Spielspaß '19 – Das Jahrbuch für Spielbegeisterte

spielwiese6900

90 Seiten voller Storys und Service! Alles über die aktuellen Brett- und Kartenspieltrends. Extra: Die "Rote Liste" für Schnäppchenjäger.

spielwiese

.at

4. SEPTEMBER 2019 • SCHUTZGEBÜHR: 5 EURO

Spielspaß ’19

Das Jahrbuch für Spielbegeisterte

Der Boom der

Schreibspiele

GEBURTSTAGSKINDER:

KLASSIKER, DIE ES WERT

SIND GESPIELT ZU WERDEN

UWE MÖLTER: WAS MICH

ZUM SPIELBEGEISTERTEN

REIFEN LIESS

NÜTZLICH: DIE „ROTE

LISTE“ FÜR ALLE

SCHNÄPPCHENJÄGER


GEBURTSTAGSKINDER:

KLASSIKER, DIE ES WERT

SIND GESPIELT ZU WERDEN

UWE MÖLTER: WAS MICH

ZUM SPIELBEGEISTERTEN

REIFEN LIESS

4. SEPTEMBER 2019 • SCHUTZGEBÜHR: 5 EURO

NÜTZLICH: DIE „ROTE

LISTE“ FÜR ALLE

SCHNÄPPCHENJÄGER

EDITORIAL

UNBEKANNTER MEISTER, 19. JAHRHUNDERT

Auf die meisten

Fragen haben wir

die Antwort.

Liebe Leserinnen,

liebe Leser,

wir teilen ein gemeinsames Hobby. Brett- und Kartenspiele. Sicher, zwischendurch

daddeln wir auch mal am Handy oder beeindrucken uns an den filmreifen Settings

eines Online- oder Konsolenspiel. Aber: Wenn wir unser taktisches oder strategisches

Geschick mit Freunden, Eltern oder Geschwistern messen und dabei gemeinsam

Freude haben wollen, geht nichts über das traditionelle Gesellschaftsspiel. Wo sonst

erlebt man in dieser Form Emotionen pur!

Das Brett- und Kartenspiel hat sich in den letzten Dekaden merklich gewandelt. Das

war mit ein Grund, warum dieses Jahrbuch für Spielbegeisterte entstanden ist (siehe

auch rechte Spalte). Vom Wandel des marktbestimmenden Egospiels zum kollektiven

Siegerlebnis ist auf den folgenden 90 Seiten mehrfach die Rede. Gemeinsamkeit

lautet heute die Erfolgsformel vieler neuer Spiele. Jahrzehnte lang als pädagogische

Notwendigkeit bei Kinderspielen abgetan, scheint es so, dass kaum ein Familien- oder

Erwachsenenspiel mehr ohne kooperative Komponente auskommen möchte. Diese

und andere Trends beleuchten wir anhand der Spieleneuheiten dieses Jahres gleich

zu Beginn dieses Jahrbuchs.

Wir räumen gleichzeitig Dutzenden Spielen den verdienten Platz ein, die entweder

schon Klassiker sind oder auf dem besten Weg dorthin. Anlass dazu ist jeweils ein

runden Geburtstag. Sie werden dabei auf viele alte Bekannte stoßen „Ach, das haben

wir doch auch dauernd gespielt!“ und wenn nicht: es sind Spiele, die es wert sind

gekauft und gespielt zu werden.

Sie finden in diesem Jahrbuch also eine Unmenge an Anregungen, womit Sie sich

beim nächsten Mal mit Ihren Freunden, Ihrer Familie eine gute Zeit gönnen können!

Spiele Grüße

Arno Miller

Herausgeber

spielwiese

.at

Spielspaß ’19

Der Boom der

Schreibspiele

Das Jahrbuch für Spielbegeisterte

Zu diesem Jahrbuch

Oft kommt es anders

als man denkt. Vergangenen

Herbst, als mir

bewusst wurde, hey, eigentlich

feiert die Spielwiese

den 30er!, sollte

spontan ein Geburtstagsheft

in eigener Sache

produziert werden.

Eine Idee kam zur anderen,

etwa die eigene

Entwicklung mit der des

Brett- und Kartenspiels

in dieser Zeitspanne zu

verknüpfen oder andere

Geburtstagskinder vorzustellen.

Insgesamt ein

umfassenderes Projekt,

als optimistisch angenommen.

Das wollte

erst einmal reifen. Die

geplante Nabelschau

rückte dabei immer weiter

in den Hintergrund.

Davon übrig geblieben

sind ein Essay auf Seite

6 zum Thema Spiele

und Medien und ein

kleiner geschichtlicher

Abriss vom Printmagazin

zum Online-Portal.

Seite 26. A.M.

Nachrichten. Rezensionen.

Service. Hintergründe.

Reichlich Stoff für Spielefans.

Seit 1988.

spielwiese

.at

3

spielwiese.at Jahrbuch 2019


INHALT

INHALT

Happy Birthday!

60 Jahre Memory, 30

Jahre Café International,

25 Jahre 6

nimmt! … Zahlreiche

Klassiker bekannte

Spiele, aber auch

einige Spieleverlage

und nicht zuletzt

das Spiel des

Jahres feiern 2019

runden Geburtstag.

Seite 72

Seite 40 Wie ein norddeutsches Wort Einzug in die Spielewelt hielt und regionale Bezeichnungen verdrängte: Der Pöppel.

Schon einmal in einem amerikanischen Football-Stadion gespielt? Auf

der Spiele-Convention in Indianapolis ist das möglich. Seite 46

Die Rote

Liste 2019

Die letzte Chance, sich tolle Spiele

zu sichern. Alle 512 Spiele, die

in diesem Jahr aus den

Verlagsprogrammen fliegen.

Auf zur Schnäppchenjagd!

Seite 52

Spiele

Gerhard Drindorfer begann seine „Spielerkarriere"

mit dem Klassiker Risiko. Welche Spiele

andere prominente Spieler prägten, ab Seite 43

7 TRENDS 2019. Was sich in diesem Jahrgang auf den Tischen abspielt.

9 Sie sind leicht zugänglich und kosten meistens nicht viel. An Schreibspielen

in verschiedenen Formen kommt man dieses Jahr nicht vorbei.

14 Welche Spiele in diesem Jahr noch auffallen.

16 Neue Legespiele: Städte und Landschaften.

20 AUSGEZEICHNET. Die aktuellen Träger von Spielepreisen.

40 DAS DING. Was es mit dem Pöppel auf sich hat.

52 ROTE LISTE. Exklusiv: Alle Spiele, für die 2019 die letzte Stunde schlägt.

72 GEBURTSTAGSKINDER. Spiele, die es auch nach vielen Jahren wert sind

gespielt zu werden.

84 40 JAHRE SPIEL DES JAHRES. Die wichtigste Spieleauszeichnung hat

Geburtstag. Wir stellen alle Preisträger vor.

90 GEWONNEN. Wie ein Verlag mit dem Titelgewinn umgeht.


Spielplatz

46 FESTIVAL. Die „GenCon“ in Indianapolis ist ein ganz besonderes Spieleevent.

Warum, berichtet Arno Miller in seiner Reportage.

51 MITSPIELEN. Die großen und kleineren Spielefeste übers Jahr.

Zeitreise

24 GERMAN GAMES. 1995 begann eine neue Zeitrechnung für Spiele.

26 30 PLUS. Vom Printmagazin zum Online-Serviceportal.

29 DAS JAHRZEHNT DES UMBRUCHS. Der Blick in 25 Jahre alte Kataloge

offenbart ein besonders turbulentes Kapitel der jüngeren Spielgeschichte.

72 GEBURTSTAGSKINDER. Spiele und Verlage, die in diesem Jahr Grund

zum Feiern haben.

84 40 JAHRE SPIEL DES JAHRES. Alle Preisträger von 1970 bis 2019.

Standpunkte

6 SPIELEKRITIK. Falsche Hoffnungen ins Internet.

19 DEBATTE. Pro und Contra, Brett- und Kartenspiele als „analog“ zu be -

zeichnen.

39 SPIELE FÜRS LEBEN. Welche Spiele ausschlaggebend für prominente

Spieler waren.

42 ZITIERT. Der Spielwürfel als Metapher.

21 Impressum

4 spielwiese.at Jahrbuch 2019 5

spielwiese.at Jahrbuch 2019


MEINUNG

TRENDS 2019

Aufmerksamkeitsdefizit

Arno Miller über den Trugschluss, das Internet bringe Menschen zum traditionellen Spiel.

An Videos im Internet, die einem Brett- und

Kartenspiele erklären, herscht kein Mangel.

Vor laufender (Handy-)Kamera die Schachtel

auszupacken, das Spielmaterial zu zeigen und zu

schildern was man damit macht, ist für die Generation

YouTube Volkssport. Natürlich nutzen

auch die Verlage das Medium, um ihre Spiele im

Bewegtbild zu schildern. So wahren sie auch ein

Stück Deutungshoheit.

Das erleichtert alles den Zugang zu einem konkreten

Spiel, macht da und dort sogar das Lesen

der Spielanleitung überflüssig. Alles fein. Doch

mit Spielekritik hat das nichts zu tun.

Unter Kritik versteht man die Beurteilung eines

Gegenstandes oder einer Handlung anhand

von Maßstäben. Bei Spielen wertet der Kritiker

Wer nicht auf den sozialen

Wert des Spiels gestoßen

wird, wird auch bei Google

nicht danach suchen.

in Form einer Rezension das Gefüge aus Material

und Spielmechanismus und stellt Erwartung und

Wirklichkeit auf den Prüfstand, indem er das Geschehen

am Tisch aus seiner persönlichen Perspektive

beurteilt. Eine kulturelle Schöpfung, wie

es das Spiel nun mal ist, verdient sich diese Auseinandersetzung.

Schließlich wählen in Summe

Millionen Menschen ein Spiel nicht nur einmal,

sondern im Idealfall immer wieder, um damit

unzählige Stunden mit Familie und Freunden zu

verbringen. Doch im Gegensatz zu anderen Kulturgütern

hat es das Brett- und Kartenspiel nie geschafft,

sich einen fixen Besprechungsplatz in den

Massenmedien Radio und Fernsehen zu erobern.

Inzwischen ist die Spielekritik selbst aus Zeitungen

und Magazinen weitgehend verschwunden.

Dafür gibt es verschiedene Gründe. Auch die

Spielehersteller tragen einen Teil der Schuld. Wer

seine Produkte in erster Linie als Unterhaltungsangebot

sieht, steht in der ernsthaften Diskussion

über den schöpferischen, kulturellen Wert seines

Produktes auf verlorenem Posten. Die Rede

vom „Kulturgut Spiel“ bleibt eine bloße Beschwörungsformel.

Gut, die Verlage beschicken Spielefeste

und Messen, geben Spiele an Schulen und

Kindergärten, stellen Rezensionsexemplare zur

Verfügung. Marketing. Keine Frage, all das kostet

Geld. Von gezieltem Lobbying und Imagepflege,

wie es andere betreiben, ist die Spielebranche allerdings

weit entfernt.

Wer nicht um den sozialen Wert des Spiels

weiß oder darauf gestoßen wird, wird auch

bei Google nicht danach suchen. Das Internet

allein ist kein Wundermittel, die verdiente Aufmerksamkeit

aufs Spiel zu lenken. Heute stellen

zwar mehr Menschen im Internet und auf Social

Media Spiele vor, als es zu besten Print-Zeiten

der Fall war. So erfreulich das ist und Einzelne

mit Herzblut dabei sind, in Wirklichkeit reden

wir von einer Echokammer. Eine Rezension in

„Der Kritiker“, Buchtitel von 1817, England

der Zeitung maß dem Spiel an sich Bedeutung

zu. Heute verliert sich jedes noch so gut gemachte

Filmchen, jeder noch so engagierte Blog in den

Weiten des Cyberspace.

So gesehen hat das Internet das Aufmerksamkeitsdefizit

sogar noch verschärft.

Spielen kommt der aktuellen Sehnsucht nach mehr Gemeinschaft und Miteinander derzeit (wieder) entgegen.

Treffender als von dem kleinen

Schweizer Spieleverlag Helvetiq

lässt sich die aktuelle Befindlichkeit

der Gesellschaftsspielewelt nicht zusammenfassen.

„Wir freuen uns sagen

zu können, dass wir weiter Spiele aus

dem Herzen heraus entwickeln und

nicht auf den Zug der gängigen Trends

aufspringen. Sie werden in unserem

Katalog kein Roll-and-write-Spiel finden

und nichts über Escape Rooms erfahren“,

liest sich der Begrüßungstext

des Helvetiq-Teams als Abgrenzung zu

anderen Verlagen.

In der Tat: Die Verlage schieben

auch 2019 in übermäßiger Zahl Escape-Room-Spiele,

-Ergänzungen und

-Abarten nach. Losgetreten hatten

Sehnsuchtshaltung

die Welle hierzulande im Herbst 2016

Noris, Thinkfun und natürlich Kosmos

mit seiner Exit-Reihe, die im 2017 von

der Jury Spiel des Jahres sogar mit der

Auszeichnung „Kennerspiel des Jahres“

geadelt wurde. Dabei hatte Queen

Games bereits fünf Jahre vorher mit

Escape hierzulande das erste kooperative

Echtzeitabenteuer aufs Spielbrett

gebracht und ihm mehrere Fortsetzungen

folgen lassen.

Und dann natürlich die unübersehbare,

regelrechte Flut an Spielen, bei

denen jeder mit seinem Stift andere

Schlüsse aus einem Würfelergebnis

oder sonstigem Aktion zu Papier bringt.

Mit den aus dem Englischen übernommenen

Begriffen Roll-and-write- oder

auch Roll-and-Pen-Spiele ist das Genre

nur unzureichend definiert. Auch

Schreibspiele trifft nicht den Nagel am

Kopf. Es mangelt schlicht (noch) an einer

sinnvollen deutschen Bezeichnung

für die Trendgattung. Belassen wir es

also vorläufig bei diesem Begriff.

ANSPRÜCHE. Beide Trends sind Repräsentanten

zweier grundsätzlich

unterschiedlicher Ansprüche an Gesellschaftsspiele:

Die einen wollen,

vergleichbar mit einem Roman oder einem

gehobenem Film Tiefgang, die anderen

mögen es „schnell und knackig“.

Näher betrachtet, greifen jedoch beide

Arten von Spiel die Sehnsüchte einer

momentan besonders irrlichternden

6

spielwiese.at Jahrbuch 2019

7

spielwiese.at Jahrbuch 2019


TRENDS 2019

TRENDS 2019

Schreibspiele

Gesellschaft auf das Wort steckt nicht

ohne Grund im Gattungsnamen.

Gesellschaftsspiele spiegeln, wie alle

Medien, mehr oder weniger wider was

die Menschen gerade umtreibt. Es verstärkt

sich gerade wieder einmal die

Sehnsucht nach mehr Gemeinschaft

und Miteinander. Zweifellos stehen wir

heute über Facebook, WhatsApp & Co

mit ungleich mehr Menschen in Kontakt

als früher, indem wir ständig lustige

Bildchen, Videos, Sprüche und Statusmeldungen

teilen. Doch das ist ein

vermeintlicher Kontakt und die Smileys

und Emojis, die wir dafür zurück

gesendet bekommen, sind ein schwacher

Ersatz für die Kommunikation

von Angesicht zu Angesicht. Außerdem

sind der Druck permanenter Erreichbarkeit

und die Erwartung einer augenblicklichen

Antwort anstrengend.

Es entspricht also auch ein Stück weit

dem Wunsch nach Entschleunigung,

wenn sich Menschen zu einem Spiel

zusammensetzen und abschalten.

BLASENBILDUNG. Dabei darf nicht

jedoch übersehen werden, dass auch

wir Spieler uns in einer Blase aufhalten.

Jeder, der einmal einen Freund

oder Bekannten vergeblich zu „überreden“

versuchte doch mal mitzuspielen,

wird das bestätigen können. Allerdings

gibt es kein anderes Medium als das

Brett- und Kartenspiel, das dem Grunde

nach ungebunden von Zeit und Ort

Menschen direkt zu gemeinsamen Tun

zusammenführt. Und nicht zuletzt so

ergebnisoffen ist, was einen bestimmenden

Teil seines Reizes ausmacht.

Um auf die aktuelle Welle der Escape-

und der Schreibspiele zurückzukommen,

hängen Spaß oder Frust bei

beiden Genres sehr stark vom gemeinsamen

bzw. parallelen Handeln aller

Mitspieler ab. Auch wenn vordergründig

zwei unterschiedliche Konzepte bestehen:

Escape-Spiele sind mit wenigen

Ausnahmen kooperativ, die Schreibspiele

hingegen der klassische Einzelkampf

mit dem Ziel, allein als Gewinner

hervorzugehen. Entschleunigung

darf allerdings nicht erwartet werden,

schon gar nicht von einem Escape-Spiel

viele meisten geben nämlich eine klare

Zeitvorgabe. Was sie momentan so

attraktiv macht, ist die gemeinsame (!)

Anstrengung, das kollektive Erleben

und Lösen von Aufgaben und Rätseln,

um wiederum gemeinsam einer Bedrohung

zu entkommen.

Bei den Schreibspielen hingegen gilt

es sich in der Gemeinschaft zu messen:

Alle Beteiligten haben die gleiche

Aufgabe, kommen dabei jedoch zu unterschiedlichen

Ergebnissen und das

beste zählt. Allein würde das ungefähr

so viel Spaß machen, wie Uno mit sich

selbst zu spielen.

PREISSENSIBILITÄT. Schreibspiele

sind Teil einer schon länger andauernden

Entwicklung am Markt: Dank ihres

relativ geringen Materialaufwandes

bedienen sie die steigende Nachfrage

preisgünstigen Spielvergnügens. Die

sensible Grenze, bis zu der Konsumenten

noch mehr oder weniger impulsiv

zugreifen, lag in den vergangenen Jahren

bei 10 Euro für ein Spiel, und verschiebt

sich nur langsam über diesen

Wert. Die Rede ist hier ausdrücklich

vom Angebot, das vor allem Hin-undwieder-Spieler

im Fokus hat, die etwas

„Einfaches“ suchen, oftmals als Mitbringsel,

sich in der Kaufmarkt-Schütte

bedienen, und unterm Strich als Masse

wirksam werden. Kleinvieh macht bekanntlich

auch Mist.

MATERIALSCHLACHTEN. Noch rasanter

wächst daneben das Angebot

an sogenannten Kennerspielen. Hier

setzen sich auch 2019 wahre Materialschlachten

fort. Die Fans sind durchaus

bereit, dafür tief in die Tasche zu greifen.

Nicht nur für Importware. Auch für

ein Kennerspiel eines heimischen Verlages

muss man heute durchschnittlich

mit etwa 50 Euro rechnen. Genau lässt

sich das nicht eruieren, denn gerade

der Kennerspiele-Markt ist unübersichtlicher

denn je. Und nicht nur für

den Laien!

Das hat gleich mehrere Gründe. Einer

ist die Globalisierung. Dass komplexe

und umfangreiche Brettspiele von Verlagen

verschiedener Länder gemeinsam

(in Fernost) produziert werden, ist

heute Usus. Das senkt die Kosten und

ermöglicht somit den Heimmarkt mit

einer Ausgabe zu bedienen, die früher

womöglich erst gar nicht erschienen

wäre. Doch nicht nur auf Herstellerseite

rückt man zusammen. Auch die Welt

der Spieler hat sich globalisiert und

nicht zuletzt durch die Gründung von

Kickstarter 2009 als Vorreiter und erfolgreichster

Anbieter von Crowdfunding

völlig verändert. Unzählige Spieleerfinder

und -Teams rund um den

Globus haben mit Crowdfunding ein

Finanzierungsinstrument in die Hand

bekommen, das ihnen eine mehr oder

weniger risikolose Veröffentlichung

ihrer Spieleideen erlaubt. Die eingefleischte

Fangemeinde verfolgt gebannt

und ebenfalls rund um den Globus

auf den einschlägigen Plattformen,

ob und wie sich die Schwarmfinanzierung

dem Zielpunkt X nähert. Davor

und schließlich während der Produktionsphase

werden die Interessenten

mit jeder Art von informeller Teilhabe

auf dem Laufenden gehalten.

Und weil jedes Kind nicht nur einen

Namen braucht, sondern auch deren

Eltern, sprich: Verleger, tummeln sich

im Bereich der Crowdfunding-Spiele

mittlerweile fast ebenso viele neue Verlags-

wie Spielenamen.

ÜBERFORDERUNG. Diese nie gekannte

internationale Ideenvielfalt ist zwar

schön und erfreulich. Sie macht die

Sache aber weder für traditionelle Verleger,

die einerseits untereinander bei

der Suche nach zündenden Spieleideen

im Wettbewerb stehen und andererseits

ihr Programm nicht beliebig ausdehnen

können, einfacher. Geschweige

denn für den angestammten stationären

Fachhandel. Sofern es ihn noch

gibt oder er sich nicht nur mit einigen

Klassikern und Selbstdrehern begnügt,

ist der durchschnittliche Händler von

1000 und mehr Neuerscheinungen pro

Jahr schlicht überfordert. Amazon ist

nicht seine einzige Bedrohung.

EVENTCHARAKTER. Auch aus immer

weniger Fachgeschäften erklärt

sich, warum die Spielemessen und

Spieletage ihren immensen Zulauf erfahren.

Die „Spiel“ in Essen zog vergangenen

Herbst nochmals 8000 mehr

Menschen aus aller Welt an, am Ende

waren es 190.000. Die junge „Spiel

doch!“ in Duisburg steigerte dieses

Frühjahr beim zweiten Mal die Besucherzahl

sogar um nahezu ein Viertel.

Veranstaltungen wie diese (siehe auch

Kasten Seite 51) übernehmen heute die

Orientierungsrolle im unübersichtlichen

Spieleangebot, wenngleich der

Besuch lange über Internetrecherchen

vorbereitet ist. Dementsprechend hat

er für die meisten dann auch Eventcharakter:

Man spürt sich dort nicht nur

als Teil einer Community, eines größeren

Ganzen, sondern man fährt auch

gemeinsam hin, um all die Neuheiten

zu sehen, der Menge wegen getrennt

anzuspielen und sich dann zu vereinbaren,

wer welches Spiel für die Spielrunde

zuhause kauft.

Auch derart erfüllen sich gemeinsam

Sehnsüchte.

A.M.

Qwixx von NSV,

bei dem jeder von

jedem Wurf profitieren

kann, hat die

Schreibspiel-Welle

losgetreten.

… und so füllt sich das Blatt

Viel war auf den vorigen Seiten schon über Schreibspiele zu

lesen. Die Liste der Neuerscheinungen für 2019 ist lang. Welche

wir aus dem einen oder anderen Grund bemerkenswert

finden, hier im Überblick.

Beginnen wir mit Qwixx Connected. Ist ja gar kein eigenständiges

Spiel, kann eingewendet werden, weil es „nur“ zwei

Spielblöcke sind. Richtig. Aber mit Qwixx hat der Nürnberger

Spieleverlag (NSV) 2013 de facto hierzulande die Schreibspiel-Welle

losgetreten und Hunderttausende sind dem

Ankreuzreiz mittlerweile verfallen. Und für sie gibt es die

Würfel des Originalspiels vorausgesetzt hiermit zwei weitere

Varianten. Zumindest die eine, Die Kette benannt,

bringt tatsächlich zusätzlichen Kick. An sechs Stellen

sind jeweils zwei gleiche Zahlenwerte von zwei

Farbreihen miteinander verbunden. Kreuzt man die

eine an, muss auch die andere angekreuzt werden.

Das ist nicht unbedingt von Vorteil, denn dadurch

können in der anderen Lücken entstehen, die es erst

einmal zu füllen gilt. Risiko!

Von NSV gibt es auch Knaster, eine Weiterentwicklung

von Knister, jenem Spiel, das

bei Ravensburger und später

bei Schmidt Würfel Bingo

hieß und niemand

verstand, warum es

dort kein Erfolg war.

Nun: Auch hier ist das

Grundspiel dasselbe, doch die Spieler sind angehalten, ihre

eingetragenen Zahlen unter dem Poker-Aspekt zu betrachten.

Will heißen: Reihen und Spalten bringen nur dann

Punkte, wenn sie voll sind und die Zahlen darin als Drillinge,

Vierlinge, Fünflinge, doppelte Zwillinge, Straße oder Full

House markiert wurden.

Eine dritte Neuheit von NSV ist Silver & Gold. Der Name

suggeriert schon, dass es hier um Schätze geht. Dazu werden

jedem Spieler zufällig Schatzkarten zugelost, die (wieder

einmal) aus leeren Feldern bestehen, die es zu befüllen

gilt. Dann gibt es sofort eine neue. Hier ist aber kein Würfel

im Spiel, sondern es werden nacheinander Expeditionskarten

aufgedeckt, die für alle gelten. Sie zeigen geometrische

Formen, die, wenn‘s geht, in eine der beiden Schatzkarten

übertragen werden (bösartigerweise könnte man sagen, das

Spiel ist so eine Art Ubongo mit Papier und Bleistift). Noch

ein paar Fein-und Besonderheiten, am Ende gewinnt in der

Regel der, der die meisten Schatzkarten komplett ausfüllen

konnte.

8

spielwiese.at Jahrbuch 2019

9

spielwiese.at Jahrbuch 2019


Blick zurück: Das etwas

andere Schreibspiel

Der grafisch eher lieblose Spielplan, einfache Hölzklötzchen,

die Wachsstifte, das emotionslose Cover. Alles mutet

aus heutiger Sicht ziemlich primitiv an. Dabei holte

Dampfross des Briten David Watts 1984 das Genre der

Eisenbahnspiele in die Wohnstube. Und es war im weiteren

Sinne auch ein Schreibspiel, nämlich in der ersten von

zwei gekoppelten Spielphasen. Zuerst galt es seine Würfelergebnisse

auf der in Waben gerasterten Landkarte in den

Streckenausbau zu investieren. In der Ebene genügte ein

TRENDS 2019

Schreibspiele

Dem nicht unähnlich und noch näher

an Tetris ist Second Chance von

Edition Spielwiese/Pegasus. Hier haben

alle Spieler ein leeres gerastertes

Blatt vom Block erhalten und auch hier

werden Karten mit geometrischen Formen

aufgedeckt, die für alle gelten: Pro

Runde zwei, von denen jeder eine für

sich wählt und das Muster überträgt.

So füllen die Spieler nach Gutdünken

ihren Spielplan auf. Die namensgebende

„second chance“ besteht darin,

dass irgendwann kein Platz mehr für

eine der beiden Formen vorhanden ist.

Dann darf ein Spieler für sich es noch

einmal versuchen, indem er eine weitere

Puzzlekarte aufdeckt. Zwei Möglichkeiten:

Die neue Form hat Platz und er

spielt weiter; passt sie nicht, scheidet

er aus. Am Spielende gewinnt, wem

am wenigsten leere Felder übrig geblieben

sind. Es ist ein ruhiges Spiel,

das sich wie alle Schreibspiele gut fürs

Reisegepäck eignet, auch wenn die

Schachtel einige Luft beinhaltet. Autor

ist übrigens Uwe Rosenberg, von dem

unter anderem Agricola und der Karten-Neoklassiker

Bohnanza stammen.

Mit Patchwork Doodle hat Rosenberg

bei Lookout Games ein sehr ähnliches

Spiel zu Second Chance herausgebracht:

Dort bestimmt ein Würfel, welche

geometrische Form aus der Auslage

alle bei sich einzeichnen sollen, wobei

für die Wertung andere Regeln gelten,

nämlich dergestalt, dass die abgekreuzten

Fläche umso mehr Punkte bringt, je

größer ein imaginäres Quadrat ist, das

darauf Platz hat. Recht sophisticated.

Noch weiter aus dem Norden als der

Ostfriese Rosenberg kommt Rustan

Håkansson. Der Schwede hat ebenfalls

bei Pegasus (in Kooperation mit Frosted

Games) Hex Roller veröffentlicht. Hex

(vom griechischen hexa = sechs), das

deutet schon auf Wabenfelder hin, und

Roller auf die englische Bezeichnung

„to roll“ fürs Würfeln. Es geht also ums

möglichst sinnvolle Befüllen von sechseckigen

Feldern auf einem vorgedruckten

Bogen mit sieben unterschiedlichen

Gebieten. Die acht Würfel werden

geworfen, jeder entscheidet sich individuell

für zwei davon, trägt deren Werte

einerseits in eine obere und untere Reihe

auf seinem Blatt ein und dann so oft

im Wabenfeld, wie die Zahl insgesamt

gewürfelt wurde. Nach mehreren Runden

werden die Gebiete separat nach

einer Mehrheitsabwägung abgerechnet

und in den beiden Zahlenreihen

geschaut, ob darin eine Straße (3 bis 8)

enthalten ist. Ein bisschen aufgesetzt

Würfelpunkt pro Feld, für Brücken oder zur Überwindung

von Bergen 3 oder gar 5 Würfelpunkte. So wurden Städte

durch ein eigenes Eisenbahnnetz (abwischbar) miteinander

verbunden die Aufbauphase.

In der sogenannten Betriebsphase bestimmte der Zufall

einen Start- und einen Zielort. Die Teilnahme an der

Fahrt war freiwillig, denn der Einsatz war davon abhängig,

wo man in Phase 1 seine Strecke gezeichnet hatte: Nur die

Fahrt auf eigenen Linie war kostenlos, benutzte man fremde,

mussten deren Besitzer bezahlt werden. Der Erste und

Zweite erhielten „Einheiten“, die für den weiteren Ausbau

des Streckennetzes eingesetzt werden durften.

Ausgaben: Die erste erscheint 1979 bei

Bütehorn, die Jury Spiel des setzt sie ein Jahr

später auf ihre Auswahlliste, doch erst die

verbesserte Neuauflage bei Schmidt stellt

rundum zufrieden und wird 1984 Spiel des

Jahres. Es ist eines der ersten Spiele, dem

mit Dampfross 2 ein Sequel (mit neuen

Plänen und

Regelerweiterungen)

folgte.

1992 und

1993 bringen

es Laurin und

Queen nochmals

heraus.

TRENDS 2019

Schreibspiele

Klassiker

moderne

Jeder Spieler erhält einen Spielblock, auf dem er

seine Ergebnisse einträgt: 1er bis 6er, 3er- und

4er-Pasch, Full House, kleine und große Straße,

eine „Chance“ für einen beliebigen (misslungenen)

Wurf und natürlich einen 5er-Pasch. Was die

Deutschen dann ein „Kniffel“ nennen, heißt im

angelsächsischen Raum ein „Yahtzee“ oder „Kismet“,

in Dänemark „Balut“ … Diese Namen für

den Wurf mit der höchstmöglichen Punktezahl

sind in der Regel auch die Titel der Spiele, die es

in den Ländern zu kaufen gibt.

Im deutschsprachigen Raum sind Schmidt

und Hasbro mit ihren markengeschützten Spielen

Kniffel und Yahtzee führend. Kniffel (und Zusatzblöcke)

gibt es in verschiedenen Größen als

Familien- und Seniorenausgabe (Classic Line), in

zwei Reiseausgaben, drei Kinderversionen (Kids

und mit Benjamin-Blümchen-Charakteren) sowie

die Spin-offs Karten-Kniffel, Kniffel Extreme

und Kniffel Dice Duel. Diese Vielfalt zeigt alleine

schon die anhaltende Beliebtheit des einfachen

Würfelspiels. Hasbro verkauft nach eigenen Angaben

weltweit 50 Millionen Stück pro Jahr. Das

Spiel gibt es, vor allem mit sprachlichen Abwandlungen

wie Yatzy und Yatzi auch von vielen anderen

Herstellern. Unterschiedlich meist nur die

zu vergebenen Punkte je Wurfergebnis.

Wer meint, dieses Würfelspiel habe es „immer

schon“ gegeben, irrt. Es handelt sich um einen

relativ jungen Klassiker. Nehmen wir Kniffel: Es

wurde erst 1972 von Schmidt in den Markt eingeführt.

Den Ursprung hat Kniffel/Yathzee in Escalero,

einer südamerikanischen Form des Würfelpokers.

Diese trägt die Kartenwerte des Pokerspiels

auf den Würfelseiten. Erstmals darauf verzichtet

und an ihre Stelle die Augenzahlen von 1 bis 6

gesetzt wurde in den 1940er Jahren bei Generala,

einem Würfelspiel aus Puerto Rico, das unter

dem Namen Yacht schnell in ganz Lateinamerika

populär wurde. Etwa zur gleichen Zeit tauchte

das Spiel als Yatzie in „LUCK“, einer Sammlung

von 15 Würfelspielen, herausgegeben vom National

Association Service of Toledo, Ohio auf. Wer

bei wem abgeschaut hatte, lässt sich heute nicht

mehr verifizieren.

Gesichert ist hingegen die Entwicklung von

Yahtzee. Unter diesem Namen herausgebracht

hatte es in den USA 1956 Edwin S. Lowe (1910

1986), ein in Polen gebürtiger Geschäftsmann,

der mit seiner Spielwarenfirma auch Bingo in

Yahtzee/Kniffel

Amerika populär machte. Bis er 1973 seine Firma

und die Rechte an Yahtzee an Milton Bradley

(MB, heute Hasbro) verkaufte, hatte er bereits 40

Millionen Stück seines Würfelspiels abgesetzt.

Die Spielregeln dürfen als bekannt vorausgesetzt

werden: Reihum wird mit fünf Augenwürfeln

gespielt, in jeder Runde darf jeder Spieler bis zu

drei Mal hintereinander würfeln. Dabei darf man

„passende“ Würfel zur Seite legen und mit den

verbleibenden weiter würfeln. Spätestens nach

dem dritten Wurf muss man sich für ein freies

Feld auf dem Spielzettel entscheiden, welches

nun mit dem Ergebnis dieses Wurfes bewertet

wird oder ein Feld streichen. Gewinner ist, wer

am Ende die höchste Gesamtsumme auf seinem

Zettel erzielen kann.

Bleibt noch eine Frage zu klären: Was heißt eigentlich

Yahtzee? Dabei handelt es sich um einen

im Englischen verbreiteten Ausruf, wenn man einen

Höhepunkt erreicht.


Mehr Moderne Klassiker auf spielwiese.at

Klassische Ausstattung für Kniffel &

Co: Fünf Augenwürfel, ein Würfelbecher

und ein spezielles Wertungsblatt.

10

spielwiese.at Jahrbuch 2019

11

spielwiese.at Jahrbuch 2019


TRENDS 2019

Schreibspiele

TRENDS 2019

Schreibspiele

Tetris mit Zeichenstift: Bei Second Chance bestimmt ein Würfel, welche geometrische Form

aus der Auslage alle Spieler bei sich einzeichnen sollen.

das Ganze, aber es funktioniert recht

gut. Ein Rätsel bleibt allerdings, wozu

die Würfel unterschiedliche Farben haben,

denn in der Anleitung wird noch

explizit darauf hingewiesen, dass das

keine Bedeutung hat. Weil’s bunter ist?

Kommen wir zu einem Spiel, das

die Jury Spiel des Jahres auf die diesjährige

Empfehlungsliste gesetzt hat.

Es hebt sich von vielen Schreibspielen

doch in einem wesentlich Punkt ab:

das Würfel ergebnis bzw. aufgedeckte

Karten geben nicht allen Spielern die

gleichen Voraussetzungen. Bei Dizzle

von Schmidt gibt es nämlich a) pro

Runde einen aktiven Startspieler und

b) auch jeder weitere Spieler kann beeinflussen,

womit der folgende Spieler

zurande kommen muss. Ärgern ist also

programmiert. Ansonsten gilt auch bei

diesem Spiel: Felder abkreuzen und

dadurch punkten. Kurz ins Detail. Das

Blatt dieses Schreibspiels hat Felder

mit Augenzahlen wie auf einem gewöhnlichen

Spielwürfel. Einige davon

sind Sonderfelder. Der Startspieler

nimmt einen Würfel und setzt ihn auf

ein passendes Feld, die folgenden Spieler

haben nun je einen Würfel weniger

zur Auswahl und neue Würfel dürfen

nur waagrecht oder senkrecht neben

bereits platzierte Würfel gelegt werden.

So geht es reihum, bis jemand keine

Möglichkeit mehr hat. Dann darf er

passen oder mit dem Risiko, bei einem

Fehlwurf einen seiner Würfel wieder

vom Blatt nehmen zu müssen, die noch

übrig gebliebenen Würfel neu werfen.

Felder, auf denen Würfel liegen, werden

am Ende eines Durchgangs, abgekreuzt.

Am Spielende bringen die Sonderfelder

Zusatz- oder Minuspunkte,

wobei der Spielblock von Dizzle Blätter

in vier unterschiedlich schwierigen Levels

bereit hält. Schmidt hat nach ähnlicher

Manier übrigens auch sein Ganz

schön clever aus dem Vorjahr 2019 mit

Doppelt so clever mit neuen Würfelkategorien

und Aktionsmöglichkeiten

gepimpt.

Dass Verlage eine erfolgreiche Spielidee

durch immer mehr neue Ableger

davon wie eine Zitrone ausquetschen,

ist zur Gewohnheit geworden. Manche

sagen auch zur Unsitte, denn oft hat der

Ableger mit dem ursprünglichen Spiel

nichts mehr zu tun. Das kann man von

Amigos Wizard Würfelspiel nicht behaupten.

Die Grundidee des Kartenspiels

Wizard, die Anzahl der Stiche

vorherzusagen und den Spielverlauf

dorthin zu trimmen, findet man auch

hier. Statt Stiche sind es eben Würfel,

wobei der „Seher“ als aktiver Spieler einer

Runde die „magischen Würfel“ (sic!)

mit den von Wizard bekannten Symbolen

bis zu dreimal werfen darf, um seine

Vorhersage zu erzielen. Trifft dabei

(auch schon beim ersten oder zweiten

Wurf) die Prognose eines Mitspielers

ein, darf dieser seine Vorhersage als erfüllt

werten. Auch hier wird alles auf

einem Schreibblock festgehalten,

wobei es nicht darum geht,

ihn als Erster voll zu

Wizard Würfelspiel übernimmt das bekannte

Setting des Kartenspiels nahtlos.

Langland Yatzy: Würfelpoker für Kinder.

Spätestens seit James Bond

kennt man auch bei uns den Calavera-Kult.

Moses hat daraus ein

Würfelspiel gemacht (li.). Bei Hex

Roller (u.) müssen Flächen und

Reihen gefüllt werden.

kritzeln. Das Spielende tritt

ein, wenn der erste Spieler

eine neunte Vorhersage

erfolgreich abhaken kann.

Dann werden Plus- und Minuspunkte

abgerechnet.

Das Amigo-Spiel ist ein gutes

Beispiel dafür, dass die Begriffe

Würfel- und Schreibspiel oftmals austauschbar

sind. Eines der beliebtesten

Würfel-/Schreibspiele ist Yahtzy/Kniffel

(siehe Seite 11). Pegasus bringt im

Herbst Langland Yatzy, bei dem schon

Kinder am Vergnügen teilhaben, ohne

auf Zahlen achten zu müssen. Derartige

Kinderausgaben des Spieleklassikers

mit Symbol- anstelle von Zahlenwürfeln

sind nichts Neues, sie gibt es von

mehreren Verlagen. Der Unterschied

bei diesem Spiel ist, dass je drei der insgesamt

neun Würfel Köpfe, Bäuche und

Hinterteile von Hund, Katze & Co. zeigen.

So lassen sich tierische Pendants

zu den bekannten Yatzy-Kombinationen

wie Full House, Straße und Pasch

bilden. Eine gelungene Idee. Bis zu drei

Mal dürfen die Spieler pro Zug würfeln.

Und wie beim „Erwachsenen“-Spiel:

Wer am Ende die meisten Punkte hat,

gewinnt.

Nach diesem kurzen Abstecher zum

Kinderspiel zurück zu Spielen für Familien

und Erwachsene. Nach seinem

Megaseller Carcassonne erschienen

von Autor Klaus-Jürgen Wrede über ein

Dutzend Spiele unterschiedlicher Genres,

nach Bloxx! (2018 bei Noris) nun

mit Calavera sein zweites Schreibspiel.

Auch damit liefert er grundsolide Arbeit

ab. Calavera bedeutet auf spanisch

Totenkopf und die Mexikaner betreiben

darob jedes Jahr um Allerheiligen

einen bunten Kult. Den griffen schon

die James Bond-Macher in „Spectre“

auf und der Verlag Moses steckte ihn

in eine schmucken Schubladenschachtel.

Worum geht’s? Von links werden

die vier Farbreihen aufgefüllt, bis der

Spieler die Reihe „einfriert“ und bis

Spielende aufs Verlängern verzichtet.

Vorzugsweise tut er das in der Punktezone

in der Mitte, denn rechts davon

ist die Calavera-Todeszone: Dort gibt es

wenig, keine Punkte oder sogar Minuspunkte.

Ein Spieler darf bis zu zweimal

nachwürfeln, das Risiko sind allerdings

die Totenköpfe auf den Würfeln. Auch

für die Mitspieler, was besonders gemein

ist. Hat der aktive Spieler einen

oder zwei Totenköpfe in seinem Wurf,

wählt er eine Farbe und die Mitspieler

müssen (!) sich für eine der Farben

entscheiden, die übrig gebliben sind.

Sie können gar nicht anders. Bei drei

oder mehr Totenköpfen geht der aktive

Spieler überhaupt leer aus.

Zu guter Letzt ein weiteres Schreibspiel

von Moses. Kross the Wordz verdient

die Bezeichnung auch im eigentlichen

Wortsinn. Keine Würfel! In jeder

Runde sucht sich ein Spieler einen

Buchstaben (Karten) aus, den alle in ihrem

6x6-Raster eintragen. Der Zweck:

Damit waagrecht und senkrecht möglichst

viele bzw. lange Wörter zu bilden.

Jedes Wort bringt Punkte, drei Bonuspunkte

gibt‘s, wenn eines der Wörter

zu der am Beginn zufällig gezogenen

Aufgabenkarte (zB: eine Blume) passt.

Fazit des Schreibspiele-Jahrgangs

2019: Irgendwie beschert auch er uns

„more of the same“, wie der Engländer

sagen würde. Dennoch findet jede Vorliebe

unter den Varianten ihr passendes

Spiel. Schnell (erklärt) und preisgünstig

sind alle.

12

spielwiese.at Jahrbuch 2019

13

spielwiese.at Jahrbuch 2019


TRENDS 2019

TRENDS 2019

Mit Fortnite Monopoly bringt Winning Moves den Videospiel-Hype als Brettspiel.

Pappe statt Bits and Bytes

Nachdem die Game-Entwickler auf Teufel komm raus bei den klassischen Brettund

Kartenspielen Ideen wildern, ist es nur legitim, wenn Verlage aus der „alten“

Spielewelt Themen aufs Brett bringen, die am Computer oder im Cyberspace erfolgreich

sind. (Ungerecht ist dabei allerdings, dass dies in der Regel mit beträchtlichen

Lizenzgebühren verbunden ist) Auch das Jahr 2019 bietet ausreichend Gelegenheit

dazu, in Pappe, Karton und Kunststoff haptisch zu erleben, was vom

Bildschirm vertraut ist. Ravensburger beispielsweise bringt im Herbst die kubische

Welt des gleichnamigen Computerspiels als Minecraft Das Brettspiel

heraus und verbindet mit Supermario Labyrinth und Supermario Level 8

zwei eigene erfolgreiche Spielsysteme mit dem Nintendo-Helden. Wie im Computerspielklassiker

lässt man von oben geometrisch unterschiedliche Steine bei

Tetris Duell (Noris) in eine Matrix fallen. Winning Moves schlachtet den Hype

um Fortnite als Fortnite Monopoly aus und befriedigt Fans des Computerspiels

The Elder Scrolls V. mit Skyrim Risiko. Bei CMON erscheint Bloodborne Das

Kartenspiel und bei Fantasy Flight Games Fallout Neu-Kalifornien.

seine Rolle aus, gemeinsam werden

Geschichten entwickelt. Mit So nicht,

Schurke! will Pegasus ab Sommer Familien

und Kinder auf den Geschmack

fürs Rollenspiel bringen. Die Regeln

sind so flexibel gestaltet, dass sich das

Spiel mühelos an verschiedene Spielbegabungen

und Altersklassen anpassen

lässt. Mit der Erweiterung Ich bin

Erzähler! werden Spieler an die Rolle

eines Spielleiters herangeführt und mit

der Erweiterung Auweia, Monster!

folgt zahlreiches Material, um Monster

zu kreieren.

Altes Zeugs

Clementoni bringt im Herbst die Brettspielversion

des bei älteren Zuschauern

auf ZDF und Servus TV beliebten

Altes-Zeugs-Rührstücks „Bares für

Rares“ mit Horst „Händlerkärtschn“

Lichter heraus. Das Spiel heißt natürlich

gleich wie die Sendung und auch

hier müssen die Spieler miteinander

verhandeln.

Nah an der Realität: Overbooked von

Jumbo nimmt den Flugärger aufs Korn.

von klassischen Lernspielen für Kinder

und Kommunikationsspielen zu Beziehungsgedöns

mit Partycharakter für

Erwachsene einmal ab. Ein Realitätsbezug

mit dem Hier und Heute ist die

Ausnahme. Und er muss auch nicht

gleich so beklemmend sein, wie im

Vorjahr bei Holding on (Hub Games),

wo mutig das Thema Sterbebegleitung

ins Medium Spiel eingeführt wurde.

Im Vergleich dazu ist das Problem, mit

dem Jumbo uns im neuen Familienspiel

Overbooked konfrontiert, geradezu

lächerlich: das Überbuchen von

Flugzeugen und wie man das als Airline

auf die Reihe kriegt. Fakt ist, dass

es jedes Jahr Hunderttausende Reisende

auf die Palme bringt. Erste Bewertungen

der Spieler-Community zeigen,

dass die Wirklichkeit recht gut getroffen

wurde.

Großes Kino

Lizenzen zu Film- und Fernsehproduktionen

machen einen immer

größeren Teil des Spielemarktes

aus. Hier eine Liste der Kinostarts

von Filmen, zu denen Spiele bereits

in den Verkaufsregalen stehen beziehungsweise

in den kommenden

Monaten füllen werden:

7. Februar: Dragons 3

8. März: Captain Marvel

4. April: Dumbo

26. April: Avengers Endgame

23. Mai: Aladdin

5. Juli: Spider-Man Home Coming

18. Juli: Lion King

1. August: Benjamin Blümchen

29. August: Playmobil Der Film

29. September: Shaun das Schaf

Movie 2

3. Oktober: Toy Story 4

21. November: Die Eiskönigin Völlig

unverfroren

19. Dezember: Star Wars Episode IX

Programmansage

Bei Lego und bei Herstellern von Experimentierkästen

ist es ein alter Hut.

Spieleverlage scheuen eher das Thema

Programmieren im Kindesalter. Schon

rein physisch setzt ihre Welt aus Karton,

Holz und Plastik dem Datenfluss

natürliche Grenzen. Vereinzelt gibt es

aber doch Lernspiele, die erstes Programmieren

erlauben oder wenigstens

simulieren. Algoracing des estischen

Informatik für Anfänger: Algoracing von The

Brainy Brand.

Wiedergänger

Manche Spiele verdienen eine zweite

oder sogar dritte Chance. Bei Spin Master

wird mit Othello Classic neu aufgelegt,

was unsere Eltern als bein hartes

Ich-dreh-deinen-Stein-auf-meine-Farbe-um-Duell

für zwei Personen unter

dem Namen Reversi von Ravensburger

schätzten. Unter einem der beiden Namen

gab es das Schlagspiel auch schon

bei Piatnik, Mattel und anderen.

Ebenfalls ein Wiedergänger bei Spin

Master ist Upwords. Vor vielen, vielen

Jahren hatte es Parker als Topwords

im Programm: Ein Wörterspiel nach

dem Prinzip von Scrabb le, allerdings

dürfen hier bereits abgelegte Wörter

nach oben aufgestockt werden, um

neue Wörter zu generieren.

Für den Herbst hat Ravensburger

Logo angekündigt. Es handelt sich um

die überarbeitete Neuauflage des vormaligen

Jumbo-Spiels von 2010, bei

dem Fragen zu bekannte Handelsmarken

und Unternehmen gestellt werden.

In der Rolle: …

Im Fantasyland Fabula warten viele

Abenteuer. Jeder Spieler sucht sich

Clementoni hat schon mehrere TV-Erfolge

für ein Brettspiel adaptiert. Im Herbst folgt

Bares für Rares.

Realitätsbezug

Der überwiegende Teil der Gesellschaftsspiele

entführt uns in die Vergangenheit

und da sehr oft in irgendwelche

mythischen Welten sieht man

Ausgewogen ernähren, ausgewogen spielen

Ein Ernährungsspiel, das zur Abwechslung einmal ohne ehrobenen Zeigefinger auskommt.

Zu viel, zu fettes, zu süßes Essen, und

und und alles ungesund. Jeder weiß

es. Vielleicht ist das der Grund, warum

bisher Ernährungsspiele (nicht auch

noch!) floppten. Clever fit von Logis

hat das Zeug den Fluch zu brechen.

Es ist sensationell lustbejahend aufgemacht

und der Spielmechanismus

überzeugt. Selbst Süßes wird erlaubt.

Nähert man sich allerdings der „roten

Zone“, hilft nur noch Sport, seinen

Punktestand wieder ins Lot zu bringen.

Familientauglich, spaßig, locker, ohne

erhobenen Zeigefinger. Ab 7 Jahre.

14

spielwiese.at Jahrbuch 2019

15

spielwiese.at Jahrbuch 2019


TRENDS 2019

TRENDS 2019

Verlags The Brainy Brand ist so eines.

In zwei Schwierigkeitsgraden sind Kinder

als Wissenschafter auf der Oberfläche

eines unbekannten Planeten

unterwegs, um Organismen zu sammeln.

Dazu müssen erste Algorithmen

entwickelt werden. Gesteuert durch

Kommandokarten wird in der Schachtel

gespielt, in der verschiedene Blöcke

Drauf losgelegt

„Legespiele leben von dem ästhetischen Reiz der Dinge, die

durch planvolles Legen entstehen: ein Fluß, ein farbiges

Bild, ein Kreuzworträtsel. Das bestimmt auch auf weite

Strecken das eher geruhsame Temperament dieser

Spiele“, definierte einst Bernward Thohle, Gründer des

Deutschen Spielearchivs. Und weiter: „Manche Spiele

des Genres entwickeln eine Nähe zu den Glücksspielen,

andere eher zu den Denkspielen. Und

manche zu beiden gleichzeitig.“ Immer

wieder mal totgesagt oder in die Ecke

banaler Seniorenbeschäftigung gestellt,

sind Legespiele keineswegs out.

Im Gegenteil, wie die Verleihung des Titels

Spiel des Jahres 2017 an Kingdomino und

auch der Spielejahrgang 2019 beweisen:

hin und her verschoben werden, um so

durch bestimmte Abfolgen die Organismusplättchen

ins Labor zu bekommen.

Jumbo nennt sein neues Spiel selbstbewusst

Ich lerne programmieren.

Thematisch sind es hier Affen, die mit

den richtigen Schritten zu den verlockenden

Bananen geführt werden

sollen. Das spezielle Plättchensystem

sorgt dafür, dass Kinder selbständig

üben und Ergebnisse überprüfen können.

Zielgruppe sind 5- bis 10-Jährige

MINT-Interessierte, bevor sie an die Experimentierkästen

verloren gehen. die

gewonnenen Programmierkenntnisse

bleiben bei beiden Spielen rudimentär.

Schaden tut‘s auf keinen Fall.

Sind es bei Kensington (o.) Backsteinbauteile, fügen sich bei Copenhagen (u.) geometrische

Fassadenteile in ein persönliches Tableau ein, um guten Eindruck zu erzielen.

Der Mechanismus des Plättchenlegens als Grundlage einer darauf folgender Wertung übt auf Spieleautoren und Spieler

hohen Reiz aus, weil man buchstäblich etwas entstehen lässt.

Besonders prägnant erkennbar ist dies, wenn es um das Errichten von Gebäuden oder Städten geht. Sowohl bei Kensington

(Piatnik) als auch bei Copenhagen (Queen Games) ist das Gesamtbild entscheidend: Welcher Spieler bringt die

punkteträchtigsten Fassaden des Londoner Nobelbezirks bzw. des Kopenhagener

Nyhavn zusammen? Da geht es um Gebäudehöhen, aber auch um Katzen,

die sich verstecken oder einer reinen schmucken Fensterfront.

Neben Städten sind bei Legespielen immer wieder auch Landschaften, Flora

und Fauna ein Thema. Legendary Forests (Iello) lässt Spieler einen eigenen

Planeten entstehen, alles sehr mysthisch angehaucht, in jedem Fall aber

farbenfroh. Das Besondere bei diesem Spiel ist, dass die Spieler in einer

Runde das gleiche Plättchen verwenden, es aber individuell bei sich anlegen

um so zusammengehörende Flächen zu bilden und darauf Bäumchen

platzieren zu können. Last, but not least: Carcassonne, Spiel

des Jahres 2001, erfährt diesen Herbst mit Carcassonne Maps:

Deutschland eine weitere Variante. Gekauft werden muss nur der

Spielplan, der, wie der Name verrät, eine Deutschland-Karte ist. Sie

gilt es nach bewährten und einigen Zusatzregeln mit Plättchen und

Figuren, die man bereits besitzt, zu füllen. Drei Städte sind als mögliche

Startfelder vorgedruckt, einige weitere wollen erschlossen werden.

Bilderrätsel

Die Idee ist nicht neu: Ein Puzzle legen,

um über das fertige Bild ein Rätsel

zu lösen. Kosmos bringt das mit Gimmicks

wie Rotfilter für Fans der „Drei

Fragezeichen“, Ravensburger hat für

Erwachsene drei Puzzle im Programm,

bei denen sich Vorlage vom gelegten

Bild unterscheidet. Zum Ärger von

Kosmos heißt die Reihe „EXIT“, wie die

Escape-Schiene von Kosmos.

Auslaufmodell

Einen Kinosaal so zu füllen, dass jeder

happy ist, ist gar nicht so einfach. Große

Vordermänner, Kinder mit schwachen

Blasen in der Mitte der Reihe oder Labertaschen

auf dem Nachbarsitz können

das Vergnügen verdrießen. Vorgestellt

wurde das Spiel im Vorjahr von

Pegasus als Film ab! Als es im Herbst

dann herauskam, hieß es Showtime.

Film ab! war zu deutsch. Das ist nur

ein, aber signifikantes Beispiel für die

Entwicklung, die nun auch bei Spieletiteln

vor sich geht: Das Potenzial internationaler

Vermarktung soll nicht

durch Namen geschmälert werden, die

über der Grenze keiner mehr versteht.

Wenn NSV eine Neuheit Silver & Gold

und Schmidt Overload nennt, dann

hat das damit zu tun. Deutsche Titel,

ein Auslaufmodell. Pegasus hat sich

erst unlängst fürs internationale Business

personell verstärkt und will Familienspielen

in Zukunft vornehmlich

englische Titel geben, wie dieses Jahr

etwa My Farm Shop oder auch Treasure

Island. Nur bei Kinderspielen bleibe

es bei deutschen Bezeichnungen.

Andere Verlage haben diesen Genierer

vor dem Leseverständnis ihrer

jüngsten Klientel nicht. Bei Jumbo

sind seit Jahren viele Kinderspieletitel

englisch, bei Janod „muttersprachlich“

französisch, darunter dann aber (kleiner)

in weiteren Sprachen aufgedruckt.

Wenn dann ebenfalls noch ein Untertitel,

die Art des Spiels und die Altersempfehlung

in drei, vier Sprachen angeführt

werden, senkt das die Kosten.

Für die Endkunden wird es allerdings

schnell anstrengend.

Mögliche Sprachbarrieren haben

Verlage schon in der Vergangenheit oft

damit umschifft, dass als Titel geografische

Bezeichnungen gewählt wurden.

Ich schätze mal I

Bei Trivial Pursuit war ja immer einer

dabei, der so gut wie alles wusste. Das

machte auf Dauer keinen Spaß und der

Oberg’scheite fand am Ende auch keine

Mitspieler mehr. Schätzspiele erfreuen

sich auch deshalb steigender Beliebtheit,

weil man sich weniger blamieren

kann als bei reinen Wissensspielen.

Bei Fans dieses Genres unvergessen

ist Pi mal Daumen, ein Kosmos-Spiel

von 1999, dessen Kauf sich auch heute

noch lohnt, sollte man es auf einem

Flohmarkt entdecken. Oder: die Fauna-Reihe

von Huch. Mit ähnlichen

Qualitäten wartete vergangenen Herbst

Das Maß aller Dinge (Game Factory)

auf. Doch auch der aktuelle Jahrgang

bringt Spiele, die den guten Mix aus

Herantasten an unnützes Wissen und

vergnüglichem Wettstreit bieten. Erwähnt

sei auf jeden Fall Gut getippt!

des kleinen Schweizer Verlags Helvetiq.

Allerdings sollte man sich dabei

wirklich gut mit der Eidgenossenschaft

auskennen.

Ich schätze mal II

Im Gegensatz zu der oben erwähnten

Spieleart, die hervorragend als Eisbrecher

taugt, kommt es bei einer anderen

Art von Schätzspielen auf ein bisschen

Fingerspitzengefühl bei der Zusammenstellung

einer Spielerunde an:

Wenn statt belegbarer Fakten nämlich

Eigenheiten und Charakterzüge der

lieben Mitspieler eingeschätzt werden

sollen. Das kann zu bösem Blut führen,

muss es aber nicht zwangsläufig. Wir

sind also in der weiten Welt der (Erwachsenen-)Partyspiele

… Auffallend

auch bei diesem Genre ist, dass verstärkt

auf kooperative Elemente gesetzt

wird.Stellvertretend für eine ganze Reihe

einschlägiger Spiele haben wir drei

herausgesucht.

Das erste ist die von Ravensburger

für den Herbst angekündigte deutsche

Ausgabe von Yeah/Nope. Das Original

stammt von Wonder Forge. Das ist ein

Der Gag bei Yeah/Nope ist die „Wertung“

durch die Pailetten-besetzte Schachtel.

amerikanischer Verlag, den Ravensburger

2013 übernommen hatte. Es geht

dabei um Behauptungen des Spielers

an der Reihe (mehr oder weniger intime

oder entlarvende Vorgaben durch

zugeteilte Karten). Die Mitspieler entscheiden

gemeinsam, ob und welches

Kärtchen auf dem Tisch zu der Behauptung

passen könnte, beispielsweise

eine Angabe zu einem Ort oder einer

Zeit. Der Gimmick bei diesem Spiel

ist die Schachtel. Sie ist mit goldenen

bzw. schwarzen Pailletten überzogen

und mit ihr antwortet der Spieler an

der Reihe: je nachdem, ob er von links

nach rechts oder umgekehrt darüberstreicht,

erscheint ein zustimmendes

Yeah oder ein verneinendes Nope. Das

wäre natürlich auch ohne die besonde-

16

spielwiese.at Jahrbuch 2019

17

spielwiese.at Jahrbuch 2019


TRENDS 2019

MEINUNG

re Schachtel gegangen, schaut aber weniger

gut aus. Bei einem Yeah können

die Mitspieler noch zusätzliche Punkte

erzielen, wenn sie mit den übrigen

Aussage-Kärtchen zu der Behauptung

nachstoßen.

Vom Material weniger aufgeladen ist

So typisch! von Schmidt. Es ist vergleichsweise

harmlos und bereits mit

8-jährigen Kindern spielbar. Hier geht

es nicht um konkrete Taten, Vorlieben

Das Meme-

Phänomen

oder Eigenschaften der Spieler am

Tisch. Vielmehr spielen Stereotypen

und Klischees die große Rolle und die

Mitspieler müssen richtig einschätzen,

ob der Spieler an der Reihe diese

Der Begriff hat nichts mit der Bezeichnung von verweichlichten Mitmenschen

zu tun, sondern rührt ursprünglich aus dem Griechischen und bedeutet

„etwas Nachgeahmtes“. Heute bezeichnet ein Meme eine Kombination

aus Bild und Text, die sich rasend schnell im Internet verbreiten. Ein Online-Hype,

der sich großer Beliebtheit erfreut. Und irgendwo taucht immer

wieder ein Name auf: Fuckjerry.

Hinter dem amerikanischen Unternehmen Fuckjerry stehen die Geschäftsführer

Elliot Tebele, Ben Kaplan und Elie Ballas. Elliot Tebele suchte gerne

witzige Fotos im Internet, dachte sich Kommentare dazu aus. Als er sich bei

Tumblr anmeldete, lief im Hintergrund die Sitcom „Seinfeld“ und aus einer

Laune heraus benannte Elliot den Kanal „FuckJerry“, angelehnt an Jerry,

einen der Protagonisten aus „Seinfeld“. Das war im Jahr 2011.

Instagram wurde immer bekannter und Elliot meldete sich auch auf dieser

Social-Media-Plattform an. 2014 hatte sein Kanal über 100.000 Follower und

es schien an der Zeit sich ein Geschäftsmodell für diesen florierenden Kanal

zu überlegen. Im Sommer 2014 veröffentlichte „Fuckjerry“ im Auftrag von

Burger King das erste gesponserte Meme für Pommes frites und erhielt

dafür 3000 $. Sie können sich denken, wie die Geschichte weiterging?

„Fuckjerry“ hat seit dem ersten bezahlten Posting eine Vielzahl von namhaften

Kunden wie Captain Morgan, Tinder, Universal Studios, Subway

oder auch Stars wie Justin Bieber. Aus einem Hobby eines gelangweilten

Mittzwanziger entstanden rund 20 unterschiedliche Kanäle mit über 40 Millionen

Follower.

An dieser Stelle könnte sich Elliot entspannt zurücklehnen und das Wachstum

seiner Kanäle beobachten. Ihn beschäftigte in der Zwischenzeit aber

eine ganz andere Frage: Memes sind insbesondere bei Jugendlichen sehr

beliebt, deren Eltern wiederum nichts mit Memes anfangen können. Wie

könnte man das Konzept von Memes aus der digitalen Welt auf den Tisch

zurückholen und trotzdem, unabhängig von WLAN und Datenübertragung,

neue Memes erschaffen? Die Idee zu einem Meme-Kartenspiel war geboren!

2016 veröffentlichte „Fuckjerry“ auf der Plattform Kickstarter das Spielkonzept

What Do You Meme? 5753 Unterstützer trugen fast 230.000 $

zusammen, um das Kartenspiel Wirklichkeit werden zu lassen. Noch im gleichen

Jahr erschien die erste Auflage auf dem amerikanischen Markt. Es folgten

seither mehrere Themenausgaben.

Das Kartenspiel ist mittlerweile weltweit verfügbar. Die amerikanische

Ausgabe hat sich bereits fast fünf Millionen Mal verkauft. Die deutsche Ausgabe

(Beispiele oben) ist seit dem Frühjahr 2019 verfügbar.

ebenfalls so sieht. In zwei Reihen legt

der Spieler am Zug je vier Personenund

vier Objektkarten aus. Geheim,

mit Zahlenchips, entscheidet er dann

für sich, inwieweit die Objekte seiner

Meinung nach zu den abgebildeten

Personen passen. Das Fahrrad zur Köchin

oder zum Punk oder gar die Pantoffeln

zum Rocker? Einer seiner fünf

Zahlenchips bleibt dabei stets übrig.

Dann sind die Mitspieler an der Reihe,

Sie versuchen nach gemeinsamer

Diskussion mit ihren Zahlenchips die

„Wertung“ möglichst genau zu treffen.

Für Übereinstimmungen sammelt man

auch hier Punkte.

Zu guter Letzt ein (Ein-)Schätzspiel,

das das Internetphänomen der Memes

(siehe Kasten) aufgreift: What do you

Meme? (Huch). Wie schon bei Yeah/

Nope handelt es sich um die deutsche

Ausgabe eines amerikanischen Spiels.

Und dafür ist es extrem zotig und vulgär!

Immerhin: Für Zartbesaitete sind

die ärgsten Karten mit dem Hinweis

18+ versehen, um sie auszusortieren.

Was sind überhaupt Memes? Sie sind

eine originelle Verbindung von Bild und

Text und verbreiten sich rasend schnell

im Internet. What Do You Meme? beinhaltet

72 großformatige Bildkarten

mit bekannten Memes aus dem weltweiten

Netz und über 300 Textkarten.

Jeder Spieler hat fünf Textkarten auf

der Hand. In jeder Runde ist einer aus

der Runde der Punktrichter. Er wählt

eine der großformatigen Bildkarten aus

und zeigt sie seinen Mitspielern. Diese

wählen dann passend zum Bild eine

ihrer Textkarten aus und schieben diese

verdeckt dem Punktrichter zu. Der

Text, der am besten, lustigsten oder

einfach am verrücktesten zum ausliegenden

Bild passt, punktet und kreiert

damit ein neues Meme. Also: Es geht

auch hier darum einzuschätzen, womit

man den Nerv des Mitspielers, der gerade

Punkterichter ist, am besten trifft.

Reden wir von Begriffen. Computerspiel

digital. Klar. Oder doch

nicht? Und ist das gute alte Brettund

Kartenspiel dann zwangsläufig

analog?

UNGEWOHNT. In letzter Zeit wird häufiger

der Oberbegriff „analoge Spiele“ als Differenzierung

zu den „digitalen Spielen“ benutzt.

Nicht jedem gefällt das. Mag sein, denn es

klingt ungewohnt. „Brettspiele“ klingt so

schön heimelig, diesen Begriff kennen alle

und benutzten ihn auch als Oberbegriff für

die analoge Spielewelt. Warum also „analog“?

pro

1. Ganz einfach: Wir brauchten eine grundsätzliche

Differenzierung zu den digitalen

Spielen. Hier haben sich eine Branche und

ein Markt aufgetan, die sehr stark dominieren

und sich in vielen Facetten vom klassischen

Spielemarkt unterscheiden.

2. Die Lobby der digitalen Games-Branche

hat insbesondere in der deutschen Kulturpolitik

den Begriff „Kulturgut Digitale Spiele“ geprägt

und dominiert damit in den Medien das

Kulturgut Spiel. Hier war und ist es notwendig,

den abgrenzenden Begriff der „analogen“

Spiele zu verwenden, um ihnen als jahrtausendealtem

Kulturgut eine entsprechende

Anerkennung und Förderung zu verschaffen.

UNTERSCHEIDUNGSMERKMAL. Als Oberbegriff

sind „analoge Spiele“ als Unterscheidungsmerkmal

zur digitalen Spielewelt gut

einsetzbar, praxiserprobt und verständlich.

Wer weiterhin von Brettspielen, Kartenspielen,

Tabletop-Spielen, Gesellschaftsspielen

etc. sprechen möchte, kann das ja gerne tun.

Aber als Oberbegriff für alle hat noch keiner

davon gestimmt auch schon vor der Geburt

der digitalen Spiele.

Christian Beiersdorf ist

seit 2015 Geschäftsführer

der Spiele-Autoren-Zunft

e.V. (SAZ) und Inhaber der

Spiele- und Autorenagentur

„Projekt Spiel“

Arno Miller ist Journalist

in Bregenz und Senatsmitglied

des Österreichischen

Presserates, schreibt unter

anderem für verschiedene

Wirtschaftsmagazine und

ist Herausgeber der Service-Plattform

spielwiese.at

contra

alles nicht den Kern.

Was ist deine Meinung?

Schreib uns an info@

spielwiese.at

ERNSTHAFT? Die Game-Industrie setzt

mittlerweile mehr um als Hollywood. Und

einzelne Games ziehen mehr mediale Aufmerksamkeit

auf sich als alle Spiele aus

Karton, Plastik und Holz zusammen. Ich

verstehe schon: Die Fans (und Macher) wollen

unsere Lieblinge von der Welt der Computerspiele

unterschieden wissen. Sie wollen

die originären Seiten, das unmittelbare, das

gemeinsame Spiel von Angesicht zu Angesicht,

hervorheben. Aber „analog“? Im Ernst?

Schauen wir uns das Wort digital an. Es

bedeutet „in Form von Ziffern“. Denn so funktionieren

Computer. Auch Smartphones und

Spielkonsolen sind nichts anderes als Computer.

Darauf gespielte Games sind nicht digtal,

sondern, wenn schon, virtuell. Man kann

sie nicht angreifen, sie bekommen auch keine

Flecken, wenn man Kaffee darüber schüttet.

Ein Brett- oder Kartenspiel hingegen ist

physisch vorhanden. Man muss es sogar

angreifen und es wird garantiert Flecken

bekommen, ist aber nicht analog. Da bin

ich empfindlich. Ich verdiene mein Brot mit

Schreiben. Analog bedeutet „verhältnismäßig“

oder in der Physik auch „stufenlos“. Trifft

PUNZIERT. Neben der vermeintlichen Wortklauberei

aber zum Wichtigsten. Heute redet

alles von Digitalisierung. Damit wird analog

zur abwertenden Metapher für rückständig.

Das traditionelle Gesellschaftspiel hat es

nicht verdient, ohne Not mit „analog“ punziert

zu werden.

18

spielwiese.at Jahrbuch 2019

19

spielwiese.at Jahrbuch 2019


GEBURTSTAGSKINDER:

KLASSIKER, DIE ES WERT

SIND GESPIELT ZU WERDEN

UWE MÖLTER: WAS MICH

ZUM SPIELBEGEISTERTEN

REIFEN LIESS

4. SEPTEMBER 2019 • SCHUTZGEBÜHR: 5 EURO

NÜTZLICH: DIE „ROTE

LISTE“ FÜR ALLE

SCHNÄPPCHENJÄGER

TROPHÄEN

Spielepreise rund um den Globus

TROPHÄEN

Spielepreise rund um den Globus

Ausgezeichnet!

Es gibt mehr als nur „Spiel des Jahres“. Wir fassen in einer Übersicht jene Spiele

zusammen, die aktuell Träger einer Auszeichnungen sind. Jedes von ihnen hat seinen

eigenen Reiz.

spielwiese

.at

Spielspaß ’19

Der Boom der

Schreibspiele

Das Jahrbuch für Spielbegeisterte

Der Streifzug um die Welt beginnt in Deutschland. Nicht, weil Deutschland noch immer der größte Spielemarkt

ist (andere Länder holen beträchtlich auf!), sondern weil hier auch mit dem Kritikerpreis „Spiel des

Jahres“ die Geburtsstunde der Spieleauszeichnungen schlug. Der rote Pöppel für das Spiel des Jahres ist

nach wie vor die wichtigste Auszeichnung der Branche. Daher gebührt ihm auch der erste Platz in dieser

Übersicht. Weil die diesjährigen Jury-Preisträger noch ganz frisch sind (siehe Seite 84), erinnern wir an dieser

Stelle ausnahmsweise nochmals an jene, die zwölf Monate davor die Ehre hatten. Es folgen tabellenartig

weitere nationale Auszeichnungen aus beinahe allen Ecken der Welt sowie mehrere Spezialpreise.

Spiel des Jahres 2018

Die Auszeichnung wird seit 1979 vergeben. Im Vorjahr ging sie an Azul von Michael Kiesling bei Next

Move. Begründung der Jury: „Das abstrakte ,Azul‘ vereint vermeintliche Gegensätze: Die fast schon nüchterne

Funktionalität des Spielbretts ist ein gelungener Kontrast zur wunderbaren Ästhetik des entstehenden

Mosaiks. Die Haptik der Kachelsteine verstärkt den wertigen Eindruck.“

Nominiert waren außerdem Luxor von Rüdiger Dorn bei Queen Games und The Mind von Wolfgang

Warsch bei NSV.

Kennerspiel des Jahres 2018

Die Auszeichnung für anspruchsvolle Spiele ging 2018 an Die Quacksalber von Quedlinburg von Wolfgang

Warsch bei Schmidt. Begründung der Jury: „Das Köcheln mit zufällig gezogenen Zutaten sorgt bei „Die

Quacksalber von Quedlinburg“ für Geschmacksexplosionen und für ein Feuerwerk der Emotionen. Schadenfreude,

Jubel und Wehklage wechseln sich in schneller Abfolge ständig ab. Ein reines Glücksspiel? Nein,

denn Autor Wolfgang Warsch lässt den Spielern dank des exquisiten Grundrezepts viele taktische Freiheiten

beim Verfeinern. So wird aus der Tüten-, äh Beutelsuppe ein schmackhaftes Gericht für Spielegourmets.“

Nominiert waren außerdem Ganz schön clever von Wolfgang Warsch bei Schmidt und Heaven & Ale

von Michael Kiesling und Andreas Schmidt bei Eggertspiele/Pegasus.

Kinderspiel des Jahres 2018

Funkelschatz von Lena und Günter Burkhardt bei Haba. Begründung der Jury: „Ein Tochter-Vater-Gespann,

die Autoren Lena und Günter Burkhardt, verbindet eine kindgerechte Geschichte, einen klassischen Mechanismus

und faszinierendes Material zu einem Spieleabenteuer, das Kinder immer wieder fesselt. Beim

Einschätzen und Sammeln sind ein kühler Kopf, ein Quäntchen Glück und Fingerspitzengefühl gefragt.

(Drachen-)Papa ist der Beste.“

Nominiert waren außerdem Emojito! von Urtis Šulinskas bei Huch und Panic Mansion von Asger Harding

Granerud und Daniel Skjold Pedersen bei Blue Orange.

Deutscher Spielepreis 2019

Flügelschlag von Elizabeth Hargrave bei Feuerland ist als Sieger im Votum von Journalisten, Spieleclubs

und Spielern hervorgegangen. In der Kategorie Kinderspiel ist der Preisträger Concept Kids Tiere von

Gaëtan Beaujannot, Alain Rivollet bei Repos.

Spiel der Spiele 2019

Forbidden Sky von Matt Leacock bei Schmidt ist Spiel der Spiele

2019. Zum inoffiziellen österreichischen Spielepreis zählen auch

folgende Unterkategorien:

Sonderpreis zum Spiel der Spiele 2019

Der Unterhändler (Frosted Games)

Spielehits für Kinder 2019

Das Farbenmonster (Huch)

Hempels Sofa (Haba)

Monsieur Carrousel (Loki)

Purzelbaum (Zoch)

Spielehits für Familien 2019

Hakenschlagen (Gerhards Spiel und Design)

Memofant (Piatnik)

Silver & Gold (NSV)

Spielehits mit Freunden 2019

Hexenhaus (Lookout)

Men at work (Pegasus)

Spring Meadow (Edition Spielwiese/Pegasus)

Spielehits für Experten 2019

Carpe Diem (Alea)

Lift Off (Hans im Glück)

Spirit Island (Pegasus)

Graf Ludo 2018

Kategorie „Beste Familienspielgrafik“

Chickwood Forest (Verlag: Zoch, Grafik: Alexander Jung, Autor:

Matt Loomis). Begründung der Jury: „Robin Hahn statt Robin

Hood. Das grafische Konzept nimmt dieses Thema nahtlos

auf und setzt sich von Anfang bis Ende perfekt durch rundum

stimmig.“ Nominiert waren zudem Photosynthese (Verlag: Blue

Orange, Illustration: Sabrina Miramon, Autor: Hjalmar Hach) und

When I Dream (Verlag: Repos, Illustration: Internationales Illustratoren-Team,

Autor: Chris Darsakeis).

2019 nominiert: Claim (Game Factory), Die Tavernen vom Tiefen

Thal (Schmidt) sowie Snow Time (Lui-Meme).

Titel: Würfel Bingo, das dieses

Jahr eine neuerliche Wiedergeburt

als Knaster erlebt; Fotomontage

Ravensburger, spielwiese.at.

Impressum

Herausgeber, Verleger, Redaktion:

spielwiese.at, Arno Miller, Wuhrbaumweg

50, 6900 Bregenz, Österreich

• Telefon:+43-5574-61429 •

E-Mail: info@spielwiese.at • Web:

spielwiese.at • Offenlegung nach

Mediengesetz § 25: 100 % Arno Miller,

Wuhrbaumweg 50, 6900 Bregenz

• Erklärung über die grundlegende

Richtung: spielwiese.at ist ein unabhängiges

Serviceportal und berichtet

über Neuigkeiten und Umfeld

der internationalen Spieleszene • ©

Copyright: Alle Rechte vorbehalten

• ISSN 1024-6371 • Alle Angaben

erfolgen mit größter Sorgfalt. Irrtümer

vorbehalten. Stand: 4.9.2019.

Fotocredits

Abacus: 55, 75, 76 Alea: 80 Amigo:

12, 76 Asmodee: 68, 81, 90 ASS: 36,

53 Beiersdorf, Christian: 19 Carletto:

59 Drindrofer, Gerhard: 4, 45 Epic

Games: 14 Ernst, Synes: 43 Gerstenberg-Verlag:

72 Haba: 55 Hasbro:

27, 70, 74 Hot Animation: 53 Huch:

18, 64 Illumination Entertainment:

57 Jumbo: 15 Kosmos: 83 Logis: 15

Mattel: 74 MB: 34, 77 Metamorphosen:

81 Meusel, Franka: 43 Milke,

Andrea: 45 Mölter, Uwe: 44 Moses:

13, 68 NSV: 9 Parker: 34 Pegasus:

12, 13 Peri: 38 Piatnik: 16, 78 Pixar:

54 Queen Games: 16 Ravensburger:

7, 17, 41, 58, 72, 73 Schmidt: 11, 33

Sonnenburg: 10 Spiel des Jahres:

84 spielwiese.at: 4, 19, 29, 30, 31,

32, 34, 35, 36, 39, 41, 46-50, 52, 63,

79 The Brainy Brand: 15 Wikipedia/

Reis: 41 Wikipedia/Schlurcher: 5, 40

Wikipedia/Schmutzer 42 ZDF: 14

Zoch: 56

20

spielwiese.at Jahrbuch 2019

21

spielwiese.at Jahrbuch 2019


TROPHÄEN

Spielepreise rund um den Globus

TROPHÄEN

Spielepreise rund um den Globus

Kategorie „Beste Kinderspielgrafik“

Tief im Riff (Verlag: Amigo, Grafik: Doris Matthäus, Autor: Alex Randolph †). Begründung der Jury: „Trotz

der Vielfältigkeit der biomorphen Formen verliert die Grafikerin nie Klarheit und Struktur aus dem Auge,

die gerade bei einem Kinderspiel für den klaglosen Ablauf wichtig sind.“

Nominiert war außerdem Der geheimnisvolle Zaubersee (Verlag: Drei Magier, Grafik: Rolf Vogt, Autor:

Anna Oppolzer, Stefan Kloß) und Würfelkönig (Verlag: Haba, Grafik: Gus Batts, Autor: Nils Nilsson).

2019 nominiert: Das Farbenmonster (Huch), Fuchs und Hase Das Flächensuchspiel (Metermorphosen)

sowie Monsieur Carroussel (Loki).

À la carte 2018

Der Preis für das beste Kartenspiel eines Jahres wird von der Zeitschrift „Fairplay“ seit 1990 vergeben. Im

vergangenen Jahr ging er an Krass kariert von Katja Stremme bei Amigo.

Duali 2018/19

Der in mehreren Regionen Deutschlands aktive Ali Baba Spieleclub hat 2014 diesen Preis für das beste Spiel

für zwei Personen aus der Taufe gehoben. Welches Spiel jeweils den Preis bekommt, wird von den über 600

Mitgliedern per Bewertung entschieden. 2018 wurde Codenames Duet von Vlaada Chvatil und Scot Eaton

(Czech Games Edition) ausgezeichnet. Auch der Preisträger 2019 steht mit Imhotep Das Duell (Kosmos)

bereits fest.

Mind 2018/19

Mitglieder der Organisation der Hochbegabten Mensa zeichnen in verschiedenen Ländern Spiele aus, die

das logische Denken herausfordern und fördern. Seit 2009 tut das auch das deutschen Mensa-Netzwerk,

nun in mehreren Kategorien. Bei Spielen mit kurzer Spieldauer gewann den MinD 2018 Word Slam von

Inka und Markus Brand bei Kosmos bei den „kurzen Spielen“ sowie Terraforming Mars von Jacob Fryxelius

bei Schwerkraft bei den „komplexen“. MinD steht übrigens für Mensa in Deutschland …

Bereits vergeben sind auch die Preise für 2019: Azul von Michael Kiesling (Next Move) bei den „kurzen

Spielen“ sowie Clans of Caledonia von Juma Al-JouJou (Karma Games) bei den „komplexen“, Urbino von

Dieter Stein (Gerhards) wurde als Zwei-Personen-Spiel ausgezeichnet.

Innospiel 2018

Im Rahmen des Deutschen Spielepreises wurde bis 2016 als Wanderpreis auch die Essener Feder für die

vorbildliche Spielregel vergeben. An seine Stelle trat der „innospiel“. Für sein „besonders innovatives Konzept“

wurde 2018 Cool Runnings von Olivier Mahy bei Ravensburger ausgezeichnet.

Lernspiel des Jahres 2018

Darüber stimmt das Publikum der Stuttgarter Spielemesse nach Vorgaben einer Elternzeitschrift ab. Die

Gunst fiel vergangenes Jahr auf Bonk von Dave Harvey bei Game Factory.

International Gamers Award 2018

Rajas of the Ganges von Inka und Markus Brand (Huch); Codenames Duet von Vlaada Chvatil und Scot

Eaton (Czech Games Edition) als bestes Zweipersonen-Strategiespiel.

Nationale Auszeichnungen

In zahlreichen Ländern werden inzwischen Spielepreise vergeben. Das eine Mal von Jurys, das andere Mal

durch Publikumswahl oder durch einen Verband. Zum Teil erhalten mehrere Spiele die Auszeichnung. Hier

eine Auswahl. Gibt es das Spiel auf deutsch, ist der deutsche Titel genannt, in Klammer der Verlag, bei dem

das Spiel bei uns erschienen ist. Zum Teil werden die 2018er-Preise erst noch vergeben, weil sich die Auszeichnung

z.B. aufs Erscheinungsjahr bezieht. Auf spielwiese.at wird die Liste laufend aktualisiert.

Bezeichnung Land Familie/Erwachsene Kinder

Best Australian Game Australien Bärenpark von Phil Walker-Harding (Lookout) Rhino Hero Super Battle von Scott

2018 Frisco und Steven Strumpf (Haba)

Gouden Ludo 2018 Belgien Familien: Azul von Michael Kiesling (Next

(Vlaamse Spellenprijs)

Move), Experten: Pixie Queen von Rudy

Seuntjens (Game Brewer)

Guldbrikken 2018 Dänemark Familien: Magic Maze von Kaspar Lapp Cirkus Topito von Marco Teubner (Lau

(Pegasus); Erwachsene: Azul von Michael tapelit)

Kiesling (Next Move); Kooperationsspiele: The

Mind von Wolfgang Warsch (NSV); Jury-Spezialpreis:

The Mind von Wolfgang Warsch (NSV)

Vouden Peli 2018 Finnland Familie: Majesty von Marc André (Hans im Fish Food (Goliath)

Glück); Strategie: Century: Spice Road von

Emerson Matsuuchi (Plan B); Partyspiel: The

Build Up (Peliko)

As d’or Jeu de Frankreich The Mind von Wolfgang Warsch (NSV); Mr. Wolf von Marie und Wilhelm Fort

l’annee 2019

Experten: Detective von Jakub Łapot, Przemysław

Rymer, Ignacy Trzewiczek (Pegasus)

Gioco dell‘anno 2018 Italien Flamme Rouge von Asger Harding Granerud

(Lautapelit)

Japan Boardgame Japan Codenames Duet von Vlaada Chvatil und Scot

Prize 2018

Eaton (Czech Games Edition)

Nederlandse Spellen- Nieder- Familie: Azul von Michael Kiesling (Next

prijs 2018 lande Move); Experten: Gaia Project von Jens Drögemüller

und Helge Ostertag (Feuerland)

Gra Roku 2019 Polen Klong! von Paul Dennen (Schwerkraft); Ślimaki to mięczaki von Eugeni

Familie: Klong! von Paul Dennen (Schwerkarft); Castaño

Experten: Pulsar 2849 von Vladimir Suchy

(Czech Games Edition)

Jogo do Ano 2018 Portugal Lisboa von Vital Lacerda (Mandala Jogos)

Årets spel 2018 Schweden Familie: Diamant von Bruno Faidutti und Nummer Ninja (Wow)

Alan R. Moon (Iello); Erwachsene: Exit (Kosmos)

Swiss Gamers Award Schweiz Underwater Cities von Vladimir Suchy

2018 (Delicious Games)

Juego del Ano 2018 Spanien Azul von Michael Kiesling (Next Move)

Hra Roku 2018 Tschechien Isle of Skye von Andreas Peilikan und Karak von Petr Miksa (Albi)

Alexander Pfister (Lookout)

Mensa Select 2019 USA Architetekten des Westfrankenreiches von

Shem Phillips und S J Macdonald (Schwerkraft);

Gizmos von Phil Walker-Harding (CMON),

Gunkimono (Renegade Game); Planet von Urtis

Šulinskas (Blue Orange); Victorian Masterminds

von Antoine Bauza und Eric M. Lang (CMON)

Origins Awards 2018 USA Game of the Year: Root von Cole Wehrle

(Quality Beast); Familie: Root (Quality Beast);

Kartenspiel: The Mind von Wolfgang Warsch

(NSV)

22

spielwiese.at Jahrbuch 2019

23

spielwiese.at Jahrbuch 2019


ZEITREISE

ZEITREISE

24 spielwiese.at Jahrbuch 2019

25 spielwiese.at Jahrbuch 2019


Therapy).

Jahresabo

128, Schi ling

Einzelpreis

32, Schilling

Jahresabo

20,50 DM

Einzelpreis

5, DM

Jahresabo

20, SFR

Einzelpreis

5, SFR

ZEITREISE

Spielwiese: Von Print zu Online

ZEITREISE

Spielwiese: Von Print zu Online

Den Otto

Normalspielern

verpflichtet

Bereits über 12.000 Spiele in der Online-

Datenbank spielescout.info

2018

Jährlicher Online-Shop-Test wird ausgeweitet:

spielwiese.at zeigt von September bis

Weihnachten, welche Verkaufspreise von

Spielen steigen oder fallen

2016

2019

2017

Dieses Sonderheft erscheint. Fortsetzung

nicht ausgeschlossen.

Lutherjahr: Dazu gibt es auch zahlreiche

Spiele. spielwiese.at stellt sie alle vor

Seit über 30 Jahren vertrauen

Spielefans bei ihrem Lieblingshobby

auf die Expertise aus Österreich.

Zur Fußball-WM lässt spielwiese.at ein

für jedes Teilnehmerland typisches Spiel

nach WM-Modus antreten. Nicht Spanien

gewinnt, sondern Inkognito holt den

„WM-Titel“ für Italien

2010

spielwiese.at wird mit neuem Auftritt zum

wegweisenden Service-Portal

2008

Am Anfang stand Papier. Von 1988 bis 2005 erschien Die Spielwiese als Printmagazin.

Subtitel: „Wissen was gespielt wird.“ Arno Miller, damals Bundeslandkorrespondent

der zweitgrößten österreichischen Tageszeitung, störte, dass es in

der Alpenrepublik keine Fachzeitschrift fürs Spielen gab. Also gründete er eine. Der

vollständige Wechsel von Print zu Online 2005 entsprach zwar dem Zukunftsglauben,

war allerdings nicht ausschließlich freiwillig: Die rechtskonservative Wiener Regierung

hatte gerade die Portogebühren für Zeitungen vervielfacht. Das ließ sich nicht

auf die Abonnenten überwälzen. Der politische Akt kostete auch anderen Zeitungen

das Leben und insgesamt ein Stück Meinungsvielfalt.

Inhaltlich bedeutete der Schritt weniger eine Veränderung, als vielmehr eine Zusammenlegung.

Die gedruckte Spielwiese hatte ihren Fokus auf Spielerezensionen,

während die Nachrichten aus der Welt des Spielens bereits seit 1998 über den Newskanal

„Spielwiese PLUS“ per E-Mail verbreitet wurden. Wenn viel los war, mehrmals

in der Woche.

Ausgabe 77 ist die letzte Printausgabe. Die Spielwiese wechselt

vollständig ins Internet.

2005

Die Spielwiese kürt erstmals „Spieler des Jahres“.

Erste Priesträger: Ferdinand und Dagmar de Cassan

(Spielefest Wien, und, und, und …)

2002

Leser und Internet-User der Spielwiese

stimmen über die „100 Spiele des Jahrhunderts“

ab: Die Siedler von Catan gewinnt

vor Monopoly/DKT und El Grande

2000

Start des Newsletters, der drei Jahre später

bereits über 3000 Abonnenten hat.

1998

2006

2004

2001

1999

Auf ihrer neuen Website startet Spielwiese

unter anderem die beste Online-Spieledatenbank

im deutschsprachigen Raum

In einem EXTRA widmet sich Die Spielwiese

ausschließlich der Frage, welche Rolle

das Thema beim Erfolg eines Spiels spielt.

Die Spielwiese vertreibt nun auch den

„Leitfaden für Spielerfinder“ und Erich

Glonnerggers Standardwerk „Das Spiele-Buch“.

• Der Euro kommt und Die Spielwiese

vergleicht alle 19 Spiele, die bei der

Währungsumstellung helfen sollen.

Ausgabe 53 bringt als erste Zeitschrift einen

Preis- und Servicevergleich der ersten

Internet-Shops für Spiele.

Diese Mischung hat Die Spielwiese von Beginn an ausgezeichnet. Schon optisch

setzte sich das Printmagazin von den „Fanzines“, die es zu dieser Zeit noch gab,

professionell ab. Inhaltlich deckte keine andere Fachzeitschrift ein so breites Themenspektrum

ab. Spielekritik auf der einen Seite, wobei die Sichtweise stets jene des

durchschnittlichen, nicht des „freakigen“ Spielers war und heute noch ist. Fundiert

recherchierte, journalistisch aufbereitete Hintergründe und eine klare Meinung auf

der anderen. Das hat den Spieleveranstaltern und den Verlagsherren nicht immer

geschmeckt. Grummeln, böse Anrufe, beleidigtes Schweigen. Auf der nächsten Messe

oder dem nächsten Spielefest diskutierte man wieder auf Augenhöhe.

Ein Ärgernis für die Verlage war und ist bis heute die „Rote Liste“. Bereits 1990 in

kleiner Form eingeführt, legt sie Jahr für Jahr offen, welche Spiele floppten, nicht

mehr die gewünschten Absatzzahlen bringen oder aus anderen Gründen vom Markt

P.b.b.

Imprimé à taxe réduite

1995

AusgAbe 30 • eXTRA

FebRuAR 1995

8. JAhRgAng

Einer der Trends 1995: wer noch keine

Zauberkästen in seinem Programm ha te,

springt heuer auf den Copperfield-Zug auf.

Erscheinungsort

und Verlagspostamt

6900 Bregenz

DVR 0536202

Auf ein

Neues!

Erste Bilanz der

Neuheiten 1995: Die

Spieleherste ler haben

sich an Innovationskraft

nicht unbedingt verausgabt.

Au fallend

sind die vielen „Junior“-

Ausga ben (z.B.

Labyrinth, Nilpferd,

Mastermind) und Ergänzungssets

( Activity,

Nobo dy is perfect,

Als weiteren bemerkenswerten

Trend sind

zahlreiche Spiele festzuste

len, bei denen es um

die Balance geht.

Wissen WAs gespielT WiRd!

„Allein“ als

Übertrend

ES GEHT UM DIE „BESCHÄFTIGUNG”

Trends werden nicht

in den Schmieden für

Gese l schaftsspiele erzeugt.

Sie werden mit

ein- oder mehrjähriger

Ver spä tung aus dem

Spiel zeug-Be reich übernommen.

Auf der Nürnberger

Spielwarenmesse

war dies deutlich zu erkennen:

ob der große

Ra vens burger, de riesige

MB oder der kleine Noris

die Verlage setzen auch

auf Beschäftigungs-

Spiele. Die Hersteller traditione

ler Spiele richten

sich darauf ein, daß die

dem Wort Gese lschaftsspiel

innewohnende Gesell

schaft (anderer) für

immer größer werdende

Teile ihrer Kun den kein

Thema mehr ist. Gefragt

ist Beschäftigung in dem

Sinne, daß sich Kinder

mit einem Spiel möglichst

a lein beschäftigen

können so lten.

Längst ist es nicht

mehr der „böse Computer“

a lein, der Kinder angeblich

in die Isolierung

führt. Munter werden

Verhal tens angebote, die

man aus pädagogischer

Sicht bei anderen Spielformen

ablehnt, unter

anderen Vorzeichen kopiert.

Wohin diese Entwick

lung führt, ist ungewiß.

Natürlich steht auf

der anderen Seite die

Nach frage: immer mehr

a leinerziehende Mü ter,

um nur ein Beispiel zu

nennen, bedeuten umgekrempelte

Marktgegebenheiten.

Un die Elektronik-Anbieter

sind

be - reits den nächsten

Schri t voraus: Lernspiele,

bisher eine Do mäne

der Verlage, sind am

Bildschirm aus pädagogischer

Sicht oft mindestens

ebenbürtig. Mehrere

wurden in Nürnberg

vorgeste lt und sie sind

alle a lein, ohne Hilfe der

Eltern zu spielen.

Aller

guten

Dinge

sind

fünf!

Fünfmal aktue l und

fünfmal kompetent:

das Jahresabo der

SPIEL-WIESE. Über

erwünschte Auswirkun

gen lesen Sie die

letzte Seite oder fragen

Sie Ihre Mit spieler

oder Ihren Spie lefachhändler.

✆ (05574)

Tel 61429

FAX 71099

Spielwiese geht als erste Spielezeitschrift online •

Erstmals erscheint eine EXTRA- Ausgabe mit allen

Neuheiten nur zwei Wochen nach der Spielwarenmesse

in Nürnberg

Ausgabe 1/89 thematisiert ein Ärgernis im

Spieleregal: Allein die führenden Verlage

bringen es auf 15 unterschiedliche Schachtelformate

1989

1992

Die erste Ausgabe mit Vierfarbdruck

Die erste Spielwiese mit zehn Spielekritiken erscheint.

Die Druckvorlage wird noch aus Nadeldruck-Fahnen

und Titeln aus Letraset-Buchstaben

zusammengeklebt.

1988

26 spielwiese.at Jahrbuch 2019

27 spielwiese.at Jahrbuch 2019


ZEITREISE

Spielwiese: Von Print zu Online

ZEITREISE

Die wilden 90er

verschwinden. Bei den Spielefans ist diese „Schnäppchenliste“ (ab Seite 52) hingegen

beliebt.

Sowohl in Print als auch online hat Spielwiese immer wieder Maßstäbe gesetzt. Die

Online-Spieledatenbank spielescout.info beispielsweise ist nach wie vor die einzige,

bei der man durch das Ampelsystem auf den ersten Blick sieht, ob ein Spiel lieferbar

ist, aber auch, ob es sich eventuell nur um ein altes Spiel in neuen Kleidern handelt.

Was die Spielerezension angeht, hat Spielwiese unter der Rubrik „Aus dem Notizblock

der Kritiker“ die Kernaussagen von Kritikerkollegen zusammengefasst und 1993 Helmut

Wresnik, einem späteren Mitglieder der Jury Spiel des Jahres, als „Spiele-Doktor“

Raum gegeben für alternative und oft bessere Regeln zum einen und anderen Spiel.

Bereits in der dritten Ausgabe hatt Spielwiese ein Spiel im Heft: Fataler Fehler von

Alex Randolph, das später als Venice Connection auch in den Handel kam.

Ende der 80er und in den 90er Jahren war noch nicht jeder vergleichsweise so mobil

wie heute. Spielwiese ging von Beginn an stellvertretend für die Spielbegeisterten

auf Reisen und berichtete von den ersten großen Spieleveranstaltungen: Essen, Wien,

St. Gallen, München, Spielwiese war ebenfalls dabei, als in Villach, Innsbruck oder

Bern neue Veranstaltungen aus der Taufe gehoben wurden oder 1994, als die letzten

Mühlviertler Spieltage im verschlafenen Hellmonsödt stattfanden. Um diese Zeit

schossen in vielen Landstrichen Spielotheken wie die Schwammerln aus dem Boden.

Spielwiese besuchte viele von ihnen und stellte sie vor.

Der Blick über den Tellerrand des Brett- und Kartenspiels ist Spielwiese bis heute

wichtig. So macht sie sich 1990, zwischen Mauerfall und Wiedervereinigung, auf den

Weg in den Osten: Was und wie wurde eigentlich in der (Noch-)DDR gespielt? Es war

tristesse, lautete die Zusammenfassung über das Angebot. „Buchdruck kräftigster

Natur, welliger, grauer Karton. Man glaubt, die Entwicklung der Druckerkunst sei

1900 stehen geblieben.“ Aber auch: „Wie schön! Jedes Spiel kann man nach Herzenslust

im Laden begutachten. Kein Cellophan, mit dem die Schachtel eingeschweißt ist.“

Auch eine andere Gepflogenheit hätte sich im Westen gut gemacht: Die Anleitung der

DDR-Spiele fand sich in den meisten Fällen auf die Innenseite des Schachteldeckels

gedruckt. Das hatte natürlich Kostengründe, war zugleich auch praktisch. So konnte

sie nicht verloren gehen.

Hüben wie drüben hat sich der Mikrokosmos Spielen völlig verändert. Vergleicht

man ein durchschnittliches Brettspiel aus jener Zeit mit einem von heute, liegen Welten

dazwischen, auch und gerade was die Materialqualität angeht. Spielwiese begleitet

die Entwicklung nunmehr seit über 30 Jahren. Fachkundig, kritisch und gerne immer

auch ein bisschen anders: Als Ravensburger sein Verkupplungsspiel Punk sucht Lady

herausbringt, lässt Spielwiese damit zwei professionelle Heiratsvermittler gegeneinander

antreten. „Endlich ein Spiel, bei dem man sieht, wie aufreibend unser Job ist“,

meint der eine am Ende, der andere: „Nicht so reell, aber unterhaltsam!“

Überweigend bunt war sie immer schon. Ein Blick in die Spielewelt vor einem Vierteljahrundert.

Ein Jahrzehnt im Umbruch

Die 1990er Jahre haben die Spielelandschaft wie kein anderes Jahrzehnt

durcheinandergewirbelt. Nicht nur, dass 1995 in der Veröffentlichung von Die Siedler von

Catan die Geburtstunde der „German Games“ oder „European Games“ gesehen wird.

Neue Verlage nahmen Fahrt auf, alte verschwanden. Konkurse, Rettungen. Ein Streifzug

durch die Kataloge um 1994 verrät mehr.

Die Welt musste sich erst neu

sortieren. Der Kalte Krieg

war zu Ende gegangen, der Freudentaumel

über den Fall des

Eisernen Vorhangs war rasch

vorüber. Die versprochenen blühenden

Wiesen im Osten ließen

sich nicht so einfach beackern,

wie sich das manche vorgestellt

hatten. Das bekamen auch einige

Spielehersteller aus dem Westen

schmerzhafter zu spüren, als ihnen

lieb war. Zudem: Immer mehr

Kinder, aber auch Erwachsene, erteilten

dem herkömmlichen Spielen

eine Absage. Sie begeisterten

sich am Game Boy und an immer

mehr Spielzeug, das mit Elektronik

staunen ließ. Derweil sich die

Spielemacher noch mit VHS- und

Kompaktkassetten-Experimenten

abmühten, gewann das junge

Medium DVD von Jahr zu Jahr an

Terrain. Auch nur eine Zwischenstation,

wie sich herausstellen

sollte. Denn mit der Freigabe des

World Wide Web im April 1993

taten sich sukzessive ganz andere,

bis dahin ungeahnte Möglichkeiten

der Kommunikationsform

Spielen auf.

Langsam stellte sich die Frage,

ob das Brett- und Kartenspiel

überhaupt eine Zukunft hat. Sie

ist heute positiv beantwortet.

Aber dieses bewegte Spielejahrzehnt

hinterließ Spuren.

Blättern wir 25 Jahre zurück.

NOCH SEHR SCHMAL. Gebunden

als dickes Buch ist der

aktuelle Katalog von Amigo 224

28 spielwiese.at Jahrbuch 2019

29

spielwiese.at Jahrbuch 2019


ZEITREISE

Die wilden 90er

ZEITREISE

Die wilden 90er

Informativ im Vergleich zu anderen Katalogen dieser Zeit, aber recht

hausbacken: Amigo bewirbt seine Neuheiten, darunter traditionelle

Kartenspiele mit Politikerfiguren.

Kosmos 1994, 4 Seiten. Innen die beiden Neuheiten, auf der Rückseite das Gesamtprogramm.

Seiten stark. Auf nicht einmal

einem Zehntel davon hatte das

Programm vor einem Vierteljahrhundert

Platz. Die darin angepriesenen

großen Amigo-Brettspiele,

wie Tutanchamun, Capone,

Vigo oder Caramba verschwanden

großteils noch im gleichen

Jahrzehnt. Dennoch ist beachtlich,

dass von damals 30 Spielen

vier zu Longsellern und Klassikern

wurden: Solo (als Ersatz

für Uno, dessen Vertrieb Amigo

zwei Jahre zuvor an Mattel abgeben

musste, was für den Verlag

enorme finanzielle Einbußen mit

sich brachte), Lobo (77) und natürlich

Halli Galli und 6 nimmt!

(siehe Seite 76). Nicht zuletzt mit

ihnen begründete und festigte der

Verlag in der Nähe von Frankfurt

am Main seinen Ruf als Spezialist

für Kartenspiele. Überhaupt: Kartenspiele

mit ursprünglich meist

einfachen, später mit innovativen

Mechanismen sollten sich im

Laufe der kommenden Jahre als

sichere Bank behaupten.

Im Verlauf des selben Jahres

sollte Amigo noch auf den Überraschungserfolg

einer Buchreihe

aufspringen: Die zwei Ausgaben

von Das magische Auge mit jeweils

48 großformatigen Karten

konnten sowohl als Quartett gespielt

werden, was die Bezeichnung

Spiel überhaupt rechtfertigte.

Denn eigentlich ging es um

etwas ganz anderes. Für die Jüngeren

sei dieses Phänomen kurz

geschildert. Es kam aus Japan

über die USA zu uns: Die halbe

Welt starrte damals auf scheinbar

willkürlich im Computer entstandene

bunte Muster. Nach einiger

Zeit, so das Versprechen, würde

daraus im Kopf ein verstecktes,

dreidimensionales Bild entstehen

(Fachbegriff: Autostereogramm).

Nun … bei der einen Hälfte der

Bei Amigo sieht man das Wachstum

deutlich: Stärkevergleich der Verlagskataloge

von 2019 und 1994.

Menschheit funktionierte es, bei

der anderen half alles nichts. Allein

schon dieses Diskrepanz, die

sich wunderbar als Gag einbauen

ließ, rief sofort die Produzenten

der TV-Sitcoms auf den Plan und

machte das „Magic Eye“ somit

noch populärer.

Und weil im Herbst der dritte

Teil der Verfilmung von „Die

unendliche Geschichte“ ins Kino

kam, legte Amigo sein gleichnamiges

Spiel von 1987 nochmals

auf. Buch Kino Spiel, diese

Verknüpfungskette begann sich

in den 1990ern langsam zu etablieren.

DAS JAHR DAVOR. Mit Spieladaptionen

von Buchbestsellern

sollte sich Kosmos erst viele Jahre

später hervortun. 1994, ein Jahr

bevor Die Siedler von Catan für

den Stuttgarter Verlag die Welt

auf den Kopf stellen sollte, bestand

der „Spielekatalog“ aus einem gefalteten

A3-Blatt und war noch

mit „franckh Spiele-Galerie“ betitelt.

Edel war gar kein Ausdruck

für die meisten der Spiele! Hochwertiges

Material und entsprechend

teuer im Laden. Die beiden

Neuheiten Big Boss und Forum

Romanum, beide von Wolfgang

Kramer, kosteten damals stolze

118 bzw. 78 DM. Nach Tal der Könige

(1992) verließ Franckh-Kosmos

mit Big Boss ein zweites

Mal sein typisches Erscheinungsbild

und seine hochkant gestellte

Standard-Schachtel. Es waren

durchwegs anspruchsvolle und

großaritge Spiele zu dieser Zeit.

Überlebt hat lediglich Das Spiel,

ab 2004 bei Abacus. Aus der Reihe

der kleineren Spiele ist nur

noch Cubus am Markt, seit 2005

bei Kallmeyr.

VERWERFUNGEN. Kosmos

führt uns indirekt auf das breite

Feld an Spieleverlagen aus dieser

Zeit, die es nicht mehr gibt oder

nur als Marke unter anderer Firmenkonstellation

überlebt haben.

Einer diese Fälle war Klee

Spiele. Bis Anfang der Nuller-Jahre

brachte Kosmos unter der Marke

Klee noch Kinderspiele heraus.

Die Verlagsgeschichte davor

war äußerst wechselhaft: 1884 in

Fürth gegründet, 1978 mit Spe ar

in Nürnberg zusammengeschlossen,

als dort 1984 der Standort geschlossen

wurde, wieder zurück

nach Fürth und Schmidt Spiele in

Eching bei München wurde neuer

Miteigentümer. Als Schmidt

1997 in ernsthafte Schwierigkeiten

geriet und von der Berliner

Blatz-Gruppe übernommen wurde,

drohte das Aus. Geschäftsführer

Ernst Pohle erwarb die

restlichen Anteile aus der Konkursmasse

und fand für Klee mit

Kosmos einen neuen Partner.

Klee, Blatz, Schmidt drei weitere

Verlage, die vor diesen Verwerfungen

1994 noch unter alter

Flagge segelten. Was hatten sie

damals den Spielefans zu bieten?

Klee bot ein Sammelsurium aus

Kinderspielen, 1994 beispielsweise

ein Familie Feuerstein- und ein

T-Rex-Spiel, und solchen, die sich

30

spielwiese.at Jahrbuch 2019

31

spielwiese.at Jahrbuch 2019


ZEITREISE

Die wilden 90er

ZEITREISE

Die wilden 90er

Steven Spielberg hatte im Jahr zuvor „Jurassic Park“ ins Kino gebracht: 1994 waren dann auch bei

den Spieleverlage die Dinosaurier los. Hier eine Katalog-Doppelseite von Ravensburger.

Echtes Abenteuer, das versprachen damals die Brettspiele. Blick in den Schmidt-Katalog von

1994 mit Atlantis, das 1996 bei Parker und 2012 noch einmal bei Asmodee auftauchte.

an ein älteres Publikum richteten,

wie das Schatzsuchspiel El Dorado.

Mit der Midgard-Reihe hatte

Klee aber auch zuvor in der Szene

der Rollenspieler einen kräftigen

Fußabdruck hinterlassen.

Blatz war erst 1993 als Spieleverlag

auf den Plan getreten. Dahinter

steckte Karl Blatz als Gründer

von Kiddinx, Rechteinhaber

und Produzent der erfolgreichen

Hörspielkassetten mit Benjamin

Blümchen und Bibi Blocksberg.

Das Familienspieleprogramm

war solide, fand jedoch bei Spielern

wenig Beachtung, zumal es

im ersten Jahr bis auf eine Ausnahme

aus alten Bekannten von

Reinhold Wittig bestand: Aus

dessen Eigenverlag Edition Perlhuhn

das Eisenbahnspiel Hans

Dampf, das Merkspiel Kula Kula

mit Südseeflair, von Kosmos kam

Maritim, jetzt umgetauft auf Auf

Kurs, sowie als echte Neuheit

das Börsenspiel Dow Jones. Im

1994er-Katalog gesellten sich immerhin

mit Alex Randolph (Brontos

Sauriertreff am Seerosenteich,

Würmeln, Die Osterinsel,

gemeinsam mit Leo Colovini) und

Reiner Knizia (Sokrates) zwei

weitere Autoren dazu. Der Großteil

es Verlagsprogrammes diente

allerdings der erklärten Absicht

über Standardkinderspiele und

Puzzles mit Benjamin Blümchen

& Co ein weiteres Feld zu bespielen.

Der Handel hatte nicht unbedingt

auf einen weiteren Spieleverlag

gewartet. Er war mit den

drei Großen dieser Zeit Ravensburger,

MB/Parker (heute Hasbro)

und Schmidt mehr als beschäftigt.

Ohne es zu ahnen, sollte

schon drei Jahre später die Stunde

von Blatz schlagen. Mit der

Übernahme von Schmidt waren

die kurz zuvor noch branchenfremden

Berliner auf einen Schlag

einer der bedeutendsten Spielehersteller,

lösten Blatz Spiele in

Schmidt auf und gaben Vollgas.

Was war bei Schmidt Spiele

falsch gelaufen? In neue Spiele,

die wie Visionary und Balderdash

vor allem die Kommunikationsecke

bedienten, sowie für eines

der weltweit ersten industriellen

3D-Puzzles („Sculpture“) war

überdurchschnittlich viel Geld

investiert worden, denn zum Teil

mussten für Lizenzen bestimmte

Garantiesummen abgeliefert werden.

Dazu kam ein Millionendebakel

mit einem neuen Lagersystem

in Eching.

HEILE WELT. 1994, vor 25 Jahren,

schien die Welt noch in Ordnung

für den zweitgrößten Spielehersteller

Deutschlands. Die eine

Hälfte des 140 Seiten dicken Katalogs

bestand aus Puzzles, die an-

Hybridspiele Atmosfear:

Schmidt setzte weiterhin große

Hoffnungen in die Bereicherung

durch Video für Brettspiele.

dere aus weit über hundert Spielen.

Kniffel und Mensch ärgere

Dich nicht waren sichere Umsatzbringer,

eine Unmenge an Disney-Charakteren

tummelte sich

auf Kinder- und Mitbringspielen,

für die Fantasy-Gemeinde hatte

man mit Das Schwarze Auge ein

weiteres Ass im Ärmel. Schmidt

schaltete keine Selbstverständlichkeit

damals TV-Werbung,

matchte sich bei klassischen, braven

Familienspielen mit Ravensburger

auf Augenhöhe.

Einen Computer hatten noch

die wenigsten zuhause stehen.

Das Unterhaltungsmedium der

Zeit war die Videokassette. Von

der kanadischen Firma Chieftain

Products hatte Schmidt 1991 die

deutschen Rechte für ein Sammelspiel

erworben, das über ein

60-minütiges Videoband gesteuert

wurde: Atmosfear. Schmidt

glaubte felsenfest an das Hybridsystem

aus Brett- und Videospiel

und schob 1994 zwei weitere gruselige

Abenteuer nach.

AMERIKANER. Atmosfear sollte

rund zehn Jahre später nochmals

auf den Markt kommen. Dieses

Mal von Parker und schon mit der

„neuen“ DVD-Technologie.

Parker war ein US-Spielwarenhersteller

unter dem Dach des Lebensmittelmultis

General Mills,

der ihn 1991 an Hasbro verkaufte.

Eine attraktive Braut. Hasbro verleibte

sich drei weltweite Bestseller

ein, nämlich Monopoly, Cluedo

und Risiko. Wie Hasbro mit

der Marke Parker in den folgenden

Jahren umging, folgte nicht

allerdings immer einem klar erkennbaren

Plan. Zunächst wurde

mit MB und Parker eine parallele

Zweimarkenstrategie verfolgt.

1994 gab es dann zum letzten Mal

zwei getrennte Kataloge. Parker

hatte neben den drei erwähnten

Klassikern auch Trivial Pursuit,

Diplomacy, Pictionary, Kroko-

Doc, Mastermind, das legendäre

Zeichenspielzeug Spirograph sowie

für Deutschland Rubiks Zauberwürfel

im Programm. Als 1995

32

spielwiese.at Jahrbuch 2019

33

spielwiese.at Jahrbuch 2019


ZEITREISE

Die wilden 90er

ZEITREISE

Die wilden 90er

Hasbro setzte

1994 auf die

Kompaktkassette

in seinem

Quiz-Roboter

2-XL.

Parker war immer ein Gemischtwarenladen,

was Spiele anging. 1994 fanden sich im letzten

eigenständigen Katalog neben Klassikern wie

Monopoly, Cluedo,Risiko und Diplomacy,

Kroko Doc, Mastermind auch TV-Adaptionen

wie Glücksrad oder das neue Pro Action

Football, mit dem man Tipp Kick vom Feld

schlagen wollte. Was übrigens nicht einmal im

Ansatz gelang.

Zweiklassengesellschaft bei F.X. Schmid: Während in die Gestaltung der Autorenspiele viel Mühe

gesteckt wurde, waren viele Basisspiele im Design früherer Jahrzehnte stecken geblieben.

alles in einen Katalog gepackt

wurde, flogen die Autorenspiele

Der fliegende Holländer (Klaus

Teuber), Galerie der Diebe, Die

Legende des Sagor raus.

MB schenkte, was „Action“ im

Spiel und eine gewisse Martialität

angeht, seiner Schwestermarke

nichts. Ausgesprochene Kriegssimulationen

waren Shogun und

Hero Quest, beide werden von

Sammlern heute relativ hoch bezahlt,

und für die Jüngeren wurde

Krieg mit ein bisschen Fantasy in

Die Claymore Saga verpackt. Im

Kinderspielsegment brachte MB

1994 unter anderem das bis heute

gehandelte Looping Louie heraus.

Wie viele andere Spielehersteller

experimentierte auch MB,

respektive Hasbro, mit Elektronik.

Recht lange und mit einigen

überarbeiteten Neuauflagen hielt

sich Electronic Traumtelefon

aus dem Jahr 1993: Die Stimme

aus dem rosaroten (Tasten!-)Telefon

lieferte Mädchen ab 9 Jahre

Hinweise auf den „richtigen“

unter 24 Boys. Ein Sprachmodul

war auch bei der 1994er-Neuheit

Der Omega-Virus von zentraler

Bedeutung. Wie bei Stanley Kubricks

„2001: Odyssee im Weltraum“

sollte ein zu eigenständig

gewordener Computer an Bord eines

Raumschiffs in die Schranken

gewiesen werden. Aber auch der

VHS- und der Kompaktkassette

begegnen wir in neuen MB-Spielen

in diesem Jahr. Ein Abenteuer

bei Raumschiff Enterprise war

die technisch vergleichbare Antwort

auf Schmidts Atmosfear.

Was viele längst vergessen haben:

Die Kompaktkassette eignete

sich auch als Datenspeicher. Das

machte sich MB mit der Entwicklung

des damit bestückten Spielzeugroboters

2-XL zunutze, der

wiederum als Vehikel für ein einfaches

Quizspiel-System fungierte.

Ja, nein, richtig, falsch das

waren die Eingabetasten, mit denen

schon Vierjährige die Fragen

von acht Themenkassetten beantworten

konnten.

Machen wir‘s kurz: 2-XL floppte

und war bereits 1995 nicht mehr

Teil des gemeinsamen MB-Parker-Katalogs.

PÖPPELJAGD. Heute nur noch

eine Randerscheinung, war F.X.

Schmid bis Mitte der 1990er Jahre

einer der führenden europäischen

Hersteller von Spielkarten.

Vier Mal gewann F.X. Schmid mit

Brettspielen die Auszeichnung

Spiel des Jahres: 1987 für Auf

Achse, 1990 für Adel verpflichtet,

1993 für Bluff und für Torres

(Einwand stattgegeben! Dazu

gleich mehr) im Jahr 2000. Nur

Hans im Glück und Ravensburger

holten den roten Pöppel öfter. Mit

Ravensburger sollte sich in diesem

turbulenten Jahrzehnt das

Schicksal von F.X. Schmid verweben,

aber auch mit den Spieleverlagen

ASS, Altenburger Spielkarten

und Berliner Spielkarten.

Der Reihe nach. Nach der Wende

hatte F.X. Schmid 1991 von der

Treuhand die Altenburger Spielkartenfabrik

in der ehemaligen

DDR gekauft. Aus historischen

Gründen gab es noch die Firma

Vereinigte Altenburger und Stralsunder

Spielkartenfabriken AG,

besser bekannt unter dem Markennamen

ASS, allerdings hatte

die mit der DDR längst nichts

mehr am Hut, sondern war 1946

von früheren Aktionären in Mannheim

neu gegründet worden und

1956 nach Leinfelden-Echterdingen

bei Stuttgart umgezogen. Jedenfalls

verlor F.X. Schmid einen

Namensstreit gegen ASS, geriet

1996 in finanzielle Troubles und

landete schließlich beim Ravensburger

Spieleverlag, der bereits

im Herbst des Vorjahres mit 26

Prozent eingestiegen war.

Auch ASS bekamen die Auseinandersetzung

und die damals eher

schwierige Zeit für Spiele nicht.

Die Firma musste Konkurs anmelden,

worauf der Rest bei der schon

erwähnten Berliner Blatz-Gruppe

landete. Doch damit dem Verlagsund

Marken-Hin-und-Her dieser

Dekade nicht genug, sie sollte sich

bis in die Nuller-Jahre fortsetzen.

1999 übernahm Ravensburger die

Firma Berliner Spielkarten und

ließ auch für die neue Tochterfirma

in Altenburg produzieren und

wurde ein Jahr später mit den zusätzlichen

Produktfeldern Spiele

und Puzzles in die Spielkartenfabrik

Altenburg integriert. 2002

stieß Ravensburger die Firma an

den weltgrößten Spielkartenkonzern

Cartamundi aus Belgien ab,

der wiederum ein Jahr zuvor ASS

übernommen hatte. Cartamundi

führte 2005 dann beides zur Marke

ASS Altenburger zusammen

und baute das Werk in Thüringen

zu einem der modernsten Standorte

der Spieleherstellung auch

als Lohnfertiger für Dritte aus.

DESIGNFRAGEN. Nun aber zurück

zu den Spielen dieser Zeit.

Für ASS typisch war ein ab 1993

sukzessiv eingeführtes neues

Firmen- und Schachteldesign.

Die Flächen waren in verschiedenenfarbigem

Wellpappe-Design

hinterlegt. Das fanden die einen

originell und mutig, die anderen

völlig daneben. Jedenfalls bemühte

man sich, sich vom Mitbewerb

abzuheben. Die Gestaltung

der Spielpläne und Karten hinkte

dem Engagement allerdings über

weite Strecken noch nach. Neu

34

spielwiese.at Jahrbuch 2019

35

spielwiese.at Jahrbuch 2019


ZEITREISE

Die wilden 90er

ZEITREISE

Die wilden 90er

war auch die erste Strecke im

Katalog von 1994, auf der zuerst

einmal auf fünf Seiten Spieleautoren

und -Grafiker ausführlich

vorgestellt wurden. „ASS gewinnt

Profil!“ lautete der Claim für 1994.

Mit Barbarossa und die Rätselmeister

hatten die Schwaben

ein ein Spiel des Jahres im Sortiment,

mit Wissens-Spektrum

schwamm man auf der Quiz-Welle,

und vermutlich auch die

meisten „alten Hasen“ werden es

vergessen haben: auch Junta, das

Kult-Satirespiel um Korruption,

war ursprünglich ein ASS-Spiel

(später bei Schmidt, heute bei Pegasus).

Dem Verlag konnte mehrere

erfolgreiche Spieleautoren überzeugen,

kleinere und größere

Spiele für die neue Ausrichtung

beizusteuern. Von Alex Randolph

kam Die Wikinger kommen!

(das ehemalige Jumbo-Spiel

Claim), Sid Sackson steuerte das

taktisch anspruchsvolle Kartenspiel

Quinto bei, von Wolfgang

Riedesser kamen gleich vier Neuheiten:

Die Dinos sind los, Buchstaben-Fischen,

Route 66 und

Ausgebremst. Bis heute überlebt

hat davon allerdings keines der

genannten Spiele.

Wie bei ASS war auch bei F.X.

Schmid der Katalog von 1993 gegenüber

dem Vorjahr deutlich

angewachsen. Die Priener waren

zu die Verfolger der „Big three“

und hatten damals unter allen

größeren Verlagen jene Spieleredaktion,

die den Nerv der Zeit am

besten traf. Neben den ganzen

Basics waren jedes Jahr immer

auch mehrere wohl durchdachte

und optisch gelungene Spiele

für die anspruchsvollere Klientel

dabei. 1994 war das mit Intrige

von Stefan Dorra der Fall, ein

Verhandlungsspiel, das böses

Blut am Tisch garantierte. In selben

Jahr brachte F.X. Schmid mit

Take it easy auch einen Best- und

Longseller unter den Legespielen

erstmals auf den Markt. Vor einem

Vierteljahrhundert fanden

sich bereits F.X.-Klassiker wie

Hexentanz, Das Geisterschloss,

Ein solches Ding und Der Ausreißer

im Katalog neben den

weiter oben erwähnten Spielen

des Jahres.

Schließen wir den Kreis und

kommen wir zu Torres. Nachdem

man die Traditionsmarke

F.X. Schmid übernommen hatte,

begann Ravensburger gemächlich

sein Portfolio zu ordnen. Auf

der Spielwarenmesse Nürnberg

zu Jahresbeginn 1998 wurde eine

neue Drei-Marken-Strategie verkündet:

Ravensburger, das sind

die klassischen Familien- und

Kinderspiele (Hexentanz, zum

Beispiel, bekam nun das blaue

ASS-Katalog von 1994: Die Umstellung auf das „Wellpappe-Design“ war voll im Gang und mit Stolz

präsentierte man die Spieleautoren, die man für die Neuheiten gewonnen hatte.

Dreieck verpasst), unter F.X.

Schmid sollten Quartette und

Standard-Kartenspiele laufen,

und die Erwachsenen- und Partyspiele

fort an als Reminiszenz an

den Zukauf, das Label FX tragen.

Überraschend wurde im Herbst

eine weitere, vierte Marke ab dem

Jahr darauf angekündigt: Alea (wo

das F.X. Schmid-Spiel Adel verpflichtet

landen sollte) für die

Zielgruppe der heute Kennerspieler

Genannten.

Das war der Plan. Doch die

Markenzuteilung von Spielen, vor

allem auf Alea und FX, verstand

nach einiger Zeit selbst Ravensburger

nicht mehr.

EIN UNTOTER GEWINNT. Bereits

im März 2000 war intern

besiegelt, der Marktverwirrung

mit dem Aus für FX ein Ende zu

setzen. Nach außen hielt man allerdings

still und ausgerechnet

zu diesem Zeitpunkt wurde das

FX-Spiel Torres zum Spiel des

Jahres nominiert. Dumm gelaufen.

Erst drei Wochen vor dem

Bekanntgabe des Preisträgers in

Berlin schenkte Ravensburger der

Jury und der Öffentlichkeit reinen

Wein ein. Dann gewann tatsächlich

das Spiel mit dem untoten

Label und Ravensburger hatte ein

Markenproblem. Zur Wahrung

des Gesichts wurden die Auflagen

von Torres mit dem roten Pöppel

vorne drauf erst ab 2011 als

Ravensburger-Spiel produziert

die Ausgaben mit dem rot-gelben

FX-Label Sammlerstücke.

AUSGESPIELT. Die Auflistung

Verblichener wäre ohne vier

stellvertretende Namen unvollständig,

um heute zu verstehen,

wer 1994 am Markt mitspielte.

Rosengarten längst vergessen

oder wahrscheinlich gar nie gehört.

Die kleine Hamburger Firma

von Michael Michaels bescherte

uns ein Phänomen, wie es in der

Spielebranche nur alle heiligen

Zeiten vorkommt. Michaels hatte

1998 ein Kartenspiel im Eigenverlag

herausgebracht, das sich

praktisch nur über Mundpropaganda

zig-tausendfach verbreitete:

Ligretto. Der endgültige Durchbruch

mit bis heute über sieben

Millionen verkauften Exemplaren

setzte 2000 ein, als Schmidt die

Rechte und den Vertrieb übernahm.

1996 und 1997 kamen mit

Newsmaker und Obalistig bei

Rosengarten noch zwei Spiele heraus.

Das war‘s dann aber auch

mit Rosengarten.

Immer wieder versuchen Branchenverwandte

mit klingendem

Namen, Fuß im Spielemarkt zu

fassen. Für die Zeit zwischen 1991

und 1995 war das zum Beispiel

die für ihre Mordillo-Kalender

bekannte Firma Heye. Das Spieleprogramm

entsprach thematisch

und optisch großteils der

Cartoon-Philosophie des Hauses.

Mehrere bekannte Spielautoren

bauten für die Münchner um

Mordillo & Co Spiele drumherum.

Jenes von Wolfgang Kramer und

Richard Ulrich hieß sogar schlicht

Cartoon: Zu Karten mit Illustrationen

mussten die Spieler eine Geschichte

erzählen, an deren Ende

der Spruch einer Pointen-Karte

stand. Abschließend wurden

Punkte für die besten Geschichten

vergeben.

Im Gegensatz zu Heye konnte

sich der Freiburger Herder-Verlag

einen lange währenden Namen in

der Spielebranche machen. Herder

Spiele wurden von 1963 bis

1996 verlegt und waren an ihrem

weißen Balken auf der linken Seite

der Schachtel sofort zu erkennen.

Wegen der ursprünglich katholischen

Ausrichtung und enge

Verflechtung mit der römisch-katholischen

Kirche von Herder hatten

Gewalt und Zwietracht nichts

in den Spielen zu suchen. So entwickelte

sich Herder zum Pionier

der kooperativen Spiele im

deutschsprachigen Raum. Selbstbewusst

hieß es auf den Schachteln:

„Die beliebte Spielidee: Wer

hilft gewinnt.“ Als bekannte

Beispiele für das Genre gelten Bärenspiel,

Feuerwehr und auch

Corsaro, das 2004 noch einmal

als Räuber Rudi bei Haba herauskam.

Auch einige weitere werden

nach der Einstellung des Spieleprogramms

von anderen Verlagen

übernommen. Die letzten Herder

Spiele waren 1996 Teddy Schlabbermaul

und das Verkehrslernspiel

Augen auf und aufgepaßt!,

1998 wurde ein allerletztes Mal

mit Piratennest ein Herder-Spiel

aufgelegt.

PERNER. So unaufgeregt Edgar

Huber, das Mastermind hinter

den Herder-Spielen, die jeweiligen

Neuheiten auf den Spielwarenmessen

präsentierte, so hyperaktiv

setzte sich ein junger Mann aus

Oberösterreich ein paar Messestände

weiter in Szene. Wolfgang

Perner, Sohn des Gründers eines

Kunststoffwerkes, lagen Spiele

besonders am Herzen. Peri hieß

die Marke, die Mitte der 1990er

Jahre eine Reihe bemerkenswerte

Spiele umfasste. Allen voran DKT

(Das kaufmännische Talent) als

Grundlage. Mit diesem „österreichischen

Monopoly“ war die hal-

36

spielwiese.at Jahrbuch 2019

37

spielwiese.at Jahrbuch 2019


ZEITREISE

Die wilden 90er

ZEITREISE

Die wilden 90er

Zeitung statt Katalog: Peri war

immer etwas anders.

be Alpenrepublik aufgewachsen.

1993 hatte das „Zahlen-Scrabble“

Zatre das Licht der Spielewelt bei

Peri erblickt, 1994 folgte Pusher

in einer Kunststoffversion das

Holz-Original stammte von Theta

, daneben eine Reihe kleinerer

Denk- und Fun-Spiele. Und Trionomio

und Rummy, ein Rummikub-Verschnitt.

Einen Rechtsstreit

darüber hatte Peri 1996

endgültig verloren und musste

wegen hoher Schadenersatzforderungen

Konkurs anmelden. Das

erste Mal.

Wolfgang Perner gründete im

selben Jahr die Perner Produktions

GmbH, gewann Ravensburger

Österreich als heimischen

Vertriebspartner für einen Teil

an Spielen, die fortgeführt wurden.

2004 ging die noch 28 Personen

beschäftigende Perner

Produktions GmbH endgültig in

Konkurs. Zatre landete 2005 bei

Amigo, DKT über mehrere Zwischenstationen

bei Ravensburger

und ab 2008 bei Piatnik, dem nun

letzten verbliebenen österreichischen

Spielehersteller.

Von Ravensburger war nun

schon in mehreren Zusammenhängen

die Rede. Wie aber sah eigentlich

das Spieleprogamm des

Marktführers zu dieser Zeit aus?

Der Katalog von 1994 war schon

mal um 40 Seiten dicker als der

vorige. Das lag jedoch nicht nur an

den Spielen. Der Puzzle- und Kreativbereich

legte zu. Mit Bluemini

führte Ravensburger, in Anspielung

an die Hausfarbe, in diesem

Jahr eine neue Reihe allererster

Zuordnungsspiele für 1 1/2- bis

3-Jährige ein. Primärmaterial,

wie Ravensburger es nannte, um

schon ganz junge Eltern an das

blaue Dreieck zu binden. Mit den

Jahren bekamen Bücher, Plüsch

und Spielzeug die Oberhand, der

Reihentitel Bluemini wurde nur

wenige Jahre verwendet. Das Angebot

für diese Zielgruppe ist seit

2005 als Ministeps betitelt.

Insgesamt 45 Spieleneuheiten

waren im Katalog von 1994

vorhanden. Darunter war jedoch

kein einziges aufsehenerregendes

Familienspiel. Einen viel versprechenden

Ansatz lieferte am

ehesten noch Die Erbraffer, am

Schluss hingen Sieg oder Niederlage

allerdings leider vom puren

Zufall ab. Aber: Ravensburger

hatte 1994 ohnehin reichlich gute

Spiele aus den Vorjahren in seinem

Sortiment. Sagaland, Scotland

Yard, Das verrückte Labyrinth,

Mitternachtsparty, um nur

einige zu nennen. Kuhhandel und

Hol‘s der Geier waren (und sind)

Highlights unter den Kartenspielen.

Einer der Schwerpunkte in

dieser Periode lag auch bei Ravensburger

auf der Partyschiene:

Das Nilpferd in der Achterbahn

(1988), Life Syle (1989), Astrotime

(1990) Nobody is perfect

(1992). Gleichzeitig „leistete“ sich

Ravensburger nach wie vor mit

Ökolopoly und Die Ökolis zwei

Nischenprodukte für alternativ

Angehauchte, während mit dem

legendären Playboss, mit Börsenspiel

und Shark die Fraktion

der eiskalt rechnenden Kapitalisten

gut bedient wurde. Ein bemerkenswerter

Spagat. Aber so war

das damals: Die Gesellschaft tappte

unschlüssig durch die 90er und

die Spielebranche gab ein Spiegelbild

davon ab.

… UND BUMM. Zu guter Letzt

werfen wir einen Blick auf Piatnik

und einige kleinere Verlage, um

das Bild des Spielemarktes und

-angebots gegen Mitte dieses turbulenten

Jahrzehntes zu vervollständigen.

Die Wiener Spielkartenfabrik

Ferd. Piatnik & Söhne

war und ist nicht nur Hersteller

eigener Spiele, sondern Importeur

mehrerer Marken für Österreich.

1994 waren das F.X. Schmid,

Abalone, Hexagames (Karrierepoker),

Invicta (Mastermind),

Sala Games und Hans im Glück.

1990 hatte Piatnik mit Activity

eines der erfolgreichsten Spiele

der letzten Jahrzehnte auf den

Markt gebracht und dem Original

schnell Ableger beigefügt. 1994

kam mit Tick … Tack … Bumm

ein zweiter Welterfolg dazu.

Hans im Glück hatte mit Drunter

& Drüber bereits 1991 das

Spiel des Jahres gestellt, 1994

folgte für Manhattan der zweite

Titel. Das Programm des 1983 von

Bernd Brunnhofer und Karl-Heinz

Schmiel gegründeten Münchner

Verlags, so schmal es auch war,

war trotz dieser Erfolge und den

daraus gegebenen Möglichkeiten

noch ein gutes Stück weit entfernt

vom heutigen Anspruch.

Einen Katalog im eigentlichen Sinn gab es bei Hans im Glück nie. Bis in den die späten 90er fand

man das Programm auf einem Leporello.

Eine große Wandlung machte

gerade ein anderer heute prominenter

Spieleverlag durch, den

damals erst wenige auf dem Radar

hatten: Queen Games. 1988

von Rajive Gupta als Hersteller

und Vertrieb des indischen Carrom

gegründet, versuchte sich ab

1992 mit Brett- und Kartenspielen

und übernahm 1993 nach dem

Bankrott von Laurin Spiele (früher

Citadel) die Verlagsrechte für

Ringgeister und weitere Spiele,

die in der Fantasy- und Rollenspielwelt

angesiedelt waren. Der

blieb man vorerst treu. Erst zum

Ende der 1990er hin sollten Spiele

wie Res Publica, Stimmt so!

(der Vorläufer des Jahres 2003

Der Palast von Alhambra) oder

1994 baute Piatnik sein Angebot an Ablegern von Activity aus (linke

Seite) und sollte auch den nächsten Megaseller ins Programm einführen:

Tick … Tack … Bumm, das Spiel mit der Bombe (rechrts oben).

Metro endlich auch Otto Normalspieler

erreichen.

Ein Jahr jünger als Queen Games

ist Abacus, gegründet vom

damaligen Amigo-Geschäftsführer

und Hexagames-Produktmanagers

Joe Nikisch, einem absoluten

„Spieleversteher“. Von

Hexagames brachte Nikisch die

Zweier-Strategiespiele Uisge

und Lines of Action mit, das voluminöse

Geschicklichkeitsspiel

Piratenbillard zählte ebenso zu

den ersten Abacus-Spielen wie

das Brettspiel Airlines und das

Kartenspiel Tichu eine ziemlich

heterogene Mischung. Über An

den Ufern des Nils, Volle Lotte

(ursprünglich und heute wieder

Tutto), damals die Neuheiten

von 1994, der Anno Domini-Reihe,

Mamma Mia! und Coloretto

sollten noch einige Jahre vergehen,

bis für Zooloretto die Aufbauarbeit

eines hochwertigen

Programms mit der Auszeichnung

Spiel des Jahres 2007 für

alle sichtbar belohnt wurde.

38

spielwiese.at Jahrbuch 2019

39

spielwiese.at Jahrbuch 2019


DAS DING

DAS DING

Wie ein norddeutsches

Wort Einzug in

die Spielewelt hielt

und regionale Bezeichnungen

verdrängte.

Das Ding:

Der Pöppel

Die Silhouette des Pöppels wird

weltweit verstanden: Es geht um ein

Brettspiel! Der Pöppel ist der „Avatar“

des Spielers. Mit der Zeit kamen

Variationen, wie z.B. die transparente

Version für Scotland Yard

(o.). Noch konkreter ist die Menschenform

beim Meeple, eingeführt

bei Carcassonne (o.r.). Oft werden

Pöppel außerhalb des Spiels verwendet,

um (Größen-)Verhältnisse

zu illustrieren, rechts zum Beispiel

zwischen den Besuchern und der

Kuppel des Reichstags in Berlin.

UNIVERSELL. Es gibt Milliarden

von ihnen. Allein in seiner über

100-jährigen Geschichte wurden

für Mensch ärgere Dich nicht

mindestens 250 Millionen Stück

produziert. In der Anleitung dieses

Laufspiels werden sie einfach

als Steine oder Spielfiguren bezeichnet,

doch die Spieler haben

ihre eigenen Namen dafür. Pöppel

ist einer der geläufigsten.

Und, obwohl recht jung, hat

sich Pöppel im deutschsprachigen

Raum als Sammelbezeichnung

für den universellen Spielstein

durchgesetzt. Universell

heißt: Man findet ihn, im Umriss

da und dort leicht abgewandelt,

weltweit in unzähligen Spielen.

URSPRUNG. Der Begriff Pöppel

etablierte sich etwa ab Mitte der

1970er Jahre in Beschreibungen

von Spielen, landete interessanterweise

aber nie im Duden. Das

Wort stammt aus dem niederdeutschen

Sprachgebiet in Norddeutschland

und ist mit Püppchen

gleichzusetzen.

Spielsteine (siehe Kasten

rechts) werden mit vielen verschiedenen

Bezeichnungen versehen.

Sie sind entweder szene-,

spiel- oder vor allem regionstypisch.

Vor der „Verpöppelung“

der deutschen Sprache waren

die Dialektformen für Männlein

beziehungsweise Männchen gebräuchlich:

In Teilen Österreichs

sind es auch für viele auch heute

noch die Manderln, im Schwäbischen

und Alemannischen das

Männle und im Bairischen wird

Manschgal gesagt.

Naheliegend: Schließlich

bewegen die Spieler eine stark

stilisierte Menschenfigur als ihre

Repräsentanten übers Spielbrett.

Der Pöppel kann aus verschiedenem

Material sein. Gedrechselt

aus Holz, in der edleren Variante

aus Metall oder Stein und natürlich

als Spritzgussform aus

Kunststoff. Für Scotland Yard

wählte Ravensburger transparenten

Kunststoff für den Körper

der Menschenfiguren, damit der

Standort der Detektive auf dem

Londoner Stadtplan mit seinen

abzweigenden Verbindungen

ungehindert von allen Seiten

einsehbar ist. Dieser durchsichtige

Pöppel tauchte später auch in

anderen Spielen auf, was jedoch

meistens nur ästhetische Absicht

war.

Ein ebenfalls weit verbreiteter

Begriff für den einfachen Spielstein

ist Kegel. Bei Halma spricht

man immer noch von Halma-Kegeln

und bei Fang den Hut! ist

der Spielstein aus funktionalen

Gründen der geometrische Kegel.

TRIVIA. Der Hamburger Spielejournalist

Knut-Michael Wolf

nannte seine bis 2001 erschienene

Zeitschrift „Die Pöppel-Re-

Historisch betrachtet sind Spielsteine tatsächlich

Steine, die für ein Spiel nach ihrer Form oder Farbe

ausgesucht wurden. In der Geschichte des Spiels

finden sich daneben auch sehr oft Muscheln, Bohnen

und bearbeitete Knochen- und Holzstücke.

Mit der industriellen Fertigung von Gesellschaftsspielen

stand die Frage nach einer einfach und

billig zu produzierenden Form an. Es setzte sich

der stilisierte Mensch durch, dessen Kopf leicht zu

greifen ist.

vue“, die auch den Spielpreis „Der

goldene Pöppel“ vergab. Und noch

heute wird die Trophäe für das

„Spiel des Jahres“ roter Pöppel

genannt, für das Kinder- und das

Kennerspiel des Jahres kamen der

blaue und anthrazitfarbene Pöppel

hinzu.

BAUERN. Im Englischen wird die

universelle Pöppelform übrigens

meist als „pawn“ bezeichnet. Das ist

eines von mehreren Wörter für einen

Bauern. Auf den Bauer als einfache

Figur stoßen wir in vielen alten

Spielen, nicht nur beim Schach,

sondern beispielsweise auch beim

Kegelsport, wo im klassischen Kegelbild

die Positionen 4 und 6 als

linker und rechter Bauer bezeichnet

werden. Kegeln ist eine der ältesten

Sportarten bzw. Spiele der Menschheit.

Dass die dort verwendeten Figuren,

eben die Kegel, Namenspate

für die Kegel bei Brettspielen standen,

ist naheliegend, jedoch nicht

eindeutig erwiesen.

MÄNNLEIN 2.0. Gegen Ende des

vorigen Jahrhunderts kamen immer

weniger abstrakte Spiele auf

den Markt. Die Spieler wollten in

konkrete Themenwelten abtauchen

und die Spielfiguren sollten auch

äußerlich möglichst die jeweiligen

Personen oder Berufe darstellen.

Egal aus welchem Material: Eigene

Figuren für ein einziges Spiel zu

produzieren kostet verhältnismäßig

viel Geld. Für Carcassonne ließ

Hans im Glück 2000 dennoch die

sogenannten Gefolgsleute in einer

neuen Form aus Holz anfertigen. Sie

ist eindeutig als „universeller“ Menschenumriss

zu erkennen.

Bereits im Jahr darauf tauchte

dafür erstmals der Begriff Meeple

als englisches Kofferwort für „my

people“ (meine Leute) auf, der sich

schnell und international für diese

spezielle Spielsteinform etablierte.

Meeples sind seither auch in vielen

anderen Spielen auf der ganzen

Welt anzutreffen.

40

spielwiese.at Jahrbuch 2019

41

spielwiese.at Jahrbuch 2019


STANDPUNKT

MENSCHEN

Szeneprominenz und ihre Prägung

Das Würfelspiel

hat ein Dämon

erfunden“

Hl. Aurelius Augustinus

(numidischer Bischof, 354 - 430)

„alea iacta est“

Gajus Julius Caesar

(röm. Kaiser, 100 - 44 v. Chr.)

„Alles Sprechen

und Schreiben

heißt Würfeln

um den

Gedanken.

Wie oft fällt

nur ein Auge,

wenn alle

sechs fallen

sollten.“

Christian Friedrich Hebbel

(dt. Dichter, 1813 - 1863)

„Gott würfelt

nicht.“

Albert Einstein (Physiker 1879 - 1955)

Weiß der Mensch nicht mehr weiter,

würfelt er. Oder anders gesagt:

Er legt sein Schicksal in die Hände

des Zufalls.

Man kann sein Schicksal zur

Kenntnis nehmen, wie es Caesar

nachgesagt wird. Sein berühmtes

Zitat „alea iacta est“ (Die Würfel

sind gefallen) soll er am 10. Januar

49 v. Chr. am Ufer des Rubikon

gesprochen haben, unschlüssig,

ob den Fluss überqueren soll. Laut

Sueton lautete die vollständige

Phrase: „Dorthin gehe es, wohin

der Götter Zeichen und der Feinde

Unrecht ruft. Geworfen ist der

Würfel.“

Albert Einstein hielt nichts von

solchem Aberglauben. Die These,

dass Gott nicht würfelt, also die

Physik keinen Zufall kennt, war

Einsteins Antwort auf Theorien

von Kollegen, die lediglich auf

Wahrscheinlichkeiten beruhten.

Bereits im 4. Jahrtausend v.

Chr. wurden Würfel zur Bestimmung

verwendet mal als Orakel,

mal zum Spielvergnügen. Bis in

die Gegenwart haftet dem Würfelspiel

ein schlechter Ruf an. Davon

zeugen warnende Sprichwörter in

fast allen gängigen Sprachen.

„Die Würfel

Gottes fallen

immer richtig.“

Sophokles

(griech. Dichter, 496 - 405 v. Chr.)

„Fußball ist wie

Schach, nur

ohne Würfel.“

Hartnäckig fälschlicherweise dem

dt. Fußballer Lukas Podolski (1985)

zugeschrieben. Der Spruch stammt

aus einer Satire Jan Böhmermanns

(1981) über den Fußballer

„Nur ein

verzweifelter

Spieler setzt

alles auf einen

einzigen Wurf.“

Friedrich Schiller

(dt. Dichter, 1759 - 1805)

„Der beste Wurf

mit Würfeln

ist, diese

wegzuwerfen.“

Spiele fürs

Leben

Wir haben fünf

prominente Spieler

gefragt, welche Spiele

sie am meisten geprägt

haben.

Bei uns in der Familie wurde

schon immer viel gespielt,

vor allem Kartenspiele. Meine

Eltern waren leidenschaftliche

Doppelkopf- Spie ler und haben

uns Kindern das Spiel so

früh es eben ging beigebracht.

Sie brauchten halt Mitspie -

ler …

Die Begeisterung für Gesellschaftsspiele

bzw. auch das

Wissen über deren Existenz

über Monopoly & Co. hinaus

kam bei mir erst viel später.

Eigentlich initiiert durch meine

beste Freundin Kirsten

(die komischerweise eher zu

den Gelegenheits- bis Nichtspielern

gehört). Sie brachte

damals Die Siedler von Catan

in unsere Clique mit, was

in unserer Runde damals ein

ziemlicher Dauerbrenner war.

Franka Meusel, Inhaberin

des spielpädagogischen

Unternehmens

Spielkonzept4u mit Sitz

in Dohna bei Dresden.

Synes Ernst, Grandsigneur

unter den Spielekritikern.

Der Schweizer

war von 1994 bis 2004

Vorsitzender der Jury

Spiel des Jahres.

Ich bin ein Mensch, der sich

gerne mit anderen austauscht.

Deshalb ist ein Spiel,

bei dem Gespräche und Verhandlungen

zentral sind, für

meine Spieler-Biographie

besonders wichtig: Diplomacy

von Alan B. Calhamer. „Dippy“

hat mich von Anfang an

gefesselt. Ich lernte es Ende

der 1970er Jahre durch Walter

Luc Haas kennen, der damals

eine Größe in der Spielszene

war. Diplomacy war für mich

zum einen das Tor zur Welt

der Erwachsenenspiele, zum

anderen kam ich dank Walter

Luc Haas in Kontakt mit der

Jury Spiel des Jahres. Diplomacy

habe ich schon lange

nicht mehr gespielt, hätte aber

nichts gegen ein Revival.

engl. Sprichwort

42

spielwiese.at Jahrbuch 2019

43

spielwiese.at Jahrbuch 2019


MENSCHEN

Szeneprominenz und ihre Prägung

MENSCHEN

Szeneprominenz und ihre Prägung

Ich glaube, dass das „Spiel“ in

seiner unterschiedlichsten

Form ein roter Faden in meinem

Leben ist. Ich betone ist

und nicht war. Auch jetzt als

„Rentner“ (man beachte die

Anführungsstriche) werde ich

so viel wie möglich spielen und

mich auch im Rahmen der Initiative

Stadt-Land-Spielt! für

das „Spiel“ einsetzen.

Meine frühesten Erinnerungen

mit Spielen sind die

Spielpartien mit meinen Eltern.

Besonders gern habe ich

Uwe Mölter ging 2018 nach 25

Jahren als Spieleredakteur bei

Amigo in den „Unruhestand“:

Der gelernte Sozialpädagoge

aus Dortmund bleibt mit seiner

Agentur Vielfalt für die Entwicklung,

Betreuung und Produktion

von Spielen der Spielewelt aktiv

erhalten.

abends mit ihnen gespielt,

dann durfte ich länger aufbleiben.

Wir hatten damals (gemeint

sind die späten 1950er

Jahre) Das Goldene Spielemagazin

von Ravensburger

(ich habe es immer noch in

meiner Spielesammlung). Daraus

haben wir meist Mühle,

Dame oder Pachisi gespielt. In

dem Goldenen Spielemagazin

war auch ein Schachspiel.

Das hat mich dann auch in den

Bann gezogen: Ich bin auch in

einen Schachverein gegangen,

war aber nie so gut, dass ich

bei Turnieren gespielt habe.

Das war auch nicht wichtig für

mich. Mir hat es genügt, wenn

ich gegen bestimmte andere

Spieler einmal gewonnen

hatte.

Mir war wichtiger, und

dies gilt auch heute noch, was

während des Spiels zwischen

den Spielern passiert. Schach

war damals für mich ein Zweikampf.

Ich war nie ein guter

Ringkämpfer und daher war

es für mich eine Genugtuung

andere im Schach zu schlagen.

Später habe ich dann ein Monopoly

und andere Spiele

bekommen. Ich kann mich

noch sehr gut daran erinnern,

dass ich häufig Monopoly und

ein Tierspiel miteinander verbunden

habe. Das Monopoly

war damals noch von Schmidt

Spiele (auch diese Ausgabe

habe ich immer noch) und das

Tierspiel war eine Art Weltreise,

bei dem man Tiere besuchen

musste. An den Verlag

kann ich mich nicht mehr erinnern.

Mit dieser Spielkombi

konnte ich mich stundenlang

beschäftigen. Zuerst bewegte

ich mich mit meiner Figur auf

dem Monopoly-Plan und bei

dem Los-Feld wechselte ich

auf das Start-Feld des anderen

Plans. Im Wechsel besuchte

ich so die Tiere (fasziniert war

ich damals u. a. von dem riesigen

Komodowaran) und kaufte

dann Grundstücke und Hotels.

Wenn ich alleine war, spielte

die anderen Mitspieler selbst.

Als Twen habe ich dann Diplomacy

von Parker kennengelernt.

An diesem Spiel gefiel

mir, dass es kaum einen Unterschied

zwischen der Spielebene

und der Realität gibt. Neben

den eigentlichen Ziehen der

Spielfiguren, geht eine Phase

der Verhandlungen voran. In

diesen Verhandlungen ist viel

Persönliches und es kommt

auf Argumente an, bis hin zu

Intrigen.

Ich habe Diplomacy auch

als Postspiel gespielt. Die Leute,

mit denen ich gespielt habe

kannte ich meist nicht persönlich,

daher konnte ich auch so

manche Intrige vor meinem

Gewissen eher rechtfertigen.

Mit Freunden habe ich das

Spiel eher selten gespielt.

Ich bin sicher, dass ich mich

durch meine vielen Spielerfahrungen

als Kind oder als

Jugendlicher in meinem sozialpädagogischen

Studium auf

Spielpädagogik spezialisiert

habe. Nach dem Studium habe

ich u. a. in einem Jugendamt,

in einem Kinderheim oder in

einer Sonderschule gearbeitet

und immer war das „Spiel“

Teil meiner pädagogischen

Arbeit. Daneben führte ich als

Referent Spielaktionen durch

oder habe Spielkurse gegeben

und als freier Journalist Spielrezensionen

für Zeitungen,

Zeitschriften oder fürs Radio

geschrieben. In den 1980er

Jahren habe ich mit einem

Freund auch den Kalker Spiele

Verlag (nach dem Ortsteil Kalk

in Köln) für pädagogische Spiele

und Spielkarteien gegründet

und auch das Spielgeschäft

„Spielbrett“ in Köln eröffnet.

Das Geschäft existiert heute

immer noch, sozusagen in der

dritten Inhabergeneration.

Dass ich dann später als Redakteur

im Ravensburger Spieleverlag

und danach bei Amigo

über viele Jahr als Redakteur

gearbeitet habe, ist sicher auch

meinen ersten Spielabenden

als fünf- und sechsjähriger

Steppke mit meinen Eltern geschuldet.

Schon damals war es

für mich wichtiger mit ihnen

zusammen zu sein und Freude

zu haben, als zu gewinnen.

Andrea Milke verbindet

als Pressechefin bei

Amigo Beruf mit Leidenschaft.

Es ist schwierig, sich auf ein

einzelnes Spiel festzulegen,

weil ich eigentlich durch

meine Spiele-Leidenschaft an

sich nach dem Studium neben

Buch- und Zeitungsverlagen,

auch nach Jobs bei Spieleverlagen

gesucht habe. Aber

wenn ich so überlege, welche

Spieleerlebnisse von früher

mir am meisten im Gedächtnis

geblieben sind, dann sind

das Sagaland, das ich auch

heute noch gerne mit meinen

Nichten und Neffen spiele, und

meine Hassliebe zu Hotel, das

in der Relation von Bau- und

Hotelzimmerkosten so unfassbar

ungerecht war, dass mein

Bruder und ich irgendwann für

bestimmte Hotels eigene Preisstaffelungen

erstellt haben,

damit sich der Kauf von jedem

Hotel lohnt.

Nur wer die Welt erobert,

lernt sie auch kennen: Als

ein Freund zum 12. Geburtstag

Risiko geschenkt bekam, war

ab sofort jedes Wochenende

von Freitag nach der Schule bis

Sonntag Abend mit Kontinente

erobern, Bündnisse schließen

und natürlich sofort wieder

brechen, Armeen einlösen

usw. verplant. Monatelang! Nebenbei

lernten wir auch seltsame

Länder außerhalb Europas

kennen (wie zB. Kamtschatka

oder Jakutien), was sogar in

der Schule für bemerkt wurde.

Heute kommt Risiko auch

noch hin und wieder auf den

Tisch und der Ehrgeiz, alleiniger

Weltregent zu werden, entbrennt

vom ersten Moment an.

Aber nur auf die echte Variante

für Kerle: 3 Angreifer- gegen 3

Verteidiger-Würfel!

Gerhard Drindorfer,

Oberösterreicher, teilt

seine Spieleleidenschaft

in mehreren Vereinen

und Runden sowie über

das Fanmagazin einer

Bank.

44

spielwiese.at Jahrbuch 2019

45

spielwiese.at Jahrbuch 2019


SPIELPLATZ

GenCon Indianapolis

SPIELPLATZ

GenCon Indianapolis

Schon einmal in einem Football-

Stadion gespielt?

Einmal im Jahr verwandelt sich das Lucas Oil Stadium von der Football- zur Brettspielfläche.

Die unterschiedlichsten Geschmäcker kommen auf ihre Kosten: Die ganze Innenstadt von Indianapolis ist „Spiel“.

Der Plan ging endlich auf.

spielwiese.at-Herausgeber

Arno Miller war das erste

Mal auf der GenCon in

Indianapolis, dem größten

Spiele-Event Nordamerikas.

Auf den Rängen haben 62.421

Besucher Platz. Vor ihnen

schlagen sonst die Athleten

des NFL-Teams Indianapolis

Colts den Ball. Am ersten

Augustwochenende gehört das

„Field“ des Lucas Oil Stadium

gänzlich anderen Spielern.

Die „Game Library“ hat hier

ebenso ihre Tische aufgestellt

wie der Verband der amerikanischen

Eisenbahnspieler,

vorne links die „Kid Zone“, und

und und. Auf dem 109,73 Meter

langen und 48,46 Meter breiten

Football-Platzes bringt man eine

Menge unter. Ganz abgesehen

vom unterirdischen Zulauf, in

dem man ein „True Dungeon“

durchwandert. Die Erwartung

nach Dunkelheit wird dabei zu

hundert Prozent erfüllt. Wer ein

Problem damit hat, sollte den

Weg im Freien wählen.

Das Lucas Oil Stadium nur

einer von mehreren Teilen der

größten Spieleveranstaltung

außerhalb Europas. Die GenCon

verteilt sich auf das Indiana Convention

Center (ICC) mit 67.000

m 2 Fläche als Herzstück, das

benachbarte Stadion sowie über

hundert Räume in acht großen

Hotels von Downtown Indianapolis

und der Union Station.

46

spielwiese.at Jahrbuch 2019

47

spielwiese.at Jahrbuch 2019


SPIELPLATZ

GenCon Indianapolis

SPIELPLATZ

GenCon Indianapolis

Es ist weniger die Größenordnung als diese Verteilung

für europäische Besucher eines Spielefests

gewöhnungsbedürftig. Doch davon etwas später.

Zuerst bleibt einmal die Frage: Wohin soll es zuerst

gehen? In die beiden großen Hallenbereiche

des Convention Centers? Dort sind die namhaften

Spiele hersteller versammelt, auch mehrere Verlage

aus der Alten Welt sind vertreten. Pegasus, Ravensburger,

Kosmos und natürlich die Franzosen

aus dem Asmodee-Verbund. Die Spiele können an

den Ständen ausprobiert werden, die (Sitz-)Plätze

dafür sind allerdings beschränkt. Es gibt auch freie

Spielflächen, wo man sich an Tischen niedersetzen

kann, de facto werden die Spielbretter ab Mittag

auch auf den Böden der Verbindungsgänge der Hallen

ausgebreitet und im Schneidersitz die Spielkarten

gezückt.

Wer zur GenCon kommt, will kaufen. Erfreulicherweise

sieht man so gut wie keine Trollys. Von diesem

Übel, das vor allem bei den Spieltagen in Essen

nervt, ist die Convention verschont. Dafür lieben die

Amerikaner Riesentaschen und Riesenrucksäcke.

Schon am Morgen strömen die ersten Besucher

mit prall gefüllten Einkaufshilfen aus dem ICC. Ein

wahrer Fan jagt nicht nur nach den angesagtesten

Spielen, zu erstehen gibt es auch eine unüberschaubare

Vielfalt an wirklich tollen und originellen

Merchandise-Produkten.

Das gehört zu den Wurzeln der GenCon. Sie

fußen in der Rollenspiel-Szene. Überall begegnen

einem Fantasy-Kreaturen, Ninjas und Trekkies. Für

die aufwendigste Kostümierungen und stimmigste

Schminke gibt es eigene Wettbewerbe. Stolzes Posen

in und vor den Hallen und bereitwillig erfüllte

Selfie-Wünsche sind Selbstverständlichkeit.

Doch nicht nur optisch bleiben die Verkleideten

das Salz in der Suppe einer GenCon. Das Brett- und

Kartenspiel hat im Laufe der Jahre in Indianapolis

zwar klar die Überhand gewonnen, doch die heldenhaften

Protagonisten aus allen denkmöglichen

Fantasywelten bleiben gerade am amerikanischen

Markt thematisch eng damit verwoben.

MÄNNLICH. WEISS. Die GenCon ist weiß. Ein

paar wenige Asiaten und Hispanics stechen aus der

Menge. Afroamerikaner sind so gut keine zu erblicken.

Zwar machen sie in der Stadt 27,5 Prozent der

Bevölkerung aus, doch das „normale“ Indianapolis

bleibt draußen, die GenCon ein eigener Kosmos,

der sich aus allen Ecken der USA zusammenfindet.

Und so spiegelt die GenCon die weiße Dominanz

der amerikanische Spieleszene wider, erklärt Doug

Garret aus der Google-Stadt Mountain View, Betreiber

eines Spiele-Podcasts und Mitarbeiter bei

„Boardgame Geek“. Abseits der immer noch überwiegend

weißen Mittelschicht nimmt das Interesse

rapide ab, sich aktiv bei einem Spiel einzubringen.

Posen in Kostümen: Viele GenCon-Besucher tragen zur Schau, wem ihr Spielerherz gehört.

„Cardhall“ nennt sich der Bereich, in dem jeder zuerst Kartenhäuser bauen kann, die später gegen

eine Spende für einen guten Zweck wieder zerstört werden dürfen.

Als Medien- und Journalismus-Professor erlebt

er immer wieder, „dass viele Junge überfordert

sind, sich in ein Regelwerk eines Spiels hineinzudenken“.

Auch diese Beobachtung macht nachdenklich:

Die GenCon ist ein Männertreff. Von Mitte 20

bis in die 50er. Natürlich gibt es auch weibliche

Besucher. Doch auffällig oft gehören sie zur angesprochenen

Gruppe der Verkleideten. Auch wenn

sich ihre Begleiter ebenfalls kostümiert haben,

man wird den Eindruck nicht los, dass sie die

Szene als Anhängsel verfolgen.

GEBURTSORT DORF. Von den Parteitagen,

wo in riesigen Hallen die Kandidaten fürs Weiße

Haus nominiert werden, kennen wir, dass

die Amerikaner mit Convention, kurz Con, ein

Treffen Gleichgesinnter bezeichnen. Das in

Indianapolis vorangestellte „Gen“ ist allerdings

irreführend. Es verweist nämlich immer noch

auf das 8000-Seelen-Örtchen Lake Geneva in

Wisconsin, wo Gary Gygax, späterer Co-Autor von

Dungeon & Dragons, 1968 zur ersten Convention

für Table-Top-Spieler einlud. Gerade mal 100

Leute kamen. Bevor die GenCon 2003 in Indi-

Indianapolis ist die Hauptstadt des US-Bundesstaates

Indiana. Bei der Volkszählung 2010

wurden 829.718 Einwohner gezählt, was es zur

zweitgrößten Stadt im Mittleren Westen der

USA macht. Verkehrsknotenpunkt zwischen Chicago

(190 Meilen), St. Louis (240), Columbus (50)

und Cincinnati (120). Anreise: Umsteigen! Einzige

Direktverbindung mit Europa von Paris aus.

Gründung: 1821 nach dem Vorbild Washingtons

erbaut, das heißt, es führen alle Straßen zum

Mittelpunkt der Stadt, dem Monument Circle.

wuchs die Stadt rapide. Bekannt ist die Stadt vor

allem für das 500-Meilen-Rennen. Neben Schauspieler

Steve McQueen und Talkshow-Moderator

David Letterman gehört auch der Bankräuber

John Dillinger, erster „Staatsfeind Nr. 1“ der

Geschichte, zu den prominenten Bürgern der

Stadt.

48

spielwiese.at Jahrbuch 2019

49

spielwiese.at Jahrbuch 2019


SPIELPLATZ

GenCon Indianapolis

SPIELPLATZ

GenCon Indianapolis

anapolis seine feste Bleibe fand,

gab es verschiedene Stationen.

Der Name blieb. 2018 verzeichnete

die Veranstaltung 61.424

Einzelbesucher. Sie zählt damit

zu den größten Conventions der

USA überhaupt.

Zur bewegten Geschichte

gehören auch diese beiden Episoden:

Zwischen 1999 und 2002

war die GenCon Teil von Hasbro.

Der Spielwarenmulti hatte den

Erfinder des Sammelkartenspiels

Magic Wizards of the

Coast übernommen, der damals

Veranstalter war. 2002 verkaufte

Hasbro die GenCon-Organisation

an Peter Adkison, Gründer von

Wizards of the Coast. 2008 musste

das GenCon-Unternehmen

wegen drohender Insolvenz den

sogenannten Chapter 11-Schutz

beantragen. Anlass war eine

500.000-Dollar-Klage von Lucasfilm

(Star Wars).

Eine Männerangelegenheit: Blick in

den Ballsaal im Obergeschoß des

ICC mit Heldengalerie.

Auf der GenCon Stand an Stand:

Ravensburger und Pegasus.

MONSTERPROGRAMM. Die

GenCon ist crowdy, aber in erträglichem

Ausmaß. Die Gänge

sind breiter, als wir es von europäischen

Messehallen gewohnt

sind. In Amerika ist eben alles

„bigger“. Es gibt außerdem großzügige

Erholungszonen und zudem

verteilen sich die Besucher,

wie gesagt, auf unterschiedliche

Orte im Stadtzentrum. Hier findet

man spezielle Angeboten von

Spielervereinigungen und Firmen,

die in Seminarform in ihre

Spiele einweisen. Für nicht wenige

dieser Specials ist zum ohnehin

stolzen Tagesticket-Preis

von 60 Dollar ein zusätzlicher

Obolus zu entrichten. Dass man

sich schon vorab von zuhause

aus online für einen bestimmten

Termin anmeldet und mit Kreditkarte

bezahlt, versteht sich in

Amerika von selbst.

Der Besuch will gut geplant

sein. Das offizielle „Programm

Book“ der GenCon umfasst mehr

als 160 Seiten. Dazu gibt es ein

Heft mit 64 Coupons. Die Amerikaner

lieben Coupons! Bis zu 10

Prozent Rabatt werden versprochen.

Meistens aber werden die

Coupons in Promokarten und

Ähnliches umgetauscht.

GENIAL. Die GenCon ist trotz

der Menschenmassen sehr sauber.

In der „Foodzone“ und am

Street-Food-Market draußen ist

die Hölle los. Eine halbe Stunde

und länger anstehen, wird mit

stoischer Gelassenheit aufgenommen.

Zeit, sich über Spiel X

und Angebot Z auszutauschen.

Hier sind praktisch die einzigen

Warteschlangen, die es auf der

GenCon gibt. Nicht wie bei uns,

wo man zuerst an der Kassa und

dann vor der Halle ein weiteres

Mal sich die Beine in den Bauch

steht. Es ist fürs Erste undurchsichtig,

wie das System der Eintrittskontrolle

zu den großen

Hallen, wo sich Stand an Stand

reiht, funktioniert. Schnell begreift

man es als genial einfach:

Eein Badge, das man sich umhängt,

verschafft in alle Zonen

ungehinderten Zutritt.

Die meist stämmigen Männer

und Frauen, die neben den Türen

das ständige Hinein und Hinaus

aufmerksam beäugen, bleiben

quasi unsichtbar. Sie haben

selten Grund einzugreifen. Nicht

nur im weitläufigen Convention

Center und dem Football-Stadion

trägt jeder ein Badge über der

Brust. Die ganze Innenstadt von

Indianapolis ist ein Gewimmel

aus GenCon-Besuchern. Nur ein

paar Polizisten und Securitys auf

der Straße, die kein Badge tragen.

Das ist ein besonderer Reiz

der Veranstaltung die ganze

Stadt ist „Spiel“ und jeder darf

sich als Teil einer großen Community

fühlen.

Davon abgesehen: Indianapolis

ist überraschend vielfältig.

Ein spannender Architekturmix,

das alte Viertel entlang der Massachusetts

Avenue (inklusive

Live-Vorführung der Gentrifizierung),

Das Eiteljorg Museum

zur Cowboys- und Indianer-Geschichte

der USA, ausgedehnte

Parks, hervorragende Lokale.

Mehr auf jeden Fall als nur Motorsport.

CHARITY. Wer auf der GenCon

dem Trubel entkommen will,

steuert am besten die „Cardhall“

gleich beim Haupteingang des

ICC an. Hier wird Wohltätigkeit

à la USA gepflegt. In sich versunkene

Besucher bauen imposante

(Mit-)Spielend durchs Jahr

Februar

Jeweils Ende des Monats das chillige Festival International

des Jeux in Cannes mit Bekanntgabe des As d‘Or,

dem französischen Pendant zum Spiel des Jahres.

März

Bremer Spieltage, „Bonn spielt“, „Braunschweig spielt“,

„Offenbach spielt“ und seit 2018 heißt es auch in Duisburg

„Spiel doch!“. Die Reihe der Frühjahrs-Spieleevents

in Deutschland wird international ergänzt durch „Ludesco“

in La Chaux-de-Fonds in der französischen Schweiz

und die Szene trifft sich an der portugiesischen Atlantikküste

zum LeiriaCon.

April/Mai/Juni

Am 13. bis 14.4. finden die Ratinger Spieltage das 10. Mal

statt.

Vom 27.4. bis 5.5. kehrte die „Suissetoy“ im Rahmen der

Messe BEA in Bern nach einjähriger Pause zurück und

wechselt vom Herbst- auf einen Frühjahrstermin

Der „Spielewahnsinn“ in Herne stand 2019 vom 17. bis 19.

Mai auf dem Programm.

Ende Mai/Anfang Juni fanden zum 11. Mal die Hamburger

Spieletage statt.

Juli

Monatsmitte, jedes Jahr größer: „BerlinCon“, dieses Jahr

in neuer Location

Kartenhäuser, die Samstagnacht

dann zum Einsturz gebrach werden.

Der Charity-Clou: Wer die

ersten Münzen gegen die Kartenhäuser

werfen darf, muss sich

dieses Vorrecht ersteigern. So

werden über 1000 Dollar für den

guten Zweck gesammelt.

NACHWUCHSARBEIT. Abgesehen

von der eingangs erwähnten

„Kid Zone“ ist die „Cardhall“ der

einzige Bereich, in denen auch

Kinder auf ihre Kosten kommen.

Schachtelweise bringen sie ihre

Sammelkarten, die sie nicht mehr

brauchen, knicken und verbauen

sie. In der „Kid Zone“ betreiben

August

Erstes Wochenende GenCon in Indianapolis

September/Oktober

Davon abhängig, auf welchen Wochentag der Tag der

Einheit fällt, zum Monatswechsel „modell hobby

spiel“ in Leipzig. Dieses Jahr: 3. bis 6. Oktober. Der Spielebereich

belegt zwar einen relativ kleinen Teil der Messehallen,

aber wichtig: Zur Messe wird der Spielgrafikpreis

„Graf Ludo“ verliehen.

11. bis 13. Oktober Spielemesse Hamburg: Neu in diesem

Jahr (in den norddeutschen Herbstferien)

24. bis 27. Oktober Internationale Spieltage in Essen: Bei

der größten derartigen Veranstaltung gibt es alles.

November

Gleich zweimal kann in Obertösterreich gespielt werden:

Bei den Spieltagen (14. bis 17.) und bei der neuen Veranstaltung

„Spieleversum Linz spielt“ (1. bis 3.)

8. bis 10. Kärntner Spieletage in Villach gibt‘s seit 1991

8. bis 10. „SPIELidee“ in Rostock

9. St. Galler Spielenacht, St. Gallen/CH

15. bis 17. „Münchner Spielwies‘n“

Erwachsene Nachwuchsarbeit

und bringen den Kindern die

Grundtechniken des Brett- und

Kartenspielens bei. Das Ganze

ist Mattel-lastig, weil Mattel den

Bereich sponsert. Der Nichtamerikaner

denkt an das eine und

andere sinnbefreite Plastikspiel

des Herstellers und mag die Nase

rümpfen. Doch in seinem Heimmarkt

ist Mattel, nicht zuletzt

über die Tochter Fisher-Price,

eine namhafte Größe bei edukativen

Spielen.

In der „Kid Zone“ sieht man

wahrscheinlich den einen und

anderen treuen GenCon-Stammgast

von morgen.

15. bis 17. Wiener Spielefest: Restart des Österreichischen

Spielefests in diesem Jahr im Nebengebäude des Austria

Center Vienna

21. bis 24. Süddeutsche Spielemesse, Stuttgart

22. bis 24. November „Spiel aktiv“, Innsbruck

Alle genauen Termine und Links immer auf www.spielwiese.at

50

spielwiese.at Jahrbuch 2019

51

spielwiese.at Jahrbuch 2019


ROTE LISTE

ROTE LISTE

Kinderspiele

Auf zur Schnäppchenjagd!

Die hier aufgelisteten Spiele sind 2019 aus dem Programm der Verlage geflogen. Das ist deine Chance, bestimmte Spiele

noch im Laden zu ergattern. Womöglich mit Abverkaufsrabatt, den es nicht nur bei Online-Händlern gibt.

Die Spiele sind alphabetisch gereiht, nach dem Titel folgen Spieleautor (soweit bekannt), Verlag, die Spieleranzahl, die

Altersempfehlung und die Art des Spiels. Ein eigenes Symbol kennzeichnet Spiele, von denen du eine Spielekritik auf spielwiese.at

findest. Und damit Verwechslungen und Fehlkäufe ausgeschlossen sind, wird nach dem bewährten Ampelsystem

der Spieledatenbank spielescout.info darauf hingewiesen, ob es das gleiche Spiel schon einmal gab oder eine Neuauflage

vorhanden ist.

LIZENZTHEMEN. Bewährte Spielsysteme werden oft mit bekannten Charakteren als „Namensgeber“ aufgemotzt. Dabei ist

es durchaus üblich, dass die Rechteinhaber für ihre Film- oder anderen Charaktere die Lizenzen abgestuft an mehrere Spielefirmen

vergeben. Spiele zu „Die Eiskönigin“, als Beispiel, findet man bei verschiedenen Verlagen. Weil diese Spiele in der

alphabetischen Reihung an unterschiedlichen Stellen auftauchen würden, haben wir Spiele mit bestimmten Charakteren

jeweils in einer eigenen Gruppe zusammengefasst. Das erleichtert dir die Übersicht, wenn dein Kind zum Beispiel auf alles

abfährt, was mit den „Dragons“-Filmen zu hat. Auch bestimmte Spielereihen sind so zusammengefasst.

Adieu! Kinderspiele von A bis Z

1, 2, 3 Pizza • Janod • 2 bis 4

• 3 • Sammelspiel • Pizzastücke

(Holz) erwürfeln

4 gewinnt A (Shuffle)

• ASS • 2 und mehr

4 • 6 • Kartenspiel

• Kartenspiel, das

mit App erweitert

werden kann

50 schöne alte

Kinderspiele, Abzählreime

& Verse

• Moses • 2 bis 6 • 8 • Spielesammlung

ABC-Reise L • Haba • 1 bis 4 •

4 bis 8 • Spielesammlung • Zum

Lesen lernen

Alle deine Tiere • Heinz Meister

• Haba • 2 bis 4 • 3 bis 6 • Spielesammlung

• Mitbringspiel

Angelfieber • Beleduc • 1 und

mehr • 4 • Geschicklichkeitsspiel

Das bekannte Angelspiel. ● ●

2019 ersetzt durch Fishing Fever

Auf sie mit Gebrumm! • Dirk

Baumann • Ravensburger • 2

bis 4 • 5 • Geschicklichkeitsspiel

• Dicke Hummeln hängen an

Angeln. Mit ihnen soll man die

Im Herbst 2014

hatte ASS mit Hasbro-Themen

mit

der Shuffle-Reihe

begonnen:

Kartenspiele in

Plastikmitnahmebox,

dazuz Unterstützung

mit einer

App. 2019 wurde

die gesamte Reihe

eingestellt.

passenden Blumen treffen und

kommt einander in die Quere

Balamari • Peter Jopping, Helmut

Punke • Beleduc • 2 bis 4 • 5

• Kooperationsspiel

Banana Party • Stefan Dorra,

Manfred Reindl • Queen Games

• 2 bis 4 • 5 • Sammelspiel • Bis

zu vier junge Spieler versuchen

mit ihrer Affenbande die Affen

ihrer Mitspieler zu ärgern und

ihnen Bananen abzuluchsen. Der

3-D-Dschungel bietet den Affen

viele Plätze sich zu verstecken

Bauernhof • Janod • 2 bis 7 • 4

bis 8 • Kartenspiel • Tiere nach

Größe ordnen

Bibi & Tina (2 Reisespiele in 1)

• ASS • 2 und mehr • 5 • Spielesammlung

• Mit Rätsel- und

Ausmalkarten

Big Bobby Car Sicher im

Verkehr L • Noris • 2 bis 4 • 5 •

Laufspiel

Blumenfee Domino • Haba • 2

bis 6 • 3 • Legespiel

Bob der Baumeister (alphabetisch)

Bob der Baumeister Auf der

Baustelle • Reiner Knizia •

Ravensburger • 2 bis 4 • 3 bis

7 • Farbwürfelspiel • Wer kann

seine eigenen Bausteine als

Erster zur Baustelle bringen?

Bob der Baumeister Großbaustelle

für Bobs Team • Reiner

Knizia • Ravensburger • 2 bis

4 • 3 bis 7 • Zuordnungsspiel

• Nach dem großen Unwetter

alles wieder reparieren

Bob der Baumeister Memory

• William H. Hurter • Ravensburger

• 2 bis 4 • 3 • Merkspiel

• 2017 nach Pause in Neuausstattung

Caro Cane • Alex Randolph •

Piatnik • 2 bis 4 • 4 • Kartenspiel

• Zwei Varianten, bei denen man

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

52 spielwiese.at Jahrbuch 2019

53 spielwiese.at Jahrbuch 2019


ROTE LISTE

Kinderspiele

ROTE LISTE

Kinderspiele

Unterschiede oder Gemeinsamkeiten

aufgedeckter Karten entdecken

muss ● ● Überarbeitetes

Biene Maja und ... (ASS, 1979)

bzw. Hund und ... (Piatnik, 1987)

Cars (alphabetisch)

Cars A (Shuffle) • ASS • 2 bis 4 •

4 • Kartenspiel • Kartenspiel,

das mit App erweitert werden

kann

Cars (2 Reisespiele in 1) • ASS •

2 bis 4 • 4 • Spielesammlung •

Kartenspiel und Bastelautos

Cars Game Box • ASS • 2

bis 4 • 5 • Spielesammlung ●

● Herbst 2019 durch Cars

Spielebox 3 in 1 abgelöst

Cars 3 Das Rennen um den

Piston Cup • Jumbo • 2 bis 4

• 4 • Laufspiel • Rennspiel mit

Tuning-Karten

Cars 3 Grand Prix Game •

Clementoni • 2 bis 6 • 4 •

Laufspiel • Zum Film

Cars 3 Mini

Edu Kit 3 in

1 • Clementoni

• 1 und

mehr • 3

• Spielesammlung


Sammlung erster Spiele

Casa Banana • Thilo Hutzler •

Beleduc • 2 bis 4 • 4 • Geschicklichkeitsspiel

• Stapelspiel

Catch it! • Noris • 1 bis 4 • 4

• Geschicklichkeitsspiel • Zwei

Spieler schnallen sich einen Korb

auf den Kopf und müssen kleine

Bälle fangen

Chaos im Kinderzimmer • Reiner

Knizia • Haba • 2 bis 6 • 4 •

Reaktionsspiel 2008: spiel gut

Charly • Inon Kohn • Abacus • 2

bis 6 • 6 • Kartenspiel

Colorclick L • Jumbo • 1 und

mehr • 2 • Zuordnungsspiel •

Mosaik-Steckspiel zum Identifizieren

und Zuzuordnen von

Farben

Coraxis & Co • Gebrüder Frei

• Queen Games • 2 bis 5 • 6 •

Merkspiel ● ● Hieß vorher Ri-Ra-

Räuber-Raben 2012: Kinderspiel

des Jahres Empfehlungsliste

Cumulo • Kirsten Hiese • Beleduc

• 2 bis 4 • 2 • Suchspiel • Mit

einer Gliederkette gibt einer die

Wolkenformation vor. Die anderen

müssen das entsprechende

Stück am Tisch finden

Cranium Knetkünstler • Hasbro

• 2 und mehr • 5 • Ratespiel •

Die Spieler sitzen alle im selben

Raumschiff und treten gemeinsam

gegen einen frechen Alien

an. Es gilt, die auf der Karte

abgebildeten Gegenstände

nachzukneten und gegenseitig

zu erraten, bevor der Alien das

Raumschiff kapert.

Das Expedition Natur Spiel

• Christoph Puhl, Arno Steinwender

• Moses • 2 bis 12 • 8 •

Sammelspiel • Schnitzeljagd

Das kleine Gespenst Spuk

auf Burg Eulenstein • Kai Haferkamp,

Markus Nikisch • Haba •

2 bis 4 • 5 • Merkspiel • Wer hilft

dem kleinen Gespenst, sie wiederzufinden?

Jetzt zeigt sich, wer

gut aufgepasst und sich gemerkt

hat, in welcher Truhe welche Kanonenkugel

versteckt ist 2017:

spiel gut

Der kleine Drache Kokosnuss

Domino • Ravensburger • 2 bis 4

• 3 bis 6 • Legespiel

Der kleine Rabe Socke Quartett

• Amigo • 2 bis 4 • 4 •

Kartenspiel

Der Räuber Hotzenplotz (alphabetisch)

Der Räuber Hotzenplotz Die

magische Kristallkugel • Kai

Haferkamp, Markus Nikisch •

Haba • 2 bis 4 • 6 • Suchspiel

• Der Räuber Hotzenplotz hat

sich im Wald versteckt, die Kinder

müssen ihn mithilfe einer

Wahrsagerin aufspüren

Der Räuber Hotzenplotz Hinterhalt

im Räuberwald • Kai

Haferkamp, Markus Nikisch •

Haba • 2 bis 4 • 6 • Laufspiel •

Wer zu riskant spielt, stolpert

in eine der Fallgruben und

verschafft dem Räuber einen

Vorsprung

DFB Paule Memo • ASS •

2 und mehr • 4 • Merkspiel •

Merkspiel mit den DFB-Maskottchen

Die drei ??? (alphabetisch)

Die drei ??? Kids Im Geisterschiff

• Kosmos • 2 bis 5 • 6 •

Merkspiel

Die drei ??? Kids In letzter

Sekunde • Peter Neugebauer

• Kosmos • 2 bis 4 • 7 • Deduktionsspiel

Die Eiskönigin (alphabetisch)

Die Eiskönigin Der Magische

Eispalast • Jumbo • 2 bis 4 • 4

• Sammelspiel • Mit Licht- und

Sound-Effekten

Die Eiskönigin A (Shuffle) • ASS

• 2 bis 4 • 5 • Kartenspiel, das

mit App erweitert werden kann

Die Garde der Löwen Gut

gebrüllt, Kion! • Janet Kneisel

• Ravensburger • 2 bis 4 • 4 bis 8

• Laufspiel • Würfellaufspiel zur

TV-Serie

Die geheimnisvolle Drachenhöhle

• Carlo Emanuele Lanzavecchia,

Walter Obert • Drei

Magier • 2 bis 4 • 5 • Merkspiel •

Schatzsuche mit Lichteffekt: Der

kleine Drachen leuchtet, wenn

er auf dem richtigen Feld landet

2016: Kinderspiel des Jahres

Empfehlungsliste, 2017: spiel gut

Die Häschenschule Memo •

Haba • 2 bis 4 • 4 • Merkspiel •

Zum Kinderbuch

Die Helden von Kaskaria •

Benjamin Schwer • Haba • 2 bis

4 • 6 • Laufspiel 2016: Graf

Ludo Kinder Auswahlliste, 2017:

spiel gut

Die Hörbies • Wolfgang Lehmann

• Haba • 3 bis 4 • 5 •

Suchspiel, Kim-Spiel • Hier geht

es gutes Zuhören und viel Vorstellungsvermögen

Die Omama im Apfelbaum •

Klemens Franz, Andrea Kattnig

• Piatnik • 2 bis 5 • 8 • Reaktionsspiel

• Frei nach dem gleichnamigen

Buch von Maria Lobe

2016: Spielehit für Familien,

Dino-Zug Alle einsteigen!

• Inka Brand, Markus Brand •

Kosmos • 2 bis 4 • 4 • Laufspiel •

Zur TV-Serie

Doktor Bibber A (Shuffle) • ASS

• 2 bis 4 • 5 • Kartenspiel • Kartenspiel,

das mit App erweitert

werden kann

Aus Eiertanz wird

2019 Crazy Eggz. Der

Eierkarton bleibt. Der

Wechsel vom bayerischen

Verlag Haba

zum neuen Verlag

Abacus in Hessen

ging kurioserweise

über Korea vonstatten.

Domino (Mitbringspiel) • Noris •

2 bis 6 • 3 • Legespiel ● ● Ersetzt

Bilderdomino

Dragons (alphabetisch)

Dragons A (Shuffle) • ASS • 2

bis 4 • 6 • Kartenspiel • Kartenspiel

zum Film, das mit App

erweitert werden kann

Dragons Memory • William H.

Hurter • Ravensburger • 2 bis 8

• 4 • Merkspiel • Zum Film

Dragons Wo ist mein Drache?

• ASS • 2 bis 4 • 4 •

Spielesammlung • Kartenspiel

und Domino

Dragoonies • Valéry Fourcade,

Jean-Philippe Mars • Piatnik • 2

bis 4 • 6 • Reaktionsspiel

Dschungelbande • Stefan Dorra,

Manfred Reindl, • Kosmos •

2 bis 4 • 5 • Laufspiel 2016:

Kinderspiel des Jahres Empfehlungsliste

Eierlauf • Smart Games • 1 • 4 •

Denkspiel • 48 Aufgaben: Jedes

Huhn will zu seinem Ei. ● ● ● ●

2019 Neuauflage als Hühnergegacker

Eiertanz • Roberto Fraga • Haba

• 2 bis 4 • 5 • Geschicklichkeitsspiel

• Aktions- und Geschicklichkeitsspiel:

Eierlaufen rund um

den Tisch 2006: spiel gut ● ●

2019 Neuauflage als Crazy Eggz

bei Abacus

Emotis Top Trumps Match •

Winning Moves • 2 • 4 • Würfelspiel

• Fünf Emojis in eine Reihe

bringen

Erbsenprinzessin Gute Nacht

• Liesbeth Bos • Haba • 1 bis 4 •

2 • Zuordnungsspiel

Errate die Berufe • Gunter

Baars • Ravensburger • 2 bis 4

• 5 bis 10 • Ratespiel • 2017:

spiel gut

Fabulantica • Marco Teubner •

Logis • 2 bis 5 • 7 • Sammelspiel,

Merkspiel • Märchenhafte Suche

nach Bewohnern in einem Fantasieland

● ● 2019 bei Pegasus

Fahrzeuge Memory • Ravensburger

• 2 bis 4 • 4 bis 7 • Merkspiel

2015: spiel gut

Fantastische Technik L • Noris •

1 und mehr • 7 • Wissensspiel •

Quizfächer mit 250 Fragen

Farben & Formen L • ASS • 2

bis 4 • 5 • Lernspiel

Feuerdrachen • Carlo Emanuele

Lanzavecchia • Haba • 2

bis 4 • 5 • Sammelspiel 2014:

Deutscher Kinderspielepreis,

Kinderspiel des Jahres Empfehlungsliste,

Graf Ludo Kinder

Nominierung, 2017: spiel gut

Feuerwehrmann Sam Feuerwehrschlauch

& Leiterspiel •

Jumbo • 2 bis 4 • 3 • Lernspiel •

Leitern und Wasserschläuche für

das klassische Leiterspiel. Bietet

sich geradezu an!

Field Race • Wolfgang Dirscherl

• Schmidt • 2 bis 4 • 5 • Laufspiel

• In Metalldose

Find nix • Robert Leigthon, Brad

Ross • Piatnik • 2 bis 6 • 7 • Kartenspiel

Findet Dorie (alphabetisch)

Findet Dorie Memo &

Schwarzer Peter • ASS • 2

und mehr • 5 • Spielesammlung

• Zum Film

Findet Dorie Memory • William

H. Hurter • Ravensburger

• 2 bis 6 • 3 • Merkspiel • Mit

unterschiedlich vielen Kärtchen

erhältlich

Findet Dorie Wo seid ihr? •

Thilo Hutzler • Ravensburger

• 2 bis 4 • 5 • Merkspiel • Zum

Film

Fotoleo • Josep M. Allué, Dani

Gómez • Huch! and friends • 2

bis 4 • 5 • Suchspiel

Fröschlein aufgepasst! • Manfred

Ludwig • Noris • 2 bis 4 • 4

• Sammelspiel • Halma-Prinzip

2015: Kinderspiel des Jahres

Empfehlungsliste, 2018: spiel gut

Geheimcode 13 + 4 L • Jürgen

P.K. Grunau • Haba • 2 bis 4 • 8 •

Spielesammlung • Rechenspiel

Geheimnis Natur L • Noris • 1

und mehr • 7 • Wissensspiel •

Quizfächer mit 250 Fragen

Geißlein, versteck dich! •

Christine Lehmann, Wolfgang

Lehmann • Haba • 2 bis 4 • 4 •

Merkspiel • Merken, wie viele

kleine Geißlein sich unter den

Deckeln verstecken. Enthält auch

das Märchen von den sieben

Geißlein zum Nachlesen 2004:

Spiel des Jahres Empfehlungsliste

Geisterburg • Wolfgang Dirscherl,

Janet Kneisel • Queen

Games • 2 bis 4 • 6 • Sammelspiel

• Kooperativ

Geisterjagd Evolution • Megableu

• 1 und mehr • 5 • Geschicklichkeitsspiel

• Eigentlich

Spielzeug. Es muss dunkel sein,

und ein Skelett projiziert für

kurze Zeit Geister an die Wand.

Die sollte man mit einer Leuchtpistole

treffen ● ● Überarbeitete

Ausgabe von Geisterjagd (ohne

Suffix)

GEOlino (alphabetisch)

GEOlino Zoom-Memo Amphibien

& Reptilien • Moses •

2 bis 6 • 6 • Merkspiel • Tierbilder

bzw. -details ● ● Vorläufer

war Expedition Natur:

Zoom-Memo

GEOlino Zoom-Memo Käfer

• Moses • 2 bis 6 • 6 • Merkspiel

• Tierbilder bzw. -details.

● ● Vorläufer war Expedition

Natur: Zoom-Memo

GEOlino Zoom-Memo

Schmetterlinge • Moses • 2

bis 6 • 6 • Merkspiel • Tierbilder

bzw. -details ● ● Vorläufer

war Expedition Natur:

Zoom-Memo

Glibber-Gebibber • Wolfgang

Dirscherl • Haba • 1 bis 4 • 5 •

Kooperationsspiel

Gregs Tagebuch Heissa

Mama! • Jeff Kinney • Kosmos •

2 bis 6 • 7 • Kartenspiel • Nach

dem Buch

Gruselgrütze • Kirsten Hiese •

Kosmos • 1 bis 5 • 5 • Kooperationsspiel

• Die richtigen Zutaten

zusammenstellen. Dieses Mal mit

einem originellen Zauberstreuer

Hier wohne ich L • Ravensburger

• 1 bis 3 • 3 • Lernspiel •

Sprachförderspiel

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

54 spielwiese.at Jahrbuch 2019

55 spielwiese.at Jahrbuch 2019


ROTE LISTE

Kinderspiele

ROTE LISTE

Kinderspiele

Hoppa Galoppa • Heinz Meister

• Haba • 2 bis 4 • 4 • Laufspiel

2015: spiel gut

Ich Einfach unverbesserlich

(> Minions)

Ich lerne alles über Tiere L

• Jumbo • 1 und mehr • 3 • Zuordnungsspiel

• Selbstständiges

Lernen, weil Ergebniskontrolle

mit Musik ● ● 2018 Neuauflage

Ich lerne das Alphabet L •

Jumbo • 1 und mehr • 4 • Zuordnungsspiel

• Selbstständiges

Lernen, weil Ergebniskontrolle

mit Musik

Ich sehe was … • Inka Brand,

Markus Brand • Haba • 2 bis 5 •

3 bis 8 • Suchspiel

Ich und Du L • Hajo Bücken •

Haba • 1 bis 6 • 3 bis 12 • Spielesammlung

• Ratz Fatz-Ableger

in der Mitbringschachtel

In 80 Rätseln um die Welt •

Andrea Köhrsen • Moses • 3 und

mehr • 8 • Ratespiel

Jake und die Nimmerland-Piraten

Schwarzer Peter • ASS

• 2 und mehr • 3 • Kartenspiel •

Zur TV-Serie

Jan & Henry Das Geräuschespiel

• Nicola Schäfer • Huch!

and friends • 2 bis 4 • 3 • Ratespiel

Kai die Krabbe • Goliath • 1 bis

4 • 4 • Geschicklichkeitsspiel •

Eine Krabbe wackelt batteriebetrieben

durchs Zimmer. Die

Kinder müssen sie an den Haken

bringen und damit geklaute

Sandwiches sammeln

Kannst du schon …? Zahlen erkennen

L • Piatnik • 1 bis 6

• 4 • LernspielKartenspiel

• Zusammenhänge erkennen

und die richtige Karte

ausspielen

Karlo Karottenschreck •

Goliath • 2 bis 4 • 4 bis 8 • Aktionsspiel

• Karotten klauen bis

Karlo, das Kaninchen aufschreckt

Kennst du die Tiere? L • Noris

• 1 und mehr • 3 • Lernspiel •

Minibox

Kleine Magier • Christine Basler,

Alix-Kis Bouguerra • Haba • 2 bis

5 • 4 • Merkspiel • Wer kann sich

Die

Neuauflage

von Leinen los! kam

2017 bei Zoch. Das

Spiel erschien erstmals

1996 bei Haba

und erhielt im Jahr

darauf den Sonderpreis

Kinderspiel der

Jury Spiel des Jahres.

merken, unter welchem Hut sich

welches Tier verbirgt? 2010:

Graf Ludo Kinder Auswahlliste

Kleiner Garten • Christiane

Hüppner • Haba • 1 bis 3 • 2 •

Kooperationsspiel

Können Schweine fliegen?

Kartenspiel L • Gunter Baars,

Sonja Häßler • Kosmos • 2 bis 4

• 5 • Kartenspiel

Leinen los! • Alex Randolph •

Zoch • 2 bis 4 • 6 • Laufspiel •

Hier schieben Kinder fingerfertig

ihre Boote über das Wasser ● ●

Vormals bei Haba

Lese-Polizei L • Kai Haferkamp •

Haba • 2 bis 4 • 6 • Deduktionsspiel

• In der Wimmelstadt nach

dem Verbrecher suchen. Lesen

hilft!

Lumina • Udo Peise, Marco

Teubner • Haba • 2 bis 4 • 5 •

Merkspiel • Wer hat als Erster

fünf Funkelwesen gefunden?

Maja Memory • William H.

Hurter • Ravensburger • 2 bis 4 •

3 bis 7 • Kartenspiel • Die Kärtchen

sind hier, nicht unlogisch,

wabenförmig

Marvel Avengers Top Trumps

Match • • Winning Moves • 2

• 4 • Positionsspiel • Eine Art 4

gewinnt!

Mascha und der Bär Masha

Hop • Tom Kremer • Ravensburger

• 2 bis 4 • 4 • Laufspiel • Lotti

Karotti mit anderem Thema

Maskenball der Käfer • Peter-Paul

Joopen • Pegasus • 2

bis 6 • 4 • Kooperationsspiel •

Kooperativer Wettlauf mit Magnetismus.

Vom Kayanak-Erfinder.

Da heißt es: Pünktchen wechsele

dich! Aber die mag(net)ische

Anziehungskraft sorgt für Überraschungen.

Und der Wettlauf

gegen die Ameisen animiert zum

kooperativen Spiel ● ● vormals

bei Selecta

Mathe-Monster • Martin Wallocha

• Haba • 2 bis 4 • 8 •

Merkspiel

Mauseschlau & Bärenstark

(alphabetisch)

Mauseschlau & Bärenstark

Bewegungs-Quartett •

Ravensburger • 2 bis 4 • 3 bis

7 • Kartenspiel • Prinzip wie

Schwarzer Peter

Mauseschlau & Bärenstark

Deutschland entdecken •

Ingeborg Ahrenkiel • Ravensburger

• 2 bis 4 • 5 • Laufspiel

Mein Fahrrad L • ASS • 2 bis 4 •

5 • Lernspiel • Auf Quartett-Basis

● ● 2016 Neuauflage

Mein kleiner Ponyhof Domino

• Die Spiegelburg • 2 bis 4 •

3 • Geschicklichkeitsspiel

Mein lustiges Krabbelkäfer

Memo • Moses • 2 bis 6 • 3

• Merkspiel • Ursprünglich in

einem Koffer, ab 2017 in einer

Dose mit Kordel

Memo Fahrzeuge-Welt • Haba

• 2 bis 4 • 2 • Merkspiel • 20

Steine aus Buche

Memo-Palace • Don Ullman •

Piatnik • 2 bis 6 • 5 • Merkspiel •

Mischung aus Erzähl- und Merkspiel

Mia and Me Funtopia • Alain

Rivollet • Schmidt • 2 bis 5 • 5 •

Kooperationsspiel

Mia and me (alphabetisch)

Mia and me (Kartenspielsammlung)

• • ASS • 2 und mehr •

8 • Kartenspiel • Zehn klassische

Varianten mit Poster in

einer Box

Mia and me Mia Mia • ASS • 2

bis 4 • 5 • Kartenspiel

Mia and me Quartett • ASS •

2 bis 4 • 5 • Kartenspiel

Micky Maus (alphabetisch)

Mickey and the Roadster Racers

4 in 1 • Clementoni •

1 und mehr • 3 • Spielesammlung

• Zur TV-Serie

Mickey and the Roadster Racers

E-Lektor Quiz Basic •

Clementoni • 1 und mehr • 3

bis 6 • Zuordnungsspiel • Zur

TV-Serie

Mickey and the Roadster Racers

Memo • Clementoni • 2

und mehr • 4 • Merkspiel • Zur

TV-Serie. Ausgaben mit unterschiedlich

vielen Teilen

Mickey and the Roadster Racers

Racing Game • Clementoni

• 2 und mehr • 4 •

Laufspiel • Zur TV-Serie

Mimiq • Kristian Amundsen

Østby • Huch! and friends • 2 bis

6 • 4 • Kartenspiel, Aktionsspiel

• Die abgebildeten Grimassen

nachmachen ● ● 2019 Neuauflage

bei ASS

Minions (alphabetisch)

Ich Einfach unverbesserlich

3 Minions auf Diamanten-Jagd

• Manfred Ludwig

• Ravensburger • 2 bis 4 • 5 •

Laufspiel • Zum 3. Film

Minions (2 Reisespiele in 1) •

ASS • 2 bis 4 • 4 • Spielesammlung

• Kartenspiel und

Schminke

Minions (3 in 1 Spielebox) • ASS

• 2 bis 4 • 4 • Spielesammlung

• Quartett, Mau Mau, Memo

Minions (Kartenspielsammlung)

• ASS • 2 und mehr • 6 • Spielesammlung

• Zehn klassische

Varianten mit Poster in einer

Box

Minions Schwarzer Peter •

ASS • 2 und mehr • 4 • Kartenspiel

• Zum Film

Minions Wer ist es? A (Shuffle)

• ASS • 2 • 4 • Deduktionsspiel

• Kartenspiel, das mit App erweitert

werden kann

Mission: Escape • Goliath • 2

und mehr • 6 • Denkspiel • Drei

verschiedene Rätselapparaturen,

um an den richtigen Schlüssel zu

gelangen

Monopoly Junior A (Shuffle) •

ASS • 2 bis 4 • 4 • Wirtschaftsspiel

• Kartenspiel, das mit App erweitert

werden kann

Monopoly Junior Mein Bauernhof

• Winning Moves • 2 bis 4

• 5 • Sammelspiel

Monster-Pups • Klaus Kreowski •

Ravensburger • 2 bis 4 • 5 • Sammelspiel

• Gedränge am Stillen

Örtchen

Monstertorte • Stefanie Rohner,

Christian Wolf • Haba • 2 bis 4 •

5 • Geschicklichkeitsspiel • Die

Schachtel ist die Teigschüssel,

dazu kommen kleinere Holzschüsseln

für die Zutaten, die mit einem

Holzlöffel je nach Kartenvorgabe

hin und her balanciert werden

müssen ● ● Neuauflage von Tolle

Torte 2012: Spielehit für Kinder

Mount Pingo • Arno Steinwender,

Christoph Puhl • Huch! and

friends • 1 bis 5 • 5 • Geschicklichkeitsspiel

Mucca Pazza • Iris Rossbach •

Zoch • 2 bis 4 • 4 • Sammelspiel •

Ein Schiebespiel, bei dem Körperteile

von Tieren verrückt werden.

2013: Kinderspiel des Jahres

Nominierung, 2015: Kinderspiel

des Jahres Finnland

Nachtwächterbär • Christiane

Hüpper, Miriam Koser, Markus

Nikisch • Haba • 1 bis 3 • 2 • Sammelspiel

• Gute-Nacht-Geschichte

mit Leuchtfigur, die immer dunkler

wird und nachts als Schlummerlicht

im Zimmer bleibt

OhwEI! • Hasbro • 2 bis 4 • 5

• Aktionsspiel • Russisches Eier-Roulette:

Manche Eier, die man

sich an den Kopf klatscht, sind mit

Wasser gefüllt

Oskars Raketenchaos • Goliath

• 2 bis 4 • 4 • Sammelspiel • Zuvor

Hubis Raketenchaos.Auf die

Rakete drücken, bis Sterne raus

kommen …

Papafant & Elegei • ASS • 2 bis

4 • 4 • Legespiel ● ● Zuvor in der

Reihe ASS Junior

Paulchen Pups • Goliath • 2 bis

4 • 4 • Sammelspiel • Hund füttern,

bis hinten was raus kommt

Paul und der Mond • Marie

Chaplet, Steffanie Yeakle • Haba

• 1 bis 6 • 3 bis 8 • Kooperationsspiel

• Der Mond hat seinen Zau-

berstab verloren und kann nicht

mehr zum Vollmond werden.

Man muss ihm den Zauberstab

auf der Sternenleiter zurückbringen

Peng! • Miriam Koser • Haba • 2

bis 4 • 3 • Laufspiel • Die gemeinen

Igel stechen sich gegenseitig

ihre Luftballons kaputt und

lassen sich heimlich mit neuen

Ballons versorgen. Wer hier gewinnen

will, muss es den fiesen

Kerlchen mit gleichen Mitteln

heimzahlen

Perfektion • Gale D. Jenkins •

Hasbro • 1 und mehr • 5 • Zuordnungsspiel

• 2017 Neuauflage

des gleichnamigen Spiels, das es

schon 1991 unter der Marke MB

gab. Unter Zeitdruck 25 geometrische

Formen in die Öffnungen

der Steckplatte richtig einzuorden

● ●

Pferde und Ponys • Noris • 1

und mehr • 7 • Wissensspiel •

Quizfächer mit 250 Fragen

Pie Face Wolkenklatscher •

Hasbro • 2 und mehr • 5 • Aktionsspiel

• Hau den Lukas!

Pingi Pongo • Peter Neugebauer

• Noris • 2 bis 4 • 5 • Laufspiel

2013: Kinderspiel des Jahres

Empfehlungsliste, 2015: spiel gut

Piranha • Janod • 2 bis 4 • 4

bis 8 • Kartenspiel • Schwarzer

Peter

Piratissimo • Manfred Ludwig •

Pegasus • 2 bis 4 • 6 • Laufspiel

● ● ursprünglich bei Selecta

Pizza Fiesta • Sjaak Griffoen •

Beleduc • 2 bis 4 • 3 • Sammelspiel

• Zutaten zusammenstellen

Play-Doh (2 Reisespiele in 1) •

ASS • 2 und mehr • 5 • Spielesammlung

• Spielkarten und

Knete

Pleximemo • Janod • 2 bis 4 • 4

• Merkspiel • Bildkarten mit den

passenden Details auf transparenten

Kärtchen ergänzen

Pokemon Monopoly Kanto

Edition • Winning Moves • 2 bis

6 • 8 • Sammelspiel

Pony Pokal • Christoph Cantzler,

Anja Wrede • Haba • 2 bis 4 • 4 •

Merkspiel • Mitbringspiel

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

56 spielwiese.at Jahrbuch 2019

57 spielwiese.at Jahrbuch 2019


ROTE LISTE

Kinderspiele

ROTE LISTE

Familien- und Erwachsenenspiele

Quiddler Junior • Marsha J.

Falco • Amigo • 1 bis 6 • 8 •

Wörterspiel

Rabatz! • Carlo A. Rossi • Huch!

and friends • 2 bis 4 • 6 • Kartenspiel

Rapidiplex • Janod • 2 bis 4

• 4 • Zuordnungsspiel • Seine

Zirkusbilder als Erster mit den

passenden Details auf transparenten

Kärtchen ergänzen

Ratz Fatz (alphabetisch)

Ratz Fatz auf die Baustelle L

• Hajo Bücken • Haba • 1 bis

6 • 3 bis 12 • Spielesammlung

• Ableger in der Mitbringschachtel

Ratz Fatz Bingo • Hajo Bücken

• Haba • 2 bis 4 • 4 • Lotto

Ratz Fatz ist Weihnachten L

• Hajo Bücken • Haba • 1 und

mehr • 3 bis 12 • Spielesammlung

• Greifspiele als Ergänzung

zum Basisspiel spiel

gut

Rettet den Märchenschatz! •

Kai Haferkamp • Pegasus • 2 bis

4 • 5 • Kooperationsspiel • Der

böse König hat alle Märchenbücher

verbrannt, nur eines nicht …

● ● Ursprünglich bei Selecta

Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt

Die Roboterprüfung

• Kai Haferkamp • Huch! and

friends • 2 bis 4 • 6 • Laufspiel

• Zur Kinofilm des Kinderbuchund

Kinder-TV-Klassikers

Rusty Rivets E-Lektor Quiz

Basic • Clementoni • 1 und

mehr • 3 bis 6 • Zuordnungsspiel

• Zur TV-Serie

Safe Breaker • Ravensburger

• 2 bis 4 • 6 • Aktionsspiel

• Wie richtige

Safeknacker mit

dem Stethoskop

abhören, ob der

Code richtig ist

Schnapp die Nuss! • Stefan

Kloß, Anna Oppolzer • Schmidt

• 2 bis 4 • 5 • Laufspiel • Die

kleinen Eichhörnchen springen

munter von Baum zu Baum, um

dabei möglichst viele Nüsse

einzusammeln

Scouty ErdBär und RauBär •

Karen Hetling • Kosmos • 2 bis 4

• 3 • Würfelspiel

Shaun das Schaf Mau Mau •

ASS • 2 bis 6 • 3 • Kartenspiel •

Zum Film

Sheila Shark • Beate Nikolai •

Huch! and friends • 2 bis 4 • 4 •

Kooperationsspiel

Shop Hop • Daan Kreek • Piatnik

• 2 bis 4 • 6 • Sammelspiel

Silver Stories • Andrea Köhrsen

• Moses • 2 und mehr • 8 •

Ratespiel • 50 Rätsel zum Thema

Weltraum

Slotter • Hasbro • 2 • 7 • Laufspiel

• Vormals unter den Marken

MB bzw. Parker ● ●

Sofia Domino • ASS • 2 und

mehr • 3 • Zuordnungsspiel • Zur

TV-Serie

Sorgenfresser (alphabetisch)

Sorgenfresser (2 Reisespiele in

1) • ASS • 2 und mehr • 5 •

Spielesammlung • Spielkarten

und Steckfiguren

Sorgenfresser (Kartenspielsammlung)

• ASS • 2 und

mehr • 6 • Spielesammlung •

Zehn klassische Varianten mit

Poster in einer Box

Sorgenfresser

Quartett & Trumpf

• ASS • 2 und mehr • 5 •

Kartenspiel

Sound Quartett • Sensalot •

Ravensburger • 3 bis 6 • 5

• Kartenspiel • Bei diesem

Quartett wird anhand von

Tierlauten nach

Karten gefragt

Spinner Challenge

• Ravensburger • 2 bis

4 • 6 • Geschicklichkeitsspiel

• Vier Spinner sind enthalten,

dazu 15 herausfordernde

Aufgaben.

Alles andere als leicht!

Spring ins Feld! • Anja Dreier-Brückner,

Klaus Zoch • Zoch • 2 bis 4 • 4 • Sammelspiel

• Gärtner sucht Blumen bestimmter Farben und wartet

auf Schmetterlinge

Stratego Pirates! • Jumbo • 2 • 5 • Eroberungsspiel •

Variante des traditionellen Strategiespieles für Kinder.

Wird auf 3D-Segelschifffen gespielt

Super Wings (alphabetisch)

Super Wings 4 in 1 • Clementoni • 1 und mehr • 3 •

Spielesammlung • Puzzle, Memo, Domino und Würfelpuzzle

Super Wings Memo • Clementoni • 2 und mehr • 4 •

Merkspiel

Super Wings Super Memo Logic • Clementoni • 2 bis

4 • 4 bis 6 • Merkspiel

Super-Vampire • Johannes Berger, Julien Gupta •

Queen Games • 2 bis 4 • 6 • Laufspiel

Tatü-Tata, die Feuerwehr ist da! • Reinhard Staupe •

Haba • 2 bis 4 • 5 • Geschicklichkeitsspiel

The Mazins • Martin Nedergaard Andersen • Helvetiq

• 1 bis 5 • 3 • Suchspiel • Die Familie Mazin ist auf einer

Reise um eine wunderbare Stadt zu entdecken. Leider

reicht die Zeit nicht, alle Dinge einzusammeln …

Tier auf Tier Gipfelstürmer • Klaus Miltenberger •

Haba • 2 bis 4 • 4 • Geschicklichkeitsspiel • Stapelspiel

mit Holztieren aus den Bergen

Tiere • Gunter Baars • Ravensburger • 2 bis 4 • 4 bis 7 •

Wissensspiel • Wie kommen Krokodilbabys zur Welt? Ist

ein Hamster nachts wach? Solche und ähnliche Fragen

gilt es nach dem Zusammenbau eines Puzzles zu lösen

spiel gut

Tigerilla • Brad Ross, Jim Winslow • Piatnik • 2 bis 5 • 5 •

Merkspiel • Hier gilt es drei gleiche Plättchen zu finden

Titus Tentakel • Leo Colovini • Haba • 2 bis 4 • 4 • Sammelspiel

• Krake bewacht Goldschatz

Tortenschlacht • Haim Shafir • Amigo • 2 bis 6 • 4 •

Sammelspiel

Twister A (Shuffle) • ASS • 2 bis 6 • 5 • Wirtschaftsspiel •

Kartenspiel, das mit App erweitert werden kann

Unser Sandmännchen und seine Freunde • Kosmos • 2

bis 6 • 3 • Laufspiel • Kooperatives Such- und Laufspiel

Vaiana Quartett und Aktionsspiel • ASS • 2 und mehr

• 4 • Spielesammlung • Zum Film

Viva Topo! • Manfred Ludwig • Pegasus • 2 bis 4 • 4 •

Laufspiel • Welche Mäusefamilie möchte nicht wie im

Schlaraffenland leben? Eine nicht ganz ungefährlichen

Expedition führt sie in ein märchenhaftes Land, mit vielen

leckeren Käsestückchen. Auf Schritt und Tritt werden sie

von einer hungrigen Katze verfolgt, die ihnen durchaus

gefährlich werden kann. Am Ende der Expedition siegt

die Mäusefamilie mit den meisten Käsestückchen ● ● Vormals

bei Selecta 2003: Kinderspiel des Jahres, Spielehit

für Kinder, spiel gut

Wer ist es? A (Shuffle) • ASS • 2 • 4 • Deduktionsspiel •

Kartenspiel, das mit App erweitert werden kann

Wilde Tiere Schnipp Schnapp • Haba • 2 bis 4 • 4 •

Reaktionsspiel

Super Wings (alphabetisch)

Wissen & Quizzen Die

Musikinstru mente • Ravensburger

• 1 bis 6 • 6 bis 10 • Wissensspiel

• Audiodigitales Lernsystem

Tiptoi

Wissen & Quizzen Spannende

Erfindungen • Ravensburger • 1

bis 6 • 6 bis 10 • Wissensspiel

Wissen & Quizzen Unsere

Hunde • Ravensburger • 1 bis 6 •

6 bis 10 • Wissensspiel

Würfel-Zwerge • Heinz Meister

• Selecta • 2 bis 8 • 3 • Zuordnungsspiel

• Zuordnen lernen:

Drei Farbwürfel den Zwerg mit

den Kleidungsstücken in den drei

ensprechenden drei Farben finden.

Suchspiel mit buntem Stoffvorhang

als „Spielplan“ ● ● 2019 Neuauflage

bei Schmidt

XXL Angelfieber • Beleduc • 1 und

mehr • 4 • Geschicklichkeitsspiel

• Überdimensionale Ausgabe des

bekannten Angelspiel • ● ● 2019

ersetzt durch XXL Fishing Fever

Yakari Top Trumps • Winning

Moves • 2 und mehr • 8 • Kartenspiel

• Quartett

Yu-Gi-Oh! Monopoly • Winning

Moves • 2 bis 6 • 8 • Sammelspiel

Zicke Zacke, Ei, Ei, Ei • Klaus Zoch

• Zoch • 2 bis 4 • 5 • Sammelspiel

Zoo Lotto • Schmidt • 2 bis 4 • 3 •

Lotto • Mit Tieraufnahmen auf den

Karten

Zoowaboo • Carlo A. Rossi • Pegasus

• 2 bis 4 • 5 • Schätzspiel • Es

war doch höchstens noch Platz für

das Huhn! Bei diesem turbulenten

Spiel gilt es zu schätzen, wie viele

Tiere auf das Floß passen ● ● Vormals

bei Selecta 2009: Kinderspiel

des Jahres Nominierung, Graf Ludo

Kinder Nominierung

Adieu! Familien- und

Erwachsenenspiele

von A - Z

Einfache Idee, aber große Wirkung: Bellz!

100 % Wein • Christoph Raffelt

• Moses • 1 und mehr • 12 • Wissensspiel

• Quiz in Geschenkbox

mit 200 Fragen und Broschüre

12 Thieves • Thorsten Gimmler

• Queen Games • 2 bis 4 • 8 •

Sammelspiel • Keine Wache der

Stadt ist unbestechlich und so

machen sich die Diebe ans Werk

● ● Neuauflage von Der Dieb

von Bagdad

Abenteuerland • Michael Kiesling,

Wolfgang Kramer • Haba •

2 bis 4 • 10 • Entwicklungsspiel •

enthält 3 Abenteuer: Die Gefährten,

Die Glorreichen und Flucht

in die Städte 2016: Spielehit

für Familien „simply the best“,

spiel gut

Activity (alphabetisch)

Activity Sport • Catty und

Führer • Piatnik • 4 bis 16 • 12

• Ratespiel • Themenausga-

be des Partyspiels. Auch als

Erweiterung einsetzbar

Extreme Activity • Paul Catty,

Ernst Führer • Piatnik • 1 bis

16 • 12 • Ratespiel • Wie in

der TV-Show müssen hier die

Begriffe unter Zeitdruck erraten

werden 2007: Spiel der

Spiele

Age of Industry • Martin Wallace

• Treefrog Games • 2 bis 5 •

13 • Entwicklungsspiel

Alles im Eimer • Stefan Dorra •

Kosmos • 2 bis 6 • 8 • Ausscheidungsspiel

• Vergnüglich: Becher

stapeln, allerdings auch welche

wieder aus der Eimer-Pyramide

schnippen, wenn es die Karten

so wollen ● ● Das Spiel gab es

schon einmal 2002 allerdings

zweidimensional nur mit Karten


● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vormals schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Alle Angaben ohne Gewähr

58 spielwiese.at Jahrbuch 2019

59 spielwiese.at Jahrbuch 2019


ROTE LISTE

Familien- und Erwachsenenspiele

ROTE LISTE

Familen- und Erwachsenenspiele

Asterix (alphabetisch)

Asterix & Obelix Das große

Abenteuer • Peter Neugebauer

• Pegasus • 2 bis 4 • 8

• Sammelspiel • Würfelreise

durch das gallische Frankreich

Asterix & Obelix Mau Mau •

Peter Neugebauer • Pegasus •

2 bis 4 • 8 • Kartenspiel

Asterix & Obelix Mission

Zaubertrank! • Michael Palm,

Lukas Zach • Pegasus • 2 bis 4

• 10 • Kartenspiel • Die Gallier

müssen Abenteuer bestehen,

bevor ihnen die Zeit ausgeht

Auf mein Wort • Moses • 2 bis

5 • 8 • Wörterspiel • Wort-Suchspiel

in Zigarrenhülle

Auf Teufel komm raus • Sara

Engel, Tanja Engel • Zoch • 2

bis 6 • 10 • Glücksspiel 2013:

Spielehit für Familien

Automania • Kenneth Minde,

Kristian Amundsen Østby • Aparta

Games • 2 bis 4 • 12 • Wirtschaftsspiel

• Autos in Fabriken

produzieren und zum richtigen

Zeitpunkt verkaufen

Bad Habit • Valéry Fourcade •

Moses • 3 bis 6 • 12 • Ratespiel •

Wer hat welchen Tick?

Beanbag Toss • Moses • 2 bis

4 • 8 • Geschicklichkeitsspiel •

Wurfspiel mit kleinen Säckchen.

Die sollten im Loch eines bunten

Spielbretts landen

Bellz! • Don Reid • Game Factory

• 2 bis 4 • 6 • Geschicklichkeitsspiel

• Mit Magnet stab (die

richtigen) Kugeln sammeln ● ●

Ab 2019 bei Spin Master

Bermuda • Carlo Emanuele

Lanzavecchia • Huch! and friends

• 3 bis 6 • 10 • Kartenspiel •

Kooperativ 2015: Spielehit mit

Freunden

Bison • Alex Randolph • Piatnik

• 2 • 7 • Schlagspiel • Eine Art

Steppen-Schach. Büffel ziehen

vorwärts und seitwärts und

wollen zum Wasser, sie können

dem Jäger und den Hunden

aber nichts anhaben. Sie können

und müssen allerdings die

anrückende Büffelherde schlagen

● ● Erschien 1975 erstmals

in der legendären Pelikan-Serie

als Prärie, wurde zu Büffeljagd

umgetauft, um später wieder als

Prärie bei Schmidt und schon

einmal bei Piatnik als Buffalo

aufzutauchen

Black Stories (alphabetisch)

Black Stories Krimi Edition •

Corinna Harder, Jens Schumacher

• Moses • 2 und mehr •

12 • Ratespiel • 50 Rätsel rund

um bekannte Kriminalromane

Black Stories Movie Edition

• Stefanie Rohner, Christian

Wolf • Moses • 2 und mehr •

12 • Ratespiel • 50 Rätsel um

Film-Verbrechen

Black Stories Office Edition

• Nicola Berger • Moses • 2

und mehr • 12 • Ratespiel • 50

Rätsel um realen Wahnsinn im

Büro

Black’n’White • Moses • 2 bis 5

• 8 • Wörterspiel • Spiel in Zigarrenhülle

Bleib cool! • Hasbro • 2 und

mehr • 12 • Aktionsspiel • Ein

Quatsch-Spiel: Ein Spieler stülpt

das sogenannten Cool-o-Meter

über den Kopf. Dieser reagiert

auf den Puls und der Spieler

erhält einen Punkt, wenn er 30

Sekunden übersteht und das

CooloMeter nicht Alarm schlägt,

während die Spieler durch allerlei

Blödsinn versuchen ihn aus der

Fassung zu bringen.

Blood Rage Die Götter von

Asgard • Eric M. Lang • CMON

• 2 bis 4 • 14 • Erweiterung

Bluff (Jubiläumsausgabe) •

Richard Borg • Ravensburger • 2

bis 6 • 10 • Bluffspiel • Zum 25.

Geburtstag gibt es die orangefarbenen

Superwürfel, die direkt

doppelt zählen, dazu. 1993:

Spiel des Jahres

Bognar’s Brainteaser Dragon

Treasure • Jozsef Bognar •

Huch! and friends • 1 • 7 • Denkspiel

Bohnanza 20 Jahre • Uwe Rosenberg

• Amigo • 3 bis 5 • 10 •

Kartenspiel • Ausgabe mit Jubiläums-Bohnen

präsentiert unter

anderem die neue Springbohne

mit eigenem, neuen Bohnometer


Borneo • Paolo Mori • Abacus •

3 bis 5 • 10 • Wirtschaftsspiel •

Drei Häfen mit wechselnden Waren

und vier Handelsgesellschaften.

In den Handelsgesellschaften

befinden sich die Händler

der Spieler. Legt der Spieler eine

Karte in einen Hafen, legt er damit

eine Ware in den Hafen, die

später verteilt wird und mit den

Flaggen beeinflusst er die Art, in

der die Waren verteilt werden

Brave Rats • Seiji Kanai • Pegasus

• 2 • 8 • Kartenspiel • Einfaches

und schnelles Kartenspiel

zwischen zwei rivalisierenden

Rattenclans

Buttons • Benjamin Schwer •

Noris • 2 bis 4 • 8 • Würfelspiel

• Knöpfe platzieren 5 in einer

Reihe

Camel up Cards • Steffen Bogen

• Eggertspiele, Pegasus • 2

bis 6 • 8 • Sammelspiel • Eigenständiges

Spiel: Im Gegensatz zu

Camel up werden hier die Kamele

nicht mit Würfeln, sondern mit

Karten bewegt

Camel up Supercup • Steffen

Bogen • Eggertspiele, Pegasus

• 2 bis 10 • 8 • Erweiterung •

Enthält vier Erweiterungsmodule,

die einzeln oder in beliebiger

Kombination eingesetzt werden

können

Candy Match • Reiner Knizia •

Pegasus • 2 bis 6 • 8 • Kartenspiel

Castelli • Günter Burkhardt •

Queen Games • 2 bis 4 • 10 •

Entwicklungsspiel • Verschiedene

Fürsten kämpfen um Macht,

indem sie versuchen, ihre Burgen

an den besten Plätzen zu errichten.

Dazu sammeln sie Materialien,

die zum Bau der Burgen

verwendet werden. Wer am Ende

am erfolgreichsten ist und die

meisten Siegpunkte verdient, der

geht als Sieger hervor

Chicago Express • Harry Wu

• Queen Games • 2 bis 6 • 12

• Wirtschaftsspiel • Die Spieler

versuchen als Investoren, im

Amerika des ausgehenden 19.

Jahrhunderts, möglichst hohe

Profite im Bereich der aufstre-

Deutscher Fußballbund

(alphabetisch)

Die WM 2018 ist mit dem bekannten

Ergebnis für die deutsche Nationalmannschaft

gelaufen und so ist

die Marke DFB für Spiele derzeit schwer

handelbar

DFB (Kartenspielsammlung) • ASS • 2 und mehr • 6 •

Spielesammlung • Zehn klassische Varianten mit Poster

in einer Box

DFB Volltreffer (2 Reisespiele in 1) • ASS • 2 und mehr •

6 • Spielesammlung

DFB-Mau Mau • ASS • 2 und mehr • 6 • Kartenspiel

DFB-Paule Teamgeist • ASS • 2 und mehr • 6 • Kartenspiel

• Hier geht es darum, schnell zu reagieren, bei

den richtigen Kartenkombinationen „Tor“ zu rufen und

sich damit wertvolle Torchips zu sichern

DFB-Skat • ASS • 2 und mehr • 6 • Kartenspiel • Kartenhintergrund

ist ein Fußballfeld

Heimspiel • Clementoni • 2 bis 4 • 12 • Wirtschaftsspiel

• Bundesliga-Spieler kaufen, verkaufen, Mannschaften

zusammenstellen

Heimspiel Ergänzungsset • Clementoni • 2 bis 6 • 12 •

Erweiterung • Damit wird Heimspiel zu sechst spielbar

benden Eisenbahngesellschaften

zu erzielen

Coinhole • Hasbro • 2 und mehr

• 8 • Geschicklichkeitsspiel •

Zwei Bretter mit Loch, in das

Münzen geworfen werden müssen

Crazy Golf • Moses • 2 bis 4 • 8

• Geschicklichkeitsspiel • Zimmergolf

aus Holz

Crazy Race • Alessandro Zucchini

• Ravensburger • 2 bis 5 • 8

• Würfelspiel • Zockerspiel: Das

richtige Tier zur rechten Zeit im

Zoo benutzen 2017: Spielehit

für Familien

Crokinole • Noris • 2 bis 4 • 8 •

Geschicklichkeitsspiel • Traditionelles

Schnippspiel 2016: spiel

gut

Cthulhu Monopoly • Winning

Moves • 2 bis 6 • 8 • Sammelspiel

Cubo • Johannes Berger, Julian

Gupta • Queen Games • 2 bis 4

• 8 • Würfelspiel

Das Fußball-Quiz • Timon Saatmann

• Moses • 1 und mehr • 12

• Wissensspiel • 2018, 2016, 2014

jeweils aktualisiert; 150 Fragen

und Antworten

Das Grimoire des Wahnsinns

• Maxime Rambourg • Iello •

2 bis 5 • 12 • Kartenspiel, Kooperationsspiel

• Kooperatives

Deckbuilding-Spiel 2017:

Kennerspiel des Jahres Empfehlungsliste

Das ultimative Männer-Frauen-Quiz

• Harald Braun • Moses

• 1 und mehr • 12 • Denkspiel •

Quiz um die großen und kleinen

Unterschiede, um bekannte und

unbekannte Tatsachen, um alte

Mythen und neue Lügen

Die Baumeister des Colosseum

• Klaus-Jürgen Wrede • Schmidt

• 2 bis 4 • 10 • Sammelspiel •

Nur wer zur rechten Zeit mit

Rohstoffen und Baumaterial

vorgesorgt hat, spielt die entscheidende

Rolle beim Bau des

Colosseums 2017: spiel gut

Die Gärten von Versailles •

Günter Burkhardt, Lena Burkhardt

• Schmidt • 2 bis 5 • 8 • Legespiel

• Gartengestaltung: Die

größten zusammenhängenden

Gebiete legen und die Gunst

des Königs erlangen 2017:

spiel gut

Die Legenden von Andor

Chada & Thorn • Gerhard Hecht

• Kosmos • 2 • 10 • Kooperationsspiel

• Variabler Spielplan

Die oberen 10.000 • Moses • 2

bis 5 • 8 • Würfelspiel • Spiel in

Zigarrenhülle

Die Skatinsel • Daniel Schäfer •

ASS • 3 • 6 • Kartenspiel • Mithilfe

einer thematischen Transformation

in die Welt der Piraten

das Traditionsspiel Skat erlernen

Die Tribute von Pamen Mockingjay

Rettet Panem! • ASS

• 2 bis 4 • 10 • Kartenspiel • zum

Film

Die Unglaublichen 2 Monopoly

• Hasbro • 2 bis 4 • 5 •

Sammelspiel • Zum Film

DKT Wien • Piatnik • 3 bis 5 • 8

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

60 spielwiese.at Jahrbuch 2019

61 spielwiese.at Jahrbuch 2019


ROTE LISTE

Familen- und Erwachsenenspiele

ROTE LISTE

Familen- und Erwachsenenspiele

• Wirtschaftsspiel • Österreichischer

Klassiker auf die Bundeshauptstadt

zugeschnitten

Dominion Mixbox • Donald X.

Vaccarino • Rio Grande Games

• 2 bis 4 • 8 • Erweiterung ● ●

Ursprünglich als getrennte Erweiterungen

Die Alchemisten und

Reiche Ernte bei Hans im Glück

Dr. Microbe • Roberto Fraga,

Delphine Lemonnier • Pegasus

• 2 bis 4 • 6 • Denkspiel • Nach

dem Vorgängerspiel Dr. Eureka

sind wieder Logik und Schnelligkeit

gefragt. Dieses Mal geht’s

um passende Mikroben

Dummschwätzer • Hasbro •

4 und mehr • 14 • Ratespiel •

Wer den Kopfhörer trägt, hört

Geräusche. Aber nicht, was die

Mitspieler sagen. Das soll er von

den Lippen ablesen

Edo • Louis Malz, Stefan Malz

• Queen Games • 2 bis 4 • 12 •

Entwicklungsspiel • Die Spieler

helfen bei der Entwicklung Edos,

des heutigen Tokio

ego 2 • GameInVentors • Huch!

and friends • 2 bis 5 • 12 • Kommunikationsspiel

• Sehr einfaches

Einschätzspiel ● ● Überarbeitete

Neuauflage von ego

ego Love • GameInVentors •

Huch! and friends • 2 bis 5 • 16

• Kommunikationsspiel • Sehr

einfaches Einschätzspiel, diese

Ausgabe mit Jugendverbot

El Commandante • Moses • 2

bis 5 • 8 • Würfelspiel • Spiel in

Zigarrenhülle

Emojis & Smileys

(alphabetisch)

Der amerikanische Werbegrafiker

Harvey Ball

zeichnete im Dezember

1963 zwei Punkte und

einen gebogenen Strich

in einen Kreis auf ein gelbes

Blatt Papier. Auftraggeber

war die Versicherungsgesellschaft

State Mutual Life Assurance Cos. of

America, die mit den Anstecknadeln das

Betriebsklima heben wollte. Ball erhielt

für den Entwurf 45 Dollar. Shit: Das Zeichen

wurde rechtlich nicht gesichert. Der

Rest ist samt den Emojis Geschichte.

Brains Make me smile! • Reiner Knizia

• Pegasus • 1 • 8 • Deduktionsspiel

• Die dritten Denksportaufgaben der

Reihe. Dieses Mal mit Plättchen, die Gesichter

zeigen und aus denen möglichst

viele Smileys werden sollen

Emoji • Peter Neugebauer • Pegasus

• 1 und mehr • 8 • Ratespiel • Zwei

Emojis stellen bereits eine Frage …

Emoji Das Bingo-Spiel • Huch! and

friends • 2 bis 5 • 6 • Lotto

Emoji Das Memo-Spiel • Huch! and

friends • 2 bis 4 • 6 • Merkspiel

Emoji Mau-Mau • Huch! and friends •

2 bis 5 • 6 • Kartenspiel

Emoji 2 • Peter Neugebauer • Pegasus

• 1 und mehr • 8 • Ratespiel • Zwei

Emojis stellen bereits eine Frage …

Emoji Twist • Arno Steinwender •

Ravensburger • 2 bis 6 • 8 • Reaktionsspiel

• Wie viele Emojis sind auf

der Karte abgeblildet? Schnell bei der

richtigen Zahlenkarte zuschnappen

Emotis Top Trumps Match • Winning

Moves • 2 • 4 • Würfelspiel • Fünf

Emojis in eine Reihe bringen

Smiley Mau Mau • Noris • 2 bis 6 • 6 •

Kartenspiel

Smiley Memo • Noris • 2 bis 4 • 4 •

Merkspiel

Smiley Sneaky Cards • Cody Borst •

Amigo • 1 und mehr • 12 • Sonstiges

• Aufgabenkarten, um auch Fremde

in eine Mission einzubeziehen

Es war einmal … • Richard

Lambert, Andrew Rilstone, James

Wallis • Pegasus • 2 bis 6 • 8 •

Kommunikationsspiel ● ● Überarbeitetes

ehemaliges Amigo-Spiel,

später auch bei Truant

Es war einmal … unterwegs •

Richard Lambert, Andrew Rilstone,

James Wallis • Pegasus •

2 bis 6 • 8 • Kommunikationsspiel

Evolution Der Einstieg • Dominique

Crapuchettes • Schmidt

• 2 bis 5 • 8 • Sammelspiel •

Stark vereinfachte Version des

großen Spiels

Fallout Monopoly • Winning

Moves • 2 bis 6 • 8 • Sammelspiel

• zum Computerrollenspiel

Flash Point Feuer an Bord •

Lutz Pietschker • Heidelberger,

Indie Boards & Cards • 1 bis 6

• 10 • Erweiterung • Diesmal

brennt’s auf hoher See

Fold it • Taegun Goh • Goliath

• 2 bis 4 • 7 • Sonstiges • Mit

vielen Speisen bedruckte Stofftücher.

Die gilt es so zu falten, dass

mehrere gesuchte gleichzeitig zu

sehen sind und nur diese!

Francis Drake • Peter Hawes •

Huch! and friends • 3 bis 5 • 14 •

Sammelspiel

Freaky • Leo Colovini • Amigo

• 2 bis 5 • 8 • Kartenspiel • Vier

gleiche Eigenschaften wie Hintergrundfarbe,

Kreisfarbe oder

Zahl in einer Kartenreihe so

erhält man die gesamte Kartenreihe

Fummelei • Hasbro • 4 bis 10

• 8 • Sonstiges • Hier gilt es

verschiedene Aufgaben zu lösen,

durch Malen, Kneten und so.

Aber: Ohne Daumen!

Gämsh alpin • Daniel Fehr •

Zoch • 4 oder 6 • 8 • Kartenspiel

• Bluffspiel. Gespielt wird in

Teams, die ein geheimes Zeichen

vereinbaren. Ziel ist, Quartette zu

sammeln

Genie oder Wahnsinn • Claudia

Kaiser, Martin Lickleder • Moses

• 2 und mehr • 12 • Wissensspiel

• Fragen über verrückte Erkenntnisse

und erstaunliche Ergebnisse

Grand Tour Europe • Hadi

Barkat, Sebastien Pauchon •

Helvetiq • 2 bis 4 • 10 • Wissensspiel

• Die Spieler beantworten

Fragen mithilfe ihrer Handkarten

Grand Tour Switzerland • Hadi

Barkat, Sebastien Pauchon •

Helvetiq • 2 bis 4 • 10 • Wissensspiel

• Die Spieler beantworten

Fragen mithilfe ihrer Handkarten

Greed • Donald X. Vaccarino •

Queen Games • 2 bis 5 • 10 •

Kartenspiel • Mafia-Spiel

Gum Gum Machine • Stefan

Dorra, Ralf zur Linde • Huch!

and friends • 2 bis 5 • 8 • Sammelspiel

• Die Zahnräder drehen

sich, und die Gum-Gum-Machine

legt los! Wer sich die richtigen

Hebel und Schalter merkt,

findet schnell die passenden Zutaten

2016: Graf Ludo Familie

Auswahlliste, Spielehit mit

Freunden

Happy Birthday • Amy Weinstock,

Brian Weinstock • Kosmos

• 3 bis 8 • 8 • Kommunikationsspiel

• Freunde einschätzen. Nur

für das beste und das schlechteste

Geschenk gibt es auch Punkte.

Die anderen gehen leer aus

Herbaceous • Eduardo Baraf,

Steve Finn, Keith Matejka •

Pegasus • 1 bis 4 • 8 • Bluffspiel,

Kartenspiel

High 5 • Bruce Whitehill • Moses

• 3 bis 10 • 12 • Wörterspiel •

Die Spieler notieren auf Zeit

fünf Begriffe zum vorgegebenen

Thema. Ziel ist es, möglichst die

gleichen Antworten wie die Mitspieler

zu haben

High Tide • Dirk Henn • Queen

Games • 3 bis 6 • 8 • Laufspiel,

Würfelspiel • Die Spieler wollen

ihre Strandliege möglichst nahe

ans Wasser bringen. Weiterwürfeln

oder auf Nummer Sicher

gehen?

Ice Cult • Joe Wetherell • Zoch •

2 bis 4 • 10 • Laufspiel • Irgendwie

eine originelle Mischung aus

Mensch ärgere Dich nicht und

Fang den Hut!

Ich Einfach unverbesserlich

(> Minions)

Ich glaub, mein Schwein pfeift

• Heinz Meister • Haba • 2 bis

4 • 5 • Laufspiel • Der linke

Mitspieler muss raten, wie viele

Felder der andere ziehen will.

Davon hängt ab, wer wie weit

zieht

Internationale Fußballstars 6

(Top Trumps) • Winning Moves

• 2 und mehr • 8 • Kartenspiel •

Die aktuellen Fußball-Lieblinge

im Quartett

Jenga Pass Challenge • Hasbro

• 2 und mehr • 8 • Geschicklichkeitsspiel

• Hier wird Jenga auf

einem Tablett gespielt, das an

den nächsten Spieler weitergegeben

wird

Joko gegen Klaas • Clementoni

• 2 und mehr • 12 • Kommunikationsspiel

• Spiel zur TV-Show

Joko gegen Klaas Ergänzungsset

• Clementoni • 2

und mehr • 12 • Erweiterung •

Spiel zur TV-Show

Jungle Speed • Thomas Vuachex,

Pierric Yakovenko • Asmodee

• 2 bis 8 • 7 • Reaktionsspiel

● ● Hatte im Laufe der Jahre

zahlreiche Verlage/Vertriebe, u.a.

Upper Deck, Piatnik; als Arriba!

bei Goldsieber und Jungle Jam

bei Flitzebogen 2003: Spielehit

für viele

Jungle Speed Safari • Thomas

Vuachex, Pierrick Yakovenko •

Asmodee • 2 bis 6 • 5 • Reaktionsspiel

Junta Las Cartas • Johannes

Krenner, Christoph Reiser, Sebastian

Resl • Pegasus • 3 bis 6 • 12

• Kartenspiel • Revolutions-Klassiker

in Kleinausgabe

Kakerlakenduell • Jacques

Zeimet • Drei Magier • 2 • 8 •

Bluffspiel

Kamisado pocket • Peter Burley

• Huch! and friends • 2 • 10 •

Laufspiel • Reiseausgabe zu

Kamisado

Karma • Marsha J. Falco • Amigo

• 2 bis 6 • 8 • Kartenspiel •

Kannst du deine Karten ablegen,

ist alles in Ordnung. Kannst du

nicht, musst du den Ablagestapel

aufnehmen. Sehr glücksbetont!

Von der SET-Autorin

2016: spiel gut

Kerala • Kirsten Hiese • Kosmos

• 2 bis 5 • 8 • Legespiel •

Schöne gestaltetes Legespiel mit

Elefanten, die farblich am liebsten

in Horden zusammenstehen

2016: Spiel der Spiele

King John • Wolfgang Dirscherl

• Piatnik • 2 bis 4 • 6 • Reaktionsspiel

• Karten mit vier Charakteren

in unterschiedlichen

Kombinationen. Je nach Würfelergebnis

muss als Erster eine

richtige Anzahl genannt werden

Klartext Duell • Hasbro • 4

und mehr • 8 • Ratespiel • Hier

spielen von jedem Team je ein

Mitglied gleichhzeitig. Zur Maulsperre

kommt erschwerend eine

Kinnablage hinzu

Kofferpacken extrem • Arve D.

Fühler • Pegasus • 2 bis 6 • 8 •

Wörterspiel, Merkspiel • Bringt

den Kinderspielklassiker in den

Familienbereich: Es geht nicht

nur ums Aufzählen von eingepackten

Gegenständen, sondern

diese sind kreative und mit

einem Adjektiv bedachte Assozi-

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

62 spielwiese.at Jahrbuch 2019

63 spielwiese.at Jahrbuch 2019


ROTE LISTE

Familen- und Erwachsenenspiele

ROTE LISTE

Familen- und Erwachsenenspiele

Von wegen Ostalgie

Aus zwei Gesichtspunkten ist Kolejka eine Besonderheit. Satirespiele sind

dünn gesät. Hier nimmt der polnische Autor Karol Madaj die Zeit realen

Sozialismus auf die Schippe, indem er das Gefühl, sich im Alltag in der

Warteschlange die Beine in den Bauch zu stehen, uns höchst realistisch

erfahren lässt. Hinzu kommt die außergewöhnliche authentische Gestaltung,

die zu Recht für den Graf Ludo nominiert war.

ationen. Durchaus knifflig

Kolejka • Karol Madaj • Huch!

and friends • 2 bis 5 • 12 •

Sammelspiel • Satirespiel auf

die Warteschlagen im ehemaligen

Ostblock 2015: Graf Ludo

Familie Auswahlliste

Kopfit • Fritz Gruber • Piatnik •

3 bis 5 • 10 • Sonstiges

Kuhhandel Das Brettspiel •

Max Kirps • Ravensburger • 2

bis 4 • 10 • Versteigerungsspiel

• Adaptierung des beliebten

Kartenspiels mit ziemlich aufwändigem

Spielmechanismus

Kuhno • Thierry Chapeau • Zoch

• 2 bis 5 • 8 • Kartenspiel

Kwando • Thorsten Löpmann

• Huch! and friends • 3 bis 12 •

12 • Schätzspiel • Sechs bekannte

Persönlichkeiten nach ihrem

Geburtsdatum sortieren? Nichts

leichter als das! Aber Moment

mal … auf den Karten stehen

keine Daten und die Karten sind

auf mehrere Teammitglieder

verteilt …

Lady Richmond • Tim Rogasch

• Haba • 2 bis 5 • 8 • Versteigerungsspiel

• Die Lady ist tot, die

Erben streiten sich. Um ans Erbe

zu kommen, wird gemogelt und

geblufft

Let’s Party! Suisse • Catty und

Führer, Los Rodrigues • Piatnik •

4 bis 16 • 12 • Spielesammlung

• Activity & Tick Tack Bumm in

einer Schachtel

Liguria • Alessandro Zucchini

• Queen Games • 3 bis 4 • 12

• Wirtschaftsspiel • Die Vorgeschichte

zu Fresko

Link it • Donghoon Lee • Huch!

and friends • 1 • 7 • Denkspiel

Lippengeflüster • Hasbro • 4

bis 8 • 12 • Ratespiel • Wer den

Kopfhörer trägt, hört nur Geräusche.

Nun muss er von den Lippen

lesen und herausfinden, wie

die Sätze auf den Karten lauten

Loony Quest Versunkene

Stadt • Laurent Escoffier, David

Franck • Lillebud • 2 bis 5 • 8 •

Erweiterung

Loot Island • Roberto Fraga,

Yohan Lemonnier • Pegasus • 3

bis 5 • 10 • Sammelspiel

Lunte • Bruce Whitehill • Zoch •

3 bis 6 • 8 • Kartenspiel • Stichspiel,

bei dem Karten in einer

Reihe ausgelegt werden und

irgendwann geht die Bombe

hoch ● ● Ursprünglich bei Mücke

Spiele

Mag-O-Mag • Benjamin Teuber,

Klaus Teuber • Kosmos • 3 bis 4

• 8 • Geschicklichkeitsspiel • An

einer senkrechten Tafel versucht

man dem Teamspieler dahinter

zu signalisieren, wie er den magnetischen

Spielstein übers Feld

führt, ohne vom Weg abzukommen

Mamitratsch • Kylskapspoesi

• 2 und mehr • 16 • Kommunikationsspiel

• Fragen zwischen

Windeln und Schnullern

Mass Effect Monopoly • Winning

Moves • 2 bis 6 • 16 • Sammelspiel

• Zum Computerspiel

Matterhorn • Leo Colovini •

Helvetiq • 2 bis 4 • 8 • Laufspiel

• Deine Aufgabe ist es,

als Erstes auf dem Gipfel des

Matterhorns anzukommen. Ein

Can’t-stop-Würfelspiel

Micky Maus (alphabetisch)

Mickey Mouse Karten & Würfelbox

• ASS • 2 bis 6 • 6 •

Spielesammlung • In 20er-Jahre-Retrooptik

Mickey Mouse Rommé • ASS

• 2 und mehr • 4 • Kartenspiel

• In 20er-Jahre-Retrooptik

Mickey Mouse Spielebox

Retro Edition • ASS • 2 bis

4 • 4 • Spielesammlung • In

20er-Jahre-Retrooptik

Million Club • Arnaud Ladagnous

• Playad • 2 bis 6 • 12 •

Wirtschaftsspiel • Die industrielle

Revolution verändert die Welt.

Neue Imperien erheben sich,

Investitionen und Intrigen sind

angesagt

Minions (alphabetisch)

Ich Einfach unverbesserlich

Labyrinth • Max J. Kobbert

• Ravensburger • 2 bis 4 • 7 •

Sammelspiel • Zum 3. Film

Ich Einfach unverbesserlich

Memory • William H. Hurter •

Ravensburger • 2 bis 8 • 4 • Merkspiel

• Zum 3. Film

Minions Mau Mau • ASS • 2 bis 4

• 5 • Kartenspiel

Mit List und Tücke • Michael

Rieneck • Kosmos • 3 bis 4 • 12 •

Kartenspiel • Machtkämpfe um den

Thron

Mona Klecksa • Roberto Fraga •

Space Buddies • 2 bis 4 • 8 • Bluffspiel

Monopoly Deal A (Shuffle) • ASS

• 2 bis 5 • 8 • Wirtschaftsspiel •

Kartenspiel, das mit App erweitert

werden kann

Monopoly Deal Berlin A (Shuffle)

• ASS • 2 bis 5 • 8 • Wirtschaftsspiel

• Kartenspiel, das mit App

erweitert werden kann

Monopoly Deal Token Madness

A (Shuffle)• ASS • 2 bis 5 • 8 •

Wirtschaftsspiel • Kartenspiel, das

mit App erweitert werden kann

Monopoly Deutschland • Charles

Darrow • Hasbro • 2 bis 6 • 8 •

Wirtschaftsspiel Überarbeitete

Neuausgabe. Doch keine Sorge:

Die Ausgabe Classic gibt es nach

wie vor ● ●

Mosaica • HCM Kinzel • 1 • 8 •

Legespiel • Die 64 quadratischen

bunten Steinchen setzen die Kreativität

frei und lassen bunte Muster

spielerisch entstehen

Mr. Lister’s Quiz Shootout • Moses

• 3 bis 12 • 14 • Wissensspiel

• Nur wer bis zum Schluss richtige

Antworten gibt, bleibt im Spiel. Wer

eine falsche Antwort nennt, fliegt

raus. Ein Partyspiel ideal für große

Gruppen

Minions (alphabetisch)

Munchkin Hipster (Booster) • Steve

Jackson, Devin Lewis • Pegasus

• 3 bis 6 • 12 • Erweiterung

Munchkin Jäger des Schatzes •

Andrew Hackard • Pegasus • 2 bis

6 • 6 • Sammelspiel • Familienspiel

zur Munchkin-Welt

Munchkin Krasse Kätzchen

(Booster) • Steve Jackson, Devin

Lewis • Pegasus • 3 bis 6 • 12 •

Erweiterung

Munchkin Legenden 1 • Andrew

Hackard, Steve Jackson • Pegasus

• 3 bis 6 • 12 • Kartenspiel ● ●

2016 in Sammelausgabe Munchkin

Legenden 1+2

Munchkin Wilde Welpen (Booster)

• Steve Jackson, Devin Lewis

• Pegasus • 3 bis 6 • 12 • Erweiterung

Munchkin Quest Das Munchkin-Brettspiel

• Steve Jackson •

Pegasus • 2 bis 4 • 12 • Sammelspiel

Das erfolgreiche Kartenspiel-Konzept

wird hiermit in die

Brettspielwelt übertragen. ● ● Ab

2019 in Munchkin Quest Big Box

Spiel mir das Lied vom Munchkin

1+2 • Steve Jackson • Pegasus •

3 bis 6 • 12 • Kartenspiel, Erweiterung

● ● Neuauflage des Basisspiels

samt Erweiterung Zu Tode

geritten

My best Moments • Horst Pöppel

• Noris • 2 und mehr • 8 • Kommunikationsspiel

• Die Regeln sind

eigentlich Nebensache. Die Bilder

sind Motor, damit sich die Spieler

gegenseitig etwas erzählen 2017:

spiel gut

Nations Das Würfelspiel • Rustan

Håkansson • Pegasus • 1 bis

4 • 12 • Entwicklungsspiel • Hier

entwickeln die Spieler in vier Runden

ihre Nationen im Wettstreit mit

ihren Mitspielern. Dabei müssen sie

genügend Nahrung für ihre wachsende

Bevölkerung bereitstellen,

für eine funktionierende Wirtschaft

sorgen und den Rest der Welt mit

den eigenen Errungenschaften und

ihrer Kultur in Erstaunen versetzen ●

● Vormals bei Lautapelit

Nations Das Würfelspiel Der

Aufstand • Nina Håkansson, Rustan

Håkansson • Pegasus • 1 bis 4

• 12 • Erweiterung

Nomaden • Gary Kim • Ludonaute

• 2 bis 5 • 8 • Sammelspiel • Eigenständige

Fortsetzung zu Oh Captain!

Die Schiffbrüchigen stoßen

auf Nomaden und sammeln deren

Geschichten, die sie am Lagerfeuer

erzählen

Noria • Sophia Wagner • Edition

Spielwiese, Pegasus • 2 bis 4 • 12 •

Wirtschaftsspiel • Neues Zeitalter,

Zeit das eigene Handelsimperium

zu erweitern

Nottingham • Uwe Rosenberg •

Abacus • 3 bis 7 • 10 • Kartenspiel

• Hier kämpft der Sheriff von Nottingham

einmal nicht gegen Robin

Hood, sondern um seine Wiederwahl.

Dazu muss er von den Untergebenen

Steuern eintreiben. Wie

bei Rosenberg (Bohnanza) zu erwarten,

sind die Karten multifunktional

einzusetzen 2006: spiel gut

Nox • Steffen Brückner • Huch! and

friends • 2 bis 8 • 10 • Kartenspiel


Österreich Memory • William H.

Hurter • Ravensburger • 2 bis 8 •

4 • Merkspiel • Spezielle Österreich-Motive,

die über einen Wettbewerb

eingesandt wurden ● ● 2012

Neuauflage

Oh Captain! • Florian Sirieix •

Ludonaute • 3 bis 6 • 8 • Sammelspiel

• Bluffspiel, um den Kapitän zu

übervorteilen

Orcs Orcs Orcs • Frank Thyben •

Queen Games • 2 bis 4 • 10 • Fantasyspiel

• Zauberer-Wettstreit

Original Rummikub Mini XP •

Ephraim Hertzano • Jumbo • 2 bis

6 • 7 • Sammelspiel • In Österreich

(Piatnik) schon 2018 aus dem Programm

Paku Paku • Antoine Bauza •

Ravensburger • 2 bis 8 • 8 • Würfelspiel,

Geschicklichkeitsspiel •

Panda-Würfel werden weitergegeben,

bei „Geschirr“ würfeln müssen

Teller und Tassen gestapelt werden.

Möglichst wenige Strafpunkte kassieren


Panda! • Péter Szõllõsi • Piatnik • 3

bis 6 • 8 • Kartenspiel

Pandemic Steigende Flut •

Jeroen Doumen, Matt Leacock •

Z-Man • 2 bis 5 • 8 • Kooperationsspiel

• Holland: Das Land gegen

das Hochwasser absichern

Parfum • Marco Ruskowski, Marcel

Süßelbeck • Queen Games • 2 bis 4

• 8 • Sammelspiel • Düfte kreieren

und an betuchte Bürger bringen

Pecunia non olet • Chrstian FIore,

Knut Happel • Noris • 2 bis 6 • 8 •

Kartenspiel • Erweiterte Neuauflage

● ● Zuvor bei Goldsieber

Pi mal Pflaumen • Matthias Cramer

• Pegasus • 3 bis 5 • 8 • Kartenspiel

• Stichspiel, bei dem die richtige

Obstmischung satte Punkte bringt

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

64 spielwiese.at Jahrbuch 2019

65 spielwiese.at Jahrbuch 2019


ROTE LISTE

Familen- und Erwachsenenspiele

ROTE LISTE

Familen- und Erwachsenenspiele

Picassimo • Carlo A. Rossi • Haba

• 3 bis 6 • 8 • Ratespiel • Begriff

auswählen, zeichnen, dann raten

die anderen. Doch zuvor werden

die Zeichnungen gemalt auf

sechs zusammenhängende Plättchen

noch durcheinander gewirbelt

Pick A Dilly • Hartmut Kommerell

• Abacus • 3 bis 7 • 7 • Bluffspiel

• Nettes Bluffspiel. Die Spieler

wählen eine Henne eines Mitspielers,

die darauf Eier legt. Hühner,

die nur einmal „gefüttert“ werden,

legen aber gar kein Ei. Und der

Hahn sowieso nicht, aber auch er

kann gewählt werden. Damit er

zur nächsten Henne zieht, die vor

Freude dann ein Extra-Ei legt. Es

gewinnt, dessen Henne als Erste

zwölf Eier gelegt hat

Pictolingua L • Hadi Barkat •

Helvetiq • 2 bis 5 • 5 • Wörterspiel

• Bildtafeln um Begriffe in anderen

Sprachen zu lernen

Port Royal Unterwegs! •

Alexander Pfister • Pegasus • 2

bis 4 • 8 • Kartenspiel • Auf das

Wesentliche reduzierte Folgespiel

von Port Royal, auch als Erweiterung

spielbar

Probieren oder verlieren •

Hasbro • 2 bis 6 • 8 • Sonstiges •

Partyspiel mit Flüssigkeiten, die

man zuhause hat. Rad drehen:

Welche Flüssigkeit kommt in

welchen Becher, welche Becher

werden gemixt? Wer dann mutig

trinkt, bekommt einen Chip. Wer

sich weigert, verliert einen Chip

Quelf • Robb Earnest, Jeremy Fifer,

Matthew Rivaldi • Spin Master

• 3 bis 8 • 12 • Kommunikationsspiel

• Potpourrie aus verscheidenen

Partyspielelementen 2005:

Brettspiel des Jahres USA ● ●

Vormals bei Amigo

Quick Quiz • ASS • 1 und mehr

• 8 • Wissensspiel • 500 Fragen,

verschiedene Themenschachteln.

Unter anderem Fußballfieber,

Tiere und Natur, Querdenker,

Mädelsabend ● ● 2019 teilweise

durch Ausgaben ohne Oberbegriff

Quick Quiz ersetzt

Quiddler • Marsha J. Falco • Amigo

• 1 bis 8 • 10 • Wörterspiel

Quizduell Master • Ravensburger

14 Jahre lang hielt sich

Pick a Dilly bei Abacus

im Programm. Für heutige

Halbwertszeiten

im Spielebereich eine

Ewigkeit. Siehe auch

Grafik Seite 69.

• 2 bis 6 • 12 • Wissensspiel •

Über 1800 Fragen aus 19 Wissensgebieten

in drei aufsteigenden

Schwierigkeitsgraden

Qwirkle Erweiterung 1 •

Susan McKinley Ross • Schmidt

• 2 bis 4 • 6 • Erweiterung • Mit

der Erweiterung Select können

nun auch bereits gelegte Steine

vom Brett entfernt werden. Mit

Connect erhält man für das Verbinden

unterschiedlicher Steine

Sonderpunkte

Raptor • John D. Clair • Pegasus

• 2 • 10 • Kartenspiel • Forscher

haben ein Dino-Weibchen und

seine fünf Jungen entdeckt und

wollen sie in eine Forschungseinrichtung

bringen. Der Dino-Mutter

ist das gar nicht Recht

Reworld • Michael Kiesling,

Wolfgang Kramer • Eggertspiele,

Pegasus • 2 bis 4 • 12 • Wirtschaftsspiel

• Der Planet Eurybia

soll besiedelt werden. Die

Menschheit hat nicht mehr viel

Zeit …

Risky Adventure • Anthony

Rubbo • Queen Games • 2 bis 4

• 8 • Würfelspiel

Roadkill • Martin Nedergaard

Andersen • Helvetiq • 2 bis 5

• 8 • Kartenspiel • Jeder hat

eine Straße. Die soll möglichst

ohne überfahrene tote Tiere voll

werden

Rommée Jumbo-Bild • Nürnberger

• 2 bis 6 • 6 • Kartenspiel

• Klassisches Rommée-Blatt,

allerdings mit einem sehr großen

BIld, das speziell für die Sehbehinderte

bzw. Ältere gestaltet

wurde

Round the World • Daniel Danzer,

Doris Danzer • Pegasus • 2

bis 4 • 8 • Kartenspiel • Reiserouten

mit Karten bauen und Mitspielern

dazwischenfunken

Rox • Günter Burkhardt • Haba

• 2 bis 4 • 7 • Suchspiel 2016:

spiel gut

Rubik‘s Karten • Jumbo • 2 bis

4 • 6 • Sammelspiel • Die Spieler

haben es darauf abgesehen, jene

Karten zu sammeln, die am Ende

bildhaft den Zauberwürfel mit

vollständigen Farben pro Seite

zeigen

Rummy 17 • Reiner Knizia •

Piatnik • 2 bis 6 • 8 • Kartenspiel

• Rommée-Variante

Sackl Zement • Horst Pöppel

• Noris • 2 bis 4 • 5 • Merkspiel

• Für jedes Plättchen muss die

Kombination aus Farbe und

Form gemerkt werden, denn sie

alle können wichtig sein

Santo Domingo • Stefan Risthaus

• Pegasus • 2 bis 5 • 8 •

Sammelspiel, Kartenspiel • Kartenspiel.

Alle decken gleichzeitig

auf, dadurch werden Aktionen in

bestimmter Reihenfolge ausgeführt.

Es geht ums Sammeln von

Waren, die Siegpunkte bringen

Sarkophag • Michael Feldkötter

• Amigo • 3 bis 6 • 8 • Kartenspiel

• Stichspiel mit Mumien

Schattenmonster • Meter-

Morphosen • 2 und mehr • 4 •

Merkspiel

Sea of Clouds • Théo Rivière •

Iello • 2 bis 4 • 10 • Sammelspiel

• Piraten auf Schatzjagd, hier

jedoch mittels Luftschiffen

Senor Pepper • Martin Nedergaard

Andersen • Goliath • 2 bis

5 • 7 • Reaktionsspiel • Karten

aufdecken und vergleichen, wie

viele Peperoni am Tisch sind und

zugreifen

Servus in Stadt & Land Kleine

Radler auf großer Tour! • Jo

Brösele • Ravensburger, Servus

• 2 bis 6 • 6 • Laufspiel • Fünf

zufällig ausgeloste Orte auf der

Landkarte abfahren

Set 3 • Marsha J. Falco • Amigo

• 2 bis 4 • 8 • Würfelspiel • Würfelvariante

zum Kartenspiel Set

Shakespeare • Hervé Rigal •

Ystari • 1 bis 4 • 13 • Sammelspiel

• Nur sechs Tage Zeit, das

beste Theaterstück aufzuführen.

In Shakespeare gibt es viel zu tun

und so wenig Zeit

Sheep & Thief • Yuichi Sakashita

• Pegasus • 2 bis 4 • 8 • Sammelspiel

• Zuerst geben sich die

Spieler Karten, mit denen darauf

die Wiese belegt wird. Ziel ist es

sprchwörtlich seine Schäfchen

ins Trockene zu bringen. Tolles

Spielmaterial!

Silhouette pocket • Horst

Pöppel • Noris • 2 und mehr •

8 • Merkspiel • Kleinausgabe

von Silhouette. 24 neue Motive

spiel gut ● ● Auch im Eigenverlag

des Autors

Skull King Das Würfelspiel •

Manfred Reindl • Schmidt • 3 bis

6 • 8 • Würfelspiel • Angelehnt

an das Kartenspiel Skull King

2016: Spielehit für Familien

Skyrim Monopoly • Winning

Moves • 2 bis 6 • 13 • Sammelspiel

• Zum Computerspiel

Smash up (alphabetisch)

Smash up All Stars • Paul

Peterson • Pegasus • 2 bis 4 •

12 • Erweiterung

Smash up Die Unverzichtbaren

• Paul Peterson • Pegasus

• 2 oder 4 • 12 • Erweiterung

Smash up Monster Smash

• Paul Peterson • Pegasus •

2 oder 4 • 12 • Kartenspiel,

Erweiterung • Zu zweit auch

eigenständig spielbar

Smash up Schafe • Paul Peterson

• Pegasus • 2 bis 4 • 12 •

Erweiterung

Smash up Science Fiction

Double Feature • Paul Peterson

• Pegasus • 2 oder 4 • 12

• Erweiterung • Zu zweit auch

eigenständig spielbar

Smash up Vergessene Helden

• Paul Peterson • Pegasus • 2

oder 4 • 12 • Erweiterung

So ein Affentheater • Horst

Pöppel • Noris • 1 bis 6 • 6 •

Kommunikationsspiel • Dreier-Memo

zum Begriffe raten

Sokieba • Stefan Schranz •

Kosmos • 2 bis 5 • 8 • Geschicklichkeitsspiel

• In- und

Outdoor-Würfelspiel mit großen

Softwürfeln ● ● Zuvor bei Sporty

Games

Solaris • Brigitte Ditt, Wolfgang

Ditt • Queen Games • 3 bis 5

• 12 • Sammelspiel • AD 2400

… Es gilt Energie und Ressourcen

umzuverteilen

Solo (Sonderedition 2018) • Amigo

• 2 bis 10 • 6 • Kartenspiel

Das Spiel wird 25, in dieser

Ausgabe gibt es zwei neue Sonderkarten

und Regelvarianten

spiel gut

Spiel des Lebens A (Shuffle)•

ASS • 2 bis 4 • 7 • Kartenspiel •

Kartenspiel, das mit App erweitert

werden kann

Stadt, Land, anders • Peter

Neugebauer • Pegasus • 2 und

mehr • 8 • Wissensspiel • Es gibt

verschiedene Kriterien, zu denen

die Wörter passen müssen

Star Wars (alphabetisch)

Solo: A Star Wars Story Monopoly

• Hasbro • 2 bis 4 • 8 •

Sammelspiel • Zum Film

Star Wars (2 Reisespiele in 1) •

ASS • 2 und mehr • 6 • Spielesammlung

• Kartenspiel mit

transparenten Karten

Star Wars (3 in 1 Spielebox) •

ASS • 2 und mehr • 6 • Spielesammlung

• 165 Spielkarten zu

den verschiedenen Episoden

Star Wars (Kartenspielsammlung)

• ASS • 2 und mehr •

6 • Spielesammlung • Zehn

klassische Varianten mit Poster

in einer Box

Star Wars A (Shuffle) • ASS • 2

bis 4 • 7 • Kartenspiel • Kartenspiel,

das mit App erweitert

werden kann

Star Wars Angriff des Todessterns

• • ASS • 2 bis 4 • 8 •

Kartenspiel

Star Wars Das Kartenspiel •

Eric M. Lang • Fantasy Flight

Games, Heidelberger • 2 • 10

• Kartenspiel

Star Wars Das Kartenspiel

Ärger mit dem Imperium •

Eric M. Lang • Fantasy Flight

Games, Heidelberger • 2 • 10

• Erweiterung

Star Wars Das Kartenspiel

Am Rande der Finsternis •

Eric M. Lang • Fantasy Flight

Games, Heidelberger • 2 • 10

• Erweiterung

Star Wars Das Kartenspiel

Galaktischer Ehrgeiz • Eric M.

Lang • Fantasy Flight Games,

Heidelberger • 2 • 10 • Erweiterung

Star Wars Das Kartenspiel

Gleichgewicht der Macht •

Eric M. Lang • Fantasy Flight

Games, Heidelberger • 2 und

mehr 4 • 10 • Erweiterung

Star Wars Das Kartenspiel

Zwischen den Schatten •

Eric M. Lang • Fantasy Flight

Games, Heidelberger • 2 • 10

• Erweiterung

Star Wars Dobble • Asmodee

• 2 bis 8 • 6 • Reaktionsspiel •

Themeausgabe zu Dobble

Star Wars Duell der Mächte •

David Parlett • Ravensburger •

2 bis 4 • 8 • Kartenspiel

Star Wars Elfer raus! • Lieselotte

Hausser • Ravensburger

• 2 bis 6 • 6 • Kartenspiel

• Themenausgabe zu Elfer

raus!

Star Wars Monopoly • Hasbro

• 2 bis 4 • 8 • Wirtschaftsspiel

Das klassische Monopoly als

Krieg der Sterne. Überarbeitete

Nauauflage des vormaligen

Parker-Spiels ● ●

Star Wars Labyrinth • Max

J. Kobbert • Ravensburger •

2 bis 4 • 7 • Sammelspiel •

Spezielle Ausgabe von Das

verrückte Labyrinth

Star Wars The Resistance •

Reiner Knizia • Ravensburger

• 2 bis 4 • 7 • Reaktionsspiel

• Konzentration und blitzschnelle

Reaktion sind nötig,

um das beste Rebellen-Team

zusammenzustellen ● ● Hieß

zuerst Star Wars Allianz der

Rebellen

Steam Park • Aureliano Buonfino,

Lorenzo Silva Lorenzo, Tucci

Sorrentino • Horrible Games,

Heidelberger • 2 bis 4 • 10 •

Entwicklungsspiel

Steam Park Play Dirty • Federico

Latini, Lorenzo Silva •

Horrible Games, Heidelberger

• 2 bis 5 • 8 • Erweiterung •

Ermöglicht fünften Spieler

Stoopido • Ravensburger • 2 bis

4 • 6 • Reaktionsspiel • Quatsch-

Spiel: Teile am Tisch klatschen,

wofür es Nasen und Ohren zum

Umhängen an der Brille gibt.

Wer als Erster maskiert ist, hat

verloren

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

66 spielwiese.at Jahrbuch 2019

67 spielwiese.at Jahrbuch 2019


ROTE LISTE

Familen- und Erwachsenenspiele

ROTE LISTE

2017 übernahm

die

französische

Asmodee-

Gruppe die

weltweiten

Marken- und

Vertriebsrechte

für Story

Cubes. Hutter

Trade (Huch)

konnte die

Spiele noch

bis 2018 in

Deutschland

vertreiben, bevor

nun, zumindest

die meisten

Ausgaben,

von Asmodee

unter dem

neuen Label

Zygomatic bei

uns vertrieben

werden.

Story Cubes (alphabetisch)

Story Cubes • Rory O’Connor

• Hutter Trade • 1 bis 10 • 6

• Kommunikationsspiel • 9

Würfel zeigen 54 Bilder. Es

gilt, die gewürfelten Bilder in

eine Geschichte einzubauen.

2013: spiel gut ● ● 2019 bei

Zygomatic

Story Cubes Actions • Rory

O’Connor • Hutter Trade • 1

bis 10 • 6 • Kommunikationsspiel

● ● 2019 bei Zygomatic

Story Cubes Animalia • Rory

O’Connor • Hutter Trade • 1

bis 10 • 6 • Kommunikationsspiel

Story Cubes Batman • Rory

O’Connor • Hutter Trade • 1

bis 10 • 6 • Kommunikationsspiel

• Mit neun Würfeln wird

die Geschichte um Gotham

City neu aufgerollt

Story Cubes Fantasia • Rory

O’Connor • Hutter Trade • 1

bis 10 • 6 • Kommunikationsspiel

• Diese Box beinhaltet

die 3-Würfel-Sets Verzaubert,

Mythen und Mittelalter ● ●

2019 bei Zygomatic

Story Cubes MAX • Rory

O’Connor • Hutter Trade • 1

bis 10 • 6 • Kommunikationsspiel

• Ausgabe mit größeren

Würfeln

Story Cubes MIX • Rory O’Connor

• Hutter Trade • 1 bis 10

• 6 • Kommunikationsspiel

• Sets als Ergänzung oder

eigenständig zu spielen, u.a.

mit den Themen Verzaubert

(● ● nun in Box Story Cubes

Fantasia enthalten), Urzeit,

Spurensuche, Ärzte, Intergalaktisch,

Volltreffer, Mittelalter

(● ● nun in Box Story Cubes

Fantasia enthalten), Rettung,

Superkräfte, Phönomen,

Expedition, Krawall • Farblich

unterschiedliche Packungen

Story Cubes Mythen • Rory

O’Connor • Hutter Trade • 1

bis 10 • 6 • Kommunikationsspiel

● ● Nun in Box Story

Cubes Fantasia enthalten

Story Cubes Schrecken • Rory

O’Connor • Hutter Trade • 1

bis 10 • 6 • Kommunikationsspiel

Story Cubes Voyages • Rory

O’Connor • Hutter Trade • 1

bis 10 • 6 • Kommunikationsspiel

● ● 2019 bei Zygomatic

Stratego Kartenspiel • Nick

Hayes • Jumbo • 2 • 8 • Kartenspiel

• Achtung: Unteschiedliche

Verpackungen in den vergangenen

Jahren!

Super Six • Piatnik • 2 bis 6 • 6 •

Würfelspiel • Reihum wird gewürfelt

und versucht, die eigenen

Stäbchen durch die Löcher des

Dosendeckels zu stecken, um sie

als Erster loszuwerden. Gibt es

in Rot und Blau. ● ● Gab es als

Rio 1981 bei Ravensburger; als

Warum immer ich? bei Bartl, als

Das Scheiß-Spiel bei Ostfrieslandshop,

als Super Pauli bei

Super-Pauli ● ● Unter gleichem

Namen in Holz auch bei Mespi.

Super Six XXL • Piatnik • 2 bis 6

• 6 • Würfelspiel

Targets • Wilfried Fort • Zoch • 2

bis 6 • 7 • Würfelspiel, Geschicklichkeitsspiel

• Schnippspiel mit

Würfeln und Zielscheiben

Tatort (alphabetisch)

Tatort Das Memo • Moses • 2

bis 4 • 8 • Wissensspiel • Zur

TV-Kultreihe. 60 Kärtchen

Tatort Das Quiz • François

Werner • Moses • 2 bis 6 • 12

• Wissensspiel • Zur TV-Kultreihe.

150 Fragen

Tatort Das Spiel • Heinrich

Glumpler, Marco Teubner,

François Werner • Moses • 2

bis 6 • 12 • Wissensspiel • Zur

TV-Kultreihe

The Big Bang Theory Monopoly

• Winning Moves • 2 bis 7 •

8 • Sammelspiel • zur TV-Serie

The Eyez • Dominique Breton,

Cédrick Chaboussit • Goliath •

2 bis 5 • 5 • Suchspiel • Kleine

schwarz-weiße Plastikscheiben

mit unterschiedlichen Augen.

Paare finden

The Walking Dead Der Widerstand

• Matt Hyra • Kosmos

• 1 bis 4 • 16 • Sammelspiel • zur

TV-Serie

Fünf Jahre waren die Tatort-Spiele

bei Moses im Programm. Die Ausmusterung

folgt den sinkenden Zuschauerquoten

der TV-Krimireihe.

Wann fliegen Spiele aus dem Programm?

Neuerscheinungen vs. Katalogstreichungen

2018 817 667

2017 891 604

2016 958 468

2015 810 467

2014 705 507

2013 686 516

2008 817 386

2003 509 269

erschien. nach 1 Jahr nach 2 Jahren nach 3 Jahren nach 4 Jahren nach 5 Jahren nach 6 bis 10 Jahren

2018 2,8 %

2017 5,1 % 12,2 %

2016 4,6 % 17,5 % 12,2 %

2015 2,6 % 15,9 % 18,4 % 9,5 %

2014 3,0 % 13,9 % 19,4 10,4 % 5,5 %

2013 2,2 % 14,1 % 15,6 % 10,8 % 10,2 % 4,8 %

2008 7,8 % 15,9 % 13,8 % 10,0 % 5,1 % 10,8 %

2003 3,3 % 15,9 % 12,8 % 9,4 % 5,9 % 23,0 %

Nur auf den ersten Blick bleiben die Prozentsätze für das „Ablaufsdatum“ in den ersten Jahren nach Erscheinen

ziemlich konstant. Das trügt: Anteilsmäßig werden mmer weniger Spiele fünf Jahre alt. Der Anteil der Spiele, die sich

sogar länger als fünf Jahre in einem Verlagsprogramm halten, sinkt rapide.

Wann fliegen Spiele aus dem Programm? Prozentuelle Veränderungen gegenüber dem jeweiligen Vorjahr

erschien. nach 1 Jahr nach 2 Jahren nach 3 Jahren nach 4 Jahren nach 5 Jahren nach 6 bis 10 Jahren

2018 -51,1 %

2017 2,3 -35,1 %

Stimmt das mit der Halbwertszeit?

Der Eindruck, dass neuen Spielen durchwegs

ein kürzeres Leben beschieden ist, als

dies früher der Fall war, ist weit verbreitet.

Das Fachportal spielwiese.at zog dazu seine

umfassende Spieledatenbank zu Rate. Tatsächlich

stieg die Zahl ausgemusterter Spiele

in den vergangenen Jahren an. Gleichzeitig

kamen aber auch deutlich mehr neue Spiele

auf den Markt (siehe Grafik). Hier sind Erweiterungen

und Spin-offs zu erfolgreichen

Spieleserien mitgezählt, deren Zahl massiv

zunahm. Solche „Spielefamilien“ halten sich

in der Regel länger in den Verlagsprogrammen

als die meisten Einzeltitel.

Unterm Strich bestätigt sich allerdings die

Annahme: Die durchschnittliche Halbwertszeit

sinkt.

2016 109,5 % 30,2 % -20,9 %

2015 0,0 % 31,6 % 8,8 % 4,1 %

2016 wurde der Höhepunkt der Neuheitenflut erreicht,

zeitversetzt folgen die Ausmusterungen. Seit zwei

Jahren rudern die Verlage zurück: in einem überheizten

Markt ist es immer schwieriger geworden, für neue Spieletitel

ein Mindestmaß an Aufmerksamkeit zu erreichen.

Die Zahl der Neuerscheinungen geht zurück.

2014 40,0 % 1,0 % 28,0 % -1,4 % -44,3 %

Quelle: Online-Spieledatenbank spielwiese.at

2013 -258,6 % -19,1 % -5,3 % 2,7 % 11,9 % 73,7 %

Hier ist vor allem die Langzeitkomponente (2013) bemerkenswert: Fast drei Viertel der Spiele der Spiele, die aus dem

Programm genommen wurden, hatten sich über einen langen Zeitraum halten können.

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vorher schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Spielwiese-Test Angaben ohne Gewähr

68 spielwiese.at Jahrbuch 2019

69 spielwiese.at Jahrbuch 2019


ROTE LISTE

Familen- und Erwachsenenspiele

ROTE LISTE

Familen- und Erwachsenenspiele

The Walking Pet • Klaus Teuber

• Kosmos • 2 bis 5 • 10 • Kartenspiel

• Cartoon-Figuren für einen

Film zusammenstellen

The Witcher • Ignacy Trzewiczek

• Fantasy Flight Games, Heidelberger

• 2 bis 4 • 14 • Sammelspiel

Ticket to Ride (> Zug um Zug)

Tides of Madness Wogen des

Wahnsinns • Kristian Čurla • Pegasus

• 2 • 8 • Kartenspiel • Im

Nachfolger des preisgekrönten

Tides of Time drohen euch neue

Gefahren

Tides of Time • Kristian Čurla •

Pegasus • 2 • 8 • Kartenspiel

Tip Tap • Michael Schacht •

Queen Games • 3 bis 6 • 8 •

Reaktionsspiel • Zeugs in bunten

Farben und ganz unterschiedlichen

Formen liegt am Tisch. Eine

Aufgabenkarte wird aufgedeckt

und es heißt zuzugreifen. Mitunter

auch beim Mitspieler, der

sich furchtbar ärgert ● ● 1999 als

Tohuwabohu bei Goldsieber

Top Spin • Martin Nedergaard

Andersen • Helvetiq • 2 bis 6 • 8

• Geschicklichkeitsspiel • Kreiselspiel

in der Schachtel mit zwei

Modi. Zum Kreisel werden noch

Murmeln hinein geworfen

Top That! • Thierry Denoual •

Pegasus • 2 bis 4 • 6 • Denkspiel

• Hase und Zylinder. Ein Zauber-Klassiker.

Hier müssen fünf

Zauberer-Gegenstände nach

Aufgaben ineinander verschachtelt

oder aufgetürmt werden

Touria • Inka Brand, Markus

Brand, Michael Rieneck • Huch!

and friends • 2 bis 4 • 10 • Sammelspiel

Triassic Terror • Peter Hawes •

Huch! and friends • 2 bis 6 • 14 •

Eroberungsspiel

Triominos Challenge • Allan

Cowan • Goliath • 2 bis 4 • 6 •

Legespiel • Kam zuvor 2015 als

50-Jahre- Jubiläumsedition herausMit

Sanduhr

Triominos Electronic • Allan

Cowan • Goliath • 2 bis 4 •

7 • Legespiel • Hier ist der

Startstein ein kleiner Zufallsgenerator,

der jedes Mal andere

Seit 1982

erschienen

allein für den

deutschsprachigen

Raum

rund 80 Ausgaben

von

Trivial Pursuit.

Aktuell stehen

noch zehn allgemeine

und

thematische

Ausgaben in

den Katalogen.

Zahlen anzeigt

Triominos Sunshine • Allan

Cowan • Goliath • 2 bis 4 • 4

• Legespiel • Reiseausgabe

in drei verschiedenen Farben,

auch beim Beutel

Triominos To-Go • Allan Cowan

• Goliath • 2 bis 4 • 6 • Legespiel

• Im Reisebeutel ohne

Ablagebänke

Triominos To-Go XL • Allan

Cowan • Goliath • 2 bis 4 • 6 •

Legespiel • Im Reisebeutel mit

Ablagebänken

Triominos Tropical • Allan

Cowan • Goliath • 2 bis 4 •

6 • Legespiel • Ähnlich wie

Triominos Sunshine, jedoch

anderes Format

Triovision Master • Wolfgang

Dirscherl, Susanne Galonska •

Huch • 1 bis 6 • 7 • Positionsspiel

● ● 2017: spiel gut

Trivial Pursuit (alphabetisch)

Trivial Pursuit A (Shuffle) • ASS

• 2 und mehr • 16 • Wissensspiel

• Kartenspiel, das mit

App erweitert werden kann

Trivial Pursuit 2000er • Scott

Abbott, Chris Haney • Hasbro

• 2 bis 6 • 16 • Wissensspiel •

Untertitel: Das Beste seit dem

Jahr 2000

Uluru (alphabetisch)

Uluru • Lauge Luchau • Kosmos

• 1 bis 5 • 8 • Sammelspiel

• Knobelspiel in der australischen

Mythenwelt 2011,

Spiel des Jahres Empfehlungsliste,

Spielehit mit Freunden,

spiel gut

Uluru (Mitbringspiel) • Lauge

Luchau • Kosmos • 1 bis 5 • 8

• Sammelspiel • Knobelspiel in

der australischen Mythenwelt

Vampire Queen • Wolfgang

Kramer • Schmidt • 3 bis 12 • 8 •

Kartenspiel

Watson & Holmes • Jesús Torres

Castro • Space Cowboys • 2

bis 7 • 12 • Deduktionsspiel • 13

Kriminalfälle

Werwölfe (Neuauflage) • Ted

Alspach • Pegasus • 6 bis 24 • 8

• Deduktionsspiel • Rollen- und

Bluffspiel für größere Gruppen

● ● Überarbeitet und etwas reduziert

gegenüber der Originalausgabe

von 2009

Werwölfe Deluxe • Ted Alspach

• Pegasus • 5 bis 68 • 8 •

Sonstiges • Basisspiel mit drei

Erweiterungen

Werwölfe Unterwegs • Ted

Alspach • Pegasus • 5 bis 18

• 8 • Deduktionsspiel • Sowohl

eigenständiges Spiel für

unterwegs als auch durch neue

Charaktere als Erweiterung

zum Grundspiel nutzbar

Why first? • Simon Havard • Pegasus

• 2 bis 6 • 7 • Laufspiel •

Gemeines Rennen, bei dem am

Ende der Zweite gewinnt

Wiener Walzer • Reiner Knizia

• Piatnik • 2 bis 5 • 8 • Sammelspiel

• Hier tanzt der Adel durch

den Ballsaal und die Spieler sollen

sich die hochrangigsten

Gäste

und möglichst

viel vom Buffet

schnappen

Word Slam

• Inka Brand,

Markus Brand •

Kosmos • 4 und

mehr • 12 • Ratespiel

• Begrifferaten

anhand von Karten. Kurze

Spieldauer 2017: Spiel des

Jahres Empfehlungsliste, 2018,

MinD

Word up! • Nikolay Pegasov •

Abacus • 2 bis 10 • 8 • Wörterspiel

• Anweisunsgskarten zB

„Etwas aus Holz“ und Buchstabenkarten:

Wer schneller ist.

Stadt-Land-Fluss-Variante mit

Karten

World Monuments • Piero

Cioni • Queen Games • 2 bis 4 • 8 •

Bauspiel

World of Warcraft Trivial Pursuit

• Winning Moves • 2 bis 6 • 12

• Wissensspiel • 600 Fragen zum

Computerspiel

World Wrestling Entertainment

Monopoly • Winning Moves • 2 bis

6 • 8 • Sammelspiel

Würfelmania! 2 • The Haywire

Group • Amigo • 2 bis 6 • 12 • Würfelspiel

Yak • Bono Light • Zoch • 2 bis 6 •

8 • Bluffspiel, Kartenspiel • Wer seinen

Mitspielern den Bären aufbinden

kann, Herden von Yaks, Schwärme

von Geiern und zahlreiche Yetis

gesehen zu haben, spielt sich weit

nach oben

Yamunda • Reiner Knizia •

F-Hein-Spiele • 2 bis 5 • 5 • Sammelspiel

• Der Spieler mit den meisten

gesammelten Fundstücken am

Ende einer Amazonas-Reise ist der

erfolgreichste Teilnehmer der Expedition

Yay! • Heinz Meister • Noris • 2 bis

4 • 8 • Würfelspiel 2013: Spiel des

Jahres Empfehlungsliste, 2016: spiel

gut

Zombeasts • Kinjiro • Huch! and

friends • 2 bis 4 • 8 • Kartenspiel

Zombicide Toxic City Mall • Raphaël

Guiton, Jean-Baptiste Lullien,

Nicolas Raoult • CMON • 1 bis 6 •

13 • Erweiterung

Zombie Würfel 2 Double Feature

• Steve Jackson • Pegasus • 2

und mehr • 12 • Erweiterung

Zombie Würfel 3 Schulbus • Steve

Jackson • Pegasus • 2 und mehr

• 12 • Erweiterung

Zombie Würfel Deluxe • Steve

Jackson • Pegasus • 2 und mehr •

12 • Würfelspiel • Die 13 speziellen

Zombiewürfel repräsentieren die

Opfer. Für jedes erwürfelte Gehirn

bekommt man Bonuspunkte, aber

wer nicht rechtzeitig aufhören kann

… man kennt das ja ● ● Ersetzt das

gleichnamige Spiel ohne den Suffix

Zug um Zug (alphabetisch)

Ticket to Ride France & Old

West • Alan R. Moon • Days

of Wonder • 2 bis 5 • 8 • Wirtschaftsspiel

• Mehrsprachige Zug

um Zug-Ausgabe

Zug um Zug Indien/Schweiz •

Alan R. Moon • Days of Wonder

• 2 bis 6 • 8 • Erweiterung • Zum

Spiel des Jahres 2004 mit asiatischem

und Schweizer Streckennetz

Zurück in die Zukunft Monopoly

• Winning Moves • 2 bis 6 • 8 •

Sammelspiel • zur Kult-Filmreihe

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vormals schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Alle Angaben ohne Gewähr

● ● es gibt eine Neuauflage ● ● gab es vormals schon einmal L Lernspiel Auszeichnung(en) A App-Unterstützung Alle Angaben ohne Gewähr

70 spielwiese.at Jahrbuch 2019

71 spielwiese.at Jahrbuch 2019


GEBURTSTAGSKINDER

60 und 50 Jahre

GEBURTSTAGSKINDER

40 Jahre

Man soll die Feste feiern wie

sie fallen. 2019 gibt es

ausreichend Anlässe dazu.

Eine Auswahl.

Memory

0

Happy

Birthday!

Das Spiel ist der größte Erfolg von Ravensburger und wird

dieses Jahr 60. Memory hat sich durch zig Millionen

verkaufter Exemplare zum Gattungsnamen für diese Art

von Gedächtnisspiel entwickelt zumindest im deutschen

Sprachgebrauch. Damit andere Verlage nicht als Trittbrettfahrer

profitieren, ließ Ravensburger „Memory“ als Marke schützen.

Neu war die Idee, mit der William H. Hurter zuerst bei dem

Schweizer Verlag Carlit abblitzte, nicht. Bekannte Vorläufer

gehen bis ins 12. Jahrhundert zurück. Hurter, Schweizer

Militärattaché in London, hatte für seine Version, die er mit den

Kindern spielte, jedoch klare Regeln definiert. Ravensburger

bietet auch ein personalisiertes Memory an.

Die kleine Raupe

Nimmersatt

Zum Kinderbuchklassiker erschienen in den Nullerjahren

erste Spiele. Seit 2009 hat dazu Schmidt die Lizenz für den

deutschsprachigen Raum, zuvor war sie bei University Games.

„The Very Hungry Caterpillar“, so der Originaltitel des Buchs

von Eric Carle (*1925), erschien am 20. März 1969. Der weltweite

Erfolg ermöglichte es ihm, seine Arbeit als Werbegrafiker

aufzugeben.

Die allererste Ausgabe von 1959.

Aktuelle Memory-Ausgaben

(alle bei Ravensburger bzw. Schweiz-Tochter Carlit)

44 Cats • Cars 3 • Circus Knie • Claas • Die Eiskönigin

• Die Unglaublichen 2 • Disney Princess • Dragons 3

• Erste Bilder Erste Wörter • FC Bayern München •

Feuerwehrmann Sam • Junior Memory • Kinder Memory

• Kuschelweiches Memory • Mein erstes Memory Fahrzeuge

• Mein erstes Memory • Mein erstes XL Memory

Tiere • Memory • Nature • Rekorde im Tierreich (Tiptoi)

• Mickey • Peppa Pig • PJ Masks • Schweiz Memory •

Tierbaby • Tierkinder

Aktuelle Raupe-Nimmersatt-Spiele (alle bei Schmidt)

Erster Spielspaß • 1 bis 4 • 3 • Spielesammlung

Kunterbuntes Früchtesammeln von Angelika Lange, Jürgen

Lange • 2 bis 4 • 3 • Merkspiel • Wer sich gut merkt, wo

die Früchte versteckt sind, hat die Nase vorn und darf als

Erster seinen Schmetterling zusammenpuzzeln

Lerne zählen! • 1 bis 3 • 3 • Zuordnungsspiel • Mit der kleinen

Raupe und den kindgerechten Illustrationen spielerisch

die Zahlen von 1 bis 12 kennen lernen und den entsprechenden

Mengen zuordnen

Mein erstes Würfelspiel • Schmidt • 2 bis 4 • 3 • Merkspiel

Das Spieler versuchen leckere Früchte zu würfeln, die die

Raupe fressen kann. Nur so wird sie aus ihrem Kokon befreit

und letztlich zum wunderschönen Schmetterling

Memo • Schmidt • 2 bis 4 • 3 • Merkspiel

Spiel des Jahres

und Hase und Igel

Bevor Reklamationen kommen: Ja, es

stimmt, Hase und Igel kam bereits 1978

bei uns auf den Markt, in Großbritannien

schon vier Jahre davor. Die Wahrnehmung

des Laufspiels ist allerdings eng mit

mit 1979 verknüpft, als es erster Träger

der neuen Auszeichnung „Spiel des Jahres“

wurde. Hase und Igel feiert also den

Geburtstag des Spielekritikerpreises (siehe

Seite 84) mit.

KAROTTENGELD. Eine bestechende

Idee von Autor David Parlett ließ damals

das Spiel so anders erschienen. Man würfelt

nicht, sondern zieht die Spielfiguren

durch den Einsatz von Karotten. Um das

Vorwärtskommen den Spielern nicht zügellos

zu überlassen, stehen die Karotten

nur beschränkt zur Verfügung und geht

40

schon weit vor dem Ziel zur Neige. Seinen

Vorrat auffrischen kann man, wenn

man zwischendurch stehen bleibt oder

rückwärts zieht und so zum Faktor 1 Feld

= 10 Karotten zu neuem „Karottengeld“

kommt. Bestimmte Felder lösen außerdem

verschiedene Aktionen aus. Das alles

sorgt bei Hase und Igel für ein Spielgefühl,

das weit über Taktik hinausgeht und

eine Strategie erfordert.

Diese bis dahin ungewohnte Mischung,

bei der der Glücksfaktor möglichst hintan

gehalten wurde, sollte die Entwicklung

des klassischen Familienspiels auf Dauer

beeinflussen. In Großbritannien wurde

das Konzept vom Publikum sofort begeistert

aufgenommen. In Deutschland

brauchte es erst den Schub durch die Auszeichung

„Spiel des Jahres“, die neugierig

machte. Der legendäre Leiter des Ravensburger

Spieleverlags Erwin Glonnegger

gab später dann auch zu, dass Hase und

Igel im Erscheinungsjahr zu den Ladenhütern

zählte und dem Spiel im Verlag

kein langes Leben mehr gegeben wurde.

Bild von 2008, als Ravensburger das Spiel wieder in sein Programm aufnahm.

Von Ravensburger

über Abacus und

retour, von der ersten

bis zur aktuellen

Jubiläumsausgabe.

WECHSEL. Das Ausmustern kam erst

1998. In einer ganz anderen, weniger

lieblichen sondern Comic-haften Aufmachung

brachte es 2000 Abacus wieder auf

den Markt, bevor sich Ravensburger 2008

zur Wiederauflage des allerersten „Spiel

des Jahres“ entschloss. 40 Jahre später

gibt es in diesem Jahr eine Jubiläumsausgabe

des modernen Klassikers.

Die Verteilung der Sonderfelder auf

dem Spielplan wurde in der Zwischenzeit

mehrmals verändert, um die strategische

Komponente des Laufspiels noch mehr

zu unterstreichen.

72

spielwiese.at Jahrbuch 2019

73

spielwiese.at Jahrbuch 2019


GEBURTSTAGSKINDER

30 Jahre

GEBURTSTAGSKINDER

30 Jahre

Spielplan und Schachtel der Erstausgabe bei

Mattel 1989 sowie aktuelle Ausgabe des Spiels

bei Amigo seit 2012.

Café International

Mit der Political correctness war‘s vor 30

Jahren noch nicht in so weit her. Da fielen

beim Spielen schon Sätze vom „reinrassigen

Tisch“ und so. Das Spiel befördere unterschwellig

Rassismus, diesen Vorwurf

wurde Café International bis heute nicht

los. Dabei hatte sich Mattel durchaus angestrengt,

jeden Verdacht zu zerstreuen,

als das Spiel 1989 herauskam, die heikle

Angelegenheit mit „Nationen-Kärtchen“

und „Nationen-Tischen“ umschrieben und

in der Einleitung der Spielanleitung einen

hintergründigen Ton angeschlagen:

„Geh‘n Sie gern ins Café? Wir auch! Lie-

30

ben Sie es, dort Menschen aller Herren

Länder zu treffen? Ja? Oder sitzen Sie lieber

bei Ihren Landsleuten? Hmh!“

Amigo, wo das Legespiel seit 1999 zuhause

ist, gab sich weitere Mühe, mögliche

Missverständnisse zu vermeiden.

Es geht nun einmal darum, an den Tischen

des Cafés Gäste aus verschiedenen

Nationen (die man blind aus einem Stoffsäckchen

zieht) zu platzieren, wobei einerseits

strikt auf die Parität zwischen

Männern und Frauen geachtet werden

muss, andererseits möglichst auf dieselbe

Herkunft der Gäste. Nach diesen Voraussetzungen

sammelt man mit jeden

Kärtchen Punkte. Es herrscht Legezwang.

Passt ein Kärtchen an keinem Tisch, muss

an die Bar ausgewichen werden. Dort gibt

es jedoch nur für die ersten Gäste Pluspunkte.

Wer später kommt, kassiert Minuspunkte.

ZEITLOS. Trotz möglicher Einwände: Das

Spiel des Jahres 1989 ist zeitlos. 2001 kam

eine Umsetzung als Kartenspiel dazu.

Jenga

Dieses Spiel eroberte im Sturm die Tische

in den heimischen Wohnstuben. 60 Holzquader

in der Größe von 7,5 × 2,5 × 1,5 cm

als Turm gestapelt und dann ziehen die

Spieler ein Holz nach dem anderen aus

dem Stapel und setzen es obenauf. Fällt

der immer wackeliger werdende Turm

um, hat man verloren.

Einfacher geht‘s nicht. Aber auch kaum

nervenkitzliger.

Im Laufe der drei Jahrzehnte brachte

MB respektive Hasbro mehrere Varianten

des Geschicklichkeitsspiels. Gute, wie zuletzt

Jenga Pass Challenge, wo der Turm

30 Jahre hektisches Zittern am Spieltisch: Das Zieh- und Stapelspiel Jenga

schlug wie eine Bombe ein und wurde zur Marke.

auf einem Tablett steht und zwischen zwei

Spielern hin- und hergegeben wird, und

zahlreiche weniger originelle, wie Jen ga

Casino mit Zahlen auf den Hölzern, auf

Vor 30 Jahren

1989 war das Jahr

Rudi Hoffmanns

(1924-2008, oben).

Café International

gewann den Preis

Spiel des Jahres,

das sehr ähnlich

aufgebaute Maestro

(Hans im Glück), das

in einem Orchestergraben

spielte, kam

auf die Auswahlliste,

und ASS legte

Ogallalla (später bei

Amigo) neu auf, ein

kultiges Kartenlegespiel,

das 1975 in der

legendären Pelikan-Reihe

erschienen

war.

30

20 Questions

erscheint bei MB,

später bei University

Games, seit 2018

bei Piatnik. Hieß

zwischendurch auch

mal Querdenker.

Parker lanciert

Boggle, ein flottes

die gewettet werden können.

Die Spielidee stammt von der Britin

Leslie Ann Scot, die 1955 in Tansania geboren

und in verschiedenen Ländern aufgewachsen

ist. Sie spricht fließend Swahili.

In dieser vor allem in Ostafrika gebräuchlichen

Verkehrssprache bedeutet Jenga

„bauen“. Scott gründete 1991 den Spielehersteller

Oxford Games Ltd. und erfand

zahlreiche weitere Spiele. An den Erfolg

von Jenga kam jedoch keines heran.

Spiel mit Buchstabenwürfeln

unter

einer durchsichtigen

Kuppel.

Ein solches Ding

(Abacus/Fata Morgana).

Für Leute mit

Hang zum Absurden

kein Problem:

Reihum Eigenschaftskärtchen

an

Eigenschaftskärtchen

legen, bis der Nächste

bezweifelt, dass

es ein „Ding“ gibt,

auf das alle Attribute

zutreffen.

Therapy (MB) war

ein Partyhit für

Erwachsene mit

Fragen zu Alltagssituationen.

Gute Freunde Kinderspielklassiker

von

Alex Randolph bei

Selecta, später bei

Drei Magier.

Mitternachtsparty,

heute Hugo das

Schlossgespenst

(Amigo).

Und da war noch ein

erfolgreicher Geschäftsmann

namens

Donald Trump. Ihm

widmete MB in den

USA mit Trump

The Game, ein

eigenes Spiel.

Abacus Spiele

In der Anfangszeit von Abacus lag der

Schwerpunkt noch auf Holzspielen, die in

Eigenproduktion selbst hergestellt wurden.

Eines der ersten Spiele des Verlags

war das Geschicklichkeitsspiel Piratenbillard.

Es ist noch heute im Programm,

das sind allerdings seither stark gewandelt

hat.

Sehr schnell gesellten sich zu den abstrakten

Holzspielen Brettspiele hinzu

beispielweise mit Airlines und Pony

Express die ersten Spiele, mit denen der

in England gebürtige Amerikaner Alan R.

Moon, späterer zweimaliger Preisträger

von Spiel des Jahres (Elfenland, Zug um

Zug) einem breiteren Kreis bekannt wurde,

oder Dicke Kartoffeln von Doris Matthäus

und Frank Nestel und 1994 startete

der noch immer kleine Verlag mit Volle

Lotte (heute Tutto) seine erfolgreiche Serie

von Karten- und Würfelspielen.

Ein ganz besonderer Abacus-Bestseller

ist die Reihe Anno Domini. Über 30

Themenausgaben sind seit 1998 in Kooperation

mit Urs Hostettlers Fata Morgana

Spiele in Bern von diesem kleinen

Spiel erschienen. Hostettlers Spielprinzip

ist so einfach wie genial: Auf 336 Karten

jeder Ausgabe werden knapp, meist

kuriose Ereignisse angeführt. Die Spieler

Was war denn zuerst? Das ist die bestimmende

Frage bei der Anno Domini-Reihe, bei der

Ereignisse in die chronologische Reihenfolge

gebracht werden müssen.

74

spielwiese.at Jahrbuch 2019

75

spielwiese.at Jahrbuch 2019


GEBURTSTAGSKINDER

30 und 25 Jahre

GEBURTSTAGSKINDER

25 Jahre

fügen nacheinander eine ihrer Karten in

eine chronische Reihe ein. Bis ein Spieler

zweifelt: Nein, das war doch vorher (oder

später)! Wer recht hat oder nicht, lässt

sich durch die Jahreszahl auf der Kartenrückseite

klären. Mit Zooloretto (2007)

und Hanabi (2013) gewinnt Abacus zwei

Mal die Auszeichnung Spiel des Jahres.

Leo muss zum Friseur (2016) wird 2016

zum Kinderspiel des Jahres nominiert.

Die Verlagsgründung am 1. Juni 1989

von Matthias Senke und Joe Nikisch stand

unter Vorzeichen, die heute nicht mehr

vorstellbar erscheinen: Joe Nikisch war

zu dieser Zeit auch Geschäftsführer von

Amigo und bis 1990 Produktmanager bei

Hexagames. Im selben Jahr wurde das

Privatunternehmen in eine KG umgewandelt,

Matthias Senke schied 1994 als

Inhaber aus und ab 1996 war Joe Nikisch

Allein inhaber von Abacusspiele. Die ausgezeichnete

Vernetzung von Joe Nikisch

in der internationalen Spielewelt führte

im Laufe der drei Jahrzehnte dazu, dass

immer wieder kleine und große Perlen

bei diesem nach wie vor kleinen Verlag

in Deutschland landeten und umgekehrt

von Dreieich aus bis über den Großen

Teich Fuß fassten. Dabei legt Abacus noch

immer großen Wert auch auf nachhaltige

Materialqualität. Kunststoff findet man

nur selten in einem Abacus-Spiel.

Zweimal gewinnt Abacus die Auszeichnung Spiel des Jahres: 2007 für

Zooloretto (Bild) und 2013 für Hanabi.

Seit einem Vierteljahrhundert ein Bestseller: Das

„Hornochsenspiel“ 6 nimmt!

6 nimmt!

25

Mit 6 nimmt! hat der vielfach für Brettspiele

ausgezeichnete Wolfgang Kramer

bewiesen, dass er auch erstklassige Kartenspiele

erfinden kann. Vordergründig

ist hier alles dem mathematischen Regime

unterworfen: 1. In den vier Reihen

müssen Zahlenkarten immer aufsteigend

angelegt werden in welcher Reihe, das

bestimmt 2. die niedrigste Differenz zu

einer der bereits ausgelegten Karten. Hintergründig

ist freilich, welche Handkarte

man auswählt und sich damit die besten

Chancen ausrechnet. Geht es doch darum,

nicht die sechste Karte anlegen zu

müssen und so die komplette Reihe mit

Minuspunkten an sich zu nehmen.

Richtig böse kann gespielt werden,

wenn man von allen Spielern die niedrigste

Karte ausgespielt hat und sie nach Regel

1 nirgendwo passt. In diesem Fall muss

man zwar eine Reihe nehmen, wählt aber

normalerweise jene mit den wenigsten

Hornochsen (Minuspunkten) und schaut,

ob dadurch Mitspieler womöglich gezwungen

sind eine der anderen drei Reihen

mit der sechsten Karte zu füllen.

Dieses sehr taktische Kartenspiel wurde

bereits in weit mehr als 20 Sprachen

übersetzt und in über 50 Länder geliefert.

Seit dem Erscheinen von 6 nimmt! ist

ein Vierteljahrhundert vergangen. Zum

runden Geburtstag hat Amigo dieses

Jahr eine Jubiläums edition mit Regelvarianten

und 28 Sonderkarten aufgelegt.

Durch sie kann man beispielsweise

Reihen blockieren oder eine Karte von

einer in eine andere Reihe verschieben.

6 nimmt! wird auch die nächsten 25

Jahre ein Evergreen bleiben und sollte

in keinem Spieleschrank fehlen. Und

wer vom genialen Spielprinzip nicht

genug bekommt, für den gab und gibt

eine ganze Reihe an Varianten für Groß

und Klein (Übersicht rechts).

Macht erfahrungsgemäß nicht nur Kindern Spaß: Looping Louie.

Aktuelle Spiele der 6 nimmt!-Reihe (alle bei Amigo)

6 nimmt! • Wolfgang Kramer • 2 bis 10 • 10 • Kartenspiel • Inzwischen ein Klassiker 1994:

Spiel des Jahres Auswahlliste, Deutscher Spielepreis, a la carte, 2006: spiel gut

6 nimmt! Jubiläumsedition 25 Jahre • Wolfgang Kramer • 2 bis 8 • 8 • Kartenspiel • Sonderedition

mit neuen Sonderkarten

6 nimmt! Junior • Wolfgang Kramer • Amigo • 2 bis 5 • 5 • Kartenspiel • Die Junior-Variante

steht dem Original in nichts nach. Statt abstrakter Zahlen gibt es hier Tiere und anstelle von

Minuspunkten geht es darum, möglichst viele Tiere zu sammeln 2009: Kinderspiel des Jahres

Empfehlungsliste,

11 nimmt! • Wolfgang Kramer • 2 bis 7 • 8 • Kartenspiel • Weiterentwicklung von 6 nimmt!

Hornochsen! • Wolfgang Kramer • 2 bis 6 • 10 • Kartenspiel • Hier gibt es grüne und rote

Hornochsen am oberen Kartenrand. Die roten zählen minus. Je nach Spieleranzahl werden

verschieden viele Karten im Kreis ausgelegt. Jede Karte ist der Beginn einer Reihe. Wer die

fünfte anlegt, muß sie nehmen. Und dann gibt es auch noch Sonderkarten! spiel gut

X nimmt! • Wolfgang Kramer, Reinhard Staupe • 2 bis 4 • 8 • Kartenspiel • Weitere Variante

2017: spiel gut

Looping Louie

Etwas Geschick und Reak tionsfähigkeit,

um mehr geht es dabei gar nicht. Sie

brauchen nicht darauf zu achten, was

Ihre Mitspie ler machen. Das ist völlig uninterssant!

Sie müssen sich nur auf das

herabstürzende Propellerflugzeug konzentrieren.

Sie brauchen keine Überlegungen

anzustellen, was sie als Nächstes

25

tun müssen. Sie werden reflexartig auf die

Wippe drücken, wenn sich Looping Louie

nä hert. Sie werden sich höchstens überlegen,

das nächste Mal etwas fester zu drücken,

damit er eine wirklich tolle Kapriole

schlägt.

Was als Kinderspiel Looping Louie

verkauft wird, besitzt seit einem Vierteljahrhundert

auch für Erwachsene einen

ungemein hohen Aufforderungscharakter.

Die Regeln sind denkbar einfach (den

Flieger durch das Katapult von den eigenen

Hühnerchips fernhalten), der Spaß

ungebrochen groß.

Tick … Tack …

Bumm

Seit 25 jahren tickt die Bombe aus dem

Wiener Spieleverlag Piatnik kontinuierlich

in Skihütten, Studenten-WG und auf

allen Partys mit dem gewissen Rumms.

Mehr als sieben Millionen Exemplare von

Tick … Tack … Bumm lassen Wortakrobaten

und Silbenjongleure jubeln. Vorgegebene

Aufgaben sind unter Zeitdruck zu

lösen, weil die dabei stetig tickende Bombe

möglichst rasch an den nächsten Spieler

weitergegeben werden muss.

Warum eine Bombe? Weil tick, tack,

tick, tack …die grauen Zellen ordentlich

unter Druck setzt, weil man nie weiß,

76

spielwiese.at Jahrbuch 2019

77

spielwiese.at Jahrbuch 2019


GEBURTSTAGSKINDER

25 Jahre

GEBURTSTAGSKINDER

20 Jahre

Vor 25 Jahren

Mit Big Boss (Kosmos)

entwickelt Wolfgang

Kramer Sid Sacksons

Acquire weiter. Heute

wird das Spiel um

mehrere hundert Euro

gehandelt.

Bluemini heißt eine

Reihe, mit der Ravensburger

bereits Spiele,

Spielzeug und Bücher

für das Kleinkindalter

liefert.

Stereoskopische Bilder

erleben einen (kurzen)

Boom. Das magische

Auge I und II versprechen

„dreidimensionale“

Eindrücke beim

Kartenspielen.

Felix, briefeschreibender

Hase, erblickt das

Licht der Kinderbuchwelt.

Mehrere Spiele

folgen, aber nur Mit

Felix um die Welt hält

sich bis heute.

Intrige ist ein Spiel von

Stefan Dorra bei F.X.

Schmid (2003 kleinere

Ausgabe bei Amigo),

das Freunde zu Feinden

machen kann.

Klappe auf!: Ravensburger

bringt damit

„Dalli klick“ aus der

Fernsehspielshow auf

den Tisch.

Manhattan erscheint

und wird Spiel des

Jahres.

Venice Connection

kommt bei Drei Magier

heraus. Als Fataler

Fehler war das Legespiel

bereits sechs

Jahre zuvor als Spiel im

Heft in „Die Spielwiese“

abgedruckt.

wann sie das nächste Mal hochgeht! Der

Spieler, der gerade an der Reihe ist, wenn

das Explosionsgeräusch ertönt, muss „zur

Strafe“ die Buchstabenkarte dieser Runde

an sich nehmen. Wer bei Spielende

die wenigsten Karten besitzt, ist

Sieger.

Runde Geburtstage in diesem Jahr

80

• David Parlett, britischer Spieleautor (Hase und Igel, siehe Seite 73)

• Max J. Kobbert, Psychologieprofessor und Autor von Das verrückte Labyrinth

• Niek Neuwahl, niederländischer Architekt und Autor zahlreicher, oft abstrakter Spiele, u.a. Tayü

• Helmut Walch, österreichischer Autor, u.a. von Lifestyle, Wort für Wort, E wie Elefant

75

70

• Urs Hostettler, Schweizer Verleger und Autor von Kultspielen wie Kreml, Der wahre Walter

und natürlich Anno Domini

• Arno C. Hofer, Urgestein der österreichischen Spieleszene (Ludovico Graz)

• Christian Wolf, die eine Hälfte des Schweizer Spieleautorenpaares Rohner+Wolf (Klondike,

Schokohexe, Rechenkönig

65

• Stefanie Rohner, die andere Hälfte des Schweizer Spieleautorenpaares Rohner+Wolf

• Walter Müller, Allgäuer Verleger (Walter Müllers Spielewerkstatt) und Spieleautor

• Arno Miller, Herausgeber spielwiese.at

60

• Michael Weber, Gründer von „Reich der Spiele“

• Jens Drogemüller, Autor von Terra Mystica

• Rüdiger Dorn, Autor zahlreicher Erfolgstitel wie Jambo, Die Händler von Genua, Las Vegas,

Istanbul, Luxor

• Donald X. Vaccarino, für Dominion und Kingdom Builder Spiel des Jahres-Gewinner

50

• Am 25.1. wäre Harald Bilz († 2016), Co-Gründer des Heidelberger Spieleverlages und Spieleautor,

60 geworden

• Eugen Oker († 2006, eigentlich Fritz Gebhardt), Spielautor und Vater der Spielekritik in Deutschland,

hätte am 24.6. den 100. Geburtstag gefeiert

• Der Mitbegründer und langjährige Veranstalter des österreichischen Spielefests in Wien Ferdinand

de Cassan († 2017) wäre am 15.11. 70 Jahre alt geworden

R.I.P.

Einige Fakten rund um das Spiel

Arbos

Von Tick … Tack … Bumm wurden weltweit

bisher über sieben Millionen Stück verkauft.

Schon beim zweiten, dritten Teil, das man anfügt, ist man

Das Spiel ist in 35 Ländern erhältlich.

von diesem Spiel und seiner Ästhetik eingenommen. Als ob

Wer Erfinder des Spiels ist, ist nicht eindeutig

zu benennen. In verschiedenen Quellen wird

der Wind durch die Äste pfeift, wiegt sich der allmählich entstehende

Baum mal dahin, mal dorthin.

Pass the Bomb, was der englische Name

ist, Jon Kitching zugeschrieben, in anderen

Sylvie Barc, Roger Heyworth und

Bei Arbos werden nacheinander naturfarbene Äste und

Jean-Charles Rodriguez, bei Piatnik

grüne Blätter auf einen Stamm gesteckt. Schrägbohrungen

wird Los Rodriguez angeführt.

machen die Sache absichtlich etwas wackelig. Der Baum

Das Spiel bekam diverse Auszeichnungen,

unter anderem mit Spiel des Jahres

wächst und wächst in die Höhe und zur Seite. Das Spielmaterial

ist ausschließlich Holz. Wem ein Teil herunterfällt,

vergleichbare Preise in Frankreich, Dänemark,

Holland und England

muss es wieder zum Vorrat nehmen.

1999 kam eine Junior-Ausgabe hinzu,

Die Jury Spiel des Jahres verlieh Arbos 2000 die Auszeichnung

„Sonderpreis Kinderspiel“, als es „Kinderspiel

später auch eine Family-, Party- und

Reise- und Kartenspiel-Ausgabe. In

Let‘s Party! führte Piatnik 2009 das

des Jahres“ noch nicht gab. Arbos ist kein Kinderspiel. Das

Spiel mit Activity, einem weiteren Bestseller,

erkannte trotz irreführender Auszeichnung auch die Jury

in einer Schachtel zusammen. 2018 erschien

in ihrer Begründung: „Mit Arbos bekommen Sie garantiert

Tick … Tack … Bumm Chain Reaction, bei

Oma und Opa und alle Enkelkinder an den Spieltisch. Verständnisprobleme

bei der Spielregel gibt es nicht:

dem als Herausforderung der nächste Spieler

die Wortkette fortsetzen muss. Einmal

gesehen, sofort verstanden und immer wieder gespielt!“

Dem kleinen Verlag M+A Spiele gelang mit dem Geschicklichkeitsspiel Arbos ein

großer Wurf. Material und das perfekt umgesetzte Thema überzeugen.

Vor 20 Jahren

Als Goldsieber Arriba!

vorstellte, gab es bereits

zwei Jahre lang Jungle

Jam (Bild) von Flitzebogen.

Es kam zu einem

veritablen Rechtsstreit,

bevor das Reaktionsspiel

2003 dann erstmals unter

seinem heutigen Namen

Jung le Speed bei Upper Deck (Deutschland)

und Piatnik (Österreich) erschien.

Mit Balance ließ Selecta einen der vielen Longund

Bestseller von Heinz Meister neu aufleben.

Ursprünglich war das Spiel bei Ravensburger.

Der Blaumilchkanal

nach der Satire von

Ephraim Kishon läutete

bei Kosmos eine lange

Serie von Buch-„Verspielungen“

ein.

Mit zumindest drei Spielen

erregt Reiner Knizia in

diesem Jahr Aufmerksamkeit. Bei Alea erscheint

Ra und Parker will es (wieder einmal) mit Autorenspielen

probieren und engagiert den Illertisser,

mit Rheinländer ein deutsches Geschichtsdrama

aufs Spielbrett zu bringen. Der Erfolg

bleibt aus. Im Gegensatz zum Kartenanlegespiel

Lost Cities (Kosmos), wofür Knizia Mechanismen

aus Tabula Rasa und Money verfeinert.

Auch Mamma Mia (Abacus) von Uwe Rosenberg

zählt seit 1999 zu den Bestsellern.

Der Jahrtausendwechsel steht vor der Tür und

lässt die Spielebranche ziemlich kalt. Lediglich

Schmidt bringt mit Millenium ein Spiel zum Thema,

das alle beschäftigt.

Von einem jungen, noch unbekannten polnischen

Spieleautor, der vier Jahre später mit

Ubongo einen weltweiten Hit landen wird,

erscheint erstmals ein Spiel auf deutsch: Pi mal

Daumen (Kosmos) von Grzegorz Rejchtman ist

ein hervorragendes Schätzspiel zu Allgemeinwissen,

dem viele nachtrauern.

Das gilt auch für

Ta Yü, ein Legespiel

für zwei

Personen von Niek

Neuwahl, das Kosmos

mit extravaganten

Spielsteinen

ausstattet. Kosmos legt es 2006 noch einmal

günstiger auf, 2008 dann Goliath.

Amigo bringt eine abgespeckte Version des

Wizard of the Coasts-Spiels Robo Rally aus den

USA heraus, wo es bereits seit fünf Jahren Kultstatus

genießt.

78

spielwiese.at Jahrbuch 2019

79

spielwiese.at Jahrbuch 2019


Alea

GEBURTSTAGSKINDER

20 Jahre

Zahlreiche spielerische Perlen stecken in der Backlist von Alea.

Man muss sich vergegenwärtigen: Ravensburger hatte

seit über einem Jahrzehnt nicht mehr das Spiel

des Jahres gestellt, obwohl man sich in Oberschwaben

noch immer für die Größten hielt. Die Jury des

wichtigsten Spielepreises hatte sich inzwischen weiterentwickelt,

war auf der Suche nach mehr Tiefgang

im Spiel inzwischen bei ganz anderen, viel kleineren

Verlagen fündig geworden. Außerdem war in Ravensburg

gerade ein neues Regime zu Gange. Es gebier

neue Marken unter dem Dach des blauen Dreieicks,

das zu dieser Zeit reichlich Staub angesetzt

hatte. Eine dieser Marken war Alea. Der interne Auftrag

an einen jungen Produktmanager namens Stefan

Brück, den man mit dem Verlag F.X. Schmid

übernommen hatte: Mit anspruchsvollen Spielen,

die über die klassische (Familien-)Zielgruppe hinausgingen,

endlich wieder den roten Pöppel nach

Ravensburg zu holen.

Wobei: streng genommen nach Bernau am Chiemsee.

Denn dort ist Stefan Brück zuhause und dort,

abseits der Meetings-Mühle eines großen Verlagshauses,

begann er das etwas andere Spieleprogramm

schmieden.

Es sollten 16 Jahre ins Land ziehen, bis Broom

Service zum (inzwischen eingeführten) Kennerspiel

des Jahres gewählt wurde. Bis dahin brachte es Alea

mit Vegas (2012), Wie verhext (2008), Puerto Rico

(2002) drei Mal auf die Nominierungsliste zum Spiel

des Jahres und dieses Jahr gab es für Carpe Diem

die zweite Kennerspiel-Nominierung. Die begehrten

Auszeichnungen hol ten sich in den jeweiligen Jahren

aber immer die anderen. Ironischerweise gelangen

der „Muttermarke“ in dieser Zeit insgesamt

mehr Nominierungen als Alea und zwei Titelgewinne.

Irgendwie scheint es, als läge ein Jury-Fluch auf

Alea.

Denn an der spielerischen sowie materialtechnischen

Qualität der Alea-Spiele war selten etwas auszusetzen.

Unter Spieleautoren ist bekannt, dass die

One-Man-Show Brück sich die Zeit nimmt, jedes Detail

eines Spiels und seiner Regeln auf das Optimum

zu trimmen. Der Anspruch der Spiele sollte auch für

das p.t. Publikum jeweils klar ersichtlich sein: Ganz

im Sinne einer Edition gab es neben der Durchnummerierung

der Spiele beginnend mit 1 für Reiner

Knizias Ra auch eine Skala von 1 bis 10 zur Bemessung

von Einstiegshürde und Schwierigkeitsgrad.

Die Fürsten von Florenz, Die Händler von Genua,

Puerto Rico, Die Burgen von Burgund, um einige

zu nennen, waren bzw. sind hervorragende Spiele,

die vom Anspruch her damals nicht in jedem Verlag

Platz gefunden hätten. So weit, so gut zur Pionierarbeit

Aleas.

Doch mit der Internationalisierung des Spielemarktes

brachen neue Zeiten an. Neue Anbieter traten

auf den Plan und auch bestehende Häuser gewannen

steigende Lust am ernsthafteren Spiel. Die

Möglichkeiten für Autoren, ihre Ideen für komplexere

Spiele unterzubringen, verbreiterten sich rasant.

Alea war zu einer Adresse unter mehreren geworden.

Zudem blieb nicht verborgen, dass Ravensburger

mit seiner Edelmarke dann und wann fremdelte.

Als Ravensburger den Vertrieb seiner Alea-Spiele

2007 an Heidelberger übergab, kam dies trotz all

20

dem schönen Marketing-Sprech einer Kindesweglegung

gleich. Erst der Tod von Heidelberger-Chef Harald

Bilz und die folgende Übernahme Heidelbergers

durch die konkurrierende Asmodee-Gruppe 2017

bewegte Ravensburger dazu auch den Vertrieb wieder

unter die eigenen Fittiche zu nehmen.

Im Vorjahr wurde das Alea-Programm gestrafft.

Es umfasst aktuell rund ein Dutzend Spiele. Zu welchem

der Spieler auch greift, es gilt dabei wie zu den

Anfängen vor 20 Jahren: er kann sich eines anspruchsvollen

Vergnügens sicher sein. Pöppel hin

oder her.

20

MeterMorphosen

Assoziationen zu Bildern

sind gefordert:

Dixit scheidet die

Geister.

Dixit

Dieses Spiel mag man sehr oder man mag es gar

nicht. Aber sei es wie es wolle: Dixit war und ist insofern

bemerkenswert, weil es mit der Regel brach,

wonach Aktionen das Spielgeschehen bestimmen.

Freilich, das gab es auch schon vorher. Doch das Spiel

GEBURTSTAGSKINDER

20 und 10 Jahre

Wie bei Die Wände haben Ohren sind viele der Metermorphosen-Spiele

von subtilem Humor geprägt.

„An der Werkbank beim Schreinern fiel dem Tischler

unter uns auf, dass ein Zollstock 2000 Millimeter

aufweist, und wir gleichzeitig unaufhaltsam auf das

Jahr 2000 zusteuern. Dies müsse man doch sinnig

verknüpfen, sagte er unter Freunden. Mit dem 1999

herausgebrachten „Historischen Zollstock“ 2000

Jahre Geschichte am laufenden Meter war der

Frankfurter Nonbook-Verlag geboren, der nach Eigenbeschreibung

aus Einfällen passende Objekte

macht.

Das erste Spiel folgte 2000: Memoleum, ein Memospiel

aus Linoleum mit Originalmustern aus den

1920er Jahren. Ähnlich originelle Ideen brachten

MeterMorphosen seither mehrere, vor allem Designpreise

ein. Denn Design und top Material sind dem

fünfköpfigen Team wichtig, egal ob es nun Geschenkobjekte

oder Spiele sind. Nehmen wir Die Wände

haben Ohren: Wiederum ein Memo, bei dem der

Illustrator Philip Waechter Redensarten in Illustrationen

umsetzt und die Schachtel ein Haus mit abnehmbaren

Dach ist.

Die jüngste Idee ist Fuchs und Hase, ein Flächen-Suchspiel,

das buchstäblich hintergründig ist.

Da gibt es zum Beispiel das Kärtchen „Fuchs hat ein

Boot aus Holz“ und das Boot ist ausgestanzt. Nun beginnt

die Suche, wo das Kärtchen vor den passenden

Hintergrund gehalten werden kann.

aus Frankreich schaffte, mit seinem auf Assoziationen

basierenden Konzept ein größeres Publikum zu

erreichen.

10

Das lag auch daran, dass Dixit das erste

Spiel seiner Art war, das zum Spiel des Jahres gekürt

wurde. Das war im Jahr nach seinem Erscheinen.

Dixit ist ein Spiel für Menschen mit Fantasie. Zentraler

Bestandteil sind Bildkarten in unterschiedlichen

Aussagen und Stilen. In jeder Runde schlüpft

ein anderer in die Rolle des Erzählers. Er überlegt

sich zu einer von sechs Karten, die er auf der Hand

hat, eine treffende Aussage und spielt die Karte verdeckt

aus. Alle anderen wählen geheim ein möglichst

passendes Bild und legen es dazu. Nach dem Aufdecken

wird getippt, welches die Karte des Themengebers

ist.

Graf Ludo

Spiel des Jahres, Deutscher Spielepreis, Öster reichischer

Spielepreis, As d‘Or, À la carte … Es gab

2009 schon zahlreiche Preise für Gesellschaftsspiele.

Aber noch keine Auszeichnung, die auf die

Gestaltung von Brett- und Kartenspielen abzielte.

80

spielwiese.at Jahrbuch 2019

81

spielwiese.at Jahrbuch 2019


GEBURTSTAGSKINDER

10 Jahre

GEBURTSTAGSKINDER

10 Jahre

Udo Schmitz von der damals noch aktiven „Family

Games“ gab den Anstoß zum „Graf Ludo“ eine Verbindung

von Graf(ik) und dem lateinischen Wort für

Spiel. Seit 2009 wird damit die beste Spielegrafik in

den Kategorien Familienspiel und Kinderspiel auf

der Messe „modell hobby spiel“ in Leipzig prämiert.

Der Graf Ludo richtet sich an Otto Normalspieler.

Eine Jury aus unterschiedlichen Fachdis ziplinen

würdigt die kreative und außergewöhnliche Arbeit

der Illustratoren und Grafiker. Sie sorgen nicht nur

zuallererst mit der Gestaltung der Spieleschachtel

für Aufmerksamkeit, sondern mit dem Artwork des

gesamten Materials inklusive einer funktionalen

Spielanleitung auch dafür, dass Abläufe möglichst

intuitiv erfasst werden und das Ganze stimmig das

Thema des Spiels unterstreicht. Hier die Preisträger

der ersten zehn Jahre Graf Ludo:

Graf Ludo: Preisträger in der Kategorie Familienspiel

2009

● Bonnie and Clyde • Grafik: Mirko Akira Suzuki, Martin

Hoffmann und Claus Stephan • Autor: Mike Fitzgerald •

Abacus • 2 bis 4 • 8 • Kartenspiel • Wird genauso gespielt

wie das klassische Rommé, wobei es hier Bildkarten sind,

die wie eine Filmsequenz Kapitel aus dem Leben des Räuberpärchens

bilden

2010

● Fresko • Grafik: Oliver Schlemmer • Autor: Marco Ruskowski,

Marcel Süßelbeck • Queen Games • 2 bis 4 • 10

• Entwicklungsspiel • Die Deckenmalerei des Doms muss

erneuert werden. Wie im wirklichen Leben: Bei Frühaufstehern

senkt sich später die Laune, dann haben Langschläfer

Vorteile im Wettstreit der Handwerker

2011

● Eselsbrücke • Grafik: Michael Menzel • Autor: Stefan

Dorra, Ralf zur Linde • Schmidt • 3 bis 12 • 8 • Kommunikationsspiel

• Hier werden Geschichten erzählt. Es müssen

allerdings zufällig gezogene Symbole und Gegenstände

eingebaut werden, die teils haarsträubende Kombinationen

ergeben

2012

● Grimoria • Grafik: Eckhard Freytag • Autor: Hayato Kisaragi

• Schmidt • 2 bis 5 • 10 • Entwicklungsspiel • Mit Hilfe

der magischen Zauberbücher entwickelt sich jeder Spieler

vom Zauberlehrling zum Meister. Jeder neue Zauberspruch

lässt die jeweiligen Fähigkeiten wachsen. So sammelt man

magische Gegenstände und Ländereien, die den Spielern

wichtige Prestigepunkte verschaffen können

2013

● Die Legenden von Andor • Grafik: Michael Menzel • Autor:

Michael Menzel • Kosmos • 2 bis 4 • 10 • Sammelspiel •

Mit diesem Fantasyspiel, aus dem eine ganze Reihe wurde,

erwies sich der Illustrator auch als Autor sehr erfolgreich.

2014

● Glück auf • Grafik: Dennis Lohausen • Autor: Michael

Kiesling, Wolfgang Kramer • Eggertspiele, Pegasus • 2 bis

4 • 10 • Wirtschaftsspiel • Dieses Spiel bildet sozusagen die

Kohlewirtschaft im Ruhrpott ab. 2016 erscheint eine Kartenspiel-Ausgabe

davon

2015

● Abyss • Grafik: Xavier Collette • Autor: Bruno Cathala,

Charles Chevallier • Bombyx • 2 bis 4 • 14 • Versteigerungsspiel

• Die Spieler tauchen in eine Fantasy-Unterwasserwelt

ab. Das Spiel gab es mit fünf unterschiedlichen

Covern, die ohne Schrift auskamen

2016

● Mysterium • Grafik: Oleksandr Nevskiy, Oleg Sidorenko •

Autor: Oleksandr Nevskiy, Oleg Sidorenko • Libellud • 2 bis

7 • 10 • Deduktionsspiel • Gernau 42 Minuten bleiben Zeit,

das Geheimnis eines Mordes zu lüften

2017

● Kanagawa • Grafik: Jade Mosch • Autor: Bruno Cathala,

Charles Chevallier • Iello • 2 bis 4 • 10 • Sammelspiel • Dieses

Spiel huldigt der japanischen Malkunst

2018

● Chickwood Forest • Grafik: Alexander Jung • Autor:

Matt Loomis • Zoch • 2 bis 5 • 12 • Sammelspiel, Kartenspiel

• Robin Hood auf Hühnerisch

10

Graf Ludo: Preisträger in der Kategorie Kinderspiel

2009

● Nicht zu fassen • Grafik: Gabriela Silveira • Autor:

Frédéric Moyersoen • Zoch • 2 bis 6 • 4 • Suchspiel • Brettspiel

mit einer Mischung aus Verstecken, Rollenspiel und

Interaktion: Nicht zu fassen entführt in die Märchenwelt von

„Der Wolf und die sieben Geißlein“

2010

● Vampire der Nacht • Grafik: Rolf Vogt • Autor: Kirsten

Becker, Jens-Peter Schliemann • Drei Magier • 2 bis 6 • 6

• Geschicklichkeitsspiel • Wie schon bei der Nacht der

Magier liefert hier das Autorenduo ein Kinderspiel mit in

der Nacht leuchtendem Material. Auch Magnetismus ist im

Spiel, damit der Knoblauch nicht verloren geht

2011

● Voll in Fahrt • Grafik: Alexander Jung • Autor: Bob

Lindner • Amigo • 2 bis 4 • 7 • Laufspiel • Nur einer kann

am Ende als Sieger-Lok in den Zielbahnhof einfahren und im

Vollmondlicht erstrahlen

2012

● ● Spinnengift und Krötenschleim • Grafik: Gabriela

Silveira • Autor: Klaus Teuber • Kosmos • 2 bis 4 • 6 • Merkspiel

• In der Hexenküche ist der Kobold los! Alles hat er

auf den Kopf gestellt. Wo war doch gleich das Bibberkraut?

Weiterentwicklung von Hallo Dachs und Fette Bäuche.

2013

● Die verzauberten Rumpelriesen • Grafik: Rolf Vogt •

Autor: Carlo Emanuele Lanzavecchia, Walter Obert • Drei

Magier • 2 bis 4 • 5 • Kooperationsspiel • Das Spiel überraschte

und überzeugte die Jury durch den ungewohnten

skizzenhaften Ausführungsstil

2014

● Gruselrunde zur Geisterstunde • Grafik: Graham Howells

• Autor: Kai Haferkamp • Ravensburger • 2 bis 4 • 5 •

Merkspiel • Ein besonders aufwendig gestaltetes Gruselspiel

2015

● Alle Vögel sind schon da! • Grafik: Oliver Freudenreich

• Autor: Reinhard Staupe • Amigo • 1 bis 4 • 4 • Merkspiel

• Aus der Jurybegründung: „… ist wohltuend unniedlich.

Ja, unniedlich. Das kleine Kartenspiel ist bunt, aber nicht

quietschbunt wie viele, viele andere Kinderspiele. Es sind

charmante, putzige Vögel, ohne dümmlich zu erscheinen.“

2016

● Spookies • Grafik: Michael Menzel • Autor: Stefan Kloß •

Haba • 2 bis 5 • 8 • Sammelspiel, Würfelspiel • Vier Freunde

gegen Geister im Spukhaus

2017

● Sleeping Queens • Grafik: Jimmy Pickering • Autor: Denise

Evarts, Madeleine Evarts, Max Evarts, Miranda Evarts, •

Game Factory • 2 bis 5 • 6 • Kartenspiel • Verdeckte Königinnen

aufwecken, aber manche vertragen untereinander

nicht.

2018

● ● Tief im Riff • Grafik: Doris Matthäus • Autor: Alex

Randolph • Amigo • 2 bis 6 • 5 • Kooperationsspiel • Gemeinsam

die Korallenwelt erkunden. Neue Version des ehemaligen

Der Rattenfänger von Hameln, 1993 bei Herder

erschienen.

Asmodee Deutschland

Die Deutschland-Tochter der französischen

Firmengruppe, nach eigenen Angaben der weltweit

größte Spieleverlag, firmiert heute in Essen, wo

auch die weltweit größte Spieleveranstaltung

stattfindet. Ins Firmenregister eingetragen wurde

sie mit Standort im beschaulichen Konstanz am

Bodensee. Das hing damit zusammen, dass am

Anfang der beispiellosen Asmodee-Einkaufstour

die Übernahme der Verlage Descartes Editeur

und Eurogames stand, deren deutscher Vertrieb

vom Bodensee aus organisiert war. Lange her und

Geschichte. Heute ist der deutsche Markt einer unter

vielen, den die Franzosen mit über einem Dutzend

eigener und fremder Spielemarken versorgen. Der

Vor 10 Jahren

Moses bringt die Reihe

Brainbox aus England

auf den deutschen

Markt. Seit 2015 ist

das Zeitdruck-Quiz bei

Carletto.

Lego wollte es nach

einigen Jahren Pause

wieder wissen und

lancierte eine umfangreiche

Palette an

Lego-Spielen, für die

Reiner Knizia als Berater

Pate stand. Die letzten

Neuheiten erschienen

2012, dann wurde die

Serie eingestellt.

In Finca setzt Hans im

Glück große Erwartungen,

hält sich aber nur

drei Jahre. Dennoch:

Das Spiel ist gut und

wird dieses Jahr bei

Franjos neu aufgelegt.

Was man als Amerikanisches

Kreuzworträtsel

aus der Zeitung kennt,

bringt Goliath als Gitterrätsel

als Spiel.

Auf 14 Ausgaben und

Erweiterungen ist die

Familien angewachsen,

seit Days of

Wonder das Zivilisationsspiel

Small

World veröffentlichte.

Bananagrams:

10

Wörterspiel in

Bananentäschchen

zum überall Mithinnehmen.

Damals bei

Kosmos, heute bei

Game Factory.

Stoffball statt Stahlkugel:

Zoch bringt

Boochie, ein In- und

Outdoor-Spiel à la

Boccia.

Die Idee war gut,

auch die Ausführung:

Das ostdeutsche

Start-up Public Solution

wollte mit dem

Yvio-System Brettund

Computerspiel

zusammenführen.

Dann ging das Geld

aus.

Name Asmodee taucht dabei in der Regel nur noch

im Kleingedruckten auf.

dlp Games

„Spiele entwickeln ist unsere Passion“, schreibt Verlagsgründer

Reiner Stockhausen auf der Homepage.

Er verfügt über jahrelange Erfahrung in der Spieleentwicklung

und Redaktion, sein erstes veröffentlichtes

Spiel war Freibeuter im Jahr 1998 bei Hans

im Glück. Im eigenen Verlag findet man heute eine

gute Mischung aus Familien- und Kennerspielen.

Von Crazy Kick, das Stockhausen ursprünglich für

Schmidt als Fußball Ligretto ersann, bis zum Entwicklungsspiel

Orlèans.

82

spielwiese.at Jahrbuch 2019

83

spielwiese.at Jahrbuch 2019


GEBURTSTAGSKINDER

40 Jahre Spiel des Jahres

GEBURTSTAGSKINDER

40 Jahre Spiel des Jahres

Die renommierte Auszeichnung für Brett- und

Kartenspiele ist 40 Jahre alt

Zur Erzählung der Institution Spiel

des Jahres gehört die Anekdote, dass

die erste Siegerkür einen Journalisten

ratlos zurückgelassen habe, weil Hase

und Igel ohne Würfel auskam. Stimmt.

Das Andere, das Außergewöhnliche bei

Spielen zu entdecken und das Werk

der „Spielenation“ Deutschland als

gelungen anzupreisen, blieb bezeichnend

für viele, freilich nicht alle folgenden

Siegertitel. Das eine und andere

Mal bewies die Jury Wagemut, dem die

breite Masse allerdings (noch) nicht

folgen sollte. Sherlock Holmes Criminal-Cabinet,

Spiel des Jahres 1985,

kam 30 Jahre zu früh. Heute würde es

auf der Deduktionsspiele-Welle surfen.

Damals soff es beim desinteressierten

und überforderten Publikum gnadenlos

ab.

Beim Spiel des Jahres 1983 ware es

ganz anders. Es steht exemplarisch

für die Verkaufsförderung durch die

Auszeichnung: Scotland Yard hält

sich durchgehend am Markt. Für die

damals noch relevante Zielgruppe Familie

war der Spielzweck, gemeinsam

gegen einen Mitspieler zu agieren, neu.

Es gilt deshalb für viele als Urtyp des

Kooperationsspiels, wenn auch zu Unrecht.

Denn das kooperative Element

Happy Birthday,

Spiel des Jahres!

1979

● ● Hase und Igel (Ravensburger) Längst ein moderner Klassiker,

auf den sich Ravensburger nach einem Zwischenspiel bei

Abacus ab 2008 wieder besann und dieses Jahr mit einer Jubiläumsausgabe

gefeiert wird.

● Sonderpreis Schönes Spiel: Seti (Buchholz-Verlag)

1980

● ● Rummikub (Intelli) Das Rommé-Spiel mit Kunststoffplättchen

gilt weltweit als am drittmeisten gespieltes Familienspiel. In

Deutschland versorgt Jumbo, in Österreich Piatnik und in der Schweiz Carlit die Fans

mit mehreren Varianten und Größen.

● ● Sonderpreis Schönes Spiel: Spiel (Edition Perlhuhn)

● ● Sonderpreis bestes Solitärspiel: Rubic‘s Cube (Arxon)

1981

● ● Focus (Parker) Das abstrakte Strategiespiel hatte Sid Sackson

bereits in den 1960ern erfunden. Die erste deutsche Ausgabe kam 1980

auf den Markt. Es ist eines der wenigen Spiele des Jahres, die im Vorjahr

bereits auf die damalige Auswahlliste gesetzt worden waren. 1995

gab es eine Neuauflage bei Kosmos.

● Sonderpreis Schönes Spiel: Ra (International Team)

1982

● Sagaland (Ravensburger) Über diesen Longseller braucht man

nicht viele Worte zu verlieren. Hält sich beständig durch Adaptionen

mit Lizenzthemen.

● Sonderpreis Schönes Spiel: Skript (Jumbo)

1983

● Scotland Yard (Ravensburger) Zwar hatte schon Jahre zuvor

Herder eine ganze Reihe kooperativer Spiele begonnen, aber erst

Scotland Yard verleitete ein breites Publikum dazu, ein gemeinsames

Spielziel zu verfolgen. Dafür hatte Ravensburger viel Hirnschmalz

und Geld investiert: Eine eigene interne Gruppe erarbeitete

das Konzept eines neuen, zeitgemäßen Spiels und die Materialausstattung war für

die damalige Zeit wegweisend. Die Jagd nach Mister X bleibt zeitlos.

● Sonderpreis Schönes Spiel: Wir füttern die kleinen Nilpferde (Edition Perlhuhn)

war keine Erfindung von Ravensburger.

Es stand auch nirgendwo „Kooperationsspiel“

auf der Schachtel oder der

Anleitung. Der Begriff, auf den heute

ein großer Teil der Neuerscheinungen

nicht verzichten will, sollte sich erst

Jahrzehnte später verankern. Doch

Scotland Yard hat sich auch dank des

roten Pöppels ins kollektive Spielergedächtnis

eingegraben und der Hinweis,

ein Spiel sei „so in der Art wie Scotland

Yard“ wird von der Generation 40+ auf

Anhieb verstanden.

GELDMASCHINE. Die Auszeichnung

Spiel des Jahres ist an kein Preisgeld

gekoppelt und doch ist der Wettbewerb

um die begehrte Trophäe groß.

Für Hersteller und Handel ist der „Pöppel“

Umsatzgarant: Prämierte Spiele

werden um ein Vielfaches öfter verkauft

als die vielen anderen Titel des

gleichen Jahrgangs. Und dennoch, der

Nachfrage zum Trotz, wird sich der

Handel auch dieses Jahr wieder im

Preis unterbieten.

Wer steckt eigentlich hinter der

Geldmaschine Spiel des Jahres? Wie

kam es überhaupt dazu? Die Idee für

den Preis hatte der WDR-Journalist

Jürgen Herz erstmals bei einem privaten

Treffen von Spieleautoren und

Journalisten am Rande der Spielwarenmesse

1978 vorgetragen. Wenn

schon Bücher, Schallplatten und sogar

Fußballspiele ein wichtiges Thema

im WM-Jahr! mit einem Titel geadelt

werden, warum nicht auch Spiele! Gesagt,

getan, aber nicht ohne Geburtswehen.

Jürgen Herz erinnert sich: „Bis

zum Herbst 1978 hatten wir es nicht

geschafft, all die organisatorischen Voraussetzungen

für eine Preisverleihung

zu bewältigen, so dass zwar eine Wahl

stattfand, aber keine offizielle Preisver-

1984

● Dampfross (Schmidt) Der Waliser Lehrer David G. Watts hatte

sein Spiel mit dem englischen Originaltitel „Railway Rivals“

ursprünglich als Unterrichtsmaterial für den Geografie-Unterricht

entwickelt. Dampfross gliederte sich in zwei Phasen: Auf dem

abwischbaren Spielplan mit seinem Wabengitter waren zuerst mit

Fettstiften eigene Eisenbahnlinien zu bauen, in der zweiten Phase durch Aufgaben

die Strecken zu bedienen. Die Fahrt auf eigenen Strecken war kostenlos, auf fremden

musste eine Gebühr entrichtet werden. (siehe auch Seite 10)

● Sonderpreis Schönes Spiel: Uisge (Hexagames)

1985

● Sherlock Holmes Criminal-Cabinet (Franckh-Kosmos) Dieser Preisträger

ließ viele Spieler verstört zurück. Es war weniger Spiel, vielmehr Denksport:

In einem Indizien-Buch, einem Sadtplan von London und einem Adressbuch

sollte schlüssig die Verbindung ermittelt werden, die zur Lösung

von zehn Fällen führt.

● Sonderpreis Schönes Spiel: Die drei Magier (Noris)

1986

● ● Heimlich & Co (Ravensburger) Der dritte und für lange Zeit

letzte Sieg fürs blaue Dreieck und für die damalige Zeit mit einem

noch ungewöhnlichen Mechanismus: Die Spieler konnten das Würfelergebnis

auf beliebige Figur verteilen. So blieb es bis zum Ziel

ungewiss, wer eigentlich welche Figur besitzt. Seit 2001 bei Amigo

im Programm.

● Sonderpreis Schönes Spiel: Müller & Sohn (Franckh-Kosmos)

1987

● ● Auf Achse (F.X. Schmid) Damit simulierte der Autor Wolfgang

Kramer erfolgreich die Warenlogistik. Nach der Pleite des

Verlags konnte bei Ravensburger Spediteur gespielt werden, seit

2007 bei Schmidt.

● Sonderpreis Schönes Spiel: Tatort Nachtexpress (Jumbo)

1988

● ● Barbarossa und die Rätselmeister (ASS) Gleich mit seinem

ersten Spiel gewann Klaus Teuber den begehrten Titel. Aus Knete

waren Rätsel zu formen. Viele taten das als Kinderei ab. Kosmos

lancierte den Titel später noch einmal.

● Sonderpreis Kooperatives Familienspiel: Sauerbaum (Herder)

● ● Sonderpreis Schönes Spiel: Inkognito (MB)

1989

● ● Café International (Mattel) Männlein und Weiblein aus unterschiedlichen

Nationen besetzen Stühle im Café International, am

besten nicht gemischt. Vor 30 Jahren kamen dabei ungestraft Begriffe

über die Lippen, die heute zur sprachlichen Herausforderung

werden. An der herausragenden Spielidee hat sich nichts geändert,

nur der Verlag. Der ist nach einem kurzen Stopp bei Relaxx seit 1999 Amigo.

● ● Sonderpreis Kinderspiel: Gute Freunde (Selecta)

● Sonderpreis Schönes Spiel: Henne Berta (Haba)

1990

● ● Adel verpflichtet (F.X. Schmid) Mit seinem Verhandlungsspiel

bewies Klaus Teuber, dass er auch „erwachsen“ kann. Von 2000 bis 2013

84

spielwiese.at Jahrbuch 2019

85

spielwiese.at Jahrbuch 2019


GEBURTSTAGSKINDER

40 Jahre Spiel des Jahres

GEBURTSTAGSKINDER

40 Jahre Spiel des Jahres

leihung. Die erste ,richtige‘ Wahl mit

anschließender offizieller Preisverleihung

fand 1979 statt und genau wie

im Jahr zuvor wurde wieder Hase und

Igel von David Parlett gewählt.“

Um die Unabhängigkeit der Auszeichnung

sicherzustellen, wurde

der Verein „Spiel des Jahres e.V.“ gegründet.

Damit konnte man regeln, so

Herz, „dass nur Personen, die nicht

von Herstellung und Vertrieb von Spielen

abhängig sind, Mitglied und damit

wahlberechtigt werden konnten“. Finanzielle

Unterstützung kam in den

Anfangsjahren vom damaligen Familienministerium.

Ab Beginn der 1990er

Jahre finanziert sich der Verein über

eine stückzahl abhängige Lizenzgebühr

für den werbewirksamen Pöppel auf

der Packung des siegreichen Spiels.

Eine Zeitlang sorgte das für Unmut bei

den Autoren, denn einige Verlage kürzten

im Gegenzug zu dieser „finanziellen

Belastung“ deren Tantiemen.

KONFLIKTE. Es blieb nicht die einzige,

in den Fachmedien und in der Spieleszene

geführte Diskussion um Verein

und Preisvergabe in den vier Jahrzehnten.

Das darf auch nicht verwundern,

wenn so viele und unterschiedliche Individualisten

unter den Spielekritikern

eine marktbeeinflussende Jury bilden,

die gleichzeitig nach außen hin immer

um Harmonie bemüht ist. Fünf zum

Teil nicht immer friktionsfreie Wechsel

an der Vereinsspitze innerhalb der

vergangenen 15 Jahre legen Zeugnis davon

ab, dass die Jury lange Zeit auf der

Suche nach sich selbst war.

Schon 2001, als gleich drei Mitglieder

auf einen Schlag zurücktraten,

wurde ein schwelender Generationenkonflikt

öffentlich: Die drei „Jungen“

warfen vorsichtig ausgedrückt den

Älteren vor, mit der Weiterentwick-

nahm Alea das Spiel bei sich auf. Es wird von Fans nach wie vor hoch geschätzt.

● ● Sonderpreis Kinderspiel: Das Geisterschloss (F.X. Schmid)

● Sonderpreis Schönes Spiel: Life Style (Ravensburger)

1991

● Drunter & Drüber (Hans im Glück) Und schon weider: Klaus

Teuber! Dieses Mal ging es um Städtebau im weitesten Sinne und

Toilettenkäuschen spielten eine wichtige Rolle dabei. Ein ironisch-vergnügliches

Spiel unter Schildbürgern.

● ● Sonderpreis Kinderspiel: Corsaro (Herder)

● Sonderpreis Schönes Spiel: Das Labyrinth der Meister (Ravensburger)

1992

● Um Reifenbreite (Jumbo) Eine Simulation eines Radrennens,

dazu noch recht aufwendig und komplex? Der Preisträger

spaltete die Spielergemeinde in Deutschland: Wen interessieren

Radrennen?! Schließlich dauerte es noch fünf Jahre, bis ein gewisser

Jan Ullrich die Tour de France gewann.

● ● Sonderpreis Kinderspiel: Schweinsgalopp (Ravensburger)

1993

● ● Bluff (F.X. Schmid) Das Mäxeln als schön aufgemotztes Lügenspiel.

Hält sich zurecht bis dato, seit 2001 bei Ravensburger.

● Sonderpreis Kinderspiel: Ringel Rangel (Haba)

● Sonderpreis Schönes Spiel: Kula Kula (Blatz)

1994

● Manhattan (Hans im Glück) Manhattan, das sind Wolkenkratzer.

Und solche müssen dort, aber auch in fünf anderen Städten

gebaut werden. Auf diesen Bau- und Wirtschaftscharakter deutet

bei der Neugestaltung des Covers von 2017 nichts mehr hin.

● ● Sonderpreis Kinderspiel: Looping Louie (MB)

● Sonderpreis Schönes Spiel: Doctor Faust (Blatz)

1995

● Die Siedler von Catan (Kosmos) Nichts deutete darauf hin, dass

daraus ein derartiger Welterfolg wird. Klaus Teubers Spiel begründete

ein ganzes Spieleuniversum und den Begriff der „german games“.

● Sonderpreis Kinderspiel: Karambolage (Haba)

● Sonderpreis Schönes Spiel: Tri-Ba-Lance (Theta)

● Sonderpreis Puzzle: 3D-Krimi-Puzzle (MB)

1996

● ● El Grande (Hans im Glück) Wem Die Siedler von Catan

zu anspruchsvoll waren (davon gab es eine ganze Menge Leute),

dem wurde im Folgejahr mit diesem Titel noch eins drauf gelegt.

Das Mittelalter-Epos auf der iberischen Halbinsel bleibt dennoch

eines der besten Kennerspiele.

● Sonderpreis Kinderspiel: Vier zu mir! (ASS)

● ● Sonderpreis Geschicklichkeitsspiel: Carabande (Goldsieber)

● Sonderpreis Schönes Spiel: Venice Connection (Drei Magier)

1997

● Mississippi Queen (Goldsieber) Der Jury wurde mit diesem Preisträger

Einknicken vor der Anspruchslosigkeit ihrer Zielgruppe vorgeworfen.

Und in der Tat: Das Spiel hat keine Spuren hinterlassen.

● ● Sonderpreis Kinderspiel: Leinen los! (Haba)

● Sonderpreis Geschicklichkeitsspiel: Husarengolf (Abacus)

● Sonderpreis Schönes Spiel: Aztec (Zoch)

lung des Brettspiels nicht mehr Schritt

zu halten. Diese hatte die Jury mit der

Prämierung von Die Siedler von Catan

1955 und im Folgejahr mit El Grande

selbst „mitverschuldet“. Als vorerst

stärker erwies sich die Fraktion, die

einfachere, besser verkaufbare Spiele

favo risierte. Der Streit hatte sich nicht

zuletzt an der Verwendung der Lizenzeinnahmen

entzündet. Sie sicherten

damals zu einem beträchtlichen

Teil den Betrieb des vom ehemaligen

Jury-Vorsitzenden Bernward Thole gegründeten

Deutschen Spiele-Archivs.

Dabei hatte ausgerechnet einer der drei

„Rebellen“ federführend einen zweiten,

den blauen Pöppel für das Kinderspiel

des Jahres (ab 2001) vorbereitet.

Ironie: Dessen Lizenzgebühr spülte in

einigen Jahren sogar mehr Geld in die

Vereinskasse als das Spiel des Jahres.

Also: Alles nicht so einfach, zumal

zum Teil sehr persönliche Differenzen

und inhaltliche Diskussionen blieben.

DRITTER PREIS. Sie führten letztlich

jedoch dazu, dass einerseits die Einnahmen

heute wesentlich breiter zur Förderung

des Kulturguts Spiel gestreut

werden und andererseits 2011 mit der

Einführung eines dritten Preises, dem

Kennerspiel des Jahres, eine logische

und längst überfällige Unterscheidung

vollzogen wurde, was die Anspruchshaltung

an ein Gesellschaftsspiel angeht:

● beim Spiel des Jahres (roter Pöppel)

soll im Idealfall jeder sofort losspielen

können

● das Kennerspiel des Jahres (anthrazitfarbener

Pöppel) bedient jene, die

mehr Tiefgang und Komplexität erwarten

und dafür bereits eine gewisse

Spielerfahrung mitbringen.

1998

● Elfenland (Amigo) Die Jury entdeckt die Fantasy-Welt! Aber

ganz moderat und gewaltfrei.

● Sonderpreis Kinderspiel: Zicke Zacke Hühnerkacke (Zoch)

1999

● ● Tikal (Ravensburger) Sechseck um Sechseck wrid ausgelegt

und Wolfgang Kramer und Michael Kiesling führen uns als

Expedition in den südamerikanischen Dschungel. Das relativ anspruchsvolle

Familienspiel hat heute seinen Platz bei Abacus.

● Sonderpreis Kinderspiel: Kayanak (Haba)

2000

● ● Torres (FX) Ein kleines Dilemma. Ravensburger hat bereits beschlossen,

seine noch junge Marke FX wieder einzustampfen, da gewinnt

das Spiel den Preis. Schlechtes Omen? Das blaue Dreieck kommt auf die

Schachtel, das Burgenspiel hält sich aber nur drei Jahre bei Ravensburger.

Zuerst greift 2005 Abacus zu, 2017 bringt es dann Huch neuerlich auf

den Markt.

● Sonderpreis Kinderspiel: Arbos (M+A Spiele)

2001

● Carcassonne (Hans im Glück) Bei der Messepräsentation waren

sich praktisch alle Kritiker einig: hier haben wir das neue Spiel des Jahres.

Sie sollten recht behalten. Wie schon bei Die Siedler von Catan ist

auch aus diesem Titel eine beständige eigene Spielewelt entstanden.

● Kinderspiel des Jahres: Klondike (Haba)

● Sonderpreis Literatur im Spiel: Der Herr der Ringe (Kosmos)

● Sonderpreis Geschichte im Spiel: Troia (Zeitstein Spiele)

2002

● Villa Paletti (Zoch) Wie schon 14 Jahre früher (Barabarossa

und die Rätselmeister) bleibt vor allem der Vorwurf in Erinnerung,

dass dieser Preisträger besser zu den Kinderspielen gepasst hätte.

● ● Kinderspiel des Jahres: Maskenball der Käfer (Selecta)

2003

● Der Palast von Alhambra (Queen Games) Ausgeklügelte Legespiele

waren zu dieser Zeit besonders in. Mittlerweile (wieder) auf den

Namen Alhambra reduziert, überzeugen Idee und Anmutung der Palastentwicklung

nach wie vor. Und wer mag, findet dazu jede Menge Erweiterungen.

● ● Kinderspiel des Jahres: Viva Topo! (Selecta)

2004

● Zug um Zug (Days of Wonder) Mit anderen Mitteln greift das

Spiel den Kern auf, den die Jury genau 20 Jahr zuvor bei Dampfross

prämierte. Die Umsetzung von Alan R. Moon hat sich allerdings als für

die Ewigkeit geschaffen herausgestellt.

● Kinderspiel des Jahres: Geistertreppe (Drei Magier)

2005

● Niagara (Zoch) Transparente Scheiben bilden das Flussbett

des Niagara River. Auf ihnen treiben die Kanus aller Spieler im Sog der

Wasserfälle auf den Abgrund zu. Auch mit zeitlichem Abstand betrachtet:

ganz okay.

● Kinderspiel des Jahres: Das kleine Gespenst (Kosmos)

86

spielwiese.at Jahrbuch 2019

87

spielwiese.at Jahrbuch 2019


GEBURTSTAGSKINDER

40 Jahre Spiel des Jahres

GEBURTSTAGSKINDER

40 Jahre Spiel des Jahres

VERDIENSTE. Bei einigen Entscheidungen

hat sich die Spielegemeinde gefragt,

was da wohl in die Jury gefahren

sei. Das zählt zum Schicksal jeder Jury.

Dass nicht jeder Verlag die Auszeichnung

in gleichem Maße für sich nutzen

konnte, auch.

Die Verdienste von 40 Jahre Spiel

des Jahres sind davon unberührt. Man

kann sie, wenn man will, in ein allgemeines,

ein praktisches sowie ein semantisches

Verdienst einteilen. Unbestritten

haben der Verein und der rote

Pöppel wesentlich dazu beigetragen,

die Qualität des Gesellschaftsspiels

stetig angehoben wurde. Sowohl was

den Anspruch an ein „gutes Spiel“ betrifft,

als auch an sein Spielmaterial.

Harald Schrapers, aktueller Vorsitzender

von Spiel des Jahres e.V.: „Von den

Spielen, die die zehn Jurorinnen und

Juroren in den letzten zwölf Monaten

intensiv gespielt haben, wären vermutlich

noch in den achtziger Jahren mehr

als einhundert ein Kandidat für die

(damalige, Anm.) Bestenliste gewesen.“

Das Vertrauen der Konsumenten in die

Auszeichnung egal welcher Farbe

ist hoch. Als Marke setzt Spiel des Jahres

einen stabilen Ankerpunkt für den

Stellenwert des gemeinsamen Spielens

in der Gesellschaft.

Ganz praktischer Natur ist, dass sich

mit dem Erfolg von Die Siedler von Catan

Schachtelgröße und -format einzuspielen

begannen. Jeder Spielefan, der

platzsparend sein Regal befüllen will,

ist dankbar. Ein weiterer Kollateralnutzen

dieses Spiels war übrigens auch das

Leinensäckchen, das, nun millionenfach

benötigt, im Beschaffungspreis

sank und zur Grundausstattung vieler

folgender Spiele avancierte.

Die Auszeichnung Kennerspiel des

Jahres schließlich bewirkte zweierlei:

Nicht nur eine ganze Spielekategorie

2006

● Thurn und Taxis (Hans im Glück) Reale Wirtschaftsgeschichte (die

Erfindung der Post) wurde selten so kongenial und spannend in einem

Brettspiel umgesetzt.

● Kinderspiel des Jahres: Der schwarze Pirat (Haba)

● Sonderpreis Komplexes Spiel: Caylus (Ystari)

● Sonderpreis Fantastisches Spiel: Schatten über Camelot (Days of

Wonder)

2007

● Zooloretto (Abacus) Auch der Preisträger dieses Jahres handelt

von Wirtschaft: Wie bringe ich Besucher eines Zoos dorthin, wo

ich als Betreiber am meisten davon habe?

● Kinderspiel des Jahres: Beppo der Bock (Oberschwäbische Magnetspiele)

2008

● Keltis (Kosmos) Weitaus ungewöhnlicher als das Spiel ist die

Anekdote zur Preisverleihung. Jahrelang musste Reiner Knizia auf die

begehrteste Auszeichnung der Branche warten. Der Jury wurde gar

unterstellt, etwas gegen den Fließbandautor zu haben. Dann gewinnt

Knizia nicht nur mit diesem Legespiel den roten Pöppel, sondern auch

noch den blauen mit Wer war‘s? und verpasst den Flieger!

● Kinderspiel des Jahres: Wer war‘s? (Ravensburger)

● Sonderpreis Komplexes Spiel: Agricola (Lookout Games)

2009

● ● Dominion (Hans im Glück) Das Spiel des bis dahin unbekannten

Amerikaners Donald X. Vaccarino bereitet über die Kennerspiel-Gemeinde

hinaus den Boden für das Kartendeck-Building-System.

● Kinderspiel des Jahres: Das magische Labyrinth (Drei Magier)

● ● Sonderpreis Partyspiel: Gift Trap (Heidelberger)

● ● Sonderpreis Neue Spielwelten: Space Alert (Heidelberger)

2010

● ● Dixit (Libellud) Mag man oder mag man nicht, keine Grautöne.

Viele Karten mit bunten Illustrationen animieren die Spieler zu

kombinieren und zu kommunizieren. Zahlreiche Nachahmer werden

folgen.

● Kinderspiel des Jahres: Diego Drachenzahn (Haba)

● Sonderpreis: Die Tore der Welt (Kosmos)

2011

● Qwirkle (Schmidt) Da sagte noch einer, abstrakte Spiele seien

tot. Das Symbol-Plättchen-Anlegespiel belehrte sie eines Besseren.

● Kinderspiel des Jahres: Da ist der Wurm drin (Zoch)

● Kennerspiel des Jahres: 7 Wonders (Repos)

2012

● Kingdom Builder (Queen Games) Im Vergleich zum Vorjahr

wurde es wieder sehr kleinteilig: Mit vielen Landschaftsplättchen sein

blühendes Königreich zu erschaffen, so die Devise.

● Kinderspiel des Jahres: Schnappt Hubi! (Ravensburger)

● Kennerspiel des Jahres: Village (Eggertspiele/Pegasus)

2013

● Hanabi (Abacus) Ein Bann ist gebrochen: Erstmals wird ein Kartenspiel Spiel des

bekam einen treffenden und klar zu

deutenden Namen er machte auch

der idiotisch falschen Bezeichnung des

Spiels für „Vielspieler“ (sic!) den Garaus.

Und 2019?

● Spiel des Jahres: Just one (Repos)

● Kinderspiel des Jahres: Das Tal der Wikinger

(Haba)

● Kennerspiel des Jahres: Flügelschlag

(Feruerland)

Zum dritten Mal nach Barbarossa und

die Rätselmeister (1988) und Codenames

(2016) fällt mit Just one das Votum

der Jury für das Spiel des Jahres

auf ein Partyspiel. Dieser geringe Anteil

überrascht, gehen Partyspiele doch immer.

Aber, wie schon gesagt, nach der

Einführung der Kennerspiel-Kategorie

orientiert sich das Spiel des Jahres verstärkt

auf niederschwelligeres Angebot.

Und ein wenig Schreibspiel, dem aktuellen

Mega trend, steckt im diesjährigen

Siegertitel auch. Die Jury hält sich also

2019 auf der Höhe der Zeit.

Just one ist ein Ratespiel. Auf 13

Karten, die durchgespielt

werden, befinden sich jeweils

fünf Begriffe. Der aktive Spieler

nennt eine Zahl zwischen

1 und 5, womit der gesuchte Begriff

vorgegeben ist. Natürlich sieht der aktive

Spieler die Begriffe nicht, denn

er soll den einen just one! erraten.

Die übrigen Spieler schreiben nun auf

ihre abwischbaren Täfelchen ein Wort,

das dem Begriff zugeschrieben werden

kann. Zum Beispiel „dunkel“, „süß“,

„Alpenmilch“ oder „Haselnuss“. Dann

wird verglichen und alle doppelten

Begriffe kommen aus dem Spiel. Die

übrig gebliebenen werden dann dem

aktiven Spieler gezeigt, der genau eine

Ratechance hat.

Jahres. Das Originelle am Spiel ist, dass die Karten verkehrt herum gehalten

werden und die Spieler durch Hinweise herausfinden den besten Zeitpunkt

herausfinden müssen, welche Karten wann abgeworfen werden.

● Kinderspiel des Jahres: Der verzauberte Turm (Drei Magier)

● Kennerspiel des Jahres: Die Legenden von Andor (Kosmos)

2014

● ● Camel up (Eggertspiele/Pegasus) Dieses Kamelwettrennen vereint

verschiedene bewährte Mechanismen von Laufspiel und Wetten.

Gibt es seit diesem Jahr in einer überarbeiteten Version.

● Kinderspiel des Jahres: Geister, Geister, Schatzsuchmeister! (Mattel)

● Kennerspiel des Jahres: Istanbul (Pegasus)

2015

● Colt Express (Ludonaute) Mit dem Wilden Westen thematisch ein

Neuland für ein Spiel des Jahres. Ein dreidimensionaler Eisenbahnzug

als Spielfläche für Bösewichte und das Auge des Gesetzes.

● Kinderspiel des Jahres: Spinderella (Zoch)

● Kennerspiel des Jahres: Broom Service (Alea)

2016

● ● Codenames (Czech Games Edition) Simpel in der Durchführung,

aber ein Meisterwerk. Durch Begriffe, einerseits auf dem Tisch, andererseits

durch solche, die wohl überlegt und nicht zu verräterisch ans eigene

Team gerichtet sind, müssen Agenten entlarvt werden.

● Kinderspiel des Jahres: Stone Age Junior (Hans im Glück)

● Kennerspiel des Jahres: Isle of Sky (Lookout Spiele)

2017

● Kingdomino (Pegasus) Unbestritten ein ebenso einfaches wie

kurzweiliges Familienspiel mit dem gewissen Etwas.

● Kinderspiel des Jahres: Icecool (Amigo)

● Kennerspiel des Jahres: Exit Das Spiel (Kosmos)

2018

● ● Azul (Next Move) Pegasus, Plan B, Next Move … Zu Beginn

blieb unübersichtlich, zu welchem Verlag das Spiel eigentlich gehört.

Klar war dagegen sofort: Das ruhige, durch den Auwahl- und Legemechanismus

gefinkelte und wunderschöne Spiel um eine Kachelwand

verdient zumindest die Nominierung. Übrigens: Mit Azul heimste

Michael Kiesling den roten Pöppel erstmals solo ein. Als Autorenteam waren er und

Wolfgang Kramer schon mit Torres und Tikal gemeinsam erfolgreich.

● Kinderspiel des Jahres: Funkelschatz (Haba)

● Kennerspiel des Jahres: Die Quacksalber von Quedlinburg (Schmidt)

● Sonderpreis: Pandemic Legacy Season 2 (Z-Man Games)

88

spielwiese.at Jahrbuch 2019

89

spielwiese.at Jahrbuch 2019


GEBURTSTAGSKINDER

40 Jahre Spiel des Jahres

Das aktuelle Spiel des Jahres ist

ganz anders als 7 Wonders, mit

dem der Brüsseler Verlag den allerersten

Kennerspiel-Titel gewonnen

hatte. Es sei „insbesondere durch

seine Einfachheit genial“, begründet

die Jury, „es sticht dadurch hervor,

dass es einen ungemeinen Sog

entwickelt: Wer es in der Öffentlichkeit

spielt, wird schnell Schaulustige

anziehen, die am liebsten gleich

mitspielen wollen. Und das machen

diese dann oft auch, denn die

Einstiegshürde ist so niedrig, dass

jeder sie problemlos überwinden

kann. Ein Geistesblitz kommunikativer

Spielfreude, der in jeder Runde

einschlägt und einen bleibenden

Eindruck hinterlässt.“

Das Kennerspiel

des Jahres 2019, Flügelschlag,

ist mit 2,2

Kilogramm schon physikalisch

ein Schwergewicht. Wechselnde

Rundenziele, „eingängige

Spielmechanismen, ein schnörkelloser

Ablauf und eine hohe Taktung

wichtiger Entscheidungen“ (Jury)

fordern zur Optimierung heraus.

Thematisch betreten die meisten

Spieler wohl Neuland: Es geht um

die amerikanische Vogelwelt: 170

Vogelkarten bilden den Kern des

Spieles. Die Spieler sammeln diese

Karten und versuchen daraus starke

Kombinationsketten auf ihren

Spieltableaus zu legen, die artgerechte

Lebensräume der Vögel symbolisieren.

Das macht Flügelschlag dauerhaft

abwechslungsreich und mit

seiner opulenten und hochwertigen

Ausstattung, von Miniatureiern

bis zum Vogelhäuschen als Würfelturm,

zum „Überflieger“.

Den Pöppel gewonnen,

und was jetzt?

Asmodee ist eine internationale Verlags- und

Vertriebsgruppe und hat das Spiel des Jahres

2019 im Portfolio. Yvette Vaessen, Commercial

Director Asmodee Deutschland, im Gespräch.

Dixit, 7 Wonders, Colt Express, Codenames,

jetzt mit Just one der nächste Pöppel was läuft

nach einem solchen Gewinn bei Asmodee eigentlich

ab? Jede Menge Überstunden?

Erstmal wurde gefeiert. Den Oscar der Spielebranche

zu gewinnen, ist ein guter Grund. Im Mai wurden wir

nominiert, dann beginnt schon die Vorbereitung für

den Fall einer Auszeichnung. Sobald der Preis dann

da ist, laufen aber in der Tat die Telefone heiß und die

Mails nehmen kaum ab. Es ist viel zu tun, aber das Team

stemmt das so zusammen, dass es schaffbar bleibt.

Werden, nachdem ein Spiel nominiert ist, schon mal

Produktionskapazitäten reserviert? Und dann: Anruf

genügt?

Man macht sich Gedanken im Vorfeld, wie viele Spiele

könnten wir brauchen bei einem Preis. Und ja, dann genügt

eigentlich ein Anruf, um die Produktion zu starten.

Gretchenfrage: Mit welcher Auflage rechnet Asmodee?

Just one ist ein tolles Spiel, das wirklich fesselt. Daher

hoffen wir, dass wir dieses Jahr eine gut sechsstellige

Auflage verkaufen können.

Wie schnell kommt der Nachschub

mit dem roten Pöppel in

den Handel?

Wir haben uns direkt darum gekümmert,

dass das Spiel spätestens

Ende August wieder im Laden zu kaufen

ist.

Üblicherweise unterbieten sich die Händler bei einem

Spiel des Jahres. Wie stark gerät dabei der Verlag bzw.

Asmodee als Vertrieb unter Druck?

Ein gutes Spiel, in das viel Kreativität und Arbeit geflossen

ist, hat seinen Preis und wir hoffen, dass der Handel

und die Spieler bei Just one den auch zu schätzen wissen.

Aber sollte der Handel den Preis senken, geraten

wir dadurch nicht unter Druck. Die Preise bestimmt ja

jeder Händler selber.

Spiel des Jahres ist eine „deutsche“ Auszeichnung,

hat jedoch internationales Ansehen. Bringt Asmodee

Just one deshalb in alle seine Vertriebsmärkte?

Für uns ist der Preis eine große Ehre. Was den internationalen

Handel angeht ist er sowas wie ein Bonus. Repos,

der Verlag von Just one, ist seit vielen Jahren ein

enger Partner von Asmodee. Das Spiel war also schon

vor der Auszeichnung bei allen unseren Vertriebs-Units

zu kaufen.

90

spielwiese.at Jahrbuch 2019