Junioren A / Junioren B und Quad

D

er AMC Obersee Alten FOLGENDE CLUBKLASSEN

dorf hat an seiner GV STEHEN ZUR AUSWAHL:

• Hobby (werden nach dem

entschieden, zusammen

Training in 3 Klassen unterteilt)

mit Peter «Blüämel» Kälin, erneut • Ex-/Lizenziert (Lizenzierte und

ein Clubrennen in Trachslau

ehemalige Lizenzierte)

• Kids 50 ccm / 65 ccm / 85 ccm

(Einsiedeln) durchzuführen.

(fahren gemeinsam, werden

separat gewertet)

Bitte die Details über das Administrative

und die Clubklassen in der

detaillierten Ausschreibung unter

www.s-a-m.ch nachschauen.

ZUFAHRT ZUM GELÄNDE:

• Autobahn A3 (von Zürich:

Ausfahrt Richterswil, von Chur:

Ausfahrt Schindellegi), danach

via Schindellegi–Biberbrugg–

Einsiedeln nach Trachslau

(signalisiert)

• Fürs Navi: Eigenstrasse 22,

8840 Trachslau

Freitag ab 17.00 Uhr Barbetrieb und

Verpflegung

Am Samstagabend findet ab

19.00 Uhr im Festzelt eine grosse

After Race Party mit bestens bekannten

Livebands statt.

Wir freuen uns auf ein zahlreiches

Erscheinen

OK Motocross Trachslau

Zeitplan Motocross Trachslau SZ

FREITAG, 9. AUGUST 2019

19.00–21.00 Einschreiben im Festzelt

SAMSTAG, 10. AUGUST 2019

SAM-Kategorien Junioren A/Junioren B/Quad

05.45–06.45 Einschreiben im Festzelt

07.00 Fahrerbesprechung im Festzelt

ab 07.30 Training/Zeittraining

ab 11.00 Rennläufe

19.00 SIEGEREHRUNG IM FESTZELT

Anschliessend Fest-/Barbetrieb

MOTOCROSS ZÜRCHER WEINLAND

Samstag/Sonntag, 24./25. August 2019

D

er AMC Andelfingen

heisst alle Fahrer,

Betreuer und Zuschauer

herzlich willkommen am

23. Motocross im Zürcher Weinland.

Die Veranstaltung findet an einem

neuen Standort in Dorf statt.

Die Topographie des neuen Geländes

ist vielversprechend und attraktiv. Auf

euch wartet eine hervorragend präparierte

und anspruchsvolle Piste.

SAM- UND CLUBRENNEN

Das Rennen zählt für alle Kategorien

zur SAM- und SJMCC-Meisterschaft.

Ausgenommen sind die SAM-Seitenwagen

(SW WM in Roggenburg).

Zusätzlich haben wir ein lizenzfreies

Club-Rennen am Samstag. Ebenfalls

werden wir dieses Jahr die

5. Auflage des Spenglerei-Lyner-

Superfinales durchführen. Dort ermitteln

wir den schnellsten Fahrer

aus allen Kategorien. Ihr könnt euch

etwas Preisgeld verdienen oder tolle

Sachpreise abräumen (1.–30. Rang).

Zeitplan Motocross Zürcher Weinland (Dorf)

SAMSTAG, 24. AUGUST 2019

SAM-Kategorien: Junioren A + B, National MX1, National

MX2

05.45–06.45 SAM + SJMCC Einschreiben im Festzelt

ab 07.00 Training/Zeittraining

ab 10.10 Rennläufe

18.30 Siegerehrungen im Festzelt

20.00 Rider-Party

Dafür ist keine Anmeldung notwendig.

Nach 2–3 freien Trainingsrunden,

vor dem Superfinale, könnt ihr

im Vorstart bei eurer Hubraum-

Klasse einstehen.

SONNTAG, 25. AUGUST 2019

SAM-Kategorien: Nachwuchs/Ladies, Senioren, Quad, SAM

Masters Open, SAM Masters Inter Open

05.45–06.45 SAM + SJMCC Einschreiben im Festzelt

ab 07.00 Training/Zeittraining

ab 10.50 Rennläufe

17.30 Siegerehrungen im Festzelt

ANFAHRT

Dorf befindet sich zwischen Winterthur

und Schaffhausen an der A4.

Die Rennstrecke ist am besten über

die A4 zu erreichen. Schaffhausen in

Richtung Winterthur: Ausfahrt 11 in

Adlikon, Winterthur in Richtung

Schaffhausen: Ausfahrt 12 in Henggart.

Von dort aus ist der Weg gut

signalisiert. Bitte beachtet, dass die

Zufahrt zum Renngelände nur von

Dorf her möglich ist. Die Zufahrt von

Hünikon ist gesperrt.

Adresse: Hünikonerstrasse, 8458

Dorf; N 47°33'45.8" E 8°39'13.4"; N

47.562717 E 8.653715. Wir bitten

euch, die detaillierte Ausschreibung

unter www.s-a-m.ch zu beachten.

FESTWIRTSCHAFT

Am Freitag ist die Festwirtschaft ab

16.00 Uhr geöffnet. Gemütliches Beisammensein

beim Feierabendbier

steht auf dem Programm. Auch am

Samstagabend wird der Renntag in

der Bar zu Ende gehen. Am Sonntag

führt die Kirchengemeinde Dorf ihren

Gottesdienst bei uns im Festzelt durch.

Weitere Informationen findet Ihr

unter: www.mx-weinland.ch

Sportliche Grüsse

Das Organisationskomitee

praesident@mx-weinland.ch

MOTOR JOURNAL 7/201933


TRIAL-SCHNUPPERTAG FÜR JEDERMANN

Samstag, 17. August 2019

D

er Schnuppertag von

Mitte März musste leider

wegen dem schlechten

Wetter abgesagt werden, nun

konnte ein Ersatzdatum gefunden

werden.

Das bewährte Team aus Trialisten

hat sich zur Verfügung gestellt, am

Samstag, den 17. August, Trial-Interessierten

einen Einblick in diese

tolle Sportart zu geben.

AUSschreibungen

DETAILS

Der Schnuppertag findet in der Grube

des MSC Wohlen in 5613 Hilfikon

statt. Das Motorrad inkl. Zubehör

wird zur Verfügung gestellt, wenn

aber jemand ein eigenes hat, kann

er es gerne mitnehmen. Für Getränke

und Verpflegung ist gesorgt. Teilnahme

ab ca. 14 Jahren. Man kann

sich mit einem freiwilligen Unkostenbeitrag

beteiligen. Bitte sofort

anmelden, da die Teilnehmerzahl

begrenzt ist.

Bitte beachten: Der Schnupperkurs

ist nur für Neulinge, die es schon

lange mal probieren wollten. Falls

jemand schon mal an einem

Schnupperkurs dabei war und wieder

fahren möchte, kann er Kontakt

aufnehmen, damit ein separates

individuelles Training organisiert

werden kann an einem anderen

Datum.

Anmeldung/Infos:

Gisela Hilfiker

g.hilfiker@s-a-m.ch

079 679 48 52

www.s-a-m.ch oder

www.motocross-wohlen.ch

Wir freuen uns auf zahlreiche

Trial-Interessierte!

Detaillierte Tagesprogramme

unter www.s-a-m.ch

MOFACUP LYSS BE

Samstag, 24. August 2019

HIER KÖNNTE

IHRE WERBUNG STEHEN!

34

Kontaktieren Sie uns: inserate-sam@ztmedien.ch

Am Samstag, 24. August,

führt der SAM-Mofacup

einen Meisterschaftslauf

auf der Kartbahn Lyss durch.

Eingeteilt in 4 Kategorien jagen

sich die Mofafahrer wieder einmal

durch den kleinen, aber feinen

Rundkurs in Lyss BE. Mit den vielen

Kurven, längeren Geraden und

einer Tunnelpassage bietet sich

den Zuschauern ein Mofarennen

vom Feinsten.

SPANNUNG PUR

Eingeteilt werden die Piloten in

4 Kategorien: die Einsteigerkategorie

«Rookie-E50-Cup», Superstock

70, Superstock 80 und Open

100. Wie es das erste Rennen im

letzten Jahr gezeigt hat, ist der

Name absolutes Programm! Im

Fahrerlager herrscht eine Stimmung

wie in einer grossen Familie,

aber lasst die Jungs und Mädels

auf die Piste und keiner

schenkt dem anderen auch nur

einen Zentimeter. Zweikämpfe gehören

zur Tagesordnung, was für

den nötigen Nervenkitzel sorgt.

Wir hoffen auf viele Zuschauer und

freuen uns auf das spannende

Rennen.

Sportliche Grüsse

Stefano Ruesch

7/2 019 MOTOR JOURNAL


TERMINE 2019

Stand 1. Juli 2019. Änderungen vorbehalten, bitte die Ausschreibungen

im SAM-MOTOR-JOURNAL beachten oder auf der Homepage www.s-a-m.ch

nachschauen.

Philipp Kempf

Motocross

10. August Trachslau SZ Junioren A + B / Quad

24./25. August Im Weinland ZH

31./01. Aug./Sept. Gutenswil ZH

07./08. September Schlatt b. Winterthur

21./22. September Amriswil TG IMBA EM Ladies

05./06. Oktober Wängi TG Women Cup

19./20. Oktober Mauren Junioren A + B / Women Cup

Supermoto

13./14. Juli Bäretswil ZH

03./04. August Villars-sous-Écot F

17./18. August Frauenfeld TG

14./15. September Sundgau F

28./29. September in Planung

Trial

31. August Grimmialp BE Classic Trial

01. September Grimmialp BE 2 Tage mit FMS

15. September Vandans A

28. September Sulz D Samstag

05. Oktober Illgau SZ

06. Oktober Illgau SZ

13. Oktober Grandval BE

Mofacross

24./25. August Dieterswil BE

31./01. Aug./Sept. Koppigen BE

07. September Malters LU

05./06. Oktober Wängi TG

12./13. Oktober Eschenbach SG

19. Oktober Mauren TG

Mofacup

24. August Lyss BE

14. September Wohlen AG

26. Oktober Roggwil BE

Minibike

10./11. August Levier F

07./08. September Jura Sud F

05./06. Oktober Codogno I

19./20. Oktober Lignières NE

Pitbikecross

24./25. August Dieterswil BE

31./01. Aug./Sept. Koppigen BE

Tourismus

24.–25. August Tour Haute-Savoie F

14./15. September Tour Bündnerland/Italien

21.–29. September Tour Sardinien I (ausgebucht!)

Verbandsanlässe/Verbandsauftritte

10. August Flat Track (Steel Trophy) Payerne VD

03. November Terminkonferenz

09./10. November IMBA-Kongress

EM (IMBA)

Stand 1. Juli 2019. Änderungen vorbehalten, bitte die Ausschreibungen im

SAM-MOTOR-JOURNAL beachten oder auf der Homepage www.s-a-m.ch

nachschauen.

Nick Hildebrand

IMBA-EM MX2

20. Juli Frankreich Allaire

18. August Deutschland Ohlenberg abgesagt!

IMBA-EM Open

25. August Belgien Huldenberg

15. September Holland Meijel

29. September Deutschland Kleinhau

IMBA-EM Seitenwagen

08. September Belgien Kersbeek

29. September Deutschland Kleinhau

13. Oktober Holland Oss

IMBA-EM Ladies

04. August Belgien Warsage

08. September Holland Groesbeek

22. September Schweiz Amriswil

MOTOR JOURNAL 7/201935


BACKYARD RACING

Helm V3 Solids

VERFÜGBAR

CHF 599.90

inkl. 7.70% MwSt.

1

Stk. BESTELLEN

Kauf auf Rechnung

Täglicher Versand ab Lager

EU-angepasste Tiefpreise

Persönliche Beratung

Gratis Versand ab CHF 100.-

Ladenlokal und Onlineshop

36

RPS GmbH - 056 210 96 08 - info@backyard-racing.ch - Ried 2, 5420 Ehrendingen

-est. 2004-

7/2 019 MOTOR JOURNAL

// www.BACKYARD-RACING.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine