Gemeindebrief September - November 2019

stony1985

www.fegmw.de

GEMEINDEBRIEF

Ausgabe 3/2019

September bis November 2019


VORWORT

Der Herr ist mein Licht und mein Heil,

vor wem sollte ich mich fürchten,

der Herr ist meines Lebens Kraft,

vor wem sollte mir grauen?

Psalm 27, 1

Klingt ziemlich vollmundig, das

Lied der Furchtlosigkeit, und es

wird in der Bibel ziemlich laut und

häufig gesungen. Hört sich gut an,

aber ist das nicht zu kühn? Wie

kann man sich so sicher sein, quasi

über alle Angst erhaben? Und wenn

ich nun ein eher ängstlicher Typ

bin, stimmt dann was nicht bei

mir? Kommen zu meinen Ängsten

auch noch Vorwürfe oben drauf?

Wie komme ich zu so einer furchtlosen

Haltung?

2

2

Das „Rezept“ ist ganz einfach: Wer

Gott ernst nimmt (fürchtet),

braucht sich nicht zu fürchten, vor

nichts und niemandem. Wenn Gott

wirklich Gott ist; der, der alles weiß

und alles kann, der vollkommen

über allem steht und letztlich alles

entscheidet; weise, gütig und gerecht

- dann fehlt ja nur Eines: Er

müsste für mich sein, auf meiner

Seite. Und genau da ist er schon!

Das hat er auf tausenderlei Weise

bewiesen, komplett an dem Tag, als

Jesus, der Sohn Gottes am Kreuz gestorben

ist. Das geschah für uns, für


VORWORT

mich und für Dich, für alle

Menschen. Da hat er die Sünde der

Welt weggetragen, da hat er unser

Schicksal auf sich genommen. In

seinem Sterben hat er unseren Tod

besiegt. Andernfalls wäre die Christusgeschichte

und das ganze Christentum

ein schlechter Witz und ein

Hohn aus der Hölle. Jetzt müsste ich

ihm das nur noch glauben und

schon kann ich in das Lied der

Furchtlosigkeit einstimmen.

Und wenn doch Furcht aufkommt?

Ein Leben ohne Angst gibt es in dieser

Welt nicht. Das ist noch nicht

einmal nur schlimm, sondern hilft

mit unser Leben zu erhalten. Allerdings

soll die Angst uns nicht beherrschen

oder lähmen oder gar

das Leben ersticken. Wenn du es

mit der Angst zu tun bekommst,

dann gibt es da die ultimative

Adresse, an die du dich wenden

kannst. Da ist der Vater, an dessen

Hand du dich sicher fühlen darfst.

Mit ihm kannst du alles besprechen

und benennen; getrost ins Auge fassen,

was dir Angst einflößt. Auf diese

Weise trägt alles, was dich bedrängt,

dazu bei, deine Zuflucht bei

Gott zu suchen. Das Lied der Furchtlosigkeit

wischt nicht alles ein für

allemal vom Tisch, indem es einmal

angestimmt wird; es will vielmehr

eingeübt und immer wieder gesungen

werden bis es immer klarer und

lauter zu hören ist, der bestimmende

Sound unseres Lebens.

Ihr/ Euer

Ralf Broszat

Urlaub

Unser Pastor Ralf Broszat

befindet sich vom

6. bis 21. September 2019

im Urlaub.

Wir wünschen ihm und seiner

Frau Esther eine erholsame Zeit.

Auch unser Jugendreferent Jorck Volz

befindet sich vom

30. September bis 13. Oktober 2019 im

Urlaub.

Wir wünschen ihm und seiner

Frau Jasmin eine erholsame Zeit.

3

3


4

4

ANGEDACHT

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Von guten Mächten treu und still umgeben,

behütet und getröstet wunderbar,

so will ich diese Tage mit euch leben

und mit euch gehen in ein neues Jahr.

Noch will das alte unsre Herzen quälen,

noch drückt uns böser Tage schwere Last.

Ach Herr, gib unsern aufgeschreckten Seelen

das Heil, für das du uns geschaffen hast.

Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern

des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,

so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern

aus deiner guten und geliebten Hand.

Doch willst du uns noch einmal Freude schenken

an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,

dann wolln wir des Vergangenen gedenken,

und dann gehört dir unser Leben ganz.

Lass warm und hell die Kerzen heute flammen,

die du in unsre Dunkelheit gebracht,

führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.

Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,

so lass uns hören jenen vollen Klang

der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,

all deiner Kinder hohen Lobgesang.

Von guten Mächten wunderbar geborgen,

erwarten wir getrost, was kommen mag.

Gott ist bei uns am Abend und am Morgen

und ganz gewiss an jedem neuen Tag.

(Dietrich Bonhoeffer)


ANGEDACHT

Dietrich Bonhoeffer wurde am 4. Februar

1906 in Breslau geboren. Er studierte

Evangelische Theologie in Tübingen

und Berlin und lebte unter anderem

in Barcelona, New York und

London. Direkt nach Hitlers Machtergreifung

1933 stand Bonhoeffer mutig

in der kirchlichen Opposition und hat

von London aus Kontakte für den Widerstand

in Deutschland geknüpft. Er

kehrte 1935 nach Deutschland zurück

und schloss sich der Bekennenden Kirche

an. 1943 wurde Bonhoeffer schließlich

aufgrund seiner Widerstandstätigkeiten

verhaftet und nach zwei Jahren

in verschiedenen Gefängnissen und

Konzentrationslagern am 9. April 1945

in Flossenbürg hingerichtet.

Bonhoeffer schrieb am 19. Dezember

1944 aus dem Kellergefängnis des

Reichssicherheitshauptamts in Berlin

an seine Verlobte Maria von Wedemeyer.

Dem Brief fügte er „ein paar Verse,

die mir in den letzten Abenden einfielen“

als „Weihnachtsgruß für Dich und

die Eltern und Geschwister“ an.

Trotz der bedrückenden Umstände ist

er sich Gottes Gegenwart bewusst. Er

ist gewiss, dass er auf „gute Mächte“

vertrauen darf, die ihn „treu und still

umgeben“. Das Schwere blendet Bonhoeffer

dabei nicht aus, redet die belastende

Gegenwart nicht schön und

überspringt auch das Böse nicht. Er

klagt Gott nicht an, macht ihn nicht für

die Grausamkeiten des Krieges, die ihm

und seiner Familie widerfahren sind,

verantwortlich.

Bonhoeffer weiß sich und seine Liebsten

in Gottes Hand. Selbst in der tiefsten

Dunkelheit sieht er Gottes Licht

und verliert die Hoffnung nicht („Wir

wissen es, dein Licht scheint in der

Nacht.“). Er blickt auf den Jahreswechsel

und sieht in eine ungewisse Zukunft,

die trotz der vorhandenen Gefahren

immer von Vorsehung und Liebe

bestimmt wird, was besonders in

der siebten Strophe zum Ausdruck

kommt.

Wir können und werden unsere Zukunft

wohl kaum so erfahren wie

Dietrich Bonhoeffer. Gott geht mit

jedem von uns seinen besonderen Weg

und wir dürfen uns genau wie

Bonhoeffer in jeder Situation auf Gott

verlassen und wissen, dass auch wir

„von guten Mächten wunderbar geborgen“

sind.

Inge Lohneis und Philipp König

5

5


RÜCKBLICK

Konzert und Musikgottesdienst

mit Chris Lass

Am 18. und 19. Mai durften wir Chris

Lass gleich doppelt erleben: Zusätzlich

zum Konzert am Samstagabend haben

er und seine Band uns auch beim Musikgottesdienst

am Sonntag mit ihrer

Gospelmusik in Schwung gebracht.

„Macht es euch bequem!“ hat es zwar

mehrfach geheißen, aber damit waren

wohl eher die Zeiten gemeint, wo gerade

keine Musik spielte. Ansonsten war

das Publikum vor allem stehend und

klatschend in Bewegung geraten.

Auf eine andere Art bewegend war, was

Chris Lass von seinem Erleben mit Gott

zu erzählen hatte: Im Rahmen des Konzertes

berichtete er vom Heilungswunder

an seiner schwerkranken kleinen

Tochter; im Musikgottesdienst erzählte

er von einer Bus-Entführung. Auf dem

Weg in seine letzte Informatikstunde

vor dem Abitur war Chris Lass zur Geisel

geworden und hat den Frieden Gottes

auf besondere Weise zu spüren bekommen.

Was sich durch lange theoretische

Diskussionen nicht erklären ließ,

wurde hier für ihn greifbar. Gott ist

wirklich da und lädt uns zum Vertrauen

auf ihn ein.

Ralf Broszat und Simon Speer

6

6


RÜCKBLICK

Seniorenausflug

Am Mittwoch, den 31.07. war es mal

wieder soweit: Das Mittagessen fiel etwas

kürzer aus, Hut und Sonnenbrille

wurden bereitgelegt, bequeme Schuhe

herausgesucht - kurz: der alljährliche

Seniorenausflug stand bevor.

Der nagelneue und ultraschicke Bus

sammelte uns in inzwischen bekannter

Manier in Mörfelden und Walldorf ein.

Nach der Begrüßung durch Markus

Eidenmüller stimmte uns Pastor Ralf

Broszat mit einer Kurz-Andacht aus

Sprüche 28,1 auf den Ausflug ein.

Nach erfreulich kurzer Busfahrt spazierten

die 35 Teilnehmer plus Begleithund

in die nahegelegene Orangerie

mit Café.

Bei Kaffee- und Kuchengenuss konnte

man der Musik des Kur-Orchesters lauschen

oder einen Spaziergang durch

den Park unternehmen. So hatte jeder

die Möglichkeit, nach eigener Kondition

und Interesse den Kurpark zu erkunden.

Unterwegs trafen sich die einzelnen

Grüppchen immer wieder zu

einem Gespräch. Vor der Rückfahrt

entstand das gemeinsame Gruppenbild.

Manch einer berichtete, noch nie im

eigentlich nahegelegenen Bad Homburg

gewesen zu sein. So ist es halt -

das Gute liegt oft so nah.

In diesem Sinne danken wir unserem

Vater, dass er uns einen schönen Tag

und herrliches Wetter geschenkt hat,

dass er den Ausflug gesegnet hat und

alle gesund und munter wieder Zuhause

angekommen sind.

Wir freuen uns schon jetzt auf den Ausflug

im kommenden Jahr.

Markus Eidenmüller

7

7


RÜCKBLICK

… so lautete das Thema des Hessencamps

der Royal Rangers. 1200 Rangers

reisten vom 26.07.-02.08.2019 zum Wasserschloss

Wülmersen. Das Campthema

führt uns in das Florenz des 15. Jahrhunderts.

Eine Stadt der aufblühenden

Künste und Handwerke. So konnte

auch jeder Ranger in einer Gilde (z. B.

Metall, Bäckerei, edle Seiferei)

ausgebildet werden und erhielt am Ende

der Woche einen Meisterbrief.

Jeder einzelne ist ein Meisterwerk –

meisterhaft geschaffen und vielfältig

begabt. Das konnten die Rangers während

dieses Camps erfahren. Welche

Begabungen hat mir Gott gegeben? Wo

erlebe ich Gottes Führung in meinem

Leben? Kann ich ihm vertrauen?

Daniela Ahmadian

8

8


RÜCKBLICK

9

9


RÜCKBLICK

TeenStreet 2019

Auch dieses Jahr war unsere

Gemeinde wieder mit einigen

Teilnehmern auf TeenStreet

vertreten. TeenStreet ist eine internationale

christliche Jugendkonferenz

mit ca. 4000 Teilnehmern aus

aller Welt, die in Deutschland stattfindet.

Doch nicht nur Teenager können

teilnehmen, auch für Erwachsene

gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten

sich dort einzubringen. Heike

und Nico Langer haben z. B. mit

Nicole Schneider und Sabrina Schild

die Coffee- und Cocktailbar geleitet

und Max und Robert König haben

beim „technical support“ mitgeholfen.

Das Thema dieses Jahr war

„inspired“, also „inspiriert“, und es

10

10

wurde in den morgendlichen

Gottesdiensten über Themen wie

Weisheit, Vertrauen, Einfluss oder

die Macht der Worte gesprochen.

Als Basis dienten Bibelworte aus

den Sprüchen.

Neben dem Gottesdienst gab es verschiedene

Seminare zu christlichen

Themen, Sport- und Kunstworkshops

oder die Möglichkeit, in

der Stadt zu missionieren.

Vormittags wurde in einer Kleingruppe

das Predigtthema vertieft

und abends gab es eine Lobpreisveranstaltung

mit einer großen Band.

Alles in allem war es eine gesegnete

Freizeit, auf der viele Teenager Gott

näher kommen konnten.

Jule Strobl


RÜCKBLICK

Termine zum Vormerken

Erntedank-

Gottesdienst

6. Oktober 2019

Gemeindeversammlung

10. November 2019

Besonderer

Gottesdienst

Thema:

„Gibt es ein Leben vor

dem Tod?“

17. November 2019

11

11


RÜCKBLICK

30 Jahre Frauenfrühstück

Drei Jahrzehnte Frauenfrühstück, das

sind 117 Frauenfrühstücke mit etwa

12.000 Frauen, die ungefähr 25.000

Brötchen gegessen haben!

Das sind nur ein paar Zahlen, die diese

doch lange Zeit widerspiegeln.

Die Idee für ein Frauenfrühstück entstand

bereits im Jahr 1988. Unsere Gemeinde

veranstaltete auf dem Walldorfer

Festplatz in einem großen Zelt

besondere Abende. Ein besonderes

12

117 Frauenfrühstücke

etwa 12.000 Frauen

25.000 Brötchen

Besucherrekord: 165 Frauen

12

Highlight in diesen Tagen war ein

Frühstück nur für Frauen mit Pastor

Manfred Bönig.

Damals kamen viele Kinder zur

Jungschar und wir merkten, dass ein

Frauenfrühstück für die jungen Mütter

dieser Kinder ein gutes Angebot in unserer

Gemeinde sein könnte. Hier können

sie ein gutes Frühstück genießen,

entspannen und auch Vorträge zu

Kindererziehung, Ehe und andere für

sie interessante Themen hören.

Am 08. Juni 1989 fand dann unser erstes

offizielles Frauenfrühstück in

unserem Gemeindehaus in der

Daimlerstraße 5 statt.

Das Thema lautete: „Frau sein in einer

veränderten Welt“. Referentin war Else

Diehl vom Bibellesebund in


RÜCKBLICK

Marienheide. Dieses Thema wäre heute

auch wieder aktuell!

Seit Juni 1989 gab es dann jedes Jahr

vier bis fünf Frauenfrühstücke in

unseren Gemeinderäumen. Aus den

anfänglich 50 bis 60 Besucherinnen

wurden schnell über 100.

Besucherrekorde gab es unter anderem

mit 161 Personen am 30. November

2006. Hella Heizmann referierte zum

Thema: „Krise als Chance“.

Bei diesem Frauenfrühstück schilderte

die Sängerin Hella Heizmann, wie sie

aus einer tiefen Krise und einem Burnout

durch Gottes Hilfe wieder gesund

wurde. Die persönlichen Berichte haben

uns damals sehr berührt.

165 Personen waren wir am 05. März

2016 mit Ruth Heil und dem Thema:

„Welche falschen Schuhe lasse ich mir

immer wieder anziehen“? Dieses Frauenfrühstück

wurde mit einem Theaterstück

umrahmt und machte deutlich,

wie wir uns oft verbiegen und uns

überreden lassen.

Auch das Frauenfrühstück am 28. Oktober

2017 mit Schwester Teresa Zukic,

bekannt durch ihre Fernsehauftritte,

Musicals, Gottesdienste, Vorträge und

Bücher sei hier nicht unerwähnt. Sie

überzeugte mit lebensnahen Hilfestellungen

für den Alltag und war ein 60

minütiges Feuerwerk. 156 Besucherinnen

kamen hier zum Thema: „5 Schritte

zu einem erfüllten Leben“. Diese hohe

Anzahl an Besucherinnen ist auch

das Maximum, was wir in unseren Gemeinderäumen

aufnehmen können.

Zum 25-jährigen Jubiläum gab es einige

grundlegende Veränderungen.

Das damalige Mitarbeiterteam bestand

aus 14 Frauen. Viele waren von Anfang

an dabei und nahmen dieses Jubiläum

zum Anlass - aus Altersgründen - aufzuhören.

Ein neues 13-köpfiges Team, auch mit

jüngeren Frauen, hat sich gefunden.

Die größte Veränderung war aber, dass

das Frauenfrühstück seitdem nicht

mehr donnerstags, sondern nun zwei

Mal im Jahr samstags von 9:30 Uhr bis

11:45 Uhr stattfindet.

Durch den Samstag konnten wir auch

wieder eine Kinderbetreuung anbieten.

Eine weitere Änderung gab es in

diesem Jahr. Das Essen steht nicht

mehr wie üblich auf den Tischen, sondern

- in Form eines Buffets - in der

Mitte des Raumes. Durch das Buffet

können wir noch mehr kulinarische

Vielfalt anbieten und haben auch weniger

Reste. Dadurch reduziert sich allerdings

die Besucherinnenanzahl auf 116

Plätze.

13

13

v


VORSCHAU

Ich freue mich über unser hochmotiviertes

Frauenfrühstücksteam und bin

Gott sehr dankbar, der diese Arbeit

reich gesegnet hat. Unser Wunsch ist

es, dass Frauen das Frauenfrühstück in

einer entspannten Atmosphäre genießen,

von dem Gehörten und Erlebten

viel in den Alltag mitnehmen und Gott

erleben können.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön

an alle Mitarbeiter, Helfer,

Kinderbetreuer und die vielen Musiker

unserer Gemeinde, die das Frauenfrühstück

immer wieder musikalisch umrahmen.

Bitte zum kommenden Frauenfrühstück

am 2. November unbedingt

rechtzeitig anmelden. Die Plätze sind

begrenzt!

Elke Lotz

14

Zehn Abende zu verschiedenen Themen

rund um Bibel, Glauben und Jesus Christus.

Weitere Auskunft und

Anmeldung bei Pastor Ralf

Broszat (06105 / 27 97 93 oder

pastor@fegmw.de).

14


VORSCHAU

15

15


VORSCHAU

Singst du gern? Magst du Theater und bist gerne kreativ? Dann bist du bei uns

richtig!

Wenn du zwischen 6 und 14 Jahren alt bist, kannst du dich für unser

Weihnachtsmusical anmelden. Du erhältst eine Übungs-CD. Damit lernst du die

Musicalsongs schon zuhause. Wenn dann endlich die Samstags-Workshops da

sind, geht es richtig los: Beim ersten Treffen lernst du erstmal alle kennen. Dann

beginnen die Vorbereitungen und die Proben. Du singst mit den anderen Kids im

großen Chor. Wenn du Lust hast, kannst du auch beim Theater mitmachen. An

Heilig Abend (24.12.2019 um 16 Uhr) wird das Musical dann im Weihnachts-

Gottesdienst in der FeG Mörfelden-Walldorf aufgeführt. Das wird genial!

Die Anmeldung bitte per Email schicken oder in den Briefkasten der FeG

(Daimlerstr. 5) werfen.

Anmeldung bis 1. September 2019

(Name, Alter, Adresse, Telefonnummer, Email-Adresse, Unterschrift)

16

16

Kontakt: Sally Stanscheck und Daniela Ahmadian

(pfadfinder-moewa@gmx.de)


VORSCHAU

17

17


VORSCHAU

18

18


VORSCHAU

Ein Schuhkarton geht auf die Reise

Zunächst aber werden Reisevorbereitungen

getroffen: Er wird mit Weihnachtspapier

hübsch dekoriert, mit

Geschenken, die Kinder erfreuen, vollgepackt

und dann von Ehrenamtlichen

auf große Fahrt geschickt.

Er muss nicht alleine reisen; viele Tausende

seinesgleichen sind auch unterwegs

zu Kindern in asiatischen oder

ost-europäischen Ländern. Im letzten

Jahr hatten sich weltweit 10.623.776

dieser Kartons aufgemacht, damit Kinder,

die in Armut leben und kein Weihnachtsgeschenk

bekommen, froh werden

und vor allem erfahren: Es gibt

Liebe in dieser Welt. Freude, Liebe,

Frieden hat uns Jesus gebracht. Seine

Ankunft und die damit verbundenen

Geschenke feiern wir zu Weihnachten.

Sie wollen aber auch überall auf der

Erde verteilt werden.

Und so sind wir als Gemeinde dabei.

Am 2. und 9. November 2019 sind Abgabetermine

bei uns in der Gemeinde.

Eine Woche vorher kann man gerne

„nackte“ oder dekorierte Schuhkartons

von den KIGO-Kindern/Mitarbeitern

bekommen. Packanleitungen oder Hinweise

zur finanziellen Unterstützung

der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“

findet man in den ausgelegten

Flyern oder bei den Ansprechpartnern

Sandy Bergmann und Irene Märtens.

Wir machen mit!

Abgabetermine

2. und 9.11.2019

in der FeG Mörfelden-Walldorf

19

19


Weihnachtsmarkt

VORSCHAU

in der Altstadt Walldorf

7. und 8.12.2019

Wir planen dieses Jahr wieder mit einem Zelt auf

dem Weihnachtsmarkt in Walldorf dabei zu sein.

Wer gerne mitarbeiten möchte, darf sich bei Inge

Lohneis (ingelohneis@gmail.com ) melden.

Adventssingen

20

20


VORSCHAU

21

21


AUS DER GEMEINDE

Taufgottesdienst

Am 23. Juni 2019 fand die Taufe von

Jule Strobl und Katrin Schroth statt.

Die Gemeinde war hinterher noch zum

gemeinsamen Mittagessen eingeladen.

Wir freuen uns mit den beiden, dass sie

diesen Schritt gewagt haben und wünschen

Ihnen Gottes Segen auf dem weiteren

Weg mit IHM.

Wer sich darüber hinaus gerne taufen

lassen möchte, kann sich gerne bei

Pastor Ralf Broszat (06105/299793 oder

pastor@fegmw.de) melden.

In der Vorbereitung der Taufe bieten

wir ein Taufseminar in drei Einheiten

an. Auch wer sich in der Frage der Taufe

nicht schlüssig ist oder sich einfach

nur über unser Verständnis von Taufe

informieren möchte, ist hierzu herzlich

willkommen. Die Termine werden mit

allen Interessenten abgesprochen.

Verabschiedung von Ehepaar Dix

Hanna Schäfer

22

22

Wir werden Otmar und Tina Dix nach

dem Umzug in die Nähe von Hannover

sehr vermissen und wünschen ihnen

für den Neustart in die dritte

Lebenshälfte Gottes reichen Segen.


AUS DER GEMEINDE

Einschulung

Am 11.8.2019 wurde für alle eingeschulten

und umgeschulten Kinder im

Gottesdienst gebetet. Wir wünschen

allen Kindern und Eltern Gottes Segen

für die neue Herausforderung und

wünschen ihnen alles Gute.

Hochzeit

Denn bei Gott ist kein Ding

unmöglich.

Lukas 1,37

Am 15. Mai 2019 haben wir standesamtlich geheiratet!

Wir können Gott nicht genug loben und preisen, dass er uns zusammengeführt hat

und danken allen, die an uns gedacht haben, für ihre lieben und ermutigenden

Worte.

23

Debora de Luca-Becht & Fabio de Luca

23


24

24

AUS DER GEMEINDE

Mitgliederaufnahmen

Am 23. Juni 2019 wurden Jule Strobl und am 28. Juli 2019 Rebekka Broszat in die Gemeinde

aufgenommen. Um sie besser kennenzulernen, haben wir ihnen ein paar Fragen

gestellt.

Rebekka Broszat

Seit wie vielen Jahren kommst du in

diese Gemeinde?

Seit genau 10 Jahren J

Wie bist du zum Glauben an Jesus gekommen?

Ich bin christlich aufgewachsen. Als ich mit

etwa 6 Jahren im Rahmen eines Ostergartens

eine christliche Meditation hörte, deren

Hauptaussage war, dass Jesus für uns gestorben

ist und uns ewige Freude schenken will,

fühlte ich mich persönlich angesprochen und

begann meinen eigenen Weg mit Jesus.

Wie bist du zu dem Entschluss gekommen,

in der Gemeinde Mitglied zu

werden??

Hubert drückte mir die Zettel in die Hand,

und ich dachte mir „warum eigentlich nicht,

die Aufnahme in die Gemeinde ist der nächste

logische Schritt für mich“

Womit beschäftigst du dich in deiner

Freizeit am liebsten?

Das kommt ganz auf den Tag an… lesen,

Freunde treffen, puzzeln, spazieren gehen,

Musik machen und Backen würde ich als meine

Lieblingsbeschäftigungen bezeichnen

In welchem Bereich in der Gemeinde

engagierst du dich? Wie kamst du dazu?

Was gefällt dir in dem Bereich besonders

gut?

Ich mache bei einem Musikteam mit und bin

seit ein paar Monaten bei den Royal Rangers

dabei. Zudem besuche ich die Jugend und den

Hauskreis Schäfer.

Welche Veranstaltung in der Gemeinde

besuchst du besonders gern/gefällt

dir am besten?

Ich mag die Anbetungsabende besonders gerne,

außerdem freue ich mich jede Woche auf

den Stammtreff der Royal Rangers.


AUS DER GEMEINDE

Jule Strobl

Wie bist du zum Glauben an Jesus gekommen?

Ich bin in einer christlichen Familie aufgewachsen

und wusste von Kind auf, dass Gott

existiert. Als ich etwa 9 Jahre alt war, habe

ich angefangen selbstständig zu beten und

Gott zu suchen. Besonders während schweren

Zeiten habe ich seine Liebe und Fürsorge gespürt.

2011 habe ich dann letztendlich mit

einem Übergabe-Gebet meinen Glauben bestätigt

und mich dieses Jahr taufen lassen.

Wie bist du zu dem Entschluss gekommen,

in der Gemeinde Mitglied zu

werden?

Ich habe mich zur Taufe angemeldet und da

hat mir Pastor Ralf nahegelegt, mich auch in

die Gemeinde aufnehmen zu lassen. Erst war

ich etwas skeptisch, da ich ja bald mit der

Schule fertig bin und gar nicht weiß, wo es

mich dann hinzieht, aber mir war auch klar,

dass diese Gemeinde schon immer irgendwie

meine Gemeinde ist, in der ich mich wohlfühle

und auch mitarbeite, somit hat dann nichts

mehr dagegen gesprochen, auch offiziell ein

Mitglied von ihr zu sein.

Womit beschäftigst du dich in deiner

Freizeit am liebsten?

Wenn ich Zeit habe, backe ich gerne oder

mache andere kreative Projekte. Abgesehen

davon unternehme ich aber auch gerne Dinge

draußen und spiele gerne Volleyball.

In welchem Bereich in der Gemeinde

engagierst du dich? Was gefällt dir in

dem Bereich besonders gut?

Ich arbeite seit kurzem beim Kindergottesdienst

mit. Diese Arbeit gefällt mir sehr gut,

da man mit Kindern spielen kann, ihnen aber

auch von Jesus erzählt. Außerdem singe ich

regelmäßig im Musik-Team von Esther mit.

Welche Veranstaltung in der Gemeinde

besuchst du besonders gern/gefällt

dir am besten?

Ich singe gerne, weshalb mir die Lobpreisabende

immer gut gefallen. Außerdem gehe ich

gerne freitags zur Jugend, um dort Freunde zu

treffen und mit Leuten in meinem Alter mehr

über den Glauben zu lernen.

25

25


Am 16.8. trifft sich die Jugend wieder in

der Gemeinde. Es ist nicht nur das erste

Treffen nach den Sommerferien, sondern

auch das erste Treffen ohne

Katharina (Katha) und Christian

(Stony) Steinwart! Die beiden scheiden

als Jugendmitarbeiter aus, aber nicht

ohne Ersatz. Aber jetzt lasse ich mal die

zwei zu Wort kommen:

Was wirst Du vermissen?

Katha: Die Gemeinschaft und die intensive

Zeit mit den Jugendlichen zu verbringen.

Stony: Die Gemeinschaft und meine Gitarre

in der Jugendgruppe zu spielen.

Was bleibt Dir besonders in Erinnerung?

Katha: Viele gute Gespräche und coole Aktionen.

Stony: Die Entwicklung der Jugendlichen

live mit zu erleben, von der Pubertät bis

zum jungen Erwachsenen.

Warum hörst Du mit der Jugend auf?

Katha: Es ist eine gemeinsame Entscheidung

mit Stony, um Platz für jemand anderen

mit neuen Ideen zu machen und um

sich neuen Aufgaben zu widmen.

Stony: Nach 13 Jahren in der Jugendarbeit

suche ich neue Aufgaben für mich und

möchte auf Gott hören, wo er mich einsetzen

möchte.

26

26

AUS DER GEMEINDE

Die Jugend im Wandel

Was wünschst Du der Jugend?

Katha: Viele spannende Andachten, in denen

sie viel für ihr Leben mitnehmen können

und Gott begegnen.

Stony: Ich wünsche den Jugendlichen, dass

sie im Glauben weiter wachsen und den

Spaß daran nicht verlieren, egal in welcher

Lebenssituation sie stecken und dass der

Kontakt zu mir weiter aufrecht erhalten

bleibt.

Sabrina Schild wird das Jugendmitarbeiter-Team

unterstützen. Sie hat sich

schon seit April die Arbeit angeschaut

und war schon regelmäßig in der Jugend

und auch sie lasse ich hier zu

Wort kommen:

Warum möchtest Du in der Jugend mitarbeiten?

Ich möchte gerne bei der Jugend mitmachen,

weil ich denke, dass diese Gruppe

ganz wichtig für die Jugendlichen ist. Gerade

in diesem Alter ändert sich viel und die

meisten entscheiden sich auch zu dieser

Zeit für oder gegen einen Weg mit Jesus.

Oder haben Schwierigkeiten ihren Weg zu

finden. Zusätzlich habe ich auch nochmal

bei TeenStreet erfahren, wie wichtig diese

Arbeit ist. Dass es einen Kreis mit Gleichaltrigen

gibt, die sich alle für Jesus interessie-


AUS DER GEMEINDE

ren, begeistern oder mehr über Ihn erfahren

wollen und so im Glauben wachsen können.

Was gefällt Dir an der Jugend?

Ich durfte mehrere Monate in den Jugendkreis

reinschnuppern und mich hat besonders

begeistert, dass jeder mit eingebunden

wird. Die Jugendlichen dürfen Fragen stellen

und ihre Meinung zu den Themen abgeben,

was ich ganz wichtig finde. Dadurch

lernt man auch voneinander. Durch die

lockere Atmosphäre haben die Abende sehr

viel Spaß gemacht.

Ich freue mich ein Teil des Teams zu werden

und auf viele gesegnete Abende.

An dieser Stelle möchte ich mich recht

herzlich bei Katha und Stony für ihre

langjährige Mitarbeit in der Jugend

bedanken und wünsche ihnen Gottes

Segen für ihre neuen Aufgaben in der

Gemeinde.

Aber ich bin auch schon sehr gespannt,

wie Sabrina, Jorck und ich weiter als

Jugendleiter-Team zusammenwachsen

werden und was Gott mit uns und den

Jugendlichen vor hat.

Volker Lohneis (Jugendleiter)

Neuer Mitarbeiter im Kindergottesdienst

Nicht nur in der Jugend, auch im

Kindergottesdienst-Team gibt es eine

Veränderung. Nach den Sommerferien

wird Nico Langer das Team verstärken.

Wir wünschen ihm Gottes Segen für

seinen so wertvollen Dienst mit den

Kindern.

27

27


AUS DER GEMEINDE

Zwei Stimmen

zu den Gemeindegebetsabenden

Warum gibt’s einen Gebetsabend in der

Gemeinde? Heißt es nicht: „Wenn du

aber betest, so geh in dein stilles Kämmerlein

und schließ die Tür!“

Matth.6,6.? – Das stimmt. Warum also

nicht gemeinsam beten?

Das eine schließt das andere nicht aus.

Wir haben in der Apostelgeschichte das

Vorbild der ersten Gemeinde. Da heißt es

in Apg 2,24: „Sie blieben beständig beieinander,

einmütig im Gebet.“ Auffallend

ist die Aussage: „beständig beieinander“

und „einmütig im Gebet“. Natürlich können

wir angesichts unserer Aufgaben des

Alltags nicht ständig zusammen sein.

Aber wir dürfen das zweite, nämlich Einmütigkeit

im Gebet erleben.

Das heißt klar: das gemeinsame Gebet

fördert unsere Gemeinschaft. – Gemeinde

ist Leib Jesu; die Einzelnen sind Glieder

an diesem Leib; sie dürfen gemeinsam für

die Anliegen der Gemeinde beten, sie

dürfen Kranke und Schwache durch ihr

Gebet segnen; sie sind aufgefordert, für

die Regierungen Weisheit vom Herrn zu

erbitten und vieles mehr. Bei all dem

stärkt und ermutigt das gemeinsame Gebet

die Beter und die „Umbeteten“ und

fördert Gemeinschaft. Hab ich persönlich

28

28

wirklich was vom Gemeinde -

Gebetsabend? Erst einmal ist doch meine

Feierabendzeit futsch. Ein Abend im Fitness-Studio

stählt meinen Körper mehr

als ein Gebetsabend, wo Gebete meist

sehr oberflächlich, ja sogar langweilig

oder ermüdend sein können, weil dieselben

Bibelverse und Formulierungen eingebracht

werden. - Sehen tatsächlich so

die Gebetsabende in unserer Gemeinde

aus? NEIN, denn in jedem Monat gestaltet

eine andere Gruppe den Gebetsabend.

Das bringt Abwechslung und Schwung

und vor allen Dingen wird das Ziel des

Abends, nämlich Gott gemeinsam im Gebet

anzubeten und ihm die Ehre zu geben,

auf vielfältige Weise praktiziert.

Diejenigen, die den Abend vorbereiten,

werden schon in der Vorbereitung gesegnet

und die, die am Abend mit beten,

erfahren reichen Segen, indem sie neue

Gebetsimpulse und Ermutigung erhalten.

Alle werden innerlich auferbaut. Das

Wichtigste aber ist, jeder Einzelne beweist

nicht nur Glaubensgehorsam, sondern

erweist Ehre dem, dem allein Ehre

gebührt, unserm Herrn und Heiland Jesus

Christus.

Irene Märtens


AUS DER GEMEINDE

Gebetsabende empfinde ich als etwas

sehr Wichtiges - ganz besonders in der

jetzigen Zeit, in der der Alltag einen so

schnell einholt und der Mensch oder wir

einfach keine Möglichkeiten mehr zu

finden scheinen, um sich bewusst in

Zwiesprache mit unserem Schöpfer zu

begeben.

Stoßgebete bekommen wir ganz schnell

hin: Oh, lieber Herr kannst du bitte Dieses

und Jenes für mich tun, etc. Aber sich

dann doch die Zeit zu nehmen, dem

Herrn auch zu danken oder für andere

einzutreten, bzw. Fürbitte zu leisten,

kommt einfach heute zu kurz. Und gerade

da belebt so ein Gemeindegebetsabend

und gibt diesen Impuls zu sagen:

„Ja - ich bin nicht allein!" Alle versuchen

ihren „Schweinehund", dieses schlechte

Gewissen, diesen Durcheinanderbringer

zu überwinden. Er möchte uns davon

abhalten, dass wir zu diesem gemeinschaftlichen

Abend gehen, weil ich denke,

dass genau diese Gebete unfassbar

stark sind. Denn der Herr selbst hat uns

versprochen, dass wo zwei oder drei in

seinem Namen beten und für eine Bitte

eintreten, dann ist er mitten unter ihnen

und wird sie auch erhören.

Es ist etwas ganz anderes, als wenn ich in

einem Kämmerlein sitze und ich allein

meine Energie aufbringen muss. Für den

Teufel bin ich so viel angreifbarer, als

wenn ich in der Gemeinschaft bin. Das

Gefühl habe ich bis jetzt immer gehabt

und war ganz begierig auf diese Abende,

an denen ich trauriger Weise aus diversen

Gründen nicht so oft teilgenommen

habe.

Und dennoch finde ich es ganz bedeutsam,

da gerade eben wir Jungen (im Glauben)

auch vielleicht zum Teil Themen

mit einbringen, die ältere Geschwister

sich gar nicht erdenken. Gleichwohl können

wir Jüngeren, die noch nicht so lange

im Glauben sind, sich einfach auch

etwas „abhören" - wie wird gebetet, was

wird da gesagt und welche Stimmung ist

da. Das ist etwas ganz Essentielles, und

aus dieser Sicht erachte ich Gemeindegebetsabende

einfach als unentbehrlich in

einem Gemeindeleben, und man sollte

sich doch wenigstens einmal im Monat

für diese Gemeinschaft die Zeit nehmen.

Es ist eine Stunde - eine wertvolle und

kraftvolle Stunde.

Katrin Schroth

Herzliche Einladung zu den nächsten Gemeindegebetsabenden am

Mittwoch, dem 4.9. (Gebetsstationen) und 2.10.2019, um 20:00 Uhr.

Besondere Einladung auch zum Gemeindegebetsabend

am Buß- und Bettag (20.11.2019) auch um 20:00 Uhr.

29

29


AUS DER GEMEINDE

Homepage im neuen Design

Bald ist es endlich soweit: Unsere Gemeinde-Homepage

wird mit neuem Design, angepasster

Menüstruktur und überarbeiteten

Inhalten an den Start gehen. Doch bevor

wir das der großen weiten Welt zeigen,

möchten wir gern innerhalb der Gemeinde

eine kleine Testphase durchführen. Wer

sich den Entwurf der neuen Website anschauen

und dazu Feedback geben möchte,

wendet sich bitte an das Gemeinde-

Homepage-Überarbeitungsteam (Andre

Stanscheck, Christian Steinwart, Nicole

Schneider, Nico Langer, Philipp König, Simon

Speer). Die Testphase findet im Zeitraum

vom 1. bis zum 14. September 2019

statt. Anschließend werden wir Euer Feedback

zu den Inhalten und zur Gestaltung

der Website auswerten und im Rahmen

unserer Möglichkeiten umsetzen.

Die Internetadresse wird übrigens auch

nach der Umstellung gleich bleiben:

www.fegmw.de

Simon Speer

Nachruf Matthias

Am 17. Juni mussten

wir von unser

e m B r u d e r

Matthias Rutsch

Abschied nehmen,

den der Herr am 7.

Juni nach schwerer

Krankheit im

Alter von 49 Jahren

heimgerufen

hatte. Matthias

war vom Jungscharalter an über rund 40

Jahre ein treuer Teilnehmer unseres Gemeindelebens;

insbesondere bei den Bibelund

Gebetsabenden sowie in den Gottesdiensten

war er mit großer Zuverlässigkeit

und ganzem Herzen dabei. Die Trauerfeier

30

30

stand unter der Zusage unseres Herrn Jesus

Christus: „Ich bin der Weg, die Wahrheit

und das Leben; niemand kommt zum Vater,

außer durch mich“. (Joh 14, 6). Matthias

hatte diese Einladung zum Glauben persönlich

angenommen und sich zu Jesus bekannt,

und so dürfen für ihn hoffen, dass

sich auch der Herr zu ihm bekennt vor seinem

himmlischen Vater. Bei uns hinterlässt

Matthias eine spürbare Lücke, im Leben

seiner Eltern und Angehörigen ist sie

sehr schmerzhaft. Darum wollen wir nicht

aufhören, für sie zu beten, dass Gott ihnen

in ihrer Trauer beisteht und sie durch die

Zeit geleitet.

Ralf Broszat


AUS DER GEMEINDE

dhugng

sonntags nicht im Gottesdienst

ist.

In der Gemeindevertretung haben

wir deshalb eine Einladeaktion

vorbereitet. Neben dem hier

abgedruckten Plakat wird es

noch entsprechende dhugng-

Flyer geben. Für die Weitergabe

an Familienmitglieder, Freunde,

Arbeitskollegen, Mitschüler

usw. gibt es zudem noch eine

Einladung im gleichen Stil, aber

mit einem persönlicheren Statement

(dbmw - was das bedeutet,

wird hier noch nicht verraten).

Da ist wohl wieder mal jemand am PC eingeschlafen

und mit dem Kopf auf der Tastatur

gelandet, oder? Nein, das hat schon

seine Richtigkeit: dhugng steht für „du hast

uns gerade noch gefehlt". Mit diesem Slogan

möchten wir zum Gottesdienst einladen.

Denn wir vermissen jeden, der

Die dhugng-Flyer wollen wir im

Stadtgebiet von Mörfelden-

Walldorf in die Briefkästen verteilen

(natürlich nur dort, wo

nicht „keine Werbung" steht).

Dies soll - aufgeteilt nach Straßenzügen

- im Zeitraum 09.-

15.09.2019 erfolgen (nähere Infos

dazu werden im Gottesdienst

mitgeteilt). Wer beim Aufhängen der Plakate

oder Verteilen der Flyer mithelfen

möchte oder Fragen zur Einladeaktion hat,

kann sich gern bei mir melden.

Simon Speer

31

31


KLEINGRUPPEN

Kükenkreis jeden Donnerstag, 15:00 - 17:00 Uhr

Wer ein Kind zwischen drei Monaten und fünf Jahren hat, darf gerne immer

donnerstags mit uns gemeinsam spielen, singen, toben, basteln, backen,

Geschichten hören und an tollen Aktionen teilnehmen. Natürlich sind auch

Oma und Opa herzlich eingeladen, ihr Enkelkind zu begleiten.

Zwischen 15:00 und 15:30 Uhr ist Zeit zum Ankommen und dann geht es direkt

los.

Es gibt immer etwas zum Knabbern und Trinken.

Bei Interesse oder Fragen einfach vorbeikommen oder anrufen.

Ansprechpartner:

Jorck Volz (Tel.: 06105-9992139)

32

32

Gemeinsames Backen


KLEINGRUPPEN

Kindergottesdienst sonntags parallel zum Gottesdienst

Der Kindergottesdienst findet für Kinder ab 3 Jahren sonntags zeitgleich zum

Gottesdienst statt. Für jüngere Kinder gibt es einen Eltern-Kind-Raum mit

Audio-Übertragung während des gesamten Gottesdienstes. Wir starten

gemeinsam und kurz vor der Predigt (manchmal auch schon ein wenig früher)

gehen die Kinder und Mitarbeiter in die unteren Räume.

In zwei altersgetrennten Gruppen (ca. 3-7 Jahre und ca. 8-14 Jahre) erzählen wir

dann spannende Geschichten aus der Bibel, singen Lieder, spielen, basteln und

vieles mehr.

Über das Jahr verteilt finden unterschiedliche Aktionen nach dem Gottesdienst

statt, um uns, die Kinder und ihre Eltern besser kennenzulernen.

Wir freuen uns immer, neue Kinder kennenzulernen.

Auch in diesem Jahr findet wieder eine KiGo-Übernachtung im Gemeindehaus

statt. Diese ist vom 21. auf den 22. September geplant.

Die Kinder sollten bis spätestens 15. September bei Jorck Volz oder Sandy Bergmann

angemeldet werden.

Ansprechpartner:

Sandy Bergmann

Jorck Volz (Tel.: 06105-9992139)

33

Auch bei der Übernachtung 2018 hatten alle viel Spaß und eine gute Zeit.

33


KLEINGRUPPEN

Royal Rangers jeden Freitag 16:00 - 17:30 Uhr

Die Royal Rangers sind christliche Pfadfinder für Jungen und Mädchen. Wir treffen

uns jeden Freitag im Garten der Gemeinde. Nach einem gemeinsamen Anfang mit

Liedern teilen wir uns in Teams von sechs bis zehn Kindern einer Altersstufe auf,

unternehmen aber auch mal etwas gemeinsam.

Starter (6-8 Jahre)

Wir verbringen viel Zeit in der Natur und lernen etwas über die Tiere und Pflanzen

im Wald. Dies geschieht durch praktisches Erleben der Natur, Experimente und

Spiele.

Kundschafter (9-11 Jahre)

Hier verbringen wir viel Zeit mit der Vorbereitung auf Camps. Wir lernen verschiedene

Knoten, den Umgang mit Messer, Säge und Beil und wie ein Feuer aufgebaut

und angezündet wird.

Pfadfinder (12-14 Jahre)

Neben den Camps gibt es in dieser Stufe auch die Möglichkeit an Hajks teilzunehmen.

Du liebst das Abenteuer und bist gerne in der Natur unterwegs? Dann komm doch

gerne einfach mal bei uns vorbei. Wir freuen uns auf dich!

Zukünftige Termine:

14.09.2019 Regionaltag (für Kundschafter und Pfadfinder)

Ansprechpartner:

Ramin und Daniela Ahmadian

E-Mail: pfadfinder-moewa@gmx.de

Homepage: www.royal-rangers-514.com

34

34


KLEINGRUPPEN

Sommer-Abschluss-Grillen bei den Pfadfindern

Traditionsgemäß gab es am letzten Freitag vor den Ferien unser Abschlussgrillen.

Eltern, Freunde und Familie der Rangers waren herzlich eingeladen bei unserem

Stammtreff dabei zu sein. Nach einigen Spielen und einer Andacht konnten die Kids

trotz der starken Hitze Würstchen über dem Feuer grillen.

35

35


KLEINGRUPPEN

Jugend jeden Freitag, 19:30 - 22:00 Uhr

Leute treffen, über Gott und die Welt nachdenken, abhängen, Spaß haben,

gemeinsam singen, kochen, Ausflüge machen und vieles andere mehr geschieht

hier in der Jugend!

Für alle im Alter von 14 bis 21 Jahren.

Neugierig geworden? Dann komm doch einfach mal vorbei.

Hiermit bist du herzlich eingeladen.

In den Herbstferien (4. und 11.10.) findet leider keine Jugend statt.

Ansprechpartner:

Volker Lohneis

36

36


KLEINGRUPPEN

Seniorennachmittag achtmal im Jahr an einem Mittwoch

Im Seniorennachmittag trifft man sich meist am letzten Mittwoch eines Monats

von 15:00 Uhr - 17:00 Uhr. Neben Kaffee und Kuchen gibt es ein buntes

Programm, das die Mitarbeiter jeweils unter ein bestimmtes Motto stellen. Hier

wird gesungen und geraten, Andacht gehalten und gespielt, Vorträge gehört

oder Themen erarbeitet.

Kein Nachmittag ist genau wie der andere, und jeder ist hier herzlich

willkommen.

Unsere nächsten Termine:

25. September

29. Oktober

04. Dezember (Adventfeier)

Ansprechpartner:

Pastor Ralf Broszat (Tel.: 06105-279793)

37

37


GEBET

Das rechte Gebet ist nicht ein Werk, eine Übung, eine fromme Haltung,

sondern es ist die Bitte des Kindes zum Herzen des Vaters. Darum ist das

Gebet niemals demonstrativ, weder vor Gott, noch vor uns selbst, noch

vor anderen. Das Gebet kann niemals eine Beschwörung Gottes sein, wir

brauchen uns vor ihm nicht mehr darzustellen. Wir dürfen wissen, dass

er weiß, was wir bedürfen, ehe wir darum bitten.

Dietrich Bonhoeffer

Gebetsanliegen

DANKE für





Gottes Wort, das uns jeden Tag Kraft für

den Tag gibt

freie Meinungsäußerung und Glaubensausübung

und Frieden in unserem

Land

eine gesegnete Zeit und Bewahrung bei

Unwettern usw. bei TeenStreet und

dem Hessencamp der Royal Rangers

und für alle Mitarbeiter

Erholung und Bewahrung während der

Urlaubszeit

BITTE um










Mut und Zuversicht für alle Missionare,

die ihr Leben in einer anderen Kultur

für das Reich Gottes einsetzen

Bewahrung vor Terroranschlägen

Gesundheit und Geduld für die Kranken,

Kraft für die älteren Geschwister

gesegnete Ehen und Familien

Bewahrung und Kraft für die verfolgten

Christen weltweit

Gottes Segen und Weisheit für die Regierungen

in Stadt und Land

Zuversicht und Mut für neue Lebensabschnitte

in Schule und Beruf

einen guten Start des neuen Bürgermeisters

Thomas Winkler in sein Amt

gute Politik, gutes Klima und Wohlergehen

für die Menschen in Mörfelden-

Walldorf

38


39

So erreichen Sie uns!

Gemeindehaus

Internet

↸ Freie evangelische Gemeinde

Daimlerstraße 5

64546 Mörfelden-Walldorf

Mitglied im Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland

eine K. d. ö. R. (Körperschaft des öffentlichen Rechts)

www.fegmw.de

Pastor und

Gemeindebüro

Ralf Broszat

↸ Gärtnerweg 33

64546 Mörfelden-Walldorf

(06105) 279793

pastor@fegmw.de

Kinder- und

Jugendreferent

Jorck Volz (06105) 9992139 oder (0157) 32535905

jorck.volz@fegmw.de

Gemeindeälteste Sven Bergmann (06150) 15393

Hubert Stanscheck (06105) 25548

Martin Vollrath (06152) 4264

Impressum

Redaktion

Layout

Bereich

Öffentlichkeitsarbeit

Fotos

Hanna Schäfer

gemeindebrief@fegmw.de

Hanna Schäfer

Simon Speer

Titelseite: Volker Lohneis,

soweit nicht anders angegeben von www.pixabay.com oder von Privatperso-

Versand des Briefes Ulli Strobl (06105) 25382

Philipp König

kommunikation@fegmw.de

Ausgabe 3/2019 Jahrgang 42

Standardauflage

150 Stück

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 30.10.2019

Gemeindekonto der FeG Mörfelden-Walldorf | Kreissparkasse Groß-Gerau, IBAN: DE63 5085 2553

0009 0155 61, BIC: HELA DE F1GRG |


Unsere regelmäßigen Veranstaltungen

Sonntag 09:30 Uhr Gebetsgemeinschaft

10:00 Uhr Gottesdienst

jeden 1. Sonntag im Monat

mit Abendmahl

Kindergottesdienst

16:00 Uhr Gottesdienst ICHHA

(spanisch/deutsche Übersetzung)

Mittwoch 20:00 Uhr Bibelabend

jeden 1. Mittwoch im Monat:

Gemeindegebetsabend

Donnerstag 15:00 Uhr Kükenkreis

Freitag 16:00 Uhr Royal Rangers (Pfadfinder)

19:30 Uhr Jugend FeG für 14 - 21-jährige

Samstag 17:30 Uhr Jugend ICHHA (span./deutsch)

Hauskreise

Sonntag 20:00 Uhr Hauskreis Stanscheck (14-täglich)

Montag 14:30 Uhr Frauenstunde

in der Hermannstr. 10

18:30 Uhr Hauskreis Schäfer

Dienstag 10:00 Uhr Hauskreis Keil (2x monatlich)

20:00 Uhr Hauskreis Strobl

Mittwoch 20:00 Uhr Hauskreis Vollrath (14-täglich)

Donnerstag 20:00 Uhr Hauskreis Bergmann

Samstag 18:00 Uhr Hauskreis Märtens (14-täglich)

www.fegmw.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine