Taxi Times Berlin - Mai / Juni 2019

taxitimes

SCHEUER – DER ZAUBERLEHRLING DER MODERNE

In Deutschland kennen die meisten die Geschichte von Johann

Wolfgang von Goethe, in der ein Zauberlehrling die Sprüche seines

Meisters nachsagt und so einen Besen dazu bringt, ihm Wasser zu

holen. Nur leider fällt ihm der Gegenzauber nicht mehr ein, und

der Besen setzt das gesamte Haus unter Wasser. Aus dem anfänglichen

Nutzen wird so ein immenser Schaden. Eine Illustration

dieser Geschichte haben wir leicht verändert zum Cover dieser

Ausgabe gemacht.

Für uns Taxiunternehmer und Fahrer ist Scheuer der moderne

Zauberlehrling. Einer, der mit seinen Eckpunkten ebenfalls einen

scheinbaren Nutzen heraufbeschwört, der sich aber spätestens

dann zum gesellschaftspolitischen Schaden umkehren wird, wenn

das Taxigewerbe und mit ihm die Daseinsvorsorge für die Bevölkerung

nicht mehr existieren. Dagegen wehrt sich die Taxibranche.

Mit voller Wucht traf den Verkehrsminister der Gegenwind am 10.

April, als alleine in Berlin 7.000 Menschen und bundesweit etwa

nochmal so viele gegen Scheuers Pläne zur Reform des Personenbeförderungsgesetzes

PBefG protestierten. Wir berichten ausführlich

ab Seite 4 und spannen dann allmählich den Bogen zu mytaxi.

Der Daimler-Konzern opfert seine bisherige Marke mytaxi und

nennt sich künftig Free now. Somit kann jeder Fahrgast, der die

App nutzt, neben dem Taxi auch einen (günstigeren) Mietwagen

bestellen – und schon ist er kein Taxikunde mehr. Eine sehr

seltsame Art von mytaxi und seinem Mutterkonzern Daimler,

sich bei all den Taxifahrern zu „bedanken“, die seit Jahrzehnten

mehrheitlich Mercedes fahren, und ohne die mytaxi gar nicht erst

realisierbar gewesen wäre. Kein Wunder, dass sich mytaxi nicht

an den Taxidemos beteiligt hat. Nur eine Abschaffung der Rückkehrpflicht

würde Free now die Chance verleihen, auf legalem

Weg erfolgreich zu sein.

Es ist allerhöchste Eisenbahn für alle mytaxi-Nutzer in Hellelfenbein,

sich wieder auf die echten Taxizentralen zurückzubesinnen.

Taxi Berlin und taxi.eu werden die Herausforderung

annehmen und wollen allen Geistern dieser Erde Paroli bieten

(S. 28).

Paroli bieten gegenüber der schleichenden Aushöhlung des

Rechtsstaates durch die Uber-Partner muss endlich auch die Verkehrssenatorin

Regine Günther. Der Uber-Wildwest muss gestoppt

werden. Dafür demonstrierten die Berliner Taxiunternehmer und

Fahrer eindrucksvoll am 6. Juni (S. 24).

INHALT

AKTIONSTAG 10. APRIL

4 Deutschlandweiter Aktionstag

6 Vom Ostbahnhof hupend an Scheuers

Ministerium vorbei

8 Von Tegel nach Tiergarten

10 Endstation Stülerstraße

12 Rededuell M. Müller – A. Scheuer

GEWERBE

14 Bundesverband: Mehr als Eckpunkte

POLITIK

16 Nachspiel: Politik der Nadelstiche

18 Politiker zum Taxi-Protest

20 Initiativen im Bundestag:

SPD und Linke

21 Aktuelle Stunde im Landtag

RECHT

23 Der Zauberlehrling

TAXI-DEMOS

24 Kundgebung bei Verkehrssenatorin

Günther

WETTBEWERB

26 mytaxi – my Mietwagen

27 mytaxi: Verstöße gegen die

Flughafenordnung

TAXI BERLIN

28 taxi.eu wird Gemeinschaftsprodukt

30 Taxigewerbe im Radio

TARIF

31 Tarifanpassung noch in diesem Jahr!

ANTRIEB

32 Taxi und die Welt

ZU GUTER LETZT

34 Ein Coburger fährt nach Berlin

TITELGRAFIK: Taxi Times (Original: Ferdinand Barth)

Zum Schluss noch ein kurzer Ausflug in die große Politik und

ein Appell an alle Taxiunternehmer und Fahrer, das Dauerbrennerthema

Klima zum eigenen Vorteil zu nutzen: Klima entwickelt sich

gerade zum zentralen Thema der Politik und löst damit Migration

ab. Jeder Politiker muss sich dazu äußern. Wenn sich das Taxi in

den einschlägigen Foren stärker als Teil der Lösung des Klimaproblems

darstellen würde, hätte es gute Chancen, von der Politik

positiv berücksichtigt zu werden. Mietwagenkonzerne tun das mit

Erfolg, auch wenn hinterher bei weitem nicht die versprochene

Anzahl an E-Fahrzeugen unterwegs ist.

– die Redaktion –

TAXI MAI/JUNI 2019

3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine