31.08.2019 Aufrufe

Land & Leben Regionalmagazin - Ausgabe September 2019

DAS Regionalmagazin im Elbe-Weser-Dreieck mit Veranstaltungskalender und ganz viel mehr.

DAS Regionalmagazin im Elbe-Weser-Dreieck mit Veranstaltungskalender und ganz viel mehr.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Mein<br />

LAND<br />

&<br />

LEB EN<br />

GRATIS<br />

Zum Mitnehmen<br />

<strong>September</strong> <strong>2019</strong><br />

www.landundleben.de<br />

4 LIVE-BANDS<br />

IN 4 CLUBS & LOKALEN<br />

BREMERVÖRDE<br />

Sa. 28.09.<strong>2019</strong><br />

ab 21 Uhr<br />

www.the-nighttrain.com<br />

Sonderseiten Selsingen | Hochzeit-Spezial | Schlemmertests | Veranstaltungskalender<br />

Kultur & Musik | Steuertipp | Job & Ausbildung | Haus & Bau | Gesundheit & Pflege<br />

Jetzt<br />

quiX Hörsysteme<br />

bis zum 30.09.<strong>2019</strong><br />

kostenlos &<br />

unverbindlich<br />

testen.<br />

Überzeugen Sie sich selbst.<br />

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!<br />

Hörakustik-Meisterbetrieb<br />

Kristin Bode<br />

27404 Zeven | Lange Straße 24 | Tel. 0 42 81 - 9 59 82 40<br />

info@hoergalerie-zeven.de | www.hoergalerie-zeven.de


AUSBILDUNG & DUALES STUDIUM<br />

BEIM FINANZAMT ROTENBURG<br />

Wir bieten Ihnen eine hochwertige Ausbildung und ein Duales Studium zum 1. August 2020 zum<br />

Finanzwirt (m/w/d)<br />

Dauer: 2 Jahre (Steuerakademie/Finanzamt)<br />

Voraussetzung: Realschulabschluss<br />

Ausbildungsvergütung: 1.209 Euro<br />

Diplom-Finanzwirt (m/w/d)<br />

Dauer: 3 Jahre (Steuerakademie/Finanzamt)<br />

Voraussetzung: Abitur/Fachhochschulreife<br />

Ausbildungsvergütung: 1.269 Euro<br />

Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Stand 01.08.2020<br />

Wir freuen uns auf Ihre (Online-)Bewerbung bis zum 30. <strong>September</strong> <strong>2019</strong><br />

Finanzamt Rotenburg (Wümme), Hoffeldstraße 5, 27356 Rotenburg (Wümme)<br />

E-Mail: ausbildung@fa-row.niedersachsen.de<br />

Ihre Ansprechpartner: Katrin Lehmann (04261/74-178) oder Matthias Seidler (04261/74-103)<br />

INFOTAG<br />

am 5. <strong>September</strong> <strong>2019</strong> um 15 Uhr bei uns im Finanzamt<br />

Rotenburg, Sitzungssaal www.mit-sicherheit-karriere-in.niedersachsen.de<br />

KLUGE<br />

KÖPFE<br />

GESUCHT


INHALT | VORWORT<br />

Inhalt:<br />

Seite<br />

Vorwort .......................................................3<br />

„Heimat shoppen“ <strong>2019</strong>............................3<br />

Selsingen-Spezial .......................................4<br />

Zukunft statt „Giftmüll“..............................9<br />

Hochzeit-Spezial .......................................10<br />

Goldrichtig gelegen..................................12<br />

Wasserbüffel in Elm .................................13<br />

HanseLife <strong>2019</strong>.........................................14<br />

Freizeitpark-Check: Hansa-Park ...............15<br />

Abgefahren auf’m Lüttenshoff ................15<br />

Historische Gebäude laden zu einem<br />

Besuch ein ................................................16<br />

„Ein Stückchen Glück by Wischhusen“ ....17<br />

Quartier am Wald in Worpswede ............18<br />

Aronia – Die Gesundheits-Beere..............19<br />

„Bröös Bringts“.........................................20<br />

Edeka Grasberg unter neuer Leitung.......21<br />

Magazin „Hierleben“ feiert Jubiläum......22<br />

Schlemmertest „Hesedorfer Bistro-Bar“ 22<br />

Schlemmertest „Rosi’s Autohof Zeven“ 23<br />

Veranstaltungskalender ...........................24<br />

Rätseln und Gewinnen.............................30<br />

Impressum................................................30<br />

Kneipennacht in Bremervörde ................31<br />

„Lea“ gastiert in Bremerhaven................32<br />

Rock-Legenden in OHZ .............................32<br />

Uthoff und Kunze im Hamme Forum ......33<br />

Dave denkt ...............................................34<br />

Spielereien................................................34<br />

„Abenteuer – Raus auf’s <strong>Land</strong>“................35<br />

Geschichten vertellt op Platt ...................35<br />

SteuerTipp.................................................36<br />

LBS Beratungscenter in ROW ...................36<br />

„Azubis“ der Sparkasse............................37<br />

Ausbildung beim Finanzamt ...................38<br />

Gesucht und Gefunden ............................39<br />

Wie wichtig ist ein Makler beim<br />

Immobilien-Verkauf?................................40<br />

Große Party beim Zaunteam ...................42<br />

Klimaneutrale Heizung.............................43<br />

Global denken – lokal handeln................44<br />

Tag der Sauna...........................................45<br />

Tag der Zahngesundheit ..........................46<br />

Physiotherapiepraxis Häfner....................47<br />

Verdauungsprobleme...............................48<br />

Renovierung Sanitätshaus Rhode ...........49<br />

Im-Ohr-Hörgeräte.....................................50<br />

Lauftherapie .............................................50<br />

Liebe LeserInnen,<br />

nun sind sie vorbei, die Sommerferien und wir hoffen, dass Sie alle eine schöne Zeit hatten<br />

und nun wieder fröhlich und frisch den Alltag erleben. Dabei helfen wir mit dieser <strong>Ausgabe</strong><br />

gern – schauen Sie mal in den Veranstaltungskalender, da finden sich bestimmt einige Termine,<br />

die auch Sie interessieren.<br />

In dieser <strong>Ausgabe</strong> lenken wir den Fokus auf Selsingen, das in diesem Jahr die 800-Jahre-Feierlichkeiten<br />

zelebriert. Über Selsingen gibt es immer etwas zu berichten, da die Einwohner ein<br />

reges Völkchen sind – das zeigt sich auch darin, dass einmal jährlich einfach die Bundesstraße<br />

für einige Tage gesperrt wird, um mal so richtig zu feiern – wo gibt es so etwas sonst?<br />

Auch das Thema Hochzeit ist bei uns zweimal jährlich gern gesehen. Auf einer Doppelseite gibt<br />

es wieder viele Tipps und Anregungen für Brautpaare und die, die es noch werden wollen.<br />

Wir freuen uns sehr über den Bericht auf Seite 39 „Gesucht und gefunden“, der zeigt, dass<br />

unsere Inserenten erfolgreich bei und mit uns werben und wir uns auch im Job-Bereich einen<br />

guten Namen gemacht haben.<br />

In diesem Sinne arbeiten wir stetig daran, Sie, liebe LeserInnen, monatlich kurzweilig zu informieren<br />

und zu unterhalten und freuen uns, dass Sie sich „Ihr“ <strong>Land</strong> & <strong>Leben</strong>-Magazin wieder<br />

an „Ihrer“ Auslegestelle abgeholt haben – viel Spaß bei der Lektüre!<br />

„HEIMAT SHOPPEN“ <strong>2019</strong><br />

Am 13. und 14. <strong>September</strong> laden regionale Händler, Gastronomen<br />

und Dienstleister erneut zum „Heimat shoppen“ ein<br />

Befragt man Konsumenten nach ihrem Kaufverhalten,<br />

gestehen sie sich meist ein, wenig<br />

darüber nachgedacht zu haben, welche Bedeutung<br />

es für eine Kommune hat, wenn nicht<br />

mehr in Geschäften vor Ort eingekauft<br />

wird. Und durch den Beitrag zum<br />

sozialen <strong>Leben</strong> – wie der<br />

Brauchtumspflege, Unterstützung<br />

von Schulen, Kindergärten<br />

durch finanzielles<br />

Engagement – geben die<br />

Unternehmen in den Innenstädten<br />

einen Teil wieder an<br />

die Gemeinschaft zurück und<br />

sorgen damit für lebenswerte<br />

Städte.<br />

Auch in diesem Jahr wollen die Teilnehmer<br />

in ganz Deutschland mit zahlreichen<br />

Aktionen darauf aufmerksam machen, dass<br />

die Kunden durch ihren Einkauf vor Ort ihr eigenes<br />

<strong>Leben</strong>sumfeld selbst mitgestalten können.<br />

Seit 2017 kommt „Heimat shoppen“ auch nach<br />

Niedersachsen. Im Bezirk der IHK Stade für den<br />

Elbe-Weser-Raum nehmen an der Initiative<br />

dutzende Gewerbevereine teil und füllen ihre<br />

Städte und Gemeinden an den Aktionstagen<br />

mit <strong>Leben</strong>. Am 13. und 14. <strong>September</strong> werden<br />

die teilnehmenden Händler, Dienstleister und<br />

Gastronomen durch besondere Aktionen und<br />

Events verstärkt das Gespräch mit den Kunden<br />

suchen, um zu zeigen, wie wichtig sie für attraktive<br />

und lebenswerte Orte sind. Mit „Heimat<br />

shoppen“ soll dafür sensibilisiert werden,<br />

Das <strong>Land</strong> & <strong>Leben</strong>-Verlagsteam wünscht einen sonnigen <strong>September</strong>.<br />

welche Bedeutung der lokale Handel hat und<br />

dass jeder Bürger mit seinen Kaufentscheidungen<br />

bewusst dazu beitragen kann, seine eigene<br />

<strong>Leben</strong>squalität und die der Einkaufsstraße<br />

zu verbessern.<br />

Die IHK setzt „Heimat shoppen“<br />

gemeinsam mit den<br />

örtlichen Handels- und Gewerbevereinen<br />

um. Als regional<br />

verwurzelte und<br />

bürgernahe Finanzpartner<br />

tragen zudem die regionalen<br />

Sparkassen durch ihre<br />

finanzielle Unterstützung<br />

maßgeblich zur Realisierung<br />

der Initiative bei.<br />

In Zeven steht die Werbegemeinschaft Zeven<br />

(www.werbegemeinschaft-zeven.de) in den<br />

Startlöchern, um mit den Mitgliedern am 13.<br />

<strong>September</strong> viele interessante Aktionen zu realisieren<br />

(siehe auch Bericht auf Seite 17). Das<br />

Ganze wird unter dem Titel „Erlebnis Zeven“<br />

im Bereich der Schulstraße (ehemals kleinste<br />

Fußgängerzone Deutschlands) stattfinden. Hier<br />

werden diverse Büdchen der Mitglieder aufgebaut<br />

und es gibt ein buntes Rahmenprogramm<br />

für junge und alte Kunden mit Hüpfburg,<br />

Kinderschminken, Malwettbewerb sowie<br />

Speis und Trank. Pro Zeven e. V. und die Stadt<br />

Zeven unterstützten diese Aktion als Mitveranstalter.<br />

Weitere teilnehmende Städte/Orte<br />

in unserer Region findet man online unter<br />

www.heimat-shoppen.de. (hg)<br />

3


SELSINGEN-SPEZIAL<br />

Selsinger Rathaus<br />

Ortsansicht Lambertistraße<br />

SELSINGEN-SPEZIAL<br />

800-Jahre-Feierlichkeiten steuern auf Höhepunkt zu. „Die Maus“ kommt, um zu gratulieren<br />

Selsingen liegt an der Bundes -<br />

straße 71 und ist ein wirklich schöner<br />

Ort im <strong>Land</strong>kreis Rotenburg,<br />

der in diesem Jahr die erste urkundliche<br />

Erwähnung vor 800 Jah-<br />

Juni, der Besucher aus der gesamten<br />

Region anlockte – schon hier<br />

wurde ordentlich gefeiert. Auch<br />

beim Herbstmarkt am Wochenende,<br />

am 21. <strong>September</strong>, wird wie-<br />

Jahren mehrfach unter Beweis gestellt,<br />

in diesem Jahr ist das Programm<br />

des Herbstmarktes aber<br />

noch bunter und hochkarätiger als<br />

sonst.<br />

ten auch die Fahrgeschäfte. Um<br />

15 Uhr beginnt der Förderverein<br />

der Kirchengemeinde St. Lamberti<br />

mit dem „Lambertilauf <strong>2019</strong>“. Der<br />

mittlerweile vierte Charity-Lauf,<br />

ren groß feiert. Mit diversen Aktionen<br />

und Konzerten wurde auf<br />

das große Jubiläum aufmerksam<br />

gemacht. Der bisherige Höhepunkt<br />

war der Festumzug am 30.<br />

der mal die Bundesstraße gesperrt<br />

und dann zeigt Selsingen erneut<br />

den tausenden Besuchern, was<br />

hier so abgeht. Selsingen kann feiern,<br />

das wurde auch in den letzten<br />

Am Samstag, dem 21. <strong>September</strong>,<br />

beginnt das bunte Treiben mit<br />

dem großen Flohmarkt um 12.30<br />

Uhr, offiziell wird der Herbstmarkt<br />

um 14.30 Uhr eröffnet, dann star-<br />

bei dem Spenden für den Förderverein<br />

gesammelt werden, geht<br />

über fünf Kilometer, Anmeldungen<br />

können unter www.lambertilauf.de<br />

vorgenommen werden. Auf der<br />

SELSINGEN<br />

Hauptstraße 28 • Telefon 0 42 84-84 20<br />

ZEVEN<br />

Altbremer Straße 12 • Telefon 0 42 81-22 47<br />

Bahnhofstraße 50 • Telefon 0 42 81-98 42 91<br />

Selsinger Börde Gold GmbH<br />

Bremervörder Straße 4<br />

27446 Selsingen<br />

Telefon 0 42 84/93 24 00<br />

Telefax 0 42 84/93 24 09<br />

E-Mail: boerde-gold@t-online.de<br />

4


SELSINGEN-SPEZIAL<br />

St.-Lamberti-Kirche<br />

Gärtnerei Heinz in der Rosenstraße<br />

Bühne gibt es fast durchgehend<br />

ein abwechslungsreiches Programm:<br />

Die Einradgruppe aus Bevern,<br />

Tanzgruppen des MTV Selsingen<br />

und die Zumba-Gruppe<br />

eröffnen dort nach dem Startschuss<br />

den Reigen, dann kommt<br />

mit der Rope-Skipping-Gruppe Besuch<br />

aus Lüneburg nach Selsingen.<br />

Am Abend wird es wieder legendär.<br />

Es kommen die „Sky Dogs“.<br />

Die unverwüstliche Coverband, die<br />

schon in den 80er-Jahren für unvergessliche<br />

Live-Abende sorgte,<br />

ist auf vielfachen Wunsch ab 21<br />

Uhr auf der Bühne. Danach entert<br />

DJ Jörg Hansen das Mischpult und<br />

legt bis tief in die Nacht auf. Im<br />

Gegensatz zu manch anderen Orten<br />

oder Städten, stört die „Lärmbelästigung“<br />

die Selsinger nicht.<br />

Sie feiern einfach mit oder freuen<br />

sich, dass mal etwas los ist. <strong>Leben</strong><br />

und <strong>Leben</strong> lassen, das ist nämlich<br />

das Motto der meisten Selsinger<br />

Bürger und auch<br />

deshalb lebt es sich<br />

dort so gut.<br />

Den Start am Sonntag<br />

macht der Gottesdienst<br />

in der Kirche<br />

um 9 Uhr und<br />

danach geht auch<br />

schon der Flohmarkt<br />

Teil zwei los<br />

(Standbewerbungen<br />

bei Klaus Kannacher<br />

unter Tel.<br />

0151-47022931).<br />

Vor der Bühne gibt<br />

es dann um 10.30 Uhr einen Freiluft-Gottesdienst.<br />

Danach starten<br />

weitere Darbietungen wie der Auftritt<br />

des Männergesangvereins Selsingen,<br />

dem Chor der Grundschule,<br />

dem Kinderchor der Kirchengemeinde<br />

und den Deinstedter Tanzgruppen.<br />

Das Selsinger Straßenfest mit<br />

Markt, das traditionell über zwei<br />

Tage geht, lockt die jüngeren Besucher<br />

am Sonntag, dem 22. <strong>September</strong>,<br />

mit drei Shows von „Der<br />

Maus“ á 20 Minuten auf der Bühne<br />

vor der Sparkasse. Die<br />

Shows beginnen um 14.30,<br />

15.30 und 16.30 Uhr. Außerdem<br />

wird „Die Maus“ zwischendurch<br />

als<br />

sogenannter<br />

„Walking<br />

Act“ über<br />

das Festgelände<br />

ziehen<br />

und die Besucher<br />

unterhalten. Auch der beliebte<br />

Elefant soll mit dabei sein.<br />

Wer Selsingen einmal von oben<br />

bestaunen möchte, kann an beiden<br />

Festtagen Ballonfahrten buchen.<br />

Die Tickets sind beim „<strong>Land</strong>gasthof<br />

Martin“ und „Wülpern<br />

mittendrin“ erhältlich, der Startort<br />

ist der Sportplatz „Im Sick“.<br />

Auf der Seite www.selsingen.de<br />

gibt es auch ein Jubiläums-Selsingen-Lied<br />

von Claas Dornhöfer zum<br />

mitsingen, mitspielen und mitschunkeln.<br />

Aber Selsingen feiert nicht nur,<br />

sondern es wird auch kräftig gearbeitet.<br />

So ist die Angebotspalette<br />

an Einzelhändlern und Dienstleistern<br />

wirklich beachtlich<br />

und auch gastronomisch<br />

geht in Selsingen einiges.<br />

Im „<strong>Land</strong>gasthof Martin“<br />

und „Selsinger Hof“ lassen<br />

sich nicht nur Selsinger<br />

kulinarisch verwöhnen<br />

und feiern<br />

Hochzeiten sowie andere<br />

Feste, es gibt zwei Apotheken,<br />

einen Edeka-<br />

Markt und zwei weitere Discounter<br />

– nicht zu vergessen die Tankstelle,<br />

wo sich ein kleiner Klönschnack<br />

immer lohnt. Autohändler, Werkstätten<br />

und Handwerksbetriebe<br />

runden das Bild ab.<br />

Überregional bekannt ist auch die<br />

Familie Pape, die in Selsingen<br />

zwei Geschäfte betreibt, bekannt<br />

5


SELSINGEN-SPEZIAL<br />

DIE SELSINGER GESCHÄFTE FREUEN SICH AUF SIE<br />

„Heimat shoppen“ geht 365 Tage im Jahr!<br />

Zu einem rundum guten <strong>Leben</strong> gehört auch unkompliziertes Einkaufen und problemloses abfordern von fachlich qualifizierten Dienst -<br />

leistungen. Hier empfehlen sich die Selsinger Dienstleister und Geschäftsleute, die sich sehr auf Ihren Besuch freuen. Fördern und<br />

erhalten Sie den lokalen Handel und das lokale Gewerbe, indem Sie in unserer Region einkaufen und die örtlichen Dienstleister in<br />

Anspruch nehmen!<br />

Lassen Sie sich jetzt individuell beraten.<br />

Kundendienstbüro Andreas Koy<br />

Telefon 04284 2116, andreas.koy@HUKvm.de<br />

Fabers <strong>Land</strong> 8, 27446 Selsingen<br />

Selsinger Taxi<br />

& Mietwagen<br />

– der Spezialist für Krankenfahrten<br />

in Zeven, Selsingen und Bremervörde<br />

04284/48 48 66<br />

Zaunbau Brandt<br />

Ihr Partner für Zäune und Tore<br />

Heinrich-Behnken-Str. 1 ∞ 27446 Anderlingen<br />

Telefon 0 42 84 92 63 24 ∞ Telefax 0 42 84 92 63 25<br />

info@zaunbau-brandt.eu<br />

www.zaunbau-brandt.eu<br />

TV · SAT · MULTIMEDIA<br />

Über 25 Jahre<br />

ERFAHRUNG<br />

in TECHNIK!<br />

Telekommunikation<br />

Computer & Internet<br />

Unterhaltungselektronik<br />

Empfangstechnik<br />

Installation & Reparatur<br />

Hauptstraße 37a<br />

27446 Selsingen<br />

Tel. 04284-1760<br />

www.satcomservice.de<br />

6


SELSINGEN-SPEZIAL<br />

Gebäude der <strong>Leben</strong>shilfe<br />

Windmühle „Elisabeth“<br />

unter den Namen „der rote Pape“<br />

und „der gelbe Pape“. Der „gelbe<br />

Pape“, die Firma „Pape Haustechnik“<br />

im Gewerbegebiet Selsingen,<br />

ist regionaler Marktführer für Bad,<br />

Heizung und Solar und hat eine<br />

beeindruckende, 800 Quadratmeter<br />

große Ausstellungsfläche. Die<br />

Firma wird von den Brüdern Jochen<br />

Pape und Henner Pape-von<br />

Thun gemeinschaftlich geführt und<br />

ist auch einer der größten Arbeitgeber<br />

Selsingens. Weitere Infos<br />

hierzu gibt es auf www.papehaustechnik.de.<br />

Der „rote Pape“<br />

ist die Firma „Pape, Haus & Technik“<br />

im Ortskern, direkt an der B 71. Diese<br />

Firma wird von Rolf und Stefan<br />

Pape geführt und ist in Sachen<br />

Heizung, Bad, Solar, Elektro und<br />

Kundendienst in der gesamten Region<br />

unterwegs. Hier gibt es auch<br />

eine große Ausstellungsfläche für<br />

Haus- und Kleingeräte mit fachlich<br />

kompetenter Beratung und hauseigenem<br />

Kundendienst. Mehr Infos<br />

zum „roten Pape“ gibt es unter<br />

www.pape-selsingen.de.<br />

Die <strong>Leben</strong>shilfe Bremervörde/<br />

Rotenburg ist auch in Selsingen<br />

sehr aktiv. In der Einrichtung am<br />

Ortseingang betreuen sie derzeit<br />

zwei heilpädagogische Gruppen<br />

mit jeweils sechs Kindern. Die<br />

gut ausgestatteten Räumlichkeiten<br />

ermöglichen eine umfassende<br />

Förderung und gruppenübergreifendes<br />

Arbeiten. Die Kinder<br />

dürfen in allen Räumen spielen.<br />

Die Gruppen verfügen über Kuschelecken<br />

und teilweise zweite<br />

Ebenen, die den Kindern vielfältige<br />

Spielmöglichkeiten bieten.<br />

Alle Selsinger Funktions- und<br />

Therapieräume (Turnhalle, Therapiebecken,<br />

Snoezelenraum)<br />

können regelmäßig und flexibel<br />

genutzt werden. Der weitläufige,<br />

naturnah gestaltete Spielplatz ist<br />

nach dem Konzept der Holunderschule<br />

angelegt. Hier können sich<br />

die Kinder ausprobieren, sich hinter<br />

Büschen verstecken und über<br />

Baumstämme balancieren. Besonders<br />

beliebt bei den Kindern<br />

sind das Rollstuhl-Karussell und<br />

die Wasserlandschaft.<br />

Immer einen Besuch wert: Das<br />

Selsinger Heimathaus „Greven<br />

Worth“ im Ortsmittelpunkt, das<br />

seit rund 300 Jahren den Oste-Ort<br />

prägt. In den historischen Gebäuden,<br />

mit ihren Möbeln, Gerätschaften<br />

und Werkzeugen, spürt man<br />

förmlich die „gute alte Zeit“. Das<br />

Heimathaus, mit seinen Nebengebäuden<br />

ist ein originalgetreu eingerichtetes<br />

Bauernhaus aus dem<br />

18. Jahrhundert und öffnet nur<br />

nach telefonischer Vereinbarung<br />

(Tel.: 04284-1660). Ein weiteres<br />

touristisches Highlight ist die<br />

Windmühle „Elisabeth“, erbaut<br />

1868, mit kleinem Café, die durch<br />

den Selsinger Mühlenschutzverein<br />

gepflegt und betrieben wird.<br />

Ein reges Vereinsleben ist wichtig<br />

und auch hier hat Selsingen viel<br />

zu bieten. Vom Brieftaubenverein<br />

über den Fischereiverein und den<br />

Imkerverein bis zum Männergesangverein<br />

gibt es ein riesiges<br />

Angebot, sich im Vereinsleben zu<br />

engagieren. Der Selsinger Sportverein<br />

hat wohl die meisten Mitglieder<br />

aller Selsinger Vereine. Er<br />

Südring 11 · 27404 Zeven<br />

Telefon 04281/5179<br />

info@daehlmann-erdbau.de<br />

www.daehlmann-erdbau.de<br />

·<br />

arbeiten<br />

Pflaster-<br />

·<br />

wegebau<br />

Verkehrs-<br />

Kanalbau<br />

Transporte<br />

Tiefbau<br />

Sand + Kies<br />

· Baustoffe<br />

Recycling<br />

Abbruch-<br />

7


SELSINGEN-SPEZIAL<br />

Wassermühle Eitzte<br />

wurde bereits 1909 gegründet<br />

und hat heute eine fast nicht zu<br />

überschauende Anzahl an Sparten.<br />

Fussball, Leichtathletik, Tennis<br />

und vieles mehr wird in den<br />

einzelnen Sparten trainiert. Wer<br />

mehr über der MTSV wissen<br />

möchte, kann sich umfassend online<br />

unter www.selsinger-mtsv.de<br />

informieren. Mit mehr als 120<br />

Mitgliedern ist der Verein „<strong>Land</strong>touristik<br />

SG Selsingen e. V.“ für<br />

Tourismuswerbung und Öffentlichkeitsarbeit<br />

vorwiegend beschäftigt<br />

und unterstützt tourismusfördernde<br />

Einrichtungen in<br />

der Samtgemeinde. Eine Übersicht<br />

aller Vereine für die Samtgemeinde<br />

Selsingen gibt es auch<br />

unter www.selsingen.de.<br />

In der Samtgemeinde Selsingen<br />

findet man auch sehr viele schöne<br />

Plätze und Orte, die es einmal zu<br />

besuchen gilt. Für Reitfreunde und<br />

Eltern reitbegeisterter Kinder ist<br />

das Islandpferdegestüt „Müllers<br />

Hoff“ in Farven ein echtes Highlight.<br />

Es bietet ganzjährig die Möglichkeit,<br />

im Rahmen eines Pauschalangebotes<br />

einen erholsamen<br />

Urlaub in malerischer Umgebung<br />

mit fachkundigem, individuell abgestimmtem<br />

Reitunterricht zu verbinden.<br />

Je nach Zielsetzung gibt<br />

es auf „Müllers Hoff“ die Möglichkeit,<br />

zu ausgedehnten Töltritten,<br />

speziell abgestimmten Einzelstunden<br />

und Töltunterricht für Einsteiger<br />

oder Fortgeschrittene. Zwischendurch<br />

bleibt genügend Zeit,<br />

sich kulinarisch verwöhnen zu lassen,<br />

Rad zu fahren, zu wandern<br />

oder einfach nur die Seele baumeln<br />

zu lassen. Weitere Infos hierzu<br />

stehen im Internet unter<br />

www.muellershoff.de bereit.<br />

Auch die Wassermühle Eitzte, direkt<br />

an der Oste, wird von Besuchern<br />

aus nah und fern geliebt.<br />

Nicht nur aufgrund der idyllischen<br />

Lage, sondern auch wegen dem<br />

Oste-Café in der alten Wassermühle,<br />

das von der Tochter von<br />

Michaela und Dominik Martin<br />

(<strong>Land</strong>gasthof Martin), Laura Martin<br />

(Konditorin) geführt wird. Ihre<br />

Torten und Kuchen sind heißbegehrt<br />

bei großen und kleinen Besuchern.<br />

Bis Ende Oktober sind<br />

jeden Samstag, Sonntag und Feiertag<br />

Besucher erwünscht. Sonntags<br />

gibt es ein tolles Frühstückbuffet<br />

ab 9.30 Uhr, an allen anderen<br />

Tagen ist von 13 bis 18 Uhr<br />

geöffnet. Weitere Infos, auch zum<br />

<strong>Land</strong>gasthof Martin, wo man sehr<br />

gut feiern, schlemmen und klönen<br />

kann, gibt es im Internet unter<br />

www.landgasthof-martin.de.<br />

In der alten Wassermühle in Malstedt<br />

(erbaut 1763) hat sich direkt<br />

am Ufer der Bever 2015 eine<br />

Gruppe von Künstlern zusammengefunden,<br />

die dort Ausstellungen<br />

organisiert und Workshops anbietet.<br />

Momentan können Besucher Innen<br />

dort Werke verschiedener Künstler<br />

unter dem Begriff „Zauber des<br />

Aquarells“ anschauen. Die Ausstellung<br />

geht über den gesamten <strong>September</strong>,<br />

immer sonntags 11 bis 17<br />

Uhr. Weitere Infos zu den Künstlern<br />

und der Kunstwerkstatt gibt es online<br />

unter www.muehle-malstedtkunstwerkstatt.de.<br />

Wir freuen uns über<br />

einen so positiven und<br />

aktiven Ort wie Selsingen<br />

und wünschen<br />

den Selsingern und Besuchern einen<br />

unvergesslichen Herbstmarkt,<br />

sowie viel Spaß bei weiteren Veranstaltungen<br />

zum 800-Jahre-Jubiläum.<br />

(hg)<br />

Bürokraft (m/w/d) zur Erweiterung unseres Teams gesucht!<br />

Erfahrung im Immobilienbereich wünschenswert, auf geringfügiger<br />

Basis (später auch mehr möglich). Wir bieten eine abwechslungsreiche<br />

Tätigkeit im Immobilienbereich mit leistungsgerechter Bezahlung.<br />

Bewerbung bitte an:<br />

Immobilienbüro Hoekstra GbR, Henk Hoekstra, 27446 Selsingen<br />

Hauptstraße 41, Tel. 0171-4270147, www.servicecenter-selsingen.de<br />

Wir<br />

suchen sie...<br />

Ihre Immobilie zum Verkauf oder zur Vermietung!<br />

8


REGIONALE BERICHTE<br />

ZUKUNFT STATT „GIFTMÜLL“!<br />

Haaßeler Jugend stellt Forderungen an die Politik<br />

Am 24. Juli trafen sich Haaßeler<br />

Jugendliche am Dorfmittelpunkt<br />

kurzfristig zu einem knapp zweistündigen<br />

Diskussionsabend. In<br />

dessen Verlauf formulierten sie<br />

Forderungen an den Kreistagsabgeordneten<br />

Reinhard Lindenberg.<br />

Auch den Haaßeler Jugendlichen<br />

ist bewusst<br />

geworden, was es bedeuten<br />

könnte, würde<br />

im Naturschutzgebiet<br />

am Ortsrand eine privat<br />

betriebene Deponie für<br />

giftige Abfälle entstehen.<br />

Es bestünde dann<br />

die Möglichkeit, neben<br />

regionalen „Abfällen“<br />

zudem „freigemessene“<br />

Bauabfälle aus dem<br />

AKW Stade, dazu ggf.<br />

auch noch Abfälle aus<br />

dem Ausland dort zu lagern.<br />

Die Leiterin der<br />

NABU‐Umweltpyramide<br />

Bremervörde GmbH, Dr. Maren<br />

Meyer‐Grünefeldt, konnte dem<br />

Wunsch der Teilnahme so kurzfris -<br />

tig nicht mehr entsprechen. Leider<br />

war sie terminlich gebunden. Sie<br />

begrüßte es aber ausdrücklich,<br />

dass nun auch die Jugendlichen<br />

aktiv werden, um sich für ihren<br />

<strong>Leben</strong>sraum der Zukunft und für<br />

den Naturschutz einsetzen. Reinhard<br />

Lindenberg, Kreistagsabgeordneter<br />

(WFB), konnte die Einladung<br />

jedoch annehmen. Unterstützt von<br />

Walter Lemmermann (stellv. Vorsitzender<br />

des NABU Kreisverbands<br />

Bremervörde‐Zeven), informierte<br />

er die Jugendlichen über den<br />

Stand des Genehmigungsverfahrens<br />

und über die weiteren aktuellen<br />

Vorgänge (L&L berichtete bereits<br />

vor zwei Jahren zum Thema<br />

in der Serie LEBENs(albt)räume:<br />

Bauschutt-Deponie im Naturschutzgebiet?).<br />

Zunächst waren die Jugendlichen<br />

anfangs noch zurückhaltend. Sie<br />

ließen den Fragen einiger älterer<br />

Dorf‐MitbewohnerInnen den Vorrang.<br />

Dann artikulierten sie jedoch<br />

deutlich ihre Wünsche, als Lindenberg<br />

die Organisatoren des Abends<br />

darum bat, ihre Gedanken schriftlich<br />

festzuhalten. Die Kernbotschaft<br />

der jungen Teilnehmer Iinnen lautete:<br />

„Bitte informiert uns mehr<br />

und besser!“ Auf die Frage „Was<br />

können WIR tun?“ entgegnete Lindenberg<br />

„dann müsst Ihr fortan<br />

laut und offen Eure Forderungen<br />

stellen und Euch ggf. zur Wahl für<br />

ein politisches Amt stellen!“<br />

Ihre Wünsche und Forderungen<br />

stellten die Jugendlichen in einer<br />

Liste zusammen, die sie der Politik<br />

als Hausaufgaben mit auf den<br />

Weg gaben. Diese Liste wurde unterzeichnet<br />

von Leona, Max, Jenny,<br />

Fabian, Wiebke, Dennis, Andre,<br />

Martin, Tobias, Karolin,<br />

Merle, Katrin,<br />

Bastian, Hauke,<br />

Michi, Dirk, Mira,<br />

Felix, Ann‐Christin,<br />

Isabell, Frauke, Jamie<br />

Lee, Jannik,<br />

Jonathan, Thees,<br />

Mareike, Henning,<br />

Anna, Hinnerk,<br />

Lara, Jasmin, Josi,<br />

Ina, Heiner, Thies,<br />

Freddy, Torsten, Jonas, Timo und<br />

Thomas.<br />

Hier sind die Forderungen im Einzelnen:<br />

Sie möchten keine Deponie<br />

im Naturschutzgebiet; mehr<br />

terminierte Infoveranstaltungen;<br />

Informationen sollten für „Normalbürger“<br />

verständlich übersetzt<br />

werden; Informationen sollten in<br />

einer noch zu gründenden Whats -<br />

App‐Gruppe kommuniziert werden;<br />

es soll Druck auf den<br />

Kreistag ausgeübt werden<br />

– denn schließlich<br />

sind sie die Wähler Innen<br />

der Zukunft. Zudem fordern<br />

die Jugendlichen<br />

ein Gesundheitsgutachten;<br />

das regionale Bewusstsein<br />

soll gefördert<br />

werden; zur breiteren<br />

Information über die<br />

Problematik soll das<br />

Fernsehen mit ins Boot<br />

geholt werden; alle<br />

anliegenden Schulen<br />

sollten die Idee eines<br />

„Friday for<br />

Future“ aufgreifen,<br />

um<br />

daraus einen<br />

„Friday<br />

for Haaßel“<br />

zu ini tiieren.<br />

Lindenberg<br />

nahm die<br />

„Hausaufgaben“<br />

entgegen<br />

und sicherte<br />

zu, sich<br />

soweit möglich,<br />

dafür einzusetzen.<br />

Unser Tipp: Herr Luttmann, übernehmen<br />

Sie (die Wünsche der zukünftigen<br />

WählerInnen). (rgp)<br />

9


HOCHZEIT-SPEZIAL<br />

HOCHZEIT-SPEZIAL HERBST <strong>2019</strong><br />

Unser aktueller Hochzeits-Guide mit großem, hilfreichem Fragen-Katalog<br />

Zukünftigen Brautpaaren wird jetzt<br />

schon der Kopf vor lauter Organisation<br />

rauchen, schließlich müssen<br />

gefühlt 1.000 Entscheidungen getroffen<br />

werden, wenn es um die<br />

eigene Hochzeit geht. Wir wollen<br />

in diesem Beitrag Hilfestellung<br />

und Inspirationen bieten, um die<br />

stressige Zeit vor dem wichtigsten<br />

Tag im <strong>Leben</strong> etwas entspannter<br />

zu machen.<br />

Die passende Einladung zu finden,<br />

kann mitunter ziemlich mühselig<br />

sein. Größe, Stärke des<br />

Papiers, Text, Schriftart und optische<br />

Elemente müssen bedacht<br />

werden. Für <strong>2019</strong> stehen vor allem<br />

Kupfer und Gold auf dem<br />

Trendbarometer – vor allem in<br />

Kombination mit dem Greenery-<br />

Trend oder im Boho-Look mit Blumenranken.<br />

Gedruckt wird auf<br />

eher natürlichem Papier und in<br />

Form von Falt- oder Klappkarten.<br />

Ganz neu und innovativ sind Einladungskarten<br />

mit hübschen Illustrationen.<br />

Diese sind zwar etwas<br />

kostspieliger, weil die Arbeit eines<br />

Illustratoren dahinter steckt.<br />

Dafür hat man dann aber auch<br />

ein echtes Unikat.<br />

Allgemein und passend zum<br />

aktuellen Nachhaltigkeits-Trend<br />

werden Hochzeitstrauungen- und<br />

Partys in der Natur immer beliebter:<br />

Ob in den Bergen, am Strand,<br />

im Wald oder im Garten – Hauptsache,<br />

das Ja-Wort und die Party<br />

sind draußen unter freiem Himmel<br />

zwischen Bäumen, in einem<br />

Zelt oder am Wasser in einem Pavillon.<br />

Absolut im Trend bleiben<br />

aber auch Scheunen-Hochzeiten.<br />

In unserer Region gibt es viele<br />

verschiedene Möglichkeiten drau -<br />

ßen oder drinnen zu feiern. Ein<br />

Experte für die ganz besondere<br />

Hochzeitslocation und die Gestaltung<br />

von A-Z (Foto oben rechts)<br />

ist Philipp <strong>Land</strong>schof und sein<br />

Team von „<strong>Land</strong>schof’s“. Im Bereich<br />

Catering und der gesamten<br />

Abwicklung von der Deko bis<br />

zum Digestif hat er jahrelange Erfahrung<br />

und kann sich ganz auf<br />

die Wünsche des Brautpaares<br />

einstellen (weitere Infos auf<br />

www.landschofs-catering.de).<br />

Aber auch unsere Gasthöfe sind<br />

Hochzeits-Profis. Ob im Elsdorfer<br />

Hof (www.elsdorfer-hof.de), im<br />

<strong>Land</strong>gut Stemmen (www.landgutstemmen.de),<br />

wo es auch einmal<br />

im Jahr eine renommierte Hochzeitsmesse<br />

gibt, in der Kuhmühler<br />

„Klostermühle“ (www.hotel-klostermuehle.de)<br />

oder in „Tietjens Hütte“<br />

(www. tietjens-huette.de) in<br />

Osterholz-Scharmbeck, weiß man,<br />

was zu einer gelungenen Hochzeit<br />

gehört und geht ganz individuell<br />

auf die Wünsche und das<br />

Budget der Brautleute ein.<br />

Wer ganz sicher sein will, an alles<br />

bei der Wahl der Hochzeits-Location<br />

gedacht zu haben, kann sich<br />

einmal unsere Übersicht der wichtigsten<br />

Fragen, die man sich vorher<br />

stellen sollte, durchlesen und<br />

selbst beantworten – dann wird<br />

vieles einfacher und klarer:<br />

● Planen Sie eine Feier im intimen<br />

Rahmen oder ein großes Fest<br />

mit vielen Gästen?<br />

● Möchten Sie Programmpunkte<br />

wie Abendessen und Unterhaltung<br />

klar strukturiert voneinander<br />

trennen oder lieber ineinander<br />

verlaufen lassen?<br />

● Passt das Restaurant zu Ihren<br />

Vorstellungen und der Art Ihrer<br />

Feier?<br />

● Wie gut ist die Verkehrsanbindung?<br />

● Gibt es genügend Parkmöglichkeiten?<br />

● Wie sieht es mit Übernachtungsmöglichkeiten<br />

aus?<br />

● Preis-Leistungs-Verhältnis und<br />

Budget?<br />

● Gibt es Raummieten oder<br />

Mindestumsätze?<br />

Kleidung<br />

Fahjen GmbH<br />

KLEIDUNG<br />

o FEIERN<br />

o FESTE<br />

o CATERING<br />

o EVENTS<br />

Im Dorf 7 · 27386 Kirchwalsede · Tel. 04269-9511471<br />

www.landschofs-catering.de<br />

● Fest- und Abendmode für Sie und Ihn<br />

● Schützenkleidung ● Spielmannszüge<br />

● Trachtenkleidung ● Gesangvereine<br />

27404 Zeven-Oldendorf • Heidkamp 19 • Tel. 0 42 81-25 04<br />

Fax 0 42 81-57 90 • E-Mail: wf-kleidung-fahjen@t-online.de<br />

www.wf-kleidung-fahjen.de<br />

10


HOCHZEIT-SPEZIAL<br />

● Erfahrung des Restaurants oder<br />

Caterers?<br />

● Vertrauen Sie Ihren Ansprechpartnern<br />

und ist Ihnen das Team<br />

insgesamt sympathisch?<br />

● Werden Equipment, Dekoration,<br />

Tischdecken und Gedeck gestellt?<br />

● Wer sind die zusätzlichen Ansprechpartner<br />

(z. B. Trauzeugen)?<br />

● Qualität der <strong>Leben</strong>smittel und<br />

der Küche (TripAdvisor, Restaurantführer<br />

usw.)?<br />

● Buffet oder Menü?<br />

● Welche Bereiche des Restaurants<br />

können genutzt werden?<br />

● Begrüßungsgetränk und<br />

Häppchen?<br />

● Gibt es unter Ihren Gästen viele<br />

Allergiker, Unverträglichkeiten<br />

oder besondere Ernährungsstile?<br />

● Ablauf und Programmpunkte?<br />

● Wie lange wird Ihre Feier voraussichtlich<br />

dauern?<br />

● Wie lange darf die Party gehen?<br />

Die Auswahl eines passenden<br />

Traurings für beide Eheleute ist<br />

sehr wichtig – trägt man diese<br />

doch (hoffentlich) sein <strong>Leben</strong> lang.<br />

Juwelier Roose in Zeven hat nicht<br />

nur eine große Auswahl und jahrzehntelange<br />

Erfahrung, sondern<br />

spendiert in dieser <strong>Ausgabe</strong> den<br />

halben Trauring für den Mann (siehe<br />

Coupon rechts).<br />

Wenn es dann um das Thema<br />

Hochzeitsreise geht, ist das Reisebüro<br />

„Holiday <strong>Land</strong>“ in Rotenburg<br />

immer ein guter Ansprechpartner.<br />

Monika Bruns und ihr Team sind<br />

echte Spezialisten, wenn es darum<br />

geht, Urlaubsträume wahr werden<br />

zu lassen.<br />

Ob festlich oder ganz<br />

zwanglos, der richtige<br />

Rahmen für Geburtstage,<br />

Taufen, Konfirmationen,<br />

Hochzeiten…<br />

✔ Räume für<br />

6 bis 600 Personen<br />

✔ 45 Hotelzimmer<br />

✔ Voll klimatisiert<br />

✔ Kalkulierbare<br />

Pauschalpreise<br />

✔ Über 40 Jahre Erfahrung<br />

Gartenhochzeit<br />

Idyllicher Hochzeitsgarten<br />

für freie Trauungen und<br />

romantische Fotos<br />

● Sitzordnung?<br />

● Welche Bereiche des Restaurants<br />

können genutzt werden?<br />

● Was ist erlaubt (z. B. Feuerwerk<br />

auf Außenanlage etc.)?<br />

● Gibt es Festpreise und Pauschalen?<br />

● Wie hoch sind die Zusatzkosten<br />

(z. B. für eine Reinigung)?<br />

Ob Brautkleid oder Smoking, das<br />

richtige Outfit für die Hochzeit ist<br />

auch sehr wichtig und die Auswahl<br />

ist riesig. Bei „Kleidung Fahjen“ in<br />

Zeven-Oldendorf ist die Auswahl<br />

der Garderobe auf ein ganz neues<br />

Niveau geholt worden. Hier kann<br />

man sich viele Anproben ersparen,<br />

da man bei einer Tasse Kaffee<br />

ganz entspannt erstmal einen Film<br />

sehen kann, sich dann für ein Modell<br />

entscheidet und es dann anprobiert<br />

– gute Idee.<br />

● Sind externe Dienstleister erlaubt<br />

(Florist, DJ etc.)?<br />

● Welche Technik und Stromquellen<br />

sind vorhanden?<br />

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen<br />

weitergeholfen zu<br />

haben und wünschen alles Gute<br />

für die Hochzeit und für die darauf<br />

folgende Ehe. (hg)<br />

11


REGIONALE BERICHTE<br />

GOLDRICHTIG GELEGEN<br />

Wie Protagonisten aus „unseren“ beiden <strong>Land</strong>kreisen vor Jahren dafür sorgten, dass wir heute entspannt<br />

schlafen können<br />

Hätte der Worpsweder Heinrich<br />

Vogeler nicht daran geglaubt, dass<br />

der Bremervörder Karl Thomas mit<br />

seinen Ideen goldrichtig liegen<br />

sollte, hätten heute eventuell viele<br />

Menschen nicht so gut schlafen<br />

können…<br />

Vor knapp hundert Jahren war Vogeler<br />

mit dem Tischler Dreyer in<br />

Harsefeld befreundet. Dreyer hatte<br />

vor Ort die sogenannten Norddeutschen<br />

Werkstätten aufgebaut, die<br />

tolle Möbel im Jugendstil-Design<br />

baute, diese an Hamburger und<br />

Bremer Familien verkaufte. Die<br />

Herrschaften tauschten Designs,<br />

bauten zusammen Möbel. Der junge<br />

Karl Thomas absolvierte fast<br />

parallel bei der Familie Dreyer seine<br />

Lehrzeit bzw. die Ausbildung<br />

zum Tischler.<br />

Die Karriere des Karl Thomas begann<br />

offiziell am 11. Februar 1935,<br />

dem Tag, an dem der zum Tischlermeister<br />

aufgestiegene Handwerker<br />

in Bremervörde sein Möbelgeschäft<br />

eröffnete. Thomas beteiligte<br />

seine Mitarbeiter am Gewinn, engagierte<br />

sich für Flüchtlinge aus<br />

dem Osten sowie für Menschen mit<br />

Behinderungen. Für eine erfolgreiche<br />

Arbeit benötigte Thomas jedoch<br />

noch Highlights, weil er ja ganz besondere<br />

Möbel bauen wollte. Er erinnerte<br />

sich an seine Bekanntschaft<br />

aus der Lehrzeit, wandte sich deshalb<br />

direkt an Heinrich Vogeler. So<br />

bekam Thomas Stoffe, die nach einem<br />

Design von Vogeler in Worpswede<br />

gefertigt wurden. Aufgrund<br />

Firmengebäude Karl Thomas<br />

dieser Stoffe war Karl Thomas fortan<br />

oft Gast im Haus im Schluh. Mit den<br />

dort erhaltenen Stoffen fertigte er<br />

Sofas und Stühle. Die Geschäfte liefen<br />

gut, bis die politischen Wirren<br />

und der zweite Weltkrieg das Alltagsleben<br />

überschatteten.<br />

Karl Thomas wurde aufgrund seiner<br />

Sympathie zu regimekritischen<br />

Künstlern inhaftiert – in den Jahren<br />

1940 bis 1945 kam der Betrieb<br />

komplett zum Erliegen. Notgedrungen<br />

meldet sich Karl Thomas<br />

freiwillig als Soldat an die Ostfront.<br />

Eine Blinddarmentzündung bewahrte<br />

ihn jedoch vor dem Einsatz<br />

in Stalingrad. Stattdessen wurde<br />

er in Dänemark stationiert, dort<br />

kurz von den Briten inhaftiert. Thomas<br />

lernte Dänisch, galt bei den<br />

Skandinaviern bald als „der nette<br />

Deutsche, der hilft“. Karl Thomas<br />

gehörte zu den vom Schicksal Auserwählten,<br />

die aus dem Krieg in<br />

die Heimat zurückkehren durften.<br />

Ein Neustart stand bevor, denn die<br />

Bewohner von Bremervörde und<br />

Ehepaar Anneliese und Karl<br />

Thomas<br />

umzu hatten nun andere Sorgen,<br />

als sich für einen neuen Esszimmertisch<br />

zu interessieren.<br />

Für den Broterwerb musste nun<br />

ein neues Geschäftsmodell her.<br />

Hier ergänzte sich abermals die<br />

Familie. Während Karl Thomas impulsiv<br />

handelte, Ideen austüftelte<br />

sowie als Handwerker oder Künstler<br />

den Hobel zückte, brachte Sohn<br />

Wilfried Thomas kaufmännische<br />

bzw. strategische Energien ins Unternehmen<br />

ein. Nach seinem Holztechnik-Studium<br />

ermöglichte der<br />

junge Ingenieur mit seinem Fachwissen<br />

und seinen Fähigkeiten die<br />

Industrialisierung des elterlichen<br />

Betriebs. Er erkannte die Trends,<br />

begleitet das Handwerksunternehmen<br />

in ein neues Zeitalter, indem<br />

er ab 1950 komplett auf die lukrative<br />

Serienproduktion von Pols -<br />

termöbeln umstellte.<br />

Etwas später lernen Vater und Sohn<br />

den kreativen Schweizer Querdenker<br />

Thomas Hugo Degen kennen.<br />

Boris Thomas, Marianne<br />

und Wilfried Thomas<br />

Um seine Frau Else von nächtlichen<br />

Rückenschmerzen zu kurieren, experimentierte<br />

Degen mit gebogenen<br />

Holzleisten, die er unter die<br />

Matratze legte. Seine Versuche hatten<br />

Erfolg, seiner Ehefrau ging es<br />

tatsächlich nachweislich besser. Sofort<br />

erkannten Karl und Wilfried<br />

Thomas das Potenzial der Idee. Sie<br />

tüftelten aus, wie man Holz biegen<br />

und federnde Holzleisten in Serie<br />

fertigen konnte. Diese federnden<br />

Holzleisten sind das, was auch der<br />

Volksmund mittlerweile unter dem<br />

Begriff Lattenrost kennt.<br />

Der kommerzielle Durchbruch gelang<br />

zum Ende der 1960er Jahre.<br />

Lattoflex erlebte in den 1970er<br />

Jahren das goldene Zeitalter. Vater<br />

und Sohn Thomas hatten mit ihrer<br />

Intuition richtig gelegen – im<br />

wahrsten Sinne des Wortes. Heinrich<br />

Vogeler erlebte die Erfolgsgeschichte<br />

leider nicht mehr mit. Er<br />

starb bereits 1942 in der Kasachischen<br />

SSR. (rgp)<br />

www.lattoflex.com/ueber-uns<br />

Kompressionsversorgung<br />

Brustprothetik, Bandagen<br />

Individuelle Einlagenversorgung<br />

Schuhe für Einlagen<br />

Rollatoren, Alltagshilfen, Mobilitätshilfen<br />

Kinderreha, Orthetik, Prothetik<br />

Kinderorthopädie<br />

Rhizorthes nach Frau Dr. Meyer<br />

Sanitätshaus Rohde GmbH Öffnungszeiten: Telefon 04261-93800<br />

Große Straße 71 Mo.–Fr. 08.30–18.00 Uhr Telefax 0 42 61-93 80 70<br />

27356 Rotenburg Sa. 09.00–12.30 Uhr info@sanitätshaus-rohde.de<br />

12


REGIONALE BERICHTE<br />

VIER WASSERBÜFFEL IN ELM<br />

<strong>Land</strong>kreis und NABU setzen Tiere zur <strong>Land</strong>schaftspflege ein<br />

Seit Anfang Juli gibt es im Auengebiet<br />

bei Elm (Bremervörde)<br />

vier neue tierische Bewohner, die<br />

helfen, die Aue-Flächen zu pflegen<br />

und damit auch die Artenvielfalt<br />

sichern. Wir trafen uns<br />

dort mit Sarina Pils (<strong>Land</strong>schaftsökologin,<br />

Ökologische NABU Station<br />

Oste Region), Rainer Rahlfs<br />

(Amt für Naturschutz und <strong>Land</strong>schaftspflege),<br />

Annika Mutke<br />

(Leiterin des Amtes für Naturschutz<br />

und <strong>Land</strong>schaftspflege)<br />

und dem Naturschützer, Jäger und<br />

<strong>Land</strong>schaftswart Bernd Sprekels,<br />

um gemeinsam die imposanten<br />

Wasserbüffel zu besuchen.<br />

Auengebiete sind außergewöhnliche<br />

<strong>Leben</strong>sräume zwischen Wasser<br />

und <strong>Land</strong> als auch wahre<br />

Schatzkammern der Natur, die<br />

eine riesige Vielfalt an Tier- und<br />

Pflanzenarten beherbergen, die es<br />

zu pflegen und erhalten gilt. Und<br />

da kommen die vier Wasserbüffel<br />

ins Spiel, die dank der „Postcode<br />

Lotterie“ die Kosten für die Tiere<br />

und Zäune übernommen hat, nun<br />

auf rund 13 Hektar an der Oste leben.<br />

Alle vier sind tragend und<br />

das bedeutet, dass es bald Nachwuchs<br />

geben wird und die Herde<br />

sich vergrößert. Im <strong>Land</strong>schaftsschutzgebiet<br />

an der Oste ist trotz<br />

der momentanen Dürre der Boden<br />

sehr feucht, sodass es nicht möglich<br />

ist, diese Flächen maschinell<br />

zu pflegen. Die Wasserbüffel haben<br />

damit gar kein Problem. Sie<br />

haben eine vorhandene Nassstelle<br />

im Gelände relativ schnell für sich<br />

entdeckt und diese durch stetige<br />

Nutzung als Suhle in ein Kleingewässer<br />

verwandelt, welches vorher<br />

so nicht da war. Diese Aktivitäten<br />

sind bereits als erster Beitrag<br />

bzw. Erfolg zur Schaffung einer<br />

neuen Struktur- und Biotopvielfalt<br />

in den Rethwiesen zu werten, die<br />

alternativ mit technischem Gerät<br />

(z. B. Bagger) wegen der Unbefahrbarkeit<br />

des Geländes nicht<br />

herstellbar gewesen wäre.<br />

Die Wasserbüffel besitzen weniger<br />

Schweißdrüsen als Haus rinder,<br />

sind gegenüber Krank heiten sehr<br />

widerstandsfähig, genügsam und<br />

friedvoll. Auch das Fleisch soll später<br />

noch verwertet werden – Büffelmozzarella<br />

wird es aber wohl<br />

leider nicht geben.<br />

In Deutschland sind bereits ca.<br />

5.000 Tiere im Einsatz. Sarina Pils:<br />

„Die Nutzung der Tiere in der<br />

<strong>Land</strong>schaftspflege verfolgt das<br />

Ziel, entsprechende Feuchtgebiete<br />

vor Verbuschung und Baumaufwuchs<br />

freizuhalten. Gleichzeitig<br />

werden unerwünschte Pflanzenarten<br />

zurückgedrängt. Insbesondere<br />

Flächen, die für andere Nutztiere<br />

und Mähmaschinen häufig<br />

zu nass sind, sind für Büffel gut<br />

geeignet, z. B. feuchte Grünlandstandorte,<br />

Überschwemmungsbzw.<br />

Retentionsflächen oder Fluss -<br />

auen.“<br />

Wir freuen uns mit den Initiatoren<br />

auf den Büffel-Nachwuchs in Elm<br />

und werden sicherlich berichten,<br />

wenn die Kälber das Licht der Welt<br />

erblickt haben. (hg)<br />

Highlandcattle Westertimke<br />

Premiumfleisch vom Highland Cattle und Bunten Bentheimer<br />

– Höchstes Tierwohl durch ganzjährige Weidehaltung –<br />

Markus Sparre & Jennifer Schröter-Sparre<br />

Dorfstraße 2, 27412 Westertimke<br />

mit 24-Stunden-Filiale<br />

in der Dorfstr. 2<br />

13


REGIONALE BERICHTE<br />

EIN AUSFLUG AUF DIE HANSELIFE <strong>2019</strong><br />

Bremer Shoppingmesse bietet wieder Einkaufs- und Erlebnisangebote für die ganze Familie<br />

Selbstgemachtes für Handwerksliebhaber.<br />

Bilder: M3B GmbH/Jan Rathke<br />

Angebote und Produkte aus Bremen,<br />

dem Umland und der ganzen<br />

Welt: Das bieten die rund 800<br />

regionalen und überregionalen<br />

Aussteller der HanseLife. Von<br />

Samstag bis Sonntag, 14. bis 22.<br />

<strong>September</strong> <strong>2019</strong>, gibt es hier Inspirationen,<br />

aktuelle Trends und<br />

neuste Produktinnovationen – und<br />

das für Groß und Klein. „Dank unserer<br />

vielseitigen Themenwelten<br />

decken wir Interessen aller Altersklassen<br />

ab und sprechen mit der<br />

HanseLife sowohl Erwachsene als<br />

auch Kinder und Jugendliche an“,<br />

sagt Ingo Kleemeyer, Projektleiter<br />

bei der Messe Bremen.<br />

Ein beliebter Treffpunkt für Familien<br />

ist der Bereich „Games for Families“<br />

in Halle 5 mit digitalen und<br />

analogen Spielen. Während die<br />

jüngeren Besucher Kugelbahnen<br />

testen, lassen ihre älteren Geschwister<br />

Drohnen steigen oder<br />

bauen am <strong>Land</strong>wirtschaftssimulator<br />

einen eigenen Bauernhof. In<br />

allen Hallen der Messe Bremen sowie<br />

auf dem Freigelände können<br />

Besucher darüber hinaus in verschiedene<br />

Themenwelten eintauchen:<br />

In Halle 1 und 2 bekommen<br />

sie beim „Marktplatz Bremen“ allerhand<br />

Nützliches, in Halle 3 gibt<br />

es im Bereich „<strong>Land</strong> & Natur“ regionale<br />

Spezialitäten und in der<br />

„Haus, Wohnen & Einrichten“-Welt<br />

in Halle 4 ein großes Angebot für<br />

Zuhause. Die Themenbereiche<br />

„Wellness, Gesundheit, Sport & <strong>Leben</strong>“,<br />

„Beauty, Styling & More“,<br />

„Auto & Zubehör“ sowie der Kunsthandwerkermarkt<br />

sind in Halle 5<br />

zu finden. In Halle 6 präsentieren<br />

Aussteller Produkte rund um das<br />

Thema „Küche & Haushalt“.<br />

Die Halle 7 ist traditionell für zusätzliche<br />

Sonderveranstaltungen<br />

reserviert: Hier findet am Samstag<br />

und Sonntag, 14. und 15. <strong>September</strong>,<br />

die TrauZeit für angehende<br />

Brautpaare, ihre Trauzeugen und<br />

Angehörigen statt. Am selben Wochenende<br />

kämpfen Hobby- und<br />

Profigriller auf dem Freigelände<br />

um den Titel „Bremer <strong>Land</strong>esgrillmeister<br />

<strong>2019</strong>“. Am Dienstag und<br />

Mittwoch, 17. und 18. <strong>September</strong>,<br />

bieten rund 100 Aussteller der<br />

InVita Produkte und Angebote für<br />

ein selbstbestimmtes und aktives<br />

<strong>Leben</strong> im Alter. Am letzten Messewochenende<br />

wird es dann<br />

nochmal besonders ideenreich<br />

und individuell: Von Freitag bis<br />

Sonntag, 20. bis 22. <strong>September</strong>,<br />

gibt es bei der KreativZeit und<br />

dem DesignMarkt Materialien und<br />

Anregungen für Bastler und<br />

Zusätzliche Akzente setzen das breite<br />

Informations- und Unterhaltungsangebot<br />

der Shoppingmesse, bestehend<br />

aus Tanz, Musik und Sport.<br />

Hier darf aber nicht nur zugeschaut<br />

werden: Bei einem Mitmach-Konzert<br />

können Kinder ihre musikalischen<br />

Fähigkeiten testen, während<br />

die Erwachsenen ihre Fitness bei<br />

einem Sportkurs auf die Probe stellen.<br />

„Eines von vielen Highlights ist<br />

der Auftritt einer Gruppe Trommler,<br />

die mit ihrer Musik, verschiedenen<br />

Showeffekten und viel Witz Stimmung<br />

auf der HanseLife-Bühne im<br />

Foyer der ÖVB-Arena verbreiten“,<br />

sagt Ingo Kleemeyer.<br />

An insgesamt drei Aktionstagen heißt<br />

es dann: einer zahlt, zwei treten ein.<br />

Beim Beauty-Tag am Montag, 16.<br />

<strong>September</strong>, und beim Freundinnen-<br />

Tag am Donnerstag, 19. <strong>September</strong>,<br />

bringen Frauen sowie Männer ihre<br />

Begleitperson kostenlos mit zur<br />

HanseLife. Am Happy-Friday, 20.<br />

<strong>September</strong>, kostet der Eintritt ganztägig<br />

nur 6 Euro und ermöglicht ab<br />

15.30 Uhr den kostenfreien Zutritt<br />

für eine weitere Person.<br />

Die HanseLife ist vom 14. bis 22.<br />

<strong>September</strong> täglich von 10 bis 18<br />

Uhr geöffnet – außer am Freitag<br />

von 12 bis 20 Uhr. Der Eintritt kos -<br />

tet 10 Euro, ermäßigt 8,50 Euro.<br />

Ab 15.30 Uhr kann täglich eine<br />

Feierabendkarte für 6 Euro erworben<br />

werden. Mehr Informationen<br />

gibt es unter www.hanselife.de.<br />

hanselife.de<br />

Medienpartner<br />

14


REGIONALE BERICHTE<br />

FREIZEITPARK-CHECK: HANSA-PARK<br />

Wir fuhren über ein Wochenende nach Sierksdorf und hatten eine tolle Zeit<br />

Direkt an der Ostsee, in Sierksdorf<br />

(Schleswig Holstein), befindet sich<br />

der Hansa-Park auf mehr als<br />

460.000 Quadratmetern. Mehr als<br />

125 Attraktionen für Besucher jeden<br />

Alters locken Gäste aus ganz<br />

Europa. Auf dem ehemaligen Legoland-Gelände<br />

wurde der Park<br />

1977 eröffnet und war Vorreiter<br />

für das europäische Park-Konzept,<br />

nicht jede Attraktion einzeln bezahlen<br />

zu müssen, sondern mit einem<br />

Eintritt Zugang zu allen Attraktionen<br />

zu haben – beliebig oft.<br />

Mehr als 1,4 Millionen Besucher<br />

kommen jährlich nach Sierksdorf<br />

und erleben Attraktionen, die<br />

nicht nur aus Fahrgeschäften bestehen,<br />

sondern auch aus Themen-Projekten<br />

wie dem „Dahliengarten“,<br />

dem „Wasserspielplatz“,<br />

einer Varieté-Show, einer Spiegel-<br />

Galerie und diversen Möglichkeiten<br />

Hunger und Durst zu stillen.<br />

Der Park ist in zwölf Themenbereiche<br />

gegliedert und bietet so für<br />

Besucher jeden Alters passende<br />

Attraktionen. In dieser Saison ist<br />

der neue freistehende Freifallturm<br />

ein echter Publikumsmagnet. Er<br />

ist nicht nur der schnellste „Gyro-<br />

Drop“ der Welt (120 km/h Fallgeschwindigkeit),<br />

sondern auch der<br />

höchste Freifallturm (120 Meter).<br />

Auch neu in dieser Saison ist die<br />

Laser- und Special-Effektshow.<br />

Nach einem Jahr Pause gibt es<br />

jetzt auf Wunsch zahlreicher Gäste<br />

wieder eine neue Laser- und Special-Effekt-Show.<br />

Dabei werden<br />

zum ersten Mal in der Geschichte<br />

dieser Show graphische und musikalische<br />

Elemente aus dem Park<br />

selbst umgesetzt.<br />

An nur einem Tag alles zu erleben,<br />

ist schier unmöglich und so bietet<br />

es sich an, im durch eine Bahnlinie<br />

verbundenen „Hansa-Park Resort<br />

am Meer“ den Aufenthalt komfortabel<br />

zu verlängern. Hier gibt es<br />

Ferienwohnungen oder Bungalows<br />

und sogar komplett eingerichtete<br />

Häuser mit allem Komfort.<br />

Das Resort bietet bezahlbare Unterkünfte<br />

verschiedener Kategorien<br />

auch für längere Zeit und ist<br />

somit auch ein viel gebuchtes Ziel<br />

für Besucher, die Urlaub am Meer<br />

machen wollen.<br />

Wir hatten viel Spaß bei unserem<br />

Besuch und finden das Preis-/Leis -<br />

tungsverhältnis durchaus angemessen.<br />

Für einen Tagesausflug<br />

gibt es eindeutig zu viel zu erleben,<br />

daher empfehlen wir mindes -<br />

tens einen Wochenendausflug.<br />

Weitere umfangreiche Informationen<br />

finden sich im Internet unter<br />

www.hansapark.de. (hg)<br />

ABGEFAHREN AUF’M LÜTTENSHOFF<br />

Projekt der EWE AG wird vom „Creator Space:Go!“ in Rüspel veranstaltet<br />

Am 14. <strong>September</strong> gibt es in Rüspel<br />

im Lüttenshoff ein abgefahrenes<br />

Projekt zum Thema „Mobilität<br />

auf dem <strong>Land</strong>“. Ziel ist es, die Art<br />

und Weise, wie sich Menschen in<br />

Zukunft fortbewegen und Mobilität<br />

erleben, nachhaltig zu verändern.<br />

Inspiriert vom Ansatz des Social<br />

„Entrepreneurships“ steht beim<br />

vierköpfigen Team nicht die Gewinnsteigerung<br />

im Vordergrund,<br />

sondern die Lösung des Problems:<br />

Nachhaltige Mobilität auf dem<br />

<strong>Land</strong>. Wirtschaftsförderer Christoph<br />

Reuther wird einen Eröffnungsvortrag<br />

zum Thema „Mobilität in unserer<br />

Region“ halten.<br />

Das Team hat im Vorfeld und während<br />

der Projektlaufzeit mit vielen<br />

Personen über Mobilität gesprochen.<br />

Heraus kam, dass vor allem<br />

E-Mobilität vielen Personen suspekt<br />

ist. Das liegt zum einen an<br />

einer skeptischen Berichterstattung<br />

in den Medien, an der langsam<br />

handelnden Politik, siehe Zulassung<br />

der E-Roller, vor allem aber<br />

liegt es am fehlenden Kontakt zu<br />

elektrischen Fahrzeugen. Deswegen<br />

wollen sie mit dem Event allen<br />

Besuchern die Möglichkeit geben,<br />

spezielle Fahrzeuge zu<br />

begutachten, sie anzufassen und<br />

zu fahren. Sie möchten zeigen, was<br />

die Technik heute schon kann und<br />

Ausblicke geben, was vielleicht<br />

bald schon möglich sein wird.<br />

Dort, wo sonst Heimwerker-King<br />

Fynn Kliemann seine verrückten<br />

Ideen realisiert, wird das Team einen<br />

Testparcours installieren, auf<br />

dem alle Interessierten diverse<br />

Fahrzeuge Probe fahren können.<br />

Dazu zählen u. a. E-Bikes (gestellt<br />

von Green Mobility Nord), E-Lastenräder,<br />

E-Scooter, E-Roller, E-Klappräder,<br />

E-Skateboards, auch sollen<br />

selbstgebaute Fahrzeuge zum Tes -<br />

ten bereitstehen. Neben dem Testparcours<br />

wird es aber noch weitere<br />

Attraktionen geben. So können sich<br />

Kinder auf ein abwechslungsreiches<br />

Kinderprogramm freuen, außerdem<br />

wird es mehrere Food-<br />

Stände geben, vertreten ist zum<br />

Beispiel „Emiel’s Koffie Kliek“ aus<br />

Oldenburg, www.koffie-kliek.de.<br />

Mobilität erleben, bedeutet für<br />

die Macher des Events auch zu<br />

zeigen, was bald Realität werden<br />

kann. Deswegen wird es während<br />

der Veranstaltung einen<br />

Startup-Wettbewerb geben (von<br />

13 bis 18 Uhr). Bis zu neun Startups<br />

können dann ihre Mobilitätslösung<br />

für den ländlichen Raum<br />

vorstellen. Sie müssen nicht nur<br />

eine Fachjury überzeugen, sondern<br />

natürlich auch das Publikum.<br />

Der erste Platz wird mit einer<br />

Beauftragung durch die EWE<br />

AG im Wert von 30.000 Euro geehrt.<br />

Mehr zum Pitchprogramm:<br />

www.ewe.energieloft.de.<br />

In den Pausen zwischen den Pitches<br />

werden zudem kurze Vorträge<br />

zum Thema Mobilität gehalten.<br />

„Abgefahren auf’m Lüttenshof“<br />

soll für alle BesucherInnen ein<br />

schönes, entspanntes Erlebnis frei<br />

nach dem Motto „Ausprobieren,<br />

essen, spielen und mehr über Mobilität<br />

erfahren“ werden.<br />

Für die richtige Stimmung und<br />

zum Ausklang des Events werden<br />

ab 18 Uhr drei Musik-Acts sorgen.<br />

Den Anfang machen „mvntis“,<br />

eine Indieband aus Niedersachsen.<br />

Für etwas Abwechslung sorgt<br />

dann „CK“, ein renommierter Hip-<br />

Hop-DJ aus Bremen. Und zum Abschluss<br />

wird „DJane Shuma“ die<br />

Besucher mit ihren elektronischen<br />

Beats zum Tanzen bringen.<br />

Weitere Informationen zum Event<br />

gibt es auf Facebook und unter:<br />

www.creator-space.org. (hg)<br />

15


REGIONALE BERICHTE<br />

HISTORISCHE GEBÄUDE LADEN ZU EINEM BESUCH EIN<br />

Im <strong>September</strong>: „Tag des offenen Denkmals“ und „Tage der Industriekultur am Wasser“<br />

Wenn am 8. <strong>September</strong> zum „Tag<br />

des offenen Denkmals“ in bundesweit<br />

rund 8.000 Denkmalen<br />

die Türen für diesen Aktionstag<br />

geöffnet werden, dann sind natürlich<br />

auch historische Gebäude<br />

Regionen, Gattungen oder auch<br />

nach barrierefreien Zugängen suchen<br />

und filtern.<br />

Am 8. <strong>September</strong> mit dabei ist<br />

zum Beispiel die 1507 erstmals<br />

sein. Dann läuft zum fünften Mal<br />

die Aktion „Tage der Industriekultur<br />

am Wasser“ der Metropolregion<br />

Hamburg (www.metropolregion.<br />

hamburg.de/industriekultur), an<br />

der in 123 historischen Industrieanlagen<br />

und -museen zu einer Entdeckungsreise<br />

durch die Industriegeschichte<br />

eingeladen wird. Von<br />

11 bis 17 Uhr sind dann in Scheeßel<br />

Besucherführungen und – nach<br />

Bedarf – eventuell auch Vorfüh -<br />

rungen im Betrieb im Angebot.<br />

Nähere Informationen zur Wassermühle<br />

finden sich im Internet<br />

(www.scheesseler-muehle.de).<br />

Mit Torf wurden früher nicht nur Häuser<br />

beheizt, sondern sogar Fabriken mit<br />

Energie versorgt.<br />

Die Wassermühle Scheeßel liegt an der Wümme und wurde im<br />

Jahr 1507 erstmals erwähnt.<br />

aus unserer Region dabei. Die<br />

Deutsche Stiftung Denkmalschutz,<br />

welche laut einer Pressemitteilung<br />

seit dem Jahr 1993<br />

diese größte Kulturveranstaltung<br />

Deutschlands koordiniert, veröffentlichte<br />

das Programm online<br />

(www.tag-des-offenen-denkmals.de).<br />

Dort lassen sich Denkmale nach<br />

erwähnte Wassermühle<br />

in Scheeßel.<br />

Nach Auskunft<br />

von Bärbel<br />

Münnich, der Vorsitzenden des<br />

Fördervereins Scheeßeler Mühle<br />

e. V., erwartet die Besucher von<br />

11 bis 17 Uhr in dem technischen<br />

Denkmal an der Mühlenstraße 43<br />

ein Kunsthandwerkermarkt mit 30<br />

Ausstellern. Außerdem gibt es ein<br />

Kinder- und Kulturprogramm und<br />

für das leibliche Wohl ist mit Kaffee,<br />

Bier und Bratwurst gesorgt.<br />

Darüber hinaus wird das historische<br />

Gebäude an der Wümme auch am<br />

28. und 29. <strong>September</strong> geöffnet<br />

Ebenfalls an den genannten Aktionstagen<br />

geöffnet hat als weiteres<br />

Beispiel der „Historische Moorhof<br />

Augustendorf“ (www.historischermoorhof.de),<br />

welcher im Rahmen<br />

der Moorkolonisation des 18. und<br />

19. Jahrhunderts erbaut wurde.<br />

Wie Ulrich Hartmann – der Vorsitzende<br />

des betreuenden Vereins –<br />

bestätigte, soll auch der Steinbackofen<br />

zum Einsatz kommen. Geöffnet<br />

ist der Museumshof am<br />

8. <strong>September</strong> von 10 bis 18 Uhr<br />

und neben dem Backtag werden<br />

die Präsentation von altem Handwerk,<br />

kulturelle Veranstaltungen<br />

durch Tanz und Gesang und – nach<br />

Bedarf – auch Führungen geboten.<br />

Auf dem Hofgelände werden<br />

Einblicke in das einfache Alltagsleben<br />

einer Moorbauern familie ermöglicht.<br />

Dazu gehört natürlich<br />

auch die Arbeit, bei dem der Torfabbau<br />

eine wichtige Rolle spielte.<br />

Mit dieser lange als Brennstoff verwendeten<br />

Ressource wurden Häuser<br />

beheizt und sogar Fabriken mit<br />

Energie versorgt. Am 28. und 29.<br />

<strong>September</strong> kann der Moorhof<br />

(Augustendorf 11, 27442 Gnarrenburg)<br />

von 14 bis 18 Uhr besichtigt<br />

werden. Zu diesen Zeiten hat am<br />

29. <strong>September</strong> dann übrigens auch<br />

das Glas museum Marienhütte in<br />

der Bahn hof straße 15 in Gnarrenburg<br />

geöffnet (www.marienhuettegnarrenburg.de).<br />

(ij)<br />

16


REGIONALE BERICHTE<br />

HEIMAT SHOPPEN…<br />

geht auch online!<br />

„Ein Stückchen Glück by Wischhusen“<br />

startet mit einem Online-<br />

Shop und präsentiert sich beim<br />

„Kids-World-Festival“ sowie im<br />

Rahmen eines Straßenfestes.<br />

Seit August 2017 hat sich bei<br />

„Wischhusen“ in Zeven viel getan.<br />

Nachdem Julia und Stefan Wischhusen<br />

das Geschäft übernommen<br />

haben, wurde das Sortiment aktualisiert<br />

und auch die gesamte<br />

Atmosphäre sowie der allgemeine<br />

„Auftritt“ des Geschäftes wurden<br />

mit viel Herz und Verstand<br />

erneuert.<br />

Neben den klassischen Artikeln wie<br />

Schulbücher, Schulmittel, Spiele<br />

und Bürobedarf gibt es seit geraumer<br />

Zeit auch verschiedene Geschenkartikel<br />

und Feinkost zum<br />

Verschenken und selbst genießen<br />

(Öle, Salze, Spirituosen etc.). Mit<br />

der Änderung der Angebote ging<br />

nun auch die Änderung des Namens<br />

einher. Aus „Wischhusen“<br />

wurde „Ein Stückchen Glück by<br />

Wischhusen“. Julia Wischhusen:<br />

„Wir wollen damit ausdrücken,<br />

dass das Einkaufen bei uns glücklich<br />

machen soll und wir hier eine<br />

Art Treffpunkt für uns und unsere<br />

Kunden aufbauen, wo auch mal die<br />

Zeit für einen Klönschnack ist. Auch<br />

deshalb haben wir jetzt Tische und<br />

Spielmöglichkeiten im Außenbereich<br />

geschaffen. Hier können Eltern<br />

bei einer Tasse Kaffee und einer<br />

Tüte Popcorn den Kids beim<br />

Spielen zuschauen, oder Männer<br />

auf ihre Frauen warten, die in Ruhe<br />

bei uns ihre Einkäufe erledigen (natürlich<br />

auch umgekehrt).“ Stefan<br />

Wischhusen: „Regionalität und<br />

Nachhaltigkeit sind uns sehr wichtig<br />

und auch deshalb haben wir<br />

nun unseren Online-Shop eröffnet.<br />

Unter www.einstückchenglück.de<br />

bieten wir eine stetig wachsende<br />

Palette an Produkten unter den<br />

Themenbereichen ,Wohnen & <strong>Leben</strong>‘,<br />

,Spielen & Entdecken‘, ,Essen<br />

& Trinken‘, ,Mama & Kind‘, ‚Verstauern<br />

& Transportieren‘ sowie<br />

‚Feiern & Entspannen‘ an. Das Sortiment<br />

ist noch im Aufbau, täglich<br />

kommen weitere Produkte hinzu.“<br />

Somit ist es ab sofort möglich, bei<br />

„Ein Stückchen Glück by Wischhusen“<br />

einzukaufen, ohne das Haus<br />

zu verlassen – und man kauft trotzdem<br />

regional ein. Das gefällt.<br />

Das gesamte Wischhusen-Team arbeitet<br />

frisch-freundlich und präsentiert<br />

sich auch auf Facebook<br />

(www.facebook.com/EinStueck<br />

chenGlueck) und Instagram. Somit<br />

sind sie jetzt auch<br />

in der Social-Media-Welt<br />

ganz auf<br />

der Höhe der Zeit<br />

– reinschauen<br />

lohnt sich. Neuheiten<br />

im Sortiment<br />

werden hier<br />

liebevoll präsentiert<br />

und sind<br />

gleich mit der<br />

entsprechenden<br />

Produktseite im<br />

Online-Shop verlinkt.<br />

Im <strong>September</strong> stehen zwei wichtige<br />

Termine an einem Wochenende<br />

an. Am 13. wird im Rahmen<br />

der Aktion „Heimat shoppen“ in<br />

der gesamten Schulstraße ein<br />

Straßenfest organisiert. Die Mitglieder<br />

von „Pro Zeven e. V.“ und<br />

„apropos Zeven“ (Werbegemeinschaft<br />

Zeven e. V.) haben sich ordentlich<br />

ins Zeug gelegt, um von<br />

13 bis 18 Uhr ein buntes Straßenfest<br />

zu organisieren. Darbietungen<br />

der Ballettschule, der Zweiradkids<br />

und der Bläserklasse des St.-Viti-<br />

Gymnasiums, sowie ein Auftritt<br />

der Zevener Band „Friends of Desaster“<br />

sind die geplanten Live-<br />

Aktionen. An vielen Ständen und<br />

Buden präsentieren sich die Zevener<br />

Geschäftsleute mit weiteren<br />

Aktionen bei hoffentlich strahlendem<br />

Sonnenschein.<br />

Am nächsten Tag geht es dann<br />

weiter mit dem „Kids-World-<br />

Festival“ im Zevener Stadtpark.<br />

Hier bauen Wischhusens einen<br />

Elektro-Auto-Parcour auf, der mit<br />

fünf schicken Elektro-Autos für<br />

Kids befahren werden kann. Diese<br />

Wagen sind an dem Tag auch käuflich<br />

zu einem Sonderpreis zu erwerben.<br />

Wir wünschen allen Beteiligten<br />

ganz viel Spaß bei den <strong>September</strong>-Aktionen<br />

und weiterhin so viel<br />

positive Resonanz der Kundinnen<br />

und Kunden. (hg)<br />

Aktion läuft<br />

bis zum 31.10.<strong>2019</strong><br />

Lange Straße 3 • 27404 Zeven<br />

T 04281 / 62 82<br />

www.mediaathome-brandt.de<br />

17


REGIONALE BERICHTE<br />

QUARTIER AM WALD<br />

In Worpswede entsteht ein „Mehrgenerationen-Dorf“<br />

Für den Seniorenbeirat, Sitzungen<br />

und weiteren Aktionen steht auch<br />

noch ein 80 Quadratmeter großer<br />

gemütlich eingerichteter Raum<br />

zur Verfügung. In den oberen beiden<br />

Geschossen wurden 48 Einzelzimmer,<br />

teilweise mit Balkon<br />

und mit einer großzügigen Gemeinschafts-Terrasse<br />

geschaffen.<br />

genen Küche bekocht werden. Der<br />

Betreiber der Kita ist das SOS-Kinderdorf<br />

Worpswede, das bereits<br />

Kitas in Worpswede und Osterholz-<br />

Scharmbeck betreibt und sich<br />

freut, auf die langjährige Erfahrung<br />

der Mitarbeiterin Marion<br />

Stein als Leiterin zurückgreifen zu<br />

können.<br />

Anfang August nahm das „Quartier<br />

am Wald“ in der Martha-Vogeler-<br />

Straße den Betrieb auf. Der Betreiber<br />

und Investor Sönke Steffens<br />

realisiert hiermit ein integratives<br />

Konzept, in dessen Rahmen Senioren<br />

und junge Menschen zusammengebracht<br />

werden. Auf<br />

dem 4.000 Quadratmeter großen<br />

Grundstück ist nach nur einem Jahr<br />

Bauzeit ein modernes, aber gemütliches<br />

Gebäude entstanden,<br />

das alle Möglichkeiten für die Realisierung<br />

des Konzepts bietet. Im<br />

Erdgeschoss befinden sich ein<br />

Arztzimmer, das großzügige Foyer,<br />

eine Gemeinschaftsküche und<br />

sechs lichte Einzelzimmer für Bewohner.<br />

Außerdem ein rund 230<br />

Quadratmeter großer Aufenthaltsraum<br />

mit Tischen, Stühlen, Sitz -<br />

ecken und Fernsehern, wo sich<br />

Jung und Alt treffen können.<br />

Die Zimmer verfügen alle über<br />

ein eigenes Bad und haben als<br />

Grundausstattung ein Pflegebett,<br />

einen Kleiderschrank sowie einen<br />

Nachttisch. Die weitere Einrichtung<br />

erfolgt dann individuell<br />

durch die Bewohner. Der gesamte<br />

Bau wurde überwiegend durch<br />

regionale Firmen erstellt, die allesamt<br />

pünktlich und zur Zufriedenheit<br />

von Sönke Steffens gearbeitet<br />

haben.<br />

In das Gebäude wurde auch eine<br />

Kita integriert, wo ab sofort 35<br />

Kids betreut und von der hausei-<br />

Zusätzlich befindet sich<br />

im Gebäude ein Friseur<br />

(„Art of Hair“) und ein<br />

Café („Backstage“), die<br />

dort das <strong>Leben</strong> für die<br />

Bewohner und Besucher<br />

attraktiver machen<br />

sollen. Auch in<br />

Sachen Energieversorgung<br />

steht das „Quartier<br />

am Wald“ auf modernen<br />

Beinen. So gibt es im<br />

Keller ein Blockkraftwerk (vom<br />

Energieversorger EWE), wodurch<br />

Emissionen eingespart werden<br />

und der ökologische Gedanke realisiert<br />

wurde. Das Kraftwerk versorgt<br />

auch die umliegenden Häuser,<br />

die den dorfähnlichen Charakter<br />

der Siedlung unterstreichen.<br />

Einige befinden sich noch im Bau,<br />

andere sind bereits fertiggestellt.<br />

Sönke Steffens, der ein Seniorenpflegeheim<br />

in Fischerhude betreibt,<br />

freut sich auch sehr über<br />

die Unterstützung des <strong>Land</strong>kreises<br />

und der Gemeinde, die das<br />

Konzept voll mittragen. Der Plan,<br />

in Worpswede eine Art Groß -<br />

familie im „Quartier am Wald“<br />

entstehen zu lassen, wird nun<br />

realisiert und auch wir freuen uns<br />

über dieses zukunftsweisende<br />

Projekt. (hg)<br />

18


REGIONALE BERICHTE<br />

ARONIA – DIE GESUNDHEITS-BEERE<br />

wird von Familie Duden in Kalbe gezüchtet und vermarktet<br />

wertvollen Inhaltsstoffe<br />

haben die Wissenschaftler<br />

auf die Aronia beere aufmerksam<br />

gemacht. Es gibt<br />

einzelne Untersuchungen,<br />

die zeigen, dass die Beere<br />

eine positive Wirkung bei gesundheitlichen<br />

Problemen haben<br />

kann.“<br />

Die Familie Duden vermarktet<br />

ganze Beeren, lässt Säfte herstellen<br />

(Direktsaft mit oder ohne Apfelzusatz<br />

in verschiedenen Größen)<br />

und bietet hausgemachte<br />

Marmeladen und Chutneys an. All<br />

ten die handgemachten Produkte<br />

mit Erfolg an.<br />

Möchten Sie die besonderen Aroniakreationen<br />

von Familie Duden<br />

kennenlernen? Zum Probieren sind<br />

Die Familie Duden in Kalbe bei<br />

Sittensen ist auf die Beere ge -<br />

kommen, auf die Aronia-Beere<br />

(schwarze Apfelbeere). Auf 1,3<br />

Hektar wächst und gedeiht das Johannisbeere-ähnliche<br />

Gewächs<br />

zur Freude der Familie und der<br />

Konsumenten, die die Beere in<br />

verschiedenen Darreichungsformen<br />

genießen.<br />

Die Aronia-Beere soll so vielseitig<br />

und wohltuend sein, wie kaum<br />

eine andere Frucht. Sie kam in den<br />

1970er Jahren von Nordamerika<br />

(als Heilpflanze) über Osteuropa<br />

auch in die ehemalige DDR, wo<br />

sie meist als natürlicher Pflanzenfarbstoff<br />

für die <strong>Leben</strong>smittelindus -<br />

trie genutzt wurde. Aktuell gibt es<br />

größere Anbauflächen in Deutschland,<br />

Polen, Österreich, Italien und<br />

der Schweiz – die Nachfrage<br />

wächst. Aroniabeeren sind vom<br />

Aussehen den Früchten der Eberesche<br />

sehr ähnlich – vielleicht wird<br />

sie auch deshalb in manchen Regionen<br />

„schwarze Eberesche“ genannt.<br />

Dennoch sind beide Pflanzenarten<br />

nicht miteinander<br />

verwandt. Vielmehr trifft eine weitere<br />

Bezeichnung der Aroniabeere,<br />

als sogenannte „schwarze Apfelbeere“,<br />

die Verwandtschaftsverhältnisse<br />

der Rosengewächse auf<br />

den Punkt: Auch der Apfel gehört<br />

bekanntermaßen zu den Rosengewächsen.<br />

Marius Duden, studierter <strong>Land</strong>wirt:<br />

„Die Aronia ist nicht nur lecker,<br />

sondern sie enthält u. a. die Vita -<br />

mine A, B2, K und C. Hervorzuheben<br />

sind aber der hohe Gehalt an<br />

Flavonoiden und Anthocyanen als<br />

sekundäre Pflanzenstoffe, die<br />

eine antioxidative Wirkung haben.<br />

Das bedeutet, dass sie die Zellen<br />

unseres Körpers vor schädlichen<br />

freien Radikalen schützen, die im<br />

Körper durch unerwünschte Umwelteinflüsse<br />

entstehen. Diese<br />

diese Produkte findet man außer<br />

auf dem Hof der Dudens auch<br />

schon in diversen Märkten und<br />

Hofläden in unserer Region, wie<br />

beispielsweise EDEKA Burgdorf,<br />

Grimkes Bauernladen, Moorbahn<br />

Tiste und Getränke Meyer in Sittensen.<br />

Der regionale Siegeszug<br />

ist aber im vollen Schwung und<br />

so erhält man Aronia-Produkte<br />

von Duden auch über die Kreisgrenzen<br />

hinaus wie beispielsweise<br />

in Tostedt (Kaufhaus Bade).<br />

Auch diverse andere Märkte bie-<br />

Sie herzlich auf die Genießer- und<br />

Kunsthandwerkermärkte eingeladen:<br />

Harsefelder Herbstzauber am<br />

14. und 15. <strong>September</strong>, GARTENdelikatEssen<br />

in Wilstedt am 29.<br />

<strong>September</strong>, Ahauser Herbst am 26.<br />

und 27.Oktober.<br />

Weitere Infos und eine detaillierte<br />

Liste der Verkaufsstellen zur<br />

Aronia-Gesundheits-Beere findet<br />

man auch im Internet unter<br />

www.aronia-ostetal.de. (hg)<br />

DRINGEND!<br />

Wir suchen<br />

einen<br />

Monteur<br />

(m/w/d)<br />

für die<br />

Küchenmontage<br />

Auch Badmöbel von uns verschönern Ihr Zuhause!<br />

Rotenburg, Soltauer Str. 25<br />

Telefon 04261/63747<br />

Heeslingen, Marktstr. 7<br />

Telefon 0 42 81/68 99<br />

www.kuechenplatz.de<br />

19


REGIONALE BERICHTE<br />

BRÖÖS BRÖTCHENSERVICE GOES „BRÖÖS BRINGTS“!<br />

Dynamisches Brüderpaar erweitert regionale Angebotspalette und Liefertage.<br />

der Regionalität und gesunde, einheimische<br />

Produkte zu schätzen<br />

weiß, in den Gemeinden/Orten<br />

Selsingen, Zeven, Tarmstedt, Gnarrenburg<br />

und Bremervörde.<br />

Vor einigen Monaten berichteten<br />

wir bereits über Maarten und Berend<br />

Heins aus Rockstedt und deren<br />

erfolgreiches Start-up-Unternehmen<br />

„Bröös Brötchenservice“.<br />

Nachdem die Lieferbezirke in den<br />

letzten Monaten drastisch erweitert<br />

wurden, wird bald an weiteren<br />

sechs Tagen geliefert. Die Firma<br />

heißt dann „Bröös Bringts“<br />

und liefert sieben Tage die Woche<br />

lokale Leckereien direkt in die<br />

Haushalte der Besteller. Und zwar<br />

an jeden hungrigen Menschen,<br />

Die Sonntags-Brötchen-Lieferung<br />

bleibt unverändert, allerdings<br />

kommt ganz einfach eine zweite<br />

„Rubrik“ hinzu, für die Lieferungen<br />

montags bis samstags. Die Sonntags-Brötchen<br />

kommen unverändert<br />

von lokalen Bäckereien, die<br />

bisher mit den Brüdern zusammengearbeitet<br />

haben, aber in der<br />

Woche kann sich jetzt beispielsweise<br />

ein Zevener Kunde ein Brot<br />

aus Gnarrenburg bestellen. Außerdem<br />

wird das Angebot stetig erweitert.<br />

Neben den Produkten der<br />

Bäckereien Gilbert (Zeven), Rhode<br />

(Gnarrenburg), Sammann (Ottersberg/Tarmstedt)<br />

und Schwarz (Elsdorf)<br />

gibt es immer mehr lokale<br />

Leckereien, die ab sofort online unter<br />

www.broes-bringts.de bestellbar<br />

sind. Z. B. die hausgemachten<br />

Marmeladen und Fruchtaufstriche<br />

von Familie Saltner „Fruchtgenuss<br />

by KaSa“, Eier von „Heidewitzka“<br />

(Rockstedt) und weitere Leckereien<br />

aus unserer Region (Fleisch,<br />

Käse, Gemüse und Obst).<br />

Geliefert wird in folgenden Intervallen:<br />

montags, mittwochs und<br />

freitags nachmittags und dienstags,<br />

donnerstags, samstags vormittags<br />

– die Lieferzeiten sonntags<br />

bis 8.30 Uhr bleiben unverändert.<br />

Die Preise sind 1:1 wie bei den<br />

Hofläden, Bäckereien und Erzeugern<br />

der Produkte, die Lieferkosten<br />

je Lieferung sind pauschal.<br />

Wer meint, das würde sich nicht<br />

rechnen, der rechnet falsch, denn<br />

die Fahrtkosten sind nicht allein<br />

relevant. Was zählt ist die Umwelt<br />

und die Zeit, die man sonst mit<br />

seinem Einkauf verbringt, die man<br />

nun besser nutzen kann.<br />

Auch ein Kühl- und Verpackungssystem<br />

(auf Pfandbasis) wird entwickelt,<br />

damit alles, was gut gekühlt<br />

transportiert werden muss,<br />

stets frisch und ökologisch vertretbar<br />

bei den Kunden landet.<br />

Unser Tipp: einfach mal ausprobieren.<br />

Schauen Sie auf www.broesbringts.de<br />

und klicken sich durch<br />

die leicht zu bedienende Homepage.<br />

(hg)<br />

20


REGIONALE BERICHTE<br />

JETZT WIRD ES ERNST...!<br />

Edeka Grasberg seit Juli unter neuer Leitung<br />

Der Edeka-Markt am Grasberger<br />

Kreisel ist seit Jahrzehnten ein beliebter<br />

Einkaufsort für die gesamte<br />

Region. Bisher führten Frau Kühl<br />

und Frau Böschen das Geschäft,<br />

diese haben aber am 1. Juli an das<br />

Ehepaar Daniela und Mike Ernst<br />

abgegeben. Nach mehr als 40 Jahren<br />

im Einzelhandel war es einfach<br />

Zeit und so nahmen beide Seiten<br />

gern die Gelegenheit war, ohne<br />

dass es im Laden selbst vorerst zu<br />

größeren Veränderungen kam.<br />

Das gesamte Personal wurde<br />

übernommen und im Grunde wurde<br />

nur das Schild über der Tür ausgetauscht<br />

– auch Frau Kühl bleibt<br />

den Grasberger Kunden erhalten.<br />

Unter dem Motto „Kiek mal rin...“<br />

freut sich das Ehepaar auf alte und<br />

neue Kunden. Wir besuchten das<br />

Geschäft, um zu hören und zu sehen,<br />

ob Ernsts sich schon eingelebt<br />

haben. Wir trafen auf ein lebensfrohes<br />

Pärchen mit viel Humor, die<br />

sich im Geschäft sichtlich wohl<br />

fühlen und denen man den Spaß<br />

an der Arbeit sehr gut anmerken<br />

konnte.<br />

Daniela Ernst: „Wir freuen uns sehr<br />

über diese neue Aufgabe und darüber,<br />

wie freundlich wir von den<br />

Kunden und Angestellten aufgenommen<br />

wurden. Wir wollen in<br />

den kommenden Monaten noch<br />

mehr in Grasberg ankommen, wobei<br />

das eigentlich schon jetzt der<br />

Fall ist, denn wir kommen aus<br />

Worpswede und da ist Grasberg ja<br />

quasi vor der Haustür.“ Mike Ernst:<br />

„Wir lieben und leben Edeka und<br />

das ist keine Attitüde. Bei Edeka<br />

ist fast immer eine gute, positive<br />

Stimmung. Wir und vor allem auch<br />

unsere Mitarbeiter sind ganz nah<br />

an den Kunden<br />

dran<br />

und wollen diese regionale Verbundenheit<br />

auch transportieren.<br />

Das zeigt sich übrigens auch an<br />

unserer Angebotspalette. Wir haben<br />

immer mehr lokale Produkte<br />

wie die Kartoffeln von „Moorperle“,<br />

Molkereiprodukte von Dehlwes<br />

Molkerei (Lilienthal), Kaffee-<br />

Produkte von „Coffeeman“, „Jan<br />

Torf“-Schnäpse, Eier von Rosenbrocks<br />

Hühnermobil (Tarmstedt),<br />

Bremer Bier, Zeisner<br />

Ketchup etc. in unseren<br />

Regalen und diese<br />

erfreuen sich auch bei unseren<br />

Kunden großer Beliebtheit.“<br />

Natürlich wird es auch Veränderungen<br />

geben, allerdings werden<br />

diese mit Bedacht vorgenommen.<br />

So soll im ersten Halbjahr 2020<br />

das Geschäft renoviert werden. In<br />

diesem Zusammenhang wird auch<br />

die gesamte Kühltechnik ersetzt<br />

und auf den neuesten Stand gebracht.<br />

Mike Ernst: „Nachhaltigkeit<br />

und ein sorgsamer Umgang mit<br />

sämtlichen Ressourcen ist uns<br />

wichtig. Mit dem Umbau der Kühltechnik<br />

investieren wir in die Zukunft.<br />

Zum einen spart die neueste<br />

Technik Geld, zum anderen ist sie<br />

aber auch wesentlich klimafreundlicher.<br />

Die Beleuchtung im Geschäft<br />

wurde übrigens auch schon<br />

komplett auf LED-Leuchtmittel<br />

umgestellt.“ Daniela Ernst: „Wir<br />

wollen auch möglichst wenig <strong>Leben</strong>smittel<br />

wegwerfen und deshalb<br />

beliefern wir die Tafeln in<br />

Lilienthal und in Tarmstedt gerne<br />

mit verwertbaren, aber nicht mehr<br />

verkäuflichen <strong>Leben</strong>smitteln aller<br />

Art. Auch in Sachen Mülltrennung<br />

sind wir sensibel und tun dort alles<br />

Mögliche, um den Gedanken der<br />

Nachhaltigkeit in die Realität zu<br />

führen.“<br />

Einkaufen soll in Grasberg zum Erlebnis<br />

werden, daran arbeitet das<br />

Ehepaar Ernst momentan gerade.<br />

Es wird bald verschiedene Events<br />

und Aktionen geben, die das Einkaufserlebnis<br />

bei Edeka abrunden<br />

sollen – man darf gespannt sein,<br />

wir werden berichten. (hg)<br />

21


SCHLEMMEN<br />

„HIERLEBEN“ FEIERT JUBILÄUM<br />

Das famila-Magazin rund um frische <strong>Leben</strong>smittel erschien im August mit der Jubiläumsausgabe<br />

Am 1. August erschien<br />

die 50. <strong>Ausgabe</strong> des<br />

Magazins Hierleben. Mit<br />

Berichten von „Hier“,<br />

Tipps für die Region und<br />

Wissenswertem rund<br />

um frische <strong>Leben</strong>smittel<br />

begeistert das Magazin<br />

seit nunmehr vier Jahren<br />

seine Leser. Die Jubiläumsausgabe<br />

erscheint<br />

mit goldenem Titel und<br />

Sonderseiten.<br />

Das kostenlose Kundenmagazin<br />

von famila, Markant<br />

und nah & frisch gibt<br />

es immer zum Monatsanfang<br />

neu. Reportagen und<br />

Porträts, Rezepte und Tipps<br />

aus der <strong>Leben</strong>swelt der<br />

Kunden und Leser werden<br />

exklusiv recherchiert und<br />

fotografiert – immer mit regionalem<br />

Bezug und ausgerichtet<br />

auf die Saison. „Hierleben ist<br />

eine Bereicherung für Norddeutschland<br />

– da ist thematisch<br />

für jeden was dabei!“, findet Wa-<br />

renhausleiter für Rotenburg<br />

Nico Schacht. „Unser Ziel,<br />

unsere Kunden mit diesem<br />

Magazin über spannende<br />

Themen der Ernährung und<br />

Gesundheit zu informieren<br />

und zugleich gut zu unterhalten,<br />

ist voll aufgegangen.<br />

Das Magazin wird<br />

stark nachgefragt und ist<br />

zum Monatsende oft schon<br />

vergriffen.“<br />

In der 50. <strong>Ausgabe</strong> durften<br />

sich die Leser über einen<br />

kleinen Rückblick<br />

freuen: Woher stammen<br />

die vielen Teilnehmer<br />

der Kochrunden, welche<br />

kleinen Fehler sind der<br />

Redaktion unterlaufen,<br />

welche Geschichten haben<br />

die vielen Kinder erzählt,<br />

die interviewt wurden. Bei<br />

einem großen Jubiläumsgewinnspiel<br />

gab es unter anderem ein<br />

E-Bike, zwei Roller und einen<br />

Kurzurlaub zu gewinnen.<br />

Die Titelgeschichte der Jubiläumsausgabe<br />

führte in das Wikinger<br />

Museum Haithabu. Passend zur<br />

Pflaumensaison gab es Verarbeitungstipps<br />

und Rezepte zu den<br />

blauen Früchten. Außerdem war<br />

Hierleben auf dem Heidelbeerhof<br />

Quirling in Brandenburg zu Gast<br />

und hat beim Bio-Getränke-Hersteller<br />

Voelkel in die Produktion<br />

geschaut.<br />

Natürlich gibt es das Magazin<br />

nicht nur in den famila-Geschäftsstellen,<br />

sondern auch online unter<br />

www.hier-leben-magazin.de.<br />

Reinschauen lohnt sich, nicht nur<br />

wegen der Gewinnspiele, sondern<br />

auch wegen der interessanten<br />

Rezepte und Tipps. (hg)<br />

SCHLEMMERTEST HESEDORFER BISTRO UND COCKTAILBAR<br />

Aus dem Waldbad wurde eine Beachbar-Schlemmer-Oase<br />

Am Hesedorfer Wald-<br />

Campingplatz (Zum<br />

Waldbad 3, 27404<br />

Gyhum/Hesedorf) ist<br />

im Laufe des letzten<br />

Jahres eine Art Beachbar<br />

mit leckerer Küche<br />

und Cocktails entstanden.<br />

Die Schwimmbecken des<br />

Bades wurden abgebaut und eine<br />

riesige Fläche wurde mit Sand gefüllt,<br />

ein Teich angelegt, eine Open-<br />

Air-Bühne gebaut, Liegestühle und<br />

Sonnenschirme aufgestellt und die<br />

Terrasse wurde erweitert. Der Restaurantleiter<br />

Meysam Tehrani bedient<br />

nun fröhlich und versiert die<br />

Gäste aus der ganzen Region und<br />

seine Mutter und sein Vater zaubern<br />

in der Küche. Das nahmen wir zum<br />

Anlass für einen Besuch an einem<br />

heißen Sommerabend.<br />

Die Karte liest sich gut – für jeden<br />

Hunger und Geschmack ist etwas<br />

dabei und so bestellen wir Bruschetta,<br />

Thunfischsalat, eine Pizza<br />

mit geräuchertem Lachs und Rucola<br />

sowie Schweinefilet vom Grill<br />

mit hausgemachter Champignon-<br />

Rahmsauce. Das Bruschetta ist eines<br />

guten Italieners würdig. Lecker<br />

geröstete Baguette-Scheiben mit<br />

frischen Tomaten, roten Zwiebeln,<br />

etwas Knoblauch, Olivenöl und frischen<br />

Kräutern. Der Thunfischsalat<br />

mit hartgekochten Eiern, Blattsalat,<br />

Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Mais<br />

und Radieschen, sieht nicht nur gut<br />

aus, sondern schmeckt prima und<br />

stellt eine gute Vorspeise dar. So<br />

kann es weitergehen. Geht es auch.<br />

Die Lachs-Pizza mit frischem Rucola<br />

und leichtem Knoblauch-Aroma<br />

kommt bei uns sehr gut an. Ein fluf-<br />

figer Teig und knackfrische Zutaten<br />

überzeugen. Das Highlight ist für<br />

uns das Schweinefilet vom Grill.<br />

Eine tolle hausgemachte Sauce mit<br />

frischen Champignons umschmeichelt<br />

das gegrillte Filet. Der Reis ist<br />

außerordentlich gut – mit etwas<br />

Safran verfeinert, langkörnig und<br />

äußerst wohlschmeckend. Hier<br />

merkt man die persische Abstammung<br />

der Betreiber, denn Perser<br />

sind seit Jahrtausenden anerkannte<br />

Reis-Spezialisten. Zu guter Letzt<br />

lassen wir uns noch einen Cocktail<br />

schmecken und freuen uns bald<br />

mal wiederzukommen.<br />

Das Konzept in Hesedorf geht auf.<br />

So wurden hier schon Hochzeiten,<br />

Beachpartys und weitere Events<br />

gefeiert und sowohl Ausflügler<br />

als Gäste aus dem näheren Umkreis<br />

wissen den freundlichen<br />

Service und die gute, bezahlbare<br />

Küche so wie die zahlreichen<br />

Cocktails zu schätzen. Besuchen<br />

Sie das Hesedorfer Bistro und den<br />

Strand dienstags bis sonntags von<br />

17 bis 22 Uhr (freitags und samstags<br />

ist bereits ab 14 Uhr geöffnet,<br />

Küche aber erst ab 17 Uhr)<br />

und lassen sich von Meysam Tehrani<br />

und seinem Team verwöhnen.<br />

Weitere aktuelle Infos stehen<br />

auf Facebook unter www.<br />

facebook.com/HesedorferBistro-<br />

Bar online. (hg)<br />

22


SCHLEMMEN<br />

SCHLEMMERTEST 24 STUNDEN LECKER<br />

„Rosi’s“ in Elsdorf überzeugt mit Frische und guter Atmosphäre<br />

Seit Februar 2018 gibt es den<br />

„Rosi’s Autohof Zeven“ an der<br />

Auto bahnausfahrt Elsdorf. Wir<br />

wollten nach mehr als anderthalb<br />

Jahren einmal schauen, ob sich<br />

Pächter Florian Fasch und sein<br />

Team gut eingelebt haben und<br />

was das aktuelle Speisen- und Getränkeangebot<br />

so zu bieten hat.<br />

An einem Mittwochabend betreten<br />

wir das modern aber gemütlich<br />

eingerichtete 24-Stunden-<br />

Res taurant und nehmen an<br />

einem sauberen Tisch am Fenster<br />

Platz. Das Restaurant ist gut gefüllt<br />

– nicht nur mit Truckern, sondern<br />

auch und vor allem mit Gästen<br />

aus unserer Region, das fällt<br />

uns gleich positiv auf. Nun kommt<br />

ein netter Service-Mitarbeiter und<br />

bringt die Karten, einmal die<br />

Standard-Karte, zweiseitig, und<br />

einmal ein Klemmbrett mit dem<br />

„Angebot des Monats“ (Doppel-<br />

Sommer-Burger mit Pommes und<br />

0,3 l Softdrink für nur 10 Euro).<br />

Wir bestellen gleich etwas zu<br />

Trinken und freuen uns, dass es<br />

hier sogar frisch gezapftes Bier<br />

gibt.<br />

Als Vorspeise kommt ein „Chefsalat“,<br />

der nicht nur ansprechend aussieht,<br />

sondern auch gut schmeckt.<br />

Auf einem Bett aus verschiedenen<br />

knackigen Blattsalaten mit Möhren,<br />

Mais, roten Zwiebeln, Kidneybohnen<br />

und Kirschtomaten befindet<br />

sich ein Käse-Schinken-Mix, umrahmt<br />

von vier halben hartgekochten<br />

Eiern und einem knusprigen<br />

Brötchen. So kann es gerne weitergehen.<br />

Die Hauptgänge erreichen<br />

anschließend unseren Tisch<br />

und wir freuen uns über „Rosi’s<br />

Burger Western Style“ und „Argentinisches<br />

Rindersteak mit Speckbohnen<br />

und rustikalen Steakhouse<br />

Frites“. Zu dem leckeren Burger<br />

gibt es ebenfalls „Steakhouse<br />

Frites“. Wir finden das Gericht optisch<br />

und geschmacklich ansprechend.<br />

Dass man in Elsdorf rund<br />

um die Uhr ein perfekt gebratenes<br />

Steak mit knackigen Speckböhnchen<br />

erhält, ist eigentlich fast<br />

unglaublich – ist aber<br />

so. „Rosi’s“ hat<br />

mit dem gesamten<br />

Personal<br />

neue<br />

Maßstäbe<br />

für Autohöfe gesetzt,<br />

denn nicht nur der<br />

Tisch-Service ist aufmerksam,<br />

nett und<br />

versiert, sondern auch<br />

die Küche ist mit echten<br />

Köchen bestens<br />

aufgestellt. Die beiden<br />

Küchen-Chefs kommen<br />

persönlich mit<br />

dem Hauptgang an<br />

unseren Tisch und erkundigen<br />

sich, wie es uns gefällt –<br />

das gefällt uns auch! Nun nochmal<br />

zum Steak: es ist eines guten<br />

Steakhauses würdig. Medium Rare,<br />

wie bestellt, leckere Speckböhnchen,<br />

leicht knackig und die großen<br />

Pommes lassen keine Wünsche<br />

übrig. Beim Gespräch mit den<br />

Köchen erfahren wir, dass eine der<br />

Spezialitäten die frisch geklopften<br />

und panierten Schnitzel sind und<br />

so ordern wir vor der Nachspeise<br />

eben nochmal eine Portion zum<br />

Naschen. Es wurde uns nicht zu viel<br />

versprochen. Ein riesiges knuspriges<br />

Schnitzel mit leckeren Bratkartoffeln<br />

(in Butterschmalz gebraten) kommt<br />

an unseren Tisch und wir bereuen<br />

nicht diesen „Renner“ noch nachgeordert<br />

zu haben – auch die „Jägersauce“,<br />

die in einem extra Schälchen<br />

dazugehört, ist durchaus<br />

gelungen und reichlich. Eigentlich<br />

ist jetzt kein Platz mehr für eine<br />

Nachspeise, uns interessiert<br />

aber der Kaiserschmarren,<br />

den wir uns<br />

dann, wie<br />

das Schnitzel,<br />

teilen.<br />

Wir wissen nicht,<br />

was ein Österreicher<br />

dazu sagen<br />

würde, aber unsere<br />

Meinung ist:<br />

„le cker und luftig“,<br />

so wie ein Kaiserschmarren<br />

eben<br />

unserer Meinung<br />

nach sein muss –<br />

die Sahne und die<br />

Vanillesauce runden<br />

diesen Nachtisch perfekt ab.<br />

Fazit: In Elsdorf bei „Rosi’s“ ist es<br />

lecker, nett und sauber, die Preise<br />

sind durchaus im Rahmen und der<br />

Service ist eher wie in einem Res -<br />

taurant und nicht wie man ihn in<br />

einem Autohof vermutet (dort<br />

meist nicht vorhanden). Es gibt einen<br />

großen Monitor, wo normalerweise<br />

Informationssender laufen,<br />

aber auch eine Leinwand, auf der<br />

an den Wochenenden tatsächlich<br />

die erste und zweite Bundesliga<br />

gezeigt wird. Der schöne beschirmte<br />

Außenbereich lädt bei gutem<br />

Wetter zum Verweilen ein – die Autobahn<br />

stört dabei nicht, da sie hinter<br />

einem Hügel liegt. Dass „Rosi’s“<br />

24 Stunden geöffnet hat, ist ein<br />

echtes Plus, denn wo kann man in<br />

unserer Region mitten in der Nacht<br />

noch gute Burger und weitere<br />

frisch zubereitete warme und kalte<br />

Speisen erhalten? Das Restaurant<br />

ist behindertengerecht, es gibt<br />

auch zwei entsprechende Parkplätze,<br />

Duschen und WC sind natürlich<br />

auch vorhanden sowie freies WLAN<br />

und Geldautomat. Unser Tipp: einfach<br />

mal reinschauen. (hg)<br />

23


VERANSTALTUNGSKALENDER SEPTEMBER <strong>2019</strong><br />

WER, WAS, WANN, WO…?<br />

So., 01.09.<br />

Nachtlied – Motettenkonzert<br />

und Orgelwerke in Sottrum<br />

Leitung: Johannes Kaußler. Klassische Repertoirestücke<br />

der Kirchenmusik und jeder<br />

Chorsänger hat mindestens eine der<br />

Motetten von Palestrina, Kuhnau, Liszt,<br />

Bruckner und Reger schon gesungen.<br />

Sottrum, St.-Georg-Kirche, Kirchstraße.<br />

Beginn 18 Uhr. Einlass ab 17.30 Uhr.<br />

34. Zevener Orgelreihe<br />

„...the jazzical challenge...“ – ein jazziges<br />

Orgelkonzert zum Zuhören und Mitraten.<br />

St.-Viti-Kirche Zeven. Beginn 18 Uhr.<br />

Theater Interaktiwo: Das Märchen der<br />

Bremer Stadtmusikanten<br />

Bremen, Domshof, beim Neptunbrunnen.<br />

Beginn 12 Uhr. Eintritt frei.<br />

11. Herbstlicher Gartenzauber<br />

Dieses Mal haben sich rund 90 Aussteller<br />

mit hochwertigen, selbstgefertigten Angeboten<br />

rund um Keramik, Bekleidung,<br />

Schmuck, Skulpturen und mehr angemeldet.<br />

Anbieter mit warmen Speisen, Delikatessen<br />

sowie einem vielfältigen Torten-<br />

und Kuchenangebot laden zu einer<br />

kulinarischen Pause ein. Die Dauerausstellung<br />

ist geöffnet und die Museumsmitarbeiter<br />

bieten regelmäßig Kurzführungen<br />

an. Die Eintrittskarte gilt an<br />

diesem Tag fü r das Museum und den<br />

Kunsthandwerkermarkt.<br />

Bremervörde, im Park des Bachmann-<br />

Museums. Von 11 bis 17 Uhr.<br />

Tanzcafé für Senioren<br />

Live-Musik von Hans-Jürgen Dymala mit<br />

Kaffee und Kuchen.<br />

Bremen-Vegesack, Bürgerhaus. Beginn<br />

15 Uhr, Einlass ab 14 Uhr. Eintritt 5,-/<br />

7,- €. Kartenvorverkauf nur in der Cafeteria<br />

des Bürgerhauses.<br />

Reitturnier<br />

Glinstedt, Turnierplatz.<br />

Reptilienbörse<br />

Echsen, Schlangen, Schildkröten und viele<br />

weitere Tiere finden Liebhaber der Terraristik<br />

in der Messe Bremen. Darüber<br />

hinaus können sie unter einem großen<br />

Angebot an Zubehör wählen und sich von<br />

Fachleuten beraten lassen. Mehr Infos:<br />

www.terraboersen.de.<br />

Bremen, Halle 3. Von 11 bis 15 Uhr.<br />

piccolino Markt<br />

Der piccolino Markt ist Bremens größter<br />

überdachter Secondhand-Markt fü̈ r Kinderbekleidung<br />

und Spielzeug.<br />

Infos: www.piccolinomarkt.de.<br />

Bremen, Halle 5. Von 11 bis 15 Uhr.<br />

Sonntagsflohmarkt<br />

Bremen, Sander Center. Ab 7 Uhr.<br />

Geführte Tour durch die Welt der Sinne<br />

Bremervörde, Feldstr. 35, Haus der Sinne.<br />

Beginn 14 Uhr. Eintritt 3,-/2,- €.<br />

Di., 03.09.<br />

Kino: Edie – für Träume ist<br />

es nie zu spät<br />

Lauenbrück, Fintauschule.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/4,- €.<br />

Singen im Cultimo<br />

Gnarrenburg-Kuhstedtermoor, Cultimo.<br />

Beginn 19 Uhr.<br />

Schmetterabend – Mitsingparty Vol. 7<br />

Karaoke für alle<br />

Ihr werdet dabei von Janina Schwarz (Gesang)<br />

und Till Simon (Gitarre, Gesang)<br />

unterstützt. Sabine Müller übernimmt<br />

wie immer gekonnt die Moderation.<br />

Achim, KASCH. Beginn 20 Uhr.<br />

Do., 05.09.<br />

SHOWERGEL<br />

Die fünf Herren sind eine eingespielte<br />

Band und spielen auserlesene Coversongs<br />

aus dem Pop-, Rock- und Soulbereich.<br />

Osterholz, El Campo, Am Stadion 1.<br />

20 bis 22 Uhr. Eintritt frei.<br />

The Church-Starfish-Tour<br />

Worpswede, Music Hall. Beginn 20 Uhr.<br />

La Habana JAZZT!<br />

Jazz Jam Session mit Opener „Quartett<br />

Bleue“: Alen Lesinger (git), Axel Jankowski<br />

(sax), Juergen Busse (dr) und Thomas<br />

Rutt (kb/eb).<br />

Schneverdingen, La Habana.<br />

Beginn 20.30 Uhr. Eintritt frei.<br />

Comedy mit Martin Fromme:<br />

„Besser Arm ab als arm dran“<br />

Martin Fromme ist Deutschlands einziger<br />

asymmetrischer Komiker. Der Mann mit<br />

dem „appen“ Arm inkludiert in seinem<br />

ersten und brandneuen Solo-Programm<br />

„Besser Arm ab als arm dran“ wie bekloppt.<br />

Das letzte Tabu wird gebrochen.<br />

Schneverdingen, M-ONE, Am Markt 1. Beginn<br />

20 Uhr. Eintritt VVK 10,- €/AK,- 13 €.<br />

Kino: Rocketman<br />

Rotenburg, Stadtschule (Aula).<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/4,- €.<br />

Kino: Van Gogh<br />

Achim, KASCH. Beginn 20 Uhr.<br />

Eintritt 5,-/3,50 €.<br />

Fr., 06.09.<br />

Rea Garvey<br />

Neon Summer Tour – Open-Air <strong>2019</strong>,<br />

special guests: Selig + Ryan Sheridan.<br />

Bremerhaven, an der Stadthalle, Wilhelm-Kaisen-Platz.<br />

Beginn 17.30 Uhr.<br />

50 Jahre Rockband Lake<br />

auf Jubiläumstour<br />

Die Band erhielt den Deutschen Schallplattenpreis<br />

und sie hatten mehrere Top-<br />

1-Hits. Die Rede ist von Lake, der legendären<br />

deutschen Rockgruppe, die bereits<br />

seit den 70er-Jahren in wechselnder Besetzung<br />

ihre Fans begeistert. Als Support<br />

spielen die Hagen Allstars.<br />

Osterholz, Stadthalle. Beginn 20 Uhr.<br />

Leipziger Pfeffermühle<br />

Worpswede, Music Hall. Beginn 20 Uhr.<br />

Christine Tassan et Les Imposteures<br />

Diese kanadische Band bringt dem Publikum<br />

eine besondere Mischung aus<br />

Gypsy-Jazz und bekannten Swing-Songs<br />

näher. Für kulinarische Genüsse wird gesorgt.<br />

Rotenburg, Heimathaus. Beginn 20 Uhr.<br />

Online-Tickets: manni-ticket.de.<br />

Politisches Kabarett:<br />

Simone Solga – Das gibt Ärger<br />

Jetzt geht die Party richtig los. Simone<br />

Solga lässt alle Hemmungen fallen. Die<br />

Kanzlersouffleuse rechnet endgültig mit<br />

ihrem Arbeitgeber ab, denn was Berlin<br />

mit Deutschland macht, das haut den<br />

stärksten Gaul um.<br />

VHS Rotenburg (Wümme), Auditorium im<br />

Kantor-Helmke-Haus. Beginn 20 Uhr. Eintritt<br />

VVK 19,- €.<br />

Stadtzauber Zeven<br />

Täglich ab 14 Uhr beginnt in der Zevener<br />

Fußgängerzone der Jahrmarkt mit einer<br />

bunten Budenstadt und Fahrgeschäften.<br />

Ab 20 Uhr beginnt auf der Festival-Stage<br />

am Vitus-Platz ein fantastischer Abend<br />

mit großartigen Künstlern. Dazu gibt es<br />

natürlich auch wieder eiskalte Cocktails,<br />

coole Drinks und leckeres Catering. Besonderes<br />

Highlight ist am Freitagabend<br />

um 22 Uhr das Feuerwerk im Stadtpark.<br />

Am Samstagmorgen ab 8.30 Uhr gibt es<br />

das große Bürgerfrühstück vor dem Rathaus.<br />

Ab 20 Uhr AbbaFever-Tribute-Show<br />

auf dem Vitus-Platz.<br />

Der etwas andere Gottesdienst findet am<br />

Sonntagmorgen unter freien Himmel im<br />

Stadtpark statt. Die Zevener Geschäfte<br />

laden in der Innenstadt zu einem verkaufsoffenen<br />

Sonntag ab 13 Uhr ein, es<br />

erwarten Sie tolle Angebote. Das große<br />

Entenrennen vom Zevener Lions Club findet<br />

hinter dem Stadtpark an der Mehde/<br />

Aue statt und startet um 13 Uhr mit dem<br />

Sammeln der Enten. Bis 08.09.<br />

„Bellissima Musica“ mit Melanie Mau<br />

& Martin Schnella<br />

präsentiert vom Restaurant Al-Maas und<br />

dem Eiscafé Bellissima.<br />

Schwanewede, Marktplatz. Von 18 bis<br />

21 Uhr. Eintritt Spende.<br />

bremen vier Comedy Club on Tour<br />

Der legendäre „bremen vier Comedy<br />

Club“ bringt mit Osan Yaran, Jens Heinrich<br />

Claassen und Roberto Capitoni drei Ausnahmetalente<br />

auf die Kito-Bühne.<br />

Bremen-Vegesack, Kito. Beginn 20 Uhr.<br />

Eintritt 19,-/14,- €/AK 21,-/16,- €.<br />

Backen im Steinbackofen<br />

Backobenfrünn ann Rummeldeisbeek,<br />

mit tel. Anmeldung 04285-1010.<br />

Rhade, Selsinger Str. 9. Beginn 18 Uhr.<br />

Sa., 07.09.<br />

Michael Patrick Kelly<br />

iD Live-Tour Open-Air <strong>2019</strong>.<br />

Bremerhaven, an der Stadthalle, Wilhelm-Kaisen-Platz.<br />

Beginn 19 Uhr.<br />

Bremen Eins Party<br />

mit Roland Kloos.<br />

Worpswede, Music Hall. Beginn 21 Uhr,<br />

Einlass 20 Uhr.<br />

Funk & Soul Night<br />

mit Caliber 38 reloaded<br />

Achim, KASCH.<br />

Beginn: 21 Uhr. Eintritt 12,-/8,- €.<br />

TIPP<br />

24


SEPTEMBER <strong>2019</strong> VERANSTALTUNGSKALENDER<br />

HanseLife <strong>2019</strong><br />

Samstag bis Sonntag, 14. bis 22. <strong>September</strong> <strong>2019</strong><br />

Entdecken, erleben, einkaufen – neun Tage lang sind bei der HanseLife rund<br />

800 regionale und überregionale Anbieter zu Gast. Die Besucher können in<br />

allen Hallen der Messe Bremen sowie auf dem Freigelände Produkte testen,<br />

sich uber Neuheiten in den Bereichen Haushalt und Küche, Wohnen, Auto und<br />

Garten, Mode, Schmuck und Wellness informieren, einkaufen und vieles mehr.<br />

Mehr Infos: www.hanselife.de.<br />

Bremen, ÖVB-Arena, Halle 2 und 7, Freigelände. Öffnungszeiten von 10 bis<br />

18 Uhr, außer Freitag 12 bis 20 Uhr.<br />

Jiddische Lieder und Klezmer<br />

Valeriya Shishkova & Di Vanderer<br />

Valeriya Shishkova & Di Vanderer spielen<br />

sowohl traditionelle jiddische Lieder und<br />

Klezmer als auch zeitgenössische Kompositionen<br />

nach Texten klassischer und<br />

moderner jiddischer Autoren.<br />

Gnarrenburg-Kuhstedtermoor, Cultimo.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 12,- €.<br />

SchlagerHafen – Die „Korn im Feldbett“-Revue<br />

Hier geht es los mit ganz großen Schritten<br />

und mein Gott Walter, hier kommt Kurt...<br />

In jedem Hafen einen Hit – doch im Übersee-Hafen<br />

gibt es alle zusammen: Die<br />

größten Schlager der 60er-, 70er- und<br />

80er-Jahre.<br />

Bremen, HafenRevueTheater. Beginn 20<br />

Uhr. Tickets bei NordwestTicket.<br />

Lisa Fitz „Flüsterwitz“<br />

Eigentlich erzählt man Flüsterwitze hinter<br />

vorgehaltener Hand. Nicht so die unverwechselbare<br />

Lisa Fitz. Sie sagt und singt<br />

laut und deutlich, was sie denkt. Mit<br />

Verve. Mit Witz. Mit Haltung.<br />

Bremen-Vegesack, KUBA. Beginn 20 Uhr.<br />

Hanse-Classic-Lauf am Trainingsgelände<br />

des MSC Wörpetal<br />

Trial ist Geschicklichkeitsfahren mit dem<br />

Motorrad über Stock und Stein. Es kommt<br />

also nicht auf die Geschwindigkeit an,<br />

sondern der Versuch schwierigste Geländepassagen<br />

mit dem Motorrad fehlerfrei<br />

zu bewältigen. Informationen dazu unter<br />

der Internet-Adresse: www.guepomo.de.<br />

Zwischen Steinfeld und Brümmerhof<br />

(Steinfelder Holz). Start 13 Uhr.<br />

Laternenfest in Weertzen<br />

Heeslingen, Birkensee. Beginn 19.30 Uhr.<br />

Tagesseminar:<br />

Filz-Kurs mit Jutta Görg-Herm<br />

Die Teilnehmer erwartet ein kreativer, inspirierender<br />

und produktiver Tag in der<br />

schönen Atmosphäre des Müllerhauses.<br />

Anfänger und Fortgeschrittene sind willkommen,<br />

auch wer unvollendete Teile<br />

hat und neuen Schwung und Hilfe bei<br />

der Vollendung braucht. Material kann<br />

im Kurs erworben werden. Weitere Informationen<br />

und Anmeldung bei Jutta<br />

Görg-Herm, Tel. 04202-766661, E-Mail:<br />

jgh@filzwerkstatt.de.<br />

Kirchlinteln, Müllerhaus Brunsbrock.<br />

Von 10 bis 17 Uhr. Kostenbeitrag 49,- €.<br />

So., 08.09.<br />

Musikfest Bremen –<br />

Indra Rios-Moore-Quartett<br />

Bremen-Vegesack, Bürgerhaus. Beginn<br />

19.30 Uhr. Eintritt VVK 25,-/18,- €. Tickets<br />

über Musikfest Bremen/Nordwest-Ticket.<br />

Wilstedter Markt für Kunst<br />

und Handwerk<br />

Die Veranstalterinnen versprechen wieder<br />

ein breit gefächertes Angebot an<br />

hochwertigem Kunsthandwerk. Handgemachte<br />

Mode, gewalkt, gewebt, gestrickt<br />

oder gefilzt. Produkte aus Keramik, Leder,<br />

Holz, Metall, Glas, Gold und Silber werden<br />

ebenso zu sehen sein wie Naturfloristik,<br />

Weidengeflecht, handgeschöpftes Papier,<br />

handgesiedete Seife, Gartenobjekte, Gartenbänke<br />

aus Massivholz und vieles<br />

mehr. Es werden nur Produkte angeboten,<br />

die von den Ausstellern selbst angefertigt<br />

werden.<br />

Wilstedt, Am Brink. Von 11 bis 18 Uhr.<br />

Statt ins Bett ins Kabarett:<br />

Stefan Waghubinger<br />

Achim, KASCH.<br />

Beginn 19 Uhr. Eintritt 20,-/15,- €.<br />

Theater Interaktiwo: Das Märchen der<br />

Bremer Stadtmusikanten<br />

Bremen, Domshof, beim Neptunbrunnen.<br />

Beginn 12 Uhr. Eintritt frei.<br />

Kino: Van Gogh<br />

In der Gegend von Arles und Auvers-sur-<br />

Oise, wohin sich Vincent van Gogh aus<br />

dem hektischen Paris zurückgezogen hat,<br />

wird er keineswegs von allen freundlich<br />

behandelt. Allein Vincents Bruder Theo<br />

unterstützt ihn unerschütterlich.<br />

Achim, KASCH.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/3,50 €.<br />

27. Tag des offenen Denkmals:<br />

„Modern(e): Umbrüche<br />

in Kunst und Architektur“ TIPP<br />

Mit Ausstellungen/Führungen<br />

• Holländer-Galerie-Windmühle<br />

„Henriette“ in Elm, 11 bis 18 Uhr.<br />

• Heimathausanlage mit Backhaus und<br />

Remise in Hesedorf, 14 bis 17 Uhr.<br />

• Historische Ziegelei Pape in Bevern,<br />

13 bis 18 Uhr.<br />

• Heimathausanlage mit Museumsscheune<br />

in Plönjeshausen, 14 bis 17<br />

Uhr.<br />

• Bachmann-Museum in Bremervörde,<br />

14 bis 17 Uhr.<br />

• Findorff-Haus und Findorff-Kirche in<br />

Iselersheim, 14 bis 17 Uhr.<br />

• Bremen-Vegesack, Overbeck-Museum,<br />

11 bis 18 Uhr.<br />

Bauhistorische Führung durch das Alte<br />

Packhaus mit Gabriele Walter und Ines<br />

Telschow, 14 Uhr.<br />

• Wassermühle Stuckenborstel,<br />

St.-Georg-Kirche Sottrum, Heimathaus<br />

Sottrum, Schafstall Höperhöfen, Feldscheune<br />

Jeerhof, 10 Uhr.<br />

• Wassermühle Scheeßel, 11 bis 17 Uhr.<br />

• Historischer Moorhof Augustendorf,<br />

10 bis 18 Uhr.<br />

• Stiftung Lager Sandbostel/Gedenkstätte<br />

Lager Sandbostel, Greftstr. 3,<br />

9 Uhr.<br />

Siehe auch Bericht S. 16. Weitere Infos:<br />

www.tag-des-offenen-denkmals.de<br />

Abschluss der Melkhus-Saison<br />

bei Familie Schröder. Deinstedt, Rohr.<br />

Verkaufsoffener Sonntag Bremervörde<br />

In den teilnehmenden Geschäften kann<br />

gestöbert, entdeckt und natürlich eingekauft<br />

werden. Innenstadt. Ab 12 Uhr.<br />

Büchermarkt<br />

Bremervörde, MöbelMarkt, Bremer Str.<br />

11. Von 11 bis 16 Uhr.<br />

Sonntagsflohmarkt<br />

Bremen, Sander Center. Ab 7 Uhr.<br />

Geführte Tour durch die Welt der Sinne<br />

Bremervörde, Feldstr. 35, Haus der Sinne.<br />

Beginn 14 Uhr. Eintritt 3,-/2,- €.<br />

95. ADAC Trial des Motorradsportclub<br />

(MSC) Wörpetal Nord Cup<br />

Im Steinfelder Holz (Trainingsgelände<br />

zwischen Steinfeld und Brümmerhof).<br />

Start 10 Uhr.<br />

Di., 10.09.<br />

HafenRummel goes Music #12 - DEPUI<br />

Depui aus Oslo zeigt, wie vielfältig Rockmusik<br />

sein kann. Die Musik ist inspiriert<br />

von französischen Chansons, Balkanrhythmen<br />

und mexikanischen Klängen.<br />

Bremen. Tickets direkt über den Hafenrummel<br />

oder info@hafenrummel.de. Ab<br />

20 Uhr. Eintritt Spende.<br />

Kneipenquiz<br />

Bremervörde, Gaststätte Hannes.<br />

Beginn 19.30 Uhr.<br />

Kneipenquiz<br />

Zeven, Ostekoch-Kantine im MT-Energy-<br />

Gebäude, Ludwig-Elsbett-Straße 1.<br />

Beginn 19.30 Uhr.<br />

Kino: Rocketman<br />

Lauenbrück, Fintauschule.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/4,- €.<br />

Kino: TKKG<br />

Lauenbrück, Fintauschule.<br />

Beginn 16 Uhr. Eintritt 4,- €.<br />

Mi., 11.09.<br />

Klassik-Konzert: Pervez Mody<br />

Bremervörde, Ratssaal im Rathaus.<br />

Beginn 20 Uhr.<br />

Do., 12.09.<br />

Harry Payuta & Friends<br />

„Osterholz, El Campo, Am Stadion 1.<br />

20 bis 22 Uhr. Eintritt frei.<br />

Liebe, Last & Fracht – HafenRevue<br />

Bremen, HafenRevueTheater. Beginn 20<br />

Uhr. Tickets bei NordwestTicket.<br />

Kino: Der Fall Collini<br />

Rotenburg, Stadtschule (Aula).<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/4,- €.<br />

Kneipenquiz<br />

Zeven, Ostekoch-Kantine im MT-Energy-<br />

Gebäude, Ludwig-Elsbett-Straße 1.<br />

Beginn 20 Uhr.<br />

Kino: Stan & Olli<br />

Achim, KASCH.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/3,50 €.<br />

50 Jahre Woodstock – 3 Days of Love,<br />

Peace & Music<br />

An diesem Abend widmen sich Bernd<br />

„Bobby“ Meyer, Reinhard „Luffy“ Lüdemann<br />

und Thomas Voss dem 50-jährigen<br />

Jubiläum des legendären Woodstock-Festivals.<br />

Schneverdingen, KulturStellmacherei.<br />

Beginn 19.30 Uhr. Eintritt frei.<br />

Wissenschaft für alle – Jacobs Uni<br />

trifft Bürgerhaus”<br />

An diesem Abend spricht Prof. Dr. Susanne<br />

Illenberger über das Thema „Gentechnik<br />

in der Medizin“.<br />

Bremen-Vegesack, Bürgerhaus.<br />

Beginn 19 Uhr. Eintritt frei.<br />

25


VERANSTALTUNGSKALENDER SEPTEMBER <strong>2019</strong><br />

Dauerausstellung<br />

Geologie, Archäologie und Moorkunde<br />

Bremervörde, Bachmann-Museum.<br />

Di. – Fr. 9.00 bis 12.00 Uhr.<br />

Di. – So. 14.00 bis 17.00 Uhr.<br />

Bis 15.10. Simone Heitkamp<br />

Aquarelle und Textildruck.<br />

Während der Öffnungszeiten des Rathauses<br />

in Grasberg.<br />

Bis 31.10. Die Alten Worpsweder Meister<br />

– Sommer-Verkaufsausstellung<br />

Otto Modersohn, Hans am Ende, Fritz<br />

Mackensen, Lisel Oppel, Udo Peters, Karl<br />

Krummacher. Moderne Kunst: Bronzen<br />

von Fritz Klimsch (Kleine Schauende), Salvador<br />

Dali (Venus á la Giraffe 1973), Horst<br />

Antes (Der Kopf 1977), Jörg Immendorff<br />

(Affe „Alter Ego“ 1995), Fritz Klimsch-Rosenthal-Porzellan<br />

(Hockende 1936).<br />

Worpswede Hembergstraße 11, Galerie<br />

Hubert. Öffnungszeiten: Täglich 14 bis 18<br />

Uhr.<br />

Bis 29.09. Stadtmalerin Melanie Siegel<br />

in Bremervörde<br />

Atelier Brunnenstraße 15, Bremervörde<br />

Bis 01.10.<br />

Hartmuth Geßner „Pferde“<br />

Hartmuth Geßner lebt seit 2 Jahren mit<br />

seiner Frau in Lilienthal und hat schon<br />

immer gerne gezeichnet und gemalt.<br />

Nachdem er in Rente gegangen ist, hat<br />

er begonnen, dieses Hobby wieder aufzugreifen,<br />

auszuprobieren und neu zu<br />

entdecken. Da Niedersachsen und somit<br />

auch Lilienthal ein Pferdeland für ihn<br />

sind, lag es für ihn nahe, sich vorwiegend<br />

zeichnerisch mit Pferden zu befassen.<br />

Lilienthal, Bibliothek.<br />

13.09. bis 13.10.<br />

„Island – Insel aus Feuer und Eis“<br />

Margarethe Neuhaus, leidenschaftliche<br />

Hobbymalerin aus Wohnste, stellt 60 Bilder<br />

aus Öl, Acryl und Kreide mit den vielfältigen<br />

<strong>Land</strong>schaftsformen der grünen<br />

Insel und von den beeindruckenden Islandpferden<br />

aus. Vernissage ist am 13.09.<br />

um 18 Uhr in der Wassermühle Sittensen,<br />

Mühlenstraße 8. Weitere Öffnungszeiten<br />

sind am 14., 15., 28. und 29.09. und am<br />

6.10. jeweils von 15 bis 17 Uhr sowie<br />

am 13.10. von 14 bis 18 Uhr und nach<br />

Vereinbarung.<br />

26<br />

AUSSTELLUNGEN<br />

Bis 29.09. Zauber des Aquarells<br />

Mit den Ausstellern Ingrid Buchtahl, Dörte<br />

Ellerbrock, Guntram Funk, Kateryna Gerlach,<br />

Silvia Ibach, Siegfried Krön, Christiane<br />

Lesch, Edith Lirk, Elke Memmler,<br />

Regine Schmidt-Morsbach, Paul Wans und<br />

Anna Zmievskaya. Vernissage am 01.09.<br />

um 11 Uhr.<br />

Mühle Malstedt, Mühlenstr. 8a, Deinstedt.<br />

Geöffnet sonntags von 11 bis 17 Uhr.<br />

Bis 01.10. Bildungsromane<br />

von Goethe bis Harry Potter<br />

Die Bibliothek präsentiert in ihren Räumlichkeiten<br />

eine Ausstellung zum Thema<br />

„Bildungsromane“ von der Zeit Goethes<br />

bis hin in die Gegenwart mit kleinen Kurzbiographien<br />

der jeweiligen Autoren und<br />

einer kurzen Zusammenfassung des Buches.<br />

Lilienthal, Bibliothek. Ausstellung während<br />

der Öffnungszeiten.<br />

Bis 24.11. Keramikobjekte<br />

„Inneres Universum“ – Keramikskulpturen<br />

von Su Min (Kab Joo Lee) (Bremen/Holste,<br />

heute Hügelsheim)<br />

Städtische Galerie im Königin-Christinen-<br />

Haus in Zeven, Öffnungszeiten: donnerstags<br />

und sonntags von 14.30 Uhr bis<br />

17.30 Uhr sowie für Gruppen, Schulklassen<br />

und Führungen nach Vereinbarung,<br />

Tel. 04281-999-800.<br />

21.09. bis 18.10.<br />

„Die Vielfalt der Ornamentik<br />

aus verschiedenen Kulturen“<br />

Ausstellungseröffnung am 21.09. im Oberen<br />

Foyer. 13 Uhr.<br />

Kursteilnehmer aus der Kunstschule im<br />

Kunstverein Achim e. V., Schwerpunkt Ölmalerei<br />

stellen ihre Arbeiten aus.<br />

Begrüßung & Einführung: Brigitte Gläsel<br />

und Svenja Wetzenstein (Dozentinnen im<br />

KVA e. V.)<br />

Bis 04.10. „Vor Ort“<br />

heißt die aktuelle Ausstellung der<br />

Künstlerin Ingrid Kastien. Die Besucher<br />

erwartet ein Querschnitt durch Ingrid<br />

Kastiens überwiegend in Acryl auf Leinwand<br />

gemalten Werke aus unterschiedlichen<br />

Malperioden. Kräftige Farbkontraste,<br />

expressiv dynamischer Malstil und die<br />

großen Formate zeichnen ihre Bilder besonders<br />

aus.<br />

Rathaus Schwanewede. Die Ausstellung<br />

kann während der Öffnungszeiten des<br />

Rathauses angesehen werden.<br />

07.09. bis 27.10.<br />

„Fleißige Frauen“ von Ulrike Dornis<br />

Vernissage am 07.09., 17 Uhr.<br />

Die Öl-Bilder zeigen junge weibliche Gestalten,<br />

die (wie bei „Was bin ich?“ dem<br />

westdeutschen TV-Klassiker moderiert<br />

von Robert Lembke) eine typische Handbewegung<br />

machen, ohne dass der Betrachter<br />

auf Anhieb erkennt, um welche<br />

Tätigkeit es geht.<br />

Schneverdingen, KulturStellmacherei, Oststraße<br />

31. Eintritt frei.<br />

Fr., 13.09.<br />

Boogie-Woogie mit Pianist<br />

Frank Muschalle<br />

Schon einmal brachte er das Visselhöveder<br />

Heimathaus mit seinen mitreißenden<br />

Boogie-Rhythmen bei vollendeter Klavierkunst<br />

auf den Siedepunkt. Weitere<br />

Informationen unter www.khv-visselhoevede.de.<br />

Visselhöveder Heimathaus, Burgstraße 3.<br />

Beginn 20 Uhr.<br />

Sam Outlaw<br />

Worpswede, Music Hall. Beginn 20 Uhr.<br />

Musikfestival „Sing-Sottrum Sing“<br />

Mit vielseitigen Formaten von Chor-Konzert<br />

über Open Stage bis Mitsing-Party,<br />

von Laienperformance bis zu Profiunterhaltung,<br />

soll dieses Event aufzeigen, was<br />

die Region zum Thema Gesang zu bieten<br />

hat.<br />

Sottrum, Aula des Gymnasiums.<br />

Auch am 14.09.<br />

Märchentheater „Kiki Kichererbse<br />

wird Königin“<br />

Sottrum, Gemeindehaus der Ev.-luth.<br />

Kirchengemeinde. Beginn 17 Uhr.<br />

Auch 14./15.09. von 14 bis 16.30 Uhr<br />

Kino: Stan & Olli<br />

Achim, KASCH.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/3,50 €.<br />

Heimat shoppen<br />

Regionale Händler, Gastronomen und<br />

Dienstleister laden zum Heimat shoppen<br />

ein. Teilnehmende Städte/Orte in unserer<br />

Region findet man online unter www.heimatshoppen.de.<br />

Siehe auch Bericht S. 3.<br />

Auch am 14.09.<br />

Freitagabendwanderung<br />

mit der Gästeführerin Ulrike Öhler<br />

Zweistündige geführte Wanderung zwischen<br />

Wiesen und Weiden durch eine<br />

weite <strong>Land</strong>schaft, die auch Einblicke in<br />

die Geschichte des 18. Jahrhunderts gibt.<br />

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, jedoch<br />

festes Schuhwerk! Kosten pro Person<br />

6,- €, Mitglieder der Tourist-Information:<br />

5,- €. Informationen unter Telefon<br />

04283-955731 (Öhler).<br />

Tarmstedt. Start 18 Uhr.<br />

Sa., 14.09.<br />

Soul, Funk & Blues: Voodoo Child und<br />

Streichern der Bremer Philharmoniker<br />

Die mittlerweile schon legendäre Funkund<br />

Soul-Band mit der schwedischen<br />

Sängerin Mia Guttormsson musiziert an<br />

diesem Abend mit Streichern der Bremer<br />

Philharmoniker, dem „Quartetto Con Brio“<br />

unter der Leitung von Stefan Drabek.<br />

Lilienthal, Murkens Hof.<br />

Beginn 19 Uhr. Eintritt 19,-/VVK 17,- €.<br />

Heavysaurus<br />

Heavysaurus ist die weltweit erste Kinder-Rock-Band<br />

mit musikalischen Anleihen<br />

aus Hard Rock und Heavy Metal, verpackt<br />

in eine spektakuläre Bühnenshow<br />

mit einer echten Live-Band – in Dinosaurierkostümen.<br />

Osterholz-Scharmbeck, Stadthalle. Beginn<br />

15 Uhr.<br />

The Rascals<br />

Zwei Stunden Power, scharfe Gitarrenriffs,<br />

fetzige Bläsersounds und große Hits der<br />

Rockgeschichte.<br />

Hüttenbusch, Schützenhof. Ab 20 Uhr.<br />

Chorkonzert „con brio“<br />

Frauenchor Ebersdorf<br />

Konzert zum 60. Geburtstag von „con<br />

brio“ zusammen mit dem Ulft Gemenkgd<br />

Koor aus den Niederlanden.<br />

Bremervörde, St.-Liborius Kirche, Ecke<br />

Neue Str./Kirchenstr. Beginn 20 Uhr.<br />

TIPP<br />

Kids World Festival<br />

und Theater im Park<br />

Ab 11 Uhr wird eine bunte Mischung aus<br />

Musik, Mitmach-Aktionen und Spaß geboten.<br />

Tolle Live Acts wie zum Beispiel<br />

die Hamburger Jungs von „Roast Apple“<br />

(Indie-Pop). Außerdem gibt es für die<br />

Kinder zum Beispiel tolle Mitmachaktionen<br />

des Kliemannsland-Teams, Spaß mit<br />

dem Kinderliedermacher Florian Müller,<br />

ein Fußball-Turnier, Schmink- und Airbrush-Station,<br />

Spiele, Walking Acts, Zauberer,<br />

Popcorn, Kinder-Spielzeug, Stelzenlaufen,<br />

T-Shirts selber gestalten etc. Beim<br />

Theater im Park ab 17.30 Uhr wird z. B.<br />

eine Jazz-Band ihr Können unter Beweis<br />

stellen, dazu bieten die Veranstalter um<br />

Micha, Sascha und Skip „Poetry-Slam-<br />

Künstler“ an, Comedian und weitere<br />

Überraschungen mehr. Weitere Informationen<br />

unter de-de.facebook.com/ZevenerKultursommer.<br />

Zeven, Stadtpark. Eintritt frei.<br />

Frauenpower – Slamrevue<br />

Worpswede, Music Hall. Beginn 20 Uhr.<br />

1. Offene Bühne im KuZ<br />

Offen für alle MusikerInnen aus OHZ und<br />

umzu, die akustische Instrumente spielen<br />

und/oder singen. Einzeln oder im Ensemble,<br />

zum Mitsingen oder als Vortrag, Folk,<br />

Volksmusik, Schlager oder Jazz, ob Beatbox<br />

oder Klassik... alles geht. Außer elektrisch<br />

verstärkten Instrumenten. Akustisch<br />

soll es werden! Bitte unbedingt vorher


SEPTEMBER <strong>2019</strong> VERANSTALTUNGSKALENDER<br />

anmelden, damit wir das Programm passend<br />

zusammenstellen können.<br />

OHZ, Kulturzentrum Kleinbahnhof. Beginn<br />

19.30 Uhr. Eintritt Spende.<br />

Frauenpower – Poetry Slam.<br />

Worpswede, Music Hall. Beginn 20 Uhr.<br />

Mobilität auf dem <strong>Land</strong><br />

Projekt der EWE AG wird vom „Creator<br />

Space:Go!“ in Rüspel veranstaltet.<br />

Siehe auch Bericht S. 15.<br />

Rüspel, Lüttenshoff.<br />

17. Bunter Stauden- und Kreativmarkt<br />

der Krebsfürsorge Bremervörde–Zeven<br />

Neben den bunten Pflanzen werden wieder<br />

selbst gemachte Gegenstände und<br />

vieles mehr angeboten. Für das leibliche<br />

Wohl ist ebenfalls gesorgt. Die Erlöse der<br />

Veranstaltung sollen der Arbeit der Krebsfürsorge<br />

zugutekommen.<br />

Bremervörde, Kirchenstraße. 9 bis 13 Uhr.<br />

Harsefelder Herbstzauber<br />

Einer der schönsten Märkte der Region<br />

präsentiert über 120 Aussteller aus den<br />

Bereichen Genuss, Kunsthandwerk, Pflanzen<br />

und Naturprodukte jeweils von 10<br />

bis 18 Uhr im Klosterpark.<br />

Auch am 15.09.<br />

Kleider- und Spielzeugbörse<br />

„Rund ums Kind“<br />

Waffensen, MGH. Von 13 bis 15 Uhr.<br />

Zweitägiges Reitturnier<br />

Informationen im Internet unter: www.rvtarmstedt.de.<br />

Tarmstedt, Reitplatz in der „Kleinen Trift“.<br />

Beginn 7 Uhr. Auch am 15.09.<br />

70-jährige Jubiläumsfeier<br />

mit DJ, Reitverein Sandbostel.<br />

Sandbostel, Reithalle. Beginn 19 Uhr.<br />

Edgar Allan Poe meets<br />

The Alan Parsons Project<br />

Szenische Lesung mit Musik: Frank Jonas<br />

und Ralf Pillath präsentieren Musik-<br />

Geschichten aus dem Album „Tales of<br />

Mystery and Imagination – Edgar Allen<br />

Poe“ des Musikers Alan Parsons. In der<br />

schaurig-schönen Umgebung ist natürlich<br />

auch für das leibliche Wohl gesorgt.<br />

Schneverdingen, Alte Friedhofskapelle,<br />

Oststraße. Beginn 20 Uhr.<br />

GrillGut <strong>2019</strong><br />

Bei kühlem Craft Beer und leckerem<br />

Streetfood können Besucher der GrillGut<br />

an zwei Tagen Tipps und Tricks austauschen,<br />

den Grillprofis ü̈ ber die Schulter<br />

schauen und sich von Livemusik mitreißen<br />

lassen. www.grillgut-bremen.de.<br />

Bremen, Freigelände vor Halle 7. Von 10<br />

bis 18 Uhr. Auch am 15.09.<br />

TrauZeit <strong>2019</strong><br />

Bei der Messe stehen ihnen rund 100<br />

Aussteller beratend zur Seite. Mehr Infos:<br />

www.trauzeit-bremen.de.<br />

Bremen, Halle 7. Von 10 bis 18 Uhr.<br />

Auch am 15.09.<br />

Stadtzwerg<br />

Kinder- und Familienmesse. Mehr Infos:<br />

www.stadtzwerg.de.<br />

Bremen, Halle 4.1. Von 10 bis 18 Uhr.<br />

Auch am 15.09.<br />

Flohmarkt<br />

Zeven, Veranstaltungsgelände. Von 8 bis<br />

15 Uhr.<br />

So., 15.09.<br />

Weltklassik am Klavier – Auf Waldespfaden<br />

– Hochzeit und Elfentanz!<br />

Konzertreihe mit Sofja Gülbadamova.<br />

Programm: Schumann, Strauss und Grieg.<br />

Zeven, Aula am Klostergang. 17 Uhr.<br />

Konzert: Klub der Visionäre, Konzert<br />

1st Class Session – Soul meets Classic.<br />

Cassandra Steen, David Whitley, Madeleine<br />

Lang & Tiffany Kirkland<br />

Achim, KASCH. Beginn 19 Uhr. Eintritt ab<br />

34,- €.<br />

Chorkonzert „Chorious“<br />

Rotenburg, Saal der Kreismusikschule,<br />

Freudenthalstr. 1a. 16 bis 17.30 Uhr.<br />

Theater Interaktiwo: Das Märchen der<br />

Bremer Stadtmusikanten<br />

Bremen, Domshof, beim Neptunbrunnen.<br />

Beginn 12 Uhr. Eintritt frei.<br />

Familien-Nachmittag<br />

Dorfgemeinschaft Rautendorf, Festzelt.<br />

Ab 14.30 Uhr.<br />

LoggerFlohmarkt<br />

Hier können Fundstücke erstanden und<br />

sich an unterschiedlichen Verzehrständen<br />

mit Speisen und Getränken gestärkt werden.<br />

Bremen-Vegesack, Weserpromenade. Von<br />

8 bis 15 Uhr.<br />

Sonntagsflohmarkt<br />

Bremen, Sander Center. Ab 7 Uhr.<br />

„Willst Du mit mir gehen…“<br />

Eine kleine, kostenlos geführte Wanderung<br />

mit dem Kneipp-Verein Bremervörde.<br />

Gewandert wird bei jedem Wetter.<br />

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.<br />

Mitzubringen sind geeignete Kleidung,<br />

feste Schuhe und gute Laune.<br />

Bremervörde, Tourist-Information, Rathausmarkt<br />

1. Von 14 bis ca. 16 Uhr.<br />

Geführte Tour durch die Welt der Sinne<br />

Bremervörde, Feldstr. 35, Haus der Sinne.<br />

Beginn 14 Uhr. Eintritt 3,-/2,- €.<br />

Di., 17.09.<br />

Kino: Der Fall Collini<br />

Lauenbrück, Fintauschule.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/4,- €.<br />

InVita <strong>2019</strong><br />

Die Seniorenmesse „InVita“ informiert<br />

über ein genussvolles und aktives <strong>Leben</strong><br />

im Alter. Zusätzlich bieten rund 100 Aussteller<br />

Informationen, Dienstleistungen<br />

und Produkte zu Reisen und Sport, Kultur<br />

und Bildung, Pflege und Betreuung, Finanzen<br />

und Vorsorge. Mehr Infos:<br />

www.invita-bremen.de.<br />

Bremen, Halle 7. Von 10 bis 18 Uhr.<br />

Auch am 18.09.<br />

Mi., 18.09.<br />

Poetry-Slam im KASCH<br />

Seid dabei, wenn erfahrene Slammer-<br />

Innen aus der ganzen Republik gegen<br />

neu-mutige WortkünstlerInnen im Wettstreit<br />

der Poesie antreten. Moderation:<br />

Sebastian Butte und Simeon Buß. Bewerbungen<br />

über Facebook: https://www.facebook.com/poetryslamachim.<br />

Achim, KASCH. Beginn 19.15 Uhr.<br />

Do., 19.09.<br />

Niedersächsische Musiktage<br />

Das Ensemble Quadriga Consort ist zu<br />

Gast. Alte Sea Songs und Sea Shanties,<br />

also Seefahrerlieder und rhythmische Arbeitslieder<br />

der Schiffsbesatzungen, die<br />

sich damit die nicht nur körperlich belastende<br />

Zeit während ihrer weiten Fahrten<br />

vertreiben wollten, sind im Programm.<br />

OHZ, Klosterkirche St. Marien, Findorffstr.<br />

16. Beginn 19 Uhr, Einlass 18 Uhr. Eintritt<br />

22,-/19,-/17,- €.<br />

DUO SCHÖÖN<br />

Osterholz, El Campo, Am Stadion 1.<br />

20 bis 22 Uhr. Eintritt frei.<br />

Kino: Stan & Ollie<br />

Rotenburg, Stadtschule (Aula).<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/4,- €.<br />

Kino: Trautmann<br />

Achim, KASCH.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/3,50 €.<br />

Bürgerkino in Wilstedt<br />

Wilstedt, im Gemeindesaal, Am Brink 1.<br />

Eintritt frei! Informationen unter Telefon:<br />

04283-5183 (Böschen). Beginn 19.30 Uhr.<br />

Englischer Spielfilm:<br />

„Tanz ins <strong>Leben</strong>“<br />

Wilstedt, Gemeindesaal.<br />

Beginn 19.30 Uhr. Eintritt Spende.<br />

Fr., 20.09.<br />

Adjiri Odametey & Band<br />

Die Konzerte mit Adjiri Odametey sind<br />

für Auge und Ohr ein unvergessliches Erlebnis.<br />

Als „Botschafter authentischer afrikanischer<br />

Musik“ (Süddeutsche Zeitung)<br />

baut er seinen europäischen Zuhörern<br />

mühelos eine Brücke nach Afrika.<br />

Achim, KASCH. Beginn 20 Uhr.<br />

The Fairies<br />

Worpswede, Music Hall. Beginn 20 Uhr.<br />

Katie Freudenschuss:<br />

Einfach CompliKatie!<br />

Ein Tagebuch aus den 50er-Jahren inspirierte<br />

sie zu diesem stimmgewaltigen<br />

Programm rund um das Thema „War das<br />

<strong>Leben</strong> eigentlich schon immer so kompliziert?“<br />

Bremen-Vegesack, Kito. Beginn 20 Uhr.<br />

Eintritt VVK 19,-/14,- €. AK 21,-/16,- €.<br />

Kindertheater zum Weltkindertag:<br />

„Kommissar Gordon – der erste Fall“<br />

Das Theaterstück wird aufgeführt vom<br />

Trotz-Alledem-Theater. Das Stück ist für<br />

Kinder ab 5 Jahren.<br />

Bremervörde, Ludwig-Harms-Haus, Kirchenstraße.<br />

Beginn 15 Uhr. Eintritt frei.<br />

Kino: Astrid<br />

Gnarrenburg-Kuhstedtermoor, Cultimo.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt Spende.<br />

WOCHENMÄRKTE<br />

Wochenmarkt Rotenburg<br />

auf dem Pferdemarkt<br />

Mi. 7 – 12.30 Uhr<br />

Sa. 7 – 12.30 Uhr<br />

Wochenmarkt Sittensen<br />

vor dem Rathaus<br />

Do. 8.30 – 13 Uhr<br />

Wochenmarkt Bremervörde<br />

auf dem Marktplatz<br />

Fr. 8 – 13 Uhr<br />

Pflanzenmarkt Bremervörde<br />

Rathausmarkt<br />

Di. 9 – 14 Uhr<br />

Wochenmarkt Zeven<br />

Vitus-Platz, Fr. 8 – 12.30 Uhr<br />

Wochenmarkt Osterholz-Scharmbeck<br />

beim Amtsgericht, Do. 8 –13 Uhr<br />

Marktplatz, Di. + Fr. 8 – 18 Uhr<br />

Sa. 8 – 13 Uhr<br />

Wochenmarkt Grasberg Parkplatz<br />

beim Rathaus, Do. 8 – 12.20 Uhr<br />

Wochenmarkt Lilienthal<br />

Klosterstraße/Alter Markt<br />

Mi. + Sa. 8 – 12.30 Uhr<br />

Wochenmarkt Ritterhude<br />

Marie-Bergmann-Platz<br />

Fr. 8 – 13.30 Uhr<br />

Wochenmarkt Schwanewede<br />

am Markt, Sa. 8 – 13 Uhr<br />

Worpsweder Wochenmarkt<br />

Zentraler Parkplatz an der Bergstraße<br />

Worpswede, Sa. 9 – 14 Uhr<br />

27


VERANSTALTUNGSKALENDER SEPTEMBER <strong>2019</strong><br />

Kino: „Vincent will Meer“<br />

Schneverdingen, KulturStellmacherei.<br />

Beginn 19 Uhr. Eintritt 6,- €<br />

Konzert der Lehrkräfte<br />

Rotenburg, Saal der Kreismusikschule,<br />

Freudenthalstr. 1a. 19 bis 21 Uhr.<br />

Flohmarkt<br />

Bremervörde, Markt- und Messegelände,<br />

Huddelberg. Von 8 bis 15 Uhr.<br />

Geführte Tour durch die Welt der Sinne<br />

Bremervörde, Feldstr. 35, Haus der Sinne.<br />

Beginn 14 Uhr. Eintritt 3,-/2,- €.<br />

46. Herbstfest der <strong>Leben</strong>shilfe<br />

Party der <strong>Leben</strong>shilfe Bremerhaven.<br />

Bremerhaven, Stadthalle. Beginn 19 Uhr.<br />

Zeltfete in Oerel<br />

65 Jahre <strong>Land</strong>jugend mit DJ Axel & Seddy.<br />

Festumzug am 22.09.<br />

KreativZeit <strong>2019</strong><br />

Upcycling, Handlettering, Sticken, Stricken<br />

oder Nähen: Getreu dem Motto<br />

„Spaß am Selbermachen“ bietet die KreativZeit<br />

alles, was kreative Herzen höher<br />

schlagen lässt. Mehr Infos: www.kreativzeit-bremen.de.<br />

Bremen, Halle 7. Fr. von 12 bis 20 Uhr,<br />

Sa. und So. 10 bis 18 Uhr. Bis 22.09.<br />

Podiumsdiskussion<br />

Lokale Organisationen informieren über<br />

ihre Arbeit in Lilienthal, und bei einem<br />

Podiumsgespräch soll über die Bedeutung<br />

von (Weiter)bildung gesprochen<br />

werden. Freuen Sie sich außerdem auf<br />

internationales Fingerfood, Wein, Musik,<br />

den Film „Auf dem Weg zur Schule“ und<br />

gute Gespräche.<br />

Lilienthal, Murkens Hof, Schroeter Saal,<br />

Klosterstr. 25. Von 18 bis 22.30 Uhr. Gebühr<br />

4,- €/kostenfrei.<br />

Sa., 21.09.<br />

Skupa, Bremen<br />

Balkan – Gipsy – Flamenco<br />

Platzreservierungen unter post@kukucottersberg.de<br />

und Tel. 01577-2868018.<br />

Ottersberg, Schützenhalle Kreuzbuchen.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 14,-/12,-/5,- €.<br />

Vorpremiere: Zollhausboys2<br />

Worpswede, Music Hall. Beginn 20 Uhr.<br />

Erntefeste<br />

06. bis 08.09. Anderlingen<br />

06. bis 08.09. Vollersode<br />

06. bis 08.09. Hüttenbusch<br />

07.09. Söhlingen<br />

08.09. Sottrum<br />

13. bis 15.09. Bornreihe<br />

14.09. Rautendorf<br />

14.09. Hemslingen<br />

15.09. Heeslingen<br />

21.09. Langenhausen<br />

28.09. Bülstedt<br />

28. bis 29.09. Hepstedt<br />

27. bis 30.09. Kuhstedt<br />

De Tampentrekker<br />

Der Shantychor aus „Inas Nacht“.<br />

Kutenholz, Festhalle. Beginn 11.30 Uhr.<br />

Oktoberfest<br />

Feiern wie in Bayern! Livemusik mit den<br />

„Alpenbanditen“, DJ Stony.<br />

Bremerhaven, Stadthalle. Beginn 18 Uhr.<br />

Kultur baut Brücken<br />

nachhaltig – kreativ – weltoffen<br />

Erlebt Achimer Kunst und Kultur. Ausklingen<br />

wird der Tag mit der WaBe-Disco und<br />

einer anschließenden Schlagerparty mit<br />

Kult- und Popschlagern sowie NDW.<br />

Infos unter www.kulturnetz-achim.de.<br />

Achim, KASCH. Beginn 11 Uhr.<br />

Tanzhaus: JACK<br />

Mit Instrumenten wie Akkordeon, Balaphon,<br />

Banjo, Cajon, Djembe, Dudelsack,<br />

Gitarre, Querflöte, Saxophon und noch<br />

weiteren Instrumenten stellt die Gruppe<br />

phantasievolle Arrangements zusammen.<br />

Rotenburg, Aula der Stadtschule, Freudenthalstraße<br />

3. Beginn 20 Uhr.<br />

„Tüdelige Sommerabschlussparty“<br />

Mit dem griechischen Buffet von Koch<br />

Tüdel, Ouzo-Empfang und den Tüdelparty<br />

DJs Tim & Adrian. Ob nur Essen oder nur<br />

Party oder Essen & Party, jeder so wie er<br />

möchte. Anmeldungen zum Buffet und<br />

Tischreservierung unter 0152-27495404<br />

erforderlich.<br />

Gnarrenburg, Festsaal. Start 18 Uhr.<br />

Buffet-Start 19 Uhr. Eintritt 3,- €.<br />

6. Zevener Staudenmarkt<br />

Zeven, am Gaussbrunnen. 9 bis 13 Uhr.<br />

Grasberger Herbstateliers<br />

In den Ateliers und Werkstätten innerhalb<br />

der Gemeinde Grasberg. 14 bis 18 Uhr.<br />

Herbstmarkt und Straßenfest<br />

mit Lambertilauf am 21.09.<br />

Selsingen. Siehe auch Bericht ab S. 4.<br />

Auch am 22.09.<br />

Reparaturcafé Bremervörde<br />

Reparaturabgabe ist bis 14 Uhr möglich.<br />

Wer etwas zur Reparatur bringt, muss bei<br />

der Reparatur dabei sein. Repariert werden<br />

defekte Gegenstände aus den Bereichen<br />

Metall, Elektro, Unterhaltungselektronik,<br />

Spielzeug und Textil.<br />

Tel. 04768-6606966 (AB).<br />

(Hintereingang). 11 bis 15 Uhr.<br />

Kleidertauschparty in Achim.<br />

Kasch, Achim.<br />

So., 22.09.<br />

Theater Interaktiwo: Das Märchen der<br />

Bremer Stadtmusikanten<br />

Bremen, Domshof, beim Neptunbrunnen.<br />

Beginn 12 Uhr. Eintritt frei.<br />

Statt ins Bett ins Kabarett –<br />

HG Butzko: echt jetzt<br />

Achim, KASCH.<br />

Beginn 19 Uhr. Eintritt 20,-/15,- €.<br />

Kino: Trautmann<br />

Achim, KASCH.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/3,50 €.<br />

Kino: Royal Corgi<br />

Achim, KASCH.<br />

Beginn 14.30 Uhr. Eintritt 3,- €.<br />

Grasberger Herbstateliers<br />

öffnen ihre Türen von 11 bis 18 Uhr.<br />

Offene Werkräume und Ateliers<br />

in und um Tostedt<br />

An sechs Ausstellungsorten erwartet Sie<br />

hochwertiges Kunsthandwerk und einzigartige<br />

Kunstobjekte. Auch haben Sie<br />

die Gelegenheit, hinter die sonst verschlossenen<br />

Gartenpforten zu schauen<br />

und bei Kaffee und Kuchen die herbstlichen<br />

Gärten zu genießen. Infos unter<br />

www.werkstolz-tostedt.de. 11 bis 18 Uhr.<br />

Literaturfrühstück mit Krischan Koch:<br />

„Mörder mögen keine Matjes“<br />

Fredenbüll goes Reeperbahn.<br />

Eintritt 20,- € inkl. Frühstück. Nur mit<br />

Voranmeldung unter Tel. 05193-517559.<br />

Schneverdingen, Restaurant „Zum alten<br />

Krug“, Bruchstr. 2. Beginn 10 Uhr.<br />

Sonntagsflohmarkt<br />

Bremen, Sander Center. Ab 7 Uhr.<br />

Straßen-Flohmarkt<br />

Spielzeug, Kleidung, Kleinmöbel, Sammlerstücke,<br />

Garten und Co.<br />

Ahlerstedt, Op de Bünt. 10 bis 15 Uhr.<br />

Öffentlicher Rundgang Lager Sandbostel<br />

Einführung in die Geschichte und Nachgeschichte<br />

des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers.<br />

Dauer ca. 2 Stunden.<br />

Sandbostel, Gedenkstätte Lager Sandbostel,<br />

Greftstr. 3, Beginn 14 Uhr.<br />

Mo., 23.09.<br />

„Paul Gauguin – Südseebilder“<br />

Vortrag mit Detlef Stein.<br />

Zeven, im Saal des Königin-Christinen-<br />

Hauses in Zeven. Beginn 19 Uhr.<br />

Bilderbuchkino:<br />

Pippi feiert Geburtstag<br />

mit Karin Hölscher. Ab 4 Jahren.<br />

Lilienthal, Murkens Hof, Schroetersaal.<br />

Beginn 15.30 Uhr. Eintritt 1,- €.<br />

Di., 24.09.<br />

Session in der Music Hall<br />

Worpswede, Music Hall. Beginn 20 Uhr.<br />

Eintritt frei.<br />

Kino: Stan & Ollie<br />

Lauenbrück, Fintauschule.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/4,- €.<br />

Tag der Sauna<br />

Gemeinschaftsaktion des Deutschen<br />

Sauna-Bundes. Siehe auch Bericht S. 45<br />

Lesung: „Aus dem Gepäck<br />

der Kriegskinder“<br />

Die Bremer Autoren Inge Buck, Mathias<br />

Groll, Siegfried Marquardt, Hartwig<br />

Struckmeyer haben den Zweiten Weltkrieg<br />

als Kinder erlebt. Ihre Erinnerungen<br />

daran haben sie in Gedichte und kurze<br />

Prosatexte gefasst.<br />

Rotenburg, Cohn-Scheune, Jüdisches Museum<br />

und Kulturwerkstatt, Am Kirchhof<br />

1. Beginn 19 Uhr. Eintritt 3,- €/frei.<br />

Mi., 25.09.<br />

Auf die Pilze-fertig-los<br />

Während eines ausgiebigen Waldspaziergangs<br />

tauchen wir in die faszinierende<br />

Welt der Pilze ein, lernen die Systematik<br />

von Pilzbestimmungsbücher kennen und<br />

üben mit frisch gesammelten Pilzen das<br />

Bestimmen – mit Ulrike Öhler, zertifizierte<br />

Waldpädagogin. Anmeldungen Telefon<br />

04283-955731 (unbedingt erforderlich!).<br />

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!<br />

Tarmstedt. Treff 16.30 Uhr. Kosten 10,- €.<br />

Do., 26.09.<br />

Der Pianoman<br />

Osterholz, El Campo, Am Stadion 1.<br />

20 bis 22 Uhr. Eintritt frei.<br />

„True Moods“<br />

Das Repertoire umfasst Stücke aus Jazz,<br />

Blues, Pop, Chanson sowie eigene Kompositionen.<br />

Durch die jazzigen Interpretationen<br />

ihrer Songs entstehen einzigartige<br />

Stimmungsmomente.<br />

Schneverdingen, KulturStellmacherei.<br />

Beginn 19.30 Uhr. Eintritt frei.<br />

28


SEPTEMBER <strong>2019</strong> VERANSTALTUNGSKALENDER<br />

SPECTACULUM POST MORTEM – Eine Theaterreise in die Zukunft<br />

Die große Dunkelheit ist vor Generationen über die Menschheit hereingebrochen.<br />

Alle unsere technischen Errungenschaften gehören der Vergangenheit an und<br />

existieren nur noch als Legenden einer verlorenen Ära in den Geschichten der<br />

neuen Menschen. In dieser unbehaglichen, aber nicht undenkbaren Zukunft erzählt<br />

die Theatergruppe Leporello die Geschichte zweier Gemeinschaften, deren Unterschiede<br />

unüberwindbar scheinen.<br />

Heimat- & Kulturhaus Hellwege – HuK. Eintrittspreis: 12,- €/10,- €<br />

Aufführungstermine: 21.09, 27.09., 28.09., 02.10., 04.10., 05.10.<br />

Beginn 20 Uhr. Einlass 19.30 Uhr<br />

Kartenvorverkauf: Buchhandlung Froben/Sottrum und unter 04269-9149988.<br />

Der Prinz und der Bettelknabe<br />

von Mark Twain<br />

Theaterspiel der 8. Klasse.<br />

Ottersberg, Freie Rudolf-Steiner-Schule.<br />

Beginn 20 Uhr. Auch am 27.09.<br />

Kino-Café: Rocketman<br />

Rotenburg, Stadtschule (Aula). Beginn 16<br />

Uhr. Eintritt 10,-/9,- €, VVK 8,-/7,- €.<br />

Kino: Das Familienfoto<br />

Achim, KASCH.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/3,50 €.<br />

Kino: Der Klavierspieler<br />

vom Gare du Nord<br />

Rotenburg, Stadtschule (Aula).<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-/4,- €.<br />

Night-Shopping in der Bremervörder<br />

Innenstadt<br />

Bis 22 Uhr kann in den teilnehmenden<br />

Geschäften gestöbert, entdeckt und natürlich<br />

eingekauft werden.<br />

Bremervörde, Innenstadt.<br />

4. Bremervörder<br />

„Nacht des unnützen Wissens“<br />

Bremervörde, Kundenhalle der Volksbank,<br />

Alte Straße 17–20. Beginn 19 Uhr.<br />

Anmeldungen der Teams bei der VB BRV<br />

oder unter info@tandem-brv.de. Inklusive<br />

Getränke 10,- € pro Person (4 Teilnehmer<br />

eine Mannschaft).<br />

Wandern mit Cultimo: Ostepfad<br />

Treffpunkt: 27446 Granstedt, Peehsbarg,<br />

Parkplatz nahe Grabhügelfeld Granstedt.<br />

Von 15 bis 18 Uhr.<br />

Radwanderung<br />

Wanderführerin: Christel Meyer. Ohne Anmeldung.<br />

Info 04761-9262360.<br />

Bremervörde, Treffpunkt Delphino, Am<br />

Lagerberg 36. Von 14 bis ca. 16 Uhr.<br />

Nächte der Stille<br />

Anmeldungen unter 015785308290<br />

Heeslingen-Boitzen, Galerie 9 im KuK.<br />

Fr., 27.09.<br />

Marie Diot<br />

Die Liedermacherin schreibt und singt<br />

Lieder mit klugen, außergewöhnlichen<br />

deutschen Texten und begleitet sich dabei<br />

am Klavier und Synthie.<br />

Tiste, Klostergut Burgsittensen. Von 20<br />

bis 22 Uhr.<br />

Klavierkonzert mit Justus Frantz<br />

zum Beethoven-Jahr<br />

Justus Frantz widmet sich den Beethoven-Sonaten<br />

„Pathetique“, „Appassionata“<br />

und „Mondscheinsonate“. Weitere<br />

Infos unter www.khv-visselhoevede.de.<br />

Visselhövede, St. Johannis-Kirche. Beginn<br />

19.30 Uhr.<br />

Doppelkonzert: Tokunbo/Jan Löchel<br />

Worpswede, Music Hall. Beginn 20 Uhr.<br />

Marie Diot<br />

Die Liedermacherin schreibt und singt<br />

Lieder mit klugen, außergewöhnlichen<br />

deutschen Texten und begleitet sich dabei<br />

am Klavier und Synthie.<br />

Tiste, Klostergut Burgsittensen. Von 20<br />

bis 22 Uhr.<br />

Moderne Hafenzeiten – Hafen Revue 3<br />

Bremen, HafenRevueTheater. Beginn 20<br />

Uhr. Tickets bei NordwestTicket.<br />

Christoph Sieber „Mensch bleiben”<br />

Gewohnt schonungslos und satirisch<br />

blickt der Kabarettist auf die Schräglagen<br />

unserer Zeit.<br />

Bremen-Vegesack, Bürgerhaus. 20 Uhr.<br />

Oktoberfestparty<br />

Zünftige Wiesn-Gaudi mit bayrischen<br />

Snacks, toller blau-weiß-Deko und Tanzmusik<br />

vom DJ-Duo Alex & Jens.<br />

Ritterhude, Hamme Forum. Beginn 20 Uhr.<br />

Eintritt AK 16,-/VVK 14,- €.<br />

Wein- und Lichterfest<br />

mit Laterne laufen.<br />

Brillit. Beginn 19 Uhr.<br />

VK<br />

Kino: Das Familienfoto<br />

Achim, KASCH. Beginn 20 Uhr. Eintritt 5,-<br />

/3,50 €.<br />

Filmabend: Leckeres aus<br />

der französischen Küche (Titel geändert).<br />

Das Filmteam erwartet seine Gäste<br />

wieder mit kulinarischen Genüssen.<br />

Gyhum, Gemeindehaus, Eichenstr. 2.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt Spende.<br />

14. Schneverdinger Poetry Slam<br />

Zum zweiten Dichterwettstreit <strong>2019</strong> laden<br />

wir alle Freunde kurzer, spannender,<br />

witziger, trauriger und nachdenklicher<br />

Geschichten und Gedichte herzlichst ein.<br />

Wer an diesem Abend mit eigenen Texten<br />

gegen Jenny Ly-Rick, die Titelverteidigerin,<br />

antreten möchte, kann sich unter<br />

05193-2000 oder hartmut.fach@kulturverein-schneverdingen.de<br />

anmelden.<br />

Schneverdingen, KulturStellmacherei.<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt VVK 4,-/AK 6,- €.<br />

Vernissage der Stadtmalerin<br />

Melanie Sieger<br />

Bremervörde, Altes Rathaus, Erdgeschoss,<br />

Neue Straße 33. Beginn 19.30 Uhr.<br />

Whisky-Tasting<br />

Eine Rundreise durch Schottland, Dozent:<br />

Hartwig Wenzel. Der Abend richtet sich<br />

an Whisky-LiebhaberInnen ebenso wie<br />

an EinsteigerInnen. Für die Verkostung<br />

sind 15,- € in der Kursgebühr enthalten.<br />

Die Teilnahme ist erst ab dem 18. <strong>Leben</strong>sjahr<br />

möglich. Bitte melden Sie sich<br />

für diese Veranstaltung an!<br />

Lilienthal, Kulturzentrum Murkens Hof,<br />

Klosterstr. 25. Von 18.30 bis 21 Uhr.<br />

Gebühr 55,- €.<br />

Sa., 28.09.<br />

25. Bremervörder Kneipennacht<br />

„The Nighttrain“<br />

Zahlreiche Lokalitäten in der Bremervörder<br />

Innenstadt laden zum „Nighttrain“<br />

ein. Es werden auch wieder Live-Bands<br />

spielen. Siehe auch Bericht S. 31.<br />

Bremervörde. Ab 20.30 Uhr.<br />

Wellbad<br />

TIPP<br />

Worpswede, Music Hall. Beginn 20 Uhr.<br />

Keimzeit „Das Schloss”<br />

Keimzeit war eine der spannendsten<br />

Bands der DDR. Die Songs ihres ersten<br />

Albums „Irrenhaus“, das einen Hit zur<br />

Wende hervorgebrachte, haben heute<br />

nichts an Aktualität verloren.<br />

Bremen-Vegesack, Kito. Beginn 20 Uhr.<br />

Eintritt VVK 24,-/19,- €. AK 26,-/21,- €.<br />

Seemanns Trödel – Ist das schon Krimi,<br />

oder kann das weg?<br />

„Bremen, HafenRevueTheater. Beginn 20<br />

Uhr. Tickets bei NordwestTicket.<br />

6. Oktoberfest in Hesedorf<br />

mit Live Blasmusik und Oktoberfestbier.<br />

Hesedorf, Schützenhalle, <strong>Land</strong>wehrdamm.<br />

Beginn 20 Uhr, Einlass 19 Uhr.<br />

HafenRummel goes Music #13<br />

– Dollar Bill<br />

Beginn 20 Uhr. Eintritt 8,- €. Karten können<br />

vorab über office@hafenrummel.de<br />

oder direkt im Hafenrummel erworben<br />

werden. Ansonsten Abendkasse.<br />

Verein Verblichener Verse Verfasser<br />

Theatergruppe auf dem Mühlenberg<br />

Die Theatergruppe am Mühlenberg e. V.,<br />

eine Gruppe von 13 jungen Leuten zwischen<br />

14 und 21 Jahren sind für ihr nächstes<br />

Projekt in die Geschichte einer Mischung<br />

aus „Club der toten Dichter“<br />

,„Mädchen in Uniform“, „Feuerzangenbowle“<br />

und „Highschool -Musical“ eingestiegen.<br />

Achim, KASCH. Beginn 19 Uhr.<br />

Auch am 29.09.<br />

Schnabutrömata<br />

Schnabulier- und Trödel-Ma-Tage.<br />

Rüspel, Lüttenshoff, Eichenstraße 14.<br />

Auch am 29.09.<br />

Wassermühle Scheeßel<br />

Die Mühle wird mit ihren Turbinen in<br />

Betrieb genommen und es wird Korn<br />

gemahlen Voranmeldung unter: 04263-<br />

300594. Von 11 bis 17 Uhr. Siehe auch<br />

Bericht S. 16. Auch am 29.09.<br />

Historischer Moorhof Augustendorf<br />

Führungen jederzeit nach Vereinbarung<br />

(telefonische Anmeldung: 04763-7641<br />

oder 04763-7494). Siehe auch Bericht S.<br />

16. Von 14 bis 18 Uhr. Auch am 29.09.<br />

So., 29.09.<br />

Paarungszeit –<br />

Beziehungs ComedyRevue<br />

Bremen, HafenRevueTheater. Beginn 18<br />

Uhr. Tickets bei NordwestTicket.<br />

Theater Interaktiwo: Das Märchen der<br />

Bremer Stadtmusikanten<br />

Bremen, Domshof, beim Neptunbrunnen.<br />

Beginn 12 Uhr. Eintritt frei.<br />

PubQuiz: we will quiz you<br />

Achim, KASCH. Beginn 18.15 Uhr.<br />

Verkaufsoffener Sonntag<br />

Wilstedt. Von 12 bis 17 Uhr.<br />

„GARTENdelikatESSEN“ in Wilstedt<br />

Herbstfest auf dem Gelände der Firma<br />

arteFakt. Mit ihrem Angebot der Vielfalt<br />

alter Sorten wollen Erzeuger und Aussteller<br />

überraschen, inspirieren, Neugier<br />

wecken und kulinarisch verführen. Außerdem<br />

werden neben Olivenöle auch<br />

süße Spezialitäten, Feinkost und viel<br />

Kunsthandwerk angeboten.<br />

Von 11 bis 17 Uhr.<br />

Sonntagsflohmarkt<br />

Bremen, Sander Center. Ab 7 Uhr.<br />

29


GEHIRNJOGGING<br />

Impressum:<br />

<strong>Land</strong> & <strong>Leben</strong> <strong>Regionalmagazin</strong><br />

Werbe- und Informationsmagazin<br />

Herausgeber:<br />

<strong>Land</strong> & <strong>Leben</strong> Verlagsgesellschaft mbH<br />

Auf dem Quabben 23 · 27404 Zeven<br />

Tel. 0 42 81 - 719 41 80<br />

info@landundleben.de<br />

www.landundleben.de<br />

Geschäftsführer: Olga Kroo, Dimitri Kroo<br />

Registergericht: HRB 202701<br />

Gerichtsstand: Zeven<br />

USt ID DE 274846746<br />

Verteilung: an div. Auslegestellen<br />

Redaktion: H.-H. Gehring (hg) – Chefredakteur<br />

(V.i.S.d.P.), Igor Jablonski (ij), Ralf G.<br />

Poppe (rgp), Sandra Wilckens (Veranstaltungskalender),<br />

Veranstalter, Julian Poppe<br />

(jp), Dave Huis in't Veld (dh), Alice Les <strong>Land</strong>es,<br />

Anneliese Hamann (ah), Frank Wooßmann<br />

(fw), Pressetext (pr)<br />

Fotos: H.-H. Gehring, Igor Jablonski, Ralf G.<br />

Poppe, Lattoflex, Boris Thomas, Skupa,<br />

Neuhaus, Gunter Glücklich, Veranstalter,<br />

Jens Koch, Martin Huch, Michael Neumeister<br />

Satz und Layout: Petra Zey, Granstedt;<br />

Sandra Wilckens, <strong>Land</strong> & <strong>Leben</strong> Verlag<br />

Medienberater: Bruno Brüggemann,<br />

Karin Bardenhagen<br />

Druck: Karl Schmidt Druckerei GmbH<br />

Humburg Media Group<br />

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger in haltl i -<br />

cher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung<br />

für die Inhalte externer Artikel. Der Abdruck<br />

von Terminen/Veran stal tungen erfolgt<br />

ohne Gewähr.<br />

30


KULTUR | VERANSTALTUNGEN | KOLUMNE<br />

KNEIPENNACHT BREMERVÖRDE<br />

The Nighttrain rollt am 28. <strong>September</strong> durch die Oste-Stadt<br />

Zweimal im Jahr ist in Bremervörde<br />

Ausnahmezustand in Sachen<br />

Live-Musik. Die Kneipennacht ist<br />

seit mehr als zehn Jahren eine<br />

echte Institution und zieht Besucher<br />

aus der gesamten Region an.<br />

Am 28. <strong>September</strong> geht es wieder<br />

mächtig ab und das Programm<br />

kann sich sehen lassen.<br />

Im „Tüddels“ (ehemals „Sam“)<br />

spielt die lebende Jukebox Georgie<br />

Carbutler ab 21 Uhr auf. Georgie<br />

ist Sänger und Gitarrist und einfach<br />

ein Entertainer im besten<br />

Sinne. Gesang und Gitarre<br />

– mehr braucht es nicht,<br />

um einen Raum zum<br />

Kochen zu bringen –<br />

Sie sind wieder da, die drei Jungs,<br />

die schon so oft das „Hannes“ bei<br />

Kneipennächten zur Rockhölle gemacht<br />

haben! Ab 21 Uhr rocken<br />

„Homefield Four“ in klassischer<br />

len, wie z. B. Nils Lofgrens „No<br />

Mercy“ oder „Couldn’t Get It Right“<br />

von der Climax Blues Band, die<br />

vom Publikum live stets frenetisch<br />

gefeiert werden.<br />

von Hits aus fünf Jahrzehnten ab,<br />

bei dem ordentlich das Tanzbein<br />

geschwungen werden darf. Ob bei<br />

„The Joker“, „Walking By Myself“,<br />

„Rebell Yell“ oder „Proud Mary“,<br />

man merkt diesem Ausnahmetrio<br />

die Spielfreude und den Spaß, das<br />

Publikum zu unterhalten, bei jeder<br />

Note an. Vier Stunden Live-Power<br />

ab 22 Uhr im Alt Bremervörde versprechen<br />

wieder eine unvergessliche<br />

Nacht.<br />

Im „Relax“ gibt „Me and the Double<br />

K.O.“ eine Nighttrain-Sondervorstellung.<br />

Die beiden Hamburger<br />

Jungs können nicht nur mit ihren<br />

Gitarren und Stimmen punkten,<br />

sondern arbeiten mit sog. „Loops“,<br />

Maschinchen, mit denen man zu<br />

zweit wie eine ganze Band klingt.<br />

Ab 21 Uhr spielt das Duo Songs<br />

aus vier Jahrzehnten und wird es<br />

sicherlich wieder bis in den frühen<br />

Morgen gefeiert.<br />

oder die<br />

Stecknadel<br />

fallen zu hören.<br />

Georgie Carbutler ist ganz einfach<br />

Songsänger mit dem Gespür für<br />

den richtigen Song im richtigen<br />

Moment und reagiert auch auf Zurufe<br />

mit Songwünschen – das<br />

kommt gut an.<br />

Trio-Besetzung durch die letzten<br />

vier Dekaden Musikgeschichte,<br />

mit deutlichem Schwerpunkt<br />

auf der „Mutter aller Jahrzehnte“:<br />

den 70er-Jahren. Neben<br />

den größten Hits seiner Zeit<br />

und Beatles-Klassikern entdeckten<br />

die drei Musiker für ihr<br />

facettenreiches Programm viele<br />

teils vergessen geglaubte Songper-<br />

„The Good Ones“, das Kiezerprobte<br />

Hammer-Trio aus Hamburg, ist<br />

zum ersten Mal in Bremervörde<br />

und diesmal gleich auf der Bühne<br />

im „Alt Bremervörde“. Seit Jahren<br />

spielen sich die Musiker durch den<br />

gesamten Norden Deutschlands<br />

und bringen regelmäßig Zuschauer<br />

in beste Live-Feierstimmung. Die<br />

drei Profis fackeln ein Feuerwerk<br />

Der Vorverkauf läuft bereits in allen<br />

Lokalen und in der Geschäftsstelle<br />

des Bremervörder Anzeigers (10<br />

Euro VVK, 12 Euro AK). Dank dem<br />

Hauptsponsor „Sparkasse Rotenburg<br />

Osterholz“ kann dieses Event<br />

auch weiterhin mit unveränderten<br />

Preisen stattfinden und auch mit<br />

einem halbstündlichen Shuttlebus<br />

aufwarten, der von 21 bis 1 Uhr<br />

seine Runden dreht. Wir wünschen<br />

eine tolle Live-Nacht! (hg)<br />

Donnerstag, 31. Oktober <strong>2019</strong>, 19 Uhr<br />

THE DARK TENOR<br />

Laut & Akustisch Tour <strong>2019</strong><br />

Donnerstag, 7. November <strong>2019</strong>, 20 Uhr<br />

THE IRISH FOLK<br />

FESTIVAL<br />

„The calm before the storm“<br />

The Dark Tenor<br />

Freitag, 8. November <strong>2019</strong>, 20 Uhr<br />

Max Mutzke<br />

& monoPunk<br />

„Colors live“<br />

Sonnabend, 16. November <strong>2019</strong>, 19 Uhr<br />

Lea<br />

„Zwischen meinen Zeilen – Tour <strong>2019</strong>“<br />

Weitere Termine: www.stadthalle-bremerhaven.de • Telefonischer Kartenservice 04 71/59 17 59<br />

31


KULTUR | VERANSTALTUNGEN | KOLUMNE<br />

LEA „ZWISCHEN MEINEN ZEILEN“-TOUR <strong>2019</strong><br />

Angesagte Sängerin gastiert am 16. November in der Stadthalle Bremerhaven<br />

„Ob ich vor vier Leuten spiele oder<br />

vor 1.000 – ich mache das aus Liebe<br />

und weil ich das schon immer<br />

gemacht habe – das Liedermachen“,<br />

so LEA über ihre Leidenschaft,<br />

auf der Bühne zu stehen.<br />

Und am Sonnabend, 16. November<br />

<strong>2019</strong>, 19 Uhr, kommt LEA nun<br />

auch auf ihrer neuen Tour „Zwischen<br />

meinen Zeilen“ in die Stadthalle<br />

Bremerhaven!<br />

Seitdem die aus Kassel stammende<br />

Künstlerin mit 15 Jahren über<br />

YouTube bekannt wurde, häufen<br />

sich die Meilensteine in ihrer Karriere:<br />

Der Song „Leiser“ hat sich<br />

zur deutschen<br />

Radio-Hymne<br />

entwickelt<br />

und wurde<br />

knapp 33 Millionen<br />

Mal auf<br />

Spotify gestreamt,<br />

ihre<br />

im vergangenen<br />

Jahr veröffentlichte<br />

Ode an die<br />

Freundschaft<br />

„Zu Dir“ wurde<br />

mehr als<br />

10,2 Millionen Mal auf YouTube<br />

geklickt und mit „Immer wenn<br />

wir uns sehn“ hat sie ihren ersten<br />

Titeltrack zu einem Kinofilm (Das<br />

schönste Mädchen der Welt) beigesteuert.<br />

Ihr zweites Album „Zwischen<br />

meinen Zeilen“, das im <strong>September</strong><br />

erschien, kletterte auf Anhieb<br />

bis auf Platz sechs der Charts.<br />

„Die zwölf Songs der neuen Platte<br />

umarmen die Leichtigkeit der<br />

Pop-Musik, sind aber zum gleichen<br />

Teil ehrliche Beobachtungen<br />

der Gesellschaft und des Zusammenlebens“,<br />

so die 26-Jährige<br />

über ihren Sound. Anlehnend an<br />

ihre mit Platin ausgezeichnete<br />

Single „Wohin Willst Du“ feat.<br />

Gestört aber GeiL, treffen auch<br />

auf „Zwischen meinen Zeilen“<br />

emotionale, traurige Lieder mit<br />

tiefgründigen Texten auf tanzbare<br />

Beats mit viel Energie. Unentschlossenheit,<br />

Bindungsangst<br />

oder die Suche nach der Selbstaufgabe<br />

ihrer Generation sind nur<br />

einige Hürden des Alltags, die sie<br />

thematisiert: „Es geht mir darum,<br />

ehrlich zu sich selbst zu sein und<br />

damit aufzuhören, sich zu vergleichen,<br />

mehr auf sich selbst zu<br />

achten. Manchmal wünsche ich<br />

mir, dass wir uns alle selbst mehr<br />

vertrauen.“<br />

Nach einer restlos ausverkauften<br />

Fortsetzung der „Fahrtwind-Tour“<br />

im Herbst 2018 kündigte LEA im<br />

<strong>September</strong> ihre „Zwischen meinen<br />

Zeilen“-Tour <strong>2019</strong> an und übertrifft<br />

sich damit selbst: Bereits nach kurzer<br />

Zeit sind acht Konzerte ausverkauft,<br />

weitere Termine wurden<br />

bereits hochverlegt. Aufgrund der<br />

immensen Nachfrage hat die für<br />

einen Bambi nominierte Sängerin<br />

auch bereits die ersten Zusatzshows<br />

angekündigt, sodass sie<br />

nun ihrer bisher größten Hallentour<br />

entgegenblickt.<br />

Karten für das Konzert von LEA am<br />

16. November <strong>2019</strong>, 19 Uhr, sind<br />

ab sofort erhältlich bei allen bekannten<br />

Vorverkaufsstellen und im<br />

Ticket-Center der Stadthalle Bremerhaven,<br />

Telefon 0471-591759.<br />

ROCK-LEGENDEN KOMMEN NACH OHZ<br />

Jetzt noch die letzten Tickets sichern!<br />

Am 26. Oktober <strong>2019</strong> treffen in<br />

der Stadthalle Osterholz-Scharmbeck<br />

gleich drei legendäre Musikbands<br />

aufeinander. Headliner des<br />

Abends ist sicherlich die legendäre<br />

Gruppe Creedence Clearwater Revived<br />

(USA/UK) mit dem Gitarris -<br />

ten und Sänger Johnnie Guitar Williamson.<br />

Die Woodstock-Legende CCR galt<br />

in den späten 60ern und frühen<br />

70ern als eine der erfolgreichsten<br />

Bands der Welt. Mit den Hits<br />

wie Suzie Q., Proud Mary, Bad<br />

Moon Rising, Who'll Stop the Rain,<br />

Hey Tonight, Have You Ever Seen<br />

the Rain u. v. m. tourt Creedence<br />

Clearwater Revived featuring Johnnie<br />

Guitar Williamson in den letzten<br />

Jahren wieder verstärkt durch<br />

ganz Europa.<br />

Es ereignet sich historisches in der<br />

Stadthalle in Osterholz-Scharmbeck,<br />

wenn bei diesem Konzert auch<br />

die beiden legendären deutschen<br />

Rock-Bands The Lords und The<br />

Rattles letztmalig aufeinander treffen!<br />

Seit 60 Jahren stehen sie auf<br />

deutschen und internationalen<br />

Bühnen. Zwei Bands, die die Musiklandschaft<br />

ihrer Zeit nachhaltig<br />

geprägt haben, wie sonst kaum<br />

jemand. Jetzt soll damit Schluss<br />

sein! Die Lords feiern ihr 60-jähriges<br />

Bühnen-Jubiläum und gehen<br />

gleichzeitig auf Abschiedstour.<br />

Top-News: Nachdem sich im Sommer<br />

2018 schon Manfred „Manne“<br />

Kraski von den Rattles aus gesundheitlichen<br />

Gründen verabschiedet<br />

hat und durch Max Kretzenbacher<br />

an der Gitarre ersetzt wurde,<br />

hat es nun auch die Lords erwischt.<br />

Der langjährige Sänger und Bassist<br />

der Lords – Bernd Zamulo (seit<br />

1964 dabei) – hat es nicht mehr<br />

ganz bis zur Ziellinie geschafft. Aus<br />

gesundheitlichen Gründen musste<br />

er sich schon im April <strong>2019</strong> in den<br />

Ruhestand verabschieden und wird<br />

seitdem ersetzt durch Roger Schüller.<br />

Die Band hatte Riesen-Glück,<br />

mit Roger einen mehr als gleichwertigen<br />

Ersatz so schnell gefunden<br />

zu haben. Als Freund der Band<br />

kennt er das Programm sehr genau<br />

und – ebenso wie Bernd –<br />

spielt auch er Bass und hat eine<br />

vortreffliche Gesangsstimme, die<br />

sehr gut zu den Lords und all deren<br />

alten und neuen Hits passt. Ähnlich<br />

begeistert zeigten sich auch die<br />

Rattles von ihrem Neuzugang. Max<br />

Kretzenbacher, Jahrgang 1984,<br />

spielte zuvor bei „Rudolf Rock &<br />

Die Schocker“ und verpasst den<br />

Altrockern einen ganz neuen Drive.<br />

Die Rattles klingen mit ihm dynamischer<br />

und neuzeitlicher, als hätten<br />

sie sich einer Frischzellenkur<br />

unterzogen.<br />

Das Treffen der Rock-Legenden ist<br />

ein absolutes Highlight für alle Classic-Rock-,<br />

Beat- und Oldie-Freunde<br />

der Stadt, aus ganz Niedersachsen,<br />

Bremen und Hamburg.<br />

32


ZWEI KÜNSTLERPORTRAITS<br />

Kunze und Uthoff: Der scharfzüngige Kabarett-Jurist und der deutschrockende<br />

Songpoet gastieren diesen Herbst im Hamme Forum<br />

KULTUR | VERANSTALTUNGEN | KOLUMNE<br />

Max Uthoff<br />

Der studierte Jurist präsentiert am<br />

Donnerstag, 17. Oktober, sein neues<br />

Programm „Moskauer Hunde“<br />

und nimmt dabei in seiner gewohnt<br />

boshaft-sarkastischen Art<br />

das Wirken und Treiben in der aktuellen<br />

Politik unter die Lupe. Zusammen<br />

mit Claus von Wagner<br />

präsentiert der Kabarettist Max Uthoff<br />

seit 2014 erfolgreich die ZDF-<br />

Kabarettsendung „Die Anstalt“.<br />

Seinen Werdegang beschreibt Uthoff<br />

wie folgt: „Ich bin irgendwann<br />

geboren und von da ab mäanderte<br />

das <strong>Leben</strong> so vor sich hin.<br />

Nächster Halt: Pubertät oder „Es<br />

fährt ein Zug nach Libido“. Nach<br />

einer soliden Lehre in der staatlich<br />

geprüften Satire-Werkstatt des<br />

Münchner Rationaltheaters, weitete<br />

ich meine humoristische Ausbildung<br />

durch das Studium der<br />

Rechtswissenschaft aus. Mein Ziel<br />

war es, die spröde Materie des<br />

Rechts satirisch zu unterwandern.<br />

Dies gelang mir im Jahre 2002.<br />

Das gesamte Rechtssystem der<br />

Republik ist seitdem durchgehend<br />

albern. Zur Strafe bekam ich das<br />

zweite Staatsexamen ausgehändigt<br />

mit der Aufforderung, mich<br />

zu trollen. Im Jurastudium lernt<br />

man vor allem, Urteile über Dinge<br />

zu fällen, von denen man kaum<br />

etwas versteht. Von da an ist es<br />

nur ein kleiner Schritt zum Kabarett.<br />

Seit 2007 versuche ich nun<br />

das kapitalistische System mit den<br />

Mitteln der Satire aus den Angeln<br />

zu heben. Nichts weniger als eine<br />

Umwälzung, eine Revolution, an<br />

deren Ende ein gerechtes Gesellschaftssystem<br />

und Friede, Freude<br />

und Eierkuchen für<br />

alle stehen. Und ich finde,<br />

ich bin schon ein<br />

gutes Stück vorangekommen.<br />

Auf meine Drohung,<br />

vielleicht doch den Beruf<br />

des Rechtsanwaltes<br />

wieder aufzunehmen,<br />

reagieren deutsche Kulturinstitutionen<br />

zunehmend<br />

beleidigt und<br />

versuchen mich durch die Verleihung<br />

obskurer Kleinkunstpreise<br />

davon abzuhalten. – Mal sehen,<br />

ob sie damit durchkommen.“<br />

Heinz Rudolf Kunze<br />

„Wie der Name schon sagt“ ist der<br />

Titel des neuen Soloprogramms<br />

von einem, der seit fast 40 Jahren<br />

zu den wichtigsten politischen<br />

Songschreibern und Rockpoeten<br />

des <strong>Land</strong>es gehört. Hits wie „Dein<br />

ist mein ganzes Herz“, „Mit Leib<br />

und Seele“ und „Finden Sie Mabel“<br />

kennt jeder und die Liste ließe<br />

sich noch um ein Vielfaches<br />

erweitern. Heinz Rudolf Kunze<br />

meint, was er sagt und sagt, was<br />

er meint.<br />

Das neue Programm bildet die<br />

Essenz aus 36 Studioalben, zahlreichen<br />

Büchern und unzähligen ausverkauften<br />

Konzerten. Und es gewährt<br />

den Fans einen Blick in das<br />

„Arbeitszimmer“ eines der berühmtesten<br />

Songschreiber Deutschlands.<br />

„Wie der Name schon sagt“ ist alles,<br />

was ihn ausmacht und trotzdem<br />

reduziert auf das Wesentliche:<br />

Kunze, seine Gitarre, sein<br />

Klavier und seine Songs. Alles ergänzt<br />

von zahlreichen Geschichten,<br />

Anekdoten und Gedichten, im<br />

Fokus aber stehen seine Hits, musikalische<br />

Raritäten und Lieblinge<br />

– so gespielt, wie Kunze sie<br />

(aus)gedacht und geschrieben<br />

hat.<br />

Das neue Programm ist für alle,<br />

die Kunzes Songs lieben, die seine<br />

feingeistigen Texte schätzen und<br />

für die, die schon immer hofften,<br />

Heinz Rudolf Kunze irgendwann<br />

zufällig beim Bäcker zu treffen,<br />

denn: Persönlicher war Kunze<br />

noch nie und wird es ihn sicher<br />

auch nicht mehr geben…<br />

Der 1956 geborene Künstler studierte<br />

ab 1975 Germanistik und<br />

Philosophie in Münster und Osnabrück.<br />

1980 begann seine Musikerkarriere<br />

mit einem ersten Erfolg<br />

beim deutschen Pop-Nachwuchs-<br />

Festival in Würzburg. Kurz darauf<br />

folgten der erste Plattenvertrag<br />

und die erste Deutschlandtour. Bis<br />

heute hat Kunze nicht nur knapp<br />

40 Studio- und rund ein Dutzend<br />

Live-Alben herausgebracht, sondern<br />

auch viel geschrieben: z. B.<br />

Songtexte für die Band „City“, den<br />

Sänger Hermann van Veen und die<br />

Sängerin Milva, aber auch immer<br />

wieder Bücher – für Kinder und Erwachsene<br />

– Prosa und Gedichte.<br />

Überhäuft mit Preisen, immer wieder<br />

auch mal in die Kritik geraten,<br />

geschätzt und hoch angesehen<br />

von Kollegen und musikalischen<br />

Wegbegleitern, steht Heinz Rudolf<br />

Kunze heute als wohl vielseitigster<br />

aller Deutschrocker und Songpoeten<br />

auf der Bühne.<br />

Im Hamme Forum gastiert Kunze<br />

am Donnerstag, 7. November<br />

<strong>2019</strong>, mit dem neuen Programm.<br />

Beginn ist um 20 Uhr. Im VVK kosten<br />

Tickets 39,85 Euro bzw. 44,25<br />

Euro. Infos und Tickets für diese<br />

und weitere Veranstaltungen im<br />

Hamme Forum Ritterhude, Tel.<br />

0 42 92-81 95 31, online unter<br />

www.hammeforum.de sowie an<br />

allen bekannten VVK-Stellen von<br />

Nordwestticket. Aktuelle Infos auch<br />

unter facebook.com/hammeforum.<br />

33


KULTUR | VERANSTALTUNGEN | KOLUMNE<br />

DAVE DENKT…<br />

Nur einer<br />

überlebt<br />

Wer nichts wird, wird<br />

Wirt. So lautet eine<br />

alte Weisheit. Aber sie<br />

stimmt nicht mehr.<br />

Wer nichts wird, wird<br />

gar nichts oder irgendetwas<br />

anderes. Zumindest<br />

wenn man auf die beschauliche<br />

Kleinstadt Zeven blickt. Eine Kneipe<br />

nach der anderen hat für immer<br />

und ewig zugemacht. Aus,<br />

Ende, Finito! So heule ich mich<br />

nicht mehr an der Theke, sondern<br />

beim Schreiben dieser Zeilen aus.<br />

Voller Wehmut schwelge ich in alten<br />

Zeiten, als ich noch beim alten,<br />

ja dem ganz alten „Piano“ um die<br />

Ecke wohnte. Wenn mich die Langeweile<br />

erwischte, brauchte ich<br />

keinen Kumpel anzurufen, um zu<br />

fragen: „Na Alter, was machst du<br />

heute Abend?“ Ich ging einfach<br />

aus dem Haus, ins „Piano“ und irgendeiner<br />

von den Kumpels war<br />

schon da. Immer, jeden Abend.<br />

Vom Viti, also<br />

nicht der gleichnamigen<br />

Kirche,<br />

sondern der Schule,<br />

die ich damals<br />

besuchte, waren es<br />

nur wenige Schritte bis<br />

zum „Dampf Depot“. Unzählige<br />

Freistunden und jene Stunden,<br />

die wir dazu erklärten, verbrachten<br />

meine Mitschüler und ich dort.<br />

Was? Saufen während der Unterrichtszeit?<br />

Skandal! Das ging auch<br />

nicht. Nun ja, sagen wir mal in<br />

Grenzen. Denn Bier und anderer<br />

Schnaps wurden erst ab 11 Uhr<br />

ausgeschenkt. Wohlgemerkt ab 11<br />

Uhr vormittags…<br />

Später hingen wir in der „Alten<br />

Gerberei“ herum oder sahen uns<br />

samstagnachmittags das aktuelle<br />

Werderspiel in der „Turmkneipe“<br />

an. Auch wenn der damalige Wirt<br />

bekennender Bayern-Fan war und<br />

es auch immer noch ist. Oh man,<br />

muss der Ärmste gelitten haben!<br />

Aber schön war es. Immer gemütlich,<br />

immer spaßig.<br />

Meine Aufzählung könnte ich noch<br />

ewig fortsetzen. Mein Vater sagte,<br />

als er in den Siebzigern in die Gegend<br />

kam, habe es sogar noch<br />

über 20 Kneipen in Zeven gegeben.<br />

Auch damals ging man in die<br />

Wirtschaft. Aber nicht aus Karriere -<br />

gründen. Strohstübl und Roxi-Bar<br />

seien hier beispielhaft für die bereits<br />

Patina ansetzende Leserschaft<br />

genannt. Aus ersterem wurden<br />

eine Sparkasse und ein<br />

Rathaus. Und aus dem zweiten,<br />

wo angeblich Ungeziefer über den<br />

Boden lief und man vom Atmen<br />

schon high wurde, ein blitzeblank<br />

sauberes und anständiges Modegeschäft.<br />

Und nun? Anscheinend hat keiner<br />

mehr ausreichend Kleingeld, um<br />

einen Abstecher in eine Kneipe zu<br />

unternehmen. Schade! Deshalb<br />

meine Bitte an alle Chefs: Ein kleines<br />

bisschen mehr Gehalt und der<br />

Wirtschaftskreislauf kommt wieder<br />

in Gang. Versprochen! Bis dahin<br />

trifft man sich auf ein Bierchen Zuhause<br />

oder trinkt es ganz genau<br />

dort auch einsam und allein. Muss<br />

aber nicht sein. Schließlich gibt es<br />

noch einen Laden, den ein Freund<br />

und ich bereits vor über 20 Jahren<br />

für einen Artikel in der Schülerzeitung<br />

aufsuchten.<br />

Etwas piefig und seinerzeit nur<br />

von professionellen Alkoholikern<br />

besucht, weiß ich nun den „Pott“<br />

zu schätzen. Den einzig wahren<br />

„Pott“! Verdammt – er ist ja auch<br />

abgesehen von einer Shisha-Bar<br />

und einer Halb-Döneria hinter<br />

dem Rathaus (kann man so etwas<br />

überhaupt Kneipe nennen?) der<br />

Einzige.<br />

Der einzige Überlebende. (dh)<br />

SPIELEREIEN…<br />

Fire Emblem: Three Houses<br />

(Koei Tecmo Games/Intelligent Systems/Nintendo)<br />

für Nintendo-Switch<br />

Die mittelalterliche Fantasiewelt<br />

Fodlan in seiner Gesamtheit ist<br />

in drei Teile geteilt. Ein Königreich<br />

im Norden, ein Kaiserreich im Süden<br />

sowie eine Allianz im Osten.<br />

In seiner Mitte liegt das Garreg<br />

Mach Kloster, welches eine Militärakademie<br />

besitzt. In diesem<br />

Kloster wird der Spielercharakter<br />

als Professor eingesetzt und kann<br />

seine Studenten unter anderem<br />

im Schwertkampf, Bogenschießen,<br />

jedoch auch in Magie lehren.<br />

Die Dreiteilung des <strong>Land</strong>es<br />

spiegelt sich auch im Kloster wider<br />

und die Studenten sind in<br />

drei Häuser aufgeteilt: die Blauen<br />

Löwen, die Schwarzen Adler und<br />

die Goldenen Hirsche. Für eines<br />

dieser drei Häuser sowie ihre jeweiligen<br />

Vertreter muss sich der<br />

Spieler relativ zu Beginn des<br />

Spiels entscheiden. Möchte man<br />

allerdings einen bestimmten<br />

Charakter aus einer anderen Klasse<br />

für seine Klasse gewinnen, so<br />

ist das bei fast jedem Studenten<br />

machbar.<br />

Denn „Fire Emblem: Three Houses“<br />

vereint als strategisches Rollenspiel<br />

Aspekte eines Rollenspiels<br />

mit denen eines<br />

rundenbasierten<br />

Strategiespiels.<br />

Die<br />

Einheiten bewegt<br />

man auf<br />

einem Schachbrettartigem<br />

Gelände. Jede Einheit<br />

kann verschiedene Waffen verwenden<br />

und auch das Gelände<br />

muss für erfolgreiche Schlachten<br />

miteinkalkuliert werden. So kann<br />

eine Einheit, die sich im Wald befindet,<br />

gegnerischen Angriffen<br />

besser ausweichen. Neu ist bei<br />

diesem Teil, dass den einzelnen<br />

Charakteren Bataillone zugewiesen<br />

werden können, die bestimmte<br />

strategische Fähigkeiten haben.<br />

So kann man zum Beispiel Feinde<br />

für einen Zug bewegungsunfähig<br />

machen, wenn man sie zuvor erfolgreich<br />

mit einem Bataillon angegriffen<br />

hat.<br />

Kämpfen bestimmte Charaktere<br />

häufig in direkter Nähe zueinander,<br />

so steigt ihr Support-Level an.<br />

Wenn dies geschieht, kann man<br />

sich Gespräche der jeweiligen Charaktere,<br />

die dann auch deren Hintergrundgeschichten<br />

ausweiten,<br />

anhören und<br />

die Einheiten<br />

bekommen in<br />

den Gefechten<br />

Boni, wenn sie<br />

nebeneinander<br />

kämpfen. Jeder<br />

Charakter hat seine Schwächen<br />

und Stärken. Ihre Entwicklungswege<br />

sind anders als in manch anderen<br />

Fire-Emblem-Teilen allerdings<br />

nicht vorgegeben. So konnte<br />

ich Ingrid, deren Stärken eigentlich<br />

in der Verwendung von Lanzen<br />

liegt, zu einer Axtkämpferin und<br />

später zu einer Wyvernritterin ausbilden.<br />

Diese Freiheit verschafft dem Spiel<br />

einen sehr hohen Wiederspielwert.<br />

Denn bei einem erneuten<br />

Spieldurchlauf kann man sich<br />

entweder auf andere Charaktere<br />

konzentrieren oder die Lieblingscharaktere<br />

zu anderen Klassen<br />

ausbilden, als man es noch im ers -<br />

ten Spielstand getan hat. Neben<br />

den drei Routen der verschiedenen<br />

Häuser gibt es noch eine geheime<br />

Extra-Route, die man in<br />

dem Spiel einschlagen kann. Ich<br />

habe für meinen ersten Durchgang<br />

mit Edelgard und ihrem Haus der<br />

Schwarzen Adler gut 45 Stunden<br />

gebraucht. Andere Routen können<br />

länger dauern, besonders wenn<br />

man sich viel Zeit lässt, die Welt<br />

des Spiels zu erkunden und alle<br />

möglichen Studenten in sein Haus<br />

zu rekrutieren.<br />

„Fire Emblem: Three Houses“ ist<br />

definitiv eines der besten Switch-<br />

Spiele, wenn nicht sogar das bes -<br />

te Switch-Spiel, welches derzeit<br />

für die Konsole erhältlich ist. (jp)<br />

****** VÖ: 26.07.<strong>2019</strong><br />

www.nintendo.de/Spiele/<br />

Nintendo-Switch/Fire-Emblem-<br />

Three-Houses-1175482.html<br />

34


KULTUR | VERANSTALTUNGEN | KOLUMNE<br />

„ABENTEUER – RAUS AUF’S LAND“<br />

Erlebnisbericht von Alice Les <strong>Land</strong>es (Teil 49)<br />

Ganz unverhofft<br />

Inzwischen versuchte ich mich an<br />

den alten Möbeln, zu denen noch<br />

einige andere hinzugekommen<br />

waren – der Hof sah aus wie ein<br />

Trödlerlager. Vollkommen unerfahren,<br />

versuchte ich zuerst mit einer<br />

geliehenen Schleifmaschine der alten<br />

Farben Herr zu werden – ein<br />

erfolgloses Unterfangen. Mit chemischen<br />

Mitteln wollte ich es aber<br />

auch nicht wagen, da sonst Katzen,<br />

Hunde und Hühner von der ätzenden<br />

Masse hätten verletzt werden<br />

können, ganz abgesehen von den<br />

Auswirkungen auf unsere Güllegrube,<br />

in die der ganze Dreck geflossen<br />

wäre. Da es zwischendurch<br />

auch noch Geflügel zu rupfen gab<br />

– die feinen Flaumfedern sammelte<br />

ich in der Scheune in frei aufgehängten<br />

Bettbezügen für eigene<br />

Kissenfüllungen – so standen die<br />

Möbel weiter herum, ohne dass<br />

sich erfreuliche Fortschritte gezeigt<br />

hätten. Ja, und eines Tages rief uns<br />

jemand an, der uns zwecks seiner<br />

Hofverpachtung sprechen wollte.<br />

Aufgeregt vereinbarten wir einen<br />

Termin und nach einem nicht allzu<br />

langen Gespräch waren wir uns einig,<br />

dass wir auf einen Hof ganz in<br />

der nahen Nachbarschaft ziehen<br />

würden. Wie kam’s? Ganz zu Beginn,<br />

kurz nach dem der Entschluss<br />

gefasst war, auf Biegen und Brechen<br />

diesen miss glückten Reiterhof<br />

zu verlassen, entdeckten wir am<br />

Rande unseres Dorfes einen einsam<br />

gelegenen Hof. Tiefer Schnee<br />

bedeckte den Weg dorthin, Fußspuren<br />

waren keine zu sehen. Am<br />

Haus konnten wir durch die Fenster<br />

aber sehen, dass der Hof doch wohl<br />

zeitweise bewohnt wurde. Ich erkundigte<br />

mich bei den Nachbarn<br />

nach dem Besitzer, aber von denen<br />

wusste keiner Genaues, irgendwo<br />

in Norddeutschland sollte er wohnen,<br />

im Sommer seien öfter Jugendgruppen<br />

aus Frankfurt da. Ich<br />

erfuhr aber auch, dass die umliegenden<br />

Äcker verpachtet waren<br />

und der Bauer die Pacht auf ein<br />

Konto bei der örtlichen Bankfiliale<br />

einzahlte. Also marschierte ich<br />

dorthin, zahlte auf das Konto des<br />

Herrn X 10 D-Mark ein und notierte<br />

auf dem Formular: Bitte dringend<br />

Telefon… Es folgte unsere Telefonnummer.<br />

In all den Monaten hatten<br />

wir nichts von ihm gehört. Jetzt,<br />

am dritten <strong>September</strong>, tauchte er<br />

aus der Versenkung auf und bot<br />

uns seinen Hof an, den er auch im<br />

Winter bewohnt haben wollte, da<br />

durch die Feuchtigkeit und Kälte<br />

das Wohnhaus litt. Wir waren natürlich<br />

begeistert, aber etwas anderes<br />

ließ einen dicken Wermutstropfen<br />

in unser Glück fallen. Wir<br />

mussten den Verpächtern im Nachbardorf,<br />

mit denen wir uns ja schon<br />

einig gewesen waren, absagen. Es<br />

fiel mir sehr schwer und als ich die<br />

enttäuschten Gesichter sah, die<br />

lang und länger wurden, war mir<br />

sehr ungemütlich. Sie hatten sich<br />

auf uns gefreut, sagten sie und wir<br />

hätten miteinander harmoniert,<br />

schließlich habe man sich ja bei<br />

unseren Nachbarn über uns erkundigt,<br />

aber na ja, da könne man halt<br />

nichts machen. Ausgerechnet diesen<br />

lieben Leuten, die sich so fair<br />

verhalten hatten, auf jeden Wunsch<br />

eingegangen waren, mussten wir<br />

eine Enttäuschung bereiten. Wir<br />

zahlten zwar freiwillig eine Abstandssumme,<br />

aber ein schlechtes<br />

Gewissen hatten wir doch.<br />

Es geht auch anders<br />

Und es blieb nicht viel Zeit zum<br />

Grübeln, denn am zweiten <strong>September</strong>,<br />

also einen Tag bevor uns<br />

der neue Verpächter aufgesucht<br />

hatte, war Schlachttag für eines<br />

unserer drei Schweine, denn wir<br />

glaubten ja, in Zukunft nur Platz<br />

für zwei Schweine zu haben.<br />

Nachdem wir uns den neuen Hof<br />

angesehen hatten, wussten wir<br />

aber auch, dass wir auch die anderen<br />

beiden Schweine noch vor<br />

unserem Umzug schlachten mussten,<br />

denn die Ställe waren völlig<br />

unzureichend und eine Schlachtküche<br />

war auch nicht vorhanden.<br />

GESCHICHTEN VERTELLT OP PLATT<br />

Bi Herrn Paster is dat schön!<br />

Tante Lenchen lävt seit ehren 90.<br />

Geburtsdag in een Seniorenheim.<br />

Ehr Wunsch wör jümmer wäden,<br />

nie nich in een Seniorenbiotop, as<br />

se dat nömte, to möten. Dör köm<br />

man jo bloß mit`n Sarg wedder<br />

ruut, betonte se. Aver in ehre<br />

Wohnung köm se alleene nich<br />

© Astrid Götze/pixelio.de<br />

mehr klor. Se<br />

harr bald eenen<br />

Grootbrand verursacht,<br />

weil se<br />

de Brotpanne<br />

up`m Herd mit<br />

vulle Power dörbrennen<br />

loten<br />

harr. So häufte<br />

sik een Unglück<br />

an dat annere,<br />

bet ehre Nichte<br />

Ulrike mit ehr<br />

Heime ankieken<br />

föhrte.<br />

Lenchen harr ok<br />

all Angst alleen<br />

in ehre Wohnung,<br />

un langwielig wör ehr ok<br />

jümmer. Ulrike könn nich foken<br />

kaumen, se mösst‘ jo arbeiten un<br />

sik ok noch üm ehre Familje kümmern.<br />

Tante Lenchen hett sik ok<br />

schnell un goot inlävt, weil se väle<br />

Lüe üm sik hett. De Schwestern<br />

sünd fründlich un dat fählt ehr an<br />

nix. Se kümmert sik üm Mitbewohner,<br />

de nich richtig togange<br />

kaumen künnt, indem se jem<br />

Handriekungen mokt. Lenchen is<br />

fein stellt, wenn Ulrike to Besök<br />

kummt.<br />

Se is gans upgerägt, as Ulrike wäkenends<br />

wedderkummt. „Deern,<br />

ik mutt di wat vertellen! Dat glövst<br />

du nich. Also hier is jo jümmer wat<br />

los, aver nu stell di moll vör: Dienstag<br />

wören wi inlad‘ bi usen Herrn<br />

Paster to eene Seniorenrunde. Een<br />

Bus hett us henbrocht. Dor wören<br />

eene Menge ole Minschen, de innen<br />

Gemeendehuus an de langen<br />

Dische seeten. Un ik seet mittenmang<br />

twüschen jem! Un denn<br />

köm ok bald de Herr Paster, de us<br />

mit väl Humor begrößte. Irst hett<br />

he mit us een Dankesleed sungen,<br />

dat ik noch nie nich hört hebb,<br />

aver dat klüng soo schön! Un denn<br />

geevt dat Kaffee un Koken, herrlich!<br />

Ik hebb dree Tassen drunken,<br />

de wör so stark, dat ik de ganse<br />

Nacht öber an usen Herrn Paster<br />

denken mösste!“<br />

„Aver Tante Lenchen, du büst<br />

doch sons nie no Karken goh`n!“<br />

ropt Ulrike unglövsch.<br />

„Tscha, use Herr Paster is’n gans<br />

famosen Keerl! Un ik goh jo ok nich<br />

no Karken, ik besöke em innen Gemeendehuus!“<br />

verteidigt sik de<br />

Tante un vertellt begeistert füdder.<br />

„Dat schmeckte bi em gans vorzüglich,<br />

un he wör so dull vergnüglich.<br />

Dor wör plauscht un düchtig<br />

lacht un ik hebb allens mitmokt!<br />

Achterher läste us de Herr Paster<br />

noch wat ut de Bibel vör un denn<br />

hebbt wi noch tohopen wat sungen.<br />

As wi langsom upstohn wollen,<br />

weil de Bus dor wör, hebbt se<br />

eenen Töller rümräkt, dor legt Geld<br />

uppe. Dat wör villicht een Zervice,<br />

du! Ik möcht jo nich mehr rünnernähmen<br />

as twee Euro, bün jo bescheiden.<br />

Aver wenn ik ehrlich bün,<br />

dor goh ik bald wedder hen!“ (ah)<br />

35


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS<br />

STEUERTIPP<br />

Der Solidaritätszuschlag wird abgeschafft! – oder doch nicht so ganz?<br />

Erinnern Sie sich noch, wann<br />

der Solidaritätszuschlag eingeführt<br />

wurde? Das war kurz nach der Wiedervereinigung.<br />

Begründet wurde<br />

er damals mit der Finanzierung der<br />

Angleichung der <strong>Leben</strong>sverhältnisse<br />

in Ost und West. Nach knapp<br />

30 Jahren haben wir uns schon fast<br />

an ihn gewöhnt.<br />

Ursprünglich betrug der Solidaritätszuschlag<br />

7,5 Prozent auf die<br />

Einkommensteuer. Nach einer kurzen<br />

Zwischenphase, in der er ausgesetzt<br />

war, wurde der Zuschlag<br />

1998 auf 5,5 Prozent gesenkt. So<br />

ist es bis heute. Das Steueraufkommen<br />

steht, im Gegensatz zur Einkommensteuer,<br />

alleine dem Bund<br />

zu. Dieser hat die Einnahmen von<br />

bis zu 18 Milliarden Euro pro Jahr<br />

allerdings nie ausschließlich für<br />

den Aufbau der neuen Bundesländer<br />

verwendet.<br />

Nun hat am 21. August <strong>2019</strong> die<br />

Bundesregierung die „Abschaffung“<br />

des Solidaritätszuschlags beschlossen,<br />

allerdings erst ab 2021. Dass<br />

in 2021 zufällig eine Bundestagswahl<br />

ansteht, hat damit sicher<br />

nichts zu tun. Nach dem vorliegenden<br />

Gesetzesentwurf soll für 90<br />

Prozent aller Steuerzahler der Solidaritätszuschlag<br />

komplett entfallen.<br />

Für ledige Arbeitnehmer mit einem<br />

Jahresbruttoeinkommen von über<br />

73.874 Euro (Familien über 151.990<br />

Euro) bleibt die Ergänzungsabgabe<br />

erhalten, allerdings mit einer „Milderungszone“,<br />

die einen harten<br />

Übergang auf die 5,5 Prozent abmildern<br />

soll. Nach Berechnungen<br />

des Bundesministeriums der Finanzen<br />

entlastet dies weitere 6,5 Prozent<br />

der Steuerzahler. Nur bei Topverdienern<br />

mit über 109.491 Euro<br />

(Familien über 221.375 Euro) bleibt<br />

der Solidaritätszuschlag in bisheriger<br />

Höhe bestehen.<br />

Genau betrachtet handelt es sich<br />

bei dem Gesetzesentwurf nur um<br />

einen schrittweisen Abbau des Solidaritätszuschlags<br />

durch Anhebung<br />

der Freigrenzen. Der Leistungsfähigkeit<br />

der Steuerpflichtigen wird<br />

Rechnung getragen, was fehlt, ist<br />

ein Enddatum der Erhebung. Der<br />

Bund verzichtet ab 2021 auf zehn<br />

Milliarden Euro, rechnet allerdings<br />

weiterhin mit Einnahmen von acht<br />

Milliarden Euro. Also doch nur eine<br />

Halbierung? Nach einem von der<br />

FDP in Auftrag gegebenen Rechtsgutachten<br />

fehlt dem Zuschlag ab<br />

Ende <strong>2019</strong> die gesetzliche Grundlage,<br />

da dann der Solidarpakt II<br />

ausläuft.<br />

Insgesamt hätte die Entscheidung<br />

der Politik mutiger ausfallen können.<br />

Eine sofortige Abschaffung<br />

hätte wie ein Konjunkturprogramm<br />

gewirkt. Eine komplette Abschaffung<br />

hätte zu einer Vereinfachung<br />

des Steuerrechts geführt. Aber was<br />

lehrt die <strong>Leben</strong>serfahrung? Einmal<br />

eingeführte Steuern werden nie<br />

wieder abgeschafft… meint Ihr<br />

Steuerberater Thomas Feld.<br />

www.steuerberater-feld.de<br />

LBS BERATUNGSCENTER IN ROTENBURG<br />

mit Dennis Houwers und Peter Göbbels wiedereröffnet<br />

Bausparen erlebt tatsächlich momentan<br />

eine Renaissance. „Das<br />

Comeback dieser Geldanlage, die<br />

viele Jahrzehnte als solide galt,<br />

dann aber in schwieriges Fahrwasser<br />

kam, hat sich bereits 2018 abgezeichnet.<br />

Da die Zinsen weiterhin<br />

auf einem niedrigen Niveau<br />

sind, haben Anleger und Bauherren<br />

begriffen, dass sie sich durch<br />

Bausparverträge dieses Zinsniveau<br />

sichern können.<br />

Wir beraten nun<br />

wieder umfassend<br />

in Rotenburg<br />

in der Bahnhofstraße<br />

1 und<br />

freuen uns auf<br />

viele interessante<br />

Gespräche“, so<br />

Peter Göbbels.<br />

In den Räumlichkeiten,<br />

die auch<br />

schon früher von<br />

der LBS genutzt<br />

wurden, weht<br />

ein frischer Wind – auch optisch.<br />

Mit dem Bezirksberater Michael<br />

Krentzel ist aus dem Duo Peter<br />

Göbbels (Senior-Bezirksleiter) und<br />

Dennis Houwers (Immobilien-<br />

berater) ein gut aufgestelltes Trio<br />

geworden, das über langjährige<br />

Erfahrungen in den Bereichen Baufinanzierung,<br />

Bausparen und Immobilienvermittlung<br />

zurückgreift.<br />

Eng vernetzt mit den „Kompetenzcentern“<br />

in Verden und Osterholz-<br />

Scharmbeck gilt es nun, die Kunden<br />

in unserer Region professionell<br />

und umfassend zu beraten.<br />

Dennis Houwers: „Wir freuen uns<br />

sehr, dass die gestiegene Nachfrage<br />

unserer Kunden in der Region<br />

in und um Rotenburg nun dazu<br />

geführt hat, dass wir das Büro<br />

wiedereröffnen konnten und somit<br />

montags, dienstags und donnerstags<br />

10 bis 12.30 Uhr und<br />

13.30 bis 16.30 Uhr geöffnet haben.<br />

Wer einen individuellen Beratungstermin<br />

außerhalb oder innerhalb<br />

dieser Zeiten vereinbaren<br />

möchte, kann uns auch gern unter<br />

04261 - 4195830 anrufen.“<br />

Dennis Houwers: „Der Bausparvertrag<br />

ist in Deutschland ein beliebtes<br />

und weit verbreitetes Finanzprodukt.<br />

Knapp 27 Millionen<br />

Verträge zählte die Bundesbank<br />

Anfang <strong>2019</strong>. Rechnerisch haben<br />

etwa drei Viertel der deutschen<br />

Haushalte einen solchen Vertrag.<br />

Das bedeutet aber nicht, dass sich<br />

diese Verträge immer lohnen. Vielmehr<br />

gibt es bestimmte Situationen,<br />

in denen ein Bausparvertrag<br />

eine sinnvolle Lösung ist – und andere,<br />

bei denen andere Finan z -<br />

produkte sich entweder besser<br />

verzinsen, kostengünstiger oder<br />

flexibler sind. Daher sind umfassende<br />

Beratungsgespräche enorm<br />

wichtig und diese führen wir nun<br />

wieder hier in Rotenburg – auch<br />

in Sachen zusätzlicher staatlicher<br />

Förderungen wie Arbeitnehmersparzulage,<br />

Wohnungsbauprämie,<br />

vermögenswirksame Leistungen<br />

und Riester-Förderung.“<br />

Wir wünschen dem LBS-Team Rotenburg<br />

einen guten Start und<br />

freuen uns auf interessante, informative<br />

Beiträge zum Thema Immobilien-Verkauf,<br />

Bausparen und<br />

mehr in den nächsten <strong>Ausgabe</strong>n.<br />

(hg)<br />

36


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS<br />

16 NEUE AUSZUBILDENDE<br />

der Sparkasse Rotenburg Osterholz<br />

Am 1. August <strong>2019</strong> begannen 16<br />

junge Menschen ihre Ausbildung<br />

bei der Sparkasse Rotenburg<br />

Osterholz, einem der größten<br />

kaufmännischen Ausbilder in der<br />

Region. Die 15 angehenden Bankkaufleute<br />

sowie ein Versicherungskaufmann<br />

werden in den kommenden<br />

zweieinhalb bzw. drei<br />

Jahren das duale System der Berufsausbildung<br />

durchlaufen. Neben<br />

der betrieblichen Ausbildung<br />

an den unterschiedlichsten Standorten<br />

findet der Blockunterricht<br />

der Bankenfachklasse in der Berufsschule<br />

Zeven statt. Ergänzt<br />

wird der Berufsschulunterricht<br />

durch verschiedene Fach- und Verkaufstrainings.<br />

Andrea Schünemann, Ausbildungsleiterin:<br />

„Die neuen Azubis sollen<br />

sich als ,Problemlöser‘ ganz auf<br />

die Arbeit an unseren Kunden fokussieren,<br />

also für die Kunden<br />

ganz da sein. Unsere Aufgabe ist<br />

es, diese neuen MitarbeiterInnen<br />

dort hinzuführen und das nehmen<br />

wir sehr ernst.“<br />

Der Schwerpunkt der betrieblichen<br />

Ausbildung liegt im Marktbereich,<br />

also in den Filialen der Sparkasse.<br />

Den Auszubildenden werden dabei<br />

zunächst Serviceaufgaben übertragen.<br />

Darüber hinaus verfolgen sie<br />

Beratungsgespräche als aufmerksame<br />

Zuhörer. In Kombination mit<br />

weiteren Schulungsmaßnahmen<br />

wird so ein Beratungs-Know-how<br />

aufgebaut, das zunehmend eigenständige<br />

Beratung ermöglicht. Der<br />

Schwerpunkt der Ausbildung des<br />

Versicherungskaufmanns liegt in<br />

der Abteilung Versicherungsvertrieb<br />

der Sparkasse.<br />

Die Abschlussprüfung erfolgt vor<br />

dem entsprechenden Prüfungsausschuss<br />

der IHK Stade. Nach der<br />

Ausbildung stehen den Jungangestellten<br />

vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten<br />

offen. Der klassische<br />

Weg ist das Studium zum<br />

Sparkassenfach- und -betriebswirt.<br />

Die Auszubildenden freuen sich mit Ulrich Messerschmidt (Vorstandsvorsitzender,<br />

links) und Andrea Schünemann (Ausbildungsleiterin, rechts) auf spannende drei Jahre<br />

Ausbildung.<br />

Insgesamt beschäftigt die Sparkasse<br />

Rotenburg Osterholz 47 Auszubildende,<br />

davon 44 im Ausbildungsberuf<br />

Bankkaufmann/-frau,<br />

jeweils einen Auszubildenden im<br />

Berufsbild Informatikkaufmann/<br />

-frau bzw. Kaufmann/-frau für Versicherungen<br />

und Finanzen sowie<br />

eine duale Studentin.<br />

Auch die Verdienstmöglichkeiten<br />

sind bei der Sparkasse Rotenburg<br />

Osterholz schon im ersten Lehrjahr<br />

attraktiv, so erhalten die Auszubildenden<br />

dann bereits etwas<br />

über 1.000 Euro. Das Einstellungsverfahren<br />

für die Ausbildung<br />

zum/zur Bankkaufmann/-frau für<br />

den Ausbildungsbeginn 2020 hat<br />

bereits begonnen. Online-Bewerbungen<br />

werden gern entgegen<br />

genommen, nähere Informationen<br />

dazu auf unserer Internetseite<br />

www.spk-row-ohz.de/ausbildung.<br />

(hg)<br />

Das Team des LBS Beratungscenters<br />

ist montags, dienstags und donnerstags von 10 bis<br />

12.30 Uhr und von 13.30 bis 16.30 Uhr erreichbar.<br />

Auch außerhalb der Öffnungszeiten können individuelle<br />

Beratungstermine unter Telefon 0 42 61-4 19 58 30<br />

vereinbart werden.<br />

Bewährter Service im neuen, modernen<br />

Ambiente der gewohnten Räumlichkeiten –<br />

das LBS Beratungscenter steht seinen Kunden<br />

wieder am altbekannten Standort in Rotenburg,<br />

Bahnhofstraße 1, mit Rat und Tat zur Seite.<br />

37


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS<br />

AUSBILDUNG BEIM FINANZAMT<br />

Mit dem Nachwuchs des Finanzamts Rotenburg im Gespräch<br />

„Mit dem Klischee-Beamten haben<br />

wir hier im Finanzamt zum<br />

Glück nicht viel zu tun“, sagt Liam<br />

Lübke, der gerade zusammen mit<br />

Mattis Leuenroth das Duale Studium<br />

im Finanzamt Rotenburg absolviert.<br />

Die beiden fühlen sich<br />

besonders deswegen wohl im Finanzamt,<br />

weil die Ausbildung und<br />

das Studium sehr gut organisiert<br />

sind. „Wir kriegen in jeder Abteilung<br />

spezielle Ausbilder an die Seite<br />

gestellt und bekommen alles<br />

von der Pike auf beigebracht. Außerdem<br />

ist die Stimmung super“,<br />

erzählt Mattis Leuenroth.<br />

Kim Krüger und Nicole Schiemann,<br />

die beide die Ausbildung im Finanzamt<br />

absolvieren, haben sich<br />

aus einem sehr klassischen Motiv<br />

heraus beim Finanzamt beworben.<br />

„Es ist einfach ein sicherer Job und<br />

die Flexibilität bei den Arbeitszeiten<br />

ist auch ein großer Vorteil“,<br />

berichtet Nicole Schiemann. Zudem<br />

interessiere sie sich für Zahlen und<br />

wirtschaftliche Zusammenhänge.<br />

Dass man viel Zeit am Bildschirm<br />

verbringt, ist für die vier kein Problem,<br />

denn das sei mittlerweile<br />

in fast allen Bürojobs der Fall. „Im<br />

Finanzamt hat man mehr Abwechslung<br />

als man denkt“, erklärt<br />

Kim Krüger. „Zum einen bearbeitet<br />

man viele verschiedene Anträge:<br />

Da wären beispielsweise der Bereich<br />

Gründung von Gewerbebetrieben,<br />

Lohnsteuerklassen, Umsatzsteuervoranmeldungen<br />

oder<br />

Zahlungsverkehr. Zum anderen telefoniert<br />

man viel mit Steuerbürgern<br />

und Steuerberatern, sodass<br />

man auch viel Kontakt zu unterschiedlichen<br />

Menschen hat.“<br />

Nicole Schiemann erzählt, dass sie<br />

in der letzten Abteilung viel Zeit<br />

in der Infothek oder im Service-<br />

Zimmer verbracht hat. „Es ist<br />

schön zu sehen, dass ich mit meinem<br />

Wissen schon jetzt<br />

vielen Steuerbürgern<br />

weiterhelfen kann.“<br />

Voraussetzung für die Ausbildung<br />

zum Finanzwirt ist ein Realschulabschluss<br />

oder ein vergleichbarer<br />

Schulabschluss. Für das Duale Studium<br />

muss man die Fachhochschulreife<br />

oder einen gleichwertigen<br />

Bildungsstand vorweisen. Die<br />

Vergütung beträgt für alle Nachwuchskräfte<br />

etwa 1.200 Euro<br />

(Stand August 2020) und ist damit<br />

vergleichsweise hoch. Nach der<br />

zweijährigen Ausbildung bzw.<br />

dem dreijährigen Studium wird<br />

man direkt in ein Beamtenverhältnis<br />

übernommen und wird in der<br />

Regel nach drei Jahren zum Beamten<br />

auf <strong>Leben</strong>szeit ernannt. Sowohl<br />

nach der Ausbildung als auch<br />

nach dem Studium kann man in<br />

verschiedenen Dienststellen im Innen-<br />

und Außendienst eingesetzt<br />

werden. Mit etwa 130 Mitarbei-<br />

tern bietet das Finanzamt Rotenburg<br />

vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten,<br />

aber auch ein Wechsel<br />

an ein anderes Finanzamt, an das<br />

<strong>Land</strong>esamt für Steuern oder an<br />

das Rechenzentrum sind Möglichkeiten,<br />

sich beruflich weiterzuentwickeln.<br />

Bewerbungen für August<br />

2020 werden im Finanzamt Rotenburg<br />

noch bis 30. <strong>September</strong><br />

<strong>2019</strong> entgegen genommen.<br />

Mattis Leuenroth fühlt sich mit seiner<br />

Berufswahl wohl und blickt<br />

optimistisch in die Zukunft: „Das<br />

Studium ist nicht einfach, aber<br />

man bekommt viel Unterstützung.<br />

Beim Thema Steuern schrecken<br />

viele vielleicht erst einmal zurück,<br />

aber gerade das ist für mich ein<br />

Ansporn, mich damit auseinanderzusetzen.“<br />

(hg)<br />

Aus­ und Weiterbildungen<br />

im Sicherheitsgewerbe<br />

Umschulungslehrgänge<br />

beginnen wieder am 1. 02. 2020!<br />

Wir schaffen<br />

Perspekven!<br />

Kursangebote :<br />

• Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung<br />

nach §34a GewO<br />

• Umschulung zur Fachkra für Schutz und<br />

Sicherheit<br />

• Waffensachkunde nach §7 WaffG<br />

Förderung durch: Agentur für Arbeit,<br />

Jobcenter, DRV, BFD möglich.<br />

Fragen? Wir helfen gerne!<br />

Utbremer Straße 67a | 28217 Bremen<br />

04 21 ­ 30 74 17 18 | 01 57 ­ 58 30 70 19<br />

www.i­q­i.de<br />

38


GESUCHT UND GEFUNDEN<br />

Neuer Azubi bei „MT-Energy“ dank Anzeige im <strong>Land</strong> & <strong>Leben</strong><br />

JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS<br />

Auch „MT-Energy“ hat das <strong>Land</strong> &<br />

<strong>Leben</strong>-Magazin für sich als Werbe -<br />

plattform entdeckt und ist damit<br />

sehr zufrieden. Aufgrund einer Anzeige<br />

für die Ausbildungsstelle<br />

zum Lagerlogistiker hat sich der<br />

19-Jährige Zevener Maximilian<br />

Trespe sich beworben und bereits<br />

am 1. August seine Ausbildung begonnen.<br />

Maximilian Trespe: „Ich<br />

saß im Aufenthaltsraum meiner<br />

ehemaligen Arbeitsstelle und blätterte<br />

im <strong>Land</strong> & <strong>Leben</strong>, als ich auf<br />

die Anzeige stieß,<br />

die mich sofort<br />

ansprach –<br />

Ich hatte aber<br />

erst kurz davor<br />

einen Ausbildungsvertrag<br />

bei der Firma,<br />

wo ich bis dahin<br />

als Lagerhelfer<br />

beschäftigt war,<br />

unterschrieben,<br />

jedoch wurde mir<br />

klar das mir das<br />

Umfeld in dem<br />

Unternehmen zu<br />

unpersönlich und<br />

die Arbeit zu eintönig<br />

war. Also bewarb<br />

ich mich kurzentschlossen<br />

auf die Anzeige bei der MT-Energy<br />

und wurde nach einem kurzen<br />

Praktikum als Azubi genommen.<br />

Ich bin hier sehr gut aufgehoben,<br />

da alle Rahmenbedingungen stimmen.<br />

Der Umgang ist kollegial, die<br />

Bezahlung und die Arbeitszeiten<br />

stimmen und ich werde nicht nur<br />

als günstige Arbeitskraft gesehen,<br />

sondern lerne auch viel. Aktuell<br />

habe ich den<br />

Staplerschein<br />

gemacht und<br />

bediene sowohl<br />

unsere<br />

Stapler für den<br />

Innen- sowie<br />

für den Außenbereich.“<br />

Auf weitere<br />

Stellenan -<br />

zei gen gab<br />

es bei „MT-<br />

Energy“ diverse<br />

Bewerbungen<br />

und auch Stellenbesetzungen.<br />

Das zeigt, dass auch Stellenanzeigen<br />

im <strong>Land</strong> & <strong>Leben</strong>-Magazin<br />

wirksam sind. Aktuell werden Servicemonteure<br />

für den gesamten<br />

Norden gesucht (siehe Anzeige auf<br />

Seite 51).<br />

Durch die Unterstützung auf unserem<br />

Job- und Ausbildungsportal<br />

auf www.landundleben.de erscheinen<br />

alle geschalteten Jobund<br />

Ausbildungsanzeigen auch<br />

online – ohne Mehrkosten. Wir<br />

veröffentlichen hier auch regelmäßig<br />

sog. Berufsprofile, um den<br />

LeserInnen die Jobwahl etwas zu<br />

erleichtern.<br />

In dieser <strong>Ausgabe</strong> geht es passender<br />

Weise um folgenden Beruf:<br />

Lager logistikerIn<br />

– von der Bestellung bis zur Lieferung<br />

– alles unter Kontrolle<br />

Ob in Hochregalen, Containern<br />

oder Fässern – jedes Transportunternehmen,<br />

jeder Industrie- und<br />

Handelsbetrieb muss seine verschiedenen<br />

Waren und Rohstoffe<br />

lagern und für den Versand, den<br />

Verkauf oder die Verarbeitung vorbereiten.<br />

Darum kümmern sich<br />

Fachkräfte für Lagerlogistik. Sie arbeiten<br />

im Bereich der logistischen<br />

Planung und Organisation. Ihre<br />

Aufgaben bestehen unter anderem<br />

darin, Güter anzunehmen, zu<br />

kommissionieren, zu verladen, zu<br />

verstauen, zu transportieren und<br />

zu verpacken.<br />

Fachkräfte für Lagerlogistik sorgen<br />

dafür, dass die Waren im Lager immer<br />

zur rechten Zeit, am rechten<br />

Ort und in der richtigen Menge zur<br />

Verfügung stehen. Sie nehmen<br />

Waren aller Art an, prüfen anhand<br />

der Begleitpapiere deren Menge<br />

und Beschaffenheit. Sie organisieren<br />

die Entladung der Güter,<br />

sortieren diese und lagern sie<br />

sachgerecht an vorher bereits eingeplanten<br />

Plätzen. Dabei achten<br />

sie darauf, dass die Waren unter<br />

optimalen Bedingungen gelagert<br />

werden. Im Warenausgang werden<br />

die Auslieferungstouren geplant<br />

und die günstigste Versandart<br />

ermittelt.<br />

Zu ihren Aufgaben zählen auch das<br />

Zusammenstellen der Lieferungen<br />

sowie das Verpacken der Ware<br />

und das Erstellen der Begleitpapiere<br />

wie Lieferscheine oder Zollerklärungen.<br />

Außerdem beladen<br />

Fachkräfte für Lagerlogistik LKW,<br />

Container oder Eisenbahnwaggons,<br />

bedienen Gabelstapler und<br />

sichern die Fracht gegen Verrutschen<br />

oder Auslaufen. (hg)<br />

39


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS<br />

WIE WICHTIG IST EIN MAKLER BEIM IMMOBILIEN-VERKAUF?<br />

Interview mit Susanne Bössow, Abteilungsleiterin Immobilienvertrieb der Sparkasse Rotenburg Osterholz<br />

Wer eine Immobilie verkaufen<br />

möchte, steht erstmal vor einem<br />

riesigen Berg an Fragen und Anforderungen,<br />

die es zu beantworten<br />

und abzuarbeiten gilt. Da ist<br />

die Inanspruchnahme der Hilfe<br />

von Experten eine gute Idee. Aber<br />

was macht einen guten Makler<br />

aus? Und was tut er eigentlich für<br />

den Immobilienverkäufer in<br />

Spe?<br />

Wir trafen Susanne Bössow,<br />

damit sie uns die wichtigs -<br />

ten Fragen rund um den<br />

Immobilien-Verkauf beantwortet:<br />

L&L: Warum ist es ratsam in<br />

Zeiten, in denen es Immobilienkäufer<br />

wie Sand am<br />

Meer gibt, trotzdem einen<br />

Makler zu beauftragen?<br />

Susanne Bössow: Gerade<br />

dann ist es besonders wichtig,<br />

denn der Markt ist angespannt<br />

und es gibt viele<br />

Interessenten. Der Makler<br />

hilft im ersten Schritt durch<br />

die professionelle Vorauswahl<br />

der konkreten Interessenten<br />

– diese Unterscheidung fällt Privatpersonen<br />

natürlich schwerer und<br />

da profitieren Verkäufer erheblich<br />

an den Diensten eines Maklers. Ein<br />

guter Makler ist mitnichten nur ein<br />

Verkäufer. Er ist Berater – so verstehen<br />

wir unseren Job.<br />

L&L: Es gibt heutzutage sehr unkompliziert<br />

die Möglichkeit, online<br />

in Immobilienportalen zu<br />

verkaufen. Kann ich als Privatperson<br />

den Verkauf dann nicht<br />

doch besser selbst abwickeln?<br />

Susanne Bössow: Fast jeder kann<br />

Fotos machen und die Rahmendaten<br />

sammeln, aber wir haben<br />

Routine darin, den gesamten Katalog<br />

an Maßnahmen professionell<br />

aufzubereiten und entsprechend<br />

(auch online) zu platzieren. Dazu<br />

gehört das Sammeln der nötigen<br />

Unterlagen, Verfassen von Texten<br />

und Erstellen von aussagefähigen<br />

Bildern. Wir als Makler können<br />

den richtigen Marktwert der Immobilie<br />

ermitteln. All das nehmen<br />

wir unseren Kunden ab, damit der<br />

Verkauf erfolgreich angeschoben<br />

wird.<br />

L&L: Ist auch Sicherheit ein Grund<br />

dafür, den Verkauf in die Hände<br />

eines Maklers zu legen? Man hört<br />

ja immer wieder von Enkeltricks,<br />

als Stadtwerke getarnte Diebe<br />

etc.?<br />

Susanne Bössow: Durch die Selektierung<br />

von Seiten eines Maklers<br />

fallen unseriöse „Interessenten“<br />

im Vorfeld schon heraus – Sicherheit<br />

in diesem Bereich spielt für<br />

uns eine große Rolle.<br />

L&L: Welchen Vorteil/Mehrwert<br />

habe ich als Verkäufer durch einen<br />

Makler?<br />

Susanne Bössow: Die Vorteile<br />

liegen auf der Hand: Für den Verkäufer<br />

ist der gesamte Service<br />

kostenlos, denn noch zahlt die Vermittlungsgebühr<br />

der Käufer. Außerdem<br />

sind natürlich die Chancen,<br />

schnell und erfolgreich eine<br />

Immobilie zu verkaufen, schon allein<br />

durch die Vernetzung und den<br />

breiten öffentlichen Auftritt der<br />

Sparkasse Rotenburg Osterholz<br />

wesentlich größer. Das unterscheidet<br />

uns von anderen Mitbewerbern,<br />

denn auch in nerhalb unseres<br />

Unternehmens können wir dem<br />

Kunden einen umfangreicheren<br />

Service bieten als „normale“ Makler.<br />

Wir arbeiten auch sehr eng mit<br />

der Finanzierungsabteilung zusammen,<br />

auch dadurch haben unsere<br />

Kunden viele Vorteile. Unsere<br />

Immobilien sind geprüft und die<br />

Preise marktgerecht und fair – das<br />

ist ein echtes Plus für den Käufer<br />

und Verkäufer.<br />

L&L: Wie verläuft der Verkauf einer<br />

Immobilie durch die Sparkasse<br />

ab? Was habe ich als Verkäufer<br />

dann noch zu tun?<br />

Susanne Bössow: Wir führen ein<br />

Erstgespräch mit dem Verkäufer,<br />

um seine Vorstellungen bezüglich<br />

des Preises zu analysieren. Einigen<br />

wir uns dann auf einen realistischen<br />

Preis, geht es weiter. Unsere<br />

durchgehend qualifizierten Immobilienberater<br />

sammeln dann alle<br />

Daten, machen die benötigten Bilder<br />

des Objekts und beginnen mit<br />

der Vermarktung (online auf allen<br />

gängigen Online portalen, Print und<br />

Sparkassen-intern) – und teilweise<br />

müssen auch noch Gutachten eingeholt<br />

werden. Sie organisieren die<br />

Besichtigungstermine und treffen<br />

mit den Verkäufern die Auswahl<br />

der Käufer. Unsere Berater begleiten<br />

ihre Kunden ebenfalls zur Beurkundung<br />

bis zur Übergabe<br />

ihrer Immobilie und darüber<br />

hinaus.<br />

L&L: Was sind mögliche Fehlerquellen,<br />

wenn ich doch<br />

als Privatperson meine Immobilien<br />

veräußern möchte,<br />

z. B., um dem Käufer die<br />

Provision zu „ersparen“?<br />

Susanne Bössow: Natürlich<br />

profitieren auch die Käufer<br />

von dem Einsatz eines Maklers.<br />

Denn auch diese wollen<br />

einen realistischen Preis<br />

und eine professionelle Abwicklung<br />

des Kaufs. Als<br />

Sparkasse stehen wir mit<br />

unserem guten Namen für<br />

die von uns angebotenen<br />

Immobilien und das ist gut<br />

für Käufer und Verkäufer.<br />

Die Ersparnis einer etwaigen Provision<br />

steht meist nicht in einem<br />

Verhältnis zu den Vorteilen, die es<br />

mit sich bringt, wenn man mit<br />

Makler eine Immobilie kauft oder<br />

verkauft.<br />

L&L: Frau Bössow, wir bedanken<br />

uns für dieses informative Gespräch<br />

und wünschen weiterhin<br />

viele zufriedene Kunden. (hg)<br />

40


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS<br />

GROSSE PARTY BEIM ZAUNTEAM<br />

„Tag der offenen Tore“ zum 30-Jahr-Jubiläum am Hauptsitz in der Schweiz<br />

30 Jahre Teamgeist, Draht und<br />

Handwerksstolz<br />

Runde Geburtstage wollen gefeiert<br />

werden. Das sagte sich auch<br />

das Zaunteam. 1989 gründete<br />

Walter „Wädi“ Hübscher sein Unternehmen,<br />

inspiriert durch seine<br />

Reisen durch Australien und Neuseeland.<br />

Das Unternehmen wuchs<br />

rekordverdächtig rasch und eroberte<br />

den Markt für Nutz- und<br />

Hobbytierhaltung ebenso wie die<br />

Segmente für Gartenzäune so wie<br />

für Industrie- und Sicherheitszäune.<br />

Vom<br />

Einmann-Unternehmen<br />

ist das Zaunteam<br />

mittlerweile mit 102<br />

Zaunteam-Standorten<br />

in Deutschland, Österreich<br />

und der Schweiz<br />

zu einer Schweizer Erfolgsgeschichte<br />

geworden.<br />

Das jahrelange<br />

Engagement des<br />

visionären und nimmermüden<br />

Wädi Hübscher hat<br />

sich gelohnt und wurde auch offiziell<br />

gewürdigt: Unter anderem erhielt<br />

er den begehrten Unternehmerpreis<br />

„Entrepreneur Of The<br />

Year“, Zaunteam wurde zum<br />

„Franchisegeber des Jahres“ gewählt<br />

und bereits mehrfach mit<br />

anderen Preisen ausgezeichnet.<br />

„Nach wie vor ist es die Leidenschaft<br />

für Zäune und die damit<br />

verbundene Handwerkskunst, mit<br />

der die rund 800 Zaunteam-Mitarbeitenden<br />

tagtäglich die Zaunteam-Kunden<br />

glücklich machen“<br />

so Hübscher „und genau deshalb<br />

haben wir auch mit dem Fest wieder<br />

etwas zurückgeben und eine<br />

große Zaunteam-Party gefeiert.“<br />

Festprogramm mit vielem für<br />

Groß und Klein – außer Langeweile<br />

Es ging am Jubiläumswochenende<br />

hoch her, wie das detaillierte Festprogramm<br />

auf www.zaunteam.<br />

ch/30jahre verrät. Neben dem<br />

regulären Busfahrplan fuhr ein<br />

Shuttlebus vom Bahnhof Frauenfeld<br />

zum Gewerbepark Morgenstern<br />

von 12 bis 17 Uhr im 30-Minuten-Takt<br />

kostenfrei, sodass die<br />

Besucher von nah und fern auch<br />

bequem mit den ÖV anreisen<br />

konnten. Die Besucherinnen und<br />

Besucher erwartete ein abwechslungsreiches<br />

Programm: Für die<br />

Kleinen gab es Alpakas, Ziegen<br />

und mehr im Streichelzoo, eine<br />

Malecke, eine Hüpfburg, für die etwas<br />

Größeren einen XXL-Kicker und<br />

Bullriding. Die Großen vergnügten<br />

sich beim Ziesel-Parcours oder informierten<br />

sich an der Zaunteam-<br />

Show über die neuesten Montagetechniken.<br />

Am Samstagabend<br />

hieß es „Let’s rock by Zaunteam!“<br />

an der Megaparty mit der „Spider<br />

Murphy Gang“ als Headliner. Anschließend<br />

sorgten die „Seerugge<br />

Feger“ und ein DJ für Partystimmung<br />

bis spät in die Nacht.<br />

„Zaunteam“ ist mit dem Zaunteam<br />

Weser-Wümme (Oyten) in unserer<br />

Region bestens vertreten und bekannt<br />

für größte Auswahl, persönliche<br />

Beratung und fachgerechte<br />

Montage rund um Zäune und Tore<br />

für Heim und Garten, Sicht- und<br />

Lärmschutz, Industrie und Sicherheit<br />

sowie <strong>Land</strong>wirtschaft und<br />

Tierhaltung. Weitere Infos unter<br />

www.zaunteam.de. (hg)<br />

42


DER VERANTWORTUNG BEWUSST<br />

CO 2 -kompensierte Produkte machen die eigene Heizung klimaneutral<br />

JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS<br />

Bis 2050 will Deutschland treibhausgasneutral<br />

werden. Das wurde<br />

im November 2016 beschlossen.<br />

Klimaschutz ist in aller Munde.<br />

Doch wie dahin kommen – das<br />

ist für viele die Frage. Wer mithelfen<br />

möchte, das weltweite Gleichgewicht<br />

herzustellen und zu halten,<br />

sollte klimaneutrale Produkte<br />

von klimaneutralen Unternehmen<br />

wählen – ab sofort.<br />

Weiterhin werden Lkw durchs<br />

<strong>Land</strong> fahren, um die Häuser mit<br />

Wärmeenergie zu versorgen. Und<br />

auch die Heizungsanlagen der<br />

Kunden selbst werden CO 2 produzieren.<br />

Wichtig ist, dafür zu sorgen,<br />

dass CO 2 im gleichen Maße,<br />

wie es unvermeidlich produziert<br />

wird, an anderer Stelle eingespart<br />

wird – zum Beispiel durch Umweltprojekte.<br />

Durch den Kauf entsprechender<br />

Zertifikate wird beispielsweise finanziell<br />

unterstützt, wer statt eines<br />

Kohlekraftwerkes in einem<br />

Schwellenland ein Wasserkraftwerk<br />

baut. Die Mehrkosten für<br />

diese Energieproduktion tragen<br />

mit ihren Zertifikaten diejenigen,<br />

die bei sich zu Hause mit dieser<br />

Summe kaum etwas zur effektiven<br />

Reduzierung der weltweiten<br />

Treibhausgasproduktion beitragen<br />

könnten. „Das letzte Gramm CO 2<br />

in Deutschland zu vermeiden, ist<br />

eben wesentlich kostspieliger als<br />

die erste Tonne in einem Entwicklungsland<br />

zu verhindern“, erklären<br />

Experten. „Das hat nichts mit Ablasshandel<br />

zu tun, wie oft kritisiert<br />

wird. Wichtig ist die weltweite Bilanz.<br />

Dem Globus ist es egal, wo<br />

das CO 2 produziert wird, das für<br />

die Erderwärmung sorgt. Die Auswirkungen<br />

spüren dann alle.“<br />

Unternehmen können einen sogenannten<br />

CO 2 -Fußabdruck erstellen.<br />

Dadurch wird ermittelt,<br />

welche Mengen an CO 2 anfallen<br />

– vom Beginn der Wertschöpfungskette<br />

bis zur Lieferung an<br />

den Kunden. Für jede Tonne CO 2 ,<br />

die so ermittelt wird, muss Geld<br />

zur Verfügung gestellt werden,<br />

um in vollem Umfang an anderer<br />

Stelle aktiv dessen Produktion zu<br />

vermeiden.<br />

Auf gleiche Weise können auch<br />

Produkte wie Strom und Erdgas,<br />

Heizöl, Diesel, Flüssiggas und Pellets<br />

CO 2 -kompensiert angeboten<br />

werden. So haben die Kunden die<br />

Möglichkeit, selbst auch etwas für<br />

den Klimaschutz zu tun, ohne beispielsweise<br />

gleich in die eigene<br />

Technik investieren zu müssen. (pr)<br />

43


JOBS | STEUERN | FINANZEN | RUND UMS HAUS<br />

GLOBAL DENKEN – LOKAL HANDELN<br />

Energie- und Wasserversorger stellen sich auf den Klimawandel ein<br />

Interview mit Dr. Marcel Meggeneder,<br />

Geschäftsführer der<br />

Stadtwerke Zeven GmbH<br />

L&L: Herr Dr. Meggeneder, der Klimawandel<br />

ist in aller Munde und<br />

das nicht erst seit dem Engagement<br />

der Klimaaktivistin Greta<br />

Thunberg. Wie sehen Sie die Rolle<br />

der Stadtwerke in diesem Zusammenhang?<br />

Herr Dr. Meggeneder: Der Klimawandel<br />

ist eine der größten Herausforderungen<br />

unserer Zeit. Als<br />

kommunales Stadtwerk besteht<br />

eine unserer Aufgaben darin, die<br />

beschlossene Energiewende voranzutreiben<br />

und gleichzeitig die zuverlässige<br />

Stromversorgung auch<br />

bei schwankender Einspeisung von<br />

Wind- und Sonnenenergie aufrecht<br />

zu erhalten. Doch auch bei der<br />

Stromabnahme gibt es Herausforderungen<br />

infolge klimatischer Veränderungen.<br />

So beschäftigen sich<br />

Menschen beispielsweise zunehmend<br />

auch damit, sich für heiße<br />

Sommertage eine Klimaanlage anzuschaffen<br />

oder möchten durch die<br />

Umstellung auf ein Elektrofahrzeug<br />

zu einer klimafreundlicheren Fortbewegung<br />

beitragen. Auch hierauf<br />

müssen wir als Stadtwerk reagieren<br />

und die notwendige Netzleis -<br />

tung bereitstellen.<br />

L&L: Was halten Sie vom Engagement<br />

junger Menschen wie<br />

der Aktion „Fridays for Future“?<br />

Herr Dr. Meggeneder: Ich finde es<br />

positiv und richtig, dass unsere<br />

Kinder Mitspracherecht einfordern,<br />

was die Gestaltung der Zukunft<br />

anbelangt, denn Ihnen gehört die<br />

Zukunft. Schon während meiner<br />

Schulzeit hat sich gezeigt, dass die<br />

Bevölkerung Macht zur positiven<br />

Veränderung hat. So hat die damalige<br />

breite Kritik sicherlich auch<br />

zur atomaren Abrüstung beigetragen.<br />

Eine fachliche Begleitung des<br />

Themas ist aus meiner Sicht dennoch<br />

wichtig, damit die derzeitigen<br />

Proteste auch zu konkreten,<br />

sozialverträglichen Maßnahmen<br />

zum Schutze des Klimas führen,<br />

die auch bezahlbar bleiben.<br />

L&L: Welche Maßnahmen sind Ihrer<br />

Meinung nach wichtig, um<br />

den Klimawandel abzuschwächen?<br />

Welchen Beitrag leisten die<br />

Stadtwerke Zeven dazu?<br />

Herr Dr. Meggeneder: Die global<br />

weiter ansteigenden CO 2 -Emissionen<br />

müssen deutlich reduziert<br />

werden und irgendwann gegen<br />

null streben. Im Idealfall sollten<br />

auch bereits ausgestoßene Emissionen<br />

der Atmosphäre wieder<br />

entzogen werden. Aufforstung ist<br />

hierbei ein Stichwort. Die Energieversorgung<br />

kann durch die effizientere<br />

Nutzung von Energie und<br />

den Einsatz regenerativer Energiequellen<br />

ebenfalls einen Beitrag<br />

dazu leisten. Aus genau diesem<br />

Grund haben die Stadtwerke Zeven<br />

zum Beispiel schon vor drei<br />

Jahren die Entscheidung getroffen,<br />

alle Tarifkunden zu 100 % mit<br />

Ökostrom zu beliefern. Für jede Kilowattstunde<br />

Ökostrom, die ein<br />

Kunde verbraucht, investieren wir<br />

einen Betrag in den regionalen Klimaschutz.<br />

Dafür wurde eigens ein<br />

Ökofonds eingerichtet, gemeinsam<br />

mit den Stadtwerken Rotenburg.<br />

Auch im Bereich der Wärme<br />

setzen wir auf eine effiziente und<br />

klimaschonende Versorgung. Dazu<br />

betreiben wir in Zeven insgesamt<br />

vier Blockheizkraftwerke, mit Hilfe<br />

derer sowohl Strom als auch Wärme<br />

erzeugt und genutzt wird.<br />

Nicht zuletzt engagieren wir uns<br />

auch bei der Elektromobilität. Unseren<br />

Kunden vor Ort bieten wir<br />

das Laden an öffentlich-zugänglichen<br />

Ladesäulen an, für Zuhause<br />

bieten wir die passende Wallbox.<br />

L&L: Worin sehen Sie die größten<br />

Herausforderungen der Energiewende?<br />

Herr Dr. Meggeneder: Es muss<br />

ein Ausgleich gefunden werden<br />

zwischen einer klimafreundlichen<br />

Energieversorgung mittels erneuerbarer<br />

Energien, deren Bezahlbarkeit<br />

und deren Zuverlässigkeit. Als<br />

Bevölkerung haben wir uns einen<br />

modernen <strong>Leben</strong>sstandard aufgebaut;<br />

von diesem zum Schutze des<br />

Klimas abzurücken, ist sicherlich<br />

für viele eine Herausforderung.<br />

L&L: Wie stellen Sie sich die Energieversorgung<br />

der Zukunft vor?<br />

Herr Dr. Meggeneder: Sicher, sauber<br />

und bezahlbar. Die Einspeisung<br />

muss zur Ausspeisung passen,<br />

auch für den Fall, dass uns kein<br />

Atomstrom oder gar Kohlestrom<br />

zur Verfügung steht. Das geht mitunter<br />

nur mit Energiespeichern,<br />

Gaskraftwerken, intelligenten Mess -<br />

systemen und einer schnellen Datenübertragung.<br />

(hg/pr)<br />

44


24. SEPTEMBER: TAG DER SAUNA<br />

Auch das Zevener AquaFit nimmt teil – Motto <strong>2019</strong>: „Sauna. Ein Tag Urlaub!“<br />

GESUNDHEIT | PFLEGE | WELLNESS<br />

20 Uhr u. a. verschiedene<br />

Auf güsse, einen Barfußweg,<br />

Kneippgüsse und<br />

Massagen anbieten. Für<br />

neue Saunabadegäste<br />

gibt es eine Einführung<br />

ins „Saunieren“. Das detaillierte<br />

Programm zum<br />

Tag der Sauna in Zeven<br />

ist unter www.aquafitzeven.de<br />

veröffentlicht.<br />

Einen Leitfaden sowie<br />

eine Übersicht der teilnehmenden<br />

Saunabetriebe<br />

und ihre Aktionen<br />

werden auf der Website<br />

www.tagdersauna.de<br />

veröffentlicht.<br />

fekt ins Bad integrieren. Einziges<br />

Problem: der Platz. Aber auch darauf<br />

haben sich die Saunaspezialis -<br />

ten wie z. B. die Firma Rensch<br />

(www.rensch-saunabau.de), eingestellt.<br />

Echte Saunafans bestätigen<br />

es: Eine gute Sauna überzeugt<br />

nicht nur durch äußere Erscheinung.<br />

Bequeme Liegebänke (ergonomisch<br />

geformt), Beleuchtung<br />

auch unter dem Aspekt der Farblichttherapie,<br />

Duftessenzen, Saunaöfen<br />

(auch kombinierte Systeme).<br />

All das macht den Komfort<br />

eines einladenden Saunavergnügens<br />

aus. (hg)<br />

Bereits zum sechsten Mal wird<br />

deutschlandweit der Tag der Sauna<br />

gefeiert. Das Motto in diesem<br />

Jahr: „Sauna. Ein Tag Urlaub!“.<br />

Damit soll die entspannende Auszeit<br />

vom Alltag in den Mittelpunkt<br />

gerückt werden, und das<br />

„vor der Haustür“ und nicht weit<br />

weg. Der Tag der Sauna – jedes<br />

Jahr am 24. <strong>September</strong> – ist eine<br />

Gemeinschaftsaktion des Deutschen<br />

Sauna-Bundes.<br />

Mit dem Tag der Sauna hat der<br />

Deutsche Sauna-Bund einen weiteren<br />

nationalen Event ins <strong>Leben</strong><br />

gerufen, der sich immer größerer<br />

Beliebtheit bei Saunagästen und<br />

Medien erfreut. „Wir sind dabei!“,<br />

lautet deshalb die Devise zu Beginn<br />

der Sauna-Hochsaison im<br />

Herbst. Mit guten Ideen und kreativen<br />

Mitmach-Aktionen locken<br />

wieder an die 200 teilnehmende<br />

Bäder neue Gäste und das treue<br />

Stammpublikum in die Saunalandschaften.<br />

Ein echtes Highlight auch<br />

für die Mitarbeitenden, deren<br />

Kompetenzen an diesem „Urlaubstag“<br />

besonders gefragt sind. An<br />

diesem Tag geht es vor allem um<br />

die Sauna als Erholungsraum: ein<br />

Cocktail aus Gesundheit, Wellness<br />

und Event. Eine ausgewählte Urlaubsdestination<br />

wie Deutschland<br />

oder die Südsee kann die „Reiselust“<br />

zusätzlich steigern. Mit attraktiven<br />

Aktionsangeboten, Arrangements,<br />

Beauty-Anwendungen,<br />

kulinarischen Leckerbissen, Erlebnisaufgüssen<br />

und gegebenenfalls<br />

Vorschlägen für Übernachtungsmöglichkeiten<br />

können die Saunaanlagen<br />

ihre Gäste in Urlaubsstimmung<br />

versetzen.<br />

Das Team des Zevener AquaFits<br />

wird am Tag der Sauna von 10 bis<br />

Einem so beliebten Entspannungserlebnis,<br />

wie dem Saunabad, Konkurrenz<br />

zu machen, fällt im privaten<br />

Bereich schwer. Dennoch gibt<br />

es mittlerweile unterschiedliche<br />

Varianten des Wärmevergnügens<br />

für die eigenen vier Wände, die<br />

wohltuend und gesundheitsfördernd<br />

sind und den Körper vitalisieren<br />

und ebenfalls entspannen.<br />

Doch Infrarotkabine, Dampfdusche,<br />

Whirlpool verstehen sich nicht als<br />

Konkurrenz, sondern vielmehr als<br />

Partner eines ganzheit lichen Wellnesskonzepts.<br />

Echte Wellness-<br />

Freaks kombinieren daher die unterschiedlichsten<br />

Angebote.<br />

Längst ist die Zeit vorbei, in denen<br />

die Sauna in den Keller verbannt<br />

wurde. Wellness beeinflusst die<br />

Einrichtungskultur und findet dabei<br />

vornehmlich im Bad statt. Saunaanlagen<br />

lassen sich heute per-<br />

45


GESUNDHEIT | PFLEGE | WELLNESS<br />

WAS HAT „FRIDAY FOR FUTURE“ MIT ZAHNERSATZ ZU TUN?<br />

Umdenken macht Sinn und ist gesund – Patienten entscheiden heute anders<br />

<strong>Land</strong> & <strong>Leben</strong> im Gespräch mit<br />

Arne Suter vom Suter Dental Labor<br />

in Bremervörde.<br />

L&L: Einmal im Jahr ist Tag der<br />

Zahngesundheit. Welche Bedeutung<br />

hat dieser Tag für Euch als<br />

Dentallabor?<br />

Arne Suter: Selbstverständlich ist<br />

es für uns und auch allen Zahnarztpraxen<br />

ein wiederkehrender<br />

Anlass, über Zahngesundheit und<br />

moderne Versorgungsformen zu<br />

berichten. Der dentale Gesundheitsmarkt<br />

hat ja nur einen recht<br />

kleinen Anteil der gesamten Gesundheitswirtschaft.<br />

Es ist jedoch<br />

ein Teil, der für jeden Patienten<br />

wichtig ist. Schließlich sind wir<br />

alle ein- bis zweimal im Jahr in<br />

der Zahnarztpraxis. In den letzten<br />

zwei Jahren haben wir ein witziges<br />

YouTube-Video mit dem Titel:<br />

„Woher kommt mein Zahnersatz“<br />

veröffentlicht. Der Film hat zu<br />

wichtigen Fragen rund um die eigene<br />

Zahnversorgung informiert.<br />

Das Erklärvideo berichtet in charmanter<br />

Art über die Patientenfragen<br />

des Herstellungsortes, der<br />

unterschiedlichen Qualitätsmerkmale<br />

und der eigenen Wahlmöglichkeit.<br />

Und schließlich sollen für<br />

die eigene Gesundheit ja auch<br />

keine Kompromisse eingegangen<br />

werden.<br />

In diesem Jahr haben wir einen<br />

neuen Film veröffentlicht. „Ein Tag<br />

in der Ausbildung zum Zahntechniker/in“.<br />

Er richtet sich in erster<br />

Linie an den Nachwuchs, bietet jedoch<br />

auch interessierten Lesern einen<br />

Blick in unser Dentallabor.<br />

L&L: Was hat sich aktuell für die<br />

Patienten verändert?<br />

Arne Suter: In den vergangenen<br />

Jahren hat es einen Blick auf die<br />

Kosten gegeben. Hier wurden auch<br />

schon Abstriche im Anspruch an<br />

die Versorgung in Kauf genommen.<br />

Heute spüren wir im Allgemeinen<br />

jedoch wieder eine Rückbesinnung<br />

auf gute Werte und<br />

eine sichere, zweifelsfreie Zahnversorgung.<br />

Dies hat vor allem<br />

auch mit einer deutlichen Zuwendung<br />

von gesunden Produkten wie<br />

Bio-Nahrungsmitteln zu tun. Aktuell<br />

sehen wir sogar noch eine weitere<br />

Orientierung in Richtung ökologische<br />

Verantwortung. Gesundheit<br />

und Umwelt werden einfach<br />

wichtiger. Hier wird auch gerne<br />

nach dem Herstellungsort aus der<br />

Region gefragt. Diese Nähe zu den<br />

Zahnarztpraxen ist sehr wichtig für<br />

das Entstehen von optimalem<br />

Zahnersatz. Da wir mittlerweile im<br />

gesamten Elbe-Weser-Dreieck vertreten<br />

sind, können wir uns über<br />

eine sehr positive Unternehmensentwicklung<br />

freuen.<br />

Der Patient profitiert aktuell von<br />

den Entwicklungen moderner Materialien<br />

und deutlich modernisierten<br />

Herstellungsverfahren bei den<br />

regionalen Anbietern. Heute arbeiten<br />

hochqualifizierte Zahntechniker<br />

im Design von Zahnkronen,<br />

Brücken und Implantaten. Viele<br />

Arbeitsschritte können durch digitale<br />

Herstellungsverfahren unterstützt<br />

werden. Das klassische Labor<br />

entwickelt sich zu einem<br />

hochmodernen Medizinproduktehersteller.<br />

In unserem Unternehmen<br />

laufen drei große CAD/CAM-<br />

Maschinen, welche aus vollem<br />

Material wie Keramik (Zirkon) sowie<br />

Metall Kronen- und Brückengerüste<br />

ausfräsen. Dies erfolgt in<br />

einer Genauigkeit von ca. 7μ, das<br />

ist so fein wie ein Haar. Eine ganz<br />

besonders interessante Kronenversorgung<br />

ist die Herstellung aus<br />

monolithischem Keramikmaterial.<br />

Diese gibt es bereits mit einem<br />

natürlichen Farbverlauf innerhalb<br />

des Materials. So profitiert der Patient<br />

von einer ästhetisch ansprechenden<br />

Zahnkrone mit einem<br />

sehr interessanten Preis-Leistungsvorteil.<br />

Dadurch hat die Nachfrage<br />

nach vollkeramischen Kronen und<br />

Brücken deutlich zugenommen.<br />

L&L: Herr Suter, wir danken für<br />

dieses informative Gespräch.<br />

Der 25. <strong>September</strong> ist der Tag der<br />

Zahngesundheit. In diesem Jahr<br />

steht er unter dem Motto „Gesund<br />

beginnt im Mund – Ich feier’ meine<br />

Zähne!“. Wenn aus Kindern<br />

Teenager und später junge Erwachsene<br />

werden, übernehmen<br />

sie Stück für Stück mehr Verantwortung<br />

für sich selbst – auch für<br />

ihre Gesundheit. Mit dem Tag der<br />

Zahngesundheit <strong>2019</strong> sollen junge<br />

Menschen motiviert werden, dabei<br />

auch an ihre Mundgesundheit<br />

zu denken. Bundesweit werden<br />

Veranstaltungen am und um den<br />

25. <strong>September</strong> über die Mundgesundheit<br />

junger Menschen und<br />

über Mundgesundheit allgemein<br />

aufklären. Informationen über regionale<br />

Events und über den Tag<br />

der Zahngesundheit finden Sie auf<br />

www.tagderzahngesundheit.de.<br />

(hg)<br />

46


GESUNDHEIT | PFLEGE | WELLNESS<br />

NEUES GESUNDHEITSZENTRUM<br />

Physiotherapiepraxis Häfner ist umgezogen<br />

dort. Viele der jetzt sieben Physiotherapeuten<br />

betreuen immer<br />

wieder auch die Kunden im „Zirkel“<br />

und freuen sich, dass sie jetzt<br />

kurze Wege haben. „Unter einem<br />

Dach zu arbeiten, war uns ein großes<br />

Anliegen. Wir freuen uns, die<br />

beiden Angebote nun an einer<br />

Stelle präsentieren zu können“,<br />

sagte Michael Häfner.<br />

Am 31. August war es endlich so<br />

weit. Die Tarmstedter Physio -<br />

therapiepraxis von Martina und<br />

Michael Häfner zog nach 20 Jahren<br />

vom Zum Steenshoop 19b an die<br />

Bremer <strong>Land</strong>straße 3a.<br />

Zu diesem Anlass wurden Bratwurst,<br />

Snacks und Getränke gereicht<br />

sowie eine Tombola mit<br />

nennenswerten Preisen veranstaltet.<br />

Außerdem gab es an diesem<br />

Tag in dem schon sechs Jahre exis -<br />

tierenden „milon Zirkel“ besondere<br />

Angebote für einen Vertragsabschluss.<br />

Sparmöglichkeiten von<br />

über 50 Prozent auf das Startpaket<br />

wurden eingeräumt.<br />

Die neue Physiotherapiepraxis bietet<br />

Therapiemöglichkeiten in neun<br />

Räumen auf zwei Ebenen. „Die<br />

neuen Räume sind größer und<br />

heller. Die schon lange angebotene<br />

Kindertherapie kann hier besser<br />

ausgebaut werden. Dafür haben<br />

wir EU-Fördergelder erhalten“,<br />

betont Martina Häfner. Sie bietet<br />

sensorische Integration und Kindertherapie<br />

nach Bobath an.<br />

„Wichtig war uns, auch bessere<br />

Parkmöglichkeiten zu schaffen.<br />

Nun ist genügend Platz direkt vor<br />

der Praxis und wir konnten mit<br />

diesem Standort eine deutlich bessere<br />

Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel<br />

gewährleisten“, fügte<br />

Michael Häfner hinzu.<br />

Beide Therapeuten verfügen, wie<br />

weitere vier Mitarbeiter, über eine<br />

Heilpraktiker-Zulassung für den<br />

Bereich der Physiotherapie. Dadurch<br />

ist es möglich, Privatpatienten<br />

besonders zeitnah zu therapieren.<br />

Angeschlossen ist die neue<br />

Praxis dem „milon Zirkel“. Dieser<br />

hat seinen Sitz seit sechs Jahren<br />

an der Bremer <strong>Land</strong>straße und inzwischen<br />

arbeiten 13 Mitarbeiter<br />

Im „Zirkel“ stehen verschiedene<br />

Trainingsgeräte zur Verfügung,<br />

die Kraft und Ausdauer fördern.<br />

Das Besondere sind die Chip-gesteuerten<br />

Geräte. Sie arbeiten<br />

komplett elektronisch und die<br />

Pläne zur Aktivierung variieren.<br />

So verändert sich der Widerstand<br />

und unterschiedliche Muskelarbeit<br />

kann gefördert werden. Dabei<br />

werden das Herz-Kreislaufsys -<br />

tem und Kraft trainiert. Weiterhin<br />

wird im „Zirkel“ Reha-Sport angeboten<br />

und neue Kurse für Pilates<br />

stehen auf dem Programm<br />

sowie die Möglichkeit, an einer<br />

Bauchtanzgruppe teilzunehmen.<br />

Die neue Physiotherapiepraxis hat<br />

einen eigenen Eingangsbereich.<br />

„Mit automatischer Tür“, freut sich<br />

Martina Häfner. „Wir arbeiten als<br />

Bestellpraxis. Es empfiehlt sich die<br />

Termine etwa zwei Wochen vorher<br />

abzusprechen, wobei Termine für<br />

privat zahlende Patienten durch<br />

unsere Qualifikationen zwischendurch<br />

immer einmal möglich sind.<br />

Die Telefonnummer zur Terminvereinbarung<br />

04283-980161 ist<br />

geblieben.“ Am Samstag, 31. August,<br />

wurde von 9 Uhr bis 19 Uhr<br />

die Neu-Eröffnung gefeiert und Familie<br />

Häfner sowie alle Angestellten<br />

freuten sich über interessiertes<br />

Publikum. (hg)<br />

47


GESUNDHEIT | PFLEGE | WELLNESS<br />

VERDAUUNGSPROBLEME<br />

Wenn trotz reichlicher Nahrung Mängel entstehen<br />

Nährstoffmängel und gesundheitliche<br />

Probleme, obwohl man schon<br />

sehr auf die Ernährung achtet – diesem<br />

Phänomen begegne ich fast<br />

täglich. In meiner Praxis vergleiche<br />

ich regelmäßig die Ernährung des<br />

Patienten mit den Nährstoffen, die<br />

sich tatsächlich im Blut befinden –<br />

dazu nutze ich Verzehrprotokolle<br />

und Laboruntersuchungen, die<br />

nicht selten eine deutliche Diskrepanz<br />

aufweisen und damit belegen,<br />

dass Probleme bei der Qualität<br />

der Nahrung, der Nahrungsverdauung<br />

oder der Absorption von Nährstoffen<br />

bestehen müssen.<br />

Die Qualität und Auswahl der Nahrung<br />

unterliegt meist einer starken<br />

Pauschalisierung – es werden<br />

grundsätzlich gewisse Ernährungsformen<br />

empfohlen, ohne den<br />

Menschen als Individuum wahrzunehmen<br />

und die einzelnen Bedürfnisse<br />

und Abneigungen des Körpers<br />

zu verstehen.<br />

Bei der Nahrungsverdauung geht<br />

es um die größtmögliche Verkleinerung<br />

des Gegessenen. Dies<br />

beginnt mit dem Kauen der Nahrung<br />

und endet mit spezialisierten<br />

Verdauungsenzymen, die die „Nahrungsbrocken“<br />

auf winzige Moleküle<br />

herunterbrechen und sie so<br />

für die Absorption in unsere Blutbahn<br />

verfügbar machen. Auch hier<br />

gibt es zahlreiche Stellgrößen, die<br />

problematisch sein können unter<br />

anderem der Zustand der Zähne,<br />

die Kaugewohnheiten, die Speichelproduktion,<br />

die Magensäureproduktion,<br />

die Bauchspeicheldrüsen-<br />

und Leberfunktion oder<br />

Entgiftungseinschränkungen, die<br />

die Darmpassage als Schutzfunktion<br />

beschleunigen und damit ggf.<br />

zu flüssigen Stühlen führen.<br />

Die korrekte und effiziente Absorption<br />

von Nährstoffen erfordert<br />

eine intakte Darmwand mit<br />

einer physiologischen Bakterienbesiedelung,<br />

die die Nahrungsbestandteile<br />

verwertet, die der<br />

Körper für die Ernährung der<br />

Darmschleimhaut benötigt und<br />

die auch die Darmaktivität regeln.<br />

Auch hier können sich durch jahrelange<br />

Fehl ernährung massive<br />

Dysbalancen entwickeln, bei denen<br />

krankmachende Keime die<br />

Oberhand gewinnen, die dann<br />

schädliche Stoffe bilden und die<br />

physiologischen Bakterienkulturen<br />

in ihrer Funktion hemmen.<br />

Eine Darm florasymbioselenkung<br />

mit einer Ernährungsanpassung<br />

und Maßnahmen zur Minderung<br />

von Entzündungsreaktionen sind<br />

manchmal sehr langwierig,<br />

müssen aber<br />

konsequent durch -<br />

geführt werden. Nur<br />

so kann man die Basis<br />

für einen gesunden Stoffwechsel<br />

erreichen.<br />

Es gilt also grundsätzlich, die Nahrung<br />

selbst, aber auch die Verdauung<br />

und Aufnahme der Mikronährstoffe<br />

aus dem eigenen<br />

Verdauungssystems ins Blut zu<br />

hinterfragen und zu kontrollieren,<br />

ob die benötigten Nährstoffe wirklich<br />

im Blut ankommen bzw. es<br />

einen deutlichen Mehrbedarf gibt.<br />

So essen viele Menschen von Ihren<br />

laborchemisch nachgewiesenen<br />

Mangelsubstanzen schon intuitiv<br />

mehr und es reicht noch<br />

immer nicht aus.<br />

Für weitere Infos besuchen Sie<br />

gerne meine Homepage oder kontaktieren<br />

mich direkt – ich berate<br />

Sie gerne.<br />

Dr. med. Dirk Wiechert<br />

Facharzt für Allgemeinmedizin<br />

Tel.: 0421/395015<br />

www.dr-wiechert.com<br />

E-Mail: Info@dr-wiechert.com<br />

UNSER ZIEL = IHR GESUNDER SCHLAF<br />

Hintzendorf-Stellenfelde 2 • 28870 Ottersberg<br />

Tel.: 04297 81 79 474 • www.wellness-betten-niedersachsen.de<br />

48


RENOVIERUNG WURDE GROSS GEFEIERT<br />

Tag der offenen Tür im Sanitätshaus Rohde, Rotenburg<br />

GESUNDHEIT | PFLEGE | WELLNESS<br />

Mitte August gab es im Rotenburger<br />

Sanitätshaus Rohde Grund zu<br />

feiern. Mit einem Tag der offenen<br />

Tür wurde in der Großen Straße<br />

71 der umfangreiche Umbau, der<br />

in Rekordzeit von nur knapp vier<br />

Wochen vorgenommen wurde,<br />

gefeiert. Kunden, Lieferanten, Ärzte,<br />

Therapeuten und Freunde waren<br />

zahlreich vertreten und gratulierten<br />

der Familie Schindeler und<br />

dem Team zum gelungenen<br />

Umbau in Rekordzeit.<br />

Das leckere kalte<br />

Buffet und die Getränke<br />

trugen zur guten Stimmung<br />

bei. Familie Schindeler<br />

und das Team waren<br />

bestens aufgelegt<br />

und freuen sich auch weiterhin auf<br />

neugierige Kunden, die sie gern<br />

begrüßen und beraten.<br />

Die gesamte Raumaufteilung des<br />

Medizindienstleisters wirkt nun<br />

wesentlich geräumiger und heller,<br />

auch weil sämtliche Verpackungen<br />

der Waren im Lager verschwunden<br />

sind. Das Angebot wurde zudem<br />

um weitere Produkte aus dem<br />

Sportbereich erweitert, die direkt<br />

getestet und angeschaut werden<br />

können. Neu sind auch die separaten<br />

und abgeschlossenen Beratungsräume,<br />

die die Privatsphäre<br />

der Kunden garantieren. Hier können<br />

nun ausführliche Beratungsgespräche<br />

auch über sehr intime<br />

Themen abgehalten werden.<br />

Das Beratungsteam hat für die<br />

einzelnen Gebiete jeweils feste<br />

Ansprechpartner. Für das Sanitätshaus<br />

selbst sind Frau Herrmann<br />

und Frau Zechner zuständig, für<br />

die Rehatechnik Frau Lerch und<br />

Herr Hanke, für die Orthopädietechnik<br />

Herr Isbrecht und Frau<br />

Weisner und in Sachen Schuhtechnik<br />

berät Herr Schierenbeck.<br />

Aktuell sind auch noch folgende<br />

Stellen zu besetzen: Service -<br />

techniker In für die Reha-Werkstatt,<br />

ServicetechnikerIn im Reha-Außendienst<br />

und ein(e) AuslieferungsfahrerIn<br />

im Reha-Außendienst.<br />

Bewerbungen gehen an:<br />

Sanitätshaus Georg Rohde GmbH,<br />

z. Hd. Lene Schindeler, Große<br />

Straße 71, 27356 Rotenburg<br />

(Wümme) oder per Mail an<br />

lschindeler@sanitaetshaus-rohde.de.<br />

Weitere Informationen zu den Leis -<br />

tungen und Öffnungszeiten stehen<br />

online unter www.rohde-ot.de. (hg)<br />

49


GESUNDHEIT | PFLEGE | WELLNESS<br />

IM-OHR-HÖRGERÄTE<br />

Jetzt sofort zum Mitnehmen bei der Zevener „Hörgalerie“<br />

Die Entwicklung im Bereich Hörgeräte<br />

schreitet stetig voran. Wo<br />

früher noch riesige sichtbare Hörgeräte<br />

an und um das Ohr getragen<br />

wurden, werden heutzutage<br />

meist Im-Ohr-Hörgeräte verwendet.<br />

Die Vorteile liegen auf der<br />

Hand: Sie sind fast unsichtbar und<br />

bringen doch eine erstaunliche<br />

Leistung – auch dank Steuerung<br />

via App.<br />

In der Zevener „Hörgalerie“ kann<br />

man ab sofort solche Systeme tes -<br />

ten und mitnehmen, da es sich in<br />

diesem Fall nicht um Maßanfertigungen<br />

handelt, sondern um moderne<br />

Systeme, deren Anpassung<br />

ganz schnell vorzunehmen ist. Frei<br />

nach dem Motto „reinkommen –<br />

ausprobieren – mitnehmen“ gibt<br />

es jetzt Einsteiger-Geräte schon ab<br />

49 Euro Zuzahlung.<br />

Das Team um<br />

die Hörakustik-<br />

Meisterin Kristin<br />

Bode verschafft so den Kunden<br />

mehr <strong>Leben</strong>squalität durch besseres<br />

Hören – ein Vorsorge-Hörtest<br />

ist natürlich gratis und geht ganz<br />

schnell. Kristin Bode: „Sofort besser<br />

hören und keiner sieht’s, geht<br />

jetzt mit den neuesten Geräten<br />

noch schneller und einfacher und<br />

ist zudem schon für einen kleinen<br />

Zuzahl-Betrag zu ermöglichen. Die<br />

Entwicklung der Hörgeräte im allgemeinen,<br />

hat in den letzten Jahren<br />

große Fortschritte gemacht.<br />

Nicht nur, was die Größe angeht,<br />

sondern auch in Sachen Steuerbarkeit<br />

und Vernetzung mit anderen<br />

Geräten. Je nach den Wünschen<br />

und Bedürfnissen unserer<br />

Kunden konfigurieren wir hier<br />

die optimale Hörgeräte-Variante.<br />

Durch regelmäßige Kontrollen und<br />

das Feedback der TrägerInnen verbessern<br />

sich die Geräte und das<br />

Hören dann auch nochmals im<br />

Laufe der Tragezeit.“<br />

Viele Leser wissen wahrscheinlich<br />

gar nicht, dass sie bereits Probleme<br />

beim Hören haben und dass<br />

die Verbesserung der Hörqualität<br />

auch eine Verbesserung der <strong>Leben</strong>squalität<br />

darstellt. Bei den<br />

meisten Menschen lässt das Hörvermögen<br />

mit der Zeit nach. Ursachen<br />

dafür kann es viele geben,<br />

aber besseres Hören ist mittlerweile<br />

durchaus bezahlbar und keine<br />

Hexerei. Durch die rasant fortschreitende<br />

Entwicklung von<br />

Hörsystemen sieht man diese<br />

heutzutage kaum noch und auch<br />

für Brillenträger sind Im-Ohr-Hörgeräte<br />

eine echte Erleichterung.<br />

Unser Tipp: Schauen Sie mal bei<br />

der Zevener Hörgalerie rein und<br />

machen einen Test – tut gar nicht<br />

weh und ist gratis. Weitere Infos<br />

gibt es auch im Internet unter<br />

www.hoergalerie-zeven.de. (hg)<br />

FRANK WOOSSMANN<br />

Ihr Mediator und Coach in OHZ<br />

Laufend gesünder…<br />

durch die kalte Jahreshälfte<br />

50<br />

Sie kennen mich bereits als Ihren<br />

vertrauten Ansprechpartner für<br />

Mediation und Coaching in Osterholz-Scharmbeck.<br />

Um Sie auch über das professionelle<br />

Coaching hinaus zielführend<br />

begleiten zu können, habe ich mich<br />

an der Hochschule für angewandte<br />

Wissenschaft und Kunst (HAWK) in<br />

Hildesheim zum Lauftherapeuten<br />

ausbilden lassen. Dazu hatte ich in<br />

der März-<strong>Ausgabe</strong> Teilnehmer für<br />

eine entsprechende wissenschaftliche<br />

Studie gesucht. Diese Studie<br />

hat deutlich gezeigt, dass es einen<br />

spürbaren Effekt auf den Alltag<br />

gibt, ausgelöst durch die Teilnahme<br />

an der Lauftherapie. Die Teilnehmer<br />

beschrieben eine Reduzierung vorhandener<br />

Schmerzen, bessere Verdauung,<br />

mehr Freude an Bewegung<br />

und nicht zuletzt ein<br />

verändertes Wohlbefinden. Es wurde<br />

deutlich, dass nach einem anstrengenden<br />

Arbeitstag die Bewegung<br />

in der Gruppe einen messbar<br />

positiven Effekt auf die Stimmung<br />

und körperliche Verfassung hat.<br />

Grundlage dafür ist die Erkenntnis,<br />

dass während des Ausdauertrainings<br />

Hormone im Körper wirksam<br />

werden, die Einfluss auf unser Belohnungssystem<br />

haben. Sie werden<br />

sich zwangsläufig glücklicher laufen.<br />

Dieser Effekt überträgt sich, in<br />

Verbindung mit Gesprächen und<br />

der erfahrenen Gruppendynamik,<br />

auf den Alltag. Ich kann nicht laufen<br />

ist eine schwierige These. Laufen<br />

ist eine Bewegungsform, die<br />

wir lernen müssen. Bei mir lernen<br />

Sie eine gute Laufhaltung kennen,<br />

erfahren mehr über Ihren Körper<br />

und wie Sie ihn im Alltag unterstützen<br />

können.<br />

Was passiert in der Lauftherapie?<br />

Zweimal in der Woche wollen wir<br />

uns gemeinsam mit maximal zehn<br />

Teilnehmern in der herrlichen Natur<br />

um OHZ bewegen. Dabei verfolgen<br />

wir einen Plan, der, frei von<br />

jeglichem Leistungsgedanken, aus<br />

einem Wechsel von Laufen, Gehen<br />

und Dehnen besteht. Ziel soll es<br />

sein, am Ende des achtwöchigen<br />

Programms etwa 30 Minuten laufen<br />

zu können. Dabei bestimmt<br />

jeder sein individuelles Tempo<br />

selbst. Wir lernen Achtsamkeitsübungen<br />

kennen und entwickeln<br />

ein neues Körpergefühl. Persönliche<br />

Gespräche runden das Konzept<br />

ab. Jeglicher Leistungsgedanke<br />

hat bei uns Hausverbot! Wir<br />

laufen, um uns zu bewegen und<br />

um uns etwas Gutes zu gönnen.<br />

Teilnahmegrund kann eine depressive<br />

Phase, Stress, drohendes<br />

Burnout sein oder einfach der<br />

Wunsch, etwas ernsthaft ändern<br />

zu wollen. Vielleicht möchten Sie<br />

Ihr Gewicht, Ihre <strong>Leben</strong>sweise verändern<br />

oder einfach mehr Gelassenheit<br />

finden.<br />

Alle Informationen finden Sie unter<br />

www.woossmann-beratung.de/<br />

laufend-gesuender oder persönlich<br />

bei mir. Sie erreichen mich telefonisch<br />

unter der Nummer 04791-<br />

897956 bzw. 0160-5578003 oder<br />

per Mail unter kontakt@woossmannberatung.de.<br />

Wir sehen uns. (fw)

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!