Berliner Zeitung 24.08.2019

BerlinerVerlagGmbH

4

Bild: BUWOG

Großsiedlungen

und historisch

interessante Dörfer

Lichtenberg-Hohenschönhausen und Marzahn-Hellersdorf

schrieben Plattenbau-Geschichte. Auch viele Häuslebauer

zieht es inzwischen hierher. Die Bezirke haben sich zu

lebenswerten Orten entwickelt.

Das Lichtenhain xxxxX

xxxxxxxx

DasLichtenhain: viel Grün

zwischen den Häusern.

Vor 40 Jahren wuchs um das heutige

Alt-Marzahn Europas größte Plattenbausiedlung.

In der Großsiedlung

mit ihren etwa 100 000 Wohnungen leben

zwei Drittel der Einwohner Marzahn-Hellersdorfs.

Lange Zeit war sie bekannt als

Wohnort für jene, die nach 1990 auf der

Strecke blieben. Aber die Zeiten haben sich

geändert. Immer mehr junge Familien kommen

hierher,denn zum Bezirk gehören neben

Marzahn und Hellersdorf auch Biesdorf,

Kaulsdorf und Mahlsdorf. Deren Einfamilien-

und Reihenhäuser erstrecken sich auf

zwei Drittel der Bezirksfläche.

Vor35Jahren wurde an der Barther Straße 3

der Grundstein für das Neubaugebiet in Hohenschönhausen

gelegt. Lichtenberg-Hohenschönhausen

ging im Jahr 2001 aus der Fusion

bisheriger Dörfer und Stadtteile beider

Bezirke hervor. Bereits 1962 errichtete man

in der Erich-Kuttner-Straße 9bis 15 einen

fünfstöckigen Experimentalbau. Lichtenberg

war Experimentierfeld für die späteren Plattenbau-Siedlungen

Marzahn, Hohenschönhausen

und Hellersdorf.

In Lichtenberg werden immer

mehr Wohnungen gebaut.

Der Bedarf ist groß.

Steigende Mieten. Galten die östlichen Außenbezirke

Berlins noch als preiswerte

Wohngegend, so ändert sich das momentan.

„Obwohl in Berlin die Mieten steigen und

vielerorts bezahlbare Wohnungen fehlen,

sind wir in der guten Lage, dass in Lichtenberg

vergleichsweise viele, auch bezahlbare

Wohnungen gebaut werden“, erklärt

Lichtenbergs Bezirksbürgermeister Michael

Grunst (Die Linke). „Die landeseigene Howoge

besitzt in Lichtenberg mehr als 52 000

Wohnungen, bietet sie zu fairen Konditionen

an und engagiert sich für das Gemeinwesen.

Dafür bin ich dankbar.“ Wurden in

Lichtenberg 2016 noch 1176 Wohnungen

errichtet, waren es 2017 bereits 2213. Der

IBB-Wohnungsmarktbericht hat für Lichtenberg

eine Durchschnittsmiete von 9,35

Euro pro Quadratmeter nettokalt ermittelt.

Neubauten. Neue Wohnungen sollen sich

gut in das bisherige Wohnumfeld einfügen.

Ein Beispiel dafür ist das Dolgensee-Center,

bei dessen Planung die Bürger einbe-

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine