S-Takt_Dresden_September_2019_Web

TAKTMagazin

September 2019

Die Pilzsuche geht los

© stock.adobe.com.com/Soloviova Liudmyla

Die Saison ist eröffnet: Eifrige Pilzsucher streifen in

den kommenden Wochen durch die sächsischen Wälder

auf der Suche nach kulinarischen Schätzen – erfreut

über jeden Maronen-, Stein- oder Birkenpilz, der erst

im Korb und später daheim in der Pfanne landet. Der

Dresdner Pilzexperte Stefan Zinke hat bereits im Juni

erste Pilze rund um Dresden gefunden. Dabei gehe es

ihm nicht allein um den Sammelerfolg, sondern auch

um das Erlebnis in der Natur. Er empfiehlt, das Auto

für die Pilzsuche im Sinne der Natur daheim zu lassen

und stattdessen mit S-Bahn, Straßenbahn und Bus

zur Wandertour in die heimischen Wälder zu fahren.

S-Takt ist seinem Rat gefolgt und hat sich auf Pilzsuche

begeben. Seite 2

Bahn-Tipp

Das ganze S-Bahn-Netz auf einen Blick

© VVO/Schmidt

Die neuen Liniennetzpläne hängen in den S-Bahnen aus.

Drei Linien, 48 Halte, 127 Kilometer: Um

Fahrgästen eine bessere Orientierung zu

ermöglichen, sind alle S-Bahnen mit neuen

Netzplänen ausgestattet. Die vereinfachte

Darstellung der Linienführung zeigt alle Halte

zwischen Bad Schandau und Meißen, Freiberg

und dem Dresdner Flughafen an. Auch die

Umstiegsmöglichkeiten zu den anderen Verkehrsmitteln

im Verkehrsverbund Oberelbe

(VVO) sind übersichtlich dargestellt. Erstellt

und finanziert wurden die Netzpläne durch

den VVO.

bahn.de/s-bahn-dresden

BAHN-NEWS

Unsere Fahrgäste werden

Abo-Botschafter

In der neuen Abo-Kampagne

von DB Regio stehen unsere

Fahrgäste im Mittelpunk t.

So wie Michael aus

Dresden: Er ist einer von

fünf Bahnfahrern aus

Sachsen, Sachsen-Anhalt und

Thüringen, die der Kampagne ein

Gesicht geben. Als Abo- Botschafter

beschreiben sie, was sie an dem Abo schätzen.

Übrigens: Wer sich bis 22. September für das Abo

entscheidet, bekommt einen Bonus von 35 Euro.

Abo-Botschafter Michael aus Dresden verrät,

welche Vorteile ihm am wichtigsten sind. Seite 3

© DB AG/Martin Förster

GEWINNSPIEL IM SEPTEMBER: Gewinnen Sie eines von drei praktischen Pilzmessern. Seite 4


Seite 2

September 2019 . Titelthema

Fortsetzung Titelthema Seite 1

© istock.com/Mypurgatoryyears

Pilzsuche in der Region

Dresdner Heide: Ein weitläufiges Wegenetz führt durch

das Waldgebiet. Der Kletterwald Klotzsche ist beliebtes

Ausflugsziel.


Mit der bis Dresden-Klotzsche, von dort Einstieg

in die Dresdner Heide, zum Beispiel Wanderung

entlang der Prießnitz in Richtung Langebrück.

Tharandter Wald: Noch mehr Informationen über

heimische Flora, Fauna und Pilze gibt es im Forstbotanischen

Garten.


Mit der bis Edle Krone, von dort Einstieg in den

Tharandter Wald, Wanderwege in Richtung Grillenburg

Was heimische Wälder bieten

Sächsische Schweiz: Die Nationalparkverwaltung

informiert über die Sammelgebiete.


Mit der bis Bad Schandau, von dort Weiterfahrt

mit der Nationalparkbahn (U 28) bis Sebnitz.

Zum Ende des Sommers haben die sächsischen Wälder

ihren ganz besonderen Reiz und faszinieren viele Wanderer.

Die haben es auch auf die Pilze abgesehen. „Vor allem im

Herbst strömen die Besucher geradezu in den Wald, um

ihre Körbe zu füllen“, sagt Teresa Brose vom Staatsbetrieb

Sachsenforst. In der Region bieten sich dafür insbesondere

die Dresdner Heide, der Tharandter Wald sowie die Randgebiete

der Sächsischen Schweiz an. „Denn im Kernbereich

des Nationalparks ist das Pilzesammeln nicht erlaubt“, sagt

sie. Dafür empfiehlt sie die Wälder um Sebnitz, wo es in den

Nadelwäldern ebenfalls einen guten Pilzbestand gibt. Von

Bad Schandau aus kommen Pilzsucher mit der Nationalparkbahn

(U 28) nach Sebnitz und können von dort aus zu

verschiedenen Wanderungen aufbrechen.

Tierische Begegnung bei der Pilzsuche

Stefan Zinke aus Dresden ist dagegen gern im Tharandter

Wald und der Königsbrücker Heide unterwegs. Der

37-Jährige engagiert sich als Pilzberater in Dresden und

Umgebung und kennt sich gut aus. Wenn Sammler nicht

genau wissen, was sie gefunden haben, können sie sich bei

ihm melden. Grundsätzlich gilt aber: Man sollte nur Pilze

für Speisezwecke sammeln, die man auch kennt. Wer fündig

geworden ist, dreht den Pilz sanft aus dem Boden und

schließt die Fundstelle mit etwas Erde wieder. So wächst

mitunter ganz schnell an gleicher Stelle ein neuer Pilz

heran. Mit einem scharfen Messer können die Fundstücke

schon im Wald grob gereinigt werden. Spezielle Pilzmesser

sind dafür mit einem feinen Pinsel ausgestattet. Ein

Baumwolltuch eignet sich für den schonenden Transport.

Für Stefan Zinke ist die Pilzsuche mehr als die Jagd nach

den kulinarischen Freuden. „Ich bin gern in den Wäldern

unterwegs und erfreue mich an der Natur“, sagt er. Bei

der Suche nach Pilzen ist er schon Rehen begegnet und

konnte Greifvögel beobachten. „Es kommt auf das ganze

Naturerleben an“, sagt er. Wie viele Pilze es in diesem Jahr

geben wird, das kann er noch nicht sagen. „Dafür muss es

immer mal wieder regnen, auch im Sommer“, sagt Stefan

Zinke. Wenn das Wetter passt, können Wanderer durchaus

viele Maronen und Steinpilze in sächsischen Wäldern

finden. „Auch Birkenpilze gibt es dann viele“, sagt er.

Sein Geheimtipp: Der flockenstielige Hexen-Röhrling.

Optisch ähnelt der mit der dunkelbraunen Kappe einer

Marone. An der Luft färbt sich das gelbe Fleisch des Stiels

schnell tiefblau. „Gekocht ist dieser Pilz hervorragend und

schmeckt köstlich“, sagt der Kenner.

Köstliches aus der Pfanne

Pilze sollten übrigens möglichst frisch zubereitet und dann

gegessen werden. Ernährungsexperten empfehlen, diese

nicht länger als zwei Tage an einem kühlen Ort aufzubewahren.

Vor dem Braten müssen sie sorgfältig geputzt

werden. Da Pilze zu etwa 90 Prozent aus Wasser bestehen,

können sie ohne Zugabe von Flüssigkeit in etwas Öl oder

Butter im eigenen Saft dünsten. Kurz vor dem Servieren

machen frische Kräuter das Gericht erst richtig lecker.

Getrocknete Pilze eignen sich dagegen zum Verfeinern von

Soßen, Ragouts oder Pasteten. Dafür die Pilze in dünne

Scheiben schneiden und auf Backpapier bei 50 Grad Celsius

mehrere Stunden im Ofen trocknen lassen. Viele weitere

Informationen zum Sammeln, Putzen und Zubereiten der

Pilze gibt die Deutsche Gesellschaft für Mykologie.

dgfm-ev.de


Lesetipp: „Pilze zum Genießen – das Familien-Pilzbuch

für Küche, Kreativität und Kinder“, Rita und Frank Lüder

© Arne Willenberg

Trompetenpfifferlinge sind essbar und besonders geschützt. Wer welche

findet, darf dennoch kleine Mengen sammeln.

Region

Sachsens Winzer laden zur Kostprobe

Ab September schenken die Winzer in der Region

die neuen Weine aus. Der Jahrgang 2018 verspricht

Gutes: Die heißen Sommerwochen haben die Trauben

besonders süß werden lassen. „Deshalb war das Most gewicht

sehr hoch. Das ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal

und Indikator für den Alkoholgehalt der Weine“, sagt

Meißens Weinkönigin Lisa Leinemann. Gleichzeitig

beginnt jetzt die Lese für den nächsten Jahrgang.

Gefeiert wird der heimische Wein auf zahlreichen

Festen in den Ortschaften und Weingütern entlang

der Elbe. „Das ist eine gute Gelegenheit, um auch mal

einen unbekannten Wein zu probieren“, sagt Lisa

Leinemann. Die Wein königin mag am liebsten die

kleinen Weingüter und das persönliche Gespräch mit

den Winzern. „Auf Weinfesten befindet man sich als

Liebhaber des Rebensaftes selbstverständlich in bester

Gesellschaft. Und ich kann die Liebe zur Heimat mit den

Winzern teilen.“

© Eckhard Kahle

Sachsens Weinhoheiten laden zur Kostprobe ein.

© Albergo GmbH

Herbst- und Weinfest Altkötzschenbroda, 27. bis

29. September: Gemütliche Weingärten und urige

Weinhöfe warten auf dem historischen Dorfanger auf die

Besucher. Die genießen die köstlichen Weine und frischen

Federweißer bei Livemusik, Kleinkunst und Theater.

weinfest-radebeul.de


Mit der

bis Radebeul, dann 5 Minuten Fußweg.

Weinfest Meißen, 27. bis 29. September: Regionale

Winzer präsentieren sich und ihre Weine in der

Meißner Altstadt. Auf 30 Bühnen gibt es Musik und

Unterhaltung. Bis zum Burgberg hoch wird gefeiert.

Höhepunkt ist der große Umzug am Sonntag.

meissner-weinfest.de


Mit der

bis Meißen Altstadt.


September 2019 . Aktuelles Seite 3

Dresden

© DB AG/Martin Förster

Mal in der Woche und hat schon einen Marathon absolviert.

Im September will er erneut auf der Langstrecke

starten, dieses Mal in Berlin.

Die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt Michael auch in

seinem Alltag: Er arbeitet in der Dresdner Innenstadt bei

der Kriminalpolizei. Dort nach einem Parkplatz fahnden,

damit hält er sich nicht auf. Dann nutzt sogar der leidenschaftliche

Autofahrer lieber entspannt die S-Bahn. „Mit

dem Auto habe ich mehr Stress, finde keinen Parkplatz und

stehe mitunter im Stau“, sagt er. Der Familienvater nutzt

dafür das VVO-Abo der Deutschen Bahn. „Ich habe mich

bewusst dafür entschieden“, meint er. Auch, weil ab 18 Uhr

seine Familie auf seiner Fahrkarte kostenfrei mitfährt.

„Parkplatz?

Brauche ich nicht!“

Michael aus Dresden ist leidenschaftlicher Läufer. Derzeit trainiert er für den Berlin-Marathon.

Wenn Michael aus Dresden zum Lauftraining will, dann

steigt er erst einmal in die S-Bahn. Von Dölzschen aus,

wo er mit seiner Frau und dem Sohn in einem kleinen

Reihenhaus wohnt, fährt er nach Heidenau oder Meißen.

Seine Laufstecke beginnt direkt am Bahnhof: Der asphaltierte

Weg eignet sich perfekt für seinen Sport. Mit Blick

auf die Elbe und die Natur legt Michael los, Schritt für

Schritt, Kilometer um Kilometer geht es entlang der

Elbwiesen nach Dresden zurück. „Der Laufsport ist

optimal für mich“, sagt der 42-Jährige. Er trainiert vier

„Das Abo gibt mir maximale Flexibilität.“

„Der ÖPNV ist in Dresden gut ausgebaut, ich kann Bus,

Straßenbahn und S-Bahn super kombinieren und komme

schnell von A nach B.“ Das gefällt ihm auch, wenn er am

Wochenende mit der Familie unterwegs ist. Gemeinsam

machen sie Ausflüge in die Umgebung oder bummeln

durch die Stadt. „Das Abo gibt mir maximale Flexibilität in

meinem Leben, für meine Hobbys, für den Weg zur Arbeit

und bei Familienaktivitäten“, findet Michael. Der Preis ist

auch ein Vorteil. Zudem ist die Karte innerhalb der Familie

übertragbar und an Wochentagen ab 18 Uhr sowie am

Wochenende fahren Frau und Sohn kostenfrei mit.

bahn.de/mein-abo

Dresden

Riesa

Sachsen feiert in Riesa

Rund 285.000 Besucher strömten im vergangenen Jahr zum Tag der Sachsen nach

Torgau. Nicht weniger werden in diesem Jahr in Riesa erwartet, wenn die Stadt unter

dem Motto „Wie die ‚Wiesn‘. Nur besser!“ vom 6. bis 8. September zu Sachsens größtem

Volksfest einlädt. „Ich freue mich sehr, dass wir zum zweiten Mal Gastgeber für den

Tag der Sachsen sein dürfen. Damit werden wir unser 900. Stadtjubiläum krönen“,

sagt Riesas Oberbürgermeister Marco Müller. So sei ein großer Umzug geplant, der die

Geschichte der Stadt Riesa noch einmal lebendig werden lässt.

© Schlösserland Sachsen, Ben Walther

Fürstenhochzeit in Dresden

Im September 1719 ließ August der Starke einen Monat lang die Hochzeit seines Sohnes

mit der österreichischen Kaisertochter Maria Josepha feiern. Ein wahrhaft großes

Spektakel, das die Dresdner anlässlich des 300-jährigen Jubiläums heute noch einmal

erleben können. Dafür wurde inmitten der barocken Architektur des Dresdner Zwingers

eine Filmkuppel mit einer 30 mal vier Meter großen Leinwand aufgebaut. Bis Ende des

Jahres können sich die Besucher auf eine multimediale Zeitreise begeben und erleben

dort, wie Hunderte Reiter in einer glamourösen Parade an ihnen vorüberziehen, ganz

so wie zur Fürstenhochzeit vor 300 Jahren. „Wir machen historische Fakten sichtbar

und bieten unseren Gästen gleichzeitig ein neues, einzigartiges Erlebnis. Historische

Detailtreue hatte bei unserer Arbeit den Vorrang“, erklärt Kurator Dr. Dirk Welich.

Dafür haben die Organisatoren historische Details für den Film digital konstruiert.

Auf insgesamt 20 Themenmeilen erleben die Besucher die unterschiedlichen Facetten

Sachsens, lernen sächsische Vereine, Handwerkskunst und Institutionen kennen und

sind eingeladen, sich auszuprobieren. Wer einmal in einem Polizei- oder Feuerwehrauto

sitzen möchte, der ist auf der Blaulicht-Meile richtig. Kulinarische Köstlichkeiten aus der

Region gibt es auf der Grünen Meile zu testen. Kinder staunen dort auch über allerlei

Heim- und Nutztiere wie Schafe, Kühe und Ziegen. Rasante Fahrten und einen Adrenalin-

Kick erleben die Besucher auf dem Rummel vor der Sachsen-Arena. Dort ist zudem ein

großes Konzert- und Familienprogramm geplant. Für musikalische Unterhaltung sorgen

wieder Sachsens Radiosender, die verschiedene Bands und Sänger auf die Hauptbühne

am Rathausplatz eingeladen haben.

tagdersachsen2019.de



Zum Tag der Sachsen fahren zusätzliche Züge als RB-Linie 51 im Stundentakt zwischen

Dresden und Riesa. In den Nächten Fr./Sa. und Sa./So. wird zusätzlich ein Zugpaar auf

der Linie RE 50 zwischen Leipzig–Riesa–Dresden verkehren. Vom Bahnhof Riesa fahren

Shuttle-Busse in die Innenstadt und zum Festgelände.

Ticket-Tipp: VVO-Tageskarten für Einzelpersonen, Familien oder Kleingruppen.

Einfach und bequem das Ticket im DB Navigator buchen und losfahren.

Wem das noch nicht genug Geschichte ist, der kann vom Zwinger aus in wenigen

Minuten zum Dresdner Schloss spazieren. Dort sind in unterschiedlichen Ausstellungen

nicht nur wertvolle Stücke aus der fürstlichen Schatzkammer zu sehen. Auch

können Besucher Rüstungen, die Kleidung der Herrschenden sowie die historischen

Räume besichtigen. Krönender Abschluss ist der Blick vom Hausmannsturm über das

barocke Dresden. Diesen Blick konnten die Herrscher um König August auch schon vor

300 Jahren genießen.

zwinger-xperience.de


Mit der oder bis Dresden Mitte, von dort mit der Straßenbahn 6 oder 11 bis

Postplatz, dann 5 Minuten Fußweg bis Zwinger oder Schloss.

