Merry Christmas Katalog 2019

galeriekerstan

MERRY CHRISTMAS 2019

AUSSTELLUNG VOM 28. NOVEMBER 2019 – 5. JANUAR 2020

VERNISSAGE SONNTAG, 1. DEZEMBER 2019 | 14.00 UHR

[KUN:ST] QUARTIER LEONBERG

SCHMALZSTRASSE 4 | 71229 LEONBERG

(PARKEN IM ALTSTADTPARKHAUS AUSGANG HINTERER ZWINGER)

ÖFFNUNGSZEITEN | DONNERSTAG – SAMSTAG 14.00 – 18.00 UHR

SONNTAG 14.00 – 17.00 UHR | KUN-ST-INTERNATIONAL.DE


© Copyright 2019: Andreas Kerstan

Umschlaggestaltung, Illustration: Andreas Kerstan

Lektorat, Korrektorat: Andreas Kerstan

Verlag: Kunst Stuttgart International e.V.

Schmalzstraße 4, 71229 Leonberg

Druck: Wir machen Druck, Backnang

ISBN 978-3-947408-16-0

Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich

geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung

des Verlages und des Autors unzulässig.

Dies gilt insbesondere für die elektronische oder

sonstige Vervielfältigung, Übersetzung, Verbreitung

und öffentliche Zugänglichmachung.


Merry Christmas 2019

In 2019 findet dieses besondere Format der

Weihnachtsausstellung bereits zum sechsten

Mal in Folge statt. Während in den vergangenen

Jahren und Ausgaben dieser

Weihnachtsausstellung die Zeichen auf Expansion

standen und im letzten Jahr

Künstlerinnen und Künstler über drei

Galerien hinweg ausgestellt haben, besinnen

wir uns im Jahr 2019 auf die ursprünglichen

Werte und damit auf die ursprüngliche

Größe und den familiären Charakter

dieser Ausstellung.

Die Ursprungsidee hat sich über die Jahre

nicht verändert. Künstlerinnen und Künstler

wählen für diese Ausstellung hochwertige

Kunstwerke aus ihrem Portfolio aus

und sagen damit ihren Kunstfreunden

Danke für die Treue und Unterstützung, die

diese im Verlauf des vergangenen Jahres

den Künstlern gegeben haben.

In 2019 sind es 56 bildende Künstlerinnen

und Künstler, die in der Weihnachtsausstellung

ihre Kunstwerke präsentieren, von

denen jedes als Weihnachtsgeschenk für

nur

300 € pro Kunstwerk

freuen, wenn wir mit dieser Idee insbesondere

Menschen für Kunst und Kunstwerke

begeistern können, die vielleicht

sonst nicht den Weg in eine Galerie finden.

Nehmen Sie also gerne auch ihre Freunde

und Bekannten mit!

Wir laden Sie alle sehr herzlich ein, bei

Merry Christmas 2019 dabei zu sein. Alle

ausstellenden Künstlerinnen und Künstler,

[KUN:ST] International und natürlich ich

persönlich, wir alle freuen uns auf einen

regen Zuspruch auch zu der diesjährigen

Aktion und wir alle wünschen Ihnen jetzt

schon Merry Christmas.

verkauft wird. Mit diesem besonderen Angebot

sagen die Künstler und die beteiligte

Galerie einerseits Danke und laden

andererseits auch ein: wir würden uns

Ihr Andreas Kerstan

1. Vorsitzender

Kunst Stuttgart International e.V.

Leonberg, im Oktober 2019


earbeiteten Fotografien, vielschichtigen

Übermalungen und darüber installierten

bemalten Acrylformen. Die Bilder entstehen

in einem langsamen Schaffensprozess,

die Linienführung der Übermalungen erfolgt

intuitiv und wird vielfach abgeändert

und erneut übermalt. Der dreidimensionale

Aufbau der Bilder ermöglicht der

Künstlerin auch die Schattenbildung als

gestalterisches Element zu nutzen.

Thea Bayer-Rossi

Thea Bayer-Rossi lebt und arbeitet im

Raum Bad Rappenau. Sie liebt das Experimentieren

mit unterschiedlichen Materialien

und Techniken und ist ständig auf der

Suche Neues zu entdecken und zu erproben.

Die abgebildeten Kunstwerke stammen

aus der Serie „Mehrschichtige Beziehungen

bringen Farbe ins Leben.“

„Thea Bayer-Rossi´s Arbeiten basieren auf

sichtbarer und unsichtbarer Vielschichtigkeit

und einer Transparenz, die mit durchscheinenden

Materialien und Farbschichten

hervorgerufen wird. Sie arbeitet vorwiegend

auf Leinwand und Aludibond mit

Thea Bayer-Rossi betitelt ihre Ausstellung

mit „Mehrschichtige Beziehungen bringen

Farbe ins Leben“. Sie nimmt damit Bezug

sowohl auf ihre Technik, wie auch auf die

Thematik ihrer Werke, die vorwiegend

Aspekte des menschlichen Empfindens und

Miteinander verarbeitet. Die Bilder

bleiben dabei inhaltlich in einem Maße

mehrdeutig, das bei dem Betrachter die

Entwicklung einer eigenen Geschichte oder

Phantasie nicht nur ermöglicht, sondern

geradezu einfordert. Insgesamt belegen

die Werke der Künstlerin ein hohes Maß an

Sensibilität, Reflexion, Experimentierfreude

und, last not least, durchaus auch

Humor.“ (Text: Dr. Stephan Treiber, Mannheim,

2019)

Die Künstlerin präsentiert ihre Werke national,

international sowie in der eigenen

Galerie.

www.atelierbonarthe.de


Der Blick zurück | Acryl, Mischtechnik auf Leinwand und Acrylglas | 60 x 60 cm | 2019


Deine Nähe durchdringt mich mit Freude | Acryl, Mischtechnik auf Leinwand und Acrylglas | 60 x 60 cm | 2019


Deine Nähe wärmt mich | Acryl, Mischtechnik auf Leinwand und Acrylglas | 60 x 60 cm | 2019


Sie liebt Farben, erfindet, experimentiert

und spielt leidenschaftlich gerne. Der

Prozess von der Idee bis in die Sichtbarkeit

als Bild, fasziniert sie.

Sie liebt den Überraschungsmoment, wenn

das Bild sich verselbstständigt und sich in

eine andere, neue Richtung bewegt. Ihrer

Inspiration folgend entwickelten sich verschiedene

Stile.

Daniela Benz

Daniela Benz, aufgewachsen in Schaffhausen

in der Schweiz, kam über den modernen

Tanz zur Malerei. Sie ist unter anderem

ausgebildete Gymnastikpädagogin.

Seit 2006 fokussiert sie sich auf die Malerei

und Videoinstallationen. Der Ausbildung an

der Hochschule für Gestaltung und Kunst in

Zürich / Schweiz von 2004-2006, schloss sie

2007-2009 eine Ausbildung an der Freien

Kunstschule Wiesbaden und Weiterbildungskurse

bei Professor Jo Bukowski für

Malerei und bei Professor Franz Reichle für

Videoarbeit an.

Auch die Herangehensweisen sind unterschiedlich.

Mal beginnt sie ihre Komposition

am Computer, mal mit einem

Flecken auf der Leinwand, oder, sie hat

bereits eine feste Vorstellung von der

Atmosphäre, die sie schaffen will.

Neue Geistesblitze und kleine Erscheinungen

im Leben fordern sie immer wieder

heraus, diese in die Sichtbarkeit umzusetzen.

Sie lebt und arbeitet in Thayngen

in der Schweiz. Ausstellungen in der

Schweiz und Deutschland.

daniela-benz.ch


Auf Rot liegend

Acryl auf Leinwand

60 x 80 cm | 2010


Die schöne Masche

Öl auf Leinwand

60 x 80 cm | 2012

Rechte Bildseite:

Die Blumenliege

Öl auf Leinwand

60 x 60 cm | 2013


Leinwand malt, beginnt ein innerer Dialog

zwischen Farben und Formen, von dem sie

sich gerne führen lässt.

Sie liebt es phantasievolle Traumlandschaften

zu erschaffen, aber auch expressive,

großformatige Arbeiten mit kraftvollen

Pinselstrichen und Farben zeichnen sie

aus.

Unterschiedliche Strukturen und Texturen

der Bildoberfläche inspirieren sie. Oft

kommt Schicht auf Schicht, es wird gekratzt,

gespachtelt und geritzt, manchmal

mit Sand und anderen Materialien gearbeitet.

Maria Bevilacqua-Fischer

Maria Bevilacqua-Fischer ist 1966 in Italien

geboren und lebt mit ihrer Familie in

Neuhausen auf den Fildern. Nach einer

Marketingausbildung arbeitete sie viele

Jahre in einem internationalen Verlag.

1999 erwachte dann der Wunsch, sich mehr

ihren künstlerischen Neigungen zu widmen.

Es begann eine langjährige Suche und Entwicklung

des eigenen Ausdrucks in der Malerei,

die durch verschiedene Kunstlehrer/innen

unterstützt und begleitet wurde.

So verdichten sich die Arbeiten nach und

nach zu tiefgründigen, ausdrucksstarken,

meist abstrakten Werke, die dem Betrachter

Freiraum für eigene Emotionen und Interpretationen

anbieten.

www.artemoderna.de

Ausgang ihrer Arbeiten sind innere Bilder

und Emotionen. Wenn sie intuitiv die

ersten Pinselstriche mit Acrylfarben auf die


Paesaggio immaginario 8 | Acryl auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2018


Paesaggio immaginario 9 | Acryl auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2018


Paesaggio immaginario 10 | Acryl auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2018


Die Künstlerin Elfie Bilger liebt Begegnungen,

nicht nur mit Menschen, nein auch die

Begegnung unterschiedlicher Materialien

auf ihren Werken.

Zum Beispiel trifft Kaffee auf Gips oder

Spachtelmasse, Steinmehl auf Leinwand

Farbe und Pigmente, sowie Collagen. Immer

entstehen spannende Kompositionen,

die nicht selten auch die Künstlerin überraschen.

Durch den übereinander, miteinander, nach

und nach aufgetragenen Materialmix entstehen

Bilder, die ihr eigenes Leben entwickeln

und dadurch einmalig sind.

Seit 2017 ist Elfie Bilger zweiter Vorstand

im Kunstverein Haar. Ihre Werke zeigt sie

auf zahlreichen Ausstellungen, so zuletzt

2017 im Rathaus Haar und 2018 auf den

Kulturtagen der Messestadt Riem-München

und in der Säulenhalle Landsberg am Lech.

Elfie Bilger

Elfie Bilger wurde 1952 in Trossingen geboren.

Zur Malerei kam sie relativ spät, fand

aber darin eine Oase, in der sie sich selbst

sein darf, in der sie neue Energie tankt und

sich selbst keine Grenzen in ihrer Kreativität

setzt. Diese Kreativität, gepaart mit

Kursen über verschiedene Maltechniken,

bilden die Basis ihrer „Malerei“.

www.bilger-art.de

Rechte Bildseite:

Not Black nor White

Acryl, Collage auf Leinwand

80 x 80 cm | 2018


Green Mile

Acryl, Rost auf Leinwand

60 x 80 cm | 2019

Rechte Bildseite:

Schwarzer Regen

Acryl auf Leinwand

100 x 100 cm | 2017


somit Genesungsprozesse verschiedenster

psychischer Erkrankungen. Ab Oktober 2016

stellte sie sich beruflich einer neuen

Herausforderung und wechselte in eine

anthroposophische Krebsklinik. Ihr sehr

großes Interesse bei diesem Beruf ist es,

die Drei-Gliederung des Menschen zu betrachten

und dementsprechend zu behandeln.

Neben ihrer leidenschaftlichen Malerei

betreibt und liebt Andrea den Alpinismus

gemeinsam mit ihrem Partner. Kein Gipfel

ist so hoch, dass man ihn nicht erreichen

kann, genauso wie alle Herausforderungen

im Leben.

Andrea Brückner

Andrea Brückner wurde 1964 in Kaufbeuren

im Allgäu geboren.

„Ich möchte mit meinen Bildern Lebensfreude

bei Euch wecken und würde mich

freuen, wenn Ihr diese Freude mit mir

teilt.“

www.brueckner-art.de

Bereits während ihrer Kindheit wurde ihre

kreative Malerei durch ihren Vater und

durch ihre Großmutter entdeckt und gefördert.

Beruflich arbeitete sie über 20 Jahre in der

Psychiatrie sowie in der Psychosomatik und

begleitete viele Patienten im Rahmen der

künstlerischen Therapie, und unterstützte


Red Woman I

Acryl auf Leinwand

50 x 100 cm | 2018


Red Woman II

Acryl auf Leinwand

50 x 100 cm | 2019


Red Woman III

Acryl auf Leinwand

50 x 100 cm | 2019


leichte Aquarelle bis hin zu Ölmalerei.

Aber eines war schon immer da, die

Faszination für die Porträt- und Kirchenmalerei

alter Meister und die Liebe zur

Fantasy Literatur. Also verlieh sie ihren

ersten Protagonisten Flügel aus Glas oder

in Pastellnebel gekleidet und so schickte

die Künstlerin sie nach Mittelerde.

Elisabeth Burmester

Die Künstlerin wurde 1974 in Isny im Allgäu

geboren und lebt dort mit ihrer Familie.

Malen ist für Elisabeth Burmester das

Hinübergleiten in eine andere Welt, eine

Seelenwelt, eine Traumwelt. Es ist wie das

Lesen eines Buches, bei jedem Bild entsteht

eine Geschichte.

Als sie sich 1998 entschloss das Malen zu

einem Teil ihres Lebens zu machen, wusste

sie noch nicht, wohin der Weg sie führt.

Deshalb stand am Anfang das Experimentieren

mit den verschiedensten Materialien

und Farben im Vordergrund. Ob Glas, Gips

oder Holz alles kam zum Einsatz. Auch mit

Spraydosen und Airbrush wurde experimentiert.

So entstanden die unterschiedlichsten

Kunstwerke von Glasarbeiten über

Pastellmalerei, Acryl-, Strukturarbeiten,

Heute, fast 20 Jahre später, ist es immer

noch der Mensch, der Elisabeth Burmester

fasziniert und immer wieder zu neuen

Bildern inspiriert. Sie sind immer noch

voller Fantasy, aber leidenschaftlicher,

farbiger und lebendiger geworden. Der

Mensch verwoben im kühlen Blau eines

Schmetterlings oder gefangen im feurigen

Rot der Abendsonne.

In jüngster Zeit bevorzugt die Künstlerin

als Technik die Ölmalerei und ihre Sujets

sind Menschen in Verbindung mit der Natur.

Seit 1999 folgten zahlreiche Einzel- und

Gemeinschaftsausstellungen in Isny, Wangen,

Bad Waldsee, Wolfegg, Aulendorf,

Leutkirch, Bad Wurzach, Innsbruck und

Stuttgart. Sie ist Mitglied in [KUN:ST] International

und Kitz Art, Kunst- und Kulturverein

Kitzbühel.

www.burmester-art.de


Federleicht

Mischtechnik auf Leinwand

60 x 80 cm | 2019


Vor dem Auftritt | Öl auf Leinwand | 70 x 50 cm | 2016


Dana | Öl auf Leinwand | 70 x 50 cm | 2017


Projekte mit Metall. Persönliche Gründe

zogen den Künstler dann nach Ditzingen,

wo er 2002 seine erste selbstorganisierte

Ausstellung mit mehreren Künstlerinnen

und Künstler des Kunstvereins Ditzingen

durchführte. Danach sind zahlreiche Werke

in Acrylmalerei und Metallobjekte entstanden.

Ein fast dreijähriger Aufenthalt in Passau

bedeutete eine schöpferische Pause.

Michael Eder

Michael Eder, geboren 1972 in Goslar,

aufgewachsen auf Sylt, mit einer soliden

Ausbildung im Handwerk, lebt und arbeitet

heute als freischaffender Künstler in Stuttgart.

Während der Ausbildung als Metallbauer

entstanden die ersten Möbel und Objekte

aus Metall. Nach zwei Jahren Aufenthalt in

Hamburg und Straßen-Kunstausstellungen

zog Michael Eder nach Leipzig und studierte

dort in einem Fernstudium in Grafik-Design.

Eine Weiterbildung als Schweißer und

Europäischer Schweißfachmann bildeten

die Grundlage für größere, künstlerische

Ein erneuter Umzug, nun nach Stuttgart in

2014, beendete die Pause und es entstanden

wieder Kunstwerke in unterschiedlichen

Techniken. Im Jahr 2016 findet

Michael Eder erstmals die Kombination aus

Cortenstahl und Keilrahmen. Durch diese

Kombination entstehen lebendige Bilder,

die je nach Lichtintensität und Lichteinfall

anders aussehen und damit anders wirken

können.

Michael Eder präsentiert seine Werke re

gelmäßig einem breiteren Publikum, so

zuletzt 2018 Made in Stuggi, Stuttgart, der

ARTe 2019 in Sindelfingen und ebenfalls

2019 die Mitgliederausstellung des Württembergischen

Kunstverein, Stuttgart.

www.wallpic.de

Ohne Struktur I

Cortenstahl auf Leinwand

50 x 50 x 8 cm | 2019


Pflanze 1 | Cortenstahl auf Leinwand | 100 x 30 cm | 2018


Pflanze 2 | Cortenstahl auf Leinwand | 100 x 30 cm | 2018


Hinzu kommt die Experimentierfreudigkeit

der Künstlerin. Im Prozess des Schaffens

lässt sie ihr freien Lauf und wendet dabei

spontan die unterschiedlichsten Techniken

an. Collagen, Schablonen, Schichtungen

oder Lasuren. Das Gefühl des Momentes

vor der Leinwand bestimmt den nächsten

Schritt.

Monika Esslinger

Die Künstlerin Monika Esslinger lebt und

arbeitet in ihrer Geburtsstadt Stuttgart.

Ihr hauptsächliches Interesse gilt der abstrakten

und informellen Malerei. Für die

Künstlerin ist es dabei besonders wichtig,

dass sich im Prozess des Schaffens immer

wieder neue Blickwinkel und Stimmungen

ergeben. Das Ergebnis ist keinesfalls vorherbestimmt,

sondern ihre Intuition und

ihre Reaktion auf das entstehende Werk

bestimmen letztlich das Ergebnis.

Durch diese Vorgehensweise gewähren die

Werke der Künstlerin einen Blick in ihre

Seele, ihre Stimmungen und Gefühle.

Sie selbst sagt: „Mich fasziniert das Meditative

in der Malerei, sie erlaubt mir

einen Zugang zu einer anderen Welt, in

der ich meine persönliche Ruhe finde.“

Monika Esslinger beteiligt sich seit Jahren

regelmäßig an Einzel- und Gruppenausstellungen,

so z.B. in 2019 der Jahresausstellung

des ARTIFEX Kunstverein aus Weissach.

www.monikaesslinger.de

Monika Esslinger arbeitet ganz überwiegend

in Acryl-Mischtechnik auf Leinwand.

Von diesem Ausgangspunkt kommend,

variiert sie die Gestaltung ihrer Werke. Oft

ist es die reine Reduktion, wie z.B. einer

selbst auferlegten Beschränkung der Farbpalette,

oder auch eine Minimalisierung

verwendeter Materialien.


WME Nr. 237 | Acryl, Mischtechnik auf Leinwand | 100 x 80 cm | 2013


WME Nr. 433 | Acryl, Mischtechnik auf Leinwand | 80 x 60 cm | 2016


WME Nr. 431 | Acryl, Mischtechnik auf Leinwand | 80 x 60 cm | 2016


1980 zweites Staatsexamen für das Lehramt

an Gymnasien in Wiesbaden. 1969

erste Ausstellung und Gründung der

Künstlergruppe NUN.

In den folgenden Jahren regelmäßige

Ausstellungen, u.a. im Saalbaufoyer Neustadt/W.,

im Großen Saal des Hambacher

Schlosses und in Sanary sur mer (FR). Seit

1997 Ausstellungen in Stuttgart, Bonn, Locarno,

Balingen und Darmstadt.

Künstlerische Schwerpunkte: Acryl- und

Aquarellmalerei, seit etwa 10 Jahren vor

allem Ölmalerei.

www. kk-feuchtinger-kunst.de

Klaus Feuchtinger

Klaus Feuchtinger wurde 1951 in Neustadt

an der Weinstraße geboren, er lebt und

arbeitet in Darmstadt und Brezzo di Bedero

in Italien (IT). Nach dem Abitur Kunststudium

an der Johannes-Gutenberg-Universität

Mainz, Hauptfach Malerei, sowie

Kunstgeschichte und Kunstpädagogik.


Hommage à J.Z., NULLZEIT I | Öl auf Leinwand | 100 x 60 cm | 2003 / 11


Hommage à J.Z., NULLZEIT II | Öl auf Leinwand | 100 x 60 cm | 2003


Hommage à J.Z., NULLZEIT III | Öl auf Leinwand | 100 x 60 cm | 2003


Angelehnt an den abstrakten Expressionismus

ist Thorsten Frank (ToRos) in seiner

künstlerischen Tätigkeit seit seinen Aufenthalten

in Österreich auf die sogenannte

„Pan-Art“ (griechisch Panta-Rhei – alles

fließt) spezialisiert.

„Sich frei von jeglichen Gedanken“ in der

Malerei zu bewegen ist sein Anliegen. Er

entwickelte mit PanResina einen neuen Stil

innerhalb dieser Malerei.

Thorsten Frank

Thorsten Frank wurde 1971 in Frankfurt am

Main geboren. Er absolvierte zunächst eine

Ausbildung zum Offsetdrucker, bevor er ab

1996 Kommunikationsdesign an der AVA

Academy of Visual Arts in Frankfurt auf

Diplom studierte.

Seit 2001 ist er freischaffender Künstler

mit zahlreichen Ausstellungen im In- und

Ausland, z.B. China, USA, Schweiz, Österreich

und Deutschland.

Den Pan-Art-Farben werden Gele, Harze

und weitere Substanzen hinzugefügt, wodurch

der Künstler einen vielschichtigen

Farbauftrag erzielt, dessen tiefenräumliche

Wirkung den Betrachter in die Bilder

hineinzieht. Intensive Farbkompositionen

mit feinen Nuancen machen den Reiz

seiner Bilder aus, die Natürlichkeit der

Strukturen weckt im Betrachter die eigene

individuelle Assoziationskraft.

www.frank-design-bv.de

Rechte Bildseite:

Structura I

Pan-Art auf Leinwand

50 x 50 cm | 2019


La Linea II | Pan-Art auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


La Linea I | Pan-Art auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


Acrylmalerei auf Leinwand. Die Autodidaktin

und freischaffende Künstlerin bereichert

ihr Wissen fortlaufend mit Online-

Kursen und Workshops bei anderen namhaften

Künstlern. Sie besuchte außerdem die

Kunst-Akademie in Stuttgart. Es geht ihr

dabei um das Verfeinern des eigenen Stils

und um die Erweiterung ihres Portfolios an

Techniken.

Das Spielen mit Farben, Strukturen und

Pigmenten begeistert Stephanie Gempe

besonders. Ihre Bilder drücken Emotionen,

Stimmungen, tägliche Eindrücke und Erlebnisse

aus. Das Bild entsteht im Kopf und

kommt dann auf die Leinwand. Wie das

Bild am Ende aussehen wird, findet die

Künstlerin sehr spannend – oft sieht es

besser aus als in ihrer Vorstellung.

Stephanie Gempe

Stephanie Gempe, geboren 1987 in Ludwigsburg,

aufgewachsen in Marbach am

Neckar. Nachdem sie sich schon immer für

Kunst begeistert hat, gründete die Künstlerin

ihr Atelier 2012 in Marbach und konzentriert

sich seitdem auf die abstrakte

Durch verschiedene Techniken wie Nass-in-

Nass, Fließtechnik und Schichten-Spachteltechnik

erzielt sie eine Tiefenwirkung bei

ihren Bildern. Es entstehen außerdem Risse

und Brüche, die dem Betrachter den Blick

in tiefere Schichten ermöglichen und ihn

visuell die Zerbrechlichkeit des Lebens

erahnen lassen.

www.stephanie-gempe.de

Bild rechts: Nr. 110.2

Schichten-Spachteltechnick, Nass in

Nasstechnik auf Leinwand

60 x 60 cm | 2019


Nr. 110.1 | Schichten-Spachteltechnick, Nass in Nasstechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


Nr. 110.3 | Schichten-Spachteltechnick, Nass in Nasstechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


der Malerei und der Lyrik als Ausdrucksformen

des kreativen Denkens.

Ihre Arbeiten schließen die Ästhetik nicht

aus, sondern befreien sie von der Idealsierung,

indem der Fokus sich auf die inhaltliche

Thematik und dessen Aussagekraft

richtet. Ihr ist es wichtig, etwas zu erschaffen,

das einen Sinn hat.

„Kunst entsteht, wenn der Mut erlangt

worden ist, die Perfektion aus unserem

Erwartungsdenken zu degradieren, sie hier

und dort, durch einen Riss zu drängen und

den Durchgang zur Welt zu öffnen, um

dadurch die Korridore zu der Sichtbarkeit

der Dinge nicht spurlos, sondern ergebnisreich

zu bestreiten. Den Mut, das zu

ändern, was als nicht zu ändern gilt.“

Mirela Halitzki

Mirela Halitzki wurde 1968 in Rumänien

geboren. Sie machte dort ihr Abitur und

war danach im kaufmännischen Bereich

tätig. Seit 1995 lebt sie in Esslingen. Ihr

ausgeprägter Blick für Ästhetik und Gestaltung

entwickelte sie permanent weiter.

Sie befasst sich intensiv mit dem Zeichnen,

Der Mensch als Individuum in den gesellschaftlichen

Kontext eingebunden und die

existenziellen Fragen des Lebens prägen

ihre künstlerische Arbeit. „Kunst ist keine

Sache des Geschmacks, sondern eine des

Begreifens. Sie ist nicht nur visuell gesteuert,

sondern sie führt zu dem, was

hinter den Dingen zu erspüren ist. Ich

liebe und lebe die Kraft der Metaphern,

trotzdem kann ich Pragmatismus begreifen,

so lange man mich nicht dazu zwingt,

so zu handeln.“

www.mirela-arte.de


Ewiger Sommer | Zeichnung auf Papier | 50 x 50 cm | gerahmt | 2019


Dialog Natur | Zeichnung auf Papier | 50 x 50 cm | gerahmt | 2019


Die Farbe Lila | Zeichnung auf Papier | 50 x 50 cm | gerahmt | 2019


Doch wir finden bei ihr nicht nur rein abstrakte,

sondern auch gegenständliche Arbeiten.

Dabei achtet Marion Hämer sehr

auf die Ausgewogenheit der Bildschwerpunkte

und deren Bildwirkung.

Marion Hämer arbeitet mit vielen unterschiedlichen

Materialien in haptischen

Schichten oder konträr dazu, auch mit

einfachen Lasuren.

Marion Hämer

Marion Hämer lebt und arbeitet in Karlsruhe.

Mit der Malerei begonnen hat die

Künstlerin an der Freien Kunstakademie

Augsburg. In Augsburg und an anderen

freien Kunstakademien absolviert sie bis

heute regelmäßig Kurse bei namhaften

Künstlern.

Als Bildgrund verwendet sie verschiedenste

Materialien. Marion Hämer schafft ausgesprochen

starke Farbkompositionen, kraftvolle

Werke, gestisch lockere Bildbetonungen

und das „Jonglieren“ zwischen Farbszenerien

gegenständlicher und nicht gegenständlicher

Anmutung in ganz gefühlsbetonter,

individueller Breite.

Die Künstlerin präsentiert ihre Werke in

verschiedenen Einzel- und Gruppenausstellungen

sowie Kunstmessen in Deutschland

und Frankreich.

marion-haemer.de

Die Kunst von Marion Hämer besticht durch

dezente Farbflächen – nicht dynamisch betont,

sondern eher gut aufeinander abgestimmt

– harmonisch sehr gut gewichtet!

Gegenseitige, auf sich bezogene Farbwirkungen

sind Gegenstand ihrer Kompositionen

.


Rot | Acryl auf Finnpappe | 100 x 70 cm | 2017


Eiszeit | Acryl auf Finnpappe | 100 x 70 cm | 2017


Sommer | Acryl auf Finnpappe | 100 x 70 cm | 2017


sie über fünfzig Einzel- und Gruppenausstellungen

zwischen Frankfurt und Bodensee

(von 1992 bis 2002 lebte sie bei Karlsruhe)

mit zahlreichen Ankäufen aus dem

In- und Ausland. Mit dem Umzug in die

Nähe von Bremen waren mehrfache berufliche

Umorientierungen verbunden (z.B.

einige Jahre als Inhaberin eines Kunstcafés

im bekannten Künstlerort Worpswede).

2011 begab sie ich nochmals unter die

Studierenden und arbeitet seitdem als

Lehrerin mit nebenher jeweils einzelnen

künstlerischen Aktivitäten und Projekten.

„Ziel der Kunst ist, einfach eine Stimmung

zu erzeugen.“ (Oscar Wilde)

Kerstin Hanke

Kerstin Hanke wurde 1966 in Alfeld/Leine

geboren. Sie zeichnet und malt seit

frühester Kindheit – bis zum Alter von 18

Jahren fast ausschließlich Menschen und

Porträts. Dem Studium der Wirtschaftswissenschaften

und den ersten Berufserfahrung

folgte 1994 bis 2011 eine langjährige

Selbstständigkeit als freischaffende

Künstlerin. Von 1994 bis 2004 hatte

„Dieser Anspruch begleitet mein künstlerisches

Schaffen und ich ergänze frei „ …

eine positive Stimmung“. Kunst bedeutet

Kompensation und Verarbeitung durchlebter

Situationen, Zufriedenheit, Glück und

Freiheit für mich. Meine Bilder strahlen

meist Dynamik aus, sollen dem Betrachter

Energie und Lebensfreude vermitteln.“

Aufgeschlossen Neuem gegenüber entstehen

Ideen, gibt es Phasen mit neuen Techniken,

Motiven und Abstraktem. Die Porträtmalerei

ist in Form von Auftragsarbeiten

bis heute geblieben.

kerstinhanke@yahoo.de


Fließende Energie II | Acryl auf Malplatte | 60 x 50 cm | 2012


Fließende Energie III | Acryl auf Malplatte | 60 x 50 cm | 2012


Fließende Energie IV | Acryl auf Malplatte | 60 x 50 cm | 2012


wieder betrachtet, behandelt, manchmal

zerstört und neu entdeckt, bis sich letztendlich

das fertige Werk präsentiert.

Das Abstrakte, die Reduzierung und das Experimentelle

sind ihr wichtig. Gegenständlichkeit

entwickelt sich nur manchmal und

dann nur im Minimalen und als Blickpunkte,

die hervorgehoben werden wollen.

Weiterentwicklung und Veränderungsprozesse

sind Bestandteil ihrer Malerei.

Sonja Hatzelmann fand schon immer in

ihrer Malerei die Entspannung und Entschleunigung

des hektischen und stressigen

Berufslebens. Auch heute noch, mittlerweile

im Ruhestand, genießt sie das ruhige

Arbeiten in ihrem Atelier und die

Möglichkeit, zu jeder Zeit sich der Malerei

in Acryl und Aquarell widmen zu können.

Sonja Hatzelmann

Seit nunmehr über 30 Jahren widmet sich

Sonja Hatzelmann in unterschiedlichen

Techniken der Malerei. Ihre Bilder in Acryl

und Aquarell unterliegen einem komplexen

Entstehungsprozess. Das heißt, das Werk

entsteht während der Arbeit, wird immer

In jüngster Zeit hat sie außerdem die Faszination

des Arbeitens mit Ton für sich

entdeckt und erste Arbeiten wurden bereits

gebrannt.

sonjahatzelmann-art.com


An der Kreuzung | Acryl, gespachtelt auf Leinwand | 80 x 60 cm | 2018


Gelbe Stadt

Acryl auf Leinwand

50 x 70 cm | 2018


Farben des Meeres

Acryl auf Leinwand

60 x 90 cm | 2018


und deren Werkstatt „Werapflege“ wendet

sie sich der Keramik zu. Dort erlernt sie die

technischen Grundlagen, um die Vielseitigkeit

des Materials Ton ausschöpfen zu

können. Vertiefende Studien folgen durch

Fortbildungen bei Karin Stegmaier,

Margarete Stolz und Harald Jegodzienski.

Gabriele Hirschfelds künstlerischer Schwerpunkt

liegt in der Ausarbeitung der

menschlichen Figur in allen ihren Facetten.

In letzter Zeit entstehen Experimente mit

abstrakten Formen, die Hinwendung zur

menschlichen Figur bleibt aber weiterhin

ihr zentrales Thema.

Die 'Tratschweiber' sind ein mehrfach

variiertes Thema des Jahres 2019. Es

entstanden zahlreiche Tonplastiken, die in

unterschiedlichen Gruppen immer wieder

neu arrondiert werden können. In der

diesjährigen Merry Christmas Ausstellung

wird beispielhaft eine Dreiergruppe dieser

Werkreihe gezeigt.

Gabriele Hirschfeld

Gabriele Hirschfeld ist in Stuttgart geboren

und aufgewachsen. Nach Berufstätigkeit

und Kindererziehungsphase hat sie sich die

Welt der Kunst durch Mal- und Zeichenkurse

erschlossen. Unterricht erhielt sie

von Hans Köhler und Sylvia Faragó. Durch

die Bekanntschaft mit Ilka-Maria Benesch

www.kunst-im-hinterhaus.de

Tratschweiber

Tonplastik, mit Engobe bemalt

Höhe je ca. 27 cm | 2019

Preis pro Figur


Mag sein, dass ihn u.a. der “Autodidakt“

und sein Vorname “Andreas“ dazu veranlasst

haben, sein Rentnerdasein und seine

Kunst zurückgezogen und ausschließlich auf

einer griechischen Insel zu erleben und gestalten.

Mitgliedschaften bestehen bei ART-FOR-

AFRIKA Kunst.Hilft und [KUN:ST] International.

www.hydrandart.de

Andreas Horstmann

Der 1956 geborene Andreas Horstmann ist

ein Autodidakt - was seine Kunst betrifft.

Im Jahr 2011 erweckt ein Geschenk sein

Interesse an der Bildhauerei in Speckstein

und Alabaster, kurze Zeit später kommt die

Acryl-Malerei dazu.

Inspiriert durch Kurse und Workshops an

der Akademie Wildkogel in Österreich, im

Middelmann-Art Atelier in Fahrenzhausen,

im Art-Experimental-Atelier in Luckau sowie

im Annette-Predeek-Atelier in Remagen

bei Bonn, wird ein neues Lebensgefühl

geweckt und eine bis dato nicht vorhandene

Ausgeglichenheit gefunden und erlebt.

Dämon

Speckstein

20 x 38 x 30 cm | 2014


Wendland 04

Acryl, Mischtechnik auf Leinwand

40 x 60 cm | 2015


Am Vulkan | Acryl, Mischtechnik auf Leinwand | 80 x 60 cm | 2013


die Büroorganisation, Buchhaltung und Finanzen

zuständig war sowie die Familie

und den täglichen aktiven Sport, war es ihr

zunächst nicht möglich, sich in der Kunst

weiter zu entwickeln.

Durch ihre vielen Inselurlaube auf Langeoog

wurde sie durch den Inselmaler Anselm

inspiriert und lernte die Schönheit der

Natur und das Spiel mit den Farben zu

lieben.

2013 begann sie mit der Malerei. In ihren

Bildern fing sie zunächst das Erlebte mit

Pastellkreide ein, jedoch wuchs in ihr der

Wunsch nach der Freiheit und des Experimentierens.

Die Künstlerin Janet Hilman

zeigte ihr dabei neue Wege im Umgang mit

Acryl- und Mischtechniken.

Renate John

Renate John ist geboren und aufgewachsen

in Stuttgart und seit 1960 wohnhaft in Gerlingen.

Renate John hatte schon immer den Sinn

und Hang zur künstlerischen Gestaltung,

jedoch durch die eigene Firma, wo sie für

In dieser Technik arbeitet sie bis heute.

Ihre Faszination ist der Reiz und die unendliche

Möglichkeiten des Experimentierens

mit den unterschiedlichsten Farben

und Materialien wie Sand, Glas, Metallspäne,

Wachs, Steine oder Holz.

Diverse Ausstellungen in Gerlingen,

Schöckingen, Möglingen, Ditzingen, Ludwigsburg,

Schleyerhalle Stuttgart. Mitglied

bei Kunst Stuttgart International und

Kultur- und Kunstkreis Ditzingen.

renatejohn@gmx.net


Rote Strahlen | Mischtechnik auf Leinwand | 60 x 60 cm | 2019


7

Kunterbunte Farbkomposition | Acryl auf Leinwand | 60 x 60 cm | 2017


Fantasie | Mischtechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2018


so eine eigene ästhetische Realität.“

Wolfgang Kempf ist Mitglied im Kunstverein

Böblingen, im Galerieverein Leonberg, im

Kunstforum Renningen, im ARTIFEX-Kunstverein

Weissach und in [KUN:ST] International

in Leonberg.

Dozent an der Freien Kunstakademie in

Gerlingen und an der Freien Kunstakademie

Allensbach am Bodensee.

Wolfgang Kempf

1950 in Stuttgart geboren. Studium an der

Akademie der bildenden Künste in Stuttgart

bei den Professoren Groß, Michou,

Bruse und Dreyer sowie Anglistikstudium an

der Uni Stuttgart für das Lehramt.

Kritikerpreis 2013 - Künstlergalerie Messe

Stuttgart.

www.wolfgang-kempf.de

Nach dem Referendariat wieder künstlerisch

tätig und seit 1985 jährliche Ausstellungen

und Ausstellungsbeteiligungen überwiegend

im Großraum Stuttgart und im

Landkreis Böblingen.

Über seine Kunst sagt er selbst: „Meine

Bilder sind mit Eitempera auf Leinwand

gemalt. Sie haben keine Titel. Sie erzählen

keine Geschichten und bilden keinen

Gegenstand, keine Landschaft oder Figur

ab, sondern werden während des Malvorgangs

aus den Elementen Farbe, Form,

Linie, Fläche, etc. "konstruiert" und bilden


Ohne Titel I | Eitempera auf Leinwand | 80 x 80 cm | 2018


Ohne Titel II | Eitempera auf Leinwand | 80 x 80 cm | 2018


Ohne Titel III | Eitempera auf Leinwand | 80 x 80 cm | 2018

7


formt oder malt den Menschen, der sich ihr

dann erschließt. Dabei geht es ihr vor

allem um den Menschen in seiner Gefühlswelt,

in all seinen Verletzlichkeiten, Unzulänglichkeiten,

Eigentümlichkeiten und

seiner sympathisch unperfekten Art.

Mittels der aufbauenden Technik mit Gips

oder Ton verleiht sie ihrer Idee Gestalt,

formt weiter, formt um, weicht vom

Ursprünglichen ab oder findet es neu und

kristallisiert das ihr Wesentliche heraus.

Sie geht dabei in die intensive

Kommunikation mit dem, was vor ihr steht,

so lange, bis ein Gefühl der angenehmen

Leere und Zufriedenheit eintritt.

Gisa Klemm

Gisa Klemm, die seit 1979 in Nagold lebt,

begann ihre intensiven künstlerischen Studien

im Jahr 2001.

Ihre Skulpturen basieren auf Beobachtungen

– Beobachtungen, die sie beispielsweise

im Umgang mit Menschen und in der

Natur macht. Ihr ist es möglich, Menschliches

in Dingen zu erkennen, welches

offensichtlich gar nicht vorhanden ist.

Als Mitglied des Kunstkreises Oberes

Nagoldtal e.V. des Herrenberger Kunstvereins

und seit 2018 auch international

über [KUN:ST] International ist sie seit

2011 auf zahlreichen Ausstellungen vertreten.

Hinzu kommen seit 2010 regelmäßige

Ausstellungen im eigenen Atelier sowie seit

2012 Ausstellungen im öffentlichen Raum.

gisa.klemm@gmx.de

Mit dieser Idee eines menschlichen

Ausdrucks, ihren Projektionsvorstellungen

geht sie an ihre künstlerische Arbeit und


Vertrautheit | Eisen, farbig gefasster Gips | 60 x 20 x 12 cm | 2018


Bücherwurm | Farbig gefasster Gips | 41 x 20 x 12 cm | 2019


Verbundenheit | Ton, Metall | 60 x 20 x 12 cm | 2019


Bettina Kohlen lebt und arbeitet in Korntal

und unterrichtet in ihrem Atelier Gestaltung

in Ton und Wachs, Oberflächenbearbeitung

und unterschiedliche Brenntechniken.

Sie hat verschiedene Lehraufträge u.a. bei

der Handwerkskammer Stuttgart.

Bettina Kohlen

„Die menschliche Figur in Zeit und Raum“

beschäftigt Bettina Kohlen bereits von

Beginn an ihrer Arbeit.

Mitgliedschaften bestehen seit 2012 bei der

GEDOK, Stuttgart, 2015 Keramik in Baden-

Württemberg e.V. und seit 2016 bei

Sculpture Network und [KUN:ST] International.

www.artwork-kohlen.de

In Ihren Bronzen fasziniert sie zum einen

das Studium des Bewegungsapparates am

menschlichen Körper. In Zeit und Raum

setzt sie die verschiedenen Lebensphasen

des Menschen um. Es gilt, die eigene

„Balance“ des Lebens zu finden. Die

Darstellung erfolgt naturalistisch.

Im keramischen Bereich arbeitet sie objektbezogen.

Hier steht mehr das Experimentieren

mit den verschiedenen Brenntechniken

sowie die technische Bearbeitung

der Oberflächen im Fokus. Fundstücke

werden gern mit Keramik kombiniert.


Das Gehörnte | Keramik, Horn | 40 x 23 x 21 cm | 2019


Der Gehörnte | Keramik, Horn | 52 x 25 x 23 cm | 2019


Die Gehörnte | Keramik, Horn | 45 x 25 x 28 cm | 2019


Suzanne Kolmeder geboren 1962, arbeitet

seit 2011 in Stuttgart als freischaffende

Künstlerin. Ihre abstrakten Bilder entstehen

unter anderem durch das Auftragen

vieler Schichten aus Acryl auf Leinwand.

Diese Technik und die teilweise reflektierenden

Farben lassen die Werke lebendig

werden und von verschiedenen Blickwinkeln

aus erlebbar machen.

Die Serien, NETWORKS., DEEP NETWORKS

MATRIX. und FLOATING CITIES und BET-

WEEN THE LINES stehen in Verbindung.

Während sich das Netz bei NETWORKS.

über die scheinbare Landkarte legt und

Knotenpunkte aufzeigt, löst Kolmeder bei

DEEP NETWORKS. MATRIX die grundsätzlich

technisch definierten Grenzen von Netzwerken

auf.

Mit FLOATING CITIES geht Kolmeder von

den Landkarten, die hinter den NETWORKS.

Bildern zu sehen sind, zurück in den bewohnbaren

Raum. Die Serie BETWEEN THE

LINES bedient sich nun der Kommunikation,

schwarz und weiß -oder grau?

Suzanne Kolmeder setzt sich mit ihrer

neuen Serie intensiv mit den Tönen zwischen

den Zeilen auseinander. Schwarz und

Weiß dienen ihr als Grenze und erlauben

ihr das Nonverbale hervorzuheben.

Suzanne Kolmeder

www.kolmeder.com


etween the lines No.25 | Acryl auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


etween the lines No.26 | Acryl auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


etween the lines No.27 | Acryl auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


Maria Kottwitz

Maria Kottwitz absolvierte von 1984 bis

1989 ein Studium der Bildhauerei und Malerei

an der freien Kunstschule Stuttgart. Sie

lebt und arbeitet heute in Leonberg.

marikottwitz@gmx.de


Ohne Titel I

Acryl auf Leinwand

80 x 100 cm | 2016


Ohne Titel II

Acryl auf Leinwand

80 x 60 cm | Triptychon | 2016


Insbesondere in der Fotografie entstehen

seit einiger Zeit Arbeiten, in welchen einzelne

Figuren oder Elemente verwischen,

in Bewegung sind, Konturen sich auflösen

oder miteinander verschmelzen.

Damit begibt er sich in den Grenzbereich

zwischen Fotografie und Malerei, denn

manches Bild ist auf den ersten Blick nicht

eindeutig zuzuordnen.

Dort, wo ihn Menschen interessieren, tritt

das Dokumentarische der Fotografie ganz

hinter die symbolischen Bezüge und verschwimmenden

Konturen zurück. Hier entstehen

Denkbilder.

Jörg Kraus

Jörg Kraus ist in Rottweil aufgewachsen

und lebt heute in Heidelberg. Schon in

jungen Jahren war er an Ausstellungen

beteiligt, wandte sich dann aber in Studium

und Beruf zunächst der Kulturwissenschaft

zu.

Dort, wo er seine abstrakte Malerei auf

fotografische Weise weiterentwickelt, entstehen

die Bilder der Serie Windows.

www.joerg-kraus.com

In dem breiten Themenspektrum, das er

bearbeitet, sind die Aspekte des Austausches

an Grenzen und Übergängen immer

wieder erkennbar.


Window F1 | Fotografie, Druck auf Leinwand | 55 x 40 cm | 2018


Window F13 | Fotografie, Druck auf Leinwand | 55 x 40 cm | 2018


Window F24 | Fotografie, Druck auf Leinwand | 55 x 40 cm | 2019


Im Studium an der Akademie der Bildenden

Künste in Nürnberg bei Prof. Günther Dollhopf

beschäftigte sie sich mit den Zeichentechniken,

legte das 2. Staatsexamen für

Kunsterziehung an Gymnasien ab und erwarb

die Unterrichtsbefähigung für Kunstgeschichte.

Bis 2016 war ihr Lebensweg

zweigleisig: sie unterrichtete in Teilzeit

und arbeitete künstlerisch, seit 1989 in

ihrem Atelier in Walheim/Neckar.

Beginnend mit Landschaftselementen, die

sich miteinander verweben über großflächige

Farblandschaften gelangte die

Künstlerin weiter zur Ausführung von

Themenreihen, die mit der Natur und ihren

Veränderungen zu tun haben.

Regine Lechner-Grotz

Geboren 1952 in Freiburg im Breisgau sah

die Malerin als Kind in Ausstellungen Werke

der klassischen Moderne.

Auch die künstlerischen Techniken erweiterten

sich z.B. mit experimentellem Malbeginn,

mit Einbeziehung von Collage,

auch Schriftcollage, mit neuen Bildmaterialien,

z.B. Bitumen oder Holzbeize.

regine_grotz@web.de

Davon beeindruckt kopierte sie diese in

großer Anzahl mit Wachsmalkreiden. Die

Farbe ist noch heute der stärkster Anreiz

für ihr Tun.


Nature morte | Mischtechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2013


Wald Stück | Acryl, Collage auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


Blüte | Acryl, Mischtechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2018


Zu seinen Werken zählen sowohl gegenständliche

Motive als auch abstrakte Bilder.

Die individuelle Handschrift des Künstlers

ist in jedem seiner Bilder durch deren

kraftvolle Ausdrucksstärke und einer leuchtend,

strahlenden Farbigkeit erkennbar.

Der Zusammenklang zwischen Motiv und

Technik spielt bei ihm eine zentrale Rolle.

Entsprechend vielseitig setzt er seine

malerischen Techniken ein. Die Ideen und

Vorlagen seiner Bilder holt sich der

Künstler hauptsächlich aus Beobachtungen

und Fantasien. Mit innerlicher Freude geht

er seine Werke in der Malerei sowie bei der

Gestaltung von Skulpturen an und genießt

deren Entstehung. Dabei ist die Gabe der

Phantasie sehr wichtig. Am Ende steht das

Werk und eine Ausstellung für Liebhaber

seiner Kunst.

Alfred Maurer

Alfred Maurer wurde 1952 in Mannheim geboren

und lebt als Künstler in Mannheim.

Er studierte in Frankfurt Architektur mit

entsprechender Kunstausbildung. Nach

zwei Berufsausbildungen und der Tätigkeit

als Architekt widmete er sich, anfänglich

noch sporadisch, in den 80iger Jahren der

Bildenden Kunst und baute diese ab 2003

verstärkt aus.

In vielen Einzel- u. Gruppenausstellungen

konnte er seine Fähigkeiten und Werke der

Öffentlichkeit präsentieren. Mit der

Künstlerin Thea Bayer-Rossi fand er eine

sehr angenehme, vielseitige Künstlerin auf

Augenhöhe, mit der er gemeinsame Kunst

erarbeitet und Kulturevents ausrichtet. Ein

ständiger konstruktiver Austausch der

beiden Künstler ist dabei von großer

Bedeutung.

al.mau@gmx.de


Ohne Titel | Stahlskulptur, geschweißt | 40 x 40 x 140 cm | 2018


Insekt

Acryl, Spachteltechnik auf Leinwand

60 x 80 cm | 2018

Rechte Seite:

Entstehung

Acryl, Spachteltechnik auf Leinwand

70 x 70 cm | 2015


machte sich 1998 mit einer Werbeagentur

selbstständig.

2016 wechselten seine beruflichen Aktivitäten

in den Bereich der Gesundheitsprävention.

Die Agentur wurde 2018 aufgegeben;

das zweite Standbein der Foto-

Grafik bleibt aber weiterhin bestehen.

Hier werden nach wie vor Auftragsarbeiten

und freie Arbeiten umgesetzt. Heute hat er

sein Büro in Allmersbach im Tal. Die Bildbearbeitung

und -erarbeitung in der Werbebranche

beeinflussen seinen Stil.

Klaus May

Klaus May, geboren 1957 in Heidenheim,

erfuhr noch die klassische Ausbildung zum

Schriftlithograph. Ergänzt wurde seine Ausbildung

durch zwei berufsbegleitende Studiengänge

im Bereich Werbung und Marketing.

Mittlerweile im Raum Stuttgart wohnhaft,

erarbeitete er Bilder für Werbeagenturen

bzw. für große Marken. Dieses Know-how

fließt heute gesamtheitlich in seine Bilder

mit ein.

Fotografie, Kalligrafie, Typografie, Body-

Painting und weitere manuelle Fertigkeiten

finden sich in seinen Bilder wieder.

Der ersten Vernissage in der Galerie

Kerstan im Dezember 2014 in Backnang

folgten weitere Ausstellungen. Seine Bilder

waren außerdem auf der ARTe im Januar

2016 und 2017 in Sindelfingen zu sehen.

Nach drei Jahren der beruflichen

Neuausrichtung werden die Spielräume für

seine »FotoGrafik« wieder größer.

www.may-fotografik.de

Nach einigen Jahren wechselte er in die

Markenindustrie (Werbung/Marketing) und


Die Energie folgt der Aufmerksamkeit!

Fotografie, Kalligrafie, Bildbearbeitung

Druck auf Silk Baryta 310 g/m 2 Hahnemühle

51 x 66 cm | gerahmt | 2018


Gib Deiner Seele Raum zum Fliegen!

Fotografie, Kalligrafie, Aquarell,

Bildbearbeitung

Druck auf Torchon 285 g/m 2 Hahnemühle

56 x 66 cm | gerahmt | 2019Gib Deiner


Holzbrücke zum Horizont | Fotografie, Kreide, Bildbearbeitung | Druck auf Torchon 285

g/m 2 Hahnemühle | 71 x 52 cm | gerahmt | 2014


Um dem für das bloße Auge zunächst

Unsichtbaren einen sichtbaren Ausdruck zu

geben, trägt sie Farben oft schichtweise

auf die Leinwand auf, überdeckt, setzt frei

oder unterstreicht, was sie als Essenz

erspürt. Auf diese Weise entstehen mehrschichtige

Werke, die häufig eine fast haptische

Struktur aufweisen.

Romana Meißner

Romana Meißner wurde in der Tschechischen

Republik geboren und lebt seit ihrer

späten Kindheit im Südwesten Deutschlands.

In ihren abstrakten Gemälden macht sie

sich auf die Suche nach der Essenz dessen,

was sie umgibt. Warum tun Menschen, was

sie tun? Was sind die Kräfte, die uns antreiben,

zu etwas treiben? Was liegt hinter

der äußeren Erscheinung von Menschen und

Dingen?

Romana Meißner stellt ihre Werke seit 2016

regelmäßig national und international aus,

so z.B. im Rahmen des Kunsthallensommers

der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, des

„Blue Harmony“ Kunstwettbewerbs während

der ARTe 2019 in Sindelfingen und

jährlich in der Rockarchive Gallery in Amsterdam.

Zudem nahm und nimmt sie an unterschiedlichen

Kunstmessen im In- und Ausland

teil, unter anderem der Four Seasons

Art Fair in Amsterdam und der Parallax Art

Fair in London. Seit 2019 ist Romana

Meißner Mitglied bei [KUN:ST] International.

www.romana-meissner.de


SO THIS IS WHERE WE'VE GOT

Acryl auf Leinwand

60 x 80 cm | 2016


THIS STORM WILL PASS. (I) | Acryl auf Leinwand | 100 x 80 cm | 2017


THIS STORM WILL PASS. (II) | Acryl auf Leinwand | 100 x 80 cm | 2017


Die Abstraktion wird teilweise betont durch

die starken Farben oder durch die schwarzweiß

Komposition. Manche Landschaften

lassen sich nur erahnen, die anderen wirken

nur durch ihre Farbkontraste abstrakt.

Ihr geht es nicht um eine Reproduktion von

Realität, sondern um den Umgang mit Form

und Farbe.

Sie nahm teil an Ausstellungen und Kunstmessen

im In- und Ausland.

www.ilse-d-mittermeier.de

Ilse D. Mittermeier

Ilse D. Mittermeier lebt und arbeitet in

München.

Die überwiegend abstrakten Landschaftsbilder

der letzten Jahre zeigen neben einer

impulsiven Malerei eine Hinwendung zu

einer strengen, geordneten und reduzierten

Bildsprache.

Abstrakt 3

Acryl auf Leinwand

80 x 80 cm | 2018


Abstrakt 6 | Acryl auf Leinwand | 70 x 70 cm | 2016


Abstrakt 1 | Acryl auf Leinwand | 70 x 70 cm | 2018


Sie arbeitet an mehreren Werken gleichzeitig.

Dadurch entsteht ein Dialog zwischen

den einzelnen Arbeiten. Beim Wechsel

von einer Arbeit zur anderen entstehen

weitere neue Ideen und Grenzen gibt es

erst gar nicht.

Ihr Hauptanliegen ist es, den Betrachter

zum Nachdenken anzuregen und etwas zu

finden, was ihn direkt anspricht. Er soll

Glück und Freude empfinden und sich einfach

wohlfühlen.

www.beamuench.net

Beate Münch

Beate Münch wurde 1966 in Mannheim geboren.

Seit Oktober 2000 lebt und arbeitet

sie in Mainz.

Ihre Arbeiten sind inspiriert von der Natur,

von Gefühlen oder Erfahrungen im täglichen

Leben und finden Ausdruck im

abstrakten Expressionismus.

Der Arbeitsprozess beginnt mit einer Idee.

Dann übernimmt die Intuition die Führung

ohne detaillierte Planung. Schicht für

Schicht entsteht die Arbeit. Beate Münch

experimentiert mit den Materialien um den

Überraschungsmoment zu finden.


SoulMate I | Acryl auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


SoulMate II | Acryl auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


SoulMate III | Acryl auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


Ihre Acrylbilder entstehen durch einen aufwändigen

Arbeitsprozess: Mit Steinmehlen,

Sand oder Asche wird die Oberfläche bearbeitet

und Pigmente fließen über den

Malgrund; die entstandenen Zufälle werden

aufgegriffen.

Ihre Motivanregungen holt Doris Noeske

sich von selbst gemachten Fotos aus der

Natur oder Umgebung. Seit ein paar Jahren

bemalt sie zusätzlich auch Plexiglas, die

als Stehlen für die Außen- wie auch für die

Innendekoration gedacht sind.

2011 erhielt sie den 1. Preis für Acrylmalerei

des Vereins zur Förderung der Kunst

Stuttgart e.V.

Doris Noeske

Doris Noeske, in Elmshorn (Schleswig-Holstein)

geboren und aufgewachsen, begann

ihre künstlerische Auseinandersetzung in

den achtziger Jahren.

Seit 2001 liegt ihr Schwerpunkt in der

Acrylmalerei. Sie lernte bei diversen Dozenten

die Vielfalt der malerischen Techniken,

wie auch den Umgang mit unterschiedlichen

Materialien kennen und konnte

sich darin erproben.

Sie ist Mitglied der Malgruppe K-maeLeon

Leonberg, des Kulturforums Rutesheim, der

Künstlergruppe 38/40 in Augsburg und

Mitglied in Kunst Stuttgart International

e.V.

In ihrem Atelier in der Schlossstraße in

Leonberg empfängt sie gern kunstinteressierte

Besucher.

www.doris-noeske.com


Weiße Flasche

Acryl auf Leinwand

50 x 70 cm | 2017


Nr.609

Acryl auf Plexiglas

120 x 30 cm | 2018

Bild rechts:

Weiße Blüte

Acryl auf Leinwand

60 x 60 cm | 2018


Ildiko Passarge lebt heute in Reichenbach,

arbeitet und unterrichtet in ihrem Atelier

in Esslingen am Neckar. Seit der Jugendzeit

beschäftigt sie sich mit Zeichnen, Malen,

Fotografie, absolvierte aber zunächst eine

kaufmännische Ausbildung. Ab 2000 folgt

für sie eine intensive Auseinandersetzung

mit der Aquarellmalerei und der Beginn der

künstlerischen Weiterbildung mit zahlreichen

Kursen und Seminaren in den unterschiedlichsten

Techniken an Kunstakademien

im In- und Ausland. Die Arbeiten der

Künstlerin zeigen abstrakte Bildräume in

verschiedenen Schichtungen. Der Anfangsimpuls

wird dabei stellenweise verdeckt,

manchmal wieder frei gelegt und gewinnt

durch die sich verändernde und teilweise

beruhigte Umgebung an Dynamik. Dabei

verzichtet sie bei ihren neueren Werke auf

Titel, um zu verdeutlichen, dass es sich um

keine abbildenden Gemälde handelt.

"Ich arbeite gerne experimentell - selbst

dann, wenn ich ins Gegenständliche gehe.

Ich arbeite mit selbst hergestellten Spachtelmassen

aus Marmormehl, Schiefermehle

oder Sande. Hinzu kommen Beizen, Tuschen,

Pigmente und ein paar Geheimrezepte.

Das Material hat sein Eigenleben

wenn es auf die Leinwand kommt, sie

reagieren miteinander oder stoßen sich ab

und ergeben unerwartete Ergebnisse."

Ildiko Passarge

Seit 2009 ist sie Dozentin für Malerei im

eigenen Atelier in Esslingen. Ihre Werke

stellt sie regelmäßig in Gruppen- und Einzelausstellungen

sowie Kunstmessen aus.

Sie ist Mitglied im Kunstverein ARTTRA im

Spiegel der Kunst, Esslingen und in

[KUN:ST] International.

www.ildiko-passarge.de


Calypso | Mischtechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


Nr. 5.19 | Acryl auf Leinwand | 60 x 60 cm | 2019


Surreale Welten | Mischtechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


kann. Die am häufigsten auftauchenden

Tiere im Werk sind der Fisch und Vögel.

Andere Tiere, wie z.B. auch die Eidechse

haben ihren Platz.

Bei der Gestaltung dieser Tierwesen lässt

sich die Keramikerin für ihre Werke stark

von Mythen, Märchen aber auch von der

Natur selbst inspirieren. Neben die Naturbeobachtung

und die phänomenologische

Durchdringung der Thematik treten eigene

Gestaltungsideen. Die geformten Tiere stehen

stets in engem Kontakt mit den weiblichen

Gestalten und sind damit diesen

Figuren sehr nahe. Entsprechend seiner

Stellung in Märchen und Mythen steht der

Fisch bei Pühmeyer für die Selbstfindung

und Entwicklung des Individuums.

Gaby Pühmeyer

Bereits zu Zeiten ihres Studiums hat sich

Gaby Pühmeyer mit der Thematik „Tier

und Mensch“ befasst. Mit ästhetischen Mitteln

lotet sie seitdem aus, welches Verhältnis

zwischen Mensch und Tier bestehen

Wenngleich Pühmeyer in diesem Kontext

inhaltliche Impulse setzt, legt sie doch

keine Aussagen ihrer Werke fest. Dies

bietet dem Betrachter die Möglichkeit sich

selbst mit den Bildwerken zum Thema Frau

und ihren Assistenten in Tierform

auseinander zu setzten. Im Gegenüber vom

Betrachter zum Objekt gewinnen die

Werke von Pühmeyer an Kraft. Im sich

bildenden Kontakt zwischen beiden suchen

Seelenstränge ihren Weg und verbinden

sich. (Text: Prof. Roswitha Bader)

objekte-aus-ton.de


Metamorphosis Steinbock | Keramik auf Holzpodest | 20 x 7 x 13 cm | 2018


Travel Companion / Roter Fisch | Raku Keramik | 31 x 19 x 4 cm | 2018


Silbermond

Keramik

27 x 18 x 25 cm | 2018


Seit 2000 nimmt sie regelmäßig an Einzelund

Gruppenausstellungen teil.

Mittlerweile bezeichnet sie ihre Arbeiten

als „Mixed Art“, um auf die Vielfältigkeit

der Kunst hinzuweisen.

Annette Radecker

Annette Radecker wurde in Stuttgart geboren

und verbrachte dort auch ihre Jugend.

Kreativität, Kommunikation, die Möglichkeiten

viele interessante Menschen kennenzulernen,

die Herausforderung ein Konzept

zu erarbeiten und mit originellen Inhalten

zu füllen; genau das ist es, was sie

beim Malen so begeistert, denn

Jedes Bild hat eine Seele.

Radecker1511@web.de

Bereits als Kind war sie mit ihren Eltern in

unterschiedlichen Galerien und Kunstausstellungen.

Ihr Vater war ein großer Kunstliebhaber

und Sammler.

Erst Mitte der 90iger Jahre hat sie ihr

Kunstinteresse wiederentdeckt und fing

dann an selbst zu Malen. Seither experimentiert

sie mit unterschiedlichen Farbmedien

und Materialien.

Den künstlerischen Schwerpunkt findet sie

im abstrakten Malen. Im Laufe der Jahre

entwickelte sie sich und ihre Techniken immer

weiter.


Yellow Stone

Mixed Media auf Leinwand

50 x 60 cm | 2016


Gischt | Mixed Media auf Leinwand | 80 x 60 cm | 2017


Herzschlag | Mixed Media auf Leinwand | 80 x 50 cm | 2015


Seit 1989 eignete sie sich in Kursen, Workshops

und Sommerakademien verschiedene

Techniken und Fertigkeiten als Bildhauerin

und Malerin an und fand ihren eigenen

künstlerischen Weg.

Zusammen mit einem Partner hat sie seit

1999 ein Bildhaueratelier in einem früheren

Bauernhof.

Sieglinde Rehm

Sieglinde Rehm, geboren 1948 auf der

Schwäbischen Alb, lebt und malt in Leonberg

und hat ihr Bildhaueratelier in Korntal-Münchingen.

Immer wieder belegt sie Kurse bei angesehenen

Künstlern an renommierten Kunstakademien

und erweitert damit beständig

ihr kreatives Repertoire. Sowohl als Skulpturen

(Marmor, Sandstein, Holz) als auch

Acryl-Collagen umkreisten ihre Arbeiten

lange Zeit soziale, politische und zeitkritische

Themen.

www.sieglinde-rehm-art.de

Das Interesse am Malen und Zeichnen hat

sie seit der Schulzeit immer begleitet.

Kunst und Kreativität sind für sie Anker und

Antrieb.

Parallel zu ihren Tätigkeiten als Lehrerin

und danach als Fachbereichsleiterin in

verschiedenen Volkshochschulen machte

sie eine Ausbildung als Kunsttherapeutin.


Tanz | Acryl, Kohle auf Papier | 70 x 33 cm | auf Holzkasten | 2016


Begegnungen | Acryl, Kohle auf Papier | 70 x 33 cm | auf Holzkasten | 2016


Innig | Acryl, Kohle auf Papier | 70 x 33 cm | auf Holzkasten | 2016


Zudem hegt sie eine Vorliebe für ausgefallene

Materialien.

Dies zeigt Ihre Netzkunst musterhaft. Es

handelt sich dabei um eine von ihr entwickelten

Technik, bei der verschiedene

Netzarten übereinander geschichtet werden.

Diese einzigartige Kunst eröffnet dem

Betrachter vollkommen neue Perspektiven.

Für Ihre Objektkunst verwendet Sie alltägliche

Gegenstände und Objekte mit

Wegwerfcharakter. So entstanden zum Beispiel

Werke aus Reisnägeln oder Deckeln

alter Verpackungen.

Helga Reichle

Die in Schleswig geborene Künstlerin, lebt

und arbeitet in Immenstaad am Bodensee.

Um dem Drang zur Kunst eine solide Basis

zu geben, studierte Sie an der Freien

Kunstakademie Mühlhofen und Überlingen.

Ihrem dortigen Dozenten Romain Finke

verdankt Sie Ihre Lust am künstlerischen

Experiment.

2011 erhielt die Künstlerin den Internationalen

Syrlin Kunstpreis (2.Platz), 2014 ließ

sich Helga Reichle zur Kunst- und Kreativitätstherapeutin

ausbilden, 2016 arbeitete

sie als Dozentin mit Kindern in der Musik-

und Kunstschule in Friedrichshafen.

www.helga-reichle.de

Dies führt sie zu unkonventionellen Schaffensformen.

In ihrer Malerei zeigt sich dies

vor allem durch besondere Oberflächenstrukturen,

sowie einer ausgefallenen

Farbwirkung.


Spiegelung

Öl und Tusche auf Leinwand

60 x 80 cm | 2008


Die Folge | Mischtechnik auf Leinwand | 80 x 80 cm | 2009


Ausblick | Öl und Schellack auf Leinwand | 80 x 80 cm | 2009


und Schatten faszinieren mich und geben

mir die Inspiration für mein kreatives Arbeiten.

Mein Spieltrieb und meine dauerhafte Lust

am Entdecken und Erforschen immer neuer

Aspekte stellen Motivation und zugleich

Herausforderung an mich selbst dar, sowohl

auf der Leinwand als auch in meinen

druckgrafischen Arbeiten.“

Elisabeth Röder ist u.a. Mitglied im BBK-

Schwaben-Nord und Augsburg, Kunstvereine

Bobingen und Aichach, Kulturkreis Neusäß

und Kunst Stuttgart International e.V.

Elisabeth Röder

Elisabeth Röder lebt und arbeitet als freischaffende

Künstlerin in Augsburg

„Farbe ist der direkte Weg zu Gemüt und

Emotionen und ein unverzichtbares Medium

sowohl in meiner Malerei als auch in

der Druckgrafik.

Die ständig wechselnden Gesichter unserer

Erde konnte ich während meiner zahlreichen

Studienreisen erleben. Der Einfluss

der sichtbaren Spuren der Zeit und

die optische Wahrnehmung durch Licht

Studien u.a. bei Prof. Dr. h. c. Markus Lüpertz,

Prof. Herbert Brandl, Prof. Jo Bukowski,

Prof. Seiichiro Miida der Tokyo National

University of Fine Art.

Gewinnerin des 5. International Kunstpreis

2011, INTERNATIONAL PAINTING CONTEST

der ASSOCIAZIONE CULTURALE Trieste und

Galeria Poliedro und des 11. Internationaler

SYRLIN-Kunstpreis 2012, Stuttgart.

Zahlreiche Ausstellungen in Deutschland,

im Europäischen Ausland sowie Messepräsenzen

u.a. in Stuttgart, Osnabrück, Monaco,

Cannes, Belgien, New York, Houston,

Miami und San Diego.

art-roeder@t-online.de


Nature | Mischtechnik auf Leinwand | 70 x 60 cm | 2014


terra antiqua | Mischtechnik auf Malkarton | 70 x 50 cm | 2015


Strömung | Mischtechnik auf Leinwand | 60 x 60 cm | 2015


Collagen verarbeitet sie interessante

Fundstücke die, wenn sie auf den Bildträger

aufgebracht werden, in Kombination

mit anderen Werkstoffen ihre Wirkung

entfalten und dem Betrachter Spielraum

für eigene Gedanken einräumen.

Ihre Werke stellt sie regelmäßig in Einzelund

Gruppenausstellungen aus und präsentiert

ihre Kunstwerke regelmäßig auf

nationalen Kunstmessen – so z.B. auf der

Berliner Liste 2015, der ARTe 2016, 2017

und 2018 oder auch in Galerien, wie 2017

in der Galerie TonART in Hombrechtikon

bei Zürich, Schweiz.

Ingrid Ruhl

Ingrid Ruhl beschäftigte sich zu Beginn

ihrer künstlerischen Laufbahn mit Aquarellen.

Im Jahr 2001, während eines einjährigen

USA Aufenthaltes, begann sie mit

neuen Techniken und Materialien zu experimentieren

und sich der Arbeit mit

Collagen zuzuwenden. Heute hat sie ihre

Collagetechniken perfektioniert und präsentiert

ihre Werke in einer vielfältigen

Verbindung aus Materialien wie Acryl,

Pigment, Kohle, Pastellkreide, Wachs und

Sand.

Ingrid Ruhl ist Mitglied im Württembergischen

Kunstverein, Kunstverein Fellbach,

KunstWerk Fellbach und [KUN:ST] International

in Leonberg. Gerne empfängt sie

kunstinteressierte Besucher in ihrem Atelier

im KunstWerk, Fellbach.

www.ingridruhl.de

Die Schichtung von Farbflächen, die meist

abstrakt angelegt sind, geben ihren Bildern

die Farbigkeit und Tiefe. Bei den jüngeren


Rot gewinnt | Acryl auf Leinwand | 90 x 90 cm | 2018


Waterworld | Acryl auf Leinwand | 90 x 90 cm | 2018


Landscape | Acryl auf Leinwand | 60 x 60 cm | 2018


An Freien Kunstakademien findet sie, u.a.

als Meisterschülerin bei Professor Jo Bukowski,

Zugang zu verschiedenen künstlerischen

Ausdrucksformen. Neben der Acrylund

Ölmalerei widmet sie sich intensiv dem

experimentellen Holzschnitt und der

Radierung. Besonders das spannende und

nicht bis ins Letzte vorhersehbare Ergebnis

von unterschiedlichen Druckfolgen fasziniert

die Künstlerin, die in ihrem Stuttgarter

Atelier gern verschiedene Techniken

miteinander kombiniert. So entstehen auch

bei ihren druckgrafischen Arbeiten stets

Unikate.

„Meine künstlerische Tätigkeit wird

inhaltlich bestimmt durch meine beiden,

scheinbar diametral entgegen gesetzten,

Lebensthemen UNTERWEGS SEIN und

VERWURZELT SEIN, die sich in den Motiven

meiner Arbeiten widerspiegeln.“

Marlis G Schill

Marlis G Schill, geboren in und von klein

auf künstlerisch inspiriert und infiziert von

der DOCUMENTA Stadt Kassel kommt nach

Studien- und Arbeitsaufenthalten im Inund

Ausland Anfang des Jahrtausend nach

Baden-Württemberg, wo sie bis heute lebt

und als frei schaffende Künstlerin tätig ist.

Seit vielen Jahren stellt die Künstlerin ihre

Arbeiten national und international erfolgreich

aus, so z.B. auf der ART Karlsruhe

(2018, 2019), sowie auf Kunstmessen in

Berlin, Brüssel, Budapest, Innsbruck, Lausanne,

Luxemburg, Mailand, Peking und

Straßburg. Die Künstlerin unterstützt regelmäßig

Benefizprojekte und spendet die

Erlöse ihrer Arbeiten an Kinderhilfsprojekte

im In- und Ausland.

www.marlisgschill.de

Ausbruch

Acryl, Mischtechnik auf Leinwand

100 x 100 cm | 2015


Spaziergang mit X

Acryl, Mischtechnik auf Leinwand

50 x 100 cm | 2015


Verankert

Acryl, Mischtechnik auf Leinwand

50 x 100 cm | 2015


Ihre zumeist großformatigen Werke sind

eine Komposition aus Flächen, Farben und

Linien, die den Betrachter oft in das Bild

hineinziehen und ihn eher nachdenklich

stimmen. Über ihre Motivation zu malen,

sagt sie selbst:

"In vielen Schichten trage ich Farbe auf

und auch wieder ab, um dann in der

weiteren Bearbeitung wieder Ruhe in das

Bild zu bringen. Bilder als Spiegel gelebten

Lebens, nicht gefällig, sondern vielschichtig."

Ruth Schleeh

Ruth Schleeh ist bereits seit mehr als 25

Jahren als freischaffende Künstlerin tätig.

1986 markiert den Beginn ihrer künstlerischen

Arbeit. Damals verband sie ihren

mehrjährigen Aufenthalt in Belgien mit

ersten künstlerischen Studien in Kohle und

Aquarell. Zurück in Deutschland nahm sie

mehrjährigen Privatunterricht. Schnell

entwickelte sie ihre eigene, unverkennbare

Technik.

Ruth Schleeh stellt Ihre Werke seit vielen

Jahren auf nationalen und internationalen

Ausstellungen, Kunstmessen und in Galerien

aus, so z.B. 2016 in der Galerie Kunstraum

Wien, 2017 in der Galerie Kerstan,

Stuttgart und auf den Affordable Art Fairs

in Mailand, Brüssel und London, 2018 auf

der ART3F, Paris, der ARTe 2016, 2017 und

2018, und 2018 auf der Affordable Art Fair

Brüssel.

Ständig vertreten ist sie in den Galerien

Galerie & Kunsthaus Nothboom, Göttingen

und Sylt und Folly & Muse, München.

www.ruth-schleeh.com


Nr. 141 | Mischtechnik auf Leinwand | 100 x 80 cm | 2018


Nr. 424 | Mischtechnik auf Leinwand | 100 x 100 cm | 2017


Nr. 67 | Mischtechnik auf Leinwand | 100 x 100 cm | 2018


und spannen den Bogen zwischen vermeintlicher

Realitätsspieglung und purer

Imagination.

Das Wechselspiel zwischen physischem Malvorgang

und Emotionen sowie die eigene

sinnliche Wahrnehmung sind wesentlicher

Bestandteil im Entstehungsprozess eines

Bildes. Es sind dynamische Prozesse in

denen Gertrud Schneider ihren Bildern

Energie und Spontaneität verleiht. Verschiedenste

bildnerische Techniken, wie

Acryl- oder Ölfarben, als Lasur oder in

pastoser Form werden mit zum Teil natürlichen

Materialien verarbeitet.

Gertrud Schneider

Gertrud Schneider wurde geboren in Hermannstadt,

Rumänien, Siebenbürgen und

lebt und arbeitet seit über 30 Jahren in

Stuttgart.

Ihre Bilder offenbaren Motive in einem

Grenzbereich zwischen gerade noch Erkennbarem

und dem weiten Feld des

Irrationalen. Greifbar nahe ist die erinnerte

und gefühlte Natur.

Seit 2007 zahlreiche Einzelausstellungen

und Ausstellungsbeteiligungen im In- und

Ausland.

Kunststudien u.a. an der Kunstschule

Filderstadt, Internationale Dresdner Sommerakademie

für bildende Kunst und Akademie

am Bodensee für zeitgenössische

Kunst.

www.gertrud-schneider.de

Den Zauber der Natur hervorzuheben

schafft sie durch Überlagerungen von Farbflächen

in miteinander harmonierenden

Farbtönen. Das Einarbeiten von Strukturen

der unterschiedlichsten Art formen das Bild


Night and day

Mixed Media auf Leinwand

50 x 60 cm | 2016


By the sea

Mixed Media auf Leinwand

40 x 70 cm | 2016


Zauber

Mixed Media auf Leinwand

50 x 60 cm | 2016


Schichten experimentell reagieren. Dabei

werden Farbe, Pigmente, Beize, Steinmehl,

Asche etc. auch mit den Händen

aufgetragen. Die Künstlerin lässt sich im

Malprozess immer wieder von der

atemberaubend schönen Natur inspirieren.

„Das Malen bedeutet für mich Entspannung,

aber auch Zulassen von Gefühlen.

Meinem Eindruck, was die Seele berührt,

einen Ausdruck geben. Wie in einer Art

Meditation die Lebensprozesse reflektieren,

wahrnehmen und intuitiv auf der

Leinwand zum Ausdruck bringen“ - so beschreibt

Petra Schoch ihre Malerei. Der

Betrachter wird eingeladen, sich von den

Bildern berühren zu lassen. Eigene Interpretationen

und neue Wahrnehmungen

für sich zu entdecken.

Petra Schoch

Zwischen leuchtender Farbigkeit und bewusster

Farbreduktion bringt die 1969 in

Heilbronn geborene Künstlerin seit mehr

als 20 Jahren das intuitive prozessorientierte

Malen bildhaft zum Ausdruck. Geprägt

von Emotionalität und Spontaneität

entstehen abstrakte Bildkompositionen.

Die Maltherapeutin liebt den Mut, Dinge zu

verändern, die bereits entstanden sind.

Loslassen, dem Bild spontan folgen und auf

das Entstandene mit vielen weiteren

Seit 2002 arbeitet Petra Schoch als Dozentin

im eigenen Atelier und gibt mit viel

Freude ihr Wissen in Kursen und Seminaren

weiter. Ihre Werke stellt sie regelmäßig

seit vielen Jahren in Einzel- und Gruppenausstellungen

aus. Darüber hinaus

fertigt sie Auftragsarbeiten von Firmen und

Privatkunden aus dem In- und Ausland an.

www.kreativraum-nordheim.de

Bild rechts:

Silencio-I

Acryl, Mischtechnik auf Leinwand

50 x 50 cm | 2019


Silencio-II I Acryl, Pigmente, Mischtechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


Silencio-III | Acryl, Pigmente, Mischtechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


Erwin Kastner, Peter Feichter und Maximilian

Ostermann, Kunstgeschichte bei Rolf

Viva. Mal– und Studienreisen nach Portugal,

Österreich, Italien, Ungarn, Frankreich,

Spanien, Amerika NYC, Türkei und Holland.

Weiterbildung an der Kunstakademie Bad

Reichenhall bei VOKA und Erwin Kastner. Ab

Januar 2004 Studiengang – Bildender

Künstler - an der Akademie Faber Castell.

Grundstudium 2005 mit Abschluss Oktober

2006 - Bildender Künstler AFC.

Jutta Schwarz

Jutta Schwarz wurde in Berlin – Kreuzberg

geboren und ist seit Anfang der 70er Jahre

im Nürnberger Land ansässig. Seit 1995

künstlerisch tätig. Aquarellmalerei erlernt

bei Bernhard Vogel, VOKA, Erwin Kastner,

Heinz Schweizer, Wilhelm Fikisz und

ALVARO Castagnet. Acrylmalerei bei VOKA,

Landschaften im Nebeldunst, zarte Gräser

mit luftig hingetupften Blüten, Aquarelle

mit nervösem Strich und spontaner Kolorierung.

Federleicht und locker wird der

Pinsel über das Papier geführt. Jutta

Schwarz hat nie aufgehört neugierig zu

sein. Erfolgreich in zahlreichen Ausstellungen

von Franken bis Frankreich Brive la

Gaillard und neu mit einem Aquarell zum

Watercolor Festival in Costa Rica 2018 und

ein weiteres auf der 1st INTERNATIONAL

WATERCOLOR BIENNALE 2018 in Kuala Lumpur,

Malaysia.

Mitgliedschaften: Förderverein Kunstmuseum

Hersbruck e.V., Laufer Künstler Kreis,

Germanisches Nationalmuseum Nürnberg,

Deutschen Aquarell Gesellschaft, International

WatercolorSociety Germany und

[KUN:ST] International.

www.jutta-schwarz.de


Berlin Brandenburger Tor

Acryl auf Leinwand

50 x 60 cm | 2018


Stadtansicht I | Foto bearbeitet mit Acryl auf Leinwand | 60 x 47 cm | 2018


Stadtansicht II

Foto bearbeitet mit Acryl auf Leinwand

47 x 60 cm | 2018


Oft provoziert Eva Specht durch die Verwendung

unterschiedlicher Materialien

Spannungen im Ton. Dadurch entstehen zufällige

Risse und Brüche, die dem Betrachter

den Blick in tiefere Schichten ermöglichen

und die Zerbrechlichkeit des Lebens

erahnen lässt.

Innerhalb des über mehrere Wochen andauernden

Arbeitsprozesses verwendet sie

neben Steinzeug auch Porzellan, Paperclay,

Glas, Metall und Scherbenstücke. Diese

sind zum Teil Fundstücke mit eigenen

spannenden Geschichten, die nun ihre

Kopf-Skulpturen beleben.

Eva Specht

evaspecht.de

Beheimatet in Winnenden bei Stuttgart

kommt Eva Specht schon früh in Berührung

mit dem Material Ton. Seither beschäftigt

sie das Thema in unterschiedlicher Weise

und Intensität.

Eva Specht selbst sagt „Ton ist meine Leidenschaft.

Das Material erdet mich, zentriert

mich und gibt mir Ausdrucksmöglichkeit.“

In ihrer aktuellen Schaffensphase thematisiert

sie eigenwillige und ausdrucksstarke

Köpfe.

Träumend

Keramik, patiniert

12 x 12 x 9 cm | 2019


Gefunden 1

Keramik, mixed media, Tonmasse

anthrazit, Scherbenstücke, Engobe, Glasur

19 x 9 x 11 cm | 2018


Gefunden 2

Keramik, mixed media, Tonmasse

anthrazit, Scherbenstücke, Engobe, Glasur

18 x 10 x 11 cm | 2018


Dies gilt auch für ihre Werke, in denen sie

Mensch und Landschaft zusammenbringt.

Das Auflösen von Grenzen, das Verwischen

der Motive und das Entstehen von

Unschärfe verleiht den Bildern etwas

Geheimnisvolles, es weckt Erinnerungen

und verführt den Betrachter zum Träumen.

Anja Struck

Geboren 1961 in Hamburg, studierte Anja

Struck Freie Malerei an der Muthesius

Kunsthochschule Kiel, anschließend Kunstpädagogik

in Lüneburg und Grafik- und

Design in Hamburg. Später vervollkommnete

sie ihre Malerei durch ein zweijähriges

Studium bei Prof. Dr. Markus

Lüpertz.

Sie selbst sagt über Ihre Kunst: "Der

Mensch - seine Mimik, seine Gestik, der

Blick, die Stimmung, die ihn umgibt. Gefühle.

Gedanken. Das ist es, was mich

fasziniert. Die Welt, in der wir leben,

verändert sich in rasender Geschwindigkeit.

Klar geglaubte Grenzen befinden sich

in Auflösung. So auch in meiner Malerei.

Der Mensch in Bewegung ist ein weiterer

Schwerpunkt in meinen Arbeiten."

www.anja-struck.de

Schon als junge Frau war sie fasziniert von

der Porträtmalerei. Heute verleiht sie

ihren Porträts mit spannendem Licht- und

Schattenspiel eine faszinierende Lebendigkeit.


lue 03

Öl auf Leinwand

40 x 100 cm | 2011


der horizont

Öl auf Leinwand

40 x 100 cm | 2014


getragen vom wind

Öl auf Leinwand

40 x 100 cm | 2014


Widrowski, die allesamt mit Bildern von

Brigitte Struif ergänzt sind und auf Lesungen

gezeigt werden.

Der Fokus ihrer Arbeiten ist unschwer zu

erkennen: die Farbe.

Ein gelbes und ein blaues „Kissen“ zieren

hier nicht ein Sofa, sondern die Wand –

vielleicht direkt über einem Sofa. Durch

die abgerundeten Seiten der Leinwand

wird tatsächlich leicht ein Kissen assoziiert.

Brigitte Struif

Brigitte Struif ist seit 2004 als Freischaffende

Malerin tätig, ihr Atelier befindet

sich in Hachenburg im Westerwald.

Und „Stürmischer Tag“ hält den Augenblick

fest, als ein Windstoß das Blumengebilde

erfasst und kippeln lässt. Dadurch

entsteht eine Spannung, die aber einen

Ausgleich erfährt durch die ruhige, kupferfarbene

Fläche (Wahlweise als Quer- oder

Hochformat zu hängen).

www.brigitte-struif.de

Quer durch Deutschland und weit darüber

hinaus werden ihre Bilder auf Einzel- und

Gruppen-Ausstellungen und Kunstmessen

präsentiert, zuletzt im Landtag Rheinland-

Pfalz in Mainz.

Auf der Frankfurter Buchmesse erscheint

2018 das Buch „Jedes Jahr ein Schmetterling“

mit Kurzgeschichten von Christiane


Stürmischer Tag | Acryl auf Leinwand | 50 x 60 cm | gerahmt | 2010


Kissen, gelb

Acryl auf Leinwand

50 x 60 cm | 2005


Kissen, blau

Acryl auf Leinwand

50 x 60 cm | 2005


Das Bild der Frau ist das Bild einer Frau

von einer Frau geworden." (Text: Dr. Ulrike

Niederhofer, Kunsthistorikerin)

Dalya Taffet beteiligt sich an Einzel- und

Gruppenausstellungen. Sie ist Mitglied der

Künstlergruppe Singener Maler und des internationalen

Kunstvereins Kunst Stuttgart

International e.V.

Ihre Arbeiten befinden sich im privaten und

öffentlichen Besitz sowie in Sammlungen in

Deutschland, Schweiz, Großbritannien, Rumänien,

USA.

Dalya Taffet

"Die Künstlerin zeigt die moderne Frau von

heute. Modisches Empfinden, Frauen, die

sich ihrer Weiblichkeit bewusst sind, die

mit ihrer Umgebung eine harmonische

Verbindung eingehen, die sich in ihrem

Umraum wohlfühlen, begegnen dem Betrachter.

Die lockere, flüchtige Malweise und die

Wahl der sehr auffälligen und intensiven

Farben verstärken diesen Eindruck und

vermitteln uns ein positives, ein zeitgemäßes

Lebensgefühl.


Akt weiblich 1 | Tusche auf Papier aufgezogen und versiegelt | 101 x 71 cm | 2017


Akt weiblich 2 | Tusche auf Papier aufgezogen und versiegelt | 99 x 56 cm | 2017


Akt weiblich 4 | Tusche auf Papier aufgezogen und versiegelt | 99 x 56 cm | 2017


Ihr Stil ist unverwechselbar: Drakonisch

und in perfekter Komposition lenkt sie den

Blick des Betrachters auf vielfältige Aspekte

des menschlichen Seins, ihre Wesensart

und deren Verflechtungen und Widersprüchlichkeiten

zu- und untereinander.

Alle Motive leben von der einzigartigen

Darstellung einer instinktiven Kontroverse

zwischen Ruhe und Dynamik. Marita Tobner

versteht sich nicht als klassische Kunstmalerin,

Ihre belebende Malerei eröffnet

dem Betrachter viel mehr: Sie spielt in

Ihren Werken mit dem Sichtbaren und dem

Verborgenen zugleich.

Florale Elemente kombiniert sie mit figürlichem

und verschafft so eine lebensnahe,

meist farbintensive Bildkomposition. Marita

Tobner, Jahrgang 1961, lebt und arbeitet

als freie Künstlerin in Ulm, ist an internationalen

Kunstmessen in den USA,

Schweiz und Italien gefragt. (Auszug Text

Tom Stephan, Galerist)

Marita Tobner

Die Mischung aus formeller Vollkommenheit

und scheinbar purer Eleganz sowie eine

ausgesprochene Liebe zur Malerei zeichnen

die Werke der Künstlerin Marita Tobner

aus.

Marita Tobner sagt selbst über ihre Kunst:

„Meine Arbeiten entstehen seriell in

Mischtechnik, einer Mischung aus Acryl,

Öl, Holz- oder Linolschnitt, Collage, Malerei

und Zeichnung. Meine Intention zur Arbeit

ist das sichtbar machen inneren

Erlebens im Dialog mit äußeren Lebenswirklichkeiten

der Frau per se. Die Verflechtungen

und auch Widersprüchlichkeiten

menschlichen Seins aufzudecken und

damit zur Diskussion zu stellen, sind mir

ein großes Anliegen.“

www.marita-tobner.de


The girls are back in town I Annabella | Mischtechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


The girls are back in town II Queen Babett | Mischtechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


The girls are back in town III Lotti and the Sunflowers | Mischtechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2019


Grundlage und dann auch nicht mehr, als

Anregung und Gedächtnishilfe. Stets entstehen

die Arbeiten aus den Farbsetzungen

und der Erinnerung, die während des

Malens eine Verdichtung erfährt. Nicht die

Absicht, ein bestimmtes Motiv auszuführen,

bestimmt das Bild, sondern die

ersten Setzungen führen zu Assoziationen,

die weiterverfolgt werden. Zufall, Spontaneität,

Phantasie und Andeutung bilden in

einem zügigen Arbeitsprozess unterschiedliche

Themen aus, die von Farbe und

Tagesstimmungen angestoßen sind.

Dorothee Vermaaten

Dorothee Vermaaten ist im ländlichen

Raum der Stadt Kleve aufgewachsen, in der

mit Matare, Thorn-Prikker und Beuys Anregungen

für die Kunst der Moderne gegeben

waren. Nach Jahren als Kunstlehrerin

arbeitet sie seit 20 Jahren freiberuflich als

Malerin.

„Im Laufe der Jahre hat sich ein Stil

herausgebildet, der das Figürliche und

Naturformen nicht realistisch betont oder

ausgrenzt, sondern von Naturerfahrungen

und Personendarstellungen durch Andeutungen

abstrahiert. Nur selten sind dabei

eine Naturskizze oder eine Fotovorlage die

Verwischungen, Farbverläufe und lineare

Eingriffe in den Bildraum prägen die auf

Assoziationsfelder und Bildinseln reduzierten

Werke. Das bildhafte Denken der

Malerin öffnet durch den selektiven Fokus

ihrer Bildfelder trotz Schemenhaftigkeit

und kraftvoller Unschärfen den Blick für

glaubwürdige Naturausschnitte, deren

Details und Binnenstruktur man wiederzuerkennen

glaubt. Mal glasig, kompakt

oder krustig, mal linear, verwaschen oder

schuppig kommt da variantenreich ein

Angebot zum Nachsinnen daher und doch

ist es nichts als malerisch erfundene

Formwelt, die das Spüren und die Empfindsamkeit

in der analytisch und kontrolliert

geschaffenen Sphäre eines offenen

Bildraums anregt.“ (Auszug Text Dr.

Dirk Tölke)

www.dorothee-vermaaten.de


Lara

Acryl, Mischtechnik auf Leinwand

60 x 80 cm | 2019


Agité

Acryl, Mischtechnik auf Leinwand

40 x 80 cm | 2019

Bild rechts:

Surrealis

Acryl, Mischtechnik auf Leinwand

50 x 50 cm | 2019


den unterschiedlichsten Materialien und

gibt jedem ein Mitspracherecht.

"Realität, Traum und Experiment treffen

aufeinander in ewiger Suche nach mir

selbst. Im Zentrum meiner Bilder steht

der Mensch im Vordergrund, seine Gefühle,

seine Schicksale, seine Schmerzen,

seine Erfahrungen, Hoffnungen, Träume,

Emotionen, die sich in dem Gesichtsausdruck

und der Körperhaltung spiegeln.

Eva Vogt

Eva Vogt ist 1954 in der ehemaligen Tschechoslowakei

geboren, aufgewachsen in Bratislava

und seit 1989 lebt sie in Deutschland.

Talent, Interesse und Leidenschaft

zur Malerei bekam sie von ihrem Vater. Ihre

frühe künstlerische, akademische Ausbildung

musste Eva Vogt durch den plötzlichen

Unfalltod beider Eltern unterbrechen.

Diese Bilder zeigen nicht nur das positive,

schöne, harmonische, sondern provozieren

oft, zwingen zum Nachdenken, schockieren,

bewegen, bedrücken. Es faszinieren

mich die Kontraste und Spiele zwischen

Licht und Schatten, zwischen Helligkeit

und Dunkelheit, zwischen Realität, Traum

und Experiment."

Eva Vogt ist seit 2013 freiberufliche Künstlerin,

Mitglied im Badischen Kunstverein

in Karlsruhe, Galerie Alpha7 in Weisweil,

[Kun:st] International in Stuttgart, KITZ

ART, Kunst- und Kulturverein Kitzbühler in

Österreich, Kunstraum Neureut in Karlsruhe

und Artoffer. Sie stellt regelmäßig

national und international aus.

Sie studierte in der Folge Mathematik und

Informatik und erst seit 2011 kann sich Eva

Vogt wieder der Kunst und ihrem Traum

widmen. Eva Vogt entwickelt und sucht

immer eigene, neue Wege. In der

abstrakten Malerei experimentiert sie mit

www.art-eva-vogt.de

In Erwartung

Öl auf Leinwand

100 x 50 cm | 2014


Sehnsucht nach Licht | Öl auf Leinwand | 120 x 60 cm | 2018


Sommerblumen | Öl auf Leinwand | 120 x 60 cm | 2018


Michael Weick

1951 in Ulm an der Donau geboren,

aufgewachsen in Freiburg und seit 1975 in

Backnang zu Hause. Schon im Schul- und

Jugendalter gehörte künstlerisches und

handwerkliches Arbeiten zu seinen Hobbys.

Anfang der 90er Jahre entstanden aus 25

Fichten auf dem Grundstück seines Hauses

die ersten Skulpturen. In mehreren

Schulungen, Kursen und Workshops unter

anderem bei der Firma Hiss, bei Edwin Karl

und bei Reiner Anwander eignete sich

Weick die verschiedenen Fertigkeiten und

Techniken der Gestaltung von Skulpturen

aus Baumholz an.

Michael Weick ist heute als freischaffender

Künstler tätig. Seine Skulpturen stehen im

öffentlichen Raum unter anderem im

Tenniszentrum Waiblingen und im Biergarten

Hofgut Hagenbach in Backnang.

Er selbst sagt über sein Arbeiten: "Kreatives

Schaffen am Holz bringt ein Höchstmaß

an innerer Zufriedenheit mit sich.

Ideen entwickeln sich, reifen, werden über

die Zeit zu konkreten Projekten. Immer

spannend, besonders am Anfang, wenn die

ersten Schnitte mit der Kettensäge ins

Holz angesetzt werden."

Michael Weick nimmt regelmäßig an

Kunstmessen teil und zeigt seine Werke

mehrfach im Jahr in Gruppen- und Einzelausstellungen.

2013, 2016, 2018 und 2019

war Weick erfolgreicher Teilnehmer beim

Internationalen Bildhauer Symposium in St.

Blasien im Schwarzwald.

Arbeiten von Weick werden dauerhaft in

Galerien in Deutschland und in der Schweiz

vertreten.

www.kunst-am-holz.de


Farbwürfel-Stele

Holzskulptur

Höhe ca. 152 cm | 2018

Eisenringe


Fusili

Holzskulptur

Höhe ca. 130 cm | 2019


Lilien-Stele

Holzskulptur

Höhe ca. 185 cm | 2018


"Farben sind für mich sinnliche Erscheinungen,

die mich immer und überall ansprechen

können."

Überwiegend setzt sie dabei Acrylfarben,

Pigmente und Kreiden ein. Durch das

zusätzliche Auftragen der unterschiedlichsten

Materialen wie Wachs, Steinmehle,

Asche, Erden, Collageteile und vieles mehr,

entwickelt sich in Verbindung mit Farbe,

Form und Linie eine Eigendynamik und

Ausdrücklichkeit, die dann zu einer finalen

Bildkomposition führen.

Irmgard Wessely

Irmgard Wessely lebt und arbeitet in

Stuttgart. Sie begann ab 1995 mit der Malerei

und besucht seit dieser Zeit regelmäßig

Kurse und Fortbildungen an

verschiedenen Kunstakademien.

Die Künstlerin präsentiert ihre Arbeiten regelmäßig

in Einzel- und Gruppenausstellungen.

www.irmgardwessely.de

In ihren Bildern stehen Abstraktion und

freie Bildfindung im Vordergrund. Sie arbeitet

nicht nach einem festgelegten Plan,

sondern lässt sich von den Möglichkeiten

des Materials und der Farben inspirieren

und anregen.


Life

Acryl, Mischtechnik auf Leinwand

40 x 80 cm | 2019


Wintermorgen I | Acryl, Mischtechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2018


Wintermorgen II | Acryl, Mischtechnik auf Leinwand | 50 x 50 cm | 2018


Naturmotive, eigene Fotografien und

Skizzen sind die Ideengeber für Ihre individuell

gestalteten Bilder. Durch diesen

Ideenreichtum entsteht durch unterschiedliche

Spachtelarbeiten, Mischtechniken,

Collagen, Lasuren, gepaart mit Rostelementen,

Schicht für Schicht, ein Unikat

für ein neues Lebensgefühl.

Die vielfältigen, experimentellen Arbeitsweisen

mit den Acrylfarben begeistern und

inspirieren die Künstlerin immer wieder

aufs Neue. Das Spiel der Farben, in

Harmonie mit Formen und Gestaltungsmöglichkeiten,

regt zum Sinnieren und

Nachdenken an. Ihre Werke wirken sowohl

beruhigend und ausgleichend, als auch

frisch und lebendig. Sie laden ihre

Betrachter dazu ein, aus dem Alltag in die

Fantasie und Entspannung abzutauchen.

Marlies Wilhelm

Marlies Wilhelm, lebt und arbeitet in

Nordheim bei Heilbronn.

Schon seit ihrer Kindheit ist das Malen ihr

ständiger Begleiter. Über verschiedene

Malkurse bei namhaften Künstlern hat sie

seit 2003 die Liebe zur Spachteltechnik und

Acrylfarbe gefunden. Durch Leidenschaft

und Freude am Gestalten ihrer Werke,

entstand im Laufe der Jahre „so ihre ganz

eigene ART“.

Marlies Wilhelm stellt Ihre Werke seit vielen

Jahren auf zahlreichen Einzel- u. Gruppenausstellungen

sowie auf Kunstmessen

aus, z. B. auf der ARTe 2018 und 2019.

www.marlies-acryltechnik.de


Flimmern | Mixed Media auf Leinwand | 70 x 70 cm | 2018


Träume I | Mixed Media auf Leinwand | 80 x 80 cm | 2019


Träume II | Mixed Media auf Leinwand | 80 x 80 cm | 2019


2015 begann sie neben dem Beruf ein

Studium an der Freien Kunstakademie in

Esslingen, Kurse an der Kunstakademie

Gerlingen, es folgten Gruppenausstellungen,

Einzelausstellungen und fortlaufend

Unterricht an der Kunstschule in Stuttgart.

Die Arbeiten der Künstlerin zeichnen sich

durch die Vielfalt der Techniken und durch

ihre Farbigkeit aus. Jedes Thema will für

sie die passende Technik. Abstrakte Bilder

in Acryl, die Lieblingsfarbe rot. Die Toskana

gehört zum Aquarell und der Wolkenhimmel

in zarte Pastellkreide. Eine

Aktzeichnung, die eine Bewegung einfängt,

braucht einen schnellen Tusche- oder

Kohlestrich.

Ursula Winkeler

Ursula Winkeler wurde 1964 geboren und

ist in Radolfzell am Bodensee aufgewachsen.

Nach einem juristischen Studium begann

sie ihre Berufslaufbahn 1987 in

Stuttgart. Malerei und Zeichnen begeistern

sie seit Kindheit an. In Stuttgart besuchte

sie Aktzeichnen- und Aquarellkurse, Malreisen

nach Italien im Sommer.

„Ich bin überzeugt, dass Talent nur ein Teil

ist und Kreativität sehe ich als Geschenk.

Für mich heißt künstlerisches Arbeiten

natürlich Begeisterung, aber auf alle Fälle

Handwerk und Lernen. Ich bin dankbar dafür,

dass es großartige Künstler gibt, die

bereit sind, ihr Wissen und Können zu

teilen.

Es ist schön, dass ich mir nun, seit kurzem

erst, mehr Zeit dafür nehmen kann und so

danke ich meinem Mann und meinem Sohn,

dafür, dass sie sich mit mir freuen, wenn

ein Bild gelingt und gelassen bleiben,

wenn das nicht der Fall ist. Ich mag Karl

Valentin, der sagt: Kunst ist schön und

macht viel Arbeit.“

ursula.winkeler@gmx.de


Meer | Acryl auf Leinwand | 60 x 60 cm | 2018


Küste | Acryl auf Leinwand | 60 x 60 cm | 2018


Welle | Acryl auf Leinwand | 60 x 60 cm | 2018


An der UNI Tübingen studierte er sieben

Jahre im Zeicheninstitut bei Frido

Hohberger Aktzeichnen und Akt malen.

Danach lernte zwei Jahre er beim

Österreichischen Expressionisten Peter

Feichter die Freiheit der Farbe auf der

Leinwand kennen. Acryl, Sand, Wasser alles

mit klaren, wuchtigen Farben wurde auf

die Leinwand geschleudert, mit Energie,

mit Plan, mit Zufall bis am Ende die Komposition

auf der Leinwand stand.

Friedhelm Wolfrat

1948 in Schleswig in Schleswig-Holstein

geboren, lebt und arbeitet der Künstler

heute in Reutlingen. Als sogenannte „Late

Flower“ fand er spät die Zeit sich intensiv

der Malerei zu widmen.

Dafür aber umso leidenschaftlicher durchpflügt

er theoretisch und praktisch die

Kunstgeschichte, in rasantem Tempo um

die Leinwände mit seiner Sprache und im

Rhythmus seiner inneren Musik kraftvoll zu

bearbeiten, um mit seinen Arbeiten im

Hier und Jetzt zu landen. Seine Bilder haben

der Gegenwart und der Malerei etwas

zu sagen. Die Rhythmische, dynamische

Energie, mit lodernden, lebensfrohen

Farben, die er aufwendet um das Bild zum

Klingen zu bringen, berührt den Betrachter

unvermittelt.

Danach ging es drei Jahre in die Ausbildung

zu einem der letzten, lebenden, großen

Malerfürsten, zu Prof. Markus Lüpertz. Wie

sagte dieser gleich zu Beginn des Studiums

zu ihm: „Du bist absolut frei, Du machst

was du willst. Du kannst mit Farbe umgehen,

Du bist absolut durchgeknallt.“

Seine harmonischen, kräftigen Farbkompositionen

werden Schicht für Schicht aufgetragen,

zerren an der Leinwand und können

nicht kräftig und fröhlich genug sein.

Eine Ode an das Leben. Am Ende der

Meisterklasse Prof.Markus Lüpertz: “Deine

Arbeiten faszinieren mich“. Von diesem

Maler wird man hören.

www.wolfrat-art.de


Im Schneckenhaus

Acryl auf Leinwand

80 x 100 cm | 2015


Hellwach

Acryl auf Leinwand

80 x 100 cm | 2015


Lieblingsmensch

Acryl auf Leinwand

80 x 100 cm | 2015


und Mischtechnik hat sie in Kursen und

Workshops bei unterschiedlichen KünstlerInnen

absolviert.

Sie malt gerne verschiedene Techniken und

Materialien. Den Schwerpunkt ihrer Arbeit

hat sie in Landschaften, Berge zu allen

Jahreszeiten und im Bereich der abstrakten

Darstellungen gefunden. Diese sind

durch harmonische Farbauswahl und deren

Komposition geprägt.

In ihrer Arbeit lässt sie sich häufig von der

persönlichen fotografischen Momentaufnahme

inspirieren. Häufig spiegeln sich

aktuelle Themen in den Motiven der

abstrakten Bilder wider.

Ketsela Wubneh-Mogessie

Ketsela Wubneh-Mogessie, geboren in Addis

Abeba, Äthiopien, lebt und arbeitet heute

in Graz, Österreich. Nach ihrem Studium

der Betriebswirtschaftslehre begann sie

sich intensiver mit der Malerei zu

beschäftigen. Ihre malerische Ausbildung in

den Bereichen Aquarelle, Öl, Acryl, Collage

"Mich faszinieren die sich ständig sichtbaren

Veränderungen der Natur. Sie geben

mir viele Gestaltungsmöglichkeiten und

inspirieren mich dadurch zu neuen

Arbeiten. Als Künstlerin gehe ich an

verschiedene Orten. Ich denke nach,

beobachte Landschaften sowie Menschen

und deren Kultur. Meine künstlerische

Arbeit ist für mich ein Ausdrucksmittel

meiner Gedanken- und Gefühlswelt."

Sie stellt ihre Werke seit vielen Jahren in

Einzel- und Gruppenausstellungen im Inund

Ausland aus.

africa-cuisine.info


Unterwegs II | Mischtechnik auf Leinwand | 60 x 50 cm | 2018


Twins

Collage, Mischtechnik auf Leinwand

50 x 60 cm | 2018


Abendstimmung

Mischtechnik auf Leinwand

50 x 60 cm | 2018

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine