Angebots-Broschüre 2020-22 - Radioschule klipp+klang

talin

Broschüre mit Informationen zu den Bildungsangeboten der Radioschulen klipp+klang.

Aus- und

Weiterbildung

Lehrgänge & Kurse

für Radioschaffende

Kinder+Jugend

Workshops für Schule

und Jugendarbeit

JAHRE

ANNI

ANS

Empowerment

Integration und Recovery

durch Radioprojekte

Angebote 2020/22

klippklang.ch


Radioschule klipp+klang Aus- und Weiterbildung

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser

25 Jahre ist die Radioschule klipp+klang nun

schon Teil der bewegten Medienlandschaft

Schweiz!

Seit den ersten Kursen, die ab Ende 1995 für

die Sendungsmacher*innen der nicht kommerziell

ausgerichteten UNIKOM-Radios entwickelt

und umgesetzt wurden, hat sich viel getan –

doch im Herzen sind wir den Inhalten der ersten Stunde treu geblieben:

Das Mikrofon niederschwellig zugänglich machen. Professionelles

radiojournalistisches Handwerk vermitteln. Communities

via Radioschaffen stärken.

Die Situation der Gemeinschaftsradios hat sich in den letzten Jahren

stark verändert: Ihr Anteil an den Gebührengeldern ist grösser

geworden. In Prozenten ausgedrückt noch immer tief, aber in Franken

für die einzelnen Radios doch erheblich. Details dazu auf

bakom.admin.ch unter «Elektronische Medien». Viele der UNIKOM-

Radios haben sich wie die marktorientierten Lokalradios zu anerkannten

Ausbildungsstätten für Nachwuchs-Radioschaffende

entwickelt. Sie bieten unterschiedliche Praktika an (siehe Seite 10).

Radiointeressierte haben dadurch eine so breite Auswahl, sich

erste Berufserfahrung anzueignen, wie noch nie. Und auch die

Möglichkeiten für freiwillige Sendungsmacher*innen sind in allen

Regionen gewachsen.

Entsprechend den Wirkungsfeldern der Radioschule klipp+klang

kommt unser Katalog im neuen Kleid daher, aufgeteilt in die Bereiche:

Radio Aus- und Weiterbildung | Angebote für Kinder+Jugend |

Empowerment-Projekte durch Radioschaffen

Wir laden ein zum Schmökern in unseren Angeboten und freuen

uns, mit unseren Kursen und Projekten zu einer vielfältigen und

bunten Radiowelt beizutragen, die sich nach wie vor einer so grossen

Beliebtheit erfreut!

Inhalt

Über uns 4

Aus- und Weiterbildung 6

Lehrgänge & Kurse für Radioschaffende

Kurse für Einsteiger*innen 6

Technikkurse 6

Schreiben – Sprechen – Moderieren 7

Recherche, Interview und Beitragsgestaltung 8

Redaktionelle Konzepte und Radiobegleitung 8

Angebote on demand 8

Lehrgänge 9

Praktikumslehrgänge bei UNIKOM-Radios 10

Kinder+Jugend 13

Workshops für Schule und Jugendarbeit

Geförderte Kompetenzen 13

Angebote für Schulen und Lehrbetriebe 14

Angebote in der Freizeit 16

Empowerment 18

Integration und Recovery durch Radioprojekte

Der Vielfalt eine Stimme geben 18

Projekte mit Menschen mit Beeinträchtigung 19

Radioschaffen interkulturell 22

Mit dem Mikrofon auf Arbeitssuche 23

Liselotte Tännler, Schul- und Geschäftsleiterin

2

klippklang.ch

Unsere Webseite informiert Sie über aktuelle Kurse und Vorhaben in unseren

drei Wirkungsfeldern. Wir freuen uns über Ihr Interesse! info@klippklang.ch

3


Radioschule klipp+klang Aus- und Weiterbildung

Über uns

Die Radioschule klipp+klang ist seit 25 Jahren ein fester

Bestandteil der Aus- und Weiterbildung für Radiojournalist*innen

aller Radiostationen in der deutschsprachigen

Schweiz. 1995 im Umfeld der UNIKOM (Union

der nicht-gewinnorientierten Lokalradios) gegründet, gewährleistet die Radioschule

klipp+klang die Ausbildung der Sendungsmacher*innen und deren Basisfinanzierung

für die Komplementärradios. Die Lehrgänge und Kursangebote sind allen Interessierten

niederschwellig zugänglich. Insbesondere in der Weiterbildung für professionelle

Radioschaffende sind wir Partnerin verschiedener Lokalradios.

Neben der Radio Aus- und Weiterbildung hat die Schule zwei weitere Bereiche:

Empowerment (Radio- und Audioschaffen mit Menschen mit erschwertem Zugang zur

Öffentlichkeit) sowie Kinder+Jugend, die sowohl Radiokurse als auch langfristige

Radioprojekte umsetzen. Hier nutzen wir die vielfältigen Möglichkeiten des Radioschaffens

mit unterschiedlichsten Zielgruppen. In Projekten arbeiten wir bei Bedarf zweioder

mehrsprachig und pflegen die Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen in der

ganzen Schweiz. Zudem beteiligen wir uns an nationalen und europäischen Forschungsund

Austauschprojekten.

Die Radioschule klipp+klang ist eduQua-zertifiziert und als nicht gewinnorientierter

Verein im Handelsregister eingetragen. Das Bundesamt für Kommunikation BAKOM

unterstützt die Aus- und Weiterbildungsangebote für Radiojournalist*innen. Die Projekte

der Bereiche Kinder+Jugend und Empowerment werden von der öffentlichen

Hand, von Stiftungen, Organisationen und Privatpersonen unterstützt.

Unser Bildungsverständnis

Unsere Unterrichtsformen sind integrativ und ressourcenorientiert. Wir unterstützen

die Teilnehmer*innen darin, im Rahmen der jeweiligen Angebote ihre eigenen Ziele zu

formulieren und zu erreichen. Neben dem praktischen und theoretischen Unterricht ist

uns insbesondere die Diskussion um journalistische Positionen und Haltungen wichtig.

Wir fördern den Austausch zwischen Radioschaffenden verschiedener Radiostationen.

Die Auseinandersetzung mit dem Stellenwert der Lokalradios in der Medienlandschaft

Schweiz und der eigenen Rolle als Journalist*innen ist ein fester Teil unserer Aus- und

Weiterbildungsangebote.

Radioschule klipp+klang Aus- und Weiterbildung

Wir unterrichten in Kleingruppen; üblicherweise nehmen maximal neun Personen an

einem Kurs teil. Je nach Zusammensetzung der Teilnehmer*innen finden die Kurse

auch in Standardsprache oder mehrsprachig statt. Unser Schulungsangebot ist blinden

und sehbehinderten Radioschaffenden zugänglich. Ein Teil der Kursräume bei Partnerradios

ist rollstuhlgängig. Menschen mit Lernbeeinträchtigung werden integrativ oder in

speziell zugeschnittenen Kursen geschult. Unsere erfahrenen Kursleiter*innen sind sowohl

fachlich kompetent als auch erfahren in der Schulung von Kursgruppen mit diversen

Ansprüchen. Sie unterrichten professionell und mit Leidenschaft.

Unsere Leitbilder sind auf klippklang.ch zugänglich.

Die drei Wirkungsfelder der Radioschule klipp+klang

Aus- und Weiterbildung

Einstiegskurse vermitteln die Grundlagen der Radioarbeit und ermöglichen erste Einblicke

in den Radioalltag. Berufseinsteiger*innen eignen sich begleitend zur praktischen

Arbeit in Lehrgängen grundlegende Kompetenzen an.

Profis reflektieren ihre Arbeit mit Senior-Trainer*innen, entwickeln neue Ansätze und

Perspektiven für ihren Berufsalltag. Massgeschneiderte Angebote für einzelne Sendungsredaktionen

widmen sich spezifischen Bedürfnissen.

Individuelle Coachings stärken die persönliche Weiterentwicklung.

Kinder+Jugend

Unsere Angebote für Kinder und Jugendliche setzen wir in Zusammenarbeit mit Schulen,

Jugendtreffs, Ferienpass-Anbieter*innen und Institutionen um. Ein vielfältiges Angebot

von kurzen Kurssequenzen bis zu langfristigen Projekten umfasst die Gestaltung

von Radiosendungen, Podcasts oder Hörspielen bis zum Aufbau von Pausenradios. Die

Auseinandersetzung mit und im Medium Radio fördert insbesondere Sprach- und

Kommunikationskompetenzen und stärkt die kritische Medienkompetenz.

Empowerment

Radioschaffen fördert vielfältige Kompetenzen und unterstützt Prozesse von Empowerment,

Recovery und Integration. In Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen aus unterschiedlichen

Fachbereichen und mit unseren Partnerradios initiieren wir langfristige

Projekte, die radiointeressierten Menschen mit Beeinträchtigungen sowie Menschen

mit Migrations- und Fluchthintergrund eine Stimme geben.

4 5


Radioschule klipp+klang Aus- und Weiterbildung

Radioschule klipp+klang Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

Lehrgänge & Kurse für Radioschaffende

Einsteiger*innen empfehlen wir die Tageskurse in Aufnahme- und Editiertechnik sowie

in Studiotechnik. Hier wird der Umgang mit gängigen Editier- oder Studio-Softwares

ebenso vermittelt und vertieft wie die Handhabung von Mischpult, Mikrofon und weiteren

Studiokomponenten.

Erfahrene Radiomacher*innen vertiefen ihre Fähigkeiten in Kursen wie Jingle- und

Trailer-Produktion, Mobile Reporting oder bei der aufwändigen Beitragsgestaltung. Auch

hier steht die zielgerichtete Anwendung der vermittelten Kenntnisse im Vordergrund.

Kurse für Einsteiger*innen

Die Angebote für Einsteiger*innen ermöglichen eine erste Annäherung an die Radiowelt.

In diesen sehr praxisorientierten Kursen setzen sich die Teilnehmer*innen kurz und

intensiv mit den ganz unterschiedlichen Aufgaben des Radiomachens auseinander.

Neben einer Einführung in die Radiolandschaft Schweiz erhalten sie Einblick in die

journalistische Arbeit, die technischen Aspekte der Beitragsgestaltung und in die unterschiedlichen

Elemente einer Radiosendung. Dabei finden sie heraus, ob sie das Radiomachen

weiterverfolgen wollen und erfahren, welche Möglichkeiten ihnen offenstehen.

6

Grundkurs Radiojournalismus

Der Grundkurs Radiojournalismus ist bei vielen Gemeinschaftsradios ein über zwanzig

Jahre erprobter und entwickelter Weg für die Lizenz zum Senden. Rund 200 Interessierte

wählen jedes Jahr diese Möglichkeit einer packenden ersten Radioerfahrung

während zwei oder drei Tagen. Die Arbeitsabläufe in einem Radiostudio und das radiojournalistische

Handwerk sind dabei gleichermassen Thema. Vermittelt wird ein Grundwissen

in den Bereichen Moderation, Schreiben fürs Sprechen, Sprechen am Radio,

Interview und Gestaltungsformen für Sendungen und Beiträge. Zudem lernen die Teilnehmenden

die Organisationsformen der Freien Radios und deren Situierung in der

Medienlandschaft Schweiz am Beispiel desjenigen Radios kennen, bei dem der Kurs

stattfindet. Zum Abschluss produziert die Kursgruppe eigene Beiträge und/oder eine

Radiosendung.

Der Kurs richtet sich an Mitwirkende von Gemeinschaftsradios und an alle Radiointeressierten

ab 16 Jahren. Für fremd- und mehrsprachige Redaktionen wird der Kurs

nach Bedarf in unterschiedlichen Sprachen oder mehrsprachig angeboten.

Technikkurse

Unsere Technikkurse vermitteln die technischen Kenntnisse, die im Radioalltag gebraucht

werden. Das Kursangebot reicht von Basiskursen für Einsteiger*innen bis hin

zu vertiefenden Angeboten für Profis, die ihre Fähigkeiten im technischen Bereich

weiter verfeinern möchten.

Schreiben – Sprechen – Moderieren

Eine überzeugende Moderation setzt die Kombination von guter Schreibe, einem

klaren Stimmauftritt und einer bewusst gewählten, fliessenden Sprache voraus. Die

passende Ansprechhaltung und der richtige Mix aus Information und Emotion sind

essenziell für eine Sendung, die heraussticht. Unsere Kurse bieten eine praxisnahe

Auseinandersetzung mit Themen wie Schreiben fürs Sprechen und Hören oder Texten

im eigenen Dialekt. Gezielte Übungen aus der Sprechtechnik stärken die Sicherheit am

Mikrofon oder vor Publikum und schärfen das Bewusstsein für allfällige Klippen, die es

zu umschiffen gilt.

Unsere Basiskurse begleiten Einsteiger*innen in der Auseinandersetzung mit der

eigenen Schreibe. Die Tageskurse «Schreiben fürs Sprechen – Schreiben fürs Hören»

und «Souveräner Stimmauftritt am Mikrofon» unterstützen bei der Arbeit am Mikrofon

ebenso wie beim Sprechen vor Publikum.

Aufbaukurse unterstützen erfahrene Moderator*innen darin, ihre Sprech- und Schreibgewohnheiten

kritisch zu hinterfragen und weiterzuentwickeln – zumal je nach Sendungssituation

andere Herausforderungen und Möglichkeiten bestehen. In unseren

Kursen für Profis bauen Moderator*innen beim Teasen oder in Trailern Spannung auf,

ohne zu viel zu verraten. Sie erarbeiten Strategien für eine aufs Publikum ausgerichtete

Doppelmoderation oder frischen ihre Ansprechhaltung in Musikmoderationen auf.

Lehrmittel «Merkheft für die radiojournalistische

Grundausbildung»

Wie führe ich ein Interview? Wie plane ich eine Sendung? Wie gebe

ich Feedback? Das Merk- und Arbeitsheft für den Einstieg in die

Radioarbeit ist als Ergänzung zu den entsprechenden Kursen der

Radioschule klipp+klang konzipiert und gibt Antworten. Es behandelt

die relevanten Themenfelder wie Recherche, Schreiben fürs

Sprechen, Genre-Theorie, Interview, Sendungsplanung, Feedback,

Technik, Musik und Moderation und beinhaltet auch ein Kapitel

zum Thema Diversität.

Das Merkheft kann unter klippklang.ch/verlag bestellt werden.

7


Radioschule klipp+klang Aus- und Weiterbildung

Recherche, Interview und Beitragsgestaltung

Zielgerichtete Recherche, gekonnt eingesetzte journalistische Gesprächsformen wie

Vorgespräch, Statements erfragen oder Interview und je nach Thema und Redaktionskonzept

eine offene oder auf einen Aussagewunsch ausgerichtete Herangehensweise

sind die Grundlage für packende Beiträge.

Für den Prozess der Themenfindung wie auch für die Umsetzung einer Idee in die

passende Beitragsform vermitteln wir Einsteiger*innen fundierte Grundlagen. Profis

bieten wir die passende Auffrischung, um die Qualität ihrer Beiträge und Sendungen zu

erhöhen und deren Profil zu schärfen. Ebenso begleiten wir die Erarbeitung von Konzepten

für Serien und längerfristige redaktionelle Vorhaben.

Redaktionelle Konzepte und Radiobegleitung

Die Ansprüche und Herausforderungen, denen Sendungsmachende im Redaktionsalltag

begegnen, sind so vielfältig wie die Radiolandschaft Schweiz. Ihnen gerecht zu

werden, erfordert Geschick und eine intensive Reflexion der eigenen Zielsetzungen

und Möglichkeiten im Rahmen der Vorgaben des jeweiligen Radios. Unsere Kurse zu

Redaktion und Sendungsgestaltung liefern in diesem Kontext wertvolles Know-how und

zeigen vielfältige Herangehensweisen auf. Die Teilnehmenden erarbeiten nahe an der

Praxis Strategien, um auch komplexe Inhalte verständlich und passend zur Community

zu gestalten. Schwerpunkte dabei sind Qualitätssicherung, Feedback sowie medienethische

und -rechtliche Fragen.

Angebote on demand

Die Radioschule klipp+klang begleitet Interessierte auch individuell. Die massgeschneiderten

Angebote richten sich an Teams, Radioredaktionen und Interessengruppen, die

auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten möchten.

Massgeschneidertes gibt es auch für Einzelpersonen: In Coachings können alle Themen

aus dem Radioalltag vertieft werden. Zudem begleitet die Radioschule klipp+klang

Menschen auf der Suche nach der passenden Weiterbildung oder neuen Berufsaussichten.

Redaktion: Liselotte Tännler, Anna Tavernini

Mitarbeit Text: Talin Canova, Daniel Meister

Korrektorat: Silvia Tavernini

Gestaltung: Esther Solèr, esthersoler.ch

Druck: ROPRESS Zürich, ropress.ch

Lehrgänge

Radioschaffende, die auf professioneller Basis ihre Kenntnisse erwerben, erweitern

oder vertiefen wollen, haben verschiedene umfangreichere Aus- bzw. Weiterbildungsmöglichkeiten.

Diese unterscheiden sich neben Umfang und Kosten in Ausrichtung und

Aufbau sowie in den thematischen Schwerpunkten.

Lehrgang Radiojournalismus

Der modulare Lehrgang Radiojournalismus der Radioschule klipp+klang wurde insbesondere

für Praktikant*innen und Berufseinsteiger*innen bei Lokalradios konzipiert.

Das Basismodul Radiojournalismus vermittelt grundlegende Kenntnisse und Kompetenzen

für das Programmschaffen bei Radios. Es umfasst Genretheorie, Recherche,

Interview, Beitragsgestaltung, Schreiben fürs Sprechen, Sprech- und Lesetechnik, Medienethik,

Staatskunde, kollegiales Feedback sowie eine Einführung in Moderation und

Sendungsgestaltung.

Die Teilnehmenden werden angeregt, sich vertiefter mit den Inhalten und Zusammenhängen

der radiojournalistischen Arbeit auseinanderzusetzen (Theorie und Praxis). Insbesondere

in den Bereichen Themenfindung, Recherche, Interview und Beitragsgestaltung

sowie in den Fächern Medienethik und Staatskunde erarbeiten sie sich ein

Basiswissen, das sie anhand ihrer Arbeiten für den Kurs präsentieren und überprüfen.

Das Modul umfasst 11 Kurstage sowie ein Selbststudium von mindestens 30 Stunden.

Die drei Vertiefungsmodule Moderation | Redaktion | Feature und Reportage für Radio

und Podcast vermitteln anhand der begleiteten Gestaltung einer eigenen Sendung,

eines Redaktionsprojekts oder einer aufwändigen Audioproduktion, die als Radiobeitrag

oder als Podcast ihr Publikum findet, die entsprechenden Kompetenzen.

Lehrgang Radio

in Kooperation mit dem MAZ

Seit 2014 bietet das MAZ in Kooperation mit der Radioschule klipp+klang den Lehrgang

Radio an. Mit 35 Kurstagen, verteilt auf 10 Monate, ist er für Praktikant*innen bei Lokalradios

vergleichbar mit einer Berufsschule. Die kompakten Ausbildungstage umfassen

alle Themen, die für eine solide Grundlage im zeitgenössischen Radiojournalismus relevant

sind. Eine ideale Ergänzung zum fordernden Berufsalltag! Aufgrund der massgeblichen

Unterstützung durch das BAKOM gelten spezielle Aufnahmebedingungen.

Weitere Informationen: info@klippklang.ch oder

maz.ch/studiengaenge/journalismus/radio-lehrgang

Radioschule klipp+klang Aus- und Weiterbildung

Die Angebotsbroschüre wurde klimaneutral und mit

erneuerbaren Energien produziert.

© Verlag Radioschule klipp+klang, Oktober 2019

8

9


Radioschule klipp+klang Aus- und Weiterbildung

10

Studiengang Journalist*in

in Kooperation mit der SAL

Die Journalismus-Ausbildung an der SAL ist breit angelegt und bietet unterschiedliche

Studienvarianten: als Print- und Online-Journalist*in, als Radio- und Fernsehjournalist*in

sowie als Vorbereitung auf eine Tätigkeit im Corporate Publishing. Die Radioschule

klipp+klang verantwortet dabei die vier aufbauenden Radiomodule, die angehende

Radiojournalist*innen besuchen.

Weitere Informationen: sal.ch/studium

Lehrgang Interkulturelles und Community Radio

in Kooperation mit der SAL und Radio LoRa

Die SAL und Radio LoRa bieten in Kooperation mit der Radioschule klipp+klang eine

Weiterbildung für Sendungsmachende der gebührenfinanzierten Lokalradios an. Das

Angebot richtet sich an Radioschaffende, die in ihrer Praxis ein oft mehrsprachiges

Programm technisch professionell und inhaltlich alternativ gestalten wollen, um das

Community Radio zu stärken.

Mehr zum Thema interkulturelles Radio auf Seite 22.

Weitere Informationen: info@klippklang.ch

Praktikumslehrgänge bei UNIKOM-Radios

Praktikumsmöglichkeiten gibt es bei fast allen Privatradios in der Schweiz. Folgende

UNIKOM-Radios bieten Praktikumslehrgänge in Zusammenarbeit mit der Radioschule

klipp+klang an:

Kanal K bietet halbjährige Praktika (80–100 %) an. Hier machen

angehende Radiojournalist*innen erste Erfahrungen in

der Medienwelt und erhalten Einblick in Redaktion und Moderation. Die Praxisausbildung

wird durch Kurstage in Kooperation mit der Radioschule klipp+klang begleitet.

Kanal K übernimmt die Kosten für die Kurstage und entschädigt die Spesen. Es besteht

die Aussicht auf weiterführende bezahlte freie Mitarbeit nach Abschluss des Praktikums.

Weitere Informationen: kanalk.ch/ausbildung

Berufsbegleitende Ausbildung als Radiomoderator*in/Radioredaktor*in.

Wer den Lehrgang absolviert, wird von erfahrenen

Radioprofis begleitet. Die Ausbildung ist in Voll- oder Teilzeit möglich. Sie besteht aus

einer Einführungswoche und einem praktischen Einsatz, der von kontinuierlichen

Coachings und Ausbildungskursen begleitet wird. Dazu gehören unter anderem: Radio

Basics, Interviewführung, Schreiben fürs Hören, Beitragsvarianten, kreativ und ansprechend

moderieren. Der Lehrgang wird mit einem Diplom abgeschlossen. toxic.fm bietet

auch einen Video- und einen Online-Lehrgang an. Umfang: Berufsbegleitend 6 Tage

pro Monat, Vollzeit 12 Tage pro Monat, die flexibel eingeteilt werden können.

Weitere Informationen: toxic.fm/site/ausbildung

Radio RaBe bietet in Bern drei Praktikumsmöglichkeiten mit den

Schwerpunkten Moderation, News- oder Kulturjournalismus an.

«Subkutan» engagiert sich für eigenwilligen und selbstbestimmten

Kulturjournalismus, das «RaBe-Info» bereitet täglich komplexe

Zusammenhänge fürs Radiopublikum auf und als Moderationspraktikant*in

stimmst du am Donnerstagnachmittag mit der Sendung

«BOTZ3000» aufs Wochenende ein. Ein Praktikum bei RaBe ist die ideale Möglichkeit,

in die Welt des Radiojournalismus einzutauchen. Interessierte erhalten eine

solide, praxisbezogene Grundausbildung mit breiten journalistischen und redaktionellen

Umsetzungsmöglichkeiten und eine zertifizierte radiojournalistische Ausbildung der

Radioschule klipp+klang. Praktikumslöhne kann RaBe keine ausrichten, die Kosten für

den Besuch des Basismoduls Radiojournalismus und aufbauende Tageskurse der Radioschule

klipp+klang werden übernommen.

Weitere Informationen: rabe.ch/praktika

Radio 3FACH bietet zwei halbjährige Praktika an. Das Betriebsund

Redaktionspraktikum (60–80 %) bietet einen breitgefächerten

Einblick in die Organisation/Administration und die redaktionelle

und moderative Arbeit bei Radio 3FACH. Das Redaktionspraktikum

(60–80 %) bietet einen Einstieg in die Aufgaben von Redaktion und

Moderation. Die Praktikant*innen übernehmen einen Teil der redaktionellen Produktion

der tagesaktuellen Sendungen und moderieren auch selbst.

Beide Praktika werden entlöhnt und beinhalten die Teilnahme am Basismodul Radiojournalismus

der Radioschule klipp+klang. Es besteht die Möglichkeit, im Anschluss

des Praktikums bei 3FACH ein Stage mit begleitendem Besuch des Lehrgangs Radio

MAZ/Radioschule klipp+klang zu absolvieren.

Weitere Informationen: 3fach.ch/jobs

Radioschule klipp+klang Aus- und Weiterbildung

11


Radioschule klipp+klang Aus- und Weiterbildung

Radioschule klipp+klang Kinder+Jugend

Radio Stadtfilter bietet pro Jahr sechs halbjährige Praktika

mit Schwerpunkt Redaktion oder Musikredaktion

an. Start ist jeweils im September und März. Während

diesen sechs Monaten erhalten die Praktikant*innen

eine solide radiojournalistische Praxis-Grundausbildung.

Parallel dazu besuchen sie das Basismodul Radiojournalismus der Radioschule

klipp+klang. Zudem wird ein einjähriges Praktikum in der Inforedaktion von Radio Stadtfilter

angeboten. Die Info-Praktikant*innen absolvieren parallel dazu den Radio-Lehrgang

der Journalistenschule MAZ/Radioschule klipp+klang. Start ist ebenfalls im September.

Alle Praktika werden entlöhnt.

Weitere Informationen: stadtfilter.ch/mitmachen/praktikum

Redaktionelle Praktika dauern acht bis zehn Monate. Die Prak-

RADIO

tikant*innen werden in die Abläufe des Redaktionsalltags eingearbeitet

und insbesondere in der Beitragsgestaltung intensiv

geschult. Die Schulung «on the job» wird ergänzt durch entsprechende

Kurse der Radioschule klipp+klang. Das Praktikum ist nicht entlöhnt, Radio X

übernimmt die Kosten für die Kurstage oder den Lehrgang Radio MAZ/Radioschule

klipp+klang. Die kaufmännische Ausbildung (KV) mit Schwerpunkt Kommunikation

(Profil B oder E) wird ergänzt durch eine umfassende Radioausbildung; Lohn gemäss

KV-Vorschriften. Voraussetzung ist ein vorgängiges Praktikum bei Radio X. Das technische

Praktikum für angehende Audiotechniker*innen dauert zwei Jahre. Die interne

Schulung wird ergänzt durch entsprechende Kurse der Radioschule klipp+klang sowie

Kurzpraktika bei anderen Betrieben. Voraussetzung fürs Technikpraktikum ist der Besuch

einer Audioschule; Lohn analog KV-Lehre.

Weitere Informationen: ausbildung@radiox.ch

Du bist neugierig, hast ein Ohr für Musik und wühlst gerne nach

spannenden Themen?

Du hast Lust zu lernen, wie man Radiobeiträge produziert, wie

man eine Sendung auf die Beine stellt und scheust dich nicht,

unserer Hörerschaft dein erlerntes Wissen am Mikrofon zu präsentieren?

In der redaktionellen Ausbildung bei Radio Rasa lernst du alle wesentlichen Bereiche

des Radiojournalismus kennen: Themenfindung, Recherche, Interviewführung, Beitragsgestaltung,

Moderation und Sendetechnik. Das Praktikum (60–80 %) wird entlöhnt

und beinhaltet die Teilnahme an Weiterbildungen der Radioschule klipp+klang.

Das Praktikum kann auch als Anerkennungsjahr für eine Hochschulausbildung absolviert

werden.

Weitere Informationen: rasa.ch/kontakt/kontakt

Kinder+Jugend

Workshops für Schule und Jugendarbeit

Keine*r zu klein, Radiomacher*in zu sein!

Zum Bereich Kinder+Jugend gehören alle Projekte, Kurse und Workshops mit Kindern

und Jugendlichen. Die Angebote sind dabei so divers wie die Zielgruppe selbst. Sie

finden in Zusammenarbeit mit Schulen, Jugendtreffs, Ferienpass- oder Lager-Anbieter*-

innen und Institutionen aller Art statt. Die jungen Teilnehmer*innen entscheiden so viel

wie möglich selber und gehen den Dingen auf den Grund, die sie interessieren. Die

Workshops werden auf die Bedürfnisse der Partnerorganisation, der Teilnehmenden

und auf die jeweiligen Rahmenbedingungen zugeschnitten. Auch Angebote mit spezifischen

Zielgruppen wie beispielsweise mit Jugendlichen mit einer Beeinträchtigung

zählen dazu. Die Vorhaben können in allen Landessprachen und Regionen der Schweiz

umgesetzt werden.

Geförderte Kompetenzen

Die Radioarbeit fördert bei den Kindern und Jugendlichen vielfältige Kompetenzen.

Über die Erarbeitung konkreter Inhalte für ihre Projekte finden sie auf eine niederschwellige,

spielerische Weise Zugang zu ganz unterschiedlichen Ressourcen.

Kritische Medienkompetenz

Die Kinder und Jugendlichen erweitern ihr Verständnis für die Rolle und den Einfluss

von Medien am konkreten Beispiel. Sie werden selbst zu Produzent*innen und erwerben

über die konkrete Anwendung die dafür notwendigen Kenntnisse, Fähigkeiten und

Fertigkeiten.

Recherchekompetenzen

Für die Erarbeitung der eigenen Radio- und Audioproduktionen recherchieren die Kinder

und Jugendlichen im Netz, aber auch vor Ort, in Bibliotheken und bei Expert*innen.

Sie lernen, gezielt Informationen zu finden, zu verstehen und zu bewerten.

Sprachkompetenzen

Die Audioprojekte fördern alle vier Sprachkompetenzen: hören, lesen, schreiben und

sprechen. Der Fokus liegt auf der Auseinandersetzung mit Sprache sowohl als Medium

für die Vermittlung von Informationen wie auch als Kommunikationsmittel.

12 13


Radioschule klipp+klang Kinder+Jugend

Radioschule klipp+klang Kinder+Jugend

Sozial- und Kommunikationskompetenzen

Es gilt, im Team Themen für die Radiosendung und/oder die einzelnen Audiobeiträge

zu diskutieren und zu planen. Die Kinder und Jugendlichen üben, sich in der Gruppe

einzubringen, Kompromisse zu finden und auch kurze Frustmomente auszuhalten. Sie

stärken ihre Auftrittskompetenz im Team und/oder beim Auftreten am Radio.

Technische Fähigkeiten und Fertigkeiten

Die Kinder und Jugendlichen machen selbstständig Audioaufnahmen, editieren diese

digital und/oder präsentieren ihre Produktionen im Studio. Dadurch erweitern sie ihre

technischen Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Angebote für Schulen und Lehrbetriebe

In Projektwochen, an Thementagen, im Medienunterricht – Radioworkshops an Schulen

sind vielseitig einsetzbar. Sie richten sich an Volksschulen, Berufsschulen, Mittelschulen

und Lehrbetriebe. Die Radioworkshops werden entlang der Bedürfnisse und Gegebenheiten

der Schule geplant, wobei der Fokus auf aktive Medienbildung gesetzt wird. Die

Schüler*innen werden praxisorientiert ins Radiomachen eingeführt, lernen zu recherchieren,

Interviews zu führen und Beiträge zu planen. Die Themen sind Teil des Schulstoffs

oder frei gewählt. Für spezifische Zielgruppen erarbeiten wir Angebote nach

Bedarf.

PodClass

Mit PodClass baut eine Schule ihre eigene Lernplattform mit Audio-Podcasts auf,

welche laufend erweitert wird – mit Inhalten von Schüler*innen für Schüler*innen.

PodClass umfasst eine Reihe von Workshops, in denen Schüler*innen lernen, mit ihren

eigenen Smartphones und einem kostenlosen Schnittprogramm Audiobeiträge herzustellen.

Diese werden auf einer Lernplattform des Schulservers mit den anderen

Schüler*innen geteilt. Der Unterricht wird somit um eine moderne Methode erweitert,

die die Medienkompetenz stärkt und die Umsetzungsmöglichkeiten erweitert: Für die

Präsentation unterschiedlichster Themen können Lehrpersonen ihre Schüler*innen

künftig statt eines Vortrags einen Podcast erarbeiten lassen.

Pausenradio

Live-Radio während der grossen Pause: Eine Pausenradio-Redaktion gestaltet während

der grossen Pause Livesendungen in der Schule. Die Radiomacher*innen sind für die

anderen Schüler*innen zu sehen und zu hören, das Studio befindet sich entweder auf

dem Pausenplatz oder in einem frei zugänglichen Raum. Der Pausenplatz wird mit

Lautsprechern oder über die schulinterne Anlage beschallt. In den Sendungen hat vieles

Platz: Umfragen auf dem Schulhof, Interviews mit Lehrpersonen, Informationen aus

dem Quartier. Die Redaktion bestimmt die Inhalte. Interaktive Elemente wie etwa

Musikwünsche und Gewinnspiele, aber auch Neuigkeiten aus der Schüler*innen-

Organisation oder Interviews mit lokalen Bands machen die kurzen Sendungen besonders

attraktiv. Die Identifikation mit der Schule wird gestärkt und die Partizipation im

Schulhaus wirkt sich positiv auf den Schulalltag aus.

Hörspiel

Ein Krimi, ein modernes Märchen oder eine Liebesgeschichte? Schüler*innen schreiben

gemeinsam eine eigene Geschichte, sprechen verschiedene Rollen am Mikrofon,

sammeln Geräusche und spielen Musik ein. Von der Idee bis zum fertigen Hörspiel –

die Schüler*innen produzieren gemeinsam ihr eigenes Hörspiel. Dabei trainieren sie

ihre Sprachkompetenzen im Hören, Lesen, Schreiben und Sprechen. Das Projekt eignet

sich deshalb insbesondere auch für Schüler*innen mit Deutsch als Zweitsprache

(DaZ). Ein Hörspiel lässt sich mit allen Altersgruppen ab Unterstufe gestalten. Es eignet

sich auch als Projekt für ein Klassenlager.

Lehrmittel

«Unsere Klasse spricht viele Sprachen»

Für den Einbezug der Sprachenvielfalt in einer Klasse hat die Radioschule

klipp+klang in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen

Hochschule Zürich Vorlagen für die Unterrichtsplanung im Sprachunterricht

der Mittelstufe erarbeitet. «Unsere Klasse spricht viele

Sprachen!» wurde von der Unicef ausgezeichnet. Zungenbrecher

und Wortspiele werden aufgenommen und als Podcasts ins Netz

gestellt. So werden die Kinder auch in den Herkunftsländern der

Familien hörbar.

Das Lehrmittel kann unter klippklang.ch/verlag bestellt werden.

Lernende machen Radio

Grössere Unternehmen organisieren für ihre Lernenden Lager, in denen die jungen

Erwachsenen gemeinsam Herausforderungen meistern, unvergessliche Erlebnisse teilen,

sich und den Lehrbetrieb kennenlernen und dabei den Teamgeist stärken. Radio

eignet sich optimal, um die gemeinsamen Erfahrungen aufzuarbeiten, ihnen einen

roten Faden zu geben und sie öffentlich hörbar zu machen. Die Gestaltung der

gemeinsamen Sendungen bietet den Jugendlichen die Gelegenheit, sich aus einem

anderen Blickwinkel mit ihrem Betrieb und Beruf auseinanderzusetzen und neue

Zugänge zu erschliessen. Die Radiolager führen wir in Deutsch, Französisch, Italienisch

oder mehrsprachig durch. Die Kursleitenden werden von den Verantwortlichen des

Lehrbetriebs in die Lagerplanung eingebunden, damit das Projekt bestmöglich umgesetzt

werden kann.

14 15


Radioschule klipp+klang Kinder+Jugend

Angebote in der Freizeit

Der Jugendtreff, das Vereinslokal oder das Lagerhaus verwandeln sich in ein Radiostudio.

In den Freizeit-Workshops für Kinder und Jugendliche machen wir mit einfachen

Mitteln vieles möglich. So produzieren die jungen Teilnehmer*innen Podcasts über das

Quartier, berichten von Festivals und gestalten Live-Radiosendungen zu den Themen,

die ihnen wichtig sind. Auch künstlerische Spielformen wie Hörspiele, Audiowalks und

Klangcollagen lassen sich in diesen Workshops umsetzen.

Wir machen Radio!

Kinder und Jugendliche werden in Workshops zu Radiomacher*innen: Sie sind Techniker*in,

Redaktor*in, Moderator*in, Musikredaktor*in. Sie setzen sich mit den Themen

auseinander, die sie beschäftigen: Berufswahl, Lehrstellensuche, Freundschaft, Social

Media, Musik und vieles mehr. Mittels radiojournalistischer Techniken (Recherche, Interview,

Beitragsgestaltung) stellen sie ihre eigene Situation und ihre Wünsche dar und

greifen aktuelle lokale Ereignisse auf, die sie interessieren. Als Höhepunkt produziert

die Gruppe zusammen eine Radiosendung. Die Workshops dauern zwischen einem

Tag und einer ganzen Woche – je nach Gegebenheiten und Zielsetzung.

Hörspiel

Kinder und Jugendliche gestalten ihr eigenes Hörspiel. Von der ersten Idee bis zur

Audioaufnahme machen sie dabei alles selbst: Sie definieren den roten Faden der

Geschichte, charakterisieren Figuren, schreiben Dialoge, nehmen Töne auf und sprechen

die unterschiedlichen Rollen. So setzen sie sich kreativ mit der Sprache auseinander

und erzählen die Geschichte, die sie interessiert. Lokale Autor*innen können bei

diesen Workshops mit einbezogen werden.

Lagerradio

Ferienlager für Kinder und Jugendliche bieten grosses Potenzial für spannende Radioprojekte.

Zusammen mit Kursleiter*innen der Radioschule klipp+klang entsteht ein

Lagerradio mit allem, was sich die Teilnehmenden wünschen. Interviews, Umfragen,

Talk- oder Quizsendungen, Musik und Songs vom Lagerfeuer, Klatsch und Tratsch –

das Radioämtli ist heiss begehrt. Das Lagerradio lässt sich auch mit einem anderen

Motto kombinieren und bietet ein ideales Rahmenprogramm. Ausserdem können die

Sendungen und Beiträge regelmässig für die Eltern, Freund*innen und alle anderen

Interessierten online gestellt werden.

Podcast

Radioschule klipp+klang Kinder+Jugend

Podcasts über das Jugendhaus, das Quartier oder die ganz individuellen Lieblingsthemen:

Alles ist möglich. Ein guter Podcast ist kompakt, knackig und bringt die Dinge auf

den Punkt. Für die Produktion der kurzen Audiobeiträge steht daher das Recherchieren

und Aufbereiten von Informationen im Zentrum.

Lehrmittel «Wir machen Radio»

Begleitend zu den Angeboten für Kinder und Jugendliche hat die

Radioschule klipp+klang das Lehrmittel «Wir machen Radio!» herausgebracht.

In zehn Kapiteln begleitet das Heft junge Radiomacher*innen

auf dem Weg zum eigenen Beitrag oder zur eigenen Sendung.

Sendungselemente und -gestaltung, Beitragsarten, Recherchetipps

und technische Grundlagen werden leicht nachvollziehbar erläutert und illustriert.

Damit erhalten die jungen Radiointeressierten das Rüstzeug für die Umsetzung ihres

eigenen Audio- oder Radioprojekts.

Das Lehrmittel kann unter klippklang.ch/verlag bestellt werden.

Werden Sie

Vereinsmitglied!

GESTALTEN

SIE MIT!

Kontakt: admin@klippklang.ch

Die Radioschule klipp+klang ist als nicht gewinnorientierter gemeinnütziger

Verein organisiert und im Handelsregister eingetragen. Dem Verein

beitreten können alle, die die Anliegen der Schule unterstützen möchten.

Fördermitglieder unterstützen die Arbeit und Anliegen der Radioschule

klipp+klang. Die jährlichen Beiträge der Fördermitglieder ermöglichen es uns,

die Schule weiter zu entwickeln und neue Vorhaben anzugehen.

Mitgliederbeitrag CHF 150/Jahr

Aktivmitglieder arbeiten an der Radioschule klipp+klang als Kursleiter*innen

in Projekten oder in der Organisation oder bestimmen die Entwicklung des

Vereins durch ihr Engagement in den ehrenamtlichen Gremien mit.

Mitgliederbeitrag CHF 100/Jahr

Kollektivmitglieder buchen regelmässig Kursangebote der Radioschule

klipp+klang oder sind Partnerorganisationen in Projekten.

Mitgliedschaft und Konditionen auf Anfrage

16 17


Radioschule klipp+klang Empowerment

Radioschule klipp+klang Empowerment

Empowerment

Integration und Recovery durch Radioprojekte

Daten, Kursleitung, Kursorte, Konditionen auf klippklang.ch/kurse

Der Vielfalt eine Stimme geben

Die Radioschule klipp+klang hat langjährige und breit abgestützte Erfahrung mit Empowerment-Projekten.

Hier befähigen sich Menschen, die aufgrund einer Beeinträchtigung

oder durch ihren Migrationshintergrund erschwerten Zugang zu unserer Gesellschaft

haben, via Radiosendungen an die Öffentlichkeit zu treten.

Unsere Empowerment-Projekte haben zum Ziel, die angesprochenen Zielgruppen

durch die gemeinsame Radioarbeit und den gezielten Einsatz von radiojournalistischen

Werkzeugen in verschiedenen Kompetenzen zu stärken. Integration und Inklusionsprozesse

werden gefördert. Die entsprechenden Anliegen bekommen eine Stimme und

Zugang zu einer breiten Öffentlichkeit.

Bei den Zielgruppen unterscheiden wir zwischen Projekten mit Menschen mit körperlicher

oder Sinnesbeeinträchtigung, kognitiver Beeinträchtigung oder Psychiatrieerfahrung

einerseits und Integrationsprojekten mit Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund

andererseits. Gemeinsam ist allen Projekten, dass sie bei den Teilnehmenden

unterschiedlichste Kompetenzen stärken. Sie machen die Erfahrung, sich aktiv einbringen

zu können und mit ihren Anliegen und Interessen ernst genommen zu werden. Der

Kontakt zu Interviewpartner*innen stärkt ihr Selbstvertrauen. Sie kommen mit Personen

in Kontakt, die ihnen dank dem Mikrofon in ihrer Hand auf Augenhöhe begegnen. Über

die Radioarbeit nehmen sie sich als aktiven Bestandteil der Gesellschaft wahr und wenden

sich an die Öffentlichkeit. Sie erhalten eine Stimme, senden und werden gehört.

Sie überwinden Ohnmachtsgefühle und erleben Zugehörigkeit – zum Beispiel zur

Gemeinschaft der Sendungsmachenden eines Radios.

Wo immer möglich, schulen wir Radioschaffende in unseren Kursangeboten inklusiv.

Zugeschnitten auf spezifische Zielgruppen bieten wir gemeinsam mit Partnerorganisationen

aus den entsprechenden Fachbereichen gezielt ausgerichtete Projektkurse an.

Zudem bauen wir mit diesen Zielgruppen bei unseren Partnerradios neue integrierte

Radioredaktionen auf. So zum Beispiel die Redaktionen von Happy Radio oder Radio

loco-motivo (mehr zu diesen Projekten auf Seite 19/20) oder die eritreische Redaktion

Brhan bei Radio LoRa.

Die Radioarbeit der Redaktionen von Menschen mit erschwertem Zugang zu Öffentlichkeit

trägt dazu bei, die Diversität in unserer Gesellschaft nicht nur in der Berichterstattung,

sondern auch in der Zusammensetzung der Sendungsmachenden bei

einem Radio abzubilden. Ganz konkret im Kleinen und durch die Verbreitung über

Radiosendungen auch im grösseren Zusammenhang. Denn damit tut sich die Medienlandschaft

noch immer schwer: ein Journalist im Rollstuhl, eine blinde Reporterin, ein

dunkelhäutiger Tagesschausprecher, ein Redaktionsmitglied mit Lernbeeinträchtigung

oder Stimmen mit erkennbar nicht deutscher Muttersprache sind noch grosse Ausnahmen.

Viele Gemeinschaftsradios haben hier gegenüber anderen Medienbetrieben

einen enormen Erfahrungsvorsprung. Dank Grundsätzen wie etwa dem des niederschwelligen

Zugang zum Mikrofon oder dem expliziten Einbezug von marginalisierten

Gruppierungen finden sie immer wieder neue Wege des Miteinanders von unterschiedlichsten

Redaktionsgruppen und Sendungsmacher*innen.

Projekte mit Menschen mit Beeinträchtigung

Durch die Angebote und Projekte mit Menschen mit Beeinträchtigung werden wichtige

Forderungen der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

umgesetzt. Die Rechte auf Teilhabe, Barrierefreiheit und Bildung stehen dabei im Mittelpunkt.

Happy Radio

Bei Happy Radio gehen Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung

auf Sendung. Das Projekt ist seit 2011 ein Stück aktive und selbstbestimmte

Teilhabe an der Medienlandschaft Schweiz. Hier rückt der stark partizipative

Charakter der Radioarbeit ins Zentrum. Gestärkt werden zudem verschiedenste Fertigkeiten

wie beispielsweise der sprachliche Ausdruck, die Konzentration und die Sozialkompetenzen.

Die Kursteilnehmenden erfahren einen niederschwelligen Zugang zu

Öffentlichkeit. 2015 haben wir bei Radio Kanal K die erste Redaktion Happy Radio

aufgebaut, die sich wöchentlich beim Radio trifft und monatlich sendet.

Bildungsklub-Kurse

In Kooperation mit den Bildungsklubs von Pro Infirmis, insieme oder der Volkshochschule

Plus bietet die Radioschule klipp+klang Jahres- und Semesterkurse für Menschen

mit kognitiver Beeinträchtigung an. Die Happy Radio-Kurse finden regelmässig in

verschiedenen Regionen der Schweiz statt. Pro Kurs oder Semester entsteht jeweils

eine einstündige Sendung, welche auf einem Partnerradio in der jeweiligen Region

ausgestrahlt wird. Die Magazinsendungen bestehen stets aus einem bunten Mix aus

unterschiedlichsten Themen und Interview-Gästen, die die Kursteilnehmenden selbst

auswählen. Die Sendung zum Kursabschluss ist begleitet von einer öffentlichen Hörlounge,

an der alle Beteiligten zusammen mit Gästen die Radiosendung hören.

Weitere Informationen und Hörproben: happyradio.ch

18 19


Radioschule klipp+klang Empowerment

Radio loco-motivo

Unter dem Namen Radio loco-motivo haben wir in Zusammenarbeit mit Fachorganisationen

bei verschiedenen UNIKOM-Radios Redaktionen von Menschen mit Psychiatrie-

Erfahrungen aufgebaut. Radio loco-motivo wurde 2011 gemeinsam mit der Interessengemeinschaft

Sozialpsychiatrie igs Bern und Radio RaBe entwickelt. Die Redaktionen

und das Projekt Radio loco-motivo wurden bereits mehrfach ausgezeichnet.

Betroffene, Angehörige und Profis thematisieren die Psychiatrie am Radio, um ihre

Anliegen an eine breite Öffentlichkeit zu tragen. Die Mitglieder der Redaktionsgruppen

beginnen durch die Radioarbeit ihr soziales Netz auszuweiten und erarbeiten sich

Kompetenzen in Kommunikation, Ausdruck und Auftrittspräsenz sowie in Sozial- und

Selbstkompetenz. Radio ist eine Brücke zur Aussenwelt und eine Möglichkeit, soziale

Stigmata abzubauen.

In der Deutschschweiz senden aktuell drei Redaktionen von Radio loco-motivo jeden

Monat: in Bern bei Radio RaBe als reguläres Freizeitangebot der igs Bern, in Solothurn

auf Radiologisch getragen von der Gesundheitsförderung des Kantons Solothurn und

in Basel bei Radio X als Projekt der Radioschule klipp+klang in Kooperation mit den

Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel UPK und der Gesundheitsförderung

Basel-Stadt, der Psychiatrie Baselland PBL, der Stiftung Rheinleben, der Gesundheitsförderung

BL und Radio X.

Weitere Informationen und Hörproben: radiolocomotivo.ch

Sichtpunkt

Durch Texte und Töne entstehen beim Zuhören innere Bilder. Auch bei Menschen, die

nicht sehen können. Deshalb hat Radio für blinde und sehbeeinträchtigte Menschen

einen besonderen Stellenwert. Nicht nur beim Zuhören, auch beim Gestalten von Radiobeiträgen

und -sendungen oder Hörspielen. Durch spezifische technische Hilfsmittel

wird Radioschaffen für sie zu einer Ausdrucksmöglichkeit ohne Barrieren.

Die Radioschule klipp+klang hat sich 2007 für Radiointeressierte geöffnet, die eingeschränkt

oder gar nicht sehen. Seither konnten sich einige wenige stark sehbeeinträchtigte

oder blinde Radioschaffende eine fundierte Ausbildung und ihren Platz am Mikrofon

erarbeiten.

Massgeschneidert für Ihre Institution

Unser Angebot für Institutionen für Menschen mit Beeinträchtigungen reicht von tägigen

Schnupperkursen bis zu Radio-Projektwochen, zum Beispiel an heilpädagogischen

Schulen oder im Rahmen des Freizeitangebotes Ihrer Institution. Die Inhalte können

ganz vielfältig sein: Vom einfachen Wunschkonzert bis zur Portraitsendung über Ihre

Institution oder der Produktion eines Hörspiels. Die Angebote gestalten wir individuell

nach Ihren Möglichkeiten und Bedürfnissen. Sie bieten sich auch an für besondere

Gelegenheiten wie Feste oder Jubiläen. Mitmachen können alle, die sich für Radio interessieren

und gerne Radioluft schnuppern möchten. Wir beraten Sie gerne bei der

Planung eines massgeschneiderten Angebotes in Ihrer Institution.

Rufen Sie uns an oder mailen Sie uns: info@klippklang.ch | 044 242 00 31

Empowerment-Projekte

durch Spenden stärken

Radioschule klipp+klang Empowerment

UNTER-

STÜTZEN

SIE UNS!

Unsere Projekte im Bereich Empowerment lassen sich dank der Förderung

durch Stiftungen und die Öffentliche Hand realisieren. Einen

wichtigen Beitrag leisten auch die Zuwendungen von Privatpersonen. Mit

Ihrer Spende unterstützen Sie ein spezifisches Projekt oder die Arbeit der

ganzen Schule. Bitte geben Sie an, wofür Sie spenden möchten.

Der Verein Radioschule klipp+klang ist im Handelsregister eingetragen und

als gemeinnützig anerkannt. Zuwendungen sind steuerbefreit.

Spenden an: ZKB, IBAN CH 12 0070 0110 0028 4627 8

Kontakt: admin@klippklang.ch

Unter dem Namen Sichtpunkt sind heute die Kurse und Projekte zusammengefasst, die

die Radioschule klipp+klang mit Menschen mit Sehbeeinträchtigung in Kooperation mit

Radio Blind Power und Fachorganisationen durchführt. Zum Beispiel Schnupper- und

Grundkurse oder Hörspieltage.

Weitere Informationen und Hörproben: klippklang.ch/sichtpunkt

20 21


Radioschule klipp+klang Empowerment

Radioschaffen interkulturell

Die Gemeinschaftsradios der UNIKOM senden in über 20 Sprachen. In fremdsprachigen

Sendungen werden nicht nur Informationen und Musik aus der alten Heimat verbreitet

– sie greifen gezielt auch Themen auf, die das Leben in der Schweiz abbilden.

Die Radioarbeit fördert die Integration der fremdsprachigen Sendungsmacher*innen,

die als Multiplikator*innen eine wichtige Rolle einnehmen. Die Funktion des Radioschaffens

bei Integrationsprozessen beleuchtet beispielsweise die Forschungsarbeit

«Migration, Medien und Integration. Der Integrationsbeitrag des öffentlich-rechtlichen,

kommerziellen und komplementären Rundfunks in der Schweiz» (2008), abrufbar auf

klippklang.ch/forschung

Eine Zusammenfassung der Forschungsresultate Integration durch

Freie Radios kann bezogen werden über klippklang.ch/verlag

Die Mitwirkenden bei fremdsprachigen oder interkulturellen Sendungen

der UNIKOM-Radios werden in (Grund-)Kursen der Radioschule

klipp+klang inklusiv geschult. Bei Bedarf konzipieren

wir auf Redaktionen zugeschnittene Angebote. So etwa für die

eritreische Redaktion von Radio Brhan in Zusammenarbeit mit

der Asylorganisation Zürich AOZ und Radio LoRa.

Mehrsprachige Sendungen, für die verschiedene UNIKOM-Radios Programmplätze anbieten,

fördern den interkulturellen Dialog. Wir begleiten den Aufbau der Redaktionen

unter anderem mit Kursen für die mehrsprachige Sendungsgestaltung. Als Unterrichtsmaterialien

für die Schulung von fremdsprachigen Redaktionen sind die Merkblätter

Radio Aus- und Weiterbildung im Interkulturellen Kontext (RAWIK) erschienen. Sie können

kostenlos bezogen werden über klippklang.ch/verlag

Für kulturelle Anlässe wie das Lucerne Festival oder das Zürcher Theater Spektakel

konzipieren wir Festival-Radios, die Themen rund um Flucht, Migration und Integration

abbilden. Diese Projekte setzen wir in Zusammenarbeit mit unseren Partnerradios um.

22

Ankommen

Fakten und Informationen beschaffen und sich darüber eine eigene Meinung bilden,

gehört zu den zentralen Kompetenzen für eine aktive gesellschaftliche Partizipation.

Hier setzen unsere Workshops für Jugendliche mit Fluchthintergrund an. Für die Gestaltung

ihrer Sendungen diskutieren die Jugendlichen das Vorgehen miteinander und

fällen Entscheide gemeinsam. Alle tragen gleichermassen zum Gelingen der Radiosendung

bei. Sie erkunden ihre neue Lebenswelt mit dem Mikrofon, um sich besser darin

zurechtzufinden. Hier haben sie Gelegenheit, ihre Fragen an Fachpersonen, Politiker*-

innen und andere Stakeholder zu stellen, mit denen sie sonst kaum in Kontakt kämen.

Weitere Informationen und Hörproben: klippklang.ch/ankommen

Mit dem Mikrofon auf Arbeitssuche

Radioschule klipp+klang Empowerment

In den Kursen, Projektwochen und Coachings zur Bildungs- und Arbeitsintegration nutzen

wir radiojournalistische Methoden und Werkzeuge gezielt für den Aufbau von Kontakten

in die Arbeitswelt. Mit dem Mikrofon in der Hand begegnen die Teilnehmenden

Fachleuten im Wunschberuf, potentiellen Arbeitgeber*innen oder Berufsschullehrer*-

innen auf Augenhöhe. Über ihre Interviews finden sie Antworten auf zentrale Fragen.

Dadurch werden Wege für die Berufswahl oder mögliche Arbeitsfelder eröffnet. Sie

bauen ihr Beziehungsnetz gezielt aus und lernen Menschen kennen, die ihnen Türen

öffnen können. Zum Kursabschluss der jeweiligen Projekte gestalten die Gruppen

gemeinsam Radiosendungen, in denen sie ihre Erkenntnisse aufbereiten und einem

breiten Publikum zugänglich machen.

Bildungs- und Arbeitsintegration

Vitamin B-Kurs: Aus unserer Erfahrung in der Radioschulung von

Menschen mit Migrationshintergrund ist in Zusammenarbeit mit der

Schweizerischen Flüchtlingshilfe der Bildungs- und Arbeitsintegrationskurs Vitamin B

entstanden, den die Radioschule klipp+klang seit 2006 regelmässig anbietet. Heute

richten sich die Vitamin B-Kurse sowohl an Menschen mit Migrationshintergrund wie an

Arbeitssuchende mit einem Bruch in der Berufsbiografie. Mit Mikrofon und journalistischen

Mitteln wie Recherche und Interview machen sie sich auf die Suche nach ihrem

Weg in eine neue berufliche Zukunft. Zum Kursabschluss gestalten sie gemeinsam

eine Radiosendung. Die rund 25 Kurstage verteilen sich auf zwei Monate.

Vitamin B-Coaching für Bildungs- und Berufseinstieg: In Einzelcoachings begleiten wir

Menschen mithilfe journalistischer Techniken auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt.

Weitere Informationen und Hörproben: projektvitaminb.ch

Radioschaffen als Motivation im Brückenangebot

Ready-Steady-Go! ist ein ergänzendes Radiomodul für Berufs-Integrationsangebote,

die sich an jugendliche Lehrstellensuchende richten. Hier überprüfen die Teilnehmenden

ihr arbeitsbezogenes Beziehungsnetz. Sie verbessern ihre Techniken für die Beschaffung

von Informationen und Kontakten zu möglichen Zielberufen, ihre Kommunikations-

und Auftrittskompetenz. Mit dem Mikrofon in der Hand knüpfen sie Kontakte

zur Arbeitswelt und erleben Interview-Situationen, die ihnen Brücken ins Berufsleben

bauen. Dadurch kommen sie ihrem individuellen Ziel, eine Lehrstelle oder eine passende

Anschlusslösung zu finden, einen Schritt näher. Als Abschluss gestalten sie eine

gemeinsame Radiosendung, in der sie von ihren Erfahrungen berichten und neu erworbene

Kompetenzen einsetzen.

Weitere Informationen und Hörproben: klippklang.ch/brueckenangebote

23


Radioschule klipp+klang Aus- und Weiterbildung

Radioschule

klipp+klang

Schöneggstrasse 5

8004 Zürich

T 044 242 00 31

info@klippklang.ch

klippklang.ch

JAHRE

ANNI

ANS

klippklang.ch

Weitere Magazine dieses Users