Funk Oktober 2019 / 180

kaufc3

2 Adressen

3 - 4 Abteilungsleitung

5 – 6 Neulinge

7 – 8 Scharena

9 – 13 Vivere

14 – 15 Pegasus und Bäreried

16 18 Roverstufe

19 Jamboree

20 Heimverein

21 22 Abteilungsfinanzaktion

23 Schekkaner des Quartals

24 Agenda und Inserate

Funk Nr. 180 / 45. Jahrgang September 2019

Redaktion:

Inti, Anna Gehrig

Höhe 35, 3312 Fraubrunnen

Tel. 077 411 09 45

E-Mail: funk@pfadischekka.ch

Nächster Redaktionsschluss: 5. Januar 2020

(Der Funk erscheint vier Mal im Jahr, jeweils nach den Weihnachtsferien

(Januar), vor den Frühlingsferien (April), vor den Sommerferien (Juli) und

nach den Herbstferien (Oktober).

Zeichnungen, Witze, Bilder, Berichte, Postkarten, Ideen, Reklamationen, Kritik,

Lob… Der Funk freut sich über jegliche Beiträge junger, alter, aktiver, passiver,

ehemaliger Schekkaner!

Pfadi Schekka – dusse deheim 1


Mailadressen der Pfadiabteilung Schekka September 2019

PC-Konto: 34-3281-0

info@pfadischekka.ch

Pfadiabteilung Schekka, 3303 Jegenstorf www.pfadischekka.ch

Abteilungsleitung

Abteilungsleitung

Abteilungsleitung

Roverstufenleitung

Piostufenleitung

Pfadistufenleitung

Wolfsstufenleitung

Biberstufenleitung

Nina Gehrig

Anna Gehrig

Seraina Köhle

Raphael Krebs

Michelle Jost

Stephanie Mischler

Janine König

Julia Spahni

Ary

Inti

Kiral

Jerry

Momo

Vayu

Ailani

Quoka

ary@pfadischekka.ch

inti@pfadischekka.ch

kiral@pfadischekka.ch

Jerry@pfadischekka.ch

momo@pfadibuchsi.ch

vayu@pfadischekka.ch

ailani@pfadischekka.ch

quoka@pfadischekka.ch

Präsident Schekkarat Rico Kohli Hecht srp@pfadischekka.ch

Heimvermietung

Materialchef

Public Relations

Internet Auftritt

Abteilungskassier

Adressverwaltung

Redaktion Funk

Materialstelle

Präsident Heimverein

Heimchef Mattstetten

Heimchef Jegenstorf

Bernhard Gilgen

Raphael Mischler

Julia Spahni

Christian Kaufmann

Jann Oesch

Iris Baldegger

Anna Gehrig

Beatrice Wenger

Manfred Vollenwyder

Matthias Hanhart

Bernhard von Waldkirch

Tazay

Quoka

Forelle

Linux

Hoya

Inti

Cappuc

cino

Otter

Paka

Cervo

be.gilgen@mailfilter.ch

tazay@pfadischekka.ch

quoka@pfadischekka.ch

forelle@pfadischekka.ch

jann@oesch.org

i.baldegger@hotmail.com

funk@pfadischekka.ch

cappuccino@pfadischekka.ch

m.vollenwyder@pop.agri.ch

paka@pfadischekka.ch

cervo@pfadischekka.ch

Pfadi Schekka – dusse deheim 2


Lieber Funkleser, Liebe Funkleserin

Das erste Highlight im Frühlingsquartal war sicherlich das Pfi-La für die Wolfsund

die Pfadistufe, in welchem alle Kinder spannende Tage erlebten.

Dieses Jahr hatte die Pfadistufe ein ganz spezielles Projekt während des

Frühlingsquartals und auch während des Pfingstlagers – nämlich das

Einstudieren ihres eigenen Zirkusprogramms. Die Piostufe hat sich dieses

Jahr dazu entschieden, ein Osterlager zu machen, da im Sommer das

Jamboree(das Weltpfadilager) in Amerika stattfand. Die ausführlichen und

interessanten Berichte zu den Pfingst- und Sommerlager aller Stufen findet

ihr bei den jeweiligen Stufenberichten.

Wie auch während den letzten Jahren haben wir im Juni wieder die

Abteilungsfinanzaktion durchgeführt, dieses Jahr wieder in Schönbühl.

Zukünftig werden wir die Abteilungsfinanzaktion nur noch alle zwei Jahre

durchführen, um so unsere Leitenden etwas von den Abteilungsanlässen zu

«befreien».

Wie jedes Jahr trafen wir uns auch dieses Jahr am 21. Juni zum Schekka-

Geburi-grillieren. Vielen Dank an alle, die vorbeigekommen sind und ein

grosses MERCI für die Organisation.

Nach den Sommerferien haben wir mit der ganzen Abteilung am Eltern-

Übertritt-Samstag die jeweils ältesten einer Stufe zur nächsten

überegschüttlet und gemeinsam mit Eltern und Verwandten einen

abwechslungsreichen Pfaditag erlebt. Ab diesem Tag treten auch immer

die neuen Leiter ihr zukünftiges Amt an – MERCI schon jetzt für euer

Engagement. Etwas weiter unten stellen sich die neuen Leiter gerade selbst

kurz vor

Auch bei unserer Wolfsstufe hat es einige Änderungen gegeben zu Beginn

des Herbstquartals. Nach dem Übertritt hatten wir leider nur noch sehr

wenig Wölfe und mussten uns zur selben Zeit von mehreren Antares-

Leitenden verabschiede. So sind wir zum Entschluss gekommen, die

Wolfsmeuten Antares und Vivere vorübergehend wieder zusammen zu

legen. Zurzeit ist also nur noch Vivere aktiv. Ab nächstem Quartal werden

die Leitenden darauf achten, dass die Aktivitäten abwechslungsweise in

Jegenstorf und Mattstetten stattfinden.

Pfadi Schekka – dusse deheim 3


Am 7. und 8. September waren wir am Dorffest in Jegenstorf endlich

wiedereinmal mit unserem Hochseilvelo vor Ort! Viele Mutige Artisten

wagten die Fahrt übers Seil und kamen alle unversehrt wieder hinunter.

Kinder und Erwachsene waren begeistert! Merci all den Helfern, fürs

aufbauen, betreuen, abbauen und organisieren!!

Wir haben unsere Umfrage bezüglich der gewünschten

Sommerlagerwochen abgeschlossen. Die Lager werden nach wie vor in

der ersten (Wolfsstufe) beziehungsweise in den ersten zwei (Pfadistufe)

Sommerferienwochen stattfinden. Somit heisst es also:

Save the Date: 04.07. – 11.07.2020 SoLa Wolfsstufe

04.07. – 18.07.2020 SoLa Pfadistufe

und

und

Phylis auf dem Hochseilvelo am Dorffest in

Jegenstorf.

Pfadi Schekka – dusse deheim 4


Pfadiname: Kiral

Name: Seraina Köhle

Alter: 23

Beruf/Ausbildung: KV,

berufsbegleitendes Studium BSc

Betriebsökonomie

Pfadilaufbahn: 2001 trat ich bei den

Biberli der Pfadi Schekka bei, seit

diesem Tag ist die Pfadi nicht mehr

wegzudenken.

Nach der Piostufe leitete ich drei

Jahre die Wolfsstufe, ein Jahr die

Piostufe, war für zwei Jahre

Stufenverantwortliche bei der

Wolfsstufe und jetzt trete ich dem

bestehenden AL Team bei.

Was ich mag: Klettern,

Downhillbiken, Bergsport aller Art,

lachen, Lagerfeuerstimmung, campen, bei einem Feierabendbier mit

Freunden über das Leben philosophieren

Was ich nicht mag: lange dunkle Wintertage, zu viel Ernst im Leben,

Schokolade

Mein Pfadiname ist Zebu und ich bin

17 Jahre alt.

Neben der Zeit in der Pfadi werde

ich Niko genannt und gehe ins

Gymnasium Lerbermatt und bin dort

im dritten Jahr.

In der Pfadi bin ich schon seit dem

Frühling 2010. Jetzt leite ich die

Pfadistufe.

Wenn ich nicht gerade in der Pfadi

bin, verbringe ich meine Zeit gerne

mit Bergsteigen, Wandern und was

auch sonst mit Bergen zu tun hat. Sonst bin ich gerne im Wald am basteln

und am füürlä.

Klar gibt es auch Dinge die ich nicht mag, aber da fällt mir jetzt so spontan

nichts ein.

Pfadi Schekka – dusse deheim 5


Steckbrief Cinthia Lüthi v/o Meru

Ich habe 2007 ganz klein im Alter von 4 Jahren bei

den Biberli angefangen. Das heisst, seit ich

denken kann ist Schekka Teil meines Lebens.

Mittlerweile bin ich 16 Jahre alt und auch nicht

mehr so klein. Trotzdem liebe ich es noch in die

Pfadi zugehen. Seit bald 2 Jahren besuche ich

das Gymnasium Kirchenfeld in Bern. Neben dem

Gymer unternehme ich viel mit Freunden. Ich mag

es Musik zu hören, zu musizieren, in Büchern zu

stöbern und zu tanzen.

Und das ist Sinus. ☺

Pfadi Schekka – dusse deheim 6


31. August

Am Heutigen Tag startete unser erster Tag als waschechte Matrosen. Nach

dem wir am Schnuppernami unser können zeigen unter Beweis stellen

konnten.

Wir mussten für unsere Crew

eine neue Flagge kreieren

und mussten durch

gefährliche Spinnennetzte

gehen. Um die

Mannschafft weiter auf

Trab zu halten, gab es eine

Sturmsimulation. Wir

mussten gemeinsam so

schnell wie wir konnten

Wasser ausschöpfen. Nach

einer kleinen Stärkung

spielten wir das Spiel

Schreimauer, damit wir den

Captain auch verstehen

können, falls die lauten

Kanonen einmal feuern.

Pfadi Schekka – dusse deheim 7


14. November

Als wir uns auf die nächste Schiffsfahrt

vorbereiteten, entdeckten wir eine

Mysteriöse Karte und ein Bild, von

dem ein paar Teile fehlten. Angeblich

sollte es uns zu einem verborgenen

Schatz führen. Wir suchten nach

weiteren Stücken und wurden fündig.

Nachdem wir die Bildteile

zusammensetzten, sahen wir, dass wir

zum Schulhaus gehen mussten. Dort

sollten uns ein weiterer Hinweis

weiterbringen.

Wir suchten im ganzen Dorf nach

Hinweisen. Wir fühlten uns allerdings irgendwie beobachtet. Als wir vom

Restaurant im Dorf einen Schekkabatch bekamen, war für uns klar, dass wir

zurückgehen mussten.

Auf dem Weg ins Pfadiheim

sagte uns die Polizei, dass

sie glaubten eine Person im

Pfadiheim gesehen zu

haben. Als wir jedoch oben

ankamen, sahen wir, dass

nichts gestohlen wurde

oder irgendetwas

beschädigt. Während wir unser Essen auspackten, tauchte aber plötzlich

ein weiterer Hinweis auf. Dieser führte uns letztendlich zum Schatz. Wir

teilten uns die Beute untereinander auf und spielten als Freude noch ein

paar Spiele.

Pfadi Schekka – dusse deheim 8


Vivere …

…und die Wikinger

Nach den Frühlingsferien wurde mal als erstes die lang ersehnte

Dschungel-Party gefeiert. Bei der wurde viel gelacht, Drinks gemixt und

spiele mit Mogli und seinen Freunden ausgetauscht.

In der Nächsten Woche fanden wir eine versteckte Flaschenpost. Es stellte

sich heraus, dass die Flaschenpost von den Wikingern stammen muss. In

der Flaschenpost war die Rede eines Schatzes, welcher sich auf

irgendeiner der fünf Insel um uns herum befindet. Diese Inseln mussten

deshalb, in Form eines riesen Brettspiels, erobert werden. Die Eroberung war

nicht immer ganz einfach, da Affen oder auch Sandstürme und Windböen

überwunden werden mussten. Der Schatz befand sich auf der letzten Insel

und konnte nur durch unsere Zusammenarbeit entdeckt werden.

Parallel zur Suche des Wikingerschatzes haben wir auch am alljährlichen

Bez-Treffen teilgenommen. Dieses Jahr war das Motto «zum goldenen

Wölfli». So mussten wir gegen die anderen Abteilungen unseres Bezirkes in

Disziplinen wie Apfel fischen oder Gewürze erraten antreten.

Pfadi Schekka – dusse deheim 9


… und Antares im All

Nach alldem ging es «Auf ins Al» und die

Wölfe von

Vivere und Antares wurden über die

Pfingsten

ein Teil einer Astronauten-Crew.

Diese

hatte das Ziel an einem Wettbewerb

teilzunehmen und als erstes von allen

anderen

Teams auf dem Zielplaneten zu sein.

Leider

erlitt die Crew samt Wölfen eine

Bruchlandung auf einem

Fremdenplaneten, welcher noch nicht

erforsch wurde. Es stellte sich heraus, dass

sich

sogar Lebensformen auf diesem Planeten

befinden. Wir nannten sie Aliens. Diese

Aliens

hatten leider auch eine ansteckende

Krankheit und

prompt erkrankte einer unserer Astronauten- Crew. Diesem

Mitglied musste ein spezieller Trank mit diversen Zutaten verabreicht

werden. Leider mussten die Zutaten auch noch verdient werden und alles

zog sich mehr und mehr in die Länge, so dass plötzlich der Wettbewerb gar

nicht mehr in Frage kam. Das wichtigste für alle nach all diesen Strapazen

im All war, es wieder zur Erde zurückzufliegen.

Ebenfalls in dieser Zeit war es wiedermal soweit und Schönbühl wurde

durch die Pfadi Schekka Abfallfrei. Natürlich war Vivere auch dabei und

half somit mit die Pfadikasse aufzubessern.

Das Schuljahr wurde mit einem Pfadi-Spiele-Nachmittag ausgeklingelt. Alle

ältesten konnten so ihre Lieblingsspiele noch ein letztes mal bei den Wölfen

spielen.

… und Antares als Panzerknacker

Dann war es endlich soweit und das Sommerlager konnte starten. Die

Wölfe wurden am Bahnhof Jegenstorf von den Berüchtigten

Panzerknackern in Empfang genommen. Doch schnell wird klar die

Panzerknacker sind mal einmal mehr auf der Flucht, den überall am

Bahnhof hingen Bilder von ihnen mit der Überschrift «Gesucht». Als wurden

ganz schnell 12 Wölfe zu den Komplizen der Panzerknackern. Das Ziel

dieser Flucht war ein abgelegenes Geheimversteck eines entfernten

Verwandten, der liebe ungenannt bleiben möchte. Das Geheimversteck

wurde als erstes eingerichtet. Da es sich ja um ein Geheimversteck

handelt, welches rege gebraucht wird, gibt es zum Haus dazu immer

gleich auch ein Küchenteam. Ausserdem gab es verschiedene Alarme für

verschiedene Situationen, welche gelernt werde mussten, damit alle immer

wissen was zu tun ist. Insbesondere der «Eselalarm» war sehr wichtig.

Während dieser Woche gab es viele Höhepunkte, wie die Explosion im

Labor, das Testament der Mutter, das geheime Elixier oder auch sowie das

Pfadi Schekka – dusse deheim 10


Sammeln von Zutaten auf unserer Tageswanderung. Der grösste

Höhepunkt war, als wir den Glückstaler aus dem Safe klauen konnten.

Diese Aktion war nicht einfach so an einem Abend geplant und umgesetzt

worden. In kleineren Gruppen hat sich immer ein Panzerknacker mit ein

paar Wölfen zusammen, eine Strategie ausgedacht und trainiert, ein

Hindernis bis zum Taler zu überwinden. Leider wollte aber jede Gruppe den

Taler alleine stehlen und wusste gar nichts von den anderen und hatte

jeweils auch nur einen Teil der Karte. Schlussendlich mussten also alle

zusammenspannen, um den Taler trotzdem noch zu klauen. Das Ziel hinter

dieser Aktion war ganz leicht, jeder Panzerknacker wollte die Mutter

beeindrucken, damit sie ihm all ihre Besitztümer vermacht.

Zudem wurde von den Panzerknackern im Geheime (versteckt vor den

Wölfen) in einem Labor ein Gebräu gemacht, welches Menschen glücklich

machen soll. Die Panzerknacker hatten nämlich allmählich genug vom

ewigen Weglaufen und wollten mit dem Elixier soviel Geld verdienen, dass

sie nie mehr arbeiten müssten. Da das ganze Rezept und alle Zutaten bei

einer Explosion aber futsch gingen, wurde alles öffentlich und auch die

Wölfe bekamen Wind davon. Dank der erlangten Erinnerung eines der

Küchen-Crew-Mitglieds konnten wir auf einer Tageswanderung alle Zutaten

wieder finden und zusammen Mixen. Leider kam uns aber diese Mixtur in

einem späteren Zeitpunkt wieder abhanden.

Vor der Polizei blieben wir beinahe die ganze Zeit verschont, bis alle

Panzerknacker festgenommen wurden. Nach zähen Verhandlungen mit

der Polizei und hart verdienten Geld kamen die Panzerknacker wieder frei.

Wir haben nun bereits ins neue Quartal mit dem Thema Peterson und

Findus gestartet und freuen uns auf abenteuerliche Aktivtäten dazu.

Mit dr lingge

Sinus, Balaja u Agea

Hier noch ein paar Eindrücke vom So-La:

Pfadi Schekka – dusse deheim 11


Pfadi Schekka – dusse deheim 12


Pfadi Schekka – dusse deheim 13


Übertritt/Elternsamstag

Ahoi, Ahoi! Alle Piraten trafen sich, um um den grossen Schatz der noch

unbekannten Insel zu kämpfen. In 4 Gruppen besuchten sie verschiedene

Inseln, auf denen die Piraten eine Aufgabe lösen mussten. Dafür konnten

sie Kartenteile für die Schatzkarte gewinnen. Am Schluss kämpften die

Gruppen um alle Kartenteile, indem sie verschiedene Stafetten

absolvierten. Alle gaben Vollgas, um den grossen Schatz suchen gehen zu

dürfen. Schlussendlich konnte sich jedoch nur die Gewinnergruppe auf

den Weg machen. Mit einer schweren Holzkiste kamen sie wieder zurück

und verteilten das viele Gold in der Truhe unter den Gruppen auf.

Nun war es soweit und alle Pirateneltern und Piratenleiter standen in eine

Reihe, um die Übertretenden «überezschüttle». Nachdem alle

Übertretenden dreckig und nass wegen der Wasserrutsche unten ankamen

( ), gab es ein feines Dessert für die Eltern und die Übertretenden lernten

ihre neue Gruppe kennen. Und schon war dieser schöne Nachmittag

wieder vorbei. Liebe Eltern, liebe Pfädis, wir danken euch herzlich für das

zahlreiche Erscheinen und den tollen Einsatz, den ihr den ganzen Tag

gegeben habt! Es het gfägt mit euch

Schnuppernami 24.8.2019

Nach einer piratigen

Begrüssung durch die Al’s

sind wir in den Wald

aufgebrochen. Dort

angekommen, haben wir

erfahren, dass heute ein

Auswahlverfahren

stattfindet. Denn die einen

Piraten sind schon etwas

in die Jahre gekommen

und jetzt wird Ersatz für

diese gesucht.

Pfadi Schekka – dusse deheim 14


So, mussten die Kinder in zwei Crews ihr

können als Piraten und den Zusammenhalt

in der Gruppe in verschiedenen Stafetten

beweisen. Da danach noch kein

eindeutiges Ergebnis ersichtlich war mussten

die Piratenanwärter ein «Schiff» bauen, da

sie nicht genügend Blachen hatten mussten

sie zusammenspannen und gemeinsam ein

Berliner, also nein ein Schiff, bauen. So

wurden am Ende alle Piratenanwärter als

Piraten aufgenommen.

Und als schönen Abschluss des Tages gab es

natürlich ein feines Znüni!

14.9.2019 Kantonsanlass Pfadi Kanton Bern 2019

Die letzte Aktivität dieses eher kurzen Quartals fand in Bern statt und wurde

von der Leitung der Pfadi Kanton Bern, kurz PKB, übernommen. Bei dem

riiiiesigen Wettkampf der in der Alt- und Neustadt von Bern entfesselt

wurde, ging es ums beste Motto, den Besten Roten Faden (So nennen wir

die Geschichten und Themen von Pfadiabenteuern im „Fachjargon“). Die

6 Bezirke, in welche die kantonale Organisation gegliedert ist, tratten

gegeneinander an. Es galt möglichst viel Gebiet zu erobern. Dies

erreichten wir, indem wir verschiedenste Posten absolvierten. So bastelten

wir Papierboote im Mattequartier, Schätzen Mengen beim Bärengraben

ab und drückten nasse Socken auf dem Münsterplatz aus. Es gab an jeder

Ecke Pfader zu sehen, insgesamt waren 500 Teilnehmer angereist, und eine

neue Challenge auszuprobieren. Alles in allem ein sehr gelungener

Nachmittag, auch wenn es leider nicht für den ersten Platz und damit den

Hauptgewinn (ein Apfelbaum!) gereicht hat.

Äs isch es mega cools QP gsi mit euch, merci viu mau!!! Mir freue nis uf

meh!

Bis ganz gli & mit ärä Bäretatze und me Pegasusflügu,

Zebu, JJ, Sedna, Fennek und Tilki

Pfadi Schekka – dusse deheim 15


Immer wenn sich einige mutige Leute finden die sich der Herausforderung

PFF stellen, entsteht ein Pfadi Folks Festival. Und dies war dieses Jahr

glücklicherweise wieder der Fall. Drei Tage lang festeten, bastelten, assen,

tranken, tanzten, lachten und badeten 4000 Pfadis gemeinsam in Stäfa.

Darunter auch einige Schekkarover!

Pfadi Schekka – dusse deheim 16


Zusammensitzen, über vergangenes diskutieren, über zukünftiges plaudern,

übers Leben philosophieren, Tichu spielen, Sirup (und ähnliches) trinken,

Pläne schmieden.. das ist Schekkastamm am Donnerstag. Jeweils im

Proger in Bern. Für die Schekkastämme am Freitag informiert Jerry jeweils

im whatsapp Roverchat.

Pfadi Schekka – dusse deheim 17


Pfadi Schekka – dusse deheim 18


Diesen Sommer fand wie alle Vier Jahre ein Weltpfadilager, genannt

«Jamboree» statt. Dieses Mal in Amerika, genauer gesagt in West Virginia.

Wie auf dem Titelbild dieses Funks zu sehen ist, waren auch eine ganze

Menge Schekkaner dabei. Drina bestreitete dieses Abenteuer als Teil der

Delegationsleitung, während wir anderen mit dem Trupp 10 das Lager

verbrachten. Bereits mehr als ein Jahr vor dem Jamboree begannen für

uns die Vorbereitungen. Wir lernten unsere mit-Abenteurer kennen, lernten

einiges über fremde Kulturen, Lagerregeln und Programmpunkte und

organisierten Gadgets und Geschenke zum Tauschen und verschenken an

andere Länder und neu gefundene Freunde. Und dann am 19. Juni 2019

ging es endlich los. Wir trafen uns am Bahnhof, gaben noch ein letztes

Radiointerview und reisten dann zum Flughafen Zürich. Von dort flogen wir

direkt auf Washington, wir unser Vorlager verbrachten. Bei unglaublicher

Hitze konnten wir die Stadt, die man sonst nur aus dem Fernsehen kennt

zwei tagelang hautnah erleben. Wir besichtigten das Capitol, fuhren mit

den Velos durch die Mall, besichtigten das Weisse Haus, besuchten das

riesige Space Museum, sprayten Kunstwerke mit einem echten Steet art

Künstler, ernährten uns von Fast Food und testeten natürlich auch immer

Mal wieder die Hoteleigene Poolanlage. Am 22. Juni stiegen wir dann in

den Car welcher uns dann ins Jamboree brachte. Bei strömendem Regen

kamen wir auf dem Lagerplatz an, stellten unsere Zelte auf und schlossen

bereits erste Kontakte mit unseren Zeltnachbaren welches, Brasilianer und

Engländer waren. Die folgenden zwei Wochen verbrachten wir dann mit

Aktivitäten wie klettern, stand up paddling, kajaking, schiessen,

Bogenschiessen, biken, sip linen, workshops besuchen zu foodwaste, killer

robots, social skills, healthy living, usw., mit Gadgets tauschen, mit

anstehen, und mit (ganz amerikanisch) hunderttausend Saftyinstructions.

Ausserdem mussten wir einkaufen, kochen, abwaschen, Müll entsorgen wie

in jedem anderen Lager auch. Drei Mal im Lager gab es eine Feier, an

welcher wir mit den anderen 42'000 Pfadimenschen welchen am Jam

Teilnahmen Musik hörten, verschiedenen Reden lauschten, Feuerwerke

und andere Spektakel bewunderten, feierten und die Grösse der Pfadi

Weltweit spürten. Uns so vergingen die Zwei Wochen und wir mussten uns

bereits wieder von unseren neu gewonnenen Freunden verabschieden

und uns ins Flugi zurück in die Schweiz setzen.

Pfadi Schekka – dusse deheim 19


Pfadi Schekka – dusse deheim 20


Am Samstagnachmittag, dem 22. Juni, wars wieder so weit: die Abteilung

traf sich zur jährlichen Finanzaktion. Dieses Jahr führten wir sie in Urtenen-

Schönbühl durch. Die Wetterfee war uns wohlgesonnen und wir konnten

die Aktion bei herrlichem Wetter durchführen. Nachdem alle

TeilnehmerInnen und LeiterInnen eingetrudelt waren, starteten wir mit

einem gemeinsamen Ti ai ai beim Antreten und rüsteten anschliessend die

Einheiten noch mit Greifzangen und Müllsäcken aus, die uns von der Firma

Schwendimann zur Verfügung gestellt wurden. So ausgerüstet, zogen die

Pfadfinder los, um die Gemeinde Urtenen-Schönbühl ein wenig sauberer zu

machen.

Eine Stunde später trafen auch noch die Jüngsten unserer Abteilung, die

Biberstufe (Scharena) ein, um die älteren bei der Finanzaktion tatkräftig zu

unterstützen. Auch sie wurden herzlich begrüsst und anschliessend mit

Greifzangen und Abfallsäcken ausgerüstet, damit auch sie in der

Gemeinde Abfall sammeln konnten. Um vier Uhr trafen die ersten Einheiten

wieder beim Schulhaus Lee ein, wo schon ein feines Z’Vieri auf sie wartete.

Pfadi Schekka – dusse deheim 21


Als alle Kinder und Jugendlichen wieder vom Kehrichtsammeln zurück

waren und sich verpflegt hatten, war es an der Zeit, noch unser

Gruppenfoto zusammen mit dem gemeinsam gesammelten Müll zu

machen. Dieses Jahr hatten wir leider nicht so viel Erfolg mit Sammeln, aber

immerhin 450 Liter Müll wurden zusammengetragen und in die blauen

Säcke gesteckt. Es war eine tolle Aktion in und um Urtenen-Schönbühl, die

hoffentlich allen Teilnehmern gefallen hat. Uns aus dem Schekkarat macht

es immer sehr viel Freude, wieder mal bei den Pfadis zu sein und nicht nur

im Hintergrund zu wirken.

In diesem Sinne bedanke ich mich im Namen des Schekkarats bei allen,

die Sponsoren gesucht haben, an der Aktion teilgenommen und diese so

unterstützt haben.

M-E-R-C-I MERCI MERCI MERCI !!!

Pfadi Schekka – dusse deheim 22


Name: Makani

Wie lange bist du schon in der Pfadi:

seit vier Jahren

Deine Funktion: Pfader

Was bedeutet dein Pfadiname:

Wirbelsturm auf japanisch

Was magst du an unserer Abteilung

besonders: Dass wir coole Spiele

spielen und, dass Wir coole Leiter

haben.

Dein LIebilngspfadispiel: Englisch Buldogge

Dein bestes Pfadierlebniss: Das SoLa in welchem wir die Welt

retteten!

Dein Pfaditipp: Jeder sollte ein Sackmesser haben.

Frage von Junu: Warum bist du in die Pfadi gekommen?

Ich bin neu hierhergezogen und habe ein Hobby gesucht.

Was möchtest du den nächsten Schekkaner des Monats

fragen?

Was wäre dein Traum Pfadiname?

Was du sonst noch sagen möchtest: Nüt. Pfadi isch cool.

Pfadi Schekka – dusse deheim 23


30.11./1.12 Leiterweekend (alle Leitenden)

14. Dezember Waldweihnachten (ganze Abteilung inkl.Eltern, Geschwister, ect.)

26.12.-2.1. WiLa (alle ab 16)

5. Januar Funkredaktionsschluss (ganze Abteilung)

2. Februar Fasnacht Schönbühl (ganze Abteilung)

PfiLa Daten 2020: 30.5.-1.6. (Wolfs und Pfadistufe)

SoLa Daten 2020: 4.-18.Juli Pfadistufe; 4.-11. Juli Wolfsstufe

Hier könnte Ihr Inserat

stehen

Interessiert? Dann melden Sie sich bei:

funk@pfadischekka.ch

Pfadi Schekka – dusse deheim 24


Pfadi Schekka – dusse deheim 25

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine