06.08.2019 Aufrufe

Vorschau_FOCUS-DIABETES_2014-1

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

KUR? KLAR<br />

Wie Schrothen<br />

auf Gewicht und<br />

Seele wirkt<br />

Nr. 1 | <strong>2014</strong><br />

SÜSSES OHNE REUE<br />

Leckere Rezepte für<br />

Pfannkuchen, Waffeln<br />

und Milchreis<br />

SPEZIAL:<br />

SCHLUSS MIT<br />

STRESS<br />

Was beim Entspannen<br />

wirklich hilft. Wie sich<br />

die Zuckerwerte<br />

normalisieren<br />

WINTER-HIT<br />

Nordic Cruising:<br />

Spaß im Schnee<br />

für Muskeln &<br />

Ausdauer<br />

HOFFNUNG<br />

Testlauf für die<br />

künstliche Bauchspeicheldrüse<br />

NIERE IN<br />

GEFAHR<br />

So schützen<br />

Sie das<br />

Filterorgan<br />

Laune bestens!<br />

TV-Legende und Fußball-Fan DIETER THOMAS HECK:<br />

»Diabetes, na und? Genießen kann ich trotzdem«


Editorial<br />

Chefredakteur<br />

Jochen Niehaus<br />

The show must go on! Die TV-Stars Joachim<br />

Fuchsberger und Dieter Thomas Heck haben<br />

Diabetes. Ihrem Lebensmut schadet das nicht<br />

Foto: Andreas Chudowski/<strong>FOCUS</strong>-Magazin<br />

Blacky Fuchsberger brachte den Saal erst<br />

zum Schweigen, dann zum Beben. Auf der<br />

Charity-Gala von DiabetesDE im Berliner<br />

Meistersaal hielt die geladene Prominenz<br />

den Atem an, als er offenbarte:<br />

„Da habt ihr’s, jetzt<br />

habe ich auch Diabetes!“<br />

Der mitreißende Charme<br />

und die Entschlossenheit<br />

in der Stimme des gesundheitlich<br />

angeschlagenen<br />

Entertainers ließen dann<br />

aber keinen Zweifel daran,<br />

dass Fuchsberger diese Herausforderung<br />

seines Alters<br />

bühnenreif meistern<br />

wird (mehr ab Seite 118).<br />

Die Generation der ersten<br />

deutschen Fernsehshowgrößen<br />

ist im besten<br />

Diabetes-Alter. Auch<br />

Schnellredner Dieter Thomas<br />

Heck, der in seinem<br />

Leben mehr Zeit im TV als<br />

auf der Couch davor verbrachte,<br />

hat es erwischt.<br />

Auf einem Spaziergang durch Berlin sprach er mit<br />

<strong>FOCUS</strong>-<strong>DIABETES</strong> zum ersten Mal öffentlich darüber,<br />

wie er mit der Krankheit lebt. Wer den Hitparadenmann<br />

in der Lobby seines Hotels energetisch<br />

wie eh und je Schlager schmettern hörte, glaubt<br />

seinen Worten: „Diabetes - na und? Genießen kann<br />

ich trotzdem!“ Lesen Sie ab Seite 14, wie Ehefrau<br />

Hilde für die nötige Disziplin im Team sorgt.<br />

Dieter Thomas und Ragnhild Heck mit Redaktionsleiterin<br />

Conny Menner (l.) in Berlin<br />

Theoretisch ist alles ganz klar: runter mit dem<br />

Gewicht, weniger stressen lassen, mehr bewegen.<br />

Praktisch ist das ganz schön schwer. Diese<br />

eigentlich einfachen Regeln für Sie wahr werden<br />

zu lassen ist die Spezialität<br />

unserer Experten: Ernährungscoach<br />

Michael<br />

Despeghel (S. 30), Stress-<br />

Psychologin Rita Trettin<br />

(S. 44) und Fitness-Profi<br />

Tobias Hatje (S. 98). Lassen<br />

Sie sich inspirieren<br />

von neuen Sportarten wie<br />

Nordic Cruising (S. 92),<br />

Oasen der Heilkraft (S.<br />

102) und ebenso leichten<br />

wie süßen Rezepten<br />

(S. 74). Entspannung und<br />

Genuss mit Verstand führen<br />

Sie zum Ziel.<br />

Einfach nicht mehr an<br />

den Zucker denken zu<br />

müssen ist der größte<br />

Wunsch der meisten<br />

Diabetiker. Keine Utopie:<br />

Ab Seite 64 lesen Sie, wie<br />

weit die Forschung an der künstlichen Bauchspeicheldrüse<br />

bereits ist.<br />

Herzlichst, Ihr<br />

<strong>FOCUS</strong>-<strong>DIABETES</strong> 3


14<br />

Psst, ich habe Diabetes!<br />

TV-Legende<br />

Dieter Thomas<br />

Heck und sein<br />

exklusives Outing<br />

38<br />

Qigong für mehr<br />

Ruhe: Eine von<br />

vielen Möglichkeiten,<br />

dem Stress<br />

zu entkommen<br />

54 und<br />

74<br />

Süße<br />

Blickpunkt Niere: Die neuesten<br />

Entwicklungen zu Prävention<br />

Behandlung<br />

Lieblingsgerichte:<br />

Lecker, leicht, gut<br />

zu den Zuckerwerten<br />

24 Diabetiker<br />

Der Star der<br />

Karnevalstruppe:<br />

Tim<br />

92<br />

Nordic Cruising: Die<br />

schonendste Art, jetzt in<br />

Bewegung zu kommen<br />

Fotos: Andreas Chudowski; Stefan Thomas Kröger; Mike Hofstetter; Marcus Thelen/alle <strong>FOCUS</strong>-Magazin, Leonhard Lenz/GuU/Jahreszeiten Verlag<br />

4 <strong>FOCUS</strong>-<strong>DIABETES</strong>


<strong>FOCUS</strong>-<strong>DIABETES</strong> Nr. 1/<strong>2014</strong><br />

INHALT<br />

6 Stark mit Diabetes<br />

Kämpferisch und willensstark:<br />

Fünf Menschen berichten<br />

12 Aufheizer für kalte Tage<br />

Leckere Winter-Snacks<br />

im Nährwert-Check<br />

Menschen + Geschichten<br />

Medizin + Forschung<br />

54 Wettlauf gegen die Zeit<br />

Risiko-Organ Niere: Wie sie arbeitet.<br />

Was sie schützt. Neue Therapien<br />

62 Raue Zeiten<br />

Die Haut braucht jetzt Pflege von<br />

Kopf bis Fuß: Effektive Tipps<br />

83<br />

Die besten süßen<br />

Rezeptbegleiter<br />

von A–Z<br />

Titelfoto: Andreas Chudowski/<strong>FOCUS</strong>-Magazin, Illustration: Zsuzsanna Ilijin/<strong>FOCUS</strong>-Magazin<br />

14 Die neue Welt des DTH<br />

Dieter Thomas Heck: Die TV-Legende<br />

erzählt im Exklusiv-Interview von<br />

seinem Diabetes<br />

20 Diese Frau gibt nie auf<br />

Seit 30 Jahren blind, Typ-1-Diabetes:<br />

Das Lebenskonzept der Diana Droßel<br />

24 Applaus, bitte!<br />

Tim Herrmannsdörfers Spagat zwischen<br />

Bühne und Zuckerwerten<br />

30 Abnehmen, wie schaffe ich das?<br />

Expertengespräch mit einer<br />

Typ-2-Mutter und ihrer Tochter<br />

34 Aus meiner Sprechstunde<br />

Ein Facharzt über Insulinprobleme<br />

Spezial STRESS<br />

38 Verhängnisvolle Affäre<br />

Warum Diabetes Dauerstress auslöst<br />

– und umgekehrt<br />

44 Masterplan für innere Ruhe<br />

Wie man in Spezialkursen versteckte<br />

Stressquellen entlarvt<br />

46 Erlaubt ist, was guttut<br />

Drei Diabetiker über ihre individuellen<br />

Entspannungsmethoden<br />

50 Test: Mehr Zeit für mich<br />

Wie steht es um die Selbstfürsorge?<br />

53 Mach mal Pause<br />

30 Ideen für kleine Auszeiten<br />

64 Rundum-sorglos-Paket<br />

Testlauf für die künstliche<br />

Bauchspeicheldrüse<br />

68 Trends und Fakten<br />

Vitamin D und der Blutzucker. Gentherapie<br />

bei Typ-1-Hunden<br />

70 Serie Berufe: Diabetesberater<br />

Was er leistet, wer ihn braucht<br />

72 Kluge Helfer: Technik<br />

Ernährung + Genuss<br />

74 Süße Liebe<br />

Waffeln, Milchreis, Auflauf: Leichte<br />

Rezepte mit hohem Genussfaktor<br />

81 Die Zucker-Zeit<br />

Neues zum Thema Kohlenhydrate<br />

83 Rezeptbegleiter von A–Z . . .<br />

26 Fakten zum Kochen und Würzen<br />

88 Kolumne: Gespräch mit . . .<br />

. . . dem Body-Mass-Index<br />

90 Mein Gemüseliebling<br />

Rosenkohl<br />

Fitness + Bewegung<br />

92 Bewegung pur<br />

Neuer Fitness-Hit Nordic Cruising<br />

97 Kluge Helfer: Wintersport<br />

98 Entzauberte Mythen<br />

Fitness-Märchen auf dem Prüfstand<br />

Reisen + Erleben<br />

102 Oasen mit Heilkraft<br />

Kur? Klar! Alles über die neue,<br />

gesunde Art, Urlaub zu machen<br />

106 Die Gute-Laune-Kur<br />

Schrothen in Oberstaufen: Eine<br />

Reportage rund um Wein, Geselligkeit<br />

und Zuckerwerte<br />

112 Orte zum Auftanken<br />

Höhentraining, Trinkkur, Atemtherapie:<br />

Adressen, die sich lohnen<br />

114 Ratgeber Recht<br />

Versicherungen: Wo für Diabetiker<br />

die Fallstricke lauern<br />

118 Events<br />

Charity-Gala zur Verleihung des<br />

Thomas-Fuchsberger-Preises. Weltdiabetestag<br />

in Berlin<br />

121 Raus ins Abenteuer<br />

Typ-1-Diabetiker Geri Winkler und<br />

seine atemberaubende Besteigung<br />

des Mount Everest<br />

In jedem Heft<br />

3 Editorial<br />

116 Gut zu wissen<br />

122 <strong>Vorschau</strong>/Impressum<br />

<strong>FOCUS</strong>-<strong>DIABETES</strong><br />

Titelthemen in roter Schrift<br />

5


Menschen + Geschichten<br />

SERIE:<br />

BERUFE<br />

Kurzprofil<br />

Diabetesberater<br />

Sie sind die besten Freunde des Zuckerkranken. Warum Berater<br />

für Erfolg und Freude in der Therapie unverzichtbar sind<br />

Was machen<br />

Diabetes berater?<br />

Was passiert bei<br />

einer Schulung?<br />

Senior-Consultants würde man die<br />

Diabetesberater auf Neudeutsch nennen:<br />

Sie sind der wichtigste Ratgeber an der<br />

Seite des Diabetikers. Als qualifizierte<br />

Fachkraft unterstützen und coachen sie<br />

Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes<br />

sowie Gestationsdiabetes. Sie leiten<br />

Schulungen, empfehlen Lebensmittel,<br />

klären über die Erkrankung auf, assistieren<br />

bei der Blutzuckermessung. Die<br />

Hauptaufgabe jedoch besteht darin, die<br />

Menschen zu motivieren.<br />

Viel stärker noch als ein Diabetologe verstehen<br />

sich die Berater als echte Partner<br />

des Patienten. Gleichzeitig sind sie wie<br />

der verlängerte Arm des Arztes: Nach<br />

Absprache dürfen sie etwa die ärztlich<br />

verordnete Insulintherapie anpassen.<br />

Diese Entscheidungskraft unterscheidet<br />

sie auch von Diabetesassistenten, welche<br />

zudem vorrangig Typ-2-Diabetiker betreuen.<br />

Die meisten der rund 3000 Berater<br />

in Deutschland waren zunächst Diätassistent<br />

oder in der Krankenpflege tätig,<br />

später sattelten sie die Weiterbildung zum<br />

„Staatlich anerkannten Diabetesberater“<br />

oder „Diabetesberater DDG“ auf.<br />

Die Ernährungspyramide ist für<br />

Berater wie das Stethoskop für<br />

den Arzt: jederzeit griffbereit<br />

Warum sollte ich mich<br />

beraten lassen?<br />

Darf ich keine Marmelade mehr aufs Brötchen<br />

klecksen? Wie viele Kohlenhydrate<br />

hat eine Scheibe Brot, und wie viel Insulin<br />

muss ich dafür berechnen? Die korrekten<br />

Antworten auf solche und andere<br />

Alltagsfragen zu wissen ist für Diabetiker<br />

überlebenswichtig. Gerade am Anfang ist<br />

das Know-how über Ernährung, Bewegung<br />

und medizinische Zusammenhänge<br />

aber auch ganz schön komplex. Berater<br />

nehmen sich Zeit, erklären alles leicht<br />

verständlich im Einzelgespräch oder in<br />

Kursen bzw. Gruppenschulungen.<br />

Schulungen sind sowohl für Neulinge<br />

sinnvoll als auch für Langzeitdiabetiker,<br />

die ihr Wissen auffrischen wollen. Die<br />

Leitlinien empfehlen für neue Typ-1-<br />

Diabetiker eine Schulung mit zwölf Unterrichtseinheiten.<br />

Für Typ-2-Diabetiker<br />

sind je nach Schwere der Erkrankung vier<br />

bis zehn Einheiten ratsam. Die Kosten für<br />

eine Gruppenschulung übernimmt die<br />

Krankenkasse. Einzelberatungen müssen<br />

zuweilen aus eigener Tasche finanziert<br />

werden.<br />

Wo finde ich Berater?<br />

Üblicherweise arbeiten Diabetesberater<br />

in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.<br />

Aber auch jede diabetologische<br />

Schwerpunktpraxis hat mindestens einen<br />

Berater im Team. Andere wiederum sind<br />

selbstständig. Die Schulungsprofis werden<br />

von Ärzten oder Selbsthilfegruppen vermittelt,<br />

oder man erfragt ihre Adressen<br />

direkt bei der DDG, www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de,<br />

sowie beim Berufsverband<br />

VDBD, www.vdbd.de. Eileen Stiller<br />

Fotos: Marko Priske/<strong>FOCUS</strong>-Magazin<br />

70 <strong>FOCUS</strong>-<strong>DIABETES</strong>


Die Berliner Diabetesberaterin<br />

Barbara<br />

Knothe sieht ihren Beruf<br />

als Berufung<br />

Barbara Knothe<br />

hat ein ausgeprägtes<br />

»Optimismus-Gen«<br />

Die Arbeit mit Menschen liegt bei der<br />

in Berlin-Pankow geborenen Mutter<br />

zweier Töchter in der Familie: All<br />

ihre Geschwister arbeiten in sozialen<br />

Berufen. Auch der Diabetes ist<br />

Familiensache. Die Zusatzausbildung<br />

zur Diabetesberaterin absolvierte die<br />

rothaarige Power-Frau, weil sowohl<br />

bei ihrer Oma als auch bei Mutter und<br />

Tante Typ-2-Diabetes diagnostiziert<br />

wurde. Ursprünglich hatte die heute<br />

59-jährige Diätköchin und -assistentin<br />

an der Charité gelernt. Mit Essen habe<br />

sie immer experimentiert, erzählt sie<br />

mit warmherzigem Lachen. „Meine<br />

Mutter konnte nicht so gut kochen,<br />

aber meine Schwester, die kreierte<br />

so leckere Baisers . . .“ Heute pendelt<br />

Barbara Knothe als Beraterin zwischen<br />

gleich drei Schwerpunktpraxen. Erreichen<br />

will sie alle, die zu ihren Schulungen<br />

kommen, „das stille Mäuschen<br />

genauso wie den brüllenden Löwen“.<br />

In anschaulichen Bildern spricht<br />

Barbara Knothe sehr gern. Manchmal<br />

sehe sie sich „wie ein Dompteur“,<br />

dessen Berufung es sei, Menschen<br />

unterschiedlichster Couleur zu packen<br />

und zu motivieren. Ihre Patienten dürften<br />

nicht die „Verantwortung an der<br />

Garderobe abhängen“. Vielmehr sollen<br />

sie lernen, wie sie „den Diabetes beherrschen,<br />

damit der nicht umgekehrt<br />

ihr Leben beherrscht“. Flip-Charts<br />

umdrehen ist nicht ihr Ding, sie fordert<br />

den Austausch, stellt Fragen, ermuntert.<br />

Gewinnen können am Ende alle.<br />

Ihr Lieblingsmotto: „Millionär werden<br />

Sie bei mir nicht, aber Sie werden irre<br />

reich an Erfahrung.“ Eileen Stiller<br />

<strong>FOCUS</strong>-<strong>DIABETES</strong><br />

71


MEIN GEMÜSE-LIEBLING<br />

IM WINTER<br />

In unserer neuen Rubrik präsentiert Diabetes-Fachfrau Astrid Tombek<br />

ihren Null-BE-Star der Saison. Diesmal: Rosenkohl. Lecker, leicht und<br />

überraschend vielseitig. Zum Beispiel als Salat . . .<br />

Flexibel<br />

Ich finde ihn ideal<br />

zum Schnitzel, Fisch<br />

oder einfach nur mit<br />

Kartoffeln.<br />

Ich mag ihn, weil . . .<br />

. . . er viel Vitamin C enthält:<br />

Schon 100 g decken<br />

den Tagesbedarf.<br />

Zudem B-Vitamine, Kalium,<br />

Zink, Vitamin K.<br />

Was in ihm steckt<br />

1 Portion (200 g)<br />

Kalorien 70 kcal<br />

BE 0<br />

Kohlenhydrate 7 g<br />

Ballaststoffe 9 g<br />

Vorbereitung<br />

Erst mal wasche ich ihn<br />

gründlich in lauwarmem Wasser.<br />

Die äußeren Blättchen entferne ich,<br />

ebenso den trockenen Ansatzstiel.<br />

Dadurch spare ich mir aber das<br />

eher mühsame kreuzweise<br />

Einschneiden.<br />

Foto: Mike Hofstetter/<strong>FOCUS</strong>-Magazin<br />

90<br />

<strong>FOCUS</strong>-<strong>DIABETES</strong>


Als Salat . . .<br />

Lagern?<br />

Lieber nicht! Jeden Tag<br />

verliert er an Nährstoffen, auch<br />

im Kühlschrank. Ich helfe mir mit<br />

einem Trick: Kurz blanchieren<br />

und einfrieren, dann schmeckt<br />

er immer wie eben<br />

eingekauft.<br />

. . . schmeckt er großartig.<br />

Rosenkohl blanchieren, abkühlen<br />

lassen, klein gehackte Zwiebel darübergeben.<br />

Für die Soße mische ich<br />

Rotwein- oder Balsamico-Essig mit<br />

Rapsöl, Pfeffer, Salz und Muskatnuss.<br />

Alles zusammen gut<br />

durchziehen lassen.<br />

Salzen<br />

Braucht’s im Kochwasser<br />

nicht. Lieber ein wenig Salz<br />

über den frisch gegarten Rosenkohl<br />

streuen. Dann bekommt<br />

man mit wenig einen intensiven<br />

Geschmack. Das ist wichtig<br />

bei Bluthochdruck.<br />

Qualität<br />

Den Besten erkennt man<br />

an der tief dunkelgrünen<br />

Farbe und den geschlossenen<br />

Köpfchen. Auf<br />

Druck soll er sich fest<br />

anfühlen.<br />

Aus der Pfanne<br />

Es kostet ein bisschen Zeit, ist<br />

aber einfach köstlich: Blätter vom<br />

Rosenkohl abzupfen und roh in<br />

der Pfanne rösten. Zum Schluss<br />

mit etwas Brühe ablöschen.<br />

Mmmh, ein Gedicht!<br />

Sattmacher<br />

Das hat der Rosenkohl<br />

seiner großen Menge<br />

an Ballaststoffen zu<br />

verdanken.<br />

Gewürze<br />

Es braucht nur Salz,<br />

Pfeffer und frisch geriebene<br />

Muskatnuss – dann entfaltet<br />

er seinen würzig-nussigen<br />

Geschmack.<br />

Astrid Tombek arbeitet als Diabetesund<br />

Ernährungsberaterin in der<br />

Diabetes-Klinik Bad Mergentheim<br />

<strong>FOCUS</strong>-<strong>DIABETES</strong><br />

91

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!