Taxi Times München - März / April 2019

taxitimes

DAS TAXIGEWERBE ZEIGT SEINE STÄRKE

In der aktuellen Phase ist eine gedruckte Ausgabe ein denkbar

ungünstiges Medium, um den Leser über die neueste und aktuellste

Entwicklung zu informieren. Der Text muss geschrieben

werden, benötigt die passenden Bilder, Grafiken oder Illustrationen,

wird anschließend von Experten in eine ansprechende und

lesbare Form gebracht (Layout), dann gedruckt und schließlich

verteilt. Das dauert in der Regel zwei bis drei Wochen. Wenn

dann – wie aktuell in der Taxibranche – die Ereignisse nahezu

täglich neu auf uns einprasseln, muss man als Redaktion irgendwann

in den sauren Apfel beißen und die Ausgabe „schließen“.

Auf den bundesweiten Taxi-Aktionstag am 10. April, an dem Taxikorsos,

Kundgebungen und Mahnwachen abgehalten wurden, sind

wir deshalb in dieser Ausgabe nur verkürzt eingegangen (siehe

Seite 4). Darüber haben wir aber sehr ausführlich auf unserer

Internetseite www.taxi-times.taxi berichtet. Unter dem Stichwort

„Aktionstag“ werden Sie eine Vielzahl von Berichten finden. Den

Tag selber haben wir mit einem Liveticker begleitet, konnten so

permanent Bilder und Filme von allen Demos, Kundgebungen und

Mahnwachen zeigen, auch die von München vor der CSU-Parteizentrale

in der Parkstadt Schwabing.

Während es in den digitalen Kanälen immer brandaktuell zugeht,

man dafür aber zeitlich bedingt oft nur an der Oberfläche kratzt,

kann man in der gedruckten Ausgabe alle Fakten in Ruhe sammeln

und reflektiert in den Gesamtzusammenhang einordnen.

Und auch noch mal in Erinnerung rufen, was auf den Online- und

Facebookseiten längst in Vergessenheit geraten ist.

So liefert diese Ausgabe beispielsweise einen chronologischen

Überblick von der Veröffentlichung von Scheuers Eckpunkten (und

deren genaue Inhalte, Seite 5) über die Antwort des Bundesverbands

Taxi und Mietwagen e. V. (der sich diesen neuen Namen im

März gegeben und damit den Begriff BZP beerdigt hat, Seite 6)

bis zu den Taxiprotesten bei der Münchner Taxi-Demo am 13. März

(Seite 8).

Der reflektierte Rückblick erlaubt auch eine klare Einschätzung,

wer in diesem Existenzkampf auf welcher Seite steht. Dass mytaxi

kein Partner des Taxigewerbes mehr ist, hat die unter dem Diktat

des Daimler- und neuerdings auch BMW-Konzerns stehende App

am 13. März bewiesen, als zum Boykott der Kundgebung aufgerufen

wurde und darüber hinaus die Partner mit 50 Euro Fangprämie

gekauft wurden. Viele „echte“ Taxikollegen empfanden

das zu Recht als empörend. Unser Kommentar auf Seite 24 liefert

eine Erklärung, warum mytaxi gezwungen ist, die Maske fallen

zu lassen.

INHALT

TAXI-AKTIONSTAG

4 Taxi-Demos in ganz Deutschland

TITELTHEMA TAXIPROTESTE

5 Scheuers Eckpunkte des Grauens

6 Die Gegenposition des Bundesverbandes

8 Die Münchner Taxi-Demo am 13. März

WETTBEWERB

12 Argumente für Fahrgäste gegen Uber

TAXIVERBAND MÜNCHEN TVM

16 KVR kontrolliert schärfer

17 KVR schießt dabei übers Ziel hinaus

ISARFUNK TAXIZENTRALE

18 fleet ad mit verbesserter Technik

20 Der Flughafen-Sanktionsausschuss

KOOPERATION

22 Der Sixt Big Bang mit dem Taxi

MEINUNG

24 mytaxi ist kein Partner mehr

26 Bitte keine Ausreden mehr

26 Impressum

TITELFOTO: Taxi Times MONTAGE: Raufeld Medien

– die Redaktion –

UMORGANISATION IM KVR

Im KVR ist die Abteilung „gewerblicher Kraftverkehr“,

also das Taxibüro, aufgrund einer Umstrukturierung nun

der Hauptabteilung III zugeordnet. Dadurch hat sich die

postalische Anschrift wie folgt geändert:

Kreisverwaltungsreferat III/23, Ruppertstraße 19,

80446 München

Ab 30.4. befinden sich die Büroräume der Genehmigungsbehörde

dann auch im 4. Stock (Zimmer 4002)

der Ruppertstraße 19 (bisher 3. Stock). Wegen des

Umzugs bleibt das Taxibüro am 29.4. geschlossen und

ist auch über Telefon/Fax/E-Mail nicht erreichbar.

TAXI MÄRZ / APRIL / 2019

3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine