Berliner Zeitung 19.10.2019

BerlinerVerlagGmbH

6* Berliner Zeitung · N ummer 243 · 1 9./20. Oktober 2019

·························································································································································································································································································

Wirtschaft

MÄRKTE

NACHRICHTEN

DAX-30 in Punkten

19.7.19

19.7.19

▼ 12633,60 (–0,17 %)

Rohöl je Barrel Brent in US-Dollar

Euro in US-Dollar

19.7.19

Stand der Daten: 18.10.2019 (21:50 Uhr)

Alle Angaben ohne Gewähr

Gewinner

18.10.19

▼ 59,33 (–0,87 %)

18.10.19

▲ 1,1144 (+0,28 %)

Quelle

18.10.19

aus DAXund MDAX vom18.10.zum Vortag

Software 26,59 +3,22 WWWWWW

Osram Licht NA 40,15 +3,03 WWWWWW

Siltronic NA 76,64 +1,56 WWW

Allianz vNA 218,10 +1,28 WWW

Münch. Rück vNA 247,90

+1,14 WWW

Healthineers 37,14 +1,05 WWW

Verlierer

aus DAXund MDAX vom18.10.zum Vortag

Wirecard 111,65 WWWWWWWWWWW –6,29

Nemetschek 46,78 WWWWWWW –3,78

Fresenius 43,37 WWWWW –2,53

Zalando 41,53 WWWWW –2,47

Hugo Boss NA 36,35 WWWWW –2,34

DeliveryHero 42,55 WWWW –2,18

Leitbörsen im Überblick

52-Wochen Hoch/Tief 18.10. ±% z. 17.10.

Euro Stoxx 50 (EU) –0,26

3630/2909 3579,41

CAC 40(FR) – 0,65

5737/4556 5636,25

S&P UK(UK) – 0,45

1562/1323 1444,58

RTS (RU) +0,13

1414/1033 1355,27

IBEX (ES) –0,11

9588/8286 9329,80

Dow Jones (US) –0,75

27399/21713 26824,02

Bovespa (BR) –0,06

106650/82783104954,10

Nikkei (JP) +0,18

22699/18949 22492,68

Hang Seng (HK) –0,47

30280/24541 26709,07

Stx Singap. 20 (SG) –0,35

1657/1350 1550,38

Baudarlehen Kaufpreis 250.000 Euro

Darlehen 175.000 Euro (70 %Finanz./Tilgung 2%)

Effektivzinsen in %für

Kundenkontakt 5Jahre 10 Jahre 15 Jahre

Dr.Klein

0800/8833880 0,36 0,55 0,62

DTW-Immobilienfinanzierung

0800/1155600 0,36 0,55 0,62

Interhyp

0800/200151515 0,36 0,55 0,62

PlanetHome

089/76774188 0,36 0,55 0,62

MKIB Online

030/6408810 0,40 0,55 0,62

BBBank

0721/1410 0,63 0,59 0,95

ING

069/50500109 0,80 0,78 1,10

Deutsche Bank

069/91010000 0,96 0,78 1,12

Postbank

0228/55002010 1,33 0,99 1,30

Commerzbank

069/98660966 1,01 1,00 1,29

Mittelbrandenburgische Sparkasse

0331/898989 0,68 0,64 1,06

Sparda-Bank Berlin

030/42080420 0,55 0,81 1,30

Berliner Volksbank

030/30363300 0,87 0,91 1,27

Berliner Sparkasse

030/86986969 0,88 0,93 1,23

PSD Berlin-Brandenburg

psd-bb.de 0,86 0,96 1,36

Mittelwert von 95 Banken 0,69 0,76 1,04

Der Effektivzins beinhaltet Kosten der Grundschuldeintragung;

unveränderter Zinssatz nach Zinsbindung.

ERLÄUTERUNGEN Wechselnde Darstellung: Tagesgeld (Dienstag), Ratenkredit

(Mittwoch), Sparbriefe (Donnerstag), Festgeld (Freitag), Baudarlehen

(Samstag).

Quelle: FMH-Finanzberatung

Wie sich die Reformauf den einzelnen Mieterauswirkt, ist noch unklar.

Großstädter könnten die Verlierer sein

Der Bundestag hatnach monatelangen Verhandlungendie Reform der Grundsteuer beschlossen

Von Theresa Münch und Andreas Hoenig

Eswar einelangeHängepartie.Nun

aber kommt dieReform

der Grundsteuer, die

am Freitag vom Bundestag

verabschiedet wurde. Das ist vor allem

für die Kommunen eine gute

Nachricht. Denn es geht um mehr als

14 Milliarden Euro pro Jahr. Aber

welche Auswirkungen hat die neue

Grundsteuer für dieBürger?

Wasist die Grundsteuer?

Die Grundsteuer ist eine Steuer

auf den Besitz von Grundstücken

und Gebäuden. Anders als die

Grunderwerbssteuer zahlt man sie

jedes Jahr –Eigentümer wie Mieter,

denn Vermieter können sie über die

Nebenkostenabrechnung umlegen.

Bei den meisten Wohnungseigentümern

geht es um einige Hundert

Euro im Jahr,Besitzer vonMietshäusernmüssen

dagegen oftvierstellige

Beträge berappen.

Für dieKommunenist die Grundsteuer

eine der größten Einnahmequellen.

Sie deckt 15 Prozent der

Steuereinnahmen, aus denen dann

Straßen, Schwimmbäder, Theater

undanderesbezahlt werden.

Wie wird die Grundsteuer derzeit berechnet?

Wie viel man zahlt, ist abhängig

vomWohnort, demGrundstück und

dem Gebäude darauf. Das letzte

Von Frank-Thomas Wenzel

Der Abgasskandal ist noch längst

nicht vorbei. Auf Deutschlands

Straßen sind noch immer Dieselfahrzeuge

in großer Zahl unterwegs, die

erheblich mehr giftiges Stickoxid als

erlaubt in die Luft blasen. Das geht

aus Tests des Kraftfahrt-Bundesamtes

(KBA) hervor. Bei zwei von drei

überprüften Fahrzeugen wurden die

Grenzwerte überschritten – häufig

um ein Vielfaches.

DasKBA hatte 2015 mit der sogenannten

Marktüberwachung begonnen,

um herauszufinden, wie hoch

die Emissionen von Stickoxid (NO x )

von Dieselmotoren im realen Fahrbetrieb

sind. Dafür wurden über

mehrereJahreverteilt viele verschiedene

Fahrzeuge stichprobenartig

ausgewählt und mehrfach bei unterschiedlichen

Wetterbedingungen

Wort jedoch haben die Kommunen,

denn sie legen Hebesätze fest, die

enorm viel ausmachen. Diese Faktoren

liegen in den rund 11 000 deutschen

Gemeinden derzeit zwischen

null und 995 Prozent. Für gleich bewertete

Häuser können so in der

einenKommune100, in deranderen

rund 1000 Euro Grundsteuer im Jahr

fällig werden.

Warummuss das geändertwerden?

Den Wert der Immobilie berechnen

die Finanzämter bisher auf

Grundlage veralteter Zahlen –von

1935 in Ostdeutschland und von

1964 in Westdeutschland. Das Bundesverfassungsgericht

hat deswegen

eine Neuregelung bis Ende des Jahres

verlangt. 2025 soll die neu berechneteGrundsteuer

erstmals fällig

werden. Die lange Umsetzungszeit

istlaut Städtetag notwendig, weil alle

rund 35 Millionen Grundstücke in

Deutschland neu bewertet werden

müssen.

Wiesoll die Steuer künftig berechnet

werden?

Das wird vom Bundesland abhängen,indem

man wohnt.FinanzministerOlaf

Scholz (SPD) willgenerell

regeln, dass derWertdes Bodens

und die durchschnittliche Miete bei

der Berechnung eine Rolle spielen.

Viele Länderwollenzwar das Scholz-

Modell umsetzen. Vor allem auf

Druck der CSU aber gibt es nuneine

Zwei von drei Autos über dem Grenzwert

Das Kraftfahrt-Bundesamt veröffentlicht die Ergebnisse seinerStickoxidtests aufder Straße

getestet. Der Rundfunk Berlin Brandenburg

(RBB) hat nun die Herausgabe

der Testergebnisse unter Berufung

auf das Umweltinformationsgesetz

mit juristischen Mitteln erzwungen.

Die KBA-Überprüfungen zeigen,

dass von den Grenzwertüberschreitungen

fast alle namhaften Marken

betroffen sind. Der höchste NO x -

Wert wurde bei einem älteren VW

Touareg ermittelt, der zwischen 2010

und 2014 verkauft wurde.Erkam bei

einem Fahrtest bei winterlichen

Außentemperaturen auf einen Ausstoß

von mehr als 3000 Milligramm

NO x pro Kilometer. Für dieses SUV

gilt noch die Abgasnorm Euro 5,die

180 Milligramm erlaubt. Dieser Wert

wurde vonkeinem der zwölf getesteten

Autos,für die dieser Standardgilt,

erreicht. Darunter sind unter anderemmehrerePkw

vonMercedes und

Länderöffnungsklausel –es könnte

also einen „Flickenteppich“ geben.

Bayern zum Beispiel will allein die

Größe des Grundstücks zur Berechnungheranziehen.

Egal, für welches Modell sich ein

Bundesland entscheidet: Das letzte

Wort haben weiter die Kommunen

mit ihrenHebesätzen. Denn dieHöhe

der Belastung hängtentscheidend

davon ab, welchen Hebesatz die Gemeinden

festlegen. Aufgrund von

Wertsteigerungen der Grundstücke

in denvergangenenJahren musslaut

Steuerzahlerbund damit gerechnet

werden,dass die Bemessungsgrundlage

deutlich steigt –weil indie Bewertung

Bodenrichtwerte und Nettokaltmieten

eingehen.

Deshalbmüssten die Gemeinden

ihre Hebesätze entsprechend senken,

um eine „strukturelle Mehrbelastung“

der Bürger zu vermeiden.

Wermuss dannmehr zahlen –und wer

weniger?

Daskannman nicht vorhersagen.

Scholz sagt: „Die gute Nachricht für

die Steuerzahler ist, dass sie insgesamt

nicht höher belastet werden.“

Wahrscheinlich ist aber, dass einige

mehrals bisher und andereweniger

zahlen müssen. Genaueresist wegen

der Hebesätze offen. Die Bundesregierung

appelliert andie Kommunen,

diese Faktoren so zu senken,

dasssie am Ende nicht mehreinnehmen

–die meisten Bürger also am

BMW. Wohlgemerkt haben all diese

Fahrzeuge bei den offiziellen Abgastests

auf Prüfständen die vorgegebenen

Werteeingehalten.

Auffällig an den Testergebnissen

ist indes auch, dass neue Modelle,die

den strengsten und aktuellen Abgasstandards

(Euro 6c und Euro 6d-

Temp) unterliegen, auch im realen

Fahrbetriebunterden80Milligramm

bleiben. Am saubersten sind der Toyota

Yaris (ein Milligramm), der VW

Up (vier Milligramm) sowie der VW

T-Roc(sechs Milligramm).

Die Marktüberwachung wurde

kurznach Bekanntwerden der systematischen

Manipulationen bei

Volkswagen im September 2015 institutionalisiert.ErsteErgebnissewurden

im Frühjahr 2016 mit dem Bericht

der „Untersuchungskommission

Volkswagen“ publik gemacht.

Danach testeten die KBA-Experten

FOTO: JENS KALAENE/DPA

Ende nicht mehr zahlen. Vorschreiben

kann sie das zwar nicht. Die

Städte bekennen sich aber ausdrücklich

zu einer „aufkommensneutralen“Reform.

Welche Folgen hat die Reform für

Mieter?

RalphHenger,Immobilienexperte

beim Institut derdeutschen Wirtschaft

inKöln, sagt, Verlierer könnten

Menschen inGroßstädten sein,

die derzeit günstig zur Miete wohnten

–weil die Mieteninguten Lagen

stark gestiegen seien und zur Berechnung

der Grundsteuerdie dann

höheren Durchschnittsmieten herangezogen

werden soll. Dies lasse

sich nicht vollständig damit kompensieren,

dass die sogenannte

Steuermesszahl gesenkt werden soll.

Berlins Finanzsenator Matthias

Kollatz(SPD) erneuerte dasVersprechen

der Aufkommensneutralität:

„Das Land Berlin wird nach der Reformnicht

mehr an Grundsteuervolumen

vereinnahmen als bisher“,

sagteerder Berliner Zeitung.Das gelinge,

indem der Bund die Messzahl

auf etwa ein Zehntel senkt. Gleichzeitig

werde der Hebesatz inBerlin

von derzeit 810 Prozent auf künftig

600 Prozent oder weniger reduziert

werden. Kollatz erwartet aber „relativ

übersichtliche Korrekturen“. Pro

Wohnung und Jahr handle es sich

„voraussichtlich um zweistellige

Summen“. (BLZ, dpa)

zwar weiter, regelmäßige Berichte

darüber wurden allerdings nicht veröffentlicht.

Zugleich hat das KBA

aber zahlreiche Rückrufaktion auf

den Weggebracht. Erst kürzlich für

Hunderttausende Mercedes-Fahrzeuge

mit einem Euro-5-Dieselmotor.

Mercedes will gegen den Rückrufbescheid

vor Gericht Widerspruch

einlegen, weil die Stuttgarter

die Abgasreinigung für rechtmäßig

halten. Dahinter steckt ein juristischer

Streit um eine Grauzone in den

EU-Bestimmungen. Viele Autobauer

arbeiten mit sogenannten Thermofenstern:

Bei bestimmten Temperaturen

wirddie Abgasreinigung abgeschaltet.

Hersteller berufen sich dabei

auf einen Passus im Regelwerk,

der dies zeitweise erlaubt, um den

Motor vorSchäden zu schützen. Unklar

ist, wie „zeitweise“ zu verstehen

ist.

Handelskrieg mit

den USA setzt China zu

Chinas Wirtschaftswachstum ist überraschend

starkauf den niedrigsten

Stand seit fast drei Jahrzehnten gefallen.

Im dritten Quartal legte die zweitgrößte

Volkswirtschaft nur noch um

6,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

zu, teilte das Statistikamt

in Peking mit. Als Ursachen nannten

Experten den Handelskrieg der USA

mit China, die Verunsicherung vonInvestoren

und die chinesischen Bemühungen,

gegen die wachsende Verschuldung

anzugehen. „Fast alle

Wachstumstreiber zeigen nach unten“,

sagte Liu Shengjun, Vizepräsident der

China Europe Business School. Das

Wachstum für die drei Quartale zusammen

liegt mit 6,2 Prozent jedoch

noch im unteren Bereich der Zielvorgabe

der Regierung für das Gesamtjahr

von„6,0 bis 6,5 Prozent“. (dpa)

Deutsche Industrie wünscht

sich Weltraumbahnhof

Diedeutsche Industrie wünscht sich

einen eigenen Weltraumbahnhof in

Deutschland. Beiseinem „Weltraumkongress“

forderte der Bundesverband

der Deutschen Industrie

(BDI) die Bundesregierung dazu auf,

die entsprechenden Voraussetzungen

zu schaffen. Mitdem Bahnhof

könnten kleine Trägerraketen auch

vonDeutschland aus gestartet werden.

DieForderung ist Teil der „Berliner

Weltraumerklärung“ des BDI.

Darinforderte der Verband erneut

eine Erhöhung des nationalen

Raumfahrtbudgets analog zu Frankreich

–von 285 Millionen auf

726 Millionen Euro. (dpa)

Lohnzuschlag für

Gebäudereiniger

Gebäudereiniger aufeinem Glasdachbei

derArbeit.

FOTO: SEBASTIAN KAHNERT/DPA

Nach sieben Verhandlungsrunden

und etlichen Warnstreiks steht der

Rahmentarifvertrag für die rund

650000 Gebäudereiniger in

Deutschland. DieIGBauen-Agrar-

Umwelt einigte sich mit den Arbeitgebernunter

anderem auf höhere

Lohnzuschläge und mehr Urlaub.

Diezentrale Forderung nach einem

Weihnachtsgeld wurde hingegen auf

die Gehaltsverhandlungen im kommenden

Jahr vertagt. Für die Industriereiniger

wurde ein pauschaler Zuschlag

von75Centpro Stunde vereinbart.

(dpa)

GDL fordert Entlassung

von Bahnvorstand Huber

In der AffäreumBeraterverträge

beider Deutschen Bahn fordert

die Gewerkschaft DeutscherLokomotivführer

(GDL),das VorstandsmitgliedBertholdHuber

abzuberufen.Dieser

habeBeraterverträge

wissentlich am Aufsichtsrat vorbei

geschlossen, sagte GDL-Chef

Claus Weselsky,der aucheinen

grundlegenden Umbaudes Staatskonzerns

und einen Untersuchungsausschuss

des Bundestags

forderte. Hintergrund isteine AuseinandersetzungimBahn-Aufsichtsrat.Das

GDL-Mitglied Mario

Reiß soll ausgeschlossen werden,

weil er angeblich ein internes

Papier an einen Journalistenweitergegeben

habe.Weselsky widersprach

dem. (dpa)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine