05.09.2019 Aufrufe

Leseprobe: Zehnder/Senn: Meeting, Dining, Dress Codes

  • Keine Tags gefunden...

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

http://dnb.dnb.de abrufbar.

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung

ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig. Dies gilt insbesondere für

Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung

und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Die Inhalte dieses Buches wurden mit größter Sorgfalt recherchiert und verfasst.

Haftungsansprüche gegen die Autoren, welche sich auf Schäden materieller oder

ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen

Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.

Die Autoren äußern sich in diesem Buch in ihrer persönlichen Eigenschaft. Das

Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat seine Zustimmung

zur Veröffentlichung des Buches gegeben. Gleichzeitig ist der Inhalt

weder als offizielle Haltung der Schweizer Behörden bzw. des EDA zu verstehen,

noch handelt es sich beim vorliegenden Buch um eine Publikation des EDA.

Das Buch enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte die Autoren

keinen Einfluss haben und dafür keine Gewähr übernehmen können. Die verlinkten

Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung in zumutbarem Rahmen auf

mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt

der Verlinkung nicht erkennbar.

© Fotografien bei den Autoren

Fotografen: Vratko Barcik, Livia Eichenberger, Eduard Berraondo, Hazriq M. Nor

(Bildnachweis siehe Seite 229)

Umschlagbild: Anna-Sofia Schoenenberger

© 2020 Versus Verlag AG, Zürich

Weitere Informationen zu Büchern aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch

Satz und Herstellung: Versus Verlag · Zürich

Druck: Westermann Druck Zwickau GmbH · Zwickau

Printed in Germany

ISBN 978-3-03909-293-2


Inhalt

Geleitwort .................................................................................... 7

Vorwort ....................................................................................... 9

Meeting & Greeting

1 Etikette konkret ........................................................................ 13

1.1 Begrüßung ....................................................................... 13

1.2 Anrede mit Namen und Titel .................................................. 24

1.3 Sie oder Du? ..................................................................... 28

1.4 Sich und andere vorstellen .................................................... 30

1.5 Visitenkarten .................................................................... 31

1.6 Telefongespräche und Mobiltelefon ......................................... 33

1.7 Vortritt lassen und begleiten .................................................. 35

1.8 Ehrenplätze ...................................................................... 37

1.9 Wie reagiere ich auf eine Unhöflichkeit? ................................... 39

2 Online-Etikette ......................................................................... 43

2.1 E-Mails ........................................................................... 44

2.2 Berufliche Diskussionsplattformen .......................................... 46

2.3 Kurznachrichtendienste ....................................................... 48

2.4 Social Media .................................................................... 49

2.5 Berufsbezogene Online-Netzwerke ......................................... 51

2.6 Audio- und Videokonferenzen ................................................ 51

2.7 Gesetzliches – Datenschutzgrundverordnung ............................. 54

3 Gesprächsführung und Smalltalk .................................................. 55

Wining & Dining

4 Sie sind Gast ........................................................................... 63

4.1 Schriftliche Einladung und Einladungsvermerke .......................... 63

4.2 Gastgeschenke ................................................................. 66

4.3 Verabschiedung und Dank .................................................... 68

4.4 Trinkgelder ....................................................................... 69

5 Tischsitten .............................................................................. 72

5.1 Gesundheit und Diäten ......................................................... 73

5.2 Körperhaltung bei Tisch ....................................................... 74

5.3 Essbesteck, Gläser und Serviette benutzen ................................ 75

5.4 Essen und trinken ............................................................... 77

6 Tischreden und Toasts ................................................................ 82

6.1 Wer spricht wann? ............................................................. 82

6.2 In welcher Reihenfolge werden Anwesende begrüßt? .................. 83

6.3 Wie bringe ich es auf den Punkt? ............................................ 84

6.4 Körperhaltung ................................................................... 84

Inhalt

5


7 Sie sind Gastgeber oder Veranstalterin ........................................... 85

7.1 Einen Anlass planen, organisieren und durchführen ..................... 85

7.2 Anlassformen .................................................................... 90

7.3 Menu- und Getränkewahl ..................................................... 96

7.4 Einladungsschreiben ......................................................... 105

7.5 Tischordnung .................................................................. 108

7.6 Tischkultur ..................................................................... 112

7.7 Gastgeberrolle ................................................................ 123

7.8 Tücken und Pannen – worauf achten? .................................... 126

8 Profitipps aus der Küchen- und Cateringpraxis ................................ 128

8.1 Rezeptinformationen ......................................................... 128

8.2 Koch- und Backzutaten ...................................................... 131

8.3 Kochtechniken und Zubereitungsarten ................................... 133

8.4 Küchenwerkzeug Messer ................................................... 135

8.5 Lebensmittelhygiene und Gefahrenanalyse .............................. 138

9 Weine, Bier und Spirituosen ...................................................... 140

9.1 Weine ........................................................................... 140

9.2 Bier .............................................................................. 158

9.3 Spirituosen ..................................................................... 160

Dress Codes & Styling

10 Anlass-Dresscodes – von Informell bis White Tie ............................ 167

11 Branchen-Dresscodes – von Klassisch-formell bis Kreativ-individuell ... 180

11.1 Branchen-Dresscodes ....................................................... 180

11.2 Dresscodes und Status ...................................................... 183

12 Kleidersprache ...................................................................... 184

12.1 Der erste Eindruck – blitzschnell und folgenreich ....................... 185

12.2 Impression-Management und Kleidersprache .......................... 190

12.3 Signale mit Schadenspotenzial ............................................. 192

12.4 Schwierige Feedbacks ....................................................... 195

Anhang

Checklisten und Berechnungslisten .................................................. 198

Quellen und Tipps für die Lektüre ..................................................... 226

Stichwortverzeichnis .................................................................... 230

Schlusswort ............................................................................... 237

International Courtesy Competence .................................................. 238

Die Autoren ................................................................................ 240

6 Inhalt


Geleitwort

Seit seinem ersten Erscheinen ist das Handbuch «Meeting · Dining ·

Dress Codes» zu einem Referenzwerk für Auftritt, Outfit und Hospitality

geworden. Es hat bei der Ausbildung der jüngeren Mitarbeitenden

des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten

(EDA) seinen festen Platz gefunden. Die Weiterbildung in Auftrittskompetenz

wird allen jungen Diplomatinnen und Diplomaten, dem

Konsularpersonal, den Entwicklungsexpert/innen und teils auch deren

Partnern und Partnerinnen angeboten. Neben dem Handbuch gehören

auch praxisorientierte Kurse der Autoren zum Angebot für Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter des EDA.

Ich bin überzeugt davon, dass das kompakte Werk auch Nachwuchskräften

in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gute Dienste leisten

wird.

Mauro Reina, Botschafter,

Protokollchef des Eidgenössischen Departements

für auswärtige Angelegenheiten – EDA, Bern, April 2019

Dass das vorliegende Werk «Meeting · Dining · Dress Codes» nun

schon in seine zweite Auflage geht, spricht für sich. Gutes Auftreten

und Umgangsformen gerade im interkulturellen Kontext sind sowohl

in der Diplomatie als auch in der internationalen Geschäftswelt kein

Luxus, sondern einer der Faktoren zum Erfolg.

Protokoll und Etikette sind daher auch nach wie vor fester Bestandteil

der Ausbildung von jungen Diplomatinnen und Diplomaten. Das

vorliegende Buch ist dafür ein nützliches, einfach zu handhabendes und

praxisorientiertes Nachschlagewerk, weshalb wir es auch zur Pflichtlektüre

für unsere neu aufgenommenen Jahrgänge gemacht haben.

Es ist im Rahmen eines eintägigen Einführungskurses, der auch den

Partnern und Partnerinnen offen stand, im Bundesministerium für Europa,

Integration und Äußeres vorgestellt und mit Begeisterung aufgenommen

worden. Wir hoffen, «Meeting · Dining · Dress Codes» auch

in Zukunft zu einem fixen Bestandteil in der Ausbildung der jungen

DiplomatInnen werden lassen zu können.

Melitta Schubert, Botschafterin,

Leiterin Personalabteilung und ehem. Protokollchefin

im Bundesministerium für Europa,

Integration und Äußeres – BMEIA, Wien, April 2019

Geleitwort

7


Geleitwort zur 1. Auflage

Es ist kein Zufall, dass weltweit alle Außenministerien Protokollabteilungen

führen. In den internationalen Beziehungen bedingen sich Form

und Inhalt gegenseitig nicht nur in Bezug auf das Zeremoniell, sondern

auch auf die protokollarische Rangordnung sowie auf die gewähr ten

Privilegien und Immunitäten. Nur wenn ein Staatsgast oder eine Verhandlungsdelegation

mit Respekt und Professionalität entsprechend

den bestehenden und von allen Staaten anerkannten protokollarischen

Regeln empfangen wird, sind zielführende Gespräche möglich. Gepflegte

Formen sind damit weder Selbstzweck noch historisches Relikt.

Es geht nicht darum, sich in Szene zu setzen, sondern den Rahmen

bereitzustellen, innerhalb dessen sich staatliches Handeln abspielen

kann.

Der enge Bezug zwischen Form und Inhalt gilt nicht nur für die

Diplomatie. Auch im Geschäftsleben muss der Rahmen stimmen, damit

die Partner Vertrauen aufbauen und Verhandlungen zum erfolgreichen

Ende führen können. Was für die Diplomatie und die Geschäftswelt

gilt, hat auch für die zwischenmenschlichen Beziehungen

Gültigkeit: auf Staatsebene spricht man vom «Protokoll», in der Wirtschaft

von «Geschäftsusancen» und im zwischenmenschlichen Bereich

von «Benehmen und Anstand».

Die Autoren Barbara Zehnder und Daniel Senn haben ihre langjährige

internationale Erfahrung in ein praxisorientiertes Handbuch

umgesetzt. Dies ist sehr zu begrüßen. Die Autoren arbeiten mit dem

Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten zusammen

und geben ihr Wissen in Seminaren an die Jungdiplomatinnen und

-diplomaten weiter. Das Handbuch ist für diese eine Stütze und ein

wertvolles Nachschlagewerk für die nötigen Kenntnisse der im Umgang

mit Staaten und auf dem internationalen Parkett üblichen Gepflogenheiten.

Darüber hinaus dürfte es für alle von Interesse sein, die

sich mit Kommunikation befassen.

Nathalie Marti, Protokollchefin,

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten –

EDA, Bern, 2016

8 Geleitwort


Vorwort

Selbstsicher und souverän auftreten, bei der Einladung zum Geschäftsessen

einen guten Eindruck machen oder bei Ihrem Event entspannt

Regie führen – das gelingt Ihnen, wenn Sie die Spielregeln der Kontaktpflege

kennen.

Dieses Handbuch richtet sich an alle, die im nationalen oder internationalen

Kontext tätig sind: an Geschäftsleute, Diplomatinnen, Parlamentarier,

Vertreterinnen von internationalen Organisationen, Entwicklungsagenturen

und Nichtregierungsorganisationen, Kulturschaffende,

Mitarbeitende von Tourismusbetrieben und Sicherheitsfirmen,

Mitglieder von Wirtschafts- und Sportdelegationen und weitere.

Konkrete Informationen, Hintergrundwissen und zahlreiche Tipps

und Tricks unterstützen Sie dabei, im beruflichen (und privaten) Umfeld

kompetent aufzutreten, Unsicherheiten auszuräumen und Fettnäpfchen

zu vermeiden. Das Handbuch beantwortet Fragen wie:


Wie begrüße ich die ausländische Delegation?


Wie führe ich Smalltalk?


Wie entziehe ich mich elegant dem Vielredner?


Wie verhalte ich mich bei Tisch?


Worauf achte ich als Gastgeberin oder Gastgeber bei einem formellen

Anlass?


Mit welchen Tücken und Pannen muss ich rechnen?


Wie beantworte ich einen Toast?


Bin ich overdressed oder underdressed?


Setze ich mit meiner Kleidung unbeabsichtigte Signale?

Wenn Sie die Grundregeln der internationalen Kontaktpflege kennen,

gewinnen Sie Gelassenheit im Umgang mit Gesprächspartnern und

‐partnerinnen und erreichen Ihre beruflichen Ziele leichter. Und nur

wenn Sie die Regeln kennen, können Sie auch einen Regelbruch gekonnt

einsetzen.

Meeting & Greeting, Wining & Dining, Dress Codes & Styling: in

diesen Bereichen haben wir unsere Kernkompetenzen aufgebaut – in

unseren Berufen und seit über 25 Jahren auf dem diplomatischen Parkett.

Mit diesem Buch stellen wir Ihnen unsere Expertise, persönlichen

Erkenntnisse und gesammelten Erfahrungen zur Verfügung.

Unser Dank geht an Kamal Tazi. Er hat uns mit seinem Charme

und seiner Weltgewandtheit unterstützt. Wir danken unseren Partnern

Vorwort

9


Christian Schoenenberger und Philippe Baertschi und den Töchtern

Katharina und Anna-Sofia Schoenenberger für die kritische, aber bedingungslose

Unterstützung und die Mit-Freude an unserem Buchprojekt.

Livia Eichenberger hat sich als Fotografin mit Leib und Seele

für das Buch eingesetzt – herzlichen Dank. Dem Versus Verlag mit

Anne Buechi, Judith Henzmann und Anja Lanz danken wir für das

Vertrauen und das Mittragen unserer Begeisterung.

Vorwort zur 2. Auflage

Unser Handbuch hat sich gut etabliert, und wir freuen uns, die zweite

Auflage von «MeetingDiningDress Codes» vorzulegen. Aus der

Praxis, für die Praxis – diesem Grundsatz folgen wir weiterhin. Die

wertvollen Rückmeldungen zum Buch, in den Workshops und Seminaren

haben uns inspiriert, einzelne Teile zu vertiefen und neue Themen

aufzugreifen: Du oder Sie, Online-Etikette, Events planen, organisieren

und durchführen und weitere. Wir wünschen Ihnen beim Lesen viel

Vergnügen und weiterhin viel Erfolg bei Ihrem stilsicheren Auftritt.

Stockholm und Tunis, Sommer 2019

Barbara Zehnder und Daniel Senn

Hinweise zur Lektüre

Nutzen Sie das Buch wie einen Reiseführer. Greifen Sie rasch und unkompliziert

auf spezifische Informationen zu. Die einzelnen Kapitel können

unabhängig voneinander gelesen werden.

Wenn Sie mehr Zeit haben und sich für Hintergründe interessieren,

finden Sie Zusatzinformationen in den Textboxen, die mit folgenden

Symbolen gekennzeichnet sind:

Geschichtliche Hintergründe

Weiterführende Informationen und Erläuterungen

Internationale Besonderheiten

Praktische Tipps

Anekdoten und konkrete Beispiele

10 Vorwort


Meeting

& Greeting


Beim ersten Vorstellungsgespräch, wenn wir zum ersten Mal Kunden

empfangen oder geschäftlich ins Ausland reisen: Wir wollen einen guten

Eindruck machen, wir wollen Erfolg. Wir wissen, dass das Auftreten

eine wichtige Rolle spielt. Wie stelle ich mich vor? Stehe ich zur

Begrüßung auf oder bleibe ich sitzen? Wie soll ich den japanischen

Gast begrüßen? Wie komme ich mit der wortkargen Kundin im Lift ins

Gespräch und mit dem Vielredner beim Businesslunch zur Sache?

In unserer alltäglichen Umgebung machen wir uns in der Regel

keine Gedanken darüber, wie oder in welcher Reihenfolge wir andere

grüßen. Das ändert sich, wenn wir mit einer ungewohnten Situation

konfrontiert werden, vor allem im beruflichen Kontext.

Entspannter Smalltalk, korrekt begrüßen und vorstellen, inklusive

Titel und Anrede, Sie oder Du, Vortritt lassen, Umgang mit Visitenkarten,

Dos and Don’ts im weltweiten Kundenkontakt – wenn Sie mit

der internationalen Business-Etikette vertraut sind, fühlen Sie sich

sicher. Sie zu kennen ist keine Garantie, jedoch ein nicht zu unterschätzender

Wegbereiter für den Erfolg. Was wir Ihnen garantieren können:

Mit zunehmender Routine gewinnen Sie jene Leichtigkeit im Umgang

mit Menschen, die sehr viele Türen öffnet.

In diesem Kapitel finden Sie die konkreten Regeln der internationalen

Business-Etikette zu Meeting & Greeting. Die weiterführenden

Informationen und historischen Verweise in den Textboxen sind nützlich,

wenn Sie verstehen wollen, wie die eine oder andere Regel entstanden

ist.

12 Meeting & Greeting


Ein Schweizer flaniert mit seiner georgischen Ehefrau durch seine Heimatstadt.

Sie treffen auf georgische Bekannte der Frau, die der Ehemann

noch nicht kennengelernt hat. Schnell entwickelt sich ein angeregtes

Gespräch. Der Mann steht daneben und fühlt sich übergangen:

Seine Frau hat ihm die georgischen Bekannten nicht vorgestellt. Sie ist

über die beleidigte Reaktion ihres Mannes erstaunt. In Georgien ist es

unüblich, seinen Partner oder seine Partnerin auf der Straße vorzustellen.

Spaziert man als Paar durch die Straßen, ist allen klar, dass die

begleitende Person «dazugehört».

1.5 Visitenkarten

Die Visitenkarte ist ein wichtiges Kommunikationsmittel. Bei einem

erstmaligen (beruflichen) Treffen werden die Visitenkarten ausgetauscht,

meist zu Beginn des Gesprächs, manchmal auch bei der Verabschiedung.

Der ranghöchsten Person wird die Visitenkarte zuerst überreicht.

Sie können einer ranghöheren Person Ihre Visitenkarte anbieten.

Sie bitten ranghöhere Personen aber nicht um deren Visitenkarte.

Der sorgfältige – oder nachlässige – Umgang mit der Visitenkarte

lässt auf Sie rückschließen. Achten Sie darauf, dass


Sie immer und genügend Visitenkarten bei sich haben;


Ihre Visitenkarte sauber, nicht zerknittert und aktuell ist;


Sie Ihre Visitenkarte nicht aus der Gesäßtasche ziehen;


Sie die Visitenkarte Ihrem Gegenüber in die Hand geben (nicht über

den Tisch schieben);


Sie die Karte mit der Schrift nach oben, für Ihr Gegenüber leicht

lesbar überreichen;


Sie Ihr Gegenüber dabei anschauen.

Lesen Sie eine Visitenkarte, die Sie erhalten, in Ruhe durch. Sie unbeachtet

wegzustecken ist unhöflich. Ebenso unhöflich ist es, darauf

Notizen in Anwesenheit der anderen Person zu machen. Dies ist der

Person vorbehalten, die eine Visitenkarte überreicht (z. B. eine zusätzliche

Telefonnummer notieren).

Es ist üblich, zum Beispiel an einer Sitzung, die erhaltenen Visitenkarten

vor sich auf den Tisch zu legen.

1 Etikette konkret

31


In China, Korea und Japan ist die Übergabe und das Empfangen einer

Visitenkarte ein kleines Zeremoniell (Fox, 2008). Die Visitenkarte wird

mit beiden Händen überreicht und entgegengenommen, begleitet von

einer Verbeugung. Die Visitenkarte wird an den oberen Ecken angefasst,

sodass weder Name noch Firmenlogo verdeckt werden.

Nehmen Sie sich Zeit, die Visitenkarte zu lesen und zu würdigen. Sie

ungelesen wegzustecken würde als respektlos empfunden. Andere

Länder, andere Sitten: In Indien und im islamischen Raum wird die

Visiten karte nur mit der rechten Hand übergeben respektive entgegengenommen

– die linke Hand gilt als unrein.

Es empfiehlt sich, Visitenkarten in ausreichender Zahl bei sich zu

haben. In Einkaufspassagen und großen Hotels gibt es Shops, bei

denen Visitenkarten innerhalb 24 Stunden gedruckt werden können,

vorzugsweise englisch auf der einen, in der Landessprache auf der anderen

Seite.

1.5.1 Elektronische Visitenkarten

Wenn Sie jemand kennenlernen, können Sie heute auf dem Mobiltelefon

schnell und unkompliziert die Kontaktdaten austauschen. Auch das

Fotografieren einer Visitenkarte ist eine effiziente Möglichkeit. Mit

einer entsprechenden App lassen sich in der Folge Kontaktlisten oder

Kundendateien synchronisieren. Es gibt zahlreiche Apps, mit welchen

Sie digitale Visitenkarten entwerfen, kostengünstig erstellen, speichern

und an andere Mobilgeräte senden sowie Visitenkarten von Dritten

speichern und mit Notizen versehen können. Die Arbeit mit einem digitalen

Visitenkartenordner ist einfach und komfortabel. Für elektronische

Visitenkarten gelten dieselben Regeln wie für gedruckte Visitenkarten

(vgl. Abschnitt 1.5 «Visitenkarten», S. 31).

Beispiele von Visitenkarten-Apps finden Sie auf unserer Website

www.courtesycompetence.com.

Immer häufiger wird anstelle einer Visitenkarte der QR-Code

(Schnell-Referenz-Code) zum Beispiel von XING-, LinkedIn- oder

We‐Chat-Profilen ausgetauscht. Achten Sie darauf, dass Ihre Profile

aktuell sind. Wenn Sie mit QR-Codes arbeiten möchten, machen Sie

sich mit dem Thema am besten vor dem nächsten Anlass vertraut.

Trotz aller neuen Möglichkeiten der digitalen Technologie sind gedruckte

Visitenkarten immer noch sehr beliebt, bei allen Altersgruppen.

32 Meeting & Greeting


Wining

& Dining


Die Einladung zum Essen ist weltweit ein wichtiger Bestandteil der

Pflege von privaten, öffentlichen und geschäftlichen Beziehungen. Als

Gast und als Gastgeberin ist es wichtig, die internationalen Tischsitten

zu kennen. Wann mit dem Essen beginnen? Mit dem Glas anstoßen

oder nicht? Wohin gehört die Serviette, wenn der Tisch kurz verlassen

wird?

Bei der Einladung zum Essen oder zum Stehempfang, im Restaurant

oder im geschlossenen Rahmen entscheidet die Organisation maßgeblich

über Erfolg oder Nichterfolg. Einladungsschreiben, Menüwahl

und passende Getränke/Weine, lokale und internationale Gepflogenheiten,

die Tischordnung, das Personal sowie Tischreden oder Toasts

– mit vorausschauender Planung gelingt die Einladung und wird das

Pannenrisiko minimiert.

Der Teil «Wining & Dining» beginnt mit der Perspektive des Gastes,

umreißt die Rolle des Gastgebers, der Gastgeberin und führt weiter zu

allen Facetten, die eine gelungene Einladung oder Veranstaltung ausmachen.

Ob Sie als Gastgeberin oder Gastgeber selber Hand anlegen

oder die Organisation eines Anlasses delegieren, Sie werden zahlreiche

Informationen und Profitipps finden, die sich in langjähriger internationaler

Praxis als nützlich und hilfreich erwiesen haben.

62 Wining & Dining


7.6.6 Tischplan

Wenn Sie einen Anlass organisieren, bei welchem Sie eine gewisse

Sitzordnung einhalten wollen oder müssen, empfiehlt es sich, einen

Tischplan gemäß der Tischordnung zu erstellen (vgl. Abschnitt 7.5

«Tischordnung», S. 108). Besonders bei Anlässen mit mehreren

Tischen (ab 16 Personen) kann es von Vorteil sein, einen Tischplan

neben der Garderobe und/oder beim Aperitif aufzustellen oder aufzulegen.

Dies verhindert, dass die Gäste ihren Platz lange suchen müssen

oder eine Warteschlange entsteht, wenn sie zu Tisch gebeten werden.

Der Tischplan ist die Basis für das Aufstellen der Tischkarten.

Bei großen Veranstaltungen ist zusätzlich zum Tischplan eine alphabetische

Gästeliste mit dem Hinweis, an welchem Tisch jeder Gast

sitzt, sinnvoll. Eine solche Liste kann mit dem Tischplan abgegeben

oder zum Beispiel bei der Garderobe aufgelegt werden.

Verzichten Sie bei mehreren Tischen auf eine Nummerierung («Tisch

1», «Tisch 2» etc.). Personen am Tisch 11 fühlen sich möglicherweise

zurückgesetzt. Wählen Sie stattdessen Namen von Städten, Gebirgen

oder ähnlich für die Bezeichnung der Tische.

7.6.7 Tischkarten

Wohin auf dem Tisch? Stellen Sie die gut leserlich geschriebenen Tischkarten

oberhalb der Serviette, oberhalb des Dessertbestecks auf den

Tisch. Die Tischkarte enthält Titel, Vorname und Name des Gastes.

Sind auf dem aufgelegten Tischplan (vgl. Abschnitt 7.6.6 «Tischplan»,

S. 121) allfällige Titel bereits erwähnt, müssen sie auf der Tischkarte

nicht mehr erscheinen.

Beschriften Sie die Karten auf beiden Seiten, damit auch das Gegenüber

den Namen lesen kann.

7 Sie sind Gastgeber oder Veranstalterin

121


7.6.8 Serviceregeln

Es gibt verschiedene Arten, wie ein Gast bedient werden kann. Die

nachfolgend aufgeführten Servierarten werden im Restaurant sowie

bei Einladungen am häufigsten angewendet.


Von rechts: eindecken (z. B. einen zusätzlichen Löffel auf den Tisch

legen), einsetzen (einen Teller vor den Gast stellen), ausheben (nicht

mehr benötigtes Geschirr, Salz und Pfeffer etc. vom Tisch räumen)


Von links: anbieten, vorlegen (dem Gast Speisen auf den Teller

schöpfen). Außerdem wird von links alles eingesetzt, ausgehoben

und eingedeckt, was sich links vom Gast befindet (z. B. Salatteller,

Brotteller, Gabeln).

Amerikanischer Service (Tellerservice): Der Amerikanische Service ist

der weit verbreitete Tellerservice. Das gesamte Gericht wird auf einem

Teller angerichtet und so serviert. Zum Teil werden Beilagen (Stärke,

Gemüse etc.) separat gereicht. Die Teller werden rechts anserviert und

von rechts abserviert.


Vorteile:

88

personal-, zeit- und geschirrsparend

88

die Menge der Speisen ist gut kalkulierbar


Nachteile:

88

der Gast hat wenig Einfluss auf die Portionen

88

unpersönlich, wegen des kurzen Kontakts zwischen Gast und

Servicepersonal

Französischer Service (Plattenservice): Die Speisen werden auf Platten

oder in Schüsseln angeboten, der Gast bedient sich selbst oder bekommt

die Speisen vorgelegt.


Vorteile:

88

der Gast kann die Größe der Portionen selbst bestimmen

88

der Gast kann die Auswahl der Speise bestimmen

88

ermöglicht, zwei Hauptgerichte gleichzeitig zur Auswahl anzubieten,

ohne vorgängige Abfrage durch die Bedienung (in Australien

sehr oft praktiziert)


Nachteile:

88

der Gast wird relativ oft «gestört»

88

personalintensiv

122 Wining & Dining


Nehmen Sie als Gast das Servierbesteck in beide Hände, um sich

zu bedienen.


Ein einheitlicher Standard, von welcher Seite serviert wird, besteht

nicht mehr.

Englischer Service (Service vom Wagen oder vom Beistelltisch): Die

Speisen werden auf Platten angerichtet und nach Gästewunsch auf dem

Teller angerichtet. Meistens müssen die Speisen noch auf dem Wagen

oder Beistelltisch zerlegt, tranchiert oder filetiert werden.


Vorteile:

88

persönlicher Service

88

der Gast kann auswählen und Wünsche äußern


Nachteile:

88

zeitintensiv

88

hoher Personalaufwand und Geschirreinsatz

88

es ist gut ausgebildetes Personal nötig


Die Teller werden von rechts anserviert und der benutzte Teller wird

von links ausgehoben.


Der Platz vor dem Gast ist nie leer.

Abräumen:


Das Servicepersonal soll das Geschirr nie auf dem Tisch stapeln.

Essensreste werden nicht neben dem Gast abgestreift (im Notfall

hinter dem Gast).


Die Regel ist, dass normalerweise von jener Seite abgeräumt wird,

von welcher das Essen eingesetzt wurde.

7.7 Gastgeberrolle

Als Gastgeber und Gastgeberin haben sie Pflichten vom Anfang bis

zum Schluss der Veranstaltung. Es liegt über weite Strecken in Ihren

Händen, dass sich Ihre Gäste wohl und gut betreut fühlen. Dies beginnt

mit dem Eintreffen des ersten Gastes und endet, wenn sich der letzte

Gast verabschiedet hat.

Als Gastgeberin und Gastgeber lenken Sie das Geschehen. Alle Vorbereitungen

sind abgeschlossen; die Gäste treffen ein. Wichtiger als

jedes perfekte Interieur, auserlesene Speisen und edle Weine ist die

Atmosphäre, die Sie schaffen:

7 Sie sind Gastgeber oder Veranstalterin

123


Heißen Sie jeden Gast willkommen.


Bei formellen Einladungen empfangen Sie gemeinsam mit Ihrem

Partner oder Ihrer Partnerin die Gäste. Bei einer Einladung, die Sie

zusammen mit einem weiteren Gastgeber ausrichten, bilden Sie zur

Begrüßung eine «recieving line», das heißt beide Gastgeber stehen

mit Ihren Partnern oder Partnerinnen zum Empfang der Gäste «in

einer Reihe».


Sehen Sie bei größeren Einladungen einen Ort für Gastgeschenke

vor. Falls dies ein separater Raum ist, legen Sie einen Stift bereit,

um eine Notiz zu machen, wer was mitgebracht hat. Das hilft Ihnen

beim späteren Verdanken.


Sollen Gastgeschenke in Anwesenheit der Gäste geöffnet werden

oder nicht? Es gibt Argumente dafür und dawider. In einer kleineren

Runde freut es die Schenkenden, wenn Sie ihr Geschenk aus packen

und sich dafür bedanken. Vielleicht möchten Sie aber niemand

in Verlegenheit bringen, weil etwa ein Geschenk im Vergleich zu

einem anderen bescheidener ausfallen könnte. Oder Sie befürchten,

sich nicht ehrlich über das Geschenk freuen zu können und verzichten

deshalb darauf, es im Beisein der Gäste zu öffnen. Halten Sie

sich in diesem Fall an folgendes Prinzip: Die Geste zählt, nicht der

Inhalt des Geschenks. Für die Geste können Sie sich immer aufrichtig

bedanken. Bei einer Einladung mit vielen Gästen ist es rein

zeitlich nicht möglich, die Geschenke sofort auszupacken. Bedanken

Sie sich am Folgetag, besonders wenn sich jemand aus Ihrer

Sicht speziell Gedanken zum Geschenk gemacht hat. Sie können

sich selbstverständlich auch für die Schokolade oder den Wein bedanken,

erwartet wird das jedoch in der Regel nicht.

Im geschäftlichen Kontext steigt das Bewusstsein, dass Geschenke

allfälligen Compliance-Richtlinien genügen müssen. Geschenke dürfen

einen gewissen Wert nicht überschreiten. Bei internationalen Geschäftskontakten

kann es unter Umständen schwierig oder unmöglich

sein, ein allzu großzügiges Geschenk abzulehnen. Die schenkende

Person wäre beleidigt, die Geschäftsbeziehung gefährdet oder die Ablehnung

des Geschenkes würde schlicht nicht akzeptiert. Legen Sie

solche Fälle gegenüber Ihrer Firma offen (Vorgesetzte, Rechtsdienst).

Werden Sie im Voraus nach Ihren Wünschen gefragt, weisen Sie auf

die Compliance-Richtlinien hin. Schlagen Sie gegebenenfalls statt

eines Geschenkes die Unterstützung eines Sozialwerkes vor.

Vgl. auch Abschnitt 4.2 «Gastgeschenke» auf Seite 66.

124 Wining & Dining


Dress Codes

& Styling


Was soll ich anziehen? Diese Frage stellt sich vielen täglich. Wähle ich

funktionale Kleidung oder entscheide ich mich für die raffinierte

Selbstinszenierung? Welcher Stil passt zu mir? Wie modisch darf oder

muss es sein? Die Modebranche ist jede Saison mit Outfit-Vorschlägen

für alle Lebenslagen zur Stelle. Und Stilikonen aus der Musik- und

Filmbranche erklären uns regelmäßig die modischen «Musts» und

«No-Gos». Selbst wenn man wollte, wäre es nicht einfach, mit der Entwicklung

der Mode Schritt zu halten. Abgesehen davon sind nicht alle

bereit, viel Zeit und Geld in ihre Garderobe zu investieren.

Weitere Fragen kommen auf, wenn wir zu einer Veranstaltung eingeladen

werden und ein bestimmter Dresscode vorgegeben ist, zum

Beispiel «Smart Casual». Dresscodes dienen der Klärung, welche

Kleidung zu einem bestimmten Anlass getragen werden soll. Die hochfestlichen

Männerkleidungen – Stresemann, Smoking, Cut und Frack

– sind allerdings die einzigen Outfits, bei denen wirklich klar ist, welche

Kleidungsstücke genau dazu gehören. Die detaillierte Beschreibung

dieser Dresscodes finden Sie nachfolgend (Kapitel 10 «Anlass-

Dresscodes – von Informell bis White Tie»). Bei allen anderen Dresscodes

gibt es viel Interpretationsspielraum.

Auch im beruflichen Kontext gelten Dresscodes, wenn sie in der

Regel auch unausgesprochen bleiben. In jeder Branche kleiden sich die

Berufsleute nach eigenen, mehr oder weniger spezifischen Regeln (Kapitel

11 «Branchen-Dresscodes – von Klassisch-formell bis Kreativindividuell»).

Anzug und Krawatte gehören zum Banker wie der weiße

Kittel zur Ärztin. In einzelnen Unternehmen wird der Dresscode

schriftlich festgehalten. Vorgaben können allerdings Widerstände wecken:

Den individuellen Freiraum betreffend Kleidungsstil lassen wir

uns ungern einschränken.

Der Teil «Dress Codes & Styling» soll in Kleiderfragen Klarheit

schaffen. Mit der Beschreibung konkreter Dresscodes für verschiedene

Anlässe werden die häufigsten Unsicherheiten ausgeräumt. Dresscodes

in Abhängigkeit der Berufsbranchen liefern Kriterien für die Wahl der

Kleidung im beruflichen Kontext. Der erste Eindruck zählt, wie auch

die aktuelle Hirnforschung bestätigt: Wir fällen unbewusst und blitzschnell

ein Urteil über unser Gegenüber. Auch daraus ergeben sich

wichtige Anhaltspunkte für die Wahl des Outfits. Und ein Blick auf

historische Kleiderordnungen illustriert: Menschen beschäftigen sich

seit eh und je damit, bei welcher Gelegenheit wer was anziehen darf,

soll oder muss.

166 Dress Codes & Styling


Stichwortverzeichnis

Fette Seitenzahlen verweisen auf weiterführende

Informationen und Erläuterungen

in Textboxen.

A

Abgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Abkühlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

Abräumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78, 123

Accessoires . . . . . . . . . . . . . . . . . 185, 192

Adelstitel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Afternoon Tea . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

Aftershave . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194

Alkohol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

alkoholfreie Getränke . . . . . . . . . . . . . 207

alkoholische Getränke . . . . . . . . . . . . . 207

Allergie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73, 104

-auslöser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209

Allzweckmesser . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

amerikanischer Service . . . . . . . . . . . . 122

Amtsbezeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Angebotsanfrage . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Checkliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200

Angemessenheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

Anlass

Art . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

Datum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

drei Hauptformen . . . . . . . . . . . . . . 90

Durchführung . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

Form . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

Grund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

im Restaurant . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Checkliste . . . . . . . . . . . . . . . . . 204

Ziel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

Anlass-Dresscode . . . . 168 – 169, 172 – 179

Anlassplanung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

Ansprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 – 83

Anstoßen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

Anzug, dunkler . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

AOC (Appellation d’Origine

Contrôlée) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

AOP (Appellation d’Origine

Protégée) . . . . . . . . . . . . 147 – 148, 217

Aperitif . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 – 91

Berechnungsliste . . . . . . . . . . . . . . 205

-getränke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160

Menu- und Getränkewahl . . . . . . . . 97

ungeeignete Speisen . . . . . . . . . . . . 98

wichtige Regeln . . . . . . . . . . . . . . . . 77

Apéro riche (reichhaltiger Aperitif) 90 – 91

Berechnungsliste . . . . . . . . . . . . . . 205

Menu- und Getränkewahl . . . . . . . . 97

ungeeignete Speisen . . . . . . . . . . . . 98

Assemblage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Audiokonferenz . . . . . . . . . . . . . . . . 52 – 53

Augenkontakt . . . . . . . . . . . . . . 17 – 18, 21

Ausgewogenheit des Menus . . . . . . . . . 96

Auslese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147, 217

B

Backofen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130

Ball . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177 – 179

Barolo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Barrique . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Beerdigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

Beerenauslese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Begleiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 – 36

Begrüßung . . . . . . . . . . . 13 – 14, 16 – 17, 35

aufstehen oder sitzen bleiben . . . . . 20

Distanzzonen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

linke Hand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

nach Regionen . . . . . . . . . . . . . . 22 – 23

Reihenfolge . . . . . . . . . . . . . 14, 16, 83

Bekannt machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Bekleidung

formelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

formelle bis festliche . . . . . . . 174 – 178

informelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172

zwanglose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

berufliche Diskussionsplattformen . 46 – 47

Besteck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75, 112

Dessert- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113

Mittel- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113

-teile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

besondere . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Bier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158

-glas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117

Black Tie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

Blanc de blancs . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Blanc de noirs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Blumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

Botrytis Cinera . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Bouquet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Branchen-Dresscode . . . . . . . . . . 180 – 181

Brot . . . . . . . . . . . . . . . . 81, 101, 133 – 134

auftauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134

-messer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

tiefkühlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134

Brown-Bag-Lunch . . . . . . . . . . . . . 53, 63

230 Stichwortverzeichnis


Brut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152, 217

Buffet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90, 93 – 94

Berechnungsliste . . . . . . . . . . . . . . 206

Menu- und Getränkewahl . . . . . . . 100

ungeeignete Speisen . . . . . . . . . . . 100

Business Attire . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

Business Casual . . . . . . . . . . . . . . . . . 172

Business Suit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

C

Cateringservice . . . . . . . . . . . . . . . . 88 – 89

Chambrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Château . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Chatiquette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

Cocktailparty . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

Codex Alimentarius . . . . . . . . . . . . . . 138

Compliance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

Consommé-Löffel . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Corporate Dresscode . . . . . . . . . . . . . . 182

Cravate blanche . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

Cravate noire . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

Crémant . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Cru . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Cup/Tasse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129

Cut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

Cutaway Coat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

Cuvée . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

D

Dankeskarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

Dark Suit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

Datenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33, 54

Visitenkarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54

Day Informal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

Dekantieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Depot . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153, 217

Dessert-

-besteck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113

-gabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

-löffel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Diät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

Digestif . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160

Dinner Jacket . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

Diskussionsplattformen, berufliche . 46 – 47

Distanzzonen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

DO (Denominación de Origen) . . . . . . 148

DOC (Denominación de Origen

Calificada) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

DOC (Denominazione di Origine

Controllata) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

DOCG (Denominazione di Origine

Controllata e Garantita) . . . . . . . . . 147

Doux . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

Drei-Gang-Gedeck . . . . . . . . . . . 113, 115

Dresscode . . . . . . . . . . . . . . . 66, 167, 189

Anlass- . . . . . . . . . . 168 – 169, 172 – 179

Branchen- . . . . . . . . . . . . . . . 180 – 181

Corporate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182

festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

nachfragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170

Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183

zwanglose Bekleidung . . . . . . . . . . 179

Du oder Sie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 – 29

dunkler Anzug . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

E

Ehrengast . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Ehrenplatz . . . . . . . . . . . . . . . 37, 108, 111

Auto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Konferenz oder Konzert . . . . . . . . . 37

Ehrentitel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Eindruck, erster . . . . . . . . . . . . . . 185, 187

Einladung

bedanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

Dresscode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

Ende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

erwartete Reaktion . . . . . . . . . . . . . . 65

Format . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63

im Restaurant . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Pannen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126

schriftliche . . . . . . . . . . . . . . . . 63, 105

Uhrzeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

Einladungsschreiben . . . . . . . . . . . 63, 105

Eiswein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147, 217

elektronische Visitenkarte . . . . . . . . . . . 32

E-Mails . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 – 45

Empfang . . . . . . . . . . . 174 – 175, 177, 179

englischer Service . . . . . . . . . . . . . . . . 123

Erhitzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

Ernährung, gesunde . . . . . . . . . . . . . . . . 96

erster Eindruck . . . . . . . . . . . . . . 185, 187

Essbesteck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75

Essen

Ausgewogenheit . . . . . . . . . . . . . . . 96

gesundes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

landesspezifisches . . . . . . . . . . . . . . 97

Vielfalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

Essens-

-beginn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

-ende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

-regeln, religiöse . . . . . . . . . . 104, 208

-restriktionen . . . . . . . . . . . 73, 86, 104

Etikette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 – 39, 43

Online- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43, 47

Stichwortverzeichnis

231


F

Facebook . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 – 50

Federspiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Federweißer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Feedback . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195

Festtracht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

FIFO-Prinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138

Filetiermesser, Filiermesser . . . . . . . . 135

Fisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

-gabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

-messer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Flaschenbezeichnungen Wein . . . . . . . 216

Flaschenfarbe Wein . . . . . . . . . . . . . . . 154

Flaschenform Wein . . . . . . . . . . . . . . . 154

Flaschengröße Wein . . . . . . . . . . 154, 216

Fleisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100, 133

am Knochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81

Gargrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133

Kerntemperatur . . . . . . . . . . . . . . . 133

Zubereitungsart . . . . . . . . . . . . . . . 133

Flûte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

Formal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176, 178

formelle Bekleidung . . . . . . . . . . . . . . 173

formelle bis festliche Bekleidung 174 – 178

Foulard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192

Frac . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

Frack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

französischer Service . . . . . . . . . . . . . 122

Full . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

Full Evening Dress . . . . . . . . . . . . . . . 178

Full Formal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

Funktionsbezeichnung . . . . . . . . . . . . . 24

G

Gabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113, 116

Dessert- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Fisch- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

große . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

kleine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Galauniform . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

Garverluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211

Gästeliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86

Gastgeber . . . . . . . . . . . . . . . 85, 123, 125

Gastgeschenk . . . . . . . . . . . . . . . . 66, 124

Gastronomie, Fachbegriffe . . . . . . . . . 220

Gedeck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

Drei-Gang- . . . . . . . . . . . . . . 113, 115

Grund- . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112 – 113

Vier-Gang- . . . . . . . . . . . . . . . 113, 115

Gedenkfeier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

Gemüse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

Gesamterscheinung . . . . . . . . . . . . . . . 185

Geschäftsessen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

Geschenk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66, 124

Geschenkpapier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67

gesetztes Essen . . . . . . . . . . . . . . . . 90, 92

Menu- und Getränkewahl . . . . . . . . 98

ungeeignete Speisen . . . . . . . . . . . . 99

Gespräch

aufrechterhalten . . . . . . . . . . . . . . . . 56

beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

Smalltalk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

Thema wechseln . . . . . . . . . . . . . . . 58

ungeeignete Themen . . . . . . . . . . . . 57

Gesprächseinstieg . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

Gesprächsführung . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

gesunde Ernährung . . . . . . . . . . . . . . . . 96

gesundes Essen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

Gesundheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

Getränkeauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

Checkliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207

Gin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161

Gläser . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76, 116 – 117

Bier- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117

Flûte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

Highball . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

Rotwein- . . . . . . . . . . . . . . . . 116 – 117

Schnaps- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

Schwenker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

Sorten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117

Tumbler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

Wasser- . . . . . . . . . . . . . . . . . 116, 118

Weißwein- . . . . . . . . . . . . . . . 116 – 117

Gourmet-Löffel . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Grand Cru . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Grundgedeck . . . . . . . . . . . . . . . . 112 – 113

H

Habit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

HACCP (Hazard Analysis

and Critical Control Points) . . . . . . 138

Halal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208

Haltbarkeitsdatum . . . . . . . . . . . . . . . . 138

Haltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17, 19, 74

bei Tisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

Tischrede . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

Handbewegungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Hände, saubere . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138

Händedruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 – 18

Handschlag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Hauptgast . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109

Hefe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134

High Tea . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

Highball . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

Hochzeit . . . . . . . . . . . . . . . 175 – 177, 179

Hofzeremoniell . . . . . . . . . . . . . . . . 40 – 41

französisches . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

spanisches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41

Hygiene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138

232 Stichwortverzeichnis


I

IGP (Indication Géographique

Protégée) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

IGT (Indicazione Geografica Tipica) . 147

Impression-Management . . . . . . . . . . . 190

Informal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

Informel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172

informelle Bekleidung . . . . . . . . . . . . 172

Innereien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

Instagram . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

Intoleranz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104

J

Jaquette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

K

Kabinett . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Kirchenfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Kleidergesetze und

-verordnungen . . . . . . . . . . . . . 170 – 171

Kleiderordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167

Kleidersprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184

Farben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191

gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190

Materialien . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191

Muster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 191

Kleidung . . . . . . . . . . . 184 – 185, 189, 192

Farben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192

Größen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193

Kochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

Kochmesser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

Kochtechniken . . . . . . . . . . . . . . . . 97, 133

Kontaktaufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

Konzert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

Korken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153

Körperausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

Körpergeruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194

Körperhaltung . . . . . . . . . . . . . . 17, 19, 74

bei Tisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74

Tischrede . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84

Koscher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208

Kostenberechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Kühlschrank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

Kühlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

Kurzarmhemd . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193

Kurznachrichtendienste . . . . . . . . . . . . . 48

Kuss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 – 20

L

Lagerung von Wein . . . . . . . . . . . . . . . 155

landesspezifisches Essen . . . . . . . . . . . . 97

Landwein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 – 148

leichter Wein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156

Likörwein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151

linke Hand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

LinkedIn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32, 51

Lippenstift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

Löffel

Consommé- . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Dessert- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Gourmet- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Suppen- . . . . . . . . . . . . . . . . . 113, 115

Löffelmaße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129

Lounge Suit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

M

Mengenangaben . . . . . . . . . . . . . 128 – 129

Mengenberechnung . . . . . . . . . . . . 89, 130

Menu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90, 92

Ausgewogenheit . . . . . . . . . . . . . . . 96

-auswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

Berechnungsliste . . . . . . . . . . . . . . 205

-karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120

Menu- und Getränkewahl . . . . . . . . 98

ungeeignete Speisen . . . . . . . . . . . . 99

Messer . . . . . . . . . . . . 67, 75, 112, 116, 135

Allzweck- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

-arten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 – 136

Brot- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Filetier- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

Filier- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

Fisch- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

großes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

kleines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Koch- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

nachschärfen . . . . . . . . . . . . . . . . . 136

nachschleifen . . . . . . . . . . . . . . . . . 136

Steak- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Messerspitze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129

Milch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

Millésime . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Mittelbesteck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113

Mobiltelefon . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 – 34

Molton . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

Morning Coat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

Morning Dress . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

Mundgeruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194

Muster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 – 188

N

Nachspeise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101

ungeeignete . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102

Name . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Nationaltracht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

Nelken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

Netiquette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

Netzwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Netzwerkveranstaltungen . . . . . . . . . . . 57

No-show-Ratio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87

Stichwortverzeichnis

233


O

Öchsle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Online-Etikette . . . . . . . . . . . . . . . . 43, 47

Online-Netzwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Önologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Fachausdrücke . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Oper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

optische Signale . . . . . . . . . . . . . 186 – 191

Oxidation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153

P

Paare platzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110

Pannen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126

Papierserviette . . . . . . . . . . . . . . . . 76, 119

Parfum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194

Partyservice . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 – 89

Personal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Pferderennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

Plattenservice . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

Polenta . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100

Prädikatswein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Premier Cru . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Premier Grand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Private Casual . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

Protokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 – 38

Pünktlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65

Putzverluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211

Q

QbA (Qualitätswein bestimmter

Anbaugebiete) . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Qualitätswein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

R

R. S. V. P. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65

Rangordnung . . . . . . . . . . . . . . 14, 16, 111

Rebenkrankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . 146

Reblaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

reichhaltiger Aperitif (Apéro riche) 90 – 91

Berechnungsliste . . . . . . . . . . . . . . 205

Menu- und Getränkewahl . . . . . . . . 97

ungeeignete Speisen . . . . . . . . . . . . 98

religiöse Essensregeln . . . . . . . . . . . . . 208

Reservation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89

Checkliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200

Restaurant . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88

Checkliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204

Rechnung bezahlen . . . . . . . . . . . . . 88

Rezepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128

Mengenangaben . . . . . . . . . . 128 – 129

Risotto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 – 100

Ritual . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

Rotweinglas . . . . . . . . . . . . . . . . . 116 – 117

S

Salat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81

Salz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131 – 132, 214

saubere Hände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138

Schal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192

Schälverluste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 211

Schillerwein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149

Schlagsahne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

Schmuck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192

Schnapsglas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

schriftliche Einladung . . . . . . . . . . . . . 105

Schuhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192

Schwenker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

schwerer Wein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156

Sec . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

Semi Formal . . . . . . . . . . . . . . . . 175, 177

Serviceregeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

Servierarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

amerikanischer Service . . . . . . . . . 122

englischer Service . . . . . . . . . . . . . 123

französischer Service . . . . . . . . . . . 122

Plattenservice . . . . . . . . . . . . . . . . 122

Tellerservice . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

vom Wagen oder Beistelltisch . . . . 123

Serviertemperatur Wein . . . . . . . . . . . 156

Serviette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76, 119

Faltart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

Papier- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76, 119

Stoff- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

Sie oder Du . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 – 29

Signale, optische . . . . . . . . . . . . . 186 – 191

Sitzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

Smalltalk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

Smart Casual . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172

Smoking . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

Snapchat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

Social Media . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49

Sommelier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Spargel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81

Sparschäler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135

Spätlese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Speisenfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90, 92

Menu- und Getränkewahl . . . . . . . . 98

ungeeignete Speisen . . . . . . . . . . . . 99

Spirituosen . . . . . . . . . . . . . 160 – 162, 219

als Geschenk . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

Sporty Casual . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

Staatsempfang . . . . . . . . . . . . . . . 176, 178

Status . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 183

-symbol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189

Steak-Messer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115

Stereotype . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 – 188

Stoffserviette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

Straßenanzug . . . . . . . . . . . . . . . . 170, 173

Stresemann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175

Strohwein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

234 Stichwortverzeichnis


Stroller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175

Strümpfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192

Suppenlöffel . . . . . . . . . . . . . . . . 113, 115

Suppenteller und Suppentasse . . . . . . . . 81

Süßigkeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

Süßstoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131

Süßwein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150, 156

T

Tafelwein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

Tannin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Tasse/Cup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129

Teigtemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134

Telefongespräch . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Teller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112

Tellerservice . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122

Temperaturangaben . . . . . . . . . . . . . . . 130

Tenue de soirée . . . . . . . . . . . . . . 177 – 178

Tenue de ville . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

Tenue décontractée . . . . . . . . . . . . . . . 179

Tenue foncée . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

Tenue sport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

Tenue sport chic . . . . . . . . . . . . . . . . . 172

Terroir . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Theater . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174

Thema wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58

Tisch

decken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114

-karten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

-manieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

-ordnung . . . . . . . . 108, 110 – 111, 121

-plan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121

-rede . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82, 84

-sitten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72

Titel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Adels- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Adresse und Anschrift . . . . . . . . . . . 26

akademischer . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Ehren- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Reihenfolge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Toast . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82, 84

Tracht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

Traubensorten . . . . . . . . . . . . . . . 146, 215

Trauerfeier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176

Trennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138

Trester . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Trinken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

Trinkgeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69 – 71

Trockenbeerenauslese . . . . . . . . . . . . . 147

Tropfflüssigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139

Tumbler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118

Tuxedo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177

Twitter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50

U

U. A. w. g. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65

Umarmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Umgangsformen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

ungeeignete Themen . . . . . . . . . . . . . . . 57

Unhöflichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

Uniform . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179

V

VC (Vino de Calidad con Indicación

Geográfica) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

VDQS (Vin Délimité de Qualité

Supérieure) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Vegetarismus und Veganismus . . . . . . 103

Verabschiedung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Veranstaltungsort . . . . . . . . . . . . . . . 87 – 88

Checkliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199

Videokonferenz . . . . . . . . . . . . . . . . 52 – 53

Kleidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53

Vielfalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96

Vier-Gang-Gedeck . . . . . . . . . . . 113, 115

Vin de France . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Vinieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Vino corriente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

Vino da tavola . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Vino de la tierra . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

Vino de mesa . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

Vino de pasto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

Visitenkarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Datenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . 33, 54

elektronische . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Vitis vinifera . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

Vorausgehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

Vorstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

sich selber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Vortritt lassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

W

Wasserglas . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116, 118

Wein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140

als Geschenk . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

Bezeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . 147

europäische Gütesiegel . . . . . . 148

Eis- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147, 217

Fantasienamen . . . . . . . . . . . . . . . . 149

Flaschenbezeichnungen . . . . . . . . . 216

Flaschenfarbe . . . . . . . . . . . . . . . . 154

Flaschenform . . . . . . . . . . . . . . . . . 154

Flaschengröße . . . . . . . . . . . . 154, 216

Lagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155

Land- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 – 148

leichter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156

Likör- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151

mit geschützter

Ursprungsbezeichnung . . . . . . 148

Stichwortverzeichnis

235


Wein (Forts.)

Neue Welt . . . . . . . . . . . . . . . 149 – 150

Prädikats- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Probleme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146

Qualitäts- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Schiller- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149

schwerer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156

Serviertemperatur . . . . . . . . . . . . . 156

Stroh- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147

Süß- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150, 156

Tafel- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148

Wein-

-bau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140

-gebiete . . . . . . . . . . . . . . . 141 – 145

-behälter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 154

-etikette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

-fehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153

-produktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141

-reben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145

-stein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153

Weißweinglas . . . . . . . . . . . . . . . 116 – 117

Whisky . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160

White Tie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178

Wild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

Wodka . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 161

X

XING . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Z

Zahnstocher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77

Zeremonie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

Zubereitungsart . . . . . . . . . . . 97, 133, 212

Fleisch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133

zwanglose Bekleidung . . . . . . . . . . . . 179

236 Stichwortverzeichnis


Schlusswort

Liebe Leserin, lieber Leser

Sie haben in diesem Handbuch viele Hinweise, Tipps, Regeln und

inter nationale Varianten solcher Regeln angetroffen. Es könnte der

Eindruck entstehen, dass es eine komplizierte und anstrengende Sache

ist, international souverän aufzutreten. Dies ist nicht der Fall. Die

meisten Tipps und Regeln sind intuitiv nachvollziehbar und leicht anzuwenden.

Sie sensibilisieren uns für die Erwartungen unserer Mitmenschen

und helfen uns, Fettnäpfchen zu umgehen und Missverständnisse

zu vermeiden. Sollte Ihnen ein Missgeschick passieren,

nehmen Sie es ernst, aber nicht tragisch – selbst dem erfahrenen Profi

kann ein Fehler unterlaufen. In solchen Momenten hilft eine selbstkritisch-humorvolle

Bemerkung und das Motto «The show must go

on», das heißt, machen Sie kein Aufhebens, und setzen Sie fort, woran

Sie gerade sind.

Mit den folgenden Prinzipien liegen Sie immer richtig: mit Wertschätzung

auf Ihre Mitmenschen zugehen, gesunden Menschenverstand

walten lassen und im Zweifelsfall nachfragen – besonders im

internationalen Kontext.

Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen und viel Erfolg.

Barbara Zehnder und Daniel Senn

PS: Wir interessieren uns für Ihre Erfahrungen und freuen uns über

Ihre E-Mail an contact@courtesycompetence.com.

www.courtesycompetence.com

Schlusswort

237


Die Autoren

Barbara Zehnder berät seit 2003 Unternehmen

und Einzelpersonen in Sachen Auftritt, Business-Etikette

und Outfit. Mehr als 25 Jahre Erfahrung

auf dem diplomatischen Parkett als

Eventorganisatorin, Netzwerkerin, Gastgeberin

und Partnerin eines Diplomaten gewährleisten

den Praxisbezug. Die Menschen, ihre Kommunikation

und das Überwinden interkultureller

Barrieren stehen für Barbara Zehnder im Zentrum.

Sie vermittelt, wie Kommunikationsbrücken

gebaut werden können: durch wertschätzende Aufmerksamkeit,

Präsenz und Offenheit.

Barbara Zehnder lebte und arbeitete in der Schweiz, Belgien, Südkorea,

Österreich, der Ukraine. Sie lebt aktuell in Schweden.

bz@courtesycompetence.com

Daniel Senn verfügt über mehr als 30 Jahre

Erfah rung im internationalen Hotelmanagement.

Als Global Professional und mitausreisender

Partner im diplomatischen Dienst

organi siert er seit über 20 Jahren Veranstaltungen,

Treffen und Promotionsanlässe rund um

die Welt. Er praktiziert die professionelle

Dienstleistung und Gastfreundschaft mit Leib

und Seele – vor und hinter den Kulissen. Sein

Wissen und seine Erfahrung, vom Koch bis

zum Hotelmanager, gibt Daniel Senn konkret, glaubwürdig und großzügig

weiter.

Daniel Senn lebte und arbeitete in der Schweiz, USA, Saudi-Arabien,

Tschechien, Thailand, Australien, Brasilien, Nigeria, Spanien

und lebt aktuell in Tunesien.

ds@courtesycompetence.com

240 Die Autoren

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!