AJOURE´ Magazin November 2019

ajoure

Entdecke jetzt die AJOURE´ E-Magazin November-Ausgabe mit Cover-Star Fernanda Brandão!

AJOURE / BEAUTY

Die diversen unterschiedlichen Inhaltsstoffe, aus denen

ein klassischer Nagellack besteht, sind jedoch nicht ausreichend

erforscht, sodass nicht eindeutig davon ausgegangen

werden kann, dass es sich bei diesen Stoffen um

unschädliche Stoffe handelt. Da Nagellack bekanntlich

auf die sehr dünne und empfindliche Nagelhaut aufgetragen

wird, besteht das Risiko, dass hierdurch etwaige

vermeintlich schädliche Stoffe in den Organismus

gelangen und dort negative Auswirkungen auf die Gesundheit

nehmen könnten.

Ein besonderes Risiko sehen Wissenschaftler bei der

Verwendung von Nagellacken bei schwangeren oder

stillenden Frauen, da die Inhaltsstoffe im Zweifelsfalle

auch Folgen für das Baby haben könnten.

Verantwortlich für die Bedenken im Hinblick auf

herkömmliche Nagellacke sind allen voran die drei

häufig verwendeten Stoffe Formaldehyd, Toluol und

Weichmacher (Phthalate). Formaldehyd kann Hautreizungen,

Allergien und Atemwegserkrankungen

hervorrufen. Zudem ist bislang nicht ausgeschlossen,

dass dieser Stoff krebserregend sein könnte. Die sogenannten

Weichmacher sind dafür bekannt, wichtige

Organe wie die Leber oder die Nieren schädigen zu

können und sich negativ auf die Fortpflanzungsorgane

auswirken zu können. Grundsätzlich können alle der

vorgenannten Inhaltsstoffe sich zudem negativ auf die

Entwicklung eines Kindes im Mutterleib auswirken,

weshalb Frauen während ihrer Schwangerschaft vorsichtshalber

auf die Benutzung herkömmlicher Nagellacke

verzichten sollten.

Unbedenkliche Alternative:

Naturkosmetik-Nagellack

Dass Naturkosmetik aktuell voll im Trend liegt, hat

verschiedene Ursachen. Zum einen verzichten Naturkosmetik-Produkte

auf viele bekannte Schadstoffe und

die Zusammensetzung verschiedener Chemikalien

und greifen stattdessen auf natürlich und unbedenkliche

Zusätze zurück. Zum anderen werden Naturkosmetik-Produkte

oftmals ohne tierische Fette hergestellt

und sind somit häufig vegan. Dies entspricht dem grüneren

und gesünderen Lebensstil der heutigen Zeit.

Auch auf stark umstrittene Tierversuche verzichten die

Hersteller von Naturkosmetik weitestgehend.

Für Naturkosmetik-Nagellacke gilt das Gleiche. Die

bekannten giftigen und schädlichen Stoffe werden

durch unbedenkliche Alternativen ersetzt. Aus diesem

Grunde werden die natürlichen Nagellacke häufig auch

als „Free-Nagellacke“ bezeichnet, weil sie frei von den

bekannten gesundheits- und umweltschädigenden Inhaltsstoffen

sind.

Bei der Wahl der Naturkosmetik-Nagellacke ist dennoch

Vorsicht geboten. Nicht überall wo „Natur“

draufsteht, wird auch in der Tat auf synthetische Schadstoffe

verzichtet. Aus diesem Grund hat sich ein System

etabliert, anhand dessen man bereits auf den ersten

Blick erkennen kann, wie natürlich ein Nagellack tatsächlich

ist.

Als 3-Free-Nagellacke werden Lacke bezeichnet, die

auf die Beigabe von Formaldehyd, Toluol und Weichmachern

verzichten, da sie bei der Herstellung die

drei bekannten Schadstoffe auslassen. Dies bildet die

Grundlage eines Naturkosmetik-Lacks. Darüber hinaus

gibt es auch Nagellacke, die auf vier oder mehr bedenkliche

Inhaltsstoffe verzichten. Je höher die Anzahl

der nicht enthaltenen Schadstoffe ist, desto natürlicher

und unbedenklicher ist der Nagellack. Derzeit sind

Nagellacke erhältlich, die auf bis zu acht Schadstoffe

verzichten und somit als 8-Free-Nagellacke bezeichnet

werden. Diese sind sodann auch 100 % vegan und frei

von Tierversuchen.

Erhältlich sind Naturkosmetik-Nagellacke aktuell in

jeder gut sortierten Drogerie oder auch im Internet.

Auch einige Apotheken bieten die gut verträglichen

und sanfteren Nagellacke zum Verkauf an.

LOGONA NAGELLACK

No. 04 Pink Blossom

14,95 Euro

PROVIDA LIVING

NAILS COLOR

Perfect Plum

14,95 Euro

BENECOS NAGELLACK

Hot Summer

3,89 Euro

AJOURE MAGAZIN SEITE: 95 | NOVEMBER 2019

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine