Linse September 2019

cinema.muenster

Monatsprogramm für September 2019 im Cinema Münster

Monatsprogramm für September 2019 im Cinema Münster

SyStemSprenger

Vorpremiere am 17. September mit Regisseurin Nora Fingscheidt und Podiumsgespräch,

ab Do 19. 9. im Cinema: Das auf der Berlinale preisgekrönte Drama über die neunjährige Benni

Sonderprogramme:

Tage des Provinzfilms 2019: 20 Jahre Filmservice Münster.Land · Kamp-Flimmern Open Air am Hawerkamp

Afrika Film Festival · Klappe auf für Menschenrechte · Dokumentarfilm-Club · Look&Listen · Queer Monday

Alles außer Tatort · Leinwandbegegnungen · Arthouse Sneak · Kino Kaffeeklatsch · Kurzfilme · Kino für Kinder

Filme mit Mutoto e.V. und Mission Kongo e.V. · Gesellschaft für biografische Kommunikation e.V. · Gleis 22

filmclub münster · cuba-cultur · Vamos e.V. Münster · Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

DIE LINSE: unterstützt von DIE LINSE e. V.

Cinema & Kurbelkiste Münster

www.cinema-muenster.de

Das Cinema:

Mitglied bei


18. ––––––––––– 22.09.

im Schloßtheater

filmfestival-muenster.de

VERANSTALTER FÖRDERER MEDIENPARTNER


Frau Stern

Guten Tag! Münster, 14. August 2019

Vor drei Monaten zeigte ich mich an dieser Stelle erfreut darüber,

dass wir Mohammad rasoulofs neuesten Film ins Programm nehmen

konnten: A MAN OF INTEGRITY. Acht Wochen später wurde

der iranische Filmemacher in seiner Heimat zu einer einjährigen

Freiheitsstrafe verurteilt und darf das Land für die nächsten zwei

Jahre nicht verlassen. Seine Familie lebt in Hamburg. Die Vorwürfe

der Revolutionsgarden lauten „Gefährdung der nationalen Sicherheit“

und „Propaganda gegen die islamische Regierung“.

Macht und Missbrauch ist auch das Thema der diesjährigen Biografietage

im 20 Kilometer entfernten Nordwalde, mit denen wir bereits

zum siebten Mal kooperieren. Unser Beitrag hierzu ist die exklusive

Vorpremiere des Dokumentarfilms VerteIDIGer DeS GLauBenS (S.

11) mit ausführlichem Publikumsgespräch im wahrscheinlich ausverkauften

Cinema 1. Bei diesem Termin, wie auch bei zehn weiteren

Veranstaltungen in den nächsten sechs Wochen (S. 3), könnt ihr eure

Fragen und Rückmeldungen persönlich an die Filmemacher*innen

geben. Wir freuen uns auf angeregten Austausch.

Vor und hinter den „Kulissen“ sind wir weiterhin versucht, EUCH den

Besuch in Kino und Café und UNS an unseren Arbeitsplätzen noch

angenehmer zu gestalten. Nach zweitägiger Putz- und umbauaktion

leuchten die Kinosessel nun wieder in kräftigem Rot und

zurückhaltendem Grau. Die Kolleg*innen in der Gastronomie freuen

sich über eine neue Zapfanlage an der Theke. In der Küche gibt es

neben anderen verlässlicheren Arbeitsmitteln frische Regale. Und

im Büro bemühen wir uns, die internen Strukturen den stetigen

Veränderungen anzupassen.

Entsprechende Kommentare leihe ich mir diesmal liebend gern

von unseren Leinwänden: »Sie seh’n heute aber verführerisch aus!«

(Murat Seven, FRAU STERN) und »Man tut was man kann!« (angeliki

Papoulia, DAS WUNDER IM MEER VON SARGASSO).

zufriedene Stunden bei uns im Haus wünscht Fabian Hagemeier.

Die neue Linse erscheint voraussichtlich am Freitag, den 27. September

Filmschaffende

IM CINEMA zU GAST:

Do 29. August • 17:30 Uhr

Regisseurin Sophie Kluge

zu GOLDEN TWENTIES > s. S. 26

Fr 30. August • 19:00 Uhr

Filmemacher Anatol Schuster

zu FRAU STERN > s. S. 26

Sa 7. September • 19:30 Uhr

Regisseurin Mirjam Leuze zu

THE WHALE AND THE RAVEN > s. S. 29

Sa 14. September • 17:00 Uhr

Regisseurin Nana Neul zu

MEIN FREUND AUS FARO > s. S. 9

Sa 14. September • 19:00 Uhr

Regisseurin Pia Strietmann zu

TAGE, DIE BLEIBEN > s. S. 9

So 15. September • 17:30 Uhr

Filmemacher Stephan Hilpert

zu CONGO CALLING > s. S. 10

Di 17. September • 19:00 Uhr

Regisseurin Nora Fingscheidt

zu SYTEMSPRENGER > s. S. 29

Mo 23. September • 18:45 Uhr

Regisseur Nasib Farah

zu LOST WARRIOR > s. S. 21

Di 24. September • 18:45 Uhr

Hawa Essuman und Fibby Kioria

zu AFRICAN SHORTS > s. S. 22

Mi 25. September • 18:45 Uhr

Naziha Arebi zu (angefragt)

zu FREEDOM FIELDS > s. S. 23

Do 26. September • 19:00 Uhr:

Regisseur Christoph Röhl zu

VERTEIDIGER DES GLAUBENS s. S. 11

IMPRESSUM • Herausgeber: Cinema Filmtheater GmbH in Zusammenarbeit mit dem Verein zur Förderung kommunaler Filmarbeit e.V. – Die Linse,

Warendorfer Straße 47 · 48145 Münster · www.cinema-muenster.de · Kinokasse (0251) 30.30.0 · Büro (0251) 30.30.7 · Email: info@cinema-muenster.de

Bankverbindung: EthikBank eG Eisenberg · IBAN: DE65 830944950003254445 · USt.-Nr. DE 189528346

Redaktion: Luka Staab, David Kluge, Fabian Hagemeier, Thomas Behm, Jens Schneiderheinze, Maria Minewitsch, Thomas Schmitz (Gleis 22), Holger Lüsch (v.i.S.d.P.)

Layout: David Kluge · Druck: Bitter & Loose, Greven. Wer Fehler findet, kann sie behalten.

September Zweitausendneunzehn + DIE LINSE 3


OmU-Vorpremiere am 7.6., ab 13.6. neu im Cinema

So 18. August • 18:00 Uhr: Vorpremiere in ital.OmU

Ab Do 22. August im Cinema-Wochenprogramm


FILME ALPHABETISCH

BACK TO MARACAÑA 16

BETWEEN GOD AND I 24

BLANKA 7

CONGO CALLING 10

THE DEAD DON'T DIE 17

DESOLATION CENTER 14

ENQUÊTE AU PARADIS 24

FRAU STERN 26

FREEDOM FIELDS 23

DIE GELIEBTEN SCHWESTERN 9

GELOBT SEI GOTT 33

GOLDEN TWENTIES 26

KUKI - Kurze für Kids (ab 7 Jahren) 20

EIN LICHT ZWISCHEN DEN WOLKEN 32

LOST WARRIOR 21

MEIN FREUND AUS FARO 9

MEIN FREUND DIE GIRAFFE 20

MEIN LEBEN MIT AMANDA 30, 34

MICHEL MUSS MEHR MÄNNCHEN MACHEN 20

MIDSOMMAR – DAS BÖSE WIRD ANS LICHT KOMMEN 25

MILES ELECTRIC: A DIFFERENT KIND OF BLUE 14

NEVRLAND 13

EL OLIVO – DER OLIVENBAUM 6

POWER TO THE CHILDREN 7

SCHWIMMEN 34

DIE STROPERS 23

SYNONYMES 27

SYSTEMSPRENGER 31

TAGE, DIE BLEIBEN 9

TALKING ABOUT TREES 25

TKKG 8

UND DER zUKUNFT zUGEWANDT 28

UNHEIMLICH PERFEKTE FREUNDE 20

VERTEIDIGER DES GLAUBENS 11

WALL·E – DER LETzTE RÄUMT DIE ERDE AUF 20

WAS LEBST DU? 16

THE WHALE & THE RAVEN 29

WILSBERG UND DIE TOTE IM SEE 8

DAS WUNDER IM MEER VON SARGASSO 30

WÜSTENBLUME 15

SPRACHFASSUNGEN

Die Filme laufen nicht unbedingt ausschließlich

in der genannten Sprache!

Albanisch EIN LICHT ZWISCHEN DEN WOLKEN 32

Arabisch TALKING ABOUT TREES 25

ENQUÊTE AU PARADIS 24

FREEDOM FIELDS 23

Englisch Shorts Attack 2019: Best of Sundance 12

MILES ELECTRIC: A DIFFERENT KIND OF BLUE 14

DESOLATION CENTER 14

LOST WARRIOR 21

MIDSOMMAR 25

THE WHALE & THE RAVEN 29

Französisch SYNONMYES 27

MEIN LEBEN MIT AMANDA 30

GELOBT SEI GOTT 33

Griechisch DAS WUNDER IM MEER VON SARGASSO 30

Portugiesisch BETWEEN GOD AND I 24

INHALTSVERZEICHNIS

Klappe auf für Menschenrechte! - eine Filmreihe von Vamos e.V.

EL OLIVO – DER OLIVENBAUM 6

POWER TO THE CHILDREN · BLANKA 7

Tage des Provinzfilms

TKKG · WILSBERG UND DIE TOTE IM SEE ·

Jubiläumsprogramm mit der Münsterland-Rolle 8

MEIN FREUND AUS FARO · TAGE, DIE BLEIBEN ·

DIE GELIEBTEN SCHWESTERN 9

CINEMA FLASHLIGHT

Mit Mutoto e.V. und Mission Kongo e.V.: CONGO CALLING 10

Gesellschaft für biografische Kommunikation e.V. und Cinema zeigen

VERTEIDIGER DES GLAUBENS 11

Kurzfilmsalon im neben*an

Shorts Attack 2019: Best of Sundance 12

Die Linse: Queer Monday

NEVRLAND 13

Look&Listen – Filmclub Münster, cuba-cultur und Norbert Nowotsch

MILES ELECTRIC: A DIFFERENT KIND OF BLUE 14

Mit dem Gleis 22

DESOLATION CENTER 14

Die Linse zeigt: Leinwandbegegnungen

WÜSTENBLUME 15

Die Linse zeigt: Dokumentarfilm-Club

WAS LEBST DU? 16

Die Linse mit der Gesellschaft für Christl.-Jüd. zusammenarbeit

BACK TO MARACAÑA 16

Kamp-Flimmern Open Air am Hawerkamp

THE DEAD DON'T DIE + CALL ME BY YOUR NAME 17

ÜBERSICHT zUM HERAUSNEHMEN

Infoseite 18

Programmübersicht Juli/August 19

Kino für Kinder

MEIN FREUND DIE GIRAFFE · WALL·E – DER LETzTE RÄUMT DIE

ERDE AUF · MICHEL MUSS MEHR MÄNNCHEN MACHEN · UNHEIM-

LICH PERFEKTE FREUNDE · KUKI - Kurze für Kids (ab 7 J.) 20

Afrika Film Festival

LOST WARRIOR 21

African Shorts: Ostafrika 22

FREEDOM FIELDS 23

DIE STROPERS 23

BETWEEN GOD AND I 24

ENQUÊTE AU PARADIS 24

TALKING ABOUT TREES 25

Alles außer Tatort / OmU-Vorpemiere

MIDSOMMAR – DAS BÖSE WIRD ANS LICHT KOMMEN 25

CINEMA-NEUSTARTS

zum Bundesstart: FRAU STERN 26

zum Bundesstart: GOLDEN TWENTIES 26

zum Bundesstart: SYNONYMES 27

zum Bundesstart: UND DER zUKUNFT zUGEWANDT 28

zum Bundesstart: THE WHALE & THE RAVEN 29

zum Bundesstart: DAS WUNDER IM MEER VON SARGASSO 30

zum Bundesstart: MEIN LEBEN MIT AMANDA 30

zum Bundesstart: SYSTEMSPRENGER 31

zum Bundesstart: EIN LICHT ZWISCHEN DEN WOLKEN 32

zum Bundesstart: GELOBT SEI GOTT 33

SCHWIMMEN 34

Arthouse Sneak – Pay After

Arthouse Sneak #153 + #154 34

Kino Kaffeeklatsch mit dem Seniorenbüro Mauritz

MEIN LEBEN MIT AMANDA 34

September Zweitausendneunzehn

+ DIE LINSE

5


In der Filmreihe von Vamos e.V. Münster geht

es um Menschenrechte und Nachhaltigkeit.

Euch erwarten spannende, rührende, motivierende,

aktivierende, utopische, visionsreiche,

kreative, lustige, ernsthafte & nachdenkliche

Kinofilme aus aller Welt. Nach den Filmen möchten

wir reden: Über gelebte Alternativen. Mit

dem Publikum und spannenden Aktivist*innen.

Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer,

der wusste das nicht und hat's gemacht.

Die Filmreihe ist ein Projekt von

www.vamos-muenster.de

www.facebook.com/vamosmuenster

Alle Filme beginnen um 18:30 Uhr

Eintrittspreis: 8 €, ermäßigt: 6 €

und von ENGAGEMENT GLOBAL

im Auftrag des

Klappe auf für Menschenrechte (3)

El OlIVO – DEr OlIVENbAUM

»Ein Feel-Good-Drama mit road-Movie-Elementen

und politischen Zwischentönen von Goya-Preisträgerin

Icíar bollaín« (Filmfest München)

Alma ist Anfang 20, rebellisch und impulsiv. Ihre

ganze Liebe gilt ihrem Großvater, der nicht mehr

spricht, seit die Familie gegen seinen Willen den

uralten Olivenbaum verkauft hat. Alma will den Olivenbaum

nach Hause zurückholen. Doch der Baum

steht längst eingetopft im Atrium eines Düsseldorfer

Energiekonzerns und ist als Symbol für Nachhaltigkeit

sogar Teil des Firmenlogos geworden. Alma

stürzt sich in eine Reise, die Don Quijote alle Ehre

macht: In Windeseile formiert sich durch die sozialen

Netzwerke Europas eine „Free-The-Tree“-Bewegung.

Aber wird das reichen, um den Baum zurückzuholen?

EL OLIVO · Spanien/Deutschland 2016 · R: Icíar Bollaín · Db: Paul Laverty

K: Sergi Gallardo • Mit Anna Castillo, Javier Gutiérrez, Pep Ambròs, María

Romero u.a. · ab 6 J. · 98'

Mi 4. September • 18:30 Uhr

Im Anschluss im Gespräch mit dem Publikum zum Thema

AKTIVISMUS und ERMÄCHTIGUNG: Timo Luthmann (Aktivist

bei ausgeCO²hlt und Ende-Gelände, Autor des buches

Politisch aktiv sein und bleiben. Handbuch Nachhaltiger

Aktivismus) und leandra Praetzel (Fossil Free Münster)

6

September Zweitausendneunzehn


Klappe auf für Menschenrechte (4)

POWER TO THE CHILDREN –

KINDER AN DIE MACHT

Kindern in Indien, die mit Entschlossenheit, Mut und

Kreativität Kinderparlamente gegründet haben

Klappe auf für Menschenrechte (5)

blANKA

Die mitreißende, herzliche Geschichte des

Waisenmädchens Blanka aus Manila

Der Film erzählt die Geschichten von Kindern in

Indien, die Kinderparlamente gegründet haben,

um sich für ihre Rechte einzusetzen und ihr Leben

in die eigenen Hände zu nehmen. Sie sind 12-15

Jahre und wählen ihre eigenen Minister*innen. Sie

sorgen dafür, dass alle zur Schule gehen, kümmern

sich um die Umweltprobleme in ihren Dörfern und

machen Kampagnen gegen Missstände, mit denen

sie nicht länger leben wollen. Der Film erzählt aus der

Perspektive der Kinder über ihre Herausforderungen

und Aktionen, das eigene Leben und das Leben der

ganzen Dorfgemeinschaft zu gestalten. Diese Kinder

gehen einen neuen Weg – mit Entschlossenheit, Mut

und Kreativität.

Deutschland 2018 · R & Db: Anna Kersting · K: Ratheesh Ravindran · ab 6 J. · 90'

Mi 18. September • 18:30 Uhr

Im Anschluss im Gespräch mit dem Publikum zum Thema

DEMOKrATIE und bETEIlIGUNG: Stephanie Gebauer

(Fridays for Future Münster)

September Zweitausendneunzehn

Ohne Familie ist das Überleben in der in der philippinischen

Hauptstadt Manila hart: Mit Betteln und

Stehlen hält sich die elfjährige Waise Blanka über

Wasser. Eines Tages sieht sie in den TV-Nachrichten,

dass eine berühmte Schauspielerin ein Kind adoptiert

hat, um ihm ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen.

Fortan möchte Blanka sich eine Mutter kaufen, um

auch in die Schule gehen zu können, in einem schönen

Haus zu wohnen und ein glückliches Leben zu

führen. Eine neue Chance ergibt sich, als Blanka Peter

kennenlernt, einen alten, blinden Straßenmusiker.

Schnell helfen sie sich gegenseitig: Blanka sammelt

Geld beim Publikum ein und der Gitarrist gibt ihr

Gesangsunterricht. Zum ersten Mal erkennt Blanka,

dass sie noch andere Fähigkeiten hat, als Touristen

zu bestehlen.

Italien/Philippinen/Japan 2015 · R & Db: Kohki Hasei · K: Takeyuki Onishi • Mit

Cydel Gabutero, Peter Millari, Ruby Ruiz u.a. · ab 6 J. · 78'

Di 1. Oktober • 18:30 Uhr

Im Anschluss im Gespräch mit dem Publikum ist zu Gast

aus den Philippinen zum Thema ARMUT und KINDERRECHTE:

Pilgrim Bliss Gayo (Landeskoordinatorin Philippinen, terre

des hommes)

7


12. biS 15.

September

im Cinema

tage des provinzfilms 2019:

als der Filmservice im September 1999 startete,

damals zunächst als „Filmservice Location

münster“, lagen münster und das münsterland –

filmisch gesehen – noch im Dornröschenschlaf.

Das ZDF hatte gerade beschlossen, nicht mehr

nur eine, sondern zwei Wilsberg-Folgen im Jahr

zu drehen, von Tatort und Spielfilmproduktionen

war noch weit und breit keine Spur.

als erinnerung an diese Zeit ist der erste

WiLSberG zu sehen.

tage des provinzfilms 2019 (1)

tKKG

Gedreht u.a. im Schloss Loburg

bei Ostbevern

Tim und Willi, genannt Klößchen,

lernen sich am 1. Schultag auf

dem Internat kennen. Zunächst

ist Willi wenig begeistert über

seinen neuen Zimmernachbarn.

Aber als Klößchens Vater entführt

wird, ist Tim der einzige, der Willi

glaubt, dass die Polizei auf der

falschen Fährte ist. Gemeinsam

mit der smarten Polizistentochter

Gaby und dem hochintelligenten

Außenseiter Karl beginnen sie, auf

eigene Faust zu ermitteln.

D 2019 · regie: robert thalheim · 96 min.

Do 12. September • 17:00 Uhr

auf anfrage vormittags

Schulvorstellung möglich

tage des provinzfilms 2019 (2)

WILSBERG UND DIE

tOte im See

Der allererste Wilsberg-Krimi

von 1999 – damals noch mit

Heinrich Schafmeister!

Wilsberg wird in seinem Antiquariat

von einem Klienten aufgesucht,

der sich mit dem Namen

Jansen vorstellt. Er gibt Wilsberg

den Auftrag, Fotos von seiner

Ehefrau aufzunehmen. Wilsberg

gelingt es, die gewünschten

Bilder zu machen. Er übergibt sie

Jansen bei einem weiteren Treffen

zusammen mit den Negativen.

Einige Tage später wird Eva tot

im Aasee aufgefunden. In ihrer

Tasche finden die Ermittler Wilsbergs

Visitenkarte …

D 1999 · Regie: Dennis Satin · 87 Min.

Do 12. September • 19:00 Uhr

tage des provinzfilms 2019 (3)

Das ist abgedreht!

20 Jahre Filmservice

münster.Land

Die münSterLanD-rOLLe!

Über fünf Jahrzehnte Alltagsbilder

aus dem Münsterland: Der

vom Filmservice Münster.Land

mit der Filmwerkstatt Münster

und dem Cinema produzierte

Film ist ein Zusammenschnitt

aus Amateurfilmen, die nach

einem Aufruf im Jahr 2001 von

filmambitionierten Privatleuten

zur Verfügung gestellt wurden.

Anhand dieses einmaligen Zeitdokuments

schweift Moderator

Jens Schneiderheinze auch

durch 20 Jahre Filmservice Münster.Land.

Der Eintritt ist frei.

D 2002 · Konzept: nicola ebel, Winfried bettmer,

Jens Schneiderheinze

Fr 13. September • 19:00 Uhr

8 September Zweitausendneunzehn


Das ist abgedreht! 20 Jahre Filmservice münster.Land

20 Jahre später: inzwischen radelt münsters berühmtester

Privatdetektiv Georg Wilsberg viermal

im Jahr durch die Domstadt, Kommissar thiel und

pathologe boerne, das erfolgreichste tatort-Duo,

sind zwei mal jährlich in münster zu Gast. Daneben

sind in den vergangenen zwei Jahrzehnten zahlreiche

Spielfilme, Dokumentationen und Kurzfilme

entstanden. So ist MEIN FREUND AUS FARO (2008)

komplett im Münsterland gedreht, TAGE, DIE BLEIben

(2012) in münster.

mit Die GeLiebten SCHWeStern, im Jahr 2014 zu

einem teil in und um das Wasserschloss Haus Stapel

bei Havixbeck gedreht, ist sogar ein ehemaliger

Oscar-Kandidat im Programm. Und die Lohburg in

Ostbevern war im vergangenen Jahr Drehort für

den erfolgreichen Kinofilm TKKG.

mehr infos unter

www.filmservice-muenster-land.de

und unter www.cinema-muenster.de

tage des provinzfilms 2019 (4)

MEIN FREUND AUS FARO

Gedreht an der Sputnikhalle

und dem münsterland

Als Mel von der jungen Anhalterin

Jenny für einen männlichen Portugiesen

gehalten wird, ergreift

sie die Gelegenheit, ihrem tristen

Leben zu entkommen, und erfindet

sich neu. Als Identitätsgeber

dient ihr der neue portugiesische

Arbeitskollege Nuno. Jenny und

Mel verlieben sich Hals über

Kopf ineinander, doch es ist nur

eine Frage der Zeit, bis die Lüge

auffliegt …

D 2007 · Regie: Nana Neul · 93 Min.

Sa 14. September • 17:00 Uhr

in anwesenheit der regisseurin

nana neul

tage des provinzfilms 2019 (5)

taGe, Die bLeiben

Drehbuchförderpreis münster.

Land 2005, gedreht in münster

Ein Verkehrsunfall hat Andrea,

die gerade erst als Autorin reüssierte,

das Leben gekostet. Ihr

schockierter Mann Christian sah

das Unglück mit an und trauert

fassungslos, obwohl beide Affären

pflegten und sich schon lange

nichts mehr zu sagen hatten. Mit

der Heimkehr des erwachsenen

Sohnes Lars beginnen für ihn

und die pubertierende Tochter

Elaine ausgesprochen schwierige

Tage, in denen sie die Beerdigung

organisieren müssen …

D 2011 · regie: pia Strietmann · 106 min.

Sa 14. September • 19:00 Uhr

im anschluss Filmgespräch im

neben*an mit den Filmemacherinnen

pia Strietmann und nana neul

tage des provinzfilms 2019 (6)

Die GeLiebten

SCHWeStern

Gedreht u.a. in und um Haus

Stapel bei Havixbeck

Einen heißen Sommer lang ringen

zwei Schwestern um einen Mann,

den beide lieben: Die schöne Caroline

von Beulwitz ist unglücklich

verheiratet, sehnt sich nach Liebe

und Leben. Charlotte von Lengefeld,

ihre schüchterne Schwester,

träumt von einem Gatten. Sie sind

ein Herz und eine Seele, auch

dann noch, als der junge Dichter

Friedrich Schiller in ihr beider

Leben tritt …

D 2013 · Regie: Dominik Graf · 139 Min.

So 15. September • 11:00 Uhr

mit Kaffee, Sekt und Softgetränken

ab 10:30 Uhr

September Zweitausendneunzehn

9


CINEMA FLASHLIGHT in Kooperation mit Mutoto e.V. und Mission Kongo e.V.

CoNGo CALLING

Drei persönliche Perspektiven auf das Zusammenleben und

Zusammenarbeiten zwischen Europa und Afrika – und die Frage:

Wie hilfreich ist die Hilfe des Westens?

Zu Gast im Cinema

STEPHAN HILPErT

Stephan Hilpert, geboren

1980 in Böblingen, studierte

Dokumentarfilmregie an der

HFF München und verfasste

seine filmwissenschaftliche

Promotion über Ulrich Seidl

und Christian Petzold in Cambridge.

Er arbeitet als Dokumentarfilm-

und Werbefilmregisseur.

CONGO CALLING

ist sein HFF-Abschlussfilm.

Der Osten der Demokratischen Republik Kongo ist eine der ärmsten

und unsichersten Regionen der Welt. Hunderte von westlichen Entwicklungshelfern

sind vor Ort und wollen die Bevölkerung unterstützen.

Unter ihnen Raul, Peter und Anne-Laure. Sie sind hochmotiviert und

voller Visionen, doch ihre Situation wirft für sie grundsätzliche Fragen

auf. Raul, ein spanisch-französischer Wissenschaftler, muss feststellen,

dass er seine Kollegen mit den Projektgeldern zur Korruption verführt

und seine Studie über die Rebellengruppen deshalb zu scheitern droht.

Peter, ein deutscher Entwicklungshelfer, wird nach 30 Berufsjahren in

Rente geschickt, sieht aber außerhalb von Afrika keine Perspektiven für

sich. Die Belgierin Anne-Laure hat ihre Stelle als Entwicklungshelferin

aufgegeben. Sie arbeitet nun für ein kongolesisches Musikfestival und

kämpft mit ihrem regimekritischen Freund und anderen Einheimischen

für eine bessere Zukunft.

»Stephan Hilperts Film stellt die Zusammenarbeit zwischen Europäern

und Afrikanern nicht grundsätzlich infrage. Ihm gelingen jedoch vielsagende

Randbeobachtungen darüber, wie hilfreich europäische Hilfe

tatsächlich ist. Zum Teil haarsträubende Beispiele verdeutlichen, wo die

Sollbruchstelle von Entwicklungshilfeprojekten zu finden ist.« (epd film)

Deutschland/Belgien/Kongo 2019 · r & Db: Stephan Hilpert · K: Daniel Samer · ab 12 J. · omU · 94'

So 15. September • 17:30 Uhr mit Regisseur Stephan Hilpert

So 22. September • 11:00 Uhr, Mo 30. September • 18:30 Uhr

10

September Zweitausendneunzehn


Gesellschaft für biografische Kommunikation e.V. und Cinema zeigen

VErTEIDIGEr DES GLAUBENS

Vorpremiere im Rahmen der 12. Nordwalder Biografietage

zum Thema „Macht und Missbrauch“

Erzählt wird die Geschichte eines Mannes, dessen Lebensaufgabe es war,

die Kirche und ihre Werte zu bewahren, der sie aber stattdessen in ihre

größte Krise führte: Joseph Ratzinger, der deutsche Papst Benedikt XVI.

Autor und Regisseur Christoph Röhl begann seine Recherchen für

diesen Film noch vor dem Rücktritt Benedikts, nicht ahnend, welche

dramatischen Wendungen es noch geben würde. Röhl sprach weltweit

mit Insidern, Vertrauten, Wegbegleitern, Kirchenkennern und -kritikern,

um Joseph Ratzingers komplexer Geschichte auf den Grund zu gehen.

»Obwohl ich kein Gläubiger bin, hat mich die außerordentliche Anziehungskraft

der weltweiten katholischen Kirche immer fasziniert. Viele

denken, dass mit Ratzingers Rücktritt ein Strich unter die mannigfaltigen

Probleme und Krisen der institutionellen Kirche gemacht worden ist.

Das sehe ich jedoch anders, denn jene Krisen, die während Benedikts

Pontifikats zum Vorschein traten, hatten systemischen Ursprung – und

bestehen bis heute fort.«

(Regisseur Christoph Röhl)

»Am Tag nach der Uraufführung von VERTEIDIGER DES GLAUBENS

beim DOK.fest fand an der Münchener Hochschule für Philosophie

eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion unter dem Titel „Ist die

katholische Kirche noch zu retten?“ mit dem Regisseur statt, veranstaltet

vom Katholikenrat der Stadt und Region München und dem Real Fiction

Filmverleih. Es wäre zu wünschen, dass auch der Kinostart des Films

im Herbst von solchen Diskussionsveranstaltungen begleitet wird. Die

aufgeworfenen großen Fragen verdienen Vertiefung und Diskussion.«

(Rainer Gansera, filmdienst.de)

DEFENDER OF THE FAITH Deutschland/Italien 2019 · R&Db: Christoph Röhl · mehrspr.OmU · 89'

Do 26. September • 19:00 Uhr:

Vorpremiere mit regisseur Christoph röhl

© Christoph Röhl

Zu Gast im Cinema:

CHrISToPH rÖHL

Christoph Röhl, geboren

1967 in Brighton, studierte

Geschichte und Germanistik

an der Universität Manchester

und Regie- und Drehbuchstudium

an der Deutschen

Film- und Fernsehakademie

Berlin. Seine Filme gewannen

zahlreiche internationale Preise.

2014 ehrte Ihre Majestät

Königin Silvia von Schweden

Christoph Röhl mit dem

World Childhood Foundation

Award 2014 für hervorragende

Leistungen im Kampf

gegen sexuellen Missbrauch

in Deutschland. 2002 Gründer

der Met School, der größten

Filmschule Großbritanniens.

September Zweitausendneunzehn 11


Kurzfilmsalon im neben*an

ShortS AttAcK 2019:

BeSt of SundAnce

die Sundance film festival Short film tour 2019

präsentiert im typisch wilden und anspruchsvollen

Sundance-Style in sieben Independent-filmen die

Gewinner und highlights des diesjährigen festivals.

SoMetIMeS, I thInK ABout dYInG: Sehnsuchtsfilm

Sie ist einsam, doch hat einen netten Job in einem

kleinen Büro. Dort wird sie angesprochen: Wollen

wir ins Kino gehen!?

uSA · r: Stefanie Abel horowitz· 12‘

fASt horSe: cowboys und Indianer

Er liebt Pferde, sie sind ihm die besten Freunde.

Und er liebt Pferderennen: Die Blackfoot-Tradition

kehrt in einer gefährlichen Indianer-Staffel zurück.

Kanada · r:Alexandra Lazarowich · 13'30

SuIcIde BY SunLIGht: Mutter-thriller

Voller Blutgier will die Krankenschwester das Sorgerecht

für ihre beiden Töchter wiedererlangen.

Zwischen Arbeit und Privatleben beißt sie sich durch.

uSA · r: nikyatu Jusu · 17‘

MuteuM: Schulklasse im Museum

Mit der Schulklasse ins Museum – gähn! Dauernd muss

man leise sein und Spaß haben ist sowieso verboten.

estland, hong Kong S.A.r., china 2017 · r: Aggie Pak Yee Lee · 4‘ · Animation

crude oIL: frauenpower

Jenny befreit sich von einer vergifteten Freundschaft,

träumt von Superman und lernt, eine magische Kraft,

andere zu beeinflussen, zu nutzen.

uSA · r: christopher Good · 15'30

the MInorS: Boyband mit opa

Ein Lebensabschnitt über einen Opa und seine Enkel,

die Zukunft und die Vergangenheit und Musik, die

immer wichtig bleiben wird.

uSA · r: robert Machoian · 10‘ ·

Brotherhood: familienbande

Der Sohn eines tunesischen Hirten kehrt nach langer

Reise mit einer neuen Frau nach Hause zurück. Die

Spannung zwischen Vater und Sohn steigt.

Kanada, tunesien, Katar, Schweden · r: Meryam Joobeur · 25‘ ·

Gesamt zirka 115'

Di 10. September • 20:30 Uhr

mit Moderation, Getränk und Pause im neben*an

in Kooperation mit die Linse e.V.

12 September Zweitausendneunzehn


die Linse zeigt: Queer Monday

neVrLAnd

»Eine visuell packende, filmische Erfahrung, die

körperlich und emotional durchlebt wird, aber dabei

nicht unbedingt gefallen will.« (uncut.at)

Der 17-jährige Jakob (Simon Frühwirth) wohnt mit

seinem Vater (Josef Hader) und Großvater in einer

kleinen Wohnung in Wien. Um sich etwas Geld für

das anstehende Studium zu verdienen, jobbt er als

Aushilfe in dem Schlachthof, in dem auch sein Vater

arbeitet. Doch eine zunehmende Angststörung

macht ihm das Leben immer schwerer. Eines Nachts

lernt er in einem Sex-Cam-Chat den 26-jährigen

Künstler Kristjan (Paul Forman) kennen. Aus dem

Gespräch entwickelt sich eine virtuelle Freundschaft,

und auch in der realen Welt kreuzen sich die Wege

der beiden auf unheimliche Weise – ohne dass es

zu einer richtigen Begegnung kommt. Nach einem

schweren Schicksalsschlag nimmt Jakob allen Mut

zusammen und verabredet sich mit dem mysteriösen

Fremden. Als die beiden sich in Kristjans Wohnung

treffen, hat Jakobs Reise nach NEVRLAND und zu

den Wunden seiner Seele längst begonnen.

Bildgewaltig und atmosphärisch dicht zeigt Regisseur

Gregor Schmidinger in seinem ersten Langfilm

NEVRLAND den Prozess des sexuellen Erwachens und

der Selbstfindung als existentiellen Trip.

Österreich 2019 · R & Gregor Schmidinger · K: Jo Molitoris • Mit Simon

frühwirth, Paul forman, Josef hader u.a. · ab 16 J. · dt./engl.omu · 90'

Mo 9. September • 20:45 Uhr

»Visuell fesselnd und bewegend.«

SCREEN INTERNATIONAL

EIN FIM VON

ROBERT BUDINA

September Zweitausendneunzehn

dIe LInSe

AB 19.09. IM KINO

13


Look&Listen – präsentiert von filmclub

münster, cuba-cultur und Norbert Nowotsch

MiLeS eLectric:

A DiffereNt KiND of BLue

Murray Lerners film über das legendäre Konzert

von Miles Davis auf der isle of Wight 1970,

angereichert durch zahlreiche interviews

und weiteres Live-Material

filmclub

münster

Unter der Regie von Oscar-Gewinner Murray

Lerner entstand ein Film, der u.a. Miles Davis’

kompletten 38-minütigen Auftritt vom Isle of

Wight Festival mit Gary Bartz, Chick Corea, Keith

Jarrett, Dave Holland, Jack DeJohnette & Airto

Moreira zeigt und durch seine begleitenden Interviews

in einen historischen Kontext setzt. In den Interviews

kommen Herbie Hancock, Chick Corea,

Carlos Santana, Joni Mitchell, Keith Jarrett und

Dave Liebman zu Wort, wie auch Verantwortliche

des Festivals und weitere interessante Personen,

die in Verbindung zu Miles’ Karriere standen. Der

Film zeigt noch weiteres Live-Material und erzählt

anhand des Albums Bitches Brew, das in jenem Jahr

veröffentlicht wurde, die Geschichte von Miles'

kontrovers diskutierter Entscheidung, seine Musik

mehr in eine elektrische, rockorientierte Richtung

zu lenken.

uSA 2004 · r & Db: Murray Lerner · K: Henry Adebonojo, Nick Doob, robert

elfstrom, Kramer Morgenthau · ab 0 J. · engl.of · 123'

Mi 11. September • 21:00 Uhr

cinema und Gleis 22 zeigen

in einer NrW-Premiere

DeSoLAtioN ceNter

Mit Blixa Bargeld in die Krachmacherwüste:

eine Zeitreise ins Jahr 1982

Zu Beginn der 80er Jahre fanden in der kalifornischen

Mojave-Wüste nördlich von Los Angeles

eine Reihe von spektaktulären Musikfestivals statt,

die als DESOLATION CENTER in die Geschichte der

US-amerikanischen Alternativkultur eingegangen

sind.

Regisseur Stuart Swezey zeigt in seinem gleichnamigen

Dokumentarfilm, wie er und seine

Freunde aus der Punk- und Industrialszene von

der Westküste damals das Unmögliche möglich

machten und mit gemieteten Schulbussen die

von der Polizeigewalt traumatisierten Außenseiter,

Künstler und Freaks von L.A. in die Wüste schickten,

wo bei ohrenbetäubend lauten Konzerten von

Sonic Youth, Einstürzende Neubauten, Swans

& Co. ganze Bergketten in die Luft gejagt wurden.

Ein explosiver Dokumentarfilm – auch darüber,

wie das DESOLATION CENTER später das legendäre

Burning Man Festival in der Black Rock Wüste in

Nevada maßgeblich beeinflusste.

»An unbelievable chapter in music history!«

(RogerEbert.com)

uSA 2018 · r: Stuart Swezey · Db: tyler Hubby, Stuart Swezey · K: Jeremy royce,

Sandra Valde-Hansen · M: Sonic Youth, einstürzende Neubauten, Swans,

Meat Puppets, Minutemen, redd Kross, Savage republic u.a. · engl.of · 93'

Mo 30. September • 21:00 Uhr

14

September Zweitausendneunzehn


Die Linse zeigt: Leinwandbegegnungen

WÜSteNBLuMe

Von der somalischen Wüste auf die Laufstege der Welt

»STARK UND AUFWÜHLEND«

BERLINER MORGENPOST

»AUFRICHTIG UND MUTIG«

EPD FILM

»SO AKTUELL IST DAS

KINO SELTEN«

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

Ein märchenhafter Aufstieg gelingt Waris Dirie,

Tochter einer somalischen Nomadenfamilie, als sie

sich ab Mitte der 1980er-Jahre als Top-Model in der

internationalen Modeszene etablieren kann. 1997

spricht die Österreicherin erstmals öffentlich in einem

Interview über ihre Genitalverstümmelung und setzt

sich im Anschluss als Sonderbotschafterin der UNO

für ein Verbot dieses grausamen Rituals ein.

Sherry Hormann hat Diries Autobiografie frei

adaptiert. Ihr Film setzt ein, als Waris im Alter

von 13 Jahren an einen wesentlich älteren Mann

zwangsverheiratet werden soll und daraufhin die

Flucht ergreift. Ganz allein macht sich das Mädchen

auf die beschwerliche Reise durch die Wüste nach

Mogadischu zu Verwandten, die ihr eine Anstellung

als Dienstmädchen in der somalischen Botschaft in

London verschaffen. Als die Botschaft geschlossen

wird, kommt sie nach London, wo sie später als

Putzfrau in einem Fast-Food-Restaurant arbeitet.

Dort entdeckt sie der Starfotograf Terry Donaldson.

DeSert fLoWer · Deutschland/Österreich 2009 · r & Db: Sherry Hormann

K: Ken Kelsch • Mit Liya Kebede, Timothy Spall, Sally Hawkins u.a. · ab 12 J. · 129'

Mo 16. September • 18:30 Uhr

Leinwandbegegnungen ist die filmreihe der Linse von

und für Geflüchtete und alle interessierten, die Lust

auf Begegnungen mit anderen Menschen, kulturellen

Austausch und gute filme haben. im Anschluss gibt es

im neben*an die Gelegenheit, bei essen und trinken miteinander

ins Gespräch zu kommen. Alle sind willkommen!

Gefördert aus Mitteln des Landes NRW von KOMM-AN"

MELVIL

POUPAUD

DENIS

MÉNOCHET

SWANN

ARLAUD

GELOBT

SEI GOTT

EIN FILM VON

FRANÇOIS OZON

September Zweitausendneunzehn

Die LiNSe

15

AB 26. SEPTEMBER IM KINO


Die Linse zeigt: Dokumentarfilm-Club

WAS LEBST DU?

Einfühlsames Porträt von vier jungen Männern

Sie heißen Ali, Kais, Alban und Ertan. Ihr Treffpunkt

ist das kölsche Jugendzentrum Klingelpütz. Hin- und

hergerissen zwischen traditionellem Elternhaus und

westlichem Lebensstil, Stolz und Zukunftsangst

suchen sie alle ihren Weg in einer Gesellschaft, die

ihnen oft genug mit Vorurteilen begegnet.

Die Filmemacherin Bettina Braun hat in ihrem Debüt-Dokumentarfilm

die vier jungen Männer im Alter

zwischen 16 und 20 Jahren mit der Kamera begleitet.

„WAS LEBST Du?“ ist die große Frage, die Bettina

Braun in ihrem Film stellt und irgendwie kommt es

bei den Protagonisten dann doch ganz anders, als der

Zuschauer zuerst denkt. Die Filmemacherin schafft

es, eine wirkliche Beziehung zu den Jugendlichen

aufzubauen, wird von der Beobachterin zur freundschaftlichen

Begleiterin. Sie lässt ihre Protagonisten

teilhaben an ihrer Schwangerschaft, nimmt später

ihr Kind mit zum Dreh und bricht damit das Eis bei

den Jungs, die sich selbst so gerne als harte Männer

inszenieren und dann mit einem Kind im Arm doch

jede Machoattitüde fallen lassen.

Deutschland 2004 · R, Db & K: Bettina Braun · ab 0 J. · 84'

Mi 18. September • 19:00 Uhr · anschl. Dokumentarfilmclub

im neben*an mit Udo Wellerdiek

Mit der Reihe Dokumentarfilm-Club möchten wir dem Dokumentarfilm,

seinen Inhalten und Formen einen besonderen

Platz einräumen. Nach jeden Film gibt es die Möglichkeit,

in lockerer Runde im neben*an über den Film zu reden.

16 DIE LINSE

Die Linse zeigt mit der Gesellschaft für

Christlich-Jüdische Zusammenarbeit

BACK TO MARACAÑA

Ein vergnügliches, aber auch tiefgründiges

Roadmovie von dem aus Argentinien nach Israel

ausgewanderten Regisseur und großen Fußballfan

Jorge Gurvich

Der passionierte Koch Roberto ist ein Versager,

denkt jedenfalls seine Ex-Frau. Wegen finanzieller

Schwierigkeiten musste er zu seinem Vater Samuel

ziehen. Nur die anstehende Fußballweltmeisterschaft

in Brasilien lässt Roberto den Kopf über Wasser

halten. Er und Samuel leben für den Fußball und

sind, obwohl die Familie vor langer Zeit nach Israel

ausgewandert ist, eingefleischte Brasilien-Fans.

Notgedrungen begleitet Robertos Sohn Itay die

beiden, obwohl den 11-Jährigen Fußball noch mehr

nervt, als sein Vater. Samuel muss sich dringend

einer Herzoperation unterziehen, doch stattdessen

wirft er alle Vernunft über Bord und besteigt mit

Roberto und Enkel Itay kurzerhand ein Flugzeug

nach Brasilien, wo er noch einmal ein Spiel seiner

Mannschaft im Maracanã-Stadion erleben möchte.

Dort angekommen, beginnt eine Reise voller Wendungen,

Überraschungen und vieler Katastrophen

– die sie ein Spiel nach dem anderen verpassen

lassen. Gemeinsam treten sie schließlich die letzte

Etappe zum Maracanã-Stadion an, auf der sich der

Kreis um Samuels Lebensgeschichte schließt.

Großbritannien/Irland 2019 · R: Jorge Gurvich · Db: Hagi Lifshitz, Jorge Gurvich

· K: Lauro Escorel, Mauro Pinheiro • Mit Asaf Goldstien, Antônio Petrin,

Hadas Kalderon, Rom Barnea, Ole Erdmann u.a. · ab 0 J. · 92'

So 22. September • 17:00 Uhr

September Zweitausendneunzehn


Early Bird: nur 5,90 € für diE ErstEn 59 KartEn jE VorstEllung! <

29. August the DeAD Don’t Die Fsk 16

5. sept. publikumswunschFilm:

cAll me bY YouR nAme Fsk 12

jim jarmusch lässt die toten auferstehen.

Mit Bill Murray, adam driver, steve

Buscemi, tilda swinton, Chloë sevigny, selena

gomez, tom Waits, iggy Pop, rZa u.v.a. Eine sinnlich-transzendentale geschichte über

die erste liebe, basierend auf andré acimans

gefeiertem roman – »schon jetzt ein Klassiker

des Queerkinos.« (filmfestival Cologne)

Filmbeginn: ab ca.

21:00 • www.kamp-flimmern.de

»KINO, DAS DAS PUBLIKUM

AM WILDEN LEBEN

TEILHABEN LÄSST.«

SR

»EIN FILM VON

SPÄTSOMMERLICHER

LEICHTIGKEIT.«

FILMDIENST

September Zweitausendneunzehn 17


spitzenpreise 2017 von bund und Land nrW für das cinema!

Warendorfer str. 45 · münster mauritz-West · tel. 0251.30300

www.cinema-muenster.de · info@cinema-muenster.de

gegründet 1968 an der Weseler straße, seit 1981 am jetzigen standort.

das älteste programmkino der republik.

drei säle: cinema 1 (158 plätze), cinema 2 (58 plätze), Kurbelkiste (52 plätze).

café und Kneipe

im cinema

tel. 0251.30309

mail: garbo@cinema-muenster.de

ausgezeichnet: regelmäßig für das herausragende Jahresprogramm, Dokumentarfilmprogramm

und Kinderfilmprogramm von der Film- und Medienstiftung

NRW und von der Kulturstaatsministerin.

barrierefreiheit: Das Cinema 1 ist nicht, Cinema 2 und Kurbelkiste bedingt

rollstuhlgerecht. Am besten vorher einen Rollstuhlplatz reservieren.

Die Toiletten sind nicht rollstuhlgerecht.

hörbehinderte: Der Ton aller Filme lässt sich mit Induktionsschleife

oder über eine Smaprtphone-App verstärken. Entsprechend gekennzeichnete

Filme können zudem mit Hilfe eines eigenen Smartphones und Kopfhörers

mit Untertiteln versehen werden.

sehbehinderte: Mit eigenem Smartphone und Kopfhörer können entsprechend

gekennzeichnete Filme mit Audiodeskription versehen werden.

Lage: ca. 800 Meter = 10 Fußminuten vom Hauptbahnhof

in Mauritz-West, auf der Warendorfer Straße –

das ist die Straße Richtung Osten nach Handorf, Telgte, Warendorf

anfahrt per öpnV: Haltestelle Zumsandestraße (1 Min.): Linien 2, 10, [N83].

Haltestelle Hohenzollernring / Finanzgericht (5. Min.): 33, 34, [N2].

Haltestelle Hauptbahnhof (10 Min.): alle Linien.

anfahrt per auto: Parkplätze an der Warendorfer Str. teilweise kostenfrei

oder beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe an der Warendorfer Straße

21-25 (Gezahlt werden muss mit Geld- oder EC-Karte).

anfahrt mit dem fahrrad: Die besten Parkmöglichkeiten gibt es

an den Fahrradständern auf der gegenüberliegenden Straßenseite.

öffnungszeiten der Kinokasse: immer 15 Min. vor der 1. Vorstellung.

Montag und Dienstag ab ~16:30 Uhr, Mittwoch bis Samstag ab ~14:45 Uhr,

Sonntag ab 10:30 Uhr

eintrittspreis: 8,50 €* · ermässigt: 7,00 €* (Ermäßigung gilt

für Studierende, Behinderte über 50%, Münster-Pass-Besitzende u.a.)

donnerstag = premierentag: 6,00 €* für alle Filme, die im Wocheneinsatz

neu starten (nicht für CINEMA FLASHLIGHT)

*onLine jeweils 0,50 € günstiger, ggf. plus Überlängenzuschlag

Kino fÜr Kinder: 4,50 € für alle.

sonderVeranstaLtungen sind möglich. Anfragen unter 0251.30307

schuLKino Auf Wunsch zeigen wir Filme auch für Schulklassen zu individuellen

Terminen vormittags. Ein regelmäßiger Newsletter informiert über

aktuelle Schulkino-Angebote: Eintragen unter schulkino@cinema-muenster.de

adresse und barrierefreiheit:

wie Cinema

tischreservierungen:

Wir können leider nur Reservierungen

für maximal 8 Personen

annehmen.

täglich geöffnet ab 10:00 uhr:

Mo – Do bis 0:00 Uhr,

Fr + Sa bis 0:30 Uhr,

So bis 22:30 Uhr

große Karte:

Mo – Fr 12:00 bis 14:00 Uhr

Mo – Do 17:45 bis 22:45 Uhr,

Fr + Sa 17:45 bis 23:15 Uhr,

So + feiertags 13:00 bis 22:00 Uhr

großes frühstücksbuffet:

So + feiertags 10:00 bis 13:00 Uhr

sonderöffnungszeiten

von cinema & café garbo:

mo 20.9. (betriebsversammlung)

ab 15:00 Uhr geöffnet

· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · Übersicht zum herausnehmen! · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·


das cinema zeigt

do 29.8. 17:30 mit regisseurin sophie Kluge: goLden tWenties 26

20:00 Kamp-flimmern open-air am hawerkamp: the dead don't die 17

fr 30.8. 19:00 mit regisseur anatol schuster: frau stern 26

22:15 cinema fLashLight: carmine street guitars > Linse 07-08

so 1.9. 12:45 cinema fLashLight: carmine street guitars > Linse 07-08

20:15 omu-Vorpremiere: sYnonYmes [franz./hebr.OmU] 27

di 3.9. 18:30 cinema fLashLight: carmine street guitars > Linse 07-08

mi 4.9. 18:30 Vamos e.V.: eL oLiVo – der oLiVenbaum 6

22:15 arthouse sneak – pay after #153 34

do 5.9. 20:00 Kamp-Flimmern Publikumswunschfilm: caLL me bY Your name 17

sa 7.9. 19:30 mit gästen: the WhaLe & the raVen [engl.OmU] 29

so 8.9. 11:00 omu-Vorpremiere: mein Leben mit amanda 30

mo 9.9. 20:45 die Linse zeigt: Queer monday: neVrLand [dt./engl.OmU] 13

di 10.9. 20:30 Kurzfilmsalon im neben*an

shorts attack 2019: best of sundance [engl.OmU] 12

mi 11.9. 18:30 omu-Vorpremiere mit dgg und ouzeri:

das Wunder im meer Von sargasso [griech.OmU] 30

21:00 Look&Listen: miLes eLectric: a different Kind of bLue [engl.OF] 14

do 12.9. 17:00 Tage des Provinzfilms: tKKg 8

18:00 Vorpremiere mit dem franz-hitze-haus: geLobt sei gott 33

19:00 Tage des Provinzfilms: WiLsberg und die tote im see 8

fr 13.9. 19:00 Tage des Provinzfilms Jubiläumsprogramm:

Das ist abgedreht! 20 Jahre Filmservice Münster.Land 8

sa 14.9. 17:00 Tage des Provinzfilms: mein freund aus faro 9

19:00 Tage des Provinzfilms: tage die bLeiben 9

so 15.9. 11:00 Tage des Provinzfilms: die geLiebten schWestern 9

17:30 cinema fLashLight mit mutoto e.V. und mission Kongo e.V.

mit regisseur stephan hilpert: congo caLLing [mehrspr.OmU] 10

mo 16.9. 18:30 die Linse zeigt: Leinwandbegegnungen: WÜstenbLume 15

di 17.9. 19:00 Vorpremiere mit reg. nora fingscheidt: sYstemsprenger 27

mi 18.9.

cinema & die Linse

Wochenprogramm september 2019 sondertermine

ab do 29.8.

das cinema zeigt zum bundesstart

frau stern 26

das cinema zeigt zum bundesstart

goLden tWenties 26

ab sa 31.8. Kino für Kinder

14:45 mein freund die giraffe 20

donnerstag

Premierentag!

ab do 5.9.

ab sa 7.9.

neustarts Kosten

donnerstags nur

5,50 euro eintritt!

das cinema zeigt zum bundesstart

sYnonYmes [franz./hebr.OmU + dF] 27

das cinema zeigt zum bundesstart

und der zuKunft zugeWandt 28

das cinema zeigt zum bundesstart

the WhaLe & the raVen [engl.OmU] 29

ab sa 7.9. Kino für Kinder

14:45 WaLL·e – der Letzte räumt die erde auf 20

ab do 12.9.

das cinema zeigt zum bundesstart

das Wunder im meer Von sargasso [griech.OmU + dF] 30

das cinema zeigt zum bundesstart

mein Leben mit amanda [franz.OmU + dF] 30

ab sa 14.9. Kino für Kinder

14:45 micheL muss mehr männchen machen 20

sYstemsprenger

ab do 19.9. das cinema zeigt zum bundesstart

so 22.9.

sYstemsprenger 31

das cinema zeigt zum bundesstart

ein Licht zWischen den WoLKen [alban.OmU + dF] 32

ab sa 21.9. Kino für Kinder

14:45 unheimLich perfeKte freunde 20

ab do 26.9.

so 29.9.

das cinema zeigt zum bundesstart

geLobt sei gott [franz.OmU + dF] 33

das cinema zeigt

schWimmen 34

Kino für Kinder

14:45 KUKI - Kurze für Kids (ab 7 Jahren) 20

irrtümer sind nicht beabsichtigt, aber möglich.

alle angaben also ohne gewähr.

änderungen (besonders bei den zeiten) VorbehaLten!

aktuelle termine und uhrzeiten unter www.cinema-muenster.de

und im wöchentlichen programmheft Kinoaktuell,

das in allen Kinos münsters und vielen Volksbanken

und sparkassen des umlandes ausliegt.

14:30 Lichtblick filmclub: Leid und herrLichKeit

18:30 Vamos e.V.: poWer to the chiLdren 7

19:00 Die Linse zeigt: Dokumentarfilm-Club: Was Lebst du? 16

22:15 arthouse sneak – pay after #154 34

11:00 cinema fLashLight mit mutoto e.V. und mission Kongo e.V.

congo caLLing [mehrspr.OmU] 10

17:00 Die Linse mit der Gesellschaft für Christl.-Jüd. Zusammenarbeit

bacK to maracaÑa 16

20:15 omu-Vorpemiere / alles außer tatort

midsommar – das böse wird ans Licht kommen [engl.OmU] 25

mo 23.9. 18:45 afrika film festival (1): Lost Warrior [engl./somali OmU] 21

di 24.9. 18:45 afrika film festival (2): african shorts: ostafrika 22

mi 25.9. 18:45 afrika film festival (3): freedom fieLds [arab.OmeU] 23

do 26.9. 14:30 Kino Kaffeeklatsch mit dem seniorenbüro mauritz

mein Leben mit amanda 34

18:45 afrika film festival (4): die stropers [mehrspr.OmeU] 23

19:00 Gesellschaft für biografische Kommunikation und Cinema zeigen

Verteidiger des gLaubens [mehrspr.OmU] 11

fr 27.9. 18:45 afrika film festival (5): betWeen god and i [port.OmU] 24

sa 28.9. 18:15 afrika film festival (6): enQuÊte au paradis [arab./franz.OmU] 24

so 29.9. 18:45 afrika film festival (7) mit gast: omer othman

taLKing about trees [arab./engl./russ.OmU] 25

mo 30.9. 18:30 cinema fLashLight mit mutoto e.V. und mission Kongo e.V.

congo caLLing [mehrspr.OmU] 10

21:00 mit dem gleis 22: desoLation center [engl.OF] 14

di 1.10. 18:30 Vamos e.V.: bLanKa 7

mi 2.10. 22:15 arthouse sneak – pay after #155 34

· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · Übersicht zum herausnehmen! · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·


Scarlett, das offizielle Glücksschwein des cinema, präsentiert:

Kino fÜr Kinder im cinema im September

eintritt:

4,50 euro

eintritt beim „Kino für Kinder“

im cinema: 4,50 euro

Kinder erhalten am tag ihres

Geburtstages mit einem

elternteil freien eintritt!

bei größeren Gruppen

hat jede zehnte person

freien eintritt!

(nach Voranmeldung)

die anfangszeiten

können sich nach hinten

verschieben. bitte

Kinoaktuell beachten!

es können auch individuelle

termine vereinbart werden.

mein freund die Giraffe

Ein lustiger niederländischer Film

für für Kinder im Vorschulalter: Ein

kleiner Junge muss sich etwas

einfallen lassen, dass sein bester

Freund mit ihm zur Schule darf –

eine ausgewachsene Giraffe (mit

der Stimme von Checker Tobi aus

KiKa, der früher einmal im Cinema

gearbeitet hat)!

niederlande 2018 · r: barbara bredero

ab 0 J. · empf. ab ca. 5 J. · 74‘

Sa 31. august · 14:45 uhr

So 1. September · 14:45 uhr

Wall · e – der letZte

räumt die erde auf

Als die Menschen die Erde verlassen

haben, haben sie einen kleinen

Roboter vergessen: WALL-

E. Die kleine Aufräummaschine

sammelt seither einsam und allein

Müll und sortiert den Schrott, den

die Menschen hinterlassen haben.

Bis eines Tages EVE kommt …

uSa 1982 · r: andrew Stanton

ab 0 J. · empf. ab ca. 7 J. · 103‘

Sa 7. September · 14:45 uhr

So 8. September · 14:45 uhr

michel muSS mehr

männchen machen

Der zweite Teil der Astrid-Lindgren-Trilogie:

Die Dorfbewohner

haben Geld gesammelt. Vielleicht

könnte man Michel nach Amerika

schicken? Magd Lina findet das

zwar eine gute Idee, andererseits

tun ihr die Amerikaner leid …

deutschland/Schweden 1972 · r: olle hellbom

ab 0 J. · empf. ab ca. 6 J. · 90‘

Sa 14. September · 14:45 uhr

anschließend gemeinsames malen

So 15. September · 14:45 uhr

unheimlich perfeKte

freunde

Die Spiegelbilder zweier zehnjähriger

Schüler werden plötzlich

zum Leben erweckt. Die

Doppelgänger können alles, was

die Jungs selbst nicht beherrschen.

Aber bald verfolgen die

Abbilder ihre ganz eigenen Ziele …

deutschland 2019 · r: marcus h. rosenmüller

ab 6 J. · empf. ab ca. 8 J. · 92‘

Sa 21. September · 14:45 uhr

So 22. September · 14:45 uhr

Sa 28. September · 14:45 uhr

KuKi – KurZe fÜr KidS

(ab 7 Jahren)

Das Kurzfilmprogramm zeigt, dass

mit ein bisschen Fantasie im Kino

vieles möglich ist. Hier werden

Kaffeemaschinen, Eier und Straßenschilder

lebendig. Einem Mädchen

wächst eine Krake aus dem

Kopf, und wir reisen mit Laurel

und Hardy zurück in das Jahr 1928

d/engl./ind./irl./finnl./f u.a. · 1928 – 2014 ·

r: diverse · ab 0 J. · empf. ab ca. 7 J. · 63‘

So 29. September · 14:45 uhr

mit begleitender moderation

20 · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ÜberSicht Zum herauSnehmen! September Zweitausendneunzehn

· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·


AfrikaFilmFestivalKöln

Auf dem Kontinent wird gerade die Frage nach Herkunft wiederentdeckt,

was auch eine Verschiebung im Verhältnis zwischen Afrika und Europa

mit sich bringt, die so niemand hätte voraussehen können. Und es

ist nicht einfach, sich in diesem neuen Diskursraum zurechtzufinden.

Es wird viel darüber nachgedacht, was Herkunft im Hinblickt auf die

geteilte, doch sehr unausgeglichene Geschichtsschreibung bedeutet

und was die Auswirkungen sind. Hat sich wirklich etwas verändert dank

dieses neuen Diskurses? Gerade in dieser fortlaufenden Diskussion sind

Orte wie das Afrika Film Festival wichtig, um sich mit Gleichgesinnten

aller Seiten auseinanderzusetzen, die bereit sind, sich der Vergangenheit

zu stellen, die unsere Vorstellungen beeinflussen. Film ist dabei das

Medium, mit dessen Hilfe wir diese blinden Flecke durch Selbstreflexion

und Auseinandersetzung ausloten können. Die Bereitschaft zu

wachsen und aufeinander zuzugehen ist der einzige Weg nach vorne.

Hawa Essuman (Schirmfrau des Festivals)

die linse zeigt die auswahl des 17. afrika film festivals

Köln mit unterstützung von checkpoint afrika e.V. und

der afrika Kooperative e.V. Gefördert im fonds turn der

VVK bis einschl. Sa 21. September

(nur an der Kinokasse):

einzelticket: 7 euro

dauerkarte für alle 7 abende: 35 euro

VVK ab montag, 23. September

(online und an der Kinokasse):

regulär: 8,50 euro / ermäßigt: 7 euro

afrika film

festival (1)

loSt

Warrior

Zu Gast im cinema:

naSib farah

mohamed gerät in england auf die schiefe bahn und wird nach Somalia

abgeschoben – direkt in die fänge der terrororganisation al-Shabaab

Weil seine Eltern ihm ein besseres Leben wünschen, schicken sie den

dreijährigen Mohamed von Somalia nach England. Als Teenager gerät

er auf die schiefe Bahn, radikalisiert sich im Gefängnis und wird mit 19

zurück nach Somalia abgeschoben – direkt in die Fänge der Terrororganisation

Al-Shabaab. Als er erkennt, dass diese weder für Befreiung

noch Frieden steht, flieht er nach Mogadischu. Dort heiratet er Fathi

aus London. Fathi wird schwanger, muss aber alleine nach London

zurückkehren, da Mohammed keine Papiere hat. Regisseur Nasib Farah

plädiert dafür, „jungen Menschen, die ihr Leben riskieren, wenn sie zynische

Terrororganisationen verlassen“, eine zweite Chance zu gewähren.

dänemark 2018 · r: nasib farah, Søren Steen Jespersen · db: nasib farah, Søren Steen Jespersen

ab 12 J. · engl.omu · 82'

Mo 23. September • 18:45 Uhr mit regisseur nasib farah

Nasib Farah kam mit elf

Jahren als unbegleiteter minderjähriger

Flüchtling ohne

Papiere nach Europa, um dem

Bürgerkrieg in Somalia zu

entkommen. 2015 debütierte

er mit dem Dokumentarfilm

Warriors From The North, der

sich mit jungen Somalis in

Dänemark befasst, die von

der Terrororganisation Al-Shabaab

angeworben wurden.

September Zweitausendneunzehn 21


Zu Gast im cinema

Afrika Film Festival (2)

AFrIcAN ShortS: oStAFrIkA

hawa Essuman, regisseurin aus kenia und Schirmfrau des Festivals,

sowie Fibby Kioria, Produzentin aus Uganda, präsentieren Kurzfilme

aus ostafrika

hAwA ESSumAN

Hawa Essuman, geboren

1980 in Hamburg als Tochter

ghanaischer Eltern, wuchs

in Nairobi, Kenia, auf. Sie

arbeitete als Schauspielerin,

Produzentin und Regisseurin.

2019 ist sie Schirmfrau des

17. Afrika Film Festival Köln.

2018 wurde ihre Dokumentation

Silas beim Afrika Film

Festival Köln mit dem vom

WDR dotierten Publikumspreis

für die beste Dokumentation

ausgezeichnet.

FIbby kIorIA

Fibby Kioria, geboren in

Kenia, studierte Politik, Verwaltung

und Ökonomie an

der Punjab Universität im

indischen Chandigarh und arbeitete

in der Werbeindustrie

in Kenia, Botswana, Südafrika,

Ghana und Uganda. Sie arbeitet

im Leitungsgremium des

Goethe-Instituts in Kampala

und seit 2012 als Programmdirektorin

für das Maisha Film

Lab in Uganda.

Die Komödie WAKAMBA FOREVER spielt im Jahr 1895 und erzählt

mit satirischen Mitteln von der Geschichte und Kultur der Akamba in

Kenia und ihren ersten Begegnungen mit den britischen Kolonisatoren.

MAWE! rufen Frauen in Uganda in der Sprache Rutooro, wenn sie

überrascht sind, so wie die beiden Protagonistinnen des Films, deren

Bekanntschaft auch eine überraschende Wendung nimmt.

Tojo ist ein junger Porträt-Fotograf, der, wie in DÉAMBULATION zu

sehen, in der Hauptstadt Madagaskars meist in den einfachen Wohnvierteln

arbeitet. In seinen pessimistischen Schwarz-Weiß-Bildern

spiegelt sich die (Kolonial-)Geschichte des Landes wie die Hoffnung

auf eine bessere Zukunft.

BALLAD OF THE SPIRITS erzählt von einem Äthiopier, dessen Beziehung

zu seiner Geliebten abrupt endet und der auf der Suche nach

Erklärungen dafür durch Addis Abeba streift. Historische und moderne

Architektur der Stadt stehen dabei für Vergangenes wie für mögliche

persönliche und gesellschaftliche Veränderungen.

Der Titel I GOT MY THINGS AND LEFT verweist schon auf das Thema

Abschied in dem Kurzfilm aus Ruanda. Konkret geht es um einen verstorbenen

Künstler namens Eric, dessen Freund*innen in seinem Haus

zu einem berührenden Trauerritual zusammenkommen, bei dem sie

Erinnerungen an sein Leben austauschen.

WAKAMBA FOREVER · Kenia 2018 · R: Alex Maina · swahili/engl.OmeU · 9' • MAWE! IGNORANCE IS BLISS OR

SOMETHING LIKE THAT · Uganda 2018 · R: Malcolm Bigyemano · swahili/engl.OmeU · 23' • DÉAMBULATION

Madagaskar 2018 · R: Tovoniaina Rasoanaivo · franz.OmeU · 27' • BALLAD OF THE SPIRITS · Äthiopien

2017 · R: Beza Hailu Lemma · amhari.OmeU · 13' • I GOT MY THINGS AND LEFT · Ruanda/Schweiz 2018

R: Philbert Aimé Mbabazi Sharangabo · kinyarw.OmeU · 23' • ab 12 J. · gesamt 95'

Di 24. September • 18:45 Uhr mit hawa Essuman und Fibby kioria

22

DIE LINSE

September Zweitausendneunzehn


Afrika Film Festival (4)

DIE StroPErS

Etienne Kallos vermittelt in seinem Erstlingsfilm

mit atemberaubenden bildern die Stimmung in

Südafrikas „bible belt“

Afrika Film Festival (3)

FrEEDom FIELDS

Ein Porträt dreier Spielerinnen der libyschen

Frauenfußball-Nationalmannschaft

Nach dem arabischen Frühling träumt das libysche

Frauen-Nationalteam von seinem ersten Länderspiel.

Doch müssen sich die Kickerinnen großem

Widerstand stellen, der selbstbewussten Frauen

in Libyen generell entgegengebracht wird. Auch

Medienberichte mobilisieren konservative Kräfte,

die die Ambitionen der Fußballerinnen vereiteln

wollen. Mehrere Jahre lang begleitete Naziha Arebi

drei Frauen, die mit Entschlossenheit und Stärke um

Handlungsspielräume kämpfen. Während das Land in

den Bürgerkrieg gleitet, erfinden sie ihr Leben täglich

neu. Unsicherheit wird zur Routine, in der Öffentlichkeit

und im Privatleben. Doch die Protagonistinnen

verfolgen ihren Traum weiter und werden damit zu

Vorbildern für eine neue Frauengeneration in Libyen.

Libyen/Großbritannien/Niederlande/uSA/katar/Libanon/kanada 2018

R, Db & K: Naziha Arebi · ab 12 J. · arab.OmeU · 99'

Mi 25. September • 18:45 Uhr

Zu Gast im cinema (angefragt): NAZIhA ArEbI

Naziha Arebi wurde 1984 als Tochter eines

libyschen Vaters und einer englischen Mutter

geboren und wuchs in Hastings, Großbritannien,

auf. Nach einer Theater-Ausbildung machte sie

einen Master in Bildgestaltung am Central Saint

Martins College of Art and Design. Nach ihrem Studium

zog Arebi nach Libyen, um das Heimatland

ihres Vaters besser kennenzulernen. Heute ist sie

als bildende Künstlerin und Filmemacherin tätig.

Der Teenager Janno lebt mit seiner Familie in einer

konservativ-religiösen Gemeinschaft im ehemaligen

Oranje-Freistaat Südafrikas. In der rauen Welt der

Buren – jener Siedler, deren Vorfahren Südafrika als

Erste kolonisierten – sind die Geschlechterrollen

klar verteilt. Auch der eher sensible Janno versucht

auf der Farm seiner Eltern den Normen der weißen

Afrikaans-Minderheit zu entsprechen. Die Gunst

seiner Mutter ist ihm dabei ein großer Lohn. Doch

dann bringt diese den Waisenjungen Pieter mit nach

Hause, einen drogenabhängigen Straßenjungen.

Aus der anfänglich brüderlichen Beziehung zwischen

den jungen Männern entwickelt sich bald ein

Machtkampf um elterliche Zuneigung.

Etienne Kallos vermittelt in seinem Erstlingsfilm

die Stimmung in Südafrikas „Bible Belt“ mit atemberaubenden

Bildern: Mal agieren seine Figuren vor

unendlich weiten, lichten Graslandschaften, mal in

engen, düster beleuchteten Räumen. Einladungen

zu Festivals in aller Welt und Auszeichnungen u. a.

in Italien und Tunesien waren die Folge.

thE hArVEStErS · Südafrika/Frankreich/Griechenland/Polen 2018 · r: Etienne

Kallos · Db: Etienne Kallos · K: Michal Englert • Mit Brent Vermeulen, Alex van

Dyk, Juliana Venter u.a. · ab 12 J. · afrikaans/engl.OmeU · 105'

Do 26. September • 18:45 Uhr

September Zweitausendneunzehn

DIE LINSE

23


Afrika Film Festival (5)

bEtwEEN GoD AND I

regisseurin yara costa will zeigen was passiert,

„wenn Fundamentalisten, egal welcher richtung, in

bereiche eindringen, die der Staat vernachlässigt“

Afrika Film Festival (6)

ENQuÊtE Au PArADIS

Eine cineastisch-soziologische Analyse der algerischen

Gesellschaft in schwarz-weißen bildern

Auf der Ilha de Moçambique existierten tief verwurzelte

Traditionen des Landes lange in friedlicher

Koexistenz mit Religionen wie dem Christentum und

dem Islam. Aber inzwischen gefährden evangelikale

Sekten und wahabistische Islamisten das multikulturelle

Zusammenleben. Die Regisseurin Yara Costa

illustriert dies am Beispiel der jungen Muslimin

Karen. Sie erscheint einerseits als unabhängige

Feministin, die für Gleichberechtigung einsteht

und versucht, Probleme von Armut in ihrer Heimat

zu lösen. Andererseits setzt sie sich jedoch für die

Durchsetzung der Scharia ein.

BETWEEN GOD AND I gewährt intime Einblicke in

das Leben der Protagonistin, das gespickt ist von

Zweifeln und Widersprüchen bezüglich ihrer Identität.

Yara Costa will damit verdeutlichen, was passiert,

„wenn Fundamentalisten, egal welcher Richtung, in

Bereiche eindringen, die der Staat vernachlässigt“.

Ausgangspunkt dieser Dokufiktion ist die Fragestellung

der Journalistin Nedjma und ihres Kollegen

Mustapha, wie sich Menschen im mehrheitlich muslimisch

geprägten Algerien das Paradies vorstellen.

Auf der Suche nach Antworten reisen die beiden quer

durchs Land. Sie führen Gespräche auf Märkten in

Algier und in Moscheen am Rande der Sahara, mit

naiven Jugendlichen und eloquenten Rappern, mit

Feministinnen und Künstlerinnen, mit islamischen

Würdenträgern und säkularen Autoren wie Boualem

Sansal und Kamel Daoud.

Das Ergebnis ist eine cineastisch-soziologische Analyse

der algerischen Gesellschaft in schwarz-weißen Bildern,

die so Faszinierendes wie Verblüffendes zu Tage

fördert, so Erschreckendes wie Erheiterndes, etwa

wenn Algerier vor laufender Kamera um Worte ringend

zu erklären versuchen, welche Rolle ihren Ehefrauen

neben den 72 Jungfrauen zukommt, die gläubigen

Muslimen im Paradies versprochen werden …

TAHQIQ FEL DJENNA · Algerien/Frankreich 2017 · R: Merzak Allouache · Db:

Bahia Allouache, Merzak Allouache · ab 12 J. · arab./franz.OmU · 136'

Sa 28. September • 18:45 Uhr

ENTRE EU E DEUS · Mozambique 2018 · R, Db & K: Yara Costa · ab 12 J. · port.

omu · 60'

Fr 27. September • 18:45 Uhr

24 DIE LINSE

September Zweitausendneunzehn


Afrika Film Festival (7)

tALkING About trEES

Vier sudanesische regisseure träumen nach

30 Jahren des Exils von der Wiedereröffnung

eines verfallenen Freiluftkinos

Exklusive omu-Vorpremiere /

ALLES AuSSEr tAtort – Staffel 9:

Du solltest lieber Schluss machen

mIDSommAr – DAS bÖSE wIrD

ANS LIcht kommEN

wir zeigen den Film in einer exklusiven Premiere

noch vor dem Deutschlandstart.

Die Beziehung von Dani und Christian ist schon

lange dem Ende geweiht. Als Christian mit seinen

Freunden ein seltenes folkloristisches Fest auf einer

kleinen schwedischen Insel besuchen will, geben

die beiden ihrer Beziehung eine letzte Chance

und fahren gemeinsam dort hin. Der zunächst

sorgenfreie Sommeraufenthalt kippt immer mehr,

als die leicht merkwürdigen Inselbewohner ihre

Festivitäten eröffnen und ein altes, grausames

Ritual in die Wege leiten…

Vier sudanesische Regisseure – vier Freunde:

Eltayeb Mahdi, Manar Al Hilo, Ibrahim Shadad

und Suleiman Mohamed Ibrahim gründeten

1989 den Sudanesischen Filmclub. Nach 30 Jahren

des Exils, der Zensur und der Schließung von Kinos

durch das diktatorische Regime wollen sie einen

gemeinsamen Traum verwirklichen: die Wiedereröffnung

eines verfallenen Freiluftkinos. Das

Unterfangen wird zu einer Erinnerungsreise: Die

Freunde lesen einander alte Briefe vor, betrachten

gemeinsam alte Dokumente, Fotos und Filmclips

und träumen von einem Sudan, in dem die Kunst

und das Denken frei sind. Dabei sind die Schwierigkeiten,

die es in dem krisengeschüttelten Land

zu meistern gilt, um ein altes Kino zu restaurieren,

enorm. Gasmelbari erzählt von der Geschichte des

sudanesischen Kinos, und seine unangepassten

Protagonisten wirken wie Vorboten der aktuellen

politischen Umwälzungen in dem Land.

Frankreich/Sudan/Deutschland/tschad/katar 2019 · r, Db & k: Suhaib

Gasmelbari · ab 12 J. · arab./engl./russ.OmU · 93'

So 29. September • 18:45 Uhr

Anschl. Gespräch mit omer othman, geboren

1991 im Sudan, der zurzeit in münster in Vergleichender

Literaturwissenschaft promoviert.

Ari Aster, dessen Debütfilm Hereditary bereits in

Staffel 6 lief, präsentiert mit MIDSOMMAR eine von

Gaslighting getriebene zynische Beziehungsvision,

in der traditioneller Folkhorror auf psychologische

Präzision trifft. Dass der Film dann auch nur am

hellichten Tag spielt, macht ihn nicht nur unbarmherziger,

sondern lässt auch Spielraum für den

sehr eigenwilligen grotesken Humor. Nichts für

schwache Nerven!

uSA 2019 · r&Db: Ari Aster · k: Pawel Pogorzelski · mit: Florence Pugh,

Jack Reynor, Will Poulter · ab n.A. · engl.OmU · 147'

So 22. September • 20:15 Uhr

September Zweitausendneunzehn

DIE LINSE

25


Das Cinema zeigt zum Bundesstart

GolDen TwenTieS

zu Gast im Cinema:

Sophie KluGe

Sophie Kluge, geboren 1983

in München, studierte Filmwissenschaften

in Paris und

erhielt einen Master in Regie

am Londoner Kings College

und der Royal Academy of Dramatic

Arts. Neben ihrer Arbeit

am Old Vic Theatre in London

und als Regieassistentin am

Deutschen Theater in Berlin

drehte sie verschiedene

Kurzfilme. Spielfilmerfahrung

sammelte sie als Co-Autorin

von SMS für dich (2016). GOL-

DEN TWENTIES ist ihr Regiedebüt.

(Filmfest München)

zu Gast im Cinema:

AnATol SChuSTer

zu FrAu STern

Anatol Schuster, geboren

1985 in Darmstadt, studierte

Literatur und Philosophie in

Regensburg und Avignon sowie

Regie an der HFF München.

Sein Abschlussfilm LUFT wurde

mehrfach ausgezeichnet.

Fr 30. August • 19:00 Uhr

(siehe auch linSe Juli+August)

26

»Sophie Kluge bringt klug ein Generationsporträt auf die leinwand.

ein reigen der Szenen von Verzweifelt bis Absurd.« (kino-zeit.de)

Als Ava (Henriette Confurius) mit Mitte Zwanzig wieder bei ihrer

Mutter Mavie (Inga Busch) einzieht, ist nichts mehr, wie es früher war.

Ihr altes Zimmer wurde zum Sport- und Abstellzimmer umgewandelt,

ihr alter Freundeskreis hat sich aufgelöst und ihre Mutter hat einen

neuen Freund, der kaum älter ist als Ava selbst. Ihr eigenes Leben

scheint hingegen nicht so richtig in die Gänge zu kommen. Sie hat

keinen Job, keinen Plan und erst recht kein Liebesleben. Da helfen

auch die gut gemeinten Ratschläge von Verwandten und Bekannten

nicht weiter. Als Ava schließlich unverhofft als Hospitantin am Theater

landet, muss sie in diesem turbulenten Mikrokosmos erst einmal ihren

Platz finden. Ihr Interesse an dem Schauspieler Jonas (Max Krause)

macht die Sache nicht einfach

Deutschland 2019 · R & Db: Sophie Kluge · K: Reinhold Vorschneider • Mit Henriette Confurius, Max

Krause, Inga Busch u.a. · 93'

Ab Do 29. August im Wochenprogramm

Do 29. August • 17:30 Uhr mit Gespräch mit Regisseurin Sophie Kluge

September Zweitausendneunzehn


Das Cinema zeigt zum Bundesstart

SynonyMeS

Basierend auf eigenen erfahrungen erzählt

der israeli nadav lapid hintergründig und mit

trockenem Humor von der Schwierigkeit,

neue wurzeln zu bilden.

»Manche Momente werden sich wahrscheinlich

selbst beim dritten Schauen noch nicht erschließen.

Doch das ist keine Schwäche, ganz im Gegenteil, lädt

SYNONYMES doch so nicht nur zur intensiven Auseinandersetzung

ein, sondern ist auch ein Erlebnis

weit über den Kinobesuch hinaus. Vor allem aber ist

jede Szene entweder lustig, mitreißend, dramatisch

oder sieht auch einfach nur verdammt gut aus.«

(Björn Becher, filmstarts.de)

Yoav hat keinen guten Start in Paris. Die Wohnung,

an deren Tür er klopft, ist leer. Als er dort ein Bad

nimmt, werden seine Sachen gestohlen. Dabei ist

der junge Israeli mit höchsten Erwartungen hierhergekommen.

Er will so schnell wie möglich seine

Nationalität loswerden. Israeli zu sein, ist für ihn eine

Belastung, seine Landsleute nerven ihn ebenso wie

die Besuche auf der israelischen Botschaft. Franzose

zu werden hingegen bedeutet für ihn die Erlösung.

Um seine Herkunft auszulöschen, versucht Yoav

die Sprache zu ersetzen. Kein hebräisches Wort soll

mehr über seine Lippen kommen, stattdessen setzt

er alles daran, sein Französisch zu vervollkommnen.

Das Wörterbuch wird zum ständigen Begleiter auf

seinen ziellosen Streifzügen durch Paris. Halt findet

er scheinbar bei Caroline und Emile, einem jungen

französischen Paar, mit dem er sich anfreundet.

Doch ihr Interesse an seiner Person scheint nicht

ganz selbstlos zu sein …

Eine tragikomische Hommage an die Nouvelle Vague,

ein rauschhafter Trip durch das Paris von heute, eine

unsentimentale Geschichte über den Versuch, in

einem neuen Leben anzukommen. Auf der Berlinale

2019 zeichnete die Wettbewerbsjury unter der Leitung

von Juliette Binoche diesen mutigen Film mit

dem Hauptpreis, dem Goldenen Bären, aus.

»Es ist gut, dass dieser seine Herkunft so hemmungslos

verteufelnde, sein Heimatland hassliebende Film

vom israelischen Staat gefördert wurde. Genau dafür

ist Filmförderung doch da, um Wagnisse, Risiken

und Angriffe aufs kulturelle Selbstverständnis zu

ermöglichen, um dahin zu gehen, wo es wehtut.«

(Nino Klingler, critic.de)

Frankreich/Deutschland/Israel 2019 · R: nadav Lapid · Db: Haïm Lapid, nadav

Lapid · K: Shai Goldman • Mit Tom Mercier, Louise Chevillotte, Quentin

Dolmaire, Uria Hayik u.a. · ab 12 J. · hebrä./franz.omU + dF · 123'

So 1. September • 20:15 Uhr omU-Vorpremiere

Ab Do 5. September im Wochenprogramm

September Zweitausendneunzehn 27


Das Cinema zeigt zum Bundesstart

unD Der ZuKunFT ZuGewAnDT

»wenn unser Film nachdenklichkeit über die

Gründe des Scheiterns einer großen, sinnvollen

politischen Idee auslöst, bin ich zufrieden.«

(regisseur Bernd Böhlich)

1952 in der DDR: Die zu Unrecht verurteilte junge

Kommunistin Antonia Berger erreicht nach vielen

Jahren in der Sowjetunion das kleine Fürstenberg.

Von der sozialistischen Kreisleitung wird sie in allen

Ehren empfangen, man kümmert sich um ihre schwer

kranke Tochter, gibt ihr eine schöne Wohnung und

eine würdevolle Arbeit. Antonia, die dies nach vielen

Jahren voller Schmerz und Einsamkeit nicht mehr

für möglich gehalten hatte, schöpft neue Hoffnung.

Die Solidarität, die sie in dem jungen Land erfährt,

erneuert ihren Glauben an die Zukunft im Geiste der

Gerechtigkeit. Sie verliebt sich in den Arzt Konrad, der

sich gegen das bequeme Leben seiner in Hamburg

ansässigen Familie entschieden hat. Antonia gewinnt

ein neues Leben und soll dafür einen Preis zahlen:

von ihrer Zeit in der Sowjetunion soll sie schweigen.

Die Wahrheit, so fürchtet die junge Republik, könnte

die so fragile Nation ins Wanken bringen. Antonia

wird Teil des Aufbruchs in eine neue und bessere

Welt und wird doch stets mit einer Vergangenheit

konfrontiert, die nie die ihre war.

28

»Bernd Böhlichs neuer Film UND DER ZUKUNFT

ZUGEWANDT erzählt eine hochbrisante und komplexe

Geschichte, die das Spannungsverhältnisse der

damaligen Zeit, als sich Ost und West in Deutschland

nicht nur als Länder, sondern auch ideologisch

trennten, überzeugend beschreibt. Eindringlich

spielt Alexandra Maria Lara Antonia Berger, die

zwischen Dankbarkeit und Loyalität gegenüber

dem Staat, an den sie glaubt, und Verzweiflung und

Verbitterung über den Verlust eines großen Teils ihres

Lebens hin- und hergerissen ist. … Das Erzähltempo

ist ruhig, die Ausstattung extrem sorgfältig und

authentisch, die Dialoge sind reduziert. UND DER

ZUKUNFT ZUGEWANDT ist nicht nur spannendes und

differenziert erzähltes Geschichtskino, sondern auch

ein bewegendes Drama, das durch seine brillanten

Darsteller und seine kluge Inszenierung, zu der auch

der sorgsam eingesetzte Score gehört, überzeugt.«

(FBW Besonders wertvoll)

Deutschland 2018 · R & Db: Bernd Böhlich · K: Thomas Plenert • Mit Alexandra

Maria Lara, Robert Stadlober, Stefan Kurt, Barbara Schnitzler u.a. · ab 12 J. · 108'

Ab Do 5. September im Wochenprogramm

September Zweitausendneunzehn


Das Cinema zeigt zum Bundesstart

THe WHALe & THe RAVen

nah dran an dem Walforscher Hermann Meuter und der Walforscherin

Janie Wray gibt der Film einen tiefen einblick in ein einzigartiges Biotop.

Sind Wale Individuen mit der Fähigkeit zur Selbstwahrnehmung und Intelligenz?

Janie Wray und Hermann Meuter sind fest davon überzeugt.

In enger Zusammenarbeit mit der Gitga’at First Nation dokumentieren

die beiden Walforscher*innen seit 15 Jahren das Verhalten von Orcas und

Buckelwalen an der einsamen Westküste Kanadas. Doch dann entdeckt

die Öl- und Gasindustrie die Region. Die stille Fjord-Landschaft soll in

eine Tankerroute für den Transport von Flüssiggas (LNG) verwandelt

werden. Die Regisseurin Mirjam Leuze wirft die Frage auf, ob wir

Menschen das Recht haben, die Welt ausschließlich nach unseren

Bedürfnissen zu formen. Was wäre, wenn Selbstwahrnehmung, Mitgefühl

und Denken nicht ausschließlich menschliche Fähigkeiten wären?

Mit intensiven Bildern taucht der Film in die Welt der Wale ein und

entführt die Zuschauer*innen in ein einzigartiges Biotop.

»THE WHALE AND THE RAVEN ist ein Plädoyer dafür, sich die Natur wieder

mit anderen Wesen zu teilen, sie zu respektieren und als gleichwertig

anzusehen. Das Beispiel hierfür mögen die Wale sein, die uns in ihrem

sozialen Verhalten ähnlicher sind, als wir vielleicht denken. Die uns

womöglich sogar überlegen sind, so sagt zumindest Hermann. Die

wunderbaren Aufnahmen einer vergleichsweise unberührten Natur

rütteln aber ganz allgemein an unserem Gewissen, die Schönheit der

Welt nicht allein aus wirtschaftlichen und egoistischen Gründen aufs

Spiel zu setzen, denn langfristig verlieren wir damit mehr, als uns lieb ist.«

(Oliver Armknecht, film-rezensionen.de)

Deutschland 2019 · R, Db & K: Mirjam Leuze · engl.omU · 101'

Sa 7. September • 19:30 Uhr Premiere mit Regisseurin Mirjam Leuze,

Protagonist Hermann Meuter (Meeresbiologe, Pacific Whale Society)

und Christa Meuter (Gitga’at First nation, Pacific Whale Society)

Ab Sa 7. September im Wochenprogramm

Zu Gast im Cinema:

MIRJAM LeUze

1964 in Nürtingen geboren,

studierte Mirjam Leuze Ethnologie

und Theater- Filmund

Fernsehwissenschaft

an der Universität zu Köln.

Während ihres Studiums lebte

sie längere Zeit in verschiedenen

Dörfern Kirgisistans,

lernte Kirgisisch und führte

eine ethnomedizinische Feldforschung

zu kirgisischen

Krankheitskonzepten durch.

Sie lebt und arbeitet als Journalistin,

freie Filmemacherin

und Trainerin für Participatory

Video in Köln. Ihr erster

langer Dokumentarfilm Flowers

of Freedom feierte auf

der Berlinale 2014 Premiere

und war nominiert für den

Fair bindet Award und den

Deutschen Menschenrechts-

Filmpreis 2016.

September Zweitausendneunzehn 29


Das Cinema zeigt zum Bundesstart

DAS WUnDeR IM MeeR Von

SArGASSo

2015 präsentierten Angeliki Papoulia und Syllas Tzoumerkas

ihren Film A Blast persönlich im Cinema – ihr

neuester Ausbruch spricht diesmal für sich selbst

In einer kleinen Lagunenstadt fristen zwei Frauen

ihr trostloses Leben und träumen davon, endlich

zu entkommen. Elisabeth (Angeliki Papoulia) war

eine ehrgeizige Polizistin, bevor sie aus Athen hierher

versetzt wurde. Jetzt ist sie einsam, schlecht gelaunt

und meist verkatert. Rita (Youla Boudali) ist die

verschlossene Schwester eines Schlagersängers, der

in der örtlichen Disco auftritt. Sein plötzlicher Tod

erschüttert die Stadt und stellt das soziale Gefüge

in Frage. Die Geschichte zweier Frauen und einer

Gesellschaft, die sich in ihren Träumen verloren

haben: Träumen von Erlösung, obszönen und gewalttätigen

Träumen. Jesus und die Heiligen Drei

Könige, die stillen Wasser und die Körper der Toten.

Das Paradies ist nah.

»SARGASSO handelt von der Lebenswirklichkeit im

Morast, in den Ruinen und der brutalen Anmut des

Wiederaufstiegs, von der Wiederentdeckung von

Gegenwehr, Rückeroberung und Freiheitswillen in

jedem einzelnen.« (Regisseur Syllas Tzoumerkas)

To THÁVMA TIS THÁLASSAS Ton SARGASSÓn · Deutschland/Griechenland/

niederlande/Schweden 2019 · R: Syllas Tzoumerkas · Db: youla Boudali, Syllas

Tzoumerkas · K: Petrus Sjövik • Mit Angeliki Papoulia, youla Boudali, Christos

Passalis, Argyris Xafis u.a. · griech.omU + dF · 121'

Mi 11. September • 18:30 Uhr: omU-Vorpremiere

mit anschl. Get-Together im neben*an in Kooperation mit

Deutsch-Griechische Gesellschaft Münster e.V. und ouzeri

Ab Do 12. September im Wochenprogramm

30

Das Cinema zeigt zum Bundesstart

MeIn LeBen MIT AMAnDA

Mikhaël Hers (Dieses Sommergefühl) erzählt

wunderbar feinfühlig und berührend vom Trauern

und vom zueinanderfinden

Sommer in Paris. David, 24 Jahre alt, führt ein unbekümmertes

Singleleben, das er sich mit verschiedenen

Jobs finanziert. Gelegentlich schaut er auf

einen Sprung bei seiner Schwester und ihrer kleinen

Tochter Amanda vorbei. Und da ist noch seine neue

Nachbarin Léna, in die er sich verlieben könnte. Doch

von einem auf den anderen Tag findet die sommerliche

Unbeschwertheit ein Ende. David ist gezwungen,

eine große Entscheidung zu treffen und eine noch

größere Verantwortung zu übernehmen. Für sein

Leben und das seiner siebenjährigen Nichte Amanda.

»Jenseits aller Klischees gelingt Regisseur Mikhael

Hers ein schwieriges Thema mit bemerkenswerter

Leichtigkeit zu behandeln. Sein anrührendes, warmherziges

Drama über Trauerarbeit und Verarbeitung

von Schicksalsschlägen wirkt nicht zuletzt durch

seine beiden Hauptdarsteller. … Sensibel und

nuanciert, ohne die Widersprüche von Kinder- und

Erwachsenenwelt auszublenden, besticht das leise

Kinojuwel.«

(programmkino.de)

AMAnDA · Frankreich 2018 · R: Mikhael Hers · Db: Mikhaël Hers, Maud Ameline

K: Sébastien Buchmann • Mit Vincent Lacoste, Isaure Multrier, Stacy Martin,

Greta Scacchi u.a. · franz.omU + dF · 107'

So 8. September • 11:00 Uhr: omU-Vorpremiere

inkl. Croissants & Kaffee ab 10:30 Uhr im Kinofoyer

Ab Do 12. September im Wochenprogramm

Do 26. September • 14:30 Uhr: Kino Kaffeeklatsch

September Zweitausendneunzehn


Das Cinema zeigt zum Bundesstart

SySTeMSPRenGeR

Laut, wild, unberechenbar: Benni! Die neunjährige treibt ihre Mitmenschen

zur Verzweiflung. Dabei will sie nur eines: zurück nach Hause!

Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt,

sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man

im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will sie nur eines:

Liebe, Geborgenheit und wieder bei ihrer Mutter wohnen! Doch Bianca

hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Anti-Gewalttrainer Micha

versucht, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.

Zu Gast im Cinema:

norA FinGSCheiDT

»Wenn Benni ausrastet, dann sieht sie nicht grau oder schwarz, sondern

pink – und SYSTEMSPRENGER ist auch nicht trocken oder bedrückend,

sondern rasant, aufwühlend, mitreißend. Das liegt neben der erstaunlich

temporeichen Inszenierung vor allem an Helena Zengel, die als Benni

eine solch explosiv-ansteckende Energie entwickelt, dass man von ihr

selbst in den extremsten Situationen nie genervt ist, sondern wie in

einem Sog von ihr mitgerissen wird.« (Christoph Petersen, filmstarts.de)

»SYSTEMSPRENGER überzeugt als wuchtiges, intensives, sehenswertes

Psychogramm, das beide Seiten schildert: Die von Benni, die an sich

nichts Böses im Sinne hat, sondern nur nach Nähe und Zuverlässigkeit

verlangt. Und auf der anderen Seite die Erwachsenen, ihre überforderte

Mutter, die ihr eigenes Leben kaum im Griff hat, die Pflegemütter und

Sozialarbeiter, die Bennis Intelligenz erkennen, aber nicht mehr wissen,

was sie noch tun können.«

(Michael Meyns, programmkino.de)

Deutschland 2019 · R & Db: nora Fingscheidt · K: yunus Roy Imer • Mit Helena zengel, Albrecht Schuch,

Gabriela M. Schmeide, Lisa Hagmeister u.a. · ab 12 J. · 125'

Di 17. September • 19:00 Uhr Vorpremiere mit Podiumsgespräch

mit Regisseurin nora Fingscheidt, Prof. Dr. Menno Baumann (Professur für Intensivpädagogik

Fliedner-FH Düsseldorf und inhaltlicher Berater des Films), Benedikt

Lütke Glanemann (Leiter des Sozialen Dienstes des Jugendamtes Münster) und

Matthias Lehmkuhl (Referatsleiter erziehungshilfen LWL-Landesjugendamt Westfalen)

unter Moderation von nadja Gassmann (LWL-Landesjugendamt Westfalen)

Ab Do 19. September im Wochenprogramm

Nora Fingscheidt, geboren

1983 in Braunschweig, hat ihre

Schulzeit in Deutschland

und Argentinien verbracht.

Ab 2003 engagierte sie sich

beim Aufbau der selbst organisierten

Filmschule filmArche

in Berlin und absolvierte eine

Ausbildung zum Schauspielcoach.

Von 2008 bis 2017

studierte sie Szenische Regie

an der Filmakademie Baden-

Württemberg. Ihr Zweitjahresfilm

Synkope wurde für

den Deutschen Kurzfilmpreis

nominiert. Ihr Studium beendete

sie mit dem Dokumentarfilm

Ohne diese Welt,

der 2017 u. a. mit dem Max-

Ophüls-Preis ausgezeichnet

wurde. Ihr Spielfilmdebüt

SYSTEMSPRENGER wurde

auf der Berlinale 2019 mit

dem Alfred-Bauer-Preis ausgezeichnet.

September Zweitausendneunzehn 31


Das Cinema zeigt zum Bundesstart

ein liChT ZwiSChen Den wolKen

ein kleiner, mit viel Liebe inszenierter Spielfilm

aus Albanien über die Spielräume von religiosität

und Gemeinschaft

In der rauen, aber schönen Hochgebirgs-Idylle

eines albanischen Bergdorfes lebt es sich erstaunlich

multikulturell: Der Hirte Besnik ist dank der

katholischen Mutter, dem kommunistischen Vater

und den muslimischen und orthodoxen Schwiegerfamilien

an Kompromisse gewöhnt. Doch das

friedliche Miteinander im Dorf und in der Familie

wird herausgefordert. Beim Gebet in der Moschee

folgt Besnik einer seltsamen Eingebung und entdeckt

etwas Unglaubliches: verborgen hinter Wandverputz

offenbart sich eine christliche Heiligendarstellung.

Unvorstellbar scheint für die muslimische Mehrheit,

was nun unwiderlegbar ist: die Moschee war einst

eine Kirche. Ein gemeinsames Gotteshaus mag für

ihre Vorfahren selbstverständlich gewesen sein.

Den aktuellen Einwohnern des Bergdorfes scheint

es reiner Frevel. Doch einmal geweckt, sind die

Begehrlichkeiten kaum zurückzuhalten.

Im Zentrum der Auseinandersetzung steht Besnik,

der nicht einsehen mag, warum ein Gotteshaus

nicht viele Wohnungen haben kann. Und auch in

Besniks multireligiöser Familie entzündet sich ein

Streit über das Haus des Vaters und Besnik selbst

muss erfahren, wie dicht Religion und Ausschluss

miteinander verwoben sind. Der Hirte ist gezwungen,

seinen eigenen Weg zu gehen.

Ein ungewöhnlicher Beitrag zu einer allgegenwärtigen

Debatte, der mit großer Poesie und in einer zart

kadrierten Bildsprache von Orten des Glaubens und

vom Obdach der Gemeinschaft erzählt.

»Meine Absicht war es, die einzigartige Früh- und

Spätgeschichte Albaniens zu nutzen, um einen

Film zu schaffen, der ein breiteres, internationales

Publikum anspricht. Aber es sollte kein Film sein

speziell über das religiöse Miteinander, für das mein

Land bekannt ist, oder das Trauma, das vom albanischen

kommunistischen System übrig geblieben ist.

Stattdessen wollte ich einen persönlichen, intimen,

subjektiven Film über die persönliche Beziehung

eines Einzelnen zu seiner Gemeinschaft, Familie,

Liebe, Religion, zu Gott und der Natur drehen.«

(Regisseur Robert Budina)

STReHA MeS ReVe Albanien 2018 · R: Robert Budina, edo Tagliavini · Db:

Robert Budina · K: Marius Panduru • Mit Arben Bajraktaraj, esela Pysqyli, Irena

Cahani, Bruno Shllaku, osman Ahmeti, Muzbaidin Qamili, Helga Boshnjaku,

Suela Bako u.a. · ab 0 J. · omU + dF · 83'

Ab Do 19. September im Wochenprogramm

32

September Zweitausendneunzehn


Das Cinema zeigt zum Bundesstart

GeloBT Sei GoTT

eine erschütternde Bestandsaufnahme und ein Plädoyer für Mut und

zusammenhalt von François ozon

Zu Gast im Cinema:

MICHAeL

KLeInSCHMIDT

Alexandre lebt mit Frau und Kindern in Lyon. Eines Tages erfährt er per

Zufall, dass der Priester, von dem er in seiner Pfadfinderzeit missbraucht

wurde, immer noch mit Kindern arbeitet. Er beschließt zu handeln und

bekommt bald Unterstützung von zwei weiteren Opfern, François und

Emmanuel. Gegenseitig geben sie sich Kraft und kämpfen gemeinsam

dafür, das Schweigen über ihrem Martyrium zu brechen. Ihr Widerstand

formiert sich und wird zu einer Lawine, die nicht mehr aufzuhalten ist.

»Stark recherchiertes, betont sachliches und gerade deshalb so aufrüttelndes

Opfer-Plädoyer, das sich gegen (Frankreichs) Katholische Kirche

wendet, die zu lange zu Missbrauchsfällen innerhalb der Institution

öffentlich geschwiegen und so den Missbrauch weiterer Opfer billigend

in Kauf genommen hat.«

(filmstarts.de)

Michael Kleinschmidt organisiert

und kuratiert seit

2001 filmpädagogische Projekte,

darunter das Kirchliche

Filmfestival Recklinghausen

(Künstlerische Leitung). Als

Medien- und Religionspädagoge

ist er freiberuflich als

Referent tätig und freier Autor

von medienpädagogischem

Begleitmaterial zu Filmen.

»Ich habe den Film einem Priester gezeigt, der sagte: „Dieser Film kann

eine Chance für die Kirche sein. Wenn sie ihn sich zu eigen macht, kann

sie endlich die Verantwortung für Pädophilie in ihren Reihen übernehmen

und sich dem ein für alle Mal stellen.“ Wir wollen es hoffen.«

(Regisseur François Ozon)

»François Ozon hat mit GELOBT SEI GOTT einen intensiven und bewegenden

Film geschaffen und auf alle reißerischen Töne verzichtet.

Ein trotz des brisanten Themas unaufgeregter Film und ein starker

Wettbewerbsbeitrag.«

(RBB Berlinale Studio)

GRACe A DIeU Frankreich 2019 · R & Db: François ozon · K: Manu Dacosse • Mit Melvil Poupaud, Denis

Ménochet, Swann Arlaud, Éric Caravaca u.a. · ab 6 J. · franz.omU + dF · 137'

Do 12. September • 18:00 Uhr: Vorpremiere mit anschl. Gespräch

mit Michael M. Kleinschmidt und Beate Meintrup in Kooperation mit

dem Franz-hitze-haus

Ab Do 26. September im wochenprogramm

BeATe MeInTRUP

Beate Meintrup ist Präventionsbeauftragte

des Bistum

Münster. In den letzten Jahren

gestaltete sie das Schulungskonzept

des Bistums

im Zuge der Prävention und

unterstützt den Kontakt mit

den Institutionen unter kirchlicher

Trägerschaft im Bistum.

September Zweitausendneunzehn 33


ARThOUSe SneAK

– Pay After! –

WiR MAchen DAS PROgRAMM, ihR Den PReiS!

in der ARThOUSe SneAK kann man Perlen aus der

Welt der Filmfestivals und Programmkinos schon

vor Bundesstart entdecken. Alle Filme laufen in

der Originalsprache. einlassmusik mit freundlicher

Unterstützung durch gReen heLL RecORDS!

Zuletzt liefen in der ARThOUSe SneAK: [note]

#152 ??? nach Red.Schluss

#151 SKin [engl.OmU] 2,07

#150 DeR geBURTSTAg [dF] 2,80

#149 PARAnZA – DeR cLAn DeR KinDeR [ital.OmU] 2,73

Top 2019: ROADS [engl.OmU] 1,86

Flop 2019: BURning [korean.OmU] 3,02

ARThOUSe SneAK-Termine #153 und #154:

Mi 4. September / Mi 18. September • 22:15 Uhr

Karten gibt es nur an der Abendkasse!

Kino Kaffeeklatsch mit Seniorenbüro Mauritz

Mein LeBen MiT AMAnDA

Do 26. September • 14:30 Uhr > s.S. 30

An jedem vierten Donnerstag im Monat laden wir

Menschen in den „besten Jahren“ zu einem

ausgewählten Film sowie hausgemachten

Kaffee und Kuchen zum Sonderpreis.

Seniorinnen und Senioren zahlen für den Film 5,20

Euro, inklusive Heißgetränk und Kuchen 8 Euro.

Es stehen Rollstuhl-Plätze zur Verfügung, die Hörbehindertenanlage

kann mit Hörgerät oder einem

hauseigenen Kopfhörer genutzt werden.

Das Cinema zeigt

SChwimmen

Luzie Looses authentischer Debütfilm erzählt von

Freundinnenschaft, Unsicherheiten und davon wie

Opfer zu Täterinnen werden.

Nach der Trennung ihrer Eltern gerät Elisas Leben

aus den Fugen. Mit ihrer Mutter muss sie aus dem

Einfamilienhaus am Stadtrand in eine Sozialwohnung

in Berlin-Neukölln ziehen. Ihr Körper reagiert auf den

Stress mit Ohnmachtsanfällen. Die Mitschüler*innen

nehmen Elisas Verletzlichkeit zum Anlass, sie zum Opfer

zu machen. In diesem Moment tritt Anthea in ihr

Leben. Sie ist schön und unerschrocken und holt Elisa

in kürzester Zeit aus ihrer wehrlosen Starre heraus.

Die beiden werden beste Freundinnen und entwickeln

ein Spiel, in dem sie alles, was sie tun, mit den

Kameras ihrer Handys festhalten. Schon bald kommen

sie auf die Idee, heimlich die Mitschüler*innen

zu filmen, die Elisa früher fertiggemacht haben.

Aus der innigen Freundschaft entwickelt sich eine

zerstörerische Dynamik, die bedrohlich wird für alle,

die den beiden in die Quere kommen …

»In diesem Film verarbeitet Luzie Loose auch persönliche

Eindrücke ihrer ersten tiefen, engen Mädchenfreundschaft,

die wie sie sagt für sie einer ersten

Liebe glich. Genau das merkt man dem Film auch an.

Er fühlt sich echt an und das nicht zuletzt auch wegen

der beiden Hauptdarstellerinnen Stephanie Amarell

und Lisa Vicari, die eine unglaublich gute Harmonie

zusammen ausstrahlen.« (film-rezenzionen.de)

Deutschland 2018 · R & Db: Luzie Loose · K: Anne Bolick • Mit Stephanie

Amarell, Lisa Vicari, Alexandra Finder, Jonathan Berlin u.a. · ab 12 J. · 101'

Ab Do 26. September im Wochenprogramm

34

September Zweitausendneunzehn


„Der Film ist das Wunder

dieser Berlinale.“

DIE WELT

AB 19.09. IM KINO

AB 19.09. IM KINO

Vorpremiere mit Regisseurin Nora Fingscheidt und Podiumsgespräch

Dienstag 17. September um 19.00 Uhr

systemsprenger-film.de

PORT AU PRINCE PICTURES präsentiert SYSTEMSPRENGER eine Produktion der KINEO FILMPRODUKTION und WEYDEMANN BROS. in Koproduktion mit OMA INGE FILM und ZDF / DAS KLEINE FERNSEHSPIEL

Unterstützt von BEAUFTRAGTE DER BUNDESREGIERUNG FÜR KULTUR UND MEDIEN DEUTSCHER FILMFÖRDERFONDS

FILMFÖRDERUNG HAMBURG SCHLESWIG-HOLSTEIN MEDIENBOARD BERLIN BRANDENBURG NORDMEDIA KURATORIUM JUNGER DEUTSCHER FILM

Mit HELENA ZENGEL ALBRECHT SCHUCH GABRIELA MARIA SCHMEIDE LISA HAGMEISTER MELANIE STRAUB VICTORIA TRAUTTMANSDORFF MARYAM ZAREE TEDROS TECLEBRHAN

Besetzung LISA STUTZKY JACQUELINE RIETZ To n CORINNA ZINK JONATHAN SCHORR Sounddesign DOMINIK LEUBE OSCAR STIEBITZ Mischung GREGOR BONSE Musik JOHN GÜRTLER

Maske KITTY KRATSCHKE Kostüm ULÉ BARCELOS Szenenbild MARIE-LUISE BALZER Kamera YUNUS ROY IMER Montage STEPHAN BECHINGER JULIA KOVALENKO

Redaktion BURKHARD ALTHOFF Koproduzentin FRAUKE KOLBMÜLLER Produzenten PETER HARTWIG JONAS WEYDEMANN JAKOB D. WEYDEMANN

September Zweitausendneunzehn 35

systemsprengerfilm

BUCH UND REGIE NORA FINGSCHEIDT

systemcrasher.movie


So 01. September • 20:15 Uhr:

OmU-Vorpremiere

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine