Barni-Post, KW 40, 2. Oktober 2019

Barni.Post

Allgemeines, Stellen, Immobilien, Veranstaltungen, Fahrzeuge

MEDIENMITTEILUNGEN

LUZERNER POLIZEI

Luzerner Polizei deckt auf – gravierender Medikamenten- und Drogenmissbrauch von Jugendlichen

und jungen Erwachsenen – Ermittlungen gegen 50 Personen

Kanton Luzern: Die Luzerner Polizei

hat einen organisierten Handel mit

rezeptpflichtigen Medikamenten und

Drogen unter Jugendlichen und jungen

Erwachsenen aufgedeckt. Die Substanzen

werden über illegale Methoden

organisiert und in ständig wechselnder

Zusammensetzung weiterverkauft.

Neben strafrechtlichen Folgen für die

Beschuldigten warnen die Behörden vor den massiven gesundheitlichen Folgen. Aktuell ermitteln die Strafuntersuchungsbehörden

gegen rund 50 Personen.

Verkehrsunfall in Ruswil – Fussgänger verstorben

Ruswil: Am Freitag, 13. September 2019, 04.10 Uhr, fuhr eine 31-jährige Frau mit ihrem Personenwagen von Ruswil

in Richtung Buttisholz. Im Bereich einer unbeleuchteten Bushaltestelle kollidierte sie mit einem Fussgänger, der

sich offenbar auf der Strasse befand.

Der 37-jährige Fussgänger verstarb gestern an den beim Unfall erlittenen, schweren Verletzungen.

Die Untersuchungen zum Unfall führt die Staatsanwaltschaft Sursee.

Auffahrkollisionen in der Rushhour zwischen 6 Personenwagen, Zeugen gesucht

Luzern: Am Freitag, 27. September 2019, gegen 18.27 Uhr, fuhren mehrere Personenwagen im Kolonnenverkehr

auf der A2 in Luzern durch den Reussporttunnel in Fahrtrichtung Süden. In der Folge kam es zwischen sechs

hintereinanderfahrenden Personenwagen zu mehreren Auffahrkollisionen. Der vorderste Unfallbeteiligte entfernte

sich vor dem Eintreffen der Polizei von der Unfallstelle. Beim unbekannten Fahrzeug dürfte es sich um einen

weissen Seat Leon handeln. Dieser weist am Heck Beschädigungen auf und fuhr nach der Kollision in Richtung

Ob-/Nidwalden weiter. Während den Räumungsarbeiten kam es in Fahrtrichtung Süden zu grösserem Rückstau.

Die Unfallursache ist Gegenstand der laufenden Untersuchungen. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei

Zeugen, welche Angaben zum flüchtenden Personenwagen oder dessen Lenker machen können. Sie werden

gebeten, sich bei der Luzerner Polizei, 041 248 81 17, zu melden.

Wohnhaus und Scheune niedergebrannt

– eine Person

leicht verletzt

Rothenburg: Am Sonntag, 29. September

2019, 23.18 Uhr, wurde der

Polizei gemeldet, dass im Gebiet

Hirseln in Rothenburg ein Brand

ausgebrochen sei. Beim Eintreffen

der ersten Einsatzkräfte stand

ein Teil des Gebäudes bereits in

Vollbrand. Das Feuer breitete sich,

begünstigt durch den heftigen Wind, schnell auf das ganze Gebäude aus. Ein Feuerwehrmann musste mit Verdacht

auf eine Rauchvergiftung zur Kontrolle ins Spital gefahren werden. Im Wohnhaus waren bei Brandausbruch

keine Personen anwesend. Tiere kamen nicht zu Schaden.

Im Einsatz standen ca. 110 Angehörige der Feuerwehren Rothenburg, Rain und Emmen.

Das Gebäude brannte vollständig nieder. Der entstandene Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden.

Die Brandursache wird zurzeit durch die Branddetektive der Luzerner Polizei ermittelt.

Weil Sie wissen,

was wir tun.

Jetzt Gönner werden: www.rega.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine