AJOURE´ Men Magazin September 2019

ajoure

Entdecke jetzt unsere AJOURE´ Men E-Magazin September Ausgabe mit Cover-Star Mark Ronson!

AJOURE MEN / TECHNIK

WAS ES MIT FACEBOOKS CRYPTOWÄHRUNG AUF SICH HAT

Unbekannt sind Cryptowährungen mittlerweile nicht mehr.

Spätestens seit dem Boom der Währung Bitcoin und der daraus

resultierenden Aufmerksamkeit der Medien sind die digitalen

Zahlungsmittel vielen Menschen ein Begriff. Bisher sind diese

Cryptowährungen aber eher ein exotisches Zahlungsmittel und

werden vor allem zum Wertpapierhandel eingesetzt.

Das könnte sich jetzt jedoch ändern. Eine neue Währung, die

unter dem Namen Libra veröffentlicht werden soll, hat das ambitionierte

Ziel, eines der wichtigsten Zahlungsmittel im Internet

zu werden. Die Person, die hinter der Cryptowährung steht?

Niemand geringeres als Mark Zuckerberg, Gründer und CEO

des sozialen Netzwerks Facebook. Durch die Marktmacht Facebooks

und anderer beteiligter Konzerne will Zuckerberg Libra

in den Mainstream bringen. Hier erfährst du alles Wichtige zur

neuen Cryptowährung Libra.

Die Technik hinter Libra

Um mit der Währung langfristig erfolgreich zu sein, will die

Gruppe hinter Libra aus den Fehlern anderer Cryptowährungen

lernen. So legte Bitcoin nach dem rasanten Aufstieg eine ebenso

rasante Talfahrt hin, die den Hype für viele Cryptowährungen

wieder verschwinden ließ.

Libra soll nur gegen Echtgeld tauschbar sein. Das bedeutet, keine

großen und riskanten Spekulationsgeschäfte wie bei Bitcoin werden

möglich sein. Das soll den Kurs der Währung stabil halten

und ihr ein seriöses Image verschaffen. Wenn sich Nutzer der

Währung dazu entscheiden, diese zum Beispiel gegen Dollar

oder Euro zu tauschen, fließt das so freigesetzte Geld in einen Libra-Fond.

Der soll als Reserve genutzt und bei Investment-Banken

angelegt werden. So ist die Währung zu 100 % gedeckt und

vor Schwankungen geschützt.

Diese Reserven sind in erster Linie zur Absicherung der Währung

gedacht, können aber auch Nutzer aktiv bei Transaktionen

mit der Währung unterstützen. So werden die durch die Reserveanlagen

entstehenden Zinsen dafür genutzt, die Kosten der

Transaktionen zu decken. Nutzer werden somit dafür belohnt,

wenn sie mit der Währung bezahlen, indem ein Teil der anfallenden

Transaktionskosten für sie übernommen werden. Die

Gewinne aus den Reserve-Anlagen sollen auch an Anteilseigner

der Libra Association ausgeschüttet werden, also an Geldgeber

des Unternehmens.

Libras Angebot für

Versicherungen

Um als Zahlungsmittel für Verträge oder Versicherungen

attraktiv zu werden, wird Libra „Smart Contracts“ unterstützen.

Diese Technik wurde bereits bei anderen Cryptowährungen

eingesetzt und erspart im Fall einer Auszahlung aus

einer Versicherung oder aus einem Vertrag zusätzliche Arbeit.

Wird der Vertrag nämlich mit der Unterstützung von

entsprechendem Programmcode geschlossen, werden die

darin festgehaltenen Bedingungen direkt an Libra übermittelt.

So kann zum Beispiel eine Summe aus einer Versicherung

nach einer digitalen Prüfung sofort ausgezahlt werden.

Ein langer und aufwendiger Prozess, in dem der Versicherungsfall

manuell geprüft wird, kann so umgangen werden.

Das Libra Ökosystem

Die Libra Blockchain

wird von Nodes verwaltet.

Das sind Server, die den

Betrieb der Blockchain

unterstützen.

Die Nodes bilden ein Netzwerk, in

dem Entwickler und Unternehmen

Finanzdienstleistungen und

Finanzprodukte kreieren können.

Dies wird es Menschen

auf der ganzen Welt

ermöglichen, Libra für ihre

täglichen Anforderungen

zu nutzen.

Fotos: libra.org

AJOURE MEN MAGAZIN SEITE: 26 | SEPTEMBER 2019

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine