Berliner Zeitung 24.08.2019

BerlinerVerlagGmbH

8 24./25. AUGUST 2019

WILD BUNCH (4), DANIELA KOHL (4), PRIVAT

Cheyenne

(Yola Streese,

l.) und Lotta

(MeggyMarie

Hussong) rätseln,

wie sie

es schaffen,

auf die Party

des „Lämmergirls“

Berenike

eingeladen

zu werden.

Die besten

Ideen kommen

den beiden

Freundinnen

grundsätzlich

bei ihrer

Leibspeise:

Knäckebrot

mit

Erdnussbutter

und

Chipsletten.

ALotta Love

„Mein Lotta-Leben“ als Kinofilm –geht das überhaupt? Es geht. Auch

wenn der typische Krickelstrich der Comicromane unerreicht bleibt.

Für uns hat die Illustratorin eine Handvoll Filmszenen „zurückübersetzt“

Interview: Christian Seidl, Illustrationen: Daniela Kohl

Kein Kind liest mehr ein Buch? Vonwegen.

Frag nach bei der Autorin Alice

Pantermüller und der Illustratorin Daniela

Kohl. Deren Comicromanreihe

„Mein Lotta-Leben“ über eine „blockflötisch total

unbegabte“ Schülerin fand in Deutschland schon

mehr als drei Millionen halbwüchsige Konsumenten;

die Übersetzungsrechte wurden in 25 Länder

verkauft. Jetzt ist auch ein Film draus geworden:

„Mein Lotta-Leben –Alles Bingo mit Flamingo“

heißt er (Start: 29.8.), und es gelingt ihm tatsächlich,

den krickeligen Charme der Vorlage in reale

Bilder zu übertragen. Trotzdem geht nichts über

das echte Gekrickel –weshalb wir Daniela Kohl

baten, einige der Filmbilder in den Original-Lotta-

Strich zu übersetzen. Unduns einen kleinen Einblick

in ihr eigenes Lotta-Leben zu geben.

Wiekam Lotta in Ihr Leben?

Das war ein riesengroßer Zufall. Die Grafikerin

des Arena-Verlags aus Würzburg hat irgendwann

bei einem Besuch in München im Café Jasmin

eine Postkarte mitgenommen, die ich für

dieses Café gezeichnet hatte. Und als dann das

Lotta-Projekt mit Alice Pantermüller auf dem

Tisch kam, fiel ich ihr wieder ein.

Wieentsteht dann so ein typisches „Mein Lotta-Leben“-Abenteuer?

Alice hat den Text vonAnfang an komplett fertiggeschrieben,

und ich habe dann daraus das

Buch gebastelt. Das hat gleich gut geklappt, also

sind wir dabei geblieben.

Wasgenau heißt, „das Buch basteln“?

Ichmach den kompletten Satz und die Gestaltung

für das Buch. Ich krieg den rohen Text, und

dann mach ich meine Bildkästen, mach auch die

Schriften, wie ich sie gerne hätte,setz die Sprechblasen.

Zuerst habe ich etappenweise immer

wieder was geschickt, aber inzwischen mach ich

das ganzeBuch fertig, und dann freuen sich alle.

Buch-Bastlerin: „Lotta“-

Illustratorin Daniela Kohl

Wieviel vonIhnen steckt in Lotta?

Ich weiß nicht, ob Alice Pantermüller aus so

einer dysfunktionalen Familie kommt, sie

kommt auf alle Fälle aus einer sehr großen Familie,die

sehr viel Stoff hergibt. Aber natürlich finde

ich mich in den Geschichten selbst auch wieder.

Ichgebe zu, ich war blockflötisch auch immer total

unbegabt, und eine Schildkröte habe ich

auch.

Kritiker sagen, das seien gar keine richtigen Bücher

und sie gewöhnten Kindern eher ab,sich mit

komplexenGeschichten zu beschäftigen.

Vonden Mütternder Kinder,die „Mein Lotta-

Leben“ lesen, hören wir eher das Gegenteil –

nämlich, dass es eine Hürde überwindet. Wenn

Kinder da so eine Textwüste vor sich haben als

erstes Buch, dann schreckt das doch eher ab.

Aber mit dieser Comic-Roman-Mischform finden

viele einen Zugang zum Buch und trauen

sich das nächste Mal, auch mal eins zu lesen, das

richtig dick ist und mehr Text und weniger oder

gar keine Bilder hat.

Sitzen Sieschon wieder am nächsten Abenteuer?

Alice hat Teil 16 gerade fertig, das wirdbald auf

meinem Schreibtisch landen. Unddann hab ich

so drei Monate Zeit. Also es ist schon sehr, sehr

viel Arbeit, proBuch etwa 800 bis 1000 Zeichnungen.

Dasheißt sechs,auch sieben Tage dieWoche

sitze ich dran. Und ich will ja auch, dass die Bücher

immer besonders bleiben. Da fesselt mich

schon der Ehrgeiz an den Schreibtisch, oft von

halb zehn Uhrmorgens bis nach Mitternacht.

Wiedopen Siesich?

Hörbücher, am liebsten von Stephen King

oder Neil Gaiman. UndMusik vonNick Cave.

Wird Lotta endlich mal Flötespielen lernen?

Ichglaube nicht, ich hab’s auch nie richtig hingekriegt.

Dann muss

es aber die

abwegigste

aller Ideen

sein: zusammen

mit Berenikes

Lieblinspopstar

Marlo auf der

Partyaufzukreuzen.

Natürlich

kommt jede

Menge dazwischen,

etwa

dass Cheyennes

Kaninchen

Charleyund

Horst wie auch

immer über

Nacht 42 Junge

produziert

haben.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine