Mediendossier Winter 2019/20

valais

Inhalt.

Vorwort. 2

Das Wallis in 10 Zahlen. 3

Wintersport.

Ski Alpin. 4

Ski Freeride. 9

Tourenski. 13

Winter- und Schneeschuhwandern. 17

Andere Sportarten. 21

Familien. 25

Die Freuden des Winters

Kultur. 29

Wellness und Wohlbefinden 33

Oenotourismus & Gastronomie. 37

Innovationen. 42

Winter 2019 / 2020 Highlights.

Social Media. 47

10 Gründe, den Winter im Wallis

zu erleben. 49

Neuheiten 2019/2020 50

Top Events. 51

Der Weg ins Wallis. 52

Das Wallis.

Liebe Freunde des Wallis.

In diesem Pressedossier stellen wir Ihnen die beste

Auswahl dessen, was das Wallis während der Wintersaison

zu bieten hat, vor. Sie finden sportliche, kulinarische wie

auch kulturelle Einblicke, eine Agenda der Top Events,

News sowie Porträts von inspirierenden oder von unserer

Region inspirierten Persönlichkeiten.

Lernen Sie den 81-jährigen Ed Kummer kennen, der seit

21 Jahren geführte Schneeschuhtouren durch die wundervolle

Aletsch Arena anbietet. Oder Théo Gmür, dreifacher

Goldmedaillengewinner an den Paralympics 2018 in

Pyeongchang, mit seiner Liebe für das Wallis und den alpinen

Skisport. Oder Louisa Gagliardi, talentierte und von ihrem

Heimatkanton inspirierte Walliser Künstlerin. Träumen

Sie mit unseren Sporthoffnungen wie Marie Bovard,

Doppel-Juniorenweltmeisterin im Freeride, die nach der

Trophäe des Xtreme von Verbier strebt. Oder Julien Ançay,

dessen ehrgeizigstes Ziel es ist, die Patrouille des Glaciers

zu gewinnen.

Entdecken Sie Walliser Winter-Sehenswürdigkeiten. Seiten

und Personen, bei denen es sich lohnt, ihnen auf den sozialen

Netzwerken zu folgen und das Wallis von seiner schönsten

Seite zu erfahren oder das Wallis von morgen durch seine

innovative Seite kennenzulernen. Es wäre unmöglich,

Ihnen abschliessend alles aufzuzählen, was das Wallis seinen

Gästen und Einwohnern während der Wintersaison zu

bieten hat. Wir präsentieren Ihnen deshalb diese Auswahl,

die Sie hoffentlich inspiriert.

Auf bald im Wallis.

Damian Constantin,

Direktor

Valais/Wallis Promotion

Kontakt.

Pressestelle Valais/Wallis Promotion

presse@valais.ch / 027 327 35 89

facebook.com/valaiswallis

instagram.com/valaiswallis

twitter.com/valaiswallis

Anleitung Pressedossier

Wir haben dieses Dokument so ausgearbeitet, dass Sie

anhand der Weblinks noch mehr über die vorgestellten

Themen erfahren.

Diese sind in verschiedenen Formen zugänglich.

Direktlink

Direktlink

2


Das Wallis in 10 Zahlen.

45 Viertausender

4000

Tierarten

75 im Gault&Millau Guide

aufgeführte Restaurants

8 Familiendestinationen

mit dem Label

«Family Destination»

1 Unesco-Welterbe-Stätte

10 mit Guide-Michelin-

Sternen ausgezeichnete

Restaurants

6 Thermalkurorte

2000 Kilometer

Skipisten

50 verschiedene,

zwischen 400 und

1100 Metern Höhe

angebaute Rebsorten

8 mit dem AOP/IGP-Label

ausgezeichnete Produkte

3


Interview – 3 Fragen an Théo Gmür

«Ich bin schon in vielen Gegenden

der Welt Ski gefahren, aber keine

ist mit dem Wallis vergleichbar.»

Théo Gmür leidet seit seinem zweiten

Lebensjahr aufgrund eines

Schlaganfalls an einer Hemiplegie,

hat aber seine Leidenschaft und Träume

für den Skisport nie aufgegeben, bis er

das oberste Treppchen erreichte. Der

23-jährige Walliser holte sich bei den

Paralympics 2018 in Pyeongchang drei

Goldmedaillen. 2019 wurde er Weltmeister

im Super-G. Eine Begegnung mit

dem Ski- und Wallis-Liebhaber.

Theo, was bedeutet das Skifahren für

Sie?

Es bedeutet für mich in etwa alles. Ich

war immer vom Skisport fasziniert.

Wenn ich meinem Bruder beim Skifahren

zuschaute, wollte ich das auch

machen. Wir fuhren in den 4 Vallées.

Ich habe schöne Erinnerungen an die

«Nationale» in Nendaz. Dies ist meine

Lieblingspiste, auf der ich meine ersten

Rennen absolvierte. Der Skisport

hat mich in meinen verrücktesten Träumen

begleitet.

Welches ist für Sie die schönste

Gegend des Wallis?

Nendaz, meine kleine Ecke, wo ich aufgewachsen

bin und gelebt habe. Zurzeit

bin ich in Magglingen in Ausbildung,

aber sobald ich kann, kehre ich ins Wallis

zurück. Die Landschaft und die Natur fehlen

mir. Ich liebe es, mich beispielsweise

nach Siviez oder Tracouet zu verziehen.

Hier finde ich wohltuende Entspannung

und Ruhe. Ich geniesse es, mich in diesem

kleinen Paradies auszuruhen.

Was hat Ihnen das Wallis bislang

gebracht und was bringt es für Sie

noch heute?

Ich glaube, wenn ich nicht im Wallis geboren

wäre, würde mir etwas fehlen. Ich

hätte vielleicht nie die Freude und Lust

am Schneesport erfahren. Das Wallis

ist aber auch meine Zukunft. Nach meinem

Studium plane ich, mich im Wallis

niederzulassen.

Mehr Informationen über Théo Gmür

oder für Interviewanfragen: theogmur.ch


Ski alpin

Wussten Sie das?

Jedes Jahr treffen sich auf dem Rosswald

Nostalgiefans Nostalgiefans, die

mit der Ausrüstung von anno dazumal

fahren. Dieses Jahr findet das Nostalgierennen

am 7. März 2020 statt.

nostalgierennen.ch

Der älteste Walliser Skilehrer wurde am

23. September 1935 geboren. Mit seinen

84 Jahren gibt Claude Guanziroli

von der Schweizer Skischule Verbier

seine Leidenschaft noch immer weiter.

Das kleinste Skigebiet des Magic Pass

ist dasjenige von Téléconthey. Es verfügt

nur über eine ein Kilometer lange

Piste und den Skilift von Ombrins.

teleconthey.ch

Die längste Skipiste Europas befindet

sich im Wallis. Es handelt sich

um die Matterhorn Glacier Paradise

in Zermatt. 25 Kilometer lang, führt

sie vom Matterhorn Glacier Paradise

auf 3883 Metern bis nach Zermatt.

valais.ch

Das einzige kostenlose Skigebiet

liegt im Wallis. Télégiettes ist eine

kleine Station oberhalb Monthey.

Während der Skisaison können Sie

an den Wochenenden kostenlos die

beiden Skilifte benutzen.

telegiettes.ch

5


Ski alpin

Besondere Skierlebnisse

Ski Safari

Mit der Ski Safari entdecken Sie jeden Tag ein neues Skigebiet im Wallis. Die Beherbergung

ist zentral in der Rhoneebene. So erreichen Sie einfacher die Destination

Ihrer Wahl. Es wartet eine unendliche Auswahl, denn mit den Angeboten der Ski

Safari sind für Sie alle Skipisten des Kantons zugänglich. Wählen Sie unter denen,

die Ihnen am meisten zusagen.

First Track

Mit dem First-Track-Angebot haben Sie das Privileg, die ersten Skispuren auf unberührten

und perfekt präparierten Pisten zu hinterlassen. Nach dem Sonnenaufgang

und traumhaften Bedingungen geniessen Sie erst mal in aller Ruhe ein gutes

Frühstück. Es lohnt sich, für diese Angebote in Zermatt, Saas-Fee, Aletsch Arena,

Crans-Montana und Morgins, den Wecker etwas früher zu stellen.

Das Skifahren entdecken

oder wiederentdecken

Sie träumen davon, sich auf die Bretter zu wagen oder das Skifahren wiederzuentdecken?

Im Wallis haben Sie dazu viele Möglichkeiten. Die folgenden Angebote

beinhalten die Miete der Ausrüstung bis hin zur Bekleidung, Pauschale und Skikurs.

Crans-Montana, Nendaz und Veysonnaz, Aletsch Arena und Zermatt bieten

diese Möglichkeiten. Der Magic Pass ermöglicht auch eine Kombination für Anfänger

und Personen, die das Skifahren wiederentdecken möchten. Sie beinhaltet das

Material, eine Tageskarte Magic Pass und einen halbprivaten Skikurs.

6


Ski alpin

Die herausforderndsten Skipisten.

Ski Alpin

Der Walliser Skifahrer Didier Défago, Olympiasieger

2010 in der Abfahrt, hat für die

Liebhaber des Nervenkitzels die herausforderndsten

Walliser Pisten ausgesucht. Sie

richten sich an Skifahrer mit guter Technik

und guter körperlicher Verfassung. Mit

dieser Auswahl kommen Fans von langen,

schwierigen und vor allem steilen schwarzen

Pisten auf ihre Kosten. Unter diesen

Pisten haben wir die Top 5 für diesen Winter

ausgewählt.

Monthey


Martigny

Sion


Sierre



Visp


Brig

1. Pas de Chavanette

in den Portes du Soleil

Die Pas de Chavanette mit dem

Übernamen «Schweizer Mauer» ist

eine der beeindruckendsten Pisten

der Welt. Die Buckelpiste ist

knapp einen Kilometer lang, weist

aber einen Höhenunterschied von

400 Metern und an mehreren Stellen

ein Gefälle von 50 Prozent auf.

3. Piste du Chamois

in Zinal

Diese 4,3 Kilometer lange Piste startet

zuoberst des Skigebiets von Zinal

und führt bis nach Grimentz. 1300

Meter Höhenunterschied und Gefälle

bis zu 65 Prozent erwarten Sie.

5. Tunnelpiste

Westseite Belalp

Die Tunnelpiste Westseite beginnt

beim Hohstock auf 3112 Metern,

zuoberst des Skigebiets von Blatten-Belalp.

Diese spektakuläre

4,5 Kilometer lange Piste endet

im Sparrhorntal. Sie ist von Hohbiel

aus mit dem Skilift Hohstock

erreichbar.

2. Piste Mont Fort

in Nendaz/Verbier

Der Start erfolgt auf dem Gipfel

des Mont Fort auf 3330 Metern.

Geniessen Sie eine aussergewöhnliche

Aussicht, bevor Sie die eindrückliche

Piste von 1750 Metern

Länge und 350 Metern Höhenunterschied

in Angriff nehmen.

4. Piste Matterhorn

Glacier Paradise in

Zermatt

Sie ist unbestritten die längste Skipiste

Europas. Diese 25 Kilometer

lange Abfahrt startet beim Matterhorn

Glacier Paradise auf 3883

Metern und endet in Zermatt.

7


Ski alpin

Veranstaltungen, die Sie nicht verpassen sollten.

300-Tore-Challenge in Vercorin

Messen Sie sich bei diesem weltweit längsten Amateurslalom

mit 300 Toren. Vercorin lädt Sie gegen Ende der Skisaison zu

dieser 300-Tore-Challenge ein.

14. März 2020

valdanniviers.ch

Belalp Hexe Belalp

Dieses mythische Hexenrennen findet am 18. Januar 2020

auf der Belalp statt.

11. – 18. Januar 2020

valais.ch

Allalinrennen Saas-Fee

Möchten Sie an der längsten Gletscherabfahrt der Welt teilnehmen?

Am 27. und 28. März 2020 findet die 8,5 Kilometer

lange Allalin Gletscherabfahrt statt. Der Start befindet sich

am Fuss des Allalinhorns auf 3500 Metern mit Ziel in Saas-

Fee auf 1800 Metern. Es besteht also ein Höhenunterschied

von 1700 Metern.

Skiweltcup Crans-Montana

Die besten Skifahrerinnen der Welt messen sich am 22. und

23. Februar 2020 auf der Piste von Mont-Lachaux bei einer

Abfahrt und einer alpinen Kombination.

27. – 28. März 2020

saas-fee.ch

22. – 23. Februar 2020

valais.ch

Skicolor in La Tzoumaz

Bei diesem Fun Event tragen die Skifahrer einen weissen Skianzug.

Während sie auf der Funslope-Piste auf dem Gebiet von

La Tzoumaz dem Ziel entgegenfahren, werden sie mit 100 Prozent

natürlicher und biologisch abbaubarer Farbe beworfen.

Datum noch nicht festgelegt

latzoumaz.ch

8


Interview – 3 Fragen an Marie Bovard

«Mein Traum? Den Xtreme von Verbier gewinnen!»

Marie Bovard, wohnhaft und beheimatet

in Morgins, ist eine junge

Freeriderin von 17 Jahren. Während

des Winters, wenn sie nicht die

Schulbank drückt, verbringt sie die meiste

Zeit auf den Skiern. Nachdem sie an alpinen

Skimeisterschaften teilgenommen

hat, hat sie sich dem Freeride zugewandt

und hat eine vielversprechende Karriere

vor sich. Seit ihren Anfängen 2016 hat

sie 2018 und 2019 zweimal die Juniorenmeisterschaften

im Freeride gewonnen.

Diese Skiathletin gilt es weiter im

Auge zu behalten.

Marie, weshalb haben Sie vom alpinen

Ski zum Freeride gewechselt?

Ich absolvierte alpine Skimeisterschaften,

aber dieser Sport lässt einem wenig Bewegungsfreiheit.

Ich hatte den Spass verloren.

Da ich das Skifahren aber nicht aufgeben

wollte, wandte ich mich dem Freeride zu,

einer viel freieren und kreativeren Disziplin.

Ich habe den Freeride-Sport durch meinen

Vater entdeckt. Den Wettkampf habe

ich jedoch nicht aufgegeben.

Was verbindet Sie mit dem Wallis?

Es ist mein Zuhause. Hier in Morgins bin

ich geboren und aufgewachsen. Ich fahre

im Wallis Ski und trainiere auch hier. Es ist

der perfekte Ort, um sich zu entfalten. Im

Winter ist es ideal zum Freeriden und im

Sommer fürs Mountainbiking. Hier kann

man alles machen. Ich lade Freerider aus

der ganzen Welt ein, um ihnen das Wallis

und seinen aussergewöhnlichen Spielplatz

sowie die unzähligen verschneiten

Hänge zu zeigen.

Ihr Traum bezüglich Freeriden?

Mein ganzes Leben lang Ski zu fahren. Und

dafür zu reisen. Nach Alaska zum Beispiel.

Für Filmaufnahmen im Ausland wie auch

im Wallis, wo alles für wunderschöne Bilder

vorhanden ist. Auf Wettkampfebene

möchte ich an der Freeride World Tour

teilnehmen und als Nonplusultra den

Xtreme von Verbier am legendären Bec

des Rosses gewinnen. Und dies in zwei

Jahren, wenn es nach meinem Kopf geht.

Für mehr Informationen über Marie

Bovard oder für Interviewanfragen:

instagram.com/marie.bovv


Ski freeride

Besondere Freeride-Erlebnisse.

Gesicherte

Freeride-Pisten

Wo findet man die ersten Pulverschneehänge des Winters? Natürlich auf den zahlreichen

gesicherten Freeride-Pisten des Wallis. Mehrere Skistationen haben solche

angelegt, damit Sie in aller Freiheit dem Freeriding frönen können. Das Beachten

der Markierungen ist obligatorisch und eine passende Ausrüstung (LVS, Schaufel,

Sonde) wird sehr empfohlen. Was das Freeriding ausserhalb der markierten

Pisten anbelangt, wird erinnert, dass dies nur erfahrenen und/oder durch Führer

begleiteten Freeridern vorbehalten ist. Informieren Sie sich zuvor über das Wetter

und Lawinenrisiko.

10


Ski freeride

Top 5 der LVS-Parks.

Freeride

Unter dem Schnee versteckte Sender, die

es mit der Lawinenverschüttetenausrüstung

zu lokalisieren gilt, erwarten Sie in den

LVS-Parks. Eine ausgezeichnete Gelegenheit,

den Gebrauch seines Suchgeräts, der

Sonde und der Schaufel kennenzulernen.

Diese kostenlose Möglichkeit bieten mehrere

Stationen an. Hier die Top 5 der LVS-

Parks im Wallis.

Monthey


Martigny

Sion



Sierre


Visp

Brig


1. Champéry

Der LVS-Park von Champéry liegt

unterhalb des Restaurants du

Chaudron in Richtung Les Crosets.

Treffpunkt beim Park mit Ihrem

LVS-Gerät und Ihrer Sonde. Sollten

Sie nicht über dieses Material verfügen,

können Sie es in den Sportgeschäften

von Champéry mieten.

2. Verbier

Der LVS-Park von Verbier befindet

sich in den Ruinettes auf dem Weg

zum 3-D-Park. Führer stehen sonntags

für Gratiskurse zur Verfügung.

Einschreibungen sind nicht notwendig.

Es genügt, sich direkt auf Platz

zu begeben.

3. Crans-Montana

Der LVS-Park von Crans-Montana

befindet sich oberhalb des Restaurants

de la Vache Noire. Sie finden

alle Informationen eingangs des

Parks.

4. Zinal

Das Mammut Lawinen-Training-

Center von Zinal empfängt Sie jeden

Tag während der Wintersaison. Es

befindet sich rechts des Skilifts von

Tzarmettaz. Sie finden sich mit Ihrem

LVS-Gerät und Ihrer Sonde direkt

dort ein und folgen den Instruktionen

am Eingang des Parks.

5. Aletsch

Das TC Avalanche Training Center

Aletsch liegt neben dem Restaurant

Bättmer-Hitta. Auf einer Fläche von

150 Quadratmetern ist der Park mit

Skiern oder zu Fuss erreichbar und

kann kostenlos benutzt werden. Sie

können die Anzahl der zu suchenden

Sender und die für die Suche

vorgesehene Zeit selber festlegen.

Das Material können Sie gegebenenfalls

beim Restaurant mieten.

Wussten Sie das?

Der junge Mika Ribordy fuhr den Bec des Rosses zusammen

mit seinem Vater 2018 im Freeride hinunter als er gerade

mal sieben Jahre alt war.

Der erste Xtreme von Verbier fand am 24. März 1996 statt.

Der Wettkampf war vorerst den Snowboardern vorbehalten.

Erst 2004 konnten Skifahrer vom Bec des Rosses aus

starten und 2006 wurde der Wettkampf auch den Skifahrerinnen

ermöglicht.

freerideworldtour.com

11


Ski freeride

Veranstaltungen, die Sie nicht verpassen sollten.

Nendaz Freeride

Xtreme Verbier

Der Nendaz Freeride gilt als die beste Meisterschaft im Freeride

World Qualifier, wo sich Amateure, Junioren und Eliten

auf dem Mont-Gond messen.

13. – 25. März 2020

valais.ch

Die besten Freerider der Welt finden sich für die letzte Etappe

der Freeride World Tour auf dem legendären Bec des Rosses

in Verbier ein.

28. März – 5. April 2020

freerideworldtour.com

Frage an Geraldine Fasnacht, dreifache Gewinnerin des Xtreme Verbier im Snowboard Freeride.

Ist der Snowboardsport tot?

Ihre Frage erstaunt mich, denn das Snowboard

ist in Asien und Amerika noch sehr

gegenwärtig. In Europa erhält es dank

des Tourenfahrens und des extrem angepassten

Materials genannt «Splitboard»

neuen Rückenwind. Ich möchte daran

erinnern, dass das Snowboard immer an

der Spitze der Avantgarde und der Entwicklung

des Materials war. Carving-Ski

würden heute ohne das Snowboard

wohl kaum existieren. Zu Beginn der

80er-Jahre erlebte das Snowboard als

etwas total Neues eine enorme Begeisterung.

Die ganze Welt wollte es ausprobieren.

Es war einfach zu erlernen.

Dagegen erfordert es mehr Zeit für das

Erreichen eines guten Niveaus für alle

Pistentypen. Mit dem Erscheinen der

Carving-Ski nahm die Zahl der Snowboarder

stark ab. Hingegen bestehen

die passionierten Anhänger der Disziplin

nach wie vor und ich würde sagen,

dass sie ständig zunehmen. Es gibt nichts

Schöneres als das Snowboard, um seine

Linien im Pulverschnee der unberührten

Hänge zu ziehen. Um davon zu profitieren,

habe ich mich auch in Verbier

niedergelassen; es ist der beste Ort, um

mich mit meinem Board auszudrücken.

© Sébastien Baritussio

12


Interview – 3 Fragen an Julien Ançay

«Der Skialpinismus bietet mir die

grösste Freiheit in den Bergen.»

Der Walliser Julien Ançay, in Fully

beheimatet und wohnhaft, entdeckte

den Skialpinismus als er

noch klein war. Seitdem ist dieser fast

zur Sucht geworden. Mit nur 21 Jahren

hat er schon eine beachtliche Karriere

hinter sich und eine noch beachtlichere

vor sich. Er ist seit 2013 Mitglied der

Schweizer Nationalmannschaft Skitourenrennen

und hat bereits die kleine Patrouille

des Glaciers absolviert. Sein Ziel

ist es, eines Tages die Königspatrouille

ab Zermatt zu gewinnen.

Julien, welches ist für Sie der ideale

Ort im Wallis, um dem Skialpinismus

zu frönen?

Wir haben viele schöne Orte im Wallis,

aber ich würde sagen in Fully, wo ich

wohne. Die Höhen von Fully, von Ovronnaz

aus zu erreichen, sind einfach grandios.

Daneben betreibe ich meinen Sport an

weiteren wunderschönen Orten wie dem

Val de Bagnes oder Arolla.

Wie wichtig ist das Wallis in Ihrem

Leben?

Im Wallis habe ich das Skifahren erlernt.

Ich habe bald einmal gemerkt, dass ich

nie woanders leben möchte. Es ist mein

Trainingsfeld. Es ist die Erde, die mich hat

wachsen und entwickeln sehen. Hier sind

und bleiben meine Wurzeln.

Wie sieht Ihre sportliche und berufliche

Zukunft aus?

Mein Hauptziel diesen Winter ist das

Erreichen der Top 5 der Patrouille des

Glaciers ab Zermatt, das schönste Rennen

der Welt. Und eines Tages möchte

ich es gewinnen. Dann möchte ich meine

Leidenschaft weiterhin ausleben können

und jeden Tag den Bergen so nahe wie

möglich sein. Ich werde nächstens die

Ausbildung zum Bergführer absolvieren.

Dieser Beruf ist mein Traum.

Für mehr Informationen über Julien

Ançay oder für Interviewanfragen:

instagram.com/julienancay


Tourenski

Besondere Tourenski-Erlebnisse.

Einführung ins

Tourenskifahren

Mehrere Stationen bieten Einführungen ins Tourenskifahren an. Um sich mit dem

Material und der Technik vertraut zu machen, sind es namentlich Nendaz und Veysonnaz,

Champéry oder Crans-Montana die solche Kurse offerieren. Machen Sie

Ihre ersten Schritte mit Steigfellen und einem Führer, der Ihnen wertvolle Ratschläge

geben kann. Einführungskurse weisen keine speziellen technischen Schwierigkeiten

auf. Dagegen ist es von Vorteil, über eine gute Kondition zu verfügen und die

Kurventechnik auf den Pisten zu beherrschen.

Wussten Sie das?

Der Ausdruck «Peau de Phoque» –

auf Deutsch Seehundfell – geht bis

ins Jahr 1930 zurück. Zu dieser Zeit

spannte man sich Seehundfelle unter

die Ski, um auf dem Schnee vorwärtszukommen.

Heute werden Mohairfelle

aus der Wolle der Angoraziege oder

synthetisches Material verwendet.

5 Stunden 35 Minuten und 20 Sekunden:

Dies ist der Rekord der Herren

bei der Patrouille des Glaciers, den

Robert Antonioli, Matteo Eydallin,

Michel Boscaccii 2018 erreicht haben.

7 Stunden 15 Minuten und 35 Sekunden

beträgt der Rekord der Damen bei

der Patrouille der Glaciers, erreicht

2018 von Jennifer Fiechter, Axelle

Mollaret und Laeticia Roux.

Der älteste Teilnehmer an der Patrouille

des Glaciers 2018 war 74 Jahre

und der jüngste 18 Jahre alt.

Der Bergführer Justin Marquis, Burger

von Reppaz, einem kleinen Dorf

in Orsières, stellt handgefertigte Tourenski

her. Der Markenname lautet

«Just1 Ski».

14


Tourenski

Veranstaltungen, die Sie nicht verpassen sollten.

Patrouille de la Maya

Die Patrouille de la Maya ist ein Skitourenrennen, welches

alle zwei Jahre stattfindet.

1. März 2020

lamaya.ch

Défi des Faverges

Bei der Défi des Faverges handelt es sich um ein Skitourenrennen,

welches ebenfalls alle zwei Jahre durchgeführt und,

wie die Patrouille des Glaciers und die Patrouille de la Maya,

von Dreierpatrouillen absolviert wird.

21. März 2020

defidesfaverges.ch

Matinale des Dames

Die Matinale des Dames ist ein Volkslauf für Damen und Herren,

die ihren Mut auf einer Länge von 2,6 Kilometern und 722

Metern Höhenunterschied unter Beweis stellen wollen. Die

Route führt die original Weltcup-Damenabfahrtsstrecke hinauf.

8. März 2020

matinaledesdames.ch

Patrouille des Glaciers

Dieses geschichtsträchtige Tourenskirennen findet alle zwei

Jahre statt und wird das nächste Mal vom 27. April bis zum 3.

Mai 2020 durchgeführt. Den Dreierpatrouillen stehen zwei

Strecken zur Verfügung. Die grosse verbindet Zermatt mit

Verbier und die kleine startet von Arolla in Richtung Verbier.

27. April – 3. Mai 2020

valais.ch

15


Tourenski

Randoparks.

Rando parc

Im Wallis finden Sie elf Randoparks (Marécottes,

Giettes, Vercorin, Verbier, Torgon,

St-Luc, Nendaz, Veysonnaz, Morgins, Arolla,

und Crans-Montana). Die Zahl wird sich in

den nächsten Jahren bestimmt erhöhen,

da die Begeisterung für das Tourenskifahren

ständig zunimmt. Wir haben für diesen

Winter fünf Randoparks ausgewählt, die Sie

entdecken können.


Monthey

Martigny

Sion



Sierre



Visp

Brig

1. Morgins

Morgins hat 2016 den ersten Randopark

im Wallis geschaffen. Er richtet

sich an Tourenskifahrer jeden

Niveaus. Er besteht aus zwei blauen,

drei roten und einer schwarzen Piste.

Die Touren mit einem durchschnittlichen

Höhenunterschied von 600

Metern dauern zwischen 1.30 und

2.45 Stunden.

3. Crans-Montana

In der Region Aminona werden 15

blaue, rote und schwarze Routen

angeboten. 40 Kilometer abgesperrte

und gesicherte Routen mit

einem positiven Höhenunterschied

von insgesamt 8000 Metern warten

auf Anfänger und Fortgeschrittene.

5. Anniviers

Das Skigebiet von St-Luc/Chandolin

hat fünf Tourenrouten mit verschiedenen

Schwierigkeitsgraden

zur Auswahl: Leicht, schwieriger

und schwierig. Insgesamt stehen 27

Kilomter abgesperrte Routen mit

mehr als 4000 Metern Höhenunterschied

zur Verfügung.

2. Veysonnaz

© Étienne Bornet

Im letzten Winter hat auch Veysonnaz

seinen Randopark eröffnet.

Die gesicherte Route bringt Sie von

Veysonnaz nach Thyon. Der Aufstieg

erfolgt durch Wälder. Für die

Abfahrt wird die Skipiste benutzt.

Eine weitere Route wird nächstens

eröffnet.

4. Arolla

Der markierte Arolla Rando ist zirka

4,5 Kilometer lang und führt entlang

der Piste des Fontanesses bis

zur Buvette der 3000. Es ist mit

zwischen 1.30 und 2.30 Stunden

Aufstieg zu rechnen. Die von den

Seilbahnen von Arolla geschaffene

Route ist durch Markierungen mit

QR Codes gekennzeichnet, die es

erlauben, sich anhand der App Evotrail

zu messen.

16


Interview – Drei Fragen an Ed Kummer

«Schneeschuhlaufen ist keine Hexerei.»

Er hat alles richtig gemacht. Ed Kummer

aus Naters. Seines Zeichens

Snowshoe Man. Mit 60 hat er nach

über 26 Jahren als Tourismusdirektor

der Riederalp seinen Bürostuhl gegen

Schneeschuhe getauscht. Gründete mit

Wander- & Schneezauber Aletsch seine

eigene Firma. Seither führt er als Wanderleiter

esa Touristen aus aller Welt

durch die malerischen Landschaften

der Aletsch Arena. Mittlerweile mit 81

Jahren, wohlgemerkt.

Ed Kummer, wann kamen Sie zum

ersten Mal mit Schneeschuhen in

Berührung?

Das war in den 1960er-Jahren. Damals

lief ich erstmals mit Schneeschuhreifen in

einem Wintergebirgs-WK von Andermatt

auf den Gemsstock. Die Reifen waren mit

Zeltstoff überzogen und mit Schnurbindung

befestigt. Anfang der 1990er-Jahre

starteten bei uns einige Hoteliers und

Verkehrsvereine mit geführten Schneeschuhwanderungen.

Auch mein Team und

ich haben jeweils einmal pro Woche eine

Tour mit den Gästen gemacht. Übrigens

waren wir auch damals noch mit Reifen

unterwegs.

Welchen Stellenwert hat

Schneeschuhlaufen im Walliser

Wintersport?

Schneeschuhlaufen erfreut sich grosser

Beliebtheit, läuft aber dem Skifahren

den Rang nicht ab. Es ist jedoch eine

gute Alternative für Nichtskifahrer und

bei Schlechtwetter. Denn es erfordert

keine Vorkenntnisse und ist für jedermann

machbar. Schneeschuhlaufen ist

keine Hexerei. Kommt hinzu, dass unsere

Landschaft, Wälder und Berge, die einmalige

Fernsicht, Flora und Fauna sowie

die Schneesicherheit das Wallis zu einem

Schneeschuhparadies machen.

Welches ist Ihre Lieblingstour?

Die Aletschwaldtour. Bereits am Ausgangspunkt

auf der Moosfluh auf 2333

Metern ist die Sicht auf die Viertausender

© Oliver Abraham

der Walliser und Berner Alpen überwältigend.

Danach gehts runter zur 11 000

Jahre alten Moräne über dem Aletschgletscher.

Entlang dieser führt der Weg

zur Riederfurka mit der Villa Cassel.

Immer wieder innehaltend, um die verschneiten

Berggipfel und den imposanten

Gletscher zu bestaunen. Vorbei an

knorrigen, in Schnee gehüllten Arven folgt

schliesslich südseits der kurze Abstieg

zur Riederalp.

Weitere Infos unter wandersport.ch


Winter- &

Schneeschuhwandern

Besondere Schneeschuherlebnisse.

Schneeschuhlaufen

& Sternwarte

Simplon

Geführte Schneeschuhwanderung in

Kombination mit der Sternwarte auf dem

Simplonpass. Ein tolles Angebot, um in

einer kristallklaren Nacht den Sternenhimmel

auf 2000 Metern zu betrachten.

Schneeschuh-Gletschertrekking

Saas-Fee

Entdecken Sie in Begleitung eines Bergführers

die geheimnisvolle Welt des

Feegletschers und die Faszination des

ewigen Eises. Zwar einfach, brauchen

Sie dennoch eine gute Grundkondition,

denn die Schneeschuhtour dauert

vier bis fünf Stunden. Es lohnt sich

aber allemal.

© Saas-Fee Guides

Husky-Abenteuer

Caniraqu’lette

Champoussin/

Region Dents du Midi

Ausgerüstet mit einem speziellen Anseilgurt

nehmen die Huskys Sie auf dieser

geführten nächtlichen Schneeschuhwanderung

mit Raclette-Degustation durch

die schneebedeckte Landschaft der

Region Dents du Midi mit.

© Jean-Baptiste Bieuville

Auf den Spuren

des Kulturerbes

Aminona – Aprili

Geniessen Sie eine Schneeschuhwanderung in der Region Aminona – Aprili mit

Zwischenstopp im Ökomuseum von Colombire, wo Sie in die Welt unserer Vorfahren

eintauchen können.

18


Winter- &

Schneeschuhwandern

Die schönsten Winterwanderwege

und Schneeschuhtrails.

Wer auf Winterwanderwegen oder Schneeschuhtrails

unterwegs ist, kann das Wallis

mit allen Sinnen erleben. In der Stille der

Natur geniessen Sie einzigartige Bergpanoramen,

frische Luft und viel Bewegung. Dabei

kommt auch das Kulinarische nicht zu kurz.

Monthey

Martigny

Sion


Sierre


Visp


Brig



1. Crans-Montana

Auf diesem mittelschweren Winterwanderweg

gibt es nebst viel Sonnenschein

auch enorm viel zu sehen.

Das schneebedeckte Bergpanorama,

Seen, den Staudamm von Tseuzier

und anderes mehr. Von der Bergstation

Cry d’Er folgt der Abstieg über

Chetzeron, Merbé, Arnouva, Lac de

Chermignon, Lac Grenon ins Zentrum

von Crans. Unterwegs laden

Bergrestaurants zum Verweilen ein.

Ein Halt auf der atemberaubenden

Terrasse des Restaurants Chetzeron

mit Blick auf die Walliser Alpen

lohnt sich in jedem Fall.

2. Zermatt

© Michael Portmann

Technisch und konditionell nicht

ganz ohne, verwöhnt Sie die Winterwanderung

von Zermatt via

Tiefenmatten, Findeln zur Sunnegga

mit einer grandioser Aussicht aufs

Matterhorn. In Kehren führt der Weg

von Zermatt aus durch den romantisch

verschneiten Bergwald mit seinen

mächtigen, schneebehangenen

Arven. Mit jeder Kurve kommen

Sie der strahlenden Sonne einen

Schritt näher. Zur Erholung warten

in Findeln urchige Restaurants

mit lokalen Spezialitäten und herrlich

gemütlichen Sonnenterrassen.

3. Blatten-Belalp

Auf dem Holzji-Schneeschuhtrail

zwischen dem Weiler Rischinen ob

Blatten und dem Aletschbord erleben

Sie die Natur von der schönsten

Seite. Der Weg führt via Egga

ins Holzji, wo Sie vom Wildbeobachtungsposten

aus in aller Ruhe die

Wildtiere beäugeln können. Ein wahrlich

besonderer Moment. Weiter

geht es durch den verschneiten Wald

bis zu einer Lichtung, von der Sie

bereits einen einzigartigen Blick auf

den Grossen Aletschgletscher geniessen.

Anschliessend führt der Weg

zum Aletschbord mit atemberaubender

Panoramasicht auf die Walliser

Berge und den Aletschgletscher.

4. Schneeschuhtrail

Rothwald

Region Brig Simplon

Dieser Schneeschuhtrail von 6,4

Kilometern führt von der Talstation

Skilift Rothwald über den markierten

Trail in den oberen Rothwald

hinauf bis zum Panoramarestaurant

Mäderlicka. Von dort wandern Sie

hinunter in die imposante Durstbachschlucht

bis zur Durstbachbrücke.

Weiter geht es zum Berggasthaus

Wasenalp und hinab über «d’Obru

Egge» zurück zum Ausgangspunkt.

5. Schneeschuh-

Rundroute

Fleschen – Bellwald

Die Rundwanderung von Bellwald

Gasse nach Fleschen und zurück

erstreckt sich auf 5,7 Kilometern

und ist als mittelschwer eingestuft.

In rund zweieinhalb Stunden bewältigen

die Wandernden 424 positive

und negative Höhenmeter. Dabei

funkeln die Gipfel des Unesco-Welterbes

Jungfrau-Aletsch im weissen

Glanz. Verpflegungsmöglichkeiten

gibt es im Bergrestaurant Fleschen

sowie in Bellwald.

19


Winter- &

Schneeschuhwandern

Veranstaltungen, die Sie nicht verpassen sollten.

Rallye du Goût – Morgins

Auf dieser Fackelwanderung laufen Sie mit Schneeschuhen

entlang des beleuchteten Chemin des Ponts im Vallon de They.

Dabei geniessen Sie an verschiedenen Gourmetstopps Köstlichkeiten

aus der Region.

25. Januar 2020

valais.ch

Rallye du Gô – Anzère

Ein kulinarischer Spaziergang, auf dem die Organisatoren

Sie mit regionalen Produkten verwöhnen. Es warten rund ein

Dutzend Stände mit Speisen und Getränken in fantastischer

Umgebung. Die Vollbeleuchtung durch Fackeln verleiht der

Gô-Promenade eine zauberhafte Atmosphäre.

14. März 2020

anzere.ch

Wussten Sie das?

Einwanderer brachten Eschenholz-Schneeschuhe

mit Fellen und

Tiersehnen bespannt vor vielen tausend

Jahren aus Zentralasien nach

Alaska. Im Alpenraum schnürten Bauern

ab dem 17. und 18. Jahrhundert

Schneebretter an ihre Schuhe, um in

die abgelegenen Ställe zu gelangen.

Ab dem 19. Jahrhundert nutzten die

Menschen in Kanada Schneeschuhe

bereits als Sportgeräte.

Laut Studie des Bundesamts für Sport

2014 frönen 2,7 Prozent der Schweizer

Bevölkerung im Alter zwischen 15

und 74 Jahren dem Schneeschuhlaufen.

Den höchsten Anteil haben Frauen

im Alter von 45-59 Jahren mit 4,4 Prozent.

Am beliebtesten ist die Sportart

mit 5,2 Prozent in der Westschweiz.

Neueste Zahlen erscheinen im Frühjahr

2020.

Bei zügigem Tempo lassen sich beim

Schneeschuhwandern rund 1000

Kalorien in zwei Stunden verbrennen.

Das Waten in der Stille der Natur ist

gesund und hilft Stress abzubauen.

Im Wallis gibt es über 100 Wanderleiter

mit eidgenössischem

Fähigkeitszeugnis.

20


Interview – 3 Fragen an Claudio Rossetti

«Im Winter ist der Zauber auf dem

Grossen St. Bernhard einzigartig»

Die Liebe zum Bernhardiner hat

Claudio Rossetti 2015 von Fiesch

nach Martigny geführt. Der vierjährige

Rüde Magnum du Grand-Saint-

Bernard hat sein Herz erobert. Seither

als Direktor der Fondation Barry tätig,

spricht Rossetti von einem Traumjob.

«Kultur, Natur, ein super Team und die

Barrys. Einmalig.»

Claudio Rossetti, mögen die Bernhardiner

die kalte Jahreszeit und wie

sieht ihr Alltag während der Wintermonate

aus?

Bernhardiner lieben den Winter und sind

seit jeher mit dem Schnee und der Kälte

verbunden. Unsere Barrys haben einen

äusserst abwechslungsreichen Tagesablauf.

Nach einem kurzen Auslauf im Zwinger

bekommen sie ein grosszügiges Frühstück.

Danach gehts ins Barryland, um die

zahlreichen Besuchenden zu beglücken,

indem sie sich von ihnen streicheln lassen.

Das Interesse gegenüber den Hunden

ist weltweit extrem gross. Seit 2018

ist Barry Teil des Unesco-Welterbes. Später

stehen Wanderungen und je nachdem

auch Sozialeinsätze in Altersheimen oder

Spitälern auf dem Programm.

Was können Besuchende im Winter

in der Fondation Barry erleben?

Den Bernhardinern macht nichts mehr

Spass, als im Schnee herumzutollen. Wer

Lust hat, ihre Lebensfreude hautnah zu

erleben, kann mit den legendären Hospizhunden

in der Region Entremont wandern.

Die Fondation Barry in Champex-Lac

bietet bis Ende Februar 45-minütige

Winterwanderungen in der reizvollen

Bergwelt um Verbier St-Bernard mit original

Bernhardinerbegleitung an. Danach

lohnt es sich, in Martigny das Barryland zu

besuchen, um mehr über die spannende

Geschichte der Barrys zu erfahren und

eine Runde im Café de Barry oder im

Barry Shop zu drehen.

Wo im Wallis gehen Sie am liebsten

mit den Hunden spazieren?

Natürlich auf dem Pass des Grossen

Sankt Bernhard auf 2500 Metern. Das

dortige Hospiz ist sicher das bekannteste

und beeindruckendste Kulturdenkmal

des Pays du St-Bernard. In dem vor fast

1000 Jahren gegründeten Haus bieten

die Chorherren den Reisenden Unterkunft

und Verpflegung, aber auch Schutz

und Frieden. Seit dem 17. Jahrhundert

haben die Chorherren dort Bernhardinerhunde

gezüchtet und sie bei Bergrettungsaktionen

als wertvolle Helfer

eingesetzt. Im Winter ist der Zauber

dort oben einfach einzigartig.

fondation-barry.ch


Andere Sportarten

Besondere Wintererlebnisse.

Snowbike

Grächen

Mit dem Snowbike über die Pisten der

Hannigalp in Grächen flitzen. Eine Sportart

für jedermann von 8 bis 70 Jahren. Die

Grundtechnik ist in kurzer Zeit erlernbar.

Speziell auch geeignet als Teamevent für

Firmen oder Jahrgängertreffen. Snowbiken

ist sicher, sportlich und elegant.

Skijöring

Nax

Ein ganz spezielles Wintererlebnis bietet

das Skijöring in Nax. Dabei ziehen Pferde

Sie auf Skiern durch die malerische Landschaft

des Val d’Hérens. Lernen Sie diese

ungewöhnliche Wintersportart kennen,

die sich für Jung und Alt eignet. Für Kinder

stehen Ponys zur Verfügung.

Snowkiting

Simplon

Beim Snowkiten stellen sich Abenteuerlustige

einer äusserst coolen Herausforderung.

Mithilfe eines Zugdrachens,

der vom Wind getrieben wird, werden

Sie auf Ski oder dem Snowboard durch

die imposante Bergwelt auf dem Simplonpass

gezogen. In der dort ansässigen

Snow-Kite-Schule mit Testcenter

lernen Sie von Profis das Handling und

finden die passende Ausrüstung.

Fatbike Fun

Aletsch Arena, Leukerbad,

Obergoms, Crans-Montana

Wussten Sie das?

Eine im Wallis noch junge, aber ausgezeichnete

Alternative zum übrigen Wintersport

ist Fatbiking. Dabei radeln Sie

mit einem Mountainbike mit übergrossen

Reifen und breiten Felgen durch die Winterlandschaft.

Fatbiking ist nicht überall

erlaubt. Erkundigen Sie sich bei den Tourismusbüros

vor Ort. Folgende Destinationen

bieten die neue Trendsportart an:

Aletsch Arena

Leukerbad

Obergoms

Crans-Montana

© Jonas Walker

Michael Kuonen aus Visp ist zurzeit

der einzige Walliser Bobfahrer. Seit

2017 gehört er dem Schweizer Nationalkader

an und gründete ein Jahr

später sein eigenes Bobteam. 2019

gewann er an den Schweizermeisterschaften

im Zweier- und Viererbob

die Silbermedaille.

Die Eishockeykarriere des NHL-Spielers

Nico Hischier geht steil bergauf.

In der Saison 2018/19 holte der Natischer

für seinen Club New Jersey

Devils in 69 Spielen 47 Scorerpunkte.

Am internationalen Gommerlauf 2019

waren rund 2000 Läufer aus 20 Nationen

am Start. Darunter drei Viertel

Männer und ein Viertel Frauen.

Der älteste Teilnehmer hatte Jahrgang

1934.

22


Andere Sportarten

Andere Sportarten im Schnee.

Sie fahren nicht Ski oder Snowboard, möchten aber dennoch

den Walliser Winter geniessen und sich sportlich

betätigen? Kein Problem. In verschiedenen Destinationen

finden Sie unter anderem Langlaufloipen, Eisbahnen und

Schlittelwege. Oder wie wärs mit einer Hundeschlittenfahrt?

Nachfolgend eine Auswahl verschiedener Angebote.

1. Schlitteln

Was wäre ein Winter ohne Schlitteln?

Egal wie alt man ist. Eine rasante

Fahrt auf weissem Untergrund lässt

kleine und grosse Herzen höherschlagen.

Ob Sie nun mit dem Holzschlitten

oder einem Kunststoffbob

runtersausen – der Spassfaktor ist

garantiert. Sowohl am Tag, als auch

nachts.

3. Schlittschuhlaufen

und Eishockey

Ob in der Halle, draussen auf dem

Eisfeld oder sogar auf einem zugefrorenen

See. Sich auf dem Eis zu bewegen

bedeutet Freude und Vergnügen

pur. Schlittschuhlaufen, Eisstockschiessen,

Curling, Eishockey. Die

Palette an Angeboten ist riesig.

5. Wanderungen

Ein tierisches Vergnügen erwartet

Sie bei Hundeschlittenfahrten und

-wanderungen. Im Einklang mit der

Natur geniessen Sie nicht nur die

frische Luft, sondern spüren auch

die Energie der Huskys und Bernhardiner,

die sie auf ihren Pfoten

durch das tiefverschneite Winterwunderland

Wallis ziehen oder zu

Fuss begleiten. Es gibt auch Destinationen,

die Schnupperkurse für

angehende Musher anbieten.

2. Snow tubing

Wem Schlitteln auf herkömmliche

Art zu langweilig ist, findet auf den

Snowtubing-Bahnen seinen Spass.

Dabei rutschen Gross und Klein auf

speziellen Gummireifen den Hang

hinunter. Wer zwischendurch eine

Pause braucht, macht einen Boxenstopp

in den Buvetten oder Restaurants

am Pistenrand.

4. Langlaufen

Beim Langlaufen finden Sie Ihren eigenen

Rhythmus und erkunden dabei

traumhafte Winterlandschaften. Verschiedene

Loipen mit unterschiedlichen

Schwierigkeitsgraden stehen

zur Verfügung. Anfänger können zum

Einstieg einen Kurs besuchen. Egal

ob Sie die klassische Variante oder

Skating wählen, beim Langlaufen sind

Sie nicht neben der Spur.

23


Andere Sportarten

Veranstaltungen, die Sie nicht verpassen sollten.

Olympische Jugend-

Winterspiele – Champéry

Im Rahmen der Olympischen Jugend-Winterspiele

2020 werden die Curling-Wettbewerbe

in Champéry ausgetragen.

9. – 22. Januar 2020

regiondentsdumidi.ch

48. Internationaler

Gommerlauf

Das Langlaufrennen im Goms hat Tradition

und ist weit über die Landesgrenzen

hinaus bekannt.

22. – 23. Februar 2020

valais.ch

Saas-Free Heel Telemark

Saas-Grund

Aufgrund des Erfolgs warten die Saas-

Fee Guides mit der dritten Auflage des

Events Saas-Free Heel Telemark. Sport,

Fun und coole Unterhaltung.

13. – 15. März 2020

saasfeeguides.com

Horu Trophy Zermatt

Bei einem der grössten Open-Air-Curlingturnieren

Europas spielen zahlreiche

Teams um die begehrte Horu Trophy am

Fuss des Matterhorns.

16. – 19. Januar 2020

valais.ch

© Pascal Gertschen

Special Olympics

Gommerlauf

Eine Woche nach dem internationalen

Gommerlauf nehmen die Athleten von

Special Olympics die Gommerloipe in

Angriff.

1. März 2020

obergoms.ch

Glacier Bike Downhill

Saas-Fee

Vom Mittelallalin auf 3500 Metern über

die neun Kilometer lange Piste nach

Saas-Fee. Die von Downhillprofi Raphael

Rhyner gebaute Strecke ist nichts für

schwache Nerven.

14. März 2020

valais.ch

UIAA Ice Climbing Saas-Fee

Nach dem 20-Jahr-Jubiäum wird das

Parkhaus in Saas-Fee auch 2020 wieder

Austragungsort des UIAA Ice Climbing

Worldcups sein.

24. – 25. Januar 2020

valais.ch

24


Interview – 3 Fragen an SiSu, das Maskottchen von Grächen/St. Niklaus

«Die Arbeit als Maskottchen

ist wirklich cool.»

Es liebt Zucker und Gletscherwasser.

SiSu ist das Maskottchen der Familiendestination

Grächen/St. Niklaus.

Seit Jahren lässt dieser Schneevogel

die Herzen der Kinder höherschlagen.

SiSu, wie sind Sie zu dieser Arbeit

gekommen und welches ist das

Geheimnis eines guten Maskottchens?

Ich bin in Grächen/St. Niklaus geboren

und aufgewachsen und kenne die

Station sehr gut. Es ist auch eine Familientradition.

Meine Eltern und Grosseltern

waren bereits Maskottchen. So

bin ich für diese Rolle prädestiniert.

Ein Maskottchen liebt Kinder und mag

es, im Zentrum des Geschehens zu stehen,

manchmal ein bisschen zu blödeln

und die Kinder zu unterhalten. Wenn

ich meine Arbeit richtig mache, werden

die Ferien für die Familien unvergesslich

und sie kommen wieder.

Können Sie uns eine besondere

Anekdote erzählen?

Jeden Montag im Sommer organisieren

wir ein SiSu-Willkommensfest für die

frisch angekommenen Gäste. Ich empfange

die Familien und informiere sie über

das Wochenprogramm. Die Kinder sind

dann immer glücklich, mich zu sehen. Einmal,

so erinnere ich mich, waren sie dermassen

überschwänglich, dass sie alle

auf mich zugerannt sind und mich umarmen

wollten. Daraufhin bin ich umgefallen

und die ganze Kinderschar lag auf mir.

Welchen Ort im Wallis würden Sie als

Maskottchen empfehlen?

Natürlich den Ort mit dem Family

Destination Label: Grächen/St. Niklaus.

Da ich für das schöne Wetter im Ort verantwortlich

bin, können wir zirka 299,5

Schönwettertage pro Jahr zählen. Das

verspricht gute Laune und lädt zu zahlreichen

leidenschaftlichen Aktivitäten

für Gross und Klein ein. Zum Beispiel ein

Ausflug mit der Gondelbahn auf die Hannigalp,

eine Rundwanderung entlang des

Zauberwassers im Sommer oder Skifahren

in den vier Kinderparks im Winter.

Für mehr Informationen über SiSu:

graechen.ch


Familien

Besondere Familienerlebnisse.

Der Zoo von

Les Marécottes im Winter

Was gibt es Märchenhafteres als eine

verschneite Winterlandschaft, um die

alpine Fauna zu beobachten. Man glaubt,

dass alle Tiere im Winterschlaf sind.

Dabei schlafen im Zoo von Les Marécottes

von den 20 Tierarten gerade mal

deren zwei. Gross und Klein können die

Winterfelle der Bewohner dieses alpinen

Zoos bewundern.

© Eric Mottier

Schlafen in einem Iglu

Crans-Montana

Schlafen wie die Inuit ist eine aussergewöhnliche Erfahrung. In Crans-Montana stehen

solche ungewöhnlichen Unterkünfte zur Verfügung. Das Igludorf befindet sich

auf dem Gletscher der Pleine Morte und empfängt Gäste für eine unvergessliche

Nacht in einem Kokon aus Schnee und Eis.

Kinderschneeländer zum

spielerischen Erlernen des

Skifahrens

Die Kinderschneeländer des Wallis sind

ein ideales Terrain, um die ersten Freuden

des Schnees zu erleben. Sie erlauben

es Kindern jeden Alters, die ersten

Erfahrungen auf den Ski zu machen.

Snowtubing, Schneekarussels sowie weitere

Animationen warten auf sie, damit

sie das Skifahren spielerisch erlernen

können. Leicht abfallende Pisten, Baby-

Lifte, Rollbänder – es ist alles da, um in

aller Sicherheit zu üben. Mit erfahrenen

Skilehrern lernen die Kleinen langsam

Ski fahren, bevor sie sich auf den

zahlreichen Skigebieten des Wallis austoben

können.

Schatzsuche mit der

ganzen Familie

Mit einer Schatzkarte ausgerüstet suchen Sie Hinweise, lösen Rätsel und entdecken

so die Familiendestinationen des Wallis in winterlicher Atmosphäre. Vier Schatzsuchen,

bei denen Gross und Klein alle Aspekte des blauen Goldes der Berge kennenlernen,

werden das ganze Jahr angeboten.

26


Familien

Gletschergrotten.

Grottes glacières

Gletschergrotten entstehen durch die Sturzbäche

im Innern des Gletschers, wodurch

sich kurzlebige Skulpturen bilden, die sich

im Lauf der Jahre verändern. Mehrheitlich

im Winter zugänglich, erlauben die Grotten

einen Blick ins märchenhafte Innere

der Eisriesen.

Monthey

Martigny

Sion

Sierre



Visp


Brig

1. Zinal

Der Gletscher von Zinal, umrahmt

von Viertausendern, die einer majestätischen

Krone gleichkommen, ist

in ständiger Bewegung und verschiebt

sich um 40 bis 50 Meter

pro Jahr. Sie erreichen den Gletscher

nach einer zweieinhalbstündigen

Schneeschuhwanderung von

Zinal aus. In seinem Innern erleben

Sie ein umfangreiches Netzwerk von

unterirdischen Höhlen, die bis 200

Meter ins Gletscherinnere führen.

2. Zermatt

Ein wahrer Eispalast, wo Eiskristalle

und Eisskulpturen funkeln,

ist der Gletscherpalast von Zermatt.

Die Grotte befindet sich auf einer

Höhe von 3883 Metern unter der

Oberfläche des Matterhorngletschers.

Sie misst fast 100 Quadratmeter

und Sie erreichen sie durch

einen 128 Meter langen Eistunnel.

Informationen über den Bau der

Grotte und über die Wissenschaft

der Gletscher geben weitere Kenntnisse

über diese Riesen der Berge.

3. Saas-Fee

Der mit 5500 Kubikmetern grösste

Eispavillon der Welt liegt in Saas-Fee.

Die in den Allalingletscher gegrabene

Grotte können Sie dank der 3S-Bahn

und der unterirdischen Standseilbahn

von Saas-Fee aus erreichen. In

diesem Labyrinth von Gängen und

durch Erosion entstandenen Höhlen

verschmelzen Sie mit der eisblauen

Atmosphäre.

Wussten Sie das?

Im Wallis stehen Familien 26 Kinderschneeländer

zum spielerischen

Antasten an den Schneesport zur

Verfügung.

Der Eispavillon von Saas-Fee ist mit

5500 Kubikmetern der grösste der

Welt.

In Zermatt befindet sich die höchste

Schlittelbahn der Schweiz auf 2816

Metern Höhe.

27


Familien

Veranstaltungen, die sie nicht verpassen sollten.

World Snow Day

Dieser Event ist ein Muss für Anfänger. Dank Televerbier und

der Schweizerischen Skischule können sich junge Skifahrer

gratis in die Freuden des Wintersports einführen lassen.

19. Januar 2020 in Verbier

verbier.ch

Famigros Ski Days

Diese speziellen Familientage bei denen Gross und Klein an

Ski- oder Snowboardrennen teilnehmen können, finden zweimal

im Wallis statt: Am Samstag, 1. Februar 2020, in Morgins

und am Sonntag, 29. März 2020, in Grächen, wo dieser Event

zum ersten Mal im Oberwallis stattfindet.

1. Februar 2020 in Morgins

29. März 2020 in Grächen

valais.ch

28


Interview – 3 Fragen an Louisa Gagliardi

«Drei Worte, die das Wallis

beschreiben? Authentizität,

Freundschaft, Schönheit»

In Sion geboren, erhielt Louise Gagliardi

2012 den Bachelor in Grafikdesign

der Kunsthochschule Lausanne.

Sie wohnt heute in Zürich, hat aber noch

eine feste Bindung zu ihrer Heimatregion.

Erzählen Sie uns von Ihren Werken,

über Ihren Stil?

Um es kurz zu fassen: Ich male. Mit der

Besonderheit, dass 95 Prozent der Entstehung

am Computer geschehen. Ich

arbeite hauptsächlich in der Darstellung

mit einem Hang zum Surrealismus. Wie

bereits erwähnt, arbeite ich hauptsächlich

mit Programmen wie Photoshop oder

Illustrator, um meine Werke zu schaffen.

Dennoch gelten diese als Malerei, auch

wenn immer noch gewisse Polemiken

entstehen. Die Bilder werden anschliessend

auf PVC gedruckt. Es kommt vor,

dass ich ihnen noch einen letzten Strich

Lack mit dem Pinsel verpasse, um ihnen

etwas mehr Volumen zu verleihen.

Wie ist Ihr gegenwärtiges Verhältnis

zum Wallis?

Meine Eltern und meine Schwester wohnen

immer noch dort. Ich versuche also,

so oft wie möglich ins Wallis zu reisen. Ich

arbeite auch gelegentlich als Grafikerin

für die kantonalen Walliser Museen. Die

Worte, die das Wallis für mich am besten

beschreiben, sind: Authentizität,

Freundschaft und Schönheit.

©Adam Cruces

Gibt es eine Region im Wallis, die Sie

besonders inspiriert?

Ich bin in der Altstadt von Sion auf gewachsen,

also in der Nähe der Schlösser

Valeria und Tourbillon, die der Spielplatz

meines Bruders und meiner Schwester

waren. Es ist ein magisches Quartier,

welches mich, so denke ich, noch heute

sehr inspiriert.

Finden Sie Werke von Louisa Gagliardi

sowie die Daten ihrer nächsten Ausstellungen

auf: louisagagliardi.com


Kultur

Besondere Erlebnisse.

Wanderungen und

Legenden zum Gratzug

Aletsch Arena

Das Wallis ist ein Land voller Sagen und die altüberlieferten Glaubensrichtungen

werden noch heute von Generation zu Generation weitergegeben. Darunter diejenigen

der Totenwanderungen. Der Gratzug ist ein unverzichtbares Beispiel, wonach

arme Seelen in einer Nacht aus dem Aletschgletscher, wo sie Busse tun, hervortreten

und auf den Grat wandern. Die Aletsch Arena bietet Schneeschuhwanderungen

bei Mondschein, während der Bergführer in mythischer Umgebung von den

Walliser Sagen berichtet.

© aletscharena.ch – Monika Koenig

Angebot Pass Murailles

zum Entdecken der

Reichtümer von Sion

Der Pass Murailles eröffnet zahlreiche kulturelle, unterhaltsame und gastronomische

Facetten von Sion. Klassische Konzerte, Theater, Kunst-, Geschichts- oder Naturmuseen,

erlebnisreiche Führungen, Apéro beim Schloss – viele abwechslungsreiche

Aktivitäten geben einen Einblick in das Erbe und die Geschichte der Stadt Sion.

Die schönsten Aussichtspunkte

des Wallis

Das Wallis wartet mit märchenhaften

Landschaften auf. Von der Rhoneebene

bis zu den majestätischen Viertausendern

gibts viel zu sehen. Die

Auswahl an Orten, wo Sie diese atemberaubenden

Landschaften bewundern

können, ist zahlreich. Wir haben einige

der schönsten Aussichtpunkte für Sie

ausgewählt. Auf Skipisten, bei Wanderungen

oder dank der Aussichtsplattformen

bieten sich Ihnen die schönsten

Panoramen des Wallis.

Indooraktivitäten – wenn

die Sonne mit den Wolken

Verstecken spielt

Das Wallis hat jährlich mehr als 2000

Sonnenstunden. Dennoch kommt es vor,

dass sich die Sonne scheut und das Wetter

ungewiss ist. Schwimmbäder, Escape

Rooms, Museen, Freifall- oder Golfsimulatoren,

Trampoline, Indoor Skate oder

BMX-Parks, Kletterhallen und so weiter.

Die Auswahl unserer Indooraktivitäten

macht Sie von jedem Wetter unabhängig,

sodass Sie nichts dagegen hätten,

wenn das schlechte Wetter noch ein

bisschen anhält.

30


Kultur

Fasnacht.

Carnaval

In der Schweiz gelten die Walliser als lebenslustig,

liebenswert und in ständiger Feierlaune.

Die Fasnachtstraditionen sind im

Kanton noch sehr präsent und zahlreiche

Dörfer und Städte organisieren ihre eigenen

Anlässe, bei denen die Leute maskiert

zusammenkommen, um Feste zu feiern und

den berühmten Guggenmusiken zuzuhören.

Es ist auch möglich, an noch gelebten uralten

Traditionen im Zusammenhang mit der

Fasnacht teilzunehmen.

Monthey

Martigny

Sion

Sierre




Visp

Brig

1. Peluches und

empaillés

Einige Wochen vor der Fasnacht

können Sie die Peluches (Stofftiere)

bewundern. Diese seltsamen Wesen

tragen Pelze und ihre Beine sind mit

Stoffstücken bedeckt. Sie machen

sich einen Jux daraus, Passanten

zu erschrecken. Am Tag der Fasnacht

stürmen die Empaillés (Ausgestopften)

das Dorf regelrecht. Sie

kleiden sich mit Jutesäcken die mit

Stroh gefüllt sind, tragen eine Maske

und einen Reisbesen. Am Fasnachtsdienstag

verbrennen die Einheimischen

die «Poutratse».

2. Tschäggättä

Diese für das Lötschental typischen

fasnächtlich maskierten Gestalten,

die «Tschäggättä», treten ab dem

Feiertag Maria Lichtmess und dem

«Gigiszischtag», dem Fasnachtsdienstag

also, auf. Jeden Abend

streifen diese wilden Figuren durch

das Tal und erschrecken jeden, der

ihnen zu dieser Zeit noch über den

Weg läuft. Sie kleiden sich mit alten

Klamotten und Schaf- oder Ziegenfellen,

die auf Nierenhöhe mit einem

breiten Ledergurt mit Kuhglocke,

der «Trichla», zusammengehalten

werden.

3. Maskenschnitzen

Die Abgeschiedenheit des Lötschentals

brachte viele Sagen, Legenden

und Märchen hervor. Die Geschichte

des Lötschentals wimmelt von wilden

Gestalten und Mythen. Folgen

Sie den Spuren der Tschäggättä

und schaffen Sie sich Ihre eigene

Lötschentaler Maske. Auf Anfrage

können Gruppen ab 5 bis 20 Personen

in einer Schnitzereiwerkstatt

in Ferden und unter der Anleitung

eines Profis ihre eigenen Masken

schnitzen.

Wussten Sie das?

2018 wurden im Wallis 2661 von

Fachleuten geleitete kulturelle Veranstaltungen

durchgeführt, davon

300 Ausstellungen.

Im Dezember 2018 durfte die Fondation

Gianadda ihren zehnmillionsten

Besucher begrüssen. Sie registriert

683 Besucher pro Tag, respektive

250 000 pro Jahr.

Die keltischen Völker, die im Bronzezeitalter

im Wallis lebten, hielten schon

maskierte Rituale ab, um die Geister

zu vertreiben und damit der Frühling

Einzug halten konnte. Die Originale der

Peluches und Empaillés von Evolène

stammen wahrscheinlich aus dieser Zeit.

31


Kultur

Veranstaltungen, die Sie nicht verpassen sollten.

Die Nacht der Museen

Verschiedene Orte

Die Nacht der Museen bietet immer wieder

Gelegenheit, in besonderer Atmosphäre

kulturelle Stätten zu entdecken.

Im Wallis nehmen 32 Museen an diesem

Ereignis teil und bieten ein abwechslungsreiches

Programm mit thematischen

Rundgängen, damit Sie nichts von den

kulturellen Schätzen verpassen.

November 2019

valais.ch

Polaris Festival

Verbier

© Andréa Huber

Die fünfte Ausgabe dieses Electro-Festivals

läutet die Eröffnung der Wintersaison

ein. Mehr als 25 Künstler finden

sich während vier Tagen in Verbier ein.

28. November – 1. Dezember 2019

valais.ch

Rock the Pistes Festival

Verschiedene Orte

Schnallen Sie sich Ihre Ski an und begeben

Sie sich auf die Pisten der Portes-du-Soleil

für ein Festival der ganz

besonderen Art. Verschiedene Konzerte

werden tagsüber auf kurzzeitig aufgestellten

Bühnen des Skigebiets abgehalten,

welche nur mit Skiern erreichbar sind.

Um auch Après-Ski-Musik zu geniessen,

werden in den verschiedenen Stationen

weitere Konzerte organisiert.

15. – 21. März 2020

valais.ch

Zermatt Unplugged

Zermatt

Das akustische Musikfestival empfängt

jedes Jahr internationale Künstler, die

ihre Songs in einer entschlackten Version

vortragen. In seiner Art einzigartig, ist das

Zermatt Unplugged eine Klasse für sich

– und das mit Blick auf das Matterhorn.

14. – 18. April 2020

valais.ch

Caprices Festival

Crans-Montana

Wenn sich in Crans-Montana die reine

Bergluft mit Klängen des Electro Beat

mischt, dann findet das Caprices Festival

statt. Während vier Tagen wird die Walliser

Station von Anhängern des Techno

und House eingenommen, um zu feiern.

April 2020

valais.ch

32


Interview – 3 Fragen an Margot Teysseire

«Alltägliches relativiert sich

in der Stille der Natur»

Dankbarkeit, Mitgefühl, Wertschätzung

und Fürsorge. Für Margot

Teysseire sind dies mehr als nur

leere Worte. Als Yogalehrerin SYV/

EYU und Yogatherapeutin geht sie achtsam

durchs Leben. Strahlt diese innere

Ruhe aus, die im Nu auch das Gegenüber

berührt. Seit nunmehr zwölf Jahren

nimmt sie in ihrem Studio yogaart.ch

in Baltschieder und in freier Natur Kursteilnehmende

mit auf eine Reise durch

Körper und Geist.

Margot Teysseire, immer mehr Menschen

machen Yoga und suchen

Kraftorte auf. Worauf ist das

zurückzuführen?

In der heute hektischen Zeit braucht es

Inseln und Oasen, um sich vom Alltag

zurückzuziehen und Kraft zu tanken. Yoga

ist eine wunderbare Möglichkeit, zu entschleunigen.

In Verbindung gehen mit dem

eigenen Herzen und spüren, was einem

gut tut und was zu viel ist. Den Kraftort in

sich immer wieder aufs Neue erspüren.

Innehalten und lauschen oder Kraftorte

in der schönen Walliser Bergwelt aufsuchen.

Dabei können wir auftanken und

die Stille und Ruhe geniessen.

Warum ist das Wallis geradezu prädestiniert,

um Ruhe und Kraft zu tanken?

Bei uns gibt es noch Plätze, wo man

alleine sein darf. Den Sonnenaufgang

in den Bergen erleben. Die Murmeltiere

pfeifen hören. Die in Schnee gehüllten

Gipfel im Winter geniessen. Wild in

der verschneiten Landschaft beobachten.

Gämskitze im Frühsommer auf den

schmelzenden Schneefeldern vor Freude

und Übermut hüpfen, rutschen und spielen

sehen. Sich im Sommer an der Pracht

der Alpenflora und des Bergpanoramas

erfreuen. Wer dafür noch Augen hat, wird

im Herzen reich beschenkt. Unser Wallis

– ein Kraftort. Alle vier Jahreszeiten sind

einzigartig und haben das gewisse Etwas.

Jeder darf es auf seine Art entdecken.

Wo liegt Ihr persönlicher Kraftort im

Wallis?

Für mich ist es die Bergwelt. Dort wo

die Gämsen zu Hause sind. Dort finde

ich Ruhe, Erholung und darf Kraft tanken.

Viel Alltägliches relativiert sich

dort oben in der Stille der Natur und

wird unwichtig. Ich ziehe mich gerne ins

«Verlorene Tal» zurück. Da bin ich glücklich

und realisiere, wie wenig es braucht,

um zufrieden zu sein. Eins sein mit der

Natur, welch schönes Geschenk. Das ist

der Zauber des Wallis.

Weitere Infos unter yogaart.ch


Wellness &

Wohlbefinden

Besondere Wellness-Erlebnisse.

Hot Pot mit Aussicht

Bettmeralp

Das Hotel Waldhaus auf der Bettmeralp

lädt zu einem besonderen Badespass

im Hot Pot auf der neuen Dachterrasse

ein. Geniessen Sie das traumhafte Panorama

und die Wärme bei winterlicher

Atmosphäre.

Naturpark

Pfyn-Finges

Im Herzen des Wallis erstreckt sich der

regionale Naturpark Pfyn-Finges über

zwölf Parkgemeinden zwischen Gampel

und Sierre. Er gilt aufgrund seiner

einmaligen Vielfalt an Flora und Fauna

sowie Natur- und Kulturwerten auch als

Kraftort. Der Park lässt Besuchende vor

allem auch im Winter, wenn er im weissen

Glanz erstrahlt, staunen, beobachten

und durchatmen.

© Christian Pfammatter

Outdoor-Yoga

Anzère

Yoga führt Körper, Geist und Seele

zusammen. Eine Entspannungstechnik,

die inmitten der herrlichen Bergwelt

von Anzère mit viel frischer Luft

erst recht zum Erlebnis wird. In bequemer

und warmer Kleidung geht es jeweils

sonntags in die Höhe.

©Luciano Miglionico

Spa des Bisses

Nendaz 4 Vallées

Wellnessfans finden im Spa des Bisses im Viersterne-Superior-Hotel Nendaz

4 Vallées den perfekten Ort der Entspannung. Die auf zwei Ebenen konzipierte

Spa-Landschaft steht ganz im Zeichen des für Nendaz so wichtigen Wassers und

wird sogar von einer Suone durchquert. Geschulte Fachleute bieten in sieben

Beauty räumen verschiedene Anwendungen und Behandlungen an und lassen Sie

in eine andere Welt eintauchen.

©Nuno Acacio

34


Wellness &

Wohlbefinden

Wellnessoasen im Wallis.

Stations thermales

Das Wallis ist ein wahres Thermalbadparadies.

Von den sechs verschiedenen Thermalbädern

lädt Sie jedes auf seine Art zum

Entspannen, Regenerieren und Wohlfühlen

ein. Zusätzlich profitieren Sie von verschiedenen

Wellness- und Beautyangeboten.

Beliebt sind die Behandlungen mit Produkten

aus der Region wie beispielsweise Aprikosen-

und Traubenkernölmassagen oder

Erdbeer- und Honigpeelings.


Monthey



Martigny

Sion

Sierre


Visp



Brig

1. Val d’Illiez

Der Thermenpark Les Bains de

Val-d’Illiez lässt Sie am Fuss der Dents

du Midi Ihre Seele baumeln. In den

harmonisch in die Landschaft integrierten

Chalets finden Sie unterschiedliche

Becken und Wasserfälle.

Holz und Stein schaffen eine beruhigende

Atmosphäre im Spabereich

mit mancherlei Wellness- und

Schönheitsangeboten.

3. Ovronnaz

Mit Blick auf eine fantastische Bergkulisse

und das Rhonetal, bietet

das Thermalzentrum und Spa von

Ovronnaz diverse Innen- und Aussenbecken,

Fitness- und Wellnessbereiche

sowie Schönheitsangebote.

Das neue Panoramic Alpine Spa

wartet unter anderem mit Saunas,

Hamams, warmem Sandbett und

einem Eiswasserfall.

5. Brigerbad

50 Liter Thermalwasser, 21 bis 50

Grad warm, sprudeln pro Sekunde

aus der Brigerbad-Quelle ins Thermalbad

Brigerbad. Die neu gestaltete

Therme besticht mit grosszügigem

Spa-, neuem Wellness- und Beautybereich

sowie einem Restaurant mit

abwechslungsreichen Köstlichkeiten.

2. Saillon

Mit Heu- und Edelweissmassagen,

Arnika-Ölkuren oder einer Steintherapie

mit Marmorkieseln aus der

Region, setzt die Thermalstation Les

Bains de Saillon bewusst auf einheimische

Produkte. Ein Besuch im

idyllischen Sauna- und Hamamdorf

Les Mayens du Bien-être sorgt für

unvergessliche Momente.

4. Leukerbad

Walliser Saunadorf. Champagnerfrühstück

im Pool. Über 250

Wellnessanwendungen. Das Wohlfühl-

und Erlebnisangebot im Thermalbadeort

Leukerbad ist schier

unendlich und lässt keine Wünsche

offen. Nicht vergebens reisen Gäste

bereits seit dem Mittelalter nach

Leukerbad, um vom wohltuenden

Thermalwasser zu profitieren.

6. Breiten

Das Wellnesszentrum Salina Maris

in Breiten ob Mörel ist das einzige

schweizerisch anerkannte Soleheilbad

in den Alpen. Einzigartig ist

auch die Lage inmitten des Unesco-Welterbes

Schweizer Alpen

Jungfrau-Aletsch. Sie können die

Angebote als Freizeitvergnügen nutzen

oder aber aus medizinischen

Gründen davon profitieren.

35


Wellness &

Wohlbefinden

Veranstaltungen, die Sie nicht verpassen sollten.

Spring Break – Nendaz

©Florian Bouvet-Fournier

Der Nendaz Spring Break verbindet Frühlingsskifahren und

Wellness auf den Pisten. Sauna, Whirlpools und Wasserrutschen

auf dem zugefrorenen See von Tracouet auf 2200 Metern.

11. April 2020

nendazspringbreak.ch

Wussten Sie das?

Yoga ist eine philosophische Lehre aus

Indien, die eine Reihe geistiger und

körperlicher Übungen und Praktiken

wie Yama, Niyama, Asanas, Pranayama,

Pratyahara, Kreiyas, Meditation

und Askese umfasst.

Regelmässige Besuche in der Sauna

und im Dampfbad stärken Kreislauf,

Immunsystem sowie die vitale Kraft.

Aktive Saunagänger senken das Risiko

von Schwindel, Herzinfarkt und anderen

Zivilisationskrankheiten um bis

zu 65 Prozent. Einsteiger sollten sich

allerdings zuvor beraten lassen.

60 Prozent der Schweizer Arnzeipflanzen

werden im Wallis angebaut.

Die Walliser Thermalbäder registrieren

während der Wintersaison im

Durchschnitt gut eine halbe Million

Besuchende.

36


Interview – 3 Fragen an Fabian Albrecht

«Es gibt zu jedem Gericht

ein passendes Bier.»

Er ist waschechter Walliser und

liebt guten Wein. Vor allem aber

ist er Biersommelier. In seinem

Hotel-Restaurant des alpes in Fiesch

stehen nicht weniger als 25 Sorten zur

Auswahl. Bierkultur im Weinkanton, geht

das denn? «Natürlich», weiss der Diplom-Biersommelier

und Vizeschweizermeister

von 2017.

Fabian Albrecht, erzählen Sie uns von

Ihrer Leidenschaft als Biersommelier.

Als Biersommelier ist es mir enorm wichtig,

unseren Gästen das passende Bier

zu empfehlen. In unserer Auswahl passt

jedes Bier zu einem unserer kreierten

Menüs. Ein Bier für jeden Geschmack

und für jedes Gericht – das finden Sie

bei uns. Zusätzlich zu unseren köstlichen

Gängen und einem Bier für jede Gelegenheit,

erzähle ich Ihnen als Biersommelier

während des ganzen Abends Fakten und

Geschichten rund um das Bier.

Welches Bier empfehlen Sie speziell

zu einem typischen Walliser Gericht?

Im Grossen und Ganzen gefallen mir

besonders die neuen innovativen und

eher hopfenhaltigen limited Editions

der Brasserie Valaisanne. Und da sich

unser Hotel im malerischen Goms befindet,

nenne ich Ihnen als Beispiel unsere

berühmteste Spezialität, die Gommer

Chouera. Dazu empfehle ich Ihnen das

L’échappée von Rouvinez.

Welches ist Ihr Lieblingsort im Wallis?

Ich habe das Glück, am schönsten Eck

der Welt zu leben – im sonnigen Wallis.

Und mein Lieblingsort innerhalb des Kantons

liegt praktisch vor meiner Haustüre.

Von Fiesch aus bin ich mit der Seilbahn

innert 20 Minuten auf dem Eggishorn,

dem höchsten View Point der Aletsch

Arena, mit befreiender Aussicht auf

den Aletschgletscher und die schönsten

Berggipfel der Alpen. Danach gönne ich

mir ein leckeres Bier in meinem Hotel.

Einfach traumhaft.

Für mehr Informationen:

des-alpes.ch


Œnotourismus

& Gastronomie

Besondere kulinarische Erlebnisse.

Raclette

Das Raclette – im Winter unverzichtbar

für Momente des Genusses mit der

Familie oder unter Freunden. Sobald

die Temperaturen sinken, steigt die Lust

auf einen Teller mit diesem herrlichen,

geschmolzenen Käse und Kartoffeln.

Finden Sie hier alle Adressen von Restaurants,

wo Sie diese Walliser Spezialität

geniessen können.

Die Kunst des Raclettestreichens ist im Wallis fast heilig und bedarf viel Geschick

und Praxis. Was liegt also näher, als ein Praktikum bei einem Raclettestreicher zu

machen, um diese Kunst zu erlernen und die Geheimnisse zu erfahren.

Essen an

aussergewöhnlichen Orten

Entdecken Sie die Walliser Gastronomie in extravagantem Rahmen. Ein Fondue in

einer Seilbahngondel mit Blick auf ein traumhaftes Panorama? In einem Iglu, Tipi oder

einer stillgelegten Seilbahnstation? Alles ist möglich. Finden Sie hier die Adressen.

Im Gemeindebackhaus

sein eigenes Roggenbrot

backen

Im Wallis wird der Roggen seit Jahrhunderten

kultiviert. Er findet hier die besten

Bedingungen: Felsiger Boden, hoch

gelegen und extreme Temperaturen. Der

Walliser produziert damit ein leckeres

Brot. Damals wurden in den Walliser Dörfern

in Gemeinschaftsbackstuben dreimal

im Jahr die Öfen angeheizt und ein

Brot gebacken, welches über Monate

konserviert werden konnte: das legendäre

Walliser Roggenbrot. Wer unter

fachkundiger Anleitung sein eigenes

Brot bäckt, entdeckt dessen wahren

Geheimnisse. In Grimentz, Leuk oder

Nax haben Sie diese Möglichkeit.

38


Œnotourismus

& Gastronomie

Die Geheimnisse der

Stadt Sion und fünf

Weine entdecken

Mit der Sion & Wine Tour entdecken

Sie drei historische Stätten der Altstadt,

deren Geschichte nur wenige Menschen

kennen. Während einer Tour durch die

Strässchen, vom Place de la Planta, der

Kathedrale über den Hexenturm, degustieren

Sie fünf typische Walliser Weine.

Après-Ski

Ein Skitag wäre nicht komplett, wenn man

sich nicht nach ein paar Fahrten auf den

schönsten Pisten des Kantons die Zeit

nimmt, sich für eine Pause unter die Sonne

zu legen. Glühwein, Fendant, Burgers,

Raclettes, Musik, Cocktails, lokale Produkte

und Festlaune, um welche Tagesoder

Nachtzeit auch immer: hier finden

Sie alle Adressen, um einen herrlichen

Wintersporttag ausklingen zu lassen.

Gault&Millau der

Kellereien

Unter den 125 von Gault&Millau ausgezeichneten Schweizer Winzern sind 38 aus

dem Wallis. Die besten Weine der talentierten Walliser Winzer haben die anspruchsvolle,

unabhängige Jury überzeugt. Sieben neue Weinkeller haben sich zu der von

Gault&Millau herausgegebenen Rangliste hinzugesellt.

Haute Fondue

Die Kunst des Fondues

Wenn auch das Raclette das kulinarische Wahrzeichen des Wallis ist, so ist auch

das Fondue von den Schweizer Tischen nicht wegzudenken. Zwei Walliser, Jennifer

und Arnaud Favre, haben dieses typische Gericht neu definiert, indem sie in ihrem

Buch «Haute Fondue » kreative und genussvolle Variationen vorschlagen. Mit Steinpilzen,

mit Ziegenkäse, Tomaten oder, wie in diesem Video, mit Trockenfleischbrocken.

Bestimmt läuft Ihnen schon beim Anschauen das Wasser im Mund zusammen.

39


Œnotourismus

& Gastronomie

Top 7 der Orte mit einem genussvollen Brunch.

Brunch

Unter Freunden, mit der Familie, zu zweit

oder allein, ein Brunch ist der Schlüssel für

einen erfolgreichen Sonntag. Unsere Auswahl

schlägt Ihnen diejenigen vor, wo Sie

lokale oder saisonale Produkte und das

Beste, was das Wallis zu bieten hat, degustieren

können. Die unten stehenden Restaurants

sind die perfekten Orte für ein

gemütliches Zusammensein.

Monthey


Martigny


Sion




Sierre

Visp


Brig

1. Café – Restaurant

de Plan-Cerisier

Entdecken Sie oberhalb Martigny

inmitten der Weinberge das

Café-Restaurant de Plan-Cerisier.

Umrahmt von Reben geniessen Sie

die Milde der lokalen Gerichte, mit

Martigny und dem unendlichen Rhonetal

im Hintergrund.

3. Café des Châteaux

Im Herzen der Altstadt von Sion

befindet sich das mit Stolz renovierte

Café des Châteaux. Von regionalen

Produkten aus dem Wallis

bis hin zum nordischen Brunch, dieser

kulinarische Ausflug gibt Ihnen

frischen Elan für den Aufstieg zur

Basilika von Valeria.

mit der Familie, probieren Sie einheimische

Produkte im Herzen der

Gemeinde Venthône. An einem mit

Leidenschaft und Liebe zubereiteten

Brunch à discrétion fühlt sich

jeder wie zu Hause.

6. Café du 1 er août

Nur wenige Schritte von den Weinbergen

der Sonnenstadt Sierre entfernt,

bietet Ihnen das Café du 1 er

août einen köstlichen Brunch mit

lokalen Produkten an. Geniessen

Sie die Walliser Köstlichkeiten auf

der Terrasse im Schatten der Linden.

2. Hôtel Relais et

Châteaux

Le Chalet d’Adrien

In Verbier treffen sich am Sonntag die

Feinschmecker für einen aussergewöhnlichen

Sonntagsbrunch auf der

Terrasse des Chalet d‘Adrien. Geniessen

Sie Momente der Geselligkeit

sowie aussergewöhnliche Leckereien

und degustieren Sie saisonale

Produkte mit einem faszinierenden

Blick auf die Walliser Berge.

4. Le Farinet

Aufschnitt der Saison, Käse aus der

Region sowie ein Buffet mit Brot

und Patisserie erwarten Sie unter

der Kuppel des Farinet. Verwöhnen

Sie Ihre fünf Sinne in diesem typischen

und historischen Restaurant

von Crans-Montana.

5. Tandem Café

Geselligkeit, Geschmack und Entspannung.

Ob unter Freunden oder

7. Café Jungfrau-Aletsch

Im Restaurant Jungfrau-Aletsch

und seinem «Püüru Brunch » entdecken

Sie regionale Spezialitäten

und von einheimischen Produzenten

im Einklang mit der Natur hergestellte

Produkte. Nutzen Sie die

Gelegenheit für einen Brunch in

einer im Unesco-Welterbe eingetragenen

Region.

Für mehr Informationen:

valais.ch

40


Œnotourismus

& Gastronomie

Veranstaltungen, die Sie nicht verpassen sollten.

Offene Türen zum Advent

bei verschiedenen

Weinkellereien

Die Adventszeit ist die ideale Zeit für kulinarische

Freuden und den Genuss von

Qualitätsweinen. Die offenen Türen der

Weinkellereien zur Adventszeit sind die

ideale Möglichkeit, die Walliser Winzer

und ihre Qualitätsweine kennenzulernen.

Warum nicht auch die Gelegenheit

für ein Weihnachtsgeschenk nutzen?

November – Dezember 2019

valais.ch

Verschiedene

Weihnachtsmärkte

Fallen die ersten Schneeflocken auf

Ihre Nase und färben sich die Täler

weiss, beginnen die Feste zum Jahresende.

Warum also nicht einen Besuch

auf einem der zahlreichen Weihnachtsmärkte

machen? Glühwein oder ein Glas

Fendant an einem wärmenden Feuer.

Raclette und Geselligkeit sowie viele

Stände mit handgefertigten lokalen Spezialitäten

und Produkten.

November – Dezember 2019

valais.ch

Epicuria — Martigny

Professionelle und leidenschaftliche

Gastronomen vereinen sich zur Epicuria

und geben sich ein Stelldichein rund

um den Tisch. Lokale Produkte und die

Gastronomie sind durch mehrere Themenbereiche

vertreten. Machen Sie

geschmackliche und sinnliche Erfahrungen

in geselligem Rahmen.

6. – 8. Dezember 2019

valais.ch

Ski Food Safari

Crans-Montana

Die Ski Food Safari findet jedes Jahr im

Rahmen der «Tables éphémères» statt.

Die besten Küchenchefs der Region

offenbaren ihre Kreativität und ihr Talent

rund um die Qualität ihrer lokalen Produkte.

Sie ist jeden Tag an einem anderen

Ort, der jeweils am Vorabend bekannt

gegeben wird. An einem See, inmitten

eines Weinberges – das Aussergewöhnliche

steht immer im Vordergrund.

März 2020

Wussten Sie das?

Eingestanzt in der Käserinde, finden

Sie Angaben zur Herkunft des Käses.

Beispielsweise Bagnes, Gomser, Wallis

65 und so weiter. So ist es jederzeit

möglich, die Herkunft und den Zeitpunkt

der Herstellung festzustellen.

Das Raclette oder der Raclette.

Man sagt das Raclette, wenn es um

den geschmolzenen Käse geht. Der

Raclette ist der Käse beziehungsweise

die Käsesorte.

Der Raclette ist frei von Laktose und

Gluten.

41


Wussten Sie das?

Die Hauptattraktion des Europa-Parks, der Silver Star,

stammt aus den Plänen von Bolliger & Mabillard, einem

Unternehmen aus Monthey, welches über hundert weitere

Achterbahnen in der ganzen Welt gebaut hat.

28 Prozent des Stroms aus der Schweizer Wasserkraft

stammt aus dem Wallis.

500 000 Haushalte, das entspricht 1,5 Millionen Einwohnern,

werden allein von der Wasserkraft der Grande-

Dixence gespeist.

Von den grössten pharmazeutischen Unternehmen verfügen

fünf über eine Produktionsstätte im Wallis.

42


Innovationen

Innovatives Wallis.

Meteorisk: Analysierte

meteorologische Risiken

Meteorisk ist ein technisches Büro, welches

sich mit meteorologischen Risiken

befasst. Es wurde 1999 gegründet und

hat seinen Sitz in der Schweiz, interveniert

aber in der ganzen Welt. Es hat

namentlich die Applikation NivoTest

perfektioniert (siehe weiter unten unter

der Rubrik Umgang mit Lawinen). Meteorisk

lanciert weiter Präventions- oder

Schutzmassnahmen: Risikokarten, Ausarbeiten

von Interventionsplänen zum

Auslösen von Lawinen, Expertisen für die

Erstellung von Plänen zur Vorbeugung

von Risiken, für das Anbringen und die

Dimensionierung von Lawinenverbauungen,

Befestigung von Schneefanggittern,

Installation von Schneekanonen

und so weiter.

meteorisk.com

BergPro – die digitale

Plattform für Spezialisten

in den Bergen

Als Pionier in der Digitalisierung des Einschreibeprozesses

der Bergführer und

Skilehrer bietet das Wallis eine digitale

Plattform für die Registrierung der Spezialisten

der Berge.

montagnepro.ch

Energiesparmassnahmen

für Zweitwohnungen

Als Pilotregion für die neue Kampagne

von SuisseEnergie nimmt das Wallis am

Programm MakeHeatSimple des Bundesamtes

für Energie teil, welches sich an

die Besitzer von Zweitwohnungen richtet.

Ziel ist die Fernkontrolle der Heizungen

zur Erreichung eines Sparpotenzials

von ungefähr 2200 Gigawattstunden pro

Jahr in der ganzen Schweiz oder etwa

145 Millionen Liter Heizöl, 39 Millionen

Kubikmeter Gas und 362 Gigawattstunden

Strom. Dies entspricht ungefähr drei

Prozent des jährlichen Energieverbrauchs

der Schweizer Haushalte oder 608 000

Tonnen CO 2 . Die Heizungen können via

SMS, per Telefon oder mit einer Applikation

geregelt werden.

makeheatsimple.ch

Mimotec, Leader in

Mikrotechnik

und Mikromechanik

1998 gegründet, gilt das Unternehmen

in Sion in der Schweiz und im Ausland

als führend in der Mikrotechnik und in

der Mikromechanik. Es stellt namentlich

Mikrokomponenten her, unter Anwendung

des Fertigungsverfahrens LIGA

(Lithographie, Galvanik und Abformung).

Dieses Verfahren wird in der Industrie

zur Herstellung von Mikrostrukturen

im Bereich der Mikrokonnektivität, von

Messgeräten und Erkennungssystemen

angewendet. Heute verlassen jedes Jahr

mehr als vier Millionen Teile das Unternehmen

in Sion und Mimotec ist einer

der wichtigsten Partner der Schweizer

Uhrenindustrie geworden.

mimotec.ch

Co-Working und Co-Living

in Grimentz

Am Vormittag arbeiten und am Nachmittag

Ski fahren. Ein Traum? Mit Swiss

Escape ist dies möglich. Dieser in Grimentz

gelegene Bereich schlägt ein ganz

anderes Co-Working und Co-Living 2.0

vor. Diese für die digitalen Nomaden vorgesehene

Lösung richtet sich an Arbeiter,

die über eine gute Internetverbindung

verfügen und von überall her arbeiten

können. So steht ein idealer Arbeitsrahmen

für Wintersportler zur Verfügung.

swissescape.co

Die Wissenschaft im Dienste

der Haut

Gegen trockene Haut im Winter gibts

nichts besseres als Pflanzen und das

Walliser Know-how. Das Start-up-Unternehmen

Tauderma im PhytoArk von

Sion-Conthey bietet Pflanzenextrakte,

die von französischen Kosmetikfirmen

zur Milderung von Hautflecken und -falten

verwendet werden. Das besondere

Extrakt, das Saxifraga, lindert zudem Entzündungen

nach einem Sonnenbrand.

Ideal nach langem Aufenthalt auf den

Walliser Pisten und dem Genuss der

mehr als 2000 Sonnenstunden im Jahr.

tauderma.com

43


Innovationen

BlueArk Challenge

Die BlueArk Challenge, ein Wettbewerb,

der vom 15. bis 16. November 2019 zum

zweiten Mal ausgetragen wird, widmet

sich innovativen Techniken im Bereich

des Wassers. Während 28 Stunden treffen

sich Entwickler in Le Châble, um neue

Prototypen zur Digitalisierung auszutüfteln

und die Herausforderungen dieser

vitalen Ressource anzugehen.

15. – 16. November 2019

blueark-challenge.ch

Eine grüne Bluejeans

Das in Riddes stationierte Start-up-Unternehmen

RedElec hat sich auf eine

Lösung spezialisiert, die es erlaubt, einen

wirtschaftlichen und vor allem umweltfreundlichen

Farbstoff für die Kleiderindustrie

zu entwickeln. 2007 gegründet,

ist es in der Elektrochemie spezialisiert

und benutzt Elektronen anstelle von üblichen

chemischen Substanzen und trägt

so zum Schutz vor Mikroverschmutzung

und einer saubereren Industrie bei.

redelec.ch

Idiap, Spitzentechnologie

zur Gesichtserkennung

Das Forschungsinstitut Idiap ist führend

in der Biometrie und arbeitet als einziges

in diesem Bereich spezialisiertes

Unternehmen in der Schweiz an mehreren

Projekten der Gesichtserkennung.

Diese haben zum Ziel, die aktuellen Systeme

zu perfektionieren, aber auch, um

Schwachstellen zu erkennen. So wurden

zum Beispiel Silikonmasken erstellt, um

erfolgreich Kameras irrezuführen.

Idiap hat Start-up-Unternehmen wie

KeyLemon hervorgebracht, das sich auf

3-D-Gesichtserkennung für Smartphones

spezialisiert hat und unter anderem

auch von Apple benutzt wird. Oder auch

Eyeware, das sich auf das Tracking der

Augen fokussiert, womit zum Beispiel

Objekte, Autos oder Roboter mithilfe

der Augen gesteuert werden können.

idiap.ch

keylemon.com

eyeware.tech

Senkrechtstarter

Das Start-up-Unternehmen Dufour

Aerospace arbeitet an einem Projekt

für ein elektrisch betriebenes Flugzeug.

Durch die Elektromobilität sollen günstigere,

leisere, sicherere und schnellere

Flugzeuge gebaut werden können. Ein

Modell soll namentlich senkrecht starten

und im Rettungswesen eingesetzt

werden können.

dufour.aero

Swiss Spirits Awards 2019

Die Distillerie Morand in Martigny hat

2019 an den Swiss Spirits Awards zwei

Preise eingeheimst. Ihr Douce de Williamine

und ihr Absinth haben die 20-köpfige,

aus Spezialisten aus der Schweiz

und dem Ausland zusammengesetzte

Jury, überzeugt. Für den besten sortenreinen

Branntwein ging der Preis an die

Firma Abricool SA in Fully mit dem Eaude-Vie

de Muscat.

morand.ch

abricool.ch

44


Innovationen

Umgang mit Lawinen.

Das angestammte Wissen und die Spitzentechnologie im

Wallis bezüglich des Umgangs mit Lawinen ist nun auch

durch die Unesco anerkannt. Seit 20 Jahren wird an innovativen

Erkenntnissen zur Sicherheit in den Bergen gearbeitet.

Drohnen, Karten, Spitzenforschungszentren, mobile

Applikationen wie auch Lawinenverbauungen mit Sonnenkollektoren

sind nur einige Beispiele von Methoden, die von

zahlreichen Unternehmen und Start-ups entwickelt wurden,

um aus dem Wallis eine sichere Umgebung zugunsten

der Schönheit seiner Landschaften zu machen.

Hier einige Innovationen, die zu diesem Wissen beitragen:

• Nivitec: Junges Walliser Startup-Unternehmen,

das Drohnen

zum Finden von Lawinenopfern

entwickelt.

• Transcend: Ist ein Projekt, welches

die Technologie der erweiterten

Realität (Augmented Reality)

verwendet, um Retter in Erster

Hilfe in den Bergen auszubilden.

• In-Terra: Ist ein Pionierunternehmen

in Kartografie mittels Drohnen.

Die Topografie der Alpen kann so

viel präziser analysiert werden,

was wiederum der Rettung im

Hochgebirge zugut kommt.

• Die App NivoTest: Sie erlaubt

es Abenteurern, die Risiken für

ihre Expedition im Hochgebirge

anhand eines Fragebogens

abzuwägen. Durch zahlreiche

meteorologische, topografische

Faktoren oder Erfahrungen liefert

diese App genaue Angaben und

den Bedingungen angepasste

Sicherheitsratschläge.

• EnAlpin: Ist ein spezialisiertes

Unternehmen zur Errichtung

von Lawinenverbauungen mit

Sonnenkollektoren, welche bis

auf einer Höhe von 2400 Metern

gebaut werden können. So sind

Sicherheit und Nachhaltigkeit

kombiniert.

• Das grösste Observatorium

der Welt: Im Testgelände für

Lawinendynamik «Vallée de la

Sionne» wird die Dynamik von

Lawinen gemessen. In dieser Zone

befinden sich drei Auslösegebiete,

die zahlreiche Messungen über

die Bewegung, das Volumen, die

Temperatur oder die Dichte einer

Lawine erlauben. Radare und

Sensoren helfen somit, eine Lawine

und deren Verhalten besser zu

analysieren.

• Air Zermatt und Air-Glaciers: Die

beiden Helikopterunternehmen

haben wesentlich zum Bau von

4000 Lawinenverbauungen in

zehn Jahren beigetragen, indem

sie Material und Leute auf dem

Luftweg in das oft unwegsame

Gelände herangeführt haben.

Video anschauen:

45


Social Media.

Eine Auswahl an Walliser Influencern,

denen Sie auf Instagram folgen können.

@gullerpat

@diaryofseya

@dario.andenmatten

@geraldinefasnacht

@nicolehunziker

@perwingaardsjoqvist

@marcoschnyder

@pierre.crepaud

@nonodors

47


Social Media.

Eine Auswahl an Instagram-Konten von Destinationen, denen Sie

folgen und sich den ganzen Winter über inspirieren lassen können.

@brig_simplon

@verbier

@regiondentsdumidi

@valdanniviers

@cransmontana

@saasfee

@zermatt.matterhorn

@paysdusaintbernard

@aletscharena_ch

48


10 Gründe, den Winter im Wallis zu erleben.

1. Testen Sie eine der längsten

Skiabfahrten

valais.ch

5. Spazieren Sie auf einem zugefrorenen

See in Champex

valais.ch

©Fanny Richer

9. Geniessen Sie ein Raclette; ein

Muss sobald die Temperaturen

sinken

valais.ch

2. Tauchen Sie in warmes und

entspannendes Wasser ein

valais.ch

6. Ziehen Sie Schlittschuhe an und

versuchen Sie ein paar Figuren

auf dem Eis

valais.ch

10. Fliegen Sie Gleitschirm und

erleben Sie die Walliser Berge

aus einem ganz anderen

Blickwinkel

valais.ch

3. Entschwinden Sie den

Schneeflocken und besuchen Sie

eine der temporären Ausstellungen

in der Fondation Gianadda

valais.ch

7. Erleben Sie eine

Hundeschlittenfahrt

valais.ch

4. Versuchen Sie sich auf einer

Schlittelbahn und liefern Sie sich

ein Rennen mit Ihren Freunden

valais.ch

8. Entspannen Sie sich auf einer

Sonnenterrasse

valais.ch

49


Neuheiten 2019/2020.

Neue Gondelbahn

Nendaz

Die Bergbahnen Nendaz-Veysonnaz erstellen eine neue Gondelbahn, die Prarion

mit Plan du Fou verbindet. Weitere Neuheit: Der Sektor Greppon-Blanc (Combatseline-Thyon)

wird mit einer Kunstschneeanlage versehen. Diese beiden Projekte,

die während des Sommers 2019 verwirklicht wurden, stehen für den Winter

2019/2020 zur Verfügung

Staubecken

Dents du Midi

In Champery-Les Crosets wurde ein künstlicher See mit 99 000 Kubik Volumen

geschaffen. Dieser See ist für die künstliche Beschneiung bestimmt und verkürzt die

dafür vorgesehene Zeit. Um 50 Kilometer Pisten 30 Zentimeter hoch zu beschneien,

sind fortan nur noch zwei Tage statt ein Monat notwendig. Der Einsatz erfolgt für den

Winter 2019/2020.

Swisspeak Resorts

Zinal

Das Swisspeak Resort in Zinal wird mit vier neuen Gebäuden erweitert und am

19. Dezember 2019 eingeweiht. Ein erster Komplex mit 168 Betten wurde bereits

letzten Winter eröffnet.

Aletsch Arena: Zug,

Bus und Seilbahn

Die Aletsch Bahnen AG, die Matterhorn Gotthard Bahn und die Gemeinde Fiesch

haben mit dem neuen öV-Hub in Fiesch für 45 Millionen Franken ein Jahrhundertprojekt

realisiert. Zug, Bus und Seilbahn befinden sich nun unter einem Dach. Das Projekt

beinhaltet den komplett neuen Bahnhof für die MGBahn, die neue Zehnergondelbahn

zur Fiescheralp und einen neuen Busterminal. Eröffnung am 7. Dezember 2019.

Neuer Seminarsaal im

Hotel Suisse in Champéry

Das Hotel Suisse in Champéry hat einen seiner Seminarsäle renoviert und einen neuen

geschaffen. Sie sind für 20 respektive 80 Personen vorgesehen.

Eröffnung des Besucherbereichs

und der Veredelungskellerei

La Cavagne

Im Herbst 2019 wurden in Champéry der neue Besucherbereich «Expo und Degustation»

und die Kellerei La Cavagne eröffnet. La Cavagne ist ein unverzichtbarer Ort, um

das kulturelle und kulinarische Erbe der Region der Dents du Midi kennenzulernen.

50


Top Events.

November

November 2019 Walliser Museumsnacht – verschiedene Orte

November – Dezember 2019 Offene Kellereien im Advent – verschiedene Orte

November – Dezember 2019 Weinachtsmärkte – verschiedene Orte

28. November bis 1. Dezember 2019 Polaris Festival – Verbier

Dezember

November – Dezember 2019 Offene Kellereien im Advent – verschiedene Orte

November – Dezember 2019 Weinachtsmärkte – verschiedene Orte

6. bis 8. Dezember 2019 Epicuria – Martigny

Januar

9. bis 22. Januar 2020 Olympische Jugendspiele 2020 – Champéry

11. bis 18. Januar 2020 Belalp Hexe – Belalp

16. bis 19. Januar 2020 Horu Trophy – Zermatt

19. Januar 2020 World Snow Day – Verbier

24. bis 25. Januar 2020 UIAA Ice Climbing – Saas-Fee

Februar

1. Februar 2020 Famigros Ski Days – Morgins

22. und 23. Februar 2020 48 e Internationaler Gommerlauf – Obergoms

22. und 23. Februar 2020 Audi FIS Skiweltcup – Crans-Montana

März

März 2020 Audi FIS Ski Cross & Snowboard Cross World Cup Finals – Veysonnaz

März 2020 Ski Food Safari – Crans-Montana

März 2020 Patrouille des Aiguilles Rouges – Arolla-Évolène

1. März 2020 La Patrouille de la Maya – Saint-Martin

1. März 2020 Special Olympics Gommerlauf – Obergoms

8. März 2020 La Matinale des Dames – Crans-Montana

13. bis 15. März 2020 Saas-Free Heel Telemark – Saas-Grund

13. bis 25. März 2020 Nendaz Freeride – Nendaz

14. März 2020 Glacier Bike Downhill – Saas-Fee

14. März 2020 Rallye du Gô – Anzère

15. bis 21. März 2020 Rock the Pistes Festival – Portes du Soleil

21. März 2020 Le Défi des Faverges – Crans-Montana

27. bis 28. März 2020 Allalinabfahrt – Saas-Fee

28. März bis 5. April 2020 Xtreme – Verbier

29. März 2020 Famigros Ski Days – Grächen

April

April 2020 Caprices Festival – Crans-Montana

11. April 2020 Spring Break – Nendaz

14. bis 18. April 2020 Zermatt Unplugged – Zermatt

27. April bis 3. Mai 2020 Patrouille des Glaciers – Zermatt-Arolla-Verbier

51


Der Weg ins Wallis.

Komfortabel reisen

Im Wallis unterwegs

Mit den öffentlichen Transportmitteln, im Auto oder mit dem

Flugzeug: Das Wallis verfügt über ein ausgezeichnetes Verkehrsnetz

mit sehr guten Anbindungen. Gute Fahrt Richtung Wallis.

Reisen Sie ganz einfach durchs Wallis: Züge, Busse und Seilbahnen

bringen Sie entlang der schönsten Routen zu den

bezauberndsten Ferienorten. Die beste Möglichkeit, um die

Schönheiten des Wallis zu entdecken.

Deutschland

Basel

Zürich

Österreich

Bern

Lausanne

Genf

Sion

Frankreich

Italien

Fotodatenbank.

Branchenübergreifende Fotodatenbank

Besuchen Sie unsere Fotodatenbank. Hier finden Sie die

schönsten Bilder zu den Themen Tourismus, Landwirtschaft,

Industrie und Kultur, über die Sie kostenlos verfügen können.

Die Fotos sind allen frei zugänglich, können aber nur zur

Illustration von Aktivitäten zwecks Imageförderung des Kantons

Wallis benutzt werden. Zur branchenübergreifenden

Fotodatenbank

Zögern Sie nicht, uns bezüglich zusätzlichen Fotomaterials

zu kontaktieren.

52


© 2019 Valais/Wallis Promotion

Alle Rechte vorbehalten.

VALAIS/WALLIS PROMOTION

Rue Pré-fleuri 6

Postfach 1496 | CH-1950 Sitten

+41 (0)27 327 35 90

info@wallis.ch |wallis.ch

53

Weitere Magazine dieses Users