Berliner Kurier 14.08.2019

BerlinerVerlagGmbH

**

PANORAMA

NACHRICHTEN

Die Ampelheiligen

SEITE33

BERLINER KURIER, Mittwoch, 14. August 2019

Placido

Fulda –Das hessische Fulda

hat an einer Kreuzung

Ampelmännchen in Gestalt

des heiligen Bonifatius

montiert. Bei Rot streckt

der Heilige warnend sein

Kreuz empor. Bei Grün

marschiert der „Apostel der

Deutschen“ mit seinem

Hirtenstab los.

Säureausgelaufen

Damme –Rund 700 Liter

Schwefelsäure sind im niedersächsischenDamme

auf

einer Straße ausgelaufen.

Zwei 31 und 67 Jahre alte

Männer wurden leicht verletzt,

als sie versuchten, den

mit der Säure gefüllten Tank

zu bergen,der in einerKurve

umgekippt war.

Drogenkurier enttarnt

Hanoi –Auf dem Flughafen

von Vietnams Hauptstadt

Hanoi ist ein Drogenkurier

mit 1,6 Kilogramm

Kokain in seinem Körper

festgenommen worden. Der

39-Jährige hatte 77 Beutel

mit dem Rauschgift geschluckt,

um durch die

Kontrollen zu kommen.

Ihm drohen 20 Jahre Haft.

Windeln gestohlen

Bremerhaven –Diebe

haben in Bremerhaven

rund zehntausend Babywindeln

aus dem Lagercontainer

eines Drogeriemarktes

gestohlen. Die Täter

hatten den Container aufgebrochen

und Produkte

verschiedener Marken und

Größen mitgehen lassen.

Brände auf Gran Canaria

Las Palmas –Der seit dem

Wochenende in den Bergen

der spanischen Urlaubsinsel

Gran Canaria wütende

Waldbrand ist unter Kontrolle.

Wegen starker Winde

könnten sich einzelne

Glutnester aber wieder entzünden,

so das spanische

Fernsehen. Derweil brach

aber im Osten der Insel ein

neues Feuer aus, das schnell

größer wurde.

KENO-ZAHLEN

7, 8,13,19,21,22,23,25,35,37,40,

43, 44, 45, 46,48, 49, 53, 65,70;

plus-5-Gewinnzahl:

22815 (ohne Gewähr)

Foto: dpa

Foto: AP,AFP

Opernstar Placido

Domingo (78). Er ist

seit1962mit Ehefrau

Martaverheiratet.

Erhebt Vorwürfe:

Patricia Wulf

New York –Erist einSuperstar

der Opernszene, war einer der

„Drei Tenöre“,begeistert seit 50

Jahren auf den Bühnen derWelt.

Jetzt aber werden gegen den spanische

Sänger Placido Domingo

(78) schwere Anschuldigungen

erhoben. Mehrere Frauen werfen

ihm sexuelle Belästigung vor.

Acht Opernsängerinnen und

eine Tänzerin sagten der amerikanischen

Nachrichtenagentur

AP, Domingo habe versucht, sie

in sexuelle Beziehungen zu

zwingen, indemder ihnen einen

Job in Aussicht gestellt habe.

Zahlreiche Übergriffe soll es

demnach in einem Zeitraumvon

30 Jahren gegeben haben, angefangen

in den späten 80ern. Eine

Frau sagte, Domingo habe seine

Hand unter ihren Rock geschoben,

drei andere berichten von

feuchten Küssen auf den Mund,

die ererzwungen habe –unter

andereminder Garderobe.

Die Frauen,die sich gegenüber

AP äußerten, aber anonym bleiben

wollten, beschreiben ein

ähnliches Verhaltensmuster: Domingo

soll spät nachts angerufen

haben, um privateTreffen gebeten

haben. Andere soll er im Auto

mitgenommen haben und dann

zudringlich geworden sein. Zwei

Frauensagten,sie hätten Domingos

Drängen nachgegeben aus

Angst, essich mit dem einflussreichen

Mann zu verscherzen.

Andere äuße

rten denEindruck,

ihre Karriere enseien nicht mehr

sogutgelaufe en,nachdem sieAnrsuche

abgewehrt

näherungsver

hätten.

Nur eine der

Frauen traute sich

aus der Anonymität heraus. Die

früherer Opernsängerin Patricia

Wulf (61) erklärtegegenüber AP,

Domingo habe ihr 1998 immer

wieder Avancen gemacht, habe

in ihre Garderobekommenwol-

len, habe sie

abgefangen, wenn

sie nach ihrem Auftritt

von der Bühne der

OperinWashington

kam, woDomingo

zu dieser Zeit

künstlerischer

Domingo im

Zwielicht

Der Opernstar soll über

Jahrzehnte Sängerinnen

bedrängt haben

Placido Domingo bei einem Auftritt 2006 bei der Fußball-WM in Berlin

Leiter war. Sie habe ihm immer

wieder klar gemacht, dass sie

keinInteresse habe,oftmals habe

sie sich versteckt. Weil sie Bedenken

hatte,ihre Arbeit zu verlieren,habe

sie die Belästigungen

nicht angezeigt: „Er ist sowas wie

ein Gott in meinem Business.“

Beinahe drei Dutzend weitere

Personen aus Opernkreisen sagten

AP, sie hätten unangemessenes,

sexuell-gefärbtes Verhalten

von Domingo beobachtet.

Der Sänger nannte die Anschuldigungen

„zutiefst beunruhigend

und wie dargelegt, unzutreffend“.

„Ich habe geglaubt,

dass alle meine Interaktionen

und Beziehungen immer willkommen

und im gegenseitigen

Einverständnis waren.“ Und er

fügte hinzu. „Ich erkenne allerdings,dass

dieRegeln und Stan-

dards,andenenwirheutegemes-

sen werden –und auch gemessen

werden sollten – ganz andere

sindals in der Vergangenheit.“

Domingo ist auch erfolgreicher

Dirigent und Direktor der Los

Angeles Opera. Diese Oper kündigte

inzwischen eine Untersuchung

der Belästigungsvorwürfe

an. Die „beunruhigenden“ Anschuldigungen

würden mit Hilfe

externer Berater geprüft, hieß es.

Die Orchestervereinigung von

Philadelphia zog ihre Einladung

an Domingo für ihr Eröffnungskonzert

am 18. September zurück.

Die Metropolitan Oper in

New Yorkerklärte,sie werde das

Ergebnis der Untersuchung in

Los Angeles abwarten, bevor sie

eine Entscheidung über die Zusammenarbeitmit

Domingo treffen

werde.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine