Berliner Zeitung 24.08.2019

BerlinerVerlagGmbH

B8 Berliner Zeitung · N ummer 196 · 2 4./25. August 2019

·························································································································································································································································································

Mobile Welten

Ein preiswerter Lastesel

Inkaum einem Land wurde der

nationale Automobilsektor

von einer Marke sostark geprägt

wie in Italien von Fiat.

Eines der aktuellen Modelle ist der

kompakte Tipo, den es mit Stufenheck,

als 5-Türer und Kombi gibt.

Wir haben letztereVersion mit 120-

PS-Turbodiesel und DCT-Automatik

getestet.

Tipo? Den gab es doch schon

mal? Richtig. Vor 31 Jahren hatte

Fiat schon einmal einen Tipo präsentiert.

Er trat seinerzeit das Erbe

des Ritmo an, der seinerseits Nachfolger

des Fiat 128 war.Seit drei Jahren

gibt es nun wieder eine Tipo-

Generation. Eine, die allerdings nur

noch der gemeinsame Name mit

dem Vorgänger vereint. Entsprechen

doch Outfit, Technik und Ausstattung

logischerweise dem modernen

Zeitgeist.

Damit der 4,57 Meter lange Kompakte

bei der Kundschaft ankommt,

setzen die Italiener auf eine solide

Verpackung. Die Linien des Tipo

Kombi entstanden auf den Zeichentischen

des firmeneigenen Centro

Stile in Turin. Die Länge sieht man

dem Auto nicht an, zumindest

wurde sie von den Designern pfiffig

kaschiert. Insgesamt steckt hier

richtig Herzblut im Blech und ein

Scintila (Funke) springt schon beim

ersten Blick auf uns über.Die trendy

Form samt dem schlüssig passendem

Heck gibt sich angenehm bauchig

wie eine Prosecco-Flasche.

Rekordverdächtiges Platzangebot

Vorn bietet der Kombi ein rundum

aufgeräumtes Cockpit. Zumal die

Kommandozentrale nicht mit der

Sparschablone gezeichnet wurde.

Es gibt weder optische Schwächen

noch billige Materialien. Alle Schalter

und Knöpfe lassen sich gut bedienen.

Rekordverdächtig der Platz

im Innenraum. Selbst hinten geht es

üppig zu. Fahrer und Beifahrer dürfen

sich über ordentliche Sitze und

ein mit Soft-Touch-Oberflächen

versehenes Cockpit freuen. Auffällig

sind die gut ablesbaren Instrumente,

auch die Handhabung der

zu bedienenden Tasten und Schalter

ist kinderleicht. Der Blick bleibt

zudem haften an der übersichtlich

gestalteten Mittelkonsole. Auf gut

durchdachten Ablagen (insgesamt

12 Liter) findet sich genug Platz für

Karten, Bonbons und all die Kleinigkeiten,

die sonst durchs Auto rollen.

Ein Plus-Sternchen gibt es noch für

den großen Fußraum im Fond.

Und was bietet das Heckabteil?

Die Klappe reckt sich auf mehr als

1,95 Meter und schließt bei einer

Ladekantenhöhe um die 63 Zentimeter.

Auch glänzt er mit ausreichend

Kombi-Kompetenz. Der

Soll es einfach nur ein preiswerter Kombi der unteren Mittelklasse sein?

Mit riesigem Kofferraum? Mit angemessener Motorleistung?

Dann könnte der Fiat Tipo ins Beuteschema passen

Fiat Tipo Kombi. Ein Weltauto, das jedermanns Geschmack treffen soll und deshalb nicht auffällt. PR (5)

Der Fahrer findet im Tipo einen Arbeitsplatz vor,

der keine Rätsel aufgibt. Die Instrumente liefernein

klares Bild und die Bedienelemente

sitzen überwiegend an der richtigen Stelle. Das

Lenkrad ist axial und in der Höhe auf die persönlichen

Bedürfnisse einstellbar.

Seine Trumpfkarte spielt der Tipo Kombiohne

Fragedann aus, wenn es um das Platzangebot

geht. Sowohl vorn wie hintenmüssen groß

gewachsene Personen nachdem Einsteigen

nicht in Kauerstellung gehen, haben ausreichendBewegungsfreiheit.

VonRainer Bekeschus

DER FIAT TIPO KOMBI IM DETAIL

Außerdem dürfendie Passagiere jedeMenge

Gepäck dabei haben, dennder Kofferraum

dürftewohl einer der größten in dieserFahrzeugklassesein.

Selbst mitnicht umgelegtenRücksitzlehnen,die

asymmetrischgeteilt sind,steht

schonein Ladevolumen von550 Liternbereit.

Je nachKonfigurationbeimUmlegen der Rücksitzelemente

wächst der Frachtraumsogar bis

auf 1650 Litern an. Praktisch: die niedrigeLadekante

und die nichtzukleinen Seitenfächerfür

kleinteiliges Ladegutund das großzügig dimensionierte

Fach unterdem Laderaumboden.

praktisch heraus geputzte Gepäckraum

schluckt üppige 550 Liter, die

maximale Ladefläche misst in der

Länge 1,80 Meter. Auch bei der Zuladung

gibt sich der Kombi keine

Blöße, lässt sich bis zu 475 Kilo aufbürden.

Pfiffig ist ein absenkbarer

oder als Trennwand aufstellbarer

Kofferraumboden. Zudem sind Taschenhaken

und Verzurrösen an

Bord.

Mamma mia

Als Motor haben wir den 1.6er Turbodiesel

unter der Haube. Ein flottes

Maschinchen. Beim Start atmet

das Triebwerk nur mal kurz durch,

um sich dann bärenstark ins Zeug

zu legen. Seine 120 Cavalli (320 Nm)

reichen in dem 1,5-Tonner völlig

aus, umzügig aus den Puschen zu

kommen. Und wenn man ihm die

Sporen gibt –Mamma mia –dann

kommt der Kombi richtig in Trab.

Was sonst noch gefiel: die spürbare

Karosseriesteifigkeit, das

schnell agierende 6-Gang-DCT.

Wohlfühl-Punkte bekommt der

Kombi von uns noch für das passabel

abgestimmte Fahrwerk sowie

den Federungskomfort. Ein Minus

ist der etwas zu große Wendekreis,

ein pfiffiges Detail der Fünffach-

Komfortblinker!

An Bord sind bei der Variante außerdem

unter anderem bereits serienmäßig

LED-Tagfahrlicht, Nebelscheinwerfer,

Dachreling, Klimaanlage,

getönte Fondscheiben,

Tempomat, Radio, Funkfernbedienung,

16-Zoll-Aluräder und eine geteilt

umklappbareRückbank.

Unser Fazit: Die Frage was mitnehmen,

was nicht, stellt sich einem

hier nicht. Eher die Frage auf

welche Marke man steht. Wemdas

Logo im Grill egal ist für den dürfte

beim Preis-Leistungsverhältnis der

Tipo Kombi eine gute Wahl sein.

Bietet doch die Familienkutsche

eine solide Portion automobilen

Nutzen und viel Fahrspaß für relativ

wenig Geld. Mit Basisbenziner (95

PS, inkl. Klimaanlage) ist sie bereits

ab 16.790 zu haben. Selbst die

23.290 Euro für den 120-PS-Diesel

samt Automatikgetriebe und einer

umfangreichen Ausstattung sind im

Vergleich zu den Wettbewerbernein

fairer Preis.

Das Auto wurde uns zur Verfügung gestellt von

Fiat: Fiat Tipo Kombi 1.6 Multijet. Motor:

1,6-Liter-Vierzylinder-TD,120 PS,6-Gang-DCT,

Frontantrieb,L/B/H in mm 4537/1792/1512,

Radstand 2,64 Meter,0-100 km/h: 10,3 Sek.,

Spitze: 197 km/h, WLTP-Verbrauch: 4,7 Liter

Diesel, CO2-Wert1125 g/km, Tank 50 Liter,

Wendekreis 10,9 Meter,Kofferraum 550 bis

1650 Liter,Leergewicht 1.475 Kilo, Zuladung

475 Kilo, Preis mit DCT-Automatik ab

23.290 Euro.

Dieter Bohlen:

„Ich kann nur

110 Prozent!“

Reports

Hintergründe

Interviews

Morgen

lesen!

Foto: StephanPick/zvg

Der 65-jährige Musiker,Songschreiber

und Produzent geht nach langer Pause

wieder auf Tour –erkommt auch nach

Berlin. Wastreibt ihn an? Ein Interview

AM

SONNTAG

Dervon hier

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine