Gemeindebrief Oktober 2019

p.baack

Gemeindebrief der EFG Bockum-Hövel

100 Jahre EFG Bockum-Hövel

Ein jeder Mensch sei schnell zum Hören,

langsam zum Reden, langsam zum Zorn.

Jakobus 1, 19


Gemeindeausflug zum Caldenhof

2


ERmutigER

Psalm 100, 5

„Denn der Ewige ist freundlich …“

„In den ersten Jahren seiner Londoner Amtstätigkeit kam Spurgeon, der berühmte englische

Prediger, auf seinem Weg zu seiner Kapelle immer an einem niedrigen Häuschen

vorbei, dessen grünumrankte Fenster seine Blicke auf sich zogen. Aus einem derselben

lachte ihn jedes Mal ein süßes Babygesicht an. Von Mutter- oder Schwesterhänden gehalten,

tanzte das Kind lustig auf dem Fensterbrett hin und her, und Spurgeon, der Kinder

sehr liebte, erwiderte jedes Mal in seiner gewinnenden Weise das Lächeln.

So ging das allsonntäglich hin und her. Zuweilen war es auch der Vater oder ein Bruder,

der das Baby hielt. Die ganze Familie war über die ihrem Liebling erwiesene Freundlichkeit

glücklich, zugleich aber auch neugierig, wer der freundliche Herr wohl sein möge.

Endlich ging eines Sonntags einer der Söhne ihm nach und erfuhr, wer er war und wo er

predigte. Die ganze Familie hatte bis dahin ohne Verbindung mit der Kirche gelebt. Unter

einem Geistlichen stellten sie sich einen weltfremden Menschen vor. Diesen freundlichen

Mann aber wollten sie doch hören.

Zuerst gingen die Mutter und die Töchter in die Kapelle, dann die Brüder, und zuletzt

fand auch der Vater den Weg dorthin. Bald gingen sie jeden Sonntag, und abends

griffen sie zur Bibel, um über das gehörte Wort nachzudenken. Alle kamen zum Glauben,

und die ganze Familie ließ sich taufen. Sieben Menschen waren durch ein freundliches

Lächeln für Gott gewonnen worden.“ (aus einem Andachtsbuch von Axel Kühner)

„Langmütig und freundlich ist die Liebe“ – schreibt der Apostel Paulus im Hohelied der

Liebe, dem berühmten 13. Kapitel des ersten Korintherbriefes. Freundlichkeit ist

gleichsam die Visitenkarte der Liebe. Und so ist es dieser Charakter, der Jesus, der

Sohn Gottes, besonders auszeichnete. Allen Menschen begegnet er mit einer gewinnenden

Güte. Die Großzügigkeit Gottes spiegelt sich in ihm wider. „Wer mich sieht,

sieht den Vater“, tröstet Jesus seine Jünger in den Abschiedsreden, kurz vor seiner

Verhaftung im Garten Gethsemane.

Das faszinierende an Jesus ist, dass alles – wirklich alles – nur und ausschließlich, der

Verherrlichung seines Vaters im Himmel galt. Er verzichtet auf jegliche eigene Ehre.

Nur das, was seinen Vater rühmt, ist gut genug, dass er es sagt – und tut.

„Amen, ich sage Euch: Der Sohn kann nichts aus sich selber heraus tun. Alles, was er

den Vater tun sieht, das tut gleicherweise auch der Sohn!“

Und damit ist es kein Wunder, dass Jesus die Freundlichkeit Gottes offenbart. Menschen,

die IHM begegnen, erleben die ganze Hilfsbereitschaft und annehmende Güte

Gottes. Ihr Tag hat sich verändert – der Nebel muss weichen; die wolkenverhangene

Dunkelheit der Seele wird aufgerissen; die Nacht des Grauens weicht dem aufgehenden

Morgenstern …

3

(Fortsetzung auf Seite 4)


Manchmal tönt es sogar aus dem Radio – ein Song von Herbert Grönemeyer. Sehr passend

zu den „Friday for future“-Aktivitäten zur aktuellen Klimaproblematik, singt er:

„Die Erde ist freundlich …“ um dann zu fragen: „…warum wir eigentlich nicht?“

Wenn jemand Grund zur Freundlichkeit hat, dann wir Christen. Spiegelt sich in uns das

Wesen unsres großzügigen, hilfsbereiten, liebenden und erbarmenden Gottes wider? Ist

unsere gelebte Freundlichkeit nicht der beste „Einladungsflyer“, um den immer ratloser

werdenden Menschen um uns herum, zu zeigen: Wir haben einen Gott, „der uns Zukunft

und Hoffnung schenken will!“. Denn: „Der Hüter Israels schläft und schlummert

nicht.“ Er ist bereit, das Angesicht der Erde zu erneuern. Dazu hat er seinen Sohn Jesus

in diese Welt gesandt. Und der Apostel Paulus bezeugt: „ER, der seinen einzigen Sohn

nicht verschont hat, sondern hat ihn für uns alle dahingegeben, Wie sollte er uns mit

IHM nicht auch alles schenken?“

Der Funke der Hoffnung ist unsere Freundlichkeit. Wer weiß, was daraus alles Gutes

hervorgeht. Tatsache ist: Jede Begegnung hinterlässt eine Spur. Ein Tag setzt sich aus

vielen unterschiedlichen Begegnungen zusammen. Unser Leben erzählt die Geschichte

unsrer Begegnungen! Sei ein Mensch der Hoffnung, der eine solche Spur hinterlässt,

dass jeder, der dir begegnet ist, anschließend „seine Straße fröhlich weiterzieht.“ Denn

Jesus hat gesagt: „Lasst euer Licht leuchten vor den Menschen, dass sie eure guten

Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen!“ Ja, … der Ewige ist freundlich …

Euch/Ihnen allen einen „goldenen“, weil freundlichen Oktober.

Bernd Niemeier

(Im Text zitierte Bibelverse in der Reihenfolge der Bezugnahme: 1. Kor. 13, 4; Joh. 14, 9;

Joh. 5, 19; Jer. 29, 11; Röm. 8, 32; Apg. 8, 39; Mt. 5, 16 und – wie oben: Psalm 100, 5)

4


Radio Lippe-Welle 105 vom 07.09.2019

Ein Rettungswagen. Ich staune: Die Schriftzeichen auf der Motorhaube kann man ja gar

nicht lesen. Spiegelverkehrt! Dennoch sinnvoll! Wenn der RTW von hinten ankommt,

kann man im Rückspiegel lesen: Rettungswagen!

„Du bist geliebt!“ – Ohne Jesus können wir die Botschaft Gottes nicht verstehen! So wie

der Rückspiegel nötig ist, um die Schrift auf dem Rettungswagen zu lesen, brauchen wir

Jesus, um Gottes Liebe für uns begreifen zu können! Jesus sagt: „Kommt her zu mir, die

Euch die Last des Lebens erdrücken will - ich will Euch Ruhe geben und Gottes Liebe

schenken!“

„Du bist geliebt“ Heute von 13 – 21 Uhr ein mutmachendes Event mit großer Showbühne

vor dem Hauptbahnhof in Hamm! Wir freuen uns auf Dich!

Das war „Mein Moment“ von

Bernd Niemeier, Pastor in Bockum-Hövel

5


Jesus Christus persönlich Kennenlernen

Bernd Niemeier

6


Sonntag

10:00 Uhr Gottesdienst

10:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst (1. Sonntag im Monat)

Im Anschluss

Segnungsdienst

Gemütliches Kaffeetrinken

Sonntagsschule / Kinderstunde

Redaktionsschluss (vorletzter Sonntag im Monat)

Montag

19:30 Uhr Männerkreis (Kontakt: Herbert Nüsken, Tel.: 02922/ 8033535)

Dienstag

18:30 Uhr Treffen der Gemeindeleitung (1. Dienstag im Monat)

Mittwoch

19:30 Uhr Treffpunkt: Bibel

Donnerstag

Regelmäßige Termine

09:30 Uhr Seniorenfrühstück (3. Donnerstag im Monat)

15:00 Uhr

Frauengruppe (2. und 4. Donnerstag im Monat)

Freitag

19:30 Uhr

Hauskreis (3-wöchig, Kontakt: Dietmar Berghaus, Tel.: 02381/ 72872)

Samstag

19:00 Uhr Hauskreis "Mit B!bel pur auf Gottes Spur“

Gottesdienste

Datum/Uhrzeit Moderation Predigt

06.10.2019/10:00 Uhr Dietmar Berghaus Pfarrer Edgar Born

13.10.2019/10:00 Uhr Tanja Winschel Lothar Dankert

20.10.2019/10:00 Uhr Gerd Fischer Pastor Bernd Niemeier

27.10.2019/10:00 Uhr Dietmar Berghaus Pastor Bernd Niemeier

7


Gemeinde-Kalender Oktober

1 Di 18:30 Uhr Treffen der Gemeindeleitung

2 Mi 19:30 Uhr Treffpunkt: Bibel

3 Do -Tag der Deutschen Einheit-

4 Fr

5 Sa 19:00 Uhr Hauskreis "Mit B!bel pur auf Gottes Spur"

6 So 10:00 Uhr Erntedankfest mit Abendmahlsgottesdienst

Kinderstunde

- anschließend gemeinsames Mittagessen-

7 Mo 41.W.

8 Di

9 Mi 19:30 Uhr Treffpunkt: Bibel

10 Do 15:00 Uhr Frauengruppe

11 Fr 19:30 Uhr Hauskreis -Letzter Schultag vor den Ferien-

12 Sa 19:00 Uhr Hauskreis "Mit B!bel pur auf Gottes Spur"

13 So 10:00 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

14 Mo 42.W.

15 Di

16 Mi 19:30 Uhr Treffpunkt: Bibel

17 Do 09:30 Uhr Seniorenfrühstück

18 Fr

19 Sa 19:00 Uhr Hauskreis "Mit B!bel pur auf Gottes Spur"

20 So 10:00 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

-Redaktionsschluss-

21 Mo 43.W.

22 Di

23 Mi 19:30 Uhr Treffpunkt: Bibel "Offenbarung des Johannes"

24 Do 15:00 Uhr Frauengruppe

25 Fr -Letzter Ferientag-

26 Sa 19:00 Uhr Hauskreis "Mit B!bel pur auf Gottes Spur"

27 So 10:00 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

Kinderstunde

-Die Uhren wurden eine Stunde zurückgestellt-

28 Mo 44.W.

29 Di

30 Mi 18:30 Uhr OASE → GBS „Mit B!bel pur auf Gottes Spur“

31 Do -Reformationstag-

8


Gemeinde-Kalender-Vorschau November

1 Fr -Allerheiligen-

2 Sa 19:00 Uhr Hauskreis "Mit B!bel pur auf Gottes Spur"

3 So 10:00 Uhr Abendmahlsgottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

4 Mo -Baptistischer Frauengebetstag- 45.W.

5 Di 18:30 Uhr Treffen der Gemeindeleitung

6 Mi 19:30 Uhr Treffpunkt: Bibel

7 Do

8 Fr 16:30 Uhr

19:30 Uhr

Bibel- und Gemeindeunterricht

Hauskreis

9 Sa 19:00 Uhr Hauskreis "Mit B!bel pur auf Gottes Spur"

10 So 10:00 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

Kinderstunde

15:00 Uhr Gemeindestunde

11 Mo 46.W.

12 Di

13 Mi 19:30 Uhr Treffpunkt: Bibel

14 Do 15:00 Uhr Frauengruppe

15 Fr

16 Sa 19:00 Uhr Hauskreis "Mit B!bel pur auf Gottes Spur"

17 So 10:00 Uhr Gottesdienst - anschließend Gemeindekaffee-

-Redaktionsschluss-

18 Mo 47.W.

19 Di

20 Mi 19:30 Uhr Treffpunkt: Bibel

21 Do 09:30 Uhr Seniorenfrühstück

22 Fr 16:30 Uhr Bibel- und Gemeindeunterricht

23 Sa 10:00 Uhr - 15:00 Uhr Seminartag mit Ulrich Neuenhausen

24 So 10:00 Uhr Gottesdienst mit Ulrich Neuhausen

- anschließend Gemeindekaffee-

Kinderstunde

25 Mo 48.W.

26 Di

27 Mi 19:30 Uhr Treffpunkt: Bibel

28 Do 15:00 Uhr Frauengruppe

29 Fr 19:30 Uhr Hauskreis

30 Sa 19:00 Uhr Hauskreis "Mit B!bel pur auf Gottes Spur"

9


Gemeinde-ER-leben

Treffpunkt: B!bel

Wir lesen z.Zt. gemeinsam Bibeltexte, die im Zusammenhang mit dem Bibelleseprojekt

„B!bel pur“ anstehen. Dies sind Abschnitte aus den prophetischen Büchern des Alten

Testaments. Ab dem 23.10.2019 lesen wir gemeinsam die Offenbarung des Johannes.

Dazu treffen wir uns jeweils mittwochs um 19.30 Uhr. Gebet und Fürbitte ist uns auch

wichtig. Jeder ist wichtig und herzlich willkommen!

Frauengruppe

Am 10.10. findet die Geburtstagsfeier April bis Oktober mit Hildegard Klostermeier statt

und am 24.10. ein Nachmittag mit Regine und Bernd Niemeier.

Erntedank-Gottesdienst

Das Erntedankopfer wird zu 2/3 für die Gemeinde verwendet und 1/3 für die Mission.

Das Opfer kann überwiesen werden und/ oder in einen Umschlag abgegeben.

Wir freuen uns auf ein gemeinsames Mittagessen mit euch.

10


Kinderstunde aktuell

Hört nicht auf zu beten und Gott zu danken.

Kolosser 4, 2

11


Gebetsanliegen

Für Israel beten

Besonders die Sicherheit Israels ist immer wieder ein großes Gebetsanliegen. Dazu gehört

auch eine Regierung, die stabil und auf den Willen Gottes ausgerichtet ist. Lasst

uns für eine solche Regierung nach den Neuwahlen im September beten!

Auch das mutige Zeugnis messianischer Juden wollen wir mit unserem Gebet um Einheit

im messianischen Leib des Messias in Israel unterstützen, denn der HERR sagt: „…dass

sie eins seien, damit die Welt erkennt …“ (Joh. 17)

Hier ein Zeugnis von dem, was Gott in Israel tut u.a. durch RCO Ministries in Ramallah:

Wir sind sehr erfreut, dass wir ein weiteres gesegnetes und erfolgreiches Sommercamp-

Programm abgeschlossen haben, welches im Juni stattfand. Wir wurden mit zwei erstaunlichen

Teams von Freiwilligen beschenkt, die so viel von ihrer Zeit, ihrem Einsatz

und ihren Ressourcen geopfert haben, um als Leib Christi, die Kinder in Ramallah zu

segnen. Getragen durch die Unterstützung und das Gebet ihrer Kirchen. Eines der

Teams war von der Crossroads Church in Corona, Kalifornien, USA, und das andere von

der Battle Church in Battle, Großbritannien.

Einer der Freiwilligen der Battle Church erhielt vom Herrn den Eindruck, für zwei Mädchen

zu beten. Es waren Schwestern, die seit ihrer Kindheit an mehreren Behinderungen

leiden. Während des Betens vollbrachte der Herr zwei Heilungswunder. Das eine

war die Richtigstellung der Augen-Pupillen, das andere war die Wiederherstellung der

Kieferposition. Preiset den Herrn, dass er Seine Söhne und Töchter unter uns auf diese

Weise einsetzt!

Rudi Kröker lebt mit seiner Familie im Süden Israels, der immer wieder mit Raketen der

Hamas aus dem Gaza-Streifen beschossen wird. Wir beten um Schutz und Bewahrung

und eine fruchtbare Missionsarbeit durch unseren Bruder.

Auf Christenverfolgung reagieren: Gemeinsam beten und ermutigen

Indien: Anti-Bekehrungs-Gesetz regional weiter verschärft

(Open Doors, Kelkheim) – Indiens zweitnördlichster Staat Himachal Pradesh hat eine

neue, strengere Version seines Anti-Bekehrungs-Gesetzes verabschiedet. Christen und

Anhänger anderer religiöser Minderheiten müssen demnach mit noch schärferen Strafen

als bisher rechnen, wenn sie mit anderen über ihren Glauben sprechen und dies zu

einem Glaubenswechsel führt. Die Begründung wirft Fragen auf, ähnlich wie die grundsätzliche

Zielrichtung derartiger Gesetze.

Hauswand mit Wahlwerbung der Regierungspartei BJP

Glaubenswechsel nur mit offizieller Genehmigung

„Die Zahl der Menschen, die in unserem mehrheitlich von Hindus bewohnten Staat gewaltsam

bekehrt werden, wächst, und das muss aufhören“, sagte Ministerpräsident Jai

Ram Thakur am 30. August gegenüber Parlamentsmitgliedern, ohne allerdings Belege

für seine Behauptung zu liefern.

12


Himachal Pradesh wird von der hindu-nationalistischen Bharatiya Janata Partei regiert,

dem politischen Arm einer Bewegung, die indische Identität mit Hinduismus gleichsetzt.

Von den etwa 6,8 Millionen Einwohnern Himachal Pradeshs sind ca. 0,18 Prozent

Christen (Volkszählung 2011). Mit dem neuen Gesetz, dem „Freedom of Religion

Act 2019“, wird die Strafe für Zwangsbekehrungen von zwei Jahren auf fünf Jahre Gefängnis

erhöht. Das Gesetz verbietet, durch Heirat, falsche Darstellung, Gewalt, unlautere

Einflüsse, Zwang, Anreize oder andere betrügerische Mittel Menschen zum Glaubenswechsel

zu veranlassen. Diejenigen, die für schuldig befunden werden, Personen

mit Stammeshintergrund, Dalits, Frauen oder Minderjährige gewaltsam bekehrt zu

haben, müssen mit einer Freiheitsstrafe von 2-7 Jahren rechnen. Eine Rückbekehrung

zur Religion der eigenen Eltern ist jedoch erlaubt.

Das neue Gesetz sieht vor, dass sowohl die Person, die ihren Glauben wechseln möchte,

als auch der beteiligte Geistliche oder Priester mit einer Frist von einem Monat

beim Bezirksrichter um Erlaubnis bitten müssen. Im Jahr 2012 hatte das Oberste Gericht

von Himachal Pradesh eine ähnliche Bestimmung im Anti-Bekehrungs-Gesetz aus

dem Jahr 2006 als verfassungswidrig abgelehnt.

Gesetze schränken Glaubensfreiheit systematisch ein.

Himachal Pradesh ist einer von acht indischen Staaten, die Anti-Bekehrungs-Gesetze

verabschiedet haben. Christen machen 4,8% der indischen Bevölkerung von 1,35 Milliarden

Menschen aus, die Regierungsstatistiken zeigen keinen Anstieg dieses Prozentsatzes.

„Es gibt – wenn überhaupt – kaum Belege dafür, dass religiöse Minderheiten

derartige Methoden zur Bekehrung von Einzelpersonen einsetzen, und es ist bislang zu

keiner Verurteilung wegen Zwangsbekehrung gekommen“, betont eine Indienexpertin

von Open Doors und weist darauf hin: „Das Fehlen jeglicher Belege oder Verurteilungen

deutet angesichts der großen Zahl von Verhaftungen und Klagen gegen Christen

und andere religiöse Minderheiten auf den wahren Zweck des Gesetzes hin: religiöse

Minderheiten anzugreifen und die Verbreitung von nicht-hinduistischen Religionen

entgegen der verfassungsmäßig garantierten Religionsfreiheit einzuschränken.“

In einem Bericht mit dem Titel „We‘re Indians, Too“ (Bericht auf Englisch) kommt O-

pen Doors zu dem Schluss, dass „die bloße Existenz eines Anti-Bekehrungs-Gesetzes

ein Umfeld der Feindseligkeit und Intoleranz schafft. Die Angst vor der Nichteinhaltung

dieser Gesetze wird genutzt, um öffentliche und private Glaubensbekundungen zu

unterdrücken“. Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors rangiert Indien aktuell

an 10. Stelle unter den Ländern, in denen Christen wegen ihres Glaubens verfolgt werden.

Quellen: Open Doors, UCAN

Wir beten für „unsre“ Missionare:

Mareike Weber (Äthiopien) Schulungscenter für äthiopische Pastoren

Susanne Kuhnke (Tschechien) Gemeindeaufbauarbeit in Prag

Marcos Habtesion & Zufan (Kenia) Flüchtlingsarbeit unter Eritreien

Kirill Swiderski (Chicago) missionarisch ausgerichtete messianisch-jüdische Gemeinde

13


Wir nähern uns langsam der Zielgeraden bei unserem Zweijahres-Projekt,

in dem wir gemeinsam die ganze Bibel lesen.

Und so laden wir noch zwei Mal zu besonderen Treffen ein:

OASE, 30.10.2019, 18.30 Uhr zum Thema: „Die Sendschreiben der Offenbarung“

23.11.2019, Bibel-Studien-Tag/ Seminartag mit Ulrich Neuenhausen zur

„Offenbarung“, dem letzten Buch der Bibel.

Bitte Termine vormerken! Jeder ist herzlich willkommen!

Die Termine sind an der PIN-Wand ausgehängt.

Natürlich kann man jederzeit noch „einsteigen“ … Nicht, dass man alles immer auch

vollständig „schafft“, ist wichtig, sondern das Bibellesen als solches hat einen unvorstellbaren

Wert in sich! Also: Herzlich willkommen! Eine gute Anleitung bietet auch

unsre „Orientierung“ – eine Sonder-Nr. unseres Gemeindebriefes mit Bibelleseplan,

Infos und einer thematischen „Tiefenbohrung“ … (erscheint alle 3 Monate).

Jeweils am Samstagabend um 19:00 Uhr treffen sich Bibelleser/innen bei Iris Wagner

& Claudio Schuster im Gemeindezentrum. (Wer kommen möchte ist herzlich eingeladen

– eine kurze Info an Iris oder Claudio wäre sicherlich gut!)

Im Mittelpunkt geht es jeweils um die aktuell gelesenen Bibeltexte des Wochenprogramms.

Schließlich: Es gibt eine sehr ermutigende WhatsApp-Gruppe („Jeden Tag ein Gotteswort“),

die von Rainer Lewin geleitet wird (Tel.: 0151-17535697)!

Meldet Euch an – seid dabei: Es lohnt sich!

Wer lässt sich begeistern und macht noch mit?

30.10.2019 Die Sendschreiben der Johannesoffenbarung

- „HIS-Story“ → Geschichte aus der Sicht des Auferstandenen -

In bewährter Weise starten wir jeweils bereits um 18:30 Uhr mit einem gemeinsamen

Imbiss. Jeder ist herzlich willkommen!

14


15

Fahrgemeinschaft?

Kontakt: Herbert Nüsken, Tel.: 02922/ 8033535


Jeder ist herzlich willkommen

Gottesdienst

Treffpunkt: Bibel

Sonntag 10:00 Uhr

Mittwoch 19:30 Uhr

Unsere Kirche am Zechenbahnweg ist eine Evangelisch-Freikirchliche

Gemeinde und gehört zum

„BUND Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in

Deutschland K.d.ö.R.“

Deutschlandweit versammeln sich mehr als

82.000 Mitglieder in über 800 Gemeinden unsrer

Benennung. Damit sind wir ein Teil der weltweit

größten Freikirche (Baptistischer Weltbund mit

mehr als 40 Mio. Mitgliedern).

Wir sind evangelisch, weil wir uns auf das Evangelium

Jesu Christi gründen und als Gemeindebewegung

aus der Reformation hervorgegangen

sind. Wir sind freikirchlich, weil uns die Trennung

von Kirche und Staat ebenso wichtig ist, wie die

Impressum

freiwillige Zugehörigkeit zu unsrer Gemeinde, die

sich ganz besonders für Glaubens- und Gewissensfreiheit

und die Wahrung der Menschenrechte

einsetzt.

Wir sind Gemeinde, weil wir uns „im Namen Jesu

Christi“ versammeln und uns die Gemeinschaft

von Jung und Alt, unabhängig von Herkunft,

Staatsangehörigkeit, Lebensverhältnissen und

Bildungsstand wichtig ist.

Evangelisch-Freikirchliche

Gemeinde Bockum-Hövel

Zechenbahnweg 6

59075 Hamm

Im Internet unter: http://www.efg-hamm.de

Pastor:

Bernd Niemeier

Zechenbahnweg 6a

59075 Hamm

Telefon: 02381/ 788989

Mail: berndniem@t-online.de

Ansprechpartner der Gemeindeleitung:

Micha Mädler

Tel.: 0157/30712466

Kastellan:

Iris Wagner

Claudio Schuster

Tel.: 0176 / 34269985

Bankverbindung:

Sparkasse Hamm

IBAN: DE58410500950044001915

BIC: WELADED1HAM

Bilder:

Peter Baack

www.medienarche.de

www.kids-web.org

www.pixabay.com

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:

Peter Baack (Redaktion)

Zechenbahnweg 6

59075 Hamm

Fax: 02381/ 9954617

Mail: redaktionsteam@goldmail.de

16

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine