10.09.2019 Aufrufe

Nürnberg-Katzwang-Worzeldorf-Kornburg-Herpersdorf-September 2019

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

MITTEILUNGSBLATT<br />

FÜR DIE NÜRNBERGER STADTTEILE<br />

<strong>Katzwang</strong> • <strong>Worzeldorf</strong> • <strong>Kornburg</strong><br />

<strong>Herpersdorf</strong> • Weiherhaus • Pillenreuth • Gaulnhofen<br />

<strong>September</strong> <strong>2019</strong><br />

49. JAHRGANG<br />

Die ersten Herbstnebel<br />

am Kanal in <strong>Katzwang</strong><br />

© Foto: Reinhold Schaufler


AUS DEN STADTTEILEN<br />

Bürgerverein <strong>Nürnberg</strong>-<strong>Worzeldorf</strong> e.V.<br />

Liebe Leserinnen und Leser,<br />

den Klimawandel gibt es seit der Entstehung der Erde. Was wir jetzt erleben,<br />

ist eine schnellere Veränderung als in den vergangenen Jahren. Es gab schon<br />

immer Heiß- und Eiszeiten. Ob der Mensch tatsächlich für diese jetzigen<br />

raschen Veränderungen in vollem Umfang allein verantwortlich ist, werden<br />

erst nachfolgende Generationen feststellen können. Unsere Medien dramatisieren<br />

die Lage, unsere Politiker ignorieren sie. Wir Bürger bleiben am Besten<br />

in der Mitte. Aber wir müssen auch etwas tun, da besteht kein Zweifel.<br />

Jeder kann seinen Teil dazu beitragen. Anregungen dazu gibt es ja von den<br />

verschiedensten Seiten. Wir wollen doch nicht unseren Kindern einen Scherbenhaufen<br />

überlassen.<br />

Ausflug nach Cheb am Samstag den 28.09.<strong>2019</strong>:<br />

Der Bürgerverein <strong>Nürnberg</strong>-<strong>Worzeldorf</strong> e.V. plant eine Bahnfahrt nach<br />

Cheb/ Eger mit kleiner Wanderung und Stadtbesichtigung von Cheb.<br />

Treffpunkt ist der Hauptbahnhof <strong>Nürnberg</strong> am Samstag den 28.09.<strong>2019</strong>,<br />

spätestens 9.25 h im Bereich des Info-Standes in der Haupthalle. Vorgesehen<br />

ist die Abfahrt 9.38 h mit dem RegionalExpress 3425, Umstieg in Marktredwitz<br />

und Ausstieg in Cheb-Skalka um 11.29 h, Wanderung hinunter zur Eger,<br />

an dieser entlang in die Altstadt von Cheb/Eger. Einkehr in Cheb in einer noch<br />

bekanntzugebenden Lokalität. Kurze Besichtigung wichtigster Punkte der<br />

Altstadt. Rückkehr am frühen Abend, Abfahrt in Cheb vsl.: 16.25 h, Umstieg<br />

Marktredwitz 16.50 bis 17.05 Ankunft in <strong>Nürnberg</strong> vsl.: 18.20 h.<br />

Die Veranstaltung ist für Mitglieder und Freunde des Bürgervereins gedacht.<br />

Natürlich sind auch Kinder und Jugendliche willkommen.<br />

Die günstigsten Fahrkarten ergeben sich mit dem Bayern-Böhmen-Ticket. Je<br />

nach Kombinierbarkeit der Tickets und Anzahl der Mitreisenden und Gruppenbildung<br />

beträgt der Reisepreis pro Person zwischen ca. 13 bis 18 Euro.<br />

Kinder und Jugendliche sind je nach Alter günstiger. (Bei vorhandenem Tagesticket<br />

plus des VGN oder der MobiCard des VGN (jew. Gesamtraum) ergeben<br />

sich mit dem EGRONET-Ticket noch günstigere Fahrpreise.). Wir beraten Sie<br />

bei Anmeldung gerne.<br />

Anmeldung erforderlich - reinhard.menius@outlook.com oder per Telefon:<br />

0160-97997058.<br />

Besichtigung des Druckhauses der <strong>Nürnberg</strong>er Nachrichten<br />

Der Bürgerverein <strong>Nürnberg</strong>-<strong>Worzeldorf</strong> e.V. plant eine Besichtigung<br />

des Druckhauses der <strong>Nürnberg</strong>er Nachrichten am<br />

Donnerstag 14.11.<strong>2019</strong> - 17.00 h, Blumenstr. 16 – 18 in <strong>Nürnberg</strong><br />

Treffpunkt wie vorstehend angegeben. Individuelle Anreise, Dauer der<br />

Besichtigung ca. 3 Stunden bis die Druckmaschinen anlaufen. Besichtigung<br />

gratis, Spenden willkommen.<br />

Anmeldung erforderlich - bitte bis spätestens Sa. 28.09.<strong>2019</strong> an<br />

reinhard.menius@outlook.com oder per Telefon: 0160-97997058.<br />

Wichtig für alle Veranstaltungen:<br />

Passendes Schuhwerk und Kleidung für jedes Wetter werden empfohlen. Der<br />

Bürgerverein haftet ausdrücklich nicht für Schäden, Verletzungen usw. Jede/r Teilnehmer/in<br />

ist für ihre/seine Sicherheit und Wohlbefinden selbst verantwortlich.<br />

„Kehrd wärd“ am 19. Oktober<br />

Die Fortsetzung der Aktion „Kehrd wärd“ wird jetzt für den 19. Oktober<br />

(ab 10 Uhr bis circa 12 Uhr) geplant. Der Treffpunkt für alle ist wieder beim<br />

Kinder- und Jugendhaus RED BOX in der Van-Gogh-Str. 1. Wir mussten den<br />

Termin um eine Woche nach hinten verschieben. Vermutlich werden wir die<br />

gleichen Straßenzüge wie letztes Mal ablaufen. Wir hoffen wieder auf eine<br />

rege Beteiligung bei der Säuberungsaktion. Mitmachen kann jeder, der sich<br />

einen gemächlichen Fußmarsch von circa 2 Stunden zutraut. Handschuhe,<br />

Pflückhilfen und Müllsäcke werden von SÖR gestellt.<br />

Wer an dieser Aktion teilnehmen möchte, sollte sich unter 0911/8888698<br />

bei Dietrich Dieckhoff anmelden, damit wir einen Überblick bekommen, wie<br />

viel Gerätschaft wir anfordern müssen.<br />

Und nach getaner Arbeit, wird es wieder eine kleine Stärkung geben. Einen<br />

Sponsor dafür haben wir gefunden.<br />

Weihnachtsmarkt<br />

Alle Jahre wieder der Aufruf zur Mithilfe im Zusammenhang mit unserem<br />

Weihnachtsmarkt (6.-8. Dezember). Wie viele von Ihnen wissen, führen wir<br />

mit unserem hiesigen Gewerbeverein 9045X verschiedene gemeinsame<br />

Veranstaltungen durch. Diese Veranstaltungen zielen darauf ab, die nachbarschaftliche<br />

und örtliche Gemeinschaft zu fördern.<br />

Insbesondere auch durch die wachsende Gemeinde in unseren Neubaugebieten<br />

kommen auch immer mehr junge Familien zu unseren Events, insbesondere<br />

zu unserem alljährlichen Weihnachtsmarkt.<br />

Dafür benötigen wir allerdings wieder einige helfende Hände.<br />

Auf dem letzten Weihnachtsmarkt haben sich etliche Besucher dahingehend<br />

geäußert, dass sie gerne rechtzeitig über anstehende Veranstaltungen informiert<br />

werden möchten, um ihre persönliche Mithilfe anbieten zu können.<br />

Diesem Wunsch entsprechen wir hiermit sehr gerne. Es wird insbesondere<br />

Mithilfe beim Auf- und Abbau sowie bei der Besetzung der Buden und zur<br />

Aufsicht bei den Spielangeboten benötigt.<br />

Bitte melden Sie sich bei Interesse und nach Überprüfung Ihres Terminkalenders<br />

per E-Mail (info@bv-worzeldorf.de oder info@9045x.de) oder<br />

telefonisch unter 0911/8888698.<br />

Je eher Sie sich zur Unterstützung bereit erklären, desto konkreter können<br />

wir planen.<br />

Jahreshauptversammlung<br />

Bei der Jahreshauptversammlung im kommenden Frühjahr werden wir neue<br />

Vorstandsmitglieder benötigen, denn zwei unserer langjährigen Aktiven werden<br />

sich aus verschiedenen Gründen nicht mehr zur Wahl stellen. Hier also der Aufruf<br />

an alle, die sich ein Ehrenamt bei uns zutrauen. Ein Anruf (0911/8888698) oder<br />

eine Mail (info@bv-worzeldorf.de) genügen, um mit uns in Kontakt zu treten und<br />

sich zunächst einmal näher informieren zu lassen. Nachdem wir unsere Aktivitäten<br />

und Angebote um neue Themen erweitern wollen, wünschen wir uns ganz<br />

besonders aktive Vorstandsmitglieder, die gute Ideen und auch ein bisschen Zeit<br />

mitbringen. Wir haben darüber hinaus auch nichts gegen neue Mitglieder, die<br />

uns nur passiv unterstützen. Auf unserer Homepage (www.bv-worzeldorf.de) gibt<br />

es unter „Mitglied werden“ einen Aufnahmeantrag.<br />

Peter Katschke<br />

2


AUS DEN STADTTEILEN<br />

Stadtrat Harald Dix berichtet aus dem <strong>Nürnberg</strong>er Rathaus<br />

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,<br />

findet die Energiewende zu Lasten der Menschen im <strong>Nürnberg</strong>er<br />

Süden statt ?<br />

Die Bedeutung erneuerbarer Energien für eine nachhaltige Energieversorgung<br />

Deutschlands hat in der letzten Zeit aufgrund zahlreicher Protestbewegungen<br />

politisch erheblich zugenommen. Die Zukunft unserer und künftiger<br />

Generationen auch meiner Kinder ist verstärkt Gegenstand der öffentlichen<br />

Diskussionen. Hierbei nimmt die Energiewende sowie eine sichere Energieversorgung<br />

eine Schlüsselposition ein.<br />

Erneuerbare Energien in Bayern<br />

Unter den Energieträgern dominierte in Bayern 1995 eindeutig die Kernenergie<br />

(61,7 %) vor Stein- und Braunkohle (13,2 %). Erneuerbare Energieträger<br />

standen damals mit 18,2 % an dritter Stelle während sich Erdgas (4,2 %),<br />

Heizöl (1,6 %) und sonstige Energieträger (1,1 %) dahinter sortierten.<br />

2017 sieht die Verteilung der Energieträger ganz anders aus: Kernenergie<br />

trägt nur noch zu 36,8 % zur Stromerzeugung bei (seit dem Atomausstieg<br />

2011 ein Rückgang um 29 %), wohingegen der Anteil der erneuerbaren Energieträger<br />

mittlerweile 44,1 % beträgt – ein sehr deutlicher Zuwachs gegenüber<br />

1995! Die Bedeutung von Stein- und Braunkohle (4,5 %) und Heizöl<br />

(0,3 %) ist erheblich zurückgegangen, wohingegen Erdgas mit 13 % Anteil<br />

eine stärkere Rolle als noch vor 20 Jahren spielt. Kernenergie und fossile<br />

Energieträger nehmen bei der Stromerzeugung in Bayern aber weiterhin<br />

eine exponierte Rolle ein, auch wenn der gestiegene Anteil der erneuerbaren<br />

Energien in den letzten Jahren eine erfreuliche Entwicklung darstellt und<br />

zugleich das große Ausbaupotential in den nächsten Jahren andeutet.<br />

Erneuerbare Energien in der Metropolregion <strong>Nürnberg</strong><br />

Über 8 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom wurden im Jahr 2018 im<br />

Netzgebiet der N-ERGIE verbraucht. 5 Milliarden kWh – das sind fast 60 %<br />

davon – wurden in der Region erzeugt. 4 Milliarden kWh stammen aus<br />

dezentralen Photovoltaik-, Windkraft- und Biomasseanlagen, der Rest aus<br />

Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen wie beispielsweise dem Heizkraftwerk der<br />

N-ERGIE in <strong>Nürnberg</strong> Sandreuth. Es ist meiner Meinung ein klares Zeichen,<br />

dass die dezentrale Energiewende gelingen kann. Hier stellt sich die Frage<br />

nach der Notwendigkeit des Ersatzneubaus der Juraleitung P53, die durch<br />

die südlichen Stadtteile laufen soll.<br />

Juraleitung P53<br />

Aktuelle Planungen sehen vor, einen Ersatzneubau für die Juraleitung durch<br />

das Rednitztal an <strong>Katzwang</strong> vorbeizuführen. Parallel zur derzeit bestehenden<br />

Trasse soll nach den Vorschlägen der Firma Tennet in einem Radius von<br />

1 bis 2 Kilometern eine neue und weitaus leistungsfähigere Höchstspannungsleitung<br />

gebaut werden. Danach soll die bestehende Leitung abgebaut<br />

werden. Bürgerinnen und Bürger aus <strong>Katzwang</strong>, <strong>Kornburg</strong> und <strong>Worzeldorf</strong>,<br />

aber auch aus dem ebenfalls betroffenen <strong>Nürnberg</strong>er Osten haben sich an<br />

die Verantwortlichen in der Politik gewandt, weil sie befürchten, dass die<br />

empfohlenen Mindestabstände von 400 Metern zu Wohnbebauung, Schulen<br />

und Sportgeländen bei dem geplanten Ersatzneubau nicht eingehalten<br />

werden.<br />

Aufgrund der weitaus höheren Spannung gefährdet dies die Gesundheit der<br />

Anwohnerinnen und Anwohner. Außerdem wird auf das sensible und äußerst<br />

wertvolle Ökosystem im Rednitztal zwischen <strong>Katzwang</strong> und Limbach hingewiesen,<br />

welches durch den Neubau stark gefährdet ist.<br />

Des Weiteren fürchten die Landwirte um ihre Bewässerungssysteme, die seit<br />

Generationen gepflegt werden und nun mit dem Bau der Leitungen zerstört<br />

würden. Aus Sicht der Landwirte ist es fraglich, ob mit der Veränderung der<br />

Bodenschichten durch den Leitungsbau das Bewässerungssystem überhaupt<br />

neu angelegt werden könnte.<br />

Die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger, die entlang der neuen Stromtrasse<br />

wohnen und arbeiten, sollten aus Sicht der SPD-Stadtratsfraktion ernst<br />

genommen werden. Die Bürgervereine und die Initiativen sind hier seit<br />

geraumer Zeit schon tätig.<br />

Deshalb stellt die SPD-Stadtratsfraktion einen Antrag, dass die Verwaltung<br />

über die aktuellen Planungen der Trassenführung im Stadtgebiet <strong>Nürnberg</strong><br />

bzw. den unmittelbar angrenzenden Gebieten im Stadtrat berichtet.<br />

Des Weiteren soll sich die Stadt <strong>Nürnberg</strong> gegenüber Tennet und den zuständigen<br />

Gremien dafür einsetzen, dass die empfohlenen Mindestabstände<br />

eingehalten werden und wertvolle Ökosysteme durch den Trassenverlauf<br />

nicht zerstört werden. Darzulegen ist auch, ob grundsätzlich eine Erdverkabelung<br />

als Alternative in Frage kommt.<br />

Weitere Neuigkeiten aktuell unter:<br />

www.kornburg.de<br />

Harald Dix<br />

3


AUS DEN STADTTEILEN<br />

<strong>Katzwang</strong>er Kärwa<br />

25 Jahre Sautrogrennen<br />

<strong>Kornburg</strong> (ae) – Ganz schön was los war an der diesjährigen <strong>Katzwang</strong>er<br />

Kärwa. Das Wetter ließ sich nicht lumpen und spielte brav mit.<br />

Die lustigen Tage läutete das Aufstellen des Kinderkärwabaums ein. Da<br />

wurde gleich deutlich, welch hohen Stellenwert die Kirchweihtradition in<br />

<strong>Katzwang</strong> hat. Es wuselte nur so von Mädchen in Dirndln oder Kirchweih-<br />

T-Shirts mit dem Aufdruck „Kärwaboum und -madla“ und Buben in Krachledernen<br />

und karierten Hemden oder ebenfalls den Shirts. Ein dem motivierter<br />

Nachwuchs. Und die Größeren wussten schon genau, wie das mit dem Baum<br />

funktioniert, und lernten die Kleinen mit an. Leider brach wieder einmal eine<br />

„Schwalbe“, eines der hölzernen Hilfsmittel, die, zu Zweien miteinander<br />

verbunden, den Baum in die Senkrechte hieven. Was sehr schnell geschah.<br />

Und selbst die Kleinen sangen bereits ihre Gstanzln, um den aufgestellten<br />

Baum zu würdigen und ihre Freude auszudrücken.<br />

4<br />

Sehr gefeiert wurde Stadtrat Dix, der in Vertretung des Oberbürgermeisters<br />

Dr. Ulrich Maly mit 2 gezielten Schlägen absolut spritzerfrei das Bierfass<br />

im Festzelt der Familie Gruber öffnete. Seelisch unterstützt wurde er von<br />

Stadtratskollegen von CSU und SPD, dem Leiter des Verwaltungsamts Süd,<br />

Thomas Körber, der hübschen Landwehrbräu-Bierkönigin und deren Chef.<br />

Musikalisch umrahmte die Band „Die Ganoven“ das Spektakel.<br />

Das Aufstellen des 27 m hohen Baums der „Großen“ am nächsten Tag verlief<br />

präzise und effektiv und erntete viel Applaus. Und wie es sich gehört gab<br />

es auch hier reichlich Gstanzln, und die kleine Blaskapelle untermalte jeden<br />

erfolgreichen Fortschritt.<br />

Heftig und temperamentvoll am Sonntag das beliebte Sautrogrennen in der<br />

Rednitz bei der Wehrkirche. 25jähriges Jubiläum feierten sie, zu dem die <strong>Katzwang</strong>er<br />

Kärwaboum und -madli heuer extra Krüge mit ihrem Logo kreiert<br />

haben, die man erstehen konnte. Heiß war‘s, und die vielen Gäste an beiden<br />

Ufern und auf der Brücke neideten den pro Trog 2 „Kämpfern“ den Aufenthalt<br />

im kühlen Nass. Da paddelten, liefen (im Fluss) und schwammen die Teilnehmer<br />

mit dem hölzernen Trog schnellstmöglich vom Start aus zur Glocke,<br />

die in der Mitte des Flusses aufgehängt war und geläutet werden musste,<br />

danach zum Landesteg, der von beiden Sautrogbeförderern abgeklatscht<br />

werden musste, damit die erreichte Zeit galt. 6 CSU-Teams mit u.a. Stadtrat<br />

Andreas Krieglstein, Manfred Thümler, dem Ortsvorsitzenden von <strong>Katzwang</strong>,<br />

und Peter Daniel Forster, dem Fraktionsvorsitzenden der CSU-Bezirkstagsfraktion<br />

Mittelfranken, machten sich die Plätze streitig, auch wieder dabei,<br />

diesmal im Burgfräuleinlook, Stadträtin Claudia Bälz, die mit Jürgen Lippert,<br />

dem stellvertretenden Ortsvorsitzenden von <strong>Kornburg</strong>, einen ehrenvollen<br />

Platz erreichte. Die mehrfachen Champions, Gonzo & Eisbär, konnten es ein<br />

weiteres Mal für sich entscheiden, erhielten den großen Pokal und dürfen<br />

ihn sogar (verdient) behalten, da er „voll“ bedruckt ist. Gastwirt Schmidt mit<br />

seinem Team Tom & Tom wurde Zweiter und die Eibacher Hawaiianer Dritte.<br />

Nett war, dass jedes Team wie auch die besten Kostüme Preise bekamen.<br />

Sogar ein Mädchen paddelte mit und erhielt einen Sonderpreis. Fantasievolle<br />

Namen waren wieder dabei, wie Catwiesel, Ollie und Bär, Krümelmonster,<br />

Haubentaucher oder Halbnackte.<br />

Und keine Kärwa ohne Musi. Am Sonntag spielten die Rothseemusikanten<br />

auf, am Sonntag die Band Andorras, am Montag, dem traditionellen Familientag<br />

mit Puppenbühne und herabgesenkten Fahrpreisen, war Stimmungsabend<br />

mit den „Die Bressdlersgwaadscher“, und am Dienstag, dem reinen<br />

Festbetrieb zum Ausklingen, peitschten wieder Sepp und die Steigerwälder<br />

Knutschbär’n die Massen auf.<br />

Adeltraud Ebert


AUS DEN STADTTEILEN<br />

Bürgerverein <strong>Nürnberg</strong> - <strong>Katzwang</strong> e.V<br />

Liebe Leserinnen und Leser,<br />

Stromtrasse „Juraleitung“<br />

Am 5.7.<strong>2019</strong> hat der Bürgerverein eine Info-Veranstaltung mit der Betreiberfirma<br />

Tennet, der BI-Allianz P53, der BI-P53-Schwabach und Vertretern der<br />

Stadt <strong>Nürnberg</strong> durchgeführt.<br />

Wir bedanken uns bei den zahlreich erschienene Bürgern für ihr Interesse.<br />

Tennet hat an diesem Abend verschiedene Trassenalternativen vorgestellt,<br />

die sehr lebhaft diskutiert wurden.<br />

Wir werden Sie weiter auf dem Laufenden halten.<br />

Rollator-Training für Senioren<br />

Die Anzahl der älteren Mitbürger in <strong>Nürnberg</strong> steigt täglich. Viele sind, um<br />

am täglichen Leben teilzunehmen, auf einen Rollator angewiesen.<br />

Die Verkehrspolizei <strong>Nürnberg</strong> hat die Probleme im täglichen Umgang mit<br />

dem Rollator erkannt und bietet ein Rollator-Training für Senioren an.<br />

Dieses Training dauert ca. 90 Minuten und soll der Aufrechterhaltung der<br />

Mobilität und dem Abbau von Ängsten dienen.<br />

Für weitere Fragen, eine individuelle Beratung oder eine Terminvereinbarung<br />

steht jederzeit und gerne die Verkehrspolizei <strong>Nürnberg</strong> unter der Rufnummer<br />

0911/65831450 oder unter der E-Mail pp-mfr.Nuernberg.vip.@polizei.Bayern.de,<br />

zur Verfügung.<br />

Schulanfang<br />

Bitte denken Sie am Schuljahresanfang an unsere kleinen Mitbürger, die noch<br />

sehr unsicher im Straßenverkehr unterwegs sind.<br />

Allen Geburtstagskindern unseren herzlichen Glückwunsch.<br />

Den Bürgervereins <strong>Nürnberg</strong> – <strong>Katzwang</strong> e.V. finden Sie im Internet unter den<br />

Adressen: www.katzwang.de oder www.buergervereinkatzwang.de<br />

Monika Engelhardt<br />

Bürgerverein <strong>Kornburg</strong><br />

Liebe Leserinnen und Leser,<br />

nach einigen Monaten der scheinbaren Tatenlosigkeit lässt die Stadt <strong>Nürnberg</strong><br />

jetzt endlich erste Aktivitäten in Sachen P 53-Stromtrasse erkennen.<br />

Die Stadtverwaltung nahm dazu Stellung, wie aus dem Artikel in der NN am<br />

17.08.<strong>2019</strong> zu ersehen ist. Fazit daraus war, dass es unverzichtbar ist, für den<br />

Neubau der Juraleitung, wenn überhaupt nötig, eine Trasse zu wählen, die<br />

südlich von Schwabach ausschließlich unbewohntes Gebiet betrifft.<br />

Auch kommt in unser Anregen einer Buslinie bis Haltestelle Bauernfeind<br />

wieder etwas Bewegung und eine Nachfrage zu dem Thema läuft aktuell.<br />

Darüber hinaus haben wir gemeinsam mit den anderen Bürgervereinen das<br />

Thema Verkehrsüberwachung angeregt und werden es bei der Stadt weitertreiben.<br />

Rolf Prötzl<br />

Die<br />

Wohlfühl-Fußpflege<br />

Robert Träger<br />

Studio + Heimservice • Termine nach Vereinbarung<br />

Johannes-Brahms Straße 15 • 90455 <strong>Nürnberg</strong>-<strong>Katzwang</strong><br />

Tel. 0 91 22-888 76 00<br />

<br />

● Bekannt gute Karpfen<br />

● Jeden Donnerstag Schlachtschüssel<br />

● Jetzt wieder frisch ● Bekannt gepresster gute Apfelsaft Karpfenaus eigenem Anbau<br />

● Jeden Montag Donnerstag und Dienstag Schlachtschüssel<br />

Ruhetag<br />

●<br />

Rennmühlstr. Jetzt wieder 7 frisch • 90455 gepresster <strong>Nürnberg</strong> • Tel. Apfelsaft (0 91 22) aus 7 73 17 eigenem • Fax 63Anbau<br />

40 89<br />

Montag und Dienstag Ruhetag<br />

Rennmühlstr. 7 • 90455 <strong>Nürnberg</strong> • Tel. (0 91 22) 7 73 17 • Fax 63 40 89<br />

30<br />

Kostenlose<br />

Veranstaltung<br />

5


Alle Firmen auf diesen Seiten sind Mitglieder<br />

Feucht ∙ Wendelstein ∙ Neumarkt ∙ <strong>Herpersdorf</strong><br />

terzo ® Gehörtherapie<br />

Damit terzo Sie ® verstehen. Gehörtherapie<br />

Damit Sie verstehen.<br />

Oma, ich werde übermorgen<br />

Hai<br />

Oma, ich werde übermorgen<br />

baden<br />

Oma, ich werde übermorgen<br />

Hai<br />

und habe immer noch kein<br />

Hochzeitskleid!<br />

baden<br />

und habe immer Du noch verstehst kein<br />

nur Hochzeitskleid! Bahnhof, stimmt´s? Du verstehst Macht<br />

aber nur nichts. Bahnhof, Du stimmt´s? kannst dein Macht<br />

Hörvermögen aber nichts. Du wiederherstellen kannst dein –<br />

durch Hörvermögen und habe ein Hörgerät immer wiederherstellen noch und kein Gehörtraining.<br />

durch Hochzeitskleid! ein Hörgerät Du verstehst und Gehör-<br />

–<br />

training. nur Bahnhof, stimmt´s? Macht<br />

Lass aber dich nichts. einfach Du kannst mal in dein einem<br />

kostenlosen Lass Hörvermögen dich einfach Gespräch wiederherstellen mal über in einem die –<br />

terzo kostenlosen durch ® Gehörtherapie ein Hörgerät Gespräch und beraten. über Gehörtraining.<br />

® Gehörtherapie beraten.<br />

die<br />

terzo<br />

terzo terzo-Zentren - Zentrum<br />

Musterstraße<br />

Wendelstein terzo Lass dich - Zentrum<br />

· Äußere einfach Further<br />

10<br />

Straße mal 1 · in Tel. einem 0 91 29/27 82 13<br />

12345 Öffnungszeiten: Mo bis Fr 9.00 -18.00 Uhr<br />

Musterstraße kostenlosen Musterstadt Gespräch 10 über die<br />

Sie finden uns auch in:<br />

Tel. 12345 terzo (XXXX) ® Gehörtherapie Musterstadt XX XX XX -Xberaten.<br />

Feucht · Pfinzingstraße 2 · Tel. 0 91 28/72 85 31<br />

www.terzo Öffnungszeiten: Tel. (XXXX) Mo - bis zentrum.de XX Fr 9.00 XX -18.00 XX Uhr -X<br />

www.terzo - Zentrum - zentrum.de<br />

Musterstraße 10<br />

Neumarkt · Ringstraße 1 · Tel. 0 91 81/29 62 72<br />

Öffnungszeiten: 12345 Musterstadt<br />

Mo bis Fr 9.00 -18.00 Uhr<br />

Hörgeräte Tel. (XXXX) Meck XX XX XX -X<br />

Schwabach · Ludwigstraße 12 · Tel. 0 91 22/83 66 61<br />

Öffnungszeiten: www.terzo Mo bis - Fr zentrum.de<br />

9.00 -18.00 Uhr und Sa. 10.00 -13.00 Uhr<br />

terzo ® Gehörtherapie<br />

Damit Sie verstehen.<br />

<strong>Herpersdorf</strong> ·An der Radrunde 168 · Tel. 0 9 11/89 18 88 33<br />

Öffnungszeiten: Mo 9.00 -13.00, Di und Do 9.00 -13.00 u. 14.00 -18.00 Uhr<br />

www.terzo-zentrum.de<br />

KÖRPERFORMEN-STUDIO IN NBG.-HERPERSDORF<br />

MAXIMALE TRAININGSERFOLGE<br />

BEI MINIMALEM ZEITAUFWAND!<br />

EMS-TRAINING – FIT IN NUR 20 MIN. PRO WOCHE<br />

Was tun, wenn die Arbeit ruft, der Terminkalender voll ist und die<br />

Freizeitgestaltung ohnehin schon auf Diätmodus fährt? Wie dann noch<br />

regelmäßigen Sport für das eigene Wohlbefinden unterbringen? Eine<br />

empfehlenswerte Lösung: Elektro-Muskel-Stimulations-Training (EMS)<br />

mit Personal Trainer bei Körperformen <strong>Herpersdorf</strong>.<br />

Das Konzept ist genial und erscheint unschlagbar. Dank der zusätzlichen<br />

Anregung der Muskulatur mit leichtem Reizstrom wird der Trainierende schon<br />

mit geringem Zeitaufwand in die Lage versetzt, aktiv die Muskeln zu stärken.<br />

Dieter Pachtner, Geschäftsführer des neuen und modernen Körperformen-<br />

Studios in Nbg.-<strong>Herpersdorf</strong>, An der Radrunde 144 (neben ALDI): „Bereits 20<br />

Minuten wöchentlich reichen aus, um die Muskulatur zu stärken – und zeigen<br />

GEWERBEVEREIN<br />

6


des GEWERBEVEREINS 9045X<br />

GEWERBEVEREIN<br />

definitiv sicht- und spürbare Ergebnisse. Das gilt für trainierte wie untrainierte<br />

Menschen gleichermaßen und ist durch Studien wissenschaftlich belegt“.<br />

Die Vorteile des EMS-Trainingskonzeptes sind schnell aufgezählt: Neben dem<br />

überschaubaren Zeiteinsatz wird jede Übungseinheit von einer Personal Trainerin<br />

bzw. einem Trainer begleitet. Auch trainieren maximal zwei Personen<br />

gleichzeitig, denn Großraumstudio-Atmosphäre wird bei Körperformen kleingeschrieben.<br />

Die Muskulatur wird zudem ohne Überreizung gelenkschonend aktiviert. Ein<br />

herkömmliches Krafttraining etwa mit Gewichten entfällt völlig. Das Bindegewebe<br />

wird gestrafft und der Kalorienverbrauch ist erhöht. Bei Untrainierten,<br />

Senioren oder Menschen mit Handicap zeigt sich das EMS-Training genauso<br />

effektiv wie bei Leistungssportlern.<br />

KÖRPERFORMEN - Studio<br />

An der Radrunde 144 (neben ALDI)<br />

90455 <strong>Nürnberg</strong>-<strong>Herpersdorf</strong><br />

Tel.: 0911 / 25 30 27 24<br />

herpersdorf@kformen.com<br />

www.körperformen.com<br />

EMS Training – Die Fitnessinnovation<br />

Die Anwendung sanfter elektrischer Impulse ist vielen wahrscheinlich bereits<br />

aus der Arztpraxis gut bekannt: An stark verspannten Muskelpartien wird<br />

mittels Elektrotherapie die Durchblutung angeregt.<br />

Wer sich von dem Allround-Konzept persönlich überzeugen möchte, kann<br />

gerne eine unverbindliche Übungseinheit mit Personal Trainer bei Körperformen<br />

<strong>Herpersdorf</strong> in Anspruch nehmen.<br />

Jetzt<br />

kostenlos<br />

testen!<br />

• fit in 20 Min. pro Woche<br />

• effektives Rückentraining<br />

• persönliche Betreuung bei<br />

jedem Training<br />

• minimaler Zeitaufwand &<br />

maximale Erfolge für den<br />

ganzen Körper<br />

90455 <strong>Nürnberg</strong> | An der Radrunde 144 | Telefon 0911-253 027 24 | herpersdorf@kformen.com<br />

www.körperformen.com<br />

20 Jahre<br />

- JUBILÄUMSAKTION bis 4.10. <strong>2019</strong><br />

Barlachstr. 9<br />

90455 <strong>Nürnberg</strong>-<strong>Herpersdorf</strong><br />

Telefon (09 11) 88 88 350<br />

www.diedurchblicker.de<br />

GEWERBEVEREIN<br />

Inh. Petra Maier-Haag<br />

An der Radrunde 149<br />

90455 <strong>Nürnberg</strong>-<strong>Herpersdorf</strong><br />

Fon 0911 - 88 27 86<br />

flower-power1991@web.de<br />

FLORISTIN (m/w/d)<br />

und AZUBIS<br />

gesucht<br />

Öffnungszeiten:<br />

Montag bis Freitag von 8:30 bis 18 Uhr<br />

Samstag von 8 bis 13 Uhr<br />

7


Alle Firmen auf diesen Seiten sind Mitglieder des GEWERBEVEREINS 9045X<br />

HORN - BAUDIAGNOSTIK UND BAUGUTACHTEN<br />

„ERST KOMPETENT<br />

UNTERSUCHEN –DANN GEZIELT UND<br />

ERFOLGREICH SANIEREN“<br />

Forensik - Schimmel<br />

Die Firma Horn wurde 1992<br />

vom Inhaber Matthias Horn als<br />

Altbausanierungs-, Montage-<br />

& Bauleitungsunternehmen<br />

gegründet.<br />

Mit den verschiedenen Gewerksbereichen<br />

(Maurer, Fliesenleger,<br />

Stuck, Elektro, Sanitär, Maler<br />

Schreiner, Bodenleger) etablierte<br />

sich das Unternehmen<br />

sehr schnell mit umfassender<br />

und kompetenter Sanierung und<br />

Renovierung von Gebäuden und<br />

einzelnen Wohnungen.<br />

Durch das umfangreiche handwerkliche<br />

Spektrum im Bauwesen und<br />

dem stets wachsendem Wissen über<br />

alte und neue Bautechniken und<br />

Handwerkstechniken wurde ab 2000<br />

auch ein weiterer Geschäftszweig<br />

eröffnet. Im Bereich der Sachverständigentätigkeit<br />

beriet Herr Horn<br />

Immobilienbesitzer über die vorhandenen<br />

Bauschäden, entwickelte<br />

Sanierungskonzepte und begleitete<br />

deren Umsetzung.<br />

Auch wurde er bei Immobilienkäufen<br />

gern involviert, um die betreffende<br />

Immobilie zu untersuchen und eventuelle<br />

Sanierungsmaßnahmen vor<br />

dem Kauf zu ermitteln. Dies wurde<br />

zu einer der gefragten Tätigkeiten,<br />

um Finanzierungen auf solide Füße<br />

zu stellen und nicht „unliebsame<br />

Überraschungen“ nach dem Erwerb<br />

zu erleben.<br />

Durch stetige Weiterbildungen im<br />

Bereich der Baudiagnostik erlangte<br />

Herr Horn als ‚Sachverständiger<br />

für Schäden an Gebäuden‘ bei<br />

Bauherren, Eigentümern, Kollegen<br />

des Handwerks, bei Sachverständigen<br />

und weiteren Baubeteiligten über<br />

Jahre hinweg großes Vertrauen und<br />

Anerkennung.<br />

Vor allem bei Schimmelbefall und<br />

Wasserschäden konnte er allen Beteiligten<br />

die Ursachen stets aufzeigen<br />

und darlegen, damit das gesunde<br />

Wohnklima wieder hergestellt<br />

werden konnte. Hierzu gehören seit<br />

Jahren auch Gebäudetrocknungen<br />

und Schimmelpilzsanierungen.<br />

Mittlerweile hat sich das Bauund<br />

Sachverständigenbüro auf<br />

die Untersuchungen von Feuchteschäden,<br />

Bauschäden, sowie<br />

Bauabnahmen und sonstige<br />

Bauuntersuchungen spezialisiert.<br />

GEWERBEVEREIN<br />

Auch unser Motto:<br />

KOMPETENZ VOR ORT<br />

Grafik / Mitteilungsblätter / Werbemittel<br />

Marktstraße 10<br />

90530 Wendelstein<br />

info@seifert-medien.de<br />

Tel. 0 91 29 – 74 44<br />

www.seifert-medien.de<br />

8


Fassade aufgestocktes Haus<br />

GEWERBEVEREIN<br />

Blowerdoor - Zugluft<br />

Herr Horn ist zertifizierter Thermograf<br />

und war jahrelang im Vorstand des<br />

VATH e.V. (Bundesverband für Angewandte<br />

Thermografie). Ebenso ist<br />

er zertifizierter Luftdichtheitsprüfer<br />

für Gebäude (BlowerDoor-Test) und<br />

ausgebildeter optischer Bauforensiker.<br />

Auch führt er seit Jahren Leckortungen<br />

bei Feuchteschäden durch.<br />

Hierbei ist die Untersuchung nicht auf<br />

die Leckagefindung bei Rohrbrüchen<br />

begrenzt, sondern erstreckt sich<br />

auch auf Gebäudeschwachstellen an<br />

Fenstern, Türen und Kellern, an denen<br />

Wasser- oder Zuglufteintritt das<br />

Gebäude schädigt.<br />

Blowerdoor - Messung<br />

Die Untersuchungsmöglichkeiten sind<br />

vielseitig und beinhalten Feuchtemessungen,<br />

Wärmemessungen (Thermografie),<br />

endoskopische Inspektionen,<br />

Mikrowellenmessungen (Tiefenmessung<br />

in Schichten bei Feuchtigkeitsschäden<br />

an Gebäuden), Druckmessungen<br />

(Unter und Überdruck) von<br />

Gebäuden und Leitungen, Spektraluntersuchungen<br />

(Untersuchungen<br />

unter Speziallicht und verschiedenen<br />

Filtern), elektroakustische Leckageortungen<br />

und Rauchgasuntersuchungen<br />

bei undichten Flachdächern.<br />

9


AUS DEN STADTTEILEN<br />

Feuerwehr <strong>Kornburg</strong> Aktuell<br />

Mächtig viel passiert ist in den letzten Wochen.<br />

Somit können wir sie mal wieder mit spannenden und interessanten Nachrichten versorgen. Viel Spaß beim Lesen!<br />

Spannend und sehr lehreich war die Arbeit mit der hydraulischen Rettungsschere bei der Übung bei der Feuerwehr Morenbrunn.<br />

Foto: Feuerwehr <strong>Kornburg</strong><br />

Ein lehrreicher Abend<br />

Am Abend des 19.07. machten wir einen Ausflug zur FF Moorenbrunn.<br />

Wir hatten dort die für uns recht seltene Gelegenheit die Rettung von<br />

verunfallten Personen aus einem PKW zu üben. Mit Ruhe und viel Geduld<br />

erläuterte uns der Ausbilder der dortigen Feuerwehr viel über Unfallschutz,<br />

Verletztenbetreuung und den Einsatz eines Nothammers zum Einschlagen<br />

der Scheiben. Dieser sollte immer am Rand der Scheibe angeschlagen<br />

werden, da hier die größte Spannung in der Scheibe herrscht. Ein Wissen,<br />

welches beim Mitfahren im öffentlichen Personennahverkehr mit den<br />

dortigen großen Fensterscheiben durchaus ebenso von Vorteil sein kann.<br />

Ganz besonders wurde aber eher auf das Thema Unfallschutz für uns als<br />

Helfer, aber auch für den Patienten eingegangen. So lernten wir, dass der<br />

Helfer nicht zwischen den Schneidgeräten und dem Fahrzeug stehen darf<br />

um Quetschungen zu vermeiden und dass beim Herausschneiden der Frontscheibe<br />

unbedingt eine Staubmaske zum Schutz vor Glasstaub zu tragen ist.<br />

Weiterhin ist das Fahrzeug korrekt (im Standardfall) an A- und B-Säule zu<br />

unterbauen um Erschütterungen weitestgehend zu vermeiden. Insbesondere<br />

bei offenen Brüchen kann dies sonst sehr schmerzhaft für den Verletzten<br />

sein. Bestenfalls soll sich der Patient gar nicht bewegen. Dazu soll er auch<br />

bei der Kommunikation mit den Helfern möglichst nicht den Kopf bewegen.<br />

Auch die Führungskräfte spielen bei einem Einsatz eine wichtige Rolle. Sie<br />

müssen im Rahmen eines Rundumblicks spezielle Gefahrenlagen erkennen<br />

und mögliche Wege zur Personenrettung entscheiden. So kann es bei einigen<br />

Fahrzeugen relevant sein, dass der Zündschlüssel des Fahrzeugs erst einmal<br />

trotz der Gefahr von auslösenden Airbags nicht komplett abgezogen wird, da<br />

sonst ggf. die elektrische Sitzverstellung in die Grundstellung fährt und somit<br />

es zu einer ungewollten Bewegung des Patienten kommt. Ebenso kann eine<br />

Panoramadachscheibe einerseits eine Gefahr (Glassplitter), anderseits aber<br />

auch von Vorteil (Rettungsweg) sein. Unser Fazit: Es war ein toller Abend und<br />

unser Dank geht an den Ausbilder der FF Moorenbrunn, welcher für uns seine<br />

Freizeit opferte.<br />

unter erschwerten Bedingungen.<br />

Dazu hat vor vielen Jahren die<br />

Berufsfeuerwehr ein Kennzeichnungssystem<br />

entwickelt. Mit<br />

Bändern und Markierungsstiften<br />

wird an der Eingangstüre zu einem<br />

Raum gekennzeichnet, ob der<br />

Raum bereits durchsucht wurde<br />

und ob ggf. noch Personen darin<br />

sind, welche keiner akuten Gefahr<br />

ausgesetzt sind. Auch diese Übung<br />

hat Spaß gemacht, da doch alle Teilnehmer<br />

die Hilfsmittel korrekt eingesetzt<br />

haben und die Puppe, welche<br />

die verletzte Person darstellte,<br />

gefunden wurde.<br />

Parallel dazu fand auf dem Gelände<br />

der Wache die Prüfung zum ersten<br />

Teil großen Grundausbildung für<br />

eine große Anzahl von Nachwuchskräften<br />

der <strong>Nürnberg</strong>er Wehren<br />

statt. Auch von uns war ein Teilnehmer<br />

dabei. Alle haben bestanden<br />

und somit sagen wir „herzlichen<br />

Glückwunsch und willkommen in<br />

der aktiven Mannschaft“! Und<br />

das obwohl die Prüfung gar nicht mal so einfach war: Nach dem Erfüllen<br />

der drei Einzelaufgaben (Erklären einer Steckleiter, Erste Hilfe bei einem<br />

Unfall mit Strom, Feuerlöscher und Mehrzweckstrahlrohr einbinden) wurden<br />

die „Einsatzkräfte“ gruppenweise zu einem Brand eines Nebengebäudes<br />

gerufen. Der Angriffstrupp musste zusammen mit dem Wassertrupp, mithilfe<br />

der Steckleiter in das Gelände des Nebengebäudes vorrücken und den Brand<br />

löschen. Der Wassertrupp hat sich nach dem Unterstützen des Angriffstrupps<br />

um die nötige Wasserversorgung gekümmert und half danach auch mit bei<br />

der Brandbekämpfung mit einem B-Rohr. Der Schlauchtrupp sicherte zuerst<br />

die Unfallstelle, musste danach aber noch einen Lichtmaßt aufbauen,<br />

da von der Prüfungsleitung als angenommene Uhrzeit ein Zeitraum nachts<br />

um 22:00 Uhr vorgegeben wurde.<br />

Feuchtfröhlicher Spaß bei der Kinderfeuerwehr<br />

Wie in der vorigen Ausgabe bereits angekündigt, hatten die Mitglieder der<br />

Jugendfeuerwehr für die Kameraden aus der Kinderfeuerwehr eine tolle<br />

Überraschung vorbereitet, welche beim Treffen im Juli den Kids präsentiert<br />

wurde. Anfangs durften alle erst einmal anpacken. Denn es galt mit<br />

vielen wasserfördernden Armaturen eine Wasserrutsche aufzubauen. Somit<br />

bekamen die Kleinen neben dem Spaß auch noch etwas Wissen mit, weil<br />

die Begriffe B-Schlauch, Saugschlauch, Verteiler, Pumpe, Übergangsstück<br />

und noch einiges mehr ja doch in deren Sprachgebrauch noch nicht so tief<br />

verankert sind. Bald war alles zum „Einsatzort“ am Spielplatz an der Schule<br />

gebracht. Eine Folie als Rutschbahn und Bierbänke als Auffangbecken lagen<br />

bereits bereit und somit konnte bald „Wasser marsch“ gegeben werden. Alle<br />

Kinder waren vollends begeistert und auch die anwesenden Eltern lobten uns<br />

für die tolle Arbeit.<br />

Die Jugendfeuerwehr feierte sich anschließend selbst mit einer kleinen Grillparty.<br />

Es gab leckere Burger mit frischem Salat. Danach waren alle glücklich und<br />

zufrieden und konnten nach einem langen Tag den Weg nach Hause antreten.<br />

10<br />

Ein Samstag-Vormittag auf der Feuerwache 4 am Hafen<br />

Gleich am Morgen nach der Übung in Moorenbrunn ging es für die Atemschutzgeräteträger<br />

von unserer Truppe zur Feuerwache 4. Im Rahmen der<br />

Atemschutzübung wiederholten wir die Absuche von Räumen nach Personen<br />

Einsatz am 29.07.19 um 12:56<br />

An diesem Montag wurden wir neben vielen anderen <strong>Nürnberg</strong>er Feuerwehren<br />

zum Bombenfund an den Wöhrder See gerufen. Unsere Aufgabe<br />

bestand insbesondere in der Unterstützung bei der Evakuierung eines Seni-


AUS DEN STADTTEILEN<br />

oren- und Pflegeheims. Nach der Entschärfung der Bombe unterstützten wir<br />

auch die Rückführung der Bewohner. Gegen 22:00 Uhr war der Einsatz für<br />

uns beendet und wir konnten wieder ins Gerätehaus einrücken.<br />

Einsatz am 03.08.19 um 11:25<br />

Eine ausgelöste Brandmeldeanlage schickte unsere Einsatzkräfte an diesem<br />

Vormittag in das <strong>Kornburg</strong>er Industriegebiet. Zum Glück aller Beteiligten<br />

war es nur ein Fehlalarm. Somit konnten wir nach einer kurzen Erkundung<br />

zeitnah wieder ins Gerätehaus einrücken.<br />

Die Jugendfeuerwehr hatte Spaß im Zeltlager<br />

Mächtig viel Spaß hatte unsere Jugendfeuerwehr beim diesjährigen Zeltlager<br />

in Vestenbergsgreuth. Neben einer tollen Lagerfeueratmosphäre galt es auch<br />

natürlich die eine oder andere Feuerwehrübung zu meistern. Neben Erster<br />

Hilfe und einigen Feuerwehrknoten, stand sogar ein echter Löschangriff auf<br />

dem Programm. Viel Spaß machte den Jugendlichen auch die Spielaktion.<br />

Hier durften die Kids mit dem schweren Spreizen beim „Riesenjenga“ ihr<br />

Können unter Beweis stellen und beim Parcours mit einer Rauschbrille lernten<br />

sie die negativen Seiten von Alkohol und Drogen kennen. Kurzum: Es war ein<br />

toller Ausflug, welcher auch noch mit dem Bestehen der Jugendflamme (eine<br />

Art Leistungsabzeichen) belohnt wurde.<br />

Ein Dank geht an die Organisatoren bei der Jugendfeuerwehr <strong>Nürnberg</strong> und<br />

auch an die Feuerwehr Werderau, welche unsere Kameraden in deren Zelt<br />

mit untergebracht hat. Die jährliche Maschinistenübung im August<br />

Fast schon traditionell ist dieser kleine Ausflug am 18.08.19 zum Neuen<br />

Kanal. Aufgrund der Urlaubszeit war es ein überschaubarer kleiner Teil<br />

unserer Mannschaft, welcher mal wieder eine Saugleitung aufbaute und<br />

die Bedienung der Pumpe wiederholte. Weiterhin gab es eine kurze Auffrischung<br />

über die Bedienung unseres Funkgerätes. Insbesondere der Wechsel<br />

der Sondergruppen ist einigen noch nicht geläufig gewesen. Dieses Wissen<br />

konnten wir dann abends beim Unwettereinsatz gleich einmal anwenden,<br />

da hier von der Leitstelle eine Sondergruppe angewiesen wurde, um den<br />

gängigen Funkverkehr vom Unwettereinsatz zu trennen.<br />

Einsatz am 18.08.19 um 19:38 Uhr<br />

Ein zwar kurzes, aber sehr heftiges Gewitter sorgte für zahlreiche Einsätze aller<br />

Freiwilligen Wehren <strong>Nürnberg</strong>s. Bei uns ging es ruhig los mit einem kleineren<br />

Baum in Langwasser. Danach ging es weiter in die Gegend rund um den Volksfestplatz.<br />

Dort hatten wir mit zwei quer liegenden Bäumen, einer überfluteten<br />

Straße und einer beschädigten Ampelanlage so einiges abzuarbeiten. Besonders<br />

möchten wir den Ruderverein am Dutzendteich erwähnen. Die anwesende<br />

Vereinsvertreterin hat sich gleich mehrmals und von ganzem Herzen für unsere<br />

Arbeit bedankt. Solche Worte erfreuen uns durchaus. War es doch ein langer<br />

Abend, welcher mit dem Reinigen der Kettensägen und der Betankung des<br />

Notstromaggregats gegen 23:30 Uhr im Gerätehaus endete.<br />

Gerald Meyer<br />

DEIN WEG ZUM ZIEL<br />

3 MONATE<br />

FITNESS-<br />

ANGEBOT<br />

FÜR TEENIES!<br />

Jump Fitness -<br />

der Familienclub<br />

Fit Teen´s Abo<br />

14-17 JAHRE<br />

LAUFZEIT: 3 Monate<br />

• Kündigung 1 Monat vor Ablauf<br />

• Automatische Verlängerung um<br />

jeweils 3 Monate<br />

Beitrag mtl.<br />

€ 34,99<br />

School-/Trainee-Abo<br />

(ALTER: AB 18 JAHRE)<br />

STATUS: SCHÜLER, AZUBI ODER STUDENT<br />

LAUFZEIT: 3 MONATE<br />

• Kündigung 1 Monat vor Ablauf<br />

• Automatische Verlängerung um<br />

jeweils 3 Monate<br />

Jump Familien-Bonus<br />

DU BIST SCHON 18 JAHRE ALT UND DEINE<br />

ELTERN SIND BEREITS MITGLIED BEI UNS?!<br />

DANN TRAINIERST DU BEI UNS FÜR:<br />

LAUFZEIT: 3 MONATE<br />

Beitrag mtl.<br />

€ 44,99<br />

Beitrag mtl.<br />

€ 39,99<br />

FITNESS | KURSE | WELLNESS | YOGA | CYCLING<br />

Im Wenden-Center<br />

Richtwiese 4 , 90530 Wendelstein<br />

Tel. 09129/909998-0<br />

info@jump-fitnessclub.de<br />

www.jump-fitnessclub.de<br />

Mo, Mi, Do 9. 00 - 22. 00<br />

Di 8. 30 - 22. 00<br />

Fr 8. 30 - 21. 00<br />

Sa 10. 00 - 16. 00<br />

So 9. 00 - 20. 00<br />

11


AUS DEN STADTTEILEN<br />

FF <strong>Worzeldorf</strong> trotz Sommerpause stark gefordert<br />

Nach der Ruhe kam der Sturm<br />

Leistungsschau am 21. <strong>September</strong> ab 14.00 Uhr<br />

Der Juli war mit Erfolg gekrönt – die Prüfung für das Leistungsabzeichen<br />

„Technischer Hilfeleistungseinsatz“ wurde von neun Aktiven in unterschiedlichen<br />

Stufen absolviert, neben Gerätekunde und Theorie bestand die Aufgabe<br />

in einem Einsatz der Gruppe bei einem fiktiven Verkehrsunfall mit Absicherung<br />

und Ausleuchtung der Einsatzstelle, Bereitstellung von Löschmitteln und<br />

Betreuung einer eingeklemmten Person- hier hatte sich der stellvertretende<br />

Kommandant Christian Erb als Darsteller zur Verfügung gestellt - sowie dann<br />

der Einsatz der hydraulische Rettungsgeräte beherrscht werden musste. So<br />

hatten sich Lukas Dix, Armin Dorsch und Philipp Hacker die erste Stufe in<br />

Bronze, Hubert Mahlich und Fabian Rebel das silberne Abzeichen, Jasmin<br />

Hacker und Marlies die dritte Stufe in Gold sowie Sebastian Schubert die<br />

vierte und Jugendwart Fabian Schulz die letzte Stufe in Gold auf roten<br />

Grund redlich erarbeitet. Zuvor waren die Aktiven bei einem sechsstündigen<br />

Übungstag, bei dem in einer zum Abbruch freigegebenen Fabrik das Retten<br />

aus Höhen und Schächten - auch mit schwerem Atemschutz - sowie die Hilfeleistung<br />

bei Gefahrgutaustritt mit einem schwerverletzten Arbeiter und der<br />

Einsatz bei einem Verkehrsunfall mit zwei Pkw und eingeklemmten Personen<br />

geprobt wurde.<br />

Im August stand dann der Erfahrungsaustausch mit den Kollegen des<br />

Rettungsdienstes auf dem Übungsprogramm. Nach Wiederholung theoretischer<br />

Grundlagen stellten die Mitglieder von Feuerwehr und Johannitern<br />

ihre Ausrüstung vor und absolvierten nach der Mittagspause den Einsatz<br />

bei Brandbekämpfung und technischer Hilfeleistung, wobei die hervorragend<br />

geschminkten Mimen des JUH einen besonderen Farbtupfer in das<br />

Geschehen brachten.<br />

Das Einsatzgeschehen forderte dazu mit jetzt 62 Tätigkeiten bis Ende August<br />

die Wehr in besonderem Maß. Nachdem Ende Juli zu einem Verkehrsunfall<br />

und am Sportplatz-Kärwa-Freitag zu einem ein Rauchmelder alarmiert wurde,<br />

folgte Mitte August nach zwei Wochen Ruhe vor dem Sturm eine ganze Serie<br />

Die Mannschaft mit den Prüfern nach erfolgter Abnahme von links nach rechts -<br />

in der vorderen Reihe Jasmin Hacker, Marlis Körner und Schiedsrichter Hans Hager,in<br />

der zweiten Reihe Armin Dorsch, Sebastian Schubert, Lukas Dix und Schiedsrichter<br />

Norbert Strobel sowie in der letzten Reihe Fabian Schulz, Hubert Mahlich,<br />

Philipp Hacker, Fabian Rebel und Schiedsrichter Oliver Hartmann.<br />

von Unwettereinsätzen. Es galt in rund fünf Stunden 14 Einsatzstellen in der<br />

Gartenstadt und in Langwasser mit den beiden Löschgruppenfahrzeugen<br />

und dem Rüstwagen abzuarbeiten. Am intensivsten waren die Hilfskräfte<br />

dabei im Stadionbad gefordert, wo Bäume umgestürzt und dabei Fahrzeuges<br />

beschädigt bzw. komplett zerstört hatten.<br />

Während der Brandschutzwoche in der zweiten <strong>September</strong>hälfte lädt die<br />

Freiwillige Feuerwehr am 21.09. ab 14.00Uhr am Königsweiherplatz an der<br />

Radmeisterstaße ein. Mit einem simulierten Verkehrsunfall mit Verletzten und<br />

einem “Brand“, an dessen Bekämpfung auch Mitglieder der Jugendfeuerwehr<br />

teilnehmen, wird die Tätigkeit der Feuerwehr bei den beiden häufigsten<br />

Einsatzgeschehen gezeigt. Dazu gibt es ausreichend Gelegenheit, die Fahrzeuge<br />

zu besichtigen und sich bei den Aktiven über die Arbeit der Feuerwehr<br />

zu informieren.<br />

Text: Thomas Karl<br />

Bilder:Thomas Karl, Patrick Sturm, FF <strong>Worzeldorf</strong><br />

12


LESERBRIEFE<br />

LESERBRIEF<br />

Ist der Ersatzneubau der Juraleitung in Schwabach und<br />

<strong>Katzwang</strong> jetzt vom Tisch?<br />

Sie haben auch was zu sagen?<br />

Dann reichen Sie uns Ihren Leserbrief<br />

per E-Mail ein. info@seifert-medien.de<br />

Der Netzbetreiber Tennet plant im Auftrag der Bundesnetzagentur auf<br />

160 km den Bau einer Stromtrasse durch Bayern. Die von TenneT vorgeschlagenen<br />

Trassenkorridore kreuzen dabei teils dicht besiedeltes Gebiet.<br />

So trifft es im <strong>Nürnberg</strong>er Süden unter anderem die Gemeinden Wolkersdorf,<br />

Limbach, <strong>Katzwang</strong>, <strong>Kornburg</strong>, und <strong>Worzeldorf</strong> besonders hart. Denn<br />

in so dicht besiedelten Gebieten kann der vom Bundesamt für Strahlenschutz<br />

empfohlene und im Bayer Landesentwicklungsprogramm (LEP) als<br />

Soll-Vorschrift festgelegte Mindestabstand von 400 Metern zwischen der<br />

Höchstspannungsleitung mit 380 kV und den bestehenden Wohngebieten<br />

nicht eingehalten werden. Durch den Stromfluss in einer Höchstspannungsleitung<br />

entstehen elektromagnetische Felder. Das Magnetfeld durchdringt die<br />

meisten Stoffe ungehindert und hat damit gravierende Auswirkungen auf die<br />

menschliche Gesundheit. Die drastische Stromstärkenerhöhung von<br />

ca. 650 Ampere auf 4.000 Ampere beeinflusst neben dem Abstand zur<br />

Leitung maßgeblich die Strahlungsintensität des elektromagnetischen Feldes<br />

der Juraleitung. Vom Bundestag veranlasste Untersuchungen liefern deutliche<br />

Hinweise, dass ein erhöhtes Gesundheitsrisiko für Menschen innerhalb<br />

eines 400 Meter–Radius besteht. Werden diese Abstände nicht eingehalten,<br />

sind nach heutigem Wissenstand gesundheitlich negative Wirkungen nicht<br />

auszuschließen. Wir fordern, dass der Schutz der Gesundheit von Bürgerinnen<br />

und Bürgern beim Ausbau einer Stromleitung höchste Priorität hat. Der Trassenkorridor,<br />

der durch das Rednitztal verlaufen soll, hält teilweise weniger als<br />

200 Meter Abstand zu den angrenzenden Wohngebieten ein, weniger als<br />

100 Meter Abstand zum Gelände des TSV <strong>Katzwang</strong> und gerade einmal<br />

ca. 250 Meter Abstand zur Grund- und Mittelschule in <strong>Katzwang</strong>. Durch diese<br />

Trassenalternative würden nicht nur die Anwohner schwer belastet, sondern<br />

auch die Kinder und Lehrer, die während des Unterrichts und am Nachmittag<br />

beim Sport dem elektromagnetischen Feld über längere Zeiträume schutzlos<br />

ausgeliefert sind. Die Auswirkungen können nach aktuellen Forschungsergebnissen<br />

verheerend sein. So gibt es deutliche Anzeichen, dass die elektromagnetische<br />

Strahlung bei Menschen, die näher als 400 Meter an der Leitung<br />

wohnen, ein erhöhtes Risiko haben an Leukämie im Kindesalter und anderen<br />

Krebserkrankungen, Störungen des Hormonsystems, Neurodegenerative<br />

Erkrankungen, wie Alzheimer, und Störungen des Zentralen Nervensystems<br />

zu erkranken.<br />

Unabhängig davon wäre der Bau der Trasse aber auch für die Umwelt und<br />

das Ökosystem in den betroffenen Gebieten –und gerade im Rednitztal- nicht<br />

zu verkraften. Das Rednitztal zwischen <strong>Katzwang</strong> und Limbach ist seit über<br />

300 Jahren mit einem Bewässerungssystem durchzogen, das auch in so<br />

trockenen Jahren wie 2018 und <strong>2019</strong> für grüne Wiesen sorgt. Diese Wiesen<br />

bieten unzähligen Insekten-, Kleintier- und Vogelarten einen intakten Lebensraum.<br />

Durch das Volksbegehren „Artenvielfalt“ haben sich die bayerischen<br />

Bürgerinnen und Bürger dafür ausgesprochen gerade solche Lebensräume zu<br />

erhalten. Der Bau der Stromtrasse durch solch empfindliche Gebiete würde<br />

das bestehende ökologische Gleichgewicht massiv beeinträchtigen. Insbesondere<br />

würde das Bewässerungssystem im Rednitztal unwiderbringlich zerstört<br />

werden, die Wiesen würden in heißen Sommern austrocknen und das bislang<br />

immer grüne Rednitztal wäre eine braune Steppe. Ein Zeichen für das intakte<br />

Ökosystem ist außerdem die Ansiedlung von Störchen in <strong>Katzwang</strong>, die im<br />

Rednitztal reichlich Nahrung für sich und ihren Nachwuchs finden. Besonders<br />

Störche, Kraniche, Wasservögel und Wiesenbrüter sind laut NABU gefährdet<br />

durch den Stromschlag einer Hochspannungsleitung zu sterben – alle<br />

diese Arten finden sich im Rednitztal. Im Herbst ist das Rednitztal übrigens<br />

Sammelplatz für die Störche vor ihrem Abflug in den Süden.<br />

Von MdL Volker Bauer wurde die Erdverkabelung ins Spiel gebracht, wohl<br />

nicht wissend, dass auch eine Erdverkabelung ein Magnetfeld auf beiden<br />

Seiten von 100 Metern erzeugt. Also ist auch hier ein Mindestabstand von<br />

100 Metern notwendig, um außerhalb der medizinisch kritischen Magnetfelddichte<br />

zu liegen. Der Engpass zwischen Neu- und Alt-<strong>Katzwang</strong> hat aber<br />

nur eine Breite von 90 Metern. Das geht also gar nicht.<br />

Und wie sieht es im Rednitztal aus? Die Abstände zur Wohnbevölkerung<br />

könnten bei Erdverkabelung zwar eingehalten werden, aber der Eingriff in<br />

die Natur wäre noch dramatischer. Denn auf einer Breite von 42 Metern<br />

würde eine Baugrube durch das Rednitztal gezogen werden, welche das<br />

Bewässerungssystem unwiederbringlich zerstören würde. Die Folge: Durch<br />

die teilweise 60 Grad heißen Kabel wird der nun nicht mehr bewässerte<br />

Grund noch schneller ausgetrocknet und die Versteppung beschleunigt.<br />

Allein unter diesen Gesichtspunkten scheint der Bau der Trasse in dem von<br />

TenneT angestrebten Verlauf nicht ohne sinnlose Opfer für Mensch und Natur<br />

umsetzbar. Damit dies nicht geschieht und empfohlene Mindestabstände<br />

eingehalten werden, sammeln wir aktuell Unterschriften, sodass wie in<br />

Niedersachsen auch in Bayern der Mindestabstand von 400 Metern zwingend<br />

vom Gesetzgeber vorgeschrieben wird. Sie können unter https://weact.<br />

campact.de/petitions/bedingungslose-einhaltung-des-400m-abstandesder-neuen-juraleitung-p53-zur-wohnbevolkerung<br />

auch mit Ihrer Unterschrift<br />

einen Beitrag zum Erreichen dieses Zieles leisten. Sollten Sie sich direkt<br />

an Tennet wenden wollen, um ihre Bedenken und Einwände kund zu tun,<br />

können Sie dies unter juraleitung@tennet.eu oder info@tennet.eu.<br />

Aus den angeführten Gründen schließen wir uns der Meinung der Stadt<br />

<strong>Nürnberg</strong> und der Stadt Schwabach an. Eine Höchstspannungsleitung hat<br />

in der Mitte einer ohnehin wachsenden Metropolregion nichts verloren. Die<br />

Stadtverwaltungen fordern folgerichtig die Ausarbeitung eines grundsätzlich<br />

neuen Korridorverlaufs OHNE neue medizinische Betroffenheiten anderenorts<br />

zu schaffen. Durch Einsatz neuer sich bereits in anderen Bundesländern im<br />

Einsatz befindlicher Technologien im Erdkabel- wie auch Freileitungsbau lässt<br />

sich der Schaden für die Natur als auch die „optische Betroffenheit“ deutlich<br />

minimieren. In <strong>Katzwang</strong> besteht diese Problematik schon seit mindestens 70<br />

Jahren. Die Optik ist nicht unser Problem, vielmehr liegt uns unsere Gesundheit<br />

und die unserer Kinder am Herzen.<br />

Katharina Wild/ Kurt Oberholz, <strong>Katzwang</strong><br />

13


TSV - KATZWANG - MACH MIT<br />

Fussball Saisoneröffnung im Rednitzgrund<br />

Am Samstag, den 20.7.<strong>2019</strong>, fand das Sommerfest der Fußballabteilung<br />

des TSV <strong>Katzwang</strong> statt. Bei sommerlichen Temperaturen trafen<br />

sich alle Mannschaften, Trainer, Betreuer und Funktionäre der Abteilung<br />

sowie deren Angehörigen.<br />

Eröffnet wurde das bereits zum dritten Mal stattfindende Event von den<br />

Abteilungsleitern Alexander Sauer und Lars Gruteser mit einer kurzen<br />

Vorschau und Überblick der Abteilung. Auch in der Saison <strong>2019</strong>/20 wird der<br />

TSV wieder als eigenständiger Verein im Kreis vertreten sein und geht mit 5<br />

Vollmannschaften (Herren, Damen, Alte Herren) 14 Juniorenmannschaften<br />

(U7-U19) und 3 Mädchenmannschaften (U11,U13,U17, als SG mit dem<br />

TSV Wolkersdorf), also insgesamt 22 Mannschaften in die Runde. Ohne ein<br />

großes Trainerteam ist dies nicht möglich, daher wurden zu Beginn alle 36<br />

Trainer und Betreuer vorgestellt, wobei der Fokus besonders auf die fünf<br />

neuen Übungsleiter gelegt wurde, welche sich ab der Spielzeit 19/20 dem<br />

Verein angeschlossen haben. Trotz der Anzahl sind wir immer ich auf der<br />

Suche nach Trainern und Betreuern. Für die U11 und U13 Mädchen Klaus<br />

Feile und Manfred Wagner. Die U15 trainiert ab sofort Horst Perras, der zuvor<br />

in der Jugend des SV Unterreichenbach tätig war.<br />

In der U17 wurde mit Roland Riedl ein alter Bekannter begrüßt, der von der<br />

JFG Wendelstein den Weg zurück in den Rednitzgrund gefunden hat.<br />

Schließlich wurde der neue Chefcoach der Vollmannschaft, Dominik Cortus,<br />

begrüßt, der vom ASV Zirndorf für unseren Verein gewonnen werden konnte.<br />

Mit ihm soll der Neuaufbau im Seniorenbereich eingeleitet werden. Ihm zur<br />

Seite stehen Oliver Tiessen, als Co-Trainer und Marco Richter, der weiter als<br />

Trainer der zweiten Mannschaft fungiert.<br />

Nach der allgemeinen Vorstellung des sportlichen Bereiches durften die<br />

Sponsoren der Fußballabteilung nicht fehlen. Hier wurden namentlich Martin<br />

Staudigl Automobile, Metzgerei Meier, Metzgerei Freyberger, Büro für Deutsche<br />

Vermögensberatung Alexander Sauer&Team, Brauerei Gutmann, Immobilien<br />

De Rossi und Rewe Fröhlich genannt. Michael Fröhlich war es dann<br />

auch, der ein Grußwort an die zahlreich erschienenen Gäste richtete und im<br />

Rahmen des Festes, sein Engagement für die nächsten 3 Jahre verlängerte.<br />

Ein besonderer Dank gilt hier allen Sponsoren und Gönnern des Vereins.<br />

Anschließend wurde zum Abteilungsfoto gebeten, auf dem gut 200 aktive<br />

Fußballer und Trainer zu sehen sind. Danach wurden noch aktuelle Mannschaftsfotos<br />

geschossen und der Nachmittag konnte bei kühlen Getränken,<br />

Bratwurst & Steak , Kaffee und Kuchen gemütlich ausklingen.<br />

Die Fußballabteilung bedankt sich bei allen Helfern und Organisatoren<br />

für den gelungenen Tag und freut sich jetzt auf eine sportlich<br />

faire, erfolgreiche und verletzungsfreie Saison.<br />

Bayerische Leichtathletik-Meisterschaften in Regensburg<br />

14<br />

Amelie Horn bei ihrem 800 Meter Lauf<br />

Während die U20-EM in Schweden stattfindet, nahmen an den Bayerischen<br />

Leichtathletik-Meisterschaften der AK U16 und U23 in Regensburg, am<br />

20.07.<strong>2019</strong> drei Athletinnen des TSV <strong>Katzwang</strong> 05 teil. Für unsere jüngeren<br />

Mädels war das einer der Höhepunkte der Saison und die Chance nochmal zu<br />

zeigen, was in ihnen steckt. In der Altersklasse W14 traten Milicent Mensah<br />

und Lena Abbenhaus über 80 Meter Hürden an. Mensah kam besser aus dem<br />

Startblock, lief mit einer Zeit von 12,57 Sekunden neue persönliche Bestleistung<br />

und belegte den vierten Platz. Abbenhaus hatte ein bisschen mit sich zu<br />

kämpfen und erreichte mit 13,30 Sekunden den zwölften Platz. Dafür überzeugte<br />

sie im Kugelstoßen: Mit der 3kg-schweren Kugel stieß sie 10,82 Metern<br />

im dritten von sechs Versuchen und wurde Vierte. Bei der Altersklasse W15<br />

konnte Amelie Horn ebenfalls eine neue persönliche Bestleitung verbuchen. Für<br />

die 800 Meter brauchte sie 2:37,66 Minuten und kam somit als Achte ins Ziel.<br />

Finaleinzug für Emma Heckel bei den Deutschen Meisterschaften<br />

Am letzten Wochenende im Juli ging es für drei Athletinnen nach Ulm zu den<br />

Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der AK U18 und U20. Für die 100m<br />

Hürden qualifizierten sich Amelie und Carolin Herrmann. Amelie Herrmann,<br />

die nach einer Oberschenkelverletzung wieder das erste Mal zu einem Wettkampf<br />

auf der Bahn stand, wollte testen, ob sie bereits den 100m und den<br />

10 Hürden Stand hielt. Sie lief sehr verhalten und konnte sich leider nicht für<br />

Lena Abbenhaus und Milicent Mensah bei dem Start über die 80 Meter Hürden<br />

das Halbfinale qualifizieren. Carolin Herrmann begann ihren Lauf sehr schnell<br />

und war nach den ersten Hürden auf Rang zwei. Leider haben ihr am Schluss<br />

des Rennens die entscheidenden Körner gefehlt, sie musste die Konkurrenz<br />

vorbeiziehen lassen, wurde sechste im dritten Vorlauf in 14,70 Sekunden und<br />

verpasste somit leider auch das Halbfinale. Allerdings war es für die beiden<br />

Siebenkämpferinnen im Vorfeld klar, dass es gegen die Hürdenspezialistinnen<br />

schwer wird. Sie konzentrieren sich jetzt auf die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften<br />

im selben Station in Ulm.<br />

Über die 1500 Meter konnten sich Fiona Förster und Emma Heckel im Laufe<br />

der Saison qualifizieren. Förster musste leider krankheitsbedingt auf einen<br />

Start verzichten. Heckel konnte sich im Vorlauf mit 4:50,95 Minuten für<br />

das Finale qualifizieren. Hier entschied sie sich am Tag darauf leider für die<br />

falsche Taktik und lief nicht wie gewohnt vorne mit, sondern am Ende des<br />

Feldes, eingeklemmt auf der Innenbahn. Nach 1300 Metern kam es zu einer<br />

Kollision der Konkurrentinnen, Heckel stolperte und konnte gerade so noch<br />

einen Sturz vermeiden. Trotzdem entstand eine kleine Lücke, die Heckel bis<br />

zum Schluss nicht mehr schließen konnte. Sie kam als Zwölfte mit einer Zeit<br />

von 04:52,17 Minuten ins Ziel. Auch wenn sich die Mädels mehr erhofft<br />

hatten und die Enttäuschung groß war, sind wir sehr stolz und freuen uns auf<br />

den nächsten Wettkampf.<br />

Text: Lisa Knab, Foto: Josef Welsch


TSV - KATZWANG - MACH MIT<br />

2. Sommercamp der Leichtathleten<br />

Danke für langjährige Mitarbeit<br />

Zum zweiten Mal fand dieses Jahr ein Sommercamp der Leichtathletikabteilung<br />

des TSV <strong>Katzwang</strong> statt. Diesmal hatten sich 31 Jungs und Mädels<br />

angemeldet, doppelt so viele wie im vergangenen Jahr. Bei herrlichem Wetter<br />

konnten die Kids in die einzelnen Disziplinen der Leichtathletik hinein<br />

schnuppern: Sprinten, Werfen, Weitspringen, sogar Hochsprung und Hürde.<br />

Es gab jede Menge Spiele, frisches Obst und ausreichend zu trinken. Auch Eis<br />

durfte natürlich nicht fehlen. Mittag wurde im Vereinsrestaurant gemacht.<br />

Am Abschlusstag fand ein 3-Kampf statt; mit einem zusätzlichen 800m Lauf und<br />

25m schwimmen konnte auch das Sportabzeichen abgenommen werden. Anschließend<br />

gab es eine große Siegerehrung mit Urkunde und Medaille. Jedes Kind bekam<br />

ein Camp-T-Shirt, einen Sportbeutel und eine Cap. Viele gingen müde nach Hause,<br />

andere direkt in den Urlaub und einige wollten sich gleich für das nächste Sommercamp<br />

anmelden, welches wieder in der ersten Ferienwoche stattfinden wird.<br />

Danke an alle, die mitgeholfen haben, damit dieses Sommercamp so stattfinden<br />

konnte.<br />

Jürgen Schielke<br />

Nach rund 40jähriger Tätigkeit als Abteilungsleiter und einige Jahre auch als<br />

Kassier in der Schwimmabteilung hat Herr Dr. Kunze den Stab an seine Nachfolger<br />

weitergegeben. Die Vorstandschaft des TSV <strong>Katzwang</strong> 05 bedankte<br />

sich für die herausragende Leistung und ehrenamtliche Arbeit. Herr Dr. Kunze<br />

bleibt dem Verein als sportlicher Leiter der Schwimmabteilung erhalten.<br />

Caritas Sozialstation <strong>Nürnberg</strong>-Süd<br />

Häusliche<br />

Krankenpflege und<br />

Seniorenbetreuung<br />

Kompetenz und Erfahrung in der Pflege! Auch im Großraum<br />

<strong>Katzwang</strong>-<strong>Herpersdorf</strong>-<strong>Kornburg</strong>-Reichelsdorf täglich für SIE unterwegs.<br />

Individuell für SIE:<br />

• Allgemeine Pflegeberatung<br />

• Körperpflege<br />

• Medizinische Versorgung<br />

• Hauswirtschaftliche Unterstützung<br />

• Stundenweise Betreuung<br />

• Entlastung pflegender Angehöriger<br />

Hauptgeschäftsstelle<br />

Giesbertsstraße 67c, 90473 <strong>Nürnberg</strong><br />

Tel.: 0911 – 988 70 80<br />

Außenstelle Eibach<br />

Eibenweg 14, 90451 <strong>Nürnberg</strong>-Eibach<br />

Tel.: 0911 – 649 47 97<br />

15


TSV - KATZWANG - MACH MIT<br />

Erfolgreiches Wochenende für die <strong>Katzwang</strong>er Triathletinnen und Triathleten<br />

Am Samstag startete Oliver Michel beim 10 km Lauf in Gernsheim. Mit einer<br />

Zeit von 37:40 belegte er souverän den ersten Platz in der Altersklasse und<br />

den 10. Platz in der Gesamtwertung. Karin Kaulmann vertrat den TSV <strong>Katzwang</strong><br />

05 beim Mainfrankentriathlon in Kitzingen. Für die 1,5 km Schwimmen,<br />

40 km Radfahren und 10f km Laufen benötigte sie 2:40 und holte sich damit<br />

den Sieg in ihrer Altersklasse. Beim Regensburg Triathlon waren gleich 6<br />

<strong>Katzwang</strong>er am Start, Auf der Sprintdistanz belegte Ute Reinhold mit einer<br />

Zeit von 1:43 den undankbaren 4. Platz. Auf der Olympischen Distanz holte<br />

sich Sören Schramm mit 2:13 den dritten Platz in seiner Altersklasse. Martina<br />

Ammon belegte ebenfalls den dritten Platz in ihrer Altersklasse. Sie hatte in<br />

Ziel eine Zeit von 2:40. Das Bronzetrio komplett machte Anette Pustowka.<br />

Bei ihr blieb die Zeit im Ziel nach 2:53 stehen. Matthias Rappl benötigte<br />

2:38. Stephan Price wagte sich diesmal an die Mitteldistanz. Für 1,9 km<br />

Schwimmen, 78 km Radfahren und 20 km Laufen war er 4:49 unterwegs.<br />

Blütenpracht im Garten des TSV <strong>Katzwang</strong> 05<br />

Herzlichen Glückwunsch<br />

Viel Zeit und Liebe investiert Emanuel Poulinakis, Vater des Wirts Kimon<br />

Poulinakis, in die Blütenpracht, die man bei einem Besuch der Vereinsgaststätte<br />

sehen kann. Eine Vielzahlt von Blumen und Pflanzen gedeien dort<br />

prächtig und können bestaunt werden.<br />

Vorstandmitglied Uwe Rossow besuchte Klaus-Dieter Randolf anlässlich<br />

dessen 75. Geburtstag und überbrachte ein Präsent und die Glückwünsche<br />

des Vereins. Herr Randolf ist seit 40 Jahren Mitglied beim TSV <strong>Katzwang</strong> 05<br />

und sehr aktiv. So war er Kassierer der Leichtathletikabteilung und Jugendtrainer,<br />

war bei den ersten Stadtläufen dabei und über 20 Jahre Kassierer<br />

beim BLSV Bez. Mittelfranken. Auch heute noch hilft er beim Stadtlauf.<br />

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!<br />

Wir gratulieren allen Mitgliedern des TSV <strong>Katzwang</strong> 05,<br />

die im <strong>September</strong> Geburtstag haben.<br />

Musik und Bewegung<br />

für Kinder von 2 bis 17 Monaten<br />

für Kinder von 1½ bis 3 Jahren<br />

Der Musikgarten fördert spielerisch<br />

und ohne Leistungsdruck die<br />

ganzheitliche Entwicklung Ihres<br />

Kindes sowie die Freude am aktiven<br />

Musizieren durch qualifizierte<br />

musikpädagogische Anleitung.<br />

Petra Menzl<br />

Tel: 09129 / 26004<br />

www.petra-menzl.de<br />

Klavier Blockflöte <br />

TEXTE FÜR MACH MIT<br />

Bitte Texte und Fotos aus unseren Abteilungen pünktlich<br />

(siehe am Ende dieser Ausgabe unter Verlagsangaben/Termine)<br />

liefern an Susanne Grundgreif<br />

Tel. 09178-3220462 • eMail: susgrund@gmx.de<br />

GESCHÄFTSSTELLE<br />

Anschrift des Vereins:<br />

TSV <strong>Katzwang</strong> 05 e.V. • Ellwanger Straße 7 • 90453 <strong>Nürnberg</strong><br />

Tel. 09122 / 71 106 • Fax 09122 / 63 47 18<br />

Internet www.tsv-katzwang.de • eMail TSV<strong>Katzwang</strong>05@web.de<br />

Geschäftszeiten:<br />

Montag von 15.30-18.00 Uhr, Dienstag von 16.00-18.00 Uhr,<br />

Mittwoch geschlossen, Donnerstag von 16.00-19.00 Uhr<br />

16


AUS DER REGION<br />

BEIM WELTREKORDVERSUCH GING ES HOCH HINAUS!<br />

Bernhard Nuss, der Ultra-Triathlet, Gründer von Never Walk Alone<br />

<strong>Nürnberg</strong> e.V., hat sich für <strong>2019</strong> zum Ziel gesetzt, innerhalb eines Jahres<br />

66 Langdistanzen (3.800 m swim, 180 km bike und 42,195 km run) zu<br />

absolvieren und damit den derzeitigen Weltrekord (60 LD) einzustellen.<br />

Am 2. August ging es deshalb für den <strong>Nürnberg</strong>er, auch „Der Eiserne Franke“<br />

genannt, auf der 23. Etappe seiner persönlichen „Route 66“ zu einem besonderen<br />

Event, in luftige Höhen nach Erlangen. Zum Auftakt dieser Langdistanz<br />

schwamm der Ultra-Triathlet 3.800 m im Außenbecken des Röthelheimbades.<br />

Anschließend ging es zu einem 4-geschossigen Bürogebäude, dessen Flachdach für<br />

die beiden Folgedisziplinen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen, dienen sollte.<br />

Unser Büro, Mahlich Baumanagement GmbH, wurde mit der Planung und<br />

Realisierung dieses Projektes betraut, weshalb auch die Idee entstand, dieses<br />

Gebäudedach für ein solch besonderes Sportevent zu nutzen.<br />

Hier stieg Bernhard Nuss, mit traumhafter Aussicht über Erlangen, bei<br />

Sonnenschein und etwas Rückenwind auf das Rad, womit bis zum Nachmittag<br />

die 180 km zurückgelegt waren.<br />

PR-Anzeige<br />

Solche Leistungen werden von Bernhard Nuss eben nicht einmalig, sondern 66<br />

mal, innerhalb eines Jahres, bei Ultra-Triathlon-Veranstaltungen in Deutschland,<br />

Österreich, Schweiz und Mexiko, teilweise auch bei sogenannten Indoor-<br />

Veranstaltungen seiner Partner absolviert.<br />

Er zählt somit zu den Wenigen, welche die notwendige mentale und körperliche<br />

Stärke mitbringen, um derartige Herausforderungen anzunehmen. Selbst<br />

großartige Triathleten, wie sie bei den großen Triathlon-Wettbewerben aktiv<br />

sind, bewältigen in einem Jahr, meist nicht mehr als 3 solcher Events.<br />

Derzeit steht Bernhard Nuss, nach nun über 30 gefinishten Langdistanzen,<br />

beim Swiss Ultra für den Quintuple (5-facher Ultra-Triathlon, Day per Day) am<br />

Start, bevor es nach Amsterdam und dann für den 20-fachen Ultra-Triathlon,<br />

continuous, nach Mexiko geht. Es gilt Bernhard Nuss auf dem Weg seiner<br />

„Route 66“ alles Gute zu wünschen!<br />

H. Mahlich<br />

Nun folgte die Laufdisziplin, 42,195 km auf dem Laufband. Kurz vor Erreichen<br />

des Zieles, sollte der aufkommende Sturm auch diese LD-Tagesleistung nicht<br />

mehr verhindern. Somit konnte „Der Eiserne Franke“, nach der 23. erfolgreich<br />

gefinishten Etappe, über den Dächern von Erlangen, mit einer Acrylglas-<br />

Trophäe ausgezeichnet werden.<br />

WIR GESTALTEN IHRE ZUKUNFT<br />

Mahlich Baumanagement GmbH<br />

Seidelbastweg 19<br />

90455 <strong>Nürnberg</strong><br />

Tel.: 0911 - 56 95 610<br />

mb@mahlich.info<br />

www.mahlich.info<br />

Auch unser Motto:<br />

KOMPETENZ VOR ORT<br />

Grafik / Mitteilungsblätter / Werbemittel<br />

GEWERBEVEREIN<br />

Marktstraße 10 / 90530 Wendelstein / info@seifert-medien.de / Tel. 0 91 29 – 74 44 / www.seifert-medien.de<br />

17


TERMINE DER VEREINE, VERBÄNDE & INSTITUTIONEN AUS KORNBURG UND UMKREIS EIN SERVICE VON STEFAN KUNZ<br />

Donnerstag, 19.09.<br />

14.00 – 16.00 Uhr<br />

Seniorennachmittag: Sanfte<br />

Sitzgymnastik – speziell für<br />

Senioren mit Frau Brigitte Schmidt<br />

Osterkirche <strong>Worzeldorf</strong><br />

Evang. Gemeindehaus An der<br />

Radrunde 109, <strong>Worzeldorf</strong><br />

10.00 – 11.30 Uhr<br />

Seniorentanz 60 +<br />

AWO <strong>Katzwang</strong> - <strong>Kornburg</strong><br />

Kontakt: Gerda Erlbacher,<br />

Tel. 0911 884684<br />

AWO-Bürgertreff <strong>Katzwang</strong><br />

Johannes-Brahms-Straße 6<br />

19.00 Uhr<br />

Die evangelische Kirche der<br />

Niederlanden – Ein Informationsund<br />

Gesprächsabend<br />

Evang, Kirchengemeinde <strong>Kornburg</strong> –<br />

Kleinschwarzenlohe – Neuses<br />

Ansprechpartner: Michael Van de Werf<br />

Infos: www.deg-amsterdam.nl<br />

Evang. Gemeindehaus <strong>Kornburg</strong>,<br />

Am Schlossgraben 1<br />

Freitag 20.09. -<br />

Sonntag, 22.09.<br />

Mehrtagesfahrt in den Bayerischen<br />

Wald – AWO <strong>Katzwang</strong> – <strong>Kornburg</strong><br />

Samstag, 21.09.<br />

Sommerfest der Böllerschützen<br />

Schützengruppe <strong>Kornburg</strong> -<br />

Böllerschützen, Schützenhaus<br />

<strong>Kornburg</strong>, Am Mauserweg 80<br />

Sonntag, 22.09.<br />

10.00 Uhr<br />

Gottesdienst mit Gastprediger der<br />

niederländischen Kirche<br />

Michael van der Werf<br />

Michael van der Werf (geb. Blödel)<br />

ist in <strong>Kornburg</strong> aufgewachsen und<br />

inzwischen Mitarbeiter der Evangelischen<br />

Kirche in Amsterdam<br />

Evang, Kirchengemeinde <strong>Kornburg</strong> –<br />

Kleinschwarzenlohe – Neuses<br />

Infos: www.deg-amsterdam.nl<br />

Ev. St. Nikolaus-Kirche <strong>Kornburg</strong><br />

Dienstag, 24.09.<br />

14.00 – 15.30 Uhr<br />

Seniorentanz 60 +<br />

AWO <strong>Katzwang</strong> - <strong>Kornburg</strong><br />

Kontakt: Gerda Erlbacher,<br />

Tel. 0911 884684<br />

AWO-Bürgertreff <strong>Katzwang</strong><br />

Johannes-Brahms-Straße 6<br />

Freitag, 27.09.<br />

Frauentreff<br />

AWO <strong>Katzwang</strong> - <strong>Kornburg</strong><br />

AWO-Bürgertreff <strong>Katzwang</strong><br />

Johannes-Brahms-Straße 6<br />

Freitag, 27.09. -<br />

Sonntag, 29.09<br />

Schützenausflug<br />

Schützengruppe <strong>Kornburg</strong><br />

Samstag, 28.09.<br />

08.00 – 20.00 Uhr<br />

Busausflug<br />

Freiwillige Feuerwehr <strong>Worzeldorf</strong><br />

09.00 Uhr<br />

Ehrenamtsfahrt nach Würzburg<br />

VdK-Ortsverbände<br />

Sonntag, 29.09.<br />

10.00 Uhr<br />

Singgottesdienst mit<br />

Pfarrer Braun<br />

Evang, Kirchengemeinde <strong>Kornburg</strong> –<br />

Kleinschwarzenlohe – Neuses<br />

Allerheiligenkirche Kleinschwarzenlohe<br />

Dienstag, 01.10.<br />

15.00 – 17.00 Uhr<br />

Begegnungskonzert Meistersingerhalle<br />

- Dr. Swing and the Jazz Gang<br />

VdK-Kreisverband <strong>Nürnberg</strong><br />

Meistersingerhalle <strong>Nürnberg</strong>,<br />

Großer Saal<br />

14.00 – 16.00 Uhr<br />

AWO-Seniorenclub <strong>Katzwang</strong>-<br />

<strong>Kornburg</strong><br />

Kontakt: Berta Kahler,<br />

Tel. 0911 638122<br />

AWO-Bürgertreff <strong>Katzwang</strong>,<br />

Johannes-Brahms-Str. 6<br />

Mittwoch, 02.10.<br />

19,00 - 21.00 Uhr<br />

„Offene Kirche“ in <strong>Kornburg</strong>:<br />

Dankbarkeit<br />

Evang, Kirchengemeinde <strong>Kornburg</strong> –<br />

Kleinschwarzenlohe – Neuses<br />

St. Nikolaus-Kirche <strong>Kornburg</strong><br />

Samstag, 05.09.<br />

Wanderung<br />

AWO <strong>Katzwang</strong> - <strong>Kornburg</strong><br />

Anmeldung bei Monika Eichner<br />

0911 - 6329720<br />

Samstag, 05.09.<br />

Weinfest im Bürgertreff <strong>Katzwang</strong><br />

AWO <strong>Katzwang</strong> - <strong>Kornburg</strong><br />

AWO-Bürgertreff <strong>Katzwang</strong><br />

Johannes-Brahms-Straße 6<br />

Sonntag, 06.09.<br />

09.30 + 10.30 – ca. 11.30 Uhr<br />

Familiengottesdienst zum<br />

Erntedankfest<br />

Evang, Kirchengemeinde <strong>Kornburg</strong> –<br />

Kleinschwarzenlohe – Neuses<br />

anschließend Herbstmarkt –<br />

Bitte eigene Einkaufskörbe bzw.<br />

Taschen mitbringen<br />

Evang. St. Nikolauskirche +<br />

Evang. Gemeindehaus <strong>Kornburg</strong>,<br />

Am Schlossgraben 1<br />

Sonntag, 06.10.<br />

14.00 – 16.00 Uhr<br />

Kirchenführungen in der<br />

Allerheiligenkirche<br />

Evang, Kirchengemeinde <strong>Kornburg</strong> –<br />

Kleinschwarzenlohe – Neuses<br />

Allerheiligenkirche Kleinschwarzenlohe<br />

Montag, 07.10.<br />

19.00 – 21.00 Uhr<br />

Meditatives Tanzen<br />

Evang, Kirchengemeinde <strong>Kornburg</strong> –<br />

Kleinschwarzenlohe – Neuses<br />

Unkostenbeitrag: 5 € p. P.<br />

Evang. Gemeindehaus <strong>Kornburg</strong>,<br />

Am Schlossgraben 1<br />

Dienstag, 08.10.<br />

14.00 – 16.00 Uhr<br />

Seniorencafé <strong>Kornburg</strong><br />

Evang. Kirchengemeinde -<br />

Senioren <strong>Kornburg</strong><br />

Thema: Franz von Assissi<br />

Referentin:Pfarrerin Schwarz-Biller<br />

Evangelisches Gemeindehaus <strong>Kornburg</strong><br />

Am Schlossgraben 1<br />

14.00 – 15.30 Uhr<br />

Seniorentanz 60 +<br />

AWO <strong>Katzwang</strong> - <strong>Kornburg</strong><br />

Kontakt: Gerda Erlbacher,<br />

Tel. 0911 884684<br />

AWO-Bürgertreff <strong>Katzwang</strong><br />

Johannes-Brahms-Straße 6<br />

20.00 – 21.30 Uhr<br />

Vorstandssitzung<br />

Freiwillige Feuerwehr <strong>Kornburg</strong><br />

Feuerwehrgerätehaus <strong>Kornburg</strong>,<br />

Kalkgrubenweg 29<br />

Mittwoch, 09.10.<br />

14.30 Uhr<br />

Stammtisch<br />

VdK <strong>Kornburg</strong>-<strong>Worzeldorf</strong><br />

Gasthof Grüner Baum <strong>Kornburg</strong>,<br />

Venatoriusstr. 7<br />

14.30 Uhr<br />

Erzählcafé<br />

Evang, Kirchengemeinde <strong>Kornburg</strong> –<br />

Kleinschwarzenlohe – Neuses<br />

Seniorencafé Kleinschwarzenlohe<br />

Referentin: Frau Brunner<br />

AWO Mehrgenerationenhaus<br />

Frankenstr. 25, 90530 Wendelstein<br />

19.30 Uhr<br />

Frauenabend “Stabile Wurzeln<br />

tragen den Baum“, Referentin<br />

Ruth Trompeter<br />

Evang, Kirchengemeinde <strong>Kornburg</strong> –<br />

Kleinschwarzenlohe – Neuses & LKG<br />

<strong>Kornburg</strong><br />

Ansprechpartnerin: Ute Anschütz<br />

Evang. Gemeindehaus <strong>Kornburg</strong>,<br />

Am Schlossgraben 1 - Shuttle-<br />

Service ab AWO-Haus<br />

Kleinschwarzenlohe<br />

Donnerstag, 10.10.<br />

09.00 Uhr<br />

Weinfahrt ins Frankenland<br />

VdK <strong>Kornburg</strong>-<strong>Worzeldorf</strong><br />

Sonntag, 13.10.<br />

13.30 Uhr<br />

Erntedankgottesdienst mit<br />

Pfarrer Th. Braun<br />

anschließend Kaffee und Kuchen<br />

vor dem Vereinsheim der Schützengruppe<br />

<strong>Kornburg</strong>, Mauserweg 80, bei<br />

schlechtem Wetter im Schützenhaus<br />

Bayer. Bauernverband <strong>Kornburg</strong> &<br />

Evang. Kirchengemeinde Kornbg.<br />

19.00 Uhr<br />

KirchenRaumMusik<br />

Evang, Kirchengemeinde <strong>Kornburg</strong> –<br />

Kleinschwarzenlohe – Neuses & LKG<br />

<strong>Kornburg</strong><br />

KirchenRaumMusik lädt ein<br />

Das Goldbach-Ensemble unter der<br />

Leitung von Lukas Meuli spielt<br />

Kammermusik von G.F. Händel, J.D.<br />

Zelenka & Antonio Vivaldi<br />

Eintritt frei – Spenden willkommen<br />

Allerheiligenkirche Kleinschwarzenlohe<br />

Sonntag, 13.10<br />

Themenführung „Trutzige Mauern,<br />

wehrhafte Ritter“ – Anmeldung<br />

bei Katharina Blume<br />

Tel. 09122 - 806889<br />

AWO <strong>Katzwang</strong> – <strong>Kornburg</strong><br />

Montag, 14.10.<br />

Badefahrt nach Bad Gögging oder<br />

Bad Staffelstein<br />

AWO <strong>Katzwang</strong> - <strong>Kornburg</strong><br />

Anmeldung bei Sieglinde Buth<br />

09122 - 76585<br />

Wichtige Termine der Vereine,<br />

Verbände & Institutionen<br />

aus <strong>Kornburg</strong> und Umkreis<br />

Ein Service von Stefan Kunz<br />

Veitsaurach H 18 * 91575 Windsbach<br />

* Telefon: 09871 - 657 99<br />

18 * Handy: 0171 - 64 59 570<br />

E-Mail: stefankunznbg@aol.com<br />

Hausgeräte<br />

Verkauf + Einbau<br />

Kundendienst<br />

(alle Fabrikate)<br />

Engelhardstr. 24<br />

90596 Schwanstetten<br />

Tel. (0 91 70) 70 44<br />

Mobil (01 73) 5 91 85 47<br />

zuverlässig und preiswert<br />

18


VEREINE<br />

MGV <strong>Kornburg</strong><br />

Saal statt Schlosshof: Regen Zwang zum Ausweichen<br />

Schlosskonzert<br />

des MGV <strong>Kornburg</strong><br />

Eigentlich war das Chorkonzert des<br />

Sängerkreis <strong>Kornburg</strong> mit dem Titel<br />

„Die Schloss-Serenade: Das hört<br />

man gern!“ wieder im romantischen<br />

Wasserschloss Rieterschloss <strong>Kornburg</strong><br />

geplant. Hausherr Alfred Kraus und<br />

seine Frau hatten es auch diesmal<br />

wunderschön hergerichtet. Aber es<br />

sollte nicht sein, da es das Wetter mit<br />

Regenschauern verhinderte. So musste<br />

es im Ausweichquartier, dem Saal des<br />

Gasthof/ Hotel „Grüner Baum“ der<br />

Familie Blödel, stattfinden.<br />

Das tat der guten Stimmung sowohl der Chormitglieder als auch der Gäste<br />

keinen Abbruch. Vorstand Ernst Markert begrüßte die Fans und lobte die Chorleiterin<br />

Petra Piccu und ihre Vertretung, Alexander Ilg, dass sie trotz der langen<br />

Erkrankung von Piccu ein spritziges Konzert auf die Beine gestellt haben.<br />

Es bestand aus dem Chor bereits bekannten, aber auch einigen neu eingeübten<br />

Liedern – teilweise sogar extra zum Mitsingen eingeplant, da Evergreens.<br />

Sehr abwechslungsreich war das Programm. So sang Petra Piccu mit ihrer<br />

wunderschönen Sopranstimme die Lieder „Als geblüht der Kirschenbaum“<br />

und „Trinke, trinke Apfelwein“, in welchem das Getränk als absoluter<br />

Schlankmacher beschrieben wird. Auch mit dem Chor zusammen gestaltete<br />

sie, partieweise solistisch, die Lieder „Wenn die Sonne erwacht in den<br />

Bergen“ und „Funiculi, Funicula“, zu dem sie augenzwinkernd meinte, die<br />

Männer hätten es italienisch singen sollen, aber sie könnten es zumindest<br />

italienisch summen. Der Chor selbst glänzte u.a. mit den Liedern „Fahrende<br />

Musikanten“, „Wunderbar“, dem „Jägerchor“ und der Barcarole von Jaques<br />

Offenbach.<br />

Begeistert hat auch der Akkordeonspieler Jens Holm mit den beliebten Stücken<br />

„Es steht ein alter Nussbaum …“, „Im Prater blüh’n wieder die Bäume“,<br />

„Heut kommen d’Engerln auf Urlaub nach Wien“ und „Wien bleibt Wien“.<br />

Neben den beeindruckenden sängerischen Darbietungen kam auch der<br />

Humor nicht zu kurz. So informierte Piccu (sie ist auch stellvertretende<br />

Kreischorleiterin), die Zuhörer, dass sie am Klavier für die „leichten Sachen“,<br />

Alexander Ilg aber für die „richtigen Sachen“ zuständig sei. Oder bei<br />

dem Lied „Grad aus dem Wirtshaus“ werden die Männer auf die Schippe<br />

genommen, da sie offenbar denken, das Schwanken der Lampen auf dem<br />

Heimweg sei gefährlich und dann lieber wieder zur Wirtschaft zurückkehren.<br />

Der langanhaltende Applaus und die Forderungen nach Zugaben belohnten<br />

die Akteure für ihre hervorragenden Vorführungen.<br />

Wenn Sängerfreudige Männer beim nächsten Konzert im Chor mitsingen<br />

wollen, ab 12.09.<strong>2019</strong> findet wieder unsere Chorprobe im Sportheim<br />

<strong>Kornburg</strong> statt.<br />

Weitere Auskünfte auf der Homepage www.mgv-kornburg.de<br />

Heinrich Florian<br />

Diakonievereins Reichelsdorf-Mühlhof-<strong>Worzeldorf</strong><br />

Einladung zur ordentlichen<br />

Mitgliederversammlung<br />

• Am Dienstag, den 05.November <strong>2019</strong> um 19.00 Uhr<br />

• im Gemeindehaus der Philippuskirche Reichelsdorf<br />

• Beim Wahlbaum 20, 90453 <strong>Nürnberg</strong><br />

Tagesordnung:<br />

TOP 1 Bericht des Vorstandes<br />

TOP 2 Bericht des Geschäftsführers des Sozialzentrums<br />

der Diakonie <strong>Nürnberg</strong>er Süden gGmbH<br />

TOP 3 Kassenbericht und Bilanz Bericht der Rechnungsprüferinnen<br />

TOP 4 Entlastung des Vorstandes Entlastung der Schatzmeisterin<br />

TOP 5 Neuwahlen<br />

TOP 6 Sonstiges<br />

Anträge an die Mitgliederversammlung müssen bis spätestens 22.10.<strong>2019</strong><br />

schriftlich an den Vorstand des Diakonievereins, Barlachstr. 10,<br />

90455 <strong>Nürnberg</strong> eingereicht werden.<br />

In der Versammlung sind die Mitglieder des Diakonievereins Reichelsdorf-<br />

Mühlhof-<strong>Worzeldorf</strong> e.V. stimmberechtigt.<br />

AWO-Ortsverein <strong>Katzwang</strong>-<strong>Kornburg</strong> e.V.<br />

Mehrtagesreise „Wien – Wachau –<br />

Burgenland – Sopron/Ungarn“<br />

Wir machen eine Mehrtagesreise vom Freitag, den 27. <strong>September</strong> bis<br />

Montag, den 30. <strong>September</strong> <strong>2019</strong> mit modernen großräumigen Bus zum<br />

Neusiedler See.<br />

Wien – Wachau – Burgenland – Sopron/Ungarn<br />

• 1.Tag: Anreise durch die Wachau ins Weinviertel Hotel Stich in<br />

Manhartsbrunn mit Schifffahrt auf der Donau von der Wachau nach Krems<br />

• 2.Tag: Tagesausflug mit Stadtführung in Wien, Nachmittag zur freien Verfügung<br />

• 3.Tag: Burgenland-Neusiedler See, Rust, Mörbisch usw.<br />

• 4.Tag: Rückreise mit Besuch von Schloß Schönbrunn<br />

Genauere Tagespläne werden vor Ort bekannt gegeben.<br />

Fahrpreis 370,- € (Einzelzimmerzuschlag 42,- € )<br />

Information und Anmeldung bei:<br />

Hilde Degelmann, Tel. 09122 / 77172 und mobil 0175 168 1337<br />

Ilse Seeberger, Tel. 09122 / 76198<br />

Hilde Degelmann<br />

Gislinde Kallenbach<br />

19


VEREINE<br />

SC-<strong>Worzeldorf</strong> 1949 e.V.<br />

Die Judoabteilung des SC-<strong>Worzeldorf</strong> 1949 e.V. startet neue Anfängerkurse<br />

Wir starten mit einem neuen JUDO-ANFÄNGERKURS für Kinder ab 5 Jahre.<br />

Wir trainieren Freitag von 14:00 – 15:30 in der Turnhalle der Max-Beckmann-<br />

Schule in <strong>Worzeldorf</strong>. Los geht es am 13.9. und 20.9.<strong>2019</strong> mit zwei kostenlosen<br />

Schnuppertrainings. Ihr benötigt zu Beginn natürlich noch keinen<br />

Judoanzug. Es genügt ein T-Shirt oder ein Sweatshirt und eine Jogginghose.<br />

Wir freuen uns auf dich!<br />

Der Kurs umfasst zwei kostenlose Schnuppertrainings (s.o.) sowie 10 Trainingseinheiten<br />

zu je 90 Minuten. In den Ferien findet kein Training statt.<br />

Die Kursgebühr (incl. Versicherung) beträgt 50,- Euro bzw. 30,- Euro für<br />

Mitglieder des SC-<strong>Worzeldorf</strong>. Diese ist am 27.09.<strong>2019</strong> fällig.<br />

Für Eltern, die hilflos ihren Judokindern ausgeliefert sind und für interessierte<br />

Erwachsene bieten wir einen Judo-Einsteiger-Lehrgang an. Trainingszeit: mittwochs<br />

20:00 – 21:30 Kursbeginn: 25.09.<strong>2019</strong> Es werden<br />

keine Vorkenntnisse vom Teilnehmer erwartet und es erfolgt ein schonender<br />

Einstieg ins Judo. Anfangs reicht normale Sportkleidung. Der Lehrgang<br />

umfasst 10 Trainingseinheiten zu je 90 Minuten und findet ab sechs Teilnehmern<br />

statt.<br />

Die Kursgebühr beträgt 40,- Euro bzw. 20,-Euro für Teilnehmer, deren Kinder<br />

bereits im Anfängerkurs <strong>2019</strong> (freitags) sind. Jeder Teilnehmer ist während<br />

der Trainingseinheit versichert (ausgeschlossen sind Wegeunfälle). Wer<br />

nachher dabeibleiben möchte, kann mit der Prüfung zum ersten Farbgurt<br />

(weiß-gelb) weitermachen.<br />

Fragen und Kontakt: info@judoteam-worzeldorf.de<br />

Jörg Fuhse<br />

Schützengruppe <strong>Kornburg</strong><br />

<strong>Kornburg</strong>er Schützenhalle wurde renoviert<br />

Innerhalb von 3 Wochen haben Mitglieder der SG <strong>Kornburg</strong> ihre Schützenhalle<br />

neu gestaltet. So wurde vom Schützenverband gefordert, dass hinter<br />

unsere elektronischen Zielscheiben, Granitplatten angebracht werden<br />

müssen. Dies wurde auf eine Breite von 10 mtr. und 1.50 mtr. Höhe erledigt.<br />

Hinter diesen Platten mussten aber Zugänge für die Kabel angebracht<br />

werden. Die Ehrenscheiben mussten auf eine Höhe von 2 mtr. untere Scheibe<br />

aufgehängt werden. Unser Schießstand der mit roten Teppichboden belegt<br />

war, muss ab sofort glatt sein. Hier wurde Klick-Laminat angebracht. Die<br />

Vorderseite zu den Schießständen wurde leicht gelb gestrichen. Unsere<br />

dunkelbraune Decke erstrahlt nun in leicht grauen Ton. Unsere Seitenwände<br />

hat uns, Jürgen Lippert weiß gestrichen. Der 1. und 2. Schützenmeister sagen<br />

ein herzliches Dankeschön, allen die sich hier bei der Arbeit beteiligt haben.<br />

Aber auch unseren Hermann Lang, der in den 3. Wochen täglich im Schützenheim<br />

anwesend war. So wie es aussieht, können wir uns nun 8 Lampen<br />

ersparen. Stromersparniss.<br />

Böllerschützen:<br />

Unsere Bölleschützen laden recht herzlich ein zum Böllertreffen, das am<br />

21. Sept. ab 17 Uhr beginnt. Um 18 Uhr wird am Bogenplatz geböllert.<br />

Ab geht es ins Zelt. Ab 19 Uhr wird der Quetschen Leo aus Neumarkt für<br />

Unterhaltung sorgen. Um 21 Uhr 30 treten die Böllerschützen zum Nachtböllern<br />

an. Das gibt es in Mittelfranken nahezu nur in <strong>Kornburg</strong>. Wir würden uns<br />

über zahlreichen Besuch sehr freuen. Zum Essen gibt es köstliches aus dem<br />

Kessel.<br />

Albert Thürauf<br />

20<br />

Chorgemeinschaft <strong>Katzwang</strong><br />

Wichtiger Termin – Chorkonzert<br />

Motto „Liederperlen“<br />

• Sonntag, 20. Oktober <strong>2019</strong>, Beginn 17.00 Uhr, Einlass 16.00 Uhr<br />

Kartenvorverkauf: VR Bank <strong>Katzwang</strong>, Bürobedarf Fahrner (Wissmeier) in<br />

Schwabach, Hofladen Kühnlein in <strong>Katzwang</strong> und bei allen Chormitgliedern.<br />

Chor trauert um Manfred Pruy<br />

Manfred Pruy hat uns im Alter von<br />

82 Jahren für immer verlassen. Seit<br />

seinem Vereinseintritt 1977 war er<br />

aktiver Sänger im Tenor. Er wurde<br />

2016 für 40-jährige Mitgliedschaft<br />

vom Fränkischen Sängerbund im<br />

Rahmen der Jahreshauptversammlung<br />

der Chorgemeinschaft <strong>Katzwang</strong><br />

geehrt. Wir verlieren mit ihm einen<br />

liebenswerten und charmanten<br />

Freund. Wir werden Manfred in<br />

liebevoller Erinnerung behalten.<br />

Unser Mitgefühl gilt seiner Frau,<br />

seinem Sohn und seiner Familie.<br />

Manfred Pruy †<br />

Informationen finden Sie auf unserer Internetseite<br />

www.chorgemeinschaft-katzwang.de<br />

Außerdem steht unsere 1. Vorsitzende Renate Witzl gerne für Fragen rund um<br />

das Chorgeschehen zur Verfügung, Tel. 0911/632 77 99.<br />

Die Chorproben finden jeden<br />

Montag von 20.00 bis 22.00 Uhr<br />

im AWO Bürgertreff in der<br />

Johannes-Brahms-Str. 6 statt.<br />

Machen Sie mit!<br />

Haben auch Sie Interesse,<br />

Ihre Freizeit musikalisch zu gestalten,<br />

dann besuchen Sie uns einfach bei<br />

einer Chorprobe.<br />

Wir freuen uns auf Sie – ein Platz in<br />

unserer Mitte ist für Sie reserviert!<br />

Wir gratulieren unseren im Oktober<br />

geborenen Mitgliedern auf das Herzlichste<br />

und wünschen ihnen viel Glück<br />

und Gesundheit.<br />

Es feiern am 2. Oktober Wilhelm<br />

Grimm, Hermann Hablesreiter und<br />

Dieter Zürl, am 4. Pia Ruhl, am 16.<br />

Erwin Obermayer, am 18. Gisela<br />

Spiegel, am 19. Christa Dressel, am<br />

20. Alfred Miederer, am 22. Helga<br />

Wagner, am 27. Erika Laube und Petra<br />

Rupprecht.<br />

v.l.: Irene Wöllner mit Ehemann an<br />

ihrem 70. Geburtstag<br />

Zum 70. Geburtstages unseres<br />

fördernden Mitglieds Irene Wöllner<br />

und überbrachte die 1. Vorsitzende<br />

Renate Witzl im Namen des Chores ein<br />

Geschenk und die allerbesten Glückwünsche<br />

im Namen aller Sängerinnen<br />

und Sänger. Seit 2007 unterstützt sie<br />

die kulturelle Aufgabe der Chorgemeinschaft<br />

und besucht regelmäßig unsere<br />

Konzerte.


Lokalteam gewinnt Qualifikation zur Darts Power Night<br />

Quer durch Bayern zum Sieg in Kleinschwarzenlohe<br />

Tanzen beim SC <strong>Worzeldorf</strong><br />

Es sieht gut aus, macht fit und bringt Spaß: Tanzen gibt es seit jeher<br />

in allen Kulturen. Dabei ist das Bewegen zur Musik viel mehr als ein<br />

fröhlicher Zeitvertreib: Wissenschaftler sind überzeugt, dass Tanzen<br />

gesund, glücklich und sogar intelligent macht.‘ Das, und einiges mehr,<br />

steht auf der Internetseite des Norddeutschen Rundfunks.<br />

Warum schreiben wir das hier?<br />

Weil vielleicht viele gar nicht wissen, dass man auch in <strong>Worzeldorf</strong> tanzen<br />

kann, und das nicht erst heute, sondern schon seit vielen Jahren.<br />

Der Sieger des 6. Darts Open Stefan Schiegg (Mitte) mit den Verantwortlichen des<br />

Kleinschwarzenloher DC Franken-Power: Abteilungsleiter Lothar Feuerlein (re.) und<br />

Turnierleiter Erhard Setz (li.).<br />

Allgäuer Stefan Schiegg gewinnt sechstes Dart Open<br />

32 Teilnehmer starteten beim 6. Kleinschwarzenloher Dart Open, darunter 8<br />

Teilnehmer vom Ausrichter Franken-Power. Es gab mangels Meldungen keine<br />

Damen- und Jugend-Ausscheidungen, daher bleibt der Wanderpokal zunächst bei<br />

der Gewinnerin des Vorjahres. Anschließend ab 17.00 Uhr fand dann das erste der<br />

beiden Qualifikationsturnier zur Power Night statt. Am 30.11.<strong>2019</strong> veranstaltet die<br />

Dart-Abteilung des TSV Kleinschwarzenlohe eine „Darts Power Night <strong>2019</strong>“, zu<br />

der Dimitri van den Bergh – amtierender Youth World Champion – und Kim Huybrechts<br />

– derzeit Nummer 32 der Weltrangliste – ihr Kommen zugesagt haben.<br />

Ein spannendes Finale fochten beim sechsten Darts Open Benny Symeonidis<br />

von den Finnegan’s Harp aus <strong>Nürnberg</strong>, zugleich Mitglied der griechischen<br />

Dart-Nationalmannschaft, und Stefan Schiegg aus dem Schongauaus, der<br />

mit 6 : 4 das „Best of Eleven“ gewann – das elfte Spiel entfiel damit. Stefan<br />

Schiegg überraschte dabei alle, spielt er doch erst eine Saison Steel Dart<br />

– allerdings bei drei Vereinen, darunter Dream Team Revolution Augsburg,<br />

zusammen mit seinem Partner Christopher Lindl. Dieser war eine Saison bei<br />

den Kleinschwarzenloher Dartern Mitglied, bevor er durch Umzug ins Allgäu<br />

wechselte. Er hatte die Einladung zu den Dart Open und dem Qualifikationsturnier<br />

auf Facebook gelesen, so fuhren beide zu seinem alten Verein.<br />

Damit hatte sich für Stefan Schiegg die zweieinhalbstündige Reise schon<br />

gelohnt, die er mit seinem Partner Christopher Lindl aus dem Schongau<br />

angetreten hatte. Beide wollten auch die Qualifikation zu Darts Power Night<br />

gewinnen, scheiterten dabei aber im Viertelfinale.<br />

Im Finale nach Mitternacht konnten sich mit Nico Kern und Daniel Di Sante<br />

zwei Mitglieder des Lokalvereins und Ausrichters Franken-Power von TSV<br />

Kleinschwarzenlohe gegen Dominik Thiel und Moritz Hager vom DV Erlangen<br />

gewonnen. Sie treten nun am 30.11.in der Waldhalle in Großschwarzenlohe<br />

gegen die belgischen Profis Dimitri van den Bergh und Kim Huybrechts an.<br />

Unter dart.tsv72.de sind weitere Informationen zum Dart Open und der Qualifikation<br />

zu finden, ein zweites Qualifikations-Turnier ist für den Oktober in Lellenfeld<br />

im Hesselberggebiet geplant. Hier wird dann das zweite Paar für die Power-<br />

Night ermittelt, ein drittes Paar wird unter den Anmeldungen per Los ermittelt.<br />

Text und Bild: Thomas karl<br />

Jetzt machen wir ein Angebot: Wir bieten einen Tanzkurs an 5 Abenden an.<br />

Unter Leitung eines ausgebildeten Breitensport-Tanz-Trainers<br />

soll der Spaß im Vordergrund stehen. Paare jeden Alters, ob mit oder ohne<br />

Vorkenntnissen, sind willkommen.<br />

Und das besondere: Die erste Stunde am Dienstag, 24. <strong>September</strong> <strong>2019</strong> ist<br />

eine kostenlose und unverbindliche Schnupperstunde.<br />

Beginn ist um 18:30 Uhr im 1. Stock des Schützenhauses in der Friedrich-<br />

Overbeck-Str. 19 in <strong>Worzeldorf</strong>.<br />

Wer sich anmelden oder informieren möchte, findet die Tanzabteilung unter<br />

www.scworzeldorf.de, oder ruft 0152/542 915 39 an.<br />

<strong>Herpersdorf</strong>er Theater Blousn<br />

ACHTUNG - ABGESAGT<br />

VdK Reichelsdorf/Mühlhof<br />

Herbert Lanzmich<br />

Das diesjährige Theaterstück „s‘ Zuckerpupperl“ muss aus<br />

verschiedenen Gründen abgesagt werden<br />

die bereits bestellten Karten sind ungültig und haben für das nächste<br />

Jahr keine Gültigkeit wir hoffen das wir im nächsten Jahr für unser treues<br />

Publikum wieder ein Stück auf die Bühne bringen können.<br />

Die HTB wünscht Ihnen eine gute Zeit und freut sich darauf, Sie als unsere<br />

treuen Gäste im November 2020 wieder begrüßen zu können.<br />

Heiner Schmidt<br />

Einladung zur Versammlung am 12. Oktober <strong>2019</strong> im Vereinsheim des TSV<br />

Südwest Schwaben in der Jägerstrasse 21 in 90451 <strong>Nürnberg</strong>. Die Vorstandschaft<br />

freut sich auf zahlreiches Erscheinen.<br />

Markus Link<br />

21


VEREINE<br />

VdK – Ortsverband <strong>Kornburg</strong> – <strong>Worzeldorf</strong><br />

Liebe Mitglieder und Freunde des VdK,<br />

liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger!<br />

Der Sommer neigt sich seinem Ende zu und wir hoffen und wünschen Ihnen,<br />

dass Sie viele schöne Tage, vielleicht auch Urlaubstage verbringen konnten.<br />

Am Dienstag, dem 17. <strong>September</strong> lädt der VdK-Kreisverband zu einem<br />

Seniorentreffen mit einem Vortrag der Kripo <strong>Nürnberg</strong> zum Thema „Schutz<br />

vor Verbrechen“ ein.<br />

Diese findet um 14.00 Uhr im VdK-Haus in der Rosenaustraße 4 in <strong>Nürnberg</strong><br />

statt. Bitte nehmen Sie die Vorsilbe nicht zu wörtlich; auch jüngere Interessierte<br />

sind willkommen.<br />

Am Dienstag, dem 1. Oktober von 15.00 – 17.00 Uhr können Sie sich auf<br />

unser Begegnungskonzert mit Dr. Swing and the Jazz Gang im großen Saal<br />

der Meistersingerhalle in <strong>Nürnberg</strong> freuen.<br />

Die Eintrittskarten zu diesem besonderen Höhepunkt im Jahreskreis unserer<br />

Veranstaltungen erhalten Sie über unsere Betreuer*Ìnnen oder rufen Sie mich<br />

an (Telefon: 0171 / 64 59 570 oder 09871 / 657 99 18).<br />

Der Oktoberstammtisch findet am Mittwoch, dem 9. Oktober<br />

um 14.30 Uhr statt. Den Treffpunkt geben wir noch bekannt.<br />

Am Donnerstag, dem 10. Oktober laden wir Sie herzlich zu unserer letzten<br />

Tagesfahrt in diesem Jahr, der Weinfahrt, ein. Zunächst besuchen wir das<br />

Goldschlägermuseum in Schwabach. Danach fahren wir zum Mittagessen<br />

nach Kettenhöfstetten und anschließend zum Kaffee- oder Weintrinken mit<br />

musikalischer Unterhaltung vom Schifferklavier zum Weinstall Stier in Neuses<br />

am Berg. Abfahrt in <strong>Kornburg</strong> ist um 9.00 Uhr, danach an den üblichen<br />

Bushaltestellen. Der Fahrpreis einschließlich Eintritt in das Museum beträgt<br />

22,50 €.<br />

Und noch eine besondere Veranstaltung wartet auf Sie<br />

Neu ins Reiseprogramm aufgenommen haben wir vom Dienstag, dem 29.<br />

bis zum Samstag, dem 2. November eine Saisonabschlussfahrt des VdK-<br />

Reisedienstes an den Gardasee. Der Grundreisepreis von 349 € pro Person<br />

im Doppelzimmer beinhaltet vier Übernachtungen im Standardzimmer<br />

des 4****-Parkhotels Casimiro in San Felice del Benaco, Frühstücksbuffet,<br />

Abendessen vom Buffet, Getränke zum Abendessen, 3 Tagesausflüge nach<br />

Verona, Sirmione und Mantova, eine Schifffahrt und vieles mehr. Der Einzelzimmerzuschlag<br />

beträgt 80 €.<br />

Bitte melden Sie sich zu unseren Fahrten bei Frau Traudl Schmidt,<br />

Tel. 09129 – 8222 oder 0163 – 9717000 oder auch bei Ihren Betreuerinnen<br />

oder bei mir an.<br />

Veitsaurach H 18, 91575 Windsbach<br />

Telefon: 09871 - 657 99 18<br />

Handy: 0171 – 64 59 570<br />

E-Mail: stefankunznbg@aol.com<br />

Internet: www.vdk.de/ov-kornburgworzeldorf<br />

www.vdk.de/kv-nuernberg<br />

Wir laden Sie zu allen Veranstaltungen sehr herzlich ein und freuen uns auf<br />

sie. Auch Gäste sind herzlich willkommen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte<br />

an mich (Tel. 09871 – 657 99 18).<br />

Informationen über unser gesamtes Programm und vieles andere finden Sie<br />

in unserer Homepage www.vdk.de/ov-kornburg-worzeldorf.<br />

Zu ihren Geburtstagen im <strong>September</strong> gratulieren wir unseren Mitgliedern und<br />

allen Leserinnen und Lesern sehr herzlich. Wir wünschen Ihnen von Herzen<br />

ein frohes, glückliches und vor allem möglichst gesundes neues Lebensjahr<br />

und allen Kranken möglichst gute Genesung.<br />

Freud und Leid liegen nahe beieinander.<br />

Leider mussten wir wieder von einem langjährigen treuen Mitglied für immer<br />

Abschied nehmen. Mit seinen Angehörigen trauern wir um Herrn Alois L. aus<br />

<strong>Worzeldorf</strong>.<br />

Wir sind seinen Angehörigen in herzlicher Anteilnahme verbunden und<br />

wünschen ihnen viel Kraft und Trost und werden unseren lieben Verstorbenen<br />

ein ehrendes Gedenken bewahren.<br />

Ihnen, liebe Leserinnen und liebe Leser, wünschen wir und wünsche ich Ihnen<br />

schöne Spätsommer- und beginnende Herbsttage, alles Gute und vor allem<br />

möglichst gute Gesundheit und frohe Tage, z. B. beim <strong>Nürnberg</strong>er Altstadtfest<br />

(11. – 23. 9.) oder der Schwabacher Kirchweih (13. – 22. 9.) oder der Fürther<br />

Kirchweih (28.09. – 09.10.) oder wo auch immer.<br />

Stefan Kunz<br />

KonzepT<br />

GraphiK<br />

DrucK<br />

MiTTeilunG sbläTTe r<br />

WerbeM i TTel<br />

Marktstr. 10 | 90530 Wendelstein<br />

seifert.medien@t-online.de | Tel. 09129 – 74 44<br />

Parkett • Laminat • Vinyl •<br />

Schleifarbeiten • Treppenrenovierung<br />

• Türen •<br />

Wohnraumgestaltung<br />

und mehr...<br />

Steffen Leicht<br />

Tel. (0911) 64 27 610<br />

info@elektro-leicht.de<br />

• Reparaturen<br />

• Elektroinstallationen<br />

• Industrieanlagen<br />

• Alternative Energieanlagen<br />

• Haus- und Gebäudesystemtechnik<br />

Thomas Schmid<br />

Hirschensuhl 4<br />

90469 <strong>Nürnberg</strong><br />

Tel. (0911) 64 26 120<br />

E-Mail: schmid@hsts.de<br />

• Kundendienst<br />

• Bad- und Heizungs-<br />

Erneuerung<br />

• Solaranlagen<br />

eizung<br />

anitär<br />

echnik<br />

chmid<br />

22<br />

Schußleitenweg 88 • · Nbg.-Eibach • · Öffnungszeiten: Mo Freitag und Fr 8.30 –– 12.30 Uhr oder nach Vereinbarung


VEREINE<br />

ZSSG <strong>Katzwang</strong> e.V.<br />

Großer Zuspruch bei <strong>Katzwang</strong>er Kirchweihschießen<br />

Der Pokalsieger Jürgen Sommer eingerahmt von MdB Sebastian Brehm sowie 1.<br />

Schützenmeister Uwe Halfter<br />

Großen Zuspruch genoss auch in diesem Jahr wieder das Kärwaschießen,<br />

welches die ZSSG <strong>Katzwang</strong> anlässlich der <strong>Katzwang</strong>er Kirchweih veranstaltete.<br />

Die Preise gingen dabei in diesem Jahr an die <strong>Katzwang</strong>er Kärwaboumund<br />

Madli in Sachen Meistbeteiligung, sowie an Brunhild Zollner in der<br />

Kategorie Kirchweihteiler. Den Lichtgewehrpreis gewann Theresa Seyfferth,<br />

den Kirchweihpokal holte Jürgen Sommer.<br />

Nach kurzer Begrüßung der Anwesenden durch 1. Schützenmeister<br />

Uwe Halfter in der Gaststätte des Schützenhauses <strong>Katzwang</strong> folgte dann<br />

anschließend, nach ein paar Hintergrundinformationen rund um dieses<br />

Preisschießen für Jedermann die Bekanntgabe der Gewinner des Meistbeteiligungspreises.<br />

Dabei konnten wieder die <strong>Katzwang</strong>er Kärwaboum- und Madli<br />

mit beeindruckenden 43 Teilnehmern diesen Preis in Form eines Gutscheins<br />

für 30 Liter Spalter Bier entgegen nehmen. Der nächste Programmpunkt<br />

war dann zunächst die Bekanntgabe des Siegers beim Lichtgewehrschießen.<br />

Hier gelang Theresa Seyfferth mit einem 197,3 Teiler der beste Schuss von<br />

allen. Als Siegerprämie erhielt sie dafür 20.- Euro in bar. In der Kategorie<br />

Kirchweihteiler, welche ebenfalls mit Bargeldpreisen dotiert war lag am<br />

Ende Brunhild Zollner mit einem 12,1 Teiler vorn, gefolgt vom <strong>Katzwang</strong>er<br />

Kärwabou Simon Dürschner, welcher einem 27,5 Teiler erzielte und schließlich<br />

Die Sieger in der Kategorie bester Schuss: von rechts Daniel Fischer, Simon Dürschner<br />

sowie die 1. Platzierte Brunhild Zollner<br />

Daniel Fischer der mit einem 33,0 Teiler den 3. Platz belegte. Der spannendste<br />

Teil kam dann zum Schluss. Dabei ging es traditionell um den Kirchweihpokal,<br />

welcher einmal mehr auf nicht ganz alltägliche Weise ermittelt wurde.<br />

Voraussetzung für die Siegerermittlung war zunächst ein Referenzschuss den<br />

MdB Sebastian Brehm um 18:30h abgegeben hatte. Diesem Schusswert am<br />

nächsten kam der Sieger von 2008, Jürgen Sommer.<br />

Er war lediglich 0,10 Millimeter davon entfernt. Als Lohn für seinen Erfolg<br />

überreichte ihm der Schirmherr den Wanderpokal der nun für 1 Jahr in<br />

seinem Besitz bleibt. Von der ZSSG wurde ihm außerdem ein Verzehrgutschein<br />

über 30.- Euro ausgehändigt. Auch der Zweitplatzierte, der Vorjahressieger<br />

Matthias Graf kam dem Schuss des Sebastian Brehm sehr nahe. Sein<br />

Abstand war lediglich 0,15 Millimeter. Er sowie die drittplatzierte Christine<br />

Vestner, welche krankheitsbedingt nicht anwesend sein konnte, erhielten<br />

ebenfalls Verzehrgutscheine in Höhe von 20.- und 10.- Euro für deren<br />

erfolgreiches Abschneiden. Mit einem Schlusswort von Schirmherr Sebastian<br />

Brehm, welcher die besondere Arbeit in den Vereinen hervorhob, endete dann<br />

schließlich der offizielle Teil dieser Veranstaltung.<br />

Uwe Halfter<br />

Dr. med. dent.<br />

Christian JäniChen<br />

Zahnarzt<br />

Vorbeugung von Isolation und Einsamkeit<br />

Teilnahmehäufigkeit nach persönlichen Belangen<br />

Betreuung in kleinen Gruppen<br />

individuelle Förderung gemäß individueller Fähigkeiten<br />

täglicher Fahrdienst<br />

wir versorgen Sie täglich mit Frühstück, Mittagessen<br />

und Kaffee + Kuchen<br />

Unsere Praxis ist ab 7.10. <strong>2019</strong><br />

wieder besetzt.<br />

Unsere Sprechzeiten sind:<br />

Mo<br />

8:00 - 12:00 und 14:00 - 17:00 Uhr<br />

Di und Do<br />

Mi<br />

Fr<br />

8:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00 Uhr<br />

8:00 - 12:00 Uhr<br />

8:00 - 13:00 Uhr<br />

Zweigpraxis: OT Klein´lohe<br />

Rieterstraße 97, 90530 Wendelstein<br />

Telefon 0 91 29 - 20 77<br />

23


SONNTAG,<br />

29.09.<strong>2019</strong><br />

Weitere Informationen<br />

finden Sie ab Seite 4<br />

© paulaphoto – stock.adobe.com<br />

51. JAHRGANG<br />

FÜR DIE NÜRNBERGER STADTTEILE<br />

49. JAHRGANG<br />

© vvvita – stock.adobe.com<br />

FÜR DIE NÜRNBERGER STADTTEILE<br />

49. JAHRGANG<br />

© Sergey Nivens – stock.adobe.com<br />

ab Seite 46<br />

© tan4ikk – stock.adobe.com<br />

Ausgabe 09 16. Jahrgang<br />

11.09. - 07.10.<strong>2019</strong><br />

© Evgeniy Kalinovskiy – stock.adobe.com<br />

Herbst/Winter<br />

<strong>2019</strong>/2020<br />

ab Seite 17<br />

JEGELSCHEUNE WENDELSTEIN<br />

Veranstaltungsort:<br />

Jegelscheune Wendelstein,<br />

Forststr. 2, 90530 Wendelstein,<br />

www.jegelscheune.de<br />

Tickets:<br />

• Gemeindebücherei Wendelstein<br />

• Schwabacher Tagblatt<br />

• Feuchter Bote sowie alle weiteren<br />

Reservix-Vorverkaufsstellen und<br />

unter www.reservix.de<br />

• An ausgewählten VVK-Stellen<br />

wird ZAC-Rabatt gewährt (nicht<br />

Gemeindebücherei Wendelstein)<br />

(*nur bei ausgewählten Veranstaltungen)<br />

Freitag, 13.09.19,<br />

20 Uhr<br />

Radio Europa -<br />

„Mit allen und scharf!“<br />

… DER KONTINENT IN CONCERT!<br />

Seit über 10 Jahren präsentiert<br />

RADIO EUROPA die wunderbare<br />

Klangvielfalt des Kontinents frei<br />

nach dem Motto „Europa von<br />

seiner schönsten Seite in zwei<br />

Stunden“!<br />

Mit Ihrem neuen Programm zaubern<br />

„Die virtuosen Fünf“ (Schwäbische<br />

Post) ein musikalisches Menü auf<br />

die Bühne, das es in sich hat. Heiß<br />

gegart und scharf gewürzt werden<br />

die Klänge Griechenlands, Bulgariens,<br />

Frankreichs, Italiens, Schwedens,<br />

Spaniens, Maltas und vieler weiterer<br />

Länder im 5-Minuten Takt serviert.<br />

Gerade noch von finnischen Tango-<br />

Klängen entrückt, fegt ein Vivaldi a la<br />

Radio Europa über die Köpfe hinweg.<br />

Kaum erlabt an irischer Erfrischung,<br />

schon verschluckt von schwedischer<br />

Zünftigkeit. Dazu noch Soli auf<br />

Blumenvasen, während nackte Finger<br />

schamlos über Saiten rasen und<br />

Kastagnetten auf dem Balkangrill,<br />

weil es der Küchenchef so will ...<br />

Radio Europa vermischt Bekanntes<br />

mit Kuriosem und atemberaubende<br />

Virtuosität mit tiefer Sinnlichkeit - mal<br />

nach Originalrezept, mal originell<br />

versteckt. Europa klingt wieder<br />

frisch und die Musik überwindet alle<br />

Grenzen!<br />

radio-europa.eu<br />

Eintritt: 19,-- Euro zzgl. Gebühren<br />

23,-- Euro Abendkasse<br />

Samstag, 28.09.19,<br />

20 Uhr<br />

Anne Haigis –<br />

Companions Tour<br />

Moden kommen und gehen. Doch<br />

es sind die besonderen, zeitlosen<br />

Dinge, die zu Recht unverrückbar<br />

im Gedächtnis haften bleiben und<br />

deshalb nie in Vergessenheit geraten.<br />

Das gilt ebenso für den Künstlerbereich.<br />

Ein besonderes Beispiel für<br />

diese Qualitätsmerkmale stellt Anne<br />

Haigis dar, die seit den achtziger<br />

Jahren für einen künstlerisch und<br />

qualitativ hohen Standard in der<br />

hiesigen Musikszene steht.<br />

Anne Haigis interpretiert Musik<br />

nicht nur – sie fühlt, sie lebt sie, und<br />

dieser Umstand macht ihre Darbietung<br />

so unnachahmlich und unwiderstehlich<br />

authentisch. Mühelos<br />

schlägt sie Brücken von US-Southern<br />

Rock über Blues bis hin zu Gospel<br />

und Folk, alles Genres, mit denen<br />

Anne von jeher tief verwurzelt ist.<br />

Ein Konzert mit der vielseitigen<br />

Musikerin fühlt sich auch immer an<br />

wie ein Abend unter Freunden.<br />

anne-haigis.de<br />

Eintritt: 19,-- Euro zzgl. Gebühren<br />

23,-- Euro Abendkasse<br />

PROGRAMM-VORSCHAU<br />

Mi., 02.10.19 | 20 Uhr<br />

Kieran Goss & Annie Kinsella<br />

Fr., 11.10.19 | 20 Uhr<br />

Old Folks<br />

Fr., 11.10.19 | 20 Uhr<br />

Old Folks<br />

Fr., 18.10.19 | 20 Uhr<br />

5. Wendelsteiner Poetry Slam<br />

Fr., 25.10.19 | 20 Uhr<br />

Vivid Curls<br />

Sa., 02.11.19 | 20 Uhr<br />

Haberkamm & Magdeburg<br />

Fotolia.com © lassedesignen<br />

Ihr Partner für<br />

GRAFIK ∙ DRUCK<br />

WERBEARTIKEL<br />

MITTEILUNGSBLATT<br />

MITTEILUNGSBLATT<br />

MITTEILUNGSBLATT<br />

WENDELSTEIN + SCHWANSTETTEN<br />

<strong>September</strong> <strong>2019</strong><br />

<strong>Katzwang</strong> • <strong>Worzeldorf</strong> • <strong>Kornburg</strong><br />

<strong>Herpersdorf</strong> • Weiherhaus • Pillenreuth • Gaulnhofen<br />

August <strong>2019</strong><br />

Eibach • Röthenbach • Reichelsdorf<br />

Mühlhof • Krottenbach • Gerasmühle • Lohhof • Holzheim<br />

<strong>September</strong> <strong>2019</strong><br />

<strong>September</strong> <strong>2019</strong><br />

32. Jahrgang<br />

Auf ins neue<br />

Schuljahr!<br />

Schöne Ferien!<br />

AUF INS NEUE<br />

SCHULJAHR<br />

EXTRA<br />

Tiersonderseiten<br />

"Einfach tierisch“<br />

Auf ins neue<br />

Schuljahr!<br />

vhs<br />

Programm<br />

• Infos, die gelesen werden!<br />

• Werbung, die ankommt!<br />

• Auflage: 71.350 Exemplare<br />

• monatlich kostenlos<br />

an jeden erreichbaren<br />

Haushalt<br />

24<br />

MARKTSTRASSE 10 | 90530 WENDELSTEIN | INFO@SEIFERT-MEDIEN.DE | TEL. 09129 – 74 44 | FAX 09129 – 27 09 22 | WWW.SEIFERT-MEDIEN.DE


WAS/WANN/WO<br />

SV LEERSTETTEN<br />

„FRANKENLAND TRIFFT BURGENLAND“<br />

14. FRÄNKISCHES WEINFEST<br />

Die Vorstandschaft des SV Leerstetten lädt zum<br />

14. Fränkischen Weinfest ein. „Frankenland trifft Burgenland“<br />

lautet das Motto am Samstag, den 21. <strong>September</strong> <strong>2019</strong><br />

um 19.00 Uhr in der Waldsportanlage auf der beheizten und überdachten<br />

SVL-Terrasse. Weine des Weinhofes Herbert aus Zeilitzheim in Unterfranken<br />

und des Weingutes Wind in St. Margarethen im Burgenland kommen bei<br />

stimmungsvoller Oldiemusik von Familie Matz aus Roth zum Ausschank.<br />

Fränkische Käse- und Schinkenspezialitäten runden das kulinarische Angebot<br />

ab. Der SV Leerstetten sorgt wieder für einen kostenlosen Heimfahrservice.<br />

Tischreservierungen sind beim 1. Vorsitzenden Peter Weidner unter 0171/329<br />

79 50 oder info@peterweidner.de möglich, weitere Infos unter www.svleerstetten.de.<br />

Peter Weidner<br />

K.I.S. E. V. SCHWANSTETTEN PRÄSENTIERT IN DER KULTURSCHEUNE<br />

LEERSTETTEN, SCHWANSTETTEN, HAUPTSTR. 6A<br />

LUCY VAN KUHL – FLIEGEN MIT DIR<br />

Klavier – Chanson – Kabarett<br />

Lucys Programm „Fliegen mit Dir“<br />

ist lustig und „wat fürs Herz“.<br />

In Moderationen und Liedern<br />

kommentiert Lucy van Kuhl alias<br />

Corinna Fuhrmann typische Alltagssituationen<br />

und Menschliches. In<br />

ihrer authentischen Art ist sie ganz<br />

nah am Publikum, das zwei Stunden<br />

in ihre Welt eintaucht. Die studierte<br />

Germanistin und Pianistin verbindet<br />

in ihren Liedern ihre Steckenpferde<br />

Wort und Musik. Sie beobachtet ihre<br />

Umwelt, ihre Mitmenschen und sich<br />

selbst und kombiniert auf charmantunnachahmliche<br />

Weise Musikkabarett<br />

mit Chansons. Dabei erzählt sie von Konzertreisen mit der<br />

Deutschen Bahn und von Kreuzfahrten, frotzelt die Berliner<br />

Samstag,<br />

21.09<br />

19 Uhr<br />

Samstag,<br />

21.09<br />

20 Uhr<br />

Bio-Gesellschaft und besingt die Sehnsucht von Herrn Schmidt. Die Problematik<br />

eines keim- freien Toilettengangs im ICE beschäftigt sie ebenso wie<br />

die melancholische Betrachtung eines Schulfreundes im Café. Themen einer<br />

jungen Großstädterin, messerscharf beobachtet und liebevoll seziert. Lucys<br />

Programm ist wie Yoga für die Bauchmuskeln: Anspannung – Entspannung,<br />

und am Ende geht man beglückt nach Hause. Lucy van Kuhl ist die neueste<br />

Entdeckung von Konstantin Wecker. Seit Oktober 2018 ist sie in seinem Label<br />

„Sturm und Drang“ unter Vertrag, wo inzwischen ihr erstes Debut-Album<br />

erschienen ist.<br />

Eintritt: 16,- €, erm. 14,- € - Foto: Paul Zimmer<br />

Evangelischer Kindergarten <strong>Herpersdorf</strong><br />

BASAR RUND UMS BABY UND KIND<br />

Der evangelische Kindergarten <strong>Herpersdorf</strong> lädt ein<br />

zum 5. Baby- und Kinderbasar<br />

Samstag, 28. <strong>September</strong> <strong>2019</strong> von 9:30 – 11:30 Uhr<br />

(für Schwangere Einlass ab 9:00 Uhr gegen Vorlage des Mutterpasses)<br />

Evang. Kindergarten <strong>Herpersdorf</strong> (hinter dem Aldi)<br />

Wilhelm-Rieger-Straße 21,90455 <strong>Nürnberg</strong><br />

Verkauf von Baby- und Kinderbekleidung, Spielsachen, Bücher, Baby-/ Kinderzubehör<br />

u.v.m.<br />

Unser Kuchenbuffet lädt mit einer Tasse Kaffee zum Verweilen ein!<br />

Samstag,<br />

28.09.<br />

9.30-11.30 Uhr<br />

Anmeldung und weitere Info‘s unter: Eb.kitaherpersdorf@web.de<br />

Veranstalter: Elternbeirat des Kindergartens<br />

Tischgebühr: 6,- € zzgl. Kuchenspende bzw. 9,- € ohne Kuchen. Kleiderständer<br />

müssen selbst mitgebracht werden und kosten 2,- Euro zusätzlich.<br />

Tische sind vorhanden. Aufbau ist ab 8:15 Uhr möglich.<br />

Der Erlös aus Tischgebühr sowie Kaffee/Kuchentheke kommt vollumfänglich<br />

dem Kindergarten zu Gute.<br />

Julia Membarth vom Elternbeirat<br />

Kartenvorverkauf:<br />

kiskarten@schwanstetten-online.de<br />

Buchhandlung am Sägerhof, Ortsteil Schwand • Alte Str. 11, 09170 - 94 77 66<br />

OMV-Tankstelle, Ortsteil Leerstetten, Hauptstraße 17, 09170 - 97 73 24<br />

Ermäßigte Karten für K.i.S.-Mitglieder, Schüler, Studenten und Auszubildende<br />

nur in der Buchhandlung am Sägerhof<br />

25


WAS/WANN/WO<br />

Kindertagesstätte Arche<br />

HERBSTBASAR IN DER WALDHALLE<br />

GROSSSCHWARZENLOHE<br />

Am Samstag, den 28. <strong>September</strong> <strong>2019</strong>, findet von 13:00<br />

bis 15:00 Uhr unser Herbstbasar in der Waldhalle, Erlenstr.<br />

30 in Großschwarzenlohe, statt.<br />

Wir bieten für Sie der Jahreszeit entsprechende Kleidung,<br />

Spielzeug, Babyausstattung, Fahrzeuge sowie Kindersitze an.<br />

Die Bekleidung ist wie immer nach Größen sortiert.<br />

Es gibt auch wieder leckeren selbstgebackenen Kuchen, den wir gerne für<br />

Ihren Nachmittagskaffee zuhause einpacken.<br />

Der Erlös kommt der Kindertagesstätte zugute.<br />

Externe Verkäufer können sich in der Zeit vom 14.09.19 - 25.09.19,<br />

unter arche.elternbeirat@web.de, anmelden.<br />

Ihr Elternbeirat<br />

KLEINKUNSTBÜHNE – CASA DE LA TROVA<br />

KABARETT – REGENSBURGER<br />

STATT-THEATER<br />

40. Programm: „Sie sind alle so blöd und ich bin<br />

nicht mal der Chef“ mit Inge Faes, Matthias Leitner<br />

und Tobias Ostermeier<br />

Samstag,<br />

28.09.<br />

13 - 15 Uhr<br />

Sonntag,<br />

29.09<br />

Bürgerverein <strong>Nürnberg</strong> Reichelsdorf-Mühlhof e.V.<br />

BROTFEST IN REICHELSDORF<br />

Am Sonntag, 29. <strong>September</strong> <strong>2019</strong><br />

ab 13:30 Uhr bis ca. 16:30 Uhr auf der Fläche<br />

neben dem Biergarten des SV-Reichelsdorf,<br />

Schlössleinsgasse 9<br />

findet dieses Jahr mit dem Bäcker Bindner aus Leitelshof unser Brotfest statt.<br />

Das frischgebackene Holzofenbrot kann käuflich erworben werden, ebenso<br />

Wurstwaren vom selben Betrieb.<br />

Und für den großen Hunger: Frisches vom Grill<br />

Ebenfalls ausreichend Kaffee und Kuchen.<br />

Für weitere Getränke sorgt der Gastwirt.<br />

PROGRAMM<br />

• Musikalische Stimmung macht der „Michel aus Mühlhof“<br />

• Um 14:00 Uhr gibt es ein EMS Training mit Personal Trainer Tom aus der<br />

Reichelsdorfer Hauptstraße.<br />

• 14:30 Uhr Bauchtanzgruppe Chandnj<br />

• 15:00 Uhr Auftritt Anna Laura Tanzschule<br />

• 16:00 Uhr Auftritt der Crazy Dancers<br />

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!<br />

Samstag,<br />

29.09.<br />

ab<br />

13.30-16.30 Uhr<br />

HANDARBEITSGRUPPE IN<br />

SCHWAND<br />

jeden<br />

2. Monat<br />

14-16 Uhr<br />

Handarbeiten Sie gern? Wir treffen uns jeden 2. Monat im Monat von<br />

14.00 bis 16.00 Uhr im Evang. Gemeindehaus Schwand, <strong>Nürnberg</strong>er Straße 8.<br />

Heidi Hagelauer<br />

Foto: Klaus Kurz<br />

26<br />

40 Jahre Kabarett Statt-Theater, 40 Jahr Hirnschmalz angestrengt, Bonmots<br />

gestreut, Gags verjubelt, Absurditäten gesiebt, Kalauer rausgeknallt, fröhlich<br />

gesungen, wenig getanzt, viel verschwitzt: Ist da nicht alles gesagt,<br />

geschrieben, gedichtet, verballhornt?<br />

Mitnichten. Die Realität treibt wilde Blüten, so dass der Profispötter zuweilen<br />

hinterherhechelt, so blitzschnell wird die sprichwörtliche „neue Sau“ durchs<br />

Dorf, den Blätterwald oder das Netz getrieben. Was die gesamtgesellschaftliche<br />

Stimmungskurve gestern noch in schwindelerregende Höhen trieb, interessiert<br />

heute weniger als feuchten Kehricht.<br />

Und so schürfen die Minenarbeiter aus dem Kleinkunstkeller in der Winklergasse<br />

unermüdlich und (immer noch!) frisch, voller Lust und mit viel Laune<br />

nach den Preziosen, die sich in der Abraumhalde täglicher Nachrichtenschwemme<br />

verbergen, immer am Puls der Zeit, Seismographen gesellschaftlicher<br />

Plattenverschiebungen, hart am Wind segelnd und das mit Spielfreude,<br />

Witz und Esprit - so dass der geneigte Zuschauer nach zwei Stunden brillanter<br />

Unterhaltung nur noch erschöpft, aber glücklich sagen kann: „Bitte,<br />

bitte, noch 40 Jahre!“<br />

Kartenvorverkauf:<br />

• www.latrova.de Tel.: 09129 3372<br />

• bei allen ReserviX-Vorverkaufsstellen und www.reservix.de<br />

• Wendelstein: Gemeindebücherei Wendelstein Marktstraße 1<br />

• Ticket-Shop Röthenbach Alte Salzstraße 11<br />

MALTESER HILFSDIENST E. V.<br />

LEBEN RETTEN!<br />

AN NUR EINEM TAG ERSTE HILFE LERNEN:<br />

Nächste Erste Hilfe Grundkurse:<br />

• Samstags: 19.10. / 30.11.<strong>2019</strong><br />

• 9:00 – 16:45 Uhr, incl. 60 Minuten Pause<br />

• Gebühr: 40 Euro (evtl. abrechenbar über BG)<br />

Erste Hilfe bei Kindernotfällen – NEU!!! - Erste Hilfe für Mitarbeiter in<br />

Bildungs- und Betreuungseinrichtungen für Kinder<br />

(für Erzieher und Lehrer)<br />

• Samstags: 12.10. / 14.12.<strong>2019</strong><br />

• 9:00 – 16:45 Uhr, incl. 60 Minuten Pause<br />

• Gebühr: 40 Euro (evtl. abrechenbar über BG und KUVB)<br />

Malteser Hilfsdienst e. V.<br />

In der Gibitzen 27 a, 90530 Wendelstein<br />

Tel.: 09129 / 40 55 73 7


WAS/WANN/WO<br />

19. <strong>Kornburg</strong>er Kirchenkonzert<br />

Die Heitere Orgel<br />

Einladung zum Festkonzert anlässlich des<br />

50-JÄHRIGEN BESTEHENS DES<br />

POSAUNENCHORES WORZELDORF<br />

am 05. Oktober <strong>2019</strong> 18:00 Uhr<br />

in der Osterkirche <strong>Worzeldorf</strong><br />

Eintritt frei<br />

Samstag,<br />

05.10.<br />

18 Uhr<br />

Margit Heinritz<br />

BAUERNVERBAND FEIERT<br />

ERNTEDANKFEST<br />

In diesem Jahr feiern wir den Erntedankgottesdienst<br />

des Bayerischen Bauernverbandes in <strong>Kornburg</strong>.<br />

Sonntag,<br />

13.10.<br />

14 Uhr<br />

Sonntag, 22.09.<strong>2019</strong> um 17.00 Uhr<br />

Kirche Maria Königin <strong>Kornburg</strong><br />

Seckendorfstraße 8, 90455 <strong>Nürnberg</strong><br />

EINTRITT FREI<br />

ALEXANDER ILG – Orgel / PETRA PICCU - Moderation<br />

Am 13.Oktober um 14 Uhr findet der Gottesdienst mit<br />

Pfarrer Thomas Braun um statt.<br />

Bei gutem Wetter wird der Gottesdienst unter freiem Himmel vor dem<br />

Vereinsheim der Schützengruppe <strong>Kornburg</strong> (Mauserweg 80) stattfinden.<br />

Bei schlechtem Wetter wird der Gottesdienst im Schützenhaus stattfinden.<br />

Nachdem dem Gottesdienst gibt es Kaffee und Kuchen für alle Gäste.<br />

27


DAS MAGAZIN – MIETEN.KAUFEN.BAUEN<br />

Welcher Bodenbelag passt zu mir?<br />

Er liegt uns täglich zu Füßen, und doch erhält er manchmal zu wenig Beachtung:<br />

Wie der Bodenbelag die Atmosphäre des Raums prägt und wie man ihn richtig auswählt.<br />

Das Wohngefühl ist wichtig<br />

Ein Fußboden ist das verbindende<br />

Element zwischen Architektur und<br />

Einrichtung eines Hauses. Er bildet<br />

im wörtlichen wie im übertragenen<br />

Sinn die Grundlage dafür, was ein<br />

Raum ausstrahlt: Eleganz, Modernität,<br />

Wärme oder Natürlichkeit.<br />

Sicher ist es von Bedeutung, ob man<br />

einen Naturstoff oder ein synthetisches<br />

Produkt für den Boden wählt,<br />

wie er sich verlegen lässt, welcher<br />

Pflege er bedarf, was er kostet. Doch<br />

am Anfang sollte die Frage nach der<br />

Wirkung stehen:<br />

• edel<br />

• cool<br />

• natürlich<br />

• kuschelig<br />

• praktisch - das sind ganz<br />

unterschiedliche Wohngefühle,<br />

für die wir den jeweils passenden<br />

Boden unter den Füßen brauchen.<br />

Die Auswahl an verschiedenen<br />

Bodenbelägen ist so groß wie nie<br />

zuvor, und die einzelnen Materialien<br />

sind, was Stil und Stimmung angeht,<br />

außerordentlich vielseitig: Holz (z.B.<br />

Stab- oder Mosaikparkett, Holzdielen),<br />

Natursteine (z.B. Marmor,<br />

Travertin, Granit, Schiefer) oder<br />

Designer-Estriche.<br />

Ähnlich reich ist das Angebot an<br />

Bodenmaterialien für den Megatrend<br />

der letzten Jahre: einen natürlich<br />

geprägten Einrichtungsstil. Kork<br />

und Bambus bieten eine frische<br />

Alternative zum traditionellen<br />

Holzfußboden. Altbekannte, aber<br />

etwas in Vergessenheit geratene<br />

Pflanzenfasern wie Jute, Kokos oder<br />

Seegras erfreuen sich wieder einer<br />

wachsenden Beliebtheit. Als nachwachsende<br />

Rohstoffe vermitteln<br />

sie nicht nur ein grünes Wohn- und<br />

Lebensgefühl, sondern weisen<br />

tatsächlich auch eine hervorragende<br />

Ökobilanz auf: Wirkung und innere<br />

Materialwerte stimmen überein.<br />

Bodenbeläge zum Wohngefühl<br />

„EDEL“<br />

BODENBELAG LEDER<br />

• Kurzbeschreibung: Massives Leder<br />

(meist Rind) oder Lederfaserstoff,<br />

meist auf Trägerplatten<br />

• Belastbarkeit: Strapazierfähig,<br />

stabil, druckfest<br />

• Besonderheiten: Gute Wärme und<br />

Trittschalldämmung<br />

BODENBELAG PREMIUM-DIELEN<br />

• Kurzbeschreibung: Spezielle<br />

Hölzer, veredelte Oberflächen<br />

• Belastbarkeit: Robust sind zum<br />

Beispiel Eiche, Esche, Ahorn<br />

• Besonderheiten: Dielen können<br />

zur Erneuerung mehrmals<br />

abgeschliffen werden<br />

TEPPICH ELEGANT<br />

• Kurzbeschreibung: Aus Kunstfaser<br />

oder Schurwolle, große Vielfalt an<br />

Garnen<br />

• Belastbarkeit: Hängt sehr von der<br />

verwendeten Qualität ab<br />

• Besonderheiten: Edel in satten<br />

Farben und klassischen Mustern<br />

Bodenbeläge zum Wohngefühl<br />

„NATÜRLICH“<br />

BAMBUS<br />

• Kurzbeschreibung: Dielen oder<br />

Parkett aus dem Mantel reifer<br />

Bambushalme<br />

• Belastbarkeit: Sehr hart und<br />

widerstandsfähig<br />

• Besonderheiten: Schnell nachwachsend,<br />

gute Ökobilanz<br />

KORK<br />

• Kurzbeschreibung: Fertigparkett<br />

mit Nut-Feder-Verbindung oder<br />

Fliesen aus Naturkork<br />

• Belastbarkeit: Strapazierfähig und<br />

trittelastisch<br />

• Besonderheiten: Kann geölt,<br />

gewachst, gefärbt werden<br />

45<br />

28


DAS MAGAZIN – MIETEN.KAUFEN.BAUEN<br />

Vinyl: Robuster Bodenbelag in<br />

verschiedenen Designs.<br />

© alfex – stock.adobe.com<br />

Bodenbeläge zum Wohngefühl<br />

„COOL“<br />

PANDOMO<br />

• Kurzbeschreibung: Bodenbelag<br />

auf Zementbasis, eingefärbt<br />

und mit Steinölbehandelt<br />

• Belastbarkeit: Mit hochwertigem<br />

Parkett vergleichbar<br />

• Besonderheiten: Einbindung einer<br />

Schmuckkörnung möglich<br />

(Terrazzo-Optik)<br />

Bodenbeläge zum Wohngefühl<br />

„PRAKTISCH“<br />

HOLZFLIESEN<br />

• Kurzbeschreibung: Gemisch aus<br />

gepressten Holzspänen und<br />

Naturharz, mit Optik und Struktur<br />

von Steinboden<br />

• Belastbarkeit: Bruchfest,<br />

strapazierfähig<br />

• Besonderheiten: für<br />

Fußbodenheizung geeignet<br />

LAMINAT<br />

• Kurzbeschreibung: Gedruckte<br />

Dekore auf einer Trägerschicht aus<br />

Holzfasern, viele Designs möglich<br />

• Belastbarkeit: Robust, Abriebfestigkeit<br />

je nach Qualität<br />

• Besonderheiten: Hochwertige<br />

Laminate mit Prägung wirken<br />

besonders „echt“<br />

VINYL<br />

• Kurzbeschreibung: Weicher<br />

Kunststoff, prägbar, verschiedene<br />

Optiken, z.B. Holz oder Stein<br />

• Belastbarkeit: Strapazierfähig, robust<br />

• Besonderheiten: Auch Produkte ohne<br />

PVC und Weichmacher im Angebot<br />

SCHIEFER<br />

• Kurzbeschreibung: Natursteinfliesen<br />

in Grau-, Grün- und<br />

Schwarztönen<br />

• Belastbarkeit: Hohe Beständigkeit,<br />

aber kratzempfindlich<br />

• Besonderheiten: Guter Wärmeleiter,<br />

geeignet für die Verlegung<br />

auf der Fußbodenheizung<br />

Feuchte Mauern?<br />

Abfallender Verputz?<br />

Schimmel? Salpeter?<br />

Trockene Wände mit dem bjk-Dicht-System<br />

ohne Aufgraben. Auch für Häuser ohne Keller.<br />

Beratung vor Ort? Einfach anrufen bei:<br />

bautenschutz katz GmbH 0 91 22 / 79 88-0<br />

Ringstraße 51 · 91126 Rednitzhembach<br />

www.bautenschutz-katz.de<br />

Günstige<br />

Angebote<br />

Hoch-Entaster • Motorsägen<br />

Kehrmaschinen<br />

Rangaustraße 27 • Kleinschwarzenlohe • 90530 Wendelstein<br />

HOTLINE 0 91 29 / 47 17 • Fax 0 91 29 / 2 66 33<br />

Am Haus, im Haus und ums Haus herum!<br />

Renovierungsarbeiten jeglicher Art<br />

Garten- und Landschaftspflege<br />

Entrümpeln und vieles mehr!<br />

Tel: 0911-470 75 21, Mobil: 0163-626 02 97<br />

servicearbeiten@arcor.de<br />

www.friedrichservicearbeiten.vpweb.de<br />

Friedrich Servicearbeiten<br />

Kurlandstraße 31<br />

90453 <strong>Nürnberg</strong><br />

29


DAS MAGAZIN – MIETEN.KAUFEN.BAUEN<br />

© Leonid – stock.adobe.com<br />

TIPP!<br />

Kurzflorige Teppiche sind<br />

gut für Allergiker geeignet.<br />

Bodenbeläge zum Wohngefühl „KUSCHELIG“<br />

WOLLE<br />

• Kurzbeschreibung: Aus Schafwolle<br />

oder Ziegenhaar gewebt<br />

• Belastbarkeit: Von der Wollart<br />

abhängig, Ziegenhaar ist besonders<br />

strapazierfähig<br />

• Besonderheiten: Auch als Teppichfliese<br />

erhältlich<br />

SHAGGY<br />

• Kurzbeschreibung: Hochfloriges<br />

Material aus Kunst- oder Mischfaser,<br />

flauschig bis struppig<br />

• Belastbarkeit: Abhängig von<br />

Material und Qualität<br />

• Besonderheiten: Retro-Trend aus<br />

den 1970er-Jahren<br />

GEMUSTERT<br />

• Kurzbeschreibung: Meist Kunstfaser<br />

mit aufgedruckten Mustern<br />

• Belastbarkeit: Abhängig von Material<br />

und Qualität<br />

• Besonderheiten: Kurzflorige<br />

Teppichböden sind gut für Allergiker<br />

geeignet<br />

Quelle: Schwäbisch Hall<br />

Mit Rat und Tat – RUND UMS BAD<br />

© FRIESSL.DE<br />

• Neu- & Umbau<br />

• äußerste Sauberkeit<br />

• barrierefrei bis Wellness<br />

• 3D-Planung<br />

• verbindlicher Terminplan<br />

• Koordinierung aus einer Hand<br />

• kostentransparent<br />

• Renovierung NEU<br />

kompletter Sanitär<br />

und Heizungsanlagen<br />

• Fliesen und<br />

NEU<br />

Natursteinarbeiten<br />

• Elektro, Trockenbau, NEU<br />

Fenster und Türen<br />

• Dachausbau und Dach NEU<br />

komplett<br />

ZAUBERHAFTE<br />

FENSTER & TÜREN<br />

Für Sanierung<br />

und Neubau<br />

QUALITÄT<br />

Beratung, Herstellung,<br />

Montage und Kundendienst<br />

aus einer Hand.<br />

Bäderausstellung und unverbindliche Beratung: Firma G. Hoffmann ∙ Edisonstraße 77 ∙ 90431 <strong>Nürnberg</strong><br />

Terminierung des Ausstellungsbesuchs über Fa. Mengele<br />

30


DAS MAGAZIN – MIETEN.KAUFEN.BAUEN<br />

Es geht auch ohne Grundstück<br />

Erbpacht: Alternative für Bauherren mit kleinerem Budget<br />

Bauen ist teuer. Gerade die hohen Grundstückspreise machen den Bau einer<br />

Immobilie für junge Familien zum finanziellen Kraftakt. Doch es geht auch<br />

ohne Grundstück: Erbpacht kann für Bauherren mit kleinerem Budget eine<br />

Alternative sein. Karsten Eiß von der Bausparkasse Schwäbisch Hall fasst die<br />

Vor- und Nachteile des Bauens ohne eigenes Grundstück zusammen.<br />

Beim Erbbaurecht, auch Erbpacht genannt, wird ein Grundstück, zumeist für<br />

einen Zeitraum von 99 Jahren, an einen Nutzer verpachtet. Er erwirbt damit<br />

das Recht, darauf zu bauen. Dafür zahlt er an den Erbpachtgeber über die<br />

gesamte Laufzeit jährlich den sogenannten Erbpachtzins. Er wird individuell<br />

vereinbart und beträgt meist zwischen drei und sechs Prozent des Grundstückswertes.<br />

Eigentümer und damit Erbpachtgeber sind vor allem Kirchen,<br />

Kommunen und Stiftungen, seltener Privatpersonen.<br />

PR-ANZEIGE<br />

DER GOLDENE HERBST – DIE BESTE PFLANZZEIT!<br />

WARUM IST DER HERBST DIE BESTE PFLANZZEIT<br />

Der Boden ist noch warm, die Pflanzen bilden noch feine Wurzeln und wachsen im Frühjahr zügig weiter. Außerdem reduziert sich der Gießaufwand erheblich.<br />

Das Unkrautproblem entfällt komplett, ganz im Gegenteil zum Frühjahr, in dem die Pflanze gegen das aufkommende Unkraut konkurrieren muss.<br />

Insbesondere, da die Temperaturen nach dem Winter schnell ansteigen und häufig im Mai bereits sommerliche Temperaturen vorherrschen.<br />

Die Herbstpflanzung kann bei jedem Wetter – außer bei starkem Bodenfrost<br />

– vorgenommen werden, solange Sie mit dem Spaten in den Boden kommen.<br />

Die besten Pflanzmonate sind Oktober und November. Nahezu alle winterharten<br />

Gartenpflanzen und Stauden können im Herbst gepflanzt werden –<br />

es gibt nur wenige Ausnahmen.<br />

Lassen Sie sich nicht von<br />

vermeintlich schlechtem<br />

Wetter abhalten, denn<br />

Gartenarbeit macht zu<br />

allen Jahreszeiten Spaß.<br />

Nach getaner Arbeit<br />

freut man sich dann auf<br />

die warme Wohnung<br />

und einen gemütlichen<br />

Abend.<br />

© Maksim Pasko – stock.adobe.com<br />

Klaus Mathwig<br />

www.DuRa-Metallbau.de<br />

Vormals<br />

Metall- und Stahlbau GmbH<br />

Ein guter Brauch: Wo repariert wird kauft man auch!<br />

Ein guter Brauch: Wo repariert wird kauft man auch!<br />

31


DAS MAGAZIN – MIETEN.KAUFEN.BAUEN<br />

Läuft der Erbpachtvertrag aus, fällt das Grundstück samt der darauf errichteten<br />

Immobilie an den Grundstückseigentümer zurück. Allerdings nicht<br />

kostenlos, sondern gegen Zahlung einer Entschädigung, die mindestens zwei<br />

Drittel des aktuellen Immobilienwerts beträgt.<br />

Erbpachtverträge müssen notariell geschlossen und im Grundbuch eingetragen<br />

werden. Sie sind nicht vorzeitig kündbar. Eine Ausnahme bildet der<br />

sogenannte Heimfall: Verstößt der Pächter gegen vertragliche Verpflichtungen,<br />

etwa indem er über einen längeren Zeitraum die Pacht nicht bezahlt<br />

oder er das Grundstück verwahrlosen lässt, kann der Pachtgeber die vorzeitige<br />

Rückübertragung des Grundstücks geltend machen. Auch Eigenbedarf ist<br />

theoretisch möglich, kann aber auch vertraglich ausgeschlossen werden.<br />

Die Vorteile der Erbpacht sind offensichtlich:<br />

Wer ohne eigenen Grund<br />

baut, muss sich deutlich weniger<br />

verschulden, bleibt liquider und die<br />

monatliche Belastung ist niedriger.<br />

Das macht das Modell vor allem für<br />

Haushalte interessant, die sich bereits<br />

frühzeitig den Traum von den eigenen<br />

vier Wänden erfüllen wollen, etwa<br />

Berufseinsteiger und junge Familien.<br />

Und das besonders dort, wo Bauland<br />

knapp und teuer ist, wie in den<br />

begehrten Ballungsregione<br />

© tonktiti – stock.adobe.com<br />

LEBENSLANG STEIGENDE BELASTUNG<br />

Doch das Erbbaurecht hat auch Tücken. Erstens kommt der Pächter um Notarund<br />

Grundbuchgebühren nicht herum, zweitens muss er auch Grunderwerbund<br />

Grundsteuer zahlen, obwohl ihm das Grundstück gar nicht gehört.<br />

Allerdings berechnen die Finanzämter diese Steuern nach einer speziellen<br />

Formel, so dass sie niedriger ausfallen als beim Kauf.<br />

Dritter Punkt: Im Unterschied zum klassischen Annuitätendarlehen nimmt die<br />

Belastung im Lauf der Zeit nicht ab, sondern zu. Denn steigt der Verkehrswert<br />

des Grundstücks, darf der Pachtgeber auch mehr Geld verlangen – allerdings<br />

laut Gesetz frühestens alle drei Jahre.<br />

„Erbpacht senkt die Eigenkapitalhürde immens, weil sich Bauherren die oft<br />

hohen Grundstückskosten sparen. Auf der anderen Seite steigt die monatliche<br />

Belastung, weil zu den Kreditzinsen noch die Erbpacht hinzukommt“,<br />

so Schwäbisch Hall-Experte Karsten Eiß. „Doch dieser Preis kann sich lohnen,<br />

denn meist sind gerade Grundstücke in attraktiver Innenstadt- oder Dorfkernlage<br />

nur in Erbpacht zu bekommen.“<br />

Quelle: Schwäbisch Hall<br />

32


DAS MAGAZIN – MIETEN.KAUFEN.BAUEN<br />

5gute Gründe für eine<br />

Fußbodenheizung<br />

Bei einer Fußbodenheizung wird der Boden zur Heizfläche und<br />

sorgt für gleichmäßige Wärme im ganzen Raum. Eine solche<br />

Flächenheizung ist nicht nur im Neubau, sondern auch bei der<br />

Sanierung von Gebäuden eine attraktive Option. Was neben<br />

warmen Füßen noch für Fußbodenheizungen spricht, erklärt<br />

das Portal „Intelligent heizen“.<br />

1. Angenehme Wärme<br />

Ob in Bad, Küche oder Wohnzimmer: Ein warmer Boden ist eine Wohltat. Bei einer<br />

Fußbodenheizung fließt das erwärmte Heizwasser durch ein großflächig im Boden<br />

verlegtes Rohrsystem. Dadurch verteilt sich die Wärme gleichmäßig im Raum. Als<br />

besonders angenehm wird auch der hohe Anteil an Strahlungswärme empfunden,<br />

den eine solche Flächenheizung abgibt. Gegenstände im Raum und die Hautoberfläche<br />

absorbieren diese Strahlen wie Sonnenwärme. Ein Heizkörper erwärmt<br />

dagegen primär die Luft, die dann im Raum zirkuliert und zu einem störenden<br />

Luftzug führen kann.<br />

2. Ein Plus an Hygiene<br />

Durch die geringeren Luftbewegungen werden bei einer Fußbodenheizung<br />

weniger Staub oder Pollen im Raum aufgewirbelt. Daher eignen sich Fußbodenheizungen<br />

insbesondere auch für Menschen, die unter Allergien oder Asthma leiden.<br />

Außerdem können sich Bakterien, Schimmelpilze oder Milben auf den warmen<br />

Bodenflächen schlechter vermehren, da diese weniger Feuchtigkeit enthalten.<br />

Das ist auch für Familien mit kleinen Kindern von Vorteil.<br />

4. Geringere Heizkosten<br />

Eine Fußbodenheizung spart Heizkosten, da die Räume weniger stark beheizt<br />

werden müssen. Weil die Wärme über eine größere Fläche abgegeben wird als bei<br />

einzelnen Heizkörpern, fühlt sich der Raum trotz niedrigerer Temperatur wärmer an.<br />

Außerdem muss das Heizwasser bei einer Fußbodenheizung weniger stark erhitzt<br />

werden – statt einer Vorlauftemperatur von circa 65 °C bei konventionellen<br />

Heizkörpern reichen meist 35 °C aus.<br />

5. Perfekter Partner für die Wärmepumpe<br />

Eine Wärmepumpe arbeitet mit geringen Vorlauftemperaturen am effizientesten.<br />

Eine Fußbodenheizung ist daher der passende Partner für dieses klimafreundliche<br />

Heizsystem. Ein weiterer Pluspunkt: Das Duo bringt im Sommer auch angenehme<br />

Frische in die Wohnung, wenn kühles statt warmes Wasser durch die Rohre geleitet<br />

wird. Kalte Füße sind dabei nicht zu befürchten: Die Bodentemperatur ist mit rund<br />

20 °C immer noch angenehm.<br />

Quelle „Intelligent heizen“<br />

3. Mehr Freiheit bei der Raumgestaltung<br />

Die Heizung im Boden verschwinden zu lassen, eröffnet viel Spielraum beim<br />

Einrichten der Wohnung. Möbel können an allen Wänden aufgestellt werden und<br />

bodentiefe Fenster sind mit einer Fußbodenheizung ebenfalls kein Problem. Auch<br />

die Aufteilung der Räume lässt sich in vielen Fällen ohne Wärmeeinbußen verändern,<br />

etwa wenn nachträglich eine Leichtbauwand eingezogen wird.<br />

Montag bis Freitag 08. 00 - 18. 00 Uhr<br />

Samstag (1.09.-31.03.) 10. 00 - 14. 00 Uhr<br />

33


PARTEIEN<br />

CSU Ortsverband <strong>Kornburg</strong><br />

CSU Stadtratskandidatenliste für die Kommunalwahl 2020 steht<br />

Jürgen Lippert kandidiert auf<br />

Platz 47<br />

35 Frauen und 35 Männer gehen<br />

für die CSU ins Rennen um den<br />

<strong>Nürnberg</strong>er Stadtrat<br />

Am 27.07. stellte die Delegiertenversammlung<br />

die Stadtratskandidaten<br />

für die Kommunalwahl 2020 auf.<br />

Zum erstenmal wurden dabei Frauen<br />

und Männer im Reisverschlussverfahren<br />

aufgestellt.<br />

Die 70 Listenplätze wurden im<br />

Wechsel von einem Mann und<br />

einer Frau besetzt. Es hat viel Zeit<br />

und Diskussionen benötigt um eine<br />

ausgewogene Liste zu erstellen.<br />

OB Kandidat Marcus König und<br />

Jürgen Lippert<br />

„Die Liste soll ein Spiegel der Gesellschaft sein“ meinte Bezirksvorsitzender<br />

Michael Frieser bei seiner Begrüßungsansprache an die anwesenden Delegierten<br />

und Kandidaten. Für den <strong>Nürnberg</strong>er Süden geht Jürgen Lippert aus<br />

dem Ortsverband <strong>Kornburg</strong> auf Platz 47 ins Rennen. „Ich freue mich über die<br />

Aufstellung und das Vertrauen der Delegierten. Mit Marcus König als<br />

OB Kandidat wird es ein richtig spannender und offener Kommunalwahlkampf<br />

werden“ so Jürgen Lippert.<br />

Mehr Infos zur Stadtratsliste und dem OB Kandidaten Marcus König finden<br />

Sie unter: www.koenig-nbg.de, www.CSU-Stadtratsfration.nuernberg.de<br />

FRAUEN UNION <strong>Worzeldorf</strong><br />

Kaufst du noch oder tauschst du schon?<br />

Sozial-ökologisches Kleidertauschprojekt der Frauen Union <strong>Worzeldorf</strong><br />

Am Freitag, 18.10.<strong>2019</strong>, von 18.30 bis 21.00 Uhr, veranstaltet die<br />

Frauenunion <strong>Worzeldorf</strong> im Gemeindesaal der evangelischen Osterkirche,<br />

An der Radrunde 109, 90455 <strong>Herpersdorf</strong>/<strong>Worzeldorf</strong>, ihre zweite Kleidertauschbörse<br />

und will damit an den großartigen Erfolg der ersten Veranstaltung<br />

im Frühjahr anknüpfen. Schirmherr der Veranstaltung ist der<br />

CSU Ortsvorsitzende und Stadtratskandidat Theo Deinlein.<br />

Monika Simon-Deinlein, die Gründerin und Vorsitzende der Frauen Union<br />

<strong>Worzeldorf</strong> betont: „Das Feedback aus der ersten Kleidertauschbörse im<br />

Frühjahr war überwältigend. Alle Teilnehmerinnen waren begeistert von der<br />

perfekten Organisation und dem hochwertigen Sortiment.“ Die Veranstaltung<br />

war von Anfang bis Ende professionell organisiert und wurde mit viel<br />

Engagement und Herzblut von den Damen der Frauen Union <strong>Worzeldorf</strong><br />

durchgeführt. Die Stimmung unter den Besucherinnen war, begleitet von<br />

Loungemusik, Kaffe und Getränken heiter und gelöst. Spontan wurden neue<br />

Kontakte geknüpft und mit großem Vergnügen getauscht.<br />

Das Event richtet sich an Frauen aller Altersgruppen mit den Kleidergrößen 34 – 50.<br />

Unter dem Motto „Nachhaltigkeit statt Fast Fashion“ werden gut erhaltene,<br />

gewaschene und gebügelte Kleidungsstücke an die Frau gebracht, denn oft sind<br />

Kleiderschränke voll mit gut erhaltener Kleidung, die nicht mehr angezogen wird.<br />

„Regeln gibt es wenige“, sagt die Vorsitzende. Jede Frau soll 1-10 Teile<br />

mitbringen und kann die gleiche Anzahl wieder mitnehmen. Darunter<br />

können auch gut erhaltene Schuhe und schicke Taschen sein. Teilnehmerinnen<br />

in schwierigen Lebenssituationen erhalten auf Anfrage Freitickets. Es wird<br />

nicht peinlich darauf geachtet, dass jemand, der zwei Teile abgibt, auch nur<br />

zwei Teile mitnehmen darf.<br />

Ziel der Veranstaltung ist es, ein Zeichen gegen die Wegwerfgesellschaft zu<br />

setzen, Nachhaltigkeit zu generieren und für Abwechslung im Kleiderschrank<br />

zu sorgen. Das Kleidertauschevent soll Spaß bereiten, ohne dass Frau dafür<br />

Geld ausgibt. Dabei können neue Kontakte geknüpft werden. Die Mitglieder<br />

der Jungen Union reichen zu chilliger Loungemusik Kaffee und Getränke.<br />

Als Highlight der Veranstaltung ist die Verlosung eines kompletten Outfits von <strong>Nürnberg</strong>s<br />

Kulturreferentin und Bürgermeisterkandidatin Julia Lehner durch den Ortsvorsitzenden<br />

der CSU <strong>Worzeldorf</strong> und Stadtratskandidaten, Theo Deinlein, geplant.<br />

Übriggebliebene Kleidung wird an soziale Einrichtungen gespendet, wie<br />

z.B. die „Hängematte“, Notschlafstelle für Obdachlose, „Lilith“, ein soziales<br />

Arbeitsprojekt für Frauen sowie das Frauenhaus und weitere soziale Projekte.<br />

Die Frauen Union <strong>Worzeldorf</strong>, wurde im Oktober 2018 gegründet. Die Organisation<br />

sieht sich als eine Plattform für engagierte und starke Frauen mitten im<br />

Leben. „Unsere Schwerpunkte sind politische und gesellschaftliche Arbeit als<br />

Ehrenamt für den Bürger im Stadtteil. Die Frauengruppe pflegt gemeinsame<br />

kulturelle Unternehmungen und plant und organisiert ökologisch soziale<br />

Projekte“ betont die Dipl. Sozialpädagogin Monika Simon-Deinlein. Aktuell ist<br />

die Gründung eines Verteilers für gerettete Lebensmittel unter Federführung<br />

der katholischen Kirche Corpus Christi in <strong>Herpersdorf</strong> in Planung.<br />

„Der Spaß und das wohlwollende Miteinander stehen im Vordergrund<br />

unserer Frauengruppe. Für viele der Mitgliederinnen geht es unter anderem<br />

auch darum, neue Kontakte im Stadtteil zu gewinnen“, betont Simon-<br />

Deinlein und ergänzt: „Wir freuen uns auf ein gutes Gelingen der zweiten<br />

Kleidertauschbörse mit vielen Besucherinnen, spannenden Gesprächen und<br />

dass Jede ein tolles Schnäppchen für sich findet“.<br />

Kontakt: Frauen Union <strong>Worzeldorf</strong>, Monika Simon-Deinlein,<br />

e-mail monikadeinlein@yahoo.com<br />

34


PARTEIEN<br />

CSU Ortsverband <strong>Kornburg</strong><br />

Stromtrasse P53<br />

Stromtrasse P53: CSU lehnt Aufrüstung der Bestandstrasse und Alternativtrassen<br />

in den Bereichen <strong>Katzwang</strong> und <strong>Kornburg</strong> ab<br />

Stadtrat Andreas Krieglstein und der <strong>Kornburg</strong>er CSU-Ortsvorsitzende<br />

Ingmar Schellhas begrüßen die deutliche Positionierung der beiden CSU-OB-<br />

Kandidaten zur Aufrüstung der Stromtrasse P53 im Verlauf der Bestandstrasse:<br />

<strong>Nürnberg</strong>s CSU-Oberbürgermeisterkandidat und Fraktionsvorsitzender<br />

Marcus König und Schwabachs CSU-Oberbürgermeisterkandidat<br />

Dr. Michael Fraas sprechen sich unisono gegen die aktuellen Trassen-<br />

Vorplanungen des Netzbetreibers TenneT in den Bereichen <strong>Katzwang</strong>,<br />

<strong>Kornburg</strong>, Wolkersdorf, Limbach und im Rednitztal aus.<br />

OB-Kandidat Marcus König sagt: „Bereits die bestehende 220kV-Trasse durchquert<br />

das Rednitztal und durchschneidet den <strong>Nürnberg</strong>er Stadtteil <strong>Katzwang</strong>.“<br />

OB-Kandidat Dr. Michael Fraas sagt: „In Schwabach sind die Menschen in<br />

Wolkersdorf von der bestehenden 220kV-Trasse bereits stark betroffen.“<br />

König und Dr. Fraas plädieren daher für eine komplette Umgehung der dichten<br />

Siedlungsgebiete in den Bereichen <strong>Katzwang</strong>, <strong>Kornburg</strong>, Wolkersdorf und<br />

Limbach sowie eine Verschonung des Rednitztals: „Die möglichen Trassenführungen<br />

müssen völlig neu gedacht werden. Belastungen für die Menschen<br />

und Eingriffe in die Natur müssen auf ein Minimum reduziert werden.“<br />

Die CSU wird am Donnerstag, 26.09.<strong>2019</strong> um 19:00 Uhr im Schützenhaus<br />

<strong>Katzwang</strong>, Helmut-Bloß-Str. 1, 90453 <strong>Nürnberg</strong> eine Bürgerinformation<br />

zur Stromtrasse P53 mit den OB-Kandidaten Marcus König<br />

und Dr. Michael Fraas durchführen.<br />

Ingmar Schellhas<br />

CSU Ortsverband <strong>Worzeldorf</strong><br />

CSU-Vorsitzender Theo Deinlein kandidiert auf Platz 31 für den<br />

<strong>Nürnberg</strong>er Stadtrat – Kärwa in <strong>Worzeldorf</strong> wieder großer Erfolg<br />

Die CSU <strong>Nürnberg</strong> hat ihre Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 vorgestellt<br />

und bietet eine Liste mit gleichen Chancen für alle an. 35 Frauen und<br />

35 Männer treten gemeinsam mit dem Oberbürgermeisterkandidaten Marcus<br />

König an, um die Stadtspitze und die Mehrheit im <strong>Nürnberg</strong>er Stadtrat zurückzuholen.<br />

Gute Chancen für <strong>Worzeldorf</strong>: Als Spitzenkandidat für unseren Stadtteil<br />

tritt der Ortsvorsitzende Theo Deinlein auf Listenplatz 31 für die CSU an.<br />

„Gemeinsam Neu Starten“<br />

Zum ersten Mal hat die CSU in <strong>Nürnberg</strong> die Stadtratsliste für die Kommunalwahl<br />

2020 im Reißverschlussverfahren aufgestellt. „Gemeinsam Neu Starten“<br />

ist das neue Wahlkampfmotto mit dem Spitzenkandidat Marcus König für<br />

die <strong>Nürnberg</strong>er Stadtspitze kandidiert. Zusammen mit Kulturefertin<br />

Prof. Dr. Julia Lehner führt er die Liste der Stadtratskandidaten an, mit dem Ziel,<br />

die CSU-Fraktion wieder zur stärksten Kraft im <strong>Nürnberg</strong>er Rathaus zu machen.<br />

Gute Nachrichten gibt es auch für unseren Stadtteil: CSU-Ortsvorsitzender<br />

Theo Deinlein kandidiert auf Listenplatz 31 und hat somit gute Chancen mit<br />

einem engagierten Wahlkampf für unseren Stadtteil ins Rathaus gewählt zu<br />

werden. Für den Ortsverband <strong>Worzeldorf</strong> kandidieren außerdem David Papaja<br />

(Listenplatz 57) und die Frauen-Unions Vorsitzende Monika Simon-Deinlein<br />

(Listenplatz 66).<br />

KOMMENDE VERANSTALTUNGEN:<br />

Frauen Union & CSU <strong>Worzeldorf</strong><br />

Kaufst du noch oder tauschst du schon? Sozial-ökologisches Kleidertauschprojekt.<br />

Schirmherr: CSU Stadtratskandidat Theo Deinlein (Listenplatz 31)<br />

• Freitag, 18.10.<strong>2019</strong> von 18.30 Uhr bis 21.00 Uhr<br />

im Gemeindesaal der evangelischen Osterkirche,<br />

An der Radrunde 109, 90455 <strong>Herpersdorf</strong>/<strong>Worzeldorf</strong><br />

Theo Deinlein<br />

Großes Spektakel auf der Kärwa in <strong>Worzeldorf</strong><br />

Ein Riesenerfolg und ein großes Spektakel war die 28. Kärwa am <strong>Worzeldorf</strong>er<br />

Sportplatz. Der traditionelle Kärwaumzug der Pegelstürmer, den Alten<br />

Ochsen und der Kärwa-Madli war wieder ein großer Erfolg. Unser Dank gilt<br />

allen engagierten Helfern und Unterstützern die das Fest gemeinsam mit der<br />

<strong>Worzeldorf</strong>er Vereinsführung organisiert haben. Wir freuen uns, dass diese<br />

tolle Tradition in <strong>Worzeldorf</strong> immer noch erhalten bleibt und sind selbstverständlich<br />

im kommenden Jahr wieder zahlreich vertreten.<br />

35


PARTEIEN<br />

CSU <strong>Katzwang</strong><br />

Die CSU <strong>Katzwang</strong> lädt die Bürger und Bürgerinnen zum Weinfest am<br />

Samstag, 5. Oktober <strong>2019</strong> in die Schützenhalle, Helmut-Bloß-Straße 1<br />

(beim Hallenbad) ein. Schirmherr ist Marcus König der <strong>Nürnberg</strong>er Oberbürgermeisterkandidat.<br />

Tanzmusik spielt Georg Silberhorn am Keyboard, Eka<br />

tritt mit ihrer Zumba-Gruppe auf und die „Schwabacher Ratschattln meets<br />

SchmidtEinander“ unter dem Motto „25 Jahre reifer und kein bisschen<br />

leiser“. Pro Gast verlosen wir kostenlos eine Reise nach Berlin gestiftet<br />

vom Bezirksvorsitzenden Michael Frieser, MdB, nach München, von Ministerpräsident<br />

Markus Söder und von den Landtagsabgeordneten Karl Freller,<br />

Jürgen Kohler und Barbara Regitz der Bezirksvorsitzenden der Frauen-Union<br />

<strong>Nürnberg</strong>-Fürth-Schwabach.<br />

Eintrittskarten zu 15 EURO gibt es bei Erika Bloß Telefon 09122 76289,<br />

Mail: erika.bloss@gmx.de und Überweisung auf Konto DE87 7606 0618 0003<br />

2123 00 VR-Bank <strong>Katzwang</strong>. Die Karten werden zugesandt. Die CSU freut<br />

sich auf viele Gäste.<br />

Erika Bloß<br />

SPD Ortsverein <strong>Worzeldorf</strong><br />

Stadtrat Goldmann startet Kampagne – „Prima-Klima-<strong>Nürnberg</strong>“<br />

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,<br />

zuerst wieder Neuigkeiten aus dem <strong>Nürnberg</strong>er Rathaus. Nicht erst die<br />

Freitagsdemos und Ihre Initiatorin, die schwedische Umweltaktivistin Greta<br />

Thunberg, haben uns die Dringlichkeit für mehr Klimaschutz aufgezeigt.<br />

Bilder von riesigen Eisbergen, die ins Meer stürzen und viele Berichte von<br />

internationalen Klimaspezialisten warnen seit Jahren, dass wir alle handeln<br />

müssen.<br />

Auch in <strong>Nürnberg</strong> haben wir Möglichkeiten, uns für den Klimaschutz einzusetzen.<br />

Dazu beitragen soll auch meine Kampagne „Prima-Klima-<strong>Nürnberg</strong>“.<br />

Erste Aktion: Anfang <strong>September</strong> werde ich zusammen mit unserem Oberbürgermeister-Kandidaten<br />

Thorsten Brehm einen Antrag stellen, dass die Stadtverwaltung<br />

alle städtischen Flächen prüft und analysiert, die sich für Solaranlagen<br />

eignen. Denn es fehlen aktuell Flächen, für neue, Photovoltaikanlagen.<br />

Mit der Aktion werden letztendlich die alternativen Energien gestärkt und<br />

der Braunkohle-Ausstieg vorangebracht werden.<br />

Zusätzlich wollen wir vom Schulamt prüfen lassen, inwiefern sich Schulen<br />

mit eigenen Solaranlagen beteiligen können, die noch keine PV-Anlage auf<br />

ihrem Dach haben ( wie etwa das Pirckheimer Gymnasium auf ihrer Turnhalle<br />

in der <strong>Nürnberg</strong>er Südstadt). Meinen Vorschlag begrüßten auch viele<br />

Jugendliche, die während unserer letzten Stadtratssitzung vor dem Rathaus<br />

demonstrierten. Ich nahm mir gerne die Zeit, mich vor der Sitzung mit den<br />

Teilnehmern der Freitagsdemos auszutauschen. Denn nur wer sich engagiert,<br />

kann etwas bewegen.<br />

Bürgermeister Vogel erfolgreich beim Kärwa-Bieranstich<br />

<strong>Worzeldorf</strong>er Urgestein und amtierender SPD Bürgermeister Christian Vogel<br />

durfte dieses Mal auf der <strong>Worzeldorf</strong>er Kirchweih am heißen Freitagabend<br />

den Anstich des ersten Kirchweih-Bierfasses übernehmen. Vorher gab es noch<br />

viele Begrüßungen mit Bürgern, Nachbarn und Weggefährten aus <strong>Worzeldorf</strong><br />

und unseren anderen Stadtteilen. Viele freuten sich, mit dem bürgernahen<br />

und beliebten Kommunalpolitiker sich kurz über alte Zeiten auszutauschen.<br />

Kirchweihstimmung mit Bürgermeister Christian Vogel und SPD Stadtrat<br />

Dieter Goldmann (v.r.n.l.)<br />

Und so waren viele feierfreudige Besucher zur Sportplatz Kärwa des SC<br />

<strong>Worzeldorf</strong>s, der Alten Ochsen und Pegelstürmer gekommen. Nachdem<br />

Einzug ins Festzelt erlöste Bürgermeister Vogel mit ein paar gekonnten<br />

Schlägen die durstigen Kirchweihbesucher: „O zapft is“. Stadtrat Dieter<br />

Goldmann holte den erfolgreicher „Durschtlöscher“ an den SPD-Biertisch<br />

und dann feierte Vogel noch kräftig mit Bürgern, den SPD Stadträten<br />

Claudia Arabackyj und Harald Dix. Dankeschön an die Veranstalter und<br />

natürlich an unsere Wirtin für die schönen Kärwatage.<br />

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen auch im Namen der SPD <strong>Worzeldorf</strong> viel<br />

Spaß mit den letzten sonnige Sommertagen<br />

Dieter Goldmann<br />

36


PARTEIEN<br />

Frauen Union <strong>Katzwang</strong>-Reichelsdorf<br />

Besuch der Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel<br />

Zu einem Besuch der Luisenburg-Festspiele in Wunsiedel lud die Frauen<br />

Union <strong>Katzwang</strong>-Reichelsdorf gemeinsam mit dem FU Bezirksverband<br />

<strong>Nürnberg</strong>-Fürth-Schwabach am Wochenende ein. Mit zwei Bussen reisten<br />

die Gäste am Samstag an. Auf dem Spielplan stand „Ein Walzertraum“ von<br />

Oscar Straus, inszeniert von der Operettenbühne Wien. „Sag beim Abschied<br />

leise Servus, ist sicher das bekannteste Lied des Werkes. Nach einer Einkehr<br />

mit fränkischen Spezialitäten, war die frische und schwungvolle Vorstellung<br />

auf der berühmten Freilichtbühne für die Gäste überaus sehenswert. Im<br />

nächsten Jahr lädt die Frauen Union zur „Fledermaus“ am selben Ort ein.<br />

Die FU-Kreisvorsitzende Gerlinde Mathes begleitete den Ausflug im <strong>Katzwang</strong>er<br />

Bus und lädt im Oktober zu einer Weinfahrt ins romantische Prichsenstadt<br />

in Unterfranken ein.<br />

Gerlinde Mathes<br />

Frauen-Union <strong>Nürnberg</strong>-Süd<br />

Herzliche Glückwünsche zum<br />

80. Geburtstag von Erika Bloß<br />

überbrachten die <strong>Nürnberg</strong>er Stadträtin Claudia Bälz und die Kreisvorsitzende<br />

Gerlinde Mathes im Namen der Frauen-Union <strong>Nürnberg</strong>-Süd. Die<br />

Jubilarin ist seit vielen Jahren Bezirksschatzmeisterin und wurde dieses Jahr<br />

auch für 50 Jahre Mitgliedschaft bei der Frauen-Union geehrt. Zahlreiche<br />

Glückwünsche und Blumengrüße zum großen Ehrentag trafen auch von den<br />

Mandatsträgern, dem Oberbürgermeister der Stadt <strong>Nürnberg</strong>, dem<br />

CSU Bezirksvorsitzenden, der CSU Stadtratsfraktion <strong>Nürnberg</strong>, dem Ministerpräsidenten<br />

und dem Landtagsvizepräsidenten Karl Freller ein.<br />

links Gerlinde Mathes, rechts Claudia Bälz, Inge Kopp und in der Mitte Erika Bloß:<br />

Gerlinde Mathes<br />

37


PARTEIEN<br />

ÖDP <strong>Kornburg</strong><br />

<strong>Worzeldorf</strong>er Kreisel<br />

Noch immer nicht kapiert<br />

Diverse politische Gruppen aus <strong>Worzeldorf</strong> fordern einen Kreisverkehr an der<br />

Ampel am <strong>Worzeldorf</strong>er Feuerwehrhaus. Im Stadtrat ist entsprechend ein<br />

Antrag von der CSU eingegangen. Im Bürokraten-Deutsch heißt es dort, der<br />

Kreisel sei zur „Ertüchtigung der Verkehrsinfrastruktur“ und er sei außerdem<br />

zielführend und gleichzeitig nachhaltig. Ersteres mag ja stimmen aber bei<br />

zielführend kommt es auf das Ziel an und bei nachhaltig auf das, was man da<br />

für längere Zeit anrichtet.<br />

Im Endeffekt ist der Kreisverkehr ein weiterer Schritt in einer Verkehrspolitik<br />

wie gehabt. Wir haben immer mehr Autos, also asphaltieren wir einfach<br />

weitere Flächen zu. Dass von <strong>Kornburg</strong> her kommend ein Bypass nach<br />

Norden geplant ist, das macht Sinn. Denn wenn die Pendlerströme aus <strong>Kornburg</strong><br />

kommend unten am Kreisverkehr den Fahrzeugen aus <strong>Worzeldorf</strong> immer<br />

schön die Vorfahrt gewähren müssten, dann würde der Verkehr sich schnell<br />

in die <strong>Worzeldorf</strong>er Hauptstraße ergießen. Durch den Bypass werden aber<br />

weitere wahrscheinlich mehr als tausend Quadratmeter versiegelt. Berücksichtigt<br />

man die Bodenpreise in <strong>Nürnberg</strong>, denn werden hier im Ergebnis<br />

durch den Kreisel Hundertausende an Euro vernichtet.<br />

Das Volksbegehren Artenschutz hat klar gezeigt, dass die Mehrheit der Bevölkerung<br />

einen sorgsameren Umgang mit der Natur wünscht. Daran sollte man denken, wenn<br />

man jetzt ohne Not eine solche Beton-Orgie veranstalten will. Wer sich inspirieren<br />

lassen will, der kann sich den Kreisel an der Wiener Straße ansehen.<br />

Weitere Flächenversiegelungen für den motorisierten Individualverkehr sind<br />

zwar nachhaltig, aber eben in erster Linie nachhaltig zerstörerisch. Das gilt<br />

für die Natur und unser Landschaft. Wer die Schäden in unseren Wäldern<br />

sieht, die zunehmende Hitze spürt und immer noch auf den Autoverkehr<br />

setzt, der ist von gestern.<br />

Wir brauchen endlich die schnelle Busanbindung an die Bauernfeindstraße<br />

und dafür eine Beschleunigung im Notfall auch auf Kosten des Autoverkehrs.<br />

Erst einmal sollte Geld und Planungszeit für den seit Jahrzehnten benachteiligten<br />

ÖPNV aufgewendet werden.<br />

Gute Nachrichten in <strong>Kornburg</strong><br />

In letzter Zeit gab es einige erfreuliche Meldungen aus <strong>Kornburg</strong>.<br />

Bereits im Frühjahr wurde an der Bushaltestelle Schenkendorfstraße die<br />

schlimmste Stelle des Radwegs nach <strong>Worzeldorf</strong> ausgebessert.<br />

Ein Dankeschön geht dafür an SÖR.<br />

Die Freiwillige Feuerwehr <strong>Kornburg</strong> hat während der großen Sommerhitze die<br />

Bäume in <strong>Kornburg</strong> mehrfach mit Wasser versorgt und vor dem Vertrocknen<br />

bewahrt. Vielen Dank dafür.<br />

Perfekt organisiert von der Gruppe „Happy Midlife“ wurde <strong>Kornburg</strong> von<br />

Müll befreit. Fleißig mitgeholfen haben einige Mitarbeiterinnen der evangelischen<br />

Jugend und eine Gruppe der ÖDP. Es ist zwar schade, dass doch einige<br />

Säcke zusammengekommen sind, aber das zeigt auch, dass es immer etwas<br />

zu tun gibt.<br />

Hans Anschütz<br />

Kaiser Stuck – Bautenschutz<br />

• Meisterbetrieb<br />

• Innenputz- und<br />

Außenputzarbeiten<br />

• Trockenbauarbeiten<br />

• Wärmedämmung<br />

• Sanierputze<br />

• Altbausanierung<br />

• Bauinstandhaltung<br />

• eigener Gerüstbau<br />

Tel.: 09129 – 90 65 942 Fax.: 09129 – 90 65 943<br />

info@stuck-kaiser.de<br />

www.stuck-kaiser.de<br />

38


PARTEIEN<br />

SPD Ortsverband <strong>Kornburg</strong><br />

Mit Doppelspitze für <strong>Kornburg</strong><br />

Der <strong>Kornburg</strong>er SPD Ortsverein schickt zwei Bewerber in das Rennen<br />

für die bevorstehende Kommunalwahl am 15. März 2020. Neben<br />

dem Amt des Oberbürgermeisters mit SPD Kandidat Thorsten Brehm<br />

wählen die <strong>Nürnberg</strong>er*innen auch insgesamt 70 Vertreter*innen in<br />

den <strong>Nürnberg</strong>er Stadtrat.<br />

Neben dem erfahrenen und engagierten Stadtrat Harald Dix, tritt nun auch<br />

Sabine Knuhr, stellvertretende Vorsitzende der SPD <strong>Kornburg</strong>, für den Posten<br />

als Stadträtin an. Die 48-Jährige legt ihren Schwerpunkt auf soziale Themen<br />

und Fragen, die die Bürger*innen der südlichen Stadtteile beschäftigen.<br />

Hierfür bringt die Diplom Sozialpädagogin fundierte Fachkompetenz aus<br />

ihrem langjährigen beruflichen Einsatz in verschiedenen Bereichen der Sozialen<br />

Arbeit mit. Als alleinerziehende Mutter von mittlerweile drei erwachsenen<br />

Töchtern greift sie auf eine gewisse Lebenserfahrung zurück.<br />

Der Ausbau und die Förderung der sozialen Struktur liegen ihr<br />

am Herzen. Dazu gehören mitunter:<br />

• Ausreichende und gute Kinderbetreuungsangebote im Kita- und Hortbereich<br />

• Bedarfsgerechte Nahversorgung in <strong>Kornburg</strong><br />

• Ausbau von Treffpunkten für Senioren und Nachbarschaftshelfer –<br />

Seniorennetzwerk<br />

• Niederschwellige soziale Beratungsangebote<br />

Stadtrat Harald Dix fordert gemeinsam mit Sabine Knuhr ein umweltverträgliches<br />

Verkehrskonzept. Dieses beinhaltet eine direkte Anbindung der Buslinien<br />

an das U-Bahn-Netz, kürzere Taktzeiten in den Abendstunden und das<br />

365 €-Ticket für den ÖPNV. Auch die Radwegeinfrastruktur muss ausgebaut<br />

werden, z.B. der Lückenschluss zwischen <strong>Katzwang</strong> und <strong>Kornburg</strong> und die<br />

Sanierung des Radweges zwischen <strong>Worzeldorf</strong> und Steinbrüchlein.<br />

Harald Dix + Sabine Knuhr für <strong>Kornburg</strong><br />

Harald Dix, Mitglied im Aufsichtsrat der Städtischen Werke möchte die nachhaltige<br />

Energieversorgung in der Region mit dezentraler Energieerzeugung<br />

ausbauen. Dies könnte die Ersatz-Trasse P53 überflüssig machen.<br />

Harald Dix ist seit 2008 Mitglied des Stadtrates, von Beruf Werkzeugmacher,<br />

verheiratet und hat 4 erwachsene Kinder. In seiner jetzigen Tätigkeit<br />

als Gewerkschaftssekretär liegt ihm die Sicherung und der Ausbau des<br />

Industriestadtortes <strong>Nürnberg</strong> unter sozialen, ökologischen und demokratischen<br />

Aspekten sehr am Herzen. Dies will er auch weiterhin als Mitglied im<br />

Ausschuss „Wirtschaft und Arbeit“ einbringen.<br />

Markus Klinger<br />

39


MITTEILUNGSBLATT<br />

F Ü R D I E N Ü R N B E R G E R S TA D T T E I L E<br />

<strong>Katzwang</strong> • <strong>Worzeldorf</strong> • <strong>Kornburg</strong><br />

<strong>Herpersdorf</strong> • Weiherhaus • Pillenreuth • Gaulnhofen<br />

August <strong>2019</strong><br />

4 9. J A H R G A N G<br />

IHR ZUVERLÄSSIGER<br />

WERBETRÄGER<br />

MONAT FÜR MONAT<br />

Schöne Ferien!<br />

© rohappy – stock.adobe.com<br />

Ausgabe 08 16. Jahrgang<br />

07.08. - 11.09.<strong>2019</strong><br />

August <strong>2019</strong><br />

© vvvita – stock.adobe.com<br />

32. Jahrgang<br />

SCHÖNE FERIENZEIT!<br />

MITTEILUNGSBLATT<br />

Schöne<br />

Ferienzeit!<br />

F Ü R D I E N Ü R N B E R G E R S TA D T T E I L E<br />

Eibach • Röthenbach • Reichelsdorf<br />

Mühlhof • Krottenbach • Gerasmühle • Lohhof • Holzheim<br />

32.<br />

Komm und<br />

mach mit!!!<br />

Heilsbronner<br />

Ferienspaß<br />

mit der Stadt Heilsbronn,<br />

Vereinen, Organisationen<br />

und Behörden<br />

Programmliste<br />

online<br />

ab 10. Juni<br />

Anmeldungen<br />

ab 24. Juni<br />

VERTEILQUOTE<br />

95%<br />

August <strong>2019</strong><br />

4 9. J A H R G A N G<br />

© nadezhda1906 – stock.adobe.com<br />

monatlich<br />

73.500<br />

Mitteilungs-/Monatsblätter<br />

In Kooperation mit<br />

Reichswaldblatt-Verlag<br />

© Kzenon – stock.adobe.com<br />

Einfach online anmelden:<br />

www.unser-ferienprogramm.de/heilsbronn<br />

Bei Fragen können Sie sich jederzeit<br />

gerne an das Team des Ferienspaßes<br />

der Stadt Heilsbronn wenden!<br />

Telefon 09872 806-51<br />

kulturamt@heilsbronn.de<br />

MITTEILUNGSBLATT<br />

WENDELSTEIN + SCHWANSTETTEN 51 . J A H R G A N G<br />

Reichelsdorfer<br />

Kärwa<br />

26. - 28. 07. 19<br />

August <strong>2019</strong><br />

Reichswaldblatt – Feucht, Moosbach -<br />

Winkelhaid, Penzenhofen, Ungelstetten - Burgthann mit OT -<br />

Schwarzenbruck mit OT - Altdorf mit OT -<br />

Röthenbach St. Wolfgang/OT von Wendelstein<br />

VHS Programm<br />

Wendelstein<br />

im Innenteil<br />

Wendelstein – Kleinschwarzenlohe,<br />

Großschwarzenlohe, Neuses, Röthenbach St. W.<br />

Verteilung nur in den<br />

Haushalten<br />

Markt Wendelstein<br />

Nbg-Eibach – Röthenbach, Reichelsdorf, Mühlhof<br />

Nbg-<strong>Katzwang</strong>, <strong>Worzeldorf</strong>, <strong>Kornburg</strong> – Weiherhaus,<br />

Pillenreuth, Gaulnhofen, <strong>Herpersdorf</strong><br />

Schöne Ferien!<br />

© Rawpixel.com – stock.adobe.com<br />

Heilsbronn mit Ortsteilen<br />

Marktstraße 10<br />

90530 Wendelstein<br />

www.seifert-medien.de<br />

info@seifert-medien.de<br />

Tel. 0 91 29 – 74 44<br />

Wir beraten<br />

Sie gerne!<br />

REICHSWALD<br />

BLATT<br />

Marktstraße 10<br />

90530 Wendelstein<br />

www.reichswaldblatt.de<br />

reichswaldblatt@t-online.de<br />

Tel. 0 91 29 – 2 60 12<br />

Verlag<br />

40


21. Schwabacher Regionalmarkt<br />

ANZEIGE<br />

Am Samstag, 28. <strong>September</strong> ist es wieder soweit:<br />

Von 9 bis 16 Uhr stehen die regionale Vermarktung und Themen<br />

des Natur- und Umweltschutzes sowie regionale Dienstleistungen<br />

an erster Stelle. Seit 21 Jahren bereichert der Schwabacher<br />

Regionalmarkt das Marktgeschehen am Martin-Luther-Platz und<br />

Königsplatz. Damit gehört er zum festen Bestandteil des Schwabacher<br />

Veranstaltungskalenders und bietet für Groß und Klein<br />

einen kurzweiligen und genussvollen Marktbesuch.<br />

Beitrag zum Klimaschutz<br />

Unsere Region bietet eine Vielfalt an Produkten und Dienstleistungen. Diese<br />

vorrangig zu nutzen spart viele Transportkilometer. „Der Verbraucher kann<br />

damit einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und die Einsparung von CO2<br />

unterstützen. Die frischen Produkte unserer regionalen Landwirtschaft sollten<br />

daher einen möglichst großen Teil des täglichen Bedarf an Nahrungsmitteln<br />

decken“, so Monika Roder vom Umweltschutzamt der Stadt Schwabach, die<br />

gemeinsam mit dem Schwabacher Landschaftspflegeverband diesen Markt<br />

organisiert.<br />

Informationen für den Verbraucher<br />

Die Informationsmöglichkeiten am Schwabacher Regionalmarkt sind vielfältig<br />

- die Aussteller sind offen für ihre Fragen zu Regionalität, Anbaumethoden und<br />

Energiesparen. Wie sich die Brennstoffzellentechnik zur Energieversorgung von<br />

privaten Haushalten verwenden lässt, erklärt die Wärme-Strom-Gemeinschaft.<br />

Pilze und Obstsorten bestimmen lassen<br />

Pilzfreunde können sich über die Pilzausstellung der Naturhistorischen Gesellschaft<br />

<strong>Nürnberg</strong> e.V. freuen. Bitte bringen sie ihre gesammelten Exemplare<br />

zur Bestimmung mit. Der Pilzberater kann vor unangenehmen und gefährlichen<br />

Folgen des Pilz-Verzehrs bewahren.<br />

Für die Liebhaber von seltenen Apfel- und Birnensorten ist ebenso wieder ein<br />

Experte vor Ort, der die mitgebrachten Früchte (fünf Exemplare einer Sorte<br />

notwendig!) aus dem heimischen Garten bestimmen kann.<br />

Ausführliche Programmhinweise<br />

finden Sie im Internet<br />

unter www.schwabach.de und<br />

ab Anfang <strong>September</strong> an den<br />

städtischen Auslagestellen.<br />

Der Regionalmarkt wird<br />

unterstützt durch die<br />

Stadtwerke Schwabach, die<br />

GEWOBAU und die Sparkasse<br />

Mittelfranken-Süd.<br />

Treffpunkt Marktplatz<br />

Eine breite Palette an regional erzeugten Lebensmitteln von A (wie Apfel) bis<br />

Z (wie Zwiebel), teilweise in Bio-Qualität, steht für den Besucher bereit. Das Angebot<br />

wird ergänzt durch verschiedene Kunsthandwerker, die z.B. aus Ton, Holz,<br />

Heu oder Weidenruten individuelle und kreative Gegenstände für Haushalt und<br />

Dekoration entstehen lassen.<br />

Neben regionalen Einkaufsmöglichkeiten ist auch für Unterhaltung und das<br />

leibliche Wohl gesorgt. Dieses Jahr spielt als lokaler Ohrenschmaus die „Rotenberg<br />

Swing Society“ auf. Für die Kinder sind Kastenrutsche, Schminktisch,<br />

Bastelangebote und ein kleiner Streichelzoo dabei.<br />

Stumpfe Messer und Scheren werden dieses Jahr anlässlich des Regionalmarktes<br />

beim Bauernladen in der Höllgasse geschliffen.<br />

41


FORSCHUNG HAUTNAH ERLEBEN<br />

Die 9. Lange Nacht der Wissenschaften<br />

am Samstag, 19. Oktober <strong>2019</strong><br />

Wissenschaft zum Anfassen gibt es<br />

in <strong>Nürnberg</strong>, Fürth und Erlangen<br />

bei der Langen Nacht der Wissenschaften<br />

am Samstag, 19.10.<strong>2019</strong>.<br />

An rund 130 Veranstaltungsorten<br />

geben die Universität und die fünf<br />

Hochschulen mit Sitz in der Region,<br />

aber auch wissenschaftlich aktive<br />

Unternehmen wie Datev, Schaeffler<br />

und Siemens sowie Forschungsinstitute,<br />

öffentliche Einrichtungen und<br />

Verbände Einblicke in ihre Arbeit.<br />

Labore, Werkstätten und Rechenzentren<br />

öffnen ihre Türen: Mit Experimenten,<br />

Vorträgen oder Live-Shows<br />

erklären Wissenschaftler*innen<br />

allgemeinverständlich, woran sie forschen.<br />

Außer Naturwissenschaften<br />

und Technik stehen auch Geistesund<br />

Sozialwissenschaften, Medizin<br />

und Gesundheit, Musik, Religion und<br />

Kunst auf dem Programm.<br />

In Erlangen erfahren Sie in der<br />

Technischen Fakultät der FAU, ob<br />

die Technik von Superhelden auch<br />

in der Realität funktionieren würde.<br />

Fordern Sie im Medical Valley Center<br />

einen Roboter beim Tischkicker<br />

heraus oder unternehmen Sie im<br />

GeoZentrum eine Reise durch die<br />

Erdgeschichte.<br />

An der Technischen Hochschule in<br />

<strong>Nürnberg</strong> können Sie herausfinden,<br />

wie ein Parfumeur arbeitet und wie<br />

die physikalischen Eigenschaften<br />

der Stoffe den Duft beeinflussen.<br />

Hören Sie aufmerksam zu, wenn im<br />

Gesprächskonzert der Hochschule für<br />

Musik Clara und Robert Schumanns<br />

Beziehung in deren Musik verdeutlicht<br />

wird oder machen Sie bei GIB<br />

einen Crashkurs in Gebärdensprache.<br />

Das Fraunhofer-Institut IIS in Fürth<br />

präsentiert das weltweit einzigartige<br />

XXL-Computertomographiesystem,<br />

das auch riesengroße Objekte<br />

durchleuchten kann. Erkunden Sie<br />

am Klinikum Fürth das Innere eines<br />

Rettungswagens und steuern Sie<br />

einen OP-Roboter.<br />

Junge Nachwuchsforscher*innen<br />

können im Kinderprogramm von<br />

14 bis 17 Uhr experimentieren und<br />

neue Zusammenhänge entdecken.<br />

In diesem Jahr besonders familienfreundlich:<br />

Mit einem Vollzahler-<br />

Ticket können vier Kinder unter<br />

15 Jahren mitgenommen werden.<br />

Karten gibt es ab Mitte <strong>September</strong><br />

für 15 € (erm. 10 €) an rund<br />

100 Vorverkaufsstellen in der<br />

Region und in der Nacht an allen<br />

Spielorten. Das Ticket dient zur<br />

An- und Heimreise auch als Fahrschein<br />

im gesamten VGN-Gebiet<br />

und berechtigt zur Nutzung der<br />

Shuttlebusse in der Nacht selbst.<br />

Mehr Infos gibt es unter<br />

www.nacht-der-wissenschaften.de<br />

• KLIMASERVICE<br />

• BREMSENDIENST<br />

• STOSSDÄMPFERPRÜFUNG<br />

• PKW-/LKW-INSPEKTION<br />

• MOTORDIAGNOSE<br />

• UNFALLINSTANDSETZUNG<br />

UNSERE SERVICEZEITEN FÜR SIE:<br />

MONTAG-DONNERSTAG 7.30 – 18.00 UHR<br />

FREITAG<br />

7.30 – 16.00 UHR<br />

SAMSTAG<br />

8.00 – 12.00 UHR<br />

BEWAHREN SIE AUCH IN DER HEISSEN<br />

JAHRESZEIT EINEN KÜHLEN KOPF<br />

- und das geht am besten mit einer einwandfrei<br />

funktionierenden Klimaanlage.<br />

Denken Sie daran alle 2 Jahre einen Klima-Service zu machen!<br />

DABEI KONTROLLIEREN WIR FÜR SIE:<br />

• Sichtprüfung aller<br />

Komponenten<br />

• Funktions- und<br />

Leistungsprüfung<br />

• Dichtigkeitsprüfung<br />

• Prüfung des<br />

Innenraumluftfilters<br />

• Desinfektion des<br />

Verdampfers<br />

• Wechsel des<br />

Kältemittels<br />

Komplettpreis<br />

€ 49,00 *<br />

Preise zzgl. Verbrauchsmaterial<br />

(Differenzmenge Kältemittel,<br />

ggf. neuer Innenraumluftfilter)<br />

*gilt nur für Anlagen<br />

mit Kältemittel R134a<br />

Richtweg 85 | 90530 Wendelstein<br />

Tel. (09129) 27 77 33 | Fax (09129) 27 77 44<br />

42


Schulanfang<br />

© Laurentiu Iordache – stock.adobe.com<br />

„Sicher zur Schule – sicher nach Hause“<br />

Am Dienstag, den 10. <strong>September</strong> <strong>2019</strong>, begann für unsere Schulanfänger<br />

ein neuer und auch für Sie wichtiger Lebensabschnitt. Die<br />

Kinder, insbesondere die neueingeschulten, die ab jetzt wieder zu<br />

bestimmten Zeiten auf dem Weg Richtung Schule unterwegs sind,<br />

werden von vielen Kraftfahrern irrtümlich als verkehrssichere Verkehrsteilnehmer<br />

angesehen. Doch in vielen Situationen auf der Straße<br />

sind unsere Kinder weit überfordert und den Ansprüchen noch nicht<br />

gewachsen. Mit dem Schulanfang beginnt für sie der tägliche Weg zur<br />

Schule. Insbesondere für die Neueingeschulten lauern hier erhebliche<br />

und für sie unvorhersehbare bzw. nicht erkennbare Gefahren.<br />

Denken Sie als Erziehungsberechtigte und Eltern ihrer Schützlinge<br />

daran, den Schulweg schon vorher mit den Schulanfängern abzugehen<br />

und sie anfangs auch regelmäßig zu begleiten. Wählen Sie dabei nicht<br />

den kürzesten, sondern den sichersten Weg. Ein Umweg kann sich<br />

lohnen, wenn die Überquerung von einem Schulweghelfer betreut<br />

wird oder die Straße mit Hilfe einer Ampel überquert werden kann.<br />

Man erreicht langfristig bei den kleinen Verkehrsteilnehmern ein<br />

„Sicherheitsempfinden“, wenn man immer dieselbe Route für den<br />

Schulweg wählt. Halten Sie daher Ihre Kinder an, den von Ihnen<br />

gewählten Schulweg nachzugehen.<br />

Außerdem sollten Sie korrektes Verhalten im Straßenverkehr, z.B. Überqueren<br />

eines Zebrastreifens immer wieder üben. Vor dem Überqueren<br />

von Kreuzungen und Überwegen ist es wichtig sich einen Einblick in<br />

die Einmündungsbereiche zu verschaffen und auf ankommende Fahrzeuge<br />

zu achten. Erst wenn kein Fahrzeug von links und rechts kommt,<br />

dürfen sie die Fahrbahn überqueren.<br />

Helle Kleidung ist bei schlechtem Wetter besonders wichtig, damit die<br />

Kinder gut gesehen werden. Reflektoren an Schulranzen oder Jacken<br />

können zusätzlich die Sicherheit erhöhen.<br />

Mit einer weiteren bitte wenden wir uns an die Eigentümer aller<br />

Grundstücke. Bitte achten Sie jetzt ganz besonders darauf, die an<br />

Ihrem Grundstück vorbeiführenden Gehwege frei von überhängenden<br />

Pflanzen zu halten. Durch die überhängenden Äste sind die Fußgänger<br />

gezwungen, die Straße als Ersatz zu begehen.<br />

3 STARKE PARTNER<br />

Ihr Haus, Ihre Wohnung und Ihr Bad<br />

sind bei uns in guten Händen!<br />

Öl- und Gasheizungen<br />

Gas-Wasserinstallation<br />

Wartungs- und Störungsdienst<br />

Bad-Sanierung<br />

Antennen- und<br />

Satanlagen<br />

Beleuchtungsanlagen<br />

Datentechnik<br />

Elektrogeräte<br />

EIB-Technik<br />

Elektroinstallation<br />

Elektrospeicherheizung<br />

und<br />

Marmorplattenheizung<br />

Klingel- und<br />

Sprechanlagen<br />

Kundendienst<br />

Telefon-ISDN-<br />

Anlagen<br />

Schäferstr. 3, 90530 Wendelstein/Neuses<br />

Tel.: 09122/877 58 22, Fax: 09122/877 58 23, Mobil: 0172/813 63 92<br />

info@lohmueller-elektro.de<br />

www.lohmueller-elektro.de<br />

Haberecker Heizungsbau GmbH + Co. KG<br />

Bergstr. 1 • 90530 Wendelstein • Tel. 09129/87 73 • Fax 09129/77 43<br />

info@haberecker-heizungsbau.de • www.haberecker-heizungsbau.de<br />

43


KINDER UND JUGEND<br />

Freie Waldorfschule Wendelstein<br />

Festakt für die Realschulklasse<br />

Am vergangenen Wochenende wurden mit einem feierlichen Festakt<br />

die Realschulklasse von der Freien Waldorfschule Wendelstein<br />

verabschiedet. 18 junge Damen und Herren erhielten aus der Hand<br />

der Klassenlehrerin Constanze Gromeier und deren Stellvertreterin<br />

Kathrin Hausel ihre Zeugnisse der Mittleren Reife.<br />

Eröffnet wurde die Feierstunde mit fetzigen Rhythmen der Schulband. Unter Leitung<br />

von Werner Kandzora wurde das Stück „Englishman in New York“ aufgeführt.<br />

Constanze Gromeier als Klassenbetreuerin überbrachte in ihrer Ansprache<br />

zuerst die herzlichsten Glückwünsche von Stefan Bindner, dem Leiter der<br />

staatlichen Realschule Hilpoltstein, die die diesjährige Prüfung durchgeführt<br />

hat. Die Waldorfschule Wendelstein gilt als Schule in freier Trägerschaft<br />

und kann nicht selbst prüfen. Sie lobte die guten Zusammenarbeit mit den<br />

prüfenden Kollegen aus Hilpoltstein. Dabei verwies sie auf die Schwierigkeit<br />

für die Schüler und Schülerinnen in mindestens zehn Fächern geprüft zu<br />

werden, wobei nur die Prüfungszensur als Note zählte. Mit dem Dirk Nowitzki<br />

zugeschriebenen Zitat „Wenn du alles gibst, kannst du dir nichts vorwerfen!“<br />

ermunterte sie nochmal alle, auch in ihrem weiteren Leben „alles zu geben“,<br />

damit es von Erfolg und Erfüllung gesegnet sei. Sie lobte den Einsatz und den<br />

Zusammenhalt der Klasse, vor allem während der Prüfungen war die gegenseitig<br />

Unterstützung der jungen Menschen mehr als vorbildlich.<br />

Als Klassenbester mit der Note 1,0 schnitt Markus Klier ab. Er ließ in seiner<br />

Rede noch einmal die Highlights der Realschulklasse aufleben, zeichnete den<br />

arbeitsreichen Weg zu den Prüfungen nach und lobte die wunderbare Unterstützung<br />

der Lehrer sowie den Zusammenhalt der Klasse. Die Klasse bedankte<br />

sich auf ihre Art bei allen betreuenden Lehrern mit kleinen Geschenken.<br />

Im Rahmen der Feierlichkeiten zeigten die Schüler die Abschlussarbeiten aus<br />

dem Kunstunterricht, die als Vernissage der Feier einen würdigen Rahmen<br />

verlieh. Inspiriert wurde die Klasse hierbei durch ihre Kunstlehrerin Kathrin<br />

Hausel, die als Malerin bundesweit auf Ausstellungen ihre Werke präsentiert.<br />

Mit Musik der Schulband und einem Buffet klang der Festakt aus. Für<br />

viele Schüler und Schülerinnen, sowie zahlreichen Eltern war es der letzte<br />

Schultag. Vier Schüler und Schülerinnen sehen sich durch die Prüfung ermutigt,<br />

den Weg weiter zum Abitur an der Waldorfschule zu gehen.<br />

Waldorfschule in Wendelstein<br />

„Zwischen den Stühlen“<br />

Interkulturelle Theatergruppe spielt an der Waldorfschule in<br />

Wendelstein<br />

44<br />

Nach einer herzlichen Begrüßung durch Klassenbetreuer Volker Felgenhauer<br />

wird es schlagartig still im voll besetzten Festsaal der Waldorfschule. Bilder<br />

von Krieg, Zerstörung, Flüchtlingscamps ziehen über die Leinwand. Betroffenheit<br />

zeigt sich auf den Gesichtern der Mittel- und Oberstufenschüler. Dann<br />

beginnt sie, die fiktive Geschichte einer Familie, die ihre Heimat verlassen<br />

musste und nun in Deutschland ein neues Zuhause sucht. Die Probleme<br />

scheinen mit der Flucht erst so richtig zu beginnen, doch die Hoffnung auf ein<br />

besseres Leben hilft, durchzuhalten und auf ein Licht am Ende des Tunnels<br />

zu vertrauen. Nach dem Stück von Klaus-Dieter Gugel, das die ehrenamtliche<br />

Regisseurin Renate Mörsdorf mit den Jugendlichen einstudiert hatte, stellen<br />

sich die Akteure vor. Sie oder ihre Familien kommen aus Tschetschenien<br />

(Iman und Tanzila), aus dem Irak (Ässmaa), aus dem Iran (Nilia), aus Syrien<br />

(Bakri) und aus Palästina (Taha). Für eine erkrankte Spielerin sprang kurzfristig<br />

Renate Mörsdorf selbst ein. Anschließend kommt der Ehrengast, Erster<br />

Bürgermeister Werner Langhans, auf die Bühne. Bereitwillig beantwortet er<br />

Imans Interviewfragen und die Fragen aus dem Publikum.<br />

Gut nachvollziehbar stellt er dar, welch große Herausforderung es war, als<br />

vor einigen Jahren über hundert Flüchtlinge auf einmal nach Wendelstein<br />

kamen und Unterkunft, Verpflegung, Betreuung benötigten. Schlaflose<br />

Nächte habe er gehabt, berichtet Werner Langhans. Zum Glück bildete sich<br />

ein großer Helferkreis, der die Menschen beim Ankommen im fremden Land<br />

unterstützte. Durch gemeinsame Feste und Feiern fand Integration statt;<br />

Vorurteile wurden abgebaut; fremde Bräuche und Sitten wurden nach und<br />

nach toleriert und akzeptiert. Langhans spricht von positiven Erfahrungen<br />

mit tüchtigen Arbeitskräften, doch auch von der Hoffnung, dass all die<br />

schönen Länder, aus denen die Menschen geflohen sind, wieder sicher und<br />

bewohnbar werden. Iman, Schülerin der elften Klasse der Waldorfschule,<br />

bedankt sich souverän bei Werner Langhans fürs Kommen trotz vollen<br />

Terminkalenders, ihrer Theatergruppe fürs Spielen und den Mitschülern fürs<br />

Zuhören. Werner Langhans verabschiedet sich mit dem Wunsch, dass es solch<br />

direkte Begegnungen unter den jungen Menschen öfter geben möge.<br />

Sabine Zäpfel


AUS DER REGION<br />

Bühne frei für die Consumenta <strong>2019</strong>!<br />

Vom 26. Oktober bis zum 3. November lockt Nordbayerns größte<br />

Publikumsmesse mit einem abwechslungsreichen Programm,<br />

Mitmachaktionen und neuen Highlights ins Messezentrum <strong>Nürnberg</strong>.<br />

Die Consumenta-Entdeckungsreise führt an neun Tagen durch das Messezentrum<br />

<strong>Nürnberg</strong>. Startpunkt ist die Regionalhalle, in der Institutionen,<br />

Sportvereine und Unternehmen außergewöhnliche und neue Seiten der<br />

Region zeigen. Die Stadt und der Landkreis Fürth, das <strong>Nürnberg</strong>er Land sowie<br />

die Landkreise Neustadt Aisch/Bad Windsheim und Weißenburg/Gunzenhausen<br />

bereichern ihre Consumenta-Beteiligungen in diesem Jahr mit mehr<br />

Programm und weiteren Aktionen für die Besucher. Erstmals präsentieren<br />

sich auch die Comödie Fürth sowie das Knoblauchsland mit einer eigenen<br />

kleinen Schau-Gärtnerei.<br />

Heimat der Region<br />

Regionale Unternehmen sind in allen Bereichen der Consumenta zu finden,<br />

dabei dürfen die kulinarischen Größen natürlich nicht fehlen, neben Brezen<br />

Kolb und erstmals auch Hax‘n Liebermann sind zahlreiche Direktvermarkter<br />

aus der Metropolregion <strong>Nürnberg</strong> mit dabei. Die Schönheitsstube Wendelstein<br />

hat ihre Beteiligung in der fem vergrößert und gibt in einem eigenen<br />

Forum an allen Messetagen Beauty-Tipps. Küchen Loesch aus <strong>Nürnberg</strong><br />

präsentiert in der Haushalts-Halle Trends und clevere Tricks für die Küche. Im<br />

Weihnachtsmarkt backt Lebkuchen Schmidt gemeinsam mit den Kindern und<br />

verbreitet winterliche Stimmung, während im großen Wohnbereich regionale<br />

und überregionale Möbelhäuser Einrichtungstrends zeigen. Das Musikhaus<br />

Klier lädt dazu ein, bei Workshops verschiedene Instrumente kennenzulernen<br />

und weckt Lust an der Musik.<br />

In der ENBAU, Nordbayerns größter Messe rund ums Bauen, Renovieren und<br />

Energiesparen, sind unter den rund 160 Ausstellern auch zahlreiche regionale<br />

Unternehmen vertreten. Der Landkreis Roth und die Stadt Neumarkt unterstützen<br />

ihre Unternehmen seit einigen Jahren tatkräftig bei den Präsentationen<br />

auf der Consumenta<br />

Volles Programm in den Herbstferien<br />

Die rund 1.400 Aussteller bei der Consumenta und ihren Begleit-Events<br />

haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Besucher zu überraschen, zu unterhalten,<br />

zu informieren und ihnen gute und besondere Produkte anzubieten.<br />

Abenteuerlustige, Entdecker, kreative Selbermacher, anspruchsvolle Genießer<br />

und Neugierige finden auf der Consumenta Besonderheiten, Trends und<br />

die Möglichkeit selbst aktiv zu werden. Mit der Consumenta ist auch das<br />

Programm für die Herbstferien gesichert: Spaß und Action gibt es zwischen<br />

Spieleparcours, Trampolin, Kettcar-Rennstrecke, Musikworkshops sowie<br />

analogen und digitalen Spieletrends. Regionale Sportvereine, wie die Spielvereinigung<br />

Greuther Fürth, die Ice Tigers <strong>Nürnberg</strong> und der HC Erlangen sind<br />

ebenfalls mit dabei.<br />

Die Consumenta kommt selten allein<br />

Die Consumenta wird von verschiedenen Events begleitet, die alle mit<br />

dem Consumenta-Ticket besucht werden können: Zum Auftakt stellt der<br />

GINmarket am 26. und 27. Oktober über 400 verschiedene Gins und zahlreiche<br />

Tonics vor (Zutritt erst ab 18 Jahren). Vom 29. Oktober bis zum 3.<br />

November können neugierige Besucher, Pferde-Interessierte und Reiter auf<br />

der Faszination Pferd die außergewöhnliche Welt der Pferde live erleben.<br />

Die Heimtier Messe <strong>Nürnberg</strong> ist vom 1. bis zum 3. November der Treffpunkt<br />

für alle Heimtierfreunde der Region. Erstmals findet vom 30. Oktober bis<br />

zum 3. November der Fashion Flash parallel zur Consumenta statt. Das Popup-Outlet<br />

bringt Schuhe, Accessoires und Mode von Topmarken für Frauen,<br />

Männer und Kinder ins Messezentrum. Nach dem erfolgreichen Start im<br />

vergangenen Jahr, begleitet der Autosalon <strong>Nürnberg</strong> vom 31. Oktober bis<br />

zum 3. November erneut die Consumenta. Das Thema Elektromobilität wird<br />

weiter ausgebaut und die Teststrecke liefert die Möglichkeit verschiedene<br />

E-Autos Probe zu fahren. Kreative Köpfe und mutige Existenzgründer können<br />

am 2. und 3. November auf der internationalen Erfindermesse iENA <strong>Nürnberg</strong><br />

Innovationen aus der ganzen Welt betrachten. Parallel dazu lädt das Technikfestival<br />

„Hack & Make“ zum tüfteln und kreativ werden ein.<br />

Weitere Informationen und Tickets unter www.consumenta.de.<br />

C<br />

M<br />

Y<br />

CM<br />

MY<br />

CY<br />

CMY<br />

K<br />

Überlassen Sie Ihren<br />

nicht dem<br />

Wir ENT-sorgen:<br />

Holz<br />

Bau-Mischabfälle<br />

Bauschutt<br />

Wir BE-sorgen:<br />

Humus<br />

Sand Splitt<br />

Kies<br />

Schotter<br />

Nachtrab<br />

Abfallwirtschaft<br />

Hirschenholzstraße<br />

Entsorgungszentrum<br />

Schwabach/Neuses<br />

Abfall<br />

Zufall!<br />

(0 91 22) 7 17 87<br />

Auch<br />

Container-<br />

Container-<br />

Service Service<br />

Öffnungszeiten:<br />

Mo. - Do.: 07:00 - 17:00 Uhr<br />

Fr.: 07:00 - 15:00 Uhr<br />

Sa.: 09:00 - 12:00 Uhr<br />

Migräneschmerzen<br />

endlich vorbeugend vermeidbar!<br />

Wenden Sie meine<br />

Erfolgs-MKC-Methode an<br />

einfach-gesund-billig.<br />

Rudolf Strauß<br />

Telefon 0172 / 82 33 095<br />

Buch: ISBN 978-3-95635-334-5<br />

45


AUS DER REGION<br />

Wasserzweckverband der Schwarzachgruppe feiert 60-jähriges Bestehen<br />

Vor genau 60 Jahren am 2. Juli 1959 wurde der Zweckverband Schwarzachgruppe<br />

aus der Taufe gehoben. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde im Beisein<br />

der Verbandsräte und einer illustren Gästeschar ehemaliger Mitarbeiter sowie den<br />

Inhabern der für den Zweckverband tätigen Planungsbüros der Gründung des<br />

Verbands gedacht. Besonders freute sich Verbandsvorsitzender und Ersten Bürgermeister<br />

des Marktes Schwanstetten Robert Pfann den Wasserwerksmeister<br />

der ersten Stunde, Christoph Abraham, sowie den langjährigen Vorsitzenden und<br />

Bürgermeister des Marktes Wendelstein Wolfgang Kelsch begrüßen zu dürfen.<br />

Wie alles begann<br />

„Dem vorausschauenden Gemeinderat der ehemaligen Gemeinde Großschwarzenlohe<br />

und dem fortschrittlich denkenden Ersten Bürgermeister Johann Abraham<br />

ist es zu verdanken, dass es den Zweckverband überhaupt gibt“, betonte Robert<br />

Pfann in seinem Rückblick. 1957 wurde beschlossen, eine eigene Wasserversorgung<br />

aufzubauen. Der mit der Bohrung beauftragte Geologe Dr. Andres hatte dabei eine<br />

glückliche Hand bewiesen, da man bereits in 40 m Tiefe auf eine sehr ergiebige<br />

Wasserader gestoßen ist. Dies war die Initialzündung, die Trinkwasserversorgung<br />

als öffentliche Daseinsvorsorge durch<br />

Zusammenarbeit der Orte Groß- und<br />

Kleinschwarzenlohe, <strong>Kornburg</strong>, Greuth-<br />

<strong>Katzwang</strong>, Penzendorf und Leerstetten<br />

mit der Gründung des Zweckverbands<br />

Schwarzachgruppe auf eine interkommunale<br />

Basis zu stellen.<br />

Kontinuierlicher Ausbau<br />

In den Folgejahren setzte in den<br />

Mitgliedsgemeinden eine rege<br />

Bautätigkeit ein. Damit der Zweckverband<br />

mit der erforderlichen<br />

Wasserversorgung Schritt halten<br />

konnte, wurden die Verbandsanlagen<br />

kontinuierlich ausgebaut. Zuwachs<br />

erfuhr der Zweckverband in 2002<br />

auch noch mit der Übernahme der<br />

Wasserversorgung für die Ortsteile<br />

Schwand und Mittelhembach.<br />

Freudiges Wiedersehen an der 60-Jahresfeier: Von links nach rechts: Robert Pfann, Verbandsvorsitzender und 1. Bürgermeister<br />

Aktuell versorgt der Zweckverband<br />

von Schwanstetten, Marianne Wiedmann, ehem. Geschäftsleiterin, Wolfgang Kelsch, ehem. Verbandsvorsitzender und Altbürgermeister<br />

von Wendelstein, Werner Langhans, stellv. Verbandsvorsitzender und 1. Bürgermeister von Wendelstein, Werner Rühl, 5.775 Haushalte, sprich über 18.000<br />

Geschäftsleiter, Christoph Abraham, ehem. Wasserwerksmeister<br />

Menschen mit durchschnittlich ca.<br />

850.000 m³ Trinkwasser im Jahr. Dazu<br />

stehen zwei Wassergewinnungsgebiete in Großschwarzenlohe und Schwand<br />

mit insgesamt 11 Tiefbrunnen zur Verfügung. In den jeweils dort vorhandenen<br />

Wasserwerken wird das Trinkwasser aufbereitet und gelangt schließlich über<br />

ein ca. 240 km langes Rohrleitungsnetz einschließlich Hausanschlussleitungen<br />

zum Kunden. Die Wassertürme in <strong>Kornburg</strong> und Leerstetten sowie ein Hochbehälter<br />

im Raubersrieder Wald runden die Versorgungsanlagen ab.<br />

Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen<br />

Mit Blick auf die seit 2017 laufenden Ertüchtigungsarbeiten für die in die Jahre<br />

gekommenen Verbandsanlagen, dankte der Vorsitzende den Verbandsräten, dass sie<br />

sich verantwortungsbewusst diesem Thema gestellt haben. So wurde auf der Basis<br />

eines Generalgutachtens ein Investitionspaket mit einem Volumen von ca. 13,2 Mio.<br />

EUR (netto) geschnürt und an mehreren Informationsveranstaltungen den Bürgerinnen<br />

und Bürgern vorgestellt. Zur Finanzierung der Sanierungsmaßnahmen hat die<br />

Verbandsversammlung beschlossen, 80 % über Verbesserungsbeiträge – verteilt auf<br />

sechs Jahresraten - und 20 % über die Wassergebühren zu decken.<br />

Dankeschön<br />

Die umfangreichen Sanierungsarbeiten schreiten gut voran, so dass der<br />

angepeilte Zeitplan im Großen und Ganzen eingehalten werden dürfte.<br />

Verbandsvorsitzender Robert Pfann dankte in diesem Zusammenhang den<br />

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Zweckverbands in der Verwaltung und<br />

Technik für ihren engagierten Einsatz am Arbeitsplatz sowie den Planungsbüros<br />

für die profunde Begleitung bei diesem Großprojekt.<br />

„Die Bürgerinnen und Bürger der Mitgliedsgemeinden rund um die Uhr<br />

zuverlässig und in bester Qualität mit dem wichtigsten Nahrungsmittel<br />

„Wasser“ zu versorgen, sind für den Wasserzweckverband damals wie heute<br />

Verpflichtung und Ansporn zugleich, das Beste zu geben“, betonte Robert<br />

Pfann in seinem Schlusswort.<br />

Robert Pfann<br />

46


KIRCHEN<br />

Kath. Pfarramt St. Marien<br />

Stadtweg 36,90453 <strong>Nürnberg</strong><br />

Tel. 0911/636660 – FAX 0911/6325445<br />

www.st.marien-katzwang.de<br />

E-mail: katzwang@bistum-eichstaett.de<br />

• Sonntag, 22.09.<br />

08.00 Uhr Hl. Messe<br />

10.00 Uhr Pfarrgottesdienst<br />

10.00 Uhr Kindergottesdienst<br />

11.15 Uhr Taufe<br />

• Sonntag, 29.09.<br />

08.00 Uhr Hl. Messe<br />

10.00 Uhr Pfarrgottesdienst<br />

• Sonntag, 06.10.<br />

08.00 Uhr Hl. Messe<br />

10.00 Uhr Pfarrgottesdienst<br />

• Samstag, 12.10.<br />

09.30 Uhr Firmung<br />

• Sonntag, 13.10.<br />

08.00 Uhr Hl. Messe<br />

10.00 Uhr Pfarrgottesdienst<br />

Wegen Änderungen der Gottesdienstzeiten<br />

bitte wöchentlichen<br />

Pfarrbrief beachten!<br />

Weitere Termine<br />

• Montag, 16.09.<br />

15.00 Uhr: Senioren-Sitzgymnastik<br />

• Mittwoch, 18.09.<br />

14.30 Uhr: Seniorenkreis – Vortrag<br />

der Verkehrspolizei <strong>Nürnberg</strong><br />

• Samstag, 21.09.<br />

Kolping-Fahrt nach Regensburg<br />

• Dienstag, 24.09.<br />

18.00 Uhr: KIV-Sitzung<br />

• Mittwoch, 25.09.<br />

15.00 Uhr: KPV-Mitgliederversammlung<br />

mit Wahl<br />

• Donnerstag, 26.09.<br />

09.00 Uhr: Frauenkreis<br />

19.30 Uhr: KOR-Sitzung<br />

• Sonntag, 29.09.<br />

11.15 Uhr: Stammtisch u. Kuchenverkauf<br />

der Kita<br />

18.00 Uhr: Konzert im Pfarrsaal<br />

• Montag, 30.09.<br />

15.00 Uhr: Senioren-Sitzgymnastik<br />

• Mittwoch, 02.10.<br />

20.00 Uhr: PGR-Sitzung in<br />

Reichelsdorf<br />

• Freitag, 04.10.<br />

09.30 Uhr: Ökum. Bibelstunde<br />

• Sonntag, 06.10.<br />

11.45 Uhr: Laufen u. walken für<br />

Thika<br />

• Mittwoch, 09.10.<br />

14.30 Uhr: Seniorenmesse mit Treff<br />

19.30 Uhr: Treffen KIV, KOR mit<br />

dem ev. Gemeindevorstand<br />

• Samstag, 12.10.<br />

“Wer ko der derf“<br />

Kath. Pfarramt Maria Königin<br />

Seckendorfstr. 8, 90455 <strong>Nürnberg</strong> • Telefon 09129/7021,<br />

Fax 09129/26892<br />

Email-Adresse: kornburg.nbg@bistum-eichstaett.de Pfarrbüro<br />

Öffnungszeiten: Di. und Do. von 14 – 16 Uhr<br />

Mögliche Änderungen der Gottesdienstzeiten und<br />

-orte entnehmen Sie bitte der aktuellen Gottesdienstordnung<br />

bzw. dem Aushang!<br />

Gottesdienste:<br />

• Samstag: 18.30 Uhr:<br />

Vorabendmesse nur am 14. & 28.09.<br />

• Sonntag: 9.00 Uhr:<br />

Pfarrgottesdienst (ab 06.10 um<br />

9.30 Uhr)<br />

• Donnerstag<br />

18.30 Uhr: Rosenkranz<br />

19.00 Uhr: Abendmesse<br />

Verschiedenes<br />

• Sonntag, 15.09.19<br />

10 Uhr: Kirchencafe (nach dem<br />

Gottesdienst)<br />

• Dienstag, 17.09.19<br />

14 Uhr: Andacht anschl. Seniorennachmittag<br />

zum Thema „Tropfsteinhöhlen<br />

in der Fränk. Schweiz“,<br />

Evang. Kirchengemeinde <strong>Kornburg</strong> &<br />

Kleinschwarzenlohe<br />

<strong>Kornburg</strong> (St. Nikolaus-Kirche<br />

• So., 22.09.<br />

10:00 Uhr Gottesdienst, Gastprediger<br />

aus den Niederlanden (Van<br />

der Werf), anschließend Kirchencafé<br />

• So., 29.09.<br />

Kein Gottesdienst, Gottesdienst in<br />

der Allerheiligenkirche<br />

• Mi., 02.10.<br />

19:00 Uhr Offene Kirche „Dankbarkeit“<br />

(Team)<br />

• So., 06.10.<br />

09:30 Uhr Familiengottesdienst mit<br />

der Kita (Pfarrer Braun und Team)<br />

anschließend Herbstmarkt am und<br />

im Gemeindehaus<br />

30.09.-06.10.19<br />

Caritasherbstsammlung<br />

• Sonntag, 06.10.19<br />

09.30 Uhr: Kleinkindergottesdienst<br />

im Pfarrsaal<br />

Sonntag 06.10.19 09.30<br />

Pfarrgottesdienst mit der Musikkapelle<br />

anschl. Fahrzeugsegnung<br />

Samstag 12.10.19<br />

Ganztägige Weinwanderung<br />

der KAB mit der Bahn und dem<br />

Boxbeutelexpress. Von Buttenheim<br />

Wanderung durch die Weinberge<br />

bis nach Weigenheim und dort<br />

Einkehr in einer Weinbergshütte.<br />

Allerheiligenkirche<br />

Am 06.10 von 14:00 – 16:00 Uhr<br />

Kirchenführungen. Es sind nach<br />

Anmeldung im Pfarramt auch<br />

Sonderführungen möglich.<br />

Happy Midlife Kreis<br />

03.10. Wanderung auf dem<br />

Jakobsweg<br />

Entdecken Sie die aktuellen<br />

Markisen- und Rollokollektionen in<br />

unserem neu gestaltetem Verkaufsraum<br />

Entdecken Sie die aktuellen<br />

Markisen- Entdecken und Sie Rollokollektionen die aktuellen in<br />

unserem Markisen- neu und gestaltetem Rollokollektionen Verkaufsraum in<br />

unserem neu gestaltetem Verkaufsraum<br />

47


KIRCHEN<br />

Evang.-Luth. Pfarramt <strong>Katzwang</strong><br />

Evang.-Luth. Pfarramt <strong>Katzwang</strong> Rennmühlstr. 18, 90455 <strong>Nürnberg</strong>,<br />

Tel. 09122//77043 Fax 09122/635719, E-Mail: pfarramt.<strong>Katzwang</strong>.@elkb.de<br />

Büro geöffnet: Montag bis Freitag von 9.00 – 12.00 Uhr,<br />

Hompage: www.katzwang-evangelisch.de<br />

• Samstag, 21. <strong>September</strong><br />

13.00 Uhr Kinderbasar im Gemeindehaus<br />

Weiherhauser Straße<br />

• Sonntag, 22. <strong>September</strong><br />

10.00 Uhr Gottesdienst mit Vorstellung<br />

der Konfirmanden, Hoffnungskirche<br />

- Pfr. Nötzig<br />

10.30 Uhr Kindergottesdienst,<br />

Wehrkirche – Team<br />

11.30 Uhr ökum. Andacht am<br />

Kanalkreuz (Kolpingkreuz) – Pfr.<br />

Batzdorf/Pfrin. Gottfriedsen-Puchta<br />

12.00 Uhr Taufe, Wehrkirche –<br />

Pfr. Nötzig<br />

13.00 Uhr Taufe, Wehrkirche –<br />

Pfr. Nötzig<br />

• Mittwoch, 25. <strong>September</strong><br />

14.30 Uhr Senioren-Treff im<br />

Gemeindehaus Weiherhauser -<br />

Spielenachmittag<br />

• Donnerstag, 26. <strong>September</strong><br />

19.30 Uhr Kirchenvorstandssitzung<br />

– öffentlicher Teil - im Weiherhauser<br />

Weiherhauser Straße<br />

• Freitag, 27. <strong>September</strong><br />

10.00 Uhr Gottesdienst im Pflegeheim<br />

Heß – Pfr. Nötzig<br />

• Samstag, 28. <strong>September</strong><br />

18.00 Uhr Konzert „Sound of the<br />

city“ – Frau Stein<br />

• Sonntag, 29. <strong>September</strong><br />

10.00 Uhr Gottesdienst mit<br />

Abendmahl, Wehrkirche Pfrin.<br />

Gottfriedsen-Puchta<br />

• Freitag, 04. Oktober<br />

9.30 Uhr Ökumenischer Bibelkreis,<br />

kath. Pfarrheim St. Marien –<br />

• Samstag, 05. Oktober<br />

13.30 Uhr Trauung, Wehrkirche –<br />

Pfrin. Gottfriedsen-Puchta<br />

• Sonntag, 06. Oktober<br />

10.00 Uhr Gottesdienst zum Erntedankfest<br />

mit Abendmahl, Wehrkirche<br />

– Pfrin. Gottfriedsen-Puchta<br />

• Montag, 07. Oktober<br />

19.00 Uhr Auszeit am 7. um 7,<br />

Hoffnungskirche – Team<br />

• Donnerstag, 10. Oktober<br />

19.30 Uhr „Offener Kreis“ 500<br />

Jahre Kruzifix, Wehrkirche<br />

• Samstag, 12. Oktober<br />

Gemeindewanderung von Mainbernheim<br />

nach Ingoldstadt. Weiter<br />

nach Sugenheim. Treffpunkt<br />

S-Bahn Reichelsdorfer Keller<br />

• Sonntag, 13. Oktober<br />

10.00 Uhr Gottesdienst Einer für<br />

Alle, Wehrkirche - Team<br />

Evang.-Luth. Kirchengemeinde <strong>Worzeldorf</strong><br />

(Osterkirche)<br />

An der Radrunde 109, 90455 <strong>Nürnberg</strong><br />

Tel. 0911-882502 / Fax 0911-888225<br />

www.osterkirche.de<br />

• Mittwoch, 18.9.<br />

10.00 Uhr: „Wir stricken“ im<br />

Kleinen Laden<br />

16.00 Uhr: Praktische Handhabung<br />

am PC mit Herrn Burtak im<br />

Kleinen Laden<br />

• Donnerstag, 19.9.<br />

14.00 Uhr: Seniorennachmittag:<br />

Sanfte Sitzgymnastik<br />

17.00 Uhr: Der Frauentreff besucht<br />

das <strong>Nürnberg</strong>er Altstadtfest.<br />

Treffpunkt: Heubrücke/Schuldturm<br />

oder 16.11 an der Bushaltestelle<br />

<strong>Worzeldorf</strong> Schule<br />

19.30 Uhr: Große Gespräche im<br />

Kleinen Laden<br />

• Kirchweihwochenende:<br />

Samstag, 21.9.<br />

18.00 Uhr: Bieranstich mit Pfarrerin<br />

Kimmel-Uhlendorf und dem<br />

Posaunenchor<br />

19.00 Uhr: Konzert mit Papa Juan<br />

unter der Leitung von Gustavo<br />

Mendoza<br />

• Kirchweihsonntag, 22.9.<br />

10.00 Uhr: Festgottesdienst /<br />

Kimmel-Uhlendorf, Posaunenchor,<br />

ökumenischer Kirchenchor<br />

ab 11.00 Uhr: Lustiges und<br />

Leckeres rund um die Kirchweih<br />

18.00 Uhr: Schlussandacht / Berger<br />

• Mittwoch, 25.9.<br />

19.00 Uhr: Bibel im Gespräch<br />

• Donnerstag, 26.9.<br />

17.00 Uhr: Treff JA Offener Treff:<br />

Kappadokien - Film über eine<br />

Wanderreise durch ein urchristliches<br />

Land, mit Herbert Hofmann<br />

• Freitag, 27.9.<br />

15.00 Uhr: Mädchengruppe<br />

15.00 Uhr: Jungsgruppe<br />

18.00 Uhr: Kinderdisko Underground,<br />

für Kinder der 2. bis 4.<br />

Klasse. Eintritt 2 €<br />

• 15. Sonntag nach Trinitatis, 29.9.<br />

9.30 Uhr: Gottesdienst / Zaha-Lee<br />

• Mittwoch, 2.10.<br />

16.00 Uhr: Treff JA Rommée &<br />

Canasta<br />

• Freitag, 4.10.<br />

10.30 Uhr: Stillgruppe/Scully<br />

• Samstag, 5.10.<br />

14.00 Uhr: Trau- und Taufgottesdienst<br />

/ Berger<br />

18.00 Uhr: Jubiläumskonzert des<br />

Posaunenchors gemeinsam mit<br />

dem Gospelchor, dem Gesangsensemble<br />

Cantus Domino und Dr.<br />

Joachim Roller an der Orgel<br />

• Erntedank, 6.10.<br />

9.30 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl<br />

/ Kimmel-Uhlendorf, Posaunenchor<br />

11.00 Uhr: Familiengottesdienst /<br />

Kimmel-Uhlendorf, Kindergarten<br />

<strong>Worzeldorf</strong><br />

• Dienstag, 8.10.<br />

19.00 Uhr: Treff JA Literaturtreff,<br />

Kleiner Laden<br />

• Mittwoch, 9.10.<br />

19.00 Uhr: Bibel im Gespräch<br />

20.00 Uhr: Meditationsgruppe<br />

• Freitag, 11.10.<br />

19.00 Uhr Musikalisches Abendgebet<br />

/ Roller<br />

• 17. Sonntag nach Trinitatis, 13.10.<br />

9.30 Uhr: Gottesdienst / Berger<br />

48


KIRCHEN<br />

Kath. Pfarramt Maria Königin<br />

Seckendorfstr. 8, 90455 <strong>Nürnberg</strong><br />

Telefon 09129/7021, Fax 09129/26892 Email-Adresse: kornburg.<br />

nbg@bistum-eichstaett.de<br />

Pfarrbüro Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag von 14 – 16 Uhr<br />

• Dienstag, 17.09.19<br />

14.00 Uhr: Andacht anschl. Seniorennachmittag<br />

zum Thema „Tropfsteinhöhlen<br />

in der Fränk. Schweiz“,<br />

Ref. Günter Schneider<br />

• Sonntag, 22.09.19<br />

17.00 Uhr:<br />

„Die heitere Orgel“ mit Alexander<br />

Ilg in der Kirche Maria Königin<br />

• 30.09.-06.10.19<br />

Caritasherbstsammlung<br />

• Sonntag, 06.10.19<br />

09.30 Uhr: Kleinkindergottesdienst<br />

im Pfarrsaal<br />

• Sonntag, 06.10.19<br />

09.30 Uhr:<br />

Pfarrgottesdienst mit der Musikkapelle<br />

anschl. Fahrzeugsegnung<br />

• Samstag, 12.10.19<br />

Ganztägige Weinwanderung<br />

der KAB mit der Bahn und dem<br />

Boxbeutelexpress. Von Buttenheim<br />

Wanderung durch die Weinberge<br />

bis nach Weigenheim und dort<br />

Einkehr in einer Weinbergshütte.<br />

• Sonntag, 13.10.19<br />

09.30 Uhr: Firmung in Corpus<br />

Christi durch Diözesanjugendpfarrer<br />

Domvikar Clemens Mennicken<br />

• Sonntag, 13.10.19<br />

10.30 Uhr: Kirchencafe (nach dem<br />

Gottesdienst)<br />

• Sonntag, 13.10.19<br />

14.00 Uhr: Flohmarkt für<br />

gebrauchte Kindersachen<br />

• Dienstag, 15.10.19<br />

13.00 Uhr: Halbtagesfahrt der<br />

Senioren nach Neustadt/Aisch<br />

Büchereiöffnungszeiten:<br />

Mittwoch, 16.00 - 17.00 Uhr<br />

(in den Ferien geschlossen)<br />

Samstag, 10.00 - 11.00 Uhr<br />

Sonntag, 10.15 - 11.00 Uhr<br />

(nach dem Gottesdienst - in den<br />

Ferien früher!)<br />

Kath. Pfarramt Corpus Christi<br />

An der Radrunde 155, 90455 <strong>Nürnberg</strong>,<br />

Telefon 0911/884491, Fax 0911/880426, Email-Adresse: herpersdorf.nbg@<br />

bistum-eichstaett.de<br />

Die Gottesdienstordnung sowie die aktuellen Termine können Sie auch im<br />

Internet unter www.corpus-christi-nuernberg.de nachlesen.<br />

Verschiedenes:<br />

• Samstag, 17.08.<br />

07.57 Uhr: KAB: Tagesfahrt zur<br />

Landesgartenschau nach Wassertrüdingen<br />

(siehe Schaukasten)<br />

• Dienstag, 17.09.<br />

14.00 Uhr: Seniorennachmittag in<br />

<strong>Kornburg</strong><br />

• Donnerstag, 19.09.<br />

08.30 Uhr: Ruheständler: ökum. Nach<br />

Neudorf a.d. Donau (Anmeldung)<br />

19.00 Uhr: Große Gespräche im<br />

Kleinen Laden<br />

• Mittwoch, 25.09. - Sonntag,<br />

29.09.<br />

14.00 Uhr: Seniorennachmittag<br />

10.00 Uhr: Schulkindergottesdienst<br />

15.00 Uhr: Familientreff: Stockbrotgrillen<br />

und Singen am Lagerfeuer<br />

auf der Pfarrwiese<br />

• Dienstag, 01.10.<br />

19.30 Uhr: Elternabend<br />

Erstkommunion<br />

• Mittwoch, 02.10.<br />

20.00 Uhr<br />

Pfarrgemeinderatssitzung<br />

• Samstag, 05.10.<br />

09.00 Uhr: Gartenaktion<br />

• Sonntag, 06.10.<br />

10.00 Uhr: Familiengottesdienst<br />

Lebensmittelretten<br />

Nach der großen Resonanz auf den<br />

Vortrag der Lebensmittelretterin<br />

Frau Adelmann am 10. Juli <strong>2019</strong><br />

im Pfarrsaal von Corpus Christi<br />

(organisiert von der Frauenunion<br />

<strong>Worzeldorf</strong> werden wir ab<br />

dem 24.Oktober jeweils donnerstags<br />

von 17 – 19 Uhr<br />

gerettete Lebensmittel zum<br />

Abholen in der Küche des Pfarrzentrums<br />

bereitstellen.<br />

Kommen Sie vorbei und helfen Sie<br />

mit, Lebensmittel vor der Vernichtung<br />

zu bewahren.<br />

Ansprechpartnerin: K. Viefhaus,<br />

Tel.: 8888133, viffis@web.de<br />

Aktuelle Infos auf der homepage<br />

der Pfarrei<br />

Vorankündigung!<br />

„Auf biblischen Spuren dem<br />

Jordan entlang“10 -tägige Reise<br />

nach Jordanien und Israel vom<br />

05.03.2020 -14.03.2020 mit Pfr.<br />

Stephan Neufanger<br />

Nähere Infos ab <strong>September</strong> in den<br />

Pfarrbüros.<br />

K. Viefhaus<br />

49


KLEINANZEIGEN //<br />

Buchen Sie Ihre Kleinanzeige 2,50 € + zzgl. gesetzlicher MwSt. pro Zeile (ca. 25 Zeichen)<br />

unter: sts@seifert-medien.de. Umrahmt oder farblich hinterlegt > Aufpreis 5,- € pro Anzeige.<br />

Effektive Nachhilfe u.<br />

Prüfungsvorbereitung<br />

für alle Klassen und Fächer:<br />

09129 / 27 95 80,<br />

www.Lernzentrum-Breuch.de<br />

Quali <strong>2019</strong> Schulabschluss?<br />

Gute Vorbereitung. Tel. 09129 / 278 644<br />

Schulprobleme? Starte durch in<br />

jedem Fach! Info 09129 / 27 86 44<br />

Kompetenter Einzelnachhilfeunterricht<br />

für alle Fächer und<br />

Schularten auch in den Ferien,<br />

Tel. 09129-278644<br />

COMPUTERPROBLEME?<br />

Installation, Fehler, Viren, Beratung<br />

Systembetreuung, DSL, WLAN<br />

EDV Services Bernd Reithinger<br />

schnell & günstig Tel. 09129-143 94 67<br />

Mittagsbetreuung direkt nach<br />

der Schule, Schwerpunkt Hausaufgaben.<br />

Tel. 09129 / 278 644<br />

Zu vermieten ab 1.11.19 Whg<br />

Wendelstein, 101qm, KM 850€,<br />

Garage 50€, NK 190€, Kaution,<br />

2.OG, Fahrstuhl, Balkon, Parkett,<br />

wendelstein@gmx-topmail.de,<br />

Tel. 01702205666<br />

Putzfrau für Einfamilienhaus in<br />

<strong>Worzeldorf</strong> gesucht.<br />

Tel.: 0160-99186251<br />

Vegetarier 55 Jahre, NR, NT,<br />

182cm, schlank sucht nette<br />

Vegetarierin für eine gemeinsame<br />

Zukunft und schöne<br />

Ausflüge…<br />

Fahrrad fahren, Wandern...<br />

mach du einen Vorschlag!!!<br />

Tel. 0911 / 6323644<br />

Laden zu vermieten<br />

in <strong>Herpersdorf</strong>, Plattenäckerweg 18<br />

55 Quadratmeter<br />

SOFORT FREI!<br />

Tel. 09187-15 86<br />

NOTDIENSTE<br />

POLIZEI-NOTRUF<br />

110<br />

FEUERWEHR, NOTARZT<br />

RETTUNGSDIENST<br />

112<br />

GIFT-NOTRUF<br />

089 / 19240<br />

AUSGABE-TERMINE<br />

OKTOBER <strong>2019</strong> ab 11.10.<strong>2019</strong><br />

Anzeigenschluss: 27.09.<strong>2019</strong><br />

NOVEMBER <strong>2019</strong> ab 15.11.<strong>2019</strong><br />

Anzeigenschluss: 04.11.<strong>2019</strong><br />

Ihr Anzeigenberater<br />

Patrick<br />

Fischer<br />

Weltenburger<br />

Straße 97,<br />

90453 <strong>Nürnberg</strong><br />

Telefon<br />

(09 11) 63 92 49<br />

Telefax (09 11) 64 38 71 55<br />

E-Mail: pf-werbung@freenet.de<br />

oder hinterlassen Sie bei SEIFERT<br />

Medien, Tel. (0 91 29) 74 44<br />

eine Nachricht.<br />

KRISENDIENST<br />

MITTELFRANKEN<br />

(Hilfe in seelischen Notlagen)<br />

0911 / 42 48 55 - 0<br />

NÜRNBERGER KINDER-<br />

UND JUGENDNOTDIENST<br />

0911 / 2 31-33 33<br />

ÄRTZLICHER<br />

BEREITSCHAFTSDIENST<br />

116 117<br />

IMPRESSUM<br />

Herausgeber: Seifert Medien<br />

Verantwortliche Schriftleitung:<br />

Jürgen Seifert<br />

Verantwortlich für die Anzeigen:<br />

Jürgen Seifert<br />

Anzeigenverwaltung und<br />

Gesamtherstellung:<br />

Seifert Medien, Wendelstein<br />

90530 Wendelstein<br />

Marktstraße 10<br />

Tel. 09129/7444,<br />

Fax 09129/270922,<br />

Email: seifert.medien@t-online.de<br />

www.seifert-medien.de<br />

Verteilung: Monatlich einmal<br />

kostenlos in jeden erreichbaren<br />

Haushalt. Dieses Mitteilungsblatt<br />

ist kein Amtsblatt im Sinne<br />

der gesetzlichen Bestimmungen.<br />

Es ist politisch unabhängig<br />

und wird ohne Zuschüsse der<br />

Kommune allein vom Verlag aus<br />

den Anzeigenerlösen finanziert.<br />

Daraus kann sich ein unterschiedlicher<br />

Seitenumfang<br />

ergeben. Aus diesem Grund sind<br />

Kürzungen der Textbeiträge<br />

möglich. Wie versuchen dies<br />

jedoch zu vermeiden. Zuschriften<br />

sind dennoch willkommen,<br />

eine Haftung für unverlangt<br />

eingesandte Manuskripte und<br />

Fotos kann nicht übernommen<br />

werden.<br />

Bilder und Texte werden nur<br />

zurückgeschickt, wenn ausreichend<br />

Rück-Porto beigelegt ist.<br />

Mit Namen oder Kurzzeichen<br />

gekennzeichnete Artikel geben<br />

die Meinung des Verfassers<br />

wieder und müssen nicht mit<br />

der Meinung der Redaktion<br />

übereinstimmen. Abdruck, auch<br />

auszugsweise, nur mit Genehmigung<br />

des Herausgebers gestattet.<br />

Für Irrtümer kann keine<br />

Haftung übernommmen werden.<br />

50


Job-Seiten<br />

Foto: © Robert Kneschke – stock.adobe.com<br />

Grafik: © iiierlok_xolm – stock.adobe.com<br />

STELLENANZEIGEN IN UNSEREN<br />

MITTEILUNGSBLÄTTERN<br />

Hier erreichen Sie Monat für Monat bis<br />

zu 73.500 Haushalte<br />

(Wir garantieren 95% Verteilerquote)<br />

Wir beraten Sie gerne!<br />

sts@seifert-medien.de | Tel. 09129 / 7444<br />

STELLENANZEIGEN IN UNSEREN<br />

MITTEILUNGSBLÄTTERN<br />

Hier erreichen Sie Monat für Monat bis<br />

zu 73.500 Haushalte<br />

(Wir garantieren 95% Verteilerquote)<br />

Wir beraten Sie gerne!<br />

sts@seifert-medien.de | Tel. 09129 / 7444<br />

• GARAGENTORE / INDUSTRIETORE<br />

DREH- u. SCHIEBETORE<br />

• TORANTRIEBE<br />

Planung Planung • Verkauf<br />

Verkauf<br />

Montage Montage • Reparatur<br />

Reparatur<br />

Ernst-Sachs-Str. 8a Ernst-Sachs-Str. 8a<br />

90441 <strong>Nürnberg</strong><br />

• 90441 <strong>Nürnberg</strong><br />

Tel. 0911 64 94 890 Fax 0911 64 93 907 Tel. 0911 / 64 94 890<br />

Mobil 0173 3583549<br />

• Fax 0911 / 64 93 907 • Mobil 0173 / 3583549<br />

Servicetechniker (m/w/d) gesucht<br />

Braun & Pesel<br />

steuerberater<br />

Zur Verstärkung unseres Teams<br />

suchen wir zum nächstmöglichen<br />

Zeitpunkt eine/n:<br />

Steuerfachangestellte<br />

m/w/d<br />

in Voll- oder Teilzeit<br />

Datev-Kenntnisse sind<br />

Voraussetzung.<br />

Wir bieten ein angenehmes Betriebsklima<br />

mit interessanter Mandantschaft<br />

und bitten um Zusendung der<br />

üblichen Bewerbungsunterlagen mit<br />

Angabe des möglichen Eintrittstermines<br />

an folgende Adresse:<br />

Braun & Pesel Steuerberater<br />

Herrn Andreas Braun, Ginsterweg 44<br />

90592 Schwarzenbruck<br />

oder Andreas.Braun@braun-pesel.de<br />

51

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!