04.08.2019 Aufrufe

DTM 2019 - Race 09|10 Assen [NL] - {have speed in f[ ]cus!} Das Online Magazin zur DTM!

Die DTM war zum ersten Mal zu Gast in der „Cathedral of Speed“ in den benachbarten Niederlanden. Der TT Circuit Assen ist zum ersten Mal Bestandteil im DTM Kalender und wird es hoffentlich auch bleiben! Wo Marquez, Rossi und Co ihre Geschosse um die Kurven werfen, hatten die Herren um Rast, Wittmann und Co mit ihren Boliden mehrere Herausforderungen zu bewältigen. Zum Einen ist die Strecke neu im DTM Kalender und zum Anderen ist die Streckenführung, wie auch die Gradiente, zwischen zwei Kurven auf schnelle Zweiräder zugeschnitten. Die Kerbs sind flach und der Asphalt ist für die DTM Renner nicht unbedingt reifenschonend. Hinzu kam, dass exakt genau für das Rennen am Samstag Regen - also Wetrace - angesagt war. Das Rennen wurde dann fliegend gestartet. Es gab keine Scharmützel, ernsthafte Abflüge oder reihenweise Safety Car Phasen. Jedoch blieb zu Beginn der Aston Martin von Juncadella mit Defekt in Turn 3 stehen und sorgte für den einzigen Safety Car Einsatz. Der „Rest“ des Rennens ging, mit Ausnahme von einigen Drehern und Kiesbettausritten, gut über die Bühne. Wittmann fuhr einen Start-Ziel-Sieg, Rast sammelte weiter Punkte. Auch zeigte Müller wo er und Audi momentan stehen. Im Rennen am Sonntag kam dann die Nagelprobe für alle 3 Marken. Rast sammelte wieder Polepunkte, Rockenfeller startete von P2 und Vortagessieger Wittmann vom letzten Platz. Marco kämpfte im Quali mit technischen Problemen und bekam keine Runde zusammen. Im Rennen jedoch drehte sich wieder alles um. Rast fiel zurück, Rockenfeller gewinnt und Wittmann schafft es auf P2! Die niederländischen Fans waren aus dem Häuschen. Eine tolle Peformance lieferten die Damen der W-Series. Hier siegte im Lauf 5 von 6 am Samstag Kimilainen und machte auf sich aufmerksam. Nach dem vorletzten Lauf im Championat stehen jetzt Chadwick und Visser als Titelanwärter in der ersten Reihe. Chadwick hat als Tabellenführende die besten Chancen auf die Siegerkrone 2019. Ann Bradshaw wird es freuen, denn Jamie steht schon fast im Kader bei Williams Racing! Volle Tribünen und eine superbe Organisation vor Ort zeigten dennoch, dass auf diesem exzellenten Racetrack für die DTM noch gehörig Luft nach oben ist….

Die DTM war zum ersten Mal zu Gast in der „Cathedral of Speed“ in den benachbarten Niederlanden. Der TT Circuit Assen ist zum ersten Mal Bestandteil im DTM Kalender und wird es hoffentlich auch bleiben!

Wo Marquez, Rossi und Co ihre Geschosse um die Kurven werfen, hatten die Herren um Rast, Wittmann und Co mit ihren Boliden mehrere Herausforderungen zu bewältigen.

Zum Einen ist die Strecke neu im DTM Kalender und zum Anderen ist die Streckenführung, wie auch die Gradiente, zwischen zwei Kurven auf schnelle Zweiräder zugeschnitten. Die Kerbs sind flach und der Asphalt ist für die DTM Renner nicht unbedingt reifenschonend. Hinzu kam, dass exakt genau für das Rennen am Samstag Regen - also Wetrace - angesagt war. Das Rennen wurde dann fliegend gestartet. Es gab keine Scharmützel, ernsthafte Abflüge oder reihenweise Safety Car Phasen. Jedoch blieb zu Beginn der Aston Martin von Juncadella mit Defekt in Turn 3 stehen und sorgte für den einzigen Safety Car Einsatz. Der „Rest“ des Rennens ging, mit Ausnahme von einigen Drehern und Kiesbettausritten, gut über die Bühne. Wittmann fuhr einen Start-Ziel-Sieg, Rast sammelte weiter Punkte. Auch zeigte Müller wo er und Audi momentan stehen.

Im Rennen am Sonntag kam dann die Nagelprobe für alle 3 Marken. Rast sammelte wieder Polepunkte, Rockenfeller startete von P2 und Vortagessieger Wittmann vom letzten Platz. Marco kämpfte im Quali mit technischen Problemen und bekam keine Runde zusammen. Im Rennen jedoch drehte sich wieder alles um. Rast fiel zurück, Rockenfeller gewinnt und Wittmann schafft es auf P2! Die niederländischen Fans waren aus dem Häuschen.

Eine tolle Peformance lieferten die Damen der W-Series. Hier siegte im Lauf 5 von 6 am Samstag Kimilainen und machte auf sich aufmerksam. Nach dem vorletzten Lauf im Championat stehen jetzt Chadwick und Visser als Titelanwärter in der ersten Reihe. Chadwick hat als Tabellenführende die besten Chancen auf die Siegerkrone 2019. Ann Bradshaw wird es freuen, denn Jamie steht schon fast im Kader bei Williams Racing!

Volle Tribünen und eine superbe Organisation vor Ort zeigten dennoch, dass auf diesem exzellenten Racetrack für die DTM noch gehörig Luft nach oben ist….

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

{have speed in f[ ]cus!}

Race 09 & 10 Assen [NL]

05/19

Regengott

Wittmann

Marco Wittmann

[BMW Team RMG]

P1 Race 09 am Samstag

Frauenpower

W Series 2019

beim vorletzten Lauf

ihrer Newcomer-Saison

Rocki rockt Assen

Mike Rockenfeller

[Audi Sport Team Phoenix]

P1 Race 10 am Sonntag


002

Die DTM war zum ersten Mal zu Gast in der „Cathedral of Speed“ in den benachbarten Niederlanden. Der TT Circuit

Assen ist zum ersten Mal Bestandteil im DTM Kalender und wird es hoffentlich auch bleiben!

Wo Marquez, Rossi und Co ihre Geschosse um die Kurven werfen, hatten die Herren um Rast, Wittmann und Co mit

ihren Boliden mehrere Herausforderungen zu bewältigen.

Zum Einen ist die Strecke neu im DTM Kalender und zum Anderen ist die Streckenführung, wie auch die Gradiente,

zwischen zwei Kurven auf schnelle Zweiräder zugeschnitten. Die Kerbs sind flach und der Asphalt ist für die DTM

Renner nicht unbedingt reifenschonend. Hinzu kam, dass exakt genau für das Rennen am Samstag Regen - also Wetrace

- angesagt war. Das Rennen wurde dann fliegend gestartet. Es gab keine Scharmützel, ernsthafte Abflüge oder

reihenweise Safety Car Phasen. Jedoch blieb zu Beginn der Aston Martin von Juncadella mit Defekt in Turn 3 stehen

und sorgte für den einzigen Safety Car Einsatz. Der „Rest“ des Rennens ging, mit Ausnahme von einigen Drehern

und Kiesbettausritten, gut über die Bühne. Wittmann fuhr einen Start-Ziel-Sieg, Rast sammelte weiter Punkte. Auch

zeigte Müller wo er und Audi momentan stehen.

Im Rennen am Sonntag kam dann die Nagelprobe für alle 3 Marken. Rast sammelte wieder Polepunkte, Rockenfeller

startete von P2 und Vortagessieger Wittmann vom letzten Platz. Marco kämpfte im Quali mit technischen Problemen

und bekam keine Runde zusammen. Im Rennen jedoch drehte sich wieder alles um. Rast fiel zurück, Rockenfeller

gewinnt und Wittmann schafft es auf P2! Die niederländischen Fans waren aus dem Häuschen.

Eine tolle Peformance lieferten die Damen der W-Series. Hier siegte im Lauf 5 von 6 am Samstag Kimilainen und

machte auf sich aufmerksam. Nach dem vorletzten Lauf im Championat stehen jetzt Chadwick und Visser als Titelanwärter

in der ersten Reihe. Chadwick hat als Tabellenführende die besten Chancen auf die Siegerkrone 2019. Ann

Bradshaw wird es freuen, denn Jamie steht schon fast im Kader bei Williams Racing!

Volle Tribünen und eine superbe Organisation vor Ort zeigten dennoch, dass auf diesem exzellenten Racetrack für

die DTM noch gehörig Luft nach oben ist….

Eure Redaktion

{have speed in f[ ]cus!} & DAS TEAM !

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


Since 2013 ASSEN 003

Best

Pitstop Award

Race 09

Hankooktire

Quali 09

Zwischenfälle.

Ausfälle.

Race 10

Quali 10

Tabelle

DTM Kalender

2020

W-Series

Aufreger

the art of colours

Lauf 5|6

Ein Blick in die

Kristallkugel

W-Series

W-Series

LIFESTYLE

in der DTM

facebook.com/havespeedinfocus

instagram.com/havespeedinfocus

Impressum

{have speed in f[ ]cus!}

powered by art-of-speed.net

www.art-of-speed.net

www.have-speed-in-focus.net

73. Magazin

002 | 003


004

TT Circuit Assen.

Der TT Circuit Assen wurde 1955 als permanente

Rennstrecke eröffnet und in der Folgezeit mehrmals

modifiziert und umgebaut. Durch den Wegfall der

Nordkurve im Jahr 2006 wurde die Streckenlänge

von 7,705 auf die heutige Distanz von 4,555 Kilometer

verkürzt. Der Kurs in der niederländischen Provinz

Drente ist technisch anspruchsvoll. Während der erste

Teil langsamer durchfahren wird, geht es im zweiten

Abschnitt mit sehr schnellen Passagen richtig zur

Sache. Die Kurven sind leicht überhöht, die längste

Gerade misst 960 Meter.

Ähnlich wie Misano ist Assen als Motorradstrecke

konzipiert. Die Kerbs sind flach, mit teilweisen sehr

engen und winkeligen Passagen.

Wichtigster Faktor in Assen ist der Fahrstil und die

Position im Feld. Der aggressive Asphalt benötigt

eine optimale Fahrzeug-Abstimmung.

Schnellste Runde im Race 09 [Regenrennen]

1:44.598 - Nico Müller - Audi Sport Team Abt Sportsline

Schnellste Runde im Race 10 [optimale Bedingungen]

1:27.860 - Philipp Eng - BMW Team RBM

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 005

Race

09 | 10

Assen

[NL]


006

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 007

Gewinner sind die Fans

Wichtige Faktoren in Assen werden der Fahrstil des

Piloten und sein Reifenmanagement sein. Allerdings

spielt dabei die Position im Feld eine große Rolle.

„Wenn ein Pilot wie René Rast oder Bruno

Spengler am Norisring an der Spitze

ihre eigenen Rennen fahren, können

sie natürlich anders mit ihren Reifen umgehen

als ein Fahrer, der in Positionskämpfe

verwickelt ist. Mike Rockenfeller

ist im zweiten Lauf am Norisring von

Startplatz elf auf Rang drei vorgefahren

und hat den Hankook Rennreifen über

die gesamte Distanz voll gefordert. Auf

einem aggressiveren Asphalt wie in Assen

ist so eine Taktik jedoch nicht unbedingt

ratsam,“

so Hankooks leitender DTM-Renningenieur.

Thomas Baltes rechnet auf dem TT Circuit Assen

mit einer durchschnittlichen Reifenbelastung im

Vergleich zu den anderen DTM-Strecken. „Bei dem

Strecken-Layout in Assen können die Teams über

das Setup noch mehr aus dem Hankook Rennreifen

herausholen. Auf dem Norisring ging es im

Wesentlichen um das Bremsen und Beschleunigen.

In Assen wird in den überhöhten Kurven

und in den schnellen Passagen im zweiten Teil die

Fahrzeug-Abstimmung eine entscheidende Rolle

beim Kampf um den Sieg spielen.“

Beim DTM-Debüt in Assen spielte das Wetter zunächst

die Hauptrolle. Wegen des Starkregens am

Samstag erfolgte der Start hinter dem Safety-Car,

das nach der dritten Runde den insgesamt neun-


008

ten Saisonlauf freigab. Zum Sonntagsrennen hat

sich das Wetter beruhigt und beim Sonne-Wolken-Mix

und Temperaturen um die 25 °C waren

das optimale Bedingungen für die Boliden.

Der Regenreifen wurde im bisherigen Saisonverlauf

eher selten im Einsatz gesehen. Lediglich zum

Auftaktwochenende im Mai in Hockenheim wurden

die Regenreifen im Rennen eingesetzt. Im niederländischen

Assen wurde absolutes Neuland

befahren und alle mussten sich an diese Bedingungen

herantasten. Das ungewohnte Streckenlayout

mit seinen flachen Kerbs und die, mit blosem

Auge erkennbare Neigung der Rennstrecke lässt

eine andere Fahrweise zu, als auf anderen Strecken

des Rennkalenders. Da haben die Stewards

jede Menge zu tun, um die Fahrverstöße in Bezug

auf die seitliche Streckenbegrenzung zu registrieren

und entsprechend auch zu ahnden. Denn die

Boliden müssen mit mindestens zwei Rädern auf

der Piste um die engen Kurven bewegt werden.

Spannend wird auch das Fahrzeugsetup und die

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 009

Reifenstrategie für diese Rennstrecke. Keiner der

Fahrer und Teams können hier aus Erfahrungen

zehren.

Manfred Sandbichler, Hankook Motorsport Direktor

Europa:

„Wir haben eine gelungene DTM-Premiere

in Assen gesehen.“

Ob beim Samstagsrennen im Starkregen, oder

beim Sonntagsrennen haben alle Fahrer einen

Top-Job gemacht. Es gab kaum Unfälle, dafür

aber sehenswerte Duelle und Überholmanöver.

Alle Piloten haben den zahlreichen Zuschauern

eine tolle Show geboten.

„Der Regenreifen von Hankook hat

von der ersten bis zur letzten Runde

eine erstklassige Performance abgeliefert.“

Manfred Sandbichler, Hankook Motorsport Direktor


010

Best Pitstop Award

Und wieder ist das Audi Sport Team

Phoenix um Mike Rockenfellers Rennboliden

das schnellste Team beim Abspulen

des Boxenstopps.

40.855 Sekunden

25 Punkte

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 011


012

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 013


014

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 015


016

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 017


018

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 019


020

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 021

Qualifying Race 09:

P1 #11

P2 #33

P3 #28

Marco Wittmann [BMW Team RMG]

1:25.434 min

René Rast [Audi Sport Team Rosberg]

1:25.592 min

Loic Duval [Audi Sport Team Phoenix]

1:25.749 min


022

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 023


024

Race nine

20.07.2019

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 025


026

Der Start:

Aufgrund der regnerischen Bedingungen erfolgte der

Start einreihig hinter dem Safety Car und ohne eine Einführungsrunde.

Nach sieben Minuten und drei Runden wurde

das Rennen schließlich freigegeben. Auf der regennassen

Piste griff Rene Rast den Führenden Marco Wittmann früh

an, doch der BMW-Pilot konnte sich verteidigen. Dahinter

ließen es Loic Duval, Pietro Fittipaldi und Timo Glock zunächst

vorsichtig angehen.

Während der ersten Rennrunde blieb Daniel Juncadella mit

seinem Aston Martin Vantage auf der Strecke liegen - das

Safety Car rückte erneut aus, diesmal für eine Runde. Beim

Re-Start passte Wittmann auf und verteidigte die Führung.

Glock kämpfte unterdessen mit den Audis von Fittipaldi

und Nico Müller. Der Brasilianer machte sich breit auf dem

vierten Platz, während Glock Druck von Hintermann Müller

bekam. Dabei rutschte der BMW-Pilot von der Strecke und

fiel weit zurück.

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 027


028

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 029


030

Boxenstopp. Regen. Reifen am Limit?

Runde 8 und die Boxengasse füllt sich: Green, Frijns, van der Linde

und Spengler absolvieren ihren Pflicht-Reifenwechsel. R-Motorsport

reagierte auf den Rutscher von Glock und einer möglichen

Safety Car Phase: Dennis, Di Resta und Habsburg fuhren in

die Boxengasse und der Stau an der Box der Aston Martin war

hausgemacht!

Nach den Boxenstopps von Rockenfeller (Runde 8) und Aberdein

(Runde 9) hatte die Hälfte des Feldes ihren Pflicht-Boxenstopp

absolviert. Auf Platz zwei hinter Wittmann liegend legte Rast

in Runde 15 seinen Boxenstopp ein und ließ einen neuen Satz

Hankook-Reifen aufziehen.

Der Audi-Pilot ordnete sich auf der sechsten Position im Feld

hinter Wittmann, Müller, Eng, Fittipaldi, Glock ein, die noch mit

ihrem ersten Reifensatz unterwegs waren. Wittmann folgte in

Runde 16 mit seinem Pflicht-Reifenwechsel und blieb mit knapp

einer Sekunde Vorsprung vor Rast.

Nur Müller war noch mit seinem ersten Satz Reifen unterwegs

und konnte so seine Führungsposition halten. Wittmann und

Rast hatten zu diesem Zeitpunkt 42 Sekunden Rückstand auf Marathon-Mann

Müller. Der Schweizer kam erst in Runde 26 zum

Reifenwechsel. Damit war seine Führung in Gefahr. Er wurde

tatsächlich von Wittmann, während er noch in der Boxengasse

unterwegs war, überholt.

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 031


032

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 033


034

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 035


036

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


Am Tag als der Regen kam...

Vorhergesagt. Erwartet. Premiererennen in Assen.

Rennen 09

Vor dem Rennstart setzte der vorhergesagte und damit erwartete Regen in Assen ein. Die Trainings am Freitag und das

Qualifying am Samstagmorgen waren bei trockenen Bedingungen über die Bühne gegangen. Nach dem Saisonauftakt

in Hockenheim erlebte die DTM zum zweiten Mal in dieser Saison ein Regenrennen.

Wittmann startete zum 13. Mal in seiner DTM-Karriere von der Pole Position. Der BMW-Pilot setzte sich mit 0,158 Sekunden

Vorsprung vor Rast durch, der zum sechsten Mal in der laufenden Saison aus der ersten Reihe ein Rennen aufnahm.

Duval und WRT-Rookie Fittipaldi bildeten eine reine zweite Audi-Startreihe.

BMW-Pechvogel Glock meldete sich mit dem fünften Startplatz zurück. Lokalmatador Frijns wurde zur tragischen Figur

und verlor nachträglich den zwölften Startplatz. Sein Team hat gegen die Parc-Fermé-Bestimmungen verstoßen. Sie reparierten

ein Leck am Öl-Tank repariert.

Pole-Setter Wittmann machte es richtig spannend auf dem 4,555 Kilometer langen Kurs. Der zweifache DTM-Champion

flog in den Schlussminuten des Rennens heran und überholte noch Müller zum Sieg. Der Audi-Pilot hatte zuvor auf eine

spezielle Boxenstopp-Strategie gesetzt. Der Schweizer und Titelaspirant fuhr auf der durchweg regennassen Fahrbahn am

längsten auf seinen Regenreifen. Mit schnellen Rundenzeiten setzte sich der 27-Jährige immer weiter von der Konkurrenz

um Wittmann und Rast ab. Erst vier Minuten vor dem Ende legte Müller seinen Pflicht-Boxenstopp ein. Sein Marathon-Stint

reichte jedoch nicht aus, um beim Zieleinlauf vor Wittmann zu bleiben. Mit einem guten zweiten Platz wurde seine risikoreiche

Strategie belohnt. Er schaffte es zum fünften Mal in dieser Saison auf das Podest. Rast musste sich von Startplatz

zwei mit dem dritten Rang auf dem Podium begnügen - saisonübergreifend war es seine 15. Podiumsplatzierung in den

letzten 20 DTM-Rennen.

Auf den Plätzen vier und fünf folgte mit Eng und Glock ein BMW-Duo. Während der Österreicher seine Titelhoffnungen

intakt hält, gelang Glock - dem Pechvogel der Saison - ein Befreiungsschlag. DTM-Rookie Aberdein im Kunden-Audi,

Green und Duval komplettierten die Top-8 des ersten von zwei Rennen in den Niederlanden. Bestplatzierter Fahrer eines

Aston Martin Dennis auf Platz 12.

ASSEN 037

FAZIT


038

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 039


040

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 041

„Nach dem Dämpfer beim Heimrennen am

Norisring war es genial, jetzt so zurückzukommen

mit der vollen Punkteausbeute. Es war aber

nicht so einfach, wie es aussah. Zuerst wegen

der Bedingungen mit dem Regen, den wir noch

nicht kannten. Außerdem waren die Audis vor

allem in der Anfangsphase sehr stark.„


044 042

#31 Sheldon van der Linde

guckt nach seinem Dreher durch Spengler

seinen Verfolgern direkt ins Cockpit

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 043

Zwischenfälle.

Ausfälle.

Kurz nach der Startfreigabe kamen sich die beiden

BMW-Piloten Spengler und van der Linde ins Gehege.

Beim Kampf um die siebte Position erwischte

Spengler den jungen Südafrikaner an der Seite

und drehte seinen BMW M4 herum. Dafür kassierte

Norisring-Sieger Spengler eine Durchfahrtsstrafe.

In Runde 14 verlor Di Resta plötzlich den Scheibenwischer

an seinem Aston Martin, als er gerade die zwischenzeitlich

schnellste Rennrunde zurücklegte. Glück

im Unglück: Zu diesem Zeitpunkt hatte der Regen etwas

abgenommen.

Für Juncadella war während der ersten Rennrunde

frühzeitig Feierabend. Der Spanier musste seinen Aston

Martin auf Platz 14 liegend frühzeitig wegen eines technischen

Problems auf der Strecke abstellen. Der Ausfall

sorgte für die zweite Safety-Car-Phase des Rennens.

In Runde 23 rutschte Robin Frijns mit seinem Audi über

die noch immer nasse Strecke und schlug in der Streckenbegrenzung

ein. Der Lokalmatador sorgte damit

für den zweiten Ausfall im Rennen.


044

Zwischenfälle.

Ausfälle.

Timo Glock auf Abwegen.

Trotz Kiesbett beendet er

das Regenrennen auf P5.

Wo wäre er angekommen

ohne diesen unfreiwilligen

Ausritt?

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 045


046

Schnellste Runde Race 09

#51 Nico Müller - 1:44.598

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 047

Das Reifenaufwärmen ist das Stichwort. Es

braucht eine Weile, um den Regenreifen ans Arbeiten

zu bekommen. Vielleicht hätten wir noch

später stoppen sollen, dann hätte es vielleicht

gereicht. Aber mein Auto war sehr schnell, von

Startplatz sechs können wir zufrieden sein.“

Nico Müller, #51


048

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 049


050

Qualifying Race 10:

P1 #33

P2 #27

P3 #99

René Rast [Audi Sport Team Rosberg]

1:24.849 min

Jonathan Aberdein [WRT Team Audi Sport]

1:24.981 min

Mike Rockenfeller [Audi Sport Team Phoenix]

1:25.017 min

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 051


052

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 053


054

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 055


052 056

Rast mit TOP-Start von der Pole. Aberdein klebte förmlich fest und wu

Rockenfeller & Frijns jagen den Polesetter Rast. Rookie van der Linde

Wittmann rollt das Feld von hinten auf. Juncadella fährt in die Punkt

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


de bis auf P8 durchgereicht.

und Müller kämpfen um P4.

eränge.

ASSEN 057

Race ten

21.07.2019


058

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 059


060

#3 Paul Di Resta segelte in der Startrunde von der Strecke und

geriet ins Kiesbett. Der Aston-Martin-Fahrer konnte sich allerdings

selbstständig befreien - die von vielen befürchtete Safety-Car-Phase

blieb aus.

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 061


062

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 063

Rast sichert sich einen Platz

in der ewigen

DTM-Bestenliste.

Zum vierten Mal in den letzten sechs Rennen

führt René Rast das Starterfeld an. Mit seiner

insgesamt neunten Pole hat er sich damit in

der ewigen DTM-Bestenliste einen Top-10-

Platz (Rang neun) gesichert. Auch beeindruckend:

Rast startete saisonübergreifend

bereits zum zehnten Mal in den letzten 16

Rennen aus der ersten Reihe. Hinter Rast

belegten mit Aberdein, Rockenfeller, Müller

und Frijns fünf Audi-Fahrer die vorderen

fünf Startplätze. Samstags-Sieger Wittmann

musste das Rennen nach einem Sensor-Fehler

als Letzter aufnehmen. Wegen anschließender

Arbeiten im Parc-Fermé wurde der

BMW-Pilot vom Qualifying disqualifiziert.


064

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 065


066

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 067

BOXENSTOPPS.

Die üblichen ganz frühen Boxenstopps blieben diesmal aus. In Runde 6 legte Loic

Duval von Platz sieben als Erster seinen Pflicht-Reifenwechsel ein und nahm das

Rennen mit einem frischen Satz wieder auf. Auf BMW-Seiten absolvierte Bruno

Spengler im achten Umlauf seinen Pflicht-Boxenstopp.

Nach den Reifenwechseln von Jamie Green (Runde 11) und Joel Eriksson (12) wurde

es geschäftig in der Boxengasse. Die drei BMW-Piloten Marco Wittmann (13),

Timo Glock und Sheldon van der Linde (beide 14) bogen innerhalb kurzer Zeit ab.

Audi konterte und holte Nico Müller im 14. Umlauf an die Box. Der Reifenwechsel

dauerte allerdings zu lange, was den Schweizer zwei Positionen auf der Strecke kostete.

Aus der Spitzengruppe legten in Runde 15 Rene Rast, Robin Frijns und Pietro Fittipaldi

ihren Pflicht-Stopp ein. Nach dem Stopp von Mike Rockenfeller im 17. Umlauf

fuhren nur noch WRT-Rookie Jonathan Aberdein und die vier Aston Martin Vantage

auf ihren Startreifen. In Runde 22 legte Duval nach Runde 6 seinen zweiten Boxenstopp

ein.

Zwölf Minuten vor dem Rennende wurde es dramatisch: Rene Rast musste in Führung

liegend in Runde 29 einen zweiten Boxenstopp einlegen, nachdem seine Rundenzeiten

eingebrochen waren und Mike Rockenfeller spielend die Führung übernahm.

Rast ordnete sich als Elfter wieder im Feld ein. Auch Timo Glock entschied

sich für einen zweiten Reifenwechsel.


068

Rennen 10

FAZIT

Sieg & Niederlage ohne Safety Car.

Packendes Sonntags-Rennen der DTM in Assen:

Mike Rockenfeller gewann das zweite Rennen bei

der Premiere der Tourenwagenserie auf dem niederländischen

Kurs. Diesmal entschied kein Safety

Car über Sieg und Niederlage - stattdessen spielten

die Hankook-Reifen die ausschlaggebende Rolle.

Rockenfeller gelang von Startplatz drei sein erster

Sieg seit 2017 in Zandvoort sowie der sechste seiner

DTM-Karriere. Das Audi-Urgestein profitierte von einem

klugen Reifen-Management und übernahm in

der Schlussphase die Führung von Pole-Setter Rene

Rast.

Um den Meisterschaftsführenden Rast entwickelte

sich ein echtes Reifen-Drama. Der Audi-Star befand

sich auf bestem Wege zu seinem 14. DTM-Sieg, bis

zwölf Minuten vor dem Rennende die Reifen einbrachen.

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 069


070

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 071

Rast musste einen zweiten Boxenstopp einlegen und fiel in

Führung liegend bis auf den elften Platz zurück. Im restlichen

Verlauf des Rennens kämpfte sich der Pole-Setter mit

seinen frischen Hankook-Reifen bis auf den fünften Platz

zurück. Audi-Fahrer Frijns, Eng im BMW und Duval ebenfalls

Audi fuhren auf die Plätze vier bis sechs.

Vom Reifen-Poker profitierte diesmal auch DTM-Neueinsteiger

R-Motorsport: Daniel Juncadella führte den Aston

Martin Vantage auf den siebten Platz.

„Die Reifen haben uns geholfen“, sagte der

frühere Mercedes-DTM-Fahrer. „Die anderen

konnten nicht den richtigen Speed von

ihren Autos nutzen.“

Paul Di Resta (R-Motorsport), Jamie Green (Audi) und Pietro

Fittipaldi (WRT-Audi) komplettierten die Punkteränge.

Die Top 3 der aktuellen Tabelle waren in Assen auch die

Fahrer mit der größten Punkteausbeute. Wittmann sicherte

sich insgesamt 46 Punkte, Müller kam auf 33 Zähler und

Rast reist mit 30 weiteren Punkten im Gepäck nach Brands

Hatch.


072

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 073


074

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 075

Boxenstopp.

Runde 21.

R-Motorsport.

Aston Martin Vantage DTM.

Bei Habsburgs Boxenstopp

in Runde 21 lief etwas schief:

Sein Hinterrad drehte durch,

während ein Mechaniker

das neue Rad festschrauben

wollte. Das kostete unnötig

viel Zeit ist laut Reglement

verboten.


076

Zwischenfälle.

Ausfälle.

In Runde 31 ging plötzlich der

BMW von Eriksson in Rauch auf.

Motorschaden.

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 077


078

Zwischenfälle.

Ausfälle.

In Runde 20 erlebten die Zuschauer

einen Doppel-Ausfall.

Jake Dennis musste seinen Aston

Martin an die Box steuern.

Bremsversagen.

Parallel stellte Bruno Spengler seinen

BMW ebenfalls mit einem technischen

Problem ab.

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


Das Aston Martin Team von Dennis

musste vollen Körpereinsatz

zeigen, um den ausrollenden und

nicht bremsbaren Boliden einzufangen.

ASSEN 079


080

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 081

Schnellste Runde

#25 Philipp Eng - 1:27.860


082

2

2

René Rast nach Race 10 in Assen:

„Man führt und meint, dass man alles unter Kontrolle

hat. Dann kommt plötzlich ein extremer

Einbruch der Reifen und man ist zehn Sekunden

langsamer als im Qualifying. Ich musste deshalb

noch mal stoppen. Wir müssen jetzt rausfinden,

warum das passiert ist. Platz fünf ist Schadensbegrenzung.“

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


DTM

STA

TIS

TIK

Team Championship 2019

Team

Pkt.

Audi Sport Team Rosberg 219

Audi Sport Team Abt Sportsline 201

BMW Team RMG 195

Constructors Championship 2019

Hersteller

Pkt.

Audi 576

BMW 406

Aston Martin 037

Championship 2019

Stand nach Wertungslauf 10|18

Pos Fahrer Team Pkt

01 René Rast Audi Sport RS5 DTM 158

02 Nico Müller Audi Sport RS5 DTM 136

03 Marco Wittmann BMW M4 DTM 118

04 Philipp Eng BMW M4 DTM 111

05 Mike Rockenfeller Audi Sport RS5 DTM 094

06 Bruno Spengler BMW M4 DTM 077

07 Robin Frijns Audi Sport RS5 DTM 065

08 Loic Duval Audi Sport RS5 DTM 064

09 Jamie Green Audi Sport RS5 DTM 051

10 Joel Eriksson BMW M4 DTM 043

11 Jonathan Aberdein Audi Sport RS5 WRT DTM 035

12 Timo Glock BMW M4 DTM 033

13 Sheldon van der Linde BMW M4 DTM 026

14 Daniel Juncadella Aston Martin Vantage DTM 017

15 Paul Di Resta Aston Martin Vantage DTM 015

16 Pietro Fittipaldi Audi Sport RS5 WRT DTM 014

17 Jake Dennis Aston Martin Vantage DTM 010

18 Ferdinand v. Habsburg Aston Martin Vantage DTM 003

Punkte im Qualifying Race 07 & 08

Race 09

Pkt

Poleposition Marco Wittmann 3

Startplatz 2 René Rast 2

Startplatz 3 Loic Duval 1

Race 10

Pkt

Poleposition René Rast 3

Startplatz 2 Jonathan Aberdein 2

Startplatz 3 Mike Rockenfeller 1

ASSEN 083

054 | 055


Aufre

Fehlerteuf

084

Meisterschaft

...

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 085

ger:

el in der

stabelle

Wer sich an der Meisterschaftstabelle auf der DTM-Webseite orientiert,

dürfte am vergangenen Rennwochenende ins Grübeln gekommen

sein. Bis Freitagabend in Assen war das Fehlerteufelchen

in der Tabelle zu Hause und zeigte unter den ersten fünf folgenden

Punktestand:

01 René Rast Audi Sport RS5 DTM 127

02 Nico Müller Audi Sport RS5 DTM 102

03 Philipp Eng BMW M4 DTM 101

04 Bruno Spengler BMW M4 DTM 076

05 Marco Wittmann BMW M4 DTM 072

Was war passiert? Rückblick Norisring.

Nach dem ersten Norisring-Quali am Samstag wurde zunächst eine korrigierte Zeitenliste

veröffentlicht, in dem beide Fahrer des Audi Sport Team Phoenix, Duval und Rockenfeller

aus der Wertung flogen, weil das Team gegen Parc-Fermé-Bestimmungen verstoßen hatte.

Das Phoenix-Duo wurde von den Sportkommissaren nachträglich in der Startaufstellung

in die letzte Startreihe verbannt. Bis hierher alles richtig.

Nun betrachten wir den „Fall“ Eng.

Der BMW-Pilot erhielt wegen Blockierens Rockenfellers eine Rückversetzung um drei

Startplätze. In der korrigierten Zeitenliste wurde er weiterhin auf P2 gewertet. Erst eine

später öffentlich kommunizierte Startaufstellung wies Eng auf P5 aus.


086

Philipp Eng

Norisring

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 087

In den News der offiziellen DTM Webseite wurde dazu folgendes geschrieben:

„Anders als Duval (ursprünglich Dritter) darf Eng seine zwei Zusatzzähler für Rang zwei behalten.

Duval, der eigentlich einen Punkt herausgefahren hat, verliert diesen wegen des Wertungsausschlusses

jedoch an Bruno Spengler“.

Wer das Reglement kennt weiß, dass das so nicht korrekt ist. In der Zwischenzeit wurde in der ursprünglichen

News, einer Anmerkung der DTM-Redaktion entsprechend, dieser Faux pas eingeräumt.

Erst zu diesem Zeitpunkt und auf Drängen von Audi wurde dieser „Lapsus“ korrigiert. Schließlich

wurden dann am Freitagabend in Assen plötzlich neue Tabellenstände in der Fahrer-, Marken- und

Teamwertung veröffentlicht.

Pünktlich vor den Wertungsläufen 9 |10 sah die Wertungstabelle richtigerweise dann wie folgt aus:

01 René Rast Audi Sport RS5 DTM 128

02 Nico Müller Audi Sport RS5 DTM 103

03 Philipp Eng BMW M4 DTM 099

04 Bruno Spengler BMW M4 DTM 077

05 Marco Wittmann BMW M4 DTM 072


H

088

Wo fährt die DTM 2020?

Während einige Rennstrecken bereits für den Rennkalender 2020

gesetzt sind, müssen andere noch verhandelt werden.

Zolder - geschichtsträchtig & anspruchsvoll

Nürburgring - vertraglich für 2020 festgeschrieben

Assen - Premierenerfolg verlangt nach mehr

Hockenheim - noch nicht verhandelt!

Wahrscheinlichkeit für nur noch ein Rennen hoch!

Spielberg - nach kurzer Unterbrechung erhöhte Chancen

Zandvoort - für 2020 keine Option

p

p

p

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 089

Zolder [BE] Nürburgring [DE] Assen [NL]

p p p

2-1=?

vielleicht

X

ockenheim [DE] Spielberg [AT] Zandvoort [NL]


090

art of DTM colours

#31

Sheldon van der Linde

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 091

054 | 055


092

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 093

W Series 2019

Round five of six


094

Fahrerlager

Hier packen die Mädels selbst mit an!

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 095

Frauenpower auf vier Rädern...

Und wieder eine neue Siegerin.

Emma Kimilainen von Pole zum Sieg.

20 Teilnehmerinnen aus 15 Nationen haben in Assen die

fünfte der sechs Stationen im Rahmen der DTM absolviert.

Am 10. und 11. August wird dann in Brands Hatch das Finale

ausgetragen.

Mit Emma Kimilainen konnte ein weiteres Gesicht mit einem

Siegerlächeln gefeiert werden. Erst fuhr sie sich im

Qualifying auf die Poleposition und im Rennen holte sie

sich ihren ersten Sieg. Kimilainen absolvierte in Assen erst

ihr drittes Rennen. In zwei Rennen musste sie verletzungsbedingt

pausieren und kam auf dem Norrisring zurück. Mit

einem knackigen Vorsprung von 5,767 Sekunden ließ sie

Powell und die Meisterschaftführende Chadwick in Assen

hinter sich.


096

Poleposition

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


Grid-Girls

ASSEN 097


098

Beim Start hatte Powell die Nase vorn und übernahm zunächst die Führung. Durch das Safety-Ca

Koyama konnte nicht mehr ausweichen und traf sie. Beim Restart konnte Powell noch ihre Führung

Der Rest des Feldes fuhr dann nur noch hinterher. Der Rückstand wuchs schnell auf über vier Seku

Verhängnis. Sie kam von der Strecke ab und Kimilainen hatte nun ihre Chance und übernahm die Fü

In der Meisterschaft kletterte sie dadurch auf Platz sechs.

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 99

r wurden dann die Karten neu gemischt. Es kam zu einem Dreher von Pepper und ihre Verfolgerin

sposition behaupten, aber Kimilainen blieb absoluter in Schlagdistanz.

nden an. Während Kimilainen noch auf ihre Chance wartete, wurde für Powell die Kurve eins zum

hrung. Sie war sofort in der Lage, eine Lücke herauszufahren und brachte so den Sieg sicher ins Ziel.


100

Dreher von Pepper.

Koyama knallt rein.

Safety-Car.

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 101


102

Bereits am Norisring fuhr Kimilainen auf

Anhieb auf P5 und in Assen auf P1.

Wo wäre sie, wenn sie nicht für zwei

Rennen ausgefallen wäre?

Hätte sie die Meisterschaft beeinflussen

können?

Das sind berechtigte Fragen nach ihren

gezeigten Leistungen.

Powell hingegen rutschte einen Platz ab

und rangiert in der Gesamtwertung nun

auf Position vier.

Meisterschaftsführende ist immer noch

Chadwick. Sie hat das komplette Rennen

in Assen als Dritte bestritten. In der

Schlussphase wurde sie durch die Titelrivalin

Visser unter Druck gesetzt.

Visser gingen jedoch die Runden aus,

um Chadwick noch zu knacken.

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 103


104

Hinter Visser beendete Wood das Rennen in den Top 5, gefolgt von

Rdest, Hawkins und Piria. Die Deutsche Schiff wurde in Assen Zwölfte.

In der Gesamtwertung bleibt der Kampf an der Spitze weiter spannend.

Chadwick und Visser trennen nur 13 Punkte.

Und es steht nur noch das Saisonfinale in Brands Hatch aus.

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


Norisring-Siegerin Garcia

und Moore komplettierten die Top 10.

ASSEN 105


106

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 107


108

#19 Emma Kimilainen

Poleposition & Sieg

Race 5|6

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 109

Steckbrief

Emma Kimilainen

Nationalität: Finnisch

Alter: 29

Teilgenommene Rennen: 134

Siege: 9

Podien: 45

Erstes Rennen: 1995 in Finland

Lieblingsauto: 1969 Ford Mustang Boss 429

Fastback

Lieblingsstrecke: Ich habe keine besondere,

ich mag alle Rennstrecken.

Sportliche Vorbilder: Ayrton Senna und

Michael Schumacher

Ihr stolzester Moment: Als ich Mutter

geworden bin.


110

Blick.

Kristallkugel.

Riskieren.

Wir riskieren einen Blick durch die Kristallkugel.

Die erste Saison der W-Series, die Frauen-Formel,

befindet sich auf der Zielgeraden. Der finale Lauf

wird beim kommenden DTM-Race-Weekend in

Brands Hatch ausgetragen. Dann steht die Meisterin

der neuen Rennserie fest.

Wer hat das Zeug zur „Krönung“?

Wir haben die Serie im Rahmenprogramm der DTM

beobachtet. Noch vor Saisonbeginn wurde diese

Frauenpower in einschlägigen Diskussionen und

Berichterstattungen belächelt. Zum jetzigen Zeitpunkt

wurden diese Stimmen immer leiser. Das

Interesse nahm stetig zu und die Aufmerksamkeit

wurde intensiver. Diese Serie hat den Rahmen der

DTM-Rennen bereichert. Sportlich gesehen, wurde

bei diesen Läufen jede Menge Action geboten.

Die Frauenpower war von Anfang an erkennbar

und sicher war es jeder Einzelnen bewusst, dass

sie sich in dieser harten und rauen Männerwelt

besonders behaupten müssen. Und sie haben es

mit Bravour gezeigt.

Rad-an-Rad-Duelle und strategische Weitsicht im

Renngeschehen waren keine Seltenheit.

Nach fünf Läufen haben wir vier verschiedene

Siegerinnen feiern können. Welche Fahrerin sich

krönen lassen kann, ist noch offen. Der finale Lauf

entscheidet nun über Sieg und Platzierung.

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 111

Titelanwärterin Jamie Chadwick

P1: 2

P2: 1

P3: 2 Gesamtpunkte: 98

Titelfavoritin Beitske Visser

P1: 1

P2: 2

P3: 0 Gesamtpunkte: 85

Der Titelkampf wird zwischen Chadwick und Visser

ausgetragen. Garcia ist mit 62 Punkten nicht

mehr in der Lage, um den Titel zu kämpfen. Bei

einem Sieg werden max. 25 Punkte vergeben

und somit kann sie nur noch als Zweite gekrönt

werden. Dazu müsste Chadwick gewinnen und

Beitske ausfallen oder erst als Neunte das Ziel erreichen.

Formalitäten für 2020 veröffentlicht

Für die ersten zwölf Fahrerinnen in der Meisterschaft

19 sind bereits Plätze für 2020 reserviert.

Damit kann eine Titelverteidigung ausgefahren

werden. Das heißt: 2020 kann ein ähnlich hohes

Preisgeld eingefahren werden, wie in diesem Jahr.

Weiterhin hat die FIA bekannt gegeben, dass die

neue W-Serie und die Euroformula-Open-Serie ab

2020 in das Punktesystem für die FIA Superlizenz

aufgenommen werden.

Das bedeutet wiederum: Die Nachwuchspiloten

müssen auf insgesamt 40 Lizenzpunkte in drei

Jahren kommen, um sich für eine Superlizenz zu

qualifizieren. Maximal Ergebnisse aus zwei Rennserien

pro Kalenderjahr können zusammengezählt

werden. Damit wird ein Einsatz der Pilotinnen

der W-Series in der Königsklasse F1 möglich.


112

Tabelle Championship W-Series 2019 5|6

Position Driver Number Driver Points

1 55 Jamie Chadwick 098

2 95 Beitske Visser 085

3 19 Marta Garcia 062

4 27 Alice Powell 051

5 5 Fabienne Wohlwend 041

6 7 Emma Kimilainen 035

7 85 Miki Koyama 030

8 26 Sarah Moore 023

9 31 Tasmin Pepper 022

10 11 Vicky Piria 016

11 20 Caitlin Wood 011

12 3 Gosia Rdest 010

13 37 Sabré Cook 010

14 21 Jessica Hawkins 006

15 2 Esmee Hawkey 002

16 99 Naomi Schiff 002

17*R 77 Vivien Keszthelyi 001

18 67 Shea Holbrook 000

19*R 58 Sarah Bovy 000

20 49 Megan Gilkes 000

*R = Reserve driver

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 113


Eine Marke mit P

114

SEPARATE

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 115

S THE MEN FROM THE BOYS

ersönlichkeit – für Männer mit Persönlichkeit


058 116

Lifestyle in der DTM

In der Duftwelt setzt die Marke starke Zeichen und

überträgt ihre unverwechselbare Markenpersönlichkeit

auf den typischen Baldessarini Träger: den

souveränen, erfahrenen, unabhängigen Mann,

der innere Stärke mit Eleganz vereint und Verführungskunst

mit einem Hauch von Unnahbarkeit.

Mit dem Claim

„separates the men from the boys“

verankert sich die Premiummarke weiterhin unmissverständlich

bei ihrer Zielgruppe: stilsicheren

Männern mit Charakter, die zu ihrer Männlichkeit

stehen – Machern, die ihren eigenen Weg gehen.

Diese Zielgruppe ist beim Motorsport sehr stark

vertreten. Mit der Platzierung der Marke auf einem

Rennboliden ist in dieser Saison wieder einmal Lifestyle

in der DTM sichtbar angekommen. Der „Baldessarini

Aston Martin“ erinnert an die gute alte

Zeit, wo die Rennwagen anhand, der auf ihnen

platzierten Marken beliebt waren und wo noch

heimliche Wünsche zum Produkt geweckt wurden.

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


„Wir freuen uns sehr R-Motorsport bei ihrem Eintritt in die DTM mit

dem Aston Martin Vantage DTM-Fahrzeug von Paul Di Resta als

Partner begleiten zu dürfen.“

Steffen Seifarth, Geschäftsführer von Mäurer & Wirtz

ASSEN 117


118

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 119

Baldessarini

und

Aston Martin

zwei herausragende

Marken in ihrem

jeweiligen

Luxussegment


120

{have speed in f[ ]cus!} Race 09 & 10 Assen [NL]


ASSEN 121

Der Signaturduft der Marke:

eine authentisch-männliche

Komposition, die die Handschrift

von Baldessarini trägt.

Ein moderner Duftklassiker der

selektiven Parfümerie.


Herausgeber:

{have speed in f[ ]cus!}

powered by art-of-speed.net

redaktion@have-speed-in-focus.net

www.have-speed-in-focus.net

www.art-of-speed.net

FA Frankfurt/Oder

ID-Nr. 79 048 237 166

special thanks:

Audi | BMW | Hankook | ITR

R-Motorsport | Mäurer & Wirtz

W-Series | mp-sport-agancy

mmpixx |

motorsport-magazin.com

@havespeedinfocus

#havespeedinfocus

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!