Angebots-Broschüre 2020-22 - Radioschule klipp+klang

talin

Broschüre mit Informationen zu den Bildungsangeboten der Radioschulen klipp+klang.

Radioschule klipp+klang Empowerment

Radioschule klipp+klang Empowerment

Empowerment

Integration und Recovery durch Radioprojekte

Daten, Kursleitung, Kursorte, Konditionen auf klippklang.ch/kurse

Der Vielfalt eine Stimme geben

Die Radioschule klipp+klang hat langjährige und breit abgestützte Erfahrung mit Empowerment-Projekten.

Hier befähigen sich Menschen, die aufgrund einer Beeinträchtigung

oder durch ihren Migrationshintergrund erschwerten Zugang zu unserer Gesellschaft

haben, via Radiosendungen an die Öffentlichkeit zu treten.

Unsere Empowerment-Projekte haben zum Ziel, die angesprochenen Zielgruppen

durch die gemeinsame Radioarbeit und den gezielten Einsatz von radiojournalistischen

Werkzeugen in verschiedenen Kompetenzen zu stärken. Integration und Inklusionsprozesse

werden gefördert. Die entsprechenden Anliegen bekommen eine Stimme und

Zugang zu einer breiten Öffentlichkeit.

Bei den Zielgruppen unterscheiden wir zwischen Projekten mit Menschen mit körperlicher

oder Sinnesbeeinträchtigung, kognitiver Beeinträchtigung oder Psychiatrieerfahrung

einerseits und Integrationsprojekten mit Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund

andererseits. Gemeinsam ist allen Projekten, dass sie bei den Teilnehmenden

unterschiedlichste Kompetenzen stärken. Sie machen die Erfahrung, sich aktiv einbringen

zu können und mit ihren Anliegen und Interessen ernst genommen zu werden. Der

Kontakt zu Interviewpartner*innen stärkt ihr Selbstvertrauen. Sie kommen mit Personen

in Kontakt, die ihnen dank dem Mikrofon in ihrer Hand auf Augenhöhe begegnen. Über

die Radioarbeit nehmen sie sich als aktiven Bestandteil der Gesellschaft wahr und wenden

sich an die Öffentlichkeit. Sie erhalten eine Stimme, senden und werden gehört.

Sie überwinden Ohnmachtsgefühle und erleben Zugehörigkeit – zum Beispiel zur

Gemeinschaft der Sendungsmachenden eines Radios.

Wo immer möglich, schulen wir Radioschaffende in unseren Kursangeboten inklusiv.

Zugeschnitten auf spezifische Zielgruppen bieten wir gemeinsam mit Partnerorganisationen

aus den entsprechenden Fachbereichen gezielt ausgerichtete Projektkurse an.

Zudem bauen wir mit diesen Zielgruppen bei unseren Partnerradios neue integrierte

Radioredaktionen auf. So zum Beispiel die Redaktionen von Happy Radio oder Radio

loco-motivo (mehr zu diesen Projekten auf Seite 19/20) oder die eritreische Redaktion

Brhan bei Radio LoRa.

Die Radioarbeit der Redaktionen von Menschen mit erschwertem Zugang zu Öffentlichkeit

trägt dazu bei, die Diversität in unserer Gesellschaft nicht nur in der Berichterstattung,

sondern auch in der Zusammensetzung der Sendungsmachenden bei

einem Radio abzubilden. Ganz konkret im Kleinen und durch die Verbreitung über

Radiosendungen auch im grösseren Zusammenhang. Denn damit tut sich die Medienlandschaft

noch immer schwer: ein Journalist im Rollstuhl, eine blinde Reporterin, ein

dunkelhäutiger Tagesschausprecher, ein Redaktionsmitglied mit Lernbeeinträchtigung

oder Stimmen mit erkennbar nicht deutscher Muttersprache sind noch grosse Ausnahmen.

Viele Gemeinschaftsradios haben hier gegenüber anderen Medienbetrieben

einen enormen Erfahrungsvorsprung. Dank Grundsätzen wie etwa dem des niederschwelligen

Zugang zum Mikrofon oder dem expliziten Einbezug von marginalisierten

Gruppierungen finden sie immer wieder neue Wege des Miteinanders von unterschiedlichsten

Redaktionsgruppen und Sendungsmacher*innen.

Projekte mit Menschen mit Beeinträchtigung

Durch die Angebote und Projekte mit Menschen mit Beeinträchtigung werden wichtige

Forderungen der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen

umgesetzt. Die Rechte auf Teilhabe, Barrierefreiheit und Bildung stehen dabei im Mittelpunkt.

Happy Radio

Bei Happy Radio gehen Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung

auf Sendung. Das Projekt ist seit 2011 ein Stück aktive und selbstbestimmte

Teilhabe an der Medienlandschaft Schweiz. Hier rückt der stark partizipative

Charakter der Radioarbeit ins Zentrum. Gestärkt werden zudem verschiedenste Fertigkeiten

wie beispielsweise der sprachliche Ausdruck, die Konzentration und die Sozialkompetenzen.

Die Kursteilnehmenden erfahren einen niederschwelligen Zugang zu

Öffentlichkeit. 2015 haben wir bei Radio Kanal K die erste Redaktion Happy Radio

aufgebaut, die sich wöchentlich beim Radio trifft und monatlich sendet.

Bildungsklub-Kurse

In Kooperation mit den Bildungsklubs von Pro Infirmis, insieme oder der Volkshochschule

Plus bietet die Radioschule klipp+klang Jahres- und Semesterkurse für Menschen

mit kognitiver Beeinträchtigung an. Die Happy Radio-Kurse finden regelmässig in

verschiedenen Regionen der Schweiz statt. Pro Kurs oder Semester entsteht jeweils

eine einstündige Sendung, welche auf einem Partnerradio in der jeweiligen Region

ausgestrahlt wird. Die Magazinsendungen bestehen stets aus einem bunten Mix aus

unterschiedlichsten Themen und Interview-Gästen, die die Kursteilnehmenden selbst

auswählen. Die Sendung zum Kursabschluss ist begleitet von einer öffentlichen Hörlounge,

an der alle Beteiligten zusammen mit Gästen die Radiosendung hören.

Weitere Informationen und Hörproben: happyradio.ch

18 19

Weitere Magazine dieses Users