DNS_Programmheft_2019

deutscher.naturfilm39615

02. - 06.10.2019

50 Film-Highlights

und Veranstaltungen

www.deutscher-naturfilm.de

Deutscher


HEIMAT trifft GEFÜHL

Erfahren Sie mehr über spannende Karriereaussichten und angesagte Lieblingsplätze:

www.mecklenburg-vorpommern.de

Entdecken Sie uns auf facebook.com/mvtutgut


INHALT // Darßer NaturfilmFestival 2019

3

Auferstanden aus den Dünen. Zaghaft dringt der Strandhafer

aus den Dünen hervor. Ihr unsteter Lebenswandel ist seine

Chance. Mit seinem weitverzweigten Wurzelgeflecht trägt er

nach und nach zu ihrer Beruhigung bei. Mit dem dünnen Gras

gerinnt der lose Haufen zu festem Grund. Bald darauf gehen

immer mehr Pflanzen in dem Sandmeer vor Anker.

Inhalt

6 Grußworte

8 Deutscher NaturfilmPreis

10 Jurys

12 Programmübersicht

14 Spielorte

18 Wettbewerb

31 Eröffnung // NDR Spezial

33 NDR Spezial

34 Tiefgang

36 Ausguck

38 Kakadu

40 360° Kinoschiff

44 Natur im Fokus

48 Literatur trifft Natur

50 MeeresBürger

54 Forum

56 Naturerlebnis

59 Jugend-NaturfilmCamp

60 Schulprogramm

63 Moderatoren

64 Über uns

66 Tickets

Foto: Timm Allrich


4 Highlights // Darßer NaturfilmFestival 2019

48

Literatur trifft Natur

Kumpel und Komplizen – Volker Arzt liest aus

seinem brandneuen Buch, das gerade frisch

im C. Bertelsmann Verlag erschienen ist. Ergänzt

werden die spannenden Erzählungen von

passenden Filmsequenzen. Ein besonderer

Abend im Kunstmuseum in Ahrenshoop.

40

360° Kinoschiff

Mit dem Kinoschiff geht es in der

Abenddämmerung über den

Bodden. Mit etwas Glück können

auf dem Deck die einfliegenden

Kraniche bewundert werden.

Unter Deck gibt es spannende

Naturdokus über unsere

heimische Natur.

Ludwig Nikulski

Ludwig Nikulski

Ludwig Nikulski

voigt&kranz

Filmemacher im Gespräch

Deutschlands herausragende

Naturfilmer gewähren

im Anschluss an

die Filmvorführungen

spannende Einblicke

in ihre Arbeit.


Highlights // Darßer NaturfilmFestival 2019 5

54

Trends im Forum

Aktuelle Themen aus

Medien und Naturschutz

laden im Forum zum

offenen Meinungsaustausch

ein. Mit

Impulsvorträgen und

Diskussionsrunden werden

neue Trends beleuchtet.

44

Natur im Fokus

Herausragende Naturfotografen

treffen auf herausragende

Naturfilme. Ein spannendes

Programm aus

Multivisionsshows,

Fotoausstellungen und

außergewöhnlichen Filmen auf

großer Leinwand.

51

Aktuelle Film-Highlights

auf der Kinoleinwand

Sie sind im Ozean schwebende

Giganten, die größten Tiere, die

unsere Erde bevölkern: Doch

obwohl Wale schon lange vor

uns den Planeten bewohnten,

wissen wir Menschen nahezu

nichts über das, was die

Meeresriesen in ihrem Innern

bewegt. Im großen Pre-Opening

im Ozeaneum in Stralsund wird

mit »Das Wesen der Wale« eine

international ausgezeichnete

Doku präsentiert.

Lieblingsfilm gesucht

Freuen Sie sich auf die

besten Naturfilme des

Jahres und stimmen Sie

über die Vergabe des

Publikumspreises ab.

18

Ludwig Nikulski

Deutscher NaturfilmPreis

Erleben Sie die 12 nominierten

Filme im Wettbewerb um den

Deutschen NaturfilmPreis. Die

Verleihung findet am Abend des

5. Oktobers statt.


6 GRUSSWORTE // Darßer NaturfilmFestival 2019

Liebe Naturfilmfreunde,

ich begrüße Sie herzlich zur Verleihung des Deutschen NaturfilmPreises 2019

hier in Wieck auf dem Darß. Erneut haben 100 Filmemacherinnen und Filmemacher

ihre Arbeiten eingereicht. Ich bin gespannt, welche der 12 nominierten Filme in

den einzelnen Kategorien gewinnen. Zu sehen sind neben den nominierten weitere

30 aktuelle deutsche und internationale Produktionen. Darüber hinaus gibt es

Lesungen, Fotoausstellungen, Vorträge, Exkursionen und weitere Veranstaltungen

für Jung und Alt. Freuen Sie sich auf ein buntes und vielseitiges Programm!

Neben zahlreichen Festivalbesucherinnen und Festivalbesuchern – im letzten Jahr

waren es fast 5.000 – wird auch wieder ein Fachpublikum erwartet. Auch das spricht

für die herausragende Qualität des Festivals. Es hat sich zu einem der wichtigsten

Treffpunkte für Filmemacher aus ganz Deutschland entwickelt und gehört

inzwischen zu den bundesweit beliebtesten Natur- und Umweltfestivals und ist ein

Aushängeschild für die Region. Auch wegen der sechs Spielorte Wieck, Prerow, Born,

Zingst, Ahrenshoop und Stralsund.

Die Landesregierung unterstützt das Festival ausdrücklich. Die Staatskanzlei fördert

beispielsweise die Preise »Bester Film – Wildnis Natur« und »Bester Film – Mensch und

Natur« mit je 7.500 Euro. Für die Naturfilmemacher ist dies der wichtigste deutsche

Preis. Auch das Landesmarketing und das Umweltministerium unterstützen das

einheimische Festival. Gern habe ich die Schirmherrschaft übernommen.

Naturfilme sind etwas ganz Besonderes. Sie zeigen uns Erstaunliches und fast

unmöglich Geglaubtes aus Flora und Fauna. Wir erleben viele außergewöhnliche

Geschichten, weit ab von unserer Vorstellungskraft und entwickeln ein ganz neues

Verhältnis zur Natur und dazu, wie wichtig es ist, sie zu schützen und zu behüten.

Naturfilmer sehen ihre Aufgabe auch darin, uns auf Missstände aufmerksam zu

machen, damit wir mehr tun für die Artenvielfalt, für den Umweltschutz. Ich habe

hohe Achtung vor dieser Arbeit, die auch für die Generationen nach uns von

großem Wert ist. Es ist unsere Pflicht, den nachfolgenden Generationen eine

intakte Umwelt zu hinterlassen.

Ich danke allen, die das Festival vorbereitet haben und mitgestalten. Vor allem

danke ich der Deutschen NaturfilmStiftung, den teilnehmenden Gemeinden und

natürlich den Filmemacherinnen und Filmemachern. Vorhang auf, Film ab!

Ihre Manuela Schwesig

Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern


GRUSSWORTE // Darßer NaturfilmFestival 2019

7

Volker Debus

Thomas Trutschel

Uli Kunz

Das diesjährige Plakatmotiv ist die Kegelrobbe. Uli Kunz zeigt auf dem Festival in einer Fotoausstellung und einer Multivisionsshow

spannende Einblicke aus dem Leben der Robben. Wissenschaftler Dr. Abbo van Neer hält einen Vortrag über Deutschlands größtes Raubtier.

Voigt & Kranz

Prof. Dr. Fritz Vahrenholt

Alleinvorstand der

Deutschen Wildtier Stiftung

Es ist nicht selbstverständlich, dass

sich eine Naturschutzorganisation für

Naturfilme einsetzt und wirklich außergewöhnlich,

wenn sie selbst einen

Kinofilm in Auftrag gibt. Die Deutsche

Wildtier Stiftung hat das getan, weil

wir die Menschen auf einen besonders

bedrohten Lebensraum aufmerksam

machen wollen. Jan Hafts »Die Wiese –

Ein Paradies nebenan« hat über viele

Wochen in den Kinos die Menschen

begeistert, auch zahlreiche Schulklassen

haben sich den Film bereits

angesehen. Dies zeigt, wie Naturfilm,

Naturbildung und Naturschutz Hand

in Hand gehen können. Auch das

Darßer NaturfilmFestival begeistert

und sensibilisiert Jahr für Jahr Menschen

für unsere Tierwelt. Darum hat

die Deutsche Wildtier Stiftung dieses

wichtige Festival seit 2015 bis heute

engagiert unterstützt und wird ihm

auch in Zukunft verbunden bleiben.

Svenja Schulze

Bundesministerin für Umwelt,

Naturschutz und nukleare Sicherheit

»In der Natur hängt alles zusammen,

funktioniert das Leben in aufeinander

abgestimmten Kreisläufen. Wir Menschen

stören diese Kreisläufe jedoch

immer öfter: durch Pestizide in der

Landwirtschaft, durch die Vermüllung

der Meere, durch den Ausstoß von

Treibhausgasen. Die gravierenden Folgen

werden uns oft erst dann bewusst,

wenn wir sie selbst erleben. Aber

nicht alles kann man am eigenen Leib

erfahren. Deshalb sind gute Naturfilme

so wichtig. Sie helfen, Zusammenhänge

zu erkennen, Verletzlichkeiten

erfahrbar zu machen. Sie steigern das

Umweltbewusstsein und schaffen

so eine Grundlage für ambitionierte

Umweltpolitik. Lassen Sie sich beim

NaturfilmFestival mitnehmen auf

beeindruckende Reisen. Lassen Sie sich

wunderbare Natur zeigen. Und sich vor

Augen führen, warum es sich lohnt, sie

zu schützen.«

Kai Lüdeke

Festivalleiter und Geschäftsführer

Deutsche NaturfilmStiftung gGmbH

Es ist wieder soweit! Zum 12. Mal wird

auf dem Darß der Deutsche NaturfilmPreis

verliehen. Die vielen Filmeinreichungen

und das wachsende

Interesse in der Öffentlichkeit zeigen:

Das Medium Natur- und Umweltfilm

spielt eine wichtige Rolle, um Mensch

und Natur wieder ein Stück näher

zusammenzubringen. Die gezeigten

Filme bieten nicht nur herausragende

Bilder, sie fordern heraus, inspirieren

und regen zum Nachdenken an. Wir

möchten ihre Macher fördern und

auszeichnen. Und Begegnungen mit

Ihnen, den Zuschauern, bieten. Wir

schaffen Raum für Austausch zwischen

Filmemachern, Naturschutzvertretern

und Medienprofis. Der Darß ist ein Ort

für kreative Köpfe sowie Film- und Naturfreunde.

Eingebettet in die einzigartige

Naturlandschaft des Nationalparks

Vorpommersche Boddenlandschaft.

Herzlich willkommen!


8 DEUTSCHER NATURFILMPREIS // Darßer NaturfilmFestival 2019

Verleihung

Deutscher

NaturfilmPreis

Am Abend des 5. Oktobers

werden auf dem Darß die

besten deutschen Naturfilme

des Jahres ausgezeichnet.

Die 12 nominierten Filme werden

auf dem Festival präsentiert.

Auch das Publikum kann über

seinen Favoriten nach den

Filmvorführungen abstimmen.

Die glücklichen Preisträger

des letzten Jahres waren Jan Haft,

Johan von Mirbach, Oliver Goetzl,

Ivo Nörenberg, Volker Arzt,

Angelika Sigl, Petra Höfer,

Freddie Röckenhaus,

Rosie Koch und

Roland Gockel.

Ludwig Nikulski

Ludwig Nikulski

Preisträger-Filmabend

Ende Mai war der Deutsche

NaturfilmPreis bereits zum vierten

Mal in Hamburg mit einem

Preisträger-Filmabend zu Gast.

Die 1.250 Besucher in der Laeiszhalle

in Hamburg erlebten einen

einzigartigen Abend. Der

Preisträgerfilm »Magie der Fjorde«

wurde auf der Bühne musikalisch

begleitet von Oliver Heuss und

der Hamburger Camerata,

im Wechselspiel mit Elektronica-

Künstler Christian Löffler.

Filmemacher Jan Haft gab

zwischen den Sequenzen

spannende Einblicke in sein Werk.


KATEGORIEN // Darßer NaturfilmFestival 2019

9

Preisträger-Filme 2018

Die atemberaubende Welt der

Fjorde Norwegens und

spannende Einblicke in die

Vertuschung des Klimawandels:

»Magie der Fjorde«

von Jan Haft

und

»Die geheimen Machenschaften

der Ölindustrie«

von Johan von Mirbach

gewannen 2018 in den beiden

Hauptkategorien des Deutschen

NaturfilmPreises.

Bester Film

Mensch

und Natur

Dotierung:

7.500 €

Preis des

Landes

Mecklenburg-

Vorpommern

Bester Film

Wildnis

Natur

Dotierung:

7.500 €

Preis des

Landes

Mecklenburg-

Vorpommern

Jury-

Preise

für herausragende

Leistungen

Dotierung:

3.000 €

Gestiftet von

der Stiftung der

Sparkasse

Vorpommern

für Wissenschaft,

Kultur, Sport und

Gesellschaft

Publikumswahl

Dotierung:

1.000 €

Gestiftet von

der Stiftung

Umwelt- und

Naturschutz MV

Preis der

Kinderjury

Dotierung:

1.000 €

Gestiftet vom

Förderverein

Nationalpark

Boddenlandschaft e. V.


10 JURY // Darßer NaturfilmFestival 2019

Preisjury

Dagmar Andres-Brümmer

ist Biologin und seit 17 Jahren verantwortlich

für die Kommunikation der

Zoologischen Gesellschaft Frankfurt,

einer international tätigen Naturschutzorganisation

mit Sitz im Zoo Frankfurt.

Der Arbeitsschwerpunkt der ZGF liegt in

Afrika, wo alles mit Bernhard Grzimeks

Engagement in der Serengeti begann.

Andres-Brümmer hat in Mainz Biologie

studiert und in ihrer Diplomarbeit die

Lebewesen im Wasser der Spree und in

den zahlreichen Fließen des Spreewalds

untersucht. Privat ist sie dem Wasser

treu geblieben und als Freitaucherin in

Seen und Ozeanen unterwegs. Als

mehrfache Deutsche Meisterin und

Rekordhalterin zählt sie zu den besten

Freitaucherinnen Deutschlands.

Prof. Dr. Karl-Heinz Erdmann

ist wissenschaftlicher Direktor im

Bundesamt für Naturschutz, dort Leiter

des Fachgebietes »Naturschutz und

Gesellschaft«. Darüber hinaus ist er

Honorarprofessor am Geographischen

Institut der Universität Bonn sowie in

zahlreichen Fachgremien, wissenschaftlichen

Gesellschaften und in der

Forschung aktiv. U. a. ist er Sprecher des

»Arbeitskreises Geographie und

Naturschutz« (AKGN) innerhalb der

»Deutschen Gesellschaft für Geographie«

(DGfG) und Mitglied des Vorstandes

der Nordrhein-Westfalen-Stiftung

Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege.

Zudem ist er Mitglied des Ausschusses

für Umwelt und Verbraucherschutz

des Rates der Bundesstadt Bonn.

Dr. Axel Gebauer

Mit 30 hat er die Leitung des Tierparks

Görlitz übernommen. Seit 2011 arbeitet

er als Tierfotograf und -filmer. Axel

Gebauer ist Verhaltensbiologe und hat

mehr als 90 wissenschaftliche Artikel über

Vögel und Säuger der Antarktis, Tibets

und Deutschlands publiziert. Er engagiert

sich für den Schutz bedrohter Tierarten,

z. B. als Mitglied des Red Panda Network.

Seit 1975 ist er mit der Kamera in der

Natur unterwegs. Zahlreiche Fotos

wurden in Printmedien sowie Artikel in

Magazinen publiziert. Beim Wettbewerb

Wildlife Photographer of the Year war

er Finalist. Seit 2009 filmt er, natürlich

ebenfalls Tiere. 2013 war er an der

mit dem Deutschen NaturfilmPreis

ausgezeichneten Produktion »Die

Lausitz« beteiligt. 2018 war er mit seinem

Film über den »Kleinen Panda« unter

den Nominierten.

Lena Leonhardt

Lena Leonhardt wurde 1987 geboren.

Sie studierte Regie an der Filmakademie

Baden-Württemberg und der

Ryerson University in Toronto. 2014

feierte sie mit dem Dokumentarfilm

»Rheingold« ihr Kino-Debüt.

2016 folgte »Hundesoldaten« – ihr

Abschlussfilm, für den sie u. a. mit

dem Grimme Preis ausgezeichnet

wurde. 2017 wurde sie ins Talent-

Programm der Berlinale aufgenommen.

Sie lebt in Stuttgart und arbeitet

als Regisseurin und Filmautorin.

Herbert Ostwald

Herbert Ostwald studierte Biologie in

Berlin, arbeitete ab 1988 beim

SFB-Hörfunk als Reporter und bei der

Tageszeitung »Neue Zeit« als Redakteur.

Seit 1995 macht Ostwald kurze und

lange Filme über Mensch, Tier und

Umwelt und Wissenschaft u. a. für ARD,

ZDF, Arte, Terra Mater und National

Geographic. 1997 war er Teilnehmer der

»Wildlife Filmmaking School« in

Schweden. 2002 Teilnehmer der

»Discovery Campus Masterschool« in

München. 2003 wurde er für

»Fabelhaftes Langohr« für den

Grimme-Preis nominiert. Er hat

zahlreiche Preise bei nationalen und

internationalen Festivals gewonnen,

zuletzt einen »Panda« für »Nacktmulle –

Superhelden der Forschung« bei der

»Wildscreen« in Bristol/England.


Nominierungsjury

JURY // Darßer NaturfilmFestival 2019

11

Katrin Dücker-Eckloff

ist seit 20 Jahren freie Editorin. Sie

arbeitet für ARD, ZDF, SWR, NDR,

WDR, Arte, RTL, ORF, NatGeo/USA

und Smithonian Channel/USA. Ihre

Vorlieben sind lange Formate ab 45

Minuten mit Schwerpunkt Natur,

Umwelt und Politik. 2015 erhielt sie

auf dem Darßer NaturfilmFestival

den Sonderpreis der Jury für den

besten Schnitt. Sie wohnt mit ihren

beiden Kindern und ihrem Mann in

der Nähe von Hamburg.

Claudia Sewig

Claudia Sewig, geboren 1972, studierte

in Hannover und Hamburg Biologie

und arbeitete in Zoos und dem Durrell

Wildlife Conservation Trust auf Jersey

mit den Schwerpunkten Zoopädagogik

und Artenschutz. Im Anschluss

absolvierte sie die Axel-Springer-

Journalistenschule. Seit 2001 ist sie

als Redakteurin tätig; unter anderem

leitete sie die Wissenschaftsredaktion

des »Hamburger Abendblatts« und

ist derzeit die Stellvertretende Redaktionsleiterin

der »Welt« in Hamburg.

Sie besuchte internationale Wissenschaftskongresse

und bereiste

Naturschutzgebiete in aller Welt.

Cornelia Volk

Cornelia Volk wurde am 6. Juni 1970

in Heilbronn a. Neckar geboren. Nach

dem Abitur studierte sie Allgemeine

Rhetorik, Literaturwissenschaft und

Politikwissenschaft an der Universität

Tübingen und war in mehreren

Theater-Ensembles als Regisseurin

und Schauspielerin tätig. Seit 1997

arbeitet sie als freie Autorin und

Regisseurin von Naturfilmen und

Dokumentationen, vor allem für den

MDR und Arte. Ihr Interesse gilt

Themen wie Artenschutz und

grenzübergreifenden Peace Parks

sowie dem Zusammenleben von

Mensch und Tier in aller Welt.

Besonders gern ist sie auf dem Balkan

unterwegs – und schnorchelnd mit

Meeresschildkröten vor der Küste

von Naxos.

Kinderjury

Udo A. Zimmermann

Er studierte Germanistik, Soziologie

und Geographie in München. Zudem

absolvierte er ein Gaststudium an der

Hochschule für Film und Fernsehen.

Er arbeitete von 1980 bis 2015 beim

Bayerischen Fernsehen als Redakteur

und war verantwortlich für verschiedene

Natur- und Tierreihen des

Bayerischen Rundfunks wie Zoo & Co.,

Nashorn, Zebra & Co., Zuflucht Wildnis,

Welt der Tiere und naturexclusiv. Von

2005 an leitete er die Redaktion Tiere

und Natur. Als Autor einer Reihe von

Filmen führten ihn Recherche- und Dreharbeiten

in viele Naturräume der Welt.

Kai Lüdeke

Geb. 1979 in Bremen, leitet seit 2009

das Darßer NaturfilmFestival und

die Verleihung des Deutschen Naturfilm-

Preises. Davor arbeitete er im Wildpark

Eekholt in Schleswig-Holstein im

Umweltbildungs- und Veranstaltungsbereich.

Als Freizeit- und Tourismuswissenschaftler

befasste er sich schon

während seines Studiums intensiv mit

dem Thema Mensch und Natur. Seit

2017 ist er zudem Geschäftsführer

der Deutschen NaturfilmStiftung.

Die »Darßer Dachse« sind die Junior-Ranger des Nationalparks

Vorpommersche Boddenlandschaft aus der Freien Schule Prerow.

Als Junior-Ranger setzen sie sich aktiv für den Natur- und Umweltschutz

ein. Sie kennen den Nationalpark wie ihre Westentasche und arbeiten

in einem deutschlandweiten Junior-Ranger-Netzwerk zusammen.

Daher sind sie Experten für die Natur! // www.junior-ranger.de


12

Dienstag, 01.10. Mittwoch, 02.10. Donnerstag, 03.10.

ab 08:00 // Prerow // S. 60/61

Schulprogramm

ab 09:30 // Zingst // S. 60

Schulprogramm

10:30 // Wieck // S. 34

Artifishal

11:00 // Exkursion // S. 56

Wilder Wald am Meer

11:00 // Exkursion // S.56

Dünensand und

Meeresglitzern

Programm

Darßer NaturfilmFestival 2019

// Kulturkaten Prerow

// Darßer Arche Wieck

// Kinoschiff Born

// 4 Jahreszeiten Hotel Zingst

// Kunstmuseum Ahrenshoop

// Ozeaneum Stralsund

// Nationalpark

15:30 // Prerow // S. 31

Eröffnung // NDR Spezial:

Mecklenburg und die neuen

Wilden / Das Oder-Delta

12:30 // Wieck // S. 34

An den Ufern

der Lippe

14:00 // Wieck // S. 18

Die Kleiderordnung

der Tiere

16:00 // Wieck // S. 19

Der Verbündete

der Höhlenelefanten

19:30 // Stralsund // S. 51

Pre-Opening:

Das Wesen der Wale

17:30 // Kinoschiff Born

S. 41

Herbstwelten

18:00 // Prerow // S. 33

NDR Spezial:

Frühling auf dem Ur-Bauernhof

Hamburger Hafenbiber

20:00 // Ahrenshoop // S. 49

Lesung & Film:

Kumpel & Komplizen

20:00 // Zingst // S. 46

Multivisionsshow:

Südamerika querdurch –

vom Pazifik zum Atlantik

17:30 // Kinoschiff Born

S. 41

Verbotene Wildnis

18:00 // Prerow // S. 20

Herrscher einer

vergessenen Welt –

Biokos Drills

20:00 // Prerow // S. 21

Der unsichtbare Fluss

20:00 // Zingst // S. 47

Die Wiese – Ein Paradies

nebenan


Freitag, 04.10. Samstag, 05.10. Sonntag, 06.10. Sonntag, 06.10. // Stralsund

10:30 // Wieck // S. 35

Der Stint –

Ein Fisch und sein Fluss

11:00 // Wieck // S. 54

Forum:

Drohne – Quo vadis?

10:30 // Wieck // S. 35

Der Bach

12:30 // Wieck // S. 22

Das große

Insektensterben

14:00 // Wieck // S. 23

Naturparadiese

mit Zukunft: Kongo

14:00 // Wieck // S. 54

Forum: Das größte

Raubtier Deutschlands

11:00 // Prerow // S. 38

Kakadu: Timster / Isidro

11:00 // Wieck // S. 55

Forum:

High Dynamic Range (HDR)

12:30 // Wieck // S. 27

Wilde Nächte –

Wenn die Tiere erwachen

14:00 // Wieck // S. 31

Das Oder-Delta

14:00 // Wieck // S. 55

Forum:

Naturfilm for Future

14:00 // Prerow // S. 39

Kakadu: Jugend NaturfilmCamp

Anna und die wilden Tiere

11:00 // Prerow // S. 39

Kakadu: Die fabelhafte Welt

der Schweine

12:30 // Prerow // S. 36

Österreich –

Vom Gletscher geformt

14:00 // Prerow // S. 36

Österreich –

Im Fluss der Zeit

12:00 // Stralsund // S. 52

700 Sharks

14:00 // Stralsund // S. 52

Wilde Dynastien –

Kaiser der Antarktis

15:30 // Stralsund // S. 53

Geheimnisvolles Mittelmeer

16:00 // Wieck // S. 24

Die verrückte Welt

der Hörnchen

16:00 // Exkursion // S. 56

Abendeinflug

der Kraniche

17:30 // Kinoschiff Born

S. 41

Vom Woife und dem Wald

18:00 // Prerow // S. 25

Die Weihnachtsinsel &

der Palmendieb

16:00 // Wieck // S. 28

Aus Liebe zum Überleben

16:00 // Prerow // S. 29

Wasser –

Geheimnis der Tiefe

17:30 // Prerow // S. 36

Sea of Shadows

16:00 // Prerow // S. 37

Mini-Monster – Australiens

flauschige Räuber

18:00 // Prerow // S. 37

Wilde Dynastien –

Revolte der Schimpansen

17:00 // Stralsund // S. 53

Die Karibik –

Im Rhythmus des Lebens

20:00 // Prerow // S. 26

Magisches Island

20:00 // Zingst // S. 46

Multivisionsshow:

Leidenschaft Ozean

20:00 // Wieck // S. 8

Verleihung

Deutscher NaturfilmPreis

20:00 // Zingst // S. 47

The Serengeti Rules


14 SPIELORTE // Darßer NaturfilmFestival 2019

Karte: Nationalparkamt Vorpommern

Entfernung zwischen den Spielstätten:

Ahrensh. Born Wieck Prerow Zingst Stralsund

Ahrensh. 10 min 15 min 20 min 30 min 70 min

Born 10 km 5 min 20 min 24 min 60 min

Wieck 14 km 6 km 5 min 15 min 55 min

Prerow 19 km 10 km 6 km 10 min 50 min

Zingst 29 km 21 km 16 km 13 km 40 min

Stralsund 70 km 63 km 57 km 55 km 50 km

Entfernung in Autofahrzeit

Entfernung in Kilometern

Zwischen den Spielorten existiert ein öffentlicher Busverkehr.

Die Fahrpläne sind in den Kurverwaltungen oder unter

// vvr-bus.de erhältlich.

4

5

3

1

2

1 // Kunstmuseum Ahrenshoop

Weg zum Hohen Ufer 36

18347 Ostseebad Ahrenshoop

2 // Kinoschiff Born

Chausseestraße 76a

18375 Born auf dem Darß

3 // Darßer Arche Wieck

Bliesenrader Weg 2

18375 Wieck auf dem Darß


SPIELORTE // Darßer NaturfilmFestival 2019

15

6

4 // Kulturkaten Prerow

Waldstraße 42

18375 Ostseebad Prerow

5 // 4 Jahreszeiten Hotel Zingst

Boddenweg 2

18374 Ostseeheilbad Zingst

6 // Ozeaneum Stralsund

Hafenstraße 11

18439 Hansestadt Stralsund


16

Prerow

// Wettbewerb // Ausguck // Kakadu

Prerow war bis zum Ende des 19. Jahrhunderts ein Bauern-, Fischer- und Seefahrerdorf. 1854 kam der erste

Badegast nach Prerow und bis heute lebt das Flair des Ortes durch die enge Verbindung von Traditionen,

Natur und Kultur. Radeln Sie durch den Darßer Wald, bewundern Sie die schönen Darßer Haustüren und

genießen Sie im Strandkorb einen leckeren Sanddorntee sowie den Blick aufs offene Meer.

// ostseebad-prerow.de

Wettbewerb

Die 12 nominierten

Filme im Wettbewerb

um den Deutschen NaturfilmPreis.

Neben der Preisjury stimmt

auch das Publikum über

ihren Favoriten ab.

Ausguck

Herausragende internationale

Filmproduktionen auf dem Festival.

Dieses Jahr zeigen wir außergewöhnliche

Filme von Österreichs

erfolgreichsten Naturfilm-Produzenten.

Darunter befinden sich mehrfach

preisgekrönte Dokus.

Kakadu

Filme für die kleinen Naturfreunde

sowie für die ganze Familie

stehen bei »Kakadu« im Blickpunkt.

Zudem gibt es die Filmpremieren

der in den

Jugend-NaturfilmCamps

produzierten Werke zu sehen.

MauGrafik


17

Wieck

// Wettbewerb // Tiefgang

Der kleine, staatlich anerkannte Erholungsort Wieck liegt am Ufer des Bodstedter Boddens auf der Halbinsel

Darß. Das Ortsbild des ehemaligen Fischerdorfes wird durch zahlreiche rohrgedeckte Häuser geprägt. In der

Alten Schule von Wieck, ergänzt durch einen großzügigen Anbau, befindet sich das Nationalpark- und

Gästezentrum »Darßer Arche«. Im Foyer sitzen die Gästeinformation und die Zimmervermittlung. Die Darßer

Arche ist Heimat der Deutschen NaturfilmStiftung und das Herz des Festivals. Hier wurde es im Jahr 2005 gegründet.

// erholungsort-wieck-darss.de

Wettbewerb

Die 12 nominierten

Filme im Wettbewerb

um den Deutschen NaturfilmPreis.

Neben der Preisjury stimmt

auch das Publikum über

ihren Favoriten ab.

Tiefgang

Schwerpunkt in der Sektion »Tiefgang«

ist dieses Jahr der Lebensraum »Fluss«.

Neben dem Blick auf verschiedene

heimische Fließgewässer schauen

wir auch auf die internationale

Fischzucht-Problematik und ihre

Folgen für Flüsse und deren Bewohner.

Voigt & Kranz


18

WETTBEWERB // Deutscher NaturfilmPreis 2019

Donnerstag, 03.10.

14:00 // Darßer Arche Wieck

Volker Arzt

Freischaffender Filmemacher aus Hamburg.

Als gelernter Physiker verschrieb er sich

zunächst ganz den Populärwissenschaften

im Fernsehen – erst in der ZDF-Reihe »Querschnitte«

mit Hoimar v. Ditfurth; später bei

GEOfilm. Sein besonderes Anliegen –

auch in mehreren Kinder- und Jugendserien

– gilt dem tieferen Verständnis der

Natur im Lichte der Evolution.

Die Kleiderordnung der Tiere –

Wer trägt was und warum?

Jedes Lebewesen – von der Amöbe bis zum Blauwal – braucht eine geeignete

Hülle. Die Natur setzt dabei auf geniale Materialen und gewagte Entwürfe. Jede

Mode scheint erlaubt. So trägt das Pangolin in der afrikanischen Savanne einen

extravaganten Schutzanzug, dem selbst Löwen nichts anhaben können.

Wasserflöhe schneidern sich Rüstungen nach Maß, je nachdem, wer sie bedroht.

Und Fahnenbarsche wechseln mit der Kleidung auch das Geschlecht. Die Natur

tut ihr Bestes in Sachen Mode, aber selbst im Tierreich ist Aussehen nicht alles:

Zur richtigen Kleidung gehört immer auch das richtige Verhalten.

Robert Sigl

Nach seinem Biologiestudium und der Ausbildung

zum Forschungstaucher arbeitete er als

Assistent, Unterwasserkameramann und wissenschaftlicher

Berater. Seit 2 Jahren arbeitet er

als Produzent, Kameramann und Autor für die

Text und Bild Medienproduktion.

2018 // 51 min

Regie: Volker Arzt, Robert Sigl // Buch: Volker Arzt // Kamera: Rudolph Diesel, Brian McClatchy,

Bernhard Rübe, Björn Rehder, Dietmar Nill, Roland Gockel, Ireneuzs Dziugiel, Jens Klingebiel,

Robert Sigl, Florian Graner, Dieter Szöke // Schnitt: Katrin Dücker-Eckloff, Christoph Heimerl //

Musik: Manuel Weber, Benni Freibott // Ton: Tonstudio Gress // Redaktion: Gabriele Conze (WDR),

Christine Peters (BR), Claudia Schwab (SWR), Patricia Vasapollo (HR) // Producer: Angelika Sigl

(Text und Bild Medienproduktion) // Produktion: Text und Bild Medienproduktion im Auftrag

von WDR, BR, SWR und HR

Kontakt: Text und Bild Medienproduktion GmbH & Co. KG // info@textundbild.de //

www.textundbild.de


WETTBEWERB // Deutscher NaturfilmPreis 2019

19

Donnerstag, 03.10.

16:00 // Darßer Arche Wieck

Der Verbündete

der Höhlenelefanten

Im Mai 2016 wird der renommierte Elefantenforscher Ian Redmond mitten

im kenianischen Bergwald völlig unerwartet von einer Elefantenkuh attackiert.

Fünf Sekunden lang spielt sie mit ihm Fußball. Ian Redmond überlebt mit

Verletzungen, die großteils heilen. Was aber bleibt, ist die drängende

Frage: Warum hat die Leitkuh, die er »Kali« nennt, ihn angegriffen? Warum

ausgerechnet den größten »Ele-Friend«? Schon seit den 1980er Jahren

erforscht Ian Redmond, der bereits mit Dian Fossey und David Attenborough

zusammenarbeitete, im Gebiet des 4.300 Meter hohen Mount Elgon eine

ebenso ungewöhnliche wie gefährdete Population von Savannen-Elefanten.

Die Tiere suchen nachts Lavahöhlen auf, um mit ihren Stoßzähnen Gestein

von den Wänden zu kratzen. Ian Redmond hat herausgefunden, dass es

der Hunger nach Salz ist, der die Tiere in die Höhlen treibt.

Brigitte Kornberger

aufgewachsen im Salzburger Land,

begann nach ihrem Studium an der

LMU ein Volontariat beim BR. Seit

2002 macht sie Filme für unterschiedliche

Formate des BR Fernsehens, für

die ARD und für servus TV. Das Themenspektrum

reicht von Bergfilmen

über Porträts bis hin zur Visualisierung

abstrakter und fiktiver Inhalte. Einen

besonderen Reiz sieht sie darin, über

das Filmemachen der heimatlichen

Bergwelt ein neues Gesicht zu geben.

2018 // 43 min

Regie: Brigitte Kornberger // Buch: Brigitte Kornberger // Kamera: Brian McClatchy, Robert Sigl //

Schnitt: Christoph Heimerl // Musik: Daniel Vulcano, Alexander Gress // Ton: Tonstudio Gress //

Redaktion: Christine Peters (BR), Claudia Schwab (SWR), Patricia Vasapollo (HR) // Producer:

Angelika Sigl (Text und Bild Medienproduktion) // Produktion: Text- und Bild Medienproduktion

im Auftrag von BR, SWR und HR

Kontakt: Text und Bild Medienproduktion GmbH & Co. KG // info@textundbild.de //

www.textundbild.de


20 WETTBEWERB // Deutscher NaturfilmPreis 2019

Donnerstag, 03.10.

18:00 // Kulturkaten Prerow

Herrscher einer vergessenen Welt –

Biokos Drills

Oliver Goetzl

Von 1990 bis 2000 studierte er

Biologie, Geologie/Paläontologie

und Hydrobiologie/Fischereiwissenschaft

an der Universität Hamburg.

Später machte er sich als Tierfilmer

zusammen mit dem Fotografen

und Kameramann Ivo Nörenberg

selbständig, mit dem er 2004 die Gulo

Film Productions gründete. Für ihre

Filme wurden sie auf zahlreichen

nationalen und internationalen

Festivals ausgezeichnet.

Vor der Küste Zentralafrikas liegt eine geheimnisvolle Insel im Atlantik: Bioko. Bedeckt von

dichten Regenwäldern ist sie die Heimat für eine der seltensten Affenarten der Welt. Bisher

gab es noch keinen Film über die vom Aussterben bedrohten Tiere – Drills. Dies ist das

erste intime Porträt und zeigt erstmals ihren Lebensraum, der zu den artenreichsten der

Erde zählt. Die Küste der Insel ist jedes Jahr das Ziel zahlloser Meeresschildkröten, die hier

ihre Eier ablegen. Im Inneren von Bioko ragen die steilen Wände einer uralten Caldera in

den Himmel. Das Innere dieses erloschenen Vulkans haben wahrscheinlich weniger Menschen

betreten als den Mond. Oliver Goetzl und Ivo Nörenberg – Preisträger des Wildscreen

Animal Behavior Awards – haben sich der Herausforderung dieses extremen Drehorts gestellt.

Zusammen mit dem Drill-Experten Justin Jay entstand das erste und einzige Porträt

über das heimliche Leben der Dschungel-Könige in einem ihrer letzten Refugien.

2019 // 56 min

Regie: Oliver Goetzl // Buch: Oliver Goetzl // Kamera: Justin Jay, Tania Escobar Orihuela, Ivo Nörenberg

(Zusatzkamera: Oliver Goetzl, Lars Pfeiffer, Giuseppe Bucciarelli, Alain Lusignan, Shelley Smith) //

Schnitt: Oliver Goetzl // Musik: Jörg Magnus Pfeil, Siggi Mueller // Ton: Anton Hering, Oliver Goetzl,

Sven-Michael Bluhm // Redaktion: Ralf Quibeldey (NDR), Gabriele Conze (WDR), Monika Schäfer (ARTE),

Birgit Peters (ORF), Tria Thalman (SMITHSONIAN CHANNEL), Henrik Ekman (SVT) // Producer: Tom

Synnatzschke (Doclights/NDR Naturfilm) // Produktion: Gulo Film und Doclights/NDR Naturfilm im

Auftrag von NDR, WDR, ARTE, ORF, SMITHSONIAN CHANNEL und SVT

Kontakt: Gulo Film Productions // Oliver Goetzl // oliver@gulofilm.com // www.gulofilm.com


WETTBEWERB // Deutscher NaturfilmPreis 2019

21

Donnerstag, 03.10.

20:00 // Kulturkaten Prerow

Der unsichtbare Fluss

Zwischen Schwarzwald und Vogesen fließt nicht nur der Rhein, sondern

auch ein unsichtbarer Fluss. Das größte Grundwasserreservoir Europas

bildet einen unterirdischen Strom, der Feuchtgebiete von einzigartiger

Schönheit entstehen lässt. Der vielfach preisgekrönte Unterwasserkameramann

Serge Dumont zeigt diese unbekannte Welt in atemberaubenden

Bildern und dokumentiert bislang nie beobachtete Verhaltensweisen

von Fischen und Vögeln, Insekten und Amphibien.

2019 // 52 min

Regie: Serge Dumont // Buch: Serge Dumont, Frank Nischk // Kamera: Serge Dumont //

Schnitt: Isabelle Albert // Musik: Amaury Chabauty // Redaktion: Martin Schneider (SWR),

Claudia Schwab (SWR), Klaus Kunde-Neimöth (WDR), Fanny Klipfel (France 3), Marina

Ziggiotti (France 3) // Producer: Thomas Weidenbach (Längengrad Filmproduktion) Sarah

Zierul (Längengrad Filmproduktion) // Produktion: Längengrad Filmproduktion im Auftrag

von SWR, WDR und France 3

Serge Dumont

Leidenschaftlicher Biologe mit

Schwerpunkt aquatische Ökosysteme,

ist seit 1989 an der Universität in Straßburg

beschäftigt. Mit viel Begeisterung

teilt er dort sein Wissen über

den Lebensraum Wasser und filmt

und fotografiert seine Entdeckungen

bei jedem seiner Tauchgänge. Seine

filmische Arbeit wurde mehrfach mit

Preisen ausgezeichnet. Zudem sind

viele seiner wissenschaftlichen Artikel

in vielen internationalen Publikationen

veröffentlicht.

Kontakt: Längengrad Filmproduktion GmbH // info@laengengrad.de //

www.laengengrad-filmproduktion.de


22 WETTBEWERB // Deutscher NaturfilmPreis 2019

Freitag, 04.10.

12:30 // Darßer Arche Wieck

Das große Insektensterben

Torsten Mehltretter

Nach über 12 Jahren Spiegel TV machte

Torsten Mehltretter den Schritt in die

Selbständigkeit und gründete gemeinsam

mit Ehefrau Petra die Mehltretter

Media GmbH. Von Anfang an war das

Ziel, hochwertige Dokumentationen und

Reportagen zu relevanten Themen zu

produzieren. Inzwischen beliefern die

Schleswig-Holsteiner zahlreiche öffentlich

rechtliche Sender mit anspruchsvollen

Filmen für interessierte Zuschauer. Sie

erzählen Geschichten, die unterhalten,

mitreißen, zum Nachdenken anregen

und übertragbar in unser aller Leben sind.

Kurzum: die Mehltretter Media macht

Filme, die bewegen.

Bis zu 75 Prozent der Insekten sind in den letzten 30 Jahren verschwunden.

Viele Arten wurden unumkehrbar ausgelöscht. Einige Wissenschaftler

sprechen von dem Beginn des sechsten großen Artensterbens unserer

Erde. Das Erschreckende daran: Dieser Arten- und Massenverlust ist

menschengemacht und er wird Folgen haben – für alle Erdbewohner.

Die ARTE-Doku über das unterschätzte Massensterben am Anfang der

Nahrungskette.

2018 // 52 min

Regie: Torsten Mehltretter // Buch: Torsten Mehltretter // Kamera: Steve Kfoury, Axel Thiede,

Wolfram Witt // Schnitt: Katrin Dücker-Eckloff // Musik: Diverse // Ton: Pierre Brand //

Redaktion: Marita Hübinger (ZDF/ARTE) // Producer: Torsten Mehltretter (Mehltretter Media)

Produktion: Mehltretter Media im Auftrag von ZDF und ARTE

Kontakt: Mehltretter Media GmbH // Torsten Mehltretter // tomehltretter@googlemail.com //

www.mehltrettermedia.de


WETTBEWERB // Deutscher NaturfilmPreis 2019

23

Freitag, 04.10.

14:00 // Darßer Arche Wieck

Naturparadiese mit Zukunft: Kongo –

Schutz für den Gorillawald

In den Regenwäldern im Norden der Republik Kongo geschieht

Außergewöhnliches: Hier zerstören die Holzfäller den Wald nicht, sondern

tragen durch ihre Arbeit zum Erhalt der Tropenwälder bei. Die Holzfirma IFO

kooperiert dabei eng mit Naturschützern. Mit Erfolg: Allein im Wald dieses

Holzunternehmens leben 70.000 Gorillas – mehr als irgendwo sonst.

2019 // 52 min

Regie: Thomas Weidenbach // Buch: Thomas Weidenbach // Kamera: Michael Kern // Schnitt:

Jan Wilm Schmülling // Musik: Thomas Wolter // Ton: Steven Altig // Redaktion: Christian Cools

(ARTE) // Producer: Thomas Weidenbach (Längengrad Filmproduktion), Sarah Zierul

(Längengrad Filmproduktion) // Produktion: Längengrad Filmproduktion im Auftrag von ARTE

Kontakt: Längengrad Filmproduktion GmbH // info@laengengrad.de //

www.laengengrad-filmproduktion.de

Thomas Weidenbach

1962 in Köln geboren, studierte

Geographie, wechselte aber bald in

den Journalismus. Er beschäftigt sich

vorwiegend mit Wissenschafts- und

Umweltthemen. Seine Dokumentationen

gewannen mehrfach den

Deutschen Wirtschaftsfilmpreis und

Auszeichnungen auf Festivals in aller

Welt. Für »Chinas Größenwahn am

Yangtse«, eine Zusammenarbeit mit

Shi Ming, erhielt er 2008 den Bayerischen

Fernsehpreis. Für das ZDF und

den WDR konzipierte er die Magazine

»Abenteuer Wissen«, »Calypso« und

»Dschungel«. 2005 gründete der

Autor, Regisseur und Produzent seine

Filmproduktion »Längengrad«.


24 WETTBEWERB // Deutscher NaturfilmPreis 2019

Freitag, 04.10.

16:00 // Darßer Arche Wieck

Die verrückte Welt der Hörnchen

Yann Sochaczewski

ist gebürtiger Franzose und hatte –

so lange er denken kann, den Wunsch

Tierfilmer zu werden. Er arbeitete jahrelang

als Kamera- und Produktionsassistent

und bereiste einige der

entlegensten Winkel unserer Erde wie

Kamtschatka oder den brasilianischen

Amazonas. Nach einigen Jahren als

freier Kameramann gründete er im Jahre

2011 zusammen mit Henry M. Mix die

Produktionsfirma Altayfilm GmbH und

seitdem setzen beide gemeinsam

als Produzenten ihre Visionen als Naturfilmer

um. Yann ist Mitglied

der internationalen Gemeinschaft

»Filmmakers for Conservation«.

Hörnchen gehören zu den bekanntesten und beliebtesten Tieren der Welt.

Sie sind überall zu sehen, begleiten uns auf Spaziergängen und amüsieren

uns mit ihren akrobatischen Kletterkünsten. Die kleinen Wesen besiedeln

fast alle Lebensräume der Erde und gehören zu einer der erfolgreichsten

Tierfamilien überhaupt. Der Film begibt sich »auf Augenhöhe« mit den

Hörnchen und erzählt spannende und unterhaltsame Geschichten aus

der Welt eines der populärsten Säugetiere unseres Planeten.

2019 // 50 min

Regie: Yann Sochaczewski // Buch: Yann Sochaczewski // Kamera: Yann Sochaczewski, Boas

Schwarz, Henry M. Mix, Marlen Hundertmark, Pim Niesten, Gautam Pandey, Steve Romano,

Matthew Kline // Schnitt: Mirco Tribanek // Musik: Oliver Heuss // Ton: Florian Ebrecht //

Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth (WDR), Claudia Schwaab (SWR), Christian Cools (ARTE) //

Producer: Yann Sochaczewski (Altayfilm) // Produktion: Altayfilm im Auftrag von WDR, SWR,

ARTE, CoriosityStream, SVT und NRK

Kontakt: Altayfilm GmbH // mail@altay.film // www.altay.film


WETTBEWERB // Deutscher NaturfilmPreis 2019

25

Freitag, 04.10.

18:00 // Kulturkaten Prerow

Die Weihnachtsinsel &

der Palmendieb

Irgendwo im Indischen Ozean, abgeschieden vom Rest der Welt, liegt

die tropische Weihnachtsinsel. Doch die Idylle trügt, denn hier herrscht

der Palmendieb. Mit einer Spannweite von einem Meter und Klauen,

die selbst Kokosnüsse öffnen können, lehrt die Riesenkrabbe Tier und

Mensch das Fürchten. Selbst die Opfergaben in einem Tempel sind ihm

nicht heilig. Trotz seines groben Äußeren hat der gepanzerte Räuber

erstaunliches Geschick und präsentiert sich zuweilen auch von seiner

sanften Seite.

Moritz Katz

2011 machte er seinen Abschluss in tropischer

Ökologie an der Universität Würzburg,

der ihm Feldforschungen in Costa Rica und

Tansania ermöglichte. Er fing an, seine Entdeckungen

zu fotografieren und zu dokumentieren.

Daraufhin entschloss er sich, seinen

Traum zu verwirklichen – Tierfilmer zu werden.

2018 // 43 min

Regie: Moritz Katz, Braydon Moloney // Buch: Moritz Katz // Kamera: Moritz Katz,

Braydon Moloney, Pim Niesten // Schnitt: Mirco Tribanek // Musik: Oliver Heuss // Ton:

Sven-Michael Bluhm // Redaktion: Ralf Quibeldey (NDR), Andrea Gastgeb (Terra Mater)

// Producer: Britta Kiesewetter (Doclights/NDR Naturfilm) // Produktion: Atara Film

und Doclights/NDR Naturfilm im Auftrag von NDR und Terra Mater

Kontakt: Atara Film GmbH // contact@atara-film.com // www.atara-film.com

Braydon Moloney

Bevor er seine professionelle Karriere als Filmemacher

startete, studierte er Ökologie an der

James Cook University in Australien. Er spezialisierte

sich auf tropische Ökosysteme – vor

allem Regenwälder und Savannen. Danach

studierte er Film an der University of Otago

in Neuseeland und fing an für internationale

Naturfilmproduktionen tätig zu werden.


26 WETTBEWERB // Deutscher NaturfilmPreis 2019

Freitag, 04.10.

20:00 // Kulturkaten Prerow

Magisches Island –

Leben auf der größten Vulkaninsel der Welt

Jan Haft

Der mehrfach ausgezeichnete

Kameramann und Regisseur

Jan Haft zählt zu den innovativsten

Tierfilmern in Deutschland.

Nach den Studiengängen

Geologie/Paläontologie folgte

das Studium der Biologie. Anfang

der 90er Jahre begann

der Naturbegeisterte seine

Laufbahn als Kameraassistent

bei Tierfilmproduktionen. Schon

1996 gründete er die nautilusfilm

GmbH, eine der erfolgreichsten

Firmen für Tierfilme in Deutschland.

Islands Küstenlinie ist rund 5.000 Kilometer lang. Die raue, nordische

Natur wird sowohl über als auch unter Wasser durch Vulkanismus

geprägt, denn die Insel liegt auf dem Mittelatlantischen Rücken und

damit auf der Kontaktzone zweier Kontinentalplatten. Rund zwei

Zentimeter pro Jahr entfernen sich die Nordamerikanische und

Eurasische Platte voneinander. Aber ständiger Nachschub an

geschmolzenem Gestein aus dem Bauch der Erde unter Island sorgt

dafür, dass die Insel nicht auseinanderbricht. Tektonische Spalten füllen

sich mal mit farbigem, mal mit kristallklarem Wasser. Seen sind kalt vom

Gletscherwasser oder kochend heiß aus vulkanischer Aktivität. Flüsse

wechseln die Fließrichtung und sind mal salzig, mal süß …

2019 // 50 min

Regie: Jan Haft // Buch: Jan Haft // Kamera: Jan Haft, Tobias Friedrich // Schnitt: Jan Haft //

Musik: Dominik Eulberg, Sebastian Schmidt // Ton: Oliver Görtz // Redaktion: Klaus

Kunde-Neimöth (WDR), Bernd Strobel (BR) // Producer: Melanie Haft (nautilusfilm) //

Produktion: nautilusfilm im Auftrag von WDR und BR

Kontakt: nautilusfilm GmbH // info@nautilusfilm.de // www.nautilusfilm.de


WETTBEWERB // Deutscher NaturfilmPreis 2019

27

Samstag, 05.10.

12:30 // Darßer Arche Wieck

Wilde Nächte –

Wenn die Tiere erwachen

Wenn wir schlafen gehen, kommen sie zum Vorschein: Die Nachtigall

singt ihr Lied, Glühwürmchen gehen leuchtend auf Brautschau,

Steinmarder, Dachs und Waschbär kriechen aus ihren Verstecken. Viele

Tiere leben ganz in unserer Nähe und doch verborgen. Nur Spuren

verraten Siebenschläfer, die unsere Vorräte anfressen, Marder, die an

Autokabeln knabbern, oder Füchse, die auf Hühnerhöfen ihr Unwesen

treiben. Das künstliche Licht, das unsere Nächte erhellt, brauchen sie

alle nicht. Es bedroht sie eher.

2018 // 44 min

Regie: Uwe Müller // Buch: Uwe Müller // Kamera: Uwe Müller, Julian Kolb, Boas Schwarz //

Schnitt: Mirco Tribanek // Musik: Jörg Magnus Pfeil, Siggi Müller // Ton: Karl Heinz Fabian, Hans

Kölling // Ralf Fronz (MDR), Christine Peters (BR), Patricia Vasapollo (HR) // Producer: Uwe

Müller (Capricornum Film) // Produktion: Capricornum Film im Auftrag von MDR, BR und HR

Uwe Müller

1990 erste filmische Versuche auf

Video. Autodidakt. Von 1993-1996

mehrere Filmpreise im Amateurfilmbereich,

u. a. Nautilustrophäe in Gold

bei der Biovision Düsseldorf. 1996

Wechsel ins Profigeschäft. Seit 1997

als Autor, Kameramann und Produzent

tätig – vorwiegend für ZDF,

WDR und NDR Naturfilm. Koproduktionen

mit ARTE, ZDF Enterprises

und Discovery Channel. 2007

erster Kinofilm »Gordos Reise«.

Kontakt: Capricornum Film // info@capricornum.de // www.capricornum.de


28 WETTBEWERB // Deutscher NaturfilmPreis 2019

Samstag, 05.10.

16:00 // Darßer Arche Wieck

Aus Liebe zum Überleben

Bertram Verhaag

Bertram Verhaag wurde in Sosnowitz

(Oberschlesien) geboren. Er studierte

Soziologie und Volkswirtschaft und

war drei Jahre als freier Mitarbeiter im

Stadtentwicklungsreferat München

tätig. Anschließend absolvierte er die

Hochschule für Film und Fernsehen

in München und gründete 1976 die

DENKmal-Film Produktion. Als Produzent,

Autor und Regisseur machte

er seither mehr als 120 Filme für

Kino und Fernsehen. Darunter acht

abendfüllende Kinoproduktionen.

Konsequent, beharrlich und

nachhaltig fühlt er sich als Produzent,

Autor und Regisseur ausschließlich

politischen, umweltpolitischen und

sozialen Themen verpflichtet.

Bertram Verhaag begibt sich auf eine Reise zu acht mutigen Menschen,

die sich abgewendet haben von Konventionen, von Agrargiften, von

unmenschlichen Arbeitsweisen und sich einer Landwirtschaft zugewandt

haben, die ohne Gifte und ohne Zerstörung der Bodenfruchtbarkeit

auskommt. Jeder der Protagonisten erzählt seine ganz persönliche

Geschichte von Äckern, für die man sich einen Anzug anziehen muss,

von Regenwürmern, Kuhhörnern, von der Stille, von suhlenden

Schweinen, von der Ehrfurcht vor dem Leben...

2019 // 85 min

Regie: Bertram Verhaag // Buch: Bertram Verhaag // Kamera: Waldemar Hauschild, Gerald

Fritzen, Stefan Schindler // Schnitt: Corinna Lösel, Verena Schönauer, Uwe Klimmek // Musik:

Florian Moser, Erwin Rehling // Marcus von Kleist, Zoltan Ravasz // Producer: Bertram

Verhaag // Produktion: DENKmal-Film Verhaag GmbH

Kontakt: DENKmal-Film Verhaag GmbH // office@denkmal.film // www.denkmal.film


WETTBEWERB // Deutscher NaturfilmPreis 2019

29

Samstag, 05.10.

16:00 // Kulturkaten Prerow

Wasser – Geheimnis der Tiefe

An den Blue Holes der Bahamas wird die magische Grenze zwischen

Süß- und Salzwasser erkundet. Auf den Cook-Inseln im Südpazifik

erforscht Nan Hauser Verhalten und Kommunikation der Buckelwale.

Warum singen die Wale? Auf Spitzbergen begleitet Uli Kunz

Glaziologen bei einer einzigartigen und gefährlichen Expedition.

Sie wollen in das Innere eines Gletschers einsteigen und herausfinden,

warum sich die weißen Riesen immer schneller Richtung

Meer bewegen.

2018 // 43 min

Regie: Claudia Ruby, Christian Twente, Juliane Zerbst // Buch: Jens Hahne, Larissa Richter //

Kamera: Fabian Spuck, Jörg Adams, Philipp Mall, Torbjörn Karvang, Sven Kiesche // Schnitt:

Fabian Reisch // Musik: Markus Lehmann-Horn // Ton: Andreas Mohnke, Bastian Barenbock,

Harald Hohenthal, Peter Trinks, Marvin Dohrmann // Redaktion: Marita Hübinger (ZDF/ARTE) //

Producer: Claudia Ruby, Stefan Schneider (Gruppe 5) // Produktion: Gruppe 5 im Auftrag von

ZDF und ARTE

Kontakt: Gruppe 5 // Stefan Schneider // stefan.schneider@gruppe5film.de //

www.gruppe5film.de

Vollständige Jurys auf

www.deutscher-naturfilm.de

Claudia Ruby

Biologin und Wissenschaftsjournalistin,

seit 1999 arbeitet sie

als freie Autorin und Regisseurin.

Christian Twente

hat Geschichte studiert und ist

seit 1992 als Autor, Produzent

und Regisseur tätig.

Juliane Zerbst

ist Diplom-Betriebswirtin und arbeitete

als Producerin von Spielfilmen, bevor sie

sich mit Dokumentationen beschäftigt.


INNOVATIV

ENGAGIERT

PREISGEKRÖNT


NDR SPEZIAL // Darßer NaturfilmFestival 2019

31

ZWEI FILME ZUR ERÖFFNUNG

Bildautor hannurama

Mittwoch, 02.10.

15:30 // Kulturkaten Prerow

NaturNah: Mecklenburg

und die neuen Wilden –

Die Invasion der Tiere

Die Eröffnung

wird präsentiert

von:

2019 // 29 min

Regie: Matthias Kopfmüller // Buch: Matthias Kopfmüller //

Kamera: Michael Donnerhak, John Lipinski // Schnitt: Nico Sandhof

// Musik: Popvirus, Sonoton // Ton: - // Redaktion: Christina Walther

(NDR) // Producer: Michael Donnerhak (Hanse TV) // Produktion:

Hanse TV im Auftrag des NDR

Exotische Tier- und Pflanzenarten sind in M-V auf

dem Vormarsch und verdrängen anscheinend immer

mehr der einheimischen Arten: zu Land, zu Wasser

und selbst in der Luft. Sogar im Mikrokosmos tickt

die Uhr. Bio-Landwirt Stefan Puls begibt sich auf

Spurensuche und trifft sich mit Experten. Puls will

wissen, wie gefährlich diese Räuber wirklich sind.

Was ist dran an dieser biologischen Invasion?

Kontakt: Hanse TV GmbH // info@hanse.tv // www.hanse.tv

Im Anschluss:

Das Oder-Delta – Grenzenlose

Wildnis an der Ostsee

Grenzenlose Wildnis nur einen Flügelschlag hinter den

weißen Stränden der berühmten Ostseebäder. Die

Inseln Usedom und Wollin schieben sich wie ein Riegel

vor das Delta der Oder. In dieser Wunderwasserwelt

zwischen Deutschland und Polen brüten Seeadler so

nah beieinander, dass man an Kolonien denkt, das erste

Wolfsrudel in Mecklenburg-Vorpommern siedelt seit

Jahren erfolgreich hier im Oder-Delta. Große Herden

von Wildpferden ziehen über weite Grasebenen und

Wisente streifen durch die Wälder auf polnischer Seite.

»Das Oder-Delta« wird ein zweites Mal

am Samstag, 05.10. um 14:00 Uhr in der

Darßer Arche in Wieck gezeigt.

2018 // 50 min

Regie: Christoph Hauschild // Buch: Christoph Hauschild // Kamera:

Christoph Hauschild, Sebastian Bluhm, Robin Jähne, Andreas Pump,

Oliver Richter, Dr. Norman Stier // Schnitt: Katrin Dücker-Eckloff // Musik:

Steffen Kaltschmid // Ton: Sven-Michael Bluhm // Redaktion: Ralf

Quibeldey (NDR), Dagmar Mielke (rbb/ARTE), Ralf Fronz (MDR), Andrew

Solomon (ORF) // Producer: Tom Synnatzschke (Doclights/NDR Naturfilm)

// Produktion: Coraxfilm und Doclights/NDR Naturfilm im Auftrag von

NDR, rbb, ARTE, MDR und ORF

Kontakt: Doclights GmbH // naturfilm@doclights.de // www.doclights.de


Foto: Johannes-Maria Schlorke

OZEANEUM

Stralsund

ozeaneum.de

Bei uns gehört Kultur

zum guten Ton.

Mit unserer redaktionellen Berichterstattung sorgen wir dafür, dass die Kultur nicht zu kurz kommt – denn sie

zeigt die schöpferische Kraft unseres Landes. Die OSTSEE-ZEITUNG ist Medienpartner bei zahlreichen Veranstaltungen

in Mecklenburg Vorpommern.

www.ostsee-zeitung.de


NDR SPEZIAL // Darßer NaturfilmFestival 2019

33

ZWEI FILME IM NDR SPEZIAL

Bildautor

Mittwoch, 02.10.

18:00 // Kulturkaten Prerow

Das NDR Spezial

wird präsentiert

von:

NaturNah:

Frühling auf dem Ur-Bauernhof

2018 // 29 min

Regie: Christina Walther // Buch: Christina Walther // Kamera:

Mike-Thomas Römisch, Hannes Sykora, Karsten David // Schnitt:

Tim Wolf // Musik: Sonoton // Ton: - // Redaktion: Birgit Müller

(NDR) // Producer: Iris Berner (NDR) // Produktion: NDR

Kontakt: NDR Landesfunkhaus MV // Birgit Müller //

bir.mueller@ndr.de // www.ndr.de

Schweine noch mit Ringelschwänzchen, Kühe mit

Hörnern und Hühner, die mit ihrem Bauwagen

umherziehen. Sie alle gehören zum Hof Hoher

Schönberg im Klützer Winkel nahe der Ostsee. Rund ein

Dutzend Menschen aus unterschiedlichen Berufen

verwirklichen hier ihren Traum: gesunde Lebensmittel

nachhaltig zu erzeugen. Alles ohne künstlichen Dünger

und Pestizide, stattdessen Kreislaufwirtschaft bei

Viehzucht, Acker- und Gartenbau. Und es funktioniert.

Ihre Kunden kommen aus dem In- und Ausland.

Im Anschluss:

NaturNah:

Hamburger Hafenbiber

Dieses Tier mag eines absolut nicht: Dammbruch!

Im Herbst 2017 drängen plötzlich Wassermassen in

das Revier der Biberfamilie, die sich am Stadtrand

von Hamburg erst vor Kurzem angesiedelt hat.

Plötzlich fällt der Wasserstand um mehr als 2 Meter.

Und 6 Stunden später ist das Wasser wieder da. Die

Tiere sind irritiert. Das Wehr im Deich, der ihren

bisherigen Lebensraum von der Elbe trennt, steht

plötzlich offen. Ein riesiges Leck, das selbst fleißigste

Biber nicht stopfen können. Die Borghorster Wiesen

werden für den Naturschutz geflutet. Ein

tidebeeinflusstes Feuchtgebiet soll entstehen.

2018 // 28 min

Regie: Holger Vogt // Buch: Holger Vogt // Kamera: Julian Ringer,

Holger Vogt // Schnitt: Daniel Probst // Musik: - // Ton: Thomas

Weichler // Redaktion: Birgit Schanzen (NDR) // Producer:

Simon Riedel (Doclights/NDR Naturfilm) // Produktion:

Doclights/NDR Naturfilm im Auftrag des NDR

Kontakt: Doclights GmbH // naturfilm@doclights.de //

www.doclights.de


34 TIEFGANG // Darßer NaturfilmFestival 2019

Donnerstag, 03.10. Donnerstag, 03.10.

10:30 // Darßer Arche Wieck 12:30 // Darßer Arche Wieck

Artifishal

An den Ufern der Lippe

Fischfarmen mit offenen Netzgehegen bedrohen das

Überleben von Wildfischen, wie atlantischer Lachs,

Meerforelle und Seesaibling, doch die Regierungen

tun derzeit nicht genug, um die Probleme anzugehen.

Stattdessen bereitet sich die Industrie darauf

vor, exponentiell in die unberührten Fjorde Islands

zu expandieren und setzt ihr Wachstum mit erschreckendem

Tempo in Norwegen, Schottland und Irland fort.

»Artifishal« ist ein Film über Menschen, Flüsse und über

den Kampf für die Zukunft von Wildfischen und deren

Habitate. Er zeigt auf, welche Gefahren Fischaufzuchtstationen

und Fischzuchtbetriebe für den Wildlachs

darstellen, bis hin zum drohenden Aussterben, und

dass wir immer mehr das Vertrauen in die Natur

verlieren.

2019 // 80 min

Regie: Josh »Bones« Murphy // Buch: Collin Kriner, Josh »Bones«

Murphy // Kamera: August Thurmer, Devin Whetstone // Schnitt:

Collin Kriner // Musik: William Fritch // Ton: Chris Manning //

Producer: Yvon Chouinard, Alex Lowther, Monika McClure,

Josh Nielsen // Produktion: patagonia

Über 200 Kilometer lang schlängelt sich die Lippe

durch das dicht besiedelte Nordrhein-Westfalen,

durch Städte und Industriegebiete – und ist doch

ein Fluss mit viel Natur. Lange Flussabschnitte sind

in den vergangenen zwanzig Jahren renaturiert

worden und bieten vielen Tieren einen »wilden«

Lebensraum mitten in der Zivilisation. Der Zuschauer

erlebt in diesem Film eine Reise die Lippe hinunter,

von der Quelle in Bad Lippspringe bis zur aufwendig

renaturierten Lippemündung in den Rhein.

2018 // 45 min

Regie: Ulf Marquardt // Buch: Ulf Marquardt // Kamera: Ulf

Marquardt, Jens Klingebiel, Marc Lubetzki, Peter Hoffmann, Rudolf

Diesel, Dirk Pape-Lange // Schnitt: Marcel Buckan // Musik: - // Ton:

Florian Ebrecht // Redaktion: Klaus Kunde-Neimöth // Producer: Ulf

Marquardt // Produktion: Marquardt Medienproduktion im Auftrag

des WDR

Kontakt: Marquardt Medienproduktion // info@ulf-marquardt.de //

www.lippefilm.de

Kontakt: Together Films // hello@togetherfilms.org //

www.togetherfilms.org


TIEFGANG // Darßer NaturfilmFestival 2019

35

Freitag, 04.10. Samstag, 05.10.

10:30 // Darßer Arche Wieck 10:30 // Darßer Arche Wieck

NaturNah: Der Stint –

Ein Fisch und sein Fluss

Der Bach

Als die Elbe vor 20 Jahren von einem stinkenden

Abwasserstrom allmählich wieder zu einem

sauberen Fluss wurde, kehrten auch die Fische

zurück. Vor allem die Meeresfische, die zum

Laichen aufsteigen. Der Stint tat das in wahren

Massen. Doch in jüngerer Zeit nimmt diese

Entwicklung wieder ab. Schlimmer noch: 2017

blieb der Stint fast völlig aus. Die Hamburger und

die Feinschmecker am langen Elbdeich guckten

auf leere Teller.

2019 // 28 min

Regie: Holger Vogt // Buch: Holger Vogt // Kamera: Julian Ringer,

Holger Vogt // Schnitt: Daniel Probst // Musik: - // Ton: Thomas

Weichler // Redaktion: Birgit Schanzen (NDR) // Producer: Simon

Riedel (Doclights/NDR Naturfilm) // Produktion: Doclights/NDR

Naturfilm im Auftrag des NDR

Kontakt: Doclights GmbH // naturfilm@doclights.de //

www.doclights.de

Jeder kennt den Bach, diesen auf den ersten Blick

so unscheinbaren Lebensraum. Ob rauschender

Gebirgsbach, schattiger Waldbach oder friedlich

dahin schlängelnder Flachlandbach, eines haben alle

Bäche gemeinsam – die Kronen der Bäume, die am

Rande des Wasserlaufs stehen, berühren sich mit den

Zweigen. Und noch etwas haben – fast alle – Bäche

gemeinsam: ihre Bewohner sind auf dem Rückzug.

Studien belegen: In 94 % der Fließgewässer existiert

die Gemeinschaft der angestammten Tierarten nicht

mehr. Was ist passiert? Und wie geht es weiter?

2019 // 44 min

Regie: Jan Haft // Buch: Jan Haft // Kamera: Kay Ziesenhenne, Jan

Haft // Schnitt: Stephan Berthold // Musik: Jörg Magnus Pfeil, Siggi

Mueller // Ton: Oliver Goertz // Redaktion: Bernd Srobel (BR), Katja

Ferwagner (ARTE), Andrew Solomon (ORF), Ralf Quibeldey (NDR) //

Producer: Melanie Haft (nautilusfilm) // Produktion: nautilusfilm

im Auftrag von BR, ARTE, ORF und NDR

Kontakt: nautilusfilm GmbH // info@nautilusfilm.de //

www.nautilusfilm.de


36 AUSGUCK // Darßer NaturfilmFestival 2019

Samstag, 05.10. Sonntag, 06.10.

17:30 // Kulturkaten Prerow // Kulturkaten Prerow

12:30 Teil 1: Vom Gletscher geformt // 14:00 Teil 2: Im Fluss der Zeit

Sea of Shadows Österreich –

Die Kraft des Wassers

»Sea of Shadows« führt auf eindringliche Weise dem

Zuschauer eine drohende Katastrophe in einer der

spektakulärsten Landschaften der Welt vor Augen.

Wenn mexikanische Drogenkartelle und die chinesische

Mafia kollaborieren, um den seltenen Totoaba Fisch im

Golf von Kalifornien zu wildern, bedrohen ihre tödlichen

Methoden das gesamte maritime Leben der Region –

inklusive des extrem seltenen Vaquitas, eine Unterart

der Wale. Doch ein Team aus brillanten Wissenschaftlern,

Naturschützern, investigativen Journalisten und

mutigen Undercover-Agenten, hat es sich zum Ziel

gesetzt, die Vaquitas zu retten. Sie riskieren ihr Leben,

um die internationalen Syndikate zu überführen.

»Sea of Shadows« ist eine brandneue internationale

Dokumentation mit der Intensität eines Hollywood-

Thrillers. Der Film gewann unter anderem den begehrten

Publikumspreis auf dem »Sundance Film

Festival« in den USA.

»Österreich – Die Kraft des Wassers« ist eine opulente,

filmische Reise durch eines der schönsten Länder der

Welt. Von der schneebedeckten eisigen Welt des

Hochgebirges mit seinen mächtigen Gletschern,

tosenden Wasserfällen und reißenden Gebirgsbächen,

durch die letzten Urwälder bis zum warmen

Steppensee, folgt die Serie den Spuren des Wassers –

dem Element, das die vielfältige Natur dieses Landes

geprägt hat wie kein anderes.

2 x 50 min // 2018

Regie: Rita und Michael Schlamberger // Buch: Rita und Michael

Schlamberger // Kamera: Jiri Petr, Michael Schlamberger // Schnitt:

Omer Sacic // Musik: David Mitcham // Ton: - // Redaktion: Andrew

Solomon (ORF) // Producer: Rita und Michael Schlamberger //

Produktion: ScienceVision im Auftrag des ORF

Kontakt: ScienceVision Filmproduktion //

nature.film@sciencevision.at // www.sciencevision.at

2019 // 104 min // englische Originalfassung //

Altersempfehlung: ab 16 Jahre

Regie: Richard Ladkani // Buch: Richard Ladkani // Kamera: Richard

Ladkani // Schnitt: Georg Fischer, Verena Schönauer // Musik: H.

Scott Salinas // Ton: Roland Winkler, Michael Plöderl, Bernhard Zorzi

// Producer: Walter Köhler (Terra Mater), Wolfgang Knöpfler (Terra

Mater) // Executive Producers: Leonardo DiCaprio u. a. // Produktion:

Terra Mater Factual Studios in Zusammenarbeit mit Appian Way,

Malaika Pictures und The Wildlens Collective im Auftrag von

National Geographic Documentary

Kontakt: Dogwoof Ltd // info@dogwoof.com // www.dogwoof.com


AUSGUCK // Darßer NaturfilmFestival 2019

37

Sonntag, 06.10.

16:00 // Kulturkaten Prerow

Sonntag, 06.10.

18:00 // Kulturkaten Prerow

Mini-Monster –

Australiens flauschige Räuber

Wilde Dynastien –

Revolte der Schimpansen

Dominik Spritzendorfer

Es begann mit einem verhängnisvollen Fehler: Die

ersten Europäer hielten sie für gefräßige Ratten,

Mäuse, Marder – dabei waren sie in Wahrheit etwas

komplett anderes. Sie sind Beuteltiere, teils sehr kleine,

ihr weiches Fell trägt mal Punkte, mal Streifen. Doch

sie alle haben etwas Entscheidendes gemeinsam:

ihren Appetit auf Fleisch, Blut und die Lust zu jagen!

Sie bewohnen ganz unterschiedliche Regionen von

Australien, doch überall droht ihnen dasselbe

Schicksal: Räuberische Beuteltiere sind in Gefahr, viele

Arten vom Aussterben bedroht – oder längst

verschwunden. Dieser Film erzählt die Geschichte

drei verschiedener Arten räuberischer Beuteltiere,

doch es geht um noch mehr als Quolls, Numbats und

Dibblers. Dies ist auch die Geschichte der Menschen,

die versuchen, die Mini-Monster davor zu bewahren,

für immer aus Australien zu verschwinden. Keine

leichte Aufgabe, denn Australiens flauschige Räuber

reagieren bisweilen durchaus kratzbürstig …

2019 // 50 min

Regie: Ruth Berry // Buch: Ruth Berry // Kamera: Nick Hayward,

Simon Morris // Schnitt: Christian Stoppacher // Musik: Jörg Magnus

Pfeil, Siggi Müller, Daniel Vulcano, Sebastian Haßler // Ton: Stefan K.

Fiedler // Producer: Susanne Lummer (Terra Mater), Sabine Holzer

(Terra Mater) // Produktion: Terra Mater Factual Studios

Kontakt: Terra Mater Factual Studios // office@terramater.at //

www.terramater.at

»Wilde Dynastien« schreibt die Geschichte der Naturdokumentation

neu. Noch nie zuvor haben Naturdokumentationen

derart bewegende Geschichten präsentiert – Geschichten

über Familien, Anführer und Helden. Noch nie

zuvor hatten die Zuschauer die Möglichkeit, das Leben der

Tiere aus nächster Nähe zu beobachten – sie alle kämpfen

gegen heftigste Widrigkeiten, um ihr eigenes Überleben

und um die Zukunft ihrer Familien. Ihre Geschichten sind an

Dramatik und Intensität kaum zu überbieten.

Revolte der Schimpansen: Im Senegal in Westafrika lebt eine

Schimpansengruppe, die von David, dem Alphamännchen,

angeführt wird. Als wir Zeuge seiner Geschichte werden, ist er

bereits seit drei Jahren der Anführer des Clans. In der Regel

herrschen die Männchen nicht wesentlich länger und

werden dann irgendwann gestürzt. Was noch schwerer

wiegt: David hat keine Verbündeten, die ihn in seinem

Kampf um die Vorherrschaft unterstützen.

2019 // 44 min

Regie: Rosie Thomas // Buch: Rosie Thomas // Kamera: John Brown,

Mark Macewen // Schnitt: Nigel Buck // Musik: Benji Merrison, Will

Slater, Prager Philharmoniker // Ton: - // Redaktion: Tom McDonald

(BBC) // Redaktion deutsche Fassung: Klaus Kunde-Neimöth (WDR),

Ute Beutler (rbb), Claudia Schwab (SWR) // Producer: Rupert

Barrington, Michael Gunton // Produktion: BBC STUDIOS in

Zusammenarbeit mit BBC America, Tencent Penguin Pictures,

France Télévisions und CCTV9

Kontakt: WDR // Redaktion Abenteuer Erde //

abenteuer.erde@wdr.de // www1.wdr.de


38

KAKADU // Darßer NaturfilmFestival 2019

ZWEI FILME IM KAKADU

Bildautor

Samstag, 05.10.

11:00 // Kulturkaten Prerow

Timster Sondersendung

»Naturfilm«

2017 // 16 min

Regie: Astrid Reinberger // Buch: Astrid Reinberger // Kamera:

Ricardo Giese, Thoralf Grospitz // Schnitt: Frank Schumacher //

Musik: - // Ton: Uwe Winter // Redaktion: Ulrike Ziesemer (NDR) //

Producer: Michael Höft (HTTV) // Produktion: HTTV Produktion im

Auftrag des NDR

Kontakt: NDR Landesfunkhaus HH // Ulrike Ziesemer //

u.ziesemer@ndr.de // www.ndr.de

Das Medienmagazin für Kinder widmet sich dem

Thema »Naturfilme«. Wie entsteht ein Tierfilm?

Welche Technik benutzen Kameramänner, wenn

sie in Botswana Elefanten vor die Linse bekommen?

Und wieso pieksen Robbenküsse so fürchterlich?

Diese Fragen beantwortet Moderator Tim und ist in

den spannendsten Situationen vor Ort dabei, wenn

es heißt, leise zu sein, zu beobachten und die Natur

zu zeigen. Wie immer bei Timster gibt es auch viele

Tipps und Anregungen für junge Tierfilmer, die

selbst drehen und fotografieren möchten.

Im Anschluss:

Isidro – Der Langläufer

Der zehnjährige Isidro vom Stamm der

Raramuri-Indianer im Norden Mexikos liebt

die traditionellen Wettrennen seines Volkes

über alles. Dabei fordert ein Dorf ein anderes

Dorf zum großen Rennen heraus. Der Renntag

selbst ist jedes Mal ein Fest. Isidro will diesmal

mit seinem Team unbedingt gewinnen – und

sein Lieblingsauto zurückbekommen!

2018 // 24 min

Regie: André Hörmann // Buch: André Hörmann // Kamera: Hans

Jakobi // Schnitt: Lucian Busse // Musik: - // Ton: André Hörmann //

Redaktion: Barbara Lohoff (rbb) // Producer: Heike Kunze (telekult),

Stefanie Reichelt (rbb) // Produktion: telekult Film- und

Medienproduktion im Auftrag des rbb

Kontakt: rbb // Barbara Lohoff // barbara.lohoff@rbb-online.de //

www.rbb-online.de


KAKADU // Darßer NaturfilmFestival 2019

39

Bildautor

Samstag, 05.10.

14:00 // Kulturkaten Prerow

Anna und die wilden Tiere:

Lebensraum Stadtnatur

2019 // 24 min

Regie: Marcella Müller // Buch: Marcella Müller // »Anna«: Annika

Preil // Kamera: Gerald Fritzen // Schnitt: Christian Scholz // Musik:

Manuel Weber, Benni Freibott, Harald Reitinger, Uli Fischer // Ton:

Florian Lorenz // Redaktion: Stefanie Baumann (BR) // Producer:

Angelika Sigl (Text und Bild) // Produktion: Text und Bild

Medienproduktion im Auftrag des BR

Kontakt: Text und Bild Medienproduktion GmbH & Co. KG //

info@textundbild.de // www.textundbild.de

Heute begibt sich Anna auf Schatzsuche. Ausgestattet

mit einem Tretroller und einer Schatzkarte auf dem

Handy erkundet sie den Lebensraum Stadt und muss

verschiedene Aufgaben lösen. Ihre Suche führt sie

u. a. hoch oben über die Dächer von München, in

das Revier des größten heimischen Nagetiers und auf

eine freiliegende Brachfläche.

+ Premiere der Jugend-NaturfilmCamp Filme

Vor dem Film »Anna und die wilden Tiere« werden

die diesjährigen Filme der Jugend-NaturfilmCamps

präsentiert. Ein Camp fand im Mai im Vorfeld des

»Langen Tages der StadtNatur« in Hamburg statt,

das andere Camp im August im Nationalpark

Vorpommersche Boddenandschaft auf dem Darß.

Sonntag, 06.10.

11:00 // Kulturkaten Prerow

Die fabelhafte Welt

der Schweine

Schmutzig! Verfressen! Faul! – das sind oft die ersten

Gedanken in Bezug auf Schweine. Doch diese

Sichtweise wird den Rüsseltieren nicht gerecht, sie sind

viel mehr als das. Sie sind hochintelligent, haben

extrem leistungsfähige Sinne und sie bevölkern fast

jeden Lebensraum auf unserem Planeten – mit großem

Erfolg! Die Dokumentation zeigt auf unterhaltsame

Weise, wie vielfältig, überraschend und faszinierend

das Leben der oft verkannten Borstentiere rund um

den Globus ist. Von den feuchten Regenwäldern

Indonesiens über die Wildnis Afrikas bis in die eisigen

Wälder Sibiriens – ab jetzt werdet ihr Schweine mit

anderen Augen sehen.

2018 // 50 min

Regie: Matt Hamilton // Buch: Matt Hamilton // Kamera: Alain Compost,

Duncan Brake, Graham Horder, Ivo Nörenberg, Kalyan Varma, Keith

Brust, Luke Barnett, Matt Hamilton // Schnitt: Adam Evans, Tim Coope //

Musik: James Dorman // Ton: Paul Fisher, Brian Moseley, Stefan K. Fiedler

// Producer: Stephen Dunleavy (Humble Bee), Charles Poe (Smithsonian),

Martin Mészáros (Terra Mater), Sabine Holzer (Terra Mater) // Produktion:

Humble Bee Films im Auftrag von Terra Mater Factual Studios und

Smithsonian Networks

Kontakt: Terra Mater Factual Studios // office@terramater.at //

www.terramater.at


40

Born

// 360° Kinoschiff

Eingebettet in Wiesen und Wald zieht sich der romantische kleine Ort

viereinhalb Kilometer vom Saaler Bodden im Westen bis zum

Koppelstrom an seiner Südseite entlang. Born hat ein schönes Gesicht.

Entlang der Chausseestraße bis hinter zum Branden liegen die

niedrigen Häuser mit ihren tiefgezogenen Rohrdächern und den

weitgeschwungenen Gauben an der Küstenlinie des Boddens. Oft

sind die Häuser nur durch Wiesen oder Schilf von den Wellen getrennt.

Zwischen den Gehöften gibt es immer wieder weite Durchblicke auf

das mit den Himmeln wechselnde Wasser. Alle paar hundert Meter

sind kleine befestigte Durchstiche zum Gewässer angelegt. Oft steht

dort, wo das Schilf endet, eine kleine Bank auf der hölzernen Brücke.

Selbst zur besten Urlaubszeit kann man dort ungestört träumen. Die

Häuser, von Hecken und uralten Bäumen geschützt, scheinen aus der

Landschaft zu wachsen. // darss.org

360° Kinoschiff

Auf dem Kinoschiff geht es mit

Beginn der Dämmerung über den

stimmungsvollen Bodden. Mit etwas

Glück können die einfliegenden

Kraniche beobachtet werden. Unter

Deck gibt es aktuelle Naturfilme

über unsere heimische Natur.

JorisMau


360° KINOSCHIFF // Darßer NaturfilmFestival 2019

41

Das Kinoschiff wird präsentiert von:

Mittwoch, 02.10.

17:30 // Kinoschiff Born

Herbstwelten

Donnerstag, 03.10.

17:30 // Kinoschiff Born

Verbotene Wildnis –

Naturwunder nach

der Kohle

Freitag, 04.10.

17:30 // Kinoschiff Born

Vom Woife

und dem Wald

Leben und Tod, Abschied und

Neuanfang – in kaum einer anderen

Jahreszeit liegen sie so nah

beieinander wie im Herbst. Das Laub

erstrahlt in den prächtigsten Farben

und die Tiere finden Nahrung im

Überfluss. Doch der nahende Winter

lauert schon mit all seinen

Entbehrungen. Ein Wettlauf mit der

Zeit beginnt. Ob in Wäldern, Wiesen,

Feldern oder Feuchtgebieten – es ist

die Zeit der Herausforderungen,

Veränderungen und Gefahren. Der

Film zeigt dieses Spannungsfeld, das

in kaum einer anderen Jahreszeit so

deutlich zu beobachten ist.

2018 // 44 min

Regie: Annette Scheurich, Steffen Sailer //

Buch: Annette Scheurich, Alexandra Sailer,

Mi-Yong Brehm // Kamera: Steffen Sailer,

Alexandra Sailer // Schnitt: Andreas Tiletzek

// Musik: Georg Reichelt // Ton: Oliver

Engelhardt // Redaktion: Gabriele Conze

(WDR), Klaus Kunde-Neimöth (WDR) //

Producer: Annette Scheurich (Marco Polo

Film) // Produktion: Marco Polo Film im

Auftrag des WDR

Kontakt: Marco Polo Film AG //

office@marco-polo-film.de //

www.marco-polo-film.de

Auf alten Tagebaukippen der Lausitz

leben Tiere und Pflanzen, die

woanders längst verschwunden

sind. Doch diese unberührte Natur

ist nun erneut von Zerstörung

bedroht. Riesige Gebiete sind

gesperrt, Schilder verbieten das

Betreten. Der Boden muss

aufwändig verdichtet werden. Ist

die neue Wildnis nach der Kohle in

Gefahr, wieder zu verschwinden?

Der Film von Heiderose Häsler und

Wolfgang Albus zeigt, dass aus

früheren Stätten der Kohle- und

Energiewirtschaft wahre

Naturwunder entstanden sind.

Doch diese einzigartige Wildnis ist

nun erneut von Zerstörung bedroht.

2018 // 44 min

Regie: Heiderose Häsler, Wolfgang Albus //

Buch: Heiderose Häsler, Wolfgang Albus //

Kamera: Till Ludwig, Siegfried Bergmann,

Ralf Donat, Heiderose Häsler, Christian

Schulz, Dietmar Wiedemann // Schnitt:

Katrin See // Musik: Gernot Ursinn,

Wolfgang Krsek // Ton: Jens Brode, Bodo

Strecke, Sven Otto // Redaktion: Hellmuth

Henneberg // Producer: Ulrich Kohrt,

Helmut Trnka, Mirko Franceschina //

Produktion: rbb

Kontakt: rbb // Hellmuth Henneberg //

hellmuth.henneberg@rbb-online.de //

www.rbb-online.de

Im Bayerischen Wald lebt Wolfgang

Schreil – besser bekannt unter seinem

Spitznamen »Woid Woife«. Sein ganzer

Stolz ist ein Bauwagen, der am Rande

seines Heimatdorfes Bodenmais steht.

Unter den Fichten, zwischen Eichhörnchen

und Waldvögeln, findet der

Waidler täglich seinen Seelenfrieden.

Hier peppelt er verletzte oder verwaiste

Waldtiere auf und entlässt sie

wieder in die Freiheit. Und von hier

aus startet der Woife seine zahlreichen

Wanderungen in den Wald. Die Kamera

ist meistens mit dabei. Denn seit ein

paar Jahren ist der ehemalige Totengräber

leidenschaftlicher Hobby-

Fotograf. Seine Lieblingsmotive

sind natürlich die Tiere des

Bayerischen Waldes.

2018 // 43 min

Regie: Ben Wolter // Buch: Ben Wolter // Kamera:

Michael Riegler, Brian McClatchy, Gerald Fritzen

// Schnitt: Christoph Heimerl // Musik: - // Ton:

Christiane Vogt, Alexander Tower, Maximilian

Kühn, Tonstudio Gress // Redaktion: Christine

Peters (BR), Katja Ferwagner (ARTE) // Producer:

Angelika Sigl (Text und Bild) // Produktion:

Text und Bild Medienproduktion im Auftrag von

BR und ARTE

Kontakt: Text und Bild Medienproduktion GmbH

& Co. KG // info@textundbild.de //

www.textundbild.de


Ihr

Zuhause auf dem Darß

Zu jeder Jahreszeit

ein Rückzugsort

erstklassig · regional · bio

Mecklenburg-Vorpommern

Hotel Haferland GmbH

Wieck auf dem Darß

Bauernreihe 5a

Telefon 03 82 33/68-0

Fax 03 82 33/68-220

info@hotelhaferland.de

www.hotelhaferland.de


IM GESPRÄCH … // Darßer NaturfilmFestival 2019

43

Auf dem Festival:

Donnerstag, 03.10.

20:00 // 4 Jahreszeiten Hotel Zingst

nautilusfilm-polyband

Die Wiese –

Ein Paradies nebenan

Ab dem 11. Oktober erhältlich auf

DVD und Blu-ray im gutsortierten

Fachhandel oder im Internet bei

den allgemein bekannten

Onlinehändlern.

Festivalleiter Kai Lüdeke im Gespräch mit Michael Miersch,

Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung, über

das Verhältnis von Naturfilm und Naturschutz.

Kai Lüdeke // Seit 2015 ist die

Deutsche Wildtier Stiftung einer

der Hauptförderer des Darßer

Naturfilmfestivals. Warum

eigentlich?

Michael Miersch // Wir sind

eine Naturschutzstiftung. Unsere

Kernaufgabe ist der Schutz

seltener Arten und die Sicherung

von Lebensräumen für Wildtiere.

Doch heutzutage kennen viele

Menschen die europäischen

Wildtiere kaum mehr. Deshalb

betrachten wir es auch als unsere

Aufgabe, Bewusstsein zu schaffen

für die Schönheit der Natur. Dazu

ist der Naturfilm das beste Mittel.

So erreichen wir die vielen

Menschen, die sich nicht die

Mühe machen können oder

wollen, tagelang an einem Teich

auszuharren, bis ein Fischotter

vorbeikommt.

Kai Lüdeke // Jetzt hat die

Stiftung obendrein auch noch

einen Kinofilm finanziert.

Was war die Motivation dafür?

Michael Miersch // Bei vielen

unserer Projekte, ob Schreiadler,

Wildbienen oder Rebhuhn,

stellen wir fest, dass das Verschwinden

dieser Arten mit

dem Strukturwandel in der

Agrarlandschaft zusammenhängt.

Insbesondere mit dem

dramatischen Rückgang der

bunten Wiesen, in denen Kräuter,

Wildblumen und eine Vielzahl

von Gräsern wachsen. Heutiges

Grünland besteht zum allergrößten

Teil aus wenigen ertragreichen

Grassorten, die als Futter

für die Stalltiere dienen und bis zu

sechsmal im Jahr gemäht werden.

Das verkraften nicht einmal die

meisten Insekten, ganz zu

schweigen von Kiebitz, Feldlerche

und anderen Bodenbrütern. Doch

es fällt den wenigsten Menschen

auf, weil das Grünland ja immer

noch grün ist, oder sogar hübsch

gelb gepunktet mit Löwenzahn.

Deswegen wollen wir mit einem

großen Naturfilm allen Menschen

diesen Unterschied zwischen

einer artenreichen Wiese und

einem monotonen »Grasacker«

zeigen und erklären.

Kai Lüdeke // Da haben Sie sich

mit einem alten Stammgast des

Darßer Festivals zusammengetan?

Michael Miersch // Ja, Jan Haft

und sein Team erschienen uns

genau die Richtigen zu sein, um

die Schönheit und Vielfalt von

Wiesen ins Bild zu setzen und die

Ursachen des Verlusts zu

verdeutlichen. Der großartige

Erfolg des Films in den Kinos hat

uns, denke ich, Recht gegeben.

Kai Lüdeke // Sie waren strikt

dagegen, dass der Film für den

Wettbewerb um den Deutschen

NaturfilmPreis eingereicht wird.

Warum?

Michael Miersch // Weil wir der

Hauptförderer sind, das wäre nicht

sauber gewesen. Wir freuen uns

aber sehr, dass das Festival »Die

Wiese – ein Paradies nebenan«

außer Konkurrenz zeigt.


44

Zingst

// Natur im Fokus

Urlaub am Meer! Rasante Entwicklung: Seefahrerdorf, dann

Ostseebad und heute Ostseeheilbad mit modernem Charme.

Individuell, kleinteilig, naturverbunden – das ist Zingst. Der Ort

punktet mit zahlreichen Einrichtungen für Kinder und Erwachsene:

Fotografie zum Mitmachen und Erleben das ganze Jahr, dem

Umweltfotofestival, vielfältigen kulturellen Veranstaltungen, den

Kranichen, dem 15 km langen Strand, der Seebrücke und seiner

Lage eingebettet zwischen Bodden und Ostsee auf der Halbinsel

Fischland-Darß-Zingst. Ob Wellness, Kur oder Radtour – Zingst tut

gut. Unterkünfte zum Wohlfühlen, Camping für Naturliebhaber,

gemütliche Restaurants und Gaststätten. Zingst – der ideale Ort für

Urlaub an der Ostsee zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter!

// zingst.de

Natur im Fokus

Herausragende Naturfotografen

sind auf dem Festival in Multivisionsshows

und Ausstellungen

zu bewundern. Dieses Jahr sind

Uli Kunz, Axel Brümmer und Peter

Glöckner mit spannenden Vorträgen

zu Gast. Zudem werden in

mehreren Ausstellungen Highlights

der Naturfotografie präsentiert.

Aber auch die Brücke zum bewegten

Bild wird mit zwei herausragenden

Kinofilmen gebaut.


NATUR IM FOKUS: FOTOAUSSTELLUNGEN // Darßer NaturfilmFestival 2019

45

Fotoausstellung

// Postplatz Zingst // ab 01.10.

Sven Meurs: Großstadt Wildnis

Wildschweine in Berliner Gärten, Füchse in der Innenstadt

von Köln, Eisvögel im Düsseldorfer Stadtpark! Unsere

Großstädte sind oft artenreicher als das Umland. Warum

kommen die Wildtiere in die Städte, wie leben die verschiedensten

Tierarten inmitten der für Menschen gemachten

Umwelt und wie kann man sie schützen? Auf spannende

und humorvolle Art gibt der Fotograf Sven Meurs Antworten,

indem er die Natur deutscher Großstädte zeigt und

sich auf die Suche nach Tieren macht, die sich mit der

Großstadt arrangiert haben.

Fotoausstellung // Tag d. Fotobuches: 02.10. // 11:00 (im Max H. Haus)

// Kunsthallenhotel 4 Jahreszeiten Zingst // ab 01.10.

Sven Lamprecht:

Heimat – im besonderen Licht

Ein wirklich gutes Bild lebt von den ganz besonderen

Lichtstimmungen und den Momenten in der Natur. Der

Fotograf Sven Lamprecht versucht so oft wie nur möglich

draußen zu sein, um eben genau diese Momente abzupassen

und eine Situation einzufangen, die den Unterschied

macht. Die Ausstellung zeigt das Spektrum seines kreativen

Schaffens. Auf sensible Weise nähert er sich der heimischen

Tier- und Pflanzenwelt.

Fotoausstellung // Vernissage: 03.10. // 11:00

// Hotel Stone // ab 01.10.

Milán Radisics: Water. Shapes.

Earth – Wasser formt die Erde

Es ist die Natur, die Milán Radisics ständig zur neuen kreativen

Auseinandersetzung herausfordert und inspiriert. Sein aktuelles

Projekt handelt vom Wasser. Es zeigt, woher das Wasser kommt,

wie es die Erde verwandelt, alles Leben beeinflusst und wie es

an vielen Orten verschwindet. Er erzielt durch das Zusammensetzen

vieler Einzelbilder eine enorm detailreiche Auflösung,

die vom Grashalm bis zu Vogelnestern oder auch menschlichen

Fußabdrücken unendlich viele Details preisgibt.


46 NATUR IM FOKUS: MULTIVISIONSSHOWS // Darßer NaturfilmFestival 2019

Multivisionsshow

Multivisionsshow

Mittwoch, 02.10.

Freitag, 04.10.

20:00 // 4 Jahreszeiten Hotel Zingst 20:00 // 4 Jahreszeiten Hotel Zingst

Axel Brümmer und Peter Glöckner:

Südamerika querdurch –

vom Pazifik zum Atlantik

Uli Kunz:

Leidenschaft Ozean

Die Fotografen Axel Brümmer und Peter Glöckner

entdeckten Südamerika auf einer 200.000 Kilometer

langen Fahrradtour und begegneten dabei abwechslungsreichen

Landschaften, atemberaubender Natur

und den faszinierenden Geschichten der Bewohner

dieses Kontinents. Eine neue Herausforderung für die

beiden Weltumradler und mehrfach ausgezeichneten

Fotojournalisten: die Durchquerung des südamerikanischen

Festlandes in seiner ganzen Breite!

Axel Brümmer

und Peter Glöckner

Bedeutete der Fall der Mauer das

Ende der DDR, war das historische

Ereignis für Axel und Peter der Beginn

einer großen Reise. Mit dem

Ziel, einmal die Welt mit dem Fahrrad zu umrunden, starteten

die Beiden im Sommer 1990 von Thüringen aus eine Tour, die sie

erst fünf Jahre später wieder zurückkehren ließ. Fast ihr gesamtes

Leben verbrachten die beiden Anfang Zwanzigjährigen bis

dahin in der ehemaligen DDR. Axel wurde 1967 im thüringischen

Saalfeld geboren und träumte schon während seiner Ausbildung

zum Lehrer und Erzieher davon, hinaus in die Welt zu reisen und

andere Kulturen kennenzulernen. Peter erblickte 1968 im sächsischen

Zinna das Licht der Welt, besuchte dort die Schule und

ließ sich anschließend zum Schlosser ausbilden. Auf kürzeren

Reisen, in die für ihn offenen Länder des Ostblocks, ging er seiner

Leidenschaft des Kletterns und Bergsteigen nach, lernte aber

zugleich auch das Fahrrad als ein besonders naturverbundenes

Reise- und Transportmittel lieben.

Der leidenschaftliche Forschungstaucher, Meeresbiologe

und Unterwasserfotograf Uli Kunz berichtet von seinen

abenteuerlichen Expeditionen in die Tiefen der Ozeane,

von sagenhaften Algenwäldern und farbenprächtigen

Riffen, Begegnungen mit großen Haien und jagenden

Schwertwalen. Mit faszinierenden Bildern begeistert er

seine Zuschauer und zeigt ihnen, welche gewaltige Fülle

an Farben und Formen verlorenginge, falls wir so weitermachen

wie bisher. Wenn wir den Ozean erhalten und

dafür sorgen wollen, dass möglichst viele Arten diesen

globalen Wandel überstehen, müssen wir uns selbst verändern

und unsere Gesellschaft auf einen Weg lenken, der

einen nachhaltigen Umgang mit dem Meer ermöglicht.

Uli Kunz

Jahrgang 1975, wuchs im badenwürttembergischen

Kehl am Rhein

auf. Als Teenager machte er seinen

ersten Tauchschein und entdeckte

die Liebe zum Meer. 1997 zog er nach

Kiel, um Meereskunde und Ozeanografie zu studieren. Dort kaufte

er sich auch seine erste Unterwasserkamera – eine gebrauchte

analoge ‚Nikonos‘. Die hütet er bis heute wie einen Schatz, obwohl

er längst nur noch digital fotografiert. Mit vier Freunden hat er

die Forschungstauchgruppe Submaris gegründet und begleitet

wissenschaftliche Expeditionen rund um die Welt. Er arbeitet dabei

unter anderem für Greenpeace, das GEOMAR Helmholtz-Zentrum für

Ozeanforschung und das Alfred-Wegener-Institut für Polarforschung,

untersucht Steinriffe und Meeresalgen in Nord- und Ostsee, betreut

Messgeräte und Tauchroboter, erkundet weitläufige Höhlensysteme

und fotografiert unter dem Eis der Arktis.


NATUR IM FOKUS: FILMVORFÜHRUNGEN // Darßer NaturfilmFestival 2019

47

Filmvorführung

Donnerstag, 03.10.

20:00 // 4 Jahreszeiten Hotel Zingst

Filmvorführung

Samstag, 05.10.

20:00 // 4 Jahreszeiten Hotel Zingst

Die Wiese –

Ein Paradies nebenan

The Serengeti Rules

Sie ist das Paradies nebenan – die Wiese. Nirgendwo

ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer

blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von

Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren

leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig

blühenden Kräutern der Wiese. Das Zusammenspiel

der Arten, die Abhängigkeit der Tiere und Pflanzen

voneinander, macht die Blumenwiese zu einem

Kosmos, in dem es unendlich viel zu entdecken gibt.

Eine faszinierende Welt, in der ein Drittel unserer

Pflanzen- und Tierarten zu Hause ist.

In nie gesehenen Bildern und mit großem, technischen

Aufwand gedreht, stellt die Dokumentation

einige der schönsten, liebenswertesten und skurrilsten

Bewohner unserer Wiese vor. Die Hauptdarsteller

des Filmes sind junge Reh-Zwillinge, die ein Leben

zwischen Waldrand und Wiese führen und den Zuschauer

mitnehmen auf ihre Abenteuer.

In den 1960ern machte sich eine kleine Gruppe von

Wissenschaftler*innen in die Wildnis auf, getrieben von

der Neugier, die Gesetze der Natur zu erforschen. Jetzt,

am Ende ihrer außerordentlichen Karrieren, erzählen

diese fünf Größen der modernen Ökologie von ihren

Abenteuern und enthüllen, wie ihre Pionierarbeit

unseren Blick auf die Natur völlig verändert hat.

2018 // 84 min // Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Regie: Nicolas Brown // Buch: Nicolas Brown, Sean B. Carroll //

Kamera: Tim Cragg // Schnitt: Andy R. Worboys // Musik: Anne

Nikitin // Ton: George Foulgham, Jonny Crew // Producer: David

Allen, David Guy Elisco, Dennis Liu, John Battsek // Produktion:

HHMI Tangled Bank Studios und Passion Planet

Kontakt: Passion Planet // films@passion-pictures.com //

www.passion-pictures.com

2019 // 90 min

Regie: Jan Haft // Buch: Jan Haft // Idee: Michael Miersch // Kamera:

Kay Ziesenhenne, Jan Haft // Schnitt: Carla Braun-Elwert, Jan Haft //

Musik: Dominik Eulberg, Sebastian Schmidt // Ton: Oliver Görtz //

Redaktion: - // Producer: Melanie Haft (nautilusfilm)| Produktion:

nautilusfilm im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung in

Zusammenarbeit mit polyband

Kontakt: nautilusfilm GmbH // info@nautilusfilm.de //

www.nautilusfilm.de


48

Ahrenshoop

// Literatur trifft Natur

Auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, zwischen Bodden und

Ostsee, liegt das Ostseebad Ahrenshoop nahe am Nationalpark

Vorpommersche Boddenlandschaft. Rohrgedeckte Häuser zieren

das Ortsbild des Künstlerortes. In ihnen findet man auch einige der

Kunstgalerien und -ausstellungen. Seit über 120 Jahren ist Ahrenshoop

bereits eine Heimstatt gelebter Kunst. Aus einer Künstlerkolonie,

deren Traditionen heute noch gepflegt werden, bildete sich ein

Künstlerort im neuen Zeitgeist heraus, der heute nicht nur Maler in

seinen Bann zieht. // ostseebad-ahrenshoop.de

Literatur trifft Natur

Empathie und Hilfsbereitschaft

sind nicht den Menschen vorbehalten:

Elefanten lassen sich von

Gemeinsinn leiten. Schimpansen

retten fremde Artgenossen.

Buckelwale helfen Robben in Not.

Wie verträgt sich das mit Darwins

unerbittlichem »Kampf ums

Dasein«? Autor und Filmemacher

Volker Arzt liest aus seinem

neuen unterhaltsamen Buch und

kombiniert die Lesung mit faszinierenden

Filmsequenzen.


LITERATUR TRIFFT NATUR // Darßer NaturfilmFestival 2019

49

Mittwoch, 02.10.

20:00 // Kunstmuseum Ahrenshoop

// Lesung mit Filmausschnitten

Volker Arzt:

Kumpel und Komplizen – warum

die Natur auf Partnerschaft setzt

Ist faire Partnerschaft mehr als eine Vision? »Homo homini

lupus« – nach dem berühmten Satz von Thomas Hobbes ist

der Mensch gegenüber seinem Mitmenschen ein Wolf, nur

auf den eigenen Vorteil bedacht. Im Tierreich scheinen

Aggression und Futterneid, Gier und Grausamkeit gar die

Regel. Und doch lassen sich Wölfe auch von Gemeinsinn

leiten. Schimpansen retten fremde Artgenossen. Buckelwale

helfen Robben in Not. Selbst im Pflanzenreich gibt es seit

jeher Symbiose-Deals, wovon beide Seiten profitieren. Die

aktuelle Forschung enthüllt Kooperation als eine wesentliche

Triebfeder der Natur. Wie sich dieser Befund mit Darwins

unerbittlichem »Kampf ums Dasein« verträgt, davon erzählt

Volker Arzt so kurzweilig wie instruktiv und kombiniert die

Lesung mit spannenden Filmausschnitten.

Volker Arzt

geboren 1941, ist Diplomphysiker,

erfolgreicher Wissenschaftsjournalist und

Autor. Er moderierte u. a. die ZDF-Reihe

»Querschnitte« (mit Hoimar von Ditfurth),

wurde als Buchautor mit den Bestsellern

»Haben Tiere ein Bewusstsein?«

(gemeinsam mit Immanuel Birmelin),

»Als Deutschland am Äquator lag« und

»Kluge Pflanzen« bekannt. Er erhielt

zahlreiche nationale wie internationale

Auszeichnungen, u. a. den Europäischen

Umweltpreis, den Japan-Preis, der als

international wichtigste Auszeichnung

des Bildungsfernsehens gilt, und den

Green-Screen-Preis für den besten

Wissenschaftsfilm. Seine Filme wurden

zudem mehrfach mit dem Deutschen

NaturfilmPreis ausgezeichnet.


50

Ozeaneum

Stralsund

// MeeresBürger

KEIN LÄRM MEER im OZEANEUM Stralsund – in diesem Jahr widmet sich das

Museum der bislang wenig bekannten Problematik des Unterwasserlärms.

Gleich im Foyer beeindruckt ein frei hängendes, originalgroßes Modell eines

Schwertwals die Besucher des OZEANEUMs. Mit Tattoos verschiedener Lärmquellen

beklebt, veranschaulicht der Wal den künstlichen Schall unter Wasser.

Der Rundgang im OZEANEUM wird durch weitere Ausstellungsinhalte zur

Problematik Unterwasserlärm ergänzt: Neu gestaltete Vitrinen, eine Sound-

Dusche oder auch ein Geräusche-Gang informieren die Besucher über die

Lärmverschmutzung der Meere. Zu den Besucherhighlights gehört der

»Offene Atlantik«, mit 2,6 Millionen Litern Wasser das größte Aquarium im

OZEANEUM, oder auch die Pinguinanlage auf der Dachterrasse. Beeindruckend

ist auch die Ausstellung »1:1 Riesen der Meere«, in der Besucher

originalgroße Wal-Modelle erleben können – dort findet das Pre-Opening

des Darßer NaturfilmFestivals statt. // ozeaneum.de

MeeresBürger

Die besten internationalen

Meeresfilme werden am

6. Oktober im Ozeaneum

auf großer Leinwand gezeigt.

Ein aufregender Filmtag mit

kleinen und großen Meeresbewohnern.

Am 1. Oktober

gibt es zudem wieder ein

großes Pre-Opening unter

den Walen der Ausstellung

»1:1 Riesen der Meere«.

Johannes-Maria Schlorke


MEERESBÜRGER // Darßer NaturfilmFestival 2019

51

Dienstag, 01.10.

19:30 // Ozeaneum Stralsund

Das Wesen der Wale

Sie sind im Ozean schwebende Giganten, die größten Tiere, die unsere Erde

bevölkern: Doch obwohl Wale schon lange vor uns den Planeten bewohnten,

wissen wir Menschen nahezu nichts über das, was die Meeresriesen in ihrem

Innern bewegt. Pottwale zum Beispiel besitzen das größte Gehirn überhaupt

– doch wozu genau setzen sie es ein? Erst ganz allmählich kommen

Wissenschaftler den hohen Intelligenzleistungen der Wale auf die Spur. Auch

Meeresbiologe und Naturfilmer Rick Rosenthal taucht seit Jahrzehnten mit

Walen. Seine Erfahrungen zeigen ihm deutlich: Wale sind nicht nur clever, sie

reagieren auch emotional. Rick bricht auf zu einer besonderen Reise: Von Alaska

über Mexiko zu den klaren Gewässern vor den Cook Islands, nach

Norwegen, zu den Falklandinseln und Azoren – ob Unterwasser oder mit

Hilfe einzigartiger Flugaufnahmen, immer auf der Suche nach neuesten

Erkenntnissen über »Das Wesen der Wale«.

Programm Pre-Opening

Musikalische Einstimmung

Onyx Gong Sound Experience

Begrüßung und Einführung

Dr. Dorit Liebers-Helbig // Ausstellungskuratorin

KEIN LÄRM MEER

Filmvorführung

Das Wesen der Wale

2018 // 50 min

Regie: Rick Rosenthal // Buch: Mark Fletcher, Kayta Shirokow // Kamera: Mark Romanov, Rick

Rosenthal, Erick Higuera, Tom Piozet // Schnitt: Christian Stoppacher // Musik: Oliver Heuss //

Ton: Stefan K. Fiedler // Producer: Susanne Lummer (Terra Mater), Sabine Holzer (Terra

Mater), Tom Synnatzschke (Doclights/NDR Naturfilm), Héléne Ganichaud (ARTE) //

Produktion: Terra Mater Factual Studios in Koproduktion mit Doclights/NDR Naturfilm in

Zusammenarbeit mit ARTE FRANCE

Kontakt: Terra Mater Factual Studios // office@terramater.at // www.terramater.at


52 MEERESBÜRGER // Darßer NaturfilmFestival 2019

Sonntag, 06.10. Sonntag, 06.10.

12:00 // Ozeaneum Stralsund 14:00 // Ozeaneum Stralsund

700 Sharks

Wilde Dynastien –

Kaiser der Antarktis

Als Laurent Ballesta ein kleiner Junge war, spielt er

nicht Cowboys und Indianer, sondern träumt, wie

sein großes Vorbild zu werden: Jacques Cousteau,

der Pionier der Meeresforschung und Filmemacher.

Geträumt, getan – Ballesta ist heute Meeresbiologe

und einer der renommiertesten Unterwasserfotografen

weltweit. In 700 SHARKS nimmt er uns mit auf

das pazifische Atoll Fakarava. Dort erforscht der

Franzose seit vier Jahren das Jagdverhalten von

Grauhaien in einer Meeresschlucht. Mit spektakulären

Szenen und Bildern, die noch nie zuvor gefilmt

wurden, zeigt 700 SHARKS, wie faszinierend und

komplex das Leben unter der Oberfläche ist und

wieviel Einfluss der Mond auf das Leben des

Ökosystems Meer nimmt.

Eine Kolonie von Kaiserpinguinen versammelt sich in

der Atka-Bucht an der antarktischen Küste, nachdem

die Tiere drei Monate lang im Meer auf Nahrungssuche

waren. Nach der Ankunft der Pinguine friert die

Bucht komplett zu. Alle anderen Tiere haben diesen

Flecken Erde längst verlassen und sich auf dem

Festland in Sicherheit gebracht. Nur die Pinguine

können hier – im kältesten und erbarmungslosesten

Winter auf Erden – überleben. Um sich und ihre

neugeborenen Küken am Leben zu erhalten und die

nächste Generation ihrer Dynastie großzuziehen,

müssen sie zusammenhalten. Dem Filmteam gelingt

ein Pinguinfilm, der unvergleichbar einfühlsam und

dicht erzählt ist – die faszinierende und mitreißende

Geschichte einer Kaiserdynastie im Eis.

2018 // 90 min

Regie: Luc Marescot // Buch: Luc Marescot // Kamera: Gil Kébaíli, Luc

Marescot, Kévin Peyrusse // Schnitt: Alexis-Barbier Bouvet // Musik:

Julien Jaouen| Ton: Simon Dubois, Grégory Vincent // Producer:

Nicolas Zunino // Produktion: ARTE FRANCE in Zusammenarbeit mit

Le Cinquiéme Réve, Androméde Océanologie, Les Gens Bien

Productions, Filmin´Tahiti und CNRS Images

Kontakt: ARTE France // Sophie Soghomonian //

s-soghomonian@artefrance.fr // www.artepro.com

2019 // 44 min

Regie: Miles Barton, Will Lawson // Buch: Miles Barton, Will Lawson

// Kamera: Lindsay McCrae // Schnitt: Angela Maddick // Musik:

Benji Merrison, Will Slater, Prager Philharmoniker // Ton: - //

Redaktion: Tom McDonald (BBC) // Redaktion deutsche Fassung:

Klaus Kunde-Neimöth (WDR), Ute Beutler (rbb), Claudia Schwab

(SWR) // Producer: Rupert Barrington, Michael Gunton //

Produktion: BBC STUDIOS in Zusammenarbeit mit BBC America,

Tencent Penguin Pictures, France Télévisions und CCTV9

Kontakt: WDR // Redaktion Abenteuer Erde //

abenteuer.erde@wdr.de // www1.wdr.de


MEERESBÜRGER // Darßer NaturfilmFestival 2019

53

Sonntag, 06.10. Sonntag, 06.10.

15:30 // Ozeaneum Stralsund 17:00 // Ozeaneum Stralsund

Geheimnisvolles Mittelmeer –

Von Berberaffen und

Feuerfischen

Die Karibik –

Im Rhythmus des Lebens

Im Laufe seiner geologischen Geschichte haben sich

die Umrisse des Mittelmeers dramatisch verändert.

Bei Gibraltar war Afrika einst mit dem europäischen

Kontinent verbunden und blockierte damit den

Zufluss aus dem Atlantik. Das Mittelmeer trocknete

komplett aus und schuf so an verschiedenen Stellen

Landbrücken, über die Tiere zwischen den Kontinenten

wandern konnten. So lebten einst Flusspferde

und Elefanten auf der Insel Malta und bis hinauf nach

Deutschland gab es Affen und Löwen! Als die Landbrücke

bei Gibraltar schließlich wieder brach, füllte

sich das Mittelmeerbecken. Das Leben unter Wasser

erwachte erneut und schuf eine Unterwasserwelt von

ungeahnter Vielfalt.

2018 // 50 min

Regie: Thomas Behrend // Buch: Thomas Behrend // Kamera:

Thomas Behrend // Schnitt: Christina Hackl // Musik: Oliver Heuss //

Ton: Sven-Michael Bluhm // Redaktion: Ralf Quibeldey (NDR), Ute

Beutler (rbb) // Producer: Simon Riedel (Doclights/NDR Naturfilm) //

Produktion: Doclights/NDR Naturfilm im Auftrag von NDR und rbb

Kontakt: Doclights GmbH // naturfilm@doclights.de //

www.doclights.de

Der Vulkanismus ist einerseits Ursache für die Artenvielfalt

der Karibik, gleichzeitig aber auch eine große

Gefahr. Auf den Inseln Dominica und Guadeloupe

hat dieses Naturphänomen viele Gesichter: Es gibt

kochende Seen, giftige Schwefelaustritte, blubbernde

Flachwasservulkane wie das weltberühmte Champagne

Reef und hochaktive Tiefseevulkane. Doch

gerade weil die titanischen Kräfte aus dem Erdinnern

so rasend schnell zerstören, eröffnen sie auch immer

wieder neue Nischen. So konnte hier eine Tier- und

Pflanzenwelt entstehen, die untypisch ist für die

Karibik – über wie unter Wasser. Die Dokumentation

ist nicht nur eine Reise zu den einzigartigen Tieren.

Sie begleitet auch Einheimische und Wissenschaftler,

die versuchen, den Artenschwund aufzuhalten.

2018 // 52 min

Regie: Florian Guthknecht // Buch: Florian Guthknecht // Kamera:

Dunja Engelbrecht, Christian Lott // Schnitt: Pascal Wendlinger //

Musik: Jörg Magnus Pfeil // Ton: Pascal Wendlinger, Herbert Glaser //

Redaktion: Andrew Solomon (ORF) // Producer: Florian Guthknecht

(Flowmotion Film) // Produktion: Flowmotion Film im Auftrag

des ORF

Kontakt: Flowmotion Film // Florian Guthknecht //

floguthknecht@t-online.de // www.flowmotion-film.de


Die Foren werden präsentiert von:

54 FORUM // Darßer NaturfilmFestival 2019

Freitag, 04.10.

11:00 // Darßer Arche Wieck

Drohne – Quo vadis?

Es ist nach wie vor das ultimative Werkzeug, um Naturfilme

mit dem richtigen Production Value auszustatten. Luftaufnahmen

mit moderner Drohnentechnik sind aufgrund ihres

emissionsfreien Elektroantriebs sogar für die Nutzung in

Schutzgebieten geeignet. Neben den gestalterischen Vorteilen

der fliegenden Kamera wollen wir uns in diesem

Seminar auch mit den ethischen Gesichtspunkten dieser

wirkungsvollen Technologie auseinandersetzen. Der

erfahrene Kameramann Lars Pfeiffer stellt die State-ofthe-Art-Drohnentechnik

für Produktionen in 4K vor und

spricht über seine Erfahrungen in Verbindung mit Wildtieren

und den Einsatz in Schutzgebieten sowie Drohnenflüge

unter extremen Umweltbedingungen.

Impulsvortrag von Lars Pfeiffer (VISION AIRWAYS GmbH)

// Anschließend offene Diskussionsrunde

Freitag, 04.10.

14:00 // Darßer Arche Wieck

Das größte Raubtier Deutschlands

Im Gegensatz zum Wolf nahezu unbemerkt von dem Gros

der Bevölkerung, ist in den 1980er Jahren die Kegelrobbe

als das derzeit größte natürlich vorkommende Raubtier

zurück nach Deutschland gekehrt. Nach ihrer Unterschutzstellung

sind die lokalen Bestände in den letzten Jahrzehnten

nach und nach gewachsen und sorgen dabei nicht

nur für Wiedersehensfreude. Welches Konfliktpotential

birgt die Rückkehr dieser Art? Welche Managementstrategien

gibt es und was hat das Bild, das der Mensch

von Robben hat, damit zu tun? Der Biologe Dr. Abbo van

Neer gibt einen Überblick über derzeitige Konfliktfelder

und mögliche Lösungsansätze sowie einen Einblick in

die aktuelle Forschung.

Impulsvortrag von Dr. Abbo van Neer (Institut für Terrestrische und

Aquatische Wildtierforschung) // Anschließend offene Diskussionsrunde


Die Foren werden präsentiert von:

FORUM // Darßer NaturfilmFestival 2019 55

Samstag, 05.10.

11:00 // Darßer Arche Wieck

High Dynamic Range (HDR) –

Hype oder ein echter Mehrwert?

HDR ist ein viel beachteter Trend, an dem Sender und

Produzenten nicht mehr vorbeikommen. In diesem Forum

werden die technischen Grundlagen von HDR erläutert.

Der erweiterte Farbraum, die erhöhte »peak luminance«

sowie die verschiedenen HDR-Standards in Produktion

und Distribution stehen dabei im Fokus. Was sind die Erfahrungen

aus den ersten HDR-Produktionen? Was macht

eine solche HDR-Produktion besonders, was ist im Vorfeld,

am Set, in der Postproduktion und beim Erstellen des

Sendemasters zu beachten?

Impulsvortrag von Tammo Steinmetz (Geschäftsführer) und

Henning Sancken (Senior Colorist) von der Studio Hamburg

Postproduction GmbH // Anschließend offene Diskussionsrunde

Photografiero

Samstag, 05.10.

14:00 // Darßer Arche Wieck

Naturfilm for Future – Unsere Rolle

in der Arten- und Klimadebatte

Junge Leute haben ein großes Thema: Die Zukunft der

Erde. Eine neue Bewegung entsteht. Sie stellt Themen

in den Mittelpunkt, die im klassischen Naturfilm oft

nicht vorkommen. Wie reagieren wir auf die aktuellen

Entwicklungen? Wie können wir die junge Generation

erreichen und in ihrem Anliegen unterstützen? Wie

bringen wir uns in die Bildungsarbeit ein? Was lernen

wir von den jungen Influencern? Welche Rolle wollen

wir in der politischen Debatte übernehmen?

Offene Diskussionsrunde mit u. a. Jörn Röver (Doclights/NDR Naturfilm),

Jakob Blasel (Fridays for Future), Max Mönch und Alexander Lahl

(Die Kulturingenieure)


56 NATURERLEBNIS EXKURSIONEN // Darßer NaturfilmFestival 2019

Heike Zehrfeld

Mittwoch, 02.10.

11:00 // Parkplatz Drei Eichen

Wilder Wald

am Meer

Wanderung zu einer Dauerbaustelle

der Natur, wo der vom Wind zerzauste

Wald direkt bis ans Ufer reicht.

Dauer ca. 3 h // ohne Voranmeldung

Geführte Wanderung // Spenden willkommen

Freitag, 04.10.

16:00 // Darßer Arche Wieck

Donnerstag, 03.10.

11:00 // Am Leuchtturm Darßer Ort

Dünensand und Meeresglitzern –

Das jüngste Land im Nationalpark

Lernen Sie das überaus unternehmungslustige

»Nationale Geotop« kennen, das den Nationalpark

zum Kronjuwel des europäischen Naturerbes macht.

Dauer ca. 3 h // ohne Voranmeldung

Geführte Wanderung // Spenden willkommen

Mario Müller Jürgen Reich

Abendeinflug

der Kraniche

Exkursion zum Einflug der Kraniche am Schlafplatz Kirr

bei Zingst mit guter Beobachtungstechnik und vielen

Informationen. Fahrgemeinschaften werden gebildet.

Dauer ca. 2,5 Stunden // Preis: 10 € (Kinder 9 – 14 Jahre 5 €)


NATURERLEBNIS: FOTOGRAFIE // Darßer NaturfilmFestival 2019

57

Freitag, 04.10.

09:00 - 14:00 // Darßer Arche Wieck

Gute Fotos, harte Arbeit –

Wege zum perfekten Naturfoto

FOTOWORKSHOP

mit Hermann Hirsch und Karsten Mosebach

Spitzenbilder aus der Natur sind kein Zufall, sondern das

Ergebnis gründlicher Recherche, guter Vorbereitung,

strukturierter Arbeitsweise und vor allem großer Geduld

und Beharrlichkeit. Hermann Hirsch und Karsten

Mosebach zeigen in diesem Seminar, wie sie sich ihre

Motive erarbeiten. Dabei beschreiben sie, illustriert mit

vielen Einzelbildern, dass zwischen der ersten Bildidee

und einem perfekten Naturfoto ein kontinuierlicher

Entwicklungsprozess liegt. Jedes Bild wird immer wieder

hinterfragt, korrigiert und optimiert – bis das Resultat ihre

hohen Ansprüche erfüllt.

Die Referenten stellen Blitzgeräte und Lichtschranken zur

Verfügung, mit denen die Seminarteilnehmer direkt vor Ort

diverse Settings aufbauen und testen können. Auf diese Art

und Weise können praktische Erfahrungen zum Einsatz

von Kunstlicht in der Naturfotografie gesammelt werden.

Mitbringen: Gerne eigene Blitzgeräte und Kameras.

Die Teilnahmegebühr beträgt 59 € pro Person.

Anmeldung unter post@deutscher-naturfilm.de oder während

des Festivals an der Festivalinfo in der Darßer Arche.

// Fotoausstellung von Uli Kunz

02. - 06.10.

10:00 - 17:00 // Darßer Arche Wieck

Kegelrobben vor Helgoland

Der Meeresbiologe Uli Kunz nimmt regelmäßig an

abenteuerlichen Expeditionen teil und arbeitet als

Fotograf und Kameramann für wissenschaftliche

Institute und Fernsehsender. Als Moderator für die

bekannte Sendung »Terra X« ist er für das ZDF in

gefrorene Gletscherhöhlen auf Spitzbergen geklettert,

in wassergefüllten Höhlen der Bahamas abgetaucht

und hat im Pazifik singende Buckelwale fotografiert.

Er hat sich aber auch intensiv unserem größten

heimischen Raubtier gewidmet: der Kegelrobbe.

Vor der Insel Helgoland gelangen ihm beeindruckende

Aufnahmen dieser faszinierenden Wildtiere. Einige

seiner Bilder zeigen wir in einer kleinen Ausstellung

in der Darßer Arche in Wieck.


58 IM GESPRÄCH … // Darßer NaturfilmFestival 2019

Auf dem Festival:

Freitag, 04.10.

14:00 // Darßer Arche Wieck

Dr. Abbo van Neer

Das größte Raubtier

Deutschlands

Impulsvortrag

und offene Diskussion

mit Dr. Abbo van Neer

Festivalleiter Kai Lüdeke im Gespräch mitDr. Abbo van Neer,

Biologe im Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung,

zu unserem diesjährigen Titelmotiv: Die Kegelrobbe.

// Was fasziniert Sie am meisten

an der Kegelrobbe?

Kegelrobben sind in meinen

Augen als größtes deutsches

Raubtier schon alleine durch ihr

mächtiges Erscheinungsbild

faszinierend. Beobachtet man sie

dann, wird einem schnell auffallen,

dass im Gegensatz zum Bild der

schlafenden Robbe am Strand,

welches wir als erstes vor Augen

haben, diese Tiere vor Kraft nur so

strotzen und auch an Land enorm

schnell und wendig sein können.

// Wo leben in Mecklenburg-

Vorpommern die meisten

Kegelrobben?

In Mecklenburg-Vorpommern hat

man im Greifswalder Bodden die

beste Chance auf Kegelrobben zu

treffen. Besonders am Großen

Stubber sowie auf der Greifswalder

Oie wurden in den letzten

Jahren vermehrt Tiere gesichtet.

Aber auch an anderen Stellen

wie dem Kap Arkona können

heutzutage wieder Kegelrobben

angetroffen werden.

// Ist die Kegelrobbe in der Ostsee

vom Aussterben bedroht?

Wenn man die gesamte Population

der Ostsee-Kegelrobbe

betrachtet, gibt es keinen Grund

zur Sorge. Allerdings unterscheiden

sich die lokalen Bestände

deutlich je nachdem, in welcher

Region man guckt. Zum Beispiel

gilt der Bestand im Botnischen

Meeresbusen (hauptsächlich

Schweden und Finnland) als stabil

und ungefährdet. Der Bestand in

deutschen Gewässern ist hingegen

deutlich kleiner, und nur

langsam findet die Kegelrobbe

hier wieder zurück in ihren

angestammten Lebensraum.

// Warum ist die Kegelrobbe

für den Lebensraum Ostsee

so wichtig?

Kegelrobben sind in der Ostsee

die größten marinen Raubtiere

und nehmen damit eine

besonders wichtige Rolle im

komplexen Nahrungsnetz des

Ökosystems ein. Diese so

genannten Top-Prädatoren sorgen

für ein gewisses Gleichgewicht im

Ökosystem. Sie fressen vor allem

Fische, die sich wiederum von

kleineren Fischen, Plankton oder

anderen Wirbellosen ernähren.

Fallen die Top-Prädatoren weg

oder werden massiv reduziert,

kann ein Ungleichgewicht mit

zum Beispiel einer Überzahl an

kleinen Raubfischen entstehen,

die sich dann wiederum von Kleinfischen

oder Fischlarven ernähren

und so eine Abwärtsspirale

auslösen können, die das

Ökosystem zusammenbrechen

lässt. Solche sogenannten

»trophischen Kaskaden« sind

bereits in verschiedenen

Ökosystemen beobachtet worden.

Nahrungsnetze sind allerdings

extrem komplex, und es ist immer

nur schwer vorherzusagen was

genau passiert, wenn man einen

Teil davon stark verändert.


JUGEND-NATURFILMCAMP // Darßer NaturfilmFestival 2019

59

Annett Storm

Jugend-NaturfilmCamp 2019

Filme können ein wichtiges Medium sein, sich fürdie Natur zu begeistern,

sie detailgetreu zu beobachten und ihren Schutzwert zu erkennen. Im

Jugend-NaturfilmCamp 2019 konnten vom 5.-9. August wieder

12 Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren ihre Begeisterung für die

Natur auffangen und filmisch umsetzen. Betreut wurden sie dabei von

Medienpädagogen aus dem Filmbüro M-V und Umweltpädagogen

aus dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft.

Gefördert durch:

Unterstützt von:

Die im Camp produzierten Filme feiern auf dem Darßer Naturfilm-

Festival am 5. Oktober um 14:00 Uhr im Kakadu-Programm im

Kulturkaten Prerow ihre Premiere.

Das diesjährige Jugend-NaturfilmCamp wurde durch die Unterstützung

der Flächenagentur M-V GmbH, einer 100%igen Tochter der Stiftung

Umwelt- und Naturschutz M-V möglich gemacht. Zweck der

Flächenagentur ist die Förderung des Natur- und Landschaftsschutzes.

Dazu gehört die Entwicklung, Umsetzung und Verwaltung von eigenen

und fremden Ökokonten sowie die Verwaltung und Überwachung von

Kompensationsmaßnahmen im Bereich des Naturschutzes, mit denen

Unternehmen der öffentlichen Hand oder private Unternehmen

beauflagt wurden.


60 SCHULPROGRAMM // Darßer NaturfilmFestival 2019

Mittwoch, 02.10.

// Zingst

Alarm im Garten

Viele Tiere fühlen sich in unseren Gärten wie

zuhause. Einige davon, wie Igel oder Eisvogel, sind

äußerst beliebt, werden regelrecht verwöhnt.

Andere hingegen, allen voran der Maulwurf,

genießen wenig Sympathie und werden verfolgt.

Die Gartenbesitzerin versucht alles, um den

ungeliebten »Buddler« wieder loszuwerden, doch

der fühlt sich in seinem neuen Zuhause äußerst

wohl und beginnt sogleich, sich unter dem fein

gepflegten Rasen auf seine Art einzurichten.

2018 // 43 min

Regie: Joachim Hinz, Beatrix Stoepel // Buch: Beatrix Stoepel //

Kamera: Joachim Hinz // Schnitt: Katrin Dücker-Eckloff // Musik:

Oliver Heuss // Ton: Sven-Michael Bluhm, Tonsynchron //

Redaktion: Gabriele Conze (WDR) // Producer: Joachim Hinz

(hinz-naturfilm) // Produktion: hinz-naturfilm im Auftrag des WDR

Kontakt: naturfilm-hinz // info@naturfilm-hinz.de //

www.naturfilm-hinz.de

Mittwoch, 02.10.

// Prerow

Elefanten hautnah –

ungewöhnliche Nachbarn

2019 // 50 min

Regie: Jens Westphalen, Thoralf Grospitz // Buch: Jens Westphalen,

Thoralf Grospitz // Kamera: Jens Westphalen, Thoralf Grospitz //

Schnitt: Klaus Müller // Musik: Jörg Magnus Pfeil, Siggi Mueller,

Sebastian Haßler // Ton: Sven-Michael Bluhm // Redaktion: Ralf

Quibeldey (NDR), Monika Schäfer (NDR/ARTE) // Producer: Britta

Kiesewetter (Doclights/NDR Naturfilm) // Produktion: Zorilla-Film

und Doclights/NDR Naturfilm im Auftrag von NDR und ARTE

Kontakt: Doclights GmbH // naturfilm@doclights.de //

www.doclights.de

Elefanten sind die größten Säugetiere, die über

unsere Erde ziehen. In der Savanne Botsuanas gibt

es sie noch zu Tausenden. Ihre außergewöhnliche

Empfindsamkeit und ihre sozialen Bindungen sind

die Grundlage ihres Überlebens. Doch Afrikas

Elefanten wandern einer ungewissen Zukunft

entgegen. Wo sich ihre Wege mit denen der

Menschen kreuzen, prallen Welten aufeinander

und Konflikte sind keine Seltenheit. Was wissen wir

tatsächlich über sie? Und gibt es eine gemeinsame

Zukunft für Elefanten und Menschen?


SCHULPROGRAMM // Darßer NaturfilmFestival 2019

61

Mittwoch, 02.10.

// Prerow

Kuh im Glück

Kühe gelten als Sinnbild für idyllisches Landleben.

Doch die meisten Rinder stehen im Stall und nicht

auf der Weide. Die schwarzweiße Leitkuh Samura

hat das Glück, sechs Monate im Jahr im Kreis ihrer

kleinen Herde auf Wiesen in Süddeutschland

verbringen zu dürfen. Auf ihrem Biohof genießt sie

weiche Böden, frische Düfte und saftiges Grünfutter,

kämpft dafür aber mit Wind, Wetter und Parasiten.

Die hautnahe Geschichte von Samura und ihrer

Herde offenbart unterhaltsam, ungewöhnlich und

spannend die überraschenden Seiten im

Privatleben eines sympathischen Nutztiers.

2018 // 52 min

Regie: Herbert Ostwald // Buch: Herbert Ostwald // Kamera: Klaus

Scheurich, Alexandra Sailer, Steffen Sailer, Klaus Weißmann, Erick

Sick // Schnitt: Andreas Tiletzek // Musik: Mark Joggerst // Ton:

Oliver Engelhardt // Redaktion: Petra Boden (ZDF/ARTE) //

Producer: Annette Scheurich (Marco Polo Film) // Produktion:

Marco Polo Film im Auftrag von ZDF und ARTE

Kontakt: Marco Polo Film AG // office@marco-polo-film.de //

www.marco-polo-film.de

Mittwoch, 02.10.

// Prerow

Expedition Europa –

Die Geburt des Kontinents

2018 // 51 min

Regie: Mona Haffner, Ralf Blasius // Buch: Mona Haffner, Ralf

Blasius // Kamera: Ricardo E. Garzon Mesa // Schnitt: Lodur

Tettenborn, Klaus Kübel // Musik: Jörg Magnus Pfeil, Siggi Mueller //

Ton: Peer Hoffmann, Fabian Helpenstein // Redaktion: Renate Marel

(ZDF), Petra Boden (ARTE) // Producer: Wolfram Giese (K22 Film) //

Produktion: K22 Film im Aufrag von ZDF und ARTE

Kontakt: K22 Film // office@k22film.de // www.k22film.de

Geologe Colin Devey ist auf der Suche nach den Ursprüngen

des europäischen Kontinents. Auf der schottischen

Insel Lewis findet er die ältesten Gesteine Europas. Sie

bilden das Fundament der schottischen Highlands. Ein

Ausflug zum berühmten Loch Ness lässt den lang gezogenen

See als Teil einer uralten Plattengrenze erkennen,

die sich quer über die Nordhalbkugel zieht. Auch in den

zentralen Regionen Europas ist naturgeschichtlich eine

Menge passiert. Viele dieser Gebiete gehörten zu den

Rändern zweier Ur-Erdteile – Gondwana und Laurussia,

die vor 350 Millionen Jahren aufeinandertrafen und

ein riesiges Gebirge bildeten. Ihre heutigen Überreste,

die Mittelgebirge, gehören zu den schönsten

Landschaften Europas.


Guter Film hat

einen haken

Ab 1. November kostenfrei Filme einreichen

und Chance auf 9.000 € Preisgeld sichern!

Einsendeschluss: 17. Januar 2020

» fish-festival.de

Altes Schifferhaus …endlich Urlaub!

www.altesschifferhaus.de


MODERATION // Darßer NaturfilmFestival 2019

63

Moderatoren

Ivo Bozic

Geb. 1968, arbeitete seit 1994 als

Journalist und als Redakteur für

verschiedene Tageszeitungen.

Er war wissenschaftlicher

Mitarbeiter für den Bundestagsausschuss

für Forschung und

Bildung und gehörte 1997 zu den

Gründern der Wochenzeitung

»Jungle World«. Seit 2015 betreut

er Naturbildungsprojekte der

Deutschen Wildtier Stiftung.

Lothar Frenz

Geb. 1964, arbeitet seit 1991als freier

Journalist und Autor und schreibt

regelmäßig für das Magazin GEO.

Zudem war er u. a. als Redakteur in

der Umweltredaktion beim ZDF und

in der ARTE-Sendung »GEO-TV«

tätig und produziert Naturdokumentationen

für das ZDF und den NDR.

Seit 2017 ist er Kuratoriumsvorsitzender

der Deutschen NaturfilmStiftung.

Hellmuth Henneberg

Geb. 1958, Moderator, Sachbuchautor,

arbeitet als Redaktionsleiter beim rbb,

wo er u. a. mehr als 25 Jahre das

Wissenschafts- und Umweltmagazin

OZON moderiert hat.

Ilona Jentschke

Geb. 1985, studierte Biologie und

Naturschutz und arbeitete drei Jahre

in einem bundesweiten Amphibienschutzprojekt.

Bei der Deutschen

Wildtier Stiftung konzipiert und managt

sie seit 2017 Naturbildungsprojekte

für Kindergärten und Grundschulen.

Zudem führt sie Dialogforen

und Seminare für pädagogisches

Fachpersonal durch.

Michelle Schoenbein

Eric Mayer

Geb. 1980, arbeitet seit nunmehr

15 Jahren als Moderator, Reporter und

Redakteur für Radio und Fernsehen.

Er steht dabei für einen fundierten

und gleichzeitig unterhaltsamen

Wissensjournalismus, bei dem es um

mehr geht als um bloße Informationsvermittlung.

Seit 2006 ist Eric Mayer

beim ZDF. Dort ist er u. a. Moderator

des Wissensmagazins für Kinder

und Jugendliche »pur+«.

Michael Miersch

Geb. 1956, leitet die Bereiche

Bildung und Kommunikation der

Deutschen Wildtier Stiftung.

Davor war er Ressortleiter »Wissen«

beim »Focus«. Als Redakteur

schrieb er für verschiedene

Zeitungen und Magazine (»natur«,

»Die Welt«). Außerdem wirkte er

als Naturfilm-Autor und verfasste

Bücher zu Themen aus

Wissenschaft und Politik, von

denen einige Bestseller wurden.

Stefanie Neumann

Geb. 1987, ist studierte Sozial-, Erziehungs-

und Kulturwissenschaftlerin und

zertifizierte Naturpädagogin. Als Projektmanagerin

der Deutschen Wildtier Stiftung

konzipierte und leitete sie Naturbildungsprojekte

im Elementar- und Primärbildungsbereich.

Seit 2017 ist sie als

Projektleiterin im Ausstellungsbereich

mit den Schwerpunkten Natur, Kultur

und Bildung tätig.


64 ÜBER UNS // Darßer NaturfilmFestival 2019

Ludwig Nikulski

Ende 2016 wurde in Wieck a. Darß die Deutsche NaturfilmStiftung gegründet. Mit dem

Festival auf dem Darß, dem Deutschen NaturfilmPreis und der Stiftung ist damit ein Zentrum

des deutschen Naturfilms entstanden. Die NaturfilmStiftung soll helfen, das Genre für Macher,

Sender, das Publikum, aber auch für den Naturschutz und die Politik interessanter zu machen.

Gleichzeitig will die Stiftung engagierten Naturfilmern Rückenwind verschaffen und eine

Plattform zum Erfahrungsaustausch bieten.

Kuratorium

Gabriele Conze (Redaktionsleiterin WDR i. R.)

Lothar Frenz // Vorsitzender (Biologe und Journalist)

Ralf Fronz (Redakteur MDR)

Jan und Melanie Haft (Filmemacher und Produzenten nautilusfilm)

Rosie Koch (Biologin und Filmemacherin)

Jörn Röver (Produzent Doclights/NDR Naturfilm)

Annette Scheurich (Filmemacherin und Produzentin Marco Polo Film AG)

Claudia Sewig // stellv. Vorsitzende (Journalistin WELT)

Kathrin Succow (Stiftungsrat Michael-Succow-Stiftung)


ÜBER UNS // Darßer NaturfilmFestival 2019

65

Festivalteam

Leitung // Kai Lüdeke

Festivalorganisation // Kai Lüdeke, Annett Storm

Mitwirkung // Jan Baginski, Uwe Madel, Hajo Graf Vitzthum

Beratung // Lothar Frenz, Monika Seiffert, Tom Synnatzschke

Helfer-Team // Annalena Amschler, Janeti Attula,

Anna Bochmann, Bernd Burfeind, Beate Feldt, Laura Götze,

Claudia Hameister, Kerstin Hein, Gerald Heitzig,

Jörg Hoffmann, Stephanie & Regy Hundertmark,

Heike Kampe, Anja & Joachim Kipcke, Andrea Kraft,

Stefan Kroner, Heide Michaelis, Carola Muench,

Dominique Niessner, Kristin Nolte, Paul & Peer Pangritz,

Ralf Perlak, Jennifer Petsch, Lilia Reisig, Antje & Klara Schmidt,

Elke Schünemann, Barbara Steffen, Dirk Vegelahn

Koordination Festivalzentrum //

Marina Günther, Mandy Krüger-Falk

Technik und Filmprojektion //

Landlicht Projektion und Medientechnik

Trailer // Volker Arzt, Katrin Dücker-Eckloff, Kai Lüdeke

Event-Fotograf // Ludwig Nikulski

Kontakt

Deutsche NaturfilmStiftung gGmbH

Bliesenrader Weg 2 // 18375 Wieck a. Darß

Telefon (038233) 703810 // post@deutscher-naturfilm.de

www.deutscher-naturfilm.de


66 TICKETS // Darßer NaturfilmFestival 2019

Tickets

Normal Kinder bis 14 Jahre

Einzelkarte 8 € 4 €

Festivalkarte (ohne Pre-Opening und Preisverleihung) 38 € Nur bis 30.09. buchbar 18 €

Einzelkarte Pre-Opening (Vorverkauf 10 €) 12 € -

Einzelkarte MeeresBürger 5 € 3 €

Einzelkarte Kinoschiff 12 € 6 €

Verleihung Deutscher NaturfilmPreis 28 € 19 €

Vorverkauf

Onlinetickets: www.deutscher-naturfilm.de

Wieck // Darßer Arche

Prerow // Kurverwaltung

Born // Kurverwaltung

Zingst // Kurhaus und Max Hünten Haus

Ahrenshoop // Kurverwaltung

Verkauf Tageskassen Restliche Tickets werden am jeweiligen

Veranstaltungsort verkauft. Die Tageskassen öffnen 30 Minuten vor Beginn.

Unterkunft

Wieck // (038233) 201 // wieck@darss.org // www.darss.org

Prerow // (038233) 6100 // info@ostseebad-prerow.de // www.darss.org

Born // (038234) 50421 // info@darss.org // www.darss.org

Zingst // (038232) 8150 // zimmervermittlung@zingst.de // www.zingst.de

Ahrenshoop // (038220) 666612 // info@ostseebad-ahrenshoop.de // www.ostseebad-ahrenshoop.de

Die Tickets sind heiß begehrt – wir

empfehlen Ihnen frühzeitig Plätze für Ihre

Wunschfilme zu sichern. Ansonsten könnte

es wie im Film »Wilde Dynastien – Kaiser

der Antarktis« (am Sonntag im Ozeaneum),

ziemlich eng werden. Am besten online

unter www.deutscher-naturfilm.de

Titelfotos: Robert Marc Lehmann // stock.adobe.com: Richard Carey · Thomas Reimer

Design: WERK3.de // Druck: Druckerei Weidner GmbH, Rostock


6

KATEGORIE // Darßer NaturfilmFestival 2018

Die Die Ostseehalbinsel im im Nationalpark

«Vorpommersche Boddenlandschaft»

Seeluft atmen

Ferienunterkünfte Ferienunterkünfte auf dem auf Darß dem Darß

in Prerow, in Prerow, Born Born und Wieck und Wieck finden finden Sie auf Sie auf

www.darss.org www.darss.org

Prerow Prerow

Born Born

Wieck Wieck

Tel. 03 82 Tel. 33.61 03 82 00 33.61 00

Tel. 03 Tel. 82 34.50 03 82 421 34.50 421

Tel. 03 Tel. 82 33.201 03 82 33.201

ostseebad-prerow.de

ostseebad-prerow.de

darss.org darss.org

erholungsort-wieck.de

erholungsort-wieck.de

Bestellen Bestellen Sie auch Sie auch den Darßer den Darßer Gastgeberkatalog!

Gastgeberkatalog!


PARTNER // Darßer NaturfilmFestival 2019

Präsentiert von:

Mit freundlicher Unterstützung von:

Gefördert durch das Land

Mecklenburg-Vorpommern,

vertreten durch die Staatskanzlei.

Gefördert durch das Land als Maßnahme der

Umweltbildung, -erziehung und -information

von Vereinen und Verbänden.

Gefördert durch die Norddeutsche Stiftung

für Umwelt und Entwicklung (NUE) aus Erträgen

der Lotterie BINGO! Die Umweltlotterie.

Stiftung der

Sparkasse Vorpommern

für Wissenschaft, Kultur,

Sport und Gesellschaft

Ihr

Zuhause auf dem Darß

Zu jeder Jahreszeit

ein Rückzugsort

Gefördert durch den

Landkreis Vorpommern-Rügen

erstklassig · regional · bio

Mecklenburg-Vorpommern

Hotel Haferland GmbH

Wieck auf dem Darß

Bauernreihe 5a

Telefon 03 82 33/68-0

Fax 03 82 33/68-220

info@hotelhaferland.de

www.hotelhaferland.de

Medienpartner:

klimaneutral

natureOffice.com | DE-324-233657

gedruckt