© Christian Essler


Seite 4

September 2019 . Service

PREISRÄTSEL

Gewinnspiel

Beantworten Sie einfach unsere Gewinnspielfrage:

Federweißer, Kürbisgemüse und frische Pilze: Diese

Leckereien kommen ab September auf den Tisch.

Passend zur Pilzsaison, suchen wir ein ganz besonderes

Exemplar – einen Pilz, der sich so gut tarnt, dass

man ihn glatt mit einem Stein verwechseln könnte.

Wie heißt dieses Exemplar?

Unter allen Einsendungen verlosen wir drei

praktische Pilzmesser.

Termine

Ausflugstipps

Wehlen, Robert-Sterl-Haus – Preisträgerausstellung,

ab 14. September: Das Haus ist eines der wenigen

original erhaltenen Künstlerwohnhäuser in Deutschland.

Besucher lernen den einstigen Bewohner kennen und

können moderne Kunst von heute bewundern. Im

September öffnet die neue Sonderausstellung.

robert-sterl-haus.de


Mit der

bis Stadt Wehlen, dann 10 Minuten Fußweg.

© Schwarzwolf outdoor

Senden Sie uns Ihr Lösungs wort bis zum

30. September 2019 (Poststempel) an:

Redaktion S-Takt Dresden

c/o Ketchum Pleon

Kennwort: SO September 2019

Käthe-Kollwitz-Ufer 79, 01309 Dresden

takt-suedost@deutschebahn.com

Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Teilnehmen darf jeder, außer Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG und zugehöriger

Tochterunternehmen sowie deren Angehörige. Der Rechtsweg ist

ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Eine Barauszahlung

der Gewinne ist nicht möglich. Ihre personenbezogenen Daten werden

ausschließlich für die Abwicklung dieses Gewinnspiels genutzt. Es gelten die

Datenschutzrichtlinien der DB (dbregio.de/datenschutz). Eine Teilnahme über

Dritte, insbesondere Gewinnspielservice-Anbieter, ist ausgeschlossen.

Baustellen

Meißen Triebischtal–Dresden–Schöna

21. bis 22. September sowie 30. September bis 5. Oktober,

jeweils von 6 bis 18 Uhr: Brückenbau Dresden-Neustadt,

Umleitung jeder zweiten S-Bahn zwischen Dresden

Hbf und Radebeul Ost mit Ausfällen in Freiberger

Straße, Bischofsplatz, Pieschen und Trachau; Ausfall

der S 1 Verstärker zwischen Dresden Hbf und Meißen

Triebischtal ohne Ersatz

© Nonaphotography

Schlager-Star Kerstin Ott kommt nach Freital.

Freital, Windbergfest, 6. bis 8. September: Die Freitaler

laden zum dreitägigen Fest auf das Festgelände Burgker

Straße 4 ein. Klein und Groß freuen sich auf Musik,

Rummel und viele Mitmach-Aktionen. Am Freitag kommt

Schlager-Star Kerstin Ott und am Sonntag erleuchtet das

große Feuerwerk den abendlichen Himmel.

freital.de


Mit der bis Freital-Deuben, von dort mit dem

Bus A bis Platz des Friedens, dann 3 Minuten Fußweg.

Dresden, Lichterfahrten bei der Parkeisenbahn, 13. und

14. September: Die Parkeisenbahn geht auf nächtliche

Sonderfahrt durch den Großen Garten. 300 bunte Lichter

beleuchten die Strecke und sorgen für besondere Stimmung.

parkeisenbahn-dresden.de


Mit der , oder bis Dresden Hbf,

von dort mit der Straßenbahn bis Georg-Arnhold Bad,

dann 5 Minuten Fußweg.

Dresden, Seifenkistenrennen, 14. September: Selbstgebaute

Rennschlitten sausen den Berg an der Saloppe

hinab, Besucher jubeln den Rennteams zu und können bei

Live-Musik den Tag genießen.

saloppe.de


Mit der oder bis Dresden-Neustadt,

von dort mit der Straßenbahn 11 bis Wilhelminenstraße.

Dresden, Mobilitätswoche, 16. bis 22. September:

Eine Woche lang dreht sich alles um umwelt- und

klimafreundliche Mobilität. Zum Autofreien Tag am

22. September ist der Dr.-Külz-Ring für den Autoverkehr

gesperrt, Besucher erleben zwischen 11 und 17 Uhr Spiel,

Spaß und Aktionen.

dresden.de/mobilitaetswoche


Mit der , oder bis Dresden Hbf, von

dort mit der Straßenbahn 7, 10 oder 11 bis Prager Straße.

Pirna, Skulpturensommer, bis 29. September: In den

Bastionen der ehemaligen Festung Sonnenstein sind

die Werke von mehr als 20 Bildhauern aus drei Ländern

zu sehen. Unter dem Titel „Das Tier – Sinnbild des

Göttlichen“ präsentieren die Künstler Werke der klassischen

Moderne und der Gegenwart.

pirna.de


Mit der oder bis Pirna, von dort mit dem Bus

H/S bis Pirna-Sonnenstein, dann 5 Minuten Fußweg.

Dresden Flughafen–Dresden Hbf–Pirna

30. September bis 5. Oktober, jeweils von 6 bis 18 Uhr:

Brückenbau Dresden-Neustadt, Ausfall zwischen Dresden

Hbf bzw. Dresden-Neustadt und Flughafen, Ersatz mit S 1,

Ersatzbus bis Flughafen und Klotzsche ab Dresden-Neustadt

deutschebahn.com/bauinfos

Direkt verbunden mit der S-Bahn Dresden: 0351 32300011

Mit der App „Navigator im VVO“ gibt

es Tickets, Verbindungsauskünfte und

Baustellennews bequem aufs Smartphone.

Einfach anmelden und losfahren!

Verkehrsverbund Oberelbe

Schmalspurbahn-Festival auf der Lößnitzgrundbahn

Sie bringen nicht nur Kinderaugen zum Leuchten:

Die historischen Dampflokomotiven auf der Lößnitzgrundbahn

sind auch für große Fans ein Hingucker. Am

14. und 15. September laden die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft

(SDG), die Traditionsbahn Radebeul

e. V. und der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) zum

Schmalspurbahn-Festival auf der Lößnitzgrundbahn

ein. Seit 1884 ziehen die Lokomotiven auf schmaler

Spur die Wagen vom Bahnhof Radebeul Ost durch den

Lößnitzgrund, entlang der Weinberge, vorbei am Schloss

Moritzburg bis ins Zillestädtchen Radeburg.

© Lars Neumann

bahn.de/s-bahn-dresden

Mehr unter facebook.com/sbahndd

Ihr Partner im

Am Festival-Wochenende laden die Veranstalter zum bunten

Kinderprogramm mit ihren Maskottchen in Moritzburg ein.

„Kinder können sich im VVO- Spielepark unter anderem

auf Minitischtennis, Fußballkicker und die Hüpfburg

freuen“, sagt Gabriele Clauss vom VVO. „Ein musikalisches

Programm, unter anderem mit schräger Gugge-Musik,

rundet das Angebot ab.“ Für die großen Besucher rollt der

„Federweißer-Dampfzug“ von Radebeul nach Moritzburg,

zudem finden Foto-Fahrten und eine große Lokparade statt.

Natürlich gibt es noch weitere Fahrten auf schmaler Spur:

Neben den regulären Dampfzügen verkehren historische

Bahnen aus drei verschiedenen Epochen. Personen in historischer

Kleidung sowie maximal vier Kinder bis 14 Jahre in

Begleitung eines zahlenden Erwachsenen fahren während

des Festivals kostenfrei mit.



Alle Informationen gibt es im Festival-Flyer, erhältlich in

vielen Servicestellen und auf loessnitzgrundbahn.de

Mit der

bis Radebeul Ost.

IMPRESSUM: Herausgeber: DB Regio AG, Regio Südost, Richard-Wagner-Straße 1, 04109 Leipzig V. i. S. d. P.: Åsa E. Johansson Redaktion und Realisierung: Ketchum Pleon GmbH, ketchumpleon.com;

Änderungen vorbehalten, Einzelangaben ohne Gewähr Stand: August 2019; gedruckt auf 100 % Altpapier

„S-Takt Dresden“, die Kundenzeitung der DB Regio AG, Regio Südost für die Region Dresden, erscheint monatlich. Anregungen und Meinungen an obige Adresse. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos keine Haftung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine