Der Auerbacher 08-2019

DerAuerbacher

2.0

Die lokale Monatszeitung

mit über 10.000 Leser Ausgabe August 2019 – 12. Jahrgang

„Testsiescher"

des Bankentests:

Volksbank Bensheim

Schulleiter

Günter Schneider

verabschiedet

4 Medaillen

für den

Minigolf-Sport-Club

125 Jahre

Jubiläum

Firma Sanner

…Seite 3

…Seite 4

...Seite 5

...Seite 8

Energieversorger zieht trotz schwieriger Rahmenbedingungen eine positive Bilanz

GGew AG: mehr Sonne – weniger wind

Von Thomas Tritsch

Die GGEW AG zieht trotz erschwerter

Rahmenbedingungen eine positive

Bilanz für 2018. „Das war ein sehr

anspruchsvolles und herausforderndes

Jahr", betont Vorstand Carsten

Hoffmann. Als Hintergrund nannte er

mehr Wettbewerb und steigende

Beschaffungskosten auf dem heiß

umkämpften Energiemarkt. Angesichts

der Rahmenbedingungen habe

man sich in Bensheim aber gut

ge schlagen, heißt es. Man verzeichne

eine gesunde und kontinuierlich stabile

Geschäftsentwicklung. Der bereinigte

Jahresüberschuss stieg leicht

auf 2,8 Millionen Euro (2017: 2,7) an.

Der Umsatz belief sich 2018 auf knapp

231 Millionen Euro und ist damit

gegenüber dem Vorjahr (25 Millionen

Euro) planmäßig gesunken.

Energiewende aktiv zu gestalten. Auch

in Zukunft wird sie ihre zu einhundert

Prozent regenerative Erzeugungsleistung

weiter ausbauen und somit

einen Beitrag zum Erreichen der

Klimaziele leisten. Hoffmann spricht

von einer Doppelstrategie. „Innovationen

und Kerngeschäft halten sich

in Balance".

Kunden kommen zurück

Der Geschäftsverlauf 2018 sei spürbar

von steigenden Beschaffungspreisen

an den Energiebörsen beeinflusst worden.

Neben gestiegenen Gas- und

Steinkohlepreisen habe der deutlich

höhere CO2-Preis zu höheren Strompreisen

geführt. Die in betriebswirtschaftlichen

Konsequenzen der Preis-

Angebote für Telefonie, Internet und

Carsharing. Dies harmoniere sehr gut

mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur

und zum Schwerpunkt Elektromobilität,

der nach wie vor eine prominente

Rolle spiele, so Carsten

Hoffmann weiter. Aktuell betreibt der

Dienst leister 85 Ladepunkte für

Elektroautos in der Region.

Bald fünf Millionen Badegäste

Die Entwicklung der Besucherzahlen

in der Bädersparte kommentiert die

GGEW AG als erfreulich. Insgesamt

kamen im vergangenen Jahr rund

420.000 Badegäste ins Basinus-Bad

und an den Badesee. Damit liegt die

Gesamtzahl bei bislang rund 4,9

Millionen Besuchern. Zusätzlich hatte

Strom-, Gas- und Wasserdienstleister

zum Anbieter von Energie-, Mobilitätsund

Telekommunikationsprodukten.

Der weitere Ausbau der Infrastruktur

gebe vielen Bürgern einen Anreiz, nun

ganz konkret über die Anschaffung

eines E-Fahrzeugs nachzudenken.

„Damit haben wir das Henne-Ei-

Problem gelöst. Jetzt sind die Bürger

am Zug", so Hoffmann weiter.

Innerbetrieblich wachsen die GGEW

AG und die GGEW net immer mehr

zusammen. Auch durch den erfolgreich

abgeschlossenen Innovationswettbewerb

habe man Impulse für

neue Geschäftsfelder und Produkte

geschaffen. Seit September ist

Susanne Schäfer Geschäftsführerin

neben Karlheinz Knapp und Uwe

Sänger. Kundenbindung und Akquise

sind hier die zentralen Aufgaben,

heißt es.

Windkraft verspürt Gegenwind

Als Leuchtturm des abgelaufenen

Geschäftsjahrs skizzierte Hoffmann

die Inbetriebnahme der Photovoltaikanlagen

in Heppenheim mit

dem Besuch des Hessischen Wirtschaftsministers

Tarek Al-Wazir

(Grüne). In diesem Sektor will die

GGEW strategisch weiter investieren.

Hoffmann kündigte eine weitere freie

Fläche im Odenwaldkreis und für 2020

eine größere Anlage im Netzgebiet an.

Angesichts eines abgeflauten und stagnierenden

Windkraftmarkts soll der

Bereich Photovoltaik grundsätzlich

hochgefahren werden, sagte Carsten

Hoffmann bei der Bilanzpressekonferenz

in Bensheim. Neben

Solarzellen auf der grünen Wiese will

man verstärkt auch öffentliche

Dachflächen nutzen. Gespräche mit

dem Landkreis als Schulträger seien

bereits im Gang.

Ausbau Erneuerbarer Energien

„Uns fehlen Windopportunitäten in

der Region", so der GGEW-Chef über

das Konfliktpotenzial der großen

Rotoren. Daher soll der Leistungsanteil

von Photovoltaikanlagen im

Erzeugungsportfolio weiter erhöht

werden, ergänzt Florian Grob,

Bereichsleiter Erneuerbare Energien.

Als kommunaler Energieversorger verpflichte

sich das Unternehmen, die

Unser Bild zeigt von links Uwe Sänger, technischer Bereichsleiter und Prokurist;

Dr. Michael Lomitschka, kaufmännischer Bereichsleiter und Prokurist;

Carsten Hoffmann, Vorstand GGEW AG; Susanne Schäfer, Bereichsleiterin

Marketing & Kommunikation; Florian Grob, Bereichsleiter Erneuerbare

Energien und Rainer Babylon, Bereichsleiter Vertrieb & Services und Prokurist.

erhöhungen für Strom und Gas habe

man aber recht gut verkraftet. Zwar

seien einige Kunden anschließend zu

Billiganbietern abgewandert, doch

davon seien etliche bald wieder

zurückgekehrt, wie der Bereichsleiter

Vertrieb und Services, Rainer Babylon,

berichtet. Den Anteil der Kunden, die

nach Preiserhöhungen ihre Verträge

lösen, beziffert er auf rund fünf

Prozent. Durch spezielle Kombipakete

will die GGEW AG Kunden halten und

neue dazugewinnen. Dazu gehören

neben der Energieversorgung auch

man 2018 auch die Betriebsführung

des Lorscher Waldschwimmbads übernommen.

Die Aktionäre der GGEW AG gehen

weiterhin nicht baden: Sie erhalten

Konzessionsabgaben in Höhe von rund

4,5 Millionen Euro. Als Dividende für

das Geschäftsjahr 2018 schlägt der

Vorstand eine Ausschüttung von insgesamt

4,7 Millionen Euro vor.

Innerer Wandel

Laut Vorstand wandle sich der Vertrieb

der GGEW AG immer mehr vom reinen

Analog und digital

Denn mit der schnell voranschreitenden

Digitalisierung und neuen

Produkten steige zugleich der Bedarf

am persönlichen, „ganz analogen"

Beratungsgespräch, so Carsten

nächste Ausgabe am 7. September

Der A uerbacher

Online zum Downloaden/lesen

www.der-auerbacher.de

oder einfach QR-code scannen

Hoffmann. Dafür sei das neue

Kundencenter bestens geeignet. Als

Energiedienstleister will man Mitarbeiter

ebenso wie Bestands- und

Neukunden in die Zukunft mitnehmen.

Hoffmann ist optimistisch: „Wir werden

die Möglichkeiten der neuen

Energiewelt ausschöpfen und so die

Lebensqualität der Menschen steigern.

Das ist unser Auftrag.“ Auch der weitere

Glasfaserausbau für schnelles

Internet bleibt für die GGEW AG ein

wichtiges Zukunftsprojekt. Die Anzahl

der Mitarbeiter ist leicht auf 220

gestiegen. Bundesweit werden rund

140.000 Kunden versorgt.


2 August 2019

Veranstaltungskalender

So., 14. Juli bis So., 18. August:

Ausstellung von Jenny Passet,

Malerei, Damenbau,

Fürstenlager

Freitag, 2. August:

20 Uhr: Schlossfestspiele, Der

Tartuffe oder Der Betrüger,

Auerbacher Schloß

Sa., 3. August bis Mo., 5. August:

Hochstädter Kerb

Samstag, 3. August:

20 Uhr: Schlossfestspiele, Der

Tartuffe oder Der Betrüger,

Auerbacher Schloß

Sonntag, 4. August:

11 Uhr: Schleifchenturnier,

Tennisclub Auerbach,

Tennisanlage Lahn straße

14 Uhr: Parkführung, Dorf und

Brunnen, Fürstenlager

Freitag, 9. August:

14:30 Uhr: Seniorennachmittag,

Grillfest, AWO, Kleingartenanlage

Schlossblick

Samstag, 10. August:

14 Uhr: Führung durch die

Auerbacher Schlossruine, ab

Brücke Schloss

14 Uhr: Kräuter-Brotbackführung,

Fürstenlager

19 Uhr: Sommerfest, Tennisclub

Auerbach, Tennisanlage

A Kinofilm des Monats

Der neue Quentin Tarantino Film

Komödie mit Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Margot Robbie u.v.m.

1969: Die große Zeit der Western ist

in Hollywood vorbei. Das bringt die

Karriere von Western-Serienheld

Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) ins

Straucheln. Der Ruhm seiner Hit-

Serie „Bounty Law“ verblasst mehr

und mehr. Gemeinsam mit seinem

Stuntdouble, persönlichen Fahrer

und besten Freund Cliff Booth (Brad

Pitt) versucht Dalton, in der

Traumfabrik zu überleben und als

Filmstar zu neuem Ruhm zu gelangen.

Als ihm Filmproduzent Marvin

Schwarz (Al Pacino) Hauptrollen in

mehreren Spaghetti-Western anbietet,

lehnt Rick ab – er will partout

nicht in Italien drehen und von dem

Sub-Genre hält er auch nichts.

Statt dessen lässt er sich als Bösewicht-Darsteller

in Hollywood verheizen

und wird regelmäßig am

Ende des Films von jüngeren, aufstrebenden

Stars vermöbelt.

Während die eigene Karriere stockt,

zieht nebenan auch noch der durch

„Tanz der Vampire“ und „Rosemaries

Baby“ berühmt gewordene neue

Regiestar Roman Polanski (Rafal

Zawierucha) mit seiner Frau, der

Lahn straße

Sonntag, 11. August:

11 Uhr: Kurkonzert mit der

Rockband „Galazzos", KuVV,

Kronepark

12 Uhr: Familien-Rittermahl,

Schloss Auerbach

15 Uhr: Tanznachmittag, AWO,

Bürgerhaus Kronepark

19.30 Uhr: Schlossfestspiele, Der

Tartuffe oder Der Betrüger,

Auerbacher Schloß

Dienstag, 13. August:

13 Uhr: Einschulungsrittermahl-

Rittermahl, Schloss Auerbach

Mittwoch, 14. August:

19 Uhr: Mitarbeiterkreis der

Jugend, Evangelische Kirche,

Gemeinde zentrum Bachgasse

Donnerstag, 15. August:

15 Uhr: Seniorenkaffee,

Diakonie-Café, Evangelische

A Verlosungsgrundsätze

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Durch Ihre Teilnahme willigen Sie ein,

dass Ihre Daten elektronisch gespeichert

und zum Zweck der Kontaktauf

nahme ausschließlich für die Verlosung

verarbeitet und genutzt werden.

„Once Upon A Time In... Hollywood“

Anzeige

Schauspielerin Sharon Tate (Margot

Robbie), ein. Derweil will Cliff seinem

alten Bekannten George Spahn

(Bruce Dern) einen Besuch in seiner

Westernkulissenstadt abstatten...

FSK: ab 12 Jahren

Quelle: www.filmstarts.de

„Once Upon A Time

In... Hollywood”

Kinostart am 15.08.2019 im

Luxor-Filmpalast Bensheim!

Weitere Info und das aktuelle

Kinoprogramm unter

www.luxor-kino.de/bensheim

Kirchengemeinde, Gemeindezentrum

Bachgasse

Sonntag, 18. August:

7 Uhr: 3. IAV-Flohmarkt,

Kronepark

14 Uhr: Parkführung, Dorf und

Südhang, Fürstenlager

17 Uhr: Szenischer Spaziergang,

Fürsten lager

Montag, 19. August:

Papiersammlung, TSV Auerbach

Fußballjugend, Vereinsheim

Samstag, 24. August:

14 Uhr: Brotbackführung, Einund

Ausblicke, Fürstenlager

19 Uhr: Öffentliches Rittermahl,

Schloss Auerbach

Sonntag, 25. August:

10 Uhr: Familien-Olympiade,

Schloss Auerbach

12 Uhr: Familien-Rittermahl,

Schloss Auerbach

14 Uhr: Picknickführung,

Fürstenlager

Montag, 26. August:

19.45 Uhr: Ortsbeiratssitzung,

Altes Rathaus

A Verlosung

Exklusiv:

Freikarten für

„Once Upon A Time

In... Hollywood“

Der Auerbacher verlost fünfmal zwei

Kino-Karten für „Once Upon A Time

In... Hollywood" (Don ner s tag

15.8.2019 ) – Uhrzeit nach Wahl im

Luxor-Filmpalast Bensheim. Machen

Sie mit und beantworten Sie unsere

Gewinn frage:

Welche Anzahl an Medaillen

erspielte der Minigolf-Sport-

Club Bensheim-Auerbach?

Kleiner Tipp von uns - Beachten Sie

unsere Anzeigen und Artikel! Die

Lösung schicken Sie mit Ihrer

Adresse und Telefonnummer nur per

Email an:

verlosung@der-auerbacher.de

Beachten Sie die Ver losungsgrundsätze

hier auf der Seite.

Einsendeschluss ist der

07. August 2019.

Herzlichen Glückwunsch

Die Verlosung in unserer Juni-Ausgabe

für Kino-Freikarten gewannen

Christian Adrian, Ralf Brümmer, Leon

Scherer, Brigitte Grötzschel und

Andreas Lang. Die CD von Garden of

Delight gewannen Enrico Langer,

Renate Frehse und Horst Mai. Die

Gewin ner wurde bereits benachrichtigt.

Dienstag, 27. August:

10 Uhr: AWO Busfahrt nach Bad

Ems

Sonntag, 1. September:

14 Uhr: Parkführung, Dorf und

Herrenwiese, Fürstenlager

17 Uhr: Szenischer Spaziergang,

Fürstenlager

Dienstag, 3. September:

18 Uhr: Feierabendwanderung

nach Bensheim zum Winzerfest,

Treffpunkt: Auerbach, Altes

Rathaus, Bachgasse 60, OWK

A Impressum

Der Auerbacher” erscheint im:

Zeitungsverlag Jürgen Bernhardt

Ernst-Pasqué-Straße 1c

64625 Bensheim

Tel.: 0 62 51 - 7047-90

Fax: 0 62 51 - 7047-91

E-Mail: info@der-auerbacher.de

Internet: www.der-auerbacher.de

– Redaktion:

Thomas Tritsch, Jürgen Bernhardt

– Anzeigen:

www.werbeagentur4you.de

– Satz und Layout:

www.Printlogistics.de

– Druck:

VRM Druck GmbH & Co. KG,

Rüsselsheim

– Auflage/Erscheinung:

6.000 Exemplare monatlich

– Verteilung:

kostenlos an alle Haushalte in

Auerbach + Hochstädten,

Randgebiete Bensheim,

Zwingen berg, sowie an bekannten

Auslagestellen.

Es gilt die Preisliste 01.07.2019

Bei Nichterscheinen infolge Streiks

oder höherer Gewalt kein Recht auf

Zustellung.


August 2019 3

10 x große Freude über das attraktive „Bensem Package“ Anzeige

„Testsiescher“- Gewinnübergabe bei der Volksbank

In dem regionalen Bankentest des

Anlegermagazins Focus Money, dem

„CityContest 2018“, hat die

Volksbank in Bensheim die besten

Ergebnisse erzielt und ist als Sieger

hervorgegangen. Das Team des

Instituts für Vermögensaufbau (IVA)

führte bundesweit Testkäufe in

Banken durch und kürte am Ende die

Bank, die vor Ort am besten und

umfassendsten beriet.

Die Volksbank überzeugte

Zur Beurteilung wurde die

Beratungsqualität und die Servicequalität

über unterschiedliche

Kontaktwege von anonymen Testkäufern

überprüft. Die Volksbank

überzeugte in beiden Komponenten

und setzte sich mit der Gesamtnote

von 1,9 an die Spitze der getesteten

Banken. Im Zusammenhang mit diesem

wiederholt guten Abschneiden,

das die Bank auf ihre genossenschaftliche

Beratungsphilosophie

zurückführt, wurde nunmehr ein

großes „Testsiescher-Gewinnspiel“

durchgeführt.

„Bensem-Packages“

Dabei gab es 10x hochwertige

„Bensem-Packages“ zu gewinnen.

Diese beinhalten Vergnügen für je 2

Personen bei Mai-Way, im Kino

LUXOR, dem Bowlingcenter Bensheim,

Schwimmbadbesuch am Badesee,

Minigolf in Auerbach sowie eine

Schnupperstunde in der Kletterhalle

„High Moves“. Die Freude bei den

Gewinnerinnen und Gewinnern war

entsprechend groß. red

Mehr zu dem „Testsiescher“ auch

unter:

www.volksbanking.de/testsieger

Die Gewinner der Verlosung von links nach rechts: Arne Tinat (Volksbank), Christian

Lösch, Anja Becker, Dorothee Frühwirth (mit Kind), Kevin Kunkel, Ute Bauer

1.200 Teilnehmer beim 54. Kreiszeltlager im Weiherhausstadion

Jugendfeuerwehren des Kreises Bergstraße

Das 54. Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren

des Kreises Bergstraße wurde

Anfang Juli im Auerbacher Weiherhausstadion

eröffnet. Vertreter aus

80 Jugendfeuerwehren und insgesamt

rund 1.200 Menschen waren zusammengekommen.

Neben dem geselligen

Teil wurden auch Jugendflamme

und Leistungsspange abgenommen.

Tolle gemeinsame Zeit

Jugendliche und Betreuer hatten

wieder eine tolle gemeinsame Zeit,

heißt es aus den Reihen der Veranstalter.

Kreisjugendfeuerwehrwart

Lutz Machleid freute sich, alle Teilnehmer

willkommen zu heißen und

das große Zeltlager gemeinsam mit

dem neuen Kreisbrandinspektor Steffen

Lutter offiziell zu eröffnen. Unter

den Ehrengästen waren unter anderen

Bensheims Erster Stadtrat Helmut

Sachwitz, der Bundestagsabgeordnete

Dr. Michael Meister sowie die Landtagsabgeordneten

Karin Hartmann,

Birgit Heitland und Alexander Bauer.

Auch Landrat Christian Engelhardt,

der frühere Kreisbrandinspektor Wolfgang

Müller sowie Stadtbrandinspektor

Jens-Peter Karn und Wehrführer

Hans Förg kamen nach Auerbach, wo

neben den Wettkämpfen die Pflege

der Feuerwehr-Gemeinschaft im Vordergrund

stand.

Leistungsspange – höchste Auszeichnung

Beim Tauziehen, Wettnageln oder

beim Volleyballturnier kam keine Langeweile

auf. Viele Monate im Vorfeld

trainiert wurde auch für die Abnahme

der Leistungsspange – die höchste

Auszeichnung, die ein Jugendfeuerwehrmitglied

erreichen kann. Das

Weiherhausstadion bot ausreichend

Platz für alle Teilnehmer. Der Kreisfeuerwehrverband

Bergstraße dankte

dem TSV Rot-Weiß Auerbach für die

Gastfreundschaft. Für die Jugendfeuerwehren

im Kreisgebiet ist das Zeltlager

Jahr für Jahr einer der Höhepunkte

im Veranstaltungskalender. tri

Die neunköpfige Gruppe aus Jugendlichen der Jugendfeuerwehren Hochstädten

und Auerbach meisterten alle ihre fünf Disziplinen und konnten am

Samstagabend die höchste Jungendfeuerwehrauszeichnung, die Leistungsspange,

entgegennehmen.


4 August 2019

Nachlese: 1700 Zuhörer beim OpernAir im Fürstenlager

Der Staatspark als Opernbühne

Nach der erfolgreichen Premiere vor

zwei Jahren konnte auch die Fortsetzung

am 15. Juni rundum überzeugen:

Mit 120 Mitwirkenden auf der

großen Bühne und zirka 1.700 Gästen

auf der großen Wiese zwischen

Herrenhaus und Freundschaftstempel

war das zweite „OpernAir“ im

Fürstenlager ein kulturelles Erlebnis

der besonderen Art.

Melodien und Arien

Wagner und Verdi, Puccini und Offenbach:

Das Publikum auf Picknickdecken

und Liegestühlen hörte

einige ihrer schönsten Melodien

und Arien in einem musikalischen

Gesamtkunstwerk, das in der Region

seinesgleichen sucht. Auch der

Kabarettist und Klassik-Kenner Konrad

Beikircher, der die Veranstaltung

zum zweiten Mal moderiert hat, war

vom unaufdringlichen Charme des

Orts einmal mehr beeindruckt.

Mit viel Gefühl

Der 70-stimmige Bensheimer Projektchor

unter der Leitung von Regionalkantor

Gregor Knop präsentierte

sich dynamisch und differenziert

mit viel Gefühl für die großen Emotionen

der Werke und einem feinen

Sinn für den Dialog mit dem Collegium

Musicum Bergstraße unter der

Leitung von Bart Berzonsky (New

York), der das Sinfonieorchester nun

seit zwei Jahren dirigiert. Streicher

und Bläser überzeugten mit technischer

Präzision, kultivierter Finesse

und spielerischem Elan.

22-jährige Sänger

Mit Julie Davis erstrahlte ein brillierender,

farbig-fülliger Sopran auf der

Bühne. Bariton Tito You und der lyrische

Tenor von Reto Raphael Rosin

vollendeten die hochklassige Besetzung.

Viel Applaus erntete auch Bass

Tim-Lukas Reuter. Der erst 22-jährige

Sänger studiert an der Hochschule

für Musik und darstellende Kunst

in Frankfurt und war Stipendiat der

Fritz-Wunderlich-Gesellschaft.

Erstklassige Musik

Mit Tschaikowskys „Eugen Onegin“

und Verdis „Maskenball“ ging es in

die zweite Hälfte. Bei Giacomo Puccinis

„La Bohème“ näherte sich ein

glänzender Opernabend dem Finale.

Das Fürstenlager war dezent illuminiert,

und auch das Auerbacher

Wetter offenbarte sich bis zuletzt

als großer Opernfreund. Die Gäste

genossen erstklassige Musik und

viele malerische Momente im Fürstenlager,

das von Shuttle-Bussen

angesteuert wurde. Wer weniger gut

zu Fuß war, konnte für die letzten

Meter hinauf zum Herrenhaus einen

Fahrservice nutzen.

Die Schirmherrschaft der Veranstaltung

hatte das Hessische Ministerium

für Wissenschaft und Kunst

übernommen. Als Sponsoren waren

die GGEW AG und die Sparkasse

Bensheim mit dabei. tri

Schulleiter Günter Schneider verabschiedet sich in den Ruhestand

Die Schillerschule mitgeprägt

Nach acht Jahren verabschiedet sich

Günter Schneider von der Auerbacher

Schillerschule. In einer großen

Feierstunde wurde der Pädagoge

Ende Juni von der Schulgemeinde

verabschiedet. Der 62-Jährige wird

zunächst ein Sabbatjahr einlegen

und danach in den Ruhestand gleiten.

Schneider kam im Februar 2011

an die Auerbacher Grund-, Hauptund

Realschule. Sein Stellvertreter

Arndt Neumann wird das Amt zunächst

ein Jahr kommissarisch übernehmen.

Das Heppenheimer Schulamt

hat noch über eine Nachfolge

zu entscheiden.

Heterogene Schulfamilie

Zum Festakt in der Sporthalle trafen

sich zahlreiche Kollegen und

Schulleiter aus anderen Bensheimer

Schulen. 220 Grundschulkinder sangen

Schneider ein Ständchen. Für die

Vereinigung der Bensheimer Grundschulleiter

waren Christian Zimmermann

(Schlossbergschule Auerbach)

und Dagmar Hirschberg (Märkerwaldschule

Gronau) gekommen. Unter

den Gästen waren auch Daniela

Vogel vom Staatlichen Schulamt

und die Erste Kreisbeigeordnete Diana

Stolz von Seiten des Schulträgers.

Stolz betonte die täglichen Herausforderungen

an einer Schule mit

über 600 Kindern. Schneider habe

engagiert und leidenschaftlich eine

hohe Verantwortung für eine recht

heterogene Schulfamilie übernommen.

An der Schillerschule würden

die Weichen für das weitere Leben

gestellt, sagte sie in Auerbach.

Herz und Seele der Schule

Markus Schmitt dankte dem scheidenden

Schulleiter im Namen des

Personalrats. Bürgermeister Rolf

Richter betonte die unkomplizierte

Art Schneiders, der in den letzten

Jahren gleichermaßen Herz und Seele

der Schule gewesen sei. Im Namen

des Fördervereins bestätigte Katja

Knoch die offene und geduldige Art,

mit der sich Schneider neuen Ideen

und Visionen angenähert habe.

Günter Schneider, der vor kurzem

Großvater geworden ist, bilanzierte

eine schöne Zeit. Die hohen bürokratischen

Anforderungen vonseiten

des Kultusministeriums hätten

den quantitativen Aufwand für die

Schule allerdings gesteigert und es

schwieriger gemacht, eigene pädagogische

Ansprüche umzusetzen.

Gebürtige Pfälzer

Der gebürtige Pfälzer startete seine

Laufbahn als Lehrer mit den

Hauptfächern Mathematik und

Arbeitslehre an der Schule in den

Weschnitzauen in Biblis. Nach dem

Abitur in Landau im Jahr 1976 hatte

Schneider zunächst ein Lehramtsstudium

für Grund- und Hauptschulen

absolviert, bevor er 2008 als

Dezernent ins Staatliche Schulamt

für die Kreise Bergstraße und Odenwald

wechselte. Hier oblag ihm drei

Jahre lang die Aufsicht für mehr als

ein Dutzend Schulen zwischen Biblis

und Gadernheim. Er war zuständig

für die Ganztagsangebote, für

kulturelle Bildung und bildete die

Schnittstelle zum Kreis in Sachen

Schulentwicklungsplan.

Mut zur Kritik

„Er hat den Weg zur Veränderung

bereitet“, sagte Arndt Neumann in

seiner Laudatio. Schneider habe an

der Schillerschule eine Kultur der gegenseitigen

Unterstützung und Wertschätzung

etabliert. Seine klare pädagogische

Haltung und sein Mut zur

Kritik hätten ihn zu einem geschätzten

Kollegen in der gesamten Region

gemacht. Gerade im Bereich der beruflichen

Orientierung habe man in

Auerbach stets beispielhaft agiert. tri

Bachgasse 71

64625 Bensheim-Auerbach

Tel.: 06251 / 7808457

www.alte-dorfmuehle.info

Wir bieten von Mittwoch bis

Montag ab 12 Uhr

durchgängig warme Küche

und freuen uns auf Ihren

Besuch.


August 2019 5

Ihr Partner

wenn’s um den Druck

von Zeitungen geht.

Alexander-Fleming-Ring 2 • 65428 Rüsselsheim • www.vrm-druck.de

Deutsche Minigolf-Meisterschaften: MSC holt vier Medaillen

Einmal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze

Extreme Hitze und starker Regen: Die

Deutschen Seniorenmeisterschaften im

Minigolf auf der Anlage im Auerbacher

Kronepark waren weder für die Spieler

noch für die Veranstalter des Minigolf-

Sport-Clubs Bensheim-Auerbach (MSC)

ein Zuckerschlecken. Nach vier Spieltagen

standen die Deutschen Seniorenmeister

(DSM) 2019 fest: Den Doppeltriumph

in der Wertung Senioren I (ab

45 Jahre) feierte das für den 1. MGC

Mainz spielende Einhäuser Ehepaar Alice

und Roman Kobisch. Thomas Giebenhain

vom gastgebenden MSC schaffte

es mit 280 Schlägen und einer guten

Runde auf Eternit noch auf Rang drei.

Meistertitel für Hannes Klee

In der Einzelkategorie der Senioren II

war Hannes Klee der überragende Mann

und holte sich auf der Heimanlage souverän

den Meistertitel. Er siegte mit

zehn Schlägen Vorsprung. Dahinter die

weiteren Lokalmatadoren Dirk Czerwek

(Rang fünf) und Harald Buchert, für den

es am Ende nur für Platz 15 reichte.

Es war ein langer Finaltag im Kronepark.

Weil am Vormittag die letzte Runde

des Mannschaftswettbewerbs nachgeholt

werden musste, der tags zuvor

wegen Regens nicht ins

Finale gehen konnte,

verspätete sich der

Startschuss für

die Zwischenrunde

und

Endrunde

im Einzelwettbewerb.

Die Entscheidung

zog sich

die Abendstun-

bis in

den.

Herzschlagfinale

Hinter dem favori- sierten

Team aus Mainz si- cherte

sich der MSC in einem

Herzschlagfinale

mit einem

Schlag

Vorsprung vor

Ludwigshafen

die Silbermedaille.

In der erfolgreichen Mannschaft spielten

Dirk Czerwek, Jörg Weirich, Thomas

Giebenhain und Hannes Klee. Unter

den 16 teilnehmenden Mannschaften

wurde das zweite Auerbacher Team mit

Karl-Heinz Dellinger, Harald Buchert,

Hans-Peter Fritsch und Susanne

Parrachter Achter.

K.-o.-Runden

Am Abschlusstag wurden dann

noch die K.-o.-Runden im Matchplay

ausgetragen. Acht Auerbacher hatten

sich über ihre Strokeplay-Ergebnisse

der ersten drei Tage qualifizieren

können. Doch nur Harald Buchert

kam über das Viertelfinale hinaus.

Mit etwas Pech unterlag er dann

ganz knapp nach Stechen im

Halbfinale gegen den späteren

Sieger und

sicherte sich mit

Bronze die vierte

Medaille

für den

MSC.

120 Spieler

Der MSC bilanziert eine erfolgreiche

Deutsche Meisterschaft für die Bensheimer

Senioren und eine anstrengende,

aber auch ereignisreiche Zeit für

die zahlreichen Auerbacher Helfer, die

mehr als eine Woche lang die knapp

120 Spieler mit Essen und Getränken

versorgt haben. Beim Abschlussabend

im Bürgerhaus wurden die Sieger geehrt

und die Meisterschaft mit der Nominierung

für die anstehenden Europameisterschaften

in Italien beendet.

Anspruchsvolles Terrain

MSC-Vorsitzender Hans-Peter Fritsch

dankte allen Beteiligten für deren Engagement.

Gemeinsam habe man ein

faires Turnier erlebt. Er dankte Harald

Buchert und seinem Team für die Organisation,

die Platzturnierleitung hatte

die MSC-Jugendwartin Renate Vetter

übernommen. Bürgermeister Rolf Richter

betonte im Bürgerhaus, er habe in

Auerbach ein herausragendes Turnier

erlebt, das zeitgleich zum Hessischen

Landesturnfest in Bensheim das Augenmerk

auch auf den Minigolfsport

gelenkt hat. Der MSC habe durch die

spontane und gelungene Ausrichtung

der Meisterschaften Beifall verdient.

Dem Lob schloss sich auch Wolfgang

Weiser als 2. Vorsitzender des Hessischen

Bahnengolf-Sportverbands (HB SV)

an. Die Auerbacher Anlage gilt bundesweit

als anspruchsvolles Terrain. tri

© MSC

Crowdfunding mit der Volksbank Darmstadt - Südhessen eG

Neue Schießstände für die PSG-Auerbach - Helfen Sie mit!

Die privilegierte Schützengesellschaft (PSG) Auerbach feiert im Jahr 2020

ihr 450jähriges Bestehen. Das nimmt die PSG-Auerbach zum Anlass den

Luftwaffenstand auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen und mit

elektronischen Schießständen zu modernisieren. Daher ruft die PSG-Auerbach

zur Unterstützung mittels einer Spende auf, um das Projekt mit Ihrer

Hilfe zu schaffen.

Daher machen Sie bis zum 30. August 2019 mit – jede noch so kleine

Spende ist willkommen!

Die Spende kann über die Crowdfunding-Webseite der Volksbank Darmstadt

- Südhessen eG unter

https://ux9.de/MTv7

geleistet werden, wenn notwendig, mit Ausstellung einer Spenden bescheinigung.


6 August 2019

Muntermacher „Smoothie“ im EDEKA Merz entdecken

Das Beste kommt aus der Natur

Das Beste kommt aus der Natur.

Trinken Sie gerade jetzt in der

Sommerzeit etwas erfrischendes

Gesundes. Wir hätten einen

Vorschlag: der aktuelle Trend heißt

Smoothie. Eine „vitale Bombe“, die

zurzeit in keinem Supermarkt fehlen

darf. Ein Muntermacher, der die

Lebensgeister weckt.

Entsprechend sind in der großen Obstund

Gemüseabteilung im EDEKA Merz,

Wilhelmstraße 160, frische Zutaten

für eigene Kombinationen und natürlich

auch Smoothie-Fertiggetränke

erhältlich. Darüber hinaus bietet

EDEKA Merz auch seine Smoothie-

Eigenmarken mit 100 Prozent Frucht

an. Natürlich hergestellt aus frischer

Frucht und ohne Konzentrate oder

dem Zusatz von Zucker, Farb- und

Aromastoffen. Lecker und gesund, einfach

mal probieren.

Anzeige

Stars aus dem heimischen Garten

Smoothies schmecken lecker, sind

gesund und eine sehr angenehme

Art Obst und Gemüse zu genießen.

Als Zwischenmahlzeiten sind sie

ideal, vorausgesetzt sie bestehen

aus echtem Fruchtmus und nicht

hauptsächlich aus Fruchtsaft, wie

manche Fertigprodukte. Wie wäre es

also mit einem sommerlichen

Erdbeer-Smoothie oder einem

Himbeer-Mango-Smoothie?

Wenn man die Zeit hat, mixt man

sich die bunten Fruchtdrinks selbst.

Die Stars für einen fruchtigen

Smoothie kommen aus dem heimatlichen

Garten. Frisches Obst lässt

sich immer wieder neu variieren –

nach Saison, eigenem Geschmack

oder der Gesundheitswirkung.

Entdecken Sie für sich ihr Lieblingsgetränk.

Weinfrühling

Veranstalter ziehen positive Bilanz

Die Veranstalter des Bergsträßer

Weinfrühlings ziehen eine positive

Bilanz. Zur Auftaktveranstaltung,

dem Bergsträßer Weintreff, kamen

nach Angaben der Organisatoren

rund 900 Gäste in die Mensa

der Karl-Kübel-Schule. Wegen der

Bürgerhaus-Sanierung musste der

ausrichtende Verkehrsverein eine

Alternative suchen. Auch im kommenden

Jahr wird der Weintreff dort

stattfinden. Termin ist der 25. April.

Großveranstaltung vor dem Aus

Von den 32 Terminen zwischen Ende

April und Anfang Juni waren die

meisten gut besucht. Viele Bergsträßer

Weingüter hatten zu Hoffesten

oder Weinproben eingeladen. Auch

die alljährliche Weinlagenwanderung

am 1. Mai scheint wieder in ein

geordnetes Fahrwasser zu kommen.

Der Weinbauverbandsvorsitzende

Otto Guthier sah die Großveranstaltung

zwischen Zwingenberg

und Heppenheim bereits kurz vor

dem Aus. Man habe 2017 ernsthaft

darüber nachgedacht, die Maitour

zu kippen. Damals geriet die Massenbewegung

in die Kritik, weil das

Müllproblem überhandgenommen

hatte – gerade auch auf Auerbacher

Gemarkung.

Neues Konzept

Gemeinsam mit Kreis und Kommunen

wurde an einem neuen Konzept

getüftelt, das nun aufzugehen

scheint. Die komplette 17 Kilometer

lange Strecke wurde zur Festmeile

erklärt. Das bedeutet, dass

die Gastgeber Gebrauch von ihrem

Hausrecht machen dürfen und gegebenenfalls

Besucher ausschließen

können. Auch ein 30-köpfiger Sicherheitsdienst

war im Einsatz. tri

Wilhelmstraße 160

64625 Bensheim-Auerbach

Tel.: 06251 71025

Smoothie

In der Flasche der

pure Genuss

© anzeigen@werbeagentur4you.de


August 2019 7

A interessante Rechtsthemen

Kündigung eines Arbeitsverhältnisses

Eine große Zahl an Kündigungen

scheitert schon daran, dass die

Formalien nicht eingehalten sind.

Ganz abgesehen davon, ob ein

Kündigungsgrund überhaupt vorliegt,

kann die Kündigung eines Arbeitsvertrages

aus sogenannten formellen

Gründen unwirksam sein.

So kommt es nicht selten vor, dass die

wenn dann, aber richtig

Anzeige

Kündigung gar nicht vom Kündigungsberechtigten

unterschrieben ist. Das

mag in einem Kleinbetrieb der

Inhaber sein, aber wer ist kündigungsberechtigt

bei einer GmbH,

dem Konzern oder einem

Arbeitsverhältnis im öffentlichen

Dienst?

Berechtigt zur Kündigung?

Hier lohnt sich eine genaue Prüfung

und auch ein Blick in den Handelsregisterauszug.

Denn die Kündigung

kann schon unwirksam sein, weil sie

von einer nicht vertretungsberechtigten

Person unterzeichnet oder der als

Betriebsleiter bezeichnete Mitarbeiter

tatsächlich nicht der Geschäftsführer

der Gesellschaft ist, nicht über die

erforderliche Prokura verfügt oder

nur gemeinsam mit dem

Geschäftsführer zur Kündigung

befugt wäre. Eine Vielzahl von

Fallgestaltungen ist denkbar.

Zugang der Kündigung

Schließlich muss der Arbeitgeber

dafür sorgen, dass die Kündigung

dem Mitarbeiter zugeht. Das heißt, er

muss beweisen, dass der Mitarbeiter

das Schreiben auch erhalten hat. Wer

davon ausgeht, dazu genüge es, die

Kündigung per Einschreiben zu versenden,

irrt. Das Einschreiben beweist

lediglich, dass der Mitarbeiter einen

Brief vom Arbeitgeber erhalten hat.

Aber was war der Inhalt des Briefes?

Eine Gehaltserhöhung oder eine Einladung

zur Betriebsfeier? Ein

Arbeitgeber, der rechtlich richtig

beraten ist, übergibt das offene

Kündigungsschreiben entweder im

Beisein einer weiteren Person, die den

Zugang beweisen kann, oder er

schickt einen Boten, der den Inhalt

des Schreibens kennt, persönlich zum

Hausbriefkasten des Mitarbeiters.

Legt der Bote das Schreiben dort hinein,

hat der Arbeitgeber alles richtig

gemacht. Der Arbeitnehmer kann sich

nicht darauf berufen, er habe den

Kasten nicht geleert oder sei doch

bekanntermaßen im Urlaub gewesen.

Für das Leeren des Hausbriefkastens

hat er auch im Urlaub Sorge zu tragen:

Das Kündigungsschreiben gilt

sodann als zugegangen. red

impressionen vom Bachgassenfest und Verkaufsoffener Sonntag in Auerbach


8 August 2019

Die Wiege steht in der Bachgasse

125. Jubiläum: Firma Sanner

Firma Sanner erinnert mit Gedenktafel

an den Gründungsstandort

An der Bachgasse hat Friedrich Sanner

im Jahre 1894 seine Korkschneiderei

und Korkhandlung gegründet. Bis 1927

waren am Standort die Produktion und

die Wohnung des Firmengründers gebündelt.

Danach zog das Familienunternehmen

an die heutige Schillerstraße

um. Anlässlich des 125. Firmenjubiläums

wurde jetzt eine Gedenktafel dort

enthüllt, wo Sanner seine Ursprünge

hat. Der Ort selbst habe sich wenig verändert,

wohl aber die Umgebung, kommentiert

Inhaber und Gesellschafter

Jürgen Sanner, der das Unternehmen in

vierter Generation mit seiner Schwester

Ute Sanner-Friedrich repräsentiert.

Er betont: Die Firma lieferte die Verschlüsse

nicht nur für den Bergsträßer

Wein. Zu Sanners Gründerzeiten hatte

Auerbach knapp 2000 Einwohner. Dem

Produkt ist man in anderer Form treu

geblieben.

Europa die ersten ausländischen Produktions-

und Vertriebsstandorte. 2003

übernehmen die Gesellschafter Jürgen

Sanner und seine Schwester Ute Sanner-Friedrich.

Der Standort am Bahnhof

wird erweitert und umfassend modernisiert.

Sanner zieht in die Welt und

gründet neben mehreren Tochtergesellschaften

im Ausland in Auerbach 2018

die Sanner Ventures GmbH.

DIE HAUS-TANKE

FÜR GGEWINNER:

E-LADESTATION

FÜR NUR 549 EURO!*

* Fü r unsereBestandskunden:dasRundum-sorglos-

PaketmitE-LadestationfürWandmontage–innenund

außen.Näheresaufwww.ggew.de/emob


Jetzt bis spätestens 12.08.2019

anmelden und Plätze sichern!

ALLES AUS

GGEW-HAND:

AUF WUNSCH MIT

INSTALLATIONS-

SERVICE!

Weltmarktführer aus Auerbach

Heute werden hier moderne Kunststoffverpackungen

und Komponenten für die

Pharma-, Medizin- und Healthcareprodukte

entwickelt. Als Weltmarktführer

für Trockenmittelverschlüsse kommen

jedes Jahr mehr als zwei Milliarden

Kunststoffteile auf den Markt – als

Standard- oder als kundenspezifische

Individuallösungen. Heute erwirtschaften

550 Mitarbeiter in Deutschland,

China, Frankreich, Ungarn, Indonesien,

Indien und den USA einen Umsatz

von rund 81 Millionen Euro (2018). Der

Standort Auerbach ist nach wie vor

der größte, doch China dürfte am stetig

ausgebauten Stammsitz der Firma

schon bald vorbeigezogen sein.

Auf der Tafel am Haus an der Bachgasse

ist das Familienwappen zu sehen, darunter

sind die wichtigsten vier Etappen

einer sehr langen und wechselhaften

Unternehmensbiografie skizziert. Nach

der Gründung erfolgten 1935 unter

Inhaber Otto Sanner die Erweiterung

der lokalen Produktionsstätte und die

strategische Ausdehnung des Portfolios

auf den Pharma-Bereich. Ab 1959

führte dann Rolf Sanner das Regiment.

Er hat von der Korkverarbeitung vollständig

auf Kunststoffverpackungen

umgestellt. Eine entscheidende und

weitsichtige Strategie, wie sich bald

herausstellen sollte.

In den folgenden Jahren entstehen in

Noch immer im Familienbesitz

„Wir sind froh, dass das Gebäude bis

heute in Familienbesitz ist", so Ute Sanner-Friedrich.

Gemeinsam mit seiner

Frau Johanna hatte Friedrich Sanner

das Geschäft mit rund 20 Mitarbeitern

geführt. Im Hauptgebäude des Anwesens

lebten beide zusammen mit ihrer

Familie. Im Nebentrakt wurde der Kork

gelagert und verarbeitet. Das Rohmaterial

kam damals mit dem Schiff aus Portugal

und Spanien und wurde dann mit

dem Zug von Norddeutschland nach

Auerbach transportiert. Die Kunden von

Sanner waren vor allem die Winzer und

Lokalinhaber sowie die Straußenwirtschaften

der näheren Umgebung.

Am Hauptsitz in Bensheim arbeiten aktuell

rund 220 Mitarbeiter. Neben der

(noch) größten Produktion sind hier

auch zentrale Bereiche wie Entwicklung

und Finanzen untergebracht. Von

der Bergstraße aus werden die Märkte

in Europa, Südamerika, Afrika und im

Nahen Osten betreut.

Seit 1995 betreibt Sanner eine Vertriebsniederlassung

in den USA. Bereits

im Jahr darauf schuf das Unternehmen

mit der Gründung eines Werks nahe Budapest

in Ungarn ein zweites Produktionsstandbein.

Sanner habe sich dem Wandel gestellt

und ihn aktiv mitgestaltet, so Bürgermeister

Rolf Richter bei der Enthüllung

der Gedenktafel. tri

7. Wertpapierforum

der Sparkasse Bensheim

In Zusammenarbeit mit der

„Schutzgemeinschaft der

Kapitalanleger e. V. (SdK)“

präsentieren sich folgende

Unternehmen an diesem

Abend:

Datum: Dienstag, 27.08.2019

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Ort: Musiktheater Rex

Anmeldung:

sparkasse-bensheim.de/sdk

oder

Telefon 06251 18-0

S Sparkasse

Bensheim

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine