Ausgabe 03-2019

sgvmarketing

K6074

Raus in die Natur. Rein ins Erlebnis. 03/2019

KREUZ&QUER

WANDERTIPPS

WANDERWELTEN

WANDERJUGEND

AKTIV-MAGAZIN

SAUERLÄNDISCHER GEBIRGSVEREIN

TERMINE

RÄTSEL

Generationsübergreifend gefeiert:

der 119. Deutsche Wandertag

Siegen-Wittgenstein:

Pures Wald- und Kulturabenteuer

Der Alemannenweg im Odenwald

Wild. Bunt. Gesund. Bad Wildungen

KuLTour – lebendiger Rundweg

Der Geopark GrenzWelten

Lieblingsplatz Kreis Höxter

Mensch im Wald! WaldKulTour Route

Sauerland-Wanderdörfer – unverlaufbar,

ausgezeichnet, inspirierend!

Ganz nah am Wasser gebaut.

Seen in der Region.

Zwischen Ruhrtal-Romantik

und RevierRouten.

Herbstwandertage Nordenau

Familie, Jugend, Wandern

www.sgv.de


Willkommen in den Jugendherbergen zwischen NORDSEE und SAUERLAND

Mehr

für

Urlaub

Alle!

WANDERN MIT DER GANZEN FAMILIE!

Starten Sie zu Fuß ins Abenteuer! Unsere Jugendherbergen

finden Sie an den schönsten Orten der Region. Entdecken

Sie Natur und Kultur entlang der vielen gut ausgeschilderten

Wanderwege. Auf spannenden Themenwanderwegen

kommen Groß und Klein auf ihre Kosten. Die Jugendherbergs-Teams

haben Kartenmaterial, Wander führer und viele

Tipps für Sie. Und reichlich Platz zum Spielen und Toben!

Schauen Sie mal rein: www.familie-jugendherberge.de

In den Jugendherbergen

zwischen Nordsee und

Sauerland ist immer

etwas los!

Damit Sie keines unserer

Angebote verpassen,

empfehlen wir Ihnen

unseren Familien-Newsletter.

So bleiben Sie stets

über alle Angebote und

Aktionen auf dem Laufenden!

DJH LVB Westfalen-Lippe gemeinnützige GmbH

Service-Center · Eppenhauser Straße 65 · 58093 Hagen

Tel.: 02331 9514-0 · info@djh-wl.de

www.nordsee-sauerland.jugendherberge.de

JETZT NEWSLETTER

ABONNIEREN UNTER

www.djhnw.de/sgv

KEINE ANGEBOTE MEHR

VERPASSEN UND MIT ETWAS

GLÜCK 500 € GEWINNEN!

Die JugendHerbergen gemeinnützige GmbH

Service-Center · Woltmershauser Allee 8 · 28199 Bremen

Tel.: 0421 59830-50 · service.nordwesten@jugendherberge.de

www.nordsee-sauerland.jugendherberge.de

Für Ihren Aufenthalt in den Jugendherbergen ist eine gültige Mitgliedschaft im Deutschen Jugendherbergswerk erforderlich – auch direkt vor Ort abschließbar;

Bilder: DJH LVB Westfalen-Lippe gGmbH; Druckfehler und Änderungen vorbehalten; Stand 04/2019; Infos zum Datenschutz und zur konkreten Datenverarbeitung

erhalten Sie unter www. nordsee-sauerland.jugendherberge.de/datenschutz-print oder über dsb.uwe@jugendherberge.de bzw. dsb.wl@jugendherberge.de.


EDITORIAL

Weiter Blick von ganz oben…

Liebe Leserin, lieber Leser,

Manche Dinge vergisst man nicht so schnell oder

besser: Man vergisst sie gar nicht! So wird es wohl

mir ergehen, nachdem ich den 7. Juli erlebt hatte.

Das war der Sonntag des Deutschen Wandertages

mit dem Festumzug durch Schmallenberg.

Im Vorfeld des Wandertages kam irgendwann die

Frage auf, wer denn wohl willens und in der Lage

wäre, jenen bunten Lindwurm zu moderieren. Die

alten Helden am Mikrofon hatten schon vor Jahren

den Strom abgedreht und gesagt: Jetzt sollten auch

mal Jüngere ran…

Was dann passierte, weiß keiner mehr so ganz

genau. Jedenfalls machte plötzlich das geflügelte

Wort die Runde, der Chefredakteur der „Kreuz &

Quer“ kenne sich doch gut aus in der Region und

beim Wandern, der soll mal die Moderation übernehmen.

Ein wenig unheimlich wurde mir schon, als

diese Botschaft auch meine Ohren erreichte. Wann

moderiert man schon einmal einen Zug mit 7.000

Teilnehmern und Tausenden von Zuschauern?

Bevor ich Nein sagen konnte, hatte ich Ja gesagt –

und ahnte nicht, was an jenem Sonntag in Schmallenberg

los sein würde. Kurz nach 14 Uhr nahm ich

schon einmal meinen Ausguck am Schützenplatz in

Augenschein, stärkte mich mit einer leckeren Bratwurst

und war mir nicht ganz sicher, ob ich wirklich

hätte „JA“ sagen sollen. Jetzt noch abzusagen, das

wäre aber wohl doch ein wenig spät…

Dann schlug es dreimal von der Kirchturmuhr und

der Zug setzte sich – für mich nicht zu sehen –

langsam in Bewegung. Es dauerte, bis allmählich

erste Töne zu hören waren. Aber dann war der

Zug da: Wanderverein auf Wanderverein zogen an

meinem Ausguck vorbei die Oststraße herunter, ein

Stück die Weststraße und dann weiter zur Schmallenberger

Stadthalle.

Unter mir Heerscharen von Wanderinnen und

Wanderern, zum Teil in Tracht, zum Teil mit lustigen,

farbenprächtigen Regenschirmen ausgestattet.

„Frisch Auf“ wurde zum Ruf des Tages! Die Stimmung

war bombastisch, da sage noch einer, die

Sauerländer seien stur: Die Einheimischen auf den

Bürgersteigen waren hundertprozentig angesteckt

von der positiven Ausstrahlung des Zuges.

Diese positive Kraft brauchen wir in der nächsten

Zeit für einen ehrwürdigen „Patienten“: Das 1938

eingeweihte Ehrenmal auf dem Kohlberg ist in

keinem guten baulichen Zustand, rasche Hilfe ist

angesagt. Mehr als 90 Prozent der Fugen sind

schon Opfer des Zahns der Zeit geworden, eine

umfassende Sanierung ist nötig.

Unser Verein hat beim 119. Deutschen Wandertag

im Sauerland mit Nachdruck bewiesen, was er

kann, wenn es ums Wandern geht. Das war schon

große Klasse!! Ich bin sicher, dass wir uns auch mit

Engagement um die Vergangenheit kümmern und

das Ehrenmal am Kohlberg mit den Spenden Vieler

saniert werden wird! Denn eines steht fest: Wer

seine Vergangenheit vergisst oder ignoriert, der hat

keinen Platz in der Zukunft!

Frisch Auf!

Dr. Peter Kracht, Chefredakteur

TITELGESCHICHTE

Mehr als 20.000 Gäste erlebten

Wanderprogramm der Superlative

119. Deutscher Wandertag 4 – 5

in Schmallenberg & Winterberg

Winterberg präsentiert seine Sommerseite 6

Schmallenberg feiert sechs Tage lang Wanderlust 7

„Wanderbares Deutschland“ 8

Drei neue Rundwanderwege ausgezeichnet

Wild. Bunt. Gesund. 9

120. Deutscher Wandertag 2020

in Bad Wildungen

KuLTour – der lebendige Wanderrundweg 10

im südlichen Sauerland

Der Geopark GrenzWelten 11

Die Sauerland-Wanderdörfer ... 12 – 13

...unverlaufbar, ausgezeichnet, inspirierend.

Der Alemannenweg im Odenwald 14

... zwischen Burgen und Naturerlebnis

Siegen-Wittgenstein:

Pures Wald- und Kulturabenteuer 15

radrevier.ruhr 16 – 17

1.200 Kilometer Fahrrad-Abenteuer

SGV-PARTNER VELTINS 18

Genussmomente mit Entschleunigung

Kreis Höxter – Wandern in „Erlesener Natur“ 19

Hennesee-Boulevard 20

Wo städtischer Trubel auf Natur pur trifft

Möhnesee: Reizvolle Landschaft am 20

„Westfälischen Meer“

Sorpesee: Ganz nah am Wasser gebaut 21

SGV-PARTNER Stadtwerke Arnsberg 22

Im Interview mit Thomas Stock

Outdoorerlebnis auf zwei Rädern 23

Mountainbike-Fahrtechnikkurse

Mensch im Wald! WaldKulTour Route 24

Gutschein TOURNATUR 24

Nordenau: Herbstwandertage im Oktober 25

ÖPNV REPORT 26 – 27

- NWL: Änderungen im Westfalentarif

- Auf Entdeckungstour durch den VRR

Jubiläum: Erntedank-Gottesdienst 28

am „Großen Bildchen“

Altastenberg – Land der tausend Berge 29

Mit dem MVG-NahTourBus und 29

Ranger auf Höhenflug!

WIKINGER REISEN 30 – 31

Welche Wanderziele lohnen sich im Herbst?

DEUTSCHE WANDERJUGEND 32

Wanderfreunde Bergisches Land e.V. 33

Fit für die Zukunft

SGV-GESAMTVEREIN 35 – 37

- Fritz Schröder gibt den Staffelstab weiter

- Hüttenflyer neu aufgelegt

- Ehrenmal am Kohlberg wird saniert

- SGV-Archiv auf aktuellen Stand gebracht

- Die Termine für die Gebietskonferenzen 2019

- Familienwandertag in Herscheid

- Kohlbergtreffen in Altena-Dahle

- Tag des Wanderns

- Sommerfest im SGV-Jugendhof

HIKE: Aushängeschild für die Region 38 – 39

70. Gebirgsfest 2020 40

Verabschiedung Heike Senger 41

ERLEBNIS SGV 42 – 47

SGV-WANDERAKADEMIE NRW 48

Veranstaltungen August – November 2019

Seminar: Verbesserung der Vereinsarbeit 49

Impressum

SGV-SHOP: Bierdeckel zur Mitgliederwerbung

RÄTSEL / Gewinner 50

Radeln nach Zahlen

TITELBILD: Ralf Litera

SGV-PARTNER

UND UNTERSTÜTZER

KREUZ&QUER 3/19

3


Fotos: © Ralf Litera

Mehr als 20.000 Gäste erlebten

Wanderprogramm der Superlative

Veranstalter zufrieden: 119. Deutscher Wandertag

war ein großer Erfolg

Ministerpräsident Armin Laschet (m.), hier neben

Bernhard Halbe (l.) und Thomas Gemke (r.), sieht großes

Potential in der Wanderregion Sauerland.

Großer Andrang auf der Tourismusbörse in Winterberg.

Der traditionelle Seniorenkaffee war gut besucht.

Nach zweijähriger Vorbereitungszeit liegt der 119.

Deutsche Wandertag nun hinter den Organisatoren.

Mehr als 20.000 Wanderfreunde haben

die Angebote, die Natur und die sauerländische

Gastfreundschaft bei durchweg gutem Wetter erlebt

und genossen.

„Ein Wanderprogramm der Superlative, ein riesiger

Organisationsaufwand in zwei Städten und zwei

Jahre Vorbereitungszeit haben den 119. Deutschen

Wandertag zu einem großen Erfolg und einem Erlebnis

gemacht“, weiß Michael Beckmann, Tourismusdirektor

in Winterberg. „Die Region hat den Gästen

gezeigt, wie vielfältig, erlebnisreich und hochwertig

die Wanderangebote sind. Sie werden schöne

Erinnerungen mitnehmen und hoffentlich von ihren

Erfahrungen berichten“, ist auch Schmallenbergs

Tourismusdirektor Hubertus Schmidt überzeugt.

Fast 200 Wanderungen, Rad- und Segwaytouren

bildeten ein rund 700stündiges Programm. Über

100 Wanderführer begleiteten dabei die Gäste, fast

120 Wanderbegleiter standen bereit. Ein Projektbüro

und die Teams von zwei Tourist-Informationen sowie

des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV) allein

konnten dies alles gar nicht bewältigen. Ein riesiges

Heer an ehrenamtlichen Helfern stärkte ihnen den

Rücken. Unzählige Helfer und Betreuer an Ständen,

Bühnen, Parkplätzen und vielen weiteren Einsatzorten

waren aktiv.

Erfolg dank guter

Zusammenarbeit

Besonders aktiv waren die Mitglieder des Sauerländischen

Gebirgsvereins, der neben der Ferienwelt

Winterberg und dem Schmallenberger Sauerland

Veranstalter war. Neben der Organisation von

unzähligen Wanderungen und Einzelveranstaltungen

wickelten die Veranstalter gemeinsam so besucherstarke

Programmpunkte wie den großen Festumzug

reibungslos ab. Für den SGV ist es der inzwischen

siebte Deutsche Wandertag, den der Verein erfolgreich

ausrichtet. „Der Erfolg der Veranstaltung ist der Beweis

für die gute und funktionierende Zusammenarbeit

aller Beteiligten“, betont Christian Schmidt, SGV-

Geschäftsführer.

Ein Wandertag für alle

Generationen

Der 119. Deutsche Wandertag ist seinem Motto

„Treffen der Generationen“ gerecht geworden. Die

Programmpunkte sprachen vom Kind bis zum Senior

alle Altersgruppen an. Ein besonderer Erfolg war das

Jugendcamp in Züschen. Innovative Veranstaltungen

haben den Wandertag bereichert. Allen voran die

Wanderung „Bewegter Zukunftsdialog“, aus der der

Verband und die Vereine viele Erkenntnisse mitnehmen,

anhand derer sie das Wandern in die Zukunft führen

wollen. Ein Rückblick auf die Höhepunkte der Woche:

Getreu dem Motto "Treffen der Generation"

versammelten sich Klein und Groß beim

119. Deutschen Wandertag.


Etliche SGV-Abteilungen präsentierten sich

beim großen Festumzug.

Wimpelband ergattert!.

Die Local Guides führten in der Wandertagswoche

zahlreiche individuelle Wanderungen durch ihre Heimat.

Machten Stimmung mit ihrem

Hermannslied:

Die Wimpelgruppe aus Detmold.

Freude über den Wandertagswimpel:

Andreas Freise, Winterbergs Bürgermeister

Werner Eickler, Schmallenbergs

Bürgermeister Bernhard Halbe und Dieter

Schmidt (v.l.).

Ankunft der

Wimpelwandergruppe

Am Mittwochmorgen ist der Wandertagswimpel,

das „Olympische Feuer der Wanderer,“ auf dem

Marktplatz Winterbergs angekommen. 17 Wanderer

aus Detmold haben ihn sieben Tage lang 162 Kilometer

und etliche Höhenmeter hinweg ins Sauerland

getragen. Sie wurden von knapp 1.000 Zuschauern

vor der Bühne empfangen.

Beim "Bewegten Zukunftsdialog" wurde nur

angehalten, um die Ergebnisse festzuhalten.

im Sauerland auf Wanderschaft gehen zu wollen.

Besonders stimmungsvoll war der Einzug Wimpelgruppe

in die Stadthalle und das gemeinsame

Singen der Wanderhymne.

Festzug

Ein 7.000-köpfiger Festzug zog am

Sonntagnachmittag, ausgestattet mit Fahnen und

Wimpeln, quer durch Schmallenberg. 11.000

Zuschauer säumten die Straßen. Mit im Zug waren

der Vorstand und Ehrengäste des Deutschen

Wanderverbandes und viele ehrenamtliche

Helfer. 61 Gruppen teils in kreativen Kostümen

oder einheitlicher Kleidung marschierten mit,

darunter Wandervereine und -verbände aus ganz

Deutschland. Für musikalische Untermalung sorgten

elf Kapellen.

Wanderung

„Bewegter Zukunftsdialog“

Bei Workshop-Wanderungen beschäftigten sich

Wanderexperten mit Themen wie moderne Vereinsführung,

Digitalisierung, Vielfalt und Wandern im

Verein. Moderatoren begleiteten die vier Wandergruppen,

hielten alle Ideen fest und werteten sie

aus. Der Arbeitskreis Zukunftsdialog des Deutschen

Wanderverbandes möchte mit diesem neuen Format

das Wandern in die nächsten Jahrzehnte führen.

Feierstunde

NRW sollte als Wanderland viel bekannter werden,

gab Ministerpräsident Armin Laschet während der

Feierstunde am Sonntagmorgen bekannt. Groß war

die Begeisterung, als der Ministerpräsident ankündigte,

mit dem Kabinett außerhalb der Tagungszeit

Abschlussveranstaltung

Hunderte Zuschauer waren dabei, als am Montagmorgen

mit Übergabe des Wimpels auf dem Kahlen

Asten der Wandertag zu Ende ging. Die Bürgermeister

der Städte Schmallenberg, Bernhard Halbe, und

Winterberg, Werner Eickler, nahmen den Wandertagswimpel

in Empfang. Nun lagert er ein Jahr lang

im Winterberger Rathaus, bis sich im kommenden

Jahr Sauerländer auf den Weg machen, um die

Standarte nach Bad Wildungen zu tragen.

Deutscher Wandertag 2020

Die nächste Region bereitet sich schon jetzt darauf

vor, den kommenden Deutschen Wandertag auszurichten.

Gastgeber der 120. Auflage vom 1. bis zum

6. Juli nächsten Jahres sind Bad Wildungen und

die Erlebnisregion Edersee. Das Wandertagsmotto

lautet dann „Wild. Bunt. Gesund.“ Die Wimpelwandergruppe

aus dem Sauerland wird sich rechtzeitig

auf den Weg machen, um den Wandertagswimpel zu

übergeben.

Auch vor der Schmallenberger Stadthalle ging Großes vor sich.

Gute Laune bei der WDR4-Party am Samstag.

KREUZ&QUER 3/19 5


Winterberg präsentiert beim

119. Deutschen Wandertag seine Sommerseite

Was ist Winterberg abseits des Winters? Ganz

klar: ein hervorragendes Sommerreiseziel! Die

Stadt im Land der tausend Berge hat als einer

der beiden Austragungsorte des 119. Deutschen

Wandertages rund 30.000 Teilnehmerinnen und

Teilnehmern eindrücklich gezeigt, auf welchen

Naturgenuss sich Sommerurlauber „hier oben“

freuen können. Langeweile? Fehlanzeige. Rund um

das erste Juliwochenende standen in Winterberg

und Schmallenberg sechs Tage lang alle Zeichen

auf Aktivurlaub ohne Schnee.

Eine frische Brise sorgte für angenehmes Sommerwetter

und bot allen Wanderfans die perfekten

Temperaturen, ihre gebuchte(n) Tour(en) in vollen

Zügen zu genießen. Ob mit der ganzen Familie

„Unterwegs auf dem Mythen- und Sagenweg“, mit

Kultur- und Genussfreunden „Über den Brückenpfad

zum Kahlen Asten und zur Lennequelle“,

gesund und spirituell „Tankstellen erwandernd“

oder per „Altstadtführung durch Winterberg“ –

knapp 200 Tourenangebote unterschiedlicher

Schwierigkeitsgrade und Themengebiete stellte

die Besucherinnen und Besucher des Deutschen

Wandertages vor die Qual der Wahl.

Für eine Wandererfahrung der ganz besonderen

Art haben sich die 40 Teilnehmerinnen und

Teilnehmer der „Biolectra 24h Stunden-Trophy“

entschieden. Die Aufgabe für die Extremwanderer:

Innerhalb von 24 Stunden 77 Kilometer und 2.200

Höhenmeter rund um Winterberg zu überwinden.

Für alle Outdoorfans, die sich an dieses

Erlebnis erst einmal herantasten wollten, fand

auch die 12h-Trophy statt. 90 Wanderer stellten

sich 12 Stunden lang 33 Kilometern und gut 800

Höhenmetern.

Aber nicht nur diejenigen, die Bergwelten gern zu

Fuß erkunden, sind in Winterberg gut aufgehoben:

Zum Deutschen Wandertag präsentierte die Stadt

auch, was abseits der 480 Kilometer bestens

ausgestatteter Wanderwege so „geht“. Vom

Mountainbike, dem Segway oder dem Motorrad

aus, war der Reiz der Wandertagsregion etwas

rasanter erlebbar.

Das erste Jugendcamp in der Geschichte des

Deutschen Wandertages hauchte seinem diesjährigen

Motto „Treffen der Generationen“ Leben

ein. 41 Kinder erlebten an Züschens Homberger

Skihängen drei Tage lang Gemeinschaft und

Natur hautnah! An Geselligkeit sollte es aber auch

den Erwachsenen nicht fehlen: Verschiedene

Musik-Acts sorgten für den Ausklang eines jeden

Aktivtages und die Foodmeile für die Stärkung der

wandertags beanspruchten Körper.

Nach dem Wandertag ist vor den

Wanderwochen!

In Winterberg dreht sich vom 11. bis 17.

August eine Woche lang alles um geführte

Wanderungen und Führungen für die ganze

Familie. Vom 30. September bis 6. Oktober

heißt es etwas wärmer einpacken und an der

Herbst-Wanderwoche teilnehmen.

Tourist-Information Winterberg

Am Kurpark 4, 59955 Winterberg

Telefon: +49 (0) 2981/92500

info@winterberg.de

6 KREUZ&QUER 3/19


Bildzeile?

119. Deutscher Wandertag: Schmallenberg

feiert sechs Tage lang Wanderlust

Das Schmallenberger Sauerland lässt bei Wanderern

keine Wünsche offen. In Sachen Aktivurlaub,

Wegeinfrastruktur und Gastgeber-Vielfalt

gehört die Ferienregion in Deutschland zu den

absoluten Spezialisten! Ganz logisch also, dass

Schmallenberg zusammen mit Winterberg vom

3. bis zum 8. Juli zum 119. Deutschen Wandertag

Outdoorfans einlud, das Land der tausend Berge

zu erkunden. Für knapp 30.000 Gäste verwandelte

sich die Region um den Rothaarsteig für knapp

eine Woche zum Nabel der Welt.

Unter dem Motto „Treffen der Generationen“

verlebten Naturliebhaber aller Altersgruppen rund

um den berühmtesten Wanderweg des Sauerlandes

– und auf den vielen Routen rechts und

links – ihr ganz persönliches Höhenabenteuer.

Das Wandertagsprogramm umfasste knapp 200

Touren für Familien und Entdecker, für Genießer,

Sinnsuchende, Kulturinteressierte, Mountainbiker,

Motorradfahrer sowie für Extremsportler gleichermaßen

– alle nahezu ausgebucht! Viele nutzten

auch Bus- oder E-Bike-Touren, um die wunderschönen

Landschaften und malerischen Städte

und Dörfer des Sauerlandes in einem weiteren

Radius genießen zu können.

Für ein besonders persönliches Wandererlebnis

sorgten als „Local Guides“ Wanderführerinnen und

Wanderführer aus Schmallenberg und Winterberg,

die ihre Heimat kennen wie ihre Westentasche.

Monatelang haben sie mit viel Liebe und

Leidenschaft ihre Touren entwickelt, um den

Teilnehmerinnen und Teilnehmern zum Deutschen

Wandertag all ihre heimischen Lieblingsorte zu

zeigen. Authentischer und individueller war das

Sauerland in diesen Tagen kaum zu erkunden!

Das große Highlight: Der Festumzug zum

Deutschen Wandertag! So zogen am Wandertagssonntag

rund 7.000 Teilnehmerinnen und

Teilnehmer aus mehr als 60 Wandervereinen und

-verbänden aus ganz Deutschland in Begleitung

von elf heimischen Kapellen und Musikvereinen

durch die historische Altstadt Schmallenbergs.

Zum Abschluss des Umzugs – wie zum Abschluss

jeden Wandertages – trafen beim bunten Bühnenund

Begleitprogramm Jung auf Alt, Gäste auf

Einheimische, Wanderer auf Mountainbiker und

Genießer auf Aktive. Der 119. Deutsche Wandertag

war ein Fest der Begegnung und neben neuen

Bekanntschaften, Entdeckungen und dem ein oder

anderen Muskelkater nimmt wohl jeder eine schöne

Erinnerung an die „Wanderregion Sauerland“

mit nach Hause, von der er gerne weiter erzählt.

Haben wir Ihre Neugier auf Schmallenberg und

Eslohe geweckt? Dann finden Sie viele weitere

Informationen, Geschichten und Bilder im Internet.

Oder Sie rufen uns an:

Schmallenberger Sauerland

Tourismus und Ferienregion Eslohe

Poststr. 7, 57392 Schmallenberg

Tel. 0049 (0)2972 9740-0

www.schmallenberger-sauerland.de

KREUZ&QUER 3/19

7


„Wanderbares Deutschland“

– anlässlich des 119. Deutschen Wandertages

zeichnet der Deutsche Wanderverband drei neue Rundwanderwege aus

Wander-Spaß für Groß und Klein: der Mythen- und Sagenweg

Der Mythen- und Sagenweg führt nicht nur auf naturnahen Wegen fernab von zivilisierter Struktur durch

unzählige Täler des Nuhnetals in Züschen, er entführt auch in die mystische Welt der Frühsiedler und in

die Zeit des Mittelalters. Ein Wander-Spaß für Groß und Klein. In der Dorfmitte – beim „Haus des Gastes“

– beginnt der „Mythen- und Sagenweg“ rund um Winterberg-Züschen. Die Wanderer haben die Wahl,

entweder die kleine Runde über 7 Kilometer, die große über 17 Kilometer oder gleich beide zusammen

mit stolzen 24 Kilometer zu erwandern. 887 Höhenmeter gilt es dabei möglichst entspannt zu bewältigen.

Belohnt werden die Wanderer nicht nur durch den fantastischen Ausblick des Ziegenhellenturms auf 816

Metern Höhe, sondern auch durch die Schönheit der weitläufigen Sauerländer Wälder.

Spannend sind die geschichtlichen und mystischen Ereignisse, die auf Schrifttafeln entlang der Strecke

aufgeführt sind. Als Wegezeichen dient eine geheimnisvolle altgermanische Rune. Sie wurde in der

Dorfmitte geometrisch entschlüsselt und wird dem frühgeschichtlichen Götterkult zugeordnet. Dieses

Runenzeichen hilft den Wanderern auf dem „Mythen- und Sagenweg“, die richtige Route zu finden und

ihnen, entsprechend seiner esoterischen Deutung Schutz, Weisheit und Stärke zu verleihen.

Verkehrs- u. Heimatverein Züschen e.V. · Telefon: 02981-549 · www.zueschen.de

Sorper Panoramapfad – Idylle trifft

Kunst in romantischer Kulisse

Das Sorpetal am Fuße von Hunau und Kahlem Asten ist ein

besonderes Kleinod. Schmal und verschlungen folgt es dem Lauf

des Flüsschens Sorpe. Umrahmt von Nadel- und Laubholzwäldern

reihen sich hier malerische Dörfer wie Perlen an einer Schnur.

Tourismus hat eine lange Tradition und Gäste werden herzlich

Willkommen geheißen. Ein besonderer Punkt des Sorper

Panoramapfades ist denn auch der „Knollen“ mit seinen alten,

fast „verwunschenen“ Steinbrüchen, durch die er hindurchführt.

Doch es gibt noch eine Menge mehr zu sehen: Die Kunstschmiede

und Galerie Klute in der Waldemei und die Schmiedewelten

Dünnebacke in der Rellmecke beispielsweise zeigen Kunst

aus althergebrachtem Handwerk in einer beeindruckenden

Naturkulisse. Natur und Ausblicke begleiten Sie generell entlang

des Panoramapfades durch das romantische Sorpetal.

EINKEHRMÖGLICHKEITEN

Gasthof Wulbeck

Tel. 02975 549

www.gasthof-wulbeck.de,

Ruhetag: Mittwoch

Golf-Café-Restaurant

am Golfplatz Winkhausen

Tel. 02975 81250

www.golf-cafe-restaurant.de,

Ruhetag: Montag

Romantik- und

Wellnesshotel Deimann

Tel. 02975 810

www.deimann.de, kein Ruhetag

Knollenhütte

Kontakt über Hotel Deimann,

nur am Samstagen, Sonn- und

Feiertagen geöffnet

Verkehrsverein Niedersorpe · Niedersorpe 7 · 57392 Schmallenberg · niedersorpe@sorpetal.de

„Der Goldene Pfad“ in Niedersfeld

Sie ist ein Natur-Spektakel zu jeder Jahreszeit. Auf rd. 820 Höhenmetern erstreckt

sich über Niedersfeld die wohl schönste und größte Hochheide in ganz Deutschland.

Allein dieses natürliche Schauspiel ist eine Reise wert. Mit dem „Goldenen Pfad“ hat

die Ferienregion Winterberg und Hallenberg diese Hochheide-Landschaft noch einmal

aufgewertet. „Der Goldene Pfad“ mit einer Länge von rund 5 Kilometern führt als

Rundwanderweg über die Hochheide. Der Landschaftstherapiepfad mit seinen 10 Stationen

lädt dazu ein, die Natur intensiv mit allen Sinnen zu genießen. Ein interessanter und abwechslungsreicher

Weg in einer einzigartigen Natur, die besondere Achtsamkeit erfordert. Mit nur wenigen Höhenmetern

ist dieser Weg leicht zu laufen. Fühlen, Riechen, Schmecken und Lauschen stehen hier im Vordergrund.

Dieser exklusive Rundwanderweg ist das goldene i-Tüpfelchen der Qualitätsregion „Wanderbares

Deutschland“. Ganz oben auf dem Goldenen Pfad lässt sich damit in der Königsklasse wandern,

denn mit dem Langenberg in der Nachbarschaft liegt der höchste Berg NRW’s nicht weit. Ein echtes

Naturvergnügen, was man sich nicht entgehen lässt!

Verkehrsverein Niedersfeld e.V.

Telefon: 02985-550 · www.hochheide-niedersfeld.de

Einkehrmöglichkeit

HOTEL NIEDERSFELD

Tel. +49 (0) 2985 97922

Info@hotel-Niedersfeld.de

www.hotel-Niedersfeld.de


Wild.

Bunt.

Gesund.

(1)

120. Deutscher

Wandertag 2020

in Bad Wildungen

(4) (5)

(3)

(6)

(2)

Fotos©: Katharina Jaeger (1-7), Reckhard Pfeil (8,9)

Der 120. Deutsche Wandertag wird vom

1. bis 6. Juli 2020 in der Erlebnisregion Edersee

mit Bad Wildungen als Wandertags-Hauptstadt

stattfinden.

Die elegante Badestadt und ihre überaus reizvolle

Umgebung im Süden des Waldecker Landes

werden dann mit einem tollen Wander- und Rahmenprogramm

zum Mekka für annähernd 30.000

Besucher aus den Wandervereinen der gesamten

Republik werden.

Bad Wildungen, unter den Top 3 der deutschen

Heilbäder, und die umgebende Erlebnisregion

Edersee mit dem National- und Naturpark

Kellerwald-Edersee als Glanzlichter präsentieren

sich gemeinsam als führender Gesundheitsstandort

und attraktive Urlaubsregion in einer besonders

reizvollen Mittelgebirgslandschaft. Bei der

Großveranstaltung soll im nächsten Jahr vor allem

die ideale Kombination der aktuell angesagten

Themenfelder „Natur-Erlebnis“, „Gesundheit“ und

„Wandern“ die Teilnehmer begeistern.

Highlights der Region sind neben der charmanten

Kurstadt selbst der nahegelegene 27 km lange

Edersee sowie die beiden direkt angrenzenden

Großschutzgebiete mit einzigartigen Waldgesellschaften

und dem faszinierenden UNESCO-

Weltnaturerbe im Kernbereich des Nationalparks

Kellerwald-Edersee.

Auf den zertifizierten Qualitätswegen

„Wanderbares Deutschland”, dem „Urwaldsteig

Edersee“ und dem „Kellerwaldsteig“ erleben die

Teilnehmer das „Reich der urigen Buchen“, jahrhundertealte

bizarre Baumriesen, atemberaubende

Ausblicke und eine weithin einzigartige Flora und

Fauna. Das Motto des Wandertages 2020 „Wild.

Bunt. Gesund.“ könnte also treffender nicht sein.

An Planung und Durchführung der aufmerksamkeitsstarken

Großveranstaltung mit ihrem breit

gefächerten Programm an Natur-Erlebniswanderungen,

Gesundheitswanderungen, originellen

Stadt-Erlebnisführungen und einem großen bunten

Umzug als Abschluss sind neben dem Deutschen

Wanderverband und dem HWGHV die Stadt Bad

Wildungen und ihre Marketinggesellschaft, sowie

als wichtige Partner der Nationalpark Kellerwald-

Edersee, der gleichnamige Naturpark sowie die

Edersee Touristic GmbH beteiligt.

Frisch auf! –

Sie sind herzlich eingeladen,

dabei zu sein!

Mehr Infos:

www.deutscherwandertag2020.de oder

www.bad-wildungen.de

(7) (8) (9)

KREUZ&QUER 3/19

9


Weggefährte, © Kurt Hardenacke, Drolshagen Marketing e.V.

KuLTour

– der lebendige Wanderrundweg

im südlichen Sauerland

All diejenigen, die finden, dass Kunst und Natur einfach zusammengehören, müssen

unbedingt in Drolshagen Halt machen! Dort bietet sich Outdoorfans ein Wandererlebnis

der ganz besonders kulturellen Art. Die KuLTour verbindet auf knapp sieben Kilometern

Strecke Wanderspaß mit Kulturgenuss. Entlang des Weges befinden sich über

25 Kunstobjekte. Die meisten von ihnen bestehen aus Naturmaterialien.

Bauminstallationen, Holzskulpturen, Steinsetzungen, Naturgewebe oder Strohhaufen

– alles, was in der Natur aufzutreiben ist, findet Eingang in die Werke des Weges. In

manche läuft man buchstäblich hinein, manche – wie die Weggefährten – tauchen auf,

wenn der Wanderweg zu wechseln ist und wiederum andere sind kaum auszumachen,

verschmelzen mit der Natur und warten darauf, entdeckt zu werden. So, oder so:

Die Kunstobjekte fordern die Betrachterinnen und Betrachter zum Innehalten und der

Auseinandersetzung auf. Nicht selten fühlen sich Wanderer dazu motiviert, die Arbeiten

sogar zu ergänzen.

Es ist also ganz klar, weshalb die KuLTour nicht nur ein besonderes, sondern vor

allem ein lebendiges Natur- und Kulturerlebnis bietet. Neben den gut gemeinten

Eingriffen durch die Tourengängerinnen und -gänger, gehen auch Witterungen nicht

spurlos an den Kunstwerken vorbei. Und der Vorsicht der Forstwirte zum Trotz wirken

sich notwendige Waldarbeiten ebenfalls auf den Zustand der Naturkunst aus. Für alle

Besucherinnen und Besucher bedeutet das: Jedes Jahr werden neue Werke in Szene

gesetzt, alte Verschwinden und das Bild der KuLTour ist in ständiger Veränderung. Der

Weg lebt! Und das findet Regine Rottwinkel – eine der Frauen, die die Kunstaktion

nahe des Listersees bei Drolshagen ins Leben gerufen hat – auch gut so.

Insgesamt waren es 2007 zwölf engagierte Frauen, die sich für die Einrichtung des

Kunstwanderwegs stark gemacht haben, ihn seitdem ehrenamtlich betreuen und

liebevoll pflegen. Im vergangenen Jahr krönte sogar ein Preis ihre Arbeit: Als einziger

Weg in ganz NRW konnte sich die KuLTour beim Wettbewerb „Deutschlands schönster

Wanderweg 2018“ unter 200 Wettbewerbern bis in die Endrunde durchsetzen.

In der Rubrik „Touren“ gewannen sie bei dann der Publikumswahl tatsächlich den

4. von 15. Plätzen. Im Sauerland hingegen ist und bleibt der Weg einzigartig und in

seiner Konzeption die absolute Nummer Eins!

Lollie Bäume, © Kurt Hardenacke,

Drolshagen Marketing e.V.

Drolshagen Marketing e. V.

Tel. 02761 9427990 (ab 10 Uhr)

Start der KuLTour bei

Kalberschnacke 6, 57489 Drolshagen

www.drolshagen-marketing.de

(Suchwort: KuLTour)

Aus der Reihe, © Kurt Hardenacke,

Drolshagen Marketing e.V.

Grüne Planeten, © Kurt Hardenacke, Drolshagen Marketing e.V.


im Herzen des Arnsberger Waldes.

Foto: Steffi Rost

Der Geopark GrenzWelten – Geologische Wunder

zwischen Hessen und Hochsauerland

400 Millionen Jahre Erdgeschichte, eine geheimnisvolle

Spalte mit faszinierenden Fossilien

und eine spannende Entdeckungsreise zwischen

Wanderung und Wissenschaft: Im Geopark

Grenz Welten können neugierige Naturfreunde

tief und hautnah in Geologie, Geschichte und

Mythen der Vergangenheit der Region eintauchen

und in ausgedehnten Wäldern mit fabelhaften

Ausblicken wahre Schätze aufspüren. Der Geopark

Grenz Welten erstreckt sich auf rund 3.700 km²

in der grünen Mittelgebirgslandschaft zwischen

Nordhessen und Nordrhein-Westfalen und ist

in zehn verschiedene Regionen unterteilt. Jeder

Bereich widmet sich einem ganz eigenen und

einmaligen Abschnitt der Erd- und Kulturlandschaftsgeschichte.

Im Zentrum des Geoparks klafft mit der Korbacher

Spalte eine geologische Sensation: Der beeindruckende

Riss im Fels ist mit 255 Millionen Jahre

alten Fossilien gefüllt und gilt als zweitälteste

fossilführende Spaltenfüllung weltweit. Etwas

weiter westlich findet sich mit dem Eisenberg

eine der reichsten Goldlagerstätten Mitteleuropas.

Die rötlichen Sandsteine des Burgwaldes

wiederum gelten als Grundlage eines

der größten zusammenhängenden

Waldgebiete Hessens.

Dazwischen verbergen sich die geheimnisvollen

Eingänge von Karsthöhlen,

die Fährten von Sauriern sowie bizarre

Felsformationen aus Vulkangestein.

Zahlreiche Museen, Besucherbergwerke,

Geo-Foyers, Geo-Stationen und Wanderwege

bringen Wanderern die einzigartigen

Naturphänomene der Region mit ihren

komplexen, geologischen Hintergründen

anschaulich nahe. Neben geführten Touren

mit ausgebildeten Geo-Experten können

Gäste den Park mithilfe von Broschüren und

Karten auch auf eigene Faust entdecken.

INFORMATION/KONTAKT

Weitere Informationen erhalten Sie

auf unserer Homepage:

www.geopark-grenzwelten.de, auf

Facebook oder direkt beim Projektbüro

des Geoparks unter 05631-954-512.

www.standpunkt-verlag.de

Wir sagen

Dankeschön!

Liebe Wegemarkiererin,

lieber Wegemarkierer,

damit unsere Wanderfreundinnen und Wanderfreunde

sowie Gäste unserer Wanderregionen Jahr für Jahr

ein optimal markiertes Wanderwegenetz genießen

können, ist Dein ehrenamtliches Engagement von

enormer Bedeutung. Im Kreise der qualifizierten

und erfahrenen Wegemarkiererinnen und

Wegemarkierer bist Du – auch bei Wind

und Wetter – für Deinen Verein unterwegs.

Hubert Prange

Im Namen aller Mitglieder

und Gäste herzlichen Dank!

Hubert Prange

SGV-Hauptfachreferent

für Wege

Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

Ein Verein

zum Erleben.

Wir sind der dri tgrößte Wander- und Freizeitverein

bundesweit und der größte Nordrhein-Westfalens.

Mit rund 240 Abteilungen sind wir vom Rhein bis zur Diemel und von der Lippe bis zur Sieg vor Ort aktiv.

Über 33.000 Menschen haben sich für eine Mitgliedschaft in unserem Verein entschieden. Und warum?

Weil wir a le die gleiche Leidenschaft teilen – das Wandern und die Freizeitgestaltung in der Natur.

Für Familienferien, Gruppenreisen,

Wanderer, Radfahrer und mehr.

Wir bieten Ihnen und Ihren Kids eine Fü le an Freizeitangeboten,

Wald, Natur, gutes E sen und Sehenswürdigkeiten.

Lernen Sie uns mit a len Si nen ke nen und besuchen Sie uns

Guter Stoff. Und

gar nicht trocken.

Weiterbildung drinnen un draußen.

Wir widmen uns nicht nur dem kla sischen Wandern,

sondern auch a le neuen Fortbewegungsformen in der Natur.

Ein besonderes Augenmerk verdienen unsere Zertifikatslehrgänge,

die wir zusammen mit dem Deutschen Wanderverband

(DWV) un der Natur- und Umweltschutzakademie

Nordrhein-Westfalen (NUA) anbieten:

• Zertifizierter Wanderführer zusammen mit dem

zertifizierten Natur- und Landschaftsführer

• Zertifizierter Gesundheitswanderführer

• Zertifizierter Schulwanderführer

Dieses Wi sen möchten wir gerne weitergeben.

Vorlagen_fuer_SGV_Imageanzeige_07_final.in d 1 19.06.2018 16:24:52

www.sgv.de

EXTRABLATT

SONDERHEFT

119. DEUTSCHER WANDERTAG 2019

Treffen der Generationen!

Treffen der Generationen!

Als offizieller Medienpartner des

119. Deutschen Wandertages in

Winterberg und Schmallenberg

bedanken wir uns herzlich für die gute

und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Es hat uns sehr viel Freude gemacht, die

Magazine zum DWT 2019 zu erstellen.

Standpunkt-Verlag GmbH

www.standpunkt-verlag.de

KREUZ&QUER 3/19

11


Die Sauerland-Wanderdörfer ...

Diemelsee © Sauerland-Wanderdörfer (Klaus-Peter Kappest)

... unverlaufbar,

ausgezeichnet,

inspirierend!

Die Stiefel schnüren, das Abenteuerherz öffnen

und die Seele zwischen Hochplateaus, glitzernden

Seen und tiefen Schluchten baumeln lassen. Die

bundesweit bekannten und beliebten Sauerland-

Wanderdörfer gehören zur Königsklasse der

Wanderlandschaft in Deutschland.

Gleich mehrfach hat der Deutsche Wanderverband

die Region mit dem Prädikat „Qualitätsregion

Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet.

Rund drei Millionen Gäste zählte der Sauerland-

Tourismus im vergangenen Jahr. Preisgekrönte

Wege wie der Rothaarsteig oder der Sauerland-

Höhenflug ziehen sowohl reisefreudige Familien

als auch ambitionierte Outdoor-Fans weit über

die Grenzen der Region hinaus an und versprühen

die Magie endloser Weiten, magischer Wälder

und purer Naturbegeisterung. Doch das grüne

Mittelgebirge lädt nicht nur zum Auspowern ein,

sondern führt rund um 43 außergewöhnliche

Seelenorte auch zu kreativen Kraftquellen und

Ruhepolen für den unsteten Geist.

Abenteuer und Achtsamkeit – zwei Begriffe, die

sich bei einem Ausflug in die Sauerland-Wanderdörfer

zu einer energetischen und inspirierenden

Erfahrung für Körper und Seele verbinden lassen.

Zu den Wanderdörfern gehören die elf Kommunen

Brilon, Diemelsee, Medebach, Lennestadt,

Kirchhundem, Olsberg, Schmallenberg, Eslohe,

Willingen, Winterberg und Hallenberg mit 280

einzigartigen Ortsteilen.

Von dort führt ein weit verzweigtes Netz an

Wandersteigen zu leichten Spazierwegen mit

idyllischen Ausblicken sowie mehrtägigen,

anspruchsvollen Touren zwischen freien Klippen

und dichtem Forst. Durch die lückenlos ausgeschilderten

Wege und die zahlreichen Übersichtskarten

entlang der Strecken gelten die Routen

unter Wanderern als „unverlaufbar“. Wer statt

der Tafel oder Info-Broschüre lieber das Handy

zur Orientierung nutzt, kann auf die kostenfreie

Sauerland-App zurückgreifen, mit der sich ganz

einfach am Morgen vor dem Trip die persönliche

Tour planen lässt – inklusive der Anzeige von

sehenswerten Abstechern in der Nähe. Unterwegs

können die gespeicherten Routen ganz praktisch

offline genutzt werden.

Persönliche Tipps und Unterstützung bei der

Vorbereitung des perfekten Naturerlebnisses

gibt es ebenfalls bei den zahlreichen Gastgebern

der Region, die sich besonders auf die

Bedürfnisse von Wanderern eingestellt haben.

Neben originalen Sauerländer Spezialitäten und

üppigen Lunchpaketen für hungrige Reisende in

Restaurants, Cafés und Hotels finden Besucher

in den Dörfern Angebote für geführte Touren und

Verleihstationen für Ausrüstung.

Ein beliebter Tagesausflug sind die

Sauerland-Spuren. Entlang der zertifizierten

Rundwanderwege erstrecken sich faszinierende

Panoramen, geologische Schätze und kleine

©

Sauerland-Tourismus e.V. (Klaus-Peter Kappest)

Philippstollen,

©

Sauerland-Wanderdörfer (Klaus-Peter Kappest)

©

Sauerland-Wanderdörfer (Klaus-Peter Kappest)

12

KREUZ&QUER 3/19


© Sauerland-Wanderdörfer (Klaus-Peter Kappest)

Einblicke in die spannende Geschichte des Sauerlands.

Naturbegeisterte Wanderer können sich von

ausgebildeten Rangern tiefer in die bunte Welt

von Sommerblumen, Erdgeschichte, Holzwirtschaft

und Wildlife führen lassen.

Wer dagegen die körperliche Herausforderung

sucht, kann auf Prädikatswegen wie der rund 80

Kilometer langen Winterberger Hochtour gleich

mehrere Tage zwischen atemberaubendem

Morgennebel, den Winden auf der Spitze des

Kahlen Astens und dem sprudelnden Wasser der

Lennequelle verbringen.

Ausgeglichenheit und

Achtsamkeit in 43

Sauerland-Seelenorten

Doch das Sauerland steht nicht nur für Sport,

Abenteuer und Wildnis. Gemeinsam mit

Naturschützern, Landschaftscoaches, Künstlern,

Kirchenmitarbeitern und Insidern der Region

haben die Sauerland-Wanderdörfer 43 Seelenorte

aufgespürt. Plätze, die zum besonders bewussten

Erleben der Umwelt einladen, die Sinne durch

Klänge und Gerüche schärfen und das Herz berühren.

Eine Pause für das Gedankenkarussell, der

Abschaltknopf vom Alltag. Die Seelenorte sind so

verschieden wie die Inspirationen, die Wanderer

aus ihnen ziehen können. So öffnet die Kirche in

Wormbach ebenso ihre Tore wie der Philippstollen

bei Olsberg. Millionen von Wasserbläschen an

den Almequellen laden zum Entspannen ein und

der sagenumwobene Hollenfelsen bei Bödefeld zu

einer Reise ins Land der Fantasie.

Doch egal, aus welchem Grund es einen in die

Sauerland-Wanderdörfer zieht: Jeder Ort flüstert

von den Abenteuern und Geschichten früherer

Wanderer – es wird Zeit,

Teil davon zu werden!

©

Sauerland-Tourismus e.V. (Tanja Evers)

©

Sauerland-Tourismus e.V. (Georg Hennecke)

©

Sauerland-Wanderdörfer (Klaus-Peter Kappest)

INFORMATION/KONTAKT

Sauerland-Tourismus e.V.

Tel. 02974-202190

info@sauerland.com

www.sauerland-wanderdoerfer.de

KREUZ&QUER 3/19

13


Alemannenweg Erbach im Odenwald, ©lebensform GmbH

Der Alemannenweg im Odenwald

– Panoramawanderung zwischen Burgen

und Naturerlebnis

Sagenumwobene Schlösser und Burgen, bunte

Streuobstwiesen und ein geheimnisvolles

Felsenmeer: Zwischen Darmstadt, Heidelberg

und Aschaffenburg erstreckt sich der Odenwald

mit idyllischer Naturlandschaft und historischen

Sehenswürdigkeiten. Im Westen fällt das Gebiet

mit den sonnenverwöhnten Weinbergen der

Bergstraße steil zur Rheinebene ab. Im Osten

trennt ihn das Maintal vom Spessart und im Süden

umschließt er das romantische Neckartal.

Das milde Klima und die abwechslungsreiche

Landschaft machen den Odenwald zum idealen

Wandergebiet.

Ganz besonders reizvoll ist der 144 km lange

Alemannenweg, der das Prädikat „Qualitätsweg

Wanderbares Deutschland“ trägt. Der gut markierte

Rundweg zieht in sieben Tagesetappen mit insgesamt

4.300 Höhenmetern eine malerische Schleife

durch den hessischen Odenwald.

Oberhalb der Rheinebene führt der Alemannenweg

über Schloss Heiligenberg und die Ruine

Tannenberg bis zur geheimnisvollen Burg

Frankenstein. Immer wieder eröffnen sich weite

Ausblicke über die Rheinebene und die grünen

Weinlagen der Bergstraße. Weiter führt der Weg

durch ruhige Wälder und blühende Wiesen vom

Modautal ins Fischbachtal. Weithin sichtbar sind

das weiße Renaissanceschloss Lichtenberg und

die Veste Otzberg auf ihrem erloschenen Vulkankegel.

Über die Böllsteiner Höhe bieten sich

Fernblicke bis nach Michelstadt, wo das sehenswerte

Schloss Fürstenau, die Einhardsbasilika

und die romantische Altstadt mit dem berühmten

Fachwerk-Rathaus einen großartigen Abschluss

bilden. Beschauliche Dorfgaststuben und Biergärten

laden zum gemütlichen Ausklang eines

erlebnisreichen Wandertages ein.

Alemannenweg Felsenmeer, ©Thomas Gierth

In Erbach beginnt der Pfad auf dem historischen

Marktplatz vor dem gräflichen Schloss. Von

dort aus führen idyllische Waldpfade durch den

Wildpark Brudergrund und das Gersprenztal zum

Schloss Reichenberg. Wie verzaubert wirkt die

Burgruine Rodenstein. Einen traumhaften Rundblick

bietet der Kaiserturm auf der Neunkircher

Höhe. Es folgen das eindrucksvolle Felsenmeer

und der liebliche Landschaftspark Fürstenlager,

der markante Gipfel des Melibokus, das imposante

Schloss Auerbach und das Winzerstädtchen

Zwingenberg.

Alemannenweg Gersprenztal, ©Thomas Gierth

Informationen, kostenfreie Karte und

Wandern ohne Gepäck:

Alemannenweg Michelstadt Rathaus,

©Odenwald Tourismus GmbH

Odenwald Tourismus GmbH

Marktplatz 1 · 64720 Michelstadt

Tel. 06061 965 970 · info@tourismus-odenwald.de

www.alemannenweg.de · www.tourismus-odenwald.de

14 KREUZ&QUER 3/19


Siegen-Wittgenstein:

Pures Wald- und Kulturabenteuer

Eintauchen in den waldreichsten Kreis

Deutschlands, wo Erholung und Kultur blühen und

die Wurzeln eines berühmten Malers liegen: Die

Region Siegen-Wittgenstein ist nicht nur Holzund

Kraftquelle, sondern lädt neben ausgedehnten

Wanderungen rund um das Rothaargebirge auch

zum Entdecken historischer Schlösser, malerischer

Fachwerkdörfer und außergewöhnlicher Kunst-Orte

ein.

Ein Tagesausflug in das idyllische Gebiet zwischen

den Großstädten Bonn, Kassel und Koblenz lässt

den hektischen Alltag inmitten von rauschenden

Baumkronen und plätschernden Flussquellen

verklingen.

Wo imposante Felsformationen aufragen und

verwunschene Landschaften den Abenteuergeist

wecken, führen zahlreiche Wanderpfade und

Radwege tief in die geheimnisvolle Natur zwischen

Rothaarsteig und Westerwald.

Im Schatten des Wittgensteiner Schieferpfad

finden sich nicht nur beeindruckende Steinbrüche,

sondern auch eine Fledermaushöhle und Kletterpassagen

mit alpinem Charakter. Verschiedene

Rothaarsteig-Spuren und Bergmannspfade führen

zu mysteriösen Stolleneingängen, Seerosen-Oasen

und inspirieren auf der Spitze der Trödelsteine zum

Eintrag ins Gipfelbuch. Dazwischen durchbricht

das leise Sprudeln im Quellgebiet von Eder, Lahn

und Sieg die Stille.

Das ausgedehnte Wegenetz eignet sich sowohl für

mehrtägige Fernwanderungen als auch für kurze

Spaziergänge im Grünen.

Einmalig in Deutschland ist die Wisent-Wildnis

am Rothaarsteig in Bad Berleburg, wo die faszinierenden

Riesen freilebend durch naturbelassenes

Terrain streifen. In der Nähe befindet sich auch

der WaldSkulpturenWeg. Wer den Ausflug in die

Natur mit einem Kunsterlebnis verbinden möchte,

kann dort Werke international bekannter Künstler

aufspüren.

Mehr Kunst und Kultur finden Besucherinnen

und Besucher in den elf Heimatgemeinden der

Region Siegen-Wittgenstein. Besonders die

pulsierende Universitätsstadt Siegen bietet

nicht nur eine 2.500 Jahre alte Historie,

sondern rund um das neue Siegufer auch

zahlreiche Geschäfte, Galerien, Kleinkunstbühnen

sowie exklusive Caféhäuser zum

Verweilen und Genießen. Als Geburtsstadt

des weltbekannten Malers Peter Paul

Rubens präsentiert der Ort außerdem im

Siegerlandmuseum im Oberen Schloss

eine Ausstellung mit zahlreichen Werken

zum turbulenten Leben des Barock-Künstlers.

Schwimmbäder, Tierparks, Abenteuerspielplätze

und traditionelles Handwerk zum Anfassen und

Miterleben machen das Wochenende mit der

Familie perfekt.

Oberes Schloss – Siegen

Wittgensteiner Schieferpfad

Siegquelle – Netphen

Historische Altstadt Freudenberg

Wisent-Welt Wittgenstein

INFORMATION/KONTAKT

Touristikverband

Siegerland-Wittgenstein e.V.

Koblenzer Str. 73 · 57072 Siegen

Tel. 0271 3331020

www.siegen-wittgenstein.info

www.facebook.com/

SiegenWittgenstein.info/

© Klaus-Peter Kappest, Obernautalsperre


©RuhrtalRadweg/Stratmann

Zwischen Ruhrtal-Romantik und

1.200 Kilometer Fahrrad-Abenteuer im radrevier.ruhr

Panorama-Ausblicke von ehemaligen Bahntrassen,

Spuren von Römerfestungen und historische

Fördertürme, deren Schatten auf dem Wasser

der blauen Flüsse und Kanäle tanzen: Auf insgesamt

1.200 Kilometern schlängeln sich szenische,

kulturreiche und abenteuerliche Radstrecken voller

Natur und Industriedenkmäler durch das radrevier.

ruhr.

Das beliebte Radgebiet reicht von den gebirgigen

Ausläufern des Sauerlandes bis zum ebenen

Rheinland und von den Hügeln des Bergischen

Landes bis hinauf zur westfälischen Lippe. Von

der Quelle der Ruhr in Winterberg aus verläuft

der vom ADFC mit vier Sternen ausgezeichnete

RuhrtalRadweg bis zur leuchtenden Skulptur der

Rheinorange in Duisburg. Die Römer-Lippe-Route

im Norden des Ruhrgebiets deckt architektonische

Meisterleistungen der Römerzeit auf und auf der

Route der Industriekultur per Rad überraschen

ehemalige Bergbau-Orte mit originellen kulturellen

und kulinarischen Geheimtipps. Ganz neu sind die

RevierRouten, die in thematischen Schleifen unter

anderem zu Höhepunkten von Halden, historischen

Handelswegen oder Höfen und Heide führen.

Wer bei einem Ausflug ins Ruhrgebiet nur an

eine Grubenfahrt denkt, täuscht sich. Denn das

radrevier.ruhr lädt vor allem zu spannenden Radfahrten

ein – vom kleinen Rundweg für Familien

und Senioren bis hin zur mehrtägigen Radwanderung

für sportlich Aktive.

Der 240 Kilometer lange RuhrtalRadweg zählt

dabei zu den beliebtesten Fernradwegen in

Deutschland. Zwischen drei und fünf Tagen

nimmt die naturnahe Route zwischen Quelle und

Mündung der Ruhr in Anspruch – mit anziehenden

Abstechern zu Sehenswürdigkeiten wie dem

leuchtturmartigen Dortmunder U, dem UNESCO

Welterbe Zeche Zollverein oder den großartigen

Kunst-Installationen im Oberhausener Gasometer.

©radrevier.ruhr/Stratmann

Auf fast 500 Kilometern Gesamtstrecke zieht sich

mit der Römer-Lippe-Route an der Grenze zum

Münsterland ein weiterer Fluss-Radweg durch

das Ruhrgebiet. Die Hauptroute und ihre zahlreichen

Themenschleifen leiten Radfahrer zwischen

Ausgrabungen, Schlössern und Solequellen zu

den Highlights der Römer- und Wasserkultur.

Die Römer-Lippe-Route ist außerdem als erster

deutscher Fernradweg mit dem Prädikat „Reisen

für Alle“ ausgezeichnet und gilt damit als Vorreiter

im barrierefreien Radtourismus.

Ein Paradies für Entdecker der jüngeren Geschichte

erstreckt sich entlang der Route der Industriekultur

per Rad. Auf über 700 Kilometern und größtenteils

abseits des Autoverkehrs tun sich geheimnisvolle

Arbeitsorte der Kohle-Ära, charmante und

dramatische Geschichten von unter Tage sowie

kreativ-kulturelle Neunutzungen ehemaliger

Bergbau-Anlagen auf.

Damit sich bei dem ausgedehnten Streckennetz

niemand verfährt, bietet das Ruhrgebiet mit den

RevierRouten ein „Best Of“, das neben dem neuen

Knotenpunktsystem für eine noch bessere Orientierung

bei der Planung des Wochenendausflugs

sorgt.

Sie präsentieren die 15 schönsten Touren durch

die Region. Jede hat einen anderen Fokus und

Schwierigkeitsgrad. Einen perfekten Einstieg

serviert das radrevier.ruhr mit dem „Probierstück“,

das mit 29 Kilometern recht kurz ist und sich

entlang von Halden, Arbeitersiedlungen und

ruhrgebietstypische Büdchen windet.

16 KREUZ&QUER 3/19


RevierRouten

©radrevier.ruhr/Stratmann

Andere RevierRouten widmen sich den Themen

„GartenStadt“, „Landpartie“ oder „Stahlküche“.

Wer gleich die größte Herausforderung annehmen

möchte, kann die „Elefantenrunde“ antreten. Auf

rund 70 Kilometern verläuft die Strecke zwischen

weiten Wiesen und idyllischen Flussläufen bis

hin zum Maximilianpark in Hamm, der besonders

im Sommer mit seinen bunten Blumenflächen

und dem bekannten, gläsernen Elefanten zum Ziel

vieler Naturfreunde wird.

Eine Pause von den Pedalen gibt es jederzeit in

den gemütlichen Biergärten, ausgefallenen Cafés

sowie fahrradfreundlichen Restaurants und Unterkünften

entlang der Trassen. Plagt der Muskelkater

zu sehr, lassen sich zu Fuß neben typischer

Ruhrkultur auf ehemaligen Industriegeländen auch

moderne Kunstmuseen, stilvolle Schlösser und

Shopping-Zentren entdecken.

©RuhrtalRadweg/Stratmann

Mehr Inspirationen für Touren

ins radrevier.ruhr finden Interessierte

unter www.radrevier.ruhr.

©radrevier.ruhr/Stratmann

KREUZ&QUER 3/19

17


SGV-PARTNER

Genussmomente mit Entschleunigung

Grevensteiner Spezialitäten als persönliche Empfehlung

Grevensteiner Landbier gilt vielerorts

als Empfehlung und sorgt immer für

geschmackliche Genussmomente!

Die Marke Grevensteiner hat viele neue Freunde

gefunden: Das Wachstum des Spezialitäten-Trios

setzte sich in der ersten Jahreshälfte 2019 mit

16% unverändert fort und stimmt die Grevensteiner

Markenfreunde und die Brauerei C. & A. Veltins

gleichermaßen freudig. Nach inzwischen fünfjähriger

Marktpräsenz ist das Grevensteiner-Sortentrio

mit Grevensteiner Original, Grevensteiner Naturtrübes

Helles und Grevensteiner Ur-Radler in rund

18.000 Märkten und vielen Hundert Gastronomieobjekten

verfügbar.

Die Grevensteiner Spezialitäten gelten vielerorts

als persönliche Empfehlung für Freunde, Nachbarn

und Bekannte oder auch im Verein, denn sie

sorgen immer für einen geschmacklichen

Aha-Effekt beim ersten Genussmoment. „Selbstverständlich

kann sich der Grevensteiner-Freund

auf erlesene Rohstoffe bei Hopfen und Malz

verlassen – das sind die Garanten für die

Geschmacksdifferenzierung“, weiß Dr. Volker

Kuhl, Geschäftsführer Marketing/Vertrieb der

Brauerei C. & A. Veltins. Mit den Spezialitäten

lässt die Grevensteiner Brauerei altehrwürdiges

Brauhandwerk wieder lebendig werden – ganz in

der Tradition der Zwillingsbrüder Carl und Anton

Veltins zu Beginn des letzten Jahrhunderts!

Dem Alltag mit

Genussmomenten entfliehen

Und nicht nur das! Sehnsüchte wie Heimat,

Regionalität und Verbundenheit, die Lust aufs

Land, die Tradition, die Liebe zur Herstellung und

der Wunsch nach Entschleunigung werden in der

Marke Grevensteiner vereint. Diese Eigenschaften

verbindet aber auch der SGV, der sowohl auf

kleiner Ebene in den zahlreichen Ortsgruppen als

auch bei Großveranstaltungen wie dem deutschen

Wandertag 2019 zahlreiche Angebote offeriert hat,

aus dem Alltag hinaus in die Natur zu entfliehen.

Wie schön ist es doch, am Ende einer Wanderung

mit einem kühlen Bier anzustoßen und den

Moment zu genießen in einem der zahlreichen

SGV-Heime oder auch in einer Gaststätte, wo

vielerorts Grevensteiner oder frisches Veltins am

Hahn sind. Hier ist die Brauerei C. & A. Veltins seit

jeher fest in der Gastronomie und im traditionellen

Eventgeschäft zu Hause. Dabei lebt das Traditionsunternehmen

eine fest verankerte Heimatmarktphilosophie,

was sich mit der Partnerschaft zum

SGV und besonders auch beim Engagement zum

deutschen Wandertag, der jüngst eine Vielzahl

von Wanderern ins sauerländische Schmallenberg

gelockt hatte, widerspiegelt.

18 KREUZ&QUER 3/19


Lieblingsplatz Kreis Höxter

– Wandern in „Erlesener Natur“

Fotos © F. Grawe, Kulturland Kreis Höxter

Ins Muschelkalkmeer eintauchen, durch ein

Weidenpalais streifen oder auf einem Skywalk

schweben: Im Kulturland Kreis Höxter, zwischen

Paderborn, Hildesheim und Göttingen, liegen

zeitlose Entspannung und grenzenloses Abenteuer

dicht beieinander. Ein buntes Kaleidoskop aus

Wander- und Pilgerwegen führt zu Wiesen voller

Schmetterlingen, mystisch-historischen Stätten

sowie Orten, an denen die Seele zur Ruhe kommt.

Willkommen in „Erlesener Natur“!

Von kurzen Rundwegen bis zur mehrtägigen

Tour – im Kulturland Kreis Höxter finden sowohl

Familien und Senioren als auch geübte Wanderer

garantiert ihre Lieblingsstrecke. Auf dem

Schmetterlingspfad versprüht der Duft tausender

Blüten ein mediterranes Flair und zieht zahlreiche

bunte Falter an. Geheimnisvoll wird es auf einer

Route zwischen urwüchsigen Bergwäldern, bei

der Naturfreunde dem Rätsel um den legendären

Schatz der Drudenhöhle auf die Spur kommen.

Innere Einkehr finden Wanderer auf Teilen des

berühmten Jakobswegs oder auf dem Weg der

Stille.

Einen spannenden Abstecher bietet ein Pfad auf

den Grund eines ehemaligen Muschelkalkmeeres,

der in 240 Millionen Jahre alte Erdgeschichte

führt oder ein Streifzug durch das handgeflochtene

Wunderwerk des Weidenpalais im Nethetal.

Schwindelfreie Abenteurer können die 80 Meter

hohen Hannoverschen Klippen erwandern und auf

dem Weser-Skywalk den Blick über malerische

Flusslandschaften schweifen lassen.

Hilfe bei der Suche nach dem perfekten Lieblingsplatz

im Kulturland Kreis Höxter bietet der

interaktive Routenplaner "Teuto-Navigator" mit

Wegbeschreibungen, Daten und ganz persönlichen

Autorentipps.

Vögel - Uhuküken im Regen Salbeiwiese Bläuling

Die Bestellung von

Infomaterial ist möglich bei:

Kulturland Kreis Höxter

Corveyer Allee 7 · 37671 Höxter

info@kulturland.org

Tel. 05271 974323

www.kulturland.org

Muschelkalkmeer

KMR - Orchis tridentata – Dreizähniges Knabenkraut

Wanderlust mit

Superior

Ferien Hotel Rennsteigblick

...ganz in Ihrer Nähe

Willkommen in unserem Panorama Hotel Winterberg. Das Hotel, welches als hochwertiges Seminar- und

Erholungshaus für die „Kumpel“ des Steinkohlebergbaus diente, bietet Ihnen in idyllischer Alleinlage oberhalb

des Ortes Niedersfeld einen herrlichen Blick auf Wiesen, Wälder und den Hillestausee.

Freizeitbereich mit modernem Fitnessraum, Tischtennis, Kicker und Billard

4 Tagungsräume sowie 3 Gruppenräume für Ihren Arbeitsurlaub

Restaurant „TafelSPIZZ“ mit 80 Plätzen und Fernblick über das Winterberger Sauerland

Freizeitbereich mit modernem Fitnessraum, Tischtennis, Kicker und Billard

Gruppenpreis ab

49,-€ p. P.

im DZ inkl. HP

Am Kreuzsteinchen 1 ∙ 59955 Winterberg ∙ 0 29 85 | 32 506-00 ∙ winterberg@travdo-hotels.de

... oder doch mal in die Ferne schweifen?!?

Superior

Hotel Villa Südharz

Panorama Hotel Winterberg


Hotel Schloss Nebra

Gruppenpreis ab

45,-€ p. P.

im DZ inkl. HP

Gruppenpreis ab

49,-€ p. P.

im DZ inkl. HP

Gruppenpreis ab

49,-€ p. P.

im DZ inkl. HP

beliebte Ausflugsziele:

der Rennsteig, Eisenach,

Friedrichroda

gutbürgerliche Küche zum satt werden

Wellnessbereich mit Sauna, Wannenbädern,

Kosmetik-und Massageangebot

Kurhausstraße 12 ∙ 99894 Friedrichroda-Finsterbergen

Tel. 0 36 23 | 31 95-0 ∙ rennsteig@travdo-hotels.de

beliebte Ausflugsziele:

Hexentanzplatz Thale,

Wernigerode, Brocken

gutbürgerliche Küche zum satt werden

kleiner Wellnessbereich mit Sauna und

Ruheraum ; Massageangebote

Carl-von-Ossietzky Str. 9 ∙ 99755 Ellrich - Sülzhayn

03 63 32 | 28 60 ∙ suedharz@travdo-hotels.de

beliebte Ausflugsziele:

Nebra, Naumburg,

Winzerstädchen Freyburg

echte, ehrliche Küche zum satt werden

finnische Sauna und ein Saunarium im

Annex Himmelsscheibe, Massageangebote

Schlosshof 4 - 5 ∙ 06642 Nebra (Unstrut)

03 44 61 | 2 52 18 ∙ schloss-nebra@travdo-hotels.de

Diese und weitere Angebote sind buchbar unter:

www.travdo-hotels.de und 0 37 37 / 78 180-80

Anbieter & Veranstalter: travdo hotels & resorts GmbH Bahnhofstraße 61 · 09306 Rochlitz · Registergericht: AG Chemnitz, HRB 24000 · Ust.-Id.: DE 250665513

KREUZ&QUER 3/19

19


Mäandrierende Henneauen

Himmelstreppe

Balkon am Hennesee

Attraktiver Henneverlauf

in Meschedes Innenstadt

Wo im Sauerland städtischer Trubel auf Natur pur trifft...

...am Hennesee-Boulevard

Naturgenuss oder Stadterlebnis? In Meschede muss

diese Entscheidung niemand treffen: Einen gemütlichen

Spaziergang von der lebendigen Innenstadt

entfernt, liegt eingebettet in die malerische Landschaft

des Rothaargebirges der Hennesee. Mitten

im Sauerland lässt sich das Erlebnis von Stadt und

Natur einfach verbinden. Schaufensterbummel und

Schnäppchenjagd, ein erholsames Päuschen in

einem der Cafés und ein wenig Kultur beim Besuch

der mittelalterlichen Walburga-Kirche – wohlwissend:

Der See ist nicht weit! Der parkähnlich

angelegte, zwei Kilometer lange Henne-Boulevard

führt geradewegs aus der Mescheder Innenstadt auf

den Hennesee zu und verknüpft so ganz „beiläufig“

Stadttreiben mit Naturidyll.

Der Weg führt durch den Hennepark mit

Aussichtsplattform und Spielmöglichkeiten, vorbei

am über 100 Jahre alten Judenfriedhof, entlang der

Henne-Auen und der renaturierten Henne bis hin zur

Himmelstreppe am Fuße des Damms.

333 Stufen trennen die Spaziergänger noch vom

Blick über den See. Auf der Dammkrone lädt

das kultige Freiluft-Café Chillin zum Verweilen

ein. Wer es bodenständiger mag, der folgt dem

Henne-Boulevard zum Welcome Hotel mit seinem

Biergarten oder nutzt die einstündige Rundfahrt mit

der MS Hennesee für eine Kaffeepause bei herrlichem

Ausblick. Wieder an Land lohnt es sich, dem

Boulevard noch ein wenig zu folgen, vorbei an den

Friedensglocken bis hin zur Berghauser Badebucht –

der größten Badebucht aller Sauerländer Seen. Sein

Ende nimmt der Henne-Boulevard am Restaurant H1

am See, wo neben Erlebnisgastronomie auch Stand-

Up-Paddling probiert werden kann.

Mehr Informationen finden Sie unter:

Tourist-Information „Rund um den Hennesee“

Le-Puy-Straße 6-8 · 59872 Meschede

Tel. 0291-9022443 · info@hennesee-sauerland.de

www.hennesee-sauerland.de

SauerlandRadring am Hennesee

Stadtmarketing Meschede e.V. © Stefanie Kroggel

Reizvolle Landschaft am „Westfälischen Meer“

Wandern, Baden und Staunen am Möhnesee

Auf Türme steigen, sonnenbaden oder wandern wie

die Holzfäller: So vielfältig, wie sich das Licht im

klaren Wasser des Möhnesees bricht, so vielseitig

zeigt sich die größte Talsperre des Sauerlands.

Rund 40 Kilometer lang ist das grüne Ufer des

„Westfälischen Meeres“, dessen Staumauer mit

250.000 Kubikmetern Bruchsteinen als schwerstes

Baudenkmal der Region gilt.

Eingerahmt vom Wandergebiet Naturpark Arnsberger

Wald im Süden und der Soester Börde im Norden,

bietet die Region um den Möhnesee neben faszinierender

Landschaft, aufregendem Wassersport und

malerischen Radwegen auch weitläufige Pfade für

Spaziergänger und Wanderer.

Im Sommer und Herbst, zwischen erfrischendem

Wasserspaß und buntem Laub, erfreut sich vor allem

der „Klassiker“ unter den Wanderwegen

20 KREUZ&QUER 3/19

– die Staumauer-Runde – großer Beliebtheit.

Von der imposanten Staumauer über die Klosterruine

Himmelpforten geht es bis in den Naturpark

Arnsberger Wald hinein. Eine Herausforderung ist

die große Holzfäller-Runde zwischen sprudelnden

Bächen und rauschenden Buchenwäldern, die zu

historischen Waldarbeitersiedlungen führt.

Foto © : Tourismus NRW e.V.

Beschaulicher geht es auf einem Spaziergang

durch die Möhneaue zu, wo 12 Stationen mehr

über das spannende Ökosystem der Seenlandschaft

verraten.

Aussichtsreich wird es auf dem Alten Soestweg

durch die Weidelandschaft Kleiberg mit Weitblicken

auf die Kirchtürme der Stadt Soest oder

bei einem Abstecher auf den Möhneseeturm. Im

Abendlicht lädt besonders die geschwungene

Kanzelbrücke am Wameler Becken zu romantischer

Zweisamkeit ein und wer nach einem

langen Wandertag entspannen möchte, kann

jederzeit herrlich Sonnenbaden am „Westfälischen

Meer“.

Mehr Informationen finden Sie unter:

Wirtschafts- und Tourismus GmbH Möhnesee

Hauptstraße 19, 59519 Möhnesee

Tel. 02924 981-391 oder -392

Info@Moehnesee.de · www.moehnesee.de


Ganz nah

am Wasser gebaut

Ein Baumhaus-Abenteuer gefällig? Die Hackschnitzel am Rande des

Sorpesees führen geradewegs darauf zu. Nur 15 Stufen Aufstieg fehlen zum

Runterkommen in den Stelzenhäusern Nils, Clara und Michel. Aus luftiger

Höhe mit Blick auf den glitzernden See sieht die Welt gleich viel ruhiger aus!

Hier wartet die volle Ladung Naturidylle auf große und kleine Entdeckerinnen

und Entdecker – und auf solche aus der Stadt, die in der Nähe nach purer

Entspannung suchen. Der Nordic-Ferienpark der Sorpesee GmbH liegt im

Herzen des Sauerlandes und ist nur einen Katzensprung von Ruhrgebiet und

Rheinland entfernt. Und wer jetzt denkt, ein wahres Naturerlebnis ginge nur

ohne Komfort, der irrt sich. Die Baumhäuser am Sorpesee sind bis ins letzte

Detail liebevoll eingerichtet und mit allem ausgestattet, was für einige sorglose

Tage in der Natur benötigt wird.

Während die Kinder die kleine Bucht erkunden, genießen die Eltern von der

Holzveranda aus die Aussicht über den See bis hin über die Dächer der leuchtend

roten und blauen Holzunterkünfte in der Nachbarbucht. Frisch renovierte

Schwedenhäuser mit Spitzdächern und geräumige Finntalos mit verglasten

Fronten eignen sich für alle, die im Urlaub lieber am Boden bleiben – der See

auch hier zum Greifen nah!

Tretbootfahren am Sorpesee

Schwedenhaus Malte

Baumhäuser am Sorpesee

Alle Aktiven finden am acht Kilometer langen Sorpesee und in der

Region schnell ihre Lieblingsbeschäftigung im, am oder auf dem

Wasser. Eine Umrundung des Gewässers per Rad, den Inline-Skates

oder zu Fuß sollte unbedingt auch einen Halt an Staudamm und

Promenade im Luftkurort Langscheid einschließen. Ein weiteres

Seehighlight: der „ParKur Sorpesee“, der mit 44 Stationen auf alle

Sportfans wartet. Für die ganze Familie hingegen empfiehlt sich ein

Spaziergang auf dem „Airlebnisweg“, bei dem sich alles um die

Themen Luft, Atmung und Wasser dreht.

Airlebnisweg Amecke

Wer es auch nachts abenteuerlich mag, der hat auf dem Baumhaus-

Areal gute Chancen auf eine Begegnung mit dem ein oder anderen

Waldbewohner: Jetzt heißt es ganz leise sein, genau hinhören und

die Taschenlampe bereithalten, um die tierischen Nachtwandler vor

den Lichtstrahl zu bekommen. Sollte das Wetter einmal nicht mitspielen,

kommen Wasserratten im 32 Grad warmen Schwimmbecken

des Kurbads in Langscheid auf ihre Kosten. Diejenigen, die es gerne

noch wärmer haben, können in den vier verschiedenen Saunen und

dem Saunagarten im „Haus des Gastes“ entspannen. Am Sorpesee

führen viele Wege zur Entspannung.

Sorpesee GmbH

info@sorpesee.de

Tel. 02935 9699015

www.sorpesee.de

KREUZ&QUER 3/19

21


SGV PARTNER

Im Interview mit Thomas Stock

„Erst wandern, dann wechseln!“ ...

... heißt das Motto unseres neuen SGV-

Partners, den Stadtwerken Arnsberg.

Was Strom und Wandern miteinander zu tun

haben, löst Stadtwerke Arnsberg Geschäftsbereichsleiter

für Energie und Energieerzeugung

Thomas Stock in unserem Interview auf.

Herr Stock, was haben Wandern und

Ökostrom gemeinsam?

Die Verbundenheit und der Schutz mit der Natur

und Umwelt. Ebenso wie beim SGV, steht dieses

Thema bei uns im Fokus. Nachhaltiges und

umweltbewusstes Denken prägt schon seit jeher

unser Handeln und nicht erst seit der aktuellen

Diskussion zum Thema Klimaschutz. Es ist uns

wichtig Verantwortung zu übernehmen und

unsere alltäglichen Ressourcen bewusst und

effizient einzusetzen.

Welchen Beitrag leisten die Stadtwerke

Arnsberg genau in Sachen Nachhaltigkeit?

Wir richten unser Handeln in allen

Geschäftsbereichen an den Maßstäben einer

ressourcenschonenden Wirtschaft aus. Wir

betreiben zum Beispiel zwei Wasserwerke

mit der modernsten Wasseraufbereitung. Die

Aufbereitungsstufen sind auf dem aktuellsten

Stand der Technik und bieten ein Höchstmaß an

Sicherheit bei der Wasseraufbereitung. Dadurch

hat unser Wasser eine sehr hohe Wasserqualität.

Wir fördern und betreiben im ganzen Stadtgebiet

Projekte zur regenerativen Energieerzeugung,

wie beispielsweise PV-Anlagen. Im Bereich

Nahwärme versorgen wir mit unserem

Heizwerk am Berliner Platz die umliegenden

Schulen. Das Freizeitbad in Hüsten bezieht

seine Wärme aus der Tiefengeothermie. Hier

waren wir deutschlandweit die ersten, die so

die Wärmeversorgung eines ganzen Freibades

sichergestellt haben. In der Region ist dieses

Projekt einmalig.

Für uns ist es wichtig, dass wir den

Umweltgedanken leben. Die Energie für unseren

Standort im Niedereimerfeld erzeugen wir

mit unserer eignen PV-Anlage und nutzen die

Abwärme von unserem Nachbarunternehmen.

Wir erhöhen kontinuierlich den Anteil von

Elektrofahrzeugen in unserem Fuhrpark und

fördern zudem den Ladeinfrastrukturausbau für

E-Fahrzeuge im Stadtgebiet. Natürlich haben

wir auch eine eigene solarbetriebene Ladesäule

auf unserem Gelände, die auch unsere Kunden

nutzen können. Und wenn Sie uns mal besuchen

kommen, werden Sie feststellen, dass auch

unsere Bepflanzung auf nektarsammelnde

Insekten abgestimmt ist. Wir haben sogar

mehrere Stadtwerke Arnsberg Bienenvölker. Der

Honig ist köstlich! Und wenn Sie mögen, können

Sie sogar ein Glas bei uns kaufen.

Nachhaltigkeit ist für uns aber noch mehr. Es

bedeutet für uns die Vereine und das Ehrenamt

vor Ort zu unterstützen und dass das Geld in

der Region bleibt. Von jedem Euro, den wir

investieren, bleiben 73 Cent in der Region. So

können wir als regionales Unternehmen unseren

Beitrag dazu leisten, dass vor Ort Arbeitsplätze

gesichert werden und unsere Wirtschaft gestärkt

wird.

Warum ist Ökostrom heute

wichtiger denn je?

Die Klima- und Wetterereignisse mit ihren spürbaren

Folgen bestätigen deutlich den massiven

Handlungsbedarf. Eine dezentrale Energieerzeugung

aus regenerativen Energien ist ein Teil der

Lösung. Der Weg zur dezentralen Energiegewinnung

ist bereits seit der Jahrtausendwende

vorgezeichnet: Weg von fossilen und atomaren

Energieträgern hin zu klimaschonenden und

regenerativen. In unseren Augen ist dies der

einzige Weg, um die vorgegebenen europäischen

und deutschen Klimaziele zu erreichen.

Kann man mit der Wahl seines

Energieanbieters die Umwelt schützen?

Ja klar. Es kommt vor allem auf das Engagement

des Anbieters an. Wer die Möglichkeit hat,

kann seinen Strom selbst erzeugen. Wem diese

Chance verwehrt bleibt, kann auf jeden Fall mit

der Wahl von Ökostrom ein klares Statement

setzen und seinen Beitrag für eine nachhaltige

Energiegewinnung leisten.

Desto mehr Menschen Ökoenergie nachfragen

und desto mehr regenerative Anlagen ins Netz

einspeisen, desto geringer wird der Bedarf und

die Nachfrage nach konventionellen Erzeugungsquellen,

wie Braunkohle oder Atomkraft.

Was muss das SGV Mitglied dafür tun?

SGV- Mitglieder haben die Möglichkeit ganz

einfach zu uns zu wechseln. Dazu benötigen

wir nur die letzte Rechnung des bisherigen

Energieversorgers. Auf dieser Basis können wir

Ihnen dann ein Angebot erstellen. Zudem haben

SGV-Mitglieder die Möglichkeit Kunden zu

werben. Für jeden erfolgreich zustande gekommenen

Vertrag erhält das SGV-Mitglied und der

Neukunde jeweils 25 Euro. Es besteht auch die

Möglichkeit diese Prämie der Naturschutzarbeit

des SGV Naturschutzzentrums zu Gute kommen

zu lassen.

SWA Gelände ©Thorsten Scherz

Wasserschutzgebiet

um Wasserwerk

Und nun noch ein Ausblick: Wie sieht

die Zukunft für nachhaltige Energie aus?

Wir befinden uns derzeit als erster Energieanbieter

in den Planungen für ein regionales

Stromprodukt. Hierbei kommt der Strom aus

regenerativen Erzeugungsanlagen aus einem

Umkreis von 50 Kilometern. Regional, sicher

und sauber!

Imker

SWA Honig

Heizwerk

Wasserwerk

22 KREUZ&QUER 3/19


Outdoorerlebnis auf zwei Rädern

Mountainbike-Fahrtechnikkurse kommen neu

ins Programm der SGV-Wanderakademie NRW

Rauf aufs Mountainbike, Raus in die Natur: In immer mehr SGV-Abteilungen wird nicht nur

gewandert, sondern auch leidenschaftlich gebiket. Gerade das hügelige Sauerland lädt mit

seinen vielen Bergen und abwechslungsreichen Wiesen, Wäldern und Trails zum gemeinsamen

Fahren in der Gruppe ein. Der SGV hat diesen Trend erkannt und möchte sich mit der „Offensive

Mountainbike“ für die Sicherheit seiner Mitglieder stark machen.

Zusammen mit anderen Akteuren aus der Region ist der SGV bereits mit dem Projekt „Gemeinsam

Natur erleben“ aktiv. Ein Waldknigge regelt zum Beispiel Verhaltensregeln im Gelände,

damit es auf Wegen nicht zu Konflikten zwischen Wanderern und Mountainbikern kommt.

Als Neuheit und Ergänzung bietet die SGV-Wanderakademie NRW nun zwei Termine zum

„Fahrsicherheitstraining“ an. Marc Brodesser, MTB-Lehrtrainer (Landessportbund) wird die

Kurse leiten und gewährt SGV-Mitgliedern 20 Prozent Rabatt pro Kurs. Der Vormittagskurs

richtet sich jeweils an Biker, die noch nicht so lange im Gelände unterwegs sind und die erste

Basics sicher lernen wollen. Der Nachmittagskurs ist für Biker geeignet, die bereits einiges an

Vorerfahrungen in technischen Trails mitbringen. Der Preis pro Kurs liegt inkl. Rabatt bei 79

Euro.

Termine Fahrsicherheitstraining

14.09. 2019 und 11.04.2020

Treffpunkt: SGV-Jugendhof, Hasenwinkel 4, Arnsberg

Jeweils von 9:00 -13:00 Uhr

Einsteigerkurs Fahrtechnik

Jeweils von 14:00 -18:00 Uhr

Fahrtechnikkurs Fortgeschrittene

SGV-Mitglieder

sparen 20 %!

Anmeldungen und Infos bei A.Hillmann@sgv.de.

Marc Brodesser bietet auf Wunsch auch individuelle,

rabattierte Fahrtechnikkurse vor Ort in den Abteilungen an.

Anfragen an: info@ridefirst.de

Bilder: Marc Brodesser

Erst wandern,

dann wechseln!

Jetzt Ökostrom beziehen

und die Natur schützen!

25 €

+ 25 €

Prämie

Jetzt wechseln: stadtwerke-arnsberg.de

Lokal Genial:

-Mitglieder

werben Strom & Gas-Kunden.

25 € Prämie für Sie und 25 € für

23

den geworbenen KREUZ&QUER Neukunden.

3/19


© Stadt Warstein/sabrinity.com

© Stadt Warstein/sabrinity.com

© Kreis Soest/Weinstock

Mensch im Wald! WaldKulTour Route

führt zu geheimen Schätzen der Vergangenheit

© Foto: Tourismus NRW e.V.

Wie ist es, wenn man Kultur und Geschichte vor

lauter Bäumen nicht sieht? Wenn man unterwegs

auf moosbedeckte Ruinen und außergewöhnliche

Pflanzen stößt aber gar nicht weiß, wo sie

herkommen und welche Bedeutung sie einmal

hatten?

Der Naturpark Arnsberger Wald im Sauerland

hat sich dieser Herausforderung gestellt und mit

dem Projekt WaldKulTour einen geologischen und

kulturhistorischen Schatz zwischen den rauschenden

Kronen ausgedehnter Wälder zugänglich

gemacht. Von Versuchspflanzungen aus der Zeit

der Preußen, über Wunden des Bergbaus bis hin

zur nachhaltigen Forstnutzung durch ein Kloster:

Themenrouten führen begleitet von anschaulichen

Tafeln zu spannenden Spuren der Vergangenheit.

Als lebendiges Outdoor-Museum zeigen die

Stationen auf beeindruckende Weise, wie der

Mensch über die Jahrhunderte seine Umwelt im

Wald klug genutzt, ahnungslos zerstört sowie neu

aufgeforstet und gepflegt hat.

In der Nähe des Naturschutzgebiets Hevearm können

Neugierige den Spuren der Jagdleidenschaft

des Adels folgen und im Möhnetal über 100-jährige

Anpflanzungen entdecken, die die Preußen

schufen, um den Wald nach der Ausbeutung

durch die Bevölkerung zu retten. Einen ebenso

großen Einfluss hatte der Bergbau: Die Förderung

von Erz hinterließ rund um Warstein gähnende

Löcher. Klugen Umgang mit der Umwelt pflegte

dagegen eine Klostergemeinschaft in Rumbeck,

die unter anderem ein ausgetüfteltes Wassersystem

anlegte und im Einklang mit der Natur lebte.

Nicht zuletzt gab es vor langer Zeit sogar ganze

Städte mitten im Forst, deren Bollwerke noch

heute sichtbar sind.

Die WaldKulTour-Routen im Naturpark Arnsberger

Wald stehen beispielhaft für ganz Südwestfalen.

Kontakt/Informationen: Naturpark Arnsberger Wald · Tel. 02921 302252 · Arnsberger-wald@kreis-soest.de · www.naturpark-arnsberger-wald.de

Lebe die

Freiheit.

06. – 08.09.2019

Die Messe rund um Reiseziele und

Ausrüstung für Outdoor-Aktive.

Wandern. Trekking. Naturerlebnis.

tournatur.com

24 KREUZ&QUER 3/19

Gutschein Sparen Sie bis zu 8 € für 2 Erwachsene!

Sichern Sie sich Ihr vergünstigtes

eTicket zur TourNatur 2019:

» Lösen Sie den Gutscheincode 000001ubs92g

auf www.tournatur.com/gutschein ein.

» Erwerben Sie bis zu 2 eTickets für Erwachsene

zum Preis von jeweils 11 € statt 15 €.

Bei Online-Einlösung ist das eTicket

2 Tage gültig. Bei Einlösung vor Ort an

der Kasse ist das Ticket nur 1 Tag gültig.

PRO-WVER


Nordenau:

Das Basislager fürs Wandererlebnis!

Region lädt zu Herbstwandertagen im Oktober ein

Zwischen wallenden Hügeln und aufragenden

Baumkronen verbirgt sich das urige Fachwerkdorf

Nordenau wie ein Schatz in der weiten Landschaft des

Hochsauerlandes. Die rund 200 Einwohner zählende

und zu Schmallenberg gehörende Gemeinde ist staatlich

anerkannter Luftkurort mit Heilstollenkurbetrieb

und gilt als idealer Startpunkt für weitschweifende

Wanderungen in die Natur. Vom 2. bis 6. Oktober finden

die beliebten Nordenauer Herbstwandertage statt.

Wenn sich das Laub golden färbt und die Stoppelfelder

im Sonnenaufgang leuchten, ist es Zeit für ein

besonderes Highlight in der Outdoor-Saison rund um

Nordenau: Die Herbstwandertage laden zu geführten

Touren mit Insidern der Region ein, führen zu großartigen

Ausblicken und kleinen Geheimtipps und lassen

den Geist des gemeinschaftlichen Wanderns aufleben.

Der erste Abend beginnt mit einem Snack und lockeren

Kennenlernen der Wanderfreunde untereinander.

An den kommenden 4 Tagen werden abwechslungsreiche

Touren unter fachkundiger Führung angeboten.

Die Tagestouren sind je rund 15 Kilometer lang. Der

letzte Tag klingt bei einem gemütlichen Mittagessen

mit allen Wanderführern und an der Wanderwoche

Beteiligten aus. Wer nicht an der gesamten

Wanderwoche teilnehmen möchte, kann auch bei

einzelnen Tagestouren dazustoßen.

Auch abseits der Wandertage finden sich rund um

Nordenau zahlreiche Routen und Pfade. Einfach

zu erreichen sind vom Dorf aus der berühmte

Rothaarsteig, der Sauerländer Höhenflug und der

Waldskulpturenweg. Die Zentren von Winterberg

und Schmallenberg liegen nur rund 12 Kilometer

entfernt. Nordenau ist zu jeder Jahreszeit

eine Reise wert!

Buchungen für die Herbstwandertage

sind ab sofort möglich:

Nordenau-Touristik e. V.

Tel.: 02975 / 380 · info@nordenau.de

www.nordenau.de

Heilstollen

Nordenau

Ihrer Gesundheit

zuliebe

Der direkt am Land- und Kurhotel Tommes

gelegene Schieferstollen „Brandholz“ wird seit

20 Jahren therapeutisch genutzt. Er ist ein Begriff

für Gesundheit und Wohlbefi den geworden. Atmen Sie

mal wieder richtig durch und tanken neue Energie.

Geöffnet: ganzjährig, täglich 8.00 – 17.30 Uhr,

Eintritt 7,50 €, mit SauerlandCard 7,– €

Für Ihr

Wohlbefinden

Land- & Kurhotel Tommes, Inh. Torsten Tommes e.K., Heilstollenweg 9, 57392 Nordenau, Tel. 02975 - 9622-0, www.heilstollen-nordenau.de

KREUZ&QUER 3/19

25


VOS

ST

LAND

MS

ÖPNV REPORT

ÄNDERUNGEN IM WESTFALENTARIF

ZUM 1. AUGUST 2019 MI

OS

www.nwl-info.de

Einführung_Anzeige_184x132mm.indd 1 14.04.16 15:17

Ab dem 1. August 2019 dürfen sich die Fahrgäste des Nahverkehrs Westfalen-Lippe auf viele neue Vorteile freuen,

wenn sie den WestfalenTarif nutzen. Fahrgastfreundlichkeit wird bei den Produktänderungen, dem neuen

Ticketangebot und den strukturellen Anpassungen großgeschrieben! HF

AUS TAGESTICKETS

WERDEN 24 STUNDENTICKETS

Die neuen 24 StundenTickets ersetzen die

bisherigen TagesTickets für 1 oder 5

Personen. Die Tickets beschränken sich

nicht mehr auf einen Kalendertag, sondern

gelten ab Entwertung ganze 24 Stunden.

So kann jeder Fahrgast WAF selbst entscheiden, wann

es losgehen soll und innerhalb der folgenden

24 Stunden beliebig viele Fahrten

unternehmen. Die 9 Uhr Tages-Tickets

(1 Person/5 Personen) bleiben im

Angebot.

UN*

HAM

DAS NEUE

FAHRWEITERTICKET

WESTFALEN – WESTFALENWEIT ZUM

PAUSCHALPREIS UNTERWEGS

OE

SO

GT

Das FahrWeiterTicket Westfalen ist brandneu! Jeder, der ein 7-Tage-

Ticket, ein MonatsTicket oder ein Abonnement besitzt, kann den Geltungsbereich

der Zeitkarte auf den gesamten Raum des WestfalenTarifs

ausweiten: Für nur sechs Euro können die Ticketinhaber sechs Stunden

lang einfach beliebig RUHR-LIPPE

oft weiterfahren. Im Nahbereich bis Preisstufe 3

haben die Fahrgäste nun die Wahl zwischen dem bekannten Anschluss-

Ticket, das für eine Verbindung gilt, und dem neuen Pauschalangebot des

FahrWeiterTickets Westfalen.

HSK

TEUTO OWL

BI

FLATRATE FÜR EINZELFAHRSCHEINE SORGT FÜR

GÜNSTIGERE MK FAHRTMÖGLICHKEITEN

Eine weitere Neuheit, die den Fahrgästen günstigere Fahrtmöglichkeiten bietet,

ist der Wegfall der Einschränkungen bei Rund- und Rückfahrten. Somit sind

bei Einzel-, Kinder-, Anschluss- und 4er-Tickets ab der Preisstufe 2 während

der Gültigkeitsdauer mehrere Fahrten möglich. Heißt: Innerhalb der Preisstufe

kann beliebig oft hin und her gefahren werden.

PB

LIP

HX

HOCHSTIFT

NVV

VSN

RS

FÜR MEHR ÜBERBLICK – WENIGER PREISSTUFEN

WESTFALEN-SÜD

SI

Der NWL hat die Anzahl der Preisstufen gesenkt, die Preisstufe 12 ganz

gestrichen. Nun sind alle Tickets der Preisstufe 11 im Gesamtnetz des WestfalenTarifs

gültig. Für die Fahrgäste der Preisstufe 11 bedeutet das eine etwas

stärkere Hebung des Preises als für diejenigen, die in den anderen Stufen

unterwegs sind. Allerdings: Die Fahrgäste der bisherigen Stufe 12 profitieren.

Und trotz Preiserhöhung auch alle, die bisher den Nahverkehr in der Preisstufe

11 genutzt haben! Denn nun ist das Ticket netzweit gültig.

WestfalenTarif gilt auf allen Linien.

WestfalenTarif gilt auf einzelnen Linien gemäß der Tarifbestimmung.

Im Binnenverkehr gilt ein anderer Tarif.

Von/zu den Städten Lünen, Kamen, Bergkamen, Unna, Holzwickede

und Schwerte zum/aus dem VRR-Raum gilt der VRR-Tarif.

Im Binnenverkehr gilt der VOS-Tarif.

Im Binnenverkehr gilt der VRR-Tarif.

VRM

26 KREUZ&QUER 3/19

Weitere Informationen unter

www.westfalentarif.de

RMV

Im Binnenverkehr gilt der NVV-Tarif.

Hier gilt eine besondere Übergangsregelung.


ÖPNV REPORT

Auf Entdeckungstour durch den VRR

Mit der FreizeitLust unterwegs an Rhein, Ruhr und Wupper

Sie sind unternehmungslustig und wollen mit

Bus und Bahn neue Ziele in der Region

entdecken? Egal ob bei Sonne,

Regen oder Schnee? Werfen

Sie einen Blick in die FreizeitLust-

Broschüre des Verkehrsverbundes

Rhein-Ruhr (VRR).

Hier erwarten Sie 39 Freizeittipps

– passend für jeden Monat.

Die Ziele im Sommer stehen unter dem Motto „Sommer,

Sonne, Sonnenschein“! Abkühlung und Urlaubsfeeling können

Sie an verschiedenen Seen und Naturfreibädern genießen.

Und auch für Schatten- und Inliner-Liebhaber sind passende Ziele

dabei. Und wenn die Sommermonate um sind, finden Sportbegeisterte schöne

Wandertouren – z.B. auf dem Neanderland Steig. Auch im November und

Dezember haben wir die passenden Aktivitäten parat! Wie wäre es, wenn Sie

im Caracho Modellrennbahn Center in Recklinghausen Ihren Kindheitstraum

vom Rennautofahren verwirklichen oder aber Ihre musikalische Ader beim

Weihnachtssingen zum Vorschein bringen?

Mehr Abwechslung bieten die Ziele im Januar mit den besten Rodelpisten

im VRR-Gebiet. Doch Tipps zum Entspannen in gemütlichen Wellnessoasen

kommen auch nicht zu kurz. Wird das Wetter besser, geht es sportlich weiter.

Entdecken Sie die schönsten Halden des Ruhrgebiets, wie

z.B. die Halde Haniel in Bottrop oder den Wolfsberg

in Duisburg.

Im Frühjahr ist Spargelzeit. Wir haben für

Sie die schönsten Orte zum Schlemmen

des weißen Goldes zusammengestellt.

Auch Radfahrer kommen mit Touren von

Zeche zu Zeche auf Ihre Kosten. Das Level der

Gemütlichkeit entscheiden Sie dabei natürlich

selbst. Ebenso finden Sie spannende Kulturtipps

zum Thema Bauhaus in der Broschüre.

Weitere Ziele, Gutscheine und vieles mehr entdecken

Sie in der aktuellen FreizeitLust. Und das Beste: Zu allen

Freizeitzielen können Sie einfach und bequem mit Bus

und Bahn anreisen. Unter jedem Ausflugstipp ist die passende

Haltestelle angegeben. Oder Sie planen Ihre An- und Abreise direkt online.

Geben Sie unter https://fahrtenplaner.vrr.de/FreizeitLust2019 einfach

das gewünschte Datum ein und wählen Sie die Starthaltestelle bzw. Ihr

Ausflugsziel. Schon wird Ihnen die beste Verbindung mit Bus und Bahn

angezeigt.

Wo Sie die FreizeitLust finden? Im KundenCenter Ihres Verkehrsunternehmens

und zwar kostenlos! Also worauf warten Sie? Freizeitziel aussuchen,

mit Bus und Bahn losfahren und all die schönen Orte im VRR entdecken.

Für Spürnasen:

Das SchnupperAbo!

Jetzt 3 Monate

testen!

schnupperabo.vrr.de

KREUZ&QUER 3/19

27


Ein Standort mit Tradition

und Geschichte

Seit 50 Jahren feiern Wanderfreunde

am „Großen Bildchen“ den Erntedank-Gottesdienst

DER HEIMAT- UND VERKEHRSVEREIN

SIEDLINGHAUSEN

Alljährlich treffen sich hunderte Wanderfreunde rund um das Erntedankfest im Oktober an einer

Straßenkreuzung im Winterberger Sauerland auf 708 Metern Höhe. Aus unterschiedlichen Richtungen

kommend haben alle ein gemeinsames Ziel: das „Große Bildchen“, dessen Geschichte bis in die Zeit der

Christianisierung des oberen Sauerlandes um ca. 900 n.Chr. zurück geht. Der heute an der Stelle errichtete

Bildstock, ein Naturstein mit einem Heiligenbild von Jesus Christus, war ursprünglich nichts anderes

als eine Grenzmarkierung. „Hilliges Pösteken“ wie man damals zu sagen pflegte und wie man auf einer

Informationstafel am Platz nachlesen kann.

Wie ein Blick in die Geschichte zeigt, hat sich an dieser Gedenkstätte über die Zeit so einiges abgespielt.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde der Bildstock oft zerstört, aber auch immer wieder an der gleichen Stelle

neu aufgebaut. „Zuletzt verschwand er in den Wirren

des 1. Weltkrieges. Wahrscheinlich sind die Steine

zum Bau der Straße verwendet worden“, weiß Martin

Aust von der SGV-Abteilung Siedlinghausen e.V. zu

berichten. „Danach hat es sich die SGV-Abteilung

Siedlinghausen zur Aufgabe gemacht, hier oben an

dieser historischen Stelle einen neuen Bildstock zu

errichten“, so der SGV-Vorsitzende weiter.

1927 wurde das „Große Bildchen“ eingeweiht und

dem Schutze des SGV-Siedlinghausen übergeben,

wie sich auf dem Bildstock lesen lässt.

Der Bildstock, so wie er sich heute zeigt, wurde

1927 feierlich eingeweiht und in die Obhut des

SGV-Siedlinghausen gegeben. Seit dieser Zeit

flankierten die ersten sechs Wandersteine von

verschiedenen SGV-Abteilungen das „Große

Bildchen“, das wie ein Fels in der Mitte steht. Bis

heute sind es 47 Steine, was zeigt, dass dieser Ort

nichts von seiner Anziehungskraft und Bedeutung

verloren hat. Großer Dank gebührt

den vielen ehrenamtlichen Helfern

und Vorständen der SGV-Abteilung

Siedlinghausen e. V., die in all diesen

Jahren diesen Ort gepflegt und in

Schuss gehalten haben.

6. Oktober 2019: Sternwanderung mit anschließendem

Erntedank-Jubiläumsgottesdienst

Das Jubiläum, das am 6. Oktober 2019 gefeiert wird, geht auf den ersten Erntedankgottesdienst

im Jahr 1969 zurück. Seit 50 Jahren treffen sich zahlreiche SGV-Abteilungen

und Wanderfreunde zur Messfeier, die von Pastören aus Siedlinghausen gehalten wird und

auch in diesem Jahr von den Jagdhornbläsern des Hegerings musikalisch umrahmt wird.

Beginn des Gottesdienstes ist um 13:15 Uhr. Der SGV-Siedlinghausen bietet ab Ortsmitte

Siedlinghausen am Eschenplatz eine geführte Wanderung zum „Großen Bildchen“ an und

auch die Ferienwelt Winterberg organisiert im Rahmen der Winterberger Herbstwanderwoche eine

Tour ab Winterberg (Eckdaten siehe Infokasten).

Wussten Sie schon?

Das „Große Bildchen“ bildet die Wasserscheide zwischen den Einzugsgebieten der Lenne im Süden

und der Ruhr im Norden und gehört zum Rothaargebirge. Der Sauerland-Höhenflug verläuft direkt

über den Wanderparkplatz, der sich gegenüber vom „Großen Bildchen“ befindet.

Gewandert werden kann von hier in alle Richtungen, u. a. über die Hunau nach Bad Fredeburg oder

über Altastenberg in Richtung Hallenberg.

Ein

cooles

Dorf

Wir sind Heimat!

WWW.SIEDLINGHAUSEN.DE

Der erste Erntedankgottesdienst wurde 1969

am „Großen Bildchen“ gefeiert.

INFO

Sternwanderung zum „Großen Bildchen“

6. Oktober 2019

Treffpunkt 1:

Eschenplatz, Ortsmitte Siedlinghausen

mit dem SGV-Siedlinghausen

Uhrzeit: 9:30 Uhr

Dauer: ca. 2,5 Stunden

Treffpunkt 2:

Bistro Uppu, Am Waltenberg 19, Winterberg

organisiert von der Ferienwelt Winterberg

Uhrzeit: 10:30 Uhr

Beginn der Veranstaltung am „Großen Bildchen“

ab 11 Uhr mit Speisen und Getränken

Erntedankgottesdienst: 13:15 Uhr

28 KREUZ&QUER 3/19

Das „Große Bildchen“

Gottesdienst am "Großen Bildchen"

Text: Isabell Heimann


Altastenberg-Fruehjahr-Sommer, ©Heidi Bücker

©Petra Köster

Altastenberg – Land der tausend Berge

Wo Wanderlust auf Anderssein trifft

Während sich der Schatten des Abends über das

restliche Land legt, strahlt in Altastenberg noch die

Sonne. Als höchstgelegenes Dorf des Sauerlandes

streift das wärmende Licht die blühenden

Bergwiesen und bewaldeten Höhen einfach noch

ein bisschen länger als anderswo.

Auch Golf spielt man hier nicht auf klassische

Weise und eine historische Skisprungschanze

bietet einen fabelhaften Rundblick über die Stadt.

Altastenberg – einfach ein bisschen anders!

Rund um den heimeligen Stadtkern des etwa 300

Einwohner zählenden Ortsteils von Winterberg

verlaufen zahlreiche Wege, die Wanderer tief in

die Wälder und hoch hinaus zu atemberaubenden

Ausblicken auf unzähligen Bergspitzen leiten.

Verschiedene Themenrouten führen zu Geschichte,

Action und Ruhepolen in der Natur. Wer dem

Kapellenweg folgt, kann Befestigungswälle der

mittelalterlichen Heidenstraße entdecken. Der Kurweg

Richtung Winterberg führt zum Erlebnisberg Kappe und

lädt zu einem Abstecher in die Veltins-Eisarena und

einen herausfordernden Kletterwald zwischen hohen

Tannen ein. Die St. Georg-Schanze am Rothaarsteig

ist auch ohne Schnee ein architektonisches Highlight.

Gestresste erleben Entspannung auf dem Brückenpfad

mit seinen zahlreichen Quellen und Stegen inmitten

einer verwunschenen Naturlandschaft.

Eine ganz besondere Sportart findet sich im Disc

Golf Park mitten im malerischen Waldgebiet des

Renautals. Die außergewöhnliche Mischung aus Golf

und Frisbee fordert sowohl Geübte als auch Familien

mit Kindern heraus.

Kein Wunder, dass bei so viel Abenteuer die Sonne

besonders lange scheint.

Verkehrsverein Altastenberg e.V.

Renauweg 23 · 59955 Winterberg-Altastenberg

Tel.: +49 2981 1241 · Fax: +49 2981 3095

info@altastenberg.de

www.altastenberg.de

Mit dem MVG-NahTourBus und

Ranger auf Höhenflug!

Im Sauerland einen Höhenflug zu haben, ist nicht unmöglich. Den gleichnamigen

Wanderweg zu erleben, erdet. Insbesondere dann, wenn ausgebildete Ranger ungeahnte

Einblicke in die unberührte Natur ermöglichen. Der NahTourBus der Märkischen

Verkehrsgesellschaft (MVG) sammelt zwischen Mai und Oktober Sonntag für Sonntag alle

ein, die auf der Suche nach Wanderglück und grandiosen Aussichten sind. Am 1. September

kommen Fachkunde und Anekdoten eines Rangers kostenlos on top, sodass auf der sechs

Kilometer geführten Wanderung nicht nur die Sinne in den Genuss besonderer Eindrücke

kommen. Auch die „grauen Zellen“ erhalten ordentlich Futter. Und wem dabei der Magen

knurrt: Entweder gibt der Rucksack her, was das Herz begehrt oder am Ende der Tour die

Küche des Jugendgästehauses in Meinerzhagen.

INFO

Datum: Sonntag, 1. September 2019

Länge: 6 km, Anspruchsgrad: mittel

Dauer: 2 - 3 Stunden (nicht für Kinderwagen geeignet;

Rucksackverpflegung oder Einkehr im

Jugendgästehaus Heed, Meinerzhagen,

Telefon: 02354 70 46 800)

Start:

11.08 Uhr Haltestelle Meinerzhagen, Fumberg

(Ankunft NahTourBus aus Lüdenscheid)

Weitere Infos unter: www.mvg-online.de

oder bei Frau Gomolka (MVG) unter 02351-1801-153

KREUZ&QUER 3/19

29


Welche Wanderziele

lohnen sich im Herbst?

Nach dem Sommer hört die „Draußen-Zeit“ nicht auf. Vor allem Wanderer

freuen sich über milde Temperaturen und bunte Farbspektakel im Herbst.

Welche Möglichkeiten haben Sie, um Ihren Sommer zu verlängern und

wo wandert es sich in der Nebensaison am besten? Drei Mitarbeiter von

Wikinger Reisen, dem Marktführer für Wanderreisen, geben Ihnen hier

ihre persönlichen Outdoor-Tipps für den Herbst.

Verbinden Sie die herbstliche Jahreszeit nicht nur mit nasskaltem

Wetter, sondern auch mit leuchtenden Farben und milden

Temperaturen. Auf diese Art entdecken Sie eine Möglichkeit

Ihren persönlichen Outdoor-Sommer ganz von alleine zu verlängern.

Begriffe wie Indian Summer und Altweibersommer werfen

ein ganz anderes Bild auf die goldene Jahreszeit.

Inselwandern im Herbst

Viele Orte werden für Naturliebhaber im Herbst erst so richtig

reizvoll. Die spanischen Inseln der Kanaren und Balearen sind

für viele Wanderer und Radfahrer im Sommer noch zu heiß.

Wer sich zu dieser Jahreszeit am Strand räkelt, hat mit Outdoor-

Aktivitäten meistens weniger am Hut. Aus diesem Grund ist

der Herbst für aktive Reisende das Highlight. Genießen Sie das

milde Inselwetter in Kombination mit naturbelassenen Nationalparks

und mediterranen Wander-Trails.

Wandertipp vom

Kanaren-Spezialisten

Kanaren-Spezialist Dennis Gowitzke empfiehlt den

Miniaturkontinent Gran Canaria mit seinen 33 Naturschutzgebieten:

„Das steile Relief der Insel bewirkt

die Bildung von unterschiedlichen Lebensräumen und

Mikroklimata. In den Herbstmonaten können Wanderer

feuchte Pinienwälder

und imposante Drachenbäume

genießen.“ Die

biologische Vielfalt Gran

Canarias wurde 2005 von

der UNESCO mit dem

Titel Biosphärenreservat

honoriert.

30 KREUZ&QUER 3/19


Sanfter Tourismus

in der Nebensaison

Herbstfarben und

Nordlichter – Island

einmal anders erleben

Wussten Sie, dass man mit etwas Glück bereits Ende

August die ersten Nordlichter über Island tanzen sieht?

Der Herbst ist eine der ruhigsten und sehenswertesten

Jahreszeiten auf der Vulkaninsel. Die ganze Insel erstrahlt

in einem farbenfrohen Herbstkleid und die Tage sind noch

vergleichsweise lang. Fernab der klassischen Touristenpfade

erkunden Sie für eine Woche den wilden Norden und

den einsamen Westen Islands.

Mallorca –

Bergwandern im Norden

Zu den schönsten Wanderzielen auf ganz Mallorca zählt

der ursprüngliche Norden der Insel. Neben dem Tramuntana

Gebirge, das bei sonnenhungrigen Bergwanderern

so beliebt ist, begeistert auch die unbekanntere Halbinsel

La Victoria. Ein 1.198 Hektar großer Naturschutzraum

beherbergt eine vielfältige Flora und Fauna. Erwandern Sie

den unbekannteren Norden Mallorcas mit einer Gruppe

gleichgesinnter Outdoor-Fans.

Finden Sie noch mehr

Inspiration für Ihre nächste

Reise auf www.wikinger.de.

Wählen Sie aus einer Vielzahl

an Herbst-Terminen Ihr

passendes Wandererlebnis

aus.

Viele, für Wanderer reizvolle Regionen legen Wert auf die sanfte Form des

Tourismus. Dies bedeutet, dass familiengeführte, kleinere Unterkünfte gefördert

und Nationalparks für optimale Outdoor-Erlebnisse gepflegt werden. Vor

allem auf Inseln ist es wichtig, dass sich der Tourismus gleichmäßig auf die

Jahreszeiten verteilt und somit Overtourism auf den vergleichsweise kleinen

Flächen vermieden wird. Wer beispielsweise im Herbst nach Island reist, findet

dort noch versteckte Wasserfälle und kann die besten Spots für Nordlicht-

Beobachtungen genießen. Wer sich in der Nebensaison für die Balearen

entscheidet, entkommt dem klebrigen Party-Image von Mallorca und Co. Wenn

das sommerliche Interesse an den

schönsten Outdoor-Inseln

langsam wieder abnimmt, kehrt

in vielen Gebieten Ruhe ein.

Davon profitieren vor allem

diejenigen, die Wert auf einen

nachhaltigen Reisestil legen.

Wandertipp von der

Balearen-Spezialistin

Balearen-Spezialistin Sarah Mende legt Reisenden

die kleine Insel Menorca ans Herz. „Menorca verblasst

oft zu Unrecht hinter der großen Schwester

Mallorca“, gibt sie zu bedenken. Wer Menorca als sonnenverwöhnten Ruhepol

nutzen möchte, sollte sich auf die Nebensaison konzentrieren. „Im Herbst

können sich Reisende nach einem intensiven Wandertag eine Entspannungspause

in einer einsamen Bucht gönnen. Dann ist es nicht zu heiß zum

Wandern und nicht zu unruhig zum Baden.“

Ganzjährige

Blumenparadiese

Vom Atlantikklima verwöhnte Inseln freuen sich

ganzjährig über Blumenschauspiele. Wenn sich

in Deutschland bereits alle Pflanzen auf den

Winterschlaf vorbereiten, kann man nur wenige

Flugstunden entfernt den ewigen Frühling erleben.

Gibt es etwas Schöneres, als vor Anbruch

der dunklen Jahreszeit noch einmal ein wahres

Farbspektakel zu erleben?

Wandertipp von der

Portugal-Spezialistin

Portugal-Spezialistin Yvonne Vöcks empfiehlt Blumenliebhabern

die portugiesische Insel Madeira. Jahrhundertelang

brachten Seefahrer aus aller Welt neue,

exotische Pflanzen mit hierher. So entstand auf Madeira eine unvergleichliche botanische Vielfalt.

Die sehenswertesten Wanderungen führen entlang der klassischen Bewässerungsanlagen, die unter

Ortskundigen Levadas genannt werden. „Mit Hilfe des milden Atlantikklimas schafft es Madeira das

ganze Jahr über grün zu bleiben. Dabei ist die Insel so abwechslungsreich, dass geübte Wanderer

ganz auf ihre Kosten kommen.“

Beginnen Sie Ihre Reise auf

www.wikinger.de

Wikinger Reisen GmbH

Kölner Str. 20 · 58135 Hagen

Telefon: 02331 9046

KREUZ&QUER 3/19

31


DWJ

Tänzerisch durch die Musical Welt

Im Rahmen des

119. Deutschen Wandertages

feierte die DWJ mit einem

Geburtstagskuchen das

zehnjährige Bestehen des

Präventionskonzeptes

FAIR.STARK.MITEINANDER.

Das landesweite Tanztreffen der Deutschen Wanderjugend

Landesverband NRW fand in diesem

Jahr parallel zum 119. Deutschen Wandertag

statt. Dazu trafen sich ca. 100 Teilnehmende am

ersten Juli-Wochenende in der Jugendherberge

Neuastenberg. Am Freitag reisten die Kinder

und Jugendlichen mit ihren Ortsgruppen aus der

Eifel, dem Eggegebirge und dem Sauerland an.

Gut gelaunt und voller Motivation starteten sie in

ein Wochenende welches sich rund ums Tanzen

drehte.

Am Samstag war die Wanderjugend auf dem

Wandertag mit einem Infostand in Schmallenberg

vertreten. Hier wurden Saatbomben mit den

Kindern und Jugendlichen gemacht.

Nadine Mailänder, eine Vertrauensperson

der Wanderjugend repräsentierte vor Ort das

Präventionskonzept FAIR.STARK.MITEINANDER.

der Deutschen Wanderjugend.

Währenddessen drehte sich in der Jugendherberge

alles um das Motto „Musical“. Zu diesem

Thema fanden Workshops statt und die Kinder

und Jugendlichen tanzten den ganzen Tag. Sie

lernten innerhalb weniger Stunden eine komplett

neue Choreographie auswendig. Am Ende des

Tages wurde diese dann vor allen Teilnehmenden

aufgeführt. So entstand am Abend eine kleine

Musical Show.

Am Sonntagmorgen studierten alle Tanzbegeisterten

ein Flashmob zum Musical Tarzan ein.

Hier kamen alle Teilnehmenden zusammen und

rundeten das Wochenende mit dem gemeinsamen

Tanz ab.

Das landesweite Tanztreffen der DWJ LV NRW wird

es auch im nächsten Jahr wieder geben. Dieses

wird vom 13. März bis zum 15. März 2020 in der

Jugendherberge Bad Driburg stattfinden.

Save the date

1. Deutscher

Jugendwandertag 2020

in Paderborn

Der Jugendwandertag hat den Titel

JUGEND+DRAUßEN und begeistert durch

seinen Festivalcharakter Jugendliche ab 12

Jahren für eine Teilnahme.

Vom 1. bis 3. Mai 2020 entsteht im

Schloss- und Auenpark in Schloß Neuhaus

ein großes Zeltcamp. Nähere Infos folgen

in der nächsten Ausgabe der Kreuz & Quer.

Was für ein Zirkus!

Am Pfingstwochenende fand in diesem Jahr das

landesweite Pfingsttreffen der Deutschen Wanderjugend

NRW auf der Wewelsburg unter dem Motto

„Zirkus“ statt.

Am Anreisetag wurden die Teilnehmenden von

dem ehrenamtlichen Team in Kostümen begrüßt.

So begann das Spektakel zwischen Einrad fahrenden

Pantomime Künstler_innen und jonglierenden

Clowns.

Am Pfingstsonntag hieß es beim Pfingsttreffen:

Workshop-Tag. Die Teilnehmenden hatten die

Möglichkeit, an verschiedenen Aktivitäten

teilzunehmen. Die Sportlichen unter ihnen wählten

Workshops wie Akrobatik, BMX oder K-Pop Tanz.

Für die Bastelbegeisterten wurde z.B. ein großes

Memory gestaltet, Löffelpuppen und Jonglierbälle

gebastelt. Zur Geschichte der Burg waren

außerdem zwei Führungen durch das angrenzende

Museum im Angebot, an denen die Kinder und

Jugendlichen teilnehmen konnten. Und ganz nach

dem Motto „Zirkus“ gab es natürlich auch einen

Zauberer- und Clowns-Workshop. Am Abend

wurden dann die Ergebnisse der verschiedenen

Angebote vorgestellt, sodass daraus eine kleine

Zirkusshow entstand.

Am Abend fand das Highlight, die alljährliche

Erlebnisnachtwanderung statt. Dafür stand das

ehrenamtliche Team verkleidet im Wald und führte

die Kinder mit einer Geschichte rund um Zirkus

und Akrobaten durch den Wald.

Wenn die Kinder am Ende traurig das Pfingsttreffen

verlassen und zuhause glücklich aus dem Bus

steigen und den Eltern berichten, was sie alles

Tolles erlebt haben, wird klar, dass auch das diesjährige

Pfingsttreffen sehr erfolgreich war. Aber

keine Sorge, das landesweite Pfingsttreffen wird

auch im nächsten Jahr stattfinden. Dann werden

Kinder und Jugendliche aus ganz NRW in die Eifel

kommen, um auf der Burg Blankenheim vom 30.

Mai bis zum 1. Juni 2020 ein unvergessliches

landesweites Pfingsttreffen zu erleben.

32 KREUZ&QUER 3/19


Wandern im Hochschwarzwald

Abteilungsreport Wanderfreunde Bergisches Land e.V.

Fit für die Zukunft durch Fusion und Erneuerung

Aus zwei Abteilungen mache eine. Das hört sich

leichter an, als es ist. Und eine solche Fusion

geschieht meistens aus Not und nicht aus Übermut.

Anfang 2015 haben sich die ehemaligen SGV-

Abteilungen Bergisch Gladbach und Kürten/Odenthal

zusammengeschlossen. Es war die erste formale

Abteilungsfusion im SGV. Hintergrund waren deutliche

Mitgliederverluste, Probleme in den Vorständen,

nachlassende Bereitschaft zum Engagement im Verein

und Überalterung. Probleme also, mit denen auch

viele andere Abteilungen im SGV zu kämpfen haben.

Die Fusion im Bergischen Land war also der richtige

Schritt – so ist der Vorstand der Wanderfreunde auch

heute überzeugt.

Nach der Fusion, bei der alle Mitglieder einbezogen

wurden, gab es wieder einen kompletten Vorstand.

Mit der neuen Satzung und Vereinsordnung konnten

organisatorische Mängel weitgehend beseitigt werden

– betonen die Verantwortlichen. Die Buchhaltung,

Kasse und Mitgliederverwaltung wurden digitalisiert

und neu aufgestellt. Auch die Webseite

www.wf-bergischesland.de wurde erneuert.

Fusion alleine reichte aber nicht

Obwohl sich der neue Verein positiv entwickelte,

reichten die Maßnahmen nicht aus. Die negative

Entwicklung bei den Mitgliederzahlen konnte nicht

nachhaltig aufgehalten werden. Im Laufe des Jahres

2015 verlor die neue Abteilung weiter deutlich an

Mitgliedern, so dass der Vorstand reagieren musste.

Ein umfassendes Programm zur Werbung und

Das Kamingespräch „Die besten SGV-Werber“

hat im November 2018 bereits zum fünften

Mal stattgefunden. Das geschäftsführende

SGV-Präsidium hat die Abteilungen und Einzelpersonen,

die im vergangenen Jahr die

meisten Mitglieder geworben haben, zu einem

Abendessen in gemütlicher Kaminfeuer-

Atmosphäre eingeladen.

Ziel ist es, die guten und erfolgreichen

Entwicklungen im Verein genau zu kennen

und andere Abteilungen zu motivieren, den

Beispielen zu folgen.

In den nächsten Ausgaben unseres

Mitgliedermagazins stellen wir euch

die tollen Beispiele vor.

Gewinnung neuer Mitglieder wurde aufgelegt. Es

sollte sofort wirken, aber auch nachhaltig sein. Dafür

wurden folgende Punkte umgesetzt:

• Eine beitragsfreie Probemitgliedschaft für ein Jahr

– dafür musste die Satzung geändert werden.

• Ein Wettbewerb „Mitglieder werben neue

Mitglieder“ mit attraktiven Prämien

• Neue Angebote – z.B. Gesundheitswandern,

Schulwandern, After Work…

• Professionelle Entwicklung eines eigenen Logos

und Flyers.

• Modernisierung der gesamten Ausrüstung.

• Besuch von Stadtfesten mit modernen Auftritten

und Werbemitteln.

• Attraktivere Gestaltung des Wander- und

Veranstaltungsangebots.

Die Umsetzung des Programms bedeutete natürlich

viel zusätzliche Arbeit für die Ehrenamtlichen, aber

der Erfolg hat alle überwältigt. So hat sich nach dem

Auslaufen der Probemitgliedschaft gegenüber der

problematischen Situation Ende 2015 die Zahl der

Mitglieder dauerhaft um rund 100 erhöht. Außerdem

kamen jüngere Menschen in den Verein. Bis heute ist

das Vorgehen nachhaltig. Die Gesamtzahl der Mitglieder

ist mit über 370 weiterhin stabil, obwohl ständig

Menschen alters- und krankheitsbedingt ausscheiden.

Allein in den ersten fünf Monaten 2019 konnten

wieder 32 neue Mitglieder aufgenommen werden.

Die Wanderfreunde Bergisches Land sind froh,

dass sie den Modernisierungsweg gegangen sind.

Gerne teilen sie ihre Erfahrungen auch mit anderen

Abteilungen.

Wandern auf Mallorca

Texte: Torsten Dreyer

Werbestand auf Stadtfest

WANDERTIPP WANDERFREUNDE

BERGISCHES LAND E.V.

Der Geopfad

Der Rundwanderweg trägt den Titel „In Bergisch Gladbachs tropische

Vergangenheit – als das Gebiet noch an einem tropischen

Meer lag“. Der Weg ist durchgehend mit einer versteinerten

Schnecke gekennzeichnet. Die Strecke beginnt und endet am

Bürgerhaus Bergischer Löwe am Konrad-Adenauer-Platz in der

Stadtmitte von Bergisch Gladbach. Rechts neben dem Haupteingang

gibt es eine Start- und Informationstafel.

Der Geopfad führt tief in die Erdgeschichte – nämlich rund 375

Millionen Jahre zurück ins Erdzeitalter des Devon. Vorbei an

geologischen Aufschlüssen und historischen Baudenkmälern wie

dem Rathaus verläuft der Weg hinauf ins Tal der Schlade, in dem

Spuren urzeitlicher Riffe zu entdecken sind. Faszinierende Ausblicke

von Gladbachs Höhen auf das Rheintal bietet der Geopfad

ebenso wie beeindruckende Einblicke in das Naturparadies im Tal

der Strunde, durch das der Weg zurück in die Stadtmitte führt.

Das Tal der Schlade ist ein Trockental, weil es sich hier durch das

Kalkgestein zieht. Da der Kalkstein wasserlöslich ist, läuft das

Wasser aus Quellen oder nach Regenfällen häufig durch Spalten

und Klüfte in den Untergrund. Es geht vorbei an der ehemaligen

Erzgrube „Prinz Wilhelm“ und an Relikten der ehemaligen Kalkindustrie

in der Region.

Anschließend passiert man das Vorfeld und den Kern des urzeitlichen

Riffs sowie Flächen von ehemaligen Korallen und

Kalkschwämmen. Schließlich geht es hinauf in die offene Wiesenfläche

am Fuße weiterer hoher Felswände. Hier erwartet den

Wanderer ein einzigartiges Geo- und Biotop. Orchideen finden

sich hier ebenso wie seltene Farne. Auf dem weiteren Weg

gibt es noch reizvolle Blicke über die bergischen Randhöhen

auf die Kölner Bucht. Der Wanderer kommt vorbei an dem

LVR-Industriemuseum Papiermühle Alte Dombach. Schließlich

geht es an den Überresten eines Bergwerkes vorbei und durch

den Rosengarten zum Ausgangspunkt.

Der Wanderweg ist gut 7 km lang. Insgesamt sind Steigungen und

Gefälle von 105 Höhenmetern zu überwinden. Die Dauer ist mit

zweieinhalb Stunden angegeben. Der Schwierigkeitsgrad ist leicht.

An dem Weg informieren diverse Tafeln über die geologischen

und geschichtlichen Sehenswürdigkeiten. Außerdem gibt es einen

Flyer, den man auch im Internet auf den Seiten des SGV-Bezirks

Wanderregion Bergisches Land / Rheinland e.V. abrufen kann:

www.sgv-berg.de/geopfad-flyer-2018.pdfx?forced=false

Gesundheitswandern

KREUZ&QUER 3/19 4/18

33

Wanderfreizeit an der Mosel


GESAMTVEREIN

Fritz Schröder gibt den Staffelstab weiter

Delegiertenversammlung in Dahl:

Grünes Licht für Sanierung des Denkmals am Kohlberg

Es war eine harmonische Delegiertenversammlung

am 25. Mai 2019 in Hagen-

Dahl, aber ein wenig Wehmut lag doch

wie ein leichter Schleier über den gut

100 Delegierten. Denn im Bürgerhaus in

Hagen-Dahl sollte eine Ära enden.

Die üblichen Regularien gingen ohne Fragen bzw.

Wortmeldungen über die Bühne, insbesondere der

Jahresabschluss 2018 und der Haushaltsvoranschlag

für 2019 wurden ohne Aussprache genehmigt.

Im Mittelpunkt der folgenden Wahlen stand

die Neuwahl des Hauptfachwartes für Umwelt und

Naturschutz, da der bisherige Amtsinhaber nicht

mehr antrat: Seit über 40 Jahren machte sich Fritz

Schröder im SGV für Umwelt und Naturschutz

stark und übergab nun den Staffelstab an den

40 Jahre jüngeren Schmallenberger Forstrat Olaf

Ikenmeyer – Generationenwechsel in Reinkultur!

Umwelt- und Naturschutz im SGV – ohne Fritz

Schröder, das war nicht vorstellbar im SGV. Überall

hatte er seine kritischen Augen und Ohren, auf

ihn gehen zahlreiche Naturschutzaktionen das SGV

zurück. Präsident Thomas Gemke formulierte es so

in seiner Laudatio: „Wir danken Fritz Schröder für

seine herausragenden langjährigen Verdienste um

die Belange des Natur- und Umweltschutzes, nicht

nur für den SGV, sondern auch für die in NRW

ansässigen Gebietsvereine des Deutschen Wanderverbandes

in der LNU Nordrhein-Westfalen“.

für

e Einkehr...

Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

morgens beim Aufbruch schon

an sich abends bettet.

...für Wanderer & Radfahrer, Familienferien,

Gruppenreisen & Seminare

Am Berghang im Süden der Stadt Arnsberg vor

ausgedehnten Waldungen des „Naturparks Arnsberger

Wald“ liegt der SGV-Jugendhof.

Zahlreiche Wanderwege starten direkt

vor der Haustür. Auch der Ruhrtalradweg

verläuft einen Steinwurf entfernt.

sgebiet entlang der Wanderrouten,

es Weges bieten SGV-Abteilungen

n, in denen müde Wanderer sich

n oder in geselliger Runde zusammennoch

mehr: sie sind je nach

eignet für Familienfeste und größere

Wir sehen uns!

Auch einen Blick online wert:

die Aussichtstürme im Besitz des

Sauerländischen Gebirgsvereins

www.sgv.de/aussichtstuerme.html

Ihr Ansprechpartner vor Ort

SGV-JUGENDHOF

Herausgeber:

SGV Marketing GmbH, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

GV-Wanderheime & Hütten finden

w.sgv.de/heime-huetten.html oder

en QR-Code:

34 KREUZ&QUER 3/19

Hasenwinkel 4

59821 Arnsberg

Tel (02931) 52 48-25

Fax (02931) 52 48-27

jugendhof@sgv.de

www.sgv.de

HEIME &

HÜTTEN

Einkehren | Übernachten | Wohlfühlen

Rhein

Zusätzlich zum silbernen (1997)

und goldenen Ehrenzeichen

(2009) des SGV sowie dem

Bundesverdienstkreuz (2004)

wurde Fritz Schröder unter stehenden

Ovationen das Silberne

Ehrenzeichen des Deutschen

Wanderverbandes durch Aloys

Steppuhn, Vize-Präsident des

DWV/EWV verliehen.

Ebenfalls neu gewählt als

Hauptfachwart für Familie wurde

Carsten Schreiber, der in seinem

neuen Amt künftig von Simon

Dornhoff als Stellvertreter unterstützt

wird. Gemeinsam wollen

sie die Familienarbeit im SGV

weiter aufbauen. Applaus und

Blumen zum Abschied gab es

für die scheidende Familienwartin Claudia Weber.

Zwei weitere Wieder-Wahlen rundeten den Block

ab: Im Amt bestätigt wurden SGV-Vizepräsidentin

Claudia Schmitz sowie SGV-Vizepräsident Harald

Kahlert.

Das Projekt „HIKE – Heimat, Innovation, Kompetenz,

Erlebnis“ der SGV-Wanderakademie NRW

war ein großer Erfolg. Im Rahmen des Projektes

konnten insgesamt 211 Gästewanderführer und

614 Wegemarkierer ausgebildet werden. Die

Gästewanderführer waren zum Teil bereits beim

Nicht nur für

die innere Einkehr...

Was ist schöner als morgens beim Aufbruch schon

zu wissen, wie gut man sich abends bettet.

Im gesamten Vereinsgebiet entlang der Wanderrouten,

aber auch abseits des Weges bieten SGV-Abteilungen

Heime und Hütten an, in denen müde Wanderer sich

erholen, übernachten oder in geselliger Runde zusammensitzen

können. Und noch mehr: sie sind je nach

Ausstattung auch geeignet für Familienfeste und größere

Veranstaltungen.

Eine Übersicht der SGV-Wanderheime & Hütten finden

Sie online unter www.sgv.de/heime-huetten.html oder

nutzen Sie einfach den QR-Code:

Seit über 40 Jahren machte sich Fritz Schröder (rechts) im SGV für

Umwelt und Naturschutz stark und übergab nun den Staffelstab an den

40 Jahre jüngeren Schmallenberger Forstrat Olaf Ikenmeyer.

Deutschen Wandertag im Einsatz. Das Land NRW

hat „HIKE“ mit rund 200.000 Euro gefördert.

Gute Kunde hatten die Delegierten schließlich

auch für das SGV-Ehrenmal am Kohlberg in

Altena-Dahle, welches an die Verstorbenen

SGV-Mitglieder erinnert und das dringend saniert

werden muss. Mit Fördermitteln und Spendengeldern

soll das Ehrenmal gerettet werden und sein

Platz in der Geschichte des SGV behalten.

Hüttenflyer neu aufgelegt

Haltern am See

Essen

Text: Dr. Peter Kracht

Zum Erholen nach einer Wanderung oder zum geselligen Beisammensein laden die

Heime und Hütten im SGV-Vereinsgebiet ein.

Der Hüttenflyer, der auf die heimeligen Einkehrmöglichkeiten hinweist, wurde nun

aktualisiert. Ein aufgedruckter Internet-Link und ein QR-Code machen es ganz leicht, die

alphabetische Übersicht der Hütten unter www.sgv.de/heime-huetten.html schnell mit

dem Smartphone aufzurufen. Interessierte finden hier nähere Informationen

Berlin

zu den Hütten wie Kurzbeschreibung, Öffnungszeiten

und Kontaktdaten.

Ruhr

Abteilungen, die ihre Heime und Hütten online

veröffentlichen möchten, laden sich im internen

Münster

Bereich der SGV-Website unter

www.sgv.de/intern.html unter „Downloads“ Fragebogen

und Einverständniserklärung zur Veröffentlichung

personenbezogener Daten herunter und senden diesen

Soest Lippstadt

Dortmund

ausgefüllt per E-Mail an marketing@sgv.de

Arnsberg oder postalisch an SGV-Marketing GmbH,

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg.

Rhein

SGV-Vereinsgebiet

Haltern am See

Essen

Düsseldorf

Lüdenscheid

Dortmund

Münster

Schmallenberg

Bergisch Gladbach

Siegen

Lippstadt

Arnsberg

Winterberg

Düsseldorf

Winterberg

Lüdenscheid

Schmallenberg

Soest

Bergisch Gladbach

Siegen

Ruhr

Sieg

NRW

Wanderheime und Hütten

im SGV-Vereinsgebiet

Berlin

NRW


Ehrenmal am Kohlberg

wird saniert

GESAMTVEREIN

Das Ehrenmal am Kohlberg erinnert an die verstorbenen

SGV-Mitglieder und wird jährlich am zweiten Sonntag

im Oktober von zahlreichen Wanderinnen, Warderern

und Ehrengästen im Rahmen einer zentralen Gedenkveranstaltung

besucht.

Das Ehrenmal ist in die Jahre gekommen und muss

dringend saniert werden, weil 90 Prozent der Fugen

Schäden aufweisen. Die Kosten für eine Sanierung

dürften bei etwa 60.000,- Euro liegen.

Ein großer Teil dieser Summe könnte über

Förderprogramme des Landes finanziert werden, der

SGV-Eigenanteil liegt bei maximal 15.000,- Euro. Die

Delegiertenversammlung hat beschlossen, dass diese

15.000,- Euro durch Spenden aufgebracht werden

sollen.

Ehrenmal am Kohlberg

Dass die SGVer sich ihrer Geschichte bewusst sind

und entsprechend handeln, zeigt sich schon jetzt.

Die SGV Abteilung Iserlohn, der SGV-Bezirk Mark

sowie die Abteilungen Hagen-Boele, Dahl, Hagen und

Rummenohl und der Bezirk Hagen unterstützen bereits

die Sanierung.

Weitere Spenden sind nötig und wichtig an:

Sauerländischer Gebirgsverein e.V.,

IBAN: DE95 4665 0005 0007 0773 73.

INFO

Ein kräftiges Chapeau allen Spendern!

Text: Dr. Peter Kracht

Bitte auf dem Überweisungsträger vermerken:

„Zweckgebundene Spende zur Sanierung des Ehrenmals Kohlberg“.

GERADLINIGKEIT,

VON UNS

GERETTET.

Revolutionäre Ideen

können sich auch in der

Architektur widerspiegeln –

ein Beispiel hierfür ist

das sogenannte Bauhaus.

Die Deutsche Stiftung

Denkmalschutz setzt sich

darum auch für den Erhalt

zahlreicher Meisterwerke

der Bauhaus-Schule ein.

Bildnachweis: © Florian Monheim – Bildarchiv Monheim

Wir erhalten Einzigartiges. Mit Ihrer Hilfe!

Spendenkonto

IBAN: DE71 500 400 500 400 500 400

BIC: COBA DE FF XXX, Commerzbank AG

www.denkmalschutz.de

KREUZ&QUER 3/19

35


GESAMTVEREIN

SGV-Archiv auf

aktuellen Stand

gebracht

Im Herbst 2016 erschien in der Kreuz & Quer ein Aufruf.

Gesucht wurden zwei SGVer, die das zuletzt 1999 aktualisierte

SGV-Archiv wieder aktualisieren sollten.

Gerd Riedel und Willy Verbanc von der SGV-Abteilung

Arnsberg erklärten sich bereit, dieses zu tun. Jetzt, nach

510 Arbeitsstunden ist das umfangreiche Archivmaterial

gesichtet, sortiert und katalogisiert worden.

Verbrachten insgesamt 510 Arbeitsstunden im Arnsberger SGV-Archiv:

Willy Verbanc (links) und Gerd Riedel sichteten, sortierten und

katalogisierten das umfangreiche Material.

Ihr Erlebnis-Gastgeber

im Sauerland

TAG DER OFFENEN TÜR

7. September 2019 12–17 Uhr

Sommerfest

im SGV-Jugendhof

Hasenwinkel 4 in Arnsberg

Lernen Sie unseren Jugendhof kennen

und genießen Sie:

Musik auf unserer Sonnenterrasse

Leckereien vom Grill

Kaffee + Kuchen

kalte und warme Getränke

Intuitives Bogenschießen, Balance-Slackline-Parcour,

Kletter-Abenteuer und vieles mehr!

Mit freundlicher Unterstützung:

Dafür mussten 568 Kartons mit 2012 Akten des Gesamtvereins

bearbeitet werden. Auch viele Abteilungen sind

dem Aufruf gefolgt, ihre „Altbestände“ in das SGV-Archiv

auszulagern, so dass weitere 474 Kartons mit 2.688

Akten der einzelnen Abteilungen dazu kamen.

Während der Arbeiten konnten noch Anfragen von

Bezirken bzw. Abteilungen zu Archivmaterial, das für

Fest- und Jubiläumsschriften benötigt wurde, bearbeitet

und Unterlagen zur Einsicht bereitgestellt werden.

Das Archiv soll jetzt nicht wieder 10 Jahre „ruhen“.

Jederzeit können Abteilungen und Bezirke ihre wichtigen

Urkunden, Protokolle, Ehrungsunterlagen etc. an die

Geschäftsstelle des SGV senden, damit die Unterlagen

sicher im SGV-Stadtarchiv untergebracht sind. Ebenso

ist nach wie vor eine berechtigte Einsichtnahme der

Unterlagen, nach Terminanfrage, möglich. Anfragen

können an die SGV-Geschäftsstelle (Frau Pennenkamp)

gerichtet werden.

Die Termine für die

Gebietskonferenzen 2019

Gebiet Süd/Ost:

Fr, 15.11.19 um 18 Uhr

im Bürgerhaus Niedersorpe

(Niedersorpe 45, Schmallenberg-Niedersorpe)

Gebiet Süd/West:

Sa, 16.11.19 um 10 Uhr

auf Burg Holtzbrinck in Altena

(Kirchstraße 20, 58762 Altena)

Gebiet Nord/Ost:

Fr, 22.11.19 um 18 Uhr

im SGV-Jugendhof in Arnsberg

(Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg)

Herzlich willkommen!

Gebiet Nord/West:

Sa, 23.11.19 um 10 Uhr

im Wanderheim Hordel-Bochum

(Hordeler Heide 228, 44793 Bochum)

36 KREUZ&QUER 3/19


GESAMTVEREIN

Familienwandertag in

Herscheid

Pension Burk G

Gemütliche u. Inh. familiäre Klaus Pension Pfeiffer im Wanderparadies

Bad Endbach Herborner im Naturpark Str. Lahn-Dill-Bergland.

12

350 km markierte 35080 Wanderwege. Bad Endbach Sie wohnen in

schönen, hellen Tel.: Zimmern 02776/467 mit Du/WC, TV und Balkon.

Liegewiese u. Fax: Parkplatz 02776/913545

am Haus. Wandergruppen bis

21 Personen, gerne auch Kleingruppen.

Ruhige, aber trotzdem zentrale Lage. Bitte fordern Sie

unseren Hausprospekt Ruhige, aber trotzdem an. zentrale Lage.

Gemütliche u. familiäre Pension im Wanderparadies Bad Endbach im Naturpark Lahn-Dill-Bergland.

350 Km markierte Wanderwege. Sie wohnen in schönen, hellen Zimmern mit Du/WC, TV und Balkon.

Liegewiese u. Parkplatz am Haus. Wandergruppen bis 21 Personen, gerne auch Kleingruppen.

Bitte fordern Sie unseren Hausprospekt an.

Am 16. Juni hatten die Familienabteilung des SGV-Herscheid, die Deutschen Wanderjugend

(DWJ), der Landesverband NRW und der Fachbereich Familie des Gesamtvereins zum Wanderheim

Wiehardt eingeladen. Hier ging es nicht nur darum, dass Familien einen netten Tag mit

vielen spannenden Aktionen erleben konnten, sondern auch darum, dass Abteilungen, die sich

in der Ausrichtung ihrer Familienarbeit noch eine kleine Anlaufunterstützung wünschten, etwas

abgucken konnten. Daher stand der Tag unter dem Motto „Schau ab – mach nach“!

Viele Familien und Mitstreiter aus anderen Abteilungen nahmen zum Teil weite Anreisen auf sich,

um an den Aktionen teilzunehmen, sich zu informieren oder einfach nur zu netzwerken.

Auf dem Programm standen unter anderem eine geführte Tour mit dem Herscheider Naturschutzwart

Markus Gumpricht (Foto), eine handyunterstützte Schnitzeljagd sowie ein großes

Spieleangebot der DWJ. Gerade beim Thema Netzwerk waren sich alle Teilnehmer einig, dass

hier Ausbaubedarf besteht.

Kohlbergtreffen in Altena-Dahle

Sonntag, 13. Oktober 2019

www.pension-burk.de . pensionburk@freenet.de

Wohnen und Wandern direkt am Lahn-Dill-Bergland-Pfad

Wohnen und Wandern direkt am

Lahn-Dill-Bergland-Pfad!

Ihr Urlaubsziel im

herrlichen Sauerland

Beginn: 11:30 Uhr am Ehrenmal

Parkmöglichkeit: Wanderparkplatz unterhalb des Quitmannsturms

Der anschließende Wandertreff kann im Anschluss an die Gedenkveranstaltung

in der Gaststätte Droste (Hasenkampstraße 1, 58762 Altena) stattfinden.

Da die Gaststätte im Ort liegt, wird die Anreise mit dem PKW empfohlen.

Der Fußweg durch den Wald beträgt ca. 35 Minuten.

Gruppen melden sich dort bitte bis eine Woche vorher telefonisch an:

Telefon 02352 71364.

Tag des Wanderns

Der 14. Mai – Tag des Wanderns war auch im Jahr 2019

wieder ein voller Erfolg.

Mit rund 400 Veranstaltungen und ca. 13.000 Teilnehmern in

allen Bundesländern hat der 14. Mai – Tag des Wanderns – über eine der beliebtesten

Freizeitbeschäftigungen und eine der wichtigsten Tourismus-branchen in Deutschland informiert,

wie der Deutsche Wanderverband berichtet. Auch die SGVer waren mit vielen Einzelveranstaltungen

daran beteiligt und nutzten die Gelegenheit, für das Wandern zu werben.

Mit dabei waren u.a. die SGV-Abteilungen Castrop-Rauxel, Hilchenbach, Berlin, Münster, Brilon,

Nuttlar, Halver & Oben an der Volme, Oberhausen, Bürener Land, Iserlohn, Hallenberg, Repetal,

Medebach, Moers, Wuppertal und die Sauerländer Wandergasthöfe.

· Biergarten

· Sehr ruhige Lage

· Wunderschöne gezeichnete Wanderwege

· Direkt am Premiumwanderweg

„Sauerland Höhenflug“

5 Tage HP 215,- € p.P.

– sonntags bis freitags –

HP 44,- € p.P. und Tag DZ

Appartement 49,- € p. Tag

Landgasthof-Pension

Rademacher

Faulebutter 2 · 57413 Finnentrop

Tel. (02724) 215 · Fax 8491

info@landgasthof-rademacher.de

www.landgasthof-rademacher.de

Gerne senden wir Ihnen unseren

Hausprospekt zu.

KREUZ&QUER 3/19

37


Ein Aushängeschild für die Region

HIKE-Projekt setzt erfolgreich Impulse

für die Ausbildung zum

Gästewanderführer und Wegemarkierer

Heimat, Innovation, Kompetenz und Erlebnis

– vier Begriffe, um die sich bei der SGV-Wanderakademie

NRW in den letzten Jahren so einiges

drehte. Mit dem HIKE-Projekt sollte die Entwicklung

attraktiver touristischer Wanderangebote

durch die Aus- und Weiterbildung qualifizierter

Wanderführer und Wegemanager in den NRW-Regionen

gesichert und vorangetrieben werden. Ziel

war, auf Basis wissenschaftlicher Forschungs- und

Entwicklungsarbeit bestehende Aus- und Weiterbildungsangebote

der SGV-Wanderakademie NRW

unter die Lupe zu nehmen und diese themen- und

zielgruppenorientiert zu optimieren. Das Volumen

von HIKE lag bei 250.000 Euro und wurde zu 80 %

von der EU und vom Land NRW gefördert.

Ende Mai 2019 ist HIKE nun ausgelaufen und

Kreuz & Quer fragt nach, welches Fazit die beteiligten

Akteure ziehen.

Ohne Grundlagenforschung

geht’s nicht

Wie wird am liebsten gewandert? Was ist den

Wanderern wichtig? Wie können Wanderangebote

noch gezielter platziert werden? Was macht einen

Gästewanderführer aus? Welche Inhalte sollen in

den Lehrgängen geschult werden?

Antworten darauf suchte zunächst die Kölner ift

Freizeit und Tourismusberatung GmbH und führte

zu Projektbeginn eine repräsentative Studie rund

um das Thema Wandern durch (nachzulesen in der

Kreuz & Quer 01-18, Seite 19). Erkenntnisse aus

der Befragung von Wanderführern und Wegemarkierern

und die Ergebnisse zweier Fachforen

flossen zusätzlich in die Beurteilung und Ausarbeitung

künftiger Weiterbildungsangebote mit ein.

„Die Grundlagenarbeit hat uns in der Entwicklung

zukünftiger Wanderangebote einen wichtigen

Schritt vorangebracht“, berichtet Projektleiter

Dirk Zimmermann von der SGV-Wanderakademie

NRW. „Mehr Entertainment und Instrumente wie

Storytelling beispielsweise können in Zukunft

eine Wanderung zu einem einzigartigen Erlebnis

machen. Auch kam heraus, dass barrierefreie

Wanderangebote immer wichtiger werden, vor

allem was die Wegebeschaffenheit betrifft“, fasst

Zimmermann zusammen.

38 KREUZ&QUER 3/19

Ein neues Format:

Die Ausbildung

zum Gästewanderführer

Aus den Ergebnissen der Studie ein attraktives

Ausbildungsangebot abzuleiten, war ein wesentlicher

Meilenstein und dieser scheint gelungen.

„Mit der Ausbildung der Gästewanderführer

haben wir, gerade auch im Hinblick auf den 119.

Deutschen Wandertag in Schmallenberg und

Winterberg, ein bisher einzigartiges Ausbildungsformat

konzipiert. Dabei wurde ein ausgewogenes

Verhältnis zwischen praktischer Wanderführung

(Karte und Kompass, Umgang mit Gruppen,…)

und touristischen Inhalten (Organisation des

Tourismus in NRW, Ansprüche von Wandergästen,

Marketing für Wanderführer,…) vermittelt“, erklärt

Zimmermann die Ausbildungsinhalte. Insgesamt

wurden 211 Personen zu Gästewanderführern

ausgebildet. Viele der ausgebildeten Personen

haben sich erfolgreich als Wanderführer rund um

Schmallenberg und Winterberg zur Verfügung

gestellt, um ihre Heimat zu repräsentieren.

Zur Erlangung eines Zertifikates haben ca. 40

Teilnehmer zusätzlich eine Themenwanderung

ausgearbeitet, dokumentiert und schriftlich fixiert.

Ein Prüferteam sichtet die Arbeiten und vergibt

nach Erlangung der entsprechenden Punktzahl das

Zertifikat.

Praxishandbuch

Gästewanderführer

Parallel zur Gästewanderführerausbildung erstellte

die Kölner ift Freizeit- und Tourismusberatung

GmbH aus den gesammelten Erkenntnissen ein

Praxishandbuch Gästewanderführer. „Dieses

Praxishandbuch soll den Gästewanderführern

insbesondere das touristische Handwerkszeug

vermitteln, das ein Gästewanderführer, der als Aushängeschild

für seine Region fungiert, benötigt“,

so ift-Geschäftsführer Jan Kobernuß. Der Leitfaden

wird allen ausgebildeten Gästewanderführern zum

Projektende digital zur Verfügung gestellt.

Eine Datenbank zum Abrufen der Kontaktdaten von

Gästewanderführern, die ihre Leistungen auf dem

Markt anbieten wollen, steht ebenfalls kurz vor der

Veröffentlichung.

Freuen sich gemeinsam über den erfolgreichen Abschluss

des HIKE-Projektes: ift-Geschäftsführer Jan Kobernuß und

HIKE-Projektleiter Dirk Zimmermann (von links).

Weiterentwicklung der

Ausbildung für Wegemarkierung

Der Ausbildungsbereich der Wegemarkierer hat mit

insgesamt 614 erstausgebildeten und fortgebildeten

Wegemarkierern alle Erwartungen übertroffen.

Besonders stolz sind die Projektverantwortlichen

auf die Herausgabe des ersten landesweit gültigen

„Praktikerleitfadens für Wegemarkierer“ (Kreuz &

Quer berichtete), der in relativ kurzer Zeit in einer

Arbeitsgruppe konzipiert und erstellt wurde. „Die

neu ausgebildeten und fortgebildeten Wegemarkierer

haben jetzt die Möglichkeit, bei Fragen gezielt

nachzuschlagen und die Qualität ihrer Arbeit auf

ein einheitliches Level zu bringen. Wir können

mit Stolz behaupten, dass das HIKE-Projekt die

Ausbildung der Wegemarkierer qualitativ nach vorn

gebracht hat“, so SGV-Geschäftsführer Christian

Schmidt.

Ein weiterer Baustein war die Akquise von

sechs Ausbildern für Wegemarkierer, die über

das gesamte Vereinsgebiet verteilt sind. Bei

der Auswahl der neuen Multiplikatoren wurde

besonders viel Wert auf praktische Erfahrung bei

der Wegemarkierung sowie auf Erfahrung in der

Erwachsenenbildung gelegt, um eine qualitätsvolle

Ausbildung der komplexen Materie gewährleisten

zu können. Die guten und positiven Rückmeldungen

der Teilnehmer geben diesem Konzept recht.

Die Projektverantwortlichen freuen sich über die

gelungene Auswahl der Ausbilder und bedanken

sich ausdrücklich für die ersten zwei Jahre der

erfolgreichen Zusammenarbeit.

Die Ausbilder haben sich aufgrund ihrer Erfahrungen

in die Überarbeitung und Verbesserung

des oben erwähnten Leitfadens für Wegemarkierer

eingeschaltet. Nach Projektende wird es eine

überarbeitete Neuauflage geben, da die Exemplare

aus der Projektzeit schon vergriffen sind.


Anforderungen

Partner-Netzwerk

Aushängeschild

und Erfahrungsaustausch

und Erfolgsmodell HIKE

an

Getreu dem Motto „Kooperationen schaffen

modernen

So wie die Gästewanderführer als Aushängeschild

Sachverstand“ kamen verschiedene Partner im für ihre Region bezeichnet werden, so lässt sich

Projektzeitraum zusammen, um sich in großer am Ende Projektlaufzeit durchaus sagen,

kleiner Runde über ihre Erfahrungen auszutauschen.

Mit dabei waren beispielsweise NRW-Wan-

Aushängeschild für die Ausbildungsangebote der

dass auch die Ergebnisse rund um HIKE zum

Wanderführer

dervereine, regionale touristische Partner wie z.B. SGV-Wanderakademie NRW geworden sind. HIKE

Sauerland-Tourismus oder Bildungseinrichtungen hat die Ziele der Projektverantwortlichen erfüllt und

wie die Fachhochschule Südwestfalen, die alle mit lässt positiv in eine nachhaltige Zukunft blicken.

ihrem Sachverstand in die Diskussion mit einstiegen.

Im Projektzeitraum wurden zwei Fachtagungen Ausbildungsunterlagen sowie der Netzwerkarbeit

„Mit den erfolgreichen Qualifizierungen, den neuen

zu den Themen „Gästewanderführer“ und „Zukunft aller beteiligten Akteure können wir wirklich von

der Wegearbeit“ durchgeführt. Die Tagungen haben einem Erfolgsmodell sprechen“, freut sich Dirk

Sichtweisen und Einstellungen zu den Themen aus Zimmermann über den gelungenen Projektabschluss.

vielerlei Standpunkten hervorgebracht.

SGV-Wanderakademie NRW

Praktikerleitfaden

Fachgerechte

Markierung von

Wanderwegen

Nicht mehr wegzudenken:

der Praktikerleitfaden

Wegemarkierung

INFO

In Kürze wird auf sgv.de eine Wissensdatenbank mit aktuellen

Studien zum Kernthema „Wandern und Wege“ angeboten. Durch

und Verlinkung Expertenbefragung

weist sie den Weg u.a. zu wissenschaftlich fundierten

Veröffentlichungen, um das Thema weiter in der Öffentlichkeit zu

Der Sauerländische

verankern. Nähere

Gebirgsverein

Infos folgen in der

e.V.

Kreuz

(SGV)

& Quer.

hat zusammen

mit Partnern Die Ergebnisse das Projekt der großen HIKE SGV-Wandergast-, entwickelt. „Mit Wanderführer dem Projekt und

wollen Expertenbefragung wir die Entwicklung können qualitätsvoller in der Ausgabe 01/18 touristischer der Kreuz & Wanderangebote

online nachgelesen durch die oder Aus- bei und Projektleiter Weiterbildung Dirk Zimmermann qualifizierter unter

Quer

Wanderführer d.zimmermann@sgv.de und Wegemanager angefragt in werden.

NRW-Regionen sichern

und vorantreiben“, erläutert SGV-Geschäftsführer Christian

Schmidt. Auf Basis wissenschaftlicher Forschungs- und

Entwicklungsarbeit sollen im Projektzeitraum u.a. bestehende

Aus- und Weiterbildungsangebote der SGV-Wanderakademie

NRW ausgebaut und optimiert werden. Etwa 500 Wanderführer

zwischen Rhein und Weser sollen dazu ihr Wissen auf

den neuesten Stand bringen und die Ausbildung von rund 375

Wegemarkierern, die für die Wandervereine in ganz NRW im

Einsatz sind, soll modernisiert werden. Neue Themenbereiche

und Kundengruppen im Wandertourismus sollen erschlossen,

Trends und Marktentwicklungen genutzt werden.

Unsere Partner

Ergebnisse der großen SGV-Wandergast-, Wanderführer-

Schwerpunkte:

JETZT SICHERN Grundlagenforschung – zu künftigen Potenzialen und

Bedürfnissen von Wanderern

IHR WANDERBEGLEITER Themen- und zielgruppenorientierte 2019

Als Grundlage dafür dienen Erkenntnisse einer Online-Befragung

von aktiven Wanderern und Nicht-Wanderern sowie aus

einer schriftlichen Befragung von Wanderführern und Wegemarkierern.

Das Projekt HIKE im Überblick

HIKE steht für Heimat, Innovation, Kompetenz, Erlebnis

Ziel: Aufbau des NRW-weiten Kompetenzzentrums

„Forum Qualitätswandern HIKE“

Projektträger: Sauerländischer Gebirgsverein e.V. (SGV)

Projektlaufzeit: Herbst 2016 bis Sommer 2019

Angebotsentwicklung

Tagungen „Wandern meets Tourismus“

als Erfahrungs- und Meinungsaustausch

3

Weiterentwicklung der Aus- und Weiterbildung

im Bereich Wege und Wandern

und Aufbau einer Wanderführer-Datenbank

Ausgaben

zum Sonderpreis

von 11 Euro

anstatt

16,50 Euro

+

Anforderungen an den modernen Wanderführer

wanderlust

Multifunktionstuch

19

KREUZ&QUER 1/18

1

Abb. ähnlich

kq01_2018_layout_z21_druckfrei.indd 19 06.02.2018 15:50:46

SOFORT BESTELLEN UNTER:

Tel. +49 (0) 2225/7085-386

oder E-Mail wanderlust@aboteam.de

Bitte immer Aktionscode

SGV-Abo angeben!

Vertrauensbeweis: Das Angebot ist auf 3 Ausgaben begrenzt und endet mit der Lieferung der dritten Ausgabe!

Wir verwenden die hier erhobenen Daten für die Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen ähnliche Angebote des SportCombi-Verlags

zukommen zu lassen. Zur Erfüllung dieser Zwecke kann eine Weitergabe der Daten an unsere Dienstleister erfolgen. Der Verwendung der Daten

zu Werbezwecken können Sie jederzeit z. B. per Mail an wanderlust@aboteam.de oder per Telefon unter 02225/7085-386 widersprechen.

Anzeige_SGV_Abo_184x132_Juni.indd 39 12.06.19 12:25


Samstag, 20.06.2020

Geführte Wanderungen

in und um Arnsberg

Offizielle Eröffnungsfeier

im SGV-Jugendhof

Sonntag, 21.06.2020

ab 11 Uhr

SGV-Wander- und Familienfest

auf dem Marktplatz in Neheim

Buntes Familien- und

Kulturprogramm

Traditioneller SGV-Festumzug

Der Eintritt ist kostenfrei.

Mehr Infos unter

www.gebirgsfest.de

PARTNER UND

UNTERSTÜTZER

40 KREUZ&QUER 3/19www.sgv.de


Von Wildkräutern und

Wanderführerlehrgängen

Heike Senger

verabschiedet sich

nach 28 Jahren in

den Ruhestand

Im Oktober 1991 in Hagen fing alles an: Heike

Senger, damals noch Heike Schulte, übernahm

als hauptamtliche pädagogische Mitarbeiterin

die Leitung des „Weiterbildungswerkes des

Sauerländischen Gebirgsvereins“, wie die heutige

SGV-Wanderakademie NRW einst hieß. Die

34-jährige Lehrerin für die

Sekundarstufe I mit den Fächern

Biologie und Geografie

meisterte direkt den Sprung

ins kalte Wasser und stieg

sofort in die Planung des

Veranstaltungskalenders

von 1992 (s. Bild) mit ein.

Themen suchen, Angebote

machen, prüfen, Referenten

rekrutieren, Zuschüsse

sichern – die ganze Palette

für ein attraktives Weiterbildungsprogramm,

das sich mit den Angeboten

von VHS und Co. sehen lassen konnte. „Getippt

wurden die ersten Programme noch mit der

Schreibmaschine“, erzählt die heute 62-jährige im

Gespräch. Gitarrenspiel für Anfänger, Parkerlebnistag

für Eltern und Kinder oder eine Studienfahrt

an den Bodensee, um nur drei der insgesamt 67

Angebote von 1992 zu nennen. Ein weiterer fester

Bestandteil im Veranstaltungskalender war das

Kochen mit essbaren Wildkräutern, das seit jeher

Heike Sengers Spezialität war und bis heute ist. Ihr

Lieblingsrezept: Gambas mit gebratenem Spargel

in Bärlauch-Vinaigrette. Alle Wildkräuter natürlich

selbst gepflückt und verarbeitet. Das Areal des

SGV-Jugendhofs in Arnsberg, das ab 1996 der

Heike Senger streift über das Gelände des SGV-Jugendhofs auf

der Suche nach Wildkräutern. Ab Oktober 2019 verabschiedet

sie sich in den Ruhestand.

Standort des Weiterbildungswerkes

wurde, bot alles, was die Hobbyköchin

Heike Senger brauchte: Schafgarbe, Gänseblümchen,

Gundermann, Sauerampfer.

„Mich kribbelte es jedes Mal, wenn ich

kurz vor einem meiner Seminare den

Rasenmäher hörte“, lacht Heike Senger

heute. Ihre „Wild(e) Kräuterrezepte“ hat sie zudem

in einem Kochbuch verewigt, das bis heute über

die SGV-Wanderakademie erworben werden kann.

Unvergessen auch ihre kulinarischen Wanderungen,

bei denen sie gekonnt über Wildkäuter referierte

und beim anschließenden Gaumenschmaus

ihr Talent in der Küche unter Beweis stellte.

Mit Blick auf die vergangen 28 Jahre bleiben

Heike Senger vor allem die vielen engagierten

Menschen in und um den SGV in Erinnerung,

ohne die die Bildungsarbeit im SGV nicht möglich

wäre. In Ihren Wanderführerlehrgängen begegnete

sie z.B. einem Großwildjäger aus Südafrika, einem

1992 übernahm Heike Senger die Leitung

der heutigen SGV-Wanderakademie NRW.

Sunnyboy aus Florida oder einem Ehepaar aus

dem Frankenland. „Manchmal kamen hier die unterschiedlichsten

Charaktere zusammen, die sich

nach einer Woche Lehrgang beim Verabschieden

in den Armen lagen“, schmunzelt Senger. „Trotz

der Unterschiedlichkeit verband sie alle die Liebe

zum Wandern. Und das hat mich beeindruckt“,

schwärmt die Warsteinerin über die Kurse, von

denen sie in der Regel zwei pro Jahr mit ihrem

Kollegen Dirk Zimmermann organisierte. Für

ihren Einsatz und die vielen Jahre Leitungs- und

Aufbauarbeit, bei der ihr besonders die Qualität der

Veranstaltungen am Herzen lag, mit erfolgreicher

Zertifizierung und Rezertifizierung und natürlich für

die kulinarischen Wanderungen bedankt sich der

SGV herzlich und wünscht Heike Senger alles Gute

für die Zukunft.

Für die Nachfolge ist gesorgt: Dipl.-Geograf

Josef Räkers übernimmt ab Oktober 2019 die

Leitung der SGV-Wanderakademie. Ihn stellen wir

in der nächsten Ausgabe der Kreuz & Quer vor.

KREUZ&QUER 3/19

41


Auf den Seiten „ERLEBNIS SGV“ berichtet KREUZ&QUER

aus dem vielfältigen Vereinsleben.

Die Bilder und Texte dokumentieren das ehrenamtliche

Engagement und den Ideenreichtum der Aktiven in den

Abteilungen und Bezirken (bearbeitet von Jörg Haase).

Zuschriften für diese Rubrik bitte nur an:

Jörg Haase · Zur Kaiserwiese 6 · 59955 Winterberg

E-Mail: joerghaase@sgv.de

WICHTIGER HINWEIS

Es dürfen nur personenbezogene Daten sowie Bilder von Personen abgedruckt

werden, die im Vorfeld ihre Einwilligung zur Veröffentlichung in

der K&Q gegeben haben. Daher ist bei jeder Einsendung mit Bild vom

Einsender das Einverständnis für die Veröffentlichung in K&Q einzuholen.

Sauerländer fragten im Bergischen:

Sind die Blendläden tatsächlich grün?

Arnsberg - Sind die Blendläden im Bergischen Land tatsächlich grün? Das prüfend zu erkunden,

machte sich eine Wandergruppe des Arnsberger SGV auf den Weg. Von Solingen-Unterburg

führte sie SGV-Wanderführer Heinz Beleke bergauf und bergab, um dieses Klischee für „Typisch

Bergisches Land“ letztendlich bestätigen zu können.

Im Verlauf der Wanderstrecke fiel nach einiger

Zeit der Blick auf die elegante Stahlkonstruktion

der Müngstener Brücke, die in Teilbereichen aktuell

(wie man meinen könnte) vom weltbekannten Verpackungskünstler

„Christo“ eingehüllt wurde. Ursache

dafür sind allerdings Reparaturarbeiten an der

imposanten stählernen Ingenieursleistung, die mit

107 Metern Deutschlands höchste Eisenbahnbrücke

ist und mit einer Gesamtlänge von 465 Metern die

Wupper überspannt.

Erlebnis SGV

Aktion zum 74. Jahrestag des Kriegsendes

SGV vielfach gesellschaftspolitisch aktiv

Castrop-Rauxel - Am 8. Mai hat im Gedenken an die Beendigung des 2. Weltkriegs vor 74 Jahren,

damit zugleich auch Ende der Gräueltaten der Naziherrschaft, diese SGV-Abteilung im Ruhr-Revier eine

öffentlichkeitswirksame Aktion durchgeführt: Sie hat Stolpersteine gereinigt (Bild), die im Stadtbild im

Pflaster an Orten verlegt wurden, wo es in der NS-Zeit und besonders während des Krieges zu Untaten

gekommen ist. Dazu Vorsitzender Manfred Pietschmann (li. im Bild): „Unser Wanderverein geht hier mit

gutem Beispiel voran. Es macht uns ein wenig stolz, dass wir als Verein auch dem örtlichen „Bündnis

für Frieden und Demokratie“ angehören und uns damit gegen Krieg und Rassismus und für Völkerverständigung

aussprechen. Das entspricht der Überzeugung der Wanderer, was auch in Aussagen

und Erklärungen unserer nationalen und europäischen Dachorganisationen zum Ausdruck kommt. Wir

zeigen Flagge, wir sind ein verantwortungsvoller Teil dieser Gesellschaft. Solches Engagement wird

auch in anderen Bereichen deutlich. Zu erwähnen sind da besonders der Natur- und Umweltschutz

sowie das Gesundheitswesen. „Für unsere Wanderungen nutzen wir durchweg Busse und Bahnen! Mit

dieser Regel, hauptsächlich das Auto stehen zu lassen, sind wir vorbildlich unterwegs!“

Kräuter ersetzen Tablette

Arnsberg - Zum europaweit propagierten „Tag des Wanderns“ hatte diese

SGV-Abteilung für die vormittägliche Frauenwanderung mit Gaby Vogt

(li.) eine Kräuterexpertin eingeladen. Erwandert wurde der Poesiepfad im

Alt-Arnsberger Ortsteil Rumbeck – ein wahres Eldorado an Wildkräutern.

Knoblauchrauke, wilder Frauenmantel oder Brennnessel eignen sich hervorragend

besonders im Frühjahr dazu, als Salatbeigabe (hoher Vitamin

C- u. A-Gehalt) den Mittagstisch zu bereichern. Die Wurzel der Pestwurz ist

hilfreich bei Kopfschmerzen, Spitzwegerich ein hervorragendes Mittel bei

Insektenstichen, Gundermann wirkt positiv bei ungenügender Gallebildung

und Löwenzahn kann gut den Blutdruck senken. Die Nonnen des früheren

Prämonstratienserordens in Rumbeck kannten zur damaligen Zeit auch die

Wirkung der Wildkräuter, von denen es beispielsweise über 1.000 Arten

im Mühlbachtal zu der Schaffenszeit des Ordens gab. „Die Kräuterexpertin

begeisterte die Teilnehmerinnen durch ihre anschaulichen und gut verständlichen

Erläuterungen“, notierte Pressewartin Elvira Eberhard.

Das Weserbergland

Untertage studiert

Marl - Weil’s immer ein gutes Ziel war, stand jetzt zum dritten

Mal „Weserbergland“ auf dem Wanderplan dieser SGV-Abteilung

im nördlichen Ruhrgebiet. Sie konnte dazu neben 16 Vereinsmitgliedern

auch fünf Gäste begrüßen, was zweifelsohne ein guter

Werbeeffekt war. Sie bezogen für die fünftägige Wanderreise ein

gemütliches Hotel-Quartier in Rinteln. Die Wanderungen zu interessanten

Wanderzielen starteten gleich am Hotel: Ein großes Wildgehege,

die Porta Westfalica mit dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal

und das im Stil der Weserrenaissance erbaute imposante Schloss

Hämelschenburg standen ebenso auf dem Programm wie eine

erlebnisreiche Untertage-Wanderung (Bild unten) in der Schillat-

Höhle in Langenfeld. Weitere Besuche führten zu den bekannten

und beliebten Städten Bad Pymont, Bad Oeynhausen, Hameln und

Minden. Den Schlussakzent setzte eine Schifffahrt auf der Weser.

42 KREUZ&QUER 3/19

Vom Haldenfuß zum Haldengipfel bei

imposanter Aussicht

Bottrop/Erkrath-Haan - Ein gemeinsames Wandererlebnis stand auf den Programmen der SGV-Abteilungen Erkrath-

Haan und Bottrop. „Haldenhopping“ nennt man inzwischen fachmännisch korrekt die Art und Weise des abgelagerten

Abraums im Ruhr-Revier, wo die Bergehalden bekanntlich nicht einfach durch Aufschüttung entstanden sind (wie in so

manch anderer Bergbauregion), sondern in einer für die Optik der Landschaft positiven Form als „Landschaftsbauwerke“

– auch ein inzwischen etablierter Fachbegriff für die in Zeiten des aktiven Bergbaus entstandene Hügellandschaft.

Die beiden unter dem Dach SGV vereinten Gruppen lernten die durch den Papstbesuch weit bekannt gewordene Halde

des Bergwerks Prosper-Haniel kennen und wanderten in luftiger Höhe über den Kreuzweg, wo es Erklärungen zu dem

bergmännisch gestalteten Teil der Stationen gab, zum Haldengipfel mit Amphitheater (Foto) und der dort aufgestellten

und von Eisenbahnschwellen gestalteten Kunst-Installation „Totems“ von Augustín Ibarrola.

Von hier oben hatten bei einer Höhe von 126 Metern NN vor allem die Bergischen SGVer eine weite, informative, oft

noch nie gesehene Aussicht in alle Himmelsrichtungen auf das gesamte Ruhrgebiet mit seiner heutigen Industriekulisse,

gemischt mit zahlreichen Erinnerungen an Zeiten, als Fördertürme, Kokereien und Hochöfen der Stahlwerke

die imposante Szenerie bildeten. Nach dem „Sich-satt-sehen“ gings wieder zum Haldenfuß. Durch das Naturschutzgebiet

Köllnischer Wald und vorbei an vielen wunderschön blühenden Buschwindröschen gings zur Schlusseinkehr

im Bottroper Ortsteil Fuhlenbrock. „Dann trennten sich unsere Wege wieder, aber nicht ohne die Verabredung eines

Wiedersehens im kommenden Jahr, dann aber im Bergischen Land,“ steht in dem Bericht an die K&Q-Redaktion. Die

SGV-interne Begegnung in der künstlichen Bergelandschaft des ehem. Steinkohlereviers fand bei Wanderfreunden

beider Abteilungen großen Zuspruch.

Anmerkung der Redaktion: Neben der Halde Haniel gibt es regional noch weitere Landschaftsbauwerke mit jeweils

individuellen Gipfelgestaltungen und -objekten, die für attraktive Angebote des SGV-Wanderplanes geeignet sind.


Am Hexenteich

Baumskulpturen bestaunt

Im Frühsommer erwanderte der

SGV DO-Holzen unter Leitung von

Wanderführer Wolfgang Gonder

den Bereich von Menden. Ab dem

Hexenteich führte die rund 13

Kilometer lange Strecke vorbei an

beeindruckenden Baumskulpturen

des Künstlers Mile Prerad – für

die K&Q-LeserInnen fotografisch

festgehalten von Heidi Gonder. Bei

Oberoesbern sorgte der Segelflugplatz

für aufmerksames Interesse.

Durch den Stadtforst Rotenberg

waren bald der Ausgangspunkt und

das Cafe Arte für den Wanderkehraus

erreicht. Trotz stattlichen 30 Grad

auf dem Thermometer nahmen zwölf

Wanderer die Wetterlage gelassen.

Spielplatz-Tour zum Frühlingsstart

Arnsberg – Acht Kinder und sechs Erwachsene

der SGV-Gruppe „Jungen Familie Vosswinkel“

starteten mit einer Spielplatz-Tour in den Frühling.

Bei dem Aktionstag wurden viele Spielplätze

in Alt-Arnsberg bespielt und so ganz nebenbei

fünf Kilometer Wanderstrecke zurückgelegt – die

Renn-Kilometer auf den Spielplätzen nicht eingerechnet.

Es begann mit dem ersten Spielplatz

beim Bahnübergang im Alten Feld. Weiter ging‘s

durch die Ruhrwiesen mit einem Abstecher durch

die Bürgergärten entlang des Segelflugplatzes

und am Wehrs vorbei bis zum Erlebnisraum Arnsberg nahe der Rundturnhalle, wo es die erste Stärkung gab

(Bild). Nächster Spielstopp war der Wasserspielplatz an der Arnsberger Schützenhalle. Das Ende des Ausfluges

fand auf dem Spielplatz an der Norbertus-Grundschule statt. „Von dort ging es nach interessantem Projekttag

und vor allem gut ausgespielt und tiefenentspannt wieder heim,“ ist in der Wanderstatistik vermerkt.

Exkursion erkundet Japans Wohnkultur

zum EKO-Haus in Düsseldorf

Erkrath-Haan – „Vom typischen Japanischen Wohnhaus bis zur Tempelanlage“, so begrüßte der Mitarbeiter

des Fördervereins EKO-Haus die Besucher im Ortsteil Oberkassel der Landeshauptstadt, dessen Ziel es ist,

den Besuchern – also auch den wissbegierigen SGV-Wanderern – die Japanische Kultur und den Buddhismus

näherzubringen. „EKO bedeutet „sanfter Glanz“, „Erleuchtung“, der sich aus Barmherzigkeit und Mitgefühl der

Erlösung anderer Wesen zuwendet”, so seine Erklärung für den Namen des Objektes, was in Kooperation mit

der SGV-Wanderakademie NRW bei einer Exkursion aufgearbeitet wurde.

Die Führung bot interessante Einblicke in ein traditionelles japanisches Holzhaus mit seiner typischen Bauweise.

Der Grundriss folgt genauen geometrischen Abmessungen, das bedeutet nach Futons eine Bodenmatte von 180

x 60 cm. Alle Wände sind verschiebbar. Einbauschränke gibt es nicht - nur Nischen für Religiöses. Das Haus

besteht seit 1993 und ist Zentrum für japanische Kultur. Es umfasst einen buddhistischen Tempel (einziger

japanischer Tempel der Shinlehre in Europa), einen japanischen Garten sowie Ausstellungs- und Vortragsräume.

Sowohl Japaner als auch Gäste können auf einzigartige Weise die Bräuche der japanischen Kultur kennen lernen.

Zu 12 Stationen als

Symphonie in Pink

Ein Besuch des Westenfelder Walderlebnispfades stand für diese

Frauen der Arnsberger SGV-Abteilung auf dem Wanderplan, die

stets dienstags gemeinsam wandernd auf Tour gehen: Sie lernten

bei der elf Kilometer langen Strecke ab der Hellefelder Höhe

diesen Erlebnispfad kennen, der 2002 geschaffen wurde – die

Hinweisschilder zum Pfad sind mit einem Vogel gekennzeichnet.

„Die Wanderfreundinnen waren von den zwölf Stationen mit

schönen Skulpturen begeistert,“ schreibt Pressewartin Elvira

Eberhard und fügt das Bild bei – es war ebenfalls eine Frau,

Gerda Scheiwe, die im richtigen Moment auf den Auslöser

drückte. Mit ihrer pinkfarbenen Wanderkleidung fiel die Gruppe

natürlich auf, setzte einen Farbeffekt.

Erlebnis SGV

SGV-Bezirk Möhne: Brauereibesichtigung

in Grevenstein immer wieder ein Renner

Grevenstein/SGV-Möhne - „Seit Jahren besuchen Mitglieder des SGV-Bezirks Möhne die Veltins-Brauerei und

ebenfalls seit Jahren ist dieses Wanderplan-Angebot ausgebucht, sobald der Termin bekannt ist,“ weiß Gabi

Otten, die Bezirksvorsitzende, und freut sich natürlich über die Begeisterung der Mitglieder, der Sauerländischen

Brauerei einen Besuch abzustatten und sich über das Bierbrauen, die Perspektiven und Tendenzen bei den

Produkten sowie die Firmenentwicklung am traditionellen Standort in Grevenstein zu informieren. Das alles

geschah bei toller Gastfreundschaft der Familie Veltins und ihrer Mitarbeiter, die die SGVer hautnah erleben

und schließlich genießen konnten.

So war auch in diesem Frühjahr die Fahrt mit 55 Teilnehmern fix ausgebucht. Nach kurzweiliger Busanreise war

das Firmengelände schnell erreicht. Auf eine freundlichen Begrüßung folgte der Rundgang durch den Betrieb

mit vielfältigen Informationen über das historische Brauwesen, das Bierbrauen an sich und natürlich die Entwicklungen

und Erfolge des Familienunternehmens.

Nach der üblichen Bierverkostung

und einem schmackhaften

Mittagessen hatte die Besuchergruppe

noch reichlich Zeit,

die Gastfreundschaft der Brauerei

zu genießen, ehe es nach

viel Spaß und bei guter Stimmung

wieder heimwärts ging.

Ziel des Wanderausfluges:

Das Freilichtmuseum in Hagens

Mäckinger Bachtal

DO-Holzen/Hagen - Es war herrlicher Sonnenschein vor Ort, die

erwachende Natur erfreute die 13-köpfige SGV-Wandergruppe aus

DO-Holzen und lud beim Besuch des Hagener Freilichtmuseums

im Mäckinger Bachtal zu einer Verschnaufpause an idyllischem und

von der Frühlingssonne beschienenen Plätzchen ein (Bild oben).

Beinwell und Gundermann sowie fast alle in dem weitläufigen und

landschaftlich geprägten Museum befindlichen Bäume und Büsche

zeigten erstes Grün. Die zahlreichen Werkstätten aus der Zeit bis zum

Einzug der Dampfmaschinen sorgten oft wegen des nötigen großen

körperlichen Kraftaufwandes immer

wieder für Erstaunen der Besucher.

Dazu gehörten unter anderem auch

ein Schmied, der gerade eine Zange

herstellte (kleines Bild) und die

Darstellung der Messingverarbeitung.

Johanna und Ferdi Ziese hatten diesen

Ausflug organisiert.

KREUZ&QUER 3/19

43


Erlebnis SGV

Flatterulme kennen gelernt als

Baum des Jahres 2019

Düsseldorf - „Exkursion durch den Hasseler Forst in Düsseldorf mit dem Förster“ so das Motto einer

Wander-Exkursion beim SGV der Landeshauptstadt in bewährter Regie von Rosa-Maria und Heribert

Ludigs, die den Teilnehmern einen informativen Wandertag bescherten. Forstfachmann Düber stellte

dabei naturnahe Forstwirtschaft im Erholungswald vor und erklärte die Erkennungsmerkmale der Bäume,

wie Buchen und Eichen und stellte aus aktuellem Anlass besonders den Baum des Jahres 2019 vor: Die

Flatterulme. Dieser Baum kann bis zu 250 Jahre alt und ca. 35 Meter hoch werden und ist mit seinem

zähen robusten Holz besonderes widerstandsfähig gegen Pilze und Stürme.

Ein wertvolles Refugium liegt zwischen Elbsee und Dreiecksweiher mit speziell angelegten Aussichtspunkten.

Dort konnte eine imposante Graureiherkolonie mit bis zu 20 Brutpaaren beobachtet werden. Für

den „Vogel des Jahres 1997“ – den Specht – werden die von ihm bevorzugten Bäume gekennzeichnet

und bei Waldpflegearbeiten besonders geschützt, sind sie doch ein guter Anzeiger für die von ihm

gesuchte Lebensraumqualität.

Warum auch mal die Kettensäge zum Einsatz kommt, erfuhren die SGVer an einem dicht bewachsenen

Wäldchen mit verschiedenen Baumarten, das regelmäßig gelichtet wird.

Das Thema Totholz war ein weiterer Bestandteil der Führung, denn es ist wichtig für viele Tiere des

Waldes. „Der tote Baum dient als Nahrungsquelle, Lebensraum und Brutstätte zugleich,“ so der versierte

Fachmann.

Vom Seeblick ging es weiter zum Menzelsee, Spielplatz mit SGV-Eiche, die zum 100-Jährigen der

Düsseldorfer SGV-Abteilung gepflanzt wurde. Fazit am Ende: Der Wandertag brachte neue Einsichten.

Massen wandern in Massen

Unna-Massen - Ein weißer Fleck auf der Wanderkarte des SGV ist seit

dem 30. Mai Geschichte: An diesem Tag eröffnete SGV-Hauptkulturreferent

Dr. Peter Kracht (im Ehrenamt auch Ortsvorsteher) den neuen

„Massener Rundweg“. Er führt über acht Kilometer Länge rund um

den westlichen Unnaer Ortsteil. An die 90 Wanderer aus Massen, aber

auch aus angrenzenden Orten, machten sich gemeinsam auf den Weg,

um dabei Interessantes zu erkunden – Themen aus der Dorfgeschichte

wie aus der Zeit der Zeche Massener Tiefbau, die schon im Jahr 1925

wieder geschlossen wurde und von der heute nur noch eine kleine

Halde Zeugnis gibt.

Werner Morr vom SGV Unna hatte den facettenreichen Weg bestens

markiert. Gemeinsam mit Karl-Heinz Hohmann vom Massener

Geschichtsforum führte er die Wanderbegeisterten über den Weg.

Höhepunkt in jeder Hinsicht war der Halt an der Straße „Am Pfauenufer“:

Hier gab es eine herrliche Fernsicht in Richtung Lippe und Münsterland

– und ein „Überraschungs-Kuchenbuffet“ (Bild), das Gudrun

Friese-Kracht, Ratsmitglied in Unna und Ehefrau des Hauptkulturwartes,

„gezaubert“ hatte. So gestärkt ging es zurück zum Ausgangspunkt,

wo am Gemeindeplatz bei der üblichen Abschluss-Einkehr noch Grillwürstchen

und ein kühles Getränk die Wandergäste erwarteten.

Durch’s Ruhrtal zum

Westfälischen Neuschwanstein

Im Frühjahr traten einige Freunde des Radwanderns unter Leitung von Ferdi Ziese

(SGV DO-Holzen) in die Pedale: Auf dem Programm der VHS Schwerte stand eine

Radtour durch das romantische Ruhrtal.

Die Route führte zu Burgen, Schlössern und Herrenhäusern. Los ging es vor Ort – Ziel

war das „Westfälische Neuschwanstein“ – die Funkenburg. Station machten sie an

der einstigen Wallburg namens „Ochsenhügel von Wandhofen“, am Wasserschloss

Haus Ruhr, am Haus Husen

und dem gegenüberliegenden

Wohnturm Burg Husen.

„Schlusspunkt war in Schwerte

der Gedenkstein, der an Haus

Wandhofen, das einst größte

Wasserschloss der Gegend,

erinnert,“ so SGV-Wanderführer

Ziese, der unterwegs viel von den

tangierten Objekten und deren

Geschichte berichten konnte.

Kluterthöhle das 2. Nationale

Naturmonument in NRW

Ennepetal - Das System der Kluterthöhle in Ennepetal ist jetzt Nationales Naturmonument.

Nach den Bruchhauser Steinen in Olsberg ist die Höhle das zweite Monument

dieser Art in NRW. Bundesweit gibt es mit den Ivenacker Eichen in Mecklenburg-

Vorpommern und dem „Grünen Band" in Thüringen bislang nur zwei weitere Gebiete

dieser Kategorie.

Nationale Naturmonumente sind geschützte Gebiete, die laut Bundesnaturschutzgesetz

aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, kulturgeschichtlichen oder landeskundlichen

Gründen und wegen ihrer Seltenheit, Eigenart oder Schönheit von herausragender

Bedeutung sind. Seit November 2016 können sie nach dem Landesnaturschutzgesetz

NRW wie Natur- und Landschaftsschutzgebiete unter Schutz gestellt werden.

Das Höhlensystem habe gleich eine dreifache Bedeutung: „Als Millionen Jahre altes

Zeugnis eines versteinerten Korallenriffs, als Lebensstätte für grundwassergebundene

Tierarten und als lokaler Publikumsmagnet,“ erklärte NRW-Umweltministerin Ursula

Heinen-Esser. Weitere Infos unter www.umwelt.nrw.de

„Erlebnistag Wandern“

mit Rückepferd

Soest – Bereits zum 34. Mal laden der SGV-Soest, die Volksbank Hellweg und der Soester

Anzeiger in Kooperation mit dem Landesbetrieb „Wald und Holz“ zum „Erlebnistag Wandern“

ein – am Sonntag, 22. September, von 10 bis 17 Uhr ab Landgasthof „Zum Tackeberg“,

Neuhaus 54, in Möhnesee-Neuhaus im Hevetal. Geboten werden drei individuelle Rundwanderungen

von fünf, zehn und fünfzehn Kilometern Länge. Alle Routen führen über ausgezeichnete

SGV-Wege. Ferner stehen vier geführte Rundwege auf dem Programm, die von erfahrenen

SGV-Wanderführern begleitet werden. Alle geführten Wanderungen werden unterwegs am Arbeitsplatz

eines Holzrückepferdes eine Pause

einlegen, damit man dem eingespielten Team

des Pferdeführers und eines schweren Kaltblüters

bei der Arbeit zuschauen kann. Dazu

gibt es Erläuterungen über diese spezielle

Arbeit im Wald und ihre Vor- und Nachteile.

Die Veranstalter haben eigens zum „Erlebnistag

Wandern“ diesen Höhepunkt organisiert.

Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos.

Kindergarten auf

historischer

Spurensuche

Holzen – Im Mai erlebte der Kindergarten „Hasenburg“

eine märchenhafte und zugleich historische

Führung in den Resten der ehemaligen Hohensyburg.

Ferdi Ziese, als Schul- und Wanderführer

beim SGV Dortmund-Holzen aktiv, übernahm auch

als Ortsheimatpfleger die sachkundige Leitung und

vermittelte kindgerecht über rund zwei Stunden viel

an historisch Wissenswertem zu dem Gemäuer,

erweitert um eine spannende Schatzsuche (Bild)

und allerhand an Botanik am Wegesrand.

Weitere Infos beim 1. Vorsitzeden der SGV-Abteilung Soest,

Hans-Peter Luimes, Telefon: 02921 72519.


Das Ziel war Hessens längste Bank

und der höchste Punkt des Landes

Neheim/Diemelsee - Auf die lange Bank wird beim SGV-Neheim gewöhnlich nichts

geschoben, stellte Vorsitzender Helmutheinz Welke (2.v.re.) in seinem Bericht fest. Von

diesem Prinzip wurde jetzt einmal und ausnahmsweise bei der Wanderung auf dem

Diemelsteig abgewichen – wegen einer Besonderheit. Als nicht alltägliches Requisit

für ein Erinnerungsfoto diente nämlich in Heringhausen am Diemelsee die angeblich

längste Bank Hessens (Bild). Sie wartet mit beeindruckenden Maßen auf, ist aus einem

Douglasienstamm gefertigt, 26,42 Meter lang, 4 Tonnen schwer und bietet maximal 63

Personen bequem Platz. „Mit der 12-köpfigen Wandergruppe der Sauerländer war sie also

bei Weitem nicht ausgelastet,“ so der Vorsitzende. Christo hätte seine Freude gehabt: Man

hatte sie wegen Bauarbeiten an der Uferpromenade schützend verhüllt.

An diesem sonnigen, aber noch kühlen Tag erwanderten die Neheimer mit Wanderführer

Wilfried Hellmich das erste Teilstück des insgesamt 63 Kilometer langen Diemelsteigs an

der Landesgrenze zu Hessen und bestiegen unterwegs bei Rattlar auch den Aussichtsturm

auf dem 738 Meter hohen Berg Dommel, wo der Diemelsteig seinen höchsten Punkt

erreicht. Zwei weitere Etappen auf dem Diemelsteig stehen für Spätsommer und Herbst

im Neheimer SGV-Wanderangebot für jedermann an. Ein zweifelsohne attraktives Unterfangen,

zertifizierte „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ von A bis Z – von Anfang

bis Ende – Schritt für Schritt zu erwandern und dabei Besonderheiten am Wegesrand

kennen zu lernen.

Opulenter Eisbecher Krönung nach

Besuch historischer Bahntrasse

Grevenbrück - Mit viel Kultur eröffnet wurde die Wandersaison 2019 von der in

Lennestadt aktiven Gruppe „Wandergenuss pur“. Vom Treffpunkt am Stauweiher in

Heinsberg führte der Rundweg zwei Dutzend Wanderfreunde durch das Krenkelbachtal

zu dem in Westfalen einmaligen Aquädukt, um dieses historische Denkmal

zu besichtigen. Ein schmaler Treppenpfad führte die Teilnehmer hinab zu den

Aussichtsbalkonen (Bild). Das Bauwerk – die Wasserbrücke – überspannte die

Eisenbahnlinie.

Ab 1914 führte die Bahnstrecke auf der Route Altenhundem - Würdinghausen - Albaum-

durch den Heinsberger Eisenbahntunnel nach Birkelbach. Schon Ende des

unsäglichen letzten Weltkrieges wurde die Bahnlinie aufgegeben.

Ein kupfernes Modell zeigt das komplette Aquädukt und den Eingang des Heinsberger

Eisenbahntunnels. Der SGV-weit bekannte Heinsberger Ortsheimatpfleger

Hermann-Josef Beckmann hatte historisch wertvolle Unterlagen mitgebracht und

konnte seinen sehr interessierten Zuhörern wertvolles Anschauungsmaterial bieten.

Krönender Abschluss der Tour in die Vergangenheit der Sauerländer Eisenbahngeschichte

war im Eiscafé bei opulenten Eisbechern und Erdbeerkuchen mit Sahne.

Anmerkung der Redaktion: Gut, dass die Einkehr – wann immer möglich – Schlusspunkt

eines gemeinschaftlich genossenen Wandertages ist!

Erlebnis SGV

SGV ist Anbieter seit 128 Jahren

Neue Vorsitzende für Bewährtes

Münster - Auch Münsters SGV-Abteilung gehört zum SGV-Land und ist jetzt

im 128. Jahr erfahrener Anbieter von Fuß- wie auch seit einigen Jahren Rad-

Wanderungen, Der Verein hat in dieser langen Zeit stets Anpassungen an die

veränderten Mitgliederbedürfnisse vorgenommen. In der aktuellen Mitgliederversammlung

wurden die Zahlen für die Leistungen im letzten Jahr präsentiert. Danach

sind 2018 insgesamt 143 Wanderungen per pedes mit 3.338 Teilnehmenden und

79 Rad-Wanderungen mit 1.668 Teilnehmenden

durchgeführt worden. Für das laufende Jahr gibt

es ein ebenso vielfältiges und breit gefächertes

Angebot an Halbtags- oder Ganztagstouren

zu unterschiedlichsten Zielen auch als Stadt-,

Erlebnis- oder Kulturwanderung und mehrtägigen

(Rad-)Wanderreisen. Außer den SGV-Mitgliedern

haben auch 551 Gäste das Angebot

zu gemeinschaftlichem Unterwegssein genutzt.

Bei den Vorstandswahlen zeigte sich kein Mangel

an Bereitschaft zu ehrenamtlicher Mitarbeit: Es

konnten fünf Vorstandsämter durch Wahl besetzt

werden. Vier bisherige Vorständler sind in teilweise anderen Funktionen für das

Leitungsgremium wiedergewählt worden: Gabriele Wedekind (Bild li.), bisher

Vize- Vorsitzende und Schatzmeisterin, wurde neu als Vorsitzende an Münsters

SGV-Spitze gewählt – für das Amt der Schatzmeisterin konnte Uta Dierks

(Bild re.) gewonnen werden. Dr. Gabriele

Peus-Bispinck, die bisherige Vorsitzende,

kandidierte diesmal für den Vize-Vorsitz.

Neben den bereits genannten Vereinsmitgliedern

gehören noch dem SGV-

Vorstand in der „Stadt des Radfahrens“

an: Martina Benneweg ist Wander- und

Naturschutzwartin, stellvertretende Wanderwartin

wurde Elisabeth Heinker, für

die Kulturarbeit ist Jutta Ritter zuständig

und Fachwartin für Mitgliederverwaltung

wurde Annette Höffe.

Hildesheim

Zeitreise auf

dem Esselbach-Rundweg

Eslohe - Eine Wandergruppe der Arnsberger SGV-Abteilung wanderte Anfang Mai ab Eslohe auf

dem Esselbach-Rundweg -E1 (nicht zu verwechseln mit dem Europäischen Fernwanderweg E

1). Das erste Kleinod an der Route war die St. Jakobuskapelle in Bremscheid, die erste urkundliche

Erwähnung datiert auf Ende des 14. Jahrhunderts. Nach einem Anstieg wurde die Gruppe

in Isingheim von Ortsvorsteher Norbert Sapp begrüßt und zur Besichtigung der Isingheimer

Kapelle eingeladen. Deren Grundstein wurde 1762 gelegt, in alten Kirchenbüchern wird der

Standort aber schon 1582 erwähnt. Eine weitere historische Sehenswürdigkeit in Isingheim ist

eine von drei in Westfalen noch existierenden, funktionsfähigen Knochenmühlen. Ortsvorsteher

Sapp (Bild) erklärte den Besuchern, dass bis zum Ende des 19. Jahrhunderts pro Jahr rund

1.000 Zentner Knochen zu Knochenmehl verarbeitet wurden und den Bauern der damaligen

Zeit als Dünger für die Felder diente. Nach dieser Rast gings auf den Berg Lohe (458 m NN)

oberhalb des Esselbachtales, wo nach dem steilen Anstieg die Wanderer herrliche Aussichten

genossen. Vorbei am Gabrielkreuz war bald der Ausgangspunkt in Eslohe und Startpunkt für

die Heimfahrt erreicht.

DO-Aplerbeck - Die SGV-Abteilung Aplerbeck nahm im April erfolgreich am Aktionstag „Auf

Schritt und Tritt – Fußgänger unterwegs“ mit Angeboten für Wanderfreunde und Sportfans

teil. Der Aktionstag fand in der DASA, Deutschlands größter Arbeitswelt Ausstellung in

Dortmund, im Rahmen der Dauerausstellung „stop and go“ statt. Mit vielfältigen Angeboten

für Wanderfreunde und mit Bildern vom Rothaarsteig weckte die SGV-Abteilung Aplerbeck Lust

aufs Wandern. Für technisch Interessierte stellten die SGVer auch Möglichkeiten zur Outdoor-

Navigation vor und warben mit dem aktuellen Veranstaltungsplan fürs Wandern im Verein.

45 KREUZ&QUER 3/19


Gradierwerk und Salzwelten

interessierte die Kulturwarte

Erlebnis SGV

SGV-Land - In Bad Sassendorf tut sich was – 40 Kulturverantwortliche in zahlreichen SGV-

Abteilungen überzeugten sich bei der sommerlichen Kulturwarte-Tagung davon und waren

höchst angetan. Zu Beginn begrüßte Bürgermeister Malte Dahlhoff die SGV-Gästegruppe,

ehe Museumsleiterin Jeanette Metz über die „Westfälischen Salzwelten“ referierte. Im neuen

„Erlebnis-Museum“ dreht sich alles um das Thema Salz – Dieter Melcher (Bild) führte in die

Geheimnisse des neuen Gradierwerkes ein. Er konnte sich besonders wohlfühlen, denn er als

SGV-Mitglied führte die Gruppe und hofft, in Zukunft bei weiteren SGV-Wandergruppen sein

Wissen als Salz-Experte einsetzen zu können. Anschließend referierte Dr. Peter Kracht als

Kulturreferent des SGV-Gesamtvereins allgemein über das „Badewesen in Westfalen“.

Nach der Mittagspause machten sich alle auf und nahmen das neu erbaute Gradierwerk in

Augenschein, das mit einigen Besonderheiten aufwarten kann. Auch das örtliche und weit über

die Grenzen der Gemeinde bekannte Thermalbad ist in einem mehrjährigen Prozess in Gänze

saniert worden. Mit vielen neuen Eindrücken und dem üblichen Kehraus beim gemeinsamen

Kaffeetrinken endete der Tag in der „Badewelt am Hellweg“, der hoffentlich nicht nur „einen

schönen Tag“ bescherte, sondern in vielen Abteilungen Anregung für die örtliche Wanderplangestaltung

haben möge.

Zum 42. Mal in Allendorf:

Familien-Wandertag am 15. September

Allendorf – Die SGV-Abteilung Allendorf richtet am Sonntag, 15. September, zum 42.

Mal ihren traditionellen Volkswandertag aus. Von 7 bis 11 Uhr können zehn, zwanzig

oder dreißig Kilometer lange Wanderstrecken ab der Schützenhalle Allendorf in Angriff

genommen werden.

Speziell für diesen Tag markierte Wegkombinationen führen sicher durch die Allendorfer

Wälder, mit wunderbaren Ausblicken auf das umliegende Sauerland. Außerdem

winkt für die Bewältigung der zurückgelegten Kilometer eine Anstecknadel als kleine

Anerkennung. Für die Versorgung am Wegesrand und am Ziel ist bestens gesorgt. Und

noch ein Bonbon ist vorbereitet: Die bekannten „Luirlinge“ (Bild oben) sorgen mit ihrem

reichhaltigen Programm erneut für die musikalische Unterhaltung. Auch an die vielen

jungen Wanderer wurde gedacht: Es gibt eine Bastelaktion und eine Baby-Spielecke.

Teilnahmegebühr: 5 Euro, Kinder starten kostenfrei.

2020 erster Deutscher Jugendwandertag

Bezirk Möhne blickte zurück und nach vorn

Möhne/Werl – 2020 wird es den 1. Deutschen Jugendwandertag geben und der soll vom 1. bis 3. Mai in

Paderborn-Schloss Neuhaus stattfinden. Mit dieser Neuigkeit wartete Vorstandsmitglied Peter Heimann des

SGV-Bezirks Möhne und Vorsitzender des SGV-Salzkotten bei der gut besuchten Jahresversammlung in Werl

auf. Damit nimmt eine Verabredung konkrete Formen an, die zwischen Paderborns Bürgermeister Michael Dreier

und der Vorsitzenden der Deutschen Wanderjugend Silvia Röll beim Ausklang des 115. Deutschen Wandertages

2015 getroffen wurde und nach Ansicht von Landrat Manfred Müller die nachhaltige Wirkung eines Deutschen

Wandertages ausdrücken soll.

Über die gute Beteiligung der Delegierten aus fast 20 SGV-Abteilungen freute sich die Bezirksvorsitzende Gabi

Otten (3.v.li.) zur Eröffnung der Tagung. Dem schloss sich für Gastgeber SGV-Werl dessen Vorsitzende Maria-

Elisabeth Böttcher an.

In ihrem Jahresrückblick erinnerte die Bezirksvorsitzende an die Höhepunkte 2018, wozu der Ausflug zum Spargelhof

Winkelmann in Rahden-Tonnenheide und die damit verbundene Fahrt mit der Moorbahn ins Uchter Moor,

ferner der Besuch des Freilichtmuseums technischer Kulturdenkmale in Hagen und nicht zuletzt die Teilnahme

am 118. Deutschen Wandertag in Lippe-Detmold und am Festumzug gehörten. Ein Besuch in Krombach und

der dortigen Brauerei ist ebenso erwähnenswert wie der Weihnachtsmarkt zum Jahresende in Essen mit einem

Abstecher ins Planetarium Bochum, wo die Teilnehmer dem Stern von Bethlehem folgten und sich so auf die

Weihnachtszeit einstimmten.

Der Vortrag von Schatzmeister Reinhard Böhmer zeichnete detailliert ein gutes Bild über die Finanzen. Sein

Fazit: „Wir sind mit Blick auf 2019 finanziell gut aufgestellt“, was auch die Kassenprüfung attestierte und zur

einstimmigen Entlastung des Vorstandes führte. Gratulation für Schriftführer Klaus Lukat zu dessen einstimmiger

Wiederwahl.

Mitgliederschwund gebremst

Hochinteressant die Informationen aus dem Gesamtverein, die Geschäftsführer Christian Schmidt zu bieten

hatte. Nachdrücklich wies er auf das SGV-Kompetenzteam hin, das Abteilungen bei der Lösung von Problemen

mit Rat und Tat zur Seite steht. Leider stellte er auch fest, dass die Mitgliederentwicklung weiter rückläufig ist,

aber der Rückgang deutlich geringer als in den Vorjahren ausfällt. „Wir sind offensichtlich weiterhin attraktiv,

konnten doch immerhin 1.600 Neumitglieder begrüßen, was aber bei den Abgängen nicht ausreichend ist. Hier

müssen wir aktiver werden!“

Interessiert nahmen die Delegierten die bereits feststehenden Termine des Bezirks und der Region zur Kenntnis.

Dazu gehören unter anderem am 15. Juni die „Kulturhistorische Exkursion nach Kamen“ gemeinsam mit dem

100jährigen Bestehen der Abteilung Kamen, der 119. Deutscher Wandertag in Winterberg/Schmallenberg und

der Bezirkswandertag am 8. September in Rüthen und am 30. November (evtl. Zusatztermin: 04.12.2019) die

Busfahrt zum Weihnachtsmarkt in Xanten. Abschließend noch diese Vorhaben: Die Jahresversammlung 2020

wurde für März/April nach Warstein vergeben, die Bezirkswanderung richtet 2020 der SGV-Hirschberg aus und

Gütersloh ist 2020 Ziel der „Kulturhistorischen Exkursion“.

Manfred Schaub

DO-Hörde - Nach 35 Jahren als Abteilungsvorsitzender

dieser Dortmunder

SGV-Abteilung stellte Manfred

Schaub (li.) sein Amt zur Verfügung.

Bereits im Alter von 13 Jahren trat er

in den Hörder SGV ein und wurde mit

31 Jahren in den Vorstand gewählt,

zunächst von 1970 bis 1982 als Schriftführer. 1984 folgte die Wahl zum

Vorsitzenden. Auch im Vorstand des Bezirks Dortmund-Ardey arbeitete

er mit viel Engagement im Haupt- und Finanzausschuss. Für seine Verdienste

verlieh ihm der SGV-Gesamtverein das Ehrenzeichen in Gold,

2011 wurde er Ehrenmitglied seiner Heimatabteilung. Einmütig war der

Dank der Versammlung für seinen Einsatz über die vielen Jahre. Bei der

diesjährigen Jahresversammlung gelang es, Sandra Zobel für den Vorsitz

und damit als Nachfolgerin zu gewinnen. „Sie stellt sich mit viel Freude

und Begeisterung dieser neuen Aufgabe,“ berichtet der Chronist. Die

Nachfolgerin kann sich bei ihrer Tätigkeit der Mitwirkung von Irmgard

Streitbörger (re.) als neue Vize-Vorsitzende sicher sein.

Nach Sensibilisierung

folgten jetzt die Taten

Kredenbach-Lohe - Nachdem die „Junge Familie“ dieser Siegerländer

SGV-Abteilung im letzten Frühjahr und im Herbst bei zwei Exkursionen

für den Naturschutz sensibilisiert wurde, schritt man in diesem Frühjahr

zur Tat. Passend zur Pflanzzeit rüsteten sich sieben interessierte Kinder

und einige begleitende Erwachsene (insgesamt 15) mit Hacke, Spaten

und Schaufel aus, um unweit der Kredenbacher SGV-Hütte auf der Fläche

des früheren Wasserhochbehälters an der Lichtenhardt Pflanzlöcher

für 30 Bäume auszuheben. Vielfalt zeichnet die Liste der Setzlinge

auf: Kastanie, Zirbe, Schwarznuss, Ginkgo, Weißdorn und Apfel wurden

vom Waldinformationszentrum Hohenroth bei Netphen gezogen und für

diese Aktion zur Verfügung gestellt. Unter fachkundiger Anleitung von

Waldvorsteher Dr. Hartmut Müller wurden sie gepflanzt. Er war übrigens

ein „alter Bekannter“, denn er informierte die Familien schon im letzten

Jahr bei den Wanderungen. Die Kinder waren mit Eifer bei der Sache.

Die „Junge Familie“ wird sich in Zukunft um die Pflege der bepflanzten

Fläche kümmern.

46 KREUZ&QUER 3/19


PERSONALIEN

Manfred Krause:

2018 Topleistungen

DO-Aplerbeck - Bei der mit 85 Teilnehmern gut besuchten

99. Jahres-Mitgliederversammlung dieser SGV-Abteilung

wurde der Beweis geführt, wer namentlich im Wanderjahr

2018 Spitzenleistungen erbrachte. Eifrigste Fußwanderer

sind Karin Schneider (1.515 km), Gaby Kügler (1.417 km),

Ulrich Heinzel (1.407 km) und Wolfgang Winter (1.211

km). Bei den Radwanderern sind das Bernhard Rost (735

km) und Anni van Haut (550 km). Die meisten Kilometer

beim Nordic Walking erzhielten Karin Schneider, Werner

Reth und Günter Steinröder. Gratulation den Champions,

was vielleicht für den einen oder anderen Wanderfreund

Ansporn sein möge, in Zukunft ein- oder mehrmals vergleichbare

Werte zu erreichen – obwohl: Wandern muss

ganz und gar nicht zu einem Leistungssport werden, denn

auch beschauliches Unterwegssein hat seinen Reiz, dient

der Gesundheit durch Entspannung und führt zu persönlicher

Erholung. Manfred Krause (Fachwart Wandern &

Freizeit) ermittelte diese Werte und stellte erfreut fest, dass

2.303 Wanderfreunde an dem Angebot teilnahmen. „Rund

zehn Prozent waren als Gäste dabei und haben hoffentlich

Appetit bekommen, regelmäßig auf gemeinschaftliche

Wandertour zu gehen,“ so der Fachwart.

Monika und

Mathias Baule

Arnsberg - Singdrossel, Kräuter

und Buchenschule – das

waren einladende Stichworte

für interessierte Frühaufsteher

in Arnsberg, die bei einer naturkundlichen

Wanderung des

SGV unter Leitung von Monika

und Mathias Baule (vorn im

Bild) in den Neheimer Ruhrauen im Bereich Ohlbrücke und

Stadtwald auf Entdeckungstour gingen. Es kamen noch Zilpzalp

oder Nilgänse dazu, die im morgendlichen Erwachen

gehört und/oder beobachtet werden konnten. Kräuter am

Wegesrand wie Spitzwegerich, Beinwell oder auch eine Buchenschule

waren interessante botanische Begleiter. Star

der Exkursion war eine Stockente mit zehn Küken, die dem

Nachwuchs in der Strömung das Schwimmen beibrachte.

Sabine Trost und

Thomas Havestadt

Arnsberg - SGV-Wanderführer Thomas Havestadt führte

am Abend der Sommersonnenwende (21.Juni) Arnsbergs

SGV-Wanderer zum Hexentanzplatz im Eichholz, wo die

heimische Vorleserin Sabine Trost der 30köpfigen Gruppe

(Bild) aus dem Buch „Anton hat kein Glück“ vorlas – eine

Geschichte zur Mittsommernacht mit dem Berufszauberer

Anton, der nicht an Magie glaubt. Danach ging es weiter

zum Kinderteich, wo sie aus ,,Das wahre Aschenputtel“

und noch eine weitere Episode von Anton, Greta und Gunnar,

der Waldfee und der Königin des Waldes vorlas. Durch

die Bürgergärten, die Altstadt und hinauf zur Schlossruine

führte die Route der Sonnenwend-Wanderung, um von dort

einen tollen Sonnenuntergang zu erleben und noch weiter

der Geschichte von „Anton hat kein Glück“ zu lauschen.

Eine tolle Idee mit zudem noch bestem Wetter und (ganz

wichtig) sehr interessiertem Publikum.

KREUZ&QUER 3/19

Rainer Krause

Essen - Gletscher gucken – solange er noch da ist: Das

war unbestrittener Höhepunkt (gefühlt und auch in Metern)

im Essener SGV-Programm – die Wandertour im letzten

Sommer zum Aletschgletscher und ins Saastal. Unter der

bewährten Leitung von Wanderführer Rainer Krause (2. v.

li.) kraxelte die Gruppe in den Schweizer Bergen und konnte

dabei die fantastischen Ausblicke und Ansichten der

grandiosen Gipfel genießen. „Der bergerfahrene Guide hat

es souverän und mit psychologischem Geschick geschafft,

auch ein Greenhorn sicher über den Grat zu führen,“ so die

Chronistin. „Unvergessene Erlebnisse, denen hoffentlich

noch so einige folgen dürfen.“ Anmerkung: Das Motto fand

Anfang April seine Bestätigung mit derartigen Forschungsergebnissen

zur alpinen Gletscherschmelze.

Ferdi Ziese alias

Zauberer Merlin

DO-Holzen – Eine märchenhafte Führung unternahm der

Kindergarten „Hasenburg“ mit dem Zauberer Merlin, alias

Ferdi Ziese, der sich als Schul-und Wanderführer des

SGV in Dortmund-Holzen einbrachte. Der Rundgang über

die Reste der historischen Hohensyburg dauerte gut zwei

Stunden, wobei neben einer Schatzsuche die Geschichte

der Burg kindgerecht vermittelt

wurde. Der Auflockerung diente

Zauberei und auch eine kleine

Pflanzenkunde mit dem, was

am Wegesrand wächst, das

hatte seinen Lerneffekt. Die

Vier- und Fünf-Jährigen waren

in Begleitung von Müttern und

einem Vater mit viel Eifer und

Begeisterung dabei. Ziese ist

auch vor Ort als Ortsheimatpfleger

im Westfälischen Heimatbund

tätig.

Ilse Krietemeyer

SGV-Land - Während des

Festumzuges in Schmallenberg

zum 119. Deutschen

Wandertag ergriff

Gerlinde Meyer die Möglichkeit,

bei der Ehrentribüne

die „Wanderkönigin

2019“ Ilse Krietemeyer

(93, SGV-Mitglied seit

1995) aus Oberhausen

und einen der beiden

„Wanderkönige“ Walter Brockmann (94, li.), langjähriger

Funktionsträger beim DWV-Landesverband Niedersachsen

sowie beim regionalen Wiehengebirgsverband Weser-Ems

auf ein gemeinsames Foto zu bannen. Dieser ehrenhafte, aber

nicht reguläre Titel ist das Ergebnis des Seniorenkaffees, zu

dem stets der Verbandspräsident ab 80-jährige Wanderfreunde

einlädt. Der Zufall wollte es: Im Bild wurden auch Jörg

Haase (2.v.re.), Ehrenmitglied von SGV, Deutschem Wanderverband

und der Europäischen Wandervereinigung (EWV),

sowie Boris Mićić (hinten re.), der amtierende EW- Präsident

für die Nachwelt dokumentiert. Sie genossen von hier aus mit

vielen Ehrengästen aus dem öffentlichen Leben von nah und

fern die sehr gute Stimmung und das fröhlich-bunte Treiben

des Umzugs der Wanderfreunde.

NACHRUFE

Margarete Mehler

Bergisch Gladbach - Margarete

Mehler, Ehrenmitglied der

Wanderfreunde Bergisches

Land e.V. – Wanderabteilung im

Sauerländischen Gebirgsverein

(SGV), ist im hohen Alter von

94 Jahren gestorben. Margarete

Mehler war 41 Jahre Mitglied im Sauerländischen

Gebirgsverein – Wanderabteilung Bergisch Gladbach/

heute: Wanderfreunde Bergisches Land e.V.

Sie galt als das Urgestein in der bergischen Wanderszene.

Bei den Bergischen Wanderfreunden war sie über 27

Jahre als ehrenamtliche Wanderführerin aktiv für Mitglieder

und Gäste unterwegs. Aufgrund ihrer besonderen Verdienste

im Vorstand und ihres unermüdlichen Engagements

wurde sie vor 19 Jahren zum „Ehrenmitglied“ der

Bergischen Wanderfreunde ernannt. Margarete Mehler

war immer eine fröhliche und gesellige Wanderfreundin

und stets eine aufgeschlossene und überaus hilfsbereite

Ansprechpartnerin. Als verantwortliche Wanderführerin

hat sie mit den Wanderfreunden Bergisches Land in den

vielen gemeinsamen Jahren einfach unzählige schöne

Wanderausflüge in der bergischen Heimat und auch darüber

hinaus unternommen. Mit ihrem einmalig markanten

herzlichem Wandergruß „Auf auf ihr Wandersleut!“ hat

sie die Wanderfreunde dabei stets aufs neue motiviert

und angespornt. Mit großem Stolz werden sich die

Bergischen Wanderfreunde gerne an Margarete Mehler

erinnern und ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

Arnold Geßler

Soest – Tief betroffen nimmt die

SGV-Abteilung Soest Abschied

von seinem langjährigen

Vereinsmitglied Arnold Geßler.

Arnold war in seiner ruhigen

und umsichtigen Art ein sehr

geschätztes Vereinsmitglied des SGV Soest. Seine

vielfältigen Kenntnisse und Fähigkeiten brachte er über

viele Jahre im Vorstand in die Wegearbeit ein. Der

jährliche Erlebniswandertag am Möhnesee war ihm ein

besonderes Anliegen.

Arnold Geßler verstarb durch einen tragischen

Verkehrsunfall am 24. April 2019 in Ausübung seiner

ehrenamtlichen Tätigkeit für den SGV als Radwanderführer.

Die SGV-Abteilung Soest trauert um einen guten Freund

und Weggefährten. Zahlreich erwiesen ihm seine

Wanderfreunde die letzte Ehre am Grab. Besonderes

Mitgefühl gehört seiner Ehefrau und seiner Familie.

Herbert Storch

Lendringsen – Durch die

Kriegswirren wurde Herbert

Storch aus seiner geliebten

Heimat Schlesien vertrieben

und fand im Sauerland beim

SGV eine neue Heimat. Beidem

widmete er sich über eine

lange Zeit mit Herz und Seele,

wurde ein Motor des Vereins. „Er erklomm mit seinen

Wanderfreunden die höchsten Gipfel und bezwang die

längsten Wanderwege. Und obendrein nahm er diverse

Funktionen beim SGV Lendringsen wahr,“ so steht‘s in

einem Nachruf des Vereins. „Er fungierte als Wegewart,

als Wanderwart und langjährig als akribischer Kassierer.

Nun ist er nach kurzer schwerer Krankheit verstorben im

Alter von knapp 88 Jahren.“

KREUZ&QUER 3/19

47

Erlebnis SGV


VERANSTALTUNGEN MITTE AUGUST BIS MITTE NOVEMBER 2019

Die jeweiligen Ansprechpartner/innen stehen für Leitung/Anmeldung/Info zur Verfügung.

Nach dem Reiserecht verantwortlich ist der jeweilige Leiter der Veranstaltung.

Zwischen Natur und Industrie

Wo die größten Bagger arbeiten

14.08.2019 Großraum Köln

Klaus Heinze/Margret Völz,

Tel. (02173) 995361

Besuch einer Straußenfarm

in Wermelskirchen

Die Legende vom Kopf im Sand

18.08.2019 Wermelskirchen

Claus Wöhlken, Tel. (0173) 54552040

Führung durch das NSG Wahner

Heide und die Burg Wissen

22.08.2019 Troisdorf

Karl-Heinz Hadder,

Tel. (02131) 167885

Die „Groote Heide“

25.08.2019 Venlo

Heinz Rund, Tel. (02173) 52375

Der historische Stadtkern

Rheda-Wiedenbrück

25.08.2019 Kreis Gütersloh

Manfred Pröhl, Tel. (02307) 86136

Die Textilfabrik Cromford und

das Herrenhaus in Ratingen

28.08.2019, Ratingen

Günter Steckhahn,

Tel. (02173) 73185

Die Mühlengeschichte und der

Transportweg Eselsbach

28.08.2019 Erkrath

Karl-Heinz Hadder,

Tel. (02131) 167885

Die Wassergewinnung im

NSG Hohe Ward

01.09.2019 Münster

Hans-Dieter Frackmann,

Tel. (02307) 80785

Führung durch die Staumauer

der Sengbachtal-Sperre mit

Beschtigung des Wasserwerks

Glüder

03.09.2019 Solingen

Max Kürsten, Tel. (02173) 75809

Besuch des Geysir-Zentrum

04.09.2019 Andernach

Klaus Heinze/Margret Völz,

Tel. (02173) 995361

Auf den Spuren der Römer

zwischen Dorsten und Oberaden

07.09.2019 Dorsten/Haltern am See/

Oberaden

Norbert Rogge, Tel. (02306) 811010

Ernst Otto Derwald –

Maschinenbau-Ingenieur

12.09.2019 Unna

Klaus Thorwarth, Tel. (02303) 15387

klaus.thorwarth@arcor.de

Gedächtnistraining für Konzentration

und Kreativität im Alter

17.09.2019 Erkrath

Karl-Heinz Hadder,

Tel. (02131) 167885

Städte und Kirchen im östlichen

Münsterland

22.09.2019 östl. Münsterland

Wilfried Lippß, Tel. (02389) 539537

48 KREUZ&QUER 3/19

Sehenswertes in und um Kamen

28.09.2019 Kamen

Wolfgang Weßelbaum,

Tel. (02306) 81999

Berühmte Künstler,

„Industriellenfamilien“ und

andere Berühmtheiten der

Stadt Düsseldorf

Ein Friedhofsbesuch

01.10.2019 Düsseldorf

Karin Huckestein,

Tel. (02104) 33755

Natur und Umwelt zwischen

Münster und Bergkamen

Eine Radexkursion

05.10.2019, Münster/Drensteinfurt

Manfred Pröhl, Tel. (02307) 86136

Von der Landskrone zum

Winzerhäuschen

Geschichte und Geologie des Bergrückens

06.10.2019 Düsseldorf

Heinz Rund, Tel. (02173) 523750

Jochen von Nathusius

200 Jahre ev. Kirchenkreis Unna

10.10.2019 Unna

Klaus Thorwart, Tel. (02303) 15387

Wein und Kultur am Mittelrhein

12.10.2019 Boppard

Vera Haese, Tel. (02129) 34234650

7. Gesundheitswanderung

mit physiotherapeutischen

Übungen

16.10.2019 Gruiten

Karl-Heinz Hadder,

Tel. (02131) 167885

Historisches Erleben am

Dattelner Meer

Der Dortmund-Ems-Kanal

20.10.2019 Datteln/Olfen

Norbert Rogge, Tel. (02306) 811010

…..den Kranichen entgegen!

20.10. – 26.10.2019 Ostsee

Reinhard Heer, Tel. (02761) 71329

Der historische Stadtkern Neuss

26.10.2019 Neuss

Albert Stein, Tel. (02137) 60088

Der Ennert

27.10.2019 Bonn-Oberkassel

Claus Wöhlken, Tel. (0173) 5455204

Von Rünthe über die Lippeauen

zur Sandbochumerheide

27.10.2019 Rünthe

Wilfried Lippß, Tel. (02389) 539537

Rund um das Schloss

Cappenberg

Das Schloss, der Forst und der Ort

Cappenberg

02.11.2019 Cappenberg

Norbert Rogge, Tel. (02306) 81101

Neuseelandhaus Manukahonig

Die Heilkraft des Manukaöls

08.11.2019 Bergkamen

Wilfried Lippß, Tel. (02389) 539537

Obstplantagen am Niederrhein

Hofgeschichten zum Obstanbau

09.11.2019 Niederrhein

Heinz Hoffmann, Tel. (02104) 45503

Zwischen Barockschloss und

alter Burg im neuen Gewand

13.11.2019 Bensberg

Klaus Heinze/Margret Völz,

Tel. (02173) 995361

Informationen zu den folgenden Veranstaltungen bekommen Sie bei

der SGV-Wanderakademie NRW, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg,

Tel. (02931) 52 48-48 oder -41, E-Mail: wanderakademie@sgv.de

Alle Veranstaltungen finden, sofern nicht anders angegeben, im

SGV-Jugendhof in Arnsberg statt.

Waldbaden – Der Wald

als Medizin

Fortbildung für Gruppenleiter Teil 2

07.09.2019 bis 08.09.2019

Von Hexenei und Krauser Glucke

– die spannende Welt der Pilze

21.09.2019

Faszination Lagerfeuer

28.09.2019

Wegemarkierer Lehrgang

(Witten)

05.10.2019

GPS-Navigation in der

Wanderpraxis

05.10.2019

Naturschutzwartetagung

05.10.2019

Juleica „spezial“

14.10.2019 - 19.10.2019

Wegemarkierer Lehrgang

(Arnsberg)

19.10.2019

Welches Tier bin ich?

Mit Spaß unterwegs sein

19.10.2019 – 20.10.2019

Der Deutsche Alpenverein bietet in Zusammenarbeit mit der SGV-Wanderakademie NRW

im Rahmen des Monatstreffs Arnsberg an jedem dritten Mittwoch im Monat einen länderkundlichen

Lichtbildervortrag mit umweltrelevanten und politischen Gesichtspunkten an.

Die Veranstaltung findet jeweils um 20.00 Uhr im SGV-Jugendhof in Arnsberg statt.

Nähere Informationen unter www.dav-hochsauerland.de. Ansprechpartner sind

Rolf Jaedick, Tel. (0291) 5 27 99 und Jürgen Schmidt, Tel. (02935) 73 85

Die Veranstaltungen finden nur im Winterhalbjahr statt.

Bitte beachten Sie die Veranstaltungen unseres Kooperationspartners:

Bildungs- und Forschungszentrum „Heiliges Meer“ – Außenstelle Heiliges Meer –

Informationen und Anmeldungen bekommen Sie unter der Anschrift:

Bildungs- und Forschungszentrum – Außenstelle Heiliges Meer –

Heiliges Meer 1 · 49509 Recke · Tel. (05453) 9 96 60 · Fax (05453) 9 96 61

E-Mail: heiliges-meer@lwl.org · www.lwl.org/naturkundemuseum

Die Kurse sind nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AwbG) anerkannt.

Reptilienkurs

23.08.2019 – 25.08.2019

Fledermauskurs

30.08.2019 – 01.09.2019

Spinnenkurs

26.08.2019 – 29.08.2019

Heuschreckenkurs

06.09.2019 – 08.09.2019

Säugetierkurs

12.09.2019 – 15.09.2019

Workshop Pilzbestimmung

20.09.2019 – 22.09.2019

Pilzkurs

26.09.2019 – 29.09.2019

Ausbildung zum SGV-

Wanderführer (2-teilig)

Arnsberg

19.-20.10.2019– 26.-27.10.2019

Referententreffen mit

Fortbildung

26.10.2019

Verbesserung der Vereinsarbeit

02.11.2019

Ausbildung zum zertifizierten

Schulwanderführer

04.11.2019 – 06.11.2019

Verbandsoffener Wanderführer-

Lehrgang (kompakt)

Ausbildung zum DWV-Wanderführer® und

zertifizierten Natur- und Landschaftsführer (ZNL)

15.11.2019 – 24.11.2019

Reiserecht – Auf Nummer

sicher gehen

Im Rahmen des Wanderführer-Lehrgangs

auf Anfrage

Blasen, Brüche und Blessuren –

Erste Hilfe für unterwegs

24.11.2019

Fischkurs

04.10.2019 – 06.10.2019

Mooskurs

21.10.2019 – 24.10.2019

Flechtenkurs

24.10.2019 – 27.10.2019

Einführung in die

Pilzmikroskopie

01.11.201903.11.2019

Einführung in die

Gesteinsbestimmung

01.11.201903.11.2019

Die SGV-Wanderakademie NRW bietet in Kooperation mit der

Waldakademie im Wildwald Vosswinkel Veranstaltungen zu

verschiedenen Umweltthemen an.

Über die genauen Daten der Veranstaltungen informieren

Sie sich bitte im Wildwald Vosswinkel, Tel. (02932) 97 23-0

oder im Internet www.wildwald.de


SEMINARE & ANGEBOTE // ALLG. BILDUNG

Einladung zur Veranstaltung

„Verbesserung der Vereinsarbeit“

Zielgruppe: alle in der Vereinsarbeit Aktiven

Samstag, 02.11.2019, 10.00 – 14.00 Uhr (inkl. Mittagessen)

Arnsberg, SGV-Jugendhof

Diesen Tag wollen wir mit den Teilnehmern individuell gestalten. Der Erfahrungsaustausch

steht im Mittelpunkt. Ziel ist es, Lösungen für die Herausforderungen der Vereinsarbeit im

SGV zu finden und sie so zu verbessern, dass diese keine Belastung darstellt, sondern allen

Beteiligten hauptsächlich Spaß macht. Folgende Themen werden parallel angeboten.

01 02

Datenschutz und Bildrechte

Was ist Datenschutz und was ergibt

sich daraus?

Der rechtskonforme Umgang mit

Bildmaterial bei Veröffentlichungen

Referent: Frank Steinbrink,

Datenschutzbeauftragter

des SGV-Gesamtvereins

Termin vormerken: 14.03.2020

Erste Hilfe bei Wanderungen

Wie bekommt man den Rettungsdienst

an Ort und Stelle?

Wie werden die vitalen Funktionen

aufrecht erhalten?

Referent: Manfred Wied,

SGV-Abt. Deutz

(ehem. Ausbilder DRK)

01) Vereinsführung und Aufgaben des Vorstandes

02) Aufbau und Organisation der Wegearbeit im SGV

Es fallen keine Seminargebühren an, da diese

inklusive den Kosten für das Mittagessen vom

Gesamtverein im Rahmen des Projektes

„Vereinsentwicklung“ übernommen werden.

Termine des Kompetenzteams:

Kostenfreie Infos für Bezirks- und Abteilungsvorsitzende

11.10.2019 | 07.02.2020 | 05.05.2020

Ort: Arnsberg, SGV-Jugendhof und Hilchenbach (11.10.2019)

Info/Anmeldungen: Birgit Irre, Tel. (02931) 52 48-17

E-Mail: mitglied@sgv.de

Zur Unterstützung der SGV-Abteilungen und -Bezirke bei der

Vereinsarbeit stehen, neben dem Team der SGV-Geschäftsstelle,

die drei Mitglieder des SGV-Kompetenzteams Vereinsentwicklung,

Thomas Kempf, Hans-Hermann Weber und

Michael Penzel zur Verfügung.

Das Team steht den SGV-Abteilungen und -Bezirken bei

Fragen und Problemen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Als Ergänzung wurde zusätzlich ein Beraterpool aufgebaut,

der bei speziellen Fragestellungen noch intensivere Hilfe

leisten kann.

49

Weitere Infos unter: http:/sgv.de/vereinsentwicklung.html

KREUZ&QUER 1/19

Informationen zum Datenschutz

Allgemeine Bildung

Qigong

Die SGV-Wanderakademie NRW bietet 2019 und 2020 laufend

Wir – der

QigongKurse

SGV-Gesamtverein

in Arnsberg

– haben unsere

an. Informationen

Bemühungen rund

zu

um

den

das

Kursen

Thema

und

Datenschutz Zeiten nochmals gibt es intensiviert! bei der SGV-Wanderakademie Sie können die ausführlichen NRW. Informationen

zu unserem Die Kurse Datenschutz finden unter immer https://sgv.de/datenschutz-sgv.html an einem Donnerstag statt zur Kenntnis in der Zeit

nehmen von und 18.00 diese auch – 19.00 ausdrucken. Uhr und von19.15 – 20.15 Uhr.

Wir senden

Zielgruppe:

Ihnen auch

für

regelmäßig

jedes Alter

die

geeignet

Vereinszeitschrift „Kreuz & Quer“ zu.

Sollten Sie die direkte postalische Zustellung der „Kreuz & Quer“ nicht wünschen,

können Sie dieser schriftlich widersprechen, die Kontaktdaten finden Sie

Ort

im Impressum auf dieser Seite.

Arnsberg,

In diesem

Mariengymnasium,

Fall können Sie die „Kreuz

Turnhalle

& Quer“ in

der Geschäftsstelle Kosten oder in der 6,- jeweiligen € Abend SGV-Abteilung abholen.

Sollten Sie weitere Leistungen Fragen zum inkl. Thema Verpflegung Datenschutz an uns haben, können Sie

sich gerne an Referent/en uns unter datenschutz@sgv.de Wilfried Gockel oder direkt an unseren Datenschutzbeauftragten

Bemerkung unter sgv@datenschutz-iserlohn.de Bitte bequeme Kleidung wenden! und Schuhe

für die Halle mitbringen.

Herausgeber:

Sauerländischer Gebirgsverein,

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-13,

Telefax (02931) 5248-15

Internet: www.sgv.de, E-Mail: info@sgv.de

Verantwortlich: Präsident Thomas Gemke

Vizepräsidenten: Claudia Schmitz, Harald Kahlert, Edgar Rüther

impressum

Kreuz&Quer Produktion

gefördert durch:

Koordination:

SGV Marketing GmbH, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

Telefon (02931) 52 48-22, Telefax (02931) 52 48-15, E-Mail: marketing@sgv.de

Geschäftsführer: Christian Schmidt

Chefredakteur: Dr. Peter Kracht

Redaktion: Torsten Dreyer, Jörg Haase, Isabell Heimann, Dr. Peter Kracht,

Julia Pater, Christian Schmidt;

Britta Rübsam / Sarah Bauer, Agentur „frei getextet“. www.freigetextet.de

Anzeigenservice: Standpunkt-Verlag GmbH, www.standpunkt-verlag.de

Gestaltung und Druckvorstufe: IDEENpool GmbH, Thomas Gebehenne, www.ideenpool.de

Der Bezugspreis dieses Magazins ist im Mitgliedsbeitrag des SGV enthalten.

Abo-Preis für Nicht-Mitglieder:

4 Ausgaben 15 EUR inkl. Versandkosten

Für unaufgefordert eingesandte Manuskripte und Bilder wird keinerlei Gewähr

übernommen. Bild- und Texthonorare werden nicht gewährt.

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe

ist der 10. September 2019.

10 SGV-WANDERAKADEMIE NRW

Allgemeine Bildung

Referententreffen mit Fortbildung

„Digitale Medien in den Lehrveranstaltungen

der Weiterbildung einsetzen“

– Praxisworkshop

SGV-SHOP

Das Thema Digitalisierung schreitet in allen gesellschaftlichen Lebensbereichen

voran Kontakt und hält auch in den Bildungsbereich seinen

fortlaufenden Judith Grüterich-Hoppe Einzug. Lernende aller Zielgruppen, zu denen auch

SGV-Shop / Assistenz Erwachsene Wegemanagement in der Weiterbildung gehören, erwarten von einem

modernen

E-Mail: shop@sgv.de

Bildungsangebot zunehmend den gleichen Komfort, wie

sie ihn aus dem alltäglichen Umgang mit digitalen Medien und

Telefon: (02931) 52 48-47

am / in

innovativen Technologien in anderen Lebensbereichen gewohnt

Fax: (02931) 52 48-15

sind. Bildungseinrichtungen, Lehrende und Dozenten stehen vor

Öffnungszeiten:

der Herausforderung, sich diesen Veränderungsprozessen Name durch

Mo/Mi/Do 9.00-12.00 Uhr

Aneignung erforderlicher Kompetenzen anpassen zu müssen, um

selbst wettbewerbsfähig zu bleiben. Auf angemessene Weise lassen

sich Lehr- und Lernprozesse im Seminarraum durch den Einsatz

von digitaler Medientechnik, SGV-Bierdeckel

multimedialen Lerninhalten oder mithilfe

von Apps und Online-Tools, methodisch-didaktisch sinnvoll

unterstützen. Durch einen gezielten Methoden- Zur Mitgliederwerbung und Medienmix

bieten sich für Lehrangebote ganz neue 100 Möglichkeiten Stück / Paket der medialen

Wissenspräsentation und -vermittlung sowie

EUR 9,80

für eine interaktive

PLZ

inkl. MwSt.

und

kooperative Lernbetreuung. Dieser praxisorientierte Workshop richtet

sich an Dozierende und Referenten der SGV-Wanderakademie

zzgl. Versandkostenpauschale

NRW, die Interesse und Motivation haben Art.-Nr. zu 400026 erfahren, wie man

Bildungsangebote mediendidaktisch und -technisch ausgestalten

kann und sich einen Überblick über die Möglichkeiten E-Mail des digitalen

STÜCK

Lehrens und Lernens in der Weiterbildung verschaffen möchten.

Raus in die Natur.

Rein ins Erlebnis.

www.sgv.de

JA!

Ich interessiere mich für

folgende Mitgliedschaft:

Bitte senden Sie mir Infomaterial:

Einzel Familie per Post per E-Mail

Vorname, Name / Firma

Bestellmöglichkeiten

Straße

PLZ, Ort

E-Mail

Datum, Unterschrift

www.sgv.de

Unsere Datenschutzerklärung:

sgv.de/datenschutz-sgv.html

Bitte senden Sie mir

Informationsmaterial.

Zielgruppe: Referenten der SGV-Wanderakademie NRW

Sa. 26.10.2019, 13.00-17.00 Uhr

> per Post: SGV-Shop, Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

> per FAX: (02931) 52 48 15 Ort Arnsberg, SGV-Jugendhof

> per E-Mail: shop@sgv.deKosten

keine

Leistungen inkl. Verpflegung

Gewünschte Produkte

Referent/en

bitte auswählen,

Sandro

Personalien

Mengel,

angeben

Dipl. Pädagoge

und senden...

oder ganz einfach Bemerkung

im Onlineshop unter: https://shop.sgv.de/

Anschließend gemütliches

Beisammensein mit westfälischem Essen.

Verbindlic

Veranstaltun

(bitte ankreu

Vorname

Straße, Haus

Ort

Telefon, Han

SGV-Mitglied

(bitte ankreuze

Wegemarkie

Nummer (fall

Ich kann

Wegemarkie


SGV GEWINNSPIEL

Finden Sie in diesem Magazin die Seiten

mit den rechts abgebildeten Bildern bzw.

Bildausschnitten. Die richtige Lösung

mit den Bildnummern und den dazugehörigen

Seitenzahlen bitte ...

- auf einer Postkarte notieren und

senden an:

SGV-Geschäftsstelle,

Hasenwinkel 4, 59821 Arnsberg

- oder elektronisch senden

... per E-Mail: info@sgv.de

... per Fax: (0 2931) 52 48 15

Suchen, finden, gewinnen...

Bild 01

Seite: ___

Bild 03

Seite: ___

? Seite: ___

!

Bild 02

Bild 04

Seite: ___

Einsendeschluss ist der 30. September 2019. Viel Glück!

(Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen). Die Gewinner werden in der nächsten Kreuz&Quer-Ausgabe veröffentlicht.

Auflösung Rätsel –

K&Q-Ausgabe 02/2019

Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern

des Rätsels der K&Q-Ausgabe 02/2019!

Die richtigen Angaben der Seitenzahlen waren...

Bild 01:

Seite 15

Bild 02:

Seite 40

Bild 03:

Seite 9

Bild 04:

Seite 44

Familienkarten Sauerland

Museum haben gewonnen:

E. Pollmeier, Gütersloh

K. Krömer, Hamm

J. Overesch, Steinfurt

Jahreskarte Familie für den

Wildwald Vosswinkel haben

gewonnen:

C. Schulze, Wickede

B. Jakobi, Dortmund

Tageskarte Familie für den

Wildwald Vosswinkel hat

gewonnen:

Fam. Störring,

Ennepetal-Voerde

Die Gewinner werden

benachrichtigt.

Zu gewinnen gibt es...

einen 40 € Medebach-Gutschein, die Teilnahme für 2 Personen an der Kulinarischen Wanderung am

13.10.2019 und einen Aqua Mundo Erlebnisbad Gutschein.

Medebach – Freizeitspaß im Wanderparadies

Eingebettet im Vogelschutzgebiet Medebacher Bucht liegt die historische Hansestadt

Medebach. Abwechslungsreicher Freizeitspaß inmitten unberührter Natur lädt zum aktiven

Urlaub mit der ganzen Familie ein. Attraktive Angebote wie z.B. das tropische Erlebnisbad

„Aqua Mundo“ im Center Parcs Hochsauerland, geführte Wanderungen wie Walderlebnistouren

oder kulinarische Wanderungen garantieren einen vielseitigen Urlaub.

AVENTURA – Kostenlose Sport- und Freizeitwelt

für alle Generationen

Gigantischen Outdoorspaß erleben Jung und Alt am SpielBerg AVENTURA. Europas

längstes Spielgerät lädt zum Klettern und Toben ein. Sportbegeisterte kämpfen sich in

der AVENTURA – Challenge bis zum Gipfel hinauf und nutzen den Rutschenpark und die

Doppelseilbahn für die Talfahrt. Gemächlicher geht es am Trimmparcours AVENTURA

– Fit zu. Die jüngsten Besucher werden von AVENTURA – Kids mit Sand-, Kies- und

Wasserspielen fasziniert sein. Als zentraler Blickpunkt erhebt sich über der neuen

Freizeitwelt ein Aussichtsturm, der an ein riesiges Vogelnest erinnert.

KONTAKT:

Touristik-Gesellschaft Medebach mbH

Marktplatz 1 · 59964 Medebach

Tel. 02982 - 9218610 · Fax 02982 - 9218611

Medebach

info@medebach-touristik.de · www.medebach-touristik.de

Radeln nach Zahlen

Knotenpunktsystem jetzt flächendeckend

Ruhr-Revier/SGV-Land - Geschafft: Ende April

wurde am Wassermuseum Aquarius in Mülheim

das letzte Schild des neuen Knotenpunktsystems

des Regionalverbandes Ruhr (RVR) enthüllt (Bild

rechts). Damit leiten jetzt rund 250 Knotenpunkte

an bedeutenden Sehenswürdigkeiten, zentralen

Bahnhöfen und Radwegekreuzungen Radwanderer

durch das radrevier.ruhr. Das Besondere: Die

Wegweiser sind durchnummeriert. Dadurch

müssen sich Radler nun nicht mehr allein an

Karten und Ortsbezeichnungen orientieren.

Beim Radeln nach Zahlen führt der Weg zum

Beispiel vom Aquarius Wassermuseum – der

Nummer 4 – über die Knotenpunkte 3, 55 und 83

(Essen-Werden) zur Villa Hügel (Nummer 52 am

Baldeneysee).

RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel

(li.): „Das Knotenpunktsystem ist ein wichtiger

50 KREUZ&QUER 3/19

Baustein, um die Metropole Ruhr noch besser

entdecken und erleben zu können. Das radtouristische

Potential der Region kann auf dieser Basis gut

weiterentwickelt werden.“

Das neue System nach niederländischem und belgischem

Vorbild ergänzt die landesweite rot-weiße

Wegweisung. Realisiert wurde es mit Mitteln des

Landes NRW zur Verbesserung der touristischen

Infrastruktur. Weitere Mittel kamen von Bund und

RVR.

Grundgerüst des radrevier.ruhr ist ein Wegenetz

von mehr als 1.200 Kilometern Länge in der Metropole

Ruhr. Das neu erstellte Kartenset „radrevier.

ruhr“ plus Begleitheft ermöglicht dank übersichtlicher

Darstellung des Knotenpunktsystems eine

leichte Tourenplanung.

Weitere Infos:

www.rwp.rvr.ruhr und www.radrevier.ruhr

Bildzeile?


Jetzt bei Ihrem Versicherungskontor MK

Carsten Rambau e.K.

Sauerfelder Straße 28 · 58511 Lüdenscheid

Telefon 02351 23436 · kontakt@versicherungskontor-mk.de

Heute an

morgen denken.

Das Gefühl alles geregelt zu haben:

Die Gothaer Sterbegeldversicherung.

Sicherstellung einer würdigen Bestattung

Finanzielle Entlastung der Angehörigen

Keine Gesundheitsprüfung bis zu einer Versicherungssumme

von 15.000 Euro

Sofortige Leistung bei Unfalltod

KREUZ&QUER 3/19

51


Startet, wenn ich

starte. Das neue

24 StundenTicket.

Einfach.

Flexibel.

Mobil.

westfalentarif.de

52 KREUZ&QUER 3/19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine