Beelitzer Nachrichten - Juli 2019

laehns

Informationen aus unserer Stadt 27. Jahrgang | Nr. 6 | 26. Juni 2019

Foto: Thomas Lähns


Seite 2

TERMINE JULI / AUGUST

2. Juli, 16 - 17

Uhr: Dienstagsvortrag

für Jedermann

in Beelitz

und Umgebung,

Neurologische

Fachkliniken, Paracelsusring

6 a,

Raum E.10

4. Juli: Blutspende

im Tiedemannsaal,

Clara-Zetkin-

Str. 8 - 16

7. Juli, 16 Uhr:

Lesung mit Christine

von Brühl

über die geschaffenen

Frauenporträts

von Theodor

Fontane, Eintritt

12 €, Schmiedehof

Beelitz, Poststr. 14

8. - 21. Juli: Kulinarische

Weltreise

- zu Gast in Vietnam,

Jakobs-Hof

Schäpe, Schäpe

21

9. Juli, 16 - 17

Uhr: Dienstagsvortrag

für Jedermann

in Beelitz

und Umgebung,

Neurologische

Fachkliniken, Paracelsusring

6 a,

Raum E.10

13. - 14. Juli:

Heidelbeerfestival

mit unter anderem

Oldies &

Countrymusik von

Claude Blue Sky,

buntem Marktreiben

und Verkostungen,

Spargelund

Erlebnishof

Klaistow, Glindower

Straße 28

16. Juli, 16 - 17

Uhr: Dienstagsvortrag

für Jedermann

in Beelitz

und Umgebung,

Neurologische

Fachkliniken, Paracelsusring

6 a,

Raum E.10

16 Juli, 20 - 1

Uhr: Beobachtung

des Sternenhimmels

zur partiellen

Mondfinsternis,

Sternwarte auf

dem Wasserturm,

Karl-Liebknecht-

Str., Beelitz

17. Juli, 10 - 23

Uhr: Dem Himmel

ein Stück näher -

Partielle Mondfinsternis

über´m

Baumkronenpfad,

Baumkronenpfad,

Straße nach Fichtenwalde

13

20. Juli, 18 Uhr:

Grillabend mit

Livemusik von

Peter Kopsch,

Preis pro Person

25,50 €, Reservierung

erwünscht,

Syringhof, Trebbiner

Straße 69f,

Zauchwitz

22. Juli - 4. August:

Kulinarische

Weltreise - zu

Gast in der Türkei,

Jakobs-Hof Schäpe,

Schäpe 21

23. Juli, 16 - 17

Uhr: Dienstagsvortrag

für Jedermann

in Beelitz

und Umgebung,

Neurologische

Fachkliniken, Paracelsusring

6 a,

Raum E.10

26. Juli, 14 Uhr:

4. öffentliche Führung

durch das

Heizkraftwerk

Beelitz-

Heilstätten, Straße

am Bahnhof 1,

Treffpunkt zwischen

Heizhaus

Nord und Heizhaus

Süd

27. – 28. Juli: 8.

Kunst- und Handwerkermarkt

mit

zahlreichen Akteuren

wie Bildhauern,

Malern

und Schmuckhändlern

27. Juli, 15 bis

27 Uhr: Musikertreffen

in der Kleinen

Kunstscheune

Kanin, Dorfplatz 4

30. Juli, 16 - 17

Uhr: Dienstagsvortrag

für Jedermann

in Beelitz

und Umgebung,

Neurologische

Fachkliniken, Paracelsusring

6 a,

Raum E.10

1. August: Blutspende,

Tiedemannhaus,

Clara-

Zetkin-Str. 8 - 16

3. August, 12 -

15 Uhr: Zuckertütenfest

für die

Brandenburger

ABC-Schützen,

mit Buffet und

Kinderprogramm,

Reservierung unter

033206-61070,

Spargelhof

Klaistow, Glindower

Straße 28

3. August, 12 -

16 Uhr: Zuckertütenparty

mit Zuckertütenbüffet

und Puppentheater,

Reservierung

unter 033204 /

62714, Jakobs-Hof

Beelitz, Kähnsdorfer

Weg 1a

3. August, 13 -

15 Uhr: Einschulungs-Buffet,

bitten

um Voranmeldung,

Syringhof,

Trebbiner Straße

69f, Zauchwitz

3. August, 19

Uhr: Gangsterblues

mit Joe

Bausch, eine Lesung

über Geschichten

von

Straftätern, die

unter die Haut

gehen, Eintritt 17

€, Schmiedehof

Beelitz, Poststr. 14

4. - 18. August:

Kulinarische Weltreise

- zu Gast in

Brasilien, Jakobs-

Hof Schäpe, Schäpe

21

5. August, 19

Uhr: Stadtrundgang

mit dem

Heimatverein,

Feuerwehrstützpunkt Beelitz

Trebbiner Str. 21, 14547 Beelitz

Öffnung: 13-18 Uhr

Führungen: 13, 15 und 17 Uhr

Architekten:

Andreas Cierzynski (KÖBER-PLAN GmbH, Brandenburg

an der Havel)

Andreas Austmeyer (Andreas Austmeyer

GmbH, Dissen am Teutoburger Wald)

Bauherr:

Stadt Beelitz

Treffpunkt an der

Stadtpfarrkirche

10. August, 10 -

24 Uhr: Thementag:

„Deutsche

Umbrüche & Zeitenwandel“

und

Sternschnuppen-

Nacht - Die Perseiden,

Baumkronenpfad,

Straße

nach Fichtenwalde

13

10. August, 12-

15 Uhr: Zuckertütenfest

für die

Brandenburger

ABC-Schützen,

mit Buffet und

einem Kinderprogramm,

Reservierung

unter 033206

-61070, Spargelund

Erlebnishof

Klaistow, Glindower

Straße 28

10. August, 14

Uhr: Elsholzer

Dorffest mit Spiel

und Spaß für die

gesamte Familie,

Sportplatz in Elsholz

10. August,

14.30 Uhr: Dorffest

in Schlunkendorf

13. August, 16 -

17 Uhr: Dienstagsvortrag

für Jedermann

in Beelitz

und Umgebung,

Neurologische

Fachkliniken, Paracelsusring

6 a,

Raum E.10

14. August, 10 -

18 Uhr: ADAC

KFZ-Check, mit

Prüfdienst, Spargel-

und Erlebnishof

Klaistow,

Glindower Straße

28

16. - 18. August:

Sommerfest „Viva

la Fiwa“ Fichtenwalde

auf dem

Marktplatz, Freitag

ab 20 Uhr, am

Wochenende mit

Markttreiben,

Fichtenwalder

Kunstmeile u.v.m.

Eintritt zu allen

Veranstaltungen

frei, OT Fichtenwalde

17. August, 18

Uhr: Grillabend

mit Livemusik von

Peter Kopsch,

Preis pro Person

25,50 €, Reservierung

erwünscht,

Syringhof, Trebbiner

Straße 69f,

Zauchwitz

18. August, 10 -

16 Uhr: Großer

Familien-

Flohmarkt, auf

2500 m Trödelstrecke

gibt es

alles was zum

Familienleben

dazu gehört,

Spargel- und Erlebnishof

Klaistow, Glindower

Straße 28

19. August - 1.

September: Kulinarische

Weltreise

- zu Gast in Ägypten,

Jakobs-Hof

Schäpe, Schäpe

21

20. August, 16 -

17 Uhr: Dienstagsvortrag

für Jedermann

in Beelitz

und Umgebung,

Neurologische

Fachkliniken, Paracelsusring

6 a,

Raum E.10

24. August, 9:30

- 11:30 Uhr: Frühstück

mit Kasper,

das Puppentheater

Rabatz spielt

„Frischkönig“,

Reservierung unter

033206-61070,

Spargel- und Erlebnishof

Klaistow, Glindower

Straße 28

24. & 25. August:

Oldtimer-

Traktoren sind auf

dem Hof zu Gast,

Spargel- und Erlebnishof

Klaistow, Glindower

Straße 28

30. August, 14

Uhr: 5. öffentliche

Führung durch

das Heizkraftwerk

Beelitz-

Heilstätten, Straße

am Bahnhof 1,

Treffpunkt zwischen

Heizhaus

Nord und Heizhaus

Süd

31. August: 16.

Berlin-

Brandenburgische

Kürbisausstellung

täglich bis zum 3.

November, mit

riesigen Kürbisfiguren,

zahlreichen

Kürbissorten und

Verkostung im

Hofladen, Spargel

- und Erlebnishof

Klaistow


EINLEITUNG / INHALT

Seite 3

Kindersegen in luftiger Höhe

—— Inhalt ——

rei Storchenjunge wachsen in diesem

Sommer über der Beelitzer

D

Altstadt, auf dem Schornstein der alten

Bäckerei heran. Vater und Mutter Storch

sieht man deshalb besonders häufig

Liebe Beelitzerinnen,

liebe Beelitzer, liebe Kinder,

Die großen Ferien sind angebrochen und

während Ihr, liebe Kinder, die freie Zeit

genießt - entweder im Urlaub mit Euren

Eltern, draußen am See oder im Freibad

mit Freunden oder auch auf Ausflügen

mit Hort und Jugendclub - werden unsere

Baufirmen wieder in den Schulen

wirbeln, um möglichst viele der anstehenden

Renovierungs– und Sanierungsarbeiten

über die Bühne zu bringen -

damit Ihr Euch im neuen Schuljahr wieder

unter besten Rahmenbedingungen

voll auf den Lehrstoff konzentrieren

könnt.

Zugegeben: Das ist im Moment sehr

weit weg. Der Sommer in Beelitz ist vor

allem auch geprägt von den vielen Veranstaltungen,

die dieser Tage wieder

anstehen: In jedem Ortsteil gibt es Dorf–

und Sommerfeste, die zu besuchen sich

immer lohnt. Nach einem überwältigenden

Spargelfest haben die Busendorfer

und die Salzbrunner bereits in ihren Dörfern

nachgelegt, Vom 16. bis 18. August

sind die Fichtenwalder mit „Viva la Fiwa“

an der Reihe. Auch in Schlunkendorf,

Rieben und Elsholz wird es Veranstaltungen

geben, die Wittbrietzener

feiern am 17. August ein Neptunfest am

Kiesschacht und das Dorffest mit Feuerwehrjubiläum

dann am 14. September.

ausfliegen, um ausreichend Futter von

den Wiesen heranzuschaffen. Die ersten

Flugversuche des Nachwuchses werden

wohl auch bald zu sehen sein.

Foto: Torsten Zado

Und natürlich ist auch auf den Spargelhöfen

etwas los - mit der Heidelbeer-

Saison, die am 3. Juli in Klaistow eröffnet

wird, oder mit der kulinarischen Reise

um die Welt, zu der der Jakobshof in

Schäpe demnächst wieder einlädt. Auch

auf dem Baumkronenpfad wird es über

den Sommer mit den „langen Nächten“

wieder Sonderveranstaltungen geben.

Für diese Veranstaltungen unter freiem

Himmel wünscht man sich natürlich vor

allem eines: Sonnenschein und warme

Temperaturen. Wobei die große Hitze

der vergangenen Wochen auch immer

Grund zur Besorgnis gegeben hat - denn

die Trockenheit hat in unmittelbarer

Nachbarschaft, auf dem Truppenübungsplatz

bei Jüterbog, bereits für einen ersten

Großbrand in diesem Jahr gesorgt.

Auch Feuerwehrleute aus dem Beelitzer

Stadtgebiet waren zum Einsatz vor Ort

gewesen. Letztendlich können wir nur

hoffen, dass es bei diesem einen Großbrand

bleibt - und uns möglichst gut

wappnen, falls es nicht der Fall ist - wie

mit dem derzeitigen Bau von Löschbrunnen

und weiteren Maßnahmen, die

derzeit im Stadtwald getroffen werden.

Die Beelitzer Nachrichten verabschieden

sich mit dieser Ausgabe ebenfalls in die

einmonatige Pause. Die nächste Ausgabe

erscheint erst wieder Ende August.

Bis dahin genießen Sie, genießt Ihr den

Sommer bei hoffentlich erträglichen

Temperaturen - und mit vielen schönen

Erlebnissen: Im Urlaub, aber auch gern

zu Hause in Beelitz.

Die Redaktion der Beelitzer

Nachrichten

Titel: Beelitzer Spargelfest S. 4

Fotogalerie Festumzug S. 6

Beelitz wird Fairtrade-Stadt S. 7

Aus dem Rathaus:

Bauvorhaben der Stadt S. 8

Neue PlusBus-Linie S. 9

Aus der Stadtwehr S. 10

Feuerwehrgeburtstage S. 10

Europa– und Kommunalwahl S. 11

Reaktionen zur Wahl S. 12

Kirchentermine S. 14

Veranstaltungen

Kunst– und Handwerkermarkt S. 15

Sommerfest in Schlunkendorf S. 16

Jubiläum Kleingartenverein S. 16

Fontane-Lesung S. 17

Landtagskandidaten diskutieren S. 17

Vortragsreihe Kliniken Beelitz S. 17

Musikertreffen in Kanin S. 18

Joe Bausch liest in Beelitz S. 18

Viva la Fiwa im August S. 19

Aus dem Stadtwald

Schutz vor Waldbränden S. 20

Baum des Jahres gepflanzt S. 21

Aus Stadt und Ortsteilen

Stadtführungen: Neues Angebot S. 22

Denkmal des Monats S. 23

Blasmusikfest Buchholz S. 24

40 Jahre für Wittbrietzen S. 24

Stadtrundgang Heimatverein S. 25

Auszeichnung für Tischlerei S. 26

Exner unterstützt Herz für Kinder S. 26

Frühjahrsputzaktionen S. 27

Vereinsleben

SG Beelitz S. 28

Hundesport S. 31

Blühstreifen Beelitz S. 32

Tennis in Beelitz S. 33

Seniorenbeirat S. 33

Sternfreude Beelitz S. 34

Spielmannszug Beelitz S. 35

Fiwa Kids S. 35

Geburtstage S. 37

Aus unseren Kitas S. 36

Kita Sonnenschein S. 36

Kita Borstel S. 36

Kita Kinderland S. 37

Kita am Park S. 38

Kaniner Zwerge S. 38

Kita Storchennest S. 39

Aus unseren Schulen

Grundschule Beelitz S. 40

Oberschule Beelitz S. 41

Grundschule Fichtenwalde S. 41

Gymnasium S. 42

BI Naturwald S. 44

Heilpflanze des Monats S. 45

Anzeigen S. 46

Impressum S. 60


Seite 4

Die

Party

des

Jahres

Gut 40 000 Menschen

feierten am ersten Juni-

Wochenende das

Spargelfest in Beelitz.

DAS WAR DAS SPARGELFEST

„ Was für eine

grandiose

Stimmung in Beelitz!

Danke fürs Mitfeiern,

Freunde! Das war der

Hammer!“ DJ Ötzi

urchweg gute Stimmung,

Sonne satt

D

und über 40 000

Besucher: Das diesjährige

Beelitzer Spargelfest hat

sämtliche Erwartungen der

Stadt und auch der Besucher

übertroffen. Drei Tage

lang wurde in der Altstadt

und darüber hinaus

gefeiert, das Publikum war

bunt gemischt und wohl

auch deshalb ist es das

ganze Wochenende über

friedlich geblieben.

„Unsere Stadt hat wieder

einmal gezeigt, dass sie

nicht nur gut feiern kann,

sondern auch ein großartiger Gastgeber

für Menschen aus ganz Brandenburg,

Berlin und weit darüber hinaus ist“,

freute sich Bürgermeister Bernhard

Knuth, der sich bei den Beelitzern dafür

bedankte, dass sie das Spargelfest nicht

nur ermöglichen und feiern, sondern

sich auch rege beteiligen.

Bestes Beispiel war der Festumzug am

Sonntagnachmittag (Galerie S. 6), bei

dem Vereine, Unternehmen, Ortsteile,

Kitas und Schulen zeigten, wie vielfältig

Beelitz ist. In knapp 50 verschiedenen

Bildern zogen sie durch die von Tausenden

Menschen gesäumten Straßen und

wurden bejubelt. Begleitet wurden sie

von den Spielmannszügen aus Beelitz,

Neuseddin und Werder (Havel) sowie

dem Jugendblasorchester Buchholz. Vor

allem die Ortsteile nutzten die Gelegenheit,

auf die vielen anstehenden Ortsund

Sommerfeste hinzuweisen – und das

Spargelfestpublikum auch gleich zu sich

einzuladen.

Aber auch beim Bühnenprogramm, vor

allem am Samstagnachmittag, hatten

Beelitzer Vereine wie die SG Beelitz,

der Beelitzer Carneval Club oder die

Tanzakademie Cifuentes gezeigt, wie

bunt das Leben in der Spargelstadt ist.

Unter den rund 80

Marktständen in Post–

und Berliner Straße

waren auch zahlreiche

Beelitzer Erzeuger zu

finden und auf dem

Kirchplatz lockte der

Regionalmarkt von pro

Agro zum Bummeln

und Entdecken, was in

Brandenburg alles angebaut und veredelt

wird

Richtig voll wurde die Stadt bereits am

Freitagabend, als die Coverband

Pr1met1me aus Trebbin sowie die Partyband

„Die Atzen“ auf der Bühne standen

und die Stadt zum Beben brachten. Bereits

zuvor hatte der Frauenchor Beelitz

das Festwochenende feierlich im Saal

des Deutschen Hauses mit einem Konzert

eröffnet. Am Samstagabend wurde

mit Sarah Lombardi und DJ Ötzi, die

das Publikum mit einbanden und sogar

auf die Bühne holten, nachgelegt. Die

beiden Stars gaben auch über ihre sozialen

Kanäle Rückmeldungen in die Welt

hinaus, so ließ Sarah ihre Fans auf Instagram

am Auftritt in Beelitz teilhaben -

und DJ Ötzi postete im Nachhinein auf

Facebook: „Was für eine grandiose Simmung

in Beelitz! Danke fürs Mitfeiern,

Freunde! Das war der Hammer!“ Die

Konzerte wurden am späten Abend von

einem Höhenfeuerwerk gekrönt. Am

Sonntag traten neben den Wildecker

Herzbuben auch Wencke Myhre und

zum Abschluss Schlagerstar Michelle

auf.

Zwei Neuerungen am Spargelfest haben

sich bewährt: Die Shuttlebusse in die

Ortsteile sind gut angenommen worden

und auch die Mehrwegbecher – die Stadt

hatte im Vorfeld 20 000 Stück bedrucken

lassen und an die Getränkehändler

Reaktionen auf

Facebook:

„Ja wir waren dabei und es war toll.

Nochmal danke für dieses tolle Fest!!!

Sarah hat eine wunderschöne Stimme!!!“

Sandra Marek

„Euer Fest war großartig. Und für

mich unser Gerry ein ganz besonderes

Highlight. DANKE! ... Liebe Grüße von

der Ostsee.“ Heike Harms

„War wieder ein super tolles Wochenende!“

Sandra Ecke

„Es war super toll. Danke an die vielen

Helfer, die immer ihr Bestes geben.

Freue mich schon aufs nächste Jahr!“

Anke Schubert

„Ja es war wieder ein großes Erlebnis

und vor allem soooo viele Menschen

aller Jahrgänge!! Und es war ein friedliches

Fest - ich verbeuge mich und

freue mich aufs nächste Jahr.“ Dagmar

Frederic

Wir waren da, es war suuuuuuuuuper!“

Daniela Lipke

„Wir waren am Sonntag da , tolles

Fest.“ Astrid Schuhmann


DAS WAR DAS SPARGELFEST

Seite 5

verteilt – haben nicht nur die Besucher

begeistert, sondern vor allem auch den

städtischen Bauhof, der am Samstagund

Sonntagmorgen weit weniger Müll

zusammentragen musste, als in den vergangenen

Jahren. Passend dazu ist Beelitz

am Sonntag auch offiziell als

„Fairtrade-Stadt“ ausgezeichnet worden.

Seit anderthalb Jahren achtet man im

Rathaus gemeinsam mit Partnern aus

Wirtschaft und Vereinen besonders auf

Nachhaltigkeit (siehe S. 7)

Zahlreiche bekannte Persönlichkeiten,

die der Stadt verbunden sind, waren am

Festwochenende und vor allem beim

Umzug dabei gewesen, unter anderem

Schauspiellegende Herbert Köfer, der

mit Schauspielerin Chris Doerk in einer

Kutsche saß, ebenso wie Familie Backes

aus Nürnberg. Und natürlich war auch

Dagmar Frederic mit dabei – nicht nur,

um das Spargellied mit den Kindern der

Kita Sonnenschein zu singen, sondern

auch gleich noch um ein ganzes Konzert

am Sonntag zu geben.

Für die Kinder gab es ebenfalls eine

Menge zu erleben, unter anderem auf

der Bastelstraße in der Poststraße oder

beim Streetsoccer-Turnier des Job e.V.

unten am Freibad. Für herzlige Momente

sorgten die Beelitzer Maskottchen

Spargelina und Spargelino, die nicht nur

mit Kinderwagen, sondern auch mit

zwei „alten“ und knuddeligen Bekannten

unterwegs waren: Biene Maja und

Willi ließen nicht nur die Herzen der

Kleinen Besucher höher schlagen.

Mit dem Spargelfest ist auch die Spargelsaison

in die Zielgerade gegangen.

Die Ernte sei sehr gut verlaufen, wie die

Spargelbauern erklärten, vor allem dank

der milden Temperaturen im Frühjahr.

Auf den Höfen ist noch einmal besonders

viel Leben eingekehrt, bevor es nun

mit der Heidelbeersaison weitergeht.

Das Spargelfest hat auf jeden Fall Interesse

bei vielen geweckt – für einen

Besuch in Beelitz und der Region.

Großes Bild S. 4: DJ Ötzi brachte die Menge in

Bewegung. Fotos S. 5: Die Spargelfrauen in der

Altstadt. Der Frauenchor eröffnete das Fest im

Deutschen Haus. Die Maskottchen mit Spargelkönigin

Kristin Reich und Bürgermeister Bernhard

Knuth. Rechts: In der Altstadt war das ganze Wochenende

über jede Menge los.

Fotos: Lähns / Krause

Hoher Besuch beim Spargelfest 2019!

Am 01. Juni um 20:00 Uhr

füllte sich der vordere Bereich

der Bühne immer weiter

und auch in den Straßen

standen die Leute und warteten

auf Sarah Lombardi. Alle

genossen das Konzert und

feierten mit. Als ihr Konzert

vorbei war, durfte ich ihr hinter

der Bühne ein paar Fragen

stellen. Sie nahm mich

sehr herzlich mit einem breiten

Lächeln in Empfang. Als

Sarah 2011 an der achten

Staffel von „Deutschland

sucht den Superstar“ teilnahm

war sie gerade einmal

18 Jahre alt und bekam sehr

viel Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit.

Am Anfang

wusste sie gar nicht wie sie

mit dieser Aufmerksamkeit

um gehen sollte, da es viele

Menschen gibt die einen

immer kritisieren. Mit der Zeit

konnte sie damit immer besser

umgehen. Sarah ist ein

sehr liebevoller Mensch und

ist in ihrem Leben sehr dankbar:

„Ich bin so dankbar für

meinen Sohn meine Familie

und, dass die Menschen die

ich liebe gesund sind“ erzählte

sie mir mit einem Grinsen.

Deshalb findet es Sarah

Die

Beelitzer

Schülerin

Larissa

Exner im

Interview

mit Sängerin

Sarah

Lombardi.

Foto: Lähns

auch so toll, dass sie ihren

Sohn in ihrem Job fast überall

mitnehmen kann und so

viel Zeit mit ihm verbringen

kann wie möglich. Aber natürlich

gibt es auch Nachteile

in ihrem Beruf, wie sie sagt,

denn wenn sie mal ein bisschen

Zeit für sich und Privatsphäre

braucht, hat sie

diese meistens nie. Früher

hat Sarah nur englisch gesungen,

nun aber singt sie auf

Deutsch und es fällt ihr so

viel leichter, Gefühle in ihren

Texten zu verarbeiten. Da

Deutsch ihre Muttersprache

ist kann sie ihre Gefühle so

besser ausdrücken. Bald ist

Sarah auch wieder im TV zu

sehen. Sie sitzt neben dem

deutschen Pop-Titan „Dieter

Bohlen“ in der Supertalent

Jury. Vor kurzem entdeckte

Sarah auch ihre Freude und

ihr Talent am Eiskunstlauf

und geht nun bald mit

„Holiday on Ice“ auf Tour.

Dieses Interview mit Sarah

führen zu können hat mich

sehr gefreut und ich wünsche

ihr viel Erfolg auf ihrem weiteren

Weg.

Larissa Exner, 9a

Sally-Bein-Gymnasium


Seite 6

FESTUMZUG ZUM SPARGELFEST


Spargelstadt, Kinder- und familienfreundliche

Kommune, Stadt mit historischem

Stadtkern – und nun Fairtrade-

Town: Als 600. Kommune in Deutschland

hat Beelitz jetzt Brief und Siegel

darauf bekommen, dass es sich für fairen

Handel einsetzt. Nach einem umfangreichen

Bewerbungsverfahren hat der Verein

Transfair Deutschland e.V. die Spargelstadt

nun als „Fairtrade Town“ anerkannt,

die offizielle Verleihung erfolgte

im Rahmen des Spargelfestes.

„Es ist ein kleines Zeichen einer kleinen

Stadt“, sagte Bürgermeister Bernhard

Knuth während der Übergabe der Ernennungsurkunde

am 2. Juni auf der großen

Bühne in der Altstadt. Brandenburgs

Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger

hielt dem entgegen, dass es viel

mehr als das sei: Beelitz leiste auch in

dieser Hinsicht Großes.

Im Rahmen des vor anderthalb Jahren

gestarteten Bewerbungsverfahrens hat

sich die Stadt nicht nur selbst verpflichtet,

auf Fairtrade-Produkte zu setzen,

sondern auch Partner vor Ort eingebunden.

Dazu gehören

Händler wie der Edeka-

Markt Senteck, die Beelitzer

Filialen von Aldi

und Getränke Hoffmann,

die Bäckerei

Exner, C&M Wollmäuse,

die Geschäfte Ein

Buchladen und Brillen

im Schmiedehof, das

Café im Barfußpark und

der Gewerbeverein insgesamt.

Auch die Evangelische

Kreuz-

Kirchengemeinde Bliesendorf,

die den Fairen

Handel im Rahmen ihrer

Gemeindearbeit immer

wieder thematisiert, ist

dabei, ebenso wie die

SG Blau-Weiß Beelitz

als größter Verein in der

Stadt. Die Kitas und

Schulen spielen eine

große Rolle und legen

ein starkes Engagement

SPARGELFEST 2019

Beelitz handelt fair

Als 600. Kommune in Deutschland ist die Spargelstadt jetzt als Fairtrade-Town geworden

an den Tag: Zuletzt wurden im Rahmen

eines internationalen Projektes Schultaschen

durch die Schüler der beiden weiterführenden

Schulen entworfen, die in

Südafrika zu fairen Konditionen unter

anderem aus alten

Kunststoffbannern, die

nach der Fußball-WM

2010 keine Verwendung

mehr fanden, genäht

wurden.

„Unsere Stadt steht in

erster Linie für Regionalität

und den Genuss

saisonaler Erzeugnisse,

die bei uns angebaut

und verarbeitet werden.

Aber natürlich sind

auch wir Teil dieser

Welt und auch hier beziehen

die Menschen

Produkte aus anderen

Ländern“, so Bürgermeister

Bernhard Knuth

im Vorfeld. „Umso

wichtiger ist es, genau

da ein Zeichen zu setzen.

Denn wie unsere

Erzeuger hier, möchten

auch die Menschen in

anderen Ländern gut

Ein wunderschönes Wochenende

Was für ein tolles Spargelfest

2019! Es war ein wunderschönes

Wochenende.

Die Beelitzer und ihre Gäste,

waren so begeistert, es war ja

auch so ein tolles Programm.

Für alle Altersgruppen war

im künstlerischen Bereich

und auch im lukullischen

Bereich , für jeden etwas

dabei. Es gab von den Besuchern

und unseren Beelitzern

nur lobende Worte, was

hier in Beelitz, auf die Beine

gestellt wurde. Dank allen

Aktiven.

Besonders danken wir der

Verwaltung , an der Spitze

unserem Bürgermeister, der

das Spargelfest unter persönlicher

Regie hatte. Es war

alles top organisiert.

Was ganz besonders wichtig

ist: Es war ein sehr friedliches

Fest.

Seite 7

Oben: Bürgermeister Bernhard Kntuh (2.v.r.) nahm die Urkunde auf der großen Bühne entgegen.

Unten: Kurt Dahms von Transfair Deutschland mit Sozialausschuss-Chefin Christel Niederland und Projektkoordinator

Michael Steinland. Fotos: Claudia Krause / Gérard Lorenz.

von ihrer Arbeit leben können.“ Neben

vernünftigen Preisen spielen auch soziale

Aspekte, allem voran Arbeitnehmerrechte

in den Produktionsländern, sowie

ökologisch nachhaltige Anbaumethoden

eine Rolle für das Fairtrade-Prinzip, das

es seit mehreren Jahrzehnten gibt – und

unter dem neben Kaffee, Kakao und

Schokolade mittlerweile auch Bekleidung,

Sportartikel oder Blumen produziert

werden.

„Kommunales Engagement ist der

Schlüssel, um die Nachhaltigkeitsziele

umzusetzen und fairen Handel zu verankern“,

erklärte Marlehn Thieme, Vorsitzende

des Rates für nachhaltige Entwicklung,

der die Bundesregierung unterstützt.

„Dazu gehört, das Bewusstsein

für ethischen Konsum bei den Bürgerinnen

und Bürgern zu stärken und die öffentliche

Beschaffung fair und ökologisch

zu gestalten. Die Kampagne Fairtrade-Towns

leistet dazu einen bedeutenden

Beitrag“, so Thieme weiter. Schließlich

gehören Kommunen zu wichtigen

Einkäufern: Von Fairtrade-Kaffee in

öffentlichen Einrichtungen bis zu Berufskleidung

mit fairer Baumwolle – die

Mengen, die sie einkaufen, machen auch

kleinere Städte wie Beelitz zu wichtigen

Handelspartnern.

Red.

Viele Gäste, ehemalige Beelitzer,

waren über die Entwicklung

in dieser Stadt voller

Begeisterung. In den letzten

Jahren hat sich so viel

zum Positiven verändert.

Es ist eine schöne Stadt, in

der man sich sehr wohlfühlen

kann.

Karin Höpfner


Seite 8

BAUVORHABEN DER STADT

Ort Objekt/Gebäude Maßnahme Verfahrenstand

Beelitz Mühlenstr. 35 (alte Wassermühle) Sanierung Bauantragsunterlagen eingereicht

Beelitz Kita Sonnenschein Sanierung / Umbau Bauantragsunterlagen eingereicht

Beelitz Kita am Bahnhof Sanierung & Neubau Bauantragsunterlagen eingereicht

Beelitz Poststraße 19 / 19a Neubau Sparkasse & Sanierung

Wohn- und Geschäftshaus

Beginn III. Quartal 2019

Beelitz Park an der Nieplitz/LAGA Beginn der Arbeiten

Beelitz Solaroberschule / Bauteil C Sanierung Fenster Ausführung der Arbeiten in den Sommerferien

2019

Beelitz Virchowstr. Bis Jahnstr. Parkplätze / Grünpflege/

Staßenbord/

Gehweg/ Beleuchtung

Beelitz Gymnasium Haus 2 Brandschutztechnische Sanierung

Fertigstellung in 2019

Fortführende Arbeiten während des

Schulbetriebes

Beelitz Umsetzung Virchowstr. 100 Kita in Betrieb Fortführung der Sanierung im 3.Quartal

2019

Beelitz

Schillerstraße, Kantstraße, Th.-Storm-

Straße, Uhlandweg und Friedrichshof

erstmalige Herstellung Fertigstellung 25. KW 2019

Beelitz Berliner Str. bis Herrmann-Löns-Str. Deckensanierung in Planung

Beelitz

Sportplatz / Vereinshaus mit 4-fach Kegelbahn

Umbau / Neubau

in Planung & Abstimmung Bauantrag in

Vorbereitung

Beelitz Gymnasium / Schulsporthalle Neubau in Planung & Abstimmung,

Vermessung des Geländes erfolgt

Beelitz Sportplatz Bergstr. / Kunstrasenplatz Neuerrichtung Bauantrag in Vorbereitung

Beelitz Ärztehaus energetische Sanierung und

Erweiterung / Umbau

Buchholz Dorfstraße Straßenreparatur & Bankette

bzw. Baumpflegearbeiten

Fortführende Sanierung

Planung 2. Anbau

in Planung

Gutachten in Auftrag gegeben

Buchholz DGH Neubau Bauantrag eingereicht

Fördermittel bewilligt

Elsholz Ortsmitte Gestaltung der Ortsmitte in Planung & Abstimmung

Elsholz Feuerwehrhaus Sanierung + Erweiterung in Planung & Abstimmung

Elsholz Sanierung der alten Schule Scheune & Friedhofsmauer in Abstimmung

Fichtenwalde Fercher Straße / Friedrich-Engels-Straße erstmalige Herstellung Fertigstellung 25. KW 2019

Bepflanzung Herbst 2019

Fichtenwalde Anbau Kita / Hort Neubau Baubeginn

Demontage Schornstein erfolgt,

Rohbau Beginn 24. KW 2019

Fichtenwalde Bushaltestelle am Am Lönsberg

Fichtenwalde Lessingstr. zw. Am Lönsberg

Straßen- und Tiefbauarbeiten,

Landschaftsbauarbeiten

Erweiterung der Straßenbeleuchtung

24.06.2019 Baubeginn

Beginn der Arbeiten bis 26. KW 2019

Fichtenwalde Begegnungszentrum Neubau in Planung & Abstimmung

L88 zw.

Klaistow /

Touristische Radwegverbindung Fichtenwalde-Busendorf,

Neubau

Kanin / Busendorf

2. und 3. BA Klaistow-Kanin-Busendorf in

Realisierung

1.BA fertig gestellt,

2. u. 3.BA 2019/20

Reesdorf Friedhof Neugestaltung der Anlage in Planung & Abstimmung

Rieben Pflegestützpunkt Umbau / Neubau Bauantrag in Vorbereitung

Rieben Radweg L 73 Neuerrichtung in Planung und Abstimmung mit Landesstraßenbetrieb

Salzbrunn Dorfgemeinschaftshaus Sanierung / Umbau /

Außenanlagen

weitere Ausbauarbeiten in 2019


BAUVORHABEN / RATHAUS

Seite 9

Schäpe Schinkelkirche Sanierung Fassade, Fenster,

Verbinder zum Turm

Schäpe

Straßen- Gehwegbeleuchtung von Kirche

bis Orstausgang Salzbrunn

Schlunkendorf DGH-Schlunkendorf

In Realisierung

Sanierung III. Quartal 2019

Schaffung Nebenraum/Carport In Realisierung

Wittbrietzen Sportplatz - Zufahrt Zufahrt & Gehweg herstellen in Abstimmung

Wittbrietzen Feuerwehrhaus Sanierung + Erweiterung in Planung & Abstimmung

Wittbrietzen Mehrgenerationshaus / Neue Dorf-mitte Umbau / Neubau in Planung,

Förderanträge und Bauantrag gestellt.

Rückbau "alte Bebauung" abgeschlossen

Zauchwitz DGH & Feuerwehr Sanierung & Ausbau in Planung und Abstimmung

Rieben

Ort Objekt/Gebäude Maßnahme Verfahrenstand

Komplettierung Außengestalttung Gemeindezentrum

Sanierung + Erweiterung

Beelitz Brücker Str. Sanierung- und Ausbau Straße,

Geh- und Radweg

Beelitz Gewerbegebiet Süd Herstellung Stichstraße für Erschließung

in Planung und Abstimmung

in Planung und Abstimmung

Beginn III. Quartal 2019

Im Stundentakt mit dem Bus bis Werder

Ab Beelitz gibt es eine neue PlusBus-Linie. Die macht auch Halt am Spargelhof Klaistow

Seit April gibt es eine direkte Busverbindung

zwischen Beelitz und Werder

(Havel): Die PlusBus-Linie 641 ermöglicht

erstmals eine umsteigefreie Fahrt

zwischen den beiden wichtigen Zentren

für die Region. Bisher musste man umständlich

mit dem Zug über Berlin

Wannsee oder mit dem Bus über Potsdam

Hauptbahnhof fahren. Für Besucher

der Region ist mit der neu eingerichteten

PlusBus-Linie auch der beliebte Spargelhof

in Klaistow besser mit dem Nahverkehr

erreichbar, wordurch sich für

viele Gäste aus den Städten eine umweltfreundliche

Verbindung mit den

öffentlichen Verkehrsmitteln ergibt. Mit

dem „641er“ nimmt bereits die 18. Plus-

Bus-Linie mit den Qualitäten Stundentakt,

Anschluss zur Bahn und Wochenendangebot

ihren Betrieb auf.

Die neue Verbindung der regiobus Potsdam

Mittelmark GmbH ist zwischen

Beelitz Stadt und Bahnhof Werder

(Havel) künftig 30 Minuten schneller

unterwegs. Vor allem Pendler zwischen

den beiden Städten werden sich über die

deutliche Fahrtzeitverkürzung freuen,

aber auch die rund 10 000 Gäste, die in

der Spargelsaison den Spargelhof in

Klaistow besuchen.

Staatssekretärin für Infrastruktur und

Landesplanung, Ines Jesse sagte anlässlich

der Vorstellung des neuen PlusBusses:

„Ich freue mich, dass der PlusBus

so erfolgreich ist und regiobus, als Vorreiter

bei der Einführung von PlusBus-

Linien in Brandenburg nun im Beelitz-

Zauche-Netz eine weitere Premiumlinie

startet. Mit jedem neuen PlusBus verbessern

sich die Qualität und das Angebot

des öffentlichen Nahverkehrs im

ländlichen Raum. Die Fahrzeiten verkürzen

sich, weil der Busfahrplan auf die

Abfahrtszeiten der Züge abgestimmt ist.

Das ist gut für die Pendlerinnen und

Pendler, die vom Auto auf Bus und

Bahn umsteigen wollen.“

Potsdam-Mittelmarks Landrat Wolfgang

Blasig erklärte: „Die Verbindung von

Baumblüten- und Spargelregion mit dem

PlusBus ist wichtig für unsere Bürgerinnen

und Bürger, aber vor allem für die

vielen Gäste attraktiv. Die direkte und

kurze Route zwischen den Städten Beelitz

und Werder (Havel) verspricht viele

neue Fahrgäste und zeigt, dass wir auch

im ländlichen Raum eine gute Alternative

zum Auto bieten können.“ Und regiobus-Geschäftsführer

Hans-Jürgen

Hennig erklärte: „Die bisherigen Fahrgaststeigerungen

beim PlusBus Hoher

Fläming und Beelitz-Zauche zeigen, der

Nahverkehr kann auch im ländlichen

Raum sehr erfolgreich sein. Unser Angebot

ist leicht verständlich und qualitativ

hochwertig. Das ist das einfache Erfolgsrezept.“

In Beelitz treffen sich in Zukunft drei

PlusBus-Linien: Die 643 zwischen Potsdam

und Beelitz, die 645 zwischen Beelitz

und Lehnin sowie nun die Verbindung

nach Werder. Die Busse sind übrigens

neu und mit WLAN und Lademöglichkeit

am Platz ausgestattet. Äußerlich

sind sie durch das bekannte regionale

PlusBus-Design erkennbar.

Die Linie 641 wird übrigens auch während

der Ferien weiter beide Städte miteinander

verbinden und auch am Spargelhof

Klaistow halten. Fahrzeiten sind

unter der Woche stündlich von 5 bis 20

Uhr und am Wochenende alle zwei

Stunden von 9 bis 19 Uhr. Weitere Infos

auf www.regiobus-pm.de

pm / Red.


Seite 10

AUS DER STADTWEHR

Feuer und „Flämmchen“ für Reesdorf

In dem kleinen Beelitzer Ortsteil wird den Kindern das Thema Brandschutz schon früh

nahegebracht. So gab es unlängst auch einen Löscheinsatz der besonderen Art

Auch in diesem Jahr waren die

Flämmchen schon besonders fleißig.

Nicht nur während der theoretischen

Ausbildung, sondern auch ganz aktiv bei

den praktischen Übungen. Im letzten

Jahr konnten wir unseren Kids mit der

Anschaffung neuer D-Schläuche und

den dazugehörigen Strahlrohren die

ersten Handhabungen zeigen.

Für diesen Erwerb möchten wir

uns im Namen der Flämmchen bei

der Verwaltung und bei Herrn

Knuth bedanken.

Die Trockenheit und Waldbrandgefahren

in unserer Umgebung hat

natürlich auch unsere Jüngsten in der

Feuerwehr nicht kalt gelassen und wurde

an einem unserer Dienstnachmittage, in

Folge einer Übung aufgegriffen.

Die Kinder durften auf dem Dorfplatz

all unsere jungen Bäume und Pflanzen

bewässern. Dabei lernten Sie die ersten

Grundkenntnisse bei Löscheinsätze, wie

z. B. Schläuche ausrollen, kuppeln und

vor allem Teamfähigkeit.

Ronny Kutzner / Tanja Schütt

Den Kameraden der

Feuerwehr Beelitz im

aktiven Dienst Tino

Schubert, der Jugendfeuerwehr

Jacob Heese,

Georg Wilhelm und

der Kinderfeuerwehr

Eddy Keil herzliche

Glückwünsche zum

Geburtstag. Es gratulieren

die Kameraden

der Ortsfeuerwehr

Herzlichen Glückwunsch

zum Geburtstag

den Kameraden

der Feuerwehr Buchholz

Egon Neumann,

Max Kietzke, Martin

Voss, Patrik Woelfert,

Marco Müller, Jürgen

Kaplick, Lars Müller,

Sylvia Hein und dem

Ehrenmitglied Willi

Siebach. Es gratuliert

die Ortswehrführung

Alles Gute zum Geburtstag

den Kameraden

der Freiwilligen

Feuerwehr Elsholz

Harald Gaida, Alexandra

Scholz, Tino

Schubert, Maximilian

Paetsch und Tobias

Huschke.

Zum Geburtstag übermittelt

die Freiwillige

Feuerwehr Fichtenwalde

folgenden Kameraden

herzliche Glückwünsche:

Marcus Ecke,

Matthias Ließ, Paul

Werner, Desiree Dathe

dem Ehrenmitglied

Armin Obereisenbuchner

und der Kinderund

Jugendfeuerwehr

Jonathan Kornblum.

Herzliche Grüße zum

Geburtstag übermittelt

den Kameraden

der Feuerwehr Rieben

Dominik Papendorf,

Thomas Baade, Robert

Bosse und Dustin Laudahn.

Armin Hilgers,

Ortsbürgermeister,

Ingo Schulze, Ortswehrführer

Den Kameraden der

Freiwilligen Feuerwehr

Salzbrunn/Birkhorst

Tim Kausmann, Tino

Kausmann und Steffen

Schick gratuliert herzlich

zum Geburtstag

Ortswehrführer Markus

Haedecke

Herzliche Glückwünsche

übermittelt die

Ortsfeuerwehr Schäpe/Reesdorf

Jörg Wiesenack,

Gorden Moser,

den Ehrenmitgliedern

Günther Kranepul

und Heinz Thietke. Es

gratuliert die Ortswehrführung

Geburtstagsgrüße

gehen an die Kameraden

der Freiwilligen

Feuerwehr Schlunkendorf

Klaus Ehrensack

und Gerhard Adam.

Eddy Stieler, Ortswehrführer

Die Feuerwehr Wittbrietzen

gratuliert

herzlich zum Geburtstag

den Kameraden

Elfi Bunk, Toni Wricke,

Günter Albrecht. Der

Ortswehrführer

Herzlichen Glückwunsch

zum Geburtstag

den Kameraden

der Freiwilligen Feuerwehr

Zauchwitz Miriam

Noack, Kathrin Butzke

und Swen Butzke.

Marcel Manica, Ortswehrführer,

und die

Jugendwarte


Beelitz hat gewählt

KOMMUNALWAHL 2019

Seite 11

Am 26. Mai hatten die knapp 160 Wahlhelfer in Beelitz einen wahren Auszählmarathon zu

bewältigen. Neben der SVV wurde auch für EU-Parlament, Kreistag und Ortsbeiräte gewählt

Es war eine Art „Superwahl“:

Sowohl für das EU-Parlament als

auch den Kreistag, die Stadtverordnetenversammlung

und die

Ortsbeiräte konnten die Beelitzer

am 26. Mai ihre Stimmen abgeben.

Die Auszählung hatte bis

tief in die Nacht gedauert: Erst

gegen 2 Uhr standen die vorläufigen

Endergebnisse fest. In anderen

Mittelmark-Kommunen

war demgegenüber bis zum Morgen

oder am nächsten Tag noch

weitergezählt worden. Aus einigen

Gemeinden erging Beschwerde

an den Landeswahlleiter

ob des Auszählmarathons.

In Beelitz waren knapp 160

Wahlhelfer in den 19 Wahlbezirken

im Einsatz gewesen und haben

für einen reibungslosen Ablauf

gesorgt. Wie immer konnte

auch dieses Mal in jedem Ortsteil

mindestens ein Wahllokal geöffnet

werden, um den Bürgern die

Möglichkeit zu bieten, vor Ort

ihre Stimme abzugeben. Die

meisten haben indes auch dieses

Mal von der Briefwahl Gebrauch

gemacht: Gut 1500 Wahlumschläge

waren bis zum Wahltag

um 18 Uhr eingereicht worden,

die dann ebenfalls erst ausgezählt

werden konnten.

Mit der größten Spannung wurden

naturgemäß die Ergebnisse

der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung

erwartet worden.

Hier hat das Unabhängige Kommunalbündnis

auch dieses Mal

das Rennen gemacht und mit

5360 Stimmen sechs der insgesamt

22 Sitze für sich gewonnen.

Mit jeweils vier Sitzen sind in

den nächsten fünf Jahren die

CDU (3492 Stimmen) und das

Bündnis Gemeinsam für Beelitz

(3071 Stimmen) im Stadtparlament

vertreten. Die Grünen haben

2427 Stimmen weit mehr

Wähler als vor fünf Jahren gewinnen

können und sind künftig

mit drei Sitzen in der SVV vertreten.

Auf die SPD entfielen

1439 Stimmen und auf die Linken

1989 Stimmen, beide Parteien

sind jeweils mit zwei Sitzen

dabei. Die FDP erhielt 927 Wählerstimmen

und bleibt mit einem

Sitz vertreten. Für die Wahl zur

Stadtverordnetenversammlung

waren insgesamt 84 Kandidaten

auf sieben verschiedenen Listen

der Parteien und freien Wählergruppierungen

angetreten, für die

Ortsbeiräte kandidierten 91 Bürger.

Welche Fraktionen sich letztendlich

bilden werden und wer künftig

Stadtverordnetenvorsteher

wird, findet sich indes erst auf

der ersten Sitzung, die für den

26. Juni anberaumt worden ist.

Dann wird auch die Benennung

der Ausschussmitglieder erfolgen.

Die Ortsbeiräte sind indes ebenfalls

derzeit dabei, sich zu konstituieren

und ihre Ortsvorsteher zu

wählen. Für die Kernstadt Beelitz

ist das bereits erfolgt, hier hat

Jacqueline Borrmann (CDU) als

Ortsvorsteherin die Nachfolge

von Karin Höpfner (UKB) angetreten.

Auch in Buchholz gibt es

bereits ein neues Ortsoberhaupt:

Dort wird Torsten Boecke dem

bisherigen Ortsvorsteher Rainer

Sommer im Amt folgen.

Die Wahlbeteiligung war mit 60

Prozent bei der Kommunalwahl

indes ungleich höher gewesen als

noch vor fünf Jahren, als nur

knapp die Hälfte aller stimmberechtigten

Beelitzer ihre drei

Kreuze gemacht hatten. Aufgerufen

waren 10619 Stimmberechtigte

gewesen, dazu gehörten

auch Jugendliche ab 16 und in

Beelitz gemeldete EU-Bürger.

An der EU-Wahl durften demgegenüber

nur 10103 Beelitzer

teilnehmen.

Die Ergebnisse der Europawahl

unterschieden sich indes deutlich

von denen der Kommunalwahl:

Hier war die CDU mit knapp 20

Prozent stärkste Kraft geworden,

dicht gefolgt von der SPD mit

17,7 Prozent. Die AfD wurde

von 15,7 Prozent der Wahlberechtigten

angekreuzt, gefolgt

von den Grünen mit 12,6. Die

Linke erhielt 11,4 Prozent, die

FDP knapp 5 Prozent der Stimmen.

Alle weiteren Stimmen

entfielen auf kleinere Parteien

und Wählergruppierungen.

Bei der Wahl zum Kreistag hatte

in Beelitz ebenfalls die CDU am

besten abgeschnitten, und zwar

mit 22,5 Prozent. Zweitbestes

Ergebnis holten hier die Grünen

mit knapp 15,5 Prozent, gefolgt

von SPD (12,3), Linke (11,3)

und AfD (11,4). Die Wählergruppen

von Freien Bürgern und

Bauern und BVB / Freie Wähler

holten jeweils knapp 10 Prozent.

Auch für den Kreistag steht noch

nicht fest, welche Kandidaten

letztendlich auch ihr Mandat

annehmen werden, da sich viele

hauptamtliche Bürgermeister für

ihre Parteien auf die Listen hatten

setzen lassen, für einen Sitz

im Kreistag aber kaum ihren

Platz in den Rathäusern eintauschen

dürften. Auch in vielen

Städten und Gemeinden im

Landkreis hatten sich die Rathausschefs

aufstellen lassen -

nicht so in Beelitz. Red.

So sieht die künftige

Sitzverteilung in der

Stadtverordnetenversammlung

aus. Insgesamt

gibt es 22 Sitze

plus Bürgermeister,

der von Amts wegen

stimmberechtigtes

Mitglied der SVV ist.


Seite 12

All den Wahlhelferinnen und Wahlhelfern,

die zum Gelingen der Europa- und

Kommunalwahl am 26. Mai so tatkräftig

beigetragen haben, möchte ich hiermit

ein herzliches Dankeschön sagen. Am

Wahltag waren 117 Angestellte der

Stadt und 42 freiwillige Helfer aus den

Ortsteilen und interessierte Bürger in

den Wahlvorständen tätig. Neben den

Mitgliedern in den Wahlvorständen waren

auch hinter den „Kulissen“ noch

einige fleißige Kollegen tätig. Ein herzliches

Dankeschön an die Mitarbeiter

vom Einwohnermeldeamt, dem Administrator,

den Hausmeistern in den Schulen,

Kindereinrichtungen, des Rathauses

und den Bauhofmitarbeitern. Nur durch

Ihre hervorragende Arbeit, Umsichtigkeit,

Besonnenheit und die gute Organisation

der Wahlvorsteherinnen und

Wahlvorsteher haben wir diese große

Herausforderung gemeistert und konnten

die Wahlergenbisse noch am Wahltag in

den Urnenwahlbezirken verkünden. Eine

Wir sagen all unseren Wählerinnen

und Wählern ein großes

DANKE!

für Ihre Stimmen und Ihr Vertrauen

in uns.

Wir freuen uns darauf, Sie die

kommenden fünf Jahre in der

Stadtverordnetenversammlung und

den Ortsbeiräten vertreten zu

dürfen!

Außerdem gilt unser besonderer

Dank allen Wahlhelfern und

Stimmenzählern für ihren Einsatz.

Sprechen Sie uns an:

Jacqueline Borrmann

cdu.beelitz@gmail.com

Vorsitzende CDU Beelitz

www.cdu-beelitz.de

KOMMUNALWAHL 2019

Fast 169 Wahlhelfer bei EU– und Kommunalwahl im Einsatz

Am 26. Mai wurden bis spät in die Nacht Stimmen ausgezählt. Dank vieler Beteiligter

standen die Ergebnisse in Beelitz früher als in anderen Kommunen fest

Mammutaufgabe hatte auch unser Briefwahlvorstand

mit ca. 1.500 Wahlbriefen

zu bestehen. Doch auch hier halfen die

langjährige Erfahrung und die Versiertheit

der Briefwahlvorsteherin und Ihrer

Helfer, die Flut der Briefe zu bewältigen

und gegen 01:30 Uhr ein Ergebnis zu

präsentieren. Damit konnten Frau

Lempke und ich gegen 2 Uhr am

27.05.2019 die Europa- und Kommunalwahlen

in Beelitz für beendet erklären

und lagen damit im guten Mittelfeld

unseres Landkreises.

Durch die Verwendung eines einheitlichen

Wahlprogrammes im Landkreis

war die Präsentation unserer Wahlergebnisse

an die Aktualisierung durch den

Kreis gekoppelt. Anscheinend gab es

hier eine Verzögerung und interessierte

Bürger mussten bis zum Morgen auf das

vorläufige Wahlergebnis warten. Wir

werden uns bemühen, dies bei der

nächsten Wahl besser zu organisieren.

Heike Michael, Wahlleiterin

UKB - Vielen Dank für das Vertrauen

Im Namen des Unabhängigen Kommunalbündnisses

(UKB) möchte ich mich

an dieser Stelle bei allen bedanken, die

uns bei der Kommunalwahl 2019 mit so

vielen Stimmen für die Kandidaten der

Stadtverordnetenversammlung und der

Ortsbeiräte ihr großes Vertrauen

ausgesprochen haben

und unsere Fraktion dadurch

in der Stadtverordnetenversammlung

erneut zur stärksten

Fraktion gemacht haben,

seit nunmehr 16 Jahren!

Es zeigt uns, dass wir bei unserem persönlichen

Einsatz für unsere Stadt und

ihre Ortsteile auf dem richtigen Weg

sind. Getreu unserem Motto: "Wir, für

EUCH, für UNS - Gemeinsam für unser

Zuhause" werden wir uns in dieser Legislaturperiode

unseren konkreten Wahlzielen

stellen und diese im Sinne der

Bürger umsetzen.

In weiterhin guter Zusammenarbeit mit

der Stadtverwaltung, dem Bürgermeister

und nahestehenden, sachorientierten

Stadtverordneten werden wir uns den

Die Qual der Wahl

Was für ein Tag!!! Der Super-WAHL-

SONNTAG.

Ihnen Alllen, die mir ihre Stimme gaben,

möchte ich von Herzen DANKE sagen.

Ich werde weiterhin für Sie haben zwei

offene Ohren,

denn wer nicht weiter kämpft, hat schon

verloren.

hohen Erwartungen stellen und das blühende

Beelitz zu weiteren wunderschönen

Knospen verhelfen.

Mit der Kraft aller Ortsteile und ihrer

Vertreter sowie dem Rückhalt der Bürger,

für deren Anliegen wir jederzeit

offen sind, liegt eine schöne

spannende Zeit vor uns.

Viele wichtige Projekte sind

noch umzusetzen und wir

werden die politischen Entscheidungsfindungen

gewissenhaft

im Hinblick auf

eine weiterhin solide, vorausschauende

Finanzpolitik aktiv beeinflussen und

begleiten.

Die soziale, kulturelle und wirtschaftliche

Weiterentwicklung sowie das weitere

Zusammenwachsen der Ortsteile und

unserer Kernstadt liegen uns am Herzen

und dafür setzen wir uns ein. Bleiben

Sie gesund und uns treu! Vielen Dank.

Simone Spahn,

Fraktionsvorsitzende Unabhängiges

Kommunalbündnis UKB)

Viele Bürger wollen mitregieren,

doch wer wird das richtige Händchen

haben zum Führen?

Ich wünsche all denen viel Glück,

bei ihren Entscheidungen mit Herz und

Verstand und viel Geschick.

Jutta Bellin


Die Kommunalwahl

am 26. Mai

Die Kommunalwahl am 26. Mai hat uns

Grünen im Landkreis Potsdam-

Mittelmark eine deutlich gewachsene

Zustimmung für unsere Politik gebracht.

Im Landkreis haben wir die Sitze im

Kreistag fast verdoppelt, die Zahl der

Stimmen erhöhten sich von 25.135 im

Jahr 2014 auf jetzt 54.365 Stimmen

2019. Alle fünf Wahlkreise sind in der

Fraktion vertreten. Wir errangen durch

Sie neun Sitze im Kreistag und sind

jetzt die drittstärkste Fraktion in Bad

Belzig. Ich bedanke mich bei allen

Wählerinnen und Wählern aus Beelitz

für das hervorragende Ergebnis bei

der Kreistagswahl. Zurzeit bin ich die

einzige Vertreterin aus Beelitz, die mit

4559 Stimmen direkt in den Kreistag

einzieht. Ich verspreche, meine Kraft

weiterhin für eine bodenständige Kreistagsarbeit

in Beelitz und für Ihre Belange

einzusetzen. Als eine der ersten Fragen

werde ich mich für die Verbesserung

der Anbindung

durch den ehemaligen

Rufbus, der ja jetzt als

zwei Linien 644 und

640 nach strengem

Fahrplan verkehrt, bei

Regiobus, einer kreiseigenen

Gesellschaft, einsetzen. Denn für

die Senioren müssen wir in allen Bereichen

mehr Teilhabe in Selbstbestimmung

ermöglichen.

Ich freue mich auf die nächsten interessanten

und spannenden Jahre der Wahlperiode,

freue mich auf Ihre Unterstützung

und Ihre Anregungen. Nicht alles

wird anders werden, aber wenn wir es

nicht versuchen, kann auch nichts anders

werden. Ich freue mich auf Ihre Einmischung.

Ich verbleibe mit sonnen-energi

(E )schen Grüßen Ihre Dr. ELKE SEI-

DEL, (noch) Fraktionsvorsitzende

der Kreistagsfraktion

KOMMUNALWAHL 2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

am 26. Mai haben Sie uns Grünen in der

Stadt Beelitz mit der deutlich gewachsene

Zustimmung für unsere Politik unterstützt.

So erhöht sich die Zahl der Sitze

in der Beelitzer Stadtverordnetenversammlung

von einem auf drei. Auch in

den Ortsbeiräten konnten wir dort, wo

wir als Bündnis 90/Die Grünen angetreten

sind, Mandate erringen.

Für dieses wunderbare Ergebnis bedanke

ich mich – auch im Namen aller, die sich

auf der Liste 4 zur Wahl gestellt haben –

ganz, ganz herzlich bei unseren Wählerinnen

und Wählern.

Wir sehen das Wahlergebnis auch als

Bestätigung der bisherigen Politik als

GrüneFDPThiele-Fraktion in Beelitz an.

In der vergangenen Wahlperiode

ließen wir uns trotz massiver

Unterdrückungsversuche

einiger Mandatsträger

nicht entmutigen, einzelne

Maßnahmen kritisch zu hinterfragen.

Blieb doch dem unvoreingenommenen

Beobachter immer erkennbar, dass es

uns dabei nicht auf „Meckerei“ ankam,

sondern auf eine ausgewogene Meinungsbildung,

wie sie für unsere Demokratie

charakteristisch ist. So hoffen wir,

Die Mitglieder der FDP Beelitz

Die Mitglieder der FDP Beelitz bedanken

sich herzlich für das uns entgegengebrachte

Vertrauen, welches viele Bürgerinnen

und Bürger unserer Heimatstadt

mit ihren Stimmen für unsere

Wahlliste erwiesen haben.

Wir werden ihr Vertrauen

getreu unserer Überzeugungen

und mit liberalem Werteverständnis

als Wählerauftrag

nach den Regeln der Demokratie in der

kommunalen Selbstverwaltung verantwortungsbewusst

erfüllen.

Das am 22.05. 2019 im kostenlosen Mitteilungsblatt

der Stadt Beelitz „Beelitzer

Seite 13

dass der Wunsch von J. Steglich (MAZ

vom 23.5.19) in der neuen Wahlperiode

Wirklichkeit wird: „In den Debatten der

vergangenen fünf Jahre fiel freilich auf,

dass Gegenreden und kritische Nachfragen

von den großen Mehrheitsfraktionen

mitunter als lästig empfunden wurden,

als wären sie eine Bremse des Fortschritts.

Dem Klima in einem neuen

Stadtparlament würde es gut tun, Rede

und Gegenrede als belebendes Element

im Ringen um gute Lösungen zu nutzen

und sich in Erinnerung zu rufen, dass

Widerspruch zu einer Demokratie dazu

gehört, dass er das Salz in der Suppe ist

und keine Majestätsbeleidigung.“

Wir, die neu gewählten Stadtverordneten

von Bündnis 90/Die Grünen,

werden uns mit Erfahrung

und hohem Sachverstand für

die Entwicklung unserer

Stadt – zum Wohle der Einwohner

– auf Grundlage unseres Wahlprogramms

einsetzen. Noch einmal herzlichen

Dank für die Anerkennung unserer

bisher geleisteten Arbeit und das

Vertrauen auf die Kontinuität unseres

Bemühens. Dr. Elke Seidel im Namen

der KandidatInnen der Liste 4

Nachrichten“ im Leitartikel eine Beeinflussung

zu Wahlentscheidungen zur

Kommunalwahl durch den

Wahlbeamten veröffentlicht wird, hat

mit rechtskonformen Regeln nichts zu

tun. Vor dem Hintergrund

eines aktuellen Urteils des

Bundesgerichtshofes vom 20.

Dezember 2018 ZR 112/17

kann diese Form der Berichterstattung

nicht mehr als eine kommunale

Verwaltungsaufgabe gelten. Hartwig

Frankenhäuser, Madlen Mennecke,

Thomas Häberer, Tobias Krage, Erik

Westermann

Danke für Ihre und Eure Unterstützung

Liebe Reesdorfer und liebe Nachbarn,

wir sind dankbar, weil uns die Arbeit

Freude macht. In diesem Sinne

möchte sich der neue Ortsbeirat

Reesdorf für das große Vertrauen, das

Sie in uns gesetzt haben, vom ganzen

Herzen bedanken.

Vielen Dank für die erneute Chance,

auch in der Zukunft für euch und für Sie

da zu sein.

Gleichzeitig möchte ich mich auch ganz

persönlich bei meinem „alten“ Ortsbeirat

für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit

in den letzten Jahren bedanken.

Ein wichtiger Erfolgsgarant für unsere

geleistete Arbeit ist unter anderem unser

Zusammenhalt. Ein Beispiel ist der neu

eingeführte Frühjahrsputz. Es wurde

gejätet, gerupft, gestrichen und

gehämmert. Zum Schluss bei einem

kühlen Getränk und einer warmen

Grillwurst zusammengesessen. Es macht

so viel Freude, dass wir ab sofort, jedes

Jahr dieses Event fest mit in unserem

Jahresplan mit aufnehmen. Dies ist ein

weiteres Zeichen unserer Anerkennung

und Lob an alle Reesdorfer.

Vielen Dank für eueren Einsatz und

die diesjährige Wahl.

Wir freuen uns, mit Ihnen und mit euch,

neue Herausforderungen und Projekte zu

bewältigen.

Christiane Kutzner

Ortsvorsteherin


Seite 14

ev. kirchengemeinde

st. marien - st. nikolai

gottesdienste

30.06 11:00 Lektoren-GD

14.07. 11:00 Lektoren-GD

28.07. 11:00 GD

04.08. 11:00 GD

11.08. 11:00 GD

18.08. 11:00 GD zum Schuljahresanfang

25.08. 11:00 GD

Reesdorf

28.07. 9:30 GD

Schäpe

11.08. 9:30 GD

Schlunkendorf

04.08. 9:30 GD

Schönefeld

25.08. 9:30 GD

Während der Sommerferien ruhen alle

Gemeindeangebote.

kreuzkirchengemeinde

bliesendorf

gottesdienste

Fichtenwalde

7. Juli, 10.30 Uhr: Gottesdienst mit

Frau Dunker

28. Juli, 10.30 Uhr: Gottesdienst mit

Pfarrerin Leu

11. August, 10.30 Uhr: Familiengottesdienst

zum Schulanfang

25. August, 10.30 Uhr: Gottesdienst

mit Pfarrer Tews

Kanin

21. Juli, 10.30 Uhr: Gottesdienst mit

Pfarrer Kuhnt

4.August, 10.30 Uhr: Gottesdienst mit

Pfarrer Winkler

gemeindeangebote

Fichtenwalder Frauentreff

5. Juli und 2. August um 10.00 Uhr im

Gemeindezentrum

Kinderkirche

Die Kinder treffen sich wieder am

8.August zu Spiel und Spaß zum Schuljahresstart

von 14.00 – 15.30 Uhr im

Gemeindezentrum Fichtenwalde.

Outdoorkids: 30. August von 15.00 –

18.00 Uhr. Weitere Infos von Frau Döring,

Tel.: 0159/05576512

Konfirmanden

Die Termine werden noch bekanntgegeben.

Wir freuen wir uns auf neue Gesichter.

Jahrgang 2006/2007. Bei Interesse

bitten wir um Kontaktaufnahme über

das Pfarramt.

KIRCHENTERMINE

Junge Gemeinde

Die Junge Gemeinde startet mit Frau

Lippmann-Marsch am 9. und 23. August

um 18.00 Uhr im GMZ Fichtenwalde.

Gemeindebrief Online

Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie in Zukunft

unseren Gemeindebrief online

lesen wollen. Schicken Sie uns eine Mail

an: pfarramt.bliesendorf@ekmb.de

Pfarrer Dr. Uecker ist z.Zt. nicht im

Dienst. Die Vertretung übernimmt Pfarrer

Danner aus Plötzin, Tel.:

033207/32523. Das Pfarrbüro ist gewohnt

besetzt. Bitte informieren Sie sich

über unsere Homepage über die aktuellen

Termine.

Ev. Pfarramt Bliesendorf

Bliesendorfer Dorf Str. 18,

14542 Werder/Havel

Pfarramt.Bliesendorf@ekmb.de

Bürozeit: Dienstags von 9.00 – 12.00

Uhr (nicht in den Ferien)

im Pfarramt Bliesendorf, sonst nach Vereinbarung.

www.kreuz-kirchengemeindebliesendorf.

de

pfarrsprengel

wittbrietzen

Am 4.8. 2019 kein Gottesdienst in

diesem Bereich –

Sie sind herzlich eingeladen in die

Nachbargemeinden!

Kirchengemeinde Wittbrietzen

Kirche, Wittbrietzener Dorfstraße 5,

14547 Beelitz – OT Wittbrietzen

3. So. n. Trin., 07.07. um 11 Uhr:

Gottesdienst, Lektor René Höhne

5. So. n. Trin., 21.07. um 11 Uhr:

Gottesdienst, Clemens Bloedhorn

08. So. n. Trin., 11.08. um 11:00 Uhr:

Gottesdienst, Pfarrer Bloedhorn

10. So. n. Trin., 25.08. um 11:00 Uhr:

Gottesdienst, Pfarrer Bloedhorn

Kirchengemeinde Buchholz

Kirche, Dorfstraße 18b, 14547 Beelitz –

OT Buchholz

4. So. n. Trin., 14.07. um 11 Uhr:

Gottesdienst, Pfarrer Bloedhorn

Für alle:

Regionalgottesdienst

zum Schulanfang

9. So. n. Trin., 18.08.um 9:30 Uhr

Gemeindepädagogin Gabriele Noack,

Pfarrer Bloedhorn

Kirche, Elsholzer Dorfstraße 47a, 14547

Beelitz – OT Elsholz


10. So. n. Trin., 25.08. um 9.30 Uhr-

Gottesdienst, Pfarrer Bloedhorn

Kirchengemeinde Elsholz

4. So. n. Trin., 14.07. um 9.30 Uhr:

Gottesdienst, Pfarrer Bloedhorn, Kirche,

Elsholzer Dorfstraße 47a, 14547

Beelitz – OT Elsholz

9. So. n. Trin., 18.08. um 9:30 Uhr:

Regionalgottesdienst zum Schulanfang,

Gemeindepädagogin Gabriele

Noack, Pfarrer Bloedhorn

Kirchengemeinde Lühsdorf

Kirche, Dorfstraße, 14943 Lühsdorf

5. So. n. Trin., 21.07. um 9.30 Uhr:

Gottesdienst, Clemens Bloedhorn

Samstag (!), Vorabend zum 7. So. n.

Trin., 03.08. um 14:00 Uhr: Taufgottesdienst,

Pfarrer Bloedhorn

10. So. n. Trin., 25.08. um 14:00 Uhr:

Gottesdienst, Pfarrer Bloedhorn

Kirchengemeinde Salzbrunn

6. So. n. Trin., 28.07. um 9.30 Uhr

Gottesdienst, Clemens Bloedhorn

Kirche, Am Salzbrunnen 19, 14547 Beelitz

– OT Salzbrunn

kath. kirchengemeinde

st. cäcilia Michendorf

gottesdienste:

freitags: 17 Heilige Messe in Wilhelmshorst

im Seniorenzentrum

sonntags: 9 Heilige Messe in Wilhelmshorst

im Schwesternhaus, und 11 Heilige

Messe in Michendorf, (diese als

Familiengottesdienst immer am letzten

Sonntag im Monat)

Eucharistische Anbetung jeweils eine

halbe Stunde vor Beginn der Heiligen

Messe immer am 1. Sonntag im Monat

Weitere Wochentags-Gottesdienste entnehmen

Sie bitte unseren Aushängen

Kapelle im Haus Immaculata der Mägde

Mariens, Wilhelmshorst, Ravensbergweg

6 sowie Kapelle im Seniorenzentrum

St. Elisabeth, Wilhelmshorst,

Ravensbergweg 7

pfarrbüro:

Das Pfarrbüro ist geöffnet und erreichbar

unter (033205) 7120

Montag, Mittwoch und Freitag von 10 –

15 Uhr , Mittwoch bis 17 Uhr

regelmäßige Veranstaltungen:

Die Seniorenrunde findet immer am

letzten Donnerstag im Monat statt.

"50 PLUS" ein ökumenischer Kreis:

Wir treffen uns immer Donnerstags 10 –

11.30 Uhr im katholischen Gemeindezentrum

Themen entnehmen Sie bitte

dem Aushang


Am letzten Juli-Wochenende

kommen wieder Künstler und

Kunsthandwerker in Beelitz zusammen,

um hier ihre Waren

auszustellen, zu verkaufen und

sich bei der Arbeit über die

Schulter schauen zu lassen. Der

Beelitzer Kunst– und Handwerkermarkt

findet am 27. und 28.

Juli bereits zum achten Mal statt

- dieses Mal allerdings nicht auf

der Festwiese an der Nieplitz,

sondern in der Altstadt, zwischen

Stadtpfarrkirche und Alter Posthalterei.

Grund sind die derzeitigen

Bauarbeiten in Vorbereitung

auf die Landesgartenschau 2022.

Trotzdem verspricht der mittlerweile

achte Kunst– und Handwerkermarkt

wieder ein lohnendes

Ausflugsziel für Beelitzer

und Besucher zu werden.

Mit dabei sind in diesem Jahr

wieder viele Bekannte, die man

regelmäßig auf diesem und auf

anderen Märkten in Beelitz trifft,

so zum Beispiel „Ortmanns

Schmiede“ aus Treuenbrietzen

mit ihren kreativen Keramikfiguren

oder GabiS Seifenmanufaktur

aus Tremsdorf, die Naturkosmetika

aus eigener Herstellung

anbietet. Auch Korbmacher Mike

Heßler aus Bad Düben ist wieder

dabei. Natürlich werden auch

viele Maler ihre Werke präsentieren,

unter anderem Peter Battige

aus Berlin oder Illustratorin

Antje Püpke, die ebenfalls aus

der Hauptstadt anreist. Aus Beelitz

werden Malerin Natalya

Myuller sowie Petra Mussotter

mit ihren Hunde-Accessoires und

der Riebener Reinhard Hähnel

mit selbstgefertigtem Holzschmuck

Stände betreiben.

VERANSTALTUNGEN

Kunst und Handwerk

in der Beelitzer Altstadt

Aufgrund der Bauarbeiten an der Nieplitz zieht der Kunst– und Handwerkermarkt

in diesem Jahr in die Altstadt. Am 27. und 28. Juli kann man zwischen Kirchplatz und

Posthalterei wieder nach Schönem und Nützlichen stöbern - und den Sommer genießen

Auch die passende

Urlaubslektüre

oder das optimale

Sommeroutfit kann

man in Beelitz

finden

Und auch praktische Erwägungen

können beim Besuch des

Kunst– und Handwerkermarktes

erfüllt werden - zum Beispiel die

Suche nach der passenden Urlaubslektüre.

Die Wiesenburger

Autorin und Verlegerin Swetlana

Neumann ist mit ihrem

„Wiesengrund-Verlag“ vor Ort

und präsentiert historische Romane,

die unter anderem im Fläming

spielen, Belletristik, Fantasy-Romane

und Kinderbücher.

Und für das passende Sommeroutfit

sorgen der Berliner Modedesigner

Daniel Rabe oder die

Hohen Neuendorferin Angelika

Pintsch-Mahler.

Unterm Strich werden rund 50

Händler in diesem Jahr also nicht

das Nieplitzufer, sondern die

Altstadt zum größten Freiluftatelier

der Region machen, und das

auch über den Kirchplatz hinaus.

Ähnlich wie beim Adventsmarkt

soll auch der Rathausplatz in das

Marktgeschehen miteinbezogen

werden, auch auf dem Hof der

Alten Posthalterei soll es Stände

geben.

Für eine Stärkung werden unter

anderem das Coffee Bike und

das Backhaus Schulze sorgen,

auch Softeis wird es geben. Zudem

haben die Gewerbetreibenden

in der Altstadt auch die

Möglichkeit, am Sonntag ihre

Läden zu öffnen und das Angebot

des Kunst– und Handwerkermarktes

abzurunden.

Verbinden kann man den Besuch

des Kunst– und Handwerkermarktes

auch mit einem Restaurantbesuch

in der Altstadt, mit

Kindern lohnt sich ein Abstecher

ins Freibad oder auf den Altstadtspielplatz.

Und natürlich

gibt es viel zu entdecken zwischen

den historischen Häusern

und in den Gassen der Spargelstadt.

Red.

Der Beelitzer

Kunst– und

Handwerkermarkt

in der

Altstadt

öffnet am

Samstag,

27. Juli,

von 12 bis

19 und am

Sonntag,

28. Juli, von

11 bis 18 Uhr die Tore,

Infos und Bilder von früheren

Märkten auf

beelitzer-kunstmarkt.de

Seite 15

Oben: Swetlana

Neumann hat mit

ihrem Wiesengrund-

Verlag die passende

Urlaubslektüre im

Angebot. Unten:

Kunsthandwerker

machen die Altstadt

zum größten Freiluftatelier

der Region.

Fotos: Lähns


Seite 16

Am 10. August 2019 wird in

Schlunkendorf wieder gefeiert:

Zum Sommerfest laden

der Förderverein der Kirche

und die Einwohner des Ortes

Besucher aus ganz Beelitz

und von weiter her, neben

Kaffee und Kuchen am

Nachmittag gibt es auch jede

Menge Musik bis in die späten

Abendstunden.

Erstmals wird – ähnlich wie

beim diesjährigen Beelitzer

Spargelfest – zum Sommerfest

auf Einweggeschirr und

Besteck verzichtet. „Wir machen

es wie früher und servieren

auf Porzellantellern

und in Tassen und Gläsern,

die danach abgewaschen

werden“, kündigt Kathrin

Kagel vom Förderverein an.

In Schlunkendorf trifft Umwelt-

auf Traditionsbewusstsein,

und das nicht nur an der

Kaffeetafel: Im Mittelpunkt

des Festes steht wie immer

VERANSTALTUNGEN

Schlunkendorf feiert den

Sommer - und seine Kirche

Dorffest am 10. August mit Kaffeetafel, Kinderspaß und Live-Musik

Die Dorfstraße wird erst zur Fest– und abends zur Tanzmeile. Mit Live-Musik

von „Die Herren KaLeun“ (kleines Bild 1). Am Nachmittag gibt es eine Kaffeetafel

(Bild 2/2) Fotos: Lähns / www.brandenburg-life.info

die Dorfkirche, die seit Jahren

Stück für Stück saniert

wird. Der Förderverein hat

dabei schon Einiges für die

Finanzierung geleistet: Das

Dach konnte bereits erneuert

werden, mittlerweile ist auch

ein Großteil der

Außenhülle saniert

worden –

einschließlich

der Sockel und

Fenster.

So wird es auch

in diesem Jahr

zwar keinen

Eintritt, dafür

aber eine Spendenbox

geben, in die man

einen Beitrag zum weiteren

Erhalt des Gotteshauses, das

in der ersten Hälfte des 18.

Jahrhunderts errichtet wurde,

einzahlen kann. Aber auch

im Programm spielt die Kirche

eine Rolle: Ab 16 Uhr

gibt es dort ein Konzert mit

dem Beelitzer Frauenchor,

zudem kann das Gebäude den

ganzen Nachmittag besichtigt

„ Wir

machen

es wie früher und

servieren wieder

auf Porzellan“

werden. Für Kinder gibt es

jede Menge Spaß auf dem

Spargelhof Märkerland

schräg gegenüber mit

Schminken, Spielen und

Hüpfburg. Außerdem werden

die Wuselfüße der SG Beelitz

einen Auftritt

haben.

Am Abend verwandelt

sich die

Dorfstraße dann

in eine Tanzfläche:

Ab 19 Uhr

gibt es Musik

vom DJ, ab 20

Uhr greift das

Duo „Die Herren

KaLeun“ aus Brandenburg

(Havel) in die Saiten.

Die beiden Musiker bieten

Partyhits von heute ebenso

wie Evergreens, angefangen

bei Andreas Bourani bis U2

und Udo Jürgens. Ihren zweistimmigem

Gesang untermalen

sie mit Instrumenten wie

Gitarre, Bass und Mandoline

und erzeugen dadurch ein

besonderes Musikerlebnis.

Kathrin Kagel,

Förderverein

Kleingartenverein „An der Kiesgrube“ lädt zur Jubiläumsfeier

Pächter bewirtschaften ihre Parzellen seit mittlerweile 30 Jahren

Auch beim Festunzug zum Spargelfest

waren die Beelitzer Kleingärtner

dabei. Foto: Claudia Krause

Seit mittlerweile 30 Jahren

säen, pflanzen, jäten und

ernten sie - und genießen

jeden Sommer ihr kleines

Idyll am nördlichen Beelitzer

Stadtrand: Die Mitglieder des

Kleingartenvereins „An der

Kiesgrube“ feiern in diesem

Sommer Jubiläum - und laden

dazu ein: Am 6. Juli können

Interessierte ab 14 Uhr

die Anlage besuchen, sich

hier umschauen und mit den

Betreibern ins Gespräch

kommen. „Wir sind ein relativ

kleiner Verein, aber sehr

engagiert“, sagt die 1. Vorsitzende

Marlis Wagner. Insgesamt

umfasst die Anlage 45

Laubenlandparzellen. Die

Heimatverein

lädt zum

Stadtrundgang

Um auf die ereignisreiche

Geschichte unserer Stadt

hinzuweisen, ist für Montag,

den 5. August 2019 ein weiterer

Rundgang geplant, zu

dem die Mitglieder des Heimatvereins

wieder herzlich

einladen. Treffpunkt wie immer

an der Friedenseiche vor

der Pfarrkirche um 19.00

Uhr. Wir freuen uns auf viele

interessierte Teilnehmer.

Irene Krause

Einst Amtsgericht, heute Polizei.

Kultur im

Findlingsgarten

Ganz herzlich lädt der Verein

Findlingsgarten Seddiner See

e.V. zum 7. Sängertreffen

zwischen Skulpturen und

Steinen ein. Am 25. August

zwischen 14 und 17 Uhr präsentieren

sich fünf Chöre der

unterschiedlichsten Art im

Findlingsgarten in Kähnsdorf.

Dabei sind in diesem Jahr:

Canto Allegro aus Teltow,

Die Singenden Bauarbeiter

aus Nuthetal, Gemischter

Chor Mittenwalde e.V.,

Chorlektiv Potsdam und natürlich

der Seechor Seddin.

Lassen Sie sich von wunderschöner

Chormusik verzaubern

und genießen dabei

Kaffee und Kuchen.

Bei freiem Eintritt freuen wir

uns auf viele Gäste.

Gudrun Hanisch

Pächter pflegen neben dem

Anbau von Obst und Gemüse,

das sie mitunter auch

spenden, ein reges Gemeinschaftsleben

mit Spieleabenden,

gemeinsamer Gymnastik

und gemeinsamen Aktionen,

wie zum Beispiel die Teilnahme

am Festumzug zum

Spargelfest am 2. Juni. Red.


Fontanes Frauen: Zwischen

Moral und Freiheit

Lesung über die starken Romanfiguren des

Dichters am 7. Juli im Schmiedehof

In diesem Jahr ist er in aller

Munde: Der wohl bedeutendste

brandenburgische

Dichter Theodor Fontane, der

am 30. Dezember 200 Jahre

alt werden würde. Auch in

Beelitz wird ein Beitrag zum

Fontanejahr geliefert, und

zwar am 7. Juni im Sommertheater

im Schmiedehof.

Dann wird die Journalistin

und Autorin Christine von

Christine von Brühl. Foto: promo

VERANSTALTUNGEN

Brühl ihre Betrachtungen

über Fontanes Frauen vorstellen.

„Kaum ein Autor hat

derart eindrückliche Frauenporträts

geschaffen wie Theodor

Fontane“, sagt die 56-

Jährige, und verweist auf

Romanfiguren wie Effi

Briest, die Witwe Pittelkow,

Grete Minde oder Jenny Treibel.

Sie alle waren mit dem

bürgerlichen Moralkodex

ihre Zeit in Konflikt geraten,

dafür wurden sie streng verurteilt.

„Oft verarbeitete Fontane

seine realen Erfahrungen

mit starken Frauen, zu denen

seine Ehefrau Emilie und

seine geliebte Tochter Martha

gehörten, für seine Figuren“,

so die Autorin, die in Berlin

lebt und sich unter anderem

schon auf die Spuren von

Königin Luise und anderen

Frauen der Hohenzollern

beschäftigt hat. In ihrem neuesten

Werk „Gerade dadurch

sind sie mir lieb geworden“,

erschienen im Aufbau-

Verlag, zeigt Christine von

Brühl in faszinierenden Porträts

die Welt der Frauen, die

Fontanes Leben und sein

Werk bevölkerten.

Beginn der Lesung am Sonntag,

7. Juli, ist um 16 Uhr im

Schmiedehof, Poststraße 14.

Karten kosten im Vorverkauf

in der Touristinfo und bei Ein

Buchladen sowie an der Tageskasse

12 Euro. Red.

Im Vorfeld der Landtagswahl

am 1. September lädt die

Bürgerinitiative „NaturWald“

aus Fichtenwalde, Borkwalde

und Borkheide alle Direktkandidaten

des Wahlkreises

18 (südlicher Landkreis PM

von Michendorf über Beelitz

bis Niemegk und Wiesenburg)

zu einer Podiumsdiskussion

ins Deutsche Haus.

Am 20. August ab 19 Uhr

soll es dann um die „Zukunft

des Waldes“ gehen.

Nach einer Vorstellungsrunde

mit Leitfrage „Was verbinden

Sie mit den Brandenburger

Wäldern?“ sollen konkrete

„Wahlprüfsteine“ abgearbeitet

werden. Unter anderem

wird nachgehakt, welche

Schwerpunkte jeder Einzelne

im Hinblick auf die Biodiversität

der Wälder gegen die

Monokultur Kiefer setzen

würden. Die nächste Frage

zielt darauf, wie Waldbesitzer

in die Pflicht genommen

werden können, wenn es darum

geht, vorbeugend und

bekämpfend tätig zu werden -

wie es auch das Waldgesetz

des Landes Brandenburg

vorsieht. Auch um den

„Pestizideinsatz als letztes

Mittel“ wird es gehen: Um

Seite 17

Landtagskandidaten zur

Zukunft des Waldes

Bürgerinitiative lädt Bewerber aus dem Wahlkreis

18 ins Deutsche Haus

massive Waldschäden zu

vermeiden kann der Waldbesitzer

dazu gezwungen werden,

wie aber verhält es sich

beim Waldumbau? Und wie

könnte eine Förderung - auch

im Hinblick auf die Forschung

- aussehen, um den

ökologischen Waldbau voranzutreiben?

Eine weitere Frage dreht sich

um kommunale Wälder, die

nicht nur eine wirtschaftliche

Dimension haben sollten.

Welche politischen Wege

könnte man gehen, damit der

nicht nur als Einnahmequelle

verstanden wird? Am Ende

geht es noch um die Frage,

wie jeder Kandidat zur Rückkehr

von Raubtieren wie dem

Wolf steht. Zudem wird es

auch eine offene Diskussion

geben, am Ende haben alle

Kandidaten die Möglichkeit

zu einem Schlusswort.

Eingeladen sind die Direktkandidaten

von Grüne

(Andreas Kostka), BVB/

Freie Wähler (Dr. Winfried

Ludwig), CDU (Anja

Schmollak), Linke (Claudia

Sprengel), FDP (Tim Kehrwieder)

und SPD (Günter

Baaske). Der Eintritt ist frei.

Red.

Vorträge für Patienten, Besucher und JEDERMANN aus Beelitz und Umgebung

Kliniken Beelitz GmbH, Paracelsusring 6 a, 14547 Beelitz-Heilstätten, Raum E.10 (EG, vor Caféteria), Eintritt FREI, weitere Termine/

Infos: www.kliniken-beelitz.de

01.07.2019 Querschnittlähmung Oberarzt urologie@kliniken-beelitz.de

02.07.2019 Trachealkanülen-Management Pflegebereich ohne

09.07.2019 Volkskrankheit Diabetes vorbeugen/erkennen/behandeln Diabetesberaterin ohne

12.07.2019 Ernährung und Darmmanagement bei Querschnittlähmung Med. Ernährungsber. urologie@kliniken-beelitz.de

16.07.2019 Der schwierige Atemweg Oberärztin ohne

23.07.2019 Darmgesundheit Med. Ernährungsber. ohne

30.07.2019 Fahreignung nach neurologischer Erkrankung Neuropsychologin ohne

05.08.2019 Störungen der Sexualität bei Querschnittlähmung Neurourologe urologie@kliniken-beelitz.de

12.08.2019 für Querschnittgelähmte: Möglichkeiten nach der Reha Sporttherapeutin urologie@kliniken-beelitz.de

13.08.2019 Sprachstörungen (Aphasie) – Aufklärung, Verhaltenstipps und

therapeutische Möglichkeiten

20.08.2019 Welche Möglichkeiten der Hilfsmittelversorgung gibt es? Vorstellung

und Testen verschiedener Hilfsmittel

Logopädin

Physiotherapie

ohne

ohne

26.08.2019 für Querschnittgelähmte: Soziale Aspekte Sozialdienst urologie@kliniken-beelitz.de


Seite 18

Musikertreffen in der

Kleinen Kunstscheune

Wer kennt sie noch? Am 27.7. von 15 -

21 Uhr treffen sich noch aktive Musiker

der ehemaligen Bands u.a. von Orions,

Jolanas, Synchron, Passat, Potsdam

Formation, Peter & Gerd, The Revivals,

Saspower Dixiland Stompers und der

aktiven River Blues Band in der

„Kleinen Kunstscheune Kanin“. Publikum

zum mitsingen ist gern gesehen und

für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Klappstühle mitbringen von Vorteil

Maxi Weber

VERANSTALTUNGEN

Gangsterblues in Beelitz

Gefängnisarzt Joe Bausch stellt sein neues Buch vor

Sie sind Mörder, Dealer, notorische Betrüger,

Vergewaltiger oder haben schwere

Raubüberfälle begangen. Und sie alle

wurden zu hohen Haftstrafen verurteilt.

Die Zeit im Knast kann da schon ganz

schön lang werden. Hin und wieder haben

auch sie dann den Blues.

Das sind die Momente, in denen sie gerne

über ihre Straftaten sprechen: der

psychopathische Serienmörder über eine

eiskalte Entführung, die beiden Halbbrüder

über einen fast perfekten Mord an

einem Geistlichen, oder der Rettungssanitäter

über den Zufall, der ihn zum Verbrecher

machte - mit verheerenden Folgen.

Sie alle vertrauen sich Joe Bausch an

und lassen ihn tief in den Abgrund ihrer

Seele blicken. Der 66-Jährige arbeitet

als Regierungsmedizinaldirektor in der

größten deutschen Justizvollzugsanstalt

in Werl. Die besten der Geschichten hat

er aufgeschrieben: Wahre Geschichten,

die unter die Haut gehen finden sich in

seinem neuen Buch

„Gagsterblues“ wieder.

Und das wird Joe

Bausch, der vielen

auch aus den Kölner

Tatort-Filmen bekannt

ist, am 3. August

in Beelitz vorstellen.

Die Lesung wird vom

Kulturverein Beelitz

veranstaltet und findet im Schmiedehof,

Poststraße 14, statt. Beginn ist um 19

Uhr. Karten sind erhältlich in den Geschäften

im Schmiedehof und in der

Touristinfo für 17 Euro.

Spannende

Vorträge in der

Tagesstätte

Beelitzer Postgeschichte und

der Treck nach Nowgorod

Wir von der Tagesstätte in der Nürnbergstraße

hatten im Monat Mai schöne

Stunden bei mehreren Veranstaltungen.

Zwei davon möchten wir besonders hervor

heben. Am 16.Mai besuchte uns der

geschichtskundige Museumsleiter von

Beelitz Herr Fließ. Zum wiederholten

Male hatte er uns einen schönen Vormittag

bereitet. Mit einem Diavortrag berichtete

er über die Postgeschichte speziell

über die Posthalterei und das umspannen

der Pferde in Beelitz. Wir danken

Herrn Fließ und der Stadt Beelitz für

die gute Zusammenarbeit. Bei der zwei-

Manfred Fließ aus der Stadtverwaltung berichtete

über die Postgeschichte von Beelitz.

ten Veranstaltung ging es auch um das

Thema Pferde und den Treck nach Russland.

Am 22.Mai besuchte uns der Pfarrer

aus Brück Herr Kautz, er berichtete

auf seiner fröhlichen Art, wie die Friedensglocke

nach Nowgorod gebracht

wurde. Diesen Treck hatte sein Team

und er mit Kaltblüter und Planwagen

von Brück aus gestartet.

Die Tagesstätte vom Seniorenzentrum

„Negendanksland“ sagt Dankeschön.


Fichtenwalde

wird zur Festmeile

VERANSTALTUNGEN

Viva la Fiwa wird diesmal nach den Sommerferien, und zwar vom 16.

bis 18. August, gefeiert - mit viel Programm für Kinder und Familien

Seite 19

Das Programm steht. Die Vereine wissen Bescheid.

Jetzt fehlen noch viele Gäste und ein

herrlicher Spätsommerhimmel über der O-

penair-Bühne. Zum Einklingen empfiehlt sich

ein früher Besuch der Vernissage der Fichtenwalder

Fotofreunde. Für die richtige Partyeinstimmung

sorgen am Freitagabend,

den 16. August ab

Z

um Abschluss

wird es am

Sonntagnachmittag

ein Konzert zum

Mitsingen geben.

kurz nach 20 Uhr Rene &

Schenk mit Comedy und Musik.

Der Samstag steht wieder

ganz im Zeichen von

Nachbarschaft und Familiensinn.

Vereine, wie die Sicherheitspartner,

die „Fiwa Kids“,

die Jugendgruppe der Freiwilligen

Feuerwehr Fichtenwalde

und der Fichtenwalder Kinderchor präsentieren

sich auf dem Sommerfestmarkt. Es gibt

wieder jede Menge Mitmach-Aktionen für die

Kleinen und Größeren – vom Kita-Bastelzelt

über den Mitmachparcour, der Zauberwerkstatt

bis hin zum Bierkasten- und Baumklettern.

Getanzt wird auf und vor der Bühne mit

Beata Cifuentes und den Werder Pirates.

Die Theatergruppe der Grundschule führt im

Hans-Grade-Haus 2x ihr diesjähriges Theaterstück

auf. Mit einem „ausverkauften“ Bürgersaal

ist zu rechnen.

Bei heißen Sambarhythmen mit Samba Fiber

kann man das nachmittagliche Markttreiben

langsam ausklingen lassen, nur um gleich

wieder bei Kinderdisco und Live-Konzert der

Fichtenwalder Luna crumbs

neu zu starten.

„Uff stehn- tanzen!“ heißt es

anschließend bei den Party

Shakers bis tief in die Sommernacht.

Mit einem Mit-Sing-Konzert

der Chöre gemeinsam mit dem

Akkordeonensemble rund um

Frau Kitzmann im Garten des

Kirchgemeindezentrums Arche

wird das Fest am Sonntagnachmittag bei Kaffee

und Kuchen fröhlich ausklingen.

Die Kunstmeile und die Fichtenwalder Passionen

sind auch wieder mit dabei, gür Speis und

Trank ist gesorgt. Eintritt frei- ist doch klareine

Spende wäre wunderbar.

Das gesamte Festprogramm ist auch unter

www.fichtenwalde.de zu finden. Der Flyer

zum Fest ist dieser Ausgabe der Beelitzer

Nachrichten beigefügt. Petra Rimböck

FREITAG 16.08.2019

17 Uhr: Vernissage der Fotofreunde

im Hans-Grade-

Haus

18:30 Uhr: Abendbrot auf

dem Marktplatz

20 Uhr Eröffnung des Festes

20:15 Uhr:

René &

Schenk

Musik und

Comedy

Live auf der

open-air-

Festbühne

Ca. 1 Uhr: Feierabend auf

dem Marktplatz

SONNABEND, 17.08.2019

ab 13 Uhr : Infomobil der

Polizei mit den Sicherheitspartnern

Fichtenwalde

14-16 Uhr Fichtenwalder

Kunstmeile

ab 14 Uhr: Marktreiben auf

dem Marktplatz mit dem

rasenden Karussell, Entenangeln,

Honig von Bienen-Uwe,

Schönes für den Hund, Keramik

von Ingrid, KITA-

Bastelzelt, Kisten-und Baumklettern

Fiwa-KIDS e.V., KIDS

- Mitmach-Spaßparcour mit

der Zauberwerkstatt, Vorführungen

der Freiwilligen

Feuerwehr Fichtenwalde

und des Fördervereins,

Insektenhotel-

Baustation, uvm.

14 Uhr: Schultheater

im Bürgersaal- Hans-

Grade-Haus

14:45 Uhr: Konzert des

Fichtenwalder Kinderchores

15:30 Uhr: Tanzschule Cifuentes

16 Uhr: Schultheater im

Bürgersaal- Hans-Grade-

Haus

16:45 Uhr: Pirates cheerleader

17:30 Uhr: Samba Fiber

Trommler

18 Uhr: Kinderdisco mit

Clownin Origami-Salami

19 Uhr: Live- Konzert Luna

crumbs

ab 20:30 Uhr: Die Party

Shakers „Uffstehn- Tanzen!“

zu Hits aus allen Jahrzehnten

ab 1 Uhr: Partyausklang auf

dem Marktplatz

SONNTAG, 18.08.2019

11 Uhr: Beach-Volleyball

auf dem alten Sportplatz

14-16 Uhr: Fichtenwalder

Kunstmeile (s. Plan)

15 Uhr: Cafegarten im Arche

- Kirchgemeindezentrum,

Berliner Allee118

16 Uhr: 1. Fichtenwalder

Mitsingkonzert in der Arche


Seite 20

Zeitgleich mit der Wiederaufforstung

der riesigen

Waldbrandflächen aus dem

Jahr 2018, sind die Vorbereitungen

auf die nächste Waldbrandsaison

im vollen Gange.

Insgesamt 13 Waldbrände

wüteten um Fichtenwalde

und Beelitz im letzten Jahr,

der ersten Ende April und der

letzte im Oktober. Aus Sicht

der Forst und der Feuerwehr

wurden viele neue Erkenntnisse

dazu gewonnen, die

nun in diesem Jahr umsetzen

sind.

Hierfür wurde ein Maßnahmenpaket

zwischen der Verwaltung,

der Feuerwehr sowie

der Forst beschlossen.

Dieses Maßnahmenpaket

umfasst kurzfristig umsetzbare

Maßnahmen, wie Pufferzonen

und Waldbrandwundstreifen,

die wir in 2018 und

2019 bereits umsetzen konnten.

Des Weiteren gehören

dazu mittelfristige Maßnahmen,

wie Löschwasserentnahmestellen

und Waldwegebau,

deren Förderung beantragt

wurde und schließlich

langfristige Maßnahmen, wie

Waldumbau und Waldbrandriegel.

Auch mit der Umsetzung

Letzterer wurde begonnen,

doch eine Wirkung kann

erst in einigen Jahren zu erwarten

sein, wenn die hierfür

gepflanzten Eichen größer

werden.

Im Maßnahmenpaket haben

wir das Rad nicht neu erfinden

müssen, sondern bedienen

uns der langjährigen Erfahrungen

der waldbrandtechnischen

Vorbeugungsmaßnahmen

der „DDR-

Forstwirtschaft“ und führen

AUS DEM STADTWALD

Die Beelitzer Waldbrandstrategie

Derzeit werden viele Schritte unternommen, um den Stadtwald gegen Brände zu wappnen

diese wieder als Standard ein.

Im Folgenden sollen die

Maßnahmen noch einmal

ausführlicher dargestellt werden:

kurzfristige

Maßnahmen

(jährlich):

Vielleicht ist es ihnen schon

aufgefallen, dass an den

Waldrändern der B246, L88,

Eisenbahn oder Autobahn

Für die Pflege der Waldbrandwundstreifen wird eine Scheibenegge eingesetzt. Foto: M. Schmitt

die Waldbrandwundstreifen

wieder in die Bewirtschaftung

des Stadtwaldes mit

aufgenommen wurden. Mithilfe

der extra neu zugekauften

Scheibenegge brechen die

Mitarbeiter des Bauhofes die

Streifen wieder auf und befreien

diese von trockenen

Gräsern und Nadelmaterial.

Diese Maßnahme ist sehr

einfach, obgleich arbeitsaufwendig

jedoch günstig und

effektiv, denn sie stört den

Waldbrand in seiner Entwicklung

und sichert der

Feuerwehr die notwendige

Zeit, um an den Brandherd zu

gelangen. Etwas mehr als 23

km macht dies allein für den

Stadtwald Beelitz aus.

Fast alle Waldbrände entstehen

durch menschliches

Einwirken, sei es die

weggeworfene Zigarette,

technischer

Defekt, wie ein

Heißläufer der

Bahn, der Katalysator

am Auto oder sogar

Brandstiftung. Egal

wie der Brand ausbricht,

er beginnt

erstmals als Bodenbrand,

abhängig von Brandmaterial,

Temperatur, Feuchtigkeit

usw. breitet sich der Bodenbrand

schnell oder langsam

aus. Unter unseren lichten

Kiefernwäldern sind immer

trockene Gräser zu finden,

die es einem Bodenbrand

leicht machen, sich auszubreiten.

Deshalb wurden

schon zu DDR-Zeiten flächendeckend

entlang der

Autobahnen, Bahnlinien und

Straßen diese Waldbrandwundsteifen

angelegt, um

Bodenbrände in der Entwicklung

zu verzögern. Gänzlich

aufhalten können diese die

Feuer nicht, aber verlängern

das Zeitfenster für die Einsatzkräfte

der Feuerwehr.

Bis in die Mitte des letzten

Jahrzehnts wurde diese Maßnahme

eigentumsübergreifend

und flächendeckend

durch den Landesbetrieb

Forst Brandenburg durchgeführt.

Infolge Rationalisierung

wurde diese Maßnahme

eingestellt, obwohl sie doch

so effektiv gewesen ist. Fast

60 % aller Wälder im waldreichen

Brandenburg liegen

in privaten Händen,

davon ein Großteil im

sogenannten Kleinprivatwald,

also

Waldeigentum bis

20 ha, der größtenteils

nicht in Forstbetriebsgemeinschaften

organisiert ist.

Dadurch entsteht

jetzt die Problematik, dass

zwar im Stadtwald Beelitz

oder auch im Großprivatwald

die Waldbrandwundstreifen

ordnungsgemäß bewirtschaftet

werden, aber viele Flächen

außen vor bleiben, weil

den Waldbesitzern entweder

die Technik oder die finanziellen

Mittel fehlen dieses

umzusetzen.

Eine weitere Erkenntnis aus

2018 betrifft die Gasleitung,

die parallel zur Autobahn

verläuft. Sie diente beim

Großbrand als wertvoller

Puffer, obwohl Puffer dieser

breite bei entsprechender

Brandgröße auch übersprungen

werden können, wie es

beim Waldbrand in Treuenbrietzen

auch geschah. Nichts

desto trotz haben wir auf der


Gasleitung im Stadtwald den

Aufwuchs zurück geschnitten,

mit dem Hintergrundwissen,

dass zwar alle waldbautechnischen

Maßnahmen

Waldbrände nicht gänzlich

aufhalten, aber zumindest die

Ausbreitungsgeschwindigkeit

abbremsen können. Die

dadurch gewonnene Zeit hilft

den Einsatzkräften sich neu

zu formieren.

Wir können nur hoffen, dass

unsere Maßnahmen als Vorbild

dienen und alle Waldbesitzer

sich daran beteiligen,

denn letztendlich ist dies so

im § 20 des Waldgesetzes

verankert, der Waldbesitzer

ist zum „vorbeugenden

Waldbrandschutz“ verpflichtet!

Der reine Kiefernwald soll mit Laubgehölzen

durchsetzt werden, damit

der widerstandsfähiger wird.

AUS DEM STADTWALD

Mittelfristige

Maßnahmen

Dazu gehört vor allem die

Lösung des Problems Wasser

und Logistik. Nach den Erfahrungen

aus 2018 und der

Notwendigkeit beim Fichtenwalder

Großbrand eine

Standleitung zum Schwielowsee

legen zu müssen, hat

die Stadt Beelitz Fördermittel

für fünf neue Tiefbrunnen

beantragt, um die schwierige

Situation um Fichtenwalde

mittelfristig zu lösen. Die

Brunnen sollen angrenzend

zum Ort Fichtenwalde in den

Wald an größeren Kreuzungen

gebaut werden. „Wasser

und Logistik“ sind die mitentscheidenden

Faktoren, um

einen Waldbrand schnell in

den Griff zu bekommen.

Deswegen soll auch das Logistikproblem

im Wald mit

dem Waldwegebau gelöst

werden, denn nicht überall

verlaufen Radwege wie angrenzend

zum Großbrand.

Wenn der Fördermittelbescheid

bewilligt ist, können

die fünf Brunnen noch in

diesem Jahr gebaut werden.

Der Verwaltung, vor allem

Herrn Sturzbecher, gilt ein

besonderes Dankeschön für

die Koordinierung und Übernahme

der Verantwortung.

Dass wir mit dem Waldwegebau

vorbeugenden Waldbrandschutz

umsetzen, hat

der erste Waldbrand im Jahr

2018 gezeigt, der angrenzenden

zum ausgebauten Siebenbrüder

Weg im Beelitzer Teil

des Stadtwaldes stattgefunden

hat. Die Einsatzkräfte

waren schnell am Einsatzort

und mussten sich zumindest

um die Tragfähigkeit des

Weges keine Sorgen machen!

Langfristige

Maßnahmen:

Zwei Waldflächen, mit jeweils

ca. 3,5 ha, haben wir in

den vergangen Wochen zu

einem Mischwald mit Eiche,

Edelkastanie, Eberesche usw.

umgebaut, in dem unter einem

lockeren Kiefernaltholzschirm

zwei- bis dreijährige

Pflanzen eingebracht werden.

Der Kiefernaltholzschirm

dient als Schutz gegen Frost,

Trockenheit, Starkregen und

andere extremen Witterungsbedingungen.

Ohne einen

schützenden Altholzschirm

ist der Waldumbau nur bedingt

umsetzbar, vor allem

weil durch den Klimawandel

die Witterungsbedingungen

extremer werden. Denn die

Seite 21

In den grün markierten Bereichen an der A9 findet der Waldumbau statt.

Baumarten, die dort für den

Mischwald eingebracht werden

sollen, sind sogenannte

Schlussbaumarten, wie unsere

heimische Eiche. Sie verträgt

kein Forst und extreme

Sonneneinstrahlung, wie auf

einer Brandfläche, kann sie

schädigen. Deswegen müssen

die Freiflächen, die durch

Brand oder anderen Schäden

entstehen, größtenteils wieder

mit Kiefer aufgeforstet

werden, da dies eine Pionierbaumart

ist, die allen widrigen

Witterungsbedingungen

stand hält. Birke und Pappel

gehören auch hat dazu, wobei

es für die Pappel schon fast

zu trocken bei uns ist.

Beide Flächen grenzen an die

Autobahn und liegen ortsnah

an Fichtenwalde und werden

zukünftig den Waldbrandschutz

für die Waldgemeinde

verbessern. Martin Schmitt

Bei Fragen, Anregungen

oder für Beratungen:

0151-16547286 oder

msch74@web.de | Büro:

Bauhof, Berliner Str. 27a

Flatterulme unterm Kieferndach

Bürgermeister Bernhard Knuth und seine Amtsleiter pflanzten den „Baum des Jahres“

Man findet sie häufig auf

Plätzen und an Straßen: Die

Flatterulme („Ulmus laevis“)

gilt als widerstandsfähig und

schmückt auch deshalb viele

Innenstädte und Alleen. In

Beelitz steht sie jetzt auch

mitten im Stadtwald – als

Baum des Jahres 2019.

Bürgermeister Bernhard

Knuth und seine Amtsleiter

haben im Mai gemeinsam

zwei Exemplare des aktuellen

Jahresbaumes gepflanzt -

und damit die schon beachtliche

Allee der „Bäume des

Jahres“ zwischen Karl-Marx-

Straße und Waldspielplatz

fortgesetzt. „Es ist eine schöne

Tradition geworden, diese

Bürgermeister Bernhard Knuth (r.) und Förster Martin Schmitt. Foto: TL

Allee jedes Jahr zu bestücken Denn mit dem vor Jahren

und damit wieder ins Bewusstsein

begonnenen Waldumbau

zu rufen, wie viel-

fältig auch unser Stadtwald

ist“, so der Bürgermeister.

haben viele Arten, vor allem

auch Laubgehölze, wieder

Eingang in den heimischen

Wald gefunden. Die beiden

Flatterulmen sind nach Stieleiche,

Berg-Ahron, Sommerlinde

und vielen anderen die

31. Art, die zum Jahresbaum

gekürt wurde und sich damit

nun auch an der einst mit der

Kita „Sonnenschein“ begonnenen

Allee wiederfindet.

Die „Ulmus laevis“ wächst

bis zu 35 Meter hoch und

kann bis zu 250 Jahre alt

werden. Typisch sind die

asymmetrische Blattform und

die auffälligen Brettwurzeln

am Stamm. Verwendung

findet sie unter anderem beim

Brückenbau, da das Holz im

Boden und unter Wasser sehr

dauerhaft ist. Red.


Seite 22

er Frühling lässt nicht nur die

Knospen knallen, sondern auch

D

den Spargel schießen, und das

lockt jährlich viele Besucher nach Beelitz.

Das ehemalige Ackerbürgerstädtchen

hat mit seinen Ortsteilen inzwischen

12 544 Einwohner und stößt mit

seiner in den vergangenen Jahren deutlich

herausgeputzten Altstadt und deren

Sehenswürdigkeiten auf immer größeres

Touristeninteresse – auch außerhalb der

Spargelzeit. Deshalb wird nun das Angebot

an Stadtführungen über die kommunale

Touristeninformation erweitert

und aufgefrischt. Isolde Komm, die 59-

jährige ehemalige Einzelhandelskauffrau,

nimmt sich der wissbegierigen Besucherschar

an. Sie hat bislang rund 30

Gruppen durch die Kernstadt Beelitz

geführt. Es gibt die Kleine (2 Stunden)

und die Große Tour (3 Stunden). Die

Rundgänge werden mittwochs und

samstags ab 10 Uhr angeboten

(außerhalb dieser Zeiten nach Vereinbarung)

Dabei erfahren zum Beispiel die

alte Brauerei, die Stadtpfarrkirche, das

Deutsche Haus, das Rathaus und die

Alte Posthalterei, die Schule im denkmalgeschützten

Backsteinbau, die alte

„Mus-Bude“ (heute Struik Food), das

ehemalige E-Werk und das einstige

Amtsgericht (heute Polizeiwache) große

Beachtung. Halt gemacht wird zudem an

der alten Mühle am Ortseingang, die bis

zur Landesgartenschau 2022 als Domizil

für ein kleines Mühlenmuseum und die

Stadtbibliothek hergerichtet werden soll.

An der alten Mühle gibt Isolde Komm

besonders gern die Anekdote vom Überfall

durch Jan Kuck preis. Der hatte im

15. Jahrhundert mit seiner Söldnertruppe

die Stadt über die damalige Zugbrücke

überfallen. Das Gemetzel gehört zu den

schwarzen Kapiteln der Stadtgeschichte.

„Im Mittelalter möchte ich wirklich

nicht gelebt haben“, sagt Isolde Komm

und schmunzelt.

AUS DEM RATHAUS

„Anekdoten

gehen immer gut“

Beelitz frischt Angebot zu Stadtführungen auf. Isolde Komm

bereitet Extra-Touren für Kinder und zum Thema Spargel vor.

Info:

Ab Juli 2019 finden regelmäßig Stadtführungen

jeden Mittwoch und an jedem

Samstag im Monat jeweils ab 10

Uhr statt; Treffpunkt vor der Touristinfo,

Poststraße 15. Touren außerhalb dieser

Zeiten nach Absprache; Terminvereinbarungen

sind möglich montags bis

freitags unter Tel. (033204) 391 55 und

per E-Mail: stadtfuehrung@beelitz.de

Sie stammt aus dem Ortsteil Buchholz

und lebt nun seit fast 40 Jahren in der

Beelitzer Altstadt. Als sie aus gesundheitlichen

Gründen in die Frührente

ging, rieten ihr ihre beiden

Kinder, doch eine

To-Do-Liste zu schreiben

mit Dingen, die sie

gern noch machen

möchte. Die schon immer

an Kultur und Geschichte

interessierte

Frau fand schnell heraus,

dass sie bei Stadtführungen

Wissen und

Interessen unter einen

Hut bekommt. Und außerdem sollte es

„auf jeden Fall wieder etwas mit Menschen

sein“. Bereits 2014 hatte Isolde

Komm begonnen, ehrenamtlich Besucher

durch die Stadt zu führen. Nun ist

sie als Mini-Jobberin unterwegs. „Es

macht großen Spaß und ich selbst lerne

ja immer wieder Neues hinzu, belese

mich und recherchiere“, berichtet sie.

Und Anekdoten „gehen immer besonders

gut“. Gern nimmt sie auch Hinweise,

Geschichten oder Ergänzungen von

Führungsteilnehmern mit auf. „Die müssen

mit ihrem Wissen auch nicht hinterm

Berg halten“, sagt Isolde Komm.

Wenn sie mit ihrem strahlenden Lächeln

die Gäste begrüßt, ist sie jedes Mal gespannt,

wie die Tour – maximal sollten

es 30 Teilnehmer sein - läuft. „Unheimlich

gern streife ich durch die kleinen

Gassen, vorbei an den großen, alten

Toren zu den Hofeinfahrten, die so typisch

für die einstige Ackerbürgerstadt

waren“, erzählt die Beelitzerin leidenschaftlich.

Aber auch an die Zeit als

Garnisonstadt erinnert sie, wenn die

Führung den Lustgarten erreicht, wo

einst Exerzierübungen stattfanden. Aufgrund

der steigenden Nachfragen bietet

Isolde Komm künftig extra Führungen

für Kinder an. „Wir möchten, dass die

Kinder einfach mehr über die Geschichte

vor ihrer Haustür erfahren“, betont

Hauptamtsleiterin Dörthe Kiesel.

Bei speziellen Themenführungen zum

weißen Gemüse werden Ortsgeschichte

und Spargelanbau kombiniert. Bei dieser

Tour möchte Isolde Komm in ein der

Historie angelehntes Kostüm schlüpfen.

Die Führung soll ihren Abschluss im

Spargelmuseum finden und mit einem –

natürlich – Spargelsüppchen schmackhaft

abgerundet werden, kündigt die

Stadtführerin an. Claudia Krause

„ Überfälle,

Brände,

Krankheiten: Im

Mittelalter möchte ich

wirklich nicht

gelebt haben“

Isolde Komm vor der Alten Posthalterei

in Beelitz. Eines der Gebäude, die

einen großen Teil der Stadtgeschichte

widerspiegeln. Die Episoden wird sie

bei Führungen nacherzählen..

Foto: Claudia Krause


Ehrung für das „Deutsche Haus“

Städte-AG zeichnet Ensemble am Tor zur Altstadt als Denkmal des Monats aus

Das frisch sanierte Ensemble

„Zum Deutschen Hause“ ist

im Juni als „Denkmal des

Monats“ ausgezeichnet worden.

Das frisch sanierte Ensemble

hat als siebentes Baudenkmal

in der Spargelstadt

die Plakette der AG Städte

mit historischem Stadtkern

Brandenburg erhalten.

Nach Jahrzehntelangem

Leerstand und dem zunehmenden

Verfall der einstigen

Traditionsgaststätte mit Kino

war Mitte 2017 mit der Sanierung

des „Deutschen Hauses“

begonnen worden, die

Investitionskosten von 4,5

Millionen Euro waren mit

600 000 Euro aus Städtebaumitteln

vom Land bezuschusst

worden. Das Gebäude,

vor allem der Festsaal im

hinteren Teil, ist für viele

Beelitzer ein Ort, mit dem sie

konkrete Erinnerungen verbinden

– Hochzeiten, der

erste Tanz mit dem späteren

Partner oder denkwürdige

Vereinsversammlungen. Deshalb

– und aufgrund der exponierten

Lage am Tor zur

Altstadt – hatte die Stadt das

Ensemble aus dem Nachlass

der letzten Eigentümerin erworben

und zur Entwicklung

an die Stadtwerke weitergegeben.

DENKMALE DES MONATS

IN BEELITZ

2000: Wunderblutkapelle

2003: Diesterweg-Schule

2008: Kirchplatz 5

2009: Rathaus

2011: Schmiedehof

2016: Berliner Straße 200

2019: Deutsches Haus

„Wir haben eine Verpflichtung

gegenüber der Geschichte

und den Generationen,

die vor uns gewirkt haben“,

sagte Bürgermeister

Bernhard Knuth. Denn gerade

sie hätten viele bleibende

Werte für die Stadt und die

AUS DEM RATHAUS

Einwohner geschaffen. „Aus

diesem Grund sollte man mit

der historischen Bausubstanz

behutsam umgehen, und das

ist hier hervorragend gelungen.“

Nicht zuletzt hätten

auch die folgenden Generationen

einen Anspruch, das

Erbe der Stadt zu erfahren –

und zu nutzen. Dass das

„Deutsche Haus“ eine große

Rolle für die Bevölkerung

spielt, habe auch er immer

wieder erfahren, berichtete

Stadtwerke-Geschäftsführer

Albrecht Hollopp: „Das große

Interesse der Bevölkerung

schon während der Bauzeit

hat mich sehr gefreut. Ich bin

so oft angesprochen worden,

wie es voran geht, wann es

fertig wird.“ Der Andrang

zur Eröffnung am 1. Februar

habe dann nochmal eindrucksvoll

gezeigt, dass das

Haus von den Beelitzern angenommen

wird.

Während die Stadt selbst den

großen Saal gepachtet hat

und zur Nutzung auch vermietet,

wird das Haupthaus

an der Straße von der Fichtenwalder

Gastronomin Ilmay

Schrödl betrieben. Die

„Perla Siciliana“ bietet leichte

italienische Küche, übernimmt

auf Wunsch auch das

Catering zu Veranstaltungen

und betreibt außerdem die

sieben Gästezimmer im

Obergeschoss. Veranstaltungen

hat es im Saal schon einige

gegeben – allein die Stadt

und der Kulturverein haben

hier schon gut zwei Dutzend

Termine anberaumt, hinzu

kommen Tagungen und Feiern

von Vereinen, Unternehmen

und Bürgern.

Das Deutsche Haus passe vor

allem auch deshalb gut zum

Jahresthema der Städte-AG,

wie Claudia Mucha aus der

Geschäftsstelle in Potsdam

unterstrich: „Stadtwärts – zu

Gast in der Mark“. „Es geht

um Gastfreundschaft und

Beherbergung, da passt dieses

Objekt hervorragend hinein.“

Seit mittlerweile 20

Jahren werden Gebäude von

der Städte-AG ausgezeichnet,

„es sind Denkmale, die liebevoll

saniert wurden und welche

die Tradition, die in den

Städten gelebt hat, noch heute

greifbar machen, sie auch

für die Zukunft bewahren.“

Die Geschichte des Deutschen

Hauses reicht übrigens

bis zu Friedrich II. zurück:

Der hatte das Grundstück vor

der Altstadt seinerzeit dem

Kreisgärtner Schlicht übereignet.

Hundert Jahre später

wurde unter der Beelitzer

Familie Lintow daraus ein

florierendes Ausflugslokal.

Ab 1911 wurden in dem Großen

Saal auch Kinofilme

gezeigt. Die Filmvorführungen

endeten in den 1930ern.

Bis Anfang der 1970er hatte

das Haus noch regelmäßig

für Feiern geöffnet. Die letzte

Eigentümerin und Nachfahrin

der Familie Lintow verstarb

2012. Red.

Seite 23

Oben: Auf dem Innenhof lässt es

sich im Sommer gut aushalten. Unten:

Claudia Mucha, Bürgermeister

Bernhard Knuth und Stadtwerkechef

Albrecht Hollopp enthülten gemeinsam

die Plakette neben der Eingangstür.

Ganz unten: Innenansicht

des Festsaals.

Fotos: Thomas Lähns


Seite 24

Immer eine Reise wert!

Das Buchholzer Blasmusikfest begeisterte am letzten

Mai-Wochenende wieder nicht nur die Einheimischen

Buchholz - Man sollte meinen, ein

Fest, das sich so oft wiederholt, hätte

keine Anziehungskraft mehr.

Weit gefehlt: Hunderte Blasmusikliebhaber

strömten bei schönstem Maiwetter

in die herrliche Naturkulisse der Buchholzer

Dorfstraße mit ihren großen Linden-

und Kastanienbäumen.

Zum Frühschoppen unterhielten die

Blasmusiker aus Boßdorf die schon

zahlreichen Gäste. Am Nachmittag stellten

sich drei mitwirkende Kapellen vor

Beelitz - Im Mai führte der Beelitzer

Heimatverein eine Stadtführung durch

(siehe Beitrag rechts). Unter anderem

wurde der heute baufällige Eiskeller in

der Mauerstraße vorgestellt und die Einlagerung,

Gewinnung und Nutzung von

Natureis erklärt. In einem Nebensatz

wurde auch die Nutzung als Luftschutzkeller

erwähnt.

Ich selbst habe bewusst in den Jahren

1944, 1945 etliche Nächte in diesem

Luftschutzbunker - mehr Behelfsbunker

- verbracht. In den 5oer Jahren konnte

man in Potsdam an einigen Kellerwänden

noch die Pfeile mit den Buchstaben

‚LSR‘ sehen. Als ich in den 1990er Jahren

Urlaub in Kolberg (Polen) machte,

fiel mir dieses Zeichen noch an einer

Hauswand auf. Nur in den Großstädten

und in Städten mit bedeutender Rüstungsindustrie

gab es massive Bunker.

Auf Berlin wurden über 350 westalliierte

Angriffe von 1940-bis 1945 geflogen.

Beelitz lag in der Anflugschneise auf

Berlin und hatte einen direkten ungewollten

Angriff erlebt. Ab 4 Jahre kann

man sich noch an Ereignisse erinnern.

Meine Zwillingsschwester und ich wurden

von meiner Mutter geweckt - es war

AUS STADT UND ORTSTEILEN

und zwar die Musikschule Ziesar, die

„Lustigen Beelitzer“ und das Buchholzer

Jugendblasorchester unter der Leitung

des Dirigenten Roy Blänckner.

Durch das Programm führte wie immer

mit viel Charme und Witz Carina Wunderlich.

Bestens vorbereitet erfreute sie

die Anwesenden mit Gedichten und heiteren

Episoden aus dem Alltag.

Das Programm aller drei Kapellen war

sehr schwungvoll und abwechslungsreich.

Viele bekannte, aber auch neue

Titel wurden aufgeführt. Wie immer:

Meisterhaft!

Und das kommt immer wieder an. Reisen

doch Blasmusikbegeisterte aus Nah

und Fern nach Buchholz, um in idyllischer

Umgebung der mitreißenden Blasmusik

zu lauschen. Und auch kulinarisch

wurden die Gäste verwöhnt. Ob

wieder mit dem leckeren, selbstgebackenen

Kuchen der Buchholzer Frauen, ob

frisch Gezapftes, Gegrilltes oder kühles

Eis, der „kleine Hunger“ hatte keine

Chance.

Viel zu schnell war dieser herrliche Tag

zu Ende. Alle waren so mitgerissen von

den schmetternden Rhythmen und erzwangen

wiederholt Zugaben.

Herzlichen Dank an alle Mitwirkende

für dieses schöne Wochenende. S.G.

Die letzten Kriegstage im Behelfsbunker

Warum der Eiskeller in der Mauerstraße ein Erinnerungsort ist

eine klare Mondnacht und man sah viele

Flugzeuge am Himmel. An einem anderen

Tag bzw. Nacht kamen wir aus dem

Behelfsbunker und in etwa 100 Meter

Entfernung stand ein Scheinwerfer.

In der Edelstr. wohnte der Luftschutzwart.

Es gab die erste Sirenenwarnung

und wir spielten noch in dem Gang von

der Grünstr. zur Nieplitz. Der Luftschutzwart

spürte uns auf und Mutter

erhielt eine Moralpredigt.

Aus heutiger Sicht ist es unvorstellbar

unter welchen Umständen das Leben

verlief.

Meine Eltern hatten ein Spargelfeld am

Grenzelweg. Eines Tages wurde ein

Flugzeug von einem Jäger verfolg - es

klinkte eine Bombe aus und sie fiel in

der Nähe des Archewehrs in die Wiesen.

Diese Begebenheiten kamen wieder in

Erinnerung.

Zurzeit lese ich eine Dokumentation

über die heutigen modernen Kriege, mit

all ihrem Leid.

Schlussfolgernd muss ich sagen - Nie

wieder Krieg ob gerecht oder ungerecht.

Aber Politiker und das Militärs denken

in anderen Kategorien.

Eckhard Grigoleit

40 Jahre im

Ortsbeirat aktiv

Wittbrietzen dankt

Martin Liefeld

Nach nunmehr 40 Jahren ehrenamtlicher

Arbeit in der Gemeindevertretung, dem

Ortsbeirat und auch zeitweilig als Stadtverordneter

und ehrenamtlicher Bürgermeister

von Wittbrietzen, zieht sich

Martin Liefeld nun von der politischen

Bühne unserer Heimat zurück.

Im Namen des Ortsbeirates von Wittbrietzen

und auch ganz persönlich,

möchte ich auch an dieser Stelle nochmals

meinen großen Dank aussprechen

für die allzeit offene, konstruktive Zusammenarbeit

und den ehrenamtlichen

Einsatz für unseren Ort. Ich verbinde

diesen Dank mit den allerbesten Wünschen

für ein glückliches und gesundes

Senioren-Dasein, welches in Wittbrietzen

definitiv auch ohne Politik nicht

langweilig werden wird.

In respektvoller Anerkennung Simone

Spahn, Ortsvorsteherin Wittbrietzen

Hauptgewinn

übergeben

Im vergangenen Jahr feierte die Firma

REIFEN BLEIL ihr 100 jähriges Firmenjubiläum.

Zu diesem Anlass gab es

eine Tombola, deren Hauptpreis ein

Satz TOYO Sommerreifen war.

Dieser wurde nun an die Gewinnerin

Frau Holzapfel feierlich übergeben.

Sie freute sich über ihren Gewinn sehr,

denn an Ihrem Kfz waren tatsächlich

neue Reifen notwendig.


Z

um dritten Mal lud der Beelitzer

Heimatverein am Montag, den

13. Mai um 19 Uhr zum Stadtrundgang

ein. Und wieder war es ein

großer Erfolg. Über fünfzig Gäste begleiteten

die Vereinsmitglieder durch die

historische Innenstadt.

Nach der Begrüßung des Vorsitzenden

Thomas Wardin zeigte Irene Krause,

wie der heutige Marktplatz vor einhundert

Jahren aussah. Die Häuserzeile,

gegenüber der heutigen Brauerstraße

gibt es nicht mehr. Die Alte Wache,

einst Zeugnis der Garnisonsstadt Beelitz

wurde 1915 an den Büdner Baade aus

Elsholz verkauft, der das höchste Gebot

von 170 Mark, abgab. Auch dieses geschichtsträchtige

Bauwerk, als „altes

Gerümpel“ bezeichnet, wurde abgebrochen.

Das in den 20er Jahren errichtete

Kriegerdenkmal, zu Ehren der Gefallenen

des ersten Weltkrieges, beseitigte

man im November 1947, laut Unterlagen

an die daran beteiligten Firmen. Im

Januar 1948 meldete man an das Amt

für Volksbildung und Kultur in Belzig

den Abbruch. Ein Beelitzer Bürger meldete

sich allerdings zu Wort und erzählte,

er sei als Junge noch 1950 auf dem

Denkmal herumgeturnt. Wahrscheinlich

handelte es sich hierbei aber um den

Sockel, der erst später entfernt wurde.

Das nächste Thema, die Wasserversorgung

wurde ganz explizit von Herrn

Detlef Fechner dargestellt. Eine Auflistung

von Brunnen konnten anhand alter

Dokumente erläutert werden. Dass für

Beelitz die Wasserversorgung höchste

Priorität hatte, lässt sich alleine schon

durch die Viehhaltung erklären. Die

Brunnen wurden bewacht, Brunnenvergifter

wurden mit der Todesstrafe belegt.

Die vielen Brände in Beelitz, die eine

verheerende Auswirkung in der Stadt

hinterließen, machten es notwendig für

AUS STADT UND ORTSTEILEN

ausreichend Wasser Sorge zu tragen.

Frau Karin Leben wies auf den Platz der

ehemaligen Synagoge in Beelitz hin.

Leider ist davon keinerlei Bildmaterial

überliefert, so dass es wenig Erkenntnis

über die Größe und das Aussehen des

Hauses gibt. Die Anzahl

der jüdischen Bevölkerung

wechselte. Da eine

Heirat nur möglich war,

wenn die Zustimmung

des Regierenden vorlag

und eine Geldzahlung

geleistet werden musste,

war es vielen Bewohnern

nicht möglich eine

Familie zu gründen. Die

Zeit in den dreißiger Jahren und die Abwanderung

in den vierziger Jahren, sowie

die Deportationen der jüdischen

Bevölkerung ist eine der dunklen Seiten

der Gesamtdeutschen Geschichte.

Das Thema der Beelitzer Ackerbürger

griff Frau Hannelore Schade auf und

konnte dies anhand ihres einstigen Elternhauses

wunderbar darstellen. Die

auch Hüfner genannten Einwohner besaßen

sog. Hufe, wie das Ackerland bezeichnet

wurde. Es gab natürlich auch in

Beelitz reichere und ärmere Ackerbürger,

noch heute zu sehen an den Wohnhäusern,

die ein- bez. zweistöckig, mit

größeren oder kleineren Einfahrten versehen

wurden. Viele Familiennamen,

wie z. B. Hübner oder Huber stammen

aus dieser Zeit. Frau Katrin Behrendt

führte nun die Gruppe weiter zu einem

ehemaligen Eiskeller. Leider ist dieses,

einst wunderschöne steinerne Haus, heute

eine Ruine. Das Eis, das in den Kellern

gelagert wurde stammte aus den

Wiesen rund um die Nieplitz und dem

Fließ. Es wurde in den Wintermonaten

Seite 25

Stadtrundgang durch das „alte“ Beelitz

Über fünfzig Gäste begaben sich mit dem Heimatverein auf die Spuren der Stadtgeschichte

Oben: Von den Ackerbürgern konnte Frau Schade berichten. Unten: Frau Bernau berichtete über die Alte

Wassermühle, Frau Behrend vom Eiskeller. Fotos: Heimatverein Beelitz.

A

ufgrund der

Viehhaltung,

aber auch wegen

vieler Brände hatte die

Wasserversorgung

oberste Priorität.

geerntet und verblieb in den Kellern

zum Kühlen der Lebensmittel, Kühlund

Gefrierschränke besaß man noch

nicht. Vor allem für die Brauer war dieses

Gut wichtig um das beliebte Getränk

lange haltbar zu machen. Die Nutzung

der Remise, dem Pferdefließ

und dem Mühlenfließ

lauschten die Zuhörer.

Anschließend

wurde im Hof der alten

Posthalterei noch der

Brunnen gezeigt und

Herr Fechner wies noch

einmal auf die Wichtigkeit

der Trinkwasserversorgung

hin.

An den Gärten vorbei ging es zur Wassermühle,

deren Geschichte Frau Inge

Bernau recherchiert hatte. Dass der Müller

derjenige war, dem es erlaubt wurde

das Fließ anzustauen, damit er das Eis

ernten konnte und die Familie Vogel, die

die Wassermühle betrieb, war mit Sicherheit

vielen Besuchern neu. Auch

dass ein Müller dieser Familie einst die

Mühle nahe des Schlosses Sanssouci

betrieb, ist erwiesen.

Dass es den Gästen auch diesmal wieder

gefallen hatte, zeigte sich an der Spendenbereitschaft,

wofür sich der Heimatverein

hiermit noch einmal recht herzlich

bedankt. Um weiterhin auf die ereignisreiche

Geschichte unserer Stadt

hinzuweisen, ist für Montag, den 5. August

2019 ein weiterer Rundgang geplant,

zu dem die Mitglieder des Heimatvereins

wieder herzlich einladen.

Treffpunkt wie immer an der Friedenseiche

vor der Pfarrkirche um 19.00 Uhr.

Wir freuen uns auf viele interessierte

Teilnehmer.

Heimatverein Beelitz, Irene Krause


Seite 26

Familienfreundlicher Handwerksbetrieb

Tischlerei und Bestattungshaus Beelitz GmbH erhält Unternehmerpreis des Landkreises

Erneut hat ein Beelitzer Betrieb den Unternehmerpreis

des Landkreises Potsdam

-Mittelmark erhalten: Bei der Wahl zum

„familienfreundlichen Unternehmen“

wurde in diesem Jahr die Tischlerei und

Bestattungshaus Beelitz GmbH ausgezeichnet.

Erstmalig gab es drei erste

Plätze, da sich die Jury für eine Unterteilung

der Unternehmen nach Anzahl der

Mitarbeiter entschieden

hatte: Kleinstunternehmen

bis 10, größere bis 50 und

Betriebe mit über 50 Angestellten.

Alle drei Preisträger

erhielten in ihren Bewertungskategorien

die

Höchstpunktzahl und

konnten neben dem beliebten

Imagefilm einen Pokal

und jeweils einen Scheck

in Höhe von 1000 Euro mit

nach Hause nehmen. Die

Verleihung erfolgte Mitte

Mai in der Heimvolkshochschule

Seddiner See.

Die Beelitzer Tischlerei

wurde als Kleinstunternehmen

ausgezeichnet. Der

Betrieb wurde 1996 als Nachfolgebetrieb

der Tischlerabteilung der Beelitzer

Baugenossenschaft gegründet (zu DDR-

Zeiten die PGH Tischlerhandwerk) und

zählt 10 Mitarbeiter.

„Familienfreundlichkeit heißt, auf

die persönlichen Belange der

Kollegen einzugehen - egal ob

es um Kinderbetreuungszeiten,

Der Startschuss für die

bundesweite Charity-

Aktion „Ein Brot, das

Gutes tut“ fiel am 7.

Mai, dem Tag des Deutschen

Brotes. Bis in den

Herbst können Brotliebhaber

nun in den Fachgeschäften

der Bäckerei

Exner „Charity-Brote“

kaufen und so ganz einfach

Gutes tun. Mit jedem

verkauften Aktionsbrot gehen 30

Cent direkt an „Ein Herz für Kinder“.

AUS STADT UND ORTSTEILEN

leidensgerechte Arbeitsplätze

oder Pflegezeit geht“, erklärt

Sven Dienemann, der seit 2010

alleiniger Geschäftsinhaber des

Betriebes ist.

Vor allem in Sachen Nachwuchsarbeit

ist das kleine Unternehmen gut aufgestellt

und arbeitet eng mit Partnern wie

dem Arbeitskreis Schule-Wirtschaft des

Landkreises, aber auch mit den weiterführenden

Schulen der Stadt und der

Umgebung zusammen. Es werden Praktika

und Praxistage angeboten und -

wenn sich ein geeigneter Bewerber findet,

viele Gespräche geführt - mit dem

angehenden Azubi, aber auch mit den

Eltern.

Später spielt dann ein flexibler Umgang

mit der Einteilung der Elternzeit eine

Das Team der Tischlerei Beelitz GmbH um Inhaber Sven Dienemann (r.). Foto: privat

Rolle - generell können Arbeitszeiten

flexibel gestaltet werden - oder die Bereitschaft,

falls die kurzfristig Kinderbetreuung

ausfällt, gemeinsam eine Lösung

zu finden. Für berufliche Perspektiven

sorgt die Unterstützung

bei der Facharbeiter- und

Meisterausbildung. Und auch

wer pflegebedürftige Angehörige

zu Hause hat, wird von seinem

Arbeitgeber nicht im Stich

gelassen: Bei Bedarf kann man

sich vor Ort im Pausenraum

durch den Pflegestützpunkt Beelitz

beraten lassen und dann natürlich

auch die Pflegezeit in Anspruch

nehmen.

In Beelitz selbst hat das Unternehmen

viele Spuren hinterlassen - vor allem,

Bäckerei Exner unterstützt „Ein Herz für Kinder“

„Wir als Familienunternehmen

mit langer Tradition

beteiligen uns

gern an dieser Aktion

und tun einfach, was

wir am besten können:

Brote backen“, so Firmeninhaber

Tobias

Exner. Damit könne der

Betrieb zeigen, wie man

Handwerk und soziales

Engagement miteinander

verbindet.

Das ausgewählte Brot für die Aktion ist

aber nicht nur in der Altstadt: Mit

schmucken und repräsentativen Eingangstüren

und Fenstern und auch mit

Dekoelementen. Der große Schwibbogen

mit Stadtkulisse, der pünktlich zur

Adventszeit auf dem Kirchplatz aufgestellt

wird und für Besucher und Beelitzer

zum beliebten Fotomotiv wird, wurde

in der Tischlerei Beelitz im Gewerbegebiet

angefertigt.

„Wir als Stadt haben mit

diesem Betrieb immer wieder

einen Partner, auf den

wir uns verlassen können“,

würdigt auch Bürgermeister

Bernhard Knuth.

„Beelitz saniert und investiert

wie kaum eine andere

Kommune in dieser Größe

in die eigene Bausubstanz.

Das geht zum einen nur mit

Fördermitteln, aber zum

anderen geht es vor allem

nur dann, wenn zuverlässige

und professionelle Unternehmen

vor Ort sind, die

immer ein Plätzchen im

Auftragsbuch finden. Und

die gewissenhaft arbeiten und so zum

guten Ruf unserer Stadt beitragen.“

Dass in diesem Jahr wieder ein Beelitzer

Unternehmen mit dem Prädikat

„Familienfreundlich in PM“ ausgezeichnet

wird, zeige, dass die Stadt auf dem

richtigen Weg sei. Mit den vielen Investitionen

in die Kita- und Schullandschaft,

in die Spiel- und Sportstätten,

aber auch mit vielen Projekten und Aktionen

wie dem Baby-

Wilkommensdienst sorge Beelitz dafür,

dass sich Familien gut aufgehoben fühlen.

„Und dieses Bestreben macht an den

Türen der Unternehmen nicht halt.

Längst haben sich unsere Gewerbetreibenden

anstecken lassen von dem Gedanken,

dass nur jemand, der sich wohlfühlt,

einem auch erhalten bleibt.“ Red.

Von jedem verkauften Brot der Sorte „Zwiebelknust“ gehen 30 Cent an die Aktion

das „Zwiebelknust“: Seit dem 5.Juni

wird diese exklusive Sorte täglich angeboten.

Es handelt sich um ein Zwiebelbrot,

das eigens für die Spendenaktion

kreiert wurde, und wird gebacken aus

Dinkel, Roggenvollkornmehl sowie Natursauerteig.

Das i-Tüpfelchen sind

krosse und aromatische Röstzwiebeln.

„Wir freuen uns, an der Aktion des deutschen

Bäckerhandwerks teilzunehmen

und unterstützen gern mit Ein Herz für

Kinder eine bekannte und beliebte Hilfsorganisation“,

so der Firmenchef.

Pm / Red.


Man kann ja über die „neuen

Medien“ sagen, was man will

- aber wenn es darum geht,

viele Menschen auf einen

Schlag zu erreichen und für

eine Idee zu begeistern, führt

der Weg über das Internet

besonders schnell ans Ziel.

So war es auch mit der Idee,

einen Frühjahrsputz in Beelitz

ins Leben zu rufen: Rund

40 Einwohner fanden am 6.

April zusammen, um gemeinsam

an verschiedenen Ecken

in der Kernstadt „klar Schiff“

zu machen - unter anderem

im Liebknechtpark, an der

Nieplitz und im Kiefernwald.

30 weitere freiwillige Helfer

wirbelten im Ortsteil Elsholz.

Zustande gekommen war die

Idee in der Facebook-Gruppe

„Komme aus Beelitz“, initiiert

hatten das Vorhaben die

beiden Beelitzer Jacqueline

Borrmann und René Rohde,

die auch die Online-Gruppe

ins Leben gerufen haben.

„Uns hat es sehr viel Spaß

gemacht, es lag den ganzen

Tag ein erhebendes Gefühl

von Gemeinschaft in der

Luft, alle waren mit Begeisterung

dabei“, berichteten die

beiden im Nachhinein.

Zumal viel Unterstützung

vonseiten der Beelitzer Unternehmen

kam: Die Bäckerei

Exner sponserte belegte

Brötchen, der Spargelhof

Elsholz Bockwürste, die örtliche

Filiale von Getränke

Hoffmann übernahm die Erfrischung

mit Getränken.

Und die Tanzakademie Cifuentes

bot für die fleißigen

Sammler kostenlose Tanzstunden

an.

Die Stadt Beelitz übernahm

mit dem Bauhof das Abfahren

und die Entsorgung des

gesammelten Mülls. Mehrere

Dutzend blauer Säcke wurden

gefüllt, vor allem mit

Verpackungsmüll, der achtlos

weggeworfen worden

war, aber auch sperrige Gegenstände

bis hin zur Duschwanne

wurden zutage gefördert.

Dennoch gab es ausschließlich

begeisterte Rückmeldungen:

„Es hat wirklich sehr

viel Spaß gemacht und gerade

für die Kinder war es ein

tolles Gefühl etwas gutes für

ihr zu Hause getan zu haben“,

schreibt zum Beispiel

Steffi Schulz, die mit ihrer

Familie dabei gewesen war.

Müllsammeln oder „Sauber macht lustig“

In Fichtenwalde wurde der Frühjahrsputz nach anderthalb Jahrzehnten neu belebt

Am Samstag, den 6. April,

haben sich auf dem Marktplatz

in Fichtenwalde erstmals

wieder seit anderthalb

Jahrzehnten viele große

und kleine Helfer*innen

zur 1. Müll-

Sammelaktion „Sauber

macht lustig“ eingefunden.

Die Stadtverwaltung Beelitz

stellte einen Fünf-

Kubikmeter-Container und

Mülltonnen bereit. Die

Zusammenarbeit war wie

gewohnt professionell und

erfolgreich.

Nicht zu glauben: eine

ganze Masse Müll, darunter

ein Liegestuhl mit Sonnenschirm,

viel Metallschrott,

Fahrradschläuche

und Reifen, Unmengen

von leeren Glasflaschen

und vieles mehr wurde im

AUS STADT UND ORTSTEILEN

Ort, an den Wegrändern

und dem Stadtwald zusammen

gesammelt.

Unsere beiden Betreuerinnen

der Bücherbude Frau

Michel und Frau Wolter

nutzen den Aufräumtag

um „Ladenhüter“ in der

Papiertonne zu entsorgen

und für ein frisches Leseangebot

zu sorgen.

Für das leibliche Wohl

sorgte der Fichtenwalder

Herr Kunigk mit seinem

Seite 27

Wenn die Sammelleidenschaft erwacht

In der Beelitzer Kernstadt und in Elsholz wurde am 6. April eine Frühjahrsputzaktion gestartet

Und dass nicht nur Müll herumlag,

den es zu bergen galt,

davon konnte ein anderer

Teilnehmer berichten: „Die

kleinste Maus in unserer

Runde hat sogar 20 Euro

gefunden, das roch doch sehr

nach einem schönen Schicksalsschlag

und unsere Wiederholungsgefahr

ist auch

sehr sehr groß mit super netten

neuen Bekanntschaften

obendrein!“

Es dürfte also bald wieder

eine solche Aktion geben, die

- bei aller Arbeit - auch ein

bisschen wie ein Familienausflug

mit „Schnitzeljagd“

wirkt.

Imbissstand „Der Kleine

Spießer.“

Herzlicher Dank für die

Unterstützung geht an

Frau Herrmann vom Kulturamt,

an die Mitarbeiter

des Bauhofes der Stadt

Beelitz, an Frau Leisner,

die immer alle notwendigen

Schlüssel bereit hält,

an unseren Bürgermeister

der Stadt Beelitz Herrn

Knuth und natürlich an

alle, die so eifrig Müll gesammelt

und „containert“

haben.

Wir werden die Aktion im

kommenden Frühjahr fortsetzen

und freuen uns

schon auf noch mehr

Mülljäger und -sammler.

Eure/Ihre Organisatorinnen

Gabi Ludwig und Petra

Rimböck


Seite 28

Trainingsturnier der

Beelitzer Handballer

Im April führten die Handballer

der SG Beelitz ein

Trainingsturnier durch. Hintergrund

ist, dass es viele

Mannschaften nicht mehr

schaffen zu einem Turnier

eine vollständige Mannschaft

mit einem Torwart und sechs

Feldspieler zu schicken.

Also haben die Beelitzer

Handballer, Teams aus der

näheren Umgebung angeschrieben

und zu diesem

Trainingsturnier eingeladen.

Es kamen Spieler aus Güterfelde,

Güsen, Potsdam, Bad

Belzig und Falkensee. Im

SG BLAU WEIß BEELITZ

Schnitt waren es jeweils 2 bis

4 Spieler.

Insgesamt versammelten sich

19 Spieler in der Halle der

Beelitzer Diesterweg-

Grundschule. Es wurden

zwei Teams gebildet. Dann

ging es auch schon los. Alle

hatten viel Spaß, so lässt sich

auch die lange Spielzeit (3,5

Stunden) begründen.

Es wurde nicht gestritten, es

gab keinen Stress, niemand

wollte unbedingt gewinnen.

Und, auch ganz wichtig: Es

gab keine Verletzten. Es war

super. Danach haben alle

Beteiligten gemeinsam gegrillt.

Die Resonanz war positiv,

ein weiteres Trainingsturnier

ist bereits in Planung.

P. Rother

E-Junioren feiern Staffelsieg

Die E-Junioren der SG Beelitz

haben in der abgelaufenen

Saison in der Kreisklasse,

Staffel 6, mit 54 Punkten

den 1. Platz belegt. Das

Team von Norman Ilgner und

Norbert Schüler hatte eine

fast tadellose Saison gespielt.

Die Frauen der SG Beelitz

belegten am Ende der Rückrunde

den 1. Platz in der Platzierungsrunde.

Sie feierten

fünf Siege in fünf Spielen.

Anders als in der ersten Saisonhälfte

konnten in der Platzierungsrunde

viele Beelitzer

Tore bejubelt werden.

Auch die B-Juniorinnen der

SG Beelitz, als Spielgemeinschaft

mit Borussia Belzig,

haben eine starke Saison gespielt.

Am Ende blieb das

Happy End aber aus: Beelitz/

Belzig musste sich im Finale

des Kreispokals mit 0:2 (0:0)

gegen den RSV Eintracht

1949 geschlagen geben. Der

RSV ging wenige Minuten

nach der Pause in Führung,

die Entscheidung fiel zwanzig

Minuten vor dem Ende.

Auch die C-Juniorinnen der

SG Beelitz, ebenfalls als

Spielgemeinschaft mit Borussia

Belzig aktiv, standen im

Finale. Der Gegner hieß FSG

Falkenseet. Die Mädchen aus

Falkensee sorgten schon früh

für klare Verhältnisse. Zur

Pause stand es 4:0 für die

FSG. Tanja Lehmann besorgte

sechs Minuten vor dem

Ende den Ehrentreffer für

Beelitz/Belzig. Somit endeten

die beiden Finals ohne

Beelitzer Jubel. Schade.

F1-Jugend spielt starkes

Turnier in Deetz

Die F1-Junioren der SG Beelitz

waren Ende Mai zu Gast

beim Benefizturnier in Deetz.

Am Ende belegten die Beelitzer

den 3. Platz. Nach einer

souveränen Vorrunde mit

vier Siegen in vier Spielen

musste das Team aus der

Spargelstadt im Halbfinale

gegen den Brandenburger

Süd 05 antreten.

Trotz leichter Feldüberlegenheit

kamen die Beelitzer nach

der Spielzeit von 12 Minuten

nicht über ein 1:1 hinaus, so

dass das Neunmeterschießen

entscheiden musste. Hier

hatten die Brandenburger das

Glück auf ihrer Seite und

zogen ins Finale ein. Dort

setzten sich die Kicker vom

SV Babelsberg 03 durch. Die

Beelitzer konnten sich im

Spiel um Platz 3 verdient

gegen die zweite Vertretung

vom BSC Süd 05 durchsetzen.

Mit fünf siegreichen Partien

und insgesamt 24 geschossenen

Toren können die Beelitzer

trotz der unglücklichen

Halbfinal-Niederlage sehr

zufrieden auf den Turniertag

in Deetz zurückschauen.

Beelitzer Männer erarbeiten

sich DFB-Fußballabzeichen

Im Mai stand für die Spieler

der 1. Männermannschaft der

SG Beelitz eine ganz besondere

Trainingseinheit auf

dem Programm. In einer

spielfreien Woche gab es die

Möglichkeit, das DFB-

Fußballabzeichen zu erlangen.

Das Team von Trainer

André Kather ging hochmotiviert

ans Werk.

Alle Teilnehmenden haben

sich wacker geschlagen. So

gab es letztlich viermal Gold,

fünfmal Silber und einmal

Bronze zu verteilen.

Glückwunsch vor allem an

Robin Bunzel, der mit überragenden

290 Punkten den

Wettbewerb gewann, gefolgt

von Thomas Schied mit 272

Punkten.


Die Burning Ropes waren im

Mai mit sechs Beelitzerinnen

beim 3. Rebelsstyle Competition

in Prag, Tschechien, am

Start. Dort trafen sich Springerinnen

und Springer aus

Tschechien, Ungarn und

Deutschland. Im Mittelpunkt

standen die Speed-

Disziplinen. Die Burning

Ropes gewannen 1x Silber

und 1x Bronze. Herzliche

Glückwünsche gehen an alle

Teilnehmerinnen, und auch

an Emely Friedrich. Sie absolvierte

in Prag ihren ersten

Wettkampf als Co-Trainerin.

Danach richteten die Burning

Ropes der SG Beelitz den

Spargelcup 2019 in der Halle

der Beelitzer Diesterweg-

Grundschule aus. Es war ein

voller Erfolg. Etwa 190

Springerinnen und Springer

aus Ungarn, Belgien, Tschechien

und Deutschland konnten

sich in 13 Seilsprungdisziplinen

messen. Die Wertungen

übernahmen über 45

eingesetzte Kampfrichter.

Am Samstag konnten die

Zuschauer tolle Leistungen in

den Einzeldisziplinen bestaunen.

So sprang Pascal Bär

SG BLAU WEIß BEELITZ

Über Prag nach Oslo

Die Burning Ropes haben dieser Tage einen vollen Terminkalender.

Ein Höhepunkt wird wieder das Sommercamp mit internationalen

Die Burning Ropes bei der Siegerehrung

in Prag. Fotos: SG Beelitz

Das komplette Beelitzer Team freut sich schon auf das nächste Sommercamp im Juli

aus

Germersheim

(Deutschland) über 200 Triple

Under hintereinander. In

30 Sekunden (Speed) wurden

mehrfach über 90 Speedsteps

gesprungen. Gezählt wird

dabei nur der rechte Fuß. Am

Samstagnachmittag standen

die Freestyles auf dem Programm.

Es kommt dabei darauf

an, das Kampfgericht

und die Zuschauer mit einer

schweren Choreographie zu

überzeugen. Am Sonntag

konzentrierte sich der Wettkampf

auf die Teamdisziplinen.

Es wurde mit Musik

gesprungen, was immer für

zusätzliche Stimmung sorgt.

Die Wettbewerbe waren für

die Burning Ropes, die sich

mit ihren Leistungsträgern

auf dem sportlichen Weg

nach Oslo zu den World

Jump Rope Championship

befinden, sehr erfolgreich.

Neben vielen persönlichen

Bestleistungen holten die

Beelitzerinnen in allen Disziplinen

in denen sie am Start

waren auch Medaillen. Herzlichen

Glückwunsch einem

tollen Team für die großartigen

sportlichen Ergebnisse.

Der Dank der Verantwortlichen

geht an die vielen fleißigen

Helfer, die den Spargelcup

2019 ermöglicht haben.

Wer in den Tagen nach dem

Wettkampf die Social-Media-

Welt beobachtet hat, konnte

das großartige Feedback im

Netzwerk bestaunen. Die

Burning Ropes der SG Beelitz

sind wieder einmal als

großartige Gastgeber aufgetreten.

Besonderer Dank gilt

der Stadt Beelitz und der

Grundschule für die Unterstützung.

Wieder geht‘s auf Tour

Das nächste Highlight wartet

schon: Die Burning Ropes

laden herzlich zur Gala des

Sommercamps ein. Diese

findet am 20. Juli 2019 um

19.00 Uhr in der Sporthalle

der Beelitzer Diesterweg-

Grundschule statt. Anlässlich

des Sommercamps werden

etwa 160 Springerinnen und

Springer aus ganz Deutschland,

den USA, Großbritannien,

Russland und den Bermudas

zu Gast in der Spargelstadt

Beelitz sein. Alle werden

zur Gala zeigen, was sie

können. Alle Beelitzer sind

herzlich eingeladen. Für Essen

und Getränke ist selbstverständlich

gesorgt.

Philipp Rother

Seite 29

Fair Play geht

immer vor

Bei einem Spiel der

B-Jugend kam es zu

einer tollen Aktion

Lucas Stelzner spielt für die

B-Jugend der SG Beelitz, die

als Spielgemeinschaft mit

dem SV 71 Busendorf in der

Havellandliga im Einsatz ist.

Er sorgte im Mai für eine

ganz faire Geste: In der Partie

gegen Lok Elstal - in dieser

Saison immerhin in dieser

Saison in der Havellandliga

ungeschlagen - wurde beim

Stand von 2:2 nach einem

vermeintlichen Foul an Stelzner

Elfmeter gepfiffen. Stelzner

hätte mit einem Treffer in

der Torjägerliste einen

Sprung machen können. Außerdem

hätte er sein Team

gegen den Tabellenführer auf

die Siegerstraße schießen

können.

Aber: Fair geht vor! Der Beelitzer

ging sofort zum Unparteiischen

und sagte ihm, dass

es gar kein Foul war. Was für

eine starke Aktion vom jungen

Beelitzer Angreifer! Lok

Elstal würdigte das Verhalten

von Stelzner auf Facebook.

„Die komplette Mannschaft

sowie das Trainerteam waren

positiv angetan und zollen

riesen Respekt“, heißt es da.

Soviel Ehrlichkeit erlebe man

selten bis nie, vor allem in so

einem Nachwuchsspiel.

Auch durch einen Bericht der

Märkischen Allgemeinen

Zeitung wurde die Fairplay-

Aktion publik. Daraufhin

schickte auch der Deutsche

Fußball-Bund eine Anerkennung

samt Gutschein nach

Beelitz. Das Spiel selbst ging

mit 3:3 unentschieden aus.

Philipp Rother / Red.


Seite 30

Unsere Wuseltänzer haben

wieder eine tolle Leistung

gezeigt: Monatelang haben

alle kräftig geübt, Tanzschritte

und Drehungen geprobt,

sich Choreographien ausgedacht,

Musik geschnitten und

Kostüme anprobiert.

Am 31. Mai war dann unsere

große Generalprobe, bei der

wir das komplette Programm

mit allen Tanzgruppen gemeinsam

und viel guter Laune

erfolgreich absolviert hatten.

Nun sollte nichts mehr

schiefgehen.

Beim Spargelfest konnten

wir am nächsten Tag auf der

Hauptbühne zeigen, was wir

alles gelernt haben: Den Anfang

machten unsere Jüngsten,

die Wuselzwerge, mit

ihrem „Bienchentanz“. Es

wurde gezeigt, was eine Biene

so alles zu tun hat: Futter

sammeln, Bienenbabys versorgen,

in der Bienenschule

lernen.

Dann wurde es rockig. Sie

sahen nun die Wuselgeister.

In dieser Gruppe tanzen Kinder

ab 8 Jahren. Die Wusel

haben mit ihrem Tanz an die

Rocklegende „Queen“ aus

den 80er Jahren erinnert.

Die Tanzgruppe „The

Cast“ (Teenys ab 12 Jahren)

zeigte mit „Girlspower“, dass

unsere Mädels richtig cool

sein können.

Die Wuselzwerge zeigten mit

ihrem zweiten Tanz, den sie

besonders lieben, dass Einhörner

einfach fröhlich, flauschig

und wunderschön sind.

In unserem „Medley aus Tänzen

für das Theatertanzprogramm

am Jahresende“ gab

es im ersten Teil Matrosen zu

sehen. Im zweiten Teil war

ein Junge, mit 10 Mädels auf

SG BEELITZ

„Gewusel“ auf der Spargelfestbühne

Die Nachwuchstänzer der SG Beelitz sorgten am 1. Juni für Stimmung

Über 400 Euro „erradelt“

Spendenaktion zum Spargelfest

Für die einen war es eine

willkommener Ausgleich

zum vielen Schlemmen, für

die anderen eine Herausforderung

in Anbetracht der

Hitze: Am Spargelfestsonntag

hatten die Radsportprofis

vom LKT Team Brandenburg

gemeinsam mit der Mittelbrandenburgischen

Sparkasse

zum Spendenradeln

eingeladen. Auf drei aufgeständerten

Rennrädern konnte

jeder einen Kilometer zurücklegen

und - je nach erreichter

Geschwindigkeit -

Auch die Spargelfrauen traten für

den Sportverein in die Pedale.

damit die Vereinskasse klingeln

lassen. Unterm Strich

wurden 404 Euro erradelt.

Die Aktion gibt es seit 2013,

zunächst hatte man Städte

gegeneinander antreten lassen.

Mittlerweile geht es vor

allem darum, einem Verein

finanzielle Unterstützung

zukommen zu lassen, erklärt

Annett Paech von der Sparkasse.

„Gemeinsam mit der

Profiradsportmannschaft vom

LKT-Team-Branden-burg

freuen wir uns jedes Jahr auf

die MBS-Fahrradtage und

finden es toll, dass sich nicht

nur die MBS und Radsportler,

sondern viele Bürger für

einen Kilometer aufs Rad

setzen.“ Die SG Beelitz jedenfalls

freut sich über die

Unterstützung - sowohl die

finanzielle, als auch die ideelle,

denn viele Beelitzer sind

für den Verein aufs Rad gestiegen.

Red.

der Suche nach dem richtigen

Tanzstil, denn nicht alle

Jungs wollen Fußball spielen.

Auch Tanzen kann cool sein.

Erstmals in diesem Jahr haben

sich 3 Mädchen aus der

Gruppe „The Cast“ ein Duo

und ein Solo überlegt. Die

Mädchen haben sich die Choreographien

selbst erarbeitet.

Beide Darbietungen waren

sehr professionell vorgetragen.

Das Solo „This is me“

war besonders emotional und

hat sicher bei dem ein oder

anderen für Gänsehaut gesorgt.

Die Wuselfüsse (im

Alter ab 6 Jahren) zeigten mit

„Momoland“ einen Fitnesstanz

der happy macht.

Zum Schluss sahen wir noch

einmal „The Cast“ mit Ihrem

mitreißenden „Shake it off“.

Mit unserer Zugabe „Sofia“

haben sich nochmal alle großen

und kleinen Tänzer gemeinsam

verabschiedet. Dieser

fröhliche Tanz hat uns

und unserem Publikum besonders

viel Spaß gemacht.

Ein großes Dankeschön sagen

wir auch an die Eltern,

die uns wieder toll unterstützt

haben. Ganz besonders das

Styling-Team und die Helfer

hinter der Bühne haben für

einen reibungslosen Ablauf

beim Kostümwechsel gesorgt.

Ein weiteres Dankeschön

geht an unsere Trainerin

Gaby, die hier einmal

mehr besonderes Organisationstalent

bewiesen hat.

Birte Künkel, Co-Trainerin

Und unsere Birte wollen wir

natürlich nicht vergessen, die

sich ganz besonders bei unseren

großen Tänzern engagiert

hat und immer zur Stelle war.

@ Weitere Infos über uns

www.wuselfuesse.jimdo.com


Vom 4. bis 5. Mai organisierten der

Hundesportverein Teamsport Spirit of

Dogs und der HSV Fichtenwalde die

IGP-Landesmeisterschaft 2019 im

SGSV Landesverband Berlin-

Brandenburg. Auf der Sportplatzanlage

des KFV Beelitz-Wittbrietzen richteten

die Gastgeber eine gut organisierte Veranstaltung

aus, die mit viel Engagement,

Einsatz und Liebe zum Detail aller Beteiligten

vorbereitet und durchgeführt

wurde.

Insgesamt gingen 18 Hund-Hundeführer

-Teams aus 13 verschiedenen Hundesportvereinen

aus unserem Landesverband

an den Start, die größte Teilnehmerzahl

im SGSV Berlin-Brandenburg

seit vielen Jahren. Dieses

wachsende Interesse am

IGP-Sport im SGSV Berlin

-Brandenburg erfüllt mich

mit Freude und ich hoffe,

diese Begeisterung an unserem

Sport in den nächsten

Jahren weiter ausbauen

zu können.

Das Fährtengelände befand

sich nur 5 Fahrminuten

vom Sportplatzgelände

entfernt und war für alle

Teilnehmer und Zuschauer

gut erreichbar - es handelte

sich um eingesäten Maisacker,

der am Vorabend

leider von einer Rotte

Wildschweine heimgesucht

wurde, die entsprechende Spuren auf

dem Gelände hinterließen. Dementsprechend

taten sich viele Hunde beim Ausarbeiten

der Fährte etwas schwer. Dennoch

gab es hier bereits die ersten vorzüglichen

Prüfungsergebnisse mit Patricia

Schönfeld, deren 4-jährige Malinois

Hündin Uppsala Upps von der Steinteichmühle

ihre Aufgabe souverän meisterte

und 100 Punkte vom Fährtenacker

mit nach Hause brachte. Auch der 3-

jährige Malinois Rüde Barak vom Kieferneck

von Lokalmatadorin Christina

Ahlfeld zeigte eine vorzügliche Fährtenarbeit,

die von Leistungsrichter Thomas

Boguth mit 97 Punkten belohnt wurde.

Nach abgeschlossener Fährtenarbeit

bestand auf dem Sportplatzgelände des

KFV Beelitz-Wittbrietzen die Möglichkeit

zum erneuten Unterordnungs- und

Schutzdiensttraining. Im Anschluss fand

der Probeschutzdienst statt, bei dem

allen Startern die Platzeinteilung der

figurierenden Helfer Tibor Starick (Teil

1), Dirk Schimank (Teil 2) und Sebastian

Robert (Ersatz) vorgestellt wurde.

Abends ließ der Veranstalter den ersten

Prüfungstag in gemütlicher Runde bei

leckerem Essen und Musik in kleiner

Runde ausklingen.

VEREINSLEBEN

18 Teams auf der Fährte

Am Sonntag, den 05.05.2019, begannen

die Vorführungen in Unterordnung und

Schutzdienst bereits um 8 Uhr, um der

großen Teilnehmerzahl gerecht werden

zu können. Carsten Rütz, Leistungsrichter

in Abteilung B, sah einige sehr schöne,

aber auch durchwachsene Vorführungen

und vergab dementsprechend 4

Mal die Wertnote ‘sehr gut‘ – darunter

beide bisherigen Spitzenreiter Patricia

Schönfeld (93 Punkte) sowie Christina

Ahlfeld (91 Punkte) - 6 Mal die Wertnote

’gut‘ und 7 Mal die Wertnote

’befriedigend‘. Ein Hundeführer fiel am

zweiten Veranstaltungstag leider krankheitsbedingt

aus. Abteilung C begann

am Sonntag direkt mit dem besten

Schutzdienst der Veranstaltung: Barak

vom Kieferneck zeigte einen druckvollen

Schutzdienst, der von Leistungsrichter

Uwe Münch mit vorzüglichen 97

Punkten bewertet wurde. Auch Patricia

Schönfeld konnte mit Uppsala Upps eine

vorzügliche Punktzahl mit 96 Punkten

erzielen. Des Weiteren vergab Uwe

Münch zwei Mal die Wertnote ’sehr

gut‘, 7 Mal die Wertnote ’gut‘ und 3

Mal die Wertnote ’befriedigend‘. Leider

mussten 3 Hunde aufgrund von Ungehorsam

disqualifiziert werden.

Insgesamt konnte sich Titelverteidigerin

Patricia Schönfeld mit Uppsala Upps

von der Steinteichmühle mit 289 Punkten

erneut den ersten Platz sichern. Auf

Platz 2 landete Christina Ahlfeld mit

Barak vom Kieferneck (285 Punkte) und

Platz 3 belegte Denise Pusch mit Don

vom Lausitzeck mit 265 Punkten.

Auch aus organisatorischer Sicht war die

IGP-Landesmeisterschaft in Berlin-

Brandenburg eine gelungene Veranstaltung.

Durch die unmittelbare Nähe der

Parkplätze für die aktiven Starter am

Sportplatz war die Versorgung der Aktiven

zu jeder Zeit gewährleistet und der

angekündigte Zeitplan konnte von Beginn

der ersten Vorführung bis zur Sie-

Seite 31

Landesmeisterschaft im Gebrauchshundesport fand in diesem Jahr in Wittbrietzen statt

gerehrung sehr gut und ohne längere

Pausen eingehalten werden. Zudem hatten

so alle aktiven Starter genügend Zeit

für die Vorbereitung ihrer Hunde für die

anstehende Vorführung.

Die Verpflegung aller Interessierten und

Zuschauer mit Essen und Getränken war

stets reichhaltig und preiswert, was die

positive Stimmung auf den Zuschauerrängen

entsprechend untermalte.

Besonders angenehm fiel die zeitnahe

Veröffentlichung von Ergebnissen inklusive

Fotos, Videos und weiteren Informationen

in den sozialen Medien auf,

sodass nicht nur die Teilnehmer, sondern

auch alle Interessierten und Zuschauer

stets über den aktuellen Stand

der Veranstaltung informiert

waren. Insgesamt

ließ die Veranstaltung in

Bezug auf Organisation,

Verpflegung und Atmosphäre

keine Wünsche

offen.

Ich bedanke mich bei allen

Hundeführern, Leistungsrichtern,

Fährtenlegern und

Schutzdiensthelfern für

einen durchweg fairen und

verletzungsfreien Wettkampf.

Natürlich geht

ebenso ein riesiger Dank

an den ausrichtenden Hundesportverein

Teamsport

Spirit of Dogs sowie an

alle Sponsoren und helfenden

Hände, die diese Veranstaltung

überhaupt erst ermöglichten, und ich

freue mich bereits jetzt auf die nächste

SGSV IGP-Landesmeisterschaft in Berlin-Brandenburg

im nächsten Jahr.

Ein ganz besonderer Dank geht an den

Bürgermeister der Stadt Beelitz, Herrn

Bernhard Knuth, dem Vereinsvorsitzenden

des KFV Wittbrietzen Sportfreund

Matthias Huschke, Herr Matthias

Schmidt Agrar GbR Wittbrietzen und

Herrn Jürgen Jakobs, von den Spargelhöfen

Jakobs in Beelitz und Schäpe.

Diese vier Herren haben die Veranstaltung

maßgeblich unterstützt und zum

Gelingen beigetragen. Vielen Dank!

Zum Ende meines Berichtest möchte ich

meinen herzlichen Dank an den HSV

Fichtenwalde richten. Die Mitglieder des

HSV Fichtenwalde haben sich zum Beispiel

um die organisatorischen Dinge der

Örtlichkeiten gekümmert, haben das

Fährtengelände und die Wettkampfstätte

abgesprochen, haben sich um die Prämierung

mit dem begehrten Beelitzer

Spargel auf den Weg gebracht und haben

uns als Veranstalter somit sehr viel

Arbeit abgenommen. Auch hier vielen

Dank! Oliver Knospe, OFG Landesverband

Berlin-Brandenburg


Seite 32

BLÜHSTREIFEN BEELITZ

Gemeinsam Artenvielfalt erhalten

Anfang Juni fand im Naturparkzentrum Glau der 3. Aktionstag Insektenschutz statt

A

uch

in diesem Jahr hat

der Verein Blühstreifen

eine Jahresveranstaltung

zum Thema „Insektensterben“

auf die Beine gestellt. Fast 100

Teilnehmer folgten am 2.6. der

Einladung ins Naturparkzentrum

Glau, wo mit vielen Partnern ein

buntes Familienprogramm geboten

wurde. Die erste Infoveranstaltung

hatte es vor drei Jahren

in Buchholz gegeben, wo erstmals

das Projekt und die Partner

vorgestellt und auch die ersten

Blühflächen demonstriert wurden.

Im vorigen Jahr gab es in Wittbrietzen

hochkarätige Vorträge

von der Hochschule Anhalt

(Sandra Mann) zum Thema

„Anlage und Pflege artenreicher

Blühstreifen und -flächen mit

gebietseigenen Wildpflanzen“

und vom Sächsischen Landesamt

für Umwelt, Landwirtschaft und

Geologie über die Ergebnisse der

Wirkungsuntersuchungen der

Blühflächenförderung mit Agrarumweltmaßnahmen

in Sachsen.

Am Nachmittag wurden Blühflächen

sowie die Wildpflanzenvermehrung

im Betrieb „Landgut

Hennickendorf“ besichtigt.

In diesem Jahr nun begann die

Veranstaltung sehr emotional mit

der Ausstellungseröffnung von

Karin Rohr „Gartenvielfalt - Artenvielfalt“.

Die Ausstellung

kann übrigens noch bis zum 31.

8. in Glau besichtigt werden.

Kommen Sie gern auch zur Finissage

nach Glau.

Ganz im Zeichen der Verwendung

von Wildpflanzen stand der

Nachmittag bei Kochen mit

Wildkräutern oder bei der Wollwerkstatt

von Kathleen Dahl. Sie

färbte Seidentücher mit Krapp

und Wiesenkerbel in den Farben

rot bzw. kräftig gelb ein.

Gut besucht war die Mit-mach-

Werkstatt des Vereins Lauter

Leben Kultur e.V. beim Bau von

Insektennisthilfen aus Büchsen,

beim Samenkugeln kneten oder

auch gleich nebenan der Filzstand.

Jenny Friedel zeigte uns,

wie man bunte Hummeln und

Bienen aus Wollle filzen kann.

„Warum jeder Quadratmeter

heimischer Wildpflanzen“ zählt,

erläuterte Ariane Hofmann in

ihrem informativen Vortrag im

Seminarraum. Mit dabei war

zum Beispiel auch Dr. Lothar

Adam mit Fachinformationen zu

Alten Nutzpflanzen.

Insgesamt verbrachten die Teilnehmer

einen kunterbunten

Nachmittag bei herrlichem Wetter.

Viele Menschen wurden auf

diese motiviert, selbst im eigenen

Garten einiges Umzustellen für

mehr Artenvielfalt.

Manchmal ist es ganz einfach -

z.B. durch das Liegenlassen von

Totholz kann man Unterschlupf

und Lebensraum für Insekten

schaffen, genauso wie durch das

bewusste Stehen lassen wilder

Ecken. Bienenfreundliche Pflanzen

konnte man gleich mitnehmen

und wertvolle Hilfe vom

Verein „Naturgarten“ erhalten.

Wer nicht viel Platz im Garten

hat, bekam Anregungen für einen

bienenfreundlichen Balkonkasten.

Es müssen nicht immer Pelargonien

sein! - denn diese sind

für nektar- und pollensuchende

heimische Insekten, Bienen und

Schmetterlinge wertlos.

Wir danken all unseren Partnern

für die tatkräftige Unterstützung!

Wenn Sie selbst mal eine Blühfläche

im Garten anlegen möchten,

melden Sie sich gern.

Auch in diesem Jahr gibt es neue

mehrjährige Blühflächen in unserer

Region. Mit fast 70 ha Wildpflanzenflächen

leisten wir zusammen

einen tollen Beitrag für

mehr Biodiversität in der Landschaft.

Unser Projekt nimmt weiter

Fahrt auf. Es handelt sich

ausschließlich um mehrjährige

Flächen, angesät mit gebietsheimischem

Regiosaatgut zum

Schutz unserer heimischen Wildbienen

und Hummeln. Die Blühzeit

ist vom Frühjahr bis zum

Herbst, Dünger und Pestizide

werden hier nicht verwendet.

Blühflächenführungen gibt es

wieder am 29.6.2019.

Alle Termine finden Sie unter

www.bluehstreifen-beelitz.de

Oben: Zum Aktionstag

wurden auch Führungen

auf das Glauer

Feld angeboten. Fotos

unten: Markttreiben

am Naturparkzentrum,

Blühstreifen-

Vorsitzende Kerstin

Pahl mit der ehemaligen

Grünen-Europa-

Abgeordneten Elisabeth

Schroedter, Vortrag

von Ariane Hofmann.

Fotos:

Enrico Roehner,

enrico-roehner.eu


VEREINSLEBEN

Doppelt stark!

Doppel-Mixed Turnier der TVG „Sally Bein“ Beelitz e.V. 2001

Am 27. April 2019 fand bereits

zum 5.mal unser inzwischen

zur Tradition gewordenes

Doppel-Mixed-Turnier

statt. Mit 16 Teams, also 32

Teilnehmern konnten wir

einen neuen Teilnehmerrekord

verzeichnen. Gespielt

wurde in vier Vierergruppen

Jeder gegen Jeden, in denen

es von Anfang an hoch her

ging. Es wurde einem nichts

geschenkt. Letztlich setzten

sich die vier gesetzten Doppel

in der Vorrunde auch

durch, sodass Heike und Stefan,

Claudia und Christian,

Jacqueline und Kai sowie

Dana und Daniel das Viertelfinale

erreichten. Dazu wurden

dann die jeweiligen

Gruppenzweiten dazu gelost.

Aus der Gruppe 1 schafften

dies Lilli und John Georg,

eines von zwei Jugenddoppeln.

Sie setzten sich gegen

zwei Erwachsenen Doppel

mit 6:3 gegen Simone und

Andreas und mit 6:4 gegen

die Vorjahressiegerin Saskia,

mit ihrem neuen Doppelpartner

Frank, durch. Sehr starke

Leistung der beiden 13 Jährigen

Tennisnachwuchscracks.

Zweiter in der Gruppe 2 wurden

Martina und Silvio. Sie

ließen gegen Mandy und Ralf

sowie gegen Ines und Andreas

jeweils mit 6:2 nichts anbrennen.

Die Gruppe 3 war eine sehr

ausgewogene Gruppe mit

drei gleichstarken Doppeln.

Hier hätte jeder das Weiterkommen

verdient gehabt.

Letztlich setzten sich dann

Claudia und Michael mit

zwei Siegen, gegen Anne und

Toni mit 7:5 und gegen das

zweite Jugendteam

Marthe-Luise und Florian

mit 6:2, durch.

In der Gruppe 4 gab es

zwei Tochter/Vater Doppel.

Ann Katrin und Stephan

verloren gegen Clara und

Thomas mit 1:6 ziemlich

deutlich. Dies war aber wohl

mehr dem Umstand aus dem

Spiel zuvor geschuldet, indem

sie bereits mit 4:1 gegen

Petra und Dietmar geführt

hatten und sich am Ende

doch noch mit 4:6 geschlagen

geben mussten. Dieser

Schock saß tief. Petra und

Dietmar machten dann mit

einem 6:3 als Gruppen Zweite

den Einzug in das Viertelfinale

klar.

Für das Halbfinale qualifizierten

sich Heike und Stefan,

die sich mit 6:2 gegen

Martina und Silvio durchsetzten

sowie Dana und Daniel,

die nun gegen ihre Tochter

Lilli und John-Georg antraten

und mit 6:1 siegten, Claudia

und Christian, die Petra und

Dietmar mit einem 6:0 hinter

sich ließen und auch Jacqui

und Kai, die gegen Claudia

und Micha 6:2 gewannen.

Im Finale standen sich

Claudia mit Christian

gegen Heike mit Stefan

gegenüber, somit war Claudia

von Trainerimpulsen umzingelt,

konnte aber dennoch

gut mithalten. Nach einem

Zwischenstand von 3:3 bei

dem jedes Ende möglich

schien siegten Claudia und

Christian dann doch mit einem

eindeutigen 6:3 und

wurden Sieger des Turniers.

Die Teams Jaqcui/Kai und

Dana/Daniel einigten sich auf

Seite 33

Oben: Die Turnier-Teilnehmer. Kleines Bild unten: Die Finalisten-Doppel Stefan und Heike, Christian und Claudia

sowie Dennis (Balljunge). Fotos: Verein

Wir laden Senioren und Seniorinnen

sehr herzlich anlässlich

der 26-ten Seniorenwoche

zur Eröffnungsveranstaltung

am 24. Juni 2019

um 14:00 Uhr im Tiedemann-Saal

ein. Bei Musik,

Kaffee und Kuchen und vielen

Gesprächen wollen wir

gemeinsam einige Stunden

verbringen. Das Tanzbein

kommt auch nicht zu kurz .

An folgenden Tagen können

Sie an einer Radtour nach

Kanin (Dienstag) teilnehmen

oder In KITAS bei Oma-Opa

zwei 3. Plätze und verabredeten

sich zu einem Spiel um

Platz 3 und 4 in absehbarer

Zeit, denn so konnten alle das

Finalspiel genießen.

Der allerwichtigste Teil kam

im Anschluss, die Verlosung.

In diesem Jahr räumte Stefan

mit seiner Tennispartnerin

Heike, die kurzfristig für

seine Tochter Sofia einsprang,

sämtliche Preise ab.

Aber auch Martina und Silvio,

Simone und Andreas,

Ines und Andreas sowie Saskia

und Frank freuten sich

über Preise wie Tennisbälle,

Dämpfer und Griffband sowie

Gutscheine eines Tennis-

Onlineshops.

Knaller waren wie immer die

Trainergutscheine, die für

viele Lachfalten sorgten. Irgendwann

schaffen wir es

doch noch, dass sich alle drei

Trainer gegenseitig eine Trainerstunden

geben.

Aber kein Turnier liefe ohne

die Verpflegung. Vielen

Dank an alle Fleißigen, die

etwas mitgebracht haben oder

vor Ort anpackten.

Der Vorstand

Start der Seniorenwoche in Beelitz am 24. Juni

-Tag (Mittwoch in der

KITA am Park, Freitag in

der KITA Sonnenschein)

mitmachen, die Busfahrt

führt uns nach Elstal

(Donnerstag) und am Samstag

feiern wir gemeinsam

mit den Bewohnern des Seniorenzentrums

das Sommerfest

und den Abschluss

der Seniorenwoche. Die Informationen

wie immer einzuholen

bei Frau Ranneberg

Telefon 033204- 33627.

Seniorenbeirat Beelitz


Seite 34

STERNFREUNDE BEELITZ

Der Sternenhimmel in Juli und August

Partielle Mondfinsternis am 16. Juli 2019 über Beelitz

Der Juli hält in diesem Jahr gleich 3

schöne Beobachtungshöhepunkte bereit.

Nachdem im Juli 2018 schon eine tolle

Mondfinsternis stattfand, allerdings in

unseren Breiten nicht wirklich beobachtbar

wegen des bedeckten Himmels, folgt

nun eine partielle Mondfinsternis am 16.

Juli. Für ausgesprochene Nachtschwärmer

und natürlich für die Hobbyastronomen

strahlen unsere 2 großen Planeten,

Saturn und Jupiter, in der Nacht am

Firnament.

Bei der partiellen Mondfinsternis schiebt

sich unsere Erde zwischen Sonne und

Mond. Dieser wird diesmal zu etwa zwei

Dritteln bedeckt werden. Das Schauspiel

beginnt gegen 22 Uhr und endet gegen 1

Uhr am folgenden Tag. Die erwartete

maximale Bedeckung des Vollmondes

erfolgt gegen 23:30 Uhr. Rechts neben

dem Mond sind Pluto und, ein kleines

Stück weiter, Saturn zu finden. Direkt im

Süden steht Jupiter und schräg unter ihm

Antares aus dem Sternbild Skorpion

(siehe Abb. Sternhimmel am 16.07.

22:30 Uhr MESZ). Beide knapp über

dem Horizont. Zumindest der Saturn

sollte in der Phase der maximalen Bedeckung

auch mit bloßem Auge zu finden

sein. Hilfreich sind in dieser Konstellation

auf jeden Fall auch ein gutes Fernglas,

bzw. ein Feldstecher. Über unser

Teleskop in der Sternwarte auf dem

Wasserturm ist das Schauspiel natürlich

noch besser zu verfolgen. Deshalb werden

wir die Sternwarte am 16.07. gegen

20 Uhr öffnen. Zu der Zeit kann auch der

kommende Sonnenuntergang vom Wasserturm

aus erlebt werden und wir werden

auch die Möglichkeit der Sonnenbetrachtung

über das Teleskop vorbereiten.

Dazu sind alle interessierten Beelitzer

und Astronomieinteressierte herzlich

eingeladen. Der Eintritt ist frei.

An dieser Stelle sei auch auf den Baumkronenpfad

in Beelitz Heilstätten hingewiesen:

Auch von dort aus hat man eine

tolle Beobachtungsposition und er ist an

diesem Abend bis 23 Uhr geöffnet.

Wie eingangs schon genannt, ist der Saturn

ein Planet der Nacht. Am 9. 07.

Kommt er in Opposition zur Sonne. Dabei

wird die Entfernung zu uns auf der

Erde mit 1351 Millionen Km den geringsten

Wert erreichen und damit auch

die, eigentlich, beste Sichtbarkeit. Das

Licht benötigt für diese Entfernung 1

Stunde und 15 Minuten. Allerdings wird

diese in diesem Jahr doch etwas getrübt,

denn Saturn steht nur etwa 18 Grad über

dem Südhorizont im Sternbild Schütze.

Er geht am 9.07. gegen 21:16 Uhr auf

und gegen 4:33 Uhr wieder unter. Sein

Untergang verfrüht sich zum Monatsende

auf 4:02 Uhr. Für Fernrohrbesitzer ist

es eine lohnende Aufgabe die Saturnmonde,

wie z. B. Titan und Rhea, zu

suchen und zu verfolgen.

Jupiter, unser 2. Planet der Nacht,

wandert durch das Sternbild Schlangenträger.

Er verringert seine Geschwindigkeit

immer mehr und kommt zum Monatsende

im genannten Sternbild fast

zum Stillstand. Seine Helligkeit nimmt

im Laufe des Monats leicht ab. Auch

seine Morgensichtbarkeit nimmt stetig

ab. Zu Monatsbeginn versinkt er gegen

3:56, zur Monatsmitte gegen 2:56 und

zum Monatsende bereits um 1:49 Uhr.

Er wird damit zum Planet der 1. Nachthälfte.

Besonders interessant ist die Beobachtung

seiner 4 inneren Monde. Diese,

etwa so groß wie kleine Planeten,

werfen bei ihrem vorbeiziehen vor Jupiter

eine Schatten auf den Planeten. Aber

auch das eintauchen der Monde in seinen

Schatten kann beobachtet werden. Auf

www.sterfreunde.de können die Zeiten

für solch ein Ereignis nachgelesen werden.

Der Mars verlässt schon am frühen

Abend unseren Himmel und ist gegen

21:30 Uhr in der beginnenden Dämmerung

nur noch schwer zu beobachten.

Auch die anderen Planeten sind zur Zeit

nicht, oder nur sehr schwer am Morgenhimmel,

zu finden.

Unser Mond zieht am 13. Juli am Jupiter

und am 16. am frühen Morgen am Saturn

vorbei. Zur Zeit der partiellen

Mondfinsternis haben wir Vollmond.

Unsere Erde erreicht am 4.07. ihren mit

152 Millionen Kilometern entferntesten

Punkt von der Sonne. Das Licht benötigt

damit 8 Minuten und 27 Sekunden bis zu

uns.

Wer mehr will, wende sich an Mitglieder

unseres Vereines, oder besuche unsere

Webseite www.sternwarte-beelitz.de.

Dort werden auch kurzfristig Beobachtungstermine

veröffentlicht. Also, bei

sternenklarem Abend schnell mal auf die

Webseite geschaut.

.

In den Monaten Juli und August finden

keine planmäßigen Astronomietreffs auf

dem Wasserturm statt. Das heißt aber

nicht, dass in unserer Sternwarte nichts

los sein wird. Immer mal auf die Webseite

schauen, dort werden kurzfristig

Beobachtungstermine bekannt gegeben.

Viel Spaß!

Bis bald, euer Astroteam

Verein Sternfreunde Beelitz e.V.

info@sternwarte-beelitz.de


Liebe Mitglieder, Unterstützer und Interessierte!

Am 18.05.2019 hat der Gewaltpräventionskurs

des Alpha-Teams

Berlin stattgefunden. Das Interesse war

groß: 78 Kinder aus Vorschule und

Grundschule haben teilgenommen!

Das Team um Christian Henke bestand

aus 7 weiteren Trainern, alle im aktiven

Polizeidienst bzw. als Justizbeamte tätig.

Der theoretische Teil wurde den Kindern

in der alten Turnhalle nahe gebracht. Da

es ein sehr schön sonniger Tag war, fand

das Training draußen statt.

Besonders beeindruckend waren für

mich als Zuschauerin die Übungen an

den Autos. Den Kindern wurde aufgezeigt,

mit welchen Sprüchen und Handgreiflichkeiten

fremde Erwachsene sie

locken und in ein Fahrzeug ziehen könnten.

Die Trainer haben den Kindern immer

wieder deutlich gesagt, dass sie

achtsam sein sollen im Umgang mit

fremden Erwachsenen. Da wurden die

VEREINSLEBEN

FiWa-Kids im Frühsommer 2019

Der Förderverein für Kinder und Jugendliche in Fichtenwalde e.V.

Kleineren mit einem Ball, Spielzeug

oder der Aussicht auf einen Hundewelpen

„geködert“, die Größeren mit Handyfotos,

einer vermeintlichen „Party“

oder einem coolen Spruch. Sie sollten

lernen, sich gar nicht erst in

Gespräche oder Situationen

hineinziehen zu lassen. Und

vor allen Dingen, sich dabei

auch lautstark zu wehren!

Eingeteilt in passende Altersgruppen

wurde auf dem Sportplatz

der Schule der „Nahkampf“

trainiert: Wie entziehe ich mich einem

Griff? Wo muss ich hintreten, um mich

zu lösen?

Der Abschlusstest dieses Trainings war

dann auch der krönende Höhepunkt und

die „Prüfung“ der Kinder: im

„Einzelkampf“ gegen einen Trainer in

voller Kampfmontur. Die Kampmontur

war auch nötig, denn der Großteil der

Kinder hat sich nun getraut, das Gelernte

Seite 35

Spielmannszug feiert das Spargelfest

Beim größten Fest der Stadt Beelitz waren die Musiker gleich mehrmals anzutreffen

A

m

ersten Juni Wochenende

war es

wieder so weit. Bei

strahlendem Sonnenschein

wurde am Samstag, gemeinsam

mit der Spargelkönigin,

dem Bürgermeister

und Biene Maja das

Spargelfest eröffnet. Besonders

aufgeregt war der

Spielleute-Nachwuchs: Er

durfte zu diesem Anlass

erstmalig im aktiven Musikzug

mitspielen. (siehe

Gruppenbild rechts)

Am Sonntag ging es dann

für alle Spielleute direkt

mit dem großen Festumzug

durch die Altstadt weiter.

Bei sommerlichen Temperaturen

begeisterten die

kleinen und großen Musiker das zahlreich

erschienene Publikum. Ein Dank

an Getränke Hofmann Beelitz für die

Erfrischungsgetränke am Startplatz.

Nach diesem Event gehen die Vorbereitungen

für das 20. Jubiläum des Spielmannszuges

vom 13. bis 15.September

Bis zum Jubiläum kann man die Musiker

bei folgenden Auftritten noch Live

sehen:

6. Juli: Kirsch- und Ziegelfest in

Glindow

13. Juli: Heidelbeerfestival Spargelhof

Klaistow

24. August: Dorffest Rieben

2019 weiter. Zeit um wieder auf die letzten

Jahre zurück zu blicken. Das Highlight

in 2010 war die Teilnahme an der

Landesmeisterschaft der Turnermusiker

Berlin/Brandenburg in Cottbus. Im darauffolgenden

Jahr war der Spielmannszug

Beelitz Veranstalter der 5. Landeswertungsspiele

Brandenburg der Feuerwehr.

Dort errungen die Musiker drei

Goldmedaillen in verschiedenen Wertungen.

Die weiteren Jahre waren geprägt von

zahlreichen Auftritten in der Region

unter anderem zum Spielleute Open Air

in Paaren Glien und Schul-/Heimatfest

in Jessen. Denn Spielmannszüge sind

von den Volksfesten längst nicht mehr

wegzudenken – was wäre

ein Umzug ohne handgemachte

Musik.

2014 nahm der Spielmannszug

an den 11. Bundeswertungsspielen

des

Deutschen Feuerwehrverbandes

mit weiteren 630

Musikern teil. Dort vertraten

Sie gemeinsam mit

dem Brandenburgischen

Garde-Blasmusikkorps

Fürstenwalde das Bundesland

Brandenburg. Es

konnte das Prädikat sehr

guter Erfolg gewonnen

werden. In der Nationenwertung

landete Brandenburg

auf Platz 1. (Zudem

konnte das 15 jährige Vereins-Jubiläum

„MORE

THAN MUSIC“ auf dem Jakobs-Hof

Beelitz gefeiert werden. Dazu kamen

befreundete Vereine aus nah und fern.

Wer Lust hat bei solchen Events dabei

zu sein, kann gerne mittwochs oder freitags

18.00-20.00 Uhr auf dem ehemaligen

Feuerwehrgelände, Berliner Straße

27 in Beelitz vorbeikommen und mitmachen.

Jeder ist herzlich eingeladen! Es

sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.spielmannszug-beelitz.de

www.facebook.com/

SpielmannszugBeelitz

Telefon: 033204 63489

anzuwenden! Die Trainer haben dabei

ordentlich geschwitzt.

Jedes teilnehmende Kind ist mit einer

Urkunde und hoffentlich mehr Vertrauen

in die eigenen Kräfte aus diesem

spannenden Samstagvormittag

nach Hause gegangen.

Wir bedanken uns ganz herzlich

bei Christian Henke und

seinem Team! Das war super

gemacht! Ich bin sicher, das

war nicht unsere letzte Veranstaltung

miteinander. Für alle, die noch

mal schauen wollen, wer das war:

www.alpha-henke.de.

Einige Meinungen von Kindern und

Eltern konnte ich mir direkt abholen. Für

alle anderen gilt: Kritik und Lob bitte

zurückmelden! Gern über unsere

Mailadresse info@kids-fichtenwalde.de

oder auch den Briefkasten des Vereins

in der Schule (vor dem Speisesaal).

Ute Marquardt


Seite 36

Flohmarkt, die Zweite

Schultütenfest bei den Sonnenkindern

Kita Borstel - Lange von

den Kindern herbei gesehnt,

feierten wir am 24. Mai unser

Schultütenfest. Mit vielen

Eltern und Geschwistern starteten

wir vom Hort aus zu

einer Schnipseljagd, die uns

letztendlich zu unseren

Schultütenbaum und dann

zum Spargelhof nach

Klaistow führte.

Papa Steffen wurde zum

„Anführer“ erklärt und es

konnte losgehen. Die erste

Station beim Bäcker diente

der Stärkung, denn dort bekamen

alle Kinder ein Eis. Und

schon ging es weiter Richtung

Wald. Unterwegs erwartete

uns noch so manche Aufgabe.

Da gab es zum Beispiel

Wettläufe, Autoreifen rollen,

Gummistiefel Zielwurf, Balancieren

auf einer Slackline

und Tauziehen. Es wurde viel

gelacht, denn Steffen verstand

es alle zu begeistern.

Natürlich wurde auch unterwegs

für das leibliche Wohl

AUS UNSEREN KITAS

Kita Sonnenschein - Am

11. Mai fand unser 2. Flohmarkt

in der Kita

„Sonnenschein“ statt. Unterstützt

wurden wir hierbei

vom Familienzentrum. Die

Standanmeldungen kamen

Woche für Woche rein, so

dass wir 23 Verkäuferstände

in unserem Garten willkommen

heißen konnten. Ab 10

Uhr kamen die ersten Besucher

und schmökerten durch

die angebotenen Sachen. Von

Kinderkleidung, über Bücher,

Spielzeug und Kleinkindbedarf

war alles dabei. Für das

leibliche Wohl wurde auch

gesorgt. Neben Kuchen und

Getränken wurden auch kleine

herzhafte Handbrote im

Lehmbackofen der Kita gebacken.

Recht herzlichen

Dank gilt dabei dem Landmahl

und Bäckerei Mende

für die spendierten Lebensmittel!

Trotz des Regens, welcher ab

Mittag das rege Treiben unterbrach

und letzten Endes

zum vorzeitigen Abbruch des

Flohmarktes führte, blicken

wir auf einen tollen Tag zurück

und freuen uns schon

jetzt auf den nächsten der im

3. Quartal 2019 stattfinden

soll.

Wir bedanken uns bei allen

Beteiligten, Standbetreibern

und Besuchern Marie Emich

der Kinder gesorgt. Es gab

Obst, Getränke und Naschereien.

Als alle Aufgaben erfüllt

waren und wir weiter

gingen, fanden wir im Wald

einen bunt geschmückten

Baum, mit vielen kleinen

Schultüten daran. Alle Kinder

bekamen große Augen

und „plünderten“ schnell

ihren Schultütenbaum, bis

jeder stolz eine Schultüte in

den Händen hielt.

Auf dem Spargelhof angekommen,

durften es sich die

Eltern und Geschwister vor

der großen Bühne bequem

machen, denn wir bereiteten

An die Schippen, fertig, los!

Kita Sonnenschein - Endlich

ist es geschafft und unsere

Kinder können in ihrem

neuen, großen Sandkasten

Löcher buddeln, Burgen bauen

und für ihre Puppen Sandkuchen

backen. Wir mussten

lange darauf verzichten, umso

größer ist die Freude bei

allen, dass er nun fertig ist!

Team der Kita

Eine Sause mit Opa Krause

uns auf unser Programm vor.

Viele Wochen übten wir das

Theaterstück „das Rübchen“,

nach dem gleichnamigen

Märchen von A. Tolstoi ein.

Ob wohl alles klappt? Jeder

kannte seinen Platz auf der

Bühne, seinen Einsatz und

Text. Trotz der unwahrscheinlich

großen Aufregung

klappte es wunderbar. Erleichtert

und stolz zugleich,

verbeugten wir uns und bekamen

tosenden Applaus. Anschließend

durften alle Kinder

bis zum Abendessen den

Spielplatz mit den großen

Rutschen erobern. Nach dem

Kita Sonnenschein - Zu

unserer Kindertagsfeier hatten

wir ganz besonderen Besuch.

Die PERAYS-MAGIC

-SHOW kam vorbei und bot

uns unter dem Motto „Eine

Sause mit Opa Krause“ über

eine Stunde eine wunderbar

herzliche, Lachmuskeln antreibende

und Kinder begeisternde

Aufführung. Von unseren

Jüngsten bis hin zu uns

Erziehern, alle wurden zum

Mitmachen, Lachen und Tanzen

animiert. Wir blicken

voller Begeisterung auf einen

tollen Vormittag zurück!

Team der Kita

Abendessen ging es zurück

zum Hort. Fast alle Kinder

wollten mit den Erzieherinnen

dort übernachten. Es

dauerte eine ganze Weile, bis

jeder seinen Platz gefunden

und sein Bett gemacht hatte.

Obwohl alle schon müde

waren, lauschten sie noch

gespannt der Hörgeschichte,

bis allmählich Ruhe einkehrte.

Am nächsten Morgen waren

wir schon vor dem Frühstück

fleißig, denn jeder

räumte sein Bett- und Schlafzeug

alleine weg. Danach

schmeckte uns das Frühstück

gleich doppelt so gut. Kaum

waren wir fertig, kamen auch

schon die ersten Eltern, um

ihre Kinder abzuholen.

An dieser Stelle möchten wir

uns nochmal recht herzlich

bei allen Eltern bedanken, die

dazu beigetragen haben, dass

unser Schultütenfest so wunderschön

und unvergesslich

wurde. DANKE! Marion &

Theresa


Kräuterhexe, Theater und vieles mehr

Ferienzeit im Hort der Kita Kinderland

Kita Kinderland - Wir

wünschen allen Kindern und

Eltern eine wunderschöne

Sommerferienzeit. Ganz viele

tolle Erlebnisse und zauberhafte

Momente.

Beachtet die Aushänge im

Hort. Denn wir haben wieder

ein ganz tolles Ferienprogramm

für die Kinder zusammengestellt

und die Ideen/

Anregungen der Kinder sind

dabei eingeflossen.

Noch nichts vor am 17. August?

Dann besorgen Sie sich

doch Karten für das großartige

Theaterstück im Tiedemannsaal.

Die Karten gibt es

im Hort bei Jenny und Madlen.

Es kann die Aufführung

„ Leben ist

Magie, es

ist überall und nirgends

und das Wunderbare.“

um 14 Uhr besucht werden

oder um 16 Uhr.

Nach beiden Veranstaltungen

können Sie den Tag bei Kaffee

und Kuchen ausklingen

lassen. Wir freuen uns sehr,

wenn Sie dabei sein können

und mit den Kindern staunen,

was sie in den letzten Wochen

geleistet haben nach der

Schule oder am Vormittag im

Kindergartenbereich. Lassen

Sie sich einfach verzaubern.

Wir gratulieren nachträglich

den Geburtstagskindern

die im

Mai Ihren Ehrentag

hatten: 70 Jahre Frau

Roswitha Bildge,

75 Jahre

Herr

Gerhard

Schroller, 80 Jahre

Frau Sigrid Meder und

Herr Manfred Stieler.

Im Juni gratulieren

wir folgenden Jubilaren:

70 Jahre Frau

Christel Göpel, Herr

Lutz Quast Major a.D.

und Frau Brunhilde

AUS UNSEREN KITAS / JUBILÄEN

Herzlichen Glückwunsch!

Passend zum Projekt im

Hort, besuchte uns im Monat

Mai die Kräuterhexe am

Nachmittag und wir haben

mit ihr die Zauberkraft der

Kräuter kennen gelernt. Wir

wissen nun, welche Kräuter

gesund sind und zum Beispiel

gegen Mückenstiche

hilft oder bei Halsweh. Unglaublich

wie viele Kräuter in

Beelitz wachsen und sogar

gesund sind.

Wir haben viele Kräuter gesammelt

und daraus einen

lecken Kräuterquark, Blütenzucker

und Kräutersalz hergestellt.

Es war ein wunderschöner

Nachmittag in der

Kita, den wir sicherlich

nächstes Jahr im Frühjahr mit

Krüger, 75 Jahre Herr

Peter Kohlberg, 80

Jahre Frau Waltraud

Riemer und Frau Edith

Schmidt Allen Geburtstagskindern

wünschen

wir alles erdenklich

Gute und viel Gesundheit.

Karin Höpfner,

Ortsvorsteherin

der Kernstadt Beelitz

Die Schützengilde

zu

Beelitz/Mark

1465 e.V.

gratuliert ihrem Mitglied

Oskar Wiesatzki

herzlich zum Geburtstag.

Der Vorstand

Die Schützengilde

Fichtenwalde von1997

e.V. gratuliert dem

Mitgliedern Torsten

Schmitz und

Heinz Dittmann

zum

Geburtstag.

Der Vorstand

Die Ortsgruppe der

Volkssolidarität Busendorf

gratuliert herzlich

zum Geburtstag: Irmgard

Willmann, Ines

der Kräuterhexe wiederholen

werden.

Magische Zeiten in der

Kita Kinderland

Am 8. April 2019 war es

soweit, das große Theaterprojekt

zum Thema „Magie“

startete im Kindergarten sowie

Hortbereich der Kita

Kinderland. Gemeinsam werden

nun 39 Hortkinder und

15 Kitakinder das diesjährige

Theaterstück „Ein magisches

Band- Skarabas Zauberbuch“

zum Leben erwecken. Die

Proben für das Theaterstück

sind im vollen Gange und

jedes Kind trägt dazu bei

dieses Stück einfach nur noch

zauberhafter zu machen. Gemeinsam

wurden bereits die

Hamecher,

Petra Salomon,

Frank

Goebel und

Helga Finger. Der

Vorstand

Der Vorstand des SV

71 Busendorf

gratuliert

zum Geburtstag:

Ines

Hamecher, Jan Erdmann

und Reinhard

Horning. R. Knoche,

Vorsitzender

Seite 37

Requisiten wie Hexenkessel

oder Hexenbesen gestaltet,

die Kostüme zugeschnitten

und auch das Bühnenbild

nimmt immer mehr Form an.

Sollten Sie Interesse an einer

magischen Reise haben, so

besuchen Sie unser Theaterstück

am 17. August im Beelitzer

Tiedemannsaal um 14

bzw. 16 Uhr.

Der Kartenvorverkauf startet

zum magischen Sommerfest

am 18.06.2019 (15 - 19 Uhr)

in der Kita Kinderland.

Die Kinder der Kita Kinderland,

Madlen Rosin,

Denny Mahlo, Patrick

Mühlhans, Juana Tietke,

Jenny Käthner

Allen Bürgerinnen und Bürgern gratulieren wir recht herzlich zum Geburtstag und wünschen Ihnen alles Gute, persönliches

Wohlergehen und vor allem beste Gesundheit. Bernhard Knuth, Bürgermeister, und die OrtsvorsteherInnen der Ortsteile

Der Kultur - und Fußballverein

Wittbrietzen

e.V. gratuliert zum

Geburtstag

Elfi Bunk,

Hannelore

Käbelmann,

Yvonne Kasten,

Anne-Christin

Liefeld und Tino Schubert.

Der Vorstand.

Der Spielmannszug

Beelitz gratuliert

Torsten

Müller, Jonas und

Juliana Hilsbecher

zum Geburtstag.


Seite 38

Zum Abschluss eine

Reise um die Welt

Kita am Park verabschiedete die „Großen“

AUS UNSEREN KITAS

Kita am Park - Traditionell

wie in jedem Jahr haben wir

im Mai unsere Schulkinder

verabschiedet. Die Aufregung

unser 21 Großen nahm

zu je näher das Abschlussfest

rückte.

Am Freitag, den 24. Mai war

es endlich soweit: der Tag

des Abschlussfestes war da!

Alle waren aufgeregt und

obwohl es ein langer Abend

werden sollte konnte niemand

unsere „21“ zur Ruhe

kommen. Gegen 16.30 Uhr

begannen wir mit den Vorbereitungen

für unser Programm,

in diesem Jahr stand

alles unter dem Motto „Eine

Reise um die Welt“.

Um 17 Uhr nahmen Eltern

dann Eltern und Geschwister

Platz. Die Kinder begannen

mit dem Programm und

„bereisten“ fremde Länder,

führten traditionelle Tänze

auf, trommelten, musizierten

und sangen. Die Kulissen für

das Abschlussprojekt wurden

von den Kindern liebevoll

über die letzten Wochen gestaltet.

Anschließend gab es

für unsere ABC ‘lies die

Schulranzen und unsere legendäre

Abschlusszeitung,

die mittlerweile auch schon

10 Jahre existiert!

Die Gäste waren begeistert

und die Kinder zeigten stolz,

was sie können. Im Anschluss

wurde das Buffet

geplündert, gelacht, getanzt

und gefeiert. Dieses hatten

die Eltern organisiert. Danke

dafür! DANKE an die Eltern

für die wunderbare Zusammenarbeit

in den letzten Jahren

und für das Präsent: einen

schönen Teppich mit Fußabdrücken

und Namen unserer

Großen sowie ein wunderschönes

Bild mit Fotos der

Kinder und ihren Berufswünschen.

Unsere Abschlussfahrt

in die Forscherwerkstatt nach

Blossin fand bereits im April

statt, sodass wir den Abend

gemütlich und gemeinsam

mit Kindern und Eltern ausklingen

ließen. Wir wünschen

Euch liebe/r Junis,

Nele, Maja, Helena, Victoria,

Lena, Neven, Leni, Jakob,

Julie, Fynn, Anna, Greta,

Fabienne, Lilly, Enno, Eleni,

Julia, Lias, Charlotte und

Lucas einen erfolgreichen

Schulstart. Wir werden euch

vermissen! Weitere Informationen

finden Sie auf Informationen

auf

www.kitaampark-beelitz.de

Herzlichst,

Ihr „Kita am Park“ Team

Auf der Suche nach

den Frühlingsboten

Waldgeister folgten dem Aufruf der NAJU

Kaniner Zwerge „Hell

klingt der Feldlerche Gesang,

den Bänderschnecken wird es

angst und bang. Da wo noch

Brennnesseln am Ackerrand

steh’n, kann man das Pfauenauge

seh’n. Jetzt macht euch

auf die Spur! Die NAJU lockt

im Frühling raus in die Natur!“

Mit diesem Motto lockte die

Naturschutzjugend Brandenburg

auch in diesem Jahr

wieder Kinder hinaus in die

Natur. So machten sich auch

am 7. Mai „Die Waldgeister“

der Kita Kaniner Zwerge

gemeinsam mit ihren Erzieherinnen,

dem Hausmeister

Dirk und Frau Niederland auf

den Weg, um die Frühlingsboten

zu suchen.

Um 9 Uhr wurde an der Kita

gestartet. Der Weg führte uns

in Richtung Spargelfeld. Am

Wegrand wurden fleißig Gehäuse

von Bänderschnecken

gesammelt. Am Graben standen

die Brennnesseln sehr

Kleine Schnecke…

Kita Borstel An einem

verregneten Tag kamen in

unserem Garten viele Schnecken

aus ihrem Versteck gekrochen.

Oh, war das aufregend

und unser Projekt war

geboren. Wir hatten jede

Menge zu tun: haben Schnecken

beobachtet, Schneckenlieder

gesungen, Schnecken

gebastelt und vieles mehr. Es

hat den Kindern und uns viel

dicht. Gegenüber auf dem

Spargelfeld konnten die Spargelstecher

bei der Arbeit beobachtet

werden. Zum Heben

der Folie und zur Arbeitserleichterung

wurde hier die

„Spargelspinne“ genutzt. Es

war gut zu sehen, wie die

Folie von den Dämmen gehoben

wurde.

Am Wegrand gab es noch

Sumpfdotterblumen, Gänseblümchen

und Löwenzahn zu

sehen. Auch einige Zitronenfalter

flatterten vorbei. Auf

dem Rückweg konnten alle

noch eine Feldlerche sehen,

die hoch in der Luft trillerte.

Zurück in der Kita konnten

alle Kinder noch ein Bild mit

Schmetterling und Bänderschnecke

ausmalen bzw. gestalten.

Einige malten auch

noch eine Feldlerche aus. Die

Suche nach den Frühlingsboten

hat allen „Waldgeistern“

gefallen.

OG Volkssolidarität

C. Niederland

Spaß bereitet. Wir freuen uns

auf unser nächstes Projekt.

Erzieher der Bienengruppe


Eis-Kreation

zum

Kindertag

Kita Borstel - „Heute ist

ein sehr schöner Tag für Eis“,

sagte Stella. Recht hatte sie.

Aber am 3. Juni gab es für

die Borstel-Hortkinder nicht

wegen der heißen Außentemperaturen

die kalte Leckerei,

sondern als nachträglichen

Gruß zum Kindertag am vorangegangenen

Wochenende.

Zur Kaffee-Zeit am Nachmittag

konnte sich jedes Kind

seinen Eis-Teller nach eigenem

Belieben bereiten. Eis in

den Sorten Schoko, Vanille

und Erdbeere stand zur Wahl.

Mit frischen Heidel- und Erdbeeren,

kleinen bunten Smarties,

Schokostreuseln, Waffel

und Schlagsahne durfte das

kalte Vergnügen noch dekoriert

werden. Hoch im Kurs

standen übrigens Sahne,

Smarties und Erdbeeren. Gut

gelaunt löffelten die Kinder

die Eis-Teller leer. „Hmmm –

das war aber lecker!“, tönte

es denn auch von den Tischen.

Erzieher-Team

AUS KITAS UND SCHULEN

Oma-Opa-Tag in der

Kita Storchennest

Kinder boten Gedichte und schöne Lieder dar

Kita Storchennest - Am

Mittwoch, den 15. Mai, fand

der Oma und Opa Tag in der

Kita Storchennest in Buchholz

statt. Alle Großeltern

erhielten vorher eine niedliche

selbstgebastelte Einladung

von den Enkeln. Natürlich

kam dann auch gleich

die Frage: „Oma, Opa kommt

ihr auch?“

Es sind viele der Einladung

gefolgt, denn es ja auch interessant

zu sehen, was die

„kleinen Racker“ alles schon

können. Von den Erzieherinnen

wurde alles sehr schön

hergerichtet, schön dekorierte

Tische mit kleinen selbstgebastelten

Geschenken. Nach

der Begrüßung durch die

Kitaleiterin Gudrun wurde

dann das kleine Programm

der Kinder vorgeführt.

Als bunt gefiederte Vögelchen

sangen und tanzten sie

uns etwas vor. Es bereitet den

Kindern und den Großeltern

viel Freude, denn man kann

sich auch vorstellen, wieviel

Energie und Liebe von den

Erziehern darin steckt. Jedes

kleine Wesen hat ja seinen

eigenen Charakter und alle

dazu zu bringen, dass es dann

so gut klappt. Gedichte und

schöne Lieder brachten uns

zum Schmunzeln: Es wurde

nämlich im Text über die

noch lange zu erhaltene Rente

von Oma und Opa gesungen.

Ob Zwerge, Bienchen

oder Wackelzähne unsere

kleinen Lieblinge strengten

sich alle an.

Nach dem liebevoll vorgeführten

Programm tranken

wir gemeinsam mit den Kindern

Kaffee. Vielen Dank

auch hier an die Muttis, die

für das leibliche Wohl mit

Kuchen und Häppchen sorgten.

In schöner Atmosphäre

und netten Gesprächen mit

den anderen Großeltern ließen

wir diesen schönen Tag

ausklingen.

Ganz ganz lieben Dank im

Namen aller Großeltern an

Gudrun Schattauer, Elke

Gotthardt, Heike Hermann,

Madlen Krone und Heike

Block für diesen Tag.

Opa und Oma Bellin

Seite 39

Dank der

Fichtenwalder

Sechstklässler

Grundschule Fiwa - Unsre

Zeit an der Grundschule

Fichtenwalde ist bald vorbei

und wir verstreuen uns in alle

Richtungen. Deshalb möchten

wir 6. – Klässler uns bedanken.

Bei unseren Lehrern,

der Schulleiterin und allen

anderen, die uns unterstützt

und uns geholfen haben. Wir

bedanken uns für die schöne

Grundschulzeit und für die

Abschlussfahrt nach Naumburg,

bei der wir alle so viel

Spaß hatten. Vielen Dank, an

die Klassenlehrerinnen Frau

Hansen und Frau Berg und

danke, dass Sie, Herr Hamecher

und Frau Götting, uns

nach Naumburg begleitet

haben. Ohne Ihre Hilfe wäre

das nicht möglich gewesen!

Wir erinnern uns noch einmal

an alles, was wir in unserer

Zeit in Fichtenwalde erlebt

haben: Das Sportfest, das

Tanzprojekt, die Projektwoche,

das Zirkusprojekt, der

Rezitatorenwettstreit, usw..

Danke und Tschüss!!!

Marieke Marquardt, 6b,

Grundschule Fichtenwalde

Waldgeister der Kita Kaniner Zwerge luden zur Vogelhochzeit ein

Kaniner Zwerge - An einem

Nachmittag im April

und Mai führten die Kinder

der Waldgeistergruppe die

Vogehochzeit mit Musik und

Tanz vor ihren Eltern und

Großeltern auf. Der Kitahof

verwandelte sich in eine Theaterbühne.

Zum Leben erweckten

wir das Stück, in

dem wir mit viel Phantasie

und Kreativität unsere gebastelten

Kostüme und Requisiten

präsentierten. Die Sonne

war uns an beiden Tagen

hold. Das Publikum sah, wie

ein kleines Vogelbaby entsteht

und was es alles auf

dem Weg zum Größer werden

erlebt. Bei tosendem

Applaus verneigten sich die

kleinen Darsteller vor den

Eltern und Großeltern. Nun

endlich konnten die Kinder,

die weit angereisten Großeltern

in die Arme schließen.

Nach einem leckeren Kaffeeschmaus

bastelten die Waldgeister

gemeinsam mit den

Eltern Osterkörbe. Die Großeltern

hingegen gestalteten

mit ihren Enkeln ein Fotoandenken

als Blumenstecker.

Das Waldgeisterteam der

Kaniner Zwerge: Christine,

Bianca und Bea


Seite 40

AUS UNSEREN SCHULEN

Hereinspaziert ins Sternenzelt

Schulplanetarium macht Station in der Turnhalle: Beelitzer Diesterweg-

Grundschüler erleben himmlisches Vergnügen vor Schuljahresende

Tilo Hohenschläger

brachte

den Kindern

altersgerecht die

Welt der Planeten

nahe. Fotos:

Claudia Krause

Diesterweg-Grundschule

- Mit der Themenwoche

„Sonne, Mond und Sterne“

haben die Beelitzer Mädchen

und Jungen der kommunalen

Diesterweg-Grundschule

zum Abschluss des Schuljahres

noch einen himmlischen

Höhepunkt erlebt. Vom 11.

bis 14. Juni machte das

Schulplanetarium aus Bad

Sooden-Allendorf in ihrer

Turnhalle Station.

Das blaue Kuppelzelt mit

einem Durchmesser von 7,30

Metern und einer Höhe von

etwa 4 Metern bietet bis zu

55 Schülern wohl liegend auf

Matten Platz und gewährt

ihnen bei den Vorträgen

verschiedene Einblicke

in die unendlichen Weiten

des Weltraums und das Geschehen

am Himmel. Die

Schülerinnen und Schüler der

1. bis 5. Klassen verbrachten

an den Projekttagen jeweils

eine halbe Stunde in dem

aufpumpbaren Schulplanetarium

und bekamen dabei von

Tilo Hohenschläger, Master

of Physics mit der Vertiefung

in Astronomie, Weltraumwissenschaften

und Astrophysik

an der University of

Kent, altersgerecht und unterhaltsam

Kenntnisse zu den

Themen Planeten, Jahreszeiten,

Erdrotationen und Sternbilder

vermittelt. Zum Staunen

brachte Hohenschläger

die Kinder mit dem Blick auf

den aktuellen Beelitzer Himmel

mit Sonnenaufgang und

Geschichten der alten Griechen

zu den jeweiligen Sternzeichen

(Tierkreiszeichen).

Die Kuppel wird digital im

360 Grad-Winkel bespielt.

„Uns ist ein bisschen

schwindlig jetzt. Hat sich das

Zelt gedreht? Aber alles war

sehr interessant“, berichteten

die beiden Zweitklässlerinnen

Sonja und Lina als sie

nach der Vorführung aus dem

Kuppelzelt gekrabbelt

sind. Danach setzten die

Klassen auf individuelle

Weise die Thementage im

Schulhaus fort, „aber ohne

Schulklingel“.

Die Idee für die Themenwoche

mit dem Kuppelzelt hatte

eine Kollegin von der

„didacta 2018“, der größten

Fachmesse für Bildungswirtschaft

in Europa, mitgebracht,

wie Schulleiterin Anja

Chrzanowski sagte.

„Astronomie ist etwas, das

die Kinder grundsätzlich interessiert.

Die 3. Und 4. Klassen

haben ja bereits im Sachunterricht

etwas zur Thematik

drin“, so die Schulleiterin.

Für vier Projekttage müsse

man rund 3800 Euro Kosten

veranschlagen. Laut Chrzanowski

haben die Kinder

anteilig 3 Euro bezahlt, und

die Mittelbrandenburgische

Sparkasse sowie der Förderverein

der Schule mit Spenden

das Projekt ermöglicht.

Tilo Hohenschläger fand,

dass die Kinder „schon ziemlich

viel Vorwissen hatten

und gut von den Lehrern vorbereit

waren“. In Beelitz auf

jeden Fall und „wohl auch im

Land Brandenburg“ sei die

Firma Fulldomedia GmbH

aus Nord-Hessen das erste

Mal mit ihrem Schulplanetarium

gewesen, so der Physiker.

Das Zelt ist eine Spezialanfertigung

nach deutschem

Brandschutzstandard

und macht dank einer Fisheye-Optik

aus dem runden

Bild eine FullDome-

Projektion. Die Inhalte jeder

interaktiven Vorführung werden

speziell auf die jeweiligen

Teilnehmer unter Berücksichtigung

von Lehrplänen

und Lernvoraussetzungen

zugeschnitten.

Ihren Abschluss fand die

Themenwoche am Freitag,

14. Juni, mit dem Schulhoffest,

an dem Mitglieder des

Vereins „Beelitzer Sternenfreunde“

mit einem Teleskop

anrückten. Der Verein betreibt

im Wasserturm seit

Jahren eine Sternwarte, die

auch von Schulklassen und

Kitagruppen gern besucht

wird. Claudia Krause

Abitur mit

Bestnoten

Gymnasiasten

meistern Abschluss

Gymnasium - Sie haben geschrieben,

geflucht, überlegt,

Stifte zerkaut und ihr Letztes

gegeben - und sie haben es

geschafft: Alle Abiturientinnen

und Abiturienten des

Sally-Bein-Gymnasiums haben

ihre Prüfungen erfolgreich

bestanden und sich somit

die Tür für das zukünftige

Leben weit aufgestoßen.

Herzlichen Glückwunsch!

Mit einem Traumdurchschnitt

von 2,1 reiht ihr Euch

in die Jahrgänge unseres

Gymnasiums ein, die sehr

erfolgreich ihr Abitur meisterten.

Die sechs Jahre an

unserer Schule waren sicher

nicht leicht gewesen, aber

boten Eurem jungen Leben

auch Abwechslung, Spaß,

Freunde und viele Stunden

Unterricht. Unzählige Tests,

Klassenarbeiten und 22 Klausuren

musstet Ihr absolvieren,

bevor es zur Reifeprüfung

gehen konnte. Und die

habt Ihr mit Bravour gemeistert.

Keiner musste in die

Nachprüfung, alle haben es

auf Anhieb geschafft – eine

Meisterleistung.

Zehn Schülerinnen und Schüler

haben beim diesjährigen

Abitur einen Durchschnitt

von 1,5 und besser erreicht.

Am 14. Juni haben alle ihr

Abiturzeugnis feierlich überreicht

bekommen und abends

auf dem Abiball noch einmal

mit den Mitschülerinnen und

Mitschülern gefeiert.

Das sind unsere Besten:

Jandt, Nele: 1,1

Schmidt, Albert A.: 1,1

Weise, Nora: 1,1

Tran Thi My Hanh: 1,3

Bessert, Felix: 1,4

Höppner, Franziska K. 1,5

Riemer, Maja: 1,5

Ruß, Lilly 1,5

Schmidt, Adele L. 1,5

Taubert, Paula 1,5

Wir wünschen Euch für Euer

weiteres Leben alles erdenklich

Gute. Geht Euren Weg,

auch wenn er nicht immer

geradlinig verläuft, lernt Euer

Leben lang und denkt hin und

wieder an Eure Schule, das

Sally-Bein-Gymnasium, zurück.

Fromhold-Treu


Oberschule Beelitz - An

der diesjährigen bundesweiten

Kampagne „Dein Tag für

Afrika“ haben sich 92 Mädchen

und Jungen von insgesamt

176 Schülern der Klassen

7 bis 9 der Oberschule

Beelitz beteiligt. Sie hatten

sich am 28. Mai überwiegend

durch Hilfe in Haushalt und

Garten, Unterstützung des

Hausmeisters in verschiedenen

Einrichtungen sowie

beim Babysitten Geld verdient,

das sie für Afrika spenden

wollen. Die genaue

Spendensumme stehe zwar

noch nicht fest, aber Schulleiterin

Michaela Brückner

schätzt sie auf ungefähr 650

bis 700 Euro. Die 10. Klassen

waren nicht beteiligt, da

sie an diesem Tag ihre mündlichen

Englischprüfungen

hatten. Der „Tag für Afrika“

hat an der Oberschule schon

Tradition – immerhin zum 9.

Mal hat sich die städtische

Bildungseinrichtung an der

von der bundesdeutschen

Aktion Tagwerk getragenen

Kampagne beteiligt, wie

Schulleiterin Brückner sagte.

Da es in Brandenburg schon

am 19. Juni Zeugnisse gibt,

AUS UNSEREN SCHULEN

Arbeiten für Afrika

Beelitzer Oberschüler beteiligten sich zum 9. Mal an der bundesweiten Tagwerk-Aktion

„Jedes Mal, wenn man ein Buch

öffnet, lernt man etwas“

Vorlesewettbewerb der 5. Und 6. Klassen

Grundschule Fiwa - Zum

diesjährigen Vorlesewettbewerb

der 5. und 6. Klassen

im Saal der Arche in Fichtenwalde

nahmen viele junge

Talente aus der Grundschule

Fichtenwalde und der Diesterweg-Grundschule

teil. Die

Vorleser maßen sich in zwei

Disziplinen – Vorlesen eines

geübten Textes und eines

unbekannten Textes. Alle

Schülerinnen und Schüler

waren sehr aufgeregt. Schon

Tage vorher übten sie fleißig

ihre Texte. Dann war es soweit.

Jedes Kind hatte ein

anderes Buch vorgestellt. Im

zweiten Vorleseteil lasen sie

dann aus dem Buch „Miss

Braitwhistle hebt ab“ vor. Es

war sehr lustig und alle hatten

ihren Spaß daran. Zum

Schluss entschied eine Jury,

Bei „Dein Tagwerk“ setzen sich Schüler für Gleichaltrige ein. Foto: C.K.

wer bester Vorleser bzw.

beste Vorleserin wurde. Unsere

Fichtenwalder Grundschule

belegte mit vier Kindern

die vorderen Plätze. Die

Schüler aus Beelitz erreichten

zwei vordere Plätze. Allen

Lesern herzliche Glückwünsche.

Für jeden Teilnehmer

gab es eine Urkunde und

die Sieger erhielten Büchergutscheine.

Herzlichen Dank auch an den

Verein zur Förderung der

Kinder und Jugendlichen

Fichtenwalde e. V., der uns,

wie auch beim Rezitatorenwettstreit,

wieder so gut unterstützt

hat und die Preise

bereitstellte.

Es war ein tolles Erlebnis

und wir möchten auch im

nächsten Jahr wieder gemeinsam

wetteifern. FK Deutsch

der offizielle Aktionstag aber

erst am 18. Juni stattfindet,

hatten die Oberschüler ihre

Aktion vorgezogen.

Die Idee der Kampagne

„Dein Tag für Afrika“: Schüler

setzen sich für Gleichaltrige

auf dem schwarzen Kontinent

ein, indem sie sich Jobs

suchen oder Klassenaktionen

veranstalten. Das dabei verdiente

Geld spenden sie an

Bildungsprojekte für Kinder

und Jugendliche in verschiedenen

Ländern Afrikas und

für unbegleitete minderjährige

Geflüchtete in Deutschland.

Das Spendengeld der

2019er Aktion, die unter dem

Motto „Bildung ernährt Menschen

steht“, fließt nach Ruanda,

Uganda, Burundi, an

die Elfenbeinküste, Burkina

Faso, Guinea und Äthiopien.

Dass dafür auch kleinste

Summen wichtig sind, hatten

zuvor Josephine Render und

Karl Rothkirch bei einem

Infobesuch in der Oberschule

erläutert. Anhand von eigenen

Erlebnissen, Bildern und

Quizfragen stellten sie den

interessierten Oberschülern

Länder sowie bereits von

Seite 41

Tagwerk geförderte Kinderund

Jugendprojekte vor. So

manches erstaunte die Beelitzer

Schüler ziemlich: So

könnte allein für 5 Euro Saatgut

für eine sogenannte Kinderfamilie

(elternloser geschützter

Familienverbund)

für ein ganzes Jahr gekauft

werden. Und für 11 Euro

bekämen Straßenkinder eine

Schuluniform, erzählten Josi

und Karl, die bei Tagwerk ihr

Freiwilliges Soziales Jahr

absolvieren. Bei den Fragen

zu Afrika bewiesen die Schüler

zum Beispiel der drei 7.

Klassen gute Kenntnisse. So

lagen die meisten mit ihren

Antworten richtig, als etwa

gefragt wurde, wie oft

Deutschland in Afrika passe

(84mal) und dass sich auf

dem Kontinent 54 afrikanische

Länder befinden.

Josephine Render und Karl

Rothkirch sind zwar „öfter

im Umland unterwegs“, wie

sie sagen, aber in Beelitz

waren sie noch nie. Die

Oberschüler hätten „einen

guten Eindruck“ bei ihnen

hinterlassen, betonten die

beiden von der Aktion Tagwerk.

Claudia Krause

Pause machen in der Savanne

Grundschüler gestalteten ihren Pausenraum

Grundschule Fiwa - Die

Schüler der 5. und 6. Klassen

dürfen ihre Mittagspause nun

im schönen, neu gestalteten

und möblierten Pausenraum

verbringen.

Die Wände wurden bereits

im vergangenen Schuljahr

während der Projektwoche

mit afrikanischen Motiven

bemalt. Durch die finanzielle

Unterstützung des Vereins

zur Förderung der Kinder

und Jugendlichen Fichtenwalde

und die bereitgestellten

Mittel im Rahmen der

Kampagne „Wählen macht

Schule“ konnten die alten

Möbel durch neue ersetzt

werden.

Schüler der 6. Klassen suchten

nach Möbeln, die farblich

gut in den Pausenraum passen.

Der Förderverein organisierte

den Transport der neuen

Möbel und unser Hausmeister

Herr Kasten baute sie

in den Ferien auf. Dafür

möchten wir uns bei allen

herzlich bedanken.


Seite 42

SALLY-BEIN-GYMNASIUM

Locker und wunderbar verrückt

Die Akteure der Theatergruppe Nerv liefen mit dem Stück „Neurosige Zeiten“ zur

Höchstform auf und sorgen für ordentlich Jubel beim Publikum

W

er - wie wir - die Vorbereitungen

und Proben

zum neuen Stück

unserer Theatergruppe

NERV am Rande mitverfolgen

durfte, bemerkte sehr

schnell, dass es dieses Jahr

nicht ganz so euphorisch und

knisternd zuging, wie zum

Beispiel im letzten Jahr beim

vielumjubelten Highscool-

Musical „Wenn Papa wüsste…“.

Ob es daran lag, dass

sehr prägende Charaktere wir

Ole, Darius, Annabell, Alexandra,

Robin oder Amelie

nicht mehr dabei sind oder ob

die anspruchsvolle Mischung

aus reichlich pointiertem

Text und lockerer und gelegentlich

improvisierender

Spielweise von den Protagonisten

doch zu viel forderte?

Es bleibt unergründet und ist

letztlich auch nicht wichtig,

selbst nach der Generalprobe

berichtete Antje Wismer, die

das Stück inszenierte, es ist

okay, aber es fehlt Esprit.

Dabei verlässt dieses Kammerspiel

nicht einmal den

geografischen Ort, wir sehen

Leben und Wirken in der

offenen Wohngruppe der

städtischen Irrenanstalt Beelitz

in der Karl-Liebknecht-

Straße 5, ein Schelm, wer

Böses dabei denkt… wir lachen

über uns selbst - so befreiend

und so herzlich, dass

die Frage, „Darf man das?“

sich gar nicht erst stellt. Liebenswert

und behutsam zeigen

unsere Verrückten, worin

ihr Anderssein besteht. Der

zwangsneurotische Hans, die

soziophobe Waltraud, die

durchgeknallte Desiree,

Stalkerin Marianne und die

sexbesessene Agnes – sie

sollten zusammen und ruhig

gehalten werden durch die

„Normalos“ Dr. Schanz und

die Therapeutin Rachel, Agnes

Mutter Cecile, Volksmusikstar

Hardi, Reporterin

Fritzi und die Tuppertante

Herta. Aber wie so manchmal

auch im richtigen Leben sind

sie es, die Unruhe und Verwirrung

in die Gruppe bringen

und die Sozialkompetenz

der Gruppenmitglieder auf

eine harte Probe stellen.

Missverständnisse und skurrile

Situationen sind in diesem

Dreiakter von Winnie

Abel vorprogrammiert und

wenn dann noch die Regisseurin

ein humorvoll frivoles

Zepter schwingt, das alle

Akteure zu Sympathieträgern

macht, sollte doch der Erfolg

garantiert sein?!

Die sehr gut besuchte Premiere

brachte es ans Licht und

Antje Wismer sagte nach der

Vorstellung die entscheidenden

Worte: „Es ist leichter,

Menschen mit Kunst zum

Weinen, als zum Lachen zu

bringen…“ Als die ersten

Pointen gesetzt waren und

das Publikum fast jeden Satz

schallend lachend honorierte,

fiel alles ab, fühlten sich die

Protagonisten belohnt, angenommen

und begehrt und

spielten einfach nur noch,

was sie sich in harter Arbeit

vorher draufgedrückt haben

und was sich so schwer spielt

ohne Publikum. Mit dem

Premierenpublikum im Rücken

schwangen sie sich zu

schauspielerischen Höchstleistungen

auf, spielten genau

und leidenschaftlich und

wirkten doch so locker und

wunderbar verrückt.

Am Ende verbeugten sich

nicht nur die Schauspielerinnen

und Schauspieler vor

einem sie feiernden Publikum,

sondern auch wir uns

voller Respekt vor dieser

Leistung, aus harter Arbeit so

viel Spaß gemacht zu haben.

Nicht unerwähnt dürfen die

vielen Helfer*innen aus der

Elternschaft bleiben, stellvertretend

Familien Hamecher

und Staschok, die Firma

„Worami“ und der Förderverein

der Schule, der die Anschaffung

neuer Theater-

Headsets möglich machte.

Den technischen Support

sicherte wie immer souverän

das Team vom Schülerradio

mit Felix und Flo und um die

Pausenversorgung kümmerte

sich das Cateringteam der

11ten.

Danke an alle für vier wundervolle

Theaterabende!

Peter Oehme


Sally-Bein-Gymnasium -

Kurz vor dem langen Himmelsfahrt-Wochenende

hatten

die Schüler der 7. bis 10.

Klassen des Sally-Bein-

Gymnasiums noch einmal

einen anstrengenden Tag. Sie

mussten das alljährliche Leistungssportfest

absolvieren.

Doch auch für mich, als

Schüler der 11.Klasse, war

der Tag mit viel Mühe ver-

SALLY-BEIN-GYMNASIUM

Seite 43

Die Schule in Bewegung gebracht

Beim jährlichen Leistungssportfest galt es, schnell zu laufen und weit zu springen

Pop-Songs und Filmmelodien

Frühlingskonzert des Gymnasialchores

wurde für einige zur Abschiedsvorstellung

bunden. Denn im Rahmen

meiner Seminararbeit, zum

Thema Eventplanung, habe

ich dieses Sportfest geplant

und durchgeführt. Während

also die anderen Schüler

durch die Disziplinen Sprint,

Weitsprung, Wurf/Stoß und

Ausdauerlauf ins Schwitzen

kamen, war ich damit beschäftigt

die (theoretische)

Planung in die Praxis umzusetzen.

Dies gelang mir durch

die Hilfe der Sportlehrer und

meiner unterstützenden Klassenkameraden

relativ gut,

sodass nur kleine Probleme

auftauchten.

Im Nachhinein muss ich jedoch

sagen, dass ich großen

Respekt vor den Aufgaben

der Lehrer bekommen habe

und dass die Planung solcher

Events ziemlichen Stress

bedeutet. Bedanken möchte

ich mich vor allem bei Frau

Zacharias und Herrn Chrzanowski,

die mir bei der

Planung sehr geholfen haben,

und auch bei allen helfenden

Schülern und dem Catering

Team des 11.Jahrgangs.

Paul Kietzke, Jg. 11

Beste Vorbereitungen auf das Berufsleben

Das Sally-Bein-Gymnasium und die Oberschule Beelitz sind nunmehr erneut als „Schule mit

hervorragender Berufs-“, und mit „Berufs- und Studienorientierung“ ausgezeichnet worden

Sally-Bein-Gymnasium -

Schon zum zweiten Mal

konnten beide Beelitzer

Schulen mit ihrer aktiven

Berufs- und Studienorientierung

überzeugen und den

Titel rezertifizieren.

Die sehr gute Vorbereitung

von Schülerinnen und Schülern

auf das Berufsleben haben

sich beide Schulen auf

die Fahnen geschrieben und

setzen dies aktiv in unterschiedlichster

Weise um.

So gibt es berufsvorbereitende

Praktikas, die Potentialanalyse,

den Zukunftstag, die

Berufsorientierungstournee

und viele weitere Aktivitäten

in beiden Schulen, die unsere

Jugendlichen auf ihr späteres

Leben vorbereiten und ihnen

vor allem die Möglichkeit

geben, sich für einen Weg zu

entscheiden.

Im Dezember und Januar

arbeiteten wir an dem (rund

28 seitigen) Antrag zur Rezertifizierung

unseres Titels

„Schule mit hervorragender

Berufs- und Studienorientierung“,

und dann mussten wir

bis April abwarten, aber wir

haben es geschafft.

Sowohl die Oberschule, als

auch wir wurden zum Audit,

der zweiten Bewerbungsrunde,

eingeladen. Dort mussten

wir noch einmal im persönlichen

Gespräch überzeugen,

die Schüler, Partner und Kollegen

wurden bezüglich der

Berufs- und Studienorientierung

befragt. Die Beelitzer

weiterführenden Schulen

brauchten sich aber nicht

verstecken. Wir konnten in

den Audits überzeugen und

dürfen nun erneut für 4 weitere

Jahre den Titel „Schule

mit hervorragender Berufsund

Studienorientierung“

tragen. Am 12.6.2019 werden

wir die Auszeichnung im

Brandenburg-Saal der Staatskanzlei

in Potsdam in Empfang

nehmen.

Dieser Titel macht uns stolz,

ist aber auch weiterhin eine

Verpflichtung, nicht nachzulassen

in unseren Aktivitäten

und unseren Schülern in jeglicher

Hinsicht das Bestmögliche

mit auf den Weg in ihre

Zukunft zu geben.

Fromhold-Treu


Seite 44

Was macht die Nonne in der Kiefer?

Oder: Kein Gift in unseren Wäldern. Was seit Anfang Mai passierte...

Was ist seit Anfang Mai

2019 in unseren Wäldern

passiert? Vorab: es kam

nicht ganz so schlimm, wie

befürchtet, aber lesen Sie

den Giftkrimi im Detail.

Am 7.5.2019 wurde der

sofortige Vollzug des Insektizideinsatzes

mit Kara-

RATGEBER

te forst flüssig von der zuständigen

Forstbehörde

angeordnet. Schon bald

darauf startete der 1. Hubschrauber

bei Niemegk.

Auch das juristische Tauziehen

hatte begonnen. Der

Rechtsanwalt des NABU

arbeitete bis spät in die

Nacht und reichte einen

Eilantrag gegen den Insektizideinsatz

beim Verwaltungsgericht Potsdam ein.

Am 10.5. hat das Verwaltungsgericht

Potsdam eine Zwischenverfügung erlassen:

Karate dürfe, nachdem es nun bereits

seit 4 Tagen über den mittelmärkischen

Wäldern versprüht wurde, nicht in

Schutzgebieten eingesetzt werden. Das

betraf leider nur die relativ kleine Fläche

von 250 ha, aber ein immerhin kleiner

Erfolg mit vorübergehender Aufschubwirkung.

Am 11.5.2019 fand in Potsdam der Landesparteitag

der SPD statt. Hier hatte

u.a. die BI NaturWald zur Mahnwache

aufgerufen. Ungefähr 50 Bürger*innen

trafen sich um 9.00 Uhr in Potsdam am

Kongresshotel Luftschiffhafen. Einerseits

um der Politik Gelegenheit zur

Stellungnahme zu geben und andererseits

um die Online-Petition „Kein Gift

in unseren Wäldern“, initiiert durch den

Waldbesitzer Karl Tempel, dem Herrn

Minister Vogelsänger zu überreichen.

Immerhin wurde der Eingang von zwischenzeitlich

82.193 Unterschriften

(Stand 11.5.19) verzeichnet. Mit Schildern

gegen den Einsatz von Karate Forst

Flüssig, in Schutzanzügen und mit

Atemmasken, machten die Beteiligten

auf sich aufmerksam. Endlich kam auch

die Politik ins Bild. Ministerpräsident

Woidtke und schließlich auch der für

den Forst zuständige Minister Vogelsänger

stellten sich den Beteiligten und beantworteten

mehr oder weniger zufriedenstellend

deren Fragen.

Nach Ende der Mahnwache trafen sich

viele Bürger*innen mit einem jungen

Fichtenwalder Waldbesitzer, um dessen

Wald bei Borkheide mit 250 jungen

Laubbäume (Buchen, Eichen und

Ahorn) aufzuforsten. Bei schön feuchtem

Frühlingswetter konnten diese nach

einer kleinen Einweisung in den märkischen

Boden eingepflanzt werden. 900 l

gespendetes Wasser wurden in Kanistern

den langen Weg in den Wald getragen,

um auch gleich alles richtig anzugießen.

Nach Ende der Pflanzaktion

wurden die tatkräftigen Pflanzer*innen

vom Waldbesitzer mit belegten Brötchen

und Getränken belohnt. Wir hatten

alle richtig Spaß.

Leider währte der richterliche Aufschub

nur kurz. Mittlerweile wurden wieder

hunderte Hektar Wald besprüht. Die

Hubschrauber waren im Dauereinsatz,

um schnell möglichst viel Fläche abzuarbeiten.

Am 15.5.2019 wies das Verwaltungsgericht

Potsdam die Klage des NABU wegen

formaler Fehler ab. Dagegen legte

der NABU am 16.5.2019 Beschwerde

beim Oberverwaltungsgericht Berlin-

Brandenburg ein. Zwischenzeitlich war

bereits auf ca. 4.000 ha - von den ursprünglichen

geplanten 8.500 ha- Karate

forst flüssig vom Hubschrauber aus auf

die Kiefern appliziert worden. Der Einsatz

über dem Wald zwischen Fichtenwalde

und Borkwalde stand bevor. Doch

es kam anders als befürchtet.

Am Abend des 18.5.2019 erreichte die

BI Naturwald die Eilmeldung, dass das

Oberverwaltungsgericht den weiteren

Einsatz von Karate forst flüssig verboten

hätte und gegen diese Entscheidung kein

weiteres Rechtsmittel zulässig sei. Wir

konnten es nicht glauben, waren überglücklich

und haben dies in kleiner Runde

am 20.5.2019 gemeinsam gefeiert.

Somit waren rund 3.500 ha Wald von

dem Gift verschont geblieben.

Jedoch nicht vor der Nonnenraupe

selbst. Deren Aktivität gilt es nun auszuwerten.

Wir haben jetzt die Möglichkeit,

in den besprühten und unbesprühten

Wäldern zu beobachten, wie stark der

Fraß der Nonnenraupe die Kiefern tatsächlich

beeinträchtigen wird.

Am 20.05.2019 stellte sich die Politik

ein: Karl Tempel begrüßte Dr. Anton

Hofreiter, MdB, in seinem Tempelwald

zu einem Spaziergang.

Neben Karl Tempel und

Anton Hofreiter waren

noch der Landesvorsitzende

des NABU Friedhelm

Schmitz-Jersch, der Vereinsvorsitzende

vom Waldkleeblatt

Dr. Winfried Ludwig,

Frau Dr. Elke Seidel

(Bündnis 90/Grüne) und

viele Bürger*innen aus

Borkwalde, Borkheide und

Fichtenwalde vor Ort, die

sich in den letzten Wochen

gegen Karate Forst flüssig

ausgesprochen und für eine

giftfreie Bekämpfung der

Nonne stark gemacht hatten.

Im Mittelpunkt der

Diskussion stand der Weg von der

Waldplantage hin zum möglichst artenreichen

Mischwald, in dem solche Massenvermehrungen

von Schädlingen nicht

auftreten. Die Frage nach dem Widerspruch,

dass hier der Wald für schützenwert

erklärt wird, der gleichzeitig für

Windkraftanlagen abholzt werden soll –

blieb Herr Hofreiter leider eine Antwort

schuldig.

Die BI (Bürgerinitiative) NaturWald

wird - jetzt erst recht - dem dringend

notwendigen Waldumbau hoffentlich

mehr Schwung geben können. Es wird

ein langer Weg werden. Dazu werden

wir uns mit anderen Initiativen vernetzen.

Auf dem Fichtenwalder Sommerfest

Viva la FiWa am 17. August wollen

wir mit allen Interessierten ein Insektenhotel

bauen, die Besucher*innen über

bienenfreundliche und vogelfreundliche

Gärten informieren. Unterstützende-

Helfer*innen sind herzlich willkommen.

Auch Familie Pahl vom Blühstreifen

e.V. hat schon ihre Teilnahme zugesagt.

Für die Zukunft planen wir, in Zusammenarbeit

mit den Kitas und Schulen,

gemeinsame Baum-Pflanzaktionen zur

Einschulungszeit und werden dazu Kontakt

mit dem Stadtforst aufnehmen.

Ein Tropfen auf dem heißen Stein? Vielleicht.

Aber jeder Weg beginnt mit dem

1. Schritt. Unsere Nachbarn, die Waldgemeinden

Borkwalde und Borkheide

sind ebenfalls mit im Boot. Gern können

sich weitere Orte und Menschen anschließen.

Denn eines muss uns klar sein: Nach

dem Gift-Einsatz im Wald ist vor dem

(nächsten) Einsatz. Die Forst will eine

sogenannte Vorratsgenehmigung erwirken.

Dafür wollen wir uns wappnen und

rufen alle interessierten Bürger*innen

auf, mit uns zusammenzuarbeiten und

auch eigene Ideen einzubringen. BI NaturWald

blogt unter Naturwald.blogspot.com

Daniela Herstowski


HEILPFLANZE DES MONATS

Seite 45

Kraftpaket

aus dem

Urzeitwald

Der Ackerschachtelhalm

steckt voller wertvoller

Mineralien wie Calcium,

Kalium und Magnesium. Er

wirkt blutstillend, stärkt aber

auch Haut, Haare und Nägel

Mit dem Schachtelhalm, lateinisch Equisetum

arvense möchte ich Ihnen, liebe

Leser, nun endlich eine meiner Lieblings-

Heilpflanzen vorstellen. Sein baumartiger

und irgendwie urtümlich wirkender

Wuchs hat mich schon immer fasziniert,

ganz zu schweigen von seiner Heilkraft.

Tatsächlich erreichte der Schachtelhalm

vor ca. 400 Millionen (!) Jahren eine stattliche

Größe von mehreren Metern und

stand in ausgedehnten sumpfigen Urzeitwäldern

zusammen mit riesigen Farnen

und Moosen. Wie mag es sich angefühlt

haben, in so einem Wald umher zu gehen?

Heute erreicht der Ackerschachtelhalm

gerade mal ein Höhe von 15 bis 30 Zentimetern

und seine einstige Großartigkeit

scheint verdichtet. Einmal geerntet und

getrocknet verliert er kaum an Masse; ein

Kraftpaket an wertvollen Mineralien.

Wird die Pflanze verbrannt findet sich in

der verbleibenden Asche ein Anteil von

Kieselsäure bis zu 97 %.

Interessant ist auch das Wurzelwerk, bestehend

aus einem Netz an tief verzweigten

schwarzen Wurzeln, die zudem kleine

Knöllchen als Vorratskammern für Reservestoffe

ausbilden. Diese sind nicht nur

für die gute Wuchskraft der Pflanze verantwortlich.

Hat sich nämlich der Schachtelhalm

in einem bestimmten Gebiet einmal

angesiedelt, ist er dank dieses Wurzelwerkes

kaum wieder auszurotten. Aus

diesem Grund rate ich – ausnahmsweise –

vom Ansiedeln der Pflanze im eigenen

Garten ab. Den Namen Zinnkraut erhielt

er aufgrund der Tatsache, dass er sich ähnlich

Schmirgelpapier wunderbar zum Polieren

von Zinngegenständen und anderen

Metallen, feinen Holzarbeiten und Instrumenten

eignet.

Neben dem Ackerschachtelhalm gibt es

noch zahlreiche weitere Arten wie Sumpf-

, Wald-, Winter- und Schlammschachtelhalm.

Für Tees und Bäder sammelt man

ausschließlich den Ackerschachtelhalm,

da andere Sorten z.T. von sich aus leicht

giftig sind können oder mit Vorliebe von

einem bestimmten Pilz befallen werden,

der ebenfalls leicht giftig ist. Bitte machen

Sie sich also (wie immer) die Mühe, die

Pflanze vor dem Sammeln anhand entsprechender

Literatur und Bilder eindeutig

zu identifizieren und ernten Sie keine

Pflanzen mit braunen Stellen, da diese ein

Hinweis auf den o.g. Pilz sein können.

Seine Heilkräfte verdankt der Ackerschachtelhalm

hauptsächlich seinem

enorm hohen Anteil an Kieselsäure. Diese

trägt vor allem zur Kräftigung des Bindegewebes

bei und ist blutstillend, Haut,

Haare und Nägel werden gestärkt. Zudem

enthält es wertvolle Mineralien wie Calcium,

Kalium und Magnesium. Aufgrund

von Saponinen hat der Schachtelhalm

entwässernde Eigenschaften und sogenannte

Flavonoide sind für die Festigung

Rezept:

Schachtelhalm-Tee

Für einen Liter Tee ca. 4 gehäufte Teelöffel

getrocknetes Kraut kalt ansetzen, einige

Zeit stehen lassen und dann für ca. 20

Minuten kochen. Anschließend durch ein

Sieb abgießen und über den Tag verteilt

davon trinken. Etwas konzentrierter angesetzt

eignet sich dieser Tee für Umschläge

(Baumwolltuch damit tränken

und auflegen) oder als Mundspülung.

der Blutgefäße verantwortlich. Zudem ist

er entzündungshemmend und schmerzlindernd.

Eine Schachtelhalmkur kann z.B.

für folgende Zwecke in Erwägung gezogen

werden: alle Arten von Nieren- und

Blasenproblemen, Kräftigung und Reinigung

des Bindegewebes, bei schlechter

Durchblutung, schlaffer und unreiner

Haut, brüchigen Nägeln, Krampfadern

und Unterschenkelgeschwüren. Ebenso

bei Zahnfleischproblemen, zur Stärkung

von Knochen, Knorpel und Bandscheiben

u.a.. Bewährt hat sich die gleichzeitige

innerliche Einnahme als Tee und die äußerliche

Anwendung in Form von Bädern,

Umschlägen, Mundspülungen usw.. Wie

Sie sehen, liebe Leser, kann es viele Gründe

geben, die Heilkräfte dieser vielseitigen

Pflanze zu nutzen, sei es zur Kräftigung,

zur Vorbeugung oder Linderung von bereits

bestehenden Beschwerden.

Mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit,

Claudia Hille-Eix, Heilpraktikerin

in Beelitz (OT Fichtenwalde)

www.Heilpraxis-Hille.de

(033845) 31 00 70 (neue Tel.Nr.!)


Seite 46

STATISTIK / ARZTBEREITSCHAFT

Einwohnerstatistik 01. Mai bis 31. Mai 2019 der Stadt Beelitz

Orts- und Gemeindeteile

Anfangsbestand

Geburten

Sterbefälle

Zuzüge Umzüge

Wegzüge

Endstand

GT Birkhorst 46 0 0 0 0 0 46

GT Beelitz-Heilstätten 575 0 0 12 0 0 587

GT Kanin 132 0 0 1 0 0 133

GT Klaistow 117 0 0 0 0 2 115

GT Körzin 67 1 0 0 0 0 68

GT Schönefeld 102 0 0 1 0 0 103

OT Beelitz 5.685 4 3 33 3 19 5700

OT Buchholz 400 0 0 0 0 0 400

OT Busendorf 408 0 0 5 0 0 413

OT Elsholz 349 0 0 0 0 2 347

OT Fichtenwalde 2.951 1 1 9 1 8 2952

OT Reesdorf 121 0 0 3 0 0 124

OT Rieben 308 0 1 1 0 1 307

OT Salzbrunn 123 0 0 0 0 0 123

OT Schäpe 170 0 0 0 0 0 170

OT Schlunkendorf 198 0 0 0 0 0 198

OT Wittbrietzen 517 0 0 4 0 0 521

OT Zauchwitz 271 0 0 8 0 3 276

Gesamt Stadt Beelitz 12.540 6 5 77 4 35 12.583

12.07.-18.07.: Herr Dr. Ziegener

Thielenstr. 9 | Neuseddin

033205 / 44700

19.07.-25.07.: Dr. Tetzeli von

Rosador Am Markt 1c | Beelitz

OT Fichtenwalde | 033206 /

219688

26.07.-01.08.: Herr Dr. Milde

Eisenbahnstr. 7 | Werder

03327 / 42996

02.08.-08.08.: Frau ZÄ Jank

Dorfstr. 11 | Glindow

03327 / 44818

09.08.-15.08.: Frau ZÄ Fay

B.-Kellermann-Str. 17 | Werder

03327 / 45544

16.08.-22.08.: Frau ZA Haas

Siedlerstr. 7 | Geltow | 03327 /

568888

23.08.-29.08.: Frau ZÄ Schneider

Zum Gr. Zernsee 6E | Werder

03327 /7277792

NOTRUFNUMMERN

Polizei-Notruf…………………………..…….110

Notruf für Feuerwehr/Notarzt………..…….112

Allgemeiner Ärztlicher

Bereitschaftsdienst…………….….……..116 117

Augenärztlicher

Bereitschaftsdienst……….....0180-558 222 3445

Giftnotruf……………………...….….030-192 40

Wasser / Abwasser…………..…….033204-4900

Zentr. Bereitschaftsdienst…..…...0331-6612407

24 Stunden-Notdienst…….…..….0172-3895284

WAZN Beelitz | Clara-Zetkin-Straße 16 | 14547 Beelitz

Strom

24 Stunden-Notdienst……..….…03361-7332333

e.dis AG | Am Berliner Ring 12 | 14550 Derwitz

Gas-Entstörungsdienst……...……0331-7495330

EMB GmbH | Großbeerenstraße 181-183 | 14482 Potsdam

Gas-Bereitschaftsdienst……….…….03327-7860

Havelländische Stadtwerke | Mielestraße 2 | 14542 Werder

Wärmeversorgung…………...…...033204-42474

(nur Fernwärme) während der Geschäftszeit

Stadtwerke Beelitz GmbH | Straße des Aufbaus 1d |

14547 Beelitz

außerhalb:

Teichert Haustechnik GmbH.….033204-405020

0171-5074234

Bankkarten-Sperrung……….…...01805-021021

Sperrung elektronischer Medien……….116 116

Rufnummern auf der Grundlage der Zuarbeit der

Hilfsdienste, daher keine Gewähr!

Ärztlicher

Bereitschaftsdienst

Unter der 116 117 erreichen

Bdetroffene jederzeit einen

Arzt in Bereitschaft. In akuten

Notfällen bleibt daher weiterhin

die 112 die richtige Nummer.

Zahnärztlicher

Bereitschaftsdienst

Der Bereitschaftsdienst wird an

Sonnabenden, Sonntagen sowie

an den Feiertagen von 9.00 -

11.00 Uhr in der jeweiligen Zahnarztpraxis

abgehalten. Der am

Wochenende diensthabende

Zahnarzt übernimmt am Freitag

davor und in der darauf folgenden

Woche den Bereitschaftsdienst in

den Abendstunden.

28.06.-04.07.: Herr ZA Mahlke

Berliner Str. 11 | Werder

03327 / 668242

05.07.-11.07.: Herr ZA Pasch

Clara–Zetkin–Str. 195 | Beelitz

033204 / 33629

30.08.-05.09.: Frau ZÄ Klose

B.-Kellermann-Str. 17 | Werder

033207 / 45497

06.09.-12.09.: Frau ZÄ Hüller

Str. der Einheit 39 | Caputh

033209 / 21221

13.09.-21.09.: Herr Dr. Kanitz

Fr.-Ebert-Str. 53 | Caputh

033209 / 70689

22.09.-26.09.: Praxis Martin/Dr.

Scholz

A.-Scheunert-Allee 1345 | Rehbrücke

| 033200 / 83775

27.09.-02.10.: Dr. Schäfer/Dr.

Bettac

Teltower Str. 3 | Michendorf

033205 / 62281

Sie erreichen den bereitschaftsdiensthabenden

Zahnarzt in dringenden

Notfällen außerhalb der

Sprechzeiten unter der Telefonnummer

des zahnärztlichen Bereitschaftsdienstes:

Einheitliche

Notdienstnummer:

01578-5363458


ANZEIGEN

Seite 47

Danksagung

Liebe und Erinnerung ist das, was bleibt,

lässt viele Bilder vorüberziehen,

uns dankbar zurückschauen auf die

gemeinsame verbrachte Zeit.

Herta Bollendorf

Für die herzliche Anteilnahme und ehrendes Geleit zur

letzten Ruhestätte unserer geliebten Mutti, Schwiegermutter,

Oma und Uroma möchten wir uns auf diesem

Wege bei allen Verwandten und Bekannten herzlich

bedanken.

Ein besonderer Dank gilt dem Redner Herrn Teige und

dem Bestattungshaus Schallock.

Beelitz, im Mai 2019

Im Namen aller Angehörigen

Deine Töchter

Sonja Winkelmann mit Familie

Karin Griesche mit Familie

Erich Meer

* 23.02.1939 † 18.05.2019

Wir sagen Danke

für die herzliche Anteilnahme durch Wort,

Schrift, Blumen- und Geldzuwendungen.

Ein besonderer Dank gilt der Hauskrankenpflege

„Feeling“, dem Bestattungshaus

Beelitz, der Rednerin Frau Beyer und dem

Restaurant „Landmahl“.

In stiller Trauer

im Namen aller Angehörigen

Frank und Udo Meer mit Familien

Beelitz, im Juni 2019

In Loving Memory - zum 1. Todestag

Ursula Rosin

* 25.02.1937 † 13.06.2018

In alle Ewigkeit

Du warst meine Mama,

unsere Oma

unser Leben, unser Licht,

aus tiefster Verehrung

nun dieses Gedicht.

Du schenktest uns Wärme

und tiefstes Vertrauen,

auf dich konnten wir allzeit

bedenkenlos bauen.

Jetzt bist du ein Engel,

vermissen dich sehr.

Seitdem du ins Licht gingst,

ist alles so schwer.

Tagtäglich Gedanken,

sie gelten nur dir,

Wir wünschen uns innig,

du wärst wieder hier!

Wir gehen nun weiter

und müssen es verschmerzen,

tragen dich, meine Mutti und unsere Omi,

für immer im Herzen.

Norbert von Teggelen

Ilona, Kathleen und Enrico


Seite 48

ANZEIGEN

Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann, ist ein

Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.

Reinhard Flügel

Herzlichen Dank

sagen wir allen, die sich in stiller

Trauer mit uns verbunden fühlten und

ihre Anteilnahme auf so vielfältige

und liebevolle Weise zum Ausdruck

brachten.

Im Namen aller Angehörigen

Christ‘l Flügel

Beelitzer Nachrichten

Nächster Redaktionsschluss:

01. August 2019

Anzeigenannahme: uschner@beelitz.de | 033204-39141

Beelitz, im Mai 2019


ANZEIGEN

Seite 49

Für die uns überbrachten Glückwünsche

und Blumengrüße anlässlich unserer

Diamantenen Hochzeit

möchten wir uns herzlich bedanken.

Ein besonderer Dank geht an die Teilnehmer

des Konfirmationsjubiläums.

Ingrid und Kurt Zenker

Beelitz im Mai 2019

Ich will DANKE sagen für die vielen Glückwünsche,

Blumen und Geschenke anlässlich meines

80. Geburtstages

Es war ein unvergesslicher Tag.

Besonders bedanke ich mich bei meinen Kindern, Enkeln,

Verwandten und Bekannten sowie bei der Gaststätte

„Zum Kirschbaum“ für die gute Bewirtung bedanken.

Helmut Krüger

Körzin im Mai 2019

Ich will Danke sagen, für die Vielzahl von

Glückwünschen und Geschenken

anlässlich meines 80. Geburtstages.

Besonders danken möchte ich für die Glückwünsche des

Bürgermeisters, Herrn Bernhard Knuth sowie dem

Ortsbeirat Beelitz. Den Frauen und Männern der

Abteilung Kegeln, dem DJ Udo sowie der Gaststätte

„Am Schützenplatz“ für die liebevolle Bewirtung.

Helmut Rinnelt

Beelitz im April 2019

Herzlichen Dank!

Anlässlich meiner

Jugendweihe am 18.05.2019

möchte ich mich bei meiner Familie,

Freunden, Verwanden und Nachbarn für die

Geschenke und Glückwünsche herzlich bedanken.

… für die vielen Glückwünsche zu meiner

Jugendweihe

… für die großzügigen Geldgeschenke

… meiner Familie und unseren Freunden.

SCHÖN, dass es Euch gibt!!!

DANKE sagt Mia Celine Gehler.


Seite 50

ANZEIGEN

Wurst von Becker immer lecker...

Brauerstraße 3

14547 Beelitz

www.fleischerei-becker-beelitz.jimdo.com

03 32 04/4 23 22

Irina Wiggert

Linergistin in Beelitz

Das Dauer-Make-up für:

Augenbrauen, Lidstriche

und Lippen

Kostenlose Beratung!!!

Termine nach Vereinbarung!

Mobil: 0173 / 218 20 14

irina_wiggert@yahoo.de

Fleisch und Wurst

aus eigener Schlachtung

Spanferkel, Plattenservice

Braten, Spezialitäten u.v.m.

Mittagstisch und belegte Brötchen

Klara Durchblick

PUTZE IHRE FENSTER

Auch Samstag oder Sonntag möglich.

Nur Privathaushalte.

Zuverlässig, gründlich, deutsch.

Info: 0178/8041367.


ANZEIGEN

Seite 51

Redaktionsschluss

Erscheinungsdatum

Juli Sommerpause

01. August 2019 28. August 2019

02. September 2019 25. September 2019

02. Oktober 2019 23. Oktober 2019

01. November 2019 27. November 2019

27. November 2019 18. Dezember 2019

(Änderungen nicht ausgeschlossen)

Anzeigenannahme:Stadtverwaltung Beelitz

Poststraße 15 14547 Beelitz

uschner@beelitz.de 033204-39141

Lust sich beruflich zu verändern?!

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab

sofort

Köchin / Koch

in Vollzeit zur Festeinstellung.

Ich freue mich auf Ihre/Deine Bewerbung und auf

ein persönliches Gespräch.

Matthias Wildemann

Restaurant LandMahl

Brücker Straße 135 14547 Beelitz

Tel.: 033204 62946 Mobil: 0172 3049079

E-Mail: info@landmahl-restaurant.de


Seite 52

ANZEIGEN

-

Ausbildungsplatz

zum/zur Med. Fachangestellten


-

Mitarbeiter

als Aushilfe in der Praxis

-


ANZEIGEN

Seite 53

Inhabergeführte LKW-Spedition sucht

Speditions-Kauffrau/-mann

für Auftragserfassung/Abrechnung

Speditionserfahrene Berufskraftfahrer

für Nah- und Fernverkehr, Nachtlinie auf Sattelzug/15 t/7,5 t

Auszubildende/n zur/m zum 01.08./01.09.2019

Speditionskauffrau/mann Berufskraftfahrer Fachlagerist

Bitte bewerben Sie sich bei:

CRITZMANN Logistic GmbH

Trebbiner Str. 89 | 14547 Zauchwitz

Tel.: 033204-60052 | e-mail: info@critzmann.de


Seite 54

ANZEIGEN

Zu vermieten sind in Beelitz, Brücker Straße 54

1 PKW-Garage

Beelitzer Baugenossenschaft eG

Brücker Straße 53-54 | 14547 Beelitz

033204 / 64 99 11

(Montag; Mittwoch und Freitag von 9 bis 12 Uhr

Exklusive 3-Raum-Wohnung

in Schäpe zu vermieten

FBH mit Garten, Carport, Terrasse, 110 m². Tierhaltung

(Pferde) möglich.ca. 1.000 € Miete zuzügl. Strom für Wärmepumpe

Heizung

033204-35616


ANZEIGEN

Seite 55

...wir stellen ein und bilden aus ... bitte Bewerbung an: ...


Seite 56

ANZEIGEN

Ihr Makler und Hausverwalter für Beelitz und das Umland

Uwe Körner

Tel.: 033204 / 6 11 60

Fax: 033204 / 6 11 61

Handy: 0172 / 803 78 63

uwe@koerner-hausverwaltung.de

Als Beelitzer Unternehmen kümmern wir uns neben der

Verwaltung auch um den Verkauf und die Vermietung Ihrer

Immobilie.

Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!

Berliner Allee 90/92

1 4 5 4 7 B e e l i t z Tel. 03 32 06 - 44 77

OT Fichtenwalde Fax 03 32 06 - 44 78

www.Schlosserei-Bogert.de

Trebbiner Straße 83

14547 Beelitz OT Zauchwitz

Tischlerei Engel

Fast alles aus Holz und Kunststoff

Türen · Tore · Rollläden · Einbauschränke

Holzverkleidungen · und vieles mehr

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

14552 Michendorf Tel. 033205 / 45645

Potsdamer Straße 76 Fax 033205 / 20818

Wir holen die Sonne in die Steckdose.

Planung und Realisierung von

Photovoltaikanlagen.

Robinienweg 5, 14547 Fichtenwalde

Tel: 033206-20978 / 0177-7526044

E-Mail: solar-kontor@t-online.de

www.solar-kontor-fichtenwalde.de


ANZEIGEN

Seite 57

Rechtsanwaltskanzlei Freitag & Voigt

Freia Freitag

Fachanwältin Familienrecht

Anwaltsliste 2018

Focus Familienrecht

www.familienanwältinnen.de

Alexandra Voigt

Diplomjuristin

Rechtsanwältin

Foto: studioline GmbH

Berliner Str. 198 | 14547 Beelitz

033204 63427 | mail@familienanwaeltinnen.de

Ihre Kanzlei für Familienrecht und Erbrecht

RECHTSANWALTSKANZLEI

D IRK H ÖPFNER

Schwerpunkt Verkehrsrecht

Bußgeldrecht

Ordnungswidrigkeitsrecht

Verkehrsunfallrecht

Verkehrsstrafrecht

Treuenbrietzener Straße 9 14547 Beelitz

Te le fo n 033204/63901

Te le fax 033204/63902

E-Mail: info@rechtsanwalt-potsdam.de

Rechtsanwaltskanzlei

Norbert Teweleit

Familienrecht - Arbeitsrecht - Verkehrsrecht

Allg. Zivilrecht - Steuerrecht

Clara-Zetkin-Straße 5 Tel.: (033204) 42296

14547 Beelitz Fax: (033204) 41949

E-mail: RA.N.Teweleit@t-online.de

(ehemaliges Postgebäude - Parkplätze auf dem Hof)

Torsten Berg

Rechtsanwalt

Brauerstraße 5 • 14547 Beelitz

www.rechtsanwalt-berg.de

Tel. (033204) 5 02 01 / 5 02 00 • Fax (033204) 5 02 02


Seite 58

ANZEIGEN

Ihr Partner von der Beratung bis zur Ausführung

Bad-Sanierung aus einer Hand + barrierefrei/Fliesen

Bio-Kleinkläranlagen / Sammelgruben / Regenwasser

Solaranlagen, PV-Anlagen

Holzheizungen, Wärmepumpen, Brennwerttechnik

Trink– und Abwasserhausanschlüsse

Havarie–, Wartungs-, Servicearbeiten und Störungsdienst

Göde & Sohn GmbH

Schillerstraße 5 14547 Beelitz

(03 32 04) 3 55 60

Fax (03 32 04) 3 55 59

www.goede-beelitz.de

info@goede-beelitz.de

Bulgrin GmbH

Alt- & Buntmetallankauf

Im Schäwe 12, 14547 Beelitz

Tel. 033204 / 50104 Funk 0170 / 4817591 • Fax 033204 / 60200

Mail: info@schrott-bulgrin.de

Internet: www.schrott-bulgrin.de

Öffnungszeiten:

Mo, Mi, Fr 09.00 - 13.00 Uhr

Di, Do 13.00 - 18.00 Uhr

Sa 09.00 - 12.00 Uhr

Containerstellung 3,0; 5,0 m³ Nur für Schrott!

Ab 01.03.18 kein Ankauf von Alttextilien und Schuhen mehr.

Beelitzer Nachrichten

Nächster Redaktionsschluss:

01. August 2019

Anzeigenannahme: uschner@beelitz.de

033204-39141

● Anfertigung von Holzfenstern, Holztüren, Holztoren

● Fenster und Türen aus Kunststoff oder Aluminium

● sämtliche Tischlerarbeiten

● Montagearbeiten

● Insektenschutz

● Sonnenschutzanlagen

● Rollläden

● Reparatur- und Wartungsarbeiten

Tel 033204 39610 Am Zollhaus 12

Fax 033204 39623 14547 Beelitz

Mail Info@Tischlerei-Beelitz.de www.Tischlerei-Beelitz.de INNUNGSBETRIEB


ANZEIGEN

Seite 59

Tel.: 03 32 04 / 6 11 60

Fax: 03 32 04 / 6 11 61

Funk: 0172/8 03 78 63

www.koerner-hausverwaltung.de

Mail: uwe@koerner-hausverwaltung.de

Wir übernehmen für Sie u.a.:

- die komplette Verwaltung Ihrer Immobilie

- das Erstellen von Betriebs– und Heizkostenabrechnungen

- den Verkauf und/oder die Vermietung Ihres Objektes

Sie erreichen uns in der Trebbiner Straße 37 * 14547 Beelitz

Öta Malerzentrum Beelitz

Berliner Straße 102 A 033204 / 35525

14547 Beelitz 033204 / 35524

direkt an der B2

info@oeta.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 7.00 bis 17.00 Uhr (ganzjährig)

Samstag: 9.00 bis 13.00 Uhr (01.11.-28.02. geschlossen)

Wir sind Ihr Fachhändler für Farben, Lacke, Baustoffe,

Werkzeuge, Tapeten, Leime und diverses Zubehör.

Gern beraten wir Sie zu Ihren Renovierungsprojekten.

Unsere Mischmaschine hat eine Auswahl von

über 1 Million Farbtönen

Für Privat und Gewerbe

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

MP Beelitzer Bauelemente GmbH

Mathias Freitag

Poststraße 20

14547 Beelitz

beelitzer_bauelemente@t-online.de

Fon 033204 35691

Fax 033204 41931

Funk 0173 9449465

Ausstellung:

Terrassendach - Markisen - Insektenschutz

Berliner Allee 90 14547 Beelitz OT Fichtenwalde

(nach vorheriger Terminvereinbarung)

▪ ▪ ▪ ▪ ▪ ▪ ▪

Service & Vertrieb

Fenster - Türen - Tore - Rollläden - Parkett - Fensterbänke

Terrassen-/Vordächer - Markisen - Insektenschutz

Somfy Motore und Gefahrenwarnanlagen


Seite 60

ANZEIGEN

Gebäudereinigung Beelitz GmbH

INNUNGSMITGLIED

Glasreinigungen jeglicher Art

(z.B. Ein- und Mehrfamilienhäuser,

Wohnungen, Wintergärten, Bürogebäude)

Treuenbrietzener Str. 9 ~ 14547 Beelitz

Telefon 033204.40129 ~ 0172.3844312

E-Mail info@reinigung-beelitz.de

IMPRESSUM

Mitteilungsblatt der Stadt Beelitz

Beelitzer Nachrichten

Herausgeber ist die Stadt Beelitz, vertreten durch den

Bürgermeister, 14547 Beelitz, Berliner Str. 202, .

033204-391-0, Fax 033204-39135, E-mail: stadtverwaltung@beelitz.de,

Internet: www.beelitz.de

Das Amtsblatt (Auflage: 6.300 Expl.) erscheint in der

Regel monatlich, kostenlos für die Haushalte der Stadt

Beelitz, die über einen von außen erreichbaren Briefkasten

verfügen. Abgabe von Beiträgen und Anzeigen

für die nächste Ausgabe bis zum 01. August 2019 in der

Pressestelle der Stadtverwaltung Beelitz, per Mail an

RedaktionBN@beelitz.de. Kostenlose Exemplare für

die Haushalte der Stadt, Einsicht in alte Ausgaben, Kopien,

Kaufexemplare (1,00 Euro/Stück) und Abonnements

in der Pressestelle. Für nicht gelieferte Zeitungen

kann nur Ersatz eines Einzelexemplares im Rahmen der

Auflagenhöhe gefordert werden. Weitergehende Ansprüche,

insbesondere auf Schadenersatz, sind ausdrücklich

ausgeschlossen. Druckfehler und Irrtümer

sind nicht ausgeschlossen. Redaktion: Claudia Uschner,

Thomas Lähns, Jacqueline Schumach, Claudia Krause |

Satz: Uschner / Lähns - Druck: TASTOMAT GmbH

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine