Taxi Times DACH SPECIAL- August 2019

taxitimes

COOLES

POOLING

Der klassischen Haltestelle

mit dem grünen H auf gelbem

Hintergrund in einem

runden Verkehrsschild,

dem (manchmal) überdachten

Wartehäuschen und

dem hinter einer Scheibe

geschützt angebrachten

Fahrplan mit den Abfahrtszeiten

des Busses könnte

bald ein ähnliches Schicksal zuteilwerden wie den einst gelben

Telefonzellen – man braucht sie irgendwann nicht mehr.

Überleben wird dann nur noch der Begriff „Haltestelle“,

ergänzt um die Bezeichnung „virtuell“. Soll heißen: Es gibt

sie nur noch als digital bestimmten fiktiven Ort in einer

App – dafür aber vielfach multipliziert und reproduziert.

Weiterhin völlig real bleibt der Mensch. Er wird derjenige

sein, der über eine App mitteilt, an welcher der hundertfach

angebotenen virtuellen Haltestellen er ein- bzw. aussteigen

will. Dieser Wunsch wird dann an ein ebenfalls an die App

gekoppeltes Fahrzeug übertragen, das sich dann prompt auf

den Weg macht und im Idealfall nur wenige Minuten später

am vereinbarten Treffpunkt eintrifft.

Vielleicht wartet dort schon ein anderer Fahrgast, vielleicht

sitzt schon einer drin, der 200 Meter vorher zugestiegen ist.

Vielleicht muss man als Fahrgast auch einen kleinen Umweg

in Kauf nehmen, weil irgendwo noch einer zusteigt, der ein

identisches Ziel hat.

Die Idee ist nicht neu. Das funktioniert schon seit Jahrzehnten

als sogenanntes Anruf-Sammel-Taxi (AST) oder Anruf-

Linien-Taxi (ALT). Oder mehrere Freunde haben sich

gemeinsam ein Taxi geteilt. Neu ist allerdings die digitale

Technik, die jetzt ein noch engmaschigeres Haltestellennetz

ermöglicht und eine zeitnahe Durchführung im Ad-hoc-

Modus. Außerdem müssen sich diejenigen, die sich künftig

ein Fahrzeug teilen, nicht mehr kennen.

Eine erweiterte Technik braucht natürlich auch einen neuen

Namen, weshalb dieser Beförderungsverkehr als Ride-Sharing,

Pooling oder Taxi-on-demand bezeichnet wird. Was

Englisch klingt, muss auch modern sein und „cool“ wirken.

Als Betreiber dieser neuen Verkehre taten sich bisher Startups

oder Fahrzeughersteller hervor oder solche, die eigene

Mobilitätsangebote um die sogenannte letzte Meile erweitern

wollen. Zunehmend spielen auch die örtlichen Verkehrsbetriebe

mit. Manchmal ist es auch eine Symbiose aus beidem.

Und das Taxi? Auf Seite 16 zeigen wir Ihnen ein Beispiel,

wie sich auch das Taxi integrieren lässt.

INHALT

SCHEUERWEHR-TOUR

4 Ziel und Fazit

6 Tour-Interview mit Michael Müller

8 Politiker-Zitate

MIETWAGEN-KONTROLLEN

12 Das Hamburger Mietwagenmodell

RIDE-SHARING

14 Hamburger Ambivalenz

16 Zauberformel der Zukunft

18 Schnittstelle zur ÖPNV-Vermittlung

PARTNERSCHAFTEN

19 Kooperation mit Sixt wird größer

22 ERTA + Eurocab: Taxizentralen vernetzen sich

GASTKOMMENTAR

24 Alles Wildwest – oder was?

RECHT

26 Klagen-Flut als Uber-Wehr

26 Impressum

TITEL FOTO: Adobe Stock / arrow FOTO: Taxi Times

Jürgen Hartmann (Chefredakteur)

Ab Seite 4 berichten wir ausführlich von der

„Scheuerwehr“-Tour des Bundesverbands Taxi

und Mietagen e. V. durch 16 Bundesländer. Eine

Übersicht über alle Tour-Stationen, die

politischen Redner, die Medienresonanz sowie

jeweils einen Direktlink pro Stadt zur Taxi Times-

Meldung finden Sie darüber hinaus auf unserer

Homepage unter www.taxi-times.com. Einfach

oben auf der Startseite den roten Schriftzug

„Scheuerwehr-Tour durch 16 Bundesländer“

anklicken.

TAXI AUGUST / 2019

3

Weitere Magazine dieses Users