Lichterfelde West Journal Oktober/November 2019

gazette

Journal für Lichterfelde West, Botanischer Garten und Schweizer Viertel

Oktober / November Nr. 5/2019

Lichterfelde West

Journal für Lichterfelde West, Botanischer Garten und Schweizer Viertel

ACHIM

FREYER

und seine Stiftung

Zur Förderung

zeitgenössischer

Künste und Künstler


2

Lichterfelde West Journal

ACHIM FREYER und seine Stiftung

Zur Förderung zeitgenössischer Künste und Künstler

Dem Bild hilft nicht das

Wort. Natur schafft sich

selbst aus dem Sein der

Welt.

Kunst ist Schaffen, um durch Erkenntnis

am Entstandenen das

Dasein im Sein erlebbarer werden

zu lassen, um ein Etwas zum Klingen

und Leuchten zu bringen mit

den Geheimnissen des Geschaffenen

sagt Achim Freyer, Professor,

Maler, Grafiker, Bühnenbildner;

Film- und Theatermacher und

dabei auch stets liebenswerter

Philosoph und Stifter. Auch nach

85 Lebensjahren sucht der junggebliebene

Künstler immer noch

Achim Freyer, Kunstversteher, Künstler und Philosoph durch und durch.

Zahnarztpraxis Ulrich C. Degner

• Implantatprothetik

• Parodontologie

• Vollkeramiken

• Kinderzahnheilkunde

• Chirurgie

• Intraorale Kamera

• Modernste Technologie und Ausstattung

• Gewebeschonendes Arbeiten

Glarner Straße 57 · 12205 Berlin · Tel: 030 / 33 60 40 11 · www.beautyzahn.de

Mo, Di 9 - 19 Uhr · Mi, Fr 9 - 14 Uhr · Do 14 - 19 Uhr


Lichterfelde West Journal 3

neue Herausforderungen und

stellt sich ihnen mit seiner Arbeit;

neugierig auf das, was das

Ergebnis ihm sagen und woraus

er neue Kraft schöpfen wird.

Das von ihm geschaffene

KUNSTHAUS im Lichterfelder

Kadettenweg 53 birgt auf drei

Stockwerken einen Großteil seiner

außergewöhnlichen Sammlung

internationaler Kunst des

20. und 21. Jahrhunderts, aber

auch Arbeiten namhafter deutscher

und ausländischer Maler

in bunter Nachbarschaft zu

Fundstücken von Trödel- und

anderen Märkten. Ohne Namen

sind die Bilder gehängt,

vielmehr hat Freyer ihre Aussage

in den Mittelpunkt gestellt.

Dabei verliert er nie den Künstler-Nachwuchs

aus den Augen.

Aus seiner Schule sind weltweit

viele namhafte Künstler hervorgegangen,

darunter Malerin

Impressum

Lichterfelde West Journal

6. Jahrgang

Verlag

Gazette Verbrauchermagazin GmbH,

Ruhlsdorfer Str. 95, Haus 42, 14532 Stahnsdorf

☎ 03329 / 645 15 70

Redaktion

Karl-Heinz Christ

journal@gazette-berlin.de

Freie Redakteurin

Jacqueline Lorenz · ☎ 0172 630 26 88

Titelbild: Jacqueline Lorenz

Anzeigen

Daniel Gottschalk, ☎ 030 / 323 38 54

d.gottschalk@gazette-berlin.de

Druck

SPPrint Media, 14089 Berlin

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH

Das Lichterfelde West Journal erscheint alle zwei

Monate am 1.2., 1.4., 1.6., 1.8., 1.10. und 1.12.

eines Jahres.

Nächste Ausgabe Dezember/Januar Nr. 6/2019

Anzeigen-/Redaktionsschluss: 04.10.2019

Erscheinung: 01.12.2019

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn Sie Themenwünsche oder -vorschläge haben

oder selbst etwas aus dem Ortsteil beitragen

möchten, freuen wir uns auf Ihre Anregungen.

Haben Sie eine Ausgabe verpasst?

Ältere Ausgaben finden Sie in unserem Online-

Archiv, unter www.gazette-berlin.de.

Ihre Redaktion des Lichterfelde West Journals

Mit Elan

durchs Leben

Gemeinsam trainieren,

gemeinsam profitieren

10% Partnerrabatt

je Mitgliedschaft

bei gemeinsamer Anmeldung

bis 31.10.2019

» Vielfältiges Kursangebot

» Große betreute Trainingsfläche

» Personal Training

» Reha Fitness und Reha Kurse

» Sauna und Solarium

» Gelenkschonendes EMS-Einzeltraining

» KOSTENLOSES PROBETRAINING !!!

Training auch ohne Vertragsbindung

mit 10er-Karten möglich

ELAN Lifestyle Club · Drakestraße 51 · 12205 Berlin · Telefon (030) 84 39 880 · www.elan-studios.de


4

Lichterfelde West Journal

Kerstin Drechsel,

Bühnenbildnerin Etienne

Pluss und Klangkünstler und

Kurator Georg Weckwerth.

High Heels, von Achim Freyer für die Fashion Week kreiert.

Wilde Kunst, die erdet

Als ganz besonderer Kunstort

unterschiedlichster Weltsichten

lädt die Fachwerk-Villa aus dem

Jahr 1893 mit ihren Schatzkammern

und ihrer unverwechselbaren

Art brut, Street Art und Outsider

Kunst zu Begegnungen und

Toleranz. So schafft es die eher

„wilde“ Kunst hier immer wieder,

ihre Betrachter in die einzigartige

Atmosphäre dieses Hauses

und die Aussagen ihrer Exponate

und Bilder einzubeziehen

und auf ganz persönliche Art zu

erden. Dabei ist Achim Freyer der

wohltuende, doch vor Schaffenskraft

sprühende Ruhepol. Ohne

ihn atmet dieser

Kunstort zwar, seine

Lebendigkeit jedoch erhält er

vom Künstler mit jedem Werk

mehr übertragen.

Wie gemacht für die Kunst sind

die Räume der gleichzeitig als

Kunst- und Privathaus genutzten

Villa, deren Fenster zum Schutz

der Gemälde verhängt sind, und

in denen Achim Freyer gerade

zusätzliche Wände für weitere

200 Werke hat einfügen lassen.

Die gemeinnützige Stiftung

rief Achim Freyer ins Leben,

um damit als langjähriger Förderer

zeitgenössischer Kunst

und Künstler ein Zeichen zu

setzen. Inzwischen weiß er

rund 80 Gleichgesinnte und

acht Angestellte an seiner Seite.

Die Mitglieder des im 2016

gegründeten FREUNDESKREIS

DER ACHIM-FREYER-STIFTUNG

unterstützen – vom Künstler bis

zum Rechtsanwalt – seine wichtige

Förderarbeit, profitieren

aber auch selbst davon: Freien

Eintritt in die Sammlung sowie

zu den weltweit anerkannten

Ausstellungen und Veranstaltungen

erhalten sie, Zugang

zu den exklusiven Führungen,

Festen und Exkursionen

des Künstlers sowie zu Sonderkonditionen

die für ihre

hohe Qualität bekannten

Publikationen des Hauses.

Übergeordnetes Ziel der

Stiftung bleibt es, über

die Förderung jungen

zeitgenössischen Künstlern

und der Kunst eine

Zukunft zu geben und

Freyers Sammlung und

seine inzwischen rund

50.000 Arbeiten allen Interessierten

zugängig werden und

bleiben zu lassen.

Außerdem unterstützt die Stiftung

die Kampagne „Erklärung

der Vielen“ und tritt damit für

eine offene und tolerante Gesellschaft

ein, für Gleichberechtigung

aller Menschen,

Hautfarben und Geschlechtervariationen,

sexuelle Orientierungen,

Religion, Bedürfnisse

und Fähigkeiten.

Wo kommt Kunst

her, was ist sie, wo

geht sie hin?

Diese Frage stellt sich Achim

Freyer immer wieder und will

diese Fragen auch anhand seiner

Bilder beantwortbar für den

Betrachter machen.

Betritt man durch das grüne

schmiedeeiserne Tor den Garten

des Künstlers, aus dessen

Mitte sich das KUNSTHAUS ver-


Lichterfelde West Journal 5

KUNSTHAUS.

wunschen erhebt, taucht man in

seine Welt der Kunst, Bilder und

Skulpturen ein.

„Ich hatte von Jugend an die

Begeisterung und Kampflust,

für gute zeitgemäße Kunst zu

arbeiten“, erklärt er, der bereits

während seines Lebens in der

DDR für das Sammeln wertvoller

Werke und Erstellen einer illegalen

Sammlung viel riskierte und

bei seinem Weggang nach dem

Westen unter weniger attraktiven

Gemälden versteckt bedeutsame

Bilder schmuggelte.

Schon damals hatte er kunstliebende

Mitstreiter in Prenzlauer

Berg, die weitere ihm wichtige

Werke bis zum Mauerfall für ihn

verwahrten. Da gab es Arbeiten

von Freyer, die seine in der DDR

gebliebene Frau zerreißen sollte,

um sie nicht in falsche Hände geraten

zu lassen. Doch sie brachte

es nicht übers Herz, die Arbeiten

ihres Mannes zu vernichten, riss

sie lediglich ein. „So habe ich

heute einige angerissene Werke,

die an diese Zeit erinnern“,

erzählt Achim Freyer.

Mit dem Strom zu schwimmen,

war noch nie seine Art. Während

30 Jahre Mauerfall aktuell

allerorts thematisiert wird, hat

er sich dem Thema u. a. bereits

mit „Mauer Fall“ im Jahr 2013

gestellt. Gerade war das KUNST-

HAUS erstmalig beim „Offenen

Denkmal“ vertreten, was Freyer

wörtlich für seine Werke verstanden

sehen möchte (Denk

mal!). Im vom Bezirk initiierten

KULTURKORSO, der 13 Museen

im Grünen umfasst, fehlt die Villa

noch. Unverständlich, denn

gerade dieser Kunstort in Lichterfelde

präsentiert sich nahezu

vollkommen mit moderner

Kunst, Natur, Zeit- und Kulturgeschichte.

– Ein Versäumnis,

das von den Kunstzuständigen

im Bezirk nachzuholen ist. Ein

Kleinod, das vom Bezirk zukünftig

mehr Aufmerksamkeit erhalten

sollte als bisher.

HEIZUNG SANITÄR

Seit 1925

DOBBECK

Willkommen

in unserem

Revier

Schnoor Immobilien

Curtiusstraße 6

12205 Berlin

Seit 5 Generationen

und über 100 Jahren

der Platzhirsch in

dieser Region

030. 84 38 95 - 0

• NEU: Leitungsinspektionen mit Infrarotkamera

• Öl- u. Gasfeuerungsanlagen, Wärmepumpen

• TV Abflussrohr-Untersuchung und Leckortung

• Solar- u. Photovoltaikanlagen (Musteranlage)

• Komplette Badsanierung

auch für die Generation 50+ Komfort und

Sicherheit im Alter, div. Zubehör

(Halte-, Stütz-, Sitzhilfen)

Fa. Fritz Dobbeck

Heizungs- und sanitäre Anlagen, Innungsbetrieb

Barnhelmstraße 18a

14129 Berlin (Nikolassee)

☎ 030 / 80 40 29 58

www.dobbeck-haustechnik.de


6

Lichterfelde West Journal

Die Schaffensphase

geht weiter

Künstler mit (noch namenloser) Skulptur.

Die Kunst hat Achim Freyer auch

weiter fest im Griff. So arbeitet

er häufig in der Toskana, woher

er im Lastwagen die Einzelteile

für eine seiner jüngsten Skulpturen

nach Berlin transportiert

hat: Vom Feuer imprägnierte

Äste und Teile einer verendeten

Kastanie, die nun ineinander

verschlungen als Skulptur vor

dem Kunsthaus von Hand des

Künstlers eine Zukunft erhalten

haben. – Keine leichte Arbeit,

die Achim Freyer trotz seines Alters

nicht scheut. So schafft der

einstige Brecht-Meisterschüler

noch immer faszinierende Bühnenbilder

vom Modell bis zur

Vollendung, entwirft Accessoires

für die Fashion Week, inszeniert

Privatärztliche Praxis für Orthopädie und Osteopathie

• Osteopathie

• Atlastherapie

• Akupunktur

• Chirotherapie

• Kinesio Tape

• Stosswelle

• Ultraschall

In unserer Praxis werden Sie von Fachärzten für Orthopädie und

Unfallchirurgie mit einer zusätzlichen Spezialisierung in der Manuellen

Medizin und Osteopathie behandelt.

Wir sind der Überzeugung, dass der Umgang mit vielen Erkrankungen

und Beschwerden mehr als nur standardisierte Behandlungspfade

benötigt.

Dazu nutzen wir neben dem gesamten Spektrum der Orthopädie die

ganzheitlichen Diagnose- und Behandlungsmethoden der Manuellen

Medizin und Osteopathie.

Glarner Straße 57, 12205 Berlin-Lichterfelde West

www.osteopaedicum.de Tel. 030-45 08 78 82

praxis@osteopaedicum.de Fax. 030-45 08 78 83


Lichterfelde West Journal 7

Opern oder lässt in Workshops

mit Kinderhänden malen.

Mit Kinderaugen sehen – diese

Gabe hat sich Achim Freyer

erhalten und lässt sie in seine

Werke einfließen, die damit

noch einmal eine ganz besondere

Energie erhalten.

Sie überträgt sich dann

unweigerlich auf den

Sehenden, sei es über

Farbe, Gestaltung oder

Hängung. Denn seine

Bilder sind für ihn nie

ganz beendet. „Ich nähere

mich mehr und mehr

dem Bild an“, verrät er.

Dazu arrangiert er Bilder

neu, verbindet mehrere Werke

zu einem oder trennt sie; weiter

neugierig, wissbegierig und mit

wachem Geist, was ihm die Werke

zu sagen, mitzuteilen oder

BILDER.

gar zu fragen haben. Wie auch

in seiner aktuellen, bis 19. Januar

2020 laufenden Ausstellung

„BILDER“ im KUNSTHAUS, wo der

Altmeister u. a. George Enescus

Oper „Œdipe“ zu Wort kommen

lässt, die er für die Salzburger

Festspiele neuinszeniert hat.

Und so gilt auch für diese präsentierten

Werke, die der Betrachter

mit eigenem Blick erleben kann:

Denn da wo das Wort aufhört,

fängt das Bild an.



Jacqueline Lorenz

KUNSTHAUS /

Sammlung und Galerie / Stiftung

Kadettenweg 53

12205 Berlin-Lichterfelde

☎ 030-833 93 14

E-Mail team@achimfreyer.com

www.achimfreyer.com

Öffnungszeiten:

Di., Do., So. 15-18 Uhr und nach tel.

Vereinbarung, auch Führungen

Rahmenveranstaltungen zur

Ausstellung „BILDER“:

• 27. Oktober 2019 um 17 Uhr

Film „MET AMOR PH OSEN“

von Achim Freyer

• 17. November 2019 um 17 Uhr

Künstlergespräch Achim Freyer

und Gast

• 8. Dezember 2019 um 17 Uhr

Film „Reise ins Blaue“

von Achim Freyer

• 19. Januar 2020 um 17 Uhr

Finissage mit Achim Freyer

Baseler Straße 9

S-Bahnhof Lichterfelde West

12205 Berlin

Tel.: 030 - 8 33 19 00

www.alfred-osche.de

info@alfred-osche.de

21

Jahre

Antiquariat Drescher

Teltower Damm 20, Remise, 14169 Berlin, vormals Winfriedstr. 31

(geöffnet nach Vereinbarung)

Tel. 801 65 91 / 0173 - 95 24 050

Im Internet unter: https://short1.link/EFpGWR

Bücher aller Gebiete – Einzelstücke,

ganze Nachlässe und Bibliotheken

(Kunst, Fotografie, Postkarten ...)

ANKAUF

Bitte vereinbaren

Sie mit mir einen

Ansichtstermin,

Ihr Olaf Drescher


8

Lichterfelde West Journal

50 Jahre Johann-Sebastian-Bach-

Kirchengemeinde

Jubiläum am Thuner Platz

Vor 50 Jahren – im April

1969 – fanden junge und

engagierte Gemeindemitglieder

des Lichterfelder Pfarrbezirks

Johannes-Süd gemeinsam

mit dem zuständigen Pfarrer

Dietrich Kleiner: Wir sollten eine

eigenständige Gemeinde sein!

Und sie haben dieses Vorhaben

umgesetzt. Ganz bewusst benannten

die musikbegeisterten

Akteurinnen und Akteure ihre

kleine Kirchengemeinde nach

Johann Sebastian Bach – wissend,

dass es vermutlich nie zu

Aufführungen seiner großen

Werke und Oratorien kommen

würde.

Zunächst trafen sich die Gläubigen

im Wohnzimmer des

Pfarrhauses in der Carstennstraße

zum Gottesdienst. Bald

gab es ein Gemeindehaus in

der Seehofstraße, später wurde

das inzwischen erworbene

Grundstück am Thuner Platz

zum Mittelpunkt der Gemeinde.

Ein hölzernes Gemeindehaus

war Kirchraum und Treffpunkt

für alle Generationen in ihren

jeweiligen Gruppen. Das erste

Gemeindezentrum stammte

von der Daniel-Gemeinde in

Wilmersdorf. Diese benötigte

das aus Fertigteilen bestehende

Gebäude nicht mehr, so kam es

nach Lichterfelde. Schnell füllte

die Gemeinde es mit Leben.

Verschiedene Gruppen nutzten

1981 konnte die Gemeinde ihre eigene Kirche einweihen.


Foto: Johann-Sebastian-Bach-Kirchengemeinde

das Holzgebäude, der Kindergottesdienst

fand sonntags statt, es

gab Tischtennisangebote, Tanz

und Konfirmandengruppen.

1981 dann verwirklichte sich die

Gemeinde den Traum von einer

eigenen Kirche. Gegen den Trend

und auch gegen das Votum der

Landeskirche wurde sie gebaut

und eingeweiht. Das Gotteshaus

im Baustil der postmodernen Architektur

steht am Thuner Platz.

Ähnlich wie die Alte Dorfkirche

in Zehlendorf handelt es sich um

einen achteckigen Bau. Klar, dass

es nun auch noch ein Gemeindehaus

brauchte – ca. 20 Jahre

später wurde schließlich dieses

seiner Bestimmung übergeben.

Den krönenden Abschluss aller

Bautätigkeit bildete 2012 die Einweihung

der Kindertagesstätte

in einem eigenen Gebäude.

Seit dem 31. März 2019 – dem

334. Geburtstag Johann Sebastian

Bachs – feiert die Gemeinde

ihr Jubiläum mit Konzerten,

mit einer Zeitzeugenbefragung

durch Konfirmanden sowie mit

einem Vortrag zu Johann Sebastian

Bach. Auch in der Kita

gingen die Kleinsten in einem

Kunstprojekt auf die Suche nach

dem berühmten Namensgeber.

Übrigens hat ein junger Kirchenmusiker

es vor einigen Jahren

tatsächlich geschafft, Bachs Johannespassion

mit einer Kleinstbesetzung

von je zwei Personen

pro Stimme aufzuführen. Die Podeste

mussten sich die Aufführenden

mit den Besucherinnen

und Besuchern teilen, so groß

war der Andrang. ◾


Trinkbrunnen in Lichterfelde

Fast 100 Wasserspender in der Stadt

Gegen den Durst: In Steglitz

stehen mehrere Wasserspender

im öffentlichen

Raum. Darunter an Plätzen wie

dem Ludwig-Beck-Platz in Lichterfelde

und dem Franz-Amrehn-

Platz an der Schloßstraße. Auch

im Stadtpark Steglitz und an der

Bäkestraße, in der Bogenstraße

sowie an der Eduard-Spranger-

Promenade sind Trinkbrunnen

aufgestellt. Neu und zentral ist

der Trinkbrunnen auf dem Hermann-Ehlers-Platz.

Es gibt zwei

unterschiedliche Modelle: Der

„Kaiserbrunnen“ fällt durch seine

blaue Farbe auf. Das Modell

„Berliner Trinkbrunnen“ präsentiert

sich in dezentem Silbergrau.

Die Wasserspender sprudeln

von Mai bis Oktober. Während

Lichterfelde West Journal 9

der Wintermonate werden sie

abgestellt, da die Frostgefahr

ist zu groß ist. Zuständig sind

die Berliner Wasserbetriebe,

die unter Trinkbrunnen@bwb.

de auch weitere Vorschläge für

Standorte entgegennehmen.

Voraussetzung ist, dass Wasserund

Abwasserleitungen vorhanden

sind.

Der Senat hat eine Million Euro

für Trinkbrunnen zur Verfügung

gestellt. Stadtweit sind

es mittlerweile 96 Brunnen, an

denen sich die Passanten erfrischen

können. Bis zum Ziel von

100 Trinkwasserspendern ist es

also nicht mehr weit. ◾

• Handwerkskunst made in Germany

• jede Breite, Höhe, Tiefe

• 3 Varianten für den Sitzkomfort

• auf Wunsch abziehbar

• riesige Leder- und Stoffauswahl

• freie Armlehnengestaltung

Einrichtungshaus


10

Lichterfelde West Journal

Visualisierung des Neubauvorhabens „Wohnen am Turm“.

Generationsübergreifendes

„Wohnen am Turm“

Neubauprojekt in Lichterfelde

Ende August feierte die Berliner Wohnungsgenossenschaft

Märkische Scholle Richtfest

für ihr Neubauvorhaben „Wohnen am Turm“

in der Gartenstadt Lichterfelde Süd, kurz vor der

Berliner Stadtgrenze zu Teltow. Das Motto des

Neubaus: „Rundum genossenschaftlich. L(i)ebenswert

für alle Generationen“. Der namensgebende

„Turm“, eine viergeschossige Rotunde, wird umrahmt

von sechs Baukörpern.

Generationengerecht und Grün

Gebaut werden insgesamt 146 barrierearme Wohnungen.

Mit 1,5 bis 4 Zimmern und ca. 39 bis ca.

109 Quadratmetern wird sowohl der Bedarf von

kleinen als auch von großen Haushalten abgedeckt.

Die Durchschnittsmieten sollen laut Wohnungsgenossenschaft

zwischen 10 und 12 Euro

nettokalt liegen. Der Entwurf stammt aus der

Feder der Architektin Caroline Thiel vom Berliner

Büro IBT.PAN, das Investitionsvolumen beträgt ca.

35 Millionen Euro. 2021 soll das gesamte Bauvorhaben

fertiggestellt sein. Hinzu kommt eine Tiefgarage

mit 75 Stellplätzen, in den „Turm“ ziehen

das neue Vor-Ort-Büro der Märkischen Scholle

sowie ein moderner Nachbarschaftstreff für soziokulturelle

Veranstaltungen.

Für Seniorinnen und Senioren mit Pflegebedarf

werden im benachbarten Gebäude sowohl eine

rund um die Uhr betreute Wohngemeinschaft mit

12 Plätzen für Menschen mit Demenz integriert als

auch eine Tagespflegeeinrichtung.

Vor dem Neubau stand der Abriss von insgesamt

122 Wohnungen. Die Häuser aus den 1930er-

Jahren waren laut einem Gutachten unter wirtschaftlichen

Aspekten nicht mehr sanierbar. Alle

betroffenen Mieter seien mit neuem Wohnraum

versorgt worden, sagte Jochen Icken, technischer

Vorstand der Märkischen Scholle.

Moderne Spielplätze und

Urban Gardening

Grafik: IBT.PAN.

Neben Mietergärten wird die Genossenschaft ihren

Mitgliedern Möglichkeiten zum Urban Gardening

bieten, Kinder dürfen sich auf moderne


Lichterfelde West Journal 11

Spielplätze freuen. Die Märkische Scholle hatte

alle Anwohnerinnen und Anwohner nach ihren

Wünschen befragt und im Rahmen einer Arbeitsgruppe

in die Planung einbezogen.

Margit Piatyszek-Lössl, kaufmännischer Vorstand:

„Unser Ziel ist, den Mitgliedern ein lebenslanges

Wohnen bei der Märkischen Scholle zu ermöglichen.

Wir wünschen uns deshalb, dass ‚Wohnen

am Turm‘ die Gartenstadt Lichterfelde Süd weiter

zu einem grünen, lebens- und liebenswerten

Quartier für alle Generationen entwickelt.

Vor diesem Hintergrund versteht sich die Breite

unseres Angebots von kleinen bis familiengerechten

Wohnungen.“

Die Gartenstadt Lichterfelde Süd umfasst insgesamt

über 900 Wohnungen aus den 30er- und

60er-Jahren. Von 2014 bis Ende 2018 hat die Märkische

Scholle eine umfangreiche energetische

und sozialverträgliche Sanierungsmaßnahme, die

bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, realisiert.

Außerdem hat die Genossenschaft im Rahmen

von Dachaufstockungen und Verdichtungsmaßnahmen

weitere 100 Wohnungen gebaut. ◾ Am 30. August wurde das Richtfest gefeiert. Foto: Dirk Lausch

Neue Zimmerdecke in nur 1 Tag!

Besuchen Sie

unsere Ausstellung

Mo.-Fr. 10:00-17:00

Sa. 11:00-15:00

Zimmerdecken • Beleuchtung • Zierleisten

Ohne ausräumen und

Beleuchtung nach Wunsch

PLAMECO Deckensysteme ∙ Detlef Nickel ∙ www.plameco-berlin.de

Leonorenstraße 22, 12247 Berlin-Lankwitz - oder rufen Sie an: 030 / 720 17 203

Nasse Wände, Feuchte Keller?

Komplettlösungen gegen Feuchtigkeit und drückendes Wasser auch ohne Schachten von innen ausgeführt

Mariendorfer Damm 159, 12107 Berlin, ☎ (030) 36 80 15 86/87, Fax 36 80 15 88, www.inserf-bautenschutz.de

TÜV-geprüfter Fachbetrieb – Mitglied im Holz- und Bautenschutzverband


12

Lichterfelde West Journal

Hühner-Workshop: Anfassen erlaubt.

Von tretenden Hähnen, Hühneraugen

und ungelegten Eiern

Domäne Dahlem macht mit Workshop über Hühnerhaltung

Einsteigern Mut

Siegfried aus Neuenhagen

hat bereits Hühner, die

Workshop-Teilnahme bekam

er von seinem Sohn, der

ihn begleitet, zum Geburtstag

geschenkt. Freya aus Prenzlauer

Berg will hier erste Hühnerinfos

sammeln, und Erzieher Gert aus

Zehlendorf überlegt, an seiner

Grundschule ein Hühnerprojekt

mit Kindern zu starten. 15 erwartungsvolle

Hühnerfreunde und

-freundinnen warten zusammen

mit mir, die zugegeben sehr wenig

Hühnererfahrung mitbringt,

an strahlendem Spätsommermorgen

auf Einlass ins Gutshaus

des Freilandmuseums Domäne

Dahlem. Vom Hühnerstall klingt

vielversprechendes Hühnergackern

zu uns herüber.

Landwirtin Astrid Masson führt mit

Erfahrung, Wissen und Herz durch den

Workshop.

Die seit über 20 Jahren in dem

Bioland-Betrieb mit Archehof

arbeitende Diplom-Landwirtin

Astrid Masson, Mitglied in der

Gesellschaft zur Erhaltung alter

und gefährdeter Haustierrassen

e. V. (GEH), wird in den nächsten

fünf Stunden die Geheimnisse

fachgerechter Hühnerhaltung in

Theorie und Praxis weitergeben;

mit dem Ziel, die Teilnehmer danach

als zukünftige glückliche

Hühnerhalter noch glücklicher

Hühner zu entlassen. Die Fachfrau

nennt einen wichtigen

Grund, weshalb sie die Hühner-

Workshops hält: „Wir leben seit

Jahrtausenden mit Nutztieren

zusammen, aber wissen doch

so wenig über sie.“

Hühner in der Stadt – ein Trend,

der hin zu mehr Naturbesinnung

und Gesundheitsbewusstsein

sich zunehmender Beliebtheit

erfreut. Aktuell gibt es in Berlin

nur etwa 350 Legehennen, Tendenz

steigend. Mit weltweit etwa

20 Milliarden Exemplaren gilt


Lichterfelde West Journal 13

das Huhn jedoch als häufigstes

Haustier.

Um diesen Tieren und ihren

Bedürfnissen in der Hobby-

Tierhaltung gerecht werden zu

können, leisten Domäne Dahlem

und GEH mit ihrem Workshop-

Angebot Hühnern und Menschen

wichtige Hilfestellung hin

zu artgerechter und sinnvoller

Hühnerhaltung, aber auch für

den Erhalt gefährdeter Hühnerrassen,

die auf der aktuellen

Roten Liste gefährdeter Nutztierrassen

stehen.

Erst Henne oder Ei?

Schlachtlizenz hat. Im Hofladen

der Domäne Dahlem werden sie

später verkauft.

Wir erfahren weiter, auf bis zu

25 Hühner – im Idealfall auf

6-12 – kommt ein Hahn, es geht

in der privaten Hühnerhaltung

aber auch ohne „Hahn im Korb“.

Zwar wird es für die Nachbarn

in diesem Fall ruhiger, doch den

warnt, seinen Hennen gute Futterplätze

zeigt, Streit schlichtet

und sie regelmäßig tritt.

Während Hennen alter Haustierrassen

jährlich um die 150 Eier

legen, sind es bei hochgezüchteten

wirtschaftlich genutzten

Hybridlegehennen um die 350.

Da es dazu keine Untersuchungen

gibt, lässt sich lediglich aus

Im ersten Teil des Workshops, der

im Gutshaus stattfindet, geht es

dann auch um Grundkenntnisse

über Verhalten, Bedürfnisse,

Fütterung und Gesundheit von

Hauptakteur Huhn: Wir erfahren

dabei, dass etwa 100 Legehennen

der gefährdeten Hühnerrasse

Deutscher Sperber in festgebautem

oder mobilem Stall auf

der Domäne leben, nach strenger

Hackordnung und mit reichlich

Auslauf. Außerdem bewohnen

Hähnchen bis zur Schlachtreife

einen weiteren Stall. Sie werden

dann in einem Biohof-Betrieb geschlachtet,

da die Domäne keine

Alte Hühnerrassen = erhaltenswertes Kulturgut.

Hennen fehlt damit ein für ihr

Wohlbefinden wichtiger Sozialpartner

und wachsamer Aufpasser,

der lautstark vor Fressfeinden

und Eierdieben wie Fuchs,

Waschbär, Marder oder Habicht

Erfahrung sagen, dass alte Hühnerrassen

eine längere Legeleistung

erbringen als ihre Hochleistungs-Kolleginnen.

Und dann erfahren wir, wie genügsam

Hühner eigentlich sind,

Dr. Petra Richter

Tierärztin

Tierarztpraxis


Hausbesuche und Termine

nach Vereinbarung

Kreutzerweg 19 · D-12203 Berlin

tel 030-740 71 851

mob 0171-683 07 70

pr@mobilehaustierpraxis.de

www.mobilehaustierpraxis.de


14

Lichterfelde West Journal

Niedliche Küken – doch wohin mit den

Hähnchen?

die pro Tier etwa einen Quadratmeter

Platz benötigen, unbedingt

Scharrmöglichkeit haben

müssen und auch mal Küchenabfälle

(außer Fleisch) erhalten

dürfen. Bei geringem Platzangebot

ist ein fressfeindsicherer Mobilstall

zu empfehlen, der je nach

Bodenbeschaffenheit verschoben

werden kann. Und wenn es

dann noch einen überdachten

und gesicherten Wintergartenauslauf

gibt, steht gesunden und

glücklichen Hühnern kaum noch

etwas im Weg. Damit dies auch

kein Nachbar tut, sollte sich vor

der Anschaffung von Hühnern

unbedingt mit der gesamten

Nachbarschaft abgestimmt

werden. Auch das zuständige

Veterinäramt ist hinzuzuziehen.

In städtischen Gegenden müssen

zum Lärmschutz Hennen

und Hahn von 19 Uhr bis 8 Uhr

aufgestallt bleiben.

Eventuelle Krankheiten, Impfungen

und das Thema Fertigfutter

werden von Astrid Masson ebenso

zur Sprache gebracht wie die

Frage nach der richtigen Hühnerrasse,

die man anschaffen sollte.

Möglichst eine alte, gefährdete

Hühnerrasse sollte gewählt werden.

Denn diese oft gegendtypisch

bestens angepassten Rassen

stehen für Tradition und sind

ein Kulturgut, das es zu erhalten

gilt.

Wie Kleintierzüchter auch verkauft

die Domäne Dahlem

Hennen und Hähne aus ihrem

Sperber-Zuchtbestand. Doch

wer seine Hühner selbst ausbrüten

und Küken haben möchte,

kann dies mithilfe einer Brutmaschine

tun, sollte sich aber

rechtzeitig Gedanken machen,

was mit überzähligen Hähnchen

geschehen soll.

Auskunft über geeignete Züchter

und alte Rassen gibt die GEH,

die passende Hühner-Broschüre

mit Roter Liste ist auf der Domäne

Dahlem erhältlich.

Mit Henne und

Hahn per du

Dem lebenden Huhn kommen

wir an diesem Vormittag immer

näher. Dass Hühner fast nachtblind

sind, wussten wir schon,

aber dass sie etwa drei- bis

fünfmal schneller schauen als

wir, ist vielen Teilnehmern neu.

Deshalb reichen im Hühnerstall

bereits 5 Lux Helligkeit, um die

Tiere nicht zu überreizen. Woran

erkennt man ein gesundes

Huhn? Die Antwort finden wir

dann endlich im praktischen Teil

des Workshops, von den meisten

Teilnehmern freudig erwartet.

Im Domäne-Junghennen-Stall

mit Auslauf sind die Hennen untergebracht,

die in diesem Jahr

am 17. April und am 9. Mai geschlüpft

sind.

Das „Hühnerschlafzimmer“ aus

schräg übereinander angebrachten

Holzlatten garantiert nahezu

vogelmilbenfreie Schlafplätze

mit Ausblick. Nur eine Henne

macht es sich zur Mittagszeit

darauf bequem, während ihre

Der richtige Griff zum sicheren Halten will

gelernt sein.

Gefährten zu dieser Zeit eher

die Futterspender frequentieren

oder im mit Elektrozaun gesicherten

Vorgarten nach Käfern

und Würmern scharren.

Die erhöhten Legebuchten sind

leer. „Noch haben die Junghennen

nicht gelegt“, erklärt Landwirtin

Astrid. Doch dann stolziert

der gefiederte Hausherr

besonders auffällig hinter einer

der Hennen her. „Da könnte es

bald so weit sein“, vermutet die

Fachfrau mit geschultem Auge.

Sie schlendert an der Henne

vorbei und fängt sie mit geübtem

Griff aus der Gruppe heraus.

Nach kurzem aufgeregtem

Gackern gluckert das Huhn auf

ihrem Arm zufrieden vor sich

hin. Die Augen sind klar, das

Gefieder glänzt, saubere Kloake,

keine federlosen Stellen. Etwas

über zwei Kilo Henne wandern

wohlig warm und fedrig von

Arm zu Arm. Die Körpertemperatur

bei Hühnern schwankt je

nach Tageszeit zwischen 39,3 °C

und 43,6 °C, ist gegen 16 Uhr

am höchsten und gegen 24 Uhr

am niedrigsten. Unser Huhn auf


Lichterfelde West Journal 15

Mobiler Hühnerstall auf der Domäne Dahlem.

dem Arm hechelt. Hühner können

nicht Schwitzen, kühlen sich

durch Hecheln oder Abspreizen

der Flügel ab, wie Astrid erklärt. –

Und wenn es besonders heiß ist,

springen sie auch schon mal ins

Wasserbecken der Enten.

Hypnose und

Eiersuche

Siegfried, der Hühnererfahrene,

zeigt, dass er ein Huhn hypnotisieren

kann: Kopf unter den Flügel

gesteckt, sanft hin und her

geschaukelt und auf dem Boden

abgelegt, das Huhn rührt sich

nicht. Erst als Astrid den Kopf

wieder vorsichtig unter dem

Flügel hervorholt, ist die Henne

ganz die alte. Was wie Hypnose

aussah, ist ein für Hühner typischer

Reflex. Gleiches Phänomen

erfahren wir wenig später, als

eine Henne mit dem Kopf nach

unten hängend gewogen wird.

Ohne Zucken und Flattern lässt

sie das Prozedere über sich ergehen,

bis sie aufrecht gehalten

„wiedererweckt“ wird.

Unser Huhn auf dem Arm indessen

lehrt die Teilnehmer noch

mehr: Die Legebeine gilt es zu ertasten,

zwei spitze Knochen am

Ende vom Legeorgan. Stehen sie

etwa daumenbreit auseinander,

ist die Henne legebereit. Unsere

Junghenne dürfte in den nächsten

Stunden ihr erstes Ei legen,

Drakestraße 57

12205 Berlin

030 - 833 58 11

Di - Fr

Sa

9 - 18 Uhr

9 - 13 Uhr


16

Lichterfelde West Journal

Der Hahn, wichtiger Wächter und Sozialpartner der Hennen.

der Hahn hatte das richtige Gespür.

Zum Schluss kommt auch

er auf den Arm und verschafft

sich bei uns wegen seiner Kraft

und seines deutlich höheren

Gewichts doch gehörig Respekt.

Wenig später stolziert er wieder

selbstbewusst durch´s Außengehege,

an seiner Seite trippelt verzückt

gackernd unsere Henne.

Huhn und Mensch

im Glück

Neben vielen interessanten Einzelheiten

haben alle Teilnehmer

bei diesem Workshop gelernt:

Hühnerhaltung ist nicht sehr

kompliziert, erfordert aber regelmäßige

Zeit, tägliche aufmerksame

Betreuung und verständnisvolle

Nachbarn. Dazu einen

sauberen, fressfeind-sicheren

Stall, geeignetes Futter, Sand

zum Scharren und Picken – immerhin

bis zu 15.000-mal pickt

ein Huhn täglich – sowie abwechslungsreichen

Auslauf auf

gesicherter Freifläche.

Siegfried hat doch noch etwas

für seine Neuenhagener Hühnergruppe

dazugelernt, Freya

will irgendwann aus Prenzlauer

Berg wegziehen, um Hühner zu

halten, und Gert muss noch einiges

mit den Nachbarn klären.

Ich aber habe gelernt: Was gibt

es Schöneres, als einfach nur

stiller Beobachter der Hühner

zu sein. Ihr Glucken, Gackern

und Krähen, Picken, Scharren

und Flattern zu beobachten, bedeutet

Entspannung und Erholung

pur, hier in der Stadt auf der

Domäne Dahlem, die mit ihrem

Bildungsangebot jeden erreicht,

der nur etwas Naturverständnis

mitbringt.

Auch wenn ich mir keine eigenen

Hühner halten werde, die

sichtlich glücklichen Domäne-

Hühner werde ich jetzt öfter besuchen

– auch, um ihre Eier im

Hofladen mit gutem Gewissen

zu kaufen.

Hühner-Workshops für Einsteiger

mit Astrid Masson finden in

der Domäne Dahlem zweimal

jährlich statt.

Genaue Termine, Kosten und

Anmeldung für 2020 zu erfragen

unter masson@domaenedahlem.de

oder Telefon 030-

666 200 12

Weitere Informationen unter

www.domaene-dahlem.de

Informationen zu „Gesellschaft

zur Erhaltung alter und gefährdeter

Haustierrassen e. V.“ unter

www.g-e-h.de



Jacqueline Lorenz


100 Jahre Bezirksverband

der Kleingärtner Steglitz e. V.

Vom Arbeitergarten zur ausgezeichneten Kleingartenanlage

Bezirksverband

der Steglitzer

Kleingärtner 100Jahre

bedeutet auch 100 Jahre Kleingarten-Geschichte:

So gehen

Steglitzer Kleingartenanlagen

wie „Rütli“ und „Parkkolonie“ auf

die bereits 1901 gegründeten

Arbeitergärten des Roten Kreuzes

zurück. Damals wachte eine

gestrenge und nicht immer von

den Arbeitern hochgeschätzte

Patronin über Gärten und

Nutzer. Heute sind der Ton und

das Verhältnis zu Kolonie- und

Bezirksverband-Vorsitzenden

da deutlich kameradschaftlicher

geworden, das Miteinander steht

im Vordergrund. Darauf ist auch

der 1. Vorsitzende des Bezirksverbandes

der Kleingärtner Steglitz

e. V. Ralf-Jürgen Krüger stolz.

Durch seine über 20-jährige ehrenamtliche

Verbandsarbeit hat

er mitgeholfen, die Anzahl der

Parzellen konstant auf 3.300 in

Steglitz zu halten und sie fest in

die Kommunalstruktur zu verankern.

– Auch wenn das nicht immer

leicht war in Zeiten von politischem

und Investoren-Druck im

Kampf um Grundstücke für den

Wohnungsbau. Der Verband verwaltet

diese Parzellen, die von 27

Kleingartenanlagen unterhalten

werden.

Und wenn – wie im vergangenen

Jahr – dann eine dieser Steglitzer

Kleingartenanlagen sogar

von der Lenné-Akademie für

Gartenkultur mit der Gartenplakette

„Natur im Garten“ für ökologisches

Gärtnern ausgezeichnet

wird, dann ist das für den Bezirksverband

eine ähnlich hohe

Anerkennung wie für die prämierte

Öko-Kolonie Wildkraut

e. V. selbst.

Gefeiert wird das 100-jährige Jubiläum

in zwei Etappen: Mit erlesenen

Gästen aus Kommunalpolitik

und Landesverband stieß der

Bezirksverband bereits im Frühjahr

„auf die Zukunft“ an, und

beim geplanten „Oktoberfest“

für jedermann im Herbst dürften

die Besucher nicht weniger

hoffnungsfroh auf die Zukunft

des Bezirksverbandes trinken.

Lichterfelde West Journal 17

Vom belächelten

Laubenpieper

zum geachteten

Kleingärtner

Als einer der ersten Bezirksverbände

Berlins war 1919 der „Bezirksverband

der Kleingärtner XII

Verwaltungsbezirk Steglitz im

Zentralverband der Kleingärtner,

Siedler und bodennutzenden

Grundbesitzer“ gegründet

worden. 1950 wurde er in „Bezirksverband

der Kleingärtner

Steglitz e. V.“ umbenannt.

Im Jahr 1900 hatten Berliner Laubenpieper

einen ersten Zusammenschluss

aller acht Kolonien

beschlossen. Im Verein sollten


18

Lichterfelde West Journal

vergeben. – Aus den ehemaligen

„Versorgungs-Laubenpiepern“

wurden nun „Wochenenderholungs-Laubenpieper“.

Gärtnern mit der Natur

und für die Umwelt

Sie stehen für den Erhalt der Kleingartenanlagen: (v.l.n.r.) Herbert Weber, Cerstin Richter-

Kotowski, Ralf-Jürgen Krüger und Norbert Kopp. Foto: Verlag W. Wächter/Klaus Pranger

ihre Rechte gesichert sein. 1911

erhielt dieser Verein den Namen

„Verband der Laubenkolonisten

Berlins und Umgebung“. Endgültige

Hoffähigkeit erlangten

die bis dahin eher belächelten

„Laubenpieper“ aber mit dem

1. Weltkrieg, auf dessen Kanonendonner

bittere Hungersnot

folgte. Die Erträge der Kleingärten

wussten diese Not wenigstens

etwas zu lindern. Mit

dem ersten Kleingartengesetz

wurden im Jahr 1919 nun auch

die ersten offiziellen Bezirksverbände

und Kolonien ins Leben

gerufen. Das Gesetz beinhaltete

den Kündigungsschutz für Kleingartenland

ebenso wie soziale,

wirtschaftliche und gesundheitliche

Ziele.

1926 bestand der Provinzialverband

Groß-Berlin der

Kleingartenvereine bereits aus

16 Bezirksverbänden, die Zahl

städtischer Kleingartenflächen

wuchs stetig. Aber auch Parzellen-

und Lauben-Form änderten

sich. So wurde bald ein Verbot

für ganzjähriges Wohnen in den

Lauben erlassen, das lediglich

die Nutzung in den Sommermonaten

zuließ. Erste Dauerkleingartenanlagen

entstanden

mit Pachtverträgen über 10 Jahre.

Richtlinien bestimmten die

Mindestgröße von Lauben (20

Quadratmeter), setzten Maßstäbe

für Spielplätze und Brunnen.

Die empfohlene Parzellengröße

lag zwischen 300 und 400 Quadratmetern.

Mit dem 2. Weltkrieg wurde in

Hinsicht auf drohende Nahrungsengpässe

auch die Tierhaltung

neben Gemüse- und

Obstanbau gestattet, ebenso das

Dauerwohnen auf den Parzellen.

Dazu wurde 1939 sogar eine

Kündigungsschutzverordnung

für Kleingartenland erlassen.

Nach dem Krieg, dessen Bombenhagel

auch an vielen Kleingartenanlagen

reichlich Zerstörung

verursacht hatte, wurden ab

1949 wieder erste Pachtverträge

Heute steht in den Kleingartenanlagen

das Gärtnern unter

sozialen, ökologischen und gesundheitlichen

Aspekten im Vordergrund.

In den Kolonien sind

Besucher gerne gesehen und

profitieren ebenso wie die Kleingärtner

vom Erholungswert der

blühenden und sauerstoffspendenden

Anlagen.

„Der Bestand der Kleingartenparzellen

hat sich in den letzten

25 Jahren nicht wesentlich

verändert“, bestätigt der 1. Vorsitzende

des Bezirksverbandes

Ralf-Jürgen Krüger. Obwohl der

Bezirk etliche Kleingartenanlagen

abgeben musste, konnte

durch die Teilung übergroßer

Parzellen die Gesamtzahl aufrecht

erhalten werden.

Aktuell gibt es für den Erhalt der

Kleingartenanlage Am Fichtenberg

in Steglitz wenig Hoffnung:

Die Kleingärten, die auf Berliner

„Schulerweiterungsland“ stehen,

also keine Dauerkleingartenanlagen

sind, müssen nun dem Bau

einer Schulporthalle weichen.

Krüger sieht es auch zukünftig

als eine der Hauptaufgaben des

Bezirksverbandes, die Erhaltung

von Kleingärten über Dauerkleingartenanlagen

zu sichern.

Dabei erhielt der Verband in

den vergangenen Jahrzehnten

erfolgreiche Unterstützung von

Seiten des Bezirksamtes und der

ehemaligen Bezirksbürgermeis-


Lichterfelde West Journal 19

Die Geschäftsstelle des Bezirksverbandes in der Goerzallee 106 J in Berlin-Lichterfelde – so

idyllisch gelegen wie die Kleingärten selbst.

ter Herbert Weber und Norbert

Kopp. So sind derzeit von den

27 Steglitzer Anlagen immerhin

22 Kleingartenanlagen abgesichert.

Die amtierende Bezirksbürgermeisterin

Cerstin Richter-

Kotowski erklärt: „Kleingärten

haben bis heute nichts von ihrer

Attraktivität und Beliebtheit verloren.“

Das beweisen die regelmäßigen

Kleingarten-Aktivitäten

in Steglitz wie Kunst im Kleingarten,

Steglitzer Kleingartentage,

Steglitzer Bienenfest, Fest der

Nationen und Kinderprojekte,

die schon die Kleinsten für die

Natur zu begeistern suchen.

Etwa 500 Kleingarten-Bewerber

stehen aktuell auf der Steglitzer

Warteliste. Nach der Wende ins

Umland und nach Brandenburg

abgewandert, kehren heute

viele Gartenfreunde in die Berliner

Kleingarten-Anlagen zurück

– nicht zuletzt wegen der

längeren Anfahrtswege nach

Brandenburg. Familien mit Kindern,

aber auch 40-50-Jährige

entdecken die „grünen Lungen“

innerhalb der Stadt wieder vermehrt

für sich. Dabei könne

eine kleine herkömmliche Laube

ohne Bad und Dusche ein

mindestens ebenso reiz- und

wertvolles Stück Kulturgut sein

wie das luxuriös ausgestattete

Kleingartenhäuschen, betont

Ralf-Jürgen Krüger. Auch er, der

gesellschaftspolitisch viel unterwegs

ist, zählt seit 1985 zu den

passionierten Kleingärtnern. Ins

Schwärmen gerät er, wenn er

von der Öko-Kleingartenanlage

Wildkraut e. V. erzählt, die am

Ostpreußendamm liegt: „Wo

noch vor zehn Jahren magerer

Boden und von Müll durchsetzte

Erde das Bild bestimmten, wachsen

heute auf humusreichem

Boden wichtige Wildkräuter.“ Zu

schätzen wissen das auch Umwelt-

und Natur-Organisationen

wie BUND und die Lenné-Stiftung,

die regelmäßig vorbeischauen.

2018 erhielt die Anlage

dann auch die begehrte „Natur

im Garten“-Gartenplakette.

Dass in den nächsten 100 Jahren

noch viele Kleingartenanlagen

diesem Vorbild folgen, das

möchte man dem Bezirksverband

Steglitz, den Kleingärtnern

von morgen und besonders unserer

Umwelt wünschen.

Weitere Informationen unter

www.kleingaertner-sind.net ◾


Jacqueline Lorenz

hortensienstraße 28

12203 berlin - lichterfelde

fon (030) 80 49 82 52 / 53

telefax (030) 80 49 82 48

mail@sprachconcept.de

www.sprachconcept.de

Mit Freude Sprachen lernen.

Für den Job. Für den Erfolg.

• Einzel- und Gruppenkurse in allen Sprachen

• Schülernachhilfe in Einzel- oder Gruppenkursen

• Firmenkurse

• Integrationskurse für Deutsch als Fremdsprache

• zertifizierter Bildungsträger für die Bundesagentur

für Arbeit/Jobcenter

• Übersetzungsservice

• Testzentrum für TOEFL, TOEIC, TOEIC Bridge, TFI und WiDaF


20

Lichterfelde West Journal

Ausstellung in der

ehemaligen Siemens-Villa

„100 Jahre Bauhaus – Der Standort Steglitz 1932-1933“

Anlässlich des 100-jährigen

Bauhaus-Jubiläums 2019

erinnert eine kleine Ausstellung

an den letzten Standort

des Bauhauses in der Steglitzer

Birkbuschstraße. Dabei werden

sowohl die Personen und ihr Wirken,

das heute nicht mehr existierende

Bauhaus-Gebäude und

die gesellschaftlichen Umbrüche

1933 gezeigt.

Als das Bauhaus am 30.09.1932

in Dessau aufgelöst wurde, zogen

Direktor Ludwig Mies van

der Rohe und seine Schülerinnen

und Schüler in eine leerstehende

Telefonfabrik nach Berlin-Steglitz

und arbeiteten dort weiter. Nach

sieben Monaten, am 11. April

1933, wurde das Gebäude von

Polizei und SA geschlossen. Am

20. Juli löste sich das Bauhaus

Berlin selbst auf. Viele Lehrende

und Studierende emigrierten

und trugen so zur weltweiten

Verbreitung des Bauhauses bei.

Initiator der Ausstellung ist

Dr. Andreas Jüttemann, Dozent

an der MSB Medical School Berlin.

Er beschäftigt sich intensiv

mit dem letzten Bauhaus-Jahr

in Berlin und mit der Steglitzer

Geschichte. Ihm ist es im Rahmen

des 100-jährigen Bauhaus-

Jubiläums 2019 wichtig, „dass

der Standort Steglitz nicht vergessen

wird“.

Begleitend zur Ausstellung erscheint

sein kleines Buch mit

dem gleichnamigen Titel der

Ausstellung im Verlag Orte der

Geschichte e. V. Berlin, das vor

Ort und im Buchhandel für drei

Euro verkauft wird.

Die Ausstellung „100 Jahre Bau-

GREINERT

Ihr Spezialist für Sonnenschutzund

Sicherheitstechnik

Jalousien · Rollladen · Rolltore · Rollgitter

Markisen · Elektroantriebe · Rollos

Plissees · Insektenschutz · Aufmaß

Beratung · Montage · Reparatur... Die sichere Markise

Steglitzer Damm 105 · 12169 Berlin

S-Bhf. Südende

Telefon 834 20 51

www.greinert-jalousien.de


Lichterfelde West Journal 21

Der letzte Standort des Bauhaus: Alte Telefonfabrik in der Birkbuschstraße.

Foto: Bauhaus Archiv Berlin

haus – Der Standort Steglitz

1932-1933“ wird mit Sondermitteln

der Bezirksverordnetenversammlung

Steglitz-Zehlendorf

gefördert und vom Regionalmanagement

Berlin SÜDWEST

unterstützt.

Die Siemens-Villa und der Park

sind während der Ausstellung

bis 20. Dezember 2019 öffentlich

zugänglich. MSB Medical

School Berlin, Calandrellistraße

1-9, 12247 Berlin. Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag von 9

bis 17 Uhr.


MALER- UND

TAPEZIERARBEITEN

WERKSTATT:

HERWARTHSTR. 16

12207 BERLIN-LICHTERFELDE

TELEFON 030 I 79 74 14 64

MOBIL 0151 I 20 45 21 34

www.malermeisterlemke.de

BÜRO:

AHORNSTR. 4

12163 BERLIN-STEGLITZ

Maler- und

Lackiererinnung

Berlin


22

Lichterfelde West Journal

Cattu´s gute Laune steckt an.

Liedermacher CATTU erobert

(nicht nur) die Herzen kleiner Leute

Kinder-Unterhaltung mit Köpfchen

Foto: Cattu

Mit bürgerlichem Namen

heißt er Carsten

van den Berg. Doch als

„Cattu, der Traumfänger“ singt

und spielt er sich, ganz auf Augenhöhe

mit Kindern zwischen

zwei und sieben Jahren, seit

mittlerweile über 15 Jahren

in deren Herzen. Und auch so

manch Erwachsenen nimmt er

dank seiner positiven Ausstrahlung

mit ins Fantasieland.

Der Kinderliedermacher fängt

feinfühlig Kinderträume ein, die

in seinen Texten und eingängigen

Melodien als Pirat, Hexe,

Prinzessin oder Indianer Gestalt

annehmen. Mal schwung- und

stimmungsvoll, dann wieder

behutsam und entspannend,

sprechen die Lieder die vielfältige

Erlebniswelt der Kinder an, la-

Grabpflege

Dauergrabpflege

Individuelle Grabgestaltung

Gärtnerei · Blumenfachgeschäft

& Sohn

Auf dem

Parkfriedhof Lichterfelde

Dorfkirche Giesensdorf

Friedhof

Moltkestraße

Langestraße

Parkfriedhof Lichterfelde · Thuner Platz 2-4 · 12205 Berlin · T 030/817 31 41 · www.crass-sohn.de


Lichterfelde West Journal 23

den sie zum Mitmachen, Singen,

Spielen, Tanzen oder einfach nur

Zuhören ein.

Cattu, studierter Musikpädagoge

mit Zusatzausbildung

„elementare Musikpraxis“ und

fundierter Erfahrung als ehemaliger

Musik-Redakteur eines

Schulbuchverlages, leistet mit

seinen Auftritten, Konzerten,

CDs, Liederbüchern und seinem

Fortbildungsangebot für Erzieher

und Lehrer deutschlandweit

einen elementaren Erziehungsbeitrag.

Sein Ziel ist es, wie er

sagt, mithilfe durchdachter

musikalischer Früherziehung

Highlights zu schaffen, die Kinder

nicht so schnell vergessen.

Dabei weiß er mit viel Einfühlungsvermögen

alle Kanäle ihrer

Sinneswahrnehmung spielerisch

zu aktivieren und für das spätere

Leben zu trainieren.

Singt mit den Kindern!

Ihn, der als Sohn eines Deutschlehrers

anfänglich nur wenig mit

seiner Muttersprache hatte anfangen

können, zogen im väterlichen

Bücherzimmer dann doch

die Werke von Stefan Zweig und

Michael Ende stark in ihren Bann.

Die „Schachnovelle“ und „Herr

der Ringe“ weckten Cattu´s Fantasie,

die immer neues Futter in

den schier unendlichen Bücherregalen

des Vaters fand. Ein gerechter

Lohn war da schließlich

die Abi-Note 1, die Gymnasiast

Cattu im Leistungsfach Deutsch

bekam. So hatte letztendlich

doch der Vater den soliden

Grundstein für die Erfolge legen

können, die seinen Sohn später

im Berufsleben erwarteten.

„Leider starb mein Vater viel zu

früh und hat weder mein Abiturergebnis

noch meinen weiteren

erfolgreichen Weg erleben dürfen“,

bedauert sein Sohn heute,

der nur zu gut weiß, welch wichtige

Auswirkung das Verhalten

von Eltern auf ihre Kinder hat.

„Es sollte wieder häufiger gemeinsam

gesungen werden in

den Familien, einfache Leiermelodien

mit Sprache und Rhyth-

Von positiver Energie scheint

er fast überzuschäumen, dieser

Carsten van den Berg. Ein Sonnenschein

war der gebürtige

Rheinländer, der heute in Berlin

unweit vom Insulaner wohnt,

bereits als Kind. Irgendwann rief

ihn jeder nur noch „Cattu“.

Cattu´s Glücksbringer-Eichhörnchen ist immer mit dabei.

Foto: Cattu

Blumensträuße

zu jedem Anlass

Pflanzschalen und Körbe

nach Ihren Wünschen bepflanzt

Trauerdekoration

Grabgestecke

Gärtnerei · Blumenfachgeschäft

& Sohn

Seit 1948

Kranzbinderei

Schleifendruck...

Parkfriedhof Lichterfelde · Thuner Platz 2-4 · 12205 Berlin · T 030/817 31 41 · www.crass-sohn.de


24

Lichterfelde West Journal

mus, die sich Kinder gut merken

und leicht nachsingen können“,

empfiehlt der Liedermacher, der

Mitglied der Künstlervereinigung

„kindermusik.de“ ist, nach

jedem Konzert. Er, der schon früh

Gitarren- und Klavierunterricht

hatte, erinnert sich noch gerne

an die gängigen Volkslieder, die

in seinem Elternhaus gesungen

wurden.

Seine positive Energie ist es

dann auch, die unweigerlich mit

seinen Liedern und Texten auf

die junge Zielgruppe übergeht,

ihr buchstäblich aus der Seele

singt. Und nicht selten verleitet

Cattu damit sogar die anfangs

mit verschlossenen Lippen verharrenden

Eltern zum fröhlichen

Mitsingen.

Lieder zum Mitmachen

Bald schwingen Cattu und kleine Hexen wieder die Besen.

Die Inhalte von Cattu´s Liedern

und Projekten gehen mit der

Zeit, behutsam und stets kindgerecht.

Auch ernste Themen kommen

da vor, wie beispielsweise

der Song „Mobbing“, von Cattu

für eine aktuelle Projektarbeit

geschrieben.

Derzeit sind drei CDs von dem

Kinderliedermacher auf dem

Markt: „Traumfänger“ (der Cattu

seinen Beinamen verdankt), „Die

ganze Welt ist voller Farben“ und

„Im Land der bunten Phantasie“.

Cattu, ehemaliger Kinderlieder-

Preisträger der Nürnberger

Nachrichten, schreibt u. a. für

das AOK-Kindergesundheitsprogramm

„JolinchenKids-Fit und

gesund in die KiTa“ alle Lieder,

ebenso schrieb er die Musik zu

den Bilderbuch-Reiseführern für

die ganze Familie „Die Abenteuer

von Moppel und Mücke“ von

Christine Pohl.

Cattu´s „Prinzessinnen-Tanz“

wurde vom Allgemeinen Deutschen

Tanzlehrer Verband

(ADTV) als Disney-Prinzessin-

Tags-Hymne ausgewählt und in

ganz Deutschland aufgeführt.

Im Jahr 2005 schrieb Cattu für

seine neugeborene Tochter

das Schlaflied „Schließ Deine

Augen“ und gewann damit vor

mehr als 13.000 Mitbewerbern

den 1. Preis im „Schlaflied-Wettbewerb“.

14 Jahre später singt

die Tochter nun selbst in den

Liedern ihres Vaters. Dessen neueste

CD „Kids in balance“ wird

Anfang 2020 beim Verlag Aktive

Musik – Igel Rekords erscheinen.

„Lieder zum Entspannen“, verrät

Cattu, dem zwar das Mitmachen

der Kids zu seiner Musik wichtig

ist, der ihre Entspannung – gerade

in unserer hektischen Zeit

– aber für mindestens genauso

wichtig hält.

Foto: Uwe Dreßler

Cattu´s ganz persönlicher

Glücksbringer und besonderer

Freund der Kinder, das

Eichhörnchen, kommt in den

Spielliedern ebenso zu Wort

wie die Eule mit der Beule. Ei,

ei, ei Eichhörnchen fliegt mit

dem Wuschelschwanz da von

Baum zu Baum, animiert die

kleinen Zuhörer zum Mitspringen,

und eine kleine Eule mit

Beule bekommt plötzlich ganz

viele Gefährten, die hu,hu rufen.

Rennschnecken sausen

anstatt zu verschnaufen, ein

kleiner Fisch blubbert durch´s

Wasser, und ganz besonders im

Herbst angesagt ist das Thema

Halloween: Hexe Lolli´s Besen

rufen demnächst erneut zum

Hexentanz. Im vergangenen

Jahr stand „Hu Ha Halloween“

wieder mehrere Tage auf Platz 1

der deutschen I-Tunes Kinderlieder-Charts.

Indianer und Piraten

tanzen mit und haben sogar

ihr eigenes Lied.


Kein Tag ohne Musik

Eine bunte Liedauswahl gibt es

in Cattu´s praxisnahem Liederbuch

mit CD für Kindergarten

und Grundschule „Kinderlieder

mit Köpfchen 1“, liebevoll illustriert,

mit Noten und hilfreichen

Spielideen. Zunehmend werden

Cattu´s Lieder, die stets eine harmonische

Einheit von Musik und

Inhalt bilden, in Fachbüchern

abgedruckt. Und auch auf etlichen

CDs mit Sammlungen bekannter

Kinderlieder sind seine

Titel vertreten.

Nicht nur mit seinen Konzerten,

mit denen er u. a. in Berlin in der

Schwartzschen Villa in Steglitz

und seit zehn Jahren auf Usedom

immer wieder willkommener

Gast ist, ist der Traumfänger

zu Festen und Festivals, Schulen,

Kitas und Theatern in ganz

Deutschland, Österreich und der

Schweiz unterwegs.

Auch mit seinen regelmäßigen

Fortbildungs-Seminaren für Erzieher

und Lehrer, vor allem für

den Fortbildungs-Träger „Kein

Lichterfelde West Gesundheit Journal 25

Tag ohne Musik“, ist er nicht nur

in Fachkreisen bekannt und on

Tour. „Für das Thema musikalische

Früherziehung habe ich

von meiner Arbeit in der Schöneberger

Kiezoase viel mitnehmen

können“, betont Cattu, der

gerade der verantwortungsvollen

Arbeit von Erziehern und

Lehrern hohe Wertschätzung

entgegenbringt.

Für seine ansteckend positive

Ausstrahlung hat er eine einfache

Erklärung: „Die über meine

Lieder den Kindern vermittelte

Energie, fließt von ihnen vielfach

auf mich zurück.“

Und wenn er dann wieder einmal

nach einem Konzert von

einem kleinen Fan mit strahlendem

Gesicht zu dessen

nächstem Geburtstag eingeladen

wird, eine selbstgefertig-

RESTAURIERUNG

ANTIKER MÖBEL

Manfred Sturm-Larondelle

gepr. Restaurator im Handwerk

Innungsbetrieb · Sachverständiger

Dozent für Restaurierung am

Technologiezentrum der

Handwerkskammer / Berlin

HANS KRUPPA

TV • VIDEO • HIFI • COMPUTER

Radio- und Fernsehtechniker-Meisterbetrieb

Reparaturen – eigene Werkstatt – Verkauf

Werfen Sie Ihr

Altgerät nicht

weg!

Domäne Dahlem

Königin-Luise-Straße 49

14195 Berlin

Telefon: 030/ 611 53 06

Mobil: 0170/ 29 78 008

Mail: mail@sturm-larondelle.de

www.sturm-larondelle.de

Wir reparieren alte Tonbandgeräte,

Plattenspieler, Radio- und HiFi-Geräte

Leibnizstraße 91 / Ecke Schillerstraße

10625 Berlin-Charlottenburg

Mo - Fr 11-18 · Sa 9.30-12.30 mit Termin

Auf dem Hof · ☎ 030/39 87 9000

www.iq-kruppa-ue-service-berlin.de


26

Lichterfelde West Journal

Carsten van den Berg – Kinderliedermacher und Musikpädagoge.

te Beule-Eule ihm überreicht

wird oder Cochlea-implantierte

junge Menschen seinen Rennschnecken-Song

zu „ihrem“ Lied

gemacht haben, dann ist er sich

sicher:

Cattu – Carsten van den Berg,

der Traumfänger, wird den Kindern

noch viele Lieder schenken,

an die sie sich als Erwachsene

gerne erinnern und sie dann mit

ihren Kindern und Enkelkindern

gemeinsam singen werden.

Übrigens: Cattu und seine Lieder

kann man buchen, etwa ein halbes

Jahr voraus.

Mit seinem Mitmach-Kita-Konzert

für Kinder ab 3 Jahren „Hexe

Lolli geht auf Herbstreise“ tritt

Cattu am 22. Oktober 2019 um

10.30 Uhr im Zimmertheater der

Schwartzschen Villa in der Grunewaldstraße

55 in 12165 Berlin-Steglitz

auf. Karten 5 €, erm.

4,50 € bei Gruppen ab 10 Kindern,

Erzieher frei. Reservierung

unter Telefon ☎ 030-37 00 13 75

erbeten.

Weitere Cattu-Termine und -Informationen

zu Fortbildung und

CDs, Liederbuch, Buchungen und

Hörbeispiele unter www.cattu.

de, Kontakt ☎ 0179-510 39 49

und carsten@cattu.de ◾


Jacqueline Lorenz

Physiotherapie

Petra Götz

Drakestraße 24

12205 Berlin

Telefon

030 / 833 72 53

E-Mail

petragoetz@arcor.de

Web

physiotherapie-goetz.de

Verkehrsverbindung

Bus 188, M11

Lymphdrainage

Elektrotherapie

Schlingentisch

Atemtherapie

Massage

Moor

PNF

Krankengymnastik

Manuelle Therapie

Bobath Kinder u. Erwachsene

Wirbelsäulengymnastik

Hausbesuche

Prävention

Rehasport


Buch erinnert an die Mauer

„Spuren der Berliner Mauer“ mit vielen Abbildungen

lang verlief die Mauer mitten

durch Berlin; sie war das Symbol der

28Jahre

deutschen Teilung, des Kalten Krieges

und wurde zum Sinnbild für Freiheit. Nach

dem Mauerfall am 9. November 1989 wurden die

Grenzanlagen partiell zurückgebaut, bevor Ende

Dezember die Entscheidung für den vollständigen

Abriss fiel.

Lichterfelde West Journal 27

Wo die Mauer genau verlief, wissen heute noch

die wenigsten. Die zentralen Gedenkstätten wie

Checkpoint Charlie, die East-Side-Gallery, die Gedenkstätte

Berliner Mauer sind bekannt, doch

sonst, so glaubt man, sind ihre Spuren verwischt.

Doch tatsächlich gibt es noch zahlreiche materielle

Zeugen, die aber nicht für jeden als solche zu erkennen

sind. Grenzmauer, Wachtürme, Kolonnenwege

und Lichttrassen, Hinterlandsicherungsmauer,

Vorfeldsicherung, Grenzübergangsstellen und Kasernen

– Reste von ihnen sind noch zu finden, sie

wurden nicht abgebaut oder haben heute gar eine

neue Funktion erhalten.

So beleuchten beispielsweise Lampen der Lichttrasse

des früheren Kolonnenwegs der Grenztruppen

heute Radwege und Straßen. Die oft noch erhaltenen

Farbmarkierungen in Rot-Weiß-Grün-Weiß

an den Lichtmasten signalisierten den Grenzern:

Hier ist Stopp, sonst geraten sie in die Schusslinie.

Auch Blumenschalensperren aus Beton, die den

Grenzdurchbruch mit Fahrzeugen verhindern sollten,

stehen teils noch an Ort und Stelle – und werden

weiterhin als Blumenkübel genutzt.

Das 144 Seiten starke Buch bietet mit ca. 130 Fotografien

eine eindrucksvolle Bestandsaufnahme

30 Jahre nach dem Mauerfall. Die Autoren Leo

Schmidt und Axel Klausmeier sowie Sophia Hörmannsdorfer,

die die Fotografien beisteuerte, zeigen

in dem Buch nicht nur die heutigen Relikte

der Trennung Berlins, sondern liefern auch viele

Hintergrundinformationen. Der Band lädt ein, sich

auf die Suche nach Spuren der Mauer zu begeben.

Durch sein handliches Format eignet sich das Buch

auch als Begleiter bei einem Spaziergang durch die

Stadt. Erschienen ist es in der Edition Braus und für

19,95 Euro im Buchhandel erhältlich.

ISBN 978-3-86228-189-3.


Ich freue mich auf Ihr Lächeln!

Ästhetische Zahnmedizin - Bleaching -

Hypnose - Implantate - Prophylaxe -

Veneers - Kindersprechstunde

Mo., Do., Fr. 9 – 13 Uhr

Mo., Do. 14 – 18 Uhr

Di. 12 – 18 Uhr, Mi. 8 – 13 Uhr

Sa nach Vereinbarung

Ferdinandstraße 34 · 12209 Berlin · Tel. 030 772 45 50 · www.za-hoffmann.com


• Bestecke

auch

versilbert

& Zinn

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine