Travel offline - Urlaub ab vom Schuss

online.magazines

– TRAVEL –

OFFLINE

URLAUB AB VOM SCHUSS

– UNENTDECKTE REISEZIELE –


Eins mit dem Meer und den Wellen: Einsame Surfabschnitte finden sich auf den

estnischen Moonsund-Inseln oder im Karibikparadies Guadeloupe.

— 2 —


— 3 —


Die schier endlose Steppe der Mongolei strahlt Leere und eine kaum fassbare Ruhe

aus. Übernachtet wird hier immer noch in traditionellen Jurten.

— 4 —


— 5 —


Faszinosum Osterinsel: Die Moai genannten Figurenköpfe entstanden wohl

vor rund 1000 Jahren; ihr Zweck gibt immer noch Rätsel auf.

— 6 —


— 7 —


Auf einem steilen Felsen ganz im Norden der Färöerinsel Kalsoy trotzt der Leuchtturm

Kallur den Launen der Natur. Nur wenige Wanderer wagen sich bis zu diesem Ort.

— 8 —


— 9 —


ORTSNAME

— 10 —


NEULAND ENTDECKEN!

In Zeiten unserer vernetzen Welt mit Instagram-tauglichen

Reisezielen und unzähligen »Geheimtipp«-

Listen fragt man sich schnell, ob es auf dieser Welt

eigentlich noch Orte gibt, die anscheinend niemand

kennt. Gegenden, in denen es noch unberührte Natur

gibt, in denen das Wort »Tourismus« noch nie

gefallen ist, in denen die Einwohner seit Menschengedenken

ungestört ihrem Alltag nachgehen und

Gäste freundlich empfangen. Sie mögen vielleicht

weniger werden, diese Sehnsuchtsplätze fern von

allem, doch verschwunden sind sie noch nicht. Es

heißt also: Raus in die Welt und auf Entdeckungssuche

gehen! Jenseits des Funknetzes locken Outdoorabenteuer

und wilde Tierparadiese, verheißen

Eilande Inselglück pur und warten exotische Kulturen

auf ihre Entdeckung. Dabei können diese in

exotischer Ferne liegen – oder auch ganz nah: Im

Nationalpark Hainich etwa trifft man auf einen Urwald,

der uns zeigt, wie die Wälder Europas einst

aussahen, und die italienischen Marken bietet ebenso

reizvolle Städte wie die Toskana, sind aber weit

weniger überlaufen.

Von Spitzbergen bis Südgeorgien, von Malawi bis

Borneo: Überall ist die Welt Heimat für kleine und

große Tiere, in den Meerestiefen vor den Azoren

oder im Hochland von Tibet – warum ihnen nicht

einen Besuch abstatten in ihrem unverfälschten Lebensraum?

Aber auch die menschlichen Bewohner dieser Erde

mit ihren Traditionen und Lebensweisen sorgen für

bleibende Erinnerungen. Wie feiert man Tschechu

in Bhutan, wie den Día de los Muertos in Mexiko?

Warum dürfen keine Frauen nach Athos? Und wie

schmeckt das Nationalgericht Moldawiens? Hinreisen

und herausfinden!

Das Buch zeigt, warum es sich lohnt, ausgetretene

Pfade zu verlassen und die verborgenen Schönheiten

der Welt zu erkunden.

So kann man etwa auf den Aleuten dem Polarfuchs

begegnen, vom südlichsten Postamt der Welt einen

Abenteuerbrief abschicken, drei Tage lang mit den

Ureinwohnern Australiens das »Laura Aboriginal

Dance Festival« feiern und in Ephyra in die griechische

Mythologie eintauchen.

Wer behauptet, Insel sei gleich Insel, sollte erst El

Hierro besuchen, dort die sonnigen Berge erklimmen,

dann seine Fußzehen in das türkisfarbene Wasser

der philippinischen Insel Palawan halten und zum

Schluss die tanzenden Nordlichter über den verschneiten

Vesterålen Norwegens bestaunen – dann

weiß man, dass jede Insel ihre eigenen Sehnsuchtsargumente

hat.

Links: Abenteuerliche

Brücken führen durch

Bhutan. Das kleine Land

im Himalaya ist vor allem

dafür be kannt, dass sich

seine Verfassung am

»Brut to nationalglück«

orientiert, nicht am Wohl -

stand. Rechts unten:

Wirklich offline ist man

selbst in der Wildnis der

Aleuten nicht, wie das

Hüttenschild zeigt. Rechts

oben: mit dem Boot

unterwegs in Vietnam.

— 11 —


INHALT

OUTDOORABENTEUER

16 #01 Aleuten

20 #02 Antarktische Halbinsel

26 #03 Cape York Peninsula

30 #04 Catskills

36 #05 Epirus

40 #06 Färöer

46 #07 Feuerland

52 #08 Grönland

58 #09 Guyana

64 #10 Hainich

68 #11 Kamtschatka

72 #12 Ladakh

76 #13 Lappland

82 #14 Lewis and Harris

88 #15 Mongolei

94 #16 Montana

100 #17 Tristan da Cunha

104 #18 Westfjorde

INSELGLÜCK

112 #19 Ærø

116 #20 Aran Islands

120 #21 El Hierro

124 #22 Elafitische Inseln

128 #23 Fidschi

134 #24 Guadeloupe

140 #25 Ikaria

144 #26 Kanalinseln

150 #27 Komoren

154 #28 Mackinac Island

158 #29 Moonsund-Inseln

164 #30 Palawan-Inseln

170 #31 Ponza

174 #32 Prince Edward Island

180 #33 Spiekeroog

184 #34 Vesterålen

WILDE TIERPARADIESE

192 #35 Alaska Peninsula

196 #36 Azoren

202 #37 Belize

208 #38 Borneo

214 #39 Hochland von Tibet

218 #40 Hudson Bay

222 #41 Falklandinseln

226 #42 Galapagos

232 #43 Madre de Dios

236 #44 Malawi

242 #45 Spitzbergen

248 #46 Südgeorgien

BUNTE KULTUREN

256 #47 Amhara

262 #48 Arnhem Land

266 #49 Athos

272 #50 Bay of Islands

276 #51 Bhutan

280 #52 Bukowina

284 #53 Kentucky

288 #54 Marken

294 #55 Michoacán

300 #56 Moldawien

304 #57 Okinawa

310 #58 Osterinsel

314 #59 Tay Nguyen

320 #60 Yunnan

326 Register

327 Bildnachweis

328 Impressum

Rechts: Nicht etwa am

bekannten Grand Canyon

ist diese imposante

Aussicht zu finden,

sondern am Bighorn

Canyon in Montana –

dem » Big Sky Country«.

— 12 —


— 13 —


OUTDOORABENTEUER

Der Große Zanskartrek zählt zu den schönsten Trekkingrouten im indischen Ladakh.

Im Winter führt er über vereiste Flächen in die Zanskar-Schlucht hinein.

— 14 —


— 15 —


ORTSNAME

— 16 —


#01 ALEUTEN

WIE EIN LANGER SCHWANZ ZIEHT SICH DIE INSELREIHE DER ALEUTEN VON ALASKAS FESTLAND WEIT IN DIE NORDPAZIFISCHE

BERINGSEE HINEIN. 1750 KILOMETER LANG IST DIE BERGIGE KETTE AUS EXAKT 162 AMERIKANISCHEN UND RUSSISCHEN

VULKANINSELN – DEN FOX ISLANDS, DEN ISLANDS OF FOUR MOUNTAINS, DEN ANDREANOF ISLANDS, DEN RAT ISLANDS

UND DEN NEAR ISLANDS. SIE SIND TEIL DES PAZIFISCHEN FEUERRINGS UND NOCH HEUTE AKTIV. SO SPUCKTE ETWA DER

1573 METER HOHE MOUNT GARELOI ZULETZT IM JAHR 1996 ASCHE IN DEN HIMMEL. ALLEN INSELN GEMEIN IST, DASS IM

SONNENARMEN, FEUCHTEN KLIMA DER BERGE NUR EINE MAGERE VEGETATION GEDEIHT, DIE VOR ALLEM AUS FLECHTEN,

GRÄSERN UND MOOSEN BESTEHT. IN DER KARGEN LANDSCHAFT LEBEN DESHALB AUCH KAUM SÄUGER. NUR EINIGE NAGER

WIE MURMELTIERE KÖNNEN ÜBERLEBEN. AUSGESPROCHEN REICH IST ABER DIE VIELFALT IM WASSER, VON WALEN UND

SEELÖWEN BIS ZU ROBBEN UND OTTERN.

Vulkane und hohe Berge

prägen die Aleuten – und

viele Strände, an denen

sich häufig Walrosse und

andere Wildtiere zeigen.

xEASTERN ALEUTIANS

Die Eastern Aleutians, die östlichen Aleuten, die sich

von der Spitze der Alaska Peninsula über die Spitze der

Aleuten-Inselkette hinziehen, liegen in einer der beeindruckendsten

Regionen der Welt. Sie schmiegen sich

an aktive Vulkane, eine vom Meer geformte Küste und

bestehen Kilometer für Kilometer aus ungezähmter

Natur. In der Region liegen die Gemeinden Akutan,

Cold Bay, False Pass, King Cove und Sand Point.

ROUND ISLAND

Round Island ist eine von sieben Felsinseln in der Bristol

Bay Alaskas, die als »Walross-Inseln« bekannt und

schon seit 1960 als Wildschutzgebiet ausgewiesen

sind. Denn wenn im Frühjahr das Packeis schmilzt,

zieht es die Meeressäuger an die flachen Ufer dieser

schroffen Eilande, und hier kommt eine der größten

Konzentrationen Pazifischer Walrosse zusammen. Die

Tiere pausieren zwischen langen Beutetouren im Meer

regelmäßig an den schmalen Ufern der Insel. Zwar

schwanken die Zahlen je nach Jahr und Jahreszeit,

doch wurden um Round Island schon bis zu 14 000

dicht aneinandergedrängte Walrosse an einem Tag

gezählt. Auch mit Booten darf niemand dicht heran,

um die Population nicht bei der Aufzucht ihrer Jungen

zu stören. Von dem Schutzstatus profitieren auch

Papageitaucher und Seelöwen, die hier in den Gewässern

reichlich Nahrung finden.

SAND POINT

Auf der entlegenen Popof Island, dort wo sich die

Alaska Peninsula und die Aleutian-Islands-Kette treffen,

befindet sich das 1898 gegründete Dorf Sand

Point. Dessen malerische St. Nicholas Chapel aus dem

Jahr 1933 wird im National Register of Historic Places

gelistet. Mit Ausnahme einzelner Pflanzen ist die Insel

praktisch baumlos, hat dafür aber ungewöhnlich viele

lange Sandstrände.

1

GUT ZU WISSEN

Anreise // Mit Penair über Alaska Airlines (z. B.

ab Anchorage) oder im Sommer mit der Fähre

»MV Tustumena«, die zweimal im Monat

die malerischen Fischerdörfer der Aleuten anläuft.

// www.flyravn.com

Übernachten // Es gibt nur ein einziges Hotel

auf Unalaska (rund 1200 Kilometer von Anchorage

entfernt): »The Grand Aleutian«. Die

100 Zimmer sind einfach, aber komfortabel

eingerichtet.

// www.grandaleutian.com

Beste Reisezeit // Von Mai bis September,

wenn die Durchschnittstemperaturen bei 10

bis 13 °C liegen. Ganzjährig herrscht ein raues,

sonnenarmes und feuchtes Klima mit bis

zu 250 Regentagen.

// www.alaskausa.de

— 17 —


ORTSNAME

WARUM GERADE HIERHER?

WER EINSAMKEIT SUCHT, IST AUF DEN

ALEUTEN GENAU RICHTIG. IRGENDWO

IM NIRGENDWO ZWISCHEN ALASKA

UND ASIEN BEFINDET SICH DIE GE-

BIRGIGE INSELKETTE IM NORDPAZI-

FIK QUASI FERNAB DER ZIVILISATION.

ALLEINE DIE HAUPTINSEL UNALAS-

KA LIEGT MEHR ALS 1200 KILOME-

TER VON ANCHORAGE ALS NÄCHSTER

GROSSSTADT ENTFERNT. ZWAR IST

DAS WETTER LAUNISCH, ES REGNET

BEINAHE JEDEN TAG, DOCH DAFÜR

BEEINDRUCKT DIE LANDSCHAFT, DE-

REN FARBEN UND FORMEN AN DAS

SCHOTTISCHE HOCHLAND ERINNERN.

ÜBER ALLEM THRONT DER GEWALTI-

GE BUCKEL DES 2036 METER HOHEN

EISBEDECKTEN MAKUSHIN, EINER VON

RUND 80 AKTIVEN VULKANEN AUF

DEN ALEUTEN. TIEF DURCHATMEN IST

ANGESAGT UND DAS GEFÜHL GENIE-

SSEN, WEIT WEG VON JEDER FORM

HEKTISCHER ZIVILISATION ZU SEIN.

FALSE PASS

An der Spitze der Unimak Island liegt False Pass als

bezauberndes Fischerdorf mit 39 Einwohnern. Schon

der Name verrät, dass die der Beringsee zugewandte

Seite der Meerenge so flach ist, dass große Schiffe

unmöglich ankern können. Nur zweimal im Monat

verschlägt es im Sommer eine kleine Anzahl von Besuchern

hierher, die neugierig auf 27 der aktivsten

Vulkane der USA sind.

xALEUTIANS WEST CENSUS AREA

Die West Census Area umfasst die westlichen Inseln

der Aleuten von Attu bis Unalaska sowie die nördlich

gelegenen Pribilof Islands. Die wiederum sind eine kleine,

aus vier windumtosten Eilanden bestehende Inselgruppe

mit den Gemeinden St. Paul (530 Einwohner)

und St. George (108 Einwohner) inmitten der Beringsee

und überraschen Besucher mit ihrem Reichtum an

Wildtieren, allen voran den gigantischen Walrossen.

UNALASKA/DUTCH HARBOR

Unalaska liegt mit seiner Schwestergemeinde Port

of Dutch Harbor eingebettet zwischen dem Pazifischen

Ozean im Süden und der Beringsee im Norden.

In den 1820er-Jahren galt die Hauptinsel der

Aleuten als Umschlagsplatz für den Handel von

Seeotterfell. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann

die Entwicklung der Krabbenfischerei, gefolgt von

der ersten Verarbeitungsanlage 1960. So wuchs die

Gemeinde von einer beschaulichen Siedlung zu einer

Stadt mit 4000 Einwohnern an. Inzwischen gilt

Dutch Harbor als größter Fischereihafen der USA.

Während in der Beringsee einige der reichsten Fischgründe

der Welt liegen, strahlt die Natur eine faszinierende

Ruhe aus.

xKOMMANDEURINSELN

Die meisten Inseln zählen zu den Vereinigten Staaten.

Nur die westlichste Inselgruppe, die Kommandeurinseln

(Komandorskiye ostrova), gehören zu Russland

und sind die wohl exotischsten Inseln Kamtschatkas.

Mit rund 600 Einwohnern bilden sie den Aleutendistrikt,

der rund 335 Kilometer von Attu entfernt

liegt. Übersät mit Pilzen und Beeren, sind sie die Heimat

des blauen Polarfuchses. Seelöwen, Robben,

Seeotter und -vögel fühlen sich hier ebenfalls wohl.

Benannt nach dem Leiter der Großen Kamtschatka-Expedition,

Vitus Bering, beherbergt die Beringinsel auch

das Grab des Abenteurers.

Mit den Fellen von

Seeottern wird hier schon

längere Zeit nicht mehr

gehandelt. Dennoch ist

der beschauliche Ort

Unalaska geprägt von der

Lage an dem Beringmeer.

— 18 —


ALEUTEN

AUF KEINEN FALL VERPASSEN

MIT JAMES COOK DIE ALEUTEN

ENTDECKEN

Im Museum of the Aleutians wird seit 1999 die mehr

als 9000 Jahre alte Siedlungsgeschichte mit Knochenund

Lithografieartefakten erzählt. Höhepunkt der

Sammlung sind 100 Unangan-Körbe sowie eine Originalskizze

vom Künstler John Webber, der mit Kapitän

Cook 1778 in Unalaska Station machte.

POSTKARTENPANORAMA VON UNALASKA GENIESSEN

Das bekannteste Wahrzeichen von Unalaska ist die 1896 errichtete Cathedral of

the Holy Ascension als älteste russisch-orthodoxe Kirche Alaskas. Mit ihren charakteristischen

grünen Zwiebeltürmen und aufgrund ihrer Lage mit Blick über die

Bucht ist sie ein beliebtes Fotomotiv. Noch immer in Benutzung, kann die Kirche

mit ihren über 600 Relikten und 120 Ikonen samstags von 13 bis 14 Uhr besichtigt

werden.

BRAUNBÄREN IM TAL DER TEN THOUSAND SMOKES

Schneebedeckte Berge ragen im Valley of Ten Thousand Smokes bis zu 915 Meter

hoch, während die Fumarolen bis heute aktiv sind und heiße Gase und Wasserdampf

ausstoßen. So kam das Tal auch zu seinem Namen und gilt als touristische

Attraktion im Katmai-Nationalpark auf der Alaska-Halbinsel. Vom Brooks

Camp am Naknek Lake führt die einzige Straße des Areals ins Tal. An den Ufern

sieht man Braunbären auf der Suche nach Muscheln oder Beeren.

AUSFLUG IN DEN GLACIER BAY NATIONAL PARK

Umgeben von den imposanten eisbedeckten St.-Elias- und Fairweather-Bergen

ist die Glacier Bay eines der beeindruckendsten Gletschergebiete der Welt. Jährlich

werden 380 000 Besucher des 13 287 Quadratkilometer großen Nationalparks

Zeugen, wenn über 50 Meter hohe Eisbrocken von den 50 benannten Gletschern

explosionsartig ins Wasser abfallen. Tierische Attraktionen sind Grizzlys, Grauund

Buckelwale, Schwarzbären und Schneeziegen.

COLD BAY ENTDECKEN

Die Gemeinde Cold Bay liegt dicht gedrängt an der gleichnamigen Bucht auf der

Alaska Peninsula, hat 88 Einwohner, einen Flughafen und ist Handelszentrum.

Vor allem aber ist das Städtchen Ausgangspunkt für Auflüge in die 1689 Quadratkilometer

große Izembek National Wildlife Refuge. Seit 1960 werden 140 Vogelarten

geschützt. Und während der Lachswanderungen lässt sich die höchste

Ansammlung von Braunbären an den Flüssen beobachten, während Seelöwen,

Robben und Walrosse die Küsten bevölkern.

— 19 —


ORTSNAME

— 20 —


ORTSNAME

ANTARKTISCHE

#02 HALBINSEL

BIS WEIT IN DAS 20. JAHRHUNDERT WAGTEN SICH NUR EINIGE ABENTEURER UND FORSCHUNGSREISENDE IN DIE SÜDPO-

LARREGION VOR. HEUTE GEHÖRT SIE ZU DEN ZIELEN EINER EXPEDITIONSKREUZFAHRT. DIE REISE FÜHRT IN EINE EISIGE

GLITZERWELT. AUCH IM SOMMER ZEIGT DAS THERMOMETER SELBST AUF DER ANTARKTISCHEN HALBINSEL MIT IHREM

VERGLEICHSWEISE MILDEN KLIMA NICHT MEHR ALS DREI GRAD CELSIUS AN. EIN BIS ZU ZWEI KILOMETER MÄCHTIGER

EISSCHILD BEDECKT FAST DEN GESAMTEN KONTINENT. WEITE TEILE DER ANTARKTIS SIND BIS HEUTE UNZUGÄNGLICH. DIE

MEISTEN KREUZFAHRTSCHIFFE STEUERN DESHALB DIE ANTARKTISCHE HALBINSEL, DEREN NORDSPITZE NOCH OBERHALB DES

SÜDLICHEN POLARKREISES LIEGT, AN. DIE BIS AUF 2800 METER ANSTEIGENDEN GEBIRGSZÜGE IN DER GESAMTEN REGION

SIND STARK VERGLETSCHERT UND DEN SOMMER ÜBER IN EIN MAGISCHES LICHT GETAUCHT.

Oben: Trinity Island liegt

im Norden des Palmerarchipels,

einer Inselgruppe,

die sich 250

Kilometer vor der Westküste

der Antarktischen

Halbinsel erstreckt und

von ihr durch die Gerlache-Straße

getrennt wird.

Linke Seite: Während sich

viele arktische Tierarten

durch weißes Fell oder

Gefieder tarnen, verfolgen

Pinguine eine andere

Strategie. Denn durch ihr

Schwarz sind sie im Meer

schwerer erkennbar.

xSÜDLICHE ORKNEYINSELN

Allein die Fahrt ist ein unvergessliches Erlebnis. Je weiter

man nach Süden vorstößt, desto dichter ist der

Ozean mit Eisschollen bedeckt und desto öfter treiben

massive Eisberge am Schiff vorbei. In der Drakestraße,

800 Kilometer südwestlich von Südgeorgien

und etwa 600 Kilometer nördlich der Antarktis, liegen

die Südlichen Ork neyinseln. Coronation und Laurie

Island heißen die größeren, Signy und Powell die

kleineren. Das Klima ist kalt, rau, und die Sonne

scheint keine 500 Stunden im Jahr. Zwei Robbenfänger

entdeckten im Jahr 1821 die Inseln. Weitere Jäger

folgten und dezimierten den Tierbestand drastisch.

Britische Forscher errichteten 1903 die Orcadas-Station

auf Laurie Island – die älteste ständig

bewohnte der Antarktis. Heute steht sie unter argentinischer

Leitung. Auch die Briten haben mit der Signy-

Station auf der gleichnamigen Insel wieder eine Basis,

da beide Nationen die Inseln für sich beanspruchen,

die aber unter den Antarktisvertrag fallen, der

eine alleinige Nutzung für Forschungszwecke regelt

und keinen völkerrechtlichen Anspruch duldet.

xSÜDLICHE SHETLANDINSELN

Der britische Kapitän William Smith entdeckte die

mehr als 20 Inseln nördlich der Antarktis, als er im

Jahr 1819 bei der Umrundung von Kap Hoorn ziemlich

weit vom Kurs abgekommen war. Während der

Brutzeit wimmelt es auf den Inseln von Pinguinen –

vor allem Zügel- und Eselspinguine –, die zu Zehntausenden

Seite an Seite stehen und sich das Ufer mit

Seeelefanten und Pelzrobben teilen. In den geschützten

Buchten der Südseite liegen Forschungsstationen

aus aller Welt und die Anlandungsstellen der Kreuz-

— 21 —


ANTARKTISCHE HALBINSEL

WARUM GERADE HIERHER?

OBWOHL DIE ANTARKTISCHE HALBIN-

SEL MITTLERWEILE JEDES JAHR VON

TOURISTEN BESUCHT WIRD, IST EINE

KREUZFAHRT IN DER REGION IMMER

NOCH EIN ABENTEUER. DIE FAHRT

FÜHRT IN EINE ABWEISENDE UND DEN-

NOCH FASZINIEREND SCHÖNE WELT.

WÄHREND ES IM SOMMER (NOVEM-

BER BIS MÄRZ) TAG UND NACHT HELL

UND SONNIG IST, HERRSCHT IM WIN-

TER (APRIL BIS OKTOBER) 24 STUN-

DEN FINSTERNIS. FÄLSCHLICHERWEISE

WIRD DIE ANTARKTISCHE HALBINSEL

IN HISTORISCHEN BERICHTEN LEGEN-

DÄRER ENTDECKER ALS TROSTLOS

BESCHRIEBEN. DABEI GLÄNZT DIE

EINZIGARTIGE LANDSCHAFT IN EINEM

SMARAGDGRÜNEN, VIOLETT-BLAUEN

FARBSPIEL AUS SCHNEE UND EIS – EIN

UNBERÜHRTES FLECKCHEN NATUR MIT

EINER ÜBERRASCHENDEN VIELZAHL

AN WILDTIEREN.

Links: Der Name Paradise

Harbour lässt kaum an

Packeis und schneebedeckte

Gipfel denken,

doch in Grahamland

findet man ihn so vor.

Ganz oben: Die drei

Adeliepinguine scheinen

gerade einen Sprungwettbewerb

auszutragen. Wer

schafft es am besten auf

die nächste Eisscholle?

Oben: Vor der westlichen

Küste Grahamlands liegt

die Insel Pléneau. In ihren

Küstengewässern türmt

sich das Eis zu blauen

Formen-Wunderwerken.

— 22 —


ANTARKTISCHE HALBINSEL

fahrtschiffe. Die Inseln sind vulkanischen Ursprungs

und an einigen Stellen brodeln noch heiße Quellen,

so etwa auf Deception Island mit seiner geschützten

Bucht. Mischt sich das warme Wasser in einem Felsloch

mit dem eiskalten Antarktiswasser, können nicht

nur die ganz Harten ein Bad in der Antarktis wagen.

ELEPHANT ISLAND

Die wohl bekannteste der Südshetlandinseln verdankt

ihren Namen den Südlichen See-Elefanten. Der britische

Walfänger George Powell entdeckte die zehn

Kilometer lange und stellenweise nur zwei Kilometer

breite Insel als Erster. Heute wird sie unter anderem

von Eselspinguinen und Robben bewohnt.

DECEPTION ISLAND

Die huf eisenförmige Südshetland-Insel besteht aus

der Caldera eines aktiven Vulkans, der zuletzt 1970

ausgebrochen ist. Die Caldera hat einen Durchmesser

von 13 bis 14 Kilometern. An einer Stelle ist der Ring

eingebrochen, die Meerenge mit dem Spitznamen

»Neptuns Blasebalg« ermöglicht dadurch die Einfahrt

in den Krater. Größte Attraktion ist hier das Bad in

den warmen Quellen der Pendulum Cove – im Angesicht

kalter Gletscherzungen ein Vergnügen der

besonderen Art. Die höchste Erhebung der Insel ist

der 539 Meter hohe Mount Pond. Beim Ausbruch

1967 wurden die englische Forschungsstation Whalers

Bay und eine chilenische Station beschädigt, nach

einem zweiten Ausbruch 1969 gaben die Briten ihre

Station endgültig auf. Zu sehen sind noch der Hangar

und ein Flugzeugwrack. In der Whalers Bay, einem

natürlichen Hafenbecken, wurde von 1910 bis 1931

die südlichste Trankocherei der Welt betrieben. Am

Baily Head nisten Zehntausende von Kehlstreifpinguinen,

und auch Pelzrobben sind hier zu sehen.

HALF MOON ISLAND

Mystisch erscheinen die dunklen Felsberge auf Half

Moon Island. Seit 1955 betreibt die argentinische Marine

an der Meguante Cove im mittleren Teil der halbmondförmigen

Insel ihre Forschungsbasis Cámara

Station. An deren Anlegestelle dominiert das Wrack

eines 1961 gestrandeten Bootes, wo seither Tausende

von Zügelpinguinen brüten.

xHOPE BAY

Am nördlichsten Punkt der Antarktischen Halbinsel,

der Hope Bay, können Besucher Einblicke in den Alltag

einer Antarktis-Station gewinnen. Die argentinische

Station Esperanza wird zwar militärisch genutzt,

dennoch steht sie für Besichtigungen zur Verfügung.

xGERLACHE STRAIT

Der belgische Polarforscher Adrien de Gerlache de

Gomery erkundete 1898 die Meerenge, die den Palmer-Archipel

von der Danco-Küste der Antarktischen

Halbinsel trennt und benannte den Wasserweg nach

seinem Expeditionsschiff Belgica. Wie ein Riesenfinger

zeigt die Gerlache-Straße in den Südatlantik.

xPARADISE BAY

Inseln und Halbinseln formen eine malerische Bucht,

die auf der einen Seite von über 1100 Meter hohen

Bergen begrenzt wird. Gletscher wände mit Spalten

und Rissen rahmen die geschützte Bucht ein, immer

wieder brechen Stücke davon ab. An vielen Stellen

engen Gletscherzungen und aufgelaufene Eisberge

die Fahrrinne ein und machen schon die Anfahrt zu

einem aufregenden Erlebnis. Ein roter Farbklecks in

der blau-weißen Gletscherwelt ist die argentinische

Station Almirante Brown auf dem antarktischen Festland.

Nachdem sie 1984 durch einen Stationsarzt, der

nicht noch einen dritten Winter in der »weißen Hölle«

verbringen wollte, einer Brandstiftung zum Opfer

fiel, wird sie seit 1996 wiederaufgebaut. Die ebenfalls

in der Bucht liegende Station Gonzalez Videla ist

nur per Schiff zu erreichen und wird heute von Eselspin

guinen »besetzt«. Sie wurde von Chile errichtet,

das mit der Station seinen Anspruch auf die Antarktis

dokumentieren wollte.

x PORT LOCKROY

Wal- und Robbenfänger waren die Ersten, die die Ressourcen

der Antarktis plünderten. Zwischen 1930 und

1950 hatte das Walschlachten im Südpolarmeer gigantische

Ausmaße angenommen: Alljährlich wurden

dort etwa 40 000 Meeressäuger getötet. Dank

Schutzabkommen haben sich inzwischen die Walbestände

gut erholen können, doch sind sie nun durch

die Überfischung ihrer wichtigsten Nahrungsgrundlage

Krill gefährdet. Am einstigen Ankerplatz der Walfänger

auf der Insel Goudier wurde im Jahr 1944 eine

britische Forschungsstation errichtet. Die 1962 aufgegebene

Station A am Neumayer-Kanal ist eines der

am häufigsten besuchten Ziele antarktischer Kreuzfahrten.

Sie wurde nach ihrer Aufgabe vom britischen

Ant arctic Heritage Trust übernommen und restau riert.

— 23 —


ANTARKTISCHE HALBINSEL

Heute ist sie ein Museum: Eine alte Küche, der Gemeinschaftsraum

und das Forschungslabor geben einen

Einblick in den Stationsalltag. Die Mitarbeiter des

Heritage Trust kümmern sich um das Erbe der Station

und betreiben nebenbei ein Antarktispostamt. Unweit

der Station nisten Esels pinguine sowie Königskormorane.

1

GUT ZU WISSEN

Anreise // Flexibilität ist bei der Erkundungsreise

mit Oceanwide Expeditions gefragt

und wird mit Stationen, die andere

Reiseveranstalter nicht anbieten, belohnt.

Die Reise beginnt dort, wo die Welt endet,

nämlich an der äußersten Südspitze Südamerikas

in Ushuaia.

// www.oceanwide-expeditions.com

// www.hurtigruten.de

Übernachten // Die Kreuzfahrten mit

Schiffen von Hurtigruten, Hapag-Lloyd oder

Oceanwide Expeditions beinhalten Flug,

Transfer, Zwischenübernachtungen, Unterkunft,

Ausflüge und ein erfahrenes Expeditionsteam.

// www.arktis-tours.de

Beste Reisezeit // Im Sommer (wenn

Winter in Europa ist) hat die Sonne um

den 21. Dezember ihren höchsten Stand

erreicht, d. h. 24 Stunden Tageslicht, Temperaturen

von bis zu 3 °C und die ersten

Pinguine schlüpfen. Generell sind Reisen

nur zwischen Ende Oktober und März

möglich.

xPETERMANN ISLAND

Die 1873 von einer deutschen Expedition entdeckte

Insel wurde nach dem deutschen Geografen August

Pe termann benannt. Zusammen mit vielen anderen

winzigen Inseln bildet Petermann Island den

Wilhelm-Archipel vor der Küste der Westantarktischen

Halbinsel. Auf der Insel befindet sich eine große

Kolonie von Adéliepinguinen, in der Umgebung

werden häufig Zwergwale, Finnwale und Buckelwale

gesichtet. Auch eine Blauaugenkormorankolonie

lebt hier. Da die Insel relativ eisfrei ist, haben sich

hier viele Krabbenfresserrobben und Seeleoparden

niedergelassen.

xPAULET ISLAND

Die Antarktische Halbinsel ist der am leichtesten zugängliche

Teil der Antarktis. Die rund 1300 Kilometer

lange schmale Halbinsel trennt die Weddellsee von

der Bellingshausensee. Aus dem Südatlantik kommend,

kreuzen deshalb die meisten Schiffe in den Antarctic

Sound, der Dundee Island von der westlich gelegenen

Nordspitze der Antarktischen Halbinsel trennt.

Hier trifft man auch häufig auf die spektakulären Tafelberge,

die der Wasserstraße den Spitznamen »Eisberg-Allee«

einbrachten. Ziel der Kreuzfahrtschiffe ist

meist die kleine, kreisrunde Kraterinsel Paulet Island,

auf der eine der größten Adéliepinguinkolonien der

gesamten Antarktis lebt. Auf einer Anhöhe steht eine

Steinhütte, die Schiffbrüchige einer schwedischen

Antarktis expedition 1903 (unter Leitung von Otto Nordenskjöld)

errichtet hatten. 40 Kilometer vor der Insel

war das Expeditionsschiff »Antarc tic«, nach dem

der Antarctic Sound benannt ist, gesunken.

xWEDDELLMEER

Im Nordwesten der Antarktis gelegen, ist das Weddellmeer

das größte der insgesamt 14 Randmeere des

Kontinents. Es bedeckt 2,8 Millionen Quadratkilometer

Fläche und hat seine größte Ausdehnung mit 2150

Kilometern zwischen dem Norvegia-Kap und Elephant

Island. Seinen Namen hat das bis zu 5000 Meter tiefe

Gewässer von dem britischen Seefahrer James Weddell,

der 1823 weit in die normalerweise fast unbefahrbare,

weil permanent vereiste Bucht segelte. Doch

erst 80 Jahre später vermaß der Schotte William Speirs

Bruce das Weddellmeer in seiner Gesamtheit. Mehrere

Expeditionen scheiterten, weil die Schiffe vom

Eis eingeschlossen wurden und zum Teil sogar sanken.

Auch das Schiff des deutschen Polarforschers

Wilhelm Filchner fror 1912 im Pack eis fest, driftete

neun Monate durchs Weddellmeer – und gewann

damit grundlegende Erkenntnisse über die Strömung

in dem Gewässer.

— 24 —


ANTARKTISCHE HALBINSEL

AUF KEINEN FALL VERPASSEN

DURCH DEN »KODAK CHANNEL«

Der enge Lemaire-Kanal, der 1873 vom deutschen Kapitän Eduard Dallmann entdeckt

wurde, zählt zu den großen Naturwundern der gebirgigen Antarktischen

Halbinsel. Er ist bis zu elf Kilometer breit, an seiner engsten Stelle nur 500 Meter,

und stellt für die Kapitäne der Kreuzfahrtschiffe aufgrund der hier treibenden Eisschollen

und Eisberge eine ganz besondere Herausforderung dar. Den Nord eingang

auf der Festlandseite markiert der 747 Meter hohe Zwillingsgipfel des Kap

Renard, auf der Seeseite begrenzt Booth Island den Kanal. Steil und teilweise bedrohlich

steigen die glatten Klippen wie uneinnehmbare Felsenburgen aus dem

Meer und verleihen dem Kanal den Charakter einer Schlucht. Sie sind teilweise

mit Schnee bedeckt, teilweise aber auch so steil, dass nicht einmal Schnee und

Eis darauf haften können. Im Kanal tummeln sich besonders viele Wale. Schön

anzusehen sind auch die »Drei Schwestern«, eine gewaltige Felsformation mit

glatt geschliffenen, nahezu senkrecht aufragenden Gipfeln, die sich unmittelbar

neben einem Gletscher aus der Bellingshausensee erheben.

EISFAHRT DURCH DEN NEUMAYER-KANAL

Die 26 Kilometer lange, s-förmige Meerenge gilt mit ihren schroffen Klippen als

ein weiteres Highlight. Sie trennt die Anvers-Insel von der Wiencke-Insel und der

Doumer-Insel. Durchfährt man das Labyrinth in Richtung Port Lockroy, lohnt sich

ein Besuch der ehemaligen britischen Forschungsstation, die seit 1993 Museum

auf Goudier Island ist.

POST AUS DEM PENGUIN OFFICE

Vom »Penguin Post Office« aus, dem südlichsten Postamt

der Welt, lassen sich Urlaubsgrüße über den roten

Briefkasten im Bransfield House versenden. Allerdings

kann es Wochen dauern, bis die jährlich insgesamt

70 000 Postkarten in über 100 Ländern ankommen.

AUF POLAREXPEDITION

Bei einer Schneeschuhwanderung über unberührte

Schneefelder und Hügel lässt sich der Geist der einstigen

Polarentdecker erahnen, die sich früher durch

die Weiten der Antarktis kämpften.

— 25 —


ORTSNAME

— 26 —


#03 CAPE YORK PENINSULA

NÖRDLICH DER AUSTRALISCHEN STADT COOKTOWN BEGINNT DIE HALBINSEL CAPE YORK. SIE LIEGT NUR 150 KILOMETER

SÜDLICH VON PAPUA-NEUGUINEA UND WAR EINE LANDBRÜCKE ZWISCHEN ASIEN UND AUSTRALIEN. KEINE GETEERTEN

STRASSEN, NUR DIE SCHLECHTE DEVELOPMENT ROAD UND DIE TELEGRAFENROUTE ERSCHLIESSEN DIE NORDSPITZE VON

QUEENSLAND. KROKODILE, KING BROWN SNAKES UND ANDERES GIFTIGES GETIER HUSCHEN ÜBER PISTEN. AUCH EIN BAD IM

MEER IST NICHT OHNE GEFAHREN – WEGEN DER SALZWASSERKROKODILE UND DER IN AUSTRALIEN GEFÜRCHTETEN »STINGERS«,

GIFTIGEN QUALLEN. DIE HALBINSEL IST AUCH EIN RÜCKZUGSGEBIET FÜR VERDRÄNGTE ABORIGINES – FELSZEICHNUNGEN

LASSEN SICH ZUM BEISPIEL RUND UM LAURA BESICHTIGEN, DAS ALLE ZWEI JAHRE ENDE JUNI DAS NOCH IMMER RECHT

AUTHENTISCHE ABORIGINAL DANCE AND CULTURE FESTIVAL VERANSTALTET. DIE WILDNIS DER HALBINSEL BESTEHT AUS

EINEM DER LETZTEN UN BE RÜHRTEN REGENWALDGEBIETE.

Australische Teebaumsträucher

ranken sich über

die Mangroven, die am

Coen River auf der Halbinsel

Cape York wachsen.

xCOOKTOWN

Auf der Cape-York-Halbinsel be findet sich die nördlichste

Stadt an Australiens Ostküste: Cook town – benannt

nach dem englischen Ent decker James Cook,

der 1770 in der Mündung des Palmer River gelandet

war, um sein Schiff Endeavor zu reparieren, das an

einem Riff vor Cape Tri bula tion leckgeschlagen war.

110 Jahre später fanden Digger hier den größten

Goldfund Queens lands. Die Vorkommen der Palmer-

Goldfelder verwandelten Cooktown in eine boomende

Hafenstadt mit mehr als 100 Pubs für die damals

30000 Einwohner. Um das Jahr 1900 waren die Goldvorkommen

dann erschöpft und das Städtchen Cooktown

geriet sehr schnell in Vergessenheit. Seit wenigen

Jahren ist die nur per Schiff, Flugzeug oder – bei

trockenem Wetter – mit Allradwagen zu erreichende

1500-Seelen-Siedlung jedoch wieder ge fragt: als

Ausgangspunkt für die Ent deckungsfahrten zum

Lakefield-Nationalpark, den Felszeichnungen von

Quinkan bei Laura und anderen Attraktionen der

Cape York Peninsula.

xPORT DOUGLAS

Der Fremdenverkehr hat das eins tige Fischerdorf in

einen mondänen Badeort verwandelt. Luxus boutiquen

und Gourmet restaurants drängen sich im Zentrum

der Kleinstadt 60 Kilometer nördlich von Cairns. Am

Jachthafen mit dem Shoppingzentrum Marina Mirage

starten täglich Ausflugsfahrten zum nahen Great

Barrier Reef. In der Umgebung von Port Douglas liegen

einige der schöns ten Spa-Hotels Australiens: die

Silky Oak Lodge oberhalb der wildromantischen Mossman

Gorge und die Daintree Eco Lodge mit einem

landesweit bekannten Well nesszentrum unter dem

schönen üppig grünen Blätterdach des Daintree-

Dschungels.

1

GUT ZU WISSEN

Anreise // Cairns besitzt sieben Kilometer

nördlich einen internationalen Flughafen. Im

160 Stundenkilometer schnellen Hochgeschwindigkeitszug

»Spirit of Queensland« legt

man von Brisbane bis Cairns exakt 1681 Kilometer

in 25 Stunden zurück – mit Stopps in

Maryborough West (für Fraser Island) oder in

Proserpine (für Whitsundays).

// www.queenslandrailtravel.com.au

Übernachten // Einzig das Hauptgebäude

sowie fünf liebevoll gestaltete Hütten mit Reetdach

befinden sich auf der kleinen Privatinsel

Haggerstone Island, die an der unbesiedelten

östlichen Spitze von Cape York liegt.

// www.haggerstoneisland.com.au

Beste Reisezeit // Der tropische Winter von

Juli bis September wird mit Temperaturen von

bis zu 28 Grad als angenehmste Reisezeit empfunden.

// www.capeyorkinfo.org

— 27 —


ORTSNAME

WARUM GERADE HIERHER? ES

GIBT SIE NOCH, DIE VERLASSENEN TRO -

PENINSELN, AUF DENEN WAHRES RO -

BIN SON-CRUSOE-FEELING AUFKOMMT.

HAGGERSTONE ISLAND ZÄHLT DEFINI -

TIV DAZU UND AUCH FITZROY ISLAND,

DIE GEPRÄGT IST VON DICHTEN REGEN -

WÄLDERN UND GRANITFELSEN, DIE

DIREKT INS TÜRKISFARBENE MEER

ÜBERGEHEN. UNBERÜHRTE NATUR-

SCHÖNHEIT, ALTE KULTUR DER HIER

LEBENDEN ABORIGINES UND ABEN -

TEUER VERSPRECHEN AUCH DIE ST ADT

CAIRNS ODER DIE WELT -GRÖSSTE

KORALLENKÜSTE DES GREAT BARRIER

REEF IM TROPISCHEN NORDEN VON

QUEENSLAND. ALS NÖRDLICHSTES ENDE

AUSTRALIENS IST DIE GESAMTE

HALBINSEL VON GEBIRGSKETTEN UND

SUMPFGEBIETEN ZWISCHEN HEIDE-

UND EUKALYPTUSWÄLDERN UM SÄUMT,

DIE GRÖSSTENTEILS VON SCHWER

ZUGÄNGLLICHEN BIS UNZUGÄNGLICHEN

URWÄLDERN BEWACHSEN SIND.

xLOW ISLES

Gut 15 Kilometer nordöstlich von Port Douglas, einer

kleinen Stadt nördlich von Cairns, liegen die Low Isles;

sie bestehen aus zwei Koralleninseln, die durch

ein Riff getrennt werden: Woody Island ist unbewohnt,

nur einige seltene Vogelarten haben dort ihr Zuhause.

Low Island dagegen ist für Tagestouristen zugelassen.

Der traumhafte Sandstrand und die Lagune

eignen sich wunderbar zum Schnorcheln, denn die

150 Korallenarten sowie Schildkröten und Du gongs

warten. »A small low island« hatte James Cook schon

1770 bei seiner Entdeckung festgestellt und tatsächlich

lässt sich die Insel in einer Stunde einmal komplett

erkunden.

xFRANKLAND ISLANDS

Der Insel-Nationalpark besteht aus Sandbänken und

den fünf unbewohnten Inseln (High, Normanby,

Round, Mabel und Russell Island), die zum Besitz des

Mandingalby-Yindinji- und Gungandji-Aboriginal-

Stammes gehören. Urlauber entdecken auf Wanderwegen

die hügelige Landschaft – unter anderem Regenwald

und Mangroven. Das Riff kann direkt vom

Strand aus erkundet werden.

xWEIPA

Im Jahr 1802 bemerkte der Entdecker Matthew Flinders

rote Klippen, die sich über 160 Kilometer entlang

der Küste erstrecken. Erst 100 Jahre später wurden

diese rötlichen Ablagerungen als Bauxit (Erz von

Aluminium) identifiziert. Als man dessen Potenzial

erkannte, begann die Ausbeutung und Weipa wurde

1956 als erste Siedlung in der Gegend zur Unterbringung

der Arbeiter gebaut.

xCAPE YORK

Große, unberührte Dünengebiete an der Ostküste,

Granitsäulen im Black-Mountain-Nationalpark und

an Kap Melville sowie Karstlandschaften im Süden

der Region rund um Palmerston: An der Nordspitze

der Halbinsel liegt Kap York, der nördlichste Punkt

des australischen Festlands. Benannt wurde es am

21. August 1770 von James Cook zu Ehren von Eduard

August, Herzog von York und Albany.

xCAPE TRIBULATION

Wo Great Barrier Reef und der Daintree Forest unmittelbar

aufeinanderstoßen, scheint die Welt noch in

Ordnung: und zwar an der Ostküste Australiens, rund

45 Kilometer nördlich von Port Douglas. Mit 135 Millionen

Jahren ist der Daintree Rainforest auf einer Fläche

von 12000 Quadratkilometern der älteste Regenwald

der Welt.

Überbleibsel einer längst

vergangenen Zeit: die

Boyds Winkelkopfagame.

— 28 —


CAPE YORK PENINSULA

AUF KEINEN FALL VERPASSEN

DEM GOLDRAUSCH NACHFIEBERN

1872 wurde in Cape York Gold entdeckt, nur zwei

Jahre später suchten hier 17 000 Schürfer vergebens

nach ihrem Glück. Der Rausch erlosch und die Städte

Maytown, Palmer River und Coen wurden zu Geisterstädten,

in denen noch einige erhaltene Relikte an

die goldige Zeit erinnern. In Maytown gibt es sogar

ein kleines Museum. // www.maytownhistory.org

DAS GROSSE LEUCHTEN

Im Jahr 1878 wurde der historische Leuchtturm fertiggestellt, der seither aus

18 Meter Höhe die Schiffe zwischen Port Douglas und Cairns geleitet – früher

benutzte man dazu Ölbrenner als Navigationshilfe, seit dem Umbau 1993 besitzt

der Turm ein solarbetriebenes Leuchtfeuer. Die Originallinse aus dem Jahr 1878

wird heute im Court House Museum in Port Douglas ausgestellt.

FEIERN MIT DEN ABORIGINES

Die erst in den 1950er-Jahren entdeckten Felszeichnungen der Aborigines (rund

16 000 Jahre alt) lassen sich in der Quinkan Reserve Rock Art Gallery bei Laura

besichtigen, wo Ende Juni auch das »Laura Aboriginal Dance Festival« veranstaltet

wird. Tausende Besucher feiern dann mit mehr als 20 Aborigines-Gemeinden

und 500 Tänzern drei Tage lang deren jahrtausendealte Kultur.

AUFBRUCH NACH PANDORA

Die Schönheit des Daintree Rainforest, der zum Weltnaturerbe der UNESCO gehört,

hat mit seinen uralten Farnen, smaragdgrünen Ranken und dem üppigen

Baumkronenzelt sogar den Kinohit »Avatar« inspiriert. Hier kann man bei einer

Bootsfahrt über den Daintree River Ausschau nach Salzwasserkrokodilen halten,

die Schlucht Mossman Gorge besuchen oder mit dem indigenen Volk der Kuku

Yalanji die Region Daintree unsicher machen. Zur Stärkung wartet Busch-Tee und

Damper (australisches Brot).

GEPANZERTE FREUNDE TREFFEN

Das Camp Chivaree in Mapoon hat es sich zur Aufgabe gemacht, bedrohte Tiere

vor dem Aussterben zu bewahren. Die Hauptnistgebiete der Meeresschildkröten

an den Stränden der Westküste von Cape York werden von »Geisternetzen«

gereinigt, Nester mit Eiern Tag und Nacht bewacht und die Jungtiere auf ihrem

ersten Weg in den Ozean begleitet. Die Forscher freuen sich über jede Hilfe, während

man im Zeltlager (90 Kilometer nördlich von Weipa), das nur von einem

kleinen Fluss vom Schildkrötenstrand getrennt wird, campiert.

— 29 —


ORTSNAME

— 30 —


ORTSNAME

#04 CATSKILLS

DIE WILDE SCHÖNHEIT DER CATSKILL MOUNTAINS IM NORDEN VON NEW YORK STATE ZIEHT VIELE WOCHENENDURLAUBER AN.

KEIN WUNDER, SCHLIESSLICH IST DIE MAJESTÄTISCHE ERHABENHEIT DER NATUR, DIE DEN FRÜHEN SIEDLERN INSPIRATION

UND MUT SPENDETE, BIS HEUTE ZU SPÜREN. BEREITS 1825 HAT SIE DER LANDSCHAFTSMALER THOMAS COLE FESTGEHALTEN

UND DER FILM »DIRTY DANCING« 1987 EINEM BREITEN PUBLIKUM ZUGÄNGLICH GEMACHT. ALS DIE MASSENTOURISTEN NACH

DEM ZWEITEN WELTKRIEG GINGEN, KAMEN DIE HIPPIES. WOODSTOCK, DAS LEGENDÄRE MUSIKFESTIVAL, FAND 1969 AUF DEM

GELÄNDE EINER JÜDISCHEN FARM IN BETHEL STATT. DANACH FOLGTEN OUTDOOR-ABENTEURER, SLOW-FOOD-FARMER UND

SINNSUCHER. HEUTE SIND DIE BERGE BERÜHMT FÜR SPIRITUELLE HERBERGEN. UND WEIL CHELSEA CLINTON IN RHINEBECK

GEHEIRATET HAT UND RICHARD GERE, RALPH LAUREN, ROBERT DE NIRO UND UMA THURMAN EIN HAUS NAHE DEN CATSKILLS

BESITZEN, GELTEN SIE ALS DIE »NEUEN HAMPTONS«.

Oben: Vom Shaverton

Trail aus hat man eine

schöne Aussicht auf das

Pepacton Reservoir und

die Catskill Mountains.

Linke Seite: Die Nach -

mittagssonne lässt die

herbstlichen Blätter

aufleuchten – eine schöne

Kulisse für die Kaaterskill

Falls.

Rechts: Etwas mehr als

350 Menschen leben in

dem kleinen Ort Fleisch -

manns, dessen Häusern

man ihre Entstehungszeit

gut ansieht.

xKINGSTON

Die Catskill Mountains sind berühmt für ihre malerischen

historischen Kleinstädte. An erster Stelle steht

das 1777 zur ersten Hauptstadt des neuen Staates

New York erklärte Kingston mit seinen viktorianischen

Häusern. Die facettenreiche Architektur der Stadt untermauert

ihre Geschichte – von der holländischen

Besiedlung im 17. und 18. Jahrhundert über die Jahre

als Handelszentrum im 19. Jahrhundert bis hin zum

Auf- und Abstieg der Industrie im 20. Jahrhundert.

An der Gabelung Crown Street und John Street sind

vier Steingebäude aus der Kolonialzeit des historischen

Kingston Stockade District erhalten. Außerdem

sind die Old Dutch Church und das Senate House zu

sehen, in dem der erste Regierungssitz von New York

untergebracht war.

xWOODSTOCK

Woodstock, die 5900-Einwohner-Stadt nordwestlich

von Kingston, wurde durch das nach ihr benannte

Festival bekannt – und das, obwohl sich das Veranstaltungsgelände

etwa 70 Kilometer entfernt in Bethel

befand. Doch schon seit 1903 gilt die Stadt als Künst-

— 31 —

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine