28.09.2019 Aufrufe

MEDIA BIZ September #243

Film Forum Austria • Martin Rummel • #we_do! • Lehrling der Zeit • IBC • Austauschformate • Stage|Set|Scenery • Neuer Distributor für ClayPaky in Österreich • /slash Filmfestival • Neue und alte Medien in der Porzellangasse 4 • Neuer Distributionspartner für ClayPaky in Österreich • Festival-Einreichungen: TRICKY WOMEN / TRICKY REALITIES + K3 Kurzfilmwettbewerb • Space Dogs • ... MEDIA BIZ Newsletter: http://www.mediabiz.at/daten/newsletter.htm MEDIA BIZ Abo: Print: Euro 37 Österreich / Euro 48 Europa (EU) Print + Digital: Euro 44 Österreich / Euro 53 Europa (EU) Digital: Euro 37 (jeweils inkl. MWSt. und Versandkosten) https://www.mediabiz.at/abo/abomb.htm MEDIA BIZ Branchenführer 2019: www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm MEDIA BIZ Termine: https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm

Film Forum Austria • Martin Rummel • #we_do! • Lehrling der Zeit • IBC • Austauschformate • Stage|Set|Scenery • Neuer Distributor für ClayPaky in Österreich • /slash Filmfestival • Neue und alte Medien in der Porzellangasse 4 • Neuer Distributionspartner für ClayPaky in Österreich • Festival-Einreichungen: TRICKY WOMEN / TRICKY REALITIES + K3 Kurzfilmwettbewerb • Space Dogs • ...
MEDIA BIZ Newsletter:
http://www.mediabiz.at/daten/newsletter.htm

MEDIA BIZ Abo:
Print: Euro 37 Österreich / Euro 48 Europa (EU)
Print + Digital: Euro 44 Österreich / Euro 53 Europa (EU)
Digital: Euro 37
(jeweils inkl. MWSt. und Versandkosten)
https://www.mediabiz.at/abo/abomb.htm

MEDIA BIZ Branchenführer 2019:
www.mediabiz.at/branchenfuehrer/branchenfuehrer.htm

MEDIA BIZ Termine:
https://www.mediabiz.at/mediadaten/termine.htm

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Kennen Sie das Geheimnis für kostenlosen Website-Traffic?

Mit diesem Trick steigern Sie die Anzahl neuer Interessenten.

nr. 242 september 2019 € 4,-

www.mediabiz.at

Film Forum Austria Lehrling der Zeit #we_do!

Martin Rummel IBC Austauschformate Stage|Set|Scenery


inhalt

media biz

nr. 242 september 2019 € 4,- www.mediabiz.at

Cover:

paladino music feiert sein 10-jähriges Bestehen, KAIROS, das Label für zeitgenössische

Musik, sein 20-jähriges. Beide Labels stehen im Besitz der paladino media

gmbh, dessen Gründer und CEO, Martin Rummel, zugleich international anerkannter

Cellist, im April sein 50. Album veröffentlicht hat. Foto: Calvin Peter

Film Forum Austria Lehrling der Zeit #we_do!

Martin Rummel IBC Austauschformate Stage|Set|Scenery

Rudi Pichler, Koch, und Simon Tasek, Regisseur und Filmemacher, weisen mit

einer Zeitreise in die Nachkriegszeit auf den klaffenden Unterschied im Umgang

mit Lebensmitteln einst und jetzt hin: „Lehrling der Zeit“ - ein informativer und

unterhaltsamer Denkanstoß. Foto: Doppelkopf-Studio

Covergestaltung: ImpulsArt

Aus Film Forum Linz wird ab sofort Film Forum Austria

– der jährliche Fixpunkt im November für die österreichische

Werbe- und Wirtschafsfilmszene. Einreichungen

sind ab sofort möglich.

In a Nutschell

News for english speaking Readers

Vorneweg

Kurz & bündig

Technews, Kommentare, Termine

Kolumne: Wer hat das zu verantworten?

Wolfgang Ritzberger über Schlagzeilen und Rechtsverständnis

Consumers First

Vorschau auf die IBC International Broadcast Convention Amsterdam

Originell und ungewöhnlich

Film Forum Austria – jährliche Leistungsschau des österreichischen Werbe- und

Wirtschaftsfilms

Foto: Doppelkopf-Studio

„Lehrling der Zeit“, ein Salzburger Independent-Film

über die Wertigkeit von Lebensmitteln in der Nachkriegszeit

und jetzt, hat allein in der Region Salzburg mehr als

5.000 Besucher erreicht.

Foto: Calvin Peter

Aus wenig möglichst viel machen

„Lehrling der Zeit“ - ein Salzburger Independent-Film über die Wertigkeit von

Lebensmitteln

Netzwerkpflege

Highlights von der Stage|Set|Scenery in Berlin

Der Inhalt bestimmt die Form

Martin Rummel hat eine Aufnahme-Karriere gemacht, die so heute nicht mehr möglich

wäre

Martin Rummel: „Wenn nun eine ganze Generation folgt,

von der es keine physischen Dinge mehr gibt, keine

Bücher, keine CDs, oder auch keine Briefe, bleibt von

ihr nichts als eine Festplatte übrig.“

Richtlinien und Spezifikationen für Austauschformate

Eine Initiative des Fachverbands Film- und Musikwirtschaft

Ein dringlicher Appell

#we_do! – eine Initiative, die die gesamte Hierarchie der Filmberufe betrifft

Radiance im ISE Headquarter

Die Radiance-Serie ermöglicht den einfacheren Aufbau einer Full-HD- oder 4K-Wand

Kinoinstallation auf kleinstem Raum

Animatronikelemente werden zum Teil des Geschehens auf der Leinwand

Literaturtipps

MEDIA BIZ

Fabian Eder: „Es ist wichtig, dass wir so viele Filmschaffende

wie möglich informieren, dass es diese Anlaufstelle

gibt und dass es wirklich Sinn macht, sich jemandem

mitzuteilen, von dem man weiß, dass das Problem wahrgenommen

wird.“


Future-Proof Technologies / Reliable Solutions / Safe Investment /

See us at IBC

booth 10.A31

THE ONLY

INTERCOM

THAT...

talks

all audio

standards

including

AES67

SMPTE2110-30/31

THAT...

supports the

SMARTPANEL

concept

THAT...

integrates BOLERO,

the state-of-the-art

wireless intercom

THAT...

loads a full

configuration in

less than 3 seconds

www.riedel.net


in a news

nutshell

zurück zum Inhalt

NAB Show accepting

paper proposals

Technical paper proposals are

now being accepted for the

Broadcast Engineering and Information Technology (BEIT) Conference

at the 2020 NAB Show, held April 18 - 22 in Las Vegas.

The Broadcast Engineering and Information Technology Conference

is designed for broadcast engineers and technicians, contract

engineers, broadcast equipment manufacturers, distributors, engineering

consultants, R&D engineers, IT professionals and related

media technologists. The conference features technical papers

addressing the latest opportunities and challenges facing broadcast

engineering and media-industry IT professionals around the world.

NAB Show seeks presenters with fresh ideas and unique perspectives

on key trends and technologies driving the future of radio,

television and general media-technology topics. All paper proposals

will be required to include the selection of one of the topics of interest

listed in the 2020 BEIT Conference Call for Papers.

Proposals are subject to peer review, and technical papers featuring

original research or highly regarded speakers receive most favorable

consideration. All content proposed should be presented in a tutorial,

non-promotional form. Proposals overtly promoting company products

or services will not be accepted, although proposals explaining

the underlying technologies used in broadcast products or services

may be considered.

The deadline for paper proposals is November 1, 2019. Papers selected

to be included in the 2020 BEIT conference program will be announced

in December 2019.

www.nabshow.com

© Guido Pijper

Call for Proposals for Classical:NEXT 2020

The global gathering for art music professionals

opens its annual call for proposals. Music professionals,

artists, ensembles, speakers, pioneers, mentors

and industry insiders with inspiring and innovative

ideas, initiatives, projects, programmes and performances

are invited from all over the globe to submit their entries.

Those selected by the jury will form the basis of the

Classical:NEXT 2020 programme consisting of conference

sessions, project pitches and showcases.

The Call for Proposals ends Friday, 27 September 2019.

Classical:NEXT is an international professionals’ forum for

all sectors of the classical and art music industry. Showcase

concerts, interactive conference sessions and an international

expo offer a variety of formats for networking,

exploring new artistic ideas and developing pioneering

solutions.

The ninth edition of Classical:NEXT will return to Rotterdam

for the sixth time from 18 to 21 May 2020.

www.classicalnext.org

Space Dogs

Laika, a Moscow stray dog, was the first living being to be sent

into space and thus to a certain death. According to a legend,

she returned to earth as a ghost and has roamed the streets

of Moscow ever since. Filmed from a dog’s perspective, Elsa

Kremser and Levin Peter accompany the adventures of her

descendants: two street dogs living in today’s Moscow. Their

story is one of intimate fellowship but also relentless brutality

and is interwoven with unseen archive material from the Soviet

cosmic era.

“It is this absurd moment in human history that moved us from

the very beginning. As we watched archive footage of a dog in

space looking into the camera for minutes, the central question

of the film arose: what do dogs see in us humans? This question

finally led us to today‘s Moscow, where we met Laika‘s possible

descendants and continued their story through them. During the six

months we spent with the dogs on the streets of Moscow, we often

felt observed and scrutinised by them.

We wanted to create a cinematic experience in which dogs lead us

through the city. On their obscure nocturnal prowlings they encounter

people who are also strays and outcasts, stranded in the ruins of

time. This film is about the relationship

of another species to us

humans. A species that has been

used in space history in two

ways: both as an experimental

object and as a symbol of courage

and heroism. The dogs had

to fulfil mankind‘s dream by conquering

the cosmos for them.

Their story became a fable, a

nascent legend, of a bitterness

that we chose to illustrate.”

Levin Peter: “We associated

© Elsa Kremser (Raumzeitfilm)

Laika with the idea that millions of years after the creation of the

earth, the first living creature to circle the planet in a metal capsule

was a Moscow street dog who had to create a new form of life between

the wilderness and humans. We thought this was a great parable

and took it as our approach.”

The Soviet Union fired at least forty-eight dogs into space between

1951 and 1966 to pave the way for humans. Their exact number is

still unclear to this day. Only about thirty dogs survived the flights.

The animals had been captured on the streets of Moscow. Small

dogs were chosen as they would fit in the space capsules. A determined

and eager facial expression was an important criterion to guarantee

media effectiveness.

The space program was pursued in secret.

After several attempts, Laika was the first dog to reach Earth‘s orbit

in 1957. Breathlessness, an increased pulse rate and changes in the

ECG were noted during the flight, and it is assumed that Laika died

of overheating after only five hours in space. The dog‘s corpse orbited

Earth in Sputnik 2 for 162 days before completely burning up on

reentering the atmosphere.

“Space Dogs” had its world premiere at the Locarno Film Festival

and will celebrate its Austrian premiere at the Viennale 2019.

Written, Directed & Produced

by Elsa Kremser & Levin Peter

Production:

RAUMZEITFILM Produktion

www.raumzeitfilm.com

Co-production:

IT WORKS! Medien

www.itworksmedien.de

World Sales: Deckert Distribution

www.deckert-distribution.com

facebook.com/spacedogsfilm

www.raumzeitfilm.com

www.spacedogsfilm.com

MEDIA BIZ


Der MEDIA BIZ Branchenführer mit rund 2000 topaktuellen

Eintragungen ist ein hilfreicher Wegweiser durch die

österreichische AV-, Bühnen- und Medienszene. Einzelbezugspreis:

23 Euro (Ö)/ 29 Euro (EU) oder inklusive MEDIA

BIZ Jahresabonnement um 37 Euro (Ö)/48 Euro (EU).

Bestellen Sie

einfach telefonisch

+43 (0) 1 403 35 83

oder per Mail

abo@mediabiz.at

oder über

www.mediabiz.at

www.mediabiz.at


in a news

nutshell

zurück zum Inhalt

Waves Vienna

Music Festival and Conference

September 26 - 28, Vienna

The festival line-up comprises 100 acts

from 22 different countries, including

(The) Lesser Men (HR), Adée (SE), Aiko

(CZ), Bartleby Delicate (LU, INES#talent),

Carlos Cipa (DE, Warner Music Night),

Darjeeling (DE, INES#talent) Decadent

Fun Club, Drahthaus (AT), Elis Noa (AT),

Go! Go! Gorillo (AT), Rebecca Lou (DK),

The Happy Sun (AT), To Be We (DE,

BaWü) or Worth (US- Rola Music Night).

The Waves Vienna Music Conference,

organized by Waves Vienna

and Austrian Music Export,

will take place for the ninth

time. Hundreds of national

and international music

experts, organizers, label

owners, bookers, and

musicians will meet

during the day for discussion and networking

at Vienna’s WUK. Among the topics of the

Waves Vienna Music Conference 2019 are a

pop-up session with Laibach’s Ivan Novak,

topics such as “How to Deal with Content of

Dubious Performers”, “Challenges Entering

Asian Music Markets”, a presentation of the

results of the CEEMID – Music Professional

Survey and Women in Live Music Production.

The conference program will also address current

issues in the music industry: Do content

providers like streaming platforms or radio

stations have the moral right or even an obligation

to remove the repertoire of shady people?

What are the challenges of entering Asian music

markets? How is the situation for women in live

music production? Furthermore, there will be

presentations of new tools and studies – such

as the results of the CEEMID Music Professional

Survey for 2019 - and a lot of networking

sessions and speed meetings with international

representatives of the music industry. The focus

countries 2019 are Sweden and Hungary.

Book your flights to the Waves Vienna 2019

online at www.austrian.com and save 15 % on all

applicable fares! To do so, simply enter the following

code in the eVoucher field on the Austrian

homepage booking engine: Code: WAVES19.

Booking period: until September 29th, 2019.

www.wavesvienna.com

Sanbasō 8K Livestream

Under the auspices of the IMMERSIFY research

program, Ars Electronica Linz and

the Japanese public-national broadcasting

organization NHK group companies presented

the first intercontinental 8K livestream

via a public access internet.

Celebrating the 150th anniversary of the

friendship between Japan and Austria on

August 28, 2019, the two partners NHK group

Sanbasō

companies (NHK Enterprises and NHK Technologies)

and Ars Electronica Futurelab, supported by LIWEST, invited the public

to the livestream experience of the Sanbasō performance from TOKYO National

Theatre at the Ars Electronica Deep Space 8K. LIWEST provided a fiber optic

Internet connection with a bandwidth of 1 Gigabit/s for the transmission.

Sanbasō is one of the oldest traditional dances in Japan. Its roots go back to Japanese

mythology: for 1300 years it has been used to honour the five grains that

symbolize wealth and understanding. Over the centuries, dance has been developed

and refined along with the culture of Nohgaku. At the harvest festival, the opening

of a Kabuki season or the opening of a new theatre, Sanbasō stands specifically for

purification and genesis. In the Tokyo National Theater performance, masters of

Nohgaku and Kabuki performed Sanbasō – a rare event.

As part of the preparations for the broadcast of the Tokyo 2020 Olympic Games,

NHK Group Companies became aware of the Deep Space 8K and the Ars Electronica

Futurelab. Since then, several screenings of NHK prototypes and test runs have

been realized within this partnership. At the Ars Electronica Festival 2017, for example,

a Sanbasō video performance was presented, with an 8K documentary

featuring the artists Mansai Nomura and Daito Manabe.

“Rendering high-quality 8K content in large VR installations such as the Deep Space

8K remains a challenge,” says Roland Haring, Technical Director at the Ars Electronica

Futurelab. “It becomes even more difficult when the content is sent around

great parts of the world as an 8K Video Live Stream. For this very reason, however,

this project was also a huge opportunity for us to prove the capabilities of the Deep

Space 8K infrastructure internationally and further expand it.”

With 16 x 9 meter projection screens on walls and floors, laser tracking and 3D animations,

the Deep Space 8K, developed by the Ars Electronica Futurelab in 2015,

takes media experiences to a new level. At the same time, Deep Space 8K is a

sophisticated infrastructure for artists and developers from Ars Electronica’s worldwide

network and test environment for joint research with media research partners

including NHK.

IMMERSIFY Research Program

IMMERSIFY is an international research programme around a new generation of

immersive media technologies funded by the European Union through the Horizon

2020 programme. The project includes the PSNC – Poznan Supercomputing and

Networking Center (Poland), Spin Digital Video Technologies GmbH (Germany), the

Ars Electronica Futurelab (Austria), the Marché du Film – Festival de Cannes (France)

and the Visualization Center C (Sweden). IMMERSIFY will run until the end of 2020.

https://immersify.eu/news/sanbaso-live-stream/

https://ars.electronica.art/

Spin Digital, who supported the Sanbasō 8K livestream, will present a new version

of its HEVC solutions for 8K live streaming, HDR conversion, and 8K playback at IBC

2019 at booth 1.F11 (Hall 1) at the Amsterdam RAI.

© Ars Electronica – Robert Bauernhansl

Vizrt, NewTek and NDI

under the umbrella brand of Vizrt Group

Together, the brands provide access to a comprehensive platform

of IP-based, software-defined visual storytelling solutions.

At the same time, NewTek and Vizrt will leverage their own

existing routes to market and will remain dedicated to their respective

customer bases.

Michael Hallen, CEO, commented: “Vizrt will continue to innovate

and shape the ecosystem that enables the upper tiers of

visual storytelling in broadcast, enterprise and new media. This

is made accessible to customers by expert in-house teams of

professional services consultants, account managers and customer

success managers. NewTek is committed to working with its channel

partners to meet the needs of the end user and the brand’s route to

market will be 100% through its indirect channel. NDI, the digitally

native, IP-based, video connectivity standard will now be positioned

under the umbrella brand of Vizrt Group. This will afford the NDI

brand an increased degree of focus and autonomy, enabling it to

deliver more value to NewTek and Vizrt customer solutions, as well as

those of third-party partners.”

Vizrt and NewTek will be together at IBC2019. Vizrt stand 7.B01 and

NewTek stand 7.C12

MEDIA BIZ


The world’s most influential media,

entertainment and technology show

13- 17 September 2019 | RAI, Amsterdam

FROM THE WORLD

OF MEDIA TO

TELECOMS, CLOUD,

MOBILE, ENTERTAINMENT

& TECHNOLOGY

Register before 16 August to get your

free visitor pass or the early booking

conference discount

See it differently.

show.ibc.org


vorneweg

zurück zum Inhalt

E

D I

T

O RIAL

Kluge Leserin, geschätzter Leser!

Wenn Sie dieses Heft, womöglich sogar in

Amsterdam auf der IBC, in Händen halten,

dann wird der schwedische Teenager, der so

etwas wie ein Klima-Popstar geworden ist,

seinen Segeltrip nach Neu-Amsterdam, mittlerweile

gemeinhin als New York bekannt, hinter

sich haben. Bei Redaktionsschluss waren es

noch 1.000 Seemeilen – die Yacht, mit der der

deutsche Profisegler Boris Hermann (Eigner der

Rennyacht ist ein Frankfurter Immobilienunternehmer)

Greta mitnimmt, schafft diese 1.000

Seemeilen in gut 50 Stunden. Die Spitzengeschwindigkeit

liegt bei ausgefahrenen Foils und

entsprechenden Bedingungen bei gut 24 Knoten

(in etwa 44 km/h). Die Knoten geben nicht nur

die Geschwindigkeit, sondern auch die Anzahl

der Seemeilen pro Stunde an. Bei 20 Knoten

legt die „Malizia“, so heißt das Schiff, eben

1.000 Seemeilen zurück. Entwickelt wurde die

Yacht für die Vendée Globe Race. Das Prinzip

dieser Regatta ist simpel: Alle fahren von Les

Sables-d‘Olonne, dem Zentrum der OFF-Shore

Segelszene, gleichzeitig weg. Und wer als erster

nach einmaliger Umrundung der Welt wieder

zurück ist, hat gewonnen. Wer sich einen

Eindruck davon verschaffen will, kann neben

zahllosen YouTube-Videos und anderen Filmen

im Internet auch einen Spielfilm anschauen.

2013 verfilmte Christophe Offenstein (der bis

dahin als DoP bekannt war) eine Geschichte

rund um das Vendée Globe mit François Cluzet

in der Hauptrolle, der zuvor mit „Ziemlich beste

Freunde“ zum Weltstar wurde. Der Film mit

dem Originaltitel „En Solitaire“ (dt. Titel „Zwischen

den Wellen“) wurde für einen César und

etliche andere internationale Preise nominiert

(bester Debutfilm). Er zeigt auf beeindruckende

Weise das Leben an Bord und mit welchen seglerischen

und persönlichen Herausforderungen die

Teilnehmer dieser Regatta konfrontiert sind. Die

Aufnahmen sind wohl deshalb so beeindruckend,

weil die Produktionsfirmen (Les Films du Cap

und Gaumont) für die Dreharbeiten ein Rennboot

kauften und ein Großteil der Segelszenen

am offenen Meer unter teilweise „echten“ Bedingungen

gedreht wurden. Gekostet hat das Spektakel

rund 17 Millionen Euro. Da auch die Scope

Film aus Brüssel mit dabei war, dürfte hier auch

belgisches Steuergeld aus dem belgischen Modell

mit dabei gewesen sein. 2018 kam ein weiterer

Film heraus, der auch Hochseesegeln zeigt:

„Coyote“. Alle Filme sind übrigens derzeit neben

einer Reihe von anderen Filmen auf Segelbooten

(u. a. „Styx“, „All is lost“) auf Amazon zu

haben und zu sehen.

Ihr

Wolfgang Ritzberger

Die nächste Ausgabe von MEDIA BIZ erscheint am 4. Oktober mit Nachberichten von der IBC in Amsterdam und von

der IFA in Berlin, aktuellen Entwicklungen im Bereich Kameratechnik, Archivierung, Virtual und Augmented Reality,

Beleuchtungs- und Beschallungstechnik, Datensicherung und -speicherung, Aus- und Einblicken vor und hinter die

Kulissen beeindruckender Events, auf Produktionen und Projekte Made in Austria, dazu Testberichte, Interviews und

mehr ...

Redaktionsschluss: 16. September 2019

Der MEDIA BIZ Branchenführer 2019 ist seit Anfang März verfügbar.

impressum

MEDIA BIZ Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien Telefon +43/1/403 35 83-0 E-mail mediabiz@mediabiz.at Homepage www.mediabiz.at

Bankverbindung IBAN: AT88 1100 0044 8337 8800 • ATU12884306 Blattlinie Unabhängige Zeitschrift für Medien,

Kultur & Technik Medieninhaber & Verleger bergmayer & partner PRODUCER OG Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien

Herausgeber Sylvia Bergmayer, Billrothstrasse 55/8 A-1190 Wien • HG Wien FN 74679y • DVR 0550922 Verlagsleitung Sylvia Bergmayer

(anzeigen@mediabiz.at) Chefredaktion Wolfgang Ritzberger (redaktion@mediabiz.at) Herstellungssort Wien Verlagsort Wien Layout & Grafik

Impuls Art (produktion@mediabiz.at • isa@impulsart.sk) telefon +421/905/628 636 Hersteller Samson Druck Ges.m.b.H., A-5581 St. Margarethen 171

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

Wolfgang Fraissinet verlässt

die Georg Neumann GmbH

Mit großem Erfahrungsschatz im

Premium-Brand-Marketing und einer

klassischen Klavierausbildung am

Konservatorium Berlin begann der

Diplomkaufmann Wolfgang Fraissinet

seine Karriere bei der Georg

Neumann GmbH im Jahr 1990, kurz

bevor das Unternehmen 1991 von

Sennheiser übernommen wurde. In

dieser Übergangsphase war er Teil

des Teams, das Neumann – mit einem klaren Fokus auf

das Mikrofonportfolio – erfolgreich in die Sennheiser-

Gruppe integrierte.

Im Mai 1992 wurde Fraissinet zum Leiter Marketing und Vertrieb

ernannt. In dieser Position professionalisierte er das internationale

Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit für Neumann

und stärkte so die Bekanntheit der Marke und ihre Positionierung

im Premium-Segment.

Seit dem Jahr 2000 war Wolfgang Fraissinet Geschäftsführer

Marketing und Sales der Georg Neumann GmbH. Er begleitete

die Übernahme des Bereiches Monitorlautsprecher von

Klein+Hummel durch Neumann im Jahr 2010 und zeichnete

maßgeblich für dessen erfolgreiche Positionierung am Studiomarkt

verantwortlich.

Fraissinet führte zudem ein neues CI/CD für Neumann.Berlin

ein und verantwortete 2015 den Umzug des Unternehmens

an den neuen Hauptsitz in Berlin. Neben seiner Tätigkeit als

Geschäftsführer hat er seine musikalischen Interessen weiter

verfolgt und war an diversen internationalen Klassik-, Jazz- und

Filmmusik-Produktionen beteiligt.

Nun verlässt Wolfgang Fraissinet den Studiospezialisten Georg

Neumann GmbH, um sich neuen Herausforderungen in der

Audio- und Musikindustrie zu widmen.

Bis die Position neu besetzt ist, wird das Management-Team

von Neumann direkt mit Peter Claussen, COO von Sennheiser,

zusammenarbeiten, der gleichzeitig Geschäftsführer Forschung

und Entwicklung der Georg Neumann GmbH ist.

www.neumann.com

www.sennheiser.com

Foto: Georg Neumann GmbH

Galileo GALAXY erhält Milan Zertifizierung

durch die Avnu Alliance

Die Meyer Sound Galileo GALAXY Netzwerkplattform wurde

Ende Juli als konform mit dem Milan Netzwerkprotokoll

zertifiziert. Die Milan Zertifizierung wird von der Avnu Alliance

vergeben und gewährleistet eine nahtlose Integration

in komplexe vernetzte Milan Audio- und Videosysteme

unterschiedlicher Hersteller. GALAXY ist eines der ersten

Produkte, das die Milan Zertifizierung erhalten hat, und zwar

für alle drei Versionen: GALAXY 816, GALAXY 816-AES3

und GALAXY 408.

Milan, das erstmals im Juni 2018 auf der InfoComm vorgestellt

wurde, ist eine Interoperabilitätslösung, die von einer

Gruppe führender Audio- und IT-Hersteller, aufbauend auf

dem bestehenden offenen AVB-Standard (Audio Video Bridging)

der IEEE, gemeinsam entwickelt wurde. Als deterministisches

Netzwerk gewährleistet Milan die synchrone Bereitstellung zeitkritischer

AV-Daten ohne Gefahr von Ausfällen oder Beeinträchtigungen

durch weiteren Ethernet-Traffic. Als offener Standard

bietet Milan umfangreiche Hardware-Implementierungen für

Audio und

Foto: Meyer Sound

Video.

Die GALAXY

Systeme

sind mit umfassenden

Funktionen

ausgestattete,

eigenständige

Lautsprecherprozessoren.

Somit können sie nicht

nur mit anderen GALAXY-Prozessoren

verlinkt werden, sondern auch als Master-FOH-Prozessoren

dienen, wobei sie sich entweder direkt oder über eine

zertifizierte Network-Bridge mit Milan zertifizierten Array-Prozessoren

oder Prozessor-Verstärkern anderer Anbieter vernetzen.

GALAXY kann sich auch ohne eine weitere Netzwerkverbindung

über Milan mit einem zertifizierten Mischpult verbinden.

https://avnu.org/Milan/

https://meyersound.com

NEU BEI UNS IM VERTRIEB

Ab 1. September 2019 übernehmen wir

die Distribution und den Service von Clay Paky in Österreich!

LB-electronics Ges.m.b.H., Döblinger Hauptstraße 95, 1190 Wien Tel. +43 (1) 360 30,

Email: info@lb-electronics.at, www.lb-electronics.at, facebook.com/lbelectronics


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

Neue und alte Medien in Wien Alsergrund

Sechs Jahre nach ihrer Gründung im Jahr 2013 ist die beVideo

Gmbh Anfang Juli von der Waaggasse in Wien Wieden nun

in die Porzellangasse 4 im Alsergrund übersiedelt. An eine

Adresse, die sowohl in der Branche als auch Film- und Videoliebhabern

seit Jahrzehnten bekannt ist. Seit 1982 hat dort

Karl Formanek sein Unternehmen ForVideo zum Experten im

Bereich Sichtbarmachung alter Daten und Digitalisierung entwickelt.

Diesen Erfolg wird er nun genießen und übergibt sein

Unternehmen an Doris Kunschitz und Heimo Lucan.

„Auf erste Gespräche vor rund einem halben Jahr folgte ein

Annäherungsprozess, der aufgrund der Synergien und Vorteile

für beide Seiten zu diesem Schritt geführt hat. Eine sehr wohl

überlegte Entscheidung“, erklärt Doris Kunschitz. „Mittlerweile

haben wir uns schon gut eingelebt, und Herr Formanek ist glücklich,

dass sein Unternehmen in guten Händen ist. Unsere Unternehmen

an einem Standort ergänzen einander optimal. Wir führen hier unsere

Video-Agentur weiter, mit der wir hauptsächlich Imagefilme,

Erklärvideos und Streaming-Dienstleistungen anbieten. In den anderen

Räumlichkeiten läuft der Betrieb reibungslos weiter wie gehabt.

Allerdings haben wir auch einige Ideen, darunter auch neue, innovative

Lösungen für die Überspielungen, mit denen wir in Kürze unser

Angebot erweitern werden.“

Foto: ForVideo

/slash Filmfestival

19. bis 29. September

Am 19. September fällt im Gartenbaukino am Eröffnungsabend

der Startschuss mit der Österreich-

Premiere von „The Lodge“ von Veronika Franz und

Severin Fiala. An den folgenden zehn Tagen werden

mehr als 60 Filme im Filmcasino und im Metro Kulturhaus

gezeigt, begleitet von Film-Gesprächen und

Diskussionen.

Ein historischer Schwerpunkt liegt heuer auf Horrorfilmen

von Regisseurinnen. Das Sonderprogramm „Female

Terror“ wurde von der Filmwissenschaftlerin Dr.

Alison Peirse (University of Leeds/UK) kuratiert.

In der Kategorie /animated wird eine Auswahl fantastischer

Animationsfilme – von Familienkino bis Jugendverbot

– präsentiert.

Foto: Thimios-Bakatakis

„The Lodge“

Das zweite Unternehmen von Karl Formanek – ForMedia -, der den

Übergangsprozess noch rund ein Jahr als Konsulent und technischer

Experte begleiten wird, wurde ebenfalls von Doris Kunschitz und

Heimo Lucan übernommen.

Heimo Lucan kennt das Unternehmen seit 20 Jahren und ist selbst

zufriedener Kunde. Er hat langjährige praktische Erfahrung in der

Videoproduktion und Technik sowie mit den Geräten und Technologien,

alte Medien sichtbar zu machen. Doris Kunschitz verstärkt als

Marketing- und Konzeptionierungs-Expertin den Verkaufsbereich.

Mit ForVideo verbindet die beiden ihre Leidenschaft, Geschichten in

bewegenden Bildern zu erzählen und wertvolle Erinnerungen in Film

und Foto zu erhalten. „Besonders schön ist es“, so Doris Kunschitz,

„die Freude der Kunden zu erleben, wenn alte Schätze aus dem

Verborgenen geholt und nachhaltig digitalisiert werden.“ Nun

spannen sie den Bogen von ihrer Video-Agentur als etablierte Kreativschmiede

für innovative Konzepte und Produktionen von neuem

Bewegtbild zum Erhalt alter Medien.

Das langjährige ForVideo-Team steht unverändert mit der gewohnten

Leistungspalette zur Verfügung und wird durch die neue Geschäftsleitung

erweitert.

Sowohl die Kreativagentur beVideo als auch ForMedia mit ForVideo

werden als eigenständige Unternehmen weiter geführt, die entsprechenden

Web- und Mailadressen bleiben ebenfalls unverändert.

Über weitere Entwicklungen und Zukunftspläne werden Doris

Kunschitz und Heimo Lucan im Interview in einer der kommenden

Ausgaben von MEDIA BIZ berichten.

www.forvideo.at

www.bevideo.at

2019 findet neben dem Kurzfilmwettbewerb (Publikumspreis)

zum zweiten Mal in Folge ein Spielfilm-Wettbewerb

statt. „In der /competition versammeln sich jene Filmemacherinnen

und Filmemacher, denen wir zutrauen, den

fantastischen Film in den kommenden Jahren maßgeblich

zu prägen. Und das ist auch der Grund, weshalb wir sie im

Rahmen unseres Festivals besonders ausstellen und feiern

wollen“, erklärt /slash-Festivalleiter Markus Keuschnigg.

Eine international besetzte dreiköpfige Jury wird die Wettbewerbsfilme

im Laufe des Festivals sichten und den Gewinnerfilm

am Abschlussabend auszeichnen.

Giallo. Italiens Thriller-Moderne

30. August bis 24. Oktober 2019

„Quäle nie ein Kind zum Scherz“, 1972, Lucio Fulci

Foto: Stadtkino Basel

Die zehnte Ausgabe des Festivals des nationalen und internationalen

fantastischen Films wird in Kooperation mit dem

Österreichischen Filmmuseum von der ersten umfassenden

Giallo-Retrospektive weltweit begleitet, mit mehr als 40

ausgewählten Filmen.

Die einflussreiche Welle von Giallo-Krimis aus Italien der

60er und 70er ist vor allem mit den Namen von Regisseuren

wie Dario Argento und Mario Bava verknüpft. In der Retrospektive

treffen ihre und andere Klassiker auf Raritäten,

Reißer und Kunstwerke – inklusive der selten wahrgenommenen

Vorläuferfilme von Koryphäen wie Pietro Germi oder

Riccardo Freda.

Tickets sind seit dem 6. September 2019 erhältlich.

www.slashfilmfestival.com

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

| ST12-03G |

Avid S1 EUCON Controller

Anlässlich der Avid Connect Live im Rahmen der Summer

NAMM in Nashville hat Avid mit dem S1 den ebenfalls

mit je acht berührungsempfindlichen Motor-Fadern

und Drehreglern ausgestatteten Nachfolger von Avid

Artist Mix angekündigt. In Europa wird der S1 voraussichtlich

auf der IBC in Amsterdam präsentiert werden

und gegen Ende des Jahres verfügbar sein. Bislang wurde

noch kein Preis bekannt gegeben.

Der sehr schlanke und mit

31,2 x 37,7 Zentimetern

sehr kompakte Mischer

basiert auf EUCON, dem

Hochgeschwindigkeits-

Ethernet-Steuerprotokoll

von Avid, das eine umfassende

Hard- und Software-Integration

bietet. Der

S1 eignet sich somit

für den Einsatz mit

mehreren DAWs wie

Foto: Avid

Pro Tools, Nuendo,

Pyramix, Logic Pro

oder Cubase sowie

NLEs wie Media Composer oder Premiere Pro.

Der S1 bietet zu den je acht Fadern und Drehreglern acht

hochauflösende OLED-Displays, Touchscreen-Workflows und

Soft-Keys und ist mit der kostenlosen Avid Control iPad-App

kompatibel. Per Knopfdruck kann zwischen mehreren Anwendungen

und Workstations gewechselt werden.

Bis zu vier S1-Einheiten können miteinander verbunden werden.

Zudem kann auch das Pro Tools Dock an den S1 angeschlossen

werden. Als einer der Vertriebspartner in Österreich

erwartet X-art in Pinkafeld die für Ende des Jahres angekündigte

Auslieferung der S1 Controller.

www.x-art.at/avid-s1-eucon-controller/

Bringt Ihre Ideen

„on stage“:

PC-based Control

Skalierbare Industrie-

PCs und Multitouch-

Panel als Bedien- und

Anzeigegerät.

I/O-Systeme

zur Anbindung

von Sensorik/

Aktorik.

Servoantriebe

für Bühnenund

Showelemente.

Engineering- und

Runtime-Software

für die Steuerung

aller Gewerke.

AJA KUMO 3232-12G Router lieferbar

AJA Video Systems hat Mitte August mit der Auslieferung

der KUMO 3232-12G Router mit 32x 12G-SDI-Eingängen

und 32x 12G-SDI-Ausgängen im 2,1 Kilogramm

leichten, kompakten 2 HE-Design begonnen.

Konzipiert für den Einsatz in Broadcast- oder Postproduktions-

und ProAV-Umgebungen, unterstützt der Router großformatige

Auflösungen, hohe Bildraten und hohe Farbtiefe

bei gleichzeitiger Reduzierung der Kabelwege beim Transport

von 4K/UltraHD über SDI. Der KUMO 3232-12G bietet

netzwerkbasierte und/oder physische Steuerung und im

Vergleich zu den bewährten KUMO 3232-Routern von AJA

den zusätzlichen Vorteil eines weiteren USB-Ports zur Konfiguration

von IP-Adressen über die eMini-Setup-Software

von AJA. Für 8K-Workflows ist der KUMO 3232-12G auch für

das Multi-Port-Gang-Routing ausgestattet.

Der UVP beträgt 3.995 US-Dollar (3.600 Euro).

www.aja.com/products/kumo-3232-12g

Foto: AJA

www.beckhoff.at/stage

Ob für Bühnen-, Theater- und Konzerttechnik, in Filmstudios,

Freizeitparks, 4D-/5D-Kinos, für Spezialeffekte oder für die

Gebäudeautomation: PC-based Control von Beckhoff bietet

dem Systemintegrator ein durchgängiges und hoch skalierbares

Automatisierungssystem, mit dessen Komponenten von

IPC bis Motion alle Entertainment-Anwendungen gesteuert

werden können. Kreative Ideen finden so ihre direkte

Umsetzung in eine bewährte Steuerungstechnologie – mit

AV-Multimedia-Schnittstellen und der Integration von DMX,

Art-Net , sACN, PosiStageNet, SMPTE Timecode und Audio.

Das Ergebnis: eine passgenaue, integrierte Steuerung, mit der

alle kreativen Bühnenkonzepte realisiert werden können.

MEDIA BIZ


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

Foto: New Media AV

Akkulösungen von Core SWX

im Vertrieb von New Media AV

Der US-amerikanische Herstellers Core

SWX ist einer der Marktführer auf dem

Gebiet der mobilen Stromlösungen

für den Cine- und professionellen

Videobereich. New Media AV bietet

seit August die Akkulösungen

von Core SWX in der DACH-Region

an, darunter auch die neuen Helix-

Batterien mit dualer Spannung. New

Media AV übernimmt die Distribution

von Holdan Limited. Beide Unternehmen

sind Teil der

Midwich-Gruppe.

Zudem übernimmt

New Media AV

auch den lokalen

Support.

Die Flaggschiffprodukte

von Core

SWX, darunter die

Hypercore-Reihe

von Li-Ion-Akkus,

werden weltweit

in einer Vielzahl

an Anwendungen

Helix 9 Mini

genutzt. Die Akkus

sind kompatibel

mit führenden Profi- und Consumer-Marken

wie Sony, Panasonic, Canon, RED oder

Blackmagic Design.

Auf der IBC in Amsterdam stellt Core SWX

seine Akku-Lösungen in Halle 12 am Stand

G71 aus.

www.coreswx.com

www.nmav.de

Neuer Distributor für ClayPaky in Österreich: LB-electronics

Im August hatte ClayPaky die Trennung vom bisherigen

Vertriebspartner Lightpower und die Neuausrichtung

seiner Vertriebsstruktur in Österreich und

Deutschland angekündigt. In Österreich wurde

nun - beginnend mit dem 1. September - LB-

Electronics als Distributionspartner ausgewählt.

„Wir sind sehr froh über diese Partnerschaft mit

diesem alteingesessenen, sehr zuverlässigen und,

wie die aktuellen Entwicklungen zeigen, sehr

innovativen Unternehmen mit zukunftssicheren

Lösungen“, erklärt Werner Wolf, Geschäftsführer

von LB-electronics. „Wir sind überzeugt, dass die

Produkte in die richtige Richtung gehen. ClayPaky

zählt im Lichtbereich seit Jahren zu den Marktführern

und bietet im Bereich LED ein sehr großes Produktspektrum

für unterschiedliche Anforderungen vom

Architekturbereich bis zu großen Bühnenshows.“

Xtylos

Unter Beweis gestellt haben das mehr als 400 ClayPaky-Leuchten beim ESC 2019,

darunter die neuen Produkte Axcor Profile 600 und insgesamt 116 Sharpy Plus,

die ihre Feuerprobe bestanden haben, kurz nachdem sie mit einigen weiteren Produktneuheiten

im Rahmen der LDI in Las Vegas Ende 2018 und auf der diesjährigen

Prolight+Sound in Frankfurt präsentiert worden waren.

Stefan Dangl, seit Ende Jänner dieses Jahres Ansprechpartner für die Bereiche Beleuchtung,

Lichtsteuerung und -planung bei LB-electronics: „ClayPaky hat als langjährig

bewährtes Unternehmen den Blick nach vorne. Das zeigen schon die LED-Laser-Engines

im neuen Xtylos, eine innovative Lösung, an die

sich bislang noch kein anderes Unternehmen herangewagt

Fotos: Claypaky

Sharpy Plus

hat. Mit den Lösungen von ClayPaky können wir alle Bereiche

von Theater über Architektur bis zum TV-Studio

abdecken. Sharpy Plus, der Nachfolger von Sharpy, ist

eine großartige Hybrid-Lampe, die mit einer beeindruckenden

Lichtausbeute sowohl als vollwertiges Beam- als

auch als Spotlight einsetzbar ist. Im Spot-Mode deckt

Sharpy Plus den Zoom-Bereich von 3 bis 36 Grad ab.“

Xtylos, der erste Beam-Moving-Head mit Laserlichtquelle,

ermöglicht im Zusammenspiel mit einer speziellen Claypaky-Optik

die gesamte Palette an Effekten, die man von

einem professionellen Moving-Head erwartet. Die Lichtkegelöffnung

beträgt weniger als 2 Grad und kann auf 0,5

Grad reduziert werden. Dank Lasertechnologie mit additiver

RGB-Farbmischung werden farbige Lichtstrahlen

erzeugt, die so hell wie weiße Lichtstrahlen sind.

www.LB-electronics.at

JAHRESABO 37 EURO

Bestellen Sie einfach

telefonisch 01/403 35 83 - 15 DW

per e-mail abo@mediabiz.at

Print oder digital

37 Euro (A) / 48 Euro (EU)

Print + Digital

44 Euro (A) / 53 Euro (EU)

TRICKY WOMEN/TRICKY REALITIES 2020

11. bis 15. März 2020 in Wien

Das International Animation Festival Vienna sucht für seine

17. Ausgabe nach den weltweit interessantesten Animationsfilmen

von Frauen. Ob experimentell, dokumentarisch

oder fiktional – alle Genres und Techniken des Animationsfilms

sind willkommen.

Für den internationalen Wettbewerb können Animationen, die nach dem 1.

Jänner 2018 fertig gestellt wurden, eingereicht werden. Für die Themencalls

„Arbeit/Work Affairs“ und „100 Jahre Frauenwahlrecht, Demokratie und Mitbestimmung“

gibt es keine Einschränkung bezüglich Produktionsjahr.

Bezüglich der Anzahl der eingereichten Filme gibt es generell keine Einschränkung.

Die Einreichung ist gebührenfrei.

TRICKY WOMEN/TRICKY REALITIES gilt als qualifizierendes Festival für den

europäischen Emile Award.

Ende der Einreichfrist: 4. Oktober 2019

https://bit.ly/2FyIgHH

www.trickywomen.at

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

Foto: Kordz

DisplayPort 1.4 Kabel

Als Erweiterung zum bestehenden umfangreichen

Programm an HDMI-Kabeln für die

Fixinstallation und den mobilen Einsatz

stellt Kordz 8K-taugliche Display-Port-Kabel

vor.

Die passiven Kabel sind in Längen von

1,0 bis 5,0 Metern lieferbar und haben bis

zwei Meter Länge einen Durchmesser von

lediglich 4,0 Millimeter, darüber von 7,5

Millimeter. Die Entriegelung erfolgt wie bei

DP üblich über eine Taste am Stecker.

Die maximal übertragbare Datenrate beträgt

32,4 Gbps, was die Anzeige von Auflösungen

bis 7680x4320 @ 60Hz mit DSC

1.2 erlaubt.

www.studiokonzept.at

K3 Kurzfilmwettbewerb

Call for entries

Das K3 Film Festival lädt

Filmschaffende aus Kärnten,

Friaul Julisch-Venetien und

Slowenien ein, ihre Kurzfilme

mit einer maximalen

Länge von 30 Minuten mit

Produktionsdatum nach

dem 1. Jänner 2017 zum

Wettbewerb einzureichen.

Teilnahmeberechtigt sind

Filmschaffende, die in einer

Foto: Fritz Hock

der drei Regionen geboren oder

wohnhaft sind. Zudem hat das Team von K3 auch für internationale Filmemacher

ein Tor zu den regionalen Wettbewerben geöffnet: Kurzfilme, die in einer der drei

Regionen gedreht wurden oder von einer öffentlichen Stelle gefördert wurden, sind

ebenfalls teilnahmeberechtigt, unabhängig vom Herstellungsland und der Herkunft

der Filmemacher.

Der Wettbewerb ist offen für alle Genres. Es wird keine Einschreibgebühr eingehoben.

Ende der Einreichfrist: 30. September 2019

Bei der Einreichung sind englische Untertitel noch nicht zwingend. Im Falle der Auswahl

ist jedoch eine Version mit englischen Untertiteln beizusteuern. Einreichungen

können ausschließlich über filmfreeway.com gemacht werden.

Vergeben werden der mit 1.500 Euro dotierte K3 Kurzfilmpreis der Jury und der mit

800 Euro dotierte K3 Publikumspreis.

K3 Film Festival

11. bis 15. Dezember 2019 in Villach

www.k3festival.com

Avid S1

- coming soon!

SUPPORTED APPS:

• Pro Tools

• Media Composer

• Adobe Premiere

• and many more…

TOOLS UND TECHNIK FÜR AUDIO & VIDEO · STORAGE SYSTEME · SERVICE & SUPPORT

X-ART ProDivision GmbH · 7423 Pinkafeld

Mediastrasse 8 &03357-43801

www.x-art.at


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

Artist und Bolero beim Electric Love Festival am Salzburgring

Das Festival findet seit 2013 auf der Rennstrecke in Salzburg statt und gilt

mit nahezu 180.000 Besuchern und 160 Künstlern als eines der größten Electronic

Dance Music (EDM)-Festivals in Europa.

Rund 150 Acts, unterstützt von einigen der bekanntesten DJs, bespielten

dieses Jahr acht Bühnen mit dem ganzen Spektrum der elektronischen Musik

– von Electro und Big Room über Hardstyle und Bass Music bis zu Techno -

und zogen Fans aus allen Ecken der Welt an.

Riedel Communications lieferte ein umfangreiches Artist-basiertes Kommunikationsnetzwerk

und technischen Support vor Ort. Die Integration des drahtlosen

Bolero Intercom-Systems gewährleistete zuverlässige Kommunikation

aller Gewerke vor, während und nach der viertägigen Veranstaltung.

In Kooperation mit der österreichischen Eventagentur Revolution Event

verantwortete Riedel die

Vernetzung der Sound-,

Kamera-, Licht- und Bühnencrews.

Das Kommunikations-

Backbone bestand aus einer

integrierten Artist Intercom-

Lösung inklusive SmartPanels

und Bolero und ermöglichte

reibungslose und glasklare

Kommunikation.

„Wir bei Revolution Event

waren uns früh einig, dass

nur das flexible Bolero-

System die optimale Abstimmung

zwischen all unseren

Teams garantieren kann“, so Hannes Schnappinger, Production Manager bei

Revolution Event. „Mit fast 50 Bolero Beltpacks konnten wir uns auf dem 18.500

Quadratmeter großen Festivalgelände völlig frei bewegen. Trotz der großen

Fläche reichten acht Bolero-Antennen für eine vollständige und konstante Netzabdeckung

aus.“

Bereits vor dem Event verlegte

das Riedel-Team über

1.300 Meter Glasfaserleitung,

um die Bolero-Antennen in

den Artist-Mainframe zu integrieren.

Das Herzstück der

Übertragung war das Event

Control Center, aus dem die

Mitarbeiter von Revolution

Event die Koordination aller

Teams übernahmen. Neben

Keypanels und Tischsprechstellen

der 1000er-Serie kam

hier auch Riedels SmartPanel RSP-2318 zum Einsatz.

„Die anspruchsvolle Infrastruktur am Salzburgring ist immer eine große Herausforderung,

da es nur eine einzige Zufahrt auf das Gelände gibt. In diesem Nadelöhr

musste Revolution Event die Anlieferung des gesamten Produktions- und Bühnenequipments

so reibungslos wie möglich gestalten und zu jedem Zeitpunkt die

Sicherheit der Festivalbesucher gewährleisten.

Daher musste jeder Ablauf

minutiös geplant sein, was eine

perfekte Kommunikation zwischen

allen Beteiligten voraussetzt“, so Jürgen

Diniz-Malleck, General Manager

Österreich & CEE bei Riedel Communications.

„Mit dem bewährten

Artist Intercom-System und unseren

erfahrenen Ingenieuren an ihrer Seite

ist es unseren Partnern von Revolution

Event gelungen, das Electric Love Festival

zu einem wirklich einzigartigen

Erlebnis zu machen.“

www.riedel.net

www.revolutionevent.com

www.electriclove.at

Fotos: Riedel

+

+

+

+

+

Austrian Event Award

Teilnahmeberechtigt sind österreichische

Unternehmen, Agenturen oder

Einzelpersonen, die Events organisieren,

egal, ob der Event im Inland oder Ausland

stattgefunden hat. Es können auch

Projekte ausländischer Agenturen oder

Unternehmen eingereicht werden, wenn

der Event in Österreich stattgefunden

hat.

2019 geht der Austrian Event Award am

4. Dezember 2019 im Design Center Linz

bereits das 23. Mal über die Bühne.

Ende der Einreichfrist: 9. September 2019

https://eventaward.at

Nevrland

Gregor Schmidinger feierte die Weltpremiere

seines Spielfilmdebüts im

Wettbewerb des Festival Max Ophüls

Preis Saarbrücken und hat seither große

mediale Aufmerksamkeit erreicht und

zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

Jakob ist 17, arbeitet als Aushilfskraft

in einem Schlachthof und kämpft mit

einer lähmenden Angststörung. Als er

in einem Sex-Cam-Chat den 26-jährigen

Künstler Kristjan kennenlernt, beginnt für

ihn eine transpersonale Reise nach Nevrland

und zu den Wunden seiner Seele.

Gregor Schmidinger: „Es ist eine Generation,

die vom Internet und seiner Mechanik

geprägt ist. Man lebt in einer Welt, die

vermeintliche Realität ist – Schlagwort Instagram.

Man inszeniert und präsentiert sich, ist

Foto: Jo Molitoris

sich dessen bewusst, weil man es ja selbst

tut und tappt gleichzeitig in die Falle, bei

anderen anzunehmen, dass man es mit einer

Realität zu tun habe. Die Diskrepanz zwischen

Realität und Phantasie ist das große Thema

dieser Generation. Für sich selbst herausfinden,

was Substanz hat und was nur Oberfläche

ist.“

Kinostart: 13. September 2019

Drehbuch und Regie: Gregor Schmidinger

Produziert von Orbrock Filmproduktion

Mit: Simon Frühwirth, Paul-Emile Forman,

Josef Hader, Wolfgang Hübsch

www.orbrock.com/film/nevrland/

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

Nominierte für die Schnitt-Preise 2019

Die Vorjury des Filmplus Festivals für Filmschnitt

und Montagekunst hat für die 19. Ausgabe insgesamt

19 Editorinnen und Editoren für ihre

Montageleistung an 15 Filmen, je fünf Kinodokumentar-,

Spiel- und Kurzfilme aus Deutschland

und Österreich nominiert, die ins Rennen um die

Schnitt-Preise gehen. Diese werden im Rahmen des

viertägigen Festivals im Kölner Filmforum im Museum

Ludwig und im OFF-Broadway gezeigt. Die

Editorinnen und Editoren werden zudem über ihre

Arbeit auf der Bühne sprechen.

Österreich ist in zwei Kategorien - die beste Montage

an einem deutschen bzw. österreichischen

Kinodokumentarfilm bzw. Kinospielfilm – prominent

vertreten:

Nominiert für den Bild-Kunst Schnitt-Preis Dokumentarfilm 2019 wurde Niki Mossböck

für „Erde“ (R: Nikolaus Geyrhalter) gemeinsam mit Anne Fabini für „Of Fathers and

Sons“, Gesa Jäger und Louly Seif für „Dreamaway“, Anna Pesavento für „Der Stein zum

Leben“ und Gabriele Voss für „Nachlass“.

Doppelte Freude für „Joy“ von Sudabeh Mortezai, von der Europäischen Filmakademie

als einer von 46 europäischen Filmen für die European Film Awards auserwählt, ist mit

Oliver Neumann nominiert für den Schnitt-Preis Spielfilm, gemeinsam mit Denys Darahan

für „Oray“, Jörg Hauschild für „Gundermann“, Thomas Krause und Halina Daugird

für „LOMO - The Language of Others“ und Hansjörg Weißbrich und André Bendocchi-

Alves für „Glück ist was für Weicheier“.

www.filmplus.de/news-detail/items/nominierungen-2019.html

Die Schnitt Preise, dotiert mit 7.500 Euro, werden von zwei unabhängigen, gewerksübergreifend

besetzten Jurys ausgewählt und am 28. Oktober im Filmforum Museum

Ludwig bei der offiziellen Preisverleihung vergeben.

Ergänzt werden die Wettbewerbsbeiträge auch 2019 durch den Ehrenpreis Schnitt, mit

dem in diesem Jahr Heidi Handorf gewürdigt wird, einen Themenschwerpunkt sowie

durch den International Day.

Filmplus Festivals für Filmschnitt und Montagekunst 2019

25. bis 28. Oktober in Köln

http://bit.ly/FilmplusAKK

Die Filmplus Akademie und eine International Masterclass finden wie im vergangenen

Jahr noch vor der offiziellen Eröffnung, am 25. Oktober ganztägig in Köln als kompaktes

Weiterbildungsangebot für Editorinnen und Editoren statt. Die Anmeldung für alle Veranstaltungen

der Filmplus Akademie erfolgt über

www.filmplus.de

Heast! im Herbst

Ab dem 10. September lädt

wienXtra-soundbase junge musikalische

Talente zwischen 13

und 26 Jahren wieder zum monatlichen

Treffpunkt für Wiens

junge Hip-Hop-Szene in das

B72, wo sie rappend und/oder

beatboxend auf einer offenen

Bühne in zehnminütigen Auftritten

ihr Können zeigen können.

Ein gute Gelegenheit, um Live-

Erfahrungen zu sammeln, Textsicherheit zu gewinnen, Lampenfieber abzubauen -

und um sich zu vernetzen. Jeder Abend endet mit einer offenen Freestyle-Session.

Dieses Jahr im Dezember feiert „Heast! HipHop openStage“ sein fünf-jähriges Bestehen

mit spannenden Acts und einem abwechslungsreichen Programm.

Heast! HipHop openStage

Jeden zweiten Dienstag im Monat von September bis Dezember (Start: 10. September,

20 Uhr) und von Februar bis Mai im B72, 8. Hernalser Gürtel Bogen 72 – 73. Mitmachen

ist kostenlos, eine Anmeldung ist erforderlich unter

www.wienxtra.at/soundbase/event/22919/

Foto: Marko Markovic

MEDIA BIZ


kurz meldungen

& bündig

Quarion: Shades

Drumpoet (CH)

Der DJ und Producer Yanneck Salvo zählt zu den umtriebigsten Musikern

der Schweiz. Als Teil des in Zürich beheimateten Labels Drumpoet

Community veröffentlicht er, derzeit in Berlin lebend, unter dem Pseudonym

Quarion Deep House der Meisterklasse. Präzise strukturierte

und langsam aufbauende Rhythm Sections mit fein ziselierten Melodien

und oft unterschwelligen Flächen ergeben ein fesselndes rhythmisches

Klanggeflecht. Bei Tracks, die eine Länge von sechs bis acht, ja neun

Minuten haben kann der typische Quarion-

Sound seine hypnotische Wirkung entfalten.

Es zählt zu den besonderen Assets von Salvo,

dass sowohl seine opulent aufgeladenen als

auch die minimal instrumentierten Tracks das

hypnotische Moment entfalten können. Wenn

auch digital produziert, haben die Tracks

einen organisch anmutenden Flow, der geradezu

zum Tanzen zwingt.

Steffi x Virginia: Work A Change

Ostgut Ton (DE)

Steffi und Virginia, zwei der bekanntesten europäischen DJanes, veröffentlichen

im September ein neues gemeinsames Album, auf dem

sie ihren musikalischen Standpunkt neu definieren. Das auf dem Label

Ostgut Ton, es gehört zum Techno-Tempel Berghain, erscheinende

Album katapultiert den Hörer von der ersten Minute an in ein opulentes,

stilistisch vollkommen offenes Paralleluniversum. Wie schon zu Beginn

der Kooperation des Powerduos spielen lupenreine Genretracks keine

Rolle. Harte Bässe, Vocals und kühle Synths ja,

Techno nein. Stattdessen stellen die Holländerin

Steffi und ihre deutsche Kollegin Virginia

musikalische Referenzen her und verbinden

sie mit eigenen Ideen. Der gemeinsame Footprint

von „Work A Change“ hat Klasse und

ist ein kräftiges Lebenszeichen von zwei prominenten

Vertreterinnen der elektronischen

Musikszene.

zurück zum Inhalt

tipps

Reviews by The Big Kaminsky

Dominik Eulberg: Mannigfaltig

K7 Records (DE)

Das fünfte Studioalbum von Dominik Eulberg ist ein brennendes Plädoyer

für den Erhalt der biologischen Vielfalt und Schönheit der Natur.

Eulberg, DJ, Produzent und studierter Ökologe beziehungsweise Ornithologe,

benutzt seine Synthesizer wie Pinsel und malt elektronische

Soundgemälde: Elemente von Ambient, Downtempo, Electronica, Pop

und Minimal werden mit den Eindrücken aus der und Klängen der Natur

verbunden. „Mannigfaltig“ ist ein Album über die Farbigkeit und Vielfalt

der Natur, die für Eulberg „der größte Künstler

überhaupt“ ist. Mit 12 aufwändig produzierten

Musikstücken setzt er sich für den

Erhalt der atemberaubenden Biodiversität

ein und warnt vor der Bedrohung durch den

Menschen. Der Widerspruch zwischen Party

und Vogelkunde ist zwar gegeben, aber, so

Eulberg, zum Aufladen der eigenen Batterien

sei die Natur viel besser als jeder Club.

Metronomy: Metronomy Forever

Because Music (FR)

Der nicht gerade bescheidene Albumtitel der britischen Electropop-

Formation ist eher selbstironisch zu sehen, in Wirklichkeit herrscht hier

keinerlei Überheblichkeit vor. Ganz im Gegenteil: Metronomy-Mastermind

Joe Mount hat sich sogar gesorgt, dass seine akute Happiness den

kreativen Prozess des Songschreibens unterdrücken könnte, weil es keine

große Tragik zu beschreiben gab. Offensichtlich funktioniert das Songschreiben

aber auch ohne Drama gut. Metronomy grooven unverkennbar

auf ihrer breit gefächerten Synth-Pop-Welle,

die auch triefenden Funk, düstere Songs und

schillernd schöne Ambient-Tracks beinhaltet –

ein lebensbejahendes Album, das das Dasein

in all seinen Facetten darstellt. Die schmerzhaften

und traurigen Momente auf Metronomy

Forever sind so echt wie die glücklichen,

aber beides, so Jon Mount philosophisch,

gehöre zu unserer Existenz.

bebob Micro-Ladegeräte seit Juli verfügbar

bebob bietet nun eine komplette Palette an sehr kompakten

Akkus für die Bereiche Kamera, Leuchten bis Audio-Equipment

inklusive passenden Ladegeräten und Adaptern an. Als Ergänzung

zu den ultrakompakten Vmicro (V-Mount) und Amicro

(Gold-Mount kompatiblen) 14,4V Akkus punkten auch die neuen

Ladegeräte mit extra schmalen Maßen und weniger Gewicht.

AS2micro und VS2micro sind derzeit die kleinsten zweikanaligen

Parallel-Schnellladegeräte auf dem Markt. Sie bestehen aus zwei

kompakten Komponenten: der Powerbase mit den Maßen 66 x

92 x 45 Millimeter, passend für ein Paar Amicro- oder Vmicro-

Akkus, und dem bebob S1micro AC-Adapter/ Schnellladegerät

mit den Abmessungen 40 x 138 x 60 Millimeter. Zusammen

liefern sie einen Ladestrom von 16,8 V / 2,5

A (2,5 A pro Kanal, oder 5,0 A Gesamtladestrom)

bei einem Gewicht von nur 530 Gramm. Die Ladezeit

variiert je nach Akku: Zwei 45 Wh

Micros erreichen volle Kapazität in 1,5

Stunden, zwei 98 Wh Micros in maximal

2,5 Stunden und zwei 150 Wh Micros in

3,5 Stunden.

VS4micro und AS4micro, konzipiert für

die parallele 4-Kanal-Schnellladung,

bringen inklusive integriertem Netzteil

nur 1 Kilogramm auf die Waage.

Bei gleicher Größe wie herkömmliche

2-Kanal-Ladegeräte können

sie die doppelte Menge an Micro-

Akkus aufladen.

Die 8-Kanal-Parallelladegeräte für

V-Mount und Gold-Mount, VS-

8micro und AS8micro, eignen sich

insbesondere für den Transport im

Flugzeug, da hier nur Akkus bis zu 100 Wh erlaubt sind. Innerhalb

von rund drei Stunden können acht 45 Wh Micros, innerhalb von fünf

Stunden acht 98 Wh Micros und innerhalb von sieben Stunden acht

150 Wh Micros vollständig aufgeladen werden.

Die neuen Micro-Ladegeräte sind auch mit normalgroßen V-Mount

und Gold-Mount Akkus kompatibel - wobei bei den 4-Kanal- bzw.

8-Kanal-Ladegeräten aufgrund des höheren Platzbedarfs nur jeweils

die Hälfte an Akkus gleichzeitig aufgeladen werden kann.

Das handliche S1Micro D-Tap Schnellladegerät ist ein ultrakompaktes,

kostengünstiges und extrem schnelles Einzelladegerät für alle Arten

von Akkus. Es wiegt nur 365 Gramm und lädt bei 168V/ 5A über

D-Tap. Ein 45 Wh Akku erreicht seine Kapazität in 45 Minuten, ein 98

Wh in einer Stunde 15 Minuten und ein 150 Wh ist in einer Stunde 45

Minuten wieder einsatzfähig.

www.LB-electronics.at, www.bebob.de

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

meldungen

kurz & bündig

Aviation City Klagenfurt

250 Betten entstehen, das ebenfalls in die

Am 19. August stellte LILIHILL als

neue Aviation City Klagenfurt integriert

Mehrheitseigentümerin (74,9 Prozent)

die Entwicklung des Airport

Eine Fläche von rund 35.000 Quadratme-

wird.

Klagenfurt vor. Dieser soll bis 2024

tern wird die neue AVIFAIR ein Messezentrum

mit bis zu sieben Hallen, einem

zum „modernsten, effizientesten und

passagierfreundlichsten“ Flughafen

Messe- und Kongresszentrum sowie Freiflächen

beheimaten. Durch die Einbettung

Europas ausgebaut werden. Rund um

den Flugbetrieb entsteht die neue

in die Airport City Klagenfurt und die

Foto: leisure communications/APA-Fotoservice/Raunig

Aviation City Klagenfurt. Sie wird

herausragende Verkehrsanbindung möchte

die Alpe-Adria-Messe Klagenfurt mit einem zukunftsweisenden

neben dem neuen Flughafen ein Flughafenhotel (AVITEL), ein

Logistikzentrum (AVILOG), einen Technologiepark (AVIMOTION Angebot punkten, das sich ebenfalls positiv auf die Nächtigungs- und

TecPark), ein Messezentrum (AVIFAIR) sowie umfangreiche Infrastruktureinrichtungen

umfassen.

Die Abfertigungskapazität des Airport Klagenfurt soll in den nächsten

Tourismuszahlen auswirken soll.

The New Airport Klagenfurt

Jahren auf eine Million Passagiere pro Jahr erhöht werden. Das entspricht

nahezu einer Verfünffachung der jährlichen Passagierzahlen:

Unter dieser Marke, die als Dachmarke für die neue Aviation City

dient, die in den nächsten Jahren entstehen und das Flughafenareal 2018 verzeichnete der Airport Klagenfurt knapp 230.000 Passagiere

zu einem dynamischen Wirtschaftszentrum verwandeln soll, wird ab bei 3.566 Flugbewegungen.

sofort der Flughafen auftreten. In der finalen Ausbaustufe werden AVIMOTION TecPark

rund 375.600 Quadratmeter von der rund 580.300 Quadratmeter Mit dem AVIMOTION TecPark soll zudem bis 2030 auf einer Grundfläche

von rund 257.000 Quadratmetern (rund 174.500 Quadratmeter

großen Fläche bebaut und kommerziell nutzbar sein.

Bis 2024 soll der gesamte Flughafen neu errichtet werden. Kernstück bebaute Fläche) ein Entwicklungs- und Anwendungszentrum für die Bereiche

autonome und alternative Mobilität sowie Aviatik entstehen.

der Maßnahmen ist ein neuer Flughafenkomplex mit neuem Terminal.

Das General Aviation Center wird ebenfalls komplett neu errichtet. Der AVIMOTION TecPark soll zwischen 2020 und 2030 errichtet werden

Zwei neue Hangars bieten zusätzliche Stellplätze für die General und im Vollausbau rund 4.000 neue Arbeitsplätze schaffen. LILIHILL beziffert

die Investitionskosten mit mindestens 480 Millionen Euro.

Aviation. Ein eigenes Flight Maintenance Center bietet moderne

Wartungsmöglichkeiten für eine Vielzahl an gängigen Business- Als weitere Säule im neuen Aviation-City-Klagenfurt-Konzept soll

Flugzeugen.

zwischen 2020 und 2030 der AVILOG Logistik- und Gewerbepark auf

Aviation City Klagenfurt

einer Fläche von rund 136.500 Quadratmetern errichtet werden.

Mit dem neuen AVITEL wird ein Airport- und Messehotel mit rund www.lilihill.at, http://klagenfurt-airport.at

Nobadi

Karl Markovics lässt in seiner nach „Atmen“ und „Superwelt“

dritten Regiearbeit die Welten zweier Menschen aufeinanderprallen,

die nichts miteinander gemeinsam haben, aber für ein

paar Stunden alles miteinander teilen.

Ein alter Mann, ein toter Hund und ein afghanischer Flüchtling,

der für drei Euro in der Stunde eine Grube gräbt. Der Untertitel

könnte, so Markovics, auch „Das Märchen vom schlechten

Gewissen“ lauten. Der alte Mann, die Hauptfigur, entwickelt am

Ende seines Lebens so etwas wie die Wunschvorstellung von

Reue und Vergebung. Aber warum nur eine Wunschvorstellung,

eine Projektion? Warum keine „echte Reue“, keine „wirkliche

Vergebung“?

Heinrich Senft (Heinz Trixner) ist 93 und lebt in einem Schrebergartenhaus.

Sein Hund ist in der Nacht gestorben. Er will ihn heimlich

im Garten begraben. Zufällig trifft er einen afghanischen Flüchtling,

der das Loch graben soll. Es kommt zu einer zaghaften Annäherung

zwischen den beiden. Ein alter Nazi sucht am Ende seines Lebens

einen Sinn, ein junger Flüchtling sucht am Anfang seines Lebens

eine Zukunft. Auslöser für den Film war für Markovics eine politische

Konferenz im Zuge der Flüchtlingssituation. „Ich hatte plötzlich ein

ganz übles Gefühl. Plötzlich war wieder eine Fiktion da, wie man sie

nicht gerne hat: Nämlich, dass Täter und Opfer umgedreht werden.

Mein Film ist eine Geschichte von Schuld und Sühne und über Opfer

und Täter, aber

mehr noch über die

Verletzlichkeit der

menschlichen Existenz.“

Der 23-jährige

Hauptdarsteller Borhanulddin

Hassan

Zadeh kam 2012

selbst als afghanischer

Flüchtling nach

Österreich. Er spricht

neun Sprachen und

Dialekte und führte

in Afghanistan bereits im Alter von 14 Jahren ein Restaurant. Nach

ersten Erfahrungen mit kleinen Bühnen- und Musikerrollen im Rahmen

eines von der Schauspielerin Hilde Dalik ins Leben gerufenen

Theaterprojekts ist „Nobadi“ sein erster Film und seine erste Hauptrolle.

Die NÖ-Premiere findet am 27. September um 20 Uhr im Cinema

Paradiso Baden statt mit anschließendem Gespräch mit Regisseur

Karl Markovics und den Darstellern Heinz Trixner und Borhan Hassan

Zadeh.

Kinostart: 4. Oktober 2019

Buch und Regie: Karl Markovics

Produzenten: Dieter Pochlatko, Jakob Pochlatko

Kamera: Serafin Spitzer

Musik: Matthias Loibner

Schnitt: Alarich Lenz

Ton: William Eduard Franck, Philipp Mosser, Reinhard Schweiger,

Bernhard Maisch

www.epofilm.com/en/movie/nobadi/

www.facebook.com/NobadiFilm/

Fotos: Petro Domenigg/EpoFilm

MEDIA BIZ


kurz meldungen

& bündig

zurück zum Inhalt

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

+

• Beim Club- und Showcase-Festival mit begleitender Konferenz

Waves Vienna werden von 26. bis 29. September wieder zahlreiche

Bühnen von neuen Talenten und bereits etablierten Acts

bespielt. www.wavesvienna.com

• Seit dem 29. Juli 2019 hat die AV-Professional GmbH ihren

Firmensitz im Segro City Park – Halle 4 N, Brunner Straße 63/23

in 1230 Wien. Die E-Mail-Adressen und die Telefonnummer

+43 1 252 10 bleiben bestehen, nur die Durchwahlen haben

sich geändert. www.avpro.at

S H O R T C U T S

• Cannes Corporate Media & TV Awards: Von 25. bis 26. September

2019 finden die Awards Days in Cannes statt. Im Hotel Intercontinental

Carlton können alle eingereichten Produktionen auch in der

Mediathek angesehen werden. Die Gewinner werden während des

Gala-Dinners am 26. September bekannt gegeben.

www.cannescorporate.com/de/

• Mit Wirkung vom 3. Juli 2019 wurde Univ.-Prof. Danny Krausz zum

Leiter des Instituts für Film- und Fernsehen der Universität für Musik

und darstellende Kunst Wien – Filmakademie Wien ernannt.

www.filmakademie.wien

Redline Enterprise beschallt

das Sommernachtskonzert

Nach der Premiere von Othello in der

Wiener Staatsoper spielten die Wiener

Philharmoniker noch am selben Abend

des 20. Juni das 16. Sommernachtskonzert

vor dem Schloss Schönbrunn.

Gustavo Dudamel dirigierte das amerikanisch

inspirierte Klassikprogramm.

Zu den Highlights zählte der Auftritt

der chinesischen Weltstar-Pianistin

Yuja Wang, die Gershwins „Rhapsody

in Blue“, zugleich das Motto des diesjährigen Open-Air-Konzertes,

interpretierte.

Trotz Gewitter am Nachmittag besuchten rund 85.000 Besucher das

Sommernachtskonzert, das in rund 80 Länder übertragen wurde.

Bereits im achten Jahr war der Full-Service Eventdienstleister Redline

Enterprise für die Beschallung der Publikumsbereiche in den kaiserlichen

Gärten verantwortlich.

Die Planung, Durchführung und Auftragsvergabe erfolgt in Abstimmung

mit dem Orchester durch die Ganzton Veranstaltungen GmbH.

Helmut Mutschlechner und Anneliese Pontiller stimmten sich in der

Vorbereitung mit Thilo Fechner, Projektleiter und Mitglied der Wiener

Philharmoniker, ab, bild- und übertragungstechnisch in enger

Kooperation mit dem Medienpartner ORF. Der deutsche Veranstaltungsdienstleister

PRG erhielt zum zweiten Mal den Auftrag für die

Ausstattung und Umsetzung der Licht-, Rigging- und Videotechnik.

Das Beschallungskonzept für die Bühne und den Schlosspark hat

der Klassik erfahrene technische Dienstleister Redline Enterprise aus

Wulkaprodersdorf in enger Feinabstimmung der Gewerke mit Lichtdesigner

Jerry Appelt und seinem Team entwickelt. Die große Herausforderung

dabei ist, in dem denkmalgeschützten Gelände für so

viele Gäste ein homogenes, natürliches Klangbild

zu kreieren, das dem weltberühmten Klangstil der

Wiener Philharmoniker gerecht wird.

„Unser Projektleiter Thomas Zöchling kümmert

sich seit Jahren um die Planung und Einrichtung

der klangstarken L-Acoustics Systeme im allseits

beliebten Sommernachtskonzert“, erklärt Redline

Enterprise Geschäftsführer Jack Langer. „Er kennt

das Gelände wie seine Westentasche und führt die

präzise Audioplanung für das Projekt getreu der zu

berücksichtigenden örtlichen Gegebenheiten und

der Partnergewerke durch. Thomas weiß um die

Auflagen für das Set-up und Set-down und für das

Rangieren der LKWs in der denkmalgeschützten

Parkanlage.“

Thomas Zöchling beschreibt die Rahmenbedingungen:

„Das offiziell zu beschallende Veranstaltungsgelände

erstreckte sich von der Bühne bis zum

Neptunbrunnen. Daher wurden für das Konzert

entlang der denkmalgeschützten Blumenbeete

und Grünflächen Absperrgitter

aufgebaut und entsprechende Fluchtwege

geschaffen, die die Besucher genau auf

die dort vorgesehenen Gehwege und Publikumsflächen

leiten sollten. Heuer wurde

ja auch das Jubiläum 450 Jahre kaiserliche

Gärten gefeiert. Der Gloriette-Hügel war

optisch miteingebunden, da der Blick von

dort auf die Veranstaltung sehr beeindruckend

ist und das angeleuchtete Areal ein

Fotos: Rene Langer

Bestandteil des Lichtdesigns von Jerry Appelt

war. In Summe kamen 144 L-Acoustics Units zum Einsatz. Unser

Ziel, eine breite, homogene Abdeckung auf der Publikumsfläche zu

erzeugen, haben wir erreicht.“

Jack Langer ergänzt: „Da Jerry Appelt seine Scheinwerfer heuer an

Positionen gesetzt hat, an denen im Jahr zuvor noch Lautsprecher

platziert waren, mussten wir auch die Beschallung betreffend der

angesetzten Qualitätsmaßstäbe neu überarbeiten. Wir haben uns im

Vorfeld intensiv miteinander ausgetauscht und das Ton-Set-up modifiziert

und flexibel an die neuen Positionen der Lichttürme angepasst.

Gemischt wurde das Konzert bereits zum zweiten Mal von Bernhard

Schedlberger, der einen hervorragenden Job gemacht hat. Wir haben

eine Woche für den Aufbau kalkuliert, denn unsere Jungs sind

über die Jahre gemeinsam mit den anderen Beteiligten zu einem gut

eingespielten Team zusammengewachsen.“

Die wesentlichen Arrays an der Konzertbühne vor der Schlosskulisse

setzten sich aus jeweils zwei L-Acoustics K1 Subwoofern sowie sechs

darunter montierten K1-Einheiten zusammen. Jeweils drei Kara Line

Source Elemente fungierten als Downfills. Für den Outfill-Einsatz

wurden je zwei L-Acoustics Arrays mit 12 Kara Lautsprecher geflogen;

als Frontfills wurden je zwei L-Acoustics X8 Koaxial-Lautsprecher und

zwei L-Acoustics 12 XT der Koaxial-Serie am vorderen

Bühnenrand platziert. Die erste und zweite

Delay-Reihe sorgte mit vier Türmen, in denen neben

dem Licht-Equipment jeweils drei L-Acoustics

K1 Subwoofer und sieben K1 Lautsprecher geflogen

wurden, für einen lebendigen und differenzierten

Klang. Das Out-Delay 1 bestand aus einer

Kombination aus zwei Kilo Subwoofer und sechs

KIVA Lautsprechern an vier Traversenstativen, Out

Delay 3 wurde aus den gleichen L-Acoustics Komponenten

an Traversenstativen erzeugt. Die dritte

Delay Position wurde mit zweimal sechs L-Acoustics

K2 aufgebaut. Angetrieben und gesteuert

wurde das komplette L-Acoustics Beschallungssystem

über LA-8-, LA-4- und LA-12X Endstufen.

Das nächste Sommernachtskonzert findet am 21.

Mai 2020, wie immer bei freiem Eintritt statt.

www.sommernachtskonzert.at

www.redlineenterprise.com

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

Wer hat das zu verantworten?

menschen kolumne

von Wolfgang Ritzberger

Was mir in diesen Sommer

besonders aufgefallen

ist: die mediale Berichterstattung

rund um den tragischen Tod

zweier kleiner Kinder auf einer Bundesstraße

im Weinviertel. Wer selbst Kinder

hat, ich habe zwei entzückende Töchter

(die eine schon erwachsen, die andere

in der Oberstufe – beide adorable und

manchmal sehr streng mit ihrem Vater,

den sie nach Belieben um den Finger

wickeln) und einen sehr liebenswerten

Sohn (der als Rugby-Spieler und seiner

Größe wegen bedrohlicher wirkt, als er

ist, und derzeit das Leben einfach lebt

und nur wenig auslässt, beneidenswert),

ahnt, was das für eine Tragödie war und

ist, die sich hier in der sommerlichen

Abenddämmerung abgespielt haben

muss. Die Fakten, soweit sie bekannt

sind: Die Mutter war mit einem Elektrofahrrad

auf einer Bundesstraße unterwegs,

in einem Anhänger waren ihre

beiden Töchter, zwei und vier Jahre alt.

In der beginnenden Abenddämmerung

dürfte der PKW-Lenker, 60 Jahre alt und

in Begleitung seiner Frau, entweder den

Anhänger oder die Frau auf dem Fahrrad

oder beides übersehen haben.

Die Schlagzeile kurz danach: „Unfall

mit Fahrradanhänger: Ermittlungen gegen

Mutter“. In den Echokammern des

weltweiten Internetz überschlugen sich

daraufhin, insbesondere angesichts des

Umstands, dass jetzt auch noch die

Mutter schuld sein soll, die Gemüter.

In etlichen Tageszeitungen erschienen

dann Meinungskommentare, die noch

nachlegten – Autolobby, Justizskandal,

eh klar, wer schuld ist. Ja, zum Thema

selbst kann man sehr unterschiedlicher

Ansicht sein, und ich möchte weder das

Fahrrad noch das Auto gelenkt haben,

möchte mir nicht ein Leben lang Vorwürfe

machen müssen – egal, was die

Zeitungen schreiben.

Was die Justiz betrifft, ist es nicht egal,

und aus meinem Rechtsverständnis kann

eine unabhängige Justiz nur so vorgehen:

Feststellung eines strafrechtlich

relevanten Vorfalls. Erhebung, wer aller

beteiligt war und wer der Sachlage

nach als Verursacher, womöglich später

dann auch als Täter, in Frage kommt.

Wobei die Justiz hier sehr klare Entscheidungskriterien

hat, wenn jemand

zu Schaden gekommen ist. Wer hat das

zu verantworten. Die Fragen nach der

MEDIA BIZ

Verkehrssicherheit, womöglich auch der

Fahrzeuge, der durch die Dämmerung

eingeschränkten Sicht und der sich daraus

ergebenden Konsequenz für das

Fahrverhalten und vieles mehr werden

hier relevant sein – aber letztlich wird

sich eine strafrechtliche Beurteilung nur

danach richten, wer trägt Schuld an dem

Tod der zwei kleinen Mädchen? Wer

trägt dafür die Verantwortung?

Die Schlagzeile „Ermittlungen gegen

Mutter“ spekuliert mit Emotionen,

transportiert Fakten, aber formuliert sie

möglichst griffig. Dass auch gegen den

Lenker Erhebungen eingeleitet wurden,

ging sich sichtlich in der Schlagzeile

nicht mehr aus, ist aber nicht ganz ohne

Bedeutung. Die Schlagzeile lässt es nicht

vermuten.

Secure Content Delivery


international messe broadcast convention

IBC 2019

Consumers First

... lautet das tiefsinnige

Motto der diesjährigen

IBC Conference, Teil der

IBC Show, ebenso wie die

Ausstellung mit rund 1.700

Ausstellern inklusive Future

Zone, Content Everywhere,

dem neuen Esports-Bereich

und der Big Screen in 15

Hallen im RAI Center. Eine

Vorschau von Gabrielle

Schultz und Sylvia

Bergmayer.

International Broadcast Convention

13. bis 17. September, RAI Amsterdam

Freitag, 13 September, 10.30 bis 18 Uhr

Samstag bis Montag jeweils 9.30 bis 18 Uhr

Dienstag, 17. September, 9.30 bis 18 Uhr

www.ibc.org

Die Konferenz widmet

sich in fünf Tracks täglich

neuen Themen, bei

denen Schlagworte wie

8K, KI, neue Geschäftsmodelle

oder neue Werbemodelle nicht

fehlen dürfen.

Begleitende Tech Talks mit

Fachbeiträgen und Diskussionen

beschäftigen sich unter anderem

mit Themen wie der Erstellung

von Content zu Umweltfragen,

der Relevanz öffentlich-rechtlicher

Sender oder der Erhaltung

des libanesischen Filmerbes.

IABM und IET werden ab 17 Uhr

am Abend des ersten Messetages

die Future Zone mit einer

Party eröffnen. Die Teilnahme

ist nur mit Voranmeldung möglich.

Neben bekannten Ausstellern

wie dem Ultra-HD-Forum

oder White Light mit der weiterentwickelten

Version seiner

SmartStage-Technologie wird

unter anderem Aximmetry aus

Budapest eine laut eigenen

Angaben hochwertige virtuelle

Studioumgebung ab 3.900 Euro

inklusive Hard- und Software demonstrieren.

Immersive Erfahrungen inklusiv

zu gestalten, abgestimmt auf

die Bedürfnisse von Menschen

mit Hör- und Sehbehinderungen

oder mit Lernschwierigkeiten, ist

die Zielsetzung von ImAc (Immersive

Accessibility).

www.imac-project.eu/

Atomos 11.D25

verkündete weitere Produktneuheiten

und wird die erstmals auf

der CineGear präsentierte Serie

an 4K HDR Cinema Monitor-

Rekordern, Neon 17, 24, 31 und

55, demonstrieren, für die eine

optionale 8K Master Control

Unit angekündigt wurde, mit der

die Monitor-Rekorder auf 8K in

ProRes RAW HQ erweitert werden

können. Neuigkeiten über

ein 8K ProRes RAW-Projekt in

Kenia, an dem Atomos beteiligt

war, sollen ebenfalls auf der IBC

enthüllt werden.

www.atomos.com

Bitmovin 14.E12

Das Kärntner Unternehmen,

weltweit führender Anbieter

von innovativen cloudbasierten

Video-Streaming-Lösungen, bietet

Einblicke in Anwendungsbeispiele

im Zusammenspiel mit

Unternehmen wie BBC, OSN,

iflix, Red Bull Media House oder

Twitter. Zudem werden halbtägige

Learning Labs angeboten.

Für die Teilnahme sind Basiskenntnisse

und eine Anmeldung

erforderlich.

www.bitmovin.net

Joanneum Research - DIGITAL

7.D31 / 8.F30

präsentiert die neuesten Entwicklungen

der Forschungsgruppe

Connected Computing

für die Qualitätssicherung von

Film und Video. Mit VidiCert demonstriert

Joanneum Research

in Halle 7 eine Lösung zur Qualitätskontrolle

(QC), die auf die

Sicherstellung höchster Digitalisierungsqualität

von Film- und

Videosammlungen spezialisiert

ist. Die umfangreichen automatisierten

Funktionen zur Erkennung

spezifischer audiovisueller

Defekte während des Digitalisierungsprozesses

und die hochgradig

zeiteffizienten Qualitätskontrollfunktionen

ermöglichen

kostengünstige und qualitativ

hochwertige Digitalisierungsworkflows

für Rundfunkarchive,

Filmarchive und andere Einrichtungen,

die Mediensammlungen

erhalten.

Demonstriert wird die kürzlich

veröffentlichte Version 5 mit

neuen Bild- und Tonfehlerdetektoren,

verbesserter Benutzerfreundlichkeit

und Integration

mit der DIAMANT-Filmrestaurierungssoftware

von HS-ART. Der

österreichische Hersteller von

interaktiven Lösungen für die

Film- und Videorestaurierung

wird erstmals Version 12 seiner

DIAMANT-Film Restoration Software

Suite und auch DustBuster+

und neue Optionen für Videorestaurationen

präsentieren.

DIGITAL präsentiert zudem ge-

zurück zum Inhalt

meinsam mit den Partnern des

H2020 Projekts MARCONI in

der Future Zone Lösungen zur

automatischen Analyse audiovisueller

Inhalte (wie z.B. User

Generated Content). Unter dem

Motto „Bring your listeners and

radio station closer together”

entwickelt das Projekt Technologien,

um Konsumenten neue

Interaktionsmöglichkeiten rund

um Radio zu bieten.

www.joanneum.at/digital/

www.vidicert.com

www.projectmarconi.eu

www.hs-art.com

Lawo 8.B50

präsentiert mit der weltweit

ersten AES67 Stream Monitoring

Software für Rundfunksender,

die in ihren Senderegien

und Produktionsbereichen den

AES67 AoIP-Standard verwenden,

eine Lösung zur Untersuchung

und Überwachung von

kritischen Audio-Streams.

Der AES67-Stream-Monitor

zeigt detaillierte Informationen

für bis zu 16 benutzerdefinierbare

Audio-Streams an, von denen

jeder mehrere Audiokanäle

enthalten kann. Das zentrale Display

bietet einen Überblick über

Audiopegel und Alarmanzeigen

für alle überwachten Streams

beziehungsweise bei Auswahl

eines einzelnen Streams detaillierte

Informationen dazu.

Zu den Funktionalitäten zählen

die Möglichkeit, je nach Bedarf

in AES67-Streams via PC-

Soundkarte hineinzuhören, das

gleichzeitige Monitoring von

zwei Ethernet-Netzwerkkarten

bezüglich der ST2022-7-Kompatibilität,

ein Stream-Health-Monitor,

der Jitter, Paketverluste

und Datenfehler nachverfolgt,

LUFS-Metering mit detaillierter

Nachverfolgung der Loudness

Units über längere Zeiträume,

Alarme für die Erkennung von

Stille, Unter- oder Überpegel mit

benutzerdefinierbaren Schwellenwerten

und SDP-Abfrage jedes

überwachten Streams mit

Informationen, die zu Dokumentationszwecken

oder zur Verwendung

mit anderen Anwendungen

in die Zwischenablage

kopiert werden können. Audiopegelinhalte

und Fehler werden

über längere Zeiträume und

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

international broadcast messe

convention

ebenso dateibasierte Fehler-

Rapportierung für jeden Stream

in Statusfenstern angezeigt und

informieren über Abweichungen

von Loudness-Vorgaben für ausgehende

Streams.

Der AES67 Stream Monitor ist

ein einfach zu bedienendes Diagnose-Werkzeug

für Ingenieure,

Systemtechniker oder Integratoren,

die mit AES67-Netzwerken

arbeiten. Er fungiert zusätzlich

als Master-Steuerungstool

zur Langzeit-Überwachung der

Einhaltung von Stream-Zustand

und Loudness-Compliance. Das

Programm läuft auf Standard

Windows 10 PCs und ist VM-

Ware-kompatibel, so dass mehrere

Instanzen gleichzeitig auf

mehreren virtuellen Maschinen

laufen können, um Informationen

über HD-Streams bereitzustellen.

Vorgestellt werden zudem neben

neuen virtuellen Modulen

für die softwaredefinierte Routing-,

Processing- und Multiviewer-Plattform

V__matrix

auch neue Features der mc²-

Produktlinie, ebenso wie Software-

und Virtual-Radio-Produkte

und auch neue VSM- und

SMART-Funktionen.

Zu den erstmals vorgestellten

Produkten gesellen sich zahlreiche

weitere Highlights, darunter

der vm_dmv, der weltweit

erste unendlich erweiterbare

True-IP Multiviewer, das markenunabhängige

VSM IP-Broadcast-Steuerungssystem

und die

SMART-Serie für Systemüberwachung

und Echtzeit-Telemetrie

für Broadcast-Netzwerke, die

mc²-Serie an Audio-Production-

Mischpulten, die A__UHD Ultra-

High Density IP DSP Engine für

mc²-Konsolen und die A__stage

High-Density Audio I/O-Serie.

www.Lawo.com

MediaKind 4.A01

ist als eines von sechs maßgeblich

an der technischen

Realisierung eines 360-Grad

Livestreamings in 6K-Auflösung

beteiligtes Unternehmen für die

Deutsche Telekom für einen der

Innovation Awards in der Kategorie

Content Everywhere nominiert.

www.mediakind.com

www.TV-Connect.at

P+S TECHNIK 12.B12

wird seinen Objektiv-Testprojektor

LensChecker und die Objektive

Evolution 2X mit den

Brennweiten 32, 40, 50, 75, 100

und 135 Millimeter und Technovision

Classic 1.5X mit den

Brennweiten 40, 50, 75, 100 und

135 Millimeter ausstellen.

www.pstechnik.de

Phabrix 10.B12

demonstriert seine Qx Serie für

Video- und Audio-Messungen

im SDI- und im IP-Umfeld. Als

hybride Plattform unterstützt

Qx sowohl HD-SDI bis 4K UHD

als auch SMPTE-2110 und

SMPTE-2022-6.

Der QxL 25G Rasterizer feiert

sein Europa-Debüt.

Aus der SX-Serie wird unter anderem

der SxTAG demonstriert.

Er vereint Messgerät und Testsignalgenerator

im handlichen

Format und unterstützt neben

FBAS auch SDI (SD/HD/3G) sowie

mittels SFP unkomprimiertes

Video über IP (SMPTE 2022-6

u. 2110) und SDI/HDMI über

Glasfaser.

https://phabrix.com

www.centron-austria.com

Rohde & Schwarz 7.B21

präsentiert 5G-Broadcast-Lösungen

sowie eine Reihe neuer

Produkte für die Erstellung,

Speicherung, Überwachung und

Distribution von A/V-Content.

Als treibende Kraft innerhalb

des 5G-Broadcast-Feldtests 5G

TODAY in Bayern wird Rohde

& Schwarz als Ergebnis des

Probelaufs eine revolutionäre

5G-Broadcast-Basislösung präsentieren,

mit der terrestrische

Sender LTE/5G-Broadcast-Inhalte

übertragen können. Damit

stellt Rohde & Schwarz als weltweit

erster Technologieanbieter

eine komplette 5G-Broadcast-

Lösung zur Verfügung.

Als Ergänzung zum R&S THV9evo

Hochleistungssender feiert

der DAB+ Mittelleistungssender

R&S TMV9evo Premiere. Die

R&S DAB+ Sender ermöglichen

Netzbetreibern einen reibungslosen,

zuverlässigen Betrieb ihrer

Netze und senken gleichzeitig

die Betriebskosten dank

signifikanter Energieeinsparungen

und integrierter Funktionalitäten

für die Performance-

Analyse.

Sein Europa-Debut feiert R&S

PRISMON.cloud – eine vollständig

cloudbasierte A/V

OTT-Monitoring-Lösung, die

Broadcaster und Content-Provider

schnell und flexibel ohne

dedizierte Hardware einsetzen

können. Die aktuellen Quality

of Service (QoS)-Daten werden

in einem intuitiven Dashboard

zusammengefasst und erlauben

eine rasche Reaktion im Fehlerfall.

Die flexibel skalierbare Lösung

ermöglicht eine erhebliche

Senkung der Investitionsausgaben

(CAPEX). Zu den neuen

Features zählen einfach zu konfigurierende

virtuelle Sensoren

für Multilocation Monitoring,

konfigurierbare Benachrichtigungen

im Fehlerfall und

eine Schnittstelle für die

MEDIA BIZ

Foto: Lawo

Der AES67 Stream Monitor

von Lawo zeigt detaillierte

Informationen für bis zu

16 benutzerdefinierbare

Audio-Streams.

Get in touch.

www.tv-connect.at


international messe broadcast convention

zurück zum Inhalt

Das Medienspeichersystem

R&S SpycerNode

wurde von Rohde &

Schwarz um ein äußerst

kompaktes 2 HE-Modell

sowie mehrere neue

JBOD-Erweiterungseinheiten

ergänzt.

Foto: Rohde & Schwarz

Steadicam M-2

von Tiffen, konzipiert

für den

flexiblen Einsatz.

Foto: Tiffen

Übertragung von Monitoring-

Daten in Netzwerkmanagementsysteme.

In Kombination mit

R&S PRISMON kann das Produkt

auch SMPTE 2110 in der Cloud

überwachen.

Die R&S PRISMON Monitoringund

IP-Multiviewing-Lösung bietet

nun erweiterte Möglichkeiten

für die Installation von SDI/ASI-

I/O-Modulen, verbesserte Konfigurationsmöglichkeiten

für die

Zeitsynchronisation über PTP

und unterstützt einen größeren

Farbraum für SMPTE ST 2110

Eingangssignale.

Seit der Markteinführung des

R&S SpycerNode auf der IBC

2018 wurde das Medienspeichersystem

um ein äußerst kompaktes

2-HE-Modell sowie mehrere

neue JBOD-Erweiterungseinheiten

erweitert. Das neue

R&S SpycerPAM Production Asset

Management System erlaubt

die Bearbeitung von Medienprojekten

durch mehrere Anwender

sowie die nahtlose Integration

verschiedener Editing- und Mastering-Plattformen

wie Adobe

Premiere, Avid Media Composer

und Apple Final Cut Pro.

Die neueste Version der R&S

CLIPSTER DCI/IMF-Mastering-

Lösung enthält eine Dolby Vision

Integrated Content Mapping

Unit (iCMU) für die Umwandlung

von Medieninhalten von HDR

mit hoher maximaler Leuchtdichte

in HDR mit niedriger

maximaler Leuchtdichte oder in

SDR für Live-SDI- oder HDMI-

Ausgangsströme sowie die Umwandlung

von Dateiformaten.

Zudem unterstützt R&S CLIPS-

TER nun Dolby Atmos Home

Workflows, einschließlich IMFkonformem

Verpacken.

Dank kontinuierlicher Weiterentwicklung

der R&S VENICE Plattform

für die Studioproduktion ist

diese nun auch für Apple ProRes

4444 XQ mit optimiertem HDR

im Rec. 2020 Farbraum geeignet.

R&S VENICE unterstützt die

AMWA IS-04 und IS-05 NMOS-

Spezifikationen und lässt sich

über Webservices wie FIMS oder

MOS konfigurieren. Ab der IBC

2019 ist eine komplett webservicebasierte

Steuerung von R&S

VENICE möglich.

R&S RelayCaster sorgt für eine

zuverlässige Einspeisung und

Verteilung von Live-Inhalten

über ungemanagte IP-Netze

bei hoher Ausfallsicherheit, da

Paketverluste auf ein Minimum

reduziert werden. Zu den neuen,

per Software aktivierbaren Erweiterungen

zählen ein Konfigurations-Wizard

für deutlich kürzere

Installations- und Einstellzeiten

und eine neue Funktion,

die mit zwei separaten Internet-

Anschlüssen redundante Verbindung

ins Internet ermöglicht.

www.rohde-schwarz.com

www.rohde-schwarz.at

RTW 8. D89

zeigt neue Hardware-Erweiterungen

seiner TM-Familie inklusive

neuer Lizenz im Hinblick auf

Mehrkanal- und Übertragungs-

Formate.

www.rtw.com

www.concepts.beast.at

www.bfe.at

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

international broadcast messe

convention

Sennheiser und Neumann

8 D.50

Am gemeinsamen Stand werden

drahtlose Mikrofonsysteme aus

den Serien XSW-D, AVX, evolution

wireless, Digital 6000 und Digital

9000 und Sennheiser XS Wireless

Digital mit seinen 2.4-GHz-Einsteigersystemen

für DSLR/DSLM,

der UHF-Mini-Bodypack SK

6212 und der Kameraempfänger

EK 6042 für Außenübertragung

und Studio sowie der Neumann-

Subwoofer KH 750 DSP und der

Neumann-Studiokopfhörer NDH

20 für anspruchsvolle Monitoranwendungen

demonstriert.

Von den kabelgebundenen Kameramikrofonen

werden die MKE-

Serie und die Richtrohrmikrofone

MKH 8060 und MKH 416 von

Sennheiser sowie das KMR 81 i

und KMR 82 i von Neumann präsentiert.

Neumann Studiomonitore kann

man in einem Stereo-Setup in

zwei Anordnungen erleben, die

beide über die Neumann.Control

Software gesteuert werden können:

zwei Monitorlautsprecher KH

80 DSP mit einem Subwoofer KH

750 DSP und zwei Monitorlautsprecher

KH 310 in Kombination

mit einem KH 750 DSP.

Im Bereich AMBEO Immersive

Audio werden zwei End-to-End

Workflows für Multichannel- und

Ambisonics-Produktionen gezeigt.

Dabei besteht die Möglichkeit,

einen Audiomix für beide

Workflows in VR zu kreieren –

über das immersive Interface von

dearVR SPATIAL CONNECT der

Marke Dear Reality.

Zu sehen ist auch der Prototyp

des AMBEO Sports Microphone

Arrays für 360-Grad-Audioaufnahmen.

www.sennheiser.de

www.neumann.com

Solid State Logic 8 D.83

wird täglich ab 16 Uhr im Rahmen

des AMBEO for VR-Partnerschaftsprogramms

demonstrieren,

wie ein immersiver Fernseh-Livemix

mit dem Sennheiser AMBEO

VR Mic und verschiedenen Stützmikrofonen

aussehen kann. Teil

der Workflow-Demos ist das Dekodieren

und das Abmischen.

Ihr Europa-Debüt feiert die

S500m-Konsole, die, konzipiert für

OB- und Flypack-Anwendungen,

die Features der System T S500-

Konsole im kompakten und modularen

Design bietet.

https://solidstatelogic.com

Tiffen 11 B30

wird die erstmals auf der Cinegear

vorgestellte Steadicam M-2

nach Amsterdam bringen. Ausgestattet

mit einer direkt in die

Kamerabühne integrierten elektronischen

Volt-Stabilisierungs-

Assistenz und einer kardanischen

Volt-Ready-Aufhängung ermöglicht

die Steadicam M-2 noch flexiblere

Einsatzmöglichkeiten als

das Vorgängermodell bei gleichzeitiger

Gewichtsreduktion. Die

Base-Einheit ist ebenfalls neu und

leichter und wahlweise mit einem

Gold Mount beziehungsweise mit

V-Lock Akkuplatten oder einem

optionalen, Hot-Swap-fähigen

Akku-Mount ausgestattet. Zudem

sind unterschiedliche Längen und

Durchmesser der Carbon-Mittelsäule

erhältlich.

Zudem werden Steadicam Steadimate-S,

Steadicam Air und zahlreiche

neue Filter präsentiert.

www.tiffen.com

x.news 7.D33

hat den Launch von conceptr zur

IBC angekündigt.

ww.x-news.eu

Aussteller aus Österreich:

A1 Broadcasting 14.C27

Anexia 3.B39

Angelbird 7.A55

Bitmovin 14.E12

cmotion 12.G46

HS-ART Digital 7.D31

Indiecam 12.G53

Joanneum Research - DIGITAL 7.D31

NativeWaves 3.B17

Ocilion 1.D11

ruwido 1.D69

Spidercam GmbH 13.A01

STRYME 7.D57

ToolsOnAir Broadcast Engineering 7.A36

VidiCert – Joanneum Research 7.D31

Waterbird systems 12.E73

x.news 7.D33

70 + REASONS TO SAY ...

Join us @

IBC

#8.B50

MEDIA BIZ

www.lawo.com


plattform schaffen

für werbe- und wirtschaftsfilm

zurück zum Inhalt

Foto: Film Forum Austria

Das Film Forum

Austria-Team (v. li.):

Grafik- und Webdesigner

Jean Claude Grieco,

Initiator Claus Muhr

und Producer

Andreas Teufelauer.

Originell und ungewöhnlich

Filme und Spots, die

Aufmerksamkeit erregen,

wünscht sich Claus Muhr,

aac, für die nächste Ausgabe

der von ihm im Jahr

2007 initiierten Leistungsschau

des österreichischen

Werbe- und Wirtschaftsfilms

in Linz. Warum der

Wettbewerb ab sofort

jährlich und unter neuem

Namen ausgerufen wird,

erklärt er im Gespräch mit

Sylvia Bergmayer.

Bei den Werbeblocks im

klassischen TV freut man

sich schon, wenn man

ein Schweinderl sieht,

scherzt Claus Muhr, selbst Filmschaffender,

Branchensprecher

in der Wirtschaftskammer OÖ

und Initiator des Wettbewerbs,

der seit 2007 unter dem Namen

Film Forum Linz den österreichischen

Werbe- und Wirtschaftsfilmschaffenden

eine Plattform

bietet. „In Österreich gibt es“,

so Muhr, „genug kreatives Potenzial.

Und hierzulande werden

viele wirklich außergewöhnliche,

aufmerksamkeitswirksame Filme

produziert. Unter den Nominierten

der letzten Jahre gab es

kaum Filme, die der klassischen

Imagefilm-Schiene entsprechen,

also inhaltlich nicht mehr vermitteln

als die Aussage ‚Wir sind die

Besten, die Schönsten und können

alles’. Auch wenn diese oft

handwerklich sauber gemacht

sind, ohne wirklich gute, bildliche

Geschichten und Originalität,

ist das zu wenig. Wir suchen

Filme, die wirklich Aufmerksamkeit

erregen.“

Der oberösterreichische Anteil

sowohl bei den Filmfirmen als

auch bei den Auftraggebern war

naturgemäß bislang hoch. Über

die Jahre sind die Einreichungen

aus den Bundesländern sukzessive

gestiegen. Wobei gerade

aus Vorarlberg, obwohl es da

eine florierende Szene gibt, leider

noch sehr wenig kommt,

be dauert Claus Muhr. Die Sieger

kamen 2018 aus Tirol, Oberösterreich,

Wien und Salzburg.

Die rund 100 Einreichungen

kamen aus sieben Bundesländern

leider keine aus dem Burgenland

und aus Vorarlberg.

Das führt Claus Muhr auf ein

Kommunikationsproblem zurück:

„Interessant ist, dass gerade in

Vorarl berg, das habe ich bei zahlreichen

Kontakten in letzter Zeit

erfahren, das Film Forum Linz als

regionaler Wettbewerb wahrgenommen

wird. Ich hatte das nie

so empfunden, denn es wird ja

auch niemand glauben, dass beispielsweise

in Cannes nur Südfranzosen

einreichen. Um auf den

ersten Blick klar zu machen, dass

es sich um einen bundesweit ausgeschriebenen

Wettbewerb handelt,

haben wir beschlossen, den

Namen auf Film Forum Austria zu

ändern.“

Was war die Triebfeder dafür, im Jahr

2007 diesen österreichweiten Wettbewerb

erstmals auszurufen?

Wir wollen einen fairen Werbeund

Wirtschaftsfilmpreis veranstalten,

bei dem nicht Äpfel mit

Birnen verglichen werden. Ganz

wichtig sind daher bei uns die

Kategorien. Als ich im Jahr 2005

erstmals zum Vorsitzenden der

Fachvertretung der Film- und

Musikwirtschaft OÖ gewählt wurde,

haben mir viele Produzenten

gesagt, dass so ein Preis gebraucht

wird und wichtig sei als

Marketing-Tool, als Verkaufsargument.

Deshalb haben wir das Film

Forum Linz ins Leben gerufen. Ich

selbst mache das aus Spaß an der

Freude, unentgeltlich, sehe es als

Teil meiner Arbeit in der Kammer.

Und ab heuer ist der jüngste der

drei heimischen Bewerbe rund

um Wirtschaftsfilm der einzige,

der in Österreich jährlich abgehalten

wird. Als alljährlicher Fixpunkt

Mitte November mit neuem

Namen, Film Forum Austria.

Welchen Vorteil bringt die jährliche

Ausschreibung dieses österreichweiten

Wettbewerbs? Und wie viele Einreichungen

erwarten Sie?

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

plattform für werbe- schaffen

und wirtschaftsfilm

Viele Filme, die im Jahr dazwischen

entstanden sind, wurden

nicht eingereicht, weil diese

dann ja schon wieder „alt“ waren.

Damit sind zu viele Filme

quasi durch den Rost gefallen.

Wir hatten bislang alle zwei

Jahre rund 100 bis 120 Einreichungen.

Ich denke, die Latte

von rund 100 werden wir auch

jährlich erreichen. Aber grundsätzlich

gilt: Qualität geht vor

Quantität.

Wird es beim nun jährlichen Fixpunkt

im November für die Werbe- und Wirtschafsfilmszene

in Österreich weitere

Neuerungen geben?

Imagefilm und Corporate Video

verschmelzen zur Kategorie

Imagefilm. Es wird zusätzliche

Sonderpreise geben. Bislang

wurden diese für herausragende

Leistungen für Kamera und

Sound vergeben. Neu sind ab

heuer Sonderpreise für Storytelling

und den Bereich Postproduktion

/ Motion Grafik.

Die Kategorie Kino- und TV-Spot

heißt seit 2018 nur mehr Spot,

denn es gibt ja immer mehr

virale Geschichten. Eingereicht

werden können Spots mit einer

Länge von bis zu einer Minute.

Ich fände es großartig, wenn

30-Sekünder oder Ein-Minüter

auch einen Sonderpreis in der

Kategorie Storytelling ergattern

würden. So könnte man

dann wirklich sehen, wie mit

fünf Schnitten eine gute Geschichte

machbar ist. Dahin geht

die Reise ja. In Richtung Kürze,

Prägnanz, Aufmerksamkeit und

Ungewöhnliches. Die Geschichten

müssen Aufmerksamkeit erregen,

um bei uns wirklich eine

Chance zu haben.

Ein eigener Preis für den Nachwuchs

wird weiterhin vergeben?

Selbstverständlich, das ist für

uns ganz wichtig. Und die Einreichung

in der Kategorie „Future

- Der Junge Film“ ist und bleibt

kostenfrei. Wir bemerken ja erfreulicherweise,

dass die Studierenden

über uns auch Kontakte

zu Produzenten knüpfen, erst als

Studenten einreichen und bei

einem der folgenden Wettbewerbe

schon bei einem Unternehmen

sind oder selbst eines

gegründet haben. Und so soll

es ja sein.

Wie unterscheidet sich das Film Forum

Austria von anderen Wettbewerben?

Es gibt nur eine Jury, die alle

Filme sichtet und bewertet. Somit

gibt es bei uns die Chance,

dass ein Film von einer in eine

andere Kategorie gehoben werden

kann, beispielsweise von

Imagefilm zu Technologie, weil

er dort preiswürdig ist.

Die Chance auf einen der Sonderpreise

haben nicht nur Siegerfilme,

die Filme müssen aber

nominiert sein. Meist sind das 20

bis 30 Filme. Wir wollen ja das

zeigen, was gut ist und nicht verlosen.

Allerdings geht es auch

nicht darum, einen Preisregen

zu erzeugen. Preise werden nur

vergeben, wenn es berechtigt

ist. Wir hatten auch schon den

Fall, dass es zwar zwei Auszeichnungen,

aber keinen Siegerfilm

gab. Das ist zwar hart, aber fair.

Ich bin auch immer sehr dankbar,

dass Leute wie beispielsweise

Stephan Mussil, der schon

einige Male in der Jury war, sich

dafür Zeit nehmen und neun,

zehn Stunden, teilweise bis tief

in die Nacht, Filme sichten und

bewerten. Es müssen ja Leute

sein, die auch etwas zu sagen

haben. Dabei bekommt die Jury

nichts außer Kost und Logis.

Kein Kilometergeld, kein Honorar.

Da gehört schon eine gewisse

Begeisterung dazu.

Das Konzept für die Preisverleihung

wurde 2018 erneuert. Wird es beim

Film Forum Austria Fest 2019 weitere

Neuerungen geben?

Ja, wir wollen es wirklich zu

einem Fest machen. Bislang haben

wir es Gala genannt, aber es

war immer ein Fest, und diesen

Charakter werden wir verstärken.

Der Hauptteil des Programmes

ist weiterhin den nominierten

Filmen gewidmet, die in voller

Länge gezeigt werden. 2018 waren

es 27 Filme. Wir werden die

Preisträgerinnen und Preisträger

noch mehr in den Mittelpunkt

rücken. Die Stars dieses Abends

werden nicht Politiker, sondern

die Filmschaffenden sein. Dafür

bieten wir ihnen eine entsprechende

Bühne und jedem

einzelnen mehr Zeit, zu Wort

zu kommen. Das ist mir wirklich

ein Anliegen. Es geht ja um die

Challenge und darum, dass es

ein ehrlicher und anerkannter

Film Forum Austria 2019

Call for Entries

Werbe- und Wirtschaftsfilme, die von Mitgliedsbetrieben

des Fachverbandes der Film- und Musikwirtschaft

der Wirtschaftskammer Österreich in den Jahren 2018

und 2019 hergestellt wurden, können von diesen in

fünf Kategorien eingereicht werden: Imagefilm, Technologie-Film,

Tourismusfilm, Spot und „Future - Der

Junge Film“. Für den Nachwuchswettbewerb ist kein

Auftraggeber erforderlich. Junge Kreative von Kunstuniversitäten,

Fachhochschulen oder berufsbildenden

Schulen sowie Lehrlinge der neuen Medienberufe

sind eingeladen, ihre Werbe- und Wirtschaftsfilme in

dieser Kategorie einzureichen.

Die Jury zeichnet zudem herausragende Einzelleistungen

wie Storytelling, Kamera, Sound, und Schnitt

mit Sonderpreisen aus.

Einreichungen sind seit Anfang September online

möglich.

Die Einreichgebühr für den ersten Film beträgt 150

Euro, für jeden weiteren Film derselben Produktionsfirma

50 Euro. Einreichungen in der Kategorie „Future

- Der Junge Film“ sind kostenfrei.

In die Jury werden bewusst keine Auftraggeber,

sondern nur Film-, Kommunikations- und Marketing-

Experten berufen. Die Filme werden in voller Länge

gesichtet und beurteilt. Pro Kategorie werden mehrere

Filme nominiert, aus denen bei Preiswürdigkeit die

jeweiligen Kategorie-Sieger ermittelt werden. Die anderen

nominierten Filme werden mit Auszeichnungen

bedacht.

Film Forum Austria Fest 2019

Die Preisverleihung findet am 19. November 2019 in

der Wirtschaftskammer Oberösterreich am Hessenplatz

3 in 4020 Linz statt.

www.filmforumaustria.at

Wettbewerb ist. Gleichzeitig soll

das auch für das Publikum inspirierend

sein und Einblicke in

die Branche und die aktuellen

Möglichkeiten bieten.

Wer zieht die Fäden im Hintergrund?

Andreas Teufelauer ist seit Beginn

für Organisation und Support

zuständig und hat alle Fäden

in der Hand.

Jean Claude Grieco ist Argentinier

und seit 2018 als Grafiker

mit an Bord. Er setzt Grafik und

Webdesign sehr rasch und hocheffektiv

um. Würde nicht alles so

zeitökonomisch funktionieren,

könnte ich es nicht machen. Ein

eingespieltes Team, auf das ich

mich zu 120 Prozent verlassen

kann. Um eine Idee wirklich gut

umsetzen zu können, ist das unabdingbar.

MEDIA BIZ


docufiction schaffen

zurück zum Inhalt

Aus wenig möglichst

viel machen

Bewusstsein für den Wert von Lebensmitteln zu schaffen,

ist das Ziel der beiden Pongauer Rudi Pichler und Simon

Tasek. Wie sie ohne Verleih mit ihrem regionalen Filmprojekt

bislang rund 5.000 Besucher und mediale Aufmerksamkeit

erreichen konnten, erzählt der Regisseur und Filmemacher

Simon Tasek im Gespräch mit Sylvia Bergmayer.

Simon Tasek

geboren 1988 im Pongau, hat

eher zufällig die Möglichkeit

bekommen, am Set von „Schnell

ermittelt“ erst zusehen zu dürfen

und kurz darauf für die nächste

Staffel als Lichtassistent engagiert

zu werden. „Vier Jahre bei den

großen österreichischen Sets waren

natürlich Gold wert für mich“,

erklärt Tasek, der sich im Alter von

24 Jahren selbständig machte und

seither Werbefilme dreht. Derzeit

ist er zudem beim Volkskultur-

Magazin „Hoagascht“ (Servus TV)

als Regisseur tätig. Er arbeitet aber

auch schon am nächsten Langfilm,

wieder ein historisches Thema aus

seiner Region.

www.doppelkopf-studio.at

Es

geht ums Kochen,

das Metier von Rudi

Pichler, dem die

Wertschätzung von

Lebensmitteln ein Anliegen ist.

Und um eine Zeit, als diese noch

Mittel zum Überleben waren, die

Nachkriegszeit. Simon Tasek war

in seiner Kindheit oft bei seinen

Großeltern, die ihm viel aus der

Nachkriegszeit erzählten. Seither

will er Geschichten aus dieser

Zeit filmisch festhalten. 2010 haben

die beiden Pongauer, die

seit ihrer Schulzeit befreundet

sind, diese Zugänge in einem

Kurzfilm zu einer Geschichte verwoben.

Daraus einen Langfilm

zu machen, war schon damals

geplant. Für Pichler stand der

wertschätzenden Umgang mit

Lebensmitteln und Regionalität

im Vordergrund, für Tasek der

historische Teil. Am Drehbuch

haben sie gemeinsam gearbeitet;

realisiert wurde der Film in

den Jahren 2015 bis 2018. „Es

ist mir noch rechtzeitig gelungen,

einige Zeitzeugen zu finden,

deren Geschichten wir in

,Lehrling der Zeit’ erzählen. Dass

Nachhaltigkeit und Regionalität

heute wieder gelebt werden,

zeigen Gespräche mit regionalen

Lebensmittel-Verarbeitern

und –Produzenten, die im Film

zu Wort kommen.“

Die Rückblende in die Nachkriegszeit

im Pongau macht zwar

durchaus betroffen, zeigt aber

auch, wie ein Überleben möglich

war und welche Nahrungsmittel,

die auch die Basis der heutigen

Küche bilden, damals in der Region

verarbeitet wurden. Von

dieser Zeitreise nimmt Rudi Pichler

Anregungen für Speisen,

die er im Film zubereitet. „Die

Bilder von den Speisen sind sehr

appetitanregend“, erklärt Tasek,

„daraus hat sich die Idee für die

Walking Dinners mit unserem

fünfgängigen Menü inklusive

Film entwickelt, die sehr gut

angekommen und immer ausgebucht

sind. Bislang rund 30 Mal

in Locations wie Schloss Goldegg,

Schloss Höch, aber auch in

Das Kino Salzburg. Es kommen

immer weitere Termine dazu.

Seit seinem Kinostart im Mai

2018 erreichte ,Lehrling der Zeit’

bislang allein in der Region Salzburg

mehr als 3.000 Besucher

in Kinos und weitere 2.000 bei

Sonder- und Eventvorführungen.

Und das ohne Verleih.“

V.li.: Regisseur und Filmemacher Simon Tasek, Haubenkoch Rudi Pichler

und Kameramann Jens Börner.

„Lehrling der Zeit“ ist kein Film

über Spitzenküche, sondern eine

Familienchronik. Aus dieser hat

Rudi Pichler, der sich von seiner

Position als Chefkoch wieder auf

die Ebene des Lehrlings begab,

gelernt, aus wenig möglichst viel

zu machen. Eine Einstellung, die

auch für die Realisierung des

gemeinsamen Herzensprojektes

notwendig war.

„Eine Filmförderung haben wir

erst gar nicht beantragt. Die

Leader-Region Lebens.Wert.

Pongau konnten wir mit unserem

Konzept und dem Thema Regionalität

überzeugen, uns eine

Förderung in Höhe von 15.000

Euro zu gewähren. Mit Hilfe von

Sponsoren, für die Nachhaltigkeit

und Regionalität relevante

Themen sind, konnten wir ein

Gesamtbudget von rund 50.000

Euro erreichen. Wichtig war uns,

die Crew - acht von zehn Crew-

Mitgliedern inklusive Rudi und

mir - für die insgesamt zehn

Drehtage normal bezahlen zu

können. Wobei uns die Crew ein

wenig entgegengekommen ist.“

Gedreht wurde ausschließlich

im Pongau, in den Gemeinden

Flachau, Pfarr Werfen, Wagrain,

im Goldegger Seehof, im Filmstudio

Bronx und im Museum

Zum Pulvermacher. Die Bilder

wurden mit einer Sony PXW-FS7

in 2K eingefangen.

„Wir haben sowohl Jugendliche

als auch ältere Generationen und

mit einer regionalen Dokufiction

beachtliche Besucherzahlen erzielt“,

freut sich Tasek, „und

das ohne Verleih. Wir sind ja eigentlich

Werbefilmproduzenten.

Gestartet haben wir in einem der

Diesel-Kinos. Aufgrund des Erfolges

wurde der Film dann in allen

Diesel-Kinos gespielt. Oder

beispielsweise bei der Pongauer

Museumsnacht. Dabei haben

uns die regionalen Medien sehr

unterstützt. Wir hatten sehr viele

Interview-Anfragen. Im Vorfeld

haben wir Filme zu den Themen

Nachhaltigkeit und Regionalität

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

schaffen

docufiction

„Lehrling der Zeit“:

In dieser Mischung aus Historienfilm

und Dokufiction begibt sich Rudi Pichler,

im realen Leben Chefkoch in einem

Salzburger Haubenlokal, auf eine fiktive

Zeitreise in das Jahr 1945, 14 Tage nach

Kapitulation der deutschen Wehrmacht.

Die Menschen kämpfen ums Überleben,

haben dafür so gut wie nichts zur Verfügung.

So auch die Bauernfamilie Windhager,

bei der Rudi Einblicke bekommt,

was alles getan werden musste – vom

Wildern bis zum Brotbacken - um genug

Essen auf den Tisch zu bekommen. Dort

erlebt er Wertschätzung und Dankbarkeit,

holt sich Inspiration für seine moderne

Küche und entwickelt ein Menü,

das traditionelle Pongauer Wurzeln mit

moderner Kochkunst vereint.

Die Geschichte der Familie Windhager ist

aus Gesprächen mit Zeitzeugen und Familienchroniken

der Region entstanden.

Der Film zeigt auch aktuelle Beispiele

von wertigem Umgang mit Lebensmitteln

im Pongau wie die Biobäckerei

Itzlinger in Faistenau, deren Inhaber

die Kunst des Sauerteig-Brotbackens

beherrscht, oder die Lerchenmühle.

Drehbuch und Regie: Simon Tasek

Kamera: Jens Börner

Musik: Dominik Wallner, Manuel

Schönegger

Walking Dinner Specials:

Film & Menüverkostung

20.9. Soul House Saalbach – 18:30

Reservierung unter 0664 451 24 40

27. 9. Creativ Werkstatt Hallein – 18:30

Reservierung unter 0664 426 62 06

www.lehrlingderzeit.at

www.facebook.com/lehrlingderzeit

selbst gedreht, unter anderem

auch einen Beitrag über eine

Krampus-Pass im Pongau, die

diesen Beitrag viral gemacht

und damit wieder Aufmerksamkeit

für unseren Film erzeugt

hat. Und wir haben 3.000 Euro

in eine Social-Media-Kampagne

investiert.“

Über Facebook wurde beispielsweise

auch ein Muas-Contest

ausgerufen. Fans wurden aufgerufen,

die besten Rezepte für

Muas, ein regionales Gericht,

das auch im Film vorkommt, zu

finden.

Der Film soll besonders Jugendlichen

den wertschätzenden

Umgang mit Lebensmitteln auf

unterhaltsame Weise näher bringen

und wurde deshalb auch

für die Verwertung in Schulen

konzipiert.

Seit Dezember 2018 ist „Lehrling

der Zeit“ auf DVD erhältlich.

Fotos: Doppelkopf-Studio

WIR SCHAUEN SO GERNE DEN GESCHICHTEN ZU, DIE HIER ERZÄHLT WERDEN.

ONLINE EINREICHEN AB SEPTEMBER 2019

WWW.FILMFORUMAUSTRIA.AT

WETTBEWERB DER BESTEN WERBE- UND WIRTSCHAFTSFILME ÖSTERREICHS. JETZT JEDES JAHR. IN LINZ.


stage|set|scenery messe

Erster Einsatz der DTHG-Cloud

Rund 6.000 internationale

Fachbesucher haben das

Angebot von 311 Ausstellern

aus 20 Ländern

durchforstet und das Rahmenprogramm

aus Kongressen und

Workshops genutzt. Zu den

Schwerpunkten Bühnenmaschinerie

und -Steuerung, Architektur

und Fachplanung, Licht, Akustik,

Ton, Video- und Medien-

Foto: Riedel

Livestreaming, wurde mit Hilfe

des Riedel Streaming-Mobils

ein Liveprogramm mit Vorträgen,

Interviews und Showroom-

Impressionen realisiert und

weltweit bereitgestellt. Bereits

seit mehr als zehn Jahren entwickelt

das Team um Pit Vogler,

Business Development Manager

bei Riedel Communications,

Lösungen für das Management

Netzwerkpflege

zurück zum Inhalt

Echtzeit ins Streaming-Mobil geschickt

werden. Dort wurde das

Material live aufbereitet, über

Videoleinwände in den Messehallen

ausgespielt und in Sekundenschnelle

in die DTHG-Cloud

geladen. Somit konnten nicht

nur die Fachbesucher vor Ort,

sondern auch Web- und Social-

Web-Nutzer am Programm teilhaben.“

Dank der umfassenden Archivierungs-

und Katalogisierungsfunktionen

der Media

Cloud sind die Videoinhalte jederzeit

in der Mediathek der

Stage|Set|Scenery abrufbar. Das

benutzerfreundliche Content-

Management-System kann aber

nicht nur als öffentlich zugängliche

Media-Cloud für große

Nutzergruppen fungieren – auch

individuelle Dateifreigaben lassen

sich schnell und einfach verwalten.

„Mit dieser OTT-Plattform eröffnen

sich der DTHG vielfältige

Anwendungsmöglichkeiten“, erklärt

Andreas Mohnke, Account

Manager bei Riedel Communications.

„So könnten Theaterhäuser

über das integrierte

Rechte-Management beispielsweise

Ensemblemitgliedern eine

Partitur bereitstellen und gleichzeitig

Exklusivmitschnitte ihrer

Aufführungen für Abonnementkunden

anbieten.“

Wesko Rohde, Geschäftsführender

Vorstandvorsitzender bei

DTHG e.V., ergänzt: „Das Portal

wird die Vernetzung unserer sieben

Landesverbände vorantreiben

und Veranstaltungen und

Inszenierungen von DTHG-Partnern

enorm bereichern.“

www.riedel.net

Die Stage|Set|Scenery

vernetzt als Fachmesse

und Kongress für Theater-,

Film- und Veranstaltungstechnik

im Zweijahres-Rhythmus

mehrere

Branchen. Ein Nachbericht

von Gabrielle Schultz und

Sylvia Bergmayer.

technik, Studiotechnologie, Museums-

und Ausstellungstechnik,

Ausstattung und Dekoration,

Maske, Kostüm oder Sicherheit

und Brandschutz standen dieses

Jahr auch Themen wie Energieverwaltung

und –ersparnis oder

im neuen Immersive Showroom

Augmented und Virtual Reality

im Fokus.

Über die DTHG-Cloud, eine von

Riedel Communications in Kooperation

mit der Deutschen

Theatertechnischen Gesellschaft

(DTHG) erarbeitete Cloudlösung

für Multimediaaustausch und

von Video- und Audioinhalten

und die Produktion von Multi-

Livestreams. „Die DTHG hat

das Potenzial unserer Cloud-

Lösungen sofort erkannt und im

Rahmen der Stage|Set|Scenery

direkt voll ausgeschöpft“, so

Vogler. „Für das Programm auf

der Stage|Set|Scenery wurden

nicht nur Handy-Aufnahmen per

WLAN in die Cloud gespielt:

Auch die Aufzeichnungen der

zwei professionellen Kamerateams

und vier Showroom-

Kameras konnten über Riedels

Mediennetzwerk MediorNet

von jedem Punkt in der Halle in

Die nächste Ausgabe der

Stage|Set|Scenery findet von 15.

bis 17. Juni 2021 wieder am Berliner

Messegelände statt.

www.stage-set-scenery.de

Design Composite

Das auf die Produktion und

den weltweiten Vertrieb von

Hightech-Verbundpaneelen, unter

anderem für Bühnenböden,

Architektur und Fachplanung,

Licht, Akustik, Ausstattung oder

Dekoration spezialisierte Unternehmen

aus Niedernsill in Salzburg

präsentierte beispielswei-

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

se mit AIR-board acoustic eine

Serie lichtdurchlässiger Akustik-

Paneelen. Die Elemente aus

transluzentem Kunststoff sorgen

laut Hersteller für eine spürbar

verbesserte Qualität hinsichtlich

Raumakustik (reduzierte

Nachhallzeit und somit erhöhte

Sprachverständlichkeit). Lichtstreuende

Effekte ergänzen die

technischen Eigenschaften wie

herausragende Schall-Absorbtionswerte,

Brandbeständigkeit (B

s1 d0), geringes Gewicht sowie

sehr gute Steifigkeit.

www.design-composite.com

DPA

stellte mit dem d:screet 6060

seinen jüngsten Zuwachs an

Subminiature-Lavalier-Mikrofon

vor. Trotz seiner Kapsel-Größe

mit einem Durchmesser von lediglich

3 Millimeter und seiner

geringen Größe wurden beim

6060 keine klanglichen Kompromisse

eingegangen. Sowohl

Mikrofon als auch Kappe sind

aus Edelstahl gefertigt und dank

PVD-Beschichtung (Physical Vapor

Deposition) hält es laut Hersteller

Temperaturen von -40 bis

45 Grad Celsius stand und ist

stoß- und abriebfest.

www.dpamicrophones.de

Elation

präsentierte seine neuesten

Moving-Heads der Artiste-Serie.

Der Artiste Monet ist eine

45.000 Lumen LED-Profilleuchte

mit umfassendem FX-Paket, dynamischem

Framing und einer

Vielzahl von Farben über eine

SpectraColor-Engine.

Das Washlight Artiste van Gogh

bietet eine Lichtleistung von bis

zu 16.000 Lumen. Zu den Features

zählen unter anderem eine

CMY-Farbmischung mit stufenlosem

CTO, ein festes Farbrad

mit gesättigten Farben, UV und

High-CRI-Filter (91+) sowie ein

linearer Frost.Neben dem stufenlosen

Zoom von 7 bis 55

Grad (PC) und 11 bis 66 Grad

(Fresnel) bietet der Artiste van

Gogh vier interne Torblenden

zum schnellen und präzisen

Abblenden des Beams und die

optimale Anpassung an wechselnde

Beleuchtungssituationen.

www.elationlighting.com

Movecat

präsentierte neben dem Movecat

Bandzug VMB-S für Traglasten

bis 250 Kilogramm, die

er mit Geschwindigkeiten von

0 - 0,8 m/sec (true-zero-speed)

über Hubhöhen bis 24 Meter mit

einem wartungsfreien Präzisionsstahlband

bewegt, und der dritten

Gerätegeneration des Netzwerkcontrollers

I-Motion Controller

EXPERT-T III unter anderem

den Kettenzug PROstage+,

der seit kurzem auch in einer

Variante in der 1.000er-Klasse

erhältlich ist. Mit einem Eigengewicht

von 60,8 Kilogramm

bewegt er Traglasten von einer

Tonne mit einer Geschwindigkeit

von vier Metern pro Minute.

Der PROstage+ 1000 ermöglicht

so Hubhöhen von 18 oder 24

Metern. Als Besonderheit erlaubt

die D-Type Spezialkette

eine um acht Prozent erhöhte

Tragfähigkeit im Vergleich zu

Standardketten.

www.movecat.de

Feiner Lichttechnik

Der speziell für die Entertainment-Industrie

konzipierte kompakte

Ethernet & Allround-Tester

ProPlex IQ heimste bereits

2018 einen PLASA Innovation

Award und einen LDI-Award ein

und ging bei der diesjährigen

Cine Gear Expo als Technical

Award Winner hervor.

Das handliche Gerät bietet neben

allen üblichen DMX-Testfunktionen

ein umfangreiches

Set an Ethernet-Funktionen wie

Tools für Protokoll-, PoE- und

Bitrate Prüfung. Zudem stehen

Live-Stream-Monitoring für Art-

Net und ACN zur Verfügung.

Der Protokoll-Detektor erkennt

ArtNet, sACN, MA-Net2, Hog-

Net, HippoNet und GreenGo

(aktueller Stand). Aktive Geräte

werden mit IP- und MAC-Adressen

angezeigt. Der ProPlex IQ

kann zudem als Ethernet/DMX-

Gateway eingesetzt werden. Ein

Timecode-Generator und Timecode-Empfänger

komplettieren

seine Ausstattung.

www.feiner-lichttechnik.de

Zeiler Technik

feiert in diesem Jahr 30-jähriges

Firmenjubiläum. Aus anfänglich

individuellen Lösungen entwickelten

sich eigene Produktlinien

wie das Zeiler Nebenpultsystem

SC Core und der Multifunktionskanal

MFK.

Version SC-Core III ist auch als

Mediensteuerung einsetzbar

und kann über Schnittstellen wie

Ethernet, Profibus, LON, EIB,

Dali, Infrarot oder RS232 kommunizieren.

Zu den Features zählen 1.200

Presets (Szenen), frei einstellbares

Überblenden beim Laden

von Presets, Masterfader und

redundante Stromversorgung.

Lichtstimmungen können vom

Lichtstellpult direkt über das Nebenpult

in der SC-CORE gespeichert

oder abgerufen werden.

Pro SC-CORE werden bis zu vier

DMX Universen verwaltet.

www.zeiler-technik.de

Der PROstage+ von Movecat

ist seit kurzem auch in einer

Variante in der 1.000er-Klasse

erhältlich.

Die im Vergleich zur 4000er-Serie von DPA bei

gleicher Leistung um 60 Prozent Kapselmasse

erleichterten d:screet CORE 6060 Subminia -

ture-Lavalier-Mikrofone lassen sich nun

nahezu unsichtbar an Körper und

Kleidung positionieren.

Foto: DPA

Foto: Movecat

messe

stage|set|scenery

MEDIA BIZ


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Der Inhalt bestimmt die Form

Martin Rummel:

„Ich glaube, dass ein

Großteil der Musikausbildung

in Mitteleuropa

derzeit völlig

irrelevant ist.“

Fotos: Calvin Peter

Die ersten Platten waren Klassik?

Ja, „Wir bauen eine Stadt“ von

Paul Hindemith oder „Peter und

der Wolf“ von Prokofjew, dann

folgten Mozart- und Beethoven-

Symphonien. In der Volksschule

gab es eine Singschule. Das

Schulwesen war damals noch

sehr auf Musik ausgerichtet und

das Musikschulwesen hervorragend.

Begonnen habe ich mit

Klavier beziehungsweise Cembalo.

Der Zufall führte mich zur

Mutter des Cellisten Heinrich

Schiff, die in Linz an der Musikschule

unterrichtet hat und

einen Platz frei hatte. Dann wurde

das Cello spruchreif. Absolutes

Gehör, aber Heuschnupfen,

somit kein Blasinstrument. Für

Klavier war ich mit fünf Jahren

schon zu spät dran.

Martin Rummel, Gründer und

CEO der paladino media gmbh,

fühlt sich privilegiert und ist

glücklich, all das tun zu dürfen,

was er tut. Eine Haltung,

die dem Musiker in seinem

vielfältigen Schaffen, von dem

er im Gespräch mit Sylvia Bergmayer

erzählt, immer wieder

Mut zu Neuem einflößt.

Gegründet 2009, als

die Branche schon

erste Krisen vermeldete,

feiert paladino

music, der Ursprung und eines

von vier Labels der paladino

media gmbh, sein zehnjähriges

Bestehen. Doppelt so lange gibt

es das mit zahlreichen internationalen

Preisen ausgezeichnete

Label für zeitgenössische Musik

KAIROS, das 2015 von paladino

gekauft wurde. Der Gründer und

CEO von paladino, Martin Rummel,

der als Cellist international

gefragt ist, hat im April dieses

Doppel-Jubiläumsjahres sein

50. Album beim Label Naxos

herausgebracht. Zudem fungiert

Rummel immer wieder als Intendant

unterschiedlicher Musikfestivals,

hat bis 2014 rund 65 Sendungen

auf Radio Stephansdom

moderiert, hält Meisterklassen

ab und wirkt seit fast vier Jahren

als Head of the School of

Music an der University of Auckland,

wo er den Lehrplan den

Bedürfnissen der Studierenden

entsprechend neu gestaltet hat.

Er selbst betrachtet sich als Musiker:

„Das Cellospielen ist nur

ein Teil. Inhaltliche Zusammenhänge

herstellen in der Musik ist

etwas, was mich fasziniert und

sich in verschiedenen Formen

äußert, sei es die Kuratierung

meines Unternehmens oder

eines Lehrplans im Rahmen meiner

Hochschularbeit.“ Europa

hinke, so Martin Rummel, rund

30 Jahre hinterher: „Musikausbildung

ist derzeit wie Fastfood.

Wenn ich in Madrid, Wien, Berlin

oder in Tokyo die Lehrpläne ansehe,

es wird überall das Gleiche

unterrichtet. Das wollen auch die

Studierenden nicht mehr.“

Musik gehört in Ihrer Familie ganz

selbstverständlich dazu?

Meine Eltern sind mit Musik

aufgewachsen, mein Vater mit

einem breiteren Spektrum, auch

mit Schlager und Pop, meine

Mutter war eher auf das klassische

Genre fixiert. Sobald ich

halbwegs stillsitzen konnte, wurde

ich mitgenommen, im Alter

von vier oder fünf Jahren. An

einige Konzerte kann ich mich

heute noch bildlich erinnern. Ich

habe auch früh einen Plattenspieler

bekommen.

Als Cellist sind Sie sehr rasch erfolgreich

geworden.

Ich hatte einfach Glück. 1989

habe ich meinen ersten Musikpreis

gewonnen und von diesem

Zeitpunkt an Chancen bekommen,

vor Publikum zu spielen.

Natürlich erst viel Kleinkram,

aber optimal, um Routine zu

bekommen. Wieder durch Zufall

hat es mich nach London zu

William Pleeth verschlagen. Mit

20 habe ich meine erste CD aufgenommen

und dann eine Aufnahme-Karriere

gemacht, die so

heute nicht mehr möglich wäre.

Das versuche ich auch der jüngeren

Generation zu vermitteln.

Die Gründung von paladino war aber

kein Zufall?

Nein (lacht). Meine erste Aufnahme

war bei Musicaphon, ein

kleines, feines deutsches Nischen-Label,

das Rainer Kahleyss

aufgebaut hat und das mit dem

Klassik Center Kassel verbunden

ist. Wir haben 2001 mit unserer

Zusammenarbeit begonnen,

mit unserem gemeinsam entwickelten

Etüden-Projekt. Ich hab‘

mich dann um eine Mischung

aus gängigem Repertoire wie

Beethoven-Sonaten und ausgefalleneren

Sachen bemüht,

wie den Reger-Sonaten, die

Dallapiccola-Version der Vivaldi-

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen gespräch

Sonaten, aber auch die César-

Franck-Sonate.

Mit den Anfängen der Digitalisierung

kam die „Jetzt-ist-allestot-Panik“.

Zu der Zeit habe ich

auch diverse Festivals geleitet,

mit vielen Kollegen gespielt, die

bestimmte Werke gerne aufgenommen

hätten, aber verunsichert

waren. Jammern liegt mir

nicht. Also habe ich beschlossen,

selbst etwas auf die Beine

zu stellen. Ich habe überlegt,

wie so ein Modell ausschauen

kann – zunächst gemeinsam mit

Wolfgang Lamprecht. Wir haben

ein Rundum-Konzept entwickelt,

bei dem ein Künstler mehr als

nur das Produkt bekommt. Wir

haben auch den Verlag und das

Know-how, um Leute zu beraten

zu Themen wie Verwertungsgesellschaften

oder PR und Marketing.

2011 habe ich Wolfgang

seine Anteile abgekauft.

Kurz danach, 2011 und 2013, haben

Sie zwei weitere Labels gegründet

und im Jahr 2015 KAIROS gekauft. Warum

vier Labels?

Die breite Aufstellung ermöglicht

es, jedes Produkt so zu

platzieren, dass die Form diesem

am gerechtesten wird. Der

Inhalt bestimmt ja die Form. Ein

Grundsatz, von dem ich in den

zehn Jahren nicht abgewichen

bin und den ich auch beim Musizieren

für wichtig halte. Ich habe

neulich einen sehr klugen Artikel

in der Züricher Zeitung gelesen:

„Musik zum Anschauen“. Das ist

momentan sehr verbreitet. Nahaufnahmen,

bei denen die Leute

Grimassen ziehen, den Bogen

schmeißen und Ähnliches.

Schließt man die Augen, bleibt

oft sehr wenig Musik übrig.

Will man damit Klassik der breiteren

Masse näherbringen?

Das spielt sicher auch eine Rolle.

Die Grundidee, Schwellenängste

abzubauen, finde ich ja gut.

Ich verstehe auch nicht, warum

ein Orchester immer noch im

Frack spielen muss. Bei Festivals

auf dem Land, wo man hinterher

mit den Leuten bei einem Glas

Wein zusammensitzt, bekomme

ich oft, wenn ich von Konzerten

im Brucknerhaus oder im Musikverein

erzähle, Antworten wie

„Da war ich noch nie, was zieh‘

ich denn da an?“. Dass man es

nicht schafft, Leute, die eigentlich

kommen wollen, abzuholen,

liegt zum Teil auch daran, dass

an manchen Stellen Leute am

Ruder sind, die keine Ahnung

von der Sache haben und die

ganz bewusst so eine Absetzung

schaffen wollen. Erfreulicherweise

ändert sich das allmählich.

Und leider haben die Medien

den Musikjournalismus weggespart.

Rund 80 Prozent aller Kritiken

haben nichts mit dem zu

tun, was auf der Bühne passiert,

sind Teil der PR-Maschinerie. Bis

zu einem gewissen Grad macht

davon jeder Gebrauch, davon

ist man ja nicht ausgenommen.

Aber es ist schade, dass es das

Korrektiv dazu in Europa nicht

mehr gibt. Die New York Times

hält sich immer noch Zachary

Woolfe und seinen Stab. Deswegen

spielen bestimmte Künstler

nicht in New York. Weil sie wissen,

dass dort die PR-Maschinerie

nicht funktioniert.

Es gibt zwar universitäre Einrichtungen,

die Musikjournalisten ausbilden,

aber keinen Platz mehr für

kritischen Diskurs.

Ja, aber in fünf, sechs Jahren

wird sich eine Blogger-Szene

gebildet haben. Weil es zunehmend

nicht nur für Musiker, sondern

für die Branche frustrierend

ist, dass irgendetwas, was

offensichtlich einfach Mist ist,

mit großen goldenen Lettern als

das Beste seit der Erfindung

von geschnittenem Brot verkauft

wird. Und umgekehrt, etwas, das

wirklich herausragend gut ist,

nicht die entsprechende Aufmerksamkeit

bekommt. Wesentlich

ist dabei natürlich die Frage:

Was ist eine anerkannte Quelle?

In der Neuen Musik kommt das

Korrektiv jedenfalls. Auf KAIROS

sehen wir eine sehr, sehr aktive

Bloggerszene international, in

Polen, in Spanien oder in Südamerika,

mit wirklich fundierten

Blogs.

In der Neuen Musik ist Gemeinschaft

viel stärker ausgeprägt.

Ja, besonders die Komponisten

sind auch loyaler im Umgang

miteinander. Man braucht sich ja

nur die Facebook-Seite von Olga

Neuwirth anzusehen, die mit viel

Enthusiasmus über die Musik

von anderen Leuten schreibt.

Ein klassischer Geiger redet immer

nur über sich. Da muss ich

allerdings Heinrich Schiff Tribut

zollen. Als ich meine Bach-Suiten

aufgenommen habe, eine

der ersten paladino-Platten, hat

er mir, obwohl wir einige Jahre

nichts voneinander gehört

hatten, ein sehr nettes Email

geschrieben und mir gratuliert.

Da habe ich mir vorgenommen,

diesen Geist – jemandem auch

unaufgefordert zu etwas zu gratulieren

– am Leben zu erhalten.

Das ist der Klassik irgendwie abhandengekommen.

Es gehen ja

alle nur hin, um zu lästern (lacht).

Im Klassik-Bereich sind CD-Verkäufe

in den letzten Jahren wieder konstant

geblieben?

Das ist marktmäßig unterschiedlich.

Deutschland ist, mit mehr

als 70 Prozent Anteil im Jahr

2018 am physischen Klassikgeschäft,

immer noch der stärkste

Markt. Das ist schon eine

Veränderung im Vergleich zur

Dekade davor. Der Absacker hat

stattgefunden, jetzt bewegt es

sich auf einer halbwegs geraden

Linie weiter. paladino ist

physisch sogar gewachsen, unter

anderem weil wir ein junges

Unternehmen sind und uns immer

noch auf manchen internationalen

Märkten etablieren. Ich

glaube, das physische Produkt

wird nicht ganz aussterben, die

ganz tiefe Talsohle haben wir

Im April hat Martin Rummel, der

als Cellist international gefragt ist,

sein 50. Album (David Poppers Cello

Konzerte mit dem Czech Chamber

Orchestra Pardubice, Mari Kato

(Klavier) und Tecwyn Evans (Dirigent)

beim Label Naxos herausgebracht.

MEDIA BIZ


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Martin Rummel

geboren 1974 in Oberösterreich,

genoss seine Ausbildung als

Cellist unter anderem bei Wilfried

Tachezi, Maria Kliegel und William

Pleeth. Neben seiner beachtlichen

Aufnahme-Karriere erlangte er

einen internationalen Ruf als

Pädagoge. 2009 wurde Martin

Rummel als Professor für Cello an

die Universität Auckland berufen.

Im selben Jahr gründete er gemeinsam

mit dem Kulturpromotor

Wolfgang Lamprecht paladino

music. Die Plattform für vielfältige

und mutige Kammermusik auf

hohem Niveau ist der Ursprung der

paladino media gmbh, die Rummel

seit 2011 alleine führt.

www.martinrummel.com

durchschritten. Menschen sind ja

Horter und Sammler. Labels, die

ein schönes haptisches Produkt

machen, haben mehr Chancen

als jene, die nur auf Kostenminimierung

aus sind. Da haben

wir mit KAIROS einen großen

Vorteil, das waren immer schon

schöne Produkte. Und mit großformatigen

Booklets, Mattlack,

schöner Kunst vorne drauf, fundierten

Texten von Musikwissenschaftlern,

ordentlich lektoriert,

mit Partitur-Ausschnitten und

allem, was dazu gehört, gestalten

wir unsere Produkte immer

noch so, dass sie mehr sind als

nur die Spotify-Version.

Was KAIROS betrifft, haben wir

ja auch eine Verantwortung: Wir

dokumentieren eine Musikgeneration.

Diese Bedeutung war mir

nicht sofort, aber nach wenigen

Monaten sehr bewusst.

Und alles muss gut klingen.

Ich glaube, das Wichtigste ist,

dass es so natürlich wie möglich

klingt. Nicht hochgezüchtet.

Mich stört dabei nicht, wenn einmal

irgendetwas knackst oder

man ein Atmen hört, das gehört

dazu. Aber die Musik muss ordentlich

abgebildet sein. Dazu

braucht es die richtigen Partner,

den Tonmeister, dem man

vertrauen kann. Da haben wir

in Wien schon Glück, hier gibt

es mittlerweile viele gute Leute.

Aber Leute, die sowohl musikalisch

als auch musiktechnisch

gut sind, die wirklich alle falschen

Töne hören und einen

schönen Klang machen können,

sind doch eher selten zu finden.

Als Cellist nehme ich fast alles im

Studio Weinberg auf. Erich Pintar

nimmt mich auf, seit ich zehn

Jahre alt bin. Nach 35 Jahren Zusammenarbeit

wissen wir genau,

wie wir arbeiten. Aber wir haben

auch lange gebraucht, um auf

diese Qualität zu kommen.

In Wien arbeiten wir mit unterschiedlichen

Studios, abhängig

vom Projekt. Christoph Amann

macht sehr viel für KAIROS. Einige

schöne Sachen für paladino

haben wir mit Franz Masser oder

mit Martin Klebahn gemacht.

Georg Burdicek hat einige sehr

wichtige Produktionen wie die

Soler-Platte von Christopher

Hinterhuber und die Debussy-

Preludes mit Vladimir Ashkenazy

für uns gemacht. Pianisten gehen

natürlich gerne zu ihm in das

Studio tonzauber, weil er darauf

spezialisiert und der Raum dafür

hervorragend geeignet ist.

Genau im Jubiläumsjahr ist Ihre 50. CD

erschienen. Zufall?

Ja. Was ich dabei beeinflusst

habe, war, dass die 50. die Popper-Konzerte

werden. Und mittlerweile

ist schon meine 53. CD

erschienen (lacht).

David Popper ist offenbar schon lang

eine Herzensangelegenheit?

Ja, ich habe vor 15 Jahren die

Etüden aufgenommen und mich

dann intensiver mit ihm befasst.

Er ist mir einfach sympathisch

geworden. Er muss ein sehr witziger

Mensch gewesen sein und

war in allem, was er angepackt

hat, Weltklasse. Als Orchester-

Cellist spielte er in der fürstlich

Hechingen’schen Kapelle

in Löwenberg, die galt als das

beste Orchester im deutschen

Kaiserreich. Dann kam er als

Solo-Cellist an die Wiener Hofoper,

von wo aus er sich auf

Tourneen als Solist durch ganz

Europa begab. Nachdem er von

Liszt zum Unterrichten berufen

wurde, hat er den Ruf als einer

der größten Lehrer dieser

Zeit erlangt. Dann hat er auch

noch Kammermusik gespielt, mit

Jenö Hubay das Hubay-Popper-

Quartett gegründet, mit dem

unter anderem auch Johannes

Brahms spielte. Dabei ist Popper

kaum erforscht. Ich suche

immer noch verschollene Werke

von ihm und musste sogar den

Totenschein ausheben, um die

drei im Umlauf befindlichen Geburtstage

auf den 18. Juni 1843

korrigieren zu können. Ich hoffe

ja, einen Studenten dafür interessieren

zu können, seinen PhD

über Popper zu machen.

Unterrichten Sie derzeit in Europa?

Derzeit bin ich noch Direktor in

Auckland. Ein großes Abenteuer.

Ein großes Change-Management,

für das ich angeheuert

wurde.

Was war das Ziel? Und was unterscheidet

Auckland von Ausbildungsstätten

in unseren Breitengraden?

Bei allem, was ich mache, ist

mir immer wichtig, dass es für

irgendjemanden relevant ist. Relevanz

zieht sich wie ein roter

Faden durch mein Leben. Und

ich glaube, dass ein Großteil der

Musikausbildung in Mitteleuropa

derzeit völlig irrelevant ist.

Eine Haltung, die nicht immer

auf Begeisterung trifft, etwa bei

einer Gruppe von Kollegen aus

Berlin, die sich enthusiastisch

darüber ausgetauscht haben,

wie toll sie ihre Studierenden

auf das Probespiel vorbereiten.

Das bezweifle ich auch nicht.

Die Antwort auf meine Frage

nach der Anzahl ihrer Oboe-

Studenten war eine Zahl um die

20, die nach jener der jedes

Jahr offenen Stellen in Deutschland

war vier. Demgegenüber

stehen also – hochgerechnet –

rund 200 Studierende in ganz

Deutschland. Die Frage, wie die

Studierenden darauf vorbereitet

werden, das Probespiel nicht zu

gewinnen, blieb unbeantwortet.

Vermittelt wird weder genug

Kammermusik noch Neue

Musik oder gar Kuratieren oder

Sinn fürs Business. Die Studierenden

haben keine historische

Aufführungspraxis, unterrichten

können sie auch nicht. So war

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

menschen gespräch

es in Auckland auch. Das klassische

Konservatoriums-Modell.

Jetzt werden wir aber die Studierenden,

die zu uns ans Haus

kommen, als erstes fragen: Wer

bist du? Warum bist du hier?

Was willst du von uns? Und ich

stelle dabei fest, dass sie genau

wissen, dass sie nicht der

nächste Lang Lang werden, dass

der Markt umkämpft ist. Viele

haben Ideen, wollen gar nicht

im Goldenen Saal Solokonzerte

spielen. Will ein Posaunist etwa

sowohl in der Blasmusik als auch

im Symphonie-Orchester und in

der Jazzband spielen können,

möchte ich in Mitteleuropa gerne

den Lehrplan sehen, der das

erlaubt. Unser Lehrplan erlaubt

das jetzt. In Amerika gibt es

viele Institute, die inzwischen

Composers‘ Orchestras haben.

Jeder, der Komposition studiert,

muss irgendein Instrument spielen.

Egal, wie gut oder schlecht.

Aber er muss das Erlebnis des

Musikmachens erfahren. Dann

müssen sie füreinander schreiben,

damit sie lernen, wie das

ist, wenn man etwas vorgesetzt

bekommt.

In Auckland wurde offenbar erkannt,

dass Lehrpläne überdacht werden

müssen. In Europa nicht?

In Mitteleuropa hat irgendjemand

den Veränderungsschalter

abgestellt, ungefähr 1950. Das

Studium dauert immer noch zehn

Semester, und obwohl jedes

Jahr ein Jahr neue Musik dazu

kommt, spielen immer noch alle

die Beethoven-Sonaten und das

Brahms-Konzert. Warum muss

jeder Cello-Student, auch jene,

die gar nicht ins Orchester wollen,

das Haydn-Konzert spielen?

In Amerika fängt man an, intensiv

darüber nachzudenken.

Von Orchester-Ausbildung in

den großen Städten, wo es eine

Kooperation mit Orchestern wie

in Cleveland oder Curtis gibt,

bis zu Programmen wie an der

University of Southern California

(USC), wo ein Streichinstrument-

Student lernen kann, wie man

in einem Filmmusik-Orchester

spielt oder in Popsessions als

Streicher.

Und Musik wird wie Fastfood

behandelt. Deshalb ist auch die

Studierendenmobilität so gering.

Warum soll ich nach London

oder München gehen, wenn

ich in Wien das Gleiche gelehrt

bekomme, was ich mir teilweise

übrigens als Masterclasses auch

auf YouTube anschauen kann?

Es wäre schön, wenn dieser Dialog

beginnen würde. Es ist schade

um die Chancen, die hier

vertan werden. Jeder Standort

hat etwas, was ein anderer nicht

hat. Helsinki hat das sehr gut

gelöst. Kaarlo Hilden hat an der

Sibelius Akademie die finnische

Tradition, Volksmusik, integriert,

und die Studierenden kommen

nun von überall.

Für Herbst sind noch einige Jubiläums-CDs

geplant?

Soeben ist auf KAIROS „ParZe-

Fool“ von Bernhard Lang herausgekommen.

Es folgt eine

Olga Neuwirth Orchester-CD.

Was mich persönlich sehr freut:

Im September kommen die Zykan-Konzerte

mit Heinrich Schiff

und der Zyklus „Portulan“ von

Tristan Murail, der Generationen

von Komponisten und Komponistinnen

beeinflusst, heraus.

Jetzt beginnen wir die nächste

Generation Lehrer, Aaron Cassidy

oder Liza Lim etwa, die

ganze Generationen von Studierenden

beeinflusst haben, zu dokumentieren.

Das finde ich sehr

spannend. Auch im persönlichen

Kontakt. Manchmal betrachte

ich die Liste von Menschen, die

mir schreiben und mit denen ich

in Kontakt sein darf, und denke

mir „Hast du ein Glück!“

Hatten Sie je einen anderen Berufswunsch?

Den hab‘ ich einmal in der Woche

(lacht). Musik ist ja quasi das

einzige Feld, bei dem Erfolg mit

Berühmtheit gleichgesetzt wird.

Und damit setzen sich die Leute

dann selbst unter Druck. Wenn

man sich davon frei macht, wird

man relativ schnell viel glücklicher.

Wenn ich mich auf die

Bühne setze, ist das Einzige, das

zählt, ob es gut ist oder nicht.

Ich fühle mich wahnsinnig privilegiert.

In den letzten Wochen

habe ich zwei Mal in Erl gespielt,

beide Male umjubelt.

Danke für das Gespräch!

paladino media

vereint die Labels paladino music, KAIROS,

orlando records und Austrian Gramophone,

einen Notenverlag und einen

Webshop und ist mit einigen weltweit

führenden Unternehmen wie der Universal

Edition verbunden.

paladino music hat sich mit Künstlern

wie Vladimir Ashkenazy, Christopher

Hinterhuber oder Patrizia Kopatchinskaja

zu einem Label für Kammermusik- und

Orchesteraufnahmen von Klassik aller

Epochen entwickelt. Die Förderung und

Präsentation von sowohl jungen als auch

heimischen Komponisten und Musikern

steht ebenfalls im Fokus.

Auf Orlando Records finden sich Recitals

und gemischte Programme von

Künstler*innen wie Aleksey Igudesman,

Kreisler Trio Wien oder dem Trio KlaVis, auf

Austrian Gramophone Rezital-Programme

von Künstler*innen wie Florian Feilmair,

Jasmine Choi oder dem Trio Frizzante.

Die Aufnahmen sind über alle wichtigen

digitalen Download- und Streaming-Shops

sowie physisch über ein internationales

Vertriebsnetz erhältlich.

Das angeschlossene ensemble paladino,

eine gemischte Gruppe von Streich-,

Blas- und Tasteninstrument-Spielern aus

ganz Mitteleuropa, vereint namhafte

Solist*innen und veranstaltet Konzerte,

Meisterkurse und Komponistenworkshops

in der gesamten EU.

Im Mai 2019 ist die paladino media gmbh

in die Hofmühlgasse 15 in 1060 Wien

übersiedelt.

www.paladinomedia.com

MEDIA BIZ


formatvielfalt technik

zurück zum Inhalt

Richtlinien und Spezifikationen

für Austauschformate

Die Zahl von Datenformaten,

Produktions- und

Abgabeformaten steigt

rasant an, gleichzeitig werden

die Produktionszeiten

kürzer und die Budgets

kleiner. All das sorgt für zunehmende

Schwierigkeiten

beim Materialaustausch

zwischen Kunden und Tonstudios.

Eine Initiative des

Fachverbands der Film- und

Musikwirtschaft innerhalb

der WKO versucht, Ordnung

ins Chaos zu bringen und für

alle Seiten bessere Workflows

zu etablieren. Karl

M. Slavik ist mit dabei und

berichtet.

Wer in den frühen

90er Jahren Werbung,

Dokus oder

fiktionalen Content

für das Fernsehen drehen wollte,

hatte gerade einmal drei Drehformate

zur Auswahl: Digital

Betacam sowie 16- und 35-mm-

Film (von Nischenformaten wie

D2 einmal abgesehen). Der Ton

dafür wurde am Set entweder

analog auf dem ¼-Zoll-Band

einer Nagra oder digital auf

DigiBeta oder DAT aufgezeichnet,

in Mono oder Stereo, mit

Timecode, Pilotton oder ohne

Synchroninformation. Der Materialaustausch

mit dem Tonstudio

war in Folge vergleichsweise

einfach, als Misch- und Abgabeformat

war Mono oder bestenfalls

Stereo gefragt.

Chaos trotz geltender

Richtlinien

In den letzten Jahren kam es

zu einer wahren Formatexplosion.

Neben einer Vielzahl an

Audio- und Video-Codecs, File-

Formaten und Containern mit

jeweils hunderten von Einstellungs-

und Fehlermöglichkeiten

haben sich eine stark zunehmende

Zahl von Kanalformaten

und viele neue Misch- und Abgabeformate

etabliert. Auch

professionelle Auftraggeber wie

etwa Agenturen und TV-Sender

sehen sich von der schier unendlichen

Vielfalt überfordert

und fordern möglichst viele Varianten

von Mischungen an, um

auf Nummer sicher zu gehen.

Bezahlt werden soll jedoch nur

eine Mischung, die aber als Programmton

(PGM) und Internationaler

Ton (IT) in möglichst allen

Kanalformaten zwischen Stereo,

Surround und Immersive Audio

hergestellt werden soll.

Obwohl Normen, Standards und

technische Richtlinien existieren,

die den Materialaustausch zumindest

teilweise regeln, entwickelte

sich über die Jahre ein

Wildwuchs an Formaten und

Anforderungen, die von den

Tonstudios nicht mehr einfach

„nebenbei“ erledigt werden

können. Technische Richtlinien,

wie etwa die Produktionsrichtlinien

Fernsehen (TPRF) vom Institut

für Rundfunktechnik IRT, die

auch in Österreich gültig sind,

sind vielen Auftraggebern (und

leider auch Tonstudios) unbekannt.

So war es bis vor Beginn

der WKO-Initiative z.B. immer

wieder nötig, einzelne TV-Spots

in mehreren unterschiedlichen

„Pegelversionen“ abzugeben,

obwohl alle abnehmenden TV-

Sender im deutschen Sprachraum

nach EBU R 128 arbeiten

und dadurch an einheitliche

Pegel- und Lautheitsstandards

gebunden sind.

Ein weiterer Grund für die Initiative

der WKO ist die zunehmend

schlechte Qualität angelieferter

Töne und die teils chaotischen

Abgabebedingungen, die wirtschaftlichen

Workflows im Wege

stehen – zum Leidwesen aller

Partner. So werden etwa in TVund

Filmprojekten immer wieder

falsche Samplingfrequenzen und

Codecs zugeliefert - etwa MP3s

mit 44,1 kHz statt WAV- oder

BWF-Files mit 48 kHz - , was

nicht nur die Tonqualität verringert,

sondern Konvertierungen

und damit auch Zeit erzwingt,

die schlussendlich von jemandem

bezahlt werden muss.

Ziel der Initiative

Die stetig wachsende Zahl von

Datenformaten, Produktionsund

Abgabeformaten erzwingt

eine Standardisierung, um die

Zusammenarbeit zwischen Auftraggebern

und Tonstudios für

alle Seiten wirtschaftlich effizient

gestalten zu können. Der

Fachverband Film und Musikwirtschaft

innerhalb der WKO

arbeitet daher an technischen

Richtlinien und Spezifikationen

für den Datenaustausch, die

Viele Möglichkeiten, schnell falsch gewählt.

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

technik

formatvielfalt

folgende Bereiche betreffen:

1, Anlieferung und Übergabe

von Daten (Ton, Bild und Metadaten)

an Tonstudios. 2, Produktionsformate

innerhalb der

Tonstudios. 3, Die Abgabe des

fertig produzierten Materials an

den Kunden.

Behandelt werden die Bereiche

Audioproduktion für Hörfunk,

Audioproduktion für Fernsehen,

Audioproduktion für Kinofilm,

Audioproduktion für Disc-Medien

(DVD, BD, CD) und Audioproduktion

für Online und Musikproduktion.

Alle technischen

Richtlinien und Spezifikationen

werden von den Mitgliedern

des Fachverbands gemeinsam

erarbeitet, wobei Dr. Werner

Müller (WKO), Clemens Kloss

(TIC-Music) und Georg Tomandl

(Sunshine Mastering) gemeinsam

mit Karl Slavik als Berater

(ARTECAST) die Initiative leiten.

Alle Mitglieder des Fachverbands

sind herzlich eingeladen,

sich an der Zusammenarbeit zu

beteiligen.

Ziel sind einfach anwendbare

technischen Richtlinien und Spezifikationen

für den Materialaustausch

mit Tonstudios, die den

Workflow erleichtern und für alle

Partner von Vorteil sein sollen. In

leicht verständlicher Form sollen

sie sowohl Auftraggebern von

Tonstudios als auch den Tonstudios

selbst zur Verfügung stehen.

Im Sinne der Professionalisierung

der Branche sollen diese

Richtlinien und Spezifikationen

ein fixer Teil der Geschäftsbedingungen

aller österreichischen

Tonstudios werden; ein

Vorgang, der in vielen anderen

Branchen, vom Elektroinstallateur

bis zum Architekturbüro,

selbstverständlich ist.

Alle in Arbeit befindlichen technischen

Richtlinien und Spezifikationen

sind keine „Erfindungen“

des Fachverbandes, sondern

beruhen auf europäischen und

internationalen Normen und

Empfehlungen, wie etwa ITU-

R BS 1770-4, ITU-R BS 1771,

EBU R 128, den Technische

Produktionsrichtlinien Fernsehen

(TPRF von ARD, ZDF, ORF,

SRG, ARTE), DIN IEC 60268,

ISO 2969 und vielen anderen

Dokumenten. Darüber hinaus

werden die inhaltlichen Punkte

mit den Hörfunk- und Fernsehsendern

sowie anderen Kunden

abgestimmt, um möglichst früh

einen gemeinsamen Konsens

zu erreichen. Die Fertigstellung

des Projektes ist für die nächsten

Monate angedacht, im Anschluss

stehen für Verbandsmitglieder

und deren Mitarbeiter

Schulungen zur Verfügung. Das

Fachmagazin MEDIA BIZ wird

über weitere Fortschritte sowie

über die Technischen Richtlinien

und Spezifikationen ausführlich

berichten.

Fazit

Im Sinne besserer Zusammenarbeit

und effizienter Workflows

wird seitens des Fachverbandes

der Film- und Musikwirtschaft

ein Dokument geschaffen, das

Teil der Geschäftsbedingungen

der Österreichischen Tonstudios

werden soll. In kurzen, eigenen

Kapiteln werden Technische

Richtlinien und Spezifikationen

für den Datenaustausch und die

Zusammenarbeit mit Tonstudios

definiert. Ein Schritt zur weiteren

Professionalisierung einer

Branche – man darf gespannt

sein.

Technische Richtlinien

und Spezifikationen

verbessern Workflows

und erleichtern die

Zusammenarbeit (hier

am Beispiel der TPRF).

Vor dem Mischen erst aufwändig restaurieren – Defektes Audio in einer Produktion.

MEDIA BIZ


gespräch menschen

zurück zum Inhalt

Fabian Eder, aac ist Autor, Filmemacher,

Obmann des Dachverbands

der Österreichischen Filmschaffenden

und Vorstandsvorsitzender der

VdFS Verwertungsgesellschaft der

Filmschaffenden.

www.vdfs.at

www.filmschaffende.at

Ein dringlicher Appell

Ein dauerhaftes Monitoring

der Arbeitsbedingungen in

der Film- und Fernsehbranche

und damit strukturelle

Verbesserungen herbeizuführen,

ist das Ziel der

Initiative #we_do! Fabian

Eder erklärt im Gespräch mit

Sylvia Bergmayer, warum

es für die gesamte Branche

wichtig ist, dieses Angebot,

das Hilfe im Einzelfall bietet,

in Anspruch zu nehmen.

Die Anlauf- und Beratungsstelle

für Diskriminierung

und Ungleichbehandlung,

sexuelle

Übergriffe, Machtmissbrauch

oder Verletzungen im Arbeitsrecht

in der österreichischen

Filmbranche #we_do! wurde im

Rahmen der Diagonale´19 vom

Dachverband der Filmschaffenden

vorgestellt. Dieses Angebot

kann und soll von allen, die in

der österreichischen Film- und

Fernsehbranche tätig sind, in

Anspruch genommen werden.

„Auch von Produzentinnen, Produzenten

und Regisseurinnen

und Regisseuren, die wie alle

Foto: Daniela Matejschek

Filmschaffenden mit irgend einer

Form von Machtmissbrauch

konfrontiert sein können“, betont

Fabian Eder.

Warum wurde diese Initiative jetzt

ins Leben gerufen? Wie können damit

strukturelle Verbesserungen erwirkt

werden?

Fabian Eder: Wir haben über die

Jahre hinweg in der VdFS und im

Dachverband festgestellt, dass

Filmschaffende uns immer wieder

von Situationen, in denen sie

sich ungerecht behandelt fühlen,

von Machtmissbrauch, berichten,

aber nicht wollen, dass

das an die Öffentlichkeit dringt,

weil sie Angst haben, keinen Job

mehr zu bekommen.

Als dann die #MeToo-Bewegung

in Gang gekommen ist, haben

wir das natürlich beobachtet,

in einer unserer Sitzungen zum

Thema gemacht und befunden,

dass eine Anlaufstelle wichtig

sei, die sich in erster Linie auch

um sexuellen Missbrauch, aber

auch ganz generell um Machtmissbrauch

kümmert und die

von Branchenfremden Personen

besetzt ist. Wir wussten zwar, es

gibt die Gleichbehandlungsstelle

und die Gleichbehandlungs-

Anwaltschaft. Nur – und dieser

Gedanke hat uns zum Kern der

Initiative geführt – auch wenn

die Anonymität dabei im Vordergrund

steht, heißt das nicht,

dass wir nicht auf Daten zugreifen

können, mit denen wir strukturell

etwas verändern können.

Und genau das ist der Punkt. Wir

bekommen von der Anlaufstelle

ein Mal im Jahr einen Bericht,

der absolut anonym ist, in dem

kein einziger Einzelfall beschrieben

wird, aber mit dem wir Problemfelder

mitgeteilt bekommen.

Beispielsweise sexuelle

Übergriffe kommen besonders

unter diesen oder jenen Voraussetzungen

vor, oder Settings,

bei denen Ruhestundenverletzungen

stattfinden. Und dann

können wir das aus Branchensicht

betrachten und Lösungsmöglichkeiten

finden oder einen

möglichen Kommunikationsbedarf

erkennen. Es ist sehr vielschichtig.

Ich war beispielsweise

auch schon damit konfrontiert,

dass etwas, was jemand als Unrecht

wahrgenommen hat, nach

den Buchstaben des Gesetzes

keines ist. Manchmal ist es ein

Kommunikationsproblem, es

kann sich aber auch herausstellen,

dass es Bedarf gibt, die gesetzlichen

Rahmenbedingungen

anzupassen. Und genau darum

geht es uns.

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

Es geht also sowohl um konkrete Unterstützung

in Einzelfällen als auch

um strukturelle Veränderungen.

Ja, um ein Monitoring der Branche

an sich. Auf der Einzelfallebene

ist es so, dass - egal um

welche Form von Übergriff es

sich handelt – man in unserer

Anlaufstelle auf sehr kompetente

Coaches trifft. Zur Auswahl

stehen ein weiblicher und

ein männlicher Coach, die im

Bedarfsfall und auf Wunsch weiterhelfen,

die Betroffenen an

die richtigen Stellen weiterleiten

und sich darum kümmern, dass

diese die richtige Betreuung bekommen.

Man kann aber auch

das, was als Machtmissbrauch

wahrgenommen wird, einfach

nur melden. Das ist sowohl telefonisch

als auch per Mail möglich,

aber natürlich auch im persönlichen

Vier-Augen-Gespräch.

Und die Inanspruchnahme dieses Angebotes

ist in jedem Fall kostenfrei?

Ja. Finanziert wird es von der

VdFS und der VAM, und zwar zu

gleichen Teilen. Das ist vorerst

für ein Jahr vorgesehen, dann

wird überprüft, ob eine Fortführung

notwendig ist.

Lässt sich schon erahnen, wie sehr

dieser Service in Anspruch genommen

wird?

Nein, es ist nicht nur zu 100

Prozent anonym, wir wissen

auch gar nicht, von wie vielen es

derzeit genutzt wird. Es ist uns

ein Anliegen, dass so viele wie

möglich davon erfahren. Es gibt

mittlerweile Aufnahmeleiter, die

das fix in ihre Dispo aufnehmen,

was natürlich großartig ist. Es

ist wichtig, dass wir so viele wie

möglich damit erreichen, informieren,

dass es diese Anlaufstelle

gibt und dass es wirklich Sinn

macht, sich jemandem mitzuteilen,

von dem man weiß, dass

das Problem wahrgenommen

wird. Es wird nicht nur ein Mal

angehört und bleibt dann für

ewige Zeiten unter Verschluss,

sondern es wird wahrgenommen

und übersetzt, so dass wir dann

reagieren können.

Wer klärt rechtliche Fragen?

Wir haben Kooperationen mit

Rechtsanwälten aus unserem

Umfeld, breit aufgestellt, von

Arbeitsrecht bis zu allen relevanten

Bereichen, die, wenn etwas

juristisch abgeklärt werden

muss, im Bedarfsfall konsultiert

werden.

Wer ist im Rahmen der Initiative aktiv

tätig?

Eine kleine Gruppe hat das aufgesetzt,

allen voran Maria Anna

Kollmann gemeinsam mit Ingrid

Leibezeder, Viktoria Salcher,

der Geschäftsführerin der Prisma

Film, von Produzentenseite.

Aber auch Eva Flicker, die ja

als Projektleiterin beim Gender-

Report fungierte, hat uns sehr

geholfen.

Wir haben zwei Coaches, Meike

Lauggas und Norbert Pauser.

Wir betreiben sogenannte Steuerungsgruppen,

die aus Vertretern

der Verbände gebildet

sind. Da findet auch ein reger

Austausch darüber statt, was in

Richtung Aufklärung und Prävention

und anderen Feldern im

Vorfeld geleistet werden kann.

Es geht darum, über die reine

Klagemauer hinaus in die Verbände

hinein zu agieren. Aber

operativ sind in erster Linie Maria

Anna Kollmann und ich involviert.

Dann gibt es natürlich die

anderen Betreiber, den Drehbuchverband

oder FC Gloria,

die natürlich auch maßgeblich

mitwirken.

Die Initiative wendet sich sowohl an

weibliche als auch männliche Filmschaffende?

Ja, sie wendet sich an beide,

deshalb war es auch wichtig,

einen weiblichen und einen

männlichen Coach zur Auswahl

zu haben. Was mir auch ganz

besonders wichtig ist, weil das

oft verdrängt wird, es betrifft die

gesamte Hierarchie der Filmberufe

und damit meine ich auch

die Regisseure und die Produzenten.

Weil auch die Produzenten

in Situationen kommen

können, wo eine gewisse Steilheit

in der Hierarchie ausgenutzt

werden kann. Von Seiten

der Auftraggeber. Hier gibt es

auch Fälle, die man wohl auch

diskutieren kann. Ich kann sie

nur ermuntern, diese bei unserer

Anlaufstelle auch zu melden.

Und auf der anderen Seite die

Berufsgruppen, bei denen es ein

gewisses Gefährdungspotenzial

gibt, weil sie aus den untersten Lenses Rehousing Lens Service

MEDIA BIZ


gespräch menschen

Norbert Pauser

Foto: Johannes Zinner

Meike Lauggas

Mit #we_do! schaffen die Österreichischen

Filmschaffenden eine

Anlauf- und Beratungsstelle gegen

Diskriminierung und Ungleichbehandlung,

Machtmissbrauch, sexuellen

Missbrauch und Verletzungen im

Arbeitsrecht. Mangelnde Einhaltung

bestehender gesetzlicher Regelungen

einerseits und die Befürchtung negativer

Konsequenzen für die eigene berufliche

Tätigkeit halten häufig davon

ab, gegen Missbrauch vorzugehen.

Egal, ob es sich um persönliche Übergriffe

oder Machtmissbrauch durch

Institutionen handelt, die Anlaufstelle

steht allen Filmschaffenden offen.

Nach einem Jahr werden alle gemeldeten

Fälle anonymisiert ausgewertet

und in einem Bericht durch externe

Expertinnen und Experten aufgearbeitet.

Gemeinsam mit den Verbänden

aller Filmschaffenden ist diese Analyse

die Grundlage für lösungsorientierte

Vorgehensweisen, um strukturelle

Verbesserungen herbeizuführen.

we-do.filmschaffende.at/

Foto: Aleksandra Pawloff

Hierarchien kommen und eine

besonders zurückhaltende Haltung

haben, sich zu äußern,

wenn sie sich ungerecht behandelt

fühlen, weil sie einfach

Angst haben, dass sie dann nie

wieder einen Job bekommen.

Besonders wenn die Person, von

der man sich ungerecht behandelt

fühlt, in einer – zumindest

subjektiv betrachtet – unantastbaren

Position beziehungsweise

die Betroffene sich in einer

jederzeit ersetzbaren Position

erachtet.

Das betrifft zwar viele Berufe, ist aber

in der Filmbranche besonders ausgeprägt.

Genau, denn so viele Ausweichmöglichkeiten

gibt es nicht.

Wenn jemand bei einer Produktion

den Hut drauf haut, kommt

nicht gleich die nächste Chance.

In Deutschland ist das etwas einfacher,

wenn man sich die Möglichkeiten

in Berlin verbaut, kann

man immer noch nach Hamburg

oder München gehen. Theoretisch

zumindest.

An genau diese Breite der

Hierar chie wenden wir uns und

betrachten uns als Ergänzung zu

der Anlaufstelle, die die Akademie

des österreichischen Films

im Zuge von #MeToo eingerichtet

hat, bei der man sich direkt

an Personen aus der Branche

wenden kann, die mit der Branche

vernetzt sind. Das hat eine

eigene Qualität, aber eben auch

eine ganz andere.

Ein breiterer Kontext bringt ja auch

mehr Möglichkeiten, Hebel anzusetzen.

Ich glaube auch, dass die sexuelle

Diskriminierung natürlich

ein großes Problem ist, #MeToo

aber doch eher die Funktion

einer Bewusstseinsbildung auf

der gesellschaftlichen Ebene

hat. Was wir machen, ist, Wege

zu finden, wie wir das ganz konkret

in der Branche umsetzen

können.

Und auch wenn sich jemand

nicht sicher ist, ob ein sexueller

Übergriff stattgefunden hat oder

nicht, hilft unsere Anlaufstelle,

das zu klären. Im Gespräch kann

man dann selbst auch besser reflektieren,

was einem tatsächlich

widerfahren ist.

zurück zum Inhalt

Gibt es auch eine Zusammenarbeit

mit anderen Initiativen, auch in

Deutschland beispielsweise?

In Deutschland ist man von unserer

Initiative begeistert. Auch

aus dem Theater- oder dem Medienbereich

wird fast ein wenig

neidisch auf uns geschaut, und

viele fänden es gut, wenn wir unsere

Initiative ausweiten würden.

Aber das können wir nicht. Wir

sind auch nur branchenintern

finanziert. Es war für uns klar,

wir können das vorerst nur für

die österreichische Filmbranche

machen, das Projekt starten, teilen

aber gerne mit jedem unsere

Erfahrungen. Aber es macht

keinen Sinn, das vom Start weg

zu groß anzulegen. Wenn es ein

Interesse gibt und sich andere

beteiligen möchten, sind wir für

alles offen.

Wie sollen sich Filmschaffende im

Zweifelsfall verhalten?

Ich kann nur die dringliche Bitte

aussprechen, das Angebot

in Anspruch zu nehmen, auch

wenn man sich nicht ganz sicher

ist, ob es sich tatsächlich

um Machtmissbrauch oder einen

sexuellen Übergriff handelt.

Sobald jemand das Gefühl hat,

es könnte so sein, kann ich nur

dazu raten, unsere Coaches

anzurufen und zu fragen, wie

es zu betrachten ist, wie damit

umgegangen werden soll und

was man selbst oder auch jemand

anderer tun kann. Wir versuchen

ja auch, beispielsweise

bei Heads of Department über

unsere Steuerungsgruppe mehr

Bewusstsein zu schaffen, wie

man sich verhalten soll, wenn

Machtmissbrauch oder ein sexueller

Übergriff beobachtet wird.

Das passiert ja oft. Ich habe das

als junger Kameramann auch erlebt

und hatte keine Ahnung,

wie ich reagieren soll. Plötzlich

findet man sich in einer Position,

in der man mit einer Situation

konfrontiert ist, die mit dem

Beruf nichts zu tun hat und die

viele überfordert. Und es gibt

ein weites Feld in der Branche,

wo es etwas zu tun, zu verändern

gibt. Und ich denke, unsere Initiative

kann dabei helfen.

Wann werden die Auswertungen präsentiert?

Wir hoffen, sie zur Diagonale

2020 präsentieren zu können.

Der Termin ist ambitioniert, ich

bin aber fest entschlossen, ihn

zu schaffen.

Danke für das Gespräch!

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

led-videowandtechnik

Radiance im ISE Headquarter

Die ISE-Zentrale hat mit

der von Digital Projection

gelieferten und

installierten Full-HD-

Videowand aus insgesamt 5 x

5 Bildschirmen mit drei Metern

Breite, einem Pixelabstand von

1,5 Millimeter und einer Bildgebung

von 120 Hz in 3D die bisherige

Lösung durch eine individuell

angepasste nahtlose Konfiguration

ohne das Bild unterbrechende

Rahmen aufgewertet.

Die Radiance LED-Videowand

von Digital Projection ermöglicht

dank ihres Designs zudem

den Zugriff auf die Funktionen

von vorne für eine schnelle und

einfache Wartung, während die

Monitore eng an der Innenwand

selbst montiert werden konnten.

Mit einer gleichen Anzahl von

horizontalen und vertikalen

Monitoren bietet die Radiance-

Serie eine konstante native

Displayauflösung von 16:9 mit

einheitlicher Farbleistung und

Leuchtdichte. So ermöglicht

dieses System den einfacheren

Aufbau einer Full-HD- oder 4K-

Wand. Dank der 100.000 wartungsfreien

Leuchtstunden verspricht

die Anzeige bei einer

standardmäßigen Laufzeit von

acht Stunden pro Arbeitstag

eine Betriebsdauer von nahezu

50 Jahren.

Mark Wadsworth, stellvertretender

Geschäftsführer des

Bereichs Global Marketing von

Digital Projection, erklärt: „Die

Monitoren haben ein 15-Bit-

Graustufenbild und 35 Trillionen

Farben. Das heißt, die Besucher

der Integrated Systems Events

werden mit beeindruckenden

Bildern von außerordentlicher

Detailgenauigkeit und Farbtreue

mit hervorragenden Kontrast-

und Schwarzniveaus begrüßt.

Bei 1.000 Nit bieten die

Monitore auch eine überzeugende

Helligkeit.”

Digital Projection hat zudem 3D-

Brillen von Volfoni und einen

Emitter geliefert, so dass das

Team bei Integrated Systems

Events die Technologie von Radiance

auch einsetzen kann,

um 3D-Inhalte bei hohen Helligkeitsniveaus

vorzuführen und

zu spielen.

„Da in den Böden des Gebäudes

keine Bohrungen gemacht

werden können, konnten die

Wände in der Münchner Zentrale

nicht das volle Gewicht der

Schaltschränke tragen“, erklärt

Wadsworth. „Wir haben deshalb

einen bodenmontierten Ständer

des Typs B-Tech BT9372-5x5

verwendet, so dass das volle

Gewicht des Ständers auf den

Boden gerichtet werden konnte,

während die Konstruktion

dennoch sicher mit Standard-

Rückverankerungen an der Rückseite

der Wand gehalten werden

kann.“

Um einer Reihe an Anwendungen

gerecht zu werden, ist

die Radiance LED in Pixelabstand-Konfigurationen

von 1,2,

1,5 , 1,9 und 2,5 Millimeter verfügbar

und kann eine volle HD

1080p-Bildgebung in Display-

Größen ab 110 Zoll (diagonal)

sowie Ultra-HD 4K ab 220 Zoll

bereitstellen. Die Radiance LED

zeichnet sich durch ein dünnes

Installationsprofil und weite Betrachtungswinkel

aus; ihr lüfterloses

Designs ermöglicht einen

leisen Betrieb. So bietet sie eine

dynamische Display-Lösung in

unterschiedlichen Umgebungen.

Das spezielle Application Engineering-Team

von Digital

Projection leistete wesentliche

Unterstützung beim Design der

Radiance LED-Videowand sowie

bei der umfassenden Systemimplementierung.

Vom

anfänglichen Konzept und von

der technischen Bewertung bis

hin zur endgültigen Montage

und Kalibrierung hilft das Concierge-Kundenbetreuungsteam

von Digital Projection, weitere

Projekte, ähnlich wie das in der

Münchner Zentrale der ISE, zu

realisieren.

www.digitalprojection.com/

emea/

www.iseurope.org

Integrated Systems Events, Organisator der weltweit größten

Messe für AV- und Systemintegration – Integrated Systems

Europe – hat seine Zentrale in München mit einer Radiance

LED 1.5-Videowand von Digital Projection ausgestattet.

ISE 2020

Integrated Systems Europe

11. bis 14. Februar, RAI Amsterdam

www.iseurope.org

Fotos: Digital Projection

MEDIA BIZ


kino technik

mit animatronik

Kinoinstallation

auf kleinstem Raum

zurück zum Inhalt

Für die US-amerikanische

Resort-Kette Great Wolf Lodge,

Erlebnisbäder mit Hotelbetrieb,

hat LA ProPoint, Spezialist für

Unterhaltungstechnik, eine

neue Kinoattraktion implementiert,

die die Gäste im Foyer begrüßt.

Für die Integration der

AV-, Animatronik- und Automatisierungstechnologie

setzt

LA ProPoint auf die universelle

Beckhoff-Technik, berichtet

Shane Novacek.

In dieser Handlungssequenz wird

ein Teil des Animatronik-Rahmens

abgesenkt und mit einer Videoprojektion

bespielt, um eine Leiter

darzustellen.

In den Animatronik-Rahmen integrierte

Figuren werden mit Schrittmotoren

bewegt und zusätzlich

mit Videoprojektionen animiert.

Die Cartoon-Charaktere

der Northwoods

Friends Show agieren

in einem besonderen

Rahmen – in diesen integriert

sind Animatronik-Elemente, die

exakt synchron zur Filmhandlung

bewegt und so zum Teil

des Geschehens auf der Leinwand

werden. Videoprojektionen

lassen die in den Rahmen

integrierten Figuren zusätzlich

lebendiger wirken. Nach ersten

Installationen an vier Standorten

der Great Wolf Lodge sind nun

weitere geplant.

Planung und Umsetzung des

Projekts übernahmen die Experten

für Unterhaltungstechnik

von LA ProPoint mit Sitz in Sun

Valley, Kalifornien. Das Unternehmen

ist auf Entertainmentund

AV-Installationen in Nordamerika

spezialisiert, zu dessen

Kunden bekannte Namen aus

den Bereichen Themenpark und

Show Entertainment zählen, unter

anderem Cirque du Soleil,

aber auch Sportstätten wie das

AT&T Stadium, Heimat der Dallas

Cowboys, und Museumseinrichtungen

wie das California

Science Center.

Konvergenz von AV- und

Unterhaltungstechnik

Für die Integration der AV-,

Animatronik- und Automatisierungstechnologie

setzt LA Pro-

Point auf die universelle Beckhoff-Technik,

die wichtige Standards

der Unterhaltungsbranche

unterstützt und die Installation

der Automatisierungs- und Netzwerktechnik

auf kleinstem Raum

ermöglicht - eine Voraussetzung

für die erfolgreiche Implementierung

des Kinos im Foyer.

„Produktionen wie die animatronische

Northwoods Friends

Show sind deshalb so aufregend,

weil sie aufzeigen, wie

sich AV- und Unterhaltungstechnologie

immer weiter überlappen“,

kommentiert Richard

Adams, Automation Engineer

bei LA ProPoint. Um die anspruchsvolle

Kinoinstallation für

Great Wolf Lodge zu realisieren,

musste LA ProPoint zunächst

ein Steuerungssystem finden,

das AV- und Animatronik-Funktionen

nahtlos und kosteneffizient

verbindet. Am Ende des

Entwicklungsprozesses stand die

durchgängige Automatisierung

mit einer PC-basierten Steuerungsplattform

und TwinCAT

3 von Beckhoff. Ein Panel-PC

CP6706 übernimmt die Echtzeitsteuerung

aller Funktionen einschließlich

der mit Schrittmotor

angetriebenen Animatronik und

der AV-Technik mit TwinCAT.

Über Ethernet TCP/IP verbindet

die TwinCAT-Steuerung drei

verschiedene Projektoren von

zwei Herstellern, einen Blu-ray-

Player, ein High-End-Mischpult

und drei BrightSign Media Player.

„Ausschlaggebend für unsere

Entscheidung zugunsten von

TwinCAT war die Fähigkeit, alles

mit einer durchgängigen Softwareplattform

zu programmieren“,

ergänzt Richard Adams.

Die TwinCAT-SMPTE-Timecode-

Schnittstelle unterstützt die

Kommunikation von AV- und

Unterhaltungsanwendungen, indem

sie die von einem SMPTE-

Master gesandten Zeitinformationen

extrahiert und als absolute

MEDIA BIZ


zurück zum Inhalt

technik

kino mit animatronik

Fotos: Beckhoff Automation

Blick auf die

kompakte

Schaltschrankinstallation

der

Northwoods

Friends Show.

Zeitreferenz in der Anwendung

bereitstellt. „Das sagt viel über

die Eignung von TwinCAT für

Entertainment-Anwendungen

aus und ist aus steuerungstechnischer

Sicht von großer Bedeutung,

da herkömmliche SPS-

Plattformen in diesem Bereich

einfach keine Unterstützung bieten“,

erklärt Richard Adams.

EtherCAT-Klemmen übernehmen

die Systemkommunikation

und ermöglichen die platzsparende

Installation in einem

kleinen Schaltschrank. So dient

etwa die EtherCAT-Klemme

EL3702 mit Oversampling-Funktion

zur Erfassung der Signale

eines SMPTE-Masters, während

die EtherCAT-Klemme EL7041

als kompakter Antriebsverstärker

für die Schrittmotoren fungiert.

Dazu Richard Adams: „Die

Schrittmotorklemme EL7041 war

einfach an die Schrittmotoren zur

Steuerung anzuschließen. Statt

der Programmierung, Montage

und Verdrahtung von acht verschiedenen

Motorsteuerungen

wird alles zentral in TwinCAT

programmiert, und die Motoren

sind sauber an die I/Os auf der

Hutschiene angeschlossen.”

Die Einkabel-Lösung CP-Link 4

verbindet die Beckhoff-Steuerung

in einem kleinen Technikraum

mit einem Control Panel

CP2907, welches an der Rezeption

als komfortable Bedienoberfläche

dient. Die von LA Pro-

Point mit TwinCAT entwickelte

intuitive HMI ermöglicht unterschiedlichen

Mitarbeitern des

Resorts– vom Rezeptionspersonal

bis zu AV- und Wartungstechnikern

- die Bedienung.

Zusammengefasst bewertet LA

ProPoint seine erste PC-basierte

Steuerungsapplikation als Erfolg

und plant bereits weitere Anlagen.

„Die Programmierung der

Schrittmotorsteuerung in Twin-

CAT hat uns im Vergleich zu alternativen

Ansätzen eine Woche für

Programmierung und Fehlerbehebung

gespart“, erklärt Adams.

„Neben den Einsparungen bei

der Software-Entwicklung hat

uns die PC-basierte Steuerung

von Beckhoff erhebliche Zeiteinsparungen

beim Panel-Design

und der Installation ermöglicht.

Wir sind überzeugt, dass wir die

Planungs- und Entwicklungszeit

insgesamt um mehrere Wochen

verkürzen konnten.“

www.greatwolf.com

www.lapropoint.com

www.beckhoff.AT/media-andcontrol-technology

EtherCAT bietet nahtlose

Unterstützung für spezielle

Standards der Unterhaltungs-

und AV-Technik wie

z. B. SMPTE Timecode.

Ein Panel-PC CP6706 automatisiert unter TwinCAT 3 die gesamte

Northwoods Friends Show.

Die Steuerung in einem kleinen Raum hinter den

Kulissen ist über die Einkabel-Lösung CP-Link 4 mit

dem 7-Zoll-Control-Panel CP2907 in der Rezeption

der Great Wolf Lodge verbunden.

MEDIA BIZ


literatur schaffen

zurück zum Inhalt

Gustav Ernst,

Karin Fleischanderl

Romane schreiben

Geschichten entwickeln,

Figuren zeichnen, Stil finden

192 Seiten, kartoniert,

auch als E-Book erhältlich

Preis: 19,90 Euro

ISBN 978-3-7099-3474-6

www.kolik.at

www.kolikfilm.at

www.literatur-akademie.at

www.steyrer-literaturtage.at

„Wenn man sich vornimmt, literarisch

zu schreiben, möchte man ein

Werk verfassen, das schöner, gültiger,

aussagekräftiger, überraschender,

spannender usw. ist als der Alltags-

oder der Mediendiskurs. Dafür

notwendig ist eine spezielle, eben

eine literarische Sprache. Um von der

alltäglichen auf die literarische Berichterstattung

umzuschalten, bedarf

es eines speziellen Blicks und einer

speziellen Methode.

Eine erste sinnvolle Übung, um diese

Methode auszuprobieren, besteht

darin, einen Blick aus dem Fenster zu

werfen: Man versucht, in auktorialer

Erzählweise objektiv und neutral zu

beschreiben, was man draußen vor

dem Fenster sieht.“

Was ein auktorialer Erzähler ist, erfährt

man in diesem Buch, auch wie man

Spannung in der Handlung bzw. in

der literarischen Darstellung über Dialogformen

erzeugen kann. Haupt- und

Nebenfiguren sind eben so Thema

wie Passiven Helden, erzählerische

Gerechtigkeit oder Katastrophen im

Text.

Paul Lendvai

Die verspielte Welt

Begegnungen und Erinnerungen

240 Seiten, Hardcover

Preis: Print: 24 Euro (A, D), 33,90 CHF (CH)

E-Book: 18,99 Euro (A, D), 27 CHF (CH)

ISBN-13 9783711001597

www.ecowin.at

Seinen Lesern etwas Neues, Wichtiges, bisher nicht Gesagtes

zu bieten, ist seine Ambition. Das gelingt ihm auch in diesem

Buch, das er ursprünglich „Macht Mut Menschen“ nennen

wollte. Als unparteilicher, aber nicht indifferenter Beobachter

berichtet er von den Hintergründen der Verleumdungsfeldzüge

gegen George Soros, vom eigenen Interesse am Schicksal der

Albaner und von dem klugen albanischen Gangster Zogu, von

den Ursachen für die Wahlerfolge von Viktor Orbán, über das

unglückliche Ende der Kreisky-Ära oder die Beweggründe von

Peter Handke für sein proserbisches Engagement.

Prof. Paul Lendvai feierte am 24. August 2019 seinen 90. Geburtstag.

Wenige Wochen davor ist sein 18. Buch erschienen.

Wie kaum ein anderer ist er in der Lage, selbst erlebte Historie

vor aktuellem Hintergrund zu analysieren.

Paul Lendvai wurde in Budapest geboren, lebt seit 1957 in Wien

und wurde zwei Jahre später österreichischer Staatsbürger. Er

ist Chefredakteur der „Europäischen Rundschau“, Leiter des

ORF-Europastudios, Kolumnist für den „Standard“ und Autor

von 17 erfolgreichen Sachbüchern, die in zehn Fremdsprachen

übersetzt wurden.

Zwischen 1960 und 1982 war er Wiener Korrespondent der

„Financial Times“ (London), von 1982 bis 1987 Chefredakteur

der Osteuropa-Redaktion des ORF und von 1987 bis 1998 Intendant

von Radio Österreich International.

Paul Lendvai erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen,

unter anderem das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste

um die Republik Österreich, den Österreichischen Staatspreis

für Kulturpublizistik und 2008 den Ehrenpreis des österreichischen

Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln. Sein

Bestseller „Mein Österreich – 50 Jahre hinter den Kulissen der

Macht“ wurde zum beliebtesten politischen Buch des Jahres

2008 gewählt. Sein jüngstes Buch „Orbans Ungarn“ erhielt im

Dezember 2018 den European Book Prize.

Hannes König

und Theo Piegler (Hrsg.)

Skandalfilm? – Filmskandal!

446 S., 122 Abb. Softcover

Preis: 29,99 € (D) | 30,83 € (A)

33,50 sFr (CH)

ISBN 978-3-662-58317-3

Auch als eBook verfügbar

www.springer.com

Das Buch behandelt 28 internationale, zwischen

1930 und 2018 erschienene Filme und

Serien. Dabei behandelt ein Kapitel je einen

Film und beschäftigt sich mit der Analyse des

im Film gezeigten Skandalösen. Aufgegriffen

werden Themen wie Homosexualität, Essstörungen,

Suizid, Religion und Gewalt. Die Art

des Skandals reicht von relativ harmlos bis hin

zu schlichtweg schockierend.

Hannes König promovierte zum Thema psychologische

Kunsttheorie an der Alpen-Adria

Universität Klagenfurt. Seine Ausbildung zum

Psychoanalytiker absolvierte er am Berliner

Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse.

Er lehrt Klinische Psychologie, Psychoanalyse

und Sozialpsychologie an verschiedenen Universitäten

in Österreich und Deutschland.

Theo Piegler ist niedergelassener Facharzt für

Psychotherapeutische Medizin, Psychiatrie und

Psychotherapie sowie Nervenheilkunde. Er ist

langjährig als Dozent, Supervisor und Lerntherapeut

an verschiedenen Hamburger psychotherapeutisch/psychoanalytischen

Fort- und

Weiterbildungsinstitutionen und der Medical

School Hamburg tätig.

MEDIA BIZ

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert !

Leider ist etwas schief gelaufen !