Pictures of Pop 2019

popscenemag

ian griffin: kate bush

fotografi e in der popkultur

40 ausstellungen

1.000 bilder

130 photoartists

08.2019 - 03.2020

pop19.de


wir danken allen förderern und unterstützern von ganzem herzen.

ihr habt dieses projekt ermöglicht!

designladen ċom


vor

wort

des

kurators

Die Popkultur ist bunt, schrill, schräg, kreativ,

jung, divers, international und inhaltsstark.

Sie macht Spaß und hat gleichzeitig Tiefe. Sie

begeistert Menschen und macht den Puls der

Zeit spürbar.

Das glauben Sie nicht? Hier ist der Beweis!

Pictures of Pop – Fotografie in der Popkultur“

heißt das Ausstellungsfestival, in

dem der PopRat Saarland von August 2019

bis März 2020 in rund 40 Ausstellungen im

ganzen Saarland insgesamt weit über 1.000

aussagekräftige Fotos von über 130 Fotografinnen

und Fotografen präsentiert - und

damit die enorme Bandbreite, kommunikative

Wirkkraft und atemberaubende Kreativität

dieser Kultur des Jetzts vor Augen führt.

Der PopRat Saarland sieht die Stärke der

Popkultur in der Inszenierung des wirkmächtigen

Crossovers alter und neuer Kulturen.

Die Musik („Popmusik“) steht im Mittelpunkt,

aber die Popkultur-Akteure haben weltweit

von Anfang viele weitere Kulturgenres und

Ausdrucksformen in ihre Kreativ- und Schöpfungsprozesse

mit einbezogen: Tanz, Film/

Bewegtbild, Video- und Medienkunst, Industriekultur,

Mode, Fotografie, Design, Literatur/

Lyrics, aber auch jüngere Kulturgenres wie

Urban Art/Street Art, Gaming oder Comic

etc. Diese inhaltlich wie emotional vielschichtige

Inszenierung von kreativer Zeichensetzung

über möglichst viele Sinne hat den

weltweiten Siegeszug der Popkultur ermöglicht,

sie macht Popkultur bis heute aus.

foto: privat

peter meyer

vorsitzender des poprates saarland und

kurator des „pictures of pop“

Und das ist auch der Ansatz von „Pictures

of Pop“: der Ausstellungsreigen demonstriert

das Thema Popkultur in seiner ganzen

Breite. Neben den erwartbaren Ausstellungen

mit Live-Fotos von Bands, Band-Portraits,

Popkultur-Macher-Portraits und Cover

Art-Fotos – diese freilich auf höchstem

Niveau – präsentiert „PoP“ auch Themen wie

Tanz, Phantastik, Urban Art/Street Art oder

Randthemen der Popkultur, wie etwa die

Hinterlassenschaften, die „Leftovers“ einer

berauschenden Popnacht und vieles mehr.

Und „PoP“ präsentiert sich – genau wie die

Popkultur selbst - international, national und

regional: in den Motiven, durch die Fotografinnen

und Fotografen und durch die popkulturellen

Eigenheiten der jeweiligen Region. In

ganz verschiedenen Locations von Museum

und klassischer Galerie über den Landtag des

Saarlandes bis hin zu Cafés und Gasthäusern,

mit Schwerpunkt in Saarbrücken, aber auch

in allen Landkreisen des Saarlandes, sind alle

Ausstellungen bewusst eintrittsfrei gehalten,

um alle daran teilhaben zu lassen.

Möglich gemacht haben dies eine enorme

Netzwerk-Leistung des großartigen Pop-

Rat-Netzwerks und alle großzügigen Unterstützer

dieses außergewöhnlichen Festivals

– von Herzen Dank dafür!

3


vor

wort

des ministerpräsidenten

des saarlandes und

schirmherrn von

„pictures of pop“

foto: carsten simon

Bereits im November 2015 verstand es

der PopRat Saarland mit seinem Konzept

„Home of Pop“ auf kompetente und hochinteressante

Weise auf die Möglichkeiten

und Potenziale der Popkultur im Saarland

aufmerksam zu machen und das Bild der

Popkultur im Gesamtspektrum der saarländischen

Kulturlandschaft nachhaltig zu

beeinflussen.

Wir wissen seit der HTW-Studie „Kultur

im Saarland“ (Conte 2015), dass die

Popkultur nicht nur die meist genutzte

Kultur im Land ist, sondern dass sie insbesondere

für junge Menschen immer

wieder Anlass ist, weite Wege auf sich zu

nehmen, um ihre Inszenierungen wahrnehmen

zu können. Der Popkultur trauen

die Menschen im Saarland außerdem

eine starke, positive, Image verbessernde

Außenwirkung für unser Bundesland zu.

Vor dem Hintergrund dieser Studie und

mit Blick auf die demografische Prognose

des Saarlandes gilt es, auch die Wirkkraft

der Popkultur als Imageförderer,

Motor der Kreativwirtschaft, Anziehungskultur

für junge Menschen und Tourismusfaktor

zu nutzen. So besitzt sie die

Fähigkeit, Kulturgenres wie Musik, Mode,

Literatur, Film, Foto, darstellende Kunst,

Comic, Urban/Street Art und viele mehr,

4

tobias hans

ministerpräsident

des saarlandes

zu einer inhaltlich anspruchsvollen und

kommunikationsstarken Komposition zu

verbinden und diese vor allem auch über

die Vertriebs- und Kommunikationswege

der sozialen Medien kostengünstig in die

Breite zu kommunizieren. Dies ist eine

Stärke, die wir für das Saarland nutzen

wollen.

Popkultur kann niederschwellig viele

Menschen erreichen und dabei doch anspruchsvolle

Zeichen setzen, sie kann die

Masse erreichen und dabei doch Spitze

produzieren, sie kann für Quote und

Qualität stehen und zugleich für spannende

Inhalte.

Mit zahlreichen Ausstellungen im ganzen

Land möchte „Pictures of Pop – Fotografie

in der Popkultur“ diesen Anspruch

unterstreichen und ihn den Menschen

im Saarland bei fast durchgängig freiem

Eintritt plastisch nahe bringen.

Ich danke dem PopRat Saarland für diese

beachtliche und sehr anerkennenswerte

kulturelle Netzwerkleistung und wünsche

Pictures of Pop“ viele begeisterte

Besucherinnen und Besucher.


vor

wort

des landtagspräsidenten

des saarlandes

Pictures of Pop – Fotografie in der Popkultur“

verspricht einen spannendean und

bunten Reigen an Fotoausstellungen im

ganzen Saarland. Gratulation dazu an den

PopRat Saarland als das Macher-Netzwerk

hinter dieser schönen Idee!

stephan toscani

präsident des landtags des

saarlandes und gastgeber

zweier ausstellungen

Es freut mich sehr, dass sich auch der

Landtag des Saarlandes - und gleich

zweifach - als Ausstellungsort in diesen

Reigen dieses außergewöhnlichen Ausstellungsfestivals

einreihen kann.

foto: tom gundelwein photographie

Wir präsentieren zum einen mit Brian

Griffins „Pop“ eine Exzellenzausstellung

des „Pictures of Pop“ mit extravaganten

Portraits und Cover-Motiven internationaler

Stars wie Kate Bush, Joe Jackson,

Siouxsie Sioux, Devo, Brian Eno, Iggy

Pop oder Depeche Mode von einem

Mega-Star der Popfotografenszene, der

übrigens zur Vernissage seiner Ausstellung

auch unser Gast sein wird.

Und zum anderen zeigen wir mit „Popland

Saarland – Dein

persönlicher Popkultur-Moment!“ die

besten Fotos eines Wettbewerbs, der

allen Saarländerinnen und Saarländern

die Möglichkeit bietet, ihren persönlichen

Glücksmoment mit der Popkultur, sei es

ein Foto eines Konzerts der Lieblingsband,

sei es eine besonders bezaubernde

Urban Art-Wall oder was auch immer den

Menschen zu diesem Thema in den Sinn

kommt, in einer Ausstellung zu präsentieren,

die am Ende von einer kompetenten

Jury konfektioniert wird.

Es mag zunächst überraschen, dass der

Landtag des Saarlandes das Thema Popkultur

präsentiert. Doch diese am meisten

genutzte Kultur mit ihrem internationalen

Touch und ihrer regionalen, auch saarländischen

Ausprägung erhält zurecht

auch eine Bühne in der Volksvertretung.

Zudem ist es für uns eine gute Gelegenheit,

den Landtag für alle Saarländerinnen

und Saarländer, insbesondere auch die

Jungen, als Ort der Internationalität, der

Kreativität und der Diversität erfahrbar

zu machen.

Ich freue mich auf

Pictures of Pop“!

5


Chronologie des Ausstellungsfestivals

Pictures of Pop – Fotografie in der Popkultur“:

01. „the essence of men“ (S.76)

Varvara Kandaurova/Ada Fitz

Jules Verne, Saarbrücken

Sa., 6. April - Di., 30. April

02. „Popstars vor der Popkultur –

eine Kabinettpräsentation“ (S.08)

Diverse

Lesesaal/Historisches Museum,

Saarbrücken

Fr., 30. August – Sa., 24. November

03. „Wolfsnacht – Powerwolf als Headliner

in Wacken – eine Reportage“ (S.10)

Christian Ripkens

Galerie Neuheisel, Saarbrücken

Sa., 31. August – So., 15. September

04. „Painted Feelings“ (S.12)

Laura König/Aura Luna Photography

GEMSessions Showroom, Mainzer

Straße, Saarbrücken

So., 1. September – Do., 31. Oktober

05. „St. Wendeler Popgeschichte“ (S.14)

Josef Bonenberger, Diverse

Innenstadt, St. Wendel

So., 1. September – Sa., 31. Oktober

06. „Pop-Ikonen im Saarland“ (S.16)

Julius C. Schmidt, Ferdi Hartung – Fotos

aus drei Jahrzehnten – Eine Ausstellung

des Landesarchivs Saarbrücken in Kooperation

mit dem PopRat Saarland

Union Stiftung, Saarbrücken

Mi., 4. September – Mi., 2. Oktober

07. „Der Flaneur“ (S.18)

Sascha „Flaneur“ Markus

Kurze Eck, Saarbrücken

Do., 5. September – Fr., 27. Dezember

08. “Zehn Jahre Popscene – Covers of

Pop” (S.20)

Diverse

Garelly-Haus, Saarbrücken

Fr., 6. September – So., 15. September

09. „Einblicke in Monochrom“ (S.22)

Lukas Pell/1_monochromlife

Garelly-Haus/Label m, Saarbrücken

Fr., 6. September – So., 15. September

10. „Pin it up” (S.24)

Elena F. Barba

Café Pikant, Saarbrücken

Do., 12. September – Mi., 30. Oktober

11. „30 faces“ (S.26)

Layoutist

Rhenania/Osthafen/Sektor Heimat,

Saarbrücken

Fr., 13. September – So., 6. Oktober

6

12. „Saar Rock History Faces“ (S.28)

Roland Helm

Gasthaus Zahm, Saarbrücken

Do., 19. September - Di., 22. Oktober

13. „Pop“ (S.30)

Brian Griffin

Landtag des Saarlandes, Saarbrücken

Mo., 23. September – Mo., 21. Oktober

14. „Musicalstadt Neunkirchen –

eine Retrospektive“ (S.32)

Diverse

Saarpark-Center, Neunkirchen

Mo., 23. September – Sa., 5. Oktober

15. „Harald Boockmann – Fotografie“

(S.34)

Harald Boockmann

Laboratorium des Forschungszentrums

für Künstlernachlässe am Institut für

aktuelle Kunst im Saarland, Saarlouis

Fr., 26. September – Fr., 31. Januar 2020

16. „Zu geil für diese Welt“ (S.36)

Doro Jungen

Tante Anna, Saarbrücken

So., 29. September – So., 17. November

17. „Festivalkultur – electro magnetic,

Rocco del Schlacko und Urban Art

HipHop Festival“ (S.38)

Café Umwalzer, Weltkulturerbe Völklinger

Hütte, Völklingen

Elena F. Barba, Capadol, Mark Doerr,

Layoutist, Zippo Zimmermann

Mi., 2. Oktober – So., 15. Dezember

18. „Ghosts“ (S.42)

Volker Schütz

Tabula Rosa, Saarbrücken

Fr., 4. Oktober - Do., 31. Oktober

19. „Straßenmusiker“ (S.44)

Michael Reufsteck

Kunstwerk, Saarbrücken

So., 20. Oktober – So., 17. November

20. „Come as you are.

Kreative Köpfe im Portrait“ (S.46)

Victor van der Saar

Ministerium für Finanzen und Europa,

Saarbrücken

Di., 22. Oktober – Fr., 29. November

21. „mobEYEle dEYEary“ (S.46)

Victor van der Saar

Ministerium für Finanzen und Europa,

Saarbrücken

Di., 22. Oktober – Fr., 29. November


22. „Goldene Europa, Hallo Twen &

SR 1 Unplugged: Der Saarländische

Rundfunk als Popkultur-Botschafter“

(S.48)

Diverse

Sehgang Halberg des Saarländischen

Rundfunks, Funkhaus Halberg,

Saarbrücken

Mi., 23. Oktober – So., 1. Dezember

23. „Merziger Pictures of Pop“ (S.50)

Diverse

Stadthalle, Merzig

Fr., 25. Oktober – Fr., 22. November

24. „11METER – Zur Poesie des

Fußballtors“ (S.52)

Victor van der Saar

Gasthaus Zahm, Saarbrücken

Sa., 26. Oktober – Di., 31. Dezember

25. „Phantastische Welten“ (S.54)

Diverse

Zum Hirsch, Saarbrücken

Do., 31. Oktober – Sa., 30. November

26. „+ 1 auf der Gästeliste“ (S.56)

Zippo Zimmermann/Katrin Reis

Jules Verne, Saarbrücken

Fr., 1. November – So., 24. November

27. „Urban Art – Tag vs. Nacht:

Kann Kunst illegal sein?“ (S.58)

Sebastian See Bauer

(Seepia Fotografie)

Hotel am Triller, Saarbrücken

Sa., 2. November – So., 29. Dezember

28. „Bodybeats – Gefühle in

Bewegung“ (S.60)

Elena F. Barba – in Kooperation mit der

Europäischen Stiftung Tanzen

Saarrondo/Bootz-Ohlmann, Saarbrücken

So., 3. November – Sa., 4. Januar

29. „Leftovers“ (S.62)

Elena F. Barba, Carlotta Pudelek

Garage, Saarbrücken

Di., 5. November – Sa., 7. Dezember

30. „Silver Nudes“ (Kollodium-

Nassplatten) (S.64)

Mark Doerr

Café Pikant, Saarbrücken

Fr., 8. November – So., 8. Dezember

31. „Chansons sans frontières“ (S.66)

Julius C. Schmidt, Ferdi Hartung – Eine

Ausstellung des Landesarchivs in Kooperation

mit dem PopRat Saarland

Union Stiftung, Saarbrücken

Mi., 13. November – Mi., 11. Dezember

32. „Lokales Live-Musik Leben“ (S.68)

Uli Weis

Stadtbibliothek, Saarbrücken

Di., 19. November – Sa., 21. Dezember

33. „VIERTELVOR – Fotografien 2003-

2018“ (S.70)

André Mailänder, Falk Kuckert

Nauwieser 19, Saarbrücken

Fr., 29. November – Do., 5. Dezember

34. „Zwei Jahre Studio 30 – Handgemachte

Livemusik hautnah erleben“

(S.72)

Thomas Jäckel, Karsten Schuh,

Steve‘s Photos

Studio 30, Saarbrücken

So., 1. Dezember – Do. 12. Dezember

35. „Goldene Europa, Hallo Twen &

SR 1 Unplugged: Der Saarländische

Rundfunk als Popkultur-Botschafter“

(S.48)

Diverse

Bank 1 Saar-Filiale, St. Wendel

Fr., 6. Dezember – Fr., 20. Dezember

36. „Goldene Europa, Hallo Twen &

SR 1 Unplugged: Der Saarländische

Rundfunk als Popkultur-Botschafter“

(S.48)

Diverse

Bank 1 Saar-Filiale, Lebach

Fr., 10. Januar – Fr., 24. Januar

37. „+ 1 auf der Gästeliste“ (S.56)

Zippo Zimmermann/Katrin Reis

Saarpfalz-Kreis – I. Quartal 2020 mit

Unterstützung von Saarpfalzkultur e.V.

und Kultur+ im Saarpfalz-Kreis (tba)

38. „Goldene Europa, Hallo Twen &

SR 1 Unplugged: Der Saarländische

Rundfunk als Popkultur-Botschafter“

(S.48)

Diverse

Bank 1 Saar-Filiale, Saarbrücken

Fr., 31. Januar – Fr., 14. Februar

39. „Goldene Europa, Hallo Twen &

SR 1 Unplugged: Der Saarländische

Rundfunk als Popkultur-Botschafter“

(S.48)

Diverse

Bank 1 Saar-Filiale, Gersweiler

Fr., 28. Februar – Fr., 13. März

40. „Popland Saarland - Dein persönlicher

Popkulturmoment“ (S.74)

Diverse

Landtag des Saarlandes, Saarbrücken

Mo., 16. März - Fr., 3. April

41. „Goldene Europa, Hallo Twen &

SR 1 Unplugged: Der Saarländische

Rundfunk als Popkultur-Botschafter“

(S.48)

Diverse

Bank 1 Saar-Filiale, Wadern

Fr., 20. März – Fr., 3. April

7


foto: siegfried enkelmann | suse preisser (1920–1979).

bekannte deutsche tänzerin. sammlung Le-Wa, landesarchiv des saarlandes.


„ popstars vor

der popkultur“

eine kabinettpräsentation im

historischen museum saar

diverse

30. august - 24. november

historisches museum saar (lesesaal), saarbrücken

Varieté-Sternchen, Theaterschauspieler, Stummfilmgrößen, Zirkusleute

– die europäische und nordamerikanische Welt hatte ihre

Popstars lange vor dem weltweiten Siegeszug der amerikanischen

Popkultur heutiger Prägung. Und sie hat sie von Mitte des 19. Jahrhunderts

bis an das Ende der 1950er Jahre auf die ihr eigene, zeitgeistige

Weise im Foto inszeniert: meist überbordender Gestus, oft genug

strenge Mimik, bisweilen überzogene Dramatik – aus der historischen

Fotosammlung Le-Wa (Herrmann Lehnhoff und Maria Wallpott) des

Landesarchivs des Saarlandes stammenden, ausgewählten originalen

Aufnahmen (Albumin- und Silbergelatineabzüge) zeigen 50 Stars und

Sternchen aus längst vergangenen Zeiten, teils mittlerweile weitgehend

unbekannte Megastars von damals, teils Pop-Ikonen, die auch

heute noch Bewunderung hervorrufen. Darunter Buster Keaton, Sarah

Bernhardt und viele mehr.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Simon Matzerath und Peter Meyer.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

9


fotos: christian ripkens | powerwolf


„ wolfsnacht!

powerwolf als

headliner in

wacken – eine

reportage“

christian ripkens

31. august - 15. september

galerie neuheisel, saarbrücken

Das Wacken Open Air ist der (!) Sehnsuchtsort für Metal-Bands weltweit.

Wer dort spielen darf, zumal als Headliner, trägt sich mit dem Gig

zeitgleich in die Annalen des Metals ein. Der Saarbrücker Erfolgsband

Powerwolf wird diese große Ehre zuteil.

Dieses Jahr ist sie einer der Headliner der Festivallegende „W:O:A“.

In einer höchst emotionalen Fotoreportage, ausgestellt in der Saarbrücker

Galerie Neuheisel, hält Fotograf Christian Ripkens diesen ganz

normalen Tag in der Geschichte des „Wacken Open Air“ und diesen

ganz besonderen Tag im Leben der Bandmitglieder von Powerwolf fest.

Das Aufstehen, das gemeinsame Frühstück, das Einstimmen auf den

Auftritt, den besonderen Spirit Backstage, die Begegnungen mit anderen

Bands, das Einschwören auf den Gig, die emotionalsten Momente

auf der Bühne, Reaktionen der Fans, Eindrücke vom „W:O:A“, das

Abschminken, das Feiern des Gigs – Ripkens bebildert diese besondere

„Wolfsnacht“, ist ganz nah dran, hält Schweiß und Tränen, Anstrengung

und Glücksgefühl der Wölfe fest.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

11


foto: laura könig


„ painted

feelings“

laura könig /

aura luna photography

01. september - 31. oktober

gem sessions showroom, saarbrücken

Portraitaufnahmen haben es der Künstlerin Laura König – auch

bekannt als Aura Luna Photography - besonders angetan. So entstand

dann ihre eigene Fotoserie „Painted Feelings“. Gefühle in

schwarz-weißen Momenten. Kontraste aus Zuneigung und Abneigung,

Freude und Trauer, Licht und Dunkelheit. Ihr wurde früher oft gesagt,

sie solle doch ihre Gefühle nicht so frei zeigen, was sie jedoch nicht

recht verstehen konnte: Was ist schon falsch an Gefühlen? Nichts, wie

Laura findet! Doch heutzutage tragen wir jeden Tag unsere Masken

und kaum jemand zeigt mehr offen seine Gefühle. Die Bilder sollen

verdeutlichen, dass nichts so ist, wie es scheint. Die glücklichsten

Menschen können oft die traurigsten sein und umgekehrt.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

13


foto: josef bonenberger | fanta 4, open air in st. wendel

foto: josef bonenberger | joris, sr ferien open air st. wendel


„ st. wendeler

popgeschichte“

josef bonenberger,

diverse

01. september - 31. oktober

st. wendel, fußgängerzone

St. Wendel hat eine besonders spannende, internationale Popgeschichte.

Bis heute legendär sind die großen Open Air-Konzerte

im Bosenbachstadion. Ob Udo Lindenberg, Rod Stewart, Herbert

Grönemeyer oder Joe Cocker, die ganz Großen des Rock- und Popgeschäfts

haben das St. Wendeler Stadion gerockt und Tausende

junger Rock- und Popfans in die Stadt gezogen. Legendär auch das

Konzert mit Fanta 4 im vergangenen Jahr. Und auch das SR Ferien

Open Air ist jetzt Gast im alten Bosenbachstadion und bedient die

jüngere Generation: Genetikk, Nico Santos, Max Giesinger, Bosse,

Summer Cem, Joris, Kayef, Lukas Rieger oder Youtube-Star Moritz

Garth schlagen dort auf. Aber auch der St. Wendeler Saalbau war

und ist Ort fantastischer Konzerte und legendärer Popgeschichten,

etwa wenn die weithin bekannte St. Wendeler Kultband Starfighters

dort ihre Gigs absolviert. Die außergewöhnliche Ausstellung auf

Großmotiven mitten in der Innenstadt erinnert an die besonderen

Popmomente der Popstadt St. Wendel.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

15


foto: julius c. schmidt | grace jones (n nl schmidtJC 10309.15), copyright: stefan andreas schmidt


„ pop-ikonen

im saarland“

fotos aus drei jahrzehnten –

eine ausstellung des

landesarchivs saarbrücken

in kooperation mit dem

poprat saarland

04. september - 02. oktober

union stiftung, saarbrücken

Die Ausstellung führt den Besucher von den Anfängen der Pop-Konzerte

im Saarland, als Stars wie Rod Stewart in Turnhallen auftraten,

bis hin zu den unvergesslichen Open-Airs, die ganze Stadien füllten.

Sie berichtet von einstigen Newcomern wie Grace Jones, die in Saarbrücken

in Clubs sangen und später zu Weltruhm gelangten und lässt

Fernsehshows wiederaufleben, die damals in der Saarlandhalle aufgezeichnet

wurden und in denen sich bis zur Jahrtausendwende viele

Stars die Klinke in die Hand gaben. Die Auflistung der abgelichteten

Künstler liest sich wie das Who’s Who der Rock- und Pop-Welt: Elton

John und Queen, Deep Purple und Michael Jackson, die Scorpions und

Abba. Die aus Werken der Saarbrücker Fotografen Julius C. Schmidt

und Ferdi Hartung zusammengestellte Ausstellung vermittelt vor

allem einen Eindruck des Lebensgefühls einer ganzen Generation.

Obwohl sie schon Geschichte ist, wirkt die Popkultur dieser Ära weit

über ihre Zeit hinaus und ist bis zum heutigen Tag aktuell. Kuratiert

von Jutta Haag uns Peter Meyer.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

17


foto: sascha markus


„ der flaneur“

sascha markus

05. september - 27. dezember

kurze eck, saarbrücken

Sascha Markus aka „Der Flaneur“ zeigt seit über drei Jahren, dass es in

Saarbrücken viel zu sehen gibt. Bei ungefähr zweihundert spazierten

Kilometern pro Monat, immer mit offenen Augen und einer Kamera

in der Tasche, entstehen Bilder zu zwei Themen. Zum Einen sind es

Detailansichten der Stadt, Dinge, an denen man oft vorbeigeht, ohne

dass man sie wahrnimmt. Auch wenn diese Fotos einfach nur Gefundenes

dokumentieren, kann man darin mehr als das Offensichtliche

entdecken. Zum Anderen sind es Fotos, die auf Veranstaltungen entstehen.

Jazz, Punk und Klassik, Lesungen und Vorträge, Ausstellungen

und Performances. Es gibt eine Vielzahl von Kulturevents, und auch

hier geht es darum, sichtbar zu machen, was es in Saarbrücken zu

entdecken gibt. In der Ausstellung werden in regelmäßigen Abständen

die Motive gewechselt.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

19


foto: elena f. barba | erschienen im mai 2015


„ zehn jahre

POPSCENE:

covers of pop“

diverse

06. september - 15. september

garelly-haus, saarbrücken

Im August 2009 erblickte SAARSCENE (2017 in POPSCENE umbenannt),

das total umsonste Popkulturmagazin, das Licht der

publizistischen Welt. Während anfangs noch mit US-amerikanischen

Covermodels gearbeitet wurde, entwickelte sich just in dieser Zeit

eine sehr quirlige Fotografen- und Modelszene in der Region. Dank

neuer, erschwinglicher Digitalkameras, war es neben den Profis nun

auch ambitionierten Amateurfotografen möglich, mit vergleichsweise

günstigem Equipment gute Ergebnisse zu erzielen. Parallel dazu entwickelte

sich eine ebenfalls äußerst umtriebige Modelszene (oft aus

dem Retro-Pin-up Umfeld), die den Motivhunger der Fotografen stillte.

In dieser, eigentlich technisch getrieben Goldgräberstimmung in Verbindung

mit dem damaligen Zeitgeist sind viele unkonventionelle Projekte

entstanden, die das Magazin auf seinen Covers und in dem eigens ins

Leben gerufenen Contest „Model Madness“ verewigt hat.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

21


fotos: lukas pell


„ einblicke in

monochrom“

lukas pell

06. september - 15. september

garelly-haus, saarbrücken

„Einblicke in Monochrom“ stellt das Konglomerat der Saarbrücker

Subkulturen dar. Als Teil dieser Zusammenballung dokumentiert 1_monochromlife

das Geschehen von Innen heraus und passt Momente

ab, die anderen verwehrt bleiben. Sei es in der Fankurve oder auf

Konzerten, es gelingt ihm immer die Leidenschaft festzuhalten, von

der die Menschen angetrieben werden. Eine Leidenschaft, die bezeichnend

für die gezeigten Werke ist, denn die gleiche Hingabe treibt

auch den Fotografen an. Technische Perfektion steht dabei nicht an

erster Stelle, vielmehr ist die Ehrlichkeit der Situation entscheidend.

1_monochromlife fühlt seine Bilder und lotst so den Betrachter in das

Geschehen hinein.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

23


foto: elena f. barba

foto: thomas quinten


„ pin it up“

elena f. barba,

thomas quinten

12. september - 30. oktober

café pikant, saarbrücken

Frei nach dem Motto „Früher war alles besser“ präsentieren Elena F.

Barba und Thomas Quinten den Charme einer nahezu vergessenen

Zeit. Es gibt Themen, die nie aus der Mode kommen. Ästhetik gemixt

mit Erotik ist eines davon. Es gilt, geschmackvoll und unwiderstehlich

zu sein. Mit der Schönheit der Vergangenheit und einer Prise Retro

werden so die aufregenden Momente von früher in die Gegenwart gebracht.

Früher war vielleicht nicht alles besser, aber zumindest schien

alles ansehnlicher zu sein. Verspielt und erotisch tanzen provokative

Motive mit weiblichen Reizen und uralten Klischees auf einer Gratwanderung

zwischen Kunst und Verführung, und zwar aus zwei Perspektiven:

von den Wänden durch Elena F. Barbas Fotos und von der Decke

durch Thomas Quintens Bilder.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

25


foto: layoutist | model: freaky jørn


„ 30 faces“

layoutist

13. september - 06. oktober

sektor heimat, osthafen, saarbrücken

Knallhartes Licht, ungeschönt, unretuschiert, aus dem Moment.

30 Menschen. 30 Portraits.

„Die Werbung der vergangenen 50 Jahre hat es geschafft, Genrationen

mit einem völlig falschen Selbstbild hervorzubringen. Geschönt,

geglättet, gefiltert, skinny und alles wie geleckt. Madonna, die mit

über 60 nach der Retusche aussieht wie 19… Ein Porträt ist das Abbild

eines Menschen. So wie er ist. Nicht, wie er nach dem Marketing von

Calvin Klein sein sollte.“ Keine Beautyfilter, keine Cleanskinretusche,

kein Faltenglätten. Seit 2014 finden immer wieder offene Termine zur

„Faces“-Reihe statt, zu denen auch mal 100 Leute kommen.

Das Ergebnis ist eine Bilderreihe von schonungsloser Echtheit.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

27


foto: roland helm | thomas blug


„ saar rock history

faces“

roland helm

19. september - 22. oktober

gasthaus zahm, saarbrücken

„Gesichter“ der „Saar Rock History“ sind das Thema von Roland

Helm. Er zeigt neue Fotografien, aber auch von ihm aufgenommene

Fotos aus seinem Buchklassiker von 2011. Mit dabei die „Rocklegende“

Gerd Schneider, Bluespfarrer „Reverend“ Metzinger oder der

frühere Drummer der „Scorpions“ Herman Rarebell.

Und viele mehr. Saar-Bandszene alive!

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

29


foto: brian griffin | depeche mode - construction time again


„ pop“

brian griffin

23. september - 21. oktober

landtag des saarlandes, saarbrücken

Echo & the Bunnymen, Psychedelic Furs, Brian May, Kate Bush,

Placebo, Joe Jackson, Siouxsie Sioux, Elvis Costello, Devo, Brian Eno,

Ultravox, Iggy Pop, Depeche Mode und viele mehr. Alle wollten sich

und/oder ihre Album-Covers von Brian Griffin, einem der bedeutendsten

Pop-Fotografen unserer Zeit, fotografieren lassen. Seine Fotoausstellung

Pop” (auch als Buch erschienen!) ist ein einziges Namedropping

britischer Popstars, Pop-Ikonen und Londoner Popszene-Stars

und die Highlight-Ausstellung des „Pictures of Pop – Fotografie in der

Popkultur“. Zu sehen sind über 30 ganz extraordinäre Popmusik-Motive:

außergewöhnliche Band- und Musikerportraits sowie Original-Fotos

exquisiter Cover Art von weltbekannten Popalben wie beispielsweise

Depeche Modes „Construction Time Again“. Griffin selbst wird

bei der Vernissage anwesend sein.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

31


fotos: roger paulet | merlin


„ musicalstadt

neunkirchen –

eine

retrospektive“

diverse

23. september - 05. oktober

saarpark-center, neunkirchen

Als im Jahr 2002 das Musical Projekt Neunkirchen gegründet wurde,

dachte niemand daran, dass auch im Jahr 2019 weiterhin erfolgreich in

Neunkirchen Musicals produziert werden. Doch Neunkirchen hat sich

über die Jahre zur Musicalmetropole des Südwestens entwickelt. Die

Ausstellung „Musicalstadt Neunkirchen – eine Retrospektive“ beleuchtet

diese Entwicklung und geht auf die drei Säulen der Musicalstadt

ein: das Musical Projekt Neunkirchen mit seinen Eigenproduktionen,

die Neunkircher Musicalschule, die jungen Menschen aus der Region

eine Möglichkeit zur Weiterbildung gibt, und die professionellen

Musicalproduktionen.

Vernissage: Dienstag, 24. September.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

33


foto: harald boockmann | ohne Titel, 1960er Jahre, silbergelatinepapier, 60 x 51 cm


„ harald

boockmann -

fotografie“

harald boockmann

26. september - 31. januar 2020

forschungszentrum für künstlernachlässe am

institut für aktuelle kunst im saarland, saarlouis

Beim Blick auf das Werk des Fotografen Harald Boockmann stellen

sich zunächst wenig Bezüge zu dem Begriff „Pop-Art“ her. Blickt man

jedoch auf den Entwicklungsprozess dieser Künstlerpersönlichkeit

und den zeitlichen Zusammenhang der Entstehung seines Werkes,

ist schnell nachvollziehbar, dass die seinerzeitige „Erfindung“ der

„subjektiven fotografie“ durch seinen Lehrer Otto Steinert im Strom

der Aufbruchstimmung einer ganzen Generation möglich war. Dies

hat letztlich dazu geführt, dass das bis dahin fast abwertend „populäre“

Medium der Fotografie ein fester Bestandteil des Bestrebens

nach künstlerischem Ausdruck geworden ist. So wird die durch das

Forschungszentrum für Künstlernachlässe geplante Präsentation veranschaulichen,

dass der Beginn der Pop Bewegung zu Veränderungen

des kulturellen Bewusstseins geführt hat, die noch heute fortwirken.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

35


foto: doro jungen


„ zu geil

für diese welt“

doro jungen

29. september - 17. november

tante anna, saarbrücken

Coole Fotos von geilen Menschen aus einem geilen Jahrzehnt: den

90ern. Die Ausstellung zeigt Exponate aus dem Jahrzehnt, in dem

nach 36 Aufnahmen Ende im Kasten war und man eine bange Woche

warten musste, ob tatsächlich alle Aufnahmen so geil sind. Gezeigt

werden fotografische Delikatessen aus der lebendigen Saarbrücker

Musikszene der 90er - quer durch die Sparten Mod, Garage und Rock.

Aber auch ganz authentische Streifzüge in die Szene und in den Alltag

der 90er.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

37


foto: christian walter | rocko del schlacko

foto: christian walter | urban art! hip hop festival


„ festivalkultur –

electro magnetic,

rocco del schlacko

und urban art

hiphop festival“

elena f. barba,

capadol,

mark doerr,

layoutist,

zippo zimmermann

02. oktober - 15. dezember

weltkulturerbe völklinger hütte, völklingen

Viele Millionen Menschen treffen sich jährlich auf tausenden Festivals

weltweit, um für einen oder mehrere Tage fernab des Alltagsstresses

eine schöne Zeit mit guten Bands zu genießen. Die Festivals sind

die letzten analogen Lagerfeuer in einer sich zunehmend digitalisierenden

Welt. Und in der Abgeschlossenheit und Abgeschiedenheit

eines Festivalortes entwickelt sich immer ein eigener Spirit und eine

besondere Atmosphäre. Ausgewählte Festivalfotografen haben am

Beispiel von drei international bekannten Festivals im Saarland unter

den Besucherinnen und Besuchern, auf der Bühne, im Backstage-Bereich,

in der Zeltstadt und am Rande der großen Spektakel besondere

Momente festgehalten.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

39


Festival

10 Jahre Jubiläum

Anzeige

COVERS OF POP

7. BIS 15. SEPTEMBER

COVERAUSSTELLUNG IM RAHMEN

VON „PICTURES OF POP“

Vernissage 7. September, 19 Uhr

+ LUKAS PELL | Einblicke in Monochrom

(Begleitausstellung)

+ POETS & FOOLS | Akustik Set

+ DJ-SET MIT DJ MADMONEY MORV |

Funk, Disco, Electro

KULTURKALENDER

SOIREE

FR, 13. SEPTEMBER, AB 19 UHR

ANNIKA HOFF & TATJANA DEUTSCH |

Musical Medley

TRALLSKOGEN | Swedish Folk Jazz

DUNGEONS N DUDES

NERD FLOHMARKT

SA, 14. SEPTEMBER, 11-16 UHR

Flohmarkt für Spiele- und Fantasyliebhaber

+ „ALL YOU NERD IS LOVE“

Speeddating

POPSCENE NIGHT

SA, 14. SEPTEMBER, AB 19 UHR

PSYCHOPILOT | Rock

THE APEMEN | Mod

POPCAMP –

FOTOGRAFIE

SO, 15. SEPTEMBER, AB 13 UHR

Vorträge, Workshops, Panel:

„Dein perfektes Promofoto“

GARELLY HAUS SAARBRÜCKEN, EISENBAHNSTRASSE 14, 66117 SAARBRÜCKEN


Urban Art,

höchstes Niveau:

Der ArtWalk in

Saarbrücken.

willkommen.saarland

41


foto: volker schütz | ghosts (detail)


„ ghosts“

volker schütz

04. oktober - 31. oktober

tabula rosa, saarbrücken

Die „Ghosts“ sind eine zaghafte Erinnerung. An die vergangene Popkultur

und die geliebte körperliche Präsenz ihrer Wesen. Was bleibt?

Wenn im steten Internetstream die Körperlichkeit verloren geht?

Geister! Erodierte Bilder, Aufnahmen und Aufzeichnungen. Wie mit

einem Nagel in eine Gefängniswand geritzt. Sie nähern sich ihrem

körperlosen Thema mit einer brüchigen Mischung aus Dreck, Licht,

Fotografie, Malerei und maschinellen Artefakten. Die Geister stehen

ohne Bewegung vor einem tiefen Schwarz.

Format: 12 Inch, 30 x 30 Zentimeter, Langspielplattengröße.

Die Bilder werden als tonlose Platten angeboten und im Tabula Rosa

aus einer Plattenkiste verkauft.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

43


fotos: michael reufsteck


„ straßenmusiker“

michael reufsteck

20. oktober - 17. november

kunstwerk, saarbrücken

Michael Reufsteck fotografiert Menschen, die Musikkultur auf der Straße

zelebrieren. Auf Reisen nach Frankreich, Belgien, USA, Russland,

England, Italien und Portugal sprach er mit Musikerinnen und Musikern

und erfuhr, wie sie ihr Leben meistern, wie sie zur Musik kamen und

wie strenge Gesetze Straßenmusikkultur langsam ausmerzen.

Bei seinen Straßenmusiker-Fotos handelt es sich um soziale Fotografie,

nichts wird geschönt. Auf den ersten Blick transportieren die

Fotos eine idyllische Romantik, erst auf den zweiten Blick kann man in

den Gesichtern lesen, wie mühsam diese Menschen ihr Leben meistern

müssen. Diese Momente sind einmalig und nicht wiederholbar. Immer

aus dem Blickwinkel der Zuschauerinnen und Zuhörer, so dass man

die Musik der Straße zu hören scheint.

Die Fotos der „Straßenmusiker-Ausstellung“ werden in einem Buch im

saarländischen Conte-Verlag veröffentlicht, das zur Vernissage vorgestellt

werden wird.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

45


COME AS YOU ARE. | james boyle

mobEYLE dEYEary | IN-VITRA-FERTILISATION


victor van der saar

22. oktober - 29. november

ministerium für finanzen und europa, saarbrücken

„ COME AS YOU ARE.

kreative köpfe im portrait“

Diese freie Portrait-Serie ist eine Hommage

an die Menschen, die im Saarland

geboren sind – oder hierher kamen und

Land und Leute schätzen und lieben

lernten. August Sander hielt seine

Deutschen vor neutralem Hintergrund

fest. Der Charme dieser Serie entsteht

vielmehr durch die Vielzahl der

persönlichen Lieblingsorte, vor denen

sich die Kreativen von Victor van der

Saar haben fotografieren lassen: Der

Eingang zum Bundesrat, das Holocaust-Denkmal,

eine Graffittiwand oder

die Gasag-Dachterasse in Berlin, das

CISPA in Saarbrücken, die Aula in Sulzbach,

das barocke Schaezlerpalais in

Augsburg, der Pont Alexandre III oder

der Baustellenzaun vor dem Ritz in

Paris spielen im Hintergrund eine große

Rolle. Der Schwerpunkt der gezeigten

„SARROIS“ liegt im Bereich Pop, Kunst

& Kultur.

„ mobEYEle dEYEary“

Wer - außer 13-jährigen Mädchen und

ambitionierten Schriftstellern - schreibt

heute noch TAGEBUCH??? Vielleicht

der ein oder andere FOTOGRAF …

Jedoch wahrscheinlich nicht mit Feder

und Tusche. Sondern digital mit einem

Smartphone. Und dann freut er sich

an manch einem Morgen, wenn Mark

Zuckerberg ihm lieb gewordene, längst

vergessene Ereignisse ins Gedächtnis

zurückruft. Früher teilten wir unsere

Erinnerungen im Familienkreis per

Fotoalbum oder an „legendären“

Dia-Abenden. Heute darf die ganze

Welt per Social Media dabei sein.

Anyway! Keine Angst! Hereinspaziert!

Die hier präsentierten Fotos dieser

Serie hätten - mit einer Nikon oder

Hasselblad aufgenommen - auch nicht

wesentlich anders ausgeschaut. Das

wichtigste Utensil des Fotografen ist

und bleibt weiterhin das EYE. Und egal

ob mobEYEle oder nicht, dEYEaries

shouldn’t be boring. Schließlich möchte

kein Künstler wie ANDY WARHOL

posthum von früheren Mitstreitern wie

LOU REED & JOHN CALE ein „YOUR

DIARY IS NOT WORTH THE APPETITE“

gewidmet bekommen …

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

LINIENLAND

47


foto: julius c. schmidt |

hallo twen, manfred sexauer

foto: pasquale d‘ angiolillo |

SR 1 premium live, amy macdonald & deutsche radio philharmonie saarbrücken kaiserslautern


„ goldene europa,

hallo twen &

SR 1 unplugged –

der saarländische rundfunk

als popkultur-botschafter“

diverse

23. oktober - 01. dezember

sehgang halberg (SR), funkhaus halberg, saarbrücken

Der SR ist nicht nur Medium, sondern auch Kunst- Kulturförderer und

Kulturschaffender im Saarland. Auch für die Popkultur ist er in Radio,

Fernsehen und Online, aber auch durch viele Veranstaltungen und

Kooperationen Multiplikator und Botschafter. Die Ausstellung wirft

mit Fotos von gefeierten Konzerten und legendären Sendungen ein

Schlaglicht auf die große Bedeutung des SR für die Popgeschichte

des Saarlandes. Von „Hallo Twen“ bis „Goldene Europa“, von „SR 1 Unplugged“

bis „UNSERDING Radiokonzert“, von „Halberg Open Air“ bis

„SR Ferien Open Air St. Wendel“, von Joe Cocker bis Tokio Hotel – die

Ausstellung spiegelt die Wirkkraft der Popkultur und die besondere

Rolle des SR als Förderer der Popkultur wider.

Danach wandert die Ausstellung mit Hilfe des Partners Bank 1 Saar

durch das Saarland:

Bank 1 Saar-Filiale, St. WND, Freitag, 06. Dez. – Freitag, 20. Dez. 2019

Bank 1 Saar-Filiale, Lebach, Freitag, 10. Jan. – Freitag, 24. Jan. 2020

Bank 1 Saar-Filiale, SB, Freitag, 31. Jan. – Freitag, 14. Febr. 2020

Bank 1 Saar-Filiale, Gersweiler, Freitag, 28. Febr. – Freitag, 13. März 2020

Bank 1 Saar-Filiale, Wadern, Freitag, 20. März – Freitag, 03. April 2020

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

49


foto: michael rauch


„ merziger

pictures of pop“

diverse

25. oktober - 22. november

stadthalle, merzig

Das Kreiskulturzentrum Villa Fuchs hat in den vergangenen Jahrzehnten

die Popkultur im Landkreis Merzig-Wadern begleitet und mitgeprägt.

Was 1989 mit Kleinkunst und Ausstellungen in den Räumlichkeiten

der Villa Fuchs in Merzig begann, wurde ab Mitte der neunziger

Jahre auf den gesamten Landkreis Merzig-Wadern ausgeweitet mit

vielfältigen wie hochwertigen Kulturangeboten in unterschiedlichen

Genres. Diese Ausstellung zeigt auf, wie sich Merzig und der gesamte

Landkreis seit den 60er Jahren kulturell entwickelt haben. Vieles, was

vergessen schien, wird wieder hervorgeholt. So zum Beispiel der legendäre

Auftritt von Marius Müller-Westernhagen in der Merziger Stadthalle

im Jahr 1980. Oder die Bandkultur, die es in den Sechziger- oder

Siebziger-Jahren gegeben hat, sowie die neueren Entwicklungen im

neuen Jahrhundert. Mit wunderbaren, selbst produzierten Musicals und

zahlreichen Kultursommer-Veranstaltungen in der Merziger Altstadt.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

51


foto: victor van der saar | ras al kheimah


„ 11METER -

zur poesie des fußballtors“

victor van der saar

26. oktober - 31. dezember

gasthaus zahm, saarbrücken

13 Jahre - 16 Länder - 3 Kontinente. Back to the Gasthaus Zahm. Als

alter SAAR 05er durfte ich hier den ein oder anderen Heimsieg feiern.

Der damalige Inhaber und Namensgeber des Hauses Jupp (Zahm) war

einer unser Förderer. Sein Sohn Thomas für mich mit seiner Eleganz

und Technik ein saarländischer Beckenbauer. Zurück zu der 11ME-

TER-Serie: alles begann am Ostersonntag 2006. Am Pfaffenkopf in

Dudweiler auf einem mittlerweile verschwundenen Bolzplatz mitten

im Wald ging es los. In dieser Ausstellung sieht der Besucher 11ME-

TER-Motive aus Dudweiler/Saar, Trier, Paris, Copenhagen, Amsterdam,

Bruxelles, Luxembourg, London, Cape Town, Marrakesch sowie aus

Mailand und/oder Madrid - Hauptsache 11METER ...

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

LINIENLAND

53


foto: eosandy | model: kim on the rocks, fark

foto: rico pahlig, www.aloha-airbrush.de | epic empires 2018


„ phantastische

welten“

diverse

31. oktober - 30. november

zum hirsch, saarbrücken

Die Phantastik ist neben der Musik und der Urban Art eines der

drei stärksten Genres der Popkultur im Saarland. Das wird nirgends

deutlicher, als auf der FaRK, der mit über 40.000 Menschen größten

Phantastik-Convention Europas – dem buntesten, schrägsten und

poppigsten Event des Jahres, mitten im Saarland, organisiert von

einer starken saarländischen Szene rund um PopRat Benjamin Kiehn

sowie dem „Epic Empires“ auf dem „Utopion“-Gelände in Bexbach,

einem der größten Fantasy-Liverollenspiele überhaupt, organisiert von

einer lebendigen und bestens vernetzten Fantasy-Liverollen-Szene

rund um PopRat Julian Blomann. Die saarländische Fantastik-Szene

ist ein internationales Aushängeschild des Poplandes Saarland. Diese

Foto-Ausstellung ist ein wilder Streifzug durch die bunten Phantastik-Welten

und bringt die kreative Wirkkraft der Szene auf den Punkt.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

55


foto: zippo zimmermann | katharina franck

foto: katrin reis | wallis bird


„ +1 auf der

gästeliste“

zippo zimmermann,

katrin reis

01. november - 24. november

jules verne, saarbrücken

Zippo Zimmermann und Katrin Reis stellen eine Auswahl ihrer Konzert-Fotografien

aus. Bilder, die ganz nah dran sind an Menschen, die

das tun, was sie am meisten lieben. Großes Kino von den kleinen, den

unabhängigen Musikern, den Indie-Bands, die aus purer Leidenschaft

für die Musik durchs Land touren!

Danach ist die Ausstellung in Kooperation mit „Saarpfalzkultur e.V.“

und „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ im Saarpfalz-Kreis zu sehen. (tba)

„Ihr habt – mit Abstand – die besten Fotos von mir seit Jahren

gemacht!“

Katharina Franck (Rainbirds)

„Ich sehe mich auf Zippos Fotos und weiß: Genau das Richtige

gemacht – wir beide!“

Markus Maria Jansen (M. Walking on the Water)

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

nika

sounds

57


fotos: seepia fotografie


„ urban art -

tag vs. nacht:

kann kunst illegal sein?“

see bauer

02. november - 29. dezember

hotel am triller, saarbrücken

Es ist 3:17 Uhr. Die Kapuze sitzt tief im Gesicht. Das Licht reicht gerade

so aus. Farbe verläuft. Zeit ist rar, gerade bei dieser Leidenschaft. Und

bei dieser Hauswand, an dieser Kreuzung. The city never sleeps - das

kann keiner verstehen, der nicht genau jetzt genau hier steht. Adrenalin

fließt, ringt um die Vorherrschaft mit dem Schweiß. Farbe verläuft.

Kleinste Partikel vernebeln die Luft. Scheinwerferlicht durchbricht

die Dunkelheit, die Pupillen verengen sich ruckartig. Die Dunkelheit

kommt so schnell wie sie ging, nur doppelt so stark wie zuvor. Das

Auto ist abgebogen, hat nicht gehalten. Aus Verunsicherung? Aus

Anerkennung? Farbe verläuft. Doch es ist noch nicht fertig. Fokus,

nur noch die Highlights ziehen und raus.

Kann Kunst illegal sein?

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

59


fotos: elena f. barba


„ bodybeats –

gefühle in

bewegung“

elena f. barba

03. november - 04. januar 2020

tanzschule bootz-ohlmann im saarrondo, saarbrücken

Tanzen zu zweit ist schon immer Teil der Popkultur. In allen Jahrzehnten

tanzte man Gesellschaftstanz auf Pop-Musik – von Pop bis Swing,

von R’n’B bis Salsa. „Bodybeats – Gefühle in Bewegung“ bildet die authentische,

aktuelle Form von Paartanz ab. Bei keiner anderen Bewegungsart

kommen Menschen körperlich und emotional so miteinander

in Kontakt – es gibt keine schönere Art, Musik gemeinsam zu spüren.

Für Fotografin Elena Barba, die die tanzenden Paare auf Warhol‘sche

Art ins Bild setzt, steht dabei die Natürlichkeit der Bewegung und des

Miteinanders im Mittelpunkt.

Präsentiert von der „Europäische Stiftung Tanzen“, hat die Ausstellung

ihre Welt-Premiere im Saarrondo in Saarbrücken, bevor sie durch

andere europäische Städte wandert, um

gemäß des Stiftungsauftrags Gesellschaftstanz als Teil der Kultur/Popkultur

zu stärken.

Nächste Stationen dieser eigens für „Pictures of Pop” konzipierten

Ausstellung:

Tanzschule Schwebach, Wien: 10. Januar - 03. Mai 2020

Tanzschule TIF, Frankenthal: 12. Mai - 31. August 2020

„Bodybeats II – Gefühle in Bewegung“ wird sich in 2020 mit dem

Solotanz beschäftigen.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

Tanzschule

Bootz

Ohlmann

61


fotos: elena f. barba


„ leftovers“

elena f. barba,

carlotta pudelek

05. november - 07. dezember

garage (foyer), saarbrücken

Solange der Film läuft, die Band spielt und das Bier ausgeschenkt

wird, drängen sich unzählige Menschen in Konzerthallen, Kneipen

und Kinosälen, vor Open Air Bühnen und auf Zeltplätzen. Fotografen

und Besucher versuchen, die Stimmung auf Bildern einzufangen.

Nach dem Auftritt ist vor dem Auftritt: Kinosäle und Kneipen werden

aufgeräumt, Bühnen abgebaut um anderenorts wieder aufgebaut zu

werden. Leftovers zeigt, was nach der Veranstaltung übrig bleibt:

Die Reste der Popkultur.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

63


fotos: mark doerr


„ silver nudes“

mark doerr

08. november - 08. dezember

café pikant, saarbrücken

Die Ausstellung „Silver Nudes“ umfasst verschiedene Aktfotografien

des Fotokünstlers Mark Doerr, in Serien und Einzelbildern, die auf

Kollodium-Nassplatten fotografiert wurden. Das Kollodium-Nassplatten-Verfahren

ist eine Technik aus den Anfängen der Fotografie,

die 1851 erfunden wurde und der Fotografie ihre große Verbreitung

verschafft hat. Sämtliche Bilder sind im Original Unikate, die mit sehr

alter Kameratechnik als Positive direkt auf Glas- oder geschwärzten

Aluminiumplatten im Ultragroßformat 18x24 Zentimeter fotografiert

werden. Diese Platten werden vorher aufwändig in Eigenarbeit mit

Kollodium beschichtet und im Silberbad lichtempfindlich gemacht.

Gezeigt werden Fine-Art-Prints der Originale auf hochwertigem Baryta-Papier

in einer limitierten Edition.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

65


foto: julius c. schmidt | charles aznavour (n nl schmidtJC 5169.34), copyright: stefan andreas schmidt


„ chansons sans

frontières“

eine ausstellung des

landesarchivs saarbrücken

in kooperation mit

dem poprat saarland

13. november - 11. dezember

union stiftung, saarbrücken

Das Chanson, einer der französischen Mythen, verkörpert ein ganzes

Lebensgefühl. Es gehört in Frankreich zum kulturellen Erbe und steht

in einer jahrhundertealten Tradition, die bis heute überall Liebhaber

findet und vor allem auch im Saarland gefeiert wird. Die Ausstellung

beginnt mit den ersten Auftritten von Künstlern nach dem Zweiten

Weltkrieg und spannt einen weiten Bogen vom klassischen französischen

Chanson mit Vertretern wie Gilbert Bécaud oder Juliette Gréco

bis hin zu deutschen Liedermachern und Diseusen. Auch der moderne

französische Pop der Lothringerin Patricia Kaas wäre ohne diesen

musikalischen Vorgänger nicht zu denken. Durch die geschichtliche

Sonderrolle des Saarlandes war der Einfluss der französischen Kultur

hierzulande immer schon besonders groß. Ein wichtiger Motor für die

Verbreitung des Chansons über die Region hinaus waren aber auch

Sendungen des SR wie „Chansons de Paris“ mit dem Moderator Pierre

Séguy.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

67


foto: uli weis | rudolf „gulli“ spiller & alexander beyrodt

foto: uli weis | roman grzyb


„ lokales

live-musik

leben“

uli weis

19. november - 21. dezember

stadtbibliothek, saarbrücken

Uli Weis demonstriert mit seinen Fotos die Vielfalt der unterschiedlichen

Konzertangebote, der Bands, der Musik und der Locations im

Saarland. Alle Aufnahmen wurden ausschließlich mit Available Light

fotografiert und sind ungestellt. Die Bearbeitung beschränkt sich

meist auf Korrekturen an Helligkeit und Kontrast. Lebendig eben.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

69


„ VIERTELVOR –

fotografien 2003-2018“

andré mailänder,

falk kuckert

29. november - 05. dezember

n.n. nauwieser neunzehn, saarbrücken

VIERTELVOR ist ein Magazin mit dem Anspruch, sich dem urbanen

Mikrokosmos einer Stadt und insbesondere eines Viertels zu nähern.

Betrachtungen von Tiefe und Oberfläche sollen alternative Perspektiven

zu Stadt, Land und Menschen eröffnen und intelligent unterhalten.

Fester Bestandteil des Magazins sind thematische Fotostrecken unter

anderem von André Mailänder und Falk Kuckert, in denen sich das

soziale Biotop des Nauwieser Viertels wiederfindet.

Seit August 2003 erscheint das Magazin kostenlos einmal jährlich.

Herausgeber: Ralf Leis und Falk Kuckert.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

71


foto: thomas jäckel | mother



zwei jahre studio 30 –

handgemachte

livemusik hautnah

erleben“

thomas jäckel,

steve‘s photos,

karsten schuh

01. dezember - 12. dezember

studio 30, saarbrücken

Das „Studio 30“ präsentiert die Ausstellung „zwei Jahre Studio 30 –

Handgemachte Livemusik hautnah erleben“. Gezeigt werden Werke

der drei saarländischen Fotografen Thomas Jäckel, Steve und Karsten

Schuh. Die Fotografen haben die Entwicklung des jüngst gegründeten

Live-Clubs von Beginn an mitverfolgt und auf Fotos gebannt und

präsentieren ein „Best of“ der entstandenen Werke. Abgelichtet wurden

dabei sowohl regionale, als auch überregionale und internationale

Acts.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

73


foto: volker schütz

foto: see bauer

foto: foto: uli sascha weis | rudolf markus „gulli“ spiller & alexander beyrodt foto: zippo zimmermann

foto: volker schütz

foto: zippo zimmermann

foto: zippo zimmermann


„ popland saarland

– dein persönlicher

popkulturmoment“

aufruf an alle!

16. märz - 03. april 2020

landtag des saarlandes, saarbrücken

Die Popkultur bewegt jährlich Millionen von Menschen zu spannenden,

emotionalen und inhaltsstarken Kulturereignissen. Und auch im

Saarland erleben jedes Jahr zig-Tausende den besonderen Zauber,

den die vielen Kulturevents popkultureller Provenienz verströmen.

Dabei entstehen Abertausende von hervorragenden Fotos, die oft

genug einen sehr persönlichen, sehr emotionalen, sehr prägenden

Moment des Menschen einfangen, der das Foto – per Handy oder per

Fotoapparat – geschossen hat – seinen sehr persönlichen Popkulturmoment.

Das kann die Lieblingsband bei einem Konzert genauso sein

wie eine beeindruckende Urban Art-Wall in der Lieblingsstadt oder ein

bezaubernder Moment beim Tanzen im Lieblingsclub.

Der Landtag des Saarlandes und der PopRat Saarland rufen aller

Saarländerinnen und Saarländer auf, diesen Lieblingsmoment im Foto

und/oder Kurzvideo/Boomerang/GIF festzuhalten und per Instagram

mit dem Hashtag #poplandsaarland zu posten oder per E-Mail einzusenden

an:

pop@poprat-saarland.de

Eine kompetente Jury wählt die besten Lieblings-Popkulturmomente-Fotos

aus und konzipiert daraus eine eigene Ausstellung im

Landtag des Saarlandes – der krönende Abschluss des „Pictures of

Pop“-Festivalreigens.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

75


fotos: varvara kandaurova | illustrationen: ada fitz | björn del togno


„ the essence

of men“

varvara kandaurova & ada fitz

06. april 2019 - 30. april 2019

jules verne, saarbrücken

Künstlerin und Designerin Ada Fitz und Fotografin Varvara Kandaurova,

beide PopRätin, haben ihre Künste in „the essence of men” zu

einer neuen Form vereint. Die Teaser-Ausstellung des „Pictures of

Pop” hat im April 2019 im Saarbrücker Jules Verne eine Fusion aus

Zeichnung und Fotografie präsentiert. Sie setzte sich in 19 Werken

mit unterschiedlichsten männlichen Charakteren des Saarlandes aus

verschiedenen Branchen, hauptsächlich der Kreativszene, auseinander:

Deren Wesen zwischen Stärke und Verletzlichkeit, zwischen

Intimität und öffentlicher Zurschaustellung zu konzentrieren und

zu kondensieren hatten sich Varvara und Ada zur Aufgabe gemacht.

Das Ergebnis: ein atemberaubender Start in das „Pictures of

Pop”-Ausstellungsfestival 2019.

diese ausstellung wurde ermöglicht von:

77


und sein verständnis von pop

Der PopRat Saarland ist ein

Zusammenschluss von Popkultur-

Akteuren aller Popkulturgenres, die

aus dem Saarland und für das Saarland

Popkultur-Arbeit auf nationalem und

internationalem Niveau leisten. Seine

Ziele: die Förderung der Popkultur

und ihrer nachhaltigen Entwicklung

in allen gesellschaftlichen Bereichen;

die Entwicklung und Beförderung des

Popkultur-Konzeptes „Home of Pop

mit seinen Kreativsäulen und dem

Ziel des Aufbaus der Marke „Popland

Saarland“; die Vernetzung der

Popkultur-Akteure des Saarlandes und

der Großregion und deren Aktivitäten

untereinander und auf nationaler

und internationaler Ebene; die

Förderung der Zusammenarbeit der

alten Kulturen und neuen Kulturen/

Popkultur-Genres. Im November

2015 hatte er der Öffentlichkeit das

viel beachtete Konzept „Home of

Pop“ zur strategisch-institutionellen

Förderung der Popkultur im Saarland

vorgestellt. Seither macht er mit

seiner Vernetzungs- und Projektarbeit

darauf aufmerksam, dass die Wirkund

Strahlkraft der Popkultur die

Aufmerksamkeit junger Menschen

von außerhalb auf das Saarland lenkt.

Und dass Popkultur-Leuchttürme

junge Menschen und Kreative sogar

ins Saarland locken können und sie

auch dauerhaft hier binden können,

wenn diese Leuchttürme geclustert

und mit Verstand strategisch gefördert

werden. Der PopRat ist sehr breit

und sehr tief in der saarländischen

Kulturszene verwurzelt, in ihm finden

sich Musiker, darstellende Künstler,

Verleger, Autoren, Galeristen, Musik-

Journalisten, Agenturchefs, Labelchefs,

Popakademie-Absolventen,

Absolventen der Hochschule für

Musik und der HBKsaar, Dozenten

der Universität des Saarlandes,

Festivalmacher und Veranstalter

von Konzerten, Conventions, Pop-

Projekten, Lesungen und Happenings,

Gamer, Tänzer, in ihm sind aber

auch branchen-nahe Vereine wie

beispielsweise der Verein 2. Chance,

das Initiativ Theater e.V., USUS e.V.,

die LAG Soziokultur, Saarpfalzkultur

e.V. oder das Musikbüro Saar e.V.

mit Machern vertreten. Er wird also

bereits als eine Art Dachverein oder

Verband für Popkultur angesehen,

und vertritt diese Interessen auch im

Landesmusikrat.

Der PopRat Saarland sieht die Stärke

der Popkultur in der Inszenierung

des wirkmächtigen Crossovers

alter und neuer Kulturen. Die Musik

(„Popmusik“) steht im Mittelpunkt,

aber die Popkultur-Akteure haben


weltweit von Anfang an alle anderen

Kulturgenres in ihre Kreativ- und

Schöpfungsprozesse mit einbezogen:

Tanz, Film/Bewegtbild, Video- und

Medienkunst, Industriekultur, Mode,

Post-Internet Art, darstellende Kunst,

bildende Kunst, Fotografie, Design,

Literatur/Lyrics, aber auch jüngere

Kulturgenres wie Urban Art/Street

Art, Gaming oder Comic etc. Diese

inhaltlich wie emotional vielschichtige

Inszenierung von kreativer

Zeichensetzung über möglichst viele

Sinne hat den weltweiten Siegeszug

der Popkultur ermöglicht, sie macht

Popkultur bis heute aus.

Und genau so definiert der PopRat

Saarland Popkultur – im Gegensatz

zu allen anderen Regionen, die

Popkultur fördern - und schafft damit

ein weltweites Alleinstellungsmerkmal,

eine USP.

Diese USP bedeutet eine große

Chance für das Saarland, die etwa

auch im Zertifikat „Angewandte

Popstudien“ der Universität

des Saarlandes ausgespielt

wird – ebenfalls ein vom PopRat

konzeptioniertes Projekt, das auch

vom PopRat begleitet wird. Und

diese USP will der PopRat auch im

Ausstellungsfestival „Pictures of Pop

Fotografie in der Popkultur“ sichtbar

und spürbar machen.

facebook.com/popratsaarland

instagram.com/popratsaarland

poprat-saarland.de

IMP

RES

SUM

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich

geschützt.

Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig.

Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen,

Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung

in elektronischen Systemen.

PopRat Saarland e.V.

Dudweilerlandstraße 103-105

66123 Saarbrücken

Druck und Bindung:

WIRmachenDRUCK GmbH

Mühlbachstr. 7

71522 Backnang

Layout:

Dreihundertzehn

Werbeagentur KG

Lyonerring 10

66121 Saarbrücken

Satz:

INSZENE Media

Dudweilerlandstraße 103-105

66123 Saarbrücken

79


aktuelle details zu allen

ausstellungen, terminen, locations

und dem rahmenprogramm unter:

pop19.de

facebook.com/popratsaarland

instagram.com/popratsaarland

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine