web

henningkraus

2

Inhalt

Zum Geleit 3

Religion und Glaube: Achtsamer Umgang mit

Lebensmitteln

Religion und Glaube: Erntedank 6

Religion und Glaube: „Wunderbar unverpackt“ 7

Das Gemeindefest in St. Petri: Kleine Bildergalerie 12

Kirchenmusik in St. Petri 13

4

Veranstaltungen 14

Kinderkino in der Jonagemeinde 16

Kinder und Familien 17

Alle Gottesdienste 18

Kirchentag 2019: Rückblick 20

Konfirmationsjubiläum in St. Petri: Die Bilder 21

Jonagemeinde: Dank an die Ehrenamtlichen 22

Aus der Jona-Kita 23

Aus dem Ortsrat 24

Aus dem PETRIHAUS 25

Aus dem Zentrum für ältere Menschen 32

Freud und Leid 33

Hilfe und Beratung 34

Anschriften 35

Winterkino in der Jonagemeinde 32

Das Redaktionsteam wünscht allen

Leserinnen und Lesern viel Freude

bei der Lektüre des gemeinsamen

Gemeindebriefes der Jona- und St.

Petrigemeinde!

V.l.n.r.: Pastor Henning Kraus, Pastor

Pascal Misler, Inka Hoffmann, Dr.

Eckart Bräuer.


Zum Geleit 3

Wohin schaust du ?

Schöne Urlaubs- und Sommertage

liegen hinter mir. Gerne denke ich an

ruhige Stunden und an manch schönes

Erlebnis zurück. „Denken“ und

„danken“ liegen nah beieinander. Die

Worte unterscheiden sich durch nur

einen Buchstaben; auch inhaltlich haben

sie dicht miteinander zu tun.

Die Fähigkeit zu danken setzt ein

Nachdenken darüber voraus und ein

Bewusstsein dafür, dass das eigene

Leben und Erleben in seiner Fülle

nicht eigener Verdienst ist. Danken

kann, wer erfahren hat, beschenkt worden zu sein.

Wer meint, alles hart erarbeitet zu haben, hat keinen Grund zu

danken, sondern kann höchstens stolz auf eigene Leistung sein.

Am Erntedankfest (nicht nur da, aber da besonders) schauen wir

als Christen auf das, was uns geschenkt ist.

Danken erspart nicht das Denken.

Es ist gut, wenn heute viele Menschen intensiv darüber nachdenken

und diskutieren, wie wir mit Lebensmitteln und mit Tieren umgehen.

Da liegt zu vieles im Argen.

Es braucht viele gute Gedanken und Gespräche, damit sich da in

der Breite unserer Gesellschaft etwas verändert.

Denken und danken – es tut uns gut, wenn wir das zusammenhalten.

Pascal Misler, Pastor

Bild: Privat


4

Religion und Glaube

Verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmitteln

Anlässlich des bevorstehenden Erntedankfestes hat sich das Redaktionsteam

Gedanken über den aufgeklärten Umgang mit Lebensmitteln in unserer Gesellschaft

gemacht. Fern von moralischer Beurteilung und ernährungsspezifischem

Nischendenken (vegan, vegetarisch, gluten- und lactosefrei) wollten wir anhand

weniger, positiver Beispiele aus dem Alltag aufzeigen, wie bewusst und

wertschätzend wir mittlerweile mit Lebensmitteln umgehen. Dazu schildern wir

in kurzen Überblicken wie der Umgang mit Ernährung in der Schule, wie Foodsharing

in Göttingen und neue Verkaufsformen wie „Unverpackt“-Läden

funktionieren. Ohne Vorverurteilungen „Früher war alles besser!“ und „Heute

futtern sowieso alle nur Junkfood“ haben wir dabei den wertschätzenden Umgang

mit den Früchten aus Gottes Natur in den Fokus gerückt.

Ernährung in der Schule: Gesund und nachhaltig?

Wenn nicht bereits der Kindergarten mit Infoblättern und Vorträgen zur gesunden

Ernährung auf Eltern und Kinder zugegangen ist, dann greift spätestens

die Grundschule das Großthema Lebensmittel auf. Je nach Bundesland und

Ausrichtung einer Schule werden die Kinder mehr oder weniger vertieft für Ernährungsthemen

sensibilisiert. Manchen Schulen ist das Thema sehr wichtig,

manche subsumieren es unter eines von vielen im Sachunterricht. Hinzu kommen

Spezial-Konzepte und Programme wie „Fit mit Genuss“, „Fit für Pisa“,

„Gesundes Pausenbrot“ oder „Was gehört in die Brotdose?“, die alle zusätzlich

zum Unterricht Lehr-und Anschauungshilfen für Heranwachsende bieten. Es

gibt Bundes- und sogar EU-Programme, die für Schulobst- und -gemüse sowie

Schulmilch in Grundschulen sorgen. Es werden keine Kosten und Mühen gescheut,

sowie unzählige Drucksachen verteilt, um die nächsten Generationen

wachzurütteln für den verantwortungsvollen Umgang mit Nahrungsmitteln.

So freuen sich schon viele Drittklässler auf die zusätzlich zum eigenen Pausenbrot

angebotenen „frischen“ Teller mit Möhren, Äpfeln, Bananen und anderen

Obst- und Gemüsestückchen. Sie wissen über den Wert von Kartoffeln und

Vollkornbrot Bescheid und belehren mitunter ihre Mütter, dass die „Milchschnitte“

hauptsächlich aus Zucker besteht und sie dadurch nur noch hungriger werden

und außerdem Karies bekommen. Wer will das schon? In manchen Klassen

gibt es strikte Nutella-Verbote, manche Kinder dürfen kein folienverschweißtes

Süßgebäck mitbringen. Das schmälert natürlich nicht die Freude

über den mitgebrachten Geburtstagskuchen. Nach jahrelangem und kontinuierlichem

Ringen um bessere Ernährungsgewohnheiten, scheint zumindest ansatzweise

ein Nachdenken über die Herkunft des Essens und der kritische Umgang

mit Lebensmittelangeboten in die Köpfe der jüngeren Generationen ein-


Religion und Glaube 5

gesickert zu sein. Zumindest vordergründig. Natürlich konsumieren Kinder und

Jugendliche weiter fleißig industriell verarbeitete Lebensmittel, lieben Pizza,

Burger und Pommes. Das wird bleiben. Doch sie blenden heute nicht mehr

komplett aus, dass unser üppiges Nahrungsmittelangebot nicht selbstverständlich

ist, dass natürliche Ressourcen erschöpfbar sind und dass wir Gott danken

können, für jede reiche Ernte. Eine Ernte, die nicht selbstverständlich vom Himmel

fällt und aus der Erde sprießt. Die wir nur durch behutsamen Umgang auch

in Zukunft bewahren können.

Inka Hoffmann

„Foodsharing“ - mehr als

nur einkaufen gehen!

Ich nutze Foodsharing seit einigen

Jahren und sehe es als einen praktischen

Nebenjob an: Man kann sich auf

der Internetseite www.Foodsharing.de

bei vielen Göttinger Betrieben nach

Ladenschluss zum Abholen eintragen.

Dann bekommt man beispielsweise in

Lebensmittelläden Backwaren, Obst,

Gemüse oder Eingepacktes. Da spare

ich oftmals mindestens die Hälfte

meines Einkaufs!

Göttinger Standorte der "Fair-Teiler"

Was zu viel ist, wird in sogenannte "Fairteiler" gebracht: Regale mit Lebensmitteln

in der Stadt verteilt, von denen sich jede/r zu jeder Zeit bedienen kann. Es

ist einfach wundervoll, einmal am Fairteiler vorbeizufahren und zu schauen,

was heute in der Wunderkiste liegt. Da wird man beim Kochen gleich viel kreativer!

Foodsharing ist entstanden, weil viel zu viele Lebensmittel weggeschmissen

werden. Seit ich Foodsharing betreibe, achte ich viel mehr auf mein Einkaufsverhalten

und bin immer wieder erschrocken, wie viel immer noch weggeschmissen

wird! Deshalb ist es so wichtig und wunderbar,

mit Mitmenschen in Kontakt zu treten und sich über große

und kleine "Foodsharing-Erfolge" zu freuen und diese

weiterzugeben. So kann ich nur empfehlen: Werdet Teil

einer tollen Gemeinschaft, in der sich jung und alt für die

Wertschätzung kostbarer Lebensmittel und der Bewahrung

unserer wichtigsten Ressourcen einsetzten, um der

verschwenderischen Nutzung unserer Natur einen kleinen

Schritt entgegen zu treten! Bild und Text:Jonathan Weber-Trebesch


6

Religion und Glaube

Erntedank

(pm) Unsere Gemeinden feiern das Erntedankfest,

am 29.September in der St. Petri-

Kirche und am 6. Oktober in der Jona-Kirche.

Seit alten Zeiten danken Menschen an

diesem Tag, wenn es im Jahr eine gute Ernte

gab – genug Getreide, Kartoffeln, Obst.

Seinen Ursprung hat dieses Fest auf dem

Land, wo man nach eingebrachter Ernte

Gott für den Ertrag der Arbeit dankt.

von Kita-Kindern gestalteter Danktisch

Es scheint so wenig in unsere heutige Lebenswelt

zu passen, die bestimmt ist durch Wissenschaft und digitale Technik,

durch globalen Aktien-, Geld- und Datentransfer und auf der anderen Seite

durch soziale Ungerechtigkeit, Flucht und Migration.

Und doch gewinnt das Fest neue Bedeutung, wenn es vielen Menschen heute

um Achtsamkeit und erfülltes Leben geht. Das alte Erntedank-Lied „Wir pflügen

und wir streuen…“ lässt sich durchaus auf all unser Schaffen und Tun heute

übertragen. Und auch heute steht das „Wachstum und Gedeihen in des Himmels

Hand“. Wir freuen uns, wenn Sie dabei sind.

Erntedankfest in St. Petri –

Gabensammlung für Bedürftige

Früher zogen Scharen von Konfirmanden

durch die Straßen und sammelten volle Bollerwagen

und Rücksäcke mit Lebensmitteln

und Gartenfrüchten, die dann kunstvoll dekoriert

wurden und die Kirche schmückten.

Heute sind es noch wenige Konfirmanden,

die – gemeinsam mit den Kindern des KinderKirchenSamstags – diesen Dienst

tun. Sie werden am Samstag, den 28.9. von 10 bis 12 Uhr durch einige Groner

Straßen rund um die Kirche ziehen und persönlich Spenden annehmen.

Wir möchten Gelegenheit geben, Sachspenden für die Göttinger Tafel wie Lebensmittel,

Früchte und Dinge des täglichen Bedarfs persönlich in der Kirche

vorbei zu bringen. Die St. Petri-Kirche ist dazu von Montag, den 23.9. bis

Samstag, den 28.9. von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Den Dankgottesdienst feiern

wir am Sonntag, den 29.9. um 11 Uhr mit einer Taufe. Anschließend gibt

es Eintopf gegen eine Spende! (hk)


Kirche und Glaube 7

Umweltschutz – was können wir tun?

Seit dem 5. Mai 2018 existiert in Göttingen ein umweltfreundliches Ladengeschäft

in der Groner-Tor–Straße 22, das sich den Namen gegeben hat: „Wunderbar

Unverpackt“. Gewiss, ein kleines Geschäft, das sich nicht messen kann

mit den großen Supermärkten von Rewe und Edeka. Aber es hat dem Verpackungswahnsinn

den Kampf angesagt und erfreut sich steigender Beliebtheit.

Die Grundnahrungsmittel lagern in großen Säcken und werden in Regalen in

Gläsern mit Schüttvorrichtung zum Kauf angeboten. Die Kunden werden aufgefordert,

eigene Behälter zum Einkauf mitzubringen, die vor und nach der Befüllung

gewogen werden. Die Verpackung entfällt. Die Geschäftsidee ist ein plastikfreies

Leben oder zumindest der Start in einen plastikreduzierten Alltag.

Keine Frage , wer

Bilder von Müllkippen

vor Augen hat oder

von Meeresstränden,

die im Plastikunrat

ersticken, der kann

nur dankbar

anerkennen: Hier ist

wenigstens ein Anfang

gemacht, wird dem

Schutz der Umwelt

Rechnung getragen.

Denn Plastikmüll

verschandelt nicht nur

die Landschaft,

sondern birgt ein

hohes Lebensrisiko für

die Meeresbewohner,

http://wunderbar-unverpackt.de/konzept/

die ihn mir ihrer

Nahrung aufnehmen

und mit der Nahrungskette auch an uns Menschen weitergeben. Der Kampf für

die Sauberkeit der Gewässer und Meere wie der Natur insgesamt gehört zu

den Pflichtaufgaben unserer Zeit und duldet keinen Aufschub.

Dabei geht es nicht darum, lediglich nach den Schuldigen zu fragen, auf andere

mit dem Finger zu zeigen. Wir müssen bei uns selbst anfangen. Jeder muss

vor der eigenen Haustür kehren. Denn das Schöpfungsgebot gilt uns allen: Wir

sollen die uns anvertraute Welt „bebauen und bewahren.“ Eckart Bräuer


12 Rückblick

50 Jahre Orgel in St. Petri - Eindrücke vom

Gemeindefest am 18. August

Orgeltheater, Postorchester,

Feuertheater

Salto Luminale, Essen

und Trinken, Hüpfburg,

Spaß und Fröhlichkeit!

(Bilder: Müller)


Kirchenmusik 13

Zehn Jahre Ökumenischer Chor

Im Herbst 2009 wurde der Ökumenische Chor Göttingen als Nachfolger des

Singkreises Hetjershausen, des Chores der Bethlehem-Gemeinde und der St.-

Petri-Kantorei sowie für Mitglieder für die damals noch selbstständige Gemeinde

St. Heinrich und Kunigunde gegründet. Beim ersten Projekt des jungen Regionalchors

waren ungefähr fünfzehn Frauen beteiligt. Jetzt - nach zehn Jahren

- treffen sich insgesamt 45 Frauen und Männer zu den gemeinsamen Proben,

wobei es gern noch mehr Männer sein dürften...

Diesen Geburtstag wollen wir mit einem Musikgottesdienst für die Region feiern:

Am Sonntag nach Weihnachten, 29.12., 17.00 Uhr, werden wir Teile des

Oratoriums "Die Geburt Christi" von Heinrich von Herzogenberg zusammen mit

Solisten und dem Orchester Concertino Göttingen musizieren. Die Proben dafür

haben bereits begonnen, wer noch mitsingen will, ist dennoch herzlich willkommen!

Außerdem fahren wir im Oktober zu einem Chorwochenende nach

Eschwege und singen voraussichtlich im November in einem Gottesdienst in

der katholischen Kirche St.Heinrich und Kunigunde.

Wir proben donnerstags von 20.00 bis 21.30 Uhr in der Martin-Luther-Straße

18 und freuen uns über neue Chormitglieder. Wir sind offen für alle! Probieren

Sie es einfach mal aus, denn: Wie kann man leben, ohne zu singen?

Singen am Vormittag

Jeweils am dritten Freitag im Monat findet sich um 10.00 Uhr eine große

Gruppe im Saal des Zentrums für ältere Menschen ein, um gemeinsam Volksund

Kirchenlieder zu singen. Da ist jede und jeder willkommen! Man muss sich

nicht anmelden, muss nicht hoch singen können, darf auch mal ganz falsch

singen... wichtig ist nur die Freude am Singen! Die nächsten Termine: 20.

September, 18. Oktober, 15. November.

Verantwortlich für alle Musikangebote in St. Petri: Kirchenmusikerin Elke Hahn,

05505 / 509 410, hahn@petri-grone.de

Kinderchor: Siehe Seite 17.

Musik im Gottesdienst: Orgel plus Cello

Der nächste Gottesdienst in der Reihe "Orgel plus..." im Rahmen des

Orgeljubiläums findet am Sonntag, den 3.11. um 10.oo Uhr in der St. Petrikirche

statt. Jürgen Könnecke und Elke Hahn spielen eine Sonate für

Cello und Orgel von Antonio Viavaldi.


14

Veranstaltungen

Zeit für Gott - Zeit für sich selbst - Zeit füreinander

Ein Gottesdienst im Geist von Taizé am Sonntag, 15. September um 10.00

Uhr in St. Petri, vorbereitet vom Taizé-Gottesdienst-Team

Taizé-Gottesdienste sind eine besondere Form des gemeinsamen Gebets. Das

Besondere daran sind zunächst die Lieder: Sie sind kurz und einprägsam, werden

möglichst mehrstimmig gesungen und vor allem oft wiederholt. Das ist eine

Form der Meditation. Es wird ein kurzer Bibeltext gelesen, dem eine Zeit der

Stille folgt: Zeit, um über das Bibelwort, ein Lied oder anderes nachzudenken

oder zu beten. Gesang, Gebet und Stille prägen diese Gottesdienste.

Weißt du, dass du liebenswert bist, denn du bist aller Liebe wert?!

Zu diesem Thema im Frauensonntags-Gottesdienst am 22. September 2019,

10.00 Uhr in der Jonakirche lädt die Frauengruppe alle, Frauen und Männer,

recht herzlich ein.

Männersonntag am 20.Oktober um 10.00 Uhr in der Jona-Kirche

Das Thema lautet: „Gott liebt Gerechtigkeit (Ps. 33,5) – Wofür es sich zu kämpfen

lohnt“. Was treibt Männer an, sich für Gerechtigkeit einzusetzen und dabei

auch das Recht anderer im Blick zu haben? Dieser – etwas anders gestaltete

Gottesdienst – richtet sich natürlich an die ganze Gemeinde, an Männer und

Frauen, Alte und Junge.Dieter Krüger (Kirchenvorsteher und Lektor)

Gottesdienst mit gereimter Predigt am 27. Oktober in St. Petri

Die besondere Begabung der Predigt in Reimen zeichnet Pastor i.R. Hans

Martin Hübner aus. So hält er am Sonntag den 27. Oktober um 10.00 Uhr den

Gottesdienst über Joh. 5,1-11, die Geschichte vom Teich Bethesda.

Gottesdienste am Ewigkeitssonntag

Am Sonntag, den 24.11. gedenken die Gemeinden ihrer im vergangenen

Kirchenjahr gestorbenen Gemeindeglieder. Dazu werden noch einmal ihre

Namen genannt und eine Kerze für sie entzündet. In der Feier des Abendmahls

nehmen wir sie noch einmal in unsere Mitte.

Gemeindefrühstück in Grone

Beide Groner Gemeinden laden herzlich ein zum Gemeindefrühstück: Die Jona-Gemeinde

samstags, 19. Oktober und 16. November um 9.30 Uhr, Anmeldungen

bei Herrn Sweers Tel. 74121.

Die St. Petri-Gemeinde lädt ein donnerstags, 24. Oktober und 21. November,

9.00 Uhr im Haus der offenen Tür, Martin-Luther-Str. 18. Anmeldung im Gemeindebüro,

Tel. 91718.


Veranstaltungen 15

Kaffee für alle am 1. Oktober

Am Dienstag, den 1. Oktober um 15.00 Uhr ist der Gemeindenachmittag „Kaffee

für alle“ im Zentrum für ältere Menschen. Ein kleines Theaterstück rund um

die Orgel ist geplant; dazu gibt es Kaffee und Kuchen. Die St. Petri-Gemeinde

lädt herzlich ein!

Bibelkreis in St. Petri

Die nächsten treffen des Bibel-Literaturkreises sind am Mittwoch, den 25.9.,

16.10. und 13.11., jeweils um 18.00 Uhr im Gemeinderaum Kirchstr. 4.

Einladung zum Tanzen: Historische Kontratänze und Folklore

Die Ehepaare Pankow und Könnecke laden herzlich zum gemeinsamen Tanzen

ein. Einzelpersonen und Paare sind herzlich willkommen! Einfach ausprobieren

und Spaß haben. Keine Kosten. An jedem 2. Dienstag im Monat (10.9. /

8. 10. / 12.11. / 10. 12.) im Haus der offenen Tür, Martin Luther Str. 18. Kontakte:

Irene Morich, Tel.: 0551/ 61883, Annedore Mischkowski Tel.: 0551/

95076.

Reformationstag ist wieder Feiertag

Der Reformationstag am 31.10. ist in Niedersachsen nun wieder gesetzlicher

Feiertag. Neben vielen Angeboten in Göttinger Kirchen findet für die Region

GÖ-West um 18.00 Uhr ein Bläser-Gottesdienst in der Christuskirche (Egelsberg)

statt. Der Posaunenchor ist beteiligt. Alle Gemeinden sind hierzu eingeladen.

St. Petri: Dank an die Gemeinde!

Herzlichen Dank für alle bislang eingegangenen Spenden im Rahmen des

freiwilligen Kirchgeldes für neue Gesangbücher und Noten! Wer uns noch

unterstützen und bereichern möchte, kann dies gerne unter folgenden Daten

tun:

St. Petri-Grone,

IBAN:

DE77 2605 0001 0000 0008 28

BIC: NOLADE21GOE | Zweck:

„Petri-Grone, Kirchgeld 2019“.


16

Kinder und Familien

Kinderkino im Jonahaus in den Herbstferien

Wir zeigen zwei Filme in Zusammenarbeit mit dem Lumiere und dem Nachbarschaftszentrum

Grone. Eintritt: 1 € pro Zuschauer für Film, Snack und anschließender

Spiel- oder Bastelaktion von 15.00 bis 17.30 Uhr.

Dienstag, 8.10.2019, 15 Uhr: Rudolf der

schwarze Kater, Japan 2016, 84 Min., FSK: 0

Jahre, empfohlen ab 6 Jahren. Wunderschöner

Animationsfilm für die ganze Familie über einen

kleinen Kater, der lernt, wie wichtig Wahrhaftigkeit

und Freundschaft im Leben sind. Rudolf ist

Grafik: Sofahelden

ein kleiner schwarzer Kater, der ein behütetes,

aber auch ein ruhiges Leben als Hauskatze führt. Von der Abenteuerlust gepackt,

büxt er eines Tages aus, um endlich die Welt da draußen kennen zu lernen.

So lässt er sich durch die Straßen von Gifu treiben und gerät dabei unversehens

auf die Ladefläche eines LKWs. Stunden später landet Rudolf im 400

Kilometer entfernten Tokio. Zum Glück lernt er aber bald Gibtsviele kennen.

Der Straßenkater kennt nicht nur jeden Bordstein in Tokio, er versteht auch die

Menschensprache und kann lesen. An seiner Seite beginnt für Rudolf ein aufregendes

Abenteuer, bei dem er auch eine Menge über sich selbst herausfindet!

Der Film basiert auf dem mehrteiligen japanischen Kinderbuch "Rudolf",

das mit insgesamt mehr als 1 Million Verkäufen ein großer Bestseller in Japan

ist und wurde nominiert als bester Animationsfilm 2017 von der Japanischen

Akademie.

Donnerstag, 10.10.2019, 15 Uhr:

Thilda und die beste Band der

Welt, Norwegen 2018, 94 Min.,

FSK: 0 Jahre, empfohlen ab 8 Jahren.

Die Freunde Grim und Aksel

träumen davon, als beste Musikgruppe

der Welt Musikgeschichte

zu schreiben. Als ihre Band „Los Bando Immortale“ zum norwegischen Rock-

Championship eingeladen wird, ist ihr Ziel plötzlich zum Greifen nah. Leider haben

sie zwei Probleme: Aksel kann nicht singen und für eine echte Band fehlt

ihnen ein Bassist. Beim Casting erscheint nur die neunjährige Thilda mit ihrem

altmodischen Cello. Doch die trotzige Thilda beweist, dass man auch mit einem

Cello ordentlich rocken kann. Mit dem coolen Rallyefahrer Martin und dem von

seinem Bruder geklauten Kleinbus machen sich die Vier auf eine verrückt-musikalische

Reise quer durch Norwegen. Infos bei Maike Trebesch, Tel. 796176.


Kinder und Familien 17

Kinderkirche in St. Petri

Der „KinderKirchenSamstag“ lädt alle Kinder samstags

von 10.00 bis 12.00 Uhr in die St. Petri-Kirche ein. Ein

Team von Ehrenamtlichen mit Pastorin Callies gestaltet

eine Geschichte und das gemeinsame Frühstück. Die

nächsten Termine sind am Samstag, 21. August und

Samstag, 28. September (mit Beteiligung an der Gabensammlung

zum Erntedankfest).

Laternenumzug zum Martinstag am 11.11.

Am Montag, den 11. November ist wieder der traditionelle Laternenumzug zum

Martinstag in Grone. Er beginnt um 17.00 Uhr an der kath. Kirche St. Heinrich

und Kunigunde, St. Heinrich-Str. 5, und führt durch den Zollstock zur St. Petri-

Kirche, wo die Martinsgeschichte gespielt wird.

Anschließend wird das Teilen geübt: Immer zwei

oder mehr Kinder dürfen sich eine Martinsbrezel

teilen.

Der Tag erinnert an Martin von Tours, der seinen

Mantel mit einem Bettler geteilt hat und aus seinem

Beruf als Soldat in den Dienst der Kirche

wechselte, in der er Bischof wurde. Am

10.11.1483 wurde Martin Luther geboren und am

11.11.1483 auf den Namen Martin getauft.

Kinderchor in St. Petri

Die Sommerferien sind vorbei und auch der Kinderchor trifft sich wieder jeden

Mittwoch von 16.30 bis 17.15 Uhr, bis zu den Herbstferien in der Kirche. Alle

Kinder, die gern singen und mindestens vier Jahre alt sind, sind herzlich dazu

eingeladen! Zur Zeit üben wir Lieder für den Erntedankgottesdienst am 29.

September um 11.00 Uhr in der Petrikirche. Nach den Herbstferien proben wir

dann wieder in der Martin-Luther-Str. 18. Dann beginnen schon bald die Proben

für das Krippenspiel. Genaueres dazu auf www.petri-grone.de.

Krippenspiel in der Jonagemeinde

Wer hat Lust, bei einem modernen Krippenspiel am 24.12.2019 um 16.00 Uhr

in der Jonakirche mitzumachen? Dann meldet euch bis Mitte Oktober bei

Maike Trebesch; Tel. 0551/796176, weil wir im November mit unseren Proben

beginnen wollen.


18

Alle Gottesdienste

Sonnabend, 31.8. St. Petri 10-12 KinderKirchenSamstag

Sonntag, 1.9.

11. So. n. Trinitatis

Kirmeszelt

Bürgerpark

10.00 Ökumenischer Zeltgottesdienst zur

Groner Kirmes

Mittwoch 4.9. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 8.9.

12. So. n. Trinitatis

Jona

10.00 Gottesdienst (Sup.i.R. Dr. Berner)

Sonntag, 8.9.

12. So. n. Trinitatis

St. Petri 10.00 Gottesdienst (P. Kraus)

Mittwoch 11.9. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 15.9.

13. So. n. Trinitatis

St. Petri 10.00 Gottesdienst im Geist vonTaizé

(Taizé-Gottesdienst-Team)

Mittwoch 18.9. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 22.9.

14. So. n. Trinitatis

Sonntag, 22.9.

14. S. n. Trinitatis

St. Petri 10.00 Gottesdienst (P. Kraus)

Jona 10.00 Gottesdienst der Frauengruppe*

mit Jona-Chor

Mittwoch 25.9. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonnabend, 28.9. St. Petri 10-12 KinderKirchenSamstag

Sonntag, 29.9.

15. So. n. Tr./ Michaelis

St. Petri 11.00 Familiengottesdienst zum

Erntedankfest – mit Kinderchor,

anschl. Eintopfessen (P. Kraus)

Mittwoch 2.10. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 6.10.

16. So. n. Tri./Erntedankfest

Sonntag, 6.10.

Erntedankfest

St. Petri 10.00 Gottesdienst – mit Abendmahl

(P. Kraus)

Jona

11.00 Erntedank-Gesprächsgottesdienst

(P. Misler), anschl. Mittagessen

Mittwoch 9.10. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 13.10.

17. So. n. Trinitatis

St. Petri 10.00 Gottesdienst (Lektorin Henne)

Mittwoch 16.10. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 20.10.

18. So. n. Trinitatis

St. Petri 10.00

14.00

Gottesdienst – m. Taufe (P. Kraus)

Gehörlosengottesdienst


Alle Gottesdienste 19

Sonntag, 20.10.

18. S. n. Trinitatis

Jona

10.00 Gottesdienst am Männersonntag*

(Lektor Krüger und Team)

Mittwoch 23.10. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 27.10.

19. So. n. Trinitatis

St. Petri

10.00 Gottesdienst – mit gereimter

Predigt (P.i.R. Hübner)

Mittwoch 30.10. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Donnerstag, 31.10.

Reformationstag

Sonntag, 3.11.

20. So. n. Trinitatis

Sonntag, 3.11.

20. So. n. Trinitatis

Christuskirche

18.00 Regionaler Gottesdienst zum

Reformationstag

St. Petri 10.00 Gottesdienst – mit Abendmahl und

„Orgel plus...“ (P. Kraus)

Jona

18.00 Feier-Abend-Gottesdienst

(P. Misler)

Mittwoch 7.11. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 10.11.

Drittl. So. im Kirchenjahr

St. Petri 10.00 Gottesdienst (P. Kraus)

Mittwoch 13.11. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst

Sonntag, 17.11.

Vorl. So. im Kirchenjahr

Mittwoch 20.11.

Buß- und Bettag

Sonntag, 24.11.

Ewigkeitssonntag

Sonntag, 24.11.

Ewigkeitssonntag

St. Petri 10.00 Gottesdienst (P. Kraus)

ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst – mit

Beichte und Vergebung

Jona 9.30 Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag

mit Gedenken der Verstorbenen

(P. Misler)

St. Petri 10.00 Gottesdienst mit Gedenken der

Gestorbenen und Abendmahl

Mittwoch 27.11. ZÄM 10.30 Mittendrin-Gottesdienst – mit

Abendmahl

Sonntag, 1.12.

1. Advent

Sonntag, 1.12.

1. Advent

St. Petri 10.00 Gottesdienst – mit Abendmahl

(P. Kraus)

Jona 11.00 Gesprächs-Gottesdienst am 1.

Advent (P. Misler) - mit anschl.

Mittagessen

ZÄM = Zentrum für Ältere Menschen, Martin-Luther-Str. 16

Der nächste Gemeindebrief erscheint zum 1.12.2019


20

Rückblick

Evangelischer Kirchentag 2019 in Dortmund

Eine ganz persönliche Sicht

Nein, ich war diesmal nicht dabei, auf dem Kirchentag im Ruhrpott. Nicht aus

mangelndem Interesse, sondern des Alters wegen, das die Teilnahme anstrengend

macht. Aber den Schlussgottesdienst habe ich mir im ZDF am 23. Juni

angesehen und mitgehört.

Die Predigerin Sandra

Bils stand auf einem

Podium inmitten der Fußball–Arena

des BVB und

forderte ihre Zuhörer mit

frischer, ansprechender

Stimme auf: „Werft euer

Vertrauen nicht weg, welches

eine große Belohnung

hat“ ( Hebräerbrief,

Kapitel 10,35 ).

Das scheint leicht gesagt.

Sandra Bils predigt beim Abschlussgottesdienst - Bild: DEKT

Denn, so die Predigerin:

„Vertrautes stirbt: Die Volkskirche bröckelt. Die Volksparteien auch.“ Wem kann

man denn noch vertrauen? Sich selbst? Wohl kaum! Meine Unzufriedenheit mit

mir selbst spricht dagegen. Viel zu häufig spüre ich: Du bist nicht der, für den

du dich ausgibst, auch nicht der, für den dich andere halten. Alle Anstrengung

bringt dich nicht weiter. „Genau dann brauche ich Gottes Vertrauen in mich.

Der mir vertraut, wenn ich selbst zu schwach bin. Das ist die Verheißung, das

ist Gottes Vorschuss – Vertrauen.“

Gott kennt uns: „Er kennt den Jungen, der auf dem Schulhof alleine steht. Das

Mädchen, das von Germany‘s Next Topmodel träumt und sich immer zu dick

fühlt“… Er kennt uns alle. „Das sind wir: Gottes geliebte Gurkentruppe.“

„Mal angenommen, nur mal rein hypothetisch: Wir machen ernst damit! Mit

dem Vertrauen: Wir glauben Jesus, dass weder die Siegesurkunde der Bundesjugendspiele,

noch der Body–Maß–Index, noch unser Gehalt… über uns

entscheiden. Wenn wir ihm das glauben, dann sind wir frei.“

Wenn wir aber frei sind, dann werden wir auch mutig. Dann spüren wir, dass

wir gebraucht werden, dass wir einander brauchen. Wir haben Gott an unserer

Seite. Und Sandra Bils schließt: „Worauf warten wir noch?“

Eckart Bräuer


St. Petri – Konfirmationsjubiläum am 12. Mai 21

Die „Eisernen" nach 65 Jahren ▲, die „Diamantenen“ nach 60 Jahren ▼,

die „Goldenen“ nach 50 Jahren ▼


22

Rückblick

Ein herzliches Dankeschön an alle Ehrenamtlichen der

Jonagemeinde

Nur einige der Tische

vom Dankeschön-Abend

am

1.7.2019 auf der Jonahausterasse.

Salate

und Gegrilltes

waren schon abgeräumt,

aber die gute

Laune blieb auch

beim Nachtisch. Der

Zeitpunkt im Sommer

hat vielen gefallen

und ruft nach

Wiederholung!

(Text und Fotos: Trebesch)


Aus der Jona-Kita 23

Projekt „Besuch der Pro Seniore Residenz Posthof“

Im Frühjahr haben wir an vier Montagen mit einer kleinen Kinder-Gruppe die

Senioren Residenz am Posthof besucht. Die acht Kinder und wir waren doch

schon recht aufgeregt. Was wird uns dort wohl erwarten?! In der Residenz waren

wir mit Natascha verabredet, die jeden Montag um 10.00 Uhr für einige der

Bewohner verschiedene Aktionen anbietet, wie z.B. Gedächtnistraining, singen,

Spiele und vieles mehr.

Wir wurden freudig begrüßt und beim ersten Treffen haben wir gemeinsam jeder

ein Namensschild gebastelt. Es wurden Stifte, Federn, Aufkleber, und

Scheren weitergereicht und getauscht. Erste Gespräche entstanden zwischen

den Generationen. Beim zweiten Besuch haben wir über die größere Runde

der Älteren gestaunt. Es hatte sich wohl herum gesprochen, dass die Kinder zu

Besuch kommen. An diesem Tag haben wir Bewegungsspiele mit Tüchern im

Kreis gespielt und dazu viel gesungen.

„Aramsamsam“ war unser Lieblingslied, dieses konnte von Groß und Klein

kräftig mitgesungen werden. Sogar mit „Zugabe“. An jedem dieser Tage war

eine kleine Trinkpause vorgesehen.

Unser Schwungtuch, das wir aus der Kita mitgebracht haben, kam auch zum

Einsatz. Es war eine Freude, die strahlenden Gesichter der Bewohner des Seniorenzentrums

zu sehen. Und auch die Kinder, wurden mit der Zeit immer vertrauter

und offener. Dieses Treffen von Jung und Alt war für alle eine Bereicherung.

Natascha danken wir für ihre herzliche und offene Art, dass wir dort sein

durften. Danke! Es war ein beeindruckendes Erlebnis und eine beeindruckende

Begegnung zwischen den Generationen.

Vero und Beate

Bild: JonaKita


24

Aus dem Ortsrat

Investition in die Zukunft

Voller Freude spielen nun auch die kleinsten Fußballspieler des FC Grone auf

einem neuen Kunstrasenplatz. Die Göttinger Sport und Freizeit GmbH (GoeSF)

hat den alten Hartplatz auf der Sportanlage am Siekweg zu einem modernen

Kunstrasenplatz umgebaut. Damit nehmen die Verletzungsgefahren der Sportler

ab und es stehen

den Kindern und Jugendlichen

wetterunabhängige

Trainingsmöglichkeiten

zur Verfügung.

G- und F-Junioren des FC Grone mit Trainern sowie Alfred

Bonenberger und Birgit Sterr Foto: Uwe Soller

Der FC Grone als

Hauptnutzer muss sich

mit einem erheblichen

Eigenanteil beteiligen.

Diesen finanziellen

Kraftakt zu stemmen

fällt angesichts der Unterhaltungskosten

der

großen Sportplatzanlage

und des starken

Trainings- und Spielbetriebes

nicht leicht. In

Würdigung der engagierten

ehrenamtlichen

Tätigkeit mit über 230

Kindern und Jugendlichen und der darüberhinausgehenden sehr guten Integrationsarbeit,

die im FC Grone geleistet wird, hat der Ortsrat diese Baumaßnahme

bezuschusst und möchte damit einmal mehr zeigen: Grone ist bunt, tolerant

und sportbegeistert!

Birgit Sterr


Aus dem PETRI HAUS 25

Vom PETRI HAUS in die Welt hinaus

Jasmina geht „weltwärts“ nach Uganda

Mein Name ist Jasmina Jausly und ich arbeite seit vier

Jahren im PETRI HAUS als Erzieherin. Im November

werde ich über das „weltwärts“-Programm und über den

ASC 46 Göttingen für neun Monate nach Jinja iin Uganda

gehen. Vor Ort werde ich die EWAKA Foundation unterstützen,

die Kinder aufnimmt, die Armut oder Gewalt

Bilder (3). Privat

zu Hause erfahren haben. Zurzeit leben 30 Kinder in dem Heim. Dieses Jahr

wird auf dem großen Gelände ein neues Haus gebaut, welches Kinder mit

Behinderung aufnimmt. Da ich bereits viel Erfahrung im PETRI HAUS sammeln

durfte und auch ein Fernstudium als „Fachkraft für Integrationspädagogik“

absolviert habe, werde ich helfen, das

neue Heim für die Kinder aufzubauen.

Des Weiteren werde ich die Kinder im

Alltag begleiten und es ihnen

ermöglichen, beispielsweise in dem

nahe gelegenen Nil schwimmen zu

gehen oder an Ausflügen teilzunehmen.

Gemeinsam können wir etwas Gutes

tun und helfen. Gern möchte ich Sie

über das Projekt auf dem Laufenden halten

und werde zu jeder neuen Ausgabe einen

neuen Beitrag mit Bildern senden. Falls Sie

mich durch eine Spende unterstützen

möchten, die vollständig vor Ort ankommt,

finden Sie am Ende alle nötigen Daten. Ich

bin über jede Spende dankbar, denn schon

ein kleiner Betrag bringt mich und das Projekt

weiter - selbstverständlich gegen eine Spendenquittung.

(Info unter jasmina_jausly@web.de)

Am Sonntag, 20. Oktober 2019 um 17.00 Uhr werde ich das Projekt in der

St.-Martini-Kirche in Groß Ellershausen vorstellen Der Posaunenchor lädt ein

zu "Gemeinsam für Afrika". Wir wollen die Vielfalt der afrikanischen Musik

erleben und das Projekt vorstellen". Jasmina Jausly

Spendenkonto: Kontoinhaber: ASC Göttingen

IBAN: DE10 2605 0001 0000 1110 62 | BIC: NOLADE21GOE |

Verwendungszweck: „Spende weltwärts - Einwerber: Jausly, Jasmina“


32

Aus dem Zentrum für ältere Menschen

„Ulli´s Lichtspielhaus“ im Zentrum für ältere Menschen

Als Ulrich Krause im November 2018 verstarb, hinterließ er generationenübergreifend

bei vielen Gronern eine Riesenlücke. Im Zentrum für ältere Menschen vergeht seitdem

kaum ein Tag, an dem nicht einer der alteingesessenen Groner eine Anekdote von den

Gruppenreisen , Feiern und Familienfesten mit Ulli zu erzählen weiß – nicht selten mit

feuchten Augen. Als Mitbegründer des ZäM stand er diesem bis zuletzt sehr nah und

hat als ehrenamtlicher

Mitarbeiter unter

anderem den Mittendrin-Gottesdienst

gehalten.

Kein Mitarbeiter,

Schüler oder

Praktikant, dem er

nicht an seinem Geburtstag

persönlich

gratuliert hat! Wir alle

werden ihn und sein

warmherziges Engagement

vermissen.

Über seinen Tod hinaus

hat er für unser Christian Krause-Gründel, Petra Steeger, Stefan Krause – Bild: ZäM

Haus „gesorgt“:

durch eine Spende, die für die Bewohner gedacht ist, konnten wir einen Gemeinschaftsraum

gestalten, der die cineastischen Herzen höher schlagen lässt: „Ulli´s Lichtspielhaus“.

Hier werden alte Filme (Rühmann, Albers, Leuwerick) genauso gern angeschaut

wie Sportturniere, Musiksendungen oder auch mal die Fotos vom letzten Fest im ZäM.

Auch digitalisierte Urlaubsfotos sind schon angefragt worden. Die Bewohner genießen

das mediale Glück in wunderschönen, sehr bequemen neuen Stühlen über einen

Bildschirm mit 65 Zoll. Eine Bewohnerin sagt: „In der Gemeinschaft ist alles viel schöner

und nach dem Film können wir Erinnerungen austauschen.“ Welcher Schauspieler ließ

die Herzen in den 1950-er und 1960-er Jahren besonders hoch schlagen? Was kostete

eine Kinokarte? Wer hatte schon ein eigenes Fernsehgerät? Natürlich freuen wir uns

auch auf die nächsten internationalen Fußballturniere. „Solche sportlichen Ereignisse,

mit deutscher Beteiligung, hat man ja immer gemeinsam geschaut - in der Familie oder

im Verein mit Freunden. Wie schön, dass wir das hier nun auch können.“ So und ähnlich

äußern sich die Bewohner und greifen zum Popcorn aus der hauseigenen kleinen

Popcornmaschine.

Zu einer feierlichen Übergabe waren die beiden Söhne Christian Krause-Gründel und

Stefan Krause anwesend. Im Namen des Zentrum für ältere Menschen und aller Bewohner

bedankt sich die Heimleiterin Petra Steeger bei der Familie Krause. Ullis Lebensfreude

und sein Wunsch, dass es allen gut geht und alle viel Spaß haben, wird

durch sein „Lichtspielhaus“ ganz wunderbar transportiert. Ina Schulz-Fleißner (Ergotherapeutin)


Anschriften 35

St. Petri-Gemeinde

www.petri-grone.wir-e.de

Gemeindebüro: Kirchstr. 6

☎ 0551/91718 | Öffnungszeiten: Mo.,

Mi., Fr. 9-11 Uhr Mitarbeiterin: Kathrin Gruber

buero@petri-grone.de

Pastor: Henning Kraus, Kirchstr. 6,

☎ 0551/9899265 und 0551/97917

kraus@petri-grone.de

Kirchenmusik: Elke Hahn, Schwarzer Weg

10, 37181 Hardegsen,

☎ 05505/ 509410 | hahn@petri-grone.de

Jona-Gemeinde

www.jona.wir-e.de

Gemeindebüro: Jonaplatz 6,

☎0551/94337 | Öffnungszeiten: Mo. 15–18,

Fr. 10–12 Uhr | Mitarbeiterin: Rita Thiemann

jona-goe@t-online.de

Pastor: Pascal Misler, Bielsteinweg 7,

☎ 0551/94855

p.misler@web.de

Organistin u. Chorleiterin:

Susanne Rühlmann, ☎ 0551/62560

Küster: Reinhold Mustroph,

☎ 0551/40155069, mobil: 0173/9942475

Haus der offenen Tür: Martin-Luther-Str. 18

Saalvermietung: Frau Hichert,

☎ 0551/ 600 725 (11 bis 20 Uhr).

Küster: Thieß-Helge Heidelmann

☎ 0176/97450596

kuester-gross-ellershausen@online.de

Diakonin: Maike Trebesch, ☎

0551/796176

maike.trebesch@t-online.de

Kirchenvorstand:

Thomas Allner, Rosdorfer Weg 70 N,

☎ 0176/43040924 + 0551/2913398

Bernd Brehmer, Kirchstr. 8, ☎ 92345

Martina Creydt (Vors.), Krugstr. 25, ☎ 9996088

Katharina Fallert, Heinr.-Warnecke-Str. 2A

Uwe Hennemann, Im Lütgenfeld 4, 37186

Behrensen, ☎ 05503/915044

Inka Hoffmann, Königsstieg 27, ☎ 5033972

Anja Kraus, Bünne 19

Isabel v. Rössing, Lichtenwalder Str. 17,

☎ 49269344

Giesela Utermöhlen, Gotteslager 11a,☎ 99976431

Ruth Westermann, Gotteslager 6A, ☎ 92804

Wolfgang Zwer, Zollstock 44, ☎ 92215

Kirchenvorstand:

Dr. Eckart Bräuer, Eifelweg 4,

☎ 90049853

Eckhard Borgwarth-Hasmanis, Sollingstr.

4E, ☎ 0160-3735694

Vera Feller, Sollingstr. 39, ☎ 9802480

Dieter Krüger, Harzstr. 10, ☎ 91946

Pascal Misler (stell. Vors.), Bielsteinweg 7,

☎ 9 48 55

Frank Wedekind, Vorsitzender,

Bramwaldstr. 32, ☎ 95171

PETRI HAUS: St. Heinrich-Str. 1,

Leitung: Marion Lüter

Kindertagesstätte ☎ 0551/95989 und

Eltern-Kind-Zentrum ☎ 0551/9003594

Spendenkonto: Kirchengemeinde St. Petri-

Grone: IBAN: DE77 2605 0001 0000 0008 28

Kindertagesstätte: Elmweg 9,

Leitung: Doris Münstermann-Tautz,

☎ 96944 - kitajona@t-online.de

Elternvertreterin: Frau Martina Klytta,

☎ 0551/4956745

Spendenkonto: Jona-Gemeinde oder

Jona-Stiftung,

IBAN: DE77 2605 0001 0000 0008 28

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine