TSV-Echo 2019

remsfeld05

In der

A-K Klas

sse

an

ngekom

mmen!

Ihr Sportverein

TSV 05

mit

den

vielen

Möglichkeiten

● Ihr

Wohlfü

ühlverein

Remsfeld

Ausgabe 42 / Oktober 2019 ● 38.

Jahrg

gang ● www.ts

v-05-re

emsfe

eld.de


Bestens aufgestellt –

mit unseren

Versicherungslösungen.

Wir Fans müssen zusammenhalten. Deshalb unterstütze

ich nicht nur den TSV 05 Remsfeld,

sondern auch Sie – in allen Versicherungsfragen.

Bezirksdirektion Torsten Höfer

Im Blumenfeld 8, 34593 Knüllwald-Remsfeld

Tel 05681 9379-0, Fax 05681 9379-20

www.torsten.hoefer.ergo.de

Partner von


Liebe Vereinsmitglieder des TSV 05 Remsfeld !

Verehrte Leserinnen und Leser unseres TSV-Echo!

damit unser Verein mit über 950 Mitgliedern weiterhin in

dieser Art und Weise bestehen bleibt − das nun seit 114

erfolgreichen Jahren!

Besonders in den Bereichen des Kinder- und Jugendsports

benötigen wir ständig aktive Helfer und Betreuer.

Der Verein ist natürlich auch bereit für diesen Personenkreis

eine Trainerausbildung zu finanzieren und zu fördern.

Stolz macht mich besonders, dass die Seniorenfußballer

über die Relegation den Aufstieg in die ersehnte A-

Klasse endlich geschafft haben. Trainer Boris Freund

und Co.-Trainer Dirk Gawrisch sei an dieser Stelle für ihr

Engagement herzlich gedankt.

Auch in diesem Jahr können wir Ihnen wieder eine bunte

und informative Ausgabe unserer Vereinszeitung über

das Geschehen im TSV 05 Remsfeld präsentieren. Die

Ihnen vorliegende Ausgabe ist das 43. TSV-Echo.

Ich möchte mich daher bei den Erstellern des TSV-

Echo’s, das sind Pressewart Jan Staufenberg und unser

Ehrenmitglied Dieter Horn, bedanken, die auch in diesem

Jahr wieder viele ehrenamtliche Stunden dem Verein zur

Verfügung stellten, um diese Ausgabe

erscheinen zu lassen.

Auch geht mein besonderer Dank

an alle Spatenlei ter*innen, Trainer*innen,

Betreuer*innen und

Helfer*innen, die in Ihrer Freizeit

sich um die Belange unseres

TSV 05 Remsfeld kümmern und

allen Sportlerinnen und Sportlern

somit eine Möglichkeit bieten,

sich in unserer

Gemeinschaft wohl zu fühlen

und fit zu halten.

Bedauerlich ist, dass zu wenige Menschen sich zur Verfügung

stellen, um auch weiterhin unseren Mitbürgerinnen

Mitbürgern in Remsfeld und Umgebung die

Mög lichkeit zu geben Sport zu treiben.

Daher mein Aufruf:

„Wer Lust hat in unserem

TSV 05 Remsfeld aktiv mitzuhelfen, der

möge sich doch bitte bei mir melden“,

Dank auch den Leichtathleten für die vielen tollen Ergebnisse,

die das Erscheinungsbild in der Öffentlichkeit

überaus positiv geprägt haben.

Hier beweist das Ergebnis, dass mit Einsatz, persönlicher

Überzeugung und mit entsprechendem Willem viel

erreicht werden kann.

Das Ehrenamt lohnt sich!

Sie werden sich in dieser Ausgabe einen umfassenden

Überblick über unser vielfältiges Angebot machen können.

Ihr

Stefan Kehr

1. Vorsitzender des TSV 05 Remsfeld

Werdet ein Teil unserer großen

TSV-Familie

und habt Spaß an Sport

und Spiel in unserer tollen

Gemeinschaft !

1


ENERGIE

GROSS

SYSTEME

Halbzeitpause?

Dann mal schnell Infos laden über:

Photovoltaik-Anlagen

Energie-Speichersysteme

Brauchwasser-Wärmepumpen

Elektromobilität | Ladesysteme

Sprechen Sie uns an.

Wir haben die passende Lösung für jeden Bedarf.

Energiesysteme Groß GmbH & Co. KG

Schwarze Breite 2 | 34260 Kaufungen

Telefon: 0561 / 310 598-0

Telefax: 0561 / 310 598-29

Partner von

E.ON Solar

info@esg-solar.de

www.esg-solar.de


Aus dem Inhalt

Vorwort des Vorsitzenden 1

Aus dem Inhalt 3

Jahreshauptversammlung 5

Ehrungen 7

Heinz Braun: 80 Jahre TSV 8

Gelungene Überraschung 9

Grußworte 9

Satzungsänderung 10

Deutsches Fußballmuseum 16

Aus vergangenen Zeiten 17

Nachruf des TSV aus 1920 18

Chronik in Kurzfassung 21

Leidenschaft 29

Turngau Fulda-Eder tagte 30

Neue Schiedsrichter 31

Skifreizeit 2020 32

Satzung 34

Leichtathletik 37

Tartansanierung abgeschlossen 56

Freundschaftswimpel 57

Renovierungsarbeiten 61

Erste Hilfe am Kind 62

Spiel ohne Grenzen ‘18 63

Flutlichtwartung 64

Aus den Abteilungen 65

Danke für’s Ehrenamt! 81

Alt-Herren neu formiert 83

Gepflegtes Sportplatzgelände 88

Datenschutzinfo 90

Hallenbelegungsplan 92

Geänderte Trainingsorte 94

Was bedeutet Vereinsarbeit? 96

Presseberichte 97

TSV tanzt auf dem Altstadtfest 114

Meisterlich - C-Jugend Saison 115

Seniorenfußball 117

Relegation 140

Saisonabschluss 149

Organisatorische Arbeit 152

Skifreizeit 2019 155

Sportwochenende 158

3


Jahreshauptversammlung

Beispielhafte Vereinstreue

Ehrenmitglied Heinz Braun wurde während der Jahreshauptversammlung

am 25. Januar 2019 für 80-jährige (!) Mitgliedschaft geehrt. Was für eine lange Zeit!

Mitgliederrekord: Zum 31. Dezember in 2018 gehörten 960 Mitglieder dem Verein an.

1. Vorsitzender

Stefan Kehr

Genau wie

im vergangenen

Jahr besuchten

93

Mitglieder die

Jah reshauptversammlung

und

ließen sich

ausführlich

über die vielfältigen

Aktivitäten

des

Sportvereins

informieren.

Nach der Begrüßung der beiden Ehrenvorsitzenden

Gerhard Kehr und Dieter Horn, den anwesenden

Ehrenmitgliedern Heinz Braun, Heinz Wengst, Heinrich

Kehr, Kurt Kehr, Karl-Heinz Steuerwald, Konrad

Döpfer und Dr. Ullrich Laabs, Bürgermeister Jürgen

Roth, Ortsvorsteher Karl-Heinz Steuerwald, den erschienenen

Vereinsvertretern und der anwesenden

TSV-Mitglieder folgte zunächst die Feststellung der

Beschlussfähigkeit.

Nach der Begrüßung und der Mitteilung, dass der

TSV 05 Remsfeld zum 31. Dezember 2018 960 Mitglieder

in seinen Reihen hat. Das ist eine Steigerung

gegenüber 2017 von 38 Mitgliedern. In der 114-jährigen

Vereinsgeschichte ist das ein Rekord.

Danach folgte das Gedenken an die im vergangenen

Jahr verstorbenen Mitglieder.

Ehrenbrief des Hessischen Fußballverbandes für

ehrenamtliche Tätigkeit im Verein.

Erich hat jahrelang, gemeinsam mit seiner Frau Marlies,

als Bratwurstbräter bei Veranstaltungen des

TSV für das leibliche Wohl gesorgt.

Gudrun Hoßfeld: Eintritt: 1. März 1994, verstorben

am 22. November 2018. Ehrungen: Bronzene

und Silberne Ehrennadel

Bericht des 1. Vorsitzenden Stefan Kehr

Liebe Vereinsmitglieder des TSV 05 Remsfeld, verehrte

Gäste. Das fünfte Jahr an der Spitze des TSV

05 Remsfeld liegt nun hinter mir. Viele sportliche Aktivitäten,

Arbeitseinsätze, aber auch organisatorische

Aufgaben wurden in diesem ab wechs lungsreichen

Jahr vom Gesamtvorstand bewältigt. Insge samt wurden

10 Vorstandssitzungen und mehrere Treffen im

kleinen Kreis des Vorstandes abgehalten.

Nachfolgend der chronologische Ablauf der

wichtigsten Ereignisse im Jahre 2018 aus Sicht

des Gesamtvereins:

19. Januar: Jahreshauptversammlung des TSV

05 Remsfeld mit 88 anwesenden Mitgliedern im Bürgerhaus

Remsfeld.

24.-27 Januar: Skifreizeit zum Kronplatz in Südtirol.

Danke für die Organisation und Durchführung

an Anna Lena Bickhard.

Im Jahr 2018

verstarben folgende Vereinsmitglieder:

Josef Illinger: Eintritt: 1. Januar 1975, verstorben

am 12. Januar 2018. Ehrungen: Bronzene, Silberne

und Goldene Ehrennadel.

Karl-Heinz Zimmer: Eintritt: 15. Oktober 1979,

verstorben am 4. Juli 2018. Ehrungen: Bronzene

und Silberne Ehrennadel.

Hans-Erich Riemenschneider: Eintritt: 1. Dezember

1986, verstorben am 12. November 2018.

Ehrungen: Bronzene und Silberne Ehrennadel,

Eintragung in die Anwesenheitsliste

4


13. und 15. Februar: Erstes Treffen zum Thema

„Bildung einer neuen Jugendspielgemeinschaft” ab

Sommer 2018.

24. Februar: Besuch des Gauturntages in Melsungen.

Vertreter von unserem Verein waren Gerhard

Kehr und Stefan Kehr.

27. Februar: Treffen mit allen Fußball-Jugendtrainern

vom TSV zur Abstimmung mit welchen Vereinen

man eine neue Jugendspielgemeinschaft im

Sommer 2018 gründen könnte. Nach ausführlichen

Diskussionen und anschließender Abstimmung in

diesem Kreis gaben die Trainer das einstimmige

Votum ab, sich mit dem FC Homberg und der JSG

Efze zum Gesprächen zu treffen, dass man an der

im Sommer geplanten JSG Homberg/Efze teilnehmen

möchte.

1. März: Als Vertreter unseres Vereins nahm

Carsten Eckhardt an einem Treffen mit Vereinsvertretern

der JSG Efze und dem FC Homberg teil. Hier

wurde die Vereinbarung der neuen JSG besprochen,

um diese anschließend in den Vorständen der

Stammvereine vorzustellen.

8. März: Bei der Vorstandssitzung an diesem Tag

wurde den Vorstandsmitgliedern alle Informationen,

die mit der Gründung der neuen JSG im Zusammenhang

stehen, geliefert und vorgestellt. Bei der

anschließenden Abstimmung wurde sich, mit drei

Enthaltungen, dafür entschieden der neu zu gründenden

JSG Homberg/Efze ab dem Sommer 2018

beizutreten.

Nach einem Spieljahr, sprich Sommer 2019, wird

man eine Analyse machen ob es der optimale Weg

war einer JSG in dieser Größenordnung beizutreten.

Die Vorstandsmitglieder Birgit Beiderwellen-

Wiegel, Jan Reinhardt und Andreas Melzer

Patrick Löchner wird uns noch einen aktuellen Bericht

dazu vortragen.

10. April: Endlich begannen die Instandsetzungsarbeiten

an unserer Tartanbahn. Bernd Feldmann

und Stefan Kehr begannen mit der Entfernung

des maroden Tartanbelages.

12. April: Ordentlicher Sportkreistag in der Stadthalle

Borken. Delegierte von unserem Verein waren

Michele und Stefan Kehr.

14. April: Arbeitseinsatz der Leichtathletikabteilung

zur Sanierung der Tartanbahn. 15 hochmotivierte

Teilnehmer sorgten dafür, dass der komplette

defekte Tartanbelag entfernt wurde. Somit waren die

Vorarbeiten, welche in Eigenleistung getätigt wurden,

abgeschlossen und es ging an die Reparatur

des defekten Asphaltes.

7. Mai: Nach der Abgabe eines Förderantrags an

die Stiftung der Kreissparkasse Schwalm-Eder für

den Altkreis Fritzlar-Homberg wurden dem TSV 05

Remsfeld 1.400,- € zur Anschaffung für zwei neue

Kleinfeldtore übergeben.

11. Mai: Anschaffung

einer Wasserpumpe

zur Bewässerung des

Sportplatzes. Diese Investition

sollte sich im

Laufe des Jahres noch

mehr als auszahlen.

19. Mai: Aufbringung

des defekten Asphaltes,

im Rahmen der Sanierung

der Tartan bahn,

durch eine Fachfirma.

28. Mai: Über eine

Sachspende von Olaf

Knieriem erhielt der

5


Verein eine neue transportable Präsentationswand,

die z. B. als Hintergrund für Fotos individuell eingesetzt

werden kann. Am heutigen Tag der Jahreshauptversammlung

kommt sie natürlich zum Einsatz

und wird ihnen Live präsentiert. Danke an Olaf Knieriem

für diese großzügige Unterstützung.

5. Juni: Gewinn von 1000,- € beim Voting der

Kreissparkasse Schwalm-Eder mit dem Thema: „Ehrenamt

ist einfach“ für Projekte von Vereinen. Unser

Verein hatte sich mit dem Projekten von dringenden

Renovierungsarbeiten am Vereinsheim und der Anschaffung

einer Wasserpumpe beworben.

8. Juni: Anschaffung und Installation einer neuen

Geschirrspülmaschine im Vereinsheim.

15.-17. Juni: Fußball-Jugend-Ferienschule am

Sportplatz des TSV 05 Remsfeld mit 35 Teilnehmern.

Danke an Dominik Göbel und Andreas

Wunsch für die Organisation dieser Veranstaltung.

15. Juni bis Anfang Juli bot der TSV die Fußball-

Weltmeisterschaft auf einer Großleinwand im Vereinsheim.

Leider, wie wir alle wissen, mit einem

bla mablen Vorrunden-AUS der Deutschen Nationalmannschaft.

18.– 28. Juni: Abschlussarbeiten an der Sanierung

der Tartanbahn durch die Firma Polytan aus

Halle in Westfalen. Ab Höhe der Weitsprunganlage

in Richtung Reddingshausen fand die Sanierung der

Anlage statt.

Am Ende hat die Sanierung 18.811,43 € gekostet

und viel Kopfzerbrechen. Mit 2000,- € an Eigenmitteln

und der Restfinanzierung über Fördermittel und

Spenden wurde die Vereinskasse minimal belastet.

Es war eine lange Geburt, mit vielen Rückschlägen

und Schreibarbeit im Vorfeld, bis die Arbeiten end-

6


lich abgeschlossen werden konnten.

Bleibt zu hoffen, dass der

Belag uns lange erhalten bleibt.

Zum Abschluss fand noch ein

Treffen mit Vertreten der VR Partner

Bank Chattengau - Schwalm-

Eder statt, bei der man sich

nochmals für die großzügige Unterstützung

(9.100 €) für das Projekt

bedankte.

7. – 10. August: Streichen der

Giebelwand (Richtung Reddingshausen)

des Vereinsheimes.

Ebenfalls wurde der Sockel rund

um das Gebäude neu gestrichen.

Hier möchte ich mich recht herzlich

bei Mitglied Benjamin Falz bedanken, der die

Malerarbeiten ausführte. Ebenfalls geht ein Dank an

die Familie Gawrisch, die uns das Gerüst kostenlos

zur Verfügung stellte.

20. August: Seminar vom „Sportkreis Schwalm-

Eder” in Fritzlar mit dem Thema „Was bedeutet das

neue Datenschutzgrundgesetzt für Vereine?“. Im

Zuge des neuen Gesetzes hat sich unser Ehrenmitglied

Dr. Ullrich Laabs bereit erklärt für den TSV 05

Remsfeld als Datenschutzbeauftragter zu fungieren.

Danke für die Bereitschaft. Dieser neue Posten darf

nicht von einem Vorstandmitglied besetzt werden.

5. September: Mit aktiver Unterstützung der Gemeinde

Knüllwald wurde der abgetragene marode

Tartanbelag, der noch auf dem Gelände des Sportplatzes

lag, verladen und abtransportiert. Damit

konnte das Thema Sanierung der Tartanbahn vollständig

zum Abschluss gebracht werden.

8. September: Teilnahme am 40-jährigen Jubiläum

des TC Knüllwald. Nachmittags fand hier eine

Dorfolympiade statt, an der drei Mannschaften des

TSV 05 Remsfeld teilnahmen. Am Abend waren wir

mit einer Abordnung von Vorstandsmitgliedern beim

Bürgermeister Jürgen Roth

Kommers und anschließendem

Festabend vertreten. Zur Dorfolympiade

(Spiel ohne Grenzen) ist

noch zu berichten, dass die Mannschaft

der „Bummibärenbande”

(TSV Fußballer) als Sieger hervor

ging. Somit haben wir für unser

Sportwochenende im Juni schon

einen Programmpunkt.

27. September: Betreuertreffen

im Vereinsheim mit Gesprächen

über Platzbelegung und

Sporthallennutzung für Herbst/Winter.

18.Oktober: Treffen mit

Sparkassendirektor Herrn Michael

Sack im Rahmen der Spendenübergabe aus dem

gewonnen Voting „Ehrenamt ist einfach“.

31. Oktober: Die Ausgabe Nr. 41 des TSV-

Echo’s erschien. Dank an Jan Staufenberg für die

geleistete Arbeit im Zusammenhang mit dem TSV-

Echo und an Dieter Horn, der eine wichtige helfende

Hand für Jan ist. Dank auch an alle Anzeigenpartner

im Echo, durch die sich der Druck mitfinanziert.

Oktober: Der Vorstand entschied sich zur Überarbeitung

unserer Homepage. Andreas Melzer

(Homepage-Beauftragter des TSV) und Thomas

Weckerle (Graphikdesinger aus Ellingshausen) erstellten

die neue Außendarstellung der TSV-Homepage.

Ein Grund zu dieser Entscheidung war auch das

Thema Datensicherheit. Unsere, in die Jahre gekommene

Homepage, hatte u. a. im Jahr 2018 einen

Hackerangriff von außen, der zu einem längeren

Ausfall führte. Hier werden wir dann auf dem neuesten

Stand sein, um dies in Zukunft zu unterbinden.

An dieser Stelle auch ein Dank an Olaf Knieriem, der

das Projekt mit einer Spende unterstützte.

November: Anschaffung einer neuen Mattenab-

Die Vorstandsmitglieder Boris Freund (links)

und Schriftführer Christian Naumann

Aufmerksam verfolgten die Mitglieder den Ausführungen

des 1. Vorsitzenden Stefan Kehr

7


1. Dezember: DRK-Lehrgang „Erste Hilfe am

Kind“ im Vereinsheim des TSV 05 Remsfeld. Von

unserem Verein nahmen Übungsleiterinnen aus den

Sparten Mutter-Kind-Turnen, Kindersport, Hip-Hop

und Leichtathletik teil. Organisatorin der Weiterbildung

war Maria Nohl im Auftrag der Sport-Jugend

Schwalm-Eder.

Zum Ende meines Berichtes noch Worte

des Dankes:

Sportler des Jahres 2018:

Fabian mit seiner Mutter

Hedvig Feldmann.

deckung für die Hochsprunganlage am Sportplatz.

Ebenfalls wurde eine Schutzabdeckung für die Weitsprunggrube

angeschafft. Finanziert worden ist das

Projekt mit einer Spende der VR-Bank Chattengau

Schwalm-Eder in Höhe von 800,- €.

November: Einreichung eines Antrages für ein

neues Förderprojekt bei der Stiftung der Kreissparkasse

Schwalm-Eder für das Jahr 2019. Hier geht

es um die Unterstützung der Finanzierung bei der

Anschaffung eines neuen großen Sonnenschirmes.

Unser „Coca-Cola-Schirm” ist sehr in die Jahre gekommen.

25. November: Herbstfest im Vereinsheim des

TSV 05 Remsfeld mit 49 Teilnehmern. Nach einem

gemeinsamen Essen informierte uns Eckhardt

Schenk in einer Diashow über seine Eindrücke und

Erlebnisse von Peru. Danach verbrachten die Anwesenden

noch gemütliche Stunden mit angeregten

Gesprächen und Bildern von vergangenen Seniorentreffen,

die Ehrenvorsitzender Dieter Horn ausgesucht

hatte.

Eine langjährige Tradition ist es, dass bei der

TSV-Jahreshauptversammlung zu Gunsten des

Remsfelder „Alten- und Krankenpflegevereins”

um eine Spende gebeten wird.

Erstmals wurde im Jahr 1988 um eine Spende

gebeten.

Am 25. Januar kamen genau 262,62 €

zusammen und wurden auf das Konto des

„Alten- und Krankenpflegevereins” überwiesen.

Großer Dank an die Spender!

Eine Gesamt-Spendenbilanz an anderer Stelle dieser Ausgabe.

● Aufgrund der wiederholt großzügigen Spenden

im abgelaufenen Jahr haben wir weitere Sparten mit

neuen Trainingsmaterialien ausgestattet. Darauf

werden wir auch in diesem Jahr weiter großen Wert

legen, damit in unserem Sportverein die Qualität bei

den Übungsstunden hoch gehalten, bzw verbessert

werden kann.

● Danke an dieser Stelle an alle Sponsoren und

Gönnern des Vereins, die uns durch ihre Spenden,

Bandenwerbung, Anzeigen im TSV-Echo oder auch

anderen guten Taten unterstützen. Nur so können

die Rahmenbedingungen für einen gut funktionierenden

Verein, der gerade deswegen finanziell auf

gesunden Füßen steht, sichergestellt werden.

● Ich danke allen die sich an Sportveranstaltungen,

Arbeitseinsätzen und Feiern aktiv als Helfer beteiligt

haben. Ohne Euch hätten wir all diese Aktivitäten

und Arbeiten nicht umsetzen können.

● Danke an unsere Schiedsrichter, die auch in diesem

Jahr dafür gesorgt haben, dass wir keine Punktabzüge

und Geldstrafen für den laufenden

Spielbetrieb bekommen haben, z. B. im Gegensatz

zum KSV Hessen Kassel.

● Danke an die Gemeinde Knüllwald und an unseren

Bürgermeister Herrn Jürgen Roth für die geleistete

Unterstützung an unseren Verein.

● Danke auch an meine Vorstandskolleginnen und

Kollegen für die gute Zusammenarbeit im letzten

Jahr. Desweiteren möchte ich jetzt schon die Gelegenheit

nutzen mich bei allen Trainern, Übungsleitern,

Betreuern und Verantwortlichen für Ihren

Einsatz für unseren TSV zu bedanken. Nur mit

einem so großen funktionieren Team können wir unseren

Vielspartenverein in dieser schnelllebigen Zeit

weiter so am Leben halten.

● Ein Jahr dauert noch die Legislaturperiode des

jetzigen Vorstandes. Dann stehen bei der nächsten

Jahreshauptversammlung wieder richtungsweisende

Wahlen an. Wer Lust und Laune hat in diesem

Verein Verantwortung zu Übernehmen, den

würde ich gern in unseren Reihen begrüßen. Jede

helfende Hand ist für uns wichtig und Menschen die

mit ihren Ideen im Vorstand dafür sorgen, dass

unser TSV 05 Remsfeld auch in der Zukunft gut aufgestellt

bleibt.

Stefan Kehr, 1. Vorsitzender

8


Kassenbericht

1. Kassierer Jan Reinhardt trug den anwesenden

Mitgliedern den Kassenbericht vor. 2. Kassierer-

Klaus Klein war für die Berichterstattung, wie seit

vielen Jahren, dafür vorgesehen. Krankheitsbedingt

konnte Klaus Klein an der Jahreshauptversammlung

leider nicht teilnehmen.

Kassenstand per 31.12. 2017 (*) 23.208,43 €

Kassenstand per 31.12. 2018 14.989,43 €

(*) In dem Kassenstand vom 31.12.2017 sind auf der Einnahmeseite

die Spende von der VR-Bank in Höhe von 9.100,- €

enthalten, die zur Finanzierung der Tartanbahn Verwendung

fand.

Hinter diesen nüchternen Zahlen verbirgt sich eine

Menge Arbeit, um die Finanzen den gesetzlichen

Bestimmungen entsprechend zu verwalten. Das hat

Kassierer Jan Reinhardt vorbildlich erledigt. Dafür

gebührt Jan Reinhardt ein ganz großes Dankeschön.

Bericht der Kassenprüfer

Wolfgang Kehr verlas den Bericht der Kassenprüfung,

die er gemeinsam mit Birgit Walter und Leonard

Laabs durchgeführt hatte. Dirk Gawrisch

konnte als gewählter Kassenprüfer aus krankheitsbedingten

Gründen leider nicht teilnehmen.

Da weder Mängel noch Unstimmigkeiten von den

1. Kassierer

Jan Reinhardt

Kassenprüfer

Wolfgang Kehr

Kassenprüfern festgestellt wurden, beantragte Wolfgang

Kehr im Namen der Kassenprüfer Entlastung

des Kassierers und des Gesamtvorstandes, die einstimmig

erteilt wurde.

Zu neuen Kassenprüfern wurden Leonard Laabs,

Frank Richardt, Birgit Walter und Torsten Schlosser

von der Versammlung einstimmig gewählt.

Ausreden

verbrauchen keine

Kalorien!

9


Ehrungen

In Dankbarkeit und Anerkennung für langjährige Mitgliedschaft

im TSV 05 Remsfeld wurden den Mitgliedern

Urkunden und Vereinsnadeln überreicht.

Zusätzlich wurden teilweise noch Blumensträuße in

den Vereinsfarben Rot und Weiß übergeben.

Man kann stolz sein, wenn man Mitglieder in seinen

Reihen hat, die schon 10, 20, 40, 50, 65 und sogar

80 Jahre dem TSV 05 Remsfeld die Treue halten.

So wurden dieses Jahr wieder Personen in der Jahreshauptversammlung

am Freitagabend, 25. Januar

2019, im Remsfelder Bürgerhaus für ihre langjährige

Mitgliedschaft geehrt.

Leider konnten einige Mitglieder aus gesundheitlichen

oder terminlichen Gründen nicht an den Ehrungen

teilnehmen.

● Für 80 Jahre wurde geehrt: Heinz Braun

● Für 65 Jahre wurden geehrt: Heinz Wengst,

Heinrich Kehr und Kurt Kehr

● Für 50 Jahre wurden geehrt: Angitta Rode,

Adolf Kirmse, Bernd Dörfler, Gustav Ried

● Für 40 Jahre wurden geehrt: Veronika

Hennig, Irene Höfer und Uwe Seidl

● Für 20 Jahre wurden geehrt: Melanie

Richardt, Monika Rohde, Nicole Czech und

Dieter Manz

● Für 10 Jahre wurden geehrt: Daniela Bös,

Christiane Nöding, Markus Rothenbücher,

Bernd Walley, Tobias Freund, Sascha Hagemeister,

Dennis Herrmann

● Sportler des Jahres 2018: Fabian Feldmann

10

Bronze: Sascha Hagemeister,

Christiane Nöding, Tobias

Freund

Gold: Veronika Hennig

Sportler des Jahres:

Fabian Feldmann

Silber: Melanie Richardt

50 Jahre: Adolf Kirmse,

Angitta Rode

2

S Sportler

p r

des des Jahre

J

hres

2018 2018

Als

Dank und Anerkennung

für außergewöhnliche

sportliche Leistungen

im

Turn‐ und Sportverein 05 Remsfeld

wird

Fabian Feldmann

diese Urkunde verliehen.

Remsfeld, 25. Januar 2019

Stefan Kehr, 1. Vorsitzender

Für 65-jährige

Mitgliedschaft

wurden Heinrich

Kehr, Heinz

Wengst und Kurt

Kehr mit einer

Urkunde und

einem Blumenstrauß

gedankt.

Links 1. Vorsitzender

Stefan

Kehr und 3. Vorsitzender

Andreas

Melzer

(rechts).


Was für eine lange Zeit!

Seit 80 Jahren ist

Ehrenmitglied

Heinz Braun

Mitglied im

TSV 05 Remsfeld!

Solch eine langjährige

Mitgliedschaft hat es in

der 114-jährigen Vereinsgeschichte

bisher noch

nie gegeben.

Dieter Horn

Danke für diese Treue!

11


Gelungene Überraschung

Vorsitzender Stefan Kehr überraschte Ehrenvorsitzenden

Dieter Horn mit einer netten Geste. Er überreichte

ihm während der Jahreshauptversammlung

eine in einem Behältnis aufbewahrten kleinen Teil

der noch nicht sanierten Tartanbahn zur Erinnerung

an die Zeit (1991 - 1994), als das leidige Thema Kieselrot

die TSV-Verantwortlichen außerordentlich beschäftigte.

Dieter Horn war zu dieser Zeit 1. Vorsitzender und

war mehr als ihm lieb war mit diesem Thema befasst.

Über diese Erinnerung war Dieter Horn sichtlich

überrascht und dankbar. Schließlich mussten er und

seine damaligen Vorstandskollegen sehr viele ehrenamtliche

Stunden zusätzlich zum Wohle des TSV

05 Remsfeld leisten.

Vorsitzender Stefan Kehr (links) überreichte dem

Ehrenvorsitzenden Dieter Horn während der Jahreshauptversammlung

zum Dank und zur Erinnerung

ein „Kieselrot”-Präsent.

Grußworte ...

Wie bei Jahreshauptversammlungen üblich, so wurden

auch am 25. Jahnuar 2019 Grußworte an den

TSV 05 Remsfeld gerichtet.

Bürgermeister Jürgen Roth machte den Anfang. Er

dankte allen, die sich um das Wohl der vielen Sportlerinnen

und Sportler kümmern. Auch dem Vorstand

dankte er besonders, der sich um die fast 1.000 Mitglieder

zu kümmern hat.

Er stellte fest, dass durch Förderung es viele Talente

gibt und zu Topleistungen fähig sind.

Aufgrund einer Anmerkung aus der Versammlung,

dass es in Knüllwald keine Sportlerehrung gibt, antwortete

der Bürgermeister: „Diese Kritik nehme ich

an. Ich bin aber lernfähig und mache mir gerne Gedanken,

einen entsprechenden Rahmen für Ehrungen

zu finden.”

Er beglückwünschte weiterhin alle Geehrten und

wünschte sportliche Erfolge und ein verletzungsfreies

2019.

Weitere Grußworte entrichteten Ortsvorsteher Karl-

Heinz Steuerwald, Daniel Lange als Vertreter der

Freiwilligen Feuerwehr Remsfeld, Heinz Hohaus als

Vorsitzender vom Alten- und Krankenpflegeverein,

Torsten Schlosser vom TC Knüllwald und Dr. Rolf-

Dieter Bork als Vorsitzender vom Partnerschaftsverein

Knüllwald.

Alle Vereinsvertreter wünschten dem TSV 05 Remsfeld

für das Jahr 2019 viele sportliche Erfolge und

ein harmonisches Miteinander.

Ortsvorsteher

Karl-Heinz Steuerwald

Dominik Lange von der

Freiwilligen Feuerwehr

Bürgermeister

Jürgen Roth

Heinz Hohaus von der

Alten- und Krankenpflege

Torsten Schlosser

vom TC Knüllwald

12


Tue heute etwas

worauf du morgen

stolz sein

kannst !

Seit 31 Jahren

wird gesammelt

In 1988 wurde erstmals während einer TSV-

Jahreshauptversammlung für den Remsfelder

„Alten- und Krankenpflegeverein”

Geld gesammelt, um den Verein finanziell für

seine soziale und hilfreiche Arbeit zu unterstützen.

Der damalige 1. Vorsitzende Dieter Horn war

es, der zu solch einer Sammlung aufgerufen

hatte.

Zwischenzeitlich hat diese Sammlung bei den

anwesenden TSV-Mitgliedern während der Jahreshauptversammlung

zum 31. mal (!) statt gefunden.

Sportwart Carsten Eckhardt ist es, der für das

Einsammeln der Spende zuständig ist..

Nachfolgend das Sammelergebnis:

1988 = 133,00 €

1989 = 128,06 €

1990 = 74,72 €

1991 = 182,12 €

1992 = 125,00 €

1993 = 143,80 €

1994 = 136,42 €

1995 = 160,35 €

1996 = 145,90 €

1997 = 150,00 €

1998 = 150,00 €

1999 = 131,75 €

2000 = 136,23 €

2001 = 190,53 €

2002 = 160,60 €

2003 = 171,28 €

2004 = 230,94 €

2005 = 234,51 €

2006 = 144,30 €

2007 = 162,87 €

2008 = 206,40 €

2009 = 206,27 €

2010 = 129,20 €

2011 = 222,22 €

2012 = 165,65 €

2013 = 232,32 €

2014 = 255,55 €

2015 = 262,62 €

2016 = 222,22 €

2017 = 255,65 €

2018 = 242,42 €

2019 = 262,62 €

5.605,52 €

Bisher wurden

auf das Konto des „Alten- und Krankenpflegevereins”

überwiesen. Das ist eine stolzer Betrag!

Großer Dank an die Spender!

Satzungsänderung

beschlossen

Tagesordnungspunkt der Jahreshauptversammlung

am 25. Januar 2019 war auch eine gesetzlich vorgegebene

Satzungsänderung. Es betrifft den Datenschutz.

Datenschutzbeauftragter ist Dr. Ullrich Laabs. Der

Datenschutzbeauftragte darf lt. Vorgabe kein Vorstandsmitglied

sein.

Nachfolgend der geänderte § 20 der Vereinssatzung,

der von den anwesenden Mitgliedern der Jahreshauptversammlung

einstimmig angenommen

wurde.

Die geänderte komplette Satzung an anderer Stelle

dieser Ausgabe.

§ 20 Datenschutzklausel,

Verarbeitung von personenbezogenen Daten

Der Verein darf die persönlichen Daten der Mitglieder für eigene Zwecke

aus dieser Satzung gemäß den Vorschriften der europäischen

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) speichern, verändern, bearbeiten

und löschen (Art. 6 Abs.1 Lit. b DSGVO). Das Mitglied erhält

mit dem Eintritt in den Verein die entsprechenden datenschutzrechtlichen

Informationen im Sinne der DSGVO. Die Übermittlung von gespeicherten

Daten innerhalb des Vereins und an die entsprechenden

Verbände, mit denen der Verein zur Erledigung seiner Aufgaben zusammenarbeitet,

ist nur den Personen erlaubt, die mit Ämtern gemäß

dieser Satzung betraut sind und entsprechende Aufgaben wahrzunehmen

haben.

Der Kassierer darf die notwendigen Daten an ein Bankinstitut übermitteln,

um den Zahlungsverkehr des Vereins zu ermöglichen. Daten der

betreuten Mitgliedergruppen dürfen im Rahmen der Erfüllung der satzungsgemäßen

Aufgaben den im Verein angestellten und ehrenamtlich

tätigen Personen, insbesondere den Übungsleitern übermittelt

werden.

Der Verein ist berechtigt, Lichtbilder von Vereinsmitgliedern im Sinne

des Vereinszweckes gem. § 2 anzufertigen und diese zu veröffentlichen,

wenn nicht das Mitglied ausdrücklich und in Schriftform seinen

Widerspruch hiergegen gegenüber dem Vereinsvorstand erklärt.

Im Zusammenhang mit der Geltendmachung eines Minderheitenbegehrens

gem. § 37 BGB in Verbindung mit § 8 der Satzung ist dem

Minderheitenbegehren geltend machende Mitglied die von ihm begehrte

Mitgliederliste in beglaubigter Abschrift gegen Erstattung der

Kosten für die Erstellung der beglaubigten Abschrift spätestens binnen

drei Wochen nach Eingang des Begehrens des Mitglieds auszuhändigen.

Das Mitglied hat mit seinem Auskunftsbegehren gegenüber

dem Verein eine schriftliche datenschutzrechtliche Versicherung dahingehend

abzugeben, dass die begehrte Mitgliederliste ausschließlich

im Zusammenhang mit der Geltendmachung des

Minderheitenbegehrens Verwendung finden wird. (Art. 6 Abs.1 Lit. f

DSGVO)

Ausnahmen bedürfen eines Beschlusses der Mitgliederversammlung,

der die Regelungen der DSGVO zu berücksichtigen hat.

Einstimmig verabschiedeten die

anwesenden TSV-Mitglieder der

Jahreshauptversammlung

am 25. Januar 2019 die Satzungsänderung

13


Theater besserte

die Vereinskasse auf

Die finanzielle Lage des Sportvereins war

nicht immer erfreulich. Daher nutzte der Verein

alle Möglichkeiten die Vereinskasse aufzubessern,

so auch u. a. mit dem

Theaterspiel. Die Theaterabende fanden

immer im Winterhalbjahr statt. Gespielt wurde

in Brands Saal und ab 1956 im Saal der Gastwirtschaft

Hellwig. Schon im Jahr 1913 stellten

sich erstmals Vereinsmitglieder für das

Theaterspiel zur Verfügung. Auch in 1922 und

1929 gab es Theateraufführungen. Kurz nach

dem 2. Weltkrieg kam es bereits am 25. Oktober

1946 zur Gründung einer Theatergruppe

unter der Leitung von Willi Link. Am 2. März

1947 konnte man zum ers ten Mal in Remsfeld

einen „Bunten Abend“, verbunden mit einem

Theaterstück und zwei Sketchen, veranstalten.

In der Vorstandssitzung im Juni 1953

wurde abermals beschlossen, am Jahres ende

ein Theaterstück zur Aufführung zu bringen.

Die Sportkameraden Heinz Selke und Walter

Horn bekamen den Auftrag, diesen Theaterabend

durchzuführen. In Brands Saal kam es

am 28. und 29. November 1953 zur Aufführung

des Stückes: „Der Totengräber von St.

Joust“.

Dieter Horn

Karl Rode hat nebenstehende Theaterankündigung

dem TSV zur Verfügung gestellt.

Es ist nun 66 Jahre her, dass der „Totengräber

von St. Joust” im Saal des damaligen

Vereinswirtes Brand zur Aufführung kam.

Drei Aufführungen fanden statt und 431,-

DM wurden an Eintrittsgeldern eingenommen

und der Vereinskasse zugeführt.

14


Rechtsanwaltskanzlei

Dr. iur. Ullrich Laabs

Lisa-Maria Bartl

34582 Borken (Hessen)

Pfaffenhäuser Straße 2

(ehemalige Sparkassenfiliale)

05682 2010 | 05682 2015

eMail: Kanzlei@Laabs.email

Sprechzeiten:

Mo. bis Fr. 8.30 bis 12.30 Uhr

Mo., Di. u. Do. 14.00 bis 17.00 Uhr

und nach Vereinbarung

15


Ein Erlebnis

der besonderen Art:

Deutsches

Fußballmuseum

Der Kreis-Fußballausschuss unternahm am 23. Feb -

ruar 2019 eine Busfahrt zum Deutschen Fußballmuseum

nach Dortmund. Reiseteilnehmer waren u.

a. auch Carsten Eckhardt (Kassierer des Kreis-Fußballausschusses

und Sportwart des TSV 05 Remsfeld)

und Dieter Horn vom TSV.

Das Deutsche Fußballmuseum ist absolut sehenswert.

Präsentiert werden über 140 Jahre Fußballgeschichte

auf einer emotionalen und interaktiven

Zeitreise für Groß und Klein. Rund 1.600 Exponate,

mehr als 25 Stunden Videomaterial und viele Mitmach-Stationen

erwarteten die Teilnehmer im Deutschen

Fußballmuseum. Dank einer Führung durch

die Fußballgeschichte erhielten die Teilnehmer sehr

viel Hintergrundwissen.

In der modernen Ausstellung begaben sich die Teilnehmer

auf eine faszinierende Reise in die Vergangenheit

und erlebten Fußballgeschichte in allen

Facetten und mit allen Sinnen.

Dieter Horn

Carsten Eckhardt und

Dieter Horn im

Eingangsbereich des

Fußball-Museums

Faszinierende Reise

in die Vergangenheit

Mit diesem

Fußball wurde

Deutschland

in 1954

Weltmeister...

... und in 2014

gewann Deutschland

mit diesem

Ball den Titel

Die

„Schatzkammer”

des Museums

16


Aus vergangenen

Zeiten . . .

Textauszug aus der Chronik

100 Jahre TSV 05 Remsfeld

1995

Vorsitzender Dieter Horn überreichte während der

Jahreshauptversammlung am 20. Januar Erich

Woede die Ernennungsurkunde zum Ehrenmitglied.

Für den Alten- und Krankenpflegeverein spendeten

die Mitglieder 320,70 DM.

Der Kreistag der Leichtathleten fand am 11. Februar

im Vereinsheim statt. Bei den Vorstandswahlen

wurde Heinz Wengst als Kassierer bestätigt. Irena

Gazda-Sagolla und die Geschwister Wenderoth

wurden mit Pokalen für besondere sportliche Leis -

tungen ausgezeichnet.

Die neuen Leichtathletik-Anlagen sind am 29. April

auf sportlicher Ebene eingeweiht worden. Bei sommerlichen

Temperaturen testeten 230 Sportlerinnen

und Sportler die neue Anlage. Grußworte sprachen

TSV-Vorsitzender Dieter Horn, Bürgermeister Jörg

Müller, Ortsvorsteher Jürgen Jurgilewitsch, Kreisvorsitzender

der Leichtathleten Rudi Römer und

Rektor Joachim Losekamp von der Berlin-Tiergarten-Schule.

Alle Redner brachten ihre Freude darüber

zum Ausdruck, dass die neue Kunststoffanlage

fertiggestellt war und genutzt werden konnte. Viele

Remsfelder besuchten diese Veranstaltung und

konnten sich von der Qualität der neuen Anlage

Anlässlich des 90-jährigen Vereinsjubiläums in 1995 veranstaltete

der TSV 05 Remsfeld auch leichtathletische

Wettkämpfe. Auf dem Foto die TSV-Leichtathleten. Hinten

v. l.: Wolfgang Kowalik, Alexander Ide, Lutz Großmann,

Tanja Wagner. Vorne v. l.: Erich Woede, Irena Gazda-Sagolla,

Brunhilde Pippert-Eckhardt.

überzeugen. Fleißige Helfer sorgten an diesem

denkwürdigen Tag dafür, dass kein Besucher Hunger

und Durst leiden musste. Es war ein Tag der

noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Vom 30. Juni bis 3. Juli feierte der Verein sein 90-

jähriges Bestehen. Die Band „Gin Fizz“ spielte am

Freitag nach dem Kommers zum Tanz auf. Musikalischer

Höhepunkt war am Samstag der Auftritt der

„Stammheimer Trachten- und Stimmungskapelle“

aus dem Frankenland. Nach dem musikalischen

Frühschoppen am Sonntag mit den „Stammheimern“

präsentierten sich alle TSV-Sparten beim großen

Aufmarsch auf dem Sportplatz. Eine große

„Spiel-Olympiade“ schloss sich an. Eindrucksvoll

war die Vorführung der Gymnastikfrauen mit ihren

bunten Regenschirmen. Brunhilde Fiebig war dafür

zuständig.

Zum Entsetzen der Verantwortlichen erschienen die

Heimatmusikanten und die Fußballer aus Herrenhof

(Thüringen) nicht und so konnte der Nachmittag des

Jubiläums nicht wie geplant ablaufen. Die Enttäuschung

war groß. Treffend war die Überschrift in

einer Nachbetrachtung in der HNA: „Alle waren da –

nur die Herrenhofer nicht“.

Da gleichzeitig in Schwalmstadt der Hessentag stattfand,

entsprach die Gästeresonanz nicht den Erwartungen,

obwohl vorzügliche Programmpunkte

geboten wurden. Finanziell ist der Verein bei diesem

Jubiläum gerade noch mit einem „blauen Auge“

davon gekommen. Für die sehr vielen ehrenamtlichen

Stunden stand der finanzielle Ertrag in gar keinem

Verhältnis. Der Überschuß betrug nur ca. 300,-

DM.

Trotz Alarmanlage gab es im Vereinsheim wieder

einen Einbruch. Die Alarmanlage wurde daraufhin in

ihrer Sicherheit erweitert. Die Renovierung des Vereinsheimes

konnte mit dem Einbau einer neuen Küchenzeile

abgeschlossen werden.

Ein Wasserrohrbruch musste am 30. Dezember

noch repariert werden. Die unteren Räume des Vereinsheimes

standen komplett unter Wasser. Hinzu

kam, dass ein Teil der Wandfliesen in der Damentoilette

erneuert werden musste.

Heiner Schmädicke trat als Übungsleiter der Tischtennis-Abteilung

zurück. Der Kassenbestand zum

31. Dezember betrug 15.916,27 DM.

Gerhard Kehr / Dieter Horn

17


Impressionen

vom

90-jährigen

Vereinsjubiläum

Vom 30. Juni bis 3. Juli 1995 feierte der Verein sein 90-jähriges Bestehen. Die Band „Gin Fizz“ spielte am Freitag nach

dem Kommers zum Tanz auf. Musikalischer Höhepunkt war am Samstag der Auftritt der „Stammheimer Trachten- und

Stimmungskapelle“ aus dem Frankenland.

18


Nachruf desTurnvereins

„Gut Heil Remsfeld”

aus dem Jahr 1920

Anlässlich der Ausstellung „Das Remsfelder Kirchspiel

im 1. Weltkrieg“ (1914 – 1918) in der alten

Post vom 11. bis 25. November 2018 konnten die

Besucher der Ausstellung zahlreiche Dokumente in

Augenschein nehmen und die Leidenszeit des 1.

Weltkrieges im Kirchspiel Remsfeld verfolgen. Zusammengestellt

hatte die Dokumentation Helmut

Koch aus Homberg. Helmut Koch ist seit vielen Jahren

Mitglied im TSV 05 Remsfeld.

Unter anderem war auch ein Nachruf von unserem

damaligen Mitglied Adam Groß zu sehen. Adam

Groß ist bereits am 17. April 1920 mit 23 Jahren verstorben.

Auftraggeber des Nachrufes war der „Turnverein

Gut Heil Remsfeld“.

Die Todesursache war die damals weit verbreitete

Spanische Grippe. Die Spanische Grippe umrundete

1918 binnen weniger Monate die Erde. Bis 1920 tötete

sie mehr Menschen, als im gesamten Ersten

Weltkrieg starben.

Im Ersten Weltkrieg, der von 1914 bis 1918 andauerte,

kamen rund 17 Millionen Menschen um. Die

Spanische Grippe, die 1918 plötzlich auftrat und bis

1920 weltweit wütete, raffte je nach Schätzung 20

bis mehr als 100 Millionen Menschen dahin. Dazu

gehörte auch Adam Groß.

Walter Auel

berichtete u. a. in der Chronik

„100 Jahre TSV 05 Remsfeld“:

„Zu Beginn des 1. Weltkrieges wurden 19 Vereinsmitglieder

zu den Fahnen gerufen, und 14 Mitglieder

kehrten aus diesem Krieg nicht mehr zurück.

In der letzten

Versammlung,

am 11. Oktober

1914 spendete

der Verein 30

Mark für das

Rote Kreuz, und

es wurde beschlossen,

für

die im Feld stehenden

Turner

warme Unterwäsche

zu kaufen.

Soldat Adam Groß.

Er war Mitglied im

Remsfelder Sportverein

„Gut Heil

Remsfeld”.

Die Versammlung endete mit einem Gut Heil auf die

im Felde kämpfenden Soldaten.

So wurde nach knapp 10-jährigem Bestehen des

jungen, aufwärtsstrebenden Vereins durch den 1.

Weltkrieg eine große Lücke gerissen, die nur schwer

wieder zu schließen war. Man darf nicht vergessen,

welche Schwierigkeiten der junge Verein zu überwinden

hatte, um überhaupt zu solch einem hohen

Stand zu gelangen. Die damalige Jugend hatte weniger

Freizeit als die heutige, und trotzdem nutzten

sie die wenigen Stunden, die zur Verfügung standen,

um dem von unserem Turnvater Jahn geschaffenen

Turngedanken in unserem Dorfe

Geltung zu verschaffen.

In der ersten Versammlung nach dem Krieg hielt Jus -

tus Rudolph die Begrüßungsansprache, in welcher

zum Schluss der gefallenen Helden des Krieges gedacht

wurde.“

Dieter Horn

850-Jahrfeier und 50

Jahre TSV 05 Remsfeld

in 1955.

Im Festzug:

Werner Wiegand

(Sohn vom damaligen

1. Vorsitzenden Karl

Wiegand), Bernhard

Dörbecker und Fritz

Woede.

19


Wichtige

@

Information

bei einer Abmeldung!

Wünschen Sie bei einer Abmeldung

als Mitglied im TSV 05 Remsfeld

eine Bestätigung, dann geben Sie

bitte bei der schriftlichen Abmeldung

unbedingt Ihre E-Mail-Adresse

mit an.

Nur dann wird Ihre Abmeldung

bestätigt!

Ihr Vorstand

Mitgliedsbeitrag

Familienbeitrag

Erwachsener 1. Mitglied 4,00 €/Monat

Erwachsener 2. Mitglied 2,00 €/Monat

Kind unter 18 Jahre 3. Mitglied 1,00 €/Monat

jedes weitere Familienmitglied ist beitragsfrei

Wird ein Kind 18 Jahre (siehe Beispiel unten) wird es automatisch

zum 1. Mitglied mit einem Beitrag von 4,00

Euro/Monat eingestuft.

Der Beitrag wird halbjährlich jeweils am 1. Februar und am

1. August bequem von Ihrem Konto abgebucht.

Beispielrechnung:

Monatlicher Vereinsbeitrag einer 5-köpfigen Familie

(2 Erwachsene, 3 Kinder unter 18 Jahre):

Familienbeitrag:

Erwachsener 1. Mitglied 4,00 €/Monat

Erwachsener 2. Mitglied 2,00 €/Monat

Kind (unter 18 Jahre) 3. Mitglied 1,00 €/Monat

Kind (unter 18 Jahre) 4. Mitglied beitragsfrei

Kind (unter 18 Jahre) 5. Mitglied beitragsfrei

Gesamtbeitrag einer Familie

7,00 €/Monat

Beitragsänderung:

Wenn ein Kind 18 Jahre alt wird.

Monatlicher Vereinsbeitrag einer 5-köpfigen Familie

(3 Erwachsene, 3 Kinder unter 18 Jahre):

Familienbeitrag:

Erwachsener 1. Mitglied 4,00 €/Monat

Erwachsener 2. Mitglied 2,00 €/Monat

Erwachsener 3. Mitglied 4,00 €/Monat

Kind (unter 18 Jahre) 4. Mitglied 1,00 €/Monat

Kind (unter 18 Jahre) 5. Mitglied beitragsfrei

Kind (unter 18 Jahre) 6. Mitglied beitragsfrei

Gesamtbeitrag einer Familie

11,00 €/Monat

► Je mehr Familienmitglieder im Verein

aktiv sind, desto günstiger ist der Beitrag!

20


Chronik in Kurzfassung

Am Anfang des 20. Jahrhunderts hielt auch die Spiel- und Sportbewegung

in Remsfeld ihren Einzug. Am 20. Juni 1905 gründeten

sieben Remsfelder Männer den „Turnverein Gut Heil Remsfeld“.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Fotos und kurz gefasste Informationen

über die Entwicklung der nunmehr 114-jährigen Vereinsgeschichte.

1905 Am 20. Juni wurde der Verein „Turnverein Gut Heil Remsfeld“ gegründet. Vereinslokal war die Gaststätte

von Heinrich Brand.

1910 Der Mitbegründer Wilhelm Stützel wurde am 1. Juli zum Ehrenmitglied ernannt. Sein erstes Turnfest veranstaltete

der junge Verein am 9. Oktober.

1911 Für 280 Reichsmark wurde eine Vereinsfahne gekauft. 138,50 Reichsmark spendeten die Mitglieder für den

Kauf. Die Fahnenweihe fand am 25. Juni statt. Im gleichen Jahr beteiligten sich Heinrich Wagner und Heinrich

Scherp an einem Eilmarsch von Melsungen nach Kassel und zurück.

1913 Großes Sommerfest mit allen Remsfelder Turnern und vielen auswärtigen Wettkämpfern.

1914 Einstellung der Vereinsarbeit wegen des 1. Weltkrieges. Zu Kriegsbeginn wurden 19 Vereinsmitglieder zu

den Fahnen gerufen. 14 Mitglieder kehrten aus diesem Krieg nicht mehr in ihre Heimat zurück. In der letzten

Versammlung, am 11. Oktober 1914, spendete der Verein 30 Mark für das Rote Kreuz und beschloss für

die im Felde stehenden Turner warme Unterwäsche zu kaufen.

1919 Am 12. Januar wurde die Vereinsarbeit nach Ende des 1. Weltkrieges wieder aufgenommen. Am 7. September

nahmen am Gauturnfest in Homberg acht Remsfelder Turner teil.

1920 Die erste Himmelfahrtswanderung unter der Bezeichnung „Götz-Wanderung“ zum Heiligenberg wurde

durchgeführt. Im gleichen Jahr wurde Zeugwart Heinrich Brand zum Ehrenmitglied ernannt. Ein Teil der Mitglieder

strebten an eine Fußballmannschaft aufzustellen. Die Mehrzahl der Vereinsmitglieder lehnte jedoch

das Fußballspielen ab, um den Verein als reinen Turnverein zu erhalten. So kam es dann, dass viele Mitglieder

aus dem Turnverein austraten und einen Fußballverein gründeten. Der Fußballverein wurde nach knapp

zehn Jahren wieder aufgelöst.

1921 Acht Remsfelder Turner nahmen am Bezirksturnfest in Mosheim teil.

1922 Beim Gauturnfest in Treysa erkämpfte sich Johannes Körber im Zwölfkampf den 1. Platz. Im gleichen Jahr

errang Johannes Körber beim Bezirksturnfest in Dillich den 1. Rang. Im November 1922 wurde am

Friedhof zum Gedenken an die Gefallenen des 1. Weltkrieges ein Gedenkstein für 11.000 Mark errichtet. Die

Kosten trugen der Turnverein, der Kriegerverein und die Gemeinde Remsfeld.

1923 Georg Kohl wurde zweiter Sieger bei einem Turnfest in Holzhausen.

1924 Mehrere Turner nahmen am Bezirksturnfest in Sondheim teil.

1925 Aufgrund von Beitragsrückständen wurden 18 Mitglieder aus dem Verein ausgeschlossen.

1926 Johannes Körber, Karl Sauer, Karl Kehr, Willi Kehr und Hermann Lauterbach waren die Remsfelder Turner

beim Gauturnfest in Borken.

1927 Beim Bezirksturnfest in Holzhausen gewann Karl Sauer den Zehnkampf.

1928 Am 23. und 24. Juni veranstaltete der Remsfelder Fußballverein ein Sportfest.

1929 Beim Gauturnfest in Gensungen nahmen Remsfelder Turner erfolgreich teil. Erstmals wurden Fußballspiele

gegen Nachbarvereine ausgetragen.

1930 Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums feierte der Turnverein „Gut Heil Remsfeld“ am 31. Mai und 1. Juni

21


ein Bezirksturnfest. Über 100 Turner stritten um den Eichenkranz, darunter allein 14 aus Remsfeld. Wäh -

rend des Jubiläums wurde Karl Sauer zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Georg Kehr und Johannes Hellwig

erhielten die Ehrenmitgliedschaft. Das Jahr 1930 war der offizielle Beginn der Fußballsparte.

1931 Aktiv beteiligten sich Remsfelder Turner bei den Gaumeisterschaften in Guxhagen, dem Gauturnfest in

Homberg und bei einem Turnfest in Borken.

1932 Gerätevergleichswettkampf am 16. Oktober in Remsfeld mit Turnern aus Wollrode, Remsfeld und der 9. Jägerkompanie

aus Kassel. Remsfeld wurde zweiter Sieger. Weitere Wettkämpfe fanden noch in Dillich, Kassel

und Appenfeld statt. Hermann Lauterbach besuchte die Deutsche Turnschule in Berlin.

1933 Ab dieser Zeit wurde die Turnerei als politisches Mittel zum Zweck betrachtet. Trotz dieser Veränderung blieben

die Turner zusammen und nahmen an vielen Wettkämpfen teil.

1934 Einen Vergleichswettkampf zwischen Remsfeld, der Homberger Turnerschaft und Appenfeld gewannen die

Remsfelder Turner. Die noch jungen Leichtathleten beteiligten sich an einem Wettkampf in Melsungen.

1935 Die bewährte Remsfelder Turnerriege gewann einen Vergleichswettkampf gegen die Turner aus Mosheim

und Falkenberg. Außerdem fanden noch drei Vergleichswettkämpfe, das Kreisturnfest und das Unterkreisturnfest

mit Remsfelder Beteiligung statt. Bei allen Wettkämpfen wurden vordere Plätze belegt.

1936 Das Unterkreisturnfest in Mosheim war für den Turnverein Remsfeld das erfolgreichste Fest dieser Zeitepoche.

Der Verein zählte damals 44 Mitglieder. 44 Preise wurden von 23 Teilnehmern errungen. Erstmals

turnten Frauen in einer Damenriege.

1937 Zur Ermittlung der stärksten Riege des Unterkreises standen sich in Homberg die Homberger Turnerschaft,

der Turnverein Mosheim und der Turnverein Remsfeld gegenüber. Die Remsfelder Riege mit Willi Kehr, Karl

Kehr II, Richard Rudolph und Hermann Lauterbach gewannen mit 668 Punkten deutlich. Karl-Ernst Hellwig

nahm an den Gaumeisterschaften in Kassel teil und wurde Gaumeister über 100 Meter in 11 Sekunden.

1938 Hermann Lauterbach nahm am Deutschen Turnfest in Breslau teil und wurde 25. im Zwölfkampf.

1939 Letztmalig vor dem Krieg trafen sich die Turner des Kreises in Guxhagen zum Wettstreit um den Eichenkranz.

1940 Bei der Vereinsversammlung am 13. April konnten nur noch 15 Mitglieder wegen des 2. Weltkrieges anwesend

sein. Ab diesem Tag ruhte die Vereinsarbeit. 40 Mitglieder kehrten wegen des schrecklichen Krieges

nicht mehr in ihre Heimat zurück.

1946 Die Neugründung des Vereins fand am 19. April statt. Aufgrund der Anordnung der Militärregierung musste

sich der Verein dann „Turn- und Sportverein Remsfeld mit Jugendabteilung“ nennen. 28 Remsfelder nahmen

am Kreisjugendtreffen in Borken teil. Der Verein stellte einen Antrag an die Gemeinde einen Sportplatz

zur Verfügung zu stellen.

1947 Der Mühlenbesitzer Heinrich Ullrich verpachtete eine 50 Ar große Wiese an den Sportverein (nähe Bahnhofstraße)

für einen Sportplatz. Der Pachtpreis betrug jährlich den Wert von 20 Zentner Weizen. Das waren zur

damaligen Zeit ca. 200,- DM. Da besonders die Jugendarbeit gepflegt werden sollte, wurde das Kinderturnen

eingeführt. Im gleichen Jahr wurden eine Theatergruppe und die Tischtennis-Abteilung gegründet.

1948 Am zweiten Ostertag konnte ein Schau- und Werbeturnen nicht den erhofften Erfolg einbringen. Die Aufbauarbeiten

des Sportplatzes wurden in Angriff genommen. Der Antrag am 11. September an den Landessportbund

Hessen die Jahreszahl „05“ zum Vereinsname zu führen wurde genehmigt. Ab diesem Tag lautet der

Vereinsname: „Turn- und Sportverein 05 Remsfeld“.

1949 Einen großen Bunten Abend veranstaltete der Verein am 23. Januar. Der Erfolg war so groß, dass diese

Vorführung wiederholt wurde. Die Einweihung des Sportplatzes fand mit einem Blitzturnier am 28. August

statt. Im gleichen Jahr wurden Vereinsmeisterschaften durchgeführt. Die Fußballer wurden Herbstmeister

und die Mitglieder wählten Richard Rudolph zum Vorsitzenden.

1950 Da eine neue Klasseneinteilung eingeführt wurde, stiegen die Fußballer, auf Grund ihres 2. Tabellenplatzes,

eine Klasse höher auf.

1951 Die zwei besten Fußballer unseres Vereins, Horst Klein und Heinrich Linden, wurden wegen unkameradschaftlichen

Verhaltens aus dem Verein ausgeschlossen. Wegen Spielermangel mussten die I. Mannschaft

und die Jugendmannschaft abgemeldet werden.

1952 Die Seniorenfußballer und die Jugendmannschaft nahmen wieder am Spielbetrieb teil. Das Kreissportfest

fand am 19. und 20. Juli in Remsfeld statt. Dieses Sportfest war ein Volksfest für das gesamte Dorf Remsfeld.

Karl Wiegand wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt.

1953 57 Vereinsmitglieder unternahmen eine Vereinsfahrt zur Amöneburg. Am 20. und 21. Juni fand das Turnfest

des Fulda-Eder-Gaues in Homberg statt. Alle Teilnehmer erhielten ein Siegersträußchen. Im gleichen Jahr

wurden wieder Vereinsmeisterschaften durchgeführt. Der Gauturntag fand in Remsfeld statt.

1954 Neben einer Vereinsfahrt nach Hann. Münden nahmen auch Kinder und Jugendliche an einem Zeltlager in

der Lichte teil. Bei den Gauvolksturnmeisterschaften in Spangenberg und dem Gaukinderturnfest in Wabern

nahmen Remsfelder mit Erfolg teil. 29 TSVler beteiligten sich erfolgreich an den Wettkämpfen beim Kreis-

Turn- und Sportfest in Gudensberg. Dreimal standen sich die Jugendturner aus Spangenberg, Malsfeld und

Remsfeld im Wettkampf gegenüber. Am 7. September waren die beiden Fußball-Weltmeisterschaftsspieler

Max Morlock und Jupp Posipal Gast in Remsfeld.

1955 Das 50-jährige Bestehen des Remsfelder Sportvereins wurde zeitgleich mit der 850-Jahrfeier von Remsfeld

gefeiert. Eingeleitet wurde das TSV-Jubiläum mit dem Theaterstück „Der Etappenhase“. Oberhalb der Autobahn

pflanzte Vorsitzender Karl Wiegand eine „Jahneiche“. Die offizielle Jubiläumsfeier fand vom 2. bis 4.

Juli statt. In der Chronik ist zu lesen: „Das ganze Dorf stand im reichen Fahnenschmuck und war in einen

Birkenwald verwandelt“. Zu ehren der gefallenen und vermissten Turnbrüder wurde im Saal des Vereinslokals

Brand eine Ehrentafel enthüllt. Zu Ehrenmitgliedern wurden im Jubiläumsjahr ernannt: Friedrich Brand,

Karl Pfläging und Heinrich Dörbecker. Am Jubiläumssonntag wurde auf dem Friedhof zum Gedenken an die

Gefallenen und Vermissten des 2. Weltkrieges ein Kriegerdenkmal enthüllt. Der sportliche Rahmen war das

Kreiskinderturnfest, ein Schauturnen und Vorführungen der Gymnastikgruppen. Der Abschluss des großen

Festes, 850 Jahre Remsfeld und 50 Jahre TSV 05 Remsfeld, war das Laienspiel mit dem Titel „Das Gericht

22


vorm Walde“ mit einem abschließenden Feuerwerk.

1956 Vereinswirt Fritz Brand teilte dem Verein mit, dass er nicht mehr als Vereinswirt zur Verfügung stehen wird.

In einer offenen Abstimmung wurde Karl Hellwig von den Mitgliedern als Nachfolger gewählt. Wegen des

verheerenden Hochwassers musste das Gaualterstreffen verlegt werden.

1957 Wegen des plötzlichen Todes vom 1. Vorsitzenden Karl Wiegand wurde Karl Pfläging als Vorsitzender gewählt.

Am Himmelfahrtstag wurde eine Wanderung „Rund um den Exberg“ unternommen. Vereinsmitglieder

nahmen am Kreissportfest und an den Jugendmeisterschaften in Melsungen teil.

1958 64 Vereinsmitglieder besuchten die Jahreshauptversammlung. Mühlenbesitzer Heinrich Ullrich kündigte den

Pachtvertrag des Sportplatzes. Heinrich Kehr und Helmut Körber waren Teilnehmer des Deutschen

Turnfestes in München.

1959 Ein „Kappenball“ wurde den Mitgliedern geboten. Die Himmelfahrtswanderung führte zum Aschenberg. Der

Remsfelder Sportverein war Ausrichter der Kirmes. Alwin Kehr war der Kirmesvater. Aufgrund des Kassenbestandes

wurde dem Sportverein 3,50 DM Zinsen gutgeschrieben.

1960 Ziel einer Wanderung der Vereinsmitglieder war am 26. Mai die Burgruine in Wallenstein. Am 3. Dezember

fand die Siegerfeier des abgelaufenen Jahres im Vereinslokal Hellwig statt.

1961 Der jährliche Mitgliedsbeitrag wurde um 2,- DM auf 8,- DM festgesetzt. Die Remsfelder Firma Hubrig (Kalksandsteinwerk)

spendete dem Sportverein 500,- DM. Das war ein enormer Betrag! Zum Vergleich: An Mitgliedsbeiträgen

wurden im gleichen Jahr 635,50 DM eingenommen.

1962 Die zur Tradition gewordene Himmelfahrtswanderung wurde wieder durchgeführt. Im April erwarb die Gemeinde

Remsfeld oberhalb der alten Schule einige Grundstücke für den Neubau des Sportplatzes. Noch im

gleichen Jahr wurde mit dem Bau des Sportplatzes begonnen.

1963 Zwei Theaterfahrten unternahm der Sportverein zum Staatstheater nach Kassel. Auf dem Gelände der Burgruine

in Wallenstein veranstaltete der Verein ein Zeltlager für die TSV-Jugend. 125,- DM spendete Karl-Wilhelm

Horn (Stuhlfabrik) dem Verein.

1964 Um Zuschüsse für den Sportplatzneubau zu erhalten war es erforderlich, dass die Satzung geändert werden

musste. Am 22. und 23. August konnte der neue Sportplatz mit einem Sportfest seiner Bestimmung übergeben

werden. Das Gaualterstreffen fand am 26. September in Remsfeld statt. Der Verein stellte am 29. Dezember

einen Antrag zum Bau eines Vereinsheimes an die Gemeinde Remsfeld. Die Mitglieder bauten entlang

des Sportplatzes eine Holzbarriere.

1965 Vom 19. bis 20. Juni feierte der Sportverein sein 60-jähriges Vereinsjubiläum. Aus diesem Anlass fand u. a.

ein Tanzvergnügen im Vereinslokal statt. Folgende Eintrittspreise wurden erhoben: Für Ledige 1,50 DM und

für Ehepaare 2,- DM. Ab dem 15. September hat die Vereinsbezeichnung TSV 05 Remsfeld den Anhang

„e. V.“ und wurde im Vereinsregister beim Amtsgericht in Homberg eingetragen.

1966 Es wurde beschlossen, bei allen Veranstaltungen auf dem Sportplatz zusätzlich 20 Pfennige bei den Eintrittsgeldern

zu erheben. Diese Mehreinnahme diente der Mitfinanzierung des geplanten Vereinsheimes. Die

Gemeinde verpachtete das Sportplatzgelände für 50 Jahre an den Sportverein.

1967 Bernhard Dörbecker wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Hans Köhnke aus Homberg war der erste bezahlte

Seniorenfußballtrainer. 40,- DM wurde für seine Trainertätigkeit monatlich gezahlt.

1968 Die Jedermann-Abteilung wurde gegründet. Die Fußballer nahmen an vier Pokalturnieren teil und konnten

davon zwei gewinnen. 40 Vereinsmitglieder nahmen an einem Vereinsausflug in den Spessart teil. Der

Kos tenanteil betrug pro Teilnehmer 15,- DM. Für das geplante Vereinsheim waren zwischenzeitlich 2.856,43

DM angespart.

1969 Mit den Bauvorbereitungen des Vereinsheimes wurde begonnen. Der TSV war Ausrichter der Kreis-Leichtathletik-Schülermeisterschaften.

Jeder Fußballer, der unentschuldigt dem Training fernblieb, musste 2,- DM

in die Mannschaftskasse zahlen.

1970 Karl Kehr II und Willi Kehr wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Joachim Losekamp übernahm das Amt des

Abteilungsleiters der Leichtathleten und trainierte die Athleten. Der Bau des Vereinsheimes machte gute

Fortschritte.

1971 Am 29. und 30. Mai wurde das neue Vereinsheim von der Gemeinde Remsfeld dem TSV 05 Remsfeld übergeben.

Aus diesem Anlass fanden leichtathletische Wettkämpfe und ein Fußballturnier statt. Eine Attraktion

der Einweihung am Sonntag war das Frauenfußballspiel zwischen Wolfhagen und Wabern. Über 1.000 Zuschauer

wollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen.

1972 Die Leichtathleten besuchten 15 Wettkämpfe und konnten 15 Kreismeistertitel erringen. In Eigenregie wurde

die Sportplatzbarriere entlang der Efze gebaut. Am zweiten Weihnachtstag fand ein Tanzvergnügen im Saal

des Vereinlokals statt.

1973 Die Judoabteilung wurde auf Initiative von Manfred Dingel gegründet. Aktiviert wurde wieder die Tischtennis-

Abteilung. Lehrer Fuchs trainierte die Seniorenfußballer. Zu den Fußball-Serienspielen wurden zwei Seniorenmannschaften

sowie eine A- und C-Jugend gemeldet.

1974 Die Judokas erhielten eine wettkampfgerechte Judomatte. Der TSV war Ausrichter des Alterturnfestes vom

Fulda-Eder-Gau. Übungsleiter der Jedermann-Abteilung war Lothar Kraut.

1975 Höhepunkt des 70-jährigen Vereinsjubiläums war der Auftritt des Gesangduos Nina und Maik und der Kapelle

„Curocas“. 14.385,32 DM waren der Reingewinn von dieser Jubiläumsveranstaltung.

1976 Am 7. März war der TSV Ausrichter der Kreis-Crossmeisterschaften. Im Oktober wurde eine provisorische

Flutlichtanlage am Trainingsplatz installiert. Zum Bau des Verkaufs- und Geräteraumes stellte der Verein

einen Bauantrag an die Gemeinde.

1977 Für 1.370,- DM kaufte der Verein zwei Fußballtore aus Aluminium. Mit dem Bau des Verkaufs- und Geräteraumes

wurde begonnen. Zwei Flutlichtmasten wurden aufgestellt. Detlef Mand war der erste Hessenmeister

unseres Vereins.

1978 Der TSV war Ausrichter der Bezirks-Crossmeisterschaften. Einen Satz Hürden kaufte der Verein für 1.250,-

DM. Der Bau des Verkaufs- und Geräteraum konnte fertig gestellt werden.

1979 Am 25. und 26. August veranstaltete der TSV einen Vereinssporttag. Überlegungen über die Erweiterung

23


vorm Walde“ mit einem abschließenden Feuerwerk.

1956 Vereinswirt Fritz Brand teilte dem Verein mit, dass er nicht mehr als Vereinswirt zur Verfügung stehen wird.

In einer offenen Abstimmung wurde Karl Hellwig von den Mitgliedern als Nachfolger gewählt. Wegen des

verheerenden Hochwassers musste das Gaualterstreffen verlegt werden.

1957 Wegen des plötzlichen Todes vom 1. Vorsitzenden Karl Wiegand wurde Karl Pfläging als Vorsitzender gewählt.

Am Himmelfahrtstag wurde eine Wanderung „Rund um den Exberg“ unternommen. Vereinsmitglieder

nahmen am Kreissportfest und an den Jugendmeisterschaften in Melsungen teil.

1958 64 Vereinsmitglieder besuchten die Jahreshauptversammlung. Mühlenbesitzer Heinrich Ullrich kündigte den

Pachtvertrag des Sportplatzes. Heinrich Kehr und Helmut Körber waren Teilnehmer des Deutschen

Turnfestes in München.

1959 Ein „Kappenball“ wurde den Mitgliedern geboten. Die Himmelfahrtswanderung führte zum Aschenberg. Der

Remsfelder Sportverein war Ausrichter der Kirmes. Alwin Kehr war der Kirmesvater. Aufgrund des Kassenbestandes

wurde dem Sportverein 3,50 DM Zinsen gutgeschrieben.

1960 Ziel einer Wanderung der Vereinsmitglieder war am 26. Mai die Burgruine in Wallenstein. Am 3. Dezember

fand die Siegerfeier des abgelaufenen Jahres im Vereinslokal Hellwig statt.

1961 Der jährliche Mitgliedsbeitrag wurde um 2,- DM auf 8,- DM festgesetzt. Die Remsfelder Firma Hubrig (Kalksandsteinwerk)

spendete dem Sportverein 500,- DM. Das war ein enormer Betrag! Zum Vergleich: An Mitgliedsbeiträgen

wurden im gleichen Jahr 635,50 DM eingenommen.

1962 Die zur Tradition gewordene Himmelfahrtswanderung wurde wieder durchgeführt. Im April erwarb die Gemeinde

Remsfeld oberhalb der alten Schule einige Grundstücke für den Neubau des Sportplatzes. Noch im

gleichen Jahr wurde mit dem Bau des Sportplatzes begonnen.

1963 Zwei Theaterfahrten unternahm der Sportverein zum Staatstheater nach Kassel. Auf dem Gelände der Burgruine

in Wallenstein veranstaltete der Verein ein Zeltlager für die TSV-Jugend. 125,- DM spendete Karl-Wilhelm

Horn (Stuhlfabrik) dem Verein.

1964 Um Zuschüsse für den Sportplatzneubau zu erhalten war es erforderlich, dass die Satzung geändert werden

musste. Am 22. und 23. August konnte der neue Sportplatz mit einem Sportfest seiner Bestimmung übergeben

werden. Das Gaualterstreffen fand am 26. September in Remsfeld statt. Der Verein stellte am 29. Dezember

einen Antrag zum Bau eines Vereinsheimes an die Gemeinde Remsfeld. Die Mitglieder bauten entlang

des Sportplatzes eine Holzbarriere.

1965 Vom 19. bis 20. Juni feierte der Sportverein sein 60-jähriges Vereinsjubiläum. Aus diesem Anlass fand u. a.

ein Tanzvergnügen im Vereinslokal statt. Folgende Eintrittspreise wurden erhoben: Für Ledige 1,50 DM und

für Ehepaare 2,- DM. Ab dem 15. September hat die Vereinsbezeichnung TSV 05 Remsfeld den Anhang

„e. V.“ und wurde im Vereinsregister beim Amtsgericht in Homberg eingetragen.

1966 Es wurde beschlossen, bei allen Veranstaltungen auf dem Sportplatz zusätzlich 20 Pfennige bei den Eintrittsgeldern

zu erheben. Diese Mehreinnahme diente der Mitfinanzierung des geplanten Vereinsheimes. Die

Gemeinde verpachtete das Sportplatzgelände für 50 Jahre an den Sportverein.

1967 Bernhard Dörbecker wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Hans Köhnke aus Homberg war der erste bezahlte

Seniorenfußballtrainer. 40,- DM wurde für seine Trainertätigkeit monatlich gezahlt.

1968 Die Jedermann-Abteilung wurde gegründet. Die Fußballer nahmen an vier Pokalturnieren teil und konnten

davon zwei gewinnen. 40 Vereinsmitglieder nahmen an einem Vereinsausflug in den Spessart teil. Der

Kos tenanteil betrug pro Teilnehmer 15,- DM. Für das geplante Vereinsheim waren zwischenzeitlich 2.856,43

DM angespart.

1969 Mit den Bauvorbereitungen des Vereinsheimes wurde begonnen. Der TSV war Ausrichter der Kreis-Leichtathletik-Schülermeisterschaften.

Jeder Fußballer, der unentschuldigt dem Training fernblieb, musste 2,- DM

in die Mannschaftskasse zahlen.

1970 Karl Kehr II und Willi Kehr wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Joachim Losekamp übernahm das Amt des

Abteilungsleiters der Leichtathleten und trainierte die Athleten. Der Bau des Vereinsheimes machte gute

Fortschritte.

1971 Am 29. und 30. Mai wurde das neue Vereinsheim von der Gemeinde Remsfeld dem TSV 05 Remsfeld übergeben.

Aus diesem Anlass fanden leichtathletische Wettkämpfe und ein Fußballturnier statt. Eine Attraktion

der Einweihung am Sonntag war das Frauenfußballspiel zwischen Wolfhagen und Wabern. Über 1.000 Zuschauer

wollten sich dieses Ereignis nicht entgehen lassen.

1972 Die Leichtathleten besuchten 15 Wettkämpfe und konnten 15 Kreismeistertitel erringen. In Eigenregie wurde

die Sportplatzbarriere entlang der Efze gebaut. Am zweiten Weihnachtstag fand ein Tanzvergnügen im Saal

des Vereinlokals statt.

1973 Die Judoabteilung wurde auf Initiative von Manfred Dingel gegründet. Aktiviert wurde wieder die Tischtennis-

Abteilung. Lehrer Fuchs trainierte die Seniorenfußballer. Zu den Fußball-Serienspielen wurden zwei Seniorenmannschaften

sowie eine A- und C-Jugend gemeldet.

1974 Die Judokas erhielten eine wettkampfgerechte Judomatte. Der TSV war Ausrichter des Alterturnfestes vom

Fulda-Eder-Gau. Übungsleiter der Jedermann-Abteilung war Lothar Kraut.

1975 Höhepunkt des 70-jährigen Vereinsjubiläums war der Auftritt des Gesangduos Nina und Maik und der Kapelle

„Curocas“. 14.385,32 DM waren der Reingewinn von dieser Jubiläumsveranstaltung.

1976 Am 7. März war der TSV Ausrichter der Kreis-Crossmeisterschaften. Im Oktober wurde eine provisorische

Flutlichtanlage am Trainingsplatz installiert. Zum Bau des Verkaufs- und Geräteraumes stellte der Verein

einen Bauantrag an die Gemeinde.

1977 Für 1.370,- DM kaufte der Verein zwei Fußballtore aus Aluminium. Mit dem Bau des Verkaufs- und Geräteraumes

wurde begonnen. Zwei Flutlichtmasten wurden aufgestellt. Detlef Mand war der erste Hessenmeister

unseres Vereins.

1978 Der TSV war Ausrichter der Bezirks-Crossmeisterschaften. Einen Satz Hürden kaufte der Verein für 1.250,-

DM. Der Bau des Verkaufs- und Geräteraum konnte fertig gestellt werden.

1979 Am 25. und 26. August veranstaltete der TSV einen Vereinssporttag. Überlegungen über die Erweiterung

24


der Flutlichtanlage fanden statt.

1980 Vom 13. bis 16. Juni feierte der Verein sein 75-jähriges Vereinsjubiläum. Verbunden war die Jubiläumsfeier

mit dem 50-jährigen Bestehen der Fußball-Abteilung. Das Leichtathletik-Trainerehepaar Renate und Gerhard

Ide begannen ihre Trainertätigkeit in Remsfeld. Erstmals wurde ein Seniorentreffen durchgeführt. Die

Fußballer gewannen den Knüllwaldpokal. Im September wurde die Flutlichtanlage am Sportplatz fertig gestellt.

1981 Das EDV-Vereinsprogramm wurde eingeführt. Die 1. Ausgabe der Vereinszeitschrift „TSV-Echo“ erschien.

Dem Verein gehörten 457 Mitglieder an. Ab der Serie 1981/1982 hieß die Fußball-Abteilung

Rems feld/Hülsa.

1982 Die Seniorenfußballer stiegen in die A-Klasse auf und errangen die Kreismeisterschaft. 54 TSV-Mitglieder

erwarben das Deutsche Sportabzeichen. Erstmals wurde im Vorstand über einen Familienmitgliedsbeitrag

diskutiert.

1983 Durch Spenden der Mitglieder konnte die Vereinsfahne restauriert werden (4.000,- DM). Die Abteilung Damengymnastik

wurde gegründet. Die II. Mannschaft der Seniorenfußballer errang die Meisterschaft.

1984 Die Fußballer verpassten knapp den Aufstieg in die Bezirksliga. 85 Kreisrekorde errangen die Leichtathleten.

Der 25. Oktober war der Gründungstag der Schwimm-Abteilung.

1985 Vom 21. bis 24 Juni feierte der Verein sein 80-jähriges Vereinsjubiläum. Ihren ersten großen Tanzauftritt absolvierten

die Gymnastikdamen beim Vereinsjubiläum. Die Alt-Herrenfußballer verbrachten ein Wochenende

auf der Nordseeinsel Föhr. Markus Sommerlade wurde im Hammerwurf Hessenmeister. Das Altersturnfest

des Fulda-Eder-Gaues fand in Remsfeld statt.

1986 Beginn der Bandenwerbung am Sportplatz. Der Dezember war der Gründungstag der Ski-Abteilung. Frank

Sauer wurde zum „Sportler des Jahres“ ernannt. Die Meisterschaft der A-Jugend gewannen die TSV-Nachwuchsfußballer.

Die Fußballer der I. Mannschaft stiegen in die B-Klasse ab. Das Ergebnis war, dass 23 Seniorenfußballer

den Verein in Richtung Hülsa verließen. Mit vereinten Kräften gelang es zwei Seniorenmannschaften

am Spielbetrieb wieder teilnehmen zu lassen.

1987 Zum 1. Vorsitzenden wurde Dieter Horn gewählt und löste Karl-Heinz Steuerwald ab. Den Knüllwald-

Wanderpokal der Fußballer gewannen die I. und II. Mannschaft. Ein großes Spielfest mit Zeltlager, Lagerfeuer

und Spießbraten veranstaltete der Verein im September. 56 Mitglieder spendeten 1.422,93 DM für die

TSV-Jugend.

1988 Erstmals wurde während der Jahreshauptversammlung für den Alten- und Krankenpflegeverein um eine

Spende gebeten. Das Sammelergebnis waren 266,- DM. Diese Sammelaktion wird seit dem jedes Jahr

durchgeführt. Begonnen wurde mit der grundlegenden Renovierung des Vereinsheimes. Anlässlich des

Gauturntages konnte Erich Woede den „Konrad-Hoos-Wanderpreis“ in Empfang nehmen. Vom 2. bis 3. Juli

veranstaltete der Verein ein Fußball-Turnier der Remsfelder Vereine. Der Posaunenchor war der Gewinner

des Spaßturniers. Die Judokas besuchten ein Turnier in Fritzlar.

1989 Die Remsfelder Vereinsgemeinschaft veranstaltete im Februar zum letzten Mal im Saal der Gastwirtschaft

Karl Hellwig seinen traditionellen Karneval. Danach wurde die Gastwirtschaft und damit das Vereinslokal

des TSV 05 Remsfeld für immer geschlossen. Mit der SG Beisetal und dem TSV wurde eine Fußball-Spielgemeinschaft

gegründet. Über 100 TSV-Mitglieder beteiligten sich am Festzug der Remsfelder Kirmes. Im

Vereinsheim wurde das Telefon und ein Fernsehgerät in Betrieb genommen. Der Anbau an den Verkaufsund

Geräteraum konnte fertig gestellt werden.

1990 Höhepunkt war das 85-jährige Vereinsjubiläum mit einer großen Fotoausstellung. Die Vorbereitungen für die

Fotoausstellung hatten fast drei Jahre in Anspruch genommen. Über 600 Gäste schauten sich diese Ausstellung

an und waren begeistert. Die Alt-Herren-Fußballer mit ihren Ehefrauen verbrachten ein Wochenende

in Hemmor (nähe Cuxhaven). Einen Aufsitzrasenmäher zum Preis von 15.900,- DM kaufte der Verein.

Erich Woede war aktiver Teilnehmer beim Deutschen Turnfest in Bochum.

1991 Aufgrund der in 1990 durchgeführten Fotoausstellung wurde der TSV 05 Remsfeld dritter Preisträger des

„Heinz-Lindner-Preis“ vom Landessportbund Hessen. Das Preisgeld waren 3.000,- DM und eine Urkunde.

Der 9. Juli war der Tag, ab dem die Leichtathleten keine Wettkämpfe und Training auf den Leichtathletik-Anlagen

mehr durchführen durften. Die Anlagen wurden wegen „Kieselrot“ gesperrt. Die belasteten Flächen

wurden von der Gemeinde Knüllwald mit Folien (1.300 Quadtratmeter) abgedeckt. Der Wert der Folien lag

bei ca. 3.000,- DM.

1992 Das Thema „Kieselrot“ beschäftigte den Vorstand extrem. Bürgermeister Jörg Müller war es, der den Weg

nach vorne öffnete und Möglichkeiten der Sanierung erarbeitete. Die Sportplatz-Barriere wurde komplett

erneuert. Zwei Mal ist im Vereinsheim eingebrochen worden. Mit neuen Möbeln wurde das Vereinsheim ausgestattet.

Über 40.000,- DM investierte der Verein in die neue Einrichtung, die am 29. Dezember eingeweiht

werden konnte. Eine neue Tischtennisplatte erhielt die Tischtennis-Abteilung.

1993 Die Alt-Herrenfußballer unternahmen eine Fahrt nach Iphofen zum dortigen Weinfest. Erhard Manz löste

Heinrich Kehr als Übungsleiter der Jedermann-Abteilung ab. Im gleichen Jahr feierten die Jedermänner ihr

25-jähriges Jubiläum. Am 21. Dezember beschloss die Gemeindevertretung mehrheitlich, dass die mit Kieselrot

belasteten Leichtathletik-Anlagen saniert werden sollen. Gerhard Ide erstellte den Plan der zu bauenden

Leichtathletikanlagen. Der Kassenbestand betrug zum Jahresende 20.431,51 DM.

1994 Die Eissporthalle in Kassel war im Februar Ziel (Eisrevue) der TSV-Jugend. Im März wurde auf der ehemaligen

Remsfelder Bauschuttdeponie das Zwischenlager für das belastete Kieselrotmaterial eingerichtet und

dort eingelagert. Die Bauphase der neuen Anlagen waren mit vielen Schwierigkeiten verbunden (Strafanzeige,

Bauunterbrechung, TÜV-Gutachten, Bürgerversammlung). Am 3. Dezember wurden die neuen

Leichtathletik-Anlagen in einer Feierstunde von der Gemeinde Knüllwald dem TSV übergeben. Für die notwendigen

Sportgeräte investierte der Verein 10.700,- DM. Am 4. September fand der „Licher-Erlebnistag“

statt. 4.500,- DM investierte der Verein in eine neue Beleuchtungsanlage im Vereinsheim.

1995 Erich Woede wurde am 20. Januar zum Ehrenmitglied ernannt und nahm am Deutschen Turnfest in Hamburg

teil. Am 29. April ist die neue Leichtathletik-Anlagen sportlich eingeweiht worden. 230 Sportlerinnen und

25


Sportler testeten die neue Anlage. Der Verein feierte sein 90-jähriges Vereinsjubiläum. Die Gästeresonanz

entsprach allerdings nicht den Erwartungen, da zeitgleich in Schwalmstadt der Hessentag stattfand. Irena

Gazda-Sagolle wurde zweifache Deutsche Meisterin und erhielt zusammen mit Erich Tavernier die goldene

Ehrenplakette des Kreises.

1996 Uwe Woede übernahm das Amt des 1. Vorsitzenden. Vier Medaillen gewann Irena Gazda-Sagolla bei den

Senioren-Europameisterschaften in Malmö. Die Abteilung Mutter-Kind-Turnen wurde gegründet. Ein winterliches

Wochenende in der Rhön verbrachten die Seniorenfußballer. Am 4. März fand die Verhandlung gegen

Bürgermeister Jörg Müller vor dem Homberger Amtsgericht wegen der Kieselrotaffäre statt. Aus Solidarität

und Dankbarkeit erstattete der TSV Bürgermeister Jörg Müller das Bußgeld und die Anwaltskosten. Bürgermeister

Müller und die gemeindlichen Gremien waren es, die den Bau der Leichtathletik-Anlagen erst ermöglichten.

Die Jedermann-Abteilung besuchte das „Aktuelle Sportstudio“ in Mainz.

1997 Ulrich Hewig übernahm das Amt des Kassierers. Irena Gazda-Sagolla gewann drei Goldmedaillen bei den

Senioren-Weltmeisterschaften in Südafrika, wurde Europameisterin in Birmingham, ist mit dem „Leni-Junker-

Preis“ ausgezeichnet worden und wurde zum Ehrenmitglied ernannt. TSVler veranstalteten eine Kanutour

auf der Fulda. Die Judokas erhielten eine neue Judomatte. Eine gelungene Skifreizeit unternahmen die Wintersportfreunde

nach St. Anton.

1998 Gerhard Kehr wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Irena Gazda-Sagolla gewann zwei Europameistertitel in

Italien. Zum neunten Mal veranstalten die Fußballer eine Sportwoche. Die Judokas feierten ihr 25-jähriges

Jubiläum. Am 22. Dezember beschloss die Mitgliederversammlung, dass die Spielgemeinschaft mit dem

FSV Rengshausen zum Saisonende beendet werden soll. Neben einer Damenmannschaft spielte erstmals

auch eine Schülermannschaft in der Tischtennis-Abteilung um Punkte. Zwei Kanutouren wurden unternommen.

Im Juli 1991 wurden die Leichtathletik-Anlagen wegen „Kieselrot“ gesperrt. Im September 1998 konnte

dieses langwierige Thema abgeschlossen werden. Das belastete Material (700 Tonnen) wurde in Bleicherode

(Thüringen) entsorgt. Die Damengymnastik-Abteilung wurde in zwei Gruppen aufgeteilt.

1999 Am 1. Juni wurde das 700. Mitglied aufgenommen. Die Sparte Aerobic ist am 1. Januar auf Initiative des

1. Vorsitzenden Uwe Woede gegründet worden. Erich Woede wurde für 40-jährige (!) aktive Schiedsrichtertätigkeit

geehrt und Heinz Wengst zum Ehrenmitglied ernannt. Runhild Schürmann und Joachim Losekamp

wurden für den Erhalt des 20. Sportabzeichens geehrt. Martina Reinhardt begann ihre Arbeit bei den Gymnastikdamen

und Birgit Beiderwellen-Wiegel unterstützt Runhild Schürmann ab diesem Jahr bei den

Schwimmern. Mundartpfarrer Dieter Otto aus Metze unterhielt die TSV-Senioren beim Seniorentreffen (60

Teilnehmer). Frauke Dünzebach trainierte die Ski-Abteilung.

2000 Am 12. Februar fand der Bezirkstag der Leichtathleten und am 22. Februar der Kreis-Leichtathletiktag in

Remsfeld statt. Die C-Jugend feierte ihre Kreispokalmeisterschaft. 30 Step-Bretter erhielt die Aerobic-Abteilung.

Höhepunkt war die 95-Jahrfeier des Vereins. Heinrich Kehr wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Installiert

wurde im Vereinsheim eine neue Heizungsanlage. An 82 Sportveranstaltungen nahmen die Leichtathleten

teil. Nach 21 Jahren beendete Brigitte Hennecke ihre gewissenhafte Arbeit im Vereinsheim.

2001 Westendorf in Österreich war das Ziel der Ski-Abteilung. Sportwart Carsten Eckhardt organisierte die Sportwoche

vom 23. bis 29. Juli. Kreissieger der DFB-Ehrenamtsaktion wurde Carsten Eckhardt. Sechs Jugendmannschaften

der Fußballer nahmen am Spielbetrieb teil. Irena Gazda-Sagolla gewann bei den Senioren-

Weltmeisterschaften in Australien zweimal Bronze und einmal Silber. Als „Stützpunktverein für

Ausländerintegration“ wurde der TSV vom Landessportbund anerkannt. Am 23. Juli verstarb unerwartet Jörg

Tatzopulos (Abteilungsleiter der Abteilung Mutter-Kind-Turnen). Mit über 9.000,- (!) DM unterstützen Sponsoren

unserer Region die TSV-Vereinsarbeit. 1.084 Buchungen musste Kassierer Ulrich Hewig tätigen, um die

Vereinskasse zu verwalten. Das waren 265.809,91 DM im Ein- und Ausgabenbereich. 758 Mitglieder gehörten

dem Sportverein an.

2002 Nachfolger vom 1. Vorsitzenden Uwe Woede wurde Dr. Ullrich Laabs. Kurt Kehr erhielt die Ehrenmitgliedschaft.

Dieter Horn wurde mit einer Urkunde für „Besondere Verdienste“ geehrt. Suhl in Thüringen war das

Ziel einer Arbeitstagung des Vorstandes. Auf Einladung des Knüllwälder Partnerschaftsvereins weilte die A-

Jugend in Dömsöd (Ungarn). „Helfen statt Fußballspielen“ hieß das Motto am 17. und 18. August. Auf Initiative

des 1. Vorsitzenden Dr. Ullrich Laabs halfen TSV-Mitglieder beim Elbe-Hochwasser mit, das Jahrhunderthochwasser

in Schach zu halten. Vorsitzender Dr. Ullrich Labbs engagierte sich dafür, dass der Trainingsplatz

neben dem Sportplatz zu einem Kleinspielfeld ausgebaut wurde. Fußballbegeisterte junge

Frauen absolvierten am 5. September ihr erstes Training. Irena Gazda-Sagolla glänzte mit zwei Goldmedaillen

bei den Europameisterschaften in Potsdam. 62 TSV-Senioren waren beim Seniorentreffen. Dreifacher

Europameister wurde Bernd Ringel bei der in Österreich durchgeführten Keulen-, Gewichts- und Schleuderball-Meisterschaften.

Die Gymnastikdamen zeigten Ihr Können beim Remsfelder Dorfmarkt und die Abteilung

Hip-Hop wurde gegründet.

2003 Am 17. Januar wurde die Internetseite des TSV freigeschaltet. Andreas Melzer war der Verantwortliche.

Montafon war das Ziel der Ski-Abteilung. Ausrichter des Kreistages der Leichtathleten war der TSV. Heinz

Wengst, Gerhard Ide und Irena Gazda-Sagolla gehörten dem Vorstand der Kreis-Leichtathleten an. Die Abteilung

Walking wurde am 31. März gegründet. Um das Stimmungsbild der TSV-Mitglieder zu ergründen,

wurde eine Mitgliederbefragung durchgeführt. 20,5 Prozent der Mitglieder beteiligten sich an der Befragung.

Der Sportkreistag fand am 19. Mai in Remsfeld statt. Vorsitzender Dr. Ullrich Laabs erhielt, stellvertretend für

die TSV-Helfer beim Elbehochwasser, die Hochwassermedaille des Landes Sachsen-Anhalt verliehen. Nach

53 Jahren verantwortlicher Vorstandsarbeit trat Erich Woede zurück. Am 15. Juni wurde das neuerbaute

Kleinspielfeld eingeweiht. Das 75-jährige Bestehen der Remsfelder Leichtathletik konnte vom 4. bis 6. Juli

gefeiert werden. Bei diesen Feierlichkeiten wurde Abteilungsleiter Joachim Losekamp zum Ehrenmitglied ernannt

und Trainer Gerhard Ide erhielt die goldene Vereinsnadel. Gerhard Ide hatte in mühevoller Arbeit eine

Chronik der Remsfelder Leichtathletik erstellt. Eine überarbeitete Vereinssatzung wurde von den Mitgliedern

genehmigt. 822 Mitglieder gehörten dem Verein an. Walter Ide gehörte zu den 100 Ehrenamtspreisträgern

des DFB. Das ist die wertvollste Auszeichnung die bisher an einen Funktionär des TSV ausgespro-

26


chen wurde. Die Schwimmer feierten ihr Sommerfest. Die Gruppe Kindersport wurde eingeführt.

2004 Erich Woede wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Schwerpunkt der Vorstandsarbeit war die Programmgestaltung

für das in 2005 stattfindende 100-jährige Vereinsjubiläum. Trainer und Betreuer nahmen an einem Ersthelferlehrgang

teil. Der TSV war Ausrichter der Kreisbestenkämpfe der Leichtathleten und veranstalteten ein

Abendsportfest. Die Vereinsmitglieder Gerhard Kehr, Kurt Kehr, Dieter Horn, Uwe Woede, Erwin Gompf,

Werner Sinning, Wilfried Eichler und Erich Woede erhielten den Ehrenbrief des Landes Hessen. Die ehemalige

kath. Kirche nutzten nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die Tischtennisspieler zum Training. Andreas

Nickel trainierte die Seniorenfußballer. Anlässlich des bevorstehenden 100-jährigen Vereinsjubiläums

in 2005 gab der TSV erstmals einen Kalender heraus. Gebaut wurde in Holzbauweise ein Unterstellschuppen

im Anschluss an den Geräteraum.

2005 Gerhard Kehr wurde am 14. Januar zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Irena Gazda-Sagolla gewann die Vizeweltmeisterschaft

bei den Senioren-Hallenweltmeisterschaften. Absoluter Höhepunkt der bisherigen Vereinsgeschichte

war die 100-Jahrfeier vom 17. bis 26 Juni. 30 Programmpunkte wurden den Gästen geboten. Anlässlich

der Jahrhundertfeier veröffentlichte der TSV eine Chronik. Dieter Horn und Gerhard Kehr waren die

„Macher“ des 268 Seiten umfassenden Buches. Abschluss der Feierlichkeiten war das Aufsteigen eines

Heißluftballons. Für die Organisatoren war diese Jubiläumsfeier ein enormer Kraftakt, der mit großem Erfolg

belohnt wurde. Dieter Horn wurde am Kommersabend der Jahrhundertfeier zum Ehrenmitglied ernannt.

2006 Im Rahmen des Wettbewerbs „Beste Jubiläumsfestschrift 2005“ erreichte die TSV-Chronik einen hervorragenden

2. Platz. Die Preisverleihung fand am 7. Mai in Gelnhausen statt. Am 12. und 13. Mai veranstaltete

der TSV ein Kinder- und Jugendwochenende. Der Verkaufsraum wurde komplett renoviert. Die Tischtennisherren

stiegen in die 1. Kreisklasse auf. Den Seniorenfußballern gelang über die Relegation der Aufstieg in

die A-Klasse. Schiedsrichterlegende Walter Eschweiler war Gast in Remsfeld. Die Schwimm-Abteilung veranstaltete

ein großes Schwimmfest (14. Juli) im Niederbeisheimer Schwimmbad.

2007 Den Fußballerinnen gelang der Aufstieg in die Bezirksliga. Die Tischtennis-Abteilung feierte ihr 10-jähriges

Jubiläum. Im Juli erschien die 30. Ausgabe der Vereinszeitschrift „TSV-Echo“. Ein Seminar des Vorstandes

fand am 24. Februar statt. Am 18. November wurde das 26. Seniorentreffen veranstaltet. Ein „Zauberhaftes“

Frühlingsfest der Schwimmer fand am 8. März im Bürgerhaus statt.

2008 Ehrenvorsitzender Erich Woede starb am 15. Mai. Nach 39 Jahren trat Joachim Losekamp als Abteilungsleiter

der Leichtathleten zurück. Dr. Ullrich Laabs wurde als 1. Vorsitzender bestätigt. Erstmals veranstaltete

der TSV eine Familienfreizeit im Zeltlager in Dahme (Ostsee). 48 TSVler nahmen daran teil. Im Niederbeisheimer

Schwimmbad fand das 3. Schwimmfest statt. Die Gymnastikdamen unternahmen eine Floßfahrt auf

der Fulda. Der TSV engagierte sich bei der Remsfelder 900-Jahrfeier. Beim 27. Seniorentreffen wurde den

Senioren eine Diashow von der Remsfelder 900-Jahrfeier gezeigt.

2009 123 Mitglieder (!) besuchten die Jahreshauptversammlung am 16. Januar. Lisa Eckhardt wurde zur

„Sportlerin des Jahres“ ernannt. 27 Teilnehmer nahmen an der Skifreizeit vom 28. bis 31. Januar teil. Erstmals

wurde Rollrasen auf dem Sportplatz verlegt. 50 TSV-Mitglieder unternahmen eine Tagesfahrt zu einem

Bundesligaspiel nach Berlin. Die II. Mannschaft der Seniorenfußballer wurden Meister der Serie 2008/2009.

65 Mitglieder und Freunde des TSV 05 Remsfeld nahmen an einer Familienfreizeit am Zeltlager in Dahme

(Ostsee) teil. In einer Mitgliederversammlung beschlossen die Mitglieder einen Anbau an das Vereinsheim

und stimmten einer Satzungserweiterung zu. 855 Mitglieder gehörten dem Verein an. 1. Vorsitzender Dr. Ullrich

Laabs erhielt den Ehrenbrief des Landes Hessen. Runhild Schürmann (Schwimmen) und Gerhard Ide

(Leichtathletik) wurden mit der Sportehrenplakette des Landkreises ausgezeichnet.

2010 Zum „Sportler des Jahres 2009“ wurde Torsten Höfer ernannt. Runhild Schürmann (Schwimmen, 26 Jahre

Übungsleiterin) und Gerhard Ide (Leichtathletik, 30 Jahre Trainer) wurden während der Jahreshauptversammlung

am 15. Januar feierlich verabschiedet. Marc Nohl trat die Nachfolge von Runhild Schürmann an.

Unter Verantwortung von Pressewart Dieter Horn erschien das letzte „TSV-Echo“ (33. Ausgabe). Lena Nöding

gehört zu den 100 Ehrenamtspreisträgern des DFB. Die Fußballerinnen stiegen in die A-Klasse ab.

Über dem Weg der Relegation sicherten sich die Seniorenfußballer den Verbleib in der A-Klasse. Das 4.

Schwimmfest veranstaltete der TSV im Niederbeisheimer Schwimmbad. 70 TSVler nahmen an einer Familienfreizeit

in Dahme teil. Mit dem TSV Holzhausen wurde eine Jugendspielgemeinschaft eingegangen.

2011 Der Verein wird jetzt vom neuen ersten Vorsitzenden Michael Peppler geleitet. Dieter Horn wurde Ehrenvorsitzender

und Konrad Döpfer Ehrenmitglied. Die Seniorenfußballer stiegen in die B-Klasse ab und werden

ab der neuen Saison vom neuen Trainer Sascha Elcik betreut. Der geplante Anbau ans Vereinsheim wurde

endlich begonnen und schreitet munter fort. U18-Tischtennismannschaft wurde zu den TSVlern des Jahres

2010 ernannt. Das erste „TSV-Echo“ (34. Ausgabe) unter Verantwortung des neu gewählten Pressewartes

Jan Staufenberg erschien. Auf einer Fahrt zum Eröffnungsspiel der Frauenfußballweltmeisterschaft wurden

mehrere TSVler im Stadion fotografiert und fanden sich wenig später in der Ausgabe 26 / 11 der „Sport-Bild“

wieder. Die Tischtennis-Jugendmannschaft wurde dem TSV ausgegliedert, um den Jugendlichen größere

Chancen zu bieten.

2012 Eine Sensation brachte bereits die Jahreshauptversammlung zu Beginn des Sportlerjahres 2012: Der Verein

schaffte es, seine Mitglieder mit der Ehrung zum „Sportler des Jahres“ zu überraschen, und das, obwohl

diese Ehrung ja bekannterweise bereits lange Jahre zur Tradition geworden ist: Geehrt wurde die Gemeinde

für ihr Engagement und ihre finanziellen Zuwendungen zum An- und behindertengerechten Umbau des Vereinsheims.

Wo wir auch schon beim zweiten großen Ereignis wären: Mit viel Eigenleistung und ehrenamtlicher

Arbeit stemmte der Verein den bereits lange geplanten Anbau an das Vereinsheim. Vom 26. Juni bis

zum 1. Juli fand eine Sportwoche auf dem Sportplatz statt, die gut besucht war und allen Beteiligten Freude

bereitete. Vereinsmitglied Joachim Bauer wurde auf dem Verbandstag des Hessischen Leichtathletik-Verbandes

mit der DLV-Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.

2013 Am Himmelfahrtstag unternahm der Sportverein (55 Teilnehmer) eine Wanderung zur Grillhütte in der Nähe

des Forsthauses „Wüstekirche“. Der Remsfelder Posaunenchor und Pfarrer Heinz Hohaus gestalteten den

Gottesdienst der Wanderung. Die Hip-Hop- und Tanzgruppe unterhielten die Besucher der Gewerbeausstel-

27


lung in Remsfeld, unter der Leitung von Anna-Lena Bickhard mit Tänzen. Am 29. März veranstatete der TSV

ein Preisskatturnier. Torsten Schlosser war der Gewinner. Die F-Jugend war die Einlaufeskorde beim Bundesligaspiel

in München. Gerhard Ide und Heinz Wengst wurden mit der „Goldenen Ehrennadel“ des Deutschen

Leichtathletik-Verbandes ausgezeichnet. Stefan Kehr gehört zum „Club 100“ des Deutschen Fußballbundes. Mit

einer „Ehrennadel“ wurde Uwe Woede vom Schwalm-Eder-Kreis ausgezeichnet. Erstmals veranstalteten die Jugendfußballer

eine Ferienfußballschule. Im Februar sind die Holzfenster im oberen Raum des Vereinsheims

gegen Kunststofffenster ausgetauscht worden

2014 Am 24. Januar wurden Heinz Braun, Karl-Heinz Steuerwald und Uwe Woede vom Vorsitzenden Michael Peppler

zu Ehrenmitgliedern ernannt. Stefan Kehr löste Michael Peppler als 1. Vorsitzenden ab. Der TSV erhielt den

Wanderpokal des Turngaues Fulda-Eder. Grund hierfür ist die erfolgreiche Arbeit im Breitensport. Boris Freund

wurde als „Trainer des Jahres“ im Jugendbereich ausgezeichnet. Für hervorragende Arbeit in der Nachwuchsarbeit

der Leichtathletik wurden die TSV-Leichtathleten mit einer Urkunde bedacht. Die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft

wurde auf einer Großleinwand im Vereinsheim geboten. Der Jubel war nach dem Gewinn der

Weltmeisterschaft riesig! Die TSV-Sportwoche war ein voller Erfolg. Erstmals wurde ein Volleyballturnier der

TSV-Abteilungen veranstaltet. Die Seniorenfußballer waren der Gewinner der Sportwoche der SG Beisetal (2:0

gegen den FC Hommberg II). Ein Herbstfest für die TSV-Senioren wurde veranstaltet.

2015 Der obere Raum des Vereinsheims wurde komplett renoviert. Meister wurden die Fußballer der II. Mannschaft

und die E-Jugend der JSG. Jennifer Zuban siegte bei den Süddeutschen Meisterschaften über 100 Meter. Überaus

großzügige Spenden erhielt der TSV von der VR-Bank Schwalm-Eder, der Kreissparkasse Schwalm-Eder,

von dem Förderverein der Hessischen Leichtathleten, von der Großküche „Frisch-Menü“ und einem anonymen

Spender. Sportler des Jahres wurden die Leichtathleten Jennifer Zuban, Markus Krimmel und Leo Sommerlade.

Für außergewöhnliche Leistungen wurden Dominik Göbel und Markus Krimmel gewürdigt. Geehrt wurden auch

Michele Kehr und Patrick Löchner vom Hessischen Fußballverband. Die Skiabteilung veranstaltete eine Skifreizeit

nach Lungau in Österreich. An Himmelfahrt bot der Verein einen Wandertag an. Genau 100 Wanderfreunde

nahmen teil. Maria Nohl, Abteilungsleiterin der TSV-Leichtathleten, wurde in den Vorstand des Sportkreises als

Jugendwartin gewählt. Boris Freund gehört zu den „100 stillen Helden“ (Jugendtrainer 2014) und war Teilnehmer

einer Bildungsreise nach Spanien. Dabei war auch Dirk Gawrisch. Erstmals nahmen an einer TSV-

Weihnachtsfeier am 5. Dezember 2015 über 250 TSVler teil. Ende 2015 fand erstmals „Aqua-Fitness“ (Wasser

gymnastik) statt. Carsten Eckhardt wurde für 30-jährige Schiedsrichtertätigkeit geehrt. TSV-Ersthelfer wurden

vom DRK ausgebildet. 881 Mitglieder gehörten zum Jahresende dem Sportverein an (Rekord).

2016 Genau 100 TSV-Mitglieder besuchten die Jahreshauptversammlung. Julia Rosenkranz und Anna-Lena Bickhard

wurden zu TSVlerinnen des Jahres 2015 ernannt. „Maria Alm” war das Ziel der TSV-Wintersportfreunde. In

Eigenleistung wurde ein Ballfangzaun hinter dem Vereinsheim errichtet. Tolle Vereinsarbeit wurde mit großzügigen

Spenden gewürdigt. Die Planung der reparaturbedürftigen Tartanbahn begann im April. Mutter-Kind-Turnen

unternahm Tagesausflug in den „Erlebnispark“ nach Ziegenhagen. Nach 1983, 2009 und 2015 wurde die Reserve

der Senioenfußballer auch in 2016 Meister. Vom 13. bis 17. Juli veranstaltete der TSV die „Remsfelder

Sporttage“. Starkregen überflutete das Sportplatzgelände am 23. Juli. Die Spiele der Fußball-Europameisterschaft

erlebten die Fans auf der Großleinwand im Vereinsheim. 34 fußballbegeisterte Kinder nahmen an der Ferien-Fußball-Schule

teil. Unter der Regie vom Ehrenvorsitzenden Dieter Horn erschien die 39. Ausgabe der Vereinszeitschrift

TSV-Echo“. Die transportable Diskuswurfanlage wurde mit dem Verlegen von Verbundsteinpflaster

vervollständigt. Der Steg über den Flutgraben wurde erneuert. 30 TSV-Senioren erlebten das „Herbstfest“ im

Vereinsheim. Dieter Horn präsentierte den „Besonderen Programmpunkt“ u. a. mit Remsfelder Fotos von „Früher

und Heute“. Für die Abteilungen Ski und Damengymnastik wurden für ca. 1.000 € Trainingsgeräte angeschafft.

2017 Während der Jahreshauptversammlung am 20. Januar wurde Irena-Gazda Sagolla zur TSV-lerin des Jahres

2016 ernannt. Wegen Arbeitsüberlastung der beauftragten Firma konnten Teilbereiche der Laufbahn nicht instandgesetzt

werden. Zugesagt wurde die Renovierung für das Jahr 2018. Ca. 20.000 € wird die Renovierung

kosten. Zum 31. Dezember hatte der TSV 05 Remsfeld 908 Mitglieder. In der 112-jährigen Vereinsgeschichte

hatte der TSV noch nie so viele Mitglieder. Der Vorstand wurde neu gewählt. Stefan Kehr trat seine zweite

Amtsperiode als 1. Vorsitzender an. Ziel der Wintersportfreunde war Hauser Kaibling. Zahlreiche Arbeitseinsätze

fanden statt, alle mit dem Ziel, die Sportanlagen zu pflegen und zu erhalten. 70 TSV-ler nahmen an der

Himmelfahrtswanderung teil. Die neue Wurfanlage wurde mit den erforderlichen Erdarbeiten fertig gestellt. Die

Sportlerinnen von Step-Aerobic, Zumba und Skigymnastik verbrachten in Baunatal zwei schweißtreibende

Stunden auf dem Trampolin.

2018 Südtiro (Kronplatz) war das Ziel der Wintersportler. Der Fußball-Jugendspielgemeinschaft Homberg/Efze traten

die Jungfußballer bei. Personelle Zwänge verursachten diese Maßnahme. Kreissparkasse spendete 1.400,- €

zum Kauf von zwei Jugendtoren. Anschaffung einer Wasserpumpe zum Bewässern des Sportplatzes. Sachspende

von Olaf Knieriem in Form einer Präsentationswand. Fußball-Weltmeisterschaft auf der Großleinwand

im Vereinsheim. Teilsanierung der Laufbahn (Kosten. ca. 19.000 €, u. a. Zuschuss von der VR-Bank: 9.100 €).

Neuer Anstrich der Gibelwand Richtung Reddingshausen. Dr. Ullrich Laabs wurde zum Datenschutzbeauftragten

ernannt. TSV-Fußballer gewannen das „Spiel ohne Grenzen”. Aufgrund eines Hackerangriffs soll die

Homepage neu gestaltet werden. 49 TSV-Mitglieder nahmen am Herbstfest teil. Rekord: Zum 31. Dezember

hatte der TSV 05 Remsfeld 960 Mitglieder in seinen Reihen.

Dieter Horn

28


Der TSV

und seine Leidenschaft ...

Dieter Horn

29


Der TSV 05 Remsfeld

und seine Vielfältigkeit

Sicher gibt es immer wieder Neubürger in unserer Gemeinde

und seinem Umfeld, die sich gerne sportlich betätigen möchten.

Nachfolgend geben wir einen kurzen Einblick in die Arbeit

des TSV 05 Remsfeld.

Anfang des 20. Jahrhunderts hielt auch die Spiel- und Sportbewegung

ihren Einzug in Remsfeld. Am 20. Juni 1905 gründeten

sieben Remsfelder Männer den „Turnverein Gut Heil

Remsfeld“.

Von der Gründerzeit, bis Ende der fünfziger Jahre des vorigen

Jahrhunderts, war Geräteturnen die dominierende Sportart.

Fußball wird in Remsfeld seit 1920 gespielt. Die

Leichtathleten sind seit 1911 aktiv.

Ein Beleg hierfür ist, dass in 1911 Remsfelder an einem Eilmarsch

von Melsungen nach Kassel und zurück teilnahmen.

Unterbrochen wurden die sportlichen Aktivitäten durch die

beiden Weltkriege. Ab 1948 heißt der Verein „Turn- und

Sportverein 05 Remsfeld“. Epochen der Nachkriegszeit

waren das Theaterspiel und Handball. Im Laufe der Jahre

kamen weitere sportliche Angebote hinzu. Stolz ist der Verein

darauf, dass in den Sparten Leistungs-, Wettkampforientierter-,

Freizeit- und Breitensport angeboten wird.

Unsere Sportler finden in den Abteilungen

☺ Fußball ☺ Leichtathletik

☺ Tischtennis ☺ Mutter-Kind-Turnen

☺ Kindersport ☺ Volleyball für Jedermann

☺ Damen-Gymnastik☺ Schwimmen

☺ Skigymnastik ☺ Hip-Hop

☺ Zumba ☺ Nordic Walking

☺ Step-Aerobic ☺ Aqua-Gymnastik

☺ Kindertanzen

ihre sportliche Betätigung. Ausgebildete

Trainer und Übungsleiter sorgen dafür, dass

ein fachkundiges Training durchgeführt wird.

Ausgezeichnete Übungs- und Wettkampfstätten garantieren,

dass optimale Voraussetzungen für Training und Wettkampf

zur Verfügung stehen. Sport versteht der TSV 05 Remsfeld

nicht nur durch körperliche Ertüchtigung, auf dem Siegerpodest

zu stehen, Höchstleistungen zu vollbringen und dergleichen.

Sondern Sport unter Gleichgesinnten soll auch Spaß

und Freude bereiten, Freundschaften entstehen lassen und

in fröhlicher Gemeinschaft relaxen und feiern.

Schwerpunkt ist die Jugendarbeit. Gerade für Kinder bietet

die sportliche Gemeinschaft Unersetzliches. Hier wird ein

sehr großer Teil sozialer Aspekte abgedeckt. Weit über 350

Kinder und Jugendliche finden im TSV 05 Remsfeld ihr sportliches

Zuhause.

Zurzeit hat der TSV 05 Remsfeld über 960 Mitglieder. Die positive

Mitgliederentwicklung deutet auf eine erfolgreiche Arbeit

der Verantwortlichen. Die Trainer, Übungsleiter und

Helfer verstehen es ausgezeichnet die Sportlerinnen und

Sportler zu motivieren, damit die Aktiven ihren Sport mit

Freude ausüben können. Neben den sportlichen Angeboten

finden zahlreiche Freizeitaktivitäten statt.

Dieter Horn

Turngau

Fulda-Eder tagte

1. Vorsitzender Stefan Kehr und die beiden Ehrenvorsitzenden

Gerhard Kehr und Dieter Horn waren

die TSV-Delegierten, die den TSV 05 Remsfeld

beim Gauturntag am 2. März 2019 in Neukirchen

vertraten.

Neben Vorstandswahlen (Wilfried Sommer ist für

zwei weitere Jahre gewählt worden), wurden Ehrungen,

Berichte der Fachwarte und des Kassierers

den Delegierten mitgeteilt. Ebenfalls wurden u. a.

anstehende Veranstaltungen angekündigt.

Als Vertreter des Schwalm-Eder-Kreises sprach Jürgen

Kaufmann ein Grußwort.

U. a. teilte der 1. Kreisbeigeordnete Jürgen Kaufmann

mit, dass der Kreis jährlich ca. 2.000.000 €

in die Sporthallen des Kreises investiert, damit es

weiterhin ermöglicht wird, dass die Sportvereine

kostenlos ihren Hallensport anbieten können.

Mit dieser Aussage war ihm der Applaus der

Delegierten sicher.

Wissenswertes über den Turngau

Fulda-Eder ... gegründet 1895

Auf der Homepage wird informiert:

► Wir sind eine regionale Gliederung im Hessischen

Turnverband für den Fulda-Eder-Kreis mit

den Bereichen Freizeit- und Gesundheitssport,

Breiten- und Leistungssport.

► Wir führen 129 Vereine mit mehr als 14.500 Mitgliedern.

► Wir haben Mitglieder aller Altersklassen.

► Wir richten Wettkämpfe und Turnfeste aus.

► Wir bieten Fortbildungen für Trainer, Übungsleiter

und Interessierte an.

► Wir verbinden im Sinne von Turnvater Jahn Tradition

und Moderne.

► Wir stellen uns den Anforderungen des gesellschaftlichen

und demografischen Wandels.

Sportangebote:

► Faustball, Fitness und Gesundheit

► Geräteturnen und Mehrkämpfe

► Gymnastik und Tanz

► Rope Skipping, Trampolinturnen

► Wandern, Kultur und Musik

Dieter Horn

30


Kostenlose

Entsorgung

Prüfung bestanden

Trainer Bernd Feldmann und sein Sohn Fabian

sorgten am 2. März 2019 dafür, dass

die marode Hochsprungmatte über eine

Fachfirma entsorgt wurde.

Am gleichen Tag ist die Weitsprunggrube

mit einer gesponserten Plane abgedeckt

worden. Das war notwendig, da Tiere ihre

Hinterlassenschaften im Sand hinterliessen.

Dieter Horn

Unter dem Motto „Alle wissen wo sein Auto steht. Er pfeift

drauf.” führte die Schiedsrichtervereinigung Schwalm-Eder

wieder einen Ausbildungslehrgang durch. Am 9. Februar

2019 fanden sich 22 Interessenten am Sportplatz in Obermöllrich

ein, die alle schon etwas mit dem Fußball zu tun

hatten, zumeist als ehemalige oder noch aktive Spieler, die

auch Regelkenntnisse besitzen.

Schließlich stellten sich am 23. Februar 2019 20 Teilnehmer

der Herausforderung und bestanden die Prüfung mit 30 zu

beantwortenden Regelfragen mit teilweise hervorragenden

Ergebnissen; so gelang es Makram Nakad vom TSV

Remsfeld, alle Fragen vollständig richtig zu beantworten.

Die Schiedsrichtervereinigung Schwalm-Eder kann

nunmehr 17 neue Schiedsrichter in ihren Reihen begrüßen;

die 3 weiteren neuen Schiedsrichter gehören zur Schiedsrichtervereinigung

Kassel.

Der Vorstand des TSV 05 Remsfeld gratuliert Makram Nakad

und Tim Göbel recht herzlich zur bestanden Prüfung beim

Schiedsrichter-Neulingslehrgang 2019. Somit haben wir

zwei neue junge Schiedsrichter die mit dafür sorgen, dass

unser Pflichtsoll erfüllt und der laufende Spielbetrieb im

Schwalm-Eder-Kreis unterstützt wird.

Die weiteren TSV-Schiedsrichter sind Carsten Eckhardt, Florian

Kniriem und Andreas Gindra.

Dieter Horn

31


TSV 05 Remsfeld

Leistung Muskeln

Wunschfigur

Bewegung

Diät

Vorbeugung

Sport

Abnehmen

Laufen

Ehrgeiz

Ausgleich

Kondition

Spaß

Ansporn

Wellness

Team

Steigerung

Herz-Kreislauf

Vorbild

Erfolg

Steigerung

Leistungssport

Entspnnung

Training

Spaß

Freunde

Ergeiz

Freizeit

Ausdauer

Sportverein

Hobby

Gesundheit

Schnelligkeit

Belastbarkeit

Training

Schnelligkeit

Fitness

Gesund leben

Motivation

Gemeinsamkeit

Freude

Wohlfühlen

Energie

Freizeitsport

Kalorien

Dieter Horn / Idee zu dieser Collage: Uwe Woede

33


Satzung

des Turn- und Sportvereins 1905 Remsfeld e. V.

in Knüllwald-Remsfeld (Kurzanschrift: TSV 05 Remsfeld e. V.)

§ 1 Name, Sitz und Farbe

1. Der Verein führt den Namen „Turn- und Sportverein 1905

Remsfeld" und hat seinen Sitz in Knüllwald-Remsfeld.

2. Der Verein ist eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts

Homberg/Efze.

3. Der Verein ist Verbandsmitglied im Landessportbund Hessen

e.V. und seinen zuständigen Verbänden.

4. Die Farben des Vereins sind rot-weiß.

5. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck, Aufgabe und Gemeinnützigkeit des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke

im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports und die Pflege der körperlichen

und geistig-sittlichen Erziehung insbesondere der Jugend, um sie

zu Bekennern der freiheitlich-demokratischen Grundordnung heranzubilden

sowie die Einsetzung für den Sport im Sinne des olympischen

Gedankens.

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Abhaltung

von geordneten Sport- und Spielübungen in den Sparten:

a) Fußball, Leichtathletik, Jedermannturnen, Damengymnastik,

Judo, Tischtennis, Ski, Schwimmen, Mutter-Kind-Turnen, Aerobic

und Walking

b) die Durchführung von sportlichen Veranstaltungen

c) Einsatz von sachgemäß vorgebildeten Übungsleiter/innen.

d) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche

Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet

werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln

des Vereins; es sei denn, es handelt sich um Aufwendungsersatz oder um

Zahlungen, die das Mitglied auf Grund besonderer vertraglicher oder gesetzlicher

Verpflichtung beanspruchen darf. Es darf keine Person durch

Ausgaben, die dem Zweck fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe

Vergütungen begünstigt werden. Funktionsträgern des Vereines kann auf

grund dahinreichenden Beschlusses der Mitgliederversammlung im Rahmen

des § 3 Nr. 26a Einkommenssteuergesetz sowie des § 31a Bürgerliches Gesetzbuch

eine angemessene pauschale Aufwandsentschädigung gezahlt

werden, die deren persönliche Kosten und Sachkosten abdeckt, die mit der

Aufgabenerfüllung unmittelbar verbunden sind. Der Verein ist politisch und

konfessionell neutral. Alle Bestrebungen parteipolitischer, beruflicher, nationalistischer,

rassischer oder konfessioneller Art sind mit dem Zweck des

Vereins unvereinbar und daher ausgeschlossen.

e) Der Verein kann einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb unterhalten.

Erfolgt dies, so sind entsprechende Aufzeichnungen nach den

gesetzlichen Bestimmungen zu führen und die handelnden

Personen mit den erforderlichen gesetzlichen Erlaubnissen auf

Kosten des Vereins auszustatten.

§ 3 Aufgaben

Zu den vorrangigen Aufgaben des Vereins gehören insbesondere:

a) die Durchführung von Sportwettkämpfen, die Ausbildung von

Mitgliedern zur Teilnahme hieran, dies ggfls. in Zusammenarbeit

mit dem Landessportbund und dessen Sportverbänden und

Organisationen;

b) Pflege und Ausbau des Senioren- und Breitensports, insbesondere des

Jugendsports;

c) Durchführung von geeigneten Veranstaltungen für Mitglieder und

Interessenten zur Förderung des Leistungs- und Breitensports

und der Kameradschaft untereinander;

d) Beschaffung, Erhaltung und Pflege von Sportanlagen und

Sportgeräten.

§ 4 Mitgliedschaft

(I.) Vereinsmitglieder können natürliche Personen werden. Personen unter

18 Jahren bedürfen zum Vereinseintritt der Zustimmung der/des gesetzlichen

Vertreter/s.

Mitglieder des Verein sind:

a) Erwachsene (Aktive und Passive)

b) Jugendliche (von 14 bis einschließlich 17 Jahre)

c) Kinder (unter 14 Jahre)

d) Ehrenmitglieder (keine Altersbegrenzung).

Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich zu beantragen. Über den

Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand. Die Ablehnung des

Aufnahmeantrags kann dem Antragsteller ohne Angabe von Gründen

schriftlich mitgeteilt werden.

(II.) Zu Ehrenmitgliedern können Mitglieder aufgrund 50-jähriger

Mitgliedschaft, langjähriger Verdienste oder außergewöhnlicher Leistungen

durch Vorstandsbeschluss ernannt werden.

Ehrenvorsitzende können Mitglieder werden, die über diese Voraussetzung

hinaus 1. Vorsitzender des Vereins gewesen sind. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei,

behalten aber die gleichen Rechte und Pflichten wie die übrigen Mitglieder.

(III.) Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds, durch freiwilligen

Austritt oder durch Ausschluss aus dem Verein.

a) Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung. Er ist nur

unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum

Ende eines Geschäftsjahres zulässig. Die Mitgliedschaft ist nicht

übertragbar.

b) Der Ausschluss aus dem Verein und die Streichung von der

Mitgliederliste erfolgt

- wenn das Mitglied trotz zweimaliger Mahnung an die zuletzt

bekannte Adresse länger als drei Monate mit seiner fälligen

- oder einer anderen finanziellen Verpflichtung

gegenüber dem Verein - in Verzug ist, ohne dass eine soziale

Notlage nachgewiesen wird. Bei sozialer Notlage kann der

Vorstand die Beitragszahlung stunden oder ganz oder teilweise

aufheben,

- bei grobem Verstoß gegen die Satzung oder Verbandsrichtlinien,

- wegen massivem unsportlichen oder unkameradschaftlichen

Verhalten,

- wegen unehrenhaften Verhaltens innerhalb oder außerhalb des

Vereinslebens, wenn hierdurch die Interessen und/oder das

Ansehen des Vereins in der Öffentlichkeit oder vereinsintern

beeinträchtigt wird.

Der Ausschluss eines Mitglieds aus dem Verein wird durch den Vorstand

mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen und dem betreffenden

Mitglied schriftlich mitgeteilt. Hiergegen kann das Mitglied innerhalb von

einem Monat nach Zugang des Ausschlussschreibens schriftlich Berufung

an die Mitgliederversammlung einlegen, wovon das betroffene Mitglied in

dem Ausschlussschreiben zu belehren ist. Die Mitgliederversammlung entscheidet

mit einfacher Mehrheit endgültig. Bis zum Abschluss dieses vereinsinternen

Verfahrens ruhen sämtliche Rechte des Mitglieds.

Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem

Mitgliedschaftsverhältnis, unbeschadet des Anspruchs des Vereins auf

bestehende Forderungen.

§ 5 Mitgliederbeiträge

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben, deren Höhe und Fälligkeit

von der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit beschlossen

wird. Von Vereinsmitgliedern, die Mitglied mehrerer Abteilungen sind,

wird der Vereinsbeitrag nur einmal erhoben. Ehrenmitglieder sind

grundsätzlich von der Beitragspflicht befreit.

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder, Vereinsstrafen

(I.) Die Rechte der Mitglieder

a) Mitglieder ab dem 16. Lebensjahr haben das aktive Wahlrecht mit

tels einer Stimme in der Mitgliederversammlung.

Mitglieder unter 16 Jahren können an Mitgliederversammlungen

ohne Stimmrecht teilnehmen.

Die stimmberechtigten Mitglieder haben das Recht, dem Vorstand

und zur Mitgliederversammlung Anträge zu unterbreiten. Anträge zu

Satzungsänderungen müssen dem Vorstand eine Woche vor

der Mitgliederversammlung eingereicht werden.

b) Im übrigen gilt § 8 dieser Satzung.

c) Alle Mitglieder sind berechtigt, an den Veranstaltungen des

Vereins teilzunehmen und die Übungsstätten unter Beachtung der

Platz-, Hallen- bzw. Hausordnung sowie sonstiger Ordnungen zu

benützen.

d) Sie wählen den Vorstand, siehe §§ 11 und 14 dieser Satzung.

Eine Übertragung des Stimmrechts oder Stellvertretung bei sämtlichen

vereinsinternen Abstimmungen ist ausgeschlossen.

e) Jedem Mitglied, das sich durch eine Anordnung eines

Vorstandsmitgliedes, eines vom Vorstand bestellten Organs,

eines Abteilungsleiters oder Spielführers in seinen Rechten verletzt

fühlt, steht das Recht der Beschwerde an den Vorstand zu.

Sie darf frühestens nach Ablauf einer Nacht und muss binnen zwei

Wochen eingelegt werden, nachdem der Beschwerdeführer vom

Beschwerdeanlass Kenntnis erhalten hat.

f) Der Verein ist verpflichtet, für seine Mitglieder einen

Versicherungsschutz durch Abschluss entsprechender

Versicherungsverträge in einem Mindestumfang zu gewährleisten, den

der lsb vorschreibt.

(II.) Die Mitglieder des Vereins sind verpflichtet

a) die Vereinssatzung anzuerkennen und zu befolgen, die Zwecke

Satzung des Turn- und Sportvereins 1905 Remsfeld e. V.

in Knüllwald-Remsfeld (Kurzanschrift: TSV 05 Remsfeld e. V.)

des Vereins zu fördern und zu unterstützen sowie die weiteren

sportrechtlichen Vorgaben nach den jeweils geltenden

Verbandsrichtlinien bei sportlichen Aktivitäten zu beachten.

b) den Verein in seinen Bestrebungen zu unterstützen,

c) die Beschlüsse der Mitgliederversammlung zu befolgen,

d) den Anordnungen des Vorstandes und der von ihm bestellten

Organe in allen Vereinsangelegenheiten, den Anordnungen der

Abteilungs- und Übungsleiter und Spielführer in den betreffenden

sportlichen und sonstigen Angelegenheiten Folge zu leisten,

e) die Mitgliedsbeiträge und sonstige finanzielle Verpflichtungen

gegenüber dem Verein pünktlich und vollständig zu entrichten,

f) das Vereinseigentum oder sonstige dem Verein zur Nutzung über

lassene Sachwerte schonend und pfleglich zu behandeln und

g) auf Verlangen des Vorstandes ein Unbedenklichkeitsattest eines

Arztes vorzulegen.

(III.) Vereinsstrafen

Zur Ahndung von Vergehen im vereinsinternen Bereich können durch

Beschluss des Vorstandes folgende Strafen verhängt werden:

a) Verwarnung

b) Verweis

c) Geldstrafe an den Verein

d) Sperre

Die Verhängung einer Vereinsstrafe berührt nicht das Recht des Vereins

zum Ausschluss eines Mitgliedes.

34


§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

1. Mitgliederversammlung

2. Vorstand

§ 8 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.

Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal im Jahr, nach Möglichkeit

in dem ersten Quartal, vom Vorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung

unter Einhaltung einer Frist von mindestens zwei Wochen einzuberufen.

Die Einladung hat durch Aushang im Vereinskasten sowie im amtlichen

Mitteilungsblatt der Gemeinde Knüllwald zu erfolgen.

Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung

einberufen. Hierzu ist er verpflichtet, wenn dies ein Viertel der stimmberechtigten

Mitglieder schriftlich unter Angabe von Gründen beantragt oder

das Vereinsinteresse dies erfordert. Für die Einberufung gelten die

Erfordernisse der ordentlichen Mitgliederversammlung.

Anträge zur Mitgliederversammlung sind spätestens eine Woche vor der

Mitgliederversammlung beim einladenden Vorsitzenden schriftlich einzureichen.

Die Berücksichtigung verspäteter schriftlicher Anträge zu Mitgliederversammlungen

ist nur möglich, wenn jeder einzelne Antrag von mindestens

der Hälfte der anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder durch

Beschluss nach Abstimmung zugelassen wird und der Antrag (Dringlichkeitsantrag)

keine qualifizierte Mehrheit verlangt.

Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

§ 9 Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten

zuständig:

- die Wahl des Vorstands;

- die Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichts des

Vorstands,

- den Bericht der Kassenprüfer und Erteilung der Entlastung;

- die Wahl der Kassenprüfern;

- die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und alle

sonstigen ihr vom Vorstand unterbreiteten Anträge und für

- weitere Aufgaben, soweit sich dies aus der Satzung oder nach

dem Gesetz ergibt.

§ 10 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit,

soweit sich aus der Satzung (insbesondere § 6) oder dem Gesetz nichts

anderes ergibt.

Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins bedürfen einer

Mehrheit der Stimmen von drei Vierteln der anwesenden stimmberechtigten

Vereinsmitglieder.

Die Beschlussfassung erfolgt durch offene Abstimmung, auf Antrag von

einem Viertel der anwesenden Mitglieder erfolgt sie in geheimer Abstimmung.

Stimmenthaltungen bleiben ausser Betracht.

Kommt es bei der Wahl der Vorstandsmitglieder oder bei der Wahl der

Kassenprüfer zu Stimmengleichheit, so findet eine Stichwahl statt. Bringt

auch diese keine Mehrheit für einen Kandidaten, so wird durch Los entschieden.

Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende, bei dessen

Verhinderung ein anderes durch Vorstandsbeschluss zu bestimmendes

Vorstandsmitglied.

§ 11 Vorstand

Der Vorstand besteht aus

- dem 1. Vorsitzenden

- dem 2. Vorsitzenden

- dem 3. Vorsitzenden

- dem 4. Vorsitzenden

- dem 1. Kassierer

- dem 2. Kassierer

- dem 1. Schriftführer

- dem 2. Schriftführer

- dem 1. Sportwart

- dem 2. Sportwart

- dem 1. Jugendwart

- dem 2. Jugendwart

- dem 1. Jugendsprecher, der vom Jugendausschuss gewählt wird

- dem 2. Jugendsprecher, der vom Jugendausschuss gewählt wird

- dem Pressewart

- bis zu 4 Beisitzern. Die Anzahl der Beisitzer wird vor jeder Wahl

durch die Mitgliederversammlung festgelegt.

Der Verein wird durch zwei Vorstandsmitglieder, darunter der 1. Vorsitzende

oder der 2. Vorsitzende, gemeinsam gerichtlich und außergerichtlich

vertreten.

§ 12 Wahl des Vorstands

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei

Jahren gewählt. Vorstandsmitglieder können nur volljährige Mitglieder des

Vereins werden.

Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, so bestellt

der Vorstand für die restliche Amtsperiode ein Ersatzmitglied.

Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als

Vorstand.

§ 13 Aufgaben und Zuständigkeiten des Vorstands

Dem Vorstand sind alle Aufgaben des Vereins übertragen, die nicht satzungsgemäß

in die Zuständigkeit anderer Vereinsorgane fallen. Der Vorstand kann intern

eine Aufgaben- und Zuständigkeitsregelung festlegen.

Dem Vorstand obliegt insbesondere der Umgang mit Behörden und

Sportverbänden, die Entscheidung über alle Vertragsabschlüsse, deren

Änderung und Kündigung sowie alle weiteren rechtsgeschäftlichen

Verpflichtungen.

Zur Zuständigkeit des Vorstands gehören insbesondere:

1. Leitung und Organisation des Sport- und Geschäftsbetriebes des

Vereins sowie die Repräsentation des Vereins;

2. Entscheidung über die Aufnahme neuer Mitglieder sowie die

Ernennung von Ehrenmitgliedern;

3. Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung;

4. Delegation von Aufgaben und Einsetzung von Ausschüssen;

5 Überwachung und Förderung des Sportbetriebs;

6. Planung und Durchführung von sportlichen und sonstigen

Vereinsveranstaltungen;

7. Vorprüfung der Gewinn- und Verlustrechnung, Haushaltsansätze,

Finanzplanung;

8. Schlichtung aller Streitigkeiten innerhalb des Vereins und

Entscheidung über alle erhobenen Widersprüche, Vereinsstrafen,

Vereinsauschlussverfahren und Beschwerden gem. § 6 der Satzung;

9. Die Vorbereitung aller größeren Vereinsveranstaltungen. Der Vorstand ist

berechtigt, hierzu Ausschüsse einzusetzen.

10. Der Vorstand ist durch Mehrheitsbeschluss uneingeschränkt über das

Vereinsvermögen verfügungsberechtigt. Die Aufnahme von

Kreditverbindlichkeiten bedarf der Zustimmung der

Mitgliederversammlung.

11. Die Ernennung von Ehrenmitgliedern und Ehrenvorsitzenden.

Der Kassenwart ist für die ordnungsgemäße Kassenführung, Buchung der

Einnahmen und Ausgaben, Rechnungslegung, der steuerlichen Behandlung

und der Sicherung des Vereinvermögens verantwortlich.

Dem Schriftführer obliegt die Protokollführung von Sitzungen und

Versammlungen sowie der Schriftverkehr des Vereins im Einvernehmen mit

dem Vorstand.

Dem Sportwart obliegt die gesamte technische Arbeit des Vereins im sportlichen

Bereich. Er betreut alle sportlichen Vereinsveranstaltungen und entsprechenden

Umrahmungen sowie deren Vorbereitung.

Dem Jugendwart obliegt die Jugendarbeit des Vereins; dies sowohl in

sportlicher als auch in organisatorischer Hinsicht.

Der Pressewart informiert die Presse, sonstige Medien sowie Mitgliedern

und Interessenten über Angelegenheiten des Vereins. Für die Erledigung

bestimmter Aufgaben kann der Vorstand Ausschüsse bilden.

§ 14 Sitzungen des Vorstandes

Die Vorstandssitzungen werden vom 1. oder im Falle dessen Verhinderung

vom 2. Vorsitzenden einberufen.

Zur Einladung ist die Vorlage einer Tagesordnung nicht notwendig.

Der Vorstand muss mindestens vierteljährlich zu einer Vorstandssitzung

zusammenkommen. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der

Mitglieder des Vorstandes anwesend sind. Die Abstimmungen erfolgen

offen. Auf Antrag wird geheim abgestimmt. Beschlüsse werden mit einfacher

Mehrheit gefasst.

§ 15 Abteilungen des Vereins

Innerhalb des Vereins werden für die unterschiedlichen Aktivitäten gesonderte

Abteilungen eingerichtet. Die Abteilungen sind rechtlich unselbstständige

Untergliederungen des Vereins. Die Abteilungsleiter werden vom

Vorstand benannt. Aus der Mitgliedschaft in einer Abteilung ergeben sich

keine über diese Satzung hinausgehenden Rechte und Pflichten, wenn

nicht im Folgenden etwas anderes bestimmt ist. Mitglied einer Abteilung

kann nur werden, wer zugleich Mitglied des Vereins ist.

Der Vorstand entscheidet über die Gründung und Auflösung von

Abteilungen. Die Entscheidung ergeht mit einfacher Mehrheit.

Jede Abteilung nimmt ihre Angelegenheiten in dem vom Vorstand bestimmten

Umfang eigenverantwortlich wahr, soweit nicht diese Satzung dem entgegensteht

oder eine andere Abteilung hiervon betroffen ist. In diesen

Fällen regelt der Vorstand unter Beachtung der einzelnen Belange die

Angelegenheit.

Einzelne Abteilungen dürfen keine eigenen Kassen führen.

Die sportliche Leitung der Abteilung obliegt dem jeweiligen Abteilungsleiter.

Scheidet ein Abteilungsleiter vorzeitig aus oder findet sich kein geeigneter

Kandidat für die Position, so nimmt ein Mitglied des Vorstandes die

Geschäfte des Abteilungsleiters zunächst kommissarisch wahr.

Die Abteilungsleiter haben dem Vorstand über Aktivitäten und

Vorkommnisse in den Abteilungen mindestens in der ordentlichen

Mitgliederversammlung, ansonsten aber auf Anforderung des Vorstandes

jederzeit zu unterrichten.

Ein Vereinsmitglied kann Mitglied mehrerer Abteilungen sein. Es hat das

Recht jederzeit zwischen den Abteilungen zu wechseln, soweit nicht bestehende

Kapazitätsgrenzen dem entgegenstehen. Die Kapazitätsgrenzen

werden durch den Vorstand nach Anhörung des Abteilungsleiters festgelegt.

Der Vereinsführung obliegt ansonsten die Mitgliederverwaltung. Soweit für

die Organisation erforderlich, kann jede Abteilung unter Beachtung von

§ 20 der Satzung von der zentralen Mitgliederverwaltung Listen über ihre

Abteilung erhalten.

Die Nutzungszeiten und -rechte von Anlagen, Hallen und sonstigen

Einrichtungen werden zentral durch den vom Vorstand hierfür Beauftragten

vergeben.

Soweit erforderlich, erwirbt der Verein die Mitgliedschaft in Fachverbänden;

die daraus resultierenden Rechte und Pflichten erstrecken sich auch auf

die Mitglieder der Abteilung.

§ 16 Jugendvertretung

Der Verein regelt seine Jugendarbeit in einer diese Satzung ergänzenden

Jugendordnung, die die Bildung eines von den jugendlichen Mitgliedern zu

wählenden Jugendausschusses vorsieht.

Die Jugendordnung bedarf der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung.

Der Jugendausschuss ist zuständig für alle Jugendangelegenheiten des

Vereins und entscheidet eigenständig über die der Jugendabteilung

zufließenden Mittel. Der Jugendausschuss erfüllt seine Aufgaben im

Rahmen der Vereinssatzung, der Jugendordnung sowie der Beschlüsse

35


des Vereinsjugendtages. Der Jugendausschuss ist für seine Beschlüsse

dem Vereinsjugendtag und dem Vereinsvorstand gegenüber verantwortlich.

Die Jugendordnung sieht als Vertreter der Vereinsjugend im Vereinsvorstand

den 1. Jugendsprecher sowie den 2. Jugendsprecher vor, die dort

mit Sitz und Stimme vertreten sind.

Die Jugendordnung räumt den Kindern und Jugendlichen im Verein ein

gebotenes Maß an Eigenständigkeit, Mitverantwortung und Mitbestimmung

zu den Fragen der Vereins- und insbesondere der Jugendarbeit ein.

§ 17 Ehrungsordnung

Ordentliche Mitglieder können für langjährige Mitgliedschaft oder durch

besondere Verdienste um den Sport oder den Verein durch den Vorstand

mit der TSV-Urkunde für besondere Verdienste und den Ehrennadeln

Bronze, Silber und Gold ausgezeichnet werden.

Eine Ehrennadel können auch Personen erhalten, die sich besondere

Verdienste um die Förderung der Vereins erworben haben. Zu Ehrenmitgliedern

können ernannt werden, die die in § 4 der Satzung

genannten Voraussetzungen erfüllen.

Ehrennadeln für langjährige Mitgliedschaft werden verliehen bei ununterbrochener

Mitgliedschaft als ordentliches Mitglied, gerechnet ab dem 16. Lebensjahr:

- von 10 Jahren: Bronze

- von 20 Jahren: Silber

- von 40 Jahren: Gold

§ 18 Kassenprüfer

Vier Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer

von einem Jahr gewählt. Sie dürfen nicht Mitglieder des Vorstandes sein.

Sie haben das Recht und ggfls. die Pflicht, die Vereinskasse und die

Buchführung zu überprüfen. Über die Prüfung der gesamten Buch- und

Kassenführung haben sie in der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

Das Prüfungsrecht erstreckt sich nur auf die buchhalterische

Richtigkeit, nicht auf die Zweckmäßigkeit der Vorgänge. Die Kassenprüfer

können nur einmal wiedergewählt werden.

§ 19 Protokollierung

Der Verlauf der Mitgliederversammlung sowie Sitzungen des Vorstands

sind zu protokollieren. Das Protokoll der Mitgliederversammlung und die

Protokolle der Vorstandssitzungen sind vom jeweiligen Versammlungs-/

Sitzungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen. Die Protokolle hat

der Vorstand aufzubewahren.

§ 20 Datenschutzklausel, Verarbeitung von personenbezogenen Daten

Der Verein darf die persönlichen Daten der Mitglieder für eigene Zwecke aus

dieser Satzung gemäß den Vorschriften der europäischen Datenschutzgrundverordnung

(DSGVO) speichern, verändern, bearbeiten und löschen (Art. 6

Abs.1 Lit. b DSGVO). Das Mitglied erhält mit dem Eintritt in den Verein die entsprechenden

datenschutzrechtlichen Informationen im Sinne der DSGVO. Die

Übermittlung von gespeicherten Daten innerhalb des Vereins und an die entsprechenden

Verbände, mit denen der Verein zur Erledigung seiner Aufgaben

zusammenarbeitet, ist nur den Personen erlaubt, die mit Ämtern gemäß dieser

Satzung betraut sind und entsprechende Aufgaben wahrzunehmen haben.

Der Kassierer darf die notwendigen Daten an ein Bankinstitut übermitteln, um

den Zahlungsverkehr des Vereins zu ermöglichen. Daten der betreuten Mitgliedergruppen

dürfen im Rahmen der Erfüllung der satzungsgemäßen Aufgaben

den im Verein angestellten und ehrenamtlich tätigen Personen, insbesondere

den Übungsleitern übermittelt werden.

Der Verein ist berechtigt, Lichtbilder von Vereinsmitgliedern im Sinne des Vereinszweckes

gem. § 2 anzufertigen und diese zu veröffentlichen, wenn nicht das

Mitglied ausdrücklich und in Schriftform seinen Widerspruch hiergegen gegenüber

dem Vereinsvorstand erklärt.

Im Zusammenhang mit der Geltendmachung eines Minderheitenbegehrens

gem. § 37 BGB in Verbindung mit § 8 der Satzung ist dem Minderheitenbegehren

geltend machende Mitglied die von ihm begehrte Mitgliederliste in beglaubigter

Abschrift gegen Erstattung der Kosten für die Erstellung der beglaubigten

Abschrift spätestens binnen drei Wochen nach Eingang des Begehrens des Mitglieds

auszuhändigen. Das Mitglied hat mit seinem Auskunftsbegehren gegenüber

dem Verein eine schriftliche datenschutzrechtliche Versicherung

dahingehend abzugeben, dass die begehrte Mitgliederliste ausschließlich im Zusammenhang

mit der Geltendmachung des Minderheitenbegehrens Verwendung

finden wird. (Art. 6 Abs.1 Lit. f DSGVO)

Ausnahmen bedürfen eines Beschlusses der Mitgliederversammlung, der die

Regelungen der DSGVO zu berücksichtigen hat."

§ 21 Auflösung des Vereins

Über die Auflösung des Vereins kann eine zu diesem Zweck auf Antrag von

51 % der Mitglieder besonders einberufene Mitgliederversammlung mit

einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden stimmberechtigten

Mitglieder, vorausgesetzt mindestens ein Viertel aller stimmberechtigten

Vereinsmitglieder ist anwesend, beschliessen.

Ist diese Zahl nicht erreicht, muss innerhalb von zwei Wochen eine neue

Mitgliederversammlung einberufen werden, die alsdann mit einer Mehrheit

von drei Vierteln der anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder die

Auflösung beschliessen kann.

Die Einladung zur Mitgliederversammlung zur Auflösung des Vereins hat

nach den Vorschriften über die Einladung zur ordentlichen

Mitgliederversammlung zu erfolgen und muss unter Angabe des Antrages

auf Auflösung des Vereins und seiner Begründung ausgesprochen werden.

Die Mitgliederversammlung zur Auflösung des Vereins ernennt zur

Abwicklung der Geschäfte Liquidatoren.

Bei Auflösung des Vereins fällt das Vermögen des Vereins an die

Gemeinde Knüllwald, die es unmittelbar und ausschließlich nur für gemeinnützige

Zwecke des Sports im Ortsteil Remsfeld zu verwenden hat.

dein Körper

verdient es,

gesund und fit

zu sein!

Nebenstehende Satzung wurde in der Jahreshauptversammlung am

25. Januar 2019 in Knüllwald-Remsfeld beschlossen. Sie tritt mit

Eintragung in das Vereinsregister in Kraft und ersetzt die bisherige

Satzung einschließlich sämtlicher Änderungen.

36


Leichtathletik

Zahlreiche Ausschnitte einer erneut sehr

erfolgreichen Saison

Abteilungsleiter Bernd Feldmann trat in große Fußstapfen - Vorgängerin

Maria Nohl war bekanntlich äußerst aktiv und produktiv in ihrer Funktion.

Auf den folgenden Seiten wird aber deutlich, dass das Team auch unter seiner

Leitung zu Höchstformen aufläuft.

Hessische Jungendmeisterin im Hammerwurf:

Franka Scheuer

Darmstadt, 17. Juni 2018

Bei sommerlichen

Temperaturen

fanden

am vergangenen

Wochenende

im

südlichen

Odenwaldkreis,

Ortsteil Fränkisch-Crumbach

die Hessischen

Hammerwurf-

Meisterschaften

statt.

Mit gutem Gefühl

und hoch

motiviert von

den letzten Trainingseinheiten

ging Franka Scheuer U16W15 aus Borken-Dillich

für den TSV 05 Remsfeld an den Start.

Gleich bei dem ersten Versuch setzte sie sich

mit 39,48m an die Spitze des Teilnehmerfeldes.

Im dritten Versuch landet der Hammer bei

41,41m. Dies sollte in der Endabrechnung nicht

nur die neue persönliche Bestleistung werden,

sondern auch den mit der Goldmedaille belohnten

Hessentitel bedeuten.

Zu Beginn des Wettbewerbes sah das eher nicht

so aus, denn die Meldeliste lies einen spannenden

Wettkampf erwarten. Zwischenzeitlich

waren bei Franka starke Nerven gefragt, da Frankas

Kaderkollegin Jola Schmidt aus Darmstadt

mit einer Weite von 41,11m ihr dicht auf den

Fersen war. So bleibt nach Abschluss des Wettkampfes

zu sagen: Fränkisch-Crumbach ist für

Franka das Wohlfühl-Terrain. Vor vier Wochen im

Rahmen des Deutschen-Junioren-Cups beim

Hammerwurfmeeting gelang ihr an gleicher

Stelle bereits die erste persönliche Bestleistung

in diesem Jahr mit 39,99m.

Die Sommerferien stehen vor der Tür, doch für

Kaderathleten und -Athletinnen steht ausruhen

jetzt noch nicht auf dem Ferienprogramm. Die

Vorbereitungen laufen weiter. Erst einmal für die

Süddeutschen Meisterschaften Anfang August in

Walldorf, dann mit Qualifikation in der Tasche

geht es im August zum Jahres-Highlight, den

Deutschen Meisterschaften in Wattenscheid.

Das Team vom TSV 05 Remsfeld wünscht Dir

hierfür ein glückliches Händchen (Hämmerchen).

Herzlichen Glückwunsch zu deinem Erfolg.

Vom Erfolgs-Kuchen dürfen sich deine Trainer

Helmut Schneider und Markus Sommerlade sicher

ein Stück abschneiden.

Hammer! Wochenenden für Franka Scheuer

Dischingen u.a., August 2018

Für Franka Scheuer (samt Familie) aus Dillich

waren die letzten Wochenenden sehr anstrengend,

im wahrsten Sinne Hammer-Wochenenden.

Ihre

Sommerferien

waren durch Training

und Wettkämpfe

geprägt,

denn die Deutschen

Meisterschaften

der U16 in

Wattenscheid standen

vor der Tür.

Um gut vorbereitet

zu sein musste

Franka noch einige

Wettkämpfe und

damit verbunden

viele Kilometer auf

sich nehmen. So

ging es am

04.08.18 in Dischingen

(Schwäbische Alb) zum Deutschen Junioren

Cup im Hammerwurf. Das Härtsfelder

Hammerwurfmeeting war der letzte Wettkampf

des Cups, der aus vier Einzelwettkämpfen

bestand. Gestartet ist Franka in Halle-Saale,

Fränkisch-Crumbach und Braunschweig, um in

die Gesamtwertung zu kommen, muss man an

37


3 WK teilgenommen haben. Bei tropischen

Temperaturen hier in Dischingen erreicht sie

mit 39,49m Platz zwei, das war in der Endabrechnung

des Cups der 3. Platz.

Doch zum Ausruhen und sich über die tollen

Platzierungen freuen war nicht viel Zeit. Abends

ging es noch weiter direkt zu den Süd Deutschen

Meisterschaften die am Sonntag den

05.08.2018 in Walldorf stattanden. Die erste

„große“ Meisterschaft für Franka, mit einem starken

Teilnehmerfeld, wovon sie die ein oder andere

auf den Deutschen Meisterschaften in

Wattenscheid wieder sehen sollte. Mit einer

Stunde Verzögerung, bei tropischen Temperaturen

und ohne Schatten hier in Walldorf, ging es

dann endlich gegen 16 Uhr in den Ring. Der erste

Wurf ungültig, aber Franka ganz souverän warf

im zweiten Versuch 40,06m. Dies sollte auch bis

zum Schluss der weiteste Wurf gewesen sein, am

Ende bedeutete das Platz fünf.

Supermotiviert konnte es am 18.8.2018 in Begleitung

ihrer Familie und des Heimtrainers Markus

Sommerlade nach Wattenscheid ins

Lohrheidestadion zu den Deutschen Meisterschaften

der U16 gehen. Eine überwältigende

Atmosphäre brachten Frankas Puls in Wallung,

doch diese Aufregung legte sich ein wenig, da

das Hammerwerfen dann außerhalb des großen

Rummels, bei angenehmen sommerlichen Temperaturen,

im Stadion auf dem Nebenplatz stattfand.

Dann wurde es ernst. Bevor es in den

Callroom ging noch warm machen und dann

endlich zum Wurfring.

Der gute Einstig begann mit dem 2. Versuch und

40,54m, doch der alles entscheidende Wurf war

mit neuer persönliche Bestweite der dritte Versuch

über 42,87m. Diese Weite bestätigte

Franka nochmal bei ihrem 4. Versuch mit

42,63m. Sie wurde mit Ihrer Zielstrebigkeit am

Ende auf dem Siegerpodest mit Platz 4 geehrt.

Die Riesenfreude teilt sie mit Familie, ihren Trainern

im Hammerwurf Markus Sommerlade und

Helmut Schneider (Kader), sowie Lutz Gossmann

und Konstantin Abermet, die im wöchentlichen

Training an den Zusatzleistungen gearbeitet

haben. Herzlichen Dank dem TSV Remsfeld und

der Leichtathletik Sparte, wo Teamgeist groß geschrieben

wird und hartes Training auch Spaß

machen kann.

Werfertag in Heuchelheim bei Gießen

Heuchelheim, 25. August 2018

v.l.n.r.: Fabian Feldmann, Leonie Eck, Jule

Schmoll, Elly Losenhausen, Lenka Müller

und Marcel Al-Batat.

Am 25.08. machte sich ein kleines Team vom

TSV 05 Remsfeld auf nach Heuchelheim bei Gießen.

Hier fand der jährliche Werfertag im Speer-

, Diskuswurf und Kugelstoßen statt.

Am Samstag früh regnete es im Knüll, doch nach

einigen Kilometern Richtung Süden meinte es

der Wettergott gut mit uns und brachte so langsam

die Sonne hinter den Wolken hervor. In

Heuchelheim angekommen war die Tartanbahn

im Stadion schon wieder abgetrocknet vom kurzen

Regenschauer, doch der Wind begleitete uns

den ganzen Tag. Damit hatten die Werfer es ein

bisschen schwerer neue Bestleistungen zu werfen.

Doch das störte Fabian, Leonie, Jule, Elly,

Lenka und Marcel (Bild) nicht. Sie waren auf der

Hinfahrt im Bus schon super gut gelaunt und das

sollte sich in den erbrachten Leistungen auch widerspiegeln:

Elly Losenhausen startete in der weiblichen Jugend

U14W13 und Lenka Müller eine Altersklasse

tiefer in der U14W12 mit dem 400g

schweren Speer.

Elly legte in ihrer Altersklasse gleich eine Weite

von 19,81m vor und dieser Wurf war auch ihr

38


weitester Versuch. Eine neue persönliche Bestleistung,

die sie seit dem Nordhessischen Block

Mehrkampf im Mai um 5m verbesserte, super

Leistung Elly. In der Endabrechnung Platz 3 auf

dem Podest.

Lenka hatte ihren besten Wurf im zweiten Versuch.

Ebenfalls mit neuer persönlicher Bestleistung

über 21,25m. Beim Diskus mit der 750g

Scheibe lief es noch besser, da verbesserte sie

sich sogar um 2m auf 20,23m. In der W12 belegte

sie damit den ersten Platz.

Marcel Al-Batat tat es ihr gleich und verbesserte

seinen Diskuswurf um 5m auf 29,21m, im Speerwurf

sogar um 7m auf 34,92m. Das ist eine herausragende

Leistung. Derzeit in

der Hess.Bestenliste Platz 1 in beiden

Disziplinen

Die U14 ist somit bestens für die

Hessische Blockmeisterschaft Anfang

September in Groß-Gerau

vorbereitet.

In der U16 mit dem 500g schweren

Speer legte Jule Schmoll im

ersten von sechs Versuchen

22,26m vor, in den weiteren Versuchen

steigerte sie ihre Leistung

und mit dem letzten Wurf dann

die neue persönliche Bestleistung

über 25,12m.

Fabian Feldmann knüpfte an die

Deutschen Meisterschaft der U18

in Rostock an und rief seine konstante Leistung

mit dem Diskus Wurfgerät 1,5kg eine Weite von

48,35m ab.

Wettkampfluft schnupperte erstmals Leonie Eck.

Sie ist seit 3 Wochen in der Leichtathletik des

TSV 05 Remsfeld, hat schon an alte Freundschaften

anknüpfen können und neue Team Mitglieder

kennengelernt. Sie fühlt sich sichtlich wohl

und feuerte ihre Vereinskameraden kräftig an.

Junge Athleten des TSV 05 Remsfeld in Wettkampf-Laune

Melsungen und Borken, 1. September 2018

Die letzten beiden Wochenenden waren für die

Kinder des Jahrgangs 2007 und 2006 mit Wettkämpfen

gefüllt.

Vorab geht mein Dank an die Ausrichter der

ganztägigen Veranstaltungen in Melsungen und

Borken sowie den Kampfrichtern/Helfern, die

sich mit ihren Kids und der Sportart Leichtathletik

identifizieren und für die Kinder da sind.

In Anbetracht der vielen Disziplinen und erreichten

Erfolge würde es den Rahmen sprengen hier

alle im Einzelnen aufzuzählen, deswegen werden

nur die Platzierungen 1-3 auf Kreisebene näher

beschrieben.

Der 3- und 4-Kampf in Melsungen setzt sich aus

den folgenden Disziplinen zusammen 3K (Sprint

50m, Weitsprung, Ballwurf) und zum Vierkampf

kommt Hochsprung hinzu. Hier konnte sich Chenoa

Schwarzlose, als einzige der TSV Leichtathleten

den Kreismeistertitel sichern. Zweite Plätze

erkämpften sich Emilia Berk, Jacob Zülch, Ben

Allendorf und im 3K Caitlin Pfeiffer. Der dritte

Podestplatz ging an Emil Klöpfel, Benja Schackert

und Erik Schnar. Zum Teamerfolg trugen

Paula Alschinger, Nele Padalsky, Viktoria Brassat,

Lepa Shirkova, Adriana Butaeva, Milena Koller,

Nele Wettlaufer, Nicoletta Antohi und Michael

Richter, bei. Nicht zu vergessen die Eltern als

Das Team um die U12 mit Trainern/Betreuern

und Kampfrichterhelfern

Kampfrichterhelfer, ohne sie hätten die Kinder

nicht starten dürfen.

In Borken ging es um die Einzelleistungen. Dort

hat sich Emil Klöpfel, so motiviert von Melsungen,

gleich vier Kreismeistertitel geholt. Auch

Chenoa Schwarzlose sicherte sich zwei weitere

Titel. Diesmal im Weit- und Hochsprung. Auf den

Silberrang konnte Lea Harle im Hochsprung mit

1,20m springen und Michael Richter erreichte

Silber im 800m-Lauf und im Ballwurf. Dritte

Plätze erkämpften sich Benja im Weitsprung und

Ballwurf, Emilia im 800m Lauf sowie Hochsprung.

Bei den Jungen erreichten Jacob im

Hoch- und Weitsprung, Michael im 50m Sprint

und Weitsprung ebenfalls Bronze.

Bei den Mädchen W11 legte Nele Wettlaufer

eine tolle Leistung mit 3,70m im Weitsprung hin

und beim Hochsprung mit 1,08m. Auch sie erreichte

den dritten Rang. Die gleiche Höhe und

Platzierung erreichte die erst seit drei Wochen

in der Leichtathletik aktive Nicoletta Antohi aus

Rumänien. Auch hier wurde der Remsfelder

Teamgeist zum Gesamterfolg mit Milli, Lepa,

Caitlin, Erik und Clara, die es nach ihrer Krankheit

nicht aushalten konnte und an diesem Wettkampf

teilnahm.

39


Die Leichtathletik vom TSV 05 Remsfeld stellte

das größte Team und die Trainer sind sehr stolz

auf eure Leistungen. Es macht Spaß mit Euch zu

trainieren.

31. Leichtathletik- Kreissparkassen Cup mit großer

Remsfelder Beteiligung

Felsberg, 8. September 2018

Teamgeist wird in der Leichtathletik von Remsfeld

großgeschrieben. So stellte der TSV mit 44

gemeldeten Athleten das größte Team beim diesjährigen

Sparkassencup. Ohne viel Überzeugungsarbeit

der Trainer wurden auch dieses Jahr

wieder die Mann(Frau)schaften nur aus der

Leichtathletischen Sparte zusammengestellt. Die

Kinder und Jugendlichen, die man das ganze Jahr

über in Wettkämpfen erleben und verfolgen

konnte zeigten in ihrer Altersklasse viele neue

persönliche Bestleistungen.

Der Wunsch vieler Athleten und Athletinnen an

diesem schönen Event teilzunehmen, ermöglichte

es in den Frauen- und Männermannschaften

jede Disziplin doppelt zu belegen, was für

viel Spaß schon beim Staffeltraining im Vorfeld

sorgte. In der Kinder und Jugendabteilung ist der

deutliche höhere Mädchenanteil in der Leichtathletik

zu bemerken. Da den Jungen der Fußball

wohl schon mit in die Wiege gelegt wurde, bleibt

vielen von ihnen die Horizonterweiterung verschlossen.

Aber wir arbeiten daran, den Jugendlichen

die Vielfalt der Disziplinen im

Probetraining näherzubringen. Der Dank gilt hier

den Schulen, die über die Sportlehrer mit der

Leichtathletik auf den Bundesjugendspielen eng

zusammenarbeiten.

Den Artikel mit allen erbrachten Leistungen zu

füllen würde den Rahmen sprengen. Somit

möchte ich dem gesamten Team danken, denn

euer Beitrag ist es, das wir jetzt eine ernstzunehmende

Größe in der Männer- und Frauenmannschaft

geworden sind. Hier sind die herausragenden

Bestleistungen von Malin Wagner (16J) mit

5,18m im Weitsprung und 13,19sec auf 100m

Sprint zu erwähnen. Für eine Überraschung,

selbst in den eigenen Reihen, sorgte der erst 15

jährige Fabian Feldmann. Gestartet für die Männermannschaft

wuchtete er die 6 Kg Kugel auf

12,35m und zeigte im 100m-Sprint mit 11,58sec

seinen Mitstreitern die Rücklichter. Ein sehr

schneller Lauf mit tollen Athleten besetzt, ließ

Lothar Schattners Sporthose im Zieleinlauf zu segelartigen

Formen aufplustern. Zum Hochsprung

der Männer mit Konstantin Abermet (1,58m) und

Patrick Janassek (1,70m) sei zu sagen: „Solche

Sprünge einfach mal so. Was würdet ihr springen

wenn ihr dies trainieren würdet?“ Top Leistung.

Das gleiche gilt für unsere Speerwerferinnen und

Kugelstoßerinnen. Die 3000m Läuferinnen und

Läufer konnten annähernd ihre persönlichen

Bestleistungen abrufen.

Bei den Mädchen sorgte Leonie Harle wieder für

Aufsehen. Sie startete für die Jungenmannschaft

im 800m Lauf und klebte den „doppelt“ so großen

Läufern von Melsungen und Borken an den

Fersen. Mit neuer persönlicher Bestleistung von

2:43min kam sie ins Ziel. Marcel Al-Batat

knackte zum ersten Mal die 5m Marke im Weitsprung.

Franka Scheuer konnte ihre PB im 100m

Sprint um 2/10 auf 13,34sec verbessern. Elly Losenhausen

überraschte ihre Zwillingsschwester

im Hochsprung mit 1,44m und zog an der bis

jetzt immer vorn liegenden Rachel vorbei. Auch

im Ballwurf mit 30m konnte die angehende

Speerwerferin Elly punkten.

Zur Siegerehrung konnten dann die Remsfelder

dreimal Silber und einmal Bronze in Empfang

nehmen.

Im Einlage Wettbewerb „Sprintcup“ zeigten die

Mädchen und Jungen der U12 und U14 was in

ihnen steckt. Platzierungen unter den Top Fünf

40


im Schwalm Eder Kreis.

Dank gilt den Ausrichtern und Eltern, die als

Kampfrichterhelfer ihren Beitrag zum gelungenen

Familien Wochenende im Felsburg Stadion

Gensungen leisteten.

Sponsorenbesuch im Leichtathletik-Training

Remsfeld, 13. September 2018

Am 13.September hat Sebastian Möller (derbaumlaeufer.de)

aus Oberbeisheim die Sportler

der Leichtathletik-Abteilung im TSV 05 Remsfeld

besucht.

Sein Engagement und die eigenen Erfahrungen

als Leistungssportler in seiner Jugend haben ihn

auch für das Wettkampfjahr 2018 veranlasst, die

Talente und Kaderathleten der Abteilung mit

einer großzügigen Spende zu unterstützen. Trainingsfahrten

zu den weit entfernten Kaderstützpunkten

und Wettkampffahrten zu

überregionalen Meisterschaften und Qualifikations-Wettkämpfen

konnten so unterstützt werden.

Nach einer freundlichen Begrüßung der Athleten,

konnte die damailige Abteilungsleiterin

Maria Nohl von vielen Erfolgen der jungen Sportler

berichten. In diesem Jahr sind bereits neun

Athleten mit insgesamt 23 Platzierungen in der

Hessischen Bestenliste vertreten. Zwei Junioren

sind im D-Kader und mit sechs jungen Sportlern

und Sportlerinnen im E-Kader des HLV sind so

viele TSV´ler in der Talentförderung wie noch

nie.

Zum anschließenden Fototermin kamen auch

noch einzelne Gespräche zustande und alle hatten

dabei viel

Spaß.

Alle Athleten

und Trainer bedanken

sich

BürgerhausRemsfeld

Restaurant„KnüllwalderStuben“

WirbietenIhneneinereichhaltigeSpeisekarteundausgesuchteWeine.

Buffet’sfürgroßeundkleineFeierlichkeiten.

●GroßerSaalmitBühne(bis180Personen)

●WintergartenfürFamilienfeiern(bis40Personen)

●Biergarten

●Kegelbahnen

noch einmal

beim „Baumläufer“

Sebastian

Möller für sein

überaus großzügiges

Engagement.

UnserBürgerhausbefindetsichdirektanderA7,dreiMinutenvonderAbfahrtHomberg/Efze.

ModernesLokalmit220Plätzen.IdealfürBetriebs-undFamilienfeiern.

UnserHausistbehindertengerechtgestaltet.Busgruppensindherzlichwillkommen;bei

Vorbestellung sind Busse in 50 Minuten versorgt.Auf Wunsch auch Frühstücksbuffet.

Parkplätzesindausreichendvorhanden.

AufIhrenBesuchfreuensichTorstenEbertundseinTeam!

LangeStr.19●34593Knüllwald-Remsfeld●Tel.: (0 56 81) 37 77● Fax:(05681)71360

E-Mail:post@knuellwalder-stuben.de● www.knuellwalder-stuben.de

Öffnungszeiten:

Dienstagvon17.00-22.30Uhr

MittwochbisSamstagvon11.30-14.00Uhrund17.00-22.30Uhr

SonntagundFeiertag von11.30-14.00Uhrund17.00-22.00Uhr

Küchenschlussistum21.30UhrsowienachVereinbarung

41


Remsfelder Beteiligung beim EAM Marathon

Kassel, 17. September 2018

v.l.n.r.: Sebastian Jungmann, Wadim

Schnar und Serge Becker

Nur eine Woche nach den großartigen Leistungen

beim Kreissparkassen-Cup in Felsberg starteten

die Männer der Läufergruppe von Trainerin

Sabine Gundel beim Marathon in Kassel.

Die Halbmarathonstrecke zu bewältigen, bestenfalls

mit persönlicher Bestleistung war das Ziel...

Krankheitsbedingt konnte die Trainerin selbst

nicht teilnehmen. Nächstes Jahr greift Sabine

dann die Marathonstrecke im Rahmen der Hessischen

Meisterschaften an.

Serge Becker (M45) erreichte in 1:53,41h und

verbesserter persönlicher Bestzeit das Ziel. Sebastian

Jungmann (M35) konnte sich zum Vorjahr

um 5min verbessern und überquerte die

Ziellinie in 1:47,46h. In der gleichen Altersklasse

kam Wadim Schnar dann nach 1:55,33h ebenfalls

glücklich ins Ziel.

Von den Kindern der Leichtathletik-Abteilung

starteten Angelina Pfeifer (W9) und Alina Opfer

(W13) auf der Minimarathon-Strecke. Beide

haben auf den 4,219 Kilometer gezeigt, wofür

sie die letzten Wochen zusätzliche Trainingseinheiten

in Kauf genommen haben.

Die Leichtathletik-Abteilung: Eine Sparte des

TSV 05 Remsfeld mit vielen verschiedenen Facetten.

Marcel Al-Batat „räumt ab“!

Twiste, 22. September 2018

Alle Jahre wieder treffen sich zum Ende der Freiluftsaison

die Werfer der Region noch einmal in

Twiste, um sich im Speer- und Diskuswurf, sowie

beim Kugelstoßen zu messen. Eine kleine aber

hochkarätige Abordnung aus Remsfeld machte

sich auf den Weg, um bei strahlendem Sonnenschein

ein paar Topplatzierungen mit nach Hause

zu nehmen.

MU18 Fabian Feldmann bestätigte seine gute

Leistung im Kugelstoßen mit dem 5 kg Gerät

über 13,04m. Im Diskuswurf konnte er die 1,5 kg

Scheibe 46,66m weit werfen, reichte damit aber

an die Bestleistung bei den Deutschen Meisterschaften

in Rostock ( 50,43m) nicht heran.

MU14 Marcel Al-Batat eifert seinem Vorbild Fabian

nach und mausert sich zum Mehrkämpfer.

Er konnte in Twiste drei Siege sein eigen nennen.

Mit neuer persönlicher Bestleistung im Kugelstoßen

über 9,26m überraschte er sich selbst. Beim

Diskuswurf traten alle gemeldeten Werfer in

einem Teilnehmerfeld an, so konnte er den Profis

einiges abgewinnen

und

verwies die

Mitbewerber

seiner Altersklasse

mit

30,54m (0,75k

Diskus) auf ihre

Plätze. Im

S p e e r w u r f

400g, auch

eine Lieblingsdisziplin

von

Marcel, bestätigt

er seine

Leistung mit

30,75m.

Glückwunsch

auch an die

Wurftrainerinnen,

Gesa Trie-

Marcel Al-Batat.

schmann (Speer) und Jana Schmitt (Kugel,

Diskus) . Sie können sich an Marcels Erfolg eine

dicke Scheibe abschneiden.

Herbst-Event der Leichtathleten des TSV Remsfeld

mit großer Beteiligung

Kassel, 28. Oktober 2018

Dieses Jahr haben sich die Organisatoren für die

Kletterhalle „Vertical World“ in Kassel entschieden.

Die Betreiber der Halle waren in den Vorgesprächen

sehr flexibel und bereit sich auf dieses

„Großereignis“ einzulassen. Ein großes Dankeschön

dafür!

42


v.l.n.r.: Rachel und Elly Losenhausen,

Lenka Müller, Justin Enis und Marcel Al-

Batat

100 Kinder, Jugendliche und Erwachsene im

Alter von 4 bis 56 Jahren waren der Einladung

gefolgt und füllten in kürzester Zeit am Sonntagmorgen

die Räumlichkeiten der Kletterhalle.

Das tollte Team der Kletterhalle stellte mit fünf

Teamern die Gruppen zusammen. So konnten 65

Teilnehmer, aufgeteilt auf je zwei Stunden, von

Trainern gesichert klettern. Wer nicht kletterte

konnte sich frei in den Boulderhallen bewegen.

Die Eltern feuerten ihre Kinder an oder nahmen

selbst die Herausforderung am Klettern war.

Groß und Klein mischte sich völlig unkompliziert.

In der Halbzeit wurde von Roland Zülch warmer

Leberkäse und die Brötchen angeliefert. Die mitgebrachten

Salate ergänzten das Mittagessen für

alle.

Zum Abschluss wurden noch die beiden Siegerteams

des internen Kletterduells gekürt.

Wieder waren vier Stunden geprägt vom Teamgeist

der Leichtathleten und dem gegenseitigen

Kennenlernen bei anregenden Gesprächen.

Mein Dank an das Team der Kletterhalle „Vertical

World“ in Kassel und den hilfsbereiten Eltern

sowie Organisatoren der Leichtathletikabteilung

im TSV 05 Remsfeld.

Sieben TSV Leichtathleten im Hessenkader

Kalbach, 11. November 2018

Eine gelungene Veranstaltung! Das erste Mal hat

der HLV alle E-Kader nominierten Athleten nach

Kalbach in die riesengroße Leichtathletikhalle

eingeladen. Dies war für die Jugendlichen ein

sehr beeindruckendes Erlebnis. Knapp 200 Athleten

folgten der Einladung und erhielten, jeder

einzeln aufgerufen, vor mehr als 800 Anwesenden

– einem sportbegeisterten Publikum – ihre

Berufungsurkunde.

Mit Stolz kann die Leichtathletik des TSV 05

Remsfeld sieben Athleten die Gratulation aussprechen,

es in die Hessenauswahl der Top-Athleten

geschaff zu haben.

Für den E-Kader hatten sich im September bei

43


Blick auf die Nominierten

der Hessischen Meisterschaft im Block Mehrkampf

Lenka Müller, Elly und Rachel Losenhausen,

Marcel Al-Batat und Justin Enis qualifiziert.

Die Messlatte unter Hessens Top-Ten zu kommen

lag sehr hoch. Dies ist die Qualifikationsleistung,

die die Tür zum E-Kader öffnet.

Bereits vor zwei Wochen erhielten Franka

Scheuer und Fabian Feldmann ihre Nominierung

in den D-Kader des Hessischen Leichtathletikverbandes.

TSV Höhenjäger starten in Baunatal

Baunatal Großenritte, 17. November 2018

Am vergangenen Wochenende wollten 14

Leichtathleten des TSV 05 Remsfeld beim Hochsprungsportfest

in Baunatal-Großenritte ihr

Glück versuchen und zu den Sternen bringen

oder danach greifen.

v.l.n.r.: Hinten: Marcel Al-Batat, Ben Allendorf, Lilly Völker,

Lenka Müller, Rachel und Elly Losenhausen. Mitte: Lea

Harle, Nele Padalsky, Viktoria Brassat, Leonie Harle, Lea-

Marie Körber und Antonia Berneburg. Vorn: Emil Klöpfel

und Benja Schackert.

Nicht nur Glück, auch Training gehört zum Erfolg,

was Marcel Al-Batat (Jg.2006) in den letzten Monaten

immer ehrgeiziger werden ließ. Der Vielseitigkeitskämpfer

bewies erneut seine

Fähigkeiten und katapultiert sich mit seiner

44

neuen Bestleistung von 1,60m an die erste Stelle

im DLV.

Lilly Völker (Jg.2002), knapp ein Jahr in der

Leichtathletik aktiv, hat schon Erfolge im Sprint

und Weitsprung feiern können. Eine weitere Disziplin,

den Hochsprung, hat sie lieben gelernt

und freut sich über ihre neue persönliche Bestleistung

von 1,40m und den ersten Platz.

Bei den Mädchen der U14 Elly und Rachel Losenhausen

sowie Lenka Müller, schien die Jagd

auf neue Besthöhen zu schwinden. Als wär der

Wurm drin, rissen alle drei Mädels die Latte bei

1,40m.

Doch belegten sie hiermit dennoch Erst- und

Zweitplatzierungen.

Ein bisschen Pech hatte Leonie Harle, die motiviert

im Training sowie im Einspringen locker die

1,25 schaffen konnte, doch durch eine psychische

Blockade im Wettkampf über die 1,10m

nicht hinaus kam. Schade Leo, das nächste Mal

klappts! Lea-Marie Körber und Antonia Berneburg

schaffen ihre Lattenüberquerung bis

1,20m immer erst im Drittversuch. Trainer Bernd

Feldmann ließ der Eindruck nicht los, dass die

„pubertären Biester“ ihn nur ärgern wollten –

was ihnen auch gelungen ist.

Die Kids der U12, vorweg die beiden „älteren

Hasen“ mit Ben Allendorf. Er profitiert von seiner

Größe und sprang locker 1,20m - Tendenz steigend.

Lea Harle befindet sich noch in der Findungsphase

„Schere oder Flopp“. 1,15m war die

erreichte Endhöhe. Nele Padalsky

überquerte in Schere

1,05m. Emil Klöpfel und Benja

Schackert ebenfalls. Viktoria

Brassat, an diesem Tag die

Jüngste im Team konnte ihre

persönliche Bestleistung von

1,00m bestätigen.

Nele, Benja und Emil sind seit

Sommer bei der Leichtathletik

in Remsfeld und fühlen sich

sichtlich wohl.

Sterntaler, oder sagen wir lieber

Schokolade, gibt es dann beim

Vorweihnachtskriterium in

Stadtallendorf im Dezember.

Die TSV Leichtathleten stehen

in den Startlöchern.


Dreizehn (!) Podestplätze

Melsungen, 24. November 2018

Die MT Melsungen lud ein zum 11. Friedrich-

Stracke-Wettkampf in die Stadtsporthalle.

Mit 28 angereisten Athleten stellten der TSV aus

Remsfeld die zweitgrößte Mannschaft, hinter

dem Gastgeber MT Melsungen.

Zu Beginn ein Lob an die Athletinnen und Athleten

des TSV Remsfeld: Die Selbstständigkeit und

Organisation bis hin zu den Jüngsten entlastete

die beiden Trainer

Konstantin Abermet

und Bernd

Feldmann doch

sehr. Auch schwierig

einen Bericht

über knapp 30

Sportler zu verfassen.

Dies ist eine

Herausforderung.

Daher werde ich

mich heute überwiegend

der Altersklasse

15J und

jünger widmen.

Der Kids der U12

traten im Zweikampf,

Sprint 50m

und Weitsprung,

an. Die Erst- bis

Drittplatzierten im

Einzelnen der W10:

Chenoa Schwarzlose

50m in

8,44sec und Weit.

3,74 Platz 1. Die

Überraschung der

Tages war Nele

Wettlaufer mit

einem Riesensatz in

die Grube über fast

4m (3,83m) und im

Sprint 8,48sec belegte

sie Rang zwei.

Gleich tat es ihr

Emilia Berk. Nicht

ganz so weit mit

3,52m und 8,64sec

auf den 50m flitzte

sie ins Ziel: Dies bedeutet

in der Gesamtwertung

Platz

drei. Auch Bronze holte sich Emil Klöpfel bei den

Jungen der M11. Unter die Top acht konnten

sich Michael Richter, Lea Harle, Adriana Butaeva,

Caitlin Pfeiffer, Mia Vollmer, Erik Schnar, Viktoria

Brassat und Jakob Zülch einreihen.

v.l.n.r.: Hinten: Caitlin Pfeiffer, Emilia Berk, Adriana

Butaeva, Viktoria Brassat, Nele Wettlaufer, Chenoa

Schwarzlose und Lea Harle. Vorne: Emil Klöpfel,

Jakob Zülch, Erik Schnar und Michael Richter.

v.l.n.r.: Hinten: Lenka Müller, Rachel Losenhausen,

Alina Opfer, Luzie Schenbrenner, Zara Alder, Nele

Rothauge und Lavinia Becker. Vorne: Elly Losenhausen,

Antonia Berneburg, Lea-Marie Körber und

Leonie Harle.

Im Dreikampf mit Sprint, Weit und Kugel ging es

bei der U14+U16 zur Sache. Hier setzen zwei talentierte

Mehrkämpfer die Maßstäbe. Lenka

Müller mit einer Punktzahl von 1291, im Einzelnen

7,37sec auf 50m, 7,03m Kugel und 4,31m

im Weitsprung Platz 1. Marcel Al-Batat überzeugte

mit seiner Schnellkraft und verbesserte

hier seine persönliche Bestleistung. Mit mehr als

1,30m als die zuvor in Twiste gestoßenen 9,26m

stieß er die 3 kg Kugel auf 10,62m. Mit den beiden

anderen Disziplinen

bestätigte

er seine Jahresleistungen

und schloss

mit Gold ab. Justin

Enis ließ sich mit

1157 Zählern auch

nicht die Butter

vom Brot nehmen

und erreichte den

Zweiten Platz. Für

eine Überraschung

gut ist immer Elly

Losenhausen. Dass

sie eine top Sprinterin

ist, weiß man

ja bereits. Auch,

dass sie Schnellkraft

im Arm hat,

bewies sie schon

im Speerwurf in

Heuchelheim. Jetzt

aber im Kugelstoßen:

Mit 6,86m

und am Ende 1243

Zählern belegte sie

den Ersten Platz.

Schwester Rachel

nicht in Form, weit

weg von der Bestleitung

im Weitsprung,

schloss mit

1151 Punkten ab.

Da blieb ihr diesmal

nur Rang 3. Unter

den Top 6, Alina

Opfer, David Kildau,

Antonia Berneburg,

Leonie

Harle und Lea-

Marie Körber.

Podestplätze der

WU16 sicherte sich Lavinia Becker mit Silber

und Luzie Aschenbrenner mit Bronze. Für Nele

Rothauge und Zara Alder wurde es Platz 5 und

6.

Jannis Völker bestätigte seine Leistungen in der

45


MU20. Fabian Feldmann konnte seine persönliche

Bestleistung im Kugelsoßen auf 13,95 verbessern.

Auch im Weitsprung landete er bei

einer Bestleistung hinter der 6m Marke. Doch

die stützende Hand bei der Landung hinter ihm

in der Grube verhinderte dies und so schloss er

diese Disziplin mit 5,95m ab.

Bestens vorbereitet sind die Leichtathleten für

das Vorweihnachtskriterium in Stadtallendorf.

Jahresabschluss der Leichtathleten im TSV 05

Remsfeld

Remsfeld, 12. Dezember 2018

So wurden an diesem Nachmittag





78 Sportabzeichen

54 Laufabzeichen

18 Mehrkampfabzeichen

16 Kinderleichtathletik Abzeichen

übergeben.

Die Abteilungsleiterin Maria Nohl hatte aber

auch andere Zahlen aus 2018 vorbereitet:

so wurden bei 63 Wettkämpfen im Jahr

Mit 183 Personen feierte die Leichtathletik-Abteilung

im TSV 05 Remsfeld den Jahresabschluss

2018.

79 Leichtathleten waren mit ihren Eltern, Geschwistern,

Großeltern und Freunden gespannt

auf die Übergabe ihrer in 2018 erworbenen Abzeichen.

▪ 3 Top-Ten Platzierungen in den Deut

schen Bestenlisten

▪ 30 Top-Ten Platzierungen in den Hessi

schen Bestenlisten

▪ 124 Top-Ten Platzierungen in den Nord

hessischen Bestenlisten

▪ 606 Top-Ten Platzierungen in den

46


Schwalm-Eder Bestenlisten

▪ 56 Kreismeister-Titel (10 Wettkämpfe mit

125 Teilnehmern und 267 Starts)

▪ 23 Nordhessen-Meistertitel (8 Wett

kämpfe mit 73 Teilnehmern und 128

Starts)

▪ 2 Hessenmeister-Titel (6 Wettkämpfe mit

13 Teilnehmern und 16 Starts)

▪ 1 Süddeutsche Meisterschaft (2 Wett

kämpfe mit 2 Teilnehmern und 2 Starts)

▪ 2 4.Plätze auf Deutschen Meisterschaften

(2 Wettkämpfe mit 2 Teilnehmern und

2 Starts)

erzielt.

...MIT UNS DUR CH

DIE SAISON!

Besondere Erwähnung fand dieses Jahr Marcel

Al-Batat:

er steht derzeit 6x an der 1.Stelle der Hessischen

Bestenliste, hat im Hürden-Sprint den 40 Jahre

alten Kreisrekord gebrochen und im Blockwettkampf

Sprint/Sprung (dem 5-Kampf der U14) mit

2.487 Punkten den Nordhessenrekord erreicht

und steht als Erster in der ewigen Hessischen

Bestenliste, d.h. bislang war nie jemand besser.

In den Jahren 2014 bis einschl. 2018 wurden von

der Leichtathletik-Abteilung ein größerer fünfstelliger

Betrag an Spenden, Bewerbungen, Förderungen

oder Teilnahmen an Wettbewerben

erworben. Diese Gelder nutzen wir für die Finanzierung

der Trainingslager, der Trikots, Trainingsa

n z ü g e ,

Sporttaschen, der

W e i h n a c h t s g e -

schenke sowie ganz

wichtig für Trainingsgeräte

und zur Verbesserung

der

Infrastruktur auf dem

Sportplatz wie z.B.

Restaurierung der

Tartanbahn, die neue

Hochsprungmatte

mit Abdeckung und

der neue Wurfring.

Im Namen aller Athleten

bedankte sich

Maria Nohl besonders

bei den privaten

Sponsoren für jede

kleine oder große

Spende. Viele große

Spender wollen namentlich

nicht genannt

werden. Ein

sehr großer Gönner

der Leichtathletik ist

u.a. Sebastian Möller,

„der Baumläufer“ aus

Oberbeisheim. Durch

seine großzügige Unterstützung

können

die Kaderathleten bei

den notwendigen

Fahrten zum Kadertraining

und zu den

überregionalen Wettkämpfen

unterstützt

werden.

34576 Homber g/Efze · Augus

t-Vilmar-Straße

29 · T el.: 0 56 81 -

99 11 13

47


Gold und Silber bei den Hessischen Hallenmeisterschaften

Frankfurt, Januar 2019

Lavinia Becker, Elly Losenhausen, Rachel

Losenhausen und Anna Geisel (v.l.n.r.)

Qualifiziert für die Hessischen Hallen-Meisterschaften

in Frankfurt-Kalbach hatten sich einige

junge Athleten vom TSV 05 Remsfeld und die

neu gegründete Startgemeinschaft (StG) in der

Staffel „HESSEN NORD“. Unter diesem Namen

starten dieses Jahr die Jungens der U18 und U20

des TSV gemeinsam mit den befreundeten Vereinen

TuSpo Borken und dem KSV Baunatal.

Die StG der Mädchen und Jungen der Altersklasse

(AK) U16 und U14 aus Remsfeld starten

mit den Vereinen SC Steinatal und TuSpo Borken.

Die Staffel der männlichen Jugend MU20 mit

Tim Göbel, Jannis Völker (beide TSV), sowie Nico

Lucas Natusch, Martin Soose, Paul Kirschner

und Fabian Feldmann (v.l.n.r.)

Wilhelm und David Soose verpassten in ihrem

ersten gemeinsamen Start nur knapp die Medaillenränge.

Anders bei der MU18. Hier startete ein

schon eingespieltes Team mit Lucas Natusch, Fabian

Feldmann (beide TSV), Martin Soose (KSV

Baunatal) und der Bronze-Gewinner über 400m,

Paul Kirschner vom TuSpo Borken. Ein starkes

Team holt sich die Silbermedaille über 4x200m

Distanz.

Die Mädchenstaffel der WU16 StG Schwalm-

Eder startet mit Anna Geisel (SC Steinatal), Lavinia

Becker, Rachel Losenhausen und Schlussläuferin

Elly Losenhausen (alle TSV Remsfeld). Sie

konnten sich im Ziel unter 16 angetretenen Staffeln

den 9.Platz sichern und befinden sich somit

in den Top Ten in Hessen. Eine super Leistung

schon zu Saisonbeginn.

In den Einzel-Wettbewerben holte sich Fabian

Feldmann im Kugelstoßen (5kg) mit neuer persönlicher

Bestleistung über 14,60m Silber. Janik

Meyfarth das erste Jahr in der U18 stieß die

Kugel auf 12,70m. Dies war nach dem Endkampf

ein Platz in den Top 8 in Hessen. Lucas Natusch

und Tim Göbel (in seinem ersten 200m Sprint)

zählen sich zu den Top20 Sprintern in Hessen.

Unter 48 Startern im 60m Sprint seiner Altersklasse

hat es Lucas in die Zwischenläufe geschaff,

doch das Finale knapp verpasst. Malin

David Soose, Jannis Völker , Nico Wilhelm

und Tim Göbel (v.l.n.r.)

Wagner konnte im Weitsprung mit 4,79m nicht

an die persönliche Bestweite von 5,18 m anknüpfen,

sie schloss den Wettkampf mit Platz 15

ab.

In der Hessichen Meisterschaft im Winterwurf

lief es für die TSV-Leichtathleten noch besser.

Hier startete Fabian in seiner Paradedisziplin Diskus

(1,5kg). Mit einer Weite von 44,52m konnte

er eine Goldmedaille sein eigen nennen. Der

Hessenmeister-Titel wiegt dabei noch viel mehr.

Janik Meyfarth trat im Diskus und Speer an und

belegte zweimal Platz 8. So hat der TSV in der

MU18 zwei Athleten unter den Top-Ten in Hessen.

Herzlichen Glückwunsch den Athleten.

Alle Medaillenfarben für den TSV 05 Remsfeld

Bad Sooden-Allendorf, 10. Februar 2019

Zehn Leichtathleten des TSV 05 Remsfelds wagten

sich bei Wind und leichtem Schneeregen

über den Meißner nach Bad Sooden-Allendorf,

um am Wettkampf der Nordhessischen Meisterschaften

teilzunehmen.

Noch im Fieber der vergangenen Hessenmeisterschaften

der letzten Wochen, waren die Ath-

48


letinnen und Athleten gut

vorbereitet und starteten in

den Disziplinen 60m Sprint,

60m Hürden, Kugelstoßen,

Weit- und Hochsprung.

Marcel Al-Batat (M13) startete

bei den Jungen in der

Altersklasse (AK) M14 und

konnte sich trotz seines jungen

Alters den Meistertitel

im 60m Hürden Sprint sichern.

Im Weitsprung und

Kugelstoßen mischt er auch

ganz vorne mit und belegte

je Platz 3. Auch bei den älteren

Jungen der MU18 (16

und 17 jährige) zeigte sich

die gute Vorbereitung der

Trainer Lutz Großmann und

Konstantin Abermet. Lucas

Natusch holt sich den Titel

über 60m in einem packenden

Rennen mit Nico Hildebrand

(LG Alheimer) und Teamkollege Fabian

Feldmann. Fabian belegte Platz 3, machte aber

seinen Medaillensatz mit Silber im Weitsprung

6,01m und Gold in Kugel (5kg) über 14,89m mit

neuer PB (persönliche Bestleistung) voll. Auch

Janik Meyfarth trumpfte mit einer neuen PB im

Kugelstoßen auf und belegte mit 13,82m den Silberrang.

Mit Überraschungssilber hatte sie nicht gerechnet:

Lavinia Becker (W15) im Hochsprung über

1,43m. Sie schaffe es auch in den Zwischenlauf

der 60m, doch für das Finale hat es leider nicht

gereicht. Gleiches galt für Teamkolleginnen

Franka Scheuer (WU18) und Evelin Becker

(WU18.)

Anders lief es bei den jüngeren Athletinnen der

WU16 Elly und Rachel Losenhausen (W14).

Sie starteten in einem großen Starterfeld mit 22

Athletinnen. In ihrer Paradedisziplin dem Sprint

erreichten sie souverän den Zwischenlauf und

kämpften sich ins Finale der 6 besten Sprinterinnen

in Nordhessen.

Im Weitsprung des gleichen Starterfeldes zeigte

die noch ein Jahr jüngere 13 jährige Lenka Müller

was in ihr steckt. Sie setzte gleich im zweiten

Versuch mit einer Weite von 4,51m ein Zeichen.

Daran mussten sich die 21 Mitbewerberinnen

jetzt messen. Mit nur einem Zentimeter dahinter

(4,50m) platzierte sich Rachel auf Platz 6. Den

Paukenschlag setzten die drei Athletinnen beim

60m Hürdenlauf. Hier verdrängten sie alle Mitstreiter,

außer zwei Mädchen vom LG Reinhardswald,

und belegten Platz 3-5. Eine tolle Leistung

lobt Trainer Bernd Feldmann.

Hinten: Marcel Al-Batat, Janik Meyfarth, Fabian Feldmann,

Lucas Natusch und Lenka Müller.

Vorn: Lavinia Becker, Evelyn Becker, Franka Scheuer, Rachel

und Elly Losenhausen. (v.l.n.r.)

Bronze für Sabine Gundel

Gudensberg, 17. Februar 2019

Ein Tag wie er im

Februar nicht schöner

hätte sein können.

Die

Hessischen Cross-

Meisterschaften bei

strahlendem Sonnenschein

in Gudensberg.

Auch der

TSV war mit sechs

Läufern und Läuferinnen

am Start.

Sabine Gundel aus

Schellbach holte

sich in einer Top-

Zeit von 18:23min

über 4000m über

Wiese, Stock und

Stein, die Bronze

Medaille bei den

Frauen W40. Mit

dieser Zeit ließ sie

einige vom „jungen

Gemüse“ der ge-

Sabine Gundel. Foto:

Lothar Schattner

starteten Altersklassen

hinter sich.

Da zahlt sich das

kontinuierliche Training

in Ihrer TSV 05 Remsfeld Gruppe „Lauftraining

mit Sabine“ aus.

Im großen Teilnehmerfeld der Hessischen Meisterschaft

waren die Nord- und SEK Meister-

49


schaften eingebunden. Hier starteten 5 Kinder,

teils zum ersten Mal bei einem Cross Lauf und

sie konnten sich im guten Mittelfeld platzieren.

In der weibliche U14 holten sich Leonie Harle

und Lea-Marie Körber auf Kreisebene den dritten

und fünften Platz. In den Startlöchern der

U12 standen Antonia Wagner (W11) mit Platz 1

und Angelina Pfeifer (W10) auf Platz 9. So wie

Antonias, ist es auch Hannes Fenners erster

Cross Wettkampf. Auch er schloss mit einem

guten sechsten Platz ab.

Herzlichen Glückwunsch zu euren Erfolgen.

Remsfelder Kinder holen Punkte

Wabern, 3. März 2019

Zum zweiten Kinder-Leichtathletik (KiLa) Wettkampf

lud der TSV 1900 Wabern ein. Ein super

Event, um die kleinen Athleten an die klassische

Leichtathletik heran zuführen. Auch dieses Mal

war der TSV Remsfeld wieder als eine der größten

Gruppen stark vertreten, sodass sogar zwei

U10 Gruppen (Kinder im Alter von 5-9 Jahren)

gemeldet werden konnten.

Nach dem gemeinsamen Aufwärmen der Mannschaften

ging es an die verschiedenen Disziplinen:

Hindernis-Sprintstaffel, Sprint, beidarmiges

Stoßen mit dem Medizinball und Weitsprung-

Staffel. Dank der Unterstützung der Eltern als

Wettkampfhelfer und der super Vorbereitung

der Trainerinnen Nele Rothauge und Zara Alder

eine erfolgreiche Kinderleichtathletik.

Das erste Team, „Die Remsfelder Renner“, mit Tamina

Kurz, Lisa Mand, Lara-Sophie Spangenberg,

Marie Kossowatz, Lea-Marie Braun und Emilia

Reichel belegten einen starken 5. Platz unter

acht angetretenen Teams aus Schwalm-Eder.

Das zweite Team, „Die Remsfelder Raketen“,

schossen sich auf den 3. Platz mit nur einem

Punkt an Silber vorbei. In der Rakete wirkten mit:

Kimara Schwarzlose, Katrin Fahnenstiel, Julian

Rau, Nele Allendorf, Viola Albach, Lisa Schade

und Jan Harle. Genauso wichtig war Jette Ciba.

Seit letzter Woche in der Leichtathletik leider zu

knapp, um am Wettkampf noch teil zu nehmen.

Sie ließ es sich aber nicht nehmen, die Teams vor

Ort mental zu unterstützten und kräftig anzufeuern.

Habt auch ihr Spaß am Sport und liebt das Rennen,

Springen und Werfen?

Dann kommt zum Probetraining. Mittwochs

15:30 Uhr in der Halle der Berlin-Tiergarten-

Schule und nach den Osterferien auf dem Sportplatz

in Remsfeld zur gleichen Uhrzeit.

Steig JETZT ein und freue Dich auf ein tolles

Team.

Sport und Ernährung

Rotenburg a.d.Fulda, 29.- 31 März 2019

Sport und Ernährung war das Motto des diesjährigen

Kompetenz- und Trainingswochenende der

Leichtathleten des TSV05 Remsfeld. Mit zunehmender

Begeisterung nahmen am vergangenen

Wochenende 50 Athleten und Trainer an diesem

tollen Event in der Jugendherberge in Rotenburg

a. d. Fulda teil.

Nach der Ankunft am Freitagnachmittag wurde

noch vor dem Abendessen die erste Trainingseinheit

auf dem benachbarten Sportplatz, der

„Holländer-Kampfbahn“, durchgeführt.

Nach dem Abendessen stellten sich das Junior-

Team (JT) und Sabine Gundel, unsere diesjährige

Dozentin vor. Sabine ist eine mit eigenen Worten

„ambitionierte Läuferin aus Leidenschaft“. „Mir

macht es Spaß, in der Gruppe zu laufen und andere

zu motivieren“. Das Juniorteam bildete mit

den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen

kleinere gemischte Gruppen und stellte das

Thema:

„Sport und Ernährung“ vor. Von den jungen Mitgliedern

des Junior-Teams und Sabine wurde ein

ganzer Korb voll mit Obst, Gemüse, Mehrkornbrot

und Nahrungsergänzungsmittel, die den

Athleten am Wettkampftag unterstützen können,

mitgebracht. Jeder der Teilnehmer durfte

sich aus dem Korb ein Teil nehmen und dies

wurde nun fachlich vom Junior-Team in den

Gruppen erklärt und aufbereitet. Zum Ende stellten

alle ihre Auswahl vor und erklärten Vor- und

Nachteile. Nebenbei übten die Kinder /Jugendlichen

so auch noch referieren vor einem fünfzigköpfigen

Publikum.

Das Thema Sport wurde am Samstag in zwei

Trainingseinheiten bei sonnigem Wetter wieder

auf der Holländer-Kampfbahn verbracht. Hier

machte sich die kurze Nacht zuvor beim ein oder

anderen Athleten bemerkbar. Da wurde die aufgewärmte

Tartanbahn schon mal in den Pausen

für ein Nickerchen genutzt.

Der Samstagabend wurde genutzt, die Erkenntnisse

zur gesunden Ernährung in den Lebensmittelmärkten

der Stadt Rotenburg a.d.Fulda

50


umzusetzen. Ein Spaziergang durch die „Einkaufsmeile“

von Rotenburg, abklappern der Geschäfte,

auch um den eigenen Vorrat

aufzubessern.

Auch der Sonntag stand zunächst im Zeichen des

Sports und wurde mit einer Trainingseinheit begonnen.

Ein gemeinsames Mittagessen mit Eltern

war der Abschluss einer Reflexionsrunde

zum Thema „Sport und Ernährung“ und rundete

das gelungene Wochenende ab. Müde Krieger

und Trainer traten gegen 14 Uhr die Heimreise

an.

Ich bedanke mich bei den Trainern, dem Juniorteam

für die Freizeitgestaltung und bei Sabine

Gundel für die gute Vorbereitung und Moderation

des JT-Themas „Sport und Ernährung“. Der

hohe organisatorische Aufwand, der einige Monate

im Vorfeld begann, war ein guter Garant für

ein tolles Kompetenz- und Trainingswochenende

der Leichtathleten.

Drei Nordhessen-Titel für Remsfelder Werfer

Twiste, 07. April 2019

Die Nordhessischen

Winterwurfmeisterschaften

fanden dieses

Jahr in Twiste

statt - bei strahlendem

Sonnenschein,

vom Winter nichts zu

sehen oder zu spüren.

Die Athleten freuen

sich auf die Freiluftsaison,

denn die langen

Wochen in der

Halle und das trübe

Wetter machten sich

auch in diesem Wettkampf

bemerkbar.

Die Leistungen

waren bei vielen der

Top- Athleten teils

verhalten.

Mit vier Athleten traten die Remsfelder Werfer

im Diskus- und Speerwurf an. In der MU18 sicherte

sich Fabian Feldmann mit dem 1,5kg Diskus

über 43,98m zwar den ersten Platz, doch sah

man ihm seine Unzufriedenheit an. Lag doch

seine Bestleistung im letzten Jahr bereits über

der 50m-Marke. Janik Meyfarh belegte Platz 2

mit 32,46m. Besser lief es bei seiner Lieblingsdisziplin,

dem Speerwurf. Hier holte er sich mit

dem 700g Speer den Meistertitel mit erzielten

42,47m. Das waren nach Abschluss des Wettkampfes

12m weiter als der Zweitplatzierte. Tolle

Leistung Janik.

Sehr gut lief es bei den Jungen der U14. Hier

überrasche Justin Enis mit dem 400g Speer. Er

verbesserte seine Leistung zum vergangenen

Herbst um 7m auf 29,46m und erzielte die Vizemeisterschaft.

Marcel Al-Batat konnte mit seinem

Wurf über 32,82m nicht an die Bestleistung

von 2018 anknüpfen, doch reichte es für Platz

eins und damit den Titel. „Marcel pass auf! Justin

ist dir auf den Fersen“. Im Diskuswurf konnte

Marcel dann doch noch punkten und verbesserte

seine persönliche Bestleistung auf 31,97m.

Tom Hundertmark (Twiste) zog nach einem spannenden

Wettkampf noch vorbei. Marcel konnte

den 2.Platz erzielen.

Für den Auftakt in 2019 „ein Training unter Wettkampfbedingungen“

kommentiert Bernd Feldmann.

Marcel Al-Batat, Janik Meyfarh, Fabian

Feldmann, Justin Enis (v.l.n.r.)

51


Staffel macht Spaß

Felsberg, 4. Mai 2019

Bei eisigen Temperaturen von 2°C - und das im

Mai - fanden sich über 100 Athleten und Athletinnen

im Felsburg-Stadion in Felsberg ein, um

um die begehrten Titel zu kämpfen.

Bei der Kälte hätten wir es auch „Winter-Games“

nennen können. Mit 29 Leichtathleten und fünf

Kampfrichter/Helfer sowie vier Trainern traten

die Remsfelder der Herausforderung entgegen.

Die vielen Einzelergebnisse aufzuführen würde

den Rahmen sprengen. Doch ein paar herausragende

Leistungen seien erwähnt. So konnten

sich im Weitsprung Leonie Harle (W13) mit

3,89m und Malin Wagner (WU18) mit 4,80m

über den Meistertitel mit guter Leistung freuen.

Mit weiteren top Platzierungen glänzten die üblichen

Verdächtigen, ansonsten lagen die Leistungen

der Remsfelder Sportler im guten

Mittelfeld.

Am meisten Spaß hatten sichtlich die Kids bei

den Staffeln, als die Sonne ein paar Strahlen zum

Besten gab. Der Einstieg in die Freiluftsaison ist

gemacht, mit zunehmender Wärme tauen die

Athleten auf und wir freuen uns über neue Bestleistungen

berichten zu können.

Gold und Silber für Remsfeld

Korbach, 05. Mai 2019

Korbach lud in das schön gelegene Paul-Zimmermann-Stadion

ein um Nordhessen-Titel im

Mehrkampf zu vergeben. Petrus hatte am Sonntag

den Kindern der U16 und U14 ein sonniges

doch kühles Wetter bereitet, aber tatsächlich

besser als tags zuvor in Felsberg.

Mit 115 Sportlern war der Wettkampf gut besucht,

doch leider ist mit Gensungen und Remsfeld

der Schwalm-Eder Kreis mit Mehrkämpfern

sehr rar vertreten.

Zur Erklärung: Der Block-Mehrkampf teilt sich in

drei unterschiedliche Blockwettkämpfe mit je

fünf Disziplinen auf. Drei der Disziplinen sind in

allen Blöcken gleich. Die letzten beiden jedoch

Marcel Al-Batat, Justin Enis, Lea-Marie Körber,

Lenka Müller, Elly und Rachel Losenhausen

(v.l.n.r.)

kompletteren, je nach sportlicher Neigung, die

erforderlichen fünf Disziplinen.

Hier die Aufstellung der einzelnen Blöcke:

Block Lauf (Sprint, Weitsprung, Hürdenlauf, Ballwurf,

Lauf 800m (U14) oder 2000m (U16)

Block Sprint-Sprung (Sprint, Weitsprung, Hürdenlauf,

Sperrwurf, Hochsprung)

Block Wurf (Sprint, Weitsprung, Hürdenlauf, Diskus,

Kugelstoßen)

Rachel Losenhausen Jg.2005, belegte den Block

Sprint-Sprung. Das Teilnehmerfeld war mit neun

Athletinnen stark besetzt (Eschwege, Kassel,

Korbach und Vellmar). Rachels Stärken liegen im

Hoch- und Weitsprung sowie im Sprint. Hier

stellte sie die Weichen auf einen Sieg. Doch im

Hürdenlauf und besonders im Speerwurf verlor

sie wichtige Punkte. Am Ende wurde es Platz 2.

Ihre Zwillingsschwester Elly trat diesmal auf

Empfehlung ihres Trainers Bernd Feldmann im

Block Wurf an. Ihre Stärken liegen ganz klar im

Sprint und Hürdenlauf. Dieses Jahr tendiert sie

auch mit einem Starken Wurfarm zum Diskus

und Kugelstoßen. Hier ließ jedoch der frühe Termin

wenig Zeit für Training auf dem Wurfplatz.

Es konnte an der Technik nicht ausreichend gefeilt

werden. Auch sie schloss ihren Block-Mehrkampf

mit Silber ab.

Lenka Müller traf im Block Sprint-Sprung auf elf

Mitbewerber, die alle aus dem Jahrgang 2006 in

der U14 antraten. Ihre erste Disziplin, der Hochsprung,

ließ sie den Trainingsrückstand klar spüren:

letztes Jahr noch 1,44m hoch gesprungen

waren es dies Jahr nur 1,32m. Dadurch stieg

auch die Nervosität für den 60m Hürden-Sprint.

Hier holte sie dann aber die schon verlorenen

Punkte auf. Als zweite im Sprint und Weitsprung

sowie das Ergebnis im Speerwerfen machte eine

Verteidigung des Meistertitel aus 2018 nicht

mehr möglich. Knapp hinter Chayenne Tarhanis

(Korbach) belegte sie den Podest Platz 2. Ihre

52


Team Kollegin Lea-Marie Körber, in der Findungsphase,

belegte im gleichen Block Platz 11.

Gold holte sich Justin Enis im Block Sprint-

Sprung. Mit seinen

Stärken im Sprint

und 60m Hürden

sowie im Weitsprung

verwies er seine Mitbewerber

mit über

350 Punkten Differenz

auf die Plätze.

Marcel Al-Batat testete

sich diesmal im

Block Wurf und

machte es Justin

gleich und stellte

schon in den Grunddisziplinen

die Weichen

auf Sieg. Mit

fast 300 Punkten

Vorsprung auch für

Ihn Gold.

"Hervorragende Leistung" lobten Trainerin Gesa

Trieschmann, Trainer Konstantin Abermet und

Bernd Feldmann.

Ein Titel folgt dem anderen beim TSV

Bad Sooden-Allendorf, 18. Mai 2019

Ein Top Quartett vom TSV 05 Remsfeld startete

bei den Nordhessischen Meisterschaften der

U14 und U16 in Bad Sooden-Allendorf am vergangenen

Wochenende.

Trotz Verletzung startete Rachel Losenhausen

und punktete im Hochsprung. Mit einer übersprungenen

Höhe von 1,44m holte sie sich den

Titel. Die Überraschung im 100m Sprint, war ihre

Schwester. Elly

Lo s e n h a u s e n

verbesserte ihre

p e r s ö n l i c h e

B e s t l e i s t u n g

(PB) innerhalb

von 2 Wochen

um 4/10 auf

13,45sec. Beide

TSV 05 Remsfeld

Athletinnen

erreichten im

Sprint das Finale

und belegten

dort Platz 4 und

7.

Nach dem 60m

Hürdensprint

standen gleich

zwei Remsfelder

Jungens auf

Justin Enis, Marcel Al-Batat, Elly Losenhausen,

Rachel Losenhausen (v.l.n.r.)

dem Podest und sicherten sich Gold und Bronze.

Justin Enis, mit leichter Erkältung lief neue persönliche

Bestleisung in 11,08sec und stand bei

der Siegerehrung auf

Platz 3. Sein Teamkollege

Marcel Al-

Batat holte sich den

Titel des Nordhessen-Meisters

mit

9,80sec.

Im Weitsprung bestätigt

Justin weiter

seine Top-Form mit

einem Sprung auf

4,46m. Marcel

knackte die „magische“

5-Metermarke

mit ersprungenen

5,03m. Auch im

Hochsprung steht

das Homberger Duo

auf dem Podest. Mit übersprungenen 1,30m Justin

und mit 1,45m Marcel. Im 75m Sprint-Finale

holte sich Marcel seine vierten Meistertitel und

Justin belegte Platz 6.

Zum Abschluss testeten die TSV Trainer mit dem

Quartett eine U16 MIX Staffel in der Startfolge

Rachel, Elly, Justin und Schlussläufer Marcel für

die Hessischen Staffelmeisterschaften am 30.5

in Groß-Gerau. Die Zeit über 4x100m in

53,94sec ist für den ersten Auftritt eine tolle

Leistung.

Der Wettkampf und seine Ergebnisse zeigten top

Voraussetzungen für die am kommenden Wochenende

stattfindenden Blockwettkämpfe in

Flieden.

53


Top 8 in Hessen

Kassel, 25 - 26. Mai 2019

Lucas Natusch

Bei sommerlichen

Temperaturen fanden

am vergangenen

Wochenende

im Kasseler Auestadion

die Hessis

c h e n

Meisterschaften

statt.

Lucas Natusch und

Janik Meyfarth

sind erst seit einem

halben Jahr im TSV

05 Remsfeld. Sie

ernten aber bereits

jetzt schon die

Früchte des umfangreichen

Athletik-

und Wurf-Trainings bei Konstantin Abermet

und Lutz Großmann.

Lucas verbesserte sich um einige Zehntel im

Sprint, was in der Leichtathletik Welten sind. Er

arbeitet zudem an seiner Ausdauer und zählt sich

aber heute schon zu den Top 5 Sprintern in Hessen.

Der 4. Platz am letzten Wochenende bewies

es. Nach langer Verletzungspause entdeckte

Janik Meyfarth

Janik im letzten Herbst das Speerwerfen wieder

neu und ging mit einer Meldeleistung von 43m

am letzten Wochenende in den Wettkampf. Eine

Überraschung für Trainer Lutz war das Interesse

des Landestrainers (Speerwurf) Francis Gross an

Janik während des Wettkampfes. Francis gab

Janik einige Tipps, die er auch prompt umsetzte.

Dies sollte sich am Ende auszahlen. Mit dieser

Motivation warf er den Speer auf seine neue

persönliche Bestleistung. 46,57m und Platz 5

war das tolle Ergebnis.

Das Trainerteam vom TSV 05 Remsfeld Lutz

Großmann, Konstantin Abermet und Bernd Feldmann

gratulieren dem Waberner Duo zu ihren

Erfolgen.

Hessenmeisterin im Hammerwurf: Franka

Scheuer

Kassel, 26. Mai 2019

Hessenmeisterin Franka Scheuer und Gratulantin

Anja Wolf-Blanke, Präsidentin des

Hessischen Leichtathletik Verbandes.

Bei sommerlichen Temperaturen fanden am vergangenen

Wochenende im Kasseler Auestadion

die Hessischen Meisterschaften statt. Und sie tut

es wieder!

Franka Scheuer WU18 aus Borken Dillich geht

an den Start. Gleich mit dem ersten Versuch

setzte sie sich mit 49,59m an die Spitze des Teilnehmerfeldes

der WU18 im Hammerwurf. Die

weiteren Versuche landeten alle über der 46m

Marke. Auch mit dem letzten Wurf über 48,56m

bestätigt sie ihre Top Form.

Mit neuer persönlichen Bestleistung, Hessentitel

und der Qualifikation in der Tasche geht es zu

den Deutschen Meisterschaften nach Ulm.

Große Freude bereitete ihr auch die persönliche

Gratulation der Präsidentin des Hessischen

Leichtathletik Verbandes Anja Wolf-Blanke.

Das Trainerteam vom TSV 05 Remsfeld Lutz

Großmann, Konstantin Abermet und Bernd Feldmann,

sowie deine disziplinspezifischen Trainer

Helmut Schneider und Markus Sommerlade

wünschen Dir hierfür ein glückliches Händchen

(Hämmerchen). Herzlichen Glückwunsch zu deinem

Erfolg.

Die Hürde muss man lieben

Baunatal, 8. Juni 2019

Im Rahmen des 49. Pfingstsportfestes der VAG

Baunatal zum Jubeltag „40 Jahre Parkstadion

Baunatal“ fanden am 8.Juni die Nordhessischen

Meisterschaften der Aktiven, Jugend und

U18U20 im Parkstadion statt.

Pfeilschnell triff auf Lucas Natusch im 100m

54


Anne Eckhardt, Klara Dithmar, Chenoa

Schwarzlose und Sophia Fröhlich (v.l.n.r.)

Sprint zu. Mit 11,49sec verbessert er seine persönliche

Bestleistung. Manch Auto hat nicht so

eine Beschleunigung. Ihm auf den Fersen sind

Staffelteam-Kollegen und Freunde Fabian Feldmann

mit 11,71sec, sowie Paul Kirschner (Tuspo

Fabian Feldmann, Paul Kirschner und

Lucas Natusch (v.l.n.r.)

Borken) 11,74sec.

„Pfeil schnell“ Janik Meyfarth im Speerwurf. Er

hat sich innerhalb von 2 Wochen von 46,57m,

Leonie Harle

geworfen auf den Hessischen Meisterschaften

in Kassel , um 4m auf 50,73m gesteigert.

Dank Tipps des Landestrainer Francis Gross auf

der HM und die Umsetzung derer mit Trainer

Nele Padalsky

Lutz Großmann im TSV 05 Remsfeld gelang ihm

diese bemerkenswerte Steigerung.

Bei den Männern startete Konstantin Abermet

und sicherte sich den Bronze Rang im 100m

Sprint in 12,31sec.

Zum Pfingstsportfest starteten auch die jüngeren

Athleten des TSV 05 Remsfeld, zur Überprüfung

der eigenen Trainingserfolge.

Die Jungens der U14 Justin Enis und Marcel Al-

Batat sahnten wie gewohnt die Podestplätze in

60m Hürden, 75m Sprint, Hochsprung und Speer

ab.

Fünf Mädchen überwältigt vom großen Stadion:

„Boooar das ist ja wie in echt“. Bernd Feldmann

schmunzelt und erwiderte, „Ja, das ist echt und

ihr mittendrin“. Die erbrachten Leistungen entsprachen

der Begeisterung und Motivation.

Die Mädchenstaffel unserer Startgemeinschaft

WU14 StG Schwalm-Eder mit Startläuferin Sophia

Fröhlich (TuSpo Borken), Klara Dithmar,

Anne Eckhardt und Chenoa Schwarzlose (alle

TSV 05) erkämpften sich über 4x75m den

Bronze Rang in 45,23sec.

Im Speerwurf, das erste Mal am Start Nele Padalsky.

Sie überzeugte trotz Nervosität mit

10,92m und landete im guten Mittelfeld. Jetzt

heißt es dran bleiben, Nele.

Die Hürde muss man lieben. Das triff auf Leonie

Harle zu, wie man auf unserem Foto sehen kann.

Ihre gute Technik die sechs Hürden in einem 3er

Schrittrhythmus zu überqueren lässt andere

schnell die Rücklichter sehen und im Ziel ist es

am Ende Platz 4. In ihrer Paradedisziplin 800m

lässt sie sich auch nicht die Wurst vom Brot nehmen

und glänzt mit Bronze.

Weiter so, es macht Spaß über euch zu berichten.

55


Tolle

Idee!

Unser TSV-Mitglied Jörg Borkowski aus Völkershain hat im

Herbst 2018 sich handwerklich und künstlerisch betätigt.

Auf der Schnittseite eines Baumstammes hat er das TSV-

Wappen aufgebracht. Dieser Baumstamm dient den Vereinsheim

besuchern als Nagelunterlage. Danke für die Idee

und Ausführung.

Sanierung

abgeschlossen

Am 5. September 2018 wurde mit der Entsorgung

des abgetragenen Belages der sanierten Laufbahn

die Arbeiten abgeschlossen.

Die Gemeinde Knüllwald war für die Beseitigung zuständig.

1.500 € hat die Entsorgung gekos tet. Insgesamt

hat die Teilsanierung der Laufbahn knapp

19.000 € gekostet. Dieter Horn

Kassenprüfung

Am 13. Januar 2019

prüften Birgit Walter,

Wolfgang Kehr und Leonard

Laabs die Vereinskasse.

Verhindert war

Kassenprüfer Dirk Gawrisch.

Kassierer Jan

Reinhardt präsentierte

den Kassenprüfern die

umfangreichen Unterlagen,

die am Ende eine

vorbildliche Kassenführung

feststellten und

dem Kassie rer Lob und

Anerkennung aussprachen.

Dieter Horn

56


Freundschaftswimpel

44 Freundschaftswimpel sind im Besitz des TSV 05

Remsfeld. In den Nachkriegsjahren - bis Anfang der

1990er Jahre war es üblich - dass bei sportlichen

Begegnungen Freundschaftswimpel mit befreundeten

Vereinen bei Sportveranstaltungen ausgetauscht

wurden.

Im Vereinsheim wurden die Wimpel präsentiert. Bei

Renovierungsarbeiten wurden diese dann aus Platzgründen

abgehängt und im Vereinsschrank deponiert.

Im Rahmen der Digitalisierung sind die Wimpel

abfotografiert worden und im umfangreichen TSV-

Archiv abgespeichert worden.

F.S.V. Wyk - Föhr

Die A-Jugendfußballer

(v.l.) Thomas Lüniger,

Arne Dickhaut, Jymmi

Ochana und Riza Yildiz

im Jahr 2005

auf dem Remsfelder

Sportplatz.

Hessischer Fußballverband

Nachfolgend ein Überblick

über die 44 Freundschaftswimpel

Dieter Horn

Miltenberger Spielverein 1913 e.V.

Ryvang F. C. 1922

Jägerbataillon 132 Schwarzenborn

SG Singlis / Lembach

Fußball Club 1924 Homberg

TUS Sportverein Obervellmar

TSV Speele e.V.

SG Mühlbach - Raboldshausen

TSV Jahn 08 Pfieffe e.V.

SG Beisetal 1978

57


In 2006 waren die Sportfreunde

vom ESC 06

Rellinghausen Gäste

des TSV 05 Remsfeld

und spielten gegen die

TSV-Jugend. Michael

Elcik war der Trainer.

Tuspo Lutterberg 1900

M.F.V. 08 (Melsungen)

Blau - Weiss Mintard 1950 e.V.

Frisch Menü GmbH Osterode

DJK Taufkirchen

ESC 06 Rellinghausen

1. FC Schöneberg 1913 e.V.

SV Hermannia 06 e.V. Kassel

Hessischer Fußballverband

FSV Allmuthshausen

TSV Altmorschen 1906 e.V.

STV 1912 Wollrode

Spielvereinigung Hamm/Westf. 03/04 e.V.

T.S.V. Blau-Rot Niedergrenzebach

1. F. C. Viktoria Kelsterbach 07

TSV 1906 Altmorschen e.V.

58


Die TSV-E-Jugend

mit den

Trainern Olaf

Brassat (links)

und Markus

Krimmel

(rechts) in 2012.

In 2013 begleitete die

TSV-F-Jugend die

Mannschaft von Bayer

04 Leverkusen in München

auf das Spielfeld.

Verantwortlich waren

W. Koch und D. Göbel.

S.G. Wattenscheid 09 1. Bundesliga

SV 1969 Seigertshausen

Hertha BSC Berlin

SFV Remsfeld

Normannia 1910 Pfiffligheim

1. F. C. Wohrbach 1963

SG Uttershausen-Lendorf e. V.

Deutscher Fußball-Bund

Hessischer Fußballverband

SG Wernswig / Waßmuthshausen

FC Rot-Weiss Zwesten

SWV 1924 Untergeis

1. FC Schöneberg 1913 e.V. Berlin

TSV Eintracht Völkersen v. 1909 e.V.

S.G. Dillich/Nassenerfurth/Trockenerfurth

TSV 05 Remsfeld e.V.

59


Livespiele direkt von der Theke aus verfolgen

Danke dem Sponsor Torsten Höfer für den neuen Fernseher im Thekenbereich

des TSV-Vereinsheimes. Jetzt ist es möglich während Fußballübertragungen

live die Spiele direkt von der Theke aus zu verfolgen. Dieser

Wunsch bestand schon seit langer Zeit. Im Mai 2019 wurde dieser Wunsch

verwirklicht. Die notwendige Kabelverlegung und Anbringung sponserte

und erledigte Wilfried Schilo vom Fachgeschäft „Fernseh-Schilo“ aus

Remsfeld. Beiden sagt der TSV 05 Remsfeld herzlichen Dank. Dieter Horn

60


Die Kreissparkasse Schwalm-Eder rief in 2018 alle

gemeinnützigen Vereine im Schwalm-Eder-Kreis

dazu auf, sich mit Projekten jeglicher Art um finanzielle

Unterstützung zu bewerben. Das tat der TSV

05 Remsfeld. Das Motto des Spendenvotings lautete

„Ehrenamt ist einfach“. Der TSV 05 Remsfeld

bewarb sich in Form von Renovierungsarbeiten und

einer Pumpe zur Bewässerung des Sportplatzes.

Die erfolgreiche Teilnahme wurde mit 1.000 € belohnt.

Im August 2018 ist die Giebelwand des Anbaues mit

einem neuen Farbanstrich in Eigenleistung versehen

worden. Zusätzlich wurde der komplette Sockel

in der Vereinsfarbe rot gestrichen. Seniorenfußballer

Benjamin Falz erledigte diese Arbeit.

Zuvor wurde das Gerüst von vier Fußballern aufge-

Renovierungsarbeiten

dank Spende

durchgeführt

Benjamin Falz

erledigte den

Farbanstrich

stellt und eine gründliche Säuberung der Hauswand

und die notwendige Grundierung vorgenommen. Familie

Gawrisch stellte das Gerüst kostenlos zur Verfügung.

Die Materialkosten für den Anstrich beliefen

sich auf 339,- €.

Zusätzlich wurden aus dem Spendentopf noch eine

Pumpe zur Bewässerung des Sportplatzes und ein

Kühlschrank für den Verkaufsraum angeschafft.

☺Den

Helfern und Spendern

nochmals herzlichen Dank!

Bereits zum zweiten Mal hat der TSV bei dieser Aktion

der Kreissparkasse teilgenommen – und jeweils

1.000 € auf der Habenseite verbuchen können. Der

Kreissparkasse Schwalm-Eder sei herzlichst gedankt.

Dieter Horn

Dominik Göbel

bedient die

Wasserpumpe

vorher

nachher

61


Sportjugend Schwalm-Eder:

Erste Hilfe

am Kind

Gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz

Schwalm-Eder fand am 1. Dezember 2018 die Fortbildung

„Erste Hilfe am Kind” im Vereinsheim des

TSV 05 Remsfeld statt. Die Resonanz auf die Einladung

der Sportjugend war groß. Schnell war der

Kurs belegt und eine Warteliste musste angefertigt

werden.

Die 17 anwesenden Übungsleiter/Innen und Lehrer/Innen

erhielten vom Ausbilder Herr Wimmel

(DRK Homberg) u.a. Anleitungen für die Versorgung

von bedrohlichen Blutungen bei Kindern, aber auch

die lebensrettenden Sofortmaßnahmen bei Atemstörungen

und Störungen des Herz-Kreislaufsystems

anzuwenden.

Prävention ist ebenfalls notwendig. So wurden im

Kurs außerdem besondere Gefahrenquellen für Kinder

aufgezeigt.

Etwas mulmig war es allen bei der anschaulichen

Übung der Herzdruckmasssage und Beatmung der

Puppen, die einen Säugling oder ein Kind darstellten.

Insgesamt hatten zum Abschluss alle Teilnehmer

und Teilnehmerinnen das gute Gefühl in Notsituationen

vorbereitet zu sein und vor Ort den „Kühlen”

Kopf zu bewahren.

Wegen der großen Nachfrage soll in 2019 erneut ein

solcher Kurs angeboten werden. Infos dazu werden

dann wieder an alle Vereine im Schwalm-Eder Kreis

versendet und auf der Homepage und Facebook

veröffentlicht.

Maria Nohl

Wichtiger Hinweis

bei Ihrer Abmeldung!

Wünschen Sie eine schriftliche

Bestätigung Ihrer Abmeldung als

Mitglied im TSV 05 Remsfeld, dann

geben Sie bitte bei Ihrer

Abmeldung unbedingt Ihre

E-Mail-Adresse mit an.

Nur dann kann Ihre Abmeldung

bestätigt werden.

Ihr TSV-Vorstand

62


Viel Spaß beim „Spiel ohne Grenzen”

TSV-Fußballer gewannen Wanderpokal!

Am 7. September 2018 nahmen drei Mannschaften

des TSV 05 Remsfeld an der Dorf-Olympiade („Spiel

ohne Grenzen”) teil.

Die Spiele wurden im Rahmen des 40-jährigen Jubiläums

des TC Knüllwald und von der Feuerwehr

Remsfeld gemeinsam auf dem Gelände des TC

Knüllwald durchgeführt.

Am Ende setzte sich eine Mannschaft der Fußballer

des TSV 05 Remsfeld als Sieger durch. Somit wird

der TSV im Rahmen eines Sportwochenendes im

Sommer 2020 die nächsten „Spiele ohne Grenzen”

organisieren. Bleibt zu hoffen, dass wieder mehr

Mannschaften an diesem Event für das ganze

Dorf teilnehmen werden.

Erstmals wurde das „Spiel ohne Grenzen“ anlässlich

des 100-jährigen Vereinsjubiläums des

TSV 05 Remsfeld veranstaltet. Den Wanderpokal

stiftete in 2005 der damalige TSV-Vorsitzende Dr.

Ullrich Laabs und seine Ehefrau Andrea.

Am Abend nahm dann noch eine Abordnung des

TSV-Vorstandes an dem Festkommers des TC

Knüllwald teil.

Stefan Kehr

Große Freude der TSV-Fußballer

nach dem Sieg beim „Spiel ohne Grenzen”!

63


Flutlichtstrahler

ausgetauscht

Dank an

„Baumläufer” Sebastian Möller

Gleich zu Beginn des Jahres 2019, es war der 28.

Januar, war „Der Baumläufer“ Sebastian Möller aus

Oberbeisheim und 1. Vorsitzender Stefan Kehr im

Einsatz, um an einem Flutlichtmast am Sportplatz

einen defekten Strahler auszutauschen. Sebastian

Möller stellte zu dieser Aktion sich selbst und seinen

Hubwagen kostenlos zur Verfügung. Für die Hilfsbereitschaft

sagt der TSV 05 Remsfeld herzlichen

Dank. Es wurde für diesen Arbeitseinsatz extra die

Winterzeit ausgewählt, um am Sportplatz wenig

Spuren im Rasen zu hinterlassen. Es herrschten Minusgrade

und der Boden war entsprechend gefroren.

Sebastian Möller war zum dritten Mal am

Sportplatz, um den TSV beim Wechseln der Flutlichtlampen

zu unterstützen.

Kümmere

dich um deinen Körper.

Er ist es, der dich

am Leben hält!

1

1. Vorsitzender Stefan Kehr und

„Der Baumläufer” Sebastian Möller.

64


Aus den Abteilungen...

Auf den Fotos der letzten Jahre, diesen Teil des TSV Echos betreffend, kann man

viele engagierte Übungsleiter und -leiterinnen erkennen, die mit Spaß und vollem

Einsatz ihre Sparten betreuen und ihre Teilnehmer fordern. Manche Gesichter sind

seit Jahren gleich und manche wechseln häufiger. Wir möchten als Verein die Gelegenheit

nutzen uns bei allen für ihre Arbeit zu bedanken!

Damengymnastik

Hintergrund

Als selbständige Abteilung des TSV 05 Remsfeld

wurde die bereits bestehende Damengymnastik-

Gruppe, unter der Leitung von Brunhilde Fiebig

aus Homberg, am 27. März 1983 in den Sportverein

aufgenommen.

Bei zahlreichen Festen haben die Gymnastikdamen

seit ihrem Bestehen ihre gymnastischen Fähigkeiten

unter Beweis gestellt.

Carmen Kehr:

Am 20.06.2018 haben wir bei sehr heißem Wetter

gemeinsam einen Ausflug mit dem Linienbus nach

Fritzlar inklusiv einer sehr schönen und unterhaltsamen

Stadtführung unternommen. Abgerundet

hat diesen Nachmittag ein gemeinsames Kaffeetrinken

mitten am Marktplatz bevor es wieder mit

dem Bus zurück nach Remsfeld ging.

Unser Weihnachtsfeier hatten wir am 19. Dezember

hier im Bürgerhaus, daran haben dann auch alle

teilnehmen können, die zur Zeit aus gesundheitlichen

Problemen nicht regelmäßig zur Gymnastik

kommen. Der Zusammenhalt in der Gruppe ist sehr

groß.

Ich freue mich sehr auf die Stunden im diesem Jahr

und hoffe, alle hier im Saal bei Ihren sportlichen Aktivitäten

genauso viel Spaß haben.“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Schulsporthalle, Mittwochs, 18:00 - 19:00 Uhr.

Kontakt:

Carmen Kehr, Tel.: (0 56 81) 49 15

„Aus der Damengymnastikgruppe kann ich über das

Jahr 2018 nur erfreuliches berichten.

Die Gruppe triff sich immer Mittwochs um 18 Uhr

und wird sehr gut besucht. Wir sind seit dem Sommer

kontinuierlich mindestens 16 Damen, die sich

in der Sporthalle einfinden.

Zu Musik und oft mit kleinen Geräten wir Theraband,

Redondoball, Tüchern, Hanteln, dicken Bälle,

Keulen, Stäben oder auch mal dem Step schulen wir

Fitness, Beweglichkeit, Motorik, Gedächtnis und

Gehirn.

Dabei wärmen wir uns zu Beginn der Stunde erst

mal auf, haben dann einen längeren Gymnastikteil

und beenden die Stunde mit Dehn- und Entspannungsübungen.

Wir sind kein Wettbewerbssport und alle Teilnehmer

fordern Ihren Körper nach der jeweiligen Tagesform

wobei die Motivation in der Gruppe eine große Rolle

spielt.

Walking

Hintergrund

Als Carmen Kehr im März 2003 zum ersten Treffen

der neu gegründeten Walking-Abteilung einlud,

konnte man vermuten, es handele sich um

eine neue Trendsportart, die zunächst viele begeistert,

dann aber schnell wieder uninteressant

wird. Das war nicht der Fall. Die Natur- und

Sportfreunde treffen sich im Winterhalbjahr

samstags und im Sommerhalbjahr montags am

„Haus des Gastes“ in Schellbach, um Gutes für

Geist und Körper zu tun.

Carmen Kehr:

„Die Walkinggruppe hat sich von Januar bis Mitte

April immer Samstagnachmittags in Schellbach zum

Laufen durch die Lichte getroffen.

Ab Mitte April sind wir Montagabend gelaufen.

In dieser Gruppe gibt es einen festen Kern, der aber

leider geschrumpft ist, auch aufgrund der Termine

am Samstag um 14.30 Uhr bzw. Montag 19 Uhr.

65


Ende September hätten wir wieder aufgrund der

frühen Dunkelheit auf den Samstag umstellen müssen.

Aus beruflichen Gründen ist es mir aber zur Zeit

nicht möglich, am Wochenende diese Gruppe zu leiten.

Nach Rücksprache mit dem Vorstand und den Läufern

wird sich zur Zeit intern abgesprochen wann

denn gelaufen wird, das ist meistens der Montag

Vormittag.

Ich stehe als Ansprechpartner zur Verfügung und

vermittel gern den Kontakt zu den aktiven Läufern.

Im Frühjahr werden wir gemeinsam neu überlegen

wie wir die Sparte weiter beleben können bzw. ob

sich ein neuer Verantwortlicher findet.

Es wäre sehr schade, wenn die Sparte nicht weiter

bestehen würde, da es eine tolle Ergänzung zum

Sportangebot des TSV ist.

Ich selbst hatte immer sehr viel Spaß an der Bewegung

in der Natur,

vielleicht möchte der eine oder andere es doch auch

mal versuchen.“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Schulsporthalle, Mittwochs, 18:00 - 19:00 Uhr.

Kontakt:

Carmen Kehr, Tel.: (0 56 81) 49 15

Leichtathletik

Hintergrund

Der Turnverein „Gut Heil 05 Remsfeld“ war laut

Satzung ein reiner Turnverein und führte für

seine Mitglieder ab 1910 auch volkstümliche

Sportarten ein. Das waren Weit-, Hoch-, und

Hochweitsprung, Stabweitsprung, Kugel- und

Steinstoßen, Schleuderballwerfen und Holzbalkenstemmen

sowie Eilmärsche.

1928 war der Beginn der Remsfelder Leichtathletik.

Herausragender Athlet in den Anfangsjahren

war Karl-Ernst Hellwig. Er lief die 100 Meter

in 11 Sekunden. Erstmals fanden in 1949 Leichtathletik-Vereinsmeisterschaften

statt.

Mit der Einweihung des neuen Sportplatzes und

den dazugehörigen Leichtathletikanlagen in

1964 begann die Zeit der großen Erfolge.

Gravierende Rückschläge erlebten die Leichtathleten

mit der Sperrung der Leichtathletikanlagen

wegen „Kieselrot“ in 1991. In 1995 wurden die

neuen Anlagen mit einem großen Sportfest eingeweiht.

In 2003 blickte die Abteilung auf 75 erfolgreiche

Jahre zurück. Gerhard Ide hatte zu diesem

Anlass eine ausführliche Chronik geschrieben.

Abteilungsleiter Joachim Losekamp (ab 1970)

und Trainer Gerhard Ide (ab 1980) prägten in den

vergangenen Jahrzehnten die Arbeit der Remsfelder

Leichtathletik. In 2008 trat Joachim Losekamp

nach 39 Jahren erfolgreicher Tätigkeit als

Abteilungsleiter zurück. Gudrun Eckhardt wurde

Beisitzerin im Vorstand und ist somit das Bindeglied

zu den Leichtathleten. Abteilungsleiterin ist

seit März 2009 Maria Nohl aus Hülsa.

Maria Nohl:

„10 Jahre sind vergangen, seit ich die Abteilungsleitung

der Leichtathleten übernommen habe.

Viel ist bewegt worden und viel wird noch bewegt

werden.

Für 2018 werde ich tatsächlich einmal keine Aufstellung

der vielen Auszeichnungen, Titel oder Wettkämpfe

vornehmen.

Alle, die an der Leichtathletik interessiert sind,

haben davon bereits Kenntnis durch die Presse, die

Online-Portale unsere Homepage und selbstverständlich

durch das TSV Echo. Hier wurde neben

den vielen Wettkampfberichten auch über die alljährlichen

Events wie das Trainingslager, das

Herbst-Event, die Abnahme und das Schwimmen

für das Sportabzeichen berichtet.

Einige Punkte möchte ich aber doch hervorheben.

Im TSV Remsfeld wachsen immer wieder Talente

heran, die dank der guten Vereinsunterstützung

auch die Möglichkeit erhalten am Kader- oder

Stützpunkttraining teilzunehmen. Ganz besonderer

Dank gilt hier aber Sebastian Möller, der Baumläufer

aus Oberbeisheim. Seine nicht unerhebliche

Sponsorenleistung erlaubt die Fahrten zum Verbandstraining

und die Unterkunft bei höher klassischen

Meisterschaften sowie einen Zuschuss zu den

Verbands-Trainingslagern.

Zwei dieser Talente sind Fabian Feldmann (16J) und

Franka Scheuer (15J). Beide sind inzwischen D-

Kader-Athleten im Hessischen Leichtathletikver-

66


and. Sie wurden vom Leichtathletikkreis Anfang

2018 für ihre hervorragenden Leistungen geehrt.

Fabian zudem vom Landrat des Schwalm-Eder Kreises.

In 2018 folgten dann weitere Steigerungen in

ihren Disziplinen:

Fabian ist Süddeutscher Meister im Diskuswurf der

MU18 ( 16 + 17jährige) und erzielte den 4. Platz im

Diskuswurf mit einer persönlicher Bestleistung von

50,43m bei den Deutschen Jugendmeisterschaften

in Rostock.

Franka startete in das Wettkampfjahr mit einem Podestplatz

der Hammerwerferinnenen in der Halle .

Es folgte der Hessische Jugendmeistertitel ebenfalls

mit dem Hammer. Ein 2. Platz im DeutschenJunioren-

Cup und eine Steigerung auf die persönliche

Bestleistung von 46,12m.

Für das Wettkampfjahr 2018 liegen also bereits

wieder die Anträge zur Ehrung beim HLV, Landkreis

und der Stadt Borken vor..

Zudem trainiert mit Marcel Al-Batat ein Allrounder

im TSV. Er ist einer von fünf E-Kaderathleten des

TSV und steht in fast allen Einzel-Disziplinen und in

den Blockdisziplinen Sprint, Sprung und Wurf in

Hessen an erster Stelle. Er hat es viermal an die

DLV-Spitze geschaff. Ja sogar im Blockmehrkampf

den 35 Jahre alten Nordhessenrekord übertroffen

und sich an erster Stelle in die ewigen Hessischen

Bestenlisten platziert. Mit seinen 12 Jahren steht er

dabei erst am Anfang seiner Leichtathletik-Karriere

und wird weiter von seinen Trainern behutsam aufgebaut

werden müssen.

Mit fünf Top-Ten Platzierungen in der DLV-Bestenliste,

30 in der Hessischen Bestenliste und 125 Platzierungen

in der Nordhessischen Bestenliste steht

der TSV 05 Remsfeld so gut wie nie zuvor da.

Zur Abteilungsarbeit gehört aber auch die nötigen

Trainingsbedingungen zu schaffen. So bedanke ich

mich ganz besonders bei Stefan Kehr für die viele

organisatorische Arbeit Im Vorfeld der Renovierung

der Tartanbahn. Die Spende der VR-Bank konnte

nun endlich gemeinsam mit Geld des Landessportbundes

und dem Zuschuss der Gemeinde und des

Vereines eingesetzt werden. Ebenfalls gesponsert

von der VR-Bank und einem großen Arbeitgeber der

Region konnten Trainingshürden angeschaff werden.

Ebenfalls von der VR-Bank konnte nun die

Sprunggrube eine adäquate Abdeckung erhalten

und die 2. Hochsprungmatte eine neue Haube.

Ich habe aus persönlichen Gründen beschlossen

meine Tätigkeit im TSV mit dem Jahresende zu beenden.

Ich wünsche dem TSV und natürlich der Leichtathletik-Abteilung

weiterhin viel Erfolg insbesondere in

der Nachwuchsarbeit und der Förderung jungen Ehrenamtes.“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Einzusehen unter www.tsv-05-remsfeld.de

Kontakt:

Gudrun Eckhardt, Tel.: (0 56 26) 10 58;

Maria Nohl, Tel.: (0 56 86) 17 61

Kindertanzen

Hintergrund

Die Kindertanz-Abteilung ist in 2013 gegründet

worden. Mütter von tanzfreudigen Mädchen

waren es, die den Anstoß zur Gründung gegeben

haben. Jugendleiterin Anna-Lena Bickhard ist die

verantwortliche Übungsleiterin.

67


Anna-Lena Bickhard:

„Meine kleinen Tanzmäuse waren in diesem Jahr auf

insgesamt 5 Veranstaltungen vertreten, zeigten dort

mit Bravour ihr Können und begeisterten das Publikum.

Angefangen mit einem Auftritt auf einer Geburtstagfeier

im DGH Sondheim und einer

Tanzeinlage bei der Gewerbeausstellung in Remsfeld,

gefolgt von einer Überraschungsvorführung bei

einer Hochzeit in Kassel, weihnachtlichen Aufführungen

bei der Weihnachtsfeier der Pflegeeinrichtung

Drogosch sowie während des Clobesmarktes

in Homberg.

Dies erfordert natürlich viele Übungsstunden, die

bei Kindern im Altern zwischen 5-8 Jahren sehr lebhaft

sein können. Nach einer kurzen Begrüßungsrunde

und einem Aufwärmspiel, entweder mit dem

beliebten Linienhexe-Spiel oder auch Feuer-Wasser-

Sturm, bei dem alle Körperteile gelockert und mobilisiert

werden, üben wir Tanzschritte und einfache

Schrittolgen ein. In diesem Jahr erlernten sie zwei

Choreografien zu Liedern aus den 90ern und einem

Weihnachtslied von Mariah Carey. Das Tanzen

schult die Selbst- und Fremdwahrnehmung, das

Rhythmusgefühl und die Konzentration. Ebenso fördert

diese Bewegung motorische Grundeigenschaften

wie Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und

Koordination. Nach der letzten Übungsstunde vor

den Sommerferien bestellte ich für die Mädels das

Eisauto des Eiscafés Bressan aus Homberg. Bei heißen

Temperaturen ließen wir uns das wundervolle

Eis vor der Turnhalle schmecken und verabschiedeten

uns in die 6-wöchige Sommerpause. Abschließend

sei angemerkt, dass die Eltern der

Kindertanzgruppe für den Kaffee- und Kuchenverkauf

während der Gewerbeausstellung in Remsfeld

zuständig war. Sie organisierten ein leckeres Kuchenbuffet,

welches nach 2 Std. restlos ausverkauft

war. Herzlichen Dank dafür – sowie das Engagement

und die Zeit, die Kinder zu den Tanzauftritten

zu fahren. Dies ist nicht selbstverständlich.

Einige Mädchen der Kindertanzgruppe sind in diesem

Jahr altersbedingt zur Hip-Hop Gruppe von

Madlen Kehr gewechselt. Dadurch konnte ich wieder

neue tanzbegeisterte Mädchen aufnehmen, die

sich mit sehr viel Energie jeden Dienstag von 18-19

Uhr in der Schulsporthalle austoben. Ich bin gespannt,

was das nächste Jahr bringen wird und bin

sehr stolz auf meine kleinen Superstars.“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Schulsporthalle, Freitags, 17:00 - 18:00 Uhr

Kontakt:

Anna-Lena Bickhard, Tel.: (0 56 81) 53 34

Skigymnastik

Hintergrund

Die Gründung der Skiabteilung basiert auf Initiative

einiger TSV-Mitglieder, die sich schon vor

der Gründung als „Einzelkämpfer“ in deutschen

und österreichischen Skigebieten bewegten und

sich gern in einem Verein organisieren wollten.

Auf Drängen der Vorstandsmitglieder Konrad

Döpfer und Joachim Losekamp war es im Jahr

1987 dann soweit, dass die Ski-Abteilung gegründet

wurde.

Anna-Lena Bickhard:

„Mittlerweile hat sich die Skigymnastik zu einem

modernen Workout entwickelt, das die stabilisierende

Tiefenmuskulatur anspricht und somit ein

perfektes Krafttraining für Jedermann ist. Die

Übungen während meiner Übungsstunde schulen

Kraft, Koordination und Gleichgewicht. Dabei werden

die wichtigen Körperpartien des Skifahrens, wie

Beine, Rumpf und Schultern gezielt trainiert. Auch

die Gelenke, wie Sprung-, Knie- und Handgelenke

werden bei der Kräftigung berücksichtigt. Ich setze

dafür alle, die mir zu Verfügung stehenden Trainingsgegenstände

vielseitig ein; von Thera-Bändern

über Handeln bis hin zum Step-Brettern oder auch

den großen Pezzibällen. Meine Skigymnasten sind

mir sogar das ganze Jahr über aus treu und strampeln

sich Dienstag für Dienstag eine Stunde in der

Sporthalle ab. Bei Musikuntermalung aus den 60er

bis 90er Jahren verbessern sie ihre Kondition durch

Lauf- und Stationszirkel, kleinen Spielen sowie Dehnungs-

und Kräftigungsübungen.

Auch außerhalb der Turnhalle ließen es sich die Skigymnasten

gut gehen. Das jährliche Sommerfest

fand diesmal auf dem Hausboot "Fulle-Kätzchen“

und dem Floß "Fulle-Mieze" statt. Am Sonntag,

26.08.18 trafen sich 20 TSVler in Fuldatal am Hotel

68


und Restaurant Roter Kater und Graue Katze und

starteten um 9h von dort aus die 6 stündige Tour.

Bei anfangs recht kühlen Temperaturen schipperten

das Hausboot und das Floß flußabwärts Richtung

Kassel. Nach ungefähr drei Stunden Fahrt mit

Musik, alkoholischen Getränken und Sonnenschein,

wurde der Grill angeworfen und die

Teilnehmer/innen sonnten sich in Liegestühlen auf

den Dächern der Boote. Nach einem kurzen Stop

vor der Fulda-Schleuse lotsten Skipper Robert Bickhard

und Ulrich Dietzel die Gruppe wieder flußaufwärts

Richtung Hann. Münden. Der etwas

außergewöhnliche Ausflug hat allen Skigymnasten

sehr gut gefallen.

Die diesjährige Skifreizeit ins Alpbachtal/Wildschönau

fand bereits vom 16.-19. Januar 2019 statt.

Von dem Schneechaos blieben wir zum Glück verschont

und erlebten bei strahlendem Sonnenschein

und gut präparierten Pisten drei wunderschöne Skitage.

Auch in der nächsten Saison bleibt die Skigymnastik

als Angebot des TSV 05 Remsfeld erhalten und ich

freue mich auf jeden Neuzugang. Eine Probestunde

kostet nichts und tut auch nicht weh (Muskelkater

garantiert).“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Schulsporthalle, Dienstags, 20:00 - 21:00 Uhr

Kontakt:

Anna-Lena Bickhard, Tel.: (0 56 81) 53 34

Hip-Hop

Hintergrund

Auf Initiative und Wunsch der Kinder und Jugendlichen

gründete Frauke Dünzebach im April

2002 die Abteilung Hip-Hop. In beiden Gruppen

wurden tänzerische Choreographien eingeübt. In

der Anfängergruppe tanzten die acht bis 14-Jährigen

und in der Fortgeschrittenengruppe die ab

15-Jährigen. Die Kinder und Jugendlichen üben

mit großer Freude und Begeisterung ihren tänzerischen

Sport aus. Die Nachfolge von Frauke

ünzebach übernahm Anna-Lena Bickhard. Anna

Römer folgte Anna-Lena und auf diese widerum

folgten Madlen Kehr und Eileen Schäfer.

Madlen Kehr und Eileen Schäfer:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

das Jahr 2018 verlief für die Hip-Hop Gruppe eher

ruhig und entspannend. Zunächst gab es eine

Gruppe, in der alle Altersgruppen gemischt waren.

Eileen Schäfer und ich leiteten die Gruppe zusammen.

Doch als wir bemerkten, dass nicht nur die Altersunterschiede

zu groß wurden, sondern sich auch

das Verhalten untereinander unterschied, mussten

wir uns etwas überlegen, um die Gruppenatmo-

69


sphäre aufzulockern. In Absprache mit unserer Vorgesetzten

Michelle Kehr trafen wir im Sommer zunächst

die Entscheidung die Gruppe aufzuteilen. In

der ersten Gruppe befinden sich die Kinder von 7-

10 Jahren und in der zweiten Gruppe tanzen die

Kinder ab 10 Jahren. Wir leiteten die Gruppe erst

einmal zusammen und tanzten mit den Kindern verschiedene

Lieder aus der Genre Hip-Hop, aber auch

Zumba. Am 1.12.2018 hatten wir dann mit der ersten

Gruppe einen Auftritt in Sondheim bei einer Senioren-Weihnachtsfeier.

Zu dieser Zeit hatten wir in

den Übungsstunden das Lied „Can't stop the feeling“

von Justin Timberlake einstudiert. Es war zwar

nicht das weihnachtlichste Lied, aber trotzdem hat

es den Senioren ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert.

Als Belohnung gab es kleine Tütchen mit Süßigkeiten

für die Kinder. Organisatorisch änderte sich

nach dem Auftritt die Leitung der Gruppen. Von da

an leitete Eileen die erste Gruppe und ich die zweite

Gruppe. Sogar in den wenigen Stunden vor den

Weihnachtsferien haben wir uns Gedanken gemacht,

welche Lieder wir erarbeiten wollten. Als

dann das Ergebnis fest stand, machten wir uns

gleich an die Arbeit und schaffen ein Lied schon

fertigzustellen. Daran erkennt man, wie schnell und

produktiv man voran kommt, wenn es den Kindern

auch Spaß macht. Als Abschluss für das Jahr 2018

machten wir eine Art Weihnachtsstunde mit der

Gruppe von Anna-Lena Bickhard. Wir bauten verschiedene

Stationen auf, die man einzeln bewältigen

musste. Es war schön zu sehen, dass meine

Gruppe den Kleinen geholfen hat. Ich kenne viele

Kinder schon zwei Jahre und es ist toll mit anzusehen,

dass sie zu verantwortungsbewussten Menschen

heranwachsen. Ich hoffe, dass das Jahr 2019

genauso toll wird, wie das Jahr 2018 und ich mit

meiner Gruppe noch viele Lieder erarbeiten und die

harte Arbeit auch präsentieren kann.“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Schulsporthalle, Dienstags, 17:30 - 18:30 Uhr

Kontakt:

Michelle Kehr, Tel.: (0 56 81) 67 64

Kindersport

Hintergrund

Jörg Tatzopulos war es, der den Vorschlag

machte, für Kinder, die für Mutter-Kind-Turnen

zu alt sind, aber noch nicht das Alter haben, um

in anderen Sparten Sport zu betreiben, die Abteilung

„Kindersport“ zu gründen.

Gründungstag war der 6. Februar 2003. Mit dieser

Konzeption konnte erreicht werden,

dass die Kinder dem Sport treu bleiben und in

dieser Abteilung genug Zeit haben, um sportliche

Neigungen zu testen.

Svenja Walter und Paula Hoffrichter:

„Auch von uns ein herzliches Willkommen zur diesjährigen

Jahreshauptversammlung. Paula und

Svenja haben nun schon seit über einem Jahr eine

relativ beständige Gruppe der Sparte Kindersport.

In diesem Jahr mussten einige Kinder unsere

Gruppe verlassen, da sie für den Altersbereich zu alt

wurden. Somit viel es uns schwer gerechte Spiele

durchzuführen, ohne die „Großen“ zu langweilen

und die „Kleinen“ zu überfordern. Diese Kinder

wechselten in die andere Kindersport Gruppe, unter

der Leitung von Eileen Schäfer, um dort mit Gleichaltrigen

zu spielen. Dafür konnten wir natürlich

neue Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren herzlichst

begrüßen. Unsere Stunde findet donnerstags von

16 bis 17 Uhr in der Schulsporthalle statt. Die

zweite Kindersport Stunde findet dienstags von

halb fünf bis halb sechs mit Eileen statt. Wir können

uns immer auf eine neue spielerische und fördernde

Stunde mit unseren Kindern freuen. Noch immer

haben wir Spaß daran und vermitteln auch dies gern

unserer Gruppe mit einer individuellen Stundengestaltung.

Wir beziehen die Kinder gern in unsere

Planung mit ein und haben somit immer eine Ausgeglichenheit

zwischen gewünschten Spielen der

Kinder und spaßigen, herausfordernden Übungen

für Koordination, Motorik und Kooperation. Im

Sommer versuchten wir so gut wie möglich das

schöne Wetter zu genießen und gingen öfters auf

den nahegelegenen Spielplatz oder führten die

Spiele auf dem Tartanplatz durch. Unser sportliches

Jahr beendeten wir mit einer kleinen Nikolausfeier.

Wir möchten uns ganz herzlich bei Madeleine und

Michele für die tolle Unterstützung bedanken und

dass sie uns immer mit Rat und Tat zur Seite stehen,

70


um Probleme zu lösen. Auch an Eileen ein Dankeschön,

dass der Wechsel der Kinder in ihre Gruppe

problemlos funktioniert.“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Schulsporthalle,

Gruppe I: Donnerstags, 16:00 - 17:00 Uhr.

Gruppe II: Dienstags, 16:00 - 17:00 Uhr.

Kontakt:

Heike Roddewig, Tel.: (0 56 81) 93 64 40

Eileen Schäfer, Tel: +49 178 7 13 77 67

Stepaerobic

Hintergrund

Mit der Gründung der Abteilung Aerobic am 1.

Januar 1999 konnte das sportliche Angebot im

TSV 05 Remsfeld auf zehn Abteilungen erweitert

werden. Der Wunsch vieler Mitglieder, solche

Art Sport im TSV 05 Remsfeld zu betreiben, bestand

schon länger. Leider fehlte es an einer geeigneten

Übungsleiterin.

Auf Initiative des 1. Vorsitzenden Uwe Woede

gelang es, mit Christina Hallier aus Lenderscheid

eine kompetente Übungsleiterin zu finden. Im

Sommer 2007 übernahm Julia Rosenkranz von

Frauke Dünzebach als verantwortliche Übungsleiterin

diese Abteilung.

Julia Rosenkranz:

„Von einem Training mit Step-Aerobic profitiert der

ganze Körper. Durch das Auf- und Absteigen vom

Stepper trainiert man besonders Gesäß- und Beinmuskulatur.

Auch die Arme werden bei dieser Form der Aerobic

vermehrt eingebracht und unterstützend mit Handeln

oder Brasils trainiert. Die fließenden, natürlichen

Bewegungsabläufe schonen die Gelenke und

stärken das Herz-Kreislauf-System. Außerdem verbessern

sich schon nach einigen Wochen die Ausdauer

und die Bewegungskoordination. Ein weiterer

positiver Effekt ist der Stressabbau und die Steigerung

des emotionalen Wohlbefindens.

Das Jahr 2018 hat für die Stepaerobic-Gruppe sehr

gut begonnen, eigentlich viel zu gut, denn in den ersten

drei Monaten des Jahres waren es viel zu viele

Teilnehmerinnen so das der Platz in der Sporthalle

sehr beengt war und auch die Stepbretter nicht ausreichten.

Aber alle guten Vorsätze haben mal ein

Ende und somit verlief der Rest des Jahres sehr gut.

Trotzdem kann ich mich nicht beschweren denn die

Gruppe ist sehr gut besucht und es kommen immer

wieder Teilnehmerinnen dazu die auch nach anfänglichen

Schwierigkeiten nicht aufgeben und begeistert

dabei sind.

Die Stunden beginnen wir mit einem ausreichenden

Aufwärmen vor dem Step-Brett, danach baue ich

anhand von mehreren Schritten eine kleine Choreografie

auf. Hierbei ist wichtig, dass die Kombination

verschiedener Schritte und Aufbautechniken zu motivierender

Musik erfolgt. Wenn wir uns dann richtig

ausgepowert haben, gehen wir über in den „Cool-

Down“ und zum Schluss dehnen wir noch die Muskulatur.

Ab und an verändere ich auch die

Step-Stunde und trainiere meine Mädels in „Tabata“.

Dies ist nicht immer nach jedermanns Geschmack,

aber eine erfrischende Abwechslung zum Steppen.

„Tabata“ ist ein hochintensives Intervall-Training. Es

ist einfach, aber äußerst effektiv. Von jeder Übung

werden 4- 8 Intervalle von je 20-30 Sekunden

durchgeführt, zwischendurch gibt es jeweils eine

10- 20 sekündige Pause.

Studien haben ergeben, dass Tabata die Sauerstoffaufnahme

verbessert und sehr effektiv Fett verbrennt,

wenn jeder Teilnehmer in den Intervallen an

seine persönlichen Grenzen geht.

Ziele beim Tabata-Training können eine bessere

Ausdauer, ein erhöhter Stoffwechsel oder mehr

Kraft sein. All das kann man in verschiedenen Variationen

oder Methoden durchführen. Wir benutzen

dann die Stepbretter und wechseln zwischen

Therabändern, Kleinhanteln, Redontobällen, Brasils

und auch Medizinbällen hin und her. Es ist schweißtreibend,

macht aber auch sehr viel Spaß.

Also wer Lust hat und seine guten Vorsätze noch

nicht über Bord geworfen hat, ist sehr herzlich Eingeladen

beim Steppen und Tabata mitzumachen.

11 Jahre bin ich jetzt für den Sportverein als

Übungsleiter und Trainer tätig. Das ist schon echt

der Wahnsinn und ich selbst kann es kaum glauben.

Nach der Übernahme der Aerobic und später der

Stepaerobic-Gruppe stehe ich seit dem fast ausnahmslos

jeden Mittwoch hinter dem Stepper. In

71


diesem langen Zeitraum konnte ich ein hohes Maß

an Erfahrung sammeln und lerne immer noch dazu.

Ich bin auch nach so langer Zeit immer noch mit viel

Spaß und Ausdauer dabei auch wenn man, je Älter

man wird die Knochen und Muskeln doch schon mal

mehr weh tun.

Im Moment trainiere ich jeden Mittwoch 20-28 Teilnehmerinnen,

die mit großem Spaß dabei sind. Trainingszeit

ist von 19-20 Uhr.“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Schulsporthalle, Mittwochs, 19:00 - 20:00 Uhr.

Kontakt:

Julia Rosenkranz, Tel.: (0 56 81) 53 17

Zumba

Hintergrund

Im Sommer 2013 ist die Abteilung Zumba gegründet

worden. Der Grund für diese Sportart

waren zum

einen mehrere Nachfragen und auch das Interesse

von Julia Rosenkranz als verantwortliche

Übungsleiterin.

Julia Rosenkranz:

„Vor 5 Jahren habe ich auf mehrere Nachfragen die

Zumba Gruppe gegründet. Seither tanzten sich

jeden Freitag Zumba begeisterte Mädels und Frauen

die Beine warm und schwingen Ihren Körper zu den

Klängen der stimmungsvollen Musik.

Bewegung, Spaß und Musik stehen beim Zumba im

Vordergrund. Durch die ständige Bewegung und

wechselnde Geschwindigkeiten erhöht Zumba die

Kondition, baut Stress ab und überflüssige Pfunde

werden einfach weggetanzt. Der Mix aus Tanz, Aerobic

und Intervalltraining begeistert aber auch

nicht zuletzt, weil Zumba ohne komplizierte Bewegungsabläufe

und Schrittolgen auskommt. Die Bewegungen

sind einfach erlernbare Schritte, die den

Muskelaufbau im Gesäßbereich, an den Beinen und

Armen, der Körpermitte und am Bauch fördern. Das

Herz-Kreislauf System wird angeregt. Beim Zumba

spielt die Musik eine große Rolle. Die verschiedenen

Varianten aus Rumba, Salsa, Hip-Hop, Latein-Styles

und noch viele mehr, sorgen für den ultimativen

Sound zum flotten Hüftschwung. Zumba reißt die

Menschen mit. Die Musik ist geballter Rhythmus,

schon alleine dadurch fällt es schwer nur daneben

zu stehen und zuzuschauen. Jeder kann mitmachen

und es erlernen, das Mitmachen für Nichttänzer

und Fitness-Neulinge ist ebenfalls kein Problem.

Zumba vermittelt Lebensfreude pur und steckt an.

Durch die Zusammenstellung von langsamen und

schnellen Liedern kann ich die perfekte Zumba-

Stunde vorbereiten. Allerdings werden auch die

Wünsche oder Vorschläge meiner Teilnehmerinnen

berücksichtigt. Das zusammengestellte Programm

tanzen wir dann einige Wochen oder auch Monate,

bis wir die Lieder gut drauf haben. Dabei steht nicht

im Vordergrund, dass es ganz genau so getanzt werden

muss wie es vorgegeben wird und alle synchron

sind, sondern einfach der Spaß an der Musik und

der Bewegung. Es wird in unserer Zumba-Stunde

viel getanzt und gelacht. Dabei lassen wir zu den

Liedern die Hüften kreisen oder versuchen es.

Unterstützend habe ich mir diese letztes Jahr Madlen

Kehr an meine Zumba Seite geholt. Sie hilft mir

bei der Zusammenstellung der Lieder und übernimmt

auch einige Lieder in der Zumba Stunde.

Zudem macht Sie auch die Vertretung falls ich mal

nicht da bin.

Liebe Madlen dir einen herzlichen Dank für deine

super Unterstützung ich bin froh das du dabei bist

und mir immer zur Seite stehst, denn es ist nicht

selbstverständlich jemanden zu finden der bereit ist

sich Lieder rauszusuchen und einzutanzen und

dann auch noch vor alle anderen zu stellen und vorzutanzen.

Du machst das jedoch ohne Probleme

und bist mit Spaß dabei und die Gruppe ist begeistert.

Nochmals vielen Dank für deine Hilfe und

Mühe.

Zum Ende des Jahres musst die Zumba Stunde leider

aus privaten und beruflichen Gründen verlegen

und somit findet das Training jetzt immer am Dienstag

statt.

Wir tanzen mit 12-20 Teilnehmerinnen jeden

Dienstag von 19-20 in der Schulsporthalle der Berlin-

Tiergarten- Schule in Remsfeld.

Zum Schluss möchte ich mich noch einmal bei der

großen Unterstützung meiner Teilnehmerinnen bedanken,

denn ohne sie würde es nicht gehen und

auch keinen Spaß machen. Die Mädels sind meine

Freude und Motivation jeden Mittwoch und Freitag

in die Sporthalle zu fahren und sie zu bespaßen.

Auch ein großes Dankeschön an den Sportverein,

der dies alles ermöglicht und auch bei Fragen und

Wünschen zu Verfügung steht.

Vielen Dank.“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Schulsporthalle, Freitags, 19:00 - 20:00 Uhr.

Kontakt:

Julia Rosenkranz, Tel.: (0 56 81) 53 17

72


Volleyball für Jedermann

Hintergrund

Die Jedermann-Abteilung wurde 1968 gegründet,

um nach den Vorstellungen des Vorstandes

(1. Vorsitzender war damals Karl Göbel) die Breitenarbeit

zu fördern und alle Mitglieder zur turngymnastischen

Teilnahme anzuregen, die nicht

aktiv bei Fußball und Leichtathletik mitwirkten.

Als Übungsstätte diente damals der von der Gemeinde

Remsfeld angemietete Brand’sche Saal.

Grundlage und Ziel war die Beteiligung von

Frauen und Männern aller Altersklassen, um die

Gesunderhaltung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

zu fördern.

Nach der Fertigstellung der Schulsporthalle im

November 1970 war eine ideale Grundlage für

die Aufwärtsentwicklung der jungen Abteilung

entstanden.

Gerald Rosenkranz:

Was in den letzten Jahren auffällig war, war das in

jedem Jahr zwei Neuzugänge zu vermelden waren,

sowie zwei Abgänge. Im Februar war die Jedermann

Abteilung wie in den letzten Jahren bei der Après

Ski Party in Rengshausen vertreten. Im Juli fand das

Beach Volleyball Turnier ebenfalls in Rengshausen

statt, zu dem wir eine Mannschaft stellten.

Ansonsten wurden keine Spiele gegen andere

Mannschaften ausgetragen. Zurzeit habe ich 15 aktive

Mitglieder. Zwischen 8 und manchmal auch 12

erscheinen jeden Montag zum Spielen.

Trainingszeiten Montag von 20°°- 22°° Uhr in der

Sporthalle Remsfeld.

Eine Jahres Abschlussfeier findet im Februar noch

statt.

Ich bedanke mich bei allen, die jeden Montag zum

Jedermann Training erscheinen und Spaß an der

Sache haben.

Mit Sportlichem Gruß

Gerald Rosenkranz.“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Schulsporthalle, Montags, 20:00 - 22:00 Uhr.

Kontakt:

Gerald Rosenkranz, Tel.: (0 56 81) 53 17

„Wie in den letzten Jahren gibt es in der Jedermann

Abteilung kaum Veränderungen.

Aquafitness

Hintergrund

Da Anna Römer aufgrund ihrer beruflichen Ausbildung

ein qualifiziertes Aqua-Fitness Training

anbieten kann, hatte sie beim Vorstand angefragt,

ob der TSV 05 Remsfeld eine solche Sportart

in sein sportliches Programm aufnehmen

würde. Diese Anfrage wurde mit einem klaren

„Ja“ beantwortet. Am 2. November 2015 fand

73


das erste Aqua-Fitnesstraining im Hülsaer Bewegungsbad

statt.

Anna Römer:

„Die Aqua Fitness Saison hat am 05.11.2018 wieder

begonnen. Allerdings unter einer neuen Leitung.

Martina Reinhardt wird mich für eine Saison lang

ehrenwürdig vertreten.

Warum? Ich bin am 06.08.2018 zum ersten mal

Mama geworden und genieße es momentan einfach

nur Mama zu sein und Zeit mit meinem kleinen

Sohn zu verbringen. Trotzdem freue ich mich auf die

nächste Saison in der ich wieder Aqua Fitness leiten

kann, vielleicht auch mit tatkräftiger Unterstützung

von meinem Sohn Milo.

Aqua Fitness ist weiterhin ein toller Sport für jede

Altersklasse, egal ob jung oder alt und egal ob

schwanger oder für frisch gebackene Mamas. Man

fühlt sich im Wasser leicht und durch den hydrostatischen

Druck gibt es einen positiven Effekt auf den

ganzen Körper. Durch verschiedene Materialien die

wir im Wasser benutzen, kräftigt man durchaus alle

Muskeln im Körper und hält die Gelenke beweglich.

Und selbst im Wasser kommt der ein oder andere

aus der Puste und ganz schön ins Schwitzen. Auch

dieses mal gab es eine kleine Weihnachtsfeier wo es

nach dem anstrengenden Workout im Wasser

Plätzchen, Glühwein und den ein oder anderen

Schnaps gab.

Ich bin sehr froh und auch ein bisschen stolz darauf

eine so tolle Sparte ins Leben gerufen zu haben und

das so viele tolle Teilnehmer hinter mir stehen und

mich jede Woche Montags von 19-20 Uhr unterstützen.

Danke das es euch gibt und das der Verein

mir und den Teilnehmern das ermöglicht. Ich freue

mich auf viele weitere Jahre mit euch!“

Sommer: Schulsporthalle, Dienstags, 19:00 -

20:00 Uhr

Kontakt:

Anna Römer, Tel.: (0 152) 06 47 69 44

Mutter-Kind-Turnen

Hintergrund

Es waren schon Jahre vor Gründung der Abteilung

im Oktober 1996, dass Mütter den Wunsch

an den Verein heran getragen hatten, eine Mutter-Kind-Gruppe

in das sportliche Angebot des

TSV 05 Remsfeld aufzunehmen. Es scheiterte

aber immer daran, dass kein Übungsleiter zur

Verfügung stand.

Mit Jörg Tatzopulos ergab sich in 1996 der glückliche

Umstand, dass er sich als Übungsleiter zur

Verfügung stellte. Jörg Tatzopulos war studierter

Pädagoge und hatte die Stelle des Gemein- dejugendpflegers

der Gemeinde Knüllwald inne.

Konzeption von Mutter-Kind-Turnen

Folgende Möglichkeiten werden den Kindern geboten:

Austoben, Kontakte zu anderen Kindern

knüpfen und eine allgemeine Vorbereitung zu

weiteren sportlichen Aktivitäten.

Vorrangiges Ziel der Übungsstunden ist es, den

Kindern Grundkenntnisse der Motorik zu vermitteln.

Das sind zum Beispiel: Springen, Hüpfen,

Balancieren, Klettern, Rollen, Schaukeln, Bälle

auf verschiedene Arten bewegen und vieles

mehr.

Die Kinder sollen keinesfalls in diesem frühen

Stadium ihrer körperlichen Entwicklung zu

Hochleistungssportlern getrimmt werden. Es soll

einfach der Grundstock für das Interesse am

Sport gelegt werden, sei es Fußball, Leichtathletik,

Tischtennis, Schwimmen oder andere Sportarten.

Michelle Kehr und Madeleine Wagner:

Trainingsort, -tag und -zeit:

Winter: Bewegungsbad Hülsa, Montags, 19:00 -

20:00 Uhr

74


„Hallo liebe Vereinsmitglieder und Gäste – schon

wieder ist ein Jahr mit unseren kleinen Turnern vorbei.

Wir treffen uns jeden Dienstag ab 16:00 Uhr in der

großen Turnhalle der Berlin-Tiergarten-Schule, wo

wir dann nacheinan-der zwei Gruppen trainieren.

Unsere jüngsten Sportler von 1 1/2 bis 3 Jahren

trainieren wir von 17:00 bis 18:00 Uhr.

Gemeinsam absolvieren unsere Turner Übungen für

Gleichge-wicht, Koordination und Motorik im spielerischen

Bereich.

Momentan können wir leider keine neuen Kinder in

unseren Gruppen aufnehmen, da für einen geregelten

Trainingsablauf die Höchstzahl erreicht ist. Jedoch

denken wir, dass im Laufe des Jahres durch

Hochrutschen in die erste Gruppe wieder freie

Plätze angeboten werden können.

Aufgrund beruflicher Veränderungen benötigen wir

dringend neue Übungsleiter, damit das Mutter-

Kind-Turnen weiter beste-hen kann. Selbstverständlich

stehen wir weiterhin zur Verfü-gung und

helfen den neuen Trainern wo wir können.

Das war der Bericht der Mutter-Kind-Turnen Sparte.

Ein beson-derer Dank geht an Paula Hoffrichter und

Svenja Walter sowie Eileen Schäfer und Madlen

Kehr für die Unterstützung bei den Übungsstunden

und der tollen Zusammenarbeit.

Mit sportlichen Gruß

Michele Kehr und Madeleine Wagner“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Schulsporthalle, Dienstags,

1. Gruppe: 15:45 - 16:30 Uhr (Drei - fünf Jahre)

2. Gruppe: 16:30 - 17:15 Uhr (Zwei - drei Jahre)

3. Gruppe: 17:15 - 18:00 Uhr (1,5 - zwei Jahre)

Kontakt:

Michelle Kehr, Tel.: (0 56 81) 67 64

Jugendfußball

Patrick Löchner:

„Im vergangenen Jahr hat sich in der Jugend einiges

getan. Die Spielgemeinschaft JSG Remsfeld / Holzhausen

/ Hülsa hat sich im Sommer mit dem Ende

der Saison 2017/18 aufgelöst. Seit Sommer spielen

wir in der Jugendspielgemeinschaft JSG Homberg-

Efze. Diese besteht aus den Vereinen TSV 08 Holzhausen,

FC Homberg und die JSG Eder-Efze

(Falkenberg, Harle, Hebel, Uttershausen/Lendorf,

Obermöllrich-Cappel, Zennern). Dieser Schritt war

zwingend Notwendig um den Fortbestand der Jugendarbeit

in den nächsten Jahren sicher zu stellen.

Grade in den älteren Jahrgängen wäre es nicht möglich

gewesen eine Mannschaft zu stellen. So spielten

unsere B-Jugendlichen die Serie 17/18 mit Zweitspielrecht

beim TSV Cassdorf. Hierfür vielen Dank.

Aktuell haben wir Zehn Mannschaften im Bereich

der B- bis E-Jugend gemeldet. Bambini und F-Jugend

wird von den Vereinen weiterhin vor Ort angeboten.

Die B1 belegt aktuell in der Kreisliga den ersten Tabellenplatz,

die B2 liegt auf den 11.Platz. Zudem

konnte das Final um den Kreispokal erreicht werden,

welches mit 1:7 gegen Schwalmstadt verloren

75


wurde. In der Halle konnte die Endrunde erreicht

werden, welche am 02.02.2019 statt findet.

In der C-Jugend belegt die 1. Mannschaft den ersten

Platz, die 2. Mannschaft belegt momentan

Platz 7.

Die D1 steht genau wie die D2 auf den vierten Platz

in ihrer Gruppe. Die D3 belegt Platz 5.

In der E-Jugend belegt die E1 in der Kreisliga Platz

7. Die E2 liegt auf Platz 4 und die E3 auf Platz 7 in

der Kreisklasse.

In der F-Jugend und bei den Bambini wird ohne

Wertung gespielt.

Ein besonderes Highlight war auch in diesem Jahr

wieder der Besuch der Fußballschule auf dem

Sportplatz. Hier ein besonderer Dank an Dominik

Göbel, der dies wieder einmal Organisiert hat. Auch

ein besonderer Dank an Andreas Wunsch, der an

den drei Tagen für die Verpflegung gesorgt hat. Auch

für dieses Jahr wurde bereits Vereinbart, dass die

Fußballschule wieder nach Remsfeld kommt. Bei

Interesse können Sie sich an Dominik Göbel wenden.

Desweiteren ist positiv zu vermelden, dass drei Jugendtrainer

Anfang Januar den Basislehrgang zur C-

Lizenz besucht haben. Der Lehrgang ging vier Tage

und fand in Grünberg statt. Dies kann sich nur positiv

auf die Entwicklung im Jugendfußball auswirken.

Zum Ende möchte ich noch Danke sagen. Vielen

Dank an unsere Trainer und Betreuer, die weit mehr

machen, wie man es sich im Ehrenamt erhoffen

kann. Aber auch allen Eltern und Sponsoren, die

maßgeblich an der Gestaltung beteiligt sind. Ohne

Euch wäre der Jugendfußball nicht möglich.“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Einzusehen unter www.tsv-05-remsfeld.de

Kontakt:

Stefan Kehr, Tel.: (0 56 81) 67 64

Patrick Löchner, Tel.: +49 17 37 48 90 59

Seniorenfußball

Hintergrund

Das Jahr 1930 war der Beginn der Fußballsparte

im Verein. Der fehlende Sportplatz war stets ein

großes Problem. In 1947 wurde der „alte Sportplatz“

(inRichtung Oberbeisheim) eingeweiht.

1964 fand die Einweihung des jetzigen Sportplatzes

statt. Besonders in den Jahren zwischen

1950 und 1952 und in 1960 herrschte Spielermangel,

der dazu führte, dass die Seniorenmannschaft

vom Spielbetrieb abgemeldet werden

musste. In 1966 bekam die Mannschaft mit vier

Spielern aus Hülsa Verstärkung. 1981 erfuhr die

Mannschaft mit Remsfeld/Hülsa eine Namenserweiterung.

1982 konnte die Mannschaft in die

A-Klasse aufsteigen und musste in 1986 wieder

absteigen. Die Folge war, dass 23 Spieler Remsfeld

verließen und sich dem Hülsaer Sportverein

anschlossen, womit der TSV vor einem Neuanfang

stand.

In 1989 wurde eine Spielgemeinschaft mit

Rengshausen und Ersrode gegründet, die in

1999 wieder beendet wurde. Höhepunkt in der

langen Fußballtradition war der Aufstieg als eigenständiger

Verein in die A-Klasse im Jahr

2006. Nach 1983, 2009 und 2015 errang die

TSV-Reserve in 2016 ihre vierte Meisterschaft.

Boris Freund:

„In der Winterpause der Saison 17/18 trennten sich

die Wege vom TSV und Stefan Ceglarek;

Nach Gesprächen mit dem Kapitän und der Mannschaft

erachtete der Vorstand diesen Schritt als notwendig.

Als dann der TSV mit der Frage kam auf mich zu

kam, ob ich das Amt bis zum Sommer begleiten

würde, musste ich nicht lange überlegen und wagte

den Schritt.

Die Rückrunde verlief positiv – man schlug den Tabellenzweiten

und spielte unentschieden gegen den

Klassenprimus Geismar. Mit nur zwei Niederlagen

aus elf Spielen belegten wir am Ende den fünften

Platz. Bester Torschütze war Marco Giesswein. Die

zweite Mannschaft belegte Platz drei und musste

sich in der Rückrunde nur dem SV Ascherode geschlagen

geben. Nach dieser positiven Entwicklung

wurde mein Vertrag um ein Jahr verlängert.

Die Saison 2018/2019 begann mit einem Paukenschlag.

Nach vielen Gesprächen ist es gelungen fünf

Neuzugänge zu präsentieren. Eine Mischung aus Erfahrung

und jugendlichem Leichtsinn zogen sich das

Dress vom TSV über.

76


Nach einer guten Vorbereitung mit klarer taktischer

Ausrichtung steht unsere erste Mannschaft im Augenblick

ungeschlagen auf Platz zwei. Man stellte

sogar einen neuen Vereinsrekord auf, indem man

am Steinboß in Moischeid die Heimmannschaft mit

10:0 besiegte. An diesem Tag klappte einfach alles.

Die Zweite hat das Glück dieses Jahr leider weniger

gebucht. Man war oft die spielbestimmende Mannschaft,

macht aber klare Chancen nicht rein und

steht hinten nicht Sattelfest. Leider überwintern sie

nur auf Platz sechs.

Morgen beginnt die Vorbereitung zur Rückrunde.

Die Zweite muss sich steigern, um ihre Torchancen

einfach zielstrebiger auszuspielen. Dann werden sie

noch den einen oder anderen Platz nach oben klettern.

Die erste Mannschaft ist in der Lage den zweiten

Platz zu verteidigen, was die Relegation

bedeuten würde. Vor 13 Jahren sagte der letzte Aufstiegstrainer

Andreas Nickel „Wenn wir jetzt alles

gewinnen, steigen wir auf“ - am Ende war es so. Dieses

Jahr steht die Erste so gut wie lange nicht mehr

in der Tabelle. Ich und mein Co-Trainer Dirk Gawrisch

werden alles daran setzten den dritten Aufstieg

der Vereinsgeschichte zu erreichen. Ob es am

Ende reicht, entscheidet die Mannschaft. Wenn sie

den Willen aufbringen und alles geben, werden wir

eine geile Rückrunde erleben.

Ich habe fertig.“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Sportplatz, Mittwochs und Freitags, 18:30 -

20:00 Uhr.

Kontakt:

Boris Freund, Tel.: +49 172 7 64 04 32

Tischtennis

Hintergrund

Erstmals wurde 1946 eine Tischtennissparte in

Remsfeld gegründet, die nach dem Vereinsausschluss

einiger Mitglieder in 1948 eingestellt

wurde. Erst 1962 wurde die Abteilung wieder

neu gegründet.

Damals konnte mangels Spielstärke keine Mannschaft

am Serienbetrieb teilnehmen. Für die Anschaffung

von Tischtennisbällen musste jeder

Spieler pro Training 10 Pfennig bezahlen.

Der Spielbetrieb wurde in 1967 eingestellt, 1968

wieder aufgenommen und 1970 wieder eingestellt.

1973 wurde die Abteilung zum vierten Mal

neu gegründet. Obwohl neue Tische gekauft

wurden und erstmals zahlreiche Aktive regelmäßig

am Training teilnahmen, konnte keine Mannschaft

gemeldet werden. 1979 wurde der

Spielbetrieb wieder eingestellt.

Erst zehn Jahre später wurde wieder Tischtennis

gespielt. Bis 1997 blieb der Tischtennissport ein

reines Freizeitvergnügen.

Mit Ilka Hassenpflug als Abteilungsleiterin änderte

sich die sportliche Arbeit der Abteilung positiv.

Eine Damenmannschaft wurde zu

Meisterschaftsspielen gemeldet. Andere Mannschaften

kamen hinzu. Abteilungsleiter Walter

Ide sorgte in der Tischtennis-Abteilung für weiteren

Aufschwung. Zwischenzeitlich ist mit den

Tischtennisspielern aus Niederbeisheim eine

Spielgemeinschaft entstanden.

Florian Wagner:

„Unsere 1. Mannschaft absolvierte ihre Spiele in der

Kreisliga Nord. Die im letzten Jahr erhoffe Leistungssteigerung

für die Rückrunde blieb leider aus.

Zudem musste die Mannschaft mit vielen Spielerausfällen

kämpfen. So müsste fast jedes Spiel mit

Ersatz ausgetragen werden. Das war dann auch der

Grund, dass in der Rückrunde nur 2 Siege und ein

Unentschieden erzielt werden konnten. Im Tabellenabschluss

belegte die Mannschaft somit den 9. von

12 Plätzen.

Dabei haben Marc Ackermann im vorderen Paarkreuz

und Udo Weickert im hinteren Paarkreuz eine

positive Bilanz erzielt.

Unsere 2. Mannschaft absolvierte ihre Spiele in der

3. Kreisklasse Nord. Im Gegensatz zur ersten Mannschaft

verlief die Rückrunde bei unserer zweiten

Mannschaft wesentlich besser. Die Mannschaft erzielte

in der Rückrunde 5 Siege, ein Unentschieden

und nur zwei Niederlagen. Somit kämpfte sich die

zweite Mannschaft um zwei Tabellenplätze nach

oben und landete schließlich zum Tabellenabschluss

auf dem 4. Platz.

Zum Beginn der neuen Saison 2018/2019 haben

uns leider drei Spieler verlassen um in höheren Liegen

spielen zu können. Somit war es für uns nicht

mehr möglich eine 6er Mannschaft für die Kreisliga

77


zu stellen. Die einzige Klasse mit 4er Mannschaften

ist die 3. Kreisklasse. Dementsprechend haben wir

für die kommende Saison zwei Mannschaften in der

3. Kreisklasse gestellt. Unsere erste Mannschaft ist

trotz der kleineren 4er Mannschaft kontinuierlich

unterbesetzt. Das liegt zum einen an den eben erwähnten

Abgängen und zum anderen daran, dass

sich einige Spieler dazu entschlossen haben, nur

noch als Reserve zu spielen. In unserer zweiten

Mannschaft sind etwas mehr Spieler gemeldet, sodass

diese in der ersten Mannschaft aushelfen können

und somit eine bessere Organisation beider

Mannschaften möglich ist.

Vorrunde 2018/2019:

So startete also die neue Saison, diesmal mit zwei

Mannschaften in der 3. Kreisklasse Nord des

Schwalm-Eder-Kreises. Die Zwischenbilanz nach

absolvierter Vorrunde sieht wie folgt aus:

Die erste Mannschaft führt die Tabelle ungeschlagen

an mit 16:0 Punkten und 72 gewonnen zu gerade

mal 8 verlorenen Einzelspielen. Das verdanken

wir dem tollen Einsatz der Ersatzspieler aus der

zweiten Mannschaft und den Reservespielern.

Die zweite Mannschaft hat sich nach anfänglichen

Startschwierigkeiten aktuell einen soliden 5. Tabellenplatz

gesichert.

Erfreulich ist zu nennen, dass wieder Kinder- und

Jugendtraining stattfindet. Dabei werden die Kinder

abseits des Tisches durch Ziel-, Koordinations- und

Rotationsübungen spielerisch an Ball und Schläger

herangeführt. Denn fast noch mehr als die Geschwindigkeit

und Platzierung ist die Ration des

Balles der wichtigste Aspekt beim Tischtennisspiel.

Am Tisch werden dann die verschiedenen Schlagtechniken

durch gezieltes Training am Balleimer

geübt. Beim Balleimertrainer verwendet der Trainer

eine Vielzahl von Bällen und spielt sie dem Schüler

nacheinander auf immer gleiche Art zu. Das ist die

beste Art um die Grundlagen des Tischtennisspielens

zu erlernen. Wer also Interesse hat das schnellste

Rückschlagspiel zu erlernen oder wer einfach

mal wieder Lust auf ein Match hat, darf gerne Donnerstags

um 18:00 Uhr in die Schulsporthalle kommen.

Über neue oder altbekannte Gesichter freuen

wir uns gerne.“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Schulsporthalle, Dienstags und Freitags

Jugend und Schüler: 18:00 - 19:00 Uhr

Herren: 19:30 - 22:00 Uhr

Kontakt:

Florian Wagner, Tel.: (0 56 81) 68 28

Schwimmen

Hintergrund

Der Magistrat der Stadt Homberg gab am 17.

September 1984 die Zustimmung zur Benutzung

des Bewegungsbades in Hülsa. Schon einen

Monat später, am 25. Oktober, fand die erste

Schwimmstunde mit 21 Mädchen und Jungen in

den Altersgruppen von acht bis 14 Jahren unter

der Leitung von Runhild Schürmann aus Hülsa,

mit der Assistenz von Jutta Wagner, statt. Veronika

Schwarz und Manfred Fey folgten in der Assistenz.

In 1999 schied Manfred Fey nach vielen Jahren

erfolgreichen Wirkens aus dem Betreuerteam

aus und Birgit Beiderwellen-Wiegel begann ihre

unterstützende Arbeit in der Abteilung. Mit

ihrem Können und ihrer Tatkraft ist Birgit seitdem

eine große Bereicherung der Schwimmsparte.

Runhild Schürmann und Birgit

Beiderwellen-Wiegel bilden ab dieser Zeit ein

„Starkes Team“. In 2010 trat Runhild Schürmann

als Trainerin zurück.

Vorrangig sind in der Schwimm-Abteilung das Erlernen

des Schwimmens und der Erwerb der

Schwimm-Abzeichen. Die Arbeit ist breitensportmäßig

ausgerichtet, und so fehlen in den

Übungsstunden auch die Spiele nicht. Diese

Ziele haben ab dem Gründungstag bis heute ihre

Gültigkeit behalten.

Birgit Beiderwellen-Wiegel:

„Liebe Sportkameradinnen,

liebe Sportkameraden,

wieder ist ein Jahr vergangen und hier ist der Bericht

der Schwimmgruppe.

Die Saison startet für uns immer wieder Ende Oktober

im Bewegungsbad in Hülsa.

Die Schwimmgruppe besteht aus 20 Kindern zwischen

6 und 15 Jahren. Die Abteilung hat sich, wie

man merkt reduziert. Das liegt daran, dass keine

78


Nichtschwimmer mehr dabei sind. Ich leite die

Gruppe inzwischen alleine, weil sich bis jetzt keine

schwimmerfahrene Mithilfe oder wie sogar erhoff

ein Ersatz für mich gefunden hat. Wir kehren damit

an die Ursprungsform der Abteilung zurück. In den

ersten Jahren der Schwimmabteilung wurden auch

nur Schwimmer betreut. Dies ist gut alleine zu beaufsichtigen

und birgt nicht so viele Gefahren in

sich.

Um 17:30 Uhr geht es mit der ersten Gruppe los.

Die Kinder dieser Gruppe können schwimmen und

erwerben die nötige Ausdauer und erweitern ihr

Können mit dem Tauchen nach Ringen und dem

Rückenschwimmen.

Diese Kinder haben das Abzeichen des Seepferdchens

oder können dies dann bei uns machen. Das

Seepferdchenabzeichen ist das erste Abzeichen,

dass beim Schwimmen abgelegt werden kann.

Hierfür muss man 25 m am Stück schwimmen, tauchen

und einen Ring vom Beckenboden holen und

ins Wasser springen.

In der zweiten Gruppe, die ab 18:15 Uhr startet,

verfestigen wir das Können dieser beiden Schwimmlagen.

Das Kraulschwimmen, sowie das Streckentauchen

kommen dazu.

Natürlich kommt auch hier die Ausdauer nicht zu

kurz.

Wir veranstalten interne Wettschwimmen, Sprints,

schwimmen Bahn für Bahn, üben die jeweiligen

Wenden zu den Schwimmlagen und nun ja,….wir

haben auch viel Spaß.

Wir machen Spiele oder relaxen zum Ende der

Übungsstunde im Wasser. So hat jeder Zeit auch

mal das zu machen, wozu er Lust hat.

Mit dem Erlernten können die Kinder dann weitere

Schwimmabzeichen erlangen. Dies ist dann nicht

bei uns, aber in jedem öffentlichen Schwimmbad

möglich.

Gerne kommen die Kinder auch zu den Stunden vor

den Ferien. Hier gibt es dann nämlich eine „reine“

Spielstunde, manchmal sogar mit Musik und einer

Kleinigkeit zu naschen. Das ist dann immer ein kleines

Highlight.

Die Kinder nutzen dann die Schwimmnudeln, die

Matten, die Bälle und alles was man sonst noch so

im Schwimmbad findet, um damit zu spielen.

Es macht sehr viel Freude mit den Kindern zu arbeiten,

oft sind diese viele Jahre dabei.“

Trainingsort, -tag und -zeit:

Bewegungsbad Hülsa, Mitte September - Mitte

April, Donnerstags, mit Ausnahme der Ferien.

Nichtschwimmer & Anfänger: 17:30 - 18:15 Uhr.

Fortgeschrittene: 18:15 - 19:15 Uhr.

Kontakt:

Birgit Beiderwellen-Wiegel, Tel.: (0 56 81) 56 45

79


Kindersport

Übungsleiterinnen

Eileen Schäfer Svenja Walter Paula Hofrichter

Training:

Dienstag

16.30 - 17.30 Uhr

Donnerstag

16.00 - 17.00 Uhr

Schulsporthalle

80

1


Danke

für das Ehrenamt!

Verehrte Leserinnen und Leser!

Das Wort „Danke“, das in dem Jahresbericht des 1.

Vorsitzenden öfters vorgekommen ist, verbirgt in

dem kurzen Wort sehr viel Hintergrund. Das ist Arbeit,

Organisationstalent, Mut, Überzeugungskraft

und Verzicht auf private Freizeit, um die Arbeit eines

Ehrenamtes auszufüllen. Nur mit sehr viel Liebe und

einer absoluten Überzeugung zum TSV 05 Remsfeld

kann ein Ehrenamt positiv ausgeführt und mit

Leben gefüllt werden.

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass der Verein

auf dem Niveau gehalten wird, wie er sich heute

darstellt. Die letzten Jahre haben aber gezeigt, dass

das kein leichtes Unterfangen ist. Bürokratische und

finanztechnische Hürden, vermehrte Verbandsvorschriften,

Organisation, erforderliche und auch gewünschte

finanzielle Mittel bereitstellen und das

Finden von befähigten Übungsleitern erschweren

die Arbeit zum Wohle der vielen Mitglieder.

Trotz schrumpfender Einwohnerzahl in Knüllwald

hat sich aber die Mitgliederzahl in den letzten Jahren

im TSV kontinuierlich gesteigert. Zum 31. Dezember

in 2018 gehörten 960 Mitglieder dem TSV 05

Remsfeld an. Wichtig ist, um das derzeitige Niveau

zu halten, dass sich Ehrenamtliche auf allen Ebenen

zur Verfügung stellen, damit wir unseren Sportbegeisterten

die Plattform bieten können, ihre Freizeit

sinnvoll und gesundheitsfördernd zu gestalten.

Das Ehrenamt ist wichtiger denn je!

Dieter Horn








Wenn man einen Finanzpartner hat,

der

einen auch im Sport unterstützt

und weiterbringt.

Sprechen Sie mit uns.

Te

elefon 05661 7070

www.kskse.de

81


Kindertanzen

Übungsleiterin

Anna-Lena Bickhard

Training:

Dienstag

18.00 - 19.00 Uhr

Schulsporthalle

82

3


TSV-Alt-Herren

neu formiert

Am 15. September 2018 bestritt die neu formierte

Alte-Herren Mannschaft des TSV 05 Remsfeld ihr

erstes Freundschaftspiel gegen die Alten-Herren der

SG WE/WA/LA/CA.

Hier konnten unsere Jungs ihren ersten Heimsieg

mit 3:1 einfahren. Torschützen waren zweimal Sascha

Wettlaufer und Torsten Höfer steuerte einen

weiteren Treffer hinzu. Im zweiten Freundschaftsspiel

unterlag der TSV am 29. März 2019 in Geismar

knapp mit 2:1, obwohl die TSVler eine

bravouröse Leistung boten.

Danke an Sascha Elcik, der sich als Verantwortlicher

und Trainer um das Team kümmert.

Auf dem Foto hinten v. l.: Trainer Sascha Elcik, Chris -

toph Haas, Dieter Manz, Dirk Gawrisch, Torsten

Höfer, Andreas Wunsch, Olaf Brassat, Alexander

Molendor, Dominik Göbel, Kai Rosenau, Schiedsrichter

Andreas Gindra.

Vorne v. l.: Daniel Hedderich,

Sascha Wettlaufer,

Salman Yildiz,

Daniel Gründel, Martin

Siemon, Ren Leykauf

und Torsten Schlosser.

Dieter Horn

Das Fußballer-Zitat:

„Die Situation

ist aussichtslos,

aber

nicht kritisch.“

STEFAN

EFFEN-

BERG

83


Mutter-Kind

Übungsleiterin

Michele Kehr

Training:

Dienstag (3-5 Jahre)

16.00 - 17.00 Uhr

Dienstag (2-3 Jahre)

17.00 - 18.00 Uhr

Schulsporthalle

84

5


Grüner wird ‘s nicht!

...MIT UNS D

DIE SAISO

ON!

Oder sehen Sie Rot, w

auf Ihre Rechnung

schauen?

Wenn Ihre letzte Stromrechnung

einen Briefkopf mit drei roten

Buchstaben hat, sind Sie nicht

bei der EAM.

JETZT WECHSELN

Nutzen Sie Ihr gutes Recht,

Ihren Anbieter selbst zu bestimmen.

Dank an die

Gemeinde Knüllwald


, wenn Sie

DURCH

C

ON!

Vorsitzender Stefan

Kehr hatte bei der

Gemeinde angefragt,

ob die Mitarbeiter des

Bauhofes die Hecke

entlang des Sportplatzes

in Remsfeld zurück

schneiden

könnten. Die Antwort

war positiv.

Im Februar 2019 erledigte

die Gemeinde

diese für den TSV so

wichtige Arbeit. Mit

dem gemeindeeigenen

Traktor und entsprechendem

Zusatzgerät wurde

diese Arbeit erledigt.

Es war immer eine

mühevolle und zeitaufwendige

Arbeit die

ca. 100 Meter lange

Hecke mit Muskelkraft

auf beiden Seiten des

Zaunes zu stutzen,

damit das Erscheinungsbild

des Sportplatzes

entsprechend

sich präsentiert.

Dieter Horn

Das Fußballer-Zitat:

0561 9330-9350

www.EAM.de

34576 Homber g/Efze · Augus t-Vilmar-Straße

29 · T el.: 0 56 81 - 999 11 13

„Es ist ein Sehnenabriss

am

Schambeinknochen.

Hört sich

lustig an – ist

aber trotzdem

beim Fußball

passiert.“

THOMAS STRUNZ

85


Hip-Hop

Übungsleiterin

Eileen Schäfer

Training:

Dienstag

17.30 - 18.15 Uhr

Schulsporthalle

TSV tanzte auf dem

Altstadtfest in Homberg

am 26. Mai 2019

Bei schönem Wetter und guter

Laune nahmen ca. 20 Kinder aus

den Sparten Kindertanzen und Hip-

Hop am Festzug und am Show-Programm

des Altstadtfestes in

Homberg teil. Während des Festzuges

wurden 6 Kilo Kamelle geworfen

und die Zeit bis zum „Großen Auftritt“

verging wie im Flug.

Am frühen Nachmittag stieg die Anspannung

der kleinen und großen

Tänzer. Anmoderiert vom Homberger

Dirk Schaller performten die Kids

ihre Tänze auf der großen Bühne am

Marktplatz und konnten unter großem

Applaus der Zuschauer sogar

noch eine Zugabe geben.

Sichtlich erleichtert und stolz wie

Bolle kamen die Kids von der Bühne,

wo sie von ihren Eltern in Empfang

genommen wurden.

Ein herzliches Dankeschön geht an

Anna-Lena Bickhard, Madlen Kehr

und Eileen Schäfer für die tolle Organisation

und Betreuung.

Macht weiter so!

86

7


Schwimmen

Übungsleiterin

Birgit Beiderwellen-Wiegel

Training:

Winterhalbjahr:

Donnerstag

17.30 - 19.15 Uhr

Bewegungsbad Hülsa

87 9


Altreifen

fachgerecht entsorgt

Die nicht mehr benötigten Altfreifen wurden Ende

März in diesem Jahr von einer Fachfirma entgegengenommen

und fachgerecht entsorgt. Die Altreifen

wurden benötigt, um die zwischenzeitlich ebenfalls

entsorgte alte Hochsprunganlage als Unterlage zu

nutzen.

Vorsitzender Stefan Kehr war für diese Entsorgung

zuständig. Leider ist nichts mehr kostenlos. 50 € hat

die Entsorgung gekostet.

Dieter Horn

Gepflegtes

Sportplatzgelände

Die Gebäude und das Sportplatzgelände des TSV

05 Remsfeld befinden sich stets in einem gepflegten

und sauberen Zustand. Das wird von Gästen anderer

Vereine bestätigt. Platzwart Boris Freund sorgt

in regelmäßigen Zeitabständen dafür, dass die Rasenflächen

- es sind immerhin ca. 7.500 m 2 - gemäht

werden. Vorsitzender Stefan Kehr legt besonderen

Wert darauf, dass das gesamte Gelände sich in

einem aufgeräumten und gepflegten Zustand befindet.

Auch das Vereinsheim mit seinen umfangreichen

Räumlichkeiten ist aufgeräumt und in einem

vorbildlichen sauberen Zustand. Michele Kehr ist

hierfür verantwortlich.

Dieter Horn













88


Aqua-Fitness

Übungsleiterinnen

Anna Römer

Martina Reinhardt

Training:

Montag

19.00 - 20.00 Uhr

Bewegungsbad

in Hülsa

89 11


Info

Datenschutz

Fotoaufnamen vor Ort

Liebe Sportfreunde,

wir weisen darauf hin, dass während der Veranstaltung Foto- und Filmaufnamen gefertigt

werden.

Diese verwerten wir für Zwecke der Berichterstattung und des Marketings. Dazu werden die

Aufnamen im Nachgang in diversen Medien, wie z. B. „TSV-Echo“, Homepage, sozialen

Medien, Pressemitteilungen, Broschüren, Printprodukten etc. veröffentlicht.

Darüber hinaus werden sportrelevante Ergebnisdaten an Wettkämpfen beteiligter Sportler

gespeichert und an berechtigte Stellen weitergegeben. Auch hier gehen wir von Ihrem mutmaßlichen

Einverständnis aus.

Dies gestattet uns Art. 6 Abs. 1 (f) DSGVO, weil wir ein berechtigtes Interesse daran haben,

die Öffentlichkeit über die Aktivitäten unseres Vereins zu informieren.

Da sie hier eine öffentliche Veranstaltung besuchen, gehen wir davon aus, dass aus Ihrer

Sicht keine generellen Gründe gegen die Fertigung von Foto- und Filmaufnamen und die

Verarbeitung zu den beschriebenen Zwecken bestehen.

Der Vorstand

TSV 05 Remsfeld e.V.

Butenas GmbH & Co. KG präsentiert LauraLine ®

Lange Straße 30 | D-34593 Knüllwald | Tel: +49 5681 / 93 65 0

www.LauraLine.de | www.butenas.de | info@butenas.de

90


Damen-Gymnastik

Übungsleiterin

Carmen Kehr

Training:

Mittwoch

18.00 - 19.00 Uhr

Schulsporthalle

91


Belegungsplan der Schulsporthalle

92


Ski-Gymnastik

Übungsleiterin

Anna-Lena Bickhard

Training:

Dienstag

20.00 - 21.00 Uhr

Schulsporthalle

93 15


Geänderte

Trainingsorte

Lt. Mitteilung des Kreisausschusses des Schwalm-

Eder-Kreises wurde die Schulsporthalle der Berlin-

Tiergarten-Schule in Remsfeld wegen Um bau arbeiten

für jeglichen Sportbetrieb geschlossen. Die Umbauarbeiten

beziehen sich auf den Austausch des Hallenbodens

(große und kleine Halle) und

energetischen Arbeiten (neue Isolierung außen).

Geschlossen ist die Schulsporthalle bereits seit dem

13. April 2019. Am 11. August diesen Jahres soll die

Halle wieder nutzbar sein. Ob das möglich ist wird

stark bezweifelt. Bis zum heutigen Tag (27. Juni)

haben noch keine Baumaßnahmen begonnen.

Zur Ihrer Information: In 1970 ist die Berlin-Tiergarten-Schule

eröffnet worden. Vor noch nicht langer

Zeit sind die sanitären Anlagen komplett erneuert

worden.

Damit der Trainingsbetrieb, trotz der angekündigten

Arbeiten aber weiter gehen konnte, wurde nach

Rücksprache mit den Übungsleiterinnen Anträge an

den Gemeindevorstand der Gemeinde Knüllwald gestellt,

mit der Bitte den vielen Sportlerinnen und

Sportlern andere Räumlichkeiten zur Verfügung zu

stellen.

► Folgende Vereinbarung wurden vereinbart:

► Haus des Gastes in Schellbach - Dienstag -

Kindertanzen, Zumba, Skigymnastik.

Mittwoch - Step-Aerobic.

► Alte Schule in Remsfeld - Dienstag - Hip-Hop

zwei Gruppen.

Mittwoch - Damengymnastik.

► Gegen einen geringen Unkostenbeitrag nutzt

die Abteilung Volleyball für Jedermann die

Beiserhaushalle in Rengshausen.

Obwohl der TSV-Vorstand die Gemeinde darum gebeten

hatte keine Nebenkosten zu erheben, erteilte

die Gemeinde Knüllwald die Nutzung mit der Auflage

pro Nutzungstag 10,- € dem TSV in Rechnung

zu stellen. Die Reinigung der Räumlichkeiten obliegt

ebenfalls dem TSV.

Wie Sie feststellen, musste Vorsitzender Stefan

Kehr mit seinem Vorstand einige Hürden bearbeiten,

um den Fortbestand der Trainingsarbeit zu gewährleisten.

Dieter Horn

Die Grundsteinlegung der Berlin-Tiergarten-Schule war

am 28. Juni 1968 und am 5. November 1970 fand die Einweihung

statt. Die Kosten für den Bau und die Einrichtung

beliefen sich auf ca. 3,6 Mio. DM. Der Unterricht

wurde mit 504 Schülern und 18 Lehrkräften aufgenommen.

Nach nunmehr 49 Jahren wird der Hallenboden der

beiden Sporthallen ausgetauscht. Danke dem Schulträger

für diese Maßnahme.

94


Weihnachtsgrüße

aus Ungarn

Sportfreund Peter Budwach, ehemaliger Remsfelder,

der seit einiger Zeit mit seiner Familie in Ungarn

lebt, wünschte frohe Festtage und ein

erfolgreiches Jahr 2019 und bedankte sich für das

TSV-Echo.

Seit Jahren versendet der TSV jährlich ca. 20

TSV-Echo’s an Vereinsmitglieder, die ihre Heimat

außerhalb von Remsfeld gefunden haben

und weiterhin mit dem Sportverein eng verbunden

bleiben möchten, um aktuelle TSV-Informationen

zu erhalten.

Dieter Horn

Interessante Zahlen!

In den Ausgaben 1 - 41 unserer Vereinszeitung „TSV-Echo” verbergen sich interessante Zahlen.

Erstmals erschien auf Anregung unseres damaligen Schriftführers Konrad Döpfer in 1981

die erste Vereinszeitung. Karl-Heinz Steuerwald war 1. Vorsitzender und Dieter Horn Pressewart.

Unter der Regie vom Pressewart wurden die Vereinszeitungen veröffentlicht. Die Anzeigen

holte der Vorstand ein. Die Nachfolge von Pressewart Dieter Horn trat in 2011 Jan Staufenberg

an. Noch heute unterstützt der ehemalige Pressewart Jan Staufenberg bei der Hestellung.

Hinter den folgenden nüchternen Zahlen verbirgt sich eine enorme Arbeit: In den 41 Ausgaben

(die Vorliegende ist nicht mit eingeschlossen) wurden 3.140 Seiten im Format DIN A 4 gedruckt

und 6.745 Bilder veröffentlicht. 1.725 Anzeigen sind geschaltet worden. 1.548

Berichte wurden geschrieben. 1.725 Anzeigenrechnungen wurden verschickt. Dieter Horn

95


Was bedeutet Vereinsarbeit?

Kaum ein anderer Begriff löst bei vielen von uns so zwiespältige

Assoziationen aus wie der des Vereins. Viele belächeln

das Vereinsleben und beurteilen es spöttisch und

herablassend. Dabei kennzeichnet der Vereinsbegriff etwas

durchaus Positives und Ernstzunehmendes. Vielseitiges

und kreatives Zusammenleben in der Dorf- oder Stadtgemeinschaft

wäre ohne die vermittelnden Formen des Vereins

gar nicht denkbar und möglich.

Was macht einen Verein eigentlich aus?

Die Vielfalt ist schier unbegrenzt: Von der Nachbarschaftshilfe,

dem Sport, über den Modellbau bis zum Tierschutz.

Besondere Zwecke, die in der Abgabenordnung

niedergelegt sind, können als gemeinnützig anerkannt werden.

Das bringt steuerliche Vorteile. Aber ein Verein ist

mehr und ein guter Verein wird diesen Mehrwert auch berücksichtigen:

Mitglieder wollen gestalten: Wer Menschen gewinnen

will, die mehr tun als ihren Mitgliedsbeitrag zu bezahlen,

muss auch Gestaltungsspielräume lassen und darf nicht

alles haarklein festlegen. Wenigstens etwas im Kleinen zu

verändern, ist ein Hauptmotiv, weswegen sich Menschen in

ihrer Freizeit engagieren.

Mitglieder wollen Vorteile: Ein Sportverein soll kein billiges

Fitness-Studio sein. Aber wenn jemand mitmacht und

einen Beitrag leistet, will man auch gewisse Vorteile haben.

Vereine bieten Raum für Anerkennung: Menschen nutzen

sie, um bestimmte Dinge zu erreichen oder Leistungen zu

zeigen. Dafür möchten sie auch Anerkennung erhalten: Applaus,

eine Urkunde oder einfach ein nettes „Dankeschön,

das hast du toll hingekriegt“.

Vereine bieten Lernfelder: Kinder und Jugendliche gewinnen

soziale Kompetenz durch ehrenamtliche Mitarbeit. Sie

lernen sich durchzusetzen, im Team mehr zu erreichen, sich

in Diskussionen zu behaupten, Kompromisse zu schließen

und Verantwortung zu übernehmen. Vieles davon kann eine

Schulausbildung oder Lehre gar nicht leisten.

Vereine sind Orte der Integration und Beheimatung: Oft

bilden sie das Herz des Wohnortes. Wer neu in ein Dorf

zieht, wird in Vereinen, gerade wegen des leichten Zugangs,

erste Bekanntschaften schließen. Unschätzbar sind

Vereine als niedrigschwelliges Integrationsangebot, zum

Beispiel für Flüchtlinge.

Vereine bieten Geselligkeit: Anlässe, sich jenseits des

Spielfeldes zu treffen, machen das Vereinsleben aus. Im gemeinsamen

Tun und Feiern entsteht Gemeinschaft.

Vereine sind Dialogpartner für Politik: Sie sind an vielen

Orten das bürgerschaftliche Kraftzentrum. Wer Vorhaben

von einer gewissen Tragweite politisch umsetzen will, sollte

die Vereine einbeziehen. Hier versammeln sich die Menschen,

die mehr tun und sich für ihr Umfeld engagieren.










(Quelle: Vereinswiki.info)

Aufgaben eines Vorstandes

Finanzverwaltung

Rechtliches

Vorstandsarbeit

Kommunikation

Gemeinnützigkeit

Steuern

Vereinsleben gestalten/organisieren

Sponsoring

Arbeitsteilung im Vorstand

Vorstand des TSV 05 Remsfeld:

1. Vorsitzender: Stefan Kehr

2. Vorsitzende: Birgit Beiderwellen-Wiegel

3. Vorsitzender: Andreas Melzer

4. Vorsitzender: Boris Freund

1. Schriftführer: Christian Naumann

2. Schriftführer: Reiner Wagner

1. Kassierer: Jan Reinhardt

2. Kassierer: Klaus Klein

1. Sportwart: Carsten Eckhardt

1. Jugendwartin: Michele Kehr

2. Jugendwart: Daniel Knieriem

Pressewart: Jan Staufenberg

Beisitzer:

Marion Rosenkranz

Gudrun Eckhardt

Maik Scheiding

Ulrich Dietzel

Übungsleiter/innen:

Carmen Kehr, Gerald Rosenkranz,

Anna-Lena Bickhard,

Boris Freund, Dirk Gawrisch,

Sascha Elcik, Julia Rosenkranz,

Florian Wagner, Anna Römer,

Michele Kehr, Madelein Wagner,

Madelein Kehr, Aileen Schäfer,

Birgit Beiderwellen-Wiegel,

Svenja Walter, Paula Hofrichter,

Bernd Feldmann, Konstantin

Abermet, Lutz Großmann, Gesa

Trieschmann, Zara Alder, Nele

Rothauge, Jana Schmitt, Jana

Fernandez, Sascha Zahmel,

Dominik Göbel, Olaf Brassat,

Markus Krimmel, Stefan Kehr,

Patrick Löchner, Florian Wagner

Ehrenvorsitzende: Gerhard Kehr, Dieter Horn

Ehrenmitglieder: Irena Gazda Sagolla, Heinz Braun,

Heinz Wengst, Heinrich Kehr,

Kurt Kehr, Joachim Losekamp,

Uwe Woede, Karl-Heinz Steuerwald,

Konrad Döpfer, Dr. Ullrich

Laabs

► Sehr viel ehrenamtliche Arbeit ist notwendig, um die

960 Mitglieder (Stand 31. 12. 2018) sportlich, kulturell

und bautechnisch zu organisieren.

► Eine der wichtigsten und schwierigsten Aufgaben ist

es, dass entsprechende Übungsleiter/innen in den vielen

Abteilungen vorhanden sind, damit die Aktiven mit

Freude und Motivitation ihren ausgewählten Sport ausüben

können.

Dieter Horn

96


Presseberichte

Im Laufe des Berichtzeitraumes unserer

Vereinszeitung „TSV-Echo

(August 2018 bis Anfang Juli 2019)

sind viele Zeitungsartikel über TSV-

Aktivitäten in der örtlichen Presse

(HNA, Homberger Anzeiger, Extra

Tip) veröffentlicht worden.

Nachfolgend sind die Berichte abgedruckt.

REMSFELD

Pfingssportfest in Baunatal am 8. Juni 2019

Justin Enis vom TSV beim Speerwurf

Um einen besseren Überblick über unsere TSV-

Aktivitäten, bzw. über unsere Sportlerinnen und

Sportler zu erhalten, sind die entsprechenden

Textpassagen der Berichte von der Redaktion mit

einer transparenten roten Fläche hinterlegt worden.

Dieter Horn

HNA, 1.8.2018 HNA, 22.8.2018

97


HNA, 16.8.2018

Quelle: LORIOT

HNA, 4.9.2018

HNA, 5.9.1018

Carsten Eckhardt u.

HNA, 27.8.2018

98


Kreissparkassencup

HNA, 11.9.2018

HNA, 8.10.2018

Homberger Anzeige, 5.9.2018

Ich wollte gerade Sport machen,

jetzt ist es aber so, dass mir eben ein

Haar ausgefallen ist. Das ist mir jetzt

zu heikel. Gesundheitgehtvor!

Homberger Anzeiger, 3.10.2018

99


40 Jahre Tennis in Knüllwald

HNA, 20.9.2018

Fabian Feldmann

HNA, 18.10.2018

100


Lea-Marie steigert sich im Kugelstoßen

HNA, 18.12.2018

HNA, 24.11.2018

Schwalm-Eder-

Laufcup

HNA, 28.11.2018

HNA, 4.1.2018

101


Hallen-

Meeting in

Baunatal

HNA, 5.12.2018

Neujahrsempfang der Stadt Homberg

TSVler Marcel Al-Batat wurde geehrt

HNA, 24.11.2018

Egal, wie es steht,

Greuther Fürth!

Marcel Al-Batat

Justin Enis

HNA, 21.1.2019

HNA, 8.11.2018

102

HNA,31.1.2019


Hallenkreismeisterschaft

HNA, 21.1.2019

„Mein Bruder trägt immer Golfsocken", erzählt Andi.

„Wie sehen die aus?" - „Haben achtzehn Löcher."

Gold, Silber und Bronze für Feldmann

Al-Batat erfolgreich

HNA, 1.2.2029

HNA, 13.2.2019

HNA 5.2.2019

103


HNA, 5.3.2019

Homberger Anzeiger, 6.3.2019

HNA,12.4.2019

HNA, 18.3.2019

HNA, 18.4.2019

Homberger Anzeiger, 13.2.2019

104


HNA, 11.2.2019

105


Homberger Anzeiger, 13.3.2019

Homberger Anzeiger, 18.4.2019

Lutz Großmann

vom TSV

Joachim Bauer

Vorsitzender und

TSV-Mitglied

Franka

Scheuer

Fabian

Feldmann

HNA, 12.3.2019

106


Neukirchner

Stadtlauf:

Sabine

Gundel

schnellste

Frau über

6,25 km

Homberger Anzeiger, 18.4.2019

HNA, 30.4.2019

1. Vorsitzender

Stefan Kehr

vom

TSV 05 Remsfeld

HNA, 16.4.2019

107


Kreismeisterschaften

in Felsberg

RE

HNA, 8.5.2019

HNA,9.5.2019

TSV 05 Remsfeld:

Ihr Wohlfühlverein

Extra-Tip, 18.5.2019

HNA, 23.5.2019 Homberger Anzeiger, 1.6.2019

108


Homberger Anzeiger, 1.6.2019

HNA, 1.6.2019

Marcel Al-Batat

vierfacher Meister

HNA, 1.6.2019

Extra-Tip, 27.7.2019

HNA, 23.5.2019

Homberger Anzeiger, 1.6.2019

HNA, 3.6.2019

109


HNA, 7.6.2019 HNA, 11.6.2019

TSV 05 Remsfeld:

Aufsteiger in die A-Klasse der Serie 2018/2019

Hinten von links: 1. Vorsitzender Stefan Kehr, Linienrichter Uwe Seibt, Lukas Ploch, Johannes Ziegler, Tobias Freund,

Sebastian Rudolph, Steve Bresgen, Oliver Discher, Tim Schramm, Dieter Manz, Daniel Hedderich, Trainer Boris Freund.

Vorne von links: Co-Trainer Dirk Gawrisch, Benjamin Dillenberger, Moritz Franz, Amon Lohr, Marco Giesswein, Maurice

Wagner, Lars Dörfler, Pascal Adler, Bastian Dillenberger, Christopher Dörfler, Mark Reinhardt.

Vorne liegend: Betreuer Lucas Blankenhagen.

HNA, 18.6.2019

110


HNA, 12.6.2019

HNA, 13.6.2019

Pfingstsportfest

in Baunatal

am 8. Juni 2019

Homberger Anzeiger, 12.6.2019

111


HNA, 26.6.2019

Homberger Anzeiger, 26.6.2019

112


Fußball

Gruppeneinteilung

HNA, 2.7.2019

Fabian Feldmann

Franka Scheuer

Marcel Al-Batat

Süddeutsche

Meisterschaften

HNA, 2.7.2019

Drei TSV-ler gehören zu den Geehrten: Fabian Feldmann Süddeutscher Meister

Diskuswurf U18, Franka Scheuer HM Hammerwurf W15 und Marcel Al-Batat HM

Sprint/Sprung W14.

Extra-Tip, 27.7.2019

113


TSV TANZT AUF DEM ALTSTADT-

FEST IN HOMBERG

Bei schönem Wetter und guter Laune nahmen

ca. 20 Kinder aus den Sparten Kindertanzen und

Hip-Hop am Festzug und am Show-Programm

des Altstadtfestes in Homberg/Efze teil.

Bei schönem Wetter und guter Laune nahmen

ca. 20 Kinder aus den Sparten Kindertanzen und

Hip-Hop am Festzug und am Show-Programm

des Altstadtfestes in Homberg/Efze teil.

Während des Festzuges wurden 6 Kilo Kamelle

geworfen und die Zeit bis zum „Großen Auftritt“

verging wie im Flug.

Am frühen Nachmittag stieg die Anspannung der

kleinen und großen Tänzer.

Anmoderiert von Dirk Schaller performten die

Kids ihre Tänze auf der großen Bühne am Marktplatz

und konnten unter großem Applaus der Zuschauer

auch noch eine Zugabe geben.

Sichtlich erleichtert ab stolz wie Bolle kamen die

Kids von der Bühne, wo sie von ihren Eltern in

Empfang genommen wurden.

Ein herzliches Dankeschön geht an Anna-Lena

Bickhard, Madlen Kehr und Eileen Schäfer für die

tolle Organisation und Betreuung.

Kindertanzen

Hip Hop I

Macht weiter so!

Hip Hop II

114


MEISTERLIcH!

DIE c-JUGEND SAISON 2018/2019

In der vergangenen Saison spielte unsere C-Jugend

mit zwei Mannschaften, als Teil der neu formierten

JSG Homberg-Efze, in der Kreisliga Gr.1

bzw. Gr.2 des Schwalm-Eder-Kreises. Die Heimspiele

fanden bis auf 2 Ausnahmen, die nach

Remsfeld verlegt wurden, in Falkenberg statt. An

dieser Stelle ein Lob an die Verantwortlichen in

Falkenberg. Wir haben zu jeder Zeit hervorragende

Platzverhältnisse und gute Trainingsmöglichkeiten

vorgefunden.

Nachdem sich das Trainerteam, bestehend aus

Michael Gruner (FC Homberg), Michael Liehr,

Uwe Cholibois, Mirko Faller (alle JFV-Eder-Efze)

und Dominik Göbel (TSV 05 Remsfeld), vor und

während der Sommerferien schon einige Male

zur Planung der Saison getroffen hatte, starteten

wir Mitte Juli, mit einem ersten „Kennenlerntraining“

in die, von Allen, mit Spannung erwartete

Saison. Wir fünf Trainer hatten uns ein paar nette

Übungen überlegt um aus den, ehemals eigentlich

drei konkurrierenden Teams, eine Mannschaft

zu formen. Schon während der ersten

Einheit zeigte sich, dass wir da ein gutes Händchen

hatten. Die Jungs mischten sich recht

schnell und die Grüppchen die es noch eine

Stunde vorher zu sehen gab, waren zu einer großen

Gruppe geworden. Der erste Schritt war

schneller als erwartet gemacht.

Nach zwei Wochen intensivem Trainings, bei

zum Teil extrem heißem Sommerwetter, bestritten

wir die ersten Spiele. Es zeichnete sich

schnell ab das es zwischen C1 und C2 einen relativ

großen Leistungsunterschied gab. So gewann

die C1 alle drei Testspiele sehr deutlich.

Zum Teil auch zweistellig. Bei der C2 sah es

genau umgedreht aus. Leider mussten wir die C2

im Winter vom Spielbetrieb zurückziehen. Dafür

gab es verschiedene Gründe die ich hier jetzt

nicht näher erläutern möchte. Für die Jungs wäre

es besser gewesen wir hätten die „Zweite“ in der

Kreisklasse anmelden können. Aber das war leider

auf Grund der Tatsache das da nur 7er und

9er Mannschaften gemeldet waren nicht möglich.

Der Saisonverlauf für die C1 war dafür umso erfreulicher.

Schon im ersten Punktspiel gegen

eine starke Melsunger Mannschaft konnten die

Jungs deutlich mit 6:2 gewinnen. Es folgten zwei

Siege in zweistelliger Höhe gegen Spangenberg

in Liga und Pokal.

Diese Erfolgsserie ging bis zur Winterpause so

weiter. Und die Truppe überwinterte ungeschlagen

mit 55:3 Toren und 27 Punkten aus neun

Spielen an der Tabellenspitze. Einziger Wehrmutstropfen

war eine knappe und unnötige Niederlage

im Pokal gegen Melsungen. Aber auch in

diesem Spiel war man eigentlich die bessere

Mannschaft mit den größeren Chancen. Nur leider

nutzten die Jungs diese nicht so konsequent

wie gewohnt.

An der Hallenrunde nahmen wir mit drei Mannschaften

teil wovon es zwei in die Endrunde geschaff

haben. Unser Augenmerk lag aber

hauptsächlich auf der Meisterschaft draußen auf

115


Das Team zum Saisonstart

dem grünen Rasen.

Zum Start der Rückrunde fehlten uns sieben

Spieler und zwei Trainer. Diese hatten sich entschieden

unserer JSG den Rücken zu kehren. Sei

es, weil die Spieler ganz mit Fussball spielen aufgehört

haben oder aber, was besonders ärgerlich

war, sie hatten sich schon früh dazu entschlossen

sich dem, ab der kommenden Saison antretenden,

FC Domstadt Fritzlar anzuschließen.

Einzig Michael Liehr als Trainer und Benedict

Liehr als Spieler hatten schon zu Beginn der Saison

angekündigt uns im Winter zu verlassen.

Bene spielt seit dem Winter beim KSV Hessen

Kassel. Wir wünschen ihm an dieser Stelle viel

Erfolg! Michael hat uns, so wie es ihm zeitlich

möglich war, bei Engpässen beim Training und

der Organisation weiterhin unterstützt.

Trotzdem hat die Mannschaft da weitergemacht

wo sie im Herbst aufgehört hat. In der Rückrunde

wurde nur das letzte Spiel gegen Geismar/Züschen

verloren. Zu diesem Zeitpunkt war

die Meisterschaft in der Gruppe, mit 93:11 Toren

und 45 Punkten, aber schon unter Dach und

Fach. Das waren sechs Punkte Vorsprung auf

Verfolger Melsungen. Hierzu gab es von Björn

Wille vom „Bestattungshaus Wille“ tolle Meistershirts.

Herzlichen Dank dafür!

Zu den Spielen um die Kreismeisterschaft mussten

die Jungs nach Treysa. Die 2. Mannschaft des

FC Schwalmstadt war der Sieger der anderen

Kreisligagruppe. Zwei Spiele sollten entscheiden

wer Gesamt-

Kreismeister

wird.

Ohne 4 Stammspieler

ging

man in das

Spiel. Die

Marschrute war

klar! Defensiv

gut stehen und

über die schnellen

Außen

durch Konter

zum Erfolg

kommen. Das

führte dazu,

dass wir früh

zwei Freistöße

zugesprochen

bekamen, die

beide sehenswert

im gegnerischen

Kasten

untergebracht

wurden. Der

2:1 Sieg war an

diesem Tag, gegen sehr aggressive Schwälmer

völlig verdient.

Das „Rückspiel“ fand in Remsfeld, als Vorspiel

des Relegationsspiels des TSV, statt. Zu allem

Überfluss meldeten sich noch zwei weitere Spieler

für dieses Spiel ab. Das Fehlen so vieler Spieler

und die noch aggressivere Spielweise der

Mannschaft aus Schwalmstadt machte sich bemerkbar.

Vor dem Tor zum 0:1 wurde unser letzter

Mann geschubst sodass er sich nicht mehr

auf den Beinen halten konnte und so unglücklich

fiel, dass er direkt vom Feld musste und den Rest

des Spiels von draußen miterleben musste. Kurz

darauf verloren wir noch einen Spieler der von

seinem Gegner, ohne eine noch so kleine Chance

auf den Ball, regelrecht abgeräumt wurde. Das

Spiel endete für Ihn im Krankenhaus mit einem

Schlüsselbeinbruch. Am Ende stand es 0:3 für,

aus meiner Sicht, nicht wirklich faire Sportsmänner

aus Schwalmstadt. Es hätte sich zumindest

gehört sich mal zu erkundigen wie es den verletzten

Spielern geht.

Zum Abschluss der Saison gab es noch eine ordentliche

Feier in Falkenberg mit allen Spielern,

Eltern und Trainern!

Alles in Allem war es eine geile Saison mit einer

eingeschworenen Truppe und einem tollen Trainerteam.

Dominik Göbel

116


ZURück IN DER A-kLASSE!

SENIORENFUSSBALL ■ FREUND & GAwRIScH ERREIcHEN

ZwEITEN AUFSTIEG DER VEREINSGEScHIcHTE

sehr gut kenne. Ich meine die Spieler zu erreichen

und zu wissen wie sie ticken ist wichtig. Ich

habe viel geredet und ganz wichtig war auch die

Mannschaft zusammen zu bringen. Dazu kam,

dass ich mir Gedanken darüber gemacht habe,

wie wir Tore schießen können. Ich habe eine Idee

zu spielen, wie ich Standards ausführen will usw.

Das habe ich versucht zu vermitteln und es hat

offenbar gut geklappt.

Ja, Abschlussstärke war definitiv keine unserer

kernkompetenzen. Gab es auch Faktoren außerhalb

deines Einflusses, die den Aufstieg begünstigt

haben? Und falls ja, welches waren die

einflussreichsten?

Boris Freund mit Kelsey Manz, die eine

Aufstiegstorte gebacken hatte.

Nach Andreas Nickel in 2006 gelang es Coach

Boris Freund und Co-Trainer Dirk Gawrisch in

der Saison 2018/2019 ein zweites Mal in der

Vereinsgeschichte des TSVs, die Seniorenfußballer

in die A-Klasse zu leiten.

Lange Jahre war es das erklärte Ziel gewesen

und manchmal scheiterte man nur knapp, aber

es blieb letztendlich unerreicht. Dementsprechend

groß war die Freude, als es schließlich

doch gelang.

Auf den folgenden Seiten finden Sie die Spielberichte

der Aufstiegssaison, wie auch der Relegationspartien,

umrahmt von einigen bildlichen

Impressionen.

Der Redaktion ist es gelungen, ein paar Fragen

an den vielbeschäftigten Coach zu richten:

Lieber Boris, Fragen bezüglich der Zufriedenheit

erübrigen sich aufgrund des Saisonverlaufs, interessanter

ist vielleicht das "wie". was war

dein "Erfolgsrezept"?

Freund: Die Frage ist schwer; Ich glaube es hat

viel damit zu tun gehabt, dass ich die Mannschaft

Freund: Mit Sicherheit gab es da einige. Ein

wichtiges Ding war, dass Englis immer ihre Hausaufgaben

gemacht haben. Sie haben uns geholfen,

uns die Konkurrenz vom Hals zu halten,

indem sie alles gewonnen haben. Und meine

Neuzugänge im Sommer haben Stabilität hereingebracht.

wie ist deine Einstellung als junger coach in der

kreisliga A und als Vorstandsmitglied zu Spielergehältern

bzw. generell materiellen Anreizen um

Spieler für den TSV zu begeistern?

Freund: Ich freue mich auf die A-Klasse. Neue

alte Bekannte, was die Mannschaften angeht.

Der Verein hat verdient da zu spielen, das Umfeld,

die Sportanlage, die Mannschaft, die Fans –

alles in Remsfeld ist dafür gemacht A-Klasse zu

spielen. Ja, Spieler zu begeistern ist schwer. Es

fängt ja in der B-Klasse an: Vereine bezahlen

Spieler. Was natürlich niemand offiziell macht,

aber warum sonst sollte ein junger Kreisoberligaspieler

oder Stammspieler aus der Gruppenliga

zu einem B- Ligisten wechseln? Bestimmt nicht

wegen der Cola auf dem Sportplatz. Bei uns ist

das zum Glück nicht so. Das ist einfach nicht unsere

Philosophie. Ich glaube ein Verein wie

Remsfeld sollte sich darauf konzentrieren junge

Spieler an den Verein zu binden. Dazu sollte man

sich nicht zu schade sein, den Jungs Shirts, Anzüge

mit Aufdruck oder andere Materialien zukommen

zu lassen. Aber es sollte keine

Entlohnungen geben. Auch ganz wichtig: Eine

Bratwurst nach dem Spiel sollte jedes Mann-

117


schaftsmitglied bekommen. Nach jedem Spiel.

Da könnten wir noch nachlegen.

klingt gut. wodurch wird deine Aufstellung

(neben der Leistung natürlich) maßgeblich beeinflusst?

was ist wichtiger, Trainingsbeteiligung

oder Talent?

Freund: Das ist eine gute Frage – wonach richtet

man sich bei der Aufstellung. Die Frage sollte

aber eher lauten „Was verlangt der Verein vom

Trainer?“.

Ich glaube bei uns sollten die Besten spielen. Ja,

richtig, damit stößt man automatisch diejenigen

mit weniger Talent aber hoher Trainingsbeteiligung

vor den Kopf. Lässt man aber nur die spielen,

die immer im Training sind, bekommst man

Probleme mit Erfolgen.

Ich nehme diejenigen Spieler mit in den Kader

der Ersten, mit denen ich es für am wahrscheinlichsten

halte ein Spiel gewinnen zu können.

Leistung, Einstellung, Wille, Ehrgeiz und natürlich

auch Talent sind da Faktoren. Danach stelle ich

meinen Kader zusammen. Aber ich glaube, dass

ich fair bin und jedem die Chance gebe, Erste

spielen zu können.

Bisher gibt dir der Erfolg recht. welche Mannschaft

in unserer Gruppe ist dein Meisterschaftsfavorit

für die kommende Saison?

Freund: Nach den Transfers im Sommer und meiner

Einschätzung von den Testspielen, ist mein

Favorit die SG Englis/Kerstenhausen/Ansbach.

Die sind sehr, sehr gut aufgestellt.

Da habe ich nicht lange überlegt. Ich hatte Bock

drauf. Viele haben es mir nicht zugetraut: Spieler,

Fans, Vorstandsmitglieder usw. Ich hatte wenig

Befürworter in meinen Reihen, aber ich habe für

meinen Traum, meinen Verein trainieren zu dürfen,

alles versucht. Es sollte niemanden sagen

können „Schau, ich habe es euch gesagt, der

kann das nicht!“ Ich habe mich mit meinen Extrainern

Andreas Nickel, Sascha Elcik und Andreas

Elcik getroffen und mal geredet. Außerdem

habe ich mich an meine Zeit als Spieler erinnert,

in der ich mit Frank Ruhland viele Gespräche geführt

habe. Alle die ich aufgezählt habe, haben

mir dabei geholfen diesen Job bis dato zu erreichen

und gut zu erfüllen.

Ich hoffe, dass ich das noch ein paar Jahre das

machen, weil ich eine geile Mannschaft habe.

Danke dir fürs Gespräch! Hast Du noch etwas

auszurichten?

Freund: Ich möchte mich bei meinem Co-Trainer

Dirk Gawrisch bedanken, der mir immer zur Seite

steht wenn ich Schicht habe oder krank bin. Und

natürlich auch bei meinen absoluten Unterstützer

Dr. Ulli Laabs. Er hat immer an mich geglaubt

.Danke auch an Stefan Kehr, der mir das Vertrauen

geschenkt hat, die Mannschaft zu leiten.

Danke an meine Ex-Trainer. Danke an meine Unterstützer

Michael Peppler und auch Uwe

Woede, die nie „Nein“ gesagt haben, wenn ich

mal was brauchte und ein großes Dankeschön an

die Mannschaft, die mir den Aufstieg geschenkt

hat, den ich als Spieler nie selbst erreicht habe.

Das wäre ja ein glatter Durchmarsch. Nach den

ersten zwei Spielen sieht es so aus, als könntest

Du Recht behalten.

Vielen ist bekannt, dass Du eine sehr enge Bindung

zum Verein hast. war es eine schwere Entscheidung

für dich unter diesen Umständen als

Trainer anzufangen?

Freund: Ja, war es. Also ich habe ja, wie bekannt

ist, zwölf Jahre lang Jugend trainiert. Es war

immer ein großer Traum, mal in Remsfeld Trainer

der Senioren zu werden. Viele haben mir davon

abgeraten, es gleich zu machen. Lieber anderswo

erst einmal Erfahrungen sammeln. Nur dann kam

das Aus von Stefan Cegklarek und ich wurde gefragt,

ob ich Interimscoach machen will. Das lief

sehr gut, ich habe mir viel Mühe gegeben, um

meinem Verein am Ende der Saison einen guten

Platz zu sichern. Wir haben echt überzeugt.

Dann kam irgendwann der erste Vorsitzende

Stefan Kehr und fragte, ob ich es mir vorstellen

kann weiterzumachen.

Impressionen des Aufstiegs-Autokorsos

118


Lucas Ploch und Benni Dillenberger

Philipp Henkel und Boris Freund mit

einem Foto von Henri Hocke †

Amon Lohr, Boris Freund und Moritz

Franz. Im Hintergrund Pascal Adler

Boris Freund, Dieter Horn und Stefan

Kehr

119


kader der I. & II. Mannschaft Saison 19/20

Trainerstab

Betreuer

Boris Freund Dirk Gawrisch Stefan Kehr

Tor

Thorsten

Manns

Benjamin Falz

Timo

Fiegehenn

Holger Groß

Mark

Reinhardt

Norman Bocek

Marcel

Hildebrandt

Abwehr

Steve Bresgen

Bastian

Dillenberger

Benjamin

Dillenberger

Oliver Discher

Christopher

Dörfler

Timo Eckhardt

Leif Falz

Moritz Franz

Hendrik Joos

Patrick

Löchner

Dieter Manz

Julian Nickel

Sebastian

Paukisch

Jan Reinhardt

Sebastian

Rudolph

Johannes

Steube

120


Mittelfeld

Lars Dörfler

Simon Ernst

Tobias Freund

Marco

Giesswein

Justin Grede

Christoph Haas

Tobias Haase

Torsten Höfer

Martin Koch

Markus

Krimmel

Daniel Lange

Amon Lohr

René

Opfermann

Tim Otto

Lucas Pfeffer

Tim Schramm

Dustin Spiess

Jan Staufenberg

Angriff

Pascal Adler

Rouhllah

Akthari

Markus

Barthelmann

Dennis

Ciemenga

Sascha Elcik

Daniel

Hedderich

Oliver Kurz

Florian

Lorenz-Siebert

Maurice

Wagner

Sascha Zahmel

Johannes

Ziegler

121


Zugänge

Rouhllah

Akthari

Steve Bresgen

Dennis

Ciemenga

Justin Grede Tobias Haase Florian

Lorenz-Siebert

Julian Nickel

Tim Otto

Lucas Pfeffer

Dustin Spiess

Abgänge

Max

Braunhardt

Pause

Lucas Ploch

René Leykauf Martin Siemon Jörg Wagner Uwe Zögner

Benjamin Falz

Timo

Fiegehenn

Florian Forster

Dominik Göbel

Daniel Gründel Philipp Henkel Mario Knierim

Luzian Laabs

Jonathan

Mismahl

Sascha

Wettlaufer

122


Sonntag, 5. August 2018

Es wäre mehr drin gewesen

TSV 05 Remsfeld I – SG Landsburg I

1:1 (1:0)

Es war eine ausgeglichene Partie mit Höhen und Tiefen

beider Teams, die die Zuschauer in Remsfeld am

ersten Spieltag der neuen Saison beobachteten. Phasenweise

sah man gute Kombinationen der Remsfelder,

phasenweise eklatante Fehler – für das erste

Spiel der Saison mit stark verändertem Kader aber

nichts ungewöhnliches. Man muss erst noch richtig

in die Saison finden. In der 30. Minute kommt der

Remsfelder Zehner Marco Giesswein das erste Mal

zu einer guten Torchance, verzieht das Leder aber

leicht. Glück für die Gäste. Doch kurz vor der Halbzeit

(43. Minute) kann Giesswein dann doch die Führung

erzielen und so geht es für die Heimelf komfortabler

in die Pause. Leider währte die Führung nicht lange:

Per Freistoß, der für Keeper Marcel Hildebrandt unhaltbar

in der langen Ecke einschlägt, gleicht Landsburg

aus. Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit

jedoch, kommen die Remsfelder immer besser ins

Spiel. Aufreger in der 70 Minute: Nachdem sich

Giesswein den Ball bereits am gegnerischen Keeper

vorbeigelegt hat und nur noch einschieben muss,

bringt ihn dieser zu Fall. Der bis dato gute Unparteiische

entscheidet sich völlig unverständlicherweise

gegen einen Strafstoß und so bleibt es beim 1:1. In

der 85. Minute kann der Landsburger Libero dann

einen erneut durch Giesswein über den Schlussmann

gelupften Ball noch auf der Linie klären und hält sein

Team weiter im Spiel. In der 88. Minute ist es dann

wieder der Keeper, der einen letzten guten Torschuss

der Heimelf parieren kann.

Zum Kader gehörten: Marcel Hildebrandt, Benjamin Dillenberger,

Oliver Discher, Tobias Freund, Christopher

Dörfler, Lars Dörfler, Moritz Franz, Amon Lohr, Marco

Giesswein, Bastian Dillenberger, Pascal Adler, Lucas

Ploch, Max Braunhardt und Tim Schramm.

Schwache Leistung besiegelt Spielausgang

TSV 05 Remsfeld II – SG Landsburg II

0:2 (0:0)

Auch die Reserve des TSV hatte Schwierigkeiten in

die neue Saison zu finden. Zwar war der trockene,

harte Platz schwer bespielbar, doch traf dieses

Schicksal auch die Gäste. Die aber machten es von

Beginn an geschickter – Landsburg startet weniger

eigene Aktionen und konzentriert sich auf die Zerstörung

des gegnerischen Spiels. Spieler die in Ballbesitz

kommen, werden nicht selten schnell von mehr

als einem Gegenspieler angelaufen und werden so

zum Direktpassspiel gezwungen, was bei solchen

Platzverhältnissen natürlich fehleranfällig ist. Der TSV

hätte jetzt durch gesteigerte Laufarbeit reagieren

können um dem Mitspieler im Ballbesitz so mehr Anspielstationen

anzubieten, doch auch damit tat man

Leif Falz im Spiel gegen Guxhagen II

sich schwer. Mit einem Pari ging es in die Pause. In

der zweiten Halbzeit kam für die Heimelf erschwerend

hinzu, dass die Landsburger Angreifer deutlich

schneller waren, als der Großteil des Remsfelder Defensivverbunds.

Die Gäste schaffen es immer mehr –

meist aus Kontersituationen – ihren Angriff gut in

Szene zu setzen und erzielen so in der 58. Minute das

0:1. Der TSV hat im weiteren Verlauf auch einige Gelegenheiten,

die man aber leider wie so oft nicht in

Zählbares umwandeln konnte. Mit zunehmender

Spielzeit spielten die Hausherren natürlich immer offensiver

und so gelang den Gästen in der 80. Minute

dann sogar noch der Treffer zum 0:2.

Zum Kader gehörten: Norman Bocek, Mark Reinhardt,

Jan Staufenberg, Patrick Löchner, René Leykauf, Sebastian

Paukisch, Torsten Höfer, Daniel Lange, Oliver Kurz,

Timo Eckhardt, Christoph Haas, Johannes Steube, Dieter

Manz und Jan Reinhardt.

Sonntag, 12. August 2018

Sieg verschenkt

TSV 05 Remsfeld I – SG Englis/kerstnhsn./Arnsb. I

3:3 (2:1)

Die Heimelf startete gut in die Partie und konnte bereits

nach kurzer Zeit (2. min.) durch einen schönen

Pass und einen tollen Abschluss durch Marco Giesswein

in Führung gehen. Im weiteren Verlauf sah man

ein weitestgehend ausgeglichenes Spiel, dass der TSV

durch auslassen unnötiger Kapriolen besser unter

Kontrolle hätte haben können. In der 39. Minute

konnte Giesswein per Foulelfmeter dann sogar auf

2:0 erhöhen. Ein Spielstand, den man gerne mit in die

Pause genommen hätte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff

kam es zu einer gefährlichen Situation durch die

Gäste im Remsfelder Sechzehner, die aber eigentlich

bereits entschärft war, als ein Defensivspieler der

Heimelf völlig unnötig und ohne Beteiligung des

Spielgeräts einen Angreifer der SG zu Fall brachte.

Dem Unparteiischen blieb nichts anderes übrig als

auf den Punkt zu zeigen und Englis konnte vor der

Halbzeit noch den Anschlusstreffer markieren. Eine

im Nachhinein noch bedeutsamer erscheinende

Szene – hier muss man einfach cleverer sein und so

123


Marco Giesswein im Spiel gegen Guxhagen

etwas unterlassen. In der zweiten Halbzeit war der

TSV zu Beginn häufig in der Defensive aktiv, die

Gäste nutzten Unachtsamkeiten im Aufbauspiel des

TSVs aus um Konter zu fahren. Einer dieser Konter

endete mit einem Torabschluss, der durch einen Torwartfehler

zum Ausgleich führte (61. min.). Doch der

TSV antwortete prompt: Ein schön vorgetragener Angriff

spielte den just neu eingewechselten Moritz

Franz auf der linken Seite frei, welcher nicht lang fackelte

und das Leder humorlos ins lange Eck nagelte

(64. min.). Die Zuschauer hoffen darauf, dass diese

Führung jetzt aber mal konzentriert heruntergespielt

würde, allerdings vergebens: Ein dritter individueller

Fehler führte zum dritten Tor der Gäste: Im Aufbauspiel

zentral vor dem eigenen Strafraum versucht der

Remsfelder Sechser einen Ball kunstvoll mit der

Hacke mitzunehmen, bleibt aber am Gegenspieler

hängen. Die SG weiß ihre Chance erneut zu nutzen

und netzt zum 3:3 Endstand. Alles in allem hätten das

mit etwas mehr Konzentration drei Punkte für den

Gastgeber sein müssen –der TSV hat bewiesen, dass

Torgefahr von ihm ausgeht. Wenn jetzt noch die Konzentrationsschwächen

ausgemerzt werden, sieht es

gut aus.

Zum Kader gehörten: Marcel Hildebrandt, Moritz Franz,

Christopher Dörfler, Tobias Freund, Sebastian Rudolph,

Lukas Ploch, Amon Lohr, Lars Dörfler, Oliver Discher,

Bastian Dillenberger, Benjamin Dillenberger, Marco

Giesswein, Max Braunhardt und Oliver Kurz.

Daniel Lange klärt gegen Holzhausen

Alles in allem gerechtes Ergebnis

TSV 05 Remsfeld II - SG Englis/kerstnhsn./Arnsb. II

1:1 (0:0)

Von Beginn an pressten die Gäste tief in der eigenen

Hälfte der Remsfelder und zwangen den TSV dadurch

zu ausschließlich hohen Abstößen ins hart umkämpfte

Mittelfeld. Auf nach wie vor sehr hartem

Platz sowieso schon nicht die beste Option für eine

Spieleröffnung und zusätzlicher Wind erschwerte die

Bedingungen noch. So ergaben sich viele Ballverluste

und der TSV kam wieder und wieder in Bedrängnis.

Doch stand die Defensive gut. Alle Angriffe der SG

verliefen im Sande, da man als Team agierte und so

kleine individuelle Fehler ausgleichen konnte. Nichtsdestotrotz

befand sich die Heimelf nahezu die komplette

erste Hälfte im Verteidigungsmodus. Einige

kleinere Szenen führten zu nichts zählbarem. Nach

der Pause gewannen die Gäste mehr und mehr die

Oberhand und die SG geriet mehr und mehr in Bedrängnis,

man konnte aber nach wie vor keinen Treffer

landen. In der 74. Minute gelang den Gästen dann

per direktem Freistoß der Führungstreffer. Der zu Beginn

recht gute Unparteiische wurde im Laufe der

Partie immer kleinlicher und hier lag er völlig daneben

– bitter für den TSV. Doch man ließ sich nicht entmutigen

und lief weiterhin – nun fast dauerhaft – gegen

den Kasten der SG an. Es ergaben sich mehrere weitere

Chancen, aber keine landete im Netz. Dann zog

Coach Dirk Gawrisch sein letztes und wertvollstes As

aus dem Ärmel und brachte Verteidiger Dieter „Diddi“

Manz für die letzten Minuten noch einmal als Stürmer

aufs Feld. Dieser wurde seinem Ruf als gnadenloser

Joker gerecht und netzte in der 89. Minute

eiskalt und technisch äußerst versiert ein. Mancher

sagt es erinnerte in der Ausführung an Mario Götzes

Treffer im WM Finale 2014 gegen Argentinien. Nun

waren die Remsfelder noch einmal richtig motiviert

und hatten in der Nachspielzeit auch noch die Gelegenheit,

den Siegtreffer zu erzielen, was allerdings

nicht sein sollte. Insgesamt entspricht das Ergebnis

im Prinzip dem Spielverlauf. In der ersten Halbzeit

überwog die Leistung der SG, in Halbzeit zwei war

der TSV am Drücker.

Zum Kader gehörten: Norman Bocek, Mark Reinhardt,

Dieter Manz, Leif Falz, Benjamin Falz, Timo Eckhardt, Jan

Staufenberg, Daniel Lange, Oliver Kurz, Jonathan Mismahl,

Christoph Haas, Patrick Löchner, Johannes Steube

und Jan Reinhardt.

Sonntag, 19. August 2018

klarer Sieg trotz vieler konzentrationsschwächen

SG kehrenbach/ Günsterode I - TSV 05 Remsfeld I

0:3 (0:2)

Der TSV wurde seiner Favoritenrolle zwar von Beginn

an gerecht und hatte sowohl den deutlich höheren

Ballbesitz als auch die gefährlicheren Aktionen, während

die Heimelf sich größtenteils aufs Verteidigen

124


und auf das Nutzen von Konterchancen konzentrierte,

allerdings machte man sich das Leben wiedermal

selbst schwer. Ungenaue Pässe im Aufbauspiel,

zu langes Zögern vor einem möglichen Pass, falsche

Einwürfe – alles Flüchtigkeitsfehler, die ein stärkerer

Gegner wohl ausgenutzt hätte und die hier ein höheres

Ergebnis kosteten. Nichtsdestotrotz lief der TSV

ständig gegen die Defensive der SG an und schließlich

zwang man die Hausherren zu einem Fehler mit

zählbaren Folgen: Ein Torabschluss Amon Lohrs versuchte

ein Verteidiger der SG zu klären, traf aber das

eigene Tor (30. Minute). Im weiteren Verlauf erkämpfte

sich der TSV noch einige weitere Chancen,

von denen eine erneut Amon Lohr nutzen konnte –

diesmal ohne gegnerische Beteiligung (45 min. + 2).

So ging es mit komfortablem Polster in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte der Partie plätscherte

das Spiel immer mehr vor sich hin. Der TSV sah nicht

die Notwendigkeit auf einen weiteren Treffer zu

drängen und auch die Heimelf schien mit dem Ergebnis

zufrieden. Sich dennoch ergebende Chancen wurden

zunächst nicht genutzt. In der 89. Minute konnte

Kapitän Pascal Adler dann noch das dritte Tor für die

Gäste zum 0:3 Endstand erzielen.

Zum Kader gehörten: Marcel Hildebrandt, Oliver Discher,

Tobias Freund, Lucas Ploch, Lars Dörfler, Amon

Lohr, Marco Giesswein, Bastian Dillenberger, Sebastian

Rudolph, Tim Schramm, Pascal Adler, Martin Koch, Moritz

Franz, Mark Reinhardt, Benjamin Dillenberger.

Fokus auf den Ball - Benni Dillenberger

Ergebnis hätte höher ausfallen können

SG kehrenbach/ Günsterode I - TSV 05 Remsfeld I

0:4 (0:1)

Kehrenbach, die fristgerecht Norweger-Modell gemeldet

hatten, starteten dennoch in Unterzahl (es

waren zu Beginn der Partie nur acht Spieler anwesend).

Coach Dirk Gawrisch hatte jedoch vor zu ungestümen

Offensivaktionen gewarnt – durch die

ungewohnt großen Räume auf dem Platz steigt die

Konteranfälligkeit, rückt man zu schnell aus. Und der

TSV folgte den Anweisungen des Trainers und ließ

den Ball laufen, ging jedoch kein zu hohes Risiko ein.

Trotzdem ergaben sich mehrere sehr gute Chancen,

da der Gegner viel zuließ und die Pässe der Remsfelder

größtenteils ihr Ziel fanden. Doch wie so oft versäumte

man es mehrfach, den Führungstreffer zu erzielen.

Das Glück war den Hausherren zunächst auch

hold und so blieb es lange beim 0:0. Zur Trinkpause

gesellte sich dann auch der neunte Mann zur SG, die

ihre passive Spielweise aber dennoch beibehielt. Erst

in der 32. Minute fiel der lang ersehnte Treffer zum

0:1 durch Oliver Kurz. Vor der Pause konnte der TSV

allerdings keinen weiteren erfolgreichen Abschluss

verzeichnen. Anders in der zweiten Hälfte der Partie

– Fünf Minuten nachdem der Ball wieder rollte, startete

der eingewechselte Jonathan Mismahl auf der

rechten Seite durch und erzielte aus außerordentlich

spitzem Winkel das 0:2 für die Remsfelder. Im weiteren

Verlauf ergaben sich wieder einige sehr gute

Chancen, bei denen entweder die letzte Entschlossenheit,

oder ein Quäntchen Glück fehlte, so blieb es

zunächst beim – den Spielverlauf betrachtend – aus

Sicht des TSVs mageren 0:2. Erst kurz vor Schluss (84.

Minute) erzielte Maurice Wagner das 0:3. Nur drei

Minuten später war es erneut Mismahl, der nach

einem Solo den 0:4-Endstand herstellen konnte.

Zum Kader gehörten: Norman Bocek, Dieter Manz, Leif

Falz, Benjamin Falz, Jan Staufenberg, Max Braunhardt,

Daniel Lange, Oliver Kurz, Christoph Haas, Jan Reinhardt,

Maurice Wagner und Jonathan Mismahl.

Sonntag, 26. August 2018

Sieg in kampfbetontem Spiel

TSV 05 Remsfeld I – TuSpo Guxhagen I

2:0 (1:0)

Neun (!) gelbe Karten zeigte der Unparteiische in der

Partie des TSV gegen den Tuspo Guxhagen. Diese

125


Zahl verdeutlicht die raue Gangart, die die Gäste an

den Tag legten und gegen die sich die Remsfelder zur

Wehr setzten. Das Ergebnis stimmte trotzdem, denn

man ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. In der 19.

Minute konnte Kapitän Pascal Adler schließlich den

Führungstreffer für die Heimelf markieren. Im Anschluss

gab es noch einige gute Aktionen, die aber

letztendlich nicht zum Torerfolg führten. Der TSV ließ

aber hinten nichts anbrennen und nahm die Führung

mit in die Pause. In Halbzeit zwei der Partie war das

Leder noch härter umkämpft als schon zu Beginn und

der Unparteiische zeigte vermehrt die gelbe Pappe,

um die Kontrolle über das Spiel nicht einzubüßen. In

der 78. Minute konnte Lukas Ploch dann das erlösende

2:0 für Remsfeld erzielen und so einen Vorentscheid

erzwingen. Im weiteren Verlauf des Spiels

setzte der TSV korrekterweise den Fokus auf die Defensive

und konzentrierten sich in der Offensive aufs

Kontern – es blieb allerdings beim verdienten 2:0 für

die Heimelf.

Zum Kader gehörten: Marcel Hildebrandt, Benjamin Dillenberger,

Oliver Discher, Tobias Freund, Lucas Ploch,

Christopher Dörfler, Lars Dörfler, Marco Giesswein, Bastian

Dillenberger, Sebastian Rudolph, Pascal Adler, Moritz

Franz, Max Braunhardt, Tim Schramm und Mark

Reinhardt.

Lucas Ploch nimmt Tempo auf

katastrophale chancenauswertung

TSV 05 Remsfeld II – TuSpo Guxhagen II

0:2

Zwei Kardinalfehler brachten den TSV bereits in der

dritten Minute in Rückstand: Ein Fehlpass im Abwehrzentrum

durch einen Verteidiger des TSVs

brachte die Gäste in Ballbesitz und die darauffolgende

späte Reaktion des Schlussmanns auf den eigentlich

haltbaren Schuss führte zum 0:1. Das Spiel

machte vor dem Treffer der TSV und auch danach.

Man erarbeitete sich durch ein gutes Passspiel mehrere

Torchancen, davon mindestens drei einhundertprozentige,

die man aber allesamt leichtfertig

verschenkte. Und so kam es, wie es kommen musste:

Ein weiterer Patzer in der Defensive nach einer

Flanke durch die Gäste führte dazu, dass ein Stürmer

des TuSpo aus kurzer Distanz frei zum Abschluss kam

Jan Reinhardt am Ball, Florian Knierim und

Johannes Steube beobachten die Szene

– und diese Gelegenheit nutzte. Mit diesem bitteren

Spielstand ging es für die Remsfelder in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit konnte man allerdings nicht,

wie eigentlich geplant, die Chancenauswertung verbessern,

weil man es nun zunächst fast gänzlich versäumte,

sich Chancen zu erarbeiten. Viel zu oft

wurden hohe, lange Bälle aus der Defensive wahllos

ins Mittelfeld geschlagen und landeten oft in Bereichen

gegnerischer Überzahl. Sprich: man machte es

sich wie so oft selbst schwer. Peinlicherweise hatten

dann zwei Spieler wieder ihre Emotionen nicht im

Griff und erarbeiteten sich beide, redlich verdient und

in kurzer zeitlicher Abfolge, die Gelb-Rote Karte. Zu

neunt hatten die Hausherren dann wieder eine

Druckphase gegen Ende der Partie, die sich aber leider

wieder nicht in etwas zählbares umwandeln ließ.

So blieb es bei bitteren null Punkten für die Reserve

des TSVs.

Zum Kader gehörten: Thorsten Manns, Jan Reinhardt,

Patrick Löchner, Leif Falz, Benjamin Falz, Jan Staufenberg,

Tim Schramm, Daniel Lange, Oliver Kurz, Maurice

Wagner, Jonathan Mismahl, Max Braunhardt, René Leykauf

und Timo Eckhardt.

Sonntag, 2. September 2018

Viertelstündige Unterzahl der Gäste fiel kaum auf

TSV 08 Holzhausen I – TSV 05 Remsfeld I

1:1 (1:0)

Einige alte Bekannte trafen sich vergangenen Sonntag

auf und neben dem Rasen in Holzhausen zum

Derby. Bei leichtem Nieselregen und schwierigen

Platzverhältnissen sahen die angereisten Zuschauer

eine kampfbetonte Partie. Mit dem Unparteiischen

waren Gäste wie auch Heimelf nicht zufrieden, es

gab viele fragwürdige Entscheidungen – klare Foulspiele

wurden nicht gegeben, vermeintliche Abseitssituationen

gepfiffen, Vorteil nicht laufengelassen.

Leider war der Unparteiische zunächst auch mit den

Karten sehr sparsam, wodurch im die Partie mehr

und mehr entglitt. Die Heimelf unterband gerade im

Mittelfeld viele Angriffe durch teilweise sehr grobe

Foulspiele, die, sowohl ihrer Härte als auch ihrer tak-

126


tischen Bedeutung wegen, gelbe Karten nach sich

hätten ziehen müssen. Positiv anzumerken ist hier,

dass die Gäste die Entscheidungen größtenteils unkommentiert

hinnahmen und weiterkämpften. Bereits

recht früh (26. Minute) gelang der Heimelf durch

einen gut ausgeführten Freistoß der Führungstreffer.

Dadurch wurde die Partie für den TSV 05 natürlich

nicht einfacher. Bis zum Halbzeitpfiff konnte der

Gegner alle Angriffe der Gäste unterbinden und so

ging es für die Holzhäuser mit der Führung in die Kabine.

In Halbzeit zwei gewann Remsfeld immer mehr

Spielanteile und setzte die Heimelf zunehmend unter

Druck. In der 74. Minute gelang es den Gästen Lucas

Ploch zentral vor dem Kasten der Heimelf entscheidend

in Szene zu setzen – dieser nutzte seine Chance

Marco Giesswein

und erzielte den verdienten Ausgleich. Kurz darauf

erhielt er allerdings leider aufgrund eines etwas zu

ausgelassenen Jubels die gelb-rote Karte und die

Remsfelder mussten die letzten 15 Minuten in Unterzahl

bestreiten. Dennoch war man bis zum Ende

der Partie das gefährlichere Team und hatte noch einige

Gelegenheiten den Siegtreffer zu erzielen, was

aber leider nicht gelang. Mit ein wenig mehr Glück

hätte es auch ein Sieg werden können, aber dennoch

bleibt festzuhalten, dass man auch nach dem Derby

weiterhin ungeschlagen ist.

Zum Kader gehörten: Marcel Hildebrandt, Benjamin Dillenberger,

Oliver Discher, Tobias Freund, Lucas Ploch,

Christopher Dörfler, Lars Dörfler, Marco Giesswein, Bastian

Dillenberger, Sebastian Rudolph, Tim Schramm, Moritz

Franz, Amon Lohr und Mark Reinhardt.

Souveräner Sieg

TSV 08 Holzhausen II – TSV 05 Remsfeld II

0:3 (0:1)

Zu Beginn der Partie überraschten die Gäste die

Hausherren und brachten sie gleich mehrfach innerhalb

kurzer Zeit in Bedrängnis. Leider konnte man in

dieser Phase aber nichts zählbares erreichen und so

fanden der TSV 08 wieder besser ins Spiel und drehten

den Spieß um: Eine viertelstündige Offensivphase

der Gäste lang hatten die Remsfelder alle

Mühe den eigenen Kasten zu verteidigen. Hier leistete

die Remsfelder Defensive zum Glück gute Arbeit

und konnte so schlimmeres verhindern. Die Spielanteile

verlagerten sich im Anschluss wieder zu Gunsten

der Gäste. Einen guten Angriff beendete ein

Holzhäuser Verteidiger, in dem er den herannahenden

Max Braunhardt im Sechzehner unsanft zu Fall

brachte, was aber nicht geahndet wurde. Kurz darauf

war es dann Christoph Haas, der auf ähnliche Weise

vom Ball getrennt wurde und nun ließ der Pfiff nicht

lange auf sich warten. Den resultierenden Elfmeter

verwandelte Sascha Wettlaufer zum 0:1 (27. Minute).

Nach der Pause starteten die Gäste konzentriert und

knüpften an ihre Leistungen aus der ersten Hälfte an.

Der TSV 05 übernahm nun mehr und mehr das Ruder

und erspielte sich im Minutentakt gute Gelegenheiten.

Was nur eine Frage der Zeit war, passierte in der

58. Minute – Jan Staufenberg erahnte einen Eröffnungspass

der Heimelf und spielte den Ball in die

Spitze zu Sascha Wettlaufer, der auf Johannes Ziegler

prallen ließ, welcher nur noch den Keeper vor sich

hatte und seine Chance eiskalt nutzte.

Im weiteren Verlauf ergab sich noch eine hundertprozentige

Torchance nach einer tollen Hereingabe, aber

Sascha Wettlaufer verpasste das Leder knapp.

Nun nahmen die Remsfelder etwas Tempo aus dem

Spiel und konzentrierten sich auf die Ergebnisverwaltung,

mit Ausnahme einiger vielversprechender Konter.

Einen davon konnte Sascha Wettlaufer dann

nutzen und machte in der 80. Minute mit seinem

Treffer zum 0:3 endgültig den Sack zu.

Zum Kader gehörten: Norman Bocek, Jan Reinhardt,

Dieter Manz, Leif Falz, Daniel Lange, Jan Staufenberg,

Torsten Höfer, Max Braunhardt, Maurice Wagner, Sascha

Wettlaufer, Christoph Haas, Sebastian Paukisch,

Johannes Ziegler, Johannes Steube und Dirk Gawrisch.

Sonntag, 16. September 2018

Heimelf chancenlos unterlegen

TSV Moischeid I – TSV 05 Remsfeld I

0:10 (0:3)

Von Beginn an übernahmen die Gäste aus Remsfeld

die Regie der Begegnung am Steinboß. Vor dem Spiel

hatte Coach Freund seine Elf gewarnt, den Gegner

nicht zu unterschätzen und das hat sich das Team offensichtlich

zu Herzen genommen, denn man spielte

Bastian Dillenberger gegen Holzhausen

127


äußerst konzentriert in der Defensive und ließ den

Hausherren absolut keinen Raum. Zunächst war

Moischeid noch in der Lage, die Offensivaktionen der

Remsfelder abzuwehren, aber bereits in der achten

Minute zappelte das Leder nach einem Kopfball von

Oliver Discher im Netz. Nur eine Minute später

konnte Lars Dörfler auf 0:2 erhöhen. Im weiteren

Verlauf blieben die Gäste weiter am Drücker, es

ergab sich aber zunächst nichts zählbares. Erst in der

37. Minute erzielte Lars Dörfler den 0:3 Halbzeitstand.

Nach der Pause zeigte sich zusätzlich zur spielerischen

auch noch die konditionelle Überlegenheit

des TSV 05. Mehr und mehr geriet Moischeid unter

Druck. In der 58. Minute traf erneut Lars Dörfler zum

0:4. Ab dann schien den Remsfeldern alles zu gelingen.

Die Zuschauer sahen schönes Kombinationsspiel

ihrer Mannschaft, das konsequent bis zum

Abschluss durchgeführt wurde. So konnten im weiteren

Verlauf auch Tobias Freund (0:5, 65. Minute),

Oliver Discher (0:6, 67. Minute), Bastian Dillenberger

(0:7, 71. Minute), Lucas Ploch (0:7 und 0:10, 79. und

88. Minute) und Marco Giesswein (0:9, 83. Minute)

zu einem, wie es Coach Freund nannte, „historischem“

Ergebnis beitragen.

Alles in allem ein – auch wenn es komisch klingt –

auch in dieser Höhe verdienter Sieg der Remsfelder.

Der Heimelf muss man hoch anrechnen, dass sie

auch bei einem solchen Spielverlauf die ganze Partie

Fußball spielten und somit echten Sportsgeist bewiesen.

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Benjamin Dillenberger,

Oliver Discher, Tobias Freund, Lucas Ploch, Lars

Dörfler, Amon Lohr, Marco Giesswein, Bastian Dillenberger,

Sebastian Rudolph, Tim Schramm, Jan Staufenberg,

Pascal Adler und Daniel Lange.

© Ralph Ruthe - Quelle: https://twitter.com/ralphruthe/status/524218806731046912

128


Auch Zweite siegt am Steinboß

TSV Moischeid II – TSV 05 Remsfeld II

1:4 (0:2)

Zu Beginn hatte der TSV wieder mit der Tatsache zu

kämpfen, dass Norweger Modell gespielt wurde. Es

dauerte eine ganze Weile, bis sich die Abläufe eingespielt

hatten, da man diese Raumaufteilung einfach

nicht gewohnt ist. Da kam es sehr gelegen, dass man

bereits seit der fünften Minute eine beruhigende 0:1

Tobias Freund im Hinspiel gegen die SG

Hoher Knüll

Führung im Rücken hatte (Maurice Wagner). Bis kurz

vor der Pause gelang aber wenig, da man viel zu sehr

damit beschäftigt war, die Ordnung zu finden. In der

44. Minute traf dann Daniel Hedderich zum 0:2 –

einen besseren Zeitpunkt hätte es kaum geben können.

Nach der Pause trat der TSV 05 dann sortierter

auf, wodurch Daniel Hedderich schon in der 47. Minute

die Chance bekam auf 0:3 zu erhöhen und auch

nutzte. Die Remsfelder drosselten nun das Tempo

und betrieben größtenteils Ergebnisverwaltung, von

einigen Kontern mal abgesehen. In der 65. Minute

nutzte Moischeid eine ihrer seltenen Gelegenheiten

zum 1:3 Anschlusstreffer, der aber niemanden aus

der Ruhe brachte. Die Gäste spielten ihren Stiefel

jetzt souverän und konnten durch Johannes Steube

(90. Minute) sogar die alte Differenz wieder herstellen.

Zum Kader gehörten: Norman Bocek, Jan Reinhardt,

Benjamin Falz, Max Braunhardt, Daniel Lange, Sebastian

Paukisch, Torsten Höfer, Daniel Hedderich, Maurice

Wagner, Dieter Manz, Jonathan Mismahl, Johannes

Steube und Simon Ernst.

Sonntag, 23. September 2018

Hausherren übernehmen „Ruder“ bei Seeschlacht

TSV 05 Remsfeld I – SG Immich./Ottr./Schrecksb. II

3:1 (1:0)

Es kam einem so vor als würde jeder Tropfen Regen,

der im vergangenen Sommer nicht gefallen war an

diesem einen Tag niedergehen. Bei strömendem

Regen startete die Partie auf dem Remsfelder Rasen.

Durch den sehr trockenen Sommer war der Platz

dummerweise so hart, dass sich rasch wachsende

Pfützen im mittleren Bereich des Platzes bildeten. Für

die zentralen Mittelfeldspieler war es daher sicherlich

kein schönes Spiel, da der Ball häufig unkontrollierbar

im Schlamm stecken blieb und so vermeintlich geklärte

Situationen wieder gefährlich wurden. Aber die

widrigen Bedingungen trafen ja eindeutig beide

Teams und so monierte zunächst keiner der beiden

Coaches etwas. In der siebten Minute gingen die

Hausherren dann durch Marco Giesswein mit 1:0 in

Führung. Im weiteren Verlauf war das Leder gerade

im Mittelfeld hart umkämpft und es blieb bei einer

knappen Remsfelder Führung. In Rückstand geraten

ersuchte der Coach der SG in der Halbzeit den Unparteiischen

die Partie aufgrund der „Gefahren“ abzubrechen,

was dieser aber für unbegründet hielt und

so ging es mit der zweiten Hälfte der Partie weiter.

In der 55. Minute konnte Christopher Dörfler auf 2:0

für erhöhen. Der Regen hatte etwas nachgelassen

und die Heimelf schien sich besser auf die widrigen

Bedingungen eingestellt zu haben, denn das Spiel lag

nun Klar in den Händen der Remsfelder. Elf Minuten

später wusste sich eine der Defensivkräfte der SG bei

einer schönen Offensivaktion der Hausherren im

Sechzehnmeterraum nur mit der Hand zu helfen. Die

Folge war korrekterweise ein Handelfmeter, den Oliver

Discher nervenstark verwandelte. Nun nahm der

Im Kampf um den Ball: Amon Lohr alias

„Der Spargelkönig“

TSV etwas Tempo aus dem Spiel und konzentrierte

sich auf die Ergebnisverwaltung. So gelang den Gästen

in der 82. Minute nach einer kleinen Unkonzentriertheit

der fürs Ergebnis unbedeutende

Anschlusstreffer zum 3:1 Endstand.

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Benjamin Dillenberger,

Oliver Discher, Tobias Freund, Lucas Ploch, Christopher

Dörfler, Lars Dörfler, Marco Giesswein, Bastian

Dillenberger, Sebastian Rudolph, Pascal Adler, Moritz

Franz, Amon Lohr und Jan Staufenberg.

129


Moritz Franz

Mangelne Chancenauswertung führt zu Niederlage

TSV 05 Remsfeld II – SG Schwarzenb./Röhrenfrth III

1:2 (0:1)

Der Starkregen beeinflusste die Partie der Reservemannschaften

mindestens genauso stark, wie die um

15 Uhr ausgetragenen Partien und so benötigte man

einige Zeit um ins Spiel zu finden, war den Gästen

dann aber eigentlich überlegen. Die größeren Spielanteile

hatten die Hausherren und auch ein deutliches

Chancenplus. Die SG ist aber deutlich effizienter

und nutzt eine ihrer wenigen Gelegenheiten per Konter

zur 0:1 Führung. Nur vier Minuten später hat Johannes

Steube die Gelegenheit zum Ausgleich, doch

der Keeper der Gäste pariert. In der 44. Minute folgt

noch ein Lattenschuss und ein Abschluss, der den

Kasten der SG knapp verfehlt. So geht es auch in

Hälfte zwei der Partie weiter: Remsfeld generiert

Chancen über Chancen, versäumt es aber, zählbares

daraus zu machen. In der 65. Minute dann endlich

der lang ersehnte Treffer durch Sascha Zahmel. Doch

wie es im Fußball so ist, rächen sich vergebene Chancen

mitunter: In der 69. Minute gehen die Gäste nach

einer Unachtsamkeit in der Remsfelder Defensive erneut

in Führung. Im weiteren Verlauf konnte der TSV

den Ausgleich aber nicht wiederholen und so gingen

die drei Punkte an die Gäste.

Zum Kader gehörten: Norman Bocek, Dieter Manz,

Jan Reinhardt, Daniel Lange, René Leykauf, Sebastian

Paukisch, Torsten Höfer, Daniel Hedderich, Maurice

Wagner, Sascha Wettlaufer, Johannes Steube, Max

Braunhardt, Timo Eckhardt und Sascha Zahmel.

Sonntag, 21. Oktober 2018

Gerechter Sieg in überlegenem Spiel

TSV 05 Remsfeld I – FSG Bork./Singl./Freudenth. I

3:0 (2:0)

Die Heimelf ließ an diesem Sonntag keinerlei Fragen

über das Ergebnis aufkommen und übernahm von

Minute eins an das Ruder über die Partie. Bereits in

der zehnten Minute konnte Sebastian Rudolph mit

seinem Treffer die Führung herstellen. Nur vier Minuten

später erhöhte Bastian Dillenberger auf 2:0 für

den TSV. Nun sortierte sich die Defensive der Gäste

besser und Remsfeld konnte bis zur Halbzeit keinen

weiteren Treffer erzielen, machte aber weiterhin das

Spiel. In Hälfte zwei der Partie sahen die Zuschauer

ein ähnliches Bild. Die FSG schien nur schlimmeres

verhindern zu wollen und beschränkte sich aufs Verteidigen,

die Offensive lag brach. Der TSV 05 nahm

die Aufgabe an und machte weiterhin das Spiel, erarbeitete

sich Chancen und kam zu Abschlüssen. Ein

besonders schön vorgetragener in der 62. Minute

führte zum 3:0 Torerfolg. Benjamin Dillenberger

nutzte seine Schnelligkeit und ging über die rechte

Außenbahn bis auf Sechzehnerhöhe durch und legte

dann quer auf Marco Giesswein, der eiskalt verwandelte.

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Benjamin Dillenberger,

Oliver Discher, Tobias Freund, Lucas Ploch, Christopher

Dörfler, Lars Dörfler, Amon Lohr, Marco

Giesswein, Bastian Dillenberger, Sebastian Rudolph, Moritz

Franz, Tim Schramm und Oliver Kurz.

Bitteres Unentschieden durch vergebene Chancen

TSV 05 Remsfeld II – FSG Bork./Singl./Freudenth. II

3:3 (2:2)

Auch die zweite Elf des TSV startete furios in die Partie

und hatte bereits in den ersten fünf Minuten zwei

zwingende Torchancen, die aber leider nicht verwandelt

wurden. So musste es zunächst Timo Eckhardt

per Freistoß richten: Unerbittlich drosch er das Leder

aus ca. 25 Metern über die Mauer in den Winkel zur

verdienten Führung. In der 20. Minute legte Maurice

Wagner nach guter Vorarbeit auf den völlig frei auf

Tor laufenden Martin Koch ab, der routiniert zum 2:0

einschob. Soweit, so gut. Die FSG fand nun etwas

besser ins Spiel und fuhr einige Angriffe. In der 33.

Minute ließ sich ein Angreifer der Gäste – ohne jedwede

gegnerische Beteiligung – theatralisch im Strafraum

der Remsfelder fallen und erschlich sich so

unfairerweise einen völlig ungerechtfertigten Elfmeter,

den die FSG zu verwandeln wusste. Kurz vor der

Pause dann der Schock: Glücklich kamen die Gäste

Tobias Freund

130


Sonntag, 28. Oktober 2018

Remsfeld erobert 2. Tabellenplatz zur Winterpause!

BW Ascherode I - TSV 05 Remsfeld I

1:2 (0:1)

Bei kühlen Temperaturen fanden sich wieder zahlreiche

Anhänger des TSV auf dem Sportplatz in Ascherode

ein. Im Spitzenspiel der Kreisliga B ging es

darum den Anschluss an die SG Englis zu wahren. Unsere

Jungs waren von Beginn an hell wach, stellten

die Räume gut zu und kontrollierten das Spiel im Mittelfeld.

Ascherode versuchte überwiegend mit langen

Bällen, auf ihre schnellen Stürmer zu operieren, was

jedoch perfekt von den TSV-Akteuren abgelaufen

wurde. Es dauerte dann bis zur 33. Minute bis eine

von zahlreichen Standartsituationen zum Erfolg

führte. Nach einer Ecke schiebt Lukas Ploch, den Ball

aus kurzer Entfernung, zum 0:1 über die Torlinie.

Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Im zweiten Durchgang kommt Ascherode besser ins

Spiel kann sich jedoch keine zwingenden Torchancen

erspielen. Unsere Jungs stehen an diesem Tag einfach

perfekt in der Defensive. Dann nach einem Freistoß

von Ascherode in der 62. Minute der überraschende

Ausgleich für die Heimmannschaft. Danach drängen

die Hausherren auf das zweite Tor und Remsfeld verlegt

sich auf das Konterspiel. Einer dieser Konter

kann nur zur Ecke geklärt werden. Lukas Ploch nimmt

sich die Kugel, tritt die Ecke scharf in den Fünf-

Meter-Raum und Marco Giesswein vollendet mit

dem Kopf am langen Pfosten. Tossender Jubel der

TSV-Anhänger schallt durch das Ascheröder-Maulwurfstadion.

Jetzt verwaltet unsere Mannschaft den

knappen Vorsprung bis zum Schlusspfiff und hat am

Ende noch Chancen das dritte Tor zu erzielen. Es

bleibt am Ende beim knappen, aber verdienten Sieg

von unseren Jungs, bei kampfstarken Hausherren.

Hiermit hat man den zweiten Tabellenplatz erobert

und dies wird auch auf dem Platz gebührend gefeiert.

Jetzt kann man erst einmal die verdiente Winterpause

genießen.

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Benjamin Dillenberger,

Oliver Discher, Tobias Freund, Lucas Ploch, Christopher

Dörfler, Amon Lohr, Marco Giesswein, Bastian

Dillenberger, Sebastian Rudolph, Pascal Adler, Oliver

Kurz, Tim Schramm und Maurice Wagner.

Wieder einmal mangelnde Chancenauswertung

führt zur Niederlage!

BW Ascherode II - TSV 05 Remsfeld II

2:1 (0:0)

Die zweite Mannschaft des TSV spielte zu Beginn der

Partie erfrischend nach vorn. So konnte man sich

auch mehrere klare Chancen erarbeiten, die leider

nicht zum verdienten Führungstreffer führten.

Nach dem Pausentee kam dann die Heimmannschaft

besser ins Spiel und erzielte innerhalb von sechs Minuten

zwei Treffer zur Führung. Weitere Chancen von

Ascherode blieben zum Glück ungenutzt und der TSV

kommt in der 75. Minute dann endlich zum Anschlusstreffer

durch Martin Koch. Alle weiteren Versuche,

den verdienten Ausgleich zu erzielen,

scheitern wieder einmal an der mangelnder Chancenverwertung.

Hier wäre für die Jungs der Zweiten

mehr drin gewesen. Jetzt heißt es erst einmal die

Winterpause ebenfalls zu genießen und in der Vorbereitung

an der Chancenauswertung zu arbeiten,

denn spielerisch gehört man zu den besseren Teams

der Liga.

Zum Kader gehörten: Norman Bocek, Dieter Manz, Jan

Reinhardt, Daniel Lange, Sebastian Paukisch, Luzian

Laabs, Max Braunhardt, Jan Staufenberg, Daniel Hedderich,

Maurice Wagner, Martin Koch, Johannes Steube,

Sascha Zahmel und René Leykauf.

131


Tobias Freund

Lucas Ploch im Kopfballduell, Maurice

Wagner spekuliert

Sonntag, 24. März 2019

Knapper Sieg in mäßiger Partie

TSV 05 Remsfeld I – TSV Moischeid I

2:1 (1:0)

So richtig eingespielt zeigten sich die TSVler aus

Remsfeld an diesem Sonntag noch nicht. Die Antizipation

der Laufwege der Mitspieler funktionierte

noch nicht wie in der Hinrunde und somit hatte man

auch eine deutlich höhere Fehlpassquote. Nichtsdestotrotz

gingen die Remsfelder pflichtbewusst mit 1:0

in Führung. Den Treffer erzielte Tobias Freund bereits

in der 13. Minute. Leider blieb es dabei bis zur Halbzeitpause,

obwohl man durchaus noch einige Chancen

hatte, die man aber leichtfertig vergab. In der

zweiten Hälfte der Partie bot die Heimelf den Gästen

recht viel an, da man oft zu kompliziert dachte –

Moischeid nahm aber keine der Gelegenheiten an

und so blieb es bei der Führung der Heimelf. In der

53. Minute nutzten die Hausherren dann aber mal

eine ihrer Chancen aus und erhöhten durch einen

schön herausgespielten Treffer von Marco Giesswein

auf 2:0. Nur neun Minuten später konnten die Gäste

allerdings den Anschlusstreffer markieren – auch hier

mit freundlicher Unterstützung der Remsfelder. Im

weiteren Spielverlauf hatten die Remsfelder nach wie

vor mehr Spielanteile, nutzten diese aber nicht für

Christopher/Lars Dörfler (Unzutreffendes

bitte streichen!)

einen weiteren Torerfolg. Die Gäste schienen mit

dem Ergebnis zufrieden und beschränkten sich fortan

mit Ergebnisverwaltung.

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Benjamin Dillenberger,

Oliver Discher, Tobias Freund, Lucas Ploch, Christopher

Dörfler, Lars Dörfler, Marco Giesswein, Sebastian

Rudolph, Maurice Wagner, Bastian Dillenberger, Steve

Bresgen, Tim Schramm und Moritz Franz.

Sonntag, 31. März 2018

Wieder drei wichtige Punkte erkämpft

SG Immichnh./Ottr./Schr. II - TSV 05 Remsfeld I

0:1 (0:1)

In einem Spiel, das überwiegend im Mittelfeld stattfand,

waren die beiden Höhenpunkte jeweils am

Ende der Halbzeiten zu verzeichnen. Der TSV kam

gut in die Partie und lies den Ball in den eigenen Reihen

laufen. In der 14. Minute hat Marco Giesswein

die Chance zur Führung; Er umspielt den Torwart und

schiebt den Ball in Richtung Tor, aber ein Spieler der

Heimmannschaft klärt den Ball. So wie es aussah war

dieser bereits hinter der Linie, der Schiedsrichter ließ

jedoch weiterspielen. Remsfeld kommt immer wieder

zu gefährlichen Standardsituationen, von denen die

letzte kurz vor der Halbzeit von unserem Neuzugang

Steve Bresgen zum Führungstreffer genutzt wird. Im

zweiten Spielabschnitt kommt die Heimmannschaft

nach Auswechslungen besser ins Spiel, ohne sich

zwingende Chancen herauszuspielen. Unser Team

verlegt sich auf das Konterspiel und ist bei jeder Standardsituation

brandgefährlich. Einen Freistoß von

Lucas Ploch kann der Torwart halten und bei einer

scharfen Hereingabe von selbigem scheitert Tim

Schramm knapp. Eine höhere Führung wäre durchaus

verdient gewesen und Spieler und Fans hätten nicht

bis zur letzten Minute Angst haben müssen, dass der

Gegner noch zu einem Tor kommt. Dies wäre in der

85. Minute auch noch fast passiert: Unser guter Libero

Christopher Dörfler wird ein einziges Mal von

einem Heimspieler überlaufen und dieser taucht frei

132


vor Torhüter Mark Reinhardt auf. Reinhardt lenkt dessen

Schuss aus kurzer Distanz mit einer tollen Parade

ans Lattenkreuz. Ein kurzer Schreckmoment für alle.

Danach passiert auf beiden Seiten nicht mehr viel

und nach drei Minuten Nachspielzeit stehen drei

wichtige Punkte auf dem Habenkonto des TSV.

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Oliver Discher,

Steve Bresgen, Lucas Ploch, Christopher Dörfler, Lars

Dörfler, Bastian Dillenberger, Benjamin Dillenberger,

Marco Giesswein, Tobias Freund, Maurice Wagner, Tim

Schramm, Pascal Adler, Amon Lohr, Moritz Franz und Sascha

Elcik (2. TW).

Schwache Leistung führt zu Niederlage

SG Schwarzenb./Röhrenfrth III – TSV 05 Remsfeld II

3:2 (3:1)

Die zweite Elf des TSV 05 startete unkonzentriert in

die Rückrunde. Von Beginn an machte man das Spiel,

erarbeitete sich zahlreiche absolut klare Torchancen,

vergab aber die Gelegenheit zählbares daraus zu machen.

So brachte man die Heimelf immer besser ins

Spiel. Gleichzeitig wurde die Leistung in der Remsfelder

Defensive kontinuierlich schlechter – Bälle wurden

leichtfertig verschenkt, Zweikämpfe

unentschlossen geführt. So lud man den Gegner geradezu

ein – In der 21. Minute traf die SG mit dem

ersten Torschuss zum 1:0. Sieben Minuten später,

nach einem Konter, konnten sie gar auf 2:0 erhöhen.

Beide Tore entstanden nach Angriffen der Remsfelder,

die nicht konsequent zu Ende gespielt wurden.

Die Offensive des TSV arbeitete zu wenig in der Defensive

mit, diese wiederum zeigte sich zu unentschlossen

im Abwehrverhalten und zu unkonzentriert

im Spielaufbau und so kam es, wie es kommen

musste: Die Heimelf konnte auf 3:0 erhöhen (40. Minute).

Ein Trauerspiel für die Remsfelder Zuschauer –

Hätte man die 100%igen Chancen genutzt, die man

hatte, stünde es jetzt 3:5.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild

– der Knoten wollte einfach nicht platzen. Nach einer

Flanke konnte Torsten Höfer zwar noch das 3:2 erzielen

(70. Minute), aber für den Ausgleich reichte es

dann doch nicht mehr.

Ein Spiel, in dem einfach der Wurm drin war. Mund

abputzen und das nächste Mal die eigene Stärke auf

den Platz bringen und konzentriert Fußball spielen.

Zum Kader gehörten: Norman Bocek, Jan Reinhardt,

Marcel Hildebrandt, Daniel Lange, Timo Eckhardt, Johannes

Steube, Torsten Höfer, Oliver Kurz, René Opfermann,

Martin Koch, Daniel Hedderich, Dominik Göbel,

Sascha Zahmel und Timo Fiegehenn.

Samstag, 20. April 2019

Unentschieden hält Abstand auf Drittplazierten

SG Landburg I - TSV 05 Remsfeld I

2:2 (0:1)

Ohne die an diesem Tag verhinderten Benjamin und

Bastian Dillenberger, sowie den verletzten Pascal

Adler reiste man zum Drittplazierten der Tabelle nach

Allendorf. Die Gastgeber mussten gewinnen und

spielten von Beginn an offensiv. Während dieser Offensivbemühungen

kam unser Team durch den ersten

Eckball per Kopfballtreffer von Oliver Discher (12.

min.) zur Führung. In der 18. Minute hätte man nach

einer weiteren Standardsituation, die immer Brand

gefährlich waren, durchaus das zweite Tor erzielen

können. Danach war das Spiel durch lange Bälle von

beiden Seiten auf die Stürmer geprägt, was jedoch

von beiden Abwehrreihen gut verteidigt wurde. Dann

kam der erste dubiose Auftritt des „Unparteiischen“

133


Daniel Lange gegen Schwarzenberg

Martin Koch

Oliver Kurz

der ein Handspiel von Sebastian Rudolph kurz vor der

Strafraumgrenze pfiff, nachdem die Zuschauer dies

lautstark forderten, er es aber niemals gesehen haben

kann. Der fällige Freistoß ging jedoch in die Mauer

und man ging mit der Führung in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit bekommt die Heimelf in der

54. Minute einen berechtigten Foulelfmeter zugesprochen,

der auch verwandelt wird. Danach hat der

TSV bei zwei Eckbällen Pech, die knapp übers Tor

gehen. Ein Freistoß in der 66. Minute ist der nächste

Höhepunkt des überwiegend für die Heimelf leitenden

„Unparteiischen“. Hat er bisher jeden Freistoß

per Pfiff freigegeben, wird dieser Freistoß bei Stellen

der Mauer durch Mark Reinhardt der am Pfosten

steht, ausgeführt und er landet in der Mitte vom Tor

zur Führung der Gastgeber. Alle Proteste nutzten

nichts obwohl der Schiedsrichter den Ball per Pfiff

freigeben wollte. Remsfeld wurde jetzt wieder Offensiver

und es dauerte nur bis zur 71. Minute und

Marco Giesswein gelang nach einem weiteren Eckball

das 2:2 aus kurzer Distanz. Ab jetzt ist jeder Ball gefährlich

der auf das Tor des unsicheren Heimkeepers

kommt. Landsburg verlegt sich auf das Kontern, doch

was auf unser Tor kommt kann durch Mark Reinhardt

entschärft werden. In der Zwischenzeit hat der Referee

eine bessere Phase die jedoch mit einem weiteren

negativen Höhepunkt in der 84. Minute endet.

Maurice Wagner geht in den Strafraum der Heimmannschaft

und wird von der Seite klar von den Beinen

geholt. Alle Denken jetzt an einen Strafstoß für

den TSV, außer der Schiri, der auf Eckball entscheidet.

Was soll das? Dann muss man sich auch nicht wundern

wenn gegen diese Entscheidungen protestiert

wird – aber der „Unparteiische“ hat ja immer Recht.

Danach versuchen unsere Jungs noch weiter ihr

Glück in der Offensive, müssen aber immer auf der

Hut vor den schnellen Heimelfstürmern sein. Am

Ende endet das Spiel mit einem Unentschieden,

womit unsere Jungs den Abstand zur SG Landsburg

in der Tabelle weiter bei einem Punkt halten. Der TSV

ist immer noch auf dem zweiten Platz bei einem noch

ausstehenden Spiel weniger.

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Oliver Discher,

Steve Bresgen, Tobias Freund, Lucas Ploch, Christopher

Dörfler, Lars Dörfler, Marco Giesswein, Sebastian Rudolph,

Maurice Wagner, Amon Lohr, Tim Schramm, Oliver

Kurz und Moritz Franz.

Wieder keine Punkte für die Zweite

SG Landburg II - TSV 05 Remsfeld II

2:1 (1:0)

In der ersten Häfte war Landsburg das bessere Team

und kam wieder einmal durch einen individuellen

Fehler zur schnellen Führung in der sechsten Minute.

Im zweiten Spielabschnitt wurde man mit dem zweiten

Gegentor, in der 47. Minute, regelrecht wachgerüttelt.

Jetzt waren unsere Jungs am Drücker und

erspielten sich mehrere gute Einschussmöglichkeiten.

Eine dieser Chancen verwandelte unser Neuzugang

Rouhllah Akhtari zum Anschlusstreffer. Landsburg

war danach jedoch weiterhin über Konter gefährlich,

da Remsfeld die Abwehrreihe etwas öffnete um doch

noch zum Ausgleich zu kommen. Die Spieler der

Zweiten versuchten alles um einen weiteren Treffer

zu erzielen, wurden aber wieder einmal nicht belohnt.

Somit musste man die Heimreise wie so oft in dieser

Saison ohne etwas Zählbares antreten.

Zum Kader gehörten: Norman Bocek, Dieter Manz, Jan

134


Reinhardt, Markus Krimmel, Max Braunhardt, Timo Eckhardt,

Daniel Lange, Christoph Haas, Oliver Kurz, Martin

Koch, Leif Falz, Johannes Steube, Rene Opfermann und

Rouhllah Akhtari.

Sonntag, 28. April 2019

Pflichtsieg in taktisch geprägter Partie

SG Hoher Knüll I – TSV 05 Remsfeld I

0:2 (0:0)

Wie zwei sich beschnuppernde Raubkatzen begegneten

sich die Gastgeber und der TSV im sonnigen

Großropperhausen – aufmerksam und besonnen

wurden die Aktionen des jeweiligen Gegenübers betrachtet,

aber zu viel riskieren wollte niemand. Die

Sascha Zahmel

überwiegende Ballhoheit lag zwar bei den Gästen,

diese hatten aber zunächst auch keine Ambitionen zu

viel ins Offensivspiel zu investieren und so stand es

zur Halbzeit nach wie vor 0:0 unentschieden.

Der leere Notizzettel des Vereinspräsidenten bezeichnend

für diese erste Halbzeit. In der zweiten

Hälfte der Partie begann der TSV nun etwas offensiver

und sofort wurde es brenzlig für die SG. In der 46.

Minute dann das 0:1 für die Remsfelder – auch nach

einigen Klärungsversuchen blieb der Verursacher allerdings

anonym. Zur Wahl standen: Marco Giesswein,

der den vorangegangenen Eckball geschlagen

hatte, Steve Bresgen, weil er sich am meisten freute

und – mein persönlicher Favorit – Eigentor der Gäste

durch telepathische Beteiligung des bei der Zweiten

vom Platz verwiesenen C. Dingel. Ein Rätsel wie es

nur dieser fantastische Sport hervorzubringen vermag.

Das Spiel gewann durch die durch Coach Freund getätigten

Einwechslungen, aber war weiterhin keine

Augenweide. Nichtsdestotrotz hatte der TSV das

Heft klar in der Hand und konnte durch Daniel Hedderich

in der 83. Minute dann doch noch die Führung

ausbauen, obwohl die Gastgeber nun mit einer Flut

an mit Todesschreien gepaarten Schwalben den

Spielfluss zu unterbinden suchten.

Fassunglos: René „Hunter“ Opfermann

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Benjamin Dillenberger,

Tobias Freund, Lucas Ploch, Christopher Dörfler,

Lars Dörfler, Steve Bresgen, Marco Giesswein, Bastian

Dillenberger, Sebastian Rudolph, Maurice Wagner, Amon

Lohr, Daniel Hedderich und Oliver Kurz.

Zweite erreicht deutliches Ergebnis

SG Hoher Knüll II – TSV 05 Remsfeld II

0:10 (0:6)

Endlich wieder ein Ergebnis, wie man es lange Zeit

gewohnt war von der Remsfelder Reserve. Wenn

man sich den Spielverlauf anschaut, hätte an diesem

Sonntag allerdings auch gut und gerne eine zwei an

erster Stelle stehen können. Der TSV startete unter

der klaren „Zu null“-Auflage von Coach Dirk Gawrisch

etwas defensiver, um keine unnötigen, frühen Gegentore

zu fangen, wie das in den vergangenen Spielen

des Öfteren der Fall war.

Nach kurzer Zeit war allerdings klar, dass an diesem

Tag keine größere Gefahr vom Gegner ausgeht und

man wurde zunehmend offensiver und spielfreudiger.

Christoph Haas traf nach schönem Querpass dann in

der 8. Minute zum ersten Mal ins Netz der SG. Es

sollte nicht der letzte Treffer bleiben, doch zunächst

fehlte dem TSV entweder die nötige Konzentration

beim letzten Pass, oder die Ruhe beim Abschluss. Erst

in der 21. Minute traf Goalgetter Rouhllah Akthari

zum 0:2. René Opfermann erhöhte mit seinen Treffern

in der 27. und 30. Minute auf 0:4 für die Gäste

Tim Schramm

135


und wiederum Rouhllah Aktari auf 0:6 mit zwei weiteren

Toren in der 36. und 43. Minute.

Man muss den Gästen zugutehalten, dass sie nach

der Halbzeit überhaupt noch zurückkamen und zu

Ende spielten. Der TSV nahm zwar etwas das Tempo

heraus, Gelegenheiten ergaben sich aber dennoch

genügend: In der 52. Minute traf René Opfermann

zum dritten Mal zum 0:7, vier Minuten später erhöhte

Jan Reinhardt auf 0:8. Max Braunhardt kam zu

seinem Treffer zum 0:9 durch einen Foulelfmeter (70.

Minute). Im Anschluss leider unschöne Szenen, ein

Spieler der SG musste den Platz verlassen, Rouhllah

Akthari blieb unbeeindruckt und traf in der 75. Minute

zum Endstand 0:10. Eine runde Sache.

Zum Kader gehörten: Thorsten Manns, Max Braunhardt,

Leif Falz, Daniel Lange, René Opfermann, Oliver Kurz,

Rouhllah Akthari, Johannes Steube, Christoph Haas, Jan

Reinhardt, Jan Staufenberg und Andreas Gindra.

Dienstag, 30. April 2019

Derbypunkte bleiben in Remsfeld

TSV 05 Remsfeld I – TSV 08 Holzhausen

2:0 (0:0)

Das mit Spannung erwartete Derby zwischen den

beiden TSVs fand im Spielplan als Abendspiel seinen

Platz. Die Gastgeber zeigten von Beginn an, dass sie

die Absicht hatten dieses Spiel zu diktieren, indem sie

sich konzentriert und geordnet von der Defensive bis

in die Offensive durchkombinierten. Es ergaben sich

auch in der ersten Hälfte in regelmäßigen Abständen

vielversprechende Gelegenheiten für den wahren

TSV, die man aber zunächst nicht nutzen konnte und

so ging es unentschieden in die Pause. Zu Beginn der

zweiten Hälfte zeigte sich ein ganz ähnliches Bild, allerdings

investierten nun auch die Gäste etwas mehr.

Die Remsfelder Defensive konnte im Verbund aber

alle Aktionen der Holzhäuser entschärfen, die gefährlicheren

Aktionen hatte nach wie vor die Heimelf. In

der 47. Minute war Oliver Discher im Strafraum der

Gäste nur noch durch ein Foul zu stoppen und der

So schön kann doch kein Abstoß sein:

Mark Reinhardt

Gut drauf trotz schlechter Ergebnisse:

Annika Schlosser, Sebastian Paukisch

und René Opfermann in Englis

Unparteiische entschied folgerichtig auf Strafstoß,

den der routinierte Marco Giesswein sicher verwandelte.

Im weiteren Verlauf wurde die Partie etwas umkämpfter.

Genau im richtigen Moment setze Lucas

Ploch dann mit seinem Treffer zum 2:0 nach einem

schönen Solo ein wichtiges Signal. Doch die Holzhäuser

ließen die Köpfe nicht hängen und drehten noch

etwas weiter auf. Etwas zu motivierte Verteidigungsversuche

in der Remsfelder Defensive brachten

einem unserer Spieler innerhalb weniger Minuten

eine gelb-rote Karte ein (80. Minute). Die Zuschauer

bangten, ob man die Partie in Unterzahl weiterhin

dominieren kann, aber alle Ängste waren unbegründet:

Man sortierte sich neu und konnte den Verlust

kompensieren.

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Benjamin Dillenberger,

Oliver Discher, Tobias Freund, Lucas Ploch, Christopher

Dörfler, Lars Dörfler, Steve Bresgen, Marco

Giesswein, Bastian Dillenberger, Sebastian Rudolph,

Amon Lohr, Tim Schramm, Oliver Kurz, Maurice Wagner

und Rouhllah Akthari.

Sonntag, 19. Mai 2018

Freund-Team erreicht die Relegation zur A-Klasse

TSV 05 Remsfeld I – SG Kehrenbach/Günsterode I

1:0 (1:0)

Wie erwartet kam es im heutigen Spiel gegen Kehrenbach/Günsterode

zu keinem Selbstläufer. Wer

sich an das Hinspiel erinnern konnte wusste, dass die

Gäste eine kompakte Defensive haben und tief in der

eigenen Hälfte stehen. Mit dieser Spielweise müssen

136


Dirk Gawrisch und Boris Freund

sich erst einmal Räume öffnen und somit musste

auch das Angriffsspiel mit Geduld angegangen werden.

Die erste Halbzeit war daher rar an Chancen für

den TSV. Einen Kopfball von Maurice Wagner aus

kurzer Distanz (12 min.), konnte der Keeper halten

und weitere Angriffsbemühungen wurden am Ende

nicht effektiv über die Außenpositionen zu Ende gespielt.

In der 27. Minute musste Lukas Ploch leider

verletzungsbedingt das Feld verlassen und Pascal

Adler besetzte das Sturmzentrum. Dann die spielentscheidende

Szene der Partie: Eine scharf hereingeschlagene

Ecke von Lars Dörfler kann ein

Gästespieler dem Kopf nur noch ins eigene Tor befördern

und das umjubelte 1:0 für unseren TSV ist

gefallen. Im zweiten Spielabschnitt versuchte man

über Ballkontrolle in den eigenen Reihen den Gegner

zu einem offensiveren Spiel zu locken, was jedoch

nicht gelang. Daher war es an diesem Tag kein attraktives

Spiel für die zahlreichen Anhänger des TSV, die

noch ein paar Tore erwartet hatten. Nach schönem

Zuspiel auf Bastian Dillenberger (63. min.) ging der

Ball knapp am Tor vorbei und nur zwei Minuten später

scheiterte Lars Dörfler ebenfalls knapp. Weiter

Flanken konnten von der vielbeinigen Abwehr immer

wieder abgeblockt werden und in der 85. Minute

scheiterte Lars Dörfler erneut mit einem Freistoß am

guten gegnerischen Torhüter. In der Schlussminute

kann sich dann Mark Reinhardt noch auszeichnen,

indem er den wohl einzigen Ball der auf sein Tor kam

gekonnt parieren konnte. Dann ist Schluss in einer

mäßigen Partie, die dem Team von Trainer Boris

Freund den Vizemeistertitel in der Kreisliga B3 beschert.

Man ist gespannt, wer in der Relegation die

Gegner des TSV 05 Remsfeld sein werden.

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Oliver Discher,

Sebastian Rudolph, Christopher Dörfler, Lars Dörfler,

Dillenberger Benjamin, Marco Giesswein, Tobias Freund,

Bastian Dillenberger, Lukas Ploch, Maurice Wagner, Johannes

Ziegler, Pascal Adler, Amon Lohr, Oliver Kurz und

Boris Freund (2TW).

Sonntag, 26. Mai 2018

Unentschieden auf dem Weg zur Relegation

Tuspo Guxhagen I - TSV 05 Remsfeld I

2:2 (0:2)

Im letzten Serienspiel musste Trainer Boris Freund

wieder auf fünf Stammspieler verzichten und daher

den Kader neu mischen. Dies gelang ihm mit einer

hervorragenden Taktik, die nur wenige Chancen der

Gastgeber zuließ und im Gegenzug immer durch

Konter unserer Mannschaft geprägt war. So auch in

der siebten Spielminute, als Daniel Hedderich, nach

hervorragendem Querpass von Lukas Ploch knapp

verzog. Optisch waren die Gastgeber überlegen,

konnten jedoch nicht verhindern, dass der TSV mit

Lukas Ploch (16. min.) per sehenswertem Fernschuss

und Pascal Adler (23. min.) aus kurzer Distanz über

Konter zu zwei Treffern kam. In der zweiten Hälfte

sah das Spielgeschehen ähnlich aus, nur dass die

Gastgeber jetzt intensiver auf einen Treffer drängten.

Dies konnte unsere starke Defensive bis zu 60. Minute

verhindern, ehe Guxhagen zum Anschlusstreffer

kam. In der Folgezeit musste Trainer Freund dann

dreimal wechseln, was dem Konterspiel einen kleinen

Abbruch bescherte. Guxhagen pochte in der Schlussphase

vehement auf den Ausgleichtreffer und unglücklicherweise

gelang das auch in der 93.

Spielminute durch einen Fernschuss, der durch

mehre Beine hindurch flog und im linken unteren Toreck

einschlug. Dann war Schluss in einer intensiven

Begegnung, in der jeder Spieler, der heute zum Ein-

König der Löwen - Tim Schramm wärmt

sich mit Kaffee aus einer der schönsten

Tassen der Kreisliga auf.

137


Benni Dillenberger und Tobias Freund

satz kam, aufopferungsvoll gekämpft hat um ein positives

Ergebnis zu erreichen. Jetzt stehen drei Relegationsspiele

an, die der Mannschaft ebenfalls alles

abverlangen werden und so der Fußballgott will, mit

dem Aufstieg in die A-Klasse für unser Team enden.

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Oliver Discher,

Moritz Franz, Lucas Ploch, Christopher Dörfler, Lars

Dörfler, Tim Schramm, Pascal Adler, Amon Lohr, Maurice

Wagner, Daniel Hedderich, Tobias Freund, Max Braunhardt

und Rouhllah Akthari.

Punkteteilung wäre verdient gewesen

Tuspo Guxhagen II - TSV 05 Remsfeld II

3:1 (2:0)

Aufgrund des fehlenden Personals bei der Ersten

musste auch Trainer Gawrisch bei der Zweiten den

Kader verändern. Dies machte sich im ersten Spielabschnitt

bemerkbar, in dem die Gastgeber überlegen

agierten. Torhüter Thorsten Manns konnte sich

mehrmals auszeichnen, ehe er doch zweimal bezwungen

wurde. Nach der Pause kam der TSV besser

ins Spiel und in der 55. Minute durch einen Foulelfmeter

zum Anschlusstreffer. Jetzt lässt die Zweite

den Ball gut in den eigenen Reihen laufen und erspielt

sich weitere Chancen. Wie so oft in dieser

Spielserie vergisst man allerdings wieder mal das Tore

schießen, um ein mögliches Unentschieden zu erreichen.

Am Ende kommt Guxhagen in der Nachspielzeit

über einen Konter zum dritten Tor, was die

endgültige Niederlage besiegelte.

Zum Kader gehörten: Thorsten Manns, Jan Reinhardt,

Dieter Manz, Daniel Lange, Patrick Löchner, Timo Eckhardt,

Max Braunhardt, Martin Koch, Christoph Haas,

Rouhllah Akthari, René Opfermann, Norman Bocek, Johannes

Steube und Julian Nickel.

Rouhllah „Rouh“ Akthari

Flexibilität und Entlastung – wir helfen Ihnen gern!

Professionelle ambulante

Kranken- und Altenpflege

Hauswirtschaftliche Dienste

Qualifizierte Betreuung von an Demenz

Erkrankten – zu Hause und in der Gemeinschaft

Beratung und Schulung pflegender Angehöriger

Würdevolle Begleitung am Lebensende

Wir danken dem Verein für Häusliche Krankenpflege im

Kirchspiel Remsfeld e.V.! Durch seine Hilfe können wir

hilfebedürftigen Menschen ergänzende Pflegeleistungen

im Bereich Knüllwald anbieten,

wenn kein anderer Kostenträger

für diese aufkommt.

Im Blumenfeld 8

34953 Knüllwald-Remsfeld

Tel. 05664 8530

Mobil 0151 62849457

diakoniestation.fulda.eder@ekkw.de

www.diakoniestation-fulda-eder.de

Edermünde | Felsberg | Guxhagen | Homberg (Efze) | Körle

Knüllwald | Melsungen | Malsfeld | Morschen | Spangenberg

138


Steve Bresgen

139


Samstag, 1. Juni 2019

FURIOSER START!

TSV 05 REMSFELD I - TSV SCHWARZENBORN II 8:0 (3:0)

Von Nervosität war keine Spur in den Remsfelder Reihen

– bei sommerlichem Wetter sahen die zahlreichen

Zuschauer einen aus Remsfelder Sicht zu keiner

Zeit gefährdeten Sieg der Heimelf.

Der TSV aus Remsfeld ließ den Ball gut in den eigenen

Reihen laufen, erarbeitete sich Räume und Gelegenheiten,

während die Gäste sich zunehmend auf

die Defensivarbeit zu konzentrieren hatten.

Dieser Einsatz wurde belohnt – in der neunten Minute

netzte Benjamin Dillenberger zum 1:0 für die

Heimelf, nachdem er einen Fehler der gegnerischen

Defensive provoziert hatte. Durch das 1:0 im Rücken

vergaßen die Remsfelder aber keineswegs den geordneten

Spielaufbau und spielten weiter konzentriert,

wodurch sich Schwarzenborn keine Gelegenheit zum

Ausgleich bot. In der 22. und 24. Minute folgten dann

zwei schöne Aktionen von Lucas Ploch, der erst auf

2:0 und kurze Zeit später auf 3:0 erhöhte.

So ging es schon mit einem recht komfortablen Polster

in die Halbzeit.

Hatten manche zunächst Sorge, man könnte zu nachlässig

aus der Pause kommen, waren die schnell

passé: Maurice Wagner erhöhte in der 51. Minute per

Kopf auf 4:0. Im Anschluss ging es Schlag auf Schlag:

Daniel Hedderich erhöhte nur zwei Minuten später

auf 5:0, Moritz Franz in der 66. Minute auf 6:0, Oliver

Discher erzielte in der 75. Minute per Foulelfmeter

das 7:0 und nochmal Daniel Hedderich vollendete

zwei Minuten vor Schluss das sensationelle 8:0 im

ersten Relegationsspiel.

Von Anfang bis Ende ein konzentriertes und überle-

genes Spiel, aus dem man nur Positives mitnehmen

kann. Allerdings bleiben zwei weitere Partien, die

auch gespielt werden wollen!

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Benjamin Dillenberger,

Oliver Discher, Tobias Freund, Lucas Ploch, Christopher

Dörfler, Lars Dörfler, Marco Giesswein, Bastian

Dillenberger, Sebastian Rudolph, Maurice Wagner, Steve

Bresgen, Daniel Hedderich, Moritz Franz und Pascal

Adler.

141


Daniel Hedderich

Moritz Franz

Leif und Benjamin

Falz

Bei dem einen

(Stefan Kehr)

Equphorie...

... beim anderen

Skepsis -

Norman Bocek

______ Dörfler und Marco Giesswein

Lucas Ploch

Marco Giesswein

142


Samstag, 8. Juni 2019

ZWEITER STREICH

TSV 05 REMSFELD I - FC KöRLE 69 II 1:0 (0:0)

Zwei gleichstarke Teams trafen an diesem Relegationsspieltag

aufeinander. Dementsprechend lange

war auch das Ergebnis der Partie offen. Zunächst

startete Körle gut in die Partie und verlangte der

Remsfelder Defensive alles ab, bei ein, zwei Gelegenheiten

des FC hatte der TSV Glück nicht in Rückstand

zu geraten. Doch auch die Hausherren fanden besser

ins Spiel und hatten auch phasenweise die Überhand,

versäumten es aber zunächst ebenso, diese Überlegenheit

in Zählbares umzuwandeln.

In Hälfte zwei des Spiels ein ähnliches Bild – die

Spielanteile beider Teams so gut wie ausgeglichen. In

der 89. Minute war es dann Pascal Adler, der den

„Lucky Punch“ für den TSV erzielen konnte und dem

Team um Coach Boris Freund den zweiten Sieg im

zweiten Spiel bescherte

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Benjamin Dillenberger,

Oliver Discher, Tobias Freund, Lucas Ploch, Christopher

Dörfler, Lars Dörfler, Marco Giesswein, Bastian

Dillenberger, Sebastian Rudolph, Maurice Wagner, Steve

Bresgen, Amon Lohr, Daniel Hedderich, Moritz Franz,

Pascal Adler und Johannes Ziegler.

143


Montag, 10. Juni 2019

AUFSTIEG!!!

TSV GILSERBERG I - TSV 05 REMSFELD I 1:0 (0:0)

Die Gäste aus Remsfeld starteten mit zwei komfortablen

Ergebnissen in die Partie und wurden ihrer Favoritenrolle

gerecht: Gleich zu Beginn (4. Minute)

setzte sich Lucas Ploch gekonnt durch und erzielte

das erste Tor für die Gäste. Doch der TSV 05 wollte

mehr und die Heimelf wusste kein Gegenrezept. So

konnte Ploch per Freistoß in der 21. Minute auf 0:2

für Remsfeld erhöhen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff

markierte Pascal Adler sogar noch auf 0:3 und räumte

so letzte Zweifel über den Ausgang des Spiels aus.

In Halbzeit zwei schalteten die Gäste dann zwei

Gänge zurück und beschränkten sich auf die Ergeb-

nisverwaltung, wodurch Gilserberg dann doch noch

zu einem Ehrentreffer kam (73. Minute), der aber

letztendlich ohne Bedeutung blieb.

Mit Teamgeist und Konzentration wurde der Aufstieg

letztendlich erreicht – Gratulation!

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Benjamin Dillenberger,

Oliver Discher, Lucas Ploch, Lars Dörfler, Steve

Bresgen, Marco Giesswein, Bastian Dillenberger, Sebastian

Rudolph, Pascal Adler, Maurice Wagner, Tobias

Freund, Johannes Ziegler, Amon Lohr, Tim Schramm,

Dieter Manz und Moritz Franz.

Sebastian Rudolph

144


145


146


#NURDERTSV

147


148


SAISONABSCHLUSS

...MIT GROSSER ZUSCHAUER-BETEILIGUNG!

Am Wochenende nachdem der Aufstieg feststand,

also am 15. Juni, fanden sich Spieler, Betreuer, Partnerrinnen,

Zuschauer und Gönner gemeinsam in der

Grillhütte in Remsfeld ein, um die vergangene Saison

gemeinsam gebührend zu feiern.

Besonders schön war an diesem Abend, dass so viele

der Unterstützer dabei waren, die sich Sonntag für

Sonntag auf dem Sportplatz einfanden und finden,

um unsere Elf zu unterstützen.

Wie das beim TSV eben so ist, war es ein kurzweiliger

Abend, bei dem natürlich auch das ein oder andere

Wort zu den Ereignissen des vergangenen Jahres

Platz fand. Man verabschiedete die Spieler, die in der

kommenden Saison neue Wege gehen, also namentlich

Lucas Ploch, der auch in der Relegation ganz

wichtig für den Verein war und an diesem Abend

schöne Worte für den TSV und Coach Boris Freund

fand. Aber auch die Betreuer und Coaches kamen

nicht zu kurz, wie man an den Bildern sicherlich

sehen kann.

149


150


151


Viel

organisatorische

Arbeit –

eine Arbeit die

sich aber lohnt!

In den vergangenen Monaten mussten die Verantwortlichen

des TSV 05 Remsfeld sehr viel zusätzliche

Aufgaben zum Wohle des Vereins übernehmen.

1. Vorsitzender Stefan Kehr war es in erster Linie,

der die Fäden in der Hand hatte, um einen geordneten

Ablauf zu gewährleisten. Ihm zur Seite standen

natürlich Personen, die Ihn tatkräftig

unterstützten. Denn allein wären die gestellten Aufgaben

nicht zu bewältigen gewesen.

Mit der Schließung der Schulsporthalle wegen

grundlegenden Sanierungsarbeiten, begann der

Stress. Ausweichmöglichkeiten für die Hallensportarten

mussten gefunden werden. Betroffen waren

die Abteilungen Kindersport, Mutter-Kind-Turnen,

Hip-Hop, Damengymnastik, Aerobic, Zumba, Skigymnastik

und Volleyball für Jedermann. Die Schließung

der Schulsporthalle begann im zeitigen

Frühjahr und sollte bis zum Beginn des neuen

Schuljahres (11. August 2019) andauern. Leider

blieb die Schließung bis zum Ende der Herbstferien

(13. Oktober 2019) bestehen, da die ausführenden

Firmen wegen Arbeitsüberlastung nicht den festgelegten

Termin einhalten konnten.

Zuvor war 1. Vorsitzender Stefan Kehr gefordert für

die betroffenen Abteilungen Hallenersatz zu beschaffen,

damit der sportliche Betrieb weitergehen

konnte. Ausweichmöglichkeiten waren die „Alte

Schule“ in Remsfeld, das „Haus des Gastes“ in

Schellbach und die Sporthalle des Beiserhauses in

Rengshausen. Neben den veränderten Übungsstätten

musste der TSV 05 Remsfeld auch einen finanziellen

Beitrag an die Gemeinde Knüllwald und das

Beiserhaus entrichten.

Die geänderten Trainingsstätten hatten zur Folge,

dass ca. 30 TSV-Mitglieder ihre Mitgliedschaft kündigten,

weil die Rahmenbedingungen sich verändert

hatten. Bei einer Mitgliederzahl von etwas über 940

Mitgliedern ist das zwar zu verkraften, aber man erkennt

sehr deutlich wie Mitglieder reagieren, wenn

sich im gewohnten und eingespielten Ablauf etwas

verändert. Man kann die Reaktion der Mitglieder nur

schwer verstehen, aber der Verein muss immer mit

solchen Veränderungen rechnen.

Ende August in 2019 stand in der örtlichen Presse

(HNA) ein Artikel, dass der Landkreis Schwalm-Eder

als Schulträger fünf Schulsporthallen wegen baulicher

Mängel sofort schließen musste. Der Schreck

bei den Betroffenen war mit Sicherheit riesig. 1. Vorsitzender

Stefan Kehr sagte: „Ein Glück war, dass

vor Beginn der Sanierungsarbeiten der Schulsporthalle

der „Berlin-Tiergarten-Schule“ in Remsfeld eine

statische Untersuchung stattgefunden hatte. Das Ergebnis

war, dass keine Mängel festgestellt wurden“.

Man stelle sich vor es wären Mängel festgestellt

worden! Das Resultat wäre grauenvoll für den TSV

05 Remsfeld geworden. Sämtliche Hallensportarten

würde es dann nicht mehr geben, denn die umliegenden

Sporthallen sind total ausgebucht. Wir hätten

dann keine 30 Abmeldungen – es wären

bestimmt dann über 200 Abmeldungen. Hier muss

man dankenswerter Weise im Nachhinein feststellen,

dass der „Kelch“ einer Schließung der Schulsporthalle

an uns vorüber gegangen ist – trotz der

langen Zeit der Nichtnutzung.

►Neben dem sportlichen ist im kulturellen

Bereich des TSV auch einiges geschehen

Die Fußballer (zehn TSV-Mitglieder) besuchten im

Juli 2019 die ungarische Partnergemeinde Dömsöd.

Trainer der Seniorenfußballer und Vorstandsmitglied

Boris Freund war der Organisator. Vieles war im

Vorfeld zu bedenken und zu organisieren. Es

klappte vorzüglich. Anlässlich des Dorffestes am „Efzeufer“

waren unsere ungarischen Freunde dann

Gast in Remsfeld. Privat waren die Gäste untergebracht.

Verköstigt wurden sie u. a. mit einem gemeinsamen

Frühstück und einem zünftigen

Grillabend im Vereinsheim des TSV 05 Remsfeld.

Boris Freund und seine Helfer waren dafür zuständig.

1. Vorsitzender Stefan Kehr nahm für die Organisation

des Frühstücks extra einen Tag Urlaub, um

die ungarischen Freunde zu verköstigen.

Eine weitere zusätzliche Aufgabe des TSV war die

Organisation der Verköstigung der vielen Gäste (es

152


waren sehr viele) mit

Bratwurst, Currywurst

und Pommes

beim „Schmecke-

Wöhlerchen“ am Efze

ufer. Vieles war zu

bedenken und zu erledigen.

1. Vorsitzender

Stefan Kehr

und Andreas

Wunsch besorgten

in großen Mengen

die vielen Zutaten

für den Bratwurststand.

An einigen „Schmeckewöhlerchen-Ständen waren

am frühen Sonntag-Nachmittag bereits die Essenvorräte

ausverkauft. Die Nachfrage war riesig.

Das „Schmecke-Wöhlerchen am Efzeufer“ war ein

voller Erfolg! Die Organisatoren und die beteiligten

Remsfelder Vereine hatten sich vieles einfallen lassen,

um ein kurzweiliges Wochenende auf die Beine

zu stellen. Das gelang vorzüglich.

Der Programmablauf wurde durch zwei Auftritte

von der TSV-Abteilung Kindertanzen bereichert.

Im Vorfeld hatte Abteilungsleiterin

Anna-Lena Bickhard fleißig mit den Kindern geprobt,

um den vielen Gästen gelungene Darbie-

153


tungen zu präsentieren. Der lautstarke Applaus war

der Lohn für die tolle Präsentation.

Ulrich Dietzel vom TSV 05 Remsfeld war für die Organisation

des Entenrennen auf der Efze zuständig.

200 Plastikenten gingen an den Start. Am Efzeufer

war einiges los, um das Spektakel zu verfolgen.

Zahlreiche wertvolle Preise waren für die Platzierten

ausgeschrieben und wurden gewonnen.

Wie sie dem Bericht entnehmen können, haben sich

der Remsfelder Ortsbeirat und sehr viele Vereinsvertreter

Remsfelder Vereine ehrenamtlich engagiert,

um das Fest am Efzeufer ein voller Erfolg

werden zu lassen.

► Danke für diesen tollen Einsatz –

für die Allgemeinheit –

Eine Bemerkung noch zum Schluss:

Der Gottesdienst am Sonntag (1. September 2019)

war eine Wohltat. Die ca. 130 Gottesdienstbesucher

waren von der Predigt begeistert! Den Gottesdienst

gestalteten gemeinsam Pastor Helmfried Dege und

Pfarrer i. R. Heinz Hohaus.

Dieter Horn

für uns!

Auf den Fotos ist zu

erkennen, dass die

Uferbefestigung der

Efze in den Jahren

2018/2019

aufwendig saniert

worden ist.

Danke

für diese Sanierung.

Erforderlich ist wohl

auch, dass die

„kleine Brücke“

über die Efze in naher

Zukunft ebenfalls

erneuert werden muss.

Es waren genau

200 Plastikenten,

die auf die Reise

geschickt wurden,

um das Efzewasser

zu erkunden.

Die vielen Besucher

am Efzeufer hatten

ihre Freude daran.

154


Schon seit 2007 leitet Anna-Lena Bickhard mit großem

Erfolg die in 1987 gegründete Sparte Ski-Gymnastik.

Neben den wöchentlich am Dienstag von

20:00 bis 21:00 Uhr mit guter Beteiligung stattfindenden

Gymnastik-Übungsstunden wurden im

Laufe des Jahres weitere Aktivitäten wie z.B. Radtouren,

Grillabend, Teilnahme an der Aprés-Ski-

Party in Loshausen und andere Veranstaltungen

durchgeführt. Den jährlichen Höhepunkt bildete

auch diesmal wieder die traditionelle Skifreizeit, von

der nachfolgend berichtet wird.

Am 10.7.2018 schrieb Anna-Lena „Hallo zusammen,

wir fahren vom 16. - 19. Januar 2019 nach

Auffach/Wildschönau (Skigebiet Alpbachtal)…. Ich

hoffe auf zahlreiche Anmeldungen… bis

31.10.2018.“ Die Resonanz war erwartungsgemäß

groß und so stand schon kurz danach fest, dass die

Mindestteilnehmerzahl erreicht und die Fahrt stattfinden

konnte.

Nach der Gepäckverladung starteten die 45 Teilnehmer

gegen 7:00 Uhr Uhr erwartungsvoll in die

Berge. Mit einem Bus der Firma Grau – und diesmal

nettem Fahrer – ging es über die Autobahn Richtung

Süden. Wie immer gab es unterwegs ein reichhaltiges

Frühstück und natürlich ausreichend

Getränke. Die gute Stimmung im Bus konnte auch

ein Stau kurz vor München nicht mindern, so dass

unser Ziel noch vor Einbruch der Dunkelheit

erreicht wurde.

Wie immer hatte Anna-Lena ein gutes

Hotel ausgesucht. Diana, Axel, Bodo

und Udo waren schon zuvor angereist

und begrüßten uns freudig.

Am nächsten Morgen und an den folgenden

Tagen machten sich die Skifahrer

zunächst mit einem kurzen

Fußmarsch zur Talstation des Liftes für

das Skifahren fit. Die Bezeichnung „SKI

JUWEL ALPACHTAL WILDSCHÖNAU“

stellte sich als nicht übertrieben heraus.

Je nach Lust und Kondition konnten die

Skifreunde von AUFFACH aus die zahlreichen

Liftanlagen um den Schatzberg

und über INNERALPPACH den Bereich

um den Gmahkopf erreichen. Dank des

guten Wetters und der geselligen Runden

beim „Aprés-Ski“ waren auch die

mitgereisten „Nicht-Skifahrer“ zufrieden.

Leider erlitten zwei Teilnehmerinnen Verletzungen.

Sie sind aber zwischenzeitlich wieder fit und können

hoffentlich im nächsten Jahr erneut dabei sein.

Eine kleine Episode von der Rückfahrt soll nicht unerwähnt

bleiben. Der Wunsch von Hanne „hoffentlich

werden wir an der Grenze mal kontrolliert“

wurde erfüllt. Die jungen Bundespolizisten kontrollierten

sorgfältig alle Pässe; außer denen von Hanne

und Werner, denn diese befanden sich im Koffer.

Als sich dann die Kofferraumklappe des Busses

wegen eines daneben stehenden Fahrzeuges nicht

sofort öffnen ließ, zeigte sich der erfahrene Chef

der Truppe nachsichtig, verzichtete auf die Kontrolle

und wir durften die Heimreise fortsetzen.

Zusammenfassend kann wieder einmal festgestellt

werden, dass Anna-Lena und Ihre Eltern eine perfekte

Fahrt organisiert und sich vorbildlich um alles

gekümmert haben. Ihnen und allen anderen Helfern

und Unterstützern sei herzlich gedankt.

Zum Schluß noch der Hinweis, dass auch schon die

nächste Fahrt geplant wird. Vom 15. Bis 18.1.2020

soll es nach St. Gallenkirch im Montafon gehen.

Mehr Infos dazu finden Sie auf Seite 32 dieses

Echos.

Konrad Döpfer

155


156


157


SPORTWOCHENENDE

28. - 30. JUNI 2019 AUF DEM SPORTPLATZ

Bei hochsommerlichen Temperaturen fand an diesem

Wochenende die Gemeinschaftsveranstaltung

des TSV 05 Remsfeld statt. Der Freitag begann mit

dem Spiel unserer Altherren Fußballmannschaft

gegen die Akteure aus We/Wa/Le/Ca/Hü. Hier

merkte man, dass viele Spieler des Gegners Kreisoberliga-Erfahrung

mit auf den Platz brachten und

so endete das Spiel mit einem verdienten Sieg von

2:8 für die Gäste. Um 14 Uhr ging es am Samstag

weiter mit dem Spiel der JSG D-Junioren. Hier

konnte sich unsere Mannschaft souverän gegen ersatzgeschwächte

Gäste vom FC Schwalmstadt mit

9:0 behaupten. Im Anschluss folgte ab 16 Uhr das

„Spiel ohne Grenzen“ der örtlichen Vereine. Als Sieger

der letztjährlichen Veranstaltung waren die TSV

Fußballer („Die Bummibärenbande“) für die Ausrichtung

verantwortlich. Sieben Mannschaften erfreuten

sich an den gut organisierten Spielen und

hatten sichtlich Spaß daran. Am Ende setzte sich

der Ortsbeirat Remsfeld als Sieger durch. Der laue

Sommerabend klang dann nach den Tänzen der

Zumba-Mädels beim gemütlichen Beisammensein

aus.

Den Sonntag bestimmten die Kinder beim Familientag.

Um 11:15 Uhr gelang der JSG F-Jugend ein

Sieg gegen WE/Wa/Le/Ca/Hü mit 7:3. Am Mittag

spielte unsere JSG E-Jugend mit ihren vielen Spielern

ein internes Duell aus, was die Zweite Mannschaft

mit 8:6 gewann. Für die anwesenden Kinder

standen an diesem Tag eine Hüpfburg, verschiedene

Spielmöglichkeiten, kleine Pools und Wassersprinkler

zur Abkühlung zur Verfügung. Nach dem

Mittagessen, welches in Teilen von der Frisch Menü

GmbH gesponsert wurde führte die Kindertanz-

Sparte den Anwesenden mehre Tänze vor und der

Kindergarten Remsfeld verkaufte Kaffee und Kuchen

im Sporthaus. Leider waren auch an diesem

Tag insgesamt weniger Zuschauer als erwartet vor

Ort. Bei insgesamt 950 Mitgliedern hatte man sich

als Veranstalter mehr Interesse erhoff. Zum Abschluss

unserer TSV-Sporttage wurden dann insgesamt

58 rote und weiße mit Helium gefüllte

Luftballons von den Kindern auf die Reise geschickt.

Die Absender der drei Ballons, die am weitesten

fliegen und deren Finderkarten

zurückgeschickt werden, erhalten Preise vom TSV

05 Remsfeld.

Stefan Kehr

1. Vors. TSV 05 Remsfeld

158


159


Organisationsplan des TSV 05 Remsfeld

Mit diesem Organisationsplan haben Sie die komplette Übersicht, um Ihren speziellen Ansprechpartner zu finden

1. Vorsitzender

Stefan Kehr

Tel. (0 56 81) 67 64

2. Vorsitzende

B. Beiderwellen-Wiegel

Tel. (0 56 81) 56 45

3. Vorsitzender

Andreas Melzer

Tel. (0 56 85) 93 02 85

4. Vorsitzender

Boris Freund

Tel. 0172 / 7640432

Ehrenvorsitzender

Gerhard Kehr

Tel. (0 56 81) 29 22

Ehrenvorsitzender

Dieter Horn

Tel. (0 56 81) 12 96

1. Sportwart

Carsten Eckhardt

Tel. (0 56 81) 58 39

2. Sportwart/in

Zurzeit

nicht besetzt

Pressewart

Jan Staufenberg

Tel. (0 56 61) 9 29 68 45

1. Kassierer

Jan Reinhardt

Handy: 0172/7671779

2. Kassierer

Klaus Klein

Tel. 0152 / 04874377

1. Jugendwartin

Michele Kehr

Tel. (0 56 81) 67 64

Beisitzerin / Damensport

Marion Rosenkranz

Tel. (0 56 81) 53 17

2. Jugendwart

Daniel Knieriem

Handy: 0162 / 3030137

Beisitzerin / Leichtathletik

Gudrun Eckhardt

Tel. (0 56 81) 66 04

1. Schriftführer

Christian Naumann

Tel. 0176 / 60024065

Beisitzer / Volleyball f.J.

Maik Scheiding

Tel. (0 56 81) 6 04 25

2. Schriftführer

Reiner Wagner

Tel. (0 56 81) 68 28

Beisitzer / Ski

Ulrich Dietzel

Tel. (0 56 85) 50 16

Ehrenmitglieder:

Irena Gazda-Sagolla,

Heinz Braun,

Heinz Wengst,

Heinrich Kehr, Kurt Kehr,

Joachim Losekamp, Uwe Woede,

Karl-Heinz Steuerwald,

Konrad Döpfer, Dr. Ullrich Laabs

Seniorensport

Carsten Eckhardt

Tel. (0 56 81) 58 39

Kinder- und

Jugendsport

Michele Kehr

Tel. (0 56 81) 67 64

Jugendfußball

Stefan Kehr

Tel. 0160/91492323

Patrick Löchner

Tel. 0173/7489059

Damen-Gymnastik

Carmen Kehr

Tel. (0 56 81) 49 15

Step-Aerobic

Julia Rosenkranz

Tel. (0 56 81) 53 17

Leichtathletik

Bernd Feldmann

Tel. (0 56 85) 680

Kindertanzen

Anna-Lena Bickhard

Tel. (0 56 81) 53 34

B-Jugend

Dominik Göbel

Tel. 0151 / 27094283

D-Jugend

Markus Krimmel

Tel. 0173 / 2936833

Volleyball für Jedermann

Gerald Rosenkranz

Tel. (0 56 81) 53 17

Tischtennis

Florian Wagner

Tel. (0 56 81) 68 28

Mutter-Kind-Turnen

Michele Kehr

Tel. (0 56 81) 67 64

Kindersport

Eileen Schäfer

Tel. 0178/7137767

C-Jugend

Dennis Wurst

Tel. 0157 / 6868536

E-Jugend

Eugen Koch

Tel. 0172 / 2344993

Ski-Gymnastik

Anna-Lena Bickhard

Tel. (0 56 81) 53 34

Walking

Carmen Kehr

Tel. (0 56 81) 49 15

Seniorenfußball

Boris Freund

Tel. 0172 / 7640432

Zumba

Julia Rosenkranz

Tel. (0 56 81) 53 17

Aqua-Fitness

Anna Römer

Tel. 0176/21696908

Hip-Hop

Madlen Kehr

0162/6307492

Eileen Schäfer

0178/7137767

Schwimmen

Birgit

Beiderwellen- Wiegel

Tel. (0 56 81) 56 45

Ihr Sportverein mit den vielen Möglichkeiten

Ihr Wohlfühlverein!

Bambini /F-Jgd.

Artur Tews

Tel. 0163 / 7255864

Marco Giesswein

Tel. 0172 / 8148106

www.tsv-05-remsfeld.de

Tel. Vereinsheim: (0 56 81) 66 50

Stand: August 2019

160


optik &a

kustik

ammm

arkt

Z

ZW

EI

E

S

pe

SEH

f

für

Al

A

lle le

& HÖ

Bera tung

l

s

zialist

für

H- & HÖ

ÖR-

M it optimaler

B ERATUNG und

modernsten Messtech-

niken bestimmen

wir Ihr






Unterschied zwischen

gutem

und PERFEKTEM Sehen!

Wir sind die

FACHLEUTE und

beraten Sie intensiv und

individuell. Unser

Ziel: Ihnen

bestee

HÖR-Erlebnissee

zu ermögli-

chen. Wir begleiten Sie

zurück zum

GUTEN Hören!

optik &akustik

ammarkt

Marktplatz 16, 34560 Fritzlar

Im Blumenfeld 8, 34593

Remsfeld www.

optikammarkt.de

05622 91 50 33

05681 93 17 90

info@ @optikammarkt.de


Hochglanz-Wäsche für nur 10,99 Euro.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine