Singendes Schleswig-Holstein 2-2018

freeyum
  • Keine Tags gefunden...

68. Jahrgang

Nr. 2

April - Juni 2018


NACHRICHTENBLATT

DES SÄNGERBUNDES SCHLESWIG-HOLSTEIN E.V.

Als Niedersächsischer Sängerbund gegründet am

10. Juni 1862.

In dieser Ausgabe

Editorial 2

2. Chorleitertag im Nordkolleg 3

Rede des Bundespräsidenten bei der Zelterfeier 4

Aus den Sängerkreisen 6

Aus den Chören 9

Fortbildung 18

Statistik 18

Nachrichten 19

Wettbewerbe / Festivals 22

Es war einmal ... 26

Nachrufe 28

Unsere Jubilare 29

Konzertkalender 30

Adventskonzert 2018 des SSH 31

Der SSH auf einen Blick 32

Titelbild:

„De TraveMünder“ feiern ihr 40jähriges Bestehen mit einem

Jubiläumskonzert in Lübeck-Schlutup (siehe Seite 15)

Impressum

Herausgeber:

Redaktion:

Druck:

Sängerbund Schleswig-Holstein e.V.

Helmut Zech

Wohldkoppel 14 · 24148 Kiel

Tel: 0431 / 72 55 24

E-Mail: helmut.zech@singakademie.eu

Onlineprinters GmbH

Rudolf-Diesel-Straße 10

91413 Neustadt a. d. Aisch

Tel.: 09161 / 6 20 98 00

Fax: 09161 / 66 29 - 20

Auflage: 2.500

Das Nachrichtenblatt des SSH erscheint dreimonatlich. Der

Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag enthalten. Einsendungen

nur an die Redaktion. Einsender von Briefen, Manuskripten

u.a. erklären sich mit der redaktionellen Bearbeitung und

ggf. Kürzung ihrer Beiträge einverstanden. Fotos bitte als

bmp oder jpeg mit 300 dpi.

Keine Haftung für unverlangte Einsendungen! Namentlich

gekennzeichnete Beiträge geben nicht in jedem Fall die

Meinung der Redaktion wieder.

Alle Angaben ohne Gewähr!

EDITORIAL

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

kurz nach Redaktionsschluß fand im Sängerkreis 2 in

Neustadt/Ostholstein die diesjährige Landesdelegiertenversammlung

des SSH statt. Das Protokoll werden

wir in der Nr. 3/2018 des „Singenden Schleswig-Holstein

veröffentlichen. Einige wichtige Ergebnisse kann

ich Ihnen vorweg schon an dieser Stelle mitteilen.

Im einstimmig angenommenen Haushalt für 2018 ist

dank der hartnäckigen Interventionen unseres Präsidenten

bei der Landesregierung eine gegenüber den

vergangenen Jahren um 5.000 € höhere Zuwendung

des Landes enthalten. Dadurch konnten auf der Ausgabenseite

einige Positionen erhöht werden, z.B. die

Zuschüsse für die Kinder– und Jugendchöre.

Im Präsidium hat es eine personelle Veränderung gegeben:

Ich habe nach 10-jähriger Arbeit im Präsidium

mein Amt als 1. Vizepräsident zur Verfügung gestellt.

Meinem einstimmig gewählten Nachfolger Reiner

Andresen, dem Vorsitzenden des Sängerkreises 4, wünsche

ich für seine Mitarbeit im Präsidium alles Gute!

Einstimmig wiedergewählt wurden die 2. Vizepräsidentin

Erdmute Jonathal, Annemargret Kühntopf als

Schatzmeisterin und Prof. Bernhard Emmer als Landeschorleiter.

Ich selbst behalte die Redaktion unserer

Verbandszeitung „Singendes Schleswig-Holstein“.

Bitte in Zukunft beachten:

Ihre Beiträge für unsere Verbandszeitung wie bisher

nur an helmut.zech@singakademie.eu.

Ihre Beiträge für die Homepage des SSH bitte nur an

info@ssh-saengerbund.de.

Musikalisch umrahmt wurde die LDV vom Kammerchor

Ostholstein unter der Leitung von Henning Rabe

und mit dem langjährigen Lübecker Marienorganisten

Ernst Erich Stender am Keyboard (!) mit Musik von

Johann Sebastian Bach, Charles Gounod und dem jüdischen

Komponisten Louis Lewandowski. Ich konnte

beobachten, wie überrascht und aufmerksam die

meisten Delegierten den (ungewohnten?) Klängen

lauschten. Schön, daß sich einige unserer Chöre, von

denen sich die meisten ja überwiegend der leichten

Muse verschrieben haben, immer noch der sogen.

„ernsten“ Musik widmen.

Was auch immer Sie mit Ihrem Chor singen: Ich wünsche

Ihnen auch für die nächsten Monate schöne und

erfolgreiche Konzerte mit vielen Zuhörern, und uns allen

wünsche ich einen richtig schönen Sommer!

Redaktionsschluß

der nächsten Ausgabe ist der

15. Juli 2018

Helmut Zech

Einsendungen bitte nur per E-Mail an

helmut.zech@singakademie.eu

- 2 -


FACHTAG CHORLEITUNG.

Die „Kieler Nachrichten“ berichteten am 20. Februar 2018 über den vom SSH und vom

Nordkolleg Rendsburg gemeinsam veranstalteten 2. Fachtag Chorleitung. Wir danken der

Journalistin Beate König für die Genehmigung, ihren Artikel hier abdrucken zu können.

Chorleiter wechselten in die Sängerrolle

Fachtagung im Nordkolleg vermittelte neue Tricks

für den guten Ton in Gesangs-Ensembles

RENDSBURG. Inspiration durch Seitentausch war beim Fachtag Chorleitung im Nordkolleg

Programm für 56 Musiker aus Schleswig-Holstein. Die Chorleiter lernten aus der Perspektive,

die sonst ihre Sänger haben, neue Tricks für den guten Ton in Gesangs-Ensembles.

Der Sängerbund und das Nordkolleg boten die Wissenserweiterung für den Weg zur Harmonie

zum zweiten Mal an.

„Chorsänger lechzen nach neuen

Einsingübungen", brachte Anne-

Beke Sontag, mit Robert Sund

und Sörin Bergmann Workshopleiter,

den Chorleiteralltag auf den

Punkt. Singfreudige Massen stehen

dem Chorleiter nach einem

langen Arbeitstag oft etwas müde

gegenüber und erhoffen sich,

möglichst ab der ersten Probenminute,

dass Singen Spaß macht.

Gezielte Übungen sollen Kiefer lockern,

Atmung stabilisieren, Stimmlippen

aktivieren, das Ohr fürs Hören

von Harmonien schulen und Chorleitern Martin Wemer-Jonathal (53) und Frauke Pansegrau (59)

Workshopleiterin Sörin Bergmam (links, 54) aus Hamburg erklärt den

das Gefühl für die millisekundengenaue

Taktung von Einsätzen mit Klatsch- und Schnipselementen wecken.

Rhythmusübungen, die Chöre für den richtigen Groove sensibilisieren.

„Man macht als Chorleiter immer nur das, was man kennt. Das ist mir zu wenig", war für

Martin Werner-Jonathal, der in Neumünster seit Jahren zwei Chöre leitet, der Auslöser,

zum Chorleitertag zu kommen. Pultkollegin Anke Helbig sah die Tipps pragmatisch, ähnlich

wie in einem Gemischtwarenladen: „Das, was nachvollziehbar ist, übernehme ich für

die GosPop-Singer aus Groß Vollstedt." Sörin Bergmann bemerkte einen Lerneffekt:

Durch den Seitenwechsel der Pultchefs in die Chorreihen könne auch das Verständnis für

die Sängerseite wachsen. „Man stellt fest, dass man manchmal zwei, drei Sekunden

braucht, um das umzusetzen, was als Ansage von vorn kommt."

„Versuch mal!", ermutigte Robert Sund bei den lntonations- und Gehörübungen, die im

Zehn-Minuten-Takt den Vertracktheitsgrad steigerten. Für Fortgeschrittene mit ausgeprägtem

abstrakten Vorstellungsvermögen für Akkorde war Sunds Nummernübung ein

Kinderspiel. Allen anderen stand die Konzentration ins Gesicht geschrieben. Er spielte auf

dem Klavier eine Dur-Tonleiter und gab in aufsteigender Linie jedem Ton eine Nummer

zwischen eins und acht. Dann rief er zwei- bis vierstellige Zahlen in den Raum. Die Sänger

rekonstruierten aus dem Gedächtnis die Töne. Zahlenmemory für Hochmusikalische

war nur eins der Gimmicks im Köcher des ln Norwegen bekannten Chordirigenten, Arrangeurs

und Komponisten. Er zeigte, dass die Haltung des Leiters sich im Gesang des Chors

spiegelt: Nach dem Blick auf sein erwartungsvolles Gesicht, das Lächeln beim Erkennen

einer Harmonie, traute sich jeder alles zu.

Text und Foto: Beate König

- 3 -


BERICHT DES LANDESCHORLEITERS.

Bericht des Landeschorleiters zur LDV 2018

Im vergangenen Februar fand zum zweiten Mal der „Fachtag Chorleitung“ des Sängerbundes

Schleswig-Holstein statt. Diese in Kooperation mit dem Nord-kolleg Rendsburg organisierte

Fortbildungsveranstaltung konnte, wie im Vorjahr auch, in den Räumen dieser

Musikakademie durchgeführt werden. Mit 55 TeilnehmerInnen stieß die Veranstaltung auf

erfreulich großes Interesse. Als Dozenten konnten die Kieler Gesangspädagogin Anne-Beke

Sontag, der international renommierte Chorleiter und Komponist Robert Sund aus

Uppsala, Schweden und die Hamburger Pop- und Gospelchorleiterin Sörin Bergmann gewonnen

werden.

Eröffnet wurde der Fachtag mit einem gemeinsamen Workshop zur chorischen Stimmbildung.

Frau Sontag gab hilfreiche Anregungen zu den Feldern Haltung, Atmung, Klang und

Intonation. Entsprechende Übungen wurden fachkundig erläutert und gemeinsam erprobt.

Einige Teilnehmerinnen nutzten die Chance, ihre stimmbildnerische Arbeit mit der

Teilnehmergruppe von der Dozentin hilfreich kommentieren zu lassen.

Herr Robert Sund ist schon aufgrund seines freundlichen und souveränen Auftretens ein

Musiker, dessen Ausführungen man gebannt folgt. Seine Überlegungen beispielsweise zur

Choraufstellung, zur Haltung und insbesondere zum Thema Intonation zeugen von reicher

Erfahrung im Umgang mit Chören. Übungen zu dem letztgenannten Thema, die den singenden

TeilnehmerInnen mit einfachen Tonfolgen, im Kanon versetzt, höchste Konzentration

abverlangten, erzielten beeindruckend saubere Intonationsergebnisse - reine Klänge,

wie sie sich jeder Chorleiter wünscht! Über all dies machte Robert Sund mit eigenen, gut

ausführbaren Arrangements bekannt, begleitet von seinem hinreißenden Klavierspiel.

Die Hamburger Pop- und Gospelchorleiterin Sörin Bergmann machte die TeilnehmerInnen

einfühlsam mit eigenen Arrangements bekannt. Sie vermittelte gekonnt die Art der Darbietung

von Pop- und Gospelsongs und arbeitete mit den TeilnehmerInnen an spezifischen

Aspekten des Klangs, der Rhythmik und der Sprachbehandlung.

Alle Kurse wurden von den TeilnehmerInnen begeistert aufgenommen, sodass es selbstverständlich

scheint, sich im kommenden Jahr am 16. Februar erneut zu treffen.

Ein weiteres Standbein der Fort- und Ausbildung des Sängerbundes Schleswig-Holstein

stellt die Chorleiterausbildung auf dem Schersberg dar. Hier finden sich mehrmals im Jahr

derzeit etwa 50 Interessierte zur Ausbildung zusammen. Diese ist in drei Kursen organisiert

und wurde 2017 von acht AbsolventInnen abgeschlossen (4 Chorhelfer, 3 Fize-Chorleiter,

1 Chorleiter). Dem in höchstem Maß engagierten Dozententeam sei für seine Tätigkeit

herzlich gedankt. Und natürlich auch der „guten Seele“ des ganzen Projekts, Frau

Erdmute Jonathal.

Bernhard Emmer

Rede von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

beim Festakt zur Verleihung der Zelter- und PRO-MUSICA-Plaketten

am 11. März 2018 in Bad Homburg

Ein so schöner Saal, voll besetzt, mit gut gelaunten, singenden, musizierenden Menschen!

Eine so fröhliche Veranstaltung habe ich seit dem Tag der Bundestagswahl im letzten

September selten gehabt.

Ich danke Ihnen für die Einladung und gratuliere allen, die heute und im Verlaufe dieses

Jahres noch ausgezeichnet werden, ganz herzlich. Und reden darf ich auch noch. Das ist

schön, das ist eine Ehre, obwohl ich beim Blick in Ihre Satzungen und Regularien dann

nach und nach Zweifel bekam, ob ich hier überhaupt ein satisfaktionsfähiger Festredner

sein kann. Ich, gerade einmal ein Jahr im Amt, überreiche eine Auszeichnung für die Sie

mindestens 100 Jahre erbrachte Leistungen nachweisen müssen.

- 4 -


REDE DES BUNDESPRÄSIDENTEN.

Die Zelter- und die PRO-MUSICA-Plaketten,

die wir heute verleihen werden,

stehen Chören und Musikvereinigungen

frühestens anlässlich ihres 100-jährigen

Bestehens zu, so heißt es da, wenn sie

– "den Nachweis erbracht haben, sich in

ernster und erfolgreicher musikalischer

Arbeit der Pflege der vokalen oder instrumentalen

Musik gewidmet und im

Rahmen der örtlich gegebenen Verhältnisse

künstlerische Verdienste oder Verdienste

um die musikalische Bildung erworben

zu haben." Das hätte kein Jurist

schöner formulieren können. Und Loriot

hätte seinen Spaß daran. Meine Damen

und Herren, was Sie selbst tun und was

Ihre Vorgängerinnen und Vorgänger in Chören und Orchestern in vielen Jahrzehnten getan

haben, das passt eben nicht zwischen Aktendeckel. Und in Worte zu fassen, was die

Musik den Menschen tatsächlich bedeutet, das ist selten geglückt! Warum macht uns die

Beschäftigung mit Musik glücklich? Oder nachdenklich? Warum tröstet sie uns, warum

richtet sie uns gelegentlich auf? Warum gewinnt fast alles, was wir erleben, an Intensität,

wenn wir Musik hören – noch viel mehr aber, wenn wir Musik machen?

Musik verbindet, heißt es. Aber warum? Jedes Instrument kann auch für sich allein gespielt

werden und mancher singt vielleicht lieber solo unter der Dusche oder sitzt am Klavier,

lieber als im Chor, Orchester oder in der Blaskapelle.

Was Menschen verbindet, die gemeinsam Musik machen, das hat der wunderbare Daniel

Barenboim einmal so erklärt: In seinem West-Eastern Divan Orchestra sitzen Israelis, Palästinenser,

Libanesen und Syrer nebeneinander. Und in ihrer täglichen Realität können

sie Gegner sein, vielleicht sogar die furchtbarsten Erfahrungen miteinander gemacht haben.

Machen sie aber gemeinsam Musik, so spüren sie, dass sie eins sind, dass ihr Sitznachbar

ebenso wie sie selbst, Teil eines Ganzen, eines Größeren, ist, zu dem man wird,

wenn man gemeinsam Musik macht.

Ich will das gemeinsame Musizieren mit diesem Beispiel nicht überhöhen. Es weht auch

nicht jeden, der nach Feierabend im Chor singt oder die Tuba bläst, gleich der göttliche

Atem an. Aber wenn ein Stück Musik nach langen Proben gelingt, dann stellt sich eben

dieses Gefühl von Einheit wohl ein, das Empfinden, teilzuhaben an einer sinnvollen Ordnung,

teilzuhaben an Gemeinschaft. Und daraus – wenn’s gut geht – entsteht etwas, das

den meisten Menschen ein Grundbedürfnis ist: Harmonie nämlich. Und das ist mehr als

ein gutes Gefühl – das ist eine Quelle von Freude und Glück!

Und wer nach dem Grund fragt, warum in diesem Land mehr als zwei Millionen Menschen

in Chören singen und knapp 1,5 Millionen in Laien-Orchestern musizieren – diese Erfahrung

gehört zu den möglichen Antworten, dieses Empfinden von Freude und Glück.

Es ist mehr als eine flüchtige Emotion. Man nimmt etwas mit, die Ahnung, dass Miteinander

möglich ist, ein Gefühl der Zugehörigkeit, ein Heimatgefühl. Ich erinnere mich, wie

mir meine Mutter immer wieder erzählt hat, dass ihr damals, als sie als Flüchtling aus

Schlesien kam, das Singen im Frauenchor auf dem Dorf in Westfalen geholfen hat, in

fremder Umgebung anzukommen, und dort Anerkennung und Heimat zu finden. Eine Erfahrung,

die jetzt im Augenblick vielleicht wieder viele machen, die als Flüchtlinge zu uns

gekommen sind und die dann den Weg zum Chorgesang oder gemeinsamen Musizieren

irgendwo in Deutschland finden.

Musiziert wird überall und auf ganz unterschiedliche Weise. Wir musizieren in einer Blas-

- 5 -


AUS DEN SÄNGERKREISEN.

kapelle, wie sie im Musikverein Viktoria 08 Ober-Roden zusammengeschlossen sind, oder

singen im Winkeler Frauenchor, und wissen, dass haben unzählige andere vor uns auch

schon getan. Es gab diese Kapelle und diesen Chor und viele andere vor uns und es wird

sie nach uns geben. Es werden Lieder gesungen, die vielleicht älter als 100 Jahre sind

und die auch das nächste Jahrhundert mühelos überdauern werden. Sie gehören zu uns,

diese Lieder, wie die nahe Bergkuppe, die wir aus dem Küchenfenster sehen oder der einzelstehende

Baum in der Senke darunter.

Musik, sagt Kurt Tucholsky, das ist der Rhythmus einer Landschaft. Vertraute Umgebung.

Heimat hat einen Klang, der ein Echo im Herzen erzeugt, und wer diese Heimatklänge

aus dem Westen, dem Nahen und Fernen Osten kennt, der bekommt auch eine Ahnung

davon, wie vielfältig sie sind. Wir lernen mit ihnen, einander zuzuhören.

Und schließlich, glaube ich, ist Musik auch so etwas, wie ein Erinnerungsspeicher. Sie verbindet

uns mit der Vergangenheit. Wir erinnern uns an Melodien und Liedtexte noch im

hohen Alter, selbst wenn vieles andere schon in Vergessenheit gerät. In der Musik ist es

aufgehoben – Landschaften, Menschen, ein Gefühl für die Zeit, in der wir sie einmal gehört

haben. Und möglicherweise kann sie uns gerade deshalb, mehr als sonst irgendetwas,

dieses Aufgehobensein in einer Gemeinschaft vermitteln. Sie ist eine emotionale

Mittlerin, unmittelbar und mitunter überwältigend. Das macht sie einzigartig – auch unter

den Künsten. Weil wir uns aber in aller Regel nicht spontan auf öffentlichen Plätzen versammeln,

um gemeinsam zu musizieren, muss es Menschen geben, die diesem Tun,

wenn man so sagen darf, einen Ort geben, Menschen, die die Noten verwalten, Auftritte

organisieren, sich um den Nachwuchs kümmern, um die Finanzen, um die Förderer ebenso.

Und ihnen zu danken, gehört zu den wichtigsten Anliegen der Zelter- und PRO-MUSI-

CA-Plaketten. Denn es geht ja nicht allein darum, gemeinsam Musik zu machen. Es geht

auch darum, sie zu Gehör zu bringen.

Und das wäre ohne die vielen Ehrenamtlichen, die sich um Organisation und Administration

kümmern, nicht zu machen. Ich bin den Initiatoren dieser Auszeichnung, meinen

Amtsvorgängern Theodor Heuss und Heinrich Lübke, dankbar für diese Idee. Aber heute

gilt mein Dank vor allen Ihnen, liebe Chorsänger und Chorsängerinnen, Orchestermusikerinnen,

Orchestermusiker, für Ihr Engagement, oder besser noch, für Ihre Musik.

Herzlichen Dank!

Präsident Küpperbusch beim 1. Stammtischtreffen im Sängerkreis 7

Einunddreißig Teilnehmer diskutierten über die Zukunft der Chöre

- 6 -

Es war ein sehr gelungener Auftakt in

Rendsburgs Alter Markthalle am Altstädter

Markt. Einunddreißig Teilnehmer

diskutierten drei Stunden lang

über das eminent wichtige Thema

“Wie können wir dem Chorsterben

entgegenwirken? Wie können unsere

41 Chöre im Sängerkreis neue Mitglieder

gewinnen, neue Sängerinnen und

Sänger bewegen, aktiv mitzusingen?”

SSH-Präsident Bernd Küpperbusch

berichtete gleich zu Anfang über die aktuelle Situation im Sängerbund, denn alle

interessierte der Austritt aus dem Deutschen Chorverband, was das für die Chöre konkret

bedeutet und wie es nun beim Sängerbund weitergeht.

Seine Ausführungen fanden allgemeine Zustimmung. Ebenso hörten alle gespannt seinen


AUS DEN SÄNGERKREISEN.

Ausführungen zum Hauptthema des Tages zu. Die Anwesenden gratulierten ihm zum

neuen, gelungenen Internetauftritt des SSH.

Es entwickelte sich im Laufe des Abend eine lebhafte Diskussion. Sollen die Chöre die

neuen Medien wie facebook, WhatsApp, You Tube und das Internet nutzen? Wenn ja,

wie? Wer ist bereit diese Arbeit zu übernehmen? Wer pflegt die Homepage?

Allgemein empfanden die Sängerinnen und Sänger diesen Stammtisch als fruchtbar und

sinnvoll. Gemeinsam wolle man intensiv nach Lösungen suchen und sich gegenseitig

unterstützen.

Auf Nachfrage des Sängerkreisvorsitzenden Heinz Schneegans kam man zu dem Entschluß,

sich alle drei Monate wieder zu treffen. Der nächste Stammtisch soll am Freitag,

den 6. Juli ab 18 Uhr an gleicher Stelle stattfinden.

Alle wesentlichen Informationen sind auf der Homepage des Sängerkreises ausführlich

dargestellt. Über Termine und Veranstaltungen kann man sich informieren unter:

www.saengerkreis7.de

Heinz Schneegans

„Lieder klingen über den See“

4. Chor-See-Festival des SK 7 am 1. Juli am Borgdorfer See bei Nortorf

Knapp 300 Sänger und Sängerinnen trafen sich im vergangenen Jahr zu ihrem 3. Chorkonzert

am See. Vor traumhafter Kulisse erklangen stimmungsvolle Melodien. Seit dem

Auftakt vor vier Jahren ist das Festival am Ufer des Borgdorfer Sees sehr erfolgreich. Das

bunte Programm hielt, was es versprach!

Nun ist es wieder so weit! Chormusik erklingt am Sonntag, den 1. Juli 2018 von 13 Uhr

bis 18.00 Uhr auf dem Seecampingplatz

BuM. Sechs Chöre aus

Der Kreischor des Sängerkreises 7

den vergangenen Jahren haben

sich bereits angemeldet. Sie

sind wieder mit Begeisterung

dabei. Mit einem bunten Melodienstrauß

wollen sich wieder

präsentieren der Männerchor

Rendsburg, der Frauenchor

Rendsburg, A-Cappella-Büdeldsdorf

und der Chor Einigkeit Wittorf.

Aus dem Nachbarsängerkreis

hat sich der Senioren-Roland-Chor

Bad Bramstedt angemeldet.

Natürlich ist unser sehr engagierter Kreis-Chor unter der Leitung von Kreis-Chorleiterin

Gabi Schroeter dabei. Anmeldeschluss ist der 15. Juni 18 Uhr.

Selbstverständlich ist der Eintritt frei! Genügend Parkplätze sind vorhanden. Für das leibliche

Wohl sorgt Familie Ulrich. Jeder ist herzlich willkommen, ob Zuhörer, Fan oder begeisterter

Choranhänger! Aktuelle Informationen kann man auf der Internetseite des Sängerkreises

nachlesen unter www.saengerkreis7.de.

oder natürlich auch beim Vorsitzenden des Sängerkreis Mittelholstein erhalten:

Heinz E. E. Schneegans

Telefon: 0 43 29 – 91 27 02

E-Mail: heinz-schneegans@gmx.de

Wir sehen uns auf dem Seecampingplatz BuM!

- 7 -



AUS DEN SÄNGERKREISEN.

Der Projektchor des Sängerkreises 2

Der Sängerkreis 2 (Stadt Kiel und die Kreise Plön und Ostholstein)

bietet regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen an, z.B.

Stimmbildungsseminare sowie einen Projektchor, der sich Anfang

des Kalenderjahres immer wieder neu zu jährlichen Arbeitsphasen

formiert.

Der Chor trifft sich jährlich zu ca. 8-10 Proben, die jeweils an

einem Sonnabend von 15-18 Uhr im "Waldhof" in Kiel, Rönner

Weg 75 stattfinden. Die musikalische Leitung des Projektchores

hat Kreis-Chorleiterin Laida Zech, die mit den Sängerinnen

und Sängern intensiv Stimmbildung betreibt und jeweils

ein neues Repertoire (siehe unten!) einstudiert.

Durch die harmonische Zusammenarbeit von Sängerkreisvorsitzendem und Kreischorleiterin

sowie die erfolgreichen öffentlichen Auftritte ist der Projektchor inzwischen zu einer

Erfolgsgeschichte geworden und lockt jährlich 50 bis 70 Sängerinnen und Sänger an. Hier

kann jeder mitsingen, der neue musikalische Herausforderungen sucht.

Interessierte Sängerinnen und Sänger, auch solche, die (noch) keinem SSH-Chor angehören,

sind herzlich eingeladen mitzusingen! Es ist ausdrücklich erwünscht, dass auch Chorleiter

an dem Projekt teilnehmen.

Der Chor finanziert sich über eine jährliche Gebühr von 35 € pro Teilnehmer/in. Davon

werden die Ausgaben für die Chorleiterin, den Probenraum und die Kaffee- und Kuchentafel

in den Probenpausen bestritten, von den Teilnehmern immer sehnlich erwartet! Zum

jährlichen Ritual gehören auch ein Grillfest und eine opulente Jahresabschlußfeier.

Die Arbeitsphase 2018 begann im Februar mit ca. 55 Sängerinnen und Sängern aus

15 Chören.

In den vergangenen Jahren ist ein vielseitiges Programm erarbeitet worden, u.a.:

- Folkloristisches wie das tschechische "Stodola Pumpa“, das ukrainische „Schtschedrik“,

das südafrikanische „Siyahamba“, der Maori-Song „Pokarekare ana“;

- Klassisches von Robert Schumann, Wilhelm Peterson-Berger, Charles Stanford;

- zeitgenössische Werke von Karl Jenkins, John Rutter, Jay Althouse;

- sakrale Musik von John Leavitt, des schwedischen Komponisten Hans Nyberg;

- diverse Spirituals;

- Evergreens von Nico Dostal, Franz Grothe, Emil Palm (Regentropfen) und

Horst Jankowski (Eine Schwarzwaldfahrt)

Der Projektchor hat von 2012 bis 2017 an der Veranstaltung "Wir machen Musik!" im

Konzertsaal des Kieler Schlosses teilgenommen und dort teilweise vor 1.000 zahlenden

Zuhörern gesungen. Weitere erfolgreiche Auftritte absolvierte der Chor u.a. beim „Ostsee-Chorfest“

des Sängerkreises in Heiligenhafen und beim „Chorfest des SSH“ in Plön

(2012), beim Frühlingskonzert des Schweriner "Theodor- Körner-Chors" und beim Adventskonzert

des Sängerbundes Schleswig-Holstein in Neumünster (2015). Chorausflüge

führten ins dänische Sonderburg, verbunden mit der musikalischen Ausgestaltung des

deutschen Gottesdienstes in der dortigen Marienkirche, und auf die Insel Fehmarn mit der

musikalischen Ausgestaltung des Gottesdienstes in der Petrikirche in Landkirchen.

Unmittelbar bevor steht ein Ausflug nach Mecklenburg-Vorpommern, bei dem der Chor im

Gottesdienst in der Klosterkirche Rehna singen wird, um dann nach dem Mittagessen die

Stadt Wismar auf den Spuren der „SOKO Wismar“ zu erkunden.

Am 12. Mai um 18 Uhr wird der Projektchor zusammen mit der Kieler Sing Akademie

ein erstes eigenes Konzert in der Kieler Stephanuskirche geben.

- 8 -


AUS DEN CHÖREN.

Neuanfang bei der Wiker Chorvereinigung in Kiel

Im Januar 2018 wurde bei der Wiker Chorvereinigung nicht nur ein neuer Vorstand gewählt,

nein, auch ein neuer junger Chorleiter von 28 Jahren möchte diesen Traditionschor

mit frischem Wind neu beleben.

Der neue Chorleiter Wolfgang Szwillus sammelte seine Erfahrungen im Akademischen

Chor der Kieler Universität und spielt auch Klavier. Er möchte Lieder, die man schon 1000

Mal gehört hat, einmal anders erklingen lassen. Das

Repertoire reicht von Klassik über Volkslieder bis zu

Chansons, also sehr breit gefächert.

Zusammen mit dem neuen Chorleiter ist jetzt der optimale

Zeitpunkt für neue Sängerinnen und Sänger gekommen,

in der Wiker Chorvereinigung mitzusingen.

Auch wenn Sie noch nie in einem Chor gesungen haben,

hier lernen Sie es. Sie brauchen dazu nur etwas

Mut, das Singen kommt dann von selber, denn jeder,

der sprechen kann, kann auch singen. Kommen Sie

einfach mal vorbei, hören Sie zu oder versuchen Sie

mit Ihrer Stimme den richtigen Ton zu finden. Wenn

Sie sich noch nicht ganz sicher sind, ob das Singen in

der Gemeinschaft etwas für Sie ist, haben Sie die Möglichkeit

für 3 Monate probeweise und ohne Kosten und

verpflichtende Mitgliedschaft im Chor mitzusingen.

Die Proben finden jeden Dienstag (außer in den Schulferien)

von 19.45 – 21.45 Uhr im Polizeisportheim,

Kappelner Str. 20 in Kiel-Wik statt.

Informieren Sie sich bei dem 1. Vorsitzenden W.

Tischendorf, Tel.: 0431-232627 oder besuchen Sie

uns im Internet: www.wiker-chorvereinigung-kiel.de

Paul Langer

Sängerbund Norderdithmarschen tagte in Dellstedt

Mit Begrüßungsliedern „Wunderschöner Norden, du bist meine Welt“ und „Abendfrieden“

stimmte der Gemischte Chor „Frohsinn“ Dellstedt die Delegiertenversammlung der Norderdithmarscher

Gesangvereine im Gasthof „Zur Eiche“ in Dellstedt ein.

Mit der Begrüßung durch den Bundesvorsitzenden Peter Groth und dem gemeinsam gesungenen

Schleswig-Holstein-Lied“ wurde die Versammlung eröffnet. Die Delegierten

aus 13 Chören des Sängerbundes Norderdithmarschen kamen in Dellstedt zusammen,

um sich auf das 110. Sängerfest am 27. Mai 2018 in Pahlen einzustimmen.

In den Grußworten betonten der Bürgermeister aus Dellstedt, Klaus-Dieter Holm, und der

Amtsvorsteher des Amtes Eider, Manfred Lindemann, dass ohne ehrenamtliche Tätigkeiten

unsere Dörfer kulturell wesentlich ärmer wären. Besonders die Chormusik erfährt

durch die Pflege des Liedgutes bei ihren regelmäßigen Übungen und festlichen Auftritten

freudige Resonanz. Das jährliche Sängerfest, zumal es diesmal das 110. Fest ist, stellt dabei

den öffentlichen Höhepunkt dar.

Danach berichtete Karin Schultz, Vorsitzende des Hennstedter Frauenchores, über den

Stand der Vorbereitungen zum diesjährigen Sängerfest am Sonntag, den 27. Mai, in der

„Eiderlandhalle“ in Pahlen. Es wird um 13 Uhr mit dem Eintreffen der Chöre beginnen. Da-

- 9 -


AUS DEN CHÖREN.

zu wird eine Kaffee- und Kuchentafel bereit stehen, und ab 14:30 Uhr beginnt das große

Chorkonzert. Weil viele Sponsoren die Veranstaltung unterstützen, kann der Eintrittspreis

auch dieses Jahr mit sechs Euro für jedermann erschwinglich gehalten werden. Der Bundeschorleiter

Rainer Zeikau wird in diesem Jahr eine modifizierte Beschallungsanlage einsetzen,

um den Chorgesang noch klarer klingen zu lassen. Im Vorprogramm wird der Musikzug

der Freiwilligen Feuerwehr Hennstedt die Gäste festlich einstimmen.

Zwischendurch sang die Chorgemeinschaft „Frohsinn“ die Lieder „Lieder, so schön wie der

Norden“ und „Von Herzen Dankeschön“. Ein weiteres wichtiges Ereignis für 2019 wurde

angesprochen. Das 111. Sängerfest ist zurzeit noch ohne ausrichtenden Chor im Programmplan.

Des Weiteren wurden GEMA-rechtliche Angelegenheiten erwähnt, zu denen

Ulrich Döscher Auskünfte gab. Vom Frauenchor Lunden machte Waltraud Sonnberg auf

das Kaffeekonzert, am Sonntag den 15. April um 14 Uhr im „Lindenhof“, aufmerksam.

Gäste sind sehr herzlich willkommen. Vom Frauenchor Delve berichtet Dörte Lüneburg,

dass die Fusion des Männergesangvereins Delve mit dem Frauenchor Delve gut gelungen

ist. Der gemeinsamen Chorleiterin Ulrike Dannhauser gebührt dafür ein herzliches Dankeschön

und der kräftige Applaus der Versammlung. Einen weiteren Applaus gab es für die

stellvertretende Bundeschorleiterin Ingrid Fankhänel. Sie bekam anlässlich ihres 80. Geburtstages

von Peter Groth einen bunten Blumenstrauch überreicht.

Als bitterer Wermutstropfen ist die Ansage von Peter Groth zu sehen. Er legt, wie bereits

angekündigt, im November sein Amt nieder. Nun wird ein/e jüngere/r Sänger/in gesucht,

um diese anspruchsvolle Aufgabe zu übernehmen.

In seinen Schlussworten bedankte sich Groth bei allen Delegierten, und mit dem gemeinsamen

Schlusslied „Kein schöner Land“ schloss die Delegiertenversammlung.

60 Jahre dabei - und 3 neue Mitglieder ...

… das ist das kurze Fazit der Jahreshauptversammlung der Bredstedter Liedertafel.

Selten genug kann die Geschäftsführerin des Sängerbundes Schleswig Holstein Ehrennadel

und Urkunde für 60 Jahre Chorgesang verleihen. Waltraud Grapentien hatte die Möglichkeit

am 13.03. im Bredstedter Sool; denn der Sänger im 1. Bass, August Jakobsen,

singt mit kurzen Unterbrechungen bereits seit 1957 in der Bredstedter Liedertafel mit und

wurde dementsprechend ausgezeichnet. Zwei weitere Auszeichnungen für jeweils 40 Jahre

gingen an Christian Schulz und an Karl Heinz Christiansen.

- 10 -


AUS DEN CHÖREN.

Doch auch drei neue Sänger konnte der Chor in diesem Jahr

aufnehmen. Jörg Abelt und Fred Jessen verstärken ab sofort

den 1. Tenor, Olaf Meyer den 2. Tenor.

Die Wahlregularien in diesem Jahr waren schnell abgehandelt,

da die neu zu wählenden Vorstandsmitglieder alle wiedergewählt

wurden. Das Neumitglied Fred Jessen wurde als neuer

Kassenprüfer gewählt. Und auch die durch den Vorstand und einige

Mitglieder überarbeitete Satzung - die alte war noch von

1979 - wurde nach kurzen Diskussionen angenommen.

Der Rückblick auf das „grandiose Jubiläumsjahr“, so der 1. Vorsitzende

Udo Grützmacher, endete nochmals mit einem Dank

an alle Akteure, Helfer und Gäste, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre. Sein

Ausblick auf 2018 lässt einige interessante Projekte erwarten, die wie alles unter:

www.bredstedter-liedertafel.de jederzeit nachzulesen sind.

Peter Bühne

JHV der Liedertafel Kollmar

Am 8. Februar fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Liedertafel Kollmar von

1877 eV. in der Elbdiele Kollmar statt.

Nach Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

Arno Foth verlas der

zweite Schriftführer Herbert Kellner

das Vorjahrsprotokoll. Die Sangesbrüder

blickten gemeinsam auf das

vergangene Jahr zurück. Als Höhepunkt

der Veranstaltungen wurde

das 140jährige Jubiläum empfunden,

weiter aber auch die erfolgreichen

Events, wie das Sängerkränzchen

mit Bingo, Radtour, Grillfest,

Strandfest, Singen am Lagerfeuer,

Sängerball sowie die Kinderweihnachtsfeier,

um nur einige zu nennen.

Nach Verlesung des Kassenberichtes

durch Peter Dombrowski erfolgte

die Entlastung des Vorstandes

durch die Kassenprüfer und die anwesenden

Mitglieder. Anschließend

wurden bei den Vorstandswahlen

folgende Mitglieder in Ihre Ämter

gewählt sowie bis Januar 2020 bestätigt:

1. Vorsitzender Arno Foth

1. Schriftführer Rörd Braren

2. Kassierer Karl Heinz Böde

1. Kassenprüfer Heinz-Henry Gehrd

- 11 -

Die geplanten Veranstaltungen für

2018 wurden angesprochen, damit

rechtzeitig mit den nötigen Vorberei-


AUS DEN CHÖREN.

tungen begonnen werden kann. Diese Leistungen sind nur durch die Freundschaft und

Kameradschaft der Mitglieder möglich, die nicht nur aus Kollmar sondern auch aus Glückstadt

und Elmshorn kommen.

Die Übungsabende der Gemeinschaft beginnen wöchentlich donnerstags um 20:00 Uhr.

JHV beim Nordertorchor Flensburg

Manfred Korn

Am 26.02.18 hatte der Nordertorchor Flensburg seine Jahreshauptversammlung in der

Comenius-Schule. Nach der Begrüßung durch die 1. Vorsitzende Dörte Schröder folgten

der Jahresrückblick und Ehrungen für langjährige Chormitglieder. Mit einer Urkunde ausgezeichnet

wurden Renate Green für 30 Jahre, Brigitte Graf für 35 Jahre und Gertrud

Schmidt für 55 Jahre im Chor. Nach den Berichten der 1. Vorsitzenden, des Chorleiters

und der Kassenführerin standen

Wahlen als Punkt 8 auf der Tagesordnung.

Für zwei weitere Jahre wurden wiedergewählt:

als 2. Vorsitzende: Cordula

Andersen; als Schriftführerin:

Maria Fanselow; als Beisitzer: Bernd

Hannemann, Bodo Jörgensen, Olaf

Paasch; als Notenwart: Henrik

Paasch.

Ein Antrag wurde gestellt, in dem angefragt

wurde, ob die Möglichkeit besteht,

vom Chor eine Tonaufnahme

zu erstellen.

Termine und Planung 2018:

01.07.2018 Sommerausflug vor den Ferien.

06.bis 09.09.2018 Chorreise nach Warnemünde, Stralsund u. Rügen

29.08.2018, 19:00 Uhr Nikolaikirche Flensburg, Teilnahme am Benefizkonzert 50 Jahre

Ortsverein Flensburg der Unicef ,

15.12.2018, 18:00 Uhr Adventssingen St. Marien Kirche Flensburg,

17.12.2018 Jahresabschlussfeier in der Comenius-Schule

Planung 2019:

2019 feiert der Chor sein 110 jähriges Bestehen.

31.03.2019, 17:00 Uhr Festkonzert in der St. Johanniskirche Adelby

Auf dem Programm steht die Messe in C von Charles Gounod.

Der Chor sucht weiterhin junge Stimmen für den Sopran und Tenor. Interessierte Sängerinnen

/Sänger wenden sich bitte an die 1. Vorsitzende

Frau Dörte Schröder, Tel. 0461-64937, Info auch unter www.nordertorchor.de

Jubiläumsfeier des Senioren-Singkreises Büdelsdorf

Sechs Gründungsmitglieder und zehn aktive Chormitglieder geehrt

Ende März 2018 feierten dreiunddreißig Aktive und ein Dutzend geladene Gäste das

25jährige Bestehen des Senioren-Singkreises-Büdelsdorf im Lindenkrog in Rickert.

Die Vorsitzende Anneliese Rathmann hatte im Namen des gemischten Chores herzlich zu

diesem Jubelfest eingeladen.

- 12 -


AUS DEN CHÖREN.

Die 68- bis 92-jährigen Sängerinnen und zwei Sänger ließen es sich nicht nehmen, dabei

zu sein. Auch Ehrengäste wie Bürgermeister Rainer Hinrichs und der ehemalige Leiter der

Rendsburger VHS, Herr Peter Feuser, lauschten aufmerksam der Begrüßungsrede der

Vorsitzenden Rathmann. Beide bedankten sich für die Einladung sowie die herzliche Aufnahme

und all die wunderschönen Erinnerungen, die sie aus den letzten Jahren mit dem

Chor verbinden. Alle lauschten dem Jubiläumschor, als dieser vor dem Mittagessen fröhliche

Frühlingslieder intonierte.

Begeistert sahen sich die gut gelaunten Anwesenden die bunten Ausstellungstafeln an,

die der ehemalige Vorsitzende des MGV Liedertafel Westerrönfeld, Thomas Böttcher, bereitgestellt

hatte. Vorstandsmitglieder hatten diese mit vielen Zeitungsartikeln, Urkunden

und Fotos aus der Geschichte des sehr lebendigen Chores bestückt. Auch als Fotograf begleitete

Böttcher die stimmungsvolle Feier im wunderschön geschmückten Saal des sehr

beliebten Dorfkruges. Es gab auch ein tolles Überraschungsgeschenk. Die 2. Vorsitzende

Helga Sievers hatte einen Wimpel gestickt. Diesen überreichte Chorsängerin Anneliese

Böttcher der Vorsitzenden. Er wird künftig jeden Stammtisch schmücken um die Lebendigkeit

und den Gemeinschaftssinn des Chores zu symbolisieren.

Der Höhepunkt der Jubiläumsfeier war natürlich die Ehrung der verdienten Sängerinnen

und des Sängers und Akkordeonspielers Jürgen Henkel.

Die 16 Urkunden und silbernen Ehrennadeln des Sängerbundes Schleswig-Holsteinisch

übereichte der Vorsitzende des Sängerkreises Mittelholstein, Heinz E. E. Schneegans. Er ehrte

für 25 Jahre: Anneliese Böttcher, Helga Eltz, Dorte Lass, Inge Manß, Inge Rohwer,

Irmgard Greve,

für 20 Jahre: Maria Gosch, Erika Timm

für 10 Jahre: Elfi Harder, Frauke Timm, Marga Rohde

für 5 Jahre: Waltraud Bruhn, Sieglinde Diesing, Ilse Prien und Jürgen Henkel.

Nach dem Kaffeetrinken wurde mit Spannung die Tombola erwartet. Knapp hundert Preise

hatte der Festausschuß bei den spendablen Geschäftsleuten in Büdelsdorf und Rendsburg

gesammelt. “Jedes Los gewinnt“, verkündete Vorsitzende Rathmann stolz. „Greift

zu! Für zwei Eure gibt es tolle Preise.”

- 13 -

Foto: Thomas Böttcher


AUS DEN CHÖREN.

Kieler Sing Akademie im Plöner Prinzenhaus

Im Plöner Schlossgebiet befindet sich das Prinzenhaus, ein Rokokoschlösschen aus der

Mitte des 18. Jahrhunderts, mit einem Saal, der eine ideale Konzertstätte für kleinere Ensembles

ist: sehr gute Akustik, ein Konzertflügel und Platz für 80 Besucher.

Die Kieler Sing Akademie war dort schon mehrfach zu Gast und veranstaltete auch in diesem

Jahr Ende März wieder ein Chorkonzert im Prinzenhaus. Das Konzert war ausverkauft,

und für die letzten Besucher mußten noch Sitzgelegenheiten herangeschafft werden!

Chorleiterin Laida Zech lotste ihre 17 Sängerinnen engagiert und souverän durch das anspruchsvolle

und abwechslungsreiche Programm, das aus nicht weniger als 18 Chorwerken

bestand. Helmut Zech begleitete den Chor am Flügel und moderierte das knapp

1½-stündige Konzert.

Im ersten Teil erklangen romantische und zeitgenössische Stücke für Frauenchor, so ein

„Sub tuum praesidium“ des Franzosen Guy Ropartz, „Nigra sum“ von Pablo Casals und

ein „Ave maris stella“ des zeitgenössischen litauischen Komponisten Vytautas Miskinis. Eine

Rarität – und bei uns vermutlich erstmals zu hören – waren zwei Sätze des Italieners

Ruggero Manna (1808-1864): „Salve Regina“ und „O Clemens, o pia“ mit deutlich hörbaren

opernhaften Anklängen an dessen Landsmann und Zeitgenossen Gioachino Rossini.

Mit „Tom der Reimer“ und „Der Zahn“ (Text: Matthias Claudius) hatte Chorleiterin Laida

Zech zwei Werke des „Balladen-Komponisten“ Carl Loewe für ihren Frauenchor arrangiert,

die von den Zuhörern mit großem Beifall aufgenommen wurden.

Im zweiten Teil des Konzerts widmete sich der Chor der „leichten Muse“ (die in Wirklichkeit

der „ernsten Musik“ in puncto Schwierigkeitsgrad in nichts nachsteht!) mit u.a. Harry

Belafontes „Turn around“, Paul Simons „Bridge over troubled Water“ und Whitney Houstons

“One moment in time”. Einen vorsichtigen Ausblick auf den Frühling wagten die Sängerinnen

mit „Singend, klingend ruft dich das Glück“ von Robert Stolz und „Wenn der

weiße Flieder wieder blüht“ von Franz Doelle.

Das begeisterte Publikum erklatschte sich mit „Still wie die Nacht“ von Carl Bohm noch eine

attraktive Zugabe. Die Kieler Sing Akademie plant, Ende des Jahres mit einem Adventskonzert

ins Prinzenhaus zurückzukehren.

- 14 -


AUS DEN CHÖREN.

60 Jahre aktiver Sänger: Erich Hackbarth

Es war kein Aprilscherz: Am 1.4.1958 trat Erich Hackbarth,

damals auf den Tag genau 21 Jahre jung, der Ahrensböker

Liedertafel Concordia von 1859 bei. Er war in all diesen Jahren

nicht nur ein äußerst zuverlässiger Sänger in der Stimmlage

1. Tenor, sondern unterstützte auch in den weiteren Jahren

den Chor durch Vorstandsarbeit.

Erich Hackbarth hat in dieser Zeit die Chorleiter Ulrich Frase,

Ernst Vosshage, Wolfhard Lippke und Stefan Brandes erlebt.

Er ist, nachdem die Liedertafel 1994 nur noch ca. 15 aktive

Sänger aufwies, auch als Befürworter für eine neue musikalische

Richtung, nämlich den Shanty- und Seemannslieder-Gesang,

eingetreten. In all den Jahren war Erich ein stets zuverlässiger

Sänger, der bei den vielen öffentlichen und privaten

Auftritten dabei war.

Dafür danken wir ihm sehr, sehr herzlich und wünschen uns,

dass er noch lange Lust verspürt, den Chorgesang voranzubringen.

Für Montag, den 16.04.18 ist eine kleine, fröhliche Feierstunde in unserem bisherigen

Übungslokal, dem Restaurant Ahrensböker Hof um 19.30 Uhr geplant.

Ein freundliches "Ahoi" aus Ahrensbök!

Ullrich Groepler

Vorsitzender Shantychor "Blau-weisse Jungs"

De TraveMünder

- 40 Jahre Danz op de Deel

Jubiläumskonzert zum runden Geburtstag

Erfolgreicher Start war 1978. Auf Wunsch der Plattenfirma Polydor bildete sich aus der

Travemünder Liedertafel eine kleine gemischte Gruppe für die Plattenaufnahme „Danz op

de Deel“. Diese frische und schwungvolle volkstümliche Musik kam bei den Hörern so gut

an, dass Polydor gleich darauf eine zweite Platte aufnahm. Mit großem Erfolg. Die Gruppe

nannte sich nun auch „Danz op de Deel“ und war in Lübeck und Umgebung sehr gefragt.

Der Chor vertrat Lübeck zu den Hansetagen

und trat erfolgreich in Funk und

Fernsehen, wie auch im In- und Ausland

auf. Unter der Leitung von Ernst-

Günter Hinz und mit Texten von Wolf-

Rüdiger Ohlhoff entstanden zwei weitere

Tonträger. Der Chor beteiligte sich

sehr erfolgreich an Chorwettbewerben

und ergänzte sein plattdeutsches Folkloreprogramm

mit einem weihnachtlichen

Kirchenprogramm. Plattdeutscher Gesang

mit instrumentaler Begleitung sowie

A-cappella-Programm mit klassischer

Musik und ein traditionelles alljährliches Weihnachtsprogramm spiegelten sich in

dem Namen „Danz op de Deel“ nicht wieder und der Chor nannte sich fortan „De Trave-

Münder“.

- 15 -


AUS DEN CHÖREN.

Von Anfang an dabei ist Gründungsmitglied Maren Kufahl. Sie steht dem Chor mit Rat und

Tat zur Seite. Und es ist für sie mehr als Ehrensache, zu keiner Probe und zu keinem Auftritt

zu fehlen. Junge Chorleiter, neue Sänger und andere Instrumentalisten kamen. Heute

wird der Chor schwungvoll begleitet von den Akkordeonisten Annette & Ingo Ruch. Die

musikalische Leitung hat Margarita Priebe. Mit ihr treten De TraveMünder

engagiert

und erfolgreich auf, um das plattdeutsche Liedgut zu pflegen und weiterzugeben und die

Herzen des Publikums zu erfreuen mit stimmungsvollen wunderschönen Liedern bei vielseitigen

Auftritten zu Veranstaltungen in Seniorenresidenzen, Sommerfesten, Geburtstagen,

Hochzeiten, auf den Bühnen am Meer und zu äußerst beliebten traditionellen Konzerten

im Advent. Darauf freuen sich die Gäste und der Chor schon das ganze Jahr. Aber

jetzt wird erst einmal Geburtstag gefeiert. Dor geit nix över de Gemütlichkeit! Und mit einem

Jubiläumskonzert in dem sich die Lebensfreude der wundervollen Chormusik wiederspiegeln

und der Funke auf die Gäste überspringen wird.

40 Jahre De TraveMünder

Jubiläumskonzert

Sonntag, 17. Juni, 17.00 Uhr

Lübeck-Schlutup, Fischerkirche Sankt Andreas, Schlutuper Kirchweg 17

Der Eintritt ist frei. Spenden für die Chorarbeit erbeten.

Herzlichen Glückwunsch allen Mitwirkenden im Chor! Neue Sängerinnen und Sänger sind

herzlich willkommen zu wöchentlichen Chorproben bei konzentrierter und guter Stimmung

montags um 17.30 Uhr im Gemeindehaus Teutendorfer Weg 10h in Travemünde.

www.detravemuender.de

Doris Weber

175 Jahre Schwarzenbeker Liedertafel

Stellen Sie sich vor: Im Jahr 2018 wird ein Verein gegründet. Das ist an sich noch nichts

Besonderes. Aber erst wenn dieser Verein noch im Jahr 2193 bestehen sollte, wird er das

geschafft haben, was der Schwarzenbeker Liedertafel (und auch anderen Liedertafeln) in

diesem Jahr gelungen

ist. Auf dieses Jubiläum

dürfen wir dann auch

stolz sein und wollen es

entsprechend würdigen.

So fand im Rathaus der

Stadt Schwarzenbek

bereits eine Ausstellung

zur Vereinsgeschichte

statt. Wer diese versäumt

hat oder sich die

ausgestellten Exponate

und Dokumente noch

einmal im Bild ansehen

möchte, den laden wir

herzlich auf unsere Internetseite www.schwarzenbeker-liedertafel.de ein. In der Rubrik

„Rückblick 2018“ findet der Interessierte unter „Ausstellungseröffnung“ einen Posterbeitrag

zum Download.

Darüber hinaus findet am 9. Juni um 19 Uhr im Rathaus der Stadt ein offizieller Festakt

statt. Die Vorsitzende Jasmin Schmidt freut sich zusammen mit den aktiven Sängerinnen

- 16 -


AUS DEN CHÖREN.

und Sängern besonders auf diese Veranstaltung, zu der fördernde Mitglieder der Liedertafel,

Spender und Gönner, Vorsitzende von Vereinen und Verbänden, das Gremium des

SSH und viele mehr geladen sind.

Hier soll Raum für Grußworte, kleine Rückblicke aber auch ein Blick in die Zukunft sein,

und natürlich wird auch Musik, wie es sich für einen Chor ziemt, zu hören sein. Anschließend

wird bei einem kleinen Imbiss Zeit für Gespräche sein.

Es folgt am 24. Juni um 19 Uhr unser Jubiläums-Sommerkonzert in Schröders Hotel,

Compestraße. Mit Stücken von Adele, Andreas Bourani, Cold Play oder Elton John wollen

wir den angefangenen Weg in die “Moderne” weitergehen, denn die nächsten 175 Jahre

beginnen jetzt.

Andreas Bülck

So macht Chorgesang richtig Spaß

ECKERNFÖRDE. Tanzen, flirten und dabei punktgenaue Harmonien singen: Im Konzert

,,Tanz mit" zeigten 27 Sänger des Jugendchors im Schleswig-Holsteinischen Sängerbund

ihr Können so schwungvoll und frisch, dass die Zuhörer in der Borbyer Kirche in Eckernförde

im Stehen applaudierten.

Die Freude, wenn die A-cappella-Stücke oder die am Klavier von Leiterin Thekla Jonathal

begleiteten Lieder gut gelangen, der an den Gesichtern erkennbare Spaß an den Texten

und Rhythmen, die Ergriffenheit, mit der hymnische Choräle vorgetragen wurden, übertrugen

sich vom Chor direkt auf die Zuhörer. Jauchzenden Jubel und kräftigen Applaus

gab es für das Lied ,,Es führt übern Main" von Felicitas Kukuck, in dem der Totentanz besungen

wird, für den groovigen Spiritual ,Eliah Rock" und ein kerniges Quodlibet über Robin

Hood von Thomas Ravenscroft.

Thekla Jonathal hatte für das gut einstündige Programm

einen Mix aus drei- bis vierstimmig gesetzten

Werken über den Tanz in jeder Lebenslage zusammengestellt.

Von Renaissance bis zu Max Giesingers Popsong

,,Und wenn sie tanzt, dann ist sie anders" reichte

die Auswahl.

Der ausgewogene, homogene Klang und die gut gelaunte

Einmütigkeit, in der Kunstlieder, Spirituals und

Popsongs präsentiert wurden, haben einen guten

Grund: Viele der Sänger kennen sich seit Jahren vom

traditionellen Jugendchor-Wochenende zu Ostern. ,,Viele Freundschaften sind entstanden",

so Jonathal. Seit 1981 leitet die Profi-Musikerin das Nachwuchsensemble des Sängerbunds,

seit 25 Jahren ist die Jugendherberge in Eckernförde Treffpunkt und ein Stück

Heimat für den Sängernachwuchs aus dem ganzen Land geworden. „Der Probensaal ist

gut," sagt Thekla Jonathal. Auch die Stimmung zählt. Man kennt und schätzt sich. „Es ist

eine super Atmosphäre."

„Der Jugendchor ist für alle offen. Es gibt kein Vorsingen", erzählte Thekla Jonathal vor

dem Auftritt. Jeder ist willkommen, einzige Einschränkung: Zwischen 14 und 27 Jahren

sollte der Nachwuchs sein.

„Meistens singen vier bis fünf Neue mit." Ziel bei den Intensiv-Proben an Ostern sei es,

bei Jugendlichen die Begeisterung für das Singen in Gemeinschaft zu wecken. Im Herbst

gebe es ein weiteres Projekt für den Jugendchor über mehrere Wochenenden. Für Thekla

Jonathal ist es ein besonderes Geschenk, die Entwicklung der Sänger im Ensemble miterleben

zu können. „Anfangs sind viele noch sehr zurückhaltend. Nach ein paar Jahren singen

sie mutig heraus."

Quelle: Beate König, Kieler Nachrichten

- 17 -


FORTBILDUNG / STATISTIK

5. Internationales Chorleiterseminar Wernigerode 2019

In Zusammenarbeit mit der Stadt Wernigerode und dem Landesgymnasium für Musik Wernigerode

wird INTERKULTUR im kommenden Jahr eine Neuauflage des Internationalen Chorleiterseminars

organisieren, welches von 1999 bis 2005 schon einmal Bestandteil des beliebten

Internationalen Johannes-Brahms-Chorfestival & Wettbewerbs war:

Zeitraum: 29. Juni - 2. Juli 2019

Ort: Landesgymnasium für Musik Wernigerode

Dozenten: André van der Merwe (Südafrika), Romāns Vanags (Lettland)

Anmeldung und weiterführende Informationen: http://ics2019.interkultur.com

In der Festivalsaison 2018/19 wird INTERKULTUR für dieses Seminar bis zu 10 Stipendien

an junge, talentierte ChorleiterInnen vergeben, die mit ihren Ensembles herausragende

Leistungen gezeigt haben.

Rückfragen: Henriette Brockmann INTERKULTUR-Presseservice

Telefon: +49 (0) 6404 69 749-42, E-Mail: press@interkultur.com

Mitgliedschöre - Veränderungen in den Sängerkreisen

Neue Mitgliedschöre und Chöre, die zum 31.12.2017 aufgelöst wurden

bzw. ihre Mitgliedschaft im SSH gekündigt haben:

Sängerkreis 1 Abgänge: Doppelquartett Bargteheide

MGV Hammonia Großhansdorf

Landfrauenchor Tangstedt u. Umgebung

Die Ollipops

Katinkachor Lübeck

Sängerkreis 2 Zugänge: Küstenchor Heiligenhafen

Strandgut

Abgänge: Pries-Friedrichsorter MGV

MGV Klausdorf

Selenter Liedertafel

Polizeichor Kiel

Sängerkreis 3 Abgänge: Liedertafel Harmonie Rugenbergen

a-cappella Henstedt-Ulzburg

Männerchor Kaltenkirchen

Die Spatzen des GC Viva la musica

Frauensingkreis Seth

Handwerkerchor Rickling

Sängerkreis 4 Zugänge: Vocal Weibs e.V.

Abgänge: MGV Brekling

Sängerkreis 5 Abgänge: Gemischter Chor Nieblum

Sängerkreis 6 Abgänge: Horster Frauenchor

Meldorfer Männer- und Frauenchor

Liedertafel Concordia von 1844 Schenefeld

Sängerkreis 7 Zugänge: Tonfarben

- 18 -


NACHRICHTEN.

"International Choral Bulletin"

Deutschland ist so etwas wie das "Mutterland" der Chormusik – aber beileibe nicht die

einzige Region, in der gern gesungen wird. Den Blick über die Landesgrenzen in die weite

Welt öffnet das "International Choral Bulletin", eine gut 100 Seiten umfassende

Fachzeitschrift, die vier Mal im Jahr erscheint. Der Weltverband International Federation

for Choral Music IFCM gibt sie heraus. Die aktuelle Ausgabe Nr. 4/2017 kann man in

englischer Sprache bei Issuu einfach online lesen. Eine Version mit mehrheitlich ins Deutsche

übersetzten Texten steht hier zum Download bereit (pdf-Datei, 104 Seiten, 63 MB).

Inhaltlich geht's in dieser Ausgabe um Berichte vom Weltsymposium in Barcelona, um

den Stimmbruch bei Knabenstimmen und vieles, vieles mehr. Interessant ist zu sehen,

wie Chorarbeit in anderen Ländern funktioniert und was dort die "heißen Themen"

sind; der Blick geht u.a. nach Florenz, Wien, China und Indonesien.

Musica International - die größte Datenbank für Chormusik

Kennen Sie eigentlich Musica International? Nein, das ist nicht das Pfingstfestival in

Marktoberdorf, sondern heißt nur so ähnlich. Hier geht's um was ganz anderes: Musica

International ist ein Verein mit Sitz in Straßburg, der die weltweit wohl größte Datenbank

für Chormusik betreibt und pflegt. Jüngst wurde die Website mit einem responsiven Design

überarbeitet, das nun die Suche nach Chornoten und -hörbeispielen nicht nur am PC,

sondern auch bequem von mobilen Geräten wie Tablet oder Smartphone aus ermöglicht.

Die umfassende Suchmaschine ist ein Hilfstool für Chorleiter, Musikwissenschaftler, Musikschulen,

Musikverbände, Chormusikbibliotheken, Musikalienhandlungen etc., also für

alle, die etwas über Chormusik wissen wollen. Zu jedem Musikstück sind bis zu 80 Datenfelder

festgehalten: Komponist, Arrangeur, Verleger, Titel, Verlag, Genre, Form, Schwierigkeitsgrad,

Chortyp, Sprache, Epoche, Instrumentalstimmen u.v.a. Die wichtigsten Infos

stehen in französischer, deutscher, englischer und spanischer Sprache bereit. Oft führen

Links direkt zu Video- oder Audiofiles, so dass man in ein Stück unmittelbar reinhören

kann. Und ebenso zu den Noten: Neben einem Blick in die Partitur gibt's Links etwa zu einer

Bibliothek oder zum Verlag, die bzw. der das Stück führt.

Musica International ist eine Non-Profit-Organisation, hinter der rund 80 Institutionen

aus der ganzen Welt stehen.

Einfach mal ausprobieren: http://www.musicanet.org/de/

Chorleiterin sucht Chor

Ich bin eine kanadische Sängerin und wohne in Berne/Volksdorf. In Toronto habe ich

klassischen Gesang studiert und war in diversen Musical- und Opern-Produktionen beschäftigt.

17 Jahre habe ich in Deutschland an verschiedenen Theatern gesungen. Seit

2004 bin ich als freischaffende Sängerin tätig und habe u.a. in Hildesheim den Chor

Gospelvoices geleitet. Im Moment unterrichte ich Gesang privat, an der Stage School

in Hamburg-Altona und an der Musikschule in Meiendorf.

Da ich gerne mit Menschen arbeite, möchte ich einen Chor übernehmen, den ich

stimmlich und musikalisch weiterbringen kann.

Karen Baumgartel, Saseler Str. 198, 22159 Hamburg

Tel.: 040 - 645 044 22 und 0176 - 296 468 37

Email: kbaumsoprano@gmail.com

- 19 -


NACHRICHTEN.

Wettbewerb zu Musik in der Schule

Gemeinsam mit dem Deutschen Musikrat, der Strecker-Stiftung, dem Kulturradio WDR 3

und der Stiftung Hören führt der Bundesverband Musikunterricht in diesem Jahr zum

sechsten Mal den Bundeswettbewerb „musik gewinnt! – Musikalisches Leben in Schulen“

durch. Der Wettbewerb richtet sich an Schulen aller Schularten und -stufen, die in ihrer

ganzen Breite durch musikalische Initiativen oder ideenreiche

Projekte bestimmt sind. Ziel ist es, zum einen das musikalische Leben dieser Institutionen

der Öffentlichkeit vorzustellen, zum anderen Modelle auszuzeichnen, die andere

Schulen motivieren und zu ähnlichen Aktionen anregen können.

Prämiert werden Schulen, bei denen möglichst viele Schülerinnen und Schüler ihre Schule

zu einem Ort musikalischen Lebens machen und wo nicht nur einzelne Musikprojekte

durchgeführt werden, sondern eine kontinuierliche musikalische Arbeit stattfindet – das

sind nur einige der Kriterien für die Preisvergabe. Insgesamt werden bis zu sechs Hauptpreise

in Höhe von jeweils 2.000 Euro ausgelobt. Bis zu zehn

weitere Bewerber erhalten jeweils einen Förderpreis in Höhe von 300 Euro. Die Preisverleihung

findet im Herbst 2018 im Rahmen einer WDR 3-Veranstaltung im großen Sendesaal

des Westdeutschen Rundfunks in Köln statt

Bis zum 30. Juni 2018 haben Schulen die Möglichkeit, ihre Projekte einzureichen.

Infos und Ausschreibungsunterlagen auf der Website www.bmu-musik.de des Bundesverbands.

Erste Zelter-Plakette des Jahres verliehen

Mit einem Festakt hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am 11. März 2018

in Bad Homburg den Winkeler Frauenchor gegr. 1918 für sein 100-jähriges musikalisches

Wirken ausgezeichnet und ihm die Zelter-Plakette feierlich überreicht. Es ist die erste Verleihung

des Jahres 2018. Die Zeremonie erfolgte stellvertretend für 39 weitere Chöre, die

die Plakette in den folgenden Monaten erhalten werden. In gleicher Weise übergab Steinmeier

die erste von insgesamt 14 Pro Musica-Plaketten für mindestens 100 Jahre wirkende

Instrumentalensembles an den Musikverein Viktoria 08 Ober-Roden.

In seiner Rede dankte das deutsche Staatsoberhaupt allen Menschen, die dafür sorgen,

dass Musikmachen möglich wird, die „die Noten verwalten, Auftritte organisieren, sich um

den Nachwuchs, die Finanzen und um Förderer kümmern.“ So verstünden sich die Zelter-

Plakette und die Pro-Musica-Plakette über die Auszeichnung der langen musikalischen Arbeit

hinaus auch als Dank an die vielen Ehrenamtlichen, die sich um Organisation und

Administration kümmern und ohne die das alles nicht zu machen wäre.

Die Zelter-Plakette ist die höchste Auszeichnung für Amateurchöre in Deutschland. Insgesamt

40 Chöre – 24 kirchliche und 16 weltliche – in elf Bundesländern erhalten die Ehrung

in diesem Jahr. Die 16 cm große Medaille aus Bronze geht 9x nach Baden-Württemberg,

8x nach Nordrhein-Westfalen, 7x nach Rheinland-Pfalz, 4x ins Saarland, je 3x nach

Bayern und Niedersachsen, 2x nach Hessen und je 1x nach Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt

und Thüringen.

"Musik für alle!": Viele Anträge in der ersten Runde

Rund 30 lokale "Bündnisse für Bildung" aus allen Teilen Deutschlands haben sich in der

ersten Antragsrunde (von insgesamt drei in diesem Jahr) um Fördergelder des Bundesbildungsministeriums

beworben, die von BDC und BDO weitergeleitet werden. Die Fachjury

unter Leitung von BDC-Vizepräsident Matthias Balzer hatte in ihrer ersten Sitzung am 22.

März insgesamt 76 Projektideen zu begutachten. Sie beurteilte die musikalische und

- 20 -


NACHRICHTEN.

pädagogische Qualität der Konzepte insgesamt als gut und zeigte sich insbesondere

über die breite Vielfalt der Angebote sehr erfreut.

Unterrepräsentiert sind bislang noch Singprojekte – liebe Chöre, singt, singt, singt mit

den Kids in eurem Umfeld! Außerdem fällt auf, dass es deutlich weniger Förderanträge

aus Norddeutschland gibt (sogar keinen einzigen aus Bremen, Schleswig-Holstein und

Mecklenburg-Vorpommern) als aus dem Süden der Bundesrepublik.

Für die musikalische Arbeit mit bildungsbenachteiligten Kindern und Jugendlichen stehen

im Förderprogramm "Musik für alle!" bis 2022 insgesamt fünf Millionen Euro bereit. Singprojekte

werden ebenso finanziert wie Projekte, in denen mit Instrumenten musiziert

wird. Die nächste Antragsrunde endet am 14. Mai 2018.

Alle Infos unter www.chorverbaende.de/musikfueralle sowie in der gedruckten Broschüre.

Amateurmusik in Baden-Württemberg

ist Immaterielles Kulturerbe

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat am 16. März ihr bundesweites Verzeichnis des

Immateriellen Kulturerbes erweitert. Die Amateurmusikpflege in Baden-Württemberg

wurde als „Gute-Praxis-Beispiel der Erhaltung Immateriellen Kulturerbes“ anerkannt und

in das deutsche Register aufgenommen.

Baden-Württemberg verfügt über eine besonders hohe Dichte an Vereinen, in denen instrumental

und vokal Musik gemacht wird. Rund eine Million Menschen sind Mitglied in

zirka 6.500 Amateurmusikvereinen mit etwa 12.500 Ensembles. Fast ein Drittel aller

nicht-professionellen Musiker der gesamten Bundesrepublik stammt aus dem Bundesland

im Südwesten. Ein bedeutendes lokales Ereignis ohne die Beteiligung eines Amateurmusikvereins

ist hier praktisch undenkbar. Außerdem hat das Musizieren im Verein hier eine

sehr lange Tradition, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Die Musikvereine waren

Horte eines freiheitlich orientierten, bürgerlichen Selbstverständnisses ohne Standesgrenzen,

der Volkskunst und der kulturellen Identifikation. Dies sind sie bis heute geblieben

und erfreuen sich ungebrochenen Zuspruchs. Proben, Aufführungen, Traditionsfeste,

Wettbewerbe, Workshops, Camps und Seminare zur Fort- und Weiterbildung – die Liste

der Aktivitäten ist lang. Im Landesmusikverband Baden-Württemberg e.V. (LMV) haben

sich drei Chor- und sieben Orchesterverbände spartenübergreifend zusammengeschlossen.

Dieser das vokale und instrumentale Amateurmusizieren umfassende Dachverband

veranstaltet seinerseits eigene Projekte, z.B. das jährliche Landes-Musik-Festival, in

diesem Jahr am 23. Juni in Lahr im Schwarzwald.

10. Deutscher Chorwettbewerb in Freiburg

Mit dem 10. Deutschen Chorwettbewerb (DCW), einem Projekt des Deutschen Musikrates,

zieht das renommierte Gipfeltreffen der besten Chöre ein ins badische Freiburg. Vom

5. bis 13. Mai erklingen, grooven und singen 5.000 bestens gestimmte Sängerinnen und

Sänger aus 130 Chören in der Stadt an der Dreisam. Sämtliche Chorformationen aus den

13 ausgeschriebenen Kategorien – darunter Gemischte Chöre, Männer-, Frauen- und Jugendchöre,

Kinder- und Jazzchöre sowie Vokalensembles – mussten sich zuvor auf Landesebene

für den Start in Freiburg qualifizieren.

Neben den Wettbewerben werden zahlreiche Sonderkonzerte sowie Auftritte der teilnehmenden

Ensembles in öffentlichen Einrichtungen wie Museen, Kirchen, Schulen, Jazzclubs,

Krankenhäusern und Senioren-heimen organisiert. Der DCW bietet somit für jeden

ein geeignetes Forum der musikalischen Begegnung und des gegenseitigen Kennenlernens.

(In der nächsten Ausgabe werden wir über die Ergebnisse des DCW berichten.)

- 21 -


CHORWETTBEWERBE / FESTIVALS.

2019 feiern Chöre zusammen in Maastricht

Das INTERKULTUR-Chorjahr 2019 startet mit einer Premiere: Vom 7.-11. Februar 2019

bietet sich mit dem Internationalen Chorwettbewerb Maastricht eine brandneue Destination

für Chorsängerinnen und –sänger.

In Zusammenarbeit mit dem Maastricht Convention Bureau organisiert INTERKULTUR

zum ersten Mal einen internationalen Chorwettbewerb in den Niederlanden. Chöre aus allen

Ecken der Welt sind eingeladen zu singen und Maastricht zu entdecken – eine der ältesten

Städte des Landes.

Der Internationale Chorwettbewerb Maastricht 2019 wird Teil der internationalen Veranstaltungsreihe,

die INTERKULTUR seit fast 30 Jahren organisiert. Amateurchöre aus der

ganzen Welt können am Wettbewerb in unterschiedlichen Kategorien teilnehmen: Die

Bandbreite reicht von Gemischten, Frauen- und Männerchören zu Sakraler Chormusik

und Pop. Gleichzeitig haben die Teilnehmer die Gelegenheit, am lebendigen kulturellen

Leben in der Gastgeberstadt teilzunehmen.

INTERKULTUR-Präsident Günter Titsch: „Wir freuen uns sehr, dass wir einen weiteren

weißen Fleck auf der Landkarte unserer internationalen Chorveranstaltungen füllen können.

Es war immer ein Wunsch von uns, einen Chorwettbewerb in unserem Nachbarland

Niederlande zu organisieren und wir sind froh, in Maastricht einen starken Partner gefunden

zu haben.“

Jurgen Moors, geschäftsführender Direktor des Maastricht Convention Bureau: „Wir

freuen uns sehr über diese Ankündigung, dass es uns gelungen ist, diese tolle Veranstaltung

in unsere Stadt zu holen. Durch unsere Lage zwischen den Grenzen zu Belgien und

Deutschland und durch unsere internationale Studierendenschaft gilt Maastricht oftmals

als das Herz Europas. Maastrichts gastfreundliche Eigenschaften und seine sprachliche

Vielfältigkeit werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit Sicherheit ein Gefühl von

Heimat geben.“

Die Stadt bietet des Weiteren eine großartige Infrastruktur sowie wunderbare Sehenswürdigkeiten

und mögliche Veranstaltungsorte, wie z.B. das Maastricht Exhibition & Congress

Centre (MECC), das Bonnefantenmuseum, die Basilika Unser Lieben Frauen und die Dominikanerkirche,

in der eine Buchhandlung beheimatet ist, um nur einige zu nennen.

Mehr Informationen über die Anmeldung und Teilnahme am Internationalen Chorwettbewerb

Maastricht 2019 stehen demnächst unter http://maastricht.interkultur.com zur Verfügung.

28. Prager Advents- und Weihnachts-Chorfestival 2018

Das Festival ist das älteste Chorfestival der Advents- und Weihnachtsmusik in Europa.

Schon traditionell findet dieses renommierte Festival immer am ersten Adventswochenende

statt, im Jahr 2018 ist es von Freitag 30.11. bis Samstag 1.12. 2018. Der Veranstalter

des Festivals ist das Festivalbüro OR-FEA Prag unter der Schirmherrschaft der

Hauptstadt Prag. Das Festival ist auf Advents- und Weihnachtsmusik gerichtet. Der Wettbewerb

wird für Amateurchöre in einigen Kategorien ohne Alterslimit ausgeschrieben.

Beim Festival können auch Chöre singen, die am Wettbewerb nicht teilnehmen möchten.

Der Sonderwettbewerb ist für die Chöre bestimmt, die sich um den Petr-Eben-Preis bewerben.

Diese Chöre müssen im Wettbewerbsprogramm eine Komposition dieses Autors

haben.

Im Rahmen des Festivals nehmen die Chöre an folgenden Programmpunkten teil:

Ofizieller Empfang der Chorvertreter auf dem Altstädter Rathaus - Freitag,

- 22 -


CHORWETTBEWERBE / FESTIVALS

Besuch der Marionettenoper oder des Schwarzen Theaters oder Moldaufahrt

- Freitag, auf Anfrage

Teilnahme am Wettbewerb, Samstag

Öffentlicher Auftritt am Freitag

Gemeinsames Singen auf dem Altstädter Ring, Samstag

halbtägige Pragbesichtigung

Feierlicher Abschlussabend mit Preisverleihung, Samstag

Anmeldeabschluss: 31.8.2018

Weitere Informationen auf:

http://www.or-fea.cz/akce/mezinarodni-festival-adventni-a-vanocni-hudby-de.php

https://www.facebook.com/pages/Advent-Choral-Competition-Prague

Barbora Sladkova

or-fea, festival and organisational agency

Tesnov 9, 110 00 Prague 1, Czech Republic

phone:00420 224 81 35 80, fax: 00420 224 81 26 12

mob: 00420 608 508 348

e-mail: incoming@orfea.cz, festivals@or-fea.cz, info@or-fea.cz

http://www.or-fea.cz

Lettisches Sängerfest 2018 in Riga

Sebastian Boldt, gebürtiger Berliner und Inhaber der Reiseagentur LATVIA-OUTDOOR,

welche familienfreundliche Wander-, Abenteuer- und Erlebnisreisen veranstaltet, bietet

eine Reise zum Sängerfest nach Riga an:

In diesem Jahr findet in Lettland vom 06. - 08.07.2018 das berühmte lettische Sängerfest

mit circa 40.000 Teilnehmern statt. Die Sängerfeste im Baltikum werden nur alle 5

Jahre veranstaltet.

Das kommende Sängerfest findet zu Ehren des hundertsten Jubiläums der lettischen Unabhängigkeit

und auch in Erinnerung an die „Singende Revolution“ im Baltikum statt. Es

erhält damit eine ganz besondere Bedeutung für die bekanntermaßen tanz- und sangesfreudigen

Letten.

Einen detaillierten Reiseverlauf finden Sie unter folgendem Link:

http://www.latvia-outdoor.eu/gruppenreise-saengerfest.htm

Ich würde mich freuen, wenn ich Ihr Interesse geweckt habe, und Sie dieses Angebot an

Ihre Chormitglieder und Gesangsbegeisterte weiterleiten würden.

Sebastian Boldt

LATVIA OUTDOOR

Postfach 770140

13001 Berlin

Tel.: +49 157 319 450 66

oder +371 2914 6034

Email: info@latvia-outdoor.de

www.latvia-outdoor.eu

Nähere Informationen zum lettischen Sängerfest 2013 finden Sie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=lz8IozbRBak

- 23 -


CHORWETTBEWERBE / FESTIVALS.

Festival "Europa cantat" in Tallinn

Die zwanzigste Ausgabe des Festivals "Europa cantat" findet vom 27. Juli bis 5. August in

der estnischen Hauptstadt Tallinn statt. Über 3.000 Teilnehmer aus allen Teilen unseres

Kontinents werden zu diesem zehntägigen Fest des Singens erwartet. Man kann als Einzelperson

genau wie als Chor dabei sein und beispielsweise alle möglichen Genres wie

Klassik, Folk, Musical, Oper und Vocal Pop hören und singen, seltene Juwelen der Chormusik

entdecken, mit weltweit führenden Chordirigent/innen zusammenzuarbeiten, am

täglichen “Offenen Singen” teilnehmen, eine Auswahl von 100 verschiedenen Konzerten

besuchen und vieles mehr. A million ways to sing lautet das Motto über allem.

Auf der eigens eingerichteten Website gibt's mehr und ganz praktische Infos, das komplette

Programmbuch ist hier anzuschauen.

Musica Sacra in Marktoberdorf

Hochkarätige Musik aus den großen Weltreligionen und anderen Kulturkreisen präsentiert

alle zwei Jahre über die Pfingsttage das Festival Musica Sacra International – Stimmen

der Religionen. Das Begegnungsfestival in Marktoberdorf im Allgäu möchte durch

die Musik einen gerade in der heutigen Zeit wichtigen Beitrag zum Kennenlernen und Verstehen

anderer Kulturen und Religionen leisten.

Zehn Ensembles aus neun Ländern werden vom 18. bis 23. Mai 2018 in 17 Konzerten

in der ganzen Region zu erleben sein. Musikerinnen und Musiker aus Afrika, Algerien,

- 24 -


CHORWETTBEWERBE / FESTIVALS.

Bosnien, Deutschland, Finnland, Indien, Schweden, Südkorea und Weißrussland sind dieses

Jahr eingeladen. Die Zuschauer erleben sie bei den Konzerten, die an drei Abenden

parallel stattfinden. Jeweils zwei wechselnde Ensembles treten in jedem der Konzerte gemeinsam

auf. Zum Festival gehören neben den Konzerten offene Ateliers, bei denen die

Musikerinnen und Musiker ihre Religion und Kultur vorstellen, sowie eine Open-Air-Bühne,

die zu Austausch und Begegnung einlädt. Darüber hinaus gibt es im Vorfeld das Bildungsprojekt

„Toleranz macht Schule“ mit Film- und Musikvorführungen, sowie eine mobile

Ausstellung des Jüdischen Museums Berlin und Projekttage für Grundschüler. Ebenso werden

mehrere Ökumenische Gottesdienste in Altenstadt, Kaufbeuren und Marktoberdorf

sowie in der Justizvollzugsanstalt Kempten von Ensembles musikalisch gestaltet.

Chorsängerinnen und -sänger können aktiv mitmachen.

Ein eigens zusammengestellter Festivalchor unter dem Titel "Der Geist weht, wo er will"

lädt unter der Leitung des Ensembles "Singer Pur" alle Singbegeisterten zur aktiven Gestaltung

des Festivals ein. So können interessierte Sänger/-innen vor Ort beim Festival

selbst mitwirken und persönlich an Musica Sacra International teilhaben.

!SING – DAY OF SONG:

Chöre für das große Abschlusskonzert gesucht

Am 30. Juni 2018 erklingt die Metropole Ruhr. Der !SING – DAY OF SONG gipfelt in

diesem Jahr, im Rahmen der ExtraSchicht, in einem großen Abschlusskonzert in der Jahrhunderthalle

Bochum – begleitet von den Bochumer Symphonikern. Sängerinnen und

Sänger haben noch bis zum 11.06.2018 die Chance, Teil des Konzertes zu sein

und die Abschlussveranstaltung mitzugestalten.

Nach dem Erfolg in den vergangenen Jahren ist der !SING – DAY OF SONG dieses Jahr

zurück. Unter dem Motto „Ende der Steinkohleförderung, Industriekultur und interkultureller

Austausch“ singen Chöre und Zuschauer gemeinsam vor beeindruckender Kulisse

ausgewählter ExtraSchicht- Spielorte.

„Gemeinsam mit tausenden Sängerinnen und Sängern beliebte Klassiker und aktuelle Hits

singen und dabei von dem Orchester der Bochumer Symphoniker begleitet werden? Chöre

und Chormitglieder, aber auch Laien, die einfach Lust haben, mit vielen Menschen eine

Stimme zu bilden, sind herzlich eingeladen nach dem offiziellen Tagesprogramm von

12:00 - 15:00 Uhr ab 22:30 Uhr an dem Abschlusskonzert teilzunehmen“, so Axel Biermann,

Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH.

Dirigent und künstlerischer Leiter ist Steven Sloane, der Generalmusikdirektor der Bochumer

Symphoniker. Die diesjährige Veranstaltung wird auch den Geist von RUHR.2010

wieder beleben, indem es eine zentrale Bühne geben wird, um die sich die Chöre versammeln.

Vielfalt, innovative Ideen, neue Verbindungen, emotionale Begegnungen und reine

Freude am Singen: Das alles ist !SING – DAY OF SONG.

Vorauswahl der Lieder für das Abendprogramm: (Änderungen vorbehalten)

G. Bizet - Habanera aus "Carmen"

G. Verdi - Gefangenenchor aus "Nabucco"

G.F. Händel - "Denn die Herrlichkeit Gottes des Herrn" aus "Messias"

G.F. Händel - "Halleluja" aus "Messias

"Hine Ma Tov" (hebräisches Volkslied)

"Imagine" von John Lennon

"Glück auf, der Steiger kommt"

Chöre können sich online auf www.dayofsong.de für das Abendprogramm anmelden. Die

Plätze sind begrenzt und die Teilnahme ist kostenlos. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit,

Tickets für die ExtraSchicht zu einem vergünstigten Preis von 8,50 Euro zu erhalten.

- 25 -


ES WAR EINMAL ....

Zeichnungen, Lithographien und Bilder von 1842-1860

Bei der Erarbeitung unseres Archivs fanden wir sehr viele Berichte von Sängerfesten und

anderen Begebenheiten von Liedertafeln, so daß man einen sehr genauen Eindruck gewinnen

konnte, wie es damals vonstatten ging. Doch Bilddokumente aus der Zeit der Anfänge

der Liedertafelbewegung sind kaum entstanden. Es sind gerade so viele, daß man

sie an den Fingern einer Hand abzählen kann: genau fünf Stück.

Die ältesten sind zwei kleine Steindrucke auf dem Deckblatt des Festbuches, das zum

Sängerfest in Glückstadt 1842 erschienen ist. Sie zeigen die beiden Konzerte, die in der

Stadtkirche und in den Anlagen der Friedrichshöhe, einem Überbleibsel der geschleiften

Wälle der Festung Glückstadt, aufgeführt wurden. Wir haben diese Drucke reproduzieren

und auf DIN A5 vergrößern lassen und konnten dadurch erkennen, wie filigran der Graveur

seine spitze Nadel benutzt hat, um das Geschehen einzufangen.

Das zweite Bildnis ist eine Tuschzeichnung vom Schleswiger Sängerfest 1844 (6,5 x 9

cm). Es zeigt in der Mitte die Ehrenpforte, rechts davon die Sängerbühne und die Festhalle

zu Füßen des Hesterberges, hinter der Ehrenpforte Teile des heute Herkulesteich genannten

Gewässers und links im Hintergrund Schloß Gottorf.

Das dritte Bild ist eine Zeichnung vom Treiben der Sänger vor der Festhalle des Musikfestes

auf dem Vorplatz des Burgtores (heute Radbruchplatz) beim „2. Deutschen Allgemeinen

Sängerfest 1847“ in Lübeck. Dieses Fest sollte ursprünglich in Kiel stattfinden, doch

die Königlich Dänische Regierung der Herzogtümer Schleswig-Holstein-Lauenburg hatte

jegliche Zusammenkünfte von Gesangvereinen verboten. Bis 1864 durften weder Sängerfeste

noch Treffen ähnlicher Art stattfinden. Das galt auch für benachbarte Orte wie z.B.

Pinneberg, Uetersen und Elmshorn. Deshalb ist diese Zeichnung die letzte für die folgenden

zwölf Jahre.

Sängerfeste konnten in dieser Zeit nur auf neutralem Boden stattfinden. So feierten z.B.

im Jahre 1852 beim Weber-Fest in Eutin , das zum Großherzogtum Oldenburg gehörte,

die Liedertafeln des „Norddeutschen Sängerbundes von 1844“, und die selben Sänger der

eigentlich zum „Schlummern“ verurteilten Liedertafeln erschienen auch, als die „Bergedorfer

Liedertafel von 1838“ im Jahre 1858 ihren 20. Geburtstag auf dem Gelände des

Schießtals beging. Ganz nebenbei gesagt, fanden wir im Rechnungsbuch für das Jahr

1859 eine Notiz „Bild mit Rahmen Sängerfest Bergedorf“. Da wandten wir uns an den

Verein. Dieser hatte das Bild aber nicht und teilte mit, es gäbe eine einzige Lithographie

von dem Fest in dem städtischen Museum in Schloß Bergedorf. Das ist das vierte Bild.

Die Hamburger Sparkasse wolle es zum Verschenken reproduzieren lassen, und wir würden

nach der Fertigstellung einen Abzug erhalten. So geschah es dann auch.

Das fünfte und letzte Bild befindet sich auf dem Deckblatt des Festbuches „Lübecker Sängerfest

1860“. Es zeigt wiederum die Festhalle vor dem Burgtor mit den vielen Sängern.

Dieses kleine Bild wird umkränzt von einem Fries, auf dem alle anwesenden Liedertafeln

genannt sind. So viel zu den fünf künstlerischen bildlichen Darstellungen aus den Jahren

1842-1860 in Schleswig-Holstein.

Außerdem besitzen wir noch ein ganz seltenes Bild aus dem Jahre 1846 von der „Wilsteraner

Liedertafel von 1842“. Dabei handelt es sich um eine Kalotypie, den Vorläufer der

Fotografie. Sie wird von einem Wanderfotografen gemacht worden sein, der aber leider

wohl nicht nach Itzehoe gekommen ist. Auch diese Rarität hat ihre Geschichte: Irgendwann

in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts entdeckte man das Bild auf dem

Boden des historischen Lokals „Trichter“ zwischen uralten Akten. Erfreut über den einmaligen

Fund stellte man das Bild im Schaufenster einer Buchhandlung aus. Die Sonne

schien fortwährend darauf, das Bild verblasste, alles war verschwommen und nichts mehr

zu erkennen. Doch rechtzeitig vorher hatte der örtliche Fotograf, Meister Behnert, das

Bild aufgenommen und das Glasnegativ aufbewahrt. Bevor er seine Negative, von denen

- 26 -


ES WAR EINMAL ....

er eine ganze Menge hatte, vernichtete, machte er von jedem zwei Kopien. Ich erfuhr davon,

wurde bei ihm vorstellig, wurde fündig und kaufte sie. So konnten wir auch dieses

Bild wie all die anderen oben erwähnten in unserer 250-seitigen Chronik drucken lassen.

Ganz nebenbei gesagt, gibt es noch eine Deckblattzeichnung des Würzburger Sängerfestes

von 1845, auf der im Kranz der anwesenden Vereine die „Vereinigten Schleswig-Holsteinischen

Liedertafeln“ genannt sind.

Als sich 1994 das Ereignis des Schleswiger Sängerfestes zum 150. Mal jährte, las ich meine

Unterlagen durch und entdeckte einen kleinen Hinweis unter „Schleswig, August

1844“: Der Genremaler zeige in der Buchhandlung Bruhn ein Bild von dem Sängerfest

und bitte um Vorbestellungen. Ich wurde hellhörig und wandte mich an den Schleswiger

Bürgermeister, der mich an den Stadtarchivar verwies. Der teilte mir mit, der Maler Westphal

sei kurz nach dem Fest gestorben, und von einem Bild sei nichts bekannt. Ich fragte

dann nach einem Werkverzeichnis und erhielt die Antwort, im Privatbesitz einer Flensburger

Familie befände sich ein Bild Westphals, eine Bleistiftzeichnung mit Personen, von

dem das dortige Städtische Museum eine Kopie besitze. Ich meldete mich bei der Kustorin

zu einem Besuch an, und als sie mir das Bild, eine Bleistiftzeichnung, zeigte, sagte ich

spontan: „Sängerfest Schleswig 1844““. Ich klärte die überraschte Dame auf und zitierte

aus einem Festbericht von 1844, in dem es heißt: „Die Sänger marschierten in Zweierreihen,

schwarz bekleidet und mit Zylindern behütet, durch ein Spalier sehr vieler Leute.“

Genau diese Szene hatte Westphal festgehalten. Nun waren wir beide froh, die Kustorin,

weil sie ihre Kopie jetzt genau zuordnen konnte, und ich, weil ich etwas entdeckt hatte,

von dem niemand etwas gewußt hatte. Zwei Kopien der Kopie konnte ich nach Itzehoe

mitnehmen. Ich präparierte sie auf „historisch“ und übergab ein Exemplar der Landesbibliothek

in Kiel, die es dankbar annahm.

Für Geschichtskundige ist der ganze Vorgang eine Sensation, taucht doch nach 150 Jahren

unerwartet ein Bild auf, das eine Episode der schleswig-holsteinischen Geschichte veranschaulicht.

Es wurde allerdings bis heute noch nicht publiziert.

Theodor Kröger, Archivar der „Itzehoer Liedertafel von 1841“

- 27 -


NACHRUFE.

Am 24. Februar verstarb unsere langjährige Sangesschwester

Gertrud Saggau

im Alter von 94 Jahren.

Sie war eine hervorragende und überaus beliebte Sängerin im Krooger Frauenchor.

Für die langjährige Mitgliedschaft sind wir ihr sehr verbunden.

Wir werden sie in guter Erinnerung behalten und sind dankbar,

sie über so lange Jahre in unserer Nähe gehabt zu haben.

Dorothea Dohm, Krooger Frauenchor Kiel e.V.

Wir gedenken mit großer Dankbarkeit unseres verstorbenen Chormitgliedes

Ellen Repenning

* 20.10.1920 + 26.02.2018

Trägerin des Verdienstordens des Landes Schleswig-Holstein,

Ehrenmitglied der Musikschule Flensburg.

Während ihrer aktiven Mitgliedschaft, die seit 1971 bestand,

hat sie als Vorstandsmitglied maßgeblich die Geschicke des Chores mitbestimmt.

Nach ihrer aktiven Zeit blieb sie uns als passives Mitglied verbunden.

Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

Nordertorchor Flensburg e.V. von 1909

Unser Sangesbruder

Hein Martens

ist im Alter von 79 Jahren von uns gegangen.

Er gehörte seit 1998 als Sänger im 2. Tenor zu unserem Chor und hat sich stets

tatkräftig und engagiert für die Chorgemeinschaft eingebracht.

Seinen Humor, seine Hilfsbereitschaft und seine Liebe zum Chorgesang vermissen wir.

Wir werden Hein ein ehrendes Andenken bewahren.

Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie.

Männergesangverein „Liedertafel“ Westerrönfeld von 1905 e.V.

Unser Sangesbruder und Ehrenmitglied

Kapitän

Heinz Böhrnsen

ist im Alter von 88 Jahren von uns gegangen.

Er gehörte seit 1980 als Sänger im 2. Tenor zu unserem Chor

und hat sich uneigennützig für die Chorgemeinschaft eingebracht.

Seine Treue zum Chorgesang vermissen wir.

Wir werden Heinz ein ehrendes Andenken bewahren.

Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Familie.

Männergesangverein „Liedertafel“ Westerrönfeld von 1905 e.V.

- 28 -


UNSERE JUBILARE

Wir trauern um unseren Sangesbruder

Hans-Jürgen Landshöft

der am 19.02.2018 im Alter von 74 Jahren verstorben ist.

Seine große Liebe zum Chorgesang und sein Engagement für den Chor

werden uns immer bewußt sein.

Hans-Jürgen Landshöft war Träger des goldenen Ehrenzeichens des Sängerbundes.

Die Lücke, die er hinterläßt, wird schwer zu schließen sein.

Wir sind betroffen und sehr traurig.

Liedertafel St. Margarethen von 1875

Horst Schneider, Vorsitzender

Wir gratulieren sehr herzlich unseren Jubilaren:

Das 70jährige Sängerjubiläum feiern:

Nikolaus Hansen, Grundhofer Gesangverein

Christa Schuster, GV Fidelitas Husby

Das 60jährige Sängerjubiläum feiern:

Alfred Abel, MGV Pinneberg

Erich Hackbarth, Shantychor Ahrensbök

Karl-Heinz Hinsch, Haseldorfer Liedertafel

Wilfried Jacobi, MGV Siek

Wolfgang Kloppmann, Wiker Chorvereinigung

Hartmut Leppin, Kieler Liedertafel

Klaus Marquardsen, Gemischter Chor Sörup

Olaf Ohlsen, Halunner Songers

Bernd Pockrandt, MGV Bargteheide

Werner Ruhser, Gesangverein Borsfleth

Horst Siemsen, MGV Hetlingen

Klaus Siemssen, Gesangverein Brokdorf

Hubert Stahl, Gesangverein Brokdorf

Das 50jährige Sängerjubiläum feiern:

Wolfgang Götzke, Männerchor Bad Segeberg

Irene Hahn, Gemischter Chor Satrup

August Jakobsen, Bredstedter Liedertafel

Dietrich Jürgensen, Grundhofer Gesangverein

Dieter Kewitz, MGV Siek

Gerda Klügel, Chorgemeinschaft Thumby-Struxdorf

Meves Kühl, Gesangverein Jevenstedt

Martin Munz, Fackenburg-Stockelsdorfer Quartettverein

Christian Osbahr, Grundhofer Gesangverein

Hans-Heinrich Paulsen, Grundhofer Gesangverein

Marga Petersen, Gemischter Chor Galmsbüll

Margarete Quitzau, Gemischter Chor Großenaspe

Reiner Riethausen, MGV Frohsinn Kellinghusen

Fritz Schmidt, Itzehoer Liedertafel

Hans Hermann Wichers, MGV Liedertafel Hemdingen

Heinz Witten, MGV Siek

- 29 -


KONZERTKALENDER.

26.04. jazzica und Fanjazztic

Chorkonzert, Theater der Niederdeutschen Bühne Kiel

12.05. 18:00 Uhr Kieler Sing Akademie und Projektchor des Sängerkreises 2

Chorkonzert, Stephanuskirche, Kiel-Kroog

27.05. 10:00 Uhr Projektchor des Sängerkreises 2

Musikalische Ausgestaltung des Gottesdienstes, Klosterkirche Rehna

27.05. 14:30 Uhr 110. Bundessängerfest Norderdithmarscher Sängerbund

Pahlen, Eiderlandhalle

03.06. 17:00 Uhr Männergesangverein Kroog v. 1926

Frühlingskonzert, Stephanuskirche Kiel-Kroog

09.06. 18:00 Uhr Gesangverein Eintracht Enge und weitere Chöre

Gruppensingen, Feuerwehrhaus Enge

16.06. 19:00 Uhr Rendsburger Männerchor

Sommerkonzert, Christkirche Rendsburg

18.06. 20:00 Uhr Nordland Kammerchor

Sommerkonzert. „Musikalische Aquarelle“, St. Elisabethkirche Damp

21.06. 17:00 Uhr De TraveMünder

Jubiläumskonzert 40 Jahre, Sankt Andreas Lübeck-Schlutup

24.06. 10:30 Uhr Kammerchor Ostholstein

Matinée, Schön-Klinik, Neustadt/Holstein

24.06. 18:00 Uhr Vereinigte Gettorfer Liedertafel

Jubiläumskonzert 175 Jahre, St. Jürgen-Kirche Gettorf

24.06. 19:00 Uhr Schwarzenbeker Liedertafel

Jubiläums-Sommerkonzert, Schröders Hotel Schwarzenbek

29.06. 19:00 Uhr Nordangler Sängerbund

Chorkonzert, IBJ Scheersberg, Festsaal

29.06. 20:00 Uhr Nordland Kammerchor

Sommerkonzert, „Musikalische Aquarelle“, St.Vincenz Nordstrand

30.06. 18:00 Uhr Gemischter Chor Plön und Männergesangverein Kroog v. 1926

Sommerkonzert, St.-Antonius-Kirche Plön

01.07. 13:00 Uhr Sängerkreis 7

4. See-Chorfestival, See-Campingplatz Borgdorf-Seedorf

01.07. 19:00 Uhr Nordland Kammerchor

Sommerkonzert „Musikalische Aquarelle“, Idstedtkirche Idstedt

05.08. 10:00 Uhr Kammerchor Ostholstein

Singen im Festgottesdienst, St.Stephanuskirche Dahme

16.09. 10:30 Uhr Kammerchor Ostholstein

Matinée, Schön-Klinik, Neustadt/Holstein

29.09 18:00 Uhr Chor Kronshagen und Gwalia Singers aus Swansea/Wales

Herbstkonzert, Bürgerhaus Kronshagen

07.11. 18:00 Uhr Rendsburger Männerchor und Don-Kosaken-Chor Serge Jaroff

Chorkonzert, Christkirche Rendsburg

01.12. 17:00 Uhr Adventskonzert des SSH

Chöre des SSH, Friedenskirche Wasbek

- 30 -


KONZERTKALENDER.

01.12. 18:00 Uhr „Lied hoch“ Glückstadt und Polizeichor Kopenhagen

Jubiläumskonzert 125 Jahre, Stadtkirche Glückstadt

02.12 17:00 Uhr Chor Kronshagen

Adventskonzert, Christuskirche Kronshagen

02.12. 17:00 Uhr Männergesangverein Kroog v. 1926

Adventskonzert, Stephanuskirche Kiel-Kroog

05.12. 17:00 Uhr Kieler Sing Akademie

„Die halbe Stunde“, Nikolaikirche Kiel

08.12. 17:00 Uhr Chor Kronshagen

Adventskonzert, St. Bonifatius-Kirche Kronshagen

08.12. 19:00 Uhr Kammerchor Ostholstein

Händel „Messias“, Konzerthalle Strandarena, Timmendorfer Strand

09.12. 17:00 Uhr Kieler Sing Akademie

Adventskonzert, Prinzenhaus Plön

27.12. 20:00 Uhr Lundener Liedertafel

Konzert zwischen den Tagen, Lindenhof 1887 Lunden

31.12. 16:00 Uhr Kieler Sing Akademie

Silvesterkonzert „Besinnliches und Heiteres zum Jahreswechsel“, Petruskirche Kiel

Hier könnte auch Ihr Konzerttermin stehen!

Senden Sie eine Email an helmut.zech@singakademie.eu

Adventskonzert 2018 des SSH in Wasbek

Auch in diesem Jahr wird der SSH wieder ein zentrales Adventskonzert veranstalten.

Nachdem wir in den letzten Jahren in der Neumünsteraner Anscharkirche zu

Gast waren, sieht sich die Kirchengemeinde aus organisatorischen Gründen nicht

mehr in der Lage, uns ihren Kirchenraum zur Verfügung zu stellen. Wir bleiben

aber geographisch in der Nähe, im Zentrum des Landes.

Die Kirchengemeinde Wasbek bietet uns an, unser Adventskonzert in ihrer

Friedenskirche zu veranstalten. Wasbek ist nur wenige Kilometer von Neumünster

entfernt und über die A7 und die B430 gut zu erreichen.

Die Friedenskirche bietet Platz für ca. 150 Zuhörer, hat eine gute Akustik und verfügt

über eine Orgel und ein elektrisches Klavier.

Das Adventskonzert 2018 findet statt

am Sonnabend, dem 01. Dezember um 17 Uhr.

Wir suchen drei Chöre, die Interesse haben, dieses Konzert zu gestalten.

Die räumlichen Gegebenheiten in der Friedenskirche eignen sich für kleinere Chöre

bzw. Gesangsgruppen.

Bewerbungen bitte an helmut.zech@singakademie.eu

- 31 -


DER SSH AUF EINEN BLICK

GESCHÄFTSSTELLE: WALTRAUD GRAPENTIEN · MOORHUSEN 4 · 25335 NEUENDORF

GEMA-MELDUNGEN TEL. 04121 / 211 87 · FAX 04121 / 266 147

E-MAIL: waltraudgrapentien@t-online.de · INTERNET: www.ssh-saengerbund.de

PRÄSIDIUM

Präsident:

BERND KÜPPERBUSCH · POSTANSCHRIFT: GESCHÄFTSSTELLE DES SSH

C/O WALTRAUD GRAPENTIEN · MOORHUSEN 4 · 25335 NEUENDORF

1. Vizepräsident: REINER ANDRESEN · SCHULSTR. 8 · 24848 KROPP

TEL.: 04624/ 1476 · E-MAIL: rakro@web.de

2. Vizepräsidentin: ERDMUTE JONATHAL · BRAMBUSCH 3 · 24576 BAD BRAMSTEDT

Scheersberg-Lehrgänge

TEL.: 04192 / 81 65 101 · E-MAIL: erdmute.jonathal@gmx.de

Schatzmeisterin:

Schriftführer:

Landeschorleiter:

Stellv. Landeschorleiter:

Jugendreferent:

ANNEMAGRET KÜHNTOPF · JACOBYSTR. 14 · 24106 KIEL

TEL.: 0431/ 54 95 26 · E-MAIL: akuehntopf@t-online.de

KARL-OTTO SCHULDT · SANDFELDWEG 58 · 23707 EUTIN-FISSAU

TEL.: 04521/ 4986 · E-MAIL: karlos42@t-online.de

PROF. BERNHARD EMMER · POSTANSCHRIFT: GESCHÄFTSSTELLE DES SSH

TEL.: 0431/ 880-2209 · E-MAIL: b.emmer@musik.uni-kiel.de

N.N.

N.N.

Presse– und Öffentlichkeitsarbeit

Nachrichtenblatt

HELMUT ZECH · WOHLDKOPPEL 14 · 24148 KIEL

TEL.: 0431/ 72 55 24 · E-MAIL: helmut.zech@singakademie.eu

SÄNGERKREISE Vorsitzende/r: Kreis-Chorleiter/in:

Sängerkreis 1 Bernd Roß Michael-P. Schulz

Südholstein Moislinger Allee 48 Rathenaustr. 21

23558 Lübeck 23568 Lübeck

Tel.: 0451/ 121 2411 Tel.: 0451/ 32 796

E-Mail: bernd.ross@gmx.de

luebeckersommeroperette@t-online.de

Sängerkreis 2 Karl-Otto Schuldt Laida Zech

Ostsee Sandfeldweg 58 Wohldkoppel 14

23701 Eutin-Fissau 24148 Kiel

Tel.+Fax: 04521/ 4986 Tel.: 0431/ 72 55 24

E-Mail: karlos42@t-online.de

E-Mail: laida.zech@singakademie.eu

Sängerkreis 3 Rita Werner Lars Thomsen

Segeberg/Pinneberg Müssentwiete 9a Hauptstr. 28

25421 Pinneberg 23816 Bebensee

Tel. 04101/ 73 187 04522/ 99 33 089

E-Mail: werner.pinneberg@freenet.de

Sängerkreis 4 Reiner Andresen Joachim Schmidt

Schleswig/Flensburg Schulstr. 8 Süderholm 41

24848 Kropp 24395 Gelting

Tel.: 04624/ 1476 Tel.: 04643 - 186 129

E-Mail: rakro@web.de

Sängerkreis 5 Sigrid Hornburger - vakant -

Nordfriesland Pfahl 4

25813 Schwesing

Tel.: 04841/ 71794

E-Mail: sigrid.hornburger@gmx.de

Sängerkreis 6 Rolf Nedebock Dr. Stephan Reinke

West-Holstein Bauernpriel 38 Struvestr. 1a

25348 Glückstadt 25524 Itzehoe

Tel.: 04124/ 89 115 Tel.: 04821/ 89 33 96

E-Mail: rolfnede@t-online.de

E-Mail: stephan.reinke@ymail.com

Sängerkreis 7 Heinz E.E. Schneegans Gabriele Schroeter

Mittel-Holstein Am Holm 4 Langenheisch 46

24631 Langwedel 24582 Bordesholm

Tel.: 04329/ 91 27 02 Tel.: 04322/ 888 76 32

E-Mail: heinz-schneegans@gmx.de

E-Mail: gabriele.schroeter@web.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